Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Auf Fietsen in Flandern
7 Tage - 245 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Eine Radreise durch die Grafschaft Flandern ist in Europa ein einzigartiges Erlebnis. In kaum einer anderen Region finden sich auf so engem Raum prächtige alte Handelsstädte und bedeutende Kunstschätze, eingebettet in eine liebliche, fruchtbare Marschlandschaft. Rubens, Breughel, van Dyck und viele andere hinterließen in Flandern ihre weltberühmten Werke. Wir besuchen auf unserer Radreise Antwerpen mit seinen Stadtpalästen der Hochrenaissance. Wir bummeln durch die Kaiserstadt Gent, Tuchmacherme­tropole mit Flair und Heimat des Genter Altars. Weiter im Westen erwartet uns das romantische Brügge. Mit dem Großen Markt, der Tuchhalle, der Kathedrale, dem Beginenhof und einem geschlossenen mittelalterlichen Stadtkern gilt Brügge Vielen als schönste Stadt Europas. Zwischen all diesen Handelsstädten mit Weltruhm finden und durchradeln wir auf unserer Radreise eine ruhige grüne Landschaft, von Kanälen und Flüssen durchzogen. Gemeinsam entdecken wir die stillen Orte der Beginenhöfe und genießen die lichte Küste Flan­derns mit Seebädern und Strandleben. Den Gaumen erfreut eine hervorragende, maritim geprägte Küche. Die berühmten Pralinen versüßen uns unsere Radreise obendrein! So erwartet uns Flandern mit einem Gesamtgenuss aus Kunst, Kultur, Landschaft und kulinarischen Freuden!

1. Tag: Antwerpen
Am Nachmittag treffen wir uns am Bahnhof von Antwerpen. Ein Dreiklang aus Hafen, Diamanten und Mode bestimmt den Puls der Stadt. Bei einem geführten Spaziergang lernen wir die zauberhafte Altstadt kennen. Wir bummeln vorbei an den Prachtbauten der Hochrenaissance, den Gildehäusern am Grote Markt hin zur Onze-Lieve-Vrouwe-Kathedrale. Sie beherbergt ein ganz besonderes Kunstwerk, die Kreuzaufrichtung von Peter Paul Rubens, dem großen Sohn der Stadt. Zum Abendessen werden wir in einem Restaurant in der Altstadt erwartet. Übernachtung in unserem ruhig gelegenen Hotel Prinse.

2. Tag: Grachten und Beginen ca. 43 km
An Kanälen entlang radeln wir nach Lier. Hier finden wir einen der ältesten und größten Beginenhöfe Flanderns. Wir werden kompetent durch die Anlage geführt. Wieder auf dem Rad, begleitet uns das Flüsschen Nete bis nach Mechelen, der ehemaligen Burgunderresidenz und dem Zentrum des berühmten flämischen Glockenspiels. Auf einem abendlichen Bummel machen wir uns mit dem schönen Stadtbild vertraut. Die mächtige St.-Romuald-Kathedrale mit dem eigenwilligen Glockenturm ist dabei ein besonderer Anblick. Unser Hotel Martin’s Patershof liegt mitten im historischen Zentrum. Das sehr modern gestaltete und komfortable 4-Sterne-Haus ist in den Mauern einer Franziskanerkirche aus dem 19. Jahrhundert untergebracht.

3. Tag: Tuchmacher und Studenten ca. 55 km
Wir folgen den Kanälen zur Schelde und weiter bis zur Fähre St. Amands. Ein Fährmann bringt uns ans andere Scheldeufer. Unsere Fahrt führt durch eine gemütliche Landschaft nach Dendermonde. Ein Zug bringt uns nach Gent - einst Kaiserstadt und Tuchmachermetropole. Das mittelalterliche Flair der prachtvollen Patrizierhäuser und modernes Leben mit vielen Studenten verbinden sich in Gent zu einer besonderen Atmosphäre. Unser Hotel liegt direkt gegenüber der Burg Graven­steen im Zentrum der Stadt (2 Übernachtungen). Zum Abendessen erwartet uns ein Restaurant im historischen Zentrum.

4. Tag: Leieniederung ca. 40 km
Morgens erkunden wir auf einem geführten Stadtrundgang Gent und besuchen die Kathedrale St. Bavo mit dem weltberühmten Genter Altar, dem bedeutendsten Kunstwerk Flanderns. Beeindruckt von dem farbenfrohen Altar mit seinen kraftvollen Bildern starten wir unsere Radtour durch die idyllische Leieniederung und die Künstlervororte zum Schloss Ooidonk. Der Prachtbau gilt als eines der schönsten Schlösser Flanderns. Nach unserem gemütlichen Picknick vis-à-vis vom Schloss radeln wir zurück nach Gent. Hier werden wir zum Abendessen in einer kleinen Brasserie erwartet.

5. Tag: Brügge ca. 47 km
Am Oostende-Kanal radeln wir zunächst bis Brügge, dem Kleinod Flanderns (UNESCO-Weltkulturerbe). Auf den unzähligen Grachten und Kanälen Brügges unternehmen wir eine romantische Bootstour durch die mittelalterliche Altstadt. Unser Hotel liegt in ruhiger Lage am Rande der Altstadt (2 Übernachtungen). Am Abend gehen wir zum Essen aus.

6. Tag: Küste und Polderland ca. 60 km
Eine herrliche Etappe zur Küste. In Damme erinnern wir uns an die vergnüglichen Streiche Till Eulenspiegels, des bekanntesten Sohnes der Stadt. Begleitet von den Schreien der Möwen und dem Rauschen des Meeres radeln wir am Strand zum Naturschutzgebiet Het Zwin. Mit seinen ausgedehnten Salzwiesen und Feuchtgebieten ist Het Zwin das größte Schutzgebiet für Seevögel in Belgien. Über den kleinen historischen Hafenort Sluis und durch das sattgrüne Polderland fahren wir zurück nach Brügge.

7. Tag: Schokoladenmuseum und Rückreise
Flamen sind Genießer. Wir auch! Wir versüßen uns den Abschied und ergründen die Geheimnisse der verführerischen belgischen Pralinen bei einem Besuch des Schokoladenmuseums. Eine Kostprobe ist vorgesehen. Die Reise endet am späten Vormittag am Bahnhof von Brügge. Per Bahn erreichen Sie Köln in ca. 3,5 Stunden.

Zusatzübernachtung:

in Antwerpen,
pro Person im DZ EUR 75,- / EZ EUR 120,-
in Brügge,
pro Person im DZ ab EUR 60,- / EZ ab EUR 95,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Bahnfahrt 2. Kl. ab /bis Ihrem Heimatbahnhof via Köln. Ab / bis Köln mit Platzreservierung in den belgischen Zügen. Zusatznächte buchen wir gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Das alte Holland
An Grachten und Kanälen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Holland ist ein kleines Paradies für eine Radreise. Flach und grün ist es, mit einer abwechslungsreichen Landschaft aus Kanälen, kleinen Wäldern, Poldern, Seen und wunderbaren Stränden. Seit Jahrhunderten lebt Holland vom Wasser und vom Meer. Unsere Radreise führt uns entlang der Kanäle, Grachten und Flüsse, die von alters her die Lebensadern Hollands sind. Hausboote mit bunten Blumenkästen bevölkern diese einzigartigen Wasserwege und sorgen auf unserer Radreise für eine romantische Szenerie. Windmühlen weisen uns den Weg durchs Land und die weiten Strände und Dünen der holländischen Nordseeküste laden uns zu erfrischenden Badestopps ein. Wie Perlen an einer besonders schönen Kette sind die reichen Handelsstädte und alten Hansehäfen an der Küste aufgereiht. Dazwischen finden sich ehrwürdige Universitäten, kleine Fischerdörfer und trutzige Festungen. Die Geschichte Hollands ist auf dieser Radreise allenthalben sichtbar. Kommen Sie mit nach Holland, auf eine beeindruckende Radreise zur reichen Kultur und vielfältigen, oft ursprünglichen Natur unseres westlichen Nachbarn.

1. Tag: Amsterdam und Waterland ca. 19 km
Wir treffen uns mittags in Amsterdam am Bahnhof. Dann schauen wir uns Amsterdam an. Die Stadt ist redselig wie ein offenes Bilderbuch. Die Giebelhäuser, die kleinen grünen Gassen, Hausboote und die unendlich vielen Grachten erzählen uns ihre Geschichten. Am frühen Nachmittag verlassen wir Amsterdam per Fähre nach Buiksloot. Der nördliche Stadtteil Amsterdams hat fast dörflichen Charakter. Hier beginnt die Radtour durch die Provinz Waterland, flach wie ein Pfannkuchen und von Kanälen durchzogen. Über Nieuwendam und Zunderdorp radeln wir bis ins 1000-jährige Monnickendam. Unser Hotel liegt im nahen Volendam.

2. Tag: Hollands reicher Norden ca. 52 km
Wir radeln zur Nordsee. Durch das Naherholungsgebiet Het Twiske führt der Radweg zum sehenswerten Freilichtmuseum Zaanse Schans.Wir staunen über ein altholländisches Dorf, eine Käserei, eine Werft und eine Holzschuhwerkstatt. Auch ein Bäckereimuseum, das Zaanse Uhrenmuseum und die weltweit einzige Farbmühle gibt es hier zu entdecken. Noch vor 300 Jahren war die ganze Region ein einziges Moor mit großen Seen. Das Alkmaardermeer, unser nächster Stopp, ist ein Zeuge aus dieser Zeit. Unzählige Windmühlen haben das Land über Jahrhunderte trockengelegt. Die Mühlen weisen uns den Weg durch die beschauliche Polderlandschaft nach Egmond aan Zee. Der Ort liegt inmitten einer Dünenlandschaft direkt am Meer.

3. Tag: Dünenlandschaft ca. 53 km
Wir radeln gen Süden und fahren durch die Dünen nach Castricum. Ein kurzes Stück weiter bringt uns eine Fähre über den Nordseekanal. Unser Ziel ist der Nationalpark Zuid-Kennemerland. Die ursprüngliche, unendlich scheinende Dünenlandschaft beherbergt so manche Überraschung. Mit etwas Glück können wir Wisente und wild lebende schottische Hochlandrinder beobachten. Ein Badestopp ist eine willkommene Pause. Nach einem kurzen Transfer per Bahn radeln wir an der Nordseeküste nach Leiden. Abends unternehmen wir einen gemütlichen Bummel durch die älteste Universitätsstadt der Niederlande.

4. Tag: Delfter Blau ca. 40 km
Stadtführung durch Leiden am Morgen. Auf den Spuren Rembrandts begeistern wir uns für das schöne alte Stadtbild. Dann radeln wir am Kanal entlang nach Süden. Kanäle, Seen und kleine Parks begleiten uns nach Leidschendam und weiter nach Delft. Delft ist als Residenz von Wilhem von Oranien Wiege und Ursprung der Niederlande. Das historische Stadtbild ist geprägt von Brabanter Gotik und verspielten Patrizierhäusern aus der Zeit der Renaissance, die sich uns am Großen Markt präsentieren. Das Porzellan und die Fayencen aus Delft sind weltberühmt. Bei einer Besichtigung der Porzellanmanufaktur bekommen wir kompetent erklärt, wie dieses "Weiße Gold" gefertigt wird.

5. Tag: Windmühlenland ca. 55 km
Wir radeln zum Schiffsanleger in Rotterdam. Ein Wasserbus durchquert mit uns Rotterdam und den größten Hafen Europas bis nach Kinderdijk. Dann geht es hinein in das Delta von Rhein und Maas. Seit Jahrhunderten versucht man, das Wasser mit Windmühlen aus den Kanälen zu pumpen und das Land trockenzulegen. Die 19 Windmühlen von Kinderdijk (UNESCO-Weltkulturerbe) sind das beeindruckendste Ensemble dieser Art in den Niederlanden. Im Spalier und mit einer Flügelspannweite von bis zu 28 Metern schützen sie das Land vor dem Volllaufen. Am Abend erreichen wir Dordrecht. Die älteste Stadt Hollands strahlt noch immer den wohlhabenden Glanz der alten Tage aus.

6. Tag: Rheindelta ca. 45 km
Am Morgen entdecken wir bei einem Stadtbummel Dordrecht. Dann radeln wir weiter nach Osten. Im Mündungsdelta von Maas und Rhein hat sich ein einmaliger Naturraum erhalten. Land und Wasser sind kaum voneinander zu unterscheiden. Der Nationalpark De Biesbosch ist mit seinen Fließen, Inseln, Altarmen und Schilfflächen ein Naturparadies für Vögel und an manchen Stellen ein undurchdringliches Sumpfgebiet. Wir überqueren das Holländische Tief und radeln nun in Nordbrabant über den kleinen Ort Hooge Zwaluwe nach Breda. Ein abendlicher Bummel durch die wunderschöne Altstadt bis zur beeindruckenden Liebfrauenkirche gibt uns einen ersten Eindruck dieser einst reichen Handelsstadt.

7. Tag: Auf Wiedersehen in Holland
Morgens werden wir kompetent durch Breda geführt. Dann heißt es Abschied nehmen. Die Reise endet gegen Mittag in Breda.

Zusatzübernachtung:
in Amsterdam,
pro Person im DZ ab EUR 115,- / EZ ab EUR 185,-

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Loire
Königsschlösser & verträumte Landschaften

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Imposant zeigen sich die berühmten Königsschlösser bei unserer Radreise an der Loire. Namen wie Chenonceau oder Chambord sind weltberühmt und stehen als Zeugen einer Zeit, in der das Loiretal das politische und kulturelle Zentrum Frankreichs war - Lustgarten und Lebensader der "Grande Nation". Imponierend und lieblich zugleich präsentiert sich Ihnen auf Ihrer Radreise die grüne, naturschöne Flusslandschaft. Die Loire hat ein teils mehrere Kilometer breites Flussbett mit Kiesbänken, Inseln und verträumten Seitentälern ge­schaffen. Ein kleines Radler-Paradies im Herzen Frankreichs. Unsere Radreise an der Loire beginnt im Anjou, einem anmutigen Landstrich, in dem die Frische des Atlantiks angenehm spürbar ist - so frisch und heiter wie der Wein, der hier gekeltert wird. Die klassische französische Küche macht diese Radreise im Tal der Loire zudem zu einem kulinarischen Erlebnis! Die vorherrschenden Westwinde verleihen uns beim Radeln zusätzlichen Schwung auf unserem Weg zu den schönsten Renaissanceschlösserndes Loiretals und hinein in die waldreiche Sologne.

1. Tag: Anreise nach Angers
Begleitete Bahnreise von Köln nach Angers für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket. Ankunft am Nachmittag. Die liebenswerte Studentenstadt ist reich an Kunstschätzen. Wir besichtigen die "Apokalypse" von Angers, den ältesten erhaltenen Wandteppichzyklus Frankreichs bei einer Führung durch das Schloss Angers. Dann bummeln wir durch die Altstadt mit ihrer frühgotischen Kathedrale und den Fachwerkbauten aus dem 15. Jahrhundert. Übernachtung im traditionsreichen Hotel d’Anjou. Abendessen im nahe gelegenen Restaurant.

2. Tag: Loireaufwärts im Anjou ca. 55 km
Wir verlassen Angers und genießen die erste Radetappe entlang der Loire mit weiten Ausblicken auf das fruchtbare Gartenland des Anjou. Wir erreichen Saumur am Nachmittag. Sekt und Pferdesport sind die Leidenschaften des ­Ortes, der uns eine der schönsten Stadtansichten des Loiretals bietet. Beim Besuch einer Sektkellerei erfahren wir allerlei Interessantes zum prickelnden Vergnügen. Heiter radeln wir das letzte Stück zum Hotel. Zum Abendessen gehen wir in ein kleines, angenehmes Restaurant.

3. Tag: Fontevraud und Rabelais ca. 36 km
Am Morgen bummeln wir durch Saumur zur Burg und radeln mit wunderbaren Blicken auf das Loiretal nach Fontevraud, eine der größten Abteien Frankreichs. Eleonore von Aquitanien und ihr Sohn Richard Löwenherz liegen hier begraben. Die imposante Anlage mit ihrer originellen achteckigen Klosterküche bietet Einblicke ins mittelalterliche Leben. Im anmutigen Tal der Vienne fahren wir zum wunderschön gelegenen Städtchen Chinon, dem Heimatort des berühmten Humanisten und Dichters François Rabelais. Bei einem abendlichen Stadtbummel lernen wir die Stätten seines Wirkens kennen (2 Nächte).

4. Tag: In den Tälern von Vienne und Indre ca. 40 km
Das Tal der Vienne weist uns den Weg bis zu dem kleinen Ort Crissay-sur-Manse. Das malerische Dorf gilt als eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Nach einem Bummel geht es zum eindrucksvollen Renaissanceschloss in Azay-le-Rideau. Wir begeistern uns für den vom Indre umflossenen Prachtbau bei einer Besichtigung. Am Nachmittag Transfer zurück nach Chinon. Nun ist Zeit für eigene Wege.

5. Tag: Villandry und Tours ca. 35 km
An der Loire genießen wir die Radelei auf wunderbarer Strecke. Wir bewundern den Anblick des Schlosses Langeais und radeln zu unserem Picknickplatz am Fluss. Nun ist es nur noch ein kurzes Stück bis Villandry, wo wir uns Zeit für die Besichtigung der erstaunlichen Gartenanlage lassen. In den kunstvoll gestalteten Beeten des Renaissancegartens wachsen Gemüse und Salat. Am Nachmittag erreichen wir unser zentral gelegenes Hotel in Tours. Bei einem geführten Spaziergang durch die Altstadt von Tours beeindrucken die Ensembles liebevoll restaurierter Fachwerkbauten. Zu Abend essen wir in einem Restaurant.

6. Tag: Das Schloss der Frauen und Leonardo da Vinci ca. 55 km
Morgens radeln wir im Tal des Cher zum wasserumgebenen Schloss Chenonceau.. Bekannt als "Schloss der Frauen", wird es mit seinem romantischen Zauber allen unseren Erwartungen gerecht. Weiterfahrt nach Amboise. Berühmtester italienischer Gast von Amboise war Leonardo da Vinci. In seinem Wohnsitz Clos Lucé ist eine Sammlung seiner technischen Entwürfe, die von IBM zeitgetreu nachgebildet wurden, zu bestaunen. Übernachtung in Amboise.

7. Tag: Chambord - das Jagdschloss mit 440 Zimmern ca. 62 km
Wir radeln durch Gärten und Weinberge, um schon bald das oberhalb des Loireufers thronende Märchenschloss Chaumont zu erblicken. Weiter geht es durch die waldreiche Sologne zu dem mächtigsten und prunkvollsten Schloss an der Loire, dem Jagdschloss Chambord. Wir lassen uns durch die Gemächer führen. Gegen Abend erreichen wir das am Hochufer der Loire wunderschön gelegene Hotel und ehemalige Herrenhaus Manoir Bel Air. Bei einem köstlichen Abendmenü lassen wir den Tag ausklingen.

8. Tag: Blois und Rückreise
Transfer in das nahe gelegene Blois. Das weltberühmte Königsschloss von Blois, häufig als das Versailles der Renaissance bezeichnet, prägt die beeindruckende Kulisse der Stadt. Wir genießen das bunte Treiben, bevor die Reise am Bahnhof endet. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket treten die begleitete Rückreise per Bahn an. Sie erreichen Köln und Ihre weiterführenden Züge gegen 19:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:

in Köln,
pro Person im DZ ab EUR 80,- / EZ ab EUR 110,-
in Angers,
pro Person im DZ ab EUR 55,- / EZ ab EUR 95,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Begleitete Bahnfahrt 2. Kl. mit Thalys und TGV inkl. Platzreservierung ab / bis Köln via Paris und Metrofahrt in Paris. Die Anschlussbahnfahrt von / zu Ihrem Heimatbahnhof im DB-Netz ist ebenfalls über uns buchbar. Zusatznächte in Angers sowie Flüge nach Paris (zwischen Paris und Angers / Blois fahren Direktzüge) buchen wir ebenfalls gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln im Binnenland und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Provence - Camargue
Rhôneabwärts im Sonnenland Frankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf unserer Radreise durch die Provence und Camargue entdecken wir inmitten von fruchtbaren, üppigen Ebenen, karstigen Höhen, Mittelmeerküste, Rhônedelta sowie den kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters das reizende "Sonnenland Frankreichs". Wir beginnen unsere Radreise durch die Provence in Lyon am Zusammenfluss von Rhône und Saône, mit seiner bestaunenswerten Altstadt. Hier, im sogenannten "Bauch" Frankreichs, nehmen die Sinnesfreuden unserer Radreise ihren Anfang. Unser Radweg orientiert sich an der Rhône, der Lebensader des Südens. Die vorherrschenden Mistralwinde im Rücken, radeln wir hinein in die farbenprächtige ländliche Provence und weiter in das einmalige Naturparadies des Rhônedeltas, die Camargue. Unsere Radreise durch die Provence führt uns in die kulturellen Zentren Avignon, Arles und Nîmes und wir zeigen Ihnen die Kleinode am Wegesrand, die kaum einer kennt. All unsere Gastgeber fühlen sich der wundervoll frischen und aromareichen Küche der Provence verpflichtet. Freuen Sie sich auf eine besondere Radreise - prall gefüllt mit provençalischer Lebensart und Kräuterduft!

1. Tag: Anreise nach Lyon
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Lyon und werden vom Reiseleiter am Nachmittag am Flughafen zum Gruppentransfer ins Hotel erwartet. Lyons wunderbare Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den Quartiers La Croix-Rousse und Saint Jean ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts. Eingerahmt vom Massif Central, dem Mittelmeer und den Weinlagen des Burgund, gilt Lyon als kulinarischer Mittelpunkt des Landes. Am Abend überzeugen wir uns davon in einem traditionellen Lyonaiser Restaurant.

2. Tag: Antike und päpstlicher Wein ca. 22 km
Mit dem Zug geht es nach Orange, dem Tor zur Provence. Wir bewundern das besterhaltene antike Theater und radeln dann hinaus in die mediterrane Landschaft und durch die Weingärten der Päpste um Châteauneuf-du-Pape. Der Ort, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Päpste von Avignon erkoren, gilt noch heute als der Ort, wo die besten Weine des Südens gekeltert werden. Gegen Abend bilden wir uns bei einer Weinverkostung unser eigenes Urteil. Unser Landhotel La Sommellerie, charmant in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, verwöhnt uns mit traditioneller Küche.

3. Tag: Avignon und der Papstpalast ca. 36 km
Wir radeln zunächst zur Rhône und weiter auf einer Insel im Fluss durch Obst- und Weingärten. Über eine Brücke erreichen wir das historische Zentrum Avignons. Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Führung durch den Papstpalast. Nach einem Kaffee unter Platanen überqueren wir den Rhônezufluss Durance und erreichen bald unser wunderbares Landhotel. Am Abend genießen wir die marktfrische Küche.

4. Tag: Kräuterduft und Römerbrücke ca. 45 km
Am Morgen führt unser Weg in die Montagnette, ein kleiner Höhenzug, dessen kahle, zerklüftete Gipfel eine eindrucksvolle Silhouette bilden. Die von herrlichem Kräuterduft umgebene, in einem Tal gelegene Abtei St. Michel de Frigolet ist unser Ziel. Bei einem Rundgang genießen wir die einmalige Lage und rollen dann abwärts zur Rhône und auf die andere Flussseite. Durch die Obstgärten des Rhônetals geht es auf die beeindruckende Römerbrücke Pont du Gard zu. Nach der Besichtigung des weltberühmten Bauwerks erwartet uns unser charmantes Landhotel mit einem wunderbaren, regionalen Menü.

5. Tag: Am Ufer der Rhône ca. 48 km
Unser Weg führt durch die von Kräutern und Sträuchern bewachsenen Garrigue und durch die fruchtbare Rhôneebene zu der abgeschieden gelegenen Höhlenabtei St. Roman. Dieses vollständig aus dem gewachsenen Stein geschlagene, frühchristliche Bauwerk erreichen wir nach kurzem Fußweg. Wir genießen das einmalige Panorama mit einem Ausblick bis zu den Alpillen. Dann setzen wir unseren Weg durch die an der Rhône sich gegenüberliegenden Festungsorte Beaucaire und Tarascon fort. Am Nachmittag erreichen wir Arles und lassen uns kompetent durch die Stadt van Goghs führen.

6. Tag: Pferde, Stiere und Flamingos ca. 60 km
Halb Meer, halb Land erwartet uns heute in der unvergesslichen Camargue! Auf ruhigen Straßen radeln wir hinein in diese Wasserlandschaft, begleitet von Salzwiesen, auf denen die weißen Pferde und schwarzen Stiere der Camargue grasen. Ein Damm führt uns direkt durch die Seen. Hunderte Flamingos werden mit etwas Glück unsere Begleiter sein auf dem Weg in den Küstenort Saintes-Maries-de-la-Mer. Am Strand erwartet uns das offene Meer, in unserem romantisch gelegenen Hotel ein maritimes Menü.

7. Tag: Sandwein und St. Gilles ca. 61 km
Wir durchradeln die stille Wasserlandschaft der Camargue. Rebstöcke auf Sanddünen begleiten uns. Mitten in der Camargue wächst der ganz besondere Vin de Sable, der Sandwein. Bald erreichen wir St. Gilles. Vor 1300 Jahren gründete der Heilige Ägidius, einer der 14 Nothelfer, hier sein Benediktinerkloster. Das romanische Portal der Abteikirche gilt als eines der schönsten Kirchenportale Frankreichs und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Am späten Nachmittag erreichen wir Nîmes. Stierkampf, Antike und ein modernes Stadtbild prägen die Stadt, die wir bei einem abendlichen Bummel kennenlernen.

8. Tag: Rückreise
Am Morgen verabschieden wir uns. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fahren per Bahn zum Flughafen von Lyon. Am Nachmittag erreichen Sie Frankfurt.

Zusatzübernachtung:
in Lyon,
pro Person im DZ ab EUR 55,- / EZ ab EUR 95,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main-Lyon und Lyon-Frankfurt /Main. Gruppentransfer vom Flughafen Lyon am 1. Tag, Nîmes-Lyon als Gruppenbahnfahrt 2. Kl. inkl. Platzreservierung im TGV. Zubringerflüge auf Anfrage. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Frankreichs Süden
Teil 1: Atlantik - Toulouse

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Diese Radreise durch Südfrankreich führt uns durch eine geradezu fabelhafte Region: die besten Weine der Welt, die feinste Küche und die längsten Strände am Atlantik, die schönsten Flusstäler Frankreichs und die älteste Kultur Europas... Und wir radeln auf unserer Radreise mittendurch! Im ersten Teil der Reise begleiten uns zunächst die lieblichen Weinberge des Bordeaux. Sie werden abgelöst von den tiefen Eichenwäldern des Périgord. In steile Felswände gefasst, lassen uns die Flüsse Dordogne und Lot von einzigartigen Landschaftserlebnissen während der Radreise schwärmen. Unsere Radreise durch Südfrankreich führt uns in das mondäne Bordeaux, in die mittelalterlichen Gassen von Saint-Émilion und in wertvolle romanische Abteien. Die prähistorischen Felsreliefs vor Les Eyzies-de-Tayac liegen ebenso auf unserem Weg wie kleine blütengeschmückte Dörfer mit arkadengesäumten Marktplätzen, die zu romantischen Radpausen einladen. Ganze Orte aus mittelalterlichen Fachwerkhäusern bieten sich, scheinbar unberührt vom Lauf der Zeit, für einen Bummel an. Kommen Sie mit nach Südfrankreich, auf eine einzigartige Radreise in eine der schönsten Regionen der "Grande Nation". Und wenn Sie mögen, schließen Sie in diesem oder nächsten Jahr die zweite Radreiseetappe durch Südfrankeich von Toulouse bis zum Mittelmeer an.

1. Tag: Anreise nach Bordeaux
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen ab Frankfurt und erreichen am frühen Nachmittag Bordeaux: traditionelles Zentrum Südwestfrankreichs, UNESCO-Weltkulturerbe und liebenswerte, lebendige Studentenstadt in einem. Wir erkunden die Metropole an der Garonne auf einem geführten Rundgang. Zum Abendmenü kehren wir in einer kleinen Brasserie ein, die sich der regionalen Küche verschrieben hat.

2. Tag: Atlantikküste und Médoc ca. 39 km
Ein Bus bringt uns zur Nordspitze des Médoc, zur Pointe de Grave. Hier läuft der 240 km lange feine Sandstrand der Côte d’Argent in einer beeindruckenden Dünenlandschaft aus. Die Räder tragen uns entlang der Dünen nach Soulac-sur-Mer. Die ehemalige Klosterkirche des Ortes zeugt von der dramatischen Geschichte des Kampfes gegen die Sanddünen. Weiter geht es mitten durch das Bordeaux, eines der berühmtesten Weinanbaugebiete der Welt. Bei Lamarque bringt uns eine Fähre über den Fluss Garonne nach Blaye. Unser Hotel liegt am Hochufer der Garonne mit wunderbarem Blick aufs Wasser.

3. Tag: Die Weinberge um Saint-Émilion ca. 22 km
Per Bus geht es am Morgen nach Saint-Émilion. Auf einer Stadtführung durch den mittelalterlichen Stadtkern besichtigen wir die einzigartige, vollständig aus dem Fels gehauene Monolithkirche. Es folgt eine große Rad­runde durch die malerischen Weinberge. Im Weingut der Familie Guichard-Goldschmidt werden wir zu einer Führung und Weinprobe erwartet. Beschwingt radeln wir zu unserem Hotel, das zentral und ideal für einen Abendbummel durch Saint-Émilion liegt.

4. Tag: Das Tal der Dordogne ca. 55 km
Auf ruhigen Wegen radeln wir zur Dordogne, dem verträumten Ort Flaujagues und unserem Mittags­picknick am Fluss entgegen. Die Dordogne begleitet uns auf der Fahrt durch eine üppig grüne Flusslandschaft nach Saint-Foy-la-Grande. Der gemütliche Ort mit schönen Arkadengängen und beeindruckendem Fachwerk ist genau richtig für eine Cafépause. Ein kurzer Transfer bringt uns nach Bergerac.

5. Tag: Das Périgord und alte Meister ca. 24 km
Per Bahn fahren wir nach Le Buisson-de-Cadouin. Unser Weg führt uns auf schöner Strecke nach Limeuil am Zusammenfluss von Dordogne und Vézère. Steile Kalkfelsen säumen das Vézèretal, dem wir nach Les Eyzies-de-Tayac folgen. Unterwegs besichtigen wir die Höhle "Grotte du Sorcier" mit 15 - 17.000 Jahre alten Tierdarstellungen als Felsreliefs. Noch beeindruckt von der Ausdruckskraft der Bilder erreichen wir unser Hotel mit Pool in Les Eyzies-de-Tayac.

6. Tag: Drei Täler ca. 30 km
Am Morgen verlassen wir das Vézèretal. Ein Transfer bringt uns nach Sarlat, Zentrum des Périgord Noir. Die Stadt beeindruckt mit ihrem mittelalterlichen Stadtbild. Wir bummeln durch das bunte Treiben, bevor wir einer stillgelegten Bahntrasse der Dordogne weiter flussaufwärts nach Souillac folgen. Eine der bedeutendsten romanischen Kirchen, die ehemalige Abteikirche Sainte-Marie in Souillac mit ihren mittelalterlichen Figurenreliefs, liegt auf unserem Weg. Wir haben Gelegenheit zur Besichtigung, bevor wir per Zug die Weiterfahrt ins Lottal nach Cahors antreten. Abends erwartet uns Monsieur Marre im Jugendstil-Speisesaal seines Restaurants "Le Balandre". Er ist der Chef der Vereinigung "Bonnes Tables du Lot", die sich um den Erhalt der regionalen Kochkunst bemüht. Er wird für uns kochen, servieren und mit uns über seine Passion plaudern.

7. Tag: Im Lottal ca. 38 km
Am Morgen radeln wir zur berühmten Pont Valentré und weiter in die Altstadt von Cahors, die wir bei einem Rundgang erkunden. Entlang des beschaulich mäandernden Flusses Lot radeln wir sodann durch die Landschaft des Quercy und erreichen das auf einem Fels hoch über dem Lot erbaute Dorf Saint-Cirq-Lapopie. Malerisch schmiegt sich das Dorf der "Holzdrechsler" an den Felsen. In den Gassen erinnern Fachwerkhäuser mit vorspringender Fassade an die Bedeutung des Dorfes im Mittelalter. Per Bus geht es weiter nach Toulouse. Ein abendlicher Bummel durch die quicklebendige Metropole des Südens ist ein besonderes Vergnügen.

8. Tag: Auf Wiedersehen in Frankreichs Süden
Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erfolgt der Transfer zum Flughafen Toulouse am Morgen. Sie erreichen Frankfurt gegen 14:00 Uhr. Oder Sie radeln weiter auf der zweiten Etappe bis zum Mittelmeer.

Zusatzübernachtung:
in Bordeaux,
pro Person im DZ ab EUR 75,- / EZ ab EUR 130,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Air France ab Frankfurt / Main via Paris nach Bordeaux und ab Toulouse nach Frankfurt / Main. Transfer ab Bordeaux und zum Flughafen Toulouse als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Andere Abflughäfen nach / von Paris auf Anfrage. Gerne buchen wir für Sie auch Zug-zum-Flug-Tickets nach / von Frankfurt.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Frankreichs Süden
Teil 2: Toulouse - Mittelmeer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Zwischen Pyrenäen und Montagne Noire erleben wir auf dieser Radreise Südfrankreich, wie es am schönsten ist: Ein lichtdurchflutetes Land mit grünen Platanenalleen, in der Sonne dösenden Weinbergen, zauberhaften kleinen Ortschaften, eingebettet in duftende Kräuterwiesen, und weiße Strände vor dem türkisblauen Mittelmeer. Die Südfranzosen des Midi haben seit alters her ihre ganz eigene Kultur und Mentalität. Noch immer ist das Kreuz der Grafen von Toulouse der Inbegriff von Heimatverbundenheit und regionaler Eigenwilligkeit in Südfrankreich. Wir beginnen unsere Radreise in Toulouse, kulturelles Zentrum und alte Hauptstadt Okzitaniens. Entlang des Canal du Midi führt uns unsere Radreise durch das Land der Katharer. Die Traumbilder des südfranzösischen "savoir-vivre" verdichten sich mit jedem Kilometer, den uns die Räder Richtung Mittelmeer tragen. Und zum krönenden Abschluss unserer traumhaften Radreise durch Südfrankreich empfangen uns die wunderbaren Strände der Mittelmeerküste ...

1. Tag: Anreise nach Toulouse
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen am Vormittag ab Frankfurt per Gruppenflug nach Toulouse. Nach dem Beziehen unserer Hotelzimmer werden wir zu einer Stadtführung erwartet, die uns bis zur beeindruckenden Basilika Saint-Sernin führt. Das Wahrzeichen von Toulouse ist, wie die meisten Gebäude hier, ganz aus rotem Stein gebaut.

2. Tag: Am Canal du Midi ca. 65 km
Der Canal du Midi ist eine der alten Lebensadern Okzitaniens. Bereits 1681 fertiggestellt, verbindet er Toulouse mit dem Mittelmeer. Heute steht der Kanal als UNESCO-Weltkulturerbe unter Schutz. Wir radeln auf den romantischen Treidelpfaden aus der Stadt hinaus. Platanen beschatten unseren Weg und Hausboote fahren gemächlich vorbei. Schleusenwärterhäuschen und handbetriebene Schleusen scheinen aus der Zeit gefallen. Gemütlich spielen Männer Boule auf einem geharkten Kiesstück. Nach und nach verdichten sich die Traumbilder Südfrankreichs. Am Nachmittag erreichen wir in Montferrand den höchsten Punkt des Canal du Midi, der von einem achteckigen Schleusenbecken gekrönt wird. Auf ruhigen Wegen radeln wir nach Castelnaudary, zu unserem direkt am Kanal gelegenen Hotel.

3. Tag: Die Festung im Licht des Südens ca. 48 km
Mit weiten Blicken über das Pays d’Oc erreichen wir am Canal du Midi den Ort Bram.. In konzentrischen Kreisen gruppiert er sich um die bezaubernde gotische Dorfkirche. Bram gilt mit seinem üppigen Blumenschmuck als eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Das Picknick genießen wir unter Platanen am Kanal. Dann radeln wir nach Carcassonne. Schon von weitem sehen wir die mächtige Festungsanlage mit ihren 52 Wehrtürmen. Die mittelalterliche Festung ist einmalig. Wir werden zur Führung erwartet. Am Nachmittag beziehen wir für zwei Nächte unser Hotel direkt in der Altstadt. Dann ist Zeit für eigene Wege.

4. Tag: Katharerland ca. 29 km
Carcassonne und die Montagne Noire waren das Zentrum der mittelalterlichen Glaubensbewegung der Katharer. Noch heute sind die Festungen und romanischen Kirchen aus dieser Zeit prägend für die Anmutung der Region. Ein Transfer bringt uns nach Mas-Cabardès. Wir bummeln durch das verwinkelte Bergdorf und radeln nach Lastours. Die berühmten vier Festungen der Katharer in Lastours bestaunen wir bei einer Besichtigung. Nach dem Picknick rollen wir abwärts zurück nach Carcassonne.

5. Tag: Die Montagne Noire ca. 51 km
Ein kurzer Transfer bringt uns morgens nach Rieux-Minervois am Rande der wilden Montagne Noire. Wir besichtigen die romanische Pfarrkirche Sainte-Marie. Der runde Zentralbau und die ausgeprägte Zahlensymbolik lassen auf eine Verbindung zum Templerorden schließen. Auf unseren Rädern rollen wir durch eine mediterrane Landschaft nach Homps. Das gemütliche Städtchen bietet sich für eine interessante Cafépause an. Flache Treidelpfade geleiten uns nach Narbonne. Nach dem Abendessen bummeln wir durch die Altstadt zurück zum Hotel.

6. Tag: Ans Mittelmeer ca. 48 km
Die Markthallen von Narbonne vereinen mit ihrer bunten Lebendigkeit alle Düfte und Farben des Südens. Nach einem Rundgang genießen wir auf autofreier Radstrecke die üppige Vegetation der Sumpflandschaft. Mit dem ehemaligen Fischerdorf Gruissan erreichen wir gegen Mittag das Mittelmeer und genießen unser Ziel bei einer Badepause. Nach der ausgedehnten Rast radeln wir auf stillen Wegen zurück nach Narbonne.

7. Tag: Südfrankreich pur ca. 56 km
Am Morgen rollen wir am Canal de la Robine unter Platanen nach Capestang mit seiner wuchtigen Stiftskirche St. Étienne. Am Nachmittag erreichen wir den Tunnel von Malpas - er ist ein Meisterwerk seiner Zeit und führt den Canal du Midi auf 165 Metern durch den Berg von Ensérune. Hier besichtigen wir das Oppidum d’Ensérune, eine der ältesten Siedlungen aus vorchristlicher Zeit in Südfrankreich. Zauberhafte Wege durch die duftende südfranzösische Landschaft bringen uns sodann zum Hotel Château de Lignan, in der ehemaligen Residenz der Bischöfe von Béziers.

8. Tag: Auf Wiedersehen in Frankreichs Süden
Auf Wiedersehen in Frankreichs Süden Ein Transfer bringt uns vom Hotel nach Béziers. Wir besichtigen die Stadt mit ihrer wechselhaften Geschichte, die bis zu den Kelten zurückreicht. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket gelangen mittags per Gruppentransfer zum Flughafen Montpellier, wo am Nachmittag der Rückflug via Paris nach Deutschland startet.

Zusatzübernachtung:
in Toulouse,
pro Person im DZ ab EUR 65,- / EZ ab EUR 115,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Air France ab Frankfurt / Main via Paris nach Toulouse und ab Montpellier via Paris nach Frankfurt / Main sowie Flughafentransfer ab Toulouse und nach Montpellier als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Andere Abflughäfen auf Anfrage buchbar. Gerne buchen wir für Sie auch Zug-zum-Flug-Tickets.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Südliche Bretagne
Wo Meer und Land unzertrennlich sind

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wahrlich ohnegleichen ist diese Radreise - denn nichts in Frankreich ist vergleichbar mit der Bretagne! An der wildromantischen Küste der Bretagne erleben wir auf unserer Radreise, wie sich bizarre Granitfelsen wie Kathedralen in das kristallklare Meer der Bretagne schieben. Gleich dahinter bedecken sattgrüne Wiesen die sanften Hügel. Mittelalterliche Hafenstädtchen und liebevoll gepflegte Dörfer bilden die malerische Kulisse für diese besondere Radreise durch die Bretagne, die wir an den feinen Stränden der Côte Sauvage beginnen. Einmalige Klerikalkunst mit himmelhohen Kathedralen gilt es während unserer Reise ebenso zu bestaunen wie die berühmten umfriedeten Pfarrhöfe der Bretagne oder die mystischen, vorzeitlichen Steinalleen bei Carnac. Die verzauberte Wasserlandschaft der Grande Brière und des Golfs von Morbihan entdecken wir schließlich per Boot. Kommen Sie mit auf diese traumhafte, maritime Radreise entlang der wundervollen Atlantikküste der Bretagne!

Tag 1: Ans Meer
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen am späten Nachmittag Nantes und fahren per Bustransfer nach La Baule in unser Hotel. Am Abend genießen wir ein erstes Mal die bretonische Küche und einen Bummel an der Strandpromenade.

Tag 2: Das weiße Gold der Bretagne ca. 26 km
Wir starten unsere Tages­etappe am kilometerlangen Sandstrand von La Baule. Über eine kleine Brücke geht es in den Hafenort Le Pouliguen. Vom Aussichtspunkt Pointe de Penchâteau am Jachthafen bietet sich ein fantastischer Blick über die Felsenküste der Côte Sauvage. Wir folgen der Küstenlinie auf die Halbinsel Croisic und genießen vom Kirchturm in Batz-sur-Mer die Aussicht über die Bucht und die Salzwiesen im Landesinneren. Nach einem Picknick am Strand führt uns ein ruhiger Weg durch die berühmten Salzgärten um Guérande. Eine Führung durch die Salinen macht uns vertraut mit der aufwendigen Ernte des Fleur de Sel. Dann radeln wir zurück nach La Baule.

Tag 3: La Grande Brière ca. 40 km
Die Grande Brière ist ein eindrucksvolles Labyrinth aus Seen, Kanälen und Inseln. Morgens fahren wir am Rand dieser größten Sumpflandschaft Europas nach Bréca. Ein kleines Boot entführt uns in die zauberhafte Wasserwelt, die erfüllt ist vom Schweigen der Menschen und vom Gesang der Vögel. Wieder auf dem Rad, führt uns unser Weg ins Museumsdorf Kerhinet und nach einem Picknick am Hafen der Prises du Coin durch die heckendurchzogene Landschaft weiter nach Westen. Schroffe Täler führen nun weit hinein in das Land. Nach einem Bummel durch den kleinen, auf einem Felssporn am Ufer der Vilaine gelegenen Ort La Roche-Bernard bringt uns ein Bustransfer nach Vannes. Ein Spaziergang durch die mittelalterliche Stadt rundet den Tag ab.

Tag 4: Der Golf von Morbihan ca. 53 km
Auf ruhigen Wegen radeln wir von Vannes auf die Halbinsel von Séné. "Kleines Meer" nennen die Bretonen ihren mit über 60 Inseln gesegneten Golf von Morbihan. Weite Salzwiesen, ein Paradies für Wasservögel, säumen unseren Weg. Mit einer kleinen Fähre setzen wir zur Halbinsel Rhuys über. Granitfelsen, Sandstrände und weite Blicke geleiten unsere Radstrecke zum Hafen von Kerners, von wo aus uns ein Boot zum Fürstenhügel von Gavrinis, auf einer Insel mitten im Golf, bringt. Tief beeindruckt von der Besichtigung der über 6000 Jahre alten Kultstätte fahren wir per Boot nach Locmariaquer auf der anderen Seite der Golfenge. Radelnd erreichen wir am Nachmittag Carnac, mit seinen mehr als 3000 Menhiren. Nach dem Abendessen unternehmen wir einen Bummel zu den steinernen Zeugen aus längst vergangener Zeit.

Tag 5: Mittelalter und Menhire ca. 24 km
Im Morgenlicht besuchen wir die mystischen Anlagen von Le Ménec, mit 1099 Menhiren das größte Feld von Steinalleen der Bretagne. Nach dem beeindruckenden Ausflug in die Steinzeit radeln wir durch eine beschauliche Landschaft nach Auray. Die kleine Stadt am gleichnamigen Fluss hat mit ihrem mittelalterlichen Hafenviertel ein wahres Kleinod zu bieten. Am frühen Nachmittag bringt uns ein Bus nach Concarneau, wo wir den Tag bei einem Spaziergang am Strand ausklingen lassen.

Tag 6: Die Bretagne der Maler ca. 48 km
Morgens bringt uns ein Transfer in den malerisch am Fluss gelegenen Ort Pont-Aven. Hier, angezogen vom idyllischen Motivreichtum und den besonderen Lichtverhältnissen der Bretagne, verbrachten Paul Gauguin und Émile Bernard besonders schaffensreiche Jahre. Wir genießen einen Bummel durch den schönen Ort, bevor wir auf einsamen Straßen zum Mündungshafen des Aven, nach Manec’h radeln. Meeresrauschen begleitet unser heutiges Mittagspicknick am Strand von Rospico. Dann geht es durch die von Hecken durchzogene Landschaft zurück nach Concarneau.

Tag 7: Bretonische Wahrzeichen und Wasserläufe ca. 30 km
Einer stillgelegten Bahnstrecke und einer weit ins Land führenden Meeresbucht folgend, radeln wir nach La Forêt-Fouesnant. In dem kleinen Ort entdecken wir einen der berühmten umfriedeten Pfarrhöfe, in dessen Mitte sich der Kalvarienberg erhebt. Landeinwärts radeln wir zu einer der bedeutendsten Herkunftsregionen des bretonischen Cidre, , wo wir nach unserem Picknick eine Verkostung des erfrischenden Getränks erleben. Am frühen Nachmittag erreichen wir Quimper. Auf einem geführten Bummel entdecken wir den Ort mit seiner gewaltigen gotischen Kathedrale St. Corentin. Das Abendmenü genießen wir in einem Altstadtrestaurant, bevor wir durch die Fachwerkgassen zurück zum Hotel bummeln.

Tag 8: Au revoir in der Bretagne
Nach dem Frühstück gelangen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket per Bustransfer zum Flughafen Brest und erreichen Frankfurt über Paris gegen 16:30 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in La Baule,
pro Person im DZ EUR 115,- / EZ EUR 175,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Air France ab Frankfurt / Main via Paris nach Nantes und ab Brest via Paris nach Frankfurt / Main sowie Flughafentransfer ab Nantes und nach Brest als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Zubringerflüge nach / von Paris auf Anfrage. Gerne buchen wir auch Zug-zum-Flug-Tickets nach Frankfurt für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Südschweden
Sommerparadies im Norden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Kommen Sie mit auf diese eindrucksvolle Radreise in Schwedens paradiesischer Natur! Mancher lernt Schweden zunächst aus der Ferne lieben, bevor er sich zum ersten Mal auf einer Radreise den üppig blühenden Blumen und gedeihlich reifenden Beeren im heißen schwedischen Sommer gegenüber stellt. Der kurze, aber intensive Sommer in Schweden mit seinen hellen und warmen Nächten ist geradezu ideal für eine beschauliche Radreise und ist auch der Grund für die allseits spürbare Hochstimmung in dieser Jahreszeit. Unsere Radreise durch Schweden beginnt in Stockholm, der wunderbar an der Schärenküste gelegenen Hauptstadt des Landes. Über den Mälarsee und das Schloss Gripsholm erreichen wir Südschweden mit Landschaften völlig unterschiedlichen Charakters, die alle ihre ganz eigenen Reize haben. Die Radreise führt uns weiter in die unberührten Wälder Smålands mit ihren vielen einsamen, glasklaren Seen und Badeplätzen. Wir erahnen, wie es auch weiter oben im Nor­den aussieht. Die felsige Schärenlandschaft der Ostsee mit den zahlreichen Inseln ist gerade um Västervik recht beeindruckend. Wir radeln durch Västergötland, Ursprungsregion der schwedischen Nation, die dem Radreisenden einiges mit seinen alten Herrensitzen und Klosteranlagen, freilich auch mit dem hundert Jahre alten Göta-Kanal und den Ufern des imponierenden Vätternsees bietet.

1. Tag: Anreise nach Stockholm
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mit Lufthansa von Frankfurt nach Stockholm und werden gegen Mittag von ihrem Reiseleiter am Flughafen erwartet. Unser Hotel liegt nahe der Altstadtinsel Gamla stan. Am Nachmittag lassen wir uns kompetent durch Stockholm führen. Die bezaubernde, farbenprächtige Altstadt spiegelt noch heute den Reichtum der Kaufleute und den Einfluss der Hanse wider. Wir lassen uns von der entspannten Atmosphäre der zauberhaft gelegenen Großstadt einfangen.

2. Tag: Schloss Gripsholm ca. 23 km
Im Westen läuft Stockholm in der Inselwelt des Mälarsees aus. Der Tag beginnt mit einer Dampf-Schifffahrt über den Mälarsee nach Mariefred, bekannt durch Kurt Tucholskys einmalige Sommergeschichte "Schloss Gripsholm". Nach der Besichtigung des wuchtigen, am Wasser gelegenen Schlosses radeln wir los. In einer großen Runde erkunden wir das Ufer des Mälaren und gewinnen einen ersten Eindruck von der wunderbaren Natur Schwedens. Übernachtung in Mariefred.

3. Tag: Am alten Göta-Kanal ca. 45 km
Am Morgen haben wir einen Transfer nach Berg. Hier besichtigen wir die Schleusentreppen von Berg am Göta-Kanal, ein bekanntes Motiv vieler Schwedenreisen. Dann fahren wir nach Borensberg, wo der Kanal in den Borensee übergeht. Den See umradelnd gelangen wir nach Motala.

4. Tag: An den Küsten des Vätternsees ca. 60 km
Wir besuchen Vadstena mit den Klosteranlagen der heiligen Birgitta und dem Renaissanceschloss. Der Tag beginnt und endet mit dem atemberaubenden Panorama des lang hingestreckten Vättern, des drittgrößten Binnensees Europas. Unvergleichlich ist er in die schwedische Landschaft eingefügt und unsere Route verläuft lange auf einer Nebenstraße in Ufernähe. Ziel ist das beschauliche Örserum am Örensee.

5. Tag: Smålands Seen ca. 55 km
Morgens starten wir zu einer herrlichen, wenngleich etwas hügeligen Etappe durch die Waldeinsamkeit Smålands. In Aneby steigen wir für ein kurzes Stück um und gelangen per Transfer nach Nässjö. Von hier radeln wir auf wunderbar waldreicher Strecke zu unserem romantisch am See gelegenen Hotel in Ullinge (2 Übernachtungen).

6. Tag: Stadt aus Holz ca. 60 km
Vorbei an Seen, über kleine Flüsse und durch dichten Wald ist Hult unser erstes Tagesziel. Im nahe gelegenen Engströmsgården lockt nicht nur unser Picknick. Das Freilichtmuseum gibt uns Einblicke in das Leben auf schwedischen Bauernhöfen in den letzten Jahrhunderten. Auf kleinen Wegen nähern wir uns dann Eksjö. Der Ort ist als besterhaltene schwedische Holzstadt eine städtebauliche Perle, die wir auf einem geführten Rundgang bestaunen, bevor wir zu unserem Hotel zurückradeln.

7. Tag: Der Astrid-Lindgren-Weg ca. 60 km
Wir radeln heute ein schönes Stück auf dem Astrid-Lindgren-Weg. Vorbei an zauberhaften Badeseen geht die erfrischende Fahrt über Mariannelund nach Bullerbü. Astrid Lindgren verbrachte hier ihre glückliche Kindheit. Aus ihren Erzählungen ist uns der Ort seltsam vertraut - fast könnten Lisa, Lasse und Bosse um die Ecke eines der kleinen roten Häuschen kommen. Kurz vor unserem Hotel ist dann noch eine Holzkirche aus dem 13. Jahrhundert zu bewundern. Unser idyllisch gelegenes Hotel bei Vimmerby erwartet uns zur guten Nacht.

8. Tag: Zur Küste ca. 35 km
Zunächst lassen wir uns durch Vimmerby führen und besuchen das Astrid-Lindgren-Museum im ehemaligen Wohnhaus der Schriftstellerin. Richtung Meer kündigt die seenreiche, zerklüftete Landschaft bereits die nahe Schärenküste an. Nach unserem Picknick haben wir noch eine herrliche Radetappe zur Küstenstadt Västervik vor uns, die wir am späten Nachmittag nach einem Transfer erreichen.

9. Tag: Västervik und Abreise
Am Morgen bringt uns ein Bus zum Flughafen Stockholm Arlanda, wo unsere Reise endet. Der Rückflug für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket nach Deutschland startet gegen Mittag.

Zusatzübernachtung:
in Stockholm,
pro Person im DZ ab EUR 125,- / EZ ab EUR 165,-
in Frankfurt (Flughafen),
pro Person auf Anfrage

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main-Stockholm und Stockholm-Frankfurt / Main. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Tag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Südseezauber in Dänemark
Flensburg - Kopenhagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wo sich Dänemark im Meer verliert und über 400 Inseln und Inselchen eine Landschaft wie aus den Geschichten unserer Kindertage schaffen, sind wir auf unserer Radreise von Flensburg nach Kopenhagen über elf dänische Inseln unterwegs. "Unsere Südsee" nennen die Dänen liebevoll das zauberhafte Gemisch aus endlosen Sandstränden, blitzendweißen Kreidefelsen, zahllosen Inseln und kleinen Häfen mit bunten Häusern. Wie weiße Tupfer sprenkeln die Segelboote das glitzernde Wasser, das auf unserer Radreise unser ständiger Begleiter ist. Tief eingeschnittene Fjorde vor der Kulisse rauschender Wälder laden den Radler zu spannenden Entdeckungsfahrten ein. Auf unserer Radreise umgibt uns ständig wunderbare Weite, hoher Himmel und maritimes Flair. Wir machen uns mit unseren Rädern auf den Weg zu den imposanten Kreideklippen von Møn, beschauen uns die alte Königsstadt Roskilde und besuchen schließlich auf unserer Radreise durch Dänemark die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen ...

1. Tag: Anreise nach Flensburg
Am Nachmittag treffen wir uns in Flensburg. Über 600 Jahre gehörte die Handelsstadt zum Königreich Dänemark. Auf einem geführten Rundgang entdecken wir die Altstadt, die sich parallel zum Hafen erstreckt und von der Zeit erzählt, als Flensburg mit dem Ostindienhandel reich wurde.

2. Tag: Als, &Aelig;rø und Fyn ca. 48 km
Gleich drei Inseln stehen heute auf unserem Programm. Ein Transfer bringt uns nach Sønderborg. Wir beschauen uns das Schloss. Die wuchtige Zwingburg liegt direkt am Hafen. Sodann radeln wir hinaus in die Parklandschaft der Insel Als. Ab Fynshav bringt uns eine Fähre über den Kleinen Belt nach &Aelig;rø. Das Eiland zeigt sich mit einsamen Wegen, kleinen Gehöften, Windmühlen und schönen Stränden besonders idyllisch. Wir radeln nach &Aelig;røskøbing. Wohl kein Ort prägte das romantische Bild Dänemarks so, wie die Inselhauptstadt. Verwinkelte Gassen, bunte Fachwerkhäuschen, meterhohe Stockrosen, der Marktplatz mit alten Wasserpumpen... Eine nachmittägliche Schifffahrt durch die Dänische Südsee führt uns nach Svendborg. Beim Abendspaziergang genießen wir die quirlige Atmosphäre am Wasser.

3. Tag: Inselhøpping: Fünen, Tåsinge, Siø, Langeland und Lolland ca. 52 km
Über die Svendborgsund-Brücke geht es nach Tåsinge. Malerisch am Ostufer der kleinen Insel liegt Valdemars Slot, einer der schönsten spätbarocken Prachtbauten Dänemarks. Nach einer geführten Schlossbesichtigung fahren wir weiter über die Insel Siø nach Langeland zu einem Picknick am Strand. Die leicht hügelige Parklandschaft Langelands begleitet uns zum roten Schloss von Trane-kær. Wir bummeln im Schlosspark und radeln dann meernah nach Spodsbjerg. Eine Fähre bringt uns über den Langeland Belt zur Insel Lolland. Unser persönlich geführtes Hotel liegt in Nakskov.

4. Tag: Die Inseln Falster, Bogø und Møn ca. 53 km
Per Transfer gelangen wir zum Gutshof Korselitse auf der Insel Falster. Wir durchstreifen den schönen Park des Gutshauses, bevor wir auf die Räder steigen. Die gemütliche Fahrt auf einsamen Wegen führt uns quer über Falster nach Stubbekøbing. Verschwenderisch blühen Malven und Stockrosen vor verträumten Bauernhäusern. Nach unserem Picknick am Hafen setzen wir mit einer kleinen Fähre zur Insel Bogø über, die wir nach kurzer Fahrt Richtung Møn verlassen. An der Kirche von Fanefjord, wunderschön am Wasser gelegen, pausieren wir und bestaunen die farbenfrohen Fresken aus dem Mittelalter. Über die Insel Møn geht es nach Stege (2 Übernachtungen).

5. Tag: Kreidefelsen von Møn ca. 43 km
Durch die sanft gewellte Landschaft radeln wir nach Keldbylille. Auf dem alten Hof aus dem Jahre 1800 scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Melkstube, Waschküche, Hühnerhaus, Torfraum und Maschinenhaus veranschaulichen das Leben der Bauern aus dieser Zeit. Nach einem Picknick bei Møns Klint geht es zu den berühmten Kreidefelsen. Der Blick reicht weit über die Ostsee. Noch beeindruckt vom Naturschauspiel radeln wir auf ruhigen Wegen zum Schloss Liselund, dem kleinsten Schloss Dänemarks. Wir genießen den romantisch in den Buchenwald hineinkomponierten Englischen Garten auf einem Rundgang. Dann rollen wir zurück zu unserem Hotel.

6. Tag: Sjælland ca. 46 km
Morgens fahren wir zum Schlosspark von Marienborg. Die imposante Brücke von Kalvehave bringt uns über den Ulvsund nach Sjælland. Verträumte Wege geleiten uns nach Sandvig und weiter durch eine hügelige, dänische Bilderbuchlandschaft nach Præstø. Per Transfer gelangen wir nach Roskilde am verwinkelten Roskilde-Fjord, wo wir den berühmten, wuchtigen Dom (UNESCO-Welterbe) bei einer kompetenten Führung bestaunen und die wunderbare Szenerie des Meeres genießen.

7. Tag: Königliches Kopenhagen ca. 13 km
Die Bahn bringt uns mitten hinein in die dänische Hauptstadt. Kopenhagen hat viele Gesichter - und alle lächeln! Die Paläste und Stadtinseln, das bunte Christiania, der königliche Garten und Schloss Rosenborg, eine charmante Altstadt, Plätze mit südländischem Flair und natürlich die kleine Meerjungfrau - die Stadt erobert die Herzen der Besucher im Sturm. Kopenhagen ist zudem eine der radfahrerfreundlichsten Städte Europas. Nach einer Stadtführung per Rad checken wir im Hotel ein.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Bahnhof oder Sie verlängern Ihren Aufenthalt individuell.

Zusatzübernachtung:
in Kopenhagen,
pro Person im DZ ab EUR 80,- / EZ ab EUR 125,-
in Flensburg,
pro Person im DZ ab EUR 90,- / EZ ab EUR 115,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Bahnreise 2. Kl. ab Ihrem Heimatbahnhof im DB-Netz nach Flensburg und ab Kopenhagen via Hamburg inkl. Sitzplatzreservierung, Kopenhagen-Hamburg am 8. Reisetag und zurück zu Ihrem Heimatbahnhof. Die Inlandszüge im DB-Streckennetz sind frei wählbar und ohne Platzreservierung.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Bornholm
Perle der Ostsee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Begleiten Sie uns auf eine außerordentlich "hyggelige" Radreise nach Bornholm! "Hyggelig" sagen die Dänen, wenn sie etwas gemütlich finden - und genau das ist das kleine Eiland mitten in der dänischen Ostsee. Mit seinen ungezählten Sonnenstunden und dem milden Inselklima ist Bornholm geradezu ein Paradies für Radreisende. Auf kaum einer anderen Ostseeinsel geht es so ruhig, gemütlich und gelassen zu wie auf Bornholm. Gesellig und herzlich sind die Bornholmer und mit ihren kleinen, herrlich bunten Häuschen, ihren liebevoll gestalteten Gärten und fein dekorierten Fenstern rühren sie immer wieder unsere romantische Seele. Feigenbäume schmücken manch geschützte Ecke auf Bornholm und verleihen dieser Radreise einen fast südlichen Charme. Neugierig auf die großartige Natur Bornholms, erkunden wir urwaldartig anmutende Wälder, Heidelandschaften, Steilküsten und Spalttäler - und lassen uns von feinsandigen Ständen zu erfrischenden Rad- und Badepausen einladen. Ebenso wenig wie mit seiner Natur, geizt Bornholm mit kulturellen Reizen: Die faszinierenden Rundkirchen, die zahlreichen Galerien des Kunsthandwerks und die mächtige Burgruine Hammershus zählen ohne Frage dazu. Und natürlich kann man Bornholm nicht verlassen, ohne einmal die Bornholmer Spezialität, den delikaten "Bornholmer", einen frisch aus dem Rauch kommenden Hering, in einer der kleinen Fischräuchereien probiert zu haben ... Nutzen Sie also die langen skandinavischen Sommertage und kommen Sie mit uns auf eine entspannte Radreise über die Sonneninsel Bornholm!


1. Tag: Anreise und Spaziergang durch Rønne
Bis zum Vormittag Anreise nach Sassnitz. Am Bahnhof Sassnitz treffen wir uns und besteigen gemeinsam die Fähre nach Bornholm. Drei Stunden dauert die erfrischende Schifffahrt bis zum Hafen von Rønne. Eine Bornholmerin macht uns während einer Stadtführung mit der sehenswerten Altstadt der Inselhauptstadt Rønne vertraut. Wir bummeln durch die verwinkelten Gassen bis hin zur stolzen Pfarrkirche St. Nicolai, die den Hafen dominiert. Dann beziehen wir unser strandnahes Hotel in Rønne (3 Übernachtungen).

2. Tag: Die Südküste ca. 38 km
Wir radeln nach Nylars. Hier finden wir Bornholms Rundkirche mit der reinsten Form und den ältesten Kalkmalereien der Insel. Aakirkeby, die einstige Hauptstadt, und Pedersker mit seiner romanischen Kirche lohnen eine Pause. Bei Boderne erreichen wir die Südküste und einen schönen Sandstrand, eingebettet in die Dünen und die Heidelandschaft des Südens. Mit vielen Bademöglichkeiten fahren wir am Meeressaum bis Arnager. Wir beschauen uns das steinzeitliche Ganggrab, bevor uns der Weg zurück nach Rønne führt.

3. Tag: Rundkirchen, Steilküsten und die Festung ca. 56 km
Per Rad geht es über die Inselorte Nyker, Olsker und die Schlossheide zur großen Festungsruine Hammershus im Norden der Insel. Die Burg thront an der Steilküste über dem Meer. Nachmittags streifen wir die Nordküste und gelangen zu den beeindruckenden Felsen von Jons Kapel, der spektakulärsten Klippenpartie Bornholms. Ein Spaziergang über dem brausenden Meer und die 100 Stufen hinunter an den Strand sind ein Erlebnis besonderer Art.

4. Tag: Spalttäler und Paradieshügel ca. 48 km
Hotelwechsel - wir radeln zunächst nach Vestermarie und von dort in den Wald von Almindingen. Auf einem ausführlichen Spaziergang wandern wir durch das Ekkodalen - mit seinen mächtigen Felswänden und dem üppigen Bewuchs das schönste Spalttal der Insel. Für seinen Artenreichtum ist der Moorsee Bastemose über die Grenzen hinaus bekannt. Den Ausblick vom Vogelbeobachtungsturm werden wir besonders genießen. Am Nachmittag fahren wir über die Paradieshügel nach Svaneke, ein dänisches Kleinod mit schmuckem Hafen. Unser angenehmes Hotel, der ehemalige Kaufmannshof Siemsens Gaard, liegt idyllisch direkt am kleinen Hafen und beherbergt uns für die nächsten drei Nächte.

5. Tag: Die schönsten Strände ca. 36 km
Ein Tag wie aus dem Bilderbuch erwartet uns. Heute geht es an der Ostsee entlang zu den breiten, feinkörnigen Sandstränden im Süden der Insel nach Dueodde. Es ist Zeit für ein Strand- und Badeerlebnis mit Muße. Auf dem Weg lockt die Schokoladenmanufaktur in Snogebæk mit allerlei Köstlichkeiten. Am Nachmittag bietet sich ein Stopp bei einer Windmühle mit Granitschleiferei an.

6. Tag: Gudhjem und die Helligdom-Klippen ca. 40 km
Durch seine einzigartige Lage gilt Gudhjem als schönster Ort Bornholms. Die bunten Häuser ziehen sich terrassenförmig den Hang hinauf. Das mediterrane Flair des Ortes hat zu allen Zeiten Künstler wie den berühmten Maler Oluf Høst angezogen. Wir genießen die Atmosphäre von Gudhjem bei einer ausgedehnten Pause am kleinen Fischereihafen mit Räucherei. Dann radeln wir weiter zu den Helligdom-Klippen. Das Getöse des Meeres in den engen Spalten der Klippen lassen wir hinter uns. Auf einsamen Wegen radeln wir zur durchschnl.sterlarskirke. Sie ist die mächtigste der vier Bornholmer Rundkirchen. Sieben äußere Stützpfeiler geben dem imponierenden Bauwerk Halt.

7. Tag: Rückreise
Am Morgen findet der Transfer nach Rønne zum Fährhafen statt. Gemeinsam fahren wir per Schiff und Transfer zum Bahnhof Sassnitz, wo wir uns verabschieden.

Zusatzübernachtung:
in Sassnitz,
pro Person im DZ ab EUR 55,- / EZ ab EUR 70,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Im Reisepreis enthalten ist die gemeinsame Fährfahrt von Sassnitz nach Bornholm und zurück. Eine vergünstigte Bahnfahrt nach und von Sassnitz buchen wir gerne für Sie. Aufgrund der frühen Fährfahrt ist der Reisebeginn 12:00 Uhr. Für Gäste mit längerer Anreise ist eine Vorübernachtung in Sassnitz zu empfehlen, die wir gerne für Sie buchen.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Florenz - Rom
Auf Pilgerpfaden nach Rom

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Unsere Radreise in Italien startet in Florenz und führt uns auf wundervollen, überwiegend flachen Wegen durch die Toskana und Umbrien bis in die Ewige Stadt - nach Rom. Noch einmal folgen wir dem Geheimrat Goethe auf seiner italienischen Reise ... Diese Region in Italien lebt von ihren kraftvollen Gegensätzen, die uns auf unserer Radreise zwischen Florenz und Rom allerorts begegnen. Hier erdverbundene Lebensfreude, phantastische ­Küche, gute Weine und sprichwörtliche Launigkeit, dort die tief verwurzelte, jahrtausendealte Mystik der Heiligen und Eremiten. Glänzende Kunstwerke der Renaissance, etruskische Nekropolen, herausragende Architektur der Romanik und Gotik auf der einen Seite und auf der anderen eine ursprünglich anmutende Natur, tiefe Wälder, ungezähmte Flüsse und Orchideen am Wegesrand. Breite Flusstäler, flach und ideal für Radreisen, sind eingebettet in die eindrucksvolle Kulisse der Berge des Apennins. Und schließlich wartet Rom. Kommen Sie mit auf eine außergewöhnliche Radreise von Florenz nach Rom und genießen Sie das schönste Stück Italiens!

1. Tag: Florenz
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen gegen Mittag mit Lufthansa von Frankfurt nach Florenz. Wir beziehen unser komfortables Hotel am Rande der Altstadt und begeistern uns auf einem geführten Rundgang für die Stadt der Medici, die Wiege der Renaissance. Natürlich ist auch Zeit für einen Cappuccino auf einem der wunderbaren Plätze der Stadt.

2. Tag: Auf Pilgerpfaden durchs Arnotal ca. 46 km
Eingerahmt von den Monti del Chianti und dem Pratomagno schlängelt sich der Arno durch ein fruchtbares Tal. Ein Transfer bringt uns nach Loro Ciuf­fenna, auf einem Bergsporn zu Füßen des Pratomagno gelegen. Wir genießen einen Rundgang durch den verwinkelten Ort und radeln ein kurzes Stück zur schönsten Landkirche der Toskana, der Pieve di Gropina. Die romanische Kirche ist Teil des alten Pilgerweges nach Rom und begeistert durch die klaren Formen und einzigartigen Steinmetzarbeiten. Dann radeln wir mit weiten Blicken über das Arnotal nach Arezzo. Ein abendlicher Stadtbummel bis zur schönen Piazza Granderundet den Tag ab.

3. Tag: Chianatal und Cortona ca. 47 km
Am Morgen bestaunen wir das farbenprächtige Meisterwerk der Kreuzlegende von Piero della Francesca. Dann radeln wir durch das flache Chianatal in einer üppig grünen Landschaft. Idyllische Gehöfte liegen am Weg. Nach unserem Picknick in ländlicher Abgeschiedenheit erreichen wir am frühen Nachmittag Cortona. Ein kurzer Transfer bringt uns hinauf in den Ort, der wie ein Balkon über dem Chianatal thront. Der Blick reicht bis zum Trasimenischen See im Süden. Zu Fuß erkunden wir staunend die verwinkelten Gassen.


4. Tag: Lago di Trasimeno ca. 39 km
Hinab geht die erfrischende Fahrt zum Lago di Trasimeno. Schon bald genießen wir einen überwältigenden Blick auf den See. Turro, wo moderne Kunstwerke am Ufer an die berühmte Schlacht Hannibals gegen die Römer erinnern, lädt zu einer Pause ein. Am Ufer des Sees entlang radeln wir bis Torricella. Nach dem Picknick am Strand bringt uns ein Transfer ins historische Zentrum von Perugia. Unser schönes Hotel Sangallo Palace liegt in der alten Stadtmitte, nur 50 m von der faszinierenden Festung Rocca Paolina aus dem 16. Jahrhundert entfernt. Bei einem geführten Stadtbummel lassen wir uns von den Palästen am Corso Vannucci, dem Dom, der berühmten Fontana Maggiore und dem Priorenpalast begeistern.

5. Tag: Der kleine Gaukler Gottes - nach Assisi ca. 28 km
Das Grab der Volumnier, eine der berühmtesten etruskischen Nekropolen, ist unser erster Stopp auf dem Weg ins Tibertal. Mittags werden wir im Weingut Lungarotti zu einer Weinprobe erwartet. Dann radeln wir im Tibertal auf Assisi zu. Schon von weitem sehen wir die Stadt an den Hängen des gewaltigen Monte Subasio thronen. Bei einem geführten Rundgang durch die Stadt des Heiligen Franz bestaunen wir die Oberkirche San Francesco, in ihrer Ausstattung geradezu ein Bilderbuch der Gotik, und den Minervatempel, von dem Goethe so begeistert war.

6. Tag: Madonna von Spoleto ca. 59 km
An den Hängen des Monte Subasio entlang radeln wir abwärts nach Spello, zauberhaft ganz aus rosa Travertin gebaut. Auf einem Spaziergang durch Spello entdecken wir ein Meisterwerk Pinturicchios in der Kapelle Baglioni. Wir durchqueren das Tal des Clitunno und erreichen die Piazza Silvestri in Bevagna, ein asymmetrischer, mittelalterlicher Dorfplatz in perfekter Harmonie. Den Kanälen des fruchtbaren Tales folgen wir nach Spoleto und werden dort bereits im gastlichen Hotel "dei Duchi" erwartet.

7. Tag: Die ewige Stadt
Die berühmten Fresken von Filippo Lippi im Dom von Spoleto besehen wir uns am Morgen. Seine Madonnendarstellungen prägten die gesamte Malerei seiner Zeit. Dann steigen wir in die Bahn. Am späten Vormittag erreichen wir Rom. Wir lassen uns verzaubern vom Rhythmus der Stadt und bummeln zur Piazza del Popolo, zur Spanischen Treppe und weiter zum Petersplatz im Vatikan, wo wir bei einer Besichtigung auch die Sixtinische Kapelle bestaunen.

8. Tag: Rom und Abreise
Heute haben Sie noch ausreichend Zeit für weitere Besichtigungen und eigene Erkundungen. Der Rückflug nach Frankfurt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erfolgt am frühen Nachmittag.

Zusatzübernachtung:
in Florenz,
pro Person im DZ ab EUR 95,- / EZ ab EUR 140,-
in Rom,
pro Person im DZ ab EUR 110,- / EZ ab EUR 190,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt/Main-Florenz und Rom-Frankfurt/Main. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln im Binnenland und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Emilia Romagna
Italien pur

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Die Emilia Romagna - eingebettet zwischen Apennin, Adria und Po-Delta - ist das Ziel unserer Radreise durch eine Region Italiens, die wie keine Zweite für kulinarische Genüsse steht. "Kochen ist eine Kunst und keineswegs die unbedeutendste..." Sicher hatte Startenor Luciano Pavarotti die ausgezeichneten Spezialitäten seiner Heimat, der Emilia Romagna, vor Augen, als er diesen Ausspruch tat. Denn wie der stattliche Sänger, so gilt auch die Emilia Romagna als der "Bauch Italiens". Uns locken auf unserer Radreise neben den kulinarischen Höhepunkten besonders die grandiose Kultur, die abwechslungsreiche Natur sowie die bezaubernde Atmosphäre und Architektur der italienischen Städte Bologna, Ferrara und Ravenna. Auf dem Rad folgen wir dem längsten Fluss Italiens, bis er sich im Po-Delta in die Adria ergießt und entdecken dabei die fantastische Lagunenlandschaft um Comacchio. Mit dem historischen Ravenna - nur einer der vielen Höhepunkte unserer Radreise - erleben wir die Hauptstadt der Mosaike. Allerorts probieren und genießen wir während und im Anschluss an einen ereignisreichen Radreisetag die zahlreichen weltbekannten Köstlichkeiten, die die Fruchtbarkeit des Landstrichs der Emilia Romagna beschert: würziger Parmesan, Parmaschinken, köstlicher Balsamico und der fruchtig-perlende Lambrusco. Und in Ferrara essen wir das wahrscheinlich beste Brot der Welt...! Haben Sie Appetit bekommen? Dann radeln Sie mit!

1. Tag: Bologna
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Bologna. Unser Reiseleiter empfängt Sie am frühen Nachmittag am Flughafen. Transfer in die Innenstadt Bolognas und Bezug unseres Hotels. Wir beginnen unsere Entdeckungsreise mit einer Stadtführung. Durch beeindruckende Arkadengänge schlendern wir zur quirligen Piazza Maggiore mit ihrem schönen Neptunbrunnen und weiter zur imposanten gotischen Basilika San Petronio. Wir besuchen den Mercato di Mezzo, wo auf drei Etagen das kulinarische Leben pulsiert, und beschließen unseren Rundgang am weltberühmten Feinkosttempel Tamburini. Anschließend genießen wir beim Abendessen eine erste Kostprobe der Bologneser Küche.

2. Tag: Renaissance und das beste Brot der Welt ca. 55 km
Wir verlassen "la grassa", wie Bologna im Volksmund genannt wird, in Richtung Ferrara. Zunächst geht es durch fruchtbare Felder, die reich bestellt mit Getreide und Gemüse unseren Weg begleiten. Auf Nebenstraßen entdecken wir die kleinen, oft verschlafen wirkenden und doch sehr lebendigen Dörfer der Emilia, bis uns am späten Nachmittag die Türme des monumentalen Castello Estense im historischen Herzen Ferraras begrüßen. Wir beziehen unser Hotel, bevor wir uns beim Abendessen unter anderem die Coppia, die verschlungene Brotspezialität Ferraras, munden lassen. Dann ist Zeit für einen Bummel durch die verwinkelten, mittelalterlichen Gassen.

3. Tag: Die Wassermelonen von Bondeno ca. 59 km
Im Schatten zahlreicher Pappeln radeln wir am Po entlang in die einst für ihren Hanfanbau berühmte Kleinstadt Bondeno. Was früher der Hanf war, sind heute die süßen Wassermelonen, die wir uns zur Picknickzeit an der kleinen Kirche Madonna della Pioppa schmecken lassen. Dann folgen wir dem Canale Burana zurück nach Ferrara. Im 15. Jahrhundert schuf Biagio Rossetti hier ein wahres Schmuckkästchen mit prachtvollen Renaissance-Palästen. Der mittelalterliche Stadtwall und die monumentale Wasserburg Castello Estense begeistern uns bei unseren Streifzügen durch die fahrradfreundlichste Stadt Italiens.

4. Tag: König aller italienischen Flüsse ca. 40 km
Wir verlassen Ferrara und steigen nach kurzem Transfer in Serravalle auf die Räder, um dem Po bis ins Delta zu folgen. Unsere Fahrt durch den Naturpark Parco del Delta del Po, seit 1999 UNESCO-Weltnaturerbe, führt uns in eine von Wasserreichtum und Artenvielfalt geprägte Naturlandschaft: Hier leben Otter, Sumpfschildkröten und Ringelnattern, über 300 Vogelarten und tausend verschiedene Pflanzen. Im Hafen von Goro tauschen wir das Rad gegen ein Boot und gelangen unter Kapitän Darios kundiger Leitung tief hinein in die Natur des Deltas. Gegen Abend bringt uns das Boot zu unserem kleinen, wunderschön gelegenen Hotel, wo der Tag mit einem köstlichen Fischmenü ausklingt.

5. Tag: Lido und Lagunen ca. 58 km
Das Meer ruft! Wir steuern den am Rande eines schattigen Pinienwaldes gelegenen Lido di Volano an, der uns mit seiner hundert Meter langen Seebrücke begrüßt. Wer mag, kann hier den Sprung ins kühle Nass wagen. Anschließend geht es weiter gen Süden. Der Weg führt uns, mit etwas Glück begleitet von Brandgänsen und Flamingos, an den Lagunen entlang zum kleinen Küstenort Comacchio. Das Klein-Venedig bietet sich für eine Kaffeepause an, bevor wir zu unserem Picknick am Lagunensee Valli di Comacchio weiterradeln. Ab Alfonsine nehmen wir den Zug in die Hauptstadt der Mosaiken, nach Ravenna.

6. Tag: Ravenna, Mosaike & Adria ca. 25 km
Einst Hauptstadt des Weströmischen Reiches, verzückt uns Ravenna mit prachtvollen Mosaiken und einer einzigartig schönen Altstadt. Wir bestaunen auf einer Führung die mosaikverzierte Kirche San Vitale und das Mausoleum der Kaiserin Galla Placidia. Auch die Grabstätte Dantes und die venezianisch anmutende Piazza del Popolo liegen auf unserem Weg. Tief beeindruckt machen wir uns gegen Mittag per Rad auf den Weg zur Adria. Durch ‚Dantes Pinienwald’ erreichen wir das Küstenstädtchen Cervia, wo uns köstliches Eis die Pause am Meer versüßt. Per Zug zurück nach Ravenna.

7. Tag: Abreise
Nach dem Frühstück erhalten wir in der Mosaikwerkstatt von Arianna Gallo Einblicke in die Herstellung dieser großartigen Kunstwerke. Anschließend Transfer nach Bologna. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen am frühen Nachmittag zurück nach Frankfurt. Individuelle Verlängerungen in Ravenna oder Bologna buchen wir gern für Sie.

Zusatzübernachtung:
in Ravenna
pro Person im DZ ab EUR 85,- / EZ ab EUR 125,-
in Bologna
pro Person im DZ ab EUR 75,- / EZ ab EUR 125,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Bologna, Bologna-Frankfurt. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist das Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Venetien - Italienische Reise
Vom Gardasee nach Venedig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Keine andere Region Italiens regt so sehr zum Träumen an wie Venetien: Auf der Radreise erwartet uns im Westen der Gardasee, ein blaugrüner Smaragd, eingefasst in Zweitausender und gesäumt von mediterranen Pinien und Zypressen. Am 12. September 1786 erreicht Goethe auf seiner italienischen Reise den Gardasee und ist bezaubert: "Wie sehr wünschte ich meine Freunde einen Augenblick neben mich, daß sie sich der Ansicht erfreuen können, die vor mir liegt!" Wir setzen uns auf Goethes Spur und entdecken mit ihm Venetien, dieses schönste Stück Norditaliens. Ruhige und flache Wege sind unsere Begleiter auf unserer Radreise vom Gardasee über Verona nach Vicenza. Veronas Plätze und Gassen, umstanden von verspielten Renaissancepalästen, verzaubern uns. Wir durchradeln auf unserer Radreise die fruchtbaren Ebenen der Etsch, wo die Trauben für die spritzigen Weine Venetiens gedeihen. Vicenza begrüßt uns Reisende mit der beeindruckenden Architektur des Andrea Palladio, der die berühmten Villen Venetiens so harmonisch in die anmutige Landschaft fügte. Wir umrunden die Euganeischen Hügel nach Monselice und radeln weiter vor die Tore Venedigs. Nach einer erfrischenden Tour über die vorgelagerten Laguneninseln erreichen wir zum Abschluss und Höhepunkt unserer Radreise Venedig.

1. Tag: Verona
Am frühen Abend erfolgt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket der Transfer vom Flughafen Verona in unser komfortables Hotel. Nach dem Abendessen in einem kleinen Restaurant in der zauberhaften Altstadt bummeln wir noch durch die Stadt Romeo und Julias. Die verspielten Renaissancepaläste um die Piazza delle Erbe und die römische Arena liegen auf unserem Weg (zwei Übernachtungen in Verona).

2. Tag: Gardasee ca. 55 km
Morgens erfolgt ein Transfer nach Desenzano, einem kleinen Fischerhafen am Gardasee. Wir bummeln zum Hafen an der Piazza Malvezzi und bestaunen den antiken Arkadengang, der das Hafenbecken säumt. Per Schiff setzen wir über nach Sirmione. Romantisch liegt der verwinkelte Ort am Ende einer vier Kilometer langen Landzunge mitten im See. Das gewaltige Scaligerkastell und die Grotten des Catull, mit den Resten römischer Villen die bedeutendste archäologische Fundstätte Oberitaliens, besehen wir uns genauer. Unser Radweg führt, begleitet von weiten Blicken über den Gardasee, nach Peschiera und weiter zum Etschtal, dessen Anblick Goethe einst begeisterte: "Nun aber kann die Herrlichkeit der neuen Gegend, die man beim herabsteigen übersieht, durch Worte nicht dargestellt werden." Vor der spektakulären Kulisse der Alpen radeln wir auf flachen Wegen nach Verona.

3. Tag: Im Etschtal nach Vicenza ca. 55 km
Schon bald umfängt uns die ländliche Stille des Etschtales. Weite Felder, kleine Bauernhöfe und gemütliche Weiler liegen auf unserem Weg nach Vicenza. Auf einem Bummel durch die Prachtstraßen dieser eleganten Stadt bestaunen wir die herrlichen Stadtpaläste und die mächtige Basilika - unumstritten eines der eindrucksvollsten und schönsten Gebäude in ganz Venetien - des Renaissancearchitekten Andrea Palladio, der hier zu Hause war und den schon Goethe auf seiner Italienreise bewunderte.

4. Tag: Euganeische Hügel ca. 68 km
Morgens erleben wir eine Führung im Olympischen Theater. Goethe schwärmte über das erste geschlossene Theater Italiens, es sei "im Kleinen realisiert und unaussprechlich schön". Auf Radwegen verlassen wir Vicenza. Die berühmte Villa Rotonda lohnt eine erste Pause. "Vielleicht hat die Baukunst ihren Luxus niemals höher getrieben." Wir überzeugen uns selbst und radeln weiter durch diese naturschöne Landschaft nach Monselice.

5. Tag: Im Etschtal nach Chioggia ca. 63 km
Am Morgen radeln wir zur Etsch und folgen dem blauen Band des Flusses durch die verträumten Weiler Anguillara und Borgoforte. Das lebendige Städtchen Cavarzere lohnt eine Pause, bevor wir am Kanal entlang radelnd Chioggia, an der Lagune von Venedig gelegen, erreichen. Chioggia gilt als Venedig im Kleinformat. Paläste, Brücken und Kanäle schmücken die Altstadt. Den Corso del Popolo, die Hauptachse der Stadt, nannte der italienische Schriftsteller Curzio Malaparte ein einziges großes Café im Freien. Abends ist die Straße für den Verkehr gesperrt und wir bummeln gemeinsam mit den Italienern zur Vigo-Brücke mit ihrem fantastischen Blick über die Lagune bis Venedig.

6. Tag: Der Lido ca. 33 km
Der Lido Am frühen Morgen besuchen wir den Fischmarkt von Chioggia. Das turbulente Treiben und die Vielfalt der Fische und Meeresfrüchte sind ein Erlebnis für sich. Per Schiff setzen wir auf die venezianischen Laguneninseln über. Wir radeln mit Blick auf die tiefblaue Adria, vorbei an Fischern, die ihren morgendlichen Fang verhandeln, Netze flicken und Sardinen grillen, bis Lido. Per Vaporetto genießen wir den Blick vom Wasser auf die Lagunenstadt Venedig und erreichen nach kurzem Bustransfer unser Hotel in Mestre.

7. Tag: Venedig und Abreise
Bis zum Nachmittag ist noch Zeit für das faszinierende Venedig! Auf einer Führung erkunden wir die Stadt bis zur Piazza San Marco mit Dogenpalast und Markusdom. Dann erfolgt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket der Transfer zum Flughafen. Sie erreichen Frankfurt gegen 20:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in Venedig-Mestre,
pro Person im DZ ab EUR 75,- / EZ ab EUR 105,-
in Verona,
pro Person im DZ ab EUR 50,- / EZ ab EUR 90,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Verona und Venedig-Frankfurt. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 7. Reisetag ist im Anreisepaket enthalten. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist das Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Apulien
Italiens schönster Süden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Diese mediterrane Radreise führt Sie nach Apulien, das schon immer Grenze und Brücke zwischen Orient und Okzident war. In Apulien mischen sich die Kulturen und Lebensweisen seit Jahrtausenden. Diese Mischung bringt jene Lebensfreude, Schönheit, Vielfalt und Leichtigkeit hervor, für die wir Italien lieben und die uns auf dieser Radreise allerorts begegnet. Von Hafenorten griechischen Ursprungs über mächtige Kastelle der Stauferkaiser bis zum Triumphzug des Barock in Lecce - in Apulien gibt es einzigartige Kulturgüter zu entdecken. Unsere Radreise führt uns in so malerische Orte im Inland wie Alberobello, Zentrum der berühmten Trulliarchitektur. Die weiße Stadt Ostuni scheint schwerelos über den uralten Olivenhainen zu schweben. Und weit geht der Blick bis zum Meer. Eine beeindruckende Kulturlandschaft, 1000-jährige Ölbäume, Grotten und Höhlenstädte, Reste immergrüner Eichenwälder, Menhire und wunderschöne romanische Landkirchen sowie eine zauberhafte Küstenlinie machen eine Radreise in Apulien zu einer faszinierenden Entdeckungsfahrt. Bari, Brindisi und Monopoli setzen jeweils ganz eigene, maritime Akzente. Zauberhafte Küstenseen, unberührte Naturschutzgebiete und wunderbare Strände warten nur darauf, auf dieser Radreise durch den schönsten Süden Italiens entdeckt zu werden.

1. Tag: Bari
Am späten Nachmittag erreichen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket den Flughafen Bari. Auf einem Stadtbummel entdecken wir schließlich die viertausend Jahre alte Stadt Bari mit ihren kleinen Gassen und Kathedralen. Nach dem Abendmenü genießen wir ein besonderes Schauspiel: Zur "Passeggiata", dem fast rituellen Abendspaziergang der Italiener, füllen sich die Plätze und mittelalterlichen Gassen mit buntem Leben. Wir flanieren mit und genießen die italienische Lebensart!

2. Tag: Grotten, Karst und Küste ca. 40 km
Wir steigen in Conversano auf die Räder. Mandel- und Ölbäume begleiten uns durch die karstige Landschaft der Murge nach Castellana. Die Grotte von Castellana ist etwas Besonderes. Durch ein kreisrundes Loch an der Decke der Grotte fällt ein Sonnenstrahl in die Dunkelheit der Höhle und beleuchtet die Szenerie mit fast sakraler Intensität. Noch beeindruckt von der Stimmung in der Grotte rollen wir durch eine ländlich geprägte Landschaft abwärts zum Meer nach Monopoli. Nach einem Spaziergang durch die verwinkelte Hafenstadt geht es am Meer entlang zu unserem Hotel "Masseria MasseriaDonnaloia", einem herrschaftlichen Gut mit zauberhaftem Blick auf die Adria.

3. Tag: Das Tal der Trulli ca. 38 km
Auf leicht hügeliger Strecke radeln wir durch Obst- und Olivenhaine nach Alberobello, die Stadt der Trulli (UNESCO-Weltkulturerbe). Wir genießen die kompetente Stadtführung und radeln durch eine ruhige Landschaft, begleitet von vereinzelten Trulli, nach Martina Franca. Üppiger italienischer Barock und ein Labyrinth verwinkelter Gassen gehen hier eine eindrückliche Symbiose ein (2 Nächte).

4. Tag: Über die Höhlenstadt Massafra zum Ionischen Meer ca. 38 km
Durch die ländliche Stille der Provinz Tarent radeln wir nach Massafra. Der Ort gilt als eine der faszinierendsten Höhlenstädte Italiens und erhebt sich malerisch über zwei schroffen Schluchten. Vor unserem Picknick werfen wir einen Blick in die Wallfahrtskirche Madonna della Scala mit ihren Ikonenfresken. Die Führung durch die Höhlenwohnungen von Massafra ist ein besonderes Erlebnis. Altorientalisches Flair umweht noch heute den Ort mit seinen kleinen Gebetsgrotten. Anschließend rollen wir zum Ionischen Meer und genießen eine nachmittägliche Pause am Strand von Tarent. Ein Bustransfer bringt uns zurück. Abendessen in einem Altstadt-Restaurant.

5. Tag: Die weiße Stadt über Olivenhainen und Meer ca. 49 km
Aus einem kleinen Meer schneeweißer Würfelhäuser erhebt sich an der Spitze der Umriss der mächtigen Kathedrale. Ostuni scheint schwerelos über den silbergrün schimmernden Olivenhainen der Ebene zu schweben. Wir fahren abwärts zum maritimen Reservat Torre Guaceto. Ein naturkundlicher Führer macht uns mit dem einzigartigen Refugium vertraut. Traumhafter Sandstrand und weite Blicke über das Meer begleiten uns anschließend nach Brindisi. Die Hafenstadt griechischen Ursprungs erkunden wir gemeinsam mit dem Reiseleiter auf einem abendlichen Spaziergang.

6. Tag: Im flachen Salento ca. 52 km
Die Bahn bringt uns morgens heraus aus Brindisi. Radelnd ist die Abbazia di S. Maria di Cerrate mit ihren feinen Steinmetzarbeiten unser erster Besichtigungsstopp. Unser Picknick genießen wir am Strand bei San Cataldo. Das Küstenreservat Naturale Le Cesine und die Renaissancefeste Acaia liegen auf unserem Weg in das prachtvolle Lecce. Ein geführter Rundgang macht uns mit der Perle des apulischen Barocks bekannt. In unserem gediegenen Hotel in ruhiger Lage genießen wir das Abendessen (2 Nächte)

7. Tag: Die Küste ca. 30 km
Per Bus gelangen wir zum paradiesischen Küstensee Lago Alimini. Auf dem Rad erreichen wir kurz darauf Otranto. Wie ein Bild aus einer anderen Zeit liegt die Altstadt herausgeputzt am türkisblauen Meer. Nach einem Bummel durch die Altstadt radeln wir auf hügeliger Strecke entlang der Steilküste nach Santa Cesarea Terme. Villen im byzantinischen Stil verleihen dem mondänen Badeort eine orientalische Anmutung. Nach unserem Picknick im kleinen Hafen des Ortes unternehmen wir eine erlebnisreiche Bootstour zu den Felsgrotten der Steilküste.

8. Tag: Auf Wiedersehen im Land, wo die Zitronen blühen
Am Morgen bringt uns ein Bus zum berühmten Castel del Monte. Wir werden kompetent durch die Festung Friedrichs II geführt. Anschließend Transfer zum Flughafen. Hier endet die Reise gegen 16:00 Uhr. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen München am Abend.

Zusatzübernachtung:
in Bari pro Person im DZ EUR 100,- / EZ EUR 165,-

Badeverlängerung:
in Monopoli, Masseria Donnaloia pro Person im DZ EUR 75,- / EZ EUR 100,-

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Air Dolomiti München - Bari und Bari - München. Der Flughafentransfer am 1. Tag ist als Gruppentransfer im Anreisepaket enthalten. Andere Abflughäfen auf Anfrage buchbar. Zug-zum-Flug-Tickets und Zusatznächte buchen wir auf Anfrage gern für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Südtirol
Sonnentäler und Tiroler Bauernstuben

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wir starten unsere Radreise durch Südtirol dort, wo Italien beginnt und Österreich noch nicht endet. Eingefasst in himmelhohe Berge liegt auf der Südseite der Alpen ein gesegnetes Stückchen Erde. Südtirol vereint das Beste aus vielen Welten und war schon immer ein Schnittpunkt der Kulturen. Reich ist das Land. Klöster in lieblichem Spätbarock, schlichte romanische Kirchen mit wertvollen Altären und Außenfresken, Burgen, Schlösser und üppige Gärten laden uns auf der Radreise zum Staunen ein. An zauberhafte Orte mit klingenden Namen wie Meran, Brixen und Bozen reichen die Ausläufer schroffer Gebirgsstöcke. Die hohen Berge Südtirols im Blick und das Rauschen der Gebirgsbäche im Ohr, gibt es kaum eine schönere Region für eine Radreise. Die fruchtbaren Täler sind die Lebensadern der Region. Malerisch liegen Berghöfe und Ansitze in den Tälern und an den Hängen. Ihre gemütlichen, oft getäfelten Bauernstuben sind die Seele Tirols. Wir besuchen auf unserer Radreise einige der schönsten traditionellen Bauernstuben und lassen uns von unseren Gastgebern zünftig aus der Bauernküche bewirten. Eine Radreise in Südtirol ist ein Fest für die Sinne. Feiern Sie mit!

1. Tag: Anreise nach Brixen
Wir treffen uns am Nachmittag am Bahnhof von Brixen. Die herrschaftliche Bischofsstadt mit Hofburg und Dom gibt uns einen ersten Eindruck vom Reichtum der Region. Nach dem Abendessen bummeln wir gemeinsam mit dem Nachtwächter durch die mittelalterlichen Gassen von Brixen. Seine Geschichten stimmen uns ein auf unsere Entdeckungsfahrt in die Täler von Südtirol.

2. Tag: Südtiroler Dreiklang ca. 50 km
Großartige Landschaft, eindrückliche Kunst und hervorragende Küche. Bereits am ersten Tag genießen wir Südtirols Dreiklang in vollen Zügen. Romantisch eingebettet in Weinberge, ist das Kloster Neustift unser erster Stopp. Für die schönste Barockkirche Südtirols mit Kreuzgang und Wunderbrunnen lassen wir uns auf einer Führung begeistern. Wieder auf dem Rad, folgen wir dem munteren Lauf der Eisack talwärts. Klausen, wo die Berge dicht heranrücken, lohnt einen Bummel auf dem Weg nach Bozen in unser Hotel. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof hoch über Bozen. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet, natürlich hausgemacht mit Produkten vom eigenen Hof. Übernachtung in Bozen (2 Nächte).

3. Tag: Burgen, Wein und Laubengänge ca. 50 km
Nach Süden radeln wir durch ein breites, fruchtbares Tal entlang der Etsch nach Neumarkt. Die Laubengänge des Ortes sind besonders schön. Auf unserem Rückweg umrunden wir den Kalterer See. Von alters her ist das breite Tal um Bozen ein Ort, an dem beste Weine wachsen. Weinreben begleiten unsere Fahrt nach Kaltern. Auf dem Weingut Unterhofer werden wir zu einer Kellerführung samt Weinprobe erwartet. Beschwingt radeln wir auf hügeliger Strecke nach Eppan und bergab nach Bozen. Mehr als zwanzig Burgen und Schlösser bewachen an den Hängen ringsum unsere Fahrt.

4. Tag: Die Obstgärten Tirols ca. 36 km
Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt erkunden wir bei einem geführten Stadtrundgang, bevor die Etsch uns Richtung Meran geleitet. Ein Picknick in den Obstgärten stimmt uns ein auf unsere Führung im Obstbaumuseum bei Lana. Wir entdecken anschließend in der Pfarrkirche zu Niederlana den berühmten Schnatterpeck-Altar und radeln nach Meran. Zu Zeiten der Kaiserin Sissi wurde Meran berühmt. Aus dieser Zeit stammt auch unser stilvolles Hotel mit dem Flair der Belle Époque, in dem wir drei Nächte zu Gast sind.

5. Tag: Im Passeiertal ca. 19 km
Ein Bus bringt uns zum Sandhof im Passeiertal. Auf einer Führung im Andreas-Hofer-Museum erfahren wir Einiges über den populären Tiroler Volkshelden. Dann rollen wir mit einzigartigem Panorama auf gutem Weg abwärts. Es sei die schönste Landschaft, die er je gesehen habe, schrieb Franz Kafka an seine Freundin. Mittags sind wir zurück in Meran. Es ist Zeit für eigene Wege. Am Nachmittag bringt uns ein Bus hinauf zum Schnalshuberhof. Christian Pinggera zeigt uns seinen Berghof. Dann lassen wir uns in der denkmalgeschützten Bauern- und Zeitungsstube mit Muße bewirten.

6. Tag: Der Vinschgau ca. 62 km
Mit der Bahn fahren wir bis Mals. Der Vinschgau ist etwas Besonderes in den Alpen. 315 Sonnentage im Jahr lassen Marillen, Feigen und Wein gedeihen. Über allem wacht der Ortler, mit 3900 Metern der König der Tiroler Berge. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal, stets sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Zur Mittagsrast kehren wir ein zu einer Brettlmarende, einer typischen Vinschgauer Brotzeit. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken.

7. Tag: Auf Wiedersehen in Südtirol
Morgens beginnt die Heimreise. Bahnreisende erreichen München am frühen Nachmittag. Für Pkw-Reisende dauert die Fahrt per Bahn nach Brixen ca. 80 Minuten.

Zusatzübernachtung:
in Brixen, Hotel Grüner Baum
pro Person im DZ EUR 75,- / EZ EUR 95,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Bahnfahrt 2. Kl. ab Ihrem Heimatbahnhof im DB-Netz nach Brixen und zurück ab Meran, inkl. Platzreservierungen im EC von / nach München. Zusatznächte in Brixen buchen wir gern für Sie. Eine Zusatzübernachtung in München (Umstieg) ist in der Regel nicht notwendig. Selbstverständlich können Sie auch individuell anreisen. Verona und Innsbruck werden von verschiedenen Fluggesellschaften angeflogen.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Erlebnis Schweiz
Mit Rad und Panoramazügen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Eine Radreise mitten in der Schweiz auf flachen Wegen? Ja! Für Pässe und Steigungen nutzen wir während unserer Radreise die großartigen Panoramazüge der Schweiz: den Glacierexpress, die Arth-Rigi-Zahnradbahn, die Schmalspurbahn Centovalli und den Wilhelm Tell Express. Die großen Schweiz-Erlebnisse haben wir so durch eine einfach zu radelnde Route auf Tal- und Uferwegen miteinander verbunden. Wir starten unsere Radreise in der schönsten Schweizer Stadt - Luzern am Vierwaldstätter See. Wir erleben den Sonnenaufgang auf der Königin der Berge, der Rigi. Locarno, der Lago Maggiore und die zauberhaften Tessiner Gebirgstäler liegen auf der Route unserer Radreise. Zwei Nächte sind wir am Fuße des Matterhorns zu Gast, umgeben von 38 Viertausendern. Und schließlich steigen wir hinab in die legendäre Via Mala, bevor wir unsere Radreise durch die Schweiz in Graubünden am Alpenrhein ausklingen lassen. Solch eine Radreise gab es noch nie - erleben Sie die großen Mythen der Schweiz auf flachen Wegen per Rad!

1. Tag: Anreise nach Luzern
Wir treffen uns am Nachmittag in Luzern. Die einzigartige Lage mit wunderbarem Bergpanorama am Vierwaldstätter See und das bezaubernde Stadtbild lernen wir auf einem geführten Stadtbummel kennen.

2. Tag: Zwei Seen, eine Gasse, der Berg! ca. 42 km
Morgens fahren wir mit dem Schiff über den Vierwaldstädter See nach Küssnacht. Das Panorama ist schlicht überwältigend. In Küssnacht, eng mit dem Gründungsmythos der Schweiz verbunden, steigen wir auf die Räder und erreichen alsbald die berühmte "Hohle Gasse". Weiter geht es um den Zuger See ins malerische Zug und nach Arth-Goldau. Die älteste Zahnradbahn der Schweiz, die Arth-Rigi-Bahn, bringt uns hinauf auf die Rigi, die "Königin der Berge". Der unglaubliche Blick reicht vom Schwarzwald bis zu den höchsten Gipfeln der Zentralschweiz: Mönch, Eiger, Jungfrau, ... Hier oben in luftiger Höhe beziehen wir unser Hotel. Bei einem gemütlichen Bergabend mit den Geschichten der Rigi lassen wir den Tag in aller Ruhe ausklingen.

3. Tag: Ins Tessin ca. 29 km
Der Sonnenaufgang auf der Rigi ist ein mystisches Erlebnis. Es lohnt sich, den Wecker zu stellen! Die Zahnradbahn bringt uns nach unten. Wir besteigen den Wilhelm Tell Express und lassen uns auf einer der schönsten Panoramastrecken der Schweizer Bahn nach Süden bringen. In Faido im Valle Leventina steigen wir auf die Räder und rollen gemütlich bergab. Ein Grotto, eine der typischen Tessiner Schenken unter freiem Himmel, bewirtet uns zu Mittag. Dann begleiten uns die dunkelgrünen Kastanienwälder des Tales nach Biasca. Auf einer Führung bestaunen wir die uralten Fresken der Basilika dei Santi Pietro e Paolo. Dann ist es nur noch eine kurze Bahnfahrt nach Locarno.

4. Tag: Der Lago Maggiore ca. 31 km
Transfer nach Bellinzona. Zunächst genießen wir die Stadt (UNESCO-Welterbe) mit ihren drei Festungen auf einer Führung. Die stattlichen Bürgerhäuser mit einladenden Arkaden zeugen vom Reichtum der Stadt. Wir besteigen die Räder und rollen leicht bergab zum Lago Maggiore. Nach einem Picknick am See folgen wir der Seepromenade bis Ascona. Die verwinkelte Altstadt der einstigen Künstlerkolonie unterhalb des berühmten Monte Verità lockt zu einem Spaziergang. Unter südlichen Palmen radeln wir am Seeufer zurück bis Locarno. Nun ist Zeit für einen individuellen Bummel durch die schönste Stadt des Tessins mit ihrer einmaligen Lage am See.

5. Tag: Traumtäler ca. 28 km
Am Vormittag erkunden wir mit dem Rad das Valle Maggia, das verträumteste Tal des Tessins. Gemütlich rollen wir abwärts. Die steilen Flanken säumen grüne Bergwälder. Rustici, die typischen alten Tessiner Bauernhäuser, klammern sich malerisch an den Hang. Die Kirche Madonna delle Grazie in Maggia lohnt eine Pause. In Ponte Brolla besteigen wir eine der Eisenbahnlegenden der Schweiz, die Schmalspurbahn Centovalli. Über 82 zum Teil schwindelerregende Brücken und durch eine grandiose Bergwelt fahren wir nach Zermatt. Hier am Fuße des Königs der Schweizer Berge, dem Matterhorn, vereinen sich wahrlich Seele und Herz der Schweiz. Nach dem Abendmenü spazieren wir durch das Städtchen Zermatt, das vollständig autofrei und somit eine einzige charmante Fußgängerzone ist.

6. Tag: Das Matterhorn!
Der Berg ist der Inbegriff der Schweizer Alpenwelt - ein Solitär, umgeben von 37 Viertausendern. Bei einem radelfreien Tag genießen wir die ganze Großartigkeit der Hochalpen. Fakultativ besteht die Möglichkeit, mit dem Reiseleiter zu einer leichten Wanderung zur Riffelalp aufzubrechen. Von hier ist der Blick auf den Kegel des Matterhorns besonders schön.

7. Tag: Glacier Express und Via Mala ca. 38 km
Morgens besteigen wir den Glacier Express. Der Zug ist die Schweizer Bahnlegende. Seine Panoramastrecke gilt als eine der schönsten Bahnfahrten weltweit. Er bringt uns durch eine Alpenwunderwelt bis Thusis. Höhepunkte der atemberaubenden Fahrt sind sicher der Furkapass, der Rhonegletscher und der Canyon des Rheintals bei Flims. In Thusis angekommen, radeln wir zur spektakulären Via Mala, die wir geführt von Nahem erleben. Sodann geht es am und oberhalb des Rheins nach Chur. Mitten in der wunderbaren Altstadt von Chur erwartet uns unser Hotel.

8. Tag: Abreise
Am Vormittag verabschieden wir uns am Bahnhof von Chur und treten die Heimreise an.

Zusatzübernachtung:
in Luzern, p. P. im DZ ab EUR 145,- / EZ ab EUR 165,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst die Bahnreise 2. Kl. ab Ihrem Heimatbahnhof im DB-Netz via Basel nach Luzern und ab Chur via Basel zurück zu Ihrem Heimatbahnhof. Die Inlandszüge im DB-Streckennetz sind frei wählbar und ohne Platzreservierung.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens im geschützten Binnenland. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Istrien
Die schönste Küste der Adria

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Diese Radreise durch Istrien führt uns in ein fast in Vergessenheit geratenes Paradies mitten in der tiefblauen Adria! Duftende Kräuterwiesen, üppige Obstgärten, liebliche Weinberge und silberglänzende Olivenhaine ziehen sich über die grünen Hügel und begegnen uns auf unserer Radreise durch das Landesinnere. Die Küste Istriens mit ihren kleinen Stränden, Fjorden und glasklarem Wasser lockt die Radler ebenso wie die malerischen Küstenstädte mit ihren beschaulichen Häfen und einem atemberaubenden Blick über das Meer. Die wechselhafte Geschichte dieser außergewöhnlichen Region spiegelt sich in der Architektur jedes kleinen Ortes wider. Wir starten unsere Radreise durch drei Länder in Triest. Kleine Straßen und ein wunderbarer Radweg auf stillgelegter Bahnstrecke, ideal zum Radreisen, führen uns über Slowenien und Kroatien bis zu den Brionischen Inseln. Kommen Sie mit zu einer traumhaften Radreise, auf der das Rauschen der Adria Sie abends in den Schlaf begleitet ... Istrien wird Sie begeistern!

1. Tag: Triest
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mittags mit Lufthansa von München nach Triest, in die Stadt, die das Schönste aus zwei Welten vereint: Die italienische Lebensart und die Pracht der österreichischen k. u. k. Zeit. Ein geführter Stadtrundgang stimmt uns auf unsere Radreise ein. Triest ist das Zentrum der italienischen Kaffeekultur. Auch wir lassen uns vom Barista zur Tasse bitten und genießen Cappuccino & Co auf einem der schönsten Plätze Italiens, der Piazza dell’ Unità d’Italia.

2. Tag: Panoramaradeln mit Meerblick ca. 42 km
Ein Schiff bringt uns durch die Bucht von Triest nach Muggia. Von hier rollen wir über die Grenze nach Slowenien. Die Parenzana, eine zum Radweg ausgebaute ehemalige Schmalspurbahn, geleitet uns in eine Märchenwelt aus dunkelgrünen Eichen, knorrigen Olivenhainen und liebevoll bestellten Gärten. Die Altstadt von Koper mit venezianischen Stadtpalästen lohnt eine Besichtigung. Der Radweg bringt uns, teils direkt entlang der Adria, nach Portoroz und an der Strandpromenade weiter bis Piran. "Perle der Adria" wird das wunderschöne venezianisch-istrische Örtchen genannt. Wir beziehen unser Hotel direkt am Meer und bummeln durch den Ort.

3. Tag: Künstler und Salzwiesen ca. 48 km
Wir radeln an der Bucht von Piran entlang zu den Salzwiesen von Secovlje. Das Mündungsdelta des Flusses hat hier eine einmalige Lebensgemeinschaft entstehen lassen. Über 270 Vogelarten können in den Wiesen beobachtet werden. Per Bus überqueren wir die Grenze nach Kroatien und überbrücken ein bergiges Wegstück nach Buje. Nach einem Gang durch den mittelalterlich anmutenden Ort rollen wir zum Musiker- und Künstlerort Groznjan. Über 30 Galerien finden sich zwischen Renaissancefassaden und dem Barockpalast im Zentrum. Am Fluss Mirna geht es dann abwärts nach Novigrad, wo wir direkt am Meer bei einer kleinen Bootsmarina unser Hotel beziehen.

4. Tag: Karst und Oliven ca. 25 km
Morgens radeln wir in die Olivenhaine vor Novigrad. Der Silberglanz der Oliven begleitet uns zur Grotte von Baredine. Auf einer Führung lernen wir die Zauberwelt der Karsthöhlen kennen und machen Bekanntschaft mit einem der wunderlichsten Lebewesen unter Tage, dem Grottenolm.. Auf wunderbarer Strecke radeln wir anschließend nach Porec. Von unserem komfortablen Hotel mitten in der Altstadt bummeln wir hinauf bis zur berühmten, im byzantinischen Stil erbauten Euphrasius-Basilika. Eine Führung macht uns mit dem eindrucksvollen Gotteshaus vertraut.

5. Tag: Der Limski Fjord ca. 30 km
Wir radeln durch eine mediterrane Bilderbuchlandschaft. Schließlich blitzt vor uns das Blau des Limski Fjordes auf. Der Meeresarm ist wegen seines klaren Wassers ein Paradies für Fische und Muscheln. Am Ufer wartet unser Picknick. Dann wechseln wir die Perspektive. Ein kleines Boot bringt uns durch den ganzen Fjord und an der Küste entlang bis Rovinj. Das Boot setzt uns direkt an unserem Hotel ab. Gemütlich spazieren wir am Abend durch die einzigartig gelegene Altstadt.

6. Tag: Strände und Mumien ca. 54 km
Auf einer erfrischenden Fahrt durch lichten Küstenwald treffen wir hin und wieder auf einsame Strandabschnitte. Die Ruine einer römischen Zisterne lohnt einen Stopp, bevor wir uns zum Picknick am Meer niederlassen. Nachmittags statten wir dem Städtchen Vodnjan einen Besuch ab. Durch schmale Gassen radeln wir zur Pfarrkirche, in der wundertätige Mumien aufgebahrt sind. Nach kurzer Fahrt erreichen wir unser direkt am Meer gelegenes Hotel in Fazana, so dass noch Zeit zum Bummeln und Baden ist (2 Nächte).

7. Tag: Naturpark Brionische Inseln ca. 12 km
Einst Titos persönlicher Safaripark, sind die 14 Inselchen in der tiefblauen Adria heute ein für alle zugänglicher Naturpark. Grüne Hügel, zerklüftete Buchten und kleine Strände mit glasklarem Wasser erwarten uns. Gegen elf Uhr setzen wir mit dem Schiff zur Insel über. In einer großen Runde über das Eiland entdecken wir die Ausgrabungen der römischen Villen, werfen einen Blick in das Tito-Museum und lassen die eindrucksvolle Küstenlandschaft mit ihrem Farbenspiel auf uns wirken. Am Nachmittag bringt uns das Boot zurück.
An diesem Tag nutzen wir auf der Insel Brijuni einfache Leihräder.

8. Tag: Auf Wiedersehen an der Adria
Morgens bringt uns ein Bus nach Triest zum Flughafen - hier endet die Reise gegen Mittag. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket haben direkten Anschluss an ihren Rückflug nach München.

Zusatzübernachtungen:
in Triest, p. P. im DZ EUR 65,- / EZ EUR 90,-

In Zusammenarbeit mit ZEITREISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa München - Triest und Triest - München. Der Flughafentransfer am 1. Tag ist als Gruppentransfer im Anreisepaket enthalten. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist das Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, teils asphaltierte Strecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Unbekannte Donau
Teil 1 - Ungarn & Serbien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Ein Radreise an der Donau zieht viele in ihren Bann. Vielleicht sind auch Sie schon am Donauufer auf dem Donauradweg bis Wien oder gar bis Budapest geradelt? Doch was kommt danach? Wir waren neugierig auf die unbekannte Donau, auf den weniger bekannten Abschnitt des Donauradwegs, auf die Lebensader Europas, auf fast 2900 km zwischen Europa und Orient, zwischen ehedem griechisch-byzantinischer und römischer Einflusssphäre! Die Geschichte der Donaumonarchie, das stolze Budapest, die barocke Pracht unvergessener Zugehörigkeit zum K&K-Imperium, die Weiten des Balkans, die unberührte Natur entlang des mächtigen Donaustroms, die Schluchten am Donaudurchbruch - all das gilt es auf dieser Radreise zu entdecken. Entlang der Donau radeln wir flach an den Ufern des Flusses, der auch Grenzfluss ist, Kulturen trennt und Hoffnungen eint. Wir laden Sie ein, uns auf dieser unvergleichlich berührenden Radreise entlang des Donauradwegs in den Südosten Europas zu begleiten. Und wenn Sie mögen, schließen Sie die zweite Etappe der Radreise von Bukarest bis zum Schwarzen Meer gleich an.

1. Tag: Anreise nach Budapest
Am frühen Nachmittag erreichen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket Budapest.. Die Stadt besteht aus zwei Teilen. Wir wohnen in Pest nahe dem Donauufer ruhig und zentrumsnah (2 Übernachtungen). Das mittelalterliche Budaer Burgviertel lernen wir auf einem geführten Rundgang kennen.

2. Tag: Donauaufwärts ca. 42 km
Auf Radwegen erschließen wir uns die herrschaftlichen Prachtbauten der Pester Stadtseite, bis zum Donauufer mit dem neugotischen Parlamentsgebäude als Wahrzeichen der Stadt. Wir radeln stadtauswärts auf der ruhigen, grünen Margareteninsel. Szentendre, ein malerischer Künstlerort, lädt zum Bummel ein. Flussaufwärts setzen wir per Donaufähre nach Vác über. Der Marktplatz mit Dom gilt als barockes Gesamtkunstwerk. Zum Abendessen gehen wir ins berühmte Café New York, in einen der schönsten Jugendstilsäle der Stadt.

3. Tag: Donauauen ca. 37 km
Per Bus fahren wir ein Stück in die ungarische Puszta. In Kalocsa hängen feuerrote Paprikazöpfe zur Erntezeit an fast jedem Haus. Die ehrwürdige Bibliothek des erzbischöflichen Palais’ wird für uns geöffnet. Dann radeln wir flussabwärts. Wir erreichen den naturgeschützten, wildreichen Gemencer Wald und radeln am Waldrand auf einer wunderbar geführten Dammstraße. Übernachtung im ehemals von Donauschwaben besiedelten Baja.

4. Tag: Auf Wiedersehen Ungarn ca. 55 km
Wir radeln durch die ländliche, flache Tiefebene. Am Nachmittag erreichen wir einen kleinen Grenzübergang nach Serbien. Auf serbischer Seite geht es per Bus weiter nach Sombor. Die Stadt überrascht mit einer barocken und klassizistischen Altstadt. Abends sind wir zu Gast in einem urigen Czarda, einem traditionellen Fischrestaurant.

5. Tag: In der serbischen Vojvodina ca. 52 km
Von der Festungsruine Bac radeln wir zur Donau und genießen unser Picknick mit herrlichem Blick auf die Donau. Der Fluss ist von wunderbaren Auwäldern und Wiesen umgeben. Teils auf Naturwegen, genießen wir die unberührte Stille. Per Transfer gelangen wir am Nachmittag nach Novi Sad, dem kulturellen Zentrum der Vojvodina (2 Nächte).

6. Tag: Novisad - radelfrei
Charmant präsentiert sich die Stadt auf einer Führung mit einheitlicher k. u. k. Architektur des 18. und 19. Jahrhunderts. Wir genießen den wunderbaren Blick von der imposanten Festung Petrovaradin auf den gewaltigen Strom der Donau. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Abends bringt uns ein Bus nach Sremski Karlovci, am Rande der Weinberge der Hügelkette Fruška Gora / Frankenwald. Wir werden zur Weinprobe und zum anschließenden Abendessen erwartet.

7. Tag: Heiliger Berg und Belgrad ca. 37 km
17 Klöster wurden in der Hügelkette Fruška Gora / Frankenwald gegründet und trugen ihr den Beinamen "Heiliger Berg" ein. Ein orthodoxer Mönch zeigt uns das Kloster Krusedol. Flussabwärts genießen wir unser Picknick im Garten eines Künstlerpaares. Es schnitzt und bemalt Ikonen, die in keinem serbisch-orthodoxen Haushalt fehlen. Transfer nach Belgrad, wo wir uns kompetent durch die Stadt führen lassen, die als Schmelztiegel der Kulturen und Tor zwischen Europa und Asien gilt. Im Mündungswinkel von Save und Donau liegt die Festung Kalemegdan, grüne Oase der Stadt. Nach der Besichtigung genießen wir unser Abendessen in einem Restaurant mit Blick auf den Fluss.

8. Tag: Zum Silbersee ca. 37 km
Morgens per Bus nach Stara Palanka. Der Strom ist hier mächtig breit und still wie ein See. Wir genießen die Überfahrt auf einer kleinen Fähre. Eine wunderbare, anfangs leicht hügelige, Strecke führt uns, mit einmaligen Blicken auf die Flusslandschaft, zum Eingang der Donauschlucht bei der Festung Golubac, die sich majestätisch hoch über den Fluss erhebt. Übernachtung am Silbersee, einem Altarm der Donau (2 Nächte).

9. Tag: Das eiserne Tor ca. 32 km
Europas größte Flussschlucht liegt vor uns, umgeben von 63.000 ha Nationalpark. Auf atemberaubend schöner, ruhiger Strecke radeln wir durch die Donauschlucht. Uns erwarten die zwei engsten und aufregendsten Teile der Schlucht, der große und der kleine Kessel. Eine Bootsfahrt durch die Schlucht ist ein einmaliger Perspektivwechsel. Auf dem Rückweg per Bus verköstigt uns Käpt’n Misha, ein eigenwilliger Künstler, in seinem wunderbaren Garten mit Köstlichkeiten aus eigener Herstellung.

10. Tag: Abreise
Nach dem Frühstück bringt uns ein Bus zum Flughafen von Belgrad. Hier endet die Reise. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen Frankfurt am Nachmittag.

Zusatzübernachtungen:
in Budapest, p. P. im DZ EUR 65,- / EZ EUR 105,-

In Zusammenarbeit mit ZEITREISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug ab / bis Frankfurt mit Lufthansa nach Budapest und zurück ab Belgrad. Der Flughafentransfer am 1. Tag in Budapest ist als Gruppentransfer im Anreisepaket enthalten. Zubringerflüge sowie Zug-zum Flug-Tickets auf Anfrage buchbar.
Landpartie-Tipp: Buchen Sie beide Reiseteile und verbinden Sie die Reise per Flugtransfer Belgrad - Bukarest.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln im Binnenland und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, selten asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Unbekannte Donau
Teil 2 - Balkan & Donaudelta

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Jenseits der Karpaten betreten wir auf dem zweiten Abschnitt unserer Radreise an der unbekannten Donau und auf dem weitgehend unentdeckten Teil des Donauradwegs eine nahezu andere Welt! Hinter den Schluchten des Balkans beginnt das bulgarische Hügelland, das bis zur Donau reicht. In einem der ältesten Kulturräume des Kontinents führt unsere Radreise uns entlang der Donau und ihres Radwegs, in teils hügeligem Gelände, dem Meer entgegen. Mystische, orthodoxe Klosteranlagen und ländliche Bilder, wie aus längst vergangenen Zeiten, begleiten uns. Unendlich viel gibt es auf auf dieser außergewöhnlichen Radreise am Donauradweg zu entdecken: die kontrastreiche, in neuem Glanz erstrahlende Metropole Bukarest, die Geschichte Bulgariens, des osmanischen Reiches und der Antike, die einzigartige Flusslandschaft des immer mächtiger werdenden Stroms und die Schwarzmeerküste mit ihren Lagunenseen. Als Höhepunkt unserer Radreise entlang der Donau erreichen wir das sagenhafte Donau­delta, die Arche Noah Europas. Wir laden Sie ein, uns auch auf dem zweiten Abschnitt dieser unvergleichlich berührenden Reise in den Südosten Europas zu begleiten und Ihre Radreise entlang des Donauradwegs bis hin zum Schwarzen Meer fortzuführen.

Tag 1: Anreise nach Bukarest
Am späten Nachmittag erreichen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket Bukarest, Transfer zum Hotel. Gäste, die die erste und zweite Donaureise hintereinander fahren, erreichen Bukarest ebenfalls am Anreisetag. Nach dem Einchecken und der Begrüßung durch den Reiseleiter genießen wir ein Abendessen in einem Restaurant im mittelalterlichen Stadtviertel Lipscani.

Tag 2: Bukarest
Am Morgen starten wir zu einer Entdeckungsreise in die kontrastreiche Hauptstadt Rumäniens. Der neue Glanz der vielen nach der Revolution renovierten Prachtbauten, der schicken internationalen Boutiquen, der Bars und Cafés beeindruckt. Hier finden Weltbürger und Trendsetter ihren Platz. Im Zentrum begegnen uns architektonische Kostbarkeiten des Jugendstils, der Prachtboulevard Calea Victoriei mit seinen schönen Traditionsbauten und das mittelalterliche Lipscaniviertel. Das Parlamentsgebäude, überwältigend in seiner kalten Pracht und Größe, ist Ceau?escus steingewordener Größenwahn. Nach einer Mittagsrast geht es per Bus Richtung Donau. Wir fahren über die Grenze nach Bulgarien und erreichen am späten Nachmittag unser Hotel in Svishtov. Nach dem Abendmenü unternehmen wir einen Bummel durch den kleinen Ort römischer Gründung zum Donauufer.

Tag 3: Donauinseln und Felsenklöster ca. 38 km
Wir besuchen die größte bulgarische Donauinsel Belene: Über 200 Vogelarten sind hier im Naturpark Persin zu Hause. Durch das Vogelparadies radeln wir unserem Mittagspicknick entgegen und gelangen später per Transfer nach Ivanovo. Die an den Hängen eines Kerbtales gelegene Felsenkirche der Jungfrau Maria ist dank ihrer byzantinischen Fresken UNESCO-Welterbe. Nach der Führung geht es heraus aus dem schluchtartigen Tal auf die Hochebene des Naturparks Rusenski Lom bis zum Felsenkloster Basarbovski. Noch beeindruckt vom Rundgang erreichen wir Ruse an der Donau.

Tag 4: Thraker, Römer und verwunschene Wälder ca. 50 km
Bustransfer nach Sveshtari. Das thrakische Grabmal (UNESCO-Welterbe) ist aufgrund seiner Reliefs weltberühmt. Hier starten wir unsere Radtour durch wunderbare Wälder zurück zur Donau. Das Städtchen Tutrakan bietet sich für eine Cafépause und die Besichtigung des historischen Fischerviertels an. Am Nachmittag gelangen wir nach Silistra. Abends bummeln wir zum 2000 Jahre alten römischen Fort Durostorum.

Tag 5: Moltke, Meer und Mosaiken ca. 20 km
Morgens besichtigen wir die nach Plänen des Feldmarschalls Moltke errichtete Festung Abdul Medjid. Der Burgherr persönlich führt uns durch die außergewöhnliche Zwingburg. Dann radeln wir über die rumänische Grenze und auf hügeliger Strecke an der Donau entlang zum Kloster Dervent. Per Bus zum Schwarzen Meer nach Constan?a. Einen Hauch von Orient, weiter Welt und der Melancholie vergangenen Glanzes genießen wir auf einer Stadtführung. Übernachtung im modernen Strandbad Mamaia.

Tag 6: Die Schwarzmeerküste ca. 63 km
Bustransfer nach Histria. Einst ionische, dann römische Stadt, war der Ort ein Zentrum antiker Kultur am Schwarzen Meer. Dann rollen wir an den Lagunenseen der wunderbaren Küstenlandschaft mit weiten Blicken nach Jurilovca am Golovi?a See. Nach einer Cafépause im Fischerhafen fahren wir zur Festung Enisala - ein wunderbarer Aussichtspunkt und eine Gelegenheit, die jahrtausendlange Geschichte der Region zu spüren. Unser kleines Hotel liegt direkt am Donaudelta.

Tag 7: Das Ziel - Donaudelta
Morgens bringt uns ein Schiff auf eine Insel im Donaudelta, von der aus wir in kleinen Barken, kompetent begleitet, durch das einzigartige Wasserlabyrinth des Donaudeltas gleiten. Durch seinen Artenreichtum ist das Delta die Arche Noah Europas. Es beherbergt das weltweit größte, zusammenhängende Schilfrohrgebiet ebenso wie die größte Pelikankolonie Europas und das ausgedehnteste Sumpf- und Feuchtland des Kontinents. Wir erleben eine faszinierende Welt, in der Wasser und Erde untrennbar ineinander übergehen! Nach unserer Erkundungstour steht auf einer der Inseln ein Grillpicknick mit frischem Donaufisch für uns bereit. Dann geht es zurück zum Hotel, wo wir am Nachmittag eintreffen.

Tag 8: Auf Wiedersehen an der Donau
Morgens geht es per Bus zum Flughafen Bukarest, wo Ihre Reise endet. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen Frankfurt gegen 16:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in Bukarest,
pro Person im DZ ab EUR 60,- / EZ ab EUR 100,-

In Zusammenarbeit mit ZEITREISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Bukarest und Bukarest-Frankfurt. Der Flughafentransfer am 1. Tag in Bukarest ist als Gruppentransfer im Anreisepaket enthalten. Zubringerflüge sowie Zug-zum-Flug-Tickets auf Anfrage buchbar. Landpartie-Tipp: Buchen Sie beide Reiseteile und verbinden Sie die Reise per Flugtransfer Belgrad - Bukarest.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens im geschützten Binnenland. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, teils asphaltierte Strecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Lissabon & Alentejo
Die wahre Seele Portugals

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf unserer Radreise durch Portugal finden wir dort, wo Europa im Westen in den Wellen des Atlantiks ausläuft, ein faszinierendes Land. Südliches Temperament mischt sich in Portugal mit feiner Melancholie. Auf unserer Radreise erleben wir das lebendige, kulturelle Erbe Portugals, das von den römischen Tempeln in Évora über die architektonischen Einflüsse der Mauren und das goldene Zeitalter der Entdecker bis zur Literatur eines Fernando Pessoa reicht. Korkeichen auf blütenbunt gesprenkelten Wiesen, silbern glänzende Ölbäume und duftende Eukalyptushaine erfreuen die Sinne auf dieser Radreise allenthalben. Kilometerlange feine Strände laden ein zu vergnüglichen Badepausen. Die kräftige und unverfälschte Küche Portugals ist ein Genuss. Lissabon, die romantische Stadt am Tejo, ist Ausgangspunkt unserer Radreise, die über die Halbinsel Setúbal an die Küste und in das südliche Alentejo führt. Von den kilometerlangen Sandstränden der Costa Azul mit ihren geschützten Feuchtgebieten radeln wir in das Land der Burgen und Wehrdörfer. Hier im Alentejo, dünn besiedelt und bedächtig, finden und erleben wir die ländliche, die wahre Seele Portugals!

1. Tag: Ankunft in Lissabon
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mit Lufthansa von Frankfurt nach Lissabon. Ankunft im Hotel am Rande der Lissabonner Altstadt am Nachmittag. Das warme Licht des südlichen Himmels durchflutet die Stadt. Auf einer Stadtführung lernen wir die Alfama, die Altstadt, kennen. In ihren engen Gassen und auf dem Burghügel hoch über der Stadt ist der mittelalterliche, maurische Ursprung noch zu spüren. Nach dem Abendessen in der Altstadt spazieren wir zurück.

2. Tag: Auf der Halbinsel Setúbal ca. 25 km
Am Morgen setzen wir über den Tejo auf die Halbinsel von Setúbal. Ab Aldeia do Meco radeln wir an der Steilküste zum südwestlichsten Punkt der Halbinsel, dem Cabo Espichel. Nach einem Picknick am Leuchtturm und einer Besichtigung der Wallfahrtskirche rollen wir an der Küste zur Festung Sesimbra. Auf dem Transfer nach Setúbal passieren wir das Naturparadies Serra da Arrábida. Die Küstenstraße eröffnet spektakuläre Ausblicke auf den Atlantik. In Setúbal beherbergt uns das zentral gelegene und komfortable Hotel do Sado.

3. Tag: Costa Azul - Pinienduft und Meeresbrise ca. 58 km
Morgens überqueren wir den Rio Sado und radeln auf die Halbinsel Tróia. Eben führt der Weg zwischen Feuchtgebieten des Rio Sado und dem At-lantik entlang. Nach einer Pause an einem der schönsten Sandstrände Portugals folgen wir der Küste durch Pinienwälder bis zum kleinen Ort Santo André, der in Küstennähe gelegen ist.

4. Tag: Serra de Grândola ca. 49 km
Wir verabschieden uns vom Meer und radeln hinein in die Serra de Grândola. Geschwungene Hügelketten begleiten uns durch den Tag. Unter den Korkeichen und Oliven-bäumen dieser dünn besiedelten Gegend grasen Schafe und Ziegen. In der Marktstadt Santiago do Cacém genießen wir das bunte Treiben. Einem kleinen Flusstal folgen wir in die weite Ebene. Unser Picknick unter Korkeichen passt wunderbar in diese ruhige, gelassene Landschaft. Gegen Abend erreichen wir unser Hotel, untergebracht in einer stilvollen Burg aus dem 15. Jahrhundert. Wir genießen das Ambiente sowie das Abendessen in vollen Zügen.

5. Tag: Burgen, Burgen, Burgen ca. 44 km
Das obere Alentejo ist Burgenland. Fast jede Stadt wird hier von einer mächtigen Festung überragt. Durch das weite Land radeln wir nach Évora. Die Stadt mit römischen Wurzeln ist das Juwel des Alentejo und UNESCO-Weltkulturerbe. Die frühere Königsresidenz mit zahlreichen Adelspalästen, Klöstern, Römertempeln und Kirchen entdecken wir kompetent geführt. In einem ehemaligen Kloster ist unser heutiges Hotel, die Pousada dos Lóios, komfortabel eingerichtet (2 Übernachtungen). Die traditionelle Küche des Alentejo wird uns im Restaurant der Pousada auf wohlschmeckende Weise nahegebracht.

6. Tag: Die Kathedralen der Steinzeit ca. 26 km
Die Siedlungsgeschichte um Évora beginnt deutlich vor der römischen Zeit. Verschiedene Megalithgräber sind eindrucksvolle Zeugen, die wir auf einer Rundtour per Rad besichtigen. Am frühen Nachmittag kehren wir nach Évora zurück. Auf der Praça do Giraldo laden die Terrassencafés ein, das bunte Treiben zu genießen.

7. Tag: Auf der Weinstraße nach Estremoz ca. 59 km
Sanfte Hügel und Weinstöcke begleiten uns durch die Einsamkeit des Landes. Das Alentejo ist das größte Weinbaugebiet Portugals. Unterwegs erfahren wir auf einem herrlichen Weingut Fachkundiges zur Weinherstellung, mit anschließender Weinprobe. Beschwingt radeln wir weiter nach Vimeiro. Ein kurzer Transfer bringt uns nach Estremoz. In den Steinbrüchen der Umgebung wird feinster Marmor abgebaut. Marmorbauten prägen das Stadtbild allenthalben. Estremoz wurde im 13. Jahrhundert Königsresidenz und Wohnsitz der Heiligen Königin Isabel. In den Mauern ihres Palastes, in der Pousada da Rainha Santa Isabel, mit Schwimmbad, kleinem Garten und wunderbarem Blick auf die Umgebung, lassen wir den Tag ausklingen.

8. Tag: Rückreise oder individuelle Verlängerung
Ein Bus bringt uns nach Lissabon, von wo Gäste mit gebuchtem Anreisepaket am Nachmittag die Rückreise antreten. Sie erreichen Frankfurt um ca. 20:00 Uhr und Ihre Anschlussflüge zu fast allen deutschen Flughäfen.

Zusatzübernachtung:
in Lissabon, p. P. im DZ ab EUR 95,- / EZ ab EUR 180,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt - Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt/Main-Lissabon und zurück. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar sind individuelle Reiseverlängerungen und der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Südengland
Magie der Gärten

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Diese Radreise führt uns in den Süden Englands, in ein Paradies für Gartenfreunde und Naturliebhaber. Gesegnet vom milden Klima des Golfstroms und begünstigt von einer Jahrtausenden alten Tradition, besitzt Englands Süden die schönsten Gärten, Parks und Wälder Europas und einen unüberschaubaren Reichtum an Kulturschätzen, den es auf der Radreise zu endecken gilt. Von den weißen Klippen von Dover im Osten bis zum Naturparadies New Forest im Westen und bis zur Isle of Wight im Süden führt uns unsere Radreise. Englands wildromantische Küstenabschnitte, verträumte Flusslandschaften, lichte Heideflächen und uralte Bäume und Hecken arrangieren sich zu einem harmonischen, typisch englischen Landschaftsszenario. Sie fügen sich zum Gesamtbild des grünen, traditionellen englischen Landlebens mit Cricket und Rosengärten, reetgedeckten Bauernhäusern, Landschaftsparks und gepflegter Teestunde. Kommen Sie mit uns auf diese wundervolle Radreise und entdecken Sie den romantischen Zauber Südenglands!

1. Tag: Anreise nach Dover
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mittags ab Frankfurt nach London Heathrow. Unser Reiseleiter erwartet alle Gäste am Flughafen. Transfer nach Dover. Ankunft im Hotel am späten Nachmittag.

2. Tag: Küste, Strände, grünes Kent ca. 43 km
Dover wird von einer der imposantesten Burganlagen des Mittelalters überragt. Am Morgen besichtigen wir Dover Castle, das Jahrhunderte hindurch allen Eroberungen widerstand. Anschließend rollen wir abwärts und genießen einen Blick auf die weißen Klippen von Dover. An der Küste radeln wir direkt am Wasser über Deal bis Sandwich und durch die grüne Gartenlandschaft Kents nach Canterbury.

3. Tag: Canterbury und Sissinghurst ca. 23 km
Morgens besichtigen wir die Canterbury Cathedral. Das Innere der Kathedrale überwältigt mit der Farbenpracht der mittelalterlichen Glasfenster. Die Räder tragen uns durch eine üppig grüne Parklandschaft nach Sissinghurst. Mit seinen zehn Themengärten und dem legendären "Weißen Garten" gilt Sissinghurst vielen als der schönste Blütengarten Englands. Wir haben Zeit für eine ausführliche Besichtigung. Abends erreichen wir unser gemütliches Hotel in Tenterden.

4. Tag: Spritziges Kent ca. 32 km
Im leicht gewellten Landesinneren von Kent liegen bezaubernde Dörfer zwischen Weinreben, Wiesen und Hopfendarren. Unser Ziel ist die ‚erste Adresse’ für erstklassigen Sekt in Kent. Bereits die französischen Champagnerhäuser haben die Vorzüge der Boden- und Klimaverhältnisse für die Herstellung von Weinen nach der Champagnermethode entdeckt. Bei einer Weingut- und Keller-Führung haben wir Gelegenheit, einen eigenen Eindruck von der Qualität der hiesigen Tropfen zu gewinnen. Beschwingt radeln wir weiter über Rye in Richtung Küste und zu unserem Picknick am Meer. Am Nachmittag bringt uns ein Bus in das schöne Crown Hotel im New Forest.

5. Tag: Isle of Wight ca. 40 km
Auf lauschiger Strecke radeln wir durch den New Forest nach Lymington, Seebad und Fährhafen zur Isle of Wight. Unterwegs erwartet uns Elizabeth Walker zu einer Erfrischung in ihrem zauberhaften Garten. Wir setzen über zur Isle of Wight. Kreideklippen, reetgedeckte Bauernhäuser, idyllische Gärten - wir genießen Südenglands Charme noch einmal in vollen Zügen. Unser Ziel sind die "Needles", zwei eigenwillige, vorgelagerte Felsspitzen im Meer. Auf dem Rückweg pausieren wir unter Apfelbäumen in einem Farmcafé und gönnen uns ein besonders britisches Vergnügen: Cream tea, eine Teestunde mit Scones, Sahne und hausgemachter Konfitüre (nicht im Preis enthalten).

6. Tag: Wald, Heide und Mittelalter ca. 43 km
Das kräftige Grün der knorrigen Eichen, mächtigen Buchen, Stechpalmen und uralten Eiben begleitet uns aus dem New Forest heraus zu den ausgedehnten Heideflächen, die im Sommer herrlich violett leuchten. Halbwilde Ponys begleiten unsere Fahrt. Nach unserem Picknick unter Bäumen erreichen wir den Avon River, der uns nach Salisbury begleitet. In Salisbury werden wir zur Führung in einer der bedeutendsten gotischen Kathedralen Englands erwartet. Anschließend radeln wir zu unserem zentral gelegenen und persönlich geführten White Hart Hotel, stilvoll in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert untergebracht (2 Übernachtungen).

7. Tag: Gartenromantik in Stourhead ca. 55 km
Wir folgen dem Fluss Wylye im grünen Tal zur kleinen Farm "The Ginger Piggery", um uns im Farmcafé zu stärken. Dann radeln wir im leicht hügeligen Gelände auf Stourhead zu, wo die englische Gartenbaukunst ihren glanzvollen Höhepunkt erreicht. Den Garten beseelt eine vollendete Harmonie, die wir auf unserem Rundgang durch den romantischen Landschaftspark eindrücklich erleben.

8. Tag: Auf Treidelpfaden nach Bath ca. 35 km
Am Morgen besichtigen wir Stonehenge, den mystischen Tempel der Steinzeit. Im Marktstädtchen Devizes steigen wir auf die Räder. Auf einem ruhigen Treidelpfad radeln wir am Kenneth-and-Avon-Canal mit unvergesslichem Panoramablick. Begleitet von kleinen Hausbooten führt uns der Treidelpfad nach Bath. Von unserem zentral gelegenen, traditionellen Hotel erkunden wir die Stadt bei einem abendlichen Bummel.

9. Tag: Heimreise
Mit seinem ausgeprägten Renaissance-Stadtkern ist Bath einer der kulturellen Reisehöhepunkte. Auf einer Stadtführung lassen wir uns die schönsten Winkel der charmanten Stadt zeigen. Dann fahren wir per Transfer nach London Heathrow, wo unsere Reise endet. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen am Nachmittag zurück nach Frankfurt.

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main-London Heathrow und zurück. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist das Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Schottland
Shortbread und Whisky

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Natur erleben, Kultur begreifen - das ist das Motto dieser Radreise nach Schottland. Sollten Sie England kennen, vergessen Sie nicht: Scotland is different! Sie lernen schottische Eigenheiten kennen, in Geschichte, Religion und Brauchtum, über Bauformen bis hin zum Kulinarischen. Eine erlebnisreiche Radreise, in deren Mittelpunkt die einmalige Landschaft der schottischen Highlands steht. Unsere Radreise führt uns in malerische Flusstäler und riesige Heideflächen in den Grampians. Herbe und atemberaubende Formen in den Western Highlands erleben Sie mit dem Rad auf einsamen Nebenstraßen und nehmen dabei unvergessliche Eindrücke von Ihrer Radreise nach Schottland mit nach Hause. Das schottische Wetter hat nicht gerade einen trockenen Ruf, den es aber teilweise zu Unrecht trägt. Das Bonmot "You don’t like our weather? - Just wait a minute!" deutet an, dass man sich auf eine gewisse Wechselhaftigkeit einstellen sollte, andererseits aber auch jeden Tag mit herrlich sonnigen Ab­schnitten rechnen darf. Und noch eine Schottlanderfahrung: Man befindet sich weit nördlich und kann im Sommer wunderbar lange und helle Abende genießen ...

1. Tag: Stirling Castle
Wir treffen uns gegen Mittag in Edinburgh am Flughafen. Per Bus gelangen wir ins nahe gelegene Stirling, wo wir die historisch bedeutsame Burg der Stadt besichtigen. Wir wohnen zentral im Golden Lion, das schon im 17. Jahrhundert als Hotel bekannt war.

2. Tag: Robin Hood mit Kilt ca. 45 km
Ein kurzer Transfer bringt uns nach Callander am Fuße der westlichen Highlands, wo die Räder für uns bereitstehen. An den Ufern von Loch Venachar gelangen wir zu den Trossachs und weiter zum Loch Katrine, der Heimat des schottischen Volkshelden Rob Roy. Auf autofreier Strecke genießen wir die paradiesisch wilde Landschaft bis hin zum Loch Lomond. Mit einem Boot werden wir ans andere Ufer gebracht. Von dort gelangen wir per Transfer durch das bizarre Rannoch-Hochmoor in das berühmte Glencoe, das in einer Gegend mit fast alpinem Charme liegt (2 Übernachtungen).

3. Tag: Von Loch zu Loch ca. 55 km
Nach einer kurzen Fährfahrt führt die heutige Etappe am Fuße der beeindruckenden Berge auf einfach zu radelnder Strecke entlang der Ufer von Loch Linnhe und Loch Eil, mit Blick auf den Ben Nevis, den höchsten Berg Großbritanniens. Das Ziel ist Glenfinnan am langgestreckten Loch Shiel. Per Transfer gelangen wir zurück zu unserem Hotel in Glencoe.

4. Tag: Nessie und das Great Glen ca. 52 km
Ein Transfer bringt uns ins Great Glen, wo wir entlang des Kaledonischen Kanals bis Fort Augustus radeln. Mit einem Boot wagen wir uns auf den berüchtigten Loch Ness hinaus. Nachmittags geht es per Transfer auf die Passhöhe am Carn an t-Suidhe. Wir genießen die Abfahrt per Rad bis kurz vor Foyers. Bald sind wir wieder am flachen Seeufer und folgen Loch und River Ness bis nach Inverness (2 Übernachtungen).

5. Tag: Macbeth & Bonnie Prince Charlie ca. 46 km
Per Kleinbus erreichen wir die Hochfläche von Culloden Moor, den Schauplatz der letzten Feldschlacht auf britischem Boden, und besichtigen die dortige Ausstellung. Von dort geht es mit dem Rad zum Cawdor Castle, wo Shakespeare zufolge dereinst Macbeth residierte. Wir besichtigen die Burg und picknicken im Park. Auf reizvoller Strecke geht es sodann zu den prähistorischen Gräbern von Clava und zurück nach Inverness.

6. Tag: Speyside Whisky ca. 35 km
Nach einem morgendlichen Transfer führt uns der "Whisky Trail" durch die weltweit bedeutendste Region der Whiskyproduktion direkt in deren Zentrum. In der renommierten Glenfiddich-Destillerie lassen wir uns die Herstellung erläutern und verkosten einen "Dram" mit dem dazugehörigen Shortbread. Anschließend lenken wir unsere Räder durch die länd-liche Idylle bis nach Huntly, wo wir in einem Castle logieren.

7. Tag: River Dee und River Don ca. 69 km
Die Grampians sind durch ihre malerischen Flüsse und etwas verschnörkelten Castles des sogenannten baronialen Stils geprägt. Über Leith Hall und den Monarch Hill gelangen wir in das Tal des River Don. Auf dem Wege in das Dee-Tal erreichen wir das eigenwillige Craigievar Castle, wo wir den schönen Ort und unser Picknick genießen. Unser Ziel ist das beschauliche Ballater am Ufer des River Dee.

8. Tag: Royal Deeside und der Stone of Scone ca. 15 km
Im Dee springen noch die Lachse und wir radeln zumeist mit Blick auf den Fluss und die umliegende Heidelandschaft bis zum Sommersitz der königlichen Familie nach Balmoral Castle. Ein Bus bringt uns hinauf zum Pass von Braemar und weiter nach Scone Palace, der mittelalterlichen Krönungsstätte der schottischen Könige. Weiter geht es über den Firth of Forth nach Edinburgh. Von unserem zentral gelegenen Hotel bietet sich ein abendlicher Bummel durch die Kulturmetropole Schottlands an.

9. Tag: Königliches Edinburgh
Morgens erkunden wir bei einer Stadtführung zu Fuß die schottische Hauptstadt und durchmessen die Royal Mile bis hinauf zum Edinburgh Castle. Gegen Mittag erfolgt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket der Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Frankfurt, wo wir am Nachmittag eintreffen.

Zusatzübernachtung:
in Edinburgh
pro Person im DZ ab EUR 95,- / EZ ab EUR 170,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main-Edinburgh und Edinburgh-Frankfurt / Main sowie den Flughafentransfer als Gruppentransfer am 9. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch Hügel- oder Bergland mit regelmäßigen kleinen Steigungen. Größere Steigungen überbrücken wir mit Transfers.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Gärten im Meer
Jersey, Guernsey und Sark

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Genießen Sie das besonders milde Klima, das aus Jersey, Guernsey und Sark märchenhafte Garteninseln macht, auf einer unvergesslichen Radreise auf den Kanalinseln! Hier mischt sich französische Lebensart mit britischer Gastlichkeit. Die Druiden und die Römer liebten die Kanalinseln. Wikinger, Franzosen und Engländer hinterließen auf Jersey, Guernsey und Sark ihre Spuren. Alle Einflüsse vermischen sich auf den Kanalinseln zu einem zauberhaften Ganzen. An der Küste entlang führt uns unsere Radreise sowohl zu lieblichen Sandstränden als auch zu rauen Steilküsten. Wir beginnen unsere Radreise auf Jersey, in einer parkartigen Landschaft, die wir auf verschwiegenen Radwegen ausführlich erkunden. Auf Guernsey und Sark erleben wir gepflegte Cottagegärten, in denen mannshohe Hortensien prachtvolle Blüten treiben. Kamelien und Drachenbäume gedeihen im Inland. Und wir setzen uns in Guernsey auf die Spur von Victor Hugo ... Dann führt uns unsere Radreise auf die romantische Insel Sark mit der dramatisch in die Landschaft gefügten Brücke La Coupée hinüber nach Little Sark. Kommen Sie mit auf eine wirklich außergewöhnliche Radreise zu den Gärten im Meer!

1. Tag: Anreise nach Jersey
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen nach Jersey und gelangen per Bustransfer nach St. Helier. Wir beziehen unser schön und ruhig gelegenes Hotel de France in St. Helier. Am Nachmittag unternehmen wir einen ersten Bummel durch die lebendigen Straßen der Stadt bis zu den Markthallen und zum Strand. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Landschaft mit Geschichte ca. 32 km
Auf unserem Weg ins Inselzentrum erreichen wir nach kurzer Fahrt die älteste Großsteinanlage der Kanalinseln La Hougue Bie. Vor über 5000 Jahren legten Bewohner aus der Jungsteinzeit dieses gewaltige Ganggrab an. Wieder auf den Rädern genießen wir die Fahrt nach Gorey. Der kleine, romantische Hafenort wird von einer Burg bewacht. Nach einem Picknick am Strand treffen wir Clive Jones im Vorgarten der Burganlage. Er lässt uns auf seiner kurzweiligen Führung an seiner Begeisterung für Jersey und die außergewöhnliche Geschichte der Burg teilhaben. Dann radeln wir durch eine harmonische Parklandschaft zurück zum Hotel

3. Tag: Corbiére Lighthouse und die Westküste ca. 40 km
Die Strandpromenade geleitet uns auf wunderbar maritimer Strecke bis zum Hafenort St. Aubin. Hier beginnt eine der schönsten Radstrecken der Insel. Auf einer stillgelegten Bahntrasse rollen wir durch die stille Waldlandschaft zum Corbière Leuchtturm an der Westspitze.Wir genießen den Ausblick und radeln mit Blick auf das Meer entlang der meist flachen Westküste bis zum nordwestlichen Grosnez Point, wo wir unser Picknick mit Aussicht auf die Küstenlandschaft genießen. Lieblicher geht es in Judith Quérées Cottage Garden zu, einem der schönsten Gärten Jerseys. Judith Quérée führt uns durch den Garten, in dem es sogar ein Bienenhotel mit Telefonbuch gibt. Den Rückweg zu unserem Hotel treten wir per Transfer an.

4. Tag: Küste und Täler ca. 32 km
Das Waterworks Valley weist uns den Weg gen Norden mit herrlichen Blicken auf malerische Bäche und Seen. Dann führt uns unser Weg zur Steilküste. Beeindruckende Aussichtspunkte auf die grandiose Szenerie begleiten uns. Das Devils Hole, ein Felsdurchbruch, in dem das Wasser gurgelt, besuchen wir auf einem kleinen Abstecher zu Fuß. Am Nachmittag erreichen wir auf dem Rückweg den Wartime Tunnel. Die unterirdische Befestigungsanlage aus dem Zweiten Weltkrieg beeindruckt mit einer sehenswerten Ausstellung.

5. Tag: Guernsey - St. Peter Port
Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Gegen Mittag besteigen wir die Fähre nach Guernsey. Bei der Einfahrt in den Hafen von St. Peter Port bestaunen wir das mächtige Castle Cornet. Wir beziehen unser charmantes, blumenreiches Hotel La Collinette. Dann machen wir uns zu einem ge­führten Streifzug durch St. Peter Port auf. Auf den Spuren von Guernseys berühmtem Dauergast, Victor Hugo, entdecken wir die Stadt, die mit ihrer uralten Town Church und den malerischen Gassen zu den attraktivsten Hafenstädten Europas gehört.

6. Tag: Der flache Norden - Küstentour ca. 35 km
Kleine kurvenreiche Wege mit herrlicher Sicht auf das Meer führen uns zur Nordspitze. Das eindrückliche, über 5000 Jahre alte Ganggrab "Le Dehus" ist das interessanteste prähistorische Monument der Kanalinseln und lohnt eine Besichtigung. Eine weite Dünenlandschaft mit verträumten Sandbuchten zwischen felsigen Landzungen beeindruckt uns auf unserem Weg. Wehrhafte Forts wie Fort Doyle versprechen kurzweilige Pausen mit großartigen Blicken über das Meer. Schließlich erreichen wir die wuchtige Vale Church aus dem 12. Jahrhundert, einst ein Ableger des mächtigen Mont St. Michel. Durch das leicht gewellte, grüne Inland radeln wir zurück.

7. Tag: Sark und Little Sark ca. 12 km
Morgens setzen wir nach Sark über. Noch immer bestimmt ein Feudalsystem aus dem Mittelalter die Geschicke des Eilands. Der Feudalherr wohnt in einem Anwesen, der Seigneurie, mitten auf der Insel. Sein Garten ist besonders sehenswert und unser erstes Ziel. Dann radeln wir nach Little Sark, einer Halbinsel, die durch eine brückenartige Landenge, La Coupée, mit Sark verbunden ist. Wunderbare Ausblicke auf das Meer und die Küstenlandschaft begleiten uns zurück zum Hafen.
An diesem Tag nutzen wir auf der Insel Sark einfache Leihräder.

8. Tag: Rückreise
Ein Transfer bringt Gäste mit gebuchtem An­reisepaket am Vormittag zum Flughafen Guernsey.

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest. Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrer Landpartie-Kundenberaterin. Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Ostseeinseln
Bernstein, Sand & Kreidefelsen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Bernstein sammeln am Darßer Weststrand, durch feinkörnigen Sand spazieren auf Usedom, weiße Kreidefelsen bestaunen auf Rügen und die Einzigartigkeit des Kleinods Hiddensee entdecken, sind nur einige großartige Erlebnisse Ihrer Radreise, die in der altehrwürdigen Hansestadt Stralsund beginnt. Die Inseln besitzen eine enorme Anziehungskraft und jede ist anders: Markante Leuchttürme, Schlösser und Gutshöfe, dazu die beeindruckende Bausubstanz der in frischem Glanz erstrahlenden Bäderarchitektur in Binz, Sass­nitz, Göhren, Baabe, Zinnowitz, Heringsdorf und Ahlbeck. Wir entdecken auf unserer Radreise einsame Landzungen mit schilfbewachsenen Ufersäumen an Bodden und Achterwasser sowie scheinbar endlose Sandstrände, Buchen- und Kiefernwälder auf der Seeseite. Noch lange wirkt der Zauber von Rügen, Hiddensee und Usedom nach ...

1. Tag: Stralsund
Anreise nach Stralsund bis zum frühen Nachmittag. Wir beziehen unsere Zimmer im Romantik Hotel Scheele­hof mitten in der Stralsunder Altstadt. Der Scheelehof ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Stralsund und in zwei mittelalterlichen Hanse-Kaufmannshäusern eingerichtet. Offene Backsteinmauern, historische Deckenbalken, unterschiedliche Zimmerhöhen, original erhaltene Fenster - jedes Zimmer im Scheelehof ist einzigartig! Eine Stadtführung macht uns mit der großartigen Geschichte und Gegenwart von Stralsund bekannt. Das Rathaus gilt als bedeutendster Profanbau der Backsteingotik im ganzen Ostseeraum. Über 5000 Baudenkmäler beheimatet die Altstadt!

2. Tag: Zingst und der Nationalpark ca. 50 km
Morgens fahren wir nach Barth. Hier steigen wir auf unsere Räder. Die vorpommerschen Bodden bilden als Ostseelagunen einen weltweit einzigartigen Lebensraum. Wir radeln auf einem Damm mitten durch diese Wasserlandschaft nach Prerow. Noch ein kurzes Stück und wir erreichen den Darßer Ort. Wir durchradeln den Darßwald, um am nordwestlichen Zipfel des Darß von Gerd Wolff begrüßt zu werden. Er kennt hier jeden Strauch und ist unser naturkundlicher Führer auf einer Wanderung durch die Feuchtgebiete und die Nehrungsküste. Er bringt uns die Einzigartigkeit dieser Landschaft auf ganz besondere Weise nahe. Beeindruckt von der Kraft der Natur an diesem ursprünglichen Ort steigen wir wieder auf die Räder. Am Bodden­ufer entlang fahren wir nach Zingst zu unserem direkt am Strand gelegenen Hotel "Vier Jahreszeiten".

3. Tag: Hiddensee und Kap Arkona ca. 21 km
Den heutigen Tag widmen wir der Insel Hiddensee, wo der Dichter Gerhart Hauptmann seine Ferien verbrachte. Wir erreichen Hiddensee nach dreistündiger Schifffahrt durch die Boddenkette ab Zingst. Zu Fuß erkunden wir den Ort Kloster und besteigen den Dornbusch mit fantastischer Aussicht auf große Teile der Insel. Das Gerhart-Hauptmann-Haus werden wir besuchen, bevor uns ein Schiff nach Wiek bringt. Hier radeln wir am Ostseeufer zum Kap Arkona, dem nördlichsten Punkt Rügens. Steil fallen die Kreideklippen zum Meer ab. Der mächtige Leuchtturm und die Jaromarsburg, Reste eines vorchristlichen Tempels, bestimmen die Szenerie. Ein Transfer bringt uns nach Sassnitz (2 Übernachtungen).

4. Tag: Königsstuhl und Stubbenkammer ca. 25 km
Ein ortskundiger Führer des Nationalparks begleitet uns auf einem Spaziergang durch uralte Buchenwälder zu einsamen Mooren, einem Megalithgrab aus der Jungsteinzeit, einer slawischen Fluchtburg und dem sagenumwobenen Herthasee. Wir zeigen Ihnen die schönsten Aussichtspunkte auf den Kreidefelsen und natürlich den berühmten Caspar-David-Friedrich-Blick. Dann radeln wir über die Halbinsel Jasmund zurück nach Sassnitz. Am Abend gehen wir zum Fischessen an den Hafen.

5. Tag: Von Ostseeinsel zu Ostseeinsel ca. 48 km
Parallel zur Küstenlinie fahren wir an der Prorer Wiek entlang nach Binz, Rügens größtem Seebad - Zeit zur eigenen Muße. Gemeinsam geht es zum Jagdschloss Granitz und zu den Steinkistengräbern bis zu unserem Picknick. Die Seebäder Baabe und Göhren liegen noch auf unserem Weg zum Schiffsanleger, bevor wir die schöne Insel Rügen hinter uns lassen. Per Schiff geht’s über den Greifswalder Bodden zur nächsten Insel, die entdeckt werden möchte, nach Usedom. Die ersten Eindrücke bekommen wir auf dem Weg von Peenemünde nach Zinnowitz, wo unser schönes, strandnah gelegenes Hotel auf uns wartet (2 Übernachtungen).

6. Tag: Kaiserliche Bäder auf Usedom ca. 40 km
Auf Usedom verführt eine lange, fast gerade Strandlinie zum Baden. Zur See hin ist die Insel bewaldet. An den seengleichen Ausbuchtungen des Achterwassers findet man Land- und Fischwirtschaft. Hier ist es still. Wir radeln von Zinnowitz über Koserow mit seinen Salzhütten, dem Streckelsberg und seiner Inselkirche zur Halbinsel Loddin am Achterwasser. Hier genießen wir unser Picknick. Die kaiserlichen Bäder Bansin und Heringsdorf mit ihrer wieder strahlenden, imponierenden Architektur liegen auf unserer Strecke nach Ahlbeck. Dann bleibt noch genug Zeit zum Baden und Bummeln. Per Inselbahn geht es zurück nach Zinnowitz.

7. Tag: Auf Wiedersehen an der Ostsee
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Bahnhof und schließlich die Rückreise per Bahn.

Zusatzübernachtung:
in Stralsund,
pro Person im DZ EUR 80,- / EZ EUR 130,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Startpunkt der Reise ist Stralsund, das mit Bahn und Auto gut zu erreichen ist. Ziel der Reise ist Zinnowitz, von wo Sie als Bahnreisende direkt die Heimreise antreten können. Eine vergünstigte Bahnfahrt mit freier Zugwahl sowie Zusatznächte in Stralsund buchen wir gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Schimmelreiter
Nordfriesische Inseln

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Mannigfaltig sind die Reize auf dieser Radreise zu den Inseln Nordfrieslands: Sylt, selbsternannte Königin der deutschen Urlaubsinseln, wetteifert mit Amrum und Föhr um die Gunst des Publikums. Unterschiedlich präsentieren sich die Natur und der Charakter der drei Inseln. Ganz anders wiederum die Halligen im Wattenmeer und die dem Meer abgerungenen Landflächen, Köge genannt, zu denen uns unsere Radreise führt. Hier spürt man besonders, wie der "Blanke Hans" seine Handschrift in den Gesichtern und Lebensweisen der Menschen hinterlassen hat. Diese abwechslungsreiche Radreise über die Nordfriesischen Inseln bringt Ihnen das Geschehen um Ebbe und Flut und das Leben im Wattenmeer näher. Neben den täglichen Radeltouren unternehmen wir Schifffahrten mit Blick auf die von Seehunden bevölkerten Sandbänke. Wildgänse, Schnepfen, Seeschwalben, Rotschenkel und Regenpfeifer geben sich hier in Nordfriesland und auf den Nordfriesischen Inseln alljährlich zu Tausenden ein Stelldichein und vollführen ein einzigartiges Schauspiel der Natur. Eine Wattwanderung von der Hallig Langeneß zur Hallig Oland, auf der zur Zeit 20 Menschen zu Hause sind, ist ein weiteres besonderes Erlebnis dieser Radreise. Im Wechselspiel der Gezeiten und der Winde bleibt der Alltag weit zurück und beim Rumgrog oder Pharisäer kommt der Klönschnack mit den Friesen schnell in Gang.

1. Tag: Emil Nolde - Künstlerleben ca. 30 km
Treffpunkt ist gegen 14:00 Uhr der Bahnhof Niebüll, in dessen Nähe sich bewachte Parkplätze befinden. Wir radeln nach Seebüll nahe der dänischen Grenze und lassen uns von der expressionistischen Malerei Emil Noldes auf die Reise einstimmen. Noch beeindruckt vom leuchtenden Farbenspiel der Gemälde besteigen wir in Klanxbüll die Bahn. Über den Hindenburgdamm geht es nach Westerland auf Sylt, wo uns das Meeresrauschen maritim beschwingt (2 Übernachtungen).

2. Tag: Pidder Lüng und seine Nachfahren auf Sylt ca. 55 km
Wir genießen die Insel und radeln zum Rantum-Becken und über Keitum mit seinen vielen reetgedeckten Häusern bis Kampen. Die größte deutsche Nordseeinsel ist nicht nur wegen ihrer Vielzahl an prominenten Besuchern sehenswert. Sie ist vor allem ein kleines Naturparadies. Syltrosen säumen die Wege. Austernfischer, Seeschwalben, Möwen und Regenpfeifer begleiten unsere Fahrt. Von den hunderten Schmetterlingsarten der Insel werden wir einige bestaunen und mit etwas Glück lassen sich sogar Schweinswale beobachten, eine Delfinart, die vor Sylt ihre Kinderstube eingerichtet hat. Nach einem Picknick am Roten Kliff hoch über der Steilküste führt der Weg durch die Dünen nach List, bis zu Deutschlands nördlichstem Punkt und wieder zurück nach Westerland.

3. Tag: Walfänger auf Föhr ca. 45 km
Etwas früher als sonst beginnen wir den Tag, um per Rad nach Hörnum zu gelangen. Dort erwartet uns ein Schiff, das uns nach Wyk auf Föhr bringt. Wir entdecken per Rad das üppig grüne Eiland, das im Volksmund auch liebevoll "Die Friesische Karibik" genannt wird. Windgeschützt mitten im Natio­nalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer (UNESCO-Weltnaturerbe) bietet Föhr mit seinen urigen Reetdächern eine einmalig maritime Kulisse. Von der goldenen Zeit, als über 150 Kapitäne von Walfangschiffen auf Föhr lebten, berichten die "sprechenden Grabsteine" der drei Föhrer Kirchen. Die abenteuerlichen Lebensgeschichten vieler Walfänger sind hier aufgeschrieben. Am späten Nachmittag setzen wir über nach Wittdün auf Amrum und erreichen auf schöner Radelstrecke unser persönlich geführtes Hotel Hüttmann im Norden der Insel.

4. Tag: Die Strandläufer von Amrum ca. 25 km
Dünen, Strand und Meer - per Rad erkunden wir die Insel. Zur Seeseite finden wir wunderbare Strände. Wir wandern über den weichen Kniepsand, den breitesten Sandstrand Nordeuropas. Am Nachmittag besteigen wir erneut das Schiff und lassen uns zur Hallig Langeneß übersetzen. Nach der Ankunft radeln wir zur Warft Hilligenley und erreichen das Gästehaus der Familie Karau, in dem wir zwei Nächte verbringen.

5. Tag: Wattwanderung und Halligleben ca. 18 km
Das eigenwillige Halligleben kennenzulernen, ist etwas ganz Besonderes. Auf 16 Warften leben heute noch etwa fünfzig Familien im Einklang mit der Natur des Meeres. Wir besuchen die Inselkirche und das Kapitän-Tadsen-Museum. Der Höhepunkt des Tages ist eine Wanderung durch das Wattenmeer zur benachbarten Hallig Oland. Zwanzig Einheimische und ein Gasthaus, in dem wir einkehren, erwarten uns, bevor es auf den Rückweg nach Langeneß geht. Unser Wattführer Bernd Dummer kennt das Watt bestens und weiß viel zu erzählen.

6. Tag: Auf den Spuren des Schimmelreiters ca. 45 km
Zurück auf dem Festland durchradeln wir den Hauke-Haien-, den Sönke-Nissen- und den Reußenkoog und kommen in das größte Vogelschutzgebiet Nordfrieslands. Unsere mittägliche Stärkung nehmen wir an der Arlauschleuse ein. "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm spielt in dieser Gegend. In Husum angekommen, haben wir noch genügend Zeit, uns im Stormhaus mit dem Leben des Dichters zu beschäftigen. Wir erreichen unser komfortables und persönlich geführtes Hotel am Schlosspark in Husum. Zum Abendessen gehen wir in ein nahe gelegenes Restaurant.

7. Tag: Abreise
Am Morgen entdecken wir bei einem geführten Stadtrundgang die Altstadt um den Husumer Hafen mit ihren urig-romantischen Gassen und den eindrucksvollen Giebelfronten der Patrizierhäuser. Die Reise endet am späten Vormittag am Bahnhof Husum.

Zusatzübernachtung:
in Husum
pro Person im DZ ab EUR 55,- / EZ ab EUR 85,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Startpunkt der Reise ist Niebüll, das mit Bahn und Auto gut zu erreichen ist. Ziel der Reise ist Husum, von wo Sie als Bahnreisende direkt die Heimreise antreten können. Die Bahnfahrt mit freier Zugwahl im DB-Netz sowie Zusatznächte buchen wir gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Ganz nah dran!
Holstein, Schlei und Ostseeküste

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf dieser Radreise zeigt uns Rainer Brockhausen, seit über 20 Jahren Landpartie-Reiseleiter, seine Heimat - mit ihm erleben wir Schleswig-Holstein, die Schlei und die Ostseeküste auf eine einzigartige Weise. Rainer Brockhausen erzählt Geschichte und Geschichten, führt uns auf prachtvolle Gutshöfe und in Bauerngärten und zeichnet ein authentisches Bild von dieser herrlich frischen und manchmal herben Landschaft Holsteins. Auf unserer Radreise begegnen wir Menschen in ihren Gärten und besuchen wunderbare kleine Museen und zauberhafte Hofcafés. Alleen und kleine Seen begleiten uns auf unserem Radweg zum Nord-Ostsee-Kanal. Wir beschauen uns das prächtige Schloss Noer, bevor uns unsere Radreise durch die sanfte Landschaft des Dänischen Wohld nach Kiel und weiter nach Haithabu, zur sagenumwobenen Handelsmetropole der Wikinger führt. Von Schleswig aus entdecken wir die maritime Landschaft der Schlei. Kommen Sie mit auf eine entspannte Radreise durch Holstein und lassen Sie sich begeistern für das Land zwischen den Meeren!

1. Tag: Alte Haustierrassen in einer Knicklandschaft ca. 13 km
Mittags treffen wir uns in der beschaulichen holsteinischen Kleinstadt Nortorf. Nach dem Beziehen unserer Zimmer im Hotel erfolgt ein kurzer Transfer zur Arche Warder, ein Projekt von Greenpeace, das sich dem Erhalt vom Aussterben bedrohter Haus- und Nutztierrassen widmet. Nach der Besichtigung und einer gemütlichen Kaffeepause geht es mit dem Rad zu unserem familiär geführten Landhotel Möllhagen, mit Blick auf die holsteinische Knicklandschaft um den Borgdorfer See.

2. Tag: Landleben auf kargen Böden ca. 45 km
Die letzte Eiszeit hat in Holstein viele flache Gewässer auf mageren Böden hinterlassen, die sich häufig zu Mooren entwickelten. Wir starten mit einer Erkundung des Großen Moores bei Schülp. Hier wurde noch vor wenigen Jahren Torf abgebaut. Ganz eben geht es nach Bünzen, wo wir durch eine ehemalige Bauernstelle "Dat ole Hus" geführt werden. Über viele Jahre hat das Ehepaar Hauschildt liebevoll Einrichtung und Werkzeuge gesammelt. Nach unserer Mittagsrast radeln wir durch eine Auenlandschaft nach Nortorf und besuchen das Schallplattenmuseum. Dann geht es zurück zu unserem Hotel.

3. Tag: Gutshöfe und Herrenhäuser am Nord-Ostsee-Kanal ca. 59 km
Die Landschaft ändert sich, große Felder weisen auf die von Gutsherrenschaft geprägte Landwirtschaft und Lebensweise hin. Von Bäumen und Büschen gesäumte Wege wechseln sich ab mit Alleen. Immer wieder leuchten kleine Teiche und Seen am Wegesrand. Wir erreichen Gut Emkendorf, bereits im frühen 19. Jahrhundert von norddeutschen Literaten geschätzt. Durch das Haus und den zugehörigen Park lassen wir uns führen und stärken uns anschließend beim Picknick. Auf dem Weg zum Nord-Ostsee-Kanal stoßen wir auf die restaurierte Brücke und Schleuse des alten Eider-Kanals, der ersten schiffbaren Verbindung zwischen Nord- und Ostsee. Bald nachdem wir den Nord-Ostsee-Kanal per Fähre überquert haben, kehren wir auf dem Hof der Familie Mohr zu Kaffee und Kuchen ein. Auf dem weiteren Weg beeindruckt uns das Schloss Altenhof. Nun ist es nicht mehr weit bis Eckernförde, wo wir in einem Hotel direkt am Strand wohnen.

4. Tag: Küstenwald, Steilufer und eine Segelmetropole ca. 39 km
Wir frühstücken mit Blick auf den alten Hafen von Eckernförde. Dann geht es durch die Altstadt und entlang der flachen Bucht durch den Dänischen Wohld, eine sanft gewellte Landschaft mit Wald und großen Feldern. Immer wieder wird der Blick freigegeben auf die Ostsee mit ihren Segelbooten. Schloss Noer ist einen Stopp wert. Bei Dänisch Nienhof führt unser Weg direkt an den Rand der Steilküste mit weiten Blicken über das Meer. Noch einmal verlassen wir das Wasser, um im Park von Gut Seekamp das bildhauerische Schaffen von Hans Kock im Wechselspiel mit der Natur zu betrachten. Per Schiff geht es durch die Kieler Förde zum Bahnhof und mit der Bahn zurück nach Eckernförde.

5. Tag: Von Freimaurern und Wikingern ca. 37 km
Am Ufer des Windebyer Noors, einem über Jahrtausende abgeschnürten Teil der Eckernförder Bucht, radeln wir der Schlei entgegen. Sie ist ein tief ins Land reichender Ostseefjord. Wir beschauen uns Louisenlund, einst Sommerresidenz des Freimaurers Landgraf Karl von Hessen. Auf verschlungenen Pfaden verlassen wir den Park und erreichen bald die ehemalige Wikingermetropole Haithabu, wo wir uns auf die Spuren der Wikinger begeben. Die Nachfolge dieser Siedlung trat das benachbarte Schleswig an, dessen Altstadt mit Dom und Fischersiedlung Holm wir am Nachmittag per Rad erkunden. Durch den Park von Schloss Gottorf radeln wir zu unserem Hotel.

6. Tag: Landarzt und ein Garten zum Träumen ca. 56 km
Der Vormittag führt uns in leichtem Auf und Ab immer wieder an die Schlei, mal schmal wie ein Fluss, dann breit wie ein großer See. Ein offenes Herz für Farbenspiele und Stimmungen der Natur brauchen wir, wenn wir Heidi und Michael Chalupka in ihrer kleinbäuerlichen Hof- anlage besuchen. Die Lohdiele ist ein kleines Museum ländlichen Lebens, der Garten lädt die Seele zum Baumeln ein. Bald darauf erwartet uns Sonja Karberg auf Gut Lindauhof, dem "Deekelsen" aus der Landarztserie, zu einer Mittagseinkehr. Auf der Trasse der alten Kleinbahn radeln wir ungestört zurück nach Schleswig.

7. Tag: Die Wiege dänischer Könige
Bevor wir uns auf den Heimweg machen, besuchen wir noch den Barockgarten von Schloss Gottorf, ehemalige Residenz der Schleswiger Herzöge mit enger Verbindung zum dänischen Königshaus.

Zusatzübernachtung:
in Nortorf,
pro Person im DZ EUR 55,- / EZ EUR 85,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Nortorf und Schleswig sind per Bahn via Hamburg gut zu erreichen. Die Bahnfahrt mit freier Zugwahl im DB-Netz können Sie direkt über die Landpartie buchen. Individuelle Reiseverlängerungen buchen wir ebenfalls gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Wir nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Vis à Vis
An Oder und Neiße

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wo die Lausitzer Neiße und die Oder die Grenze zu Polen markieren, finden wir auf unserer Radreise Sachsens Glanz und Preußens Gloria. Kostbare Bauten aus Gotik, Renaissance, Barock und Klassizismus präsentieren sich auf der Radreise in den Städten Zittau und Görlitz. Es ist ein selten vollständiges Bilderbuch deutscher Kultur- und Architekturgeschichte. Schlösser, prachtvolle Gutshöfe und Klöster mit überbordendem, spätbarockem Prunk sind eingebettet in eine urwüchsige Naturlandschaft, geprägt vom Lauf der Oder und Neiße. Wir erleben auf unserer Radreise an Oder und Neiße eine lange Zeit abgeschiedene Grenzregion, in der sich die Natur teilweise völlig ungestört entwickeln konnte. Ob Neißetal, Nationalpark Unteres Odertal, Oderbruch oder das Schlaubetal - die Landschaft zeigt sich uns in großer Vielfalt und in romantischer Schönheit. Romantisch sind auch die Hotels, die uns auf unserer Radreise beherbergen. Ob Renaissanceschloss aus dem 16. Jahrhundert, gotisches Kloster, prachtvolles Patrizierhaus oder ländlicher Gutshof - stets bieten sie uns besonderes Ambiente, prägen diese Radreise an Oder und Neiße und ergänzen durch ihr historisches Flair die Erlebnisse des Tages.

1. Tag: Auftakt in der Oberlausitz ca. 6 km
Am frühen Nachmittag treffen wir uns am Bahnhof in Zittau. Auf einer Führung lernen wir das architektonische Kleinod kennen. Dabei bestaunen wir das klassizistische Rathaus mit der unverkennbaren Handschrift Karl Friedrich Schinkels, des Stararchitekten der Hohenzollern, sowie das Große Zittauer Fastentuch. Per Rad sind es nur wenige Kilometer im Mandautal bis Hörnitz. Hier übernachten wir im Schlosshotel Althörnitz, einem zauberhaften Renaissanceschloss von 1654.

2. Tag: Im Neißetal ca. 44 km
Romantisch an der Neiße radelnd erreichen wir das Kloster St.Marienthal.. Die barocke Anlage wird noch immer von Zisterzienserinnen bewirtschaftet. Wir lernen das Kloster und den liebevoll angelegten "Garten der Bibelpflanzen" bei einer Führung kennen. Am Neißeufer geht es nach Görlitz. Hier befindet sich das bedeutendste Renaissanceensemble nördlich der Alpen. Wir lassen uns bei einem geführten Rundgang für diese bauliche Schatzkiste begeistern. Übernachtung im zentral gelegenen und gediegenen Renaissance-Patrizierhaus "Hotel Tuchmacher"

3. Tag: Pücklers Park ca. 63 km
Nach kurzer Fahrt erreichen wir das Ufer der Neiße. Wir folgen dem Fluss und kommen nach Bad Muskau. Der Exzentriker, Frauenheld und geniale Gartengestalter Fürst Hermann von Pückler-Muskau schuf hier nach dem Vorbild englischer Landschaftsgärten einen einmaligen, 800 Hektar großen Park (UNESCO-Weltkulturerbe). Das Naturkunstwerk besonderen Ranges erstreckt sich auf deutscher und auf polnischer Seite. Wir durchradeln den Park mit kundiger Führung, bevor wir unser Hotel in Bad Muskau erreichen.

4. Tag: Prunk in Neuzelle ca. 54 km
Der Lausitzer Neiße folgend belohnt der Rosengarten in Forst unsere Aufmerksamkeit mit duftender Farbenpracht. Nach kurzem Transfer erreichen wir die geteilte Stadt Guben / Gubin. Von der Neißemündung in die Oder ist es dann nur noch ein kurzes Stück bis nach Neuzelle. Die Klosterkirche ist eine Perle spätbarocker Baukunst. Üppige Deckengemälde, reiche Stuckdekorationen, Holzschnitzereien und Altäre bieten einen Prunk ohnegleichen. Noch tief beeindruckt lernen wir die fröhlichen Seiten des Klosterlebens kennen. Wir probieren den "Schwarzen Abt", ein Dunkelbier der hiesigen Klosterbrauerei. Übernachtung im historischen Landhaushotel "Prinz Albrecht" am Neuzeller Klosterteich.

5. Tag: Schlaubetal und Spree ca. 65 km
Vorbei an klaren Seen und durch dichten Wald erreichen wir radelnd die Ragower Mühle. Freundlich bekommen wir die Mühle bei einer Führung erklärt. Dann brechen wir zur Spree auf. Ein Stück begleitet sie uns durch den wasserreichen Spreewald. Unser Ziel ist der Madlitzer See. In romantischer Alleinlage, direkt am See, erwartet uns ein klassischer Gutshof - das Hotel Fischerhaus, in dem wir heute nächtigen.

6. Tag: Zibbeln, Zander, Zisterzienser ... ca. 40 km
Durch die beschauliche Landschaft des Oderbruchs radeln wir bis Bad Freienwalde. "Freienwalde - hübsches Wort für hübschen Ort", schrieb Theodor Fontane treffend über den ältesten Badeort Brandenburgs. Beim erbaulichen Spaziergang durch den hübschen Ort entdecken wir den Schlossgarten, der von Peter Joseph Lenné, dem Gestalter der Gärten von Sanssouci, angelegt wurde. Wieder auf dem Rad ist das Schiffshebewerk Niederfinow an der Alten Oder unser nächstes Ziel, das wir gebührend bewundern. Nun geht es weiter zu unserem Tagesziel, dem Kloster Zehden in Cedynia, Polen. Vor 800 Jahren von Zisterzienserinnen gegründet, ist es heute ein komfortables Hotel mit wunderbarem Flair, das uns zum Abendmenü erwartet.

7. Tag: Nationalpark Unteres Odertal ca. 35 km
Auf der Fahrt am Oderdeich erleben wir die letzte natürliche Flussmündungslandschaft Mitteleuropas - das deutsch-polnische Schutzgebiet "Nationalpark Unteres Odertal". Breit fächert sich der Fluss hier auf. Elegante Seeadler ziehen auf Beutefang ihre Kreise. Seltene und scheue Schwarzstörche staksen über die weiten Wiesen - ein kaum berührtes Paradies. Unser sachkundiger Führer, der viel über diesen einzigartigen Lebensraum zu berichten weiß, begleitet uns ein Stück per Rad im Nationalpark. Dann ist es nur noch ein kurzer Weg, bis unsere Reise am Nachmittag in Schwedt endet. Sie haben gute Anschlussverbindungen nach Berlin.

Zusatzübernachtung:
in Althörnitz bei Zittau,
pro Person im DZ EUR 55,- / EZ EUR 77,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Zittau und Schwedt sind per Bahn via Dresden und Berlin gut zu erreichen. Eine vergünstigte Bahnfahrt mit freier Zugwahl, ausgenommen Ostdeutsche Eisenbahn, können Sie direkt über die Landpartie buchen. Individuelle Reiseverlängerungen buchen wir ebenfalls gern für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln im Binnenland und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Kultur hautnah
An Saale, Ilm und Unstrut

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Kultur gibt es auf unserer Radreise an Saale, Ilm und Unstrut zu entdecken wie selten in Deutschland. Orte großer deutscher Geschichte finden sich an jeder Wegkreuzung: Weimar, Erfurt, Merseburg mit Dom und Kaiserpfalz, der berühmte Naumburger Dom ... und das in einer Flusslandschaft von ursprünglicher Schönheit. "Die Gegend ist herrlich, herrlich ..." schwärmte schon Goethe. Wo Ilm, Saale und Unstrut sich durch ihre romantischen Täler schlängeln, schlägt Deutschlands grünes Herz. Zwischen die berühmten Namen gesellen sich auf unserer Radreise traditionelle Straußwirtschaften und gemütliche Cafés für erfrischende Radlerpausen. Flach, mit einigen wenigen Hügeln, führt unsere Radreise meist romantisch direkt am Fluss entlang. Ein vergnüglicher Ausflug ins Unstruttal setzt uns auf die Spur der Himmelsscheibe von Nebra und der köstlichen Weine dieser sonnenverwöhnten Gegend. Herrliche Natur, Kultur von Weltrang, Gastlichkeit mit Tradition und wunderbare Radwege versprechen zusammen ein großartiges Radreise­erlebnis an Saale, Ilm und Unstrut.

1. Tag: Anreise nach Weimar ca. 5 km
Wir treffen uns am Nachmittag in unserem Hotel in Weimar. Für Gäste mit gebuchter Bahnreise erfolgt ein Gruppentransfer vom Bahnhof zum Hotel. Zum Einradeln genießen wir die autofreien Wege im grünen Park an der Ilm. Goethes Gartenhaus lohnt einen Stopp, bevor wir uns auf den Spuren des Geheimrats kompetent die Stadt zeigen lassen. Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt.

2. Tag: Ilmabwärts ca. 40 km
Am Morgen bringt uns ein Transfer nach Ilmenau mitten im Thüringer Wald. Goethe, der als Geheimer Rat die Finanzen der Stadt ordnen musste, war von Ilmenau begeistert. Nach einem Bummel durch die Altstadt und zum Rathaus mit seinem schönen Renaissanceportal beginnt unsere Radelei. Gesäumt von Weiden und Erlen rauscht die Ilm talwärts. Dicht am Fluss entlang radeln wir auf ruhigen Wegen. Mal weitet sich der Fluss in kleine Seen. Dann fließt er, begleitet vom Quaken der Frösche, gemächlich durch Waldwiesen. Historische Salinentürme gleiten vorbei. Und schließlich säumen spektakuläre Kalkwände das Tal. Am Nachmittag erreichen wir Bad Berka. Der klassizistische Kurort lohnt einen Bummel. Ein kurzer Transfer per Bahn bringt uns zurück nach Weimar. Nach dem Abendessen erwartet uns Herr von Hintzenstern in der Kirche in Denstedt. Wir lauschen eine Weile den Klängen, die er für uns der Peternell-Orgel entlockt, auf der auch schon Franz Liszt mit Vorliebe gespielt hat.

3. Tag: Nach Erfurt ca. 24 km
Am Morgen radeln wir durch das leicht gewellte Land nach Erfurt. Schon bald erreichen wir die Thüringer Landeshauptstadt. Nach einer Mittagseinkehr werden wir zu einer Stadtführung erwartet. Erfurt ist eine prall gefüllte Schatzkiste deutscher Städtebaukunst. Die reizvollen Ensembles aus Patrizierhäusern und liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern, die Krämerbrücke sowie den Dom zu Erfurt lernen wir kompetent begleitet kennen. Am Abend geht es per Bahn zurück nach Weimar.

4. Tag: Gärten mit Geschichten ca. 42 km
Ein Tag wie aus dem Bilderbuch. Durch Landschaftsparks radeln wir zum Schloss Tiefurt, dem Sommersitz und Musentempel von Herzogin Anna Amalia. Hier hielt die Herzogin literarisch Hof und brachte all jene großen Geister zusammen, für die Weimar und Deutschland noch heute gerühmt werden. Dann rollen wir durch Streuobstwiesen auf Niederroßla zu, wo uns ein wunderbares Picknick erwartet. Am Nachmittag erreichen wir Bad Sulza. Das Thüringer Weintor kurz hinter Bad Sulza kündigt die nördlichste Weinbauregion Deutschlands an. Straußwirtschaften bieten vergnügliche Rast. Schließlich schiebt sich die Saale ins Bild. Wir radeln an der Saale bis Naumburg. Hier erwartet uns das direkt am Marktplatz gelegene Hotel Stadt Aachen.

5. Tag: Im Tal der Unstrut ca. 42 km
Am Morgen gelangen wir per Bahn nach Wangen - hier im Unstruttal wurde die vor über 3600 Jahren geschmiedete Himmelsscheibe von Nebra gefunden. Nach der Besichtigung des Besucherzentrums Arche Nebra fahren wir flussabwärts im Unstruttal und stärken uns beim Picknick im Grünen. In der historischen Glockengießerei in Laucha werden wir zu einer eindrücklichen Vorstellung erwartet. Am Nachmittag radeln wir auf lauschiger Strecke bis Freyburg, dem schönen Winzerort in Deutschlands nördlichster Weinregion. Eine Weinprobe lassen wir uns nicht entgehen, bevor wir beschwingt zurück zu unserem Hotel in der Naumburger Altstadt gelangen.

6. Tag: Domstädte an der Saale ca. 36 km
Auf einer geführten Besichtigung entdecken wir den Dom St. Peter und Paul. Das Gotteshaus vereint von der Romanik bis zur Frühgotik einen einzigartigen Reichtum an Baukunst. Besonders sehenswert sind die verblüffend lebendig wirkenden Skulpturen des Naumburger Meisters. Anschließend folgen wir dem windungsreichen Lauf der Saale bis Weißenfels. Die Schlosskirche ist eine Perle des frühen Barocks in weiß, rosa und apfelgrün. Die Landschaft weitet sich zu fruchtbaren Auen. Am Nachmittag erreichen wir Merseburg. Die Stadt mit Dom und Schloss zählt zu den schönsten mittelalterlichen Ansichten Deutschlands. Wir wohnen zentral im Radisson Blu Hotel, untergebracht im Zech’schen Palais vis-à-vis vom Schlossgarten.

7. Tag: Merseburger Zaubersprüche und Rückreise
Von der großen mittelalterlichen Bedeutung der einstigen Pfalz- und Bischofsstadt kündet noch heute das eindrucksvolle Ensemble von Dom und Schloss Merseburg. Wir lassen uns die Besichtigung des herausragenden Baudenkmals nicht entgehen und lernen dabei die berühmten Merseburger Zaubersprüche kennen. Die Reise endet gegen Mittag am Bahnhof von Merseburg.

Zusatzübernachtung:
in Weimar
pro Person im DZ ab EUR 65,- / EZ ab EUR 90,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt - Startpunkt der Reise ist Weimar, das mit Bahn und Auto gut zu erreichen ist. Ziel der Reise ist Merseburg, von wo Sie als Bahnreisende direkt die Heimreise antreten können. Eine vergünstigte Bahnfahrt mit freier Zugwahl im DB-Netz sowie individuelle Reiseverlängerungen buchen wir gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln im Binnenland und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Sächsische Flussfahrt
Auf Luthers Spuren

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Mit dem Fahrrad auf Luthers Spuren ... herrliche Flusslandschaften, ausgewählt schöne Abschnitte des Lutherwegs und eine spannende Zeitreise erwarten uns auf dieser ganz außergewöhnlichen Radreise im Lutherjahr 2017. Eingerahmt von den Flüssen Elbe, Mulde, Elster und Saale, führt unser Radreiseweg uns im Herzen Deutschlands zu den bedeutendsten Wirkungsstätten Luthers. Noch heute ist der Nachhall seines Lebens und Wirkens vielerorts spürbar. Als Martin Luther vor 500 Jahren seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug, veränderte er die Welt! Wittenberg präsentiert das große Thema der Reformation im Lutherjahr aus mannigfacher Perspektive und markiert deshalb zu Recht den beeinruckenden Auftakt unserer Radreise am Lutherweg. Vom Rad aus entdecken wir das Wörlitzer Gartenreich und die idyllischen Elbauen. Torgau, das politischen Zentrum der Reformation, ist geschichtsträchtiger Ausgangspunkt unseres weiteren Radweges durch die außergewöhnliche Landschaft des Muldetals in die sächsische Kunstmetropole Leipzig, in der Martin Luther 1519 zu seiner berühmten Disputation antrat. Den markanten Schlusspunkt unserer Luther-Radreise bildet schließlich Halle, einst Residenz des mächtigsten Gegenspielers Martin Luthers, Kardinal Albrecht v. Brandenburg. Kommen Sie mit und begleiten Sie uns auf dieser spannenden Rad- und Zeitreise zu unseren kulturellen Wurzeln durch die zentrale Region unserer Geschichte!

1. Tag: Wittenberg
Wir treffen uns mittags in Wittenberg. Bei einer Stadtführung tauchen wir sogleich ein in die Welt Martin Luthers. Wir besuchen die Schlosskirche - Ausgangsort des Bebens der Reformation und letzte Ruhestätte Luthers - ebenso wie die Cranach­häuser, den Luthergarten mit seinen 500 Bäumen aus aller Welt und das Lutherhaus. Ein Transfer bringt uns anschließend in unser Hotel nach Wörlitz, wo wir den Tag im Grünen ausklingen lassen.

2. Tag: Gondelfahrt und Kunstgenuss ca. 30 km
"Hier ists jetzt unendlich schön. Mich hats gestern Abend, wie wir durch die Seen, Kanäle und Wäldchen schlichen, sehr gerührt, wie die Götter dem Fürsten erlaubt haben, einen Traum um sich herum zu schaffen (...)". Diese von Goethe gerühmte Zierde können auch wir heute genießen: Der Wörlitzer Park. Als Teil des "Dessau-Wörlitzer Gartenreiches" erleben wir ihn auf dem Rad, bei einer Kahnfahrt und bei einem geführten Rundgang. Noch erfüllt von der grünen Pracht radeln wir sodann entlang der Elbe, die uns in langen Schleifen begleitet, nach Wittenberg. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen des imposanten 360-Grad-Panoramas "Luther 1517" des Künstlers Yadegar Asisi. Am Abend bringt uns ein Transfer zurück zu unserem Hotel nach Wörlitz.

3. Tag: Die Elbtalauen ca. 65 km
Nach einem kurzen Transfer radeln wir durch die reizvollen Elbtalauen am Rande der Dübener Heide bis nach Torgau, einst das politische Zentrum der Reformation. Wir besuchen das Kriegsdenkmal zur Erinnerung an den "Handschlag von Torgau" zwischen US- und Sowjettruppen am Ende des Zweiten Weltkrieges, bevor wir uns zum Thema "Luther und die Fürsten" kompetent durch die Renaissancestadt führen lassen. In Torgau erfuhr Luther seinerzeit wichtige Unterstützung durch den Torgauer Kurfürsten, ebenso wie durch die Bürgerschaft, die mit dem "Torgauer Bund" die erste protestantische Vereinigung gründete.

4. Tag: Das Muldetal ca. 45 km
Ein Transfer bringt uns nach Eilenburg, wo auch Luther häufig zu Gast war. 1519 reiste er von Eilenburg aus zu seiner berühmten Disputation nach Leipzig. Unsere eigene Reise beginnt am historischen Markt, über den wir das östliche Ufer der Mulde erreichen. Dem Flusslauf folgend, radeln wir durch das wildromantische Muldetal bis nach Wurzen. Mit dem Jagdschloss Thallwitz, dem Tudorschloss Püchau und dem Schloss Trebsen säumen herrliche Prachtbauten unseren Weg nach Grimma. Unmittelbar am Flussufer gelegen, beeindruckt uns die kleine Stadt mit der Fürstenschule St. Augustin, der Pöppelmannbrücke und der Klosterkirche, in der schon Luther predigte. Katharina von Bora, Ehefrau Martin Luthers, lebte bis zu ihrer Flucht 1523 im nahegelegenen Kloster Nimbschen. Von Grimma geht es mit dem Zug nach Leipzig.

5. Tag: Leipziger Allerlei ca. 25 km
Gottfried Wilhelm Leibniz, Richard Wagner und Karl Liebknecht erblickten das Licht der Welt in Leipzig. So unterschiedlich die Söhne der Stadt, so vielfältig sind ihre Glanzlichter, von denen wir uns zwischen Thomaskirche und Auerbachs Keller die wichtigsten auf einer Führung durch die historische Altstadt am Morgen ansehen. Am späten Vormittag erschließen wir uns Leipzig mit dem Rad: Das Grassimuseum, der Friedenspark, die Deutsche Nationalbibliothek und das monumentale Völkerschlachtdenkmal liegen ebenso auf unserem Weg, wie das Naherholungsgebiet Wildpark und der Cospudener See. Hier, im sogenannten "Neuseenland", erwartet uns ein schönes Picknick. Unser Rückweg führt uns durch die begehrten Wohnviertel Schleußig und Plagwitz, die das Zentrum der Leipziger Kreativszene bilden.

6. Tag: Durch den Auenwald nach Halle ca. 45 km
Wir verlassen die "Stadt der Friedlichen Revolution" durch das größte innerstädtische Auenwaldgebiet Mitteleuropas, den grünen Gürtel Leipzigs. Die Flüsse Elster, Luppe und Saale sind unsere erfrischenden Begleiter auf der Fahrt nach Halle. Hier schließt sich thematisch für uns der Kreis, war Halle doch zu Zeiten Luthers Residenzsitz Kardinal Albrechts von Brandenburg. Der mächtige Widersacher Luthers pflegte einen überaus mondänen Lebensstil, den er aus dem Ablasshandel finanzierte - für Luther der initiale Anlass, seine 95 Thesen zu verfassen! Nach einem letzten gemeinsamen Abendessen verbringen wir die Nacht in unserem sehr stilvollen Hotel in Halle.

7. Tag: Abreise
Heute heißt es Abschied nehmen! Nach dem Frühstück endet die erlebnisreiche Zeitreise zu unseren kulturellen Wurzeln. Wir bringen Sie zum Bahnhof.

Zusatzübernachtung:
in Leipzig,
pro Person im DZ ab EUR 65,- / EZ ab EUR 130,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Die Lutherstadt Wittenberg und Halle sind per Bahn gut zu erreichen. Eine vergünstigte Bahnfahrt mit freier Zugwahl, ausgenommen einige Regionalbahnen, können Sie direkt über die Landpartie buchen. Individuelle Reiseverlängerungen buchen wir ebenfalls gern für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln im Binnenland und bewegen sich auf windgeschützten Strecken. Sie nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Berlin & Potsdam
Stadt per Rad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Kommen Sie mit auf eine faszinierende Radreise und entdecken Sie Berlin aus einer ganz neuen Perspektive! Berlin ist für Viele die derzeit interessanteste moderne Kulturmetropole Europas. Mit einer einzigartigen Dynamik lockt Berlin Menschen aus ganz Europa in die Stadt. Die wechselhafte Geschichte und das eigenwillige Berliner Lebensgefühl haben Stadtreviere entstehen lassen, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind und die wir auf unserer Radreise hautnah erleben. Lebenskünstler und Bohemiens bevölkern die vielen Cafés und Szenekneipen im Kiez. Die Künstler Berlins verwandeln Brachflächen und alte Industriegebäude in Ateliers und Experimentierfelder kreativen Ausdrucks. Riesige Flächen wie der Flughafen Tempelhof werden von den Berlinern einfach in Besitz genommen und füllen sich mit buntem Leben. Diese Radreise verbindet all die faszinierenden Schauplätze des historischen Berlins mit dem "neuen" Berlin, dem Machtzentrum. Und schließlich eröffnet der Mauerradweg dem Radler noch eine einmalige Welt vor den Toren der Stadt - gehen Sie mit dem Rad auf Entdeckungsreise: die berühmte Glienicker Brücke, die Pfaueninsel und Sanssouci mit seinen wundervollen Schlössern und Parks sind nur einige Höhepunkte, die es rund um Berlin auf Ihrer Radreise zu bestaunen gilt.

1. Tag: Anreise und Prenzlauer Berg ca. 25 km
Wir treffen uns am Nachmittag um 14:00 Uhr in unserem persönlich geführten Hotel in Prenzlauer Berg. Bei einer ersten Radtour erkunden wir die nördlichen Teile der Stadt. Einst klassische Arbeiterbezirke, bilden sie heute die Kulisse moderner und lebendiger Lebensart. Geprägt von den schönen Altbauten aus der Gründerzeit ist das Bild Prenzlauer Bergs sehr homogen. Über 300 Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Wir radeln bis zum Schloss Schönhausen, einst Gästehaus des DDR-Staatsrats, und zurück entlang der Panke zu unserem Hotel. Zum Abendessen erwartet uns ein besonderes Restaurant am Prenzlauer Berg.

2. Tag: Mauerradweg und Potsdam ca. 25 km
Mit der S-Bahn geht es nach Wannsee. Auf dem früheren Mauerstreifen wurden Barrikaden und Posten durch einen Radweg ersetzt. So können wir mit dem Blick nach rechts und links prüfen, inwieweit sich Ost und West noch unterscheiden. Durch den Königswald, an der Pfaueninsel vorbei, gelangen wir zur Havel. Die Glienicker Brücke überqueren wir nach Potsdam und erkunden die Stadt auf historischen Pfaden. Über Babelsberg und das neu erbaute Stadtschloss gelangen wir zum Park und Schloss Sanssouci, wo wir die Terrassen bestaunen und dem Leben und Wirken Friedrichs des Großen begegnen. Im Krongut Bornstedt genießen wir eine Mittagsrast, bevor wir unsere Runde durch das Holländische Viertel und die russische Kolonie Alexan­drowka fortsetzen. Am Neuen Garten setzen wir über zur Sacrower Heilandskirche. Unser Rückweg führt per Schiff über den Wannsee. Zu Abend essen wir in unserem Kiez, im Restaurant Gugelhof.

3. Tag: Westberliner Rosinen und Friedrichshain ca. 50 km
Dem geschwungenen Spreeufer folgend erreichen wir das Schloss Charlottenburg. Die größte Hohenzollern-Residenz Berlins ist umgeben von einem imposanten Barockgarten, ideal für unsere erste Pause. Im raschen Wechsel folgen nun Kiez und Seen mitten in der Stadt. Dann befinden wir uns bereits auf dem Kurfürstendamm, der Magistrale der "City West". Das Rathaus Schöneberg liegt auf unserem weiteren Weg. Auf dem Platz vor dem Rathaus hielt J. F. Kennedy 1963 seine berühmte Rede. Das vielfältige Angebot der Kreuzberger Markthalle lädt zur Mittagseinkehr ein, bevor wir uns im Süden Berlins auf die Suche nach den Oasen ruhesuchender Großstadtbewohner begeben. Wir radeln zum Flugfeld Tempelhof. Das Flugfeld ist die größte innerstädtische Grünanlage der Welt. Kleingärtner, Skater und Radfahrer nutzen den Park nach Herzenslust. Und nebenbei wird für uns in Tempelhof auch die Geschichte Berlins erlebbar. Ein Abstecher ins nahe Friedrichshain bringt uns an den Puls des Zeitgeschehens. Die neue Mercedes-Benz-Arena ist nur ein Beispiel für spektakuläre Neubauten, die hier im jungen und kreativen Friedrichshain entstehen. Wir besuchen die East Side Gallery, bevor wir uns auf den Rückweg zu unserem Hotel machen. Am Abend sind wir zu Gast in der Altberliner Schankwirtschaft "Ausspanne".

4. Tag: Die neue Mitte ca. 30 km
Über die East Side Gallery, das längste noch erhaltene Stück der Berliner Mauer, und die beeindruckende Oberbaumbrücke erreichen wir Kreuzberg. Wir besehen uns das Künstlerhaus Bethanien, dessen Geschichte an die unruhigen Zeiten Kreuzbergs erinnert. Das Springer-Gebäude und der Checkpoint Charlie liegen auf unserem weiteren Weg zum Martin-Gropius-Bau und zum Potsdamer Platz. Wir lassen uns von der Wucht der Hochhäuser des neu gestalteten Platzes beeindrucken. Die repräsentativen Botschaftsgebäude im südlichen Tiergartenviertel passieren wir auf unserer Route zum Dorotheenfriedhof mit den Gräbern vieler bedeutender Berliner von Schinkel bis Brecht. Am Nachmittag erkunden wir das Regierungsviertel mit Kanzleramt, Reichstag und Brandenburger Tor. Über das Holocaust-Mahnmal nähern wir uns dem historischen Kern Berlins: Gendarmenmarkt, Unter den Linden und die Museumsinsel mit dem Dom. Weiterradelnd erhaschen wir einen Blick auf Berlins größte Neuheit und Kontroverse, das Stadtschloss, und erreichen den Alexanderplatz. Der Aufzug bringt uns ins Café des 368 Meter hohen Fernsehturms. Die Aussicht über Berlin ist überwältigend! Gegen 17:30 Uhr endet die Reise am Hotel.

Zusatzübernachtung:
pro Person im DZ ab EUR 80,- / EZ ab EUR 125,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Berlin ist per Bahn und Pkw gut zu erreichen. Eine vergünstigte Bahnfahrt mit freier Zugwahl können Sie direkt über die Landpartie buchen. Zusatznächte in Berlin buchen wir ebenfalls gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in der Stadt und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Paris
Stadt per Rad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Bunt und lebenslustig geht es auf dieser Radreise durch Paris zu, zwischen all den ehrwürdigen Sensationen, den Kathedralen und Palästen, den Kunsthallen, dem Eiffelturm und der Avenue des Champs-Élysées. Paris, das ist Frankreich in seiner schön­sten Form! Paris lebt auf den zauberhaften Plätzen, flaniert am Ufer der Seine, vergnügt sich in den Stadtparks, macht Picknick im wunderschönen Parc des Buttes-Chaumont. Und abends trifft man Paris in den berühmten Brasserien, in denen die Ober wegen ihrer Manövrierkunst im Zirkus auftreten könnten. Auf unserer Radreise und den Spaziergängen erfahren wir Faszinierendes über die französische Lebensart und lernen so Paris kennen, wie es die Pariser lieben. Ausgedehnte, vergnügliche Abendessen mit französischen Spezialitäten in den kleinen Restaurants und Brasserien der Stadt, ein gedeckter Tisch in luftiger Höhe auf dem Eiffelturm und eine nächtliche Bootstour durch die erleuchtete Stadt - kommen Sie mit auf eine unvergessliche Radreise und entdecken Sie Ihr persönliches Paris ...

1. Tag: Anreise
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen Paris um ca. 16:00 Uhr am Bahnhof Paris-Nord ohne Umsteigen mit dem Thalys ab Köln. Gruppentransfer in unser kleines und sehr charmantes Hotel mit typischem Pariser Flair, das in einem der reizvollsten und ältesten Stadtteile im 3. Arrondissement von Paris, dem Marais, liegt. Ein erster Spaziergang führt uns ins mittelalterliche Paris. Abends sind wir dann zu Gast in einer typischen Pariser Brasserie, mit ihrer schönen Art-Déco-Einrichtung eine Institution bei den Parisern.

2. Tag: Paris grandios ca. 20 km
Wir erradeln uns die bekanntesten und berühmtesten Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt. Über das Kulturzentrum Georges Pompidou und das moderne Hallenviertel radeln wir zum Palais Royal mit der Comédie Française. Louvre, Place de la Concorde und Invalidendom liegen auf dem Weg zum Eiffelturm. In hundert Metern Höhe werden wir zu Tisch gebeten - und genießen den Blick auf eine der schönsten Städte der Welt. Beschwingt geht es weiter an die Seine, auf der sich seit dem Sommer 2013 ein schwimmender Garten befindet. Wir radeln über die berühmten Champs-Élysées in Richtung Tuileriengarten. Einen Kaffee unter den rauschenden Platanen genießen wir mit Muße. Dann rollen wir über die älteste Brücke von Paris, die "Pont Neuf", zur Kathedrale Nôtre-Dame. Die mächtige gotische Kirche besichtigen wir zum Abschluss unserer Radtour als einen der Höhepunkte des klassischen Paris.

3. Tag: Das unbekannte Paris ca. 20 km
In einer typischen Pariser Bäckerei - einer Boulangerie - kaufen wir den Proviant für unser heutiges Picknick. Dann fahren wir am idyllischen Kanal Saint-Martin mit seinen neun von Hand bedienten Schleusen entlang. Vorbei an beinahe dörflichen Wohnoasen geht es zum Picknick in den wunderschönen Parc des Buttes-Chaumont. Anschließend radeln wir durch das kosmopolitische Dorf Belleville mit seinem atemberaubenden Blick auf Paris. Der größte Pariser Friedhof Père-Lachaise markiert unseren Weg zurück zum Hotel. Zu Tisch bitten wir Sie in ein kleines Restaurant auf der Place Dauphine, an der lange Zeit Yves Montand und Simone Signoret gewohnt haben. Paris bei Nacht ist ein einmaliges Erlebnis, besonders bei einer Fahrt auf der Seine. Am Abend genießen wir eine nächtliche Bootstour durch das erleuchtete Paris.

4. Tag: Die Schlösser von Versailles ca. 45 km
Mit dem Zug fahren wir nach Versailles. Vormittags lustwandeln wir durch die Gärten und Parks des barocken Jagdschlosses des Sonnenkönigs. Beeindruckt von der prunkvollen Anlage radeln wir durch Wälder und Parks zurück zum westlichen Stadtwald von Paris, dem Bois de Boulogne. Von hier ist es nur noch ein Sprung zu den Champs-Élysées und zum Boulevard Saint-Germain. An den berühmten "Café de Flore" und "Les deux Magots" vorbei, in denen einst Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre ihre Abende verbrachten, radeln wir zurück zum Hotel. Am Abend führen wir Sie zum Couscous-Essen in eine schöne Pariser Moschee, ein Ort, der ganz Paris in seinen Bann zieht.

5. Tag: Kultur und Alltag
Am Vormittag unternehmen wir einen Spaziergang über den Montmartre. Der Hügel im Norden von ­Paris war die Geburtsstätte der modernen Malerei. Matisse, Picasso, ­Renoir, Braque, Toulouse-Lautrec und van Gogh - alle haben sie hier gelebt und sich inspirieren lassen. Lebenskünstler, Studenten und Maler prägen das Viertel bis heute. Sogar ein kleiner Weinberg, von den Parisern innig geliebt, findet sich zwischen den verwinkelten Gassen. Wir bummeln gemeinsam durch das berühmte Viertel bis zur Basilika Sacré-Cśur. Gegen 12:00 Uhr endet unsere Reise am Bahnhof Paris Nord, von dem aus Gäste mit gebuchtem Anreisepaket Köln im Direktzug in ca. 3 Stunden erreichen.

Zusatzübernachtung:
in Köln
pro Person im DZ ab EUR 80,- / EZ ab EUR 110,-
in Paris
pro Person im DZ ab EUR 80,- / EZ ab EUR 100,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Bahnfahrt 2. Kl. im Thalys inkl. Platzreservierung ab / bis Köln sowie den Gruppentransfer am 1. und 5. Reisetag. Die Anschlussbahnfahrt von und zu Ihrem Heimatbahnhof im DB-Netz ist ebenfalls über uns buchbar. Aus den meisten Regionen werden Sie den Zug ohne ­Vorübernachtung erreichen.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in der Stadt und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

New York
Stadt per Rad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Schon der Name dieser Radreise klingt verheißungsvoll - New York: Quersumme aus allen Völkern der Welt, Seele und Herz Amerikas, achtes Weltwunder urbanen Lebens, Welthauptstadt der Kunst ... In New York leben acht Millionen Menschen aus 170 ethnischen Gruppen, die 100 verschiedene Sprachen sprechen, friedlich zusammen. China und Mexiko, Italien, Israel und Japan liegen oft nur einen Häuserblock von­einander entfernt. Auf unserer Radreise lernen Sie New York besser kennen, als es die meisten New Yorker je kennen werden. Der Künstler Steve Silver zeigt uns sein New York auf sechs Radtouren quer durch die Stadt. Die Radreise führt Sie durch die Stadtteile Manhattan, Harlem, Bronx, Brooklyn, Queens und Staten Island. Der Financial District mit der Wall Street liegt genauso auf unserer Route wie der Central Park, der Prospect Park, New Yorks Strand in Coney Island, der Broadway und der Chelsea Art District.

Pressestimmen:
Das schreibt das ADFC-Magazin Radweltin der Ausgabe 6/2012 über die Reise: Reisebericht New York per Rad
Ein Bericht in der "Welt" vom 2. März 2013:Höhlen in Manhattan, Vorstadtidylle in der Bronx

1. Tag: Hinflug und erste Radtour ca. 15 km
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket starten morgens um ca. 11:00 Uhr in Frankfurt. Unser Reiseleiter, Steve Silver, erwartet Sie am frühen Nachmittag am John-F.-Kennedy-Flughafen. Wir beziehen unser Hotel zentral im Stadtteil Brooklyn. Eine erste nachmittägliche Radtour führt zur Brooklyn Bridge und mit beeindruckendem Blick auf die Skyline von Manhattan am East River entlang

2. Tag: Coney Island ca. 55 km
Wir radeln westwärts. Brooklyn zeigt uns seine vielen Gesichter. Auf dem Weg zum melancholischen Strand von Coney Island passieren wir die Crown Heights. Der Prospect Park, einer der schönsten Parks in New York, lädt mit seinem romantischen See und den Villen zu einer ausgedehnten Pause ein. Über die Sheepshead Bay, New Yorks Fischerdorf, erreichen wir den Boardwalk von Coney Island. Wir radeln entlang des feinsandigen Strandes zurück zur Bucht. Von hier bringt uns ein zauberhafter Radweg mit Blick auf die Freiheitsstatue zurück.

3. Tag: Brooklyn Bridge und Lower Manhattan ca. 45 km
Über Chinatown in Brooklyn, den Sunset Park und die Brooklyn Heights Promenade radeln wir auf die Brooklyn Bridge zu, deren zweite Ebene allein Radfahrern und Fußgängern vorbehalten ist. Der Fulton Fish Market und die berühmte Wall Street liegen auf unserem Weg zur Fähre nach Staten Island. Wir schippern vorbei an der Freiheitsstatue zum kleinsten Stadtteil von New York. Nachmittags entspannen wir bei Kaffee und Donuts im charmanten Battery Park und radeln über TriBeCa und den Judicial District zurück.

4. Tag: Die Bronx ca. 55 km
Wir fahren über die Manhattan Bridge nach Manhattan. Die Lower East Side und SoHo bringen uns zum Hudson River. Unterwegs besuchen wir New Yorks einzigartigen High Line Park. Ein wunderbarer Radweg am Fluss führt uns in die Bronx. Über Grant’s Tomb erreichen wir den Inwood Hill Park. Hier verkauften die Indianer Manhattan für 60 Gulden an holländische Siedler. In der Nord-Bronx lohnen der botanische Garten der Fordham-Universität und der Crotona Park eine Pause, bevor wir uns auf den Rückweg machen.

5. Tag: Was das Herz begehrt
Shoppen in Chelsea, Bummeln im Central Park, Kunstgenuss im Metropolitan Art Museum, Ausblicke vom Empire State Building, ... ein Tag zu Ihrer Verfügung - oder Sie besuchen mit unserem Reiseleiter das Museum of Modern Art (fakultativ). Abends lädt uns Steve zu einem Jazz-Abend nach Williamsburg ein.

6. Tag: Harlem und Upper Manhatten ca. 45 km
Harlem ist unser Ziel. Wir radeln auf der Pulaski Bridge nach Queens und weiter im Gantry State Park entlang des East Rivers mit wunderbarem Blick auf Manhattan. Die 59th Street Bridge bringt uns nach Harlem, dem Zentrum afroamerikanischer Kultur. Auf unserem Streifzug entdecken wir die Adam-Clayton-Powell-Statue ganz in der Nähe des Büros von Bill Clinton, die Strivers’ Row, das Metropolitan Museum und den Morningside Park. Der Central Park mit seinen Seen, Wäldchen und weiten Wiesen bringt uns zum Broadway. Dem berühmten Boulevard folgen wir auf Radwegen über den Times Square. Eine Pause im Washington Square Park mit seinem kleinen Triumphbogen ist besonders schön. Über Little Italy und SoHo geht es zurück.

7. Tag: Queens und die Künstler ca. 45 km
Heute nehmen wir die Williamsburg Bridge über den East River. Auf einem ruhigen Radweg am East River rollen wir mit fantastischem Ausblick nach Norden. Vorbei am Hauptquartier der Vereinten Nationen erreichen wir das Rockefeller Center und den zauberhaften Bryant Park hinter der Bücherei von New York. Nach einer Pause im Herzen Manhattans radeln wir über die berühmte Park Avenue nach Norden. An der Straße der Schönen und Reichen liegt das beeindruckende Art-Déco-Hotel Waldorf Astoria. Dann radeln wir über die Triborough Bridge nach Queens und Astoria. Auf dem Weg öffnet Ken McKay, ein mit Steve befreundeter Künstler, für uns sein Arbeitsatelier und gibt uns weitere Einblicke ins New Yorker Künstlerleben.

8. Tag: Bummeln und Rückflug
Der Tag steht noch zum Bummeln, Shoppen und Staunen zur Verfügung. Am Abend endet die Reise vor Ort. Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erfolgt ein Transfer zum Flughafen. Gegen 22:00 Uhr starten wir unseren Rückflug.

9. Tag: Ankunft in Frankfurt
Vormittags landen wir in Frankfurt.

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa ab / bis Frankfurt nach New York John-F.-Kennedy Airport. Gruppentransfer vom / zum Flughafen in New York u. zum / vom Hotel ist im Anreisepaket enthalten. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Das Hotel
Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen auch ein anderes Hotel der selben Kategorie gebucht werden kann.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens windgeschützt in der Stadt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Mare Balticum
Litauen & Lettland

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Kommen Sie mit auf eine landschaftlich wie kulturell reizvolle, ja aufregende Radreise durch das Baltikum! Mit der Wiedererlangung ihrer Unabhängigkeit und nach ihrem EU-Beitritt sind die vorher beinahe in Vergessenheit geratenen baltischen Staaten wieder in das Blickfeld der europäischen Geschichte gerückt. Neugierig ist man nun, wie es dort aussieht. Lohnt sich eine Radreise ins Baltikum? Unbedingt! Von Kiel aus beginnen wir unsere Radreise und gehen auf große Fahrt quer über die Ostsee nach Klaipeda, dem früheren Memel. Von dort starten wir unsere landschaftlich wie kulturell sehr abwechslungsreiche Radreise durch Litauen und Lettland. Wir besuchen Nationalparks in Livland und Kurland, durchradeln und bewandern die Kurische Nehrung, eine der erstaunlichsten Halbinseln Europas, erkunden das reizvolle, weil naturbelasse­ne Memeldelta und lernen das ländliche Litauen per Rad kennen. Auch der Besuch der alten Hansestadt Riga wird Sie ganz sicher in Erstaunen versetzen. Kommen Sie mit auf eine erstaunliche Entdeckungsreise in das Baltikum!

1. Tag: Leinen los!
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket treffen sich in Kiel mit dem Reiseleiter um 19:00 Uhr. Sie werden vom Hauptbahnhof abgeholt oder können Ihr Fahrzeug für die Reisedauer am Terminal abstellen. Vor dem Abendessen genießen wir die Ausblicke von Bord auf die Kieler Förde.

2. Tag: Neugier auf Memel
Lange sieht man nur Wasser, bis plötzlich die baltische Küste am Horizont auftaucht. Nach der Ankunft in Klaipeda und dem Transfer zum Hotel besehen wir uns die Altstadt mit ihren kleinen Handwerkergassen und alten Fachwerkhäusern bei einer sachkundigen Führung aus der Nähe.

3. Tag: Kurische Nehrung ca. 55 km
Mit einer kleinen Fähre setzen wir über zur Nordspitze der Kurischen Nehrung und starten unsere Rad-etappe über das langgestreckte Naturphänomen. Mal sieht man die Ostsee auf der einen, mal das Kurische Haff auf der anderen Seite. Nach dem Picknick in Juodkrante / Schwarzort erzählen uns die Holzskulpturen auf dem Hexenberg ihre Geschichte. Über Pervalka und Preila führt uns dann ein eigens angelegter Radweg in die einstige Künstlerkolonie Nida / Nidden (2 Übernachtungen in einem etwas einfacheren Haus)

4. Tag: Nida und die hohe Düne ca. 8 km
Heute wird das Rad weitgehend geschont, denn die eindrucksvolle Hohe Düne ("Litauische Sahara") lädt zur Wanderung ein. Zuvor statten wir dem früheren Sommerhaus von Thomas Mann einen Besuch ab und werfen einen lohnenswerten Blick in die Bernsteingalerie. Am Nachmittag ist Zeit zum Baden in der Ostsee oder zum Bummeln durch den Ort.

5. Tag: Vogelparadies Memeldelta ca. 28 km
Am Morgen setzt uns ein Boot mitsamt den Rädern über das Kurische Haff ins Memeldelta über. Auf naturnahen Wegen radeln wir durch die vogelreiche, verträumte Auenlandschaft nach Vente / Windenburg. An der bekannten Vogelwarte lauschen wir einer unterhaltsamen Führung. Nach einer Einkehr bei der Familie des Leuchtturmwärters radeln wir am Haff bis Priekule. Ein Bus bringt uns ins Hotel nahe Siauliai.

6. Tag: Berg der Kreuze & Schloss Rundale ca. 33 km
Am Morgen gelangen wir per Bus bis kurz vor die lettische Grenze. Wir besichtigen den "Berg der Kreuze", ein nationales Heiligtum Litauens. Mit dem Rad nähern wir uns auf einem Feldweg Lettland. Jenseits der Grenze befinden wir uns in Kurland, dessen Herzöge sich in Rundale eine gewaltige Residenz bauen ließen (Führung). Gegen Abend erreichen wir Sigulda, direkt im Gauja-Nationalpark gelegen.

7. Tag: Ordensburgen und Gauja-Nationalpark ca. 42 km
In Sigulda besuchen wir die Ruine der Festung des Schwertritterordens. Per Rad geht es weiter über die Bischofsburg Turaida (Führung) zum Schloss von Birini, wo wir unser Picknick romantisch am See genießen. Radelnd erreichen wir sodann die Küste des Rigaer Meerbusens. Nach einer erholsamen Pause am Strand fahren wir mit der Bahn nach Riga. Zwei Übernachtungen im Hotel Avalon

8. Tag: Riga - die baltische Metropole
Unser Hotel ist ein modernes Haus im historischen Zentrum der Stadt. Dort werden wir am Morgen von einer Rigaerin abgeholt, die uns durch die Altstadt und das berühmte Rigaer Jugendstilviertel führt. Danach ist ausreichend Zeit, die lettische Metropole ausgiebig auf eigene Faust zu erkunden. Ein stimmungsvolles Altstadt-Restaurant erwartet uns zum Abendessen.

9. Tag: Jurmala & Kemeri-Nationalpark ca. 37 km
Hinter der beeindruckenden Vanšu-Brücke über die Daugava führt uns ein Radweg zum Seebad Jurmala, auch "der Strand Rigas" genannt. Wir nutzen den festeren Teil des Strandes zum Radeln und erreichen am Nachmittag den naturbelassenen Küstenwald von Kemeri. Nach einem Strand-Picknick mit Bademöglichkeit gelangen wir abends per Transfer in unser feines Hotel in der Hafenstadt Liepaja.

10. Tag: Bernsteinküste Nordlitauens ca. 44 km
Am Morgen passieren wir mit dem Bus die Grenze. Ab Sventoji genießen wir eine sehr reizvolle, autofreie Radelstrecke in unmittelbarer Nähe zur Ostsee bis Palanga, einem der beliebtesten Badeorte Litauens. Wir besehen uns den Ort und die berühmte Seebrücke, bevor es entlang der memelländischen Küste über Nemirseta / Nimmersatt zurück nach Klaipeda geht. Am späten Nachmittag heißt es wehmutsvoll Abschied nehmen. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket stechen am Abend in See.

11. Tag: Ostsee pur
Die Inseln Bornholm und Rügen im Visier, lassen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket die Reise auf See in Ruhe ausklingen und erreichen Kiel um 17:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in Kiel, pro Person im DZ ab EUR 75,- / EZ ab EUR 120,-

In Zusammenarbeit mit ZEITREISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Die Anreise erfolgt per Schiff ab / bis Kiel. Das Anreisepaket umfasst: Begleitete Schifffahrt in 2-Bett-Außenkabinen mit Du / WC inkl. aller Mahlzeiten an Bord. Einzelkabinen buchen wir nur auf ausdrücklichen Wunsch (Aufpreis). Für selbstorganisierte Fluganreisen beachten Sie bitte, dass die Reise vor Ort am 2. Tag laut Katalog beginnt und am 10. Tag laut Katalog vor Ort endet.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, selten asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Von Vilnius nach Danzig
Ostpreußisches Bilderbuch

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Zwischen Vilnius und Danzig erstreckt sich die zauberhafte Landschaft des ehemaligen Ostpreußens, die wir auf der Radreise entdecken. Das Meer, das Haff, die Bernsteinküste und die Mündungsgebiete von Memel, Pregel und Weichsel prägen die ganze Region, die am Wasser und mit dem Wasser lebt. Ein einzigartiges Landschaftsbild aus Wanderdünen und feinen Sandstränden, Hafforten und Steilküste, ursprünglichem Küstenwald und kaiserlichen Seebädern zeigt sich uns auf der Radreise durch Ostpreußen in voller Schönheit. Die kulturelle Vielfalt ist atemberaubend. Unsere Radreise führt uns in das barocke Vilnius, in das moderne Kaliningrad/Königsberg und in die ehrwürdige Hansestadt Danzig - drei Perlen, die so unterschiedlich sind, wie man es sich nur wünschen kann. Auch die neue Geschichte und das moderne Europa sind auf dieser Radreise durch Ostpreußen allgegenwärtig - so allgegenwärtig wie die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen, denen wir begegnen. Freuen Sie sich auf einmalige Begegnungen und Radreiseerlebnisse!

1. Tag: Anreise nach Vilnius
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mit Lufthansa am Vormittag nach Vilnius und werden am Flughafen von ihrem Reiseleiter erwartet. Der Nachmittag steht für Vilnius zur Verfügung. Bei einer Stadtführung entdecken wir den schönsten barocken Stadtkern Europas. Am Abend erwartet uns schließlich ein traditionelles litauisches Abendessen.

2. Tag: Burgen, Enten und Studenten ca. 24 km
Wir verlassen Vilnius per Bus und radeln dann durch eine beschauliche Seenlandschaft zur Inselburg Trakai. Die imposante und herrlich gelegene Inselfestung wird uns kompetent erklärt. Bei einem Picknick am See genießen wir noch den wunderbaren Blick auf die Burg. Am Nachmittag erreichen wir nach kurzem Transfer Kaunas. Fünf Universitäten beleben die Stadt, die ihren mittelalterlichen Charme bis heute bewahren konnte. Ein Rundgang durch die verwinkelten Gassen der Altstadt ist ein besonderer Genuss.

3. Tag: Zu Besuch in der Paradiesstraße ca. 45 km
Nach einem Transfer radeln wir auf malerischer Strecke zur Memel und durch die weiten, vom Strom geschaffenen Auen. In der Paradiesstraße, auf dem Hof der Bäuerin Lena Grigoleit, deren Lebenserinnerungen die Schriftstellerin Ulla Lachauer so liebevoll erzählte, erwartet uns ihr Enkel Mindaugas zu einem Blini-Essen. Weiter geht es über die berühmte und geschichtsträchtige Luisenbrücke von Tilsit nach Russland. Die Jugendstilhäuser von Tilsit geleiten uns zu unserem Hotel, vor dem noch immer ein eiserner Lenin die Besucher grüßt.

4. Tag: Naturparadiese ca. 53 km
Im Memeldelta bilden Elchniederung und Großes Moosbruch eines der größten Hochmoore Europas. Über einsame Straßen radeln wir zum Auerbach, wo uns Sergej mit seinem kleinen Schiff erwartet. Er nimmt uns mit zu einer Bootsfahrt ins Herz dieser Wildnis aus Moos, Schilf und Bruchwäldern. In Gilge hat Elena Ehrlich Kuchen für uns gebacken und erzählt über ihr Leben im Moordorf am Kurischen Haff. Wir radeln noch ein Stück am Haff entlang und erreichen nach kurzem Transfer am Abend unser komfortables Hotel, in einem herrschaftlichen Gutshof eingerichtet (2 Übernachtungen).

5. Tag: Auf der Kurischen Nehrung ca. 31 km
Über die Kurische Nehrung radeln wir zur großen Wanderdüne, zum Wald der tanzenden Bäume, lassen uns frischen Räucherfisch schmecken und lernen auf einer Führung die berühmte Vogelwarte Rossitten kennen. Ein besonders schöner Strandabschnitt lädt zum erfrischenden Bad ein. Per Transfer gelangen wir zurück zu unserem Hotel.

6. Tag: Die Bernsteinküste und Königsberg ca. 32 km
Am Morgen Transfer zum traditionsreichen Seebad Rauschen. Erst einmal flanieren wir auf der Strandpromenade, bevor wir durch knorzige Alleen nach Palmnicken radeln. Unser Picknick erwartet uns am Strand. Unterwegs besichtigen wir den weltweit größten Bernstein-Tagebau. In Kaliningrad / Königsberg angekommen, bummeln wir von unserem zentral gelegenen Hotel zum wieder aufgebauten Königsberger Dom. Bei einer abendlichen Hafenrundfahrt auf dem Pregel erleben wir Kaliningrad / Königsberg aus einer besonders schönen Perspektive.

7. Tag: Kopernikus und Kaiser Wilhelm II ca. 35 km
Unser Bus bringt uns über die Grenze nach Frombork / Frauenburg in Polen. Der wehrhafte Dom, die Wirkungsstätte von Nikolaus Kopernikus, beeindruckt bei der Besichtigung. Auf einer waldreichen Strecke radeln wir zur Sommerresidenz von Kaiser Wilhelm II. in Kadyny / Cadinen - heute ein zauberhaftes Hotel. Im Garten der Residenz erwartet uns ein zünftiges Grillmenü.

8. Tag: Frisches Haff und Frische Nehrung ca. 45 km
Ein Boot fährt uns über das Frische Haff. Salzige Meeresbrise und würziger Tannenduft begleiten uns von der Frischen Nehrung zur Weichselmündung. Eine kleine Fähre setzt uns über. Dann rollen wir auf wunderbar ruhiger Strecke an einem Weichselarm auf Danzig zu.

9. Tag: Danzig
Heute Vormittag ist Zeit für die faszinierende Altstadt von Danzig. Kompetent geführt erkunden wir die berühmten Straßen: Langgasse, Langer Markt und Frauengasse beeindrucken ebenso wie die Marienkirche, die größte Backsteinkirche der Welt. Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erfolgt im Anschluss der Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Frankfurt am frühen Nachmittag. Sie erreichen Frankfurt gegen 16:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in Danzig, Hotel Novotel Centrum,
pro Person im DZ ab EUR 65,- / EZ ab EUR 95,-

In Zusammenarbeit mit ZEITREISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main-Vilnius und Danzig-Frankfurt / Main. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 9. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, selten asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Weiße Nächte
Estland und St. Petersburg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Die Radreise führt uns nach Estland, in das nördlichste der drei baltischen Länder. Estland hat den Ruf eines Zwergstaates mit viel Platz und kaum berührter Natur. Die langen, hellen Sommerabende, auch "weiße Nächte" genannt, sind wie Balsam. Unsere Radreise bringt uns an die reizvollen Küsten im Norden und Westen Estlands, für die das Baltikum so berühmt ist: die Inselparadiese Hiiumaa, Kassari und Saaremaa sowie den ganz im Norden gelegenen Küsten-Nationalpark Lahemaa. Hier, an den herrlich einsamen Stränden, in versteckten Buchten und in den ursprünglichen Wäldern und Mooren werden baltische Traumbilder Wirklichkeit. Tallinn und Küstenorte wie Pärnu, Haapsalu und Kuressaare erzählen uns auf der Radreise von der bewegenden Geschichte Estlands, bevor wir zum kulturellen Höhepunkt unserer Radreise kommen: St. Petersburg!

1. Tag: Anflug auf Tallinn
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Tallinn und werden am Flughafen von ihren Reiseleitern am Nachmittag empfangen. Wir beziehen unser gepflegtes Hotel am Rande der Altstadt. Rundgang und Abendessen in einem Restaurant nahe des Rathauses.

2. Tag: Tallinn und die Nordwestküste ca. 32 km
Die interessante zweigeteilte Altstadt des vormaligen Reval verrät allenthalben ihren mittelalterlichen hanseatischen Ursprung. Wir erkunden sie bei einer ausgiebigen Stadtführung zu Fuß. Nach einem Transfer steigen wir am Meer bei Riguldi auf die Räder. Die herrliche Route führt an der Küste entlang auf die Halbinsel Noarootsi. Auf entlegenen Wegen erreichen wir den kleinen Hafen von Pürksi-Österby. Ein Boot bringt uns über die Bucht nach Haapsalu, wo sich ein abendlicher Rundgang als lohnend erweist.

3. Tag: Inselhüpfen ca. 60 km
Nach der Besichtigung der Festungskirche von Haapsalu erreichen wir nach kurzer Radstrecke und Fährfahrt die Insel Hiiumaa. Vorbei am barocken Gut Suuremõisa und einem kleinen Spinnereimuseum mit Café gelangen wir über einen Damm zur kleinen, romantischen Insel Kassari. Nun radeln wir auf einer der schönsten Strecken der Reise, mit Blick auf den unberührten Küstensaum. Wir erreichen den Fährhafen Sõru und gegen Abend per Fähre die größte Insel Estlands, Saaremaa. Ein Bus bringt uns zum hübschen Kurort Kuressaare (2 Übernachtungen).

4. Tag: Ordensburg und Steilküste ca. 41 km
Transfer nach Karja. Wir besichtigen das kleine Mühlenmuseum und werfen bei Karja einen Blick in die Kirche aus dem 14. Jahrhundert. Nun geht es an die Nordküste Saaremaas zum romantischen Picknick am Meer und weiter an die Steilküste bei Panga. Zurück in Kuressaare besichtigen wir die mächtige, gut erhaltene Ordensburg. Anschließend ist Zeit für einen Strandbummel und ein erfrischendes Bad.

5. Tag: Meteoritenkrater ca. 35 km
Wir radeln zum sagenumwobenen Meteoritenkrater und See von Kaali. Per Bus geht es zum schönen Küsten- und Badeort Pärnu auf dem Festland. Unser Hotel liegt direkt am wunderbaren Sandstrand. Wir genießen den ausklingenden Nachmittag bei Badefreuden oder einem Stadtbummel.

6. Tag: Pärnufluss und Gutshöfe ca. 34 km
Transfer nach Tori. Beschauliche Ausblicke auf den Pärnufluss begleiten uns auf romantischen Wegen bis Kurgja. Das Bauernhofmuseum lohnt einen Besuch vor unserer Busfahrt zum Küsten-Nationalpark Lahemaa. Bei einer geführten Wanderung durch ein seltenes Hochmoorgebiet bekommen wir erste intensive Eindrücke von Lahemaa. Das herrliche Gutshof-ensemble Sagadi beherbergt uns für zwei Übernachtungen.

7. Tag: Lahemaa Küstentour ca. 60 km
Morgens besichtigen wir das beeindruckende Gutshaus Palmse. Unsere zauberhafte Radtour durch die naturbelassene Waldlandschaft führt zur Halbinsel Käsmu. Ein kurioses Meeresmuseum an einer verträumten Bucht ist unser Ziel und Picknickort. Weiter geht es zu den uralten hölzernen Fischerkaten des Dorfes Altja und zurück nach Sagadi.

8. Tag: Russland und der Peterhof
Wir verlassen den Lahemaa-Nationalpark in Richtung Russland. Etwas Geduld beim Grenzübertritt ist gefordert. Wir werden reich belohnt mit der Besichtigung des Schlossparks von Peterhof am Nachmittag. Die Anlage mit ihren berühmten Wasserspielen, in exponierter Lage am Finnischen Meerbusen erbaut, gilt als russisches Versailles. Gegen Abend erreichen wir unser Hotel in St. Petersburg.

9. Tag: Stadtbesichtigung St. Petersburg
Fjodor Dostojewski nannte St. Petersburg die "ausgedachteste Stadt der Welt". Die Stadtführung am Vormittag führt zum Alexander-Newski-Kloster, zum Schlossplatz mit dem Winterpalais der Zaren sowie zur Peter-und-Paul-Festung, der Keimzelle St. Petersburgs. Der Reiz der Stadtanlage auf den vielen von der Newa umspülten Inseln und Halbinseln ist unbeschreiblich. Am Nachmittag haben Sie fakultativ auch Gelegenheit, die Eremitage zu besichtigen (Zusatzkosten).

10. Tag: Zarskoje Selo und Abreise
Per Bus gelangen wir nach Puschkin mit den Palästen von Zarskoje Selo. Im Alexanderpalast schlug die letzte Stunde der Romanows. Wir besichtigen Rastrellis Meisterwerk, Katharinas Sommerpalais und das vollständig rekonstruierte Bernsteinzimmer bei einer Führung. Anschließend Flughafentransfer für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket. Rückflug nach Frankfurt um ca. 18:00 Uhr. Sie erreichen noch Ihre Anschlussflüge zu fast allen deutschen Flughäfen.

Zusatzübernachtungen:
in Tallinn,
p. P. im DZ ab EUR 75,- / EZ ab EUR 130,-
in St. Petersburg,
p. P. im DZ ab EUR 70,- / EZ ab EUR 120,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main - Tallinn und St. Petersburg - Frankfurt / Main. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 10. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, selten asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Masuren
Heimat der Wälder und Seen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf unserer Radreise entdecken wir das alte Masuren. Traumhafte, ruhige Alleen führen entlang unzähliger Seen und durch entlegene Dörfer, in denen die Hühner über die Straße laufen. Die Zeit scheint stehengeblieben, Merkmale der ostpreußischen Vergangenheit schimmern immer wieder durch. Die Eiszeit prägte diese phantastische Landschaft, die kaum etwas von ihrem Reiz eingebüßt hat. Wir lassen uns auf unserer Masuren Radreise vom Förster, Herrn Nodzykowski, durch den Borecka Urwald zu den Wisenten führen. Schloss Ryn, die Ordensburg aus dem 14. Jahrhundert, wird uns beherbergen. Das Orgelkonzert im Barockkloster Heilige Linde wird uns ebenso begeistern wie die Bootstour auf Polens schönstem Waldfluss, der Krutynia. Lassen Sie sich vom unverwechselbaren Charme Masurens einfangen auf einer Radreise, die Labsal für Körper und Seele verspricht ...

1. Tag: Nach Warschau
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mit Lufthansa mittags von Frankfurt nach Warschau und werden am Flughafen von ihrem Reiseleiter erwartet. Nach dem Einchecken im zentral gelegenen Radisson Blu Centrum Hotel lernen Sie bei einer Stadtführung das beeindruckende "Paris des Ostens" kennen.

2. Tag: Nach Masuren ca. 20 km
Am Morgen geht es im Bus nach Masuren. Mit der Lesung einer Erzählung Ernst Wiecherts stimmen wir uns in seinem Geburtshaus bei Mragowo / Sensburg auf Masuren ein. Wir radeln nach Ryn / Rhein, idyllisch auf einer Landenge zwischen dem Ollofsee und dem Rheiner See gelegen. Schloss und Burg des Deutschen Ordens in Ryn / Rhein beherbergen heute ein komfortables Hotel, in dem wir erwartet werden.

3. Tag: Barocke Pracht und Ordensburgen ca. 61 km
Wir radeln über das Landschloss von Nakomiady / Eichmedien nach Heiligelinde. Die prachtvolle, spätbarocke Kirche beherbergt ein Meisterwerk der Orgelbaukunst, dessen ungeahnte Klangfülle wir bei einem Konzert erleben. Am Nachmittag begeistern wir uns für die Altstadt und Burg Reszel / Rößel (UNESCO-Weltkulturerbe) und radeln nach Ketrzyn / Rastenburg in unser Hotel Koch. Nach dem Abendessen erwartet uns der evangelische Pfarrer von Ketrzyn zu einem informativen Stadtbummel.

4. Tag: Ostpreußische Geschichten ca. 35 km
Görlitz lassen wir uns durch das ehemalige Führerhauptquartier Ost, "Wolfsschanze", führen. Wieder auf dem Rad ist das idyllische Landschloss Sztynort / Steinort unser nächster Stopp. Picknick und Lesung der Erinnerungen von Marion Gräfin Dönhoff an diesem Ort ihrer Kindheit erfreuen uns gleichermaßen. Am Nachmittag bringt uns ein Schiff über den Dobskie-See zur Kormoraninsel und weiter nach Gizycko /Lötzen (zwei Übernachtungen).

5. Tag: Der Urwald und das Wisent ca. 45 km
Nach einem kurzen Bustransfer treffen wir den Förster des Borecka-Urwaldes, Herrn Nodzykowski, der uns ein Wegstück begleitet und zu den dort lebenden Wisenten führt. Grün in allen Schattierungen umgibt uns auf dem Weg tief hinein in einen der letzten Urwälder Polens und zu unserem Picknick am Forsthaus. Frisch gestärkt radeln wir weiter durch das gewellte östliche Masuren nach Sulejki / Suleyken, das Siegfried Lenz in seinem Buch "So zärtlich war Suleyken" so wunderbar beschrieben hat. Auf einem kleinen Bauernhof werden wir zu Kaffee und Kuchen erwartet. Bei einer Lesung werden einige der von Lenz einzigartig beschriebenen Charaktere lebendig. Ein Bus bringt uns zurück zum Hotel in Gizycko / Lötzen.

6. Tag: Masurens Sommerhauptstadt ca. 42 km
Entlang der großen masurischen Seen radeln wir auf einer landschaftlich zauberhaften Strecke. Vor Mikolajki / Nikolaiken besehen wir uns das UNESCO-Biosphärenreservat Luknajno-See. Über 2000 Höckerschwäne leben in der größten Schwanenkolonie der Welt. Das bunte Treiben an der Seepromenade in Mikolajki/Nikolaiken genießen wir bei einem ausgiebigen Stadtbummel. Dann erwartet uns unser schönes Hotel, nahe des Talty-Sees gelegen.

7. Tag: Natur pur ca. 44 km
Der Masurische Naturpark ist die landschaftliche Perle des ehemaligen Ostpreußens. Wir radeln quer durch den Naturpark nach Popielno und besuchen die Nachzucht polnischer Wildpferde. Weiter im Süden erfahren wir am Kloster der Altgläubigen in Wojnowo / Eckertsdorf Interessantes über die verschiedenen russischen Glaubensvorstellungen. Dann beherbergt uns das am See gelegene Hotel Nidzki in Ruciane-Nida (zwei Nächte).

8. Tag: Die Krutynia ca. 42 km
Wir radeln über Ukta nach Krutyn. Auf einer zweistündigen Paddeltour genießen wir den schönsten Waldfluss Polens, die Krutynia. Wieder auf den Rädern, fahren wir nach Galkowo / Galkowen. Hier erinnert der Salon "Marion Dönhoff" an die große deutsche Publizistin. Am Nachmittag lassen wir unsere Reise mit einer Fahrt durch die Wälder Südmasurens ausklingen.

9. Tag: Warschau - Frankfurt
Ein Bus bringt uns frühmorgens zum Flughafen nach Warschau. Hier endet die Reise. Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket startet der Rückflug nach Frankfurt um ca. 14:30 Uhr. Sie erreichen Frankfurt so zeitig, dass Sie noch in alle Richtungen Anschlüsse bekommen.

Zusatzübernachtung:
in Warschau, Hotel Radisson Blu
pro Person im DZ ab EUR 55,- / EZ ab EUR 95,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt / Main-Warschau und Warschau-Frankfurt / Main. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln im Binnenland und bewegen uns auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, selten asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Die Normandie der Impressionisten
E-Bike-Reise Normandie, 8 Tage, 269 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Mit dem E-Bike die herrlichen Landschaften der Normandie erkunden und dabei die berühmten Motive der Impressionisten entdecken - das bewegt uns auf unserer E-Bike-Reise durch den Norden Frankreichs. Es ist, als ob man sie kennt, die Küsten, Flussufer, Kathedralen und Gärten der Werke von Monet, Pissarro, Manet, Boudin, Gauguin oder Braques. Das ist nicht verwunderlich, denn wohl keine Region der Welt ist so sehr mit der Bewegung des Impressionismus verbunden wie die Normandie. Das Licht, die Schönheit, die Mystik - sie ließen viele Künstler ihre Staffelei hier aufstellen und die Landschaft in das typische milde Licht getaucht in ihren zahlreichen Meisterwerken verewigen. Nutzen Sie die Gelegenheit dieser außergewöhnlichen E-Bike-Reise, um dem Charme der Normandie und den Motiven einiger der berühmtesten Kunstwerke der Neuzeit im Original zu begegnen. Begleiten Sie uns mit dem E-Bike und genießen Sie französische Lebensart!

1. Tag: Anreise
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen Rouen per Zug aus Köln am späten Nachmittag. Die Stadt an der Seine im Nordwesten von Paris ist die historische Hauptstadt der Normandie. Eine Stadt mit bewegter Geschichte, von Wilhelm dem Eroberer bis zur Hinrichtung Jeanne d’Arcs. Die Pracht der gotischen Kathedrale wurde von Claude Monet viele Male variiert auf die Leinwand gebracht. Nach der Ankunft im Hotel und dem Abendessen in der Altstadt ist Zeit für einen ersten Bummel.

2. Tag: Das Seinetal und das Haus von Monet ca. 65 km
Die Schleuse bei Côte des Deux Amants im Süden von Rouen ist Ausgangspunkt für ein entspanntes Radeln auf den charmantesten Wegen durch das Tal der Seine. Wir rollen vorbei an Felsklippen, einsamen Höfen und Kirchen zum Château Gaillard bei Andelys, eine Burgruine hoch über der Seine, einst von Richard Löwenherz errichtet. Weiter geht es auf verträumten Straßen durch Felder und Wiesen nach Giverny. Monet soll diesen Ort das erste Mal aus dem Zugfenster im Vorbeifahren gesehen haben und er war so beindruckt, daß er das "maison de la presse" mietete und mit seiner Familie hier einzog. Eine Führung bringt Sie Monets bezauberndem Haus mit seinen zwei berühmten Gärten und dem Lilienteich näher. Den Abend verbringen wir wieder in Rouen.

3. Tag: Rouen und die Avenue Verte ca. 44 km
Heute Vormittag entdecken wir die Altstadt von Rouen mit der majestätischen Kathedrale auf einer Stadtführung. Die Avenue Verte, die grüne Prachtstraße, ist eine verlassene Eisenbahnlinie und ausschließlich für Radfahrer zugelassen. Sie verbindet Neufchâtel en Bray geradewegs mit Dieppe. Ihre herrliche Umgebung ist geprägt von saftigem Grün, Kühen, Obstbäumen und berückenden Ausblicken auf die Landschaft. Es ist ein entspannter Tag! Am Nachmittag erreichen wir die alte Hafenstadt Dieppe, wo wir Zeit haben für Erholung am Meer und ein traditionelles Abendessen mit Moules Frites - frischen Muscheln - etwas Besonderes in dieser Region.

4.Tag: Impressionisten an der Côte D’Albâtre ca. 32 km
Durch "grüne Tunnel", fast englisch anmutende Reihen von Hecken, radeln wir zum entzückenden Varengeville-sur-Mer. Eine private Führung durch die Kirche und über den Friedhof, die letzte Ruhestätte von Georges Braques, dem wohl am engsten mit dieser Stadt verbundenen Impressionisten, machen diesen Ort zu einem besonderen Erlebnis. Aber auch die alabasterweiße Küste hält viele Juwelen bereit. Wir rollen zum vielleicht englischsten der französischen Landschaftsgärten, dem Parc de Moutiers, dann durch malerische Landschaft nach Veules-les-Roses und St.-Valery-en-Caux. Per Bus geht es vorbei am "Porte d’Aval", einem mächtigen Steinbogen im Kreidefelsen von Étretat und über die imponierende Spannseilbrücke "Pont de Normandie" nach Honfleur.

5. Tag: Das Mittelalter und mondäne Sommerfrische ca. 40 km
In Honfleur setzen wir uns auf die Spur Eugène Boudins. Der berühmte Sohn der Stadt gilt als einer der Vorreiter des Impressionismus und traf hier Baudelaire und Courbet. Boudin war es angeblich auch, der Monet dazu ermutigte, das Studio zu verlassen und im Freien zu malen. Selbst zurück "im Freien" radeln wir unbeschwert durch lauschige Wälder bis ins Städtchen Pont L’Évêque. Auf ruhigen Wegen geht es dann nach Deauville, der "grande dame" der bretonischen Seebäder. Im erlesenen Vorort Trouville-sur-Mer lassen wir beim Baden und Bummeln in dieser gediegenen Stadt die Seele baumeln.

6. Tag: La Route du Cidre ca. 44 km
Der Tag beginnt in Lisieux mit seiner beeindruckenden Kathedrale. Damit die kulinarische Seite der Normandie nicht zu kurz kommt, nehmen wir heute die "Route du Cidre" über Cambremer, vorbei an den allgegenwärtigen Apfelgärten, idyllischen Fachwerkhäusern und Pferdegestüten. Auf dem Landgut der Familie Dupont gibt es beim Picknick regionale Köstlichkeiten und eine Führung mit anschließender Cidre- und Calvadosverkostung. Den Abschluss bildet heute eines der schönsten Dörfer Frankreichs, Beuvron-en-Auge, sowie ein weiterer Abend im exklusiven Deauville.

7. Tag: Französische Geschichte von 1066 bis 1944
Wir radeln entlang der Küste in Richtung Westen nach Houlgate und weiter über Cabourg auf autofreien Wegen zur Omemündung und zum Leuchtturm am Strand Riva Bella, Teil des "plage de débarquement", dem Landungsstrand der Alliierten mit all seiner Vergangenheit. "La Flamme", eine Gedenk-Skulptur, ist würdiger Endpunkt unserer Radtour durch das Land der Impressionisten. In Bayeux schließt sich der Kreis, der mit Rouen begann. Wir besuchen die Tapisserie de Bayeux, die beeindruckende Bildergeschichte der Normandie und der Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Für Gäste mit gebuchten Anreisepaket geht es heute Morgen per Zug in Richtung Heimat. Sie erreichen Köln gegen 15:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in köln, p.P. im DZ ab EUR 80,- / EZ ab EUR 110,-
in Rouen, p.P. im DZ ab EUR 100,- / EZ ab EUR 180,-
in Bayeux, auf Anfrage

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Begleitete Bahnfahrt 2. Kl. mit Thalys und TGV inkl. Platzreservierung ab / bis Köln via Paris und Metrofahrt in Paris. Die Anschlussbahnfahrt von / zu Ihrem Heimatbahnhof im DB-Netz ist ebenfalls über uns buchbar. Individuelle Reiseverlängerungen sowie Flüge nach Paris buchen wir ebenfalls gerne für Sie.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens in Küstennähe, nach Möglichkeit auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Sternradeln
Südliche Toskana und Maremma

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf unserer genussvollen E-Bike-Reise durch die südliche Toskana und Maremma atmen wir Landschaft und spüren wir Geschichte, begleitet vom Zwitschern der Vögel und vom Gesang der Zikaden. Azurblauer Himmel, zypressenbewehrte Alleen, urwüchsige Olivenhaine, Weingärten und prächtige Kastanienwälder begleiten unsere mühelose Fahrt auf komfortablen E-Bikes durch die wunderbare Toskana. Siena, Grosseto und die schönsten Küstenorte der Maremma liegen ebenso auf unserer Reiseroute, wie etruskische Grabstätten und beeindruckende Panoramen, die sich uns in verträumten Bergdörfern eröffnen. Weit geht unser Blick über die Colle Metallfiore bis hin zum Monte Amiata. Ausgiebig lassen wir uns verwöhnen von den traditionellen Köstlichkeiten aus der toskanischen Küche und einem guten Glas Rosso ... Wahrhaft eine E-Bike-Reise für Genießer! Begleiten Sie uns auf dieser einmaligen E-Bike-Reise, wenn sich im Frühjahr die wald- und weinbewachsenen Hügel von ihrer farbenprächtigsten Seite zeigen, und lassen Sie sich vom unverfälschten Charme der maremmischen Landschaft verzücken!

1. Tag: Pisa
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von München nach Pisa. Unsere Entdeckungsreise beginnt mit einer Führung über die Piazza di Miracoli am Rande der Altstadt. Wir bestaunen die drei eindrücklichen Wahrzeichen Pisas: den Dom, das Baptisterium und den ob seiner Schieflage zur Berühmtheit gewordenen Campanile! Per Transfer geht es in unser schönes Hotel Tenuta del Fontino, ein ehemaliges Gutshaus in den grünen Hügeln der toskanischen Maremma. Ein Rundgang durch die herrliche Anlage mit Pool, Garten, See, Olivenhainen und Weinbergen beschließt den Tag.

2. Tag: Die Wächterin der Maremma ca. 34 km
Heute radeln wir durch bewaldetes Gebiet in Richtung Massa Marittima. Hoch über dem Tal empfängt uns die ehemals von Etruskern besiedelte Stadt. Die "Wächterin der Maremma" begeistert uns bei einer Führung mit der asymmetrischen Piazza Garibaldi, dem Dom San Cerbone und den mittelalterlichen Palazzi. Bei einer mittäglichen Einkehr lassen wir uns regionale Spezialitäten und den köstlichen heimischen Wein schmecken. Gut gestärkt radeln wir, begleitet von wunderbaren Panoramablicken auf die hügelige Landschaft der Toskana, entspannt zurück zu unserem Hotel.

3. Tag: Die Etrusker & das Meer ca. 54 km
Heute empfängt uns das Herzland der Etrusker, die über Jahrhunderte die Geschicke der Region lenkten. Unsere muntere Fahrt führt durch Weinberge, Olivenhaine und offene Feldlandschaft. Wir queren ein kleines Tal und gelangen nach Vetulonia, auf einem Hügel thronend. Die einst bedeutende etruskische Stadt begeistert mit Grabstätten und weiten Blicken bis zum Meer. Auf frischer Fahrt bergab geht es Richtung Castiglione della Pescaia. Bei einer Bootstour durch die Sümpfe des Flussdeltas erleben wir die artenreiche Fauna und Flora des Naturschutzgebietes. Es bleibt noch Zeit für ein erfrischendes Bad im Tyrrhenischen Meer, bevor uns fangfrischer Fisch in einem urigen Fischrestaurant mit Blick auf den Hafen erwartet. Transfer zurück.

4. Tag: Bergdörfer & Panoramablicke ca. 43 km
Wir durchradeln die historische Landschaft der Colline Metallifere mit ihren Olivenhainen, Weinbergen und dichten Eichenwäldern und passieren den malerischen Weiler Tatti. Panoramablicke über die Weiten der Maremma und die toskanischen Bergketten begleiten uns. Roccatederighi, ein an den Fels geklammertes, mittelalterliches Bergdorf ist einen Spaziergang wert. Auf eindrücklicher Panoramastrecke radeln wir abwärts nach Montemassi. Im Weingut Campetti verkosten wir einige der herrlichen Weine der Region mit köstlichen Antipasti. Zurück im Hotel erwartet uns ein ebenso köstliches Abendessen.

5. Tag: Tarotgarten & Nonnas Spezialitäten ca. 43 km
Transfer ans Meer nach Orbetello, direkt an der gleichnamigen Lagune gelegen. Mit Blick aufs Wasser radeln wir über die Halbinsel Monte Argentario. Unser Picknick an einem naturgeschützen Lagunensee stärkt uns für einen besonderen Kunstgenuss: der phantastische Tarotgarten der Künstlerin Niki de Saint Phalle mit seinen überlebensgroßen Nanas. Beeindruckt radeln wir auf kurviger Strecke in das mittelalterliche Capalbio, durch dessen Altstadt wir bummeln. Während wir auf der Terrasse des urigen Restaurants La Porta das Panorama genießen, verwöhnt uns das Team um die achtzigjährige Nonna mit einem traditionellen Wildschweingericht, einer regionalen Spezialität.

6. Tag: Siena ca. 25 km
Nach einem morgendlichen Transfer radeln wir auf wunderbarer Panoramastrecke über bewaldete Höhen und auf kurvenreicher Strecke durch Wälder. Die Landschaft verändert sich zusehends - karg und hügelig kündigt sich die Crete Senesi an. Vor den Toren Sienas stärken wir uns bei einem Picknick. Und dann stehen wir auch schon mitten auf dem berühmtesten Platz der Toskana, der herzmuschelförmigen Piazza del Campo in Siena! Den Stolz der Sieneser, den hochaufragenden Dom Santa Maria Assunta, besichtigen wir auf einem geführten Stadtrundgang. Anschließend ist Zeit zum Bummeln, bevor es per Bus zurück zum Hotel geht.

7. Tag: Mit Paolo auf hoher See ca. 45 km
Heute erwartet uns Paolo Fanciulli in aller Frühe auf seinem kleinen Fischkutter. Seit vielen Jahren setzt er sich gegen Schleppnetzpiraten ein, die das Ökosystem vor dem Maremma-Naturpark ins Wanken bringen. Paolo weiß viel über nachhaltige Fischerei, das Ökosystem und sein Lebenswerk zu erzählen! Gegen Mittag kehren wir zurück nach Talamone, wo wir ein Picknick genießen. Dann führt unser Weg ins Landesinnere. In der Provinzhauptstadt Grosseto bummeln wir zum Dom und zur Piazza Dante. Per Transfer zurück zum Hotel, wo wir zum Abendessen erwartet werden.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Heute heißt es Abschied nehmen von der Toskana und Maremma. Nach dem Frühstück endet unsere Reise für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket mit dem Transfer zum Flughafen Pisa. Sie erreichen München gegen 14:30 Uhr.

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa München-Pisa und Pisa-München sowie den Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchen wir gern den Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Sternradeln Mallorca
Finca, Meer & Tramuntana

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Mit dem E-Bike auf Mallorca ... das ist Seewind auf der Haut, betörende Düfte, Blicke auf beschauliche wie dramatische Landschaften, Muße und Plauderei sowie reichlich mediterrane Gaumenfreuden nach erreichtem Ziel. Lassen Sie sich ein auf eine außergewöhnliche E-Bike-Reise, auf eine Perspektive dieser Insel, wie Sie sie noch nicht erlebt haben. Mallorcas Traumstrände, die mallorquinische Küche, Tropfsteinhöhlen, atemberaubende Küstenstraßen und Mirós mediterrane Sonne werden Sie begeistern! Auf unserer E-Bike-Reise entdecken wir mühelos herrliche Landschaften und genießen unbeschwerte Radeltage. In den letzten Jahren haben die Einheimischen ihre Wurzeln neu entdeckt. Ein vorsichtiger Stolz zeigt sich hier und da, ob in der Kombination von alten Familienrezepten und moderner Küche, den neuen lokalen Weinen oder den charmant renovierten Häusern. Mallorca ist ein Fest für all Ihre Sinne, das Sie nicht vergessen werden!

1. Tag: Ankunft
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket landen gegen 18:00 Uhr in Palma (Termin 1: 16:00 Uhr). Per Transfer geht es zur Casal Santa Eulàlia, unser gemütliches Landhotel - idealer Ausgangspunkt für unsere Sternfahrten. Ehemals ein Konvent aus dem 13. Jahrhundert, ist das Casal heute familiäre Atmosphäre und traumhafte Anlage mit Garten, Pool und Spa, ideal zum Entspannen am Ende des Tages. Für die, die es salziger mögen, sind es nur zwei Kilometer zum herrlichen Strand der Alcúdia-Bucht.

2 Tag: Windmühlen, Wehre und Wellen ca. 65 km
Wir radeln quer über die Insel, durch Landschaft geprägt von typisch rostroter Erde, kleinen Dörfern, Windmühlen oder über den lebhaften Markt von Sineu und über naturbelassene Wege bis zum Talaiot Son Fornés. Der Name stammt aus dem arabischen atalaji für Wache und wird kastilisch zu talaia, der Wachturm. Nach einer Besichtigung rollen wir zum malerisch auf einem Hügel gelegenen Montuïri, dann sanft bergab durch die weitläufige Macchia-Landschaft. Mit dem Wind auf der Haut verfliegt die Zeit. Wir erreichen einen der Traumstrände Mallorcas, den Es Trenc, mit Zeit zum Baden an unserem ersten Radeltag. Abends genießen wir ein köstliches Menü in der Casal Santa Eulàlia.

3. Tag: Von Klöstern und Kurven ca. 62 km
Gegensätze prägen den heutigen Tag. Von der Ebene geht es am Morgen bergauf Richtung Tramuntana. Begleitet von sagenhaften Ausblicken radeln wir mit dem E-Bike hinauf nach Caimari und weiter auf malerischen Wegen bis zum Kloster Lluc, wo eine geführte Besichtigung auf uns wartet. Der Nachmittag beginnt mit einer faszinierenden Talfahrt durch die so typischen Kalkformationen der Tramuntana. Wieder auf der Ebene angekommen, sind wir zu gemütlicher Weinprobe mit Tapas im Weingut Finca Son Bordils in der Weinstadt Inca eingeladen

4. Tag: Naturpark und "dolce farniente" ca. 15 km
Der Parc Natural de s’Albufera ist einer der größten Naturparks der Balearen. Seit 1988 bietet er Schutz für 270 heimische Vogelarten, ebenso wie für viele Zugvögel, die hier jährlich Station machen. Unsere faszinierende Führung zu Fuß dauert ca. zwei Stunden. Der Rest des Tages bietet Zeit für Müßiggang, den Strand, Pool oder einen Bummel.

5. Tag: Chocolateria und die Cala Pi Palma! ca. 24 km
Die Römer, die Mauren, die Kreuzritter des 13. Jahrhunderts, sie alle haben ihre Spuren hinterlassen, in dieser einzigartigen Stadt, wie sie majestätisch über der Badia de Palma thront. Bei einem geführten Stadtbummel entdecken wir die prunkvolle gotische Kathedrale, romantische mittelalterliche Gassen und gemütliche Cafés. Den Abschluss macht die Mercat de l’Olivar, die größte der drei Markthallen, lukullische Oasen im Zentrum von Palma, wo die Einheimischen seit 1951 an sechs Tagen der Woche ihre Einkäufe erledigen können. Wir radeln erfrischt entlang der Strandpromenade, weiter auf malerischen Radwegen durch betörende Düfte der Macchia und ein Zikaden-Konzert nach El Arenal zur märchenhaften Bucht Cala Pi, einer Traumbucht umgeben von Pinien. Kann das Leben schöner sein?

6. Tag: Drachen und Dünen ca. 28 km
Die vier verbundenen, zauberhaft beleuchteten Höhlen der "Cuevas del Drach" erkunden wir am Morgen auf eigene Faust. Untermalt von einem klassisches Konzert auf dem unterirdischen, glitzernden Martelsee lassen wir uns verzaubern vom einzigartigen Naturschauspiel. Über kleine Küstenorte radeln wir dann beschwingt zur Cala D’Or und weiter entlang der Küste zum Strand der Cala Mondrago. Es ist Zeit zum Baden vor der letzten Etappe nach Santanyí, ursprüngliches Städtchen aus dem 13. Jahrhundert, das seinen Namen aus dem Lateinischen "Sanctus Agnus," das heilige Schaf hat. Hierher verirren sich kaum Touristen. Der pittoreske Ort ist einen Bummel wert, von der barocken Orgel von Jordi Bosch bis hin zur Capella del Roser. Ein beschauliches Ende für einen Tag, der mit Drachen und Violinen begann.

7. Tag: Klippen und Kehren ca. 37 km
Kleine Küstenorte und atemberaubende Blicke über Albufera und die Tramuntana prägen die Strecke zum Cap Formentor im äußersten Norden. Über Alcúdia und Pollença radeln wir durch die ruhige Landschaft nach Port de Pollença. Vor dem letzten Juwel dieser Insel machen wir noch einmal Pause. Die märchenhafte Tour durch Serpentinen zum Playa de Formentor ist ein einzigartiges Erlebnis, ebenso wie die lange schmale Strandsichel um die Bucht. Für einen letzten unvergesslichen Blick auf diese malerische Küste geht es dann zum Mirador Es Colomer, eindrucksvoller Leuchtturm an der Nordostspitze. Den Abend genießen wir in unserer Finca bei einem köstlichen Menü.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Das Frühstück erinnert uns heute Morgen zum letzten Mal an die mallorquinische Lebensart und Exotik der Insel. Dann heißt es Abschied nehmen von Mallorca. Ankunft in Frankfurt gegen 14:30 Uhr (Termin 1: 20:00 Uhr).

Zusatzübernachtung:
in Casal Santa Eulàlia
pro Person im DZ ab EUR 100,- / EZ ab EUR 160,-

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Palma und Palma-Frankfurt sowie den Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar sind individuelle Reiseverlängerungen und der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Irlands Norden
Die schönste Küste

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Mit dem E-Bike unterwegs in Irland? Unbedingt! Irland - das ist einzigartige Natur, Whiskey, Austern und keltische Musik, verbunden mit sehr viel Lebensfreude eines Volkes, das bekannt ist für seine tiefen Gefühle, seinen Humor und seine Gastfreundschaft. Unsere E-Bike-Reise führt uns von schroffen Küsten, über sanfte Hügel zu lebhaften Städten. Unbändige Ausgelassenheit in Dublin und Belfast, wunderschöne Strände, traditionsreiche Kneipen, majestätische Berge, traurige Vergangenheit in Derry, Kobolde, die hinter jeder Hecke zu lauern scheinen und atemberaubende "gigantische" Schönheit im County Antrim sind unsere Begleiter auf dieser einzigartigen E-Bike-Reise über die grüne Insel. Radeln Sie mit und entdecken Sie per E-Bike mühelos Irlands wildromantische Vielfalt!

1. Tag: Ankunft und ein Guinness in Dublin
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket landen am Vormittag in Dublin und so bleibt genug Zeit, die Wikingerstadt "Dubh Linn" zu entdecken. Von unserem wunderschön gelegenen Hotel gehen wir zu Fuß auf eine geführte Entdeckungsreise. Wir erleben eine Stadt voller Historie, das Liberties-Viertel, stilvolle Architektur, die Saint Patrick’s Cathedral, aber auch die Welt- und Hauptstadt eines der liberalsten Völker Europas. Am Abend gehen wir aus, um ein traditionelles Pubessen zu genießen. Anschließend bleibt noch ausreichend Gelegenheit, in einem der über 850 Pubs für einen Plausch bei einem "swift half", einem halben Pint des weltberühmten Guinness Draught.

2. Tag: Rauer Nordwesten ca. 38 km
Per Bus geht es heute in den Küstenort Dungloe im County Donegal. Es ist eine urwüchsige Landschaft, die auf uns wartet. Der Nachmittag beginnt mit sanft rollender Küstenlandschaft, unzähligen kleinen Seen und vom Wetter gezeichneten Findlingen. Bei Annagry verlassen wir die Küste, Berge erscheinen am Horizont, einsame Häuser säumen kleine Straßen und bald ist es nicht mehr weit nach Gweedore am Lough Nacung. Idyllisch gelegen am Clady River bietet das Courthotel neben märchenhaften Blicken auf das Lough irische Gastlichkeit und eine vorzügliche Küche.

3. Tag: Exotische Pflanzen und karge Berge ca. 55 km
Sanft schlängelt sich die romantische Straße durch karge Berglandschaft, links des Weges steigt majestätisch Mount Errigal mit seinem von Quarz glitzernden Gipfel in den Himmel und es geht zum Glenveagh Nationalpark. Der zweitgrößte Nationalpark Irlands umfasst Berge, Schluchten, Wälder und Seen von unwiderstehlicher Schönheit und das Glenveagh-Schloss mit exotischem Garten direkt in seinem Herzen. Nach einer Führung geht es ausgeruht bergab zur Küste nach Downings, einem lebhaften Badeort. Unser Hotel liegt nur zwei Gehminuten vom Strand entfernt und der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung. Abendessen im Hotel.

4. Tag: Dünen und ein Leuchtturm ca. 73 km
Der Weg zum nördlichsten Ausläufer Irlands und dem aufsehenerregend gelegenen Leuchtturm von Fanad Head ist gefüllt mit atemberaubenden Blicken auf den wilden Atlantik, seine Buchten und Strände. Nach der Leuchtturmbesichtigung und einem stärkenden Picknick in den Dünen geht es per Fähre zur Halbinsel Inishowen. Sanfte grüne Hügel, belebt von den allgegenwärtigen Schafen, begleiten uns auf dem Weg zur Ballyliffin Lodge. Nach der Ankunft am Nachmittag in der traditionsreichen, familiengeführten Lodge ist Zeit, die Umgebung zu erkunden. Die verträumte Pullan Bay ist nur wenige Minuten entfernt.

5. Tag: Kartoffelpest und britisches Irland ca. 46 km
Beim Besuch des Doagh Famine Village lernen wir die Geschichte Irlands von der großen Hungersnot um 1840 bis zur Auswanderungswelle kennen. Danach rollen wir durch einen der fruchtbarsten Landstriche Irlands mit kleinen Familienbetrieben, niedrigen Steinmauern, grasgrünen Feldern und dem goldenen Strand von Culdaff. Es ist nicht weit per Bus nach Derry im britischen Teil Nordirlands, bekannt aus jüngster Geschichte als Londonderry. Hier begegnen wir den Werken der Bogside Artists, einer Gruppe von Künstlern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, mit Ihrer "People’s Gallery" die Ereignisse - Wunden wie sie selbst sagen - der letzten 50 Jahre zu ehren und einen Bildungsversuch nachfolgender Generationen zu wagen. Abends bummeln wir noch auf der Stadtmauer.

6. Tag: Von Buchen und "gigantischer" Schönheit ca. 59 km
Heute fahren wir mit dem Zug nach Coleraine, dann mit dem Rad auf kleinen Straßen durch ein anderes - britisches - Irland bis nach Ballymoney mit seiner berühmten Allee von Buchen, Drehort der Fernsehserie "Game of Thrones." Der Nachmittag gehört dem grandiosen "Giant’s Causeway," einer einzigartigen vulkanischen Felsformation an der Küste, der Sage nach von Riesen als eine Brücke ins Meer gebaut. Bei der Weiterfahrt machen wir Halt an der Ruine Dunluce Castle, dessen Küche durch den "Gesang eines Geistes" ins Meer gestürzt ist. In Portrush an der Atlantikküste machen wir Quartier für den Abend, ideal um den Hafen oder den Blue Flag Strand zu erkunden.

7. Tag: Küsten und Belfast ca. 30 km
In der Nähe der Rope Bridge, wo ein traumhafter Blick die Abfahrt erleichtert, beginnt unsere beschauliche Tour entlang der Küste. Blicke auf den Atlantik und das nur 25 km entfernte Schottland machen den Weg zu einem unvergesslichen Erlebnis. Vom pittoresken Küstendorf Cushendun bringt uns ein Transfer nach Belfast. Entstanden in der Bronzezeit aus bescheidenen Anfängen an der Mündung des Lagan, ist Belfast heute eine weltoffene Hauptstadt mit viel Charme. Wir entdecken diesen einzigartigen Ort auf einer Führung mit anschließendem Abendessen und einem traditionellen "pub crawl", einer lokalen Kneipentour.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Heute Morgen heißt es Abschiednehmen von der "grünen Insel." Per Transfer gelangen Sie zum Flughafen Dublin. Heimreise oder individuelle Verlängerung. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen Frankfurt um ca. 15:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in Dublin, p.P. im DZ ab EUR 95,- / EZ ab EUR 130,-
in Belfast, p.P. im DZ ab EUR 85,- / EZ ab EUR 150,-

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Dublin und Dublin-Frankfurt sowie den Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Tag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar sind individuelle Reiseverlängerungen und der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens in Küstennähe, nach Möglichkeit auf windgeschützten Strecken. Wir nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

ADFC-E-Bike-Reise
Hamburg - St. Petersburg, Teil 1: Hamburg - Danzig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Was für eine Strecke, von Hamburg nach St. Petersburg mit dem Elektrorad! Sechs Länder und ihre Kulturen, die schönsten Strände der Ostsee, einzigartige Naturräume in einer atemberaubenden Vielfalt und große Kultur, soviel das Herz begehrt. Danzig, Königsberg, Riga und St. Petersburg sind dabei nur die strahlendsten Edelsteine im Reigen ehrwürdiger Hansestädte auf der Route. Die Nehrungsküsten der Ostsee mit Fischland, Usedom, dem Stettiner sowie dem Kurischen Haff sind weltweit einzigartig - wir erleben sie in ganzer Schönheit. Die Nationalparks des Baltikums und das Königsberger Gebiet mit der berühmten Bernsteinküste halten Landschafts- und Naturerlebnisse bereit, wie sie selten geworden sind. Wir radeln durch die unterschiedlichsten Regionen. Wir treffen die Menschen, die dort wohnen und erfahren, was sie bewegt und wie sie leben.

Der erste Teil der Reiseroute, die wir auf drei Jahre verteilt radeln, führt uns von Hamburg nach Danzig. Im zweiten Teil radeln wir von Danzig über Königsberg und die Kurische Nehrung nach Riga. Und die dritte Etappe bietet mit den Nationalparks des Baltikums sowie Tartu, Tallinn und St. Petersburg noch einmal Außergewöhnliches. Damit es allen Reiseteilnehmern möglich ist im nächsten Jahr weiter zu radeln, erhalten sie ein Vorreservierungsrecht für die anschließende Etappe.

Ausgezeichnet von GEO Saison:
Goldene Palme 2012 in der Kategorie "Aktiv- und Genießerreisen"

1. Tag: Aufbruch an der Elbe/ Hamburg - Lauenburg - Gudow ca. 75 km
Am Vormittag treffen wir uns am Bahnhof Hamburg-Bergedorf. Wir radeln in die Elbniederung Vierlande, Hamburgs ländliche Region. Das hohe Elbufer beschert uns die ersten kleineren Hügel, während wir uns Lauenburg nähern. In Gudow, im Naturpark Lauenburgische Seen, beherbergt uns der recht einfache Landgasthof Meincke.

2. Tag: Nach Mecklenburg/ Gudow - Schwerin ca. 70 km
Wir verlassen das Herzogtum Lauenburg nach Mecklenburg und passieren dabei das Biosphärenreservat um den Schaalsee. An der ehemaligen Grenze wartet Frau Riedl, die uns ein Stück am Seeufer und im Ort Zarrenthin begleitet und Interessantes über ihre Heimat berichtet. Am kleinen Hafen picknicken wir. Auf dem Radfernweg Hamburg - Rügen radeln wir zur Landeshauptstadt am Schweriner See. Übernachtung im Hotel Speicher am Ziegelsee.

3. Tag: An die Ostsee/ Schwerin - Wismar ca. 45 km
Am Morgen besichtigen wir das imposante Schweriner Schloss, heute Sitz des Landtags. Entlang der Ufer des Ziegel- und Großen Schweriner Sees erreichen wir das Dorf Mecklenburg, die Keimzelle des Landes, bevor wir nach Wismar radeln. Die Altstadt ist Teil des UNESCO-Welterbes. Nach einem Bummel durch die Hansestadt geht es per Rad zum Land-gasthof Schäfereck in Groß Strömkendorf.

4. Tag: Seebäder unter sich/ Wismar - Warnemünde - Rostock ca. 66 km
Wir folgen dem Ostseeküsten-Radweg. Wir genießen die hügelige, wald- und talreiche Küstenlandschaft auf unserer Fahrt nach Kühlungsborn und weiter nach Heiligendamm. Das Seebad ist ein klassizistisches Gesamtkunstwerk aus Bade- und Logierhäusern. Ruhig führt der Weg am Meer nach Nienhagen und durch die weite Landschaft weiter nach Warnemünde. Wir übernachten im Ringhotel Warnemünder Hof.

5. Tag: Die Nehrungsküste/ Rostock - Warnemünde - Barth ca. 50 km
Per Schiff überqueren wir die Warne. Dann erwartet uns die faszinierende Nehrung: Fischland und Darß. Mit 45 km feinem Sandstrand, dem Vogelparadies der Boddenküste, riesigen Schilfflächen und eindrücklichem Küstenwald ist die Halbinsel ein einmaliges Landschaftserlebnis. Wir queren den Bodsteder Bodden, Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft, per Schiff und radeln auf dem Festland weiter nach Barth in unser Hotel Speicher Barth.

6. Tag: Nach Stralsund ca. 44 km
Am Morgen geht es am Barther Bodden entlang mit weiten Blicken auf’s Wasser. Unser Picknick genießen wir auf dem Lande bevor wir ufernah nach Stralsund weiterfahren. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen der Hansestadt, die Teil des UNESCO-Welterbes ist und uns kompetent gezeigt wird. Anschließend ist Zeit, die maritime Atmosphäre der Stadt auf eigenen Wegen zu genießen.

7. Tag: Usedom und Stettiner Haff ca. 65 km
Morgens fahren wir per Bahn nach Wolgast. Über die Brücke gelangen wir nach Usedom. Die lange, fast gerade Strandlinie verführt zu Badepausen. Wir entdecken die kaiserlichen Bäder Bansin und Heringsdorf. Kurz hinter Ahlbeck radeln wir über die Grenze nach Polen. Dann queren wir per Bus und Fähre die Oder, bevor es am Stettiner Haff nochmals auf die Elektroräder nach Kamien Pomorski/Cammin geht. In der alten Bischofsstadt übernachten wir im Hotel "Pod Muzami".

8. Tag: Von der Oder an die Ostsee/ Kamién Pomorskí - Kolobrzeg/Kolberg ca. 65 km
Bevor wir Kamién Pomorski/Cammin verlassen, bestaunen wir die Kathedrale des Ortes. Vor allem der Kreuzgang ist sehenswert! Auf einer ruhigen Strecke radeln wir zum Meer. Nach dem Picknick am Strand führt unser Weg entlang der weiten Ostseestrände Pommerns nach Niechorze. Am Nachmittag erreichen wir das Hotel Skanpol in Kolobrzeg/Kolberg. Ein Abendspaziergang durch die kleine Hansestadt rundet den Tag ab.

9. Tag: Pommern pur/ Kolobrzg/Kolberg - Leba ca. 37 km
Morgens fahren wir mit dem Bus nach Ustka. Unsere Radroute führt hier auf einem stillgelegten Bahndamm zur Küste nach Rowy. Durch den Slowinsky Nationalpark und auf der bewaldeten Nehrung zwischen dem Gardnosee und der Küste geht es über Smoldzino nach Kluki, das ein slowinzisches Freilichtmuseum beherbergt. Im Garten eines Holz-Handwerkers wird uns Kaffee und Kuchen serviert. Per Bus fahren wir anschließend in den Küstenort Leba, wo wir zwei Nächte im Hotel Leba verbringen werden.

10. Tag: Pausentag in Leba ca. 20 km
Am Morgen radeln wir zu den berühmten Wanderdünen von Leba. Unterwegs besichtigen wir ein ehemaliges Raketenabschussgelände der deutschen Wehrmacht aus dem 2. Weltkrieg. Die Wanderdünen erkunden wir zu Fuß. Nach einer erfrischenden Badepause geht es zurück nach Leba. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

11. Tag: Kloster und Herrensitze ca. 55 km
Wir tauchen ein in die dichten Wälder Polens und radeln durch gemütliche kleine Orte. Nach kurzer Zeit machen wir einen Stopp am Schloss Nowecin. Am Chociszewskie-See genießen wir unser Picknick. Nachmittags erreichen wir das ehemalige Zisterzienser- und heutige Benediktinerkloster Zarnowiec. Wir lassen uns das Kloster von hier lebenden Nonnen zeigen, bevor wir zu unserem Hotel Schloss Kokowa radeln.

12. Tag: Auf der Halbinsel Hel ca. 55 km
Auf einen stillgelegten Bahndamm radeln wir in Richtung Küste. Am Fischereihafen Wladyslawowo folgen wir dann dem Küstenwald in Richtung Jurata. Hier erwartet uns unser Picknick mit Blick auf den Hafen. Am Nachmittag fahren wir durch lichten Küstenwald über die Halbinsel Hel, bevor wir per Fähre nach Gdynia, den Hafen von Danzig, übersetzen. Das letzte Stück nach Danzig bringt uns ein Bus zu unserem Hotel nahe der Altstadt.

13. Tag: Danzig und Reiseende
Einen Tag haben wir Zeit für die faszinierende Altstadt von Danzig. Auf einem geführten Stadtspaziergang erkunden wir die Langgasse, den Langen Markt, die Frauengasse und die Marienkirche, die größte Backsteinkirche der Welt. Am Nachmittag endet die Reise für Gäste, die in Eigenregie die Rückreise antreten oder individuell verlängern. Gäste mit gebuchtem Rückpaket haben noch Zeit zum Bummeln. Sie haben eine zusätzliche Übernachtung in Danzig im zentral gelegenen Hotel Stare Miasto. Das Abendessen genießen wir gemeinsam in der Danziger Altstadt.

14. Tag: Rückreise per Bahn
Am frühen Morgen besteigen wir den Zug in Richtung Berlin und weiter nach Hamburg. Gegen 16:00 Uhr erreichen wir Hamburg.

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt - bei gebuchtem Rückreisepaket erfolgt die Rückreise mit der Bahn 2. Kl. von Danzig über Berlin nach Hamburg. Die Fahrräder werden auf einem Fahrradanhänger nach Hamburg zurück transportiert.

Das Rückreisepaket umfasst:
Zusätzliche Übernachtung am Tag 13 in Danzig im Novgotel Gdansk Centrum inkl. Abendessen
Bahnfahrt Danzig - Berlin - Hamburg als Bahnfahrt 2. Kl.
Transport des eigenen Elektrorades ab / bis Hamburg auf dem Spezialanhänger.

Bitte beachten Sie:
Der Fahrradtransport erfolgt in einem offenen Spezialanhänger mit festen Halterungen. Der Transport von Spezialrädern (z.B. Tandems oder Liegefahrrädern) ist daher nicht möglich. Der Fahrradtransport von Privaträdern im Rahmen der Reise ist ein kostenloser Service. Verladen und Transport erfolgt mit großer Sorgfalt. Für Schäden, die beim Transport an privaten Rädern entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.

Zusätzlich zum Reisepreis entstehen vor Ort Kosten für Einkehr tagsüber und Getränke am Abend. Der Begleitfahrzeugfahrer bereitet, wann immer möglich, mittags ein Picknick im Grünen. Die Kosten für das Picknick werden auf alle Radler umgelegt und betragen erfahrungsgemäß etwa EUR 8,- pro Picknick.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung!

Schirmherrschaft
Wir freuen uns ganz besonders, dass Herr Kurt Bodewig, Bundesverkehrsminister a. D., Vorsitzender des Baltic Sea Forums und maritimer Botschafter der EU-Kommission die Schirmherrschaft für die Radreise von Hamburg nach St. Petersburg übernommen hat! Unterwegs treffen wir auch Aktive, die sich vor Ort für das Rad starkmachen und sich in der Verkehrspolitik engagieren.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

ADFC-E-Bike-Reise
Hamburg - St. Petersburg, Teil 2: Danzig - Riga

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Was für eine Strecke, von Hamburg nach St. Petersburg mit dem E-Bike! Sechs Länder und ihre Kulturen, die schönsten Strände der Ostsee, einzigartige Naturräume in einer atemberaubenden Vielfalt und große Kultur, soviel das Herz begehrt. Danzig, Königsberg, Riga und St. Petersburg sind dabei nur die strahlendsten Edelsteine im Reigen ehrwürdiger Hansestädte auf der Route. Die Nehrungsküsten der Ostsee mit Fischland, Usedom, dem Stettiner sowie dem Kurischen Haff sind weltweit einzigartig - wir erleben sie in ganzer Schönheit. Die Nationalparks des Baltikums und das Königsberger Gebiet mit der berühmten Bernsteinküste halten Landschafts- und Naturerlebnisse bereit, wie sie selten geworden sind. Wir radeln durch die unterschiedlichsten Regionen. Wir treffen die Menschen, die dort wohnen und erfahren, was sie bewegt und wie sie leben. Uns erwartet ein ganz besonderes Fahrraderlebnis.

Der erste Teil der Reiseroute, die wir auf drei Jahre verteilt radeln, führt uns von Hamburg nach Danzig. Im zweiten Teil radeln wir von Danzig über Königsberg und die Kurische Nehrung nach Riga. Und die dritte Etappe bietet mit den Nationalparks des Baltikums sowie Tartu, Tallinn und St. Petersburg noch einmal Außergewöhnliches. Damit es allen Reiseteilnehmern möglich ist im nächsten Jahr weiter zu radeln, erhalten sie ein Vorreservierungsrecht für die anschließende Etappe.

Ausgezeichnet von GEO Saison:
Goldene Palme 2012 in der Kategorie "Aktiv- und Genießerreisen"

1. Tag: Anreise per Bahn
Am Morgen treffen wir uns in aller Frühe am Hauptbahnhof Hamburg. Die Räder werden auf den Anhänger verladen, wir fahren per Bahn nach Danzig. Um ca. 17:00 Uhr erreichen wir Danzig und unser Hotel. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Durch die Weichselniederung / Danzig - Marienburg ca. 75 km
Ab Danzig radeln wir auf ruhigen Wegen zur Weichselmündung und setzen mit einer kleinen Fähre über den Fluss. Kleine ruhige Wege leiten uns durch das fruchtbare Schwemmland der Weichsel nach Marienburg. Die mächtige gotische Backsteinfestung war einst Hauptsitz des Deutschen Ordens. Unser heutiges Hotel liegt in Marienburg.

3. Tag: Die Elbinger Höhen / Marienburg - Frauenburg / Fromburg ca. 55 km
Wir radeln durch das zunächst flache Ermland nach Elblag/Elbing. Die prachtvolle Nikolaikirche ist als eines der wenigen Gebäude aus alter Zeit erhalten geblieben. Von Elbing begleitet uns die romantische, waldreiche Landschaft der Elbinger Höhen nach Kadyny/Cadinen am Frischen Haff. Die Sommerresidenz des letzten deutschen Kaisers mit seinem Gestüt und die älteste Eiche Polens lassen wir bei einer Pause auf uns wirken. Dann bringt ein kurzer Transfer uns nach Frombork/Frauenburg.

4. Tag: Kopernikus und Russland / Frombork / Frauenburg - Königsberg ca. 58 km
In der Domburg in Frombork/Frauenburg entwickelte einst Kopernikus sein revolutionäres Weltbild. Eine Führung macht uns mit dem Dom, der Burg und dem Wirken eines der größten europäischen Geister bekannt. Dann radeln wir zur russischen Grenze. Nach dem Grenzübergang Rehfeld/Grzechotki erwartet uns ein Bus und bringt uns nach Kaliningrad/Königsberg. Eine abendliche Schifffahrt auf dem Pregel ist ein besonderes Erlebnis.

5. Tag: Die Bernsteinküste / Königsberg - Rauschen - Königsberg ca. 60 km
Morgens bestaunen wir die gotische Backsteinfassade des berühmten Königsberger Doms auf der Kneiphof-Insel. Immanuel Kant, der große Sohn der Stadt, fand hier am Dom seine letzte Ruhestätte. Dann radeln wir heraus aus der Stadt. Unser Ziel ist die Bernsteinküste. Die seit über 40 Jahren brachliegenden Wiesen haben sich zu ursprünglichen Wacholderheiden entwickelt - ein Paradies für seltene Singvögel. Bei Palmnicken besichtigen wir das Bernsteinkombinat, bevor wir per Transfer zurück nach Kaliningrad ins Hotel gebracht werden.

6. Tag: Die Kurische Nehrung - Russischer Teil / Königsberg - Nidden ca. 55 km
Ein Bus bringt uns in das Ostseebad Cranz am Eingang zur Kurischen Nehrung. Der russische Teil der Nehrung ist Nationalpark. Wir radeln auf der Landzunge bis nach Rossitten. In der berühmten Vogelwarte wird uns die Arbeit der Ornithologen auf einer Führung gezeigt. Ein Picknick mit fangfrischem Räucherfisch stärkt uns für den Nachmittag. Der Wald der tanzenden Bäume und die Epha-Düne sind weitere Stationen bis zur russisch - litauischen Grenze. Am späten Nachmittag erreichen wir voller wunderbarer Eindrücke Nidden.

7. Tag: Nidden - Pausentag
Morgens besteigen wir die Hohe Düne. Alexander von Humboldt war derart begeistert von dieser Landschaft, dass er überzeugt war, man würde der Seele ein wunderbares Bild vorenthalten, würde man die Kurische Nehrung nicht besuchen. Der Rest des Tages steht zum Bummeln im Fischerdorf, zum Baden oder zum Besuch des Thomas-Mann-Hauses zur Verfügung.

8. Tag: Kurische Nehrung - Litauischer Teil / Nidden - Klaipeda ca. 55 km
Ein traumhafter Radweg erschließt die Nehrung auf litauischer Seite. Mal sieht man die Ostsee auf der einen, mal das Kurische Haff auf der anderen Seite. Nach dem Picknick in Juodkrante/Schwarzort erzählen uns die Holzskulpturen auf dem Hexenberg ihre besondere Geschichte. Mit einer kleinen Fähre setzen wir nach Klaipeda über. Ein abendlicher Stadtbummel durch die Altstadt führt uns bis zum Ännchen von Tharau auf dem Theaterplatz.

9. Tag: Žemaitija-Nationalpark/ Klaipeda - Palanga - Siauliai ca. 62 km
Morgens radeln wir auf dem Küstenradweg, das Meer im Blick, nach Palanga. Dann wenden wir uns per Bus ins Landesinnere. In der herrlichen Wald- und Seenlandschaft des Žemaitija-Nationalparks setzen wir uns wieder auf’s Elektrorad und umrunden den See Plateliai unter kundiger Führung. Ein kurzer Bustransfer bringt uns zu unserem in einem Gutshof gelegenen Hotel in der Umgebung von Siauliai.

10. Tag: Berg der Kreuze & Schloss Rundale / Siauliai - Sigulda ca. 33 km
Am Morgen erfolgt ein Bustransfer bis kurz vor die lettische Grenze. Unterwegs besichtigen wir den "Berg der Kreuze", ein nationales Heiligtum Litauens. Per Elektrorad nähern wir uns auf einem Feldweg Lettland. Jenseits der Grenze befinden wir uns in Kurland, dessen Herzöge sich in Rundale eine gewaltige Residenz bauen ließen, die wir uns kompetent vorstellen lassen. Am Abend erreichen wir Sigulda, direkt im Gauja-Nationalpark gelegen, nach einem Bustransfer.

11. Tag: Ordensburgen und Gauja-Nationalpark / Sigulda - Riga ca. 42 km
In Sigulda besuchen wir die Ruine der Festung des Schwertritterordens. Per Elektrorad geht es weiter über die nahe Bischofsburg Turaida zum Schloss von Birini, wo wir unser Picknick am See genießen. Noch ein kurzes Stück mit dem Rad und wir erreichen die Küste des Rigaer Meerbusens. Nach einer erholsamen Pause am Strand fahren wir mit der Eisenbahn nach Riga. Zwei Übernachtungen im Hotel "Avalon".

12. Tag: Riga - die baltische Metropole ca. 37 km
Am Morgen werden wir von einer Rigaerin abgeholt, die uns durch ihre Stadt führt. Mittags unternehmen wir unseren Ausflug zum Meer. Gleich hinter der beeindruckenden Vanšu-Brücke über die Daugava führt uns ein Radweg in Richtung des Seebades Jurmala. Der festere Teil des Strandes ist für Radfahrer markiert. Am Nachmittag bringt uns ein Bus zurück.

13. Tag: Heimreise
In Riga endet die Reise vor Ort. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fahren per Bus nach Klaipeda. Hier besteigen wir die Fracht- und Passagierfähre der DFDS Seaways und stechen gegen Abend in See. Wir genießen die Rückfahrt über die Ostsee nach Kiel.

14. Tag: Ankunft in Kiel
Am Nachmittag legt die Fähre in Kiel an. Per Bahn erreichen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket Hamburg bis zum Abend um ca. 19.00 Uhr.

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt - Die Anreise erfolgt als Bahnanreise ab Hamburg nach Danzig. Für die Rückreise ist die Fährfahrt ab Klaipeda nach Kiel vorgesehen.

Das Anreisepaket "Bahn & Schiff" umfasst:
Bahnfahrt 2. Kl. Hamburg - Danzig, Fährfahrt Klaipeda - Kiel in 2-Bett-Aussenkabine inkl. Mahlzeiten an Bord, Bahnfahrt 2. Kl. Kiel - Hamburg, Transport des eigenen Elektrorades (Fahrrades) ab / bis Hamburg auf dem Spezialanhänger.

Bitte beachten Sie:
Der Fahrradtransport erfolgt in einem offenen Spezialanhänger mit festen Halterungen. Der Transprt von Spezialrädern (z.B. Tandems oder Liegefahrrädern) ist daher nicht möglich. Der Fahrradtransport von Privaträdern im Rahmen der Reise ist ein kostenloser Service. Verladen und Transport erfolgt mit großer Sorgfalt. Für Schäden, die beim Transport an privaten Rädern entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.

Zusätzlich zum Reisepreis entstehen vor Ort Kosten für Einkehr tagsüber und Getränke am Abend. Der Begleitfahrzeugfahrer bereitet, wann immer möglich, mittags ein Picknick im Grünen. Die Kosten für das Picknick werden auf alle Radler umgelegt und betragen erfahrungsgemäß etwa EUR 8,- pro Picknick.

Schirmherrschaft
Wir freuen uns ganz besonders, dass Herr Kurt Bodewig, Bundesverkehrsminister a. D., Vorsitzender des Baltic Sea Forums und maritimer Botschafter der EU-Kommission die Schirmherrschaft für die Radreise von Hamburg nach St. Petersburg übernommen hat!
Unterwegs treffen wir auch Aktive, die sich vor Ort für das Rad stark machen oder sich in ihrer Heimat politisch engagieren.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

ADFC E-Bike-Reise
Hamburg - St. Petersburg, Teil 3: Riga - St. Petersburg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Für Gäste, die die Reise bereits mit "normalem" Rad in Hamburg begonnen haben, gibt es 2018 auf der 3. Etappe Riga - St. Petersburg die Möglichkeit, auch ohne Motorunterstützung zu fahren. So können Sie in gewohnter Weise weiterradeln und das Ziel St. Petersburg wie geplant erreichen. Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern!

Was für eine Strecke, von Hamburg nach St. Petersburg mit dem E-Bike! Sechs Länder und ihre Kulturen, die schönsten Strände der Ostsee, einzigartige Naturräume in einer atemberaubenden Vielfalt und große Kultur, soviel das Herz begehrt. Danzig, Königsberg, Riga und St. Petersburg sind dabei nur die strahlendsten Edelsteine im Reigen ehrwürdiger Hansestädte auf der Route. Die Nehrungsküsten der Ostsee mit Fischland, Usedom, dem Stettiner sowie dem Kurischen Haff sind weltweit einzigartig - wir erleben sie in ganzer Schönheit. Die Nationalparks des Baltikums und das Königsberger Gebiet mit der berühmten Bernsteinküste halten Landschafts- und Naturerlebnisse bereit, wie sie selten geworden sind. Wir radeln durch die unterschiedlichsten Regionen. Wir treffen die Menschen, die dort wohnen und erfahren, was sie bewegt und wie sie leben. Uns erwartet ein ganz besonderes Fahrraderlebnis.

Der erste Teil der Reiseroute, die wir auf drei Jahre verteilt radeln, führt uns von Hamburg nach Danzig. Im zweiten Teil radeln wir von Danzig über Königsberg und die Kurische Nehrung nach Riga. Und die dritte Etappe bietet mit den Nationalparks des Baltikums sowie Tartu, Tallinn und St. Petersburg noch einmal Außergewöhnliches. Damit es allen Reiseteilnehmern möglich ist im nächsten Jahr weiter zu radeln, erhalten sie ein Vorreservierungsrecht für die anschließende Etappe.

Ausgezeichnet von GEO Saison:
Goldene Palme 2012 in der Kategorie "Aktiv- und Genießerreisen"

1. Tag: Anreise nach Riga
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket starten morgens in Frankfurt und erreichen Riga gegen Mittag. Ein Transfer bringt uns in die ehemalige Hansestadt Valmiera, den Ausgangspunkt unserer dritten Etappe und kulturelles Zentrum der Region. Nach dem ersten Wiedersehen unternehmen wir einen Spaziergang zur gotischen St. Simeonskirche. Zu Abend essen wir in unserem Hotel.

2. Tag: Nach Estland ca. 60 km
Wir radeln auf hügeliger Route nordwärts. Auf halber Strecke zur estnischen Grenze rasten wir im Gutshaus in Pasvilda. Das über Jahrhunderte von Deutschbalten verwaltete Gut ist heute ein kleines privates Museum, dessen Betreiberin uns über die Geschichte des Ortes erzählt. Nach dem Picknick radeln wir in die Grenzstadt Valga und genießen die Aussicht vom Kirchturm. Ein einstündiger Bustransfer bringt uns nach Otepää. Unser Hotel liegt direkt am See.

3. Tag: Durch die Wälder Estlands ca. 60 km
Durch den Südosten Estlands mit einsamen und ursprünglichen Wäldern radeln wir nach Kambja. Neben unserem Picknick erwartet uns die älteste Kirche Estlands. Am Nachmittag erreichen wir per Elektrorad Tartu mit der ältesten Universität des Baltikums. Ein geführter Stadtbummel durch die Studentenstadt mit ihrem klassizistischen Zentrum führt uns bis zur mittelalterlichen Johanniskirche.

4. Tag: Altgläubige am Peipussee ca. 64 km
Morgens radeln wir aus Tartu heraus. Die Route führt idyllisch nach Koosa. Frisch geräucherter Fisch bereichert unser Picknick. Nach kurzer Fahrt erreichen wir den Peipussees. Siebenmal so groß wie der Bodensee, gleicht er einem kleinen Meer. Die Grenze zu Russland verläuft mitten hindurch. Am Westufer des Sees siedeln seit ewigen Zeiten Altgläubige, deren orthodoxer Glaube seit über 1000 Jahren keine Veränderung erfahren hat. In Kolkja treffen wir uns mit einem Vertreter dieser Glaubensrichtung zu einem Gespräch und einer traditionellen Teestunde. Ein Bustransfer bringt uns anschließend zum Gut Palmse im Lahemaa-Nationalpark.

5. Tag: Ausflug nach Tallinn
Per Bus gelangen wir in das ca. 80 km entfernte Tallinn. Die mittelalterliche Altstadt des vormaligen Reval erkunden wir auf einer Stadtführung zu Fuß. Anschließend ist Zeit für eigene Wege. Wer den Tag lieber radelnd verbringt, hat die Möglichkeit, im Lahemaa-Nationalpark eine beeindruckende Küstentour zu unternehmen.

6. Tag: Der Lahemaa-Nationalpark ca. 42 (oder 102) km
Eine große Runde führt uns durch den Lahemaa-Nationalpark und zur Küste des Finnischen Meerbusens. In Altja bummeln wir zu den uralten hölzernen Fischerkaten. Nach einem Picknick am Strand erreichen wir den kleinen Fischerhafen Toolse und die Ruine der Ordensritterburg. Per Transfer fahren wir zum Gutshaus Saka am Meer, unserem Hotel. Wer mag, radelt die Strecke bis zum Gutshaus.

7. Tag: Steilküste und eine verbotene Stadt ca. 70 km
Wir radeln an der Küste nach Osten. Die imposante Steilküste bei Onika mit einem über 55 Meter hohen Kliff lädt zur Pause ein. Etwas weiter in Toila, ließ sich ein St. Petersburger Kaufmann vor über 100 Jahren ein Schloss ans Meer bauen. Der Landschaftsgarten ziert noch immer den winzigen Hafenort. Nun radeln wir ein kurzes Stück auf einer etwas verkehrsreichen Strecke nach Sillamäe. Der Ort war lange Zeit wegen seiner strategischen Bedeutung auf keiner Karte verzeichnet. Unter Stalin wurde der gesamte Ort im Stil des Neoklassizismus und sowjetischen Retrospektivismus angelegt. Im Kurpark des Ortes genießen wir unser Picknick. Dann radeln wir das letzte Stück zum Strand von Narva zu unserem Hotel.

8. Tag: Nach Russland ca. 13 km
An der Grenze entlang radeln wir ins Zentrum von Narva. Wir besteigen die Hermannsfeste, die seit 700 Jahren über den Ort wacht. Ein wunderbarer Blick eröffnet sich über die Narva nach Ivangorod in Russland. Mit den Rädern überqueren wir die Grenze in den Oblast Leningrad. Die Metropolregion St. Petersburg ist mit ihren über fünf Mio. Einwohnern etwa doppelt so groß wie Hamburg und unglaublich glanzvoll. Eine Fahrradinfrastruktur fehlt jedoch völlig. Die Strecken, die wir von hier bis ins Zentrum von St. Petersburg radeln, haben wir zusammen mit einem lokalen Radveranstalter ausgewählt. Alle Radrouten in St. Petersburg werden zusätzlich von einem Petersburger Tourguide begleitet. Zunächst bringt uns ein Bus zum Peterhof, dem einzigartigen Palast Peters des Großen. Anschließend begeben wir uns zu unserem Hotel New Peterhof (2 Übernachtungen).

9. Tag: Die Pracht der Zaren ca. 12 km
Ein Bus bringt uns nach Pawlowsk. Per Elektrorad erkunden wir die englischen Parkanlagen und radeln nach Puschkin mit seiner schönen Altstadt. Nach der Mittagseinkehr werden wir durch den in jeder Hinsicht prachtvollen Katharinenpalast geführt. Das legendäre Bernsteinzimmer ist hier wieder aufgebaut mit Bernstein aus Palmnicken, das wir auf der zweiten Etappe der Reise besucht hatten. Nach der Besichtigung kehren wir zurück nach Peterhof.

10. Tag: Per Elektrorad nach St. Petersburg ca. 35 km
Ein ganz besonderer Tag. Per Elektrorad geht es nach St. Petersburg. Die fehlende Radinfrastruktur macht es zum Teil nötig, dass wir in geschlossener Formation mit Begleitfahrzeug fahren. Mitten im Zentrum von St. Petersburg rollen wir schließlich nach drei Jahren auf den Schlossplatz vor dem Winterpalast. St. Petersburg ist eine einzigartig prachtvolle Stadt! Nach dem Abendessen steht noch eine wunderbare Bootsfahrt durch die Kanäle St. Petersburgs auf dem Programm.

11. Tag: Abreise oder Verlängerung in St. Petersburg
Der Vormittag steht noch für St. Petersburg zur Verfügung. Fakultativ bietet sich die Besichtigung der Ermitage an. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen gegen 18:00 Uhr zurück nach Frankfurt. Sie erreichen Frankfurt am späten Abend. Wenn Sie St. Petersburg auf eigenen Wegen erkunden möchten, buchen wir gerne Zusatznächte für Sie.

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt
Wegen der großen Entfernungen bei der An- und Abreise bieten wir Ihnen ein Anreisepaket als Flugreise an. Wer das eigene Fahrrad mit auf die Reise nehmen möchte, kann dies als Sondergepäck auf dem Flug der Lufthansa befördern lassen. Der Preis je Richtung beträgt EUR 50,- und ist zahlbar am Schalter. Elektroräder werden von den Airlines nicht transportiert, daher ist für die Etappe von Riga nach St. Petersburg die Buchung eines Landpartie-Elektrorades obligatorisch.

Das Anreisepaket Flug umfasst:
Gruppenflug Frankfurt - Riga und St. Petersburg - Frankfurt mit Lufthansa (Termin 1 mit LOT via Warschau), Flughafentransfer St. Petersburg - Flughafen am 11. Reisetag. Zubringerflüge aus D, CH, A buchen wir auf Anfrage gern für Sie. Ebenso buchbar ist der Anschluss per Bahn als Zug zum Flug Ticket.

Bitte beachten Sie:
Der Fahrradtransport erfolgt in einem offenen Spezialanhänger mit festen Halterungen. Der Transprt von Spezialrädern (z.B. Tandems oder Liegefahrrädern) ist daher nicht möglich. Der Fahrradtransport von Privaträdern im Rahmen der Reise ist ein kostenloser Service. Verladen und Transport erfolgt mit großer Sorgfalt. Für Schäden, die beim Transport an privaten Rädern entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.

Zusätzlich zum Reisepreis entstehen vor Ort Kosten für Einkehr tagsüber und Getränke am Abend. Der Begleitfahrzeugfahrer bereitet, wann immer möglich, mittags ein Picknick im Grünen. Die Kosten für das Picknick werden auf alle Radler umgelegt und betragen erfahrungsgemäß etwa EUR 8,- pro Picknick.

Schirmherrschaft
Wir freuen uns ganz besonders, dass Herr Kurt Bodewig, Bundesverkehrsminister a. D., Vorsitzender des Baltic Sea Forums und maritimer Botschafter der EU-Kommission die Schirmherrschaft für die Radreise von Hamburg nach St. Petersburg übernommen hat! Unterwegs treffen wir auch Aktive, die sich vor Ort für das Rad starkmachen und sich in der Verkehrspolitik engagieren.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Portugiesische Jakobsweg
Von Lissabon nach Porto

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wir starten unsere E-Bike-Reise dort, wo Europa im Westen in wildromantischen Atlantikbuchten ausläuft - hier in Lissabon, der charismatischen Hauptstadt Portugals, beginnt der große portugiesische Jakobsweg. Das historische Erbe Portugals, der Geheimbund der Templer, mittelalterliche Kirchen und weltberühmte Klöster begleiten unsere Reise. Städte zum Träumen, große Architektur und kilometerlange Sandstrände an der Atlantikküste warten darauf, von uns mit dem E-Bike entdeckt zu werden. In einem genussvollen Schlenker geht es per Rad hinein in die Welt der erlesenen Tropfen aus den Weinbauregionen Douro und Dão - ein kulinarischer und landschaftlicher Reisehöhepunkt unserer E-Bike-Reise, bevor uns Porto, die Hauptstadt des Portweins und des lebendigen Weltkulturerbes, gefangen nimmt. Wenn Sie mögen, schließen Sie die zweite Etappe von Porto bis nach Santiago de Compostela im kommenden Jahr an!

1. Tag: Lissabon
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen gegen Mittag nach Lissabon. Unser Hotel befindet sich im Stadtteil Belém, nahe des berühmten Hieronymusklosters. Das spätgotische Meisterwerk und den eindrucksvollen Torre de Belém entdecken wir auf einem geführten Rundgang. Anschließend ist Zeit, die berühmten Törtchen Pastéis de Belém zu probieren. Abends werden wir in einem Fisch-Restaurant in der Altstadt erwartet. Ein Bummel durch die mittelalterlichen Gassen der Alfama rundet den Tag ab.

2. Tag: Edle Pferde und Tempelritter ca. 58 km
Ein Transfer bringt uns nach Santarém am Jakobsweg. Durch die stille Abgeschiedenheit der ehemaligen Provinz Ribatejo, durch idyllische Wiesen und Felder radeln wir nach Golegã, wo uns ein Mittagspicknick mit regionalen Spezialitäten erwartet. In Golegã dreht sich alles um die Zucht der ältesten Pferderasse Europas, der eleganten Lusitanos. Wir überzeugen uns auf einer beschaulichen Kutschfahrt von der Anmut der edlen Pferde, bevor wir durch die abwechslungsreiche Landschaft Richtung Tomar rollen, in die Stadt des geheimnisvollen Templerordens.

3. Tag: Zu Klöstern und Burgen ca. 57 km
Der Tag beginnt mit einer geführten Besichtigung der Burg von Tomar. Das Wehrkloster vereint auf einzigartige Weise das gläubige und zugleich kriegerische Gesicht der Templer. Das kunstvolle Aquädukt von Tomar ist unser nächstes Ziel, bevor wir durch eine von Macchia geprägte Landschaft, vorbei an kleinen Dörfern, Weingärten und Olivenhainen nach Ourém radeln. Hoch oben auf einem Bergsporn grüßen die Reste des Castelo de Ourém. Nach einer Besichtigung lassen wir uns ein Picknick im Schatten des monumentalen Bauwerks schmecken. Durch duftende Eukalyptuswälder und die Ausläufer des Naturparks der Sierras de Aire y Candeeiros erreichen wir Batalha. Unser Hotel liegt vis-à-vis des gigantischen Klosters von Batalha (UNESCO Weltkulturerbe)- eine steinerne Offenbarung des goldenen portugiesischen Zeitalters! Am Abend ist eine Fahrt zur Wallfahrtstätte Fátima möglich.

4. Tag: Fado in Coimbra ca. 17 km
Am Morgen bestaunen wir mit Muße das monumentale Kloster, dessen Äußeres ebenso sehenswert ist wie das reich verzierte Innere. Auf kleinen Straßen geht es per Rad durch ein von idyllischen Siedlungen und Feldern bestimmtes Tal nach Leiria. Nach einer Pause am Marktplatz fahren wir per Bahn nach Coimbra, Sitz der ältesten Universität Europas. Unser Hotel liegt ideal, um die lebendige Altstadt, gekrönt von der im 12. Jahrhundert gegründeten Alma Mater, bei einem Rundgang zu entdecken. Abends sind wir zu Gast in einem typischen Fado-Lokal.

5. Tag: Küste pur ca. 81 km
Der Zug bringt uns nach Figueira da Foz, malerisch an der Flussmündung des Mondego gelegen. Unsere Radelei beginnt am Hafen. Wir folgen der Uferpromenade bis zum Aussichtspunkt Kap Mondego und lassen dann das eindrucksvolle Panorama des tosenden Atlantiks hinter uns. Im stillen Küstenwald, umgeben von würzigem Kiefernduft, radeln wir schnurgeradeaus bis ins Fischerdorf Praia de Mira. Hier lichtet sich das Grün und gibt den Blick frei auf einen grandiosen, schier endlosen Sandstrand. Es ist noch ein kurzes Stück bis zur Frischwasserlagune Barrinha - Sonne und glitzerndes Wasser laden zum Verweilen und Picknicken ein! Gestärkt geht es weiter Richtung Aveiro, ins "portugiesische Venedig".

6. Tag: Die schönsten Weintäler - Dão und Douro ca. 48 km
Per Transfer gelangen wir ins waldreiche Landesinnere nach Santa Comba Dão. Spielend leicht rollen wir in dieser hügeligen Gegend auf der flachen, asphaltierten Strecke einer ehemaligen Bahnstrecke. In weiten Teilen folgt sie dem wildromantischen Dãotal. Immer wieder führt der Radweg am Flussufer entlang, sodass jede Biegung einen neuen, spektakulären Blick eröffnet. Bei einer Weinprobe mit köstlichen Tapas überzeugen wir uns von der Qualität der hiesigen Weine. Nächstes Etappenziel ist die quirlige Bergstadt Viseu, bedeutende Station des Jakobswegs. Wir besichtigen die imposante Kathedrale, bevor uns ein Transfer ins Douro-Tal bringt. Unser Hotel Quinta da Pacheca ist Teil eines Weingutes aus dem 18. Jahrhundert.

7. Tag: Douro-Tal und Porto ca. 47 km
Unser Tag beginnt mit einer Führung durch die Weinberge der Quinta. Ein kurzer Transfer bringt uns auf eine kleine Anhöhe - beeindruckende Blicke über die Rebterrassen begleiten unsere behände Abfahrt hinab ins Douro-Tal. Mitten im Zentrum des Portwein-Anbaugebiets erreichen wir Pinhão - hier wartet bereits ein köstliches Picknick am Wasser! Zurück auf den Rädern geht es im Flusstal auf wunderschöner Radelstrecke nach Peso da Régua, von wo uns der Zug nach Porto bringt. Noch einmal schweift unser Blick über terrassierte Weinberge und den Douro. Ein Bummel und ein Abendessen in Porto beschließen den Tag.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Am Morgen lassen wir uns kompetent durch die weltoffene Hafenstadt führen. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen Frankfurt gegen 20:00 Uhr.

Zusatzübernachtung:
in Lissabon p.P im DZ ab EUR 95,- / EZ EUR 180,-
in Porto p.P im DZ ab EUR 85,- / EZ EUR 145,-

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Lissabon und Porto-Frankfurt sowie den Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchbar sind individuelle Reiseverlängerungen und der Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Baltische Traumroute
von Danzig nach Riga

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Eine wahrhaft eindrucksvolle Reise durch die Geschichte und Gegenwart des Baltikums ist unsere E-Bike-Reise auf der baltischen Traumroute von Danzig nach Riga. Die ehrwürdige Hansestadt Danzig bildet den glanzvollen Auftakt dieser inspirierenden Entdeckungsreise mit dem E-Bike durch Polen, Russland, Litauen und Lettland. Freuen Sie sich auf großartige, ursprüngliche Naturerlebnisse an der Bernsteinküste und auf der Kurischen Nehrung. Dem Saum der Ostsee folgend, sind die Backsteinfestung in Marienburg und der Dom in Frauenberg beeindruckende Stationen auf unserer Reise mit dem E-Bike nach Königsberg, Klaipeda und Palanga, bevor wir das Landesinnere mit der Wald- und Seenlandschaft erreichen. Die baltische Metropole Riga setzt den prachtvollen Schlusspunkt.

1. Tag: Anreise nach Danzig
Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket Flug nach Danzig. Am Nachmittag erleben wir auf einem geführten Stadtrundgang die faszinierende Altstadt mit der Marienkirche. Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt.

2. Tag: Durch die Weichselniederung ca. 60 km
Morgens Transfer zur Weichselmündung. Mit einer kleinen Fähre setzen wir über den Fluss. Ruhige Wege leiten uns durch das fruchtbare Schwemmland der Weichsel nach Marienburg. Die mächtige gotische Backsteinfestung war einst Hauptsitz des Deutschen Ordens.

3. Tag: Die Elbinger Höhen ca. 55 km
Wir radeln durch das zunächst flache Ermland nach Elblag/Elbing mit der prachtvollen Nikolaikirche. Von Elbing begleitet uns die waldreiche Landschaft der Elbinger Höhen nach Kadyny/Cadinen am Frischen Haff. Die Sommerresidenz des letzten deutschen Kaisers und die älteste Eiche Polens lassen wir bei einer Pause auf uns wirken. Transfer nach Frombork/Frauenburg.

4. Tag: Kopernikus und Russland ca. 58 km
In der Domburg in Frombork/Frauenburg entwickelte Kopernikus sein revolutionäres Weltbild. Eine Führung macht uns mit dem Dom, der Burg und den Arbeiten Kopernikus" bekannt. Dann radeln wir zum russischen Grenzübergang Rehfeld/Grzechotki, von dort Busfahrt nach Kaliningrad. Eine abendliche Schifffahrt auf dem Pregel ist ein besonderes Erlebnis.

5. Tag: Die Bernsteinküste ca. 35 km
Morgens besichtigen wir den Königsberger Dom. Immanuel Kant fand hier seine letzte Ruhestätte. Per Transfer gelangen wir an die Bernsteinküste. Die seit über 40 Jahren brachliegenden Wiesen haben sich zu ursprünglichen Wacholderheiden entwickelt - ein Paradies für seltene Singvögel. Bei Palmnicken besichtigen wir das Bernsteinkombinat und radeln zum traditionsreichen Ostseebad Rauschen. Bustransfer zum Hotel in Königsberg.

6. Tag: Kurische Nehrung - Russischer Teil ca. 55 km
Busfahrt in das Ostseebad Cranz am Eingang zur Kurischen Nehrung. Der russische Teil ist Nationalpark. Wir radeln auf der Landzunge bis nach Rossitten. In der berühmten Vogelwarte erleben Sie die Arbeit der Ornithologen. Ein Picknick mit Räucherfisch stärkt für den Nachmittag. Der Wald der tanzenden Bäume und die Epha-Düne sind weitere Stationen bis zur russisch-litauischen Grenze. Am späten Nachmittag erreichen Sie Nidden.

7. Tag: Nidden - Pausentag
Morgens besteigen wir die Hohe Düne, von der schon Alexander von Humboldt restlos begeistert war. Der Rest des Tages steht zum Bummeln, zum Baden oder zum Besuch des Thomas-Mann-Hauses zur Verfügung.

8. Tag: Kurische Nehrung - Litauischer Teil ca. 55 km
Ein traumhafter Radweg erschließt die Nehrung auf litauischer Seite. Mal sieht man die Ostsee auf der einen, mal das Kurische Haff auf der anderen Seite. Nach dem Picknick in Juodkrante/Schwarzort sehen wir die Holzskulpturen auf dem Hexenberg. Mit einer Fähre setzen wir nach Klaipeda über. Ein abendlicher Bummel führt uns bis zum Ännchen von Tharau.

9. Tag: Žemaitija-Nationalpark ca. 62 km
Morgens radeln wir auf dem Küstenradweg nach Palanga. Dann geht es per Bus ins Landesinnere. In der herrlichen Wald- und Seenlandschaft des Žemaitija-Nationalparks steigen wir aufs Elektrorad und umrunden den See Plateliai unter kundiger Führung. Ein Bustransfer bringt uns zu Ihrem in einem Gutshof gelegenen Hotel in der Umgebung von Siauliai.

10. Tag: Berg der Kreuze, Schloss Rundale ca. 33 km
Bustransfer bis kurz vor die lettische Grenze. Unterwegs besichtigen wir den "Berg der Kreuze", ein nationales Heiligtum Litauens. Wir radeln durch das Kurland, dessen Herzöge sich in Rundale eine gewaltige Residenz bauen ließen. Abends erreichen wir Sigulda, im Gauja-Nationalpark gelegen, nach einem Bustransfer.

11. Tag: Ordensburgen, Gauja-Nationalpark ca. 42 km
In Sigulda besuchen wir die Ruine der Festung des Schwertritterordens. Per Elektrorad geht es über die nahe Bischofsburg Turaida zum Schloss von Birini, wo wir ein Picknick am See genießen. Dann erreichen wir die Küste des Rigaer Meerbusens. Eisenbahnfahrt nach Riga.

12. Tag: Riga, die baltische Metropole ca. 37 km
Am Morgen führt eine Rigaerin uns durch ihre Stadt. Mittags unternehmen wir einen Ausflug zum Meer. Gleich hinter der Vanšu-Brücke über die Daugava führt ein Radweg in Richtung des Seebades Jurmala. Am Nachmittag bringt uns ein Bus zurück.

13. Tag: Heimreise
Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket Rückflug nach Deutschland.

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa Frankfurt-Danzig und Riga-Frankfurt inkl. Flughafentransfer als Gruppentransfer. Zubringerflüge auf Anfrage buchbar. Ebenso buchen wir gern den Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen überwiegend Naturstrecken, selten asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Südfrankreich
Vom Atlantik bis zum Mittelmeer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Lernen Sie Frankreichs charmanten Süden per E-Bike kennen! Wir radeln mit dem E-Bike von den weiten Atlantikstränden der Côte d’Argent durch das Weinanbaugebiet des Médoc. Einzigartige Landschaftserlebnisse bieten Dordogne und Lot. Schließlich rollen wir entlang des zauberhaften Canal du Midi. Eichenwälder weichen hier Platanenalleen. Die Traumbilder des südfranzösischen Savoir-vivre verdichten sich mit jedem Kilometer. Bordeaux, St. Emilion, romanische Abteien, die prähistorischen Felsmalereien von Les Éyzies, Carcassone und Narbonne sind nur einige glanzvolle Stationen auf unserer E-Bike-Reise durch Südfrankreich. Und zum krönenden Abschluss blitzt das türkisfarbene Mittelmeer vor uns auf!

1. Tag: Bordeaux
Anreise nach Bordeaux am frühen Nachmittag. Wir erkunden Bordeaux (UNESCO-Weltkulturerbe) auf einem geführten Rundgang. Das Abendmenü genießen wir in einer Brasserie mit regionaler Küche.

2. Tag: Atlantikküste und Médoc ca. 70 km
Ein Bus bringt uns zur Nordspitze des Médoc, zur Pointe de Grave. Unsere E-Bikes tragen uns entlang der Dünen nach Soulac-sur-Mer. Mittagspicknick in Port de St.-Vivien. Dann radeln wir in eines der berühmtesten Weinanbaugebiete der Welt, das Médoc. Wir genießen die Fahrt durch Weinhügel und malerische Winzerorte bis Port Richard. Hier steigen wir in den Bus und fahren zur Weinprobe. Anschließend Transfer nach St. Emilion.

3. Tag: An der Dordogne ca. 70 km
Auf einer Stadtführung durch den mittelalterlichen Stadtkern St. Emilions besichtigen wir zunächste die aus dem Fels gehauene Monolithkirche. Dann fahren wir auf ruhigen Wegen zur Dordogne. Im verträumten Ort Flaujagues ist das Mittagspicknick am Fluss bereits vorbereitet. Erfrischt setzen wir schließlich unsere Fahrt entlang der Dordogne nach St.-Foy-la-Grande fort. Bis Bergerac rollen wir auf kleinen Straßen mit herrlichem Blick auf den Fluss.

4. Tag: Das Perigord und alte Meister ca. 75 km
Eichenwälder kündigen das Perigord Noir an, wo die berühmten Trüffel gedeihen. Wir genießen einen Bummel durch St.-Alvère, das für seinen Trüffelmarkt berühmt ist. Dann führt uns unser Weg führt auf schöner Strecke nach Les Eyzies. Unterwegs besichtigen wir die beeindruckende Höhle du Sorcier mit ihren 15.000 bis 17.000 Jahre alten Tierdarstellungen als Felsreliefs.

5. Tag: Im Périgord Noir ca. 56 km
Wir radeln auf kleinen Straßen durch die Hügellandschaft des waldreichen Périgord. Sarlat beeindruckt mit einem einzigartig erhaltenen mittelalterlichen Stadtbild. Hier ist Zeit für eine Pause, bevor wir auf einer stillgelegten Bahntrasse der Dordogne flussaufwärts nach Souillac folgen. Wir besichtigen die ehemalige romanische Abteikirche Sainte-Marie, berühmt für ihre mittelalterlichen Figurenreliefs. Transfer ins Lottal nach Cahors. Abends erwartet uns Monsieur Marre im Jugendstilspeisesaal seines Restaurants Le Balandre, gerühmt für regionale Küchentradition und Kochkunst.

6. Tag: Am Lot ca. 40 km
Am Morgen radeln wir zur Pont Valentré und weiter in die Stadt, die wir bei einem kleinen Rundgang kennenlernen. Wir radeln entlang des beschaulich mäandernden Flusses Lot durch das Quercy. Nach dem Mittagspicknick erreichen wir das hoch über dem Lot erbaute Dorf St.-Cirq-Lapopie mit den restaurierten Drechslerläden. Nach der Besichtigung geht es per Bus nach Toulouse. Ein abendlicher Bummel zwischen den rosaroten Häusern ist ein besonderes Vergnügen.

7. Tag: Am Canal du Midi ca. 67 km
In Toulouse beginnt der Canal du Midi, eine der alten Lebensadern Okzitaniens. Bereits 1861 fertiggestellt, verbindet er die Stadt mit dem Mittelmeer. Heute steht der Kanal als UNESCO-Weltkulturerbe unter Schutz. Wir radeln auf romantischen Treidelpfaden hinaus aus der Stadt. Platanen beschatten unseren Weg. Am Nachmittag erreichen wir in Montferrand den höchsten Punkt des Canal du Midi. In Castel-naudary am Grand Bassin liegen zahllose Hausboote vor Anker, hier steigen wir um in den Bus und gelangen per Transfer in die Stadt mit der berühmten mittelalterlichen Festungsanlage. Wir werden zu einer Führung erwartet. Ein Transfer bringt uns anschließend nach Carcassonne. Wir lernen diese außergewöhnliche Festungsstadt auf einem geführten Stadtbummel kennen. Am Abend werden wir in einem kleinen Restaurant zum Abendessen erwartet.

8. Tag: Am Mittelmeerstrand ca. 67 km
Transfer nach Rieux-Minervois am Rande der Montagne Noir. Auch dieser Ort gehört zum Club der schönsten Dörfer Frankreichs und ist eng verbunden mit der Geschichte der Katharer. Wir besichtigen die romanische Pfarrkirche Notre-Dame de l’Assomption und rollen durch eine mediterrane Landschaft nach Homps. Das gemütliche Städtchen bietet sich für eine Kaffeepause an. Flache Treidelpfade geleiten uns nach Narbonne. Auf den letzten Kilometern bis zu Mittelmeerküste genießen wir auf einem verkehrsfreien Radweg die üppige Vegetation. Beim ehemaligen Fischerdorf Gruissan sind wir am Ziel angekommen, und der leuchtend weiße Strand von Gruissan Plage liegt vor uns. Wir sind vom Atlantik zum Mittelmeer geradelt! Nach einer ausgedehnten Pause erfolgt der Bustransfer nach Narbonne, wo zum Abendessen ein Tisch in der Brasserie Flo reserviert ist.

9. Tag: Abreise
Am Morgen unternehmen wir einen geführten Bummel durch das ehemals römische Narbonne. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Air France ab/bis Frankfurt/Main nach Bordeaux und zurück ab Montpellier. Andere Abflughäfen auf Anfrage. Anschluss per Bahn als Zug-zum-Flug-Ticket ist möglich.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. mWir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Mit dem E-Bike über die Alpen
9 Tage, 473 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Durch das Münchner Seenland geht es per E-Bike quer durch das herrliche Voralpenland hinein in die Alpen! Einmal die Alpen per Rad zu queren, das ist ein Traum, der mit einer Extraportion Elektroschwung zu einem großartigen Reiseerlebnis wird. Über den Reschenpass führt uns unsere E-Bike-Reise nach Italien. Auf der Südseite der Alpen grüßt im Vinschgau der eindrucksvolle Gebirgsstock der Ortlergruppe und schließlich rücken die Dolomiten ins Blickfeld. Herrlich wird die Abfahrt vom San-Giovanni-Pass, den smaragdgrünen Gardasee im Blick. Meran und Bozen, liebliche Laubengänge, romanische Landkirchen und die Kathedrale von Trient sind nur einige Stationen auf unserer E-Bike-Reise über die Alpen. Das Reiseerlebnis, die Wegführung und die Streckenlängen sind speziell auf die E-Bikes abgestimmt - radeln Sie mit und erleben Sie eine alpine Bilderbuchlandschaft!

1. Tag: Anreise nach Landsberg
Anreise nach Landsberg am Lech. Die Altstadt am Hochufer des Lechs erkunden wir auf einem abendlichen Bummel. Besonders sehenswert sind der Hauptplatz mit seinen prachtvollen Rokokofassaden und das Bayertor aus dem 15. Jahrhundert.

2. Tag: Richtung Alpen ca. 81 km
Unser Weg führt uns entlang des Lechs und der historischen Route der Via Claudia Augusta. Ein Vormittagsstopp in Epfach ist lohnenswert. Die romanische Basilika St. Michael gilt als Rarität. Auf unseren E-Bikes rollen wir in Richtung Alpen. Einige Badeseen versprechen kurzweilige Pausen. Entlang der alten römischen Handelsstraße erreichen wir Peiting, wo wir die Ausgrabungsstätte eines römischen Atriumhauses besichtigen. Auf hügeliger Strecke passieren wir den Lechstausee und radeln entlang des Forggensees. Stadtbummel durch Füssen, die ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg.

3. Tag: Auf der Via Augusta ca. 48 km
Heute geht es in die Berge. Gegen Mittag erreichen wir das malerische Reutte im Lechtal. Hoch über Reutte erhebt sich die Ruine Ehrenberg. Dann radeln wir mit Elektroschwung hinauf nach Heiterwang am See. Mit eindrucksvollen Blicken auf die Berge rollen wir durch das idyllische Alpendorf Bichelbach zu unserem Tagesziel Ehrwald. Am Fuße des Wetterstein-Gebirges mit der Zugspitze gelegen, bietet Ehrwald ein gewaltiges Alpenpanorama.

4. Tag: Im Inntal ca. 77 km
Bustransfer bis Schloss Fernstein. Auf unseren E-Bikes rollen wir nach Nassereith. Wir folgen dem Originalverlauf der Via Claudia Augusta nach Imst. Auf einem Spaziergang lernen wir die Rosengartenschlucht kennen, eines der wertvollsten Bergbiotope Tirols. Wieder auf den E-Bikes, erreichen wir nach kurzer Zeit den Inn, dessen Flusslauf wir bis Landeck folgen. Schon von Weitem sehen wir das wuchtige Schloss Landeck, das wir besichtigen. Dann tragen unsere E-Bikes uns vorbei an Zweitausendern hinauf in den Bergort Ried im Oberinntal.

5. Tag: Über den Alpenkamm nach Südtirol ca. 97 km
Morgens rollen wir auf unseren E-Bikes nach Pfunds. Ein Bus bringt uns nach Nauders. Dort steigen wir wieder auf unsere E-Bikes und fahren den Reschenpass hinauf. Von der Passhöhe genießen wir einen einmaligen Blick über den Reschensee. Eigenwillig mutet der alte Kirchturm von Graun an, der sich im See aus dem Wasser erhebt. Nun geht es in flotter Fahrt bergab. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken. Am Nachmittag erreichen wir Meran.

6. Tag: Im Etschtal nach Bozen ca. 36 km
Wunderbare Radwege führen durch die Obstgärten leicht bergab auf Bozen zu. Einzigartig vor der Kulisse der Dolomiten gelegen, erkunden wir Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt bei einem Stadtbummel. Dann haben wir Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet.

7. Tag: Richtung Süden ca. 69 km
Wir folgen der Etsch in Richtung Süden. Mehr als 20 Burgen und Schlösser bewachen unsere Fahrt durch ein breites, fruchtbares Tal nach Neumarkt. Die Laubengänge sind besonders schön. Rasch geht die Fahrt nach Sarlurn. Das schmucke Städtchen mit seinen Renaissancevillen ist der südlichste Ort Südtirols. Am Nachmittag erreichen wir nach wunderbaren Fahr- und Landschaftserlebnissen Trento. Abends erkunden wir die Altstadt und die berühmte Kathedrale. Im 13. Jahrhundert im romanisch-lombardischen Stil errichtet, beherbergt sie eine allegorische Rosette im nördlichen Querschiff, auch "Glücksrad" genannt.

8. Tag: Der Gardasee ca. 65 km
Stadtbummel durch Trento. Der Domplatz mit der Kathedrale und dem Neptunbrunnen ist einer der schönsten Plätze Oberitaliens. Dann tragen unsere E-Bikes uns in Richtung Süden. Die schöne Innenstadt von Rovereto bietet sich für eine Pause an. Zwischen Rovereto und dem Gardasee erhebt sich ein Bergrücken, über den die Venezianer einst ihre Schiffe zogen. Diesen Bergrücken gehen wir mit Elektroschwung an. Glitzernd liegt der Gardasee vor uns. Nun erwartet uns eine rauschende Abfahrt hinunter zum See nach Torbole und weiter nach Riva. Spaziergang an der Uferpromenade von Riva. Ein kurzer Transfer bringt uns am Nachmittag zu unserem Hotel nach Rovereto.

9. Tag: Abreise
Transfer zum Bahnhof in Rovereto und Zugfahrt nach München.

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Bahnfahrt ab Ihrem Heimatbahnhof nach Landsberg und ab Rovereto zurück, inkl. Sitzplatzreservierung auf der Strecke Rovereto-München sowie Gruppentransfer zum Bahnhof Rovereto.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in windreichen Regionen, zumeist jedoch geschützt. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch Hügel- oder Bergland mit regelmäßigen kleinen Steigungen. Größere Steigungen überbrücken wir mit Transfers.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Ostseeküsten-Radweg
Radpartie von Lübeck nach Stralsund

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf dieser Radpartie entlang des Ostseeküsten-Radwegs erleben Sie das wohl schönste Stück der deutschen Ostsee zwischen Lübeck und Stralsund. Kilometerlange, feinsandige Strände, Vogelparadiese in seichten Boddengewässern, Steilküsten und ursprünglicher Küstenwald vor sanfter Brandung finden sich hier am Ostseeküsten-Radweg auf engstem Raum. Zwischen salziger Meeresbrise und würziger Waldluft liegen malerisch entlang des Radwegs traditionsreiche Seebäder wie Heiligendamm, Kühlungsborn oder Graal-Müritz. Lübeck, Wismar und Rostock reihen sich als ehrwürdige Hansestädte entlang der Küste und des Ostseeradwegs auf wie Perlen an einer Kette. Kommen Sie mit zu einer erfrischenden und vergnüglichen Radreise auf dem herrlichen Ostseeradweg - Deutschlands schönstem Küstenradweg!

1. Tag: Anreise nach Lübeck
Anreise bis 18:00 Uhr, Infogespräch und Radübergabe. Als Weltkulturerbe steht die gesamte Altstadt Lübecks unter Schutz. Ein Bummel durch die Königin der Hanse bis zum Holstentor ist ein besonderes Erlebnis, das Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

2. Tag: Die Wismarer Bucht ca. 58 oder 76 km
Sie verlassen die Stadt auf kurzer Fahrt nach Travemünde. Von Lübeck nach Travemünde kann per Bahn (ca. 18 km) abgekürzt werden. In dem traditionsreichen Ostseebad an der Travemündung setzen Sie mit der Fähre über nach Priwall und radeln durch die reizvolle Landschaft des Klützer Winkels zum Ostseebad Boltenhagen. Klares Meerwasser, feiner Sandstrand, Fischbrötchen und eine frische Brise begleiten Sie entlang der Wismarer Bucht ins Zentrum von Wismar, einer der schönsten Küstenorte Deutschlands.

3. Tag: Die Kühlung ca. 46 km
Sie verlassen die Hafen- und Hansestadt Wismar Richtung Ostsee. Eine salzige Meeresbrise und würzige Waldluft begleiten Sie auf Ihrer Radtour durch die Kühlung. Die hügelige, wald- und talreiche Küstenlandschaft genießen Sie auf Ihrer Fahrt nach Kühlungsborn, der grünen Stadt am Meer.

4. Tag: Seebäder unter sich ca. 21 - 38 km
Unter Meeresrauschen radeln Sie nach Heiligendamm, der weißen Stadt am Meer. Das Seebad ist ein klassizistisches Gesamtkunstwerk aus Bade- und Logierhäusern und gilt seit seiner Gründung als das schönste Seebad Deutschlands. Sie werden begeistert sein! Ruhig führt der Weg am Meer weiter nach Nienhagen und Warnemünde.

5. Tag: Die Nehrungsküste ca. 32 - 57 km
Heute erwarten Sie Fischland und Darß. Mit 45 km feinem Sandstrand, dem Vogelparadies der Boddenküste, den riesigen Schilfflächen im Wind und eindrücklichem Küstenwald ist die Halbinsel ein unglaubliches landschaftliches Gesamterlebnis. Ab der Künstlerkolonie Ahrenshoop radeln Sie am Boddenufer zum Ostseebad Prerow.

6. Tag: Künstler und Nationalpark ca. 21 - 54 km
Der "Darßer Urwald" lohnt einen Abstecher. Am Weststrand erwarten Sie eine wildromantische Küstenlandschaft und der Darßer Leuchtturm mit Natureum. Durch den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft fahren Sie nach Barth.

7. Tag: Boddenlandschaft ca. 46 km
Entlang des flachen Wassers des Barther Boddens radeln Sie bis Stralsund. Weit geht der Blick über eine Wasserwelt, bei der die Grenzen zwischen Meer und Land fließend sind. Von fern weisen die Türme der stolzen Marienkirche den Weg hinein nach Stralsund. Ein abendlicher Altstadtbummel (UNESCO-Weltkulturerbe) lockt und lohnt. Das komplette Ensemble des Alten Marktes ist beeindruckend.

8. Tag: Hansestadt Stralsund
Am Vormittag erleben Sie Stralsund bei einem ausgedehnten Stadtrundgang. Die vielen prächtigen Backsteingebäude und farbenfrohen Bürgerhäuser mit ihren aufwändig gestalteten Giebeln lassen noch heute Ruhm und Reichtum der Hansezeit erahnen. Anschließend Rückreise oder individuelle Verlängerung.

Termine

Zeitraum: 28.04. - 30.09.2018
Starttage: Samstag, Sonntag

Zeitraum: 01.06. - 31.08.2018
Starttage: Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 895,- / 1220,- / 170,- *
Zusatznacht Lübeck 80,- / 130,-
Zusatznacht Stralsund 80,- / 130,-
Zusatznacht "unterwegs" *** 120,- / 160,-
* 6x HP, nicht in Kühlungsborn

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 790,- / 130,-**
Zusatznacht Lübeck 65,- / 100,-
Zusatznacht Stralsund 50,- / 70,-
Zusatznacht "unterwegs" *** 90,- / 120,-
** 6x HP, nicht in Prerow

Saisonzuschlag 15.05. - 15.09.2018: EUR 70,- p.P.
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

*** inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-

Saisonzuschlag 15.05.-15.09.2018: EUR 10,- p.P.
(01.07.-31.08.2018: EUR 20,- p.P.)
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute Hotels und Gasthöfe in der Regel mit 3- Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Sie nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Ostseeküsten-Radweg
Lübeck Warnemünde, 5 Tage - 165 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Erleben Sie eine maritime Radreise der besonderen Art auf dem Ostseeküsten-Radweg. Sie werden begeistert sein von diesem herrlichen Küstenabschnitt! Bummeln Sie durch Lübeck, durch die Königin der Hanse, erleben Sie mit Travemünde und Boltenhagen traditionsreiche Ostseebäder am Ostseeradweg und radeln Sie ganz entspannt auf dem flachen Radweg entlang der Wismarer Bucht in einen der schönsten Küstenorte am Ostseeküsten-Radweg, nach Wismar. Eine reizvolle Küstenlandschaft, klares Meerwasser, feiner Ostseestrand und eine frische Ostseebrise begleiten Sie auf Ihrem weiteren Radweg in die grüne Stadt am Meer, nach Kühlungsborn und in ein besonderes Schmuckstück unter den Ostseebädern, nach Heiligendamm. Genießen Sie unbedingt gepflegte, maritime Gastlichkeit und Atmosphäre bei Rast und Einkehr am Wegesrand, bevor Sie Ihre Reise in Warnemünde beschließen ...

1. Tag: Anreise nach Lübeck
Anreise bis 18:00 Uhr, Infogespräch und Radübergabe. Als Weltkulturerbe steht die gesamte Altstadt Lübecks unter Schutz. Ein Bummel durch die Königin der Hanse bis zum Holstentor ist ein besonderes Erlebnis, das Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

2. Tag: Die Wismarer Bucht ca. 58 oder 76 km
Sie verlassen die Stadt auf kurzer Fahrt nach Travemünde. Von Lübeck nach Travemünde kann per Bahn (ca. 18 km) abgekürzt werden. In dem traditionsreichen Ostseebad an der Travemündung setzen Sie mit der Fähre über nach Priwall und radeln durch die reizvolle Landschaft des Klützer Winkels zum Ostseebad Boltenhagen. Klares Meerwasser, feiner Sandstrand, Fischbrötchen und eine frische Brise begleiten Sie entlang der Wismarer Bucht ins Zentrum von Wismar, einer der schönsten Küstenorte Deutschlands.

3. Tag: Die Kühlung ca. 46 km
Sie verlassen die Hafen- und Hansestadt Wismar Richtung Ostsee. Eine salzige Meeresbrise und würzige Waldluft begleiten Sie auf Ihrer Radtour durch die Kühlung. Die hügelige, wald- und talreiche Küstenlandschaft genießen Sie auf Ihrer Fahrt nach Kühlungsborn, der grünen Stadt am Meer.

4. Tag: Seebäder unter sich ca. 21 bis 38 km
Unter Meeresrauschen radeln Sie nach Heiligendamm, der weißen Stadt am Meer. Das Seebad ist ein klassizistisches Gesamtkunstwerk aus Bade- und Logierhäusern und gilt seit seiner Gründung als das schönste Seebad Deutschlands. Sie werden begeistert sein! Ruhig führt der Weg am Meer weiter nach Nienhagen und Warnemünde.

5. Tag: Auf Wiedersehen an der Ostsee
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine

Zeitraum: 28.04. - 30.09.2018
Starttage: Samstag, Sonntag

Zeitraum: 01.06. - 31.08.2018
Starttage: Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag

Kategorie Romantik 5 Tage/ 4 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 805,- / 90,-*
Zusatznacht Lübeck 80,- / 130,-
Zusatznacht "unterwegs" ** 120,- / 160,-
* 3x HP, nicht in Kühlungsborn

Kategorie Komfort 5 Tage/ 4 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 445,- / 560,- / 95,-
Zusatznacht Lübeck 65,- / 100,-
Zusatznacht "unterwegs" ** 90,- / 120,-
Saisonzuschlag 15.05. - 15.09.2018: EUR 35,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

** inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-
Saisonzuschlag 15.05.-15.09.2018: EUR 10,- p.P.
(01.07.-31.08.2018: EUR 20,- p.P.)
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, i.d.R. mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Sie nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Ostseeküsten-Radweg
Am Ostseestrand von Flensburg nach Lübeck

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wo sich die Ostsee wie ein Fjord ins Binnenland zieht und die maritime Landschaft der Schlei bildet, radeln Sie auf dem Ostseeküsten-Radweg zwischen Flensburg, der lebendigen Hafenstadt an der dänischen Grenze, und Lübeck, der Perle unter den Hansestädten, durch eine idyllische Naturlandschaft. Felder, Wälder und Wiesen, saftig grünes, leicht gewelltes Land, hoher Himmel und weites Meer - das ist Schleswig-Holstein! Entspannt geht es auf stillen Radwegen entlang der Ostseeküste oder im nahen Hinterland vorbei an gemütlichen Reetdachkaten, Windmühlen und lauschigen Bauerngärten. Dazwischen setzen die weißen Strände und Steilküsten der Ostsee sowie prachtvolle Gutshöfe und Ostseebäder glanzvolle Akzente auf dieser munteren Radreise. Fangfrische Leckerbissen aus den Tiefen des Meeres und zauberhafte Hofcafés versprechen allerorts Genuss und herzliche Gastlichkeit am Ostseeküstenradweg. Genießen Sie eine herrliche Auszeit im Land zwischen den Meeren!

1. Tag: Anreise nach Flensburg
Anreise bis 18:00 Uhr, Infogespräch und Radübergabe. Anschließend lädt Deutschlands nördlichste Stadt mit ihrem skandinavischen Flair zum ausgedehnten Bummel ein. Der schöne Yachthafen und die stimmungsvoll restaurierten Handelshöfe der Altstadt lohnen allemal einen Besuch.

2. Tag: Flensburger Förde ca. 58 km
Entlang der Flensburger Förde radeln Sie zu einem der schönsten Wasserschlösser Deutschlands, zum Renaissanceschloß in Glücksburg. Dann geht es weiter durch das beschauliche Angeln, das Land zwischen Flensburg und der Schlei. Naturliebhaber lockt ein Abstecher in das Naturschutzgebiet Geltinger Birk, eine Küstenlandschaft mit Salzwiesen, Schilfsümpfen und Dünen, bevor Sie Ihr Hotel nahe Kappeln erreichen.

3. Tag: Halbinsel Schwansen ca. 43 km
Am Morgen beschauen Sie sich Kappeln. Der Museumshafen mit historischen Fischer- und Frachtseglern ist ebenso sehenswert wie die Mühle Amanda, die größte Galerieholländer-Windmühle Schleswig-Holsteins. Dann radeln Sie durch das sanft hügelige Land südlich der Schlei, über die Halbinsel Schwansen mit ihren Adelsgütern, historischen Herrenhäusern und großen Ackerschlägen. Landgüter, Gutshöfe sowie das bekannte Ostseebad Damp markieren Ihren weiteren Weg nach Eckernförde/Gammelby.

4. Tag: Dänischer Wohld ca. 47 km
Sie bummeln durch Eckernförde mit seinen schmucken Bürgerhäusern und dem idyllischen Hafen, bevor Sie Ihren Weg per Rad durch die beschauliche Landschaft des Dänischen Wohld fortsetzen. Mächtige Findlinge, Hünengräber und Herrenhäuser prägen die Region zwischen Eckernförder Bucht, Ostsee und Nord-Ostsee-Kanal. Feinsandige Badestrände mit bunten Strandkörben wechseln sich mit bewaldeter Steilküste ab und bieten allerorts Ruheplätze zum Verweilen. Per Fähre geht es dann über den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel. Genießen Sie den Blick über die Kieler Förde, auf riesige Pötte, schöne Kreuzfahrtschiffe, kleine Fischerboote und bunte Segler am Horizont.

5. Tag: Strände, Seebäder & Knicks ca. 38 - 58 km
Per Linienschiff gelangen Sie von Kiel bis zum kleinen Küstenort Laboe. Direkt an der Wasserkante beginnt Ihre unbeschwerte Radelei zwischen Stränden, Seebädern und Knicks, den charakteristischen Wallhecken Schleswig-Holsteins. Einige wunderschön gelegene Herrenhäuser säumen Ihren Weg nach Oldenburg i.H., in eine der ältesten Städte Schleswig-Holsteins. Eine interessante Besichtigung verspricht die historische Wallburganlage, die Sie in die slawische Geschichte Oldenburgs zu Zeiten des Mittelalters entführt.

6. Tag: Salz auf der Haut ca. 21 - 41 km
Am Morgen geleitet Sie der tiefe Oldenburger Graben zurück zur Küste. Auf frischer Fahrt in salziger Luft erreichen Sie schon bald die traditionsreichen Seebäder Dahme und Grömitz. Letzteres beeindruckt mit seiner fast 400 m langen Seebrücke. Von hier eröffnet sich ein wunderbarer Blick über den langen Sandstrand und bis in die Lübecker Bucht. Übernachtung im Küstenort Grömitz.

7. Tag: Lübeck - die Königin der Hanse ca. 42 - 57 km
Nach kurzer Fahrt entlang der Neustädter Bucht erreichen Sie den berühmten Badeort Timmendorfer Strand und bald darauf auch Travemünde, Seebad und einer der bedeutendsten Fährhäfen Europas. Nun ist es nur noch ein kurzes Stück per Rad oder Bahn in die wunderbare Hansestadt Lübeck. Von Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) und Buddenbrookhaus bis Salzspeicher, von Holstentor bis Lübecker Marzipan - es gibt viel zu entdecken!

8. Tag: Auf Wiedersehen an der Ostsee
Abreise oder individuelle Verlängerung in Lübeck.

Termine
Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttag: Samstag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 835,- / 1100,- / 195,-*
Zusatznacht Flensburg 80,- / 105,-
Zusatznacht Lübeck 80,- / 130,-
Zusatznacht "unterwegs" ** 125,- / 165,-
* 6x HP, nicht in Kappeln

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 695,- / 865,- / 140,- *
Zusatznacht Flensburg 60,- / 95,-
Zusatznacht Lübeck 65,- / 100,-
Zusatznacht "unterwegs" ** 95,- / 125,-
* 6x HP, nicht in Oldenburg i.H.
** inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-

Saisonzuschlag 15.05. - 14.09.2018: EUR 50,- p.P.
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, i.d.R. mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Sie nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Rügen, Hiddensee und Usedom
Inselradeln an der Ostsee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Rügen, Hiddensee und Usedom sind wohl die drei schönsten Inseln der Ostseeküste, die es auf dieser Radreise zu entdecken gilt. Feine Strände, weiße Klippen, blaues Meer, sattgrüne Landschaft und zauberhafte Seebäder lassen keine Wünsche offen: Rügen, Hiddensee und Usedom sind wahre Perlen der Ostsee! Nationalparks, rauschende Wälder und einsame Dünenlandschaften finden sich unmittelbar neben Kaiserbädern, Seebrücken und mondänen Strandpromenaden, die erfrischendes Badevergnügen versprechen. Kleine Hofcafés und gemütliche Einkehrmöglichkeiten erfreuen die Radler am Tag. Klassizistische Seebäder und schöne Hotels am Meer verbinden maritime Herbergen mit herzlicher Gastfreundschaft. Die Hansestädte Stralsund und Greifswald mit ihren romantischen mittelalterlichen Altstädten setzen feine, kulturelle Glanzpunkte. Entdecken Sie auf dieser einzigartig maritimen Radpartie Rügen, Hiddensee und Usedom!

1. Tag: Anreise nach Stralsund
Infogespräch und Radübergabe um 18:00 Uhr. Ein ausführlicher Bummel durch die als UNESCO-Welterbe geschützte Altstadt bietet sich an. Die ältesten Straßen findet man rings um den Alten Markt, dessen Rathaus mit seinem fantastischen Schaugiebel zu beeindrucken weiß.

2. Tag: Per Schiff nach Hiddensee ca. 12 km
Morgens setzen Sie mit der Fähre von Stralsund nach Hiddensee über, auf die Perle der deutschen Ostseeinseln. Die größte Insel des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft ist ein ökologisch einzigartiges Refugium. Schon immer zog es Künstler auf das abgeschiedene Eiland, in dessen Norden sich bizarre, kilometerlange Sandhaken und weite Heidelandschaften finden. Gerhart Hauptmann war Dauergast auf der Insel. Den Inselsüden entdecken Sie auf einer kleinen Radtour zur Dünenheide. Übernachtung auf Hiddensee.

3. Tag: Inselerlebnisse - Ein Tag auf Hiddensee ca. 20 km
Ein entspannter Inseltag erwartet Sie. Die Dornbuschheide mit Leuchtturm, das Gerhart-Hauptmann-Haus und die eigenwilligen Dörfer Kloster und Vitte - mit seiner Blauen Scheune - erkunden Sie auf Ihrer Radtour. Sie genießen das Treiben am Hafen und Strand bevor Sie zurück zu Ihrem Hotel radeln.

4. Tag: Rügen und Kap Arkona ca. 36 - 42 km
Am Vormittag gelangen Sie per Fähre nach Breege auf Rügen. Vom Hafen aus radeln Sie auf einem wunderschönen Weg entlang der Steilküste zum kleinen Fischerdorf Vitt und zum Kap Arkona. Hier, am nördlichsten Punkt Rügens, setzte Schinkel seinen berühmten Leuchtturm auf die 45 Meter hohen Klippen. Die Veilchentreppe bringt Sie in 240 Stufen hinunter zum Strand. Noch beeindruckt von diesem Erlebnis führt Sie der Weg über Altenkirchen und weiter am Ufer entlang über die schmale Nehrungsküste der Schaabe nach Glowe.

5. Tag: Der Königsstuhl und die Halbinsel Jasmund ca. 42 km
Urwaldartige Buchenwälder bedecken zwei Drittel der Halbinsel Jasmund, die seit über 20 Jahren als Nationalpark unter strengem Schutz steht. Ein Tag, um die einzigartige Natur Rügens in vollen Zügen zu genießen und vom Königsstuhl auf die tiefblaue Ostsee zu blicken. Abends kehren Sie zurück zu Ihrem Hotel.

6. Tag: Die Seebäder Südostrügens ca. 46 - 52 km
Am Morgen radeln Sie am Boddenufer auf die schönen Seebäder Binz, Sellin und Göhren zu. Ein Abstecher zum Jagdschloss Granitz bietet sich an. Radelnd erreichen Sie Sellin - die berühmte Seebrücke, der feine Sandstand und die Bäderarchitektur machen Sellin zu einem der sehenswertesten Orte Rügens. Noch ein kurzes Stück durch die hügelige, üppig grüne Landschaft und Sie sind am Schiffsanleger. Per Fähre geht es über den Greifswalder Bodden nach Usedom.

7. Tag: Usedom und die Kaiserbäder ca. 38 km
Auf Usedom verführt eine lange, fast gerade Strandlinie zum Baden. Zur See hin ist die Insel bewaldet. An den seengleichen Ausbuchtungen des Achterwassers ist es herrlich still. Sie radeln von Zinnowitz über Koserow mit seinen Salzhütten, dem Streckelsberg und seiner Inselkirche zur Halbinsel Loddin. Die kaiserlichen Bäder Bansin und Heringsdorf mit ihrer beeindruckenden Architektur liegen auf Ihrem Weg nach Ahlbeck. Hier ist Zeit zum Baden und Bummeln. Per Inselbahn geht es zurück nach Zinnowitz.

8. Tag: Auf Wiedersehen an der Ostsee
Abreise oder individuelle Verlängerung. Für Pkw-Reisende bieten wir am Sonntag einen Transfer zurück nach Stralsund an.

Termine
Zeitraum: 29.04. - 30.09.2018
Starttage: Dienstag, Donnerstag, Sonntag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 925,- / 1285,- / 185,-
Zusatznacht Stralsund 80,- / 130,-
Zusatznacht auf Hiddensee, Rügen, Usedom * 125,- / 165,-

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 685,- / 840,- / 150,-
Zusatznacht Stralsund 50,- / 70,-
Zusatznacht auf Hiddensee, Rügen, Usedom * 95,- / 125,-

Saisonzuschlag 15.05.-15.09.2018: EUR 50,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

* inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-
Saisonzuschlag 15.05.-15.09.2018: EUR 20,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Sie nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Inselradeln Nordfriesland - 8 Tage
Föhr, Amrum, Sylt und die Hallig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Diese Radreise ist unverwechselbar, sind doch die Inseln Nordfrieslands großartiges Naturwunder und schönstes Stück der Nordseeküste zugleich. Ebbe und Flut schaffen einen weltweit einzigartigen Lebensraum und eine atemberaubende Kulisse für diese Radreise - das Wattenmeer. Im Rhythmus der Gezeiten entfaltet sich eine ungeahnte Vielfalt von Tieren und Pflanzen. Seevögel geben sich zu Tausenden ein Stelldichein und auf den Sandbänken dösen Seehunde in der Sonne. Entdecken Sie auf Ihrer Radreise durch Nordfriesland Amrum, Föhr und Sylt, jede Insel auf ihre Weise besonders, und auf der Hallig Langeneß lassen Sie die Seele baumeln. Sie starten Ihre Radreise an der Nordsee in Husum, der Stadt Theodor Storms. Jeweils zwei Nächte wohnen Sie auf den Inseln Föhr, Amrum und der Hallig Langeneß.

1. Tag: Husum
Anreise nach Husum. Infogespräch und Radüber­gabe um 18:00 Uhr. Auf einem Bummel durch Husum lässt sich allerlei entdecken: Markt und Altstadt zieren Kaufmannshäuser im Stil der Renaissance, Gotik und des Klassizismus. Sie erinnern an die alte Handelstradition der kleinen Hafenstadt. Das herzogliche Renaissanceschloss mit Schlossgarten reizt ebenso zu einem Besuch wie der verträumte Binnenhafen. Lohnend ist ebenfalls ein Bummel zum Theodor-Storm-Haus. Der große Nordseedichter lebte und arbeitete in Husum. Novellen wie "Pole Poppenspäler" und "Der Schimmelreiter" sind hier entstanden und gewähren einen tiefen Einblick in die nordfriesische Seele. Übernachtung in Husum.

2. Tag: Nordstrand und die Köge ca. 42 oder 60 km
Ihr Nordsee-Erlebnis beginnt. Sie radeln hinaus nach Nordstrand und genießen die Weite der grünen Halbinsel. Mit den nordfriesischen Kögen durchradeln Sie das größte Vogelschutzgebiet Nordfrieslands. In Dagebüll setzen Sie mit einer Fähre nach Föhr über. Zwei Übernachtungen in Wyk auf Föhr.

3. Tag: Föhr ca. 37 km
Föhr, das grüne Herz des Wattenmeeres, erleben Sie auf einer ausführlichen Rundfahrt. Die vier Windmühlen, bezaubernde Bauerngärten vor reetgedeckten Katen, Künstlerateliers und gemütliche Cafés liegen auf Ihrem Weg.

4. Tag: Amrum ca. 10 bis 30 km
Per Fähre erreichen Sie am späten Vormittag ­Amrum. Es wartet ein herrliches Nordsee-Erlebnis auf Sie, wenn der Blick von den Dünen über den unendlichen, weißen Sandstrand wandert. Sie besteigen den Leuchtturm und erkunden per Rad die Insel vom gemütlichen Fischerhafen Wittdün im Süden bis zum großen, unter Naturschutz stehenden Dünengebiet im Norden. Zwei Übernachtungen auf Amrum.

5. Tag: Sylt ca. 56 km
Ein kleines Ausflugsschiff bringt Sie nach Hörnum an der Südspitze von Sylt. Dann radeln Sie ein Stück über die Königin der deutschen Ferieninseln. Berühmt ist die Insel wegen ihrer prominenten Besucher und ihrer schier unendlichen Vielfalt an Natur und Landschaft.

6. Tag: Ausblicke ca. 20 km
Am Morgen radeln Sie nach Süden. Von der Südspitze Amrums setzen Sie per Fähre über auf die Hallig Langeneß. Bei der Fahrt per Rad zum Hotel bekommen Sie einen ersten Eindruck vom Leben auf den Halligen. Zwei Übernachtungen auf Langeneß.

7. Tag: Halligleben ca. 30 km
Im Rhythmus der Gezeiten geht das Leben auf der Hallig seinen eigenen Gang. Abgeschiedenheit, Meer, Sonne und Wind lassen eine ganz besondere Atmosphäre entstehen, die den Alltag schnell zurücklässt. Das satte Grün der Wiesen, das Meer auf allen Seiten immer im Blick und die Rufe der Möwen im Ohr, unternehmen Sie Ihre Radtour über die Hallig. Wenn in der Abendsonne am fernen Horizont langsam Schiffe vorbeiziehen, ­lassen Sie Ihren Halligtag gemütlich auf der Bank vor dem Hotel ausklingen.

8. Tag: Auf Wiedersehen an der Nordsee
Früh morgens besteigen Sie die Fähre nach Schlüttsiel. Ein Bus bringt Sie nach Husum, wo Ihre Reise am Vormittag endet.

Termine
Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttage: Samstag, Dienstag, Donnerstag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 990,- / 1215,- / 115,-*
Zusatznacht Husum 75,- / 110,-
* 4x HP, nicht in Husum und auf Föhr.

Saisonzuschlag 15.05. - 15.09.2018: EUR 70,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 795,- / 945,- / 70,-*
Zusatznacht Husum 65,- / 110,-
* 3x HP, nicht auf Föhr und Langeneß

Saisonzuschlag 15.05. - 15.09.2018: EUR 50,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Ihre Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Sie nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Inselradeln Nordfriesland - 6 Tage
Föhr, Amrum und Sylt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Eine Radreise auf dem Nordseeküsten-Radweg ist unverwechselbar, sind doch die Inseln Nordfrieslands ein großartiges Naturwunder und das schönste Stück der Nordseeküste zugleich. Das Wattenmeer mit seinen mächtige Gezeiten schafft hier am Nordseeküsten-Radweg einen weltweit einzigartigen Lebensraum und eine atemberaubende Kulisse für eine außergewöhnliche Radreise. Im Rhythmus von Ebbe und Flut entfaltet sich hier an der Nordseeküste eine ungeahnte Vielfalt von Tieren und Pflanzen. Seevögel geben sich zu Tausenden ein Stelldichein und auf den Sandbänken dösen Seehunde in der Sonne. Entdecken Sie auf Ihrer Radreise auf dem Nordseeküsten-Radweg die Nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt. Jede dieser Inseln auf ihre Art und Weise besonders. Sie starten Ihren Radweg an der Nordsee in Husum, der Stadt Theodor Storms. Jeweils zwei Nächte wohnen Sie auf den Inseln Föhr und Amrum.

1. Tag: Husum
Anreise nach Husum. Infogespräch und Radüber­gabe um 18:00 Uhr. Auf einem Bummel durch Husum lässt sich allerlei entdecken: Markt und Altstadt zieren Kaufmannshäuser im Stil der Renaissance, Gotik und des Klassizismus. Sie erinnern an die alte Handelstradition der kleinen Hafenstadt. Das herzogliche Renaissanceschloss mit Schlossgarten reizt ebenso zu einem Besuch wie der verträumte Binnenhafen. Lohnend ist ebenfalls ein Bummel zum Theodor-Storm-Haus. Der große Nordseedichter lebte und arbeitete in Husum. Novellen wie "Pole Poppenspäler" und "Der Schimmelreiter" sind hier entstanden und gewähren einen tiefen Einblick in die nordfriesische Seele. Übernachtung in Husum.

2. Tag: Nordstrand und die Köge ca. 42 oder 60 km
Ihr Nordsee-Erlebnis beginnt. Sie radeln hinaus nach Nordstrand und genießen die Weite der grünen Halbinsel. Mit den nordfriesischen Kögen durchradeln Sie das größte Vogelschutzgebiet Nordfrieslands. In Dagebüll setzen Sie mit einer Fähre nach Föhr über. Zwei Übernachtungen in Wyk auf Föhr.

3. Tag: Föhr ca. 37 km
Föhr, das grüne Herz des Wattenmeeres, erleben Sie auf einer ausführlichen Rundfahrt. Die vier Windmühlen, bezaubernde Bauerngärten vor reetgedeckten Katen, Künstlerateliers und gemütliche Cafés liegen auf Ihrem Weg.

4. Tag: Amrum ca. 10 bis 30 km
Per Fähre erreichen Sie am späten Vormittag ­Amrum. Es wartet ein herrliches Nordsee-Erlebnis auf Sie, wenn der Blick von den Dünen über den unendlichen, weißen Sandstrand wandert. Sie besteigen den Leuchtturm und erkunden per Rad die Insel vom gemütlichen Fischerhafen Wittdün im Süden bis zum großen, unter Naturschutz stehenden Dünengebiet im Norden. Zwei Übernachtungen auf Amrum.

5. Tag: Sylt ca. 56 km
Ein kleines Ausflugsschiff bringt Sie nach Hörnum an der Südspitze von Sylt. Dann radeln Sie ein Stück über die Königin der deutschen Ferieninseln. Berühmt ist die Insel wegen ihrer prominenten Besucher und ihrer schier unendlichen Vielfalt an Natur und Landschaft.

6. Tag: Auf Wiedersehen an der Nordsee
Mit der Fähre erreichen Sie Dagebüll. Ein Bustransfer bringt Sie nach Husum, wo Ihre Reise endet.

Termine
Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttage: Samstag, Dienstag, Donnerstag

Kategorie Romantik 6 Tage/ 5 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 790,- / 1000,- / 65,-*
Zusatznacht Husum 75,- / 110,-
* 2x HP, nicht in Husum und auf Föhr.

Saisonzuschlag 15.05. - 15.09.2018: EUR 70,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Kategorie Komfort 6 Tage/ 5 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 655,- / 780,- / 70,-*
Zusatznacht Husum 65,- / 110,-
* 3x HP, nicht auf Föhr.

Saisonzuschlag 15.05. - 15.09.2018: EUR 50,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Ihre Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Sie nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Ostfrieslands Küste und seine Inseln
8 Tage - 200 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Durch Deiche vor der Urgewalt des Meeres geschützt, geht das Leben in Ostfriesland gemütlich seinen Gang - und das merkt man auch auf dieser Radreise. Hier hat sich eine Ruhe und Gelassenheit erhalten, die anderenorts der modernen Schnelllebigkeit gewichen ist. Aus Wind und Wellen geboren, sind die ostfriesischen Inseln ein romantisches, maritimes Gesamterlebnis, das Sie auf Ihrer Radreise durch Ostfriesland in aller Vielfalt erleben. Die Küste Ostfrieslands ist geprägt durch grüne Weite. Bunt geringelte Leuchttürme recken sich am Radweg in den wunderbar hohen Himmel. Malerische Krabbenkutter wiegen sich in der Dünung in verträumten Hafenorten, durch die Sie Ihre Radreise führt. Mittelalterliche Häuptlingsburgen stehen trutzig wie aus ferner Zeit. Und die Kunsthalle Emden lockt mit ihrer weltberühmten Sammlung. Ostfrieslands Küste und seine Inseln sind einzigartig schön. Zwei Nächte wohnen Sie während Ihrer Radreise auf Borkum, vier Nächte an der Küste und eine Nacht sind Sie in der prachtvollen Residenzstadt Aurich zu Gast.

1. Tag: Der Hafen
Anreise nach Emden. Infogespräch und Radübergabe um 18:00. Dann ist Zeit für eine erste Erkundung der Seehafenstadt. Emden ist ein wahres Kleinod in Ostfriesland. Früher bestimmten Meer und Hafen das Leben in der Stadt, heute kann man bei einem Stadtbummel historische Boote im Hafen bestaunen.

2. Tag: Kunst und Meer ca. 10 km
Am Vormittag besuchen Sie die berühmte Emder Kunsthalle, die eine der bedeutendsten Kunstsammlungen des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart beherbergt. Mittags steigen Sie auf die Fähre und lassen sich zur Insel Borkum bringen. Weit im Meer und mitten im UNESCO-Welterbe Wattenmeer gelegen, besticht das Eiland durch die wunderbare Dünenlandschaft im Nordwesten und seine Sandstrände.

3. Tag: Borkum ca. 18 km
Ein Inseltag wie aus dem Bilderbuch erwartet Sie. Aus Wind und Wellen geboren, hat Borkum einen ganz besonderen Charme. Auf Ihrer Rundfahrt erleben Sie die Dünen und schier endlose Strände. Am alten Leuchtturm erfahren Sie mehr zur Walfang­geschichte der Insel und auf der Strandpromenade lassen Sie bei einer Pause mit Meerblick die Seele baumeln.

4. Tag: Ostfriesland! ca. 46 - 54 km
Morgens bringt Sie die Fähre zurück nach Emden. Sie radeln nach Westen in den ursprünglichsten Teil Ostfrieslands, die Krummhörn. Das satte Grün der Marschen begleitet Ihre Fahrt. Schon bald schiebt sich der Leuchtturm von Campen ins Bild. Von seiner Spitze reicht der phantastische Blick weit bis zu den Inseln. Sie radeln nach Greetsiel - der romantische Fischerhafen mit seinen Krabbenkuttern gilt als der schönste Hafenort Ostfrieslands - und weiter nach Norden.

5. Tag: Norderney ca. 20 - 25 km
In Norddeich besteigen Sie die Fähre nach Norderney - ein wahres Paradies für Naturfreunde und Frischluftliebhaber. Den ganzen Tag haben Sie Zeit, dieses faszinierende Schauspiel aus Wellen, Wind und Weite auf Ihrer Rundfahrt zu genießen. Dann bringt Sie die Fähre am späten Nachmittag zurück nach Norden/Norddeich.

6. Tag: Störtebeker und die Häuptlinge ca. 45 - 55 km
Über die mittelalterliche Lütetsburg radeln Sie nach Marienhafe. Im Turm der gotischen Backsteinkirche versteckte sich Klaus Störtebeker einst zwischen seinen Beutezügen. Ein kleines Museum erinnert an den Piraten. Dann führt Ihr Weg über das Moormuseum in Moordorf in das prachtvolle Aurich. Ein Abstecher zum "Ewigen Meer" ist lohnenswert. Die Residenzstadt mit ihren schönen Renaissancehäusern am Markt und dem Schloss entdecken Sie auf einem abendlichen Spaziergang.

7. Tag: Im Fehnland ca. 38 km
Sie radeln ins Fehnland. Malerische Klappbrücken begleiten Ihren Weg durch Großefehn. Sie erreichen nach erfrischender Fahrt das "Große Meer". Der Niedermoorsee mit seinen ausgedehnten Riedflächen ist ein Paradies für Wasservögel. Wieder auf dem Rad gleiten Sie ein letztes Mal durch die wunderbar weite Landschaft nach Emden.

8. Tag: Auf Wiedersehen in Ostfriesland
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine
Zeitraum: 29.04. - 30.09.2018
Starttage: Sonntag, Dienstag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 895,- / 1090,- / 135,- *
Zusatznacht Emden 60,- / 95,-
Erlebnispaket Tee-Museum in Leer 90,- / 125,-
* gilt nicht für Borkum

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 745,- / 890,- / 75,- *
Zusatznacht Emden 55,- / 70,-
Erlebnispaket Tee-Museum in Leer 85,- / 100,-
* gilt nicht für Borkum und Emden

Saisonzuschlag 15.05. - 14.09.2018: EUR 50,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.
Erlebnispaket

... für besondere Reisemomente!
Mit dem Landpartie-Erlebnispaket "Tee-Zeremonie in Leer" haben Sie die Möglichkeit, Ihre Reise individuell zu verlängern und um ein ganz typisches ostfriesisches Erlebnis zu bereichern.

Sie radeln zum Emder Außenhafen und über die Große Seeschleuse entlang des Ems-Radweges nach Petkum zum Fähranleger. Ihr Ziel ist Ditzum, ein malerisches Siel- und Fischerdorf. Entlang des Ems-Deiches geht es über Jemgum mit seiner Galerieholländer-Windmühle von 1756 nach Bingum. Auf frischer Fahrt erreichen Sie Leer, das "Tor Ostfrieslands", mit seinem historischen Rathaus und der schmucken Altstadt. Im Bünting Teemuseum erwartet Sie eine traditionelle ostfriesische Tee-Zeremonie. Die Ostfriesen haben mit rund 300 Litern pro Jahr den weltweit höchsten Teeverbrauch pro Kopf! Da verwundert es nicht, dass die ostfriesische Teekultur von der UNESCO jüngst als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet wurde. Per Bahn zurück nach Emden: ca. 34 km.

Das Erlebnispaket umfasst: 1 Ü/F in Emden, Eintritt Tee-Museum Leer, Bahnfahrt 2. Kl. Leer - Emden, inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Ihre Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute und komfortable Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe mit gelegentlich stärkeren Winden. Sie nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Inselradeln auf Bornholm
7 Tage - 250 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Die Radreise führt Sie nach Bornholm - die Perle Dänemarks in der Ostsee. Sonnenverwöhnt strahlt sie eine Ruhe und Harmonie aus, die wir sonst selten finden auf der Welt. Die Gelassenheit und Gastfreundschaft der Bornholmer und die kleinen Orte mit ihren farbenprächtigen Fachwerkhäusern sorgen für ein fast mediterranes Flair auf dieser Radreise. Im sanft gewellten, grünen Binnenland stehen urwaldartig anmutende Wälder und feinste Sandstrände locken jeden Tag zu vergnüglichen Badefreuden. Die geheimnisvollen Bornholmer Rundkirchen laden ebenso zu interessanten Stopps ein wie die vielen Kunstwerkstätten und die Festungsruine Hammershus. Vom Meer geprägt ist auch die Bornholmer Küche. Der knusprige "Bornholmer", ein frisch geräucherter Hering, ist eines der ­kulinarischen Wahrzeichen der Insel - das sollten Sie auf Ihrer Radreise auf keinen Fall verpassen. Kommen Sie mit und entdecken Sie Bornholm, ein dänisches Märchenland!

1. Tag: Übers Meer
Mittags fährt Ihre Fähre (Dauer: 3 1/2 Stunden, im Reisepreis enthalten) von Sassnitz nach Rønne auf Bornholm. Am Nachmittag werden Sie zur Radübergabe in der Landpartie-Fahrradstation erwartet. Dann erfolgt ein Transfer an die Ostküste nach Svaneke bzw. Nexø, wo Sie die nächsten 3 Tage verbringen werden. Svaneke (Romantik)/Nexø (Komfort).

2. Tag: Die schönsten Strände ca. 32 - 40 km
Heute geht es an der Ostsee entlang zu den breiten, feinkörnigen Sandstränden im Süden der Insel nach Dueodde. Auf dem Weg lockt die Schokoladenmanufaktur in Snogebæk mit süßen Köstlichkeiten. Es ist Zeit für ein Strand- und Badeerlebnis mit Muße. Auf der Rückfahrt bietet sich ein Stopp bei einer Windmühle mit Granitschleiferei an.

3. Tag: Die Helligdom-Klippen ca. 40 - 65 km
Durch seine einzigartige Lage gilt Gudhjem als schönster Ort Bornholms. Die bunten Häuser ziehen sich terrassenförmig den Hang hinauf. Sie genießen die Atmosphäre bei einer ausgedehnten Pause am kleinen Fischereihafen bei einem schmackhaften Fischbrötchen. Dann radeln Sie zu den Helligdom-Klippen und auf herrlich einsamen Wegen über die Rundkirche von durchschnl.sterlars zurück. Für Gartenfreunde lohnt sich unbedingt ein Abstecher nach durchschnl.stermarie. Dort erwartet Sie am Hvide Hus ein exotischer, auf drei verschiedenen Niveaus an Felsen angelegter Garten. Das milde Ostseeklima lässt eine wunderbare Blütenpracht gedeihen.

4. Tag: Almindingen und Rønne ca. 40 - 51 km
Sie radeln durch die Paradies­hügel in den Wald von Almindingen. Auf einem ausführlichen Spaziergang wandern Sie durch das Ekkodalen, mit mächtigen Felswänden und üppigem Bewuchs das schönste Spalttal der Insel. Für seinen Artenreichtum ist der Moorsee Bastemose bekannt. Das rege Treiben der Vögel lässt sich von der Vogelwarte aus gut beobachten. Dann fahren Sie weiter nach Rønne. Die sehenswerte Inselhauptstadt lockt mit verwinkelten Gassen und der stolzen Pfarrkirche St. Nikolai.

5. Tag: Die Südküste ca. 38 km
Sie radeln nach Nylars. Hier finden Sie Bornholms Rundkirche mit den ältesten Kalkmalereien der Insel. Åkirkeby, die einstige Hauptstadt, lohnt eine Pause. Bei Boderne erreichen Sie die Südküste und einen schönen Sandstrand, eingebettet in Dünen und Heidelandschaft. Viele Bademöglichkeiten bieten sich am Meeressaum bis Arnager. Nach der Besichtigung eines steinzeitlichen Ganggrabes führt der Weg zurück nach Rønne.

6. Tag: Rundkirchen & Steilküsten ca. 56 km
Per Rad geht es über die Inselorte Nyker, Olsker und die Schlossheide zur großen Festungsruine Hammershus. Die mächtige Ruine thront majestätisch an der Steilküste über dem Meer. Nachmittags streifen Sie die Nordküste und gelangen zu den Felsen von Jons Kapel, der spektakulärsten Klippenpartie Bornholms. Ein Spaziergang über dem brausenden Meer und über die 100 Stufen hinunter an den Strand ist ein Erlebnis.

7. Tag: Nach Rügen
Am Morgen Transfer zum Fährhafen. Sie erreichen Sassnitz gegen Mittag. Es lohnt sich ein Besuch der historischen Altstadt, die mit ihrer Bäderarchitektur und den filigranen Giebeln und Türmchen den Charme längst vergangener Zeiten versprüht. In Sassnitz endet Ihre Reise oder Sie verlängern individuell.

Termine

Zeitraum:
13.05. - 09.09.2018
Starttag: Sonntag

Zeitraum:
04.07. - 08.08.2018
Starttage: Sonntag, Mittwoch

Kategorie Romantik 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 885,- / 1195,- / 135,- *
Zusatznacht Rønne/Bornholm ab 90,- / ab 155,-
* als 2-gängiges Abendessen und nur in Svaneke möglich

Kategorie Komfort 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 825,- / 1115,- / 85,- *
Zusatznacht Sassnitz 55,- / 70,-
Zusatznacht Rønne/Bornholm ab 90,- / ab 155,-
* als Büfett und nur in Nexø möglich

Saisonzuschlag 15.06. - 30.08.2018: EUR 45,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Anreise mit eigenem Rad
Bitte beachten Sie, dass unser Gepäckservice auf Bornholm am Fähranleger beginnt und endet.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.
Landpartie-Tipp

Naschkatzen kommen hier auf ihre Kosten
In Kjærstrups Schokoladenladen gibt es unglaublich leckere handgefertigte Schokolade. Die kleine Manufaktur beliefert sogar das dänische Königshaus. Genuss pur!

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude oder Meerblick) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir zwei sehr gute Hotels mit 3 Sternen. Für jeweils drei Nächte sind Sie in der Inselhauptstadt Rønne und an der Ostküste der Insel in Nexø zu Gast. Beide Häuser sind in unmittelbarer Nähe zum Strand gelegen.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Sie nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch überwiegend hügeliges, teils flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Mecklenburgische Seen - 8 Tage
Die großen Seen und der Müritz-Nationalpark

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wildnis hautnah erleben Sie auf dieser Radreise an den großen Seen der Mecklenburgischen Seenplatte und im Müritz-Nationalpark! Genießen Sie Entspannung pur in der Weite und Ruhe der Seenlandschaft. Hier an den Mecklenburgischen Seen finden Mensch und Tier noch einen Rückzugsort und eine Landschaft von ursprünglicher Schönheit. Das größte Seengebiet Deutschlands bettet sich ein in herrliche Wälder, rauschende Riedflächen und unergründliche Moorgebiete, durchzogen von kleinen Bach- und Flussläufen. Und inmitten dieser Herrlichkeit liegt die Müritz, der größte See Deutschlands mit seiner unendlich scheinenden Wasserfläche. Rund um die Mecklenburgischen Seen verteilen sich mecklenburgische Schlösser, prächtige Gutshäuser und kleine, verschlafene Städtchen. Viel gibt es auf Ihrer Radreise rund um die Seen zu entdecken: Rheinsberg, Neustrelitz, den zauberhaften Hafenort Waren und schließlich Malchow mit Kloster und Altstadt. Während Ihrer Radreise lädt das erfrischende Nass der Mecklenburgischen Seenplatte Sie allerort zu vergnüglichen Badepausen ein.

1. Tag: Auftakt in Waren
Anreise nach Waren, romantisch an der Müritz gelegen und umgeben vom Müritz-Nationalpark. Sie entdecken die "Perle der Müritz" und ihren Hafen auf einem individuellen Rundgang. Das Naturerlebniszentrum Müritzeum mit Deutschlands größtem Süßwasseraquarium lohnt einen Besuch.

2. Tag: Kölpinsee und Fleesensee ca. 36 km
Radübergabe und Infogespräch. Kölpin- und Fleesensee begleiten Sie auf Ihrem Weg nach Malchow. Nach kurzer Fahrt durch Feld und Wald erreichen Sie das Wisentgehege am Damerower Werder. Sie lernen die Urrinder bei der Fütterung aus nächster Nähe kennen und umrunden den Fleesensee bis Malchow. Die schöne Altstadt mit Drehbrücke, Stadtwindmühle und Kloster lohnt einen Bummel. Sehenswert ist auch der duftende Blütengarten des Ehepaars Bargfried.

3. Tag: Der Plauer See ca. 31 km
In einer großen Runde erkunden Sie heute die Landschaft um den Plauer See. Der Bärenwald bei Bad Stuer ist eine besondere Attraktion. Etwas weiter wartet der Wangeliner Bauerngarten. Der größte Kräutergarten Mecklenburgs, der Garten der Zauberpflanzen und der Schmetterlingsgarten locken mit herrlicher Pracht. Der Plauer Stadtwald geleitet Sie vorbei an Burgsee und Gaazer See nach Plau. Ein Rundgang durch das Fischerstädtchen mit seiner Festung aus dem 13. Jahrhundert ist sehr empfehlenswert. Per Schiff geht es über den Plauer und Petersdorfer See zurück nach Malchow.

4. Tag: An der Müritz ca. 28 - 36 km
Eingebettet in die Wälder der Seenplatte hat sich an den Müritzufern ein Naturparadies erhalten. Mit Blick auf die gewaltige Wasserfläche radeln Sie durch die naturschöne Landschaft nach Röbel. Die Hafenstadt mit mittelalterlichem Ortskern und den bunten Fachwerkhäusern liegt malerisch um den Binnensee gruppiert. Die Müritz-Promenade bis zum Jachthafen bietet sich für einen gemütlichen Bummel an.

5. Tag: Naturerlebnis Kleinseenplatte ca. 53 km
Bis Vipperow radeln Sie am Müritzufer mit vielen Bademöglichkeiten. Sie erreichen mit Lärz den Rand der Kleinseenplatte. Fließe und Kanäle verbinden hier zahllose Seen. Romantische Badestellen und kleine Ortschaften wie aus einer anderen Zeit tauchen unvermittelt auf und laden zur Rast. Dann erreichen Sie Rheinsberg mit seinem prachtvollen Schloss am Grienericksee.

6. Tag: Havelseen und Großer Stechlin ca. 45 - 56 km
Sie starten zu den schönsten Seen Mecklenburgs durch wunder­baren Mischwald hin zum Großen Stechlin. Das glasklare Wasser dieses Sees ist außergewöhnlich. Dann rollen Sie entlang des Ellenbogensees nach Priepert und durch eine romantische Wasserlandschaft nach Wesenberg am Woblitzsee. Durch ein urwüchsiges Waldgebiet, vorbei am Zierker See erreichen Sie Neustrelitz, die ehemalige Residenz der mecklenburgischen Herzöge.

7. Tag: Der Müritz-Nationalpark ca. 60 - 63 km
In Boek informiert das Nationalparkhaus über dieses einmalige Stück Deutschlands. Durch dichten Wald, vorbei an Seen und Mooren, radeln Sie nach Federow. Am Rande des Nationalparks erreichen Sie das Hafenstädtchen Waren an der Müritz. (Die Strecke kann um 30 km durch eine 15-minütige Bahnfahrt verkürzt werden.)

8. Tag: Auf Wiedersehen
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine
Zeitraum: 29.04. - 30.09.2018
Starttag: Sonntag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 795,- / 1130,- / 205,-
Zusatznacht Waren 80,- / 130,-
Erlebnispaket Adlersafari 95,- / 145,-

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 780,- / 135,-
Zusatznacht Waren ab 45,- / ab 70,-
Erlebnispaket Adlersafari 65,- / 90,-

Saisonzuschlag:
01.06. - 31.08.2018: EUR 40,- p.P.
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.
Erlebnispaket
... für besondere Reisemomente!
Beobachten Sie See- und Fischadler live am Bildschirm im Nationalpark-Informationszentrum in Federow und unternehmen Sie eine geführte Wanderung zu den Nahrungs- und Brutplätzen der Tiere im Nationalpark Müritz - spannende Beobachtungen warten auf Sie!

Das Erlebnispaket umfasst: 1 Ü/F in Waren, Eintritt Adlersafari/Nationalpark Müritz, inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln im Binnenland und bewegen sich auf windgeschützten Strecken. Sie nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Mecklenburgische Seen - 6 Tage
Die großen Seen und der Müritz-Nationalpark

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Eine faszinierende Radreise zur Mecklenburgischen Seenplatte und in den Müritz-Nationalpark! Wo der Seeadler seine Kreise über die Mecklenburgische Seenplatte zieht, befindet sich eine Landschaft von ursprünglicher Schönheit. Das größte Seengebiet Deutschlands bettet sich ein in geheimnisvolle Mischwälder, rauschende Riedflächen, weite Moore, Bäche und Flüsse. Und mittendrin liegt die Müritz, der größte See Deutschlands mit seiner unendlich scheinenden Wasserfläche. In dieser bezaubernden Landschaft der Mecklenburgischen Seenplatte verteilen sich hübsche kleine Orte, die Sie auf Ihrer Radreise entdecken: Rheinsberg, mit dem schönsten Rokoko-Schloss Deutschlands, Neustrelitz, die Residenzstadt der mecklenburgischen Herzöge und der zauberhafte Hafenort Waren. Überall an der Mecklenburgischen Seenplatte wetteifert eine wunderbare Bade­stelle mit der nächsten, wie geschaffen für eine erholsame Radreise mitten in Deutschlands schönster Natur.

1. Tag: Auftakt in Waren
Anreise nach Waren, romantisch an der Müritz gelegen und umgeben vom Müritz-Nationalpark. Sie entdecken die "Perle der Müritz" und ihren Hafen auf einem individuellen Rundgang. Das Naturerlebniszentrum Müritzeum mit Deutschlands größtem Süßwasseraquarium lohnt einen Besuch.

2. Tag: An der Müritz ca. 28 - 36 km
Eingebettet in die Wälder der Seenplatte hat sich an den Müritzufern ein Naturparadies erhalten. Mit Blick auf die gewaltige Wasserfläche radeln Sie durch die naturschöne Landschaft nach Röbel. Die Hafenstadt mit mittelalterlichem Ortskern und den bunten Fachwerkhäusern liegt malerisch um den Binnensee gruppiert. Die Müritz-Promenade bis zum Jachthafen bietet sich für einen gemütlichen Bummel an.

3. Tag: Naturerlebnis Kleinseenplatte ca. 53 km
Bis Vipperow radeln Sie am Müritzufer mit vielen Bademöglichkeiten. Sie erreichen mit Lärz den Rand der Kleinseenplatte. Fließe und Kanäle verbinden hier zahllose Seen. Romantische Badestellen und kleine Ortschaften wie aus einer anderen Zeit tauchen unvermittelt auf und laden zur Rast. Dann erreichen Sie Rheinsberg mit seinem prachtvollen Schloss am Grienericksee.

4. Tag: Havelseen und Großer Stechlin ca. 45 - 56 km
Sie starten zu den schönsten Seen Mecklenburgs durch wunder­baren Mischwald hin zum Großen Stechlin. Das glasklare Wasser dieses Sees ist außergewöhnlich. Dann rollen Sie entlang des Ellenbogensees nach Priepert und durch eine romantische Wasserlandschaft nach Wesenberg am Woblitzsee. Durch ein urwüchsiges Waldgebiet, vorbei am Zierker See erreichen Sie Neustrelitz,die ehemalige Residenz der mecklenburgischen Herzöge.

5. Tag: Der Müritz-Nationalpark ca. 60 - 63 km
In Boek informiert das Nationalparkhaus über dieses einmalige Stück Deutschlands. Durch dichten Wald, vorbei an Seen und Mooren, radeln Sie nach Federow. Am Rande des Nationalparks erreichen Sie das Hafenstädtchen Waren an der Müritz. (Die Strecke kann um 30 km durch eine 15-minütige Bahnfahrt verkürzt werden.)

6. Tag: Auf Wiedersehen
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine
Zeitraum: 29.04. - 30.09.2018
Starttag: Sonntag

Kategorie Romantik 6 Tage/ 5 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 770,- / 155,-
Zusatznacht Waren 80,- / 130,-
Erlebnispaket Adlersafari 95,- / 145,-

Kategorie Komfort 6 Tage/ 5 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 475,- / 630,- / 105,-
Zusatznacht Waren ab 45,- / ab 70,-
Erlebnispaket Adlersafari 65,- / 90,-

Saisonzuschlag:
01.06. - 31.08.2018: EUR 40,- p.P.
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.
Erlebnispaket
... für besondere Reisemomente!
Beobachten Sie See- und Fischadler live am Bildschirm im Nationalpark-Informationszentrum in Federow und unternehmen Sie eine geführte Wanderung zu den Nahrungs- und Brutplätzen der Tiere im Nationalpark Müritz - spannende Beobachtungen warten auf Sie!

Das Erlebnispaket umfasst: 1 Ü/F in Waren, Eintritt Adlersafari/Nationalpark Müritz, inkl. Rad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln im Binnenland und bewegen sich auf windgeschützten Strecken. Sie nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Havelradweg - Oberlauf
Radpartie von der Quelle bis Potsdam

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Weite Wälder, glitzernde Seen und wundersame Moore bilden die atemberaubende Kulisse auf diesem herrlichen Abschnitt des Havelradwegs! Mitten im Müritz-Nationalpark, wo die Havel nahe dem kleinen Ort Ankershagen entspringt, darf sich die Natur am Randes des Radwegs noch nach ihren eigenen Regeln entwickeln. Wo der Seeadler in einem unendlichen Himmel seine Kreise zieht, finden wir am Havelradweg eine Landschaft, die uns an Märchen und Geschichten alter Tage erinnert. In Waren an der Müritz, am Ufer des größten deutschen Sees, beginnen Sie Ihre Radreise durch die einzigartige Natur zur Havelquelle. Sie radeln durch den Müritz-Nationalpark in die Residenzstadt der Mecklenburgischen Herzöge und folgen per Rad dem Weg der jungen Havel entlang ihrer Quellseen bis zur Rheinsberger Kleinseenplatte in die Mark Brandenburg. Preußens Könige setzten ihre Residenz- und Lustschlösser bevorzugt an die Havel und ihre Seen. In Potsdam, dem wunderbaren Schlusspunkt Ihrer Radreise auf dem Havelradweg, entstand so eine unbeschreibliche Pracht und Vielfalt an glanzvollen Schlössern, Lustgärten und Parkanlagen.

1. Tag: Auftakt am "kleinen Meer
Anreise nach Waren an der Müritz. Einst nannten die hier heimischen Slawen die Müritz mit ihrer gewaltigen Wasserfläche "kleines Meer". Waren ist ein idealer Ort, um sich auf das Naturerlebnis der kommenden Tage einzustimmen. Sie besuchen das Müritzeum und beschließen bei einem abendlichen Bummel über die schöne Uferpromenade den Tag.

2. Tag: Die Havelquelle! ca. 60 - 63 km
Radübergabe und Infogespräch um 9:00 Uhr. Wälder, Seen, Moore und - mit etwas Glück - in der Luft segelnde Adler sind Ihre Begleiter auf der Fahrt nach Ankershagen am Mühlensee. Dann erreichen Sie die Havelquelle und folgen der jungen Havel in den Müritz-Nationalpark nach Kratzeburg. Die Havel, bisher ein Bach, weitet sich hier zum Käbelicksee. Weitere Havelquellseen weisen Ihnen den Weg durch eine urtümliche Landschaft bis Neustrelitz, der Residenz der Mecklenburgischen Herzöge (Abkürzung per Bahn möglich).

3. Tag: Die Seenkette ca. 34 - 41 km
Durch die Mecklenburgische Wald- und Seenlandschaft radeln Sie nach Wesenberg und entlang des Ellenbogensees nach Großmenow. Glietzen- und Dagorosee sind Ihre glitzernden Begleiter auf dem weiteren Weg nach Fürstenberg. Ein Abstecher zum Großen Stechlin lohnt: Das glasklare Wasser des Sees ist außergewöhnlich! Dann erreichen Sie Fürstenberg an der Havel, schon in früherer Zeit ein reizvoller Ort für Berliner Sommerfrischler.

4. Tag: Tonstichlandschaft ca. 35 - 41 km
Auf Ihrem Weg in den beschaulichen Ort Himmelpfort lohnt die Ruine des ehemaligen Zisterzienserklosters mit Klostergarten einen ersten Stopp. Entlang des Ufers des Wentower Sees radeln Sie weiter bis Marienthal zur eindrücklichen Tonstichlandschaft um Zehdenick. 55 kleine und große Seen reihen sich kilometerweit entlang der Havel auf und bilden eine einzigartige Wasserlandschaft mit unzähligen Bademöglichkeiten.

5. Tag: Das Ruppiner Land ca. 35 - 43 km
Die Havel trägt ihr flaches und ruhiges Wasser in vielen Bögen durch das anmutige Ruppiner Land, das schon Theodor Fontane und Kurt Tucholsky zum Schwärmen brachte. Sie folgen dem Fluss bis Oranienburg und entdecken eines der schönsten Barockschlösser der Mark Brandenburg, Schloss Oranienburg. Der Schlosspark ist ein besonderer Genuss für Blumen- und Gartenliebhaber.

6. Tag: Preußens Glanz und Gloria ca. 61 km
Der romantische Zauber der Berliner Havelseen zog schon die Kurfürsten und Könige Preußens in ihren Bann. Verspielte Lustschlösser, Parks und prachtvolle Residenzen wechseln in rascher Folge: Eine Landschaft, die in Europa ihresgleichen sucht. Gleichzeitig schiebt sich die neuere Geschichte ins Bild. Die Havel folgt auf einem Teilstück dem Mauer-Radweg im Westen von Berlin. Eine Schifffahrt auf dem Wannsee vorbei an der paradiesischen Pfaueninsel rundet den Tag ab. Verlängerungsnächte in Potsdam bieten sich an.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung
Heute heißt es "Auf Wiedersehen in Potsdam" oder Sie kombinieren diese Reise gleich mit dem unteren Havelradweg von Potsdam nach Havelberg.

Termine
Zeitraum: 29.04. - 30.09.2018
Starttag: Sonntag

Kategorie Romantik 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 725,- / 950,- / 145,-*
Zusatznacht Waren 80,- / 130,-
Zusatznacht Potsdam ab 105,- / ab 165,-
Erlebnispaket Rheinsberg 95,- / 115,-
* gilt nicht für Fürstenberg

Kategorie Komfort 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 555,- / 710,- / 115,-
Zusatznacht Waren ab 45,- / ab 70,-
Zusatznacht Potsdam 70,- / 105,-
Erlebnispaket Rheinsberg 80,- / 100,-

Saisonzuschlag 01.06. - 31.08.2018: EUR 30,-
Ausschlaggebend für die Berechnung des Saisonzuschlages ist der Starttag.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Havelradweg - Unterlauf
Gartenparadiese zwischen Potsdam und Havelberg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Der Havelradweg an der unteren Havel ist wahrlich ein Paradies für Gartenliebhaber und Radreisende! Wie sagte schon Theodor Fontane? "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand, ..." Romantisch ist das Havelland und sonnenverwöhnt - auch seine Radwege. Wo sich die Havel in endlosen Seenketten und Schleifen durchs Land zieht, liegen aneinandergereiht am Havelradweg Schlösser und Lustgärten, bedeutende Klöster und verträumte Gutshöfe. Die Parks und Gärten der Region, angelegt von Gartenkünstlern wie Lenné und Fürst von Pückler-Muskau, sind weltbekannt. Im Laufe der Jahrhunderte sind entlang der unteren Havel unzählige Gartenparadiese entstanden, wie der japanische Bonsaigarten in Ferch oder der Karl-Foerster-Garten mit seinem berühmten Senkgarten. Zudem werden Radreisende auf dem Havelradweg von den traumhaften Gärten der Bundesgartenschau 2015 begleitet, deren Vielfalt und romantischer Zauber unvergleichlich sind. Zahlreiche Schutzgebiete am Flusslauf der Havel ermöglichen ein selten ursprüngliches Naturerlebnis - Kraniche und Störche staksen über weite Felder, Biber und Fischotter tummeln sich in den Gewässern. Lassen Sie sich verzaubern vom Havelradweg und einer der schönsten Flusslandschaften Deutschlands!

1. Tag: Potsdam
Anreise nach Potsdam und Radübergabe. Verspielte Lustschlösser, wunderschöne Landschaftsparks und prachtvolle Residenzen wechseln an den Potsdamer Havelseen in rascher Folge - eine Landschaft (UNESCO-Weltkulturerbe), die in Europa ihresgleichen sucht.

2. Tag: Bauern und Bonsai am See ca. 20 km
Gemächlich windet sich die Havel in unzähligen Schleifen durchs Land. Am Havelufer radeln Sie mit zauberhaften Ausblicken am See entlang zum Schloss Petzow, 1825 von Schinkel erbaut. Den Petzower Park legte einst der große Meister Lenné an. In Ferch erleben Sie sodann den von Tilo Gragert angelegten Bonsaigarten - das Juwel japanischer Gartenkunst bietet ein einzigartiges Erlebnis! Tief beeindruckt radeln Sie am Ufer des Schwielowsees weiter und erreichen schließlich Werder. Mit seinen blühenden Obstgärten ist Werder seit Friedrich dem Großen das Zentrum des Obstbaus in der Mark Brandenburg.

3. Tag: Havelromantik ca. 49 km
Morgens bummeln Sie durch die mittelalterlich anmutende Inselstadt Werder und folgen dann der Havel, die sich als zusammenhängendes Seengebiet bis Brandenburg schlängelt. Schloss Paretz lohnt einen Besuch, bevor Sie Brandenburg erreichen. Havel und Havelseen schließen die drei historischen Stadtkerne Altstadt, Neustadt und Dominsel komplett ein. Auf dem Marienberg locken ein Rosengarten und ein historischer Staudengarten, die für die Bundesgartenschau 2015 angelegt wurden.

4. Tag: Naturpark Westhavelland ca. 54 km
Ab Brandenburg durchfließt die Havel ein Naturparadies. Die Auenlandschaft des "Naturpark Westhavelland" ist das größte Brut- und Rastgebiet von Wasservögeln in Mitteleuropa. Am Nachmittag erreichen Sie Rathenow. Der Optikpark an der Havel lockt mit Seerosenarena, Blütenkaskaden und Rosenskulpturen genauso zu einem Besuch wie das Rhododendrontal um den Bismarckturm.

5. Tag: Klostergärten ca. 49 km
Durch die grünen Havelauen radeln Sie flussabwärts zum Naturschutzgebiet Gülper See, bevor Sie Havelberg am Nachmittag erreichen. In der mittelalterlichen Hansestadt wurde für die Bundesgartenschau 2015 um den Domberg ein Kletter- und Pfingstrosengarten angelegt. Sehenswert ist auch der Klostergarten der Anlage.

6. Tag: Die Havelmündung ca. 53 km
Zwischen Elbe und Havel radeln Sie auf die Havelmündung zu. Bei Rühstädt, dem storchenreichsten Dorf Deutschlands, ist es dann soweit: das Havelwasser fließt in die Elbe. Genießen Sie den Anblick der anmutigen Vögel oder besuchen Sie die Weißstorch-Ausstellung des Besucherzentrums. Auf der anderen Havelseite radeln Sie über Bad Wilsnack, Kur- und ehemaliger Pilgerort, durch die Prignitz zurück nach Havelberg.

7. Tag: Auf Wiedersehen im zauberhaften Havelland
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine
Zeitraum: 29.04. - 30.09.2018
Starttag: Sonntag

Kategorie Romantik 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 695,- / 940,- / 170,-
Zusatznächte Potsdam ab 105,- / ab 165,-
Zusatznächte Havelberg 75,- / 125,-

Kategorie Komfort 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 565,- / 740,- / 125,-
Zusatznächte Potsdam 70,- / 105,-
Zusatznächte Havelberg 65,- / 90,-

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln im Binnenland und bewegen sich auf windgeschützten Strecken. Sie nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

An Oder, Neiße & Spree
8 Tage - 379 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Am Oder-Neiße-Radweg, wo die Lausitzer Neiße und die Oder die Grenze zu Polen markieren, präsentieren sich Ihnen Sachsens Glanz und Preußens Gloria. Kostbare Bauten aus Gotik, Renaissance, Barock und Klassizismus lassen sich in Zittau und Görlitz bestaunen. Es ist ein selten umfassendes Bilderbuch deutscher Kultur- und Architekturgeschichte hier am Oder-Neiße-Radweg! Der Muskauer Park des genialen Gartenbauers Fürst Hermann von Pückler-Muskau lohnt das ausgiebige Lustwandeln. Schlösser, prachtvolle Gutshöfe und prunkvolle Klöster sind eingebettet in eine urwüchsige Naturlandschaft. Lange Zeit eine abgeschiedene Grenzregion an Oder und Neiße, konnte sich die Natur teilweise völlig ungestört entwickeln. Ob Neißetal und Oderbruch, Schlaubetal oder Spreeauen, die Landschaft zeigt sich dem Radler am Oder-Neiße-Radweg in großer Vielfalt und in romantischer Schönheit. Fürstenwalde, das Seengebiet der Spree und Köpenick markieren weitere Stationen auf dieser erlebnisreichen Radreise von Zittau nach Berlin. Genießen Sie ein einzigartiges Radelerlebnis auf dem Flussradweg an Oder, Neiße und Spree!

1. Tag: Auftakt in der Oberlausitz
Infogespräch und Radübergabe um 18:00 Uhr in Zittau. Auf einem individuellen Rundgang bestaunen Sie das berühmte Große Zittauer Fastentuch von 1472 und das Rathaus, einen Neorenaissancebau mit neoklassizistischem Einfluss.

2. Tag: Im Neißetal nach Görlitz ca. 42 - 46 km
Romantisch auf dem Radweg an der Neiße radelnd erreichen Sie das Kloster Marienthal. Die barocke Anlage und den liebevoll angelegten "Garten der Bibelpflanzen" erkunden Sie auf einem individuellen Rundgang. Am Ufer der Neiße führt Sie der Oder Neiße Radweg weiter nach Görlitz. Die Altstadt ist eine Pracht. Hier befindet sich das wohl bedeutendste Renaissanceensemble nördlich der Alpen. Lassen Sie sich bei einem geführten Rundgang für diese städtebauliche Schatzkiste begeistern.

3. Tag: Pücklers Park ca. 64 km
Weiter geht die Fahrt an der Neiße nach Bad Muskau. Der epochale Landschaftsgärtner und herausragende Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, Fürst Hermann von Pückler-Muskau, schuf hier einen einmaligen, 800 Hektar großen Garten, oder besser gesagt, ein Gartenkunstwerk! Sie lustwandeln ausgiebig durch den Park.

4. Tag: Rosen in Brandenburg ca. 60 - 87 km
Der Lausitzer Neiße folgend belohnt der Rosengarten in Forst Ihre Aufmerksamkeit mit unend­licher Farbenpracht. Skulpturen, kleine Brunnen und der betörende Duft von 800 Rosensorten lassen Sie in eine andere Welt eintauchen. Nun radeln Sie bis zur geteilten Stadt Guben/Gubin. Ab Guben empfehlen wir die Regionalbahn nach Neuzelle (10 Minuten).

5. Tag: Barock im Auenland ca. 49 - 77 km
Von der Mündung der Neiße in die Oder ist es nur ein kurzes Stück bis nach Neuzelle. Die dortige Klosterkirche ist eine Perle spätbarocker Baukunst. Die vollständig erhaltene Innenausstattung ist wahrlich beeindruckend und bietet einen Prunk ohnegleichen. Dann fahren Sie über das märchenhafte Schlaubetal zur Spree nach Beeskow.

6. Tag: An der Spree ca. 26 - 36 km
Der Oder-Spree-Kanal weist den Weg in eine der anmutigsten und unberührtesten Flussauen Deutschlands. Sie radeln zu seiner alten Schleuse. Hier wendet sich die Spree nach Westen und durchfließt das Berliner Urstromtal mit dichtem Wald und klaren Seen.

7. Tag: Berlin und Köpenick ca. 56 - 69 km
Dem Lauf der Spree folgen Sie auf einer romantischen Etappe bis Erkner. Am Nachmittag radeln Sie nach Köpenick. Wasserreich ist es mit seinem barocken Schloss und dem prachtvollen Rathaus einer der schönsten Ortsteile Berlins. Besonders sehenswert ist die malerische Altstadt mit ihren schmalen Kopfstein-Gässchen. Ein individueller Rundgang auf den Spuren von Zuckmayers "Hauptmann von Köpenick" bietet sich an.

8. Tag: Hab’ noch einen Koffer in Berlin
Die S-Bahn bringt Sie mitten hinein nach Berlin und zum Hauptbahnhof/Flughafen. Individuelle Zusatznächte in Berlin-Köpenick sind möglich. Für Pkw-Reisende gibt es jeden Samstag einen Bus­transfer nach Zittau.

Termine

Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttag: Samstag

Zeitraum: 01.07. - 31.08.2018
Starttage: Samstag, Sonntag

Kategorie Romantik 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 735,- / 920,- / 180,-
Zusatznacht Zittau 55,- / 75,-
Zusatznacht Görlitz * 70,- / 95,-
Zusatznacht Berlin 60,- / 85,-
* inkl. Rad wie gebucht, Aufpreis E-Bike EUR 20,-

Kategorie Komfort 8 Tage/ 7 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 740,- / 140,-
Zusatznacht Zittau 45,- / 65,-
Zusatznacht Görlitz * 55,- / 75,-
Zusatznacht Berlin 60,- / 85,-
* inkl. Rad wie gebucht, Aufpreis E-Bike EUR 20,-

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. In Berlin-Köpenick erwartet Sie ein komfortables 4-Sterne-Hotel ohne die besondere Atmosphäre der Landpartie-Romantik-Kategorie. In Beeskow sind Sie im besten Haus am Platz, einem familiär geführten 3-Sterne-Hotel direkt am Markt untergebracht. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard. Die Hotels können in Einzelfällen auch etwas außerhalb des Zentrums der Etappenorte liegen.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln im Binnenland und bewegen sich auf windgeschützten Strecken. Sie nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Weserradweg bis Bremen
10 Tage - 411 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Der Weserradweg gehört zu den schönsten Radwegen Deutschlands. Mythen und Märchen, stille Dörfer, anmutige Städte und eine Landschaft von romantischer Schönheit prägen den Weserradweg. Mit der Weserrenaissance ist sogar ein besonders prächtiger Baustil nach der Weser benannt. Ab Hann. Münden beginnt das naturschöne Weserbergland. Entlang des Weserradwegs wollen das Schloss mit Reichsabtei in Corvey, die Hugenotten in Bad Karlshafen, der Roland und das Rathaus zu Bremen entdeckt werden. Dr. Eisenbarth, der Rattenfänger von Hameln und der Baron von Münchhausen ... so manche Sage spielt an der Weser. Dichtung und Wahrheit trennt dabei oft nur die eigene Ansicht. Verbunden wird diese einzigartige Vielfalt durch den stets flachen und gut ausgebauten Weserradweg. Kommen Sie mit auf eine sagenhafte Landpartie in einer der schönsten Flusslandschaften Deutschlands.

1. Tag: Wo Werra und Fulda ...
Anreise nach Hann. Münden. Wer zeitig anreist, erlebt am Samstag in der Rathaushalle "Die kleine Sprechstunde bei Dr. Eisenbarth", dem legendären Wanderarzt! Infogespräch und Radübergabe um 18:00 Uhr.

2. Tag: Barock und Brüder Grimm ca. 46 km
Am Weserfelsen, dem Ursprung des Flusses, beginnen Sie Ihre Radtour. Über Reinhards­hagen (Gebrüder Grimm) radeln Sie zum Benediktinerkloster Bursfelde. Dann erreichen Sie die barocke Hugenottenstadt Bad Karlshafen. Hann

3. Tag: Weißes Gold ca. 24 - 37 km
Auf der landschaftlich zauberhaften Etappe lohnen Beverungen und die Porzellanmanufaktur in Fürstenberg eine Rast. Mit Höxter erreichen Sie eine der schönsten Fachwerkstädte an der Weser. Auf Ihrem weiteren Weg besuchen Sie das Barockschloss mit Kaisersaal und Reichsabtei in Corvey (UNESCO-Weltkulturerbe).

4. Tag: Vom Lügenbaron zum Rattenfänger ca. 55 - 68 km
Vormittags will Schloss Bevern besichtigt werden. Wahlweise per Schiff oder auf dem Rad geht es ab Polle zur Wirkungsstätte des Lügenbarons Münchhausen, nach Bodenwerder. Gegen Abend erreichen Sie die Rattenfänger-Stadt Hameln.

5. Tag: Weser­renaissance und lichte Auen ca. 32 km
Vormittags bummeln Sie durch Hameln, ein wahres Bilderbuch der verspielten Weser­renaissance. Per Rad erreichen Sie sodann Stift Fischbeck, die prachtvollste romanische Stiftskirche Norddeutschlands. Weiter nach Rinteln, mit sehenswertem Rathaus.

6. Tag: Weserschleifen ca. 40 - 53 km
Vor der Porta Westfalica windet sich der Fluss auf Bad Oeynhausen zu. Weite, grüne Weiden begleiten Sie nach Minden, der blühenden Hansestadt des Mittelalters. Übernachtung bei Buchung der Landpartie-Romantik-Kategorie wahlweise im Zentrum Mindens oder im zauberhaft gelegenen Schloss Petershagen (13 km von Minden).

7. Tag: Durch ca. 50 - 63 km
Eine üppig grüne, geschützte Auenlandschaft empfängt die Weser und ihre Radler auf dem Weg zur Küste. Bauernhöfe, Windmühlen und Schwarzbunte begleiten Sie nach Nienburg.

8. Tag: Durch die Wesermarsch ca. 57 km
Heute begleiten Sie die fruchtbaren Marschen der Mittelweser und allerorts hübsche Dörfer am Wegesrand. Dann sehen Sie schon von fern den wuchtigen Dom der kleinen, charmanten Reiterstadt Verden.

9. Tag: Die Hansestadt Bremen ca. 55 km
Durch eine parkähnliche Landschaft nähern Sie sich Bremen und machen sich auf einem ersten Spaziergang mit der Hansestadt vertraut. Es lohnt ein Besuch der historischen Uferpromenade Schlachte.

10. Tag: Auf Wiedersehen an der Weser
Roland, Marktplatz und Rathaus, prächtiger Repräsentativbau der Weserrenaissance (UNESCO-Weltkulturerbe), Dom und Schnoorviertel - heute ist Zeit, die Sehenswürdigkeiten Bremens auf einem Rundgang zu genießen. Anschließend Rückreise oder individuelle Verlängerung in Bremen.

Termine

Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttag: Samstag

Zeitraum: 01.06. - 31.08.2018
Starttage: Samstag, Sonntag

Kategorie Romantik 10 Tage/ 9 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 945,- / 1165,- / 225,-
Zusatznacht Hann. Münden 55,- / 75,-
Zusatznacht Minden/Petershagen 80,- / 100,-
Zusatznacht Bremen 60,- / 90,-
Erlebnispaket Bremen Maritim 90,- / 120,-

Kategorie Komfort 10 Tage/ 9 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 845,- / 1035,- / 205,-
Zusatznacht Hann. Münden 55,- / 75,-
Zusatznacht Minden/Petershagen 55,- / 80,-
Zusatznacht Bremen 60,- / 90,-
Erlebnispaket Bremen Maritim 90,- / 120,-

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.
Erlebnispaket

... für besondere Reisemomente!
Mit dem Landpartie-Erlebnispaket "Bremen Maritim" haben Sie die Möglichkeit, Ihre Reise individuell zu verlängern und um ein ganz besonderes Erlebnis zu bereichern.

Genießen Sie einen ganzen Tag in der Hanse- und Hafenstadt Bremen! Lassen Sie sich im "Bremer Geschichtenhaus" auf eine Reise durch drei Jahrhunderte Bremer Stadtgeschichte(n) entführen, bummeln Sie im berühmten Schnoorviertel oder an der Weserpromenade und lernen Sie Bremen bei einer Weser- und Hafenrundfahrt ab der Kaufmannskirche St. Martini weserabwärts per Schiff kennen.

Das Erlebnispaket umfasst: 1 Ü/F in Bremen, Eintritt Bremer Geschichtenhaus, Weser- und Hafenrundfahrt.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens im geschützten Binnenland. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Weserradweg bis Minden
7 Tage - 236 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Der Weserradweg bietet eine sagenhafte Kulisse für Entdecker und gehört ohne Zweifel zu den schönsten Flussradwegen Deutschlands. Geradezu märchenhaft geht es am Weserradweg zu, führt er seine Radler doch zu den bekanntesten Orten deutscher Geschichte und norddeutscher Geschichten: Dr. Eisenbarth, die Gebrüder Grimm, der Baron von Münchhausen und der Rattenfänger von Hameln ... so manche Sage spielt an der Weser! Sie starten Ihre Radreise auf dem Weserradweg am Weserfelsen, am Ursprung des Flusses, wo Werra und Fulda sich küssen. Eine landschaftlich zauberhafte Etappe des Weserradwegs führt Sie in die barocke Hugenottenstadt Bad Karlshafen und in eine der schönsten Fachwerkstädte an der Weser, nach Höxter. Durch lichte Auen radelnd erreichen Sie die Rattenfängerstadt Hameln, ein wahres Bilderbuch der verspielten Weserrenaissance. Sodann folgt der Weserradweg den Weserschleifen und windet sich mit ihnen durch weite grüne Weiden Richtung Minden, einst blühende Hansestadt des Mittelalters. Traditionelle Gastlichkeit rechts und links des Radwegs sowie kleine Bauernhofcafés entlang der Weser runden allerorts die vergnüglichen Radeltage ab ... Erleben Sie den Weserradweg und mit ihm ganz besondere Radreisemomente!

1. Tag: Wo Werra und Fulda ...
Anreise nach Hann. Münden. Wer zeitig anreist, erlebt am Samstag in der Rathaushalle "Die kleine Sprechstunde bei Dr. Eisenbarth", dem legendären Wanderarzt! Infogespräch und Radübergabe um 18:00 Uhr.

2. Tag: Barock und Brüder Grimm ca. 46 km
Am Weserfelsen, dem Ursprung des Flusses, beginnen Sie Ihre Radtour. Über Reinhards­hagen (Gebrüder Grimm) radeln Sie zum Benediktinerkloster Bursfelde. Dann erreichen Sie die barocke Hugenottenstadt Bad Karlshafen.

3. Tag: Weißes Gold ca. 24 - 37 km
Auf der landschaftlich zauberhaften Etappe lohnen Beverungen und die Porzellanmanufaktur in Fürstenberg eine Rast. Mit Höxter erreichen Sie eine der schönsten Fachwerkstädte an der Weser. Auf Ihrem weiteren Weg besuchen Sie das Barockschloss mit Kaisersaal und Reichsabtei in Corvey (UNESCO-Weltkulturerbe).

4. Tag: Vom Lügenbaron zum Rattenfänger ca. 55 - 68 km
Vormittags will Schloss Bevern besichtigt werden. Wahlweise per Schiff oder auf dem Rad geht es ab Polle zur Wirkungsstätte des Lügenbarons Münchhausen, nach Bodenwerder. Gegen Abend erreichen Sie die Rattenfänger-Stadt Hameln.

5. Tag: Weserrenaissance & lichte Auen ca. 32 km
Vormittags bummeln Sie durch Hameln, ein wahres Bilderbuch der verspielten Weser­renaissance. Per Rad erreichen Sie sodann Stift Fischbeck, die prachtvollste romanische Stiftskirche Norddeutschlands. Weiter nach Rinteln, mit sehenswertem Rathaus.

6. Tag: Weserschleifen ca. 40 - 53 km
Vor der Porta Westfalica windet sich der Fluss auf Bad Oeynhausen zu. Weite, grüne Weiden begleiten Sie nach Minden, der blühenden Hansestadt des Mittelalters. Übernachtung bei Buchung der Landpartie-Romantik-Kategorie wahlweise im Zentrum Mindens oder im zauberhaft gelegenen Schloss Petershagen (13 km von Minden).

7. Tag: Auf Wiedersehen an der Weser
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine

Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttag: Samstag

Zeitraum: 01.06. - 31.08.2018
Starttage: Samstag, Sonntag

Kategorie Romantik 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 725,- / 875,- / 155,-
Zusatznacht Hann. Münden 55,- / 75,-
Zusatznacht Minden/Petershagen 80,- / 100,-

Kategorie Komfort 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 710,- / 135,-
Zusatznacht Hann. Münden 55,- / 75,-
Zusatznacht Minden/Petershagen 55,- / 80,-

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Bitte geben Sie an, ob Sie zentral im Victoria Hotel in Minden oder im Schloss Petershagen wohnen möchten.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute, komfortable Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln meistens im geschützten Binnenland. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch fast ausschließlich flaches Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Auf Luthers Spuren zwischen Berlin und Leipzig
Lutherradweg, 7 Tage - 222 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

"Die Welt sieht seitdem anders aus ..." Als Martin Luther sich am 31. Oktober 1517 anschickt, seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg zu nageln, verändert er die Welt! Bis heute ist das Beben, das von diesem kleinen Mann ausging, deutlich zu spüren. Eingerahmt von der wunderbaren Natur der Dübener Heide, des Flämings und den Perlen der märkischen Seenplatte machen Sie sich auf, das Leben und Wirken Martin Luthers in der historischen Mitte Deutschlands zu erleben. Den Auftakt bildet die Kulturmetropole Berlin. Auf den Spuren der Reformation radeln Sie durch stille Alleen, Wälder und auf dem berühmten Luther-Tetzel-Weg. Trutzige Burgen und uralte Kirchen säumen allerorts Ihren Weg in das liebliche Elbtal. Wittenberg präsentiert Ihnen das große Thema der Reformation aus unzähligen Perspektiven. Zum Abschluss erleben Sie Leipzig und wenn Sie mögen auch Halle, beides einstige Wirkungsstätten Luthers, die sich zu lebendigen Zentren von Kunst und Kultur entwickelt haben.

1. Tag: Anreise nach Berlin
Individuelle Anreise in Ihr Hotel am Prenzlauer Berg/Berlin-Mitte. Tauchen Sie ein in das kosmopolitische Flair des Szeneviertels.

2. Tag: Perlen der märkischen Seenplatte ca. 45 km
Infogespräch und Radübergabe um 9:00 Uhr. Vom Lutherdenkmal im Schatten der Berliner Marienkirche geht es durch Charlottenburg Richtung Grunewald und Havel. Die melancholische Kraft der Landschaft ist bezaubernd. Über die Glienicker Brücke rollen Sie nach Potsdam. Der Charme der hohenzollernschen Residenzstadt wird Sie begeistern. Am Havelufer radeln Sie nach Petzow, romantisch am Westufer des Schwielowsees gelegen.

3. Tag: Spargelfelder und Hoher Fläming ca. 47 km
Sie verlassen das Seengebiet und kommen in die Region Beelitz, die für ihr weißes Gold, den Beelitzer Spargel bekannt ist. Durch die Beelitzer Landschaftswiesen und das Baruther Urstromtal radeln Sie nach Brück. Stille Alleen, Felder und ursprüngliche Buchenwälder sind Ihre weiteren Begleiter auf dem Weg nach Bad Belzig. In der hiesigen Marienkirche hielt Luther 1530 im Jahr der "Confessio Augustana" eine Predigt. Von ihm soll auch die Lutherlinde am Gertraudenfriedhof stammen. Auf den Höhen des Hohen Flämings, einst von Flamen im Mittelalter besiedelt, erwartet Sie Ihr Hotel.

4. Tag: Hinab ins Tal der Elbe ca. 45 km
Mittelalterliche Feldsteinkirchen prägen das Bild des heutigen Tages und gute Radwege machen Ihnen die Fahrt durch den Fläming zum Vergnügen. Die Burg Rabenstein lohnt einen Stopp auf Ihrem Weg ins Elbtal. In weiten Mäandern prägt die Elbe ihr grünes Auental. Weithin sichtbar grüßen die Türme Wittenbergs, zuvorderst der Turm der Schlosskirche. Hier veröffentlichte Luther seine 95 Thesen. Das einzigartige 360°-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi widmet sich den Ereignissen in Wittenberg vor 500 Jahren.

5. Tag: Durch die Dübener Heide ca. 45 km
Die Dübener Heide, eines der größten Waldgebiete Sachsen-Anhalts mit herrlichen Wasserläufen, Mooren, Teichen und romantischen Lichtungen, geleitet Sie in das kleine Kneippheilbad Bad Schmiedeberg. Schloss Reinharz mit seinem prächtigen Park und Europas größter Strauchkastanie lohnt einen weiteren Stopp. Am Ufer der Mulde erreichen Sie schließlich das über tausendjährige Bad Düben.

6. Tag: Die Leipziger Bucht ca. 40 km
Sie genießen den Radeltag im ebenen Gelände der Leipziger Bucht. Dann grüßt von Ferne die Silhouette Leipzigs mit Neuem Rathaus, Cityhochhaus, Völkerschlachtdenkmal und Thomaskirche. Hier predigte Luther am Pfingstsonntag 1539. Sie erkunden die bunte Kulturszene Leipzigs und die historische Altstadt bei einem Rundgang und auch eine Bootsfahrt auf einem der zahlreichen Kanäle bietet sich an.

7. Tag: Rückreise oder Verlängerung
Abreise oder individuelle Verlängerung.

Termine
Zeitraum: 28.04. - 29.09.2018
Starttage: Samstag

Kategorie Romantik 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 765,- / 1010,- / 170,-
Zusatznacht Berlin ab 80,- / ab 125,-
Zusatznacht Leipzig ab 65,- / ab 130,-
Erlebnispaket Halle & Himmelsscheibe 95,- / 160,-

Kategorie Komfort 7 Tage/ 6 Nächte
Preis pro Pers. in EUR
DZ / EZ / HP
Reisepreis 595,- / 760,- / 145,-
Zusatznacht Berlin 65,- / 115,-
Zusatznacht Leipzig 55,- / 95,-
Erlebnispaket Halle & Himmelsscheibe 85,- / 125,-

Bahnanreise
Zu allen deutschen An- und Abreisebahnhöfen bieten wir Ihnen eine vergünstigte Bahnfahrt zu einem günstigen Festpreis ohne Zugbindung an: Bahnfahrt 2. Kl. ab jedem deutschen Bahnhof je Richtung ab EUR 34,-.

Erlebnispaket
... für besondere Reisemomente!
Mit dem Landpartie-Erlebnispaket "Halle und die Himmelsscheibe von Nebra" haben Sie die Möglichkeit, Ihre Reise individuell zu verlängern und um ein ganz besonderes Erlebnis zu bereichern.
Sie radeln nach Halle an der Saale, einst Residenz des mächtigsten Gegenspielers Luthers, Kardinal Albrecht v. Brandenburg. Seinen aufwendigen Lebensstil finanzierte dieser aus dem Ablasshandel. Der Dom zu Halle, die imposante Marktkirche - Wirkungsstätte Luthers - sowie der historische Stadtkern und die Ausstellung zur Himmelsscheibe von Nebra im Besucherzentrum "Arche Nebra" lohnen den Besuch. Die Himmelsscheibe von Nebra zeigt die weltweit älteste konkrete Darstellung des Universums. Erleben Sie die faszinierende Geschichte dieses einzigartigen Zeugnisses der Menschheitsgeschichte. Zurück nach Leipzig per Bahn. Leipzig - Halle: 40 km.

Das Erlebnispaket umfasst: 1 Ü/F in Leipzig, Eintritt Landesmuseum Halle, Bahnfahrt 2. Kl. Halle - Leipzig inkl. Rad, Leihrad wie gebucht/Aufpreis E-Bike EUR 20,-.

Landpartie-Romantik-Kategorie:
Sie übernachten in komfortablen Hotels mit besonderem Flair, zumeist mit 4-Sterne-Standard. Persönliche Gastlichkeit, ein besonderes Ambiente (historisches Gebäude, Lage im Grünen, großer Wellnessbereich) sowie marktfrische Küche sind die Auswahlkriterien für diese Häuser. Hotels der Landpartie-Romantik-Kategorie finden Sie unten stehend beschrieben.

Komfort-Kategorie:
Für Sie ausgewählt haben wir gute Hotels und Gasthöfe, in der Regel mit 3-Sterne-Standard.

Schwierigkeitsgrad
Sie radeln im Binnenland und bewegen sich auf windgeschützten Strecken. Sie nutzen überwiegend gut befestigte Wege, falls notwendig auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH