Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Südpatagonien - Entlang der Carretera Austral
Die Reise auf der südamerikanischen "Carretera Austral" - Straße ist der Traum eines jedem Rad- und Naturfans, denn die Straße führt an den traumhaftesten Landschaften vorbei.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Einmalige Landschaften erstrecken sich entlang der südamerikanischen Traumstraße "Carretera Austral", die uns auf unseren Rädern von der Pazifikküste rund um den tiefblauen General-Carrera-See führt. Dieser liegt eingebettet zwischen dem 400 km langen Inlandseis und der patagonischen Steppe. Er ist Chiles größter See und fast viermal so groß wie der Bodensee. Das patagonische Klima und die ursprüngliche Landschaft abseits der Tourismuspfade verleihen der Reise einen abenteuerlichen Charakter. Unterwegs begleiten uns oft die neugierigen Blicke der Guanakos.

Tag 1:
Flug nach Chile
Abflug nach Chile.

Tag 2:
Ca. 20 km, Santiago de Chile
(F/-/-)
Ankunft in Santiago de Chile und ggf. kleine Radtour durch die Stadt.
Unterkunft Hotel (Santiago de Chile)

Tag 3:
Ca. 26 km, Puerto Aisén
(F/-/-)
Flug nach Coyhaique. Transfer (ca. 120 km) nach Puerto Aisén. Kleine Radtour entlang der Küstenstraße Richtung Puerto Chacabuco.
Unterkunft Hotel (Puerto Aisén)

Tag 4:
Ca. 33 km, Lago Riesco
(F/-/-)
Radtour hoch zum Riesco-See. Nachmittag zur freien Verfügung.
Unterkunft Hotel (Puerto Aisén)

Tag 5:
Ca. 28 km, Radtour Rio Pangal
(F/-/-)
Rundtour entlang des Pangalflusses durch patagonisches Siedlungsgebiet.
Unterkunft Hotel (Puerto Aisén)

Tag 6:
Ca. 70 km, Coyhaique
(F/-/-)
Landschaftlich traumhafte Tour nach Coyhaique.
Unterkunft Hotel (Coyhaique)

Tag 7:
Ca. 60 km, 6-Seen-Tour
(F/-/-)
Von Coyhaique aus radeln wir an vielen kleinen Seen und Bauernhöfen vorbei. .
Unterkunft Hotel (Coyhaique)

Tag 8:
Ca. 50 km, Radtour El Fraile
(F/-/-)
Rundtour mit dem Fahrrad um das Skigebiet außerhalb von Coyhaique. Traumhafte Landschaft entlang des Lago Frio
Unterkunft Hotel (Coyhaique)

Tag 9:
Puerto Tranquilo
(F/-/-)
Transfer (220 km) nach Puerto Tranquilo, schön gelegen am Lago General Carrera. Nachmittags fakultativer Bootsausflug zu den Marmorhöhlen.
Unterkunft Hotel (Puerto Tranquilo)

Tag 10:
Ca. 53 km, Valle Exploradores
(F/-/-)
Die Straße führt nördlich des patagonischen Inlandseises vorbei zur Pazifikküste. Natur pur!
Unterkunft Hotel (Puerto Tranquilo)

Tag 11:
Ca. 54 km, Valle Leon
(F/-/-)
Radtour entlang des Rio Leon Richtung San Valentin, der höchsten Erhebung des Inlandseises, bis zu einer kleinen Lagune und zurück.
Unterkunft Hotel (Puerto Tranquilo)

Tag 12:
Cochrane
(F/-/-)
Transfer (120 km) zum kleinen Ort Cochrane. Fakultative, leichte Wanderung entlang des Lago Cochrane durch patagonische Wälder.
Unterkunft Hotel (Cochrane)

Tag 13:
Ca. 40 km, San Lorenzo
(F/-/-)
Die abenteuerliche Zufahrt zum Berg San Lorenzo eignet sich gut zum Radeln. Wir fahren mit dem Fahrzeug hin und radeln zurück.
Unterkunft Hotel (Cochrane)

Tag 14:
Ca. 54 km, Aviles-Tal
(F/-/-)
Wir radeln auf der Carretera Austral in den Norden und zweigen auf der Straße ab, welche über den Roballos- Pass nach Argentinien führt bis zum Aviles-Tal.
Unterkunft Hotel (Cochrane)

Tag 15:
Tortel
(F/-/-)
Ausflug nach Tortel (ca. 260 km), einem charmanten Ort mit Holzstegen und unglaublicher Landschaft an der Mündung des Rio Baker. Wanderung (ca. 5 km) mit grandiosen Ausblicken auf Ort und Fjord.
Unterkunft Hotel (Cochrane)

Tag 16:
Ca. 32 km, Chile Chico
(F/-/-)
Transfer (180 km) durch traumhafte Landschaft mit Ausblick auf den tiefblauen See General Carrera. Radtour von Puerto Guadal nach Mallin Grande.
Unterkunft Hotel (Mallin Grande)

Tag 17:
Ca. 40 km, Naturreservat Jeinimeni
(F/-/-)
Wir erkunden heute mit unseren Rädern den Nationalpark Jeinimeni. Der schönste Abschnitt liegt innerhalb des Parks auf der Strecke zur Laguna Esmeralda.
Unterkunft Hotel (Mallin Grande.)

Tag 18:
Cerro Castillo
(F/-/-)
Fährfahrt (ca. 2 Std.) über den See nach Puerto Ibanez. Je nach Ankunftszeit fakultative Radtour (ca. 40 km) vorbei an den Wasserfällen bis zum Ort Cerro Castillo.
Unterkunft Hotel (Cerro Castillo)

Tag 19:
Rückreise
Transfer (80 km) zum Flughafen und Rückflug.

Tag 20:
Ankunft
Ankunft in Deutschland

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Radprogramm/Tourencharakter:
Die 13 anspruchsvollen Radtouren zwischen 26 und 70 km Länge führen durch atemberaubende Landschaft. Das Begleitfahrzeug ist fast immer in der Nähe.

Wichtiger Hinweis:
Bitte führen Sie bei der Einreise nach Chile kein Obst ein. Dies wird mit einer Strafe in Höhe von ca. 200 US$ bestraft.

Klima:
Bedingt durch die Lage auf der Südhalbkugel sind die Jahreszeiten denen in Mitteleuropa entgegengesetzt. Januar und Februar sind die wärmsten, Juli und August die kältesten Monate. In den Andenwird das Wetter vom Höhenklima bestimmt, d.h. mit zunehmender Höhe fallen die Temperaturen. Im Gebirge müssen Sie mit starker Sonneneinstrahlung rechnen. Bitte nehmen Sie auf jeden Fall ausreichenden Sonnenschutz mit.

Fahrradhelm:
Zwar gibt es in Chile für Radfahrer keine offizielle Helmpflicht, unser langjähriger Partnervor Ort bittet aber darum, dass unsere Gäste einen Helm tragen. Dies dient Ihrer eigenen Sicherheit. Da ein Helm nur zuverlässig schützt, wenn er richtig passt, sollten Sie sich einen eigenen Helm zulegen und sich im Fachhandel beraten lassen.

Fahrräder:
Wir stellen Ihnen 27 - Gang Mountainbikes zur Verfügung. Wartung und Service durch die Reiseleitung. An Tag 2 erkunden Sie Santiago mit lokalen Citybikes. Da nicht alle Mountainbikes über einen Gepäckträger verfügen und somit keine Gepäcktaschen vor Ort sind, empfiehlt es sich einen kleinen Tagesrucksack für Ihr Tagesgepäck mitzunehmen. IhreTagesgepäck können Sie auch im Begleitfahrzeug deponieren, dass währen der Radtouren in unserer Nähe ist.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

MTB Kolumbien - Andenpisten und Karibik-Feeling
Weiße Andengipfel spiegeln sich in smaragdgrünen Lagunen, wüstenartige Hochtäler wechseln mit üppigem Urwald ab und inmitten von Kaffeeplantagen spüren Sie in den Dörfern die unglaubliche Lebensfreude der Kolumbianer.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Weiße Andengipfel spiegeln sich in smaragdgrünen Lagunen, wüstenartige Hochtäler wechseln mit üppigem Urwald ab und inmitten von Kaffeeplantagen spüren Sie in den Dörfern die unglaubliche Lebensfreude der Kolumbianer. Im Chicamocha Canyon gibt es Bike-Erlebnis pur auf anspruchsvollen Steigungen und rasanten Downhills. Sie relaxen an herrlichen Karibik-Buchten im Tayrona-Nationalpark und besuchen zum Abschluss die zauberhafte Kolonialstadt Cartagena.
Kolumbien - ein Mountainbike-Erlebnis wie aus dem Bilderbuch!

Tag 1:
Anreise nach Bogotá - Willkommen in Kolumbien!
(-/-/A)
Bienvenidos a Colombia - Willkommen in Kolumbien! Am Flughafen der 8-Millionen-Metropole Bogotá werden wir von unserer Reiseleitung empfangen und zu unserem Hotel in die Altstadt gebracht. Kolumbiens Hauptstadt liegt auf 2.600 m Höhe und erstreckt sich von Nord nach Süd entlang der Andenkette. Viel Verkehr zu fast jeder Uhrzeit ist typisch für das Stadtbild: mehrspurige Avenidas, farbenfrohe, röhrende Busse, eilige Fußgänger und Hupkonzerte empfangen uns. Das studentisch geprägte Altstadtviertel mit seinen steilen Gassen und vielen kleinen Lokalen lädt abends noch zu einem kleinen Bummel ein. Übernachtung: Hotel Casa Platypus oder ähnliches.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Bogota)

Tag 2:
Bogota, Citytour und Fahrt nach Suesca
(F/M/A)
Nach einem ausgiebigen Frühstück beginnen wir den Tag langsam und ohne Stress, um uns problemlos an die dünne Luft auf dieser Höhe zu gewöhnen. Bogota mit vielen öffentlichen Plätzen, Parkanlagen und modernen Alleen hat sich zu einer der bedeutendsten Städte des Kontinents entwickelt. Wir erkunden die Stadt per Mountainbike und lernen so die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt kennen: Die koliniale Altstadt, den riesigen Hauptplatz Plaza Bolivar mit den umliegenden Regierungsgebäuden, einige schöne Kirchen und das berühmte Goldmuseum. Schon beim Betreten des Museum spürt man den Zauber des Ortes. Hier sind ungefähr 34.000 Exponate aus Gold zu bestaunen, die aus verschiedenen Kulturen stammen. Mit viel Liebe und Kreativität wurde dieses Museum gestaltet und schon nach kurzer Zeit fühlt man sich in die präkolumbianische Zeit versetzt. Danach geht es zur Talstation des Monserrate Berges und mit der Seilbahn auf 3.200 m. Hier haben wir einen tollen Rundblick über die ganze Stadt. Am Nachmittag erfolgt die Fahrt in unseren Fahrzeugen nach Suesca. Bikeetappe: ca. 4 Std., ca. 25 km, Aufstieg 100 HM, Abstieg 100 HM Fahrzeug: ca. 2 Std. Übernachtung: Hotel La Esperanza oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Suesca)

Tag 3:
Suesca - Lenguazaque - Guacheta
(F/-/A)
Bikeetappe ca. 6 Std., 42 km; Aufstieg 650 HM, Abstieg 450 HM Übernachtung: Hotel Familiar El Viajero oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Suesca)

Tag 4:
Guacheta - Raquira - Villa de Leyva
(F/M/A)
Bikeetappe: ca. 5-6 Std., 41km; Aufstieg 300 HM, Abstieg 730 HM Fahrzeug: ca. 2 Std. Übernachtung: Hotel Viviana oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Villa de Leyva )

Tag 5:
Villa de Leyva
(F/M/A)
Während einer ganztägigen Biketour (ca. 30 km) durch die landschaftlich reizvolle Umgebung von Villa de Leyva entdecken Sie die Wüste "La Candelaria" und können z. B. das Kloster Ecce Homo sowie ein über 150 Mio. Jahre altes Dinosaurierskelett besichtigen, Bikeetappe ca. 6 Std, 35 km; Aufstieg 650 HM, Abstieg 650 HM. Übernachtung: Hotel Viviana oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Villa de Leyva )

Tag 6:
Villa de Leyva - Duitama - Onzaga - San Juaquin
(F/M/A)
Per Mountainbike geht es heute auf die atemberaubende Abfahrt von Ihrer Unterkunft über kleine Dörfer und kurvige Straßen bis nach Onzaga. Bikeetappe: ca. 6-7 Std., 122 km; Aufstieg 150 HM, Abstieg 650 HM Fahrzeug: ca. 3-4 Std. Übernachtung: Hotel Kuripaos oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (San Juaquin)

Tag 7:
San Juaquin - San Gil
(F/M/A)
Auf spektakulären Andenpisten setzen Sie die Fahrt mit dem Mountainbike fort bis nach San Gil, dem Mekka für Abenteuersportler. Bei gutem Wetter bietet sich ein faszinierender Blick auf die Gipfel der Sierra Nevada del Cocuy. Bikeetappe: ca. 6-7 Std., 45 km; Aufstieg 100 HM, Abstieg 1000 HM Fahrzeug: ca. 3-4 Std. Übernachtung: Hotel Camino Real oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (San Gil)

Tag 8:
San Gil - Barichara - Villa Nueva - Aratoca - Giron
(F/M/A)
Fahrt in den landschaftlich unglaublich schönen Chicamocha-Canyon. Hier unternehmen wir eine 4-stündige Mountainbike-Tour (ca. 35 km) mit anspruchsvollen Steigungen und atemberaubenden Abfahrten. Bikeetappe: ca. 5 Std., 35 km; Aufstieg 650 HM, Abstieg 150 HM Fahrzeug: ca. 3-4 Std. Übernachtung: Hotel Chilout oder ähnlich.
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Giron)

Tag 9:
Giron - Bucaramanga - Santa Marta - Tairona
(F/M/A)
Transfer nach Bucaramanga zum Flughafen und Flug nach Santa Marta. Nach Ihrer Ankunft Transfer zum Taironapark. Fahrzeug: ca. 3 Std. Übernachtung: Cabañas Arrecife oder ähnlich.
Unterkunft Cabaña (Tairona)

Tag 10:
Tairona - Minca - El Dorado
(F/M/A)
Besuch einer Kaffeefarm. Bikeetappe: ca. 5Std., 28 km; Aufstieg 1500 HM, Abstieg 0 HM Fahrzeug: ca. 3-4 Std. Übernachtung: Cabañas Arrecife oder ähnlich.
Unterkunft Cabaña (El Dorado)

Tag 11:
El Dorado - Cerro Kennedy - Santa Marta
(F/M/A)
Bikeetappe ca. 6-7 Std., 52 km; Aufstieg 500 HM, Abstieg 2700 HM Fahrzeug: ca. 1 Std. Übernachtung: Hotel Aluna oder ähnlich
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Santa Marta)

Tag 12:
Santa Marta - Baranoa - Totumo - Cartagena
(F/M/A)
Bikeetappe: ca. 6 Std., 55 km; Aufstieg 500 HM, Abstieg 420 HM Fahrzeug: ca. 3 Std. Übernachtung: Hotel Monterrey oder ähnlich (FMA)
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Cartagena)

Tag 13:
Cartagena: Stadtbesichtigung
(F/M/A)
Nach dem Frühstück lernen wir Cartagenas kennen. In der kolonialen Altstadt, die von einer insgesamt 11 km langen Befestigungsanlage umgeben ist, gibt es zahlreiche historische Bauten, gemütliche Plätze und viele kleine Geschäfte, die zum Einkaufen einladen. Vom Convento de la Popa, einem Konvent der Augustiner-Bettelmönche, welches 1607 gegründet und von Papst Johannes Paul II. 1986 besucht wurde, ist die Sicht auf die Stadt spektakulär. Auch von der beeindruckenden Festung San Felipe - sie liegt auf einem Hügel vor der Altstadt - haben wir einen herrlichen Blick auf die Stadt und das Karibische Meer. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die Winkel und Gassen der Stadt in Eigenregie zu erkunden. Ein absolutes "Muss" ist der Besuch des berühmten Cafe del Mar bei Sonnenuntergang, wenn eine Brise vom Meer herüberweht, der Verkehr abnimmt und das Klappern der Pferdehufe durch die Gassen hallt. Übernachtung: Hotel Monterrey oder ähnlich
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Cartagena )

Tag 14:
Rückflug nach Bogota und Heimreise
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Bogota. Abends dann Weiterflug nach Frankfurt.

Tag 15:
Rückkunft
Rückkunft in Frankfurt nachmittags.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Wichtige Hinweise:
Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Falls es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben sollte, bitten wir um Ihr Verständnis.

Klima: Sie sind in unterschiedlichen Klimazonen unterwegs: im Hochland, im gemäßigten Hochland und der Kaffeezone sowie im Tiefland an der Karibikküste. Die Regenzeit im Osten und Norden des Landes dauert von April bis Anfang November. Im Hochland ist es zwar tagsüber aufgrund der starken Sonneneinstrahlung recht warm (10 - 20 C), nachts kann es jedoch stark abkühlen (bis zu 0C). Im Tiefland dagegen ist es tagsüber um die 30C warm, teils auch tropisch-schwül. Nachts sinken die Temperaturen auf 18C bis 22C. Aufgrund des breiten Spektrums klimatisch unterschiedlicher Zonen gibt es keine Jahreszeiten wie in Europa. In den Monaten Dezember bis März (gilt als die ideale Reisezeit) regnet es generell in vielen Landesteilen wenig. Im Juli und August gibt es eine weitere "kleine Trockenzeit" in und um Bogota. In den anderen Monaten kann es immer mal wieder zu Regenfällen kommen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Costa Rica und Süd-Nicaragua mit dem Fahrrad entdecken
Auf dieser ungewöhnlichen Radreise erwarten Sie besondere Naturerlebnisse: Entdecken Sie das grüne Costa Rica mit dem fantastischen Artenreichtum seiner Fauna und Flora und den Süden Nicaraguas.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser ungewöhnlichen Radreise erwarten Sie besondere Naturerlebnisse: Entdecken Sie das grüne Costa Rica mit dem fantastischen Artenreichtum seiner Fauna und Flora und den Süden Nicaraguas. Ihre Radetappen und kleine Wanderungen führen Sie durch fünf Nationalparks mit Vulkanen: Der Poas liegt inmitten eines Nebelwalds, in dem Sie Tukane, Affen und Faultiere entdecken können. Vom Kraterrand haben Sie an wolkenfreien Tagen einen atemberaubenden Blick bis zur Pazifik- und Karibikküste. Sie laufen über die erkalteten Lavafelder des kegelförmigen Arenal und radeln um den gleichnamigen See. Im Nationalpark Tenorio bewundern Sie die mit Regenwald bewachsenen Vulkanhänge und den blauen Wasserfall des Rio Celeste. Auf kleinen Wegen durch abgelegene Dörfer geht es in den Trockenwald des Rincón de la Vieja, bevor Sie Nicaragua erreichen. Sie besuchen Granada, die älteste Kolonialstadt Zentralamerikas, unternehmen eine Bootsfahrt und fahren in den Nationalpark des Vulkans Masaya. Mit Ihren Rädern erkunden Sie die tropische Isla de Ometepe inmitten des Nicaragua-Sees. Zurück in Costa Rica radeln Sie schließlich zu den weißen Pazifikstränden der Nicoya-Halbinsel. Sie übernachten in komfortablen Landhotels, einem Kolonialhotel und in Nationalpark-Lodges. Zum Abschluss genießen Sie drei Nächte in schöner Strandlage direkt am Meer.

Tag 1:
Abflug Frankfurt
Je nach Abflugzeit (voraussichtlich abends) fliegen Sie von Frankfurt über Santo Domingo nach San José.

Tag 2:
Ankunft San Jose - Ciudad Colon
(-/-/A)
Morgens kommen Sie in San José, der Hauptstadt Costa Ricas, an. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu Ihrem Starthotel (2 Nächte - early check-in). Später unternehmen Sie eine kleine Radtour ins beschauliche Ciudad Colon. Per Transfer geht es zurück zum Hotel, wo Sie zu Abend essen.
Unterkunft Hotel (San José)

Tag 3:
Ausflug Santiago de Puriscal + Orotina
(F/-/A)
Per Transfer gelangen Sie nach Santiago de Puriscal zur Besichtigung der dortigen Zigarrenfabrik. In der einzigen Herstellung des Landes werden Sie in die Geheimnisse der Tabakverarbeitung eingeführt. Anschließend radeln Sie auf einem kleinen Sträßchen über Turrubares hinunter bis nach Orotina. Nachmittags fahren Sie mit dem Bus zurück zur Posada zum Abendessen. Rad 36 km / Bus 67 km
Unterkunft Hotel (San José)

Tag 4:
Ciudad Colon - Vulkan Poas - La Fortuna
(F/-/-)
Ein frühmorgendlicher Transfer bringt Sie zum Vulkan Poas im gleichnamigen Nationalpark Poas. Ein kurzer Spaziergang ermöglicht bei klarer Sicht den spektakulären Blick vom Kraterrand bis zu beiden Küsten. Falls der Poas - wie oft - von Wolken verhangen ist, starten Sie nach einem kleinen Transfer direkt mit den Rädern. Durch grünen Regen- und Nebelwald radeln Sie Richtung Nationalpark Arenal. Sie übernachten im Casa Luna Hotel & Spa in La Fortuna (2 Nächte) mit Blick auf den Vulkan. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Rad 40 bzw. 60 km / Bus 120 km
Unterkunft Hotel (La Fortuna)

Tag 5:
Aufenthaltstag Vulkan Arenal
(F/-/A)
Zunächst führen wir Sie auf eine kleine Wanderung über die erkalteten Lavafelder des Vulkans. Später gelangen Sie auf Ihrer kurzen Radtour zum Ecocentro Danaus. Hier entdecken Sie die Pfeilgiftfroschzucht und die Schmetterlingsfarm. Am Abend können Sie beim Bad in den heißen Quellen Ecotermales in einem tropischen Garten zu Füßen des Arenal entspannen. Auch Ihr Abendessen wird hier serviert. Rad 14 km / Bus 30 km
Unterkunft Hotel (La Fortuna)

Tag 6:
La Fortuna - Nationalpark Tenorio
(F/-/-)
Nach dem Transfer zum Arenalsee radeln Sie am See entlang durch die reizvolle Hügellandschaft, die zahlreiche europäische Auswanderer angelockt hat. Nach dem Besuch einer deutschen Bäckerei bringt Sie der Bus in den Nationalpark Tenorio mit seinem tiefgrünen Primärregenwald. Die komfortable Tenorio Lodge mit ihrer vogelreichen Lagune verfügt über helle Bungalows und wird liebevoll von einem französischen Paar geführt. Rad 22 km / Bus 40 km
Unterkunft Lodge (Vulkan Tenorio NP)

Tag 7:
Tenorio - Nationalpark Rincón de la Vieja
(F/-/A)
Morgens erleben Sie eine unvergessliche Nationalparkwanderung durch den üppigen Regenwald zum spektakulären hellblauen Wasserfall des Rio Celeste. Am Nachmittag rollen Sie mit Ihren Rädern entspannt Richtung Pazifikküste. Anschließend gelangen Sie per Transfer in den "Trockenwald"-Nationalpark Rincon de la Vieja zur Hacienda Guachipelin, die auch immer noch landwirtschaftlich genutzt wird. Hier übernachten und essen Sie. Rad 25 km / Bus 70 km
Unterkunft Estancia / Hacienda (NP Rincon de la Vieja)

Tag 8:
Rincón de la Vieja - Granada (Nicaragua)
(F/-/A)
Nach einer kurzen Radetappe stoßen Sie auf die Panamericana, die Hauptverbindung nach Nicaragua. Der Bus fährt Sie zur Grenze, später weiter in die schöne Kolonialstadt Granada mit ihren bunten Häusern. Auf einem Rundgang zeigen wir Ihnen das historische Zentrum. Ihr Quartier für die kommenden drei Nächte ist das stilvolle Kolonialhotel Dario (5 Sterne). Zum Abendessen gehen Sie gemeinsam in ein Restaurant. Rad 18 km / Bus 170 km
Unterkunft Hotel (Granada)

Tag 9:
Rund um Granada
(F/-/-)
Nach einer kurzen Radtour zum Ufer des Nicaragua-Sees unternehmen Sie eine ca. einstündige Bootsfahrt durch die reizvolle Inselwelt mit ihren ca. 365 isletas. Auf der Asese Halbinsel steigen Sie wieder auf die Räder und radeln zurück ins Zentrum. Der Nachmittag und Abend in Granada stehen Ihnen zur freien Verfügung. Rad 20 km / Bootstour
Unterkunft Hotel (Granada)

Tag 10:
Ausflug zum Vulkan Masaya
(F/-/-)
Nach einem kurzen Transfer erreichen Sie einen spektakulären Aussichtspunkt mit Blick auf die Lagune von Apoyo. Mit den Rädern gelangen Sie hinunter in die Kolonialstadt Masaya mit großem Kunsthandwerkermarkt. Anschließend geht es zum Kraterrand des noch aktiven Vulkans Masaya. Nachmittags fahren Sie per Rad (oder Transfer) zurück nach Granada. Den Abend in der Stadt gestalten Sie individuell. Rad 45 km / Bus 35 km
Unterkunft Hotel (Granada)

Tag 11:
Granda - Isla de Ometepe
(F/-/A)
Der Bus bringt Sie zum Hafen von San Jorge, wo Sie die Fähre über den Nicaragua-See auf die Isla de Ometepe nehmen. Hier genießen Sie eine außergewöhnliche Radetappe abseits touristischer Pfade über die tropische Vulkaninsel. Sie übernachten und essen in der Villa Paraiso, die einen etwas einfacheren Standard hat und mit einem Umweltpreis ausgezeichnet ist. Rad 26 km / Bus 73 km
Unterkunft Hotel (Ometepe)

Tag 12:
Isla de Ometepe - Playa Panama
(F/-/A)
Mit den Rädern fahren Sie morgens wieder zur Fähre. Per Transfer geht es zur Grenze und dann zurück nach Costa Rica. Ihr komfortables Hotel Casa Conde del Mar (4 Sterne) liegt in einer großzügigen Anlage direkt an der Playa Panama. Da nur ein kleiner Teil des Geländes bebaut ist, hat sich ein biologischer Korridor für Affen, Leguane, verschiedene Vogelarten und Waschbären gebildet. Zum Abendessen bleiben Sie im Hotel. Rad 26 km / Bus 165 km
Unterkunft Hotel (Playa Panama)

Tag 13:
Playa Panama - Playa Quisales/Nicoya Halbinsel
(F/-/A)
Der Bus bringt Sie bis kurz hinter die Stadt Nicoya, die der Halbinsel ihren Namen gab. Ihre letzte, wunderschöne Radetappe führt Sie über eine kleine, neu asphaltierte Straße durch das Farmland und den Trockenwald am Golf von Nicoya. Später erreichen Sie per Transfer Ihr nobles Spa- & Golf-Hotel Tango Mar (4 Sterne, 2 Nächte, belgische Leitung), das reizvoll oberhalb der Playa Quisales liegt. Abends genießen Sie das ausgezeichnete Hotelrestaurant. Rad 35 km / Bus 135 km
Unterkunft Hotel (Playa Quisales)

Tag 14:
Aufenthaltstag Playa Quisales
(F/-/A)
Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können den Strand, den Pool und die Wellness-Einrichtungen Ihres schönen Hotels nutzen. Fakultativ ist auch eine kleine Radtour möglich. Das Abendessen findet im Hotel statt.
Unterkunft Hotel (Playa Quisales)

Tag 15:
Playa Quisales - Piedades de Santa Ana
(F/-/A)
Der Bus bringt Sie zur Fähre, die nach Puntarenas übersetzt, und fährt Sie später weiter bis zu Ihrem Starthotel Posada Canal Grande in der Nähe von San José (Bus + Fähre ca. 6 Std.). Abends essen Sie im Hotel. .Ohne Räder / Bus 155 km
Unterkunft Hotel (San José)
Tag 16:
Abreise San José
(F/-/-)
Je nach Abflugzeit (voraussichtlich morgens) gelangen Sie rechtzeitig per Transfer zum Flughafen.

Tag 17:
Anreise Frankfurt
Je nach Flugzeit kommen Sie (voraussichtlich morgens) in Frankfurt an.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Radstrecke:
Die Radstrecken sind meist asphaltiert, Teilstücke sind unbefestigt. Sie verlaufen in flachem und hügeligem Gelände. Der Begleitbus ist immer in Ihrer Nähe.

Wichtiger Hinweis:
In Granada und am Strand logieren Sie in 5- und 4- Sterne Hotels. Bei den kleinen 3-Sterne-Hotels/Nationalpark Lodges buchen wir je nach Gruppen größe gleichwertige Häuser dazu. as 4-Sterne-Spa- & Golf-Hotel Tango Mar verfügt über einen ausgezeichneten Standart und bietet sich für Verlängerungen an.

Hotels:
Die Nationalpark Lodges verfügen über komfortable Zimmer/Bungalows und sind in die Drei-Sterne-Kategorie eingeordnet. Am Strand schlafen Sie in 4-Sterne-Hotels - das Spa- & Golf-Hotel Tango Mar verfügt über einen ausgezeichneten Standard.

Flüge:
Der Flug Frankfurt - Santo Domingo - San José und zurück mit der Condor ist im Reisepreis enthalten. Die Flugdauer nach/ab San José (inkl. Zwischenstopp) liegt bei ca. 14 Stunden. Die Zeitverschiebung beträgt minus 7 Stunden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Von Karibik - Stränden ins Maya - Land
Eine tolle Reise für alle Radfans, denn auf dem Bike reisen Sie von den wunderschönen Karibik - Stränden in das Maya - Land mit seinem unermesslichen Reichtum an Natur und Kultur.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Viva Mexico!" Dieser frohlockende Ausruf wird Ihnen mit Sicherheit durch den Kopf schießen, wenn Sie mit einer eisgekühlten Margarita in der Hand auf das türkisblaue karibische Meer hinausblicken. Die Yucatán-Halbinsel wird Sie begeistern mit dem schier unermesslichen Reichtum an Natur, Kultur und Lebensfreude. Imposante Maya-Bauwerke und strahlend weiße Paradiesstrände bilden einen unvergesslichen Rahmen für unsere Radtouren. Lassen Sie sich vom Zauber des Maya-Landes überwältigen ...

Tag 1:
Bienvenido en México!
(-/-/A)
Flug nach Cancún und Transfer zu unserem Hotel.
Unterkunft Hotel (Cancún)

Tag 2:
Transfertag nach Izamal
(F/-/A)
Bustransfer ins Landesinnere der Yucatán- Halbinsel nach Izamal. Nachmittags Stadtbesichtigung.
Unterkunft Estancia / Hacienda (Izamal)

Tag 3:
Ca. 41 km, zu den Cenoten
(F/-/A)
Heute radeln wir durch die Mayalandschaft und besuchen verschiedene traumhafter Cenoten (mit Süßwasser gefüllte Höhlen). Transfer nach Mérida.
Unterkunft Hotel (Mérida)

Tag 4:
Uxmal
(F/-/A)
Stadtbesichtigung in Mérida.Transfer nach Uxmal (UNESCO-Weltkulturerbe). Besichtigung der Ruinenstadt der Maya und Besuch der Licht- und Tonshow am Abend. Transfer nach Santa Elena zu unserer Unterkunft in der Nähe von Uxmal.
Unterkunft Hotel (Santa Elena)

Tag 5:
Ca. 45 km, Mayastätte
(F/-/A)
Busfahrt zum Obst- und Gemüsemarkt von Oxkutzcab. Höhlenbesichtigung in Loltún und Radtour zurück nach Santa Elena.
Unterkunft Hotel (Santa Elena)

Tag 6:
Chichén Itzá
(F/-/A)
Wir fahren mit dem Bus durch viele kleine Dörfer bis zu unserem Hotel in der Nähe von Chichén Itzá. Besichtigung der berühmten Ruinen Chichén Itzá (UNESCO - Weltkulturerbe).
Unterkunft Hotel (Chichén Itzá)

Tag 7:
Ca. 50 km, Richtung Valladolid
(F/-/A)
Radtour vom Hotel nach Tekom und Transfer nach Valladolid, wo wir Zeit haben die Stadt zu besichtigen.
Unterkunft Hotel (Valladolid)

Tag 8:
Cobá
(F/-/A)
Transfer nach Cobá und Besuch der Ausgrabungsstätte. Weiterfahrt mit dem Bus nach Bacalar.
Unterkunft Cabaña (Bacalar)

Tag 9:
Ca. 64 km, Chetumal
(F/-/A)
Radtour von Chetumal nördlich zur Lagune Guerrero und zurück.
Unterkunft Cabaña (Bacalar)

Tag 10:
Lagune von Bacalar
(F/-/A)
Vormittags Zeit zur freien Verfügung um in der Lagune zu schwimmen oder mit dem Kajak zu fahren (fakultativ). Nachmittags Busfahrt zum wunderschönen Karibikstrand von Tulúm.
Unterkunft Hotel (Tulum)

Tag 11:
Ca. 14 km, Mayafestung Tulúm
(F/-/A)
Fahrt per Rad zur schönen und einzigen Maya -Stätte am Meer, Tulúm. Besuch der archäologischen Anlage. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
Unterkunft Hotel (Tulum)

Tag 12:
Ca. 30 km, Sian Kaan
(F/-/A)
Radtour zum Biosphärenreservat Sian Kaan und zurück. Fakultative Kajaktour durch die Mangroven.
Unterkunft Hotel (Tulum)

Tag 13:
Playa del Carmen
(F/-/A)
Fahrt (ca. 65 km) nach Playa del Carmen mit Stopp an der Casa Cenote (Schwimmen oder Schnorcheln möglich).
Unterkunft Hotel (Playa del Carmen)

Tag 14:
Ca. 64 km, Isla Cozumel
(F/-/A)
Radfahrt zum Fährhafen und Überfahrt zur Isla Cozumel. Ein Highlight am letzten Tag ist die Umrundung der traumhaften Insel Cozumel mit dem Rad.
Unterkunft Hotel (Playa del Carmen)

Tag 15:
Auf Wiedersehen!
(F/-/-)
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Tag 16:
Ankunft
Ankunft in Deutschland

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Sonstiges:

7 geführte Radtouren zwischen 14 und 64 km Länge auf vorwiegend wenig befahrenen Nebenstraßen. Bei 4 Touren ist unser Begleitbus in der Nähe.

Mexiko ist ein Ganzjahres-Reiseziel. Man unterscheidet 3 Klimazonen: die heiße Zone (Tierra caliente), die gemäßigte Zone (Tierra templada) und die kalte Zone (Tierra fria). Die heiße Zone befindet sich in den Lagen bis 1.000 m Höhe. Sie ist tropisch feucht mit Temperaturen ganzjährig über 25C. In den Lagen von 1.000 bis 2.000 m schließt sich die gemäßigte Zone an. Sie ist geprägt durch subtropisches Klima mit Temperaturen zwischen 18 und 22C. Über 2.000 m finden wir die kalte Zone mit kalten Wintern und angenehm warmen Sommern.

Die mexikanische Währungseinheit ist der Nuevo Peso ( 1 Mex$ = 100 Centavos). Wir empfehlen die Mitnahme von ausreichend Euro in bar. Da Sie vor Ort meistens den günstigeren Wechselkurs erhalten, ist es sinnvoll, direkt nach Ihrer Ankunft im Reiseland am Flughafen oder in der Nähe des ersten Hotels ca. 150 - 200 EUR (ggf. auch mehr) in die Landeswährung umzutauschen. Weitere Geldbeträge können Sie im Verlauf der Reise umtauschen oder mit Ihrer Kredit- oder EC- Karte (mit Maestro - Zeichen) am Geldautomaten in Landeswährung abheben.

In Mexiko besteht Helmpflicht. Da ein Helm nur zuverlässig schützt, wenn er richtig passt, sollten Sie sich einen eigenen Helm zulegen und sich im Fachhandel beraten lassen.

Zur Einreise nach Mexiko benötigen Sie für einen Aufenthalt bis zu 180 Tagen kein Visum. Es genügt ein maschinenlesbarer Reisepass (bordeauxfarben), der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss und eine Touristenkarte (FMT), die Sie im Flugzeug erhalten und bitte ausfüllen. Sie muss bei Ankunft vorgelegt werden; bei Ausreise wird sie auf den Einreisestempel hin kontrolliert (bitte nicht verlieren!). Bitte denken Sie daran, dass sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können. Aktuelle Auskünfte erteilt die zuständige Botschaft.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Cuba cycling XL
Fahren Sie 18 Tage lang mit dem Fahrrad durch Cuba! Lernen Sie die bedeutendsten Städte, die schönsten Landschaftsregionen, herrliche Strände sowie paradiesische Inseln kennen!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Mit dem Fahrrad durch ganz Cuba! Sie lernen die bedeutendsten Städte, die schönsten Landschaftsregionen, herrliche Strände sowie paradiesische Inseln kennen. Kultur, Geschichte und Eigenarten dieses "etwas anderen Karibik-Staates" werden Sie in den unterschiedlichen Landesregionen hautnah erleben können und natürlich überall die viele Gelegenheiten haben immer wieder ganz spontan mit der freundlichen Bevölkerung in Kontakt zu kommen. Im Reiseverlauf haben wir kleine Entspannungsaufenthalte an verschiedenen Bilderbuchstränden eingeplant, um zwischen den vielen Eindrücken dieser aufregenden Aktiv-Reise immer wieder entspannten zu können.

Tag 1:
Anreise und Ankunft
Flug nach Holguin. Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel in Holguín.
Unterkunft Hotel (Holguín)

Tag 2:
Von Bayamo über El Cobre nach Santiago
(F/-/-)
Teils mit Bus und mit dem Bike gelangen wir zum charmanten Kolonialstädtchen Bayamo, der Wiege der kubanischen Nation. In Palma Soriano satteln wir erneut die "bicis" zu einer Etappe inmitten der Sierra Maestra. Wir radeln bis zur Wallfahrtskirche Básilica del Cobre, der Schutzheiligen Cubas. Danach geht es in das temperamentvolle Santiago de Cuba. Radstrecke: ca. 40 Km meist flaches Gelände
Unterkunft Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 3:
Santiago, die heimliche Hauptstadt
(F/-/-)
Nach der morgendlichen Stadtbesichtigung der Karibikmetropole mit all ihren interessanten Sehenswürdigkeiten, radeln wir zur Festung El Morro. Genießen Sie den Abend bei Live-Musik in einem der berühmten Lokale. Radstrecke: 35 Km meist flach
Unterkunft Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 4:
Radtour nach Baconao
(F/-/A)
Die heutige Etappe führt uns durch eine ständig wechselnde Landschaft in den Baconao-Park im Osten Santiagos entlang der Bergkette von Gran Piedra und der karibischen Küste. Radstrecke: 50 Km hügeliges Gelände
Unterkunft Hotel (Baconao)

Tag 5:
Über La Farola nach Baracoa
(F/-/-)
Wir fahren durch die malerische, wüstenartige Kakteenlandschaft Guantánamos. Die berühmt berüchtigten Pass-Strasse La Farola erklimmen wir mit dem Bus, wohingegen für die Abfahrt zum verträumt bizarren Städtchen Baracoa wieder das Rad vorzuziehen ist. Radstrecke: 60-70 Km hügelig bis gebirgig
Unterkunft Hotel (Baracoa)

Tag 6:
Robinson Insel Cayo Saetia
(F/-/A)
Entlang der Küste biken wir durch die tropische Landschaft des Humboldt Nationalparks bis zum Örtchen Moa. Mit dem Bus geht es dann bis zur Robinson-Insel Cayo Saetía. Radstrecke: 60 Km teils hügeliges Gelände
Unterkunft Hotel (Cayo Saetía)

Tag 7:
Camagüey
(F/-/-)
Auf der heutigen Etappe von Cayo Saetía nach Holguin radeln Sie auf den von Buena Vista Social Club besungenen Straßen durch ein sehr authentisches Stück Kuba. Ab Holguin legen wir dann eine etwas längere Etappe bis zur Provinzhauptstadt Camagüey im Bus zurück. Radstrecke: 50 Km leicht hügelig bis flach
Unterkunft Pension (Camagüey)

Tag 8:
Radtour nach Cayo Guillermo
(F/-/A)
Über Ciego de Ávila geht es zu den herrlichen Stränden von Cayo Guillermo. Auf dem Bike fahren wir über die lange Dammstraße gewissermaßen quer über das Meer zu unserem heutigen Etappenziel. Es ist Halbzeit auf unserer Tour de Cuba. Zeit, um am Strand zu entspannen. Radstrecke: 60 Km flach
Unterkunft Hotel (Cayo Guillermo)

Tag 9:
Freizeit am Strand
(F/M/A)
Wer an dem freien Tag nicht nur entspannen und relaxen will, findet im Hotel eine Fülle von Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Natürlich können Sie auch Cayo Guillermo und Cayo Coco mit dem Bike erkunden.
Unterkunft Hotel (Cayo Guillermo)

Tag 10:
Weltkulturerbe Trinidad
(F/-/-)
Von Morón aus biken wir westlich bis nach Yaguajay, wo wir auf alte Zuckermühlen und herrliche Landschaften treffen. Danach geht es mit dem Bus bis zum idyllischen Valle de los Ingenios. Die letzten Kilometer bis zur romantischen Kolonialstadt Trinidad kann dann wieder geradelt werden. Radstrecke: 70 Km meist flach
Unterkunft Pension (Trinidad)

Tag 11:
Seeräubernest Cienfuegos
(F/-/-)
Nach einer Stadtbesichtigung radeln wir entlang der Gebirgslandschaft der Sierra Escambray und der karibischen Küste nach Cienfuegos. Am Nachmittag bleibt Zeit, den besonderen Flair der schönen Kolonialstadt zu genießen. Radstrecke: 65 Km zum Teil sehr hügelig
Unterkunft Pension (Cienfuegos)

Tag 12:
Schweinebucht
(F/-/-)
Auf der heutigen Etappe biken wir entlang der Schweinebucht, wo Sie auch viel von der gescheiterten US-amerikanische Invasion und der darauffolgenden "Kuba-Krise" erfahren. Kurz vor der Autobahn steigen wir in den Bus zur Fahrt in die Westprovinz Pinar del Rio nach Vinales. Radstrecke: 60 Km flach & hügelig
Unterkunft Pension (Viñales)

Tag 13:
Viñales
(F/-/-)
Die Landschaft der Tabakfelder und der berühmten Kalksteinhügel sorgen für die wohl schönste Landschaftskulisse Cubas. Viñales ist auch ein echtes Radler-Paradies. Auf den nur wenig befahrenen Straßen erkunden wir auf unseren Bikes die idyllische Provinz. Radstrecke: 50 Km meist flach
Unterkunft Pension (Viñales)

Tag 14:
Tabakland Pinar del Rio
(F/-/A)
Auf unserer heutigen Königsetappe geht es von Viñales nach San Diego. Durch den Parque de la Güira erwartet Sie ein Naturspektakel ohnegleichen. Radstrecke: 70 Km hügelig
Unterkunft Hotel (San Diego)

Tag 15:
Sierra del Rosario
(F/-/-)
Auf unserer letzten Etappe fahren Sie auf kaum befahrenen Straßen durch eine malerische Landschaft von San Diego de los Baños Richtung Havanna. Auf der Strecke gibt es immer wieder die Möglichkeit, ein Bad in den kristallklaren Bächen zu nehmen. Die letzten ca. 50 km werden wir mit dem Bus zurücklegen, um dann noch an diesem Abend unser Hotel in der Hauptstadt des Landes zu beziehen. Bienvenidos a La Habana! Radstrecke: 60 Km hügelig
Unterkunft Hotel (Havanna)

Tag 16:
Entdeckungstour Havanna
(F/-/-)
Entdecken Sie die vielen Kuriositäten dieser geschichtsträchtigen und quicklebendigen Stadt. Sowohl die Altstadt wie auch die neueren Stadtteile werden Sie begeistern.
Unterkunft Hotel (Havanna)

Tag 17:
Adiós Cuba
(F/-/-)
Am Vormittag besuchen wir das Stadtteilprojektes Muraleando, wo sie weitere tiefe Einblicke in den kubanischen Alltag erhalten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Am frühen Abend Transfer zum Flughafen Havanna und Rückflug.

Tag 18:
Rückankunft
Ankunft in der Heimat.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Sonstiges

Anforderungen: Tagesetappen von 30- 70 Km pro Tag mit Cross Bikes auf fast durchgängig asphaltierten Straßen. Mittlere Anforderungen. Umstieg auf Begleitfahrzeug jederzeit möglich.

Ideale Reisezeit: Oktober - Mai

Visum/Pass: Reisepass mind. 6 Monate gültig

Derzeit haben sehr viele Reisende den Wunsch, Cuba noch in seiner ursprünglichen Form zu erleben, bevor es wahrscheinlich zu größeren Veränderungen kommt. Cuba erlebt daher im Moment einen extrem starken Ansturm, der die touristische Infrastruktur vor große Herausforderungen stellt. Schon immer waren bei Reisen auf Cuba Geduld und Flexibilität hilfreiche Begleiter. Im aktuellen Jahr sind diese Tugenden notwendiger denn je. Wir bitten Sie daher um Ihr Verständnis, wenn trotz sorgfältigster Planung nicht alles so verläuft, wie Sie und wir dies erwarten. Kurzfristige Änderungen der Unterkünfte können derzeit nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Teilweise kann dies auch zu kleineren Programmänderung führen. Wir legen schon immer höchsten Wert auf eine hohe Qualifikation unserer Reiseleiter. Diesen hohen Anspruch versuchen wir auch in den Zeiten des derzeitigen Booms aufrecht zu erhalten. Doch in Einzelfällen müssen auch wir Reiseleiter einsetzen, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Wir bitten auch hierfür um Nachsicht.

Dank unserer eigenen Niederlassung in Havanna sind wir in der Lage, auch bei der derzeit extrem hohen Nachfrage die hohe Qualität unserer Reisen überwiegend zu halten. Sollte uns dies in Ausnahmefällen einmal nicht gelingen, bitten wir um Ihr Verständnis. Als Ausgleich erleben Sie Kuba dafür in einer sehr spannenden Phase des Umbruchs und genießen zugleich das immer noch überall vorherrschende einmalige Ambiente des "socialismo tropical".

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Teilhaben an kubanischer Lebensfreude
Die Radreise quer über die Karibikinsel erlaubt Ihnen einen Blick hinter die Fassaden eines Landes voller Widersprüche, das unendlich mehr zu bieten hat als Sonne, Sozialismus und Zigarren. Auf Sie warten traumhafte Radstrecken und der Komfort luxuriöser

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Westen aus rollen Sie mit Ihren Rädern auf einsamen Sträßchen durch Mango- und Kaffeeplantagen an die Karibische See. Später radeln Sie im unberührten Ostteil Kubas durch Palmenhaine, tropische Wälder und am türkisblauen Atlantik entlang. Lassen Sie sich mitreißen von der karibischen Lebensfreude in den charmanten Altstädten von Havanna, Trinidad und Santiago. Erleben Sie Kolonial- und Revolutionsgeschichte in Cienfuegos, Camagüey und Bayamo. Sie haben immer wieder Gelegenheit, den freundlichen Einheimischen zu begegnen - sei es den herüberschauenden Kindern am Wegesrand, einer gastfreundlichen Fischerfamilie beim Kaffee in einer einsamen Bucht, bei Besuchen in Privathäusern oder abends in einem Musikclub. Mit Hilfe eines Reisebusses überbrücken Sie größere Entfernungen. Fast tägliche Badepausen an Traumstränden, Übernachtungen in 5- und 4-Sterne-Hotels und drei Tage Relaxen am Ende der Reise in einem 5-Sterne-Wellness-Strandresort machen Ihren Urlaubskomfort perfekt.

Tag 1:
Anreise Havanna
(-/-/A)
Sie fliegen von Frankfurt nach Havanna. Per Transfer gelangen Sie ins 5-Sterne-Hotel Parque Central (3 Nächte) im Zentrum der Stadt. Zu einem kleinen, späten Abendessen bleiben Sie im Hotel.
Unterkunft First Class Hotel (Havanna)

Tag 2:
Havanna
(F/-/A)
Vormittags unternehmen Sie einen ausführlichen Rundgang durch die sehenswerte Altstadt. Am Nachmittag haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Zum Abendessen gehen Sie in ein Restaurant.
Unterkunft First Class Hotel (Havanna)

Tag 3:
Havanna
(F/-/A)
Heute erleben Sie die kubanische Hauptstadt auf einer ausführlichen Stadtrundfahrt. Durch die alten Nobelvororte Miramar und Vedado geht es später zum Revolutionsplatz. Von der Hafenfestung El Morro genießen Sie einen schöne Blick auf die Altstadt. Abends essen Sie in einem "Privatrestaurant".
Unterkunft First Class Hotel (Havanna)

Tag 4:
Havanna - Cienfuegos
(F/-/A)
Morgens verlassen Sie Havanna mit dem Bus. Später genießen Sie eine schöne, flache Radstrecke an der Karibischen See. Mittag stoppen Sie zum Essen und Baden am Meer. Später besichtigen Sie das "Schweinebucht"-Museum. Per Transfer erreichen Sie Ihr Hotel in Cienfuegos, wo Sie auch zu Abend essen. Radstrecke: 42 km/Busstrecke: 225 km
Unterkunft Hotel gehobene Mittelklasse (Cienfuegos)

Tag 5:
Ausflug zur Playa Rancho Luna
(F/-/A)
Die heutige Radetappe führt Sie in leichtem Auf und Ab an Mangoplantagen und Zuckerrohrfeldern vorbei zur Bucht von Cienfuegos. Am Strand Rancho Luna legen Sie eine Mittags- und Badepause ein. Nachmittags unternehmen Sie einen Stadtrundgang mit Besichtigung des schönen Theaters. Zum Abendessen werden Sie in einem neomaurischen Palastrestaurant erwartet. Radstrecke: 30 km/Busstrecke: 20 km
Unterkunft Hotel gehobene Mittelklasse (Cienfuegos)

Tag 6:
Cienfuegos - Trinidad/Playa Ancon
(F/-/A)
Nach kurzem Transfer fahren Sie durch teilweise hügelige Landschaft mit Ihren Rädern Richtung Meer. Nach der Mittagspause mit Meerblick und Pool radeln Sie später flach am Wasser entlang in die Kolonialstadt Trinidad. Ihr Hotel liegt außerhalb der Stadt direkt am Strand Playa Ancon, wo Sie auch zu Abend essen. Radstrecke: 45 km/Busstrecke: 25 km
Unterkunft Hotel gehobene Mittelklasse (Strand Playa Ancon)

Tag 7:
Ausflug nach Trinidad
(F/-/A)
Morgens geht es auf kleinen Wegen am Meer entlang nach Trinidad. Nach dem Stadtrundgang fahren Sie später wieder flach zurück zum Hotel. Der Nachmittag am Strand steht Ihnen zur freien Verfügung. Zum Abendessen treffen Sie sich im Hotel. Radstrecke: 30 km
Unterkunft Hotel gehobene Mittelklasse (Strand Playa Ancon)

Tag 8:
Trinidad/Playa Ancon - Camagüey
(F/M/A)
Eine schöne, teilweise hügelige Radstrecke führt Sie in das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios. Dort besichtigen Sie die Villa eines Zuckerbarons. Ihr Picknick servieren wir Ihnen auf einer alten Finca. Per Transfer gelangen Sie später nach Camagüey. Sie übernachten und essen im Hotel. Radstrecke: 35 km/Busstrecke: 195 km
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Camagüey)

Tag 9:
Camagüey - Bayamo - Santiago de Cuba
(F/-/A)
Morgens unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt mit einer Fahrradrikscha. Nach dem Besuch einer Kunstgalerie gelangen Sie per Transfer nach Bayamo. Dort stoppen Sie zu einem kurzen Rundgang, bevor Sie der Bus nach Santiago de Cuba bringt. Die kommenden drei Nächte verbringen Sie im besten Hotel Ostkubas (5-Sterne). Zum Abendessen treffen Sie sich im Hotel. Radstrecke ohne Räder/Busstrecke: 330 km
Unterkunft First Class Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 10:
Ausflug zur Playa Verraco
(F/-/A)
Durch traumhafte Landschaft radeln Sie zur Playa Verraco. Nach einer Badepause am Karibikstrand erreichen Sie per Transfer wieder Santiago. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Abends essen Sie im Hotel. Radstrecke: 35 km/Busstrecke: 45 km
Unterkunft First Class Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 11:
Santiago und Ausflug zur Kirche El Cobre
(F/-/A)
Morgens starten Sie zu einer Stadtrundfahrt mit Stopps an dem großen Friedhof, an einer Rumfabrik und mit Besuch einer Familie. Später unternehmen Sie einen kleinen Rundgang durch das Zentrum von Santiago. Nachmittags bringt Sie ein Transfer ein Stück aus der Stadt. Dann führt Sie eine teilweise hügelige Radetappe bis zur Wallfahrtskirche "El Cobre". Per Transfer gelangen Sie zurück ins Hotel. Ihr Abendessen genießen Sie unter freiem Himmel in einem Privatrestaurant. Radstrecke: 30 km/Busstrecke: 70 km
Unterkunft First Class Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 12:
Santiago - Baracoa
(F/-/A)
Der Bus bringt Sie aus Santiago bis hinter Guantanamo. Mit den Rädern fahren Sie durch eine Kakteenlandschaft am Meer entlang. Nach einer Badepause gelangen Sie mit einem kurzen Transfer in die Berge. Hier erwartet Sie einer Höhepunkte der Radreise: Eine spektakuläre, lange Abfahrt führt Sie durch tropische Landschaft mit indigener Bevölkerung bis hinunter nach Baracoa am Atlantischen Ozean. Ihr Hotel ist etwas einfacher, liegt aber direkt am Meer (2 Nächte). Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Radstrecke: 65 km/Busstrecke: 130 km
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Baracoa)

Tag 13:
Ausflug zur Boca de Yumuri und an die Playa Maguana
(F/-/A)
Heute genießen Sie ausführlich Ihre letzte Radetappe: Durch eine traumhafte, teilweise hügelige tropische Landschaft geht es bis zur Flussmündung Boca de Yumuri. Nach dem Kaffeestopp bei einer Fischerfamilie haben Sie an der Playa Maguana Gelegenheit zum Baden. Abends steht ein Spanferkelessen auf einer Kakao-Finca auf dem Programm. Radstrecke: 54 km
Unterkunft Hotel Mittelklasse (Baracoa)

Tag 14:
Baracoa - Guardalavaca
(F/M/A)
Der Bus bringt Sie heute von Baracoa zur Playa Esmeralda ins 5-Sterne-Wellness & Spa-Resort Paradisus Rio de Oro. Hier verbringen Sie die kommenden 3 Nächte (AI). Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Radstrecke ohne Räder/Busstrecke: 270 km
Unterkunft First Class Hotel (Playa Esmeralda)

Tag 15:
Playa Esmeralda
(F/M/A)
Baden/Strand Der Tag am Strand steht Ihnen zur freien Verfügung.
Unterkunft First Class Hotel (Playa Esmeralda)

Tag 16:
Playa Esmeralda
(F/M/A)
Der Tag am Strand steht Ihnen zur freien Verfügung.
Unterkunft First Class Hotel (Playa Esmeralda)

Tag 17:
Abreise Holguín
(F/-/-)
Bis (nach)mittags haben Sie noch Zeit, die Anlage des Paradisus Rio de Oro zu genießen. Dann geht es per Transfer zum Flughafen Holguín (ca.1 1/4 Std.). Der Abflug nach Frankfurt ist normalerweise am (frühen) Abend geplant.

Tag 18:
Ankunft Frankfurt
Die Ankunft am Flughafen Frankfurt ist voraussichtlich am Morgen oder am Vormittag.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Radstrecke (gesamt 366 km): Die überwiegend verkehrsarmen und asphaltierten Radstrecken verlaufen oft in flachem, teilweise in hügeligem Gelände. Der Begleitbus ist immer in Ihrer Nähe.

Hinweis: Diese Reise wurde von unserem langjährigen Reiseleiter und Kubakenner Mark Riegel ausgearbeitet, der die meisten Touren begleiten wird.

Fluginfo: Der Direktflug Frankfurt - Havanna/Holguin - Frankfurt mit der Condor ist im Reisepreis enthalten. Die Flugdauer nach Havanna liegt bei ca. 11 Stunden, ab Holguin bei ca. 10 Stunden. Die Zeitverschiebung beträgt minus 6 Stunden. Zubringerflüge von deutschen Flughäfen nach Frankfurt und Upgrades können Sie über uns buchen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Trinidad und Tobago cycling
Im Rahmen der 15-tägigen Reise fahren Sie auf dem Fahrrad durch die atemberaubende Landschaft der wunderschönen Inseln Trinidad und Tobago. Dabei steht neben dem Berg Tamana auch ein Schnorchelausflug und weitere Highlights auf dem Programm.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Reise führt Sie auf die zwei wunderschönen Inseln Trinidad und Tobago. In Trinidad fahren Sie durch kleine Städtchen und Dörfer und beeindruckende Landschaften, z.B. zum Berg Tamana oder in das Asa Wight Nature Centre. Auf Tobago fahren Sie verschiedene Trails mit wundervollen Ausblicken und haben Zeit an verschiedenen Stränden zu entspannen. Auch ein Schnorchelausflug zum größten Riff Tobagos steht auf dem Programm.

Tag 1:
Anreise
(F/-/-)
Kurzer Inlands-Flug von Tobago auf die Schwesterinsel Trinidad. Vor Ort werden Sie schon erwartet und in Ihre Unterkunft gebracht. Dort angekommen gibt es noch ein kleines Abendessen für Sie.
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 2:
Radtour durch Zentraltrinidad
(F/-/-)
Diese Tour startet außerhalb des Dorfes Cumuto und führt entlang ruhiger Landstraßen in das Zentrum von Trinidad. Sie fahren durch kleine, friedliche Städtchen und Dörfer, umgeben von bewaldeten Flächen mit leichten Hügeln. Es geht weiter durch die zentrale Gebirgskette bis zum Berg Tamana, hier besuchen Sie die sehr interessante Tamana Bat Höhle.
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 3:
Regenwalderlebnis
(F/M/-)
Diese Tour führt Sie ins Asa Wight Nature Centre, einer ehemaligen Kakao- und Kaffee Plantage, ca. 15 km nördlich von Arima. Viele Kolibriarten und andere in den Tropen beheimatete Vögel (insgesamt über 100 Arten) können hier beobachtet werden. Nach einer geführten, ca. 2-stündigen Tour in den Regenwald, gibt es ein Mittagessen im alten kolonialen Haupthaus der ehemaligen Plantage. Wer möchte, kann sich anschließend durch ein Bad an einem kleinen Wasserfall erfrischen.
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 4:
Radtour im Süden Trinidads
(F/-/-)
Sie fahren zunächst mit dem Kleinbus ins Dorf Tabaquite, das auf der Südseite der "Central Range" gelegen ist. Hier startet die Radtour beim schönen Navet-Stausee und führt Sie durch kühlen Teakwald und später auf kleinen Landstraßen. Falls möglich, fahren Sie durch einen alten, stillgelegten Eisenbahntunnel (Knolly’s Tunnel), der Bahnverkehr wurde hier seit Mitte der 60er Jahre eingestell.
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 5:
Badeausflug zur Maracas Bay
(F/M/-)
Dieser Ausflug führt Sie zunächst Richtung Westen durch das Santa Cruz Valley über die nördliche Gebirgskette, die "Nothern Range", bis zur romantischen Nordküste. Zum Mittagessen kosten Sie die kulinarische Spezialität dieses Strandes: "shark and bake", frischer Fisch im frittierten Brot. Lecker!
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 6:
Radtour auf der Halbinsel Chaguaramas
(F/-/-)
Chaguaramas ist eine geschichtlich und landschaftlich sehr interessante Halbinsel im äußersten Westen Trinidads. Sie wurde im 2. Weltkrieg von den Amerikanern als Marinestützpunkt genutzt, einige Überbleibsel sind nach wie vor zu sehen. Ihre heutige Tour beginnt zunächst mit einer gemächlichen Fahrt auf der Straße durch das beschauliche "Tucker Valley". Von dort gelangen Sie zu schönen Naturtrails im lichten Grün des Waldes, wo es auch etwas spannender werden kann! Nach diesem Abschnitt fahren Sie weiter zur zauberhaften "Marcaripe Bay", wo Sie sich im karibischen Meer erfrischen und baden können. An klaren Tagen kann man von hier aus die Küste des südamerikanischen Nachbarlandes Venezuela sehen
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 7:
Freizeit
(F/-/-)
Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können "Down Town" oder den großen Savannah Park erkunden. Außerdem gibt es im kleinen, lebendigen Städtchen Arima einen der schönsten Märkte Trinidads.
Unterkunft Gästehaus (Trinidad)

Tag 8:
Weiterreise nach Tobago
(F/-/-)
Heute nehmen Sie einen kurzen Flug über die trinidadische Gebirgskette Northern Range nach Tobago. Vor Ort haben Sie die Möglichkeit in der angenehmen Hotelanlage mit Pool oder direkt am Strand zu relaxen.
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 9:
Radtour in Mangrovenlandschaft
(F/-/-)
Die erste Radtour auf Tobago führt Sie in die Mangroven- und Sumpfökosysteme im Südwesten der Insel. Der Bon Accord Trail an der karibischen Küste bietet wundervolle Blicke auf die Lagune. Die Mangrovenbäume spenden dem Weg Schatten, sodass hier stets eine angenehme, kühle Temperatur herrscht. Der ruhige Trail wird nur von Krabbenfängern, Fischern und natürlich uns Radfahrern benutzt. Der Weg ist außerdem auch bei Vogelbeobachtern sehr beliebt und bietet romantische Sonnenuntergänge.
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 10:
Entspannender Tag am Strand
(F/-/-)
Den heutigen Tag können Sie an der nahelegelege Storbay (Gehdistanz) oder am bekanntesten Strand Tobagos, dem Pigeon Point (Eintritt: ca. 4 EUR, Shuttlebus gratis), verbringen. Enjoy your day!
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 11:
Radtour über alte Plantagenwege
(F/-/-)
Heute sind Sie auf der atlantischen Seite Tobagos unterwegs. Der "Kilgwyn Trail" führt Sie durch Kokosnussplantagen und unberührte Mangrovenwälder. Diese Seite Tobagos ist diejenige, welche von den Ureinwohnern, den Arawaks und den Caribs, schon sehr früh und als erstes Gebiet der Insel besiedelt wurde. Hier gibt es viele alte Naturwege und alte verlassene Zuckerrohrmühlen aus der Kolonialzeit.
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 12:
Karibik Pur!
(F/-/-)
Heute können Sie auf einem Schnorchelausflug das größte Riff Tobagos, das Buccoo Reef, kennenlernen. Hier kann man vom Glasbodenboot aus und beim Schnorcheln tropische Doktor- und Engelsfische, Gehirn- und Sternkorallen und viele tropische Meeresbewohner bestaunen.
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 13:
Radtour ins grüne Tobago
(F/-/-)
Die letzte Radtour auf Tobago führt wahlweise in die gebirgige Region Tobagos. Hier gibt es wunderschöne grüne Hügel mit steileren und weniger steilen Hängen. Sie haben die freie Wahl, alternativ können Sie sich auch für die weniger anstrengende Strecke entscheiden und im flacheren Teil Tobagos an der Küste entlang radeln, inklusive Bad im karibischen Meer!
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 14:
Entspannung bis zum Schluß!
(F/-/-)
Den letzten Tag genießen Sie an karibischen Stränden, im türkisblauen Meer und bei leckeren Cocktails! So geht der Urlaub gut zu Ende!
Unterkunft Hotel (Tobago)

Tag 15:
Abreise
(F/-/-)
Am Vormittag haben Sie nochmals die Gelegenheit zum Baden und Relaxen. Am frühen Nachmittag bringt Sie der Bus zum Flughafen, von wo Sie die Heimreise antreten.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Andenquerung im Norden Patagoniens
19-tägige geführte Insider-Rundreise. Das Highlight diese Radtour ist die Andenquerung, welche das waldreiche Chile mit der endlosen Weite Argentiniens verbindet.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Norden von Patagonien birgt nicht nur hohe Berge, aktive Vulkane und scheinbar dem Jurassic Park entsprungene Urwälder, sondern auch liebliche Weinbaugebiete, glitzernde Seenlandschaften und vor allem endlos viele Radtouren in einem bisher unbekannten Landstrich. Entlang der Pazifikküste mit ihrer tosenden Brandung und brüllenden Seelöwen auf felsigen Inseln führt uns die Panamericana ins Grenzgebiet von Chile und Argentinien. Hier queren wir die Anden mit dem Rad und erreichen die unendlich scheinende Weite der argentinischen Pampa.

Tag 1:
Flug nach Chile
Abflug nach Chile

Tag 2:
Talca
(F/-/-)
Ankunft in Santiago de Chile und Transfer (ca. 250 km) nach Talca. Übernachtung: Hotel Casa Chueca.
Unterkunft Hotel (Talca)

Tag 3:
Pazifik (ca. 36 km)
(F/-/-)
Transfer (ca. 260 km) an die Pazifikküste bei Constitución und Radtour mit Blick auf den Ozean. Übernachtung: Cabañas Campomar.
Unterkunft Hotel (Curanipe)

Tag 4:
Weinregion (ca. 31 km)
(F/-/-)
Wir radeln entlang der Küste und bleiben über Nacht in einem Weingut im Valle Central. Übernachtung: Vina Chillan.
Unterkunft Hotel (Chillan)

Tag 5:
Vulkane (ca. 31 km)
(F/-/-)
Transfer (ca. 290 km) über die Panamericana. Radtour durch die Vulkanregion auf Asphaltwegen. Übernachtung: Suizandina Mountain Lodge.
Unterkunft Lodge (Curacautín)

Tag 6:
Conguillio-NP (ca. 16 km)
(F/-/-)
Wir queren mit dem Fahrrad den Nationalpark Conguillio, eine Landschaft wie aus der Jurazeit. Transfer: ca. 120 km. Übernachtung wie am Vortag.
Unterkunft Lodge (Curacautín)

Tag 7:
Andenquerung (ca. 48 km)
(F/-/-)
Die steile Strecke hoch sollten wir uns im Fahrzeug gönnen, spätestens am Pass steigen wir auf die Räder und fahren bergab in das Gebiet der Mapuche-Indianer von Villa Pehuenia. Transfer: ca. 57 km. Übernachtung: Cabana Las Terrazas.
Unterkunft Cabaña (Villa Pehuenia)

Tag 8:
Seenrundfahrt (ca. 42 km)
(F/-/-)
Eine Piste führt uns heute um den Moquehue-See. Transfer: ca. 15 km. Übernachtung wie am Vortag.
Unterkunft Cabaña (Villa Pehuenia)

Tag 9:
Araukarienwälder (ca. 40 km)
(F/-/-)
Die Araukarien gab es schon zu Zeiten der Dinosaurier, sie haben sich in ihrem Wuchs bis heute kaum verändert. Sehr schöne Radstrecke bis Las Lajas. Transfer: ca. 270 km. Übernachtung: Cabanas El Picazo.
Unterkunft Cabaña (Las Lajas)

Tag 10:
Vulkan Copahue (ca. 60 km)
(F/-/-)
Der Vulkan Copahue (2.997 m über NN) mit seinen Thermalquellen liegt an der chilenischen Grenze. In dieser beeindruckenden Landschaft radeln wir heute zu unserem Übernachtungsort am Lago Caviahue. Transfer: ca. 70 km. Übernachtung: Hosteria Quine.
Unterkunft Hostería (Caviahue)

Tag 11:
Mapuche-Land (ca. 33 km)
(F/-/-)
Noch heute siedeln die Mapuche-Indianer in der urwüchsigen Naturlandschaft Nordpatagoniens. Diese erkunden wir auf unseren Rädern - auf holprigen Wegen und daher teilweise schiebend. Übernachtung wie am Vortag.
Unterkunft Hostería (Caviahue)

Tag 12:
Domuyu (ca. 26 km)
(F/-/-)
In Sichtweite des höchsten Berges Patagoniens, den 4.710 m hohen Domuyo, erreichen wir die Flamingolagune Tromen auf 2.100 m. Mit Blick auf die argentinische Pampa radeln wir zu einem kleinen Ort im "Nirgendwo". Transfer: ca. 385 km. Übernachtung: Hosteria Domuyo.
Unterkunft Hostería (Barranca)

Tag 13:
Versteinerter Wald
(F/-/-)
Besuch des versteinerten Waldes und des Fossilientals von Manqui Malal. Transfer: ca. 230 km. Übernachtung: Hotel Río Grande
Unterkunft Hotel (Malargüe)

Tag 14:
Malacara (ca. 45 km)
(F/-/-)
Was passiert, wenn glühendes Magma auf Wasser trifft? Wer es nicht so genau weiß, kann es auf der heutigen Radtour erfahren. Alternativ kann ein rustikales Essen im ehemaligen Banditenversteck der berüchtigten Pincheira-Familie organisiert werden. Transfer: ca. 45 km. Übernachtung wie am Vortag.
Unterkunft Hotel (Malargüe)

Tag 15:
Grenzfluss (ca. 18 km)
(F/-/-)
Transfer (ca. 110 km) zum Oberlauf des Rio Grande, nördliche Grenze zu Patagonien. Auf einer Piste erreichen wir die heißen Quellen von Cajón Grande am Fuße des Grenzberges Campanario. Übernachtung in Hütten.
Unterkunft Hütte (Cajon Grande)

Tag 16:
Chile (ca. 42 km)
(F/-/-)
Auf Asphaltstraßen radeln wir meist bergab zurück nach Chile. Transfer: ca. 270 km. Übernachtung: Hotel Casa Chueca.
Unterkunft Hotel (Talca)

Tag 17:
Relax in Chile
(F/-/-)
Tag zur freien Verfügung und Entspannen am Pool. Übernachtung wie am Vortag.
Unterkunft Hotel (Talca)

Tag 18:
Rückreise
(F/-/-)
Transfer (ca. 250 km) zum Flughafen und Rückflug.

Tag 19:
Ankunft
Ankunft in Deutschland.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie können Ihre Reise vorab oder im Anschluss in Santiago de Chile oder auch in Talca verlängern. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Sonstiges

Fahrräder: Wir stellen Ihnen 21-Gang Mountain bikes zur Verfügung. Wartung und Service durch die Reiseleitung. Da nicht alle Mountainbikes über einen Gepäckträger verfügen und somit keine Gepäcktaschen vor Ort sind, empfiehlt es sich einen kleinen Tagesrucksack für Ihr Tagesgepäck mitzunehmen. Ihre Tagesgepäck können Sie auch im Begleitfahrzeug deponieren, dass währen der Radtouren in unserer Nähe ist.

Fahrradhelm: Wir empfehlen Ihnen, zu Ihrer eigenen Sicherheit einen Helm zu tragen. Da ein Helm nur zuverlässig schützt, wenn er richtig passt, sollten Sie sich einen eigenen Helm zulegen und sich im Fachhandel beraten lassen.

Radprogramm/Tourencharakter: Die insgesamt 13 anspruchsvollen Radtouren zwischen 35 und 70 km Länge führen abwechselnd auf Asphalt und Pisten. Gefolgt von unserem Fahrzeug mit Radanhänger bestimmt jeder selbst sein Tageslimit. Sportliche Radfahrer radeln die Anden hoch (200 bis 600 Höhenmeter), gemütliche Fahrer genießen die Ebenen oder Abfahrten. Eines bleibt allen Radlern gemeinsam, ein sagenhaftes Bilderbuch des unbekannten Nordens von Patagonien.

Wichtiger Hinweis: Bitte führen Sie bei der Einreise nach Chile kein Obst ein. Dies wird mit einer Strafe in Höhe von ca. 200 US$ bestraft.

Klima: Bedingt durch die Lage der beiden Länder auf der Südhalbkugel sind die Jahreszeiten denen in Mitteleuropa entgegengesetzt. Januar und Februar sind die wärmsten, Juli und August die kältesten Monate. In den Anden wird das Wetter vom Höhenklima bestimmt, d.h. mit zunehmender Höhe fallen die Temperaturen. Im Gebirge müssen Sie mit starker Sonneneinstrahlung rechnen. Bitte nehmen Sie auf jeden Fall ausreichenden Sonnenschutz mit. Die Temperaturunterschiede zwischen Sonne und Schatten, wie auch zwischen Tag und Nacht, sind oft sehr groß. Dies sollten Sie bei der Auswahl der Kleidung und der Ausrüstung berücksichtigen. In Patagonien ist mit Regen und viel Wind zu rechnen.

Es kann zu witterungs- und organisatorisch bedingten Änderungen kommen. Der Reiseleiter vor Ort wird den aktuellen Ablauf mit Ihnen besprechen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

MTB - Vom Titicaca-See nach Machu Picchu
Die Reise durch Peru ist bestückt mit zahlreichen Highlights. Egal ob wilde Hochebenen oder mystische Ruinen, Sie erleben alles auf dem Rad und dadurch ganz nah an Land und Leuten.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Bike-Expedition voller Höhepunkte: vom Titicaca-See (3.810 m) aus, geht es über das wilde Hochland, entlang des Rio Urubamba nach Cuzco, der ehemaligen Inka-Hauptstadt. Durch das Sacred Valley, vorbei an den heiligen Ruinen von Moray auf einem knackigen Downhill zu den Salzpfannen des Urubamba. Mit der Bahn zur heiligen Inka-Stadt Machu Picchu (UNESCO-Weltkulturerbe).
Wir starten am Ufer des Titicaca Sees (3810 m) und akklimatisieren uns auf einem Bootsausflug zu den schwimmenden Inseln, auf denen die Urus leben. Die Bikeetappen wurden sorgfältig ausgewählt, so dass wir zumeist auf wenig befahren Pisten und Tracks unterwegs sind. Diese führen uns zu kleinen Städten aus der Kolonialzeit, charmanten Dörfern, zu malerischen Seen und windgepeitschten Pässen. Die meiste Zeit werden wir auf dem Altiplano verbringen, einer Hochebene in Südost-Peru. Dort werden wir Lamas begegnen, faszinierende Steinformationen bestaunen und die seltenen, hier endemischen "Puya Raimondii" (Riesenbromelien) erblicken, deren Blütenstände bis 8 m hoch werden. Der Höhepunkt dieser Reise ist der Besuch von Machu Picchu, der berühmten "verlorenen Stadt" der Inkas (UNESCO-Welterbe).

Tag 1:
Ankunft in Juliaca und Erkundung von Puno
Individuelle Fluganreisen und Ankunft auf dem Flughafen Juliaca. Ein einmaliger kostenloser Gruppentransfer (gegen Mittag) nach Puno wird bereitgestellt. Individuelle Transfers zu anderen Ankunftszeiten gegen Gebühr möglich. Nach Ankunft im Gruppenhotel treffen wir auch unseren Guide für die nächsten Tage. Der Titicaca-See liegt auf 3800 m Höhe und wir müssen uns erst an die dünne Luft des andischen Altiplano akklimatisieren. Daher empfiehlt es sich, viel zu trinken und es langsam angehen zu lassen. Nachmittags haben wir Gelegenheit, die Stadt Puno zu erkunden. Hier in der Umgebung des Titicaca-Sees herrscht reger Tourismus und so werden auf den Märkten auch alle beliebten heimischen Produkte angeboten.
Unterkunft Hotel (Puno)

Tag 2:
Bootsausflug auf dem Titicaca-See
(F/M/A)
Besuch indigener Gruppen Wir machen einen faszinierenden Ausflug zu den schwimmenden Inseln der Uros-Indianer, bevor wir zu einer kleinen Gemeinde der Ilachon auf der Capachica Halbinsel weiterfahren. Dort bleiben wir bei den ortsansässigen Familien. Wir sind in Räumen in Familienhäusern untergebracht. Das bietet uns die einmalige Gelegenheit, das Leben dieser stolzen Leute besser kennen- und verstehen zu lernen. Wir werden genügend Zeit haben unsere Bikes zusammenzubauen und wer Lust und Laune hat kann den Hügel über dem kleinen Ort besteigen, um sich den wunderschönen Sonnenuntergang über dem See anzuschauen.
Unterkunft Übernachtung in Familien (Capachica)

Tag 3:
Fahrt nach Rio Lampa
(F/M/A)
Heute starten wir mit unserer ersten MTB-Etappe. Unsere heutige Strecke ist recht angenehm befahrbar und eignet sich ideal, um uns weiter zu akklimatisieren und uns an die Höhe und die starke Sonne zu gewöhnen. Zuerst geht es durch ländliches Gebiet mit kleinen Dörfern und entlang des Ufers des Titicaca Sees bis nach Juliaca, dem Handelsdrehkreuz zwischen dem Amazonas und den Anden. Rasch lassen wir das geschäftige Treiben dieser Stadt hinter uns und biken auf asphaltierter Straße in Richtung Lampa weiter. Unser erstes Camp schlagen wir etwas außerhalb der Stadt unter dem wunderschönen Sternenhimmel des Altiplano auf. Höhenmeter beim Camp: 3850 m; Fahrstrecke: 67 km; h 194 m , i 130 m, Fahrzeit: ca. 5 Stunden
Unterkunft Zelt (Juliaca)

Tag 4:
Unterwegs nach Trapiche de Palca
(F/M/A)
Auch heute nehmen wir uns wieder viel Zeit, um sicher zu stellen, dass wir uns gut akklimatisieren. Die Höhe und dünne Luft auf dem Altiplano kann nicht unterschätzt werden. Nach dem Frühstück führt unsere Bikeetappe auf asphaltierter Straße weiter nach Lampa. Diese wunderschöne Kolonialstadt geriet beim Bau der Eisenbahn regelrecht in Vergessenheit. Wir legen hier eine kurze Pause ein und besuchen die Katakomben der gewaltigen Kirche am Plaza de Armas - ein Geisterplatz voll mit Skeletten. Nach unserem Kulturstopp biken wir auf einer wenig befahrenen und ansteigenden Schotterstraße weiter in Richtung unseres heutigen Tagesziels, Trapiche de Palca. Dies ist eine kleine Anden-Gemeinde, in deren Nähe wir campen werden. Wenn die Zeit es erlaubt, können wir auch noch eine nah gelegene Mühle besuchen, die heute nicht mehr benutzt wird. Höhenmeter am Camp: 3950 m, Streckenlänge ca. 55 km, Fahrzeit: ca. 4 Std., ; h 400 m , i 100 m, Fahrzeit: ca. 5 Stunden. Fahrzeit: ca. 10 Std.
Unterkunft Zelt (Trapiche de Palca)

Tag 5:
Canyon de Tinajani
(F/M/A)
Morgens fahren wir von unserer Campsite in der Nähe von Trapiche de Palca los, etwas abseits des Vila Vila Sees. Dann starten wir den allmählichen Anstieg auf einer Strecke von rund 15km über 400 Meter Höhenmeter und erreichen einen der höchsten Punkte unserer Reise, ein Pass auf 4580m Meereshöhe. Heute biken wir auf Schotterstraßen mit minimalem Verkehr: ein halbes Dutzend Fahrzeuge pro Tag! Die Ausblicke von den Pässen wirken endlos über dem schroffen Altiplano und wir beginnen, die ungeheure Weite dieses Landes zu genießen. Nach einem zweiten, kleineren Pass haben wir eine angenehme Abfahrt in die beeindruckende Tinajani Schlucht. Wir passieren einen der letzten noch erhaltenen Wälder mit "Puya Raimondii". Hierbei handelt es sich um einen faszinierenden Kaktus, welcher bis zu 12 Meter groß werden kann und nur alle 100 Jahre blüht. Nachdem wir einige Zeit damit verbracht haben, diese bezaubernden endemischen Pflanzen zu fotografieren, führt unser Weg weiter in den Canyon de Tinajani. Dieser Canyon weist einige außerordentliche Steinformationen auf und wurde einige Male bereits mit einem "kleinen Grand Canyon" verglichen. Wir campen in der Nähe und tauschen unser treues Fahrrad gegen Wanderschuhe ein um den Canyon sowie auch die Steinformationen zu erkunden. Höhenmeter am Camp: 4060m; Fahrstrecke: 52 km; Fahrzeit: ca. 5 Stunden; h 643 m, i 763 m.
Unterkunft Zelt (Canyon de Tinajani)

Tag 6:
Altiplano und Alpaka-Hacienda
(F/M/A)
Wir fahren heute vorwiegend auf flachem Gelände sowie auf Schotterpisten durch das weite Hochland. Während wir durch die kleinen Ortschaften der Umachiri und Llalli fahren, nutzen wir jede Möglichkeit, weg von den Hauptschotterstraßen zu kommen. Wo es möglich ist, nutzen wir die Singletrails, die von ortsansässigen Radfahrern bereits geschaffen wurden. Schon am frühen Nachmittag werden wir unser Quartier an einer Alpaka-Aufzucht der Grupo Inka in Pacomarca erreichen und nehmen ein spätes Mittagessen zu uns. Wir werden direkt in der Lodge der Hacienda übernachten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und wir haben Gelegenheit, uns über die Zucht von Alpakas zu informieren. Für Fotografen eine gute Chance, diese liebenswerten Tiere aus nächster Nähe zu erleben. Unser Quartier befindet sich auf 4069m Meereshöhe. Streckenlänge 62 km, Fahrzeit ca. 5 Std.; h 256 m, i 119 m.
Unterkunft Estancia / Hacienda (Pacomarca)

Tag 7:
Überquerung des Layo Pass
(F/M/A)
Nach dem wir nun hoffentlich bereits gut akklimatisiert sind, steigern wir heute unsere Distanz um einiges. Wir verlassen morgens die Alpaka Farm und fahren auf einer Schotterstraße zurück nach Llalli und weiter in Richtung Macari. Wir fahren hauptsächlich auf klassischem, sanft hügeligem peruanischem Terrain. Nichtsdestotrotz gibt es einige kurze, steile Auffahrten und raue Straßenabschnitte, welche uns jeden Tag herausfordern. Unser Mittagessen nehmen wir in dem kleinen Ort Callarian ein. Das Gefälle steigt umso mehr wir uns dem Layo Pass nähern, welcher auf 4500 m Höhe liegt. Örtliche Radfahrer und skurrile Farmhäuser machen die Tour sehr abwechslungsreich und die Belohnung des Tages ist die Abfahrt zum Langui See, einer der wichtigsten Seen Perus. Weiters weist diese Strecke einige Optionen für exzellente Singletrails auf, sofern wir noch genügend Energie haben diesen Trails zu folgen. Heute campen wir am Ufer des Langui Sees. Höhenmeter am Camp: 4.217 m, Fahrstrecke: 88 km, Fahrzeit ca. 8 Std.; h 1015 m, i 832 m
Unterkunft Zelt (Langui See)

Tag 8:
Abfahrt nach Urubamba
(F/M/A)
Am Morgen starten wir am Ufer des Langui Sees. Die Gunst der Morgensonne bietet uns die perfekte Möglichkeit um tolle Erinnerungsfotos zu machen. Danach geht es über einen Bergkamm in die Stadt Yanaoca. Wir folgen einen kaum benutzen Dirt-Trail für einen sagenhaften Downhill über 1000 Höhenmeter und über 20 km hinab bis zum Urubamba Tal und der Stadt Rachi. Dort befinden sich einige eindrucksvolle Ruinen der Inka. Sollte die Zeit es erlauben, werden wir diese Ruinen besuchen. Wir folgen der asphaltierten Straße in Richtung Sacred Valley, dem Heiligen Tal der Inkas. Unser Camp errichten wir heute in der Nähe des kleinen Dorfes Cusipata. Höhenmeter am Camp: 3177 m, Fahrstrecke: 110 km, Fahrzeit 8 - 9 Std.; h 662 m, i 1436 m.
Unterkunft Zelt (Cusipata)

Tag 9:
Durch das Sacred Valley nach Pisac
(F/M/A)
Heute fahren wir hauptsächlich auf Asphaltstraßen, deswegen kommen wir schnell voran. Unser Weg schlängelt sich dem Fluss entlang und langsam auch in Richtung Machu Picchu. In Urcus schlagen wir die Richtung zum Huarcarpay See an und erreichen ein Inka Gate, in dessen Nähe wir unser Picknick einnehmen. Wir verlassen wiederum die Hautroute und nehmen die selten benutzte Piste, die uns zu unserem Tagesziel bringt, in den wunderschönen Ort Pisac, wo wir auch übernachten werden. Nachmittags bleibt uns noch Zeit, über den Marktplatz zu bummeln. Pisac ist sehr bekannt für seine Kunstmärkte und hier kann man Kunsthandwerk nicht nur kaufen, sondern auch selbst in kleinen Workshops herstellen. Auf alle Fälle sollte man auf dem Markt den Preis verhandeln! Wer möchte, kann die Umgebung von Pisac auch noch per Bike erkunden. Pisac liegt af 2900 m Höhe, Fahrstrecke 85 km, Fahrzeit 5-6 Std.; h 50 m, i 277 m.
Unterkunft Gästehaus (Pisac)

Tag 10:
Fahrt nach Ollantaytambo und Aguas Calientes
(F/M/-)
Nach dem Frühstück starten wir zu unserer letzten Bikeetappe dieser Tour. Sie führt uns durch das Herz des Sacred Valley der Inka. Ein letztes Mal folgen wir den kaum genutzten Pfaden - unbefestigte Straße und Trails abseits der üblichen Touristenwege. Wir passieren die Ortschafte Calca, Huaran und Yucay, bis wir in der Nähe von Urubamba schließlich wieder auf die Asphalt treffen. Nach dem Mittagessen genießen wir noch die letzten Kilometer nach Ollantaytambo. Dort haben wir Zeit , uns zu duschen und umzuziehen, bevor wir unseren Zug am späten Nachittag nach Pueblo Machu Picchu (Aguas Calientes) nehmen. Hier checken wir in unser Hotel ein. Seehöhe in Aguas Calientes 2200m. Streckenlänge: 75 km, Fahrzeit ca. 5-6 Std., relativ ebene Strecke Länge der Strecke: 75km, relativ eben, instgesamt 5 bis 6 Stunden Fahrzeit.
Unterkunft Hotel (Aguas Calientes)

Tag 11:
Machu Picchu wird besucht
(F/-/-)
Machu Picchu gehört zu den großen Wundern der Welt und wir widmen diesen Tag dem Besuch dieser heiligen Inkastätten. Eine geführte Tour durch die Ruinenstadt der Inka ist im Tourpreis inkludiert, aber Sie können sich auch gerne jederzeit selbst auf dem Weg machen und den Komplex allein erkunden. Eine weitere Alternative ist es, sich einfach zu entspannen und die Magie dieses spirituellen Ortes aufzunehmen. Am Nachmittag nehmen wir wieder den Bus bis zum Bahnhof und von dort geht es weiter mit dem Zug oder dem Bus zu unserem Hotel in Cusco. Cusco ist bekannt für die exzellenten Restaurants und das Nachtleben. Sie können sicher sein, eine tolle Nacht in dieser Stadt zu verbringen.
Unterkunft Hotel (Cusco)

Tag 12:
Individuelle Rückreise
(F/-/-)
Das Programm endet nach dem Frühstück. Ein Transfer zum Flughafen in Cusco ist inkludiert. Individuelle Heimreise.

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Sonstiges

Charakter der Tour und Anforderungen: Aufgrund der Höhe anspruchsvolle, jedoch fahrtechnisch unschwierige Tour auf Landstraßen und Pisten. Die Tagesetappen liegen bei rund 70 km. Erforderlich ist eine gute Kondition und eine gute Höhenverträglichkeit.

Wichtige Hinweise: Schlechtes Wetter, ungünstige Verhältnisse, organisatorische Schwierigkeiten oder sonstige Faktoren (wie Streiks) können bei dieser Reise zu Verzögerungen, Routenänderungen oder Programmumstellungen führen. Sie sollten daher etwas Abenteuergeist mitbringen, verbunden mit der Bereitschaft, auf Komfort manchmal zu verzichten und ggf. Toleranz und Geduld zu üben. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Agentur, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Für die exakte Durchführung der Ausschreibung können wir aber keine Garantie geben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Klima: Peru liegt auf der Südhalbkugel. Die Jahreszeiten sind den unseren entgegengesetzt, aber aufgrund der Nähe zum Äquator weniger ausgeprägt. Die Monate Juli und August verzeichnen die tiefsten Temperaturen, vor allem im Gebirge, wobei die Sicht dann am klarsten ist und am wenigsten mit Niederschlag zu rechnen ist. Vor- und Nachsaison sind von den Temperaturen her gemäßigter, und es sind weniger Reisende unterwegs. Das Klima ist kühler als man in Äquatornähe erwartet (kalter Humboldtstrom und Höhenlage!). In den Anden kann es an sonnigen Tag bis ca. 24 warm werden, September bis November sogar bis über 30. Nachts kann es auf minus 5 abkühlen. April ist der Übergang von den regenreichen zu den trockenen Monaten. Von Mai bis Oktober ist es meist sonnig, Niederschläge sind eher selten, auf den Pässen ist sind aber Schneefälle möglich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal

Cuba by Bike - Von Ost nach West quer über die Insel (kürzere Version)
Im Rahmen der Kuba-Radreise radeln Sie durch die schönsten Regionen des karibischen Paradieses. Dabei schließt die abwechslungsreiche Radroute u.a. einen Stopp in Kubas heimlicher Hauptstadt Santiago sowie eine Tour über die Sierra de Escambray ein.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unsere neue Kuba-Radreise ist etwas anspruchsvoller, aber umfasst die schönsten Regionen der gesamten Insel. Wir radeln die abwechlsungsreiche Küstenstraße an der Südostküste bis zur heimlichen Hauptstadt der Insel, Santiago. Über eines der schönsten Mittelgebirge, die Sierra de Escambray, erreichen wir die Weltkulturerbestadt mit ihren bunten Häusern, Trinidad. In Havanna endet die kürzere Variante der Radtour, wir empfehlen aber wärmstens die 3-Wöchige Radreise, da der äußerste Westen der Insel mit seiner berühmten Kegelkarstlandschaft und den Tabakfeldern unbedingt sehenswert ist. Krönender Abschluss sind 2 Badetage auf der (noch) nicht überlaufenen Insel Cayo Levisa.

Tag 1:
Flug Deutschland - Holguin
Flug nach Holguin im Osten der Insel. Am Flughafen werden wir von unserem Reiseleiter empfangen. Wir fahren im Anschluß ins ca. 50km entfernte Städtchen Bayamo.
Unterkunft Hotel (Bayamo )

Tag 2:
Von Bayamo nach Manzanillo (ca. 70km / flach)
(F/-/A)
Morgendlicher Rundgang durch das charmante und geschichtsträchtige Bayamo, der Wiege der kubanischen Nation. Danach satteln wir auf und radeln am nördlichen Rande der Sierra Maestra entlang, Richtung Karibikküste. Durch reizvolle Kulturlandschaft mit vielen kleinen Gemüsebau-Betrieben nähern wir uns Manzanillo (1Ü), wo wir erstmals den Blick auf das Meer genießen können. Auf einer Erhebung liegt das Hotel "Guacanayabo", wo wir heute übernachten. Die Stadt am Golf des Guacanayabo wurde bis anhin noch weitgehend vom Tourismus verschont. Zu unrecht, denn das ruhige und ursprüngliche Städtchen besitzt einige sehenswerte Attraktionen! Willkommen im ursprünglichsten Teil Kubas!
Unterkunft Hotel (Manzanillo)

Tag 3:
Abseits der Touristenpfade (ca. 75km / meist flach)
(F/-/A)
Heute geht es entlang der Karibikküste vorbei an beeindruckenden unberührten Landschaften nach Niquero (2Ü). Wir besichtigen La Demajagua. Der Besuch dieses historischen Ortes von welchem maßgeblich die Sklavenbefreiungsbewegung Kubas startete, ist beinahe obligatorisch. Wir fahren an hübschen Fischerdörfchen vorbei, deren Einwohner vielleicht nie oder sehr selten eine touristische Radfahrergruppe gesehen haben und Bikern äußerst freundlich gesinnt sind. Es ergeben sich viele Gelegenheiten mit der Bevölkerung in Kontakt zu kommen. Am Strand von Ceiba Hueca legen wir eine erfrischende Pause ein. Hier kann man von außen auch eine alte Zuckerfabrik besichtigen. Media Luna ist die Geburtsstätte von Celia Sanchez, der langjährigen Kampfgefährtin von Fidel. Eventuell ist der Fluss Sevilla einen kleinen Abstecher Wert, um sich im klaren Süßwasser erfrischen zu können. Vorbei an kleinen Flüssen und großen Zuckerrohrfeldern erreichen wir schließlich unser Etappenziel, Niquero, ein freundliches Städtchen, wo wir in einem kleinen Hotel nächtigen. Niquero ist vom Tourismus kaum berührt und die Bevölkerung ist hier besonders hilfsbereit und kontaktfreudig.
Unterkunft Hotel (Niquero)

Tag 4:
Auf den Spuren der Revolutionäre (ca. 31km / meist flach)
(F/-/A)
Heute unternehmen wir einen Ausflug zur südwestlichsten Spitze Cubas, dem Cabo Cruz. Auf dem Weg dorthin besuchen wir den Nationalpark "Desembarco del Granma am schönen Strand von Las Coloradas: An diesem Strand landete einst die Yacht "Granma" mit den Revolutionsführern am Steuer bzw. an Bord. Heute erinnert eine Nachbildung der Granma an diese folgenreiche Nacht. Das dazugehörige Museum birgt viele interessante Geschichten. Am Coloradas Strand kann man ein erfrischendes Bad einnehmen. Danach geht es 10 km durch ein schattiges Waldgebiet bis zum Leuchtturm Cabo Cruz. Hier besuchen wir den östlichsten Teil Kubas, dessen Leuchtturm und den Malecón. Auf der gleichen Strecke geht es zurück nach Niquero.
Unterkunft Hotel (Niquero)

Tag 5:
Der "Wilde Osten" (ca. 52km / hügelige Strecke)
(F/-/A)
Frühmorgens Aufbruch nach Marea del Portillo (1Ü). Diese Etappe beschert uns einige Steigungen, da wir die Westausläufer der Sierra Maestra überqueren. Dafür werden wir durch eindrucksvolle und abwechslungsreiche Landschaften entschädigt. Nach einer traumhaft schönen Abfahrt erreichen wir das Hotel. Am schönen Hotelstrand können wir uns entspannen. Die Verschmelzung der Sierra Maestra mit dem tief-blauen Meer, sowie die Flora und Fauna dieses Ortes sind eine einzigartige Augenweide.
Unterkunft Hotel (Marea del Portillo)

Tag 6:
Biken am Fuße der Sierra Maestra (ca. 96km / hügelige Strecke)
(F/-/A)
Frühmorgens starten wir zu unserer längsten Etappe der Reise. Heute haben wir als Begleitfahrzeug einen Jeep, da die Strecke nicht für unseren Reisebus geeignet ist. Wir fahren auf Strassen mit kaum Verkehr durch ein landschaftlich herrliches Gebiet, zwischen Karibikküste und der mächtigen Sierra Maestra. Auch hier sind einige beträchtliche Steigungen zu bewältigen.Wir besichtigen das Städtchen La Plata, wo Fidel und seine Truppen ihren ersten Sieg gegen Batistas Truppen erringen konnten. Im 4 Sterne Hotel erwartet uns ein wunderbarer Strand, ein toller Pool und ein reichhaltiges Essen. Das haben wir uns heute verdient! 1Ü in Chivrico.
Unterkunft Hotel gehobene Mittelklasse (Chivrico)

Tag 7:
Auf nach Santiago! (ca. 67km / hügelige Strecke)
(F/-/A)
Nach einer weiteren Etappe entlang der Küste erreichen wir Santiago de Cuba (2Ü), die zweitgrößte Stadt Kubas und "Wiege der kubanischen Revolution". Nach dem Einchecken im Hotel bleibt noch Zeit für einen Stadtbummel. Unser Hotel befindet sich inmitten der malerischen Altstadt mit ihrem turbulenten Leben. Am Abend essen wir in einem der typisch kubanischen Privatrestaurants (Paladar). Für die, die noch Power haben, bietet Santiago einige Lokale an denen Life Musik gespielt wird.
Unterkunft Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 8:
Santiago, die heimliche Hauptstadt (ca. 30km / flach)
(F/-/A)
Am Vormittag lernen wir während einer spannenden Besichtigungstour die afrikanisch geprägte Karibikmetropole kennen, u. a. mit Besuch des bezaubernden Friedhofs "Heilige Ifigenia", des Rum Museums mit der alten Bacardi-Destillerie und der berühmten Moncada Kaserne, wo wir interessante Einblicke in die Geschichte der kubanischen Revolution bekommen. Zum Mittagessen haben wir ein Restaurant an der alten Festung ausgesucht, von dem wir einen fantastischen Blick über die Bucht haben. In der Festung El Morro erfahren wir Wissenswertes über die Kolonialzeit, die Piratenangriffe auf die Stadt und vieles mehr. Abends widmen wir uns den weltberühmten Musikern Santiagos. In einem der vielen Lifemusik-Lokalen erleben wir, wie die Generation von Buena Vista Social Club ihre zeitlose Musik spielt. Versuchen Sie ein Tänzchen, es ist ganz einfach!
Unterkunft Hotel (Santiago de Cuba)

Tag 9:
Busfahrt Santiago - Santa Clara / Che Guevara Mausoleum
(F/-/-)
Auf dem längeren Transfer können wir im gemütlichen Bus die letzten Tage kommentieren, Anekdoten erzählen und die müden Beine ausruhen. In Santa Clara (1Ü) besuchen wir das Che Guevara Mausoleum. Hier hat Che den letzten entscheidenden Sieg gegen die Truppen des verhassten Batista Regimes errungen, hier liegen seine sterblichen Überreste. Beim Besuch des "Tren blindado", dem gepanzerten Zug, erfahren wir mit welcher List er das geschafft hat.
Unterkunft Hotel (Santa Clara)

Tag 10:
Königsetappe Sierra del Escambray (ca. 65km / bergige Strecke)
(F/-/-)
Heute geht es zur Bergetappe ins Escambray Gebirge. Weitere herrliche Gebirgslandschaften und Ausblicke erwarten uns. Unterwegs machen wir Halt auf einer Finca und erhalten einen Einblick in das Leben kubanischer Bauern. Wir radeln weiter durch den Höhenzug bis nach Topes de Collantes. Nachmittags geht es auf einer spektakulären kurvenreichen Strasse Downhill zur Karibikküste in das reizvolle Kolonialstädtchen Trinidad (2Ü).
Unterkunft Hotel (Trinidad)

Tag 11:
Weltkulturerbe Trinidad (ca. 30km / hügelige Strecke)
(F/-/A)
Am Vormittag unternehmen wir eine Führung durch das historische Stadtzentrum Trinidads, welches von der UNESCO unter Denkmalschutz gestellt wurde. Am Nachmittag biken wir dann durch das landschaftlich und historisch interessante Tal der Zuckerrohrmühlen, das Valle de los Ingenios und genießen die wunderbare Landschaft. Am Strand von Ancon können wir den Tag bei einem spektakulären Sonnenuntergang ausklingen lassen. Das Abendessen nehmen wir in einer der zahlreichen Paladares von Trinidad ein.
Unterkunft Hotel (Trinidad)

Tag 12:
Entlang der Karibikküste (ca. 70km / flach und hügelig)
(F/-/-)
Wir radeln entlang der Küste von Trinidad westwärts in das reizvolle Kolonialstädtchen Cienfuegos (1Ü). Kurz davor können wir den sehenswerten botanischen Garten besuchen.
Unterkunft Hotel (Cienfuegos)

Tag 13:
Schweinebucht und Fahrt nach Havanna (ca. 50km / flach und hügelig)
(F/-/A)
Wir setzen die Radtour entlang der Karibikküste fort. An der Schweinebucht besuchen wir das Museum, welches an die gescheiterte Invasion der USA erinnert. Weiter geht es zum Sumpfgebiet Ciénaga de Zapata, wo eine interessante Tier- und Pflanzenwelt auf uns wartet. Nach dem Mittagessen bringt uns der Begleitbus nach Havanna , wo sich ein typisch kubanisches Abendessen auf uns freut.
Unterkunft Hotel (Havanna)

Tag 14:
Havanna (ca. 30km / flache Strecke)
(F/-/-)
Vormittags radeln wir durch Centro Habana, Vedado bis in das Botschaftviertel Miramar. Entlang des berühmten Malecón geht es zurück in die Altstadt. Nachmittags erkunden wir mit unserem Reiseleiter zu Fuß die koloniale Altstadt und das Rum Museum. Für die Gäste, die die 2-wöchige Reise gebucht haben, heisst es nun Abschied nehmen - Rückflug am Abend zurück nach Deutschland und Ankunft am Mittag des 15. Reisetages.

Tag 15:
Ankunft in Deutschland

Verpflegung (siehe Tagesüberschrift):
F: Frühstück
M: Mittagessen (kann je nach Reise und Programmpunkt auch Boxlunch oder Picknick sein)
A: Abendessen

Anschlussprogramm
Sie wollen Ihre Reise durch ein Vor- oder Anschlussprogramm individuell verlängern? Sprechen Sie uns an, wir unterbreiten Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot.

Sonstiges

Die Anreise von Frankfurt nach Holguin ist im Reisepreis inkludiert. Zusätzlich sind Zubringflüge auf Anfrage und einen Aufpreise von ca. 200-250 EUR möglich. Für die Einreise wird außerdem ein Nachweis über eine gültige Auslandskrankenversicherung nötig, den Ihnen ihre Versicherung ausstellt.

Hinsichtlich der Routenführung ist zu erwähnen, dass es sich um mittelschwere und anspruchsvolle Etappen handelt, auf denen u. a. auch einige Berge überwunden werden müssen. Hier für sollten Sie über eine gute Kondition verfügen, denn pro Tag werden zwischen 25 und 75 Kilometer zurückgelegt, wovon 7 Etappen flach, 3 Etappen teils hügelig und 2 Etappen stark hügelig bis leicht gebirgig sind.

Das Wetter und die Klimabedingungen bieten die besten Voraussetzungen für einen schönen Radurlaub mit viel Sonne und einer erfrischenden Meeresbrise. Die ideale Zeit für die Radreisen auf Kuba ist Mitte November bis Mitte Mai, wobei von Mitte April bis Mitte Dezember mit Temperaturen über 30 Grad zu rechnen ist.

Die Miete für die Räder ist im Reisepreis enthalten. Bei den Rädern handelt es sich um Crossbikes mit mindestens 21 Gängen, die entweder über eine abgeschrängte oder waagrechte Rahmengeometrie verfügen und mit ihrem eigenen Fahrradsattel bestückt werden können.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Südamerika Reiseportal