Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Rennradreise vom Allgäu zum Gardasee entlang der Via Claudia Augusta VCA
Individualtour - Alpenüberquerung entlang der Via Claudia Augusta

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· 5x Übernachtung / Halbpension
· Zimmer in guten Mittelklassehotels

Bei dieser Reise ist die Römerstrasse Via Claudia Augusta unser roter Faden an dem wir uns immer wieder orientieren. Natürlich wurde zur Römerzeit die einfachste Variante der Alpenüberquerung von Norden nach Süden gewählt. Wir haben zusätzliche Herausforderungen für unsere Reise eingeplant. Dafür werden wir mit herrlichen Panoramablicken und Landschaftserlebnissen belohnt. Streckenvarianten sind oftmals möglich, so daß jeder Gast sein Tagespensum auswählen kann. Parallel zu den Rennfahrern fahren Tourenradler mit Reiseleiter im selben Bus. Beide Gruppen treffen sich in den Hotels. Gemeinsames Ziel dieser Alpenüberquerung ist der Gardasee.

Profil
Die Tourenradroute entlang der Via Claudia hat sich in den letzten Jahren zu einem Muß für jeden ambitionierten Radler entwickelt. Wir wollen einen Schritt weitergehen und eine Rennradvariante hinzufügen. Dabei sind zusätzliche Anstiege und Pässe möglich und teilweise notwendig, damit einerseits Nebenstrecken gefahren werden können und anderseits die Schotterpassagen der Tourenstrecken umgangen werden.

1. Tag: (ca. 80 km, 1350 HM) Lechtal - Tiroler Zugspitzgebiet
Um 6:30 Uhr Abreise in Wört/Launer-Reisen. Über die A 7 erreichen wir unseren Rad-Startpunkt in Roßhaupten (Via Claudia Infozentrum). Entlang des Forggensees mit Blick auf Schloß Neuschwanstein erreichen wir Füssen, das römischen Ursprung hat und heute vielfach vom Tourismus lebt. Vorbei am Lechfall geht es über die Grenze nach Österreich (Tirol). Unser erstes Zwischenziel ist Reutte mit seinen typischen großen alten Häusern mit bemalten Fassaden und Erkern. Wir radeln weiter immer am wilden Lech entlang mit herrlichen Blicken zu den Lechtaler Alpengipfeln. In Stanzach verlassen wir das ruhige Lechtal und meistern den ersten Anstieg zum Bergdorf Namlos mit der markanten "Namloser Wetterspitze". Über Bichlbach kommen wir zur Via Claudia zurück und gelangen in gemütlicher Fahrt zum Hotel im Tiroler Zugspitzgebiet. Heute Abend können wir das große Zugspitzmassiv von österreichischer Seite bewundern..(-/-/A)

2. Tag: (ca.145/140 km, 2000/2400 HM) Loisachtal - Garmisch-Partenkirchen - Inntal
Loisachtal - Garmisch-Partenkirchen - Inntal
Wir starten am Hotel und fahren im Loisachtal nach Garmisch-Partenkirchen, dem allseits bekannten Wintersportort am Fuße der Zugspitze. Weiter geht es nach Mittenwald, der Heimat der Geigenbauer. Hier orientieren wir uns Richtung Süden. Über einen Sattel mit schönen Ausblicken auf teilweise schneebedeckte Bergflanken erreichen wir das Inntal. Parallel zu Bahnstrecke, Flußlauf und Autobahn fahren wir innaufwärts in Richtung Arlberg. Bei Imst haben wir die Wahl zwischen zwei Streckenvarianten: Einmal durch das Pitztal über die Piller Höhe ins obere Inntal oder im Inntal bleibend über Landeck zu unserem Tagesziel im Raum Pfunds.(F/-/A)

3. Tag: (ca. 90/125 km, 1600/3300 HM) Reschenpaß - Obervinschgau, Variante Stilfser Joch (Wintersperre)
Richtung Süden, nach Italien, führt heute unsere Radtour. Dabei fordert uns der Reschenpaß gleich am Vormittag. Ein kleiner Schlenker über das schweizer Engadin bringt uns zur Norbertshöhe und nach Nauders mit der gleichnamigen Festung. Hier pausieren wir an unserem Begleitbus, damit wir frisch gestärkt die nächsten Höhenmeter angreifen können. Die Paßhöhe des Reschenpasses (1504 m) ist bereits auf italienischer Seite. Der klare Reschensee zeigt sich vor uns. Er wurde 1949/1950 geflutet. Teile der alten Ortschaften Reschen und Graun liegen unter dem Wasserspiegel nur der Kirchturm als Wahrzeichen ragt noch heraus. Mit Glück können wir im Hintergrund den höchsten Berg Südtirols, den ganzjährig schneebedeckten Ortler (3900 m), sehen. Wer noch zusätzliche Höhenmeter sucht, findet diese bei der Auffahrt ins landschaftlich wunderbare Rojental und über den Bergrücken Schöneben (2000 m). Über die Malser Heide gelangen wir in das obere Vinschgau. Eine weitere Tour-Variante bietet sich von hier aus nach Ende derWintersperre für besonders konditionsstarke Radler an: Durch das Münstertal Richtung Westen (Schweiz), um sich dann über Umbrailpaß zum Stilfser Joch (2757 m) hoch zu schrauben. Bei günstiger Witterung ist diese Variante mit der radlerische Höhepunkt dieser Reise. Wer den Tag etwas gemütlicher gestalten will, fährt nach einem Besuch von dem mittelalterlichen Städtchen Glurns durch die Obstgärten entlang der Etsch. Alle Gäste treffen sich mit unvergeßlichen Erlebnissen abends im Hotel.(F/-/A)

4. Tag: (ca. 80/110 km, 550/2300 HM) Meran - Gampenpaß - Mendelpaß - Kalterer See
Vom oberen Vinschgau aus erreichen wir die Kurstadt Meran mir ihrer Promenade und ihrem spürbaren südlichen Flair. Wir fühlen uns wie in einer anderen Welt, die wir nach einer Pause wieder verlassen. Wer auch heute die Höhenmeter sucht, wird sie bei der Fahrt über Lana zum Gampen- und Mendelpaß finden. Eine andere, ruhigere Variante verläuft entlang der Etsch in Richtung Bozen. Hier können wir richtig Kilometer machen. Zur Belohnung gönnen wir uns einen Abstecher zur Südtiroler Weinstrasse mit ihren bei Weinkennern bekannten Orten (St.Pauls, Girlan, St.Michael, Kaltern, Tramin usw.). Es bleibt genügend Zeit für eine "Jause" unterwegs. Durch Weingärten hindurch erreichen wir den Kalterer See. Wir genießen die gepflegte Landschaft mit Obstplantagen im Tal, mit Weingärten an den Berghängen und den steinigen Bergspitzen darüber. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Tagesziel im Etschtal nahe der Sprachgrenze. Hier beziehen wir für zwei Nächte unser Quartier.(F/-/A)

5. Tag: (ca. 90/115 km, 300/2400 HM) über Trient zum Ziel Gardasee, Variante Val di Fiemme
Unsere Schlußetappe können wir entweder auf der Route der Tourenradler fahren oder wir wollen nochmal Höhenmeter machen und uns einen Ausflug ins Val di Viemme (Fleimstal) gönnen. Dazu klettern wir über den Naturpark Trudner Horn, entlang einer ehemaligen Bahntrasse, nach Kastell im Fleimstal. Über Nebenstrassen erreichen wir Trient, die Hauptstadt der autonomen ital. Provinz Trentino. Wir haben uns eine Pause auf dem Domplatz beim Neptunbrunnen redlich verdient. Hier kommen alle Rad-Gäste vorbei. Auf dem super ausgebauten Etschtalradweg fahren wir locker weiter bis zum Abzweig "Lago di Garda". Nur noch wenige Kilometer trennen uns vom Ziel. Der Passo Giovani mit seinen 287 m ü. NN kann uns nicht mehr aufhalten, denn den Gardasee kann man förmlich riechen. Von Nago aus haben wir einen unvergeßlichen Blick auf den See und seine umgebenden Berge. Gleich sind wir in Torbole am Strand. Glückwünsche, Zielgruppenfoto machen, Beine ins Wasser halten, Ankunft genießen. Nach einem ausgiebigen Aufenthalt in Torbole verladen wir die Räder und fahren mit dem Bus zum Hotel zurück. Es gibt heute noch viele persönliche Eindrücke zu bereden.(F/-/A)

6. Tag: Heimreise
Am Vormittag treten wir die Heimreise an. Rückkehr in Wört gegen 17:00 Uhr.
Sollten sie die Kombination gewählt haben, wird sie unsere Radgruppe Alpen - Rom am Hotel in Südtirol abholen.(F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Trekking Tirol - Von Lenggries nach Trient
6 Etappen - 350 km - 4100 hm - Level 1-2

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kultur pur
Uralte Handelsstädte wie Hall oder Brixen liegen direkt an unserer Route

Schönste Wege
Auf der ehemaligen Bahntrasse durchs wilde Eisacktal

Bischofsstadt Trient
Ankommen in einer der schönsten Städte Italiens

Wir starten im schönsten Oberbayern und sind im italienischen Trento am Ziel. Dazwischen erleben wir eine uralte Handelsstraße ohne Verkehr aus einer völlig neuen Perspektive. Historische und alpine Highlights liegen gleichermaßen am Weg. Dazu kommen der blaue Achensee und Südtirol von seiner schönsten Seite. Ein echter Geheimtipp!

1. Tag - Anreise nach Lenggries
Mit den Reiseunterlagen, die Sie ca. 14 Tage vor Reiseantritt zugeschickt bekommen, erhalten Sie die genaue Hotel-Adresse und weitere Infos.
Die Anreise sollte bis ca. 18:00 Uhr erfolgen. Treffen Sie Ihre Gruppe und den Guide.
Nach der Tour-Besprechung geht es zum gemeinsamen Abendessen.

2. Tag - Von Lenggries an den Achensee - 69 km, 840 hm
Die Landschaft rings um den Tegernsee gilt zurecht als eine der Schönsten in Deutschland. Wir steuern an den Villen der Superreichen vorbei direkt in eine fast unberührte Bergwelt hinein. Der Achenpass liegt schnell hinter uns. Logiert wird in einem einsam gelegenen Designerhotel umringt von mächtigen Giganten.

3. Tag - Vom Achensee nach Hall i. Tirol - 55 km, 450 hm
Leuchtend wie ein Bergkristall liegt der Achensee in der klaren Morgensonne. Das Pfeifen der alten Achenseebahn begleitet uns bis hinunter ins Inntal. Die historische Altstadt der einst mächtigen Handelsstadt Hall ist allein schon eine Reise wert. Übernachtet wird im Zentrum von Hall.

4. Tag - Von Hall i. Tirol nach Steinach a. Brenner - 40 km, 960 hm
Der Alpenhauptkamm ist zum Greifen nah. Wir packen die Erklimmung in zwei Etappen an. Bald liegt die legendäre Europabrücke tief unter uns und der Stubai Gletscher grüßt mit ewigem Eis. Urige Gasthöfe und alte Wegsteine markieren die historische Bedeutung des seit jeher wichtigen Handelsweges. Übernachtung in Steinach.

5. Tag - Von Steinach a. Brenner nach Brixen - 69 km, 850 (350) hm
Gleich am Morgen biegen wir in die einsame Bergwelt ab. Der Alpenhauptkamm will bezwungen sein. Oben am Brenner ist es dann geschafft. Von jetzt geht es überwiegend nur bergab. Übernachtet wird ganz modern inmitten der Altstadt von Brixen mit Blick auf die Sommerresidenz des Papstes.

6. Tag - Von Brixen nach Tramin - 72 km, 460 hm
Heute wird es wild und lieblich gleichermaßen. Mächtige Eisenbahntunnel sind ausschließlich für Radfahrer reserviert. Die Eisack tost wild unter uns, die Felswände rücken ganz eng zusammen. Danach geht es durch die Weinberge und an Schlössern vorbei zum Kalterer See und unserem Etappenziel Tramin. Mehrgängiges Abschiedsessen.

7. Tag - Von Tramin nach Trient - 45 km, 500 hm
Den Südtiroler Wein erleben wir heute auf ganz andere Art. Wir radeln durch herrlichste Weinberge und uralte Winzerdörfer. Den gebührenden Abschluss findet unsere Traum-Transalp in der geschichts- trächtigen Bischofsstadt Trient mit stilvoller Übernachtung in einem alten Stadtpalast.

8. Tag - Abreise
Nach dem Frühstück werden die Bikes verladen.
Im Reisebus treten Sie die Rückreise nach Lenggries an.
Danach individuelle Heimreise.

Anreise:
Selbstanreise per PKW, Bahn nach Lenggries.

Streckenart:
Radwege, Asphalt-Nebenstraßen und leichte Schotterwege.

Tagesleistung:
450-960 Höhenmeter, 40-76 Kilometer

Gesamtleistung:
4100 Höhenmeter, 350 Kilometer

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ALPS Biketours

Transalp Riva - Von der Zugspitze zum Gardasee
6 Etappen - 360 km - 5300 hm - Level 2

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Zugspitze
Starten an Deutschlands höchsten Berg, ankommen am Gardasee

Via Claudia
Wir verlassen häufig den alten Römerweg und entdecken neue Pfade

Perfekter Einstieg
Genau die richtige Mischung aus Sport und Genuss

Sie müssen kein Leistungssportler sein, um mit Spaß die Alpen zu überqueren. Für alle Mountainbiker, die zum ersten Mal das Abenteuer Transalp erleben wollen, haben wir unsere Transalp Riva konzipiert. Fernab von jedem Verkehr und immer auf besten Mountainbikewegen erreichen wir den Gardasee. Wir starten am mächtigen Massiv der Zugspitze, erklimmen den Reschenpass, rollen auf uralten Handelswegen durchs liebliche Vinschgau, genießen die Kultur Trento’s und bezwingen die grandiosen Landschaften des nördlichen Gardasees. Seit vielen Jahren unsere beliebteste Tour.

1. Tag - Anreise nach Ehrwald
Mit den Reiseunterlagen, die Sie ca. 14 Tage vor Reiseantritt zugeschickt bekommen,
erhalten Sie die genaue Hotel-Adresse und weitere Infos.
Die Anreise sollte bis ca. 18:00 Uhr erfolgen. Treffen Sie Ihre Gruppe und den Guide.
Nach der Tour-Besprechung geht es zum gemeinsamen Abendessen.

2. Tag - Von Ehrwald nach Wenns - 46 km, 800 hm
Das mächtige Massiv der Zugspitze im Rücken starten wir bereits mit einem ersten Höhepunkt. Wir erklimmen auf einsamen Wegen den Fernpass und rollen am kristallblauen Fernsteinsee mit seinem romantischen Schloss vorbei. Alpenlandschaft wie im Bilderbuch. Abends entspannen wir im Wellnessbad eines 4-Sterne-Hotels in Wenns im Pitztal.

3. Tag - Von Wenns nach Lafairs - 37 km, 850 hm
Der Alpenhauptkamm liegt bereits zum Greifen nah. Auf Waldwegen klettern wir hinauf zur Pillerhöhe. Wir genießen erst die Aussicht auf die Ötztaler Alpen und dann den rasanten Downhill hinunter zum eisblauen Inn. Auf der alten Römerstraße und geheimen Trails erreichen wir Lafairs. Entspannung in der Sauna.

4. Tag - Von Lafairs nach Goldrain - 88 km, 1090 hm
Schon die Römer hatten Respekt vor der Schlucht bei Finstermünz, die sich wie ein unbezwingbarer Riegel vor den Reschenpass schob. Unsere Mountainbikes meistern diese Herausforderung mit Bravour und schon liegt uns der Reschensee zu Füßen. Das ewige Eis des Ortlers im Blick sausen wir ins Vinschgau hinab. Liebliches Südtirol - wir kommen!

5. Tag - Von Goldrain nach Nals - 58 km, 675 hm
Ein Tag der Sinne. Mit einem freundlichen "Grüß Gott" passieren wir Reinhold Messners Schloss und genießen den Cappuccino im legendären Meran. Auch die Mittagsrast ist standesgemäß in einer Buschenschänke mit selbstgemachtem Holunderblütensaft und kräftigem Speck. Tagesziel ist der Weinort Nals der Gemeinde Eppan. Wir entspannen im Wellness unseres Hotels.

6. Tag - Von Nals nach Trento - 78 km, 985 hm
Weinberge, der Kalterer See und der Blick auf die weißen Dolomiten prägen heute den erlebnisreichen Tag. Am Nachmittag sausen wir flussabwärts an der Etsch entlang bis nach Trento, der Stadt des Konzils. Es bleibt genug Zeit für Shopping oder Exkursionen.

7. Tag - Von Trento nach Riva / Torbole - 55 km, 930 hm
Der Gardasee liegt um die Ecke! Wir passieren verwinkelte Dörfer und bestaunen die Kletterakrobaten im wilden Sarca-Tal. Italien hüllt uns ein. Das Mekka der Mountainbiker ist erreicht. Mehrgängiges Abschiedsessen.

8. Tag - Abreise
Nach dem Frühstück werden die Bikes verladen.
Im Reisebus treten Sie die Rückreise nach Ehrwald an.
Danach individuelle Heimreise.

Anreise:
Selbstanreise per PKW, Bahn nach Ehrwald/Österreich.

Streckenart:
Forst- und Radwege, Asphalt-Nebenstraßen, kurze Trailpassagen.

Tagesleistung:
675-1090 Höhenmeter, 37-88 Kilometer

Gesamtleistung:
5300 Höhenmeter, 360 Kilometer

INFO:
An folgenden Terminen findet die Reise als E-MTB-Tour statt: 15.07. + 02.09.2018

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ALPS Biketours

Alpenquerung - von Augsburg bis zum Gardasee
5642R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· Alpen: Radreise (geführt)
· Mit dem Rad über die Alpen auf der Via Claudia Augusta
· Landschaftliche Vielfalt im Allgäu, in Tirol, Südtirol und im Trentino

Faszination Transalp - eine Alpenquerung zählt wohl zu den Highlight-Erlebnissen eines jeden Radfahrers! Die Via Claudia Augusta, die vor ca. 2.000 Jahren von den Römern als Verbindung von den nördlichsten Provinzen ans Mittelmeer gebaut wurde, gilt als eine der leichtesten und zugleich schönsten Alpenüberquerungen für Trekking-Radler. Sie führt größtenteils über asphaltierte Radwege von der Donau über den Fern- und Reschenpass bis ins italienische Trentino - immer neue magische Alpenpanoramen eingeschlossen!

Tourencharakter
7 Radtouren zwischen 55 und 85 km führen größtenteils über asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege (kurze Stücke auch über Schotterbelag) sowie wenig befahrene Nebenstraßen.

1. Tag: Willkommen in Augsburg!
Individuelle Anreise in die Fuggerstadt Augsburg. Am Abend Begrüßung durch die Wikinger-Reiseleitung. (1 Ü)

2. Tag: ca. 55 km, Landsberg
Heute heißt es einradeln, denn unsere erste Radetappe führt uns durch das flache Lechfeld bis nach Landsberg am Lech. (1 Ü)

3. Tag: ca. 85 km, Füssen
Unsere Fahrt durch die sanfte Allgäuer Hügellandschaft wird vom stimmungsvollen Geläut der Kuhglocken untermalt. Vorbei an Schongau radeln wir zum Forggensee. Die Traumkulisse der Alpen rückt immer näher und schon bald erblicken wir das Märchenschloss Neuschwanstein, das von unserer Ankunft im Königswinkel zeugt. Wir übernachten in Füssen. (1 Ü)

4. Tag: ca. 65 km, Imst
Die Alpenquerung rückt näher! Kurz hinter Füssen passieren wir den Lechfall sowie die deutsch-österreichische Grenze und radeln nach Reutte. Auf dem historischen Verlauf der Via Claudia Augusta durchqueren wir das Tiroler Land. Ab Biberwier überwinden wir die verkehrsreiche Strecke über den Fernpass per Bustransfer. Vom Schloss Fernstein radeln wir via Nassereith durch das malerische Gurgltal nach Imst. (1 Ü)

5. Tag: ca. 75 km, Reschenpass
Durch das Inntal fahren wir bis Landeck und weiter bis Pfunds, das kurz vor dem Aufstieg zum Reschenpass liegt. Per Bustransfer geht es hinauf nach Nauders (1.394 m) und weiter per Rad auf einem sanften Anstieg zum Reschenpass (1.507 m). Am Reschenpass queren wir die italienische Grenze und damit den Alpenhauptkamm. Entlang des Reschensees mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun radeln wir Richtung Mals in Südtirol. (1 Ü)

6. Tag: ca. 65 km, Meran
Heute wartet eine wahre Genusstour: Immer leicht abwärts fahren wir durch den gesamten Vinschgau in die mondäne Kurstadt Meran. Meist folgen wir dabei direkt dem Lauf der Etsch. (2 Ü in Meran)

7. Tag: Ruhetag in Meran
Nach einer Radwoche entspannen wir uns im mediterranen Meran, wo wir die einzigartigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff besuchen können (Eintritt fakultativ).

8. Tag: ca. 55 km, Trient
Zahllose Reben und Obstbäume säumen unseren Weg in die Weinlandschaft des Überetsch. Auf der abwechslungsreichen Strecke der Südtiroler Weinstraße erreichen wir Kaltern, rollen von hier hinab zum Kalterer See und noch weiter bis Auer, im Anschluss per Transfer nach Trient. (1 Ü)

9. Tag: ca. 55 km, Riva del Garda
Die letzte Radetappe führt uns über Rovereto und Mori weiter zum Gardasee. Nach einem kurzen Anstieg auf den Passo San Giovanni folgt bei grandioser Aussicht auf den See die Abfahrt nach Torbole und weiter nach Riva del Garda, wo wir uns am Nachmittag am See entspannen können. (1 Ü)

10. Tag: Arrivederci Italia!
Rückreise ab Riva del Garda.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

So wohnen wir
Wir übernachten in komfortablen Drei- und Vier-Sterne-Hotels bzw. Gasthöfen.

Hinweise
· Eigenanreise

Bahnreise:
· ab DB-Heimatbahnhof nach Augsburg Hbf und zurück von Rovereto über Kufstein und München Hbf
· 2. Klasse 165 EUR
· ab Rovereto nach Augsburg Hbf über Kufstein und München Hbf
· 2. Klasse 75 EUR
· Hoteltransfer vom/zum Bahnhof erfolgt in Eigenregie

Parken in Augsburg/fakultative Transfers:
· Hotelparkplatz in Augsburg ca. 28 EUR für die Dauer der Radreise (Reservierung erforderlich, zahlbar vor Ort)
· Busrücktransfer Riva del Garda - Augsburg am Abreisetag der Gruppe um 09.00 Uhr pro Person inkl. eigenem Rad (Reservierung bei Buchung erforderlich): 190 EUR
· Bustransfer Riva del Garda - Rovereto am Abreisetag der Gruppe um 08.00 Uhr pro Person inkl. eigenem Rad (Reservierung bei Buchung erforderlich): 40 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Innsbruck - Augsburg
Auf der Romantischen Straße - 7 oder 8 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· Die Maria Theresien Straße in Innsbruck
· Herrliche Abfahrt vom Hahntennjoch
· Die Königsschlösser in Schwangau
· Das wild-romantische Lechtal

Eine Reise durch die Zeit auf der alten Via Claudia Augusta: Lassen Sie sich zurückversetzen in das Mittelalter, die Ära der Fugger, das Rokoko, die Römerzeit. Die Romantische Straße wird Sie zu prunkvollen bischöflichen und fürstlichen Residenzen führen, Ihnen die märchenhaften, bayerischen Schlösser König Ludwigs zeigen, Sie an römischen Thermen und Gewölben die Präsenz einer alten Hochkultur spüren lassen. Sie werden keine Zeitmaschine benötigen, nur offene Augen und Ohren.

Tourencharakter
Entlang der Flüsse Inn und Lech auf Radwegen und kleinen Nebenstraßen, auf ruhigen und landschaftlich reizvollen Strecken nahe der Römerstraße. Eine Radtour für Jedermann. Von Imst/Hahntennjoch 2000 m (Transfer) bis Augsburg 400 m stetig gleichmäßig bergab mit kurzen hügeligen Abschnitten.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Innsbruck
· Flughäfen Innsbruck und München
· Garage in Augsburg oder Innsbruck ca. EUR 55,- / Woche, keine Reservierung möglich, zahlbar vor Ort.
· Vortransfer nach Innsbruck jeden Sonntag um ca. 15.00 Uhr ab Augsburg, Kosten EUR 69,- pro Person inkl. Rad, Reservierung erforderlich, zahlbar vor Ort.
· Gute Bahnverbindung von Innsbruck nach Augsburg.

Hinweis
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise Innsbruck
Information und Radausgabe. Die berühmte Altstadt, das Goldene Dachl oder die Bergisel Schisprungschanze sind weltbekannte Anziehungspunkte für Besucher.

2. Tag: Innsbruck - Imst ca. 65 km
Am ehemaligen Treidelweg am Inn entlang, am Fuße der Martinswand und durch kleinere Dörfer und Märkte nach Stams mit dem barocken Zisterzienserstift. Weiter radeln Sie über Haiming nach Imst, dem "Meran Nordtirols". Der Ort mit seinen zahlreichen Brunnen und der herrlichen Gebirgskulisse lädt zu einem Spaziergang ein.

3. Tag: Imst - Füssen/Schwangau ca. 55 km
Bustransfer hinauf zum Hahntennjoch auf 2000 m bzw. bei Schneelage Transfer über den Fernpass. Es folgt eine wunderschöne Abfahrt nach Elmen zum Lech. Die herrliche Gebirgslandschaft, der Gebirgsfluss und die Stadt Reutte stimmen Sie auf eine Traumreise ein. Die Stadt Füssen, eingerahmt von herrlichen Alpengipfeln und blaugrünen Gebirgsseen verspricht einen kurzweiligen Aufenthalt.

4. Tag: Füssen/Schwangau - Schongau ca. 50 km
König Ludwigs Märchenschlösser im Königswinkel und an der Talstation des Tegelberges die freigelegte römische Therme sollten Sie jedenfalls besichtigen. Die weltberühmte Wieskirche ist schon bald der nächste Höhepunkt. Über Steingaden und Peiting werden nun die landschaftlichen Highlights voller Eindrücke bis nach Schongau erlebt.

5. Tag: Schongau - Landsberg am Lech ca. 35 km
Herrliche Ausblicke in das Lechtal ergeben sich heute auf der leicht hügeligen Etappe. Römische Spuren lassen sich in Altenstadt, Hochenfurch und Epfach entdecken. Wunderschön angelegt ist der Radweg bis in den mittelalterlichen Stadtkern von Landsberg. Das historische Rathaus und das gotische Bayerntor sind Fixpunkte für jeden Besucher.

6. Tag: Landsberg am Lech - Augsburg ca. 45 km
Über Kaufering radeln Sie am Lech entlang nach Königsbrunn (mit 11 km Länge der besterhaltene Abschnitt der Via Claudia), in die altbayerische Herzogsstadt Friedberg und weiter in die Fuggerstadt Augsburg mit der berühmten Fuggerei aus dem Jahr 1516 und zahlreichen Baudenkmälern aller Epochen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

Variante 8 Tage / 7 Nächte

1. Tag: Anreise Innsbruck

2. Tag: Innsbruck - Imst ca. 65 km

3. Tag: Imst - Füssen/Schwangau ca. 55 km

4. Tag: Seenrunde ca. 30 km
Möglichkeit einer kurzen Radtour zum Bannwaldsee und Forggensee. Jedenfalls bleibt genügend Zeit König Ludwigs Märchenschlösser zu besichtigen. Neuschwanstein und Hohenschwangau ziehen unzählige Besucher aus der ganzen Welt an!

5. Tag: Füssen/Schwangau - Schongau ca. 50 km

6. Tag: Schongau - Landsberg am Lech ca. 35 km

7. Tag: Landsberg am Lech - Augsburg ca. 45 km

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Termine 2018

Sonntag 29.04. - 07.10.
Saison 1: 29.04. - 19.05. | 30.09. - 07.10.
Saison 2: 20.05. - 23.06. | 02.09. - 29.09.
Saison 3: 24.06. - 01.09.

Preise 2018
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 549,- / 615,-
Saison 2 585,- / 655,-
Saison 3 615,- / 685,-
Zuschlag Einzelzimmer / 175,- / 199,-

Kategorie: 3***-Hotels, in Innsbruck 4****-Hotel

Zusatznächte
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Innsbruck 69,- / 29,-
Augsburg 59,- / 29,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Bayerische Seenrunde
Gemütlich zu den Münchner Seen - 8 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· Der idyllische Starnberger See
· Herrliche Ausblicke auf die Zugspitze
· Die Marktstraße in Bad Tölz
· Die türkis-blaue Isar

Die Lust am Leben, die gesunde Luft, die blau-weiße Freiheit. Die Zeit haben, sich in aller Ruhe mit sich selbst zu beschäftigen, Körper und Seele richtig auszukurieren. Erradeln Sie die bekanntesten bayerischen Seen mit bester Wasserqualität. Bestaunen Sie die majestätischen Gebirgsmassive und schlendern Sie durch blumengeschmückte, reich verzierte Altstädte. Bunt und barock präsentieren sich die Etappenorte bei dieser Rundtour. Genießen Sie unberührte Natur und bayerisches Brauchtum. Bayern schenkt Lebenskraft, Bayern verzaubert!

Tourencharakter
Insgesamt einfache Tour. Wenige kurze Anstiege können auch fast mühelos schiebend bewältigt werden. Geradelt wird auf herrlichen Radwegen und kleinen Nebenstraßen, Hauptstraßen nur auf kurzen Abschnitten. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert, einzelne längere Abschnitte auch auf gut befahrbaren Naturstraßen.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhöfe Bernried bzw. Wolfratshausen
· Flughafen München
· Kostenlose Parkplätze, keine Reservierung möglich/nötig!

Hinweis
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise Ambach/Bernried am Starnberger See
Ein erster Spaziergang am Starnberger See oder gar ein erfrischendes Bad bietet sich schon heute an.

2. Tag: Ambach/Bernried - Murnau am Staffelsee ca. 30 km
Zunächst führt der Radweg ans Südufer des Starnberger Sees bis Seeshaupt. Auf herrlichen Wegen durch urtümlich, bayrische Orte vorbei an den Osterseen und dem Riegsee geht’s heute bis nach Murnau am Staffelsee.

3. Tag: Murnau - Garmisch Partenkirchen ca. 40 km
Zunächst durch das Naturschutzgebiet Murnauer Moos (größtes Moorgebiet Mitteleuropas). Weiter durch unberührte Natur dem Fluss Loisach folgend nach Garmisch Partenkirchen. Die Etappe ist bewusst kurz gehalten. Daher bietet sich noch eine Fahrt mit der Zugspitzbahn auf 2962 m Höhe an (in Eigenregie). Von dort wunderbarer Blick über die Alpen.

4. Tag: Garmisch Partenkirchen - Mittenwald - Wallgau ca. 45 km
Mit dem Zug werden 300 Höhenmeter bis Scharnitz überbrückt. Von dort leicht bergauf durch wild-romantische Schluchten und saftige Almwiesen zur Isarquelle. Zurück durch das sonnige Hochtal mit herrlichen Panoramen auf Karwendel- und Wettersteingebirge über Mittenwald nach Wallgau - einem Ort in dem bayrisches Brauchtum noch gelebt wird.

5. Tag: Wallgau - Bad Tölz ca. 50 km
Vorbei am Isarwinkel dem kristallklaren, türkis-blauen Wasser folgend zum beeindruckenden Sylvensteinsee und über Lenggries durch stimmungsvolle Landschaft nach Bad Tölz. Der Ort am Schnittpunkt zweier Handelswege - der Isar und der alten Salzstraße von Reichenhall ins Allgäu - entwickelte sich rasch zum florierenden Warenumschlagplatz. Von dieser Blütezeit zeugen noch die reich verzierten Bürgerhäuser.

6. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Bad Tölz ca. 45 km
Durch die reizvolle Tegernseer Landschaft bis Gmund am Tegernsee mit herrlichem Seepanorama. Entlang dem Gaißbachtal wieder zurück nach Bad Tölz. Die Tölzer Marktstraße lädt ein auf den Spuren der bekannten Fernsehserie "Der Bulle von Tölz" zu wandeln.

7. Tag: Bad Tölz - Ambach/Bernried ca. 30 km
Zum Abschluss noch mal eine gemütliche Etappe über sanfte Hügel und durch saftige Wiesen zurück zum Ausgangspunkt der Reise. Spätestens jetzt sollte noch mal ausgiebig im glasklaren Wasser des Starnberger Sees gebadet werden.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2018

täglich 21.04. - 06.10.
Saison 1: 21.04. - 18.05. | 29.09. - 06.10.
Saison 2: 19.05. - 22.06. | 01.09. - 28.09.
Saison 3: 23.06. - 31.08.

Preise 2018
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 715,-
Saison 2 775,-
Saison 3 799,-

Kategorie: 3***-Hotels

Zusatznächte
Zusatznächte können in jedem Etappenort gebucht werden. Preise auf Anfrage!

p.P. DZ/ÜF / EZZ
Ambach/Bernried 69,- / 35,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Münchner Seenrunde
Am Isar-Radweg und an die bayerischen Seen - 7, 8 oder 9 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· Der englische Garten in München
· Viele Bademöglichkeiten in den Seen
· Herrliche Ausblicke auf die Zugspitze
· Bayerisches Brauchtum in Bad Tölz

Die Lust am Leben, die gesunde Luft, die blau-weiße Freiheit. Die Zeit haben, sich in aller Ruhe mit sich selbst zu beschäftigen, Körper und Seele richtig auszukurieren. Erradeln Sie die bekanntesten bayerischen Seen mit bester Wasserqualität. Bestaunen Sie die majestätischen Gebirgsmassive und schlendern Sie durch blumengeschmückte, reich verzierte Altstädte. Bunt und barock präsentieren sich die Etappenorte bei dieser Rundtour. Genießen Sie unberührte Natur und bayerisches Brauchtum. Bayern schenkt Lebenskraft, Bayern verzaubert!

Tourencharakter
Insgesamt einfache Tour. Wenige kurze Anstiege können auch fast mühelos schiebend bewältigt werden. Geradelt wird auf herrlichen Radwegen und kleinen Nebenstraßen, Hauptstraßen nur auf kurzen Abschnitten. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert, einzelne längere Abschnitte auch auf gut befahrbaren Naturstraßen.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof München
· Flughafen München
· Garage ca. EUR 49,- / 8 Tage, ca. EUR 59,- / 10 Tage, zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich/nötig!
Kostenlose, unbewachte Parkplätze in Hotelnähe, keine Reservierung möglich/nötig!

Hinweis
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach München
Information und Radausgabe. Die Landeshauptstadt Bayerns wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten (Englischer Garten, Rathaus, Hofbräuhaus,...) auf seine Besucher.

2. Tag: München - Murnau am Staffelsee ca. 65 km
Von München durch den Forstenrieder Park an den Starnberger See. Von Starnberg am Radweg direkt am Seeufer bis Seeshaupt. Auf herrlichen Wegen durch urtümlich, bayrische Orte vorbei an den Osterseen und dem Riegsee nach Murnau am Staffelsee.

3. Tag: Murnau - Garmisch Partenkirchen ca. 40 km
Zunächst durch das Naturschutzgebiet Murnauer Moos (größtes Moorgebiet Mitteleuropas). Weiter durch unberührte Natur dem Fluss Loisach folgend nach Garmisch Partenkirchen. Die Etappe ist bewusst kurz gehalten. Daher bietet sich noch eine Fahrt mit der Zugspitzbahn auf 2962 m Höhe an (in Eigenregie). Von dort wunderbarer Blick über die Alpen.

4. Tag: Garmisch Partenkirchen - Mittenwald - Wallgau ca. 45 km
Mit dem Zug werden 300 Höhenmeter bis Scharnitz überbrückt. Von dort leicht bergauf durch wild-romantische Schluchten und saftige Almwiesen zur Isarquelle. Zurück durch das sonnige Hochtal mit herrlichen Panoramen auf Karwendel- und Wettersteingebirge über Mittenwald nach Wallgau - einem Ort in dem bayrisches Brauchtum noch gelebt wird.

5. Tag: Wallgau - Bad Tölz ca. 50 km
Vorbei am Isarwinkel dem kristallklaren, türkis-blauen Wasser folgend zum beeindruckenden Sylvensteinsee und über Lenggries durch stimmungsvolle Landschaft nach Bad Tölz. Der Ort am Schnittpunkt zweier Handelswege - der Isar und der alten Salzstraße von Reichenhall ins Allgäu - entwickelte sich rasch zum florierenden Warenumschlagplatz. Von dieser Blütezeit zeugen noch die reich verzierten Bürgerhäuser.

6. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Bad Tölz ca. 45 km
Durch die reizvolle Tegernseer Landschaft bis Gmund am Tegernsee mit herrlichem Seepanorama. Entlang dem Gaißbachtal wieder zurück nach Bad Tölz. Die Tölzer Marktstraße lädt ein auf den Spuren der bekannten Fernsehserie "Der Bulle von Tölz" zu wandeln.

7. Tag: Bad Tölz - München ca. 60 km
Der Isarradweg führt über Geretsried und Wolfratshausen nach Grünwald. Noch ein paar kleine Steigungen müssen erradelt werden, bis die Landeshauptstadt München mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten wartet, erkundet zu werden.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Variante 7 Tage / 6 Nächte

1. Tag: Anreise München

2. Tag: München - Murnau am Staffelsee ca. 65 km

3. Tag: Murnau - Garmisch Partenkirchen ca. 40 km

4. Tag: Garmisch Partenkirchen - Mittenwald - Wallgau ca. 45 km

5. Tag: Wallgau - Bad Tölz ca. 50 km

6. Tag: Bad Tölz - München ca. 60 km

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

Variante 9 Tage / 8 Nächte

1. Tag: Anreise München

2. Tag: München - Starnberger See ca. 45/60 km
Von München durch den Forstenrieder Park an den Starnberger See. Von Starnberg am Radweg direkt am Seeufer bis Ambach oder weiter nach Bernried. Der See lockt mit kristallklarem Wasser und wunderbaren Aussichten auf die umliegenden Berge.

3. Tag: Starnberger See - Murnau am Staffelsee ca. 30 km
Auf herrlichen Wegen durch urtümlich, bayrische Orte vorbei an den Osterseen und dem Riegsee nach Murnau am Staffelsee. Am Weg liegen viele Badeseen die zur Abkühlung einladen. In Murnau ist nicht nur das Münterhaus einen Besuch wert. Die Verbindung zwischen Kunst und Musik prägt seit jeher die Bevölkerung und die Architektur.

4. Tag: Murnau - Garmisch Partenkirchen ca. 40 km

5. Tag: Garmisch Partenkirchen - Mittenwald - Wallgau ca. 45 km

6. Tag: Wallgau - Bad Tölz ca. 50 km

7. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Bad Tölz ca. 45 km

8. Tag: Bad Tölz - München ca. 60 km

9. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2018

täglich 21.04. - 09.09.
Saison 1: 21.04. - 18.05.
Saison 2: 19.05. - 22.06. | 01.09. - 09.09.
Saison 3: 23.06. - 31.08.

Preise 2018
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

7 Tages-Variante / 8 Tages-Variante / 9 Tages-Variante
Saison 1 635,- / 715,- / 815,-
Saison 2 669,- / 775,- / 859,-
Saison 3 715,- / 815,- / 889,-
Zuschlag Einzelzimmer 195,- / 215,- / 245,-
Zuschlag Halbpension 185,- / 205,- / 229,-

Kategorie: 3***-Hotels, München 4****-Hotel

Zusatznächte
Zusatznächte können in jedem Etappenort gebucht werden. Preise auf Anfrage!

p.P. DZ/ÜF / EZZ
München* 86,- / 65,-

* gültig bis 16.09.2018, für spätere Termine auf Anfrage

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Münchner Seenrunde
Weiß-blaue Freiheit - 10 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· Der idyllische Starnberger See
· Beeindruckende Bergpanoramen
· Die Lüftlmalerei in Bad Tölz
· Der berühmte Marienplatz in München

Viel Zeit für die Sehenswürdigkeiten und landschaftlichen Highlights bietet diese Variante der Münchner Seenrunde. Die zusätzliche Übernachtung am tiefblauen Starnberger See teilt die erste Radstrecke der Originaltour in zwei gemütliche Etappen. Durch die beiden Übernachtungen in Garmisch Partenkirchen bleibt viel Zeit für einen Ausflug auf die Zugspitze mit herrlicher Fernsicht. Wer Zeit und Lust hat, sollte die sprichwörtliche Bayerische Gemütlichkeit bei dieser Reise radelnd erleben!

Tourencharakter
Insgesamt einfache Tour. Wenige kurze Anstiege können auch fast mühelos schiebend bewältigt werden. Geradelt wird auf herrlichen Radwegen und kleinen Nebenstraßen, Hauptstraßen nur auf kurzen Abschnitten. Die Strecke ist überwiegend asphaltiert, einzelne längere Abschnitte auch auf gut befahrbaren Naturstraßen.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof München
· Flughafen München
· Garage ca. EUR 49,- / 8 Tage, ca. EUR 59,- / 10 Tage, zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich/nötig!
Kostenlose, unbewachte Parkplätze in Hotelnähe, keine Reservierung möglich/nötig!

Hinweis
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise München
Die Landeshauptstadt Bayerns wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten (Englischer Garten, Rathaus, Hofbräuhaus,...) auf seine Besucher.

2. Tag: München - Starnberger See ca. 45-60 km
Von München durch den Forstenrieder Park an den Starnberger See. Von Starnberg am Radweg direkt am Seeufer bis Ambach oder weiter nach Bernried. Der See lockt mit kristallklarem Wasser und wunderbaren Aussichten auf die umliegenden Berge.

3. Tag: Starnberger See - Murnau am Staffelsee ca. 30 km
Auf herrlichen Wegen durch urtümlich, bayrische Orte vorbei an den Osterseen und dem Riegsee nach Murnau am Staffelsee. Am Weg liegen viele Badeseen die zur Abkühlung einladen. In Murnau ist nicht nur das Münterhaus einen Besuch wert. Die Verbindung zwischen Kunst und Musik prägt seit jeher die Bevölkerung und die Architektur.

4. Tag: Murnau - Garmisch Partenkirchen ca. 40 km
Zunächst durch das Naturschutzgebiet Murnauer Moos (größtes Moorgebiet Mitteleuropas). Weiter durch unberührte Natur dem Fluss Loisach folgend nach Garmisch Partenkirchen. Der Ortskern mit seiner weltbekannten Ludwigsstraße lädt zum -Flanieren ein.

5. Tag: Radfreier Tag
Heute bietet sich natürlich eine Fahrt mit der Zahnradbahn auf den höchsten Berg Deutschlands - die Zugspitze - an (in Eigenregie).

6. Tag: Garmisch Partenkirchen - Mittenwald - Wallgau ca. 45 km
Mit dem Zug werden 300 Höhenmeter bis Scharnitz überbrückt (Radticket in Eigenregie, ca EUR 5,00). Von dort leicht bergauf durch wild-romantische Schluchten und saftige Almwiesen zur Isarquelle. Zurück durch das sonnige Hochtal mit herrlichen Panoramen auf Karwendel- und Wettersteingebirge über Mittenwald nach Wallgau - einem Ort in dem bayrisches Brauchtum noch gelebt wird.

7. Tag: Wallgau - Bad Tölz ca. 50 km
Vorbei am Isarwinkel dem kristallklaren, türkis-blauen Wasser folgend zum beeindruckenden Sylvensteinsee und über Lenggries durch stimmungsvolle Landschaft nach Bad Tölz. Der Ort am Schnittpunkt zweier Handelswege - der Isar und der alten Salzstraße von Reichenhall ins Allgäu - entwickelte sich rasch zum florierenden Warenumschlagplatz. Von dieser Blütezeit zeugen noch die reich verzierten Bürgerhäuser.

8. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Bad Tölz ca. 45 km
Durch die reizvolle Tegernseer Landschaft bis Gmund am Tegernsee mit herrlichem Seepanorama. Entlang dem Gaißbachtal wieder zurück nach Bad Tölz. Die Tölzer Marktstraße lädt ein auf den Spuren der bekannten Fernsehserie "Der Bulle von Tölz" zu wandeln.

9. Tag: Bad Tölz - München ca. 60 km
Der Isarradweg führt über Geretsried und Wolfratshausen nach Grünwald. Noch ein paar kleine Steigungen müssen erradelt werden, bis die Landeshauptstadt München mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten wartet, erkundet zu werden.

10. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2018

täglich 21.04. - 08.09.
Saison 1: 21.04. - 18.05.
Saison 2: 19.05. - 22.06. | 01.09. - 08.09.
Saison 3: 23.06. - 31.08.

Preise 2018
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 935,-
Saison 2 999,-
Saison 3 1055,-

Kategorie: 3***-Hotels, in München 4****-Hotel

Zusatznächte
Zusatznächte können in jedem Etappenort gebucht werden. Preise auf Anfrage!

p.P. DZ/ÜF / EZZ
München *86,- / 65,-
* gültig bis 16.09.2018, für spätere Termine auf Anfrage

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Rennrad: QUICKIE Garmisch - Comer See
Garmisch - Comer See light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Diese Tour ist eine Einsteiger-Rennradtransalp durch die wunderschöne österreichische und schweizer Berglandschaft mit Endpunkt in Italien am Comer See.

Die Anforderungen:
Eine gute Grundkondition setzten wir voraus. Die Anstiege sind spektakulär, aber mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights:
Transalp-Feeling ohne Risiko. Diese Tour ist mit einer guten Grundkondition und einigen Kilometern in den Beinen machbar.
Für Genießer: Es gibt genug Gelegenheiten zu Pausen mit Kultur und Kaffee - am Inn entlang, im wunderschönen Engadin mit Silvaplana und St. Moritz und am Comer See.

Die Route:
Von Garmisch fahren wir um die Zugspitze herum und hinunter ins Inntal. Diesem folgen wir bis zum Anfang des Schweizer Nationalparkes. Diesen durchqueren wir kurz und kommen ins hochalpine Livigno. Über die Forcula di Livigno und den Berninapaß geht es hinunter ins Engadin nach Pontresina und St. Moritz. Entlang der Oberengadiner Seen treffen wir auf den Malojapass und dort aus geht es bergab bis an den Comer See.

1. Tag Dienstag:
18 Uhr: Treffen zum Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Mittwoch:
Grainau - Prutz: ca. 116 km, ca. 1200 hm
Los geht’s von Grainau bei Garmisch über Mittenwald ins Leutaschtal. Von hier rollen wir eine herrlich lange Abfahrt ins Inntal hinab. An Imst vorbei folgen wir dem Inn über Landeck bis nach Prutz, unserer Endstation für heute.

3. Tag Donnerstag:
Prutz - Livigno: ca. 104 km, ca. 1800 hm
Heute folgen wir dem Inn flußaufwärts. Wir fahren immer wieder über kleine Sträßchen parallel zur Bundesstraße und fahren durch kleine Ortschaften im Unterengadin. In Scuols oder Zernez machen wir Mittag bevor wir in den Schweizer Nationalpark Richtung Ofenpaß fahren. Ein Shuttle bringt uns durch einen Tunnel. Ab dort haben wir eine total gerade von einer Galerie geschützte Straße, auf der auch gerne die Profis trainieren.

4. Tag Freitag:
Livigno - Comer See: ca. 112 km, ca. 1000 hm
Wir rollen uns ein, aber schon bald geht es hoch zur Forcula di Livigno. Eine kurze Abfahrt und dann sind wir schon am zweiten Paßanstieg zum Bernina. Hier haben wir eine tolle Aussicht auf die 4000er des Oberengadins, direkt am Fuße des Palüs. Aber auf der Abfahrt vom Bernina nach Pontresina wird das Panorama noch besser. Es geht weiter vorbei an den Oberengadiner Seen zum Maloja Pass. Diesen fahren wir auf herrlich endloser Abfahrt hinab und erreichen schon bald unser ersehntes Ziel, den Comer See. Unser idyllisches Hotel liegt direkt am See und lädt zum Relaxen auf der Terrasse ein. Am Abend verwöhnt uns der Küchenchef mit einem landestypischen Menü.

5. Tag Samstag:
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Rennrad: Salzburg - Kalterer See medium
Eine Rennrad-Traumtour über zwei der schönsten Alpenpässe, Großglockner und Passo Giau

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Eine tolle Strecke beginnend im Berchtesgadener Land, durch die Hohen Tauern und die Dolomiten zum Kalterer See.

Die Anforderungen:
Eine gute Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind (bis auf 2 kurze steile Rampen im Berchtesgadener Nationalpark) moderat und mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights:
Großglockner, Passo Giau und der Kalterer See als Ziel.

Die Route:
Unser Starthotel liegt am Waginger See. Von dort aus fahren wir durch den Berchtesgadener Nationalpark nach Bruck am Fuße des Großglockners. Weiter geht es über den Glockner und Lienz durchs Pustertal, vorbei an den Drei Zinnen nach Cortina. Über Passo Giau und Passo Pordoi fahren wir in Richtung Westen. Am letzten Tag geht es über den Karrerpass zwischen Latemar und Rosengarten hindurch bis zum Kalterer See.

1. Tag Dienstag
14 Uhr: Treffen am Waginger See, Kennenlernen, Bike-Check, kurze Einrollrunde durch das herrliche Berchtesgadener Land. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten. Hervorragendes Abendmenü im Landgasthof.

2. Tag Mittwoch
Waginger See - Bruck: ca. 110 km, ca. 1700 hm
Auf wenig befahrenen Landstraßen geht es über Teisendorf und Bad Reichenhall nach Ramsau. Wir fahren durch den autofreien Berchtesgadener Nationalpark über den Hirschbichlpass weiter über Zell am See nach Bruck.

3. Tag Donnerstag
Bruck - Sillian: ca. 118 km, ca. 2900 hm
Heute steht unsere Königsetappe an: Direkt von Bruck aus geht es auf die Großglockner Hochalpenstraße. Der Großglockner ist mit seinen 2.505 Metern der höchste Pass unserer Tour. Über Lienz und das Pustertal fahren wir dann Richtung Dolomiten weiter, übernachten aber noch einmal in Österreich.

4. Tag Freitag
Sillian - Arabba: ca. 95 km, ca. 2200 hm
Noch ein paar Kilometer und wir sind in Italien und fahren auf die Drei Zinnen zu. Vorbei am Misurinasee steuern wir auf den Passo Tre Croci zu. Mittags genehmigen wir uns eine kleine Pause in Cortina. Dann liegt als weiteres Highlight am Nachmittag der Passo Giau (2233 m) vor uns - ein weiteres, wenn auch recht anspruchsvolles Schmankerl. Denn die Steigung beträgt im Schnitt gute 10 Prozent über 10 Kilometer. Oben angekommen lockt als Entschädigung ein gigantischen Dolomiten-Panorama! Eine rasante Abfahrt schließt sich dem an.

5. Tag Samstag
Arabba - Kalterer See: ca. 96 km, ca. 2650 hm
Von Arabba geht es zunächst hoch zum Passo Pordoi, dann runter nach Canazei, danach fahren wir ein Stück das durch Fassa-Tal bergab und dann in die Karrerpassstraße ein. Mit 6 Prozent geht es eher gemächlich hoch zum Fuß des Rosengartens mit herrlichen Blicken zum Latemar und schließlich zum Karrersee. Über Seitenstraßen fahren wir ins Etschtal ab. Am Schluss winkt das Finale am Kalterer See.

6. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück an den Waginger See.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Transalp Tegernsee - Gardasee
Tegernsee - Gardasee Genießer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt vom Tegernsee durchs Inntal über die alte Brennerstraße nach Italien und von dort weiter durch Eisack- und Etschtal an den Gardasee. Sie ist mit nur 3000 Höhenmetern und 375 Kilometern in sechs Etappen die perfekte Tour für Transalp-Einsteiger und Biker, die es gerne gemütlich mögen und bei ihrem Alpencross Land, Leute und regionale Spezialitäten genießen wollen.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Gewünscht: Grundkondition und v. a. Spaß am Radfahren!

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Tegernsee, Achensee, Inntal, Brennergrenzkamm, Wein- und Obstanbaugebiete Südtirols, Kalterer See, Trento und natürlich am Schluss der Lago di Garda.
Für Kult(o)uristen: Die "Silberstadt" Schwaz, das mittelalterliche Sterzing, das malerische Brixen, Bozen und das Weindorf Kaltern. Zum Abschluss noch die Stadt des Konzils, Trento, eine Kulturstadt mit viel Flair und römischen Ausgrabungen.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise durch die Tiroler Küche, Südtiroler Weine und italienische Genüsse.

Die Route:
Vom Tegernsee geht es über den Achenpass und Achensee ins Inntal und von dort aus über die alte Brennerstraße nach Italien. Jetzt sind wir in Südtirol und biken nach Sterzing. Von dort aus geht es weiter an der Eisack entlang ins malerische Brixen. Durchs Etschtal folgen wir der Südtiroler Weinstraße bis Trento. Ein kleiner Pass trennt uns dann noch von unserem Ziel. Am Ende der Tour heißt es: Ausblick genießen und hinab an den Gardasee rollen!

1. Tag Samstag
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Sonntag
Tegernsee - Schwaz: ca. 70 km, ca. 500 hm
Wir starten vom Tegernsee über den Achenpass an den wunderschönen Achensee. Von dort rollen wir runter ins Inntal bis nach Schwaz, unserem heutigen Etappenort. Schwaz war im Mittelalter auf Grund der Silberbergwerke eine reiche Stadt im Inntal.

3. Tag Montag
Schwaz - Steinach am Brenner: ca. 50 km, ca. 700 hm
Von Schwaz aus folgen wir dem Innradweg Richtung Innsbruck. Das malerische Städtchen Hall lädt zur Rast ein. Hall war im Mittelalter eine Salzstadt und auch wohlhabend. Bis Hall ist es noch weitgehend flach entlang des Inns, ab jetzt ändert sich das aber. Entlang der alten Römerstraße geht es stetig ansteigend nach Steinach am Brenner.

4. Tag Dienstag
Steinach am Brenner - Mühlbach: ca. 64 km, ca. 800 hm
Die letzten Höhenmeter bis zum Brenner haben wir rasch überwunden. Hinab geht es dann sanft und abseits der Transitroute auf einer alten Bahnstrecke durch Tunnels mit herrlicher Fernsicht auf die umliegenden Bergketten. Mittagspause machen wir in Sterzing. Diese mittelalterliche Stadt lädt zum Bummeln ein. Am frühen Nachmittag brechen wir auf nach Mühlbach auf einem sehr schönen Radweg geht es zwar tendenziell bergab, aber es ist auch noch der eine oder andere Gegenanstieg zu bewältigen. Mühlbach ist ein sehr schönes Städtchen am Anfang des Pustertals. Ein Eis oder ein Spritz am wunderschön gelegenen Kirchplatz ist eigentlich ein "Must Have".

5. Tag Mittwoch
Mühlbach - Auer: ca. 85 km, ca. 600 hm
Zuerst fahren wir wieder Richtung Eisacktal, dann geht es speedig bergab nach Brixen. Hier sollten wir unbedingt vor dem Dom einen kurzen Cappu-Stopp einlegen. Der Domplatz und die Altstadt von Brixen sind sicherlich einer der schönsten drei Plätze in Südtirol. Nicht ohne Grund verbringen hier die Päpste seit Jahrhunderten ihre Sommerfrische. Der Aufbruch ist nicht einfach, aber wir haben noch eine lange Strecke vor uns und es warten weitere Highlights. Wir fahren immer entlang des Eisacktals zum Teil auch auf einer alten Bahnstrecke bis Bozen. Hier ist ein Abstecher in die Laubengassen unbedingt empfehlenswert, es gibt wenige so schöne Einkaufsstraßen wie diese in den Alpen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahren wir auf einer alten Bahnstrecke nach Kaltern und weiter über den Kalterer See nach Auer.

6. Tag Donnerstag
Auer - Trento: ca. 45 km, ca. 100 hm
Heute haben wir eine Roll-Etappe vor uns. Wir können entweder am Vormittag nach an den Kalterer See zum Badestopp fahren oder wir fahren nach Trento und verbringen in dieser wunderschönen Stadt den Nachmittag. Die Innenstadt von Trento ist sehr sehenswert, besonders auch die römischen Ausgrabungen.

7. Tag Freitag
Trento - Gardasee: ca. 55 km, ca. 300 hm
Anfangs beginnt der Tag wie der Donnerstag: Wir rollen zügig Richtung Süden entlang des Radwegs und der Etsch. Einen kleinen Pass haben wir aber noch vor uns, bevor wir einen herrlichen Seeblick auf den Gardasee haben. Unsere Mittagspause können wir am Gardasee machen und dort unsere Transalp gebührend feiern!

8. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: QUICKIE Garmisch - Meran
Garmisch - Meran light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Switchen zwischen Level 1 und Level 2 möglich!

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch- Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über den Fernpass und den Reschenpass ins Vinschgau. Eine wunderschöne Panoramatour für alle, die keine ganze Woche Urlaub investieren können oder wollen.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Eine gute Grundkondition und Spaß am Biken sollten Voraussetzung sein.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Reschenpass und Reschensee sowie die Apfelplantagen im Vinschgau.
Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Städtchen Glurns, Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns, die mediterrane Kurstadt Meran.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir biken über den Reschenpass nach Italien. Vorbei am Grauner Turm, der markante aus dem Reschensee herausragt, radeln wir weiter nach Süden und kommen schließlich durch die Apfelplantagen des Vinschgau nach Meran.

1. Tag Mittwoch
18 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch, Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Donnerstag
Grainau - Imst: ca. 56 km, ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta über den Fernpass nach Imst.

3. Tag Freitag
Imst - Nauders: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried und Tösens gelangen wir nach Pfunds und überqueren die Kajetansbrücke. Es folgt ein kurzer Abstecher in die Schweiz bevor es die Norbertshöhe zu bezwingen gilt. Als Belohnung gibt es eine Traumaussicht nach Österreich und in die Schweiz. Zeit für einen Kuchen mit herrlichem Ausblick im Gasthof auf der Norbertshöhe. Zum Schluss dieser Etappe erwartet uns noch eine wunderbare trailige Wiesenabfahrt nach Nauders.

4. Tag Samstag
Nauders - Meran: ca. 89 km, ca. 300 hm
Über den Reschenpass tauchen wir mitten hinein ins mediterrane Etschtal. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher - viva italia. Weiter entlang der Etsch und quer durch die unzähligen Obstplantagen des Vinschgau rollen wir entspannt Richtung Meran. Auf der Dachterrasse des Hotels relaxen wir im Whirlpool mit einem herrlichen Blick über die Stadt. Abends können wir unsere Kurz-Transalp in den Laubengassen von Meran entspannt ausklingen lassen.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Rücktransfer nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: QUICKIE Tegernsee - Pustertal
Tegernsee - Pustertal light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee ins Pustertal. Mit 3200 Höhenmetern und 183 Kilometern eine Transalp für Einsteiger.

Die Anforderungen:
Bis auf wenige Schiebestrecken lässt sich alles gut fahren. Die Downhills sind eher einfach und für alle Mountainbiker gut zu bewältigen.

Die Highlights:
Landschaftsbilder: Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, tolle Ausblicke auf den Alpenhaupkamm. Südtiroler Flair ab Sterzing

Die Route:
Die Tour führt vom Tegernsee in die Valepp, dann sanft abfallend zum Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und am Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm nach Sterzing und weiter nach Mühlbach ins Pustertal.

1. Tag Mittwoch
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Donnerstag
Kreuth - Stumm: ca. 58 km, ca. 800 hm
Wir starten in Kreuth am Kaiserhaus vorbei durch die Brandenberger Ache nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

3. Tag Freitag
Stumm - Dominikushütte: ca. 41 km, ca. 1300 hm
Wir fahren weiter durchs Zillertal bis Mayrhofen. Hier endet der Zillertalradweg und wir nehmen Kurs auf den Schlegeisspeicher. Auf Seitenstraßen fahren wir stetig bergauf über Ginzling zum Gasthof Breitlahner. Ab Ginzling können wir auf einen hübschen Wanderweg ausweichen, der parallel zur Straße verläuft. Danach kurbeln wir moderat weiter auf der Straße zur gewaltigen Staumauer des Schlegeisspeichers. An der Dominikushütte kommen wir am späten Nachmittag an und können noch ein wenig spazieren gehen oder auf der sonnigen Terrasse das Hüttenflair und das einmalige Bergpanorama genießen.

4. Tag Samstag
Dominikushütte - Mühlbach: ca. 72 km, ca. 950 hm
Heute erwartet uns das Pfitscher Joch, einer der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Ein Wanderweg schlängelt sich vom Stausee bis zum Pfitscherjoch-Haus hinauf auf 2275 m. Der Weg ist teilweise befahrbar, aber auf einige Schiebepassagen müssen wir uns hier schon einstellen. Doch die wunderschöne hochalpine Kulisse entschädigt für diese Mühen! An der Hütte angekommen, haben wir Italien erreicht und feiern unseren Grenzübergang mit einem cremigen Cappuccino. Danach fahren wir auf einer Schotterabfahrt, die Laune macht, ins Pfitschertal ab, auf die "Sonnenseite" Alpen. In Sterzing gönnen wir uns ein Eis, bevor wir auf dem Radweg die letzten Kilometer bis nach Mühlbach zurücklegen. Hier ist das Klima schon sehr mild und vielleicht können wir unsere Transalp abends auf dem Kirchplatz feiern.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: QUICKIE Alpe - Adria
Alpe - Adria Quickie Light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen. Zum Abschluss führt uns ein wunderschöner Radweg nach Slowenien.

Die Anforderungen:
Gute Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Steinernes Meer, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen.
Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Wir starten mit oberbayrischen Spezialitäten, genießen Salzburger Leckereien, danach folgt die Kärntner Küche. Die ist bereits mediterran geprägt und bietet eine einzigartige Süßspeisenqualität. In Slowien wird es dann eher deftig mediterran.

Die Route:
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohe Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren dann auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Dann über die Windische Höhe und den karnischen Kammweg durch das Gailtal und am Ende nach Kranjska Gora.

1. Tag
18 Uhr: Treffen zum Abendessen in Inzell. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag
Inzell - Maria Alm: ca. 62 km, ca. 1350 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir zuerst dem Weg der Klammen und fahren dann weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden geht es zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

3. Tag
Maria Alm - Bad Gastein: ca. 62 km, ca. 1300 hm
Wir folgen dem Urslautal Richtung Hochkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Wir radeln auf Höhenwegen immer entlang des Branntenbachtales bis Lend. Dort folgen wir dem Radweg durch das Gasteinertal. Kurz vor Bad Gastein wird es kurz steiler.

4. Tag
Bad Gastein - Weissensee: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Zuerst radeln wir noch gute 4km zur Bahn nach Böckstein. Hier fahren wir mit dem Zug durch die Tauernschleuse. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer aufgelassenen Bahnstrecke erst mal weitestgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

5. Tag
Weissensee - Kranjska Gora: ca. 79 km, ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Das durchqueren wir und dann geht es auf einem Bahnweg nach Kranjska Gora unserem Ziel in Slowenien.

6. Tag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Tegernsee - Gardasee
Tegernsee - Gardasee light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee zum Gardasee. Mit 6400 Höhenmetern und 390 Kilometern eine Transalp für Einsteiger.

Die Anforderungen:
Bis auf wenige Schiebestrecken lässt sich alles gut fahren. Die Abfahrten sind eher einfach und für alle Mountainbiker gut zu bewältigen.

Die Highlights:
Landschaftsbilder: Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, tolle Ausblicke auf die Südtiroler Weinbaugebiete, den Kalterer See und den Gardasee.

Die Route:
Die Tour führt vom Tegernsee in die Valepp, dann sanft abfallend zum Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und am Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm nach Sterzing und weiter nach Brixen. Von dort geht es nach Bozen und weiter über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento geht es über den Monte Bondone an den Gardasee.

1. Tag Samstag
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Sonntag
Kreuth - Stumm: ca. 58 km, ca. 800 hm
Wir starten von Kreuth durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

3. Tag Montag
Stumm - Dominikushütte: ca. 41 km, ca. 1300 hm
Wir fahren weiter durchs Zillertal bis Mayrhofen. Hier endet der Zillertalradweg und wir nehmen Kurs auf den Schlegeisspeicher. Auf Seitenstraßen fahren wir stetig bergauf über Ginzling zum Gasthof Breitlahner. Ab Ginzling können wir auf einen hübschen Wanderweg ausweichen, der parallel zur Straße verläuft. Danach kurbeln wir moderat weiter auf der Straße zur gewaltigen Staumauer des Schlegeisspeichers. An der Dominikushütte kommen wir am späten Nachmittag an und können noch ein wenig spazieren gehen oder auf der sonnigen Terrasse das Hüttenflair und das einmalige Bergpanorama genießen.

4. Tag Dienstag
Dominikushütte - Mühlbach: ca. 70 km, ca. 950 hm
Heute erwartet uns das Pfitscher Joch, einer der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Ein Wanderweg schlängelt sich vom Stausee bis zum Pfitscherjoch-Haus hinauf auf 2275 m. Der Weg ist teilweise befahrbar, aber auf einige Schiebepassagen müssen wir uns hier schon einstellen. Doch die wunderschöne hochalpine Kulisse entschädigt für diese Mühen! An der Hütte angekommen, haben wir Italien erreicht und feiern unseren Grenzübergang mit einem cremigen Cappuccino. Danach fahren wir auf einer Schotterabfahrt, die Laune macht, ins Pfitschertal ab, auf die "Sonnenseite" der Alpen. In Sterzing gönnen wir uns ein Eis, bevor wir auf dem Radweg die letzten Kilometer bis nach Mühlbach zurücklegen.

5. Tag Mittwoch
Mühlbach - Auer: ca. 85 km, ca. 900 hm
Zuerst fahren wir wieder Richtung Eisacktal, dann geht es speedig bergab nach Brixen. Hier sollten wir unbedingt vor dem Dom einen kurzen Cappu-Stopp einlegen. Der Domplatz und die Altstadt von Brixen sind sicherlich einer der schönsten drei Plätze in Südtirol. Nicht ohne Grund verbringen hier die Päpste seit Jahrhunderten ihre Sommerfrische. Der Aufbruch ist nicht einfach, aber wir haben noch eine lange Strecke vor uns und es warten weitere Highlights. Wir fahren immer entlang des Eisacktales zum Teil auch auf einer alten Bahnstrecke bis Bozen. Hier ist ein Abstecher in die Laubengassen unbedingt empfehlenswert, die schönen Einkaufsstraßen suchen in den Alpen ihresgleichen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahren wir auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter über den Kalterer See nach Auer.

6. Tag Donnerstag
Auer - Trento: ca. 81 km, ca. 1400 hm
Heute starten wir auf einer alten Bahnstrecke, vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel hoch in den Nationalpark Trudner Horn. Von Truden geht es über Forststraßen rauf auf den Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Von hier rollen wir durch das Tal nach Trento, der Hauptstadt des Trentino.

7. Tag Freitag
Trento - Gardasee: ca. 54 km, ca. 1000 hm
Jetzt kommt der letzte Anstieg dieser Transalp. Noch einmal 1000 Höhenmeter bewältigen, dann die Konzentration für die letzte Abfahrt sammeln - und wir sind da! Kollektive Freude, Fotoshooting, ein Eisbecher an der Seepromenade und am Abend können wir die Transalp bei herrlichen italienischen Antipasti und Pasta ausgelassen feiern.

8. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Gardasee KLASSIKER
Garmisch - Gardasee - KLASSIKER!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit nur ca. 6000 Höhenmetern und ca. 378 Kilometern in fünf Etappen eine sehr gute Transalp-Einsteigertour. Der Unterschied zur Garmisch- Gardasee Genießer Tour liegt in der täglichen Fahrdauer und den zusätzlichen Höhenmetern.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgau, die Brenta-Dolomiten und "last but not least" der Lago di Garda.
Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der stark befahrenen Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir biken über den Reschenpass und vorbei am markanten Grauner Turm, der aus dem Reschensee herausragt. Die Apfelplantagen des Vinschgau prägen die Landschaft bis ins alpin-mediterrane Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1.518 Metern der höchste Pass der Tour - ins Val di Non im Schatten der Brenta-Dolomiten. Der letzte Tag führt uns auf spektakulären Wegen schließlich zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Montag
Grainau - Imst: ca. 60 km, ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta über den Fernpass nach Imst.

3. Tag Dienstag
Imst - Nauders: ca. 78 km, 1300 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds gelangen wir nach einem kleinen Abstecher in die Schweiz über die Norbertshöhe nach Nauders.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 91 km, ca. 300 hm
Noch ein kleiner Anstieg, dann liegt der Reschenpass hinter uns. Willkommen in Italien! In Glurns gönnen wir uns den ersten "echten" italienischen Cappuccino. Der Alpenhauptkamm liegt jetzt hinter uns. Das spüren wir vor allem an der wohligen Wärme, die uns im Vinschgau empfängt. Weiter radeln wir immer entlang der Etsch Richtung Meran - es geht fast nur noch bergab! Damit es zwischen den tausenden Apfelbäumen nicht langweilig wird, kennen wir hier so manchen Geheimtipp, um mit wenig Aufwand lässige Trails zu fahren, Südtiroler Köstlichkeiten zu probieren oder bei großer Hitze einen Sprung ins kühle Nass zu wagen. Meran erwartet uns schließlich mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckeren italienischen Eis!

5. Tag Donnerstag
Meran - Cles: ca. 60 km, ca. 1550 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Bis Lana radeln wir uns warm. Ab hier führt eine kleine Straße abseits der Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist etwas steil und schweißtreibend, doch bald lässt die Steigung nach. Am Völlaner Badl gibt es zur Stärkung leckeren Apfelstrudel und Cappuccino. Auf herrlich schattigen Waldwegen geht es weiter bis zur Passhöhe. Hier machen wir Mittagspause! Das Val di Non ist bekannt für seine sanften Hügel, tiefe Canyons, verschlafenen Örtchen und ausgedehnte Obstplantagen. Einem tollen Panorama-Höhenweg folgend, erreichen wir den Lago di Santa Giustina. Nur ein letzter kurzer Anstieg trennt uns noch von unserem Etappenziel Cles.

6. Tag Freitag
Cles - Gardasee: ca. 89 km, 1350 hm
Eine der schönsten Etappen! Spektakulär führt uns die Route des "Dolomiti di Brenta Bike" am Fuße des ursprünglichen Brenta-Gebirges zum malerischen Molvenosee. Ein 2,4 Kilometer langer Tunnel, der nur von Wanderern und Bikern benutzt werden kann, führt uns zu einem tollen Höhenweg. Ähnlich der Südtiroler Waalwege führt dieser ohne nennswerte Höhenunterschiede oberhalb des Tals entlang. Wir genießen die leichten Singletrails und tollen Panoramaausblicke. Auf einem abwechslungsreichen Weg geht es schließlich bergauf nach Andalo. Noch eine kurze Abfahrt, dann sind wir am Molveno See, wo wir eine ausgedehnte Rast am Seeufer einlegen. Nach der Mittagspause fahren wir auf schönen Wanderwegen und Trails ins Tal der Sarche. Nach der flotten Abfahrt nehmen wir Kurs auf das historische Städtchen Arco. Von hier sind es nur noch wenige Kilometer, die uns vom Gardasee trennen. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttels zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Gardasee new cut
Garmisch - Gardasee new cut

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit ca. 5550 Höhenmetern und 365 Kilometern in sechs Etappen eine sehr gute Einsteigertour für Transalp-Neulinge.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgau, die Brenta und "last but not least" der Lago di Garda.
Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutz­krapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch geht es hinauf zum Eibsee und dann weiter über einen Höhenweg Richtung Fernpass. Ein Downhill bringt uns nach Nassereith und wir biken weiter über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia fahren wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran. Hoch über dem Etschtal geht es vorbei an malerisch gelegenen Weinbergen, dem Kalterer See und Tramin, dem Molveno-See zum Fuße der Brenta Dolomiten und schließlich zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
Grainau - Ehrwald: ca. 19 km, ca. 850 hm
13 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch im Hotel Nuss. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprech­ung der ersten Halbtagesetappe anhand von Karten bei leckerem Kuchen, Pasta oder Suppe. Los geht’s! Von Grainau starten wir hinauf zum Eibsee in Richtung Hochthörlehütte. Über Speed-Asphalt düsen wir abwärts nach Ehrwald. Prima! Nun sind wir aufgewärmt für die nächsten Tage im Sattel.

2. Tag Montag
Ehrwald - Prutz: ca. 70 km, ca. 1100 hm
Am nächsten Tag führt uns die alte Römerroute über den Fernpass ins Inntal. Hier folgen wir dem Inntalradweg ab Imst über Mils und Zams. Nach Land­eck geht’s kurz hoch und dann auf welligen Trails über die Fließer Platte. Hier können wir herrliche Ausblicke auf den Inn und die gegenüberliegende Samnaungruppe genießen. Den Blick stets Richtung Süden gerichtet folgen wir die letzten Kilometer gemütlich dem Lauf des Inns nach Prutz.

3. Tag Dienstag
Prutz - Glurns: ca. 73 km, ca. 1200 hm
Zuerst geht es noch moderat entlang des Inns kontinuierlich bergauf. Kurz vor der schweizer Grenze können wir die alte Zollfeste Finstermünz besichtigen, die malerisch in einer Verengung des Inn gelegen ist. Dann geht es in einem Bogen zurück nach Österreich und hoch auf den Reschenpass. Hier überqueren wir die italienische Grenze und fahren flowig bergab ins mittelalterliche Glurns, einer malerischen Festungsstadt, mit altem südtiroler Flair. Am Marktplatz ist unser Hotel, wo die verwinkelten Gassen des mittelalterlichen Städtchens zum Bummeln einladen.

4. Tag Mittwoch
Glurns - Andrian: ca. 80 km, ca. 500 hm
Heute geht es eigentlich nur bergab, durch unzählige Obstplantagen entlang des Radweges Richtung Meran und weiter nach Andrian, einem typischen südtiroler Dorf mit Weinbergen und hoch oberhalb thronenden mittelalterlichen Burgruinen. Damit es nicht zu eintönig wird und Ihr abends womöglich nur noch an Äpfel denkt, kennt Euer Guide hier im Trailparadies Vinschgau zahlreiche leicht erreichbare flowige Wege abseits der Hauptroute mit tollem Panorama. An die traumhaften Blicke ins Etschtal und dem im Hintergrund liegenden Alpenhauptkamm mit weißen Gipfeln und Gletschern werdet Ihr noch lange denken.

5. Tag Donnerstag
Andrian - Molveno: ca. 75 km, ca. 1400 hm
Zuerst geht es heute mal ein wenig steil bergauf, wo wir mit einer Aussicht auf die Südtiroler Weinstraße belohnt werden. Ab jetzt fahren wir durch die Weinberge vorbei an den beeindruckenden Eislöchern und dem Kalterer See wieder ganz hinunter ins Etschtal. Am Ende des Tages bringt uns der Aufstieg an den Fuße der Brenta Dolomiten über Andalo nach Molveno, mit herrlicher Aussicht auf die Brenta und das Val di Non. Am legendär gelegenen Hotel, mit Panoramablick über den Molveno-See auf die schroffen Gipfel der Brenta Dolomiten, belohnen wir uns am Ende unserer Königsetappe mit einem Sprung ins herrlich kühle Nass.

6. Tag Freitag
Molveno - Gardasee: ca. 45 km, ca. 500 hm
Entlang des traumhaft gelegenen Mol­veno-Sees fahren wir über Schotter- und Waldwege hinauf nach Ranzo. Über eine letzte lange Abfahrt gelangen wir ins Sarca-Tal und fahren durch die Steinwüste der Marocche an den Gardasee. Ein Sprung ins kalte Nass und es darf gefeiert werden!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Mittenwald - Cortina light
Die anspruchsvolle Light-Tour!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Diese Transalp vom Karwendel Richtung Südosten bis Cortina ist von der Landschaft als auch von der Strecke her ein Genuss. Traumhafte Ausblicke Richtung Hintertuxer Gletscher, Alpenhauptkamm und Dolomiten erwarten uns bei dieser Tour.

Die Anforderungen:
Für konditionell starke und fahrtechnisch versierte Einsteiger. Ein gewisser Ehrgeiz sollte vorhanden sein. Die steileren Downhills können jedoch auch gut geschoben werden.

Die Highlights:
Landschaftsgenuss pur: Die Bergwelt des Karwendel und der Dolomiten ist so faszinierend, dass es manchmal schwer fällt, sich auf den Weg zu konzentrieren ...

Die Route:
Von Hinterriss ins Inntal, über das Geiseljoch nach Lanersbach, dann nach Sterzing. Entlang des Eisacktales, durch das Pustertal und dann ins Herz des Naturparks Fanes-Sennes-Prags.

1. Tag Sonntag
18 Uhr: Treffen zum Abendessen in Hinterriss. Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Montag
Hinterriss - Weerberg: ca. 52 km, ca. 1350 hm
Das Karwendel: Über das Plumsjoch fahren wir zum Achensee und weiter ins Inntal. In der mittelalterlichen Stadt Schwaz machen wir eine Rast, bevor wir die letzten Höhenmeter nach Weerberg in Angriff nehmen.

3. Tag Dienstag
Weerberg - Lanersbach: ca. 29 km, ca. 1500 hm
Am Morgen geht’s gleich kräftig hoch zur Weidener Hütte. Dort stärken wir uns für den ersten hochalpinen Übergang dieser Tour, dem Geiseljoch (2292 m). Dann geht’s über urige Hochalmen scheinbar endlos bergab bis nach Lanersbach im Tuxertal.

4. Tag Mittwoch
Lanersbach - Sterzing: ca. 65 km, ca. 1600 hm
Von Lanersbach aus fahren wir nach kurzer Abfahrt fast stetig bergauf Richtung Schlegeisspeicher. Die Staumauer dort ist riesig und beeindruckend. Hier stärken wir uns für den Endspurt zum zweiten hochalpinen Pass. Wir erreichen das Pfitscher Joch (2251 m). Jetzt sind wir in Italien. Es folgt eine lange Abfahrt auf alten Militärstraßen. In Sterzing können wir bei einem Eis den schönen Tag ausklingen lassen.

5. Tag Donnerstag
Sterzing - Bruneck: ca. 62 km, ca. 1450 hm
Entlang eines schönen Radweges fahren wir wellig das Eisacktal flussabwärts Richtung Süden. Über das Valser Joch kommen wir ins Valsertal, ein wunderschönes abgelegenes Tal, das parallel zum vielbefahrenen Eisacktal liegt. Nach einer zünftigen Einkehr auf einer urigen Hütte geht es zum Abschluss des Tages hinunter ins Pustertal, wo wir von Mühlbach aus einen schönen Radwanderweg entlang des Flüßchens Rienz nach Bruneck folgen. Dort beziehen wir unser Hotel, welches sich direkt im historischen Stadtzentrum befindet.

6. Tag Freitag
Bruneck - Plätzwiese: ca. 36 km, ca. 1300 hm
Entlang des Pustertales fahren wir weiter flussaufwärts nach Prags. Hier besteht je nach Motivation und Konditionsreserven der Gruppe noch die Option einen Abstecher zum Pragser Wildsee zu unternehmen, welcher so ziemlich jeden Bildband über die Dolomiten ziert. Ein flowiger Trail führt uns zurück nach Prags. Bis zur Plätzwiese geht es nun stetig bergauf. Das Panorama auf diesem Hochplateau ist unbeschreiblich und wird Euch sicher sprachlos machen. Am Horizont ragen die Drei Zinnen empor und direkt vor Deinen Augen beherrscht die Hohe Gaisl (3146 m) die ganze Szenerie. Nun wartet nur noch den Sonnenuntergang ab ... Fotoapparat bereit halten!

7. Tag Samstag
Plätzwiese - Cortina: 26 km, 100 Hm
Auch am letzten Tag unserer Tour kommen wir aus dem Staunen nicht heraus. Die heutige Halbtagesetappe steht ganz im Zeichen des Genusses. Nach der Abfahrt von der Plätzwiese fahren wir auf der alten Bahnstrecke Toblach-Cortina praktisch nur noch bergab bis zum Ziel und genießen dabei die gewaltige Traumlandschaft. In der Fußgängerzone des beschaulichen Wintersportortes können wir unsere Transalp mit einem riesigen Eisbecher und Prosecco feiern! Rücktransfer nach Hinterriss.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Alpe - Adria
Alpe - Adria unsere Light Transalp ans Meer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist mit Ihren sieben Etappen eine konditionell anspruchsvolle Einsteigertour.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen mit wenigen technischen Trail Passagen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Steinernes Meer, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres oder der Adria.
Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen.

Die Route:
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren dann auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen dann ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm nach Slowenien. Über den Vrisic Paß kommen wir in den Triglav Nationalpark. Entlang der Soca bis Kobarid. Über den julischen Kamm fahren wir Richtung Süden bis fast ans Meer. Am Ende fahren wir auf einem Radweg entlang der Lagune von Grado.

1. Tag Freitag
18 Uhr: Treffen zum Abendessen in Inzell. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Samstag
Inzell - Maria Alm: ca. 62 km, ca. 1350 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir zuerst den Weg der Klammen und fahren dann weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

3. Tag Sonntag
Maria Alm - Bad Gastein: ca. 62 km, ca. 1300 hm
Wir folgen dem Urslau Tal Richtung Höchkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Wir fahren entlang des Dientenbaches bis Lend. Ab da folgen wir dem Radweg durch das Gasteinertal. Kurz vor Bad Gastein wird es kurz steiler.

4. Tag Montag
Bad Gastein - Weissensee: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Zuerst müssen wir noch gute 4 km zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier fahren wir mit dem Zug durch die Tauernschleuse. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer aufgelassenen Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

5. Tag Dienstag
Weissensee - Kranjska Gora: ca. 79 km, ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Das durchqueren wir und dann geht es auf einem Bahnweg nach Kranjska Gora unserem Tagesziel in Slowenien.

6. Tag Mittwoch
Kranjska Gora - Kobarid: ca. 61 km, ca. 1100 hm
Heute geht es gleich in den Anstieg zum Vrsic Paß im Triglav-Nationalpark. In der Abfahrt nach Bovec machen wir noch einen kleinen Abstecher zu Soca Quelle. Diesem Bach folgen wir jetzt bis zum Meer. Wir bleiben heute meist im Soca Tal, fahren aber zum Abschluß über hoch über dem Soca Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von uns ist der Stol und nördlich von uns der Krn. Kurz vor Kobarid können wir von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.

7. Tag Donnerstag
Kobarid - Gorica: ca. 61 km, ca. 1350 hm
Von Kobarid aus fahren wir hoch auf eine Kammstraße und bleiben auf dieser fast den ganzen Tag. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Süd Westen entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel über Gorica unserem heutigen Etappenort stehen wir am Fuße des Sabotin und können dort noch die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorica ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

8. Tag Freitag
Gorica - Grado: ca. 58 km, ca. 350 hm
Das Meer ruft schon, aber es sind noch viele schöne Trailkilometer bis dahin. Wir sind jetzt in Italien und die Soca heißt hier Isonzo. Zum Abschluss der Tour haben wir für Euch die Isonzo Trails parat. Laßt Euch überraschen, wie flowig es hier am Rande der Geröllmassen des Isonzo Richtung Meer geht. Mittagessen können wir dann in Grado am Meer und auf die spannende und sicherlich anstrengende Woche zurückblicken.

9. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: QUICKIE Garmisch - Meran
Garmisch - Meran medium

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Schroffe Anstiege und tolle Aussichten am ersten Tag, zwei wunderschöne Trails am zweiten Tag und als Krönung die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene. Als Add-On gibt es zum Abschluss ein Eis im mediterranen Meran. Mehr Highlights passen nicht in einen sportiven Quickie!!!

Die Anforderungen:
Mittelschwere Biketour mit einfachen, gut fahrbaren Trails. Etwas fahrtechnisches Know-How sollte vorhanden sein ebenso wie eine gute Kondition.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Uina-Schlucht sowie die Apfelplantagen im Vinschgau.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über das Marienbergjoch nach Imst. Durchs Inntal geht’s hoch auf einen Moorsee oberhalb von Nauders, dann auf einem Traumtrail hinab Richtung Reschenpass. Wenn die Bedingungen optimal sind, fahren wir am nächsten Tag in die Uina-Schlucht. Die hochalpine Landschaft auf der Sesvenna-Hochebene steht in krassem Gegensatz zum Eis unter Palmen am Abend in Meran. Als Alternative ist der Plamort zwischen Nauders und Reschen mit seinen neue gestalteten Dre-Länder-Trails nicht weniger reizvoll. Er bietet einen unvergleichlichen Blick hinunter auf den Reschensee und über das gesamte obere Vinschgau bis zum Ortler.

1. Tag Mittwoch
18 Uhr: Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch, Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Donnerstag
Grainau - Imst: ca. 60 km, ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

3. Tag Freitag
Imst - Nauders: ca. 85 km, ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

4. Tag Samstag/(Alternative)
Nauders - Meran: ca. 120 km, ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: zum Start ein schöner Downhill-Singletrail in die Schweiz. Von Sur En aus fahren wir in die wildromantische Uina-Schlucht. Die hochalpine Landschaft um die Sesvenna-Hütte ist unvergleichlich schön. Unten in Glurns angekommen könnt Ihr Euch guten Gewissens ein Eis gönnen, damit Ihr auch die letzten flachen Kilometer nach Meran noch vergnügt herunterspulen könnt.

Alternative: Bei nicht optimalen Bedingungen fahren zum Plamorter Boden und belohnen uns mit einer gigantischen Aussicht weit über dem Reschenpass. Ein schöner Singletrail führt uns zu einem herrlichen Aussichtspunkt auf das Ortler-Massiv. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Rücktransfer nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Gardasee KLASSIKER!
Garmisch - Gardasee medium KLASSIKER!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8900 Höhenmetern und ca. 400 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen:
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights:
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Coredo, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt im Hafen von Riva del Garda.

1. Tag Sonntag
17 Uhr: Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch-Partenkirchen. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Montag
Grainau - Imst: ca. 60 km, ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

3. Tag Dienstag
Imst - Nauders: ca. 85 km, ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!!

4. Tag Mittwoch (Tageshöhenprofile)
Nauders - Meran: ca. 97 km, ca. 1350 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis!

Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

5. Tag Donnerstag
Meran - Coredo: ca. 55 km, ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf dem alten Mühlenweg fahren wir auf Wald- und Schotterwegen hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten und herrlichen Wasserfällen ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

6. Tag Freitag
Coredo - Gardasee: ca. 95 km, ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tenno-See. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Gardasee new cut
Garmisch - Gardasee new cut medium

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
In Worten: Von Grainau bei Garmisch über die Sesvenna-Hochebene ins Vinschgau, die Südtiroler Weinstraße passierend schließlich an der Brenta vorbei zum Gardasee. In Zahlen: Mit 10700 Höhenmetern und 402 Kilometern in sechs Etappen eine mittelschwere Transalp mit unzähligen Highlights.

Die Anforderungen:
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um sechs Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights:
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv und Sesvenna-Hochebene, die Apfelplantagen des Vinschgau, die südtiroler Burgen und zum Schluss winken fantastische Blicke auf Brenta und Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: Es ist alles live!

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee vorbei nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst. Über die Kronburg gelangen wir ins Oberinntal, weiter auf einen kurzen Abstecher ins Unterengadin. Über spektakuläre Pfade durch die Uina-Schlucht erreichen wir über Trails die italienische Grenze auf der Sesvenna-Hochebene. Nach einem tollen Downhill nach Glurns geht’s durch die Obstplantagen des Vinschgau. Über die Naturnser Alm biken wir ins Ultental und weiter zur südtiroler Weinstraße. Durch Weinberge hinauf zu spektakulären Trails ohne Ende mit Flow-Garantie, dann östlich an der Brenta vorbei zum Rifugio San Pietro. Mit dem Gardasee im Blick geht’s direkt abwärts ins Getümmel: Baden, Eis, Feiern!

1. Tag Sonntag
Grainau - Ehrwald: ca. 20 km, ca. 850 hm
13 Uhr: Treffen in Grainau bei Garmisch im Hotel Nuss. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprechung der ersten Halbtagesetappe anhand von Karten bei leckerem Kuchen, Pasta oder Suppe. Los geht’s!
Von Grainau starten wir hinauf zum Eibsee in Richtung Hochthörlehütte und über die ersten Trails, die Lust auf mehr machen, hinab nach Ehrwald. Über einen wunderschönen Panoramaweg gelangen wir zum Hotel in Ehrwald.

2. Tag Montag
Ehrwald - Prutz: ca. 76 km, ca. 1800 hm
Nach ein paar Kilometern zum warm werden geht’s am nächsten Tag gleich zur Sache. Der Anstieg zum Marienbergjoch ist anfangs noch moderat, auf den letzten wenigen Höhenmetern eher knackig - mit guter Kondition und einer guten Fahrtechnik jedoch kein Problem. Oben entschädigen uns eine gigantische Aussicht und auf der anderen Seite des Übergangs eine urige Alm mit gutem Essen. Flowig fahren wir hinab nach Nassereith und Richtung Inntal. Über die schön gelgene Burg Kronburg gehts nach Landeck und von dort über das Schloss Landeck und die Fließer Platte weiter zu unserem Tagesziel Prutz.

3. Tag Dienstag
Prutz - Glurns: ca. 78 km, ca. 1900 hm
Zuerst geht es moderat entlang des Inns kontinuierlich bergauf. Der alten Zollfeste Finstermünz, die malerisch in einer Verengung des Inns gelegen ist, werden wir einen Besuch abstatten. In Martina passieren wir die schweizer Grenze. Wir fahren immer weiter entlang des Inn, bis wir eines DER Highlights der Alpen in Angriff nehmen, die Uina-Schlucht. Durch diese in Felsen gesprengte Röhre haben vor über 100 Jahren die ersten Wanderer und Bergsteiger die auf Südtiroler Seite traumhaft gelegene Sesvenna-Hütte erreicht. Doch wohl auch Schmugglern diente der Weg, um Waren zwischen der Schweiz und Italien zu transportieren. Die Sesvenna-Hochebene, die sich oben vor uns ausbreitet, ist kaum zu toppen und das leckere Essen auf der Hütte mit Cevedale-Blick auch nicht. Eine Abfahrtsorgie bringt uns ins mittelalterliche Glurns, eine sehr gut erhaltene Festungsstadt, mit südtiroler Flair. Unser Hotel ist direkt am Marktplatz, wo die verwinkelten Gassen des mittelalterlichen Städtchens zum Bummeln einladen.

4. Tag Mittwoch
Glurns - Andrian: ca. 92 km, ca. 2250 hm
Heute geht es erst mal sanft bergab. Oder auch nicht - denn damit Ihr am Abend nicht von den unzähligen Äpfeln der Vinschgauer Obstplantagen träumt, weiß Euer Guide geniale flowige Trails mit traumhaftem Panorama, welche ohne große Anstrengung zu erreichen sind. Davon werdet Ihr noch lange schwärmen. Der anschließend folgenden Anstieg zur Naturnser Alm auf knapp 2000 m ist trotz seiner Länge bei ziemlich konstanten 10 Prozent Steigung recht schnell bewältigt. Von der Naturnser Alm geht es Richtung Vigiljoch und dann wieder auf Trails abwärts ins Etschtal Richtung Lana und nach Andrian, einem typischen südtiroler Dorf.

5. Tag Donnerstag
Andrian - Molveno: ca. 75 km, ca. 2300 hm
Trails, Trails, Trails: Nachdem wir uns durch ein Wege-Labyrinth vorbei an kleinen verschlafene Weingütern hoch über die Weinberge des Etschtals geschlängelt haben, genießen wir die gigantische Aussicht auf die Südtiroler Weinstraße. Ab jetzt geht es über sagenhafte Höhenwege scheinbar endlos auf flowigen Trails mit Blick auf Kalterer See und Tramin nach Graun, wo wir uns bei einer schon fast kitschig schönen Aussicht den besten Kaiserschmarrn Südtirols schmecken lassen können. Nach einer steilen Abfahrt zurück ins Etschtal erwartet uns am Ende des Tages noch der Aufstieg zum Fuße der Brenta Dolomiten mit herrlicher Aussicht auf die Brenta und das Val di Non. Direkt vom traumhaft gelegenen Hotel am Molveno-See aus können wir heute schon mal den Sprung ins kühle Nass für die Ankunft am Gardasee testen. Spitze!

6. Tag Freitag
Molveno - Gardasee: ca. 61 km, ca. 1600 hm
Entlang des idyllischen Molveno-Sees fahren wir hinab nach Villa Banale im tief eingeschnittenen Sarca-Tal. Nun geht es anfangs noch moderat nach Comano und auf einem schönen Panoramaweg nach Lundo, dann etwas steiler Richtung Rifugio San Pietro mit herrlicher Aussicht auf den Gardasee. Nun geht es direkt hinab - oder optional weiter zum Tenno-See und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an/in den See. Wir haben es geschafft!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch-Garda Trails
Garmisch - Gardasee auf feinsten Trails über die Alpen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
In diese traillastige Tour haben wir all die vielen Trails eingebaut, die wir zwischen Garmisch und dem Gardasee entlang unser Medium Tour haben. In Nauders machen wir einen Tag Zwischenstop, damit wir die leichten und mittleren Sektionen der 3-Länder Enduro Trails unter die Räder nehmen können.

Die Anforderungen:
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - es ist jedoch auch mit ein paar anspruchsvolleren Passagen zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um sechs Tage am Stück im Sattel zu sitzen. Durch die Nutzung von Bergbahnen kommen wir auf sehr viele Tiefenmeter. Bitte nehmt Softprotektoren mit.

Die Highlights:
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau und tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass. Zum Abschluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee nach Ehrwald, hoch zum Grubigstein, zum Fernpass, nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Dann erkunden wir die 3- Länder Enduro Trails oberhalb vom Reschenpass. Im Vinschgau nehmen wir noch den ein oder anderen Trail im Tal mit; danach geht es hoch Richtung Vigiljoch und auf einem ultraflowigen Trail fast 1000 Höhenmeter runter bis kurz vor Meran. Wir nehmen die Bahn von Lana aus hoch auf die andere Seite des Vigiljoches, fahren runter ins Ultental und steil hoch zur Gampenalm. Über den Rankipinotrail führt unser Weg hinab ins Val di Non. Am abschließenden Tag folgen wir den Dolomiti di Brenta Trails weiter Richtung Süden und fahren vom Molveno See auf der klassischen Route zum See.

1. Tag Samstag
17 Uhr: Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch-Partenkirchen. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen und die Besprechung der Gesamttour stehen auf dem Programm.

2. Tag Sonntag
Grainau - Imst: ca. 60 km, ca. 1350 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald und weiter nach Lermoos. Mit der Grubigbahn fahren wir hoch auf den Gipfel und dann entlang des E4 zum Fernpass. Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

3. Tag Montag
Imst - Nauders: ca. 85 km, ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse. Hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!!

4. Tag Dienstag
Nauders: 3-Länder Enduro Trails; mindestens 40 km, 800 hm
Heute nutzen wir die Bergbahnen rund um Nauders, hier ist nochmal Flowspaß garantiert.
Wir können heute auch ein Fahrtechniktraining einbauen und gestalten die Touren ganz nach Euren Wünschen, abhängig von Wetter, Lust und Laune.

5. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 90 km, ca. 1800 hm
Heute fahren wir zuerst recht unspektakulär und speedig auf der Via Claudia nach Glurns. Dann beginnt der konditionelle Teil dieser Transalp. Recht steil geht es in den Einstieg der ersten Flow Trails des Tages. Durch das Vinschgau fahren wir immer wieder auf Trailvarianten, um dann den Anstieg zur Naturnser Alm in Angriff zu nehmen. Am späten Nachmittag wartet dafür als Belohnung ein Flow Trail der Extraklasse mit rund 1000 Tiefenmetern.

6. Tag Donnerstag
Meran - Cles: ca. 75 km, ca. 1700 hm
Heute erklimmen wir die Ostseite des Vigiljoches mit Seilbahnunterstützung, damit wir die Uphill Höhenmeter, die sonst die Tour hätte, gut bewältigen können. In leichtem auf und ab geht es Richtung St. Pankratz im Ultental und von dort aus auf steilen Rampen hoch zur Gampenalm. Hier machen wir Mittagsrast. Ein kurzes Schiebe-/Tragestück erwartet uns hinter der Alm, dann düsen wir schnell hinab bis zum Einstieg des Rankipino Biketrails. Am Ende erwartet uns ein Schlussanstieg nach Cles.

7. Tag Freitag
Cles - Gardasee: ca. 90 km, ca. 1750 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt uns auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Ab dem Molveno See folgen wir unserer Light Route, bauen aber noch einen Downhill Trail ein. Die letzten Kilometer können wir es zum See hin ausrollen lassen und am späten Nachmittag freuen wir uns über unsere Ankunft am Gardasee.

8. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Meran light
Garmisch - Meran individuell light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Tour ist im Baukastensystem aufgebaut. Wechseln zwischen Basisroute (light) und zahlreichen Varianten (medium) ist individuell möglich!

Transalp individuell: Zeit für das Wesentliche!
Transalp auf eigene Faust? Keine Zeit für die Reiseorganisation? Hier seid Ihr richtig. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt Ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation.

Bitte beachtet:
Zu Eurer eigenen Sicherheit könnt Ihr Euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Fakten:
Die Tour führt von Garmisch, vorbei an der Zugspitze, über den Fernpass und den Reschenpass ins Vinschgau. Eine wunderschöne Panoramatour für alle, die keine ganze Woche Urlaub investieren können oder wollen.

Die Anforderungen:
Ideale Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Gewünscht: Gute Grundkondition und Spaß am Biken.

Die Highlights:
Für Landschafts-Fans: Zugspitzmassiv und Reschenpass sowie die Apfelplantagen des Etschtals.
Für Kult(o)uristen: Das romantische Fernpass-Schloss, das mittelalterliche Glurns, Schloss Juval, das mediterrane Meran.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der Fernpass-Straße folgt ihr den Spuren der Römer und genießt die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Ihr radelt über den Reschenpass nach Italien. Vorbei am Grauner Turm, der markante aus dem Reschensee herausragt, geht es wir weiter nach Süden und durch die Apfelplantagen des Vinschgau nach Meran.

1. Tag Mittwoch
Anreise nach Grainau bei Garmisch.

2. Tag Donnerstag
Garmisch - Tarrenz: ca. 56 km, ca. 1500 hm
Von Grainau startet Ihr entlang des Eibsees gleich mal knackig bergauf in Richtung Hochthörle-Hütte und über dann über Speed-Asphalt bergab nach Ehrwald. Nach der Mittagspause weiter durch einen märchenhaften Lärchenweg und weiter über den Panoramaweg nach Biberwier. Vorbei an den malerischen karibisch-blauen Bergseen am Fernpass geht es entlang der Römerstraße Via Claudia Augusta nach Imst oder Tarrenz.

3. Tag Freitag

Tarrenz - Nauders: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams habt ihr genügend Zeit eure Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Von Landeck aus geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben könnt ihr traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt euch erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried und Tösens gelangt ihr nach Pfunds und überquert die Kajetansbrücke. Es folgt ein kurzer Abstecher in die Schweiz bevor es die Norbertshöhe zu bezwingen gilt. Als Belohnung gibt es eine Traumaussicht nach Österreich und in die Schweiz. Zeit für einen Kuchen mit herrlichem Ausblick im Gasthof auf der Norbertshöhe bevor ihr nach Nauders hinunter rollt.

4. Tag Samstag
Nauders - Meran: ca. 89 km, ca. 300 hm
Heute geht’s mehr bergab als bergauf. Zuerst müsst ihr noch die letzten 200 Höhenmeter über den Reschenpass kurbeln, dann fahrt ihr runter ins Etschtal. Das mittelalterliche Glurns ist die perfekte Kulisse für eine hübsche Mittagspause mit Sonne und Südtiroler Spezialitäten. Weiter geht’s entlang der Etsch, mit winzigen Gegenanstiegen Richtung Meran. Dort könnt ihr Euch, bevor ihr den lauen Sommerabend in der Kurstadt genießt, in den Swimmingpool sinken lassen.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Rücktransfer nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Gardasee light
Garmisch - Gardasee individuell light

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Tour ist im Baukastensystem aufgebaut. Wechseln zwischen Basisroute (light) und zahlreichen Varianten (medium) ist individuell möglich!

Transalp individuell: Zeit für das Wesentliche!
Transalp auf eigene Faust? Keine Zeit für die Reiseorganisation? Hier seid Ihr richtig. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt Ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation.

Bitte beachtet:
Zu Eurer eigenen Sicherheit könnt Ihr Euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Fakten:
Die Tour führt von Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit nur ca. 6000 Höhenmetern und ca. 369 Kilometern in fünf Etappen eine sehr gute Einsteigertour. Der Unterschied zur Garmisch-Etschtal-Gardasee Tour liegt in der täglichen Fahrdauer und den zusätzlichen Höhenmetern.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grundbedingung für diese Tour.

Die Highlights:
Für Landschafts-Fans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Etschtals, die Brenta und "last but not least" der Lago di Garda.
Für Kult(o)uristen: Das romantische Fernpass-Schloss, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der stark befahrenen Fernpass-Straße folgt ihr den Spuren der Römer und genießt die Abfahrt nach Nassereith und Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Ihr radelt über den Reschenpass und vorbei am markanten Grauner Turm, der aus dem Reschensee herausragt. Die Apfelplantagen des Vinschgau prägen die Landschaft bis ins alpin-mediterrane Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1.518 Metern der höchste Pass der Tour - ins Val di Non im Schatten der Brenta-Dolomiten. Der letzte Tag führt euch schließlich auf spektakulären Wegen bis zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
Anreise nach Grainau bei Garmisch.

2. Tag Montag
Garmisch - Tarrenz: ca. 48 km, ca. 1300 hm
Von Grainau startet Ihr entlang des Eibsees gleich mal knackig bergauf in Richtung Hochthörle-Hütte und über dann über Speed-Asphalt bergab nach Ehrwald. Nach der Mittagspause weiter durch einen märchenhaften Lärchenweg und weiter über den Panoramaweg nach Biberwier. Vorbei an den malerischen karibisch-blauen Bergseen am Fernpass geht es entlang der Römerstraße Via Claudia Augusta nach Imst oder Tarrenz.

3. Tag Dienstag
Tarrenz - Nauders: ca. 75 km, ca. 1300 hm
Von Imst geht es entlang des Inntalradwegs langsam und (meistens) kaum merklich bergauf - über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (Achtung, da gibt’s einen Badesee und ein sehr gutes Restaurant am Seeufer), Tösens und Pfunds über die Norbertshöhe nach Nauders.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 91 km, ca. 300 hm
Heute geht’s mehr bergab als bergauf. Zuerst müsst Ihr noch die letzten 200 Höhenmeter über den Reschenpass kurbeln, dann fahrt Ihr runter ins Etschtal. Das mittelalterliche Glurns ist die perfekte Kulisse für eine hübsche Mittagspause mit Sonne und Südtiroler Spezialitäten. Weiter geht’s entlang der Etsch, mit winzigen Gegenanstiegen Richtung Meran. Dort könnt Ihr Euch, bevor Ihr den lauen Sommerabend in der Kurstadt genießt, in den Swimmingpool sinken lassen.

5. Tag Donnerstag
Meran - Flavon: ca. 65 km, ca. 1600 hm
Heute geht es nach einem kurzen Einfahren bis Lana in einem Ruck 1200 Höhenmeter hinauf auf den Gampenpass. Dann fahrt Ihr in einem nettem Zickzack tendenziell bergab, vorbei am Rifugio alla Regola und durch die Ortschaften Revo, Cagno und Ponte Viadotta am Lago di Santa Giustina bis nach Flavon.

6. Tag Freitag
Flavon - Gardasee: ca. 90 km, ca. 1500 hm
Eine der schönsten Etappen. Sie führt vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta, entlang zahlreicher kleiner Seen und durch das historische Städtchen Arco zum Gardasee. Ein Sprung in den See und Ihr könnt Eure erfolgreiche Alpenüberquerung feiern.

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Meran medium
Garmisch - Meran individuell medium

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Tour ist im Baukastensystem aufgebaut. Wechseln zwischen Basisroute (light) und zahlreichen Varianten (medium) ist individuell möglich!

Transalp individuell: Zeit für das Wesentliche!
Transalp auf eigene Faust? Keine Zeit für die Reiseorganisation? Hier seid Ihr richtig. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt Ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation.

Bitte beachtet:
Zu Eurer eigenen Sicherheit könnt Ihr Euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Fakten:
Schroffe Anstiege und tolle Aussichten, wunderschöne Trails und als Krönung ein Traumtrail über die Plamortebene hinab zum Reschensee, zum Abschluss einen schönen Eisbecher im mediterranen Meran als Add On.

Die Anforderungen:
Mittelschwere Biketour mit einfachen, gut fahrbaren Trails. Etwas fahrtechnisches Know-How sollte vorhanden sein ebenso wie eine gute Kondition.

Die Highlights:
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschenpass, Ortler-Massiv und die Apfelplantagen des Vinschgaus
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangt ihr ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass befindet sich der Plamorter Boden. Ihr fahrt auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran.

1. Tag Mittwoch
Anreise nach Grainau bei Garmisch

2. Tag Donnerstag
Garmisch - Inntal: ca. 55 km, ca. 1800 hm
Von Grainau führt euch die Route entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle-Hütte und über den Höhenweg nach Ehrwald. Über das Marienbergjoch gelangt ihr nach Nassereith. Zum Abschluss geht es über einen herrlichen Singletrail bergab. Ausrollen bis Imst oder Tarrenz.

3. Tag Freitag
Inntal - Nauders: ca. 85 km, ca. 1900 hm
Über den Jakobsweg und die Fließer Platte fahrt Ihr ins Inntal, dann entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt Euch an einen wunderschönen Moorsee, der Trail Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

4. Tag Samstag
Nauders - Meran: ca. 97 km, ca. 1000 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schraubt ihr euch 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich - wenn ihr möchtet - noch feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet euch am Schluss mit einem tollen Hotel, Pool und leckeren italienischen Eis!

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Rücktransfer nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

MTB: Garmisch - Gardasee medium
Garmisch - Gardasee individuell medium

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Tour ist im Baukastensystem aufgebaut. Wechseln zwischen Basisroute (light) und zahlreichen Varianten (medium) ist individuell möglich!

Transalp individuell: Zeit für das Wesentliche!
Transalp auf eigene Faust? Keine Zeit für die Reiseorganisation? Hier seid Ihr richtig. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt Ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation.

Bitte beachtet:
Zu Eurer eigenen Sicherheit könnt Ihr Euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Fakten:
Die Tour führt von Garmisch über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit 8400 Höhenmetern und ca. 390 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen:
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzungen für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights:
Landschafts-Fans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgaus, herrliche Panoramen auf dem Weg zum Gampenpass, und zum Schluss wirken fantastische Blicke auf Brenta und Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live und lebensgroß.

Die Route:
Von Garmisch geht es den Eibsee entlang nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst. Über die Kronburg und die Fließer Platte gelangt Ihr ins Reschental und nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahrt Ihr auf einem Trail über die italienische Grenze, dann ein Stück am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen bis Meran. Über den Gampenpass geht es weiter nach Cles und Flavon, dann östlich an der Brenta vorbei zum Tenno See, der 600 Höhenmeter über dem Gardasee liegt.

1. Tag Sonntag
Anreise nach Grainau bei Garmisch.

2. Tag Montag
Garmisch - Tarrenz: ca. 60 km, ca. 1800 hm
Von Grainau startet ihr zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab radelt ihr auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollt ihr schließlich nach Tarrenz im Gurgltal.

3. Tag Dienstag
Tarrenz - Nauders: ca. 83 km, ca. 1900 hm
Über den Jakobsweg und die Fließer Platte fahrt Ihr ins Inntal, dann entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt Euch an einen wunderschönen Moorsee, der Trail Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 97 km, ca. 1000 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schraubt ihr euch 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich - wenn ihr möchtet - noch feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet euch am Schluss mit einem tollen Hotel, Pool und leckerem italienischen Eis!

Bei optimalen Bedingungen ist auch die Möglichkeit gegeben den Umweg über die Uina-Schlucht zu nehmen.

5. Tag Donnerstag
Meran - Flavon: ca. 70 km, ca. 1800 hm
Von Meran aus fahrt ihr entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf dem alten Mühlenweg geht es dann auf Wald- und Schotterwegen hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen ihr vorbei an spektakulären Schluchten und herrlichen Wasserfällen ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe Coredo. Es geht rasant zum Lago di Santa Giustina und weiter nach Flavon, Eurem nächsten Etappenziel. Tipp: In Tuenno biegt ihr ins abgelegene Val di Tovel ab und radelt durch die spektakulären Galleria di Terres nach Flavon.

6. Tag Freitag
Flavon - Gardasee: ca. 82 km, ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Über Comano und Lundo geht es noch einmal straff bergauf nach San Giovanni al Monte. Vom Croce di Bondiga hat man den ersten einmaligen Blick auf den Gardasee. Vorbei am azur-blauen Tenno-See kommt ihr zum letzten kurzen Uphill nach Campi und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen euch vom Sprung ins kühle Nass! Geschafft!!!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttels nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Meran
E-Transalp Enjoy | Garmisch - Meran

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und und und. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran.

1. Tag Mittwoch
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Donnerstag
Grainau - Imst: ca. 49 km, ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang des Panormaweges nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Höhen- und Lärchenweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

3. Tag Freitag
Imst - Nauders: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz nach Pfunds überqueren wir die Kajetansbrücke und fahren durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

4. Tag Samstag
Nauders - Meran: ca. 98 km, ca. 550 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran. Auf der Dachterrasse des Hotels entspannen wir im Whirlpool und genießen den herrlichen Blick über Meran.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Gardasee
E-Transalp Enjoy | Garmisch - Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, der Kalterer See, der Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und die Stadt des Konzils Trento.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran. Von dort weiter durchs Etschtal vorbei am Kalterer See. Der letzte Tag führt uns vorbei am Bondone zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Montag
Grainau - Imst: ca. 49 km, ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang des Panormaweges nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Höhen- und Lärchenweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

3. Tag Dienstag
Imst - Nauders: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz nach Pfunds überqueren wir die Kajetansbrücke und fahren durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 98 km, ca. 550 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran. Auf der Dachterrasse des Hotels entspannen wir im Whirlpool und genießen den herrlichen Blick über Meran.

5. Tag Donnerstag
Meran - Trento: ca. 97 km, ca. 700 hm
Von Meran geht es Richtung Bozen. Vorbei am Kalterer See verläuft unsere Route über die kilometerlangen Weingärten des weltbekannten Anbaugebietes. Ziel des Tages ist das kleine Weindorf Tramin an der Südtiroler Weinstraße, die Heimat des berühmten Gewürztraminers. Eine kleine Weinprobe wird da wohl nicht lange auf sich warten lassen ...

6. Tag Freitag
Trento - Gardasee: ca. 50 km, ca. 250 hm
Am letzten Tag unserer Alpenüberquerung radeln wir entlang der Etsch bis Trento, der historischen Bischofsstadt und weiter bis vor Rovereto. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Lago. Über den Passo San Giovanni kommen wir zu einem traumhaften Aussichtspunkt auf den Gardasee. Die letzte Abfahrt bringt uns zum Ziel. Wir haben es geschafft!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: E-Transalp Light
E-Transalp Light | Garmisch - Meran

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Fernpaß ins Inntal. Weiter über den Reschenpaß ins Vinschgau. Durch verschiedene Trails des Vinschgau nach Meran. Eine ideale Tour um den Flow beim E-Biken zu erleben.

Die Anforderungen:
Hier haben wir alle flowigen Single Trails reingepackt, die es zwischen Garmisch und Meran gibt. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein, außerdem fahrtechnische Grundlagen. Die Single Trails sind vom Schwierigkeitsgrad her in S1 und S2 (Single Trail Skala), sowohl im Uphill als Downhill.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und die Blicke auf die Texel Gruppe. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Plamort überqueren wir die Grenze nach Italien, fahren im Vinschgau noch ein paar Flow Trails und sind auch schon in Meran.

1. Tag Mittwoch
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Donnerstag
Grainau - Imst: ca. 56 km, ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörlehütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

3. Tag Freitag
Imst - Nauders: ca. 72 km, ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Danach kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku dann ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluß dieser Tagesetappe.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 99 km, ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, zum Teil auf wunderschönen Trails. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns gönnen wir uns unseren ersten italienischen Cappuccino. Hier laden wir unsere Akkus. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um in den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Gardasee
E-Transalp Light | Garmisch - Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit gut 6700 Höhenmetern und ca. 384 Kilometern in fünf Etappen eine ideale Tour für das E-Bike.

Die Anforderungen:
Hier haben wir alle flowigen Single Trails reingepackt, die es zwischen Garmisch und dem Gardasee gibt. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein, außerdem fahrtechnische Grundlagen. Die Single Trails sind vom Schwierigkeitsgrad her in S1 und S2 (Single Trail Skala), sowohl im Uphill als Downhill.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, Brenta-Dolomiten, Molvenosee und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1518 Metern der höchste Pass der Tour - nach Cles. Der letzte Tag führt uns vorbei am traumhaft schönen Molvenosee zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

2. Tag Montag
Grainau - Imst: ca. 46 km, ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörlehütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst. Entlang der Strecke gibt es viel zu entdecken: Schloss Fernstein bei Nassereith, Knappenwelt und Kneipp-Quelle im Gurgeltal vor Imst.

3. Tag Dienstag
Imst - Nauders: ca. 72 km, ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Danach kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku dann ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluß dieser Tagesetappe.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 99 km, ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, zum Teil auf wunderschönen Trails. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns gönnen wir uns unseren ersten italienischen Cappuccino. Hier laden wir unsere Akkus. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um in den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

5. Tag Donnerstag
Meran - Cles: ca. 54 km, ca. 1700 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Zunächst radeln wir uns bis Lana warm. Ab hier führt eine kleine Straße parallel zur Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist recht steil und damit schweißtreibend, doch bald lässt die Steigung nach und hinter Völlan fahren wir auf herrlich schattigen Waldwegen bis zur Passhöhe. Im idyllischen kleinen Ort "Unsere liebe Frau im Walde" machen wir in einem der kleinen Gasthöfe Mittag und genießen die Blicke hinab ins Val di Non. Seit letztem Jahr gibt es eine wunderschöne Trailabfahrt ins Tal. Am Lago di Santa Giustina vorbei führt uns unser Weg nach Cles, Hauptort des Val di Non und unser heutiges Etappenziel.

6. Tag Freitag
Cles - Gardasee: ca. 74 km, ca. 1150 hm
Heute wartet eine der landschaftlich schönsten Etappen unserer Transalp auf uns, außerdem steht fahrtechnisch sicherlich das Highlight der Woche auf dem Programm. Entlang des Dolomiti Brenta Trails fahren wir unzählige Kilometer auf super drehenden Trails. Die reinste Flow Orgie. Auch die paar kurzen steilere Rampen können wir mit unseren E-Bikes danke Extra Power super biken. Eine Flowtrail Abfahrt bringt uns zum Molvenosee, wo wir eine ausgedehnte Mittagsrast am Seeufer einlegen. Nach der Pause fahren wir auf schönen Wanderwegen und nach einer flotten Abfahrt nach Ponte Arche. Unser letzter Paß wartet auf uns, der Passo Ballino. Diesen erreichen wir über schöne abgelegene Forststraßen. Ein paar kleine Anstiege stehen noch der Abfahrt zum Tennosee im Wege und der letzten Abfahrt auf einem Downhillklassiker runter zum Gardasee. Eine herrliche Aussicht über Riva und den nördlichen Gardasee erwartet uns. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Gardasee New Cut
E-Transalp Light | Garmisch - Gardasee New Cut

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit ca. 5550 Höhenmetern und 365 Kilometern in sechs Etappen eine sehr gute Einsteigertour für Transalp-Neulinge.

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights:
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgau, die Brenta und "last but not least" der Lago di Garda.
Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.
Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutz­krapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route:
Von Grainau bei Garmisch geht es hinauf zum Eibsee und dann weiter über einen Höhenweg Richtung Fernpass. Ein Downhill bringt uns nach Nassereith und wir biken weiter über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia fahren wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran. Hoch über dem Etschtal geht es vorbei an malerisch gelegenen Weinbergen, dem Kalterer See und Tramin, dem Molveno-See zum Fuße der Brenta Dolomiten und schließlich zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
Grainau - Ehrwald: ca. 19 km, ca. 850 hm
13 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch im Hotel Nuss. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen, Besprech­ung der ersten Halbtagesetappe anhand von Karten bei leckerem Kuchen, Pasta oder Suppe. Los geht’s! Von Grainau starten wir hinauf zum Eibsee in Richtung Hochthörlehütte. Über Speed-Asphalt düsen wir abwärts nach Ehrwald. Prima! Nun sind wir aufgewärmt für die nächsten Tage im Sattel.

2. Tag Montag
Ehrwald - Prutz: ca. 70 km, ca. 1100 hm
Am nächsten Tag führt uns die alte Römerroute über den Fernpass ins Inntal. Hier folgen wir dem Inntalradweg ab Imst über Mils und Zams. Nach Land­eck geht’s kurz hoch und dann auf welligen Trails über die Fließer Platte. Hier können wir herrliche Ausblicke auf den Inn und die gegenüberliegende Samnaungruppe genießen. Den Blick stets Richtung Süden gerichtet folgen wir die letzten Kilometer gemütlich dem Lauf des Inns nach Prutz.

3. Tag Dienstag
Prutz - Glurns: ca. 73 km, ca. 1200 hm
Zuerst geht es noch moderat entlang des Inns kontinuierlich bergauf. Kurz vor der schweizer Grenze können wir die alte Zollfeste Finstermünz besichtigen, die malerisch in einer Verengung des Inn gelegen ist. Dann geht es in einem Bogen zurück nach Österreich und hoch auf den Reschenpass. Hier überqueren wir die italienische Grenze und fahren flowig bergab ins mittelalterliche Glurns, einer malerischen Festungsstadt, mit altem südtiroler Flair. Am Marktplatz ist unser Hotel, wo die verwinkelten Gassen des mittelalterlichen Städtchens zum Bummeln einladen.

4. Tag Mittwoch
Glurns - Andrian: ca. 80 km, ca. 500 hm
Heute geht es eigentlich nur bergab, durch unzählige Obstplantagen entlang des Radweges Richtung Meran und weiter nach Andrian, einem typischen südtiroler Dorf mit Weinbergen und hoch oberhalb thronenden mittelalterlichen Burgruinen. Damit es nicht zu eintönig wird und Ihr abends womöglich nur noch an Äpfel denkt, kennt Euer Guide hier im Trailparadies Vinschgau zahlreiche leicht erreichbare flowige Wege abseits der Hauptroute mit tollem Panorama. An die traumhaften Blicke ins Etschtal und dem im Hintergrund liegenden Alpenhauptkamm mit weißen Gipfeln und Gletschern werdet Ihr noch lange denken.

5. Tag Donnerstag
Andrian - Molveno: ca. 75 km, ca. 1400 hm
Zuerst geht es heute mal ein wenig steil bergauf, wo wir mit einer Aussicht auf die Südtiroler Weinstraße belohnt werden. Ab jetzt fahren wir durch die Weinberge vorbei an den beeindruckenden Eislöchern und dem Kalterer See wieder ganz hinunter ins Etschtal. Am Ende des Tages bringt uns der Aufstieg an den Fuße der Brenta Dolomiten über Andalo nach Molveno, mit herrlicher Aussicht auf die Brenta und das Val di Non. Am legendär gelegenen Hotel, mit Panoramablick über den Molveno-See auf die schroffen Gipfel der Brenta Dolomiten, belohnen wir uns am Ende unserer Königsetappe mit einem Sprung ins herrlich kühle Nass.

6. Tag Freitag (Tageshöhenprofile)
Molveno - Gardasee: ca. 47 km, ca. 500 hm
Entlang des traumhaft gelegenen Mol­veno-Sees fahren wir über Schotter- und Waldwege hinauf nach Ranzo. Über eine letzte lange Abfahrt gelangen wir ins Sarca-Tal und fahren durch die Steinwüste der Marocche an den Gardasee. Ein Sprung ins kalte Nass und es darf gefeiert werden!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Meran
E-Transalp Individuell Enjoy | Garmisch - Meran

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Anforderungen:
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und und und. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran.

1. Tag Mittwoch
Anreise nach Grainau bei Garmisch..

2. Tag Donnerstag
Grainau - Imst: ca. 49 km, ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang des Panormaweges nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Höhen- und Lärchenweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

3. Tag Freitag
Imst - Nauders: ca. 78 km, ca. 1250 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz nach Pfunds überqueren wir die Kajetansbrücke und fahren durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

4. Tag Samstag
Nauders - Meran: ca. 98 km, ca. 550 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran. Auf der Dachterrasse des Hotels entspannen wir im Whirlpool und genießen den herrlichen Blick über Meran.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Meran
E-Transalp Individuell Light | Garmisch - Meran

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Fernpaß ins Inntal. Weiter über den Reschenpaß ins Vinschgau. Durch verschiedene Trails des Vinschgau nach Meran. Eine ideale Tour um den Flow beim E-Biken zu erleben.

Die Anforderungen:
Hier haben wir alle flowigen Single Trails reingepackt, die es zwischen Garmisch und Meran gibt. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein, außerdem fahrtechnische Grundlagen. Die Single Trails sind vom Schwierigkeitsgrad her in S1 und S2 (Single Trail Skala), sowohl im Uphill als Downhill.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und die Blicke auf die Texel Gruppe. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Plamort überqueren wir die Grenze nach Italien, fahren im Vinschgau noch ein paar Flow Trails und sind auch schon in Meran.

1. Tag Mittwoch
Anreise nach Grainau bei Garmisch.

2. Tag Donnerstag
Grainau - Imst: ca. 56 km, ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörlehütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

3. Tag Freitag
Imst - Nauders: ca. 72 km, ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Danach kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku dann ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluß dieser Tagesetappe.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 99 km, ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, zum Teil auf wunderschönen Trails. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns gönnen wir uns unseren ersten italienischen Cappuccino. Hier laden wir unsere Akkus. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um in den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

5. Tag Sonntag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

E-Bike: Garmisch - Gardasee
E-Transalp Individuell Light | Garmisch - Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten:
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit gut 6700 Höhenmetern und ca. 384 Kilometern in fünf Etappen eine ideale Tour für das E-Bike.

Die Anforderungen:
Hier haben wir alle flowigen Single Trails reingepackt, die es zwischen Garmisch und dem Gardasee gibt. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein, außerdem fahrtechnische Grundlagen. Die Single Trails sind vom Schwierigkeitsgrad her in S1 und S2 (Single Trail Skala), sowohl im Uphill als Downhill.

Die Highlights: Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, Brenta-Dolomiten, Molvenosee und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran.

Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route: Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1518 Metern der höchste Pass der Tour - nach Cles. Der letzte Tag führt uns vorbei am traumhaft schönen Molvenosee zum Gardasee.

1. Tag Sonntag
Anreise nach Grainau bei Garmisch.

2. Tag Montag
Grainau - Imst: ca. 46 km, ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörlehütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst. Entlang der Strecke gibt es viel zu entdecken: Schloss Fernstein bei Nassereith, Knappenwelt und Kneipp-Quelle im Gurgeltal vor Imst.

3. Tag Dienstag
Imst - Nauders: ca. 72 km, ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Danach kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku dann ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluß dieser Tagesetappe.

4. Tag Mittwoch
Nauders - Meran: ca. 99 km, ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, zum Teil auf wunderschönen Trails. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns gönnen wir uns unseren ersten italienischen Cappuccino. Hier laden wir unsere Akkus. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um in den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

5. Tag Donnerstag
Meran - Cles: ca. 54 km, ca. 1700 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Zunächst radeln wir uns bis Lana warm. Ab hier führt eine kleine Straße parallel zur Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist recht steil und damit schweißtreibend, doch bald lässt die Steigung nach und hinter Völlan fahren wir auf herrlich schattigen Waldwegen bis zur Passhöhe. Im idyllischen kleinen Ort "Unsere liebe Frau im Walde" machen wir in einem der kleinen Gasthöfe Mittag und genießen die Blicke hinab ins Val di Non. Seit letztem Jahr gibt es eine wunderschöne Trailabfahrt ins Tal. Am Lago di Santa Giustina vorbei führt uns unser Weg nach Cles, Hauptort des Val di Non und unser heutiges Etappenziel.

6. Tag Freitag
Cles - Gardasee: ca. 74 km, ca. 1150 hm
Heute wartet eine der landschaftlich schönsten Etappen unserer Transalp auf uns, außerdem steht fahrtechnisch sicherlich das Highlight der Woche auf dem Programm. Entlang des Dolomiti Brenta Trails fahren wir unzählige Kilometer auf super drehenden Trails. Die reinste Flow Orgie. Auch die paar kurzen steilere Rampen können wir mit unseren E-Bikes danke Extra Power super biken. Eine Flowtrail Abfahrt bringt uns zum Molvenosee, wo wir eine ausgedehnte Mittagsrast am Seeufer einlegen. Nach der Pause fahren wir auf schönen Wanderwegen nach Ranzo und nehmen nach einer flotten Abfahrt Kurs auf das historische Städtchen Arco. Von hier sind es nur noch wenige Meter, die uns vom Gardasee trennen. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

7. Tag Samstag
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

München - Venedig Rennrad Tour
9 Tage/ 8 Nächte

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgehend von der Isarmetropole München, führt diese sportliche Rennradreise über die Alpen und durch drei Länder - Deutschland, Österreich und Italien bis in die Lagunenstadt Venedig. Auf Radwegen und Nebenstraßen führt die Tour durch die Bayerische Seenlandschaft, vorbei an einigen der bekanntesten Gewässer, wie dem Starnberger-, Tegern-, oder Schliersee bis über die Grenze zum Achensee. Nach einer langen Tour laden die vielen Seen zum Sprung ins erfrischende Nass ein. Über das Tiroler Inntal gelangen die Rennradler nach Innsbruck und über den Brenner nach Südtirol. Unter den gewaltigen Gipfeln der Dolomiten, welche Teil des UNESCO Weltnaturerbe sind, führt die Tour immer Richtung Süden, dem Adriatischen Meer entgegen.

1. Tag: Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Tegernsee (ca. 110 km / ca. 580 Hm)
München - Starnberg - Tutzing - Penzberg - Bad Tölz - Tegernsee. Sie verlassen die Isarmetropole München und radeln Richtung Starnberg. Für die nächsten rund 20 km führt Sie die Tour am Ufer des Starnberger Sees entlang, vorbei an alten Villen und Schlösschen. Bei klarem Wetter genießt man die Aussicht auf die nahen Berge bis hin zur Zugspitze. Durch die Region Oberbayern geht es immer weiter bis in die Kreisstadt Bad Tölz, welche eine lange Geschichte als Kur- und Gesundheitsort vorzuweisen hat. Nur noch wenige Kilometer trennen Sie von einem der saubersten Seen Bayerns, dem Tegernsee.

3. Tag: Tegernsee - Jenbach (ca. 105 km / ca. 1.080 Hm)
Tegernsee - Schliersee - Spitzingsee - Rottach Egern - Kreuth - Jenbach. Genießen Sie die wunderbare Aussicht auf den Tegernsee, bevor Sie zu Ihrer Tour aufbrechen. Diese führt am Ufer des Sees entlang und weiter bis zum Schliersee, dessen Strände zum Verweilen einladen. Nach einem kurzen aber knackigen Anstieg auf den Spitzingsattel erblicken Sie den Spitzingsee auf einer Meereshöhe von 1.085 Hm. Immer weiter führen die Straßen weg vom Alpenvorland bis Sie schlussendlich die Ferienregion Achensee mit dem gleichnamigen Gebirgssee erreichen. Wer möchte, kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen, bevor es weiter bergab ins Inntal zu Ihrem heutigen Etappenziel Jenbach geht.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 120 km / ca. 1.860 Hm)
Jenbach - Innsbruck - Brennerpass - Sterzing - Mühlbach. Von Jenbach radeln Sie auf ruhigen Seitenstraßen dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte "Goldene Dachl" oder machen Sie einen Ausflug auf den Berg Isel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, kann auch per Transfer mit der Bahn oder dem Bus zurückgelegt werden. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter über das Apfelhochplateau Natz/Schabs zu Ihrem Etappenort, Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederdorf/Toblach (ca. 90 - 95 km / ca. 1.900 Hm)
Mühlbach - Vintl - Terenten - Uttenheim - Bruneck - Niederdorf/Toblach. Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg bis nach Vintl, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. In Vintl verlassen Sie den Radweg und treten über die Pustertaler Sonnenstraße hinauf zu den Dörfern Terenten und Pfalzen. Von dem Hochplateau genießt man einen wunderschönen Blick auf die Dolomiten und den bekannten Skiberg Kronplatz. In Bruneck bietet sich ein Besuch des Messner-Mountain- Museum auf Schloss Bruneck an, welches den Bergvölkern aus aller Welt gewidmet ist. Dem Pustertal entlang radeln Sie bis zum Hotel in Niederdorf/Toblach.

6. Tag: Niederdorf/Toblach - Pieve di Cadore (ca. 85 - 90 km / ca. 1.140 Hm)
Niederdorf/Toblach - Gemärk - Cortina d`Ampezzo- Passo Tre Croci - Auronzo di Cadore - Pieve di Cadore
Heute folgen Sie der Straße durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und am Kriegerfriedhof: Er erinnert an den Ersten Weltkrieg, dessen Front Sie hier überschreiten. Kurz darauf eröffnet sich Ihnen ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt die Straße nach Gemärk, die Grenze zwischen den beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie gemütlich bergab, das Tal öffnet sich gegen Süden und Sie erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Zwischen den Gebirgsstöcken des Monte Cristallo und Sorapis führt die Route auf den Passo Tre Croci und auf der Rückseite hinunter nach Auronzo di Cadore und weiter dem Tal folgend nach Pieve di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore - Conegliano (ca. 100 km / ca. 1.540 Hm)
Pieve di Cadore - Longarone - Ponte nelle Alpi - San Pietro di Feltro - Conegliano. Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie im Jahre 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Nach Belluno wartet nochmals eine letzte Hügelkette, welche erklommen werden muss. Von dort genießen Sie die Aussicht über die italienische Tiefebene. Das heutige Etappenziel ist Conegliano, welches zusammen mit Valdobbiadene die Heimat des Prosecco bildet und die traditionsreiche Weinbauschule beheimatet.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland/Mestre (ca. 90 km - ca. 290 Hm)
Conegliano - Ponte della Priula - Volpago del Montello - Treviso - Venedig Festland/Mestre. Sie lassen die Alpen hinter sich und rollen entspannt durch die Ebene nach Treviso, die Stadt der Wasserläufe und der Mode. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adriatisches Meer wird der Fluss Sile Ihr treuer Begleiter, bevor Sie parallel zur Küste den Straßen folgend zum Etappenziel in Venedig Festland gelangen. Von dort können Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der "Serenissima" mit all ihren Prachtbauten aufbrechen.

9. Tag: Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Termine und Preise:

Saisonzeit / Kategorie / Doppelzimmer / Einzelzimmer
05.05.2018 - 22.06.2018 (Anreise: Sa) / Standard / EUR 798 / EUR 967
23.06.2018 - 08.09.2018 (Anreise: Sa) / Standard / EUR 867 / EUR 1036
09.09.2018 - 15.09.2018 (Anreise: Sa) / Standard / EUR 798 / EUR 967

Zusatznächte

Preis pro Person/Nacht
05.05.2018 - 15.09.2018 / München / Doppelzimmer / EUR 73
05.05.2018 - 15.09.2018 / München / Einzelzimmer / EUR 92
05.05.2018 - 15.09.2018 / Venedig / Doppelzimmer / EUR 61
05.05.2018 - 15.09.2018 / Venedig / Einzelzimmer / EUR 84

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke

· Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
· Malerisches Voralpenland am Tegernsee
· Achensee, dem größten See Tirols
· Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
· Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten "Goldenen Dachl"
· Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
· Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
· Der Radweg auf der Trasse der ehemaligen Dolomiten-Eisenbahn
· Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
· Cortina d’Ampezzo, die Perle der Dolomiten
· Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
· Vittorio Veneto mit der Kathedrale Santa Maria Assunta
· Conegliano, die Heimat des Prosecco
· Treviso, die Modestadt
· Lagunenstadt Venedig

Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig ist eine sehr abwechslungsreiche Tour für sportliche Rennradfahrer mit Grundkondition. Die Strecke verläuft über asphaltierte Radwege und verkehrsarme Nebenstraßen (außer in der Hauptsaison Juli/August). Vom Alpenvorland über den Brenner und die Dolomiten müssen einige Steigungen überwunden werden. Der letzte Abschnitt der Tour führt gemächlich über die italienische Tiefebene.

Anreise:
· Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.
· Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken:
· Parken am Hotel in München: Parkplatz pro Nacht Euro 5,- (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München:
· Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München
· Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Gardasee
8 Tage / 7 Nächte

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Route startet in der bayrischen Landeshauptstadt München und bringt Sie über Österreich zum Gardasee in Italien. Radeln Sie vorbei an wunderschönen Alpenlandschaften und genießen Sie die atemberaubende Natur. Fahren Sie anschließend auf wunderschönen Radwegen von Brixen nach Bozen und Trient, um das Ziel Ihrer Reise zu erreichen - den wunderschönen Gardasee!



1. Tag: Individuelle Anreise nach München

2. Tag: München - Tegernsee (ca. 60 km)
Während dieser Etappe durchqueren Sie unter anderem die Ortschaften Otterfing, Holzkirchen und Warngau. Je weiter man sich von der Landeshauptstadt entfernt, desto ländlicher und uriger werden die Dörfer, in denen gemütliche Wirtschaften zum Einkehren einladen. Ziel des heutigen Tages ist der kristallklare Tegernsee. Umrahmt von den Voralpen.

3. Tag: Tegernsee - Jenbach (ca. 70 km)
Vom Tegernsee aus überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze in die Ferienregion Achensee und zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen, bevor es weiter bergab ins Inntal zum heutigen Etappenziel Jenbach geht.

4. Tag: Jenbach - Innsbruck 35 km/Bahn z. Brenner - Brixen 45 km (Total ca. 80 km)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte "Goldene Dachl" oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn zurückgelegt. Anschließend führt Ihr Weg entlang des Eisacktalradwegs nach Brixen. Auf dem markierten Radweg geht es teils eben und leicht ansteigend durch malerische Dörfer bis zur Festung Franzensfeste. Vorbei am Vahrner See, radeln Sie zum traditionsreichen Kloster Neustift und von dort nach Brixen.

5. Tag: Brixen - Bozen (ca. 40 km)
Von Brixen durch das Dürerstädtchen Klausen immer der Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt Sie in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet Sie.

6. Tag: Bozen - Trient (ca. 65 km)
Sie haben hier zwei Möglichkeiten von Bozen nach Salurn weiterzufahren: entweder über die alte Eisenbahnstrasse nach Überetsch und weiter nach Kaltern zum Kalterer See oder durch das breite Etschtal auf dem Flussdamm. Sie verlassen nun das deutschsprachige Südtirol an der Salurner Klause und radeln durch die berühmten Trentiner Weinanbaugebiete in die Bischhofsstadt Trient.

7. Tag: Trient - Riva del Garda (ca. 50 km)
Vorbei an der alten Tiroler Grenzstadt Roverto verlassen Sie nun das Etschtal und gelangen über den Passo S. Giovanni (387 MüdM) zum Gardasee.

8. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung am Gardasee

Termine und Preise:

Saisonzeit / Kategorie / Doppelzimmer / Einzelzimmer
05.05.2018 - 22.06.2018 (Anreise: Sa) / Standard / EUR 719 / EUR 868
23.06.2018 - 08.09.2018 (Anreise: Sa) / Standard / EUR 764 / EUR 913
09.09.2018 - 15.09.2018 (Anreise: Sa) / Standard / EUR 719 / EUR 868

Zusatznächte

Preis pro Person/Nacht
05.05.2018 - 15.09.2018 / Riva 4 **** Hotel / Doppelzimmer / EUR 116
05.05.2018 - 15.09.2018 / Riva 4 **** Hotel / Einzelzimmer / EUR 128
05.05.2018 - 15.09.2018 / Riva 3 *** Hotel / Einzelzimmer / EUR 78
05.05.2018 - 15.09.2018 / Riva 3 *** Hotel / Doppelzimmer / EUR 66
05.05.2018 - 15.09.2018 / München / Doppelzimmer / EUR 73
05.05.2018 - 15.09.2018 / München / Einzelzimmer / EUR 92

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Mit dem E-Bike über die Alpen
9 Tage, 473 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Durch das Münchner Seenland geht es per E-Bike quer durch das herrliche Voralpenland hinein in die Alpen! Einmal die Alpen per Rad zu queren, das ist ein Traum, der mit einer Extraportion Elektroschwung zu einem großartigen Reiseerlebnis wird. Über den Reschenpass führt uns unsere E-Bike-Reise nach Italien. Auf der Südseite der Alpen grüßt im Vinschgau der eindrucksvolle Gebirgsstock der Ortlergruppe und schließlich rücken die Dolomiten ins Blickfeld. Herrlich wird die Abfahrt vom San-Giovanni-Pass, den smaragdgrünen Gardasee im Blick. Meran und Bozen, liebliche Laubengänge, romanische Landkirchen und die Kathedrale von Trient sind nur einige Stationen auf unserer E-Bike-Reise über die Alpen. Das Reiseerlebnis, die Wegführung und die Streckenlängen sind speziell auf die E-Bikes abgestimmt - radeln Sie mit und erleben Sie eine alpine Bilderbuchlandschaft!

1. Tag: Anreise nach Landsberg
Anreise nach Landsberg am Lech. Die Altstadt am Hochufer des Lechs erkunden wir auf einem abendlichen Bummel. Besonders sehenswert sind der Hauptplatz mit seinen prachtvollen Rokokofassaden und das Bayertor aus dem 15. Jahrhundert.

2. Tag: Richtung Alpen ca. 81 km
Unser Weg führt uns entlang des Lechs und der historischen Route der Via Claudia Augusta. Ein Vormittagsstopp in Epfach ist lohnenswert. Die romanische Basilika St. Michael gilt als Rarität. Auf unseren E-Bikes rollen wir in Richtung Alpen. Einige Badeseen versprechen kurzweilige Pausen. Entlang der alten römischen Handelsstraße erreichen wir Peiting, wo wir die Ausgrabungsstätte eines römischen Atriumhauses besichtigen. Auf hügeliger Strecke passieren wir den Lechstausee und radeln entlang des Forggensees. Stadtbummel durch Füssen, die ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg.

3. Tag: Auf der Via Augusta ca. 48 km
Heute geht es in die Berge. Gegen Mittag erreichen wir das malerische Reutte im Lechtal. Hoch über Reutte erhebt sich die Ruine Ehrenberg. Dann radeln wir mit Elektroschwung hinauf nach Heiterwang am See. Mit eindrucksvollen Blicken auf die Berge rollen wir durch das idyllische Alpendorf Bichelbach zu unserem Tagesziel Ehrwald. Am Fuße des Wetterstein-Gebirges mit der Zugspitze gelegen, bietet Ehrwald ein gewaltiges Alpenpanorama.

4. Tag: Im Inntal ca. 77 km
Bustransfer bis Schloss Fernstein. Auf unseren E-Bikes rollen wir nach Nassereith. Wir folgen dem Originalverlauf der Via Claudia Augusta nach Imst. Auf einem Spaziergang lernen wir die Rosengartenschlucht kennen, eines der wertvollsten Bergbiotope Tirols. Wieder auf den E-Bikes, erreichen wir nach kurzer Zeit den Inn, dessen Flusslauf wir bis Landeck folgen. Schon von Weitem sehen wir das wuchtige Schloss Landeck, das wir besichtigen. Dann tragen unsere E-Bikes uns vorbei an Zweitausendern hinauf in den Bergort Ried im Oberinntal.

5. Tag: Über den Alpenkamm nach Südtirol ca. 97 km
Morgens rollen wir auf unseren E-Bikes nach Pfunds. Ein Bus bringt uns nach Nauders. Dort steigen wir wieder auf unsere E-Bikes und fahren den Reschenpass hinauf. Von der Passhöhe genießen wir einen einmaligen Blick über den Reschensee. Eigenwillig mutet der alte Kirchturm von Graun an, der sich im See aus dem Wasser erhebt. Nun geht es in flotter Fahrt bergab. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken. Am Nachmittag erreichen wir Meran.

6. Tag: Im Etschtal nach Bozen ca. 36 km
Wunderbare Radwege führen durch die Obstgärten leicht bergab auf Bozen zu. Einzigartig vor der Kulisse der Dolomiten gelegen, erkunden wir Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt bei einem Stadtbummel. Dann haben wir Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet.

7. Tag: Richtung Süden ca. 69 km
Wir folgen der Etsch in Richtung Süden. Mehr als 20 Burgen und Schlösser bewachen unsere Fahrt durch ein breites, fruchtbares Tal nach Neumarkt. Die Laubengänge sind besonders schön. Rasch geht die Fahrt nach Sarlurn. Das schmucke Städtchen mit seinen Renaissancevillen ist der südlichste Ort Südtirols. Am Nachmittag erreichen wir nach wunderbaren Fahr- und Landschaftserlebnissen Trento. Abends erkunden wir die Altstadt und die berühmte Kathedrale. Im 13. Jahrhundert im romanisch-lombardischen Stil errichtet, beherbergt sie eine allegorische Rosette im nördlichen Querschiff, auch "Glücksrad" genannt.

8. Tag: Der Gardasee ca. 65 km
Stadtbummel durch Trento. Der Domplatz mit der Kathedrale und dem Neptunbrunnen ist einer der schönsten Plätze Oberitaliens. Dann tragen unsere E-Bikes uns in Richtung Süden. Die schöne Innenstadt von Rovereto bietet sich für eine Pause an. Zwischen Rovereto und dem Gardasee erhebt sich ein Bergrücken, über den die Venezianer einst ihre Schiffe zogen. Diesen Bergrücken gehen wir mit Elektroschwung an. Glitzernd liegt der Gardasee vor uns. Nun erwartet uns eine rauschende Abfahrt hinunter zum See nach Torbole und weiter nach Riva. Spaziergang an der Uferpromenade von Riva. Ein kurzer Transfer bringt uns am Nachmittag zu unserem Hotel nach Rovereto.

9. Tag: Abreise
Transfer zum Bahnhof in Rovereto und Zugfahrt nach München.

In Zusammenarbeit mit ZEIT REISEN

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt. Das Anreisepaket umfasst: Bahnfahrt ab Ihrem Heimatbahnhof nach Landsberg und ab Rovereto zurück, inkl. Sitzplatzreservierung auf der Strecke Rovereto-München sowie Gruppentransfer zum Bahnhof Rovereto.

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in windreichen Regionen, zumeist jedoch geschützt. Wir nutzen teils asphaltierte Wege, teils auch Naturstrecken. Die Strecken führen durch Hügel- oder Bergland mit regelmäßigen kleinen Steigungen. Größere Steigungen überbrücken wir mit Transfers.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Transalp Via Claudia - genuss & easy - GPS
Leichte Tour von der Zugspitze zum Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unser bewährter Klassiker für alle Transalp Einsteiger - mit der Sicherheit, auf alle Fälle Spass zu haben.
Benannt wurde die Tour nach der Via Claudia Augusta, einer Römischen Kaiserstraße, die vor 2000 Jahren als Handels- sowie Reiseroute zwischen der Adria und Bayern angelegt wurde.

Einige Passagen fahren Sie entlang der historischen Route, aber den grössten Teil der Strecke haben wir spezielle leichte Mountain Bike Wege für Sie ausgesucht.

Von den wildromantischen Alpentälern Tirols über Fern- und Reschenpass, durch Apfel- und Weingärten Südtirols und das Trentino führt die Route zum mediterrane Gardasee.
Durchqueren Sie mit uns beeindruckende Naturlandschaften, Naturschönheiten und -denkmäler.
Begegnen Sie ganz unterschiedlichen Menschenschlägen, vernehmen Sie zwei Sprachen und unzählige Dialekte.
Und am Ende gehören Sie zu den Transalp Finishern am Gardasee.

Highlights: Transalp Via Claudia -genuss & easy- GPS

Partnertouren
Zwei Levels: Sie erhalten auf Wunsch im GPS Service Paket auch Tracks einer sportlichen Level 3-Tour entlang der Via Claudia.

Natur
Jeder Tag bringt ein Super-Panorama: Zugspitzarena, Reschenpass, Ortlergruppe, Dolomiten, Vinschgau, Gardasee.
Die Bike Highligts: Fernpass, Plamort, Südtiroler Weinstraße, Marocche Trails.

Wellness
Wellness oder Sauna oder Pool bei mindestens 4 Übernachtungen inklusive. Das 360°-Angebot in der Therme Meran 25 Pools im Innen- und Außenbereich. Das stilvollem Interior Design von Stararchitekt Matteo Thun und das heilkräftige Thermalwasser sind 2 gute Gründe für den Thermenbesuch in der dem Hotel nahegelegenen Therme.

Küche
Täglich reichhaltiges Frühstücksbuffet und mehrgängiges typisches Abendessen im Preis enthalten.

Wein
Probieren Sie abends die Weine durch deren gepflegte Rebberge in Südtiroler Sie tagsüber gefahren sind.

TAG 1
Anreise nach Ehrwald am Fuß der Zugspitze in das 4-Sterne Hotel mit Wellness. Ein ganz besondere Ort um von der ersten Minute an entspannt in den Urlaub zu starten. Abendessen im Hotelrestaurant.

TAG 2
Ehrwald - Wenns 44 km, 990 hm.
Ein kleiner Märchenwald nimmt uns am Ortsausgang von Ehrwald "in die Arme". Im Anschluss beginnt der Anstieg zum ersten Pass, der uns leichte Schweißperlen auf die Stirne zaubert. Der Fernpass ist ein gewaltiger Felssturz, der sich den Reisenden vor 10.000 Jahren in den Weg legte. Nach dem Pass kommen wir zum Fernsteinsee und zur Schlossruine Sigmundsberg aus dem 15. Jahrhundert. Herzog Sigmund könnte mit einem modernen Ausdruck als "Playboy" bezeichnet werden, dem Jagd und Vergnügen wesentlich mehr bedeuteten als die Sorgen und Anliegen des Landes Tirol. Den schotterigen Fernpaß hinab rollen wir weiter nach Nassereith und später über leichte Radwege durchs Gurgltal zur Fasnachtsstadt Imst. Am stromschnellen Inn entlang führt die Via Claudia Augusta eine zeitlang bis zum letzten Anstieg des Tages durch das Pitztal bis Wenns.

TAG 3
Wenns -Oberinntal - Nauders. 63 km, 1380 hm.
Über die Pillerhöhe zum Inntal. Am Inn radeln wir über weite Strecken auf der historischen Trasse, kommen durch malerische Dörfer und über die Steinbogenbrücke Kajetansbrücke. Tief im Inntal liegt der schweizerische Grenzort Martinsbruck, links reihen sich die vielen Spitzen der Sesvennagruppe, rechts liegen die Samnauner Berge. Bei Martina streifen wir kurz die Schweiz mit einem "Grüezi". Mit der Norbertshöhe haben wir dann alle Anstiege hinter uns und erreichen Nauders im 3-Länder-Eck. Neu: Aufstiegshilfen für müde Beine nutzen. Eng und romantisch aneinander geschmiegt liegen die südländisch anmutenden Bauernhäuser von Nauders auf einem sonnigen Plateau am Reschenpass. Über Nauders thront Schloss Naudersberg. Wir machen es uns im Wellness-Bereich des Hotels gemütlich.

TAG 4
Nauders - Meran. 90km, 700hm.
Am Reschenpass (1508m) sind wir in Italien. "Buon Giorno Italia". Der türkise Reschenstausee und der weiße Gipfel des Ortlers (3.905m) bilden ein Traumpanorama, die Kameras werden gezückt. Nur wenige Meter vom Dorf Reschen entfernt entspringt auf 1550m die Etschquelle. Schöne mittelalterlterliche Dörfer wie Mals und Glurns liegen auf dem Weg ins Vinschgau. Gut ausgebaute Radwege führen durch die Apfelplantagen und Weingärten. Kommt der Wind von hinten geht es rasend schnell, kommt er von vorn geht es auch schnell, denn wir fahren tendenziell bergab. Ein Blick zu Reinhold Messners Schloss Juval sei uns gegönnt und das Ziel Meran ist fast geschafft. Ein Besuch in der Therme Meran und das leckere Abendessen unterstützen die Regeneration. Die Therme Meran fügt sich seit ihrer Eröffnung 2005 elegant in das Stadtbild der Kurstadt als geradlinigen, stilvollen Kubus aus Glas und Stahl. Das 360°-Angebot in der Therme Meran 25 Pools im Innen- und Außenbereich. Das stilvollem Interior Design von Stararchitekt Matteo Thun und das heilkräftige Thermalwasser sind 2 gute Gründe für den Thermenbesuch in der dem Hotel nahegelegenen Therme.

TAG 5
Meran -Tramin. Strecke 50 km, 850 hm.
Meran gilt als die Perle Südtirols. Die schöne Altstadt mit dem Corso Libertà, der Meraner Freiheitsstraße mit den eleganten Geschäften und Hotels machen den Aufbruch schwer. Nach dem Frühstück führt uns der Weg durch die unzähligen Apfelplantagen hinauf in die Weingegend um Eppan. Nicht verpassen, den Blick auf die weißen, bizarren Spitzen der Dolomiten! Weitläufige Weinberge im Tal und an den Hängen sind die ständigen Begleiter auf dieser Panoramastraße mit historischen Bauwerken, Ansitzen und Kellereien und gemütlichen Marktflecken.

TAG 6
Tramin - Trento. 50 km, 330 hm.
Durch die Weingärten am Hang geht es entlang der alten Fahrstrasse nach Kurtatsch. Nach einer kurzen Abfahrt ins Etschtal genießen wir nun die markante Landschaft mit eindrucksvollen Bergriesen und schroffen Felsen auf dem Weg nach Mezzocorona. Hier befindet sich auch die Grenze zwischen der lateinischen und der nordischen Welt. Ab hier spricht der Italiener einen auf italiensch an. Immer der Etsch entlang rollen wir flussabwärts bis Trento. Frühe Ankunft mit Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, der sich lohnt. Zu bewundern sind ein romanischer Dom (Baubeginn im 13. Jhd., Vollendung 300 Jahre später), ein mächtiges Schloss und schmucke Straßen mit schönen Häusern im Renaissancestil. Viel italienisches Flair versprühen Gelateria’s und Cappuccino Bars, knatternde Vespas und modische Boutiquen. Beim Abendessen sitzen wir im Hof einer typischen Trattoria wo auch Einheimische gerne speisen.

TAG 7
Trento - Lago di Garda. 56 km, 900 hm
Alles geben am langen Anstieg nach Sopramonte, hier geht es noch mal richtig zur Sache. An schönen Bergseen vorbei und abwärts ins Tal. An der Sarca entlang geht es auf den letzten Kilometern durch die von einem Felsturz geprägte Marocche in Richtung Lago di Garda. Oliven, Zypressen, Steineichen, Orangenbäume, Agaven erreichen hier ihre nördlichste Vegetationsgrenze. Das malerische Städtchen Arco mit seiner hoch herausragenden Burg und dem schönen, historischen Platz verführt zu einem letzten Gelati, oder? Und schon sind wir am Gardasee - wir haben es geschafft! Wohlfühl Ambiente im Park Hotel **** mit Wellness in Riva runden den letzten Reisetag ab.

TAG 8
Abreise.
Gemeinsames Frühstück, danach Rücktransfer nach Ehrwald im komfortablen Reisebus. Abfahrt 9.00h, Fahrzeit ca. 4 Stunden.

Reise Info
Transfeeling light heißt bei uns, in gleichmäßig langen Etappen und gemütlichem Tempo, auf gut ausgebauten Wegen die Alpen überqueren. Ideal für Mountainbikeeinsteiger und Transalp Neulinge.
Leichte Biketouren führen in gemütlichem Tempo über Schotterwege, Radwege und ruhige Teerstraßen. Kleine Offroad-Passagen zum Schnuppern.
Mit abwechslungsreichem Kulturprogramm, Cappuccino- und Mittagspause sorgen wir unterwegs für Erholung und Genuss.

Termine:
Ende Mai - Anfang Oktober

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ALPStours