Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Der Jakobsweg in Frankreich mit dem Rad
"Chemin - St.- Jacques" von Le Puy bis in die Pyrenäen - Die Via Podiensis ist ein alter Weg....

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie mit Ihrem Rad ein intensives Natur- und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg den Camino. So haben Sie mit dieser Etappe auch die Möglichkeit mit uns weiter nach Santiago de Compostela zu fahren bzw. zu radeln. Wir haben diese Tour auch als Ergänzung zu unserer Radreise von Pamplona nach Santiago erstellt. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und Passtrassen wie der Col d’ Aubrac mit 1340 m Höhe. Städte wie Le Puy, Congues, Moissac aber auch das Endziel St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Gönnen Sie sich eine Pilgerreise mit dem Fahrrad auf dem französischen Jakobsweg.

Profil
Eine anspruchsvolle Tour erwartet sie. Es sind knackige Anstiege und etliche Höhenmeter zu bewältigen. Wir lassen uns aber Zeit und es ist kein Problem, wenn das Rad einmal geschoben wird. Dennoch ist eine gute Kondition die Grundlage für viel Radspaß. Sie können auch einmal pausieren, denn unseren Bus treffen wir unterwegs mindestens einmal am Tag. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert, da wir auch ungeteerte Wege befahren.

1. Tag: Anreise - 3.00 Uhr Abfahrt in Wört - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich

Über die Autobahn vorbei an Karlsruhe - Mühlhausen - durch das Burgund - Rhone-Tal - Lyon nach Le Puy-en-Valay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir vom Stadtbild beeindruckt mit Kathedrale Notre-Dame-de-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen "Rocher St.-Michel", dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt einwenig angeschaut haben beziehen wir uns Hotel im Raum Le Puy. (-/-/A)

2. Tag: St.Privat - Aumont-Aubrac/Marvejols 70 km, 1400 HM

Nach einem zeitigen Frühstück Start der ersten Radetappe in St. Privat-d’Allier. Zum Einfahren geht es erst abwärts. Dann aber ein langer Aufstieg hinauf bis rund 1300 Höhenmeter zum Col de l’Hosbitalet. Danach geht es sanft abwärts Richtung St. Alban-sur-Limagnole. Mit dem Bus geht es über die Hügellandschaft der Margeride zum Hotel. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac/Marvejols. (F/-/A)

3. Tag: Aumont - Aubrac/Marvejols - Estaing - Conques 75 km, 900 HM

Mit dem Col d’Aubrac und einer Höhe von 1340 m passieren wir die höchste Stelle der Via Podiensis. Freuen Sie sich dann auf eine rasante Abfahrt und romantische Fahrt entlang des lieblichen Flußlaufes Lot vorbei an Burgen, Schlössern, alten Brücken und romanischen Kirchen zum Tagesziel Estaing. Der malerische Ort zählt zu den schönsten unserer Route. Hier Radverladung und Busfahrt nach Conques. Starke Radler, die noch fit sind können weiter bis nach Conques fahren. Conques - eines der interessantesten Punkte auf der Via Podiensis zählt mit seiner Kathedrale zu den wichtigsten Orten unserer Fahrrad-Pilger-Tour und wird auch gerne als Perle des Chemin - St.-Jacques bezeichnet. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr. (F/-/A)

4. Tag: Figeac - Cahors 85 km, 700 HM

Der Höhenzug zwischen dem Lot und Célé-Tal wird ebenso unser Wegbegleiter sein, wie nette Städtchen mit Straßencafes, historischem Zentrum sowie die karge und eigentümliche Landschaft der Chausses über Carjarc. Weiter über ein Kalksteinplateau mit Eichen-, Buchen- und Wacholderbewuchs, sowie ein ergiebiges Trüffelgebiet. Besonders die Strecke ab Carjarc ist sagenhaft. Der Blick auf Felsen, Lot und Burgen macht dieses Teilstück zu einer Königsetappe. Teilweise bewegen wir uns auf einem älteren Weg wie es der Jakobsweg ist, nämlich der römische Cami Ferrat, der im Altertum ein wichtiger Handelsweg war. Übernachtung im Raum Cahors. (F/-/A)

5. Tag: Cahors - Moissac - Canal du Midi - Fleurance 90 km, 1200 HM

Die Pont Valentré, Wahrzeichen von Cahors, mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mittelalters ist heute ein Höhepunkt. Weiter in einem stetigen Auf und Ab (Halt am Taubenhaus bei Le Chartron) ins milde Tal der Garonne, nach Moissac. Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre, mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Wer jetzt noch "fit" ist, nach rund 70 Kilometern, der kann noch ein paar Kilometer anhängen und weiterfahren, auf dem schönen Radweg des Canal du Midi, bis nach Valence (90 km). Übernachtung im Raum Fleurance. (F/-/A)

6. Tag: Fleurance - Nogaro - Aire-Sur-L`Adour 90 km, 1200 HM

Mit dem Rad besuchen wir Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg (alter Bischofssitz). Es hat die berühmte Kathedrale Saint-Gervais. Heute ist die Tour wiederum für uns Radler ein stetiges Auf und Ab über Condom mit bekannter Cathedrale und dem besterhaltensten befestigten Bergdorf der Region Larressingle, wo wir natürlich einen Stopp eingeplant haben. Weiter über Eauze der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, der zu Unrecht nur die "Nummer 2" nach dem legendären Cognac in Frankreich ist, erreichen wir Nogaro. Hier enden wir unsere Radtour. Nehmen Sie doch ein kleines Mitbringsel vom Chemin St. Jacques in Form eines Cognacs hier mit, während wir hier die Räder verladen. Mit dem Bus geht es nach Aire-sur-L`Adour. (F/-/A)

7. Tag: Aire-Sur-L`Adour - Orthez 70 km, 1000 HM

Der Weg ist das Ziel - so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean-Pied-de-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Die Etappe ist heute kürzer - aber Richtung Arzacq-Arraziguet haben wir wieder einen stetigen Anstieg zu bewältigen. Da ist ein kurzer Stopp in Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy mit romanischem Portal willkommen. Sie befinden sich nun im "Béarn", dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck. Übernachtung im Raum Orthez. (F/-/A)

8. Tag: Anfahrt nach St-Jean-Pied-de-Port 50 km, 600 HM

Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf, aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des "Auf und Ab" überhaupt kein Problem mehr. Nach St. Palais machen wir einen kurzen Abstecher nach Larribar-Sorhapuru, wo wir den "Stein von Gibraltar" sehen, der die drei klassischen Jakobswege von Paris, Vézelay sowie Le Puy vereinigt. Das Wort Gibraltar kommt vom baskischen "Chibaltarem" und hat deshalb nichts mit der britischen Exklave in Südspanien zu tun. Am frühen Nachmittag "ziehen wir" mit unseren Rädern über das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für unseren Pilgerausweis. Übernachtung im Raum St-Jean-Pied-de Port. In St-Jean-Pied de Port treffen wir übrigens auf unsere weitere Gruppe "Jakobsweg bzw. Camino" die von Pamplona bis nach Santiago radelt. Sie können also "umsteigen" auf die nächste Gruppe und bis nach Santiago radeln. (F/-/A)

9. Tag:

Nach dem Frühstück bringt Sie unser Bus über Bordeaux zur letzten Zwischenübernachtung in Frankreich. (F/-/A)

10. Tag: Rückreise

Rückreise vorbei an Besancon - Mühlhausen zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Mit dem Tourenrad durch die Pyrenäen
Ein Radabenteuer der Extraklasse

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Reise folgt den Spuren der Tour de France in den Pyrenäen. Wir fahren an 8 Radtagen einmal längs durch das Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien. Wir haben keine Angst vor den Pässen wie Tourmalet, Aspin, Portillon oder Aubisque, weil der Radelbus uns bei den schwersten Etappen hoch fährt. Somit sind wir im Hochgebirge auch mit den Tourenrädern gut aufgehoben.

Jedoch sollten Sie einige Kondition mitbringen und an Steigungen nicht verzweifeln. Wir versprechen Ihnen dafür eine wunderschöne Bergwelt und himmlische Blicke auf die höchsten Berge der Pyrenäen.

Profil
Berge fahren ob hinauf oder runter sollte Ihnen Freude bereiten. Wir haben die Touren so gestaltet, dass viele Höhenmeter der Bus für Sie nimmt. Aber ganz ohne Höhenmeter geht es auch nicht. Daher sollten Sie auch Raderfahrung in der Bergweilt mitbringen. Wir gehen davon aus, dass Sie im Jahr mit Ihrem Velo bzw. Fahrrad mindestens 2000 Kilometer fahren. Dann dürfte die Tour für Sie auch machbar sein.

Info
Die Tour wird in Verbindung mit unserer Rennradreise Pyrenäen durchgeführt. Ganz starke Radfahrer können evtl. auch mehr Kilometer fahren. Wollen Sie an einem Tag mal besonders sportlich unterwegs sein, radeln Sie dort einfach mit, sofern es hier genügend Teilnehmer sind. Dies können Sie mit unserem Radguide und Rennradguide und Fahrer absprechen.

Achtung: Über manche Passtraßen kann unser Bus nicht fahren und muss einen Umweg nehmen. Das bedeutet, dass wir auch mal ein paar Kilometer auf den Bus verzichten müssen.

Hinweis: Je nach Lage der Hotels, können die tatsächlich zu fahrenden KM und HM überschaubar abweichen.

Es kann, da teilweise die Hotels klein sind, zu Änderungen der Übernachtungsorte führen und damit ein Bustransfer am Abend und am Morgen notwendig werden. Es kann auch sein, dass die Gruppe evtl. auf 2 oder 3 Häuser verteilt werden muss. Es kann auch vorkommen, dass Einzelzimmer zusammengelegt werden müssen in ein Doppelzimmer. Es wird dann der Einzelzimmerzuschlag anteilig zurückerstattet. Der Titel vom Atlantik zum Mittelmeer hat
symbolischen Charakter. Sie sehen den Atlantik bei der Anreise vom Bus aus. Der Tourstart ist bereits am Fuße der Pyrenäen.

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.


1. Tag: Anreise

Die Abfahrt erfolgt um 0.15 Uhr ab Wört von Launer-Reisen, Wehrlachstraße 5, 73499 Wört, Anreise nach Frankreich zur Zwischenübernachtung im Raum Bordeaux. Hotelbezug und Abendessen. Wenn wir rechtzeitig unser Hotel erreichen, ist eine kleine Radtour vor Ort eingeplant. (-/-A)

2. Tag: 1. Etappe: Vom Fuße der Pyrenäen über Jean-Pied-de-Port nach Roncevalles / Burguete (ca. 50 km / 1.150 HM)

Am Morgen fahren wir hinein in die Pyrenäen zu unserem Tourstart in der Nähe der Grenze zwischen Frankreich und Spanien. Nach anderthalb Tagen im Bus wollen sich unsere Beine wieder bewegen. Hier beginnt nun unsere erste Tour. Beim lockeren Rollen durch das Pyrenäen-Vorland erkennen wir bereits die Schönheit dieses Bergmassivs. Wir fahren mit durchweg angenehmer Steigung unserem Tagesziel, dem Pilgerort Saint-Jean-Pied-de-Port entgegen. Hier verladen wir die Räder. Der Bus bringt uns hinauf auf den Ibaneta-Pass zum Hotel Raum Roncevalles / Burguete. Wer noch viel Kraft in den Beinen hat, verzichtet auf die Verladung und fährt selbständig Ibaneta-Paß hoch zum Hotel. (F/-/A)

3. Tag: 2. Etappe: Isaba (ca. 65 km / 1.350 HM).

Zusammen mit den Rennradfahrern starten wir vom vom Ibaneta-Pass unser Pyrenäen-Erlebnis. Es geht erstmal abwärts, bevor bei Streckenkilometer 16 die erste Steigung beginnt. Geschafft, bei Streckenkilometer 26 sind wir wieder auf der Ausgangshöhe. Nun geht es in zwei Wellen wieder runter auf 740 m Höhe. Bei Streckenkilometer 38 beginnt der letzte Anstieg auf den Paso Laza in 1129 m Höhe. Von hier geht es nur noch runter zum Hotel nach Isaba. War doch gar nicht so schwer. Genießen Sie einen traumhaften Blick hinein in die "Pyrenäen-Welt". Bei klarem Wetter sehen Sie bereits schneebedeckte Berge. (F/-/A)

4. Tag: 3. Etappe: Eaux-Bonnes / Gourette (ca. 75 km / 1.550 HM).

Wir starten vom Hotel in Isaba. Unsere Aufgabe ist der 1.700 m hohe Belagua-Pass. Dazu müssen wir knapp 1.000 Höhenmeter auf den Pass radeln. Wir genießen die wunderschöne Aussicht ins Tal. Auf der Passhöhe kommen wir wieder zurück nach Frankreich. Unser Mittagsziel ist der kleine Ort Arette. Nach der Mittagspause radeln wir auf ganz kleinen Straßen über zwei kleinere Pässe zur Busverladung. Unser Radelbus bringt uns zur Übernachtung im Raum Gourette. (F/-/A)

5. Tag: 4. Etappe: von Lourdes nach St.-Lary-Soulan (ca. 80 km / 1.500 HM)

Heute lassen wir es erstmal ruhig angehen. Der Bus fährt uns zum weltbekannten Pilgerort Lourdes. Im Jahr 1858 hatte ein damals vierzehnjähriges Mädchen - Bernadette Soubirous nahe der Grotte Massabielle - Marienerscheinungen; bald darauf reisten mehr und mehr Pilger nach Lourdes. Wir schauen uns die Grotte, die Quelle und die drei großen Kirchenbauten an. Danach starten wir unsere Radtour. Zuerst radeln wir östlich zum Adour-Tal. Dem Fluss folgen wir dann flussaufwärts. Nach dem Einradeln müssen wir den Pass Col D’Aspin (Höhe 1.480) überwinden. Von dort geht es wieder hinunter nach Arreau und weiter zum Hotel im Raum St.-Lary-Soulan. (F/-/A)

6. Tag: 5. Etappe: vom Col de Peyresourde über Montauban-de-Luchon nach Baqueira (ca. 62 km / 1.400 HM)

Nach einem kurzen Bustransfer starten wir mit einer rasanten Abfahrt vom Col de Peyresourde. Schnell sind wir in Luchon und müssen den steilen Pass über den Col du Portillon überwinden. Mit knapp 1.300 m nicht sehr hoch, aber mit gemeinen steilen Rampen. Knapp 12 km müssen wir da hoch strampeln. Gut, dass es dann erst mal wieder neun Kilometer runtergeht. Unten im Tal der Garonne warten jetzt knapp 30 km auf uns, die es stetig bergauf geht. Unser Hotel liegt auf 1.460 mitten in den Bergen in Baqueira. (F/-/A)

7. Tag: 6. Etappe: vom Port de la Bonaigua nach Adrall (ca. 96 km / 1.150 HM)

Heute haben wir die längste Etappe unserer Pyrenäen Reise. Wir fahren mit dem Radelbus auf den Port de la Bonaigua, der über 2.000 m Höhe hat. Von hier geht es über 50 Kilometer abwärts bis Sort. Dort beginnt dann der knapp 20 km lange Aufstieg auf den Port del Cantó, dem letzten großen Pyrenäenpaß unserer Reise. Wir sind froh, wenn wir oben sind und genießen dann die wunderschöne Abfahrt bis Adrall bei la Seu d’Urgell. Hier nimmt uns unser Radelbus auf und bringt uns zum Hotel im Raum Puigcerda. (F/-/A)

8. Tag: 7. Etappe: von Puigcerda über Mont-Louis nach Prades (ca. 78 km / 1.100 HM)

Heute starten wir vom Hotel uns radeln durch die Ostpyrenäen. Ein längerer aber nicht sehr steiler Anstieg bringt uns ind die malerische Kleinstadt Mont-Louis, die wir uns ansehen. Die Festungsstadt - erbaut von Sébastien Le Prestre de Vauban - ist heute Weltkulturerbestätte. Nun geht es weiter auf unseren letzten Pyrenäen-Pass auf den Col de la Llosa. Über kleine einsame Straßen radeln wir durch die östlichen Pyrenäen. Die Autos, die uns entgegenkommen oder überholen, können wir an einer Hand abzählen; eine traumhafte Landschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Prades, schauen uns das nette Städtchen an und radeln dann zum Hotel am Rand der Stadt. (F/-/A)

9. Tag: 8. Etappe: Perpignan - Mittelmeer (ca. 50 km / 180 HM)

Geschafft: Morgens fahren wir ein kurzes Stück mit dem Bus und radeln dann dem Mittelmeer entgegen. Unterwegs schauen wir uns noch die schöne Universitätsstadt Perpignan mit seiner sehenswerten Altstadt an. Was für eine Tour durch eine wunderbare Bergwelt. Wir gratulieren allen Radlern. Jetzt schnell noch ein Bad im Meer. Nach der Verladung der Räder bringt Sie der Bus zur letzten Zwischenübernachtung im Rhonetal, nördlich von Orange. (F/-/A)

Hinweis:
Die Tourenradreise ist für folgende Räder geeignet:
- Tourenrad
- Trekkingrad
- Mountainbike
- All Terrain Bike
- Crossrad
- Rennrad
- Pedelec (möglicherweise benötigen Sie einen zweiten Akku, das Aufladen des Akku tagsüber oder am Bus ist nicht möglich)
Bis auf wenige Kilometer wird ausschließlich über asphaltierte Straßen und Wege geradelt.

10. Tag: Heimreise.

Zeitig morgens setzen wir die Heimreise fort. Über Lyon und durchs Burgund gelangen wir wieder an den Ausgangsort unseres Abenteuers. Rückkehr in Wört ist gegen 21.00 Uhr vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise von Avignon nach Barcelona
Erlebnis-Bike-Tour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Info
Die Reise führen wir in Kombination mit unserer Rennradreise durch. Dadurch haben sportive Radfahrer den Vorteil auch die eine oder andere Route weiter zu fahren, sofern diese stattfindet (siehe Rennradreise).
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

Im Frühjahr und Herbst in den Süden, da wo es warm ist und uns das Mittelmeer grüßt führt Sie diese Radreise hin. Römische Geschichte, Kunst, Kultur und phantastische Landschaften wie die, Camargue, Costa Brava durchstreifen Sie bei dieser Erlebnis-Bike-Tour. Avignon, Pont du Garde, Arles, das Dali-Museum in Figueras aber auch der beliebte Badeort Lloret de Mar sind Ziele unserer Radreise. Das Ziel Barcelona ist dann zum Schluss sicherlich der Höhepunkt. Lassen Sie sich treiben, inspirieren durch den Süden Frankreichs und durch Spanien.

Profil
Die Radtour findet vorwiegend auf kleinen Straßen statt. Ab und zu sind auch größere Verbindungsstraßen mit Verkehr anzutreffen. Die Radtour ist für jedermann zu schaffen. Etwas Kondition sollten Sie jedoch mitbringen.

1. Tag: Anreise nach Avignon | ca. 25 Kilometer / ca. 150 HM

0.10 Uhr Abfahrt ab Wört - Heilbronn - Walldorf - Freiburg - Rhonetal - Lyon - nach Avignon. Am Nachmittag erreichen wir Avignon. Wir beziehen unser Hotel, entladen die Räder und besichtigen per Rad die schöne südfranzösische Stadt. Die "Sur le pont d’ Avignon", welche eigentlich "Pont St- Bénézet" in Avignon heißt werden wir auf jeden Fall anschauen und uns an die Grundschulzeit erinnern, wo dieses Lied oft gesungen wurde. Auch der Papstpalast und die Altstadt stehen auf unserem Besichtigungsprogramm. (-/-/A)

2. Tag: Avignon - Pont du Gard - Nîmes - Arles | ca. 35 oder 75 Kilometer / ca. 630 HM

Mit dem Bus verlassen wir Avignon, um in Richtung Pont du Gard zu fahren. Mit dem Fahrrad erreichen wir die berühmte Brücke, ein phantastisches Aquädukt der Römer über den Gardon. Wir lassen das gewaltige Bauwerk auf uns wirken. 35 Steinbögen, 49 Meter hoch und trotzdem von filigraner Leichtigkeit. Unglaublich, wie die alten Römer schon rechnen konnten. Zwischen der Quelle und Nîmes, dem Ziel des Wassers, beträgt das Gefälle auf 50 Kilometer gerade einmal 17 Meter, das sind 34 Zentimeter pro Kilometer. Und trotzdem flossen damals 20 000 Kubikmeter jeden Tag nach Nîmes. Wir radeln auf kleinen Nebenstraßen in die alte Römerstadt Nîmes, die uns mit großem Amphitheater, dem Maison Carrée - einem der besterhaltensten römischen Tempel - und der schmucken Altstadt begeistert. Dann geht’s weiter nach Arles, ebenfalls eine alte Römerstadt mit antikem römischen Theater und Amphitheater. Das letzte Highlight des heutigen Tages ist dann die berühmte van-Gogh-Brücke; das Gemälde kennen wir alle. Übernachtung Raum Arles. (F/-/A)

3. Tag: Saintes-Maries-de-la-Mer - Camargue - Sète | ca. 55 oder 75 Kilometer / ca. 250 HM

Mit dem Radelbus fahren wir ein kurzes Stück nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Die kleine Stadt liegt inmitten des Regionalen Naturpark Camargue direkt am Meer. Bis heute finden jährlich zwei Wallfahrten nach Saintes-Maries-de-la-Mer statt: die Wallfahrt am 24./25. Mai zu Ehren der schwarzen Sara als Schutzheilige der Gitans (das sind hauptsächlich spanischstämmige Roma), sowie Ende Oktober zu Ehren der Marien Kleophae und Salome. Auf der schönen Radtour durch die Camargue geht es heute absolut flach durch Vogelschutzgebiete mit Flamingos, Störchen, Fischreihern und zahlreichen anderen Vögeln. Am späten Vormittag erreichen wir die sehenswerte Stadt Aigues-Mortes mit einer vollständig erhaltene Stadtmauer mit Altstadt und Tour de Constance. Über Le Grau-du-Roi, Le Grand-Motte und Palavas-les-Flots - vorbei an vielen Badestränden - radeln wir in den Raum Sète, unserem Übernachtungsziel. (F/-/A)

4. Tag: Sète - Agde - Valras-Plage - Narbonne: Eine Landschaft fast so wie in der Camargue | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 500 HM

Wir starten mit einer kleinen Stadtbesichtigung von Sète per Fahrrad. Dann radeln wir auf einem wunderschönen Strandradweg entlang des berühmten weißen Sandstrandes nach Agde. Später erreichen wir den bekannten Canal du Midi, dem wir ein paar Kilometer folgen werden. Freuen Sie sich auf eine idyllische Landschaft mit Stieren, Pferden und Flamingos in der Graslandschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Narbonne und sind beeindruckt von der nicht fertiggestellten Kathedrale. Diese hat eines der höchsten Kirchenschiffe der Welt. Übernachtung Raum Narbonne. (F/-/A)

5. Tag: Narbonne - Saint Cyprien | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 300 HM

Radfahren nach Herzenslust durch den Parc Naturel Regional de la Narbonnaise en Méditerranée auf kleinen Straßen und Wegen. Die Landschaft ist wunderschön, immer wieder kommen wir an das Meer. Da es nahezu flach ist, können wir nach Herzenslust radeln. Übernachtung Raum Saint Cyprien. (F/-/A)

6. Tag: Saint Cyprien - Llanca - Cadaqués| ca. 55 Kilometer / ca. 1.050 HM

Spanien - besser gesagt - Katalonien wir kommen! Heute erwartet Sie bereits die Grenze zu Spanien und eine tolle Landschaft mit stetigen auf und ab, doch die Steigungen sind durchweg moderat und unterwegs treffen wir mindestens einmal auf den Radelbus. Die Ausblicke auf Küste und Meer sind einfach umwerfend schön. Wer es heute etwas ruhiger angehen möchte, steigt nach der Mittagspause in den Radelbus und fährt bequem nach Cadaqués, dem Ziel der heutigen Radtour. Cadaqués ist ein ehemaliges Fischerdorf mit 2837 Einwohnern an der Costa Brava in Katalonien. Es liegt zu einem großen Teil auf der Halbinsel Cap de Creus in einer zum Meer geöffneten Bucht. Durch die abseitige Lage in einem Gebirge am Rande des Alt Empordà war Cadaqués immer schon von der restlichen Empordà getrennt. Sehenswürdigkeiten sind das Haus von Salvador Dali und die gotische Kirche Santa Maria mit einem der größten Barockaltäre Spaniens. Natürlich lädt der wunderschöne Strand auch zum Baden ein. Übernachtung Raum Figueres. (F/-/A)

7. Tag: Dali Museum - Traumstraße Costa Brava - Lloret de Mar | ca. 40 oder 60 Kilometer / ca. 500 HM

Heute startet der Tag mit Kultur: Das Dali-Museum in Figueres ist das am zweitmeisten besuchte Museum in Spanien nach dem Prado in Madrid. Das Museum ist ein Kunstwerk für sich, da nicht nur einfach Bilder und Skulpturen präsentiert werden, sondern diese oft in andere Kunst mit einbezogen sind. Der Eintritt ist für Sie inkludiert. Bei der 60-minütigen interessanten Führung lernen Sie viel über Dali uns seine Kunstwerke kennen. Mit dem Radelbus fahren wir ca. eine Stunde weiter nach Süden. Den internationalen Radweg "Eurovelo 8" erreichen wir Patamós an der Costa Brava. Für das Radfahren ist diese Küstenstraße ein Traum, denn hier ist die Costa Brava am schönsten. Schroffe Steilklippen aus Granitgestein, immer wieder unterbrochen von wunderbaren Sandstränden. Fürs Radeln ist das einfach wunderbar, da stören auch die Steigungen nicht, die erstens kurz, zweitens nicht sehr steil sind und drittens zuverlässig in eine erholsame Abfahrt münden. Nach einer schönen Pause in Tossa de Mar erreichen wir am späten Nachmittag den mondänen Badeort Lloret de Mar. Hotelbezug Raum Lloret de Mar. (F/-/A)

8. Tag: Lloret de Mar - Barcelona | | ca. 45 oder 80 Kilometer / ca. 500 HM

Heute ist viel Strand angesagt. Schnell besuchen wir noch den berühmten Friedhof von Lloret, überwinden ein paar Steigungen und radeln dann auf vielen Radwegen entlang der Küstenlinie. Schon von weitem können wir Barcelona sehen, wir kommen! Wer es nicht so sportlich mag, lässt den ersten Teil der Radtour aus und fährt nur das flache Stück. Was für eine Strecke nach Barcelona - ein Traum geht in Erfüllung. Übernachtung Raum Barcelona - zwei Nächte. (F/-/A)

9. Tag: Barcelona - Sightseeing | ca. 25 Kilometer / ca. 300 HM

Heute haben Sie die Wahl: Stadtrundfahrt mit dem Barcelona Bus oder Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad und unserem Guide. Somit können Sie die Stadt nach Ihrem Wunsch erforschen und besichtigen. Denn jeder hat seine eigene Vorstellung von einer Millionenstadt. Mit beiden Varianten werden Sie die Stadt Barcelona perfekt erkunden. Was werden Sie alles sehen: die Sagrada Familia von Antoni Gaudí, die Ramblas, die zahlreichen Wohnhäuser von Antoni Gaudi, den Montjuïc, das Olympiastadion, die Font Mágica, die Placa Catalunya und Espana, das Columbus Monument, den Arc de Triomf, den Torre Agbar, die Altstadt mit der Kathedrale und vieles vieles mehr. Wer eines der zahlreichen Museen besuchen oder shoppen will, wählt einfach die Barcelona-Bus-Variante. Am Abend treffen wir uns dann wieder im Hotel und berichten von unseren Erlebnissen. (F/-/A)

10. Tag: Barcelona - Mâcon - Rückreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Die Rückfahrt erfolgt über die Autobahn Perpignan - Nîmes - Lyon in den Raum Mâcon in Frankreich zur letzten Zwischenübernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Mâcon - Deutschland - Rückreise

Über Mühlhausen - Karlsruhe - Walldorf - Heilbronn erreichen wir den Ausgangsort Wört am Abend. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Frankreich: Norden von Burgund, Auxerre - Moret-sur-Loing Premium vv
Im Land des guten Lebens

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Reiche Kulturschätze, wunderschöne Flusstäler, historische Städte, märchenhafte Burgen und nicht zuletzt die fantastischen Weine: Der Norden des Burgund wird auch "Land des guten Lebens" genannt. Nach dieser Rad- und Schiffsreise verstehen Sie, warum!
Der Fluss Yonne im Herzen von Frankreich lädt Sie zu einer Rad- und Schiffsreise durch den Norden des Burgund ein. Ein Landstrich mit sanften, grünen Hügeln, hübschen mittelalterlichen Dörfern, lebhaften Kleinstädten und traumhaft schönen Weinbergen. In dieser Gegend mit ihrem milden Klima und ihren freundlichen Menschen ticken die Uhren anders.
Über Jahrhunderte war die Yonne ein wichtiger Handelsweg, auf dem Wein, Bauholz und Steine nach Paris transportiert wurden. Heute ist der Fluss einer der ursprünglichsten und unberührtesten Wasserwege Frankreichs.
Ihre Reise führt Sie unter anderem nach Moret-sur-Loing. Diese charmante, mittelalterliche Festungsstadt liegt strategisch günstig am Ufer des Loing. Sens mit seiner gotischen Kathedrale und die historischen Kunststädte Auxerre und Joigny lassen die Herzen von Kulturliebhabern höher schlagen. Wissen Sie ein gutes Glas Wein zu schätzen? Dann werden Sie die berühmten Weinberge von Auxerois und Joigny ins Schwärmen bringen. Sie erstrecken sich rund um ein Dutzend Dörfer, in denen die Kultur des traditionellen Weinanbaus bis heute gepflegt wird. Dies ist die Heimat vieler großartiger Weine.
Und die Radtouren? Manchmal folgen Sie den Ufern des Flusses. Andere Strecken führen Sie durch die grüne Hügellandschaft, zu lokalen Imkern, Cidre-Herstellern, Käsereien und Weinbauern. Diese Touren sind zwar etwas anspruchsvoller. Dafür werden Sie aber mit spektakulären Aussichten und interessanten persönlichen Begegnungen belohnt.

Highlights dieser Reise:
Radtouren durch malerische Landschaften
Kunst und Kultur in Sens und Auxerre
Geniessen Sie die Burgunder Weine
Premiumschiffe für max. 24 Passagieren

Schwierigkeitsgrad 2


Reiseprogramm Auxerre - Moret

Tag 1 (Di): Auxerre
Einschiffung und Check-In um 14:00 Uhr. Nach der Begrüßung durch Kapitän, Crew und Reiseleiter werden die Fahrräder zugeteilt. Nach dem Abendessen an Bord können Sie durch Auxerre schlendern, die wohl schönste Stadt auf dieser Reise. Viele Kirchtürme prägen das Stadtpanorama und die Straßen sind von Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert gesäumt. Einen prächtigen Anblick bietet die Kathedrale Saint-Étienne, ein wahres Meisterwerk der gotischen Kunst.

Tag 2 (Mi): Auxerre (30 km oder 42 km)
Heute haben Sie mehrere Möglichkeiten. Wenn Sie sich entspannen möchten, bleiben Sie in Auxerre und unternehmen eine Entdeckungstour diese schöne Stadt mit der Abtei St. Germain, der Kathedrale Saint-Étienne und dem Glockenturm. Haben Sie Lust auf eine erste Radtour? Dann können Sie mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung von Auxerre erkunden. Fahren Sie an der Yonne entlang und besuchen Sie den Weinberg "Caves de Bailly", der für seinen spritzigen Cremant de Bourgogne und den dramatischen Eingang in die urigen Höhlen unter den Kalksteinhängen bekannt ist. St. Bris und Irancy, ebenfalls bekannte Weinanbaugebiete, liegen auf den Hügeln in der Nähe. Außerdem können Sie in der Chapelle de Bailly die Gemälde von George Hosott, einem in Frankreich bekannten Maler, bewundern. Bummeln Sie einfach die kleine Straße an der Kirche entlang und genießen Sie die Aussicht auf die üppige Landschaft in dieser Region.

Tag 3 (Do): Auxerre - Joigny (26 km oder 38 km)
Ihre Radtour führt Sie in nördlicher Richtung durch das Tal der Yonne. Auf der längeren Radtour verlassen Sie später das Tal und fahren durch die reizvolle Landschaft nach Brienon-sur-Armencon. Von dort radeln Sie am schönen Canal de Bourgogne entlang. Schließlich erreichen Sie Migennes. Das ehemalige Zentrum der Schiffsindustrie liegt an der Stelle, an der der Canal de Bourgogne und die Yonne aufeinandertreffen. In der Nähe von Migennes erwartet Sie das Schiff zu einer nachmittäglichen Fahrt nach Joigny. Dieses malerische Städtchen kann auf eine lange und erfolgreiche Weinanbaugeschichte zurückblicken. Hier erwarten Sie historische Baudenkmäler, alte Kirchen und einzigartige, Stadthäuser aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die mit geschnitzten Renaissance-Fassaden verziert sind.

Tag 4 (Fr): Joigny - Villeneuve sur Yonne (21 km oder 42 km)
Die heutige Radtour beginnt mit einer Runde durch die umliegenden Weinberge. Der Reiseleiter zeigt Ihnen einige Orte, an denen Sie die edlen Burgunderweine probieren können. Um die Mittagszeit sind Sie wieder in Joigny. Jetzt können Sie sich aussuchen, ob Sie mit dem Schiff nach Villeneuve-sur-Yonne fahren oder eine schöne Nachmittagsfahrt nach Saint-Julien-du-Sault unternehmen möchten. Einen Besuch wert ist die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche Saint-Pierre mit ihren schönen Buntglasfenstern. Unser Tag endet in der sehenswerten Stadt Villeneuve am Ufer der Yonne, die vom Tourismus noch unberührt geblieben ist. In diesem schönen Ort entdecken Sie mittelalterliche Tortürme und viele romantische Gärten.

Tag 5 (Sa): Villeneuve sur Yonne - Sens (28 km oder 52 km)
Von Villeneuve aus gibt es wieder 2 Fahrradoptionen. Die kürzere Strecke bleibt näher am Fluss, während Sie auf der längeren durch die Hügel zum Museum "Musée de la Pomme et du Cidre" gelangen. Probieren Sie den leckeren Apfelwein, der hier produziert wird!
In der Nähe von Sens, Ihrem heutigen Ziel, finden Sie den schönen Parc du Moulin a Tan. Sens ist eine der ältesten Städte Frankreichs. Hier steht eine geführte Besichtigung der Kathedrale Saint-Etienne auf dem Programm. Diese Kathedrale ist die erste der großen gotischen Kathedralen in Frankreich und diente als Inspiration für viele andere Bauwerke. Sie haben auch Zeit zum Einkaufen, für einen Bummel durch die örtliche Markthalle oder einen Spaziergang durch die Stadt.
Heute steht kein Abendessen an Bord auf dem Programm, damit Sie eines der vielen Restaurants von Sens testen können.

Tag 6 (So): Sens - Pont sur Yonne (20 km oder 42 km)
Heute haben Sie wieder die Möglichkeit, auf einer kürzeren Radtour dem Flusstal zu folgen oder eine längere Tour durch die Landschaft zu unternehmen und einem lokalen Imker bei der Arbeit zuzusehen. Wenn Sie sich für die kurze Option entscheiden, können Sie noch etwas Zeit in Sens verbringen, bevor Sie mit der Radtour beginnen. Ihr heutiges Ziel ist das freundliche, am Fluss gelegene Städtchen Pont-sur-Yonne.

Tag 7 (Mo): Pont sur Yonne - Montereau - Moret (33 km oder 40 km)
An Ihrem letzten Radtag schlagen Sie den Weg nach Montereau-fault-Yonne ein. Diese Stadt liegt an der Stelle, an der die Yonne in die Seine mündet. Hier ist die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute Stiftskirche Notre-Dame-et-Saint-Loup einen Besuch wert. In Montereau gehen Sie wieder an Bord und fahren bei einer Dinner-Kreuzfahrt zum Endziel Moret-sur-Loin. In dieser charmanten mittelalterlichen Festungsstadt, strategisch günstig am Ufer des Loing gelegen, fand der Maler Sisley Inspiration für seine schönen, impressionistischen Gemälde.

Tag 8 (Di): Moret-sur-Loing
Ende der Reise: Frühstück bis 9:30 Uhr, danach Ausschiffung


Alle genannten Entfernungen der empfohlenen Radtouren sind "ungefähre Entfernungen".

Der geplante Routenverlauf kann sich aus nautischen, technischen oder meteorologischen Gründen oder anderen unvorhergesehenen Umständen ändern. Wenn z.B. Hochwasser herrscht oder der Wasserstand zu niedrig ist, wodurch die Strecke nicht gefahren werden kann, behält sich der Kapitän das Recht vor, die Route aus Sicherheitsgründen zu ändern (kein Anspruch auf (teilweise) Rückerstattung der Reisesumme).


Reiseprogramm Moret-sur-Loing - Auxerre

Tag 1 (Di): Moret sur Loing
Nach dem Abendessen können Sie durch Moret-sur-Loing schlendern. In dieser charmanten mittelalterlichen Festungsstadt, die strategisch günstig am Ufer des Loing liegt, fand der Maler Sisley Inspiration für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 2 (Mi): Moret - Montereau - Pont sur Yonne (33 oder 40 km)
Frühstück während der Schiffsfahrt. Ihr erster Radtag beginnt in Montereau-fault-Yonne. Diese Stadt liegt an der Stelle, an der die Yonne in die Seine mündet. Hier ist die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute Stiftskirche Notre-Dame-et-Saint-Loup einen Besuch wert. Von Montereau folgen Sie dem Fluss Yonne zum freundlichen, kleinen Städtchen Pont-sur-Yonne.

Tag 3 (Do): Pont sur Yonne - Sens (20 km oder 42 km)
Heute können Sie durch das Flusstal bis nach Sens fahren oder eine längere Tour durch die Landschaft unternehmen und dabei einen Imker besuchen. Sens ist eine der ältesten Städte Frankreichs. Hier steht eine geführte Besichtigung der Kathedrale Saint-Etienne auf dem Programm. Diese Kathedrale ist die erste der großen gotischen Kathedralen in Frankreich und diente als Inspiration für viele andere Bauwerke. Sie haben auch Zeit zum Einkaufen, für einen Bummel durch die örtliche Markthalle oder einen Spaziergang durch die Stadt. Am Stadrand befindet sich der Parc du Moulin a Tan. Dieser 10 Hektar große Park, durch den die Flüsse Vanne und Lingue fließen, ist Teil des grünen Gürtels, der sich um ganz Sens erstreckt. Er wurde nach einer Mühle benannt, in der Eichenrinde zu Tannin vermahlte. Dieses Pulver wurde zum Gerben von Leder verwendet. Hier leben zahlreiche Wasservögel und es gibt einen Rosengarten, ein Arboretum, ein Tiergehege und einen Spielplatz.

Tag 4 (Fr): Sens - Villeneuve sur Yonne (28 km oder 52 km)
Ab Sens gibt es wieder 2 Fahrradoptionen. Die kürzere Strecke bleibt näher am Fluss, während Sie auf der längeren durch die Hügel zum Museum "Musée de la Pomme et du Cidre" gelangen. Probieren Sie den leckeren Apfelwein, der hier produziert wird! Unser Tag endet in Villeneuve. Diese schöne Stadt am Ufer der Yonne ist vom Massentourismus noch unberührt. Hier gibt es mittelalterliche Tortürme und zahlreiche romantische Gärten zu sehen.

Tag 5 (Sa): Villeneuve sur Yonne - Joigny (21 km oder 42 km)
Heute führt Sie die Radtour in die schöne Stadt Saint-Julien-du-Sault. Einen Besuch wert ist die im 13. Jahrhundert gegründete Kirche Saint-Pierre mit ihren schönen Buntglasfenstern. Dann geht es weiter nach Joigny, von wo aus Sie nachmittags eine Runde durch die umliegenden Weinberge fahren. Der Reiseleiter zeigt Ihnen einige Orte, an denen Sie die edlen Burgunderweine probieren können.
Das malerische Städtchen Joigny kann auf eine lange und erfolgreiche Weinanbaugeschichte zurückblicken. Hier erwarten Sie historische Baudenkmäler, alte Kirchen und einzigartige, Stadthäuser aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die mit geschnitzten Renaissance-Fassaden verziert sind.

Tag 6 (So): Joigny - Auxerre (25 km oder 38 km)
Während des Frühstücks fährt das Schiff nach Migennes, einem ehemaligen Zentrum der Schiffsindustrie am Canal de Bourgogne. Von hier aus radeln Sie am schönen Canal de Bourgogne entlang und dann weiter in Richtung Süden nach Auxerre. Dies ist wohl die schönste unter den Städten am Fluss. Viele Kirchtürme prägen das Stadtpanorama und die Straßen sind von Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert gesäumt. Sie haben Zeit, die Kathedrale Saint-Etienne zu besuchen, ein Meisterwerk der gotischen Kunst. Unternehmen Sie auch einen Spaziergang am alten Hafen oder besichtigen Sie den Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert. Heute steht kein Abendessen an Bord auf dem Programm, damit Sie eines der vielen guten Restaurants von Auxerre testen können.

Tag 7 (Mo): Auxerre (30 km oder 42 km)
Auch heute stehen Ihnen wieder mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Wenn Sie sich entspannen und Auxerre noch etwas auskundschaften möchten, genießen Sie diese wunderschöne Stadt mit der Abtei St. Germain, der Kathedrale St. Etienne und dem Glockenturm. Wenn Sie vom Radfahren nicht genug bekommen können, erkunden Sie mit Ihrem Reiseleiter die Gegend von Auxerre. Fahren Sie an der Yonne entlang und besuchen Sie den Weinberg "Caves de Bailly", der für seinen spritzigen Cremant de Bourgogne und den dramatischen Eingang in die urigen Höhlen unter den Kalksteinhängen bekannt ist. St. Bris und Irancy, ebenfalls bekannte Weinanbaugebiete, liegen auf den Hügeln in der Nähe. Außerdem können Sie in der Chapelle de Bailly die Gemälde von George Hosott, einem in Frankreich bekannten Maler, bewundern. Bummeln Sie einfach die kleine Straße an der Kirche entlang und genießen Sie die Aussicht auf die üppige Landschaft in dieser Region.

Tag 8 (Di): Auxerre
Ende der Reise: Frühstück bis 09:30 Uhr, danach Ausschiffung


Preise pro Person in EUR:
Twin cabin 2 pers.: 1299
Single use of cabin (on request, max. 1) 1 pers.: 1949

Tour dates 2020:
Fleur:
Moret-sur-Loing - Auxerre: Abfahrten am 02.06., 16.06. und 30.06.
Auxerre - Moret-sur-Loing: Abfahrten am 09.06., 23.06. und 07.07.
Zwaantje:
Moret-sur-Loing - Auxerre: Abfahrten am 11.08., 25.08. und 08.09.
Auxerre - Moret-sur-Loing: Abfahrten am 18.08., 01.09. und 15.09.


Reservieren fürLeihfahrrad (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 85 pro Reise (optional)
Leih-E-Bike (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 185 pro Reise (nur begrenzte Anzahl E-Bikes verfügbar, daher nur gegen vorheriger Anfrage/Buchung)
Haftungsbeschränkung (Schaden) Mietfahrrad: EUR 10/Woche
Haftungsbeschränkung (Schaden) Miet-E-Bike: EUR 25/Woche

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Le Tour de France - von Paris zum Mittelmeer
6784R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Oh, là, là ... eine wirkliche Traumreise auf dem Rad durch Frankreich! Wir starten in der Metropole Paris. Im Burgund probieren wir die guten Weine und radeln auf einem Treidelpfad entlang der Yonne. In der Region Auvergne-Rhône-Alpes fesseln uns die tiefen Schluchten der Gorges de l’Ardèche, bevor wir nach einem grandiosen Fernblick vom Mont Ventoux hinab in die Provence radeln. Dort liegt die wilde Verdonschlucht mit türkis leuchtendem Wasser ... einfach traumhaft. Unsere "Tour de France" klingt am Mittelmeerstrand in Nizza aus!

In Paris und Nizza beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in landestypischen Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie. Wir frühstücken in den Hotels. Am Abend essen wir entweder in den Hotels oder auswärts in ausgewählten Restaurants.

Burgund und Gorges de l’Ardèche
Grand Canyon du Verdon
Vom Mont Ventoux in den Luberon


Reiseverlauf:

1. Tag: Bienvenue à Paris!
Flug nach Paris und Hoteltransfer. (1 Ü)

2. Tag: ca. 25 km, Auxerre
Am Vormittag erkunden wir Paris auf dem Rad. Am Nachmittag fahren wir mit der Bahn nach Auxerre im Burgund. (1 Ü)

3. Tag: ca. 62 km, Clamecy
Auf unserer ersten Radtour folgen wir dem Canal du Nivernais, der parallel zum Fluss Yonne verläuft. Südlich von Auxerre wird das Tal der Yonne mit jedem Flusskilometer malerischer. Wir radeln vorbei am wehrhaften Châtel-Censoir und weiter nach Clamecy, wo einst die berühmten Holzflößer den Ton angaben. (1 Ü)

4. Tag: ca. 93 km, St.-Honoré-les-Bains
Uns erwartet eine Radtour durch das untere Tal der Yonne. Sehenswert sind die sich über drei Kilometer erstreckenden 16 Schleusentreppen bei Sardy-les-Épiry. Bei Châtillon-en-Bazois verlassen wir den Kanal und radeln in die Bäderstadt St.-Honoré-les-Bains am Rand des Naturparks Morvan. (1 Ü)

5. Tag: ca. 44 km, Vichy
Am Vormittag radeln wir nach Decize, an der unteren Loire gelegen. Nach einer Pause fahren wir per Transfer ins bekannte französische Heilbad Vichy. Am Nachmittag bleibt Zeit zu entspannen oder den Ort zu Fuß zu erkunden. (1 Ü)

6. Tag: ca. 32 km, Vals-les-Bains
Ein Transfer (ca. 275 km) bringt uns nach Saint-Étienne-de-Fontbellon, unseren Startpunkt der Radetappe durch das Herz des Naturparks Ardèche. Wir radeln durch eine hügelige Landschaft und entlang der Ardèche. Übernachtung in Vals-les-Bains. (1 Ü)

7. Tag: ca. 72 km, Saint-Martin-d’Ardèche
Heute erleben wir eine der eindrucksvollsten Naturschönheiten Südfrankreichs - die Gorges de l’Ardèche. Zwischen Vallon-Pont-d’Arc und Saint-Martin-d’Ardèche bieten sich von vielen Aussichtspunkten immer wieder atemberaubende Blicke auf die Schluchten der Ardèche. Übernachtung in Saint-Martin-d’Ardèche. (1 Ü)

8. Tag: ca. 61 km, Gargas
Unsere "Königsetappe" führt uns auf den 1.912 m hohen Mont Ventoux, die Bergankunft zählt zu den spektakulärsten Zielen der Tour de France. Wir dagegen schummeln ein wenig, erklimmen den Berg per Bus und genießen einen einzigartigen Ausblick auf die Provence. Wir rollen auf den Rädern hinab Richtung Apt ins Herz des Luberon-Naturparks. Übernachtung in Gargas. (1 Ü)

9. Tag: ca. 28 km, Nizza
Per Bustransfer (ca. 106 km) nach Aiguines. Auf der letzten Radetappe erleben wir noch ein Highlight: Die Verdonschlucht zählt zu den spektakulärsten Landschaften Europas, bis zu 700 m hat sich der türkis leuchtende Fluss in den Kalkstein geschnitten. Ab Castellane Bus-transfer (ca. 95 km) nach Nizza. (2 Ü)

10. Tag: Freier Tag in Nizza
Entdecke die Altstadt Nizzas auf einem Stadtbummel.

11. Tag: Au revoir!
Flughafentransfer und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
In Paris und Nizza beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in landestypischen Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie. Wir frühstücken in den Hotels. Am Abend essen wir entweder in den Hotels oder auswärts in ausgewählten Restaurants.

Tourencharakter:
Die Tagestouren zwischen 25 und 93 km führen in den ersten Tagen durch meist flaches Gelände entlang der Yonne, asphaltierte und unbefestigte Wege wechseln sich ab. An den Tagen 4, 7, 8 und 9 fahren wir zumeist auf asphaltierten Wegen mit einigen Steigungen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
04.06.2020: 2465 / 2895
03.09.2020: 2465 / 2895
17.09.2020: 2465 / 2895

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Familiencamp Loire
Gruppenreisen Frankreich

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein wunderschöner Platz am Fluss. Ein großes Areal, in dem Kinder viele Freiheiten genießen. Ein Programm, bei dem Eltern und Kinder gemeinsam spannende Dinge erleben, aber auch Zeit für sich haben. Eine Verpflegung, die keine Wünsche offen lässt. Unser Familiencamp ist ein großartiger Ort für kleine Entdecker und große Genießer.

Unser Familiencamp

Decize
Der kleine Ort (7.000 Einwohner) ist umschlungen von vier eindrucksvollen Wasserläufen. Der Stadtkern schmiegt sich zwischen die Loire, den Kleinfluss Aron, den Canal Latéral-à-la-Loire und den Canal du Nivernais. Die Kanäle sind bei Freizeit-Kapitänen beliebt, die bei Decize die Möglichkeit haben, mit ihren Hausbooten von einem Kanal in den anderen zu wechseln. Es gibt etliche kleine Geschäfte, Supermärkte, Bars und Restaurants. Jeden Freitag findet im Stadtzentrum der Wochenmarkt statt. Die um 1770 gepflanzte "Promenade des Halles" ist fast einen Kilometer lang und zählt zu den ältesten Alleen Frankreichs. Die Ruinen des Schlosses der Grafen von Nevers, alte Festungsmauern und die Kirche aus dem 11. Jahrhundert zeugen von der Geschichte des Ortes, der bereits von Caesar in seinem Buch über den Gallien-Feldzug erwähnt wurde.

Das Camp
Der Campingplatz liegt im Mündungsbereich der Flüsse Aron und Loire, im nordwestlichen Zipfel der "Insel" Decize,
nicht weit vom Zentrum entfernt. Auf dem familienfreundlichen Gelände spenden zahlreiche Bäume wohltuenden
Schatten an heißen Tagen. In direkter Nachbarschaft des Campingplatzes liegen das Freibad sowie das Stade Nautique mit Minigolf, Volleyballfeld, Spielplatz, Pétanque-Bahn, Elektroboot- Verleih, Skatepark und Bar/Brasserie.

Riesen-Tipi
Unsere "Hat Giant Kåta" (Riesenhut) ist der stimmungsvolle Mittelpunkt des Familiencamps. Das riesige Tipi mit aufklappbaren Wänden spendet Schatten, schützt vor Regen und ist ein echter Hingucker, um den uns viele Camper
beneiden. Hier nehmen wir die Mahlzeiten ein, die der Koch im Küchenzelt zubereitet.

Camping
Es besteht die Möglichkeit, im eigenen Zelt zu übernachten oder ein Tipi zu mieten. Die Tipis mit Stehhöhe (Mittelmast 3,5 m) bieten Platz für 4 Personen. Das mit einer Bodenplane ausgelegte Zelt hat einen Durchmesser von 5 m. Im Gemeinschaftsbereich können Handy und Kamera wieder aufgeladen werden. Kleinigkeiten finden in dem gemeinsamen
Kühlschrank Platz.

Aktivprogramm für alle

Wir legen Wert darauf, dass Eltern und Kinder viel gemeinsam unternehmen, geben den Erwachsenen aber auch Freiräume für eigene Unternehmungen. Individuelle Aktivitäten mit der Familie, wie Schwimmen in der Loire oder im
Freibad, Minigolf, Stadtbesichtigungen und Ausflüge, ergänzen das geführte Programm. Auf unserem fast privaten
Gelände haben die Kinder viele Freiheiten und Möglichkeiten zum Radfahren, Paddeln und Spielen.

Piratentag
Mit Phantasie, ein paar Fummeln aus der Verkleidungskiste und etwas Schminke sehen wir ruckzuck aus wie furchterregende Piraten. Jetzt müssen wir nur noch die Schatzkarte finden. Das wird knifflig. Um den Schatz heben
zu können, bauen wir mit Kanus, Brettern, Pfählen und Schnüren ein Floß und stechen als Freibeuter in See. Johoo!

Klettern
Im nahen Hochseilgarten (ca. 25 km) können Erwachsene und Kinder ihre Geschicklichkeit und Körperbeherrschung testen (Zusatzkosten). Der wunderschöne Waldklettergarten bietet verschiedene Routen für große und kleine Klettermäxe. Wer nicht so gerne hoch hinaus möchte, hat Zeit für individuelle Unternehmungen.

Wassersport
Nach einer Einführung stehen die Canadier, Kajaks und Stand-up-Paddling-Boards täglich zur Verfügung. Der ruhige Fluss an unserem Gelände bietet ideale Bedingungen zum Ausprobieren aller Boote. Die Kinder lieben es, sich auf dem Wasser auszutoben.

Outdoor
Wir üben das Binden von Knoten und bauen ein Schutzlager mit einfachen Mitteln. Vielleicht sind einige sogar mutig und übernachten im Freien. An den Abenden entzünden wir gerne ein Lagerfeuer. Popcorn und in-die-Flammenschauen sind spannender als jedes Fernsehprogramm.

Verpflegung

Im Preis ist eine erweiterte Halbpension inbegriffen. Das Camp ist mit einem Küchenzelt ausgestattet, in dem der Koch das Frühstück und das Abendessen zubereitet. Das abendliche Menü besteht zumeist aus drei Gängen, mit frischen Salaten, leckerem Hauptgericht und Nachspeise. Während des Frühstücks können Lunchpakete für den Tag zusammengestellt werden.
Zur Wochenmitte gönnen wir dem Koch einen freien Abend und lassen uns ofenfrische Pizza direkt zum Camp liefern. Donnerstags serviert der Koch Gerichte aus typisch französischer Küche. Abgerundet wird der Abend für die Eltern mit einer Verköstigung regionaler Weine. Die Kinder unternehmen währenddessen eine spannende Kanu-Fackelfahrt auf der Loire.

Camptag und Radtour

Die Kinder bauen Fackeln, üben sich im Bogenschießen und probieren Kunststücke auf der Slackline aus. Während die Mädchen und Jungen bei den Tourenbegleitern gut aufgehoben sind, radeln die Erwachsenen auf einer geführten Tagestour entlang des Canal du Nivernais, der bei Hausboot-Touristen zu den schönsten Kanälen Frankreichs zählt. Ein Badesee mit nettem Café lädt zur genüsslichen Pause ein. Fahrräder stehen den Erwachsenen auch an den übrigen Tagen für Ausflüge zur Verfügung. Die Campleitung hilft mit Kartenmaterial und Tourenvorschlägen.

Kanutour
Auf einer Tagestour paddeln Eltern und Kinder gemeinsam die Loire hinunter. Wasserschlachten, Bade- und Picknickpausen lassen die Zeit wie im Flug vergehen. Mit etwas Glück sehen wir einen Eisvogel auf Beutefang.

Ausflüge
Der Freitag ist offen für individuelle Unternehmungen mit der Familie oder in der Gruppe. In Decize findet der Wochenmarkt statt. Mit dem Auto oder dem Zug lohnen sich Ausflüge nach La Charité und Nevers. Von der Befestigungsanlage in La Charité, die 1429 der Belagerung durch Jeanne d’Arc widerstand, hat man eine tolle Aussicht auf das Loire-Tal. Auch Nevers atmet Geschichte. Julius Caesar ließ dort ein Nachschublager errichten. In den historischen Gassen zwischen Kathedrale und Herzogenpalast finden sich hübsche Plätze mit kleinen Geschäften und Cafés.

Mobilhome

Alternativ kann man ein Mobilhome mieten (auf Anfrage). Die ca. 25qm großen Unterkünfte bieten ein Esszimmer mit Kitchenette, eine Nasszelle mit Dusche, Waschbecken und WC sowie zwei Schlafzimmer mit 5 Betten (1 x mit Doppelbett, 1 x mit Etagenbett und Einzelbett). Decken und Kopfkissen sind vorhanden, Bettwäsche und Handtücher bitte mitbringen. Auf der teilüberdachten Terrasse kann man draußen entspannen. Die Mobilhomes stehen etwas abseits des Familiencamps (ca. 350 m), nahe der Rezeption. Der Strom wird nach Verbrauch abgerechnet und vor Ort bezahlt.

Saisonzeit/Wochenpreis
Mobilehome
Saisonzeit/Wochenpreis
04.07. - 18.07.20 509,-
18.07. - 22.08.20 549,-
22.08. - 29.08.20 399,-
29.08. - 30.09.20 299,-

Busanreise (Fr.-So.)
Erwachsene: 249,- EUR
Kinder: 199,- EUR

04.07. - 11.07.20
11.07. - 18.07.20
18.07. - 25.07.20
25.07. - 01.08.20
01.08. - 08.08.20
08.08. - 15.08.20
15.08. - 22.08.20
22.08. - 29.08.20
Erwachsene: 489,-
Kinder 13-16 Jahre: 469,-
Kinder 8-12 Jahre: 449,-
Kinder 5-7 Jahre: 369,-

Bei der Miete eines Mobilhomes verrechnen wir die Campingkosten und gewähren je nach Saisonzeit und Familiengröße Ermäßigungen für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren zwischen 25 und 49 Euro pro Person.
Zusatzkosten: Strom nach Verbrauch, zahlbar vor Ort

An- und Abreise

Busanreise (Fr.-So.)
Es besteht eine Mitfahrgelegenheit in unseren modernen Reisebussen am Freitag ab Münster (19:00 Uhr) oder Köln (21:30 Uhr) mit Ankunft in Decize am Samstagmorgen (09:30).
Die Rückkehr erfolgt am Sonntagmorgen (Köln ca. 08:00 Uhr, Münster ca. 10:30 Uhr).

Erwachsene: 220,- EUR
Kinder: 175,- EUR

PKW-Anreise
Über Luxemburg oder Dijon ist Decize schnell zu erreichen. Die Familien treffen sich am Samstagnachmittag auf dem Campingplatz in Decize. Die PKW-Anreisenden reisen am letzten Tag nach dem Frühstück ab. Auf dem Campingplatz in Decize bestehen Parkmöglichkeiten. Die Kosten betragen 15,- EUR/Woche. Eine Reservierung ist nicht möglich.

Zuganreise
Entweder via Paris (Achtung: Bahnhofswechsel in Paris erforderlich) oder via Basel mit Umstieg in Dijon. Gerne sind wir bei der Buchung behilflich.
Unsere Empfehlung

Das Familiencamp ist gut mit dem Kindertraum Loire kombinierbar. Die einwöchige Familien-Kanutour von Decize nach Cosne ist ein echtes Abenteuer.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Das Loiretal mit Rad und Schiff
Radeln wie ein König

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Prachtvolle Schlösser, verträumte Dörfer und liebliche Weinberge bilden die atemberaubende Kulisse für eine Radtour entlang der Loire. Ihr Begleitfahrzeug und Hotel ist ein gemütliches Schiff.

Zwischen den Orten Nevers und Montargis lädt eine prachtvolle Region im Loiretal zu einem entspannten Radurlaub ein. Die Weinberge des Pouilly Fume und Sancerres, die malerischen Städte Charite-sur-Loire, Beaulieu, Chatillonsur-Loire sowie die Schlösserr von St.Brisson, La Bussiere und Bleneau. Selbstverständlich probieren wir unterwegs auch die Weine des Loiretals. Sie werden begeistert sein.
Reiseverlauf (8 Tage)

1.Tag:
Der Bus holt Sie vom Pariser Bahnhof (Gare du Nord) ab. Sie erreichen das Schiff in Cours-les-Barres am frühen Abend. Die Besatzung und Ihr Reiseleiter heißen die international zusammengesetzte Reisegruppe an Bord herzlich willkommen. Anschließend wird das Abendessen serviert.

2.Tag:
Radtour: 50 km
In Cours-les-Barres startet die Radtour. Ihr erstes Ziel ist Aprémont zur Besichtigung des Schlosses (12. Jahrhundert) und des prächtigen Gartens. Weiter geht es zur schönen Stadt Nevers. Mittags wieder zurück zum Schiff in Cours-les-Barres.

3.Tag:
Radtour: 55 km.
Fahrt nach Beffes. Sie radeln weiter nach La Charité-sur-Loire, einer alten romanischen Stadt. Von der Brücke aus dem 16. Jahrhundert, die ins Stadtzentrum führt, bietet sich eine prächtige Aussicht auf die ganze Stadt und die Kirche Notre Dame. Die Radtour führt an den berühmten Weinbergen der Pouilly Fumé-Weine entlang. Eine Weinprobe ist möglich. Beim Dorf Ménétréol, am Fuß der Weinberge von Sancerre, hat das Schiff bereits festgemacht.

4.Tag:
Radtour: 50 km.
Erst geht es ins hübsche Dorf Sancerre und dann auf dem Sattel die malerische Strecke an den Weinbergen von Sancerre entlang. Sie durchqueren verschiedene, in eine sehr eindrucksvolle Landschaft eingebettete Weindörfer. Die Tour endet in Beaulieu wo Sie übernachten.

5.Tag:
Radtour: 40 km.
Die Radtour führt an den kleinen historischen Schleusen von Châtillon-sur-Loire entlang und dann zum Aquädukt, das über den Fluss Loire hinweg führt. Sie radeln am Schloß in St. Brisson vorbei und genießen auf dem Rückweg nach Châtillon-sur-Loire die frische Luft im Wald von St. Brisson. Abends gibt es eine fabelhafte Bootsfahrt über das Aquädukt nach Briare.

6.Tag:
Radtour: 45 km.
Sie können morgens in aller Ruhe einen Schaufensterbummel in Briare unternehmen. Die Radtour führt zunächst zum Schloß ’Pont Chevron’, das malerisch an einem kleinen See liegt. Über Ouzouer-sur-Trézée geht es durch ein Gebiet mit verschiedenen kleinen Seen zum Schloß bei Bléneau (16. Jahrhundert). Die Tour endet in Rogny-les-Sept-Écluses (7 historische Schleusen!).

7.Tag:
Radtour: 50 km.
Mit dem Rad fahren Sie zum Markt in Châtillon-Coligny. Auf dem Fahrrad geht es dann weiter zum Schloss in La Bussière und dann über Escrignelles zurück zum Schiff in Rogny.

8.Tag:
Morgens können Sie eventuell noch eine kurze Wanderung unternehmen. Gegen 11.00 Uhr verabschieden sich Ihr Reiseleiter und die Besatzung von Ihnen. Sie reisen mit dem Bus zurück nach Paris.
(Änderungen vorbehalten)
Jede nächste Tour führt in entgegengesetzte Richtung, also von Rogny nach Cours-les-Barres.

Wohnen und Essen
Sie wohnen auf einem speziell für die zahlreichen Schleusendurchfahrten und Brückenunterquerungen umgebauten Motorschiff. Unterbringung in Doppelkabinen mit Etagenbetten (mit Du/WC). Die Mahlzeiten werden in gemütlicher Atmosphäre im Salon eingenommen. Vegetarische, natriumarme und diabetische Diäten sind im Reisepreis enthalten. Für alle anderen Diätwünsche wird ein Zuschlag berechnet (s. Extras). Der Schiffskoch kümmert sich dann um Ihre spezielle Ernährung und stellt Ihnen alle Produkte zur Verfügung, die für Ihre Wünsche notwendig sind. Bitte geben Sie dies unbedingt bereits bei Ihrer Buchung mit an.

Aktivitäten
Sie radeln entspannt über ruhige Landstraßen und Radwege und erkunden unterwegs diese leicht hügelige Landschaft. Die Länge der Tagesetappen liegt zwischen 45 und 55 km. Die Mitnahme und das Tragen eines Fahrradhelms wird empfohlen.

Anreise
Wir empfehlen die Anreise mit dem Zug bis/ab Paris. Von hier gibt es einen Transfer zum Schiff, der im Preis enthalten ist. Für die Fahrt unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATOURS REISEN

Schiff Radreise durchs Loiretal
Eine Woche leben wie Gott in Frankreich

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kommen Sie mit uns ins Loiretal und entdecken Sie verträumte Dörfer, probieren edle Weine und genießen die verträumte, wunderschöne Landschaft.

Info: Diese Tour ist keine ausgesprochene -"nur die Schlösser der Loire" -Tour-.
Sie schlafen auf dem Schiff und erobern auf dem Rad tagsüber diesen historischen Teil Frankreichs. Auf Ihrem Weg liegen wunderschöne Schlösser, wie z.B. das Schloss St. Brisson, das malerisch an einem kleinen See liegt. Sie besuchen das Schloss von Apremont aus dem 12.Jahrhundert und fahren an berühmten Weinbergen vorbei. Unterwegs besuchen Sie u.a. einen Bauernmarkt, auf dem die Einheimischen in buntem Treiben ihre frischen Köstlichkeiten aus der Region anbieten.
Die meisten Touren sind auch für normale Radfahrer zu bewältigen. Die Länge der Touren variiert von 40 - 50 km zwischen den Orten Nevers und Montargis. Sie einmal keine Lust zum Radeln haben, bleiben Sie einfach an Bord und relaxen. 2020 Schiff Radreise durchs Loiretal

Treffpunkt ist bei Reisebeginn der Pariser Gare du Nord. Dort werden Sie von einem Bus abgeholt und zum Schiff im Ort Cours-les-Barres oder Rogny gebracht. Die Route wechselt ,d.h. (von die nächste Tour führt wieder in die entgegen gesetzte Richtung. Schiff Radreise durchs Loiretal
Bei dieser Reise werden Sie zu einer bestehenden gemischten Gruppe (Personenanzahl insgesamt ca. zwanzig Personen: Paare + Alleinreisende aus der ganzen Welt. Der Reiseleiter ist natürlich mehrsprachig und spricht auch Ihre Sprache
Gerne machen wir Ihnen ein gutes Angebot für dien An/Abreise per Bahn

Es ist keine reine Singlereise. Es sind meistens auch verschiedene Nationalitäten an Bord. Geniessen Sie eine Reise mit Amerikanern, Neuseeländern, Italienern und anderen Europäern. Eine spannende Sache.
Diese Reise war bislang immer sehr schnell ausverkauft. Es stehen leider keine Einzelkabinen zur Verfügung auf diesem Schiff (liegt an der Bauweise des Schiffes)

Diese 8-tägige Reise ist inklusive: Unterkunft an Bord eines Schiffes in einer Doppelkabine mit Dusche und -toilette, Vollpension, und Reisebegleiter.


Tourenbeschreibung

1.Tag Anreise (individuell) nach Paris, dann Weiterfahrt mit dem Bus zum Schiff in Plagny oder Rogny-
Die Anfahrt ist einfach: Sie reisen individuell per Bus, Auto, Bahn (es gibt gute Bahnverbindungen mit dem Thalys, schnell + günstig. oder Flieger nach Paris an, dort wartet am Bahnhof ein Bus auf Sie, der Sie zum Schiff bringt. Gerne vermittle ich preisgünstige RIT Zugtickets und fördere Fahrgemeinschaften.
Treffpunkt/Abfahrt um 15:00/15:30 gleich hinter dem Pariser Bahnhof Gare-du Nord. Sie erhalten mit den letzten Unterlagen einen Plan mit Bus -Haltestelle. Dann geht es auf schnellstem Wege zum Schiff, wo Sie die Besatzung an Bord willkommen heißt und ein leckeres Abendessen auf Sie wartet. Machen Sie sich erst einmal mit Ihren Mitreisenden bekannt und beziehen Sie die Kabinen.

2.Tag Radtour (ca. 50 km) Schloß Apremont
Ein erstes gemütliches Frühstück und In Cours-les-Barres fängt die Radtour dann endlich an: nach Aprémont zur Besichtigung des Schlosses (12. Jahrhundert) und der prächtigen Garten. Mit ein wenig Fantasie kann man die Damen und Herren des Rokoko auf den Kieselwegen lustwandeln sehen. Weiter geht es zur schönen Stadt Nevers. Mittags wieder zurück zum Schiff in Cours-les-Barres.

3 Tag Radtour (50 km)
Heute Morgen werden Sie vom Duft frischen Kaffees und vom Vogelgezwitscher geweckt. Nach dem Frühstück wartet schon wieder eine märchenhafte Flußlandschaft darauf von Ihnen entdeckt zu werden.
Heute fahren Sie erst einmal nach Beffes. Sie radeln weiter nach La Charité-sur-Loire, eine alte romanische Stadt. Von der Brücke aus dem 16. Jahrhundert, die ins Stadtzentrum führt, haben Sie eine prächtige Aussicht auf die ganze Stadt und die Kirche Notre Dame. Die Radtour führt an den berühmten Weinbergen der Pouilly Fumé-Weine entlang, wo Sie Wein probieren können. Beim Dorf Ménétréol, am Fuß der Weinberge von Sancerre, hat das Schiff bereits festgemacht.

4.Tag Radtour (50 km) und die Weinberge von Sancerre
Die erste Station ist das Dörfchen Sancerre, das bereits seit 2000 Jahren das Zentrum des Weinanbaugebiets ist. In diesem Gebiet wachsen kraftvolle Weine. Dann geht es weiter an den Weinbergen vorbei durch eine malerische Landschaft mit Fachwerkhäuschen, ursprünglichen Dörfern, stillen Flüssen und schattigen Bäumen. Nachdem Sie verschiedene Weindörfer durchradelt haben, endet die heutige Tour in Beaulieu, dem Übernachtungsort..
5.Tag Radtour (40 km) Schloß St. Brisson
Die Tour beginnt mit einer Bootsfahrt nach Chatillon-sur Loire. Dort steigen Sie auf den Drahtesel und radeln an den kleinen historischen Schleusen des Dorfes entlang und dann zum Aquädukt, das über den Fluß Loire hinweg führt. Die Tour führt Sie weiter am mittelalterlichen Schloß in St. Brisson vorbei. Auf dem Rückweg dürfen Sie die frische Luft der herrlichen Wälder von Str. Brisson genießen. Abends findet noch eine Bootsfahrt über das Aquädukt von Briare statt.

6.Tag Radtour (45 km) Schloß Pont Chevron
Die anschließende Radtour führt Sie zunächst teilweise an einen kleinen Fluß entlang zum Schloß "Pont Chevron", das malerisch an einem kleinen See liegt. Über Ouzouer-sur-Trezee geht es durch ein Gebiet mit verschiedenen kleinen Seen zum Schloß bei Bleneau aus dem 16. Jahrhundert Die Tour endet in Rogny-les Sept-Ecluses. Es gibt dort 7 historische Schleusen.! Schauen Sie sich das auf jeden Fall an

7.Tag Radtour (50 km) letzer Radtag
Heute beginnt Ihr letzter Radeltag. Das Schiff bleibt heute in Rogny.- Erst fahren Sie zum Bauernmarkt in Châtillon-Coligny Dann geht es weiter zum Schloß in La Boussiere und an hübschen Dörfern und grünen Flußufern zurück bis nach Chatillon-Coligny Das ist Frankreich und das berühmte: Savoir vivre!
Ein letztes gemeinsames Abendessen im gemütlichen Salon und ein letzter abendlicher Blick auf den stillen Kanal, morgen ist Abreisetag.

8.Tag Abreisetag
Morgens können Sie eventuell noch eine kurze Wanderung unternehmen. Gegen 12.00 Uhr verabschieden sich Ihr Reiseleiter und die Besatzung von Ihnen. Sie reisen mit dem Bus zurück nach Paris wo Sie Ihre individuelle Heimreise antreten Jede nächste Tour führt in die entgegen gesetzte Richtung,
Ankunft /Paris/Gare du Nord --- hier erhalten Sie noch genaue An und Abfahrtszeiten mit den letzten Reiseunterlagen.

Unsere Altersempfehlung:-alle Altersstrukturen sind willkommen

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: SOLOS Erlebnis,- Single-, und Wohlfühlreisen

Burgund- Schiffs und Radtour durch Frankreich

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Wer möchte nicht das burgundische Leben in Frankreich geniessen? Burgund, das bedeutet: geschmackvolle Weine, imponierende Schlösser, sanft hügelige Landschaften, alte Kloster und noch viel mehr.
Von der Hauptstadt Burgund aus, Dijon, fahren Sie am Kanal von Burgund und am kurvenreichen Fluß Saone bis zu der charmanten Kleinstadt Tournusm. Die Landschaft besteht aus kleinen Dörfern und sanft ansteigenden und abfallenden Hügeln und lebendigen und historischen Städten wie Beaune und Chalon sur Saône.
Inkl.: Probe Burgundischer Weine - Fahrt über den Fluss Saône - Besuch der Perle von Burgund: Dijon und Beaune - Besuch der Abtei Les Citeaux - Mehrere Stadtwanderungen.

Gemischte Gruppe: internationale Paare und Alleinreisende

Das Schiff
An Bord gibt es dann 9 Zweibettkabinen mit versetzten ebenerdigen Betten und eigener Dusche und Toilette.
Sechs Aufsitzkajaks stehen den Gâsten zur Verfügung für eine Fahrt auf dem Burgundkanal
Während schwüler Abenden lädt das große Sonnendeck zum Genießen ein. Mit einem kühlen Getränk aus dem Salon/Bar läßt es sich hier schon aushalten!

Kapitän Arjan und seine Frau Daniëlla stehen zu Diensten um Ihnen ein festliches Willkommen zu bereiten! Es gibt an Bord eine Bar, CD Player, TV, und Video. Auf dem Sonnendeck lagern die Räder während der Nacht.

Zum Essen trifft man sich im Salon, die Köchin bereitet täglich ein leckeres umfangreiches Frühstück mit Kaffee, Tee, Säften etc. zu und abends ein warmes 3 Gänge Menu mit anschließendem Kaffee und Tee. Während des Frühstücks packt jeder sein eigenes Lunchpaket mit guten Sachen.

Bei sehr heißem Wetter wird "open air" an Deck getafelt. 2 x wöchentlich werden die Handtücher gewechselt.

Geniessen Sie die herrliche Natur der französischen burgundischen Landschaft. Gewinnen Sie neue Freunde in der internationalen Radlergruppe, die Gäste kommen tatsächlich aus der ganzen Welt. Neulich hatten wir bei 20 Gästen tatsächlich 8 Nationen!


Reiseverlauf:


Samstag:
Im Laufe des Nachmittags Ankunft in Dijon, der schönen Hauptstadt Burgunds. Sie gehen an Bord und lernen die Mannschaft und den Reiseführer kennen.

Sonntag:
Fahrradtour 20 km
Morgens unternehmen Sie eine kurze Radtour in den Nordwesten der Region Dijon. Gegen Mittag nehmen Sie an einem ganz besonderen Stadtrundgang durch die Innenstadt von Dijon teil.

Montag:
Fahrradtour 45 km
Der Tag begint mit einer kleinen Schiffsfahrt durch die beiden ersten Schleusen des Burgundkanals. Sie laufen zurück zu Ihrem Fahrrad und fahren im Anschluss an vielen Weinberge vorbei. Die Tour endet im Dorf Longecourt en Plaine.

Dienstag:
Fahrradtour 45 km
Durch Wälder, über schmale Pfade und entlang authentische Dörfer radeln Sie zur wunderschönen Festungstadt Auxonne an den Fluss Saône. Später folgen Sie dem Flusslauf bis Übernachtungsort St. Jean de Losne, wo der Burgundkanal und die Saône in einander münden.

Mittwoch:
Fahrradtour 45 km
Zuerst besuchen Sie das charmante Museum der Flussschiffahrt. Die Fahrradroute geht an die Abbaye de Citeaux vorbei, es gibt hier einen herrlichen Picknickplatz. In einem kleinen Laden können Sie den berühmten Abteikäse kaufen. Später überqueren Sie den Fluss Saône und radeln über einen alten Treidelpfad bis zur Kleinstadt Seurre.

Donnerstag:
Fahrradtour 25 km
Heute besuchen Sie die prächtige Festungsstadt Beaune, die auch wegen ihrer geschmackvollen Weine bekannt ist (Côte d’Or). Ihr Reiseleiter nimmt Sie mit auf einen Stadtrundgang. Es lohnt sich z.B. Hotel Dieu (das mittelalterische Krankenhaus der armen Leute), die Kirche Collegiale Notre-Dame oder das Museum der burgundischen Weine zu besuchen. Im Nachmittag geht es mit dem Zug nach Chalon sur Saône.

Freitag:
Fahrradtour 60 km
Sie verlassen Chalon sur Saône und folgen dem Fahrradweg, der früher einmal eine alte Bahntrasse war. In Buxy besuchen Sie ein Weinhaus und einen alten Turm. Langsam kommen Sie hinunter zur Saône und erreichen zum Schluss Tournus. Hier finden Sie die prächtige Philibertkirche, die wirklich einen Besuch wert ist. Diese aus dem 10. Jahrhundert datierende Kirche besitzt eine außergewöhnliche Architektur und ist eine der ältesten Kirchen in ganz Frankreich

Samstag:
Abreise
Verabschiedung v on der Besatzung des Schiffes und den Mitreisenden.

Gemischte Gruppe:
Paare und Alleinreisende, internationale Gruppe
Unsere Altersempfehlung:
alle Altersstrukturen sind willkommen (meistens ab Ende 40 bis Mitte-Ende 60)

geeignet für normale bis gute Kondition, es werden 50 bis 70 km pro Tag geradelt.



Das Schiff
- An Bord gibt es dann 9 Zweibettkabinen mit versetzten ebenerdigen Betten und eigener Dusche und Toilette.
- Sechs Aufsitzkajaks stehen den Gâsten zur Verfügung für eine Fahrt auf dem Burgundkanal.
- Während schwüler Abenden lädt das große Sonnendeck zum Genießen ein. Mit einem kühlen Getränk aus dem Salon/Bar läßt es sich hier schon aushalten!
- Kapitän Arjan und seine Frau Daniëlla stehen zu Diensten, um Ihnen ein festliches Willkommen zu bereiten!
- Es gibt an Bord eine Bar, CD Player, TV, und Video.
- Auf dem Sonnendeck lagern die Räder während der Nacht.
- Zum Essen trifft man sich im Salon, die Köchin bereitet täglich ein leckeres umfangreiches Frühstück mit Kaffee, Tee, Säften etc. zu und abends ein warmes 3 Gänge Menu mit anschließendem Kaffee und Tee.
- Während des Frühstücks packt jeder sein eigenes Lunchpaket mit guten Sachen.
- Bei sehr heißem Wetter wird "open air" an Deck getafelt.
- 2 x wöchentlich werden die Handtücher gewechselt.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: SOLOS Erlebnis,- Single-, und Wohlfühlreisen