Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Transalp Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 375 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch durch das Inntal, über den Reschenpass, durchs traumhaft schöne Vinschgau und das Etschtal zum Gardasee und ist mit nur ca. 3050 Höhenmetern und ca. 375 Kilometern in fünf Etappen die perfekte Tour für Transalp-Einsteiger und Leute, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Gewünscht: Grundkondition und Spaß am Biken.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgaus, der Kalterer See, der Monte Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und das historische Städtchen Trento. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise durch das Vinschgau und die Weinanbaugebiete vom Kalterer See.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es entlang der Loisach nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee zum Fernpass, Downhill nach Nassereith und von Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und weiter durch das Vinschgau bis Meran. Von Meran aus geht es Richtung Kalterer See, von dort nach Trento und zum Finale an den Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, für den Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Lärchen- und Panoramaweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1000 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz hinter Pfunds fahren wir über den Inn, vorbei an der Kajetansbrücke weiter durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! Unser Weg führt vorbei am versunkenen Turm im Reschensee bis ins mittelalterliche Städchen Glurns. Hier machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Von Meran geht’s Richtung Bozen. Vorbei am Kalterer See verläuft unsere Route über die kilometerlangen Weingärten des weltbekannten Anbaugebietes. Zwischenziel des Tages ist das kleine Weindorf Tramin an der Südtiroler Weinstraße, die Heimat des berühmten Gewürztraminers. Weiter geht es ins wunderschöne Trento über den Etschtalradweg.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 hm
Am letzten Tag unserer Alpenüberquerung radeln wir entlang der Etsch bis Rovereto. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Lago. Über den Passo San Giovanni kommen wir zu einem traumhaften Aussichtspunkt mit Blick auf den Gardasee. Die letzte Abfahrt bringt uns zum Ziel. Wir haben es geschafft!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über den Fernpass und den Reschenpass ins Vinschgau. Eine wunderschöne Tour für alle, die keine ganze Woche Urlaub investieren können oder wollen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Eine gute Grundkondition und Spaß am Biken sollten Voraussetzung sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Reschenpass und Reschensee sowie die Apfelplantagen im Vinschgau. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, der versunkene Kirchturm im Reschensee, das mittelalterliche Städtchen Glurns, Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns, die mediterrane Kurstadt Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir fahren über den Reschenpass nach Italien. Vorbei am Grauner Turm, der markante aus dem Reschensee herausragt, radeln wir weiter nach Süden und kommen schließlich durch die Apfelplantagen des Vinschgau nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta über den Fernpass nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried und Tösens gelangen wir nach Pfunds vorbei an der Kajetansbrücke. Es folgt ein kurzer Abstecher in die Schweiz bevor es die Norbertshöhe zu bezwingen gilt. Als Belohnung gibt es eine Traumaussicht nach Österreich und in die Schweiz. Zeit für einen Kuchen mit herrlichem Ausblick im Gasthof auf der Norbertshöhe. Zum Schluss dieser Etappe erwartet uns noch eine wunderbare trailige Wiesenabfahrt nach Nauders.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Über den Reschenpass, vorbei am Reschensee und seinem versunkenen Kirchturm tauchen wir mitten hinein ins mediterrane Etschtal. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher - Viva Italia. Weiter entlang der Etsch und quer durch die unzähligen Obstplantagen des Vinschgau rollen wir entspannt Richtung Meran. Abends können wir unsere Kurz-Transalp in den Laubengassen von Meran entspannt ausklingen lassen.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Klassiker Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 360 km, 5900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit nur ca. 5900 Höhenmetern und ca. 360 Kilometern in fünf Etappen eine sehr gute Einsteiger-Transalp. Der Unterschied zur Garmisch-Gardasee Genießer Tour liegt in der täglichen Fahrdauer und den zusätzlichen Höhenmetern.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgau, die Brenta-Dolomiten und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den malerischen Seen am Fernpass. Abseits der stark befahrenen Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir biken über den Reschenpass und vorbei am markanten Grauner Turm, der aus dem Reschensee herausragt. Die Apfelplantagen des Vinschgau prägen die Landschaft bis ins alpin-mediterrane Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1.518 Metern der höchste Pass der Tour - ins Val di Non im Schatten der Brenta-Dolomiten. Der letzte Tag führt uns auf spektakulären Höhenwegen zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle Hütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und über den Fernpass zum Schloss Fernsteinsee. Anschließend fahren wir entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo, nach einer kurzen Schiebepassage, noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Trail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds gelangen wir nach einem kleinen Abstecher in die Schweiz und über die Norbertshöhe nach Nauders.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Noch ein kleiner Anstieg, dann liegt der Reschenpass hinter uns. Willkommen in Italien! In Glurns gönnen wir uns den ersten "echten" italienischen Cappuccino. Der Alpenhauptkamm liegt jetzt hinter uns. Das spüren wir vor allem an der wohligen Wärme, die uns im Vinschgau empfängt. Weiter radeln wir immer entlang der Etsch Richtung Meran - es geht fast nur noch bergab! Damit es zwischen den tausenden Apfelbäumen nicht langweilig wird, kennen wir hier so manchen Geheimtipp, um mit wenig Aufwand lässige Trails zu fahren oder Südtiroler Köstlichkeiten zu probieren. Meran erwartet uns schließlich mit einem tollen Hotel, den Laubengassen und leckeren italienischen Eis!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Bis Lana radeln wir uns warm. Ab hier führt eine kleine Straße abseits der Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist steil und schweißtreibend, doch bald lässt die Steigung nach. Am Völlaner Badl gibt es zur Stärkung leckeren Apfelstrudel und Cappuccino. Auf herrlich schattigen Waldwegen geht es weiter bis zur Passhöhe. Hier machen wir Mittagspause! Das Val di Non ist bekannt für seine sanften Hügel, tiefe Canyons, verschlafenen Örtchen und ausgedehnte Obstplantagen. Einem tollen Panorama-Höhenweg folgend, erreichen wir den Lago di Santa Giustina. Nur ein letzter kurzer Anstieg trennt uns noch von unserem Etappenziel Cles.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles an den Gardasee: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Eine der schönsten Etappen! Spektakulär führt uns die Route des "Dolomiti di Brenta Bike" am Fuße des ursprünglichen Brenta-Gebirges zum malerischen Molvenosee. Ein 2,4 Kilometer langer Tunnel, der nur von Wanderern und Bikern benutzt werden kann, führt uns zu einem tollen Höhenweg. Ähnlich der Südtiroler Waalwege führt dieser ohne nennswerte Höhenunterschiede oberhalb des Tals entlang. Wir genießen die leichten Singletrails und tollen Panoramaausblicke. Auf einem abwechslungsreichen Weg geht es schließlich bergauf nach Andalo. Noch eine kurze Abfahrt, dann sind wir am Molveno See, wo wir eine ausgedehnte Rast am Seeufer einlegen. Nach der Mittagspause fahren wir auf schönen Wanderwegen und Trails ins Tal der Sarche. Nach der flotten Abfahrt nehmen wir Kurs auf das historische Städtchen Arco. Von hier sind es nur noch wenige Kilometer, die uns vom Gardasee trennen. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 395 km, 7100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Garmisch über zum Teil hochalpine Pässe nach Livigno und an den Comer See und ist mit 7100 Höhenmetern und 395 Kilometern in sechs Etappen eine sehr schöne Tour für gut trainierte Einsteiger.

Die Anforderungen
Die Tour verläuft hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind in der Regel nicht besonders schwierig, fahrtechnisches Know-how für die Singletrailpassagen und die teils langen Schotterabfahrten sollte aber schon vorhanden sein. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour.

Die Highlights
Landschaft, Landschaft, Landschaft - und zwar richtig hochalpin: Das mächtige Zugspitzmassiv, die hochalpinen Übergänge zwischen Österreich und der Schweiz, einsame weite Täler am Schweizer Nationalpark, die 4000er des vergletscherten Bernina-Massivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen um St. Moritz, das ursprüngliche Bergell und das Sehnsuchtsziel Comer See.

Die Route
Von Garmisch geht es zu den malerischen Seen der Zugspitzarena und über den Fernpass ins Inntal. Durchs Paznaun geht es nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. Am Rande des Schweizer Nationalparks entdecken wir ursprüngliche Natur im Val S-charl und gelangen weiter über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien. Am Forcola di Livigno geht es zurück in den Schweizer Kanton Graubünden und an den Oberengadiner Seen vorbei ins Bergell, bevor wir schließlich bei mediterranen Temperaturen den Comer See erreichen.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau starten wir in Richtung des idyllisch gelegenen Plansees. Über den Fernpass geht es dann entlang der Via Claudia nach Imst. Im Hotel stärken wir uns abends mit einem leckeren Biker-Menü.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Von Imst kurbeln wir zunächst entlang des Inntalradwegs über Mils, Schönwies und Zams nach Landeck. Ein kurzer Abstecher zum Fuße der markanten Kronburg bietet einen tollen Eindruck vom Inntal. Auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg fahren wir - sozusagen auf dem Balkon im ersten Stock über dem Tal - in sanften Wellen weiter nach Ischgl. Man merkt kaum, wie sich die Höhenmeter summieren. Erst im Hotel freuen wir uns, dass unser müden Beine den schönen Wellnessbereich gut gebrauchen können.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Mit der Seilbahn fahren wir auf das Viderjoch und staunen über das hochalpine Panorama. Wir schrauben uns die letzten zum Teil recht steilen Meter hinauf und überqueren den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen - von dort geht es auf Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges, grünes Tal hinunter nach Samnaun und weiter ins Inntal. Auf einem Panorama-Höhenweg radeln wir schließlich durch das Unterengadin bis Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus fahren wir am Rande des Schweizer Nationalpark nach S-charl und wähnen uns schon beinahe in Kanada. So weit, mächtig und einsam scheint die Landschaft. Am Nachmittag geht es über den Passo Costainas zum Ofenpass, und im Abfahrtsrausch 450 Höhenmeter hinunter zum Tunnel, der nach Livigno führt. Durch den Tunnel werden wir geshuttelt, und dann heißt es: Benvenuti in Italia - im zollfreien und sportlich gestylten Livigno.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 50 km; ca. 1050 hm
Über lässige Trails verlassen wir Livigno und fahren Richtung Forcola di Livigno und zurück in die Schweiz. Nach einem kurzen Downhill folgt ein kurzes Stück auf Asphalt hoch auf den Bernina-Pass. Ab hier erwartet uns dann flowiger Trailspaß bis Pontresina. Zwischendrin können wir an der Bahnstation Morteratsch bei Kaffee und Kuchen den unvergesslich schönen Blick auf die Berninagruppe mit dem Morteratsch-Gletscher genießen. Unweit des Cafés liegt eine sehenswerte Schaukäserei. Ein schöner Singletrail bringt uns nach Pontresina. Weiter geht’s auf schönen Wegen nach St. Moritz. Die letzten Kilometer radeln wir entlang der Oberengadinern Seen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; ca. 650 hm
Wir starten gemütlich und fahren weiter gen Süden. Im glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen spiegeln sich die umliegenden Berge. Ein kurzer Abstecher bringt uns zu einer traumhaft gelegenen urigen Alm und einem wild-romantisch gelegenen Bergsee. Am Malojapass ändert sich die Szenerie. Steile und elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine, an Geschichte und Kunst reiche Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar langsamer läuft, als anderswo. Das Klima wird spürbar mediterraner während wir durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düsen. Nach einem leckeren Eis sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Ziel.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über den Fernpass und den Reschenpass ins Vinschgau. Eine wunderschöne Tour für alle, die keine ganze Woche Urlaub investieren können oder wollen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Eine gute Grundkondition und Spaß am Biken sollten Voraussetzung sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Reschenpass und Reschensee sowie die Apfelplantagen im Vinschgau. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, der versunkene Kirchturm im Reschensee, das mittelalterliche Städtchen Glurns, Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns, die mediterrane Kurstadt Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir fahren über den Reschenpass nach Italien. Vorbei am Grauner Turm, der markante aus dem Reschensee herausragt, radeln wir weiter nach Süden und kommen schließlich durch die Apfelplantagen des Vinschgau nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta über den Fernpass nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried und Tösens gelangen wir nach Pfunds vorbei an der Kajetansbrücke. Es folgt ein kurzer Abstecher in die Schweiz bevor es die Norbertshöhe zu bezwingen gilt. Als Belohnung gibt es eine Traumaussicht nach Österreich und in die Schweiz. Zeit für einen Kuchen mit herrlichem Ausblick im Gasthof auf der Norbertshöhe. Zum Schluss dieser Etappe erwartet uns noch eine wunderbare trailige Wiesenabfahrt nach Nauders.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Über den Reschenpass, vorbei am Reschensee und seinem versunkenen Kirchturm tauchen wir mitten hinein ins mediterrane Etschtal. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher - Viva Italia. Weiter entlang der Etsch und quer durch die unzähligen Obstplantagen des Vinschgau rollen wir entspannt Richtung Meran. Abends können wir unsere Kurz-Transalp in den Laubengassen von Meran entspannt ausklingen lassen.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8950 Höhenmetern und 415 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Coredo, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt im Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km: ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden mit seinen Panzersperren, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschensee genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis! Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf dem alten Mühlenweg fahren wir auf Wald- und Schotterwegen hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten und herrlichen Wasserfällen ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tennosee. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 265 km, 5250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Schroffe Anstiege und tolle Aussichten am ersten Tag, zwei wunderschöne Trails am zweiten Tag und als Krönung die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene. Als Add-On gibt es zum Abschluss ein Eis im mediterranen Meran. Mehr Highlights passen nicht in einen sportiven Quickie!!!

Die Anforderungen
Mittelschwere Biketour mit einfachen, gut fahrbaren Trails. Etwas fahrtechnisches Know-How sollte ebenso wie eine gute Kondition vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Uina-Schlucht sowie die Apfelplantagen im Vinschgau. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über das Marienbergjoch nach Imst. Durchs Inntal geht’s hoch auf einen Moorsee oberhalb von Nauders, dann auf einem Traumtrail hinab Richtung Reschenpass. Wenn die Bedingungen optimal sind, fahren wir am nächsten Tag in die Uina-Schlucht. Die hochalpine Landschaft auf der Sesvenna-Hochebene steht in krassem Gegensatz zum Eis unter Palmen am Abend in Meran. Als Alternative ist der Plamort zwischen Nauders und Reschen mit seinen neue gestalteten Drei-Länder-Trails nicht weniger reizvoll. Er bietet einen unvergleichlichen Blick hinunter auf den Reschensee und über das gesamte obere Vinschgau bis zum Ortler.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km; ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: zum Start ein schöner Downhill-Singletrail in die Schweiz. Von Sur En aus fahren wir in die wildromantische Uina-Schlucht. Die hochalpine Landschaft um die Sesvenna-Hütte ist unvergleichlich schön. Unten in Glurns angekommen könnt wir uns guten Gewissens ein Eis gönnen, damit wir auch die letzten flachen Kilometer nach Meran noch vergnügt herunterspulen könnt. Alternative: Bei nicht optimalen Bedingungen fahren zum Plamorter Boden und belohnen uns mit einer gigantischen Aussicht über den Reschenpass. Ein schöner Singletrail führt uns zu einem herrlichen Aussichtspunkt auf das Ortler-Massiv. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 410 km, 10550 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Garmisch über zum Teil hochalpine Pässe nach Livigno, St. Moritz und endet am Comer See. Diese Transalp bietet sportliche Herausforderungen, Strecken mit garantiertem Spaßfaktor und atemberaubende hochalpine Landschaften! Das ist alles und wenn nicht sogar mehr, als man sich auf einem Alpencross nur erträumen kann! Die alpinen Highlights reihen sich aneinander wie Perlen an einer Kette.

Die Anforderungen
Ideale Transalp für Biker, die sowohl bergauf als auch bergab gut drauf sind. Ca. 2500 Trainingskilometer vor der Tour und eine gute Fahrtechnik wären vorteilhaft.

Die Highlights
Hochalpine Übergänge mit flowigen Trails und super Panorama. Hochgebirgslandschaften und Annapurna-Feeling zum schwindlig werden: Zugspitzarena, Fimberpass, Schweizer National-Park, Bike-Eldorado Livigno, die 4000er des vergletscherten Benina-Massivs, die Oberengadiner Seen bei St. Moritz, das ursprüngliche Bergell und schließlich das Sehnsuchtsziel Comer See.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen radeln wir zunächst recht gemütlich in die Tiroler Zugspitzarena mit ihren malerischen Bergseen. Über das Marienbergjoch geht es weiter ins Inntal und nach einem Abstecher ins Pitztal über Trails nach Landeck. Weiter ins Paznauntal Richtung Ischgl und in die Schweiz. Über abgelegene hochalpine Pässe gelangen wir nach Livigno und von da aus über die schönsten Strecken des Alta Rezia Gebietes an den Comer See.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 80 km; ca. 1700 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach Richtung Tirol. Auf abgelegenen Wegen und durch ein Tal, das an die kanadische Wildnis erinnert, gelangen wir zum malerischen Plansee. Ein toller abwechslungsreicher Weg führt uns nach Biberwier. Über das Marienbergjoch gelangen wir nach Nassereith. Ein Flowtrail am Ende der Abfahrt macht Lust auf mehr! Gemütlich rollen wir auf den Spuren der Römer entlang der Via Claudia nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 65 km; ca. 2050 hm
Von Imst geht es erstmal bergauf ins Pitztal. Am Gacher Blick genießen wir den Blick hinab ins 800 Meter tiefer liegende Inntal! Gewaltig! Tolle Trails führen hinab nach Landeck. Es geht wieder aufwärts - moderat und stetig - immer mit tollem Panorama. Über den Paznauner Talweg erreichen wir Ischgl. Wenn wir gut in der Zeit liegen, sollten wir uns diese Zusatzoption nicht entgehen lassen: Ab in die Bergbahn und hinauf auf den Ischgler Grenzkamm. Die Trails hier sind spektakulär, der Blick von der 2871 Meter hohen Greitspitze unbeschreiblich und der Abfahrtsspaß zurück nach Ischgl kaum zu toppen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 35 km; ca. 1350 hm
Von Ischgl aus beginnt der Tag sportlich mit einem knackigen Anstieg zur einsam gelegenen Heidelberger Hütte. Die Baumgrenze haben wir schon lange hinter uns gelassen. Ehrfürchtig blicken wir dem auf 2608 Metern gelegenen Fimberpass entgegen, dessen karge und raue Landschaft den Eindruck erweckt, man folge der Annapurna-Route (oder einem heiligen Bergpfad) im Himalaya. Auf einem wunderschönen Singletrail, der seinesgleichen sucht, verlassen wir diese hochalpine Region und nehmen uns im urigen unterengadiner Griosch Zeit für Cappuccino und Rüblikuchen. Übrigens ... heute solltet ihr schwindelfrei sein. Die beiden Hängebrücken im Val Sinestra sind fast so schwindelerregend, wie die Spukgeschichten über das altehrwürdige Kurhaus am Ende unserer wunderbaren Trailabfahrt.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 70 km; ca. 2350 hm
Von Scuol aus fahren wir auf den Pfaden des Schweizer Nationalpark-Marathons durchs einsame Val S-charl und über den Pass da Costainas ins Val Müstair. Über abwechslungsreiche Trails mit Ortler-Panorama erreichen wir den Ofenpass. Einsame Hochebenen, tiefblaue abgeschiedene Bergseen und schier endlose Flowtrails lassen uns den Alltag vergessen. Murmeltiere pfeifen am Wegesrand. Wer hier glaubt, es kann nicht mehr besser werden, sollte abwarten... Nach dem steilen Anstieg zur Alp Trela gelangen wir zum Passo di Val Trela, wo uns zum Abschluss des Tages ein ganz großes Abfahrtserlebnis erwartet. Das kann man nicht beschreiben. Das muss man erlebt haben. Und als Sahnehäubchen obendrauf gibt’s direkt am Ende des Trails hausgemachtes Eis direkt aus der Latteria di Livigno. Lecker!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 60 km; ca. 1650 hm
Livigno ist Mountainbiken! Das konnten wir schon am Vortag feststellen. Heute biken wir über wunderschöne perfekt präparierte Trails mit Hochgebirgspanorama Richtung Bernina-Pass. An der Forcola di Livigno genießen wir in der Foresteria 2315 einen tollen Cappuccino bevor es mit den Gletschern des Bernina-Massivs im Blick über die Schweizer Grenze geht. Tolle Singletrails bringen uns nach Pontresina. Die letzten Kilometer entlang der Oberengadiner Seen rollen wir gemütlich aus und wagen zum krönenden Abschluss der Tour vielleicht noch einen beherzten Sprung in die klaren Fluten!

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 100 km; ca. 1450 hm
In einem wilden Auf und Ab geht es zum Maloja-Pass. Hier können wir noch zum Kleinsten der Oberengadiner Seen hochfahren, dem Lägh da Cavloc. Dieser liegt sehr malerisch in einem Talkessel umgeben von ein paar 3000ern. Auf einem Felsen, direkt an einem wunderschönen See, befindet sich eine Hütte, ein echter Geheimtipp! Mit solch einer gigantischen Aussicht habt ihr bisher noch keine Rast gemacht. Nach der Pause geht es erst wieder bergab zum Maloja-Pass, dann zum Finale dieser Transalp durch das verschlafene Bergell nach Italien. Das Klima wird spürbar mediterraner während wir durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düsen. Nach einem leckeren Eis in der Fußgängerzone sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Ziel. Wenn wir gut in der Zeit liegen, kennen wir noch einen spektakulären Geheimtipp für einen sagenhaften Schluss! Lasst euch überraschen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 375 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 375 km und ca. 3050 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Grundkondition für 5 Tage im Sattel und den ein oder anderen Anstieg sind Voraussetzung.

Die Highlights
Landschaftlich begeistert die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, mit dem Reschensee, den kilometerweiten Apfelplantagen im Vinschgau und dem Kalterer See. Kulturinteressierte kommen mit dem romantischen Schloss Fernstein, dem mittelalterlichen Glurns, der mediterranen Stadt Meran und dem historischen Trento auch voll und ganz auf ihre Kosten. Auch der Gaumen kommt nicht zu kurz und darf sich im Vinschgau und den Weinanbaugebieten rund um den Kalterer See auf das ein oder andere Schmankerl freuen.

Die Route
Die Tour startet in Grainau bei Garmisch mit Zugspitzblick entlang der Loisach nach Ehrwald und am Weissensee entlang über den Fernpass. Durch das Inntal radelt ihr über die Via Claudia über Landeck bis zum kleinen Grenzort Martina. Von hier aus erklimmt ihr die Norbertshöhe und über den Reschenpass geht es durch das mit Apfelplantagen gesäumte Vinschgau bis nach Meran. Über die Montiggler Seen gelangt ihr zum Kalterer See und von dort nach Trento. Und dann: Gänsehaut, wenn eure Blicke nach dem Passo San Giovanni den Gardasee erhaschen!


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Tarrenz: ca. 50 km; ca. 850 hm
Entlang der Loisach radelt ihr nach Ehrwald und durch den Lärchenwald zum Weissensee. Am Fernpass sind dann ein paar Höhenmeter zu knacken bevor ihr bergab zum Schloss Fernstein rollen könnt. Über die Via Claudia geht es über Nassereith und vorbei an einer Kneippanlage zu eurem Etappenziel.

Dienstag: Etappe 2 - Von Tarrenz nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1000 hm
Über den Inntalradweg pedaliert ihr heute über Mils, Schönwies und Zams nach Landeck. Nach dem ihr das Schloss über dem Ort erspäht habt geht es in einem welligen Auf und Ab über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds nach Martina. Jetzt liegen nur noch gut 300 hm bis zur Norbertshöhe vor euch, bevor ihr euch entspannt nach Nauders herunterrollen lassen könnt.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes, flaches Stück des Reschenpasses und schon seid in Italien und könnt einen Fotostopp am Reschensee genießen. Weiter fahrt ihr vorbei an Glurns und durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran. Von hier trennt euch nur noch ein Bergabstrecke vom heutigen Ziel.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Über die idyllisch gelegenen Montiggler Seen radelt ihr direkt zum nächsten Highlight, dem Kalterer See. Durch die Weingärten des weltbekannten Anbaugebiets, der Heimat des Gewürztraminers geht es zum Etschtalradweg. Auf diesem bleibt ihr bis ins sehenswerte Trento.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 hm
Finale! Nur noch 50 km und 300 hm trennen uns von unserem Sehnsuchtsziel! Ihr rollt bis nach Rovereto und von dort aus geht es über den flachen Passo San Giovanni. Bevor ihr Gardasee sagen könnt, werdet ihr auch schon mit den ersten Blicken auf eben diesen belohnt, bevor ihr am Ufer euch und eure Transalp feiern könnt.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 225 km und ca. 3000 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine sehr gute Transalp für leicht fortgeschrittene Einsteiger, die einen Kurztrip bevorzugen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv und den Reschensee, während Kulturinteressierte ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns oder im mediterranen Meran zücken. Für den großen und kleinen Hunger ist auf der Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu Pizza, Pasta und Tiramisu natürlich auch gesorgt.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlehütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Der erste Tag beginnt mit einem Anstieg zum ersten Highlight, dem Eibsee. Weiter bergauf gelangt ihr zur Hochtörlehütte. Über ein kurvenreiches Sträßchen rollt ihr nach Ehrwald, von wo aus ihr durch einen Lärchenwald und vorbei am Weissensee zum Fernpass gelangt. Über die Via Claudia geht es vorbei am Fernsteinsee und über Nassereith nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute startet ihr entspannt auf dem Inntalradweg über Mils und Zams bis Landeck. Eingeradelt geht es von dort knackig bergauf bis zur Fließer Platte, wo ihr alte Wagenspuren der Römer bewundern könnt. Etwas weiter habt ihr schon eine grandiose Aussicht ins Inntal. Ein schöner Trail bringt euch nach Fließ wieder zum Inn zurück, welchem ihr über Prutz und Pfunds folgt. Nach der Norbertshöhe mit ihren 11 Kehren rollt ihr nur noch bergab bis nach Nauders.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Nur noch ein klitzekleiner Anstieg und der Reschenpass und der Alpenhauptkamm liegen hinter und der Reschensee und Italien vor euch. Vorbei am versunkenen Turm geht es entspannt nach Glurns. In dem mittelalterlichen Städtchen könnt ihr euch den ersten italienischen Cappucchino gönnen! Falls euch die Kilometer zwischen den unzähligen vinschger Apfelbäumen endlos erscheinen, kennen unsere Guides den ein oder anderen Geheimtipp, wie man euch mit wenig Aufwand mit Trailvarianten ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Am Abend lasst ihr dann die Sektkorken in Meran knallen. Die perfekte Kulisse, um eine Transalp zu feiern!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 345 km, 6800 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 360 km und ca. 5900 hm von Grainau bei Garmisch an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für leicht fortgeschrittene Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, die Brenta-Dolomiten, während Kulturinteressierte ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns oder im mediterranen Meran zücken. Für den großen und kleinen Hunger ist auf der Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu Pizza, Pasta und Tiramisu natürlich auch gesorgt.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlehütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt die euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran. Von dort geht es über den Gampenpass - mit 1200 hm am Stück eine echte Herausforderung. Weiter geht es ins Val di Non und entllang am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Wegen zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Tarrenz: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Heute geht es bergauf direkt zum ersten Highlight: dem Eibsee. Von dort macht ihr mit Panoramablicken auf den passierten See weitere Höhenmeter bis zur Hochthörlehütte in Tirol. Über ein kleines Sträßchen geht es rasant bergab bis Ehrwald. Oberhalb von Biberwier radelt ihr in einem abwechslungsreichen Auf und Ab zum Weissensee und schließlich über die Via Claudia über den Fernpass nach Tarrenz.

Dienstag: Etappe 2 - Von Tarrenz nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Eingeradelt wird sich heute entlang des Inns über Mils, Schönwies und Zams bis Landeck. Ab hier hat das Dahinrollen ein Ende, denn es geht vorbei am Schloss Landeck knackig bergauf bis zur Fließer Platte, wo noch immer Wagenspuren der Römer zu entdecken sind. Traumhafte Ausblicke und ein kurzer Trail, der euch zurück zum Inn bringt, belohnen euch für die Mühen. Jetzt könnt ihr euch noch einmal erholen, während ihr durch Prutz, Ried, Tösens und Pfunds zur Kajetansbrücke pedaliert. Kurz nach der Brücke bietet sich ein Abstecher zum Altfinstermünz an. Nach dem schweizer Grenzort fahrt ihr dann in 11 Serpentinen zur Norbertshöhe. Geschafft! Nur noch eine Abfahrt und ihr seid in Nauders.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Italien ruft! Nur noch ein kaum nennenswerter, sanfter Anstieg und ihr seid im Land der Dolce Vita. Kurz darauf steht ihr schon am versunkenen Turm im Reschensee. Weiter geht es bis ins mittelalterliche Glurns, das mit Espresso und Eis auf dem Marktplatz ruft. Der Alpenhauptkamm liegt jetzt hinter euch, aber bis Meran sind noch einige Kilometer zu knacken. Tendenziell bergab geht es durch unendlich erscheinende Apfelplantagen und an der Etsch Richtung Meran. Und wer weiß, vielleicht zeigt euch euer Guide noch die ein oder andere Trailvariante, die euch mit wenig Kraftaufwand ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern wird.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Ausgeschlafen? Gut, denn heute geht es in 1200 hm und mit anfänglich schweißtreibenden Steigungen über den Gampenpass. Nach Völlan wird die Steigung moderater und Asphalt wird durch Schotter abgelöst. Vorbei am Völlaner Badl fahrt ihr auf schattigen Waldwegen Richtung Passhöhe. Noch ein kurzes Stück auf Asphalt und ihr steht für ein Gruppenfoto unter dem Passchild. Weiter geht’s ins Val di Non mit sanften Hügeln, tiefen Canyons und verschlafenen Orten. Über einen lässigen Höhenweg und durch Obstplantagen geht es schließlich zum Lago di Santa Giustina. Ein letzter kurzer Anstieg und ihr könnt euch in Cles mit einem leckeren Eis belohnen.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles an den Gardasee: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Unsere Lieblingsetappe der Tour liegt vor euch! Durch einen 2,4 km langen Tunnel für Biker und Wanderer gelangt ihr auf den spektakulären Dolomiti di Brenta Trek am Fuße des Brentagebirges. Mit tollen Panoramablicken geht es über den abwechslungsreichen Höhenweg nach Spormaggiore und von dort bergauf nach Andalo. Ist der Anstieg geschafft, genießt ihr die Abfahrt an den Molvenosee, der sich für eine Mittagseinkehr anbietet. Weiter geht es am Seeufer entlang mit Blick auf die Brentadolomiten und über Waldwege, auf denen ihr noch mal einige Höhenmeter sammelt, bevor ihr die Abfahrt nach Ranzo und zum Lago di Tobolino auskosten könnt. Gute 20 Kilometer trennen euch noch vom Gardasee, wo ihr die Ankunft mit einem Sprung ins kühle Wasser feiern könnt!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 395 km, 7100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 395 km und ca. 7100 hm von Grainau bei Garmisch an den Comer See: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Transalp, die auf markierten Radwanderrouten, Schotterwegen und teilweise über hochalpine Pässe verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer und fahrtechnisches Know-How für Singletrailpassagen und lange, steile Schotterabfahrten sind Voraussetzung.

Die Highlights
Hochalpine Landschaften so weit das Auge reicht: Das mächtige Zugspitzmassiv, Übergänge auf über 2000 m zwischen Österreich und Schweiz, einsame, weite Täler im Schweizer Nationalpark, die 4000er der vergletscherten Berninamassivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen, das ursprüngliche Bergell und zu guter Letzt der Comer See.

Die Route
Von Garmisch aus erkundet ihr Seen der Zugspitzarena und gelangt über den Fernpass ins Inntal. Von dort geht es durch’s Paznaun nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. im Val S-charl am Rande des Schweizer Nationalpark entdeckt ihr ursprüngliche Natur und kurbelt über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien und von dort über den Forcola di Livigno ins schweizer Kanton Graubünden. Am dem Oberengadiner Seen entlang kommt ihr ins Bergell, bevor ihr schließlich bei mediterranen Temperauturen den Comer See erreicht.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau aus geht es heute zum idyllisch gelegenen Plansee. Über Biberwier, den Fernpass und die Via Claudia gelangt ihr dann entspannt nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Auf dem Inntalradweg Richtung Landeck radelt ihr euch warm bis der Anstieg zur markant gelegenen Kronburg beginnt. Von dort aus habt ihr einen tollen Blick aufs Inntal. Weiter geht es auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg leicht erhöht über dem Tal Höhenmeter für Höhenmeter sammelnd nach Ischgl.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Hoch hinaus geht es heute zunächst mit der Seilbahn auf das Viderjoch, wo euch aufgrund des Panoramas der Atem stocken wird. Voller Endorphine schraubt ihr euch das letzte steile Stück bis zur Greitspitze hinauf von wo aus ihr den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen überquert. Anschließend bringen euch Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges grünes Tal nach Samnaun und weiter ins Inntal. Auf einem Panorama-Höhenweg fahrt ihr schließlich durch das Unterengadin nach Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus bringt euch die Route vorbei am Schweizer Nationalpark nach S-charl. Die weite, einsame Landschaft erinnert euch vielleicht ein bisschen an Kanada. Über den Passo Costainas kurbelt ihr zum Ofenpass. Von hier geht es im 450 Tiefenmeterrausch zu einem Tunnel. Durch diesen lasst ihr euch gemütlich nach Livigno shuttlen: Benvenuto in italia!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 50 km; ca. 1050 hm
Über lässige Trails verlasst ihr Livigno und über den Forcola di Livigno geht es zurück in die Schweiz. Nach einem kurzen Downhill heißt es auf Asphalt hochkurbeln zum Bernina-Pass, wo ihr mit Trailspaß belohnt werdet. Ein weiterer schöner Singletrail bringt euch nach Pontresina und auf schönen Wegen gelangt ihr nach St. Moritz Bad. Von hier geht es entlang der Oberengeadiner Seen gediegen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; ca. 650 hm
Nach einem gemütlichen Start Richtung Süden vorbei am glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen machen wir einen kurzen Abstecher zu einer urigen Alm in traumhafter Lage mit wildromatischem Bergsee. Angekommen am Malojapass verändert sich die Szenerie: Steile, elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar noch langsamer läuft. Langsam wird das Klima mediterraner, während ihr durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna düst. Vielleicht gönnt ihr euch als Stärkung vor den letzten Kilometern noch ein Eis oder ihr radelt direkt weiter zum lang ersehnten Transalpziel. So oder so: Am Comer See heißt es Anstoßen auf den vollbrachten Alpencross.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 265 km, 5250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 265 km und ca. 5250 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Landschaftlich punktet die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, das Orlermassiv und die vinschgauer Apfelplantagen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee entlang über die Hochtörlehütte nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte führt die Route ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Durch die Uina-Schlucht und am Reschensee entlang verläuft sie nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km; ca. 1950 hm
Von Grainau startet ihr zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollt ihr schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt euch ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahrt ihr bis zur schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt euch zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Bei optimalen Bedingungen solltet ihr euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu machen. Bei weniger guten Bedingungen wartet folgende Tour auf euch: Zuerst schraubt ihr euch 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durch das obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet euch am Schluss mit einem leckerem italienischen Eis!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 415 km und ca. 8950 hm von Grainau bei Garmisch an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Landschaftlich punktet die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, das Ortlermassiv und die vinschgauer Apfelplantagen. Gefolgt von Ausblicken auf die Dolomiten und die Brentadolomiten. Das absolute Highlight wartet am Schluss: die Ankunft am Gardasee.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte führt die Route ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Durch die Uina-Schlucht und am Reschensee entlang gelangt ihr nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails nach Meran. Über den Gampenpass geht es nach Coredo und schließlich am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt direkt in den Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Tarrenz: ca. 60 km; ca. 1950 hm
Von Grainau startet ihr zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab fahrt ihr auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollt ihr schließlich ins Gurgltal bei Tarrenz.

Dienstag: Etappe 2 - Von Tarrenz nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt euch ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahrt ihr bis zur schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt euch zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Bei optimalen Bedingungen solltet ihr euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu machen. Bei weniger guten Bedingungen wartet folgende Tour auf euch: Zuerst schraubt ihr euch 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durch das obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet euch am Schluss mit einem leckerem italienischen Eis!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahrt ihr entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf dem alten Mühlenweg geht es auf Wald- und Schotterwegen hinauf zum Gampenpass. Über eine schöne Forststrßenabfahrt kommt ihr an spektakulären Schluchten und herrlichen Wasserfällen vorbei ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist der Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo zum Gardasee: ca. 95 km; 1900 hm
Zum Abschluss zaubern wir noch eine Feinschmecker-Etappe aus Ärmel. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Brentadolomiten. Oberhalb des Lago di Molveno scheinen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tenno-See. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 410 km, 10550 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 410 km und ca. 10550 hm von Grainau bei Garmisch an den Comer See: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebe- oder Tragepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Hochalpine Übergänge mit flowigen Trails und wahnsinnige Ausblicke. Hochgebirgslandschaften und Annapurna-Feeling zum schwindlig werden mit der Zugspitzarena, dem Fimberpass, dem Schweizer Nationalpark, dem Bike-Eldorado Livigno, den 4000er des vergletscherten Benina-Massivs, den Oberengadiner Seen bei St. Moritz und dem ursprünglichen Bergell. Am Schluss wartet der Comer See mit seinem mediterranen Flair auf euch.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch verläuft die Route zunächst gemütlich durch die Tiroler Zugspitzarena mit ihren malerischen Bergseen. Über das Marienbergjoch führt sie weiter ins Inntal und nach einem Abstecher ins Pitztal über Trails nach Landeck und weiter ins Paznauntal Richtung Ischgl und in die Schweiz. Über abgelegene hochalpine Pässe gelangt ihr nach Livigno und von dort aus über die schönsten Strecken des Alta Rezia Gebietes zum Comer See.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 80 km; ca. 1700 hm
Von Grainau startet ihr entlang der Loisach Richtung Tirol. Auf abgelegenen Wegen und durch ein Tal, das an die kanadische Wildnis erinnert, gelangt ihr zum malerischen Plansee. Ein toller abwechslungsreicher Weg führt euch nach Biberwier. Über das Marienbergjoch kommt ihr nach Nassereith. Ein Flowtrail am Ende der Abfahrt macht Lust auf mehr! Gemütlich rollt ihr auf den Spuren der Römer entlang der Via Claudia nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 65 km; ca. 2050 hm
Von Imst geht es direkt bergauf ins Pitztal. Am Gacher Blick könnt ihr den Blick ins 800 m tiefer liegende Inntal genießen! Tolle Trails führen hinab nach Landeck. Von dort geht es wieder aufwärts - moderat und stetig und immer mit tollem Panorama. Über den Paznauner Talweg erreicht ihr Ischgl. Wenn ihr gut in der Zeit liegt, solltet ihr euch diese Zusatzoption nicht entgehen lassen: Ab in die Bergbahn und hinauf auf den Ischgler Grenzkamm. Die Trails hier sind spektakulär, der Blick von der 2871 m hohen Greitspitze unbeschreiblich und der Abfahrtsspaß zurück nach Ischgl kaum zu toppen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 35 km; ca. 1350 hm
Der Tag beginnt sportlich mit einem knackigen Anstieg zur einsam gelegenen Heidelberger Hütte. Die Baumgrenze habt ihr dann schon längst hinter euch gelassen. Ehrfürchtig blickt ihr dem auf 2600 m gelegenen Fimberpass entgegen. Auf einem wunderschönen Singletrail, der seinesgleichen sucht, verlasst ihr diese hochalpine Region und nehmt euch im urigen unterengadiner Griosch Zeit für Cappuccino und Rüblikuchen. Übrigens ... heute solltet ihr schwindelfrei sein. Die beiden Hängebrücken im Val Sinestra sind fast so schwindelerregend, wie die Spukgeschichten über das altehrwürdige Kurhaus am Ende eurer wunderbaren Trailabfahrt.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 70 km; ca. 2350 hm
Auf den Pfaden des Schweizer Nationalpark Marathons startend verläuft die Strecke durchs einsame Val S-charl und über den Passo da Costainas ins Val Müstair. Über abwechslungsreiche Trails mit Ortler-Panorama erreicht ihr den Ofenpass. Einsame Hochebenen, tiefblaue abgeschiedene Bergseen und schier endlose Flowtrails lassen euch den Alltag vergessen. Murmeltiere pfeifen am Wegesrand. Wer hier glaubt, es kann nicht mehr besser werden, sollte abwarten... Nach dem steilen Anstieg zur Alp Trela gelangt ihr zum Passo di Val Trela, wo euch zum Abschluss des Tages ein ganz großes, unbeschreibliches Abfahrtserlebnis erwartet. Und als Sahnehäubchen obendrauf gibt’s direkt am Ende des Trails hausgemachtes Eis aus der Latteria di Livigno. Lecker!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 60 km; ca. 1650 hm
Livigno ist ein Eldorado für Mountainbiker! Heute fahrt ihr über wunderschöne perfekt präparierte Trails mit Hochgebirgspanorama Richtung Bernina-Pass. Am Forcola di Livigno könnt ihr typisch italienische Spezialitäten genießen, bevor es mit den Gletschern des Bernina-Massivs im Blick über die schweizer Grenze geht. Tolle Singletrails bringen euch nach Pontresina. Die letzten Kilometer entlang der Oberengadiner Seen rollen ihr gemütlich aus. Wer wagt zum krönenden Abschluss der Tour noch einen beherzten Sprung in die klaren Fluten?

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 100 km; ca. 1450 hm
Zu Beginn geht es in einem wilden Auf und Ab zum Maloja-Pass. Hier könnt ihr noch zum Lägh da Cavloc hochkurbeln. Dieser liegt sehr malerisch in einem Talkessel von ein 3000ern umgeben. Auf einem Felsen im See befindet sich eine Hütte, ein echter Geheimtipp! Mit solch einer gigantischen Aussicht habt ihr bisher noch keine Rast gemacht. Nach der Pause geht es bergab zum Maloja-Pass, dann zum Finale dieser Transalp durch das verschlafene Bergell nach Italien. Das Klima wird spürbar mediterraner während ihr durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düst. Nach einem leckeren Eis in der Fußgängerzone sind es nur noch wenige Kilometer bis zu eurem Ziel. Wenn ihr gut in der Zeit liegt, kennen wir noch einen spektakulären Geheimtipp für einen sagenhaften Schluss! Lasst euch überraschen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Füssen - Venedig
Rennrad 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 530 km, 4750 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf den Spuren der Römer! Auf dieser Route, die zu großen Teilen exakt auf der bekannten Via Claudia Augusta entlang führt, wollen wir euch nicht nur eine traumhafte Tour durch die Alpen, über den Alpenhauptkamm, durch Trentino, Belluno und Venetien bieten, sondern ebenso euren geschichtlichen Background erweitern. Alles bei fröhlichem Geplauder während dem Radfahren versteht sich, denn das steht selbstverständlich im Vordergrund.

Die Anforderungen
Wir befinden uns auf einer Genießertour, dennoch ist natürlich eine gute Grundkondition nötig. Außer dem Fernpass und dem Alpenhauptkamm mit dem Reschenpass gibt es kaum größere Anstiege zu bewältigen. Doch auch die vielen kleinen Berge dürfen nicht unterschätzt werden!

Die Highlights
Viele geschichtsträchtige Bauwerke direkt an unserer Strecke: z.B. das Königsschloss Neuschwanstein, der Reschensee mit dem schneebedecktem Orlter im Hintergrund, das Vinschgau mit den vielen Apfelplantagen, die Weinstraße durch die burgenreichste Region Europas, die Belluneser Berge mit ihren wunderbaren Seen und natürlich das Ziel selbst: Venedig

Die Route
Von Füssen geht es auf direktem Weg nach Tirol. Wir überwinden den Fernpass, um ins Inntal zu gelangen. Dem Inn folgend, geht es über den Reschenpass in das mittelalterliche Dorf Glurns, von wo aus wir am nächsten Tag unsere Regenerationsetappe auf dem bekannten Etschtalradweg bergab ins malerische Meran genießen. In Mezzocorona verlassen wir die Südtiroler Weinstraße, um über Trento und den Lago di Caldonazzo das Valsugana zu durchqueren. Über Feltre und Montebelluna gelangen wir schließlich nach Mestre und Venedig. Und das alles größtenteils auf einer Straße, deren Meilensteine bereits im Jahr 15 v. Chr. gelegt wurden!


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Anreise bis 18 Uhr nach Füssen. Wir starten mit einem Abendessen und Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Füssen nach Imst: ca. 70 km; ca. 900 hm
Heute pedalieren wir über Reute immer weiter auf der Via Claudia Augusta duch die Talenge zwischen den beiden Burgen "Festung Schlosskopf" und "Fort Claudia" über Leermoos zum Fernpass. Am Sonntag Nachmittag ist hier gewöhnlich kein LKW Verkehr, weswegen wir die Abfahrt zum Fernsteinsee richtig genießen können. Bei den traumhaft türkis schimmernden Seen machen wir auch Mittagspause. Gestärkt geht es dann über Nassereith nach Imst, wo wir unsere erste Nacht in Tirol verbringen.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Glurns: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Für diesen Tag steht die Königsetappe an. Stets auf dem Radweg dem Inn folgend, kommen wir nach Landeck, von wo wir weiter, leicht bergauf, das Inntal nach Prutz durchfahren. Kurz vor der Österreich-Schweiz Grenze sei uns eine Mittagspause gegönnt, bevor wir etwas abseits der Via Claudia Augusta über die Norbertshöhe den berühmten Skiort Nauders erreichen. Hier folgen wir in welligem Terrain wieder den alten Spuren der Römer bis zum Reschensee, den wir mit seinem blauen Wasser und dem immerzu im Hintergrund herausragendem Ortler direkt vom Radweg aus bewundern können. Ab hier ist es nicht mehr weit zum mittelalterlichen Dorf Glurns mit vollständig erhaltener Stadtmauer, welches wir auf einer herrlichen Abfahrt über den Radweg erreichen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Glurns nach Meran: ca. 60 km; ca. 100 hm
Nach der schweren Etappe am Dienstag haben wir uns diesen "Ruhetag" verdient. So gut wie nur bergab düsen wir weiter den Etschtalradweg auf der alten Via Claudia Augusta nach Meran hinunter. Hier steht uns heute genug Zeit zur Verfügung, im Hotel am Pool zu entspannen oder auch einfach mit einem Eis durch die Laubengassen Merans zu spazieren.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 95 km; ca. 550 hm
Frisch erholt, machen wir uns auf den Weg nach Lana, von wo aus wir den ersten Teil des Gampenpasses bis Tisens in Angriff nehmen. Nach einer ersten "Gipfelpause", rollen wir hinunter nach Nals und begeben uns das erste Mal auf die Südtiroler Weinstraße. Um diesen richtig schönen Teil Südtirols mitnehmen zu können halten wir uns etwas abseits der Via Claudia Augusta, die weiterhin an der Etsch entlang läuft. Wir passieren hier die burgenreichste Region Europas’ bis zum Kalterer See, an welchem wir am Badestrand Klughammer rasten. Ab Mezzocorona begeben wir uns wieder auf die römische Straße entlang der Etsch, die uns bis zu unserem Etappenziel Trento führt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Trento nach Feltre: ca. 105 km; ca. 1150 hm
Von Trento starten wir über Civezzano ins Val Sugana. Über die Erhöhung zwischen dem Lago di Caldonazzo und dem Lago di Levico geht es weiter das Tal entlang in Mitten bewachsener Felswände. In Borgo Valsugana lassen wir die Via Claudia Augusta links liegen und schlängeln uns am Brenta Fluss gemütlich weiter auf dem Radweg in Richtung Primolano, wo wir uns ein paar Kehren nach Fastro hochwinden. Ab hier ist es dann nicht mehr allzu weit nach Feltre, wo wir den Tag bei einer Erkundungstour der durchaus sehenswerten Altstadt ausklingen lassen können.

Freitag: Etappe 6 - Von Feltre nach Venedig: ca. 100 km; ca. 650 hm
Noch eine Etappe, dann ist das Ziel erreicht! Eine Bergkette befindet sich noch vor uns, die wir jedoch über einen Wahnsinnspass überwinden. Der Passo San Boldo hat eine einmalige Straßenführung. Ab Treviso treffen wir wieder auf die Via Claudia Augusta und lassen die allerletzten Berge hinter uns. Durch die, von der Landwirtschaft geprägten, flachen Region Venetien, dringen wir immer weiter zu unserem Ziel Venedig vor. Wir übernachten in Mestre und lassen auch dort unsere Räder. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Wassertaxi ist es einfach auf den Markusplatz zu kommen. Im Stadtzentrum Venedigs ist Radfahren sowieso verboten. Die Tour können wir entweder in den Gassen Venedigs feiern oder in Mestre bleiben. Die Altstadt von Mestre ist auch sehr schön. Uli hat dort einige Monate gelebt und hat noch die ein oder andere Empfehlung.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Füssen.


Anreise
Selbstanreise nach Füssen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level enjoy - 3 Etappen, 230 km, 2250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 230 Kilometern und ca. 2250 Höhenmetern von Grainau bei Garmisch nach Meran: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und E-Biker, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und und und. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es an der Loisach entlang nach Ehrwald. Über einen Panoramahöhenweg und vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Lärchen- und Panoramaweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz hinter Pfunds fahren wir über den Inn, vorbei an der Kajetansbrücke und weiter durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! Unser Weg führt vorbei am versunkenen Turm im Reschensee bis ins mittelalterliche Städchen Glurns. Hier machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran. In Meran feiern wir unsere geschaffte Transalp mit echter italienischer Pizza!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 380 km, 3100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 380 km und ca. 3100 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Die perfekte Tour für E-Bike Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, der Kalterer See, der Monte Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und die Stadt des Konzils Trento. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und nach Glurns im Südtiroler Vinschgau und weiter nach Meran. Von dort durchs Etschtal vorbei am Kalterer See. Der letzte Tag führt uns am Monte Bondone vorbei zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Lärchen- und Panoramaweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz hinter Pfunds fahren wir über den Inn, vorbei an der Kajetansbrücke und weiter durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! Unser Weg führt vorbei am versunkenen Turm im Reschensee bis ins mittelalterliche Städchen Glurns. Hier machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Von Meran geht’s Richtung Bozen. Vorbei am Kalterer See verläuft unsere Route über die kilometerlangen Weingärten des weltbekannten Anbaugebietes. Zwischenziel des Tages ist das kleine Weindorf Tramin an der Südtiroler Weinstraße, die Heimat des berühmten Gewürztraminers. Weiter geht es ins wunderschöne Trento über den Etschtalradweg.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 50 km; ca. 250 hm
Nur noch 50 km und 250 hm trennen uns von unserem Sehnsuchtsziel! Am letzten Tag unserer Alpenüberquerung radeln wir entlang der Etsch weiter bis vor Rovereto. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Lago. Über den Passo San Giovanni kommen wir zu einem traumhaften Aussichtspunkt auf den Gardasee. Die letzte Abfahrt bringt uns zum Ziel. Wir haben es geschafft!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 4400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Fernpass ins Inntal. Weiter über den Reschenpass ins Vinschgau. Durch verschiedene Trails des Vinschgau nach Meran. Eine ideale Tour um den Flow beim E-Biken zu erleben.

Die Anforderungen
Hier haben wir alle flowigen Single Trails reingepackt, die es zwischen Garmisch und Meran gibt. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein, außerdem fahrtechnische Grundlagen. Die Single Trails sind vom Schwierigkeitsgrad her in S1 und S2 (Single Trail Skala), sowohl im Uphill als Downhill.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und die Blicke auf die Texel Gruppe. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, und über die Hochthörle Hütte nach Ehrwald. Über einen Panorama Höhenweg fahren wir vorbei am Weißensee und weiter zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Plamort überqueren wir die Grenze nach Italien, fahren im Vinschgau noch ein paar Flow Trails und sind auch schon in Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, zum Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle Hütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und über den Fernpass zum Schloss Fernsteinsee. Anschließend fahren wir entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Nach einer kurzen Schiebestrecke kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluss dieser Tagesetappe.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, und gelangen auf wunderschönen Trails zu den Panzersperren. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns genießen wir einen ersten italienischen Cappuccino und können dabei unsere Akkus laden. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

Sonntag:
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 360 km, 7850 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit gut 7850 Höhenmetern und ca. 360 Kilometern in fünf Etappen eine ideale Tour für das E-Bike.

Die Anforderungen
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, Brenta-Dolomiten, Molvenosee und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, die unzähligen vinschgauer Apfelplantagen, die Dolomiti di Brenta sowie die Schönheit des Molvenosees. Kulturinteressierte werden ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns, am Plamorter Boden oder im mediterranen Meran zücken. Auch der kulinarische Genuss soll auf dieser Tour nicht zu kurz kommen, von Speck, Käse und Schlutzkrapfen bis zu Pizza, Pasta und Tiramisu ist alles dabei.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, und über die Hochthörle Hütte nach Ehrwald. Über einen Panorama Höhenweg fahren wir vorbei am Weißensee und weiter zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Plamort überqueren wir die Grenze nach Italien, fahren im Vinschgau noch ein paar Flow Trails und sind auch schon in Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1518 Metern der höchste Pass der Tour - nach Cles. Der letzte Tag führt uns vorbei am traumhaft schönen Molvenosee zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle Hütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in schönem Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und über den Fernpass zum Schloss Fernsteinsee. Anschließend fahren wir entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Nach einer kurzen Schiebestrecke kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluss dieser Tagesetappe.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, und gelangen auf wunderschönen Trails zu den Panzersperren. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns genießen wir einen ersten italienischen Cappuccino und können dabei unsere Akkus laden. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Zunächst radeln wir uns bis Lana warm. Ab hier führt eine kleine Straße parallel zur Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist recht steil aber dank Motor gut machbar, doch bald lässt die Steigung nach und hinter Völlan fahren wir auf herrlich schattigen Waldwegen bis zur Passhöhe. Im idyllischen kleinen Ort "Unsere liebe Frau im Walde" machen wir in einem der kleinen Gasthöfe Mittag und genießen die Blicke hinab ins Val di Non. Seit letztem Jahr gibt es eine wunderschöne Trailabfahrt ins Tal. Am Lago di Santa Giustina vorbei führt uns unser Weg nach Cles, Hauptort des Val di Non und unser heutiges Etappenziel.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles zum Gardasee: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Heute wartet eine der landschaftlich schönsten Etappen unserer Transalp auf uns, außerdem steht fahrtechnisch sicherlich das Highlight der Woche auf dem Programm. Entlang des Dolomiti Brenta Trails fahren wir unzählige Kilometer auf super Trails. Die reinste Flow Orgie. Auch die paar kurzen steilere Rampen können wir mit unseren E-Bikes danke Extra Power spielerisch erklimmen. Eine Flowtrail Abfahrt bringt uns zum Molvenosee, wo wir eine ausgedehnte Mittagsrast am Seeufer einlegen. Nach der Pause fahren wir auf schönen Wanderwegen und nach einer flotten Abfahrt nach Ponte Arche. Unser letzter Pass wartet auf uns, der Passo Ballino. Diesen erreichen wir über schöne abgelegene Forststraßen. Ein paar kleine Anstiege stehen, der Abfahrt zum Tennosee und der letzten Abfahrt auf einem Downhillklassiker runter zum Gardasee, noch im Wege. Eine herrliche Aussicht über Riva und den nördlichen Gardasee erwartet uns. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

Samstag: Abreise.
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Comer See
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 400 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Garmisch über zum Teil hochalpine Pässe über Livigno an den Comer See und ist mit 6400 Höhenmetern und 400 Kilometern in sechs Etappen eine sehr trailige Tour für gut trainierte und fahrtechnisch vertraute E-Biker.

Die Anforderungen
Die Tour verläuft entlang unserer Garmisch - Comer See Mountainbike Route. Wir bauen immer wieder Gondelfahrten ein, damit unsere Akkus nicht zu sehr strapaziert werden. Es werden daher sehr viele Tiefenmeter in dieser Woche. Die Mittagspausen sind so gelegt, dass wir unsere Akkus laden können. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour

Die Highlights
Landschaft, Landschaft, Landschaft - und zwar richtig hochalpin: Das mächtige Zugspitzmassiv, die hochalpinen Übergänge zwischen Österreich und der Schweiz, einsame weite Täler am Schweizer Nationalpark, die 4000er des vergletscherten Bernina-Massivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen um St. Moritz, das ursprüngliche Bergell und das Sehnsuchtsziel Comer See.

Die Route
Von Garmisch geht es zu den malerischen Seen der Zugspitzarena und über den Fernpass ins Inntal. Durchs Paznaun geht es nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. Am Rande des Schweizer Nationalparks entdecken wir ursprüngliche Natur im Val S-charl und gelangen weiter über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien. Bei der Forcola di Livigno geht es zurück in den Schweizer Kanton Graubünden und an den Oberengadiner Seen vorbei ins Bergell, bevor wir schließlich bei mediterranen Temperaturen den Comer See erreichen.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr: Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau starten wir in Richtung des idyllisch gelegenen Plansees. Anschließend führt unser Weg uns vorbei am Weißensee und zum Anstieg zum Fernpass. Abseits der Straße bezwingen wir diesen, dank Motor, schnell und freuen uns über den wunderschönen Singletrail der uns zum Schloss Fernsteinsee bringt. Die letzten Kilometer bis nach Imst folgen wir den Spuren der Römer auf der Via Claudia.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1200 hm
Von Imst kurbeln wir zunächst entlang des Jakobsweges nach Landeck. Ein kurzer Abstecher zum Fuße der markanten Kronburg bietet einen tollen Eindruck vom Inntal. Auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg fahren wir - sozusagen auf dem Balkon im ersten Stock über dem Tal - in sanften Wellen weiter nach Ischgl. Man merkt kaum, wie sich die Höhenmeter summieren. In Ischgl holen wir uns die Gondelkarte und fahren nochmals mit der Bahn hoch im FlowTrails zu fahren.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Mit der Seilbahn fahren wir aufs Idjoch und staunen über das hochalpine Panorama. Wir schrauben uns die letzten steilen Meter weiter hinauf und überqueren den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen - von dort geht es auf Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges, grünes Tal hinunter nach Samnaun und weiter ins Inntal. Entlang des Inns radeln wir schließlich durch das Unterengadin bis Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus fahren wir (fast) durch den Schweizer Nationalpark nach S-charl und wähnen uns schon beinahe in Kanada. So weit, mächtig und einsam scheint die Landschaft. Hier machen wir Rast und laden die Akkus. Am Nachmittag geht es über den Passo Costainas zum Ofenpass, hier laden wir nochmals. Dann geht es runter ins Val Mora und über den Passo Trela nach Livigno. Das sind hier schon Trails der Extraklasse. Wir werden erst am frühen Abend in Livigno ankommen.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 55 km; ca. 900 hm
Mit der Mottolino Bahn fahren wir hoch auf die Höhentrails von Livigno und fahren Richtung Forcola di Livigno. Weitere Uphill Trails bringen uns noch ein paar Höhenmeter hoch, dann beginnt ein grandioser Abfahrtsspaß bis Pontresina. Zwischendrin können wir an der Bahnstation Morteratsch bei Kaffee und Kuchen den unvergesslich schönen Blick auf die Berninagruppe und den Morteratschgletscher genießen. Unweit des Cafés liegt eine sehenswerte Schaukäserei. Weiter geht’s auf schönen Wegen nach St. Moritz Bad. Die letzten Kilometer radeln wir entlang der Oberengadinern Seen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; 300 hm
Wir starten gemütlich und fahren weiter nach Süden. Im glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen spiegeln sich die umliegenden Berge. Ein kurzer Abstecher bringt uns zu einer traumhaft gelegenen urigen Alm und einem wild-romantisch gelegenen Bergsee. Am Malojapass ändert sich die Szenerie. Steile und elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine, an Geschichte und Kunst reiche Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar langsamer läuft, als anderswo. Das Klima wird spürbar mediterraner während wir durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düsen. Nach einem leckeren Eis sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Ziel.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 250 km, 5050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 250 Kilometern und ca. 5050 Höhenmetern von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine gut geeignete Transalp für fortgeschrittene E-Biker.

Die Anforderungen
Eine gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. 1500 Höhenmeter im Anstieg sollten im ECO Modus gut gefahren werden können. Die Trails bergab sind eher flowig und für fahrtechnisch erfahrene Biker gut zu fahren. Ein E-MTB Hardtail oder Fully mit 500 Wh Akku wäre das Bike der Wahl für diese Tour.

Die Highlights
Landschaftlich punktet die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, das Orlermassiv und die vinschgauer Apfelplantagen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte führt die Route ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Über die Panzersperren von Plamort und am Reschensee entlang verläuft sie nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 65 km; ca. 2050 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In schönem Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier. Hier laden wir unseren Akku und machen etwas Pause. Über das Marienbergjoch geht es weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal und weiter bis Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Hier werden wir einen Ladestopp und eine Mittagspause machen. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 1100 hm
Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem berühmtberüchtigten Bunktertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit leckerem italienischen Eis!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8950 Höhenmetern und 415 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine gute Kondition, eine gute Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Cles, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt in den Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km: ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden mit seinen Panzersperren, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschensee genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis! Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf Wald- und Schotterwegen fahren wir hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tennosee. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8950 Höhenmetern und 415 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine gute Kondition, eine gute Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Cles, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt in den Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km: ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden mit seinen Panzersperren, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschensee genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis! Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf Wald- und Schotterwegen fahren wir hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tennosee. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 380 km, 3100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 380 km und ca. 3100 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Die perfekte Tour für E-Bike Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Trekkingräder sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, der Kalterer See, der Monte Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und die Stadt des Konzils Trento. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahrt ihr zum Fernpass, genießt die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia fahrt ihr über den Reschenpass nach Glurns im Südtiroler Vinschgau und weiter nach Meran. Von dort durchs Etschtal vorbei am Kalterer See. Der letzte Tag führt euch am Monte Bondone vorbei zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Entlang der Loisach radelt ihr nach Ehrwald. Das Zugspitzmassiv ragt imposant zu eurer Linken empor. Durch den Lärchwald fahrt ihr auf dem Panoramahöhenweg Richtung Fernpass. Bevor ihr den Fernpass angeht könnt ihr die natürliche Schönheit des Weißensees genießen und eine Blick zurück auf das Wettersteingebirge mit der Zugspitze werfen. Hinter dem Fernpass werdet ihr mit einer schönen Abfahrt zum Schloss Fernstein belohnt. Über die Via Claudia geht es ins Gurgltal, nach Nassereith und vorbei an den Kneippanlage von Tarrenz zu eurem ersten Etappenziel.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Über den Inntalradweg fahrt ihr heute auf den Spuren der Römer nach Landeck. Nachdem ihr das Schloss über dem Ort erspäht habt, geht es in welligem Auf und Ab immer am Inn entlang über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds über die Kajetansbrücke nach Martina. Dabei genießt ihr die malerische Kulisse der Berge. Wenn es die Zeit erlaubt, bietet sich vor Martina ein kultureller Abstecher zur Zollfeste Altfinstermünz an. Ab Martina gilt es, die 300 Höhenmeter zur Norbertshöhe zu bezwingen, bevor ihr entspannt nach Nauders runterrollt.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpass und schon seid ihr in Italien. Am Reschensee lohnt sich ein Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches zu einem Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Über die idyllisch gelegenen Montiggler Seen radelt ihr direkt zum nächsten Highlight, dem Kalterer See. Durch die Weingärten des weltbekannten Anbaugebiets, der Heimat des Gewürztraminers, geht es zum Etschtalradweg. Auf diesem könnt ihr die landschaftliche Vielfältigkeit der Alpen bestaunen und das mediterrane Flair der Provinz Trentino genießen. Als Etappenziel erwartet euch die kulturell sehenswerte Stadt Trento.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 50 km; ca. 250 hm
Finale! Nur noch 50 Kilometer und 250 Höhenmeter trennen euch von eurem Sehnsuchtsziel! Ihr rollt bis nach Rovereto und von dort aus geht es über den flachen Passo San Giovanni. Bevor ihr Gardasee sagen könnt, werdet ihr auch schon mit den ersten Blicken auf eben diesen belohnt. Nur noch wenige Kilometer bergab und ihr könnt am Ufer euch und eure Transalp feiern.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level enjoy - 3 Etappen, 230 km, 2250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 230 km und ca. 2250 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und E-Biker, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und und und. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es an der Loisach entlang nach Ehrwald. Über einen Panoramahöhenweg und vorbei am Weißensee fahrt ihr zum Fernpass, genießt die Abfahrt nach Nassereith und radelt über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia fahrt ihr über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Entlang der Loisach radelt ihr nach Ehrwald. Das Zugspitzmassiv ragt impossant zu eurer linken empor. Durch den Lärchenwald fahrt ihr auf dem Panoramahöhenweg Richtung Fernpass. Bevor ihr den Fernpass angeht könnt ihr die natürliche Schönheit des Weißensees genießen und eine Blick zurück auf das Wettersteingebirge mit der Zugspitze werfen. Hinter dem Fernpass werdet ihr mit einer schönen Abfahrt zum Schloss Fernsteinsee belohnt. Über die Via Claudia geht es ins Gurgltal, nach Nassereith und vorbei an den Kneippanlage von Tarrenz zu eurem ersten Etappenziel.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Über den Inntalradweg fahrt ihr heute auf den Spuren der Römer nach Landeck. Nachdem ihr das Schloss über dem Ort erspäht habt, geht es in einem welligen Auf und Ab immer am Inn entlang über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds über die Kajetansbrücke nach Martina. Dabei genießt ihr die malerische Kulisse der Berge. Wenn es die Zeit erlaubt, bietet sich vor Martina ein kultureller Abstecher zur Zollfeste Altfinstermünz an. Ab Martina gilt es, die 300 Höhenmeter bis zur Norbertshöhe zu bezwingen, bevor ihr entspannt nach Nauders runterrollt.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpasses und schon seid ihr in Italien und könnt einen Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun im Reschensee genießen. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliches Städtchen Glurns, welches zu einem kulturellen Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von eurem lang ersehnten Ziel.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück, Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 225 km und ca. 3300 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine sehr gute Transalp für leicht fortgeschrittene E-Biker, die einen Kurztrip bevorzugen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv und den Reschensee, während Kulturinteressierte ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns, am Plamorter Boden oder im mediterranen Meran zücken. Für den großen und kleinen Hunger ist auf der Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu Pizza, Pasta und Tiramisu natürlich auch gesorgt.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlen Hütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Der erste Tag beginnt mit einem Anstieg zum ersten Highlight, dem Eibsee. Weiter bergauf gelangt ihr zur Hochtörlen Hütte. Über ein kurvenreiches Sträßchen rollt ihr nach Ehrwald, von wo aus ihr durch einen Lärchenwald und vorbei am Weißensee zum Fernpass gelangt. Über die Via Claudia Augusta geht es vorbei am Fernsteinsee und über Nassereith nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Heute startet ihr entspannt auf dem Inntalradweg über Mils und Zams bis Landeck. Eingeradelt geht es von dort knackig bergauf zur Fließer Platte, wo ihr alte Wagenspuren der Römer bewundern könnt. Etwas weiter habt ihr eine grandiose Aussicht ins Inntal. Ein schöner Trail bringt euch nach Fließ und wieder zum Inn zurück, welchem ihr über Prutz und Pfunds bis nach Martina folgt. Von dort gilt es, die elf Kehren der Norbertshöhe zu bezwingen, bevor es gemütlich bergab nach Nauders geht.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpass und schon seid ihr in Italien. Am Reschensee lohnt sich ein Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches zu einem Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von Meran.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 360 km, 6200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 360 km und ca. 6200 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Eine sehr gute Transalp für leicht fortgeschrittene E-Biker. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede E-Bikebeherrschung ist auf den leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, die unzähligen vinschgauer Apfelplantagen, die Dolomiti di Brenta sowie die Schönheit des Molvenosees. Kulturinteressierte können ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns am Plamorter Boden oder im mediterranen Meran zücken. Auch der kulinarische Genuss soll auf dieser Tour nicht zu kurz kommen, von Speck, Käse und Schlutzkrapfen über Pizza, Pasta und Tiramisu ist alles dabei.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlehütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran. Von dort geht es über den Gampenpass - mit 1200 hm am Stück eine echte Herausforderung. Weiter geht es ins Val di Non und entllang am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Wegen zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Der erste Tag beginnt mit einem Anstieg zum ersten Highlight, dem Eibsee. Weiter bergauf gelangt ihr zur Hochtörlen Hütte. Über ein kurvenreiches Sträßchen rollt ihr nach Ehrwald, von wo aus ihr durch einen Lärchenwald und vorbei am Weißensee zum Fernpass gelangt. Über die Via Claudia Augusta geht es vorbei am Fernsteinsee und über Nassereith nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Heute startet ihr entspannt auf dem Inntalradweg über Mils und Zams bis Landeck. Eingeradelt geht es von dort knackig bergauf zur Fließer Platte, wo ihr alte Wagenspuren der Römer bewundern könnt. Etwas weiter habt ihr eine grandiose Aussicht ins Inntal. Ein schöner Trail bringt euch nach Fließ und wieder zum Inn zurück, welchem ihr über Prutz und Pfunds bis nach Martina folgt. Von dort gilt es, die elf Kehren der Norbertshöhe zu bezwingen, bevor es gemütlich bergab nach Nauders geht.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpass und schon seid ihr in Italien. Am Reschensee lohnt sich ein Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches zu einem Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Ausgeschlafen? Gut, denn heute geht es in 1200 hm und mit anfänglich schweißtreibenden Steigungen über den Gampenpass. Nach Völlan wird die Steigung moderater und Asphalt wird durch Schotter abgelöst. Am Völlaner Badl lohnt sich eine Rast um sowohl die Akkus als auch die eigenen Reserven mit einem Cappuccino aufzuladen. Anschließend fahrt ihr auf schattigen Waldwegen weiter Richtung Passhöhe. Noch ein kurzes Stück auf Asphalt und ihr steht für ein Gruppenfoto unter dem Passschild. Weiter geht’s ins Val di Non mit sanften Hügeln, tiefen Canyons und verschlafenen Orten. Über einen lässigen Höhenweg und durch Obstplantagen geht es schließlich zum Lago di Santa Giustina. Ein letzter kurzer Anstieg und ihr könnt euch in Cles mit einem leckeren Eis belohnen.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles zum Gardasee: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Unsere Lieblingsetappe der Tour liegt vor euch! Durch einen 2,4 km langen Tunnel für Biker und Wanderer gelangt ihr auf den spektakulären Dolomiti di Brenta Trek am Fuße des Brentagebirges. Mit tollen Panoramablicken geht es über den abwechslungsreichen Höhenweg nach Spormaggiore und von dort bergauf nach Andalo. Ist der Anstieg geschafft, genießt ihr die Abfahrt an den Molvenosee, der sich für eine Mittagseinkehr anbietet. Weiter geht es am Seeufer entlang mit Blick auf die Brentadolomiten und über Waldwege, auf denen ihr noch mal einige Höhenmeter sammelt, bevor ihr die Abfahrt nach Ranzo und zum Lago di Tobolino auskosten könnt. Gute 20 Kilometer trennen euch noch vom Gardasee, wo ihr die Ankunft mit einem Sprung ins kühle Wasser feiern könnt!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Comer See
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 395 km, 7100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 395 km und ca. 7100 hm von Grainau bei Garmisch an den Comer See: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Transalp, die auf markierten Radwanderrouten, Schotterwegen und teilweise über hochalpine Pässe verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer und fahrtechnisches Know-How für Singletrailpassagen und lange, steile Schotterabfahrten sind Voraussetzung.

Die Highlights
Hochalpine Landschaften so weit das Auge reicht: Das mächtige Zugspitzmassiv, Übergänge auf über 2000 m zwischen Österreich und Schweiz, einsame, weite Täler im Schweizer Nationalpark, die 4000er der vergletscherten Berninamassivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen, das ursprüngliche Bergell und zu guter Letzt der Comer See.

Die Route
Von Garmisch aus erkundet ihr Seen der Zugspitzarena und gelangt über den Fernpass ins Inntal. Von dort geht es durch’s Paznaun nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. im Val S-charl am Rande des Schweizer Nationalpark entdeckt ihr ursprüngliche Natur und kurbelt über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien und von dort über den Forcola di Livigno ins schweizer Kanton Graubünden. Am dem Oberengadiner Seen entlang kommt ihr ins Bergell, bevor ihr schließlich bei mediterranen Temperauturen den Comer See erreicht.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau aus geht es heute zum idyllisch gelegenen Plansee. Über Biberwier, den Fernpass und die Via Claudia gelangt ihr dann entspannt nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Auf dem Inntalradweg Richtung Landeck radelt ihr euch warm bis der Anstieg zur markant gelegenen Kronburg beginnt. Von dort aus habt ihr einen tollen Blick aufs Inntal. Weiter geht es auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg leicht erhöht über dem Tal Höhenmeter für Höhenmeter sammelnd nach Ischgl.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Hoch hinaus geht es heute zunächst mit der Seilbahn auf das Viderjoch, wo euch aufgrund des Panoramas der Atem stocken wird. Voller Endorphine schraubt ihr euch das letzte steile Stück bis zur Greitspitze hinauf von wo aus ihr den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen überquert. Anschließend bringen euch Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges grünes Tal nach Samnaun und weiter ins Inntal. Auf einem Panorama-Höhenweg fahrt ihr schließlich durch das Unterengadin nach Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus bringt euch die Route vorbei am Schweizer Nationalpark nach S-charl. Die weite, einsame Landschaft erinnert euch vielleicht ein bisschen an Kanada. Über den Passo Costainas kurbelt ihr zum Ofenpass. Von hier geht es im 450 Tiefenmeterrausch zu einem Tunnel. Durch diesen lasst ihr euch gemütlich nach Livigno shuttlen: Benvenuto in italia!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 50 km; ca. 1050 hm
Über lässige Trails verlasst ihr Livigno und über den Forcola di Livigno geht es zurück in die Schweiz. Nach einem kurzen Downhill heißt es auf Asphalt hochkurbeln zum Bernina-Pass, wo ihr mit Trailspaß belohnt werdet. Ein weiterer schöner Singletrail bringt euch nach Pontresina und auf schönen Wegen gelangt ihr nach St. Moritz Bad. Von hier geht es entlang der Oberengeadiner Seen gediegen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; ca. 650 hm
Nach einem gemütlichen Start Richtung Süden vorbei am glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen machen wir einen kurzen Abstecher zu einer urigen Alm in traumhafter Lage mit wildromatischem Bergsee. Angekommen am Malojapass verändert sich die Szenerie: Steile, elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar noch langsamer läuft. Langsam wird das Klima mediterraner, während ihr durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna düst. Vielleicht gönnt ihr euch als Stärkung vor den letzten Kilometern noch ein Eis oder ihr radelt direkt weiter zum lang ersehnten Transalpziel. So oder so: Am Comer See heißt es Anstoßen auf den vollbrachten Alpencross.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Rennrad-Reise Dolomiten Rundfahrt
Südtirol, Trentino & Venetien - schön ... anspruchsvoll

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das Faszinierendste an einer Rennrad-Reise in den Alpen sind die Ausblicke auf die gigantischen Höhenzüge der Alpen-Gipfel, diese majestätische Größe und Einzigartigkeit neben der man sich als Mensch so klein und unbedeutend fühlt. Und wenn man die Pässe zwischen den Gipfeln mit seinem Rennrad bezwungen hat, gibt es für Glückgefühle und Adrenalin keine Grenzen. Dieses Gefühl kennen alle Radenthusiasten. Auf unserer Dolomiten Rundfahrt werden Sie dieses Gefühl häufiger genießen.

Eine ganz besondere Region der Alpen sind die Dolomiten definitiv. Diese steil aufragenden Riffe aus Dolomit und Kalkstein sind umgeben von sanft gewellten Almen. Hier mit dem Rennrad unterwegs zu sein, ist schon etwas Besonderes. Neben der eindrucksvollen Natur fasziniert der kulturelle Mix mit den Einflüssen aus verschiedenen Regionen Italiens und aus Tirol. In Summe genießen Sie rund um die Dolomiten ein abwechslungsreiches Rennrad-Erlebnis und erleben die facettenreichen Dolomiten von ihrer schönsten Seite.

Ausgangpunkt unserer Rennrad-Tour ist das Hochpustertal. Von hier erreichen Sie die Südtiroler Weinstraße und fahren bis hinab in die oberitalienische Tiefebene Venetiens. Zahlreiche Pässe werden Ihr Radlerherz höher schlagen lassen und das nicht nur wegen den Höhenmetern. Die Fahrt zum Kalterer See und vorbei an den Drei Zinnen werden Sie sicher nicht vergessen. Ihre Stopps in Bozen, Trient und Belluno sorgen für Entspannung und die kulturelle Abwechslung.


Route:

1. Tag Hochpustertal - individuelle Anreise
Unsere Starthotels im Pustertal befinden sich in Niederdorf und Toblach. Von hier blicken Sie bereits auf die Drei Zinnen und stimmen sich inmitten eines traumhaften Alpenpanoramas auf die nächsten Rennrad-Tage ein.

2. Tag Hochpustertal - Klausen, ca. 105 km / 1.650 hm
Der Einstieg in die Tour ist recht gemülich. Sie folgen dem Fußlauf der Rienz bis nach Olang. Von hier geht zu Ihrem ersten Pass, dem Furkelpass. Danach sind Sie im ladinisch-sprachigen Gadertal und fahren in den Hauptort des Pustertals, nach Bruneck. Nach einem kurzen Anstieg fahren Sie auf ein sonniges Hochplateau mit den malerischen Dörfern Pfalzen, Issing und Terenten und den Ruinen der Mühlbacher Klause. Nun verlassen Sie das Pustertal. Nach der Überquerung des Apfel-Hochplateaus Natz-Schabs gelangen Sie in das Eisacktal mit einer der ältesten Städte der Region, die Bischofsstadt Brixen. Zum Tagesabschluß folgen Sie enspannt der Etsch bis nach Klausen. Schon von weitem sichtbar das Kloster Säben, dass majestätisch hoch über Klausen thront.

3. Tag Klausen - Trient, ca. 110 km / 1.650 hm
Von Klausen geht es hinauf auf das Rittner Hochplateau, daß bekannt ist für seine Erdpyramiden und den traunhaften Panoramablick auf Schlern und Rosengarten. Für eine Mittagspause sind Sie in die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen, mit den berühmten Bozner Lauben und dem Obstmarkt. An der Südtiroler Weinstraße gelangen Sie zum Kalterer See und verlassen Südtirol durch die Salurner Klause, der Grenze zwischen dem mehrheitlich deutschsprachigen Südtirol und dem italienischsprachigen Trentino. Obstbäume und Weinreben säumen Ihren Weg in die Hauptstadt des Trentino Trient. Genießen Sie den Abend zwischen Domplatz, zahlreichen Palazzi, dem Castello und Dante-Denkmal.

4. Tag Trient - Feltre, ca. 105 km / 1.900 hm
Der Aufstieg aus dem Etsch-Tal zieht sich etwas und wird belohnt mit einen traumhaften Blick auf den Caldonazzosee. Im Caldonazzosee entspringt die Brenta und Sie folgen dem Flußlauf durch das Val Sugana bis Borgo Valsugana. Das Städtchen ist bekannt für seine lange Laubengasse. Von hier folgen Sie der Höhenstraße durch kleine, malerische Ortschaften und fahren z.T. auf der historischen Römer Route Via Claudia Augusta. Das Tagesziel Feltre war ein wichtiger Ort auf der Route zwischen Aquileia und Augsburg. Besichtigen den etwas außerhalb gelegenen Dom San Pietro und die Renaissancehäuser in der historischen Oberstadt. Oder lassen Sie die heutigen 1.900 hm einfach bei einem Gläschen Wein noch einmal Revue passieren.

5. Tag Feltre - Pieve di Cadore, ca. 130 km / 2.700 hm
Sie verlassen Feltre und radeln entlang der südlichen Ausläufer der Dolomiten nach Cesiomaggiore, auch Dorf des Radsports genannt. Der weitere Weg führt Sie zum Passo San Boldo, einem kleinen Alpenpass in der Region Venetien, bevor Sie nach einer rasanten Abfahrt die hügelige Prosecco Region am Rande der oberitalienischen Tiefebene am Fuße der Südlichen Alpen erreichen. Vorbei am Lago di Santa Croce fahren Sie durch das Piave Tal ins Etappenziel Pieve di Cadore. Falls Sie den Tag lieber etwas gemütlicher gestalten möchten, können Sie die kürzere, direkte Variante über Belluno (ca. 85 km / 1.000 hm) wählen.

6. Tag Pieve di Cadore - Hochpustertal, ca. 90 km / 1.600 hm
Von Pieve di Cadore folgen Sie der Piave und dem Lago di Santa Caterina in den bei touristen beliebten Ort Auronzo. Auf dem Weg nach Cortina lohnt der Abstecher zum Misurinasee. Die Lage zwischen den Felsmassiven der Drei Zinnen, dem Monte Piana, der Cadini-Gruppe, dem Monte Cristallo und weiter im Süden von Marmarole und Sorapiss ist genial. Zurück auf unserer Route geht es über den Tre Croci Pass in die Olympiastadt Cortina d’Ampezzo. Sie sind hier auf gut 1.200 m.ü.N. im Valle del Boite, umgeben von den Bergmassiven Tofana di Mezzo (3.244 m), Monte Cristallo (3.221 m) und Punta Sorapiss (3.205 m). Von hier geht es durch das legendäre Höhlensteintal zurück ins Hochpustertal nach Niederdorf bzw. Toblach. Ihr Feierabendbier am Ende Ihrer Rernnrad-Reise haben Sie sich auf jeden Fall verdient.

7. Tag Hochpustertal - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundtour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Hochpustertal

Reisetermine 2021:
auf Anfrage
Sondertermine ab 5 Teilnehmern

Reiseroute:
gesamt ca. 540 km / 9.500 hm
täglich ca. 105 km bei 2.000 hm

Streckencharakteristik:
Recht anspruchsvolle Tour mit zahlreichen Up and Downs. Gefahren wird überwiegend auf wenig befahrenen Straßen. Im Juli und August ist mit mehr Autoverkehr zu rechnen.
Level 4

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta sportiv
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 8 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.
Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Region Schongau, ca. 85 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg legen Sie einen Stopp ein, denn in der charmanten Altstadt erwarten Sie bedeutende und sehenswerte Bauwerke. Am Lech radeln Sie noch bis Schongau. Die malerische Altstadt ist von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben.

3. Tag Region Schongau - Reutte, ca. 55 km
Am Lech radeln Sie bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Etwas abseits in Hohenschwangau befindet sich das Märchenschloss König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloss ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive. Von Füssen sind es nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Sie verlassen das Alpenvorland und kommen in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist ein idyllisches Alpenstädtchen mit einem Franziskanerkloster aus dem 17. Jh., der Burg Ehrenberg und zahlreichen historischen Häusern mit typischer Fassadenmalerei.

4. Tag Reutte - Landeck, ca. 65 - 75 km
Ab Reutte wird es dann etwas sportlicher. Ein Anstieg führt hinauf zur Ehrenberger Klause mit einer sehenswerten Festungsanlage aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ab Biberwier können Sie die anspruchsvolle Strecke von ca. 10 km über den Fernpass mit dem Via-Claudia-Huckepack-Bus zurücklegen. Vom Schloss Fernstein aus radeln Sie dann via Nassereith weiter durch das malerische Gurgltal. Ein "bieriges" Erlebnis erwartet Sie in Tarrenz auf Schloss Starkenberg mit seiner traditionsreichen Privatbrauerei. Ab Imst fahren Sie entlang des Inn-Radweges bis Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh.

5. Tag Landeck - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 85 km
Der Inn begleitet Sie entlang des sogenannten Oberen Gerichts bis Pfunds. Hier radeln Sie noch ca. 10 km am Inn auf Schweizer Staatsgebiet oder buchen den Shuttle zum Reschenpass. Von Martina im Unterengadin fahren Sie ca. 400 Höhenmeter durch gut zu bewältigende Serpentinen hinauf zur Norbertshöhe. Nach einer kurzen Bergabpassage hinunter nach Nauders führt ein sanfter Anstieg weiter hinauf zum Reschenpass, dem Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

6. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

7. Tag Meran - Bozen, ca. 70 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See oder an einem der beiden wild romantisch gelegenen Montiggler Seen. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

8. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Sportivreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Sonntag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 435 km
täglich 75 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta total
Augsburg - Venedig in 14 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren. Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Landsberg am Lech, ca. 50 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in Richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg endet der ertse Radtag in der charmanten Altstadt mit bedeutenden und sehenswerten Bauwerken.

3. Tag Landsberg - Region Schongau, ca. 45 km
Am Lech radeln Sie weiter und passieren zahlreiche Stauseen und malerischen Auenlandschaften. Auf Ihrem Weg fahren Sie durch idyllische Orte und genießen das typisch bayrisch/schwäbische Lebensgefühl der Region. In Schongau erwartet Sie eine malerische Altstadt mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag Region Schongau - Füssen / Schwangau, ca. 40 km
Von geht es weiter den Lech hinauf bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Der Tag ist ja recht kurz und Sie haben Zeit für das etwas abseits in Hohenschwangau. Hier befindet sich das Märchenschloß König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloß ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive.

5. Tag Füssen / Schwangau - Imst, ca. 40-70 km
Es sind nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Aus dem Alpenvorland kommen Sie in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist recht idyllisch mit Franziskanerkloster und historischen Häusern mit Fassadenmalerei. Von Biberwier können Sie die ca. 30 km hinauf zum Fernpaß mit unserem Shuttle zurück legen. Von hier geht es bergab bis nach Imst. Das Alpenstädtchen ist geprägt von Barock und Gotik und hier klingt Ihr heutiger Radtag entspannt aus.

6. Tag Imst - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 55-105 km
Von Imst radeln Sie auf dem Inn-Radweg bis nach Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh. . und weiter bis Pfunds und Nauders. Von hier bringt Sie unser Shuttle hinauf zum Reschenpass am Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

7. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

8. Tag Meran - Region Castelfeder, ca. 50 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Abends genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See.

9. Tag Region Castelfeder - Trient, ca. 50 km
Vom Kalterer See geht es zurück an die Etsch durch schier endlose Obstplantagen bis Salurn mit einer sehenswerten Altstadt und der Burgruine Haderburg. In Salurn endet das deutschsprachige Südtirol endet. Der Etsch-Radweg begleitet Sie bis ins wundervolle Trient. Bemmeln Sie durch die malerische Altstadt, zum Domplatz mit der 1145 geweihten Kathedrale San Vigilio, zum Castello Buonconsiglio und zur aus dem 12. Jh stammenden Kirche S. Lorenzo.

10. Tag Trient - Feltre, ca. 65-90 km
Ihr Tag kann kräfteschonend mit einem Transfer ins Valsugana beginnen, oder Sie radeln die Strecke bis Levico Terme. Hier starten Sie auf den schön angelegten Radweg am Brenta-Fluss und radeln via Borgo Valsugana nach Primolano. Von hier folgen Sie der Route auf einer wenig befahrenen Nebenstraße, meistern einen gut zu bewältigenden Anstieg und radeln durch die idyllischen Orte Arsie und Fonzaso bis ins historisch sehr bedeutende Städtchen Feltre.

11. Tag Feltre - Pieve di Soligo, ca. 50-60 km
Für die heutige Radroute haben Sie zwei Wahlmöglichkeiten: Sie können die kürzere Etappe mit ein paar kurzen Steigungen und einem ca. 6 km langen, verkehrsreicheren Abschnitt wählen. Auf dieser Route passieren Sie die berühmte Prosecco-Weinbaugebiete. Alternativ fahren Sie recht sportlich über Lentiai und den beeindruckenden Praderadego-Pass (ca. 900 Hm). In jedem Fall ist das idyllische Städtchen Pieve di Soligo eine idealer Ort für die abendliche Entspannung.

12. Tag Pieve di Soligo - Quarto d’Altino / Venedig, ca. 65 km
Auf dem Weg in die Lagunenstadt Venedig genießen Sie heut noch einmal wundervolle Highlights. So thront inmitten der Prosecco-Hügel das imposante Castello San Salvatore. Die Provinzhauptstadt Trevisio entstand aus einer prähistorischen Siedlung der Bronzezeit. Heute beeindrucken hier die gut erhaltene Stadtbefestigung, der Dom aus dem 12. Jh und Palazzo dei Trecento aus dem 13. Jh. Etappenziel ist Quarto d’Altino, eine charmantes Städtchen ganz in der Nähe des ursprünglichen Ausgangspunktes der historischen Via Claudia Augusta.

13. Tag Quarto d’Altino - Ausflug Venedig
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Sicher werden Sie nach Venedig aufbrechen und das Flair der traumhaften Lagunestadt genießen. Mit der Bahn erreichen Sie Venedig in ca. 20 Minuten. Ihr Rad bleibt in Hotel, da in Venedig das Radfahren nicht gestattet ist.

14. Tag Quarto d’Altino / Venedig - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Radreise 14 Tage / 13 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Venedig

Reisetermine 2021:
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 585 km
täglich 50 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta klassisch
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 9 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.

Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Landsberg am Lech, ca. 50 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in Richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg endet der ertse Radtag in der charmanten Altstadt mit bedeutenden und sehenswerten Bauwerken.

3. Tag Landsberg - Region Schongau, ca. 45 km
Am Lech radeln Sie weiter und passieren zahlreiche Stauseen und malerischen Auenlandschaften. Auf Ihrem Weg fahren Sie durch idyllische Orte und genießen das typisch bayrisch/schwäbische Lebensgefühl der Region. In Schongau erwartet Sie eine malerische Altstadt mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag Region Schongau - Füssen/ Schwangau, ca. 40 km
Von geht es weiter den Lech hinauf bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Der Tag ist ja recht kurz und Sie haben Zeit für das etwas abseits in Hohenschwangau. Hier befindet sich das Märchenschloß König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloß ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive.

5. Tag Füssen/ Schwangau - Imst, ca. 40-70 km
Es sind nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Aus dem Alpenvorland kommen Sie in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist recht idyllisch mit Franziskanerkloster und historischen Häusern mit Fassadenmalerei. Von Biberwier können Sie die ca. 30 km hinauf zum Fernpaß mit unserem Shuttle zurück legen. Von hier geht es bergab bis nach Imst. Das Alpenstädtchen ist geprägt von Barock und Gotik und hier klingt Ihr heutiger Radtag entspannt aus.

6. Tag Imst - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 55-105 km
Von Imst radeln Sie auf dem Inn-Radweg bis nach Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh. . und weiter bis Pfunds und Nauders. Von hier bringt Sie unser Shuttle hinauf zum Reschenpass am Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

7. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

8. Tag Meran - Bozen, ca. 40 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

9. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Radreise 9 Tage / 8 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Samstag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 335 km
täglich 55 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Ein wahrer Alpenrausch - der Inn-Radweg
5446R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf dem Rad durch das Herz der Alpen, dem Inn von der Quelle bis ins bayerische Voralpenland folgen - einfach traumhaft! Auf dem Inn-Radweg begleitet uns ein atemberaubendes Alpenpanorama: Zwischen stolze Zwei- und Dreitausender schmiegen sich Seen und schmucke Engadiner Bergdörfer. Im österreichischen Inntal säumen Burgen den hellgrün schimmernden Inn und darüber thronen die Gipfel der Tiroler Berge. Gleich einer Perlenkette reihen sich die schönsten Städte des Inns, der uns bis in die Hügellandschaft Bayerns begleitet, aneinander.

Wir übernachten in Hotels und Gasthöfen der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie.

Vom Malojapass durchs Engadin via Innsbruck nach Rosenheim
Alpenpanorama und Bergsommer


Reiseverlauf:

1. Tag: Allegra im Engadin!
Individuelle Anreise in den Kur- und Wintersportort St. Moritz. Fakultativer Transfer von Rosenheim nach St. Moritz buchbar. (1 Ü in St. Moritz)

2. Tag: ca. 56 km, Zernez
Am Morgen bringt uns ein kurzer Transfer zum Malojapass auf 1.815 m Höhe, wo der Inn als kleiner Wiesenbach seine majestätische Reise antritt. Auf dem Radsattel genießen wir das gigantische Bergpanorama des Oberengadins. Entlang des Silser Sees rollen wir zurück ins mondäne St. Moritz und folgen dem Inn-Radweg durch idyllische Ferienorte wie Bever, Zuoz und S-chanf nach Zernez. (1 Ü in Zernez)

3. Tag: ca. 65 km, Pfunds
Nach wenigen Kilometern treffen wir im Unterengadin auf den kleinen Ort Susch, wo der noch junge Inn mitten durchs Dorf fließt. Kurz hinter Lavin folgt der Anstieg hinauf ins sonnenverwöhnte Guarda. Durch duftende Bergwiesen, eingebettet zwischen den markanten Silvretta-Gipfeln und den Engadiner Dolomiten, radeln wir auf und ab nach Scuol. Vom Grenzdorf Martina radeln wir via der ehemaligen Grenzstation Altfinstermünz nach Pfunds im Tiroler Oberinntal. (1 Ü in Pfunds)

4. Tag: ca. 50 km, Imst
Auf dem historischen Verlauf der Via Claudia Augusta durchqueren wir das "Obere Gericht" bis Landeck. Der rauschende Inn begleitet uns durch die geschützte Milser Au nach Imst. Hier lohnt ein kurzer Abstecher zur wildromantischen Rosengartenschlucht. (1 Ü in Imst)

5. Tag: ca. 65 km, Innsbruck
Der Inn-Radweg führt uns nördlich der Stubaier Alpen durch gepflegte Tiroler Dörfer, kultureller Höhepunkt ist das Zisterzienserstift Stams. Hinter der Marktgemeinde Telfs thront auf einem bewaldeten Plateau die frei hängende Friedensglocke über dem Inntal. Die markante Martinswand geleitet uns nahe am Fluss in die faszinierende Alpenstadt Innsbruck. (2 Ü in Innsbruck)

6. Tag: Freier Tag in Innsbruck
Am Vormittag besuchen wir das Bergisel-Stadion in der sympathischen Olympiastadt Innsbruck. Am Nachmittag lohnt die fakultative Bergfahrt zur Nordkette, mit traumhafter Aussicht auf das Tiroler Inntal, die Zillertaler Alpen und das Stubaital.

7. Tag: ca. 55 km, Kramsach
Wir lassen die Tiroler Landeshauptstadt hinter uns. Im Unterinntal begegnen wir in den historischen Städten Hall, Wattens und Schwaz einem spannenden Dreiklang von (Berg-)natur, Kultur und Handel. Wir kommen in die kleinste Stadt Österreichs, in das zauberhafte Rattenberg im Inntal. (1 Ü in Kramsach)

8. Tag: ca. 68 km, Rosenheim
Kufsteins mächtige Festung grüßt uns bereits in der Ferne, im Hintergrund erblicken wir den majestätischen Wilden Kaiser. Ab Kiefersfelden weichen die spitzen Berggipfel bewaldeten Bergkuppen und später den lieblichen Hügeln des bayerischen Voralpenlandes. Auf ebenem Radweg am Inndamm legen wir die letzten Radkilometer bis Rosenheim zurück, wo unser Alpenrausch stimmungsvoll endet. (1 Ü in Rosenheim)

9. Tag: Auf Wiedersehen!
Individuelle Rückreise ab Rosenheim.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in Hotels und Gasthöfen der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie.

Tourencharakter:
6 Radtouren zwischen 50 und 68 km führen in der Schweiz häufig in Flussnähe auf befestigten Rad- und Wirtschaftswegen, mitunter auch auf unbefestigten Schotter- und Waldwegen. Zwischen Zuoz und Scuol ist die Strecke steigungsreich. In Österreich und Deutschland führen die steigungsfreien Radetappen größtenteils entlang des Inns über asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege oder ruhige Landstraßen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
12.06.2021: 1875 / 2155
16.07.2021: 1895 / 2175

Aktiv- und Sportreisen, Aktivreisen, Erlebnisreisen, Gruppenreisen, Nachhaltiges Reisen, Radreisen

[Reisedaten]  



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Alpenquerung - von Augsburg bis zum Gardasee
5642R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Faszination Transalp - eine Alpenquerung zählt wohl zu den Highlight-Erlebnissen eines jeden Radfahrers! Die Via Claudia Augusta, die vor ca. 2.000 Jahren von den Römern als Verbindung von den nördlichsten Provinzen ans Mittelmeer gebaut wurde, gilt als eine der leichtesten und zugleich schönsten Alpenüberquerungen für Trekking-Radler. Sie führt größtenteils über asphaltierte Radwege von der Donau über den Fern- und Reschenpass bis ins italienische Trentino - immer neue magische Alpenpanoramen eingeschlossen!

Wir übernachten in komfortablen Drei- und Vier-Sterne-Hotels bzw. Gasthöfen.

Mit dem Rad über die Alpen auf der Via Claudia Augusta
Allgäu, Tirol, Südtirol und Trentino


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen in Augsburg!
Individuelle Anreise in die Fuggerstadt Augsburg. Am Abend Begrüßung durch die Wikinger-Reiseleitung. (1 Ü)

2. Tag: ca. 53 km, Landsberg
Heute heißt es einradeln, denn unsere erste Radetappe führt uns durch das flache Lechfeld bis nach Landsberg am Lech. (1 Ü)

3. Tag: ca. 77 km, Füssen
Unsere Fahrt durch die sanfte Allgäuer Hügellandschaft wird vom stimmungsvollen Geläut der Kuhglocken untermalt. Vorbei an Schongau radeln wir zum Forggensee. Die Traumkulisse der Alpen rückt immer näher und schon bald erblicken wir das Märchenschloss Neuschwanstein, das von unserer Ankunft im Königswinkel zeugt. Wir übernachten in Füssen. (1 Ü)

4. Tag: ca. 59 km, Imst
Kurz hinter Füssen passieren wir den Lechfall sowie die deutsch-österreichische Grenze und radeln nach Reutte. Auf dem historischen Verlauf der Via Claudia Augusta durchqueren wir das Tiroler Land. Ab Biberwier überwinden wir die verkehrsreiche Strecke über den Fernpass per Bustransfer. Vom Schloss Fernstein radeln wir via Nassereith durch das malerische Gurgltal nach Imst. (1 Ü)

5. Tag: ca. 70 km, Reschenpass
Durch das Inntal fahren wir bis Landeck und weiter bis Pfunds, das kurz vor dem Aufstieg zum Reschenpass liegt. Per Bustransfer geht es hinauf nach Nauders (1.394 m) und weiter per Rad auf einem sanften Anstieg zum Reschenpass (1.507 m). Am Reschenpass queren wir die italienische Grenze und damit den Alpenhauptkamm. Entlang des Reschensees mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun radeln wir Richtung St. Valentin auf der Haide in Südtirol. (1 Ü)

6. Tag: ca. 72 km, Meran
Heute wartet eine wahre Genusstour: Immer leicht abwärts fahren wir durch den gesamten Vinschgau in die mondäne Kurstadt Meran. Meist folgen wir dabei direkt dem Lauf der Etsch. (2 Ü in Meran)

7. Tag: Ruhetag in Meran
Nach einer Radwoche entspannen wir uns im mediterranen Meran, wo wir die einzigartigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff besuchen können (Eintritt fakultativ).

8. Tag: ca. 51 km, Trient
Zahllose Reben und Obstbäume säumen unseren Weg in die Weinlandschaft des Überetsch. Auf der abwechslungsreichen Strecke der Südtiroler Weinstraße erreichen wir Kaltern, rollen von hier hinab zum Kalterer See und noch weiter bis Auer, im Anschluss per Transfer nach Trient. (1 Ü)

9. Tag: ca. 49 km, Riva del Garda
Die letzte Radetappe führt uns über Rovereto und Mori weiter zum Gardasee. Nach einem kurzen Anstieg auf den Passo San Giovanni folgt bei grandioser Aussicht auf den See die Abfahrt nach Torbole und weiter nach Riva del Garda, wo wir uns am Nachmittag am See entspannen können. (1 Ü)

10. Tag: Arrivederci Italia!
Rückreise ab Riva del Garda.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in komfortablen Drei- und Vier-Sterne-Hotels bzw. Gasthöfen.

Tourencharakter:
7 Radtouren zwischen 53 und 77 km führen größtenteils über asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege (kurze Stücke auch über Schotterbelag) sowie wenig befahrene Nebenstraßen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
20.06.2021: 1978 / 2298
04.07.2021: 1998 / 2318
29.08.2021: 2038 / 2358

Aktiv- und Sportreisen, Aktivreisen, Erlebnisreisen, Gruppenreisen, Nachhaltiges Reisen, Radreisen

[Reisedaten]  



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Romantische Straße und bayerische Seen
Glitzernde Wasserwelten

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Nach Ankunft in der Fuggerstadt Augsburg können Sie sich einige kultur- und bauhistorische Kostbarkeiten ansehen. Augsburger Rathaus, Goldener Saal, die Prachtbrunnen Augustus-, Merkur- und Herkulesbrunnen oder die in Mitteleuropa ältesten Wassertürme sind sicher einen Besuch wert.

Fahren Sie mit dem Fahrrad über saftige Wiesen und durch urtümlich bayerische Orte zunächst an den Ammersee und weiter an den Wörthsee bis zum Pilsensees. Weiter durch den Pfaffenwinkel der von Klöster und Mönche geprägt wurde und so sein Aussehen in der heutigen Zeit zu verdanken hat.

Herrliche Wiesenlandschaften und Almromantik begleiten Sie auf Ihrer Strecke nach Füssen/Schwangau. Am Weg liegt die weltberühmte Wieskirche, der Inbegriff für bayerisches Rokoko.

Oberbayerische Voralpenland und Seen
Auf dem Pflichtprogramm stehen die weltberühmten Königsschlösser von König Ludwig II im Königswinkel (Hohenchwangau und Neuschwanstein) und die freigelegten römische Therme am Tegelberg. Über Steingaden und Peiting entlang der Via Claudia Augusta bis nach Schongau.
Die ehemalige bayerische Grenzfestung Schongau mit den begehbaren Wehrgängen auf der Stadtmauer bietet einen herrlichen Ausblick über das Lechtal. Eine historische Stadtführung durch Schongau, mit seinen Sehenwürdigkeiten Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt, die Stadtmauer und das Gotische Ballhaus bietet sich hier an. Altenstadt (romanische Gewölbebasilika), Hochenfurch, Epfach (Römermuseum) und Vilgertshofen (barocke Wallfahrtskirche) sind weitere Highlights bis Landsberg.
Der mittelalterliche Landsberg am wildromantischen Lech lockt mit historischem Rathaus und dem gotischem Bayerntor. Weiter über den Kaufering nach Königsbrunn führt der besterhaltene Abschnitt der Via Claudia in die altbayerische Herzogsstadt Friedberg und weiter nach Augsburg.

Hier finden Sie alle Infos und viele weitere Tourentipps zu unseren Radreisen in Bayern.

Level: Ambitioniert


Reiseverlauf:

Tag 1: Anreise nach Augsburg
Hotelbeispiel: Dom Hotel Augsburg

Tag 2: Augsburg - Wörthsee | ca. 65 km
Toureninformation und Radausgabe. Über saftige Wiesen und durch urtümlich, bayerische Orte führt die erste Etappe zunächst an den Ammersee. Am Seeufer laden gemütliche Gasthöfe mit sonnigen Terrassen und schattigen Gärten zur Rast ein. Weiter an den Wörthsee, dem die ersten Frühlings-Sonnenstrahlen genügen, um sich schnell zu erwärmen. Hotelbeispiel: Jakl-Hof

Tag 3: Wörthsee - Murnau | ca. 60 km
Direkt entlang des Wörthsees und Pilsensees zunächst zum Kloster Andechs. Durch den Pfaffenwinkel vorbei an urtümlich bayerischen Orten - ihnen gaben die Mönche der umliegenden 12 Klöster das heutige Aussehen. Bademöglichkeiten bieten außer dem Ammersee auch noch der Staffelsee und der Riegsee in Murnau. Hotelbeispiel: Griesbräu zu Murnau

Tag 4: Murnau - Füssen/Schwangau | ca. 60 km
Herrliche Weidelandschaften und Almenromantik begleiten heute auf dem Weg nach Füssen/Schwangau. Am Weg dorthin wartet die weltberühmte Wieskirche - der Inbegriff für bayerisches Rokoko - um besichtigt zu werden. Hotelbeispiel: Hirsch

Tag 5: Füssen/Schwangau - Schongau | ca. 50 km
König Ludwigs Märchenschlösser im Königswinkel - Hohenschwangau und Neuschwanstein - und an der Talstation des Tegelberges die freigelegte römische Therme können besichtigt werden. Über Steingaden und Peiting entlang der Via Claudia Augusta voll von Eindrücken bis nach Schongau. Hotelbeispiel: Rössle

Tag 6: Schongau - Landsberg/Lech | ca. 35 km
Schongau - ehemalige bayerische Grenzfestung - mit den begehbaren Wehrgängen auf der Stadtmauer, zeugt von der Vergangenheit. Der herrliche Ausblick über das Lechtal lässt Großes erwarten. Altenstadt (Romanische Gewölbebasilika), Hochenfurch, Epfach (das römische Abodiacum, Römermuseum) und Vilgertshofen (barocke Wallfahrtskirche) sind Besichtigungspunkte bevor Landsberg erreicht wird. Hotelbeispiel: Ana Goggl

Tag 7: Landsberg/Lech - Augsburg | ca. 45 km
Den mittelalterlichen Stadtkern von Landsberg/Lech, eingebettet vom wildromantischen Flussbett des gleichnamigen Flusses, das historische Rathaus und das gotische Bayerntor sind Besichtigungspunkte. Über Kaufering am Lech entlang nach Königsbrunn (mit 11 km Länge der besterhaltene Abschnitt der Via Claudia), in die altbayerische Herzogsstadt Friedberg und weiter in die Fuggerstadt Augsburg mit der berühmten Fuggerei aus dem Jahr 1516. Zahlreiche Baudenkmäler aller Epochen bestimmen das Stadtbild. Hotelbeispiel: Dom Hotel Augsburg

Tag 8: Abreise oder Verlängerung


Tourencharakter:
Sehr viele Radwege und verkehrsarme Nebenstraßen. Bei den ersten drei Etappen sind einige Steigungen zu radeln. Überwiegend asphaltierte Wege, kürzere Stücke auch auf Kieswegen. Ab Füssen entlang des Lech fast völlig flach bis nach Augsburg.

Anreise / Parken / Abreise:
Bahnhof Augsburg
Flughafen München
Garage ca. EUR 70,- pro Woche, zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich/nötig!

Hinweis:
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!
Weitere wichtige Informationen gemäß Pauschalreisegesetz finden Sie hier!

Anreisetage:
Saison 1: 03.04.2021 - 30.04.2021, 02.10.2021 - 10.10.2021
Saison 2: 01.05.2021 - 11.06.2021, 04.09.2021 - 01.10.2021
Saison 3: 12.06.2021 - 03.09.2021

Preise pro Person in EUR: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Basispreis: 769 / 829 / 869
Zuschlag Einzelzimmer: 279 / 279 / 279

Zusatznächte pro Person in EUR:
Augsburg: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 75 / 75 / 75
Zusatznacht im EZ/ÜF: 110 / 110 / 110

Leihräder pro Person in EUR:
21-Gang Unisex inkl. Leihradversicherung: 79
21-Gang Herren inkl. Leihradversicherung: 79
7-Gang inkl. Leihradversicherung: 79
Leihrad-PLUS inkl. Leihradversicherung: 129
Elektrorad inkl. Leihradversicherung: 189

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Schlossparkradrunde im Allgäu
Blühende Wiesen, glitzernde Seen, majestätische Berge

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Blühende Wiesen, glitzernde Seen, majestätische Berge und königliche Schlösser erwarten Sie auf der rund 220 km langen Schlossparkradrunde im Allgäu. Der Name der Radreise ist Programm, denn die Runde gleicht einem weitläufigen, royalen Park mit traumhaften Panoramen und verzaubert mit seinen vielfältigen Naturlandschaften und kunstvollen Bauwerken. Während der Fahrt werden Sie gut nachvollziehen können, warum König Ludwig II. diese Region ausgewählt hat um sein imposantes Schloss Neuschwanstein errichten zu lassen. Start und Ziel der Radrunde ist die Lechstadt Füssen, die mit seiner verwinkelten Altstadt zum Bummeln einlädt.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Füssen
Füssen im Allgäu ist eine Radl-Drehscheibe im nördlichen Alpenraum. Hier beginnt nicht nur unsere Schlossparkradrunde. Es kreuzen sich die Romantische Straße, die Radrunde Allgäu, der Bodensee-Königssee-Radweg und die Via Claudia Augusta. Bayerns höchstgelegene Altstadt lädt zu einem Bummel durch seine Gassen ein und die zahlreichen Badeseen in der Umgebung sorgen für die perfekte Erfrischung an heißen Sommertagen.

2. Tag: Füssen - Roßhaupten (ca. 45 km - Aufstieg ca. 241 hm - Abstieg ca. 258 hm)
Ihre erste Etappe führt Sie von Füssen nach Roßhaupten. Sie verlassen Füssen, überqueren den Lech und erreichen Schwangau. Dort wartet bereits der erste Höhepunkt der Schlossparkrunde auf Sie: Die zwei Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Malerisch eingebettet liegen diese prächtigen Bauten aus dem 18. und 19. Jahrhundert vor der Kulisse des Ammergebirges. Machen Sie einen kurzen Abstecher und radeln die Neuschwansteinstraße hoch. Dort muss das letzte Stück zu Fuß zurückgelegt werden (ca. 15 Minuten) um von der Marienbrücke aus den schönsten Blick auf das Märchenschloss zu erhaschen. Nach diesem königlichen Zwischenstopp radeln Sie weiter vorbei am Bannwaldsee durch Moor- und Filzlandschaften in die Gemeinde Steingaden. Lassen Sie sich einen Besuch der prächtig ausgestatteten Wieskirche, die seit 1983 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, nicht entgehen. Die Strecke verläuft weiter entlang des Lechstausees bis Sie Roßhaupten, das Ziel Ihrer heutigen Etappe, erreichen.

3. Tag: Roßhaupten - Waal (ca. 46 km - Aufstieg ca. 249 hm - Abstieg ca. 408 hm)
Auf dem Weg von Roßhaupten nach Waal durchqueren Sie die Gemeinde Stötten am Auerberg und passieren über 28 Weiler. Das "Dorf am Moor" besticht durch seine facettenreichen Naturlandschaften. Die Strecke führt bergauf bis zum höchsten Punkt der Etappe (897 m). Genießen Sie das einmalige Alpenpanorama und den Blick über das Tal der Geltnach und die Hochmoore, bevor Sie sich auf den folgenden Kilometern ins Tal hinabrollen lassen. Die Schlossparkradrunde lotst Sie weiter durch den sagenumwobenen Sachsenrieder Forst nach Stocken und auf wenig befahrenen Straßen bis nach Waal. Die Gemeinde Waal hat durch seine alle drei- bis vier Jahre stattfindenden Passionsspielen, die zu den ältesten in Bayerisch-Schwaben zählen und an denen sich nahezu alle Bürger beteiligen, einen hohen Bekanntheitsgrad in der Region erlangt.

4. Tag: Waal - Bad Wörishofen (ca. 37 km - Aufstieg ca. 55 hm - Abstieg ca. 70 hm)
Sie radeln weiter Richtung Norden entlang des Bahndamms und gelangen über Dillishausen nach Lamerdingen. Etwas versetzt folgen Sie dem Bachlauf der Gennach und erreichen das gleichnamige Dorf. Mit einer Höhe von 575 Metern befinden Sie sich hier auf dem niedrigsten Punkt der Route. Lohnenswert ist ein Besuch des idyllischen Rosengartens in Gennach. Auf über 3.000 m2 können Sie mehr als 1200 duftende Rosengewächse entdecken. Die Tagesetappe führt Sie weiter entlang der Wertach, die mit ihren 150 km Länge nach der Iller, der zweitgrößte, in den Allgäuer Alpen entspringende Fluss ist, bis nach Türkheim. Nun liegt das Ziel der heutigen Strecke nur noch einen Steinwurf entfernt. Sie verbringen die Nacht in Bad Wörishofen, dem ehemaligen Domizil von Sebastian Kneipp, dem Namensgeber der Kneipp-Medizin.

5. Tag: Bad Wörishofen - Görisried (ca. 52 km - Aufstieg ca. 338 hm - Abstieg ca. 148 hm)
Sie verlassen Bad Wörishofen und durchqueren hinter Eggenthal ein ruhiges Waldgebiet mit einem gemütlichen Rastplatz, der zu einer ersten Pause einlädt. Während Ihrer weiteren Fahrt offenbaren sich immer wieder spektakuläre Blicke in die Alpen. Nach einer kurzen Abfahrt erreichen Sie das zwischen Badeseen und Landschaftsschutzgebieten eingebettete Aitrang. Sobald Sie die Gemeinde hinter sich lassen, nähern Sie sich den Berggipfeln Kilometer für Kilometer und erreichen das Etappenziel Görisried.

6. Tag: Görisried - Füssen (ca. 39 km - Aufstieg ca. 347 hm - Abstieg ca. 365 hm)
Der letzte Tag beginnt mit einem Anstieg hinauf nach Wildberg. Die Anstrengung wird mit einem Alpenpanorama belohnt, das die Ausblicke der vergangenen Tage in den Schatten stellt. Die Strecke führt weiter entlang des Kemptener Waldes in den Luftkur- und Wallfahrtsort Maria Rain. Etliche Pilger suchen die Heilige Kreuz Kirche Jahr für Jahr zum Mariensingen auf. Folgen Sie dem Radweg weiter bis in das "Brauereidorf" Nesselwang. Lohnenswert ist ein Besuch des lokalen Brauerei-Museums. Begleitet von traumhaften Kulissen fahren Sie weiter über Pfronten bis zum malerisch gelegenen Weißensee. Auf dem Weg dorthin sehen Sie rechterhand die Burgruine Falkenstein, die mit 1.268 Metern, die höchstgelegene Burganlage Deutschlands ist. Ursprünglich plante König Ludwig II. die Burg nach dem Vorbild von Schloss Neuschwanstein neu errichten zu lassen. Die anwachsende Verschuldung Bayerns unter seiner Führung verhinderte jedoch die Umsetzung seines Vorhabens. Den Abschluss der Tour bildet der Weißensee, an dessen Nordufer Sie entlang radeln bis Sie kurz nach dem See das schöne Füssen erreichen.

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Unser Tipp. Verlängern Sie Ihren Urlaub in Füssen und lassen die Radtour in der Lechstadt gemütlich ausklingen

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
18.04.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 595 EUR / 475 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 615 EUR / 495 EUR
01.09.2021 - 10.10.2021 (Anreise: täglich) / 595 EUR / 475 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

TOUR DES JAHRES 2021: RADREISE SUPER-DUPER-URLAUBSSPASS IN TIROL
Frei nach Shakespeare: "Macht doch, was ihr wollt!"

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Was hätte Shakespeare wohl zu unserer Reise in die Urlaubsregion Imst gesagt? "Macht doch, was ihr wollt!" bestimmt! Und getreu nach diesem Motto zaubert diese Reise garantiert jedem ein Lächeln aufs Gesicht. Eine super Unterkunft bei unserem Gastwirt Hannes und seinem Team im 3*** Hotel Hirschen in Imst mit großer Wellnessoase wartet auf Sie! Und dann entscheiden Sie einfach selbst, was Sie machen möchten - an geführten Radtouren und/oder geführten Wandertouren teilnehmen, Ausflüge mit dem Bus, einfach mal im Ort bleiben und den Imster Urlaubs(S)pass ausnutzen, alleine wandern und/oder radfahren oder oder oder! Und das alles in herrlichster Tiroler Landschaft! Eine echte "Super-Duper-Tour" eben! TOUR DES JAHRES!

1. Tag: Anreise und InformationsAbend Am Morgen (ca. 06:00 Uhr ab Velbert, andere Zustiege entsprechend angepasst) starten wir in unserem sehr bequemen Fernreisebus nach Imst. Lehnen Sie sich entspannt zurück und genießen Sie die Fahrt! Nach der Ankunft beziehen Sie in Ruhe Ihre Zimmer in unserem 3*** Hotel Hirschen und freuen sich hier auf tolle Tage! Zum Abendessen gibt es einen Informationsabend. Unser Gastwirt Hannes und die Gästeführer erklären Ihnen welche spannenden, abwechslungsreichen und genussvollen Wanderungen und Fahrradtouren in den nächsten Tagen anstehen oder wie Sie Ihre Freizeit auch auf eigene Faust planen können.

2. bis 7. Tag: URLAUB PUR mit Radfahren, Wandern, Ausflügen, Relaxen etc. Diese 6 Tage gestalten Sie ganz nach Ihrem Geschmack! Entscheiden Sie selbst, ob Sie an den geführten Radtouren und/oder Wanderungen (an 5 Tagen!) teilnehmen möchten, alleine für sich radfahren/wandern möchten, die Gegend mit Ihrem Imster Urlaubs(S)pass erkunden mögen oder einfach mal im Hotel relaxen möchten!

Unsere Angebote in diesen 6 Tagen sind wie folgt:

RADFAHREN (5 TAGE)::
Tagestour 1:
Mit dem Bus fahren wir ins Ötztal bis nach Sölden. Von dort radeln wir talauswärts der Ötztaler Ache auf neu angelegten Radwegen entlang. Leichte Anstiege, zischige Abfahrten und viel Landschaft. Ca. 55km, mittelschwer.

Tagestour 2:
Entlang des Inn-Radweges radeln wir (stets flach und nahe am Flussufer) in die Landeshauptstadt Innsbruck, an Feldern und schönen Dörfern vorbei. Der Bus bringt uns zurück zum Hotel. Ca. 70km, leicht.

Tagestour 3:
Heute bringt uns unser Bus an die Schweizer Grenze. Von dort radeln wir entlang des Inn-Radweges, der durch saftige Wiesen, hügelig, stetig leicht abfallend - vorbei an Pfunds bis nach Landeck - verläuft. Wir radeln auf der geschichtsträchtigen Via Claudia Augusta, vorbei an Burgen und Schlössern bis nach Imst zurück. Ca. 65km, leicht.

Tagestour 4:
Unser Bus bringt Sie nach St. Anton am Arlberg. Von dort fahren Sie in das idyllische Verwalltal, dann der Rosanna entlang nach Landeck und weiter bis Imst. Eine wunderschöne Tour mit vielen Abwärtspassagen, schnellen Abfahrten und herrlicher Landschaft. Ca. 60km, mittelschwer.

Tagestour 5:
Lassen Sie sich heute ein wenig überraschen - eine mögliche Strecke für das Radfahren halten wir für Sie bereit!

WANDERN (5 TAGE):
Die angebotenen geführten Wanderungen sind zwischen leicht bis alpin angesiedelt. Es werden mehrere Wanderungen angeboten; Sie suchen sich einfach die für Sie Passenden aus! Es stehen Etappen auf dem Starkenberger Panoramaweg sowie Gipfelwanderungen auf dem Programm!

Tour/Etappe 1: Fernpass - Nassereith Auf den Spuren der alten Römer wandern wir entlang der Via Claudia Augusta. Beginnend am Fernpass auf 1.216m und stets hinab bis nach Nassereith. Mit grandiosem Ausblick auf Schloss Fernsteinsee und seinem glasklaren See! Ca. 9km, einfach.

Tour/Etappe 2: Obtarrenz-Hoch Imst Heute bieten sich spektakuläre Ausblicke auf den in die Salvesenklamm fließenden Salvesenbach! Am Starkenberger Schloss und See vorbei wandern Sie weiter nach Hoch-Imst und genießen auch hier ein grandioses Panorama! Ca. 12km, einfach.

Tour/Etappe 3:
Imsterberg - Kronburg Die Strecke bietet uns tolle Blicke auf das Inntal sowie die gegenüberliegenden Lechtaler Alpen. Ein wenig hoch und runter geht es heute. Durch die Risselbachschlucht, an der Kronburgschlucht vorbei bis nach Kronburg. Ca. 10km, mittelschwer.

Tour/Etappe 4:
RosengartenschluchtImsterau Die bekannte Imster Rosengartenschlucht wartet auf uns! Das Naturjuwel will erkundet werden und trotz der kurzen Runde wartet hier eine sehr interessante Runde auf uns! Ca. 5km, mittelschwer.

Tour/Etappe 5:
Schloss Landeck - Kronburg Von Schloss Landeck aus wandern wir heute über Wald- und Wiesenpfade bis zum Wallfahrtsort Kronburg. Vielleicht haben die barmherzigen Schwestern dort ein Bierchen für uns kalt gestellt? Ca. 8km, mittel. Weitere Gipfelwanderungen z. B.: Plattigsteig, Venet, Tschirgant, Muttekopf stehen für die (Hoch-)Alpinisten auf dem Programm!

BUSTOUREN/SONSTIGES:
Aus welchen Gründen auch immer Sie nicht radfahren und/oder wandern möchten -
Imster Urlaubs(S)pass stehen Ihnen zahlreiche Attraktionen in Imst (z. B. Fasnachtsmuseum, AREA 47, Bummelbär etc.) zur Verfügung. In Abstimmung mit den Rad- und Wandergästen können Sie auch einfach mit unserem Bus einige Tagesausflüge z. B. nach Innsbruck, nach Glurns und zur Burg Nauders etc. unternehmen! Wir finden auch für Sie das richtige Programm!

EXTRA TOUR (1 TAG)*:
Eine der schönsten Panoramastraßen der Welt will erkundet werden! Wir fahren mit unserem Bus die legendäre, durch das Montafon führende, SilvrettaHochalpenstraße entlang. Nicht nur der Ausblick auf den höchsten Berg Vorarlbergs - den 3.312m hohen Piz Buin - ist atemberaubend! Die Straße ist als "Traumstraße der Alpen" eine wahre Augenweide! Später kehren wir im kleinen Dörfchen Feldkirch ein und Sie können dort Ihre Freizeit genießen! *Fakultative Tour für 39,- EUR/Person! Mind. 10 Gäste! Das Geld geht für den Sprit, Park- und Mautgebühren drauf.

8. Tag:
Heimreise Eigentlich wollen wir ja gar nicht, aber leider geht diese schöne Erholungstour zu Ende und wir reisen nach Hause.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: OCHSENBRUCH BUS- & AKTIVREISEN

Kreuz und Quer über die Alpen
Auf den Spuren der Römer und anders zurück - eine Alpenüberquerung der besonderen Art...

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Folgen Sie mit uns auf der Via Claudia Augusta den Spuren der Römer - halt nur anders herum.Nehmen Sie die Herausforderung an: Fernpass - Finstermünsterpass - Reschenpass - Timmelsjoch - Hahntennjoch - eine echte sportliche Herausforderung.

Erleben Sie intensiv die physische Herausforderung dieser Tour - und belohnen Sie sich mit dem Erlebnis von traumhaften Landschaften. Wir haben übrigens aufgrund der technischen Ausstattung eindeutig die besseren Voraussetzungen als die Römer ...

Tag 1: Anreise nach Füssen

Individuelle Anreise nach Füssen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Füssen auf eigene Faust zu erkunden.Gegen Abend trifft sich die Gruppe zu einer ersten "Tourbesprechung".

Tag 2: Füssen-Landeck

Nun geht es endlich los ... gleich hinter Füssen geht es dann hinüber in die Alpenrepublik Österreich. Bereits ab Reutte erwarten uns auch bereits die ersten echten Herausforderungen, an dem ein oder anderen Anstieg werden wir kurze Schiebestrecken haben. Nachdem wir den Fernpass überquert haben, folgt eine rasante Abfahrt ins Inntal, dem wir bis in den Raum Landeck folgen. ca. 93 km / ca. 1.300 Höhenmeter

Tag 3: Landeck - Mals

Wir queren 4x Landesgrenzen und überwinden 2 Pässe. Von Landeck folgen wir weiter dem Inntal aufwärts, überwinden den Finstermünsterpass Schweiz, folgen der Strasse bis Martina(Italien, ab hier geht es in 11 Kehren bergauf, belohnt werden wir durch eine 1,6km lange Abfahrt nach Nauders. Zum guten Schluss geht es über den Reschenpass - danach geht es fast nur noch bergab. Eine traumhaft schöne und auch schnelle Abfahrt ins Vinschgau erwartet uns, bevor wir das Tagesziel im Raum Mals erreichen ca. 95 km / ca. 1.550 Höhenmeter

Tag 4: Mals - St. Leonhard

Es geht überwiegend bergab. Charakteristisch sind die Obstplantagen. An den Hängen sehen wir immer wieder Schlösser Burgen, u.a. Kastell Bell und auch Schloss Juval, dass von Reinhold Messner bewohnt wird. Ein weiteres Highlight ist Meran (300m ü. N.N.). Ab hier verlassen wir die Via Claudia Augusta, dafür wird uns das Rauschen der Passer bei unserem "Aufstieg" bis St. Leonhard nicht mehr verlassen. Übernachtung im Raum St. Leonhard. ca. 86 km / ca. 480 Höhenmeter

Tag 5: St. Leonhard - Sölden/Längenfeld

Das Dach "unserer Tour" erwartet uns - das Timmelsjoch ist mit 2509 m der höchste Punkt, eine echte sportliche Herausforderung. Viel Zeit, während des "Kletterns" die Landschaft zu genießen. Dann geht es hinunter ins Ötztal. Die Ötztaler Ache führt im August aufgrund des Gletscherschmelzwassers immer relativ viel Wasser. Ihr folgen wir bis in den Raum Sölden/Längenfeld.ca. 55-65 km / ca. 1.980 Höhenmeter

Tag 6: Sölden/Längenfeld - Imst

Ein "fast-Ruhetag", eine relativ kurze Etappe mit dem ein oder anderen knackigen Anstieg. Wir verlassen das Ötztal, überqueren bei Roppen den Inn und fahren bis in den Raum Imst wieder das Inntal aufwärts.ca. 45-55 km / ca. 350 Höhenmeter

Tag 7: Imst - Füssen

Ab Imst geht es gleich über das Hahntenjoch, die letzte echte sportliche Herausforderung dieser Tour. Nach der Überquerung geht es hinab ins Lechtal. Hier folgen wir dem Lech bis Reutte, bevor es über die Grenze zurück nach Füssen geht.ca. 80 km / ca. 1.350 Höhenmeter

Tag 8: Abreise von Füssen

Individuelle Abreise nach dem Frühstück

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rainer Peters Sportreisen

Südtirol und Trentino 2021
Traumhafte geführte Radreise vom Inntal in die Poebene

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Innsbruck, Trient und Verona. Zu den Weiten des Gardasee und den Weinbergen des Valpolicella.

Vom Inntal in die Poebene. Uralte Handelswege, atemberaubende Bergpanoramen und stille Täler. Endlose Obstplantagen und sanfte Weinberge. Vom Goldenen Dachl zum Gardasee.

1. TAG: SAMSTAG

In Innsbruck erwartet Sie das angenehme Grand Hotel Europa zentrumsnah und unweit des Bahnhofs gelegen. Um 17 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle und besichtigen unter fachkundiger Führung das Herz der Alpen mit seinem berühmten Goldenen Dachl, der Altstadt und der imposanten Hofburg. Anschließend steht der Abend zu Ihrer freien Verfügung.

2. TAG: SONNTAG Innsbruck - Meran (45 km)

Mit einem Bus verlassen wir am Morgen Innsbruck und erreichen den Reschenpass. Dort, wo der Kirchturm des versunkenen Dörfchens Graun aus dem Reschensee ragt, starten wir unsere Radreise. Den mächtigen Ortler mit seinem schneebedeckten Gipfel im Blick, gelangen wir über die ehemalige Römerstraße Via Claudia Augusta nach Glurns, der kleinsten Stadt Südtirols. Hier kehren wir in einem schönen Lokal ein. Am Nachmittag steigen wir für ein kurzes Wegstück auf die Vinschgerbahn um, welche 2005 komplett restauriert und wieder in Betrieb genommen worden ist. Wieder auf den Rädern entdecken wir schon von weitem Meran, die wohl schönste Stadt Südtirols. In der Thermenstadt empfängt uns das ausgezeichnete City Hotel Meran**** (Doppelübernachtung). Zum Abendessen erwartet uns das hervorragende Hotelrestaurant.

3. TAG: MONTAG Meran - Passeier - Meran (25 km)

Am Morgen besichtigen wir im Rahmen einer Führung die Blumenpracht der botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff, eine einzigartige Gartenwelt auf 12 Hektar mit einer Unzahl an Pflanzen verschiedenster Herkunft. Anschließend bringt uns ein Bus in kurzer Fahrt in das schöne Passeiertal, nördlich von Meran. Hier wurde der Tiroler Freiheitskämpfer Andreas Hofer geboren, der Napoleons Truppen mehrfach das Fürchten lehrte. Umrahmt von den Stubaier, Ötztaler und Sarntaler Alpen ist das Passeiertal ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber. Immer dem Radweg an der Passer folgend, tragen uns unsere Räder südwärts. Saftige Wiesen wechseln sich mit Auenlandschaften ab. Am späten Nachmittag erreichen wir wieder die schöne Kurstadt Meran. Wer mag, kann heute auf das Tages- oder Nachmittagsprogramm verzichten und entspannende Zeit in den unweit von unserem Hotel gelegenen Thermen von Meran verbringen (Eintritt im Reisepreis inbegriffen). Gemeinsames Abendessen.

4. TAG: DIENSTAG Meran - Bozen (40 km)

Wir verlassen Meran per Rad und gelangen bald nach Lana, wo wir den berühmten Schnatterpeck-Altar besichtigen. Diese monumentale spätgotische Schnitzerei gilt als größter Flügelaltar des gesamten Alpenraums. Prächtige Ansitze, stolze Burgen und geschäftige Weindörfer säumen anschließend unsere Radstrecke. Den ganzen Tag bewegen wir uns zwischen weiten Obstwiesen und Weingärten. Anlass genug, eines der zahlreichen Weingüter Südtirols zu besichtigen und die herrlichen Tropfen zu genießen. Anschließend radeln wir weiter nach Bozen, der Hauptstadt Südtirols. Hier nimmt uns im Herzen der Altstadt das Parkhotel Laurin auf, das beste Haus der Stadt, das über einen großen Park und einen Pool verfügt und zum Entspannen einlädt. Zum Abendessen erwartet uns ein schönes Restaurant.

5. TAG: MITTWOCH Bozen - Trient (41 km)

Am Morgen fahren wir mit dem Bus nach Girlan, wo bereits unsere Räder auf uns warten. Auf kleinen Wegen führt unsere Radstrecke zu den idyllischen Montiggler Seen. Zur Mittagszeit erreichen wir Kaltern mit seinem sehr schönen Dorfplatz. Von dort ist es nicht mehr weit bis zur steilsten Standseilbahn Europas, welche uns auf den Mendelpass bringt. In zwölf Minuten überwindet die Mendelbahn 850 Höhenmeter. Weit entfernt erblicken wir den Rosengarten, wo der sagenhafte Zwergenkönig Laurin gegen Dietrich von Bern um die Liebe einer Prinzessin gerungen haben soll. Nachdem wir unsere Räder übernommen haben, rollen wir ins Val di Non, das Nonstal. Jeder dritte in Italien gegessene Apfel kommt aus dieser Gegend. Von Sanzeno bringt uns ein Bus nach Trient, wo uns das Grand Hotel Trento****, direkt vor den Toren der mittelalterlichen Altstadt erwartet. Trient ist eine Perle, die die meisten Reisenden auf dem Weg in den Süden links liegen lassen, zu Unrecht wie wir finden. Nach einer fachkundigen Führung laden wir Sie - typisch italienisch - zum Pizzaessen ein.

6. TAG: DONNERSTAG Trient - Riva (50 km)

Wehrhafte Burgruinen grüßen von den Berghängen, während wir dem Etsch-Radweg südwärts folgen. Bei Mori verlassen wir das Etschtal und radeln bis oberhalb des Gardasees, von wo sich ein traumhaftes Panorama über die blau glitzernde Wasserfläche eröffnet. Eine rasante Schussfahrt bringt uns in das Uferstädtchen Torbole, wo wir Sie in ein ausgezeichnetes Fischrestaurant zum Mittagessen einladen. Anschließend sind es nur noch wenige Kilometer, bevor uns in Riva del Garda das direkt am See gelegene Hotel Bellariva****, ein Haus höchster Klasse, erwartet. Hier verbringen wir zwei Nächte. Da heute das Mittagsmenü in Ihrem Reisearrangement inkludiert ist, stehen der restliche Nachmittag und der Abend zu Ihrer freien Verfügung. Genießen Sie ein erfrischendes Bad, schlendern Sie der Promenade entlang in die zauberhafte Altstadt Rivas und lassen Sie den Abend bei einem Glas Wein unter dem Sternenhimmel am See ausklingen.

7. TAG: FREITAG Rundfahrt Monte Baldo (45 km)

Per Boot verlassen wir Riva und genießen die morgendliche Ruhe auf dem Wasser. Die Panoramen der Gegend, von der Wasserseite betrachtet, sind eindrucksvoll. Bald erreichen wir Malcesine und die Talstation der Monte Baldo-Seilbahn. In wenigen Minuten bringt uns die Bahn auf 1.800 Höhenmeter. Leicht ansteigend radeln wir anschließend bis zum höchsten Punkt unserer Reise, bevor wir über 1.760 Höhenmeter eine der großartigsten Abfahrten im gesamten Rotalis-Programm genießen (Falls witterungsbedingt die Seilbahn nicht fährt - Alternativprogramm im sehr schönen Sarcatal). Ziel unserer Radetappe ist Garda, von wo wir mit dem Bus zurück in unser schönes Hotel nach Riva fahren. Hier lassen wir uns zum Abschluss unserer Reise noch einmal besonders verwöhnen.

8. TAG: SAMSTAG Riva - Rovereto

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Von Landsberg zum Gardasee
Über die Alpen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Durch das Münchner Seenland rollen wir auf unserem E-Bike quer durch das herrliche Voralpenland hinein in die Alpen. Über den Reschenpass gelangen wir nach Italien. Auf der Südseite der Alpen begrüßt uns im Vinschgau der Gebirgsstock der Ortlergruppe, und schließlich rücken die Dolomiten ins Blickfeld. Herrlich wird die Abfahrt vom San-Giovanni-Pass, den smaragdgrünen Gardasee im Blick. Meran und Bozen, liebliche Laubengänge, romanische Landkirchen und die Kathedrale von Trient sind nur einige Stationen auf unserer Reise. Das Reiseerlebnis, die Wegführung und die Streckenlängen sind speziell auf die E-Bikes abgestimmt.

1. Tag: Anreise nach Landsberg

Treffen um 17:15 Uhr an der Hotelrezeption in Landsberg am Lech. Die Altstadt am Hochufer des Lechs erkunden wir auf einem abendlichen Bummel. Besonders sehenswert sind der Hauptplatz mit seinen prachtvollen Rokokofassaden und das Bayertor aus dem 15. Jahrhundert.

2. Tag: Richtung Alpen ca. 81 km

Unser Weg führt uns entlang des Lechs und der historischen Route der Via Claudia Augusta. Ein Vormittagsstopp in Epfach ist lohnenswert. Die romanische Basilika St. Michael gilt als Rarität. Auf unseren E-Bikes rollen wir in Richtung Alpen. Einige Badeseen versprechen kurzweilige Pausen. Entlang der alten römischen Handelsstraße erreichen wir Peiting, wo wir die Ausgrabungsstätte eines römischen Atriumhauses besichtigen. Auf hügeliger Strecke passieren wir den Lechstausee und radeln entlang des Forggensees. Stadtbummel durch Füssen, die ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg.

3. Tag: Auf der Via Augusta ca. 48 km

Heute geht es in die Berge. Gegen Mittag erreichen wir das malerische Reutte im Lechtal. Hoch über Reutte erhebt sich die Ruine Ehrenberg. Dann radeln wir mit Elektroschwung hinauf nach Heiterwang am See. Mit eindrucksvollen Blicken auf die Berge rollen wir durch das idyllische Alpendorf Bichelbach zu unserem Tagesziel Ehrwald. Am Fuße des Wetterstein-Gebirges mit der Zugspitze gelegen, bietet Ehrwald ein gewaltiges Alpenpanorama.

4. Tag: Im Inntal ca. 77 km

Bustransfer zum Schloss Fernstein. Auf unseren E-Bikes rollen wir nach Nassereith. Wir folgen dem Originalverlauf der Via Claudia Augusta nach Imst. Auf einem Spaziergang lernen wir die Rosengartenschlucht kennen, eines der wertvollsten Bergbiotope Tirols. Wieder auf den E-Bikes, erreichen wir nach kurzer Zeit den Inn, dessen Flusslauf wir bis Landeck folgen. Schon von Weitem sehen wir das wuchtige Schloss Landeck. Dann tragen unsere E-Bikes uns vorbei an Zweitausendern nach Pfunds, wo wir übernachten.

5. Tag: Über den Alpenkamm nach Südtirol ca. 97 km

Ein Bus bringt uns nach Nauders. Dort steigen wir wieder auf unsere E-Bikes und fahren den Reschenpass hinauf. Von der Passhöhe genießen wir einen einmaligen Blick über den Reschensee. Eigenwillig mutet der alte Kirchturm von Graun an, der sich im See aus dem Wasser erhebt. Nun geht es in flotter Fahrt bergab. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken. Am Nachmittag erreichen wir Meran.

6. Tag: Im Etschtal nach Bozen ca. 36 km

Wunderbare Radwege führen durch die Obstgärten leicht bergab auf Bozen zu. Einzigartig vor der Kulisse der Dolomiten gelegen, erkunden wir Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt bei einem Stadtbummel. Dann haben wir Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet.

7. Tag: Richtung Süden ca. 69 km

Wir folgen der Etsch in Richtung Süden. Mehr als 20 Burgen und Schlösser bewachen unsere Fahrt durch ein breites, fruchtbares Tal nach Neumarkt. Vorbei an schönen Laubengängen geht die Fahrt nach Sarlurn. Das schmucke Städtchen mit seinen Renaissancevillen ist der südlichste Ort Südtirols. Am Nachmittag erreichen wir nach wunderbaren Landschaftserlebnissen Trento, wo wir die Altstadt und die berühmte Kathedrale besichtigen. Im 13. Jahrhundert im romanisch-lombardischen Stil errichtet, beherbergt sie eine allegorische Rosette im nördlichen Querschiff, auch "Glücksrad" genannt. Der Domplatz mit der Kathedrale und dem Neptunbrunnen ist einer der schönsten Plätze Oberitaliens.

8. Tag: Der Gardasee ca. 65 km

Unsere E-Bikes tragen uns in Richtung Süden. Zwischen Rovereto und dem Gardasee erhebt sich ein Bergrücken, über den die Venezianer einst ihre Schiffe zogen. Diesen Bergrücken gehen wir mit Elektroschwung an. Glitzernd liegt der Gardasee vor uns. Nun erwartet uns eine rauschende Abfahrt hinunter zum See nach Torbole und weiter nach Riva. Spaziergang an der Uferpromenade von Riva. Ein kurzer Transfer bringt uns am Nachmittag zu unserem Hotel nach Rovereto.

9. Tag: Abreise

Nach dem Frühstück endet die Reise.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Raderlebnis Via Claudia Augusta
Alpenüberquerung der besonderen Art - vom Allgäu bis zum Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist seit der Römerzeit eine bedeutende Straße über die Alpen. Was die Römer vor beinahe 2000 Jahren geschafft haben, wird auch einen geübten Hobby-Radler, der sich auch auf ungeteerten Wegen wohlfühlt, nicht vor unlösbare Probleme stellen. Sollte die Anstrengung einmal zu groß werden, steht ihnen unser Bus zur Verfügung. Mit dieser Reise haben wir nun die Tour nach Sizilien geschlossen. Nur bei Launer-Reisen "können Sie" von Deutschland über die Via Claudia Augusta zum Gardasee, dann weiter nach Rom und Sizilien eine einzigartige Kombination buchen.

Profil:
Wenn Sie alle Etappen komplett mitfahren, dann meistern Sie eine anspruchsvolle Tour für sportliche Radfahrer (Anforderungsprofil vier Räder). Es sind knackige Anstiege und etliche Höhenmeter zu bewältigen. Ungeteerte Wege finden wir speziell an den ersten beiden Radtagen vor, da wir überwiegend auf Nebenstrecken und Wirtschaftswegen unterwegs sind, teilweise auch geschotterte Wege. Auch mit kurzen Schiebepassagen sowohl bergauf als auch bergab müssen wir rechnen. Nähere Angaben zu den Streckenlängen und Höhenmetern finden sich bei den jeweiligen Tagesbeschreibungen. Über den Alpenhauptkamm kann das Wetter sehr wechselhaft sein. Bitte stellen sie sich mit ihrer Bekleidung darauf ein. Diese Reise zählt mit zu den schönsten und insbesondere abwechslungsreichsten Alpenüberquerungen. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert. Schmale Reifen sind nicht geeignet. Pedelec-Fahrer haben nur in den Hotels Lademöglichkeiten.

Info:
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

1. Tag: Ca. 50-60 km | ca. 900 HM dem Fernpass entgegen.

Um 6.30 Uhr Abreise in Wört/Launer-Reisen. Wir fahren mit dem Bus über die A7 nach Füssen - Roßhaupten am Forggensee zum Via Claudia Augusta (VCA) Infozentrum. Von hier starten wir noch am Vormittag mit dem Rad entlang der traditionellen VCA und sehen bald das auf der ganzen Welt bekannte Märchenschloss Neuschwanstein. Nach Füssen erreichen wir Österreich. Entlang des Lechs fahren wir bis Reutte. Jetzt verlassen wir das Tal und gelangen langsam bergauf Richtung Fernpass bis zur Übernachtung im Zugspitzgebiet. (-/-/A)

2. Tag: Ca. 70-90 km | ca. 1.100 HM über den Fernpass ins Inntal

Heute nehmen wir den Fernpass (1.212 m) in Angriff und freuen uns auf die Ankunft und die wunderschönen Ausblicke. Nach kurzer Rast und Stärkung genießen wir die Abfahrt ins Gurgltal. Bei Imst erreichen wir das Inntal mit seinem gut ausgebauten Radweg. Hier treffen wir auch auf Originalspuren der VCA. An Landeck mit seiner Burg vorbei geht es immer am Inn entlang aufwärts zum Tagesziel im Raum Pfunds. (F/-/A)

3. Tag: Ca. 60-90 km | ca. 1.200 HM Königsetappe über den Reschenpass - Obervinschgau.

Wir radeln zunächst leicht ansteigend über den Altfinstermünzpass und dann steiler werdend zum Reschenpass (1.504 m) hinauf. Vielleicht etwas abgekämpft, aber mit eisernem Willen doch oben angekommen, haben wir uns eine Erholungspause verdient. Nach dem harten Anstieg geht es entlang dem Reschensee über die Malser Heide nur noch bergab ins obere Vinschgau zu unserem Übernachtungsort. (F/-/A)

4. Tag: Ca. 60-105 km | ca. 500 HM durch den Vinschgau über Meran ins Etschtal.

Ohne große Anstrengung genießen wir die herrlich typische Landschaft Südtirols. Vorbei an unzähligen Obstbäumen, alten Burgen und durch malerische Orte erreichen wir die Kurstadt Meran. Im Tal der Etsch spüren wir schon das mediterrane Klima. Unsere heutige Route führt uns weiter in Richtung Süden, an Bozen vorbei durch Obst- und Weingärten in Richtung Salurn zur Sprachgrenze. Wir übernachten noch in Südtirol mit Blick auf den Mendelpass und die Südtiroler Weinstraße. Hier beziehen wir für 2 Nächte unser Quartier. (F/-/A)

5. Tag: Ca. 50-90 km | ca. 300 HM zum Ziel Gardasee

Heute sind wir im Trentino auf unserer Schlussetappe. Man spürt förmlich Italien. Entlang der Etsch fahren wir bis Mori. Über den Passo Giovanni erreichen wir das Ziel unserer Reise: Den Gardasee. Wir haben es geschafft; quer über die Alpen mit dem Fahrrad. Am Gardasee haben wir noch einen ausgiebigen Aufenthalt und fahren dann mit dem Radbus zurück in unser Quartier in Südtirol. Im Hotel ruhen wir uns aus, lassen die Seele baumeln und können mit Stolz gut gelaunt auf die Tour Via Claudia Augusta zurückblicken (F/-/A)

6. Tag: Heimreise

Am Vormittag treten wir die Heimreise an. Zufrieden und beladen mit unvergesslichen Eindrücken reisen wir an die Ausgangsorte zurück. Rückkehr in Wört gegen 17.30/18.30 Uhr.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise von den Alpen nach Rom-Ciclopista de Sole Teil 1
Die " Ciclopista del Sole " von den Alpen nach Rom auf dem "Sonnen-Radweg"

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein paar Kundenstimmen: "Die Einfahrt nach Rom war für mich beeindruckend und eines meiner schönsten Raderlebnisse überhaupt". "Alleine hätte ich das nicht geschafft, aber in der Gruppe war es einfach phantastisch!"..... "Italien auf dem Rad! diese Tour hat einfach Alles! So der Tenor vieler unserer Kunden, die mit uns diese Reise schon gemacht haben. "Bei dieser Radreise jagt ein Höhepunkt den anderen. Der Gardasee, die Poebene, der Abetonepaß, Pisa mit der Piazza dei Miracoli, die Maremma, die Halbinsel Monte Argentario mit Porto Santo Stefano, die alte Via Aurelia und natürlich Rom! Stille Wege, hektisches Gewirr in den Städten, sanfte Flussläufe, Meer und Berge! Und dazu eine radbegeisterte Nation Diese Reise wird garantiert auch für Sie ein einzigartiges Erlebnis werden!

Stimme des "Urhebers":
Es ist schon viele Jahre her, als ich die Radreise vom Gardasee nach Rom, bzw. Alpen-Rom geplant und abgefahren habe. Schon der klangvolle Name Ciclopista del Sole macht Laune auf die Tour. Dass aber genau diese Reise ein so großer Erfolg von Launer-Reisen werden sollte, das konnten wir vor rund 16 Jahren nicht erahnen. Unsere Kunden haben mit Ideen und Wünsche dazu beigetragen, dass wir einzelne Fahrten miteinander kombiniert haben. Früher gab es die Via Claudia Augusta, Alpen-Rom und Rom-Sizilien. Heute haben wir den gesamten Italien-Stiefel mit Radtouren zu einer einmaligen und einzigartigen TRANSITALIA verbunden. Das größte Radtour-Projekt von Launer-Reisen. Logistisch ist dies eine Herausforderung und für unsere Gäste eine tolle Sache, wenn Sie verschiedene Radtouren miteinander kombinieren können. Also versuchen Sie es! Mit Alpen-Rom bzw. Gardasee - Rom wählen Sie eine attraktive Launer-Reise!

Paul Launer Geschäftsführer

Profil:
Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass hier auch eine Gebirgsüberquerung, den Apennin (Abetone Pass) dabei ist. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad die Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Rom mit Ausnahme von einigen schweren Steigungen mit dem Rad schaffen. Wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus ständig begleiten. Die Radreise wird auf Seitenstraßen, öfters unvermeidlich - auf befahrenen Straßen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei.

Info:
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage der Hotels Transfers durchgeführt. Parallel zu dieser Reise können auch Rennradsportler mit einer "No-Guided-Rennradtour" teilnehmen. Sie fahren täglich mehr Kilometer und können jederzeit sich der Trekking-Tour anschließen. Vorteil: Rennradsport ohne Druck. Starke Trekking-Radler können auch den einen oder anderen Tag mehr Kilometer fahren. Unser Radguide und Fahrer können vor Ort Informationen geben. Zu den Touren gibt es GPX-Tracks.


1. Tag: Anreise. Gardasee-Raum Mantua (ca. 50 km/150 HM)

0.15 Uhr Abfahrt ab Betriebshof von Launer-Reisen. Fahrt über die Autobahn - Brenner bis nach Peschiera del Garda. Einradeln entlang des Mincio-Fluss nach Mantua in die "Città d’arte" (Palazzo Ducale, Sant’Andrea, Palazzo Te). (-/-/A)

2. Tag: Poebene - zum "Fuße des Appenins" (ca. 50 oder 75 km/ca. 250 HM)

Zeitiges Frühstück. Heute kommt die flache Poebene. Erleben Sie einen interessanten Gegensatz. Riesige Reisfelder, Obstplantagen und Wiesen begleiten uns. Wir überqueren Italiens größten Fluss den Po bei San Benedetto Po und schauen uns die wunderschöne kleine Stadt an. "Don Camilio und Pepone" scheinen hier immer noch zu leben. Wir sehen sie bald "blitzen", die Gipfel des Appenins. Unser Ziel ist Modena! Hier besichtigen wir den historischen Stadtkern mit dem Piazza Grande und dem gewaltigen romanischen Dom San Geminiano mit dem 88m hohen Campanile. Übernachtung am Fuß des Appenins. (F/-/A)

3. Tag: Maranello - Abetone Pass (ca. 35 oder 75 km für erfahrene Radfahrer/ ca.1600 HM)

Wir starten in Maranello mit einem Foto-Stopp an der Galleria Ferrari (keine Innenbesichtigung). Der Abetonepass mit einem ständigen auf und ab wird von uns Radlern einiges abverlangen. Durch alte Dörfer mit Romanischen Glockentürmen - die Zeit scheint hier oft stehen geblieben zu sein, manchmal schauen uns verdutzt alte Italiener nach und können es kaum glauben. Dalle Alpi a Roma - Bravi. Unser Ziel ist heute der Abetone Pass mit Passhöhe für sehr geübte Radler. Der Abetonepass hat es in sich, so erzählen es alle unsere Radler. Zuerst geht es richtig aufwärts, dann wellig auf ca. 700m Höhe und wenn man schon auf 1.200 Höhenmeter ist, dann geht es wieder 750 abwärts um dann wieder die verlorenen Höhenmeter zu erklimmen. Nach einem schweißtreibenden Radlspass ist es ein sagenhaftes Gefühl am Abend den Berg bezwungen zu haben! Auch für nicht so geübte Radler haben wir eine Lösung: Sie fahren eben nur ca. die Hälfte der Strecke und werden dann von unserem Bus "aufgepickt". Mit dem Bus erreichen wir ein einsames Bergdorf im Apennin. (F/-/A)

4. Tag: Abetone Pass - Pisa (ca. 65, 75 km/650 HM)

Es wird ein Tag der Brücken und der Türme. Am Morgen erwartet uns eine super Abfahrt. Wir verlassen die Emilia Romagna und kommen hinunter in die Toskana. Wir besichtigen die 240m lange/40m hohe lange Hängebrücke "Ponte sospeso". An der berühmten "Ponte della Maddalena" (Teufelsbrücke) sammeln wir uns, bevor es weiter nach Lucca, dem kleinen Vatikan geht. In Lucca soll es im Stadtzentrum mehr als 100 Kirchen geben. Nach der Mittagspause grüßt uns von weitem bereits der Schiefe Turm von Pisa, unser Tagesziel. Wir erkunden die Altstadt, den Arno und natürlich auch die Piazza Miraculi mit dem Schiefen Turm, dem Duomo di Pisa und dem Battistero di San Giovanni. Übernachtung im Raum Pisa/Versilia-Küste. (F/-/A)

5. Tag: Pisa - Cecina- Grosseto (ca. 45, 75,/550 HM)

In Cecina starten wir unsere Tagesetappe und fahren parallel der alten Römerstraße "Via Aurelia" entlang dem tyrrhenischen Meer - vorbei an herrlichen Badeorten - Zypressenalleen - Weinbergen und alten Fischerdörfern geht es ständig in Richtung Süden - Richtung Rom! Im Parco Naturale della Maremma fahren wir durch wunderschöne Pinienwälder. Ideal zum Radfahren. Ziel ist der Raum Grosetto. (F/-/A)

6. Tag: Maremma - Grossetto - Monte Argentario (45, 75 km/750 HM).

Wir besuchen die Stadt Grosetto mit dem rot-weiß gestreiften Dom. Dann geht es weiter durch die südliche Toskana. Ein Gebiet das landschaftlich einmalig ist und tolle Ausblicke bietet. Wir fahren mit unseren Rädern auf die Halbinsel Monte Argentario nach Porto S. Stefano. Dieser Ort ist etwas für die Schönen und Reichen. Die Jachten, die dort im Hafen ankern, sind jenseits der Vorstellungskraft eines normal bürgerlichen Menschen. Ähnlich wie in Monte Carlo, nur auf kleinerem Raum. Wir fahren noch auf kleinen Straßen Richtung Süden am Meer entlang. Übernachtung im Raum Tarquinia. (F/-/A)

7. Tag: Campagnano di Roma - Rom (ca. 30, 60 km/300HM).

Mama Mia, bald ist Rom erreicht. Wir fahren auf dem Euro-Radweg von Norden Richtung Rom. Schilder zeigen uns ständig den Weg! Roma - jetzt kann es nicht mehr weit sein. Wir erreichen den Ring um Rom und von hier geht es auf dem Tiber-Radweg (ohne Verkehr) die letzten 20 Kilometer bis zum Petersplatz. Die Kuppel von Michelangelo grüßt und scheint schon greifbar nahe. Erst dann erkennen wir, dass die größte Kirche der Welt mit Ihrer Kuppel Dimensionen hat, die uns trotz mehreren Kilometern Entfernung die Illusion schenkt man sei schon da. Wie mögen früher die Pilger sich gefühlt haben, wenn Sie die Kirche der Kirchen schon von weitem gesehen haben? Unbeschreiblich! Die Einfahrt auf den Petersplatz mit Ihrem Rad wird für Sie eines der schönsten Erlebnisse werden. Ein Erlebnis, das manche Strapaze ganz schnell vergessen lässt. (F/-/A)

8. Tag: Rom Stadtbesichtigung.

Am Vormittag Stadtführung zu Fuß. Sie lernen das historische Rom mit Pantheon, Trevi Brunnen, Spanischer Treppe usw. kennen. Nach der Stadtführung Rückreise zur Zwischenübernachtung in den Raum Bologna. (F/-/A)

9. Tag: Heimreise.

Rückreise mit dem Bus in die Heimat! Rückkehr spät am Abend gegen 21.00/22.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Kombination Radreise Via Claudia Augusta - Alpen Rom - Rom bis Sizilien
Alpenüberquerung der besonderen Art

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Vom Allgäu bis zum Gardasee. Weiter auf der "Ciclopista del Sole "von den Alpen nach Rom auf dem "Sonnen-Radweg" und von Rom nach Sizilien

Profil
Die VCA zählt zu den schönsten Alpenüberquerungen. Sie sollten ein geübter Radfahrer mit guter Kondition sein. Sie werden auf Radwegen aber auch auf geschotterten Wegen fahren. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert. Schmale Reifen sind nicht geeignet.

Alpen-Rom: Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass die Tagesetappen etwas größer sind. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad und der Wunsch auch Entfernung zurückzulegen Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Bella Roma mit Ausnahme von einigen schweren Pässen und Steigungen mit dem Rad schaffen. Da funkeln die Augen der Radfahrer, denn wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus ständig begleiten. Somit können Sie auch einmal pausieren. Die Reise ist ausgeklügelt und wird seit Jahren mit großem Erfolg durchgeführt. Die Radreise wird auf Seitenstrassen, öfters unvermeidlich - auf befahrenen Strassen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei.

Rom-Sizilien: Flache Strecken, aber auch ordentliche Pässe und Steigungen sind zu meistern. Dafür werden Sie mit grandiosen Ausblicken belohnt. Gäste die unsere Gardasee-Rom-Tour schon gefahren sind, machen diese Tour leicht. Sie sollten in der Lage sein im Flachen auch mal 60 bis 85 Kilometer zu fahren.


1. Tag: Ca. 50-60 km dem Fernpass entgegen

Um 6.30 Uhr Abreise in Wört/Launer-Reisen. Wir fahren mit dem Bus über die A7 nach Füssen - Roßhaupten am Forggensee zum Via Claudia Augusta (VCA) Infozentrum.Von hier starten wir am Vormittag mit unseren Rädern entlang der traditionellen VCA und sehen bald das auf der ganzen Welt bekannte Märchenschloss Neuschwanstein. Nach Füssen erreichen wir Österreich. Entlang des Lechs fahren wir bis Reutte. Jetzt verlassen wir das Tal und gelangen langsam bergauf Richtung Fernpass bis zur Übernachtung im Zugspitzgebiet. (-/-/A)
2. Tag: Ca. 70-90 km über den Fernpass ins Inntal

Heute nehmen wir den Fernpass (1.212 m) in Angriff und freuen uns auf die Ankunft und die wunderschönen Ausblicke. Nach kurzer Rast und Stärkung genießen wir die Abfahrt ins Gurgltal. Bei Imst erreichen wir das Inntal mit seinem gut ausgebauten Radweg. Hier treffen wir auch auf Originalspuren der VCA. An Landeck mit seiner Burg vorbei geht es immer am Inn entlang aufwärts zum Tagesziel im Raum Pfunds. (F/-/A)
3. Tag: Ca. 60-90 km Königsetappe über den Reschenpass - Obervinschgau

Wir radeln zunächst leicht ansteigend über den Altfinstermünzpass und dann steiler werdend zum Reschenpass (1.504 m) hinauf. Vielleicht etwas abgekämpft, aber mit eisernem Willen doch oben angekommen, haben wir uns eine Erholungspause verdient. Nach dem harten Anstieg geht es entlang dem Reschensee über die Malser Heide nur noch bergab ins obere Vinschgau zu unserem Übernachtungsort. (F/-/A)
4. Tag: Ca. 60-105 km durch den Vinschgau über Meran ins Etschtal

Ohne große Anstrengung genießen wir die herrlich typische Landschaft Südtirols. Vorbei an unzähligen Obstbäumen, alten Burgen und durch malerische Orte erreichen wir die Kurstadt Meran. Im Tal der Etsch spüren wir schon das mediterrane Klima. Unsere heutige Route führt uns weiter in Richtung Süden, an Bozen vorbei durch Obst- und Weingärten in Richtung Salurn zur Sprachgrenze. Wir übernachten noch in Südtirol mit Blick auf den Mendelpass und die Südtiroler Weinstraße. Hier beziehen wir für 3 Nächte unser Quartier. (F/-/A)
5. Tag: Ca. 50-90 km zum Ziel Gardasee

Heute sind wir im Trentino auf unserer Schlußetappe. Man spürt förmlich Italien. Entlang der Etsch fahren wir bis Mori. Über den Passo Giovanni erreichen wir das Ziel unserer Reise: Den Gardasee. Wir haben es geschafft; quer über die Alpen mit dem Fahrrad durch 4 Länder. Am Gardasee haben wir noch einen ausgiebigen Aufenthalt und fahren dann mit dem Radbus zurück in unser Quartier in Südtirol. Im Hotel ruhen wir uns aus, lassen die Seele baumeln und können mit Stolz gut gelaunt auf die Tour Via Claudia Augusta zurückblicken. (F/-/A)
6. Tag:

Nach dem Frühstück verabschieden wir die VCA-Gruppe, die wieder nach Hause fährt. Heute haben wir Freizeit in unserem Übernachtungsort wo Sie auch nochmals übernachten. (F/-/A)
7. Tag: (ca. 45 km)

Bereits am Vormittag nimmt uns die Gruppe Alpen-Rom auf und wir fahren mit Bus bis Peschiera del Garda. Auf der Busfahrt lernen wir die anderen Teilnehmer kennen. Einradeln entlang des Mincio-Fluss nach Mantua in die "Città d’arte" (Palazzo Ducale, Sant’Andrea, Palazzo Te). (F/-/A)
8. Tag: Poebene - zum "Fuße des Appenins" (ca. 50 oder 75 km/ca. 250 HM)

Es kommt die flache Poebene. Erleben Sie einen interessanten Gegensatz. Riesige Reisfelder, Obstplantagen und Wiesen begleiten uns. Wir überqueren Italiens größten Fluss, den Po bei San Benedetto Po und schauen die schöne kleine Stadt an. "Don Camilio und Pepone" scheinen hier immer noch zu leben. Wir sehen sie bald "blitzen", die Gipfel des Appenins. Das Ziel ist Modena, wo wir den historischen Stadtkern mit dem Piazza Grande und dem gewaltigen romanischen Dom San Geminiano mit dem 88m hohen Campanile sehen. Übernachtung am Fuß des Appenins. (F/-/A)
9. Tag: Maranello - Abetone Pass (ca. 35 oder 75 km für erfahrene Radfahrer/ ca.1600 HM)

Wir starten in Maranello mit einem Foto-Stopp an der Galleria Ferrari (keine Innenbesichtigung). Der Abetonepass mit einem ständigen auf und ab wird von uns Radlern einiges abverlangen. Durch alte Dörfer mit Romanischen Glockentürmen - die Zeit scheint hier oft stehen geblieben zu sein, manchmal schauen uns verdutzt alte Italiener nach und können es kaum glauben. Dalle Alpi a Roma - Bravi. Unser Ziel ist heute der Abetone Pass mit Passhöhe für sehr geübte Radler. Der Abetonepass hat es in sich, so erzählen es alle unsere Radler. Zuerst geht es richtig aufwärts, dann wellig auf ca. 700m Höhe und wenn man schon auf 1.200 Höhenmeter ist, dann geht es wieder 750 abwärts um dann wieder die verlorenen Höhenmeter zu erklimmen. Nach einem schweißtreibenden Radlspass ist es ein sagenhaftes Gefühl am Abend den Berg bezwungen zu haben! Auch für nicht so geübte Radler haben wir eine Lösung: Sie fahren eben nur ca. die Hälfte der Strecke und werden dann von unserem Bus "aufgepickt". Mit dem Bus erreichen wir ein einsames Bergdorf im Apennin. (F/-/A)
10. Tag: Abetone Pass - Pisa (ca. 65, 75 km/650 HM)

Es wird ein Tag der Brücken und Türme. Am Morgen erwartet uns eine super Abfahrt. Wir verlassen die Emiglia Romagna und kommen hinunter in die Toskana. Wir besichtigen die 240m lange /40m hohe Hängebrücke "Ponte sospeso". An der berühmten "Ponte della Maddalena" (Teufelsbrücke) sammeln wir uns, bevor es weiter nach Lucca, dem kleinen Vatikan geht. In Lucca soll es im Stadtzentrum mehr als 100 Kirchen geben. Nach der Mittagspause in Lucca grüßt uns bereits der Schiefe Turm von Pisa, unser Tagesziel. Wir erkunden die Altstadt, den Arno und natürlich auch die Piazza Miraculi mit dem Schiefen Turm, dem Duomo di Pisa und dem Battistero di San Giovanni. Übernachtung im Raum Pisa/Versilia-Küste. (F/-/A)
11. Tag: Pisa - Cecina- Grosseto (ca. 45, 75km/550 HM)

In Cecina starten wir unsere Tagesetappe und fahren parallel der alten Römerstraße "Via Aurelia" entlang dem tyrrhenischen Meer - vorbei an herrlichen Badeorten - Pinienalleen - Weinbergen und alten Fischerdörfern geht es ständig in Richtung Süden - Richtung Rom! Im Parco Naturale della Maremma fahren wir durch wunderschöne Pinienwälder. Ideal zum Radfahren. Ziel ist der Raum Grosetto. (F/-/A)
12. Tag: Maremma - Grossetto - Monte Argentario (45, 75km/750 HM).

Wir besuchen die Stadt Grosetto mit dem rot-weiß gestreiften Dom. Dann geht es weiter durch die südliche Toskana. Ein Gebiet das landschaftlich einmalig ist und tolle Ausblicke bietet. Wir fahren mit unseren Rädern auf die Halbinsel Monte Argentario nach Porto S. Stefano. Dieser Ort ist etwas für die Schönen und Reichen. Die Jachten, die dort im Hafen ankern, sind jenseits der Vorstellungskraft eines normal bürgerlichen Menschen. Ähnlich wie in Monte Carlo, nur auf kleinerem Raum. Wir fahren noch auf kleinen Straßen Richtung Süden am Meer entlang. Übernachtung im Raum Tarquinia. (F/-/A)
13. Tag: Campagnano di Roma - Rom (ca. 30, 60 km/300HM).

Mama Mia, bald ist Rom erreicht. Wir fahren auf dem Euro-Radweg von Norden Richtung Rom. Schilder zeigen uns ständig den Weg! Roma - jetzt kann es nicht mehr weit sein. Wir erreichen den Ring um Rom und von hier geht es auf dem Tiber-Radweg (ohne Verkehr) die letzten 20 Kilometer bis zum Petersplatz. Die Kuppel von Michelangelo grüßt und scheint schon greifbar nahe. Erst dann erkennen wir, dass die größte Kirche der Welt mit Ihrer Kuppel Dimensionen hat, die uns trotz mehreren Kilometern Entfernung die Illusion schenkt man sei schon da. Wie mögen früher die Pilger sich gefühlt haben, wenn Sie die Kirche der Kirchen schon von weitem gesehen haben? Unbeschreiblich! Die Einfahrt auf den Petersplatz mit Ihrem Rad wird für Sie eines der schönsten Erlebnisse werden. Ein Erlebnis, das manche Strapaze ganz schnell vergessen lässt. (F/-/A)
14. Tag: Rom Stadtbesichtigung

Am Vormittag Stadtführung zu Fuß. Sie lernen das historische Rom mit Pantheon, Trevi Brunnen, Spanischer Treppe usw. kennen. Nach der Stadtführung haben Sie Freizeit in Rom und können selbstständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Hotel zurückfahren. Sie können aber auch im Rahmen der Rückreise der Alpen-Rom-Tour mit dem Bus gleich nach der Führung ins Hotel zurückfahren. (F/-/A)
15. Tag:Freizeit

Heute haben Sie Freizeit. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie ins Zentrum von Rom für eigene Besichtigungen fahren. Oder machen Sie auf eigene Faust eine Radtour auf kleinen Wegen durch eine schöne Landschaft ans Meer. (F/-/A)
16. Tag: Rom, Tage zur freien Verfügung

Freizeit für eigene Unternehmungen. Abends am 16. Tag trifft dann die Reisegruppe Rom-Sizilien am Hotel ein. (F/-/A)
17. Tag: Roma (Castel Gandolfo) - San Felice Virceo (ca. 45 oder 75 km)

Die "Römische Riviera" nehmen wir heute unter’s Rad. Südlich von Rom sind zahlreiche berühmte Badeorte. In Castel Gandolfo (Papst Sommerresidenz) kurzer Busstopp. Wir starten vor Anzio und fahren durch zahlreiche Pinienwälder, entlang von Sandstränden und Badeorten in den Raum Sabaudia/San Felice Circeo unserem heutigen Etappenziel. (F/-/A)
18. Tag: Sabaudia/Circeo - Terracina - Sperlonga/Gaeta (40 oder 65km).

Heute wollen wir sehr früh starten. Los geht es in Circeo - weiter über Terracina entlang des Meeres in den Raum Sperlonga/Gaeta am Naturpark Monte Orlando gelegen. Hier verladen wir unsere Räder - denn heute überbrücken wir stark befahrene Straßen und fahren mit dem Bus in den Golf von Neapel. Hotelbezug und Übernachtung im Raum Neapel. (F/-/A)
19. Tag: Amalfiküste (ca.55 km/700 HM).

Ihre Kamera sollten Sie nicht vergessen. Heute werden Sie aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Die Costiera Amalfitana ist die Traumstraße aller Küstenstraßen. Nach jeder Steigung nach jedem Gefälle ein phantastischer Ausblick. Sie müssen mit Ihrem Fahrrad richtig "arbeiten" - aber das wird Ihnen nicht auffallen, denn Sie werden von der Landschaft und den Ausblicken so beeindruckt sein, dass Sie über Steigungen nur so "wegfliegen", denn Sie können es nicht erwarten, den nächsten schönen Ausblick kennen zu lernen. In Amalfi sollten Sie unbedingt kurz in den berühmten Dom schauen, der sich ganz versteckt in der Nähe des Hafens befindet. Unser Bus nimmt Sie nach Salerno wieder auf. Fahrt zur Übernachtung im Golf von Salerno. Zuvor besuchen wir aber noch die berühmten Tempel von Paestum (Eintritt nicht enthalten). Die Radler - die gern viel Kilometer machen möchten, radeln von Salerno zum Hotel, jedoch ohne Besuch von Paestum. (F/-/A)
20. Tag: Kampanien - Basilikata - Kalabrien (ca. 30/60 km).

Mit dem Bus fahren wir durch den schönen Nationalpark Cilento und Vallo di Diano. Bei Policastro Bussentino erreichen wir wieder das Meer. Hier laden wir die Räder aus und radeln auf der Küstenstraße mit atemberaubenden Ausblicken auf das Tyrrhenische Meer und die Berge der Basilikata. Der Golf von Policastro ist eine wunderschöne Gegend. Die Übernachtung ist im Raum Scalea. (F/-/A)
21. Tag: Catena Costiera (50/75 km).

Heute wird nach Herzenslust geradelt. Die Küstenstraße "Catena Costiera" bietet zahlreiche Ausblicke auf die Berge von Kalabrien und auf das blaue Meer. Wir passieren zahlreiche Küstenorte wie Diamante, Künstlerort mit Promenade und Altstadt - Páola - S. Lucido. Übernachtung im Golf von Eufemia im Raum Amantea. (F/-/A)
22. Tag: Sizilien wir kommen (ca. 50/76 km).

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus über die Anhöhen von Vibo Valentia. Heute lernen wir den südlichsten Teil Kalabriens mit der herrlichen "Costa Viola" kennen. Einige Steigungen sind zu meistern aber die Ausblicke, die schöne Küste und zum Schluss sogar hinüber nach Sizilien sind einfach toll. Im schönen Städtchen Scilla erleben wir italienisches Altstadtflair. Nach der Fährüberfahrt nach Sizilien erreichen wir Messina mit Fotostopp am Dom. Dann starten wir zum Torre Faro, dem östlichen Kap von Sizilien. Übernachtung im Osten von Sizilien. Abends treffen Sie auf die nächste Radreisegruppe, mit der Sie Sizilien erkunden. (F/-/A)
23. Tag: Palermo - Mondello - Marsalla (ca. 45 km /250 HM)

Radeln auf Sizilien ist ein Genuss. Tolle Ausblicke auf das Meer mit den Liparischen Inseln erwarten Sie. Unser Ziel ist Cefalu, mit wunderschöner Altstadt. Gegen 16.00 Uhr Radverladung und Fahrt nach Palermo. Hier Einschiffung und Beginn unserer Seereise nach Genua. (ab und zu Civitacecchia). (F/-/A)
24. Tag: Auf See

Genießen Sie den Tag auf See. Am frühen Abend erreichen wir Genua. Nach der Ausschiffung Heimreise über Mailand durch die Schweiz. (Bei der Fähre Palermo-Civitavecchia Ankunft am Vormittag. Die Rückfahrt erfolgt mit dem Bus. Rückkehr am 10. Tag gegen 1.00 Uhr morgens.) (F/-/-)
25. Tag: Ankunft

Früh am Morgen gegen 5.00/6.00 Uhr werden wir zurück sein.


Tour Via Claudia Augusta (rot markiert)
Tour von den Alpen nach Rom (blau markiert)
Tour von Rom nach Sizilien (orange markiert)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen