Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Périgord und Quercy 2020
Eine Genussradreise ins Herzen Frankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine geführte Genussradreise zu prähistorische Stätten, mittelalterlichen Städten wie Rocamadour oder Cahors. Ein kulinarischer Hochgenuss erwartet uns, Foie Gras & Confit de Canard, Rocamadour Käse, Cahors und Monbazillac Weine...

Zu Stätten der Vorgeschichte zwischen Lot, Dordogne und Vézère, zu Wallfahrtsorten und Meisterwerken romanischer Kunst, zu Confit und Foie Gras - eine Reise zur Wiege der Küchenkunst im Quercy und Périgord.

1. TAG: SAMSTAG

In Gourdon empfängt uns die familiär geführte Hostellerie de la Bouriane***, wo wir am heutigen Abend mit erlesenen Spezialitätenaus dem Quercy verwöhnt werden.

2. TAG: SONNTAG Gourdon - Meyrals (42 km)

Nach Anpassung der Räder erreichen wir kurz hinter Gourdon die Höhle von Cougnac und treten in Kontakt mit der bizarren Höhlenwelt und ihrer prähistorischen Kunst. Später sind wir in Domme, einer der vielen im 13. Jahrhundert angelegten Bastiden Aquitaniens mit einem einzigartigen Panorama über die Flusslandschaft der Dordogne. Auf einem steilen Hügel liegt Schloss Castelnaud, im Hundertjährigen Krieg eine wichtige englische Festung. Nach nur wenigen Radelkilometern sehen wir das gewaltige Château Beynac und das am Flussufer halb in den Fels gebaute Dorf La Roque Gageac. Im benachbarten Schloss Les Milandes lebte Josephine Baker mit ihren elf Adoptivkindern. Am Tagesziel erwartet uns das zum Hotel umgebaute Bauerngehöft La Ferme Lamy*** (Schwimmbad). Der kleine Landgasthof verfügt über sehr komfortable Zimmer. Die Hotelpatronin wird exklusiv für uns ein landestypisches Abendessen zubereiten.

3. TAG: MONTAG Meyrals - Sarlat (27 km)

Nach einem kurzen Gegenanstieg führt uns eine lange Abfahrt ins Tal der Vézère. In einer weltweit einzigartigen Dichte reihen sich hier vorgeschichtliche Stätten aneinander. In Les Eyzies de Tayac besichtigen wir das französische Nationalmuseum der Prähistorie mit seinem beeindruckenden archäologischen Fundus. Ein paar beschwerliche Kilometer überwinden wir mit Hilfe eines kurzen Bustransfers nach Sarlat, eine der schönsten Kleinstädte Frankreichs. Dank behutsamer Restaurierung ist es gelungen, diesem Juwel alter Städtebaukunst neuen Glanz zu verleihen. Heute ist Sarlat ein Städtchen voller Leben mit einem reichen Angebot regionaler Köstlichkeiten aus Küche und Keller. Nach einem kleinen Rundgang bleibt Ihnen noch Zeit, um die mittelalterlichen Gassen zu erkunden. Wenig später empfängt uns auf einer kleinen Anhöhe das Hotel La Hoirie***, ein modern renoviertes Bauernhaus aus dem 13. Jahrhundert mit einem Park, einem Schwimmbad und einem hervorragenden Restaurant.

4. TAG: DIENSTAG Sarlat - Rocamadour (48 km)

Auf einem ehemaligen Bahndamm radeln wir immer leicht bergab durch die typische Dordogne-Landschaft, geprägt von Nussbaumplantagen, Eichen- und Esskastanienwäldern. Die Bezeichnung Schwarzes Périgord verdankt die Region der schwarzen Erde ihrer Wälder. In Souillac stehen wir gegen Mittag in der romanischen Abteikirche vor zwei bedeutenden Kunstwerken des 12. Jahrhunderts: der Bestiensäule und dem Jesaja. Letzterer wird allgemein als Gipfel romanischer Plastik angesehen. Nach einem kurzen Transfer und einer längeren Abfahrt in den Canyon der l’Ouysse besichtigen wir die Moulin de Cougnaguet, eine romantisch gelegene Mühle aus dem 13. Jahrhundert, die der ehemalige Müller in mühevoller Kleinarbeit restauriert hat. Bald darauf sind wir in dem bedeutenden Wallfahrtsort Rocamadour mit seinen sieben Kirchen, Kapellen und Krypten. Wir wohnen im komfortablen Hotel Beau Site*** (Reisetermin 4: Hotel Les Escalargies***). Zum Dîner treffen wir uns im Hotelrestaurant, das uns mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnt.

5. TAG: MITTWOCH Rocamadour - Martel (28 km)

Am Morgen überbrücken wir ein anspruchsvolleres Stück mit dem Bus und erreichen noch am frühen Vormittag den Gouffre de Padirac. Vom Grund dieses gewaltigen Schlundes führt ein Weg, unterbrochen durch eine längere, mit dem Boot zurückzulegende Flussstrecke, in eine der größten Tropfsteinhöhlen Europas. Am Nachmittag radeln wir entlang des Dordogne-Hochufers durch verträumte Dörfer ganz aus Naturstein. Spätestens hier erfasst man den besonderen Reiz dieser Region. Einzigartig ist die Geschlossenheit mittelalterlicher Architektur und die Faszination der Landschaft. Das am Dordogneufer gelegene Dorf Carennac, mehrfach mit dem Titel "Schönstes Dorf Frankreichs" ausgezeichnet, liegt auf unserem Weg nach Martel. Die Stadt der sieben Türme ist ein Juwel mittelalterlicher Baukunst. Wir wohnen im komfortablen Relais Sainte Anne*** (Schwimmbad), einem ehemaligen Kloster, mit viel Geschmack restauriert und erstklassig geführt (Doppelübernachtung). Zum Abendessen treffen wir uns im vorzüglichen Restaurant des Hotels, wo der Sohn des Hauses für uns ein Menü der gehobenen Küche zubereitet.

6. TAG: DONNERSTAG Martel - Vallée de la Dordogne - Martel (28 km)

Nach einer Besichtigung Martels mit seiner sehenswerten hölzernen Markthalle und seinen kleinen Gassen und Plätzen ist in einer knappen Stunde das malerisch an einer Flussschleife der Dordogne gelegene Gluges erreicht. Wenn es Witterung und Wasserstand zulassen, paddeln wir mit Kanus durch den Flusscanyon nach Meyronne. Anschließend radeln wir auf einsamen Wegen über die Causse de Martel, eine karge Kalkhochfläche mit beeindruckenden Manoirs und pittoresken Weilern, zurück in unser charmantes Hotel, wo Sie den restlichen Nachmittag genießen können. Den abwechslungsreichen Tag lassen wir bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

7. TAG: FREITAG Martel - Grèzes (48 km)

In etwa einer Stunde wandern wir zur Moulin du Saut, einer befestigten Getreidemühle aus dem 12. Jahrhundert, in einem wildromantischen Flusstal gelegen. Auf der anderen Seite des Karsttals führt nach Übernahme unserer Räder der Weg auf ruhiger Route in leicht hügeliger Landschaft in das Zentrum des Parc Naturel des Causses de Quercy. Am Weg liegen verträumte Weiler und hübsche Bauern- und Landhäuser - eine südfranzösische Bilderbuchlandschaft, in die sich nur selten Touristen verirren. Am Spätnachmittag erreichen wir Assier mit einem Renaissanceschloss aus dem 16. Jahrhundert. Am Nachmittag empfängt uns das Château Le Grezalide*** (Schwimmbad), ein liebevoll renoviertes Hotel, welches mit viel Geschmack eingerichtet ist und abgeschieden im Zentrum des Regionalparks liegt. Zum Abschlussdîner erwartet uns das Hotelrestaurant und erfreut uns mit regionalen Köstlichkeiten.

8. TAG: SAMSTAG Grèzes - Cahors

Nach dem Frühstück bringt uns ein Bus nach Cahors, der alten Hauptstadt des Quercy, deren Ursprünge in die keltische Zeit zurückreichen. Dort besichtigen wir das Wahrzeichen der Stadt, die Pont Valentré, eine befestigte Steinbrücke aus dem Mittelalter, über die damals Pilgerströme die Stadt auf dem Jakobsweg verließen. Am Bahnhof von Cahors endet unsere Radreise durch eine der beeindruckendsten Regionen Frankreichs.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Dordogne und schwarzes Périgord
Den Südwesten Frankreichs entdecken

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -235 km flach und auch hügelig.



Kommen Sie und entdecken Sie auf dieser Radreise den Südwesten Frankreichs zwischen den Departements Lot-et-Garonne und der Dordogne. Diese beiden Regionen eröffnen ihren Besuchern erstaunliche schöne und vor allem vielfältige Landschaften. Beginnen Sie Ihren Radurlaub in Agen, einer freundlichen und lebendigen Stadt, die vor allem für die Produktion und Weiterverarbeitung von Pflaumen bekannt ist. Von hier radeln Sie durch die sanft geschwungenen, waldreichen Landschaften und entdecken wunderschöne Schlösser und bildhübsche mittelalterliche Städtchen und Dörfer wie beispielsweise Monpazier, La Roque Gageac und Sarlat. Authentisch und gesellig präsentiert sich Ihnen eine Region, die vor allem für die Liebhaber des ‚grünen Tourismus’ zu empfehlen ist. Darüber hinaus ist die Gegend des so genannten Schwarzen Périgord natürlich bekannt für seine prähistorischen Funde und nicht zuletzt für seine hervorragenden kulinarischen Genüsse wie die ‚Foie Gras’ oder die berühmten Trüffel.

1. Tag: Ankunft in Agen
Kommen Sie nach Agen und installieren Sie sich in Ihrem 3*** Hotel. Ihr Roadbook und Ihr Leihrad warten hier bereits auf Sie. Agen ist eine wunderschöne Stadt und die unangefochtene französische Hauptstadt der Pflaume. Auf halbem Weg zwischen Toulouse und Bordeaux gelegen blickt die Stadt auf eine 2000-jährige Geschichte zurück und bietet seinen Besuchern einiges an Interessantem und Sehenswertem. Schlendern Sie durch die mittelalterlichen Gassen und entlang der großen Boulevards aus dem 19. Jahrhundert. Besuchen Sie auf jeden Fall das Museum der schönen Künste, wo unter anderem Werke von Goya zu bestaunen sind. Das belebte Stadtzentrum bietet viele Einkaufsgelegenheiten und die regelmäßig stattfindenden Markttage sind schließlich ein perfekter Schaukasten dessen, was die Stadt und die umliegende Region an kulinarischen Highlights zu bieten hat. Neben der berühmten Gänseleberpastete, den Trüffeln und zahlreichen Obst- und Gemüsesorten sind dies natürlich vor allem die Pflaumen, welche hier sowohl frisch aber auch gern als getrocknete Variante angeboten werden.

2. Tag: Agen - Villeneuve-sur-Lot, -45 km
Auf dieser ersten Radetappe geht es von Agen in die mittelalterliche Stadt Villeneuve-sur-Lot. Dabei radeln Sie die meiste Zeit au kleinen Landstraßen inmitten herrlicher Landschaft. Nehmen Sie sich die Zeit, das ‚Foie Gras Museum’ zu besichtigen und alles über die Herstellung dieser regionalen Delikatesse zu erfahren. Viele Bauernhöfe in der Gegend öffnen Ihren Besuchern die Pforte. Weiter geht es nach Penne d’Agenais, einem der schönsten Dörfer hier im französischen Südwesten. Und Ihr heutiges Tagesziel Villeneuve-sur-Lot wird Sie mit seinem Charme bezaubern. Sie wurde zwischen 1251 und 1264 an den Ufern des Lots erbaut. Hintergrund war ein Vertrag zwischen dem königlichen Repräsentanten Alphonse de Poitiers und der mächtigen Benediktinerabtei von Eysses. Gelistet als eine der größten befestigten Städte der Region besitzt ein umfassendes kulturelles Erbe, welches von seinen Besuchern entdeckt werden kann. Der Hauptplatz, die Türme von Pujols und Paris, zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert und die Cieutat Brücke sind nur einige der Höhepunkte. Und die Nacht verbringen Sie in einem charmanten 4**** Hotel.

3. Tag: Villeneuve-sur-Lot - Monpazier, -50 km
Am heutigen Tag führt Sie Ihr Weg ins bezaubernde Monflanquin, welches als eines der schönsten Dörfer Frankreichs gelistet ist. Anschließend radeln Sie durch eine waldreiche Gegend und erreichen bald die Festung Gavaudun, welche genau auf der Grenze zwischen dem Périgord und dem Lottal liegt. Nehmen Sie sich die Zeit für eine Besichtigung und fahren Sie dann weiter nach Biron mit seinem Schloss. Der letzte Teil der Etappe führt Sie dann durch die Bilderbuchlandschaften des Périgord mit den typischen Kastanien- und Eichenwäldern und den erdfarbenen Steinmauern ins malerische Monpazier. Dieses authentische Juwel mittelalterlicher Architektur wurde 1284 unter König Edward I. von England erbaut und verfügt über nicht weniger als 32 klassifizierte Denkmäler.

4. Tag: Monpazier - Siorak, -45 km
Heute radeln Sie entlang der ‚Straße der Bastiden’. Sie entdecken die englischen Befestigungen aus dem 13. Jahrhundert als der 100-jährige Krieg zwischen der französischen und der englischen Krone tobte. Auch einige bemerkenswerte religiöse Monumente werden Ihnen begegnen. Besuchen Sie unterwegs auf jeden Fall das Kloster in Cadouin, welches auch Teil des UNESCO Welterbes ist. Die Etappe endet in Siorak im Herzen des schwarzen Périgords, welches die bekannteste Landschaft der Dordogne ist. Der Name des schwarzen Périgords entstand auf Grund der unglaublichen Vielzahl grüner Eichen, deren dichtes, undurchdringliches Laub für viel Dunkelheit sorgt. Neben den Burgen und Schlössern und den mittelalterlichen Dörfern ist es vor allem für die große Anzahl prähistorischer Ausgrabungsorte bekannt.

5. Tag: Siorak - Sarlat, -50 km
Machen Sie sich mit Ihrem Fahrrad auf den Weg ins Herz des schwarzen Périgords und entdecken Sie die schönsten Schlösser hier im Tal. Les Milandes, Castelnaud oder Beynac öffnen ihre Pforten für Sie. Radeln Sie entlang der Dordogne und genießen Sie die Schönheit der mittelalterlichen Dörfer. Das am Fuß einer Felsklippe gelegene Roque Gageac wird Sie erstaunen. Anschließend geht es weiter nach Sarlat, der gastronomischen Hauptstadt des schwarzen Périgords. Hier gilt es, die köstlichen Spezialitäten der Region wie Foie Gras, Trüffel oder verschiedenste Zubereitungsvarianten der Ente zu probieren. Darüber hinaus ist Sarlat eine wirklich sehenswerte Stadt, welche ihr historisches Antlitz bis zum heutigen Tag bewahrt hat. Ursprung war eine Benediktinerabtei, welche bereits im 9. Jahrhundert erbaut wurde. Später entwickelte sich um die Abtei herum die befestigte Stadt, welche vor allem im 15. und 16. Jahrhundert ihre Blütezeit erreichte. Aus dieser Epoche stammen auch die Kathedrale und die zahlreichen Herrenhäuser, welche durchaus zu beeindrucken wissen.

6. Tag: In und um Sarlat, -45 km
An diesem letzten Tag auf dem Fahrrad haben Sie die Möglichkeit, das nahegelegene Vezeretal zu erkunden, welches für seine prähistorischen Schätze bekannt ist. Abhängig von Lust und Laune können Sie hier zahllose Höhlen, Ablagerungen und Abris besuchen. Besonders empfehlenswert ist der Abri de Cro-Magnon, wo im Jahre 1868 die ersten Überreste des modernen Menschen in Europa entdeckt wurden, deren Alter heute auf etwa 30.000 Jahre geschätzt wird. Und auch die prähistorische Wissenschaft hat hier eines Ihrer wichtigsten Zentren. Namen wie Peyrony, Lartet and Capitan, welche alle hier wirkten sind unzertrennbar mit der prähistorischen Wissenschaft verbunden. Abschließend radeln Sie durch die tiefgrünen Landschaften zurück ins mittelalterliche Sarlat, wo Sie die letzte Nacht Ihrer Reise verbringen werden.

7. Tag: Ende der Tour oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Frankreichs Süden - Teil 1: Atlantik - Toulouse
Radreise Südfrankreich Atlantik, 8 Tage - 208 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Was für eine Region: die besten Weine der Welt, die feinste Küche und die längsten Strände am Atlantik, die schönsten Flusstäler Frankreichs und die älteste Kultur Europas! Und wir radeln mittendurch. Im ersten Teil unserer Radreise begleiten uns zunächst die lieblichen Weinberge des Bordeaux. Sie werden abgelöst von den tiefen Eichenwäldern des Périgord. In steile Felswände gefasst, lassen uns die Flüsse Dordogne und Lot von einzigartigen Landschaftserlebnissen schwärmen. Das mondäne Bordeaux, die mittelalterlichen Gassen von Saint-Émilion, wertvolle romanische Abteien und die prähistorischen Felsreliefs vor Les Eyzies-de-Tayac liegen auf unserem Weg. Kleine blütengeschmückte Dörfer mit arkadengesäumten Marktplätzen laden zu romantischen Pausen ein. Ganze Orte aus mittelalterlichen Fachwerkhäusern bieten sich, scheinbar unberührt vom Lauf der Zeit, für einen Bummel an. Kommen Sie mit auf eine einzigartige Radreise in eine der schönsten Regionen Frankreichs. Und wenn Sie mögen, schließen Sie in diesem oder nächsten Jahr die zweite Reiseetappe bis zum Mittelmeer an.


Reiseablauf

1. Tag: Anreise nach Bordeaux
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen ab Frankfurt und erreichen am Vormittag Bordeaux: traditionelles Zentrum Südwestfrankreichs, UNESCO-Weltkulturerbe und liebenswerte, lebendige Studentenstadt in einem. Wir erkunden die Metropole an der Garonne auf einem geführten Rundgang. Zum Abendmenü kehren wir in einer kleinen Brasserie ein, die sich der regionalen Küche verschrieben hat.

2. Tag: Atlantikküste und Médoc ca. 39 km
Ein Bus bringt uns zur Nordspitze des Médoc, zur Pointe de Grave. Hier läuft der 240 km lange feine Sandstrand der Côte d’Argent in einer beeindruckenden Dünenlandschaft aus. Die Räder tragen uns entlang der Dünen nach Soulac-sur-Mer. Die ehemalige Klosterkirche des Ortes zeugt von der dramatischen Geschichte des Kampfes gegen die Sanddünen. Weiter geht es mitten durch das Bordeaux, eines der berühmtesten Weinanbaugebiete der Welt. Bei Lamarque bringt uns eine Fähre über den Fluss Garonne nach Blaye. Unser Hotel liegt am Hochufer der Garonne mit wunderbarem Blick aufs Wasser.

3. Tag: Die Weinberge um Saint-Émilion ca. 22 km
Per Bus geht es am Morgen nach Saint-Émilion. Auf einer Stadtführung durch den mittelalterlichen Stadtkern besichtigen wir die einzigartige, vollständig aus dem Fels gehauene Monolithkirche. Es folgt eine große Rad­runde durch die malerischen Weinberge. Im Weingut des Schlosses Siaurac werden wir zu einer Führung und Weinprobe erwartet (in französischer Sprache mit Übersetzung). Beschwingt radeln wir zu unserem Hotel, das zentral und ideal für einen Abendbummel durch Saint-Émilion liegt.

4. Tag: Das Tal der Dordogne ca. 55 km
Auf ruhigen Wegen radeln wir zur Dordogne, dem verträumten Ort Flaujagues und unserem Mittags­picknick am Fluss entgegen. Die Dordogne begleitet uns auf der Fahrt durch eine üppig grüne Flusslandschaft nach Saint-Foy-la-Grande. Der gemütliche Ort mit schönen Arkadengängen und beeindruckendem Fachwerk ist genau richtig für eine Cafépause. Ein kurzer Taxitransfer bringt uns nach Bergerac.

5. Tag: Das Périgord und alte Meister ca. 24 km
Per Bahn fahren wir nach Le Buisson-de-Cadouin. Unser Weg führt uns auf schöner Strecke nach Limeuil am Zusammenfluss von Dordogne und Vézère. Steile Kalkfelsen säumen das Vézèretal, dem wir nach Les Eyzies-de-Tayac folgen. Unterwegs besichtigen wir die Höhle "Grotte du Sorcier" mit 15 - 17.000 Jahre alten Tierdarstellungen als Felsreliefs. Noch beeindruckt von der Ausdruckskraft der Bilder erreichen wir unser Hotel mit Pool in Les Eyzies-de-Tayac.

6. Tag: Drei Täler ca. 30 km
Am Morgen verlassen wir das Vézèretal. Ein Bus bringt uns nach Sarlat, Zentrum des Périgord Noir. Die Stadt beeindruckt mit ihrem mittelalterlichen Stadtbild. Wir bummeln durch das bunte Treiben, bevor wir einer stillgelegten Bahntrasse der Dordogne weiter flussaufwärts nach Souillac folgen. Eine der bedeutendsten romanischen Kirchen, die ehemalige Abteikirche Sainte-Marie in Souillac mit ihren mittelalterlichen Figurenreliefs, liegt auf unserem Weg. Wir haben Gelegenheit zur Besichtigung, bevor wir per Bus die Weiterfahrt ins Lottal nach Cahors antreten. Abends erwartet uns Monsieur Marre im Jugendstil-Speisesaal seines Restaurants "Le Balandre". Er ist der Chef der Vereinigung "Bonnes Tables du Lot", die sich um den Erhalt der regionalen Kochkunst bemüht. Er wird für uns kochen, servieren und mit uns über seine Passion plaudern.

7. Tag: Im Lottal ca. 38 km
Am Morgen radeln wir zur berühmten Pont Valentré und weiter in die Altstadt von Cahors, die wir bei einem Rundgang erkunden. Entlang des beschaulich mäandernden Flusses Lot radeln wir sodann durch die Landschaft des Quercy und erreichen das auf einem Fels hoch über dem Lot erbaute Dorf Saint-Cirq-Lapopie. Malerisch schmiegt sich das Dorf der "Holzdrechsler" an den Felsen. In den Gassen erinnern Fachwerkhäuser mit vorspringender Fassade an die Bedeutung des Dorfes im Mittelalter. Per Bus geht es weiter nach Toulouse. Ein abendlicher Bummel durch die quicklebendige Metropole des Südens ist ein besonderes Vergnügen.

8. Tag: Auf Wiedersehen in Frankreichs Süden
Für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erfolgt der Taxitransfer zum Flughafen Toulouse am Morgen. Sie erreichen Frankfurt am Abend. Oder Sie radeln weiter auf der zweiten Etappe bis zum Mittelmeer.


Zusatzübernachtung:
in Bordeaux:
pro Person im DZ ab EUR 80,- / EZ-Zuschlag EUR 70,-
in Toulouse:
pro Person im DZ ab EUR 60,- / EZ-Zuschlag EUR 55,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt.
Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Air France ab Frankfurt / Main via Paris nach Bordeaux und ab Toulouse nach Frankfurt / Main. Transfer ab Bordeaux und zum Flughafen Toulouse als Gruppentransfer am 1. und 8. Reisetag. Andere Abflughäfen nach / von Paris auf Anfrage. Gerne buchen wir für Sie auch Zug-zum-Flug-Tickets nach / von Frankfurt.

Reiseleitung: Anika Köhler
Ihre Leidenschaft fürs Reisen führte Anika Köhler zum Ethnologie-Studium. Mit ihrer Entdeckerlust ist sie die ideale Begleiterin für Ihre erlebnisreiche Radreise inmitten einmaliger Landschaften.

Die Hotels
Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen auch andere Hotels, derselben Kategorie gebucht werden.
Bordeaux: Quality Hôtel Bordeaux Centre
Blaye: Hôtel La Citadelle
St. Émilion: Auberge de la Commanderie
Bergerac: Hôtel de Bordeaux
Les Eyzies de Tayac: Hôtel des Roches
Cahors: Hôtel Terminus
Toulouse: Hôtel Mercure St. Georges

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Stecken führen durch teils flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH