Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

7 Tage Tour de Spreewald
Unser Klassiker führt entlang des Gurkenradwegs durch die einzigartige Spreewaldlandschaft

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unser Klassiker führt entlang des Gurkenradwegs durch die einzigartige Spreewaldlandschaft und ihre reizvolle Umgebung.
Es gibt Einiges zu erleben und Vieles zu entdecken! Die historische Altstadt von Cottbus, die Pückler-Pyramiden, die Leinölmühle in Straupitz, die Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben oder das Freilandmuseum und das Gurkenmuseum in Lehde laden zu einem Besuch ein. Eine Kahnfahrt durch die unberührte Natur steht natürlich auch auf dem Programm. Auf der Tour erleben Sie wie aus einem ehemaligen Tagebau der Cottbuser Ostsee entsteht, fahren rings um die Talsperre Spremberg und mitten durch eines der größten Fischaufzuchtgebiete Deutschlands, die Peitzer Teiche.

Streckenprofil
Gesamtlänge: ca. 250 km
Tagesetappen: ca. 35 - 60 km
Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist
asphaltierten Radwegen


Reisepreis

Kategorie A 3*/4* Niveau

Kategorie B 2*/3* Niveau
Kat A 489,- EUR pro Person im DZ
Kat A 669,- EUR im EZ
Kat B 419,- EUR pro Person im DZ
Kat B 569,- EUR im EZ

Zusatzleistungen
Halbpension Kat A 138,- EUR
Halbpension Kat B 108,- EUR
Mietrad 10,- EUR pro Tag (ohne An- und Abreisetag)
E-Bike 22,- EUR pro Tag (ohne An- und Abreisetag)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Gurkentour Land & Leute
5 Tage Sternfahrt vom ersten Spreewälder Bio-Hotel aus

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das aufmerksame Auge erspäht Frösche und Otter in der Spreeaue, Fischreiher an verlassenen Seen sowie Falken über Streuobstwiesen und Gurkenfeldern. Lernen Sie die kulturellen Highlights des Spreewalds wie das Freiland- und das Gurkenmuseum in Lehde, die Altstadt von Lübbenau mit ihrer Nikolaikirche und dem Schlosspark sowie die Leinölmühle in Straupitz kennen. Die Gestaltung der Tour erfolgt sehr individuell nach Ihren Wünschen.


Auf Anfrage GPS-Daten kostefrei verfügbar

1. Tag Individuelle Anreise
Anreise in der "Kolonieschänke Burg", dem ersten Spreewälder Bio-Hotel. Es erwartet Sie eine spreewaldtypische Begrüßung. Sie erhalten Ihre Reiseunterlagen inkl. Kartenmaterial. Nutzen Sie den ersten Abend für entspannende Stunden in der Spreewald Therme!

2. Tag Von Störchen und sorbischem Brauchtum (ca. 40 km)
Sie starten die Tour mit einer Fahrt zum Heimatmuseum im Storchendorf Dissen, welches mitten im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden gelegen ist. Die "Heimatstube" beherbergt eine interessante Ausstellung zum Leben der sorbisch/wendischen Bauern, ihren Bräuchen und Festen, ihren verschiedenen Trachten sowie eine ständige Storchenausstellung. Direkt auf dem Damm an der Spree entlang fahren Sie zurück nach Burg. Hier schauen Sie beim einzigen Holzpantoffelhersteller der Region vorbei, besuchen die Trachtenstickerei oder das Schauböttchern.

3. Tag Durch den Hochwald ins touristische Spreewald-Herz (ca. 48 km)
Sie radeln durch das Biosphärenreservat nach Lübbenau (Tipp: Schwimmen Sie mit Pinguinen im Sauna- & Badeparadies Lübbenau). Unterwegs haben Sie die Möglichkeit einen privaten Gurkeneinlegebetrieb zu besichtigen und natürlich die echten Spreewälder Gurken zu verkosten. Das Weißstorchzentrum in Vetschau lässt neugierige Besucher am Leben Adebars teilhaben. Nach einem Bummel durch die Altstadt von Lübbenau und den großzügigen Schlosspark mit eindrucksvollem Schlossensemble geht es nach Lehde in das Bauernhaus- und das Gurkenmuseum. Die Rückfahrt erfolgt über Leipe.

4. Tag Die Leinöltour (ca. 50 km)
Die heutige Etappe führt weiter durch das Biosphärenreservat nach Straupitz. Begeistern wird Sie die Besichtigung Europas einziger Dreifach-Mühle. In der echten Holländer-Windmühle wird wie vor 100 Jahren Korn gemahlen, Holz gesägt und natürlich Leinöl gepresst. Probieren Sie die Lausitzer Spezialität einfach selbst. Sie lassen die Tour mit einer gemütlichen Kahnfahrt durch den Spreewald ausklingen.

5. Tag Individuelle Abreise
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach einem leckeren Bio-Frühstück treten Sie leider schon wieder die Heimreise an. Gern buchen wir Ihnen Verlängerungsnächte im idyllischen Burg oder in der Grünen Stadt Cottbus.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Gurkenradweg
7 Tage durch das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie im Zeichen der "Radelnden Gurke" das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald im Süden Brandenburgs. Dass der Spreewald und die Spreewaldgurken untrennbar verbunden sind wird Ihnen schnell klar. Der Gurkenradweg führt durch ein beeindruckendes Naturparadies mit zahlreichen Fließen, Erlenwäldern und einer vielfältigen Vogelwelt.


Streckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 270km
- Tagesetappen: ca. 45 - 60 km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen

1.Tag
Anreise im Spree-Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten Bett & Bike Hotel. Es erwartet Sie eine spreewaldtypische Begrüßung. Erkunden Sie die Stadt Cottbus mit seinem Altmarkt oder ein Meisterwerk der Gartenkunst, den Branitzer Park des Fürsten Hermann von Pückler.
- Übernachtung in Cottbus

2. Tag - in den Burger Spreewald (ca. 45 km)
Der Weg führt Sie durch die Peitzer Teichlandschaft, das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten sind hier heimisch. Der berühmte Peitzer Karpfen wird seit Jahrhunderten vor Ort gezüchtet. Auf dem Weg nach Burg lädt das Heimatmuseum im Storchendorf Dissen zu einem Besuch ein. Es beherbergt eine interessante Ausstellung zum Leben der sorbisch/wendischen Bauern, ihren Bräuchen und Festen, ihren verschiedenen Trachtenvarianten sowie eine ständige Storchenausstellung.
- Übernachtung in Burg

3. Tag - Fahrt in den Unterspreewald (ca. 45 km)
Die erste Etappe des Tages führt Sie nach Straupitz. Aus der Ferne grüßt schon eine ganz besondere Dorfkirche mit zwei Türmen - die Schinkelkirche. Hier haben Sie die Möglichkeit zu einer kurzen Besichtigung bevor es zu der in Europa letzten funktionstüchtigen Dreifachmühle geht. Sie vereint unter einem Dach Mahl-, Öl- und Sägemühle. Sie können das hier gewonnene Leinöl selbst probieren. Genießen Sie in Schlepzig die Beschaulichkeit des Spreewalddorfes und besuchen Sie seine Brauerei und kosten die dort entstandenen Bier-Spezialitäten.
- Übernachtung in Schlepzig oder Krausnick

4.Tag - Krausnick/Schlepzig - Neuendorfer See -
Krausnick/Schlepzig (ca. 60 km)
Lernen Sie heute den weniger besuchten Unterspreewald kennen - ein urwaldähnliches, fast unberührtes Naturschutzgebiet erwartet Sie. Rund um den Neuendorfer See mit Bademöglichkeiten führt Sie Ihre Tour durch die Krausnicker Berger wieder zurück. Auch ein Besuch der tropischen Urlaubswelt "Tropical Island" ist sehr zu empfehlen ca. 6km von Krausnick entfernt.
- Übernachtung in Schlepzig oder Krausnick

5. Tag - Unterspreewald - Golßen - Lübben (ca. 60 km)
Durch typische Spreewald-Orte führt Sie Ihr Weg nach Golßen mit dem größten Gurkenverarbeiter des Spreewaldes. Anschließend fahren Sie weiter bis nach Lübben. Hier gilt es die Paul-Gerhard-Kirche, das Schloss und die Schlossinsel zu entdecken.
- Übernachtung in Lübben

6. Tag - Spreewald pur (ca. 60 km)
Sie fahren heute entlang der Hauptspree von Lübben über Lübbenau nach Lehde. Hier ist der Spreewald am ursprünglichsten. 300 natürliche Wasserläufe, weite Wiesen, Felder und gut erhaltene Bauerngehöfte bestimmen das Bild. Das Dorf Lehde ist durchzogen von einem Labyrinth malerischer Fließe - den eigentlichen Straßen im Spreewald. Hier können Sie das Freilandmuseum und auch das Gurkenmuseum besuchen. Über das Fischerdorf Leipe und die Slawenburg in Raddusch geht es nach zurück nach Cottbus.
- Übernachtung in Cottbus

7. Tag
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach einem ausgiebigen Frühstück treten Sie die Heimreise an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Spreewaldtour auf dem Gurkenradweg
Entdecken Sie das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald auf dem Gurkenradweg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie im Zeichen der "Radelnden Gurke" das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald auf dem Gurkenradweg im Süden Brandenburgs.
Dass der Spreewald und die Spreewaldgurken untrennbar verbunden sind wird Ihnen schnell klar.
Informieren Sie sich im Gurkenmuseum über die Geschichte der Spreewälder Gurke und probieren Sie die verschiedensten Geschmacksrichtungen direkt vor Ort.
Der Gurkenradweg führt durch ein beeindruckendes Naturparadies mit zahlreichen Fließen, Erlenwäldern und einer vielfältigen Vogelwelt. Die Einmaligkeit des Spreewaldes begründet sich darin, dass sich die Spree in hunderte kleine und größere Flussarme verzweigt.

Der unten eingebettete Film vermittelt Ihnen einen kleinen Einblick, auf dass was Ihnen bei dieser Tour auf dem Gurkenradweg erwartet.

Streckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 210km
- Tagesetappen: ca. 45 - 60 km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen

1.Tag
Anreise im Spree-Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten Bett & Bike Hotel. Es erwartet Sie eine spreewaldtypische Begrüßung. Erkunden Sie die Stadt Cottbus mit seinem Altmarkt oder ein Meisterwerk der Gartenkunst, den Branitzer Park des Fürsten Hermann von Pückler.
- Übernachtung in Cottbus

2.Tag - in den Burger Spreewald (ca. 50 km)
Von Cottbus geht es heute in den Burger Spreewald. Das erste Etappenziel ist ein noch aktiver Tagebau. Sie haben an verschiedenen Aussichtspunkten die Möglichkeit, in einen solchen hinein zu schauen.
Der Weg führt Sie weiter durch die Peitzer Teichlandschaft, das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten sind hier heimisch. Der berühmte Peitzer Karpfen wird seit Jahrhunderten vor Ort gezüchtet. Auf dem Weg nach Burg lädt das Heimatmuseum im Storchendorf Dissen zu einem Besuch ein. Es beherbergt eine interessante Ausstellung zum Leben der sorbisch/wendischen Bauern, ihren Bräuchen und Festen, ihren verschiedenen Trachtenvarianten sowie eine ständige Storchenausstellung.
- Übernachtung in Burg

3. Tag - Fahrt in den Unterspreewald (ca. 45 km)
Die erste Etappe des Tages führt Sie nach Straupitz. Aus der Ferne grüßt schon eine ganz besondere Dorfkirche mit zwei Türmen - die Schinkelkirche. Hier haben Sie die Möglichkeit zu einer kurzen Besichtigung bevor es zu der in Europa letzten funktionstüchtigen Dreifachmühle geht. Sie vereint unter einem Dach Mahl-, Öl- und Sägemühle. Sie können das hier gewonnene Leinöl selbst probieren.
Genießen Sie in Schlepzig die Beschaulichkeit des Spreewalddorfes und besuchen Sie seine Brauerei und kosten die dort entstandenen Bier-Spezialitäten.
- Übernachtung in Schlepzig oder Krausnick

4.Tag - Unterspreewald - Lübben (ca. 55 km)
Lernen Sie heute den weniger besuchten Unterspreewald kennen - ein urwaldähnliches, fast unberührtes Naturschutzgebiet erwartet Sie. In Golßen gibt es den größten Gurken-Verarbeiter des Spreewaldes. Anschließend fahren Sie weiter bis nach Lübben. Hier gilt es die Paul-Gerhard-Kirche, das Schloss und die Schlossinsel zu entdecken.
- Übernachtung in Lübben

5. Tag - Spreewald pur (ca. 55-60 km)
Sie fahren heute entlang der Hauptspree von Lübben über Lübbenau nach Lehde. Hier ist der Spreewald am ursprünglichsten. 300 natürliche Wasserläufe, weite Wiesen, Felder und gut erhaltene Bauerngehöfte bestimmen das Bild. Das Dorf Lehde ist durchzogen von einem Labyrinth malerischer Fließe - den eigentlichen Straßen im Spreewald. Hier können Sie das Freilandmuseum und auch das Gurkenmuseum besuchen. Über das Fischerdorf Leipe und die Slawenburg in Raddusch geht es nach zurück nach Cottbus.
- Übernachtung in Cottbus

6. Tag
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach einem ausgiebigen Frühstück treten Sie die Heimreise an

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Radeln & Paddeln
Erkunden Sie den idyllischen Spreewald per Rad und Paddelboot.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Erkunden Sie den idyllischen Spreewald per Rad und Paddelboot. Lassen Sie sich von der einzigartige Natur und Ihren Menschen aus verschiedenen Perspektiven verzaubern. Auf dem Fließen, den eigentlichen Straßen im Spreewald entdecken Sie das Biosphärenreservat in seiner ursprünglichen Form.

Streckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 165 km
- Tagesetappen: ca. 45 - 55 km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen Tourenverlauf


1. Tag
Anreise im Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten Bett & Bike Hotel. Es erwartet Sie eine spreewaldtypische Begrüßung.

2. Tag - In den Burger Spreewald (ca. 45 km)
Von Cottbus geht es heute in den Burger Spreewald. Das erste Etappenziel ist ein noch aktiver Tagebau. Sie haben an verschiedenen Aussichtspunkten die Möglichkeit, in einen solchen hinein zu schauen. Der Weg führt Sie weiter durch die Peitzer Teichlandschaft, das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten sind hier heimisch. Der berühmte Peitzer Karpfen wird seit Jahrhunderten vor Ort gezüchtet. Auf dem Weg nach Burg lädt das Heimatmuseum im Storchendorf Dissen zu einem Besuch ein. Es beherbergt eine interessante Ausstellung zum Leben der sorbisch/wendischen Bauern, ihren Bräuchen und Festen, ihren verschiedenen Trachtenvarianten sowie eine ständige Storchenausstellung.
- Übernachtung in Burg

3. Tag - Paddeln im Burger Hochwald (ca. 20 km)
Start und Ziel Ihrer Paddeltour ist Burg- Kolonie. Entlang des Ostgrabens und der Kleinen Spree paddeln Sie durch die Streusiedlung Burg nach Burg-Kauper. Der Weidengraben führt Sie in den urwüchsigen Hochwald, dem Herzstück des Biosphärenreservats. Werden Sie eins mit der Natur. Auf dem Großen Fließ und dem Leiper Graben erreichen Sie das Spreewalddorf Leipe. Die Große Spree führt Sie zurück nach Burg Kolonie. - Übernachtung in Burg

4. Tag - Fahrt in den Unterspreewald nach Lübben (ca. 45 km)
Die erste Etappe des Tages führt Sie nach Straupitz. Aus der Ferne grüßt schon eine ganz besondere Dorfkirche mit zwei Türmen - die Schinkelkirche. Hier haben Sie die Möglichkeit zu einer kurzen Besichtigung bevor es zu der in Europa letzten funktionstüchtigen Dreifachmühle geht. Sie vereint unter einem Dach Mahl-, Öl- und Sägemühle. Sie können das hier gewonnene Leinöl selbst probieren. Anschließend fahren Sie weiter bis nach Lübben. Hier gilt es die Paul-Gerhard-Kirche, das Schloss und die Schlossinsel zu entdecken. Lübbens Altstadt lädt zu einer individuellen Entdeckungstour ein.
- Übernachtung in Lübben

5. Tag - Spreewald pur (ca. 55 km)
Sie fahren heute entlang der Hauptspree von Lübben über Lübbenau nach Lehde. Hier ist der Spreewald am ursprünglichsten. 300 natürliche Wasserläufe, weite Wiesen, Felder und gut erhaltene Bauerngehöfte bestimmen das Bild. Das Dorf Lehde ist durchzogen von einem Labyrinth malerischer Fließe - den eigentlichen Straßen im Spreewald. Hier können Sie das Freilandmuseum und auch das Gurkenmuseum besuchen. Über das Fischerdorf Leipe geht es nach Burg. Lernen Sie bei dieser schönen Tour die Streusiedlung Burg mit ihren drei Ortsteilen Burg-Kauper, Burg-Kolonie und Burg-Dorf kennen. Auf ruhigen Wegen geht es über Werben zurück nach Cottbus.
- Übernachtung in Cottbus

6. Tag
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach einem ausgiebigen Frühstück treten Sie die Heimreise an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Spreeradweg vom Cottbuser Postkutscher zum Hauptmann von Köpenick
Von Cottbus, dem Tor zum Spreewald, geht es durch das Flusslabyrinth des Biosphärenreservates.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Cottbus, dem Tor zum Spreewald, geht es durch das Flusslabyrinth des Biosphärenreservates. Durch Kiefern- und Auenwälder, vorbei an unzähligen Fischteichen und Vogelschutzgebieten, nehmen Sie dann Kurs auf Berlin, eine der vielfältigsten, grünsten und lebendigsten Großstädte der Welt.

Streckenprofil:
- Gesamtlänge ca. 250km
- Tagesetappen: 45-55 km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen

1. Tag Individuelle Anreise nach Cottbus
Folgen Sie den Fußspuren des Cottbuser Postkutschers und erkunden Sie die grüne Stadt. Ein Muss ist ein Besuch des berühmten Landschaftsparks des Fürsten Pückler in Branitz, mit der in Europa einzigartigen Wasserpyramide.
- Übernachtung in Cottbus -

2. Tag Cottbus - Peitz - Burg (ca. 50 km)
Die heutige Radeletappe führt Sie durch das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands, die Peitzer Teiche. Tipp: Unternehmen Sie eine flotte Fahrt auf der Sommerrodelbahn Teichland. Weiter geht es in den Burger Spreewald.
- Übernachtung in Burg -

3. Tag Burg - Lübbenau - Krausnick (ca. 50 km)
Heute geht es vom Ober- in den Unterspreewald. Sie besichtigen das Lagunendorf Lehde und erleben die Geschichte der Sorben. Ihnen wird die pure Idylle des Spreewaldes begegnen. Nur wenige Kilometer weiter lockt das Tropical Islands Resort mit tropischem Urlaubsgefühl.
- Übernachtung in Krausnick -

4. Tag Krausnick - Beeskow (ca. 50 km)
Sie verlassen den Spreewald und machen sich auf nach Beeskow. Entlang des Neuendorfer- und Schwielochsees führt Sie der gut ausgebaute Radweg nach Beeskow mit seiner Stadtmauer.
- Übernachtung in Beeskow -

5. Tag Beeskow - Fürstenwalde (ca. 47 km)
Wunderschöne Natur und weite Spreeauen lassen Sie die Ruhe und Schönheit entlang der Spree genießen. Gemütlich radeln Sie nach Fürstenwalde und besichtigen dort die Altstadt oder besuchen das Schwimm- und Badeparadies "Schwapp".
- Übernachtung in Fürstenwalde -

6. Tag Fürstenwalde - Köpenick (ca. 55 km)
Über Spreeauen und entlang des Müggelsees geht es heute nach "Spreeathen". In Berlin angekommen, verkündet der Hauptmann von Köpenick das Tourenziel.
- Übernachtung in Köpenick -

7. Tag Individuelle Heimreise
Heute treten Sie leider schon wieder die Heimreise an. Lohnend ist natürlich ein längerer Aufenthalt in Berlin. Hierfür empfehlen wir Ihnen unser Berlin-Zusatzpaket.

Den Spreeradweg bieten wir auch an mit:


7 Übernachtungen
499,- EUR pro Person im Doppelzimmer
639,- EUR im Einzelzimmer

9 Übernachtungen
649,- EUR pro Person im Doppelzimmer
829,- EUR im Einzelzimmer

10 Übernachtungen
komplette Spreeradweg von der Quelle
bis nach Spree-Athen (Berlin)
710,- EUR pro Person im Doppelzimmer
910,- EUR im Einzelzimmer

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Drei-Flüsse-Tour
Erleben Sie die Geschichte der Sorben und Wenden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Tour verläuft auf dem Spreeradweg, der Tour Brandenburg, dem Mönchs- Radweg, dem Oder-Neiße-Radweg und dem Fürst-Pückler-Weg entlang.
Erleben Sie die Geschichte der Sorben und Wenden, Natur pur auf dem Weg in den Unterspreewald.,Geniessen Sie die Ruhe und Schönheit des Naturparks Schlaubetal und viele kulturelle Highlights, wie das Zieterziener Kloster Neuzelle, am Wegesrand.

Streckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 280 km
- Tagesetappen: 40 - 60 km
- Meist flacher Verlauf auf gut ausgebauten Radwegen

1. Tag Individuelle Anreise
Anreise im Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten Bett & Bike Hotel.
Es erwartet Sie eine spreewaldtypische Begrüßung. Sie erhalten Ihre Reiseunterlagen inkl. Kartenmaterial.

2. Tag Cottbus - Burg (ca. 45 km)
Von Cottbus geht es heute in den Burger Spreewald. Das erste Etappenziel ist ein noch aktiver Tagebau. Sie haben an verschiedenen Aussichtspunkten die Möglichkeit, in einen solchen hinein zu schauen. Der Weg führt Sie weiter durch die Peitzer Teichlandschaft, das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten sind hier heimisch. Der berühmte Peitzer Karpfen wird seit Jahrhunderten vor Ort gezüchtet. Tipp: Unternehmen Sie eine flotte Fahrt auf der Sommerrodelbahn Teichland. In Burg erwartet Sie eine 2-stündige Kahnfahrt.
- Übernachtung in Burg

3. Tag Burg - Unterspreewald (ca. 45 km)
Die heutige Etappe führt Sie in den reizvollen Unterspreewald. Zunächst radeln Sie in das Lagunendorf Lehde, in dem die Geschichte der Sorben noch allgegenwärtig ist. Natur pur wird Ihnen heute begegnen. Der großzügige Schlosspark, die Altstadt mit Nikolaikirche und der größte Spreewaldhafen laden in Lübbenau laden zu einem längeren Aufenthalt ein. Besonders empfehlenswert ist ein Bad mit den Pinguinen im Sauna- & Badeparadies Spreewelten.
- Übernachtung in Krausnick

4. Tag Unterspreewald - Beeskow (ca. 50 km)
Sie verlassen den Spreewald und erleben im Seenland Oder-Spree, wie sich die Fließe wieder zu einem Fluss vereinen - vorbei geht es am Neuendorfer See und Schwielochsee. Rasten Sie an einer der unzähligen romantischen kleinen Buchten, bevor Sie in das hübsche Städtchen Beeskow radeln.
- Übernachtung in Beeskow

5. Tag Beeskow - Neuzelle ( ca. 45 km)
Genießen Sie die Ruhe und Schönheit des Naturparks Schlaubetal. Erleben Sie unberührte Natur in ihrer ganzen Artenvielfalt und herrlich erfrischende Seen, die die Schlaube auf ihrem Weg durch das gleichnamige Bachtal wie eine Perlenkette aufreiht. In Neuzelle erwartet Sie das prächtige Kloster und auch die Klosterbrauerei.
- Übernachtung in Ratzdorf

6. Tag Neuzelle - Forst (ca. 60km)
Dem Lauf der Neiße folgend fahren Sie zuerst in die deutsch-polnische Doppelstadt Guben und dann weiter nach Forst. Die Stadt ist berühmt für ihren bezaubernden Rosengarten. Wandeln Sie durch duftende Farbenpracht und erfreuen Sie sich an abwechslungsreichen Wasserspielen.
- Übernachtung in Forst

7. Tag Forst - Cottbus (ca. 30 km)
Auf Ihrer letzten Etappe reisen Sie auf Pücklers Spuren zurück nach Cottbus. Sie besuchen den Landschaftspark von Hermann Fürst von Pückler mit seiner in Europa einzigartigen Wasserpyramide und bummeln Sie durch den Spreeauen Park, der seit der Bundesgartenschau 1995 ein Besuchermagnet nicht nur für die Einheimischen ist.
- Übernachtung in Cottbus

8. Tag Individuelle Rückreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück treten Sie schon wieder die Heimreise an. Gern buchen wir Ihnen Verlängerungsnächte in der grünen Stadt Cottbus

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Park - Kult - Tour
Entdecken Sie Fünf in Europa einzigartige Parkanlagen, im Europäischen Parkverbund Lausitz

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Glanz und Gloria in der Lausitz per Rad entdecken!
Fünf in Europa einzigartige Parkanlagen, im Europäischen Parkverbund Lausitz - drei auf deutscher und zwei auf polnischer Seite, sind Ziel dieser romantischen Radtour.
Lassen Sie sich inspirieren von einmaligen Meisterwerken des Fürsten Hermann von Pückler und dem Grafen Heinrich von Brühl. Erleben Sie bemerkenswerte Schlösser, einzigartige Landschaftsgärten und die unverwechselbare Natur der Lausitz und lernen Sie die Menschen an beiden Seiten der Neiße kennen.

Auf Anfrage GPS-Daten kostenfrei verfügbar

Streckenprofil:
- Gesamtlänge: ca. 155 km
- Profil: größtenteils flach
- Tagesetappen: 30 - 45 km

Gern organisieren wir einen Theaterbesuch im Staatstheater Cottbus, eine Zusatznacht im Spreewald inklusive Kahnfahrt oder einen Abstecher in das Lausitzer Seenland.

1. Tag Anreise in Cottbus
Individuelle Anreise zum Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten
Bett & Bike Hotel. Bei zeitiger Anreise lohnt sich ein Besuch der Cottbuser
Altstadt mit dem Jugendstil-Theater.

2.Tag Cottbus - Fürst-Pückler-Park Branitz - Spremberger Stausee - Bohsdorf (ca.40km)
Die erste Etappe führt Sie von Schloss Branitz, im Branitzer Park Cottbus zuerst zu einem Meisterwerk deutscher Gartenkunst, dem Fürst-Pückler-Park Branitz. Von seiner großen Orientreise inspiriert, ließ Pückler die in Europa einmaligen Pyramiden anlegen. Entlang des malerischen und romantischen Spreeradweges geht es bis zur Kutzeburger Mühle, an der sich eine kleine Rast lohnt. Von hier fahren Sie weiter zum Spremberger Stausee, um den ein romantischer Rundweg führt. Genießen Sie den Duft und die Ruhe inmitten des Schatten spendenden Nadelwaldes, der herrliche Ausblicke auf den Stausee erlaubt. Ziel ist Bohsdorf, dem Heimatort von Erwin Strittmatter. Hier steht auch der Krämerladen seiner Eltern, der die Vorlage für seine bekannteste Romantriologie "Der Laden" bildet. (Übernachtung in Bohsdorf )

3.Tag Bohsdorf - Bad Muskau (ca.32 km)
Heute führt Sie die Tour am Felixsee entlang. Auf dem gut ausgebauten Fürst Pückler Radweg fahren Sie gemütlich durch den Muskauer Faltenbogen, zu einem der schönsten Landschaftsparks Europas. In Ihm eingebettet schlummert Bad Muskau und wartet darauf von Ihnen entdeckt zu werden. Der Exzentriker, Genießer, Frauenliebhaber, Schriftsteller und Künstler Pückler hat um seine Geburtsstadt herum einen 830 ha großen Park geschaffen, der seines gleichen sucht. Heute gehört dieser, durch die Neiße geteilte Park zu zwei Staaten, in Deutschland, der Muskauer Park und auf polnischer Seite der Park Muzakowiki in Leknica, die aber als eine Parkanlage zu besichtigen sind. (Übernachtung in Bad Muskau)

4.Tag Bad Muskau - Brody(Pförten) - Forst (ca.45km)
Auf dem Oder-Neiße Radweg geht es flussabwärts. Durch das Niederlausitzer Heideland und die Neißeauen führt Ihr Weg über die Neiße nach Polen. Unweit der Grenze steht das Schloss Brody (deutsch Pförten) vom Grafen Heinrich von Brühl, allmächtiger Premierminister und Vertrauter August des III, Kurfürst von Sachsen und König von Polen. Das Lehngut Pförten erwarb Brühl im Jahr 1740 für 160 000 Taler und ließ es vom sächsischen Oberlandbaumeister Johann Christoph Knöffel zu einem üppigem Anwesen ausbauen. So entstand das Schloss und Park Brody, ein dreistöckiger hufeisenförmiger Repräsentanzbau, der vom Schlosspark mit zwei Kavalierhäusern umsäumt ist. Die Sandsteinplastiken im Park schuf der Dresdner Hofbildhauer Gottfried Knöffler. Weiter geht es zurück über die Neiße in die Rosenstadt Forst. (Übernachtung in Forst)

5. Tag Forst - Cottbus (ca.35km)
Die Stadt, berühmt für ihren bezaubernden Ostdeutschen Rosengarten, ist erstes Ziel Ihrer heutigen Etappe. Wandeln Sie durch duftende Blütenpracht und erfreuen sich an abwechslungsreichen Wasserspielen. Auf einer Gesamtfläche von 15 Hektar präsentieren sich ca. 700 Rosensorten auf 40.000 Rosenstöcken. Eine Vielzahl von Gehölzen, lichtes Grün weitläufiger Rasenflächen sowie ein sehenswerter altehrwürdiger Baumbestand mit seinen Rhododendronhainen, verleihen dieser Parkanlage eine ganz besondere Atmosphäre. Davon inspiriert radeln Sie auf Pücklers Spuren zurück nach Cottbus. (Übernachtung in Cottbus)

6. Tag Abreise aus Cottbus
Nach einem ausgiebigen Frühstück erkunden Sie die Umgebung individuell und treten die Heimfahrt an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Die erste BIO-HÖFE-TOUR
4 Tage natürlich radeln im Spreewald

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

... natürlich radeln im Spreewald
Bio ist "IN" - immer mehr Menschen erkennen die Vorteile von Bio-Produkten. Brandenburg ist das Bundesland mit dem höchsten Bioflächenanteil. Seit 2008 lädt die "Kolonieschänke Burg" als erstes Spreewälder Bio-Hotel zu reinem Urlaubsgenuss in der Region ein. Das Hotel ist ein ausgezeichneter Bett & Bike Betrieb, der Jahr für Jahr die Radler begeistert.
Herzlich - ursprünglich - natürlich - unkompliziert... geht es von hier auf Bio-Tour in den Spreewald.

1. Tag - Aueroxenreservat Spreeaue (ca. 45 km)
Von Burg führt die heutige Etappe auf dem Gurkenradweg in Richtung Cottbus. Das Aueroxenreservat Spreeaue GmbH hat sich die Landschaftspflege der Spreeaue bei Dissen zur Aufgabe gemacht. Für den Schutz des Ökosystems wurden in Folge der Renaturierung des Braunkohletagebaus Aueroxen, Tarpane (Urpferde) und echte Wasserbüffel angesiedelt, die der Besucher in ihrer natürlichen Umgebung beobachten kann. Die Aueroxenreservat Spreeaue GmbH gehört zu einem Betriebsverbund von drei ökologisch wirtschaftenden Betrieben, die alle dem Anbauverband Naturland angehören. Im angeschlossenen Bio-Imbiss können Sie sich natürlich stärken.

2. Tag - Landgut Pretschen (ca. 80 km)
Sie fahren von Burg durch das Herzstück des Spreewaldes in Richtung Lübbenau, Lübben, Schlepzig zum Landgut Pretschen.
Eine intakte Natur und ein reges Dorfleben machen dieses Fleckchehen Erde zu einem besonderen Ort. Der Betrieb verteilt sich auf den historischen Gutshof und einen modernen Stallkomplex. Der historische Gutshof ist einmalig in Brandenburg. Industriebauten des neunzehnten Jahrhunderts, gepaart mit Stallungen und Scheunen, sind zusammengefügt zu einer Doppelhofanlage nebst Herrenhaus und Landschaftspark, die ihres Gleichen sucht. Im Hofladen finden Sie regionale, rein biologische Produkte wie Fleisch und Wurst, Obst, Gemüse und Honig - aber auch Spezialitäten wie den Chicoréewurzelbrand. In den Sommermonaten lädt ein Café zum Verweilen in gemütlicher Atmosphäre ein. Nehmen Sie sich die Zeit und gönnen Sie sich etwas! Durch eine Bahnfahrt ist die Etappe auf 65 km abkürzbar.

3. Tag - Höfegemeinschaft Gut Ogrosen (ca. 50 km)
Die ökologische Höfegemeinschaft "Gut Ogrosen" besteht aus vier selbständigen Landwirtschaftsbetrieben, die auf dem Areal des alten Gutshofes wirtschaften. Neben dem Milchvieh- und Ackerbaubetrieb von Familie Lütke-Schwienhorst sind auf dem Gut noch drei weitere Bio-Betriebe angesiedelt: ein Milchschafhof, ein Gemüsebau-Betrieb und ein Ziegenhof. Zu finden sind: Milch- und Fleischprodukte von Kuh, Schaf und Ziege, Kartoffeln und Gemüse sowie Brote aus dem Steinbackofen. Seit 2004 hat der Künstler Willi Selmer dort sein Atelier. Es ist ein lohnendes Ausflugsziel für alle, die eine vielfältige Öko-Landwirtschaft und künstlerisches Schaffen erleben wollen.

Kategorie A 3*/4* Niveau
Kategorie B 2*/3* Niveau
Kat A 399,00 EUR pro Person im Doppelzimmer
Kat A 539,00 EUR im Einzelzimmer
Kat B 339,00 EUR pro Person im Doppelzimmer
Kat B 439,00 EUR im Einzelzimmer

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Pinguin - Tour
Die etwas andere Familientour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser speziellen Familie - Radtour lernen Sie die Spreewaldregion von einer ganz anderen Seite kennen.

Bestaunen Sie in idyllischer Atmosphäre die über 1200 sehenswerten Tiere im Tierpark Cottbus der mit 25 Hektar der größte seiner Art im Land Brandenburg ist. Die Pyramiden im Fürst- Pückler-Park, die historische Altstadt von Cottbus oder das Heimatmuseum im Storchennest Dissen erzählen viel Interessantes über die Geschichte der Region. Eine Kahnfahrt auf den Fließen des Spreewalds steht natürlich auch auf den Programm, nutzen Sie die Gelegenheit und kosten Sie die echten Spreewälder Gurken.

Tauchen Sie in das Erlebnisbad Spreewelten ein. Geniessen Sie die umfangreichen Angebote in Bad und Sauna. Unser Paten-Pinguin Papageno, Polly und ihre Freunde erwarten Sie schon im Außenbecken. Nur durch eine Glasscheibe getrennt, können Sie mit den possierlichen und neugierigen Tieren um die Wette schwimmen.

Auf Anfrage GPS-Daten kostenlos verfügbar

Streckenprofil:
- Gesamtlänge: ca. 95 km
- Profil: größtenteils flach
- Tagesetappen: 20 - 35 km

1. Tag
Anreise im Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten Bett & Bike Hotel. Es erwartet Sie eine spreewaldtypische Begrüßung. Sie erhalten Ihre Reiseunterlagen inkl. Kartenmaterial. Übernachtung in Cottbus

2. Tag, Cottbus 20 km
Die erste Etappe führt Sie in unseren Tierpark Cottbus, der mit 25 Hektar größte seiner Art im Land Brandenburg. Gelegen direkt an der Spree und zwischen dem Branitzer Park (Pücklerpark) sowie dem Spreeauenpark bieten wir idyllische Atmosphäre mit über 1200 sehenswerten Tieren. Statten Sie hier den Pinguinen und weiteren 18 Vogelarten einen Besuch ab - Schaufüttern der Pinguine 15.15 Uhr. Weiter geht es zu einem Meisterwerk deutscher Gartenkunst, dem Fürst-Pückler-Park Branitz . Von seiner großen Orientreise inspiriert, ließ Pückler die in Europa einmaligen Pyramiden anlegen. Bevor Sie in Ihr Hotel zurückfahren, lohnt sich ein Besuch der Altstadt von Cottbus mit seiner historischen Stadtmauer, Spremberger Turm und einer Rast auf den Altmarkt. Übernachtung in Cottbus

3. Tag, 35km
Von Cottbus geht es über den Burger Spreewald nach Lübbenau. Auf dem Weg lädt das Heimatmuseum im Storchendorf Dissen zu einem Besuch ein. Es beherbergt eine interessante Ausstellung zum Leben der sorbisch/wendischen Bauern, ihren Bräuchen und Festen, ihren verschiedenen Trachtenvarianten sowie eine ständige Storchenausstellung. Über Burg- Kauper erreichen Sie das Fischerdorf Leipe. Hier ist der Spreewald am ursprünglichsten. 300 natürliche Wasserläufe, weite Wiesen, Felder und gut erhaltene Bauerngehöfte bestimmen das Bild auf den Weg nach Lübbenau. Übernachtung in Lübbenau

4.Tag
Heute ist der Höhepunkt Ihrer Tour. Tauchen Sie in das Erlebnisbad Spreewelten ein. Geniessen Sie die umfangreichen Angebote in Bad und Sauna. Unser Paten-Pinguin Papageno, Polly und ihre Freunde erwarten Sie schon im Außenbecken. Nur durch eine Glasscheibe getrennt, können Sie mit den possierlichen und neugierigen Tieren um die Wette schwimmen. Die Tierpflegerin füttert die Pinguine täglich um 11 und 15.30 Uhr. Sie haben die Gelegenheit, ihr dabei zuzuschauen und allerhand Fragen zu stellen. GEHEIMTIPP: Nehmen Sie sich unbedingt eine Taucherbrille mit, so können Sie die lustigen Gesellen noch besser unter Wasser beobachten! Am Nachmittag steht eine Kahnfahrt ins Spreewalddorf Lehde auf dem Programm. Hier können Sie das Freilandmuseum und auch das Gurkenmuseum besuchen. Übernachtung in Lübbenau

5.Tag, 35km
Zuerst geht es nach Raddusch. Besuchen Sie hier die historische Slawenburg, dem ehemaligen Siedlungsgebiet des slawischen Stammes der Lusizi. Diesen Siedlern verdankt die Lausitz ihren Namen. Die hier heute noch als ethnische Minderheit lebenden Sorben/Wenden sind Nachfahren der Lusizi. In Anlehnung an das Aussehen der slawischen Burganlage, die vor mehr als 1000 Jahren an diesem Ort stand, ist die heutige Slawenburg Raddusch gestaltet und erbaut. Auf ruhigen Wegen geht es dann über Burg und Werben zurück nach Cottbus. Übernachtung in Cottbus

6. Tag
Heute heißt es Abschied nehmen. Nach einem ausgiebigen Frühstück treten Sie die Heimreise an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Niederlausitzer Bergbautour
Von der Lausitzmetropole Cottbus über das IBA-Besucherzentrum Großräschen und die Rosenstadt Forst

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von der Lausitzmetropole Cottbus radeln Sie in neugestaltete Bergbaufolgelandschaften und bestaunen beeindruckende Industriemonumente des Braunkohlebergbaus wie die stählerne Förderbrücke F60 in Lichterfeld, wegen ihrer enormen Dimension auch "Liegender Eiffelturm" genannt.

Übrigens sagen die Bergleute mit einem Augenzwinkern: "Der liebe Gott hat die Lausitz geschaffen und der Teufel hat die Kohle versteckt -
aber wir haben sie gefunden..."

Auf Anfrage GPS-Daten kostenfrei verfügbar

Streckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 320 km
- Tagesetappen: 30 - 65 km
- Überwiegend flacher Verlauf auf gut ausgebauten, meist asphaltierten Wegen

1. Tag
Individuelle Anreise in Cottbus

2. Tag Cottbus - Lübbenau (ca. 50 km)
Die erste Etappe führt Sie direkt in das Biosphärenreservat Spreewald.
Empfehlenswert sind ein Besuch des Weißstorchenzentrums in Vetschau und der Slawenburg in Raddusch. Sie ist eine Nachbildung der Burganlage, die vor 1000 Jahren an dieser Stelle stand. Auf eine erholsame Kahnfahrt im Spreewald sollten Sie auf keinen Fall verzichten.

3. Tag Lübbenau - Sallgast (ca. 57 km)
Sie radeln durch den Niederlausitzer Landrücken, die Calauer Schweiz. Ein Abstecher zum Schloss Fürstlich-Drehna ist zu empfehlen. Ihr heutiges Tagesziel ist das Schloss Sallgast.

4. Tag Sallgast - Senftenberg (ca. 50 -70 km)
Auf jeden Fall sollten Sie einen Abstecher zum Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld einplanen. Zu sehen ist die einstige, gigantische Abraumförderbrücke für Braunkohle - sie gleicht einem liegenden Eifelturm. Der Weg führt Sie weiter in das neu entstehende Lausitzer Seenland.

5. Tag Senftenberg - Spremberg (ca. 55 km)
Machen Sie Halt im IBA-Besucherzentrum Großräschen und sehen Sie bei der Flutung des künftigen Ilse-Sees zu. Die Terrassen sind in einigen Jahren der Strandbereich. Die Tour ist geprägt von landschaftlichen Kontrasten. Das eine oder andere Kunstwerk in der Landschaft zeugt von den zwei Europa- Kunstbiennalen in den 90er Jahren. An der Steinitzer Treppe können Sie in den aktiven Tagebau Welzow schauen.

6. Tag Spremberg - Forst (ca. 55 km)
Der Weg führt heute in die Rosenstadt Forst mit ihrem romantischen Rosengarten. Unterwegs haben Sie Gelegenheit in der Schauwerkstatt der Confiserie Felicitas und im originalgetreuen Laden Erwin Strittmatters aus den 20er Jahren vorbei zu schauen. Er war Originalschauplatz der Strittmatter Familientrilogie "Der Laden". Auf ruhigen und abgeschiedenen Wegen erreichen Sie das Etappenziel.

7. Tag Forst - Cottbus (ca. 30 km - 70 km)
Ihre letzte Etappe führt am Tagebau Jänschwalde vorbei. Über Drewitz und dem Erlebnispark Teichland inkl. Sommerrodelbahn erreichen Sie Cottbus (ca. 70 km).
Alternativ Abkürzung ca. 30 km - Auf Pücklers Spuren fahren Sie von Forst zurück zu Ihrem Ausgangspunkt nach Cottbus. Besuchen Sie den Landschaftspark von Hermann Fürst von Pückler mit seiner in Europa einzigartigen Wasserpyramide und bummeln Sie durch den Spreeauenpark, das Bundesgartenschaugelände von 1995.

8. Tag
Individuelle Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Tour Grenzenlos
Diese Tour führt auf deutscher und polnischer Seite von Oder und Neiße entlang.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Tour führt auf deutscher und polnischer Seite von Oder und Neiße entlang. Auf dem Spreeradweg geht es zuerst in die einmalige Spreewaldlandschaft nach Burg. Eine Kahnfahrt durch das "Venedig des Ostens" steht auf dem Programm. Im weiteren Verlauf erkunden Sie die Fischer- und Festungsstadt Peitz und die deutsch/polnische Doppelstadt Guben/Gubin. 2 Tage gehören dann dem Lebuser Land, der polnischen Nachbarregion der Lausitz. Betreuung vor Ort garantiert, dass man neben der Entdeckung der landschaftlichen Schönheiten auch mit den polnischen Menschen ins Gespräch kommt, die ja für ihre Gastfreundschaft bekannt sind.

Streckenprofil:
- Gesamtlänge: ca. 280km
- Tagesetappen: 40 - 90 km
- Flacher Streckenverlauf auf gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen, auf polnischer Seite ruhige Landstraßen & Waldwege

1. Tag
Individuelle Anreise in Cottbus.

2. Tag Cottbus - Burg (ca. 40 km)
Von Cottbus geht es in den Burger Spreewald. Unterwegs durchqueren Sie das Storchendorf Dissen mit seinem interessanten Heimatmuseum. Lernen Sie das traditionelle sorbisch-wendische Brauchtum kennen. Zur Erholung erwartet Sie eine Kahnfahrt auf den Burger Fließen.

3. Tag Burg - Tauer (ca. 55 km)
Sie verlassen das Biosphärenreservat Spreewald. Auf dem Spreedamm gelangen Sie zur Festungsstadt Peitz. Ein Besuch des Hüttenmuseums und des Festungsturmes sind lohnenswert. Ländliche Idylle erleben Sie auf Ihrem weiteren Weg nach Tauer.

4. Tag Tauer - Lebuser Land (ca. 60 km)
Der Weg führt Sie zunächst nach Guben. An der Grenze erwartet Sie ein deutschsprachiger Reiseleiter, der Sie in den nächsten Tagen durch das landschaftlich reizvolle Lebuser Land begleitet. Die polnischen Menschen sind für ihre Gastfreundschaft bekannt.

5. Tag Lebuser Land (ca. 30 km)
Sie erkunden das Lebuser Land in Richtung Kreisstadt Krosno. Besuchen Sie in Krosno doch einfach mal ein Museum oder erkunden so manch unentdeckten Winkel. Dychów ist Ihr heutiges Tagesziel. Diese kurze Etappe bietet die Möglichkeit, die umfangreichen Freizeitangebote des Komforthotels ausgiebig zu nutzen.

6. Tag Dychow - Cottbus (ca. 70 km)
Der Reiseleiter bringt Sie bis zur Grenze. Von hier führt der Weg direkt an der Neiße entlang. Auf dem Fürst-Pückler-Weg erreichen Sie Cottbus. Einen unbedingten Stopp sollten Sie im Fürst-Pückler-Park Branitz mit seiner in Europa einmaligen Wasserpyramide einplanen. Erleben Sie deutsche Gartenkunst.

7. Tag
Individuelle Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Spaß mit Bahn & Rad
Eine tolle kombinierte Bahn- und Radreisen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Gerade das Radreiseland Spreewald & Lausitz bietet tolle Angebote für kombinierte Bahn- und Radreisen. So können Sie in kürzester Zeit große Landstriche intensiv erleben. Besonders attraktiv sind diese Touren für Besitzer der Senioren-Monatskarte Berlin-Brandenburg! Zu jeder Tour gehört eine Übernachtung im Waldhotel Cottbus, einem bei Radlern sehr beliebten bett & bike Hotel und umfangreiches Infomaterial zur jeweiligen eintägigen Radetappe. Und nun - entscheiden Sie selbst:

Für Familien, Individual- und Gruppenreisende:

Spreewaldidylle auf dem Gurkenradweg (ca. 45 km)
Tour durch den Oberspreewald mit Besuch der drei Hauptorte, Besichtigung des Gurkenmuseum und einer Kahnfahrt.

Stausee-Tour auf dem Spreeradweg (ca. 30 km)
Der malerische Spreeradweg führt Sie von der Perle der Lausitz, Spremberg, am Stausee entlang bis ins grüne Cottbus.

Natur trifft Kultur auf dem Oder-Neiße-Radweg (ca. 80 km)
Weite, ruhige Flussauen kontrastieren mit dem prächtigen Kloster Neuzelle, dem Ostdeutschen Rosengarten, bizzaren Tagebaulandschaften und herrlichem Pückler-Park.

Gärten und Parks auf dem Fürst-Pückler-Weg (ca. 70 km)
Folgen Sie den Spuren des genialen Landschaftsarchitekten zu seinen Gartenkunstwerken in Bad Muskau und Branitz.

Landschaft im Wandel auf der IBA-Tour (ca. 70 km)
Die Internationale Bauausstellung Fürst Pückler macht bizarre Mondlandschaften, beeindruckende Industriedenkmäler und eine reizvolle Seenlandschaft erlebbar.

Gern können Sie unsere Ein-Tages-Touren kombinieren und einen spannenden Aktiv-Urlaub ganz nach Ihren individuellen Vorstellungen verbringen.

Ob 2, 3, 4 oder alle 5 Etappen - wir helfen Ihnen gern bei der Zusammenstellung der für Sie interessantesten Routen. Auch darüber hinaus gehende Extras (wie eine Spreewald-Kahnfahrt oder den Besuch eines unserer Museen) können wir natürlich für Sie organisieren.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Ludwig Leichhardt - Tour
Auf den Spuren Ludwig Leichhardt

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ludwig Leichhardt zählt zu den bekanntesten Deutschen in Australien. Seine Popularität verdankt er seiner unermüdlichen wissenschaftlichen Arbeiten und seines unerschrockenen Forscherdrangs, die ihm den Beinamen "Humboldt Australiens" einbrachten. Leichhardt war ein Entdecker, Zoologe, Botaniker und Geologe. Ludwig Leichhardt kam im Jahr 1842 nach Australien, wo er sich der Erforschung der Zoologie, Botanik und der Geologie des damals weitestgehend unbekannten Kontinents annahm. Wohl noch nicht so richtig erkannt haben wir, dass geschichtliche Persönlichkeiten aus unserer Heimat woanders mehr bekannt sind als bei uns zu Hause. Man erinnert sich an das Sprichwort vom "Propheten im eigenen Lande.."

Aktivitäten und Veranstaltungen zum "Leichhardt 200"

Streckenprofil:
- Gesamtlänge: ca. 210km
- Tagesetappeen: 50-60km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist
- asphaltierten Radwegen

1. Tag Anreise
Individuelle Anreise im Waldhotel Cottbus - einem sehr beliebten Bett & Bike Hotel.
Übernachtung in Cottbus

2. Tag Auf den Spuren Ludwig Leichhardt in Cottbus
1829 besuchte L. Leichhardt das Gymnasium Cottbus und wohnte in dieser Zeit bei seinem Schwager Friedrich August Schmalfuß, dem Musik- und Zeichenlehrer. In diesen drei Jahren entwickelte er erste Vorstellungen von einem späteren Forscherleben. (1829-31). Begeben Sie sich auf eine Entdeckungstour durch Cottbus.

Sehenswürdigkeiten in Cottbus:
Leichhardt-Haus auf dem Campus der BTU Cottbus, Sielower Str.1
Ausstellung im Schloss Branitz - Eröffnung 4. Mai 2013
Ludwig Leichhardt Allee im Blechenpark
Ludwig Leichhardt Gymnasium - Ludwig Leichhardt Galerie
seit 2006 Ehrentafel am Oberkirchplatz 8
Übernachtung in Cottbus

3.Tag Cottbus - Burg - Lübbenau - Lübben (ca.50km)
Ihre Radtour führt Sie zuerst nach Burg in den Spreewald. Über das Fischerdorf Leipe radeln Sie durch den romantischen Hochwald nach Lübbenau. 300 natürliche Wasserläufe, weite Wiesen, Felder und gut erhaltene Bauerngehöfte bestimmen das Bild. Das Dorf Lehde ist durchzogen von einem Labyrinth malerischer Fließe - den eigentlichen Straßen im Spreewald. Entlang der Spree radeln Sie nach Lübben. Hier gilt es die Paul-Gerhard-Kirche, das Schloss und die Schlossinsel zu entdecken. Lübbens Altstadt lädt zu einer individuellen Entdeckungstour ein.
Übernachtung in Lübben

4.Tag Lübben - Neu Zauche - Sabroth - Beeskow (ca.55km)
Heute radeln Sie auf dem Gurkenradweg zuerst bis nach Neu Zauche und weiter nach Mochow. Zum Verweilen lädt die Leichhardt-Hütte am Großen Mochowsee ein. Auf den Spuren Ludwig Leichhardts führt Sie Ihr Weg zu seinem Geburtsort nach Sabrodt/Trebatsch. Im Alter von sieben Jahren besuchte Ludwig Leichhardt die hiesige Dorfschule und im Jahre 1826 erhielt er vom Pastor Rödelius aus Zaue zusätzlich Unterricht (Anfänge in Latein, Griechisch und Naturwissenschaften). Dieser dauerte drei Jahre und diente zur Vorbereitung um das Cottbuser Gymnasium zu besuchen. In Sabrodt existiert ein Ludwig-Leichhardt-Museum, das anlässlich des 175. Geburtstages von Ludwig Leichhardt eröffnet wurde. Nach dem Besuch des Museums radeln Sie nach Beeskow zu Ihrem Etappenziel.
Übernachtung in Beeskow

5.Tag Beeskow - Lieberose - Neuzelle (ca.55km)
Zuerst radeln Sie an der Spree und am schönen Schwielochsee durch das Leichardt Land nach Lieberose. Auf Ihren weiteren Weg genießen Sie die Ruhe und Schönheit des Naturparks Schlaubetal. Erleben Sie unberührte Natur in ihrer ganzen Artenvielfalt und herrlich erfrischende Seen. In Neuzelle erwartet Sie das prächtige Kloster und auch die Klosterbrauerei.
Übernachtung in Neuzelle

6.Tag Neuzelle - Guben - Cottbus (ca. 60km)
Sie radeln nach Ratzdorf, wo Sie das Schauspiel des Zusammenflusses von Oder und Neiße bewundern können. Dem Lauf der Neiße folgend fahren Sie in die deutsch-polnische Doppelstadt Guben. Der Weg führt Sie weiter durch die Peitzer Teichlandschaft, das größte zusammenhängendes Teichgebiet Deutschlands. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten sind hier heimisch. Der berühmte Peitzer Karpfen wird seit Jahrhunderten vor Ort gezüchtet.
Nur noch wenige Kilometer und Sie erreichen Ihr Ziel das Waldhotel in Cottbus
Übernachtung in Cottbus

7. Tag
Nach einem ausgiebigen Frühstück endet Tour leider schon wieder und Sie treten die Heimfahrt an.

Gern organisieren wir für Sie auch einen Theaterbesuch in Cottbus, eine Zusatznacht im Spreewald inklusive Kahnfahrt oder einen Abstecher in das Lausitzer Seenland.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Spreewaldkrimi-Tour
Tauchen Sie im sagenumwobenen Spreewald in die Spreewaldkrimis ein

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Spurensuche an den Original Tat- und Drehorten
Inspiriert durch die Spreewaldkrimis entdecken Sie den sagenumwobenen Spreewald. Lassen Sie sich in eine zauberhafte Welt mit entlegene, geheimnisvolle Ecken und bekannte Drehorte entführen. An bekannten Schauplätzen im Spreewald ermitteln Kriminalkommissar Krueger (Christian Redl) und Oberinspektor Fichte (Thorsten Merten) in bisher acht Fällen von Mord und Totschlag. Im Spreewald gibt es eine reichhaltige Sagenwelt. Die Linie zwischen Wirklichkeit und Phantasie ist oft verschwommen. Alles was unsere Vorfahren früher erlebten und sich nicht erklären konnten, deuteten sie mit Hilfe von Geistern, unseren Sagengestalten wie den Wendenkönig, die Mittagsfrau, das Irrlicht, den Wassermann, der Nix "Den hat der Nix geholt", die Lutki, den Hausdrache Plon, den Schlangenkönig und viele mehr.


1.Tag Anreise in Burg
Individuelle Anreise in Burg/Spreewald. Sie erwartet eine herzliche spreewaltypische Begrüßung.

2. Tag Burg - Dissen - Werben - Burg ca. 45 km
Indizien und Erkenntnisse Auf den Spuren der Sagen und Mythen des Spreewaldes. In der Spreeauenlandschaft befindet sich der Aussichtspunkt Teufelsberg mit einer großen hölzernen Skulptur. Sie zeigt wie Luzifer mit Hilfe zweier Ochsen das Flussbett der Spree pflügt. Der Sage nach ist der Spreewald ein missglücktes Werk des Teufels. Die bockigen Ochsen verweigerten den Dienst und pflügten launisch alle in die Gegend unregelmäßig um.So soll der Spreewald entstanden sein mit seinen Wasserarmen, die man heute Fließe nennt. Unweit im Heimatmuseum Dissen finden Sie viele Hinweise zum Leben der Sorben / Wenden und ihrer Kultur.

3. Tag Burg - Lübbenau - Raddusch - Burg ca. 40 km
Zuerst führt Sie Ihre Tour zur Mühlenruine. Hier befindet sich einer der Schauplätze in der 8.Folge "Die Sturmnacht", dieser liegt in der Realität unweit des Waldhotels Eiche in Burg. Weiter geht es zur Insel Wotschofska (ca.6 km Plattenweg), der Name stammt vom wendischen Begriff wotso (Erle) und bedeutet so viel wie Erleninsel. Das in der 5. Folge "Feuerengel" gezeigte Hotel gibt es tatsächlich - als Gasthaus Wotschofska. Anschließend erkunden Sie bei einer gemütlichen 2-stündiger Kahnfahrt von Raddusch die Liebesinsel, lassen Sie sich von der Einmaligkeit des Ortes inspirieren. Die 6. Folge "Mörderische Hitze" spielt im Hochwald, einem der bedeutendsten Gebiete des Spreewaldes.

4.Tag Burg - Lübben - Lübbenau - Burg ca. 65 km
Ein für Touristen erreichbarer Schauplatz aus der 2. Folge "Der Tote im Spreewald" ist das Wildererversteck die "Kannomühle" am Nordumfluter in der Region Burg. Weiter führt Sie Ihre Erkundungstour nach Lübben. Schlüsselszenen der 7. Folge "Die Tote im Weiher" spielen im Wappensaal von Schloss Lübben, das aus einer früheren Burganlage entstanden ist. Auf dem Spreeradweg erreichen Sie Lübbenau, den prägendsten Ort für die 1. Folge "Das Geheimnis im Moor". Hier findet beispielsweise das in der Folge gezeigte Folklorefest statt. In Lübbenaus Torhaus von 1815 sind im Spreewaldkrimi die Polizeistation und die Pathologie angesiedelt. Sie fahren weiter zum Schloss Lübbenau, einer der Hauptschauplätze in der 4. Folge "Eine tödliche Legende", beherbergt nicht nur im Film,sondern auch in der Realität ein Hotel sowie ein Restaurant. Es ist im Besitz des Grafen zu Lynar. Am Großen Hafen in Lübbenau wurden Szenen für die 3.Folge "Die Tränen der Fische" gedreht. Auf einem wunderschönen Radweg radeln Sie über Leipe nach Burg zu Ihrem Hotel.

5.Tag - Abreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück endet Ihre Krimi-Tour leider schon wieder und Sie treten die Heimfahrt an.

Reisepreis
Kategorie A 3*/4* Niveau
Kategorie B 2*/3* Niveau
Kat A 399,00,- EUR pro Person im DZ
Kat A 499,00,- EUR im EZ
Kat B 329,00,- EUR pro Person im DZ
Kat B 389,00,- EUR im EZ

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Brauerei-Radtour 1
Ein reiner, frischer Gerstensaft gibt Herzensmut und Muskelkraft

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

"Radtour für Erwachsene"
Ein reiner, frischer Gerstensaft gibt Herzensmut und Muskelkraft
Anlässlich der Feiern zu 500 Jahren Reinheitsgebot haben Sie auf zwei Radtouren die Möglichkeit den regionalen Gerstensaft zu probieren. In Brandenburg gibt es knapp zwei Dutzend kleine Brauereien mit einer kontinuierlichen steigender Produktion. Bei diesen Radtouren im Süden Brandenburgs steht nicht nur das Radeln, sondern auch der Genuss von Gerstensaft im Fokus!

Sreckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 200 km
- Tagesetappen ca. 40 - 75 km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen

1. Tag: Anreise Burg
Individuelle Anreise in Burg/Spreewald. Sie erwartet eine herzliche Begrüßung natürlich mit einheimischen Gerstensaft.

2. Tag: Burg - Lübbenau - Schlepzig ca.40 km
Die erste Etappe führt Sie nach Lübbenau. Im Großen Spreewaldhafen empfiehlt sich in einem der Biergärten das heimische Bier der Brauerei Babben zu genießen oder man besucht direkt die Brauerei am Marktplatz. Seit dem 23. Juli 1670 bestehen das Braurechte der Brauerschaft zu Lübbenau. Ab dem 08.11.1928 ist die Brauerei im Besitz vom Braumeister Erich Babben. Heut wird neben Pils und dem sehr beliebten dunklen Spezialbier je nach Saison auch Bockbier, Weizen, Märzen gebraut. Ihr Weg führt Sie weiter über Lübben nach Schlepzig. Das Örtchen, das zu den ältesten der Mark Brandenburg gehört, hat über Jahrhunderte ein abgeschiedenes Dasein geführt: die Dorfkirche und einige Höfe gehen auf das 18. Jahrhundert zurück und verleihen Schlepzig einen historischen Charme. Neben einer Brennerei trumpft Schlepzig auch für Bierliebhaber mit einer Brauerei auf: Bei zünftigem Essen kann man sich eine der vier selbstgebrauten Biersorten schmecken lassen.

3. Tag: Schlepzig - Neuzelle ca. 75 km
Sie verlassen den Unterspreewald und radeln durch das wunderschöne Schlaubetal. Ihr heutiges Ziel ist Neuzelle. Über viele Jahrhunderte schufen hier die Zisterziensermönche ein Kleinod - ein Barockwunder. Mittelpunkt der vollständig erhaltenen Klosteranlage bildet die katholische Stiftskirche St. Marien, deren über 70 m hoher Glockenturm schon aus weiter Ferne zu sehen ist. Außerhalb des Klosters können Sie sich in der Klosterbrauerei den kulinarischen Genüssen hingeben. Sie ist die älteste produzierende Brauerei im Land Brandenburg und hat sich zu einer regionalen Spezialitätenbrauerei entwickelt. Das wohl bekannteste Bier ist der "Schwarze Abt".
Insider-Tipp: Entspannen im Bierbad - Ein wohltuendes und einzigartiges Wellnesserlebnis bietet Ihnen das Wellness Landhotel "Kummerower Hof". Lassen Sie sich bei den Erfindern des "Original-Bierbads" verwöhnen. Ein Bad im Gerstensaft nach speziellen Rezepturen beruhigt und entspannt Körper und Seele.

4. Tag: Neuzelle -Pinnow - Peitz - Burg ca. 75 km
Die heutige Tour führt Sie durch verschlafene Ortschaften bis nach Peitz. Unterwegs gibt es die einen oder anderen Biergarten um den heimischen Gerstensaft zu probieren. Peitz ist eine alte Fischer- und Festungsstadt mit historischem Stadtkern. Berühmt ist Peitz für sein über 1000 ha großes zusammenhängendes Teichgebiet sowie für die Aufzucht der berühmten Peitzer Spiegelkarpfen. An der Spree führt Sie der Gurkenradweg nach Burg.

5. Tag-Abreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück endet Ihre Brauerei - Tour leider schon wieder und Sie treten die Heimfahrt an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Brauerei-Radtour 2
Radreise anlässlich der Feiern zu 500 Jahren Reinheitsgebot

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

"Radtour für Erwachsene"
Ein reiner, frischer Gerstensaft gibt Herzensmut und Muskelkraft
Anlässlich der Feiern zu 500 Jahren Reinheitsgebot haben Sie auf zwei Radtouren die Möglichkeit den regionalen Gerstensaft zu probieren. In Brandenburg gibt es knapp zwei Dutzend kleine Brauereien mit einer kontinuierlichen steigender Produktion. Bei diesen Radtouren im Süden Brandenburgs steht nicht nur das Radeln, sondern auch der Genuss von Gerstensaft im Fokus!

Streckenprofil
- Gesamtlänge: ca. 200 km
- Tagesetappen ca. 40 - 80 km
- Flacher Streckenverlauf auf sehr gut ausgebauten, meist asphaltierten Radwegen

1. Tag: Anreise Burg
Individuelle Anreise in Burg/Spreewald. Sie erwartet eine herzliche Begrüßung natürlich mit einheimischen Gerstensaft.

2. Tag: Burg - Lübbenau - Schlepzig ca.40 km
Die erste Etappe führt Sie nach Lübbenau. Im Großen Spreewaldhafen empfiehlt sich in einem der Biergärten das heimische Bier der Brauerei Babben zu genießen oder man besucht direkt die Brauerei am Marktplatz. Seit dem 23. Juli 1670 bestehen das Braurechte der Brauerschaft zu Lübbenau. Ab dem 08.11.1928 ist die Brauerei im Besitz vom Braumeister Erich Babben. Heut wird neben Pils und dem sehr beliebten dunklen Spezialbier je nach Saison auch Bockbier, Weizen, Märzen gebraut. Ihr Weg führt Sie weiter über Lübben nach Schlepzig. Das Örtchen, das zu den ältesten der Mark Brandenburg gehört, hat über Jahrhunderte ein abgeschiedenes Dasein geführt: die Dorfkirche und einige Höfe gehen auf das 18. Jahrhundert zurück und verleihen Schlepzig einen historischen Charme. Neben einer Brennerei trumpft Schlepzig auch für Bierliebhaber mit einer Brauerei auf: Bei zünftigem Essen kann man sich eine der vier selbstgebrauten Biersorten schmecken lassen.

3. Tag: Schlepzig - Fürstlich Drehna - Finsterwalde ca. 75 km
Ihr Weg führt Sie zuerst zur Schlossbrauerei Fürstlich Drehna. Seit mehr als 250 Jahren existiert die Brauerei Fürstlich Drehna bereits und seit mehreren Jahren macht man hier einiges anders, vieles jedoch besser als andere. Von althergebrachten-klassischen Rezepturen bis hin zu neuen, preisgekrönten Köstlichkeiten - die sorgfältige Verarbeitung bester Rohstoffe, garantiert das exzellente Niveau der Brauerei, die auf Manufakturqualität klassischen Handwerks setzt. Weiter radeln Sie zu Ihrem heutigen Ziel nach Finsterwalde. Das Finsterwalder Brauhaus Radigk ist aus der Kulturlandschaft der Sängerstadt nicht mehr wegzudenken. Seit 1997 wird hier Bier gebraut: unfiltriert und naturbelassen mit hoher Qualität und einzigartiger Frische. Dazu bietet das urige Finsterwalder Brauhaus eine genussvolle, landestypische Küche. Ob jung oder alt, jeder ist hier herzlich willkommen!

4. Tag: Finsterwalde - Drebkau - Burg ca. 80 km
Die Niederlausitzer Bergbautour führt Sie über Großräschen nach Drebkau. Etwa 1870 entstand hier die Schloßbrauerei Drebkau, die bis zum Jahre 1949 von der Familie Reeka geführt wurde. Mitte des letzten Jahrhunderts kaufte Hildegard Kircher, die Schloßbrauerei. Sie stammt aus der Brauerfamilie Kircher. Der Großvater, Anton Kircher, hatte seit 1898 Braurecht und betrieb die bayrische Brauerei zu Cottbus. Bis 1972 wurde die Brauerei Drebkau von der Familie Kircher geführt. 1992 Übernahmen die Söhne den alten Besitz zu Drebkau und setzen die Familientradition mit dem Kirchers Brauhaus Drebkau fort. Dieser Tradition verpflichtet und seit 1998 wird das Kirchers Bier nach dem Rezept des Großvaters gebraut. Sie schwingen sich noch einmal aufs Rad und radeln den letzten Teil der Etappe nach Burg.

5. Tag: Abreise

Nach einem ausgiebigen Frühstück endet Ihre Brauerei - Tour leider schon wieder und Sie treten die Heimfahrt an.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz

Geführte Radtour Spreewaldidylle und Lausitzer Seenland
Entspannte Radetappen führen Sie vom satten Grün des Spreewaldes in entstehende Seenlandschaft.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entspannte Radetappen führen Sie vom satten Grün des Spreewaldes in die bizarre Tagebau- und entstehende Seenlandschaft.
Bestaunen Sie riesige unwirkliche Mondwüsten, erleben Sie aktiven Tagebau genauso wie spannende Industriekultur und nutzen Sie die heute schon bestehenden vielfältigen Wassersportmöglichkeiten an karibisch anmutenden Seeufern.

1. Tag
Individuelle Anreise im Waldhotel Cottbus. Es erwartet Sie eine herzliche Begrüßung, bei der die Radreiseleitung und auch die Radtour vorgestellt wird.

2. Tag - Rund um Cottbus (ca. 50 km)
Der heutige Weg führt Sie von Cottbus zu erst zu einem Meisterwerk deutscher Gartenkunst, dem Fürst-Pückler-Park Branitz (Parkführung). Von seiner großen Orientreise inspiriert, ließ Pückler die in Europa einmaligen Pyramiden anlegen.
Noch fasziniert vom Orient, gelangen Sie auf dem Weg weiter zu einem gigantischen Tagebau. Hier haben Sie an verschiedenen Aussichtspunkten die Möglichkeit in einen solchen hinein zu schauen. Ein weiteres Etappenziel ist die Peitzer Teichlandschaft, das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten sind hier heimisch. Der berühmte Peitzer Karpfen wir seit Jahrhunderten vor Ort gezüchtet. Per Rad geht es zurück nach Cottbus.

3. Tag - Spreewald pur (ca. 45 km)
Sie fahren mit dem Bus bis Lübben. Die Tagesetappe führt Sie heute entlang der Hauptspree von Lübben nach Lübbenau. Erleben Sie hautnah das touristische Herz des Spreewaldes. Sie besuchen das Freilandmuseum im Lagunendorf Lehde und machen im größten Spreewaldhafen in Lübbenau Mittagsrast. Anschließend geht es weiter über Lehde, Leipe, Burg bis nach Cottbus.

4. Tag - Rund um den Spremberger Stausee (ca. 60 km)
Entlang des malerischen und romantischen Spreeradweges radeln Sie bis zur Kutzeburger Mühle. Von hier geht der Weg weiter bis zum Stausee, um den ein toller Rundweg führt. Zur Mittagsrast am Bagenzer Strand haben Sie die Möglichkeit auf eine kleine Erfrischung im kühlen Nass (Bademöglichkeit). Auf dem Rückweg zum Hotel empfiehlt sich noch einmal ein Abstecher in den Spreeauenpark Cottbus - dem Park der Bundesgartenschau 1995.

5. Tag - Burger Spreewaldtour (ca. 50 km)
Von Cottbus geht es heute in den Burger Spreewald. Unterwegs besuchen Sie das Heimatmuseum im Storchendorf Dissen. Es beherbergt eine interessante Ausstellung zum Leben der sorbisch/wendischen Bauern, ihren Bräuchen und Festen, Ihren verschiedenen Trachtenvarianten sowie eine ständige Storchenausstellung. Mittagsstop ist in einem Original Spreewälder Gasthaus. Erleben Sie die Unberührtheit dieser einzigartigen Naturlandschaft während einer 2-stündigen Kahnfahrt, bevor es über die Dörfer zurück nach Cottbus geht.

6. Tag - Lausitzer Seenland (ca. 55 km)
Mit dem Bus geht es heute in das Lausitzer Seenland. Zwischen Wüstensand und Badeparadies erkunden Sie heute den Sedlitzer See, Partwitzer See, Geierswalder See und den Senftenberger See. Sie entdecken die stetige Entwicklung des Lausitzer Seenlandes auf einzigartigen Radwegen, weit ab vom Straßenlärm. Diese Tour ist sehr informativ, da die Rekultivierung der Tagebaue in verschiedenen Stadien miterlebt werden kann. Rückfahrt mit dem Bus nach Cottbus.

7. Tag
Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisepartner Spreewald & Lausitz