Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Empfehlungen:
Bücher und Karten









Sollten hier keine Buch- und Kartenempfehlungen zu sehen sein, deaktivieren Sie bitte ihren Adblocker!

Home >> Radwege >> Europa >> Deutschland >> Thüringen  

Rennsteig  ( 168 km )

Bild von Rennsteig

"Diesen Weg auf den Höhn bin ich oft gegangen", heißt es in der heimlichen Thüringer Hymne von Herbert Roth. Seit Juni 2000 aber kann der Rennsteig auch per Pedale bezwungen werden.
Allerdings ist die Radroute nicht immer identisch mit dem klassischen Wander-Kammweg, und auch die Distanzen differieren: Den 168 Rennsteig-Kilometern stehen 195 Radrennsteig-Kilometer entge-gen. Ohne Unterschiede aber sind Erlebnisse und Sehenswürdigkeiten beider Touren-Hits; alle Höhe-punkte am uralten Höhenweg und noch ein paar mehr sind auch im Sattel zu erleben.
Start und/oder Ziel sind die klassischen Orte Hörschel nahe der Werra und Blankenstein an der Saale. Und dazwischen liegt zum Teil wilde Natur in den Kammlagen und anmutige Landschaft in den Tal-gründen.
Immerhin 113 Kilometer dieser lange von den Pedalfans ersehnten Trasse ziehen sich auf nichtöf-fentlichen Waldwegen oder Nebenstraßen dahin, womit der Offroad-Charakter dieser Tour unterstri-chen wird. Weitere Abschnitte mit wechselnden Belägen - von Asphalt über Sand, Schotter und Waldboden - erhöhen die Reiz-Bandbreite für die schon jetzt zahlreichen Benutzer. Rund ein Dutzend Thüringer Kreise und kreisfreie Städte teilen sich in dieses atttraktive Objekt pro Pedale, darunter mit Kronach auch der Freistaat Bayern - dem uralten Lauf des Rennsteigs entsprechend.
Per Drahtesel lassen sich nun die Schönheiten des Thüringer Waldes schneller erkunden; die Ge-samtdistanz in einem Zuge zu bewältigen, bedarf keiner übermenschlichen Leistung. Dennoch sollte man sich Zeit nehmen für die vielen natürlichen Kleinodien am Wege oder die Denkwürdigkeiten in den Orten am Wegrand.
Und der (Rad-)Renner würde viele versäumen, wenn er sich die Zeit nicht nähme, manche unnach-ahmliche Köstlichkeit in den Waldorten zu probieren. Nicht nur Klöße, die droben besonders zart zele-briert werden, oder Bratwurst, sondern ungleich mehr an Schmankerln, die man nur "hinterm Wald" kennen lernen kann. Nennen wir hier nur die "Dätscher" in Lauscha. In Steinbach-Hallenberg kann man einem Zangenschmied über die Schulter sehen oder den Hirtenbläsern in Zella-Mehlis zuhören.
Auch Geschichte und Kultur sind hier von besonderem Gewicht. Da lockt Eisenach gleich nach dem Start im Nordwesten mit seinen einmaligen Sehenswürdigkeiten rund um Wartburg und historischen Stadtkern. Der Große Inselberg öffnet atemlose Blicke in die Fernen, während ein gutes Dutzend Ki-lometer weiter der Bergsee nahe der Ebertswiese zu frischem Bade einlädt.
Die Strecke von da bis Oberhof ist das einsamste Stück Rennsteig, dafür bietet die Rennsteigstadt mir ihren weltberühmten Sportstätten und der Rennsteigtherme wieder viel Abwechslung während einer Rast. An Schmiedefeld vorbei, durch Neustadt am Rennsteig bis in den Luftkurort Masserberg zieht sich die Tour auf den Höhen.
Drüben im Schiefergebirge ändert sich der Charakter des Waldes; die Kuppen werden sanfter und an Waldesstelle tritt manche Bergmatte. Rund um Neuhaus am Rennweg ist die Wunderwelt des Glases und im nahen Cursdorf/Oberweißbach steht man (wie in Großbreitenbach) im Thüringer Kräutergar-ten. Dann kommt die Landschaft des Porzellans (Lichte) und des blauen Goldes, Schiefer nämlich, bei Lehesten.
Unterwegs ergeben sich viele Möglichkeiten, in andere Radwege einzuschwenken, so dass sich eine Vielfalt von Wander-Varianten ergeben. Radwege namens Werratal, Haseltal, Gera, Ilmtal, Rennsteig-Main oder Kronach-Saalfeld steigern die Lust auf mehr. Gutes Rad ist also auch am Rennsteig nicht mehr teuer.

Karte von Rennsteig