Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Empfehlungen:
Bücher und Karten









Sollten hier keine Buch- und Kartenempfehlungen zu sehen sein, deaktivieren Sie bitte ihren Adblocker!

Home >> Radwege >> Europa >> Ungarn >> Pannonien | Budapest und Umgebung  

Entlang der Donau (EuroVelo® - 6)  ( 496 km )

Bild von Entlang der Donau (EuroVelo® - 6)

Rajka - Györ - Komárom - (Tata) - Esztergom - Szentendre - Budapest - Tass - Baja - Mohács - Udvar vagy Hercegszántó

Die Tour ist die ungarische Fortsetzung des bereits vielen Radlern bekannten Donauradweges, der durch Deutschland, Österreich und die Slowakei bis nach Ungarn führt und überwiegend Teil des internationalen Radwanderweges EuroVelo® 6. ist.

Die derzeitige Route ist eine provisorische Lösung, die verkehrsreicheren Etappen lassen sich nach den vorgeschlagenen Varianten umfahren. Die Radler können die entgültige Route erst dann in Besitz nehmen, wenn die nötigen Fahrradwege gebaut sind. In den bekannteren Regionen lohnt es sich, auch die empfohlenen Tourvarianten auszuprobieren.

1. Etappe:
Auenlandschaft Szigetköz - 61 km, 1 Tag

Rajka-Dunakiliti-Mosonmagyaróvár-Halászi-Darnózseli-(Lipót)-Hédervár-Dunaszeg-Györ

Der Weg führ über Flachland, Wälder und Auen durch die Szigetköz (Kleine Schüttinsel). Den Radfahrern steht auf einer längeren Strecke ein befestigter Radweg zur Verfügung (Mosonmagyaróvár-Györ), Wegweiser und Hinweisschilder unterstützen die Orientierung. Bei einem Abstecher nach Lipót können sich die ermüdeten Radler im Thermalbad erholen. Unternehmungslustige sollten das Radfahren auf den Staudämmen an der Donau ausprobieren, auf Feldwegen mit verbesserter Oberfläche. Szigetköz bietet radlerfreundliche Unterkunftsmöglichkeiten, vielfältige Angebote (Geländefahrten, Baden, Bootsfahrten, gute Restaurants) und zahlreiche Sehenswürdigkeiten (Györ, Héderár, Mosonmagyaróvár usw.) erwarten die Touristen. Also sollte man hier unbedingt mehrere Tage verbringen.

2. Etappe:
Durch das östliche Becken der Kleinen Ungarischen Tiefebene - 58 km, 1 Tag

Györ-Bábolna-(Àcs-Komárom)-Nagyigmánd-Kocs-Tata/Vértesszölös

Von Gyor bis nach Komárom verläuft eine verkehrsreiche Straße entlang der Donau. Da hier das Radfahren verboten ist, führt der Weg bis zur schönsten Stadt der Region, Tata, über eine weniger befahrene Straße auf angenehm flachem Gelände, etwas von der Donau entfernt. Neben schönen Sehenswürdigkeiten bietet sich die Möglichkeit, im Gestüt in Bábolna zu reiten. Im Städtchen Tata kann man mit einer geräuschlosen elektrischen Kleinbahn rund um die Burg, den Alten See und den sog. Englischen Garten fahren. Ein Abstecher von Tata nach Vértesszölös lohnt sich gewiss, denn man kann die Behausung des hier gefundenen 500.000 Jahre alten Urmenschen "Samu" besichtigen. Die EuroVelo-Route kehr bei Bábolna an die Donau zurück.

3. Etappe:
Durch das Gerecse-Gebirge - 59 km, 1 Tag

Tata-Tarján-Bajna-(oder Komarom-Almásfüzitö- Neszmély-Lábatlan)-Tát-Esztergom

Bis zum Ausbau des EuroVelo-Radweges empfiehlt es sich, etwas weiter von der Donau entfernt zu radeln. Hier muss man an einigen Stellen schon kräftig in die Pedale treten, aber die wenig befahrene Straße führt durch Wälder und Auen mit viel frischer Luft, die das Radwandern an den Berghängen angenehm macht. In der EuroVelo-Variante fährt man in der Nähe der Donau abwechselnd auf verkehrsreichen Fernstraßen und ausgebauten Radwegen. Dort gibt es weniger Sehenswürdigkeiten, dichteren Verkehr, dafür aber ein leichteres Gelände. Am Ende der Strecke sollte man in der ehemaligen königlichen Residenzstadt Esztergom übernachten und die dortigen Sehenswürdigkeiten besichtigen.

4. Etappe:
Donauknie - 79 km, 2 Tage

Esztergom-Szob-Nagymaros-Vác-Tahitótfalu-Leányfalu-Szentendre (Vorortbahn HÉV)-Budapest

Hier zeigt sich die von Bergen (Börzsöny- und Visegrád-Gebirge) umrahmte Donau von ihrer schönsten Seite. Elf Kilometer nach Esztergom (dt. Gran) setzt man mit der Fähre nach Szob über, von dort führt ein ausgebauter Radweg fast durchgehend am Donauufer entlang bis nach Vác (dt. Waitzen), dann gelangt man mit der Fähre zur Insel Szentendre und anschließend radelt man von Tahitótfalu über eine Brücke an das rechte Ufer der Donau, nach Tahi. Auf der kürzeren Strecke, bis Leányfalu, muss man auf der verkehrsreichen Landstraße Nr. 11 fahren, aber danach führt ein Radweg bis Budapest. Bei Nagymaros (dt. Großmarosch) bieten die Berge und die Hochburg von Visegrád jenseits des Flusses eine wahre Augenweide. In Szentendre (dt. Sankt-Andrá) kann man durch die pittoreske Stadt schlendern. Der Radweg am Donauufer führt den Radler dann ins Herz der schönen Hauptstadt Budapest, auf den Batthyány-Platz gegenüber dem Parlament. In Budapest wurden viele Radwege, z. B. an längeren Etappen am Donauufer, auf den Gehsteigen angelegt. Während Sie aus dem Sattel den Blick über das herrliche Panorama der Stadt schweifen lassen, sollten Sie auch unbedingt auf die Fußgänger achten. (Benutzen Sie bitte die Fahrradklingel!)

5. Etappe:
Csepel-Insel - 71 km, 1-2 Tage

Budepest-Szigetszentmiklós-Szigethalom-Ráckeve (Vorortbahn HÉV)-Dömsöd-Tass

Im Süden von Budapest fährt man auf dem Radweg über die Autobahnbrücke auf die Csepel-Insel, und dann auf wenig befahrenen Straßen - auf einer kurzen Strecke auf befestigten Feldwegen bis nach Ráckeve (dt. Ratzenmarkt), wo man über die Brücke auf das linke Ufer fährt und auf der Straße direkt am Strom bis nach Tass radelt.

6. Etappe:
Am Rande Kleinkumaniens, der Kiskunság - 83 km, 1-2 Tage

Tass-Solt-Harta-Dunapataj-Ordas-Géderlak-Uszód-Foktó-Kalocsa-Fajsz

Am linken Ufer der Donau fährt man auf Straßen mit mehr oder weniger Verkehr, nach Dunapataj kann man dann eine wenig befahrene Straße nehmen oder aber auf dem Staudamm der Donau fahren, auf einem befestigten Feldweg und dort die Natur genießen. In Kalocsa sollte man etwas länger verweilen, denn der Ort ist weltberühmt für seine Stickerei, seine Volkskunst und den Gewürzpaprika, zudem gibt es hier auch wunderschöne Baudenkmäler.

7. Etappe:
Entlang der unteren Donau - 85 km, 1-2 Tage

Fajsz-Baja-Szeremle-Dunafalva-Újmohács (Fähre)-Mohács-Udvar-(oder Újmohács-Hercegszántó)

Ab Fajsz kann man auf dem zum Radfahren geeigneten Donaudamm radeln. Anfangs (15 km) fährt man auf einem befestigten Feldweg, dann ist die Strecke bis Újmohács asphaltiert (Radweg bis Baja), zwischendurch ab Dunafalva liegen 9 km Feldweg. (Es ist zu erwarten, dass auch die fehlenden Etappen bald asphaltiert werden.) Man sollte für die Besichtigung der beiden Städte Baja (dt. Frankenstadt) und Mohács (dt. Mohatsch) mehr Zeit einplanen. Besondere kulinarische Genüsse werden denen zuteil, die zur Zeit des Bajaer Fischsuppenkochwettbewerbs diese Gegend besuchen.


VARIANTEN:

Die Schüttinsel (Szigetköz)
Die grösste Insel unseres Landes, die von der grossen Donau und der Mosoner-Donau umgebene Schüttinsel (Szigetköz) wird nicht zufällig als Geschenk der Donau bezeichnet, denn deren Ablagerungen haben diese erschaffen. Die reiche Pflanzen- und Tierwelt erwartet die naturverbundenen Touristen. Die Liebhaber von Wassertouren können die von Galeriewäldern umgebenen Donauzweige durchstreifen, wo die abwechslungsreichen Strecken für die Kajak- und Kanufahrer ein unvergessliches Erlebnis bieten. Die Besucher können auch auf der Mosoner-Donau von Promenadenschiffen die wildromantische Landschaft bewundern. Die neben den Donauzweigen erschaffenen Kiesgrubenteiche versprechen einen guten Fang und machen die Schüttinsel zu einem wahrhaften Angler-Paradies. In Mosonmagyaróvár erwartet im ganzen Jahr das Thermal-, und Schwimmbad, das Heilzentrum, in Gyõr das Erlebnisbad auf die Gäste, die sich erholen und regenerieren möchten. In Lipót wartet das in den Sommermonaten geöffnete Thermalbad mit Thermal-, Schwimm-, Erlebnis-, und Heilbecken auch auf die Badegäste. Ebenfalls beliebt sind die von den Reitschulen des Gebietes organisierten Ausritte, Spazierfahrten. In Dunakiliti erwartet ein Neunloch-Golfplatz die Liebhaber dieses Sportes. Die Schüttinsel verfügt über einen reichen Wildbestand, das Erlegen von Rehen, Hirschen und Wildschweinen zieht zahlreiche Jäger an. Die durch die Schüttinsel verlaufende Fahrradstrecke ist ein Teil des internationalen Fahrradweges entlang der Donau, neben dem auch die Deiche und die Nebenstrassen zum Fahrradfahren geeignet sind. In dem Schüttinsel locken - von 5sterne Schlosshotel, Wellness Hotels, Privathäuser bis Zeltplätzen - Unterkunftsmöglichkeiten, die alle Ansprüche befriedigen, Restaurants mit guter Küche und vielfältige Dienstleistungen die Gäste an.


Die Touren:

1. Tour:
Mosonmagyaróvár - Halászi - Darnózseli - Hédervár - Mecsér - Lébény - Mosonszentmiklós - Öttevény - Kunsziget - Zselykepuszta - Ásványráró - Hédervár - Lipót - Dunaremete - Püski - Halászi - Mosonmagyaróvár (84 km)

2. Tour:
Mosonmagyaróvár - Halászi - Darnózseli - Hédervár - Ásványráró - Mecsér - Lébény - Bormászpuszta - Krisztinaberek - Újudvar - Mosonmagyaróvár (63 km)

3. Tour:
Mosonmagyaróvár - Halászi - Püski - Dunaremete - Lipót - Hédervár - Darnózseli - Máriakálnok - Mosonmagyaróvár (44 km)

4. Tour:
Mosonmagyaróvár - Halászi - Dunasziget - Dunakiliti (Staudamm+3,1 km) Feketeerdõ - Mosonmagyaróvár (30,7 km)

5. Tour:
Mosonmagyaróvár - Feketeerdõ - Dunakiliti - da setzen wir unsere Reisen Zweigsystem fort, dann auf nem Damm (im Dunasziget machen wir einen kleinen Abstecher zur Fischleiter), von der Fischleiter zum Überfluss bei Dunaremete fahren wir bei der Alten Donau Richtung Lipót - Mosonmagyaróvár - Feketeerdõ - Dunakiliti - (von Kimle nach 1,5 km auf der Haupstrasse kommen wir zur Bodenstrasse, auf der wir zurück in die Stadt fahren können) - Mosonmagyaróvár (56 km).

6. Tour:
Mosonmagyaróvár - Mosonszolnok - Irénmajor - da setzen wir unsere Reise auf einer Bodenstrasse fort bis Hegyeshalom - Bezenye - Rajka - Dunakiliti - Feketeerdõ - Mosonamgyaróvár (45 km)

7. Tour:
Mosonmagyaróvár - Mosonszolnok - Albertkázmérpuszat - Jánossomorja - vom Warenhause Bodenstrasse bis zu Mosonszolnok - Mosonmagyaróvár (48 km)


Kleinere Touren:
Pilis, Dobogó-ko - Esztergom

Route: Budapest-Pomáz-Pilisszentkereszt-Dobogóko-Pilisszentlélek-Esztergom
56 km (Tagestour)

Eine zum großen Teil durch bergiges Gelände und dann wieder komplett auf Landstraßen entlangführende, schwere Tour. Von Pomáz aus gelangen wir auf einem langen, kurvenreichen und bis Dobogóko´´ verkehrsreichen Weg mit zahleichen Steigungen nach Pilisszentkereszt. Dort lohnt es sich, die Ruinen des ehemaligen Klosters des Zisterzienserordens zu besichtigen. An der Wegabzweigung ist die Bewältigung eines längeren und starken Anstiegs erforderlich, um nach Dobogókö zur Touristenherberge und zum Museum zu gelangen. Von der Terrasse hinter der Herberge bietet sich ein wunderbares Panorama: die schönsten Teile des Pilis-Gebirges, das Donauknie und die umliegenden Gebirgszüge können betrachtet werden. Von Dobogóko´´ aus dürfen wir uns dann hinunter bis nach Esztergom rollen lassen. Dort sollten wir unbedingt die wertvollen Sehenswürdigkeiten dieser wunderschönen historischen Stadt, wie z. B. die Basilika und das Christliche Museum, besichtigen. Für diese Tour werden Fahrräder mit Gangschaltung empfohlen, um auch höhere Geschwindigkeiten erreichen zu können.

Tour 5: Ausflug nach Szentendre

Route: Budapest-Szentendre-(Skanzen)-Pilisszentlászló-Dömörkapu-(Lajos-Quelle)-Szentendre-Budapest 72 km (Tagestour)

Unser Weg führt uns durch eine der beliebtesten Landschaften von Budapest und Umgebung. Diese Route führt als Radweg bis Szentendre und dann weiter über asphaltierte Forstwirtschafts-Abschnitte und öffentliche Verkehrsstraßen. Es handelt sich hierbei um eine mittelschwierige bis schwere Strecke mit Steigungen, Gefällen und kurvenreichen Abschnitten. Im malerisch gelegenen Szentendre könnte man sogar mehrere Tage verbringen. Der zauberhafte historische Stadtkern mit den stimmungsvollen alten Häusern und den vielen kleinen Geschäften lädt zum Bummeln und zum Verweilen ein. Wir sollten dort die zahlreich vorhandenen, sehenswerten Museen besuchen und die wertvollen Kirchen besichtigen. Zudem ist es gewissermaßen Pflicht, einen Abstecher zum so genannten Skanzen (ethnographisches Freiluftmuseum) zu machen, welcher sich in einem der größten Dorfmuseen des Landes befindet (am Eingang ist die sichere Aufbewahrung der Fahrräder möglich). Die Lajos-Quelle gehört zu den populärsten Ausflugszielen von Budapest und Umgebung, sie kann mit dem Rad auf asphaltierten und durch Wälder führenden Wegen erreicht werden. Für diese Tour sind Räder mit Gangschaltung, welche eine höhere Geschwindigkeit erlauben, empfehlenswert.

Tour 7: Durch die Berge nach Visegrád (MTB)

Route: Budapest-Hármashatár-Berg-Kálvária-Berg-Pilisborosjeno-Pilisszántó-Pilisszentkereszt-Királykúti-nyereg-Pilisszentlászló-Paprét-József-Quelle-Visegrád, 71 km (1- bis 2-Tage-Tour)

Von einigen asphaltierten Wegstrecken abgesehen sollte die Strecke hauptsächlich mit einem Mountainbike befahren werden. Die Route verläuft auf einem ausgewiesenen, durch Schilder markierten Waldweg*. Die Tour ist nur gut trainierten Bergfahrern, die über ausreichend Kondition verfügen, zu empfehlen, denn sie enthält zahlreiche Herausforderungen. Sie führt aber auch durch eine wunderschöne natürliche Umgebung. (*nur vom 1. Mai bis 31. August befahrbar).

Tour 9: Auf die Szentendre-Insel

Route: Szentendre-Szigetmonostor-Horány (Alsógöd)-Surány-(Felsogöd)-Pócsmegyer-Tahitótfalu-(Tahi)-(Vác)-Kisoroszi (Visegrád)- Tahitótfalu-Pócsmegyer (Leányfalu)-Szigetmonostor (Szentendre/Nord-Horány-Dunakeszi)-Szigetmonostor (Szentendre/Süd), 50 km (Tagestour)

Der Radweg verläuft an den Ufern rechts und links der Donau. Allerdings kann man an mehreren Stellen auch mit der Fähre auf die Insel gelangen. Zudem kann man in Tahi über eine Brücke radeln. Dort angekommen, bietet sich eine angenehme Fahrradtour an, die besonders Familien mit Kindern empfohlen wird. Von Budapest bis Tahi führt ein ausgebauter Radweg. Nach dem Überqueren der Brücke kann die Tour auf einer ruhigen Landstraße fortgesetzt werden. Alternativen sind auch die am Ufer liegenden, um die Insel führenden Dämme, die sich bequem befahren lassen. An zahlreichen Stellen gibt es Bademöglichkeiten und Lagerstätten.

Tour 10: Donauknie, linkes Ufer

Route: Szob-Zebegény-Nagymaros-Kismaros-Veroce-Vác-Szodliget-Göd-Dunakeszi-Budapest, 70 km (1- bis 2-Tage-Tour)

Abgesehen von wenigen kürzeren Strecken verläuft unmittelbar neben dem Ufer der Donau ein Radweg, auf dem wir im Rahmen der Tour unsere geplanten Ziele erreichen können. Diese Tour kann auch mit einem normalen Fahrrad bewältigt werden. Nach Szob gelangen wir mit dem Zug bzw. per Fähre (ähnlich Tour 8) oder aber auf dem Drahtesel. Von hier aus haben wir die Möglichkeit, unsere Tour in einer wunderschönen Landschaft bis Vác, dem so genannten Tor am linken Ufer des Donauknies, fortzusetzen. Unterwegs sollten wir unbedingt das Gorka-Gedenkmuseum in Veroce und das István-Szonyi-Museum in Zebegény besuchen. Vác und seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten laden zum Bleiben ein. Die Domkirche, der Bischofspalast, das bürgerliche Stadtzentrum, die Köszentes-Brücke und Ungarns einziger Triumphbogen, das so genannte Steintor - um nur einige von vielen zu erwähnen - sind herausragende Bauwerke. An der Stadtgrenze von Göd endet dann der Fahrradweg. Von hier aus können wir durch Nebenstraßen radelnd (hier ist die kostenlose Karte "Mit dem Fahrrad in Budapest" nützlich) den Radweg in der Verseny utca erreichen und mit der Ankunft in der Hauptstadt unsere Tour beenden.

Tour 11: Radwanderung im Börzsöny-Gebirge

Route: Szob-Ipolydamásd-Letkés-Ipolytölgyes-Nagybörzsöny-Kóspallag-Királyrét-Nógrád-Diósjeno-Kemence-Bernecebaráti-(Drégelyvár)-Nagyoroszi, 89 km (2-Tage-Tour)

Hierbei handelt es sich um eine Route, die uns mit langen und schwierigen Steigungen, aber auch mit Gefällen und unübersichtlichen Kurven in Waldgebieten erwartet, und uns anschließend zum wildromantischen Börzsöny-Gebirge führt. Der Zustand der Straßen ist unterschiedlich, der Verkehr mittelmäßig.
Zu Beginn unserer Tour radeln wir erst durch einen Geländeabschnitt mit leichten Steigungen und Gefällen und weiter bis zum malerischen Tal der Ipoly. Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Nagybörzsöny ist identisch mit der Kirche St. István (Stephan) aus der Àrpádenzeit. Man kann jedoch auch die im romanischen Stil errichtete Bergmannskirche und eine nahe gelegene Wassermühle besichtigen. Von hier aus können wir uns und das Fahrrad mit der Waldbahn bis nach Nagyirtáspuszta befördern lassen. Anschließend sollten wir uns eine angenehme Erholung im wohl populärsten Ausflugszentrum des Börzsöny-Gebirges, nämlich in Királyrét gönnen. Királyrét ist auch von Kismaros aus mit der Waldbahn erreichbar, wobei wir unser Rad mitführen können. In Nógrád werden wir dann nach oben zur Burgruine auf den Berggipfel fahren und in Diósjeno haben wir die Möglichkeit, im Strandbad ein erfrischendes Bad zu nehmen. Die Burg von Drégely erreichen wir zu Fuß, nachdem wir unser Fahrrad sicher abgestellt haben.

Tour 15: Mit dem Fahrrad in das Tápió-Gebiet

Route: (Budapest)-Ecser-Maglód-Gyömro-Péteri-Monor-Gomba-Bénye-Káva-Pánd-Tápióbicske-(Nagykáta)-Tápiószentmárton-Tápiószele-Farmos-Nagykáta-Szentmártonkáta-Tóalmás-Zsámbok-Dány-Isaszeg-Nagytarcsa-(Kistarcsa)-Budapest, 153 (184) km (2- bis 3-Tage-Tour)

Diese Tour führt uns durch die Pester Ebene und die Hügellandschaft von Gödöllo bis ins Tápió-Gebiet und wieder zurück. Abgesehen von einigen Steigungen werden wir unsere Tour größtenteils in flachem Gelände zurücklegen und wir können ausnahmslos auf asphaltierten Straßen fahren. An zahlreichen Stellen ist hier mit dichtem Kraftfahrzeugverkehr zu rechnen, weshalb wir besonders aufmerksam sein sollten. Um eine höhere Geschwindigkeit erreichen zu können, ist ein Rad mit guter Gangschaltung von Vorteil. Von Budapest bis Ecser sollten wir möglichst mit dem Zug zu fahren, wodurch wir uns 31 km auf der verkehrsreichen Pester Seite ersparen können.
In der Tápió-Gegend erwarten uns zahlreiche interessante archäologische und historische Sehenswürdigkeiten sowie "Natur pur". In Tápiószentmárton und zwar im Reiterpark "Kincsem" lohnt es sich, die Attila-Hügel, denen eine heilende Kraft nachgesagt wird, und das Kincsem-Museum zu besuchen. In Tápiószele hätten wir dann die Möglichkeit, das Blaskovich-Museum zu besichtigen. Auf dem am Rande von Farmos gelegenen alkalischen Terrain präsentiert ein Lehrpfad die Werte der hiesigen Natur. In Nagykáta können wir ein Einödmuseum besuchen, während wir in Szentmártonkáta im Schwimm- und Thermalbad Erfrischung und Entspannung finden. Eine Besonderheit auf dem reformierten Friedhof stellen die eigenartig geformten Grabhölzer dar.

Tour 20: Rundtour auf der Insel Csepel-

Route: Budapest-Lakihegy-Halásztelek-Tököl-(Százhalombatta)-Szigetújfalu-Lórév-Tassizsilip-Szigetbecse-Ráckeve-Szigetszentmárton-Szigetcsép-Szigethalom-Szigetszentmiklós-Halásztelek-Budapest, 135 km (2-Tage-Tour)

Die Route führt ausnahmslos durch flaches Gebiet. Die Teilnahme ist sogar mit einem einfachen "Bauernrad" möglich. Vor allem Familien und Schulgruppen ist die Tour als 2-tägiges Programm zu empfehlen, denn sie kann an mehreren Stellen abgekürzt werden. Der Streckenverlauf führt über Landstraßen, welche sich teilweise in nicht besonders gutem Zustand präsentieren, sowie über Feldwege. Jedenfalls ist es zweckdienlich, strapazierfähige Räder zu benutzen (am besten Räder mit so genannten Stollenreifen). Die Route verläuft am Donauufer entlang und führt über die Kronen der Schutzdämme oder unweit davon auf Straßen mit niedrigem Verkehrsaufkommen und über Feldwege. An der südlichen Inselspitze und zwar in der Nähe der Tassi-Schleuse bietet sich das Donauufer an, um nach Art der Nomaden zu zelten. In Ráckeve sollten wir die interessante mittelalterliche serbische Kirche sowie das imposante Schloss Savoyai besichtigen.

VARIANTE:
Radweg: Gyor - Bábolna - (Ács - Komárom) - Nagyigmánd - Kocs - Tata/Vértesszolos

Sehenswürdigkeiten:

Bábolna: Reitmöglichkeiten
Komárom: Thermalbad, Monostor Festung
Kocs: Kutschenmuseum
Tata: Alter See, Burg, Schloss Eszterházy, Domokos-Kuny-Museum - Ausstellung der Kopien von griechischen und römischen Skulpturen, Cifra-Mühle, Uhrenturm, Volkspark (See, Sporttraininglager, Freibad), Fényes-Bad
Vértesszolos: Die Behausung des hier gefundenen 500 000 Jahre alten Urmenschen "Samu" kann man besichtigen



Fahrradgeschäfte, -services und -verleih am Radweg 1.

Umgebung Tourinform Mosonmagyaróvár

Fahrrad Fachgeschäft und Service

Senior Fahrrad Fachgeschäft (Shop)
9200 Mosonmagyaróvár, Csillag Str. 18.
Tel.: +36 96/211-831

Senior Fahrrad Service
9200 Mosonmagyaróvár, Három híd Str. 1.
Telefon: +36 96/566-046

Pingitzer Fahrrad Geschäft und Service
9200 Mosonmagyaróvár, Lucsony Str. 10.
Tel.: +36 30/4474-131

Ad-Vesz Bazár
9200 Mosonmagyaróvár, Széchenyi Str. 4.
Tel.: +36 96/213-204, +36 30/262-7642

Chicken Fahrrad Fachgeschaft und Service
9232 Darnózseli, Ady Endre Str. 31.
Tel.: +36 96/213-862, +36 20/531-4495


Fahrradverleih

Hevi- bike
Halászi, Petofi S. Str. 62.
Tel.: +36 30/256-1987

Radek Gasthaus
9228 Halászi, Kossuth L. Str. 21.
Tel.: +36 96/210-436, +36 20/371-2060, +36 20/520-8011

Kék Apartman
9178 Hédervár, Kossuth L. Str. 13.
Tel.: +36 96/215-430, +36 30/374-2426

Czvikl Diszkont
9228 Halászi, Kossuth L. Str. 28.
Tel.: +36 96/210-223

Oroszlán Pansio
9200 Mosonmagyaróvár, Gorkij Str. 48.
Tel.: +36 96/213-540, +36 30/259-0939, +36 20/373-2088

Szirtl György, Aranykárász Kemping
9224 Rajka, Mosoni-Duna part
Telefon: +36 30/2164-122
Umgebung Tourinform Gyor

Fahrradgeschäft und Service:
Álmos Vezér Fachservice und Geschäft
9023 Gyor, Corvin Str. 44.
Tel: +36 96/33-55-67 +36 20/218-00-72

Blaskovics Fahrradgeschäft und Service
9023 Gyor, Szigethy A. Str. 78/B
Tel/fax: +36 96/421-194

Lelkes Fahrradgeschäft und Service
Gyor-Révfalu, Ady Str. 25.
Tel: +36 96/312-160, +36 30/277-5573
Gyor, Tihanyi Árpád Str. 10.
Tel: +36 96/523-345
Gyor, Szövetség Str. 38. Tel: +36 529-899
www.lelkeskerekpar.hu

PA-RO Fahrradgeschäft und Service
Gyor, Szent István Str. 49.
Tel: +36 96/524-383, Fax:+36 96/524-384

George Sport
9022 Gyor, Szent István Str. 39.
Tel:+36 96/311-464 +36 20/411-6789

Peppe Fahrrad
9024 Gyor, Nagy Imre Str. 77.
Tel: +36 96/ 419-507

Verleih, Service und Reiseangebote:
Bikebase
www.bikebase.hu
1065 Budapest, Podmaniczky utca 19.
+36-70-625-85-01 +36-1-269-59-83

Bringóhintó
www.bringohinto.hu
1138 Budapest, Hajós Alfréd sétány 1.
+36-1-329-2073

Budapestbike
www.budapestbike.hu
Budapest, Wesselényi u. 18.
+36/30/9.44.55.33

WestEnd City Bike
www.westend.hu
H-1062 Budapest, Váci út 1-3. (WestBahnhof)
+36-1-374-6573
email: info@westend.hu

Lowe Alpine
1065 Budapest, Bajcsy-Zsilinszky út 17.
+36-1-311-4055
E-mail: info@lowealpine.hu

Ipoly Tours
2628 Szob, Rév u. 12.
+36-27-370-201, +36-30-9491833
info@ipolytours.hu

Karte von Entlang der Donau (EuroVelo® - 6)

Weitere Informationen:

  • TOURINFORM Gy őr
    Baross Gábor Str. 23.
    H-9021 Györ
    Homepage
  • Tourinform Mosonmagyaróvár
    Magyar Str. 9.
    H-9200 Mosonmagyaróvár
    Homepage
  • Tourinform Pannonhalma
    Petofi Sándor Str. 25.
    H-9090 Pannonhalma
    Homepage
  • TOURINFORM KOMÁROM
    Igmándi Str. 2
    H-2900 Komárom
    Homepage
  • TOURINFORM PÁPA
    Mándi Márton István Str. 10.
    H-8500 Pápa
    Homepage
  • TOURINFORM TATA
    Ady Endre Str. 9.
    H-2890 Tata
    Homepage
  • TOURINFORM ZIRC
    József A. Str. 1
    H-8420 Zirc
    Homepage
  • Baja
    Szentháromság tér 11
    H-6500 Baja
    Homepage
  • TOURINFORM SÜTŐUTCA
    Süto Str. 2. (Deák Platz)
    H-1052 Budapest
    Homepage
  • Tourinform Vác
    Március 15. tér 17
    H-2600 Vác
    Homepage
  • TOURINFORM SZENTENDRE
    Bercsényi Str. 4.
    H-2000 Szentendre
    Homepage
  • TOURINFORM RÁCKEVE
    Eötvös Str. 11.
    H-2300 Ráckeve
    Homepage
  • Tourinform Mohács
    Széchenyi tér 1.
    7700 Mohács
    Homepage