Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Mountainbike Tour ( Nord ).Kommt noch, 11 Tage MTB
Balkantour,Montenegro,Albanien,Macedonien,Kosove

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Tag 1
Sie kommen am Flughafen Nene Theresa in Tirana an und werden dort abgeholt. Von dort aus geht es mit dem Bus in Richtung Norden nach Shkodra, eine der größten und ältesten Städte Nord-Albaniens und ein bedeutsames kulturelles und wirtschaftliches Zentrum. Der Shkodrasee liegt nur 16 Meter über den Meeresspiegel zwischen den zwei großen Flüssen Buna und Drini. In Shkodra werden Sie die Venezianische Promenade, die Altstadt, das Marubi Fotomuseum und die ca. 2000 Jahre alte Rozafaburg, von der man einen wunderschönen Ausblick hat, erkunden. Danach gönnen Sie sich einen kleinen Badeaufenthalt am Shkodrabiotop, eine der größten Seelandschaften des Balkans. Dort müssen Sie unbedingt die besondere Spezialität, den fangfrischen und gebackenen Karpfen, probieren. Die erste Nacht schlafen Sie in einem schönen Hotel.

Tag. 2
Shkoder-Vermosh 63 km, meist anspruchsvolle Serpentinenstraßen. ca. 5 -6 Std. reine Fahrtzeit
Dieser Tag wird mit der 63 km langen Serpentinenstraßen der meist anspruchsvollste und wird ca. fünf bis sechs Stunden reine Fahrzeit betragen. Nach dem Frühstück geht es in Richtung Hani Hotit mit 2 Fahrzeugen. Dort werden noch einmal die Fahrräder überprüft. Vor Ihnen liegt eine grandiose Bergwelt. Durch die Schotterpiste geht es zweistündig in engen und steilen Serpentinen hoch zum Thethipass, wo man einen überwältigenden Weitblick über malerische Täler und rassige Bergzüge hat. Das ist ein optimaler Picknickplatz. Dort können Sie Ihre mitgebrachten einheimischen Spezialitäten und die wunderschöne Umgebung genießen. Nach dieser Stärkung geht es rasant bergab, wo Ihnen frische Kräuterdüfte um die Nase wehen, ein angenehmer Fahrtwind Ihnen entgegen kommt und Sie den Schotter unter den Reifen richtig spüren werden. Die Abfahrt verlangt einiges an Geschicklichkeit und Fahrkönnen. Zwischenzeitlich kann man sich immer wieder an klaren Bergwasserquellen erfrischen und Frischwasser trinken. Nach ca. 2 Stunden erreicht man dann Thethi und den Shalafluss im Talkessel. Dieser bietet eine wundervolle Lage zum Verschnaufen. Wer möchte, kann ein Bad im einladend türkisblauen Wasser nehmen und entspannen. Rundherum sieht man leuchtende Bergspitzen im Nachmittagslicht. Mit etwas Glück sieht man auch die eine oder andere Bergziege. Am Abend erwartet Sie ein leckeres Mahl, bei dem Sie frische und gesunde bäuerliche Produkte und klares Quellwasser genießen werden. Sie übernachten in traditionell rustikaler Atmosphäre

Tag. 3
30 km anspruchsvoll Strecke Anfänglich leicht dan ist kondition gefragte von 200hm, auf 1100 hoch 4 - 5 hrs
Nach einem kräftigen Frühstück erwartet Sie eine 30km lange und anspruchsvolle Strecke, die etwa vier bis fünf Stunden dauern wird. Anfänglich verläuft diese parallel zum Fluss - zuerst recht beschaulich und gemütlich - dann wirklich knackig. Ab da ist Kondition gefragt. Zwischenstopps machen Sie an einer alten Mühle und der örtlichen Naturattraktion, dem Thethiwasserfall. Nach ca. einer Stunde Fahrt beginnt der schwierigste Teil dieser Strecke. Es geht dann zweieinhalb Stunden steil bergauf von 200 auf 1190 Höhenmeter. Dort haben Sie eine ausgedehnte Pause um sich etwas zu erholen. Wenn man Glück hat sieht man dort Wildpferde. Ein wunderschöner Panoramablick wird Sie dort begeistern. Anschließend geht es wieder bergab in Richtung Gimaj. Auf dieser Strecke sehen Sie abgelegene Dörfer mit aufgeschlossenen und gastfreundlichen Dorfbewohnern, die Ihnen sicherlich selbstgebrannten Raki anbieten werden. Dieser ist vergleichbar mit einem wirklich guten Highland Whiskey. Den sollten Sie unbedingt probieren. Die anschließende Strecke ist angenehm zu fahren und verläuft zeitweilig neben dem Fluss. Das Ziel des Tages wird das Bergdorf Gimaj sein, wo Sie gemütlich zu Abend essen und in traditionellen Lodges übernachten werden.

4. Tag:
30 km; 4 bis 5 Std. sind wir auf den Bikes - angenehme flache Strecken; ca 4 Std
Eine fünfstündige Fahrt bergab zum Dorf Mes erwartet Sie. Es wird eine angenehm flache 30km lange Strecke sein. Die Flora ist wie so oft sehr beschaulich gerade weil viele unbekannte Pflanzen am Wegesrand zu entdecken sind. In Mes besichtigen Sie eine uralte Brücke deren Brückenkonstruktion sehenswert ist, genauso wie die umliegende malerische Landschaft. Anschließend geht es in Richtung Shkodra weiter. Insgesamt ist es eine entspannte und angenehme Route. Am Shkodrasee lohnt es sich noch einmal eine Pause einzulegen und die außergewöhnliche Seelandschaft zu erkunden. Dort bieten sich viele interessante Fotomotive an. Im Biotop am Shkodrasee gibt es 281 Vogelarten und 45 Fischarten. Der See lädt auch zum Baden ein. Danach geht es zurück in die Stadt. Am Abend übernachten Sie in einem originellen Hotel mit traditionell ländlichem Flair.

Tag. 5:
20 km mit dem Bus; eine Schifffahrt; 35 km mit dem Rad - recht anspruchsvoll; 4- 5 Std
Koman (Custom) Mit den Bussen geht es in Richtung Bajram Curri und Valbona - eine der schönsten Strecken in Nordalbanien. Zuerst passieren Sie den Vaudejessee und dann den Komansee, der wirklich sensationell gelegen ist. Dort steigen Sie auf die Fähre um und genießen eine atemberaubende Fjordlandschaft. Der türkisfarbende Komansee wird von massiven Bergflanken umringt. Dort eröffnen sich viele kleine Buchten und bieten Einblicke in kleine Täler mit abgelegenen Gehöften. Nach ca. zwei Stunden voller schöner Eindrücke erreichen Sie Bajram Curri. Von dort aus geht es mit den Fahrrädern weiter bis nach Valbona, das ca. 35km entfernt ist. Unmittelbar danach beginnt die wilde Canyonlandschaft der berühmten Valbonaschlucht. Die schmalste Stelle dort beträgt gerade mal ca. 1 Meter. Auch hier erleben Sie wieder sehr beeindruckende Farbnuancen und Lichtspiele im Wasser. Von dort aus folgen Sie dem Flusslauf und entdecken eine atemberaubende Natur: mal enge Schluchten, dann kesselförmige, dann senkrechte Kletterwände, Naturpools und bizarre Felsformationen. Dort bieten Sich viele Möglichkeiten um eine Pause einzulegen. Außerdem können Sie auch Forellen für das Abendessen fangen. Sie übernachten im Gasthaus mit ländlicher Atmosphäre.

Tag. 6:
19 km nach Montenegro am Anfang gemüdlich parallel zum Fluß dann bergauf anspruchsvoll ; ca 3- 4 Stunden
Nach einem kräftigen Frühstück geht es weiter nach Cerem und Montenegro. Diese Strecke (30km) erfordert Kondition, denn es geht ca. zwei Stunden bergauf bis nach Montenegro. Anschließend fahren Sie zurück nach Bajram Curri, wo ein leckeres Mittagessen mit einheimischen Spezialitäten auf Sie wartet. Danach fahren Sie eine kurvenreiche Strecke in Panoramahöhe über dem Fierzasee. Es eröffnen sich zahlreiche Tiefblicke auf den darunterliegenden See, dessen Wasserfarbe eine Augenweide ist. Dort können Sie anhalten und viele unbeschreiblich schöne Eindrücke gewinnen. Eine große Pause wird auf dem Dardhapass gemacht. Von dort haben Sie einen sehr weiten Blick bis in den Kosovo hinein. Unter Ihnen liegt in der Tiefe immer noch der faszinierende See. Später legen Sie eine traditionelle Kaffeepause in einem burgähnlichen Gebäude ein, das besonders durch die bewundernswerte, kunstvolle und filigrane Steinbearbeitung beeindruckt. Danach geht die Fahrt weiter nach Puka, eine kleine Stadt die bekannt für ihr schmackhaftes und natürlich gebrautes Bier ist. Anschließend geht es zurück nach Tirana. Dort checken Sie in Ihr Hotel ein und können sich von dem Tag erholen.

Tag 7:
Nach dem Frühstücksbuffet erkunden Sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt Tirana, die teilweise durch vielfarbig und kunstvoll gestaltete Hausfassaden glänzt. Ihr Reiseleiter führt Sie durch die verwinkelten Alleen und Gassen und natürlich auch auf die Champ de Ellysee des Balkans, den Tirana Boulevard, der sich durch die Stadt zieht. Dort gibt es viel Neues zu entdecken. Besondere Sehenswürdigkeiten sind:der Atombunker dass mit seinen über 130 Zimmer der größte in seine Art ist und einzigartig auf ganz Europa, das Nationalmuseum, die Skanderbeg Platz Statue, die Ethem Bey Moschee am südlichen Teil des Skanderbeg Platzes, die große Turmuhr, der Präsidentenpalast, das Regierungsgebäude, die orthodoxe Kirche St. Prokop und die katholische Kirche Saint Paul, die Tabakeve Brücke, Terzive, der Kulturpalast (nach russischer Architektur erbaut) und das Opernhaus. Sehr interessant sind außerdem noch der alte Bazar und die umliegenden verwinkelten Straßen. Außerdem können Sie auch mit der Seilbahn auf den Dajtiberg. Von dort aus haben Sie einen tollen Blick auf die Stadt und Umgebung. Mittag nehmen Sie im Aussichtsrestaurant zu sich. Danach genießen Sie einen kleinen Verdauungsspaziergang und fahren mit der Gondel wieder bergab nach Tirana, wo Sie Ihren Abend frei gestalten können.

Tag 8:
Tirana - Dajti Berg 17 km, sehr anspruchsvoll, es geht bergauf von 100 hm auf 1100 hoch.Fahrtzeit 3-4 std
Heute werden wir hinauffahren bis zum 1100 hoch auf Dajti Berg.Oben angekommen werden wir ein Mittagessen geniesen mit Meerblick bis nach Durres.Anschließend kehren wir zurück bergab nach Tirana.Abend freigestalten.

Tag 9:
Nach dem Frühstück werden Sie dann wieder vom Hotel zum Mutter Theresa Flughafen gefahren und dort verabschiedet (individueller Rückflug).
Auf ein baldiges Wiedersehen und weitere spannende Touren zusammen!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Albanian Tours

Mountainbike Tour (Süd) von Saranda & Tirana aus

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Tag 1
69 km meist anspruchsvolle Serpentinenstraßen. ca. 4-5 Std. reine Fahrtzeit
Nach der Ankuft in Saranda geht es gleich los über Ksamil nach Butrint , ein UNESCO Weltkulturerbe, das sich in der Mitte eines Nationalparks befindet. Die Ausgrabungsstätten dort zeigen, dass hier während des siebten und sechsten Jahrhunderts vor Chr. ein weiträumiges Zentrum war. Im fünften Jahrhundert war es eine richtig entwickelte Stadt und Ende des vierten Jahrhunderts eine pulsierende Hafenstadt. Der Boulevard, der Tempel und das Theater mit 1.500 Sitzen wurden wieder aufgebaut und glücklicherweise bis heute erhalten. Die Strecke ist angenehm flach und dauert ca. 15-20 min. Von Butrint geht es weiter Richtung Küstenstraße, auch Albanische Riviera genannt. Das ist eine anspruchsvolle Strecke, am Anfang angenehm flach, dann kurvenreich bergauf und bergab mit Steigungen bis teilweise 11%. Die Höhenüberwindung liegt von 2m bis 300m. Nach ca. 4-5 Std. erreichen wir Himara, wo wir übernachten werden. Am Hotel angekommen ist genügend Zeit, sich für das Abendessen frisch zu machen. Es erwartet Sie ein sehr schönes Fischrestaurant mit Meeresblick.

Tag 2
39 km die härteste Strecke sehr anspruchsvolle Serpentinenstraßen. ca. 4-5 Std. reine Fahrtzeit
Wir starten den Tag mit einem kräftigen Frühstück, da vor uns die härteste Strecke liegt: Himar - Dhermi - Llogara National Park. Dabei überwinden wir beinahe 1000 Höhenmeter. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll und schön und führt uns an den Dörfern Vuno und Dhermi vorbei. Die serpentinenreiche Straße des 2100m hohen Cika Berges führt uns in 4 bis 5 Stunden bis zu unserem Hotel auf knapp 1000 Metern Höhe. Dort werden einheimische Speisen zum Abendessen serviert.

Tag 3
116 km angenehm bergab und flach. ca. 4-5 Std. reine Fahrtzeit
Der heutige Tag ist angenehm und entspannter. Wir steigen ab von Llogara bis nach Orikum und dann weiter bis Vlora, der zweitgrößten Küstenstadt des Landes. Die Bucht mit dem gleichen Namen war früher ein großer Militärhafen für die russische Marine, für U-Boote der Größte im ganzen Mittelmeerraum. In der Vlorabucht kommen zwei Meere zusammen, nämlich die Adria und das Ionische Meer. Von Vlora geht es weiter nach Apollonia, einer Stadt die im 7. Jahrhundert vor Chr. gegründet und von den Griechen aus Korfu und Korinth bevölkert wurde. Apollonia war das Hauptzentrum der Illyrer und eine florierende römische Stadt. Sie ist geprägt von einer kreisförmigen Mauer, mächtigen antiken Säulen, griechisch-römischen Skulpturen und Mosaiken. Hier werden Sie genug Zeit haben sich alles genau anzuschauen und sich im Museum auch weiter über diese Stadt zuinformieren. Nach ca. 4-5 Std erreichen wir Berat. Den Abend können Sie frei gestalten.

Tag 4
125 km mittelmäßige Strecke ca. 5 -6 Std. reine Fahrtzeit
Heute besuchen wir die Altstadt von Berat, die am besten erhaltene historische Stadt Albaniens. Berat, Weltkulturerbe der UNESCO, ist bekannt als "Stadt der tausend Fenster" und wurde zur Museumsstadt deklariert. Das Tomorr Bergmassiv (2415m hoch) behütet die Stadt, die auf dem Territorium des illyrischen Stammes der Desarettes im 4. und 5. Jahrhundert vor Chr. besiedelt wurde. Die Stadt ist in drei Teile geteilt; in Gorica, Mangalem und Kalaja. Der alte Teil der Stadt verfügt über einige religiöse Gebäude, wie die Moschee und byzantinische Kirchen. Das Altertum schwebt über Berat - ehemals Antipatrea genannt.
Nach der Besichtigung fahren wir zur Weinverkostung zur Cobo Kantine, dann Richtung Tirana und Pogradec. Die Strecke werden wir teilweise mit dem Fahrrad, teilweise mit dem Auto zurück legen. Nach ca. 5-6 Std erreichen wir Pogradec am Ohridsee. Als besondere Spezialität gilt der fangfrisch gebackene Koran , den Sie unbedingt probieren sollten. Anschließend können Sie den restlichen Abend selbst gestalten.

Tag 5
69 km auch mittelmäßige Strecke ca. 4-5 Std. reine Fahrtzeit
Von Pogradec geht es zuerst auf einen kurzen Besuch nach Shen Naum, einem sehr schönen Kloster. Anschließend fahren wir weiter nach Korca, der größten Stadt im Osten und für viele auch die schönste Stadt Albaniens. Von Korca, das auch kleines Paris genannt wird, geht es weiter nach Voskopoja. Dort entstand die erste Druckerei balkanweit und es waren dort über 40 Kirchen zu finden, heute können wir jedoch nur mehr 8 davon besichtigen. Die Strecke bis Korca verläuft wenig steil. Von Korca bis Voskopoja überwinden wir 1100 Höhenmeter. Am Abend genießen wir dann traditionelles Essen in Voskopoja.

Tag 6
85 km meist anspruchsvolle Serpentinenstraßen. ca. 5 -6 Std. reine Fahrtzeit
Nach dem Frühstück geht es nach Kolonja zum Pylli i Sotires. Am Anfang verläuft die Strecke angenehm flach, dann bergauf und bergab. Die höchste Stelle erreicht heute knapp 1390 m. Die Strecke ist sehr wenig von Autos befahren und so können wir uneingeschränkt die grüne Landschaft, Blicke auf die Berge und tiefe Schluchten genießen. Nach ca. 5-6 Std sind wir in unserer Unterkunft im Pylli Sotires. Am Abend genießen wir dort Forelle mit einheimischen Weinen.

Tag 7
64 km auch anspruchsvolle Serpentinenstraßen. ca. 5 -6 Std. reine Fahrtzeit
Die Tour führt uns heute nach Permeti. Es ist eine anstrengende und anspruchsvolle Strecke - Kondition ist gefragt. An manchen Stellen steigen wir bis knapp 1300 m hoch, dann geht es wieder bergab bis zum Vjosafluss, einem der schönsten und natürlichsten Flüsse europaweit. Am Nachmittag, nach ca. 5-6 Std., erreichen wir die sogenannte Rosenstadt Permeti, wo wir übernachten werden.

Tag 8
120 km mittelmäsige Strecke ca. 5 -6 Std. reine Fahrtzeit
Nach dem Frühstück führt uns unsere heutige Etappe über Gjirokastra nach Saranda. Die Strecke bis nach Gjirokastra ist angenehm flach. Wir fahren durch die Kelcyraschlucht immer am Vjosa Fluss entlang bis zur Nationalstraße Tirane-Gjirokaster. Nach ca. 2 Std sind wir in Gjirokastra, einer Stadt mit Steinhäusern und steingepflasterten Straßen, die von UNESCO teilweise geschützt ist. Dort besichtigen wir das ethnografische Museum, die Burg von Gjirokastra, das Geburtshaus von Enver Hoxha und das Museum von Ismail Kadare (Schriftsteller) in seinem Haus. Hier genießen wir ein Mittagessen. Im Anschluss daran geht es weiter nach Saranda über den Musina Pass, der auf knapp 600 m Höhe liegt. Am Abend erreichen wir Saranda. Der Abend ist zur freien Gestaltung.

Tag 9
Nach einem Frühstück mit Meerblick werden Sie zur Verabschiedung zum Hafen gefahren. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen für weitere Touren.

Achtung: Liebe Gäste Sie werden nach Korfu fliegen und in Saranda ankommen,oder direkt nach Tirana fliegen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Albanian Tours

Wanderreise durch Albanien mit kleiner Fahrradtour
Entdecken Sie die Wunderwelt der albanischen Naturlandschaft

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Tag 1
Sie werden am Nene Therese Flughafen begrüßt und abgeholt. Danach werden Sie in die Stadt gefahren, wo Sie erste Eindrücke sammeln können, bevor es zum Einchecken ins Hotel geht. Anschließend erleben Sie eine Seilbahnfahrt auf den Dajti Hausberg von Tirana. Von dort aus beginnt eine leichte Höhenwanderung mit vielen schönen Panoramablicken bis weit nach Durres. Am Horizont kann man je nach Wetterlage die albanische Küstenlinie sehen, wo Tirana Ihnen zu Füßen liegt. Einige alte Gebäude - wie die typischen Bunker aus der Hoxha Diktaturzeit - liegen am Wegesrand. Sie besuchen das Botanische Museum, welches interessante Einblicke in die Flora Albaniens bietet. Bei einem Restaurant mit toller Aussichtsterrasse wird ein leckeres Abendessen serviert. Auch einheimische Weine können Sie dort probieren. Das Restaurant bietet einen schönen Tiefblick auf das weite Stadtgebiet von Tirana. Wir empfehlen Ihnen Ferngläser mitzunehmen! Nach dem Abendessen geht es in der Dämmerung mit der Seilbahn in Richtung Tal und anschließend zum Hotel. Den restlichen Abend gestalten Sie, wie es Ihnen gefällt.

Tag 2
Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus nach Bajram Curri in Richtung Valbona - eine der schönsten Strecken in Nordalbanien. Auf dem Weg passieren Sie zuerst den Vaudejessee und gelangen dann an den Komansee, der wirklich sensationell gelegen ist. Anschließend geht es mit der Fähre weiter, wo man eine atemberaubende Fjordlandschaft bestaunen kann. Der türkisfarbene Komansee wird von steilen, massiven Bergflanken umringt. Viele kleine Buchten eröffnen Blicke in kleine Täler mit abgelegenen Gehöften. Nach ca. zwei Stunden voller schöner Eindrücke erreicht man den Bajram Curri. Von der Brücke "Valbonaschlucht" beginnt dann die wilde Canyon-Landschaft der berühmten Valbona-Schlucht. Die schmalste Stelle beträgt dort gerade mal einen Meter. Auch hier werden Sie wieder beeindruckende Wasserfarben erleben. Von dort aus wird dann dem Flusslauf gefolgt und bis zum Valbonatal gewandert. Die Eindrücke, die Sie dort sammeln werden sind beeindruckend vielfältig: mal enge Schluchten, dann kesselförmig, bald darauf senkrechte Kletterwände und bizarre Felsformationen. Außerdem gibt es viele Badestellen und Naturpools und wunderschöne Rastplätze. Ihre Reiseleiter werden Ihnen die beeindrucktesten, teils abgelegenen Stellen zeigen. Für das Abendessen kann man sogar selber Forellen fangen. Die gesamte Wanderzeit beträgt zwischen fünf und sechs Stunden. Abends übernachten Sie in Gästehäusern oder in traditionellen Lodges.

Tag 3
Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es mit einer sehr schönen Rundwanderung nach Rrogam weiter, durch die ganze Gegend bis zum Ursprung des Valbonaflusses. Gerade diese Route wird wahrscheinlich unvergesslich werden. Auf alle Fälle gibt es zahlreiche Fotomotive für jeden Geschmack, wie zum Beispiel eine alte Mühle oder der beeindruckende ca. 100 m hohe Wasserfall von Rrogam. Dies ist einer der Höhepunkte. Der Wasserfall ist gut gelegen und bereits von weitem erkennbar. Durch diese wirklich einzigartige und kaum frequentierte Gebirgslandschaft zu wandern ist besonders reizvoll. Bizarre Felsformationen säumen den Flusslauf des faszinierenden Valbonaflusses mit seinen wechselnden türkisgrünen oder blauen Farben. Gelegentliche Badeaufenthalte im eiskalten Wasser sind etwas für die Mutigen. Für das abendliche Grillen können auch Forellen gefangen werden. Wer nach der Wanderung noch fit genug ist, kann abends noch Volleyball, Badminton oder Fußball in der Nähe des Hotels spielen. Das Abendessen und die Übernachtung finden in rustikaler Atmosphäre statt.

Tag 4
Nach dem Frühstück geht es dann weiter in Richtung Thethi, das ungefähr fünf bis sechs Stunden dauern wird. Es ist eine wirklich abwechslungsreiche Wanderstrecke voller landschaftlicher Reize. Anfänglich verläuft der Weg im breiten Flussbett und allmählich steigt er an in Richtung Valbonapass. Dabei eröffnen sich Ihnen weite Blicke bis nördlich nach Montenegro hinein und östlich in Richtung Kosovo. Das Balkangebirge liegt Ihnen dort zu Füßen. Kräuterduft liegt in der Luft. Man findet hier viele Gebiete mit Heidel- und Wilderdbeeren. Am Valbonapass angelangt, erwartet Sie ein überwältigender Weitblick in große Täler und auf rassige Bergzüge. Das ist der optimale Picknickplatz, wo Sie die mitgebrachten einheimischen Spezialitäten genießen und sich von der Umgebung berauschen lassen können. Rundherum leuchten die Bergspitzen im Nachmittagslicht. Mit etwas Glück sieht man die eine oder andere Bergziege. Nach der Pause beginnt dann der Abstieg nach Thethi. Zwischenzeitlich kann man sich immer wieder an klaren Bergwasserquellen erfrischen und Frischwasser trinken. Am Shalafluss im Talkessel kann man dann ein bisschen verweilen oder auch ein kühles Bad nehmen im einladend türkisblauen Wasser. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zum Thethiwasserfall und der anschließenden alten Mühle und der Dorfkirche von Thethi. Am Abend erwartet Sie wieder ein leckeres Mahl mit frischen und gesunden bäuerlichen Produkten und klarem Quellwasser. Sie übernachten in traditionellen Häusern.

Tag 5
Dieser Tag ist ein entspannter Ruhetag. Thethis Lage ist hierfür ideal. Hier können Sie selbst schöne Ecken erkunden und in diesem herrlichen Hochtal entspannen und die Erlebnisse der vergangenen Tage verarbeiten. Abends kann man bei einem Lagerfeuer gemütlich zusammensitzen und ein traditionelles Abendmahl genießen.

Tag 6
Nach dem Frühstück, inmitten dieser herrlichen Naturlandschaft, geht die Wandertour weiter in Richtung Shkodra. Diese Tour über den Thethipass in Richtung Boga wird etwas anstrengender und wird ca. vier bis fünf Stunden dauern. Aber es wird immer wieder schöne Ausblicke und eine interessante Flora zu entdecken geben. Am Thethipass wird ein ausgedehntes Picknick gemacht. Danach folgt dann eine recht angenehme leichte Wanderung nach Boga und dort stehen bereits die Fahrzeuge, mit denen die restliche Strecke nach Shkodra gefahren wird. Shkodra ist eine der größten und ältesten Städte Nord-Albaniens und ein bedeutsames kulturelles und wirtschaftliches Zentrum. Der Shkodrasee liegt 16 Meter über den Meeresspiegel zwischen den zwei großen Flüssen Buna und Drini. Dort besichtigen Sie die venezianische Promenade, das Marubi Fotomuseum und steigen auf den Aussichtshügel der ca. 2000 Jahre alten Rozafaburg. In Shkodra dürfen Sie sich die besondere Spezialität, den fangfrischen und gebackenen Karpfen, nicht entgehen lassen. Abends können Sie sich im Hotel dann entspannen.

Tag 7
Nach dem Frühstück besichtigen Sie das Shkodrabiotop, eine der größten Seelandschaften des Balkans und machen eineFahrradtour von der Innenstadt bis zum Shkodrasee. Fotografen finden sicherlich wieder sehr interessante Fotomotive in der malerisch reizvollen Landschaft, die mystisch anmutend ist. Das ist gerade der richtige Ausklang vor der Rückfahrt nach Tirana und zum Flughafen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Albanian Tours