Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Begegnungen mit Natur und Kultur
Masuren, Ermland und Danzig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Wir entdecken mit Rad und Schiff das ursprüngliche Masuren, wir fahren entlang an Seen und durch weite Wälder und besuchen lebendige Hafenstädte und alte Burgen. Auf dem Weg nach Danzig entdecken wir die Marienburg und lassen uns in den Bann der Kreuzritter ziehen. Auf dem Oberländischen Kanal fahren wir mit einem Schiff über Land. Auf dem Weg nach Elbing fahren wir auf dem Weg der Mennoniten, die hier seit dem 16. Jh. lebten. Schließlich erreichen wir Danzig. Wir besichtigen die wunderschöne Altstadt und unternehmen eine Radtour entlang der Ostseeküste.

Highlights
* Radtour durch die unberührte Natur Masurens und des Ermlands
* Besuch der größten Kreuzritter-Ordensburg, der Marienburg
* Fahrt mit dem Schiff über schiefe Ebenen auf dem Oberländischen Kanal
* Besuch der Hansestadt Danzig

Reiseverlauf 12 Tage
1. Tag
Gegen 12 Uhr Treffen in Berlin und Bahnfahrt nach Warschau. Abendessen und Übernachtung in Warschau.

2. Tag
Nach dem Frühstück Besichtigung der Altstadt von Warschau. Anschließend Busfahrt (ca. 4 Std.) nach Pisz/Johannisburg und erste kleine Radtour durch die Johannisburger Heide. Radstrecke ca. 15 km

3. Tag
Kajaktour auf dem Fluss Pisa bis Dziadowo durch das urwüchsige Kurpie-Waldgebiet. Der Fluss fließt in großen Mäandern durch Wald- und Wiesegebiete. Anschließend Transfer zurück nach Pisz.
Kajakstrecke ca. 16 km, Transfer ca. 20km

4. Tag
Unsere Radtour führt entlang des Sniardwy/Spirdingsees, des mit 140 qqm größten See Masurens. Weiter geht es entlang an mehreren Rinnenseen nach Rydzewo. Von hier aus Schifffahrt bis zur Hafenstadt Gizycko/Lötzen.
Radstrecke ca. 45 km, Schifffahrt: 2 Std.

5. Tag
Schifffahrt über den Kisajno-See nach Sztynort zum ehemaligen Schloss der Familie Lehndorff. Mit dem Rad fahren wir entlang an mehreren Seen bis nach Ryn/Rhein - auf einem Hügel über dem Seeufer thront eine Burganlage aus dem 14. Jh. Von Ryn aus Transfer zum Hotel in der Nähe von Mikolajki. Radstrecke ca. 58 km, Schifffahrt: 1 Std. / Transfer ca. 20 km

6. Tag
Wir radeln in die pulsierende Hafenstadt Mikolajki/Nikolaiken und von hier aus weiter per Rad entlang des Mikolajki-Sees nach Krutyn. Unterwegs erwartet uns ein liebevoll eingerichtetes masurisches Museum und ein russisch-orthodoxen Kloster.
Radstrecke ca.49 km

7. Tag
Radtour durch das Reservat "Królewska Sosna"/"Königliche Fichte" und durch eine sanft geschwungene Hügellandschaft nach Szczytno/Ortelsburg. Von Szczytno aus Transfer nach Olsztyn/Allenstein, die Hauptstadt der Region "Ermland und Masuren". Wir bummeln durch die frisch restaurierte Olsztyner Altstadt mit einem geschlossenen mittelalterlichen Ensemble.
Radstrecke ca. 41 km / Transfer ca. 50 km

8. Tag
Nach dem Frühstück Bustransfer zum Oberländischen Kanal. Wir fahren mit dem Schiff von Buczyniec nach Elblag/Elbing und überwinden dabei 4 schiefe Ebenen - ein faszinierendes Erlebnis. In Elblag bummeln wir durch die frisch restaurierte Altstadt.
Schifffahrt 4 Std. / Transfer ca. 80 km

9. Tag
Nach dem Frühstück Bustransfer nach Malbork. Wir besichtigen die Marienburg, Euorpas größte mittelalterliche Burg. Anschließend Transfer nach Tczew mit einer 1857 erbauten Brücke. Mit dem Rad fahren wir auf dem Weg der Mennoniten - teilweise entlang der Weichsel - durch das Große Marienburger Werder vorbei ein Vorlaubenhäusern und alten Friedhöfen bis kurz vor Danzig. Kurzer Bustransfer zum Hotel in Danzig.
Radstrecke ca. 50 km/Transfer ca. 20 + 45 km

10. Tag
Nach dem Frühstück geführte Stadtbesichtigung (ca. 2 Std.). Die alte Hansestadt hat viel zu bieten: Backsteingotik, prunkvoll verzierte Fassaden, Patrizierhäuser reicher Händler, eine der größten Kirchen Europas, Bernsteinschmuck, alte Hafenkähne ... Anschließend Zeit zur freien Verfügung. Wer möchte unternimmt am Nachmittag noch eine kleine Radtour (ca. 30km)

11. Tag
Nach dem Frühstück Bustransfer nach Gdynia , das sich in den letzten 100 Jahren vom Fischerdorf zum "Fenster zur Welt" entwickelt hat. Radtour entlang der Ostseeküste. In Sopot, dem alten Seebadeort besuchen wir die mit 511 m längste Holzmole Europas. Von einem alten, renovierten Leuchtturm aus haben wir einen herrlichen Ausblick auf die Westerplatte und die ehemalige Lenin-Werft.
Radstrecke ca. 40 km / Transfer ca.35 km

12. Tag
Nach dem Frühstück Transfer zum Bahnhof in Danzig und Zugfahrt nach Berlin, Ankunft gegen 14 Uhr.

Aktivitäten
Eine abwechslungsreiche Radtour mit Radstrecken zwischen 15 und 58 km in teilweise leicht hügeligem Gelände, mit mehreren Schiffspassagen und umfangreichem Kultur- und Besichtigungsprogramm.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Königliche Perlen in Südpolen
Radtour in und um Krakau

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei einer Radtour durch die Königsstadt Krakau entdecken wir die unzähligen Sehenswürdigkeiten der Stadt und ihrer Umgebung. Wir wandeln auf den Spuren des alten Krakaus und des alten jüdischen Viertels Kazimierz und entdecken die Vielseitigkeit der Stadt. In der Umgebung von Krakau besuchen wir grüne Landschaften wie den Urwald von Niepolomice. Tief unter Tage hören wir Geschichten über die Salzgewinnung im Wieliczka. Wir fahren entlang der Weichsel, vorbei an malerischen Kalksteinhügeln, und besuchen die alte Benediktiner-Abtei in Tyniec. Im idyllischen Ojców-Nationalpark vor den Toren Krakaus stoßen wir auf alte Schlösser und Burgruinen. Abgerundet wird das Programm durch eine Paddeltour auf der Weichsel mitten durch die Stadt Krakau.

HIGHLIGHTS
* das Königsschloss auf dem Wawelhügel
* der Urwald von Niepolomice
* Wanderung durch die unterirdischen Gänge der Salzgrube "Wieliczka"
* Besuch eines Müllerdorfs aus dem 19. Jh.
* eine Paddeltour auf der Weichsel

Reiseverlauf 8 Tage

1. Tag
Individuelle Anreise nach Krakau. Treffen um 18 Uhr mit der Reiseleitung. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag
Nach dem Frühstück unternehmen wir einen Spaziergang durch die Altstadt. Wir besichtigen die wichtigsten Bauwerken (die Tuchhallen, die Marienkirche, das Florianstor, das Königsschloss Wawel) und die bekanntesten Straßen (Florianska, Grodzka) Krakaus. Wir besuchen auch den jüdischen Stadtteil Kazimierz. Am Nachmittag erkunden wir mit dem Fahrrad die grünen Ecken der Stadt.
Radstrecke ca. 20 km

3. Tag
Unsere heutige Radtour führt uns nach Osten in den Niepolomice-Urwald, früher ein königliches Jagdrevier. Am Rande des Waldgebiets liegt ein kleines Jagdschloss mit einem schönen Arkadenhof, den wir besuchen. Nach einem Spaziergang durch den Garten der Königin Bona fahren wir weiter zu den schönsten Ecken des Waldes. Anschließend Bustransfer zurück nach Krakau.
Radstrecke ca. 40 km

4. Tag
Radtour entlang der Weichsel zur Benediktinerabtei in Tyniec. Die ursprünglich romanische Abtei liegt wunderschön auf einem steil emporragenden Kalksteinfelsen über dem Ufer der Weichsel. Bei einem Besuch lernen wir die Geschichte und die bisherige Rolle der Abtei kennen. Am anderen Weichselufer entlang fahren wir zurück nach Krakau. Unterwegs machen wir Stopp in der Villensiedlung des Stadtteils Salwator.
Radstrecke ca. 30 km

5. Tag
Unsere heutige Radtour führt uns nach Nowa Huta - einem Ort der neueren polnischen Geschichte. Nowa Huta, einst ein Symbol des sozialistischen Fortschritts, erlebt heute eine neue Blütezeit. Wir besichtigen einen Schutzbunker, ein Gutshaus von dem berühmten polnischen Maler Jan Matejko und das Museum der Sozialistischen Volksrepublik Polen. Am Nachmittag lernen wir Krakau während einer Paddeltour auf der Weichsel vom Wasser aus kennen.
Radstrecke ca. 30 km, Paddeltour ca. 2 Std.

6. Tag
Unsere Radtour führt uns heute nach Nordwesten in den kleinsten und zugleich abwechslungsreichsten polnischen Nationalpark, den Ojców-Nationalpark. Auf schönen Wegen entdecken wir eine märchenhafte Landschaft mit Schluchten an steilen Berghängen, senkrechten Felsnadeln und Inselberggruppen. Auf einem hohen Kalkfelsen ragt eines der schönsten polnischen Renaissancebauwerke, das monumentale Schloss von Pieskowa Skala empor. Besonders interessant ist eine Besichtigung des Müllerdorfes Osada Mylnarska mit historischen noch funktionierenden Mühle- und Sägewerken. Mittagessen vor Ort. Nachmittags bringt uns ein Bus zurück zu unserem Hotel in Krakau.
Radstrecke ca. 25 km

7. Tag
Unsere letzte Radtour führt uns nach Südosten. Wir fahren nach Wieliczka. Nach dem Besuch des städtischen Marktes fahren wir zu dem berühmten Salzbergwerk, dem ältesten Bergwerk Polens. 800 Stufen führen uns bergab auf 135m unter Tage - eine märchenhafte Welt erwartet uns hier. Aus Salz geformte Skulpturen und geschnitzte Altäre, Kristallgrotten, Kapellen und türkisfarbene Salzseen erwarten uns. Am Nachmittag kommen wir mit dem Fahrrad ins Hotel zurück. Bei einem Abschiedsabendessen lassen wir die vergangenen, ereignisreichen Tage Revue passieren. Radstrecke ca. 30 km

8. Tag
Nach dem Frühstück individuelle Heimfahrt oder Verlängerung in Krakau.

Aktivitäten
6 Fahrradausflüge mit Tagesetappen zwischen 20 und 40 km. Wir fahren hauptsächlich auf Fahrradwegen in der Stadt und auf befestigten Straßen. Einige Wege führen aber auch durch Waldschneisen, Dorfstraßen und unbefestigte Wege.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Hohe Dünen und tausend Seen
Radtour von der Kurischen Nehrung nach Masuren

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie zwei Landschaften, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Kurische Nehrung wird bestimmt von riesigen, goldgelben Sanddünen und den schäumenden Ostseewellen. Masuren dagegen, das Land der tausend Seen, bezaubert durch intakte Wälder, glasklare Flüsse und Seen sowie eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt.

Highlights
* Die Kurische Nehrung - ein von Wind, Sand, Wasser und Menschenhand geschaffenes Wunder
* Der Hexenberg - Hexen, Teufel, heidnische Götter und Gestalten erzählen alte Geschichten
* Eine Kanutour auf dem Fluss Krutynia

Reiseverlauf 13 Tage

1. Tag
Abends Check-In in Kiel am Ostuferhafen. Fahrt mit der Fähre nach Litauen.

2. Tag
Nachmittags Ankunft in Klaipeda. Der Reiseleiter wird Sie am Hafen in Klaipeda empfangen und zum Hotel begleiten. Übernachtung in einem Hotel in Klaipeda.

3. Tag
Nach dem Frühstück Transfer nach Sventoji und Radtour entlang der Ostseeküste nach Palanga, der litauischen Sommerhauptstadt, bekannt für seine langen weißen Sandstrände, die Dünen und seine duftenden Kiefernwälder. In Klaipeda geführte Stadtbesichtigung. Radstrecke ca. 41 km

4. Tag
Mit dem Schiff fahren wir auf die Kurische Nehrung. Unsere Radtour beginnt in Smiltyn?, einer der ältesten Ortschaften auf der Kurischen Nehrung und führt auf wunderschönen Radwegen und durch kleine, farbenprächtige Fischerdörfer nach Nida. In Juodkrante besuchen wir den Hexenberg.
Radstrecke ca. 58 km

5. Tag
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Unternehmen Sie eine kleine Radtour in der Umgebung, besuchen Sie das Thomas-Mann-Haus oder wandern Sie auf die Hohe Düne.

6. Tag
Schifffahrt über das Kurische Haff nach Minge. Mit dem Rad fahren wir zunächst zu der Vogelschutz-Station in Vente. Weiter geht es durch das Naturschutzgebiet "Memel-Delta" - Wasserwege, Lagunen, Schilf und Gräser prägen das Gesicht des Deltas - und durch eine Heide- und Moorlandschaft bis nach Silute.
Radstrecke ca. 51 km

7. Tag
Bustransfer an die polnische Grenze. Mit dem Rad überqueren wir die Grenze und fahren zum Wigry-Nationalpark durch eine märchenhafte Landschaft - gewellte Plateaus, hohe Hügel, viele Flüsse, Bäche, Seen mit unterschiedlich geformten Uferlinien, tiefe Schluchten und viele Findlinge.
Transfer ca. 200 km / Radstrecke ca. 45 km

8. Tag
Bustransfer nach Olecko/Treuburg. In Olecko besteigen wir wieder unsere Räder und radeln durch den Borkener Forst und weiter abseits der großen Straßen auf kleinen Wegen nach Gizycko/Lötzen ins Herz der Masurischen Seenplatte.
Radstrecke ca. 45 km

9. Tag
Schifffahrt über den Niegocin-See nach Rydzewo. Wir steigen um auf’s Rad und fahren vorbei an Rinnen-Seen bis zum größten masurischen See, dem Sniardwy/Spirding-See. Auf schönen Uferwegen fahren wir bis nach Karwik. Hier erwartet uns ein Raddampfer der uns nach Pisz/Johannisburg zum Hotel bringt.
Radstrecke ca. 47km / Schifffahrten ca.2 Std.

10. Tag
Morgens unternehmen wir eine Kajaktour auf dem Fluss Pisa bis Dziadowo durch das urwüchsige Kurpie-Waldgebiet. Anschließend Transfer zurück nach Pisz.
Kajakstrecke ca. 16km

11. Tag
Radtour durch die ausgedehnten Wälder auf kleinen Waldwegen durch die Johannisburger Heide nach Niedzwiedzi Róg. Von Ufer aus haben wir einen herrlichen Ausblick auf den Sniadrwy-See. Weiter fahren wir auf kleinen asphaltierten Straßen nach Wejsuny mit einer schönen alten Backsteinkirche und anschließend wieder durch große Waldgebiete zurück nach Pisz. Radstrecke ca. 48 km

12. Tag
Morgens Transfer nach Krutyn. Wir paddeln auf dem wohl schönsten Flussabschnitt von Krutyn nach Ukta. Die glasklare Krutynia mäandert durch eine malerische Landschaft mit tunnelartigen Walddurchfahrten. Unterwegs besichtigen wir das Kloster der Philipponen in Wojnowo. Von Ukta geht’s mit dem Kleinbus zurück nach Pisz.
Kajakstrecke ca. 15km

13. Tag
Nach dem Frühstück Bustransfer nach Warschau. In Warschau geführte Altstadt-Besichtigung. Nachmittags Fahrt mit dem EuroCity von Warschau nach Berlin. Am frühen Abend Ankunft in Berlin.

Aktivitäten
7 Radtouren mit Tagesetappen zwischen 41 und 58 km, vorwiegend auf kleinen Wegen, sowie auf Wald- und Feldwegen. Zwei einfache Kajaktouren.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Masuren auf eigene Faust entdecken
Individuelle Radtour durch Masuren - Rundtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Masuren auf eigene Faust entdecken

Individuelle Radtour durch Masuren - Rundtour
Er"fahren" Sie eine der letzten Naturlandschaften Europas. Radeln Sie durch schattige Wälder, bunte, sanft geschwungene Wiesen und kleine, verträumte Dörfer. Sie können aber auch die Lebendigkeit der masurischen Hafenstädte im Sommer erleben.

Wer möchte kombiniert diese Tour mit der Standort-Tour zu einer "Großen Masuren-Tour".

Highlights
* Entdecken Sie die Vielfalt Masurens
* Eintauchen in die Natur
* Die Lebendigkeit der Hafenstädte Mikolajki und Gizycko

Reiseverlauf 7 Tage

1. Tag
Individuelle Anreise nach Pisz im Süden Masurens. Übernachtung in Pisz.

2. Tag
Von Pisz aus fahren Sie mit dem Rad nach Ruciane-Nida. Von hier aus geht es weiter mit dem Schiff bis nach Mikolajki/Nikolaiken. Nach einem Stadtbummel durch die lebendige Hafenstadt legen Sie die kurze Fahrt bis zu Ihrem Hotel mit dem Rad zurück. Übernachtung in Mikolajki oder der Umgebung.
Radstrecke ca. 20 km

3. Tag
Radtour durch das hügelige Gebiet über Jora Wielka und Notyst Maly entlang an Rinnenseen nach Mragowo/Sensburg, einem alten masurischen Städtchen. Übernachtung in Mragowo oder in der Umgebung.
Radstrecke ca. 45 km

4. Tag
Von Mragowo aus geht es weiter mit dem Rad über Orlo, Jeziorko und entlang des Niegocin-Sees bis zur der Hafenstadt Gizycko/Lötzen. Unterwegs besuchen Sie die Ordensburg in Ryn. Übernachtung in Gizycko.
Radstrecke ca. 40 km

5. Tag
Sie fahren wieder gen Süden. Entlang an mehreren langgezogenen Rinnenseen, durch kleine Dörfer und weite Wälder radeln Sie über Rydzewo und Marcinowa Wola bis nach Ublik. Übernachtung in Ublik.
Radstrecke ca. 35 km

6. Tag
Heute fahren Sie am östlichen Ufer des Sniardwy-Sees auf schönen Uferwegen über Nowe Guty bis nach Pisz. Unterwegs genießen Sie immer wieder den weiten Blick auf den Sniardwy-See - das gegenüber liegende Ufer ist nur als schmaler Streifen am Horizont zu erkennen. Dabei gibt es immer wieder die Möglichkeit für einen erfrischenden Badespaß. In dem kleinen Dorf Zdory bewundern Sie die unzähligen Storchennester. Übernachtung in Pisz.
Radstrecke ca. 45 km

7. Tag
Vormittags individuelle Rückreise ab Masuren.

Aktivitäten
Radtour in flachem bis hügeligem Gelände mit Tages-Etappen zwischen 20 und 45 km.

Reisebeginn ab 15 Uhr / Reiseende bis 12 Uhr

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Masuren auf eigene Faust entdecken
Individuelle Standort-Radtour durch Masuren

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Er"fahren" Sie Masuren - eine der letzten Naturlandschaften in Europa. Radeln Sie durch schattige Wälder, bunte, sanft geschwungene Wiesen und kleine, verträumte Dörfer. Sie können aber auch die Lebendigkeit der masurischen Hafenstädte im Sommer erleben. Sieben Tage, in denen Sie Masuren - ein Land ohne Eile - auf eigene Faust entdecken werden. Sieben Abende, an denen Sie schöne Sonnenuntergänge auf der Seeterrasse genießen können.
Sie können die Standorttour auch mit der individuellen Rundtour durch Masuren zu einer "Großen Masuren-Tour" kombinieren.

Highlights
* Ein schön gelegenes Hotel direkt am See
* Radtouren durch weite Wälder und entlang an herrlichen Seen
* Kajaktour auf der Pisa oder Krutynia

Reiseverlauf 7 Tage

1. Tag
Individuelle Anreise nach Pisz/Johannisburg im Süden Masurens. Übernachtung in einem Hotel mit großem Seegrundstück am Stadtrand von Pisz.

2. Tag
Ihre Radtour führt Sie durch die Puszcza Piska auf herrlichen Waldwegen durch unberührte Natur bis nach Niedwiedzi Róg. Vom Ufer aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf den Sniardwy-See, der mit 114 kqm größte See Polens. Anschließend Weiterfahrt nach Wejsuny und zurück nach Pisz.
Radstrecke ca. 48 km

3. Tag
Radtour durch Wälder und Wiesen und durch kleine, landwirtschaftlich geprägte Dörfer nach Südosten. Unterwegs können Sie in Wadolek einen alten Friedhof und die Ruinen einer alten Köhlerei besichtigen.
Radstrecke ca. 55 km

4. Tag
Kajaktour auf dem unberührten Fluss Pisa durch das Kurpie-Waldgebiet. Alternativ ist eine Kajaktour auf der Krutynia möglich (Zusatzkosten für Transfer 10,- EUR).
Kajakstrecke ca. 20 km (Pisa) bzw. ca. 15 km (Krutynia)

5. Tag
Radtour durch die Puszcza Piska zu der Hafenstadt Ruciane-Nida. In Wojnowo kann das Kloster der Altgläubigen, in Galkowo der Salon Dönhoff und in Kadzidlowo ein masurisches Museum besichtigt werden. Weiter geht es über Wierzba und Wejsuny zurück nach Pisz.
Radstrecke ca. 58 km (Transfer ab Wejsuny) bzw. 80 km

6. Tag
Ihre letzte Radtour führt Sie um den Nidzkie-Se, der als einer der schönsten Seen Masurens gilt. Sie fahren auf kleinen Straßen und Waldwegen durch weite Waldgebiete und kleine Dörfer, in denen Sie auch heute noch Holzhäuser bewundern können.
Radstrecke zwischen. 43 km und 80 km (auf Wunsch organisieren wir für Sie an der Strecke einen Transfer)

7. Tag
Vormittags individuelle Rückreise ab Masuren.

Aktivitäten
Radtouren in vorwiegend flachem Gelände mit Tages-Etappen zwischen 40 und 60 km und einer Kajaktour über 15 km.

Reisebeginn ab 15 Uhr / Reiseende bis 12 Uhr

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Masuren von seiner schönsten Seite erleben
13tägige Radtour entlang der Großen Masurischen Seenplatte

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Masuren - das heißt Natur wie aus dem Bilderbuch: urige, dunkle Wälder, erfrischend kühle Seen, sanft geschwungene Hügellandschaften und verträumte Dörfer. Mit dem Rad lässt sich diese einzigartige Landschaft am intensivsten erfahren. Auf kleinen Straßen und Wegen fahren wir entlang an Seen, durch weite Wälder und durch kleine Dörfer.

Highlights
* Zwei schön gelegene Unterkünfte mit Seegrundstück
* Die Große Masurische Seenplatte mit ihrer unberührten Natur und zahlreichen Seen
* Radtouren entlang der Masurischen Seen
* Schifffahrt auf dem "Weg der Flößer"

Reiseverlauf 13 Tage

1. Tag
Gegen 12 Uhr Treffen in Berlin und Zugfahrt nach Warschau. Übernachtung in Warschau.

2. Tag
Nach dem Frühstück geführte Besichtigung der Altstadt. Gegen 12 Uhr Bustransfer (ca. 5 Std.) nach Masuren zu unserer ersten Pension in Rydzewo. Nach dem Zimmerbezug erste kleine Radtour entlang des Ufers des Niegocin Sees. Radstrecke ca. 15 km

3. Tag
Wir fahren durch eine sanft geschwungene Hügellandschaft entlang an Seen, durch kleine Dörfer, weite Felder. Nach einer Kaffeepause in einer alten Schmiede fahren wir zurück nach Rydzewo. Radstrecke ca. 42 km

4. Tag
Transfer nach Gizycko. Entlang an mehreren Seen fahren wir nach Sztynort/Steinort. In Sztynort Besuch der Gutshofanlage der Familie Lehndorff. Am Ufer des Dobskie-Sees entlang fahren wir durch kleine Dörfer zurück nach Gizycko. Unterwegs bieten sich uns immer wieder herrliche Ausblicke. In Gizycko besuchen wir den Wasserturm und eine Drehbrücke. Anschließend Transfer zurück nach Rydzewo.
Radstrecke ca. 60 km

5. Tag
Unsere heutige Radtour führt uns nach Ryn zu einer alten Ordensburg. Nach Besichtigung des Rittersaals und der Ausstellung fahren wir zurück durch eine fantastische Naturlandschaft, über herrliche kleine Alleen und vorbei an idyllischen Seen.
Radstrecke ca. 53 km

6. Tag
Wir fahren ist östlicher Richtung durch die landschaftlich reizvolle Hügellandschaft zum Wydminskie-See. Natur pur! Zwischen Ranty und Czyprki bietet sich uns ein traumhafter Ausblick auf die umliegende Landschaft - einer der schönsten Aussichtspunkte Masurens. Auf dem Rückweg sehen wir in Milki, einem Dorf aus dem 16. Jh. - die älteste Kirche Masurens.
Radstrecke ca. 55 km

7. Tag
Ruhetag mit Möglichkeit einer Bus-Rundtour zu den kulturellen Höhepunkten Masurens. Abends Lagerfeuer und Grillen.

8. Tag
Nach dem Frühstück beginnt ein besonderer Tag. Wir besteigen in Rydzewo ein Schiff und fahren auf dem alten Weg der Flößer über fünf Seen, durch Kanäle miteinander verbunden, bis zur Hafenstadt Mikolajki - ein ganz besonderes Erlebnis. Weiter geht es mit dem Rad auf schönen kleinen Wegen nach Pisz zu unserer neuen Unterkunft. Unterwegs Badepause am wohl schönsten Waldsee Masurens.
Radstrecke ca. 45 km

9. Tag
Wir fahren durch die weiten Wälder der Johannisburger Heide nach Wielki Las. Unterwegs besuchen wir das Reservat Szast; ein Reservat, das nach einem Hurrikan im Jahre 2002 angelegt wurde. Wir fahren über Pogobie Tylne, ein kleines Walddorf mit alten Holzhäusern, nach Wielki Las und besuchen hier einen Imker, der ein kleines Imker-Museum eingerichtet hat. Anschließend fahren wir zurück nach Pisz.
Radstrecke ca. 36 km

10. Tag
Unsere heutige Radtour führt uns in den Masurischen Landschaftspark in philipponische Dörfer. Unterwegs besuchen wir ein Kloster der Altgläubigen, den Salon "Marion-Gräfin-Dönhoff" und ein masurisches Museum.
Radstrecke 60 km bzw. 80 km

11. Tag
Heute unternehmen wir eine Kajaktour auf dem Fluss Pisa. Der Fluss führt durch das herrliche Waldgebiet der Kurpie-Region. Anschließend Transfer zurück nach Pisz. Nachmittag Zeit zur freien Verfügung.
Kajakstrecke ca. 16 km

12. Tag
Heute fahren wir entlang des Sniardwy-Sees über die Halbinsel Szeroki Ostrów und weiter entlang des Seeufers. In Nowe Guty haben wir einen herrlichen Blick auf den Sniardwy-See. Weiter geht es über das kleine Dorf Okartowo mit einer Kirche aus dem 16. Jh. In Tuchlin besuchen wir eine Galerie für masurische moderne und traditionelle Kunst. Mit dem Bus fahren wir von hier aus zurück nach Pisz.
Radstrecke ca. 34 km

13. Tag
Nach dem Frühstück Busfahrt nach Warschau. Weiterfahrt mit dem Zug nach Berlin - Ankunft in Berlin am frühen Abend.

Aktivitäten
Eine abwechslungsreiche Radtour in teilweise hügeligem Gelände, abseits der großen Straßen auf kleinen Alleen, Wald- und Sandwegen, mit Tagesetappen zwischen 34 und 60 km und umfangreichem Programm.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Weite Wälder und kleine Dörfer
Individuelle Radtour durch den Masurischen Landschaftspark

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei dieser Radtour entdecken Sie den einmaligen naturkundlich-kulturellen Reichtum Masurens. Weite Wälder, schwimmende Inseln, herrliche Sonnenuntergänge, kleine Waldseen, an denen man die Stille hören kann, majestätische Seeadler und unzählige Weißstörche - das ist die Natur Masurens.
Kleine Walddörfer mit alten Holzhäusern, verschwundene Dörfer, die heute wieder ihre Geschichte erzählen, alte Bräuche - das ist die so ganz eigene Kultur und Geschichte, die Sie so nur in Masuren finden können.

Highlights
* Radtouren auf kleinen Wegen durch unberührte Natur
* Alte Holzhäuser in kleinen Walddörfern
* Geschichte von verschwundenen Dörfern
* Philipponische Kultur und Geschichte

Reiseverlauf 7 Tage
1. Tag
Individuelle Anreise nach Pisz. Nachmittags erste kleine Radtour. Sie fahren auf kleinen Waldwegen bis zu dem Dorf Lupki, wo Sie einen Künstler besuchen können, der Skulpturen aus Holz herstellt. Wer möchte, kann sich bei einem Bad im See erfrischen.
Radstrecke ca. 20 km

2. Tag
Ihre Radtour führt Sie an die südliche Grenze Masurens durch zwei Naturschutzgebiete. Das Naturschutzgebiet Szast schützt einen Teil der Johannisburger Heide, der 2002 bei einem Orkan verwüstet wurde. Hier wurde die Natur sich selbst überlassen, es soll keine Hand regelnd eingreifen. Das Naturschutzgebiet "Pogobie Wielkie" schützt verschiedene Vogelarten - vor allem Schwäne und Kraniche bauen im dichten Schilfgürtel rund um den Pobobie-See ihre Nester. Schließlich erreichen Sie W?do?ek - hier stand im 19. Jh. eine Eisenhütte, deren Erzeugnisse in ganz Masuren verkauft wurden.
Radstrecke zw. 37 und 50 km

3. Tag
Heute unternehmen Sie eine Kajaktour auf dem Fluss Pisa, der direkt vor Ihrem Hotel aus dem Ros-See fließt. Die Pisa fließt in großen Mäandern durch das Kurpie-Urwaldgebiet. Sie fahren bis nach Dziadowo - an das Dorf erinnert heute nur noch eine mit Kopfstein gepflasterte Straße und die Fundamente einiger Häuser.
Kajakstrecke ca. 16 km

4. Tag
Sie fahren mit dem Rad zunächst nach Jaskowo, einem kleinen Dorf mit typisch masurischen Häusern. Weiter geht es durch eines der schönsten Naturschutzgebiete Masurens, durch das Reservat "Nidzkie-See" - benannt nach dem gleichnamigen See. In diesem großen Waldgebiet lag das Dorf Sowiróg/Lotterswalde, in dem der Roman "Die Jeromin-Kinder" von Ernst Wiechert spielte. Heute erinnern nur noch einige alte Ziegelsteine an das Dorf. Das Projekt "Vergessene Dörfer" erinnert an Lotterswalde und setzte den alten Friedhof wieder in Stand. Unterwegs gibt es immer wieder erfrischende Badestellen. In Ruciane-Nida erwarten Sie an der Hafenpromenade mehrere Ausflugslokale. Nun kommen Sie in ein Gebiet, das von der griechisch-orthodoxen Sekte der Altgläubigen - den Philipponen - geprägt wurde. In Wojnowo besuchen Sie eine orthodoxe Kirche mit Friedhof und das Kloster der Philipponen. Schließlich erreichen Sie Galkowo, ein sehr schönes masurisches Dorf mit typisch philipponischer Architektur. Hier werden Sie die nächsten drei Tage untergebracht sein.
Radstrecke ca. 48 km

5. Tag
Mit dem Rad fahren Sie zu dem kleinen Dorf Krutyn, direkt an dem Fluss Krutynia gelegen. Die glasklare Krutynia ist der wohl schönste Fluss Masurens. Nach einem Bummel durch das kleine Dorf mit vielen, alten Holzhäusern fahren Sie zu dem Naturschutzgebiet "Zakret" - hier können Sie in einem kleinen See schwimmende Inseln bewundern. Weiter geht es entlang des Mokre-Sees durch das Naturschutzgebiet "Königliche Fichte" bis nach Pierslawek - in einem kleinen Forsthaus besuchen Sie das Ernst-Wiechert-Museum. Der bekannte masurische Dichter wurde hier geboren. Anschließend fahren Sie zurück zu Ihrer Unterkunft. Radstrecke ca. 55 km

6. Tag
An Ihrem letzten Tag in Masuren fahren Sie zu der kleinen Ansiedlung Kadzidlowo/Einsiedeln, mitten im Wald gelegen. Hier befindet sich ein kleines Restaurant mit schmackhafter regionaler Küche. In einem sehenswerten Masurischen Museum können Sie sehen, wie die Menschen früher lebten und arbeiteten. Auch der Besuch des Tierparks in der Nachbarschaft ist einen Ausflug wert. Hier können Sie einheimische Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Nicht weit entfernt in Iznota befindet sich ein Freilichtmuseum der besonderen Art. Galindia das "masurische Eden", steht noch heute im Zeichen der wilden Historie des alten pruzzischen Stammes der Galinder.
Radstrecke ca. 45 km

7. Tag
Transfer zurück nach Pisz zum Hotel. Individuelle Heimreise oder Verlängerung.

Aktivitäten
5 Radtouren mit Tagesetappen zwischen 20 und 55 km, meist auf kleinen Straßen, Feld- und Waldwegen in überwiegend flachem Gelände.
1 Kajaktour über 16 km, auch für Anfänger geeignet.

Reisebeginn ab 15 Uhr / Reiseende bis 12 Uhr

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Ein Naturparadies genießen
Mit Rad, Kajak und zu Fuß durch Masuren

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie die Schönheit und landschaftliche Vielfalt Masurens aus drei Perspektiven -, mit dem Fahrrad, dem Kajak und zu Fuß. Mit dem Rad fahren wir abseits der großen Straßen auf kleinen Alleen und Wegen durch die riesigen Waldgebiete der Puszcza Piska/Johannisburger Heide, durch leicht geschwungene Hügellandschaften und entlang der zahlreichen Seen. Zu Fuß gehen wir durch eine unberührte Naturlandschaft mit idyllischen Badeplätzen. Mit dem Kajak paddeln wir auf ursprünglich mäandrierenden Flüssen mit herrlichen tunnelartigen Walddurchfahrten, Auenlandschaften und über einige Seen. Unterwegs finden wir immer wieder genügend Zeit für erfrischende Badepausen.

Highlights
* Radtouren auf kleinen Wegen durch Masuren, immer wieder entlang an Seen
* Kanutour auf der Krutynia - einem der schönsten Flüsse Europas
* Unterbringung in einem kleinen Hotel mit großem Seegrundstück und auf kleinen Zeltplätzen

Reiseverlauf 12 Tage

1. Tag
Gegen 13 Uhr Treffen in Berlin und Fahrt mit dem Euro-City nach Warschau. Übernachtung in Warschau.

2. Tag
Nach dem Frühstück Besichtigung der Warschauer Altstadt. Nachmittags Bustransfer nach Zgon in Masuren. Einführung in die Technik des Kajakfahrens. Übernachtung auf einem Zeltplatz in Zgon.

3. Tag
Unsere erste Kajaktour von Zgon nach Krutyn führt uns zunächst über den Mokre-See mit zahlreichen Inseln und weiter auf den Fluss Krutynia. Wir paddeln an vielen gefallenen Bäumen vorbei, im Wasser sehen wir "Blutsteine" - mit roten Algen bewachsene Steine. Abends kleine Wanderung zum Naturschutzgebiet Zakret. Übernachtung auf einem Zeltplatz in Krutyn.
Kajakstrecke ca. 12 km, Wanderung ca. 2,5 km

4. Tag
Die Kajakfahrt von Krutyn nach Ukta ist die wohl schönste Tagesetappe. Die glasklare Krutynia mäandert durch eine malerische Landschaft mit tunnelartigen Walddurchfahrten. Unterwegs besuchen wir in Wojnowo das Kloster der Altgläubigen. Übernachtung auf einem Zeltplatz in Ukta.
Kajakstrecke ca. 16 km

5. Tag
Unserer Kajaktour führt uns heute bis nach Wierzba. Der Fluss mäandriert stark im Schilf mit einer einzigartigen Pflanzenwelt. Nach einer kurzen Strecke auf dem Beldany-See erreichen wir Wierzba, wo wir auf einem Zeltplatz übernachten.
Kajakstrecke ca. 23,5 km

6. Tag
Heute beginnt unsere erste Radtour. Mit etwas Glück begegnen wir bei unserer Fahrt über die Halbinsel von Popielno einer kleinen Herde Wildpferde. Weiter geht es über Wejsuny und durch die Johannisburger Heide nach Pisz. Übernachtung im Hotel in Pisz.
Radstrecke ca. 36 km

7. Tag
Heute fahren wir durch kleine masurische Dörfer, in denen die Zeit langsam vergeht. Die Landschaft ist traumhaft schön. Kleine Hügel mit herrlichem Blick, alte Alleen und weite Felder und Wiesen. Das Ufer des Flusses Pisa lädt zu einer Mittagspause ein. Weiter geht es auf kleinen Waldwegen durch die ausgedehnten Wälder der Johannisburger Heide zurück nach Pisz.
Radstrecke ca. 50 km

8. Tag
Wir fahren mit dem Rad durch die Johannisburger Heide zur Hafenstadt Ruciane-Nida und besteigen ein Schiff, das uns nach Mikolajki bringt. Nach einem kleinen Stadtbummel durch die Hafenstadt radeln wir entlang des Ufers des Sniardwy-Sees auf kleinen Wegen mit herrlichen Panoramen und besuchen unterwegs eine Galerie für masurisches Kunsthandwerk.
Radstrecke ca. 68 km

9. Tag
Heute unternehmen wir noch einmal eine Kajaktour. Wir fahren auf dem Fluss Pisa durch ein herrliches Waldgebiet. Der unbegradigte Fluss schlängelt sich in großen Schleifen durch den Kurpie-Urwald. Anschließend Transfer zurück zum Hotel. Abends Lagerfeuer.
Kajakstrecke ca. 16 km

10. Tag
Heute ist unser Wandertag. Kurzer Transfer nach Jaskowo am Nidzkie-See, dem wohl schönsten See Masurens. Wir wandern entlang des Seeufers - unterwegs haben wir immer wieder die Möglichkeit, im See zu baden.
Wanderung ca. 16 bzw. 25 km

11. Tag
Unsere letzte Radtour führt uns durch die Wälder der Johannisburger Heide zunächst zu dem Reservat Szast. In Wielki Las besuchen wir einen Imker, der uns über die Geschichte der Imkerei und seine Arbeit mit Bienen erzählt.
Radstrecke ca. 55 km

12. Tag
Nach dem Frühstück Bustransfer nach Warschau. Gegen 14 Uhr Abfahrt mit dem Euro-City nach Berlin. Gegen 20 Uhr Ankunft in Berlin und Ende der Reise.

Aktivitäten
4 Radtouren mit Tagesetappen zwischen 34 und 68 km in vorwiegend flachem Gelände auf kleinen Straßen, Wald- und Feldwegen.
4 Kanutouren mit Tagesetappen zwischen 12 und 23 km auf einem ruhigen Fluss, auch für Anfänger geeignet.
1 Wanderung über ca. 16 km.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Warschau und seine Grüne Lunge
Radtour in Warschau und im Kampinoski Nationalpark

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei dieser Reise lernen wir die verschiedenen Gesichter Polens kennen. Wir besuchen die polnische Hauptstadt - die Lebendigkeit einer modernen Großstadt und Zeugen der Vergangenheit ziehen uns in seinen Bann. Nach zwei Tagen verabschieden wir uns von Warschau und entdecken ganz in der Nähe Oasen der Stille. Vor der Toren Warschaus liegt der Kampinoski-Nationalpark, der einzige Nationalpark Europas, der an die Landeshauptstadt grenzt, sowie einer der größten Binnendünenkomplex auf dem Kontinent. Der zwischen Weichsel und Bzura gelegene Nationalpark ist die "grüne Lunge" der Hauptstadt, eine ungewöhnliche, von Niedermooren durchzogene Hügellandschaft mit zahlreichen Kanälen, Fließen und sumpfigen Altarmen der Weichsel. Dominierendes Element der hiesigen Pflanzenwelt sind Wälder, die rund 71 Prozent der Fläche ausmachen.

Highlights
* Parks und Paläste in Warschau
* Wilanów-das polnische Versailles
* Die Weichsel - ein Naturfluss
* Kajaktour auf Bzura und Weichsel
* der Nationalpark Kampinoski
* Besuch im Chopin-Museum

Reiseverlauf 8 Tage

1. Tag
Individuelle Anreise nach Warschau. Treffen um 19 Uhr und gemeinsames Abendessen. Übernachtung in Warschau.

2. Tag
Nach Besichtigung der Warschauer Altstadt mit dem Rad fahren wir in den Lazienki-Park. Nach einem Chopin-Klavierkonzert unter freiem Himmel erkunden wir bei einem Spaziergang den königlichen Bäderpark. Weiter fahren wir mit dem Rad entlang der Weichsel und lernen Warschaus vielfältiges Leben kennen. Radstrecke ca. 30 km

3. Tag
Heute besuchen wir den Palast und die Gärten von Wilanów. Der Palast Wilanów, auch "Das kleine Versailles" genannt, wurde Ende des 17. Jh. erbaut und gilt als eines der schönsten Denkmäler Warschaus. Den weitläufigen Park mit geometrischen Pflanzenfiguren, schmuckvollen Brunnen und Skulpturen erkunden wir mit dem Rad. Nachmittags fahren wir teilweise der Weichsel entlang zurück nach Warschau. Gegen 17 Uhr Bustransfer zum Kampinoski-Nationalpark.
Radstrecke ca. 32 km

4. Tag
Radtour durch Felder und kleine Dörfer bis nach Brochów, malerisch an einem Altarm des Flusses Bzura gelegen. Nachdem wir einen der ältesten und originellsten Sakralbauten Polens bewundert haben steigen wir um ins Kajak und unternehmen eine Kajaktour auf dem unbegradigten Fluss bis zur Mündung in die Weichsel. Zurück zu unserer Pension fahren wir, teilweise mit Blick auf die Nebenarme der Weichsel mit dem Rad.
Radstrecke ca. 30 km, Kajakstrecke ca. 12 km

5. Tag
Ziel unserer heutigen Radtour ist der Geburtsort Frederic Chopin’s in Zelazowa Wola. Zunächst fahren wir durch den Kampinoski-Nationalpark. Unterwegs erwarten uns zahlreiche Wunderwerke der Natur: herrliche Wälder, ausgedehnte Sümpfe, Wiesen und hohe Dünen. Am Rande des Nationalparks liegt Zelazowa Wola. Heute befindet sich in Chopin’s Geburtshaus ein Museum mit angrenzendem Park. Wir besuchen das Museum mit einer Sammlung von Familienporträts und anderen Erinnerungsstücken an Chopin. Nach einem Spaziergang durch den prachtvollen Garten fahren wir zurück zur Pension. Unterwegs gibt es immer wieder Möglichkeiten der Naturbeobachtung.
Radstrecke ca. 50 km

6. Tag
Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Sie können einen Spaziergang zur Weichsel unternehmen oder am Weichselstrand relaxen. Wer möchte, bereitet zusammen mit unserem Koch, Piroggen in der Küche vor. Nachmittag besuchen wir ein Gestüt. Der deutschsprachige Besitzer sammelt seit 20 Jahren historische Pferdekutschen, die er uns gerne zeigt. Nach einer kleinen Kutschfahrt. sind wir zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
Radstrecke ca. 30 km

7. Tag
Heute entdecken wir die Spuren einer Minderheit, die Jahrhunderte lang an der Weichsel lebten und arbeiteten. Aus Holland, Norddeutschland und Flandern kamen am Ende des 18. Jh. Mennoniten an die Weichsel. Wir besuchen alte Friedhöfe der Mennoniten und sehen einige alte Mennoniten-Häuser am Wegesrand. Unterwegs fahren wir auch durch den kleinen Ort Leoncin, den Geburtsort des Nobelpreisträgers Isaac B. Singer. Weiter geht es entlang der Weichsel zum Nationalpark, wo wir Jahrhunderte alten Eichen bewundern. Radstrecke ca. 40 km

8. Tag
Nach dem Frühstück Bustransfer nach Warschau und Abfahrt nach Hause oder Verlängerung in Warschau bzw. in der Pension.

Aktivitäten
Zu den Radtouren - Die Radetappen liegen zwischen 30 und 50 km; vom Schwierigkeitsgrad handelt es sich um eine leichte bis mittelschwere Radtour abseits der großen Straßen, auf kleinen Alleen, Wald- und Sandwegen, in teilweise hügeligem Gelände.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Warschau per Rad
Kunst- und Kulturreise durch Warschau

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei dieser Reise lernen wir Warschau, die polnische Hauptstadt per Rad kennen. Voller scheinbarer Widersprüche zeigt sich die Hauptstadt Polens, spannend sind die Kontraste, innerhalb derer die Metropole pendelt. Rund um das Zentrum ein pulsierendes und prosperierendes Wirtschaftszentrum, traditionsbewusst in der Altstadt, elegant und stolz auf den Königstrakt. Warschau wird zunehmend zur Stadt der Radfahrer - breite Fahrradwege und große Parkanlagen laden ein. Wir lernen das alte und das neue Warschau kennen, unternehmen einen Ausflug zum Geburtsort von Chopin in Zelazowa Wola und verbringen einen Tag in der Kunst- und Kulturmetropole Lodz/Lodsch.

Highlights
* Parks und Paläste
* City-Cuisine-Tour - das kulinarische Warschau
* Besuch im Chopin-Museum
* Besuch in Lodz - der Kunst- und Kulturmetropole

Reiseverlauf 8 Tage

1. Tag
Individuelle Anreise nach Warschau. Treffen gegen 19 Uhr. Abendessen und Übernachtung in Warschau

2. Tag
Nach der Besichtigung der Warschauer Altstadt mit dem Rad fahren wir in den Lazienki-Park. Nach einem Chopin-Klavierkonzert unter freiem Himmel erkunden wir zu Fuß den königlichen Bäderpark. Weiter fahren wir mit dem Rad und lernen Warschaus vielfältiges Leben kennen. Radstrecke ca. 30 km

3. Tag
Nach dem Frühstück lernen wir das alte jüdische Warschau kennen. Wir besuchen unter anderem das Ghetto-Denkmal und das "Museum der Geschichte der polnischen Juden". Nachmittags erfahren wir die Familiengeschichten verschiedener Immigranten, die in Warschau bis heute einen Namen haben. Unterwegs haben wir die Möglichkeit, im berühmten Kaffee Wedel eine leckere Schokolade und/oder ein Stück Kuchen zu genießen. Wer möchte nimmt an der Radtour "Warschau by night" teil.
Radstrecke ca. 32 km

4. Tag
Früh am Morgen fahren wir mit dem Zug nach Lodz/Lodsch. Lodz die frühere Textil-Industriestadt hat sich in den letzten Jahren zu einer Kunst- und Kulturmetropole entwickelt. Zunächst unternehmen wir einen Spaziergang durch die alte Arbeiterstadt mit ihren Schlössern, Palästen und Fabriken. Nach einem Mittagessen wandeln wir auf den Spuren der Bevölkerungsgruppen, die diese Stadt im 19. Jh. prägten. Abends geht es mit dem Zug zurück nach Warschau.

5. Tag
In Warschau gibt es überraschend viele Parks, Gärten und Grünanlagen, die wir heute Vormittag bei unserer Radtour kennenlernen. So besuchen wir zum Beispiel den Ogrod Saski/Sächsischen Garten, einer der ältesten öffentlichen Parks in Polen. Nicht weit entfernt liegt der Ogrod Krasinskich/Krasinski Park mit dem Krasinski Palast aus dem 17. Jh. und dem Palastgarten aus dem 19. Jh. Bei unserem Mittagessen in einem Restaurant in Praga lernen wir die wie alte und neue polnische Küche kennen. Der Abend steht unter dem Motto "das musikalische Warschau" (Konzertbesuch fakultativ). Radstrecke ca. 35 km

6. Tag
Ziel unserer heutigen Radtour ist der Geburtsort Chopin’s in Zelazowa Wola. Zunächst fahren wir dem Zug (ca. 45 Min) zum Kampinos Nationalpark, einem der größten Waldkomplexe der Region. Am Rande des Nationalparks liegt Zelazowa Wola, Chopin’s Geburtsort. Heute befindet sich in Chopin’s Geburtshaus ein Museum mit angrenzendem Park. Wir besuchen das Museum mit einer Sammlung von Familienporträts und anderen Erinnerungsstücken an Chopin. Nach einem Spaziergang durch den prachtvollen Garten fahren wir - teilweise mit der S-Bahn - zurück nach Warschau. Radstrecke ca. 50 km

7. Tag
Heute besuchen wir den Palast und die Gärten von Wilanow. Der Palast Wilanow, auch "Das kleine Versailles" genannt, gilt als eines der schönsten Denkmäler Warschaus. Am wichtigsten jedoch: Wilanów ist ein Palast im Grünen. Der Park mit 43ha Grundfläche, geometrischen Pflanzenfiguren, schmuckvollen Brunnen und Skulpturen ist angelegt nach dem Vorbild französischer und italienischer Meister. Nachmittags fahren wir nach Konstancin, einem Heilbad vor den Toren Warschaus. Die größte Attraktion ist das Gradierwerk, in dem wir uns entspannen können. Nach einer Kaffeepause in einer alten Papierfabrik geht es - teilweise mit der U-Bahn - zurück nach Warschau. Radstrecke ca. 50 km

8. Tag
Nach dem Frühstück Heimreise oder Verlängerung in Warschau.

Aktivitäten
6 Radtouren mit Tagesetappen zwischen 30 und 50 km. Wir fahren in der Stadt meist auf ausgewiesenen Fahrradwegen. Bei den Touren außerhalb der Stadt meist auf kleinen, asphaltierten Straßen und auf Feld- und Waldwegen in teilweise hügeligem Gelände.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Masuren auf eigene Faust entdecken
7 Tage Individuelle Radtour durch Masuren

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Er"fahren" Sie eine der letzten Naturlandschaften Europas. Radeln Sie durch schattige Wälder, bunte, sanft geschwungene Wiesen und kleine, verträumte Dörfer. Sie können aber auch die Lebendigkeit der masurischen Hafenstädte im Sommer erleben. Wer möchte kombiniert diese Tour mit der Standort-Tour zu einer "Großen Masuren-Tour".

Highlights
- Entdecken Sie die Vielfalt Masurens
- Eintauchen in die Natur
- Die Lebendigkeit der Hafenstädte Mikolajki und Gizycko
Fahrtverlauf 7 Tage

1. Tag: Anreise nach Masuren
Individuelle Ankunft in Pisz/Johannisburg im Süden Masurens. Ankunft bis 18 Uhr - bei späterer Ankunft Information. Bei der Organisation der Anreise sind wir Ihnen gerne behilflich. Nach Ihrer Ankunft (oder am nächsten Morgen) erhalten Sie von unserem deutschsprachigen Vertreter vor Ort Kartenmaterial und weitere Informationen für Ihre Radtour. Wenn Sie ein Leihrad gebucht haben, erhalten Sie Ihr Fahrrad, das nach Ihren Wünschen angepasst wird. Übernachtung in einem kleinen Hotel am Stadtrand von Pisz, direkt am Ufer des Ros-Sees.

2. Tag: Mit Rad und Schiff nach Mikolajki
Ihre erste Radtour führt sie von Pisz in die kleine Hafenstadt Ruciane-Nida. Hier steigen Sie auf ein Ausflugsschiff um und fahren nach Mikolajki/Nikolaiken. Bei Ihrer Fahrt über den Beldany- und Mikolajskie-See ziehen bewaldete Uferzonen an Ihnen vorbei. Im Sommer ziehen eine Vielzahl größerer und kleinerer Segelboote an Ihnen vorbei. Schließlich erreichen Sie Mikolajki - besuchen Sie die Hafenpromenade mit vielen Cafes und Restaurants und bummeln Sie durch die kleine Stadt. Die kurze Fahrt zu Ihrem Hotel legen Sie mit dem Fahrrad zurück. Übernachtung in Mikolajki oder in der Umgebung.
Radstrecke ca. 20 km

3. Tag: Entlang an Rinnenseen nach Mragowo
Unsere Radtour führt uns heute entlang der Rinnenseen. Wir fahren entlang des Ufers des Talty-Sees über Jora Wielka bis nach Notyst Maly. Der Talty-See stellt mit mehreren schleusenfreien Kanälen, die im 18. Jh. angelegt wurden, die Verbindung zwischen den südlichen und den nördlichen Masurischen Seen dar und wird so von vielen Segelschiffen und auch Ausflugsdampfern genutzt. Viele Badestellen liegen auf unserem Weg. In Notyst Maly verlassen wir den Talty-See und fahren nach Westen, bis wir Mragowo/Sensburg erreichen. Das Zentrum von Mragowo besteht zum Großteil aus historischen Wohnhäusern, die an Kopfsteinpflasterstrassen liegen und das Milieu eines alten masurschen Städtchens widerspiegeln.
Radstrecke ca. 45 km

4. Tag: Entlang an Seen zur Ordensburg in Ryn
Mit dem Rad fahren wir zunächst entlang des Juno- und Kot-See nach Szestno. Hier wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts von Ordensrittern eine Burg errichtet, von der noch heute Ruinen zu finden sind. Bewundern Sie die spätgotische Kirche aus dem 17. Jh. Das Gebäude, in dem heute ein Gasthof untergebracht ist, wurde auf den Fundamenten der größten Wassermühle des Ordensstaates errichtet. Von hier fahren wir weiter zu der kleinen Stadt Ryn, die zwischen den Seen Rynskie und Olow liegt. Auf einem Hügel thront eine mächtige Burganlage, die im 14. Jh. vom Deutschen Orden erbaut wurde - heute ist hier ein luxuriöses 4-Sterne-Hotel untergebracht, das zu den größten Burghotels der Welt gehört. Nicht weit entfernt steht malerisch auf einem Hügel eine Windmühle aus der 2. Hälfte des 19. Jh. Weiter fahren wir durch kleine Dörfer bis nach Bogaczewo und von hier aus entlang des Niegocin-Sees bis zur Hafenstadt Gizycko/Lötzen.
Radstrecke ca. 40 km

5. Tag: Rinnenseen und alte Dörfer
Wir fahren entlang des Niegocin-Sees nach Süden und erreichen Rydzewo mit einer stattlichen Kirche aus dem 16. Jh. Weiter geht es nach Marcinowa Wola, das malerisch am westlichen Ufer des Buwelno-Sees liegt, einem schmalen Rinnensee mit maximal 800 m Breite. Ein Soldatenfriedhof mit Gräbern russischer und deutscher Soldaten erinnert an Kriegshandlungen des 1. Weltkrieges. Von hier aus fahren wir weiter durch das Reservat Bagna Nietlickie, das größte niedrige Torfmoorgebiet Masurens. Hier leben Fischotter, Biber und Elche. Der größte natürliche Reichtum sind zahllose Arten von seltenen Vögeln, darunter die größte Kranichkolonie und ihr Sammelplatz in Polen. Über das Dorf Cierzpiety, das terrassenförmig das südliche Ufer des Buwelno-Sees umgibt, fahren wir weiter nach Nordosten und erreichen nach wenigen Kilometern das malerische, kleine Dorf Ublik am gleichnamigen See. Auf einem Hügel über dem Ublik-See thront ein altes Herrenhaus, in dem heute ein Hotel untergebracht ist - unser heutiger Übernachtungsort.
Radstrecke ca. 35 km

6. Tag: Radtour entlang des Sniardwy-Sees
Von Ublik aus fahren Sie weiter nach Süden und erreichen bald das nordöstliche Ufer des Sniardwy-Sees, des größten masurischen Sees. Auf schönen Uferwegen fahren Sie über Nowe Guty bis nach Pisz. Unterwegs genießen Sie immer wieder den Blick auf den Sniardwy-See - das gegenüber liegende Ufer ist nur als schmaler Streifen am Horizont zu erkennen. Nutzen Sie eine der vielenMöglichkeiten für ein erfrischendes Bad im Sniardwy-See. In dem kleinen Dorf Zdory bewundern Sie die Storchennester. Übernachtung in Pisz.
Radstrecke ca. 45 km

7. Tag: Heimreise
Ein ereignisreicher Urlaub geht zu Ende. Vormittags individuelle Rückreise ab Masuren.

Aktivitäten
Radtour in flachem bis hügeligem Gelände mit Tages-Etappen zwischen 20 und 45 km.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen

Masuren auf eigene Faust entdecken
7 Tage - Individuelle Radtour durch Masuren - Standort-Tour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Er"fahren" Sie Masuren - eine der letzten Naturlandschaften in Europa. Radeln Sie durch schattige Wälder, bunte, sanft geschwungene Wiesen und kleine, verträumte Dörfer. Sie können aber auch die Lebendigkeit der masurischen Hafenstädte im Sommer erleben. Sieben Tage, in denen Sie Masuren - ein Land ohne Eile - auf eigene Faust entdecken werden. Sieben Abende, an denen Sie schöne Sonnenuntergänge auf der Seeterrasse genießen können.

Sie können die Standorttour auch mit der individuellen Rundtour durch Masuren zu einer "Großen Masuren-Tour" kombinieren.

Highlights
- Ein schön gelegenes Hotel direkt am See
- Radtouren durch weite Wälder und entlang an herrlichen Seen
- Kajaktour auf der Pisa oder Krutynia

Fahrtverlauf 7 Tage

1. Tag: Anreise nach Masuren
Individuelle Ankunft in Pisz/Johannisburg im Süden Masurens. Bei der Organisation der Anreise sind wir Ihnen gerne behilflich. Ankunft bis 18 Uhr - bei späterer Ankunft Information. Übernachtung während der Standorttour in einem kleinen Hotel am Stadtrand von Pisz, direkt am Ufer des Ros-Sees.

2. Tag: Durch die Johannisburger Heide zum Sniardwy-See
Ihre heutige Tour führt Sie durch die Puszcza Piska/Johannisburger Heide auf herrlichen Waldwegen durch unberührte Natur bis nach Niedwiedzi Rog. Vom Ufer aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf den Sniardwy-See, der mit 114 kqm größte See Polens. Weiter fahren wir auf einer kleinen Asphaltstraße nach Wejsuny, wo wir eine alte, evangelische Backsteinkirche bewundern können. Von hier aus führt der Weg zurück zum Hotel in Pisz.
Radstrecke ca. 48 km

3. Tag: Natur und Geschichte
Unsere Radtour führt durch Wälder und Wiesen und durch kleine, landwirtschaftlich geprägte, masurische Dörfer gen Südosten nach Wadolek, wo früher eine alte Köhlerei war - hier können Sie einen alten Friedhof und die Ruinen der alten Köhlerei besichtigen und/oder am kleinen Waldsee eine entspannte Pause einlegen. Auf dem Rückweg fahren Sie durch das Reservat "Szast". Das Naturschutzgebiet Szast wurde 2002 von einem Hurrikan heimgesucht, welcher weit über 1000 ha Wald zerstörte. Ein großer Teil wurde mittlerweile neu aufgeforstet. 420 ha bleiben aber sich selbst überlassen, dort soll keine menschliche Hand regelnd eingreifen. Von Aussichtstürmen aus kann sich jeder einen Eindruck über die Kräfte, die dort geherrscht haben und auch über die Selbstheilungskräfte der Natur verschaffen.
Radstrecke ca. 55 km

4. Tag: Kanutour durch den Kurpie-Urwald - alternativ Radtour
Mit dem Kajak fahren Sie auf dem Fluss Pisa durch ein herrliches Waldgebiet. Der unbegradigte Fluss schlängelt sich in großen Schleifen durch den Kurpie-Urwald. In Dziadowo erwartet Sie ein Transfer-Bus, der Sie zurück nach Pisz zum Hotel bringt. Alternativ ist eine Kanutour auf der Krutynia möglich (Zusatzkosten für Transfer 10,- EUR). Wer möchte kann an diesem Tag auch eine weitere Radtour unternehmen.
Kanustrecke - auch für Anfänger geeignet: ca. 20 km (Pisa) bzw. ca. 15 km (Krutynia)

5. Tag: Reise in die Vergangenheit
Ihre heutige Radtour führt Sie zunächst durch die Puszcza Piska zu der Hafenstadt Ruciane-Nida. Weiter geht es durch kleine Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint; kleine Orte, die von der Geschichte Masurens erzählen. Wojnowo ist ein Dorf der Altgläubigen - besuchen Sie hier die russisch-orthodoxe Kirche und das Kloster der Altgläubigen. Nicht weit entfernt liegt das kleine Dorf Galkowo - hier sollten Sie auf jeden Fall den "Salon-Marion-Gräfin-Dönhoff" besuchen. In Kadzidlowo erwartet Sie ein masurisches Museum und ein gemütliches Lokal. Weiter geht es über Wierzba nach Wejsuny. Von Wejsuny Transfer nach Pisz.
Radstrecke ca. 58 km bzw. ca. 80 km

6. Tag: Radtour um den Nidzkie-See
Ihre letzte Radtour führt Sie um den Nidzkie-Se, der als einer der schönsten Seen Masurens gilt. Sie fahren auf kleinen Straßen und Waldwegen durch weite Waldgebiete und kleine Dörfer, in denen Sie auch heute noch Holzhäuser bewundern können. Immer wieder blitzt durch die Bäume hindurch das Wasser des Nidzkie-Sees durch. Nutzen Sie unterwegs die Möglichkeit für eine entspannte Badepause an einem einsamen Strand.
Radstrecke zwischen. 43 km und  80 km (auf Wunsch organisieren wir für Sie an der Strecke einen Transfer)

7. Tag: Heimreise
Ein ereignisreicher Urlaub geht zu Ende. Vormittags individuelle Rückreise ab Masuren.

Aktivitäten
Radtouren in vorwiegend flachem Gelände mit Tages-Etappen zwischen 40 und 60 km und einer Kajaktour über 15 km.

Reisebeginn ab 15 Uhr / Reiseende bis 12 Uhr

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: in naTOURa Reisen