Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Home >> Reisebeschreibung 

 

Leider ist ein Fehler aufgetreten: Hier sollten eigentlich die Einzelheiten der von Ihnen gewählten Reise stehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reisebild Tourenverlauf

Transalp individuell: Zeit für das Wesentliche!
Transalp auf eigene Faust? Keine Zeit für die Reiseorganisation? Hier seid Ihr richtig. Ausgestattet mit wetterfesten Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt Ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation.

Bitte beachtet:
Zu Eurer eigenen Sicherheit könnt Ihr Euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Fakten:
Traumhafte Tour mit knapp 9000 Höhenmetern und spektakulären Panoramafahrten vorbei an Marmolada und Rosengarten.

Die Anforderungen:
Fahrtechnisch und konditionell mittelschwere Tour. Steile Auffahrten und nicht enden wollende Downhills erfordern Kondition, Konzentration und Bike-Beherrschung.

Die Highlights:
Für Kletterer: Die fahrtechnisch interessanten Trails auf den Rodenecker Almen und das anspruchsvolle Pfunderer Joch.
Für Genießer: Spannende Downhills am Pfunderer Joch, der traumhafte Dolomiten Höhenweg Nr. 1 und der Bindelweg.
Für Hingucker: Der Fanes Nationalpark, die Marmolada und der Rosengarten.

Die Route:
Von Sterzing geht es zunächst Richtung Norden ins Pfitscher Tal. Am Pfunderer Joch lernt jeder seine Grenzen kennen - beim Uphill wie beim Downhill. Auf der Fanes Alpe ändert sich die Richtung und die Route führt gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenweges Richtung Passo Pordoi. Vorbei am Rosengarten und über den Karerpass fahrt ihr Richtung Kalterer See, dann noch kurz Richtung Süden...um beim letzten Downhill 1.600 Höhenmeter am Stück zu vernichten.


1. Tag Sonntag
Anreise nach München (Oberhaching). Abendessen. Bustransfer von München nach Sterzing.

2. Tag Montag
Sterzing - Mühlbach: ca. 52 km, ca. 1800 hm
Die erste Etappe klotzt gleich mit einem Höhepunkt: Ein Uphill vom Feinsten, der uns über 1.800 Höhenmeter am Stück zum höchsten Punkt der Tour führt, dem Pfunderer Joch. Doch keine Angst: Wir haben den ganzen Tag Zeit und können es voll "genießen". Das Gipfelglück auf 2.570 Metern sowie der endlos erscheinende Downhill ins Weitental entschädigt jedoch für alle Mühen des Tages. Übernachtung in Mühlbach.

3. Tag Dienstag
Mühlbach - St. Vigil: ca. 46 km, ca. 2000 hm
Auch heute beginnen wir wieder mit einem langen Anstieg - auf die Rodenecker Almen. Die Hochalmen auf ca. 1900 Metern bieten uns ein 360-Grad-Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Die Mittagspause auf der Starkenfeldhütte mit deftigen Südtiroler Spezialitäten haben wir uns verdient! Eine speedige Forstwegabfahrt bringt uns nach Zwischenwasser und dann kurbeln wir die letzten Höhenmeter auf Asphalt nach St. Vigil.

4. Tag Mittwoch
St. Vigil - Arabba: ca. 52 km, ca. 1800 hm
Die ersten Kilometer rollen wir gemütlich im Wald durch den Fanes Nationalpark zur Pederü Hütte. Fokus des Tages: grandiose Aussichten! Zuerst müssen wir zwar den Anstieg zur Fanes Alm meistern, doch schon auf der Fanes Hütte zur kleinen Rast genießen wir den Ausblick auf die friedliche Fanes-Hochebene. Dann ein kurzer steiler Anstieg, und wir sind am Limo-Joch - dem höchsten Punkt des Tages. Ein kurzer Downhill bringt uns auf den Dolomiten Höhenweg Nr. 1; auf diesem Weg bleiben wir und biken durch ein abgeschiedenes Hochtal. Eine kurze Schiebepassage im Downhill, dann geht es speedig hinunter bis Armentarola. Der Anstieg zur Pralongia ist wegen seiner steilen Rampen wieder ganz schön knackig, aber wie so oft: Die Aussicht ist gewaltig! Dolomiten links, rechts und überhaupt! Über Forststraßen fahren wir bergab nach Arabba, zum Schluss ein leichter Gegenanstieg, aber den packen wir auch noch.

5. Tag Donnerstag
Arabba - Obereggen: ca. 57 km, ca. 1100 hm
Mit der ersten Gondel fahren wir hoch zu Porta Vescovo und sehen hier schlagartig die Marmolada zum Greifen nahe. Wenn die Wege trocken sind fahren wir heute den legendären Bindelweg, einer der Top Spots in den Alpen. Bei guten Wetterkonditionen ist dieser Trail fast nicht zu toppen. Sollte es nass sein, werden wir auf die Sella Ronda Hero Strecke ausweichen. Den Bindelweg fahren wir bis zum Passo Pordoi durch, dann über Speed Asphalt fast bis Canazei. Ab hier folgen wir der Radroute bis Moena und dann geht’s wieder Uphill bis zum Karerpass. Der Templweg nach Obereggen ist ein herrlich speediger Trail zum Abschluss dieses Tages mit tollen Blicken auf das Latemar Massiv.

6. Tag Freitag
Obereggen - Kalterer See: ca. 60 km, ca. 1700 hm
Finale! Zum Abschluss haben wir heute noch drei Pässe auf dem Programm. Zuerst geht’s über ein paar Trails und am Schluss über Asphalt auf das Lavaze-Joch. Ein kurzer Downhill, dann nochmals hoch nach Jochgrimm. Hier erwartet uns der erste flowige Trail. Über die Rodelbahn geht’s speedig bergab. Insgesamt vernichten wir erst mal gute 1000 Höhenmeter auf Forststraßen und Trails, dann sind wir in Kaltenbrunn. Auf einer aufgelassenen Bahnstrecke kurbeln wir bergauf nach Truden, dann auf das Trudner Horn mit herrlichen Blicken auf das Fassatal. Der Downhill beginnt recht gemütlich auf einer Forststraße, dann surfen wir die letzten 1000 Höhenmeter über den feinsten Speed-Trail ins Etschtal. Wenn dieser Trail trocken ist, dann werdet Ihr noch lange davon träumen - das versprechen wir Euch! :-) Dann geht’s die letzten Kilometer an den Kalterer See, wo wir bei einem Eis und einem Sprung in den See unsere Ankuft feiern!

7. Tag Samstag
Ausschlafen, Frühstücken, (W)einkaufen, bummeln. Rücktransfer nach München.


Anreise:
Selbstanreise nach München (Oberhaching)

Level: 2
8600 hm
267 km
5 Etappen
Fahrtechnik: 3
Ausdauer: 3
Hochalpin: 4

 

Leider ist ein Fehler aufgetreten: Hier sollten eigentlich die Einzelheiten der von Ihnen gewählten Reise stehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Termine dieser Reise

Beginn Ende Preis Details

keine weiteren Termine zu dieser Reise vorhanden...

 

Es gelten die Konditionen des jeweiligen Reiseveranstalters. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.