Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Schlösser der Loire 2020
Von Angers nach Orléans

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Schlösser und Burgen vergangener Epochen. Jeanne d’Arc und der Hundertjährige Krieg. Ein geführter Radurlaub an stillen Flussschleifen und durch einsame Parks, eine Studienreise durch eine der schönsten Regionen Frankreichs.
Durch den Garten Frankreichs, eine von Licht erfüllte Landschaft. Verzaubert von reicher Geschichte und mittelalterlicher Baukunst, verwöhnt von einer erlesenen Gastronomie.

1. TAG: SAMSTAG

Sie werden im zentral gelegenen Best Western Plus Hotel d’Anjou**** erwartet. Der Samstag steht Ihnen in Angers zur freien Verfügung. Spazieren Sie durch die als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnete Altstadt oder genießen Sie das französische savoir-vivre am Ufer der Maine. Ihre Reiseleiter freuen sich darauf, Sie am Sonntagmorgen zu begrüßen.

2. TAG: SONNTAG Angers - Saumur (39 km)

Am Morgen erkunden wir auf einem geführten Rundgang Angers und besichtigen das Schloss. Der mittelalterliche Wehrbau beherbergt den weltberühmten Teppichzyklusder Apokalypse des Johannes. Nach einem kurzen Transfer führt uns unsere Radstrecke über ruhige Wege im Flachen bis nach Cunault, das uns mit einer für diesen Ort erstaunlich großen romanischen Kirche überrascht. Eine knappe Stunde weiter liegt Saumur, berühmt für seine edlen Rotweine und Crémants. Die ehemaligen Tuffeaux, Steinbrüche der Stadt, in denen heute Weinkeller, Wohnungen und Restaurants untergebracht sind oder Champignonzucht betrieben wird, sind ständige Wegbegleiter auf den letzten Radkilometern des Tages. Nachdem wir uns von der Qualität der hervorragenden Tropfen überzeugt haben, erreichen wir das mitten in der malerischen Altstadt von Saumur gelegene, charmante Hôtel Saint-Pierre****. Zum Abendessen treffen wir uns in einem der besten Restaurants der Stadt.

3. TAG: MONTAG Saumur - Beaumont-en-Véron (52 km)

Nach dem Frühstück spazieren wir durch die Altstadt zum Schloss von Saumur. Dieses von Herzog Ludwig I. erbaute prunkvolle Schloss besichtigen wir von außen, bevor wir auf einer Anhöhe unsere Räder übernehmen. Am Vormittag führt unser Weg zur mächtigen Abbaye de Fontevraud. Die Abteikirche beherbergt die königliche Grablege der Plantagenêts, unter ihnen Richard Löwenherz und Heinrich II. sowie Eleonore von Aquitanien. Am Nachmittag erreichen wir Chinon, die Vaterstadt von Rabelais. Diese im Mittelalter bedeutende Stadt hat im Kern ihren Charakter vollends bewahrt. Die Burganlage, im Jahr 1429 Ort der denkwürdigen Begegnung zwischen Jeanne d’Arc und Karl VII, ist für die Geschichte des Landes von großer Bedeutung. Unweit von Chinon empfängt uns das aus einem kleinen Landsitz hervorgegangene Hotel La Giraudière*** inmitten der Weingärten des bekannten Roten von Chinon.

4. TAG: DIENSTAG Beaumont - Azay-le-Rideau (44 km)

Am Vormittag erreichen wir auf einsamen Feld- und Waldsträßchen das Dornröschenschloss von Ussé (Außenbesichtigung). Wie im Märchen erhebt es sich vor dem dunkel im Hintergrund ansteigenden Wald. Auf verkehrsarmen Uferwegen entlang der Loire sind wir bald in Langeais. Hier fand die folgenreiche Hochzeit zwischen dem französischen König Charles VIII. und Anne de Bretagne statt. Nach einer Stunde erreichen wir Azay-le-Rideau, wo uns eine Führung durch das beeindruckende Wasserschloss, ein Glanzpunkt unter den königlichen Bauten im Loiretal, erwartet. Empfangen werden wir im Hôtel Le Grand Monarque****, das den Charme eines stilvollen Landhauses der Touraine ausstrahlt.

5. TAG: MITTWOCH Azay-le-Rideau - Chenonceaux (34 km)

Am Morgen führt die Radstrecke durch ausgedehnte Wälder und weite Obstplantagen nach Villandry. Wir besichtigen die berühmten Gartenanlagen des Châteaus, die erst Ende des 19. Jahrhunderts nach den ursprünglichen Anlagen aus der Renaissance rekonstruiert wurden. Mit dem Taxi fahren wir nach Amboise, dessen Schloss im Stil der italienischen Renaissance von Karl VIII. initiiert und von Franz I. vollendet wurde. Nach der Mittagspause besuchen wir die letzte Wirkungsstätte Leonardo da Vincis, das Clos Lucé. Am Spätnachmittag erreichen wir nach anfänglich etwas hügeliger Strecke durch den Wald unsere Herberge in Chenonceaux, das Hotel Du Bon Laboureur****, ein Relais du Silence mit allerbester Küche. Das hervorragende Hotelrestaurant besitzt einen Stern im Guide Michelin.

6. TAG: DONNERSTAG Chenonceaux - St. Dyé-sur-Loire (31 km)

Nach dem Frühstück spazieren wir durch die bezaubernde Schlossanlage von Chenonceau. Wir besichtigen diesen Mythos unter den Schlössern der Loire, dessen Geschichteentscheidend vom weiblichen Geschlecht bestimmt war, was ihm den Beinamen "Schloss der sechs Frauen" einbrachte. In Zeiten der Aufklärung erweckten Philosophen das Schloss zu neuem Leben, so Voltaire, Montesquieu und Rousseau, der schrieb: "An diesem schönen Ort wurde auf das Angenehmste gelebt, man speiste vorzüglich, und ich wurde fett wie ein Mönch". Eine herrliche Strecke durch Wald und Flur führt uns nach Blois, dem Versailles der Renaissance. Im Mittelalter war es Schauplatz blutiger Ränke mit weitreichenden politischen Folgen. Nach der Besichtigung fahren wir mit Taxis zu unserem herrlich am Loire-Ufer gelegenen Hôtel Manoir Bel Air*** (Doppelübernachtung), das für seine besonders gute Küche bekannt ist.

7. TAG: FREITAG Rundfahrt Sologne (38 km)

Am Vormittag durchqueren wir den Nordteil der vielfältigen Landschaft der Sologne. Unser Weg führt vorbei an abgeschiedener Heide, einsamen Mooren, Seen und immer wieder durch Laub- und Pinienwälder. Die noch unberührte Natur wird hin und wieder durch malerische Dörfer mit Fachwerk oder roten Backsteinhäusern aufgelockert. Auch heute finden in dieser Gegend noch elegante Jagden der feinen Gesellschaft statt, eine Tradition, die auf das Second Empire (1852-1870) zurückgeht, als zu diesem Zweck 340 Jagdschlösschen errichtet wurden. Wir radeln weiter nach Chambord, die Krönung unter den Loire-Schlössern. Folgt man dem Urteil Karls V., so offenbart sich in ihm der Inbegriff dessen, was menschliche Kunst hervorzubringen vermag. Eindrucksvoll ist bereits die Anfahrt über die Alleen eines weitläufigen Jagdschutzparks, bis uns unvermittelt am Ende einer Schneise die großartige Architektur des Bauwerkes in den Blick kommt. Die ausgezeichnete Küche des Manoir Bel Air*** verspricht einen gelungenen kulinarischen Ausklang unserer Reise.

8. TAG: SAMSTAG St. Dyé-sur-Loire - Orléans (8 km)

Am Morgen radeln wir kurz durch die Flussauen der Loire bis zum Bahnhof Mer. Mit dem Zug sind wir in einer halben Stunde in Orléans, wo der Siegeszug Jeanne d’Arcs über die Engländer begann und dadurch das französische Nationalgefühl erwachte. Auf einem Stadtrundgang besichtigen wir die mächtige Kathedrale Ste Croix, die Maison de Jeanne d’Arc und die Place de Martoi mit dem berühmten Denkmal der Jungfrau von Orléans. Unsere Radreise endet gegen Mittag am Bahnhof von Orléans. Von hier bringt Sie der Flughafen-Shuttle zum Pariser Flughafen CDG. Bitte beachten Sie, dass dieser Transfer frühzeitig bei Rotalis vorreserviert werden muss und nicht im Reisepreis inbegriffen ist.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Loire
Könige, Mätressen und Schlösser

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -245 km
flach und manchmal hügelig, häufig auf kleinen Landstraßen.

Erleben Sie auf unseren täglichen Radtouren das Loiretal, welches vollkommen zu Recht Weltkulturerbe der UNESCO ist. Denn wo gibt es so viele Burgen, Herrenhäuser und Schlösser, die die französischen Könige und ihre adligen Nachahmer haben bauen lassen? Amboise, Blois, Chenonceaux, Cheverny und Chambord sind wahrlich klingende Namen, die aber die unzähligen anderen Schlösser nicht vergessen machen sollen. Und außerdem fand hier die große und kleine Geschichte Frankreichs im 16. Jh. statt. Nicht selten war sie auch blutig, wenn man an die traurige Bartholomäusnacht (24. August 1572) denkt, in der mehrere tausend Hugenotten sowohl in Paris als auch in Amboise und vielen anderen Städten von den Katholiken massakriert wurden. Auf dieser Radreise erleben Sie das Loiretal und natürlich auch seine hervorragende Küche hautnah.

1. Tag: Ankunft in Blois und Rundtour Chambord, -40 km
Blois ist eine wunderbare Stadt, dessen Königsschloss die ersten Elemente der Renaissance in Frankreich aufweist. Reisen Sie frühzeitig an, um die Exkursion nach Chambord zu unternehmen (40 km hin und zurück).

2. Tag: Rundtour Cheverny, -49 km
Entlang der Loire und durch die Weinbergefahren Sie durch beschauliche Dörfer. Unterwegs haben Sie Gelegenheit, das Schloss von Troussay zu besichtigen. Später erreichen Sie Cheverny, und - falls Sie das Package ’Chateaux’ gebucht haben, können Sie wieder ohne lästige Wartezeit, die Appartements und kostbare Möbel des Schlosses besichtigen.

3. Tag: Blois - Amboise, -39 km
Folgen Sie den kleinen Landstraßen bis Sie Schloss Chaumont erreichen. In dem majestätischen Park finden Sie beeindruckende künstlerische Gartenkompositionen. Nach dem Besuch geht es weiter nach Amboise, einer königlichen Stadt, wo Leonardo Da Vinci die letzten Jahre seines Lebens verbrachte. In den wunderschönen Gärten des Clos Lucé können Sie einige seiner herrlichen Werke entdecken.

4. Tag: Amboise - Chenonceaux - Amboise, -38 oder 46 km
Nachdem Sie den Wald von Amboise durchquert haben, nähern Sie sich dem berühmten Schloss Chenonceau, an den Ufern des Flusses Cher gelegen. Es war Schauplatz einer der berühmtesten Feindschaften in der französischen Geschichte. Jene zwischen Diane de Poitiers und Catherine de Medicis. Genießen Sie einen Spaziergang durch den Garten von Diane de Poitiers und besuchen Sie anschließend jenen von Catherine de Medicis.

5. Tag: Amboise - Tours, -24 oder 32 km
Durchqueren Sie die Weinfelder von Montlouis und entdecken Sie die zahlreichen Weinkeller, in den der weiße Schaumwein produziert wird, für welchen die Region so bekannt ist. Weiter geht es zum Landhause von Gabrielle d’Estrée, welche die Geliebte von Heinrich IV. gewesen ist. Das Schloss von La Bourdaisière wird Ihnen gefallen. Der Besitzer wird Sie liebend gern durch seine Gärten mit zahlreichen medizinischen Pflanzen führen. Die Etappe endet in Tours. Entdecken Sie hier vor allem die mittelalterlichen Stadtviertel mit ihren bunt geschmückten Fachwerkhäusern.

6. Tag: Ausflug zum Schloss Villandry, -39 km
Die berühmten französischen Gärten des Schlosses Villandry sollten Sie keinesfalls verpassen. Besichtigen Sie die dekorativen Gemüsegärten, den ’Garten der Liebe’ sowie den ’Wassergarten’ und ’Sonnengarten’. Wahrlich ein Höhepunkt der Reise!

7. Tag: Leider Abreise
Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit einer Verlängerung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Radreise Normandie Bretagne Kanalinsel Jersey
Wunderschöne Küsten, malerisches Hinterland und der Mont-Saint-Michel

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Frankreich per Rad ist immer ein Traum. Mit der Normandie und der Bretagne laden zwei Regionen zum Radfahren ein, in denen sich wunderschöne Küsten und malerisches Hinterland zu zauberhaften Landschaften verbinden. Entdecken Sie mit uns das Land der Kelten und Normannen und mit der Kanalinsel Jersey gewissermaßen ein Stück England in Frankreich. Ein absoluter Höhepunkt ist das Wunderwerk des Mont-Saint-Michel. Auf eindrucksvollen Radtouren über zumeist kleine Straßen gelangen wir zu den atemberaubenden Kreideklippen von Etretat, ins hübsche Hafenstädtchen Honfleur, durch das mondäne Seebad Deauville, nach Bayeux mit seinem berühmten mittelalterlichen Wandteppich, zu den geschichtsträchtigen Landungsstränden des D-Days, in die befestigte Korsarenstadt Saint-Malo, durch bezaubernde Mittelalterdörfer wie Locronan, zu den einmaligen Hinkelstein-Alleen von Carnac und der wellenumtosten Pointe du Raz ganz im Westen.

Hinsichtlich der Unterkünfte hat diese Etappenreise eine Besonderheit zu bieten: fast immer bleiben wir für jeweils 2 Nächte in einem Hotel, d.h., Sie müssen weniger packen und haben mehr Zeit zum Genießen.

Profil

Wenn Sie alle Etappen komplett mitfahren, dann haben Sie eine anspruchsvolle Tour für sportliche Radfahrer. Alternativ kann an mehreren Radtagen auch eine Teilstrecke gefahren werden (meist ca. 2/3 der Gesamtstrecke). Auch bei diesen verkürzten Etappen sind jedoch zumeist einige knackige Anstiege und etliche Höhenmeter zu bewältigen. Außerdem kann es vorkommen, dass eine kürzere Radstrecke mit einer längeren Aufenthaltszeit im Bus einhergeht. In manchen Fällen haben Sie jedoch alternativ zur längeren Radstrecke die Möglichkeit einer individuellen Besichtigung, bspw. eines Museums oder eines hübschen Ortes. Nähere Angaben zu den Streckenlängen und Höhenmetern finden sich bei den jeweiligen Tagesbeschreibungen.

Unsere täglichen Radtouren durch die Normandie und die Bretagne folgen zumeist den typischen kleinen Nebenstraßen, die Frankreich zu einem Traumland für Radfahrer machen. Dort, wo es in unseren ausgeklügelten Reiseablauf passt, haben wir sog. Voies Vertes, ,grüne Fahrradwege’ in unseren Radetappen eingebaut. Teilweise haben diese Voies Vertes den besonderen Reiz, dass sie auf ehemaligen Bahntrassen verlaufen.


1. Tag: Anreise von Wört in den Raum Rouen

Noch in der Nacht starten wir mit unserem bequemen Reisebus gen Frankreich. Da Rouen etwa auf dem selben Breitengrad liegt wie Wört geht unsere Fahrt stetig nach Westen. Wenn die Verkehrslage günstig ist und wir entsprechend frühzeitig im Raum Rouen sind, können wir eventuell noch eine schöne Runde zum Einradeln durch Rouen und Umgebung machen. 2 x Übernachtung im Raum Rouen.

2. Tag: Die Falaises d’Etretat und entlang der Alabasterküste (ca. 53/72 km, 450/550 hm)

Gleich unsere erste Tagesetappe führt uns zu einem Naturwunder, den Falaises (Kreideklippen) von Etretat. Der aus der Normandie stammende Maler Claude Monet hat ihre faszinierende Aura in zahlreichen Gemälden zum Ausdruck gebracht, und der Dichter Guy de Maupassant bezeichnete eine der Felsformationen als einen Elefanten, der seinen Rüssel ins Meer taucht. - Wir sind gespannt, ob wir das gleiche oder etwas anderes darin sehen. Auf kleinen Straßen geht es weiter an der Alabasterküste entlang nach Nordosten. Nächstes Etappenziel ist Fécamp, das einst Haupthafen der französischen Neufundlandfischer war, die von hier aus zum Kabeljaufang in ferne Gewässer aufbrachen. Im Seebad Veulettes-sur-Mer mit seinen stattlichen Villen, verlassen wir die Küste und radeln noch ein Stück am Fluss Durdent entlang nach Süden. Weitere Übernachtung in Rouen.

3. Tag: Spektakuläre Normandiebrücke - malerische Hafenstadt Honfleur - mondänes Seebad Deauville (ca. 50/87 km, 500/650 hm)

Nachdem wir gestern bei einem Naturwunder begonnen haben, radeln wir heute als erstes zu einem Wunderwerk moderner Architektur: der gigantischen Normandie-Brücke, die fast so lang ist wie die Champs-Elysées. Von der Brücke kann man bereits unser nächstes Ziel sehen: das bezaubernde Hafenstädtchen Honfleur an der Seinemündung. Am malerischen Hafenbecken tauchen wir wieder ein die Vergangenheit. Wie auch Etretat (s. 2. Tag) war auch Honfleur eine Stadt der Künstler, und der einflussreiche Komponist Erik Satie wurde hier geboren. Nach Südwesten radeln wir weiter ins mondäne Seebad Deauville mit seinen prächtigen Belle-Epoque-Villen. Anschließend folgen wir der Côte Fleurie ins noch ältere Seebad Houlgate und weiter nach Cabourg, wo Marcel Proust viele Sommer lang im Grand Hotel an seinem Roman ,Auf der Suche nach der verlorenen Zeit’ schrieb. Heutiges Tagesziel ist schließlich der Raum Caen, wo wir wieder 2 x übernachten.

4. Tag: Bayeux, die Landungsstrände des D-Days und ein ,Loire-Schloss’ mitten in der Normandie (ca. 44/60/85 km, 250/350/550 hm)

Der Küstenabschnitt nordwestlich von Caen, der einstigen Residenzstadt Wilhelm des Eroberers und seiner Frau Mathilde, war Schauplatz der größten Militäroperation der Geschichte. An diesen Stränden starteten die Alliierten am 6. Juni 1944 ihr immenses Landungsunternehmen. Neben einigen Ruinen aus damaliger Zeit wie künstlichen Häfen oder Geschützbunkern beeindrucken die Denkmäler, Gedenkstätten und Soldatenfriedhöfe Besucher aus aller Welt. Mit dem Fahrrad haben wir den Vorteil, dass wir die Landungsstrände und Gedenkorte bequem einen nach dem anderen ansteuern können. Etwa auf halber Strecke kommen wir durch die Bischofstadt Bayeux. Ihr Name ist eng verbunden mit dem berühmten Wandteppich, auf dem eine ganz andere Invasion dargestellt ist: die Eroberung Englands durch die Normannen im Jahre 1044. Auf dem Weg zurück zu unserem Hotel kommen wir an einem Chateau vorbei, das aussieht wie ein Loire-Schloss mitten in der Normandie. Weitere Übernachtung im Raum Caen.

5. Tag: Vom Monaco des Nordens zum Mont-Saint-Michel (ca. 55 km, 350 hm)

Am Morgen bringt uns der Bus ins wegen seiner prägnanten Lage auf einem Felsvorsprung auch ,Monaco des Nordens’ genannte Seebad Granville. Von dort radeln wir rund um die Bucht des Mont-Saint-Michel. Immer wieder bieten sich phantastische Ausblicke über die weite Meereslandschaft. Wie der mehr als erstaunliche Mont-Saint-Michel selbst gehört auch sie zum UNESCO-Welterbe. Fasziniert nähern wir uns der einzigartigen Silhouette des Klosterberges. Dort angekommen, haben wir ausgiebig Zeit, um dieses architektonische Wunderwerk in all seinen verwinkelten Facetten zu besichtigen. Den Berg des Erzengels Michael umgibt eine geheimnisvolle Aura. Voller unvergesslicher Eindrücke lassen wir uns vom Bus zu unserem Hotel im Raum Saint-Malo bringen (2 Übernachtungen).

6. Tag: Die Kanalinsel Jersey - Ein Stück Frankreich in England (ca. 60 km, 500 hm)

... so bezeichnete Victor Hugo die besonderen Inseln vor der Küste der Normandie. Sehr treffend, denn politisch gehören sie zwar zu England, geografisch jedoch zu Frankreich. 1066 eroberten die Normannen England - dargestellt im berühmten Wandteppich von Bayeux. Seither herrschen die englischen Könige als ,Herzöge der Normandie’ über die Kanalinseln. Die größte und vielleicht ,englischste’, jedenfalls sonnigste und wärmste unter ihnen, Jersey, werden wir auf einem Tagesausflug per Rad erkunden. Von der Korsarenstadt Saint-Malo bringt uns die Expressfähre hinüber auf die auch größte Kanalinsel. Beliebt ist Jersey vor allem wegen seines exotischen Pflanzenreichtums im zauberhaften Landesinneren und seiner abwechslungsreichen Küstenlandschaften mit Klippen und Sandstränden. Am späten Nachmittag kehren wir mit der Fähre zurück zum Festland. Weitere Übernachtung im Raum St. Malo.

7. Tag: Auf Bahntrassen ins Land der Kalvarienberge (ca. 55/73 km, 450/650 hm)

Von Saint-Malo bringt uns unser Bus in das Örtchen Carhaix-Plouguet im Herzen der Bretagne. Carhaix war einst das Zentrum eines ausgedehnten Schmalspurbahnnetzes, des Réseau Breton. Heutzutage werden diese stillgelegten Schmalspurbahnstrecken nach und nach zu sogenannten Voies Vertes (Grünen Wegen), d.h. lauschigen Fahrradwegen ausgebaut. Einer dieser ,grünen’ Bahntrassen folgen wir ins Land der Kalvarienberge. Es ist eine einzigartige Kulturlandschaft im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn Sie noch nicht davon gehört haben: Lassen Sie sich überraschen! Die Calvaires sind so eigentümlich, dass sie zu einem Wahrzeichen der Bretagne geworden sind. Übernachtung im Raum Landivisau.

8. Tag: Flusslandschaft, Strandküste und ein Mittelalterdorf (ca. 40/65 km, 600/950 hm)

Heute fahren wir auf wunderschönen Wegen durch eine typisch bretonische Hecken- und Küstenlandschaft. Hinzu kommt mit der Mündung der Aulne in die Bucht von Brest noch eine der herrlichsten Flusslandschaften der Bretagne. Über eine schöne moderne Schrägseilbrücke gelangen wir auf die Halbinsel Crozon und erkunden ihren nordöstlichsten Zipfel. Am Nachmittag pedalieren wir hinüber zur Küste an der Bucht von Douarnenez. Dort radeln wir direkt am Strand entlang. Konditionell hat es die sinuskurvenartige Etappe in sich. Doch wie jeden Tag können Sie nach etwa 2/3 der Strecke in unseren Begleitbus steigen (s. entsprechende KM- und HM-Angaben). Nach einem letzten Anstieg erreichen wir Locronan, den Ort des heiligen Ronan, eines aus Irland stammenden Eremiten. Das bezaubernde, wunderbar erhaltene Örtchen strahlt eine ganz besondere Aura aus, und wir können uns beinahe fühlen wie im Mittelalter. 2 x Übernachtung im Raum Quimper.

9. Tag: Finis Terrae - Von Quimper zur Pointe du Raz (ca. 66/98 km, 550/880 hm)

Auf einer stillgelegten Bahntrasse radeln wir bequem nach Douarnenez. Vor der Hafenstadt liegt die Insel Tristan, die an die bekannte mittelalterliche Liebestragödie erinnert. Schon seit dem Start zur Radtour am 7. Tag befinden wir uns im Départment Finistère - Finis Terrae... Heute radeln wir tatsächlich sozusagen bis ans ,Ende der Welt’. Zu den weit ins Meer ragenden Klippen ganz im Westen der Bretagne und damit auch Frankreichs. Wir bestaunen, wie das tosende Meer mit Urgewalt gegen die harten Granitfelsen schlägt. Wer möchte, kann die heutige Radtour hier beenden und bequem mit unserem Bus zurück ins Hotel fahren. Wer noch Reserven für weitere 30 km und 300 hm hat, fährt mit unserem Guide zurück Richtung Osten, die zweite Hälfte auf einer wunderschönen kleinen Straße direkt an der Küste entlang. Weitere Übernachtung im Raum Quimper.

10. Tag: Auf den Spuren von Paul Gauguin und ins Reich von Ritter Blaubart - Von der Festungsstadt Concarneau über Pont-Aven in den Wald von Carnoet (ca. 78 km, 500 hm)

Neben Saint-Malo gibt es noch eine weiteres schönes Beispiel einer befestigten Stadt (Ville close) in der Bretagne: Concarneau. Sie wird heute unser erstes Etappenziel sein. Danach folgen wir dem Maler Paul Gaugin in das Städtchen Pont-Aven. Dort hat er sich im Angesicht bretonischer Motive vollends vom Impressionismus gelöst und seinen eigenen, unverkennbaren Stil entwickelt. Hinter Quimperlé mit seiner romanischen Kirche tauchen wir ein in den Forêt de Carnoet. In diesem Wald mit seinen über hundert Jahr alten Eichen und Buchen soll der Legende nach das Domizil des Grafen von Comorre gewesen sein; besser bekannt als Ritter Blaubart. An der Brücke St. Maurice verlassen wir den Carnoet-Wald und radeln schließlich in Richtung Lorient, unserem heutigen Übernachtungsort.

11. Tag: Menhire und vorgeschichtliche Steinalleen rund um Carnac (ca. 30 km, 200 hm)

Die heutige Etappe ist zwar eher kurz, bietet aber mit den einmaligen Alleen aus Hunderten von Hinkelsteinen rund um Carnac einen eindrucksvollen Abschluss unserer Radtour durch die Normandie und Bretagne. Diese Menhire und Steinalleen sind stumme Zeugen einer prähistorischen Epoche. Der alte Ortskern des quirligen Carnac liegt am Fuße des Tumulus St. Michel, des größten Grabhügels Europas. Von Carnac radeln wir ins malerische Städtchen Auray, das mit seinen schiefen Fassaden überrascht. Wir sind immer noch weit im Westen. Deshalb müssen wir die Heimreise in zwei Etappen antreten. Heute Nachmittag geht die Fahrt per Bus bis in den Raum Orléans, wo wir unsere letzte Übernachtung haben.

12. Tag: Rückreise nach Wört

Nach einem zeitigen Frühstück Heimreise in unserem komfortablen Reisebus nach Wört.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Mit dem Rad zu den Schlössern der Loire
7-tägige geführte Radtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Schlösser der Loire - ein Klassiker! Aber auf dem Rad wird die Reise besonders! Denn das Loiretal ist nicht nur voller Geschichte, sondern auch der "Garten Frankreichs"! Weinberge, Melonen- und Sonnenblumenfelder... vieles davon kommt selbstverständlich beim Picknick oder Abendessen auf den Tisch. Ihre Iris Pfeil.

Highlights
Auf dem Loire-Radweg zum Park von Villandry
Königliche Abtei Fontevraud
Europäisches Mittelalter in Chinon

1. Tag: Anreise an die Loire

Sie fliegen nach Paris. Direkt vom Flughafen geht es mit der Bahn nach Tours. Am Nachmittag treffen wir im Hotel zusammen und machen uns auf, die Stadt des Heiligen Martin zu erkunden. Noch immer ist Tours das Ziel von Pilgerwallfahrten, wie wir in der Kathedrale St. Gatien mit ihren schönen Buntglasfenstern unschwer erkennen können. (A)

2. Tag: Von Tours nach Chinon

Wir steigen auf unsere Räder und radeln parallel zum Fluss auf dem Loire-Radweg. Gleich zu Beginn unserer Reise besuchen wir den vielleicht schönsten Park an der Loire: Villandry. Hier spazieren wir durch die auf drei Ebenen terrassenförmig angelegten Gärten und erfreuen uns daran, wie Kohl und Kürbisse, Rosen und Rüben eine ästhetische Einheit bilden. Mit dem Rad folgen wir den Windungen der Loire und genießen den Ausblick auf großflächige Sandbänke und pflanzenbedeckte Schwemmwälder. Unser Ziel ist das Dornröschenschloss Ussé, das sich mit seiner weißen Fassade vor dem dunklen Hintergrund des dahinter liegenden Waldes abhebt. Nach einem ausgiebigen Fotostopp an den "königlichen" Gärten radeln wir nach Chinon zu unserem Hotel. (F, A) 41 Rad-km, ca. 4 Std.

3. Tag: Mit dem Rad zur Abtei Fontevraud

"Chinon, Chinon - kleine hochberühmte Stadt - errichtet auf altem Gestein - hoch oben der Wald, zu Füßen die Vienne". Mit diesen Versen setzte der Dichter Francois Rabelais seiner Heimatstadt ein literarisches Denkmal. Wir schlendern durch die engen Gassen des kleinen Ortes zur königlichen Festung, die auf einem Bergsporn liegt. Hier erwartet uns ein Streifzug nicht nur durch die französische Geschichte! Wir staunen: Henry de Plantagenet, der englische König Heinrich II., suchte bevorzugt seine Residenz in Chinon auf und beeinflusste von hier aus die Geschicke des mittelalterlichen Europas. Wir steigen auf unsere Räder und fahren auf beschaulichen Wegen, vorbei an sattgrünen Wiesen und leuchtenden Feldern, bis in das Dorf Candes-Saint-Martin. In der Königlichen Abtei von Fontevraud kommen wir wieder auf Heinrich zurück. Hier liegt er neben seiner Gattin Eleonore von Aquitanien und seinem Sohn Richard Löwenherz begraben. Tauchen wir also nochmals tief in die Geschichte ein. Wer möchte, genießt am Abend ein Glas Rotwein aus den Weingärten, die um unser Hotel liegen. (F) 40 Rad-km, ca. 4 Std.

4. Tag: Von Chinon nach Azay-le-Rideau

Wir radeln durch die Weinberge des Touraine. Ab und an sehen wir die Eingänge zu Kellern, die tief in den Kalkstein gehauen wurden. Wir erfahren, dass in diesen Kellern eine gleichbleibende Temperatur herrscht und sie somit der ideale Ort sind, den guten Wein der Region zu lagern. Wir erreichen das mittelalterliche Château du Rivau mit Wehrturm und Zugbrücke. Um das Schloss liegen märchenhafte Gärten, ein Paradies für Botaniker. Lassen auch wir uns von dem Duft der etwa 450 Rosensorten verführen! Noch ein weiteres anmutiges Schloss steht auf unserem heutigen Programm: Azay-le-Rideau. Wenn wir durch das Renaissance-Schloss streifen, können wir den Restauratoren über die Schulter schauen, die alles geben, um die alten Gemäuer der Nachwelt zu erhalten. Von hier aus ist es nur ein kurzer Weg bis zu unserem Hotel. (F, A) 36 Rad-km, ca. 3 Std.

5. Tag: Von Azay-le-Rideau nach Chenonceau

Wir radeln durch die Flussaue des Indre durch eine grüne, hügelige Landschaft mit Tuffsteinhängen, Weinbergen und Gemüsefeldern. Wir passieren kleine französische Dörfer, in denen die Welt still zu stehen scheint. Irgendwann erreichen wir das ungewöhnliche Schloss Chenonceau, das sich auf einer mehrbogigen Brücke über dem Fluss Cher erhebt. Natürlich besichtigen wir das königliche Schloss der Frauen, das unter anderem von Diana von Poitiers und Katharina von Medici verwaltet und beschützt wurde. (F, A) 54 Rad-km, ca. 5 Std.

6. Tag: Von Chenonceau nach Blois

Radeln wir auf kleinen Wegen entlang der Loire. Leicht hügelig ist unser Weg durch die großen, grünen Wälder. Und auf einmal liegt es vor uns: das Jagd- und Lustschloss Chambord - einzigartig in seiner Größe und Pracht. Ein wahr gewordener - gigantischer - Traum eines jungen Königs. Und so begeistern uns heute nicht nur der steinerne Wendelstein sondern auch die geometrische Klarheit der Anlage und das fantasievoll gestaltete Dach. Auch das Château Blois, auf einem Hügel thronend, ist schon von weitem sichtbar. Wir überqueren die monumentale Brücke in den Ort Blois, in dem sich auch unser Hotel befindet. Am Abend treffen wir alle zu einem Abschiedsessen in einem guten Restaurant nochmals zusammen. (F, A) 41 Rad-km, ca. 4 Std.

7. Tag: Château de Blois und Heimreise

Was wäre eine Reise an die Loire, ohne das Schloss Blois besucht zu haben! Sein architektonischer Reichtum vereinigt in sich die Vielfalt der Baustile aller Loireschlösser. Wir erfahren, dass wir uns an einem Ort königlicher Macht befinden, war es doch die Residenz von immerhin sieben Königen und zehn Königinnen. Hier endet unsere Reise zu den Schlössern der Loire. Sie steigen in den Zug und fahren nach Paris zum Flughafen, von dem aus Sie die Heimreise antreten. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Frankreich: Tal der Seine | Paris - Montargis vv
Königliche Pracht des Seine-Tales

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese achttägige Reise beginnt in Paris, wo Sie die Fleur inmitten der Stadt, nicht weit der Notre Dame, finden werden. Wir folgen der Seine flussaufwärts, in südlicher Richtung. Diese Umgebung besitzt eine reiche, königliche Vergangenheit, die sich u.a. in das glanzvolle Schloss von Fontainebleau widerspiegelt. Genauso beeindruckend sind auch die Gärten, die die französischen Könige von ihren Hofarchitekten anlegen ließen. Diese Gegend war bei den Königen sehr beliebt, da sie in den umliegenden Wäldern hervorragend zur Jagd einladen konnten. Wir durchkreuzen die Wälder von Fontainebleau hin zum Künstlerdorf Barbizon, wo in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert viele Maler der später gegründeten "Barbizonschule" lebten. Wir folgen der Seine bis Moret-sur-Loing, einer zauberhaften mittelalterlichen kleinen Stadt mit strategischer Lage am Ufer des Flusses Loing, wo der Maler Sisley Inspiration für zahlreiche seiner impressionistischen Gemälde fand. Von dort aus geht es weiter über den "Canal du Centre" zu den schönen mittelalterlichen Städten Ferrières und Chateau-Landon mit der Abtei St.-Severin. Ziel der Reise ist Montargis, mit seinen mit vielen Blumen geschmückten kleinen Kanälen, die dem romantischen Städtchen einen ganz eigenen Charme verleihen. Die Radtouren verlaufen überwiegend über ruhige Landstraßen, abseits vom Alltagstrubel.

Highlights dieser Reise:
Radtour im Wald von Fontainebleau
Schlosses Fontainebleau
Eindrucksvolles Barbizon & Moret-sur-Loing
Schiff für max. 20 Passagiere

Schwierigkeitsgrad 2


Reiseprogramm Paris zu Montargis

Tag 1 (Sa): Paris
Diese Reise beginnt in Paris, wo Sie die Fleur inmitten der Stadt, nicht weit der Notre Dame, finden werden. Check-in ist um 14 Uhr, anschließend findet die Begrüßung und Vorstellung der Crew statt. Sie haben bis 18 Uhr Freie Zeit in Paris. Nach dem Begrüßungsgetränk und Ihrem ersten Dinner an Bord findet abends einen kurzen Stadtrundgang statt.

Tag 2 (So): Paris - Evry | Evry - Melun (30 Km)
Heute verlassen wir in aller Frühe mit der Fleur Paris und frühstücken während der Fahrt über die Seine. Nach dem Mittagsessen beginnt die Radtour bei der Schleuse von Evry. Wir radeln am Fluss entlang. Ziel unserer Radtour ist Melun, eine Stadt, die auch als "domaine des reines blanches" ("Domäne der weißen Königinnen") bekannt ist, da sie damals der Wohnsitz der Witwen der französischen Könige war. Nach dem Abendessen können Sie noch an einen Stadtrundgang teilnehmen.

Tag 3 (Mo): Melun - Moret-sur-Loing (40 Km)
Heute führt uns die Radtour durch die wunderschönen Wälder von Fontainebleau. Erstes Ziel ist das Künstlerdorf Barbizon, wo seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts viele Künstler ihre Inspiration fanden. Eine Gruppe Landschaftsmaler gründete in dieser Zeit die "Schule von Barbizon". Wir besuchen das örtliche Museum. Danach setzen wir unseren Weg weiter zum Schloss von Fontainebleau fort. Es war bei den französischen Königen besonders wegen der vielen Jagdmöglichkeiten in den umliegenden Wäldern beliebt. Im Schloss selbst befindet sich u.a. ein Museum von Napoleon. Auch sonst ist Fontainebleau ein nettes Städtchen, das zum Spazieren und shoppen einlädt. Die Fleur erwartet uns in Moret-sur-Loing, einem reizenden mittelalterlichen Festungsstädtchen, das strategisch am Ufer der Loing gelegen ist. Hier sammelte der der Künstler Sisley die Eindrücke für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 4 (Di) : Moret-sur-Loing - Nemours (24 oder 51 Km)
Heute bleiben wir im Tal der Loing und besuchen Grez-sur-Loing, wo im frühen 20. Jahrhundert viele Künstler lebten. In der Stadthalle können wir einige schöne impressionistische Gemälde bewundern. Später treffen wir die Fleur in Nemours. Der Name der Stadt ist offenbar dem Wort "nemora" abgeleitet, da der Ort einst inmitten der ausgedehnten Wäldern lag. Überreste Gallo-Römischen Ursprungs deuten auf seine frühe Entstehung hin. In Nemours können wir das Schloss von ca. 1120 besuchen, das heute das prähistorische Museum der Ile-de-France Region beherbergt.

Tag 5 (Mi): Nemours - Néronville (35 Km)
Wenn Sie frühstücken, ist die Fleur bereits unterwegs. Heute radeln wir durch eine waldreiche Umgebung mit bizarren Felsformationen. Vor dem Mittagbrot werden wir noch den "Jardin Bourdelle" besuchen, wo wir uns 57 monumentale bronzene Skulpturen von Antoine Bourdelle anschauen können. Um die Mittagszeit erreichen wir Egréville, das an einem bereits seit vielen Jahrhunderten wichtigen Kreuzung verschiedener Handelswege liegt, und dessen Märkte und Feste in der ganzen Region bekannt sind. Ende der heutigen Tour ist das ländliche Néronville.

Tag 6 (Do): Néronville - Montargis (30 oder 45 Km)
Heute führt uns die Radtour zunächst nach nach Chateau-Landon, einem hübsch gelegenen Städtchen, wo wir die Abtei von St.-Séverin aus dem 13. Jahrhundert besuchen. Anschließend fahren wir in das mittelalterliche Ferrières, in der der alte Stadtkern noch sehr gut erhalten ist. Und mitten zwischen den engen Gassen finden wir ein bildschönes Kloster. Heute beenden wir unsere Tour in Montargis, das mit nur 15.000 Einwohnern nach Orleans die zweitgrößte Stadt der Loiret ist. Leider ist diese ehemalige königliche Residenz im 16. Jahrhundert durch einen Brand zerstört. Aber die Kanäle, die der Stadt ihren Charme verleihen, gibt es immer noch. Heute gibt es kein Abendessen an Bord. Sie können eines der Restaurants von Montargis besuchen.

Tag 7 (Fr): Montargis (45 Km)
Von Montargis aus radeln wir nach Château-Renard, wo wir die Ruinen eines Schlosses aus dem 10. Jahrhundert besuchen können. Wir besuchen außerdem das "Museé vivant de l’apiculture" (Imkermuseum). Dort können wir dem Imker über die Schulter schauen und den herrlichen Honig genießen. Am Fluss Ouanne entlang fahren wir zurück nach Montargis.

Tag 8 (Sa): Montargis
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Alle Entfernungen sind "circa-Entfernungen" für die vorgeschlagenen Radtouren.

Sie können die Tour auch selbständig abfahren. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, in diesem Fall unsere GPS-Tracks zu benutzen, da die Beschilderung in diesem Gebiet bei Weitem nicht ausreichend ist und die Karten nicht genügend Einzelheiten zeigen, um die Route selbständig zu finden. Der Reiseleiter ist im Notfall oder bei einer technischen Fahrradpanne jederzeit auf seinem Handy erreichbar.

Die geplante Route ist immer vorbehaltlich Änderungen aus nautischen, meteorologischen oder organisatorischen Gründen. U.a. bei Hoch- oder Niedrigwasser kann der Kapitän entscheiden, dass die Strecke für Ihre Sicherheit geändert werden muss. Dies ist kein rechtskräftiger Grund für kostenfreier Rücktritt von der Reise.


Reiseprogramm Montargis - Paris

Tag 1 (Sa): Montargis
Die Reise beginnt in Montargis, wo Sie um 14 Uhr einchecken können und die Crew Sie Willkommen heißt. Nach den Sicherheitshinweisen einem Begrüßungsgetränk und Ihrem ersten Abendessen an Bord wird abends einen Stadtrundgang angeboten. Montargis ist mit nur 15.000 Einwohnern nach Orleans die zweitgrößte Stadt der Loiret. Leider wurde diese ehemalige königliche Residenz im 16. Jahrhundert durch einen Brand zerstört. Aber die verbliebenen Kanäle verleihen der Stadt noch heute einen ganz besonderen Charme.

Tag 2 (So): Montargis (45 Km)
Von Montargis aus radeln wir nach Château-Renard, wo wir die Ruinen eines Schlosses aus dem 10. Jahrhundert besuchen können. Wir besuchen außerdem das "Museé vivant de l’apiculture" (Imkermuseum). Dort können wir dem Imker über die Schulter schauen und den herrlichen Honig genießen. Am Fluss Ouanne entlang fahren wir zurück nach Montargis.

Tag 3 (Mo): Montargis - Schleuse von Cepoy | Schleuse von Cepoy - Néronville (25 oder 43 Km)
Frühstück während der Fahrt zur Schleuse von Cepoy. Heute führt uns die Tour am Fluss Loing entlang ins mittelalterliche Städtchen Ferrières, dessen alter Stadtkern noch sehr gut erhalten ist. Und mitten zwischen den engen Gassen finden wir ein bildschönes Kloster. Weiter geht es mit dem Rad nach Egréville, Egréville, das an einem bereits seit vielen Jahrhunderten wichtigen Kreuzung verschiedener Handelswege liegt, und dessen Märkte und Feste in der ganzen Region bekannt sind. Danach werden wir noch den "Jardin Bourdelle" besuchen, wo wir uns 57 monumentale bronzene Skulpturen von Antoine Bourdelle anschauen können. Ziel der heutigen Tour ist das ländliche Néronville.

Tag 4 (Di) : Néronville - Nemours (24 oder 40 Km)
Heute radeln wir durch ein Gebiet, das bereits in der Gallo-Römischen Zeit bewohnt war. Unser erstes Ziel ist Chateau-Landon, einem hübsch auf einem Felsen gelegenen Städtchen, wo wir die Abtei von St.-Séverin aus dem 13. Jahrhundert besuchen. Später sehen wir die Felsenformation bei Nemours, wo wir die Fleur wieder treffen. Heute beenden wir unsere Tour in Nemours. Der Name der Stadt ist offenbar dem Wort "nemora" abgeleitet, da der Ort einst inmitten der ausgedehnten Wäldern lag. Überreste Gallo-Römischen Ursprungs deuten auf seine frühe Entstehung hin. In Nemours können wir das Schloss von ca. 1120 besuchen, das heute das prähistorische Museum der Ile-de-France Region beherbergt.

Tag 5 (Mi): Nemours - Moret-sur-Loing (24 oder 45 Km)
Heute bleiben wir im Tal der Loing und besuchen Grez-sur-Loing, wo im frühen 20. Jahrhundert viele Künstler lebten. In der Stadthalle können wir einige schöne impressionistische Gemälde bewundern. Endziel ist Moret-sur-Loing, ein reizendes mittelalterliches Festungsstädtchen, das strategisch am Ufer des Flusses Loing gelegen ist. Hier sammelte der Künstler Sisley Eindrücke für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 6 (Do): Moret-sur-Loing - Melun (40 Km)
Heute führt uns die Tour durch die wunderschönen Wälder von Fontainebleau. Erstes Ziel ist das Schloss von Fontainebleau. Es war bei den französischen Königen besonders wegen der vielen Jagdmöglichkeiten in den umliegenden Wäldern beliebt. Im Schloss selbst befindet sich u.a. ein Museum von Napoleon. Auch sonst ist Fontainebleau eine nette Stadt, die zum Spazieren und shoppen einlädt. Danach setzen wir unseren Weg weiter zum Künstlerdorf Barbizon, wo seit Anfang des 19. Jahrhunderts viele Künstler ihre Inspiration fanden. Eine Gruppe Landschaftsmaler gründete in dieser Zeit die "Schule von Barbizon". Wir besuchen das örtliche Museum. Ziel unserer Tour ist Melun, einer Stadt, die auch als "domaine des reines blanches" ("Domäne der weißen Königinnen") bekannt ist, da sie damals der Wohnsitz der Witwen der französischen Könige war. Heute gibt es kein Abendessen an Bord, Sie können individuell eines der vielen netten Restaurants in der Stadt besuchen.

Tag 7 (Fr): Melun - Schleuse von Evry | Schleuse von Evry - Paris (31 Km)
Wir nähern uns Paris, was bedeutet, dass wir mit mehr Verkehr rechnen müssen. Am Morgen gibt es eine kurze Fahrradtour entlang den Ufern der Seine zur Schleuse von Evry, von wo wir mit der Fleur nach Paris weiterfahren. Lunch an Bord. Der Liegeplatz der Fleur befindet sich im Stadtzentrum von Paris, nicht weit entfernt von der Notre Dame. Nach dem Abendessen können Sie an einem Stadtrundgang teilnehmen.

Tag 8 (Sa): Paris
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Preise pro Person in EUR:
Twin cabin 2 pers.: 1289
Twin cabin for single use (max. 1) 1 pers.: 1935

Reisetermine 2020 - Fleur:
Paris - Montargis: Abfahrten am 18.07., 15.08. und 29.08.
Montargis - Paris: Abfahrten am 25.07., 08.08., 22.08. und 05.09.


Reservieren für Mietfahrrad (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 85 pro Woche (optional)
Miete E-Bike (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 185 pro Woche (nur begrenzte Anzahl E-Bikes verfügbar, daher nur gegen vorheriger Anfrage/Buchung)
Haftungsbeschränkung (Schaden) Mietfahrrad: EUR 10/Woche
Haftungsbeschränkung (Schaden) Miet-E-Bike: EUR 25/Woche

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Frankreichs Märchenschlösser an der Loire
7-tägige E-Bike-Reise durch Frankreich - Tour de France per E-Bike

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bonjour und willkommen zur Tour de France à la Belvelo! Diese E-Bike-Reise führt Sie auf entspannte Weise in das grüne Herz Frankreichs. Radeln Sie entlang der wildromantischen Loire und verlieben Sie sich in den letzten ungezähmten Fluss Europas! Im Gegensatz zur großen Tour de France ist diese Tour keine Tortur - Sie strampeln sich nicht auf der Jagd nach dem Gelben Trikot ab, sondern rollen mit elf Mitreisenden und Ihrer Reiseleitung gemeinschaftlich durch anmutige Landschaften mit blühenden Gärten und ausgedehnten Wäldern. Falls mal ein kleiner Hügel Ihren Weg kreuzt, können Sie als kleine Hilfe jederzeit den Motor Ihres Fahrrads aktivieren. Die schönsten Schlösser, Burgen und Klöster des Loire-Tals (UNESCO-Welterbe) besuchen Sie mit Muße und fachkundiger Führung. Für die Übernachtungen in diesem Paradies auf Erden haben wir für Sie Hotels mit herausragendem Ambiente gebucht. Radeln wie Gott in Frankreich? Belvelo macht’s möglich.


Einzigartige Erlebnisse auf dieser Reise
- UNESCO-Welterbe per E-Bike entdecken: Frankreichs grünes Herz, das malerische Loire-Tal
- Radfahr-Spaß auf dem ausgezeich-neten Loire-Radwanderweg an der wildromantischen Loire
- Tafeln wie der Sonnenkönig: Dinner in einem von Michelin ausgezeichneten Sterne-Restaurant
- Per Rad zu den schönsten Schlössern der Loire-Region: Dornröschen-Schloss Ussé, Wasserschloss Chenonceau, Jagdschloss Château de Chambord, Residenz-Schloss Blois
- Zeitreise auf zwei Rädern: Gotische Kathedralen, Renaissance-Gärten und mittelalterliche Kirchen
- Höchstens 12 Teilnehmer und Deutsch sprechende Reiseleitung


Die Fahrstrecken unserer Frankreich-Reise

1. Tag Start der Tour de France in Tours
Meine persönliche Tour de France startet in Tours, der geschichtsträchtigen Stadt an der Loire. Unser freundlicher Reiseleiter begrüßt mich und meine Mitreisenden in unserem charmanten Hotel und nimmt uns gleich mit auf eine Stadtführung durch die historische Altstadt von Tours. Besonders beeindruckend finde ich hier die imposante gotische Kathedrale, die dem heiligen Gatianus gewidmet ist, und die prächtigen Renaissance-Wohnhäuser an der Place Plumereau, die sich wohlhabende Bürger hier im 16. Jh. erbauen ließen. Beim gemeinsamen Willkommens-Dinner lerne ich meine Mitreisenden näher kennen - die machen alle einen richtig sympathischen Eindruck und sind mindestens so enthusiastisch wie ich. Voller Vorfreude gehe ich relativ zeitig schlafen - morgen haben wir ja viel vor!

2. Tag Renaissance-Gärten von Villandry und Dornröschen-Schloss Ussé
Nach dem Frühstück kommen endlich unsere E-Bikes zum Einsatz. Unser Reiseleiter gibt uns eine kurze Einführung und dann heißt es auch schon: Auf den Sattel, fertig, los! Wir fahren auf dem herrlichen Loire-Radwanderweg, der mehrere Hundert Kilometer direkt am Ufer der Loire entlangführt. Im Gegensatz zu den Pedaleuren der großen Tour de France müssen wir nur wenige Höhenmeter überwinden und können jederzeit an einem der zahllosen Rastplätze pausieren. Erstes Ziel ist Villandry, das Renaissance-Schloss mit seinen berühmten Gärten im Stil des 16. Jh. Wir schlendern durch den Sonnengarten, den Wassergarten und den Kräutergarten. Wie hier alles glitzert, plätschert und duftet! Très magnifique. Anschließend radeln wir weiter bis zum Schloss Ussé. Man erzählt sich, das romantische Märchenschlosshabe den Schriftsteller Charles Perrault zu seiner Erzählung La Belle au Bois dormant inspiriert. Dabei handelt es sich um die französische Vorlage zu unserem Dornröschen. Apropos - gutes Stichwort: Nach 41 km Radeln an der frischen Luft schlafe ich im gemütlichen Hotel in Chinon so tief und fest wie Dornröschen. Nicht 100 Jahre, aber immerhin zwei Nächte.

3. Tag Genussvolle Radtour zur Abtei Fontevraud
Ich werde nicht von einem Prinzen wachgeküsst, sondern von einem französischen Hahn aus dem Schlaf gekräht - auch gut! Ein Rundgang durch das Städtchen Chinon macht uns mit der mächtigen Burgruine, der Stiftskirche und der Altstadt mit historischen Häusern aus dem 15. Jh. vertraut. Wir schwingen uns auf unsere E-Bikes - die Akkus wurden über Nacht wie von Zauberhand aufgeladen - und fahren auf beschaulichen Wegen nach Candes-Saint-Martin, das ganz offiziell zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt. Die hiesige Wallfahrtskirche aus dem 12. Jh. sieht mit ihren Zinnen und Pechnasen wie eine Burg aus dem Bilderbuch aus. An dem reich verzierten Portal mit den Dutzenden Skulpturen kann ich mich kaum sattsehen. Zum Glück erwartet uns dann eine zünftige Mittagspause. Gut gestärkt radeln wir zum größten klösterlichen Gebäude Europas, der 14 Hektar großen Abtei Fontevraud. Abends im Hotel in Chinon vermerke ich in meinem Tagebuch, dass wir heute 40 km geradelt sind. À la bonne heure! Dank meines E-Bikes fühle ich mich aber noch fit für die nächste Etappe.

4. Tag Durch Weinberge zum Wasserschloss
Bester Laune rollen wir durch die historische Provinz Touraine. Die Sonne lacht und es geht entlang malerischer Weinberge, die voll mit aromatischen Trauben hängen. So macht Radfahren Spaß! Unser Reiseleiter weiß zu berichten, dass in der Touraine bereits seit dem 4. Jh. Wein angebaut wird, weil das Kontinentalklima so günstig und die hiesigen Böden so fruchtbar sind. Durch den sogenannten Garten Frankreichs, in dem sich die französischen Könige schon im Mittelalter sehr gern aufhielten, radeln wir zu einer beeindruckenden Kirche aus karolingischer Zeit. Wenn mal ein kleiner Anstieg auftaucht - richtige Berg-Etappen gibt es zum Glück nicht -, aktiviere ich die Motor-Unterstützung meines E-Bikes. Am Nachmittag führt der Radweg in einen ausgedehnten Wald und dann zum Wasserschloss Azay-le-Rideau, das auf einer künstlichen Insel aus Eichenpfählen im Fluss Indre liegt. Das zweiflügelige Renaissance-Schmuckstück schauen wir uns genauer an. Vor Ort erfahren wir auch mehr über die grausamen Machenschaften des berüchtigten Ritters Ridel d’Azay, der bereits im 12. Jh. eine Festung an dieser Stelle bauen ließ. Unser Hotel liegt nur wenige Meter vom Schloss entfernt. Nach 36 km Radfahren an der frischen Luft der Touraine schlafe ich fantastisch - ohne vom rabiaten Ritter Ridel zu träumen.

5. Tag Flussauen und Wasserschloss Chenonceau
Die heutige Radtour startet direkt vor unserem Hotel. Wir fahren durch zauberhafte Indre-Flussauen und ausgesprochen hübsche französische Dörfer. Wie herrlich es ist, durch so malerische Landschaften zu radeln - man erlebt alles viel näher und direkter als zum Beispiel in einem Bus! Doch da, ein Malheur: Meiner Freundin Edith ist die Kette gerissen. Zum Glück hat unser Reiseleiter Werkzeug parat. Während wir uns einen Schluck aus der Belvelo-Trinkflasche gönnen, hat er die Kette schon geflickt. Das ging flott. Chapeau! In bester Stimmung erreichen wir das prächtige Wasserschloss von Chenonceau. Das wahrscheinlich originellste der Loire-Schlösser mit seiner eleganten Galerie, die den Fluss Cher überspannt, bewundern wir aus allen möglichen Blickwinkeln. Vom Schloss Chenonceau ist es nicht weit zu unserem exklusiven Hotel, das zu unserer Überraschung auch ein Schloss ist: das romantische Château de Chissay. Heute haben wir mit 54 km die längste Rad-Etappe unserer kleinen Tour de France absolviert, aber dank E-Bike fühlen sich auch die Hügel wie eine ebene Strecke an.

6. Tag Auf den Spuren des Sonnenkönigs
Unser Begleitbus chauffiert uns zu einem der schönsten Teilstücke der Loire. Von hier radeln wir auf autofreien Wegen immer am Fluss entlang. Insgesamt 41 km stehen heute auf dem Programm. Inmitten eines früheren Jagdgebiets erwartet uns noch einmal ein echtes Highlight: Château de Chambord. Mon Dieu, welch ein Prachtbau! Das prunkvolle und etwas überdimensionierte Jagdschloss ist das größte und prächtigste Schloss aller Schlösser an der Loire. Wir nehmen uns die Zeit, das von Leonardo da Vinci inspirierte Bauwerk näher zu inspizieren. Ich habe selten so eine überbordende Dachlandschaft gesehen. Auch die Fassade versetzt mich in Erstaunen, ebenso die reich verzierten Räume, die wir genauer unter die Lupe nehmen. Von unserem Reiseleiter erfahren wir, dass die großzügigen Ausmaße einen handfesten Hintergrund haben - während der großen Jagden wurden hier mehrere Tausend Personen beherbergt. Sogar der Sonnenkönig Ludwig XIV. hat auf Schloss Chambord gern opulente Feste veranstaltet. Auch wir sind feierlich gestimmt und beschließen den Tag mit einem exklusiven Dinner in einem von Michelin ausgezeichneten Sterne-Restaurant. Bei diesem stimmungsvollen Abschiedsessen lassen wir unsere kleine Tour de France noch einmal Revue passieren und recherchieren bei belvelo.de, wohin unsere nächste E-Bike-Reise führen könnte.

7. Tag Residenz-Schloss Blois und Ende der Tour
Nach dem Frühstück erwartet uns zum krönenden Abschluss noch das auf einem Felsplateau gelegene Schloss von Blois, das im 16. Jh. Residenz der französischen Könige war und auf kongeniale Weise Bauwerke aus vier Epochen in einer Anlage vereint. Dann heißt es leider Abschied nehmen. Am Bahnhof von Blois sagt uns unser Reiseleiter: Au revoir. Über unser Abschiedsgeschenk, einen Rotwein aus der Touraine, freut er sich sehr. Die meisten Mitreisenden fahren per Zug zurück in die Heimat, die anderen Gäste, so auch ich, haben den Transfer zum Flughafen von Paris gebucht.

Charakter der Rad-Etappen
Die sorgfältig komponierte Route dieser Tour de France à la Belvelo lässt sich sehr gut per Fahrrad zurücklegen. Sie fahren überwiegend auf kleinen asphaltierten Nebenwegen, autofreien Radwegen (Loire-Radwanderweg) und hin und wieder auf Waldwegen. Am vierten und fünften Tag führt die Route durch sanfte Hügellandschaften und Weinberge - dank der Motor-Unterstützung Ihres E-Bikes lassen sich die Anstiege aber gut bewältigen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Belvelo - E-Bike-Reisen

Das Loiretal mit Rad und Schiff
Radeln wie ein König

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Prachtvolle Schlösser, verträumte Dörfer und liebliche Weinberge bilden die atemberaubende Kulisse für eine Radtour entlang der Loire. Ihr Begleitfahrzeug und Hotel ist ein gemütliches Schiff.

Zwischen den Orten Nevers und Montargis lädt eine prachtvolle Region im Loiretal zu einem entspannten Radurlaub ein. Die Weinberge des Pouilly Fume und Sancerres, die malerischen Städte Charite-sur-Loire, Beaulieu, Chatillonsur-Loire sowie die Schlösserr von St.Brisson, La Bussiere und Bleneau. Selbstverständlich probieren wir unterwegs auch die Weine des Loiretals. Sie werden begeistert sein.
Reiseverlauf (8 Tage)

1.Tag:
Der Bus holt Sie vom Pariser Bahnhof (Gare du Nord) ab. Sie erreichen das Schiff in Cours-les-Barres am frühen Abend. Die Besatzung und Ihr Reiseleiter heißen die international zusammengesetzte Reisegruppe an Bord herzlich willkommen. Anschließend wird das Abendessen serviert.

2.Tag:
Radtour: 50 km
In Cours-les-Barres startet die Radtour. Ihr erstes Ziel ist Aprémont zur Besichtigung des Schlosses (12. Jahrhundert) und des prächtigen Gartens. Weiter geht es zur schönen Stadt Nevers. Mittags wieder zurück zum Schiff in Cours-les-Barres.

3.Tag:
Radtour: 55 km.
Fahrt nach Beffes. Sie radeln weiter nach La Charité-sur-Loire, einer alten romanischen Stadt. Von der Brücke aus dem 16. Jahrhundert, die ins Stadtzentrum führt, bietet sich eine prächtige Aussicht auf die ganze Stadt und die Kirche Notre Dame. Die Radtour führt an den berühmten Weinbergen der Pouilly Fumé-Weine entlang. Eine Weinprobe ist möglich. Beim Dorf Ménétréol, am Fuß der Weinberge von Sancerre, hat das Schiff bereits festgemacht.

4.Tag:
Radtour: 50 km.
Erst geht es ins hübsche Dorf Sancerre und dann auf dem Sattel die malerische Strecke an den Weinbergen von Sancerre entlang. Sie durchqueren verschiedene, in eine sehr eindrucksvolle Landschaft eingebettete Weindörfer. Die Tour endet in Beaulieu wo Sie übernachten.

5.Tag:
Radtour: 40 km.
Die Radtour führt an den kleinen historischen Schleusen von Châtillon-sur-Loire entlang und dann zum Aquädukt, das über den Fluss Loire hinweg führt. Sie radeln am Schloß in St. Brisson vorbei und genießen auf dem Rückweg nach Châtillon-sur-Loire die frische Luft im Wald von St. Brisson. Abends gibt es eine fabelhafte Bootsfahrt über das Aquädukt nach Briare.

6.Tag:
Radtour: 45 km.
Sie können morgens in aller Ruhe einen Schaufensterbummel in Briare unternehmen. Die Radtour führt zunächst zum Schloß ’Pont Chevron’, das malerisch an einem kleinen See liegt. Über Ouzouer-sur-Trézée geht es durch ein Gebiet mit verschiedenen kleinen Seen zum Schloß bei Bléneau (16. Jahrhundert). Die Tour endet in Rogny-les-Sept-Écluses (7 historische Schleusen!).

7.Tag:
Radtour: 50 km.
Mit dem Rad fahren Sie zum Markt in Châtillon-Coligny. Auf dem Fahrrad geht es dann weiter zum Schloss in La Bussière und dann über Escrignelles zurück zum Schiff in Rogny.

8.Tag:
Morgens können Sie eventuell noch eine kurze Wanderung unternehmen. Gegen 11.00 Uhr verabschieden sich Ihr Reiseleiter und die Besatzung von Ihnen. Sie reisen mit dem Bus zurück nach Paris.
(Änderungen vorbehalten)
Jede nächste Tour führt in entgegengesetzte Richtung, also von Rogny nach Cours-les-Barres.

Wohnen und Essen
Sie wohnen auf einem speziell für die zahlreichen Schleusendurchfahrten und Brückenunterquerungen umgebauten Motorschiff. Unterbringung in Doppelkabinen mit Etagenbetten (mit Du/WC). Die Mahlzeiten werden in gemütlicher Atmosphäre im Salon eingenommen. Vegetarische, natriumarme und diabetische Diäten sind im Reisepreis enthalten. Für alle anderen Diätwünsche wird ein Zuschlag berechnet (s. Extras). Der Schiffskoch kümmert sich dann um Ihre spezielle Ernährung und stellt Ihnen alle Produkte zur Verfügung, die für Ihre Wünsche notwendig sind. Bitte geben Sie dies unbedingt bereits bei Ihrer Buchung mit an.

Aktivitäten
Sie radeln entspannt über ruhige Landstraßen und Radwege und erkunden unterwegs diese leicht hügelige Landschaft. Die Länge der Tagesetappen liegt zwischen 45 und 55 km. Die Mitnahme und das Tragen eines Fahrradhelms wird empfohlen.

Anreise
Wir empfehlen die Anreise mit dem Zug bis/ab Paris. Von hier gibt es einen Transfer zum Schiff, der im Preis enthalten ist. Für die Fahrt unterbreiten wir Ihnen gerne ein Angebot.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: NATOURS REISEN

RADREISE SCHLÖSSER DER LOIRE
MIT DEM FAHRRAD DURCH DIE KULTUR- UND GENUSSLANDSCHAFT DER FRANZÖSISCHEN LOIRE!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das Tal der Loire ist wohl der Inbegriff des romantischen Frankreichs. Bereits im Mittelalter erkannte der französische Adel die landschaftliche Schönheit der Region. Hunderte Burgen und Schlösser folgten. Der Garten Frankreichs, wie das Tal der Loire genannt wird, lädt Sie ein, diese einmalige Kulturlandschaft mit allen Sinnen zu genießen. Für das hügelige Gelände ist jedoch ein wenig Kondition erforderlich oder ein E-Bike hilfreich. Wir fahren vorwiegend auf kleinen, verkehrsarmen Wirtschaftswegen, Nebenstraßen und neuen Radwegen durch das meist flache bis sanft wellige Tal von Loire und Indre.
Um verkehrsreiche Strecken zu umgehen, müssen einige kürzere Anstiege bewältigt werden. Unser Reisebus steht bei Bedarf zur Aufnahme bereit, so dass letztlich doch alle diese Reise genießen können!

1. Tag: Anreise nach Tours Am frühen Morgen starten wir in unserem bequemen VIPLuxusbus nach Tours, in die Stadt des Heiligen Martin. Abends Spaziergang durch das mittelalterliche Zentrum. Übernachtung und Abendessen im 3*** Hotel Ibis Styles in Tours.

2. Tag: Villandry und UsseUnsere Fahrradtour startet am Stadtrand von Tours und führt uns gemütlich entlang der Loire bis zum Garten-Schloss Villandry, welches für seine Terrassengärten bekannt ist. Auf einem neuen Radweg geht es danach entlang der Loire vorbei an Langeais und dem Dornröschenschloss Usse nach Chinon. Hier bleiben wir für 2 Nächte im 3*** Hotel Ibis Styles. Mit HP an beiden Abenden. 60km

3. Tag: Rabelais und Klosteranlage Fontevraud Heute besuchen wir das "höhlische" Geburtshaus des bedeutenden Schriftstellers Francois Rabelais und fahren durch das Tal, in dem die Handlung seines berühmten Buches "Gargantua" angesiedelt ist. Auf der Weiterfahrt erwartet uns die Abtei Fontevraud; die Grabesstätte der Plantagenets (Heinrich II., Eleonore von Aquitanien, Richard Löwenherz). Nirgends sonst findet man eine solch vollständig erhaltene mittelalterliche Klosteranlage wie Fontevraud. Entlang der Loire radeln wir zurück nach Chinon. 65km

4. Tag: Crissay und Azay-leRideau Durch alte Weingärten hindurch radeln wir nach Crissay, das mit seinen Häusern aus dem 15. Jahrhundert zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt. Danach fahren wir weiter zum Schloss Azay-le-Rideau, ein Renaissanceschloss in höchster Vollendung. 1x Übernachtung mit HP in einem 3*** Hotel in Azay. 45km

5. Tag: Wasserschloss Chenonceaux Die romantische Flusslandschaft des Indre begleitet uns heute bis zur Mittagspause. Danach fahren wir mit dem Bus über den Bergrücken zum Wasserschloss Chenonceaux. Von hier aus radeln wir weiter am Fluss Cher entlang hinauf zur Loire und dort entlang bis Amboise zum 4**** Hotel Novotel mit Blick auf das Schloss. 1x Übernachtung mit HP. 70km

6. Tag: Amboise, Blois und Chambord Heute besuchen wir Schloss Amboise (Grabesstätte von Leonardo da Vinci). Entlang der Loire radeln wir danach auf einem neuen Radweg nach Blois und weiter zum größten Schloss an der Loire - Chambord, welches Franz I. und anderen Königen als Jagdschloss diente (über 400 Zimmer 365 Kamine, 117 x 156m, berühmte doppelläufige Wendeltreppe). 1x Übernachtung mit HP im 4**** Hotel Mercure in Blois. 62km

7. Tag: Heimreise Eine schöne Radreise geht zu Ende und wir reisen heute nach Hause. Rückkunft in den Abendstunden. in Tours

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: OCHSENBRUCH BUS- & AKTIVREISEN

Geführte EBIKE-Reise: Die Schlösser der Loire
von Tours nach Blois - 7 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Reisen Sie durch den ewigen Garten Frankreichs. Die Loire schlängelt sich durch eine anmutige, sanfte Landschaft mit blühenden Ziergärten, lichtdurchfluteten Wäldern und Feldern, aus denen Kornblumen emporsteigen.

Die leichten Radrouten, oftmals nur Radfahrern vorbehalten und die ursprüngliche Landschaft sind bereits eine Reise wert. Das Einmalige des Loiretals sind seine 300 Schlösser und Burgen, die seit einigen Jahren zum UNESCO Welterbe zählen. Erwürdige Namen wie Schloss Chambord, Schloss Chenonceaux und Villandry liegen auf unserer Route. Sie besichtigen die prunkvollen Renaissanceschlösser und bedeutendsten königlichen Gemäuer mit unseren kundigen Führern und bewundern die äußerst akkurat angelegten englischen Gärten, von denen die Schlösser umgeben sind. Hübsch anzusehen ist die oftmals schachbrettartig angeordnete und von Buchs umgebene Gartenbaukunst, mit Rosen, Wasserspielen, Kräutern und vielen farbenfrohen Blumen, die je nach Jahreszeit aus- und eingepflanzt werden.

Auf dieser Radreise erreichen Sie auch die beeindruckende Klosterabtei Fontevraud. Sie zählt neben Cluny zu den bedeutendsten Klosterstätten Europas und wurde von königlichem Blut geleitet. Tours und Blois sind imposante, geschichtsträchtige Städte mit herrlichen Altstädten und imposanten gotischen Kathedralen, die von innen besucht werden wollen.

Nach einem herrlichen Radtag erwarten Sie abends wunderbare Unterkünfte. In einem ehemals privaten Schloss, das heute als gehobenes, kleines Hotel geführt wird und in persönlich, familiengeführten Altstadthotels haben wir für Sie Zimmer reserviert.

Einzigartig auf dieser Reise:
- Eine der schönsten Radrouten Frankreichs (Unesco Welterbe)
- Übernachtungen in atmosphärischen Altstadthotels und einem Schlosshotel
- Außergewöhnliche Radroute durch das Tal der Loire
- Besichtigungen der berühmtesten Schlösser der Loire
- Spezialitäten & Weinprobe inbegriffen
- Besichtigung der Altstädte von Tours, Chinon und Blois

____________________________________________________________________

REISEVERLAUF

1. TAG: ANREISE IN DIE BISCHOFSSTADT TOURS
Um 16:00 Uhr erwartet Sie Ihre Reiseleiter in der Hotellobby zur gemeinsamen Stadtführung. Erleben Sie die historische Altstadt und das prächtige Rathaus. Am Platz "Plumereau" liegen Wohnhäuser aus dem 16. Jh. im Renaissancestil mit Mansardendächern und verwinkelten Fachwerkhäusern. Wir zeigen Ihnen die eindrucksvolle gotische Kathedrale mit ihren 70 Meter hohen Türmen und der reichverzierten Rosette im südlichen Kirchenschiff, die bis heute Sitz des Erzbischofs ist. Nach dem Stadtrundgang bringen wir Sie zurück zum Hotel, das ganz zentral in der Innenstadt gelegen ist. Zum Abendessen führen wir Sie in ein ausgesuchtes Restaurant in der Nähe des Hotels. 1 Übernachtung im Grand Hotel in Tours.

2. TAG: DIE HOFGÄRTEN VON VILLANDRY UND DAS MÄRCHENSCHLOSS USSÉ - 41 Radkilometer - Leichte Etappe
Unweit des Hotels stehen Ihre Pedelecs zur Abfahrt bereit. Nachdem Ihr E-Bike für Sie individuell eingestellt wurde, radeln Sie aus der Stadt hinaus und auf dem herrlichen Loireradweg zum Schloss Villandry. Die erste Wegstrecke ist geradezu ideal zum Einfahren. Sie verläuft immerwieder parallel zum Fluss, ist flach und fast ausschließlich Radlern vorbehalten. Am späten Vormittag taucht das Renaissanceschloss Villandry vor Ihnen auf. Im Stil des 16. Jh. erbaut und in einem englischen Garten gelegen, der sich über drei Ebenen erstreckt. Wir führen Sie durch die originellen Gärten mit vollendeten, schachbrettartigen Formen, Ornamentbeeten aus Buchsbaum und Rosenstöcken, die ständig gepflegt werden.
Nach der Besichtigung erwartet Sie ein schmackhaftes Picknick mit französischen Spezialitäten, das Ihre Reiseleiter für Sie zubereiten. Anschließend folgen Sie erneut dem Lauf der Loire und erreichen zum Abschluss der Tagesetappe das Schloss Ussé. Der Schriftsteller Charles Perrault ließ sich durch das romantische Schloss zu seinem Werk, der französischen Version des Märchens Dornröschen inspirieren (Fotostopp).
Von dort fahren wir Sie zu Ihrem Hotel in Chinon, für die kommenden zwei Nächte, das mitten in der pittoresken Altstadt von Chinon liegt. Abendessen und 1. Übernachtung im Hotel De France.

3. TAG: GENUSSVOLLE RADTOUR ZUR KÖNIGLICHEN ABTEI FONTEVRAUD - 40 Radkilometer - Sehr leichte Etappe
"Chinon, Chinon - kleine hochberühmte Stadt - errichtet auf altem Gestein - hochoben der Wald, zu Füßen die Vienne". Mit diesen Versen setzte der Dichter Francois Rabelais seiner Heimatstadt ein literarisches Denkmal. Sie beginnen den heutigen Tag mit einem Stadtrundgang durch den Ort Chinon, der auf einem Bergsporn oberhalb des Flusses Vienne ruht. Ihn krönen die Überreste des Schlosses, das im 12 Jh. von Heinrich von Plantagenet als bevorzuge Residenz wählte. Eigentlich besteht die Ruine aus drei verschiedenen Teilen. Enge Gassen und zahlreiche Häuser im Ort erinnern noch an das rege Hofleben. Nach dem Stadtrundgang steigen Sie auf Ihr Rad und fahren auf beschaulichen Wegen vorbei an sattgrünen Wiesen und leuchtenden Feldern bis nach Candes St. Martin. Im Ort bestaunen Sie das wehrhaft wirkende, mit vielen Skulpturen verzierte Portal bevor Sie ein Picknick mit regionalen Käsespezialitäten und einem guten Glas Rotwein erwartet.
Am Nachmittag radeln Sie zur größten klösterlichen Stätte Europas, der Abtei Fontevraud. Lassen Sie sich bei der Führung die Bedeutung dieses Bauwerkes und seiner königlichen Leitung erläutern. Nach der Besichtigung haben Sie die Wahl mit dem Rad nach Chinon zurück zu fahren oder von Fontevraud aus mit einem Transfer zurück zu Ihrem Hotel zu fahren. 2. Übernachtung im im Hotel De France. Das Abendessen ist heute frei. Ihre Reiseleiter geben Ihnen eine Empfehlung für ein Lokal und reseriveren gerne für Sie einen Tisch.

4. TAG: VON CHINON ZUM SCHLOSS AZAY-LE-RIDEAU - 36 Radkilometer - Leichte Etappe
Nach dem Frühstück steht Ihr Rad vor den Toren von Chinon zur Abfahrt bereit. Entlang der Weinberge des Touraine, voller aromatischer Trauben führt die erste Etappe. Die hier produzierten Weine zählen zu den Besten in ganz Frankreich. In den Weinkellern lagern berühmte Rotweine aus Cabernet-Franc. Die Keller sind eigentlich in den Kalkstein gehauene Höhlen, die durch Ihre gleichmäßigen Temperaturen ideale Lagerstätten bieten. Der gewonnene Kalkstein diente zum Bau der mächtigen Burgen. Am Vormittag erreichen Sie das Château Le Rivau dessen Ursprung auf das 13. Jh. zurückgeht. Hinter hohen Mauern versteckt, liegen 12 sehenswerte Themengärten (Rundgang). Nachmittags überwinden Sie ein hügeliges Teilstück mit einem Transfer bis zum Ort Azay-le-Rideau. In einem englischen Park liegt die im 16. Jh. erbaute Burg des berüchtigten Ritters Ridel d’Azay, ein meisterliches Wunder an Anmut und Reinheit. Außen wird Sie von kleinen Türmen dominiert und Innen besitzt Sie eine der ersten geradlinigen Innentreppen und eine reich verzierte Innenausstattung (Besichtigung). Nach dem Rundgang sind es nur noch wenige Meter bis zu Ihrem Hotel, dass mitten in der Altstadt liegt. 1 Übernachtung und Abendessen im Hotel Le Grand Monarque.

5. TAG: FLUSSAUEN UND WASSERSCHLOSS CHENONCEAU - 54 Radkilometer - Leichte Etappe
Vom Hotel aus radeln Sie aus dem Ort hinaus und entlang der Flussauen des Indre. Nicht immer führt der Radweg direkt parallel zum Fluss. Immer wieder entfernt sich die Wegstrecke. Dann radeln Sie durch die grüne, hügelige Landschaft. Hübsche, französische Dörfer liegen auf Ihrer Route. Nachmittags erreichen Sie das Wasserschloss Chenonceau. Einmalig ist dieses Bauwerk, da es auf einer mehrbögigen Brücke über den Fluss Cher errichtet wurde. Katharina von Medici ließ im 16. Jh. eine dreistöckige Galerie mit Festsaal darauf anfertigen. Das Innere des Schlosses beherbergt wertvolle Gemälde von Rubens und Tintoretto, die Sie bei der Besichtigung betrachten werden. Nur noch wenige Kilometer sind es bis zu Ihrem romantischen Hotel, dem Schloss de Chissay. 1 Übernachtung und Abendessen im Hotel Château de Chissay.

6. TAG: SCHLOSS CHAMBORD UND DIE RESIDENZ VON BLOIS - 41 Radkilometer - Sehr leichte Etappe
Ein kurzer Transfer bringt Sie zu einem der schönsten Teilstücke der Loire. Sie radeln auf autofreien Wegen, bretteleben entlang des Flusses. Am späten Vormittag entfernt sich die Route von der Loire und führt durch kleinere Vororte. Die leicht hügelige Etappe führt in ein weitläufiges Waldgebiet. Ganz unvermittelt erreichen Sie gegen Mittag das berühmte Schloss Chambord. Allein seine Größe versetzt den Betrachter ins Staunen. Im 16. Jh. lies sich König Franz I, inmitten eines weitläufigen Waldes, Chambord als Prunk- und Jagdschloss errichten. Auch wenn es nie einem König als ständige Residenz diente, hatte es als Jagdsitz eine bedeutende Rolle. Während der großen Jagden wurden hier mehrere tausend Personen beherbergt. Während der Innenbesichtigung zeigt sich Ihnen das wahre Ausmaß des Lustschlosses. Im Anschluss fahren Sie bis zum Zielpunkt des heutigen Tages. Schon von weitem sichtbar thront der Ort Blois auf einem Hügel. Über eine monumentale Brücke gelangt man in die Altstadt von Blois. Auf einem Felssporn ragt das Schloss über der Stadt. Vor dem Abendessn zeigen wir Ihnen bei einem Stadtspaziergang den Ort und führen Sie zu einem exklusiven Abschlussdinner in einem ausgezeichneten Restaurant. 1 Übernachtung im Hotel Mercure Centre.

7. TAG: RESIDENZ VON BLOIS & ABREISE
Nach dem Frühstück erwartet Sie zum krönenden Abschluss noch die Residenz von Blois (Besichtigung). Ihre Reise endet mittags am Bahnhof von Blois. Wählen Sie zwischen der Abreise mit der Bahn oder einem Transfer (gegen Zuschlag) zum Flughafen von Paris. Gerne buchen wir für Sie die passenden Flüge.

Wir empfehlen Ihnen eine Verlängerung in Blois oder Orléans. Gerne reservieren wir für Sie ein gutes Hotel in der Altstadt, fragen Sie uns danach.

ROUTENBEURTEILUNG: Die Radroute verläuft überwiegend auf kleinen asphaltierten Nebenwegen, autofreien Radwegen (Loire-Tal-Radweg) und hin und wieder auf Waldwegen. Der vierte und fünfte Tag führt durch sanfte Hügellandschaft und durch Weinberge.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: terranova

Schiff Radreise durchs Loiretal
Eine Woche leben wie Gott in Frankreich

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kommen Sie mit uns ins Loiretal und entdecken Sie verträumte Dörfer, probieren edle Weine und genießen die verträumte, wunderschöne Landschaft.

Info: Diese Tour ist keine ausgesprochene -"nur die Schlösser der Loire" -Tour-.
Sie schlafen auf dem Schiff und erobern auf dem Rad tagsüber diesen historischen Teil Frankreichs. Auf Ihrem Weg liegen wunderschöne Schlösser, wie z.B. das Schloss St. Brisson, das malerisch an einem kleinen See liegt. Sie besuchen das Schloss von Apremont aus dem 12.Jahrhundert und fahren an berühmten Weinbergen vorbei. Unterwegs besuchen Sie u.a. einen Bauernmarkt, auf dem die Einheimischen in buntem Treiben ihre frischen Köstlichkeiten aus der Region anbieten.
Die meisten Touren sind auch für normale Radfahrer zu bewältigen. Die Länge der Touren variiert von 40 - 50 km zwischen den Orten Nevers und Montargis. Sie einmal keine Lust zum Radeln haben, bleiben Sie einfach an Bord und relaxen. 2020 Schiff Radreise durchs Loiretal

Treffpunkt ist bei Reisebeginn der Pariser Gare du Nord. Dort werden Sie von einem Bus abgeholt und zum Schiff im Ort Cours-les-Barres oder Rogny gebracht. Die Route wechselt ,d.h. (von die nächste Tour führt wieder in die entgegen gesetzte Richtung. Schiff Radreise durchs Loiretal
Bei dieser Reise werden Sie zu einer bestehenden gemischten Gruppe (Personenanzahl insgesamt ca. zwanzig Personen: Paare + Alleinreisende aus der ganzen Welt. Der Reiseleiter ist natürlich mehrsprachig und spricht auch Ihre Sprache
Gerne machen wir Ihnen ein gutes Angebot für dien An/Abreise per Bahn

Es ist keine reine Singlereise. Es sind meistens auch verschiedene Nationalitäten an Bord. Geniessen Sie eine Reise mit Amerikanern, Neuseeländern, Italienern und anderen Europäern. Eine spannende Sache.
Diese Reise war bislang immer sehr schnell ausverkauft. Es stehen leider keine Einzelkabinen zur Verfügung auf diesem Schiff (liegt an der Bauweise des Schiffes)

Diese 8-tägige Reise ist inklusive: Unterkunft an Bord eines Schiffes in einer Doppelkabine mit Dusche und -toilette, Vollpension, und Reisebegleiter.


Tourenbeschreibung

1.Tag Anreise (individuell) nach Paris, dann Weiterfahrt mit dem Bus zum Schiff in Plagny oder Rogny-
Die Anfahrt ist einfach: Sie reisen individuell per Bus, Auto, Bahn (es gibt gute Bahnverbindungen mit dem Thalys, schnell + günstig. oder Flieger nach Paris an, dort wartet am Bahnhof ein Bus auf Sie, der Sie zum Schiff bringt. Gerne vermittle ich preisgünstige RIT Zugtickets und fördere Fahrgemeinschaften.
Treffpunkt/Abfahrt um 15:00/15:30 gleich hinter dem Pariser Bahnhof Gare-du Nord. Sie erhalten mit den letzten Unterlagen einen Plan mit Bus -Haltestelle. Dann geht es auf schnellstem Wege zum Schiff, wo Sie die Besatzung an Bord willkommen heißt und ein leckeres Abendessen auf Sie wartet. Machen Sie sich erst einmal mit Ihren Mitreisenden bekannt und beziehen Sie die Kabinen.

2.Tag Radtour (ca. 50 km) Schloß Apremont
Ein erstes gemütliches Frühstück und In Cours-les-Barres fängt die Radtour dann endlich an: nach Aprémont zur Besichtigung des Schlosses (12. Jahrhundert) und der prächtigen Garten. Mit ein wenig Fantasie kann man die Damen und Herren des Rokoko auf den Kieselwegen lustwandeln sehen. Weiter geht es zur schönen Stadt Nevers. Mittags wieder zurück zum Schiff in Cours-les-Barres.

3 Tag Radtour (50 km)
Heute Morgen werden Sie vom Duft frischen Kaffees und vom Vogelgezwitscher geweckt. Nach dem Frühstück wartet schon wieder eine märchenhafte Flußlandschaft darauf von Ihnen entdeckt zu werden.
Heute fahren Sie erst einmal nach Beffes. Sie radeln weiter nach La Charité-sur-Loire, eine alte romanische Stadt. Von der Brücke aus dem 16. Jahrhundert, die ins Stadtzentrum führt, haben Sie eine prächtige Aussicht auf die ganze Stadt und die Kirche Notre Dame. Die Radtour führt an den berühmten Weinbergen der Pouilly Fumé-Weine entlang, wo Sie Wein probieren können. Beim Dorf Ménétréol, am Fuß der Weinberge von Sancerre, hat das Schiff bereits festgemacht.

4.Tag Radtour (50 km) und die Weinberge von Sancerre
Die erste Station ist das Dörfchen Sancerre, das bereits seit 2000 Jahren das Zentrum des Weinanbaugebiets ist. In diesem Gebiet wachsen kraftvolle Weine. Dann geht es weiter an den Weinbergen vorbei durch eine malerische Landschaft mit Fachwerkhäuschen, ursprünglichen Dörfern, stillen Flüssen und schattigen Bäumen. Nachdem Sie verschiedene Weindörfer durchradelt haben, endet die heutige Tour in Beaulieu, dem Übernachtungsort..
5.Tag Radtour (40 km) Schloß St. Brisson
Die Tour beginnt mit einer Bootsfahrt nach Chatillon-sur Loire. Dort steigen Sie auf den Drahtesel und radeln an den kleinen historischen Schleusen des Dorfes entlang und dann zum Aquädukt, das über den Fluß Loire hinweg führt. Die Tour führt Sie weiter am mittelalterlichen Schloß in St. Brisson vorbei. Auf dem Rückweg dürfen Sie die frische Luft der herrlichen Wälder von Str. Brisson genießen. Abends findet noch eine Bootsfahrt über das Aquädukt von Briare statt.

6.Tag Radtour (45 km) Schloß Pont Chevron
Die anschließende Radtour führt Sie zunächst teilweise an einen kleinen Fluß entlang zum Schloß "Pont Chevron", das malerisch an einem kleinen See liegt. Über Ouzouer-sur-Trezee geht es durch ein Gebiet mit verschiedenen kleinen Seen zum Schloß bei Bleneau aus dem 16. Jahrhundert Die Tour endet in Rogny-les Sept-Ecluses. Es gibt dort 7 historische Schleusen.! Schauen Sie sich das auf jeden Fall an

7.Tag Radtour (50 km) letzer Radtag
Heute beginnt Ihr letzter Radeltag. Das Schiff bleibt heute in Rogny.- Erst fahren Sie zum Bauernmarkt in Châtillon-Coligny Dann geht es weiter zum Schloß in La Boussiere und an hübschen Dörfern und grünen Flußufern zurück bis nach Chatillon-Coligny Das ist Frankreich und das berühmte: Savoir vivre!
Ein letztes gemeinsames Abendessen im gemütlichen Salon und ein letzter abendlicher Blick auf den stillen Kanal, morgen ist Abreisetag.

8.Tag Abreisetag
Morgens können Sie eventuell noch eine kurze Wanderung unternehmen. Gegen 12.00 Uhr verabschieden sich Ihr Reiseleiter und die Besatzung von Ihnen. Sie reisen mit dem Bus zurück nach Paris wo Sie Ihre individuelle Heimreise antreten Jede nächste Tour führt in die entgegen gesetzte Richtung,
Ankunft /Paris/Gare du Nord --- hier erhalten Sie noch genaue An und Abfahrtszeiten mit den letzten Reiseunterlagen.

Unsere Altersempfehlung:-alle Altersstrukturen sind willkommen

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: SOLOS Erlebnis,- Single-, und Wohlfühlreisen