Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Home >> Reisebeschreibung 

Radrunde Allgäu - Classic-Tour

Buchungsnummer900025-1053856
Reisedauer8 Tage
Preis abEUR 399,00
Termin, z.B.Jul 2016 (täglich)
Etappenlänge70 - x km

Reisebild Tourenverlauf

Für Individualisten, die nicht in der Gruppe reisen, jedoch vorab ihr Hotel gebucht haben wollen und einzelne Bausteine dazu buchen möchten, wie z. B. täglicher Gepäcktransfer, Leihräder.


1. Tag Individuelle Anreise Kaufbeuren ,
Start erste Etappe: Kaufbeuren - Bad Wörishofen - Ottobeuren (50km)
Ihre Tour beginnt mit einem kleinen Schlenker durch die Kaufbeurer Altstadt. Entlang der B 16 verlassen Sie die Stadt in Richtung Pforzen und dann nach Bad Wörishofen, der historischen Wirkstätte Kneipps. Der Radweg geht in Richtung Kurpark in das Grün der Alt-Moränen-Landschaft. Linker Hand geht es in Richtung Altensteig und durch ein kurzes Waldstück. Es folgt Dirlewang. Hier geht es im Ort in Richtung Köngetried rechts weg. Leichte Anstiege sorgen für Abwechslung. In Köngetried folgen Sie der Beschilderung nach Markt Rettenbach. Über Vorderbuchenbrunn geht es weiter durch die grünen Felder, immer mit Blick auf die fernen Berggipfel. Die nächste größere Ortschaft ist Frechenrieden. An einem Waldstück vorbei führen die Wege nach Langenberg. Wie aus dem Nichts erhebt sich hier die beeindruckende Basilika von Ottobeuren vor den Augen und kündigt die nahende Marktgemeinde an. Die Radrunde selbst führt quer durch den Kern von Ottobeuren. Im heutigen Übernachtungsort sind die Basilika und das Kloster besonders sehenswert.

2. Tag Ottobeuren - Bad Grönenbach - Leutkirch - Bad Wurzach (70km)
Sie verlassen Ottobeuren auf einem straßenbegleitenden Radweg in Richtung Moosbach. Sehnsucht weckende Fernblicke werden zum Begleiter. Über Herbishofen und Hetzlinshofen führen die Wege eben weiter in Richtung Dietratried. Auf Feldwegen radelt man weiter in Richtung Niederdorf und Wolfertschwenden. Die Radrunde führt schließlich mitten durch die Marktgemeinde Bad Grönenbach mit seinem Wahrzeichen das Hohe Schloss, das schon von Weitem sichtbar ist. Von hier hat man einen schönen Blick auf das Heilbad und die Umgebung. Verlässt man Bad Grönenbach wieder, so muss zunächst eine der ersten anspruchsvollen Steigungen überwunden werden. Die Strecke geht weiter nach Oberbinnwang und Unterbinnwang. Das Höhenprofil ist hier wieder vollkommen eben. Danach führt die Radrunde in Richtung Wagsberg, das direkt an der Iller liegt. Nächstes Ziel ist Illerbeuren und Lautrach. Es wird ein wenig hügeliger, während man durch Felder und Waldstücke radelt. Am Stadtweiher vorbei fahren Sie hinein nach Leutkirch, weiter nach Reichenhofen und Diepoldshofen. Ein schönes Panorama begleitet Sie über Truschwende bis nach Bad Wurzach. Das Schloss von Bad Wurzach, dessen Herzstück das Treppenhaus ist, ist sehr sehenswert.

3. Tag Bad Wurzach - Kißlegg - Wolfegg - Waldburg - Wangen (60km)
Die heutige Etappe beginnt in Richtung Krattenweiler und Ziegelbach. Zwischen Feldern und Wiesen hindurch geht es nach Rohrbach. Das nächste große Ziel ist Kißlegg. Zunächst führt Sie die Radrunde aber vorbei am Hasenweiher, dem Langwuhr-Weiher und an einem Ende des Holzmühleweihers (Bademöglichkeit) bis nach Kißlegg. Am Premer Weiher vorbei gelangen Sie nach Rötenbach und weiter nach Wolfegg. An klaren Tagen mit guter Fernsicht reicht der Blick von der Anhöhe der Loretokapelle aus vom Zugspitzmassiv im Osten bis zu den Berner Alpen im Westen. Nun folgt eine längere Fahrt durch den Wald auf meist schotterhaltigem Untergrund. Nach einer Walddurchfahrt taucht die Waldburg mit überragender Fernsicht auf die Alpenkette auf. Die Schweiz, Lichtenstein, Österreich und der Bodensee sind bei gutem Wetter zu sehen. Leicht bergab führt die Radrunde weiter nach Edensbach und schließlich nach Wangen. Ein Sprichwort sagt: "In Wangen bleibt man hangen." Ob es Recht behält, muss jeder selbst entdecken. Die malerische und sorgfältig restaurierte Stadt mit ihren vielen historischen Gebäuden bietet jedenfalls einen der schönsten Straßenzüge Süddeutschlands.

4. Tag Wangen - Egloffs -Eisenharz - Isny - Lindenberg - Weiler (60 km)
Auf Ihrem heutigen Weg geht es zunächst in Richtung Egloffs. Was bisher hügelig war, wird auf den kommenden Kilometern bergiger und mehr Kraft kosten. Über Argenbühl erreicht die Radrunde Isny und anschließend Maierhöfen, wo Sie ein Meisterwerk sehen, das der Gletscher hinterließ: Tiefe Tobel, schroffe Schluchten und verwunschene Wasserfälle prägen die Gegend der sogenannten "Westallgäuer Wasserwege". Weitere Details werden Sie in Ihren Reiseunterlagen finden. Von Schönau führt die Radrunde weiter nach Röthenbach. Nach Lindenberg erreichen Sie Scheidegg, das bei günstigen Voraussetzungen für hervorragende Wetterlagen und tolle Panoramen sorgt. Über Böserscheidegg geht es in Richtung Weiler. Mit der Tallage der Gemeinde beginnen die sportlichen Höhenmeterherausforderungen der Radrunde.

5. Tag Weiler - Stiefenhofen - Oberstaufen - Immenstadt - Ofterschwang - Fischen (60km)
Die Tour führt Sie zunächst nach Simmerberg; hier wird es kurviger und steiler. Die Ortschaften Oberreute, das an der Grenze zu Österreich liegt, Hopfen mit einem lohnenden Besuch des Kräutergartens "Artemisia", Stiefenhofen, Genhofen und Oberstaufen sind Ihre nächsten Ziele. Die Nagelfluhkette mit seinem gleichnamigen Gebirgszug im Süden wird zum ständigen Begleiter. Von hier aus geht es entlang der Bahngleise zum Großen Alpsee sowie weiter nach Immenstadt und immer weiter der Iller entlang nach Bihlerdorf. Sie fahren weiter Richtung Süden und drehen eine Runde durch die Ortschaften Ofterschwang und Obermaiselstein, bevor Sie nach Fischen kommen und dort übernachten.

6. Tag Fischen - Sonthofen - Rettenberg - Oy-Mittelberg - Jungholz, Schattwald/Zöblen - Tannheim - Pfronten (80km)
Die heutige Etappe ist die Längste und Anspruchsvollste von allen. Am Ortsausgang von Fischen überquert die Radrunde die Iller. Fahren Sie immer entlang des idyllischen Flussufers bis zur Stadt Sonthofen. Kurz vor dem Ort Rettenberg kommt mit einem starken Anstieg zwischen Altach und Bichel ein Vorgeschmack auf die kommenden Kilometer. Die Radrunde führt zum Rottachspeicher, an dessen Längsseite man sich weiter hinauf arbeitet. Was sich die Beine erkämpfen, bekommen die Augen als Lohn. Auf dem Weg von Memersch nach Haag erwartet Sie nicht nur ein toller Blick hinein ins gesamte Oberallgäu, sondern auch das Medjugorje Friedenskreuz. Von Haag aus gelangen Sie nach Oy. Auf dem Weg dorthin muss man einfach anhalten und das Panorama genießen: Bis zur Zugspitze reicht der Blick zur einen Seite und weit zurück in das ebene Land zur anderen Seite. Die Strecke entwickelt sich hügelig weiter, zwischen den Gipfeln hindurch. Von Habsbichl radeln Sie weiter in Richtung Unterjoch. Auf diesem Stück erwartet Sie die härteste Steigung in diesem Bereich, aber nach rund 100 Metern ist sie überstanden. Anschließend passieren Sie -kaum merklich- die Grenze nach Österreich und fahren hinein ins Tannheimer Tal Richtung Tannheim. Zurück nach Deutschland geht es entlang des Flusses Ach durch die Wälder und kleinen Schluchten des Achtals. Die Strecke ist abwechslungsreich wie schön, es kann allerdings kühl und zugig werden. Noch einmal erleben Sie das Bergpanorama mit seinem teilweise rauen Klima, bevor Sie Pfronten erreichen.

7. Tag Pfronten - Zell/Eisenberg - Hopfen a. See - Füssen - Rosshaupten - Marktoberdorf - Kaufbeuren (80km)
Am Anfang der heutigen Etappe werden Sie mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Vorbei an den Ortschaften Rehbichel, Zell und Eisenberg gelangen Sie an die Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg. Danach geht es weiter nach Hopferau und schließlich nach Hopfen am See. Entlang der Uferpromenade, auch Riviera des Allgäus genannt, befinden sich viele Cafés und Restaurants, wo sich ein Stück Kuchen bei atemberaubendem Panoramablick auf die Gipfel der Ammergauer, Lechtaler, Tannheimer und Allgäuer Alpen genießen lässt. Durch Wiesen und Felder hindurch führt die Radrunde als straßenbegleitender Radweg nach Füssen - stets mit bester Sicht auf die Berge - und weiter entlang am Forggensee. Auf der anderen Seeseite blitzen immer wieder die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau auf. Der Radweg führt Sie nun nach Dietringen, Roßhaupten, Steinbach, Stötten und Rieder bevor Sie in Marktoberdort ankommen. Sie verlassen Marktoberdorf anschließend in Richtung Ebenhofen und Biessenhofen. An den Bahngleisen entlang erreicht die Radrunde Kaufbeuren und somit das Ende der Radrunde Allgäu.

8. Tag Individuelle Abreise oder Verlängerung möglich

Sie haben folgende Reisedaten gewählt:

Reiseziel Radrunde Allgäu - Classic-Tour

Veranstalter Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben
Reiseart individuell
Buchungsnummer 900025-1053856
Beginn Jul 2016 (täglich)
Ende
Reisedauer 8 Tage
Preis ab EUR 399,00
Unterkunftsart Hotel
Etappenlänge 70 - x km
Teilnehmerzahl x / x
Kindertauglich nein
Leistungen
  • 7x Übernachtung in der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Radler-Frühstück
  • Zimmer mit Dusche/WC oder Bad/WC
  • Kurtaxe/Kurbeitrag inklusive!!
  • Detailliertes Informationspaket mit Kartenmaterial und Tourenbeschreibung
  • 7-Tage-sorglos-Service Rufnummer
Zusatzkosten / -leistungen
  • Spar-Angebot (2-3 Sterne Hotels & Gasthöfe) EZ: 539,00
  • Komfort-Angebot (3-4 Sterne Hotels & Gasthöfe): DZ EUR 639,00, EZ EUR 765,00
  • Täglicher Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel
  • Leihrad
  • Verlängerungsnächte, etc.
  • Hochsaisonzuschlag von Juni bis August: EUR 40,00 pro Person
  • Kurzfristige Buchungen: bei Buchungen innerhalb 3 Wochen vor Anreise Zuschlag von EUR 25,00 (pro Auftrag)
Preisnachlässe
Region Deutschland - Bayern, Deutschland - Schwaben, Deutschland (Alle Regionen), Deutschland - Romantische Straße, Deutschland - Füssen, Deutschland - Alpen, Deutschland - Allgäu, Deutschland - Lech

Weitere Termine dieser Reise

Beginn Ende Preis ab Details
Mai 2016 (täglich) EUR 399,00 Go!
Jun 2016 (täglich) EUR 399,00 Go!
Jul 2016 (täglich) EUR 399,00 Go!
Aug 2016 (täglich) EUR 399,00 Go!
Sep 2016 (täglich) EUR 399,00 Go!

 

Es gelten die Konditionen des jeweiligen Reiseveranstalters. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.