Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Magisches Myanmar
3444R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Myanmar verzaubert mit einem unvergleichlichen Charme. Einmalige Höhepunkte wie die Pagodenlandschaft in Bagan, die beeindruckenden Fischerkünste der Einbein-Fischer auf dem Inle-See und die religiöse Kultur der Myanmaren begleiten uns auf unserer Reise. Farbenfrohe Märkte laden zu einem Bummel ein und Einheimische gewähren uns Einblick in ihr alltägliches Handwerk, während wir die märchenhaften Landschaften mit dem Rad entdecken.

Wir übernachten in insgesamt 8 verschiedenen landestypischen Mittelklassehotels (2 bis 3 Sterne). In Sagaing verbringen wir eine Nacht in einem einfachen, zweckmäßigen Hotel.

Majestätische Klöster und Pagoden
Traumhafte Sonnenuntergänge
Intensive Begegnungen mit Land und Leuten


Reiseverlauf:

1. Tag: Auf nach Myanmar!
Hinflug über Bangkok nach Myanmar.

2. Tag: Yangon/Rangun
Ankunft in der ehemaligen Hauptstadt Yangon/Rangun und Transfer zum Hotel. Heute erkunden wir die quirlige Metropole. Nach einer Ruhepause besuchen wir den riesigen liegenden Buddha in der Chauk-Htat-Gyi-Pagode. Abgerundet wird der erste Tag mit dem Besuch eines der wichtigsten Sakralbauten des Landes - die Shwedagon-Pagode. (1 Ü)

3. Tag: ca. 31 km, Heho
Morgens Transfer zum Flughafen und Inlandsflug nach Heho. Transfer zum Hotel in der entzückenden, kleinen Stadt Kalaw. Wir besichtigen den farbenfrohen Markt und essen dort zu Mittag. Am Nachmittag starten wir unsere erste Radtour zur Myint-Ma-Hti-Höhle. Abends genießen wir den Sonnenuntergang vom Hotel aus. (1 Ü)

4. Tag: ca. 52 km, Pindaya
Radtour über Aungban oder auf Feldwegen durch Hügellandschaft, auch "Birmanische Schweiz" genannt, nach Pindaya. Hier besuchen wir die berühmten Kalksteinhöhlen. In deren Inneren schimmern mehr als 8.000 goldene Buddha-Statuen, von denen sich manche bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts an ihrem Platz befinden, um die Wette. Danach besuchen wir ein kleines Familienunternehmen, das Regenschirme und Papier herstellt. (1 Ü)

5. Tag: ca. 58 km, Inle-See
Am Hotel schwingen wir uns auf die Räder und überqueren einige Hügelketten bevor wir die Ebene von Heho erreichen. Von hier geht es hinab zum Inle-See. Nach einer Fahrt durch Mangoplantagen und Zuckerrohrfeldern erreichen wir Nyaung Shwe, das "Tor zum Inle-See". (3 Ü)

6. Tag: Inle-See per Boot
Ganztägige Exkursion auf dem Inle-See, dem zweitgrößten sowie höchstgelegenen See des Landes. Wir lassen uns an schwimmenden Dörfern und Gemüsegärten vorbeitreiben und beobachten die für diese Gegend charakteristischen Einbein-Ruderer beim Fischfang. Am Ufer erblicken wir immer wieder die idyllisch in die Landschaft eingebetteten Pagoden, von denen wir die Sehenswerteste, die Phaung Daw U Pagode, aus der Nähe betrachten. Zum Abschluss besuchen wir das Pagodenfeld von Indein mit seinen vielen Stupas.

7. Tag: ca. 46 km, Inle-See per Rad
Von Nyaung Shwe geht es heute zur Inle Lake West Corridor Road. Auf dieser Straße radeln wir entlang der Westküste des Sees und passieren die heißen Quellen bei Khaung Daing. Nach ca. 14 km verstauen wir unsere Räder auf einem Longtail-Boot und überqueren den See. An der Ostküste radeln wir zurück nach Nyaung Shwe. Zwischenstopp bei einem Weingut, wo wir den lokalen Wein (fakultativ) probieren und die herrliche Aussicht genießen können.

8. Tag: Flug nach Mandalay
Transfer zum Flughafen in Heho und Flug nach Mandalay. Anschließend Besuch der Mahamuni-Pagode, die meistverehrte Buddha-Statue des Landes. Nachmittags besichtigen wir das beeindruckende Goldene Palastkloster (Shwenandaw-Kloster), das einzige erhalten gebliebene Teakholzgebäude des alten Königspalastes. Der nächste Stopp heißt Kuthodaw-Pagode und überrascht uns mit dem größten "Buch" der Welt - aus Marmor. Abends genießen wir den faszinierenden Panoramablick auf die Stadt vom 236 m hohen Hügel von Mandalay. (1 Ü)

9. Tag: ca. 37 km, Sagaing
Heute steht Radeln nach Amarapura auf dem Programm. Dort besuchen wir einen Workshop für Weben mit Seide und Baumwolle und sehen die 200 Jahre alte U-Bein-Teakholz-Brücke. Wir radeln zur alten Hauptstadt des früheren Königreiches Ava, das jetzt als Inwa bekannt ist. Nach einem kurzen Bootstrip entdecken wir die bezaubernde Stadt mit dem Rad. Sehenswürdigkeiten wie der Nanmyint-Wachturm und die Klöster Maha Aungmye Bonzan und Bargayar säumen unseren Radweg. Anschließend radeln wir weiter nach Sagaing. (1 Ü)

10. Tag: ca. 43 km, Monywa
Per Bus und Rad geht es durch die Steppenregion von Zentralmyanmar. Immer wieder begleiten uns seitlich der Straße die typischen burmesischen Ochsenkarren. Auf dem Weg zur Provinzhauptstadt Monywa bieten sich uns einige Sehenswürdigkeiten, u. a. die Bodhi-Tataung-Pagode mit dem höchsten stehenden Buddha (114 m) Südostasiens und ihrem 90 m langen liegenden Buddha und die Thanboddhay-Pagode mit über 500.000 Buddhafiguren. (2 Ü)

11. Tag: ca. 28 - 56 km, Po-Win
Wir überqueren mit einer Fähre den Chindwin-Fluss und radeln zu den Po-Win-Bergen, wo wir eine Grundschule besuchen. Anschließend können wir uns bei einem Spaziergang einige der natürlichen Sandsteinhöhlen anschauen. In den Höhlen werden wir sehr alte, buddhistische Statuen und Wandmalereien vorfinden. Transfer per Bus oder fakultativ per Fahrrad zum Hotel.

12. Tag: ca, 46 km, Bagan
Wir fahren mit den Rädern zum Ufer des Chindwin-Flusses. Auf dem Damm geht es durch eine fruchtbare, landwirtschaftlich genutzte Ebene. Wir radeln durch burmesische Bauerndörfer. An der Brücke über den Chindwin-Fluss steigen wir in den Bus und fahren durch Thanakabaumplantagen nach Pakokku. Per Boot geht es auf dem Fluss Irrawaddy in ca. 2 Std. nach Bagan. Wir bewundern den Sonnenuntergang vom Boot aus - einfach herrlich! (3 Ü)

13. Tag: ca. 20 km, Bagan
Frühmorgens radeln wir zu einer der über 2.000 noch existierenden Pagoden von Bagan. Wir besuchen mit dem Rad einige der beeindruckendsten Pagoden: Ananda-Tempel, Dhammayangyi-Tempel und der Dhammayazaka. Sehenswert ist auch das Dorf Phwa Saw mit seinen Rattanhäusern. Es geht mit dem Rad weiter bis zur Shwezigon-Pagode. Am Nachmittag fahren wir auf einen Hügel und bestaunen den Sonnenuntergang bei einem traumhaften Ausblick - ein wahrlich mystisches Erlebnis.

14. Tag: ca. 50 km, Mt. Popa
Transfer zum heiligen Berg Popa. Der erloschene Vulkan erhebt sich majestätisch aus der trockenen Ebene unweit der alten Königsstadt Bagan. Er gilt als einer der heiligsten Orte in ganz Myanmar. Anschließend fahren wir mit dem Fahrrad zurück nach Bagan.

15. Tag: Flug nach Yangon/Rangun
Rückflug nach Yangon/Rangun und Transfer zum Hotel. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Spaziergang durch das Stadtzentrum mit den prächtigen Kolonialgebäuden? (1 Ü)

16. Tag: Bye-Bye Myanmar
Transfer zum Flughafen von Yangon und Rückflug in Richtung Deutschland.

17. Tag: Willkommen zu Hause


Visagebühren sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.

Visum:
Du kannst dein Visum in Eigenregie direkt bei dem für dich zuständigen Konsulat beantragen. Um das Visum für deine Reise möglichst einfach zu erhalten, empfiehlt Wikinger Reisen dir die Beschaffung über die CIBT Visum Centrale (Zusatzkosten/Servicegebühr).

Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in insgesamt 8 verschiedenen landestypischen Mittelklassehotels (2 bis 3 Sterne). In Sagaing verbringen wir eine Nacht in einem einfachen, zweckmäßigen Hotel.

Tourencharakter:
Unsere 10 Radtouren sind zwischen 20 und 58 km lang. Sie führen meist über Nebenstraßen und Feldwege durch flaches bis leicht hügeliges Gelände.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
30.10.2020: 3338 / 3918
20.11.2020: 3298 / 3878

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

DAS UNBEKANNTE SÜDMYANMAR - Inklusive Flug
18-tägige Radreise von (Yangon) - Hpa An nach Dawei

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die hier angebotene Radtour führt in einen touristisch noch wenig erschlossenen Teil von Myanmar. Der Grund dafür ist, dass die Tore in den Süden Myanmars erst in den letzten Jahren im Zeichen der Demokratisierung für den Tourismus geöffnet wurden. Somit kamen bis jetzt wenige Besucher in den Genuss, die südlichen Landesteile kennenzulernen, die zweifelsohne zu den touristisch reizvollsten Gegenden Asiens zählen. Der kulturelle Reichtum des Südens verwoben mit chinesischen, indischen, und thailändischen Einflüssen sowie verschiedene traditionsreiche Ethnien (Mon und Karen) geben dem Süden von Myanmar eine besondere Note. Die Radtour werden wir mit einem 3-tägigen Aufenthalt an einem paradiesisch schönen Strand in einem einfachen Resort am Südende der Dawei Halbinsel beenden.

Reiseprogramm

TAG 1 - ABFLUG IN DEUTSCHLAND/SCHWEIZ (-/-/-)
Abflug von Deutschland nach Yangon.

TAG 2: ANKUNFT IN YANGON (-/-/-)
Nach der Ankunft werden wir im Hotel in der Nähe des Flughafens einchecken. Die Teilnehmer, die am Vormittag ankommen, besuchen am späten Nachmittag die Shwedagon-Pagoda. Diese Pagode ist das Symbol des Landes und Pilgerstätte für Buddhisten aus der ganzen Welt. Die Stimmung zum Sonnenuntergang ist einer der Höhepunkte der Reise. Nach dem Abendessen fahren wir zurück ins Hotel.

TAG 3: FAHRT NACH HPA AN (F/-/-)
Am Vormittag fahren wir mit dem Bus nach Hpa An (ca. 6 Std.). Hpa An ist die Hauptstadt der Karen und liegt am Ufer des Thalwin. Unterwegs machen wir einen kurzen Stopp in Thaton und besichtigen die mächtige Shwezayan Pagode. Nach unserer Ankunft in Hpa An besuchen wir die einmalige Kawgoon Höhle mit mehr als zehntausend von Relief-Buddhas. Hpa-an ist bekannt für seine tolle Landschaft und beeindruckenden Höhlen. Nach der Besichtigung der Höhle fahren wir zu unserem Hotel.

TAG 4: RUND UM DEN ZWEKABIN MIT DEM RAD - Ca. 64 km (140 hm) (F/-/-)
Vor dem Hotel stehen dann die Räder bereit und die Fahrradguides werden die Räder individuell anpassen bevor wir zu unserer ersten landschaftlich sehr schönen Radtour rund um den Berg Zwekabin starten. Unser erstes Ziel ist der lebhafte Markt in Hpa An, auf dem Obst, Fisch, Fleisch und Gemüse angeboten werden. Weiter fahren wir zu dem riesigen Felskomplex mit den Kawt Ka Taung Höhlen, in denen in langen Reihen in weiß gehaltene Buddhas sitzen. Wir fahren dann durch die Reisfelder und das Dorf Eindu bis zur Saddan Höhle. Nach dem Mittagessen durchwandern wir die riesige, eindrucksvolle Saddan Cave, von deren Ende uns flache Kanus und ein kleiner Fußmarsch wieder zum Eingang zurück bringen. Am Ende Tour besuchen wir den Lombini Garden mit 2974 Buddha Figuren und die auf einer Felsenspitze thronenden Kaum Ka Lat. Pagode. Nach einer eindrucksvollen Tour fahren wir zurück zu unserem Hotel.

TAG 5: HPA AN - MAWLAMYINE MIT DEM RAD & BOOT - Ca.: 38 km/flach (F/-/-)
Nach einem frühen Frühstück fahren wir dem Rad bis zu dem kleinen Dorf Kawhnat Kadow, um das U Nar Auk-Kloster aus dem 19. Jahrhundert,das vom Besitzer der größten einheimischen Binnenschiffslinie gestiftet wurde, zu besuchen. Das Kloster befindet sich in einem sehr guten Zustand, mit den Holzkassettendecken, den zahlreichen Holzschnitzereien und den Wandgemälden, die Geschichten aus dem buddhistischenKanon und Sagen über die Nats (die alten animistischen Naturgeister) erzählen, gehört dieses Kloster zu den interessantesten in Myanmar.Nach dem Mittagessen in einem einfachen Restaurant fahren wir dem Boot in ca. 45 min. auf dem Thalwin River nach Mawlamyine.Nach dem Einchecken im Hotel besuchen wir eine große Klosterschule und übergeben eine Spende, bevor wir das von der Frau KönigMindons gestiftete Seidon Mibaya Kloster besichtigen. Am Ende des Tages erleben den Sonnenuntergang über dem Thalwin von der Kyaik Thalan Pagode, wo Kipling sein "birmanisches Mädchen" getroffen haben soll:
Bei der alten Pagode von Moulmein, die gen Osten schaut zum Meer,
da sitzt ein Burmeser Mädchen, und ich weiß, ich gefalle ihr sehr.
Der Wind in den Palmen und die Tempelglocken rufen ins Glück:
"Kehr zurück, Soldat aus England, nach Mandalay kehre zurück!"

TAG 6: BILU KYUN INSEL MIT DEM BOOT & RAD - Ca. 55 km/ 210 hm (F/-/-)
Nach dem Frühstück setzen wir mit dem Boot zur Bilu Kyun Insel über (wenn kein Boot zur Verfügung ist, dann fahren wir über die Brücke), wo wir die wunderbare Landschaft, reizvolle Dörfer und zahlreiche ursprüngliche kleine familiäre Handwerksbetriebe wie Bambusdachziegel Hersteller, Korbflechter, Holzschnitzer, Näherei und Gummiringe Hersteller entdecken können. Zurück geht es über die neue Brücke mit dem Rad bis zu unserem Hotel.

TAG 7: MAWLAMYINE - THANBYUZAYAT MIT RAD & BUS - Ca. 55 km/340 hm (F/-/-)
Heute fahren wir mit dem Rad nach Thanbyuzayat. Nach 18 km besuchen wir in Kyaikmaraw die gleichnamige Pagode mit einem schönen sitzenden Buddha. Nach einer Pause in einer typischen burmesischen Teestube fahren wir über einen kleinen Pass und durch Kautschukwälder zu dem Ort Mudon. Kurz vor dem Ort Mudon, 30 Kilometer von Mawlamyine entfernt, wartet eine ganz besondere Sehenswürdigkeit auf uns: Der größte liegende Buddha der Welt. Wien Sein Tag Yak heißt der Buddha, in anderen Quellen wird er auch als Zinathuka Yan Aung Chanta bezeichnet. Der Buddha ist jedenfalls 180 Meter lang und 35 Meter hoch, also wirklich ein riesiges Teil. Seit mehr als 20 Jahren wird an diesem Buddha gebaut und von außen ist er mittlerweile tatsächlich weitgehend fertig. Im Inneren ist aber vieles noch Baustelle. In Mudon machen wir Mittagspause und danach geht es mit dem Rad weiter durch kleine Dörfer, in denen Longyi’s, der typische Rock von Frauen und Männern in Myanmar, gewebt werden, bis nach Ka Mar Wat. Von hier fahren mit dem Bus nach Thanbyuzayat. Dort haben wir die Gelegenheit, das westliche Ende der berüchtigten "Death Railway" mit Museum und den Kriegsfriedhof zu besuchen.

TAG 8: THANBYUZAYAT - YE MIT RAD & BUS - Ca. 67 km/190 hm (F/-/-)
Wir fahren heute mit dem Rad auf einer sehr schönen Strecke Richtung Süden. Schon kurz nach dem wir die Hauptstraße verlassen fahren entlang großer Wasserbecken, in denen Meersalz gewonnen wird. Wir fahren durch die Dörfer Panga und Wegalaung, wo wir uns bei einem kleinen Picknick stärken. Weiter geht es dann durch das Dorf Anin bis nach Hnit Ka Yin bei km 55. Hier stärken wir uns in einem einfachen Restaurant beim Mittagessen. Nach wenigen Kilometern müssen wir einen Fluss mit der Fähre nach Kawdut überqueren. Wenige Kilometer weiter erreichen wir das Dorf Lamaing, wo unser Bus auf uns wartet, der bis in die kleine Stadt Ye im Süden des Mon-Staates bringt. Etwa 8 km vor Ye besuchen wir die Ko Yin Lay Pagode mit einem großen liegenden Buddha, vier Buddhas, die in die vier Himmelsrichtungen schauen, einer Halle mit hunderten von Elefantenköpfen und von deren 8-geschossigen Turm wir einen schönen Ausblick genießen können (wenn geöffnet). Erst seit 2013 dürfen westliche Touristen den beschaulichen Ort Ye besuchen. Das Zentrum von Ye erstreckt sich über ein paar Parallelstraßen zwischen dem Stadtsee und dem Fluss Ye. Das Städtchen ist zu Fuß gut zu erkunden. Auf dem Markt an der Flussschleife mit einem großen Fischangebot beginnt früh morgens das wuselige Treiben. Gleich daneben befindet sich der Goldmarkt, wo Schmuck angefertigt und verkauft wird.

TAG 9: YE - KA BYAR WA BEACH - YE MIT DEM RAD - Ca. 54 (27) km/240 hm (F/-/-)
Heute machen wir mit dem Rad eine Tour zu dem Fischerdorf Ka Byar Wa mit dem schönen, gleichnamigen Strand südlich von Ye. Auf unserer Fahrt fahren wir durch die Mon Dörfer Ka Lot, Hangan (Teepause) Sin Ku, Yin Yei und Yin Tein. In Ka Byar Wa können wir im warmen Meer baden, genießen wir die frische Seeluft und das leckere Seafood. Auf derselben Strecke fahren wir zurück nach Ye. Wer möchte kann auf dem Rückweg auch den Bus benutzen (dann nur 27 km!). Nach unserer Rückkehr lohnt sich ein Spaziergang durch das nette Dorf Ye oder ein Besuch auf dem Goldmarkt (bis 17 Uhr!).

TAG 10: YE - KANBAUK MIT DEM ZUG (F/-/-)
Heute lassen wir die Fahrräder stehen und fahren mit dem Zug. Am Morgen besteht die Möglichkeit noch ein wenig das Städtchen Ye zu erkunden, bevor wir uns um 10:00 Uhr am Bahnhof treffen. Wir fahren dann mit dem alten Zug im Bummeltempo durch eine schöne Hügellandschaft in das kleine Dorf Kanbauk. Nach dem Besuch in einer Teestube und einem Bummel durch das Dorf, fahren wir zu unserem einfachen Hotel.

TAG 11: KANBAUK - DAWEI MIT RAD & BUS - Ca. 52 km/280 hm (-/-/-)
Nach dem Frühstück fahren wir auf eine Anhöhe hinauf und von dort weiter bis zu dem Dorf Zadi. Nach einer Trinkpause in dem Dorf Zadi geht es auf einer Offroad Strecke weiter Richtung Süden. Nach ca. 30 km erreichen wir das Meer. Dort machen wir ein Picknick und haben die Gelegenheit den Staub der Strecke bei einem erfrischenden Bad im Meer abzuwaschen. Gestärkt geht es weiter bis zu dem Dorf Nabule, wo geplant ist, dort den größten Tiefseehafen Südostasiens zu bauen. Hier holt uns der Bus ab und bringt uns in die reizvolle Kleinstadt Dawei. Dawei ist ein quirliges Städtchen mit schönen Holzhäusern aus der Kolonialzeit und einem lebhaften lokalen Markt. Dawei soll die am besten erhaltene Stadt Südostasiens sein. Nach der Ankunft in unserem Hotel, können wir in dem großen Pool die verspannten Muskeln wieder lockern.

TAG 12: DAWEI - MAUNMANGAN BEACH - DAWEI Ca. 52 (34) km/ 178 hm (65 hm) (F/-/-)
Wir fahren wieder über die Brücke, die den Dawei River überspannt und weiter von dort Richtung Norden. Nach einigen Kilometern erreichen wir eine Ziegelsteinproduktion und können dort sehen wie Ziegelsteine per Hand hergestellt und gebrannt werden. Weiter geht es dann zu der Pagode in dem Dorf Myo Haung (Alte Stadt), deren Ursprünge bis in die Pyu-Zeit (3. - 8. Jht.) zurück reichen. Nach einer Obst- und Trinkpause geht es weiter auf einer sehr schönen Offroadstrecke durch dichten Wald bis zu dem Dorf Pandin In. Von dort sind es noch wenige Kilometer bis zum Maungmangan Beach. Hier können wir uns bei einem Bad im Meer und dem Mittagessen von der Anstrengung erholen. Der Bus bringt uns zurück nach Dawei und am Nachmittag besteht die Möglichkeit das schöne Städtchen Dawei und den sehenswerten Abendmarkt zu besuchen. Alternativ kann man auch mit dem Rad nach Dawei zurück fahren (ca 18 km )

TAG 13: DAWEI - PARADISE BEACH - Ca. 69 km/270 hm (F/-/-)
Ein Teil unseres Gepäcks fährt heute mit dem Bus nach Yangon und wir fahren mit kleinem Gepäck (auf dem LKW) über Launglon mit dem Rad auf einer sehr schönen Strecke über die Halbinsel südlich von Dawei bis zu dem Dorf Autcha What. Hier verabschieden wir von den unseren Radguides, den Räder und Begleitfahrzeug und gehen von dort zu Fuß (45 min) oder mit dem Motorbike (15 min - 3000 Kyat; 1,50 EUR) über eine Anhöhe zu dem Resort. Die Unterkunft mit einfachen Holzhütten (keine Klimaanlage, kein warmes Wasser, kein Telefonnetz und kein WIFI) liegt an einem traumhaft schönen Sandstrand. Jeder sollte ein Badetuch und für die Nacht eine dünne/s Decke/Tuch mitbringen.

TAG 14 & 15: PARADISE BEACH (F/-/-)
Tage zur freien Verfügung: Schwimmen, Schnorcheln, RelaxenAktivitäten:
1. Wanderung zu Fischerdorf (ca. 1 Std) mit Fischmahlzeit in einem kleinen Restaurant am Hafen; Rückfahrt evtl. mit dem Boot (ca.9 EUR für das Boot)
2. Zu Fuß über den Berg (ca. 30 min.), dann mit dem Kleinbus zum schönen Grandfather Beach, dort gibt es mehrere Fischrestaurants. (Bus für 10 Personen ca. 20 EUR)

TAG 16: PARADISE BEACH - DAWEI - YANGON (F/-/-)
Am Morgen werden wir von einem Fahrzeug in Autcha What abgeholt und nach Dawei gebracht (ca. 1 Std. 45 min.). Dort werden wir zu Mittag essen, bevor wir am Nachmittag zurück nach Yangon fliegen. Nach dem Einchecken im Hotel haben wir unseren Abschiedsabend bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel.

TAG 17: YANGON - DEUTSCHLAND/SCHWEIZ (F/-/-)
Am Vormittag besteht die Möglichkeit, die Shwedagon Pagode und/oder das Stadtzentrum (Scott Market) zu besuchen. Am Nachmittag Transfer vom Hotel zum Int. Airport Yangon und Rückflug nach Deutschland/Schweiz.

TAG 18: ANKUNFT IN DEUTSCHLAND/SCHWEIZ (F/-/-)
Im Laufe des Tages Ankunft in Deutschland, Schweiz, Österreich.


Hier wohnen wir:
Yangon - Palm Spring Hotel *** / 1 Nacht
Hpa An - My Hpa An Residence by Amata****/ 2 Nächte
Mawlamyine - Queen Jamadevi Hotel *** (Deluxe) / 2 Nächte
Thanbyuzayat - Holiday Villa Motel / 1 Nacht
Ye - Shwe Taung Gyar Hotel 3* (Deluxe) / 2 Nächte
Kanbauk - Shwe Min Gen Hotel (einfach) / 1 Nacht
Dawei - Hotel Dawei (Superior) 3-4*** / 2 Nächte
Paradise Beach - Myanmar Paradise Beach Bungalows (einfache Bungalow) / 3 Nächte
Lotte Hotel 5* (Deluxe) / Yangon / 1 Nacht

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Myanmar Bespoke Tours

15 Tage Fahrradreise in Myanmar inkl. Flug
Vorsichtiger Aufbruch im Land der goldenen Pagoden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Fahrradreise in Myanmar: Vorsichtiger Aufbruch im Land der goldenen Pagoden

Auf einmal bewegt sich etwas hinterm Bambusvorhang! Vor kurzer Zeit noch undenkbar fallen die Schranken, die Myanmar (das ehemalige Burma) in Isolation festhielten, in atemberaubender Geschwindigkeit.

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zieht in das Parlament ein, internationale Wirtschaftssanktionen und Zollschranken werden gelockert oder lösen sich auf. Myanmar ist aufgewacht und sucht seinen Platz in der Weltgemeinschaft. Vieles wird sich rasch ändern, dem Fortschritt zum Opfer fallen. Myanmar gilt es jetzt zu entdecken, denn noch erscheint eine Reise durch dieses faszinierende Land wie das Eintauchen in längst vergessene Zeiten. Eingerahmt von dem überall präsenten Buddhismus läuft das geschäftige Alltagsleben der bunten Bevölkerungsgruppen im Rhythmus der tropischen Jahreszeiten ab. Goldglänzende Pagoden und rotbetuchte Mönche, steinzeitliche Nats (Naturgeister) und koloniale Bauten flankieren das Leben der vielen Ethnien im Einklang mit Kultur und Geschichte.

Es ist sicher nicht alles gut im Land der Shwedagon Pagode, so begegnet man bedrückender Armut genauso wie ökologischen Missständen, doch begegnen die Burmesen den Problemen unserer Zeit mit der so typischen Gelassenheit und Lebensfreude der buddhistischen Gesellschaftsformen. Ein Phänomen, das unser westlich orientiertes Denken oft an seine Grenzen führt und den Horizont für Neues öffnet und weitet.

Diese außergewöhnliche Fahrradreise richtet sich an sportlich orientierte RadfahrerInnen mit Begeisterung für das Unvorhergesehene. Auf Grund der oft mangelhaften Infrastruktur des heruntergewirtschafteten Landes können immer wieder Änderungen des Tourenverlaufs auf Grund von klimatisch bedingten Straßenschäden oder anderen unvorhersehbaren Ereignissen nötig sein. So sind nicht Etappenlängen oder Anstiege die größte Herausforderung dieser Tour, sondern teilweise sehr schlechte Straßen und überalterte, klapprige Fahrzeuge fordern oft die volle Konzentration und verlangen eine sichere Radbeherrschung, um die Tour mit ihren vielen Eindrücken mit vollem Herzen genießen zu können. Selbstverständlich wird auch diese Tour von klimatisierten Minibussen begleitet, für Gepäcktransport und Transfers, so dass ein Zusteigen unterwegs, für weniger geübte RadlerInnen, jederzeit möglich ist.
So wohnen wir

Wir übernachten in guten landestypischen Resorts und Hotels. Zwei mal auch in einfachen Unterkünften da in den Ortschaften keine besseren Hotels verfügbar sind und um lange Transfers zu vermeiden
Bei den gemeinsamen Mahlzeiten, die wir in ausgewählten Restaurants und kleinen Garküchen einnehmen, lernen wir die Vielfältigkeit der burmesischen Küche, eine Mixtur aus indischen, nepalesischen & chinesischen Gerichten, kennen.

Reiseverlauf der Fahrradreise in Myanmar
F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen

1. Tag Flug nach Yangon/Rangun
Linienflug von Frankfurt/Main (Flugdauer ca. 13H, Zeitunterschied + 5,5H).

2. Tag Yangon - Altstadt & Shwedagon Pagode
Nach der Landung in Yangon und den Einreiseformalitäten Transfer in unser Hotel. Nachmittags zeigt uns unser örtlicher Guide die Altstadt mit ihren verfallenden Kolonialbauten und China Town mit seinen Straßenmärkten, bevor wir die Hauptattraktion besuchen, die Shwedagon Pagode, das Wahrzeichen des ganzen Landes. Das gewaltige Heiligtum erhebt sich aus einem Wald kleiner Stupas und Tempeltürme, es gibt unendlich viel zu sehen und zu entdecken. Wir genießen den Sonnenuntergang auf dem heiligen Theingottara Hügel und die damit verbundenen Lichtwechsel der zahllosen Schreine und Figuren. Eine Einstimmung die Religion, Kultur und Moderne Myanmars vereint und uns die reiche Schönheit des Landes vor Augen führt. Gemeinsames Begrüßungsessen in einem schönen Restaurant in Yangon.
A

3. Tag Yangon - Heho - Nyaung Shwe (Inle See)
Wir verlassen Yangon mit der Morgenmaschine und fliegen nach Heho in die Shan Berge (ca. 1H). Dort werden wir von unserem burmesischen Reiseleiter empfangen. Transfer über eine kurvenreiche Panoramastraße herunter nach Nyang Shwe und zu unserem Hotel für die folgenden zwei Nächte. Je nach Ankunftszeit gemeinsames Mittagessen unterwegs oder in Nyaung Shwe, Fahrradausgabe und Bummel durch die burmesische Kleinstadt. Abendessen in einem guten Restaurant in Nyaung Shwe.
F | M | A

4. Tag Auf dem Inle See
Morgens radeln wir über einfache Straßen zum Westufer des Inle Sees und besteigen dort ein Boot, mit dem wir den See erkunden. Wir besuchen die legendäre Phaung Daw U Pagode, mit ihren bis zur Unkenntlichkeit vergoldeten Buddhafiguren, und das Nga Phe Chaung Kloster. Unterwegs essen wir in einem schwimmenden Restaurant zu Mittag. Die Inthas, die Seebewohner, erstaunen uns immer wieder mit ihrem dem Wasser zugewandten Leben. So begegnen wir den einzigartigen Beinruderern, schwimmenden Gärten und Dörfern mit Webereien & Silberschmieden, alles durchzogen von einem Netz aus Wasserstraßen. Gegen 16:00 Uhr betreten wir wieder festes Land und fahren zurück ins Hotel. Es bleibt noch Zeit das Erlebte und Gesehene Revue passieren zu lassen. Abend in Nyaung Shwe zur freien Verfügung.
(ca. 20 km, leicht) F | M

5. Tag Nyaung Shwe (Inle See) - Kalaw
Auf unserer ersten längeren Fahrradtour warten neben idyllischen Nebenstraßen und holprigen Ackerwegen auch einige steile bergauf Passagen auf uns, da unser Ziel, Kalaw, auf 1300 Metern am Rand des Shan Plateaus liegt. Nach einem kurzen Schlusstransfer, um dem stärker werdenden Verkehr zu entgehen, erreichen wir den kleinen Bergort am späten Nachmittag, so dass noch genügend Spielraum zur Erholung und zur Erkundung des Marktfleckens mit seinen britischen Bungalows und dem Kloster auf dem Theindaung, dem Hügel über der Stadt, bleibt. Gemeinsames Abendessen in einem nepalesisch/burmesischen Restaurant in Kalaw.
(ca. 65 km, davon 15 km schwer) F | M | A

6. Tag Kalaw - Pindaya
Unsere heutige Tour ist vergleichsweise einfach und führt uns auf und ab durch das Land der Pa Ou mit ihren dunklen Trachten und leuchtenden Turbanen. Nach einem kurzen Transfer eröffnet sich uns eine liebliche Hochebene mit bunt blühenden Feldern, umrahmt von sanften Hügelketten, so dass man sich kurzzeitig ins Allgäu versetzt fühlt. Selbst die Briten nannten diese Gegend die burmesische Schweiz. Nach der Ankunft in unserer schönen Unterkunft bleibt Zeit genug die Anlage und den Pool zu genießen bevor wir die Shwe Umin (goldene) Höhle über Pindaya besichtigen. Hier erwarten uns über 8000 Buddhastatuen in allen Größen und Farben als Zeitzeugen der reichen Geschichte und Kultur Myanmars. Ein beeindruckender Tagesausklang, der bei unserem gemeinsamen Abendessen am Pindaya See sicherlich noch für Gesprächsstoff sorgen wird.
(ca. 35km, leicht-mittel) F | M | A

7. Tag Pindaya - Ywar Ngan
Auf unserer heutigen Tour erleben wir das ursprüngliche Myanmar hautnah. Die ersten 20km bewegen wir uns, teilweise abseits der Asphaltstraßen, in hügeligem Gelände. Später radeln wir über holprige Nebenstraßen, vorbei an kleinen Feldern und spektakulären Bergklöstern, Richtung Mittagspause. Bunte Blumengärten, kleine Ortschaften und goldglänzende Pagoden auf scharfkantigen Kalksteinfelsen säumen unseren Weg. Wir durchfahren eine selten von Touristen besuchte Gegend und sorgen sicherlich für manches Aufsehen bevor wir unser einfaches Guesthouse in Ywar Ngan erreichen. Gemeinsames Abendessen in einem kleinen Restaurant.
(ca. 65km, davon 12 km mittel - schwer) F | M | A

8. Tag Ywar Ngan - Mandalay
Wir starten unsere Tour nach Mandalay nach einem lokalen Frühstück. Zuerst gilt es noch einige kurze, aber steile "Wadenbeißer" zu bezwingen, bevor es die letzten 30km bergab geht. Eine Erholung für die Waden, jedoch anspruchsvoll für Augen und Handgelenke, ist die Strecke doch kurvenreich und übersät mit Schlaglöchern. Nur etwas für geübte RadfahrerInnen, doch das Begleitfahrzeug ist immer in der Nähe. Nach dem Mittagessen und einer Verschnaufpause im Tal fahren wir die letzten 80km nach Mandalay im Begleitfahrzeug (ca. 2-3H). Abendessen in Mandalay in einem typisch burmesichen Biergarten.
(ca. 50 km, davon 11 km mittel - schwer) F | M | A

9. Tag Mandalay
Die sagenumwobene letzte Königsstadt Burmas, Mandalay, lädt zu mannigfaltigen Aktivitäten ein. Vormittags fahren wir in unseren Begleitfahrzeugen, zusammen mit unserem Guide, zur zweitwichtigsten Pagode des Landes, zur Mahamuni Pagode mit seiner bis zur Unkenntlichkeit vergoldeten Buddhastatue, sowie zur Straße der Goldschläger. Später besuchen wir noch das"größte Buch der Welt" und das Schwenandaw Kyaung Kloster, das einzige Teakholzgebäude, das der Zerstörung des Königspalastes im 2. Weltkrieg entgangen und mit zahlreichen, wunderschönen Schnitzereien verziert ist . Nachmittag und Abend in Mandalay stehen zur freien Verfügung, um bspw. den Nachbau des Königspalastes zu besuchen, den Sonnenuntergang auf dem Mandalay Hill auf sich wirken zu lassen oder sich in einem "Biergarten" unter die einheimische Bevölkerung zu mischen.
F

10. Tag Mandalay - Ava & Sagaing - Myingyan
Wir verlassen Mandalay am frühen Morgen mit dem Begleitfahrzeug, um den Stadtverkehr zu entgehen, bis wir den mächtigen Strom Irrawaddy erreichen. Dort fahren wir mit einem Boot flußaufwärts Richtung Sagaing. Umgeben von goldenen Stupas auf den umliegenden Hügelkämmen radeln wir auf schmalen Pfaden durch die ehemaligen Königstädte bis zur U Bein Bridge, der längsten Teak Holz Brücke der Welt. Wir überqueren die Brücke zu Fuß und nehmen uns genügend Zeit für das bunte Treiben rund um das Bauwerk. Nachmittags Transfer nach Myingyan (ca. 2 H) und in unser einfaches Hotel. Gemeinsames Abendessen in einem burmesischen Restaurant in Myingyan abseits der Touristenströme.
(ca. 45 km leicht, 3 km schwer) F | M | A

11. Tag Myingyan - Mount Popa
Unser Frühstück nehmen wir heute in einem burmesischen Teeshop ein, da unser einfaches Hotel keine Morgenmahlzeit anbietet. Wir mischen uns unter die einheimische Bevölkerung und genießen sowie delikate als auch deftige Speisen, indischen Milchtee und natürlich auch Kaffee bei Bedarf. Nach der Stärkung radeln wir erst durch hügeliges Gelände, vorbei an kleinen Flüssen und Sonnenblumenplantagen, bevor der Mount Popa vor uns auftaucht. Nach einigen kurzen, aber steilen Anstiegen erreichen wir unser Resort mitten im Berg, mit einem traumhaften Ausblick auf den umgebenden Dschungel und den gegenüber auf einem Felskegel hingezauberten Tempel der Nats, der Naturgeister. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die einmalige Stimmung und Ruhe des Resorts zu genießen oder den Tempel der Nats zu besuchen (fakultativ). Das Abendessen findet im Resort statt und es bleibt Zeit genug die Mystik des Ortes auf sich wirken zu lassen.
(ca. 84 km, davon 10 km schwer) F | M | A

12. Tag Mount Popa - Kyauk Padaung - Bagan
Auf unserer letzten Fahrradtour werden wir für die gestrigen Aufstiege belohnt. Wir rollen in die Ebene der tausend Pagoden und genießen noch einmal auf dem Fahrradsattel die farbenfrohe Landschaft und die freundliche Aufgeschlossenheit der Menschen am Wegesrand. Wir besuchen einen großen lokalen Markt, der uns noch einmal die Vielfältigkeit der burmesischen Speisen vor Augen führt, bevor wir in die ehemalige Königsstadt und in unser Hotel radeln. Bagan ist mit über 2000 Pagoden das größte buddhistische Ruinenfeld der Welt und zeugt noch heute von der Macht und Herrlichkeit dieser vergangenen Hochkultur. Abendessen gemeinsam in Bagan, umgeben von den steineren Zeitzeugen.
(ca. 70 km, leicht) F | M | A

13. Tag Bagan
Der heutige Tag gehört ganz der Ebene von Bagan. Mit unseren Fahrrädern erkunden wir einige der steinernen Zeugen vergangener Größe, die goldglänzende Shwezigon Pagode von Nyaung U wird sicherlich nicht fehlen. Zum Abschluss erklimmen wir einen der Türme, um eine Ahnung über die Ausdehnung und Vielfalt der Anlage zu bekommen. Es bleibt Zeit noch weitere Pagoden individuell zu besuchen, um die einmalige Stimmung zu genießen. Abends stimmungsvolle Bootsfahrt auf dem Irrawaddy zum Sonnenuntergang bevor wir unser letztes gemeinsames Abendessen zusammen mit unserem Guide und Crew zelebrieren.
(ca. 25 km, leicht) F | M | A

14. Tag Bagan - Yangon (Rangun)
Vormittags radeln wir zum Abschied durch die ländliche Umgebung Bagans. Uns überrascht das einfache Leben direkt neben den sakralen Heiligtümern. Nach einem späten burmesischen Mittagessen bleibt noch etwas Zeit zur freien Verfügung um den Pool und die Annehmlichkeiten unseres Hotels zu genießen. Wir fliegen am späten Nachmittag nach Yangon und fahren in unser luxuriöses Hotel am Inya Lake. Wer möchte nimmt noch einen Abschlussdrink an der gut sortierten Hotelbar.
(ca. 20 km, leicht) F | M

15. Tag Yangon - Rückflug nach Deutschland
Je nach Abflugzeit bleibt noch Zeit, Yangon auf eigene Faust zu erkunden. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland oder individuelle Verlängerung in Südostasien.
F

(Änderungen vorbehalten)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: asia by bike

Burmesische Landpartie
Radtour in Burma (Myanmar)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radtour in Burma (Myanmar)

Neben klassischen Höhepunkten des Landes wie den Pagodenfeldern von Bagan, der alten Königstadt Mandalay und dem schillernden Inle-See beradeln wir auf dieser Reise ausgiebig den Süden Burmas - die Gebiete der Kayin und der Mon und auch den Goldenen Felsen, eine der wichtigsten Pilgerstätten des Landes.
Ihren größten Reiz entwickelt unsere Tour dabei wie so oft auf den Wegen dazwischen - in Betrachtung des Landlebens, in Begegnungen mit den Bewohnern dieses faszinierenden Landes, das sich gerade erst der Welt öffnet. Beginnen wird unsere 3-wöchige Tour stilgerecht in der alten Kolonialstadt Yangon mit ihren zahllosen Märkten und Tempeln.

Auf einen Blick
Kondition: 2/3
Anzahl Tage: 22
Aktive Tage: 15
Gesamtdistanz: 870 km
Teilnehmerzahl: mind. 6 / max. 14


Tourverlauf

1. Tag: Ankunft in Yangon
Individuelle Anreise nach Yangon, der Hauptstadt Burmas. Transfer zum Hotel und erster Erkundungsspaziergang: die Sule-Pagode und die lebhafte Hafengegend am Yangon-River stehen auf dem Programm.

2. Tag: Die Shwedagon-Pagode
Heute entdecken wir die Shwedagon-Pagode, das wichtigste Heiligtum des Landes, und lassen uns durch die Straßen und Märkte des Stadtzentrums treiben.

3. Tag: Von Yangon nach Bago
Wir starten aus der Peripherie der Stadt heraus und radeln nach Bago, der ehemaligen Hauptstadt des gleichnamigen Reiches nahe des Golfes von Martaban.
Strecke: ca. 80 km

4. Tag: Zum Goldenen Felsen
Frühmorgens geht es los in Richtung des Goldenen Felsens - neben der Shwedagon-Pagode und der Mahamuni Staue in Mandalay die heiligste buddhistische Stätte Burmas. Die letzten Kilometer lassen wir uns zum Basecamp bei Kyaikto bringen, das letzte Wegstück legen wir mit zahllosen burmesischen Pilgern zu Fuß zurück.
Strecke: ca. 80 km

5. Tag: Durch das Goldene Land
Das Städtchen Thaton, zu dem wir heute unterwegs sind, ist grün und beschaulich - nur noch Weniges erinnert daran, dass es unter den Namen Suvanabhumi ("Goldenes Land") und später Dvaravati einst Hauptstadt des mächtigen Mon-Königreiches war.
Strecke: ca. 75 km

6. - 7. Tag: Bei den Kayin
Eine kurze Etappe führt nach Hpa-an, der Hauptstadt des Kayin-Staates. Die Stadt ist herrlich am Salween gelegen, inmitten von Felsformationen und eingebettet in Reisfelder. Ihre Umgebung und die Kultur der Kayin - immerhin die drittgrößte Nationalität des Landes - erkunden wir am darauffolgenden Tag.
Strecke 6. Tag: ca. 45 km
Strecke 7. Tag: Tagesausflug, ca. 40 km

8. - 9. Tag: Kloster Dongzhulin
Weiter flussab radeln wir den Salween entlang und lassen uns das letzte Stück nach Moulmein, der wichtigsten Stadt der Mon-Minderheit, auf dem Boot treiben. Moulmein liegt malerisch an der Mündung der Flüsse Salween und Gyaing, dazu hat die Stadt viel an Historie zu bieten: Im 19. Jahrhundert war sie für einige Zeit Sitz der britischen Kolonialverwaltung, und noch heute lässt sich neben klassischen Mon-Bauten viel alte Kolonialarchitektur bewundern.
Strecke 8. Tag: 45 km
Strecke 9. Tag: Tagesausflug, ca. 60 km

10. - 11. Tag: Nach Mandalay!
Nach einer langen Fahrt im Privatbus durch die burmesische Tiefebene erreichen wir das sagenumwobene Mandalay. Dort haben wir am nächsten Tag Zeit, das Zentrum der burmesischen Handwerkskunst genauer zu erkunden: die alte Tempelgegend Amarapura mit der U-Bein-Brücke, die Mahamuni-Statue und den Mandalay Hill.

12. - 13. Tag: Die Flüsse des Nordens
Der heutige Tag steht im Zeichen des mächtigen Irrawaddy und seines größten Zuflusses, des Chindwin. Morgens geht es einige Stunden den Mutterfluss hinunter in den kleinen Ort Myinmu. Von hier radeln wir in die zweitgrößte Stadt des Nordens, nach Monywa. Monywa ist für seine strategische Lage am Chindwin und seine lebhafte Marktkultur bekannt. Am anschließenden Ruhetag kann das eindrucksvolle Sandsteinhöhlensystem der Phoewin-Berge besucht werden.
Strecke 12. Tag: ca. 50 km
Strecke 13. Tag: Tagesausflug, ca. 60 km

14. Tag: In die Stadt der Tausend Pagoden
Der Weg nach Bagan führt zunächst am Chindwin entlang und dann weiter nach Pakkoku, von wo aus das letzte Stück, nun wieder im Boot, auf dem Irrawaddy zurückgelegt wird.
Strecke: ca. 90 km

15. Tag: Ein Tag in Bagan
Mehr als 2.200 Tempel und Pagoden zeugen von der einstigen Größe Bagans. Während unseres Tagesausflugs mit den Rädern besichtigen wir einige der schönsten Tempel und genießen die Harmonie von Landschaft und Architektur.
Strecke: ca. 50 km

16. Tag: Mit dem Rad zum Berg Popa
Durch die vom Monsun ausgesparte Trockenzone in Zentralburma radeln wir an Palmenwäldern vorbei zum Mt. Popa, einem der wichtigsten Wallfahrtsorte des burmesischen Geisterglaubens. Am Nachmittag geht es dann mit dem Bus weiter in die Provinzstadt Meiktila.
Strecke: ca. 60 km

17. Tag: Mit Rad und Bus nach Kalaw
Die heutige Bergetappe kann wahlweise mit dem Rad oder dem Begleitbus zurückgelegt werden. Kalaw, ein am Rand des Shan- Plateaus gelegenes Bergresort aus Kolonialzeiten, erreichen wir am frühen Abend.
Strecke: ca. 115 km

18. Tag: Zum Inle-See
Vom Shan-Plateau geht es auf langer Strecke überwiegend bergab zum Inle-See. Zwei Übernachtungen im Dorf Nyaungshwe direkt am See.
Strecke: ca. 70 km

19. Tag: Inle-See
Unser ganztägiger Ausflug auf dem Inle-See führt uns in die faszinierende Welt der Inthas, der "Söhne des Sees". Wir besichtigen Handwerksdörfer, Pagodenfelder und die schwimmenden Gärten.

20. Tag: Inle nach Taungyi
Unsere letzte Radetappe endet in Taungyi. Zunächst aber radeln wir in Richtung Süden zur Kakku-Pagode: das zentrale Heiligtum der Pa-O- Minorität war lange Zeit vergessen und wurde erst vor wenigen Jahren "wiederentdeckt".
Strecke: ca. 75 km

21. Tag: Flug nach Yangon
Den Vormittag verbringen wir noch in Taungyi, bevor wir am Nachmittag nach Yangon fliegen. Eine Übernachtung in Yangon.

22. Tag: Individuelle Rückreise
Transfer zum Flughafen und individueller Rückflug.


Diese Reise ist nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität) geeignet. Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.

Termin: (Tourcode) Reisepreis (EUR)
16/11/2019 - 07/12/2019: (Burma 191) 3695 EZZ: 690
14/11/2020 - 05/12/2020: (Burma 201) 3695 EZZ: 750

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: CHINA BY BIKE