Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Empfehlungen:
Bücher und Karten





Sollten hier keine Buch- und Kartenempfehlungen zu sehen sein, deaktivieren Sie bitte ihren Adblocker!

Home >> Radwege >> Europa >> Deutschland >> Niedersachsen/Bremen  

Geest-Radweg  ( 177 km )

Bild von Geest-Radweg

Radfahren zwischen Ems und Weser

Der Geest-Radweg verbindet die Flüsse Ems und Weser miteinander. Er führt von Meppen im Emsland durch das Oldenburger Münsterland und den Naturpark Wildeshauser Geest zur Hansestadt Bremen. Auf dieser Strecke durchqueren Sie nicht nur einfach die Landkreise Emsland, Cloppenburg, Vechta, Oldenburg und Diepholz, Sie erleben eine wunderschöne und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft.

Im Emsland starten Sie in Meppen, der grünen Stadt am Wasser, und überqueren dann den sanft hügeligen Hümmling. Hier können Sie im Wald 5000 Jahre alte Großsteingräber entdecken. Diese beeindruckenden Monumente aus der Steinzeit werden Sie den gesamten Weg über begleiten, denn kaum sonst irgendwo kommen sie in dieser Häufigkeit vor. Das Schloss Clemenswerth in Sögel ist sicher ein Höhepunkt der Tour. Das anmutige Jagdensemble mit seinen Pavillons und dem Barockgarten liegt inmitten eines achtstrahligen Alleesterns.

Im Oldenburger Münsterland erreichen Sie zunächst das Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre. Lernen Sie die Natur hautnah kennen und besuchen Sie den Waldlehr- und Erlebnispfad Dwergter Sand und den Moorlehrpfad Molbergen. Danach liegt das bekannte Museumsdorf Cloppenburg auf Ihrem Weg. Das älteste Freilichtmuseum Deutschlands vermittelt einen lebendigen Blick in die bäuerliche Alltagskultur der Region.

Im Naturpark Wildeshauser Geest lohnen die Großsteingräber erneut einen Stopp. Eine Besonderheit ist das Pestruper Gräberfeld. Es ist rd. 3000 Jahre alt und das größte erhaltende Grabhügelfeld in Nordeuropa. Inmitten von 450 Grabhügeln liegt der Königshügel mit einem Durchmesser von 30 Metern. Kein Wunder, dass dieses Gebiet unter Natur- und Denkmalschutz steht. In Wildeshausen lädt das "Dampfkornbranntweinbrennereimuseum" zu einem Besuch ein.

Bevor Sie das Ziel Ihrer Reise, die Hansestadt Bremen, erreichen, sollten Sie den Abstecher nach Syke nicht versäumen. In Bremen schließlich sind die "Stadtmusikanten" und der "Roland" ein Muss. Die Böttcherstraße ist das Kulturzentrum der Stadt und lockt mit Kunsthandwerkern, Museen und Glockenspiel am St. Petrus Platz. Im April und Mai steht der Rhododendronpark in voller Blüte. Abends lädt das Schnoorviertel zum Bummeln ein.

Da der Weg in beide Richtungen ausgeschildert ist, können Sie Ihre Tour natürlich auch in Bremen starten.
Warum eigentlich Geest-Radweg?
Dieser Radweg verläuft, wie der Name schon sagt, durch Geestflächen, die Landschaften wie den Hümmling und den Naturpark Wildeshauser Geest prägen.

Die Geest selbst ist durch Ablagerungen der Eiszeiten entstanden. Diese Landschaften setzen sich aus Endmoränen (Gesteinsmassen), Grundmoränen (Kies, Sand und Lehm) sowie Sandern, deren Untergrund meist aus Sand, Kies und Geröll besteht, zusammen. Die Grundmoränen werden grundsätzlich von Endmoränen umrahmt, welche über die Sandern schließlich in Urstromtäler übergehen.

Geestlandschaften stehen im Gegensatz zu Marschen, dem Schwemmland nordwestdeutscher Küsten.
Der Name leitet sich vom friesischen Wort "güst" ab, was soviel wie unfruchtbar oder karg bedeutet. Dies trifft auch tatsächlich auf diese Landschaft zu, da der Boden aufgrund seiner sandigen Beschaffenheit oft nur schwer zu bepflanzen ist.
Dort wo Moränen und nicht Sander den Untergrund bilden, ist der Boden jedoch fruchtbarer und kann auch besser bewirtschaftet werden.

Aber trotz dieser kargen Möglichkeiten des Anbaus und der wirtschaftlichen Nutzung des Bodens war die Geest früher als die Marsch besiedelt, da sie Schutz vor Sturmfluten bot - davon zeugen noch heute einzelne Großsteingräber aus der Steinzeit.
Beschilderung und Wegbeschaffenheit
Die Gesamtlänge des Geest-Radweges beträgt 177 Kilometer. Varianten und Ausflüge sind dabei ausgenommen. Der Geest-Radweg verläuft meistens auf asphaltierten bzw. gepflasterten Wegen und Straßen, manchmal führt die Route jedoch auch auf unbefestigten Feldwegen dahin. Mit stärkerem Verkehr haben Sie nur in Ortsgebieten zu rechnen.

Mit Steigungen werden Sie während des gesamten Routenverlaufes nicht konfrontiert, der Geest-Radweg verläuft durchgehend auf ebenen Wegen und Straßen.

Die Route ist durchgehend mit dem einheitlichen Logo ausgeschildert. Mal finden Sie es auf einzelnen eckigen Schildern, mal als Aufkleber auf großen Hinweistafeln, mal auf den Einschüben unter sog. Richtungswegweisern.

Sollte das Logo einmal fehlen, sind Sie entlang der grün gerahmten Zwischenwegweiser auf dem richtigen Weg!

Karte von Geest-Radweg