Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Unabhängig reisen
Irland - Fahrradwoche individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Fahrradwoche Irland (individuell)
Auf dieser Rundtour zwischen der Seenplatte des Upper Lough Erne und dem atlantischen Ozean trifft man auf ein Irland, wie man es sich vorstellt. Grün, fröhlich und geheimnisvoll, mit gemütlichen Pubs, traditioneller Musik, uralten Mythen und herzlichen Menschen, die eine unglaubliche Gastfreundschaft leben.

Tourcharakter
Auf den einzelnen Etappen legt man auf verkehrsarmen Wegen ca. 30 bis 55 Kilometer zurück. Leichte bis mittlere Steigungen werden von tollen Abfahrten und grandiosen Ausblicken belohnt. Eine normale bis gute Kondition sollte vorhanden sein. Einige Strecken sind variabel gestaltbar, je nach gewünschtem Tagesprogramm. Die Fahrtzeit inklusive Pausen liegt in der Regel zwischen 5-7 Stunden täglich. Übernachtet wird in urgemütlichen Bed&Breakfast-Häusern.

Leihräder
Im Preis inkludiert sind Tourenräder mit 24-Gang-Schaltung. Das persönliche Gepäck findet hinreichend Platz in den von uns gestellten wasserdichten Packtaschen. Das übrige Gepäck, welches unterwegs nicht benötigt wird, kann im Farmhouse Old Rectory, dem Ausgangspunkt der Tour, verwahrt werden.

Detailprogramm

Samstag: Anreise (evtl. Flughafentransfer) nach Fenagh im County Leitrim. Kurze Eingewöhnungstour nach Ballinamore möglich. Wer nicht zu müde ist, lässt den ersten Abend in einem der urigen Pubs ausklingen.

Sonntag: Ballinamore-Ballinagleragh, ca. 35 km. Auf dem Sattel des Bencroy (518 m) erwartet uns eine traumhafte Aussicht. Bei der Abfahrt nähert man sich dem See Lough Allen, der bei schönem Wetter zum Baden einlädt.

Montag: Ballinagleragh-Sligo, ca. 45 km. Heute führt der Weg entlang des Lough Gill und Parkes Castle. In der malerischen Küstenstadt Sligo können das Yeats-Museum und die mittelalterlichen Ruinen der Sligo Abbey besichtigt werden.

Dienstag: Sligo-Mullaghmore, ca. 35 km. Diese Etappe lässt viel Zeit für Entdeckungen. Bei Drumcliff befindet sich der berühmte Yeats-Friedhof mit einem der größten keltischen Hochkreuze des Landes. Entlang einsamer Küstenpfade bleibt genügend Zeit für Strandwanderungen.

Mittwoch: Mullaghmore-Ballyshannon, ca. 30 km. Der Tafelberg Ben Bulben bildet einen reizvollen Kontrast zum Atlantik. Unterwegs finden sich schöne Strände und Klippen mit Bademöglichkeiten.

Donnerstag: Ballyshannon-Tullyhona, ca. 55 km. Die heutige Etappe führt vorbei am Lough Melvin und dem MacNean Lough. In Belleek lohnt ein Besuch der alten Keramikmanufaktur mit Tearoom.

Freitag: Tullyhona - Ballinamore, ca. 40 km. Heute besteht Staugefahr, wenn die typischen Schaf- und Kuhherden unsere Wege kreuzen. Der Tag beginnt mit einem Abstecher zum Herrensitz Florence Court. Am Abend kehren wir zurück zum Ausgangspunkt in Fenagh.

Samstag: Frühstück, Tourende.

Fluganreise
Der Preis ist von den Flug- und Buchungsterminen abhängig. Dublin wird von vielen Airlines und von vielen Flughäfen aus angeflogen. Am Freitag und Samstag ist ein Flughafentransfer von Dublin nach Fenagh mit einem örtlichen Busunternehmer für 60,- Euro pro Person, Hin- und Rückfahrt möglich. Fahrtzeit ca. 3 Stunden. Die Ankunft in Dublin sollte hierfür vor 12:00 Uhr, der Abflug in Dublin am Abreisetag nicht vor 12:00 Uhr liegen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Aktivcamp Idre
Unser Klassiker in Schweden.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Hoch im Norden, in der schwedischen Provinz Dalarna, folgen wir dem Lockruf der Wildnis!
Auf Tagesexkursionen und einwöchigen Touren erkunden wir die phantastische Fjällwelt Skandinaviens. Auf leisen Sohlen, per Kanu und mit dem Rad!
Die zweiwöchigen Reisen bestehen aus zwei Teilen: Campwoche und Wochentour.
Während der Campwoche stehen Tagesausflüge in die spektakuläre Umgebung auf dem Programm. Jeder Tag wird auf Berg- und Urwaldwanderungen, Kanu- und Fahrradtouren zu einem besonderen Erlebnis.
Bei der Wochentour kann man zwischen der Kanu-, der Wander- und der Wildnistour wählen.

Das Camp
Die gemütlichen Schwedenhütten (Du/WC) sind mit Einbauküche und Sitzecke eingerichtet. In zwei kleinen Schlafnischen steht jeweils ein Etagenbett. Zusätzliche Matratzen befinden sich im Alkoven. Wir belegen die Häuser mit max. 4 Personen, obwohl sie für 6 Personen eingerichtet sind.
Frühstück und Abendessen serviert der Koch im Haupthaus. Von der Terrasse hat man einen schönen Blick auf den Idresee. Auf den einwöchigen Outdoor-Touren kochen die Teilnehmer gemeinsam. Die Lebensmitteltonnen sind üppig bestückt.

Campwoche
Unsere Canadier und Kajaks liegen nur wenige Meter vom Camp entfernt am Ufer des Österdalälven. Im Kanu kann man die Seele baumeln lassen, Biberburgen vorsichtig beobachten, zum Angeln ausfahren, einsame Sandstrände und Inseln ansteuern oder das spritzige Abenteuer suchen.
Für Radtouren stehen Mountainbikes zur Verfügung. Die Radtour zum höchsten Wasserfall Schwedens sollte man nicht versäumen.
Auf Wanderungen durch die Wildnis begegnen uns vielleicht Rentiere und Elche.

Kanuwoche
Eine Woche lang sind wir mit den Canadiern auf dem Wasser unterwegs. Wir passieren Biberburgen, bezwingen Stromschnellen, nehmen uns Zeit zum Schwimmen, Sonnenbaden und für das Naturerlebnis.
Unter Anleitung des Tourenbegleiters erlernt man schnell die richtige Paddeltechnik, um die 2er-Canadier in die gewünschte Richtung zu manövrieren. Der Fluß Österdalälven ist so rein und klar, dass man daraus trinken kann.
Jeweils am späten Nachmittag suchen wir uns einen geeigneten Lagerplatz, wo wir die Zelte aufschlagen. Gekocht wird auf Spiritus-Kochern und über dem Lagerfeuer.

Wildniswoche
Die knackige Variante! Eine Kombination von Kanu-, Rad- und Trekkingtouren.
Auf einer dreitägigen Trekkingtour folgen wir u.a. dem berühmten Kungsleden durch den Nationalpark Fulufjäll. Felsformationen, Urwälder, Hochmoore, Wasserfälle, glitzernde Gebirgsbäche und wunderschöne, helle Flechtenteppiche begleiten uns.
Auf der Kanuetappe lernen wir eine andere Landschaft, geprägt von Wäldern und Wasser, kennen. Wir paddeln auf kleinen, einsamen Seen, die durch schmale Flussläufe verbunden sind. Eine traumhafte Route zum Genießen.

Wanderwoche
Auf diesen Trekkingtouren durch das norwegisch-schwedische Fjäll erleben wir unberührte Wildmark. Teilweise wandern wir auf dem berühmten Kungsleden durch die Nationalparks Femundsmarka und Töfsingdalen. Mit etwas Glück begegnen wir Rentieren und Elchen.
Auf Tagesetappen zwischen 6 und 17 Kilometern legen wir insgesamt ca. 90 km zurück. Gemeinschaftsausrüstung, Proviant und Zelte werden auf alle Schultern gerecht verteilt, so dass insgesamt 15-17 kg zu tragen sind.

Wir beschränken die Gruppengröße bei den Wochentouren auf maximal 11 Teilnehmer plus Tourenbegleiter. Sämtliche Ausrüstung, vom Kanu bis zum Klappspaten, ist im Reisepreis enthalten. Die Start- und Endpunkte der Touren werden teilweise per Fahrrad angesteuert. Kanus und Material transportiert unser Fahrzeug.

Das Reisemagazin GEO SAISON hat das Aktivcamp Idre mit einer Goldenen Palme ausgezeichnet. Es gibt kaum einen anderen Ort, wo man so viel erleben, unternehmen und sich aktiv erholen kann.

1 Woche im Aktivcamp plus Kanu- oder Wildniswoche: 1149,- Euro pro Person
1 Woche im Aktivcamp plus Wanderwoche: 1119,- Euro pro Person

Aufpreis Hüttenbelegung mit 2 Pers. pro Campwoche: 130,- Euro
Hüttenbelegung mit 3 Personen pro Campwoche 45,- Euro

DZ (Lodge): 90,- Euro

Mindestalter: 18 Jahre
Abfahrtsorte: Münster (14:00), Bremen (16:30), Hamburg (18:30)

Die Kanu-, Wander- und Wildniswochen sind auch einzeln buchbar:
479,- Euro/Pers. mit Eigenanreise, Sa. - Sa.
769,- Euro/Pers. inkl. Busanreise, Fr. - So.

Aufpreis (auf Eigenanreisepreis) für Übernachtung mit Frühstück in Trysil und Transfers Trysil-Idre-Trysil (zzgl. Flugkosten und Busfahrt Oslo-Trysil-Oslo):
Hotel, DZ: 125,- Euro
Hotel, EZ: 155,- Euro

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Radwoche Westschweden
Fahrradwoche in der schwedischen Provinz Värmland

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Wälder und Seen bestimmen das Landschaftsbild. In der schwedischen Provinz Värmland kann man in herrlicher Natur und frischer Luft richtig durchschnaufen. Man trifft aber auch auf kleine Städte und Kulturlandschaften. So heißt es von Arvika: "In jeder Scheune eine Ausstellung, hinter jedem Busch ein Musikant".

Dieser Wechsel von Natur und Kultur macht den Reiz unserer Radtour aus. Bereits in der Wikingerzeit verliefen Handelswege durch die Täler. Gräber aus der Eisenzeit, Herrenhäuser, Kirchen und Relikte der frühen Industrialisierung geben immer wieder Einblicke in die Geschichte des Landes.
Das Elternhaus von Selma Lagerlöf liegt ebenso am Weg wie das Flößereimuseum am Klarälven.

Wir übernachten in landestypischen Wanderheimen in Zwei- und Mehrbettzimmern. Einige Häuser haben eine Sauna. Bettwäsche, Handtücher und Frühstück stehen jeweils bereit, so dass wir mit leichtem Gepäck reisen können. In schwedischen Herbergen ist es üblich, gemeinsam selbst zu kochen. Wir bilden eine Gemeinschaftskasse. Falls gewünscht, kann man in größeren Orten, bspw. in Arvika oder Sunne, Restaurants aufsuchen.
Wir stellen moderne Trekkingräder und hochwertige, wasserdichte Packtaschen zur Verfügung. Nicht benötigtes Reisegepäck bleibt im Aktivcenter Stömne, dem Startpunkt der Reise, deponiert.
Wir radeln in hügeligem Gelände überwiegend auf wenig befahrenen Nebenstraßen, einem asphaltierten Radweg (Klarälvsbanan) sowie befestigten Waldwegen (planierte, schwedische Schotterpisten).

1. Tag, 38 km: Ziel der ersten Etappe ist Brunskog, ein kleiner Ort am Nordende des Sees Värmeln. In einem historischen Hembygdsgârd zeugen zahlreiche alte Gebäude von der Vergangenheit.

2. Tag, 43 km: Wir radeln durch das Herz Värmlands, einer Landschaft, die schon in der Wikingerzeit besiedelt war. Wir übernachten in Fryksta, wo das Dampfschiff Freja, das fast 100 Jahre auf dem Grund des Sees lag, auf dem See Fryken verkehrt.

3. Tag, 50 km: Wir radeln durch das Herz Värmlands, einer Landschaft, die schon in der Wikingerzeit besiedelt war. Unser Tagesziel ist Fryksta. Hier liegt das stolze Dampfschiff "Freja af Fryken", das fast 100 Jahre auf dem Grund des Sees lag und nun für Ausflugsfahrten liebevoll restauriert wird.

4. Tag, 60 km: Ab Forshaga radeln wir auf der alten Trasse der Klarälvsbana Richtung Norden. Der asphaltierte Radweg begleitet den Klarälven, einer der letzten Flüsse Schwedens, der noch für die Flößerei genutzt wurde. Die kurze Etappe auf dem ehemaligen Bahndamm lässt Zeit für einen Abstecher zur Heilquelle Matteskällan und zum historischen Hinrichtungsplatz Kroppheden. In Ransäter beziehen wir für 2 Tage eine Unterkunft in einem charmanten Hostel mitten im Wald.

5. Tag, 50 km: Auf einer Tagestour besuchen wir Mårbacka, den Gedächtnishof der Literatur-Nobelpreisträgerin Selma Lagerlöf, bekannt als Autorin der "Wunderbaren Reise des kleinen Nils Holgersson".

6. Tag, 35 km: Über seichte Hügel führt der Weg durch eine typisch värmländische Wald- und Seenlanschaft nach Sunne. Dort übernachten wir in einem B&B am Rande der Stadt, auf dem historischen Hof des örtlichen Heimatmuseums.

7. Tag: Pausentag. Ein Besuch des Herrgård und des Skulpturenparks von Rottneros sowie der Kirche von Gräsmark gehören zu den kleinen Attraktionen rund um Sunne. Wer einen spektakulären Ausblick über Värmland und den Fryken-See genießen möchte, kann mit dem Rad den Berg Tossebergsklätten erklimmen.

8. Tag, 50 km: Wir passieren den Glafsfjorden am verkehrsarmen Westufer. Rechterhand liegt das berühmte Naturreservat Glaskogen, das bei Wanderern und Kanuten zu den weltweiten Toprevieren zählt. In ähnlich schöner Naturkulisse liegt das Aktivcenter Stömne, wo die einwöchige Rundtour endet. Ab dort Rückreise oder Anschlussprogramm.

Mindestalter: 18 Jahre

1 Radwoche plus 1 Woche Aktivcenter Stömne, inkl. Busanreise: 1259,-

Tag / Strecke / Km (ca.) / Höhenmeter (ca.)
1 / Stömne - Brunskog / 38 / 470
2 / Brunskog - Fryksta / 43-60 / 670
3 / Fryksta - Munkfors / 60 / 570
4 / Munkfors - Råda / 24 / 280
5 / Råda - Sunne / 52 / 520
6 / Pausentag / Pausentag
7 / Sunne - Arvika / 52 / 790
8 / Arvika - Stömne / 49 / 640

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Stadt, Land, Fluss
Fahrradwoche Schweden individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Rundtour durch die Provinz Värmland mit Start in Stömne oder Arvika. Die Radler erwartet ein Schweden-Idyll, wie man es sich vorstellt. Mit roten Holzhütten und prächtigen Herrenhäusern, hingetupft an die zahlreichen Seen. Mit der unvergleichlichen Natur des Nordens und kleinen Überraschungen, wie dem Heimathaus von Selma Lagerlöf. Ein Teil der Strecke verläuft über die Klarälvsbanan, einem Fahrradweg, der auf einem Bahndamm aus dem 19. Jahrhundert gebaut ist.

Tour-Charakter

Für die Tagesetappen zwischen 20 und 50 km sollte man eine gute durchschnittliche Kondition mitbringen. Meist befährt man asphaltierte Straßen. Man ist teilweise aber auch auf den typisch schwedischen Schotterwegen unterwegs. Falls Sie eigene Räder mitbringen, sollten diese robust sein. Für die Übernachtungen buchen wir vorab landestypische Wanderheime, B&Bs sowie Hotels. Dort erhalten die Radler täglich ein Frühstück. In einigen Unterkünften kann man ein Abendessen bestellen oder es besteht die Möglichkeit in einer Gruppenküche selbst den Kochlöffel zu schwingen. In Sunne, Borgvik, und Arvika gibt es Restaurants, die man am Abend besuchen kann.

Anreise
Reisende mit dem Pkw können, je nach Startort, ihr Fahrzeug am Kanucenter Arvika oder in Stömne parken. Von Mitte Juni bis Mitte September ist an Wochenenden eine Busanreise, auch inkl. Fahrradtransfer, ab Münster, Bremen und Hamburg möglich. Hinfahrt Freitag, Rückkehr Sonntag.

Detailprogramm

1. Tag (22 km): Anreise zum Kanucenter Arvika oder nach Stömne. Dort erhalten die Gäste ggf. das gebuchte Tourenrad mit wasserdichten Ortlieb-Packtaschen und letzte Informationen. Ziel der ersten Etappe ist ein Gästehaus am Ufer des Sees Värmeln. Im Heimatmuseum bei Brunskog gewähren alte Gebäude und Werkstätten interessante Einblicke in das frühere dörfliche Leben in der Provinz Värmland.

2. Tag (56 km): Eine typisch schwedische Natur- und Kulturlandschaft, wie aus dem Bilderbuch, erfreut die Radler auf dieser Etappe. Urige Dörfer mit roten, blauen und gelben Holzhäusern bilden einen bunten, fröhlichen Kontrast zu Wäldern und Wiesen. Die Steigungen sind relativ leicht zu bewältigen. Eine kleine Herausforderung ist der Hügel Frykdalshöjden. Wieder im Tal passiert man mehrere schöne Rast- und Badeplätze. Die Unterkunft für die folgenden zwei Nächte befindet sich auf einem historischen Vikariatshof am Stadtrand, am Seeufer des Fryken.

3. Tag (20-50 km): Für den heutigen Tag empfiehlt sich ein Ausflug nach Mårbacka (ca. 20 km), wo die Literatur-Nobelpreis-Trägerin Selma Lagerlöf aufwuchs. Der heimatliche Hof mit Gutshaus wurde auf Wunsch der Schriftstellerin als Erinnerungsstätte zugänglich gemacht.

Wer die sportliche Herausforderung mag, unternimmt eine Tour um den See Rottnen nach Gräsmark (ca. 50 km) oder erklimmt per Fahrrad den Tossebergklätten (38 km) mit atemberaubenden Ausblicken über die Landschaften Nordvärmlands. Um das prächtige Herrenhaus von Rottneros herum, kann man in einem Blumen- und Skulpturen-Park herrlich die Seele baumeln lassen.

4. Tag (30 km): Von Sunne aus führt der Weg entlang der Uferzonen des Rannsjön durch den Wald nach Ransäter. Etwas außerhalb der kleinen Ortschaft erreicht man den kleinen Weiler Prästmyren mit einem charmanten Wanderheim.

5. Tag (42 km): An diesem Tag dient die Klarälvsbana als komfortabler Radweg. Der ehemalige Bahndamm aus der Zeit der Industrialisierung begleitet den Klarälven, den letzten Fluss Schwedens, der noch für die Flößerei genutzt wurde. In Dyvelsten bei Forshaga können im Flößereimuseum noch die alten Holzschlepperboote besichtigt werden. Die Unterkunft ist ein B&B am See Nedre Fryken.

6. Tag (42 km): Vorbei an dem eisenzeitlichen Gräberfeld Runnevåld führt die Etappe heute nach Borgvik. Hier stehen noch die Ruinen der alten Walzwerke und Erzhütten, in der das Eisen zum Bau des Pariser Eifelturms hergestellt wurde. Die Nacht verbringt man in einem urigen Hotel, der ehemaligen Mühle des geschichtsträchtigen Ortes.

7. Tag (50 km):
Dieser Abschnitt führt entlang des Glafsfjorden nach Arvika. Wer möchte, kann auf dem Weg der berühmten Leinenweberei in Klässbol einen Besuch abstatten und im Kaffe Kvarnen das Mittagessen zu sich nehmen. Die Hotelunterkunft befindet sich im Stadtzentrum von Arvika.

8. Tag (13-42 km):
Ggf. Rückgabe der Leihräder am Kanucenter in Arvika. Hier kann man ggf. noch eine Kanutour unternehmen. Gäste, die in Stömne gestartet sind, haben eine weitere Fahrradetappe längs des Glafsfjorden vor sich. Abreise oder ggf. eine Verlängerungswoche im Aktivcenter Stömne.

Teilnehmer-Kommentare
"Hej Rucksack-Reisen, leider hat unsere Radtour viel zu schnell geendet. Es war sehr schön im Värmland. Besonders die Ausarbeitung der Tour und die Beschreibungen waren super. Nur selten mussten wir vielbefahrene Straßen nutzen, weil es anders nicht ging. Aber überwiegend führte uns die Tour auf abseits gelegenen Schotterwegen. Einfach traumhaft. Die Unterkünfte und das Essen waren nicht zu übertreffen und haben uns gezeigt, wie vielfältig die Schweden sind. Naja, und die Landschaft ist sowieso einmalig und die Schweden sind unwahrscheinlich gastfreundlich und nett."

"Hallo! Gestern sind wir aus unserem Schweden-Urlaub heimgekommen. Alles war super organisiert und ging reibungslos, wir waren sehr zufrieden. Die Leute vor Ort (Juliane in Arvika bzw. bei den Unterkünften) waren alle sehr nett und hilfsbereit. Wir haben eher noch mehr bekommen als erwartet, aber keineswegs weniger. Elche existieren tatsächlich. J"

"Ein herzliches Dankeschön an die Planer und Organisatoren. Die Tour war wunderschön geführt, die Beschreibungen und Karten sehr genau, und die verschiedenen Unterkünfte waren ohne Ausnahme ein angenehmes und interessantes Erlebnis. Toll waren auch die zahlreichen Hinweise auf Sehenswürdigkeiten an der Wegstrecke und kleine Abstecher; wir haben diese Anregungen gerne angenommen. Ein großes Kompliment an alle, die diese Radtour entworfen haben - wir werden sie gern weiterempfehlen."

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Aktivcamp Loire
Ein umfangreiches Aktivprogramm mit Kanu- und Radtouren, Wanderungen und Besichtigungen im westlichen Burgund.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In Decize, einem kleinem Städtchen im Südwesten Burgunds, haben wir uns gemütlich eingerichtet. Unser Tipi-Camp liegt auf einer kleinen Landzunge an der Mündung des Aron und des Canal du Nivernais in die Loire. Mittelalterliche Städte und pittoreske Dörfer, freundliche Franzosen und eindrucksvolle Auenlandschaften machen diesen Landstrich zu einer tollen Urlaubsregion. Ein umfangreiches Aktivprogramm mit Kanu- und Radtouren, Wanderungen und Besichtungen lässt keine Langeweile aufkommen.

Tipi-Camping
Unser Aktivcamp liegt auf einem Campingplatz direkt am Flussufer. Zahlreiche Bäume spenden an heißen Tagen wohltuenden Schatten. In der Nachbarschaft befinden sich das "Stade Nautique" mit Volleyballfeld, Pétanque-Bahn und Minigolf sowie das öffentliche Schwimmbad mit Freibad und Hallenbad.
Die Zelte mit Stehhöhe (Mittelmast 3,5 m hoch) haben einen Durchmesser von 5 Metern. Feldbetten und Bodenplane gehören zur Ausstattung. Maximal 3 Personen teilen sich ein Tipi. Im Gemeinschaftsbereich gibt es einen Stromanschluss zum Aufladen von Akkus. Zur Kühlung von Getränken steht ein Kühlschrank zur Verfügung.

Decize
Über die "Promenade Les Halles", eine der ältesten Platanenalleen Frankreichs, angelegt im 18. Jahrhundert, gelangt man vom Campingplatz aus in das charmante Zentrum von Decize. In den kleinen Geschäften und Cafés zwischen dem Rathausplatz und der Flusspromenade lässt sich herrlich bummeln und die französische Lebensart genießen. Die erhaltenen Teile der alten Festungsmauer, die Kirche Saint-Aré mit Krypta aus dem 7. Jahrhundert und die alles überragenden Ruinen des Schlosses der Grafen von Nevers bilden eine schöne Kulisse und zeugen von der bewegten Geschichte des Städtchens.

Verpflegung
Das Zentralcamp ist mit Küchenzelt und einer Hat-Giant-Kåta (Riesenhut) ausgestattet. Dieses "Riesen-Tipi" mit aufklappbaren Seitenwänden bildet den stimmungsvollen Mittelpunkt der Campanlage. Hier werden wir mit Frühstück und Abendessen versorgt. Täglich liefert der Bäcker frisches Baguette. Während des Frühstücks können Lunchpakete für den Tag zusammengestellt werden. Das Abendmenu besteht zumeist aus drei Gängen, mit frischen Salaten, Hauptgericht und Nachspeise. Beim Spülen ist morgens und abends abwechselnd die Mithilfe der Teilnehmer erforderlich.
Zur Wochenmitte gönnen wir dem Koch einen freien Abend und lassen uns ofenfrische Pizza direkt zum Camp liefern (im Reisepreis enthalten).
Einmal in der Woche serviert der Koch typisch französische Gerichte. Abgerundet wird der Abend mit einer Verköstigung regionaler Weine.

Aktivprogramm und Ausflüge
Wir erkunden die Region mit Rädern und Kanus. Teilweise sind wir auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, um interessante Orte anzusteuern. Zahlreiche Ausflugsziele machen das südwestliche Burgund zu einer attraktiven Urlaubsadresse.

Treidelpfade & Bergbau: Decize und La Machine
Vormittags erkunden wir auf einem Stadtrundgang das Örtchen Decize. Die verschiedenen Wasserläufe (Loire, Aron, Canal Lateral à la Loire und Canal du Nivernais) prägen das Stadtbild und sorgen für abwechslungsreiche Ausblicke.
Am Nachmittag fahren wir mit den Rädern auf alten Treidelpfaden entlang des Canal du Nivernais, einer bedeutenden Wasserstraße aus dem Zeitalter der Industrialisierung, die heute ausschließlich von Freizeitkapitänen genutzt wird. Über eine ehemalige Bahnstrecke, die zum Radweg ausgebaut wurde, gelangen wir in das Städtchen La Machine, in dessen Bergwerk bis 1974 Kohle abgebaut wurde (12 km eine Strecke). Im Minenmuseum mit originalgetreuem Stollennachbau haben wir die Gelegenheit, uns über die Geschichte des Ortes und die schwere, entbehrungsreiche Arbeit im Bergbau zu informieren. Auf dem Rückweg lädt ein Badesee zur erfrischenden Pause ein.

Wasser & Wildnis: Outdoortag
Wir eignen uns Grundlagen des Outdoorlebens an und probieren aus, wie man Knoten knüpft und schützende Unterstände baut. Gemeinsam können wir Brot und sogar Kuchen am Lagerfeuer backen.
Anschließend werden auch verschiedene Wassersportarten, wie der neue Trendsport Stand-Up-Paddling (SUP), ausprobiert. Nach einer Kanueinweisung und Übungen können wir schnell selbständig verschiedene Manöver mit den Kanus fahren.

Kanu & Rad: Loire und Aron
Unser Camp liegt direkt zwischen den Flüssen Aron und Loire. Wir können also immer mit den Kanus vor der Haustür paddeln und die angenehme Frische des Wassers spüren. Sogar zum nahe gelegenen Supermarkt mit eigenem Bootsanleger kann man mit den Kanus fahren. Auf einer Tagestour radeln wir längs des Canal du Nivernais und über abgelegene Nebenstraßen an der Loire entlang nach Thareau (ca. 20 km). Von hier aus paddeln wir mit den Kanus zurück nach Decize. Unterwegs sonnen wir uns auf Sandbänken, picknicken und baden in der Loire.

Rad, Wandern & Klettern: Imphy und Cercy-la-Tour
Die ehemaligen Treidelpfade entlang der Loire-Kanäle sind schöne Radwege, auf denen kein Verkehr stört. Die zahlreichen Schleusen werden von Wärtern bedient, deren entschleunigter Lebens-Rhythmus fast neidisch macht. Mit ähnlicher Leichtigkeit wandern wir im Anschluss an die Radtour durch schattige Wälder sowie farbenfrohe Obstalleen und finden sicherlich ein Café mit Köstlichkeiten.
An einem weiteren Tag geht es im Kletterpark bei Imphy hoch hinaus. Verschiedene Parcours, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, erfordern Geschicklichkeit und Körperbeherrschung. Ein Picknickplatz bietet Platz zum Ausruhen. Der Kletterpark kann mit dem Rad oder dank guter Anbindung alternativ mit der Regionalbahn angefahren werden.

Architektur & Pilger: Nevers
Nevers, Hauptstadt des Départment Nièvre, ist der kulturelle Mittelpunkt der Region und begeistert durch das architektonische Erbe. Romanische und gotische Sakralbauten mischen sich mit mittelalterlichem Fachwerk, alten Stadtmauern sowie Fassaden aus Renaissance und Barock. Auf einem Stadtrundgang bietet sich die Gelegenheit, die historischen Gassen um den Herzogenpalast und die beeindruckende Kathedrale von Saint-Cyr-Sainte-Julitte zu erkunden. Neben einem Stadtbummel auf der "Rue Francois Mitterand" mit ihren belebten Plätzen und vielen Geschäften lohnt der Besuch des städtischen Klosters St. Gildard. Der beeindruckende Glasschrein der "Heiligen Bernadette" wird jährlich von tausenden von Pilgern besucht.

Weitere Aktivitäten
Eine Partie Boule geht immer. Treffsicherheit kann man auch beim Bogenschießen beweisen. Kugeln, Pfeil und Bogen stehen im Camp zur Verfügung. Zum Abkühlen springt man in die Flüsse, Kanäle oder das Schwimmbad von Decize. Über den Sommer bietet Decize verschiedene Kulturangebote wie das Festival "Halles en Eaux" Ende Juli und den wöchentlichen Handwerkermarkt. Falls man etwas auf eigene Faust unternehmen möchte, hilft die Campleitung mit Tipps und Informationen.

Preis pro Person, inkl. Busanreise (Fr.-So.): 669,- Euro
Preis pro Person mit Eigenanreise (Sa.-Sa.): 469,- Euro

Mindestalter: 18 Jahre

Busanreise (Fr.-So.)
Freitag ab Münster (19:00 Uhr) und Köln (21:30 Uhr). Ankunft am Samstagmorgen. Rückkehr am Sonntagmorgen.

Eigenanreise
Decize hat eine Bahnanbindung.
PKWs können für ca. 4,- Euro pro Nacht auf dem Campingplatz geparkt werden.

Tipp: Das Aktivcamp Loire ist kombinierbar mit den einwöchigen Kanutouren auf der Loire. Bei zweiwöchigem Aufenthalt wird ein ermäßigter Buspreis berechnet.

Preis :
Euro/Pers. mit Eigenanreise / mit Busanreise
Campwoche 469 / 669
Kanuwoche Digoin-Decize 429 / 629
Kanuwoche Decize-Cosne 449 / 649
2 Kanuwochen 819 / 969
Kanu- plus Campwoche 919 / 1069

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen