Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Home >> Reisebeschreibung 

Von der Steppe in die Wüste Gobi
19 Tage Radreise durch die Mongolei

Buchungsnummer900558-1284293
Reisedauer19 Tage
Preis abEUR 3.645,00
Termin, z.B.30.07.2017
Etappenlänge50 - 70 km

Reisebild Tourenverlauf

Nomaden mit Ihren riesigen Tierherden auf endlosen Steppen beherrschen das Bild in der Zentralmongolei. In ihrer Heimat beginnen wir unsere Radtour. Wir fahren durch grünes Grasland begleitet von tief schwebenden Wolkenformationen entlang des Flusses Orchon nach Charchorin (Karakorum), wo vor 800 Jahren die Hauptstadt Dschingis Khans lag.
Auf unserem Weg Richtung Süden in die große Wüste Gobi geht die Steppenlandschaft peu a peu in die karge Stille der Wüste über. Statt Pferden begegnen wir nun Kamelen.
Auf unseren Rädern erleben wir dieses einmalig schöne Land mit seinen Bewohnern hautnah. Dabei treffen wir immer wieder auf gastfreundliche Nomaden, die uns zu einer Schale Stutenmilch oder Tee in ihre Jurte einladen um Neues zu erfahren.

- Die Vielfalt und Weite der Mongolei hautnah erleben - von der Steppe in die Wüste
- UNESCO-Weltkulturdenkmäler: Orchontal mit Karakorum und Kloster Erdeni Zuu
- Besuch einer Pferde- und Yakzüchterfamilie
- Weiße Stupas, Thermalquellen, Dinosaurierfriedhof
- Reitausflug auf Kamelen
- ca. 450-500 km mit dem Rad durch die Mongolei


CHARAKTERISTIK:
- Radtour auf eigenen Rädern (Mountainbikes oder geländegängige Tourenräder) oder Leihrädern (Mountainbikes) mit Begleitbus;
- Radetappen von 40 bis 65 km auf (meist) unbefestigten Feldwegen;
- Übernachtungen: Hotel, Jurtencamps und Jurten;

Reiseverlauf:
1.-2. Tag: Flug Frankfurt-Ulaanbaatar. Nach der Ankunft im Hotel unternehmen wir einen Bummel durch die Stadt. Wir besichtigen das Stadtzentrum mit Dschingis Khan-Platz (früher: Suhbaatar-Platz). Am Nachmittag werden wir unsere Räder ausleihen und haben noch etwas Zeit den Zaisan-Hügel mit Panoramablick über die gesamte Stadt, oder das Ghandan-Kloster zu besuchen. Das Kloster wurde 1835 im tibetischen Stil erbaut. Oft besteht die Möglichkeit einer buddhistischen Andacht beizuwohnen.

3.-4. Tag: Ankommen in der Steppe
Mit unserem Bus fahren wir zum Ausgangspunkt der Tour zum Ugii Nuur im Orchon-Tal. An diesem beeindruckenden Steppensee bleiben wir zwei Nächte und lassen Europa hinter uns. (Transfer: 340 km / Rad: ca. 30 km)

5.-8. Tag: Im Orchontal
Die nächsten Tage geht es durch das breite, grüne Orchontal, das bereits seit Jahrtausenden von Nomaden und ihren umherziehenden Tierherden besiedelt ist. Wir passieren den Orchon-Wasserfall und übernachten zwei Nächte bei einer Nomadenfamilie, die uns extra Jurten bereitstellen. Hier werden Pferde und Yaks gezüchtet. Möglicherweise erleben wir wie Airag (Kumiss), das leichtalkoholische Getränk aus Stutenmilch entsteht. Wer probieren möchte, kann erleben, ob die vielen, ihm zugeschriebenen Heilwirkungen auch bei Europäern helfen. An unserem Ruhetag wandern wir zur Thermalquelle Hyatruun und probieren in den verschiedenen Badehäuschen aus Naturstein, ob das Bad im warmen Quellwasser wirklich gegen Muskel- und Gelenkbeschwerden hilft.
Weiter geht es durch die Steppe Richtung Charchorin (Karakorum), dem ehemaligen Zentrum des mongolischen Reiches unter Dschingis Khan. Begleitet werden wir von geländegängigen Begleitfahrzeugen, die Gepäck und Wasser transportieren, müde Radler aufnehmen und uns auch mal durch kleinere Flüsse helfen können, wenn die Brücke weggespült worden ist. (Rad: ca. 40/20/65 km / Wandern: ca. 7 h /Transfer: ca. 120 km)

9. Tag: Charchorin (Karakorum)
Heute besichtigen wir "Erdeni-Zuu", das größte Lamakloster des Landes, das im 16. Jh. an der Stelle des zerstörten Hauptlagers des Reichsgründers errichtet wurde, sowie ein Museum, dass das Geschehen an diesem geschichtsträchtigen Ort fesselnd darstellt. Hier stoßen wir auch auf neuere Ausgrabungen deutscher Archäologen.

10.-12. Tag: Von der Steppe in die Wüste
Auf unseren Rädern verlassen wir das Orchontal Richtung Mittelgobi. Später steigen wir in unsere Begleitfahrzeuge um Saihaan Ovoo (Tsagaan Ovoo) und die schön gelegene Klosterruine Ongi zu erreichen. Am nächsten Tag geht es weiter in den Süden Richtung Wüste Gobi. Langsam wandelt sich die Landschaft in die für die Gobi-Wüste typische Steinwüste mit spärlicher Vegetation. Sanddünen werden wir nur an manchen Stellen antreffen. Sonst bietet diese Wüste alles, was Wüsten "leisten" können: Die große ungewöhnliche Stille, den weiten Blick, die Ruhe, die Besinnung. Wir radeln von unseren Jurtencamp zum "Dinosaurier-Friedhof" (Flammende Klippe). Diese eindrucksvolle Sandsteinformation ist nicht nur für Paläontologen interessant.
In der Wüste besuchen wir eine Kamelzüchterfamilie und werden einen Ausritt auf Kamelen wagen. Auf einer kleinen Sanddüne treffen wir auf eine der erstaunlichsten Pflanzen der Gobi, den Saxaulbaum, dessen Holz annähernd den Brennwert von Steinkohle hat.
Bei den Strecken in der Gobi nutzen wir immer wieder unsere Begleitfahrzeuge für Transfers, da die Übernachtungsmöglichkeiten teils weit auseinander liegen. (Rad: ca. 55 km/30 km / Transfer: 250 km /150 km)

13.-14. Tag: In der Wüste Gobi
Das nächste Jurtencamp nahe des Gebirgszugs Gurvansaihan (Drei Schönheiten) erreichen wir mit dem Rad über die Wüstenpiste.
Die nächste Radetappe führt uns in die eindrucksvolle Jolyn-Am-Schlucht (Geierschlucht), in der man oft noch im Frühsommer auf vereiste Schneefelder stößt. Die grünen Wiesen mit Gebirgsbächen bieten einen schönen Kontrast zur Wüste. Hier ist es angenehm kühl. Wir unternehmen einen Spaziergang durch die Klamm und treffen auf Pfeiffhasen. Oft lassen sich Geier und andere Tiere beobachten. Das kleine Gobi-Museum gibt Aufschluss über die Tierwelt, Ausgrabungen und die Pflanzen der Wüste. (Rad: ca. 55 km / 45 km / Transfer: 20 km)

15. Tag: Weiße Stupas
Heute erreichen wir "Zagaan suvaraga" (Weiße Stupas) und nehmen uns Zeit, diese seltsamen Sandformationen zu besichtigen. Sie erscheinen wie von Menschenhand erschaffen. (Transfer: 120 km, Rad: ca. 45 km)

16. Tag: Der kleine Erdmutterstein
Wir fahren weiter durch Mandalgobi, die Provinzhauptstadt von Mittelgobi, zum Baga Gasrin Tschulu (Land der kleinen Steine oder Erdmutterstein) und erkunden dort die die schönen Granitformationen.
(Transfer: 220 km / Rad: ca. 45 km)

17.-19. Tag: Ulaanbaatar und Rückflug
Wir erreichen Ulaanbaatar und haben noch einen vollen Tag, die Stadt zu erkunden. Für Einkäufe gibt es viele kleine Läden, eine Kaschmirfabrik und auch einen großen "Schwarzmarkt". Die Stadt hat zudem einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten, wie Museen oder den Bogd-Khan-Palast, die Residenz des letzten theokratischen Herrschers des Landes. Zum Abschied gehen wir noch einmal gemeinsam essen und lassen die Reise Revue passieren. Am nächsten Morgen treten wir den Rückflug nach Deutschland an.

Teilnehmer dieser Tour sollten Flexibilität und die Bereitschaft sich auf lokale Gegebenheiten einzulassen mitbringen. Es kann zu kurzfristigen Änderungen des Ablaufs kommen.

Sie haben folgende Reisedaten gewählt:

Reiseziel Von der Steppe in die Wüste Gobi
19 Tage Radreise durch die Mongolei
Veranstalter biss-Aktivreisen
Reiseart geführt
Buchungsnummer 900558-1284293
Beginn 30.07.2017
Ende 17.08.2017
Reisedauer 19 Tage
Preis ab EUR 3.645,00
Unterkunftsart Hotel
Etappenlänge 50 - 70 km
Teilnehmerzahl 6 / 10
Kindertauglich nein
Leistungen
  • Linienflug Frankfurt-Ulaanbaatar-Frankfurt
  • deutschsprachige biss-Reiseleitung
  • 3 ÜN im Hotel (DZ mit Du/WC), 12 ÜN in Jurtencamps (2-3 Bett-Jurten, zentrale Du/WCs), 2 ÜN in einfachen Gäste-Jurten
  • Gepäcktransport und Transfers im geländegängigen Begleitfahrzeug während der Radtour
  • Vollverpflegung (außer in Ulaanbaatar), Trinkwasser während der Radtour
  • Programm laut Ausschreibung, Eintrittsgelder
  • Reiseführer Mongolei
Zusatzkosten / -leistungen
  • EZ-Zuschlag: 120,- EUR (nur im Hotel in Ulaanbaatar möglich)
  • klimarelevante Wirkung der Emissionen des Fluges: 2.100 kg CO2 freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 48,- EUR
  • Getränke und Verpflegung in Ulaanbaatar ca. 70,- EUR
  • Rail&Fly-Bahnticket 90,- EUR
  • Leihrad vor Ort ca. 140 EUR bzw. Radtransport im Flugzeug
  • Deutsche brauchen kein Visum für die Mongolei. Österreicher und Schweizer benötigen ein Visum (Visagebühr: z. Zt. 60 EUR)
Preisnachlässe
Region Mongolei - Karakorum, Mongolei - Ulaanbaatar, Mongolei (Alle Regionen), Mongolei - Orchon-Tal, Mongolei - Orchon

Weitere Termine dieser Reise

Beginn Ende Preis ab Details
02.07.2017 20.07.2017 EUR 3.645,00 Go!
30.07.2017 17.08.2017 EUR 3.645,00 Go!

 

Es gelten die Konditionen des jeweiligen Reiseveranstalters. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.