Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Traumstrandromantik und Hinterlandnostalgie - die Algarve
8 TAGE - AB 314 KM, individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Mehr als 3.000 Sonnenstunden pro Jahr werben für die Algarve und ihren Küsten-Radwanderweg, den Ecovia Litoral. Ausgehend von zwei wunderschönen Hotelstandorten erleben Sie seine reizvollsten Etappen und erkunden das sehenswerte Hinterland: Das renoviert wiedereröffnete Hotel Vila Monte Farm House befindet sich bei Moncarapacho in den Hügeln der Sandalgarve (drei Nächte). Die Suites Alba liegen direkt auf den Klippen oberhalb der Badebucht Praia da Albandeira in der Nähe von Carvoeiro an der Felsalgarve (vier Nächte). Mit dem Rad entdecken Sie den Naturpark Ria Formosa, der durch einen Tsunami entstand, das schöne Städtchen Tavira und den nordafrikanisch geprägten Fischerort Olhao. Auch der Besuch von Faros Altstadt lohnt sich. Durch Feigen- und Olivenhaine radeln Sie nach Loulé mit seiner orientalisch anmutenden Markthalle. Auf dem Weg zum maurischen Kastell von Silves begleitet Sie der Duft der Zitronen- und Orangenbäume. Weitere Etappen mit traumhaften Stränden und spektakulärer Felsküste führen Sie nach Albufeira und Alvor. Mit Hilfe der Regionalbahn kann man einige Etappen sogar nach dem Wind ausrichten oder nach Bedarf verkürzen.

Was gefällt Ihnen am besten?

die beiden wunderschön gelegenen Hotels
die spektakuläre Felsküste
die traumhaften Strände
die flexibel gestaltbaren Radetappen

1. Tag | Anreise Moncarapacho
Individuelle Fluganreise nach Faro. Taxi zum Starthotel (ca. 40 Euro, nicht inkl.). Ihr Starthotel ist das Vila Monte Farm House bei Moncarapacho (vier Sterne, drei Nächte)

2. Tag | Radstrecke 47 km | Ausflug in den Naturpark Ria Formosa
Nach wenigen Kilometern erreichen Sie die Küste. Durch die einzigartige Lagunenlandschaft der Ria Formosa fahren Sie in das schöne Tavira. Durch Salinen und Salzgraswiesen geht es bis zum Kastell von Cacela Velha. Der Zug bringt Sie zurück, die letzten Kilometer radeln Sie zum Hotel.

3. Tag | 58 km | Rundtour nach Faro
Auf kleinen Straßen rollen Sie runter in das nordafrikanisch anmutende Olhao. An der Küste entlang führt der Weg weiter bis nach Faro. Nach der Besichtigung der sehenswerten Altstadt fahren Sie durch das Landesinnere zurück zum Hotel.

4. Tag | indiv. 66 km/gef. 56 km | Moncarapacho - Loulé - Praia da Albandeira
Heute radeln Sie Richtung Westen: Rund um Sao Bras und Loulé gedeihen Oliven, Mandeln, Feigen und Orangen. In Quarteira sind Sie zurück am Meer. Mit dem Zug erreichen Sie Poço Barreto, bevor Sie im Hotel Suites Alba ankommen (fünf Sterne, vier Nächte).

5. Tag | 43 km | Rundtour nach Silves
Sie verlassen die Küste und gelangen, vom Duft der Orangen- und Zitronenhaine begleitet, ins maurische Silves. Am frühen Nachmittag sind Sie wieder zurück im Hotel, so dass noch Zeit zum Baden bleibt.

6. Tag | 52 km | Ausflug nach Albufeira
Der Ecovia Litoral führt Sie durch aus Fischerdörfern entstandene Badeorte, die mit Dünenlandschaften und bizarren Felsklippen wechseln. Albufeiras weiße Altstadt lädt zum Bummeln ein. Später geht es zurück zum Hotel.

7. Tag | 58 km | Ausflug nach Alvor
Morgens fahren Sie in den netten Fischerort Ferragudo. Hinter Portimao, der "Sardinenhauptstadt", kommen Sie an den spektakulären Felsstrand Praia da Rocha. Von Alvor aus radeln Sie wieder zu den Suites Alba.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Algarve-Radreise (Taxi zum Flughafen ca. 60 EUR, nicht inkl., Fahrtzeit ca. 1 Std.).

Radstrecke
Über Feldwege, Nebenstraßen und neu angelegte Radwege folgen Sie meist dem Ecovia Litoral. Am 4. und 5. Tag gibt es jeweils eine Steigung von ca. 100 Höhenmetern.

Termine
Start jeden Sa. vom 12.03. bis 11.06.2016 und vom 10.09. bis 15.10.2016 (letzte Anreise)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Begeistern lassen von fantastischer Natur - Costa Rica und Süd-Nicaragua
17 TAGE - AB 278 KM, geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser ungewöhnlichen Radreise erwarten Sie besondere Naturerlebnisse: Entdecken Sie das grüne Costa Rica mit dem fantastischen Artenreichtum seiner Fauna und Flora und den Süden Nicaraguas. Ihre Radetappen und kleine Wanderungen führen Sie durch fünf Nationalparks mit Vulkanen: Der Poas liegt inmitten eines Nebelwalds, in dem Sie Tukane, Affen und Faultiere entdecken können. Vom Kraterrand haben Sie an wolkenfreien Tagen einen atemberaubenden Blick bis zur Pazifik- und Karibikküste. Sie laufen über die erkalteten Lavafelder des kegelförmigen Arenal und radeln um den gleichnamigen See. Im Nationalpark Tenorio bewundern Sie die mit Regenwald bewachsenen Vulkanhänge und den blauen Wasserfall des Rio Celeste. Auf kleinen Wegen durch abgelegene Dörfer geht es in den Trockenwald des Rincón de la Vieja, bevor Sie Nicaragua erreichen. Sie besuchen Granada, die älteste Kolonialstadt Zentralamerikas, unternehmen eine Bootsfahrt und fahren in den Nationalpark des Vulkans Masaya. Mit Ihren Rädern erkunden Sie die tropische Isla de Ometepe inmitten des Nicaragua-Sees. Zurück in Costa Rica radeln Sie schließlich zu den weißen Pazifikstränden der Nicoya-Halbinsel.
Sie übernachten in komfortablen Landhotels, einem Kolonialhotel und in Nationalpark-Lodges. Zum Abschluss genießen Sie drei Nächte in schöner Strandlage direkt am Meer.


Das Besondere einer außergewöhnlichen Tour

traumhafte Radstrecken in vielfältiger Natur
drei der weltweit aktivsten Vulkanregionen
Besuch von fünf Nationalparks
kleine Wanderungen durch Regenwald
vier Tage Nicaragua
Baden an pazifischen Traumstränden

1. Tag | Abflug Frankfurt
Je nach Abflugzeit (voraussichtlich abends) fliegen Sie von Frankfurt über Santo Domingo nach San José.

2. Tag | Radstrecke 6 km | Ankunft San José - Ciudad Colon
Morgens kommen Sie in San José, der Hauptstadt Costa Ricas, an. Ein kurzer Transfer bringt Sie zu Ihrem Starthotel (2 Nächte - early check-in). Später unternehmen Sie eine kleine Radtour ins beschauliche Ciudad Colon. Per Transfer geht es zurück zum Hotel, wo Sie zu Abend essen.

3. Tag | 36 km/Busstrecke 67 km | Ausflug Santiago de Puriscal + Orotina
Per Transfer gelangen Sie nach Santiago de Puriscal zur Besichtigung der dortigen Zigarrenfabrik. In der einzigen Herstellung des Landes werden Sie in die Geheimnisse der Tabakverarbeitung eingeführt. Anschließend radeln Sie auf einem kleinen Sträßchen über Turrubares hinunter bis nach Orotina. Nachmittags fahren Sie mit dem Bus zurück zur Posada zum Abendessen.

4. Tag | 40 bzw. 60 km/120 km | Ciudad Colon - Vulkan Poas - La Fortuna
Ein frühmorgendlicher Transfer bringt Sie zum Vulkan Poas im gleichnamigen Nationalpark Poas. Ein kurzer Spaziergang ermöglicht bei klarer Sicht den spektakulären Blick vom Kraterrand bis zu beiden Küsten. Falls der Poas - wie oft - von Wolken verhangen ist, starten Sie nach einem kleinen Transfer direkt mit den Rädern. Durch grünen Regen- und Nebelwald radeln Sie Richtung Nationalpark Arenal. Sie übernachten im Casa Luna Hotel & Spa in La Fortuna (2 Nächte) mit Blick auf den Vulkan. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

5. Tag | 14 km/30 km | Aufenthaltstag Vulkan Arenal
Zunächst führen wir Sie auf eine kleine Wanderung über die erkalteten Lavafelder des Vulkans. Später gelangen Sie auf Ihrer kurzen Radtour zum Ecocentro Danaus. Hier entdecken Sie die Pfeilgiftfroschzucht und die Schmetterlingsfarm. Am Abend können Sie beim Bad in den heißen Quellen Ecotermales in einem tropischen Garten zu Füßen des Arenal entspannen. Auch Ihr Abendessen wird hier serviert.

6. Tag | 22 km/40 km | La Fortuna - Nationalpark Tenorio
Nach dem Transfer zum Arenalsee radeln Sie am See entlang durch die reizvolle Hügellandschaft, die zahlreiche europäische Auswanderer angelockt hat. Nach dem Besuch einer deutschen Bäckerei bringt Sie der Bus in den Nationalpark Tenorio mit seinem tiefgrünen Primärregenwald. Die komfortable Tenorio Lodge mit ihrer vogelreichen Lagune verfügt über helle Bungalows und wird liebevoll von einem französischen Paar geführt.

7. Tag | 25 km/70 km | Tenorio - Nationalpark Rincón de la Vieja
Morgens erleben Sie eine unvergessliche Nationalparkwanderung durch den üppigen Regenwald zum spektakulären hellblauen Wasserfall des Rio Celeste. Am Nachmittag rollen Sie mit Ihren Rädern entspannt Richtung Pazifikküste. Anschließend gelangen Sie per Transfer in den "Trockenwald"-Nationalpark Rincon de la Vieja zur Hacienda Guachipelin, die auch immer noch landwirtschaftlich genutzt wird. Hier übernachten und essen Sie.

8. Tag | 18 km/180 km | Rincón de la Vieja - Granada (Nic.)
Nach einer kurzen Radetappe stoßen Sie auf die Panamericana, die Hauptverbindung nach Nicaragua. Der Bus fährt Sie zur Grenze, später weiter in die schöne Kolonialstadt Granada mit ihren bunten Häusern. Auf einem Rundgang zeigen wir Ihnen das historische Zentrum. Ihr Quartier für die kommenden drei Nächte ist das stilvolle Kolonialhotel Dario (5 Sterne). Zum Abendessen gehen Sie gemeinsam in ein Restaurant.

9. Tag | 20 km + Bootstour | Rund um Granada (Nic.)
Nach einer kurzen Radtour zum Ufer des Nicaragua-Sees unternehmen Sie eine ca. einstündige Bootsfahrt durch die reizvolle Inselwelt mit ihren ca. 365 isletas. Auf der Asese Halbinsel steigen Sie wieder auf die Räder und radeln zurück ins Zentrum. Der Nachmittag und Abend in Granada stehen Ihnen zur freien Verfügung.

10. Tag | 45 km/35 km | Ausflug zum Vulkan Masaya (Nic.)
Nach einem kurzen Transfer erreichen Sie einen spektakulären Aussichtspunkt mit Blick auf die Lagune von Apoyo. Mit den Rädern gelangen Sie hinunter in die Kolonialstadt Masaya mit großem Kunsthandwerkermarkt. Anschließend geht es zum Kraterrand des noch aktiven Vulkans Masaya. Nachmittags fahren Sie per Rad (oder Transfer) zurück nach Granada. Den Abend in der Stadt gestalten Sie individuell.

11. Tag | 26 km/73 km | Granada - Isla de Ometepe (Nic.)
Der Bus bringt Sie zum Hafen von San Jorge, wo Sie die Fähre über den Nicaragua-See auf die Isla de Ometepe nehmen. Hier genießen Sie eine außergewöhnliche Radetappe abseits touristischer Pfade über die tropische Vulkaninsel. Sie übernachten und essen in der Villa Paraiso, die einen etwas einfacheren Standard hat und mit einem Umweltpreis ausgezeichnet ist.

12. Tag | 26 km/165 km | Isla de Ometepe (Nic.) - Playa Panama
Mit den Rädern fahren Sie morgens wieder zur Fähre. Per Transfer geht es zur Grenze und dann zurück nach Costa Rica. Ihr komfortables Hotel Casa Conde del Mar (4 Sterne) liegt in einer großzügigen Anlage direkt an der Playa Panama. Da nur ein kleiner Teil des Geländes bebaut ist, hat sich ein biologischer Korridor für Affen, Leguane, verschiedene Vogelarten und Waschbären gebildet. Zum Abendessen bleiben Sie im Hotel.

13. Tag | 35 km/135 km | Playa Panama - Playa Quisales/Nicoya Halbinsel
Der Bus bringt Sie bis kurz hinter die Stadt Nicoya, die der Halbinsel ihren Namen gab. Ihre letzte, wunderschöne Radetappe führt Sie über eine kleine, neu asphaltierte Straße durch das Farmland und den Trockenwald am Golf von Nicoya. Später erreichen Sie per Transfer Ihr nobles Spa- & Golf-Hotel Tango Mar (4 Sterne, 2 Nächte, belgische Leitung), das reizvoll oberhalb der Playa Quisales liegt. Abends genießen Sie das ausgezeichnete Hotelrestaurant.

14. Tag | Aufenthaltstag Playa Quisales
Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können den Strand, den Pool und die Wellness-Einrichtungen Ihres schönen Hotels nutzen. Fakultativ ist auch eine kleine Radtour möglich. Das Abendessen findet im Hotel statt.

15. Tag | ohne Räder/155 km | Playa Quisales - Ciudad Colon
Der Bus bringt Sie zur Fähre, die nach Puntarenas übersetzt, und fährt Sie später weiter bis zu Ihrem Starthotel Posada Canal Grande in der Nähe von San José (Bus + Fähre ca. 6 Std.). Abends essen Sie im Hotel.

16. Tag | Abreise San José
Je nach Abflugzeit (voraussichtlich morgens) gelangen Sie rechtzeitig per Transfer zum Flughafen.

17. Tag | Ankunft Frankfurt
Je nach Flugzeit kommen Sie (voraussichtlich morgens) in Frankfurt an.

Radstrecke
Die Radstrecken sind meist asphaltiert, einige Teilstücke sind unbefestigt. Sie verlaufen in flachem und hügeligem Gelände. Der Begleitbus ist immer in Ihrer Nähe.

Wichtige Hinweise
In Granada und am Strand logieren Sie in 5- und 4-Sterne Hotels. Bei den kleinen 3-Sterne-Hotels/Nationalpark-Logdes buchen wir je nach Gruppengröße gleichwertige Häuser dazu. Das 4-Sterne-Spa- & Golf-Hotel Tango Mar verfügt über einen ausgezeichneten Standard und bietet sich für Verlängerungen an.

Flüge
Der inkludierte Flugpreis gilt für unseren Gruppenflug mit der Condor. Zubringerflüge ab verschiedenen deutschen Flughäfen nach Frankfurt und Upgrades können Sie über uns buchen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Die Mitte finden in Spanien - von Madrid über Ávila bis Cáceres
8 TAGE - 333 KM / E-Bike-Reise

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Radreise durch Zentralspanien führt Sie aus der Region Kastilien in die Extremadura - das "Land jenseits des Flusses Duero". Sie beginnt in Madrid, der Hauptstadt des ehemaligen spanischen Weltreichs. Die bedeutende Kulturmetropole beeindruckt durch ihre lebendige Atmosphäre und mondäne Einkaufsstraßen.
Über die kastilische Hochfläche radeln Sie ins mittelalterliche Ávila mit seiner in Europa einzigartigen, unter UNESCO-Schutz stehenden Stadtmauer. Später durchqueren Sie (unterstützt durch einige Transfers) die bis zu 2.500 m hohe Sierra de Gredos und erreichen mit Ihren E-Bikes auf der Südseite die Region Extremadura. Hier ließ sich Kaiser Karl V. an seinem Lebensabend nieder.
Im Nationalpark Monfragüe mit seiner pittoresken Felslandschaft, uralten Korkeichenwäldern und zahlreichen Flüssen beobachten Sie fliegende Mönchsgeier, Kaiseradler und Störche. Durch ausgedehntes Weideland geht es weiter nach Süden bis in das prächtige Cáceres mit unzähligen Palästen aus dem 15. und 16. Jh. Die sehenswerte Stadt gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe.
Diese relativ arme und dünn besiedelte Region überrascht mit einer hervorragenden Hotellerie und ansprechender Küche. Viele der alten Paläste wurden zu stilvollen Hotels umgebaut. Und die regionalen Schinken und Käse genießen einen erstklassigen Ruf.

Viel zu entdecken für Natur- und Kulturliebhaber

eine nahezu unbekannte Region
unberührte Fauna mit seltenen Vogelarten
die lebendige Kulturmetropole Madrid
Weltkulturerbe-Städte Ávila und Cáceres
Übernachtungen in Paradores und Palästen
beste regionale Küche und Produkte

1. Tag | Anreise Madrid
Individuelle Fluganreise.
Um 15 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im NH-Hotel Zurbano und führt Sie anschließend durch Spaniens Hauptstadt. Dabei lernen Sie das Madrid der spanischen Habsburger und die historische Altstadt mit der Plaza Mayor kennen. Zum Abendessen gehen Sie in ein Restaurant.

2. Tag | Radstrecke 42 km | Madrid - Ávila
Morgens bringt Sie ein Transfer Richtung Nordwesten. In einem kleinen Ort steigen Sie, begleitet von lebhaftem Storchengeklapper, auf die Räder und fahren durch eine bizarre, dünn besiedelte Landschaft nach Àvila. Noch heute schützt die aus dem 12. Jh. stammende Stadtmauer mit ihren 88 Türmen und neun Toren die Altstadt. Sie übernachten im Palacio de los Velada aus dem 16. Jahrhundert. Der Abend steht zur freien Verfügung.

3. Tag | 65 km | Ávila - Gredos
Immer mit Blick auf die über 2.000 m hohen, zerklüfteten Berge der Sierra de Gredos geht es Richtung Süden. Mit den Rädern erreichen Sie den gleichnamigen Naturpark, der als Heimat von Steinböcken, Gänse-, Mönchsgeiern und Kaiseradlern sowie für seine seltenen Pflanzen berühmt ist. Ziel der Etappe ist das aus dem Jahr 1928 stammende, älteste Parador-Hotel Spaniens auf fast 1.600 Metern.

4. Tag | 60 km | Gredos - Villanueva
Von der einsamen Hochfläche Kastiliens rollen Ihre E-Bikes hinunter in die Region Extremadura. Auf der Südseite der Sierra wird die Landschaft immer lieblicher. Im angenehmen Klima der Region La Vera verbrachte der von Gicht geplagte Kaiser Karl V. seinen Lebensabend. Heute schlafen Sie im schön gelegenen Hotel El Balcon de la Vera.

5. Tag | 60 km | Villanueva - Torrejón el Rubio
Mit Blick auf die Berge folgen Sie fast den ganzen Tag einem kleinen Kanal durch die fruchtbare Ebene des Rio Tiétar. Nachmittags tauchen die ersten Korkeichenwälder der Dehesa mit den typischen schwarzen Schweinen auf. Per Transfer gelangen Sie in die architektonisch interessante Hospederia Parque Monfragüe, die Sie die kommenden zwei Nächte beherbergt.

6. Tag | 48 km + kurze Wanderung | Im Nationalpark Monfragüe
Heute erleben Sie den landschaftlich schönsten Tag der Tour: Das Gebiet am Zusammenfluss von Tajo und Tiétar mit seinen bizarren Felsformationen, Korkeichen- und Eichenwäldern bildet den Nationalpark von Monfragüe. Sie können Mönchsgeier, Schwarzstörche und, mit etwas Glück, den iberischen Kaiseradler beobachten. Abends essen Sie in einem Restaurant.

7. Tag | 58 km | Torrejón el Rubio - Cáceres
Über eine kleine, von Korkeichen gesäumte Straße erreichen Sie die Kirche von Monroy, an der heute für Sie Ihr Picknicktisch aufgebaut ist. In Cáceres angekommen, können Sie die maurische Stadtmauer sowie die zahlreichen Paläste aus dem 15. und 16. Jh. bewundern. In einem dieser Schmuckstücke ist Ihr Hotel Palacio de Oquendo untergebracht. Vor dem Abschlussessen können Sie von der Plaza Major aus den Störchen bei ihren waghalsigen Flugmanövern zuschauen.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Extremadura-Radreise. Mit dem Zug erreichen Sie Madrid in ca. 4 Stunden (Kosten inkl.; Ankunft gegen 13 Uhr - Rückflug ab nachmittags möglich).

Radstrecke
Die Extremadura gehört zu unseren anspruchsvolleren Touren. Die Region ist dünn besiedelt, mit Verkehr ist auf den kleinen Straßen kaum zu rechnen. Da die Entfernungen zwischen den Städten relativ groß sind, bieten wir an einigen Tagen Transfers von 15 bis 100 Kilometern an und überwinden damit auch die größten Höhenunterschiede.

Wichtiger Hinweis
Diese Radreise bieten wir ausschließlich mit E-Bikes (inkl.) an. Die Höchstteilnehmerzahl liegt bei 15 Personen.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Inspiriert durch vielfältigen Kulturgenuss - Antwerpen, Gent, Brügge
7 TAGE - AB 237 KM, individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radeln Sie mit uns durchs Flandernland, die Heimat der großen Maler Bruegel, Rubens und van Eyck. Lassen Sie sich verführen von den liebenswerten Seiten unseres kleinen Nachbarlandes Belgien, in dem sich romanisches und germanisches Kulturgut harmonisch miteinander verbinden. Erleben Sie die unvergleichliche Atmosphäre in der Rubensstadt Antwerpen, beim Spaziergang entlang der ungezählten Baudenkmäler in den flandrischen Bürgerstädten Brügge und Gent und im beschaulichen Mechelen.
Ihre Radstrecken führen Sie durch ruhige Flussauen, lichte Laubwälder, pappelgesäumte Weiden, idyllische Dörfer, mondäne Seebäder und historische Städte - viele Facetten einer Landschaft, die zum Radfahren wie geschaffen ist. Dazu trägt auch das dichte Wegenetz bei: Verkehrsarm, weitestgehend asphaltiert und ohne Anstiege ist es ideal zum gemütlichen Radwandern.
Sie wohnen in komfortablen 4-Sterne-Hotels in bester Lage und können die flämische Küche in landestypischen Altstadtrestaurants genießen. Sie haben die Wahl, von der belgischen Friture, über trendige Bistros bis hin zur feinen 3-Sterne-Küche. Die traditionell fischreichen Speisen werden hier mit französischem Raffinement zubereitet. Das belgische Bier ist an Sortenreichtum kaum zu überbieten, da findet sich selbst für außergewöhnliche Vorlieben immer das Richtige. Auch die weltberühmten belgischen Pralinen sind köstlich und ein schönes Andenken an die Vielfalt Flanderns.

Lebhaftes Treiben und Idylle - für jeden etwas
unvergleichliche Kunststädte
Straßenkunst und Lebensfreude in der Antwerpener Altstadt
Genter Altar der Gebrüder van Eyck und große Werke von Rubens
beschauliche Leielandschaft
komfortable Hotels in den Stadtzentren
typisch flämische Küche

1. Tag | Anreise Antwerpen
Individuelle Anreise.
a) Bahn: Gute Zugverbindungen nach Antwerpen. Rückfahrt ab Brügge buchbar.
b) PKW: Abstellmöglichkeit in einer Tiefgarage nahe des Starthotels (kostenpflichtig). Gute Zugverbindungen zwischen Brügge und Antwerpen.
Ihr Starthotel ist das noble Hotel Hilton im Herzen der Altstadt von Antwerpen.

2. Tag | Radstrecke 41 km | Antwerpen - Mechelen
Von Antwerpen aus radeln Sie gemächlich an den Flüssen Schelde und Rupel entlang. Ihre Strecke führt u. a. durch ein altes Ziegelbrennerei-Gebiet, bevor Sie die "Glockenspielerstadt" Mechelen erreichen. Ihr modernes Stadthotel wurde an Stelle einer alten Brauerei erbaut und liegt an einer kleinen Gracht nicht weit vom historischen Marktplatz.

3. Tag | 40 bzw. 83 km | Mechelen - Dendermonde/Gent
Mit den Rädern geht es Richtung Westen an idyllischen und breiteren Flussläufen entlang. Zwischendurch setzen Sie mit einer kleinen Fähre über. Ab Dendermonde besteht die Möglichkeit, per Zug/Transfer oder mit dem Rad nach Gent zu gelangen. Sie schlafen die kommenden zwei Nächte im komfortablen, zentral gelegenen NH Gent Belfort, von wo aus Sie zu Fuß die Altstadt erkunden können.

4. Tag | 51 km Indiv./42 km Gef. | Rundtour durch die Leielandschaft
Morgens radeln Sie durch die harmonische Landschaft des sich dahin windenden Flüsschens Leie. Seit mehr als 100 Jahren inspiriert diese Idylle Künstler zu ihren Werken. Durch noble Villenviertel mit parkähnlichen Anlagen und an Hausbooten vorbei fahren Sie auf kleinen Wegen zurück nach Gent.

5. Tag | 46/54 km | Gent - Brügge
Durch die weite flämische Ebene und an Kanälen entlang rollen Ihre Räder in die unvergleichliche "Museumsstadt" Brügge. Die Stadt erlangte weltweit Berühmtheit durch ihr von Grachten durchzogenes und zum großen Teil erhaltenes mittelalterliches Stadtbild. Die nächsten zwei Nächte wohnen Sie in den historischen Mauern des NH Brügge, nur einige Minuten vom Marktplatz entfernt.

6. Tag | 59/65 km | Rundtour zur Nordsee und in die Niederlande
Morgens fahren Sie entlang eines jahrhundertealten Kanals zunächst in die "Thyl Ulenspiegel Stadt" Damme. Über das niederländische Sluis führt die Strecke zum Vogelschutzgebiet Het Zwin in das moderne Seebad Knokke an der Nordsee. Durch die fruchtbare Marschlandschaft mit verstreut liegenden Gehöften und wieder am Kanal entlang geht es zurück nach Brügge.

7. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Flandern-Radreise.

Radstrecke
Die Etappen sind einfach und flach und führen oft an Flüssen und Kanälen entlang. Durch das enge Schienennetz ist auch ein unkomplizierter Umstieg samt Rad in den Zug möglich.

Termine
Start jeden Sa. vom 07.05. bis 10.09.2016 (letzte Anreise)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Inspiriert durch vielfältigen Kulturgenuss - Antwerpen, Gent, Brügge
7 TAGE - AB 237 KM, geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radeln Sie mit uns durchs Flandernland, die Heimat der großen Maler Bruegel, Rubens und van Eyck. Lassen Sie sich verführen von den liebenswerten Seiten unseres kleinen Nachbarlandes Belgien, in dem sich romanisches und germanisches Kulturgut harmonisch miteinander verbinden. Erleben Sie die unvergleichliche Atmosphäre in der Rubensstadt Antwerpen, beim Spaziergang entlang der ungezählten Baudenkmäler in den flandrischen Bürgerstädten Brügge und Gent und im beschaulichen Mechelen.
Ihre Radstrecken führen Sie durch ruhige Flussauen, lichte Laubwälder, pappelgesäumte Weiden, idyllische Dörfer, mondäne Seebäder und historische Städte - viele Facetten einer Landschaft, die zum Radfahren wie geschaffen ist. Dazu trägt auch das dichte Wegenetz bei: Verkehrsarm, weitestgehend asphaltiert und ohne Anstiege ist es ideal zum gemütlichen Radwandern.
Sie wohnen in komfortablen 4-Sterne-Hotels in bester Lage und können die flämische Küche in landestypischen Altstadtrestaurants genießen. Sie haben die Wahl, von der belgischen Friture, über trendige Bistros bis hin zur feinen 3-Sterne-Küche. Die traditionell fischreichen Speisen werden hier mit französischem Raffinement zubereitet. Das belgische Bier ist an Sortenreichtum kaum zu überbieten, da findet sich selbst für außergewöhnliche Vorlieben immer das Richtige. Auch die weltberühmten belgischen Pralinen sind köstlich und ein schönes Andenken an die Vielfalt Flanderns.

Lebhaftes Treiben und Idylle - für jeden etwas
unvergleichliche Kunststädte
Straßenkunst und Lebensfreude in der Antwerpener Altstadt
Genter Altar der Gebrüder van Eyck und große Werke von Rubens
beschauliche Leielandschaft
komfortable Hotels in den Stadtzentren
typisch flämische Küche

1. Tag | Anreise Antwerpen
Individuelle Anreise.
a) Bahn: Gute Zugverbindungen nach Antwerpen. Rückfahrt ab Brügge buchbar.
b) PKW: Abstellmöglichkeit in einer Tiefgarage nahe des Starthotels (kostenpflichtig). Gute Zugverbindungen zwischen Brügge und Antwerpen.
Ihr Starthotel ist das noble Hotel Hilton im Herzen der Altstadt von Antwerpen.
Um 14 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im Hotel. Anschließend unternehmen Sie einen Rundgang durch das historische Zentrum. Ihre erste Begegnung mit der flämischen Küche erleben Sie in einem kleinen Restaurant inmitten der lebhaften Altstadt.

2. Tag | Radstrecke 41 km | Antwerpen - Mechelen
Von Antwerpen aus radeln Sie gemächlich an den Flüssen Schelde und Rupel entlang. Ihre Strecke führt u. a. durch ein altes Ziegelbrennerei-Gebiet, bevor Sie die "Glockenspielerstadt" Mechelen erreichen. Ihr modernes Stadthotel wurde an Stelle einer alten Brauerei erbaut und liegt an einer kleinen Gracht nicht weit vom historischen Marktplatz.
Abendessen im Restaurant.

3. Tag | 40 bzw. 83 km | Mechelen - Dendermonde/Gent
Mit den Rädern geht es Richtung Westen an idyllischen und breiteren Flussläufen entlang. Zwischendurch setzen Sie mit einer kleinen Fähre über. Ab Dendermonde besteht die Möglichkeit, per Zug/Transfer oder mit dem Rad nach Gent zu gelangen. Sie schlafen die kommenden zwei Nächte im komfortablen, zentral gelegenen NH Gent Belfort, von wo aus Sie zu Fuß die Altstadt erkunden können.

4. Tag | 51 km Indiv./42 km Gef. | Rundtour durch die Leielandschaft
Morgens radeln Sie durch die harmonische Landschaft des sich dahin windenden Flüsschens Leie. Seit mehr als 100 Jahren inspiriert diese Idylle Künstler zu ihren Werken. Durch noble Villenviertel mit parkähnlichen Anlagen und an Hausbooten vorbei fahren Sie auf kleinen Wegen zurück nach Gent.
Besichtigung des "Genter Altars". Abendessen im Restaurant.

5. Tag | 46/54 km | Gent - Brügge
Durch die weite flämische Ebene und an Kanälen entlang rollen Ihre Räder in die unvergleichliche "Museumsstadt" Brügge. Die Stadt erlangte weltweit Berühmtheit durch ihr von Grachten durchzogenes und zum großen Teil erhaltenes mittelalterliches Stadtbild. Die nächsten zwei Nächte wohnen Sie in den historischen Mauern des NH Brügge, nur einige Minuten vom Marktplatz entfernt.

6. Tag | 59/65 km | Rundtour zur Nordsee und in die Niederlande
Morgens fahren Sie entlang eines jahrhundertealten Kanals zunächst in die "Thyl Ulenspiegel Stadt" Damme. Über das niederländische Sluis führt die Strecke zum Vogelschutzgebiet Het Zwin in das moderne Seebad Knokke an der Nordsee. Durch die fruchtbare Marschlandschaft mit verstreut liegenden Gehöften und wieder am Kanal entlang geht es zurück nach Brügge.
Abschlussessen im Restaurant.

7. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Flandern-Radreise.
Stadtrundgang Brügge - Ende am späten Vormittag.

Radstrecke
Die Etappen sind einfach und flach und führen oft an Flüssen und Kanälen entlang. Durch das enge Schienennetz ist auch ein unkomplizierter Umstieg samt Rad in den Zug möglich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Dante, Franz von Assisi und Michelangelo - von Florenz über Perugia nach Rom
8 TAGE - AB 290 KM, individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Florenz, die "Hauptstadt der Renaissance", vereint auf wenigen hundert Metern die weltweit höchste Dichte berühmter Kunstwerke und Kulturdenkmäler. Rom, die "ewige" Stadt, lockt mit antiken Tempeln, barocker Kirchenpracht, verträumten Plätzen und italienischer Lebensart. Sie bilden den Start- und Endpunkt unserer abwechslungsreichen Radreise durch die mittelalterlich geprägten Regionen Toskana, Umbrien und Latium.
Ihre Radstrecke führt Sie vom beschaulichen Arezzo durch Felder und Olivenhaine bis nach Passignano, einem ehemaligen Fischerdorf am Ufer des Lago di Trasimeno. Weiter geht es ins turbulente Perugia: Die moderne Universitätsstadt präsentiert sich mit ihrer etruskischen Stadtbefestigung und den treppenartigen Altstadtgassen in historischem Gewand. In Assisi, dessen rote Bauten prächtig vor der Kulisse des Monte Subasio liegen, wandeln Sie auf den Spuren des Heiligen Franziskus. Durch das Valle Umbra erreichen Sie das mittelalterliche Spoleto mit seinen steilen, schmalen Gässchen. Das reizvolle Narni thront in malerischer Lage auf einem Felssporn oberhalb des Flusses Nera. Eine wunderschöne Radstrecke führt Sie schließlich durch die (Ausläufer der) Sabiner Berge, bevor Sie in den Zug nach Rom steigen.

1. Tag | Anreise Florenz
Individuelle Fluganreise zum Starthotel (Gabelflüge teilw. möglich; gute Zugverbindungen zwischen Florenz und Rom).

2. Tag | Radstrecke 60 km + Bahnfahrt | Florenz - Passignano
Zunächst fahren Sie mit dem Zug nach Arezzo (1 Std.). Ihre erste Radetappe verläuft meist flach über kleine Sträßchen durch die toskanische Ebene. In Umbrien angekommen, wird es hügeliger, und Sie radeln durch Olivenhaine hinunter zum Lago di Trasimeno.

3. Tag | 35 km indiv./52 km gef. | Passignano - Perugia/Bettona
Kleine Landstraßen führen Sie vom See durch die umbrischen Hügel bis nach Perugia, wo Sie heute übernachten.

4. Tag | 30 km indiv./57 km gef. | Perugia - Assisi/Ausflug nach Assisi
Nach der Überquerung des Tiber sind es nur noch wenige Radkilometer bis zu Ihrem nächsten Hotel in Assisi, der Stadt des Heiligen Franziskus.

5. Tag | 60 km | Assisi/Bettona - Spoleto
Ihre heutige Radetappe verläuft durch die Ebene mit Flüsschen und Kanälen und durch Weinfelder, gesäumt von Pinien und Zypressen. Auf Ihrem Weg durch das Valle Umbra nach Spoleto genießen Sie immer wieder den Blick auf die umliegenden Hügelketten mit bekannten Weinorten wie Montefalco und Trevi. Ein Kanal führt Sie bis fast in die Stadt.

6. Tag | 45 km | Spoleto - Narni
Zunächst radeln Sie durch abwechslungsreiche Hügellandschaft mit Waldstücken und saftigen Wiesen. Durch das Val di Serra mit seinen bewaldeten Felswänden gelangen Sie nach Terni. Später fahren Sie auf kleinen Wegen bis kurz vor Narni. Die letzten Kilometer in den auf einem Felssporn thronenden, reizvollen Ort können Sie bei Bedarf per Transfer zurücklegen (nur geführt).

7. Tag | 60 km indiv./28 km gef. + Bahnfahrt | Narni - Rom
Heute erwartet Sie die anspruchsvollste Radetappe, die Sie mit tollen Ausblicken durch die spektakuläre Landschaft der Sabiner Berge führt. In Poggio Mirteto geben Sie Ihre Räder ab und fahren mit dem Zug nach Rom (ca. 50 Min.).

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Radreise Florenz - Rom.

Radstrecke
Die Radstrecken führen überwiegend auf kleinen, verkehrsarmen Nebenstraßen und Wirtschaftswegen durch flaches und hügeliges Gelände. Am 6. und 7. Radtag sind mehrere Steigungen zu bewältigen. Bitte beachten Sie: Die Strecken der individuellen Radreise sind anspruchsvoller, besonders am 3., 6. und 7. Tag.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro.

Hinweise
Wenn Sie Florenz und Rom ausführlich besichtigen möchten, empfehlen wir Ihnen Zusatzübernachtungen.
Bitte beachten Sie, dass es bei den Hotels/Streckenführungen/Relief der Individualreise Abweichungen von der geführten Reise gibt.

Termine und Preise
Start jeden Sa. vom 16.04.-02.07.2016 und vom 27.08.-08.10.2016
Saison 1: 16.04.-30.04., 25.09.-08.10.2016
Saison 2: 01.05.-02.07., 27.08.-24.09.2016

Preis p. P. im DZ:

Saison 1: 798,- EUR
Saison 2: 848,- EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Dante, Franz von Assisi und Michelangelo - von Florenz über Perugia nach Rom
8 TAGE - AB 290 KM, geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Florenz, die "Hauptstadt der Renaissance", vereint auf wenigen hundert Metern die weltweit höchste Dichte berühmter Kunstwerke und Kulturdenkmäler. Rom, die "ewige" Stadt, lockt mit antiken Tempeln, barocker Kirchenpracht, verträumten Plätzen und italienischer Lebensart. Sie bilden den Start- und Endpunkt unserer abwechslungsreichen Radreise durch die mittelalterlich geprägten Regionen Toskana, Umbrien und Latium.
Ihre Radstrecke führt Sie vom beschaulichen Arezzo durch Felder und Olivenhaine bis nach Passignano, einem ehemaligen Fischerdorf am Ufer des Lago di Trasimeno. Weiter geht es ins turbulente Perugia: Die moderne Universitätsstadt präsentiert sich mit ihrer etruskischen Stadtbefestigung und den treppenartigen Altstadtgassen in historischem Gewand. In Assisi, dessen rote Bauten prächtig vor der Kulisse des Monte Subasio liegen, wandeln Sie auf den Spuren des Heiligen Franziskus. Durch das Valle Umbra erreichen Sie das mittelalterliche Spoleto mit seinen steilen, schmalen Gässchen. Das reizvolle Narni thront in malerischer Lage auf einem Felssporn oberhalb des Flusses Nera. Eine wunderschöne Radstrecke führt Sie schließlich durch die (Ausläufer der) Sabiner Berge, bevor Sie in den Zug nach Rom steigen.

1. Tag | Anreise Florenz
Individuelle Fluganreise zum Starthotel (Gabelflüge teilw. möglich; gute Zugverbindungen zwischen Florenz und Rom).
Um 17 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung in Ihrem ruhig gelegenen Stadthotel NH Anglo American. Anschließend starten Sie zu einer gemeinsamen Stadtführung (ohne Innenbesichtigungen). Später gehen Sie in ein Restaurant.

2. Tag | Radstrecke 60 km + Bahnfahrt | Florenz - Passignano
Zunächst fahren Sie mit dem Zug nach Arezzo (1 Std.). Ihre erste Radetappe verläuft meist flach über kleine Sträßchen durch die toskanische Ebene. In Umbrien angekommen, wird es hügeliger, und Sie radeln durch Olivenhaine hinunter zum Lago di Trasimeno.
In Passignano schlafen Sie im Hotel Lido direkt am See. Abends essen Sie in einem bekannten Fischrestaurant.

3. Tag | 35 km indiv./52 km gef. | Passignano - Perugia/Bettona
Sie folgen einer kleinen Straße am See entlang. Später bringt Sie ein Vorortzug die letzten Kilometer nach Perugia. Nach einem individuellen Stadtbummel erreichen Sie nachmittags das reizvolle Örtchen Bettona. Sie schlafen in den historischen Mauern des Relais & Spa La Corte di Bettona (zwei Nächte) mit wunderschönen Ausblicken auf das Umland. Hier essen Sie heute auch zu Abend.

4. Tag | 30 km indiv./57 km gef. | Perugia - Assisi/Ausflug nach Assisi
Eine rasante Abfahrt führt Sie in die fruchtbare, von Bächen und Kanälen durchzogene Ebene. Auf schmalen Sträßchen geht es durch Obstpflanzungen bis nach Assisi zur Besichtigung von San Francesco. Später radeln Sie wunderschön auf halber Hanghöhe durch Olivenhaine und Weinberge ins reizvolle Spello, bevor Sie wieder Bettona erreichen. Abends essen Sie in einem Restaurant.

5. Tag | 60 km | Assisi/Bettona - Spoleto
Ihre heutige Radetappe verläuft durch die Ebene mit Flüsschen und Kanälen und durch Weinfelder, gesäumt von Pinien und Zypressen. Auf Ihrem Weg durch das Valle Umbra nach Spoleto genießen Sie immer wieder den Blick auf die umliegenden Hügelketten mit bekannten Weinorten wie Montefalco und Trevi. Ein Kanal führt Sie bis fast in die Stadt.
Sie übernachten im historischen Ambiente des Hotels San Luca am Fuße der Altstadt. Der Abend steht zu Ihrer freien Verfügung.

6. Tag | 45 km | Spoleto - Narni
Zunächst radeln Sie durch abwechslungsreiche Hügellandschaft mit Waldstücken und saftigen Wiesen. Durch das Val di Serra mit seinen bewaldeten Felswänden gelangen Sie nach Terni. Später fahren Sie auf kleinen Wegen bis kurz vor Narni. Die letzten Kilometer in den auf einem Felssporn thronenden, reizvollen Ort können Sie bei Bedarf per Transfer zurücklegen (nur geführt).
Sie übernachten und essen in einem etwas einfacheren Altstadthotel.

7. Tag | 60 km indiv./28 km gef. + Bahnfahrt | Narni - Rom
Nach einer kurzen Radetappe durch die Ausläufer der Sabiner Berge steigen Sie im Tal in den Zug nach Rom (ca. 1 Std.). Nach Mittagspause und einem gemeinsamen Rundgang zur Orientierung genießen Sie Ihre individuelle Zeit in der "ewigen Stadt". Das Abschlussessen findet in Ihrem komfortablen Hotel Leonardo da Vinci nicht weit vom Petersdom statt.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Radreise Florenz - Rom.

Radstrecke
Die Radstrecken führen überwiegend auf kleinen, verkehrsarmen Nebenstraßen und Wirtschaftswegen durch flaches und hügeliges Gelände. Am 6. und 7. Radtag sind mehrere Steigungen zu bewältigen. Bitte beachten Sie: Die Strecken der individuellen Radreise sind anspruchsvoller, besonders am 3., 6. und 7. Tag.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro.

Hinweise
Wenn Sie Florenz und Rom ausführlich besichtigen möchten, empfehlen wir Ihnen Zusatzübernachtungen.
Bitte beachten Sie, dass es bei den Hotels/Streckenführungen/Relief der Individualreise Abweichungen von der geführten Reise gibt.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Unterwegs zwischen wilder Küste und Idylle - Girona, Cadaquès, Barcelona
8 TAGE - AB 301 KM, individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Katalonien ist eine faszinierende Region, die unterschiedlichste Facetten vereint: Landschaftlich bietet sie eine wilde Küste (costa brava) mit idyllischen Buchten, eine sanfte Hügelregion mit liebevoll restaurierten, verstreut liegenden Dörfern und als malerischen Hintergrund ein nahezu unbevölkertes Gebirge, die Pyrenäen.
Katalonien schöpft aus kulturgeschichtlichen Reichtümern, die von der Antike bis zur Moderne reichen: Ausgrabungen aus iberischer, griechischer und römischer Zeit belegen dies ebenso wie die verträumten, mittelalterlichen Dörfchen mit ihren Kirchen und Burgruinen. Aus gleicher Zeit stammt die verwinkelte Altstadt von Girona mit dem Judenviertel und der Kathedrale. Die Moderne ist untrennbar mit Salvador Dalí verbunden, dessen Spuren Sie in seiner Geburtsstadt Figueres und im Schloss Púbol finden. Und am Ende der Reise können Sie Barcelona, die stolze Kulturmetropole Kataloniens, erleben.
Genießen Sie die katalanische Küche, die geprägt ist von "montagne y mare": Schinken und Wildgerichte aus den Pyrenäen, Fische und Schalentiere aus dem Meer. In der Ebene Empordà wachsen Obst, Gemüse und Wein. Hier logieren Sie drei Nächte im historischen Castell d’Empordà, welches Dalí einst für seine Frau kaufen wollte.

1. Tag | Anreise Girona
Individuelle Anreise.
a) Flug nach Girona (oder Barcelona).
b) PKW: Abstellmöglichkeit am Starthotel (kostenpflichtig).

2. Tag | Radstrecke 55 km | Girona - Figueres
Nach einem kurzen Transfer geht es mit den Rädern zum See von Banyolès. Am späten Nachmittag erreichen Sie Figueres, den Geburtsort von Salvador Dalí. Abends essen Sie im überregional bekannten Restaurant Ihres Hotels Empordà.

3. Tag | 50 km/45 km | Figueres - Roses/Cadaquès
Morgens können Sie das weltberühmte Dalí-Museum besuchen (ab Juni).
Sie radeln bis nach Roses ins Almadraba Park Hotel direkt am Meer, wo Sie auch zu Abend essen.

4. Tag | 65 km/69 km | Roses/Cadaquès - La Bisbal
Durch die Ebene des Naturparks Aiguamolls radeln Sie zu den griechisch-römischen Ausgrabungen von Empúries. In der Nähe von La Bisbal erhebt sich das Castell d’Empordà, das seit dem 14 Jh. auf eine wechselvolle Geschichte zurückblickt. Es wurde zu einem charmanten Hotel-Restaurant umgebaut (3 Nächte).

5. Tag | 50 km | Rundtour Peratallada und Púbol
Nach einem Abstecher in die Töpferstadt La Bisbal fahren Sie in das verschlafene Peratallada. Später radeln Sie zur iberischen Ausgrabungsstätte Ullastret. In Púbol besichtigen Sie das Schloss, das Dalí seiner Frau Gala schenkte.

6. Tag | 48 km + 1/2 Std. Wanderung | Ausflug nach Pals
Morgens besuchen Sie das beschauliche Pals mit seinen zahlreichen Keramik- und Antiquitätenländen. Von Platja de Pals aus starten Sie eine Wanderung entlang der schroffen Felsküste mit Bademöglichkeit in einer kleinen Sandbucht. Nachmittags geht es zurück zum Schloss-Hotel.

7. Tag | 34 km | La Bisbal - Girona - Barcelona
Durch herrliche Kastanienwälder führt Sie Ihre letzte Radetappe zurück nach Girona, wo Sie mittags Ihre Räder abgeben können.
Sie haben die Wahl, ob Sie heute in Girona oder in Barcelona übernachten möchten (ÜN + Zug nicht inkl.).

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Katalonien-Radreise. (Wenn Sie Barcelona ausführlich besichtigen möchten, empfehlen wir eine Zusatzübernachtung.)


Radstrecke
Die Etappen führen meist über wenig befahrene Sträßchen durch flache und hügelige Landschaft. An einigen Tagen sind mehrere kurze Anstiege zu bewältigen. Einige Teilstücke sind unbefestigt.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro.

Termine:
Start jeden Sa. vom 30.04. bis 01.10.2016 (letzte Anreise)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Unterwegs zwischen wilder Küste und Idylle - Girona, Cadaquès, Barcelona
8 TAGE - AB 301 KM, geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Katalonien ist eine faszinierende Region, die unterschiedlichste Facetten vereint: Landschaftlich bietet sie eine wilde Küste (costa brava) mit idyllischen Buchten, eine sanfte Hügelregion mit liebevoll restaurierten, verstreut liegenden Dörfern und als malerischen Hintergrund ein nahezu unbevölkertes Gebirge, die Pyrenäen.
Katalonien schöpft aus kulturgeschichtlichen Reichtümern, die von der Antike bis zur Moderne reichen: Ausgrabungen aus iberischer, griechischer und römischer Zeit belegen dies ebenso wie die verträumten, mittelalterlichen Dörfchen mit ihren Kirchen und Burgruinen. Aus gleicher Zeit stammt die verwinkelte Altstadt von Girona mit dem Judenviertel und der Kathedrale. Die Moderne ist untrennbar mit Salvador Dalí verbunden, dessen Spuren Sie in seiner Geburtsstadt Figueres und im Schloss Púbol finden. Und am Ende der Reise können Sie Barcelona, die stolze Kulturmetropole Kataloniens, erleben.
Genießen Sie die katalanische Küche, die geprägt ist von "montagne y mare": Schinken und Wildgerichte aus den Pyrenäen, Fische und Schalentiere aus dem Meer. In der Ebene Empordà wachsen Obst, Gemüse und Wein. Hier logieren Sie drei Nächte im historischen Castell d’Empordà, welches Dalí einst für seine Frau kaufen wollte.

1. Tag | Anreise Girona
Individuelle Anreise.
a) Flug nach Girona (oder Barcelona).
b) PKW: Abstellmöglichkeit am Starthotel (kostenpflichtig).
Transferinfo Barcelona s. unter "Flüge". Um 18 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im Hotel Carlemany und führt Sie zu Altstadtrundgang und Abendessen.

2. Tag | Radstrecke 55 km | Girona - Figueres
Nach einem kurzen Transfer geht es mit den Rädern zum See von Banyolès. Am späten Nachmittag erreichen Sie Figueres, den Geburtsort von Salvador Dalí (im Mai verkürzte Radstrecke wg. Besuch Dalí-Museum). Abends essen Sie im überregional bekannten Restaurant Ihres Hotels Empordà.

3. Tag | 50 km/45 km | Figueres - Roses/Cadaquès
Morgens können Sie das weltberühmte Dalí-Museum besuchen (ab Juni).
Mittags fahren Sie hoch zur Klosterruine von San Pere de Rodes und erreichen später Cadaquès, wo Ihnen der Abend zur freien Verfügung steht (am 20.06.+05.09. ÜN/Abendessen in Roses).

4. Tag | 65 km/69 km | Roses/Cadaquès - La Bisbal
Durch die Ebene des Naturparks Aiguamolls radeln Sie zu den griechisch-römischen Ausgrabungen von Empúries. In der Nähe von La Bisbal erhebt sich das Castell d’Empordà, das seit dem 14 Jh. auf eine wechselvolle Geschichte zurückblickt. Es wurde zu einem charmanten Hotel-Restaurant umgebaut (3 Nächte).
Abendessen im Hotel.

5. Tag | 50 km | Rundtour Peratallada und Púbol
Nach einem Abstecher in die Töpferstadt La Bisbal fahren Sie in das verschlafene Peratallada. Später radeln Sie zur iberischen Ausgrabungsstätte Ullastret. In Púbol besichtigen Sie das Schloss, das Dalí seiner Frau Gala schenkte.
Abendessen im Hotel.

6. Tag | 48 km + 1/2 Std. Wanderung | Ausflug nach Pals
Morgens besuchen Sie das beschauliche Pals mit seinen zahlreichen Keramik- und Antiquitätenländen. Von Platja de Pals aus starten Sie eine Wanderung entlang der schroffen Felsküste mit Bademöglichkeit in einer kleinen Sandbucht. Nachmittags geht es zurück zum Schloss-Hotel.
Abendessen im Hotel.

7. Tag | 34 km | La Bisbal - Girona - Barcelona
Durch herrliche Kastanienwälder führt Sie Ihre letzte Radetappe zurück nach Girona, wo Sie mittags Ihre Räder abgeben können.
Per Zug erreichen Sie Ihr Hotel in Barcelona, wo Sie vor dem Abschlussessen einen kleinen Altstadtrundgang unternehmen.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Katalonien-Radreise. (Wenn Sie Barcelona ausführlich besichtigen möchten, empfehlen wir eine Zusatzübernachtung.)

Radstrecke
Die Etappen führen meist über wenig befahrene Sträßchen durch flache und hügelige Landschaft. An einigen Tagen sind mehrere kurze Anstiege zu bewältigen. Bei längeren Steigungen bieten wir Transfers an. Einige Teilstücke sind unbefestigt.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro. Wir organisieren für Sie den Flughafentransfer von Barcelona nach Girona am 1. Tag, zu einer festen Zeit am Nachmittag).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Berberdörfer, Wüstenoasen, Atlasgebirge und Atlantikstrände - durch Marokkos Süden
11 TAGE - 370 KM; geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

"Marokko ist wie ein Baum, dessen Wurzeln in Afrika liegen, dessen Blätter aber europäische Luft atmen" (König Hassan II.) - ein Land zwischen der bewusst gelebten Tradition einer orientalischen Vergangenheit und der Faszination durch die moderne Welt des nahen "Abendlands".
Die Marokko-Radreise startet im modernen Agadir am Atlantik. Begleitet von der roten Felskulisse des Anti-Atlas geht es Richtung Süden ins Tal der Ammeln, wo Sie die traditionelle Lebensweise des dortigen Berbervolks kennen lernen. Am Drâa stoßen Sie auf die alte Karawanenstraße nach Timbuktu: Sie radeln durch das palmengesäumte Flusstal mit seiner malerischen Architektur aus gestampftem Lehm. Rund um die Filmstadt Ouarzazate und das als Kulisse bekannte Ait Ben Haddou (Weltkulturerbe) wurden Streifen wie Laurence von Arabien und Der Medicus gedreht. Die mächtigen Gipfel des Atlasgebirges weisen Ihnen den Weg ins unvergleichliche Marrakesch: Auf dem berühmten Djâama el-Fna können Sie das bunte Treiben genießen und durch die farbenfrohen Souks bummeln. Schließlich erreichen Sie in der Künstlerstadt Essaouira mit ihrer verwinkelten Medina (Weltkulturerbe) wieder den Atlantik.
Mit Hilfe eines Reisebusses, der Sie während der gesamten Tour begleitet, überbrücken Sie größere Entfernungen. Sie übernachten überwiegend in 5- und 4-Sterne-Hotels und essen mittags und abends in landestypischen Restaurants. Wer möchte, kann am Ende der Radreise in Essaouira, Agadir oder Marrakesch verlängern.

Nordafrika zwischen Tradition und Moderne
die unvergleichliche Königsstadt Marrakesch
die wunderschöne Medina von Essaouira
die Lehmbauten der Kasbahs und Ksour
spektakuläre Felslandschaften im Atlas und Anti-Atlas
Oasen in palmengesäumten Flusstälern
weiße Atlantikstrände

1. Tag | Anreise Agadir
Individuelle Fluganreise nach Agadir (bei individueller Verlängerung in Marrakesch Rückflug ab Marrakesch).
Um 19 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im 5-Sterne-Sofitel Agadir Royal Bay, das direkt am weißen Atlantikstrand liegt. Zum Abendessen bleiben Sie im Hotel.

2. Tag | Radstrecke 32 km/Busstrecke 132 km | Agadir - Tafraoute
Morgens bringt Sie ein Transfer bis hinter Ait Baha, wo Sie auf die Räder steigen. Sie fahren durch eine abwechslungsreiche Berglandschaft mit uralten Terrassenfeldern, Arganbäumen, Kakteen und kleinen Dörfern, mit Blick auf die roten Felsen des majestätischen Antiatlas. Nach der Besichtigung des Getreidespeichers Agadir Tizourgane aus dem 13.-16. Jh. und einer entspannten Mittagspause bringt Sie der Bus auf die Passhöhe. Von hier rollen Sie mit Ihren Rädern runter nach Oumesnat zum Maison Traditionelle, wo Ihnen unser Führer Mustapha von der Wohn- und Lebensweise der Berber aus dem Ammeln-Tal erzählen wird. Nach wenigen Kilometern erreichen Sie Ihr Hotel Les Amandiers in Tafraoute (4 Sterne, 2 Nächte), wo Sie auch zu Abend essen.

3. Tag | 58 km | Rundtour durch das Tal der Ammeln
Ihre heutige Radetappe führt Sie über eine kleine Straße durch das wunderschöne Tal der Ammeln. Es ist benannt nach einem Volk der Chleuh-Berber, dessen Dörfer am Fuße der grandiosen, roten Granitfelsen kleben. Später geht es durch ein reizvolles, Palmen bestandenes Flusstal mit terrassierter Hügellandschaft und kleine Orte mit roten Häusern. Sie besuchen eine Arganöl-Kooperative, in der Sie auch zu Mittag essen. Auf Ihrem Weg zurück nach Tafraoute erleben Sie die außergewöhnliche Atmosphäre des Land Art-Projekts "Les Peintures" und bewundern die Formation des Turmfelsen "Châpeau Napoléon". Zum Abendessen gehen Sie in ein Restaurant.

4. Tag | 50 km/315 km | Tafraoute - Agdz
Es erwartet Sie ein Tag mit längeren Transfers und zwei Radetappen: Morgens bringt Sie der Bus durch karge Berglandschaft zunächst Richtung Igherm. Später wird die Landschaft lieblicher, und Sie folgen mit Ihren Rädern dem Verlauf des Flusses Assaki mit seinen Mandelbäumen und Lehmbaudörfern - immer wieder mit Blick auf die im Frühjahr schneebedeckten Gipfel des Atlas. In der Gegend um Taliouine wird Safran angebaut. Nach einer weiteren Busfahrt radeln Sie später durch ein palmengesäumtes Flusstal mit kleinen Oasenorten bis in das ehemalige Garnisonsstädtchen Agdz im Drâa-Tal. Hier übernachten und essen Sie die kommenden zwei Abende in einem liebevoll gestalteten Maison d’hôtes im Lehmbaustil (unter französischer Leitung).

5. Tag | 42 km | Rundtour durch das Drâatal
Ein gemütlicher Radtag steht auf dem Programm: Zunächst folgen Sie dem leichten Auf und Ab der alten Karawanenstraße durch das Drâa-Tal nach Süden, die Richtung Wüste und bis nach Timbuktu führte. Später fahren Sie auf einem kleinen Sträßchen durch wunderschöne, grüne Oasenlandschaft mit Dattelpalmen und Berberdörfern nach Tamnougalt: Ein lokaler Führer zeigt Ihnen die Gässchen und Lehmhäuser des Ksar mit der ältesten Kasbah des Drâatals. Von der Terrasse Ihres Mittagsrestaurants genießen Sie einen reizvollen Blick über die Oase. Zurück im Hotel steht Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung, bevor Sie sich zum Abendessen wieder treffen: Sie können den schönen Pool genießen, durch den lebhaften Marktort bummeln, noch ein paar Kilometer radeln oder durch den Palmenhain spazieren.

6. Tag | 35 km/35 km | Agdz - Ouarzazate
Morgens besichtigen Sie die Kasbah Qaid Ali, geführt von einer Dame aus der ehemaligen Herrscherfamilie, die in den fünfziger Jahren hier noch mit ca. 200 Personen lebte. Der Bus bringt Sie durch die immer karger, gebirgiger und spektakulärer werdende Felslandschaft, in die sich der Drâa tief eingeschnitten hat, bis auf die Passhöhe: Dann geht es mit den Rädern runter in eine wellige Hochebene mit tollen Ausblicken auf die majestätischen Gipfel des Atlasgebirges. Die letzten Kilometer in die Filmstadt Ouarzazate legen Sie per Transfer zurück. Nachmittags haben Sie die Gelegenheit, die Atlas Filmstudios zu besuchen oder auf eigene Faust die bekannte Kasbah Taourirt zu besichtigen. Sie übernachten und essen im komfortablen Hotel Le Berbere Palace (5 Sterne).

7. Tag | 50 km/140 km | Ouarzazate - Marrakesch
Erstes Tagesziel ist Ait Ben Haddou, der bekannte, unter UNESCO-Schutz stehende Ksar, der schon oft als Filmkulisse diente. Nach einem kurzen Bummel starten Sie zu einer der schönsten, aber auch der anspruchsvollsten Etappe dieser Radreise: Sie folgen einem schönen, völlig einsam gelegenen Flusstal hoch durch gewaltige Berglandschaft mit kleinen, verschlafenen Lehmdörfern. Das Begleitfahrzeug steht Ihnen jederzeit zum Umstieg und für Transfers zwischendurch zur Verfügung. Am Nachmittag geht es mit dem Bus bis zur Passhöhe von Tizi-n-Tichka (2.260 m), die man auf dem Weg nach Marrakesch überqueren muss. In der orientalischen Metropole übernachten Sie im modernen Hotel Novotel Suites (4 Sterne, 2 Nächte) in Fußentfernung zum berühmten Gauklerplatz Djamâa el-Fna. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

8. Tag | ohne Räder | Aufenthaltstag Marrakesch
Vormittags erleben Sie auf einem geführten Stadtrundgang die Hauptsehenswürdigkeiten von Marrakesch: Die Moschee La Koutobia überragt mit ihrem Turm die Medina und ist ein guter Orientierungspunkt. Sie besuchen die reich verzierten Saadier-Gräber und den prächtigen Bahia-Palast. Im Souk haben Sie in einer Kräuterapotheke Gelegenheit, zu riechen und zu entdecken, was die Pflanzenwelt Marokkos auf dem Gebiet von Arznei und Kosmetik zu bieten hat. Gegen Mittag endet der Rundgang, und Sie haben genügend Zeit, die Medina und ihre weitläufigen Souks auf eigene Faust zu erkunden. Abends gehen Sie gemeinsam in ein Restaurant in einem Riad (Stadtpalast).

9. Tag | 57 km/147 km | Marrakesch - Essaouira
Der Bus bringt Sie aus dem Trubel der Stadt. Später steigen Sie auf die Räder und genießen eine liebliche Landschaft mit Argan- und Olivenbäumen, Kakteen, Palmen und bruchsteingesäumten Wiesen. Vorbei an kleinen Dörfern geht tendenziell bergab und flach, bis Sie auf die Küstenstraße stoßen. Nach einem kurzen Abstecher ans Meer folgen Sie dieser in ihrem welligen Verlauf, bis Sie schließlich Essaouira erreichen. Ihr nobles Hotel Le Medina Essaouira Thalasso & Spa (5 Sterne, 2 Nächte) liegt direkt an der Promenade am breiten Sandstrand, nur einen Steinwurf von der reizvollen Medina mit ihren verwinkelten Gassen entfernt. Diese können Sie später auf eigene Faust erkunden, da Ihnen der Abend zur freien Verfügung steht. Die Geschäfte und Kunstgalerien haben bis in die Abendstunden hinein geöffnet.

10. Tag | 46 km/30 km | Rundtour am Atlantik
Nach einem kurzen Transfer radeln Sie über ein einsames Sträßchen durch eine sanfte Hügellandschaft mit Arganbäumen und Bruchsteinmauern, immer dem Atlantik entgegen. Kühe und Schafe grasen hier friedlich, und der eine oder andere Esel steht am Wegesrand. Später führt Ihre schöne Radetappe am Meer entlang bis in den Surferort Sidi Kaouki. Nach dem Mittagessen geht es wieder landeinwärts zurück Richtung Essaouira. Nachmittags ist noch Zeit, durch die Altstadt zu bummeln, an den Strand zu gehen oder den Pool zu nutzen. Zum gemeinsamen Abschlussessen führen wir Sie heute in ein versteckt in den Gassen liegendes Restaurant, wo der Maître, Monsieur Peuzin, uns bereits erwartet: Bevor er seine mediterrane-marokkanische Kochkunst in diesem kleinen Riad präsentierte, betrieb er Restaurants in Aix-en-Provence und zuletzt in Apt (Luberon).

11. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Marokko-Radreise. Der Bus bringt Gäste, die von Agadir aus abreisen, zu einem festen Zeitpunkt morgens nach Agadir (inkl., nach Bedarf Flughafen oder Stadt).

Radstrecke
Die Radetappen verlaufen meist auf kleinen, abgelegenen Landstraßen ohne nennenswerten Autoverkehr. Der 7. Tag ist anspruchsvoll mit mehreren, längeren Steigungen. Die anderen Radtage sind weitestgehend flach, öfter mit sanften Abfahrten. Der Begleitbus ist immer in Ihrer Nähe.

Wichtige Hinweise
Für Gäste, die verlängern möchten (in Essaouira am Strand oder in Agadir am Strand/zum Golfen oder in Marrakesch), organisieren wir gerne Verlängerungsnächte und Privattransfers zu den Flughäfen Agadir und Marrakesch.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Wohnen im Katharerschloss bei Carcassonne - Standortreise Minervois
8 TAGE - AB 322 KM, individuell

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Inmitten der sanft welligen Weinberge des Minervois schmiegt sich das Château de Villarlong in die südfranzösische Landschaft. Aus der Ruine einer ehemaligen Katharerburg in der Nähe von Carcassonne zauberten die deutschen Besitzer wunderschöne Appartements. Das Château wird Ihr Standort für eine höchst abwechslungsreiche Fahrradwoche durch teils unberührte Landstriche der Region Languedoc-Roussillon sein.
Von Platanenalleen beschattet, erreichen Sie auf alten Treidelpfaden entlang des Canal du Midi die prächtige Festungsstadt Carcassonne. Deren mittelalterliche "Cité" gehört ebenso wie der Canal zum Weltkulturerbe.
Andere Radtage führen Sie in das reizvolle bis spektakuläre Hinterland, dessen Burgruinen von der Geschichte der Katharer erzählen: An dem von Steineichen, Feigenbäumen und Kastanien gesäumten Orbiel gelangen Sie in die Montagne Noir und in das wunderschöne Lastours mit seinen vier Burgen. Nach einem Abstecher in das mächtig über zwei Flüssen thronende Minerve folgen Sie dem tief in das Kalkplateau eingeschnittenen Canyon de la Cesse. Garrigue und dichter Mischwald begleiten Sie in das "Bücherdorf" Montolieu. Und auf dem Weg zur Abtei von Lagrasse rollen Sie durch den felsigen, grün bewachsenen Gorges du Congoust.

Unterwegs im Land der Katharer
Wohnen auf dem Château
spektakuläre Flusstäler und Landschaften
Burgen mit dunkler Vergangenheit
Qualitätsweine und Sterne-Restaurants in Ihrer Nähe

1. Tag | Anreise Villarzel-Cabardès
Individuelle Anreise.
a) Flug nach Carcassonne (14 km) oder Toulouse (80 km).
b) PKW: Abstellmöglichkeit am Château (kostenlos).
c) Zug nach Carcassonne (17 km).

2. Tag | Radstrecke 50 km | Am Canal du Midi nach Homps
Durch sanft wellige Weinfelder fahren Sie in die Ebene zum Canal du Midi. Unter Platanen folgen Sie dem alten Treidelpfad bis in das idyllische Hafenstädtchen Homps (ca. 14 km Naturweg). Nachmittags können Sie die romanische Kirche von Rieux-Minervois besichtigen.

3. Tag | 53 km | In das Bücherdorf Montolieu
Eine abwechslungsreiche Etappe erwartet Sie: Durch weite Felder mit Rebstöcken, grünen Mischwald mit Felsen und Garriguelandschaft gelangen Sie zunächst in das wunderschön gelegene Aragon. Mittags sollten Sie Zeit für das ungewöhnliche "Bücherdorf" Montolieu mit seinen zahlreichen Antiquariaten einplanen. Durch kleine Dörfer mit Bruchsteinhäusern geht es zurück zum Château.

4. Tag | 68 km | Minerve und der Canyon de la Cesse
Heute wird es anspruchsvoller: Auf kleinen Wegen radeln Sie zunächst durch toskanisch anmutende Landschaft mit Pinien und Zypressen. Am steinzeitlichen Dolmen des Fades können Sie einen kurzen Stopp einlegen, bevor Sie das spektakulär gelegene Minerve und den tief in das Kalkplateau eingeschnittenen Canyon de la Cesse erreichen. Sie folgen dem Flusslauf auf eine karge Hochfläche, dann genießen Sie eine rauschende Abfahrt.

5. Tag | 40 km | Am Canal du Midi nach Carcassonne
Gemütlich rollen Ihre Räder durch wogende Getreidefelder und verschlafene Dörfer bis nach Trèbes am Canal du Midi. Auf dem gut fahrbaren Treidelpfad führt der Canal bis in das Zentrum (Bhf.) von Carcassonne. Hier haben Sie ausführlich Zeit zur Erkundung der weltberühmten "Cité" mit ihrer einzigartigen, mittelalterlichen Stadtbefestigung. Später geht es wieder am Canal entlang und zurück zum Château.

6. Tag | 30 km bzw. 52 km | In die Montagne Noir nach Lastours
Ihre Radetappe folgt dem Flusslauf des Orbiel durch sein von Steineichen, Kastanien und Feigenbäumen gesäumtes Tal in die Ausläufer der Montagne Noir. Ziel ist der schöne Weiler Lastours mit seinen vier spektakulären Burgruinen. Wer möchte, kann dem Tal weiter flussaufwärts zu einer großen, anspruchsvollen "Montagne Noir-Runde" (später mit langer Abfahrt) folgen. In Villeneuve-Minervois treffen beide Strecken wieder zusammen.

7. Tag | 81 km | Zur Abtei von Lagrasse
Aus den Weinfeldern um das Château rollen Sie in die Canal-Ebene und folgen einer kleinen Landstraße auf ihrer reizvollen Strecke durch hügeliger und karger werdende Garrigue. Sie erreichen die von Bäumen und Büschen gesäumte Felslandschaft des Gorges du Congoust, dessen Flussverlauf Sie bergab folgen. Am Orbieu entlang fahren Sie hoch nach Lagrasse zur sehenswerten Abtei. Später radeln Sie zurück in die Ebene und zu Ihrem Château.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Minervois-Radreise.

Radstrecke
Die asphaltierten Radstrecken verlaufen meist in hügeligem Gelände. Nur am Canal du Midi fahren Sie über unbefestigte Naturwege (flach). Am 3. und 7. Tag erwarten Sie kurze Steigungen, am 4. Tag eine anspruchsvollere Etappe. Die Verlängerung der Tagesetappen ist bei Bedarf möglich, so dass auch ambitionierte Radfahrer auf ihre Kosten kommen. Außerdem gibt es zusätzliche Streckenvorschläge.

Wichtiger Hinweis
Der Minervois-Standort-Radreise liegt ein Konzept zu Grunde, das in einigen Punkten von unseren üblichen Radreisen abweicht.
Geführte Termine für Sondergruppen können Sie auf Anfrage buchen.

Unterkunft und Mahlzeiten
Im Château de Villarlong wohnen Sie in 2er- oder 4er-Appartments (2 Schlafzimmer, 2 Bäder), jedes mit Küche. Damit Sie sich zu den Mahlzeiten selbst versorgen können, empfehlen wir Ihnen dringend die Mitnahme eines PKW. Bitte beachten Sie: Kurtaxe und Strom sind nicht inklusive.

Termine und Preise*

Start jeden Sa. vom 19.03.-22.10.2016 (letzte Anreise)
Saison 1: 02.04.-30.04., 08.10.-22.10.2016
Saison 2: 19.03.-26.03., 07.05.-02.07., 10.09.-01.10.2016
Saison 3: 09.07.-03.09.2016

4 Personen im 4er App. / 2 Personen im 2er App.

Saison 1 EUR 290,- / EUR 450,-
Saison 2 EUR 370,- / EUR 560,-
Saison 3 EUR 490,- / EUR 670,-

*Preise pro Person; andere App.-Belegungen auf Anfrage

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Durch einsame Täler zu Klöstern und moderner Architektur - die Rioja
8 TAGE - 313 KM, geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Jenseits der Pyrenäen, im Norden der Iberischen Halbinsel, liegt die Rioja. Für Kenner ist dieser Name gleichbedeutend mit erlesenen Rotweinen. Seit einigen Jahren steht er auch für die modernen Bauten der international bekannten Architekten Calatrava und Frank O. Gehry. Sie stoppen auf dieser Radreise am Guggenheim-Museum in Bilbao, dem Weinkeller Ysios in Laguardia und der Kellerei Marques de Riscal in Elciego. Kaum bekannt ist, dass man auf kleinstem Raum eine Naturvielfalt ohnegleichen erleben kann: unterschiedlichste Flusslandschaften, Weinberge, bewaldete Hänge und liebevoll bewirtschaftetem Kulturland. Mit Ihren Rädern rollen Sie einsame Täler hinunter, über deren schroff-wilden Felsen Gänse-, Schmutz- und Bartgeier kreisen - selbst Schlangen- und Steinadler leben hier.
Von einer eindrucksvollen kulturhistorischen Vergangenheit am Jakobsweg zeugen die mittelalterlichen Klöster Santo Domingo de Silos und San Millan de la Cogolla (Weltkulturerbe). Die Hotels der Rioja-Radreise befinden sich in historischen Gemäuern oder in modernem Ambiente: ein ehemaliges Kloster in Haro, ein altes kastilisches Fachwerkhaus in Covarrubias und das architektonisch ambitionierte Hotel Eguren Ugarte mit angeschlossener Kellerei bei Laguardia.

Natur- und Kulturkenner genießen
eine unbekannte, einsame Region fernab der Touristenrouten
lange genussreiche Abfahrten mit faszinierenden Ausblicken
sehenswerte Klöster am Jakobsweg
moderne Architektur weltberühmter Architekten
jeden Abend Rioja-Weine

1. Tag | Anreise Bilbao
Individuelle Fluganreise.
Wer das Guggenheim-Museum besichtigen möchte, dem empfehlen wir, schon vormittags anzureisen (nicht inkl.).
Um 17 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im Starthotel. Nach einem Ausflug zur interessanten Hängebrücke Puente de Vizcaya gehen Sie zum Abendessen in ein Pintxos-Restaurant.

2. Tag | Radstrecke 58 km | Bilbao - Haro
Per Transfer überwinden Sie die ersten Höhenmeter in das Kantabrische Gebirge. Bei gutem Wetter starten Sie im Naturpark Sierra de Santiago mit seinen tiefen, bei Geiern beliebten Schluchten. Von fast 900 m rollen Ihre Räder auf kleinen Straßen hinunter in die Ebene des Ebro. Der Fluss führt Sie bis in die Rioja nach Haro. Sie schlafen zwei Nächte in den mittelalterlichen Mauern des Klosterhotels Los Agustinos in der Altstadt.

3. Tag | 56 km | Rund um Haro
Auf einer ganz kleinen, in Fels gehauenen Straße folgen Ihre Räder zunächst dem Ebro. Nach dem Mittagspicknick fahren Sie durch ein mit Steineichen bedecktes Flusstal sanft bergauf und durchqueren die Sierra Cantabria. Mit einer 15 km langen Abfahrt mit herrlichen Ausblicken gelangen Sie zurück in die Weinberge des Riojagebiets. Den Abend in Haro können Sie individuell gestalten.

4. Tag | 58 km | Haro - Covarrubias
Ein längerer Transfer bringt Sie in die Sierra de la Demanda. Durch verschlafene Bruchsteinweiler mit romanischen Kirchen radeln Sie in das malerische Fachwerkstädtchen Covarrubias, die "Wiege Kastiliens". Das historische Hotel Arlanza direkt am Marktplatz beherbergt Sie die kommenden zwei Nächte.

5. Tag | 40 km | Rundtour nach Silos
Schafweiden und Platanen säumen Ihren Weg zum romanischen Kloster Santo Domingo de Silos mit seinem Kreuzgang aus dem 11. Jh. Nicht weit entfernt liegt die wild-romantische Yecla-Schlucht, über der beeindruckende Gänsegeier kreisen. Später erreichen Sie wieder Covarrubias.

6. Tag | 63 km | Covarrubias - Laguardia
Per Transfer gelangen Sie auf eine Passhöhe, von der Sie durch das einsame Tal des Najerilla 50 km fast nur bergab rollen. Zur Besichtigung des Doppelklosters San Millan de la Cogolla (Weltkulturerbe) geht es etwas bergauf. Auf dem Camino de Compostella gelangen Sie in das kleine Städtchen Najera. Zwei Nächte genießen Sie im modernen Hotel Eguren Ugarte (mit Kellerei) bei Laguardia, wo Ihnen der Abend steht zur freien Verfügung steht.

7. Tag | 38 km | Rundtour zu Wein und Architektur
Nach einem kurzen Stopp an der von Calatrava erbauten Kellerei Ysios fahren Sie weiter nach Elciego. Hier errichtete Stararchitekt Frank O. Gehry die Kellerei Marquès de Riscal. Durch die Weinberge radeln Sie nach Briones und besuchen das moderne Weinmuseum. Zum Abschlussessen gehen Sie in ein Restaurant.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Rioja-Radreise. Per Transfer gelangen Sie zurück nach Bilbao (Fahrzeit ca. 1,5 Std., Kosten inkl.).

Radstrecke
Das Rioja-Gebiet ist eine hügelige bis gebirgige Region, die aber mit Hilfe von Transfers gut in den Griff zu bekommen ist und Ihnen den Genuss langer Abfahrten beschert.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro. Wir organisieren für Sie den Flughafentransfer am Ende der Reise (Kosten inkl.).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Lust auf steirische Köstlichkeiten und Tradition - Graz, Murtal, Vulkanland
8 TAGE - 291 KM, geführt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Weinland, Vulkanland, Thermenland, Früchteparadies - so nennt man die südliche Steiermark mit ihren sonnigen Hügeln, ruhigen Flussauen und fruchtbaren Obstgärten. Nicht nur die bekannten Weinberge der Südsteirischen Weinstraße gehören zu Ihrem Fahrradprogramm. Sie blicken auch über weitläufige Felder mit gelbgrünen Kürbissen, aus deren Kernen das "grüne Gold" mit seinem Geschmack nach Nüssen und Sonne gewonnen wird. Ihre Räder rollen vorbei an prächtigen Obstbäumen - die Quelle für Most, Nektar, Essig und Edelbrand. In den Buschenschanken probieren Sie Geselchtes und Würste von steirischen Schweinen, Käse von Schaf und Kuh, Bauernbrot und dazu ein Achtel Wein. Weitere kulinarische Erlebnisse sind abwechslungsreiche Verkostungen und ausgezeichnete, sowohl kreative als auch traditionelle Gastronomie.
Sie starten in Graz, der Genuss- und Kulturhauptstadt der Steiermark. Der Murtal-Radweg leitet Sie bis Leibnitz, von wo aus Sie das Sulmtal erkunden. Das Thermenland lockt, die heißen Quellen zu genießen, bevor Sie rund um Riegersburg die Gelegenheit haben, die renommierte Schinkenmanufaktur Vulcano und eine Fromagerie zu besuchen.

Die Appetithappen Ihrer Reise
beste Hotellerie und ausgezeichnete Küche
Spezialitäten-Verkostungen
die UNESCO-geschützte Altstadt von Graz
freier Thermeneintritt in Bad Radkersburg

1. Tag | Anreise Graz
Individuelle Anreise.
a) Flug nach Graz.
b) Bahn: Zugverbindungen aus ganz Deutschland.
c) PKW: Sichere Abstellmöglichkeit in der Tiefgarage des Starthotels (kostenpflichtig).
Um 17 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im zentral gelegenen Hotel Augarten. Anschließend unternehmen Sie einen Rundgang durch die sehenswerte Altstadt. Beim gemeinsamen Abendessen kommen Sie das erste Mal in den Genuss der steirischen Küche.

2. Tag | Radstrecke 45 km | Graz - Leibnitz
Von Graz aus folgen Sie dem Murtalradweg durch eine Auenlandschaft Richtung Süden. Die Berge der Südsteirischen Weinstraße im Blick, erreichen Sie Ihr Hotel Staribacher in Leibnitz (zwei Übernachtungen). Heute Abend essen Sie im Buschenschank des Weinguts Kieslinger.

3. Tag | 53 km | Rundtour durch das Sulmtal
Durch Obstgärten und Kürbisfelder schlängelt sich Ihr Radweg zunächst am Ufer der Sulm und später an der Saggau entlang. In Heimschuh können Sie in der historischen Kernölmühle der Familie Hartlieb alles über die Herstellung des "grünen Goldes" erfahren. Zurück in Leibnitz, genießen Sie das ausgezeichnete Hotelrestaurant (eine Haube).

4. Tag | 57 km | Leibnitz - Bad Radkersburg
Auf dem Mur-Radweg geht es nach Mureck. Mittags überqueren Sie den Fluss und folgen der Mur auf der slowenischen Seite bis in den steirischen Thermenort Bad Radkersburg. Das Vitalhotel (zwei Übernachtungen) ist direkt mit der Therme verbunden.

5. Tag | 48 km | Rundtour durch das Vulkanland
Durch die Obst- und Weinberge des Steirischen Vulkanlandes gelangen Sie zum Bulldog-Wirt in Marktl. Später können Sie die Spezialitäten der Familie Neumeister auf dem gleichnamigen Obsthof verkosten, bevor es zurück zum Hotel geht.

6. Tag | 55 km | Bad Radkersburg - Riegersburg
Morgens rollen Ihre Räder an einem alten Grenzbächlein entlang. Apfelbäume und Weinstöcke säumen den Thermenradweg hinauf nach St. Anna am Aigen. Vorbei an Burg Kapfenstein fahren Sie hinunter ins Raabtal. Bis zu Ihrem Genusshotel in Riegersburg (zwei Übernachtungen) ist es nicht mehr weit, wo Sie auch zu Abend essen.

7. Tag | 33 km | Rund um Riegersburg
Auf Ihrer letzten Radetappe besuchen Sie die Schinkenmanufaktur Vulcano und die Fromagerie Riegersburg. Vor dem Abschlussessen im renommierten Gasthof Haberl-Fink verkosten Sie die in Handarbeit hergestellten steirischen Delikatessen von Frau Fink.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Steiermark-Radreise. Flugreisende und PKW-Fahrer gelangen per Transfer zurück nach Graz (Fahrzeit ca. 1 Std., Kosten inkl.).

Radstrecke
Die Radstrecken verlaufen meist auf gut ausgebauten, überwiegend asphaltierten Radwegen. In den Wein- und Obstgärten gibt es mehrere kurze Steigungen (50 bis 100 Höhenmeter), auf denen Sie Ihr Rad auch mal ein Stück schieben können.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei WEINRADEL oder im Reisebüro.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad