Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Zakynthos, Kefalonia und Ithaka
Mit dem Rad die sonnigen Perlen im ionischen Meer entdecken

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein mildes Klima und häufige Regenfälle im Winter sorgen für eine üppige Vegetation. Wildromantische Landschaften, Olivenhaine, dichte Misch- und Tannenwälder, dramatisch abfallende Küsten, herrliche Sandstrände mit kristallklarem Wasser und geheimnis-vollen Grotten, beschauliche Dörfer sowie uralte Klöster in Panoramalage prägen das Bild dieser Inseln.

Zakynthos, die Blume der Levante - nannten schon die Venezianer die Insel.
Und noch heute gleicht Sie mit ihrer landschaftlichen Schönheit einem grossen Garten. Dicht bevölkert ist das fruchtbare Flach- und Hügelland im Osten. In dem Garten Eden, der das ganze Jahr blüht, findet man einerseits idyllische Bergdörfer, andererseits das quirlige Stadtleben der Chora. Das dünn besiedelte Bergland im Nordwesten hingegen bietet eines der spektakulärsten Fotomotive Griechen-lands, den "Smugglers Bay" - jäh stürzen die weißen Kalksteinhänge bis zu 100m senkrecht ins glasklare blaue Meer.

Kefalonia, die sechstgrößte Insel Griechenlands hat bis heute ihren Charakter und ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Trotz ihrer vielfältigen Schönheit und reizvollen Kontrasten, bleibt der große Touristenansturm fern. Kefalonia bezaubert durch wunderschöne, nahezu menschenleere Sandbuchten, imposante Steilküsten, einsame Berglandschaften, beschauliche Dörfer, uralte Klöster in Panoramalage, sowie durch seine norditalienisch anmutende Landschaft.

Ithaka - eine Insel voller Mythen - wollte Odysseus eigentlich nicht verlassen, als die Zeichen auf Krieg standen.
Homer hat uns mit der Geschichte des trojanischen Krieges und der Irrfahrt des Odysseus eines der bedeutendsten Werke der westlichen Kultur hinterlassen.
Ithaka ist eine ausgesprochen bergige Insel. Die Landschaft ist geprägt vom Wechsel zwischen immergrünen Olivenhainen und karstigen Bergen.
Es gibt nicht mehr als eine handvoll Dörfer und den Hafen von Vathi, umrahmt von einer fjordartigen Bucht, gilt er als einer der schönsten Häfen Griechenlands.

1. Tag:
Individuelle Anreise nach Zakynthos.
Abends gemeinsames Begrüßungsessen.

2. Tag:
Radtour entlang der Ostküste und Besuch des Bergdorfes Pigadakia. Nach der Mittagspause fahren wir am Fuße des Kalksteingebirges über mehrere kleine Dörfer zurück zum Hotel, Bademöglichkeit. (44 km)

3. Tag:
Heute führt uns die Tour in den Süden der Insel zum Cap Keri. Spektakulär ist der Blick auf die weißen Mithires Felsen und die weltweit größte Flagge. Zurück fahren wir über Agalas mit einem Besuch der Damianou Höhle und weiter durch Oliverhaine zum Hotel (50 km oder 65 km)

4. Tag:
Tag zur freien Verfügung

5. Tag:
Wir radeln entlang der Ostküste zum berühmten Georgios-Krimnon Kloster. Die Tour führt uns durch die grüne Hochebene des Vrachionas - Gebirges, anschließend genießen wir den atemberaubenden Blick 100m tief in die Shipwreck - Bucht. Auf dem Rückweg zum Hotel radeln wir durch Misch- und Zypressenwälder und durchqueren das urige Bergdorf Loucha. Unterwegs Mittagspause (60 km oder 75 km)

6. Tag:
Überfahrt nach Kefalonia
Radtour zur Nordspitze der Insel, zum kleinen Fischerdörfchen Ag. Nikolaos.
Ein Boot bringt uns zu den berühmten "blauen Grotten" und dem Schiffswrack an dem wir schwimmen und schnorcheln. Anschließend 1,5-stündige Überfahrt nach Kefalonia, unserer zweiten Insel. (Mittagspause)
(35 km)

7. Tag:
Wanderung
Die Wanderung führt uns von Sami über den Kondos Hügel zum Kloster Agrilion. Herrliche Ausblicke auf die Bucht von Antisami und die Nachbar-insel Ithaka belohnen uns.
(Anschließend Mittagspause)
(8 km)

8. Tag:
Zur freien Verfügung
Möglichkeit den schönen Strand von Antisami kennen zu lernen.

9.Tag:
Fahrt zum bedeuteten Kloster Kefalonias, das Kloster des Inselheiligen Ag. Gerasimou, gelegen in wunder-schöner Lage, am Fuße des Inselberges Enos. Von dort fahren wir in die Livathos Region. Zahlreich gepflegte Dörfer und viele Obstgärten prägen diese Gegend. Zurück über die mondäne Hauptstadt Argostoli, lassen wir rollen nach Sami (Mittagspause).
(60 km)

10. Tag:
Schifffahrt nach Ithaka
Am Morgen einstündige Überfahrt nach Ithaka. Vom wohl schönsten Hafen Griechenlands (Vathi) erkunden wir die gleichnamige Hauptstadt zu Fuß.
Weiter geht es mit dem Boot entlang der Nordostküste zum Dorf Kioni und nutzen die verbleibende Zeit zum Einkaufen, essen und schwimmen .Alternativ bieten wir eine Radtour auf Ithaka. Mittagspause (38 km)

11. Tag:
Heute entdecken wir die Halbinsel Erisos. Am traumhaften Myrtos-Strand und dem malerischen Dorf Assos, an der Westküste, verweilen wir für einen Fotostop. Leicht bergab fahren wir nach Fiskardo, das durch seine Architektur einen skandinavischen Charme besitzt. Zurück radeln wir hügelig und bergab, mit grandiosen Ausblicken zum Hotel. Mittags- und Badepause.
(60-75km)

12. Tag:
Freier Tag oder anspruchsvolle Sondertour

13. Tag:
Durch die griechische Toskana, den mächtigen Buckel des Enos immer vor Augen, fahren wir zum Fährhafen Pessada. In Tzanata besuchen wir das größte bislang gefundene Mykenische Kuppelgrab Nordwest Griechenlands. Entlang der Südküste radeln wir zum Trapezaki Strand (Mittags- und Badepause) Überfahrt nach Zakynthos.
(60 km)

14. Tag, Stadt Zakynthos:
Wir bieten einen Transfer in die Inselhauptstadt, gelegen am geschichtsträchtigen Kastro Hügel. Auf eigene Faust kann jeder Teilnehmer die Stadt entdecken. Sie bietet viele Kirchen, Museen, Gedenkstätten und das Kastro. Nachmittags Rücktransfer und Bademöglichkeit.

15. Tag:
Abreise

Änderung der Etappen vorbehalten.

Flug:
Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach geeigneten Flügen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Korfu
Farbenfrohes Kulturmosaik Korfu

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die sichelförmige Insel, ist die nördlichste der Ionischen Insel und bekannteste. Im Sü den sanft geschwungene Hügel, im Norden hoch aufragende Berge und soweit das Auge reicht ein Meer von Olivenbäumen und Zypressen, türkisfarbene Buchten und smaragdgrüne Landschaften. Die lang gestreckte, grüne Insel hat viele Gesichter, auf der sich bereits seit Jahrhunderten viele Besucher niedergelassen haben. Sie alle setzten kostbare Steine in das farbenfrohe Kulturmosaik. Korfu, mit seinen vielen Naturschönheiten, die mythische Insel der Phäaken, und letzte Station des Odysseus vor seiner Heimkehr nach Ithaka, ist die schönste Insel nicht nur in Griechenland, sondern im gesamten Mittelmeerraum. Insgesamt teilt man die Insel in drei von zwei Bergketten getrennte Teile ein:
Den nördlichen, den mittleren und den südlichen Teil. Der gebirgige Nordteil besteht aus zwei Gebieten, dem östlichen mit dem Bergmassiv des Pantokrators (911 m hoch), der höchsten Erhebung Korfus, und dem westlichen Gebiet mit dem Gyros Berg. Der Mittelteil von Korfu ist der wichtigste, er ist von Hügeln und kleinen Erhebungen geprägt. Zu diesem Teil gehört auch die Hauptstadt der Insel. Der südliche Teil, die Lefkimmi, ist fast zur Gänze eben. Der Küstenverlauf ist sehr vielfältig, während die Westküste überwiegend felsig ist, sind die Nord- und Ostküste eher flach.

1. Tag:
Individuelle Anreise nach Korfu.
Abends gemeinsames Begrüssungsessen.

2. Tag:
Wir fahren vom Hotel direkt am Strand entlang und wechseln über zur Westküste Korfus, unterwegs besuchen wir die byzantinische Festung Gardiki und die Korission Lagune.
Weiter führt uns die Route sanft hügelig durch einen schatten spendenden uralten Olivenhain direkt zum schönen Strand von Paramona.
Nach einer Mittags- und Badepause radeln wir zurück durchs quirlige Dörfchen Ag. Matheos.
(50 km)

3. Tag:
Südkorfu
Entspannte Radtour in den Süden der Insel. Hier zeigt sich Korfu von der ländlichen Seite. Durch kleine Weiler und der zweitgrößten Stadt Korfus- Lefkimi- führt uns unsere heutige Tour.
Zwischendurch genießen wir ein Bad an einen langen Sandstrand an der Westküste. Mittagspause (40 km)

4. Tag:
Tag zur freien Verfügung

5. Tag:
Fahrt zum Achillion Palast (Sissi Schloss)
Durch ruhige Dörfer und schöner Landschaft fahren wir über Strongoli, Kornata und Ag. Deka nach Gastouri. Auf einem Hügel liegt mit herrlicher Aussicht das Achillion. Das Schloss wurde 1887- 91 von dem neapolitanischen Baumeister Rafaele Carito erbaut. Anschließend geht es weiter zum malerischen Kloster Vlacherna und zur Mäuseinsel Pontikonissi- die meist fotografierten Motive auf der ganzen Insel. Mittagspause unterwegs (60 km).

6. Tag:
kleiner Pantokrator
Unsere heutige Tour führt uns entlang des kleinen Pantokrators. Wir radeln teilweise über den Korfu- Trail (Korfu Wanderung) mit herrlichem Blick auf die Ostküste.
Bezaubernde Landschaften begleiten uns auf dem Weg. Mittagspause (60 km).

7. Tag:
Wanderung
Unsere Wanderung schlängelt sich an waldigen Hängen oberhalb der Ostküste entlang. Von stets wechselnden Ausblicken begleitet, kommen wir durch Olivenhaine zum Dorf Chlomos, wo wir mit Blick auf das Meer und dem Fkalabrien zu Mittag essen. Über kleine, verschlafene Dörfer gelangen wir zurück zum Hotel.
(11 km).

8. Tag:
Hotelwechsel
Entlang der traumhaften Westküste fahren wir zu unserem zweiten Hotel.
Die wunderschöne Panoramaroute führt uns nördlich über kleine Bergdörfer. Am Ermones Strand, dort wo Odysseus der Königstochter Nausikaa begegnete, gönnen wir uns einen Mittags- und Badestopp, bevor es durch die flache Ropa Ebene nach Paleokastritsa, landschaftlich eine der schönsten Regionen Korfus, geht.
55 km)

9. Tag:
Pelekas und das Kloster Paleokastritsa
Die heutige Tour führt uns nach Pelekas, ein uriges Hangdorf an der Westküste.
Schon Kaiser Wilhelm war überwältigt von dem atemberaubenden Blick über die Insel. Unterwegs Bade- und Mittagspause am Glyfada-Strand.
Auf dem Rückweg besuchen wir das Kloster Paleokastritsa.
Es zeigt ein harmonisches, repräsentatives Beispiel für die klösterliche Architektur aus dem 18. und 19. Jh. (50 Km).

10. Tag:
Bootsausflug
Rund um Paleokastritsia befinden sich die schönsten Bade- und Schnorchelbuchten.
Türkis bis dunkelblau schimmert das Wasser. Die steilen Felsen, die dicht bewaldeten Hügel, die Höhlen und die kleinen Sandstrände bilden ein harmonisch-reizvolles Bild. In einem ganztägigen Bootsausflug erkunden wir die Westküste, haben die Möglichkeit zum Schnorcheln und organisieren ein Picknick an einem der schönsten Strände der Region.

11. Tag:
Korfu Stadt
Morgens bieten wir eine anspruchsvolle Sondertour in den Troumpetas- Gebirgszug.

Am späten Nachmittag besuchen wir die Hauptstadt Kerkyra. Korfu Stadt ist die schönste Stadt Griechenlands. Die malerische Altstadt erinnert mit ihren engen eleganten Gassen an Italien. Zwei mittelalterliche Festungen zeugen von der Bedeutung, die die venezianischen Machthaber diesem Vorposten beimaßen. Alte Fenster und Gesimse, Balkone mit schmiedeeisernen Geländern, hölzerne Fensterläden - Korfu-Stadt bietet viele reizvolle Ecken, Museen, Kirchen und einen der schönsten, größten Plätze in Griechenland, die Spianada! Wir besuchen Korfu und erleben diese hautnah!

12. Tag:
Sidara, der Canal `d Amour
Heute führt uns die Tour ins Gyros Gebirge. Wir radeln hoch nach Lakones und werden belohnt mit fantastischen Ausblicken auf die Westküste.
Wir besuchen Alkis in seiner einzigartigen Olivenholzwerkstatt, in der er Unikate zaubert. Anschliessend betrachten wir das Angelokastro (Engelsburg), die bezauberndste Ruine ausserhalb von Korfu Stadt. Bevor wir nach Sidara gelangen verlieren wir an Höhenmetern und geniessen plateauradeln durch urige Dörfer und gelangen zum Canal `d Amour, in dem auch wir unser Glück versuchen. Weiter, entlang der Nordküste erreichen wir die Badebucht Peroulades (Mittags- und Badestopp). Nach der Pause geht es über traditionelle Dörfer, durch Olivenkulturen zurück.
(65 km)

13. Tag:
Pantokrator
Leicht hügelig fahren wir morgens durchs zauberhafte Dörfchen Doukades Richtung Pantokratoras. Wahlweise mit dem Bus oder dem Rad fahren wir Serpentinen durch Olivenhain, Weinstöcken und Feigenbäumen hoch nach Zigos.
Die dort angesiedelten Dörfer liegen in einer wasserreichen Region, die Gegend ist üppig grün und das ländliche Korfu präsentiert sich hier von seiner schönsten Seite. Wir umfahren das ausgedehnte Felsmassiv des Pantokratoras mit kleinen Tälern voller Farn. Auf dem Gipfel steht das Kloster Pantokratoras. Der grandiose Blick reicht fast über die gesamte Insel, hinüber nach Albanien und auf das griechische Fkalabrien.
Nach einem Mittagessen in Strinilas lassen wir rollen durch Spartillas - kein anderes Dorf auf Korfu hat eine solche Aussicht zu bieten - und radeln zurück nach Paleokastritsa.
(65 km)

14. Tag:
Freier Tag

15. Tag:
Abreise

Änderung der Etappen vorbehalten.

Flug:
Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach geeigneten Flügen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Peloponnes
Peloponnes mit dem Rad entdecken

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Peloponnes, die südlichste Halbinsel Griechenlands, gehört zu den abwechslungsreichsten und schönsten Landschaften Griechenlands. Nirgendwo sonst in Griechenland findet man so viele weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie hier- Olympia, Sparta, Mystras und Messene. Eine Reise über den Peloponnes ist auch eine Reise durch 100 verschiedene Landschaften wie sie gegensätzlicher kaum sein könnten. Kilometerlange Sandstrände und fruchtbare Ebenen im Westen, im Inselinnern Hochtäler zwischen wuchtigen Gebirgszügen und raue Karstlandschaft im einmaligen Süden! Idyllische Badebuchten und eindrucksvolle Steilküsten verstecken sich in der bis zu 250 km breiten und langen Halbinsel. Schließlich ist es auch eine Reise zu den Menschen. In fröhliche Badeorte oder verträumte Bergdörfer, wo traditionelle Gastfreundschaft zum Alltag gehört und wir oft mit einem Glas Wasser und einem Lächeln empfangen werden.

So wohnen wir:

Wir übernachten in 4 verschiedenen Regionen des Peloponnes. Abgesehen von dem Boutiquehotel in Areopoli liegen alle weiteren freundlich familiengeführten Hotels in Gialova, Kalamata und Kardamyli direkt am Strand. Die Zimmer der teilweise im landestypischen Stil erbauten Naturstein Anlagen sind gepflegt, geschmackvoll und gemütlich eingerichtet. Alle Zimmer sind mit Balkon/Terrasse, AC, Satelliten-TV, W- LAN, Telefon und Dusche/WC ausgestattet.

1. Tag: Anreise nach Kalamata
Individuelle Anreise nach Kalamata und Transfer ins Hotel, abends gemeinsames Begrüßungsessen

2. Tag: Methoni Festung und Bootstrip zur Insel Sapienza
Unsere erste Radtour führt uns entlang der Südwest Küste des Peloponnes ins ruhige Dorf Methoni, wo auf einer Felshalbinsel die beeindruckenden Mauern einer venezianischen Festung aufragen. Nach einem Spaziergang gehen wir aufs Boot um die vorgelagerte Insel Sapienza zu besuchen. Abgeschiedenheit und weiße Sandstrände erwarten uns dort. Zurück radeln wir über das attraktive Städtchen Pylos, Richtung Norden schließt sich die traumhaft schöne Bucht von Navarino an.
Mittags- und Badepause (42 km)

3. Tag: Navarino Bucht und das Fencheldorf
Heute entdecken wir eines der bedeutendsten und artenreichsten Biotope Griechenlands, anschließend besuchen wir die Burgruine Paleokastro mit herrlichem Panoramablick auf die Navarinobucht und der Voidokilia Bucht. Weiter bewegen wir uns Richtung Norden, anfangs auf Naturpisten, in die Fenchelstadt Marathopoli, berühmt für seine guten Fischrestaurants.
Zurück radeln wir entlang der Küste.
Mittags- und Badepause (54 km)

4. Tag: zur freien Verfügung oder fakultativer Ausflug nach "Olympia"- Heimat der olympischen Spiele

5. Tag: Transfer nach Kalamata
Heute heißt es Abschied nehmen von der Westküste um für 2 Nächte in die moderne Hauptstadt Messeniens- Kalamata- einzutauchen. Unterwegs besuchen wir die Wasserfälle von Haravgi, gelegen im üppig grünen Polimnio Tal. Mit Ölbäumen und Zypressen bestückt bildet der Wasserfall 7 kleine, grün umrahmte Seen. Nach der Mittagspause lassen wir tendenziell rollen bis nach Kalamata zu unserem nächsten Hotel, am Meer und nahe der pulsierenden Altstadt gelegen.
Mittags- und Badepause (62 km)

6. Tag: Antikes Messene oder fakultativer Ausflug nach Mystras - die mittelalterliche Geisterstadt - UNESCO Weltkulturerbe
Eine Radtour in die Messenische Vergangenheit steht heute auf unserem Programm. Die antike Hauptstadt Messene (371 v. Chr.) im Bergland hat sich zu eine der schönsten Ausgrabungsstätten Griechenlands entwickelt. Sie liegt in schönster Panoramalage, ca. 20 km landeinwärts des Parnisos Flusstals. Beeindruckend sind die Größe und die gut erhaltenden Artefakte. Bis ins 4. Jh. n. Chr. hinein war Messene voller Leben.
Mittagspause (65 km)

Mystras ist grandioses Landschafts- und Kulturerlebnis zugleich, Kirchen und Klöster, Palast und Burg der spätmittelalterlichen Metropole des Peloponnes liegen weit verstreut an einem steilen Hang. Ein ausgiebiger Spaziergang bietet sich an um die Geisterstadt lebendig werden zu lassen.

7. Tag: Transfer ins besonders idyllische Dorf Kardamyli, gelegen in der ausgesprochen grünen äußeren Mani.
Sie gilt nicht umsonst als eines der besten Olivenanbaugebiete Griechenlands, in dem viele Öle Bio Qualität erreichen. Zudem sind ihre Berge viel höher- der 2407 m hohe Profitis Ilias bildet den topographischen Höhepunkt des Taygetos- Gebirges. Entlang der Küste führt uns die heutige Route zur Koskaraka Schlucht der wir Richtung dem Bergdorf Kambos folgen. Die Ausläufer des Taygetos Gebirgszugs vor Augen folgen wir dem Sträßchen welches uns zum Balkon Messiniens führt, nach Tseria. Der Blick ist atemberaubend. Belohnt werden wir mit einer nicht endenden Abfahrt ins Dorf Kardamyli, unserem nächsten Standort.
Mittags- und Badepause (44 km)

8. Tag: Wanderung durch die Viros Schlucht
Die Region um Kardamyli ist ein besonders reizvolles Wandergebiet, u.a. mit der fantastischen Wanderung durch die Schlucht oberhalb vom Dorf. Die Wanderung führt auf Pfaden vorbei an Kirchen, dem Kloster Moni Sotiros und kleinen Weilern in den Bergen. Immer wieder blickt man auf den Golf von Messinien, die Bergwelt des Taygetos und die üppige Vegetation der Mani. Mittagspause (ca. 5 Std.)

9. Tag: Transfer Tour in den Süden ins zauberhafte Areopoli
Für 2 Tage verabschieden wir uns aus Kardamyli und fahren Richtung Süden um in die innere Mani einzutauchen. Entlang der Küste des Golfs von Messinien entdecken wir die ersten Siedlungen der Wehrtürme - und Häuser der Manioten. In Thalamas werfen wir einen Blick auf eine alte Olivenölpresse bevor wir den heutigen Scheitelpunkt erreichen und eine gemütliche Abfahrt entlang der Küste mit prächtigen Panoramen fahren. In der Bucht von Itylio heißt es nochmals kräftiger in die Pedalen treten und wir erreichen mit Leichtigkeit die Tropfsteinhöhlen von Pyrgos. Eine der größten griechischen Natursehenswürdigkeiten erleben wir per Boot ca. 30 min lang in einer nahezu geräuschlosen Tour. Die Höhlen werden gern mit denen im Libanon und Frankreich verglichen. Zurück ins pittoreske Dorf Areopoli checken wir in unser charmantes familiengeführtes Boutique Hotel ein. Mittags- und Badepause (67 km)

10. Tag: Manitour
Die Mani Halbinsel ist Griechenlands eigenwilligste Kulturlandschaft. Auf rund 70 km Küstenstrasse erleben wir wie die Bewohner jahrhunderte lang hier in Wehrtürmen lebten und sich gegenseitig befehdeten. Ihre Wehrdörfer ziehen sich wie eine Aneinanderreihung von Festungen über die Hügelkämme oder liegen in karger Natur! Zu Beginn lassen wir bis zur Bade- und Mittagspause 30 km leicht rollen und erleben anschließend die bizarre Küste des Lakonischen Golfes bis nach Kotronas und zurück nach Areopoli.
Mittags- und Badepause (72 km)

11. Tag: Kardamyli
Es geht zurück nach Kardamyli, die Bucht von Itylo gilt es zu durchfahren, später leicht bergauf bis zum Scheitel mit einem Abstecher ins Fischerdörfchen Agios Nicolaos. Wir erleben eine grandiose Abfahrt nach Kardamyli und verlassen die faszinierende Natur- und Kulturlandschaft der inneren Mani. Erneut checken wir ein in unser sympathisches Hotel.
Mittags- und Badepause (50 km)

12. Tag: zur freien Verfügung
- wandern, schwimmen, relaxen

13. Tag: Der Berg
Heute gilt es die Schönheit der messenischen Mani abseits der Küsten zu entdecken. Gespickt ist der Tag mit tollen spektakulären Aussichten in den Ausläufern des Taygetos. Die Tour schlängelt sich hinauf bis nach Saidhonia, von dort gilt es Serpentinen zu bewältigen die uns hoch nach Vassilikas führen. Belohnt werden wir mit einer grandiosen Abfahrt durch Weiler des höchsten Gebirgszugs des Peloponnes.
Picknick.( 45 bzw. 80 km)

14. Tag: Tag zur freien Verfügung

15. Tag: Abreise

Änderung der Etappen vorbehalten.

Flug:
Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach geeigneten Flügen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Kalabrien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

So wohnen wir:
Die ersten 7 Tage verbringen wir am Golf von Squillace,
in dem direkt am Strand von Copanello (Ionische Küste) gelegenen, familiär geführtem Hotel " il Gabbiano".
Alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet und verfügen über AC, TV, Kühlschrank, Fön und Telefon. Das Restaurant liegt vor dem großzügigen Strand.

Anschließend verbringen wir 7 Nächte am Tyrrhenischen Meer in Parghelia, nah bei Tropea gelegen.
Unser elegantes und neues 4* Hotel liegt direkt oberhalb der hoteleigenen schönen Hotelbucht (inkl. Shuttleservice zum Strand) und verfügt zusätzlich über einen Pool.
Alle Zimmer sind ausgestattet mit AC, TV, Telefon, Fön, Safe, Kühlschrank und Balkon oder Terrasse.

Das Frühstück ist im Preis inbegriffen.
Den Cappuccino, das Mittag- und Abendessen genießen wir in verschiedensten Restaurants und Trattorien der jeweiligen Regionen.

An- und Abreise sind nicht im Preis enthalten.

Wir helfen gern bei der Flugvermittlung!
Günstige Flüge bietet die Airberlin nach Lamezia Terme
Die Alitalia bietet günstige Flüge via Rom oder Mailand nach Lamezia Terme
Alternativ ist auch die Anreise per Bahn möglich!

Anreise nach Lamezia Terme - Transfer vom Flughafen, abends gemeinsames Begrüßungsessen.

1. Tag: Archäologischer Park von Borgia und das Töpferdorf Squillace, gelegen auf 340 hm. Wir starten unsere erste Radtour zum Park von Rocceletta di Borgia, gelegen in einen schönen, weitläufigen Olivenhain. In Borgia stärken wir uns mit einem Cappuccino bevor wir weiterradeln- das normannische Kastell von Squillace schon vor Augen- ins sympathische Dörfchen um von hieraus einen fantastischen ersten Blick über den Golf von Squillace zu werfen. Unterwegs Picknick (43 Km)

2. Tag: Heute besuchen wir in den Ausläufern des Nationalparks Sila Piccola eine Mozzarella Käserei. Wir gewinnen einen Eindruck von der Herstellung des berühmten Büffelmozzarella. Zurück rollen wir durch die sanfte Hügellandschaft in die Hauptstadt Kalabriens -Catanzaro- bis vor 200 Jahren war die ursprünglich byzantinische und später von den Normannen eroberte Stadt ein blühendes Zentrum der Seidenverarbeitung, deren Produkte europaweit gefragt waren. Per Seilbahn fahren wir die letzten Höhenmeter hoch und genießen einen Spaziergang über den Corso Mazzini bis zum Bella Vista. Entweder mit dem Auto oder mit dem Rad durch seicht ondulierte Landschaften fahren wir zurück zum Hotel. Mittagspause (63 km / 80 km)

3. Tag: zur freien Verfügung -
Baden, radeln und entspannen

4. Tag: Sonntagstour zum Pizza Weltmeister
Die heutige Tour führt uns durch einmalig einsame Landstriche mit variationsreicher Vegetation aus Oliven-, Pinien-, Buchen - und Kastanienwäldern und einer breiten Palette von Blütenpflanzen. In Petrizzi zaubert Enzo die einfallsreichen Weltmeister Pizzas für uns, bevor es in einer herrlichen Abfahrt zur Küste bei Soverato zum Weltmeister des Gelatis geht. Entlang der Küste mit spektakulären Blicken auf die Felsbucht Pietragrande fahren wir zurück. Mittagspause (53 km)

5. Tag: Mit dem Bus fahren wir nach Sersale, ein Dorf auf der Hochebene des Nationalparks Sila Piccola, um von dort in die mitteleuropäisch anmutenden Wald- und Wiesenlandschaft des Parks zu fahren. Leicht auf und ab durch schönste Landschaft, bewegen wir uns in den Dschungel des südlich auslaufenden Sila Gebirges. Im Weiler Buturo erwartet uns eine tolle Überraschung! Anschließend werden wir belohnt mit einer spektakulären, nicht endenden Abfahrt herunter Richtung Ionischer Küste.
Mittagspause oder Picknick (60 km /
88 km)

6. Tag: freier Tag und/oder Sondertour

7. Tag: Transfer zur Tyrrhenischen Küste - eine tolle Etappe durch einsame, unberührte Landschaften und abgelegene Bergdörfer. Morgens starten wir stetig steigend auf ca. 400 hm, um nachmittags stetig abfahrend unser Ziel an der bizarren "Küste der Götter" zu erreichen. Mittagspause
(90 km)

8. Tag: Wanderung in der Provinz Vibo Valentia mit herrlicher Sicht auf die rauchende Vulkaninsel Stromboli und den Golf Sant Eufemia. Mittagspause bzw. Picknick (10 km)

9. Tag: Capo Vaticano und Tropea Entlang der bizarren Steilküste blicken wir immer wieder hinab in die verschiedensten Formationen der tyrrhenischen Küste. Am Capo Vaticano eröffnen sich traumhafte Ausblicke auf ein von Klippen und Felsen bewachtes, grünblau schimmerndes Meer und nebenan reihen sich die attraktivsten Buchten der Region auf. Weiter fahren wir nach Tropea, das auf einem Tuffsteinfelsen über dem Meer klebende Städtchen hat das Attribut "Perle des Tyrrhenischen Meeres" zweifellos verdient. Dank eines reichen architektonischen Erbes beeindruckt Tropea mit einer bilderbuchreifen Altstadt mit engen Gassen und kleinen Plätzen. Nach einer intensiver Erkundung fahren wir zurück zum Hotel. Unterwegs Bade- und Mittagspause (52 km)

10. Tag: Zungri- die Höhlen- und Grottenwohnungen im Hinterland. Zwei jahrhunderte lang gruben die Einwohner dieses Dorfes ihre Behausungen in steile Hänge, deren Grottenwohnungen über verschlungene Treppenwege miteinander verbunden sind. Im Museum erfahren wir Genaueres über das Leben und Leiden der Höhlenbewohner. Am höchsten Gipfel, dem Monte Poro stärken wir uns mit hausgemachter Pasta, dazu pikanten Saucen- um wohl gestärkt die spektakuläre Abfahrt nach Tropea zu nehmen. Mittagspause (65 km)

11. Tag: Bootsausflug Vulcano, Lipari und Stromboli- Ein Muss für uns Kalabrien Urlauber- die Insel Stromboli, dessen Vulkan in unregelmäßigen Abständen aktiv ist, mal handelt es sich um Minuten und mal um mehrere Stunden- aber es pufft und pafft eigentlich die ganze Zeit.

12. Tag: Pizzo- typisch für das pittoreske Dorf Pizzo ist die süße Verführung seitdem es Schokolade gibt. Auf der lebendigen, fröhlichen Piazza dreht sich alles ums Tartufo, gleich nebenan entdecken wir das geschichtsträchtige Kastell. Über die quirlig- mediterrane Provinzhauptstadt Vibo Valentia fahren wir zurück! Mittagspause bzw. Picknick (72 Km)

13. Tag: Tag zur freien Verfügung

14. Tag: Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Sizilien West

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein mildes Klima im Frühling und im Herbst, blauer Himmel und eine einladend grüne Landschaft - die westliche Region Siziliens eignet sich ideal zum Radfahren.

So wohnen wir:
Für diese Reise haben wir drei komfortable Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie ausgesucht.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Trapani oder Palermo und Transfer in unser
***Hotel in Valderice.

2. Tag: Einradeltour auf der Egadischen Insel Favignana (ca. 20 km, leicht)
Morgens Transfer vom Hotel zum Hafen nach Trapani und Überfahrt mit der Fähre auf die größte der Egadischen Inseln, nach Favignana (ca. 1H).
Nach der Ankunft besichtigen wir das Industriedenkmal Tonnara Florio, ehemals eine der größten Anlagen zur Verarbeitung von Thunfisch, heute ein eindrucksvolles Museum. Anschließend radeln wir in den Osten der Insel, gönnen uns ein Bad in dem türkisfarbenen Wasser am Lido Burrone und besuchen die kuriosen Cave di Tuffo, die Tuffsteinbrüche der Insel. Rückfahrt zum Festland und Bummel durch die Altstadt von Trapani bevor der Bus uns zurück zum Hotel bringt / Radtour von Trapani zurück nach Valderice, erst immer entlang der Küste, die letzten 5 km hoch nach Valderice (ca. 23 km, 280 hm).

3. Tag: Radtour zum Bergstädtchen Erice und zurück an der Küste
(ca. 40km, davon 12 km schwer)
Wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad fahren wir hinauf nach Erice, das majestätisch auf dem Monte Erice thront und einen atemberaubenden Rundblick auf die Küste von Trapani, die Salinen von Marsala und das Umland gewährt. Wir besichtigen das geschichtliche Kleinod mit seiner geschlossenen, mittelalterlichen Altstadt und lassen uns von der historischen Kulisse verzaubern. Nachmittags rollen wir die Serpentinen hinunter bis ans Meer. Nach einer Badepause geht es zurück nach Valderice und in unser Hotel, um den großen Pool und das Panorama bei Sonnenuntergang zu genießen.

4. Tag: Transfertour nach Mazara del Vallo, Salinen von Mozia
(ca. 85 km, leicht)
Heute heißt es Abschied nehmen von Valderice. Wir fahren über Nebenstraßen durch die Kornkammer Siziliens, immer Richtung Süden.
Hinter Trapani stoßen wir auf die Westküste und fahren entlang der Via del Sale, der Salzstraße, über Marsala nach Mazara del Vallo in unsere luxuriöse Herberge. Unterwegs besichtigen wir die Salinen von Mozia und ein Salzmuseum, das uns auf anschauliche Weise die Kultur des Salzabbaus in dieser Region erläutert. Übernachtung in unserem **** Hotel in Mazara del Vallo.

5. Tag: Tagestour nach Selinunte, Besichtigung der griechischen Akropolis (45 km/90 km, leicht)
Von Mazara aus radeln wir an der Küste entlang bis nach Selinunte, dem vielleicht größten archäologischen Park Europas? Wir besichtigen einige der über 2000 Jahre alten Exponate, die uns einen Eindruck der vergangenen Hochkultur vermitteln. Rückfahrt am späten Nachmittag wahlweise mit dem Rad oder dem Begleitfahrzeug.

6. Tag: Transfertour zur Nordküste und nach Castellamare del Golfo, Besuch des griechischen Tempels von Segesta (ca. 80 km, mittel)
Auf unserer Tour durchs Landesinnere, zurück zur Nordküste, durchqueren wir zuerst die fruchtbaren Ebenen Westsiziliens, bevor wir durch hügeliges Gelände die antike Stadt Segesta erreichen. Nach Besichtigung des griechischen Tempels fahren wir noch ca. 15 km nach Castellamare und zu unserem *** Hotel direkt am Meer.

7. Tag: Tag zur freien Verfügung oder fakultativer Ausflug nach Palermo.
Heute stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder freier Tag am Hotelpool und nahegelegenen Strand um die Seele baumeln zu lassen und das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen, oder Tagesausflug mit dem Zug nach Palermo, der Hauptstadt Siziliens.
Der Bahnhof liegt am südlichen Altstadtrand und die meisten Sehenswürdigkeiten lassen sich zu Fuß erreichen. Ein Muss sind der Normannenpalast mit der wunderschönen Cappella Palatina, die Kathedrale, die barocke Kirche Chiesa del Gesu mit ihrem überreichen Innendekor aus Stuck, Marmor und Gold, die Fontana di Piazza Pretoria mit ihren marmornen, nackten Nymphen, Göttern und Fabelgestalten und einige der vielen bunten und geschäftigen Märkte (fakultativ).
Auch eine sehr informative, geführte Fahrradtour durch die lebendige Altstadt lässt sich organisieren.Gemeinsamer Abschlussabend in Castellamare del Golfo.

8. Tag: Rückflug nach Deutschland Transfer zum Flughafen Palermo oder Trapani und Heimreise nach Deutschland oder individuelle Verlängerung auf Sizilien.

(Änderungen vorbehalten)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Sizilien Ost

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Osten Siziliens ist bekannt für ein mildes Klima im Frühling und Herbst, ein grandioses Licht und faszinierende Landschaften. Die Aussicht über die fruchtbaren Hänge und weiten Täler ist unbeschreiblich. Ideale Voraussetzungen um diese Region auf dem Rad zu erkunden.

So wohnen wir:
Wir übernachten in drei ausgesuchten Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie und in dem stilvollen ****Agritourismo Vecchia Masseria.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Catania oder Siracusa und Transfer in unseren **** Agritourismo.

2. Tag: Radtour nach Piazza Armerina über die Villa Romana del Casale (ca. 45 km mittel / 80 km mittel)
Unsere erste Radtour führt uns, nach einem kurzen Einradelstück über eine ruhige Hauptstraße, über idyllische Nebenstraßen und dem Bergort Mazzarino zur weltbekannten römischen Villa Casale mit ihren berühmten Bodenmosaiken. Nach der Besichtigung des UNESCO Kulturerbes der Menschheit rollen wir noch ein kurzes Stück nach Piazza Armerina und bummeln durch die barocke Altstadt mit ihren "hundert Kirchen". Wahlweise Rücktransfer mit dem Bus oder dem Fahrrad ins Hotel.

3. Tag: Transfertour nach Chiaramonte Gulfi (ca. 65 km leicht, 12 km schwer)
Heute heißt es Abschied nehmen von unserer schönen Unterkunft. Wir radeln erst durch flaches Gelände auf Niscemi zu und dann hinauf zur Kaffeepause. Danach umfahren wir, vorbei an Weinreben und durch enge Flusstäler, zwei Hügelketten und nähern uns dem Balkon von Sizilien. Wahlweise mit dem Begleitfahrzeug oder unseren Rädern erklimmen wir die letzten 8 Km, gilt es doch 400 Hm zu überwinden, bevor wir unser sympathisches *** Hotel, eine umgebaute Eisenbahnstation mit sehr gutem Restaurant, erreichen.

4. Tag: Radtour nach Ragusa Ibla und Modica (ca. 65 km leicht - mittel, 15 km schwer)
Morgens rollen wir von unserem Hotel zur Altstadt von Ragusa, nach Ragusa Ibla hinunter. Nach einem Bummel durch die Gassen und einem Besuch des Domplatzes von San Giorgio lassen wir uns den Cappuccino in einem der vielen Strassencafes schmecken. Danach pedalen wir weiter nach Modica, dramatisch am Schnittpunkt zweier Schluchten platziert. Wir machen einen Fotostopp mit herrlichem Panorama auf Modica Bassa (die Unterstadt), bevor wir die Altstadt erkunden. Nach der mittäglichen Stärkung fahren wir leicht auf und ab bis Giarratana, und von dort die letzten 15 km entweder per Bus oder Fahrrad zurück in unser Hotel, gilt es doch wieder 400 Hm zu erklimmen.

5. Tag: Transfertour nach Noto über Palazzolo Acreide und Noto Antica (ca. 60 Km, leicht)
Unsere heutige Tour steht ganz im Zeichen des Barock. So radeln wir erst leicht hügelig in das Barockstädchen Palazzolo Acreide und trinken dort unseren wohlverdienten Cappuccino. Danach geht es, überwiegend bergab und mit herrlichen Ausblicken auf die Ostküste, Richtung Noto. Wir statten der, beim großen Erdbeben von 1693 zerstörten Stadt Noto Antica einen Besuch ab, heute ein Ruinenfeld mit einer friedlichen, etwas melancholischen Atmosphäre. Dann lassen wir uns von dem Charme der "schönsten Barockstadt Siziliens", Noto, verzaubern. Wir nehmen uns ausreichend Zeit die vielfältigen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen bevor wir in unsere **** Villa rollen.

6. Tag: Transfertour nach Siracusa, immer an der Küste entlang (ca. 30 Km, leicht)
Nach einem späten Frühstück radeln wir bergab bis ans Meer und über kleine Nebenstraßen Richtung Siracusa, das blaue Meer fast immer im Blick. Nach Ankunft in unserem Resort bleibt Zeit genug den großen Pool und den hoteleigenen Strand zu genießen oder der Altstadt Siracus Ortigia einen Besuch abzustatten (fakultativ).

7. Tag: Radtour zur Pantalica, Nekropolen aus dem 13. Jh. v. Chr. (ca. 75 km, mittel)
Morgens fahren wir mit dem Begleitbus nach Ferla, dem Tor zur Pantalica. Von dort radeln wir, hoch über der Anapo Schlucht, mit traumhaften Ausblicken, zum Ende der Straße und steigen dann in das Tal der Calcinara ab um die Pantalica Nord aus der Nähe zu betrachten. Die Atmosphäre dieser düsteren Grabhöhlen im weißen Kalkstein ist von einem eigentümlichen, etwas düsterem Reiz, untermalt von der geradezu unheimlichen Stille. Für den Rückweg gibt es verschiedene Möglichkeiten, wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad zurück nach Ferla (12 km, 300 Hm), oder zu Fuß durch die Anapo Schlucht bis zum Ende des Tals, unterhalb von Ferla. Von dort aus radeln wir zurück zur Küste und in unser Resort.

8. Tag: Rückflug nach Deutschland Transfer zum Flughafen Catania oder Siracusa und Heimreise nach Deutschland oder individuelle Verlängerung auf Sizilien.

(Änderungen vorbehalten)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Sizilien Kombinationsreise West / Ost

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Reisen Sizilien West und Sizilien Ost (nur in dieser Reihenfolge) können zu einer großartigen zusammenhängenden Reise von 16 Tagen verbunden werden.
Kombinationsreise Sizilien West + Sizilien Ost incl.einer Zusatznacht.

So wohnen wir:

Sizilien West:
Für diese Reise haben wir drei komfortable Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie ausgesucht.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

Sizilien Ost:
Wir übernachten in drei ausgesuchten Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie und in dem stilvollen ****Agritourismo Vecchia Masseria.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Trapani oder Palermo und Transfer in unser
***Hotel in Valderice.

2. Tag: Einradeltour auf der Egadischen Insel Favignana (ca. 20 km, leicht)
Morgens Transfer vom Hotel zum Hafen nach Trapani und Überfahrt mit der Fähre auf die größte der Egadischen Inseln, nach Favignana (ca. 1H).
Nach der Ankunft besichtigen wir das Industriedenkmal Tonnara Florio, ehemals eine der größten Anlagen zur Verarbeitung von Thunfisch, heute ein eindrucksvolles Museum. Anschließend radeln wir in den Osten der Insel, gönnen uns ein Bad in dem türkisfarbenen Wasser am Lido Burrone und besuchen die kuriosen Cave di Tuffo, die Tuffsteinbrüche der Insel. Rückfahrt zum Festland und Bummel durch die Altstadt von Trapani bevor der Bus uns zurück zum Hotel bringt / Radtour von Trapani zurück nach Valderice, erst immer entlang der Küste, die letzten 5 km hoch nach Valderice (ca. 23 km, 280 hm).

3. Tag: Radtour zum Bergstädtchen Erice und zurück an der Küste
(ca. 40km, davon 12 km schwer)
Wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad fahren wir hinauf nach Erice, das majestätisch auf dem Monte Erice thront und einen atemberaubenden Rundblick auf die Küste von Trapani, die Salinen von Marsala und das Umland gewährt. Wir besichtigen das geschichtliche Kleinod mit seiner geschlossenen, mittelalterlichen Altstadt und lassen uns von der historischen Kulisse verzaubern. Nachmittags rollen wir die Serpentinen hinunter bis ans Meer. Nach einer Badepause geht es zurück nach Valderice und in unser Hotel, um den großen Pool und das Panorama bei Sonnenuntergang zu genießen.

4. Tag: Transfertour nach Mazara del Vallo, Salinen von Mozia
(ca. 85 km, leicht)
Heute heißt es Abschied nehmen von Valderice. Wir fahren über Nebenstraßen durch die Kornkammer Siziliens, immer Richtung Süden.
Hinter Trapani stoßen wir auf die Westküste und fahren entlang der Via del Sale, der Salzstraße, über Marsala nach Mazara del Vallo in unsere luxuriöse Herberge. Unterwegs besichtigen wir die Salinen von Mozia und ein Salzmuseum, das uns auf anschauliche Weise die Kultur des Salzabbaus in dieser Region erläutert. Übernachtung in unserem **** Hotel in Mazara del Vallo.

5. Tag: Tagestour nach Selinunte, Besichtigung der griechischen Akropolis (45 km/90 km, leicht)
Von Mazara aus radeln wir an der Küste entlang bis nach Selinunte, dem vielleicht größten archäologischen Park Europas? Wir besichtigen einige der über 2000 Jahre alten Exponate, die uns einen Eindruck der vergangenen Hochkultur vermitteln. Rückfahrt am späten Nachmittag wahlweise mit dem Rad oder dem Begleitfahrzeug.

6. Tag: Transfertour zur Nordküste und nach Castellamare del Golfo, Besuch des griechischen Tempels von Segesta (ca. 80 km, mittel)
Auf unserer Tour durchs Landesinnere, zurück zur Nordküste, durchqueren wir zuerst die fruchtbaren Ebenen Westsiziliens, bevor wir durch hügeliges Gelände die antike Stadt Segesta erreichen. Nach Besichtigung des griechischen Tempels fahren wir noch ca. 15 km nach Castellamare und zu unserem *** Hotel direkt am Meer.

7. Tag: Tag zur freien Verfügung oder fakultativer Ausflug nach Palermo.
Heute stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder freier Tag am Hotelpool und nahegelegenen Strand um die Seele baumeln zu lassen und das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen, oder Tagesausflug mit dem Zug nach Palermo, der Hauptstadt Siziliens.
Der Bahnhof liegt am südlichen Altstadtrand und die meisten Sehenswürdigkeiten lassen sich zu Fuß erreichen. Ein Muss sind der Normannenpalast mit der wunderschönen Cappella Palatina, die Kathedrale, die barocke Kirche Chiesa del Gesu mit ihrem überreichen Innendekor aus Stuck, Marmor und Gold, die Fontana di Piazza Pretoria mit ihren marmornen, nackten Nymphen, Göttern und Fabelgestalten und einige der vielen bunten und geschäftigen Märkte (fakultativ).
Auch eine sehr informative, geführte Fahrradtour durch die lebendige Altstadt lässt sich organisieren.Gemeinsamer Abend in Castellamare del Golfo.

8. Tag: Transfertag
Transfer nach Catania und in unseren **** Agritourismo.

9. Tag: Radtour nach Piazza Armerina über die Villa Romana del Casale (ca. 45 km mittel / 80 km mittel)
Unsere erste Radtour führt uns, nach einem kurzen Einradelstück über eine ruhige Hauptstraße, über idyllische Nebenstraßen und dem Bergort Mazzarino zur weltbekannten römischen Villa Casale mit ihren berühmten Bodenmosaiken. Nach der Besichtigung des UNESCO Kulturerbes der Menschheit rollen wir noch ein kurzes Stück nach Piazza Armerina und bummeln durch die barocke Altstadt mit ihren "hundert Kirchen". Wahlweise Rücktransfer mit dem Bus oder dem Fahrrad ins Hotel.

10. Tag: Transfertour nach Chiaramonte Gulfi (ca. 65 km leicht, 12 km schwer)
Heute heißt es Abschied nehmen von unserer schönen Unterkunft. Wir radeln erst durch flaches Gelände auf Niscemi zu und dann hinauf zur Kaffeepause. Danach umfahren wir, vorbei an Weinreben und durch enge Flusstäler, zwei Hügelketten und nähern uns dem Balkon von Sizilien. Wahlweise mit dem Begleitfahrzeug oder unseren Rädern erklimmen wir die letzten 8 Km, gilt es doch 400 Hm zu überwinden, bevor wir unser sympathisches *** Hotel, eine umgebaute Eisenbahnstation mit sehr gutem Restaurant, erreichen.

11. Tag: Radtour nach Ragusa Ibla und Modica (ca. 65 km leicht - mittel, 15 km schwer)
Morgens rollen wir von unserem Hotel zur Altstadt von Ragusa, nach Ragusa Ibla hinunter. Nach einem Bummel durch die Gassen und einem Besuch des Domplatzes von San Giorgio lassen wir uns den Cappuccino in einem der vielen Strassencafes schmecken. Danach pedalen wir weiter nach Modica, dramatisch am Schnittpunkt zweier Schluchten platziert. Wir machen einen Fotostopp mit herrlichem Panorama auf Modica Bassa (die Unterstadt), bevor wir die Altstadt erkunden. Nach der mittäglichen Stärkung fahren wir leicht auf und ab bis Giarratana, und von dort die letzten 15 km entweder per Bus oder Fahrrad zurück in unser Hotel, gilt es doch wieder 400 Hm zu erklimmen.

12. Tag:Transfertour nach Noto über Palazzolo Acreide und Noto Antica (ca. 60 Km, leicht)
Unsere heutige Tour steht ganz im Zeichen des Barock. So radeln wir erst leicht hügelig in das Barockstädchen Palazzolo Acreide und trinken dort unseren wohlverdienten Cappuccino. Danach geht es, überwiegend bergab und mit herrlichen Ausblicken auf die Ostküste, Richtung Noto. Wir statten der, beim großen Erdbeben von 1693 zerstörten Stadt Noto Antica einen Besuch ab, heute ein Ruinenfeld mit einer friedlichen, etwas melancholischen Atmosphäre. Dann lassen wir uns von dem Charme der "schönsten Barockstadt Siziliens", Noto, verzaubern. Wir nehmen uns ausreichend Zeit die vielfältigen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen bevor wir in unsere **** Villa rollen.

13. Tag: Transfertour nach Siracusa, immer an der Küste entlang (ca. 30 Km, leicht)
Nach einem späten Frühstück radeln wir bergab bis ans Meer und über kleine Nebenstraßen Richtung Siracusa, das blaue Meer fast immer im Blick. Nach Ankunft in unserem Resort bleibt Zeit genug den großen Pool und den hoteleigenen Strand zu genießen oder der Altstadt Siracus Ortigia einen Besuch abzustatten (fakultativ).

14. Tag: Radtour zur Pantalica, Nekropolen aus dem 13. Jh. v. Chr. (ca. 75 km, mittel)
Morgens fahren wir mit dem Begleitbus nach Ferla, dem Tor zur Pantalica. Von dort radeln wir, hoch über der Anapo Schlucht, mit traumhaften Ausblicken, zum Ende der Straße und steigen dann in das Tal der Calcinara ab um die Pantalica Nord aus der Nähe zu betrachten. Die Atmosphäre dieser düsteren Grabhöhlen im weißen Kalkstein ist von einem eigentümlichen, etwas düsterem Reiz, untermalt von der geradezu unheimlichen Stille. Für den Rückweg gibt es verschiedene Möglichkeiten, wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad zurück nach Ferla (12 km, 300 Hm), oder zu Fuß durch die Anapo Schlucht bis zum Ende des Tals, unterhalb von Ferla. Von dort aus radeln wir zurück zur Küste und in unser Resort.

15. Tag: Rückflug nach Deutschland Transfer zum Flughafen Catania oder Siracusa und Heimreise nach Deutschland oder individuelle Verlängerung auf Sizilien.

(Änderungen vorbehalten)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Kefalonia, Ithaka und Lefkada
Griechenlands unentdeckte Perlen und jede für sich ein Unikat

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die zweiwöchige Biketour gespickt mit 9 Radtouren und einer Wanderung führen uns in die einzigartigen Naturparadiese mit zahlreichen kulturellen Höhepunkten der Ionischen Inseln. Auf Kefalonia wohnen wir 5 Nächte in der Bucht von Sami. Von hier aus erleben wir auf fünf neuen Touren Kefalonias noch unbekannte Gesichter. Anschließend verbringen wir 3 Tage auf Ithaka, wandern und erklimmen den Nirito Berg bevor wir nach Lefkada übersetzen. Es erwarten uns zwei herrliche Radtouren und die charmante Inselhauptstadt Lefkada. Zurück nach Kefalonia beenden wir die Rundreise mit einer atemberaubenden Panorama Tour entlang der Westküste und einer Tour auf der ruhigen Halbinsel Paliki. Wir wohnen in einem sympathischen Strandhotel nah der Hauptstadt Argostoli. Auf Nebenstraßen und Landwirtschaftswegen lässt es sich besonders ideal fahren. Unsere Touren sind konzipiert für ausdauernde BikerInnen die Spaß am Radeln auch in gebirgigen Regionen verspüren. Fahrtechnisch bieten sie keine großen Schwierigkeiten, jedoch sollte eine solide Kondition vorhanden sein. Natürlich steht auch auf dieser Reise ein Begleitfahrzeug zum Gepäcktransport, für Transfers und für weniger gut geübte RadlerInnen zur Überbrückung von längeren Anstiegen zur Verfügung. Für konditionsstarke RadlerInnen bieten wir eine zusätzliche anspruchsvolle Sondertour an. Die Bade- und Mittagspausen verbringen wir an herrlichen Stränden der Inseln.

1. Tag:
Flug nach Kefalonia und Transfer vom Flughafen zum Hotel, am Abend gemeinsames Begrüßungsessen.

2. Tag: Ost West Tour
Unsere erste Radtour besticht durch traumhafte Aussichten auf die Buchten von Antisami und Myrthos, den schönsten Stränden auf Kefalonia. Unterwegs liegen die Reste der antiken Stadt Sami auf unserem Weg ins Kados Gebige Wir fahren entlang idyllischen Küstenstraßen zum Fischerdorf Ag. Efimia, entdecken das vegetationsreiche Hinterland und urige Bergdörfer in der Gegend um Pylaros. Natur- und Asphaltstraßen. Mittags- und Badepause (50 km))

3. Tag: Mondlandschaft
Über kleine Bergdörfer und entlang der grandiosen Westküste pedalen wir in die Inselhauptstadt Argostoli. Nach einem Kaffee führt uns der Weg hoch zu den Windrädern vom Bergmassiv Dinati. Belohnt werden wir mit einer spektakulären Abfahrt durch ein wildes einsames Tal, einer Mondlandschaft ähnlich. ( 70 km) Asphaltstraßen, Mittags- und Badepause

4. Tag:
Tag zur freien Verfügung

5. Tag: Südtour
Durch die griechische Toskana Richtung Süden sind wir heute unterwegs zu der lieblichsten Landschaft Kefalonias. Hier besuchen wir die römische Villa mit sehr gut erhaltenen antiken Mosaiken Entlang der traumhaften Südküste genießen wir den Blick hinüber zur Nachbarinsel Zakynthos und radeln anschließend in die Bergwelt zum Kloster Gerasimo, gelegen an den Hängen der Omala Ebene. Dort reift die Robola Traube - einer der besten Weine Griechenlands wird hier hergestellt. Zeit für eine Weinprobe. Diese Tour beenden wir mit einer rassigen Abfahrt hinunter zur Bucht von Sami. (88 km) Asphaltstraßen, Mittags- und Badepause.

6. Tag: Ithaka
Mittags Überfahrt nach Ithaka, der Insel des Odysseus ( 45 min) und kurze Radtour zum Hotel, gelegen in Vathi, der Inselhauptstadt. Nachdem wir im traditionsreichen Hotel im wohl schönsten Hafen Griechenlands eingecheckt haben bieten wir eine entspannte Wanderung vom Weiler Perachori über das Ruinendorf Paleochora zur Nymphengrotte, in der Odysseus seine Schätze versteckt haben soll. (7 km)

7. Tag: zur freien Verfügung
Schwimmen, relaxen, shoppen oder biken auf Ithaka

8. Tag: Berg Neritos und Überfahrt nach Lefkada
Heute entdecken wir die Insel von Süd nach Nord und besuchen unterwegs das Kloster Kathara. Eine unvergleichlich phänomenale Aussicht aus 570 Höhenmetern auf die ionische Inselwelt, den Golf von Patras, den Echinades Inseln und dem Festland belohnen uns für diesen Anstieg ionischer Serpentinen und lässt unsere Bikerherzen höher schlagen. Am späten Nachmittag Überfahrt nach Lefkada (Vassiliki) und einchecken ins Strandhotel. (35 Km) Asphaltstraßen, Mittags- und Badepause.

9.Tag: Lefkadas Süden
Ins üppig grüne Hinterland des kleinen Ortes Vasilliki führt uns die heutige Tour nach Ag. Ilias mit fantastischem Blick in die Bergwelt und grünen Tälern Lefkadas. Nach einer rasanten Abfahrt mit einem Abstecher zum verlassenen Kloster Theologou, welches außergewöhnlich mit dorischen Säulen ausgestattet ist, enden wir unsere Tour am Strand von Ammousso. ( 40 km) Asphaltstraßen, Mittags- und Badepause)

10. Tag: zur freien Verfügung
Eine Schiffsfahrt in die schönste Badebucht Lefkadas- Porto Katziki!

11. Tag: Lefkada Stadt und die Westküste
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus entlang der Ostküste nach Lefkada Stadt. Wo Festland und Insel durch eine Drehbrücke verbunden sind befindet sich die ruhige Inselhauptstadt in der wir die Gelegenheit nutzen, das gemütliche Städtchen für uns zu entdecken. Wir starten anschließend unsere Radtour Richtung malerischer Westküste nach Ag. Nikitas um uns mit einem Bad an einen der schönsten Strände Lefkas und einem frischen Getränk zu stärken, denn anschließend gilt es, sich hochschrauben entlang der wilden Steilküste. Belohnt werden wir mit einer herrlichen Abfahrt, den Blick immer auf Kefalonia und die Bucht von Vassiliki gerichtet. (55 km) Asphaltstraße

12. Tag: Panoramatour:
Morgens einstündige Überfahrt nach Kefalonia ins farbenfrohe Dorf Fiscardo. Ein Bummel durch die fotogenen Gassen des skandinavisch anmutenden Dörfchens ist ein Muss. Anschließend erwartet uns die bezaubernde Halbinsel Erissos. Diese ist gespickt mit mehreren Attraktionen und wartet auf unternehmungslustige BikerInnen: das Fischerdörfchen Assos, Ithaka zum Greifen nah, Myrthos - der Bilderbuchstrand schlechthin und nicht zuletzt die spektakuläre Steilküsten Tour entlang des Golfs von Myrthos und Argostolis. Das Biken auf der Küstenstraße ist pures Vergnügen mit fantastischen Panoramen, denn es geht schließlich abwärts. Einschecken ins sympathische Strandhotel Argostoli. (75 km) Asphaltstraßen, Mittags- und Badepause

13. Tag: Halbinsel Paliki
Die Halbinsel Paliki mit der heimlichen Hauptstadt Kefalonias - Lixouri - lädt heute zum Ausradeln ein. Hier ist angeblich Odysseus zurückgekehrt nach seiner 20- jährigen Odyssee! Eine Fähre bringt uns nach Lixouri und wir verbringen einen entspannten Tag auf der Insel der lieblichen Landschaften. Entlang der Westküste allerdings werden unsere Kräfte nochmals gefordert, denn es gilt das Kloster Kipoureon, an einer Felswand klebend, zu erklimmen. (45 km) Mittags- und Badepause

Oder:
Der Berg ruft! Auf unserer Königsetappe bietet uns der höchste Inselberg mit seinen 1600 Hm BikerInnen Spaß pur. Der Aufstieg durch Naturschutzgebiet und die Tour als Gipfelerlebnis per Bike ist die wohl schönste Herausforderung des Kefalonia- Biking. (60 km, 1630 Hm) Natur- und Asphaltstrassen

14. Tag: zur freien Verfügung

15. Tag:
Transfer zum Flughafen oder Möglichkeit zur Urlaubsverlängerung

Änderung der Etappen vorbehalten.

Flug:
Wir unterstützen Sie gerne bei der Suche nach geeigneten Flügen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg