Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Entlang der Ostseeküste zwischen Swinemünde und Danzig - geführte Radreise
Radreise Polen 10 Tage (SDG)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Polnische Ostseeküste liegt im nördlichen Polen. Zur polnischen Ostseeküste gehören neben kleineren Inseln vor allem die Insel Wollin und der östliche Teil der Insel Usedom, sowie die Nehrungen Hela und Weichselnehrung mit ihren Haffs - Pucker Haff, Danziger Bucht und Frisches oder Weichselhaff. Zahlreiche Küstenseen, Kliffs und Sanddünen treten auf. Besonders zahlreich sind sie im Slowinzer Nationalpark bei Leba. Insgesamt verfügt die polnische Ostseeküste über mehr als 500 km Sandstrände und eignet sich sowohl zum Wassersport, wie zum Sonnenbaden. Kommen Sie mit und lassen Sie sich von der Schönheit der polnischen Ostseeküste verzaubern!

ca. 440 km per Rad

1. Tag: radfreierTag
Willkommen an der Ostsee
Sie reisen individuell in Swinoujscie/Swinemünde an und um 17:00 Uhr treffen Sie im Hotel unseren NT-Reiseleiter. Nach dem Abendessen in einem gemütlichen Restaurant mit ausgezeichneter polnischer Küche haben wir Zeit, diese einzigartig, auf den Inseln gelegene Stadt gemeinsam zu erkunden. Sehenswert sind u.a. die Strandpromenade, das historische Rathaus oder der höchste Leuchtturm an der Ostsee. Übernachtung in einer Pension in Swinoujscie/Swinemünde.

2. Tag: per Rad ca. 55 km
Der Hafen und Badeort Dziwnów
Nach dem Frühstück beginnt unsere erste Radtour. Wir radeln gemütlich und um langsam mit unserem Rad vertraut zu werden entlang der schönen Ostseeküste über Miedzyzdroje/Misdroy in Richtung Dziwnów/Dievenow. Abendessen und Übernachtung in einer Pension im Raum Dziwnów.

3. Tag: per Rad ca. 65 km
Das größte Seebad
Auf dem heutigen Programm steht eine Radwanderung zum größten Seebad der polnischen Ostseeküste, der Hafenstadt Kolobrzeg/Kolberg. Badesachen eingepackt, denn wir lassen uns die Bademöglichkeit nicht entgehen! Abendessen genießen wir in einem Restaurant mit außergewöhnlichem Ambiente. Übernachtung in einem Hotel in Kolobrzeg/Kolberg.

4. Tag: per Rad ca. 45 km, per Bus ca. 35 km
Das Rügenwalder Schloss
Am Morgen verlassen wir das Seebad. Die heutige Radstrecke führt uns durch sehr schöne Landschaften und durch kleine touristische und verspielte Ortschaften. Unser heutiges Ziel Darlowo/Rügenwalde erreichen wir nach einem kurzen Transfer. Sehenswert sind hier u.a. das Rügenwalder Schloss, die Marienkirche sowie das barocke Rathaus. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Darlowo/Rügenwalde.

5. Tag: per Rad ca. 55 km
Die Promenade
Heute radeln wir entlang der Ostseeküste in Richtung Ustka/Stolpmünde. Einige Sehenswürdigkeiten sowie breite Sandstrände locken zum Verweilen und Entspannen. Den Abend können wir in einem Café an der Promenade oder am Strand beim Sonnenuntergang ausklingen lassen. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in der Nähe von Ustka/Stolpmünde.

6. Tag: per Rad ca. 50 km, per Bus ca. 60 km
Das Freilichtmuseum
Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Radtour durch den Slowinski Nationalpark. Wir fahren nach Kluki, wo wir das bekannte Freilichtmuseum besichtigen. Unser Zielhotel in Leba erreichen wir nach einem Bustransfer. Abendessen und Unterbringung in einem Hotel in Leba/Leba.

7. Tag: per Rad ca. 10 km
Die Wanderdünen
Auf dem heutigen Programm steht eine kurze Radwanderung zum Slowinski Nationalpark, der zu den schönsten Nationalparks in Polen zählt. Dort besteigen wir die weltberühmten riesigen Wanderdünen und glauben Sie uns die Strapazen lohnen sich des Blickes wegen! Die Ostsee liegt jetzt direkt vor unseren Füßen. Wir können Augenblicke verweilen, um Wasser, Wind und den Möwen zu lauschen. Wer mutig ist springt in die Fluten, (Kleiner Hinweis: die polnische Ostsee ist kälter als die deutsche Ostsee!). Am späten Nachmittag geht es per Rad zurück zum Hotel. Abendessen und Übernachtung wie am 6. Tag.

8. Tag: per Rad ca. 60 km
Die Schlossanlage
Heute unternehmen wir eine schöne Radwanderung nach Krokowa/Krockow. Nachmittags besichtigen wir das Schloss, ehemaliger Sitz der Familie von Krockow. Die Anlage wird als architektonische Perle der Kaschubei bezeichnet. Abendessen in einem Restaurant und Übernachtung in einem Hotel in Krokowa/Krockow.

9. Tag: per Rad ca. 60 km, Schifffahrt ca. 2 St.
Die Schifffahrt
Heute erwartet Sie eine Radtour durch die Kiefernwälder der Halbinsel Hela. Die Halbinsel Hela lockt mit breiten Stränden, Kiefernwäldern, malerischen Dünen und kleinen Fischerhäusern. Am Nachmittag erfolgt eine Schifffahrt von Hel nach Gdansk/Danzig. Das Abendessen genießen wir in einem ausgewählten Danziger Restaurant, der Koch freut sich schon Ihnen fangfrischen Fisch zubereiten zu können. Maritime Luft in der Nase übernachten wir in einem Hotel in Gdansk.

10. Tag
Ende der Tour
Gleich nach dem Frühstück findet die Besichtigung der wunderschön restaurierten Danziger Altstadt, in Begleitung eines fachkundigen Fremdenführers, statt. Die Tour endet nach ca. dreistündiger Stadterkundung (zwischen 12:00 und 13:00 Uhr).

Wegbeschaffenheit
Flach bis leicht hügelig, mit sanften Steigungen, vorwiegend Nebenstraßen, Feld- und Waldwege, mit Sandwegen ist es auf einigen Radetappen zu rechnen.

Leihrad: 70 Euro
Damen- und Herren-Trekkingräder, ausgestattet mit 18-Gang (Kettenschaltung ohne Rücktritt)
Zu jedem Rad stellen wir Ihnen 2 Radtaschen + Werkzeugset zur Verfügung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Alte Königsstadt Krakau und Perle der Hohen Tatra - Zakopane - geführte Radreise
Radreise Polen 9 Tage (Code KRK)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kraków/ Krakau - die Universitätsstadt ersten Ranges, Industrie-, Wissenschafts- und Kulturzentrum des südlichen Landesteils. Eine Vielzahl an Bauwerken der Gotik, der Renaissance, des Barock und späterer Epochen prägt das Bild der alten Stadt, die bis 1596 Hauptstadt von Polen war.

Zakopane - Winterhauptstadt Polens, beliebtes Urlaubsziel insbesondere für Künstler, das größte Wintersportzentrum des Landes. Südlich an die Stadt grenzt der Nationalpark Hohe Tatra.
Erleben Sie die einmalige Floßfahrt auf dem Dunajec Fluss, lassen Sie sich von den reich verzierten Holzhäusern und den malerischen Holzkirchen der Gegend bezaubern.

Ca. 200 m per Rad

1. Tag: radfreier Tag
Willkommen in Krakau
Individuelle Anreise nach Krakau. Das Treffen mit der Reiseleitung findet um 15:00 Uhr im Anreisehotel statt. Gleich danach erfolgt eine ausführliche geführte Besichtigung der Krakauer Altstadt. Krakau besitzt eine unverwechselbare Atmosphäre und ist auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet. Zu den wichtigsten Architekturdenkmälern zählt die Marienkirche. Der weltbekannte Altar von Veit Stoß gilt als der schönste der Spätgotik. Das königliche Wawel-Schloss mit der Kathedrale ist ein weiterer Höhepunkt (Rundgang ca. 3 Stunden). Den Abend lassen wir in einem ausgewählten Restaurant in der Krakauer Altstadt ausklingen. Übernachtung in einem Hotel in Krakau.

2. Tag: per Rad ca. 30 km mit einem ca. 500 Meter langen Anstieg, ansonsten flach oder abfallend. Per Bus ca. 70 km
Der Dulowska Urwald: Natur pur in der Nähe von Krakau
Gleich nach dem Frühstück werden wir per Bus nach Trzebinia befördert. Von dort aus starten wir unsere Radwanderung, die uns zurück nach Krakau führt. Wir radeln durch die so genannte grüne Lunge Krakaus, eine waldreiche Gegend (Puszcza Dulowska), auf einem wunderschönen teilweise asphaltierten Radweg. Unterwegs besichtigen wir die Ruine vom berühmten Schloss Tenczyn (leichter Anstieg zum Schlosshügel, ca. 500 Meter). Das Schloss wurde durch die Familie Tenczynski zur Zeit des polnischen Königs Kazimierz Wielki (14. Jh.) gebaut. Nach dem Picknick in der Nähe des Schlosses setzen wir unsere Radwanderung fort. Übernachtung wie am 1. Tag.

3. Tag: per Rad ca. 15 km, keine Anstiege - ganze Zeit bergab. Per Bus ca. 140 km
Zakopane - Schafsherden im Chocholowska Tal
Ein Bustransfer bringt uns in die Hohe Tatra zum höchstgelegenen Dorf in Polen, Zab (1060 Meter über dem Meeresspiegel). Unsere heutige Radwanderung führt uns durch die Gubalówka-Anhöhe mit dem wahrscheinlich schönsten Panorama der Hohen Tatra und Zakopanes, hinunter bis zum Chocholowska Tal, wo die Goralen seit Jahrhunderten mit ihren Schafsherden den ganzen Sommer verbringen. In hiesigen Goralenhütten wird der bekannte "Oscypek", der Schafskäse angefertigt und geräuchert. Die Herberge, in der wir zu Mittag essen, erreichen wir zu Fuß (Fußwanderung ca. 3,5 Stunden). Anschließend erfolgt die Busfahrt zu unserem heutigen Zielhotel. Übernachtung und Abendessen in Zakopane.

4. Tag: per Ra ca. 40 km, 1 Anstieg ca. 250 Meter, der Rest der Strecke abfallend oder flach Per Bus ca. 25 km
Die Hohe Tatra und Zakopane aus der Gubalówka - Anhöhe
Nach dem Frühstück erkunden wir Zakopane. Wir machen uns z.B. mit der eigentümlichen Holzbauweise, dem so genannten Zakopane-Stil, bekannt (Fußmarsch ca. 1 Std.). Mit einer Bergbahn erreichen wir die Bergstation Gubalówka, wo unsere Fahrräder warten. Nach kurzem Aufenthalt auf Gubalówka fahren wir per Rad bergab (ziemlich steile Abfahrt) und gelangen über das Dorf Dzianisz nach Chocholów. Im Dorf, das als ein "belebtes Freilichtmuseum" weltberühmt ist, stärken wir uns in einem Wirtshaus (sehr gutes regionales Essen). Nach dem Mittagessen fahren wir zum hiesigen Bildhauer, der ein interessantes Museum eingerichtet hat (kurze Besichtigung). Weiter radeln wir nach Nowy Targ. Unterwegs passieren wir verschiedene kleine Goralendörfer und bewundern die schöne Landschaft. Abendessen und Übernachtung wie am 3. Tag.

5. Tag: per Rad ca. 40 km, 3 Anstiege: 200 m, 350 m und ca. 2 km, der Rest der Strecke ist abfallend. Per Bus ca. 20 km
Die Hohe Tatra, Routhenen und Goralen
Gleich nach dem Frühstück bringt uns der Bus in die Hohe Tatra hinauf, zu dem wunderschönen Dorf Bukowina Tatrzanska. Von dort aus fahren wir per Rad durch kleine malerische Dörfer, wo bis heute teilweise slowakisch, teilweise polnisch gesprochen wird. Wir radeln durch Zips, eine historische Region mit reicher Geschichte und lebendiger eigentümlicher Folklore. Unterwegs picknicken wir am schönen Bialka-Fluss-Durchbruch. Entlang des Czorsztynskie Stausees fahrend gelangen wir nachmittags nach Niedzica (mittelgroßer Anstieg ca. 2 km). In einer Pension verbringen wir die folgende Nacht.

6. Tag: per Rad ca. 38 km, 1 Anstieg ca. 600 Meter, der Rest der Strecke abfallend. Per Bus ca. 30 km, Floßfahrt ca. 2,5 Stunden.
Die älteste Holzkirche Polens und Floßfahrt auf dem Dunajec Fluss
Nach einem Bustransfer gelangen wir zum Lapsze Wyzne Pass (867 m über dem Meeresspiegel, wunderschönes Panorama auf die Tatra). Von dort aus unternehmen wir eine Radtour, die teilweise entlang des Czorsztynskie Stausees führt. Unterwegs in Debno besichtigen wir die älteste Holzkirche Polens mit originaler Ausstattung und Malereien aus dem Mittelalter. Nachmittags unternehmen wir eine sehr schöne Floßfahrt auf dem Fluss Dunajec. Dieser Fluss hat sich durch Jahrtausende einen Weg zwischen hohen Felsen gebahnt. Gewaltige, senkrechte und mehrere hundert Meter hohe Uferbrüche und Wände aus Kalkstein heben sich über uns empor. Übernachtung in einem Hotel in Szczawnica.

7. Tag:per Rad ca. 35 km, 1 Anstieg in der Slowakei ca. 2 km, danach ganze Zeit abfallend. Per Bus ca. 30 km
Ausflug in die Slowakei
Morgens ein kurzer Bustransfer in Richtung Czorsztyn. Wir radeln über Kacwin, ein Zipsdorf, das mit seiner architektonischen Besonderheit den ungarischen Dörfern ähnelt. Weiter geht es über die Grenze in die Slowakei zum Dorf Vel`ka Frankowa. Nach einem mittelschweren Anstieg fahren wir bergab mit dem Rad bis zum Dorf Cerveny Klastor/ Rotes Kloster (kurze Besichtigung). Im Dorf, das am Fuße des großartigen Gebirgsmassivs "Trzy Korony"/Drei Kronen gelegen ist, machen wir eine kurze Rastpause. Danach radeln wir auf einem schmalen Radweg (in den Felsen gehauener Steig, der sich am ganzen Durchbruch des Flusses Dunajec entlang zieht) nach Szczawnica in Polen zurück. Den heutigen Tag rundet ein stimmungsvoller Grillabend ab. Übernachtung wie am 6. Tag.

8. Tag: radfreier Tag, per Bus ca. 120 km
Die Salzmine "Wieliczka"
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus nach Wieliczka, wo wir die unterirdische Stadt besichtigen. Sie ist auch eine in der Welt hochrangige Sehenswürdigkeit und ist als eine von zwölf Objekten in die 1. UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und Weltnaturerbes eingetragen. Am späten Nachmittag haben wir Zeit, Krakau auf eigene Faust weiter zu erkunden. Die Hauptstadt von Kleinpolen wird manchmal auch "Florenz des Nordens" ihres südlichen Flairs wegen genannt. Das Abschiedsessen feiern wir in einem ausgewählten Restaurant in der Krakauer Altstadt. Übernachtung in Krakau in einem Hotel.

9. Tag
Abschied von Krakau
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von der Reiseleitung und treten die Heimreise an. Es besteht die Möglichkeit, den Aufenthalt in Krakau zu verlängern.

Wegbeschaffenheit
Meistens flache oder leicht abfallende Strecken, vorwiegend Asphaltstraßen. Einige Höhen sind mit dem Begleitbus oder der Bergbahn zu überwinden. Die Mitnahme der eigenen Radhelme ist empfehlenswert. Man braucht für diese Radtour eine gute Kondition und ein gutes Radgefühl. Die Anstiege sind mit den 18- Gang Fahrrädern problemlos zu schaffen.


Leihrad: 70 Euro:
Damen- und Herren-Trekkingräder ausgestattet mit 18-Gang (Kettenschaltung ohne Rücktritt)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

An der Weichsel entlang - geführte Radreise
Radreise Polen 8 Tage (KSW)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Weichsel (polnisch Wisla) ist der längste Fluss in Polen (1047 km lang). An der Weichsel entlang radelnd besuchen Sie die Städte, die in der polnischen Geschichte eine Schlüsselrolle gespielt haben. Entdecken Sie: die Universitätsstadt, Industrie-, Wissenschafts- und Kulturzentrum Krakau, die Hauptstadt und die größte Stadt Polens Warschau, Baranów Sandomierski, Sandomierz und Kazimierz Dolny.

Ca. 240 km per Rad

1.Tag: rad freier Tag
Willkommen in Kraków/Krakau
Sie reisen individuell nach Krakau und treffen um 14:00 Uhr im Hotel Ihren NT-Reiseleiter. Danach zeigt uns ein erfahrener Stadtführer die Krakauer Altstadt. Krakau besitzt eine unverwechselbare Atmosphäre und ist auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO verzeichnet. Zu den wichtigsten Architekturdenkmälern zählt die Marienkirche. Der weltbekannte Altar von Veit Stoß gilt als der schönste Altar der Spätgotik. Das königliche Wawel-Schloss mit der Kathedrale ist ein weiterer Höhepunkt (Rundgang ca. 3 Stunden) unserer Tour durch Krakau. Lassen Sie sich verzaubern und einfangen vom Banne dieser Stadt. Ein feierliches Abendessen findet in einem Restaurant statt. Übernachtung in Krakau.

2. Tag: per Rad ca. 33 km
Durch den Urwald zum königlichen Schloss
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Zug/Bus raus aus der Stadt und machen eine Radwanderung in der Umgebung von Krakau. Wir beradeln den urigen Niepolomicki Wald, der viele historische Erinnerungen birgt. Unterwegs in Niepolomice schauen wir uns das gotische Schloss von dem König Kazimierz Wielki an. Er erbaute sein weitläufiges, schönes Schloss in der Mitte des 14. Jh. auf einem Hang im Urtal der Weichsel. Krakau erreichen wir mit einem Zug. Abendessen und Übernachtung in Krakau.

3.Tag: per Rad ca. 53 km, per Bus ca. 120 km
Baranów Sandomierski und Magnatenresidenz
Nach einem Bustransfer radeln wir nach Baranów Sandomierski. Es geht vorbei an einsamen Dörfern. Wir genießen die Ruhe und die Natur. Am späteren Nachmittag erreichen wir unser Schlosshotel in Baranów. Das Schloss, gebaut an der Wende zum 17. Jh., besteht auf drei Seiten aus Flügeltrakten, die vierte Seite, die Frontseite, ist eine Schirmwand mit einem Mittelturm, und vier zylindrische Ecktürme begrenzen das Bauwerk. Hochzeiten finden hier statt - ein romantisch schöner Ort zum Verlieben und verliebt sein. Einen schönen Anblick bietet das Schloss im Abendlicht. Wir nehmen uns die Zeit zu genießen, und wer mag zu träumen. Wir essen hier zu Abend und übernachten im Schlosshotel.

4.Tag: per Rad ca. 60 km
Sandomierz - der Sitz von Fürsten
Nach dem Frühstück besichtigen wir die Schlossanlage und danach radeln wir weiter an der Weichsel entlang. Uns steht eine ganztägige Radwanderung nach Sandomierz bevor. Sandomierz liegt am Rande der kleinpolnischen Hochebene, wenige Kilometer südlich der Einmündung des Flusses San in die Wisla. Durch seinen Gleichklang von Landschaft, Architektur und Kunst wirkt Sandomierz fast ähnlich beeindruckend wie Krakau. Abendessen und Übernachtung in einem guten Hotel.

5.Tag: per Rad ca. 20 km
Sandomierz - unterirdisch und aus dem Fluss
Mit einem ortskundigen Fremdenführer besichtigen wir die Stadt (u. a. die unterirdische Wanderroute, gotische Kathedrale, ca. 3 Stunden lang). Danach besteigen wir unsere Räder und erkunden die Gegend um Sandomierz. Am frühen Abend gehen wir auf’s Schiff. Wir bewundern vom Wasser aus die schöne Landschaft und das Stadtpanorama. Abendessen und Übernachtung wie am 4. Tag.

6. Tag: per Rad ca. 40 km, per Bus ca. 50 km
Kazimierz Dolny - unberührte Natur erleben
Unsere heutige Radwanderung fangen wir nach einem Bustransfer an. An der Weichsel entlang fahrend erreichen wir den Kazimierski Landschaftspark. Das Fehlen umweltschädigender Industrien macht es möglich, dass in der unberührten Natur der Umgebung viele seltene Tier- und Pflanzenarten zu finden sind. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Kazimierz Dolny.

7. Tag: per Rad ca. 33 km
Kazimierz Dolny - malerisches Renaissancestädtchen
Heute schauen wir uns Kazimierz Dolny an und unternehmen unsere letzte gemeinsame Radtour um die Stadt, um die Gegend zu erkunden. In der Altstadt bewundern wir die bekannten Renaissancebauten, alte Getreidespeicher. Von der Bastei, aus der Burgruine, genießen wir den Blick auf das Stadtpanorama, das sich wunderschön in die natürliche Landschaft einfügt. Am Abend erwartet uns ein Lagerfeuer. Übernachtung wie am 6. Tag.

8. Tag
Ende der Tour
Gleich nach dem Frühstück fahren wir mit einem Bus nach Warszawa/ Warschau (ca. 160 km), wo wir durch die Altstadt geführt werden. Unsere gemeinsame Tour endet am Hauptbahnhof Warszawa Centralna um ca. 15:00 Uhr. Individuelle Heimfahrt.

Wegbeschaffenheit
Meist flach, vorwiegend Nebenstraßen von sehr guter Qualität, Radwege, wenig Feld-, Schotter- und Waldwege.

Leihrad: 60 Euro
Damen- und Herren-Trekkingräder ausgestattet mit 18-Gang (Kettenschaltung ohne Rücktritt)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Schiff und Rad in Masuren - geführte Radreise
Rad- und Schiffsreise Polen 7 Tage (MRS)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

MASUREN - auch "das Land der tausend Seen" genannt. Charakteristisch für dieses Gebiet sind sanfte Hügel und mächtige dunkle Wälder, die 30% Masurens bewachsen. Vor allem aber haben die Seen das Gesicht Masurens geprägt. Der größte heißt Sniardwy/Spirdingsee und ist mit 110 Quadratkilometern Fläche ein masurisches Meer. Alles in allem ist Masuren ein Paradies für Radwanderungen, Angelfreunde, Paddler und Segler. Erfahren Sie das masurische Flair am eigenen Leib!

ca. 130 km per Rad, ca. 7 Std. per Schiff

1. Tag: radfreier Tag, per Bus ca. 200 km
Auf dem Weg nach Masuren
Sie reisen am Morgen individuell in Warszawa/Warschau an und treffen um 11:00 Uhr unseren NT- Reiseleiter. Wir beginnen Ihren Urlaub mit einer Stadtführung durch die Warschauer Altstadt. Nach der Besichtigung verlassen wir die Hauptstadt Polens und fahren mit einem Bus in Richtung Pisz/Johannisburg. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in der Nähe von Pisz.

2. Tag: per Rad ca. 35 km, Schifffahrt ca. 1 Std.
Die Johannisburger Heide und der Niedersee
Nach dem Frühstück starten wir mit unserer ersten Radwanderung. An vielen Seen vorbei fahrend, entdecken wir die schönsten Winkel der Johannisburger Heide und genießen die unberührte Natur. Der Clou des Tages ist die Schifffahrt auf dem Niedersee, der größtenteils mit Wald und Forsten gesäumt ist. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Ruciane Nida/Rudczanny-Nieden.

3. Tag: per Rad ca. 20 km
Die Paddeltour auf dem Fluss Krutynia
Wir starten mit einer kurzen Radtour durch den Masurischen Landschaftspark. In diesem Landschaftspark wachsen 850 verschiedene Pflanzenarten, und mehr als 150 Vogelarten finden hier ihren Lebensraum. Seien wir wachsam, welcher dieser Bewohner der Lüfte unseren Weg begleitet. An einer Kajakstation steigen wir vom Rad ab und unternehmen eine erlebnisreiche Paddeltour flussabwärts auf dem Fluss Krutynia, der zu den schönsten Flüssen Masurens zählt. Für die idyllische Paddelroute auf dem ruhigen und nur bis zu 90 cm tiefen Fluss sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig. Nachmittags besichtigen wir in Wojnowo/Eckertsdorf das Kloster der Altgläubigen und per Rad erreichen wir wieder unseren Übernachtungsort. Abendessen und Übernachtung wie am 2. Tag.

4. Tag: per Rad ca. 20 km, Schifffahrt ca. 1 Std.
Der Beldahnsee und Nikolaiken - das Venedig des Nordens
Den Tag beginnen wir mit einer genussvollen Schifffahrt auf dem Beldahnsee. An einem ruhigen Ufer steigen wir aus und radeln weiter nach Mikolajki/Nikolaiken. Wir wollen jetzt die Stadt Mikolajki erkunden, die von den Bewohnern liebevoll "Venedig des Nordens" genannt wird. Wir bummeln durch die wunderschöne Stadt und erleben so ihr Flair. Gegen Abend radeln wir noch ein kleines Stück. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in der Nähe von Mikolajki.

5. Tag: per Rad ca. 25 km, Schifffahrt ca. 2,5 Std.
Gizycko/ Lötzen - die Sommerhauptstadt Masurens
Heute genießen wir die Natur Masurens zuerst vom Schiff aus. Es erwartet uns eine gemütliche Schifffahrt durch viele masurischen Seen, die durch Kanäle miteinander verbunden sind. In diesen Kanälen ist z. B. der Eisvogel zu Hause. Mit ein wenig Glück begleitet er uns. Wir fahren nach Rydzewo. In der Nähe von Gizycko/Lötzen steigen wir auf unsere Drahtesel und bewundern nun vom Rad aus die seenreiche Umgebung. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Gizycko/Lötzen.

6. Tag: per Rad ca. 30 km, Schifffahrt ca. 2,5 Std.
Die Schifffahrt über die Masurische Seenplatte
Heute erwartet uns eine Schifffahrt über die Masurische Seenplatte nach Wegorzewo/Angerburg. Wir fahren durch den ältesten Gizycki Kanal. Vom Schiff aus kann man verschiedene Vogelarten gut beobachten. Nehmen Sie ihr Fernglas mit zum Beobachten. Von Angerburg radeln wir nach Lötzen zurück. Den letzten Abend in Masuren lassen wir am stimmungsvollen Lagerfeuer ausklingen. Übernachtung wie am 5. Tag.

7. Tag: per Bus ca. 250 km
Abschied von Masuren
Nach dem Frühstück Busfahrt nach Warszawa/Warschau. Ende der Tour ist am Hauptbahnhof "Warszawa Centralna" um ca. 14:00 Uhr vorgesehen. Individuelle Heimfahrt.

Wegbeschaffenheit
Leicht hügelig, Höhenunterschiede bis 150 Meter. Überwiegend Nebenstraßen gemischt mit Sand-, Feld-, Wald- und Schotterwegen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Danzig, Marienburg und Masurische Seenplatte - individuelle Radreise
Radreise Polen 10 Tage (ERMI)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

ERMLAND und MASUREN - das Land der tausend Seen, ein einziges Wassersystem in Europa und in der Welt, Seen, die miteinander durch Flüsse und Bächen verbunden sind, mehrere Denkmäler der reichen Vergangenheit wie: die weltberühmte Marienkirche in Danzig, die größte Backsteinburg Europas in Marienburg, der imposante Dom zu Frauenburg, die Wolfsschanze in Görlitz. Dieses Gebiet bietet nicht nur diese kulturellen Eindrücke sondern lässt Ihnen die unberührte Natur auch hautnah erleben.

ca. 390 km per Rad

Ihre Radwanderung beginnt in Gdansk/Danzig. Das Treffen mit dem Nature Travel-Vertreter findet um 14:30 Uhr in Ihrem Zielhotel statt. Vom NT-Vertreter bekommen Sie die detaillierten Karten und eine ausführliche, ständig aktualisierte Etappenbeschreibung. Ihr Tourenrad wird Ihnen am nächsten Tag zur Verfügung gestellt.

1. Tag: radfreier Tag
Die 1000-jährige Hansestadt Danzig
Individuelle Anreise von Ihnen nach Danzig zu Ihrem Hotel. Nach dem Treffen mit dem NT-Vertreter findet die Stadtbesichtigung der wunderschön restaurierten Danziger Altstadt statt. Das Abendessen genießen Sie im Restaurant Ihres Hotels. Übernachtung in einem Hotel in Gdansk.

2. Tag: per Rad ca. 55 km, Zugfahrt ca. 1 St.
Die mächtigste mittelalterliche Festung Europas
Am Morgen fahren Sie mit dem Zug nach Malbork/Marienburg, wo Sie sich die größte mittelalterliche Festung Europas, die Kreuzritterordensburg, anschauen. Am Nachmittag erfolgt die erste Radwanderung (eine einfache landschaftlich sehr schöne Strecke zum Einradeln) nach Elbing. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Elblag/Elbing.

3. Tag: per Rad ca. 58 km
Das Frische Haff und Frauenburg
Heute unternehmen Sie eine ganztägige Radwanderung nach Braniewo/Braunsberg. Sie radeln in Richtung Frombork/Frauenburg, Nikolaus Kopernikus Stadt. Hier können Sie den berühmten Dom besichtigen (fakultativ). Auf der Route werden Sie einen Blick auf das Frische Haff werfen können. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Braniewo/Braunsberg.

4. Tag: per Rad ca. 35-72 km
Die Burg der Ermländischen Fürstbischöfe
Radwanderung nach Lidzbark Warminski/Heilsberg, wo Sie die Burg der Ermländischen Fürstbischöfe besichtigen können (fakultativ). Es besteht die Möglichkeit, die heutige Radtour mit einer fakultativen Zug/Busfahrt nach Orneta zu verkürzen. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Lidzbark Warminski.

5. Tag: per Rad ca. 72 km
Klappernde Störche in Masuren
Am Morgen per Rad nach Ketrzyn/Rastenburg. Sie fahren durch viele malerische Dörfer, wo die einsame Stille nur durch klappernde Störche unterbrochen wird. In Swieta Lipka/Heilige Linde können Sie eine sehenswerte Barockkirche bzw. berühmte Wallfahrtskirche aus dem 17. Jh. besichtigen. Es besteht die Möglichekit die heutige Radetappe zu verkürzen. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Ketrzyn/Rastenburg.

6. Tag: per Rad ca. 60 km
Auf dem Weg nach Gizycko/Lötzen
Heute geht es über Gierloz (dort können Sie die "Wolfsschanze", das ehemalige Hitler-Hauptquartier, besichtigen, fakultativ) nach Wilkasy in der Nähe von Gizycko/Lötzen. Abendessen und Übernachtung in einer Pension in Wilkasy.

7. Tag: radfreier Tag
Die Sommerhauptstadt Masurens
Heute können Sie eine landschaftlich sehr schöne Radtour um zahlreiche Seen unternehmen (ca. 50 km) oder den Tag nach Lust und Laune gestalten. Abendessen und Übernachtung wie am 6. Tag.

8. Tag: per Rad ca. 10 - 50 km
Nikolaiken - das Venedig des Nordens
Um die verkehrsreichen Straßen zu vermeiden, empfehlen wir eine wunderschöne Schifffahrt durch die masurischen Seen, die miteinander durch Kanäle verbunden sind (fakultativ, die Fahrt nach Mikolajki dauert ca. 3 Std.). In Mikolajki/Nikolaiken, eine niedliche Hafenstadt, haben Sie genügend Zeit zur freien Verfügung. Zu Ihrem Übernachtungsort gelangen Sie per Rad. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in der Nähe von Mikolajki.

9. Tag: per Rad ca. 30 km
Die schönste Paddelroute Masurens
Auf dem heutigen Programm steht eine Radtour durch den Masurischen Landschaftspark nach Krutyn/ Kruttinnen. Nachmittags können Sie eine wunderschöne Paddeltour auf dem malerischen Fluss Krutynia, wohl dem schönsten Fluss Masurens, unternehmen (fakultativ). An dem Tag empfehlen wir Ihnen auch eine genussvolle Wanderung am See Mokre (ca. 10km). Abendessen und Übernachtung in einer Pension in Krutyn.

10. Tag
Abschied von Masuren
Transfer mit einem Linienbus nach Warszawa/Warschau und die Besichtigung der Altstadt. Die Tour endet um ca. 16:00 Uhr. Individuelle Heimfahrt.

Wegbeschaffenheit
Abwechslungsreiche Geländegestaltung: leicht hügelig (bei Elbinger Höhe bis 200 Meter, in Masuren bis 150 Meter), mit sanften Steigungen; sandige Feld-, Wald- und teilweise Kopfsteinpflasterwege, aber überwiegend Nebenstraßen.


Mitnahme des eigenen Rades auf Anfrage.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Nationalparks und Masurische Seenplatte - individuelle Radreise
Radreise Polen 11 Tage (BMNPI)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Nationalparks und Masuren - eine einmalige Verbindung, Tour, auf der Sie sowohl Natur als auch Kultur der Region hautnah erleben können. Es erwarten Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten: die polnisch-orthodoxe Kirche in Bialowieza, die Wolfsschanze in Görlitz, die Backsteinburg in Rössel oder die berühmte Wallfahrtskirche in Heilige Linde. Beide Nationalparks: der Bialowieski und der Biebrzanski bieten für Naturliebhaber zahlreiche Beobachtungsmöglichkeiten. Jeder findet auf der individuellen Tour etwas für sich. Radeln Sie mit und entdecken die schönsten Ecken Polens!

ca. 350 km per Rad

1. Tag: radfreier Tag, per Bus ca. 230 km
Willkommen in Polen
Individuelle Ankunft in Warschau. Treffen mit unserem NT-Vertreter und die Besichtigung der Warschauer Altstadt mit einem Fremdenführer. Danach steigen Sie in einen Linienbus ein, mit dem Sie nach Bialowieza fahren. Abendessen und Übernachtung im ***Hotel "Bialowieski - Conference Wellness & SPA". Das Hotel befindet sich direkt an der Grenze zum Urwald von Bialowieza (sehr gute Küche, es gibt u. a. Piroggen und Steinpilzsuppe, sehr schöner Wellnessbereich mit Innenpool und vielen Anwendungen.

2. Tag: per Rad ca. 35 km
Das "Strenge Naturschutzgebiet": der Bialowieska Urwald
Heute können Sie den echten Urwald per Rad erkunden. Es besteht die Möglichkeit, das "Strenge Naturschutzgebiet" zu besichtigen (fakultativ). Sehenswert ist auch die polnisch-orthodoxe Kirche in Bialowieza mit sehr schönem Ikonostas aus Majolika. Übernachtung wie am 1. Tag.

3. Tag: per Rad ca. 50 km
Der Waldsee in Topilo
Am heutigen Tag erwartet Sie eine genussvolle Radwanderung durch den Bialowieska Urwald über Topilo, wo Sie am Waldsee eine Pause einlegen und die unberührte Natur bewundern können. Nach der kurzen Erholung radeln Sie zu Ihrem Hotel zurück. Abendessen und Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: radfreier Tag
Tag zur freien Verfügung - ***Hotel "Bialowieski" Wellness & SPA
Den heutigen Tag gestalten Sie nach Lust und Laune. Der Drahtesel und Sie ruhen sich aus. Das größte Wellness- & Badezentrum in Bialowieza, in Ihrem Hotel, bietet Ihnen verschiedene Attraktionen dazu an (u.a. Schwimmbecken, Innen- und beheizten Außenjacuzzi, "Schottische Dusche" als Kuranwendung, Sauna). Sie können sich fakultativ den kosmetischen Anwendungen unterziehen. Übernachtung wieder im wunderschönen Hotel.
Fakultativ können Sie an dem Tag den weißrussischen Teil des Urwaldes per Rad erkunden. Preis 30 Euro pro Person. Bitte unbedingt bei der Anmeldung vermerken.

5. Tag: per Rad ca. 25 km, per Bus ca. 115 km
Bialystok - das Herz von Nordostpolen
Nach dem Frühstück steigen Sie aufs Rad und machen eine Radwanderung durch den Bialowieska Urwald mit vielen Naturreservaten. Empfehlen können wir Ihnen auch einen Besuch im Tierpark, wo Sie Wölfe, Elche, Wisente und polnische Pferde beobachten können. Später geht es mit dem Bus nach Bialystok. Bialystok ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Podlachien. Eine sehr schöne Stadt begegnet Ihnen, sie ist geprägt von historisch bedingten deutschen, polnischen und russisch-orthodoxen Einflüssen. Sie haben freie Zeit für einen Stadtbummel und Shopping, je nach Lust und Laune. Sehenswert ist vor allem der malerisch gelegene Branicki Palast mit seiner Parkanlage. Ab Bialystok, per Bus, erreichen Sie Tykocin, eine alte jüdische Kleinstadt. Abendessen und Übernachtung in einer Pension in Tykocin.

6. Tag: per Rad ca. 50 km, per Bus ca. 50 km
Der Biebrza Nationalpark
Bevor Sie Ihre heutige Radtour starten, haben Sie die Gelegenheit, in Tykocin die schönste Synagoge Polens zu besichtigen. Weiter geht es per Rad durch den Biebrza Nationalpark. Sie haben die Möglichkeit, einen Elch zu Gesicht zu bekommen. Am späten Nachmittag findet ein Bustransfer nach Elk statt. Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Elk/Lyck.

7. Tag: per Rad ca. 75 km
Auf dem Weg nach Masuren
Am Morgen unternehmen Sie eine genussvolle Radwanderung von Elk/Lyck, wo Siegfried Lenz geboren wurde, in Richtung Gizycko/Lötzen. Sie radeln über viele schöne Feld- und Waldwege und an vielen Seen vorbei. Abendessen und Übernachtung in einer Pension in Wilkasy, der Ort befindet sich in der Nähe von Gizycko.

8. Tag: radfreier Tag
Die Hauptstadt Masurens: Gizycko/Lötzen
Heute können Sie eine landschaftlich sehr schöne Radtour um zahlreiche Seen unternehmen (ca. 50 km) oder den Tag nach Lust und Laune gestalten. Abendessen und Übernachtung wie am 7. Tag.

9. Tag: per Rad ca. 60 km
Die Eichenallee in Sztynort
Auf dem heutigen Programm steht eine ganztägige Radtour über Sztynort/Steinort, wo sich die Ruine des Schlosses der Familie Lehndorff befindet, nach Ketrzyn/Rastenburg. Sie können durch die berühmte Eichenallee radeln. Unterwegs können Sie auch das ehemalige Hitlers Hauptquartier "Wolfsschanze" in Gierloz besichtigen (fakultativ). Abendessen und Übernachtung in einem Hotel in Ketrzyn/Rastenburg.

10. Tag: per Rad ca. 45-55 km
Natur und Kultur in Masuren
Radwanderung um Ketrzyn. Am heutigen Tag können Sie die Barockkirche in Swieta Lipka/Heilige Linde und die Bischofsburg aus dem 14. Jh. in Reszel/Rössel kurz besichtigen. Abendessen und Übernachtung wie am 9. Tag.

11. Tag: per Bus ca. 240 km
Abschied von Masuren
Rückfahrt mit einem Linienbus nach Warszawa/Warschau. Die Tour endet um ca. 16:00 Uhr. Individuelle Heimfahrt.

Wegbeschaffenheit
Die ersten 5 Tage eher flach, überwiegend Wald-, Feldwege und Nebenstraßen. In Masuren teilweise leicht hügelig, Höhenunterschiede bis 150 m, Nebenstraßen, Feld-, Schotter- und Waldwege, manchmal Kopfsteinpflaster.

Ihre Radwanderung beginnt in Warschau. Sie treffen sich mit dem Vertreter von Nature Travel auf dem Hauptbahnhof "Warszawa Centralna", in der Haupthalle, um 11:00 Uhr. Nach einem kurzen Kennenlernen beginnen Sie Ihre Tour mit einer geführten Besichtigung der Warschauer Altstadt. Danach fahren Sie mit einem Linienbus nach Bialowieza. Im Laufe des Tages erhalten Sie detaillierte Karten und eine ausführliche, ständig aktualisierte Etappenbeschreibung. Ihr Tourenrad nehmen Sie nach der Ankunft in Bialowieza beim lokalen Vertreter in Empfang. Dann beginnen Sie Ihren Urlaub.

Da in den Routenbeschreibungen die Kilometerzahlen angegeben sind, empfehlen wir einen eigenen Tachometer mitzubringen. Das ermöglicht Ihnen einen reibungslosen Verlauf der Radwanderungen. Sie können aber auch einen guten Tacho gegen Bezahlung: 10 Euro/Tacho (zusammen mit der Montage) ausleihen. Bitte unbedingt bei der Anmeldung vermerken, was Sie sich eventuell wünschen.

Mitnahme des eigenen Rades auf Anfrage.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Drei Länder-Tour: Danzig, Königsberg und Kurische Nehrung - geführte Radreise
Radreise Baltikum 9 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf der Radreise entdecken Sie drei verschiedene Länder: Polen, Oblast Kaliningrad und Litauen. Es erwarten Sie: ehemalige Hansestadt Danzig, Marienburg mit der größten Backsteinburg Europas, Nikolaus Kopernikus Stadt Frauenburg, Königsberg, wo man auf die Spuren des deutschen Philosophen Immanuel Kants stoßen kann, Klaipeda mit seinem berühmten Ännchen von Tharau und vieles mehr. Haben wir Ihr Interesse erweckt? Machen Sie mit und lassen Sie sich von der Einzigartigkeit der Radreise überzeugen.

ca. 250 km per Rad

1. Tag: radfreier Tag
Die 1000-jährige Hansestadt Danzig - Polen
Individuelle Anreise nach Danzig. NT-Reiseleitung erwartet Sie in Danzig um 17:00 Uhr an der Hotelrezeption. Gleich danach ist ein Abendessen in einem Restaurant an der Motlau geplant. Anschließend ein geführter Stadtrundgang durch das abendliche Danzig. Übernachtung in einem Hotel in Gdansk.

2. Tag: per Rad ca. 35 km, Zugfahrt ca. 1 St., per Bus ca. 20 km
Die mächtigste mittelalterliche Festung Europas - Polen
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Zug nach Malbork/Marienburg, wo wir die größte mittelalterliche Festung Europas, die Kreuzritterordensburg, besichtigen. In den Mittagsstunden erfolgt die erste Radwanderung (eine einfache Strecke zum Einradeln, landschaftlich sehr schön) und anschließend ein kurzer Bustransfer nach Elbing. Das heutige Abendessen genießen wir in einem Restaurant mit ausgezeichneter polnischer Küche. Übernachtung in einem Hotel in Elblag/Elbing.

3. Tag: per Rad ca. 45 km
Per Rad zum Frischen Haff- Polen
Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Radwanderung nach Frombork/Frauenburg, Nikolaus Kopernikus Stadt. Auf der Route werden wir einen Blick auf das Frische Haff werfen können. Am Abend lauschen wir im Dom dem Klang der Orgel. Übernachtung in einem Hotel in Frombork.

4. Tag: radfreier Tag, per Bus ca. 120 km
Eine Fahrt in die Vergangenheit - Russland*
Heute gelangen wir per Bus nach Kaliningrad/Königsberg, wo uns die geführte Stadtrundfahrt erwartet. Im Programm ist auch ein Mittagessen vorgesehen. Abendessen und Übernachtung in Kaliningrader Oblast.
*Wir weisen Sie darauf hin, dass für den russischen Teil unserer Reise ein Pass und ein Visum erforderlich sind. Nature Travel darf das Visum für Sie nicht beantragen. Es gibt Visazentren in Deutschland, die sich darauf spezialisieren und die Visabeschaffung übernehmen. Nähere Informationen erhalten Sie mit der Reisebestätigung.

5. Tag: per Rad ca. 40 km, per Bus ca. 50 km
An der Ostsee - Russland
Heute unternehmen wir eine wunderschöne Radwanderung durch schattige Baumalleen im Samland. Unterwegs machen wir einen kurzen Stopp in Jantarnyj/Palmnicken und schauen uns dort an, wie Bernstein verarbeitet wird. Auf dem Rückweg erwartet uns ein Stadtbummel durch das bekannte Ostseebad Svetlogorsk/Rauschen. Abendessen und Übernachtung wie am 4. Tag.

6. Tag: per Rad ca. 60 km, per Bus ca. 35 km
Die Kurische Nehrung - ein Naturparadies - Russland/Litauen
Unsere heutige Radtour führt uns durch den russischen Teil der Nehrung. Radelnd kommen wir zu der Feldstation der ersten Vogelwarte der Welt (Rybacznoje/Rossitten), wo die riesigen Fanganlagen zu besichtigen sind. Bis zu einer Million Vögel ziehen alljährlich hierher. Nachmittags fahren wir weiter durch den russischen Teil der Kurischen Nehrung und besichtigen einige Dünen, auch Badepausen sind an diesem Tag vorgesehen. Spät nachmittags passieren wir die russisch-litauische Grenze und radeln nach Nida (4 km von der Grenze entfernt). Abendessen und Übernachtung in Nida/Litauen.

7. Tag: per Rad ca. 10 km
Die Kurische Nehrung - Litauen
An diesem Tag fahren wir zum ehem. Thomas Mann Sommerhaus (heute ein Museum). Nach der Besichtigung radeln wir auf die höchste Düne der Nehrung und von dort aus bewundern wir die Ostsee und das Kurische Haff. Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung: man kann die wunderschönen Badestrände genießen. Abendessen in einem Restaurant und Übernachtung wie am 6. Tag.

8. Tag: per Rad ca. 60 km
Die Kurische Nehrung und das Memelland - Litauen
Auf einem der schönsten Radwege Osteuropas erreichen wir - durch den ganzen litauischen Teil der Kurischen Nehrung radelnd - Klaipeda/Memel. Unterwegs in Juodkrante/Schwarzort machen wir einen Stopp, um die bizarren Schnitzereien der litauischen Sagenwelt auf dem sog. Hexenberg zu besichtigen. Spät nachmittags erwartet uns ein geführter Stadtrundgang durch die Altstadt von Klaipeda. Übernachtung in Klaipeda.

9. Tag
Ende der Tour
Nach dem Frühstück individuelle Abreise oder Verlängerung des Aufenthaltes. Es besteht die Möglichkeit mit einem Linienbus nach Riga (Lettland) zu kommen und von dort aus nach Deutschland zu fliegen.

Wegbeschaffenheit
Um Malbork herum teilweise flach (das Gebiet liegt unter dem Meeresspiegel), teilweise hügelig (Elbinger Höhe), meist Nebenstraßen. Auf der Kurischen Nehrung und an der Ostseeküste flach, Straßen/asphaltierte Radwege.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

NEU Kurische Nehrung und Memelland - individuelle Radreise
Radreise Baltikum, 8 Tage (LI)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie die Schönheit der Kurischen Nehrung mit ihren riesigen Sanddünen in Litauen. Besichtigen Sie Klaipeda/Memel mit seinem berühmten "Ännchen von Tharau", Palanga mit der bekannten Fußgängerzone und Nida/Nidden mit dem Museum von Thomas Mann.
Kurische Nehrung und Memelland bieten Ihnen außergewöhnliche Ausblicke, unberührte Natur, frische Luft und vieles mehr. Lassen Sie sich am eigenen Leib davon überzeugen!

ca. 250 km per Rad

1. Tag: radfreier Tag
Willkommen in Klaipeda
Individuelle Anreise nach Klaipeda/Memel und Einchecken im Anreisehotel. An diesem Tag besteht auch die Möglichkeit, einen Stadtbummel durch die restaurierte Altstadt zu unternehmen. Übernachtung in einem Hotel in Altstadtnähe.

2. Tag: per Rad ca. 55 km
Das Ostseebad Palanga
Die heutige Radwanderung nach Palanga verläuft auf einem wunderschönen Radweg, als Radroute Goldene Küste Litauens bezeichnet. Palanga, das bekannte Ostseebad Litauens, wo Sie die berühmte Fußgängerzone mit zahlreichen Vergnügungseinrichtungen, Cafe’s und Bars in der Mittagszeit besuchen können. Auch die wunderschönen Badestrände von Palanga sind einen Besuch wert. Übernachtung wie am 1. Tag.

3. Tag: per Rad ca. 45 km, per Bus ca. 40 km
Die Memelstadt Silute
Morgens fahren Sie per Bus in Richtung Memelland. Als heutiges Reiseziel ist die alte ostpreußische Memelstadt Silute/ Heydekrug angesagt. Diese erreichen Sie auf kleinen verkehrsarmen Nebenstraßen. Die Region ist als Störchenland und Reich von Wasser, und Wind bezeichnet. Übernachtung in Silute.

4. Tag: per Rad ca. 45 km
Die Insel Rusne
Heute erkunden Sie per Rad die von Wasser gestaltete Landschaft des Nemunas Deltas. Die einzigartige Insel Rusne mit ihren architektonischen Denkmälern wie der Leuchtturm von Uostadvaris und Fischerdörfer locken an. Die offenen Sümpfe, Feuchtgebiete und Wälder der Region sind ein Paradies für unzählige Tier- und Pflanzenarten. Übernachtung wie am 3. Tag.

5. Tag: per Rad ca. 38 km, Schifffahrt ca. 2 Std.
Die Kurische Nehrung
Heute fahren Sie zur Windenburger Ecke, wo Sie die berühmte Vogelwarte mit riesiger Fanganlage besichtigen können. Von Minge/Vente gelangen Sie über das Kurische Haff mit einem Schiff nach Nidden. Vom Schiff aus können Sie die atemberaubende Sanddünnen der Kurischen Nehrung bewundern. Übernachtung in Nidden.

6. Tag: per Rad ca. 6 km
Die Hohe Düne und das Thomas Mann Haus
Den heutigen Tag gestalten Sie nach Lust und Laune. Sie können auf die höchste Düne der Nehrung radeln und von dort aus die Ostsee und das Kurische Haff bewundern. Empfehlenswert ist auch die Besichtigung des Sommerhauses von Thomas Mann (heute ein Museum). Übernachtung wie am 5. Tag.

7. Tag: per Rad ca. 60 km
Der Hexenberg
Auf einem der schönsten Radwege Osteuropas erreichen Sie - durch den ganzen litauischen Teil der Kurischen Nehrung radelnd - Klaipeda/Memel. Unterwegs in Juodkrante/Schwarzort machen Sie einen Stopp, um die bizarren Schnitzereien der litauischen Sagenwelt auf dem sog. Hexenberg zu besichtigen. Im 19. Jh. wurde hier intensiv nach Bernstein gesucht. Von Smiltyne werden Sie mit einer Fähre zum anderen Ufer gebracht. Übernachtung in Klaipeda.

8. Tag
Abschied von Litauen
Nach dem Frühstück erfolgt die Heimreise oder die Verlängerung.

Wegbeschaffenheit
Abwechslungsreiche Geländegestaltung: Nebenstraßen, asphaltierte Radwege, teilweise auch Schotter-, Feld-, und Wiesenwege


Ihre Radwanderung beginnt in Klaipeda/Memel. Im Anreisehotel warten auf Sie Ihre Fahrräder, die Reisemappe mit detaillierten Karten und ausführlichen, ständig aktualisierten Etappenbeschreibungen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Baltische Länder: Estland, Lettland und Litauen - halbgeführte Radreise
Radreise Baltikum 12 Tage (IB)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radtouren durch Wälder, Radwege entlang unberührter Seen, einmalige Landschaften, Dörfer wie aus vergangenen Jahrhunderten, barocke Pracht in restaurierten Städten. Das alles hat Ihnen das Baltikum anzubieten. Fahren Sie mit und entdecken dabei drei außergewöhnliche Länder: Estland, Lettland und Litauen. Dank den hoch interessanten Führungen lernen Sie auf dieser Radreise nicht nur die drei Länder des Baltikums, sondern auch ihre Geschichte und vor allem ihre Menschen kennen.

Ca. 360 km per Rad

1. Tag: radfreier Tag
Estland: das einzigartige mittelalterliche Tallinn
Sie reisen individuell nach Tallinn an, und um 18:00 Uhr treffen Sie den NT-Vertreter im Hotel. Gleich danach erwartet Sie ein geführter Stadtrundgang durch das abendliche Tallinn. Übernachtung in Tallinn.

2. Tag: per Rad ca. 52 km, per Bus ca. 60 km
Estland: der Lahemaa Nationalpark
Nach dem Frühstück erfolgt ein Bustransfer und gegen Mittag die erste Radtour durch den reizvollen Lahemaa Nationalpark, der sich entlang der Küste über eine Fläche von mehr als 700 Quadratkilometern erstreckt und als eine der letzten unberührten Regionen an der Ostsee bezeichnet wird. Übernachtung auf dem Gebiet des Lahemaa Nationalparks.

3. Tag: per Rad ca. 48 km, per Bus ca. 150 km
Estland: Tartu - die zweitgrößte Stadt Estlands
Am Morgen fahren Sie mit dem Bus nach Mustvee. Von dort aus unternehmen Sie eine genussvolle Radwanderung nach Varnja. Sie radeln am Ufer des Peipsi järv/Peipussees entlang. Das ist einer der größten Seen Europas, durch den die Grenze zu Russland verläuft. Unterwegs passieren Sie mehrere verschlafene und schöne Fischerdörfer. In Varnja steigen Sie vom Rad ab und in einen Bus ein. Mit dem Bus erreichen Sie das heutige Hotel in Tartu/Dorpat. Am Abend haben Sie Zeit für eigene Erkundungen in Tartu. Sehenswert ist die gesamte Altstadt mit dem klassizistischen Universitätshauptgebäude und der Johanniskirche. Diese Kirche ist ein gotischer Backsteinbau mit kunsthistorisch bedeutenden Terrakottafiguren. Übernachtung in Tartu.

4. Tag: per Rad ca. 45 km, per Bus ca. 205 km
Estland: die "Estnische Schweiz" - Lettland
Nach einem kurzen Bustransfer radeln Sie (teilweise leicht hügelig, Höhenunterschiede bis 280 Meter) durch die "Estnische Schweiz" und bewundern vom Rad aus die einzigartige Schönheit der Umgebung. Anschließend erfolgt Ihr Bustransfer nach Riga (Lettland). Übernachtung in Riga.

5. Tag: radfreier Tag
Lettland: Kulturtag in Riga
Auf dem heutigen Programm steht, die lettische Hauptstadt Riga zu Fuß zu erobern. Mit über 800 restaurierten Jugendstilhäusern, eleganten Prachtstraßen und kleinen, verwinkelten Gassen bietet die Hauptstadt von Lettland ein zauberhaftes und romantisches Ambiente. Nachmittags haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Verweilen Sie doch z.B. an einem der zauberhaften Orte, genießen Sie landestypisches Essen und lassen den Tag ausklingen in dieser tollen Atmosphäre. Übernachtung wie am 4. Tag.

6. Tag: per Rad ca. 35 km, per Bus ca. 200 km
Lettland: das bekannteste Seebad Jurmala
Nach dem Frühstück in Riga fahren Sie mit dem Zug/bzw. Bus in Richtung Jurmala. Weiter geht es per Rad an der Ostsee entlang. Sie radeln hauptsächlich auf einem Radweg, der Sie durch Jurmala (der bekannteste Badeort Lettlands) führt. An diesem Tag schlagen wir Ihnen vor, mehrere Badepausen einzuplanen, es lohnt sich. Ihr Zielhotel in Liepaja, einem der bedeutenden Seehäfen Lettlands, erreichen Sie am späten Nachmittag. Übernachtung in Liepaja.

7. Tag: per Rad ca. 45 km, per Bus ca. 65 km
Lettland - Litauen: Klaipeda/Memel
Am Morgen verlassen Sie gut gestärkt Lettland und fahren mit dem Bus direkt nach Litauen weiter. In Sventoji beginnen Sie Ihre heutige Radwanderung, die auf einem wunderschönen Radweg entlang der Ostseeküste nach Klaipeda führt. Unterwegs in Palanga, dem bekannten Ostseebad Litauens, legen Sie eine Pause ein und besuchen die berühmte Fußgängerzone (auf Wunsch auch das berühmte Bernstein-Museum vom Grafen Tyszkiewicz). Nach Ihrer Ankunft in Klaipeda haben Sie Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung in Klaipeda.

8. Tag: per Rad ca. 55 km
Litauen: die Kurische Nehrung
Nach dem Frühstück überwinden Sie in wenigen Minuten mit einer Fähre das Kurische Haff und gelangen auf die 98 Kilometer lange und schmale Landzunge, die Kurische Nehrung. Wegen der höchsten Dünen (bis zu 60 m) wird sie auch Litauische Sahara genannt. Unterwegs in Juodkrante (deutsch: schwarze Küste) machen Sie einen Stopp und bewundern auf dem sog. Hexenberg die bizarren Schnitzereien der litauischen Sagenwelt. Danach radeln Sie weiter entlang der Ostseeküste nach Nida/Nidden, eine ehemalige Künstlerkolonie. Übernachtung in Nida.

9. Tag: per Rad ca. 6 km
Litauen: Nida - die Hohe Düne und das Thomas Mann Haus
Den heutigen Tag gestalten Sie nach Lust und Laune. Sie können auf die höchste Düne der Nehrung radeln und von dort aus die Ostsee und das Kurische Haff bewundern. Empfehlenswert ist auch die Besichtigung des Sommerhauses von Thomas Mann (heute ein Museum). Übernachtung in Nida wie am 8. Tag.

10. Tag: per Rad ca. 38 km, per Bus ca. 205 km
Litauen: die Schifffahrt über das Kurische Haff
Nach dem Frühstück geht es aufs Schiff. Eine Schifffahrt (ca. 2 Stunden lang) auf dem Fluss Minija zum litauischen Festland. Das Kurische Haff hat an dieser Stelle eine Breite von fast 20 km, so ist das gegenüberliegende Ufer mit bloßem Auge schwer zu erkennen. Von Minija/Minge fahren Sie per Rad durch das Memelland in Richtung Zemaitkiemis. Zu Ihrem Hotel in der ehemaligen Hauptstadt Litauens, Kaunas, gelangen Sie spät nachmittags per Bus.

11. Tag: per Rad ca. 35 km, per Bus ca. 100 km
Litauen: die Wasserburg Trakai und das mittelalterliche Vilnius
Gleich nach dem Frühstück erfolgt ein Bustransfer in das Seenland von Litauen. Per Rad (Seelandschaft, leicht hügelig) erreichen Sie Trakai mit der berühmten gotischen Inselburg aus dem 15. Jahrhundert im Galve See. Nach einem geführten Rundgang sind es nur noch ca. 30 Kilometer per Bus bis nach Vilnius, der Hauptstadt von Litauen. Die Altstadt glänzt mit Bauten des Barock und des Klassizismus. Sie erleben Vilnius mit einem Stadtführer. Übernachtung in Vilnius in einem Hotel im Zentrum der Stadt.

12. Tag
Litauen: Ende der Tour und individuelle Heimfahrt
Nach dem Frühstück individuelle Rückreise oder Verlängerung in Vilnius.

Wegbeschaffenheit
Kleine Steigungen, Nebenstraßen, ab und zu Schotterwege.

Ihre Radwanderung beginnt in Tallinn/Estland. Das Infotreffen mit dem Nature Travel-Vertreter findet um 18:00 Uhr örtlicher Zeit am Ankunftstag in Ihrem Zielhotel statt. Während des Treffens erhalten Sie die detaillierten Karten und eine ausführliche, ständig aktualisierte Etappenbeschreibung. Ihre Radwanderung ist als eine halbgeführte Radtour ausgeschrieben. Halbgeführt bedeutet, dass Sie die ganze Zeit ein Nature Travel Vertreter mit Kleinbus und Radanhänger begleiten wird. Der NT-Vertreter wird nach dem Frühstück Ihr Gepäck zu dem nächsten Zielhotel transportieren und gewisse organisatorische Dinge unterwegs erledigen. Er ist auch die ganze Zeit telefonisch erreichbar (Sie bekommen seine Handynummer vor Ort) und bleibt in Ihrer Nähe (übernachtet in gleichen Hotels). Falls eine Panne passiert, ist der NT-Vertreter immer dabei. Er wird Ihnen auch helfen, wenn Sie plötzlich ein Problem haben. Sie fahren zwar Ihre Radtour alleine, aber Sie sind keinesfalls alleine unterwegs - Ihr Ansprechpartner ist immer dabei. Wir werden für diese Aufgabe solche NT-Mitarbeiter einsetzten, die Englisch bzw. Deutsch sprechen und die Verhältnisse vor Ort gut kennen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL

Baltische Länder: Estland, Lettland und Litauen - geführte Radreise
Radreise Baltikum 12 Tage (BNT)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radtouren durch Wälder, Radwege entlang unberührter Seen, einmalige Landschaften, Dörfer wie aus vergangenen Jahrhunderten, barocke Pracht in restaurierten Städten. Das alles hat Ihnen das Baltikum anzubieten. Fahren Sie mit und entdecken dabei drei außergewöhnliche Länder: Estland, Lettland und Litauen. Dank den hoch interessanten Führungen lernen Sie auf dieser Radreise nicht nur die drei Länder des Baltikums, sondern auch ihre Geschichte und vor allem ihre Menschen kennen.

ca. 330 km per Rad

1. Tag: radfreier Tag
Estland: das einzigartigemittelalterliche Tallinn
Sie reisen individuell nach Tallinn an. Ihre Reiseleitung wird Sie um 18:00 Uhr örtlicher Zeit im Hotel begrüßen. Nach einem kurzen sich kennen lernen servieren wir Ihnen ein estnisches Abendessen in einem Restaurant, anschließend begeben wir uns auf einen geführten Stadtrundgang durch das abendliche Tallinn. Übernachtung in einem Hotel in Tallinn.

2. Tag: per Rad ca. 35 km, per Bus ca. 70 km
Estland: der Lahemaa Nationalpark
Nach dem Frühstück Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Vormittag erfolgt ein Bustransfer und dann die erste Radtour durch den reizvollen Lahemaa Nationalpark, der sich entlang der Küste über eine Fläche von mehr als 700 Quadratkilometern erstreckt und als eine der letzten unberührten Regionen an der Ostsee bezeichnet wird. Abendessen und Übernachtung auf dem Gebiet des Lahemaa Nationalparks.

3. Tag: per Rad ca. 50 km, per Bus ca. 150 km
Estland: Tartu - die zweitgrößte Stadt Estlands
Am Morgen fahren wir mit dem Bus nach Mustvee. Von dort aus unternehmen wir eine genussvolle Radwanderung nach Varnja. Wir radeln am Ufer des Peipsi järv/Peipussees entlang. Das ist einer der größten Seen Europas, durch den die Grenze zu Russland verläuft. Unterwegs passieren wir mehrere verschlafene und schöne Fischerdörfer. Das heutige Hotel in Tartu/Dorpat erreichen wir mit dem Bus. Abendessen und Übernachtung in Tartu.

4. Tag: per Rad ca. 30-40 km, per Bus ca. 205 km
Estland: die "Estnische Schweiz" - Lettland
Am Morgen erwartet uns die geführte Besichtigung der Stadt Tartu. Sehenswert ist die gesamte Altstadt mit dem klassizistischen Universitätshauptgebäude und der Johanniskirche. Diese Kirche ist ein gotischer Backsteinbau mit kunsthistorisch bedeutenden Terrakottafiguren. Gegen Mittag, nach einem kurzen Bustransfer, radeln wir (teilweise leicht hügelig, Höhenunterschiede bis 280 Meter) durch die "Estnische Schweiz" und bewundern vom Rad aus die einzigartige Schönheit der Umgebung. Anschließend ein Bustransfer nach Riga in Lettland. Abendessen und Übernachtung in Riga.

5. Tag: radfreier Tag
Lettland: Kulturtag in Riga
Auf dem heutigen Programm steht, die lettische Hauptstadt Riga zu Fuß zu erobern. Wir begeben uns auf eine umfangreiche Besichtigungstour durch die lettische Hauptstadt. Mit über 800 restaurierten Jugendstilhäusern, eleganten Prachtstraßen und kleinen, verwinkelten Gassen bietet diese Stadt ein zauberhaftes und romantisches Ambiente. Danach erwartet uns ein Mittagessen (im Rahmen der HP) an einem dieser romantischen Orte der Stadt. Anschließend haben wir Zeit für Erkundung von Riga auf eigene Faust. Übernachtung in Riga wie am 4. Tag.

6. Tag: per Rad ca. 43 km, per Bus ca. 220 km
Lettland: das bekannteste Seebad Jurmala
Nach dem Frühstück in Riga fahren wir mit unserem Bus in Richtung Ostsee. In der Nähe vom Fluss Daugava beginnen wir unsere heutige Radtour. Wir radeln hauptsächlich auf einem Radweg, der uns durch Jurmala führt. Am Strand legen wir eine Badepause ein. Unser Ziel soll heute Liepaja sein, einer der bedeutenden Seehäfen Lettlands. Wir erreichen unser Hotel dort am späten Nachmittag. An diesem Abend essen wir außerhalb des Hotels, in einem lettischen Restaurant. Übernachtung in Liepaja.

7. Tag: per Rad ca. 45 km, per Bus ca. 65 km
Lettland - Litauen: Klaipeda/Memel
Am Morgen verlassen wir gut gestärkt Lettland und fahren mit dem Bus direkt nach Litauen weiter. In Sventoji beginnen wir unsere heutige Radwanderung, die auf einem wunderschönen Radweg entlang der Ostseeküste nach Klaipeda führt. Unterwegs in Palanga, dem bekannten Ostseebad Litauens, legen wir eine Pause ein und besuchen die berühmte Fußgängerzone. In Klaipeda angekommen, erwartet uns eine Führung durch die Altstadt (u.a. das berühmte Ännchen von Tharau). Das Abendessen genießen wir in einem gemütlichen Restaurant in der Altstadt. Übernachtung in Klaipeda.

8. Tag: per Rad ca. 50-60 km
Litauen: die Kurische Nehrung
Nach dem Frühstück überwinden wir in wenigen Minuten mit einer Fähre das Kurische Haff und gelangen auf die 98 Kilometer lange und schmale Landzunge, die Kurische Nehrung. Wegen der höchsten Dünen (bis zu 60 m) wird sie auch die "Litauische Sahara" genannt. Unterwegs in der Siedlung Juodkrante (deutsch: schwarze Küste) machen wir einen Stopp und bewundern auf dem sog. Hexenberg die bizarren Schnitzereien der litauischen Sagenwelt. Picknick und wir radeln weiter entlang der Ostseeküste nach Nida/Nidden, eine ehemalige Künstlerkolonie. Abendessen und Übernachtung in Nida beenden einen wunderschönen Tag.

9. Tag: per Rad ca. 10 km
Litauen: Nida - die Hohe Düne und das Thomas Mann Haus
Am Morgen radeln wir auf die höchste Düne der Nehrung. Von dort aus bewundern wir die Ostsee und das Kurische Haff. Danach besuchen wir das ehem. Sommerhaus von Thomas Mann (heute ein Museum). Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung. Abendessen in einem gemütlichen Restaurant außerhalb des Hotels. Übernachtung in Nida wie am 8. Tag.

10. Tag: per Rad ca. 30 km, per Bus ca. 205 km
Litauen: die Schifffahrt über das Kurische Haff
Nach dem Frühstück erfolgt eine Schifffahrt (ca. 2 Stunden lang) zum litauischen Festland. Das Kurische Haff hat an dieser Stelle eine Breite von fast 20 km, so ist das gegenüberliegende Ufer mit bloßem Auge schwer zu erkennen. Auf dem Fluss Minija erreichen wir wieder das Festland und radeln weiter durch das Memelland nach Sakuciai. Zu unserem Hotel in der ehemaligen Hauptstadt Litauens, Kaunas, gelangen wir spät nachmittags per Bus. Nach dem Abendessen im Hotel erkunden wir in Begleitung des Reiseleiters die schönsten Ecken der beeindrucken Stadt Kaunas. Übernachtung in Kaunas.

11. Tag: per Rad ca. 30 km, per Bus ca. 100 km
Litauen: die Wasserburg Trakai und das mittelalterliche Vilnius
Heute erfolgt ein Bustransfer in das Seenland von Litauen. Per Rad (Seelandschaft, leicht hügelig) erreichen wir Trakai mit der berühmten gotischen Inselburg aus dem 15. Jahrhundert im Galve See. Nach einem geführten Rundgang durch Trakai sind es nur noch ca. 30 Kilometer mit dem Bus weiter bis nach Vilnius, der Hauptstadt von Litauen. Die Altstadt glänzt mit Bauten des Barock und des Klassizismus. Wir erleben dann Vilnius mit einem Stadtführer und beenden den Tag mit einem feierlichen Abschiedsessen in einem Altstadtrestaurant, das für litauische Spezialitäten sehr bekannt ist (Cepelinai, Koldunai, Blinas). Übernachtung in Vilnius.

12. Tag
Litauen: Ende der Tour und individuelle Heimfahrt
Nach dem Frühstück individuelle Rückreise oder Verlängerung in Vilnius.

Wegbeschaffenheit
Kleine Steigungen, Nebenstraßen, einige Schotterwege

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATURE TRAVEL