Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Flussfahrt & Veloreise Rhône
Velofahren durch’s Burgund und Rhônetal

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Velowoche besonders für Natur- und Kulturliebhaber. Ein unvergessliches Zusammenspiel aus malerischer Natur, beeindruckender Kultur und französischem Charme macht diese Veloreise zu einem wahren Highlight. Neben den Städten Lyon, Avignon und Beaune entdecken wir fahrend die traumhafte Landschaft entlang der Rhône und das weltberühmte Beaujolais-Weingebiet.

Durch die liebliche Landschaft der Côtes-du-Rhône.
Führung durch die Papststadt Avignon.
3 Halbtage Freizeit auf dem Schiff.

Gute Velowege auf flachen und Strecken (13 km Naturstrassen) mit wenig Verkehr.


Reiseprogramm

1. Tag: Anreise
Fahrt im Comfort-Bus nach Lyon. Anschliessend Einschiffung.

2. Tag: Mâcon - Cluny
Am Vormittag fahren wir mit dem Bus nach Berzé-le-Châtel. Wir beginnen unsere erste Velotour mit der Fahrt durch den längsten Velotunnel Europas, der ursprünglich für die Bahn gebaut wurde, und erreichen Cluny, dessen Wahrzeichen, die Abbay Cluny, jedes Jahr unzählige Touristen anzieht. Anschliessend fahren wir ohne grosse Steigungen aber mit rassigen Abfahrten weiter auf dem ehemaligen Bahntrasse nach Saint-Gengoux-le-National. - 34 km

3. Tag: Viviers - Cousignac
Nach einem entspannenden Vormittag auf dem Schiff radeln wir im schattigen Wald entlang der Rhône in das Rebbaugebiet des Vivarais zum Weingut "Domaine Notre Dame de Cousignac", wo wir in die einzigartige Kunst des Weinbaus eingeweiht werden. Anschliessend bringt uns der Bus bequem zurück zur Schiffsanlegestelle. - 24 km

4. Tag: Arles - Camargue
Am Vormittag erleben wir auf einem Spaziergang Arles, die einstige Provinzhauptstadt des römischen Reichs. In Saintes-Maries-de-la-Mer haben wir Zeit zum Baden und fahren im Bus zurück nach Arles. - 48 km

5. Tag: Avignon - Pont du Gard
Zuerst werden wir von einer einheimischen Stadtführerin bei einem interessanten Stadtbummel
in die Geheimnisse der Papststadt Avignon eingeführt. Danach fahren wir mit dem Velo durch das Städtchen Aramon, durch liebliche, hügelige Landschaften und durch gut gepflegte Rebberge zum weltbekannten Aquädukt Pont du Gard. Rückfahrt mit dem Bus nach Avignon. - 22 km

6. Tag: Tournon-sur-Rhône - Valence
Den Vormittag geniessen wir auf dem Schiff. Auf der Nachmittagstour gibt es vieles zu sehen: Hübsche Dörfer im typisch mediterranen Stil und die grosse Stadt Valence. Diese gilt als Tor zur Provence, die wir ab jetzt allerdings hinter sich lassen. - 23 km

7. Tag: Lyon
Am Vormittag schwingen wir uns zum letzten Mal aufs Velo zur Abschiedstour entlang der ViaRhona. Am Nachmittag entdecken wir zu Fuss die leuchtende Altstadt, die ein UNESO-Weltkulturerbe ist. - 30 km

8. Tag: Rückreise
Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückfahrt in die Schweiz.

Programmänderungen vorbehalten!


Unterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Schiff / Nat. Kat.
Schiff / 7 / AMADEUS PROVENCE / *****


Reiseleitung

Markus Heuberger: Reiseleiter
Abfahrt: 09.09.2021

Karl Heuberger: Reiseleiter
Abfahrt: 10.06.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Elektrovelo-Reise Bern - Paris
Einzigartige Elektrovelo-Reise unter dem Motto "Der Weg ist das Ziel"

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine faszinierende Elektrovelo-Reise durch eine abwechslungsreiche Landschaft, gekrönt mit einer Fülle (un-)bekannter kultureller und kulinarischer Schwerpunkte. Lassen Sie sich überraschen vom wilden Jura, dem hügeligen Franche-Comté, den berühmten Weinbergen und den zahlreichen Wasserwegen des Burgunds.

Ursprüngliche Juralandschaft.
"La Côte d’Or" und der "Canal de Bourgogne".
Dijon, Beaune, Auxerre, Paris - kulturhistorische Städte.
750 Kilometer von Bern nach Paris mit dem Elektrovelo - ein einzigartiges Erlebnis!
Kompetente baumeler-Reiseleitung und Chauffeur mit Begleitfahrzeug.
Elektrovelos der Marke FLYER!

Total ca. 750 km. Hügeliges Gelände und sehr abwechslungsreich.


Reiseprogramm

1. Tag: Bern - Yverdon-les-Bains
Individuelle Anreise nach Bern und erste Elektrovelo-Fahrt dem Neuenburgersee entlang nach Yverdon-les-Bains. Wir geniessen unterwegs ein Mittagessen im Schloss Münchenwiler. - 85 km

2. Tag: Franche-Comté
Kurzer Bustransfer. Die Steigung der herausfordernden Topografie des Juras erfahren wir auf dem Weg nach Pontarlier. Das Vallée de la Loue überrascht mit seinen spektakulären Juraschluchten. - 85 km

3. Tag: Dole und Umgebung
Spannende Wege führen hoch über dem Flusstal der Loue. Wir besuchen die königlichen Salzsalinen in Arc-et-Senans und entschleunigen am Doubskanal dank den ideal ausgebauten Velowegen. - 85 km

4. Tag: Dijon, Stadt der Feinschmecker
Wir erleben das burgundische Erbe in Dijon. Senf, Wein und Cassislikör sorgen für leibliche Genüsse. - 69 km

5. Tag: La Côte d’Or und Beaune
Wir durchfahren die engen Winzerdörfer bis nach Beaune und geniessen ein feines Mittagessen mit gutem Wein. - 50 km

6. Tag: Semur-en-Auxois
Beaune und die Weinberge lassen wir hinter uns. Das Landschaftsbild wechselt; es ist geprägt von Wäldern und Wasserwegen. In Pont d’Ouche beginnt der geruhsame Veloweg entlang des Canal de Bourgogne nach Semur-en-Auxois. - 86 km

7. Tag: Avallon
Wir fahren durch die hügeligen Ausläufer des Bergmassiv Morvan. Der "Parc régionale du Morvan" besticht durch seine spannende Topografie und die Flora. - 62 km

8. Tag: Vézelay und Auxerre
Besuch der berühmten Wallfahrtskirche Ste.-Marie-Madelaine in Vézelay. Die "cyclable de Nivernais" führt uns sicher nach Auxerre. - 75 km

9. Tag: Sens
Wir verlassen die Kathedralenstadt Auxerre und radeln durch ruhige Dörfer weiter bis nach Sens. - 75 km

10. Tag: Fontainebleau und Paris
Ein letztes Mal geniessen wir die grosse Weite und die ruhigen Dörfer. In Fontainebleau wechseln wir auf die Bahn. Mit dem Direktzug erreichen wir Paris. - 68 km

11. Tag: Paris
Sightseeingtour durch die romantische Metropole.

12. Tag: Paris - Wohnort
Bahnrückreise oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Yverdon-les-Bains / 1 / du Théatre / ***
Ornans / 1 / de France / ***
Sampans / 1 / Montroland / ***
Dijon / 1 / des Halles / ***
Beaune / 1 / Henry II / ***
Semur-en-Auxois / 1 / Hostellerie d’Aussois / ***
Avallon / 1 / DAK / ***
Auxerre / 1 / Le Maxime / ***
Sens / 1 / Archotel / ***
Paris / 2 / Quartier Bercy Square / ***


Reiseleitung

Corinne Lopez Garcete: Reiseleiterin
Abfahrt: 20.06.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Wein- und Kultur in Südfrankreich - 8 Tage
Eine Reise, sich ausschließlich an Weinliebhaber und Kulturinteressierte wendet

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

France Bike ist bekannt für die Qualität seiner Reisen in Frankreich und in Europa.
Viele Radreisefreunde schätzen die sorgsame Umsetzung unserer Fahrradreisen auf hohem Niveau.
Jetzt sind wir dabei, für unsere Kunden ein neues Reisekonzept zu entwickeln, das sich ausschließlich an Weinliebhaber und Kulturinteressierte wendet.
Wir entführen Sie in einige der schönsten und berühmtesten Weinregionen Frankreichs mit einem täglich wechselnden Programm unter fachkundiger Reiseleitung.
Sie reisen ab Kevelaer/Niederrhein in einem komfortablen 5* Bus und entdecken einige der schönsten und berühmtesten Weinregionen Frankeichs - zunächst Burgund, dann die Provence und schließlich das Elsass. Wir besichtigen jeden Tag ein Weingut, in dem Sie auch probieren können. Und wenn Ihnen der Wein zusagt, können Sie ihn gleich vor Ort kaufen und im Bus deponieren, der ja Sie und Ihre Weine an den Niederrhein zurückbringt. In einigen Weingütern werden wir auch eine kleine Wanderung in die Weinberge unternehmen. Klingende Weinorte warten auf Sie: Beaune, Châteauneuf-du-Pape, Gigondas, Beaume-de-Venise ... und Riquewihr im Elsass. Dabei legen wir weniger Wert auf Starwinzer, als vielmehr auf Familienbetriebe mit einem guten Preis-Genussverhältnis. Und nicht vergessen: dies ist auch eine Kulturreise mit Besichtigungen der zahlreichen Weltkulturgüter in der Provence: Pont-du-Gard, Papstpalast in Avignon, Triumphbogen und Theater in Orange und Arles mit seinen zahlreichen römischen Monumenten. Zur Kultur gehört aber auch Tischkultur; wir sind ja in Frankreich! Wir speisen abends in ausgezeichneten Restaurants. Tagsüber und soweit es das Wetter es ermöglicht organisieren wir Picknicks in einer malerischen Landschaft nach dem Einkauf der örtlichen Spezialitäten. Da hat dieses Schlaraffenland ja einiges zu bieten!
Die Reise leitet Josef Smets, Professor und Spezialist der Geschichte Frankreichs. Es ist ihm eine Freude, Ihnen geistige Speisen mit kleinen Anekdoten zu servieren Sein Kollege Markus Niessen ist ein sehr guter Kenner der Weine und Kellereien in Südfrankreich. Dieses Team steht für Sie bereit.

Montag, 19.04.: Kevelaer - Beaune, 670 km
Abreise in Kevelaer um 7 Uhr. Fahrt über Luxemburg, dann Lothringen und schließlich Burgund. Einsame und herrliche Landschaften ziehen an Ihnen vorbei. Nach langer aber geruhsamer Fahrt haben Sie eine Stärkung in flüssiger Form verdient. Es erwartet Sie ein bekanntes familiengeführtes Weingut, das Ihnen gerne seinen Keller öffnet. Nach der Weinprobe können Sie Ihren gewählten Wein kaufen, der sogleich in unseren Bus geladen wird. Nach dieser "anstrengenden" Arbeit fahren wir zu unserem 3* Hotel in Beaune.

Dienstag, 20.04.: Beaune - Raum Avignon, 390 km
Weiterfahrt nach Lyon. Besichtigung der Altstadt (Weltkulturerbe), danach durch das Rhônetal bis Avignon. Und selbstverständlich wird am spâten Nachmittag ein weiteres Weingut besucht.

Mittwoch, 21.04.: Raum Avignon - Châteauneuf-du-Pape
Zunächst besichtigen wir die Altstadt und besonders ein malerisches Viertel, das vielen Touristen unbekannt ist. Es wartet auf Sie der mächtige Papstpalast aus dem 14. Jh. (Weltkulturerbe). Auf kleinen Straßen durch die weltberühmten Weinberge von Châteauneuf-du-Pape, wo Sie zu einer Weinprobe geladen sind und Ihre Weinauswahl für zuhause treffen können.

Donnerstag, 22.04.: Raum Avignon - Arles - Camargue
Es geht nach Arles mit Besichtigung der Altstadt; diese ist seit vielen Jahre als Weltkulturerbe erklärt - und zu Recht! Arles ist extrem reich bestückt an Monumenten aus dem Mittelalter und vor allem aus der römischen Zeit: Amphitheater, Theater, Konstantin-Thermen sowie die besterhaltenen unterirdischen Speicheranlagen des römischen Imperiums! Weiter geht die Fahrt in die Camargue, ein einzigartiges Biotop in Europa! Wenige wissen jedoch, dass in der Camargue ein typischer Wein produziert wird, dessen Rebstöcke auf dem Sumpf- und Sandboden gedeihen. Das können wir Ihnen nicht vorenthalten. Es erwartet Sie wieder eine Weinprobe mit Einkauf.

Freitag, 23.04.: Raum Avignon - Dörfer des Lubéron
Wir fahren ins Lubéron mit Blick auf die schönsten Dörfern Frankreichs (Ménerbes, Lacoste, Bonnieux), Allein das Lubérontal ist eine Reise über mehrere Tage wert! Besichtigung des schönsten Dorfes, Roussillon, das sich im Herzen der vielfarbigen Ockerfelsen befindet. Wir werden eine Wanderung durch diese ungewöhnliche Landschaft machen. Eine Wanderung macht Durst, nicht wahr? Unsere Antwort: Weinprobe in einem ausgezeichneten Gut!

Samstag, 24.04.: Raum Avignon - Pont du Gard- Uzès
Fahrt zum Pont-du-Gard, das besterhaltene Aquädukt aus römischer Zeit (Weltkulturerbe). Danach geht es weiter zum malerischen Städtchen Uzès, das auf seinen Wochenmarkt zu Recht stolz ist; immerhin gilt dieser als der Schönste in ganz Südfrankreich. Darüber hinaus zählt die Altstadt ebenfalls zu den Schönsten Südfrankreichs! Am Ende des Nachmittags kehren wir in einen Weinkeller ein mit Weinprobe und Einkauf.

Sonntag, 25.04.: Raum Avignon - Raum Colmar, 640 km
Sie treten die Heimreise an, aber werden erneut weniger bekannte Landschaften an sich vorbeiziehen sehen. Sollte es die Zeit zulassen, könnte eventuell die Vauban-Festung von Belfort oder Besançon besichtigt werden.

Montag, 26.04.: Raum Colmar - Kevelaer
Riquewihr ist so malerisch und so typisch Elsässisch, das ein Spaziergang allemal lohnenswert ist! Bevor es zurück nach Kevelaer / Niederrhein, wird die letzte Weinprobe dieser weinseligen Reise mit dem üblichen Programm unternommen. Unser Bus bringt Sie schließlich zurück nach Kevelaer. Die Weineinkäufer packen Ihre köstlichen Errungenschaften in ihre Wagen und reisen voller schöner Erinnerungen nach Hause. Sollte dieses neue Reisekonzept Ihnen gefallen haben, werden wir eine weitere Reise ausarbeiten und Sie in andere berühmte Weinregionen Frankreichs entführen. Wir haben die Qual der Wahl. Wir denken z.B. an die Champagne, das Loire-Tal, Nordburgund, Bordeaux ...
(vorläufiges Programm, Änderungen vorbehalten)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Burgund mit Bus und Rad - 7 Tage
Durch die kulturreichsten Landschaften Europas

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das Burgund zählt zu den kulturreichsten Landschaften Europas - es ist die Wiege der großen Mönchsorden des christlichen Mittelalters. Vor allem die Zisterzienser unter dem gefürchteten Abt Bernard de Clairvaux prägten jene Zeit (12. Jahrhundert) und trugen den gotischen Baustil in alle Teile des Kontinents. Diese Tour führt Sie in die kulturellen Zentren Burgunds (Dijon, Beaune, Cluny, Fontenay, Dôle, Besançon), durch herrliche Landschaften und in die weltberühmte Gegend der burgundischen Weine. Mit diesem Nektar verbinden sich kulinarische Freuden, die es nur im Burgund gibt.

1. Tag: Niederrhein - Beaune, -700 km
Gehobenes 3*** Hotel mit Schwimmbecken und ausgezeichneter Küche.

2. Tag: Beaune - Beaune, -45 km
Die Côte de Beaune ist paradiesisch zum Radfahren, malerische Weinorte wie Pommard und Meursault und grandiose Ausblicke machen diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.

3. Tag: Dijon - Dôle, -55 km
Mit dem Bus bis Dijon (Stadtbesichtigung). Der Canal de Bourgogne führt Sie gemütlich aus Dijon und durch das malerische Burgund. In Saint-Jean-de-Losne mündet der Canal in die gemächlich fließende Saône. Neben dem Besuch des Hafens und der alten Wallanlagen lohnt hier der Besuch der für das Burgund außergewöhnlichen Kirche Saint-Jean-Baptiste. Tagesziel ist die Geburtsstadt Louis Pasteurs mit der bereits von weitem beeindruckenden Kathedrale Notre-Dame (16. Jh.).

4. Tag: Cluny - Givry, -45 km
Mit dem Bus nach Cluny, einst Hauptort des christlichen Okzidents dank seines benediktinischen Klosters. Nach dessen Besichtigung steigen wir auf die Räder und radeln in herrlicher Landschaft auf einer ehemaligen, als Radweg umgebauten Bahnstrecke bis Givry. Auf der Strecke liegt das schönste Renaissanceschloss Burgunds, Cormatin. Mit dem Bus zurück von Givry nach Beaune.

5. Tag: Dôle - Besançon, -50 km
Mit dem Bus nach Dôle. Auf vielen Abschnitten verlaufen der Doubs und der Rhein-Rhone-Kanal parallel und die Radstrecken wechseln zwischen beiden Gewässern. Idyllische Dörfer säumen Ihren Weg, und beim Blick auf das Jura-Gebirge freuen Sie sich bestimmt über die flachen Routen. Es erwartet Sie die herrliche Stadt Besançon mit der beindruckenden und zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Festung. Mit dem Bus zurück nach Beaune.

6. Tag: Beaune - Canal de Bourgogne, -50 km
Mit dem Bus zur schönsten Zisterzienserabtei Europas, Fontenay (Weltkulturerbe), ein wahres Erlebnis. Danach mit dem Rad am malerischen Canal de Bourgogne entlang bis Pouilly-en-Auxois. Mit dem Bus zurück nach Beaune.

7. Tag: Beaune - Niederrhein, -700 km
Leider Ende dieser Radreise mit landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Höhepunkten.


Strecke (1): -245 km
Die Tour ist flach und für jeden geeignet. Die Radtouren gehen durch meistens flaches, manchmal leicht hügeliges Gebiet.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Frankreich: Norden von Burgund, Auxerre - Moret-sur-Loing Premium
Im Land des guten Lebens auf der Zwaantje oder der Fleur

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Reiche Kulturschätze, wunderschöne Flusstäler, historische Städte, märchenhafte Burgen und nicht zuletzt die fantastischen Weine: Der Norden des Burgund wird auch "Land des guten Lebens" genannt. Nach dieser Rad- und Schiffsreise verstehen Sie, warum!

Der Fluss Yonne im Herzen von Frankreich lädt Sie zu einer Rad- und Schiffsreise durch den Norden des Burgund ein. Ein Landstrich mit sanften, grünen Hügeln, hübschen mittelalterlichen Dörfern, lebhaften Kleinstädten und traumhaft schönen Weinbergen. In dieser Gegend mit ihrem milden Klima und ihren freundlichen Menschen ticken die Uhren anders.

Über Jahrhunderte war die Yonne ein wichtiger Handelsweg, auf dem Wein, Bauholz und Steine nach Paris transportiert wurden. Heute ist der Fluss einer der ursprünglichsten und unberührtesten Wasserwege Frankreichs.

Ihre Reise führt Sie unter anderem nach Moret-sur-Loing. Diese charmante, mittelalterliche Festungsstadt liegt strategisch günstig am Ufer des Loing. Sens mit seiner gotischen Kathedrale und die historischen Kunststädte Auxerre und Joigny lassen die Herzen von Kulturliebhabern höher schlagen. Wissen Sie ein gutes Glas Wein zu schätzen? Dann werden Sie die berühmten Weinberge von Auxerois und Joigny ins Schwärmen bringen. Sie erstrecken sich rund um ein Dutzend Dörfer, in denen die Kultur des traditionellen Weinanbaus bis heute gepflegt wird. Dies ist die Heimat vieler großartiger Weine.

Und die Radtouren? Manchmal folgen Sie den Ufern des Flusses. Andere Strecken führen Sie durch die grüne Hügellandschaft, zu lokalen Imkern, Cidre-Herstellern, Käsereien und Weinbauern. Diese Touren sind zwar etwas anspruchsvoller. Dafür werden Sie aber mit spektakulären Aussichten und interessanten persönlichen Begegnungen belohnt.


Reiseprogramm Auxerre - Moret-sur-Loing

Tag 1: Auxerre
Einschiffung und Check-In um 14:00 Uhr. Nach der Begrüßung durch Kapitän, Crew und Reiseleiter werden die Fahrräder zugeteilt. Nach dem Abendessen an Bord können Sie durch Auxerre schlendern, die wohl schönste Stadt auf dieser Reise. Viele Kirchtürme prägen das Stadtpanorama und die Straßen sind von Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert gesäumt. Einen prächtigen Anblick bietet die Kathedrale St. Étienne, ein wahres Meisterwerk der gotischen Kunst.

Tag 2: Auxerre (30 oder 42 km)
Heute haben Sie mehrere Möglichkeiten:
Wenn Sie sich entspannen möchten, bleiben Sie in Auxerre und unternehmen eine Entdeckungstour diese schöne Stadt mit der Abtei St. Germain, der Kathedrale St. Étienne und dem Glockenturm.
Haben Sie Lust auf eine erste Radtour? Dann können Sie mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung von Auxerre erkunden. Fahren Sie an der Yonne entlang und besuchen Sie den Weinberg "Caves de Bailly", der für seinen spritzigen Cremant de Bourgogne und den dramatischen Eingang in die urigen Höhlen unter den Kalksteinhängen bekannt ist. St. Bris und Irancy, ebenfalls bekannte Weinanbaugebiete, liegen auf den Hügeln in der Nähe. Außerdem können Sie in der Chapelle de Bailly die Gemälde von George Hosott, einem in Frankreich bekannten Maler, bewundern. Bummeln Sie einfach die kleine Straße an der Kirche entlang und genießen Sie die Aussicht auf die üppige Landschaft in dieser Region.

Tag 3: Auxerre - Joigny (26 oder 38 km)
Ihre Radtour führt Sie in nördlicher Richtung durch das Tal der Yonne. Auf der längeren Radtour verlassen Sie später das Tal und fahren durch die reizvolle Landschaft nach Brienon-sur-Armencon. Von dort radeln Sie am schönen Canal de Bourgogne entlang. Schließlich erreichen Sie Migennes. Das ehemalige Zentrum der Schiffsindustrie liegt an der Stelle, an der der Canal de Bourgogne und die Yonne aufeinandertreffen. In der Nähe von Migennes erwartet Sie das Schiff zu einer nachmittäglichen Fahrt nach Joigny. Dieses malerische Städtchen kann auf eine lange und erfolgreiche Weinanbaugeschichte zurückblicken. Hier erwarten Sie historische Baudenkmäler, alte Kirchen und einzigartige, Stadthäuser aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die mit geschnitzten Renaissance-Fassaden verziert sind.

Tag 4: Joigny - Villeneuve sur Yonne (21 oder 42 km)
Die heutige Radtour beginnt mit einer Runde durch die umliegenden Weinberge. Der Reiseleiter zeigt Ihnen einige Orte, an denen Sie die edlen Burgunderweine probieren können. Um die Mittagszeit sind Sie wieder in Joigny. Jetzt können Sie sich aussuchen, ob Sie mit dem Schiff nach Villeneuve-sur-Yonne fahren oder eine schöne Nachmittagsfahrt nach Saint-Julien-du-Sault unternehmen möchten. Einen Besuch wert ist die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche St. Pierre mit ihren schönen Buntglasfenstern. Ihr Tag endet in der sehenswerten Stadt Villeneuve am Ufer der Yonne, die vom Tourismus noch unberührt geblieben ist. In diesem schönen Ort entdecken Sie mittelalterliche Tortürme und viele romantische Gärten.

Tag 5: Villeneuve sur Yonne - Sens (28 oder 52 km)
Von Villeneuve aus gibt es wieder 2 Fahrradoptionen. Die kürzere Strecke bleibt näher am Fluss, während Sie auf der längeren durch die Hügel zum Museum "Musée de la Pomme et du Cidre" gelangen. Probieren Sie den leckeren Apfelwein, der hier produziert wird!
In der Nähe von Sens, Ihrem heutigen Ziel, finden Sie den schönen Parc du Moulin a Tan. Sens ist eine der ältesten Städte Frankreichs. Hier steht eine geführte Besichtigung der Kathedrale St. Etienne auf dem Programm. Diese Kathedrale ist die erste der großen gotischen Kathedralen in Frankreich und diente als Inspiration für viele andere Bauwerke. Sie haben auch Zeit zum Einkaufen, für einen Bummel durch die örtliche Markthalle oder einen Spaziergang durch die Stadt.
Heute steht kein Abendessen an Bord auf dem Programm, damit Sie eines der vielen Restaurants von Sens genießen können.

Tag 6: Sens - Pont sur Yonne (20 oder 42 km)
Heute haben Sie wieder die Möglichkeit, auf einer kürzeren Radtour dem Flusstal zu folgen oder eine längere Tour durch die Landschaft zu unternehmen und einem lokalen Imker bei der Arbeit zuzusehen. Wenn Sie sich für die kurze Option entscheiden, können Sie noch etwas Zeit in Sens verbringen, bevor Sie mit der Radtour beginnen. Ihr heutiges Ziel ist das freundliche, am Fluss gelegene Städtchen Pont-sur-Yonne.

Tag 7: Pont sur Yonne - Montereau - Moret (33 oder 40 km)
An Ihrem letzten Radtag schlagen Sie den Weg nach Montereau-fault-Yonne ein. Diese Stadt liegt an der Stelle, an der die Yonne in die Seine mündet. Hier ist die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute Stiftskirche Notre-Dame-et-Saint-Loup einen Besuch wert. In Montereau gehen Sie wieder an Bord und fahren bei einer Dinner-Kreuzfahrt zum Endziel Moret-sur-Loin. In dieser charmanten mittelalterlichen Festungsstadt, strategisch günstig am Ufer des Loing gelegen, fand der Maler Sisley Inspiration für seine schönen, impressionistischen Gemälde.

Tag 8: Moret-sur-Loing
Ende der Reise: Frühstück bis 09:30 Uhr, danach Ausschiffung


Reiseprogramm Moret-sur-Loing - Auxerre

Tag 1: Moret-sur-Loing
Nach dem Abendessen können Sie durch Moret-sur-Loing schlendern. In dieser charmanten mittelalterlichen Festungsstadt, die strategisch günstig am Ufer des Loing liegt, fand der Maler Sisley Inspiration für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 2: Moret - Montereau - Pont-sur-Yonne (33 oder 40 km)
Frühstück während der Schifffahrt. Ihr erster Radtag beginnt in Montereau-fault-Yonne. Diese Stadt liegt an der Stelle, an der die Yonne in die Seine mündet. Hier ist die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute Stiftskirche Notre-Dame-et-Saint-Loup einen Besuch wert. Von Montereau folgen Sie dem Fluss Yonne zum freundlichen, kleinen Städtchen Pont-sur-Yonne.

Tag 3: Pont-sur-Yonne - Sens (20 oder 42 km)
Heute können Sie durch das Flusstal bis nach Sens fahren oder eine längere Tour durch die Landschaft unternehmen und dabei einen Imker besuchen. Sens ist eine der ältesten Städte Frankreichs. Hier steht eine geführte Besichtigung der Kathedrale Saint-Etienne auf dem Programm. Diese Kathedrale ist die erste der großen gotischen Kathedralen in Frankreich und diente als Inspiration für viele andere Bauwerke. Sie haben auch Zeit zum Einkaufen, für einen Bummel durch die örtliche Markthalle oder einen Spaziergang durch die Stadt. Am Stadrand befindet sich der Parc du Moulin a Tan. Dieser 10 Hektar große Park, durch den die Flüsse Vanne und Lingue fließen, ist Teil des grünen Gürtels, der sich um ganz Sens erstreckt. Er wurde nach einer Mühle benannt, in der Eichenrinde zu Tannin vermahlte. Dieses Pulver wurde zum Gerben von Leder verwendet. Hier leben zahlreiche Wasservögel und es gibt einen Rosengarten, ein Arboretum, ein Tiergehege und einen Spielplatz.

Tag 4: Sens - Villeneuve-sur-Yonne (28 oder 52 km)
Ab Sens gibt es wieder zwei Fahrradoptionen: Die kürzere Strecke bleibt näher am Fluss, während Sie auf der längeren durch die Hügel zum Museum "Musée de la Pomme et du Cidre" gelangen. Probieren Sie den leckeren Apfelwein, der hier produziert wird! Ihr Tag endet in Villeneuve. Diese schöne Stadt am Ufer der Yonne ist vom Massentourismus noch unberührt. Hier gibt es mittelalterliche Tortürme und zahlreiche romantische Gärten zu sehen.

Tag 5: Villeneuve-sur-Yonne - Joigny (21 oder 42 km)
Heute führt Sie die Radtour in die schöne Stadt Saint-Julien-du-Sault. Einen Besuch wert ist die im 13. Jahrhundert gegründete Kirche Saint-Pierre mit ihren schönen Buntglasfenstern. Dann geht es weiter nach Joigny, von wo aus Sie nachmittags eine Runde durch die umliegenden Weinberge fahren. Der Reiseleiter zeigt Ihnen einige Orte, an denen Sie die edlen Burgunderweine probieren können.
Das malerische Städtchen Joigny kann auf eine lange und erfolgreiche Weinanbaugeschichte zurückblicken. Hier erwarten Sie historische Baudenkmäler, alte Kirchen und einzigartige, Stadthäuser aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die mit geschnitzten Renaissance-Fassaden verziert sind.

Tag 6: Joigny - Auxerre (25 oder 38 km)
Während des Frühstücks fährt das Schiff nach Migennes, einem ehemaligen Zentrum der Schiffsindustrie am Canal de Bourgogne. Von hier aus radeln Sie am schönen Canal de Bourgogne entlang und dann weiter in Richtung Süden nach Auxerre. Dies ist wohl die schönste unter den Städten am Fluss. Viele Kirchtürme prägen das Stadtpanorama und die Straßen sind von Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert gesäumt. Sie haben Zeit, die Kathedrale St. Etienne zu besuchen, ein Meisterwerk der gotischen Kunst. Unternehmen Sie auch einen Spaziergang am alten Hafen oder besichtigen Sie den Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert. Heute steht kein Abendessen an Bord auf dem Programm, damit Sie eines der vielen guten Restaurants von Auxerre genießen können.

Tag 7: Auxerre (30 oder 42 km)
Auch heute stehen Ihnen wieder mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Wenn Sie sich entspannen und Auxerre noch etwas auskundschaften möchten, genießen Sie diese wunderschöne Stadt mit der Abtei St. Germain, der Kathedrale St. Etienne und dem Glockenturm. Wenn Sie vom Radfahren nicht genug bekommen können, erkunden Sie mit Ihrem Reiseleiter die Gegend von Auxerre. Fahren Sie an der Yonne entlang und besuchen Sie den Weinberg "Caves de Bailly", der für seinen spritzigen Cremant de Bourgogne und den dramatischen Eingang in die urigen Höhlen unter den Kalksteinhängen bekannt ist. Saint-Bris und Irancy, ebenfalls bekannte Weinanbaugebiete, liegen auf den Hügeln in der Nähe. Außerdem können Sie in der Chapelle de Bailly die Gemälde von George Hosott, einem in Frankreich bekannten Maler, bewundern. Bummeln Sie einfach die kleine Straße an der Kirche entlang und genießen Sie die Aussicht auf die üppige Landschaft in dieser Region.

Tag 8: Auxerre
Ende der Reise: Frühstück bis 09:30 Uhr, danach Ausschiffung


Gut zu wissen

Dies ist eine Reise mit individuellen Radtouren An Bord Ihres Schiffes werden Sie von einem erfahrenen, mehrsprachigen Reiseleiter begleitet. Bei den täglichen Programmbesprechungen erklärt Ihnen der Reiseleiter alles, was Sie über die nächste Tagesetappe wissen müssen. Die Radtouren fahren Sie selbständig und in Ihrem eigenen Tempo. Zur Orientierung enthalten Sie von uns eine detaillierte Fahrradkarte, eine ausgedruckte Routenbeschreibung, GPS-Tracks und die kostenlose Routen-App RideWithGPS für Ihr Smartphone.

Upgrade Geführte Radtouren: Bei dieser Reise haben Sie die Möglichkeit, die Radtouren gemeinsam mit einem erfahrenen Reiseleiter zu unternehmen. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, können Sie ein Upgrade hinzubuchen. Mehr dazu erfahren Sie unter "Zusätzliche Optionen und Informationen".

Während der kurzen Fahrradtouren können nicht alle erwähnten Highlights besucht werden.

Die im Reiseprogramm genannten Exkursionen sind optional und nicht im Preis inbegriffen. Wenn Sie das Upgrade mit geführten Radtouren gebucht haben, sind die Exkursionen im Preis enthalten.
Wenn Sie eine Fahrradpause einlegen möchten, können Sie gerne einen Tag lang an Bord bleiben und sich entspannen, während das Schiff zur nächsten Anlegestelle fährt. Bitte beachten Sie aber, dass an Bord kein Mittagessen serviert wird. Stattdessen können Sie Ihr Lunchpaket genießen, das Sie nach dem Frühstück erhalten.
Am Anreisetag ist es möglich, Ihr Gepäck schon ab 11:00 Uhr an Bord zu bringen.


Restermine 2021

Fleur, Abfahrten am Dienstag:
Moret-sur-Loing - Auxerre: am 01.06., 15.06., 29.06. und 13.07.
Auxerre - Moret-sur-Loing: am 22.06., 06.07. und 20.07.

Zwaantje, Abfahrten am Dienstag:
Moret-sur-Loing - Auxerre: am 24.08. und 07.09.
Auxerre - Moret-sur-Loing: am 17.08., 31.08. und 14.09.


Preisübersicht - 2021
Kabinentyp / für / alle Abfahrten
2-Bettkabine / 2 pers. / 1209 EUR
2-Bettkab. für Einzelbelegung (a.A., max. 1) / 1 pers. / 1898.50 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Familiencamp Loire
Gruppenreisen Frankreich

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein wunderschöner Platz am Fluss. Ein großes Areal, in dem Kinder viele Freiheiten genießen. Ein Programm, bei dem Eltern und Kinder gemeinsam spannende Dinge erleben, aber auch Zeit für sich haben. Eine Verpflegung, die keine Wünsche offen lässt. Unser Familiencamp ist ein großartiger Ort für kleine Entdecker und große Genießer.

Unser Familiencamp

Decize
Der kleine Ort (7.000 Einwohner) ist umschlungen von vier eindrucksvollen Wasserläufen. Der Stadtkern schmiegt sich zwischen die Loire, den Kleinfluss Aron, den Canal Latéral-à-la-Loire und den Canal du Nivernais. Die Kanäle sind bei Freizeit-Kapitänen beliebt, die bei Decize die Möglichkeit haben, mit ihren Hausbooten von einem Kanal in den anderen zu wechseln. Es gibt etliche kleine Geschäfte, Supermärkte, Bars und Restaurants. Jeden Freitag findet im Stadtzentrum der Wochenmarkt statt. Die um 1770 gepflanzte "Promenade des Halles" ist fast einen Kilometer lang und zählt zu den ältesten Alleen Frankreichs. Die Ruinen des Schlosses der Grafen von Nevers, alte Festungsmauern und die Kirche aus dem 11. Jahrhundert zeugen von der Geschichte des Ortes, der bereits von Caesar in seinem Buch über den Gallien-Feldzug erwähnt wurde.

Das Camp
Der Campingplatz liegt im Mündungsbereich der Flüsse Aron und Loire, im nordwestlichen Zipfel der "Insel" Decize,
nicht weit vom Zentrum entfernt. Auf dem familienfreundlichen Gelände spenden zahlreiche Bäume wohltuenden
Schatten an heißen Tagen. In direkter Nachbarschaft des Campingplatzes liegen das Freibad sowie das Stade Nautique mit Minigolf, Volleyballfeld, Spielplatz, Pétanque-Bahn, Elektroboot- Verleih, Skatepark und Bar/Brasserie.

Riesen-Tipi
Unsere "Hat Giant Kåta" (Riesenhut) ist der stimmungsvolle Mittelpunkt des Familiencamps. Das riesige Tipi mit aufklappbaren Wänden spendet Schatten, schützt vor Regen und ist ein echter Hingucker, um den uns viele Camper
beneiden. Hier nehmen wir die Mahlzeiten ein, die der Koch im Küchenzelt zubereitet.

Camping
Es besteht die Möglichkeit, im eigenen Zelt zu übernachten oder ein Tipi zu mieten. Die Tipis mit Stehhöhe (Mittelmast 3,5 m) bieten Platz für 4 Personen. Das mit einer Bodenplane ausgelegte Zelt hat einen Durchmesser von 5 m. Im Gemeinschaftsbereich können Handy und Kamera wieder aufgeladen werden. Kleinigkeiten finden in dem gemeinsamen
Kühlschrank Platz.

Aktivprogramm für alle

Wir legen Wert darauf, dass Eltern und Kinder viel gemeinsam unternehmen, geben den Erwachsenen aber auch Freiräume für eigene Unternehmungen. Individuelle Aktivitäten mit der Familie, wie Schwimmen in der Loire oder im
Freibad, Minigolf, Stadtbesichtigungen und Ausflüge, ergänzen das geführte Programm. Auf unserem fast privaten
Gelände haben die Kinder viele Freiheiten und Möglichkeiten zum Radfahren, Paddeln und Spielen.

Piratentag
Mit Phantasie, ein paar Fummeln aus der Verkleidungskiste und etwas Schminke sehen wir ruckzuck aus wie furchterregende Piraten. Jetzt müssen wir nur noch die Schatzkarte finden. Das wird knifflig. Um den Schatz heben
zu können, bauen wir mit Kanus, Brettern, Pfählen und Schnüren ein Floß und stechen als Freibeuter in See. Johoo!

Klettern
Im nahen Hochseilgarten (ca. 25 km) können Erwachsene und Kinder ihre Geschicklichkeit und Körperbeherrschung testen (Zusatzkosten). Der wunderschöne Waldklettergarten bietet verschiedene Routen für große und kleine Klettermäxe. Wer nicht so gerne hoch hinaus möchte, hat Zeit für individuelle Unternehmungen.

Wassersport
Nach einer Einführung stehen die Canadier, Kajaks und Stand-up-Paddling-Boards täglich zur Verfügung. Der ruhige Fluss an unserem Gelände bietet ideale Bedingungen zum Ausprobieren aller Boote. Die Kinder lieben es, sich auf dem Wasser auszutoben.

Outdoor
Wir üben das Binden von Knoten und bauen ein Schutzlager mit einfachen Mitteln. Vielleicht sind einige sogar mutig und übernachten im Freien. An den Abenden entzünden wir gerne ein Lagerfeuer. Popcorn und in-die-Flammenschauen sind spannender als jedes Fernsehprogramm.

Verpflegung

Im Preis ist eine erweiterte Halbpension inbegriffen. Das Camp ist mit einem Küchenzelt ausgestattet, in dem der Koch das Frühstück und das Abendessen zubereitet. Das abendliche Menü besteht zumeist aus drei Gängen, mit frischen Salaten, leckerem Hauptgericht und Nachspeise. Während des Frühstücks können Lunchpakete für den Tag zusammengestellt werden.
Zur Wochenmitte gönnen wir dem Koch einen freien Abend und lassen uns ofenfrische Pizza direkt zum Camp liefern. Donnerstags serviert der Koch Gerichte aus typisch französischer Küche. Abgerundet wird der Abend für die Eltern mit einer Verköstigung regionaler Weine. Die Kinder unternehmen währenddessen eine spannende Kanu-Fackelfahrt auf der Loire.

Camptag und Radtour

Die Kinder bauen Fackeln, üben sich im Bogenschießen und probieren Kunststücke auf der Slackline aus. Während die Mädchen und Jungen bei den Tourenbegleitern gut aufgehoben sind, radeln die Erwachsenen auf einer geführten Tagestour entlang des Canal du Nivernais, der bei Hausboot-Touristen zu den schönsten Kanälen Frankreichs zählt. Ein Badesee mit nettem Café lädt zur genüsslichen Pause ein. Fahrräder stehen den Erwachsenen auch an den übrigen Tagen für Ausflüge zur Verfügung. Die Campleitung hilft mit Kartenmaterial und Tourenvorschlägen.

Kanutour
Auf einer Tagestour paddeln Eltern und Kinder gemeinsam die Loire hinunter. Wasserschlachten, Bade- und Picknickpausen lassen die Zeit wie im Flug vergehen. Mit etwas Glück sehen wir einen Eisvogel auf Beutefang.

Ausflüge
Der Freitag ist offen für individuelle Unternehmungen mit der Familie oder in der Gruppe. In Decize findet der Wochenmarkt statt. Mit dem Auto oder dem Zug lohnen sich Ausflüge nach La Charité und Nevers. Von der Befestigungsanlage in La Charité, die 1429 der Belagerung durch Jeanne d’Arc widerstand, hat man eine tolle Aussicht auf das Loire-Tal. Auch Nevers atmet Geschichte. Julius Caesar ließ dort ein Nachschublager errichten. In den historischen Gassen zwischen Kathedrale und Herzogenpalast finden sich hübsche Plätze mit kleinen Geschäften und Cafés.


03.07. - 10.07.21
10.07. - 17.07.21
17.07. - 24.07.21
24.07. - 31.07.21
31.07. - 07.08.21
07.08. - 14.08.21
14.08. - 21.08.21
21.08. - 28.08.21

Erwachsene: 499,-
Kinder 13-16 Jahre: 479,-
Kinder 8-12 Jahre: 459,-
Kinder 5-7 Jahre: 389,-


PKW-Anreise
Über Luxemburg oder Dijon. Auf dem Campingplatz in Decize bestehen Parkmöglichkeiten für 20,- EUR/Woche.

Zuganreise
Entweder via Paris (Achtung: Bahnhofswechsel in Paris erforderlich) oder via Basel mit Umstieg in Dijon.

Das Familiencamp ist gut mit dem Kindertraum Loire kombinierbar. Die einwöchige Familien-Kanutour von Decize nach Cosne ist ein echtes Abenteuer.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Geführte E-Bike Tour Burgund
La Route des Grands Crus

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Lebenskunst im Burgund ist ansteckend. Genießen sie die ausgezeichnete regionale Küche und den weltberühmten Wein.Lassen sie sich in die Vergangenheit zurückführen und geben sie sich der Stille der ruhig dahin fließenden Wasserläufe entspannt hin.Der Weg wird überall gesäumt von idyllischen Dörfchen, in denen sie einkehren und sich die Spezialitäten der Region munden lassen können.Der Ruhm burgundischer Küche muss nicht neu erfunden werden. Das Fleisch der Charolais-Rinder, das Bresse-Huhn, der Senf von Dijon oder die Schnecken - beinahe das Wahrzeichen der Region! - haben längst für dessen Verbreitung gesorgt.

Beaune befindet sich im Herzen eines berühmten Weinbaugebietes, dessen Namen wie Pommard, Corton Charlemagne, la Romanée-Conti... die Augen der Weinliebhaber zum glänzen bringen.
Inklusive Besichtigungen:

- Hospices de Beaune, Imaginarium, Geführte Rundgang in Dijon
- Château de Barbirey, Ferme fruits Rouges, Moutarderie Fallot
- Clos de Vougeot, Abbaye notre Dame de Citeaux, Fromagerie Gaugry

Die Reihenfolge der Sehenswürdigkeiten, die während der Reise besucht und gefahren werden, kann abweichen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Logis & Bike

Burgund und Côte d’Or
Neue Pedelecreise 2021!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Geführte E-Bike Reise in das Land der legendären Herzöge, Weinberge, sattgrünen Hügellandschaften und pittoreske französische Städtchen.
Ins Land der legendären Herzöge von Burgund und zu den Anfängen der Zisterzienser. Meisterwerke der Romanik, unberührte Landschaften und verträumte Dörfer. Eine Radreise zu Boeuf Bourguignon, Kir Royal und den großen Weinen der Côte d’Or.

1. TAG: SAMSTAG
In Dijon erwartet Sie das stilvolle Grand Hotel La Cloche Dijon MGallery***** in bester Lage (Reisetermin 1 und 2 Hotel Océania Le Jura****). Um 17:30 Uhr treffen wir uns zu einem gemeinsamen Stadtrundgang und lassen uns unter fachkundiger Führung in die Sehenswürdigkeiten der Stadt einführen. Der Abend steht zur freien Verfügung.

2. TAG: SONNTAG Dijon - Sainte Sabine (46 km)
Nach Anpassung der Räder verlassen wir das erwachende Dijon und erreichen bald den Canal de Bourgogne, ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Unsere Radstrecke führt vorbei an stimmungsvollen Mühlen, handbetriebenen Schleusenkammern und kleinen Döfern. Nach der Mittagsrast führt unsere Route durch üppige Wiesen, auf denen man mit etwas Glück die weißen Charolais Rinder erblicken kann. Schon von weitem sehen wir die mittelalterliche Festung von Châteauneuf mit seinem vorzüglich erhaltenen historischen Kern. Nach einer herrlichen Schussfahrt erreichen wir unser stilvolles Hotel Château Sainte Sabine**** (Doppelübernachtung), im gleichnamigen Ort. Im viel gelobten Restaurant des Châteaus lassen wir uns verwöhnen.

3. TAG: MONTAG Rundfahrt Sainte Sabine (54 km)
Auf einsamen Wegen führt unsere Radstrecke nach Pouilly-en-Auxois, wo wir wieder auf den Canal de Bourgogne stoßen. Hier führt der Canal durch einen 3333 Meter langen Tunnel, den Voûte de Pouilly-en-Auxois, der die europäische Hauptwasserscheide zwischen Mittelmeer und Atlantik unterquert. Unsere weitere Route führt durch romantische Landschaften bis zum Wasserschloss Château Commarin. Trotz seiner rund 900-jährigen Geschichte wurde das Anwesen niemals verkauft, sondern immer innerhalb der Familie vererbt. Da dies oft über Erbtöchter geschah, sind mit Commarin die Namen von einigen der damals mächtigsten burgundischen Adelshäuser verbunden. Derzeit ist es im Besitz der 26. Familiengeneration. Am späten Nachmittag erreichen wir wieder unser Schlosshotel in Sainte-Sabine. Zum Abendessen begeben wir uns in ein bei Einheimischen beliebtes Lokal.

4. TAG: DIENSTAG Sainte Sabine - Avallon (49 km)
Am Morgen bringt uns ein Bus zur Abtei von Fontenay. Bernard de Clairvaux selbst war es, der hier eine vollendete Einheit von Architektur und Landschaft ins Werk setzte. Nach dem Besuch dieser beeindruckenden Zisterzienser Abtei radeln wir nach Montbard mit seinen hübschen Uferpartien am Flüsschen Brenne. Durch waldreiches Gebiet führt unsere Strecke durch kleine Dörfer zu unserem Etappenziel, dem unterhalb von Avallon im pittoresken Tal des Cousin gelegenen Hotel Moulin des Ruats*** (Doppelübernachtung). Beim gemeinsamen Abendessen im Restaurant des Hotels lassen wir den Radtag ausklingen.

5. TAG: MITTWOCH Avallon - Vézelay - Avallon (49 km)
Unsere ersten Kilometer führen auf einsamen Wegen nach Saint Père. Von dort erblicken wir das auf einem Hügel gelegene Vézelay mit seiner mächtigen Wallfahrtsbasilika. Mit unseren Pedelecs erklimmen wir diesen "colline inspirée" und stehen vor der "gewaltigen Apotheose der romanischen Kunst im Burgund" (R. Oursel), mit der sich nur noch Autun (am folgenden Tag) messen kann. Das Westportal gilt als kunstvollstes Werk burgundischer Plastik. Kaum jemand wird sich dem von diesem Ort ausgehenden Zauber entziehen können, wenn er in die von Licht durchflutete Kirche eintritt. Hier ist auch Startpunkt einer der 4 Hauptrouten des französischen Jakobswegs. Am Nachmittag geht es auf kleinen Wegen, vorbei an verträumten Bächlein, zurück zu unserem Hotel, wo wir uns ein weiteres Mal im Restaurant des Hotels verwöhnen lassen.

6. TAG: DONNERSTAG Avallon - Autun (48 km)
Am Morgen bringt uns ein Bus nach Saulieu. Dort begegnen wir einem weiteren Hauptwerk romanischer Kirchenbaukunst im Burgund: St. Andoche. Ein großartiger Zyklus von Halbkapitellen mit Figuren und pflanzlicher Ornamentik überrascht in einem formenstrengen Kirchenraum. Unsere heutige Route führt durch die Seitentäler des waldreichen Morvangebirges meist bergab Richtung Autun. Der Stolz von Autun ist die Kathedrale, bedeutendes Beispiel romanischer Kirchenraumgestaltung und Skulptur. Besonders beeindruckend ist das großartige Weltgericht im Tympanon. Unweit der Kathedrale nimmt uns das Hotel Les Ursulines**** auf. Beim gemeinsamen Abendessen lassen wir den heutigen Radtag Revue passieren.

7. TAG: FREITAG Autun - Beaune (63 km)
Wir verlassen das erwachende Autun und radeln vorbei an herrschaftlichen Landsitzen und Schlössern der Côte d’Or entgegen. Von einer Anhöhe erblicken wir die schier unendlichen Weinberge. Durch berühmte Weinorte wie Meursault und Pommard führen unsere letzten Radkilometer auf dieser Reise. Bei dieser Gelegenheit lassen wir uns die Möglichkeit natürlich nicht entgehen, den ein oder anderen edlen Tropfen zu probieren. An unserem Etappenziel in Beaune erwartet uns das Hotel de la Poste****. Im vielgelobten Restaurant des Hotels lassen wir uns ein letztes Mal auf dieser Reise kulinarisch verwöhnen.

8. TAG: SAMSTAG Beaune

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Neu per E-Bike: Provence - Camargue
Rhôneabwärts im Sonnenland Frankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Inmitten von fruchtbaren, üppigen Ebenen, karstigen Höhen, Mittelmeerküste, Rhônedelta und den kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters entdecken wir auf dieser Radreise das Sonnenland Frankreichs. Wir beginnen unseren Radurlaub in Lyon am Zusammenfluss von Rhône und Saône, mit seiner bestaunenswerten Altstadt. Hier, im sogenannten "Bauch" Frankreichs, nehmen die Sinnesfreuden unserer Radpartie ihren Anfang und unser Weg orientiert sich an der Rhône, der Lebensader des Südens. Die vorherrschenden Mistralwinde im Rücken, radeln wir hinein in die farbenprächtige ländliche Provence und weiter in das einmalige Naturparadies des Rhônedeltas, die Camargue. Wir besuchen die kulturellen Zentren Avignon, Arles, Saint-Rémy-de-Provence und Aix-en-Provence und zeigen Ihnen die Kleinode am Wegesrand, die kaum einer kennt. All unsere Gastgeber fühlen sich der wundervoll frischen und aromareichen Küche der Provence verpflichtet. Freuen Sie sich auf provençalische Lebensart und Kräuterduft!

1. Tag: Anreise nach Lyon

Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Lyon und werden vom Reiseleiter am Nachmittag am Flughafen zum Gruppentransfer ins Hotel erwartet. Lyons wunderbare Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den Quartiers La Croix-Rousse und Saint Jean ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts. Eingerahmt vom Massif Central, dem Mittelmeer und den Weinlagen des Burgund, gilt Lyon als kulinarischer Mittelpunkt des Landes. Am Abend überzeugen wir uns davon in einem traditionellen Lyonaiser Restaurant.

2. Tag: Antike und päpstlicher Wein ca. 22 km

Mit dem Zug geht es nach Orange, dem Tor zur Provence. Wir bewundern das besterhaltene antike Theater und radeln dann hinaus in die mediterrane Landschaft und durch die Weingärten der Päpste um Châteauneuf-du-Pape. Der Ort, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Päpste von Avignon erkoren, gilt noch heute als der Ort, wo die besten Weine des Südens gekeltert werden. Gegen Abend bilden wir uns bei einer Weinverkostung unser eigenes Urteil. Unser Landhotel La Sommellerie, charmant in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, verwöhnt uns mit traditioneller Küche.

3. Tag: Avignon und der Papstpalast ca. 36 km

Wir radeln zunächst zur Rhône und weiter auf einer Insel im Fluss durch Obst- und Weingärten. Über eine Brücke erreichen wir das historische Zentrum Avignons. Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Führung durch den Papstpalast. Nach einem Kaffee unter Platanen bringt uns ein Transfer in unser charmantes Landhotel, wo wir den Pool genießen können und abends mit einem wunderbaren, regionalen Menü verwöhnt werden (2 Übernachtungen).

4. Tag: Markt von Uzès und Pont du Gard ca. 30 km

Am Morgen radeln wir vom Hotel über kleine Landstraßen entlang des Alzon-Flusses in das mittelalterliche Städtchen Uzès, wo wir den Markt mit all seinen Farben, Düften und Leckereien erleben. Besonders schön ist der Marktplatz mit seinen Arkadengängen. Durch die duftende Landschaft der Garrigue geht es auf die beeindruckende Römerbrücke Pont du Gard zu. Nach der Besichtigung des weltberühmten Bauwerks und einer Kaffeepause radeln wir zurück in unser Hotel.

5. Tag: Am Ufer der Rhône ca. 48 km

Unser Weg führt durch die von Kräutern und Sträuchern bewachsenen Garrigue und durch die fruchtbare Rhôneebene zu der abgeschieden gelegenen Höhlenabtei St. Roman. Dieses vollständig aus dem gewachsenen Stein geschlagene, frühchristliche Bauwerk erreichen wir nach kurzem Fußweg. Wir genießen das einmalige Panorama mit einem Ausblick bis zu den Alpillen. Dann setzen wir unseren Weg durch die an der Rhône sich gegenüberliegenden Festungsorte Beaucaire und Tarascon fort. Am Nachmittag erreichen wir Arles und lassen uns kompetent durch die Stadt van Goghs führen.

6. Tag: Pferde, Stiere und Flamingos ca. 60 km

Halb Meer, halb Land erwartet uns heute in der unvergesslichen Camargue! Auf ruhigen Straßen radeln wir hinein in diese Wasserlandschaft, begleitet von Salzwiesen, auf denen die weißen Pferde und schwarzen Stiere der Camargue grasen. Ein Damm führt uns direkt durch die Seen. Hunderte Flamingos werden mit etwas Glück unsere Begleiter sein auf dem Weg in den Küstenort Saintes-Maries-de-la-Mer. Nachdem wir den Ort und den Strand genossen haben, geht es per Bus zurück zu unserem Hotel in Arles.

7. Tag: Die Alpilles, das Herz der Provence ca. 42 km

Am Morgen verlasen wir Arles per Rad und machen uns auf den Weg in eine Region, die die Gegensätze der ganzen Region vereinen: schroffe Felsen und sanfte, durch Zypressenhecken gegliederte Felder. In dieser kargen Felslandschaft liegt Les Beaux, wo wir eine Mittagspause einlegen und die wunderschönen Häuser, Mauern, Tore und Kapellen auf uns wirken lassen. Auf dem Weg nach Saint Rémy öffnet sich am Nachmittag ein ganz anderes Bild: flache Ebenen und Blumenfelder. Mit seinen Boulevards, Cafés, Geschäften und Restaurants gilt Saint Rémy als Idealbild eines Provencestädtchens. Per Bustransfer werden wir am späten Nachmittag nach Aix-en Provence gebracht.

8. Tag Das sprühende Leben in Aix-en-Provence und Rückreise

Paul Cézanne, Sohn von Aix-en-Provence, sagte über seine Heimatstadt: "Wer hier geboren ist, ist verloren. Nichts anderes gefällt einem mehr." Wir überzeugen uns selbst bei einer geführten Stadtbesichtigung. Nach der Mittagspause bleibt noch genügend Zeit, die Cafés am Boulevard zu genießen oder das Atelier von Paul Cézanne (fakultativ, zahlbar vor Ort) zu besuchen. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen Marseille, wo um kurz nach 19.00h der Rückflug nach Frankfurt startet.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Der Jakobsweg in Frankreich mit dem Rad
"Chemin - St.- Jacques" von Le Puy bis in die Pyrenäen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Podiensis ist ein alter Weg....

Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie mit Ihrem Rad ein intensives Natur- und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg den Camino. So haben Sie mit dieser Etappe auch die Möglichkeit mit uns weiter nach Santiago de Compostela zu fahren bzw. zu radeln. Wir haben diese Tour auch als Ergänzung zu unserer Radreise von Pamplona nach Santiago erstellt. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und Passtrassen wie der Col d’ Aubrac mit 1340 m Höhe. Städte wie Le Puy, Congues, Moissac aber auch das Endziel St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Gönnen Sie sich eine Pilgerreise mit dem Fahrrad auf dem französischen Jakobsweg.

Profil:
Eine anspruchsvolle Tour erwartet sie. Es sind knackige Anstiege und etliche Höhenmeter zu bewältigen. Wir lassen uns aber Zeit und es ist kein Problem, wenn das Rad einmal geschoben wird. Dennoch ist eine gute Kondition die Grundlage für viel Radspaß. Sie können auch einmal pausieren, denn unseren Bus treffen wir unterwegs mindestens einmal am Tag. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert, da wir auch ungeteerte Wege befahren.

Info:
Wir weisen darauf hin, da es sich um eine Kombinations-Tour Rad/Wandern handelt.
Aufgrund dessen kann es zu Wartezeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

1. Tag: Anreise - 3.00 Uhr Abfahrt in Wört - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich

Über die Autobahn vorbei an Karlsruhe - Mühlhausen - durch das Burgund - Rhone-Tal - Lyon nach Le Puy-en-Valay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir vom Stadtbild beeindruckt mit Kathedrale Notre-Dame-de-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen "Rocher St.-Michel", dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt einwenig angeschaut haben beziehen wir uns Hotel im Raum Le Puy. (-/-/A)

2. Tag: St.Privat - Aumont-Aubrac/Marvejols 70 km, 1400 HM

Nach einem zeitigen Frühstück Start der ersten Radetappe in St. Privat-d’Allier. Zum Einfahren geht es erst abwärts. Dann aber ein langer Aufstieg hinauf bis rund 1300 Höhenmeter zum Col de l’Hosbitalet. Danach geht es sanft abwärts Richtung St. Alban-sur-Limagnole. Mit dem Bus geht es über die Hügellandschaft der Margeride zum Hotel. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac/Marvejols. (F/-/A)

3. Tag: Aumont - Aubrac/Marvejols - Estaing - Conques 75 km, 900 HM

Mit dem Col d’Aubrac und einer Höhe von 1340 m passieren wir die höchste Stelle der Via Podiensis. Freuen Sie sich dann auf eine rasante Abfahrt und romantische Fahrt entlang des lieblichen Flußlaufes Lot vorbei an Burgen, Schlössern, alten Brücken und romanischen Kirchen zum Tagesziel Estaing. Der malerische Ort zählt zu den schönsten unserer Route. Hier Radverladung und Busfahrt nach Conques. Starke Radler, die noch fit sind können weiter bis nach Conques fahren. Conques - eines der interessantesten Punkte auf der Via Podiensis zählt mit seiner Kathedrale zu den wichtigsten Orten unserer Fahrrad-Pilger-Tour und wird auch gerne als Perle des Chemin - St.-Jacques bezeichnet. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr. (F/-/A)

4. Tag: Figeac - Cahors 85 km, 700 HM

Der Höhenzug zwischen dem Lot und Célé-Tal wird ebenso unser Wegbegleiter sein, wie nette Städtchen mit Straßencafes, historischem Zentrum sowie die karge und eigentümliche Landschaft der Chausses über Carjarc. Weiter über ein Kalksteinplateau mit Eichen-, Buchen- und Wacholderbewuchs, sowie ein ergiebiges Trüffelgebiet. Besonders die Strecke ab Carjarc ist sagenhaft. Der Blick auf Felsen, Lot und Burgen macht dieses Teilstück zu einer Königsetappe. Teilweise bewegen wir uns auf einem älteren Weg wie es der Jakobsweg ist, nämlich der römische Cami Ferrat, der im Altertum ein wichtiger Handelsweg war. Übernachtung im Raum Cahors. (F/-/A)

5. Tag: Cahors - Moissac - Canal du Midi - Fleurance 90 km, 1200 HM

Die Pont Valentré, Wahrzeichen von Cahors, mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mittelalters ist heute ein Höhepunkt. Weiter in einem stetigen Auf und Ab (Halt am Taubenhaus bei Le Chartron) ins milde Tal der Garonne, nach Moissac. Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre, mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Wer jetzt noch "fit" ist, nach rund 70 Kilometern, der kann noch ein paar Kilometer anhängen und weiterfahren, auf dem schönen Radweg des Canal du Midi, bis nach Valence (90 km). Übernachtung im Raum Fleurance. (F/-/A)

6. Tag: Fleurance - Nogaro - Aire-Sur-L`Adour 90 km, 1200 HM

Mit dem Rad besuchen wir Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg (alter Bischofssitz). Es hat die berühmte Kathedrale Saint-Gervais. Heute ist die Tour wiederum für uns Radler ein stetiges Auf und Ab über Condom mit bekannter Cathedrale und dem besterhaltensten befestigten Bergdorf der Region Larressingle, wo wir natürlich einen Stopp eingeplant haben. Weiter über Eauze der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, der zu Unrecht nur die "Nummer 2" nach dem legendären Cognac in Frankreich ist, erreichen wir Nogaro. Hier enden wir unsere Radtour. Nehmen Sie doch ein kleines Mitbringsel vom Chemin St. Jacques in Form eines Cognacs hier mit, während wir hier die Räder verladen. Mit dem Bus geht es nach Aire-sur-L`Adour. (F/-/A)

7. Tag: Aire-Sur-L`Adour - Orthez 70 km, 1000 HM

Der Weg ist das Ziel - so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean-Pied-de-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Die Etappe ist heute kürzer - aber Richtung Arzacq-Arraziguet haben wir wieder einen stetigen Anstieg zu bewältigen. Da ist ein kurzer Stopp in Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy mit romanischem Portal willkommen. Sie befinden sich nun im "Béarn", dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck. Übernachtung im Raum Orthez. (F/-/A)

8. Tag: Anfahrt nach St-Jean-Pied-de-Port 50 km, 600 HM

Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf, aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des "Auf und Ab" überhaupt kein Problem mehr. Nach St. Palais machen wir einen kurzen Abstecher nach Larribar-Sorhapuru, wo wir den "Stein von Gibraltar" sehen, der die drei klassischen Jakobswege von Paris, Vézelay sowie Le Puy vereinigt. Das Wort Gibraltar kommt vom baskischen "Chibaltarem" und hat deshalb nichts mit der britischen Exklave in Südspanien zu tun. Am frühen Nachmittag "ziehen wir" mit unseren Rädern über das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für unseren Pilgerausweis. Übernachtung im Raum St-Jean-Pied-de Port. In St-Jean-Pied de Port treffen wir übrigens auf unsere weitere Gruppe "Jakobsweg bzw. Camino" die von Pamplona bis nach Santiago radelt. Sie können also "umsteigen" auf die nächste Gruppe und bis nach Santiago radeln. (F/-/A)

9. Tag:

Nach dem Frühstück bringt Sie unser Bus über Bordeaux zur letzten Zwischenübernachtung in Frankreich. (F/-/A)

10. Tag: Rückreise

Rückreise vorbei an Besancon - Mühlhausen zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. (F/-/-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise von Avignon nach Barcelona
Erlebnis-Bike-Tour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Im Frühjahr und Herbst in den Süden, da wo es warm ist und uns das Mittelmeer grüßt führt Sie diese Radreise hin. Römische Geschichte, Kunst, Kultur und phantastische Landschaften wie die, Camargue, Costa Brava durchstreifen Sie bei dieser Erlebnis-Bike-Tour. Avignon, Pont du Garde, Arles, das Dali-Museum in Figueras aber auch der beliebte Badeort Lloret de Mar sind Ziele unserer Radreise. Das Ziel Barcelona ist dann zum Schluss sicherlich der Höhepunkt. Lassen Sie sich treiben, inspirieren durch den Süden Frankreichs und durch Spanien.

Profil
Die Radtour findet vorwiegend auf kleinen Straßen statt. Ab und zu sind auch größere Verbindungsstraßen mit Verkehr anzutreffen. Die Radtour ist für jedermann zu schaffen. Etwas Kondition sollten Sie jedoch mitbringen.

Info
Die Reise führen wir in Kombination mit unserer Rennradreise durch. Dadurch haben sportive Radfahrer den Vorteil auch die eine oder andere Route weiter zu fahren, sofern diese stattfindet (siehe Rennradreise).

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.


1. Tag: Anreise nach Avignon | ca. 25 Kilometer / ca. 150 HM

0.10 Uhr Abfahrt ab Wört - Heilbronn - Walldorf - Freiburg - Rhonetal - Lyon - nach Avignon. Am Nachmittag erreichen wir Avignon. Wir beziehen unser Hotel, entladen die Räder und besichtigen per Rad die schöne südfranzösische Stadt. Die "Sur le pont d’ Avignon", welche eigentlich "Pont St- Bénézet" in Avignon heißt werden wir auf jeden Fall anschauen und uns an die Grundschulzeit erinnern, wo dieses Lied oft gesungen wurde. Auch der Papstpalast und die Altstadt stehen auf unserem Besichtigungsprogramm. (-/-/A)

2. Tag: Avignon - Pont du Gard - Nîmes - Arles | ca. 35 oder 75 Kilometer / ca. 630 HM

Mit dem Bus verlassen wir Avignon, um in Richtung Pont du Gard zu fahren. Mit dem Fahrrad erreichen wir die berühmte Brücke, ein phantastisches Aquädukt der Römer über den Gardon. Wir lassen das gewaltige Bauwerk auf uns wirken. 35 Steinbögen, 49 Meter hoch und trotzdem von filigraner Leichtigkeit. Unglaublich, wie die alten Römer schon rechnen konnten. Zwischen der Quelle und Nîmes, dem Ziel des Wassers, beträgt das Gefälle auf 50 Kilometer gerade einmal 17 Meter, das sind 34 Zentimeter pro Kilometer. Und trotzdem flossen damals 20 000 Kubikmeter jeden Tag nach Nîmes. Wir radeln auf kleinen Nebenstraßen in die alte Römerstadt Nîmes, die uns mit großem Amphitheater, dem Maison Carrée - einem der besterhaltensten römischen Tempel - und der schmucken Altstadt begeistert. Dann geht’s weiter nach Arles, ebenfalls eine alte Römerstadt mit antikem römischen Theater und Amphitheater. Das letzte Highlight des heutigen Tages ist dann die berühmte van-Gogh-Brücke; das Gemälde kennen wir alle. Übernachtung Raum Arles. (F/-/A)

3. Tag: Saintes-Maries-de-la-Mer - Camargue - Sète | ca. 55 oder 75 Kilometer / ca. 250 HM

Mit dem Radelbus fahren wir ein kurzes Stück nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Die kleine Stadt liegt inmitten des Regionalen Naturpark Camargue direkt am Meer. Bis heute finden jährlich zwei Wallfahrten nach Saintes-Maries-de-la-Mer statt: die Wallfahrt am 24./25. Mai zu Ehren der schwarzen Sara als Schutzheilige der Gitans (das sind hauptsächlich spanischstämmige Roma), sowie Ende Oktober zu Ehren der Marien Kleophae und Salome. Auf der schönen Radtour durch die Camargue geht es heute absolut flach durch Vogelschutzgebiete mit Flamingos, Störchen, Fischreihern und zahlreichen anderen Vögeln. Am späten Vormittag erreichen wir die sehenswerte Stadt Aigues-Mortes mit einer vollständig erhaltene Stadtmauer mit Altstadt und Tour de Constance. Über Le Grau-du-Roi, Le Grand-Motte und Palavas-les-Flots - vorbei an vielen Badestränden - radeln wir in den Raum Sète, unserem Übernachtungsziel. (F/-/A)

4. Tag: Sète - Agde - Valras-Plage - Narbonne: Eine Landschaft fast so wie in der Camargue | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 500 HM

Wir starten mit einer kleinen Stadtbesichtigung von Sète per Fahrrad. Dann radeln wir auf einem wunderschönen Strandradweg entlang des berühmten weißen Sandstrandes nach Agde. Später erreichen wir den bekannten Canal du Midi, dem wir ein paar Kilometer folgen werden. Freuen Sie sich auf eine idyllische Landschaft mit Stieren, Pferden und Flamingos in der Graslandschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Narbonne und sind beeindruckt von der nicht fertiggestellten Kathedrale. Diese hat eines der höchsten Kirchenschiffe der Welt. Übernachtung Raum Narbonne. (F/-/A)

5. Tag: Narbonne - Saint Cyprien | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 300 HM

Radfahren nach Herzenslust durch den Parc Naturel Regional de la Narbonnaise en Méditerranée auf kleinen Straßen und Wegen. Die Landschaft ist wunderschön, immer wieder kommen wir an das Meer. Da es nahezu flach ist, können wir nach Herzenslust radeln. Übernachtung Raum Saint Cyprien. (F/-/A)

6. Tag: Saint Cyprien - Llanca - Cadaqués| ca. 55 Kilometer / ca. 1.050 HM

Spanien - besser gesagt - Katalonien wir kommen! Heute erwartet Sie bereits die Grenze zu Spanien und eine tolle Landschaft mit stetigen auf und ab, doch die Steigungen sind durchweg moderat und unterwegs treffen wir mindestens einmal auf den Radelbus. Die Ausblicke auf Küste und Meer sind einfach umwerfend schön. Wer es heute etwas ruhiger angehen möchte, steigt nach der Mittagspause in den Radelbus und fährt bequem nach Cadaqués, dem Ziel der heutigen Radtour. Cadaqués ist ein ehemaliges Fischerdorf mit 2837 Einwohnern an der Costa Brava in Katalonien. Es liegt zu einem großen Teil auf der Halbinsel Cap de Creus in einer zum Meer geöffneten Bucht. Durch die abseitige Lage in einem Gebirge am Rande des Alt Empordà war Cadaqués immer schon von der restlichen Empordà getrennt. Sehenswürdigkeiten sind das Haus von Salvador Dali und die gotische Kirche Santa Maria mit einem der größten Barockaltäre Spaniens. Natürlich lädt der wunderschöne Strand auch zum Baden ein. Übernachtung Raum Figueres. (F/-/A)

7. Tag: Dali Museum - Traumstraße Costa Brava - Lloret de Mar | ca. 40 oder 60 Kilometer / ca. 500 HM

Heute startet der Tag mit Kultur: Das Dali-Museum in Figueres ist das am zweitmeisten besuchte Museum in Spanien nach dem Prado in Madrid. Das Museum ist ein Kunstwerk für sich, da nicht nur einfach Bilder und Skulpturen präsentiert werden, sondern diese oft in andere Kunst mit einbezogen sind. Der Eintritt ist für Sie inkludiert. Bei der 60-minütigen interessanten Führung lernen Sie viel über Dali uns seine Kunstwerke kennen. Mit dem Radelbus fahren wir ca. eine Stunde weiter nach Süden. Den internationalen Radweg "Eurovelo 8" erreichen wir Patamós an der Costa Brava. Für das Radfahren ist diese Küstenstraße ein Traum, denn hier ist die Costa Brava am schönsten. Schroffe Steilklippen aus Granitgestein, immer wieder unterbrochen von wunderbaren Sandstränden. Fürs Radeln ist das einfach wunderbar, da stören auch die Steigungen nicht, die erstens kurz, zweitens nicht sehr steil sind und drittens zuverlässig in eine erholsame Abfahrt münden. Nach einer schönen Pause in Tossa de Mar erreichen wir am späten Nachmittag den mondänen Badeort Lloret de Mar. Hotelbezug Raum Lloret de Mar. (F/-/A)

8. Tag: Lloret de Mar - Barcelona | | ca. 45 oder 80 Kilometer / ca. 500 HM

Heute ist viel Strand angesagt. Schnell besuchen wir noch den berühmten Friedhof von Lloret, überwinden ein paar Steigungen und radeln dann auf vielen Radwegen entlang der Küstenlinie. Schon von weitem können wir Barcelona sehen, wir kommen! Wer es nicht so sportlich mag, lässt den ersten Teil der Radtour aus und fährt nur das flache Stück. Was für eine Strecke nach Barcelona - ein Traum geht in Erfüllung. Übernachtung Raum Barcelona - zwei Nächte. (F/-/A)

9. Tag: Barcelona - Sightseeing | ca. 25 Kilometer / ca. 300 HM

Heute haben Sie die Wahl: Stadtrundfahrt mit dem Barcelona Bus oder Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad und unserem Guide. Somit können Sie die Stadt nach Ihrem Wunsch erforschen und besichtigen. Denn jeder hat seine eigene Vorstellung von einer Millionenstadt. Mit beiden Varianten werden Sie die Stadt Barcelona perfekt erkunden. Was werden Sie alles sehen: die Sagrada Familia von Antoni Gaudí, die Ramblas, die zahlreichen Wohnhäuser von Antoni Gaudi, den Montjuïc, das Olympiastadion, die Font Mágica, die Placa Catalunya und Espana, das Columbus Monument, den Arc de Triomf, den Torre Agbar, die Altstadt mit der Kathedrale und vieles vieles mehr. Wer eines der zahlreichen Museen besuchen oder shoppen will, wählt einfach die Barcelona-Bus-Variante. Am Abend treffen wir uns dann wieder im Hotel und berichten von unseren Erlebnissen. (F/-/A)

10. Tag: Barcelona - Mâcon - Rückreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Die Rückfahrt erfolgt über die Autobahn Perpignan - Nîmes - Lyon in den Raum Mâcon in Frankreich zur letzten Zwischenübernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Mâcon - Deutschland - Rückreise

Über Mühlhausen - Karlsruhe - Walldorf - Heilbronn erreichen wir den Ausgangsort Wört am Abend. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Kombinationsreise Radfahren Jakobsweg Frankreich und Spanien
Die Via Podiensis ist ein alter Weg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die schönsten Etappen mit dem Rad auf dem bedeutendsten Pilgerweg Frankreichs - und weiter von St.-Jean-Pied-de-Port bis nach Santiago de Compostela "Heiliges Jahr 2021 in Santiago de Compostela"

Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie ein intensives Natur und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg, den Camino. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und herrliche Radelwege und auf die Städte Le Puy, Congues, Moissac aber auch St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Und weiter mit dem Rad auf den Spuren des Jakobus bis nach Santiago de Compostela. Unsere Kunden aus vergangenen Jahre waren von dieser Tour begeistert!

Profil
Mittelschwere Radreise. Neben schwach befahrenen und asphaltierten Straßen werden Sie auch landwirtschaftliche Wege vorfinden. Meistens sind wir jedoch auf schmalen Straßen unterwegs. Die Radtour kann mit einem normalen Trekkingrad gefahren werden. Sie sollten eine ordentliche Kondition haben und schon Radstrecken bis zu 80 Kilometer gefahren sein. Insbesondere der Französische Jakobsweg ist einen "Tick" anspruchsvoller. Sie können auch einmal pausieren, denn unseren Bus treffen Sie mindestens einmal am Tag an.

Info
Die Reise wird in Verbindung mit unserer Wanderreise Jakobsweg (sofern die Wanderreise stattfindet) durchgeführt. Die Erfahrung zeigt, dass es eine gute Kombination ist.


1. Tag: Anreise - 3.00 Uhr Abfahrt in Wört - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich

Über die Autobahn vorbei an Karlsruhe - Mühlhausen - durch das Burgund - Rhone-Tal - Lyon nach Le Puy-en-Velay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir beeindruckt vom Stadtbild mit Kathedrale Notre-Dame-de-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen "Rocher St.-Michel", dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt ein wenig angeschaut haben beziehen wir unser Hotel im Raum Le Puy. (-/-/-A)

2. Tag: St.Privat - Aumont-Aubrac/Marvejols 70 km, 1400 HM

Nach einem zeitigen Frühstück Start der ersten Radetappe in St. Privat-d’Allier. Zum Einfahren geht es erst abwärts. Dann aber ein langer Aufstieg hinauf bis rund 1300 Höhenmeter zum Col de l’Hosbitalet. Danach geht es sanft abwärts Richtung St. Alban-sur-Limagnole. Mit dem Bus geht es über die Hügellandschaft der Margeride zum Hotel. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac/Marvejols. (F/-/A)

3. Tag: Aumont - Aubrac/Marvejols - Estaing - Conques 75 km, 900 HM

Mit dem Col d’Aubrac und einer Höhe von 1340 m passieren wir die höchste Stelle der Via Podiensis. Freuen Sie sich dann auf eine rasante Abfahrt und romantische Fahrt entlang des lieblichen Flußlaufes Lot vorbei an Burgen, Schlössern, alten Brücken und romanischen Kirchen zum Tagesziel Estaing. Der malerische Ort zählt zu den schönsten unserer Route. Hier Radverladung und Busfahrt nach Conques. Starke Radler, die noch fit sind können weiter bis nach Conques fahren. Conques - eines der interessantesten Punkte auf der Via Podiensis zählt mit seiner Kathedrale zu den wichtigsten Orten unserer Fahrrad-Pilger-Tour und wird auch gerne als Perle des Chemin - St.-Jacques bezeichnet. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr. (F/-/A)

4. Tag: Figeac - Cahors 85 km, 700 HM

Der Höhenzug zwischen dem Lot und Célé-Tal wird ebenso unser Wegbegleiter sein, wie nette Städtchen mit Straßencafes, historischem Zentrum sowie die karge und eigentümliche Landschaft der Chausses über Carjarc. Weiter über ein Kalksteinplateau mit Eichen-, Buchen- und Wacholderbewuchs, sowie ein ergiebiges Trüffelgebiet. Besonders die Strecke ab Carjarc ist sagenhaft. Der Blick auf Felsen, Lot und Burgen macht dieses Teilstück zu einer Königsetappe. Teilweise bewegen wir uns auf einem älteren Weg wie es der Jakobsweg ist, nämlich der römische Cami Ferrat, der im Altertum ein wichtiger Handelsweg war. Übernachtung im Raum Cahors. (F/-/A)

5. Tag: Cahors - Moissac - Canal du Midi - Fleurance 90 km, 1200 HM

Die Pont Valentré, Wahrzeichen von Cahors, mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mittelalters ist heute ein Höhepunkt. Weiter in einem stetigen Auf und Ab (Halt am Taubenhaus bei Le Chartron) ins milde Tal der Garonne, nach Moissac. Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre, mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Wer jetzt noch "fit" ist, nach rund 70 Kilometern, der kann noch ein paar Kilometer anhängen und weiter fahren, auf dem schönen Radweg des Canal du Midi, bis nach Valence (90 km). Übernachtung im Raum Fleurance. (F/-/A)

6. Tag: Fleurance - Nogaro - Aire-Sur-L`Adour 90 km, 1200 HM

Mit dem Rad besuchen wir Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg (alter Bischofssitz). Es hat die berühmte Kathedrale Saint-Gervais. Heute ist die Tour wiederum für uns Radler ein stetiges Auf und Ab über Condom mit bekannter Cathedrale und dem besterhaltensten befestigten Bergdorf der Region Larressingle, wo wir natürlich einen Stopp eingeplant haben. Weiter über Eauze der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, der zu Unrecht nur die "Nummer 2" nach dem legendären Cognac in Frankreich ist, erreichen wir Nogaro. Hier enden wir unsere Radtour. Nehmen Sie doch ein kleines Mitbringsel vom Chemin St. Jacques in Form eines Cognacs hier mit, während wir hier die Räder verladen. Mit dem Bus geht es nach Aire-sur-L`Adour. (F/-/A)

7. Tag: Aire-Sur-L`Adour - Orthez 70 km, 1000 HM

Der Weg ist das Ziel - so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean-Pied-de-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Die Etappe ist heute kürzer - aber Richtung Arzacq-Arraziguet haben wir wieder einen stetigen Anstieg zu bewältigen. Da ist ein kurzer Stopp in Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy mit romanischem Portal willkommen. Sie befinden sich nun im "Béarn", dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck. Übernachtung im Raum Orthez. (F/-/A)

8. Tag: Anfahrt nach St-Jean-Pied-de Port 50 km, 600HM

Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf, aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des "Auf und Ab" überhaupt kein Problem mehr. Nach St. Palais machen wir einen kurzen Abstecher nach Larribar-Sorhapuru, wo wir den "Stein von Gibraltar" sehen, der die drei klassischen Jakobswege von Paris, Vézelay sowie Le Puy vereinigt. Das Wort Gibraltar kommt vom baskischen "Chibaltarem" und hat deshalb nichts mit der britischen Exklave in Südspanien zu tun. Am frühen Nachmittag "ziehen wir" mit unseren Rädern über das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für unseren Pilgerausweis. Übernachtung im Raum St-Jean-Pied-de Port. In St-Jean-Pied de Port treffen wir übrigens auf unsere weitere Gruppe "Jakobsweg bzw. Camino" die von Pamplona bis nach Santiago radelt. Sie können also "umsteigen" auf die nächste Gruppe und bis nach Santiago radeln. (F/-/A)

9. Tag: Pamplona - Sansol (ca. 76 km - 1100 Höhenmeter)

Am Stadtrand starten wir heute über Cizur Menor geht es auf einer Nebenstrecke durch Korn- u. Sonnenblumenfelder Richtung Puente La Reina. Zuvor machen wir natürlich einen Halt an der schönen Kirche Eunate. Hier besichtigen wir eine der schönsten Templer-Kirchen in Spanien. Natürlich gibt es einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Weiter über Maneru - Ciraqui - dann auf befahrener Straße nach Estella mit Halt und Fotostop an der schönen Kirche Sepulcra (herrliches Portal) und Fotostopp am Palast der Könige von Navarra. Weiter über asphaltierter Strecke Los Arcos - bis Sansol. Mit dem Bus weiter in die Nähe von Logrono zu unserem Hotel. (F/-/A)

10. Tag: Logrono - Burgos (ca. 61 km - 700 Höhenmeter)

Fahrt mit dem Bus von nach Santo Domingo de la Calzada, welches durch das Hühnerwunder bekannt wurde. Hier steigen wir auf unsere Eisenpferde um auf einer schönen und nur wenig befahrenen Seitenstraße zu fahren. Über Belorado (Aufenthalt - Fotostopp und Abholung eines Stempels für unseren Pilgerausweis) kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt aber auch der Wein der benachbarten Bodega ist ein weiteres Argument den Stopp hier "auszubauen". Hier wartet nun unser Bus um die Räder zu verladen. Möglichkeit für einen guten Imbiss bei unserem Busfahrer. Mit dem Bus geht es nach Burgos, wo am Abend uns noch eine interessante Stadtführung erwartet. Sie sehen die berühmte Kathedrale (Außenbesichtigung), welche die schönste Nordspaniens ist. Nach der Stadtführung - Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Burgos - Carrion de los Condes (ca. 80 km - 550 Höhenmeter)

Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus zum Start in Tardajos. Flach und weit wird die Landschaft. Große Teile auf dem alten Pilgerweg über Schotter und Staubwege erreichen wir aber auch eine schmale, schattige Asphaltstraße und gelangen über Hontanas nach Castrojeriz. Weiter über Boadilla del Camino (Pause im schönen Dorf mit herrlicher Gerichtssäule und schöner Pilgerherberge, wo wir Kaffee trinken können). Weiter über Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin (Fotostopp) in den Raum Carrion de los Condes am Abend. (F/-/A)

12. Tag: Carrion de los Condes - Leon (ca. 72 km - 450 Höhenmeter)

Flach jedoch hochinteressant bereitet sich der heutige Weg. Zuerst verläuft der Weg am berühmten Kloster San Zoilo vorbei auf einer schönen schmalen asphaltierten schwach befahrenen Straße. Zahlreiche Pilger begegnen uns am morgen. Nach rund 8 Kilometern kommen wir auf einen Schotterweg. Hier werden wir rund 12 Kilometer auf dem Camino ordentlich "durchgeschüttelt". Es macht jedoch sehr viel Spaß auf dem Weg zu fahren. In Sahagun holen wir uns an der Herberge wieder einen Stempel ab - nach einer Pause geht es weiter nach El Burgo Ranero, wo wir das "Lehmpilgerhaus" kennen lernen. Natürlich sollten Sie hier einen Stempel für Ihren Ausweis "mitnehmen". Der heutige Weg geht durch die berühmte Einöde, topfeben, kein Schatten, kein Haus nur der Horizont. Sie haben viel Zeit um Ihre Gedanken "spielen" zu lassen. Anschließend Fahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen vor allem die Kathedrale, Casa Botines (entworfen von Gaudi) und das ehemalige Pilgerkloster San Marcos mit seiner reich geschmückten Fassade. (F/-/A)

13. Tag: Leon - Königsetappe - Ponferrada (ca. 70 km - 850 Höhenmeter)

Frühstück, heute erwartet Sie ein langer und schöner Tag mit tollen Ausblicken, die Königsetappe auf unserer Route nach Santiago. Früh morgens Busfahrt von Leon nach Hospital de Orbigo. An der alten Römerbrücke starten wir auf doch oft unwegsamer Strecke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, Kathedrale und Gaudipalast geht es weiter ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (Aufenthalt - Fotostopp). Dann auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino. Auf dem Montes de León besuchen wir das Cruz de Ferro mit herrlicher Aussicht, ein Muss für jeden Jakobspilger. Für viele ist diese Etappe die bewegendste und schönste Etappe. Am Cruz de Ferro - der höchsten Erhebung legen Sie einen Stein aus Ihrer Heimat ab. Viele Pilger haben diesen über 2500 Kilometer in ihrem Rucksack von der Heimat mitgenommen. Oder ein Bildchen, eine Erinnerung eines lieben Menschen, an den Sie denken. Wir, das heißt Peter und Paul Launer haben oben am Cruz de Ferro an unseren Vater gedacht, der genau ein Jahr zu vor gestorben war. Wir sind mit seinem Bus - seinem Setra die Etappe gefahren - eine ehrliche Genugtuung für uns beide im Sinne unseres Vaters - die Firma weiterzuführen. Es ist jedes mal ein bewegender Moment. Nun in unendlichen Kurven geht es 750 m abwärts. Zuerst an der etwas "chaotischen" Pilgerherberge Manjarin vorbei nach Acebo. Radfahrerdenkmal am Ortsausgang links. Dann weiter über Molinaseca nach Ponferrada zu unserem Hotel. Bevor wir im Hotel einchecken machen wir noch einen Fotostopp an der wohl schönsten Templerburg in Spanien. (F/-/A)

14. Tag: Ponferrada - Sarria (ca. 52 km - 500 Höhenmeter oder ca. 70 Kilometer und 1000 Höhenmeter).

Mit dem Bus über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens vorbei an Weinbergen - nach Cebreiro. (Sehr gut geübte und mit großer Kondition können bereits unterhalb des Passes von Cebreiro starten. Der Pass hinauf auf der alten Pilgerstraße ist schwer - jedoch ein großartiges Erlebnis. Die meisten unserer Radler starten jedoch oben auf der Passhöhe in Cebreiro. Zuvor besichtigen wir jedoch einen der interessantesten Ortschaften in Galizien. Lernen Sie die bekannten Pallozas kennen und erfahren Sie etwas vom berühmten Wunder von Cebreiro. Anschließend erwartet Sie eine sagenhaft schöne Abfahrt nach Samos zum Kloster San Julian. Weiter in einem auf und ab über Aian nach Sarria zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel. (F/-/A)

15. Tag: Sarria - Santiago (ca. 60km - 800 Höhenmeter).

Früh verlassen wir Sarria mit dem Bus und vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. (Wer das auf und ab bis Arzúa sich ersparen möchte startet erst in Arzua). Die Fahrt auf dem Camino durch wunderschöne Eukalyptuswälder sollte man sich jedoch nicht entgehen lassen. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir bereits einen Blick auf Santiago de Compostela. In der Pilgerherberge holen wir uns uns den letzten und wichtigsten Stempel. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. (F/-/A)

16. Tag: Santiago - Suances

Stadtführung mit ortskundigem Guide - etwas Zeit zur Besinnung - Möglichkeit zum Besuch der berühmten Pilgermesse und schon nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend über Gjon - den schönen Ort Suances. Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

17. Tag: Suances - Frankreich.

Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland - Bilbao - San Sebastian - Biarritz - Bordeaux - Westfrankreich zur letzten Übernachtung. (F/-/A)

18. Tag: Rückreise

Vorbei an Tours der Loire entlang - vorbei an Paris - Reims - Metz zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen