Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (geführte Radtour)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

1.Tag: Anreise
Anreise zum Hotel Flora nach Fredersdorf, gelegen mitten im Grünen der reizvollen Berliner Umgebung, Ihr Ausgangspunkt für die Radrundreise. Nach dem Abendessen begrüßt Sie der Reiseführer und stellt Ihnen die Tour vor.

2.Tag: Fredersdorf - Strausberg - Wriezen (ca. 55 km)
Die erste Etappe führt uns von Fredersdorf auf dem Radweg ZR1 nach Strausberg. AmStraussee entlang erreichen wir den Flugplatz in Strausberg-Nord. Auf einer ausgebauten Radfahrstraße radeln wir nach Wriezen. Transfer (ca. 40 Min.).

3.Tag: Wriezen - Angermünde (ca. 57 km)
Von Wriezen radeln wir auf dem ehemaligen Streckenabschnitt der Oderbruch-Eisenbahn direkt an die Oder. An der Oder entlang geht es weiter auf dem Oder-Neiße-Radweg über Hohenwutzen (Grenzübergang nach Polen), Lunow nach Stolpe. Hier haben wir die Möglichkeit von einem Aussichtspunkt bis weit ins polnische Land, aber auch in den Naturpark "Unteres Odertal" zu schauen. Über Herzsprung erreichen wir die Stadt Angermünde. Transfer (ca. 60 Min.).

4.Tag: Angermünde - Joachimsthal (ca. 45 km)
Heute radeln wir in das Naturschutzgebiet Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Nach Verlassen der Stadt Angermünde erreichen wir das Informationszentrum des Naturschutzbundes "Blumenberger Mühle". Von hier radeln wir auf dem Radfernweg "Berlin-Usedom" bis Wolletz. Am Grimnitzsee entlang führt uns unser Weg zum Städtchen Joachimsthal. Transfer (ca. 50 Min.).

5.Tag: Joachimsthal - Kloster Chorin (ca. 50 km)
Wir starten heute in Joachimsthal zu einer Runde rund um den Werbellinsee. Auf der Westseite erreichen wir das ehemalige Jagdschloss "Hubertusstock" (Hier trafen sich am 12.12.1981 Helmut Schmidt und Erich Honecker). Unsere Tour führt uns weiter nach Chorin mit seinem bekannten Kloster. Transfer (ca. 45 Min.).

6.Tag: Kloster Chorin - Schiffshebewerk Niederfinow - Lobetal (ca. 55 km)
Von Chorin radeln wir auf dem Radfernweg "Berlin-Usedom" bis zum Schiffshebewerk Niederfinow. Nach der Besichtigung dieses gigantischen technischen Denkmals radeln wir entlang am alten Finowkanal bis Finow. Weiter geht es über Biesenthal nach Lobetal. Transfer (ca. 30 Min.)

7.Tag: Lobetal - Fredersdorf (ca. 45 km)
Unser heutiges erstes Ziel ist die über 775 Jahre alte Stadt Bernau. Nach einem Stopp am Schloss Börnicke geht unsere Fahrt auf ruhigen Landstraßen in die 775 Jahre alte Ackerbürger-Stadt Altlandsberg. Weiterfahrt zum Hotel Flora.

8.Tag: Heimreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück von unserem Buffet, treten Sie die Heimreise an.

buchbar vom 07.05.2016 bis 13.08.2016

Anreise nur an folgenden Tagen möglich: Samstag

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Hotel und Restaurant Flora

Rund um Berlin (individuelle Radtour)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei der Radtour "Rund um Berlin" fahren Sie in fünf circa 50 Kilometer langen Tagesetappen einmal um die deutsche Hauptstadt. Da die Stadt fast ein halbes Jahrhundert kaum gewachsen ist, erönen sich dem Reisenden in der Regel bereits unmittelbar hinter der Stadtgrenze typisch brandenburgische Landschaften. Mit ihren unverwechselbaren Reizen locken waldumsäumte Seen und Flüsse, grünschimmernde Laubwälder und hochwachsende Kiefern auf märkischem Sand. Sie radeln auf schattenspendenden Alleen durch weite Felder zu schlichten Dörfern mit Feldsteinkirchen, manches Mal auch zu stattlichen Gutshäusern oder in verträumte Städtchen mit mittelalterlichen Kirchen und Stadtbefestigungsanlagen. Darüber hinaus bietet diese Tour dem Radreisenden aber noch etwas ganz Besonderes: Von allen Hotelstandorten und zahlreichen weiteren Bahnhöfen aus erreichen Sie immer wieder schnell und bequem das Berliner Stadtzentrum!

Fredersdorf - Königs Wusterhausen (52km)
Fredersdorf - Rüdersdorf - Erkner - Müggelsee - Eichwalde - Königs Wusterhausen
Highlights der Etappe durch den Regionalpark Müggel-Spree ist der Museumspark Rüdersdorf,Weltkulturerbe und eines der bedeutendsten Industriedenkmale Deutschlands (Grafik). Seit 750 Jahren wird hier oberirdisch Kalk abgebaut. Gezeigt werden germanische Kalkbrennöfen, Rumfordöfen, Schachtofenbatterien und hochmoderne Zementöfen. Im Muschelkalk können Sie Versteinerungen entdecken.
Sehenswert: Müggelsee; Grünau: Olympia-Regattastrecke von 1936

Königs Wusterhausen - Großbeeren (51 km)
Königs Wusterhausen - Mittenwalde - Groß Machnow - Ludwigsfelde- Großbeeren (38 km)
Highlights der Etappe durch die Regionalparks Flutgrabenaue und Teltow ist das Schloss in Königs Wusterhausen (Grafik), das auf Resten einer mittelalterlichen Wehrburg entstand und zum Lieblingsaufenthalt des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I. wurde und das Schloss Diedersdorf, eine ehemalige, zu neuem Leben erweckte Gutshofanlage, Highlights in und um Großbeeren sind der Gedenkturm zur Erinnerung an die Schlacht bei Großbeeren am 23. August 1813 und das Privatmuseum "Preussische Traditionen"
Sehenswert: Gedenkstätte Ernst Thälmann in Ziegenhals; die Wegführung am Nottekanal; Mittenwalde: Pulverturm und Berliner Tor; Pfarrkirche mit Antwerpener Altar (Liederdichter Paul Gerhard war hier 1651-57 als Probst tätig); Großbeeren: gusseisernes Schinkel-Denkmal (1817/18) und Schinkel-Kirche (1820)

Königs Wusterhausen - Dallgow-Döberitz (45/54/60 km)
Großbeeren - Teltow - Klein Machnow - Potsdam - Seefeld - Dallgow (54 km)
oder
Großbeeren - Teltow - Klein Machnow - Potsdam - Marquardt - Dallgow (60 km)
oder
Großbeeren - Teltow - Klein Machnow - Potsdam - (Fähre) - Spandau - Dallgow (45 km)
Highlights der Etappe durch die Regionalparks Havelseen und Döberitzer Heide sind die Glienicker Brücke (Grafik) und Cecilienhof (Grafik). Die Glienicker Brücke von 1945 ging als "Brücke der Einheit" bzw. "Agentenbrücke" in die Geschichte ein. Auf ihrer Mitte trennte ein weißer Grenzstrich über 40 Jahre lang die DDR von West-Berlin. Cecilienhof wurde 1913-17 für den Kronprinzen Wilhelm im Stil eines englischen Landhauses errichtet. Mitte 1945 trafen sich in diesem letzten Schlossbau der brandenburgischen Hohenzollern die alliierten Siegermächte zur Potsdamer Konferenz.
Sehenswert: Kontrollpunkt Dreilinden/ Drewitz; Villen am Griebnitzsee; Schloss und Park Babelsberg (1833), Sommersitz König Wilhelm I.; Meierei (1843/44), heute Biergarten; und je nach Routenführung: Schifffahrt von Potsdam nach Spandau; Lennépark in Marquardt; Schaugehege Döberitzer Heide

Dallgow-Döberitz - Wandlitz (56 km)
Dallgow - Falkensee/Spandau - Hennigsdorf - Hohen Neuendorf - Wandlitz
Highlights der Etappe durch die Regionalparks Krämer Forst und Naturpark Barnim sind der denkmalgeschützte Grenzturm (Grafik) an der Havel in Nieder Neuendorf, der eine Ausstellung zur Geschichte der Grenzanlagenzwischen den beiden deutschen Staaten beherbergt und das Agrarmuseum in Wandlitz.
Sehenswert: Hennigsdorf: Werkswohnsiedlungen
Briesetal: Wegführung durch eine eiszeitliche Schmelzwasserrinne

Wandlitz - Fredersdorf (47 km)
Wandlitz - Bernau - Börnicke - Blumberg - Altlandsberg - Fredersdorf
Highlights der Etappe durch den Regionalpark Barnimer Feldmark sind die 1958-61 für wichtige SED-Politbüromitglieder erbaute, hermetisch abgeschirmte Waldsiedlung Wandlitz (Grafik) und in Bernau die mittelalterliche Stadtbefestigungsanlage, welche im 15. Jahrhundert half, Hussiten und Raubritter abzuwehren, ferner die Kostbarkeiten in der spätgotischen Marienkirche und das Baudenkmal und Bauhausensemble Bundesschule, kurz vor der Ortseinfahrt.
Sehenswert: Dorfkirche, Schloss und Park in Börnicke (1909-11); der Lennépark in Blumberg; das Ackerbürgerstädtchen Altlandsberg

Gesamtpreis pro Person im Zweibett- oder Familienzimmer 455,- EUR, im EZ-Zimmer 583,- EUR.

buchbar vom 01.01.2016 bis 20.12.2016

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Hotel und Restaurant Flora

Die Flora Spreewaldtour (geführte Radtour)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

1.Tag: Anreise
Zum Hotel Flora nach Fredersdorf. Der grüne Ort stellt mit seiner guten Anbindung an Berlin, einen günstigen Ausgangspunkt für Ihre Rundtour dar. Nach dem Abendessen stellt Ihnen der Reiseführer die Tour vor.

2.Tag: Fredersdorf - Wendisch Rietz (ca. 55 km)
Wir beginnen unsere Tour am Hotel Flora. Über Woltersdorf und Erkner erreichen wir Spreeau. Weiter geht unsere Fahrt über Spreenhagen, Markgrafpieske nach Storkow. Nach einer Kaffeepause radeln wir die letzten Kilometer weiter bis zum heutigen Tagesziel - Wendisch Rietz. Die Fahrräder werden sicher untergestellt und mit dem Hotel-Bus geht es zurück zum Hotel Flora. Transfer ca. 45 Minuten.

3.Tag: Wendisch Rietz - Lübben (ca. 55 km)
Wir starten heute in Wendisch Rietz und schauen noch einmal auf das "Märkische Meer", dem Scharmützelsee. Wir radeln vorbei am Großen Glubigsee und entlang am Springsee, über Limsdorf und Alt Schadow erreichen wir Schlepzig im Unter-Spreewald. Entlang der Spree und den Schlepzigern Fischteichen erreichen wir Lübben im Spreewald. Nach Ab-stellen unserer Fahrräder geht es zurück ins Hotel. Transfer ca. 60 Min.

4.Tag: Lübben - Lübbenau - Rundfahrt im Spreewald (ca. 30-40 km)
Auf dem Gurken-Radweg erreichen wir Lübbenau, das Zentrum des Spreewaldes. Nach einer schönen Kahnfahrt mit einem traditionellen Spreewaldkahn radeln wir durch den schönen Spreewald. Wir stellen unsere Fahrräder ab. Der Bustransfer dauert heute ca. 70 Minuten.

5.Tag: Lübbenau - Lübben - Briesen (ca. 43 km)
Wir verlassen heute das Zentrum des Spreewaldes und radeln noch einmal auf dem Gurken-Radweg nach Lübben. Auf einem sehr schönen Radweg erreichen wir Krausnick. Ehe uns unser heutiges Tagesziel nach Briesen führt, besichtigen wir "Tropical Island" (die ehemalige Cargolifter Werft). Transfer ca. 60 Minuten.

6.Tag: Briesen - Wenzlow (ca. 45 km)
Auf einer ruhigen Straße erreichen wir den kleinen Ort Märkisch Buchholz. Nun radeln wir auf dem ausgebauten Dahme-Radweg durch den Naturpark Dahme-Heideseen bis Prieros. Unser Weg führt uns weiter durch diesen Naturpark über Dolgenbrodt und Bindow zum Tagesziel in Wenzlow. Wir stellen wieder unsere Fahrräder ab und der Hotel-Bus bringt uns in ca. 20 Minuten zum Hotel Flora zurück.

7.Tag: Wenzlow - Fredersdorf (ca. 55 km)
Von Wenzlow radeln wir entlang am Oder-Spree-Kanal bis Spreenhagen. Durch das Waldgebiet der Hinter Heide geht es über Grünheide bis nach Alt Buchhorst. Auf dem Radweg "R1" erreichen wir in Kagel den Straußenhof. Bei einem Grill-Imbiss erfahren wir alles über den größten Laufvogel der Welt. Über Rehfelde und Strausberg radeln wir auf dem Radweg "ZR1" zum Hotel Flora.

8.Tag: Heimreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück von unserem Buffet, treten Sie die Heimreise an.

buchbar vom 30.04.2016 bis 03.09.2016
Anreise nur an folgenden Tagen möglich: Samstag

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Hotel und Restaurant Flora

Oder-Spree-Seengebiet
Auf dem Spreewaldweg ins Oder-Spree-Seengebiet (geführte Radtour)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

1.Tag: Anreise
Zum Hotel Flora nach Fredersdorf. Der grüne Ort stellt mit seiner guten Anbindung an Berlin, einen günstigen Ausgangspunkt für Ihre Rundtour dar. Nach dem Abendessen stellt Ihnen der Reiseführer die Tour vor.

2.Tag: Fredersdorf - Fürstenwalde (ca. 52 km)
Wir fahren von Fredersdorf über Woltersdorf und Erkner bis Spreeau. Nach einer Mittagspause radeln wir auf einer Fahrradstraße über Hangelsberg durch Kiefernwälder, entlang der Spree bis nach Fürstenwalde. Hoteltransfer ca. 30 Minuten.

3.Tag: Fürstenwalde - Groß Lindow (ca. 48 km)
Spreeaufwärts radeln wir auf dem Spreeradweg vorbei an der Kersdorfer Schleuse durch die idyllische Spreelandschaft bis nach Müllrose, dem "Tor zum Schlaubetal". Nach einer Kaffeepause am Müllroser See geht es entlang am historischen Friedrich-Wilhelm-Kanal - jetzt ein Biotop, zum heutigen Tagesziel nach Groß Lindow. Transfer ca. 60 Minuten.

4.Tag: Groß Lindow - Neuzelle (ca. 43 km)
Die Tour führt durch die Ziltendorfer Niederung - bekannt durch das Oderhochwasser 1997. Auf dem Oder-Neiße-Radweg radeln wir überwiegend auf dem Deich stromabwärts nach Eisenhüttenstadt. Im Ortsteil Fürstenberg haben wir von der Kirchturmspitze einen schönen Rundblick über ganz Eisenhüttenstadt, dem Stahlwerk, der Oderlandschaft und sehen in der Ferne bereits das Tagesziel: Neuzelle. Dort besichtigen wir die Klosterkirche und die Klosterbrauerei mit anschließender Bierverkostung. Transfer ca. 70 Min. bis zum Hotel Flora.

5.Tag: Neuzelle - Beeskow (ca. 50 km)
Von Neuzelle radeln wir direkt in den Naturpark Schlaubetal, das schönsten Bachtal Brandenburgs. Vorbei am Wirchen- und Hammersee erreichen wir das Forsthaus "Siehdichum". Nach einer Kaffeepause geht es entlang der Schlaube und wunderschönen Waldseen über Mixdorf und Merz in die historische Altstadt von Beeskow. Transfer zum Hotel ca. 60 Minuten.

6.Tag: Beeskow - Bad Saarow (ca. 27 km)
Der Tag beginnt mit einer Stadtführung durch Beeskow. Auf gut ausgebauten Radwegen gelangen wir dann zum größten See Brandenburgs, dem Scharmützelsee. Bis zur Schifffahrt um 16.00 Uhr auf dem "Märkischen Meer", können Sie den schönsten Kurort Brandenburgs, Bad Saarow, genießen. Transfer ca. 30 Minuten.

7.Tag: Bad Saarow - Fredersdorf (ca. 51 km)
Wenn wir uns vom Scharmüzelsee verabschiedet haben, geht die Rundreise über Markgrafpieske und Spreenhagen in das Grünheider Wald- und Seengebiet. Vorbei am Werlsee fahren wir über Woltersdorf und Grünelinde zum Hotel Flora.

8.Tag: Heimreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück von unserem Buffet, treten Sie die Heimreise an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Hotel und Restaurant Flora

Radeln ohne Grenzen - Der Berliner Mauerweg (geführte Radtour)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Berliner Mauerweg kennzeichnet den Verlauf der ehemaligen DDR-Grenzanlagen zu West-Berlin. Er führt über rund 160 Kilometer um die einstige Halbstadt herum. In den meisten Abschnitten verläuft die Rad- und Wanderroute auf dem ehemaligen Zollweg (West-Berlin) oder auf dem so genannten Kolonnenweg, den die DDR-Grenztruppen für ihre Kontrollfahrten angelegt hatten. Historisch interessante Abschnitte, in denen sich noch Mauerreste oder Mauerspuren auffinden lassen, wechseln mit landschaftlich reizvollen Strecken, die die Freude über die wiedergewonnene Einheit des Landes wachrufen. Der Tourenführer erläutert Ihnen an historischen Standorten bzw. Mahnmalen die politische Situation im Zeitraum von 1961 bis 1989.

Das Hotel Flora, gelegen an der östlichen Stadtgrenze von Berlin, bietet seit 2002 geführte Radreisen durch das östliche Brandenburg und Rund um Berlin an. Mit der Fertigstellung des Berliner Mauerweg haben wir unser Angebot um diese Radreise erweitert.

1.Tag: Anreise
Anreise zum Hotel Flora in Fredersdorf, Ihr Haus für alle Übernachtungen und Ausgangspunkt Ihrer Fahrradrundreise. Die Anreise ist ab 12.00 Uhr möglich. Am ersten Tag haben Sie die Möglichkeit Fredersdorf- Vogelsdorf ( ca.12.000 Einwohner ) auf eigene Faust zu entdecken.

2.Tag: Hotel Flora - Warschauer Straße - Oberbaumbrücke - Lichtenrade. ca. 35 km
Nach dem der Radreiseführer die Tour mit Ihnen besprochen hat, fahren wir mit der S-Bahn zur Warschauer Straße (ca. 30 min.). Hier beginnen und enden wir mit der Rundreise "BERLINER MAUERWEG". Vom Bahnhof Warschauer Straße führt die Route in südlicher Richtung über die Oberbaumbrücke, von der man einen guten Blick auf die "East-Side-Gallery" hat, den längsten, in der Innenstadt, noch erhaltenen Mauerabschnitt. In diesem Streckenabschnitt kommt man auch an dem Gedenkort für Chris Gueffroy vorbei, der noch im Februar 1989 bei seinem Fluchtversuch erschossen wurde. Die Tour führt weiter am Teltowkanal entlang, wo wir an den ehemaligen Grenzübergang Sonneallee (auch bekannt aus dem Film Sonnenallee) vorbeikommen. Nach dem Passieren des Übergangs Waltersdorfer Chaussee, erreichen wir den so genannten Dörferblick. Nun geht es an der Stadtkante und der Gropiusstadt auf West-Berliner Seite weiter bis zum Tagesziel nach Lichtenrade. Wir stellen die Räder sicher unter und fahren mit dem Hotelbus zum Hotel zurück. ( ca. 40 Minuten).

3.Tag: Lichtenrade - Klein Machnow - ehemaliger Kontrollpunkt Drei Linden - Berlin Zehlendorf/Wannsee. ca. 40 km
Nach einem ausgiebigen Frühstück bringt uns unser Bus nach Lichtenrade, dem heutigen Startpunkt unserer Radreise. Im ersten Streckenabschnitt erwartet uns eine landschaftlich schöne Tour, an der allerdings nur noch wenige Reste und Spuren der ehemaligen Grenzanlagen erhalten sind. Auch wenn der abrupte Übergang zwischen Stadtkante und freiem Feld noch deutlich auf die jahrzehntelange gewaltsame Teilung hinweist. Der Mauerweg führt in diesem Abschnitt auf Brandenburger Gebiet, also auf der DDR-Seite der ehemaligen Grenze entlang. Auf dem weiteren Weg passieren wir den ersten und zweiten ehemaligen Grenzübergang Dreilinden. Die Tour führt uns zum Wannsee, wo Sie die Möglichkeit haben das Haus der Wannsee- Konferenz zu besichtigen. Desweiteren können wir auch die Villa des Maler Max Liebermann besuchen. Ende der Tagestour, sicheres verschließen der Fahrräder und Rückfahrt zum Hotel (ca. 45 Minuten.)

4.Tag: Berlin Zehlendorf/Wannsee - Potsdam - Berlin Zehlendorf. ca.40 km
Heute radeln wir nach Potsdam, der Landeshauptstadt von Brandenburg. Die mehr als 1000 Jahre alte Stadt an den Seen der Havel hat seinen Gästen vieles zu bieten - Schlösser, Gärten und unzählige Denkmäler inmitten einer einzigartigen Kulturlandschaft, eine Wissenschaftslandschaft, die ihresgleichen in Deutschland sucht, und eine überaus lebendige kulturelle Szene. Wir beginnen unsere Tour mit einer Fahrt durch das Villenviertel von Babelsberg. Der Tourenführer zeigt die ehemaligen Wohn- und Arbeitsorte (17.Juni bis 02.August 1945) des amerikanischen Präsidenten Harry S. Trumen, des britischen Premiers Winston Churchill und des sowjetischen Staatsoberhauptes J.W. Stalin. Über die Glienicker Brücke erreichen wir Schloss Cecilienhof (bekannt durch das Potsdamer Abkommen im Jahre 1945). Von hier geht unsere Fahrt weiter zum Park von Sanssouci, in die russische Kolonie Alexandrowka und in das Holländische Viertel. Wir erreichen das Zentrum, hier entsteht zur Zeit das im 2.Weltkrieg zerstörte Stadtschloss wieder im neuen Glanz. Mit einem Besuch der Nikolaikirche beenden wir unsere Tour durch Potsdam und radeln zurück nach Berlin Zehlendorf. Wir stellen unsere Fahrräder sicher unter. Rückfahrt zum Hotel ca. 45 Minuten.

5.Tag: Berlin-Zehlendorf/Wannsee - Glienicker Brücke - an der Havel entlang - Heerstraße - Schönwalde. ca. 52 km
Wir beginnen die Fahrt entlang des Griebnitzsee. Wir erreichen Klein Glienicke, ein Teil der Potsdamer Schlösserlandschaft, das von West-Berliner Gebiet umschlossen war. Heute ist das einst von Mauern umschlossene Areal ein beliebtes Ausflugsziel. Von dort fahren wir weiter über die Glienicker Brücke (bekannt durch diversen Agententausch zwischen West und Ost). Nach einer Fahrt durch den Königswald erreichen wir die Sacrower Heilandskirche, die sich zwischen 1961 und 1990 im Niemandsland vor den Grenzmauern befand. Entlang der Havel geht es zur Heerstrasse. Auf den Weg nach Staaken werden wir noch heute Mauerreste finden. Durch den Spandauer Forst radelnd erreichen wir unser Tagesziel den Ort Schönewalde. (Transfer ca. 50 Minuten)

6.Tag: Schönwalde - entlang der Havel - Henningsdorf - Dorf Lübars - Wollankstrasse. ca.45 km
Unsere heutige Tour führt von Schönwalde direkt an die Havel, nach Nieder Neuendorf. Hier steht noch ein Grenzturm, in dem sich ein kleines, sehenswertes Museum befindet. Die DDR-Regierung ließ auch den Schiffsverkehr kontrollieren. Die Strecke nach Hennigsdorf führt an drei ehemaligen West-Berliner Exklaven vorbei zur Wasserkontrollstelle Hennigsdorf, für die mit versenkten Lastkähnen, die freie Fahrt auf der Havel gesperrt wurde. Vorbei an den Schienenfahrzeug-Werken verlassen wir Henningsdorf. Wir passieren die Invaliedensiedlung (1937 errichtete Wohnbauten für Versehrte des Ersten Weltkrieges ). Ein weiterer Grenzwachturm, der im Norden Berlins noch erhalten ist, steht an der Utestraße und wird seit 1990 von der Deutschen Waldjugend als Zentrum für ihre Naturschutzarbeit genutzt. Von dort radeln wir durch eine waldige Gegend nach Hermsdorf. Von Hermsdorf fahren wir weiter in Richtung Berliner Zentrum. Entlang der S-Bahnstrecke erreichen wir den heutigen Endpunkt am S-Bahnhof Wollankstraße. Der Bustransfer zum Hotel dauert ca. 40 Minuten.

7.Tag: S-Bahnhof Wollankstraße - Bernauer Straße - Reichstagsgebäude - Brandenburger Tor - Potsdamer Platz - Check Point Charlie - Oberbaumbrücke/Warschauerstraße (ca. 33 km)
Am letzten Tag unserer Radreise erkunden wir das Zentrum von Berlin. Unterwegs treffen wir auf zahlreiche Reste und Spuren der DDR-Grenzanlagen und historisch interessante Orte. Nach dem Start in der Wollankstraße, radeln wir über die Bornholmerstraße. entlang der Bahntrasse zur Bernauerstraße. Für Bahn-Liebhaber bietet diese Strecke interessante Informationen über die Situation des Nahverkehrs in der geteilten Stadt. In der Bernauerstrasse besuchen wir die Gedenkstätte " Berliner Mauer" und die Kappelle der Versöhnung. Vom Aussichtsturm der Gedenkstätte haben wir einen Blick auf die noch erhalten Grenzanlagen. Nach dem Stopp in der Bernauerstraße geht die Tour am Invalidenfriedhof und der Charite`vorbei. Entlang des Spandauer Schifffahrtskanal zum Reichstagsgebäude und Bundeskanzleramt. Ein Kurzer Abstecher zum neuen Berliner Hauptbahnhof ist auf diesen Weg möglich. Wir besichtigen das Brandenburger Tor und erreichen danach den Potsdamer Platz mit seinen vielseitigen modernen Bauwerken. Wir fahren weiter zum " Checkpoint Charlie" dem ehemaligen Ausländergrenzübergang. Kurzer Stopp und weiter geht die Reise am Axelspringerhaus vorbei, über die Schillinkbrücke in die Mühlenstraße, wo sich die noch ca. 1,3 km Grenzmauer befindet. Entlang der Grenzmauer, die als East-Side-Gallery (Künstler aus aller Welt haben diesen Teil der Mauer mit eindrücklichen Bildern bemalt) bekannt ist, erreichen wir den Ausgangspunkt unserer Radreise, die Warschauertraße. Wir fahren mit der S- Bahn (ca. 35 Minuten) zum Hotel Flora.

8.Tag: Heimreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück von unserem Buffet, treten Sie die Heimreise an.

buchbar vom 15.05.2016 bis 17.09.2016
Anreise nur an folgenden Tagen möglich: Samstag

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Hotel und Restaurant Flora