Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Per Rad und Schiff durch Masuren
Individuelle Radreise (MZIS)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Rund um die Masurische Seenplatte erleben Sie unverbrauchte Naturlandschaften und die Sehenswürdigkeiten einer mehr als 800-jährigen Geschichte. Sie sehen Burgen und trutzige Wehrkirchen, elegante Herrensitze, einsame Bauernhöfe und romantische Holzhäuser mit weißen Sprossenfenstern. Per Rad erkunden Sie Naturreservate, in denen Biber und Störche heimisch sind, und bummeln durch die Gassen malerischer Hafenstädte.

Während Sie Masuren per Rad entdecken, erwartet Sie bereits die Besatzung unseres Hotelschiffes. Sie wohnen auf der " MS CLASSIC LADY, einem kleinen Passagierschiff mit Panorama-Restaurant und Sonnendeck. Nach einem erlebnisreichen Radeltag genießen Sie die abendliche Stimmung der Wasserlandschaft Masurens. Vom Logenplatz an Bord erleben Sie den stimmungsvollen Sonnenuntergang oder den sternenklaren Himmel. Auf der "Fünf-Seen-Route" können Sie die zauberhafte Seenlandschaft auch einmal vom Schiff aus bewundern. - Keine lästige Quartiersuche, kein tägliches Kofferpacken und tagsüber ein unbeschwertes Radeln ohne Gepäck. Auf diese Weise wird das Naturparadies Masurische Seenplatte zum einmaligen Erlebnis.

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise in die Masurische Seenplatte:
(a) ...per PKW nach Masuren (Stellplatz im " Aktiv-Resort "Masurische Seen" in Piaski für die Dauer der Reise kostenfrei) oder Warschau (Parkplatz am Flughafen ca. 50 Euro/Woche) und weiter mit dem " Masuren-Shuttle.
(b) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Frederik Chopin, von wo aus ab 15 Uhr der Masuren-Shuttle (via Warschau-Centralna und Warschau Altstadt sowie Jablonna) startet.
(c) ...per Bahn via Berlin nach Warschau-Centralna (Hauptbahnhof) und Transfer Masuren-Shuttle, Abfahrt ca. 15:30 Uhr. Tipp: - Nutzen Sie die RIT-Fahrkarten der DB (nur bei uns buchbar).
(d) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Modlin. Taxifahrt ins 20 km entfernte Jablonna (ca. 15 Euro, Stand: 04.2014) und ca. 16:20 Uhr Transfer mit dem Masuren-Shuttle.
Tourbesprechung und Radausgabe erfolgen am gleichen Abend oder am nächsten Vormittag.

2. Tag: Bärenwinkel - Johannisburg (ca. 45 km)
Eine Radtour startet im Aktiv-Resort "Masurische Seen" und führt in östlicher Richtung über Weissuhnen (Wejsuny), ein altes, ostpreußisches Dorf mit hübscher Kirche im Ordensstil und schönen Holzhäusern, die teilweise über 100 Jahre alt sind. Eines davon blieb als Heimatstube erhalten. Weiter geht es zum Aussichtspunkt Bärenwinkel am Spirdingsee, wo sich ein schöner Blick auf die vorbeiziehenden Segelboote und auf die Insel Teufelswerder bietet. Der Legende nach sollen dort böse Geister hausen, tatsächlich ließ Friedrich der Große hier einst ein Fort bauen, von dem heute noch ein paar Steine zeugen. Weiter führt die Radtour in die Kleinstadt Johannisburg (Pisz) am Flüsschen Pisa. Das Zentrum zeigt noch immer die charakteristischen Spuren der ostpreußischen Provinz. Sehenswert sind u.a. die Stadtkirche, die als die größte Fachwerkkirche Masurens gilt, das Rathaus mit seinen bunten Blumenbeeten und einige Bürgerhäuser. Über Snopki erreichen Sie, mit schöner Bademöglichkeit unterwegs, wieder Wejsuny und den Ausgangspunkt Ihrer Radtour, Piaski, wo die MS CLASSIC LADY bereits auf Sie wartet. Eine Schifffahrt nach Nikolaiken rundet den Tag ab. Genießen Sie zum Tagesausklang einen Bummel durch den zauberhaften Ort oder zum Hafen mit seinen Segel- und Sportbooten. Den sagenhaften Stinthengst sieht man am Marktplatz und angekettet unter einer Brücke.

3. Tag: Rhein - Wolfsschanze (ca. 50 km)
Der Tag beginnt mit einer Schifffahrt Richtung Rhein (Ryn). Per Rad geht es anschließend zur ehem. Schäferei, heute ein liebenswertes Heimatmuseum, und weiter zur Wolfsschanze, wo sich die Reste des ehem. Führerhauptquartiers befinden. Es ist heute eine Gedenkstätte für Graf von Stauffenberg und die Widerstandskämpfer des 20.07.1944. Wer will, fährt einen kurzen Abstecher (plus 17 km) nach Rastenburg (Ketrzyn). Sehenswert sind die Ordensburg und die Wehrkirche St. Georg, in der ein Bild aus der Schule Lukas Cranachs untergebracht ist. Durch Wiesen, Felder und einsame Dörfer geht es nach Wilkasy, wo die MS CLASSIC LADY Sie wieder erwartet.

4. Tag: Lötzen - Goldapgar-See (ca. 54 km)
Lötzen (Gizycko) ist das Wassersportzentrum Masurens. Sehenswert sind die imposante Festung Boyen und die nach Plänen des Hofarchitekten Schinkel erbaute Kirche. Ein seltenes Technikdenkmal ist die handbetriebene Drehbrücke. Die Radtour startet vom Schiff und führt über Lötzen zum Goldapgar-See. Weiter geht es am Seeufer entlang und über Possessern nach Wilkasy zum Schiff.

5. Tag: Rhein - Zondern - Nikolaiken (ca. 42 km)
Der heutigeTag beginnt mit einer stimmungsvollen Schifffahrt auf der schönen "Fünf-Seen-Route" nach Szymonka. Erste Station der Radtour ist Rhein mit seiner Ordensburg aus dem 14. Jh. Die Burg wurde im barocken Stil umgestaltet und diente eine Zeit lang als Gefängnis. Heute ist hier ein mondänes Hotel untergebracht. Im Innenhof kann man ein glasüberdecktes Rittergrab mit Beigaben betrachten. Dann geht die Tour weiter nach Zondern. In einem 200-jährigen Bauernhaus hat die Familie Dickti ein Heimatmuseum mit vielen alten Hausgeräten und typisch masurischen Möbeln eingerichtet. In der Scheune nebenan stehen alte landwirtschaftliche Gerätschaften und Maschinen. Nach dem Besuch des Museums führt der Weg am Talter Gewässer entlang nach Nikolaiken und zur Anlegestelle der MS CLASSIC LADY.

6. Tag: Nikolaiken - Popiellnen - Piaski (ca. 25 km)
Morgens bummeln Sie durch Nikolaiken oder unternehmen eine kurze Radtour zum Schwanenparadies am Lucknainer See. Per Fähre geht es nach Spirding (Wierzba). Im nahen Popiellnen wurde eine biologische Station zur Rückzüchtung des urzeitlichen Tarpan-Pferdes eingerichtet. Auf der umliegenden Halbinsel werden die Tiere ausgewildert, so dass man in den lichten Wäldern mit etwas Glück eine kleine Herde entdeckt. Die Weiterfahrt nach Piaski führt über Weissuhnen, bereits bekannt vom 1. Radeltag. Wer möchte, macht noch einen Abstecher nach Niedersee (Ruciane Nida), bevor die heutige Etappe an der Anlegestelle in der idyllischen Bucht von Piaski endet.

7. Tag: Eckertsdorf - Kruttinnen (ca. 43 km)
Die Tagesetappe verbindet Eckertsdorf auf direktem Weg mit Kruttinnen. In Eckertsdorf (Wojnowo) liegt inmitten herrlicher Naturlandschaft das russisch-orthodoxe Kloster der Philipponen. Die sog. Altgläubigen ließen sich 1825 hier nieder. Ihre Häuser und die Holzkirche mit goldenem Zwiebelturm verweisen auf das russische Erbe der Glaubensflüchtlinge. Das ausgedehnte Waldgebiet der Johannisburger Heide wird durchzogen von einem glasklaren Flüsschen, das reich an Fischen und Krebsen ist. Eine Stocherkahnfahrt auf der Kruttinna gilt als Höhepunkt jeder Masurenreise. Ausgangsort ist das Dorf Kruttinnen, wo man u.a. auch masurische Handarbeiten, Souvenirs und Kunsthandwerk kaufen kann. Besonders reizvoll ist die Einkehr in einem Lokal mit Terrasse direkt am Fluss, wo fangfrischer Fisch serviert wird. Über Galkowo mit dem Reiterhof Gut Ferenstein und dem Forsthaus, in dem heute ein nostalgisches Restaurant untergebracht ist, führt die Radtour nach Piaski zum Liegeplatz der MS CLASSIC LADY.

8. Tag: Verlängerung oder Rückreise
Sie reisen heute ab oder buchen eine entspannende Verlängerungswoche im Aktiv-Resort "Masurische Seen". Zum Reisebeginn oder -ende bieten sich ferner Zusatznächte in Warschau an, einer pulsierenden Metropole mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und interessantem Kulturprogramm.


Je nach Wasserstand in den Kanälen kann es, z.B. bei längerer Trockenheit, zur Änderung von Routen und/oder Anlegestellen kommen. Der Zuschnitt der Reise bleibt jedoch unverändert. Entsprechend Witterung und Streckenzustand bleibt es uns vorbehalten, die Etappen zu ändern und der gegebenen Situation vor Ort anzupassen.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann die Reise bis drei Wochen vor Reisebeginn abgesagt werden.

Verlängerungen

" Aktiv-Resort "Masurische Seen"
Doppelzimmer, Kategorie comfort, 7 x Ü/HP 329 Euro
Einzelzimmer, Kategorie comfort, 7 x Ü/HP 417 Euro
Doppelzimmer, Kategorie comfortplus, 7 x Ü/HP 378 Euro
Einzelzimmer, Kategorie comfortplus, 7 x Ü/HP 466 Euro

Warschau, zentrales Stadthotel
Doppelzimmer, 1 x Ü/Fr 54 Euro
Einzelzimmer, 1 x Ü/Fr 99 Euro


Deutsche Bürger benötigen für diese Reise einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: DNV-Touristik GmbH

Per Rad und Schiff durch Masuren
Gruppen-Radreise (MZBS) - MS CLASSIC LADY

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Rund um die Masurische Seenplatte erleben Sie unverbrauchte Naturlandschaften und die Sehenswürdigkeiten einer mehr als 800-jährigen Geschichte. Sie sehen Burgen und trutzige Wehrkirchen, elegante Herrensitze, einsame Bauernhöfe und romantische Holzhäuser mit weißen Sprossenfenstern. Per Rad erkunden Sie Naturreservate, in denen Biber und Störche heimisch sind, und bummeln durch die Gassen malerischer Hafenstädte.

Während Sie Masuren per Rad entdecken, erwartet Sie bereits die Besatzung unseres Hotelschiffes. Sie wohnen auf der " MS CLASSIC LADY, einem kleinen Passagierschiff mit Panorama-Restaurant und Sonnendeck. Nach einem erlebnisreichen Radeltag genießen Sie die abendliche Stimmung der Wasserlandschaft Masurens. Vom Logenplatz an Bord erleben Sie den stimmungsvollen Sonnenuntergang oder den sternenklaren Himmel. Auf der "Fünf-Seen-Route" können Sie die zauberhafte Seenlandschaft auch einmal vom Schiff aus bewundern. - Keine lästige Quartiersuche, kein tägliches Kofferpacken und tagsüber ein unbeschwertes Radeln ohne Gepäck. Auf diese Weise wird das Naturparadies Masurische Seenplatte zum einmaligen Erlebnis.

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise in die Masurische Seenplatte:
(a) ...per PKW nach Masuren (Stellplatz im Aktiv-Resort für die Dauer der Reise kostenfrei) oder Warschau (Parkplatz am Flughafen ca. 50 Euro/Woche) und weiter mit dem " Masuren-Shuttle.
(b) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Frederik Chopin, von wo aus ab 15 Uhr der Masuren-Shuttle (via Warschau-Centralna und Warschau Altstadt sowie Jablonna) startet.
(c) ...per Bahn via Berlin nach Warschau-Centralna (Hauptbahnhof) und Transfer Masuren-Shuttle, Abfahrt ca. 15:30 Uhr. Tipp: - Nutzen Sie die " RIT-Fahrkarten der DB (nur bei uns buchbar).
(d) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Modlin. Taxifahrt ins 20 km entfernte Jablonna (ca. 15 Euro, Stand: 08.2013) und ca. 16:20 Uhr Transfer mit dem Masuren-Shuttle.
Tourbesprechung und Radausgabe erfolgen am gleichen Abend oder am nächsten Vormittag.

2. Tag: Bärenwinkel - Johannisburg (ca. 45 km)
Eine Radtour startet im " Aktiv-Resort "Masurische Seen" und führt in östlicher Richtung über Weissuhnen (Wejsuny), ein altes, ostpreußisches Dorf mit hübscher Kirche im Ordensstil und schönen Holzhäusern, die teilweise über 100 Jahre alt sind. Eines davon blieb als Heimatstube erhalten. Weiter geht es zum Aussichtspunkt Bärenwinkel am Spirdingsee, wo sich ein schöner Blick auf die vorbeiziehenden Segelboote und auf die Insel Teufelswerder bietet. Der Legende nach sollen dort böse Geister hausen, tatsächlich ließ Friedrich der Große hier einst ein Fort bauen, von dem heute noch ein paar Steine zeugen. Weiter führt die Radtour in die Kleinstadt Johannisburg (Pisz) am Flüsschen Pisa. Das Zentrum zeigt noch immer die charakteristischen Spuren der ostpreußischen Provinz. Sehenswert sind u.a. die Stadtkirche, die als die größte Fachwerkkirche Masurens gilt, das Rathaus mit seinen bunten Blumenbeeten und einige Bürgerhäuser. Über Snopki erreichen Sie, mit schöner Bademöglichkeit unterwegs, wieder Wejsuny und den Ausgangspunkt Ihrer Radtour, Piaski, wo die MS CLASSIC LADY bereits auf Sie wartet. Eine Schifffahrt nach Nikolaiken rundet den Tag ab. Genießen Sie zum Tagesausklang einen Bummel durch den zauberhaften Ort oder zum Hafen mit seinen Segel- und Sportbooten. Den sagenhaften Stinthengst sieht man am Marktplatz und angekettet unter einer Brücke.

3. Tag: Rhein - Wolfsschanze (ca. 50 km)
Der Tag beginnt mit einer Schifffahrt Richtung Rhein (Ryn). Per Rad geht es anschließend zur ehem. Schäferei, heute ein liebenswertes Heimatmuseum, und weiter zur Wolfsschanze, wo sich die Reste des ehem. Führerhauptquartiers befinden. Es ist heute eine Gedenkstätte für Graf von Stauffenberg und die Widerstandskämpfer des 20.07.1944. Wer will, fährt einen kurzen Abstecher (plus 17 km) nach Rastenburg (Ketrzyn). Sehenswert sind die Ordensburg und die Wehrkirche St. Georg, in der ein Bild aus der Schule Lukas Cranachs untergebracht ist. Durch Wiesen, Felder und einsame Dörfer geht es nach Wilkasy, wo die MS CLASSIC LADY Sie wieder erwartet.

4. Tag: Lötzen - Goldapgar-See (ca. 54 km)
Lötzen (Gizycko) ist das Wassersportzentrum Masurens. Sehenswert sind die imposante Festung Boyen und die nach Plänen des Hofarchitekten Schinkel erbaute Kirche. Ein seltenes Technikdenkmal ist die handbetriebene Drehbrücke. Die Radtour startet vom Schiff und führt über Lötzen zum Goldapgar-See. Weiter geht die Fahrt am Seeufer entlang und dann über Possessern nach Wilkasy zum Schiff.

5. Tag: Rhein - Zondern - Nikolaiken (ca. 42 km)
Der heutigeTag beginnt mit einer stimmungsvollen Schifffahrt auf der schönen "Fünf-Seen-Route" nach Szymonka. Erste Station der Radtour ist Rhein mit seiner Ordensburg aus dem 14. Jh. Die Burg wurde im barocken Stil umgestaltet und diente eine Zeit lang als Gefängnis. Heute ist hier ein mondänes Hotel untergebracht. Im Innenhof kann man ein glasüberdecktes Rittergrab mit Beigaben betrachten. Dann geht die Tour weiter nach Zondern. In einem 200-jährigen Bauernhaus hat die Familie Dickti ein Heimatmuseum mit vielen alten Hausge-räten und typisch masurischen Möbeln eingerichtet. In der Scheune nebenan stehen alte landwirtschaftliche Gerätschaften und Maschinen. Nach dem Besuch des Museums führt der Weg am Talter Gewässer entlang nach Nikolaiken und zur Anlegestelle der MS CLASSIC LADY.

6. Tag: Nikolaiken - Popiellnen - Piaski (ca. 25 km)
Morgens bummeln Sie durch Nikolaiken oder unternehmen eine kurze Radtour zum Schwanenparadies am Lucknainer See. Per Fähre geht es nach Spirding (Wierzba). Im nahen Popiellnen wurde eine biologische Station zur Rückzüchtung des urzeitlichen Tarpan-Pferdes eingerichtet. Auf der umliegenden Halbinsel werden die Tiere ausgewildert, so dass man in den lichten Wäldern mit etwas Glück eine kleine Herde entdeckt. Die Weiterfahrt nach Piaski führt über Weissuhnen, bereits bekannt vom 1. Radeltag. Wer möchte, macht noch einen Abstecher nach Niedersee (Ruciane Nida), bevor die heutige Etappe an der Anlegestelle in der idyllischen Bucht von Piaski endet.

7. Tag: Eckertsdorf - Kruttinnen (ca. 43 km)
Die Tagesetappe verbindet Eckertsdorf auf direktem Weg mit Kruttinnen. In Eckertsdorf (Wojnowo) liegt inmitten herrlicher Naturlandschaft das russisch-orthodoxe Kloster der Philipponen. Die sog. Altgläubigen ließen sich 1825 hier nieder. Ihre Häuser und die Holzkirche mit goldenem Zwiebelturm verweisen auf das russische Erbe der Glaubensflüchtlinge. Das ausgedehnte Waldgebiet der Johannisburger Heide wird durchzogen von einem glasklaren Flüsschen, das reich an Fischen und Krebsen ist. Eine Stocherkahnfahrt auf der Kruttinna gilt als Höhepunkt jeder Masurenreise. Ausgangsort ist das Dorf Kruttinnen, wo man u.a. auch masurische Handarbeiten, Souvenirs und Kunsthandwerk kaufen kann. Besonders reizvoll ist die Einkehr in einem Lokal mit Terrasse direkt am Fluss, wo fangfrischer Fisch serviert wird. Über Galkowo mit dem Reiterhof Gut Ferenstein und dem Forsthaus, in dem heute ein nostalgisches Restaurant untergebracht ist, führt die Radtour nach Piaski zum Liegeplatz der MS CLASSIC LADY.

8. Tag: Verlängerung oder Rückreise
Sie reisen heute ab oder buchen eine entspannende Verlängerungswoche im Aktiv-Resort "Masurische Seen". Zum Reisebeginn oder -ende bieten sich ferner Zusatznächte in Warschau an, einer pulsierenden Metropole mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und interessantem Kulturprogramm.

Je nach Wasserstand in den Kanälen kann es, z.B. bei längerer Trockenheit, zur Änderung von Routen und/oder Anlegestellen kommen. Der Zuschnitt der Reise bleibt jedoch unverändert. Entsprechend Witterung und Streckenzustand bleibt es uns vorbehalten, die Etappen zu ändern und der gegebenen Situation vor Ort anzupassen.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann die Reise bis drei Wochen vor Reisebeginn abgesagt werden.

Verlängerungen

" Aktiv-Resort "Masurische Seen"
Doppelzimmer, Kategorie comfort, 7 x Ü/HP 329 Euro
Einzelzimmer, Kategorie comfort, 7 x Ü/HP 417 Euro
Doppelzimmer, Kategorie comfortplus, 7 x Ü/HP 378 Euro
Einzelzimmer, Kategorie comfortplus, 7 x Ü/HP 466 Euro

Warschau, zentrales Stadthotel
Doppelzimmer, 1 x Ü/Fr 54 Euro
Einzelzimmer, 1 x Ü/Fr 99 Euro


Deutsche Bürger benötigen für diese Reise einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: DNV-Touristik GmbH

Per Hausboot und Rad durch Masuren
Genießen Sie die grenzenlose Freiheit der Masurischen Seenplatte auf der ANNA-LOTTE

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Urlaub einmal anders! - Genießen Sie die grenzenlose Freiheit, die Ihnen das Hausboot vermittelt, und erkunden Sie zu Zweit, mit Freunden oder der Familie das Naturparadies Masurische Seen. Suchen sie sich malerische Buchten und ankern Sie dort, wo ein Sprung ins saubere Wasser den meisten Spaß bietet. Den Tagesablauf gestalten Sie nach Belieben, wir schlagen dafür geprüfte Routen und attraktive Besichtigungen vor. - Für die Hausboote ist kein Führerschein erforderlich! - Sie sind einfach zu manövrieren und mit den wichtigsten technischen Hilfsmitteln ausgestattet.

1. Tag: Anreise in die Masurische Seenplatte
Individuelle Anreise. Bootsausgabe nach Ankunft. Die Einweisung erfolgt - je nach verfügbarer Zeit - abends oder am nächsten Vormittag.

Anreisemöglichkeiten:

(a) ...per PKW nach Masuren nach Masuren (Stellplatz im Aktiv-Resort in Piaski für die Dauer der Reise kostenfrei).
(b) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Modlin oder Chopin. Der " Masuren-Shuttle startet in Chopin um 15 Uhr und fährt über Warschau-Centralna und via Warschauer Altstadt nach Jablonna, wo die Gäste vom Flughafen Modlin zusteigen.
(c) ...per Bahn via Berlin nach Warschau-Centralna. Transfer mit dem Masuren-Shuttle (siehe Flug nach Warschau) nach Masuren. Tipp: - Nutzen Sie die RIT-Fahrkarten der Deutschen Bahn.
Wer will, bucht zusätzlich zum Masuren-Aufenthalt eine Vor- oder Nachverlängerung in Warschau oder im " Aktiv-Resort "Masurische Seen".

Boots- und Radtourenvorschläge
2. Tag: Piaski - Wygryny - Kamien
Nachdem Sie die Einweisung erfolgreich abgeschlossen haben, starten Sie zu Ihrer ersten Fahrt mit dem Hausboot nach Wygryny. Im Anschluss machen Sie eine Radtour nach Wojnowo (Eckertsdorf) zum Philipponenkloster. Das Kloster der Altgläubigen liegt inmitten herrlicher Natur. Weiter geht die Fahrt nach Krutyn (Kruttinnen), wo Sie das glasklare Urwaldflüsschen Krutynia bei einer Stakfahrt kennenlernen können - ein Erlebnis, das sich kein Besucher Masurens entgehen lassen sollte. Auch ein kleines Museum mit einigen alten Masurenhäusern lohnt einen Besuch. Krönender Abschluss in Krutyn ist der Restaurantbesuch direkt am Ufer der Krutynia, wo fangfrischer Fisch angeboten wird. Weiter geht die Fahrt nach Galkowo, wo ein historischer Jagdhof zum Rasten und zur Besichtigung des Salons von Marion Dönhoff oder des nahen Gestüts Ferenstein einlädt. Über Ukta erreichen Sie wieder Wygryny und Ihre schwimmende Unterkunft. Anschließend Fahrt mit dem Hausboot nach Kamien. Hausboot: ca. 2 Stunden, Rad: ca. 28 km

3. Tag: Kamien - Mikolajki
Der heutige Tag beginnt mit einer Radtour zum Freiluftmuseum Mazurski Eden Galindia in Iznota. Holzgeschnitzte Krieger begrüßen Sie überall am Wegesrand. Sie wachen über ihr Reich und ihren Galinderfürsten Lauks, der einst mit seinem Stamm hier lebte. Nach dem Besuch Weiterfahrt per Hausboot nach Wierzba (Spirding) und weiter per Rad nach Popielno (Popiellnen), wo Sie die Tarpanzuchtstation besichtigen. Mit etwas Glück läuft Ihnen im Gelände eine kleine Herde freilebender Tarpanpferde über den Weg. Im Anschluss an die Radtour weiter per Hausboot durch den Nikolaiker See nach Mikolajki (Nikolaiken). Genießen Sie einen Bummel durch das "Venedig Masurens", wie die Stadt wegen ihrer malerischen Lage auch genannt wird. Besuchen Sie das Wahrzeichen von Nikolaiken, den Stinthengst, der seine Existenz einer Legende verdankt und den Sie angekettet unter einer Brücke finden. Wer möchte, macht noch eine kurze Radtour zum Schwanenparadies Lucknainer See (+ ca. 10 km) oder unternimmt eine Ausfahrt mit dem Hausboot auf dem Talter Gewässer.
Hausboot: ca. 3 Stunden, Rad: ca. 25 km

4. Tag: Mikolajki - Gizycko
Genießen Sie noch einmal das maritime Flair der zauberhaften Stadt Nikolaiken, bevor Sie zur nächsten Hausbootfahrt aufbrechen. Auf der malerischen "Fünf-Seen-Route" (Talty-, Szymon-, Jagodne-, Boczne- und Niegocien-See) gelangen Sie nach Gizycko (Lötzen), das Wassersportzentrum Masurens. Sehenswert sind die imposante, sternförmig angelegte Preußenfestung Boyen und die nach Plänen des preußischen Hofarchitekten Schinkel erbaute Kirche. Ein seltenes Technikdenkmal ist die handbetriebene Drehbrücke. Sie haben die Wahl, ob das Fahrrad heute zum Einsatz kommt oder ob Sie die Stadt per Pedes erkunden wollen.
Hausboot: ca. 5 Stunden.

5. Tag: Gizycko - Sztynort
Mit dem Hausboot gelangen Sie nach Sztynort (Steinort). Hier beginnt Ihre Radtour zum Schloss Steinort, einst im Besitz der Grafen Lehndorff. Trotz des sichtbaren Verfalls vermittelt es einen interessanten Eindruck der früheren Pracht ostpreußischer Landgüter. Nach einem Stopp an der landschaftlich reizvollen See-Enge zwischen Mauer- und Dargainersee führt der Weg nach Gierloz zur Wolfsschanze, einst Führerhauptquartier und heute Gedenkstätte des Widerstands vom 20. Juli 1944. Wer möchte, fährt noch etwas weiter bis Ketrzyn (Rastenburg, + ca. 16 km). In der mittelalterlichen Wehrkirche St. Georg befindet sich ein Bild aus der Schule Lukas Cranachs.
Hausboot: ca. 2 Stunden, Rad: ca. 42 km

6. Tag: Sztynort - Gizycko - Rydzewo
Fahrt per Hausboot nach Rydzewo (Rotwalde), wo eine Besichtigung der evangelischen Feldsteinkirche aus dem 16. Jh. (Altar und Kanzel aus dem 17. Jh.) lohnt. Eines der wertvollsten Elemente der heutigen Innenausstattung ist die hölzerne Tür aus dem 16. Jh., die zur Sakristei führt. Reizvoll ist eine Einkehr im urigen Gasthaus Zum Schwarzen Schwan (Gospoda pod Czarnym Labedziem), wo Ihnen herzhafte ermländisch-masurische Gerichte nach historischen Rezepten serviert werden. Wer möchte, unternimmt abschließend noch eine Rundtour mit dem Rad in der Umgebung von Rydzewo (Paprotki, Wierciejki, Wojnowo-See, Kleszczewo ...).
Hausboot: ca. 4 Stunden, Rad: ca. 22 km

7. Tag: Rydzewo - Nikolaiken - Piaski
Ihre letzte Etappe mit dem Hausbooot bringt Sie auf der schon bekannten "Fünf-Seen-Route" über Nikolaiken wieder zurück nach Piaski. Unternehmen Sie eine letzte Radtour, die in den Segler-Ort Ruciane Nida führt. Hier haben Sie Gelegenheit, das eine oder andere Souvenir zu erstehen. Über Wejsuny, ein altes, ostpreußisches Dorf mit hübscher Kirche im Ordensstil und schönen alten Holzhäusern, von denen eines als Museum eingerichtet wurde, gelangen Sie wieder in den Heimathafen Piaski.
Hausboot: ca. 6 Stunden, Rad: ca. 12 km

8. Tag: Piaski - Abreise oder Verlängerung
Sie reisen heute ab oder buchen eine entspannende Verlängerungswoche im Aktiv-Resort "Masurische Seen". Zum Reisebeginn oder -ende bieten sich ferner Zusatznächte in Warschau und/oder in Danzig an, beides pulsierende Metropolen mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und interessantem Kulturprogramm.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: DNV-Touristik GmbH

Per Hausboot und Rad durch Masuren
Genießen Sie die grenzenlose Freiheit der Masurischen Seenplatte auf der NAUTICA

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Urlaub einmal anders! - Genießen Sie die grenzenlose Freiheit, die Ihnen das Hausboot vermittelt, und erkunden Sie zu Zweit, mit Freunden oder der Familie das Naturparadies Masurische Seen. Suchen sie sich malerische Buchten und ankern Sie dort, wo ein Sprung ins saubere Wasser den meisten Spaß bietet. Den Tagesablauf gestalten Sie nach Belieben, wir schlagen dafür geprüfte Routen und attraktive Besichtigungen vor. - Für die Hausboote ist kein Führerschein erforderlich! - Sie sind einfach zu manövrieren und mit den wichtigsten technischen Hilfsmitteln ausgestattet.

1. Tag: Anreise in die Masurische Seenplatte
Individuelle Anreise. Bootsausgabe nach Ankunft. Die Einweisung erfolgt - je nach verfügbarer Zeit - abends oder am nächsten Vormittag.

Anreisemöglichkeiten:

(a) ...per PKW nach Masuren nach Masuren (Stellplatz im Aktiv-Resort in Piaski für die Dauer der Reise kostenfrei).
(b) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Modlin oder Chopin. Der " Masuren-Shuttle startet in Chopin um 15 Uhr und fährt über Warschau-Centralna und via Warschauer Altstadt nach Jablonna, wo die Gäste vom Flughafen Modlin zusteigen.
(c) ...per Bahn via Berlin nach Warschau-Centralna. Transfer mit dem Masuren-Shuttle (siehe Flug nach Warschau) nach Masuren. Tipp: - Nutzen Sie die RIT-Fahrkarten der Deutschen Bahn.
Wer will, bucht zusätzlich zum Masuren-Aufenthalt eine Vor- oder Nachverlängerung in Warschau oder im " Aktiv-Resort "Masurische Seen".

Boots- und Radtourenvorschläge
2. Tag: Piaski - Wygryny - Kamien
Nachdem Sie die Einweisung erfolgreich abgeschlossen haben, starten Sie zu Ihrer ersten Fahrt mit dem Hausboot nach Wygryny. Im Anschluss machen Sie eine Radtour nach Wojnowo (Eckertsdorf) zum Philipponenkloster. Das Kloster der Altgläubigen liegt inmitten herrlicher Natur. Weiter geht die Fahrt nach Krutyn (Kruttinnen), wo Sie das glasklare Urwaldflüsschen Krutynia bei einer Stakfahrt kennenlernen können - ein Erlebnis, das sich kein Besucher Masurens entgehen lassen sollte. Auch ein kleines Museum mit einigen alten Masurenhäusern lohnt einen Besuch. Krönender Abschluss in Krutyn ist der Restaurantbesuch direkt am Ufer der Krutynia, wo fangfrischer Fisch angeboten wird. Weiter geht die Fahrt nach Galkowo, wo ein historischer Jagdhof zum Rasten und zur Besichtigung des Salons von Marion Dönhoff oder des nahen Gestüts Ferenstein einlädt. Über Ukta erreichen Sie wieder Wygryny und Ihre schwimmende Unterkunft. Anschließend Fahrt mit dem Hausboot nach Kamien. Hausboot: ca. 2 Stunden, Rad: ca. 28 km

3. Tag: Kamien - Mikolajki
Der heutige Tag beginnt mit einer Radtour zum Freiluftmuseum Mazurski Eden Galindia in Iznota. Holzgeschnitzte Krieger begrüßen Sie überall am Wegesrand. Sie wachen über ihr Reich und ihren Galinderfürsten Lauks, der einst mit seinem Stamm hier lebte. Nach dem Besuch Weiterfahrt per Hausboot nach Wierzba (Spirding) und weiter per Rad nach Popielno (Popiellnen), wo Sie die Tarpanzuchtstation besichtigen. Mit etwas Glück läuft Ihnen im Gelände eine kleine Herde freilebender Tarpanpferde über den Weg. Im Anschluss an die Radtour weiter per Hausboot durch den Nikolaiker See nach Mikolajki (Nikolaiken). Genießen Sie einen Bummel durch das "Venedig Masurens", wie die Stadt wegen ihrer malerischen Lage auch genannt wird. Besuchen Sie das Wahrzeichen von Nikolaiken, den Stinthengst, der seine Existenz einer Legende verdankt und den Sie angekettet unter einer Brücke finden. Wer möchte, macht noch eine kurze Radtour zum Schwanenparadies Lucknainer See (+ ca. 10 km) oder unternimmt eine Ausfahrt mit dem Hausboot auf dem Talter Gewässer.
Hausboot: ca. 3 Stunden, Rad: ca. 25 km

4. Tag: Mikolajki - Gizycko
Genießen Sie noch einmal das maritime Flair der zauberhaften Stadt Nikolaiken, bevor Sie zur nächsten Hausbootfahrt aufbrechen. Auf der malerischen "Fünf-Seen-Route" (Talty-, Szymon-, Jagodne-, Boczne- und Niegocien-See) gelangen Sie nach Gizycko (Lötzen), das Wassersportzentrum Masurens. Sehenswert sind die imposante, sternförmig angelegte Preußenfestung Boyen und die nach Plänen des preußischen Hofarchitekten Schinkel erbaute Kirche. Ein seltenes Technikdenkmal ist die handbetriebene Drehbrücke. Sie haben die Wahl, ob das Fahrrad heute zum Einsatz kommt oder ob Sie die Stadt per Pedes erkunden wollen.
Hausboot: ca. 5 Stunden.

5. Tag: Gizycko - Sztynort
Mit dem Hausboot gelangen Sie nach Sztynort (Steinort). Hier beginnt Ihre Radtour zum Schloss Steinort, einst im Besitz der Grafen Lehndorff. Trotz des sichtbaren Verfalls vermittelt es einen interessanten Eindruck der früheren Pracht ostpreußischer Landgüter. Nach einem Stopp an der landschaftlich reizvollen See-Enge zwischen Mauer- und Dargainersee führt der Weg nach Gierloz zur Wolfsschanze, einst Führerhauptquartier und heute Gedenkstätte des Widerstands vom 20. Juli 1944. Wer möchte, fährt noch etwas weiter bis Ketrzyn (Rastenburg, + ca. 16 km). In der mittelalterlichen Wehrkirche St. Georg befindet sich ein Bild aus der Schule Lukas Cranachs.
Hausboot: ca. 2 Stunden, Rad: ca. 42 km

6. Tag: Sztynort - Gizycko - Rydzewo
Fahrt per Hausboot nach Rydzewo (Rotwalde), wo eine Besichtigung der evangelischen Feldsteinkirche aus dem 16. Jh. (Altar und Kanzel aus dem 17. Jh.) lohnt. Eines der wertvollsten Elemente der heutigen Innenausstattung ist die hölzerne Tür aus dem 16. Jh., die zur Sakristei führt. Reizvoll ist eine Einkehr im urigen Gasthaus Zum Schwarzen Schwan (Gospoda pod Czarnym Labedziem), wo Ihnen herzhafte ermländisch-masurische Gerichte nach historischen Rezepten serviert werden. Wer möchte, unternimmt abschließend noch eine Rundtour mit dem Rad in der Umgebung von Rydzewo (Paprotki, Wierciejki, Wojnowo-See, Kleszczewo ...).
Hausboot: ca. 4 Stunden, Rad: ca. 22 km

7. Tag: Rydzewo - Nikolaiken - Piaski
Ihre letzte Etappe mit dem Hausbooot bringt Sie auf der schon bekannten "Fünf-Seen-Route" über Nikolaiken wieder zurück nach Piaski. Unternehmen Sie eine letzte Radtour, die in den Segler-Ort Ruciane Nida führt. Hier haben Sie Gelegenheit, das eine oder andere Souvenir zu erstehen. Über Wejsuny, ein altes, ostpreußisches Dorf mit hübscher Kirche im Ordensstil und schönen alten Holzhäusern, von denen eines als Museum eingerichtet wurde, gelangen Sie wieder in den Heimathafen Piaski.
Hausboot: ca. 6 Stunden, Rad: ca. 12 km

8. Tag: Piaski - Abreise oder Verlängerung
Sie reisen heute ab oder buchen eine entspannende Verlängerungswoche im Aktiv-Resort "Masurische Seen". Zum Reisebeginn oder -ende bieten sich ferner Zusatznächte in Warschau und/oder in Danzig an, beides pulsierende Metropolen mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und interessantem Kulturprogramm.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: DNV-Touristik GmbH

Urlaub im Aktiv-Resort "Masurische Seen"
Inmitten der Johannisburger Heide direkt am flachen Ufer (MPRR)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das " Aktiv-Resort "Masurische Seen" liegt inmitten der Johannisburger Heide, direkt am flachen Ufer eines der schönsten Seen Masurens. Mit ihrer sportlich-lockeren Atmosphäre ist die Ferienanlage ein idealer Treffpunkt für alle, die in einer herrlichen Naturlandschaft entspannen und einen aktiven Urlaub verbringen möchten. Gästehäuser mit gemütlichen Zimmern, ein nettes Restaurant, wo neben deftigen masurischen Spezialitäten auch Fitness-Gerichte serviert werden, und die Seeterrasse mit traumhaftem Blick über den Beldahn-See sind Garant für einen gelungenen Urlaub. Ein rustikaler Biwak-Topf am Lagerfeuer und ein gemütlicher Abend mit Grill-Spezialitäten auf der Seeterrasse des Aktiv-Resorts vermitteln unvergessliche Stunden im "Land der tausend Seen".

Das Aktiv-Resort ist ein idealer Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Touren in die nähere Umgebung. Im Reisepreis enthalten ist die Nutzung von Tourenrad, Mountainbike, Fun-Cruiser oder Tandem, der Besuch von Sauna, Dampfgrotte und Fitness-Raum sowie Fahrten mit Kanu oder Tretboot auf dem Beldahn-See.

Vor Ort bieten unsere Reiseleiter zudem ein sportlich orientiertes Aktivprogramm für Teilnehmer zwischen 30 und 50 Jahren an. Wer will, ist herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Neben Radausflügen mit Mountain-Bikes werden auf unterhaltsame Weise Segeltörns durchgeführt, es werden Tretboot-Regatten veranstaltet und auf Anfrage und Gegen Aufpreis können auch Kajak-Touren sowie Ausritte durch die herrliche Wald- und Seenlandschaft der Johannisburger Heide unternommen werden.

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise in die Masurische Seenplatte:
(a) ...per PKW nach Masuren (Stellplatz im Aktiv-Resort für die Dauer der Reise kostenfrei) oder Warschau (Parkplatz am Flughafen ca. 50 Euro/Woche) und weiter mit dem " Masuren-Shuttle.
(b) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Frederik Chopin, von wo aus ab 15 Uhr der Masuren-Shuttle (via Warschau-Centralna und Warschau Altstadt sowie Jablonna) startet.
(c) ...per Bahn via Berlin nach Warschau-Centralna (Hauptbahnhof) und Transfer Masuren-Shuttle, Abfahrt ca. 15:30 Uhr. Tipp: - Nutzen Sie die " RIT-Fahrkarten der DB (nur bei uns buchbar).
(d) ...per Flug nach Warschau zum Flughafen Modlin. Taxifahrt ins 20 km entfernte Jablonna (ca. 15 Euro, Stand: 08.2013) und ca. 16:20 Uhr Transfer mit dem Masuren-Shuttle.
Tourbesprechung und Radausgabe erfolgen am Abend oder am nächsten Vormittag.

2. Tag: Bärenwinkel - Pisz (ca. 40 km)
Eine Radtour führt in östlicher Richtung über Wejsuny (Weissuhnen), ein altes, ostpreußisches Dorf mit hübscher Kirche im Ordensstil und schönen alten Holzhäusern, zum Aussichtspunkt "Bärenwinkel" am Spirdingsee, wo sich ein schöner Blick auf die vorbeiziehenden Segelboote und auf die Insel Teufelswerder bietet. Der Legende nach sollen dort böse Geister hausen, tatsächlich ließ Friedrich der Große hier einst ein Fort bauen, von dem heute noch ein paar Steine zeugen. Weiter führt die Radtour in die Kleinstadt Johannisburg (Pisz) am Flüsschen Pisa. Das Zentrum zeigt noch immer die charakteristischen Spuren der ostpreußischen Provinz. Sehenswert sind u.a. die Stadtkirche, die als die größte Fachwerkkirche Masurens gilt, das Rathaus mit seinen bunten Blumenbeeten und einige Bürgerhäuser. Über Snopki erreichen Sie, mit schöner Bademöglichkeit unterwegs, wieder Wejsuny und Piaski. Am Abend erwartet Sie ein rustikaler Biwak-Topf am Ufer des Beldahn-Sees.
Fakultativ: Ausritt durch die idyllische Johannisburger Heide und Besuch eines historischen Jagdhof mit Salon der Journalistin Marion Dönhoff.

3. Tag: Johannisburger Heide (ca. 55 km)
Heute gibt es "Natur pur". Die Radtour führt zunächst nach Ruciane Nida (Niedersee) und anschließend weiter am Jez. Nidzkie entlang durch die riesigen Wälder der südlichen Johannisburger Heide zur Försterei Pranie. In dem kleinen Haus am Niedersee, der zum Reservat erklärt wurde und für den Motorsport gänzlich verboten ist, erholte sich einst der Schriftsteller Galczynski. Im weiteren Verlauf kommen Sie über Karwica nach Wiartel, wo fangfrischer Fisch angeboten wird. Über Szeroki Bor und Ruciane Nida gelangen Sie zurück zum Aktiv-Resort. Wer will, verlängert ab Karwica um ca. 15 km und fährt noch weiter südlich über Hejdyk, ein kleines Dorf, das aus alten und zumeist gut erhaltenen masurischen Holzhäusern besteht.
Fakultativ: Wer möchte, übt sich heute im Windsurfen.

4. Tag: Wojnowo - Kruttinnen (ca. 42 km)
Die heutige Radetappe führt zunächst nach Wojnowo (Eckertsdorf). Hier liegt inmitten herrlicher Naturlandschaft das russisch-orthodoxe Kloster der Philipponen. Die sog. Altgläubigen ließen sich 1825 nach ihrer Ausreise aus Russland hier nieder. Ihre Häuser und die Holzkirche mit dem goldenen Zwiebelturm verweisen auf das russische Erbe der Glaubensflüchtlinge. Über eine urige Holzbrücke gelangen Sie nach Kruttinnen, wo das glasklare Urwaldflüsschen Kruttinna zur Stakfahrt einlädt. Dieses einmalige Erlebnis, sich von kundigen Führern lautlos durchs Wasser staken zu lassen, sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen. Die Kruttinna gilt bei Wasserwanderern als der schönste Fluss Masurens. Im kleinen Dorf Kruttinnen können Sie auf dem Markt masurische Handarbeiten, Souvenirs und Kunsthandwerk erstehen. Über Kadzidlowo mit seinem Wildpark führt die Radtour über Ukta und Wygryny zurück nach Piaski ins Aktiv-Resort "Masurische Seen".
Fakultativ: Lassen Sie sich doch einmal beim Segeln den Wind der Großen Masurischen Seen um die Nase wehen.

5. Tag: Heiligelinde - Wolfsschanze
Wer möchte, verbringt den heutigen Tag mit eigenen Aktivitäten oder nimmt an einem fakultativen Ausflug teil, der zunächst zur Wallfahrtskirche Heiligelinde führt, ein barockes Kleinod in der masurischen Wildnis. Sehenswert sind das geschmiedete Portal und das Orgelspiel mit seinen beweglichen Figuren. Mit etwas Glück kommen Sie in den Genuss eines kurzen Orgelkonzerts. Nach der Besichtigung wartet die eindrucksvolle und erst vor wenigen Jahren restaurierten Ordensburg von Rössel (Reszel), die heute ein Hotel und ein Museum beherbergt. Weiter geht es nach Rastenburg (Ketrzyn), wo die stattliche Wehrkirche einen Blick lohnt. Das einstige Führerhauptquartier Wolfsschanze ist die letzte Station des Ausflugs. Die riesige Anlage ist heute eine Gedenkstätte des Widerstands vom 20. Juli 1944. Nach einem geführten Rundgang erfolgt per Bus die Rückfahrt nach Piaski.

6. Tag: Popielno - Nikolaiken - Piaski (ca. 29 km)
Über Wejsuny, schon bekannt von der Radtour am zweiten Tag, gelangen Sie nach Popielno zur Zuchtstation des Tarpans, einer urzeitlichen Pferderasse, die hier erfolgreich rückgezüchtet und ausgewildert wird. Mit etwas Glück können Sie am Seeufer oder unterwegs eine kleine Herde beobachten. Mit einer altertümlichen Fähre setzen Sie über den Beldahn-See über und gelangen in den charmanten Urlaubsort Nikolaiken, wo ein Bummel am Hafen und die Einkehr in eines der zahlreichen Lokale an der Uferpromenade lohnen. Südländisches Flair erwartet Sie und die Sage um den Stinthengst, der jeden Sommer angekettet unter einer Brücke schaukelt. Eine Schifffahrt bringt Sie am Nachmittag zurück ins Aktiv-Resort Masurische Seen und ein abendliches Grillfest auf der Seeterrasse beschließt den Tag.
Fakultativ: Paddeln Sie mit dem Kajak durch das faszinierende Labyrinth des Urwaldflüsschens Kruttinna.

7. Tag: Piaski und Umgebung
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Gemütlichkeit. Am Morgen starten Sie zu einer letzten kurzen Radtour, die Sie nochmals nach Ruciane Nida bringt, einem beliebten Ferienort und Seglertreff. Hier haben Sie Gelegenheit, zum Reiseausklang noch das eine oder andere Souvenir zu erstehen und einen ausgiebigen Bummel zu machen. Für einen stimmungsvollen Abschluss der Radwoche sorgen eine nachmittägliche Tretbootfahrt auf dem Beldahn-See und ein gemütliches Abschieds-Abendessen auf der Terrasse des Seerestaurants.

8. Tag: Verlängerung/Abreise
Sie reisen heute ab oder buchen eine entspannende Verlängerungswoche im Aktiv-Resort "Masurische Seen". Zum Reisebeginn oder -ende bieten sich ferner Zusatznächte in Warschau an, einer pulsierenden Metropolen mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und interessantem Kulturprogramm.

Reisepreis pro Person

Spar-Termine / Saison

Doppelzimmer, Kategorie Comfort 398 Euro/443 Euro
Einzelzimmer, Kategorie Comfort 486 Euro/531 Euro
Doppelzimmer, Kategorie Comfortplus 447 Euro/492 Euro
Einzelzimmer, Kategorie Comfortplus 535 Euro/580 Euro

Extras

- " RIT-Fahrkarte
- Fakultatives Sport-Angebot:
- Ausritt in die Johannisburger Heide ca. 55 Zloty/Stunde
- Kajak-Fahrt auf der Kruttinna ca. 50 Zloty/Tag
- Busausflug Heiligelinde
(Preis je nach Teilnehmerzahl) 38,00 EUR

Alle Programme ist nur vor Ort buchbar und zahlbar. Umrechnungskurs: ca. 1 EUR = 4 Zloty

Verlängerungswoche im Aktiv Resort (7 x Ü/HP)

Doppelzimmer, Kategorie Comfort 329 Euro
Einzelzimmer, Kategorie Comfort 417 Euro
Doppelzimmer, Kategorie Comfortplus 378 Euro
Einzelzimmer, Kategorie Comfortplus 466 Euro

Zusatznacht in Warschau, zentrales Stadthotel
Doppelzimmer, 1x x Ü/Fr 54 Euro
Einzelzimmer, 1 x Ü/Fr 99 Euro

Deutsche Bürger benötigen für diese Reise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: DNV-Touristik GmbH