Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Belgien & Frankreich: Brügge - Paris Premium vv | Zwaantje
Von Belgien nach Frankreich

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Während dieser 15-tägigen Reise durch Flandern und Nordfrankreich radeln Sie durch herrliche, vom Massentourismus unentdeckte Gebiete mit einer abwechslungsreichen Landschaft.
Diese Reise bietet alles, was für einen guten Rad- und Schiffsurlaub nötig ist. Brügge und Paris als unschlagbarer Start- und Endpunkt, Geschichte in Gent, ein kühles Bier am Ende der täglichen Radtour, die Wandteppiche von Oudenaarde und das Erbe von Vincent van Gogh.
Die Radtouren führen über bewaldete, sanft ansteigende Hügel und durch weitläufige Felder. Es geht an der Seine, Oise, Somme, Scarpe und Schelde entlang, die in einen grenzüberschreitenden Naturpark fließen. Sie unternehmen interessante Spaziergänge durch Städte wie Gent und Paris, aber auch durch weniger bekannte Orte wie die vom Jugendstil geprägten Städte Ham und Ronse.
Entdecken Sie die prachtvolle Altstadt von Gent, im Mittelalter eine der wichtigsten Städte Europas, und die beeindruckenden Kathedralen in alten Bischofsstädten wie Noyon, Cambrai und Tournai. Sie besuchen die Kaiserstadt Compiègne, das Touristenstädtchen Péronne und malerische, kleine Orte, die berühmte Künstler wie Van Eyck, Corot, Van Gogh und Permeke inspiriert haben. Besichtigen Sie die imposanten Ruinen der Abteien von Royaumont, Our-champs, Marchiennes und St. Amand und lassen Sie sich vom Glanz der Schlösser von Chantilly, Compiègne, Blérancourt, Pierrefonds und Péronne verzaubern.

Unterwegs erwarten Sie noch viel mehr spannende Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse, zum Beispiel:
- Die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Altstadt von Brügge
- Gent mit seinen mittelalterlichen Meisterwerken. Das wohl berühmteste Kunstwerk von Gent ist wohl das Gemälde "Anbetung des Lamm Gottes" von Jan van Eyck
- Die Weberstadt Oudenaarde
- Die Stadt Péronne mit ihrem beeindruckenden Grand Guerre Museum
- Das wunderschöne Schloss von Chantilly mit seiner faszinierenden Kunstsammlung
- Das Grab von Vincent van Gogh in Auvers-sur-Oise

Highlights dieser Reise:
Märchenhafte Schlösser
Abwechslungsreiche Landschaften
Erleben Sie Paris, Stadt der Lichter
Schiffe für 20 bis max. 24 Passagiere

Schwierigkeitsgrad 2


Reiseprogramm Brügge - Paris

Tag 1 (Sa): Brügge (18 Km)
Ankunft und Einschiffung ab 14:00 Uhr in Brügge. Nachdem der Begrüßung, bei der Sie die Crew kennenlernen, werden die Fahrräder verteilt und Sie können eine kurze Testfahrt machen. Nach dem Abendessen bietet der Reiseleiter einen Rundgang durch die Altstadt an.
Um Brügge gerecht zu werden, empfehlen wir Ihnen, schon einen oder zwei Tage vorher anzureisen. So haben Sie genügend Zeit, diese faszinerende Stadt zu erkunden. Sie wird auch "die Perle Flanderns" genannt und gilt als eine der schönsten Städte von Belgien. Die mittelalterliche Innenstadt ist nahezu unberührt geblieben. Dass die einstige Weltstadt Brügge auch ein Zentrum für Handel und Kultur war, ist bis heute an den vielen Baudenkmälern zu erkennen ist.

Tag 2 (So): Brügge ­- Aalterbrug | Aalterbrug - Gent (37 oder 45 Km)
Nach dem Frühstück startet Ihre erste Radtour. Unser Weg schlängelt sich durch schöne Waldgebiete und Wiesen. Auf halber Strecke zwischen Brügge und Gent erwartet Sie bereits das Schiff. Sobald alle an Bord sind, geht die Fahrt über den Kanal nach Gent weiter. Am Abend können Sie die historische Innenstadt von Gent bei einer stimmungsvollen Grachtentour erkunden. Gent ist eine lebendige Universitätsstadt mit einer reichen Vergangenheit. Die Stadt entstand dort, wo in der römischen Zeit die Flüsse Leie und Schelde zusammenflossen. Die günstige Lage brachte über viele Jahrhunderte großen Wohlstand, der zu Beginn des 14. Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreichte. Die Tuchindustrie machte die Stadt sehr reich. In der Innenstadt sind noch viele alte Patrizierhäuser erhalten geblieben. In der "Lakenhal"(1425) trafen sich die Stoffhändler und wickelten ihre Geschäfte ab. Die berühmteste Kirche ist die St.-Bavo-Kathedrale, die im Laufe mehrerer Jahrhunderte in den verschiedenen Baustilen gebaut wurde. Die Kathedrale beherbergt einen ganzen Schatz von mittelalterlichen Meisterwerken, darunter das Gemälde "Die Anbetung des Lamm Gottes" von Jan van Eyck.

Tag 3 (Mo): Gent - Oudenaarde (41 Km)
Heute Morgen können Sie noch eine kurze Radtour durch die Innenstadt von Gent unternehmen. Später am Vormittag geht es weiter Richtung Oudenaarde. Dieses kleine Städtchen lag früher im Grenzgebiet des französischen und deutschen Reiches und war dadurch oft Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen. Deshalb war der Wachturm der Stadt immer mit Wächtern besetzt. Der bekannteste Wächter ist "Hanske der Krieger": Bis heute steht er oben auf dem prachtvollen Rathaus aus dem 16. Jahrhundert. Das im Stil der Brabanter Gotik erbaute Sandsteingebäude gehört zu den schönsten Rathäusern in Flandern. Oudenaarde ist auch als Stadt der Teppichweber bekannt. Ihre Wandteppiche sind weltberühmt. Vor der Ankunft in Oudenaarde besuchen Sie die interessandte Ausgrabungsstätte der Abteiruine von Ename an der Schelde.

Tag 4 (Di): Oudenaarde - Doornik (Tournai) (41 oder 47 Km)
Bevor wir Oudenaarde verlassen, gibt es eine Führung durch das schöne Rathaus. Danach folgen wir der Schelde flussaufwärts, passieren die Sprachgrenze und erreichen den wallonischen Teil von Belgien. Ab hier wird französisch gesprochen und die Dörfer und Städte haben französische Namen.
Das heutige Ziel ist Tournai, eine der ältesten Städte Belgiens. Bis zu Beginn des 17. Jahrhunderts gehörte Tournai zu Frankreich. Wie in Oudenaarde gewann auch hier mit dem Niedergang der Tuchindustrie die Teppichweberei zunehmend an Bedeutung. 1940 wurde die gesamte Innenstadt durch einen deutschen Luftangriff völlig zerstört, danach aber mit großer Sorgfalt wieder aufgebaut. Zu den sehenswerten Highlights gehören vor allem die Kirche Notre Dame (aus dem 12. und 13. Jahrhundert) und der Belfried-Turm, der um 1200 erbaut wurde.

Tag 5 (Mi): Doornik (Tournai) - Bleharies | Bleharies - Arleux (47 Km)
Während des Frühstücks fährt das Schiff in Richtung der belgisch-französischen Grenze durch das sogenannte "weiße Land", wo schon seit römischen Zeiten Kalkstein gefördert wird. In Nähe des Grenzortes Bleharies beginnt unsere Fahrradtour. Die Route führt über weitläufige Felder und durch kleine Bergbaustädte nach Lewarde. Dort können Sie das Bergbaumuseum besuchen. Heute übernachten Sie in Arleux.

Tag 6 (Do): Arleux - Ruyaulcourt (35 oder 51 Km)
Das Schiff verlässt heute den großen Kanal, um auf dem Canal du Nord weiterzufahren. Der Bau dieses Kanals wurde bereits 1903 geplant, aber erst 1966 konnte die Arbeit vollendet werden. Er sollte den alten Canal de St. Quentin ersetzen, um die Kohle aus den Minen in den Norden transportieren zu können. Der alte Kanal wurde 1801 im Auftrag Napoleons gebaut. Die Radtour führt Sie zur Stadt Cambrai, einer ehemaligen römischen Provinzhauptstadt und zudem ein wichtiger Wallfahrtsort. Sehenswert ist hier die eindrucksvoll restaurierte Stadtfestung, die unter Karl V. angelegt wurde. Später fahren wir mit dem Rad durch das Marschland von Chantraine ins ländliche Ruyaulcourt.

Tag 7 (Fr): Ruyalcourt - Péronne (19 oder 45 Km)
Der Canal du Nord besitzt zwei Tunnel, durch die das Schiff hindurchfahren muss. Der Tunnel von Ruyalcourt ist mit 4350 m Länge der größere von beiden. Über diesem Tunnel befindet sich die Wasserscheide zwischen den Flüssen Escaut (Schelde) und Somme. Von dort aus fährt das Schiff darum wieder bergab in Richtung Péronne. MIt dem Fahrrad setzen wir unsere Tour durch das Sommetal fort und fahren durch die dünn besiedelte, weitläufige Hügellandschaft. Danach geht es weiter nach Péronne. Die Straße zwischen Bapaume und Péronne bildete Ende des ersten Weltkriegs die Gefechtsfront im Sommegebiet. Die Radtour endet in Péronne.

Tag 8 (Sa): Péronne
Heute bleibt das Schiff in Péronne. Es liegt nur etwas außerhalb dieses charmanten Städtchens mit seinem malerischen Marktplatz, der Kirche, der Schlossruine und dem beeindruckenden Grand Guerre Museum. Heute gibt es kein Abendessen an Bord. Sie können in der Stadt in einem der vielen Restaurants essen gehen.

Tag 9 (So): Péronne - Épénancourt | Épénancourt - Noyon - Pont l’Évêque (40 oder 50 Km)
Während des Frühstücks bringt Sie die Zwaantje zum kleinen Örtchen Épénancourt Dort steigen wir aufs Rad und brechen zu einer langen Tour auf. Die Strecke verläuft durch die leicht hügelige, weitläufige Landschaft, malerische Dörfer und an der Somme entlang zur Jugendstilstadt Ham. Das heutige Endziel ist Noyon mit seiner imposanten Kathedrale.

Tag 10 (Mo): Pont l’Évêque - Compiègne (33 oder 57 Km)
Von Pont l’Évêque aus geht es weiter nach Compiègne an der Oise. Compiègne verdankt seinen architektonischen Reichtum der Nähe zu Paris und den ausgedehnten Wäldern, in denen die französischen Könige gerne verweilten. Sehenswert ist das Château de Compiègne mit seinen herrlichen Gärten. Die Fahrradtour führt durch den Wald von Ourscamp und über den Fluss Aisne nach Clairière de l’Armistice. An diesem Ort haben die französischen und deutschen Generäle den Vertrag unterschrieben, der das Ende des ersten Weltkriegs besiegelte. Wir können dort ein kleines, aber interessantes Museum besuchen.

Tag 11 (Di): Compiègne - Creil (45 oder 60 Km)
Heute fahren Sie mit dem Rad durch den Wald südlich von Compiègne und folgen der Oise weiter flussabwärts in Richtung Creil. Die längere Route beinhaltet noch einen Abstecher zur kleinen Stadt Pierrefonds, wo Sie einen herrlichen Blick auf das gleichnamige, eindrucksvolle Schloss genießen können. Kurz vor Pont Ste. Maxence kommen wir an der Abtei von Moncel vorbei, die 1309 von König Philip dem Schönen gestiftet wurde. Pont Ste. Maxence verdankt seinen Namen der Tatsache, dass es hier schon sehr früh eine Brücke über die Oise gab.

Tag 12 (Mi): Creil - Beaumont - Auvers-sur-Oise (42 oder 57 Km)
Sie verlassen mit dem Rad die geschäftige Stadt Creil und fahren nach Chantilly mit seinem berühmten Schloss, das nicht nur für seine Schönheit, sondern auch für seine Pferderennbahn und die königlichen Stallungen bekannt ist. Anschließend setzen Sie die Tour durch ein schönes Waldgebiet fort und erreichen die Abtei von Royaumont. Bei der kürzeren Tour gehen Sie bei Beaumont wieder an Bord des Schiffs. Bei der längeren Tour überqueren Sie den Fluss Oise in Richtung Auvers-sur-Oise, wo Vincent van Gogh seine letzten Tage verbrachte. Hier befindet sich auch sein Grab, das Sie am Abend besuchen können. Diese Gegend war bei vielen impressionistischen Künstlern sehr beliebt.

Tag 13 (Do): Auvers-sur-Oise - Paris (Bougival) (39 Km)
Nachdem Sie gestern spät in Auvers angekommen sind, haben Sie am heutigen Morgen Zeit, sich hier auf die Spuren von Vincent van Gogh zu begeben. Dann nähern wir uns mit dem Rad und mit vielen impressionistischen Eindrücken im Gepäck der Hauptstadt der Lichter. In Conflans-Sainte-Honorine, wo die Oise und die Seine zusammenfließen, gibt es einen Mittagssnack. Seit dem 19. Jahrhundert ist Conflans ein wichtiges Schifffahrtzentrum Nordfrankreichs.
Mittags geht es weiter zum Schloss St.Germain-en-Laye wo Sie schon mal die tolle Aussicht auf Paris genießen können. Anschließend fahren Sie mit dem Fahrrad am Fluss entlang, weiter nach Bougival, wo Sie Ihr Schiff zur Übernachtung erwartet.

Tag 14 (Fr): Paris (Bougival) - Paris
Heute fahren wir schließlich die Seine stromaufwärts nach Paris. Jetzt dauert es nicht mehr lange, aber zuerst müssen Sie noch einige große Schleifen der Seine hinter sich bringen. Dann fahren Sie mitten durch das Herz von Paris. Hier können Sie den Rest des Tages nach eigenen Wünschen gestalten. Entdecken Sie die Stadt mit der Metro oder mit dem Bus, der Sie zu allen Sehenswürdigkeiten bringt.

Tag 15 (Sa): Paris
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück bis 9:30 Uhr.


Alle genannten Entfernungen der empfohlenen Radtouren sind "ungefähre Entfernungen".

Der geplante Routenverlauf kann sich aus nautischen, technischen oder meteorologischen Gründen oder anderen unvorhergesehenen Umständen ändern. Wenn z.B. Hochwasser herrscht oder der Wasserstand zu niedrig ist, wodurch die Strecke nicht gefahren werden kann, behält sich der Kapitän das Recht vor, die Route aus Sicherheitsgründen zu ändern (kein Anspruch auf (teilweise) Rückerstattung der Reisesumme).

Sie können die Tour auch selbständig fahren. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, in diesem Fall unsere GPS-Tracks zu benutzen, da die Beschilderung in diesem Gebiet bei Weitem nicht ausreichend ist und die Karten nicht genügend Einzelheiten zeigen, um die Route selbständig zu finden. Der Reiseleiter ist im Notfall oder bei einer technischen Fahrradpanne jederzeit auf seinem Handy erreichbar.

Bei 18 Gästen oder mehr, werden die täglichen Radtouren durch zwei kompetente und mehrsprachige Reiseleiter begleitet. An den meisten Tagen bieten die Reiseleiter eine lange und eine kurze (oder eine schnellere und eine entspannter) Radtour an. Die Option der längeren Tour hängt dabei auch vom Wetter und den Wünschen der Gruppe ab.

Falls sich an Bord weniger als 18 Gäste befinden, werden diese Touren durch einen kompetenten und mehrsprachigen Reiseleiter begleitet. Während der Tage mit zwei Routenoptionen wird der Reiseleiter in Absprache mit der Gruppe die kürzere oder die längere Tour begleiten.
Während der kürzeren Radtour können nicht alle genannten Highlights besucht werden.

Falls ein Gast eine Radtour auslassen möchte, kann er an Bord des Schiffes bleiben und sich dort ausruhen, während dieses zur nächsten Bestimmung fährt.
Das Programm, bzw. einzelne Teile daraus, behält sich Änderungen aus nautischen, technischen oder meteorologischen Gründen vor.
Am Ankunftstag ist es möglich, das Gepäck schon ab ca. 11:00 Uhr an Bord zu bringen und abzustellen.

Geführte Radtouren: einige kürzere Radtouren bieten auch die Möglichkeit, auf eigene Faust, also individuell zu fahren: Streckenbeschreibungen und Karten sind an Bord erhältlich. Während des Tages führt der Reiseleiter die täglichen Radtouren und ist für diejenigen, die individuell fahren möchten, in Notfällen oder bei Fahrrad-Pannen über sein/ihr Handy erreichbar.


Reiseprogramm Paris - Brügge

Tag 1 (Sa): Paris
Die Einschiffung ist um 14.00 Uhr im Zentrum von Paris. Nach der Begrüßung durch den Kapitän, der Crew und den Reiseleiter gibt es noch etwas Zeit, um einen Spaziergang zur Notre-Dame Kathedrale und der Ile de la Cité zu unternehmen.

Tag 2 (So): Paris - Bougival (35 km/ 21 mi.)
Während des Frühstücks fährt das Schiff über die Seine durch das Zentrum von Paris. Um 10.30 Uhr können sie von Bord gehen für eine schöne Radtour. Sie können natürlich auch an Bord bleiben und das Aussicht genießen während das Schiff die Stadt Paris verlässt. Das Schiff Zwaantje liegt außerhalb der Stadt an.

Tag 3 (Mo): Paris (Bougival) - Auvers-sur-Oise (38 Km)
Nach dem Frühstück radeln Sie über ruhige Landstraßen entlang der Seine zum höher gelegenen St. Germain, wo Sie von den Gärten von Le Nôtre einen herrlichen Ausblick haben. Danach durch Waldgebiet nach Conflans mit Picknick an schöner Stelle. Weiter geht es nach einem kurzen Stopp bei der Brücke von Pontoise, über die malerische Chemin des Monts zu der kleinen Kirche von Auvers, das durch Van Goghs Gemälden bekannt ist. Während eines Abendspaziergangs besuchen wir sein Grab.

Tag 4 (Di): Auvers-sur-Oise - Beaumont | Beaumont - Creil (42 Km)
Während des Frühstücks fährt das Schiff nach Beaumont. In Beaumont steigen wir aufs Rad, wo Sie der Oise stromaufwärts folgen. Mit dem Rad passieren Sie die Abtei von Royaumont die als eine der best erhaltene aus dem 13. Jahrhundert gilt. Mittags erreichen wir das zauberhafte Chantilly, ein prächtiges Schloss mit beeindruckender Kunstsammlung und mit großem Namen in der Pferdedressurwelt.

Tag 5 (Mi): Creil - Pont-Ste-Maxence | Pont-Ste-Maxence - Compiègne (33 oder 48 Km)
Während des Frühstücks bringt uns die Zwaantje nach Pont Sainte Maxence. Diese Stadt verdankt ihren Namen der vor langer Zeit gebauten Brücke über der Oise, Pont-Ste-Maxence. Dadurch wurde der Ort ein beliebter Übernachtungsort für Könige und Händler, die auf dem Weg nach Flandern waren. Von hier aus beginnt ihre Radtour. Nicht weit von hier passieren Sie die Abtei von Moncel, die 1309 von King Philips le Bel gegründet wurde. Bevor Sie ihr heutiges Tagesziel Compiègne erreichen, durchqueren Sie mit dem Rad den gleichnamigen Wald "Forêt de Compiègne". Dieser war ein beliebtes Jagdrevier der französischen Könige. Bei der längeren Tour ist man noch länger im Wald unterwegs und besucht außerdem die Stadt Pierrefond, die eine phantastische Aussicht auf das imposante Schloss bietet. Compiègne verdankt ihren architektonischen Reichtum der Nähe zu Paris. Die Grünanlagen des Schlosses Compiègne sind sicherlich einen Besuch wert.

Tag 6 (Do): Compiègne - Pont l’Évêque (41 Km)
Heute verlassen Sie die Oise, um Ihre Reise auf dem Kanalsystem fortzusetzen, das Frankreich und Belgien verbindet. Am Morgen radeln Sie durch den nördlichsten Teil des Waldes von Compiègne. Zunächst geht es nach l’Armistice de la Clairière, einer bedeutsamen Stadt im ersten Weltkrieg, in der das Ende des Krieges unterzeichnet wurde. Nachdem Sie den Fluss Aisne überquert haben, fahren Sie direkt durch den Wald von Ourscamp. Nachmittags verbringen Sie einige Zeit in Noyon, wo Sie eine der ältesten Kathedralen des Landes besuchen können. Nach diesem Besuch geht es mit dem Rad wieder zurück zum Kanal bei Pont l’Évêque, wo das Schiff bereits auf Sie wartet.

Tag 7 (Fr): Pont l’Évêque - Haudival | Haudival - Péronne (44 oder 54 Km)
Heute setzen Sie Ihre Reise auf und entlang des Canals du Nord fort. Der Bau dieses Kanals wurde bereits 1903 geplant, aber erst 1966 konnte die Arbeit vollendet werden. Er sollte den alten Canal de St. Quentin ersetzen, um besser Kohle aus den Minen in den Norden transportieren zu können. Der alte Kanal wurde 1801 im Auftrag Napoleons gebaut. Während des Frühstücks fährt sie das Schiff nach Haudival, wo die nächste Radtour beginnt. Sie führt durch ein sanft geschwungenes offenes Gelände über das Art-Déco Städtchen Ham und weiter entlang der Somme mit seinen malerischen Dörfern nach Péronne. Die Zwaantje liegt außerhalb dieses stimmungsvollen Städtchens mit seinem lauschigen Marktplatz, der Kirche, einem Kastell und dem fesselnden Musée de Grande Guerre.

Day 8 (Sat): Péronne
Heute bleibt die Zwaantje in Péronne. Sie haben Zeit, um das Museum zu besuchen, ein bisschen durch den Ort zu bummeln oder eine Shoppingtour zu unternehmen. Abendessen in einem Restaurant ihrer Wahl (nicht inkl.; Restaurant-Empfehlungen an Bord verfügbar).

Tag 9 (So): Péronne - Ytres| Ytres - Moeuvres (19 oder 45 Km)
Der erste Teil Ihrer Radtour führt durch das Flusstal der Somme. Wir radeln weiter an der Somme entlang, um dann durch eine dünnbesiedelte, offene Hügellandschaft nach Ruyaulcourt zu gelangen. Der Canal du Nord besitzt zwei Tunnel, durch die das Schiff hindurchfahren muss. Der Tunnel von Ruyalcourt ist mit 4350 m Länge der größere Tunnel. Sobald alle an Bord sind, fährt die Zwaantje durch diesen Tunnel. Über diesem Tunnel befindet sich die Wasserscheide zwischen den Flüssen Escaut (Schelde) und Somme. Von dort aus fährt das Schiff darum wieder bergab Richtung Arleux. Liegeplatz im Außenbezirk Moeuvres.

Tag 10 (Mo): Moeuvres - Cambrai - Arleux (35 oder 51 Km)
Heute besuchen wir Cambrai, eine quirlige Provinzstadt und ein bedeutender Ort für Pilgerer. Sehenswert sind hier die vielen denkmalgeschützten Gebäude der Festungsstadt, die unter Charles V gebaut wurde. Danach entlang des Moorgebietes von Chantraine zum ländlichen Arleux.

Tag 11 (Di): Arleux - Doornik (Tournai) (57 Km)
Heute folgt die Zwaantje einige Stunden dem Canal du Grand Gabarit und passiert dabei die ehemalige Industrieregion Nordfrankreichs. Alte Kohleminen und Stahlwerke säumen den Kanal. Die heutige Radtour beginnt in Arleux. Sie führt durch über weite landwirtschaftliche Flächen durch kleine Bergbaustädtchen nach Lewarde, wo ein Bergbaumuseum besucht werden kann.
In Belgien angelangt, fahren Sie durch das sogenannte "weiße Land". Die charmante kleine Festungsstadt Antoing liegt im Herzen dieser Region, in der seit der römischen Zeit Kalkstein abgebaut wurde. Unser heutiges Tagesziel heißt Doornik (französisch: Tournai), eine der ältesten Städte Belgiens. Sie befinden sich nun in Wallonien, dem französisch sprechenden Teil Belgiens, in dem alle Orte sowohl einen flämischen wie auch einen französischen Namen haben. Bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts wurde Doornik durch Frankreich regiert. Hier erreichte die Teppichweberei stets größere Bedeutung, während die Tuchindustrie an Einfluss verlor. In der Stadt gibt es mehrere Museen, die wunderschöne Beispiele aus dieser Zeit zeigen. 1940 wurde die Stadtmitte durch einen deutschen Luftangriff vollkommen zerstört und wurde danach wieder mit viel Sorgfalt aufgebaut. Hier ist besonders die Notre Dame Kathedrale (12. -13. Jahrhundert) einen Besuch wert, genau wie das Belfort, das um 1200 erbaut wurde.

Tag 12 (Mi): Doornik (Tournai) - Oudenaarde (41 oder 47 Km)
Das Schiff fährt flussabwärts über die Schelde, wo man nach Überquerung der Sprachgrenze die Region Flandern erreicht. Ab hier wird flämisch gesprochen. Ihr heutiges Tagesziel heißt Oudenaarde. In früheren Zeiten lag diese kleine Stadt auf der Grenze zwischen dem französischen und deutschen Reich und wurde dadurch immer wieder in Kriege hineingezogen. Da es genau in der Schusslinie lag, gab es einen ständigen Aussichtsposten. Die Figur des bekanntesten Wachpostens, "Hanske de Krijger", steht auf der Kuppel des prächtigen Rathauses. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zählt dieses mit Sandstein in später Brabanter Gotik gebautes Gebäude zu den schönsten Rathäusern Flanderns. Oudenaarde wurde auch als Stadt der Teppichweberei bekannt. Ihre Teppiche waren weltberühmt.

Tag 13 (Do): Oudenaarde - Gent (41 Km)
Kurz, nachdem Sie zu Ihrer nächsten Tour in Oudenaarde aufgebrochen sind, können Sie einen kurzen Stopp bei den Ruinen der alten Abtei Ename einlegen, die an der Schelde lag. Sie folgen dem Fluss weiter Richtung Gent, Ihrem heutigen Tagesziel. Gent ist eine lebendige Universitätsstadt mit einer reichen Geschichte. Ursprünglich römisch, und am Zusammenfluss von Schelde und Leie gelegen, war Gent im späten 13. und frühen 14. Jahrhundert eine reiche Handels- und Textilstadt; wovon die Lakenhal, der Kathedrale und dem Rathaus Zeuge tragen. In der Lakenhalle (1425) wurden Stoffe gehandelt. Die bedeutsamste Kirche ist die St. Baafs Kathedrale, die in mehreren Jahrhunderten und verschiedenen Baustilen errichtet wurde. In der Kathedrale sind einige Meisterwerke mittelalterlicher Künstler zu besichtigen. Das berühmteste Gemälde ist hier wohl" Die Anbetung des Lamm Gottes" von Jan van Eyck. Möglichkeit, um an einer Rundfahrt zur Stadtmitte teilzunehmen oder das alte Schloss Gravensteen zu besuchen.

Tag 14 (Fr): Gent - Aalterbrug | Aalterbrug - Brügge (30 oder 40 Km)
Während des Frühstücks bringt uns die Zwaantje über den Kanal nach Aalterbrug. Dort steigen wir aufs Rad, um an Bäumen und Feldern und an kleinen Dörfern und Schlösschen entlang, nach Brügge zu fahren, Brügge ("Die Perle Flanderns"), ist die wohl malerischste Stadt Flanderns. Ihre mittelalterliche Altstadt, ist beinah vollständig erhalten. In dieser Zeit galt Brügge als Kunst- und Handelsmetropole die auch heute noch viele Besucher magisch anzieht.
Wir empfehlen Ihnen, noch eine oder mehrere Tage in Brügge zu bleiben, um diese wundervolle Stadt in Ruhe zu entdecken.

Tag 15 (Sa): Brügge
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Preise pro Person in EUR:
Kabinentyp für: May - August / September
Twin cabin 2 pers.: 2439 / 2339
Single use of cabin (on request, max 1) 1 pers.: 3659 / 3509

Reistermine 2020 - Zwaantje:
Brügge - Paris: Abfahrten am 02.05. und 25.07.
Paris - Brügge: Abfahrten am 27.06. und 26.09.

Reservieren für Mietfahrrad (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 170 pro Reise (optional)
Miete E-Bike (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 370 pro Reise (nur begrenzte Anzahl E-Bikes verfügbar, daher nur gegen vorheriger Anfrage/Buchung)
Haftungsbeschränkung (Schaden) Mietfahrrad: EUR 20/Reise
Haftungsbeschränkung (Schaden) Miet-E-Bike: EUR 50/Reise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Frankreich: Norden von Burgund, Auxerre - Moret-sur-Loing Premium vv
Im Land des guten Lebens

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Reiche Kulturschätze, wunderschöne Flusstäler, historische Städte, märchenhafte Burgen und nicht zuletzt die fantastischen Weine: Der Norden des Burgund wird auch "Land des guten Lebens" genannt. Nach dieser Rad- und Schiffsreise verstehen Sie, warum!
Der Fluss Yonne im Herzen von Frankreich lädt Sie zu einer Rad- und Schiffsreise durch den Norden des Burgund ein. Ein Landstrich mit sanften, grünen Hügeln, hübschen mittelalterlichen Dörfern, lebhaften Kleinstädten und traumhaft schönen Weinbergen. In dieser Gegend mit ihrem milden Klima und ihren freundlichen Menschen ticken die Uhren anders.
Über Jahrhunderte war die Yonne ein wichtiger Handelsweg, auf dem Wein, Bauholz und Steine nach Paris transportiert wurden. Heute ist der Fluss einer der ursprünglichsten und unberührtesten Wasserwege Frankreichs.
Ihre Reise führt Sie unter anderem nach Moret-sur-Loing. Diese charmante, mittelalterliche Festungsstadt liegt strategisch günstig am Ufer des Loing. Sens mit seiner gotischen Kathedrale und die historischen Kunststädte Auxerre und Joigny lassen die Herzen von Kulturliebhabern höher schlagen. Wissen Sie ein gutes Glas Wein zu schätzen? Dann werden Sie die berühmten Weinberge von Auxerois und Joigny ins Schwärmen bringen. Sie erstrecken sich rund um ein Dutzend Dörfer, in denen die Kultur des traditionellen Weinanbaus bis heute gepflegt wird. Dies ist die Heimat vieler großartiger Weine.
Und die Radtouren? Manchmal folgen Sie den Ufern des Flusses. Andere Strecken führen Sie durch die grüne Hügellandschaft, zu lokalen Imkern, Cidre-Herstellern, Käsereien und Weinbauern. Diese Touren sind zwar etwas anspruchsvoller. Dafür werden Sie aber mit spektakulären Aussichten und interessanten persönlichen Begegnungen belohnt.

Highlights dieser Reise:
Radtouren durch malerische Landschaften
Kunst und Kultur in Sens und Auxerre
Geniessen Sie die Burgunder Weine
Premiumschiffe für max. 24 Passagieren

Schwierigkeitsgrad 2


Reiseprogramm Auxerre - Moret

Tag 1 (Di): Auxerre
Einschiffung und Check-In um 14:00 Uhr. Nach der Begrüßung durch Kapitän, Crew und Reiseleiter werden die Fahrräder zugeteilt. Nach dem Abendessen an Bord können Sie durch Auxerre schlendern, die wohl schönste Stadt auf dieser Reise. Viele Kirchtürme prägen das Stadtpanorama und die Straßen sind von Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert gesäumt. Einen prächtigen Anblick bietet die Kathedrale Saint-Étienne, ein wahres Meisterwerk der gotischen Kunst.

Tag 2 (Mi): Auxerre (30 km oder 42 km)
Heute haben Sie mehrere Möglichkeiten. Wenn Sie sich entspannen möchten, bleiben Sie in Auxerre und unternehmen eine Entdeckungstour diese schöne Stadt mit der Abtei St. Germain, der Kathedrale Saint-Étienne und dem Glockenturm. Haben Sie Lust auf eine erste Radtour? Dann können Sie mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung von Auxerre erkunden. Fahren Sie an der Yonne entlang und besuchen Sie den Weinberg "Caves de Bailly", der für seinen spritzigen Cremant de Bourgogne und den dramatischen Eingang in die urigen Höhlen unter den Kalksteinhängen bekannt ist. St. Bris und Irancy, ebenfalls bekannte Weinanbaugebiete, liegen auf den Hügeln in der Nähe. Außerdem können Sie in der Chapelle de Bailly die Gemälde von George Hosott, einem in Frankreich bekannten Maler, bewundern. Bummeln Sie einfach die kleine Straße an der Kirche entlang und genießen Sie die Aussicht auf die üppige Landschaft in dieser Region.

Tag 3 (Do): Auxerre - Joigny (26 km oder 38 km)
Ihre Radtour führt Sie in nördlicher Richtung durch das Tal der Yonne. Auf der längeren Radtour verlassen Sie später das Tal und fahren durch die reizvolle Landschaft nach Brienon-sur-Armencon. Von dort radeln Sie am schönen Canal de Bourgogne entlang. Schließlich erreichen Sie Migennes. Das ehemalige Zentrum der Schiffsindustrie liegt an der Stelle, an der der Canal de Bourgogne und die Yonne aufeinandertreffen. In der Nähe von Migennes erwartet Sie das Schiff zu einer nachmittäglichen Fahrt nach Joigny. Dieses malerische Städtchen kann auf eine lange und erfolgreiche Weinanbaugeschichte zurückblicken. Hier erwarten Sie historische Baudenkmäler, alte Kirchen und einzigartige, Stadthäuser aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die mit geschnitzten Renaissance-Fassaden verziert sind.

Tag 4 (Fr): Joigny - Villeneuve sur Yonne (21 km oder 42 km)
Die heutige Radtour beginnt mit einer Runde durch die umliegenden Weinberge. Der Reiseleiter zeigt Ihnen einige Orte, an denen Sie die edlen Burgunderweine probieren können. Um die Mittagszeit sind Sie wieder in Joigny. Jetzt können Sie sich aussuchen, ob Sie mit dem Schiff nach Villeneuve-sur-Yonne fahren oder eine schöne Nachmittagsfahrt nach Saint-Julien-du-Sault unternehmen möchten. Einen Besuch wert ist die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche Saint-Pierre mit ihren schönen Buntglasfenstern. Unser Tag endet in der sehenswerten Stadt Villeneuve am Ufer der Yonne, die vom Tourismus noch unberührt geblieben ist. In diesem schönen Ort entdecken Sie mittelalterliche Tortürme und viele romantische Gärten.

Tag 5 (Sa): Villeneuve sur Yonne - Sens (28 km oder 52 km)
Von Villeneuve aus gibt es wieder 2 Fahrradoptionen. Die kürzere Strecke bleibt näher am Fluss, während Sie auf der längeren durch die Hügel zum Museum "Musée de la Pomme et du Cidre" gelangen. Probieren Sie den leckeren Apfelwein, der hier produziert wird!
In der Nähe von Sens, Ihrem heutigen Ziel, finden Sie den schönen Parc du Moulin a Tan. Sens ist eine der ältesten Städte Frankreichs. Hier steht eine geführte Besichtigung der Kathedrale Saint-Etienne auf dem Programm. Diese Kathedrale ist die erste der großen gotischen Kathedralen in Frankreich und diente als Inspiration für viele andere Bauwerke. Sie haben auch Zeit zum Einkaufen, für einen Bummel durch die örtliche Markthalle oder einen Spaziergang durch die Stadt.
Heute steht kein Abendessen an Bord auf dem Programm, damit Sie eines der vielen Restaurants von Sens testen können.

Tag 6 (So): Sens - Pont sur Yonne (20 km oder 42 km)
Heute haben Sie wieder die Möglichkeit, auf einer kürzeren Radtour dem Flusstal zu folgen oder eine längere Tour durch die Landschaft zu unternehmen und einem lokalen Imker bei der Arbeit zuzusehen. Wenn Sie sich für die kurze Option entscheiden, können Sie noch etwas Zeit in Sens verbringen, bevor Sie mit der Radtour beginnen. Ihr heutiges Ziel ist das freundliche, am Fluss gelegene Städtchen Pont-sur-Yonne.

Tag 7 (Mo): Pont sur Yonne - Montereau - Moret (33 km oder 40 km)
An Ihrem letzten Radtag schlagen Sie den Weg nach Montereau-fault-Yonne ein. Diese Stadt liegt an der Stelle, an der die Yonne in die Seine mündet. Hier ist die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute Stiftskirche Notre-Dame-et-Saint-Loup einen Besuch wert. In Montereau gehen Sie wieder an Bord und fahren bei einer Dinner-Kreuzfahrt zum Endziel Moret-sur-Loin. In dieser charmanten mittelalterlichen Festungsstadt, strategisch günstig am Ufer des Loing gelegen, fand der Maler Sisley Inspiration für seine schönen, impressionistischen Gemälde.

Tag 8 (Di): Moret-sur-Loing
Ende der Reise: Frühstück bis 9:30 Uhr, danach Ausschiffung


Alle genannten Entfernungen der empfohlenen Radtouren sind "ungefähre Entfernungen".

Der geplante Routenverlauf kann sich aus nautischen, technischen oder meteorologischen Gründen oder anderen unvorhergesehenen Umständen ändern. Wenn z.B. Hochwasser herrscht oder der Wasserstand zu niedrig ist, wodurch die Strecke nicht gefahren werden kann, behält sich der Kapitän das Recht vor, die Route aus Sicherheitsgründen zu ändern (kein Anspruch auf (teilweise) Rückerstattung der Reisesumme).


Reiseprogramm Moret-sur-Loing - Auxerre

Tag 1 (Di): Moret sur Loing
Nach dem Abendessen können Sie durch Moret-sur-Loing schlendern. In dieser charmanten mittelalterlichen Festungsstadt, die strategisch günstig am Ufer des Loing liegt, fand der Maler Sisley Inspiration für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 2 (Mi): Moret - Montereau - Pont sur Yonne (33 oder 40 km)
Frühstück während der Schiffsfahrt. Ihr erster Radtag beginnt in Montereau-fault-Yonne. Diese Stadt liegt an der Stelle, an der die Yonne in die Seine mündet. Hier ist die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute Stiftskirche Notre-Dame-et-Saint-Loup einen Besuch wert. Von Montereau folgen Sie dem Fluss Yonne zum freundlichen, kleinen Städtchen Pont-sur-Yonne.

Tag 3 (Do): Pont sur Yonne - Sens (20 km oder 42 km)
Heute können Sie durch das Flusstal bis nach Sens fahren oder eine längere Tour durch die Landschaft unternehmen und dabei einen Imker besuchen. Sens ist eine der ältesten Städte Frankreichs. Hier steht eine geführte Besichtigung der Kathedrale Saint-Etienne auf dem Programm. Diese Kathedrale ist die erste der großen gotischen Kathedralen in Frankreich und diente als Inspiration für viele andere Bauwerke. Sie haben auch Zeit zum Einkaufen, für einen Bummel durch die örtliche Markthalle oder einen Spaziergang durch die Stadt. Am Stadrand befindet sich der Parc du Moulin a Tan. Dieser 10 Hektar große Park, durch den die Flüsse Vanne und Lingue fließen, ist Teil des grünen Gürtels, der sich um ganz Sens erstreckt. Er wurde nach einer Mühle benannt, in der Eichenrinde zu Tannin vermahlte. Dieses Pulver wurde zum Gerben von Leder verwendet. Hier leben zahlreiche Wasservögel und es gibt einen Rosengarten, ein Arboretum, ein Tiergehege und einen Spielplatz.

Tag 4 (Fr): Sens - Villeneuve sur Yonne (28 km oder 52 km)
Ab Sens gibt es wieder 2 Fahrradoptionen. Die kürzere Strecke bleibt näher am Fluss, während Sie auf der längeren durch die Hügel zum Museum "Musée de la Pomme et du Cidre" gelangen. Probieren Sie den leckeren Apfelwein, der hier produziert wird! Unser Tag endet in Villeneuve. Diese schöne Stadt am Ufer der Yonne ist vom Massentourismus noch unberührt. Hier gibt es mittelalterliche Tortürme und zahlreiche romantische Gärten zu sehen.

Tag 5 (Sa): Villeneuve sur Yonne - Joigny (21 km oder 42 km)
Heute führt Sie die Radtour in die schöne Stadt Saint-Julien-du-Sault. Einen Besuch wert ist die im 13. Jahrhundert gegründete Kirche Saint-Pierre mit ihren schönen Buntglasfenstern. Dann geht es weiter nach Joigny, von wo aus Sie nachmittags eine Runde durch die umliegenden Weinberge fahren. Der Reiseleiter zeigt Ihnen einige Orte, an denen Sie die edlen Burgunderweine probieren können.
Das malerische Städtchen Joigny kann auf eine lange und erfolgreiche Weinanbaugeschichte zurückblicken. Hier erwarten Sie historische Baudenkmäler, alte Kirchen und einzigartige, Stadthäuser aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die mit geschnitzten Renaissance-Fassaden verziert sind.

Tag 6 (So): Joigny - Auxerre (25 km oder 38 km)
Während des Frühstücks fährt das Schiff nach Migennes, einem ehemaligen Zentrum der Schiffsindustrie am Canal de Bourgogne. Von hier aus radeln Sie am schönen Canal de Bourgogne entlang und dann weiter in Richtung Süden nach Auxerre. Dies ist wohl die schönste unter den Städten am Fluss. Viele Kirchtürme prägen das Stadtpanorama und die Straßen sind von Fachwerkhäusern aus dem 16. Jahrhundert gesäumt. Sie haben Zeit, die Kathedrale Saint-Etienne zu besuchen, ein Meisterwerk der gotischen Kunst. Unternehmen Sie auch einen Spaziergang am alten Hafen oder besichtigen Sie den Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert. Heute steht kein Abendessen an Bord auf dem Programm, damit Sie eines der vielen guten Restaurants von Auxerre testen können.

Tag 7 (Mo): Auxerre (30 km oder 42 km)
Auch heute stehen Ihnen wieder mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Wenn Sie sich entspannen und Auxerre noch etwas auskundschaften möchten, genießen Sie diese wunderschöne Stadt mit der Abtei St. Germain, der Kathedrale St. Etienne und dem Glockenturm. Wenn Sie vom Radfahren nicht genug bekommen können, erkunden Sie mit Ihrem Reiseleiter die Gegend von Auxerre. Fahren Sie an der Yonne entlang und besuchen Sie den Weinberg "Caves de Bailly", der für seinen spritzigen Cremant de Bourgogne und den dramatischen Eingang in die urigen Höhlen unter den Kalksteinhängen bekannt ist. St. Bris und Irancy, ebenfalls bekannte Weinanbaugebiete, liegen auf den Hügeln in der Nähe. Außerdem können Sie in der Chapelle de Bailly die Gemälde von George Hosott, einem in Frankreich bekannten Maler, bewundern. Bummeln Sie einfach die kleine Straße an der Kirche entlang und genießen Sie die Aussicht auf die üppige Landschaft in dieser Region.

Tag 8 (Di): Auxerre
Ende der Reise: Frühstück bis 09:30 Uhr, danach Ausschiffung


Preise pro Person in EUR:
Twin cabin 2 pers.: 1299
Single use of cabin (on request, max. 1) 1 pers.: 1949

Tour dates 2020:
Fleur:
Moret-sur-Loing - Auxerre: Abfahrten am 02.06., 16.06. und 30.06.
Auxerre - Moret-sur-Loing: Abfahrten am 09.06., 23.06. und 07.07.
Zwaantje:
Moret-sur-Loing - Auxerre: Abfahrten am 11.08., 25.08. und 08.09.
Auxerre - Moret-sur-Loing: Abfahrten am 18.08., 01.09. und 15.09.


Reservieren fürLeihfahrrad (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 85 pro Reise (optional)
Leih-E-Bike (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 185 pro Reise (nur begrenzte Anzahl E-Bikes verfügbar, daher nur gegen vorheriger Anfrage/Buchung)
Haftungsbeschränkung (Schaden) Mietfahrrad: EUR 10/Woche
Haftungsbeschränkung (Schaden) Miet-E-Bike: EUR 25/Woche

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Frankreich: Champagne | Paris - Epernay vv
Großartige Champagne Region

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Reise Champagne, Tal der Marne und Paris an Bord der Zwaantje ist eine besondere Rad-und Schiffsreise, auf der es nicht nur die wunderbare Weltstadt Paris zu entdecken gibt, sondern auch die Champagne-Region, in der der weltberühmte Champagner produziert wird. Seit der Benediktiner Mönch Dom Pierre Pérignon hier das prickelnde Getränk 1670 in der Abtei von Hautvillers erfand, nahm die Erfolgsgeschichte des Champagners seinen Lauf und wurde zum Synonym der besten aller Schaumweine.
Während der Reise werden Sie täglich mit dem Fahrrad das schöne Flusstal der Marne entdecken, Weinbauern besuchen, Champagner probieren, den leckeren aus dieser Gegend stammenden Brie testen und dabei diese wundervolle, zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende, Champagnerregion mit ihrer Hauptstadt Epernay kennenlernen.
Ein erstes Highlight dieser Reise ist natürlich Europas schönste und wunderbare Stadt Paris, die Sie entdecken können. Zu weiteren Höhepunkten der Reise gehören der Besuch der Stadt Meaux, die bekannt für ihren Briekäse ist und ein Abstecher nach Château-Thierry. Die Tour endet in Epernay, der eigentlichen Hauptstadt der Champagne, wo Sie die Gelegenheit haben, einen der riesigen unterirdischen Champagnerkeller der Stadt zu besuchen.
Auf Ihrer Strecke radeln Sie über immer leicht hügelige, selten flache, jedoch ruhige Landwege, kurze Strecken über unbefestigte Pfade, durch das Tal der schönen Marne. Hin und wieder ist ein kurzer, jedoch recht steiler Aufstieg geplant, um oben auf dem "Côte" eine Sehenswürdigkeit zu besuchen und den herrlichen Panoramablick zu genießen.
Diese Reise wird von Paris nach Epernay angeboten, in der darauffolgenden Woche von Epernay nach Paris.

Highlights dieser Reise:
Radtour durch die Hügel der Champagne
Berühmte Champagnerkellereien in Epernay
Paris, ein Must-see als Europa-Besucher
Schiff für max. 24 Passagiere

Schwierigkeitsgrad 3


Reiseprogramm Paris zu Eparnay

Tag 1 (Sa): Einschiffung
Einschiffung und Check-in um 14 Uhr am Quai d’Austerlitz an der Seine in Paris. Begrüßung und Einweisung durch den Kapitän, Crew und Reiseleitung. Anschließend bietet die Reiseleitung einen kurzen Rundgang an. Dinner an Bord, anschließend u.a. Verteilung der Fahrräder und Vorbesprechung der Radtouren.

Tag 2 (So): Paris - Lagny-sur-Marne (38 Km)
Sie verlassen Paris mit dem Fahrrad an der Marne entlang, wo Sie über einen Radweg am Fluss entlang fahren. Sie kommen am Schloss von Champs-sur-Marne entlang und radeln durch seine umliegenden Gärten. Das Château von Champs-sur-Marne ist charakteristisch für die im 18. Jahrhundert auf dem Land gebauten Ferienresidenzen, die einen ganz neuen Wohn- und Lebensstil schafften. Es ist eines der prächtigsten eingerichteten Schlösser der Ile-de-France. Das heutige Ziel ist Lagny, ein schönes Städtchen an der Marne.

Tag 3 (Mo): Lagny-sur-Marne - Meaux (22 oder 42 Km)
Von Lagny-sur-Marne aus gibt es 2 Fahrradoptionen. Beiden Touren führen die ersten Kilometer bergauf. Falls Sie sich für die kurze Fahrt entscheiden, ist die erste Herausforderung die Ansteigung in der Nähe von Chalifert. Das Schiff wird durch den Bergtunnel fahren, aber als Radfahrer können Sie zum ersten Mal Ihre Fitness und Muskeln testen, indem Sie diesen Hügel mit dem Fahrrad bewältigen. Auch bei der längeren Variante ist der erste Teil ziemlich hügelig, da man das Tal der Marne verlassen muss. Später folgen Sie dem kleinen Canal de l’Ourq, der von Napoleon für den Transport von Holz, Getreide und Süßwasser nach Paris gebaut wurde. Das heutige Ziel ist die Stadt Meaux, die für ihren Käse "Brie de Meaux" und die prächtige Kathedrale St. Etienne berühmt ist. Übernachtung in Meaux.

Tag 4 (Di): Meaux - La Ferté-sous-Jouarre (30 oder 52 Km)
Nach dem Frühstück beginnt Ihre Radtour durch die Stadtmitte von Meaux. Die heutige kurze Strecke verläuft über die Hügel und Hänge des Marnetals, durch Wäldchen und kleine Orte an den südlichen Ufern des Flusses. Die längere Radtour bleibt vormittags im Flusstal und führt durch Trilport und Lizy-sur-Ourcq. Später fahren Sie mehrere Hänge hoch und verlassen das Tal Richtung Jouarre. Dort können Sie den berühmten Brie de Meaux und den schwarzen Briekäse beim Besuch des kleinen Familienbetriebes Fromagerie Ganot probieren (Vorführung und Verkostung inkl.). Dinner an Bord und Übernachtung im nahegelegenen La-Ferté-sous-Jouarre oder einem anderen Dorf in der Nähe.

Tag 5 (Mi): La-Ferté-sous-Jouarre - Château-Thierry (42 Km)
Stellen Sie sich heute einer etwas anspruchsvolleren Radtour von La-Ferté-sous-Jouarre nach Château-Thierry. Die erste Teilstrecke führt an der Marne entlang. Nach einigen Kilometern nehmen Sie ein Seitental und fahren über Landstraßen und am Flüsschen Ru de Bouillons, durch kleine Ortschaften und an Teichen entlang. Es geht immer weiter bergauf, bis Sie schließlich das Plateau über den nördlichen Teil des Marnetals erreichen. Die Seitentäler sind sehr waldreich, auf dem Plateau hingegen ist die Landwirtschaft tonangebend. Folgen Sie dem Tal des kleinen Flusses Clignon zur Abfahrt nach Château Thierry. Abendessen an Bord und Übernachtung in Château-Thierry. Château-Thierry wurde nach dem gleichnamigen Schloss benannt, das einst an den Hängen hoch über der Marne gelegen war. Heute sind nur noch einige Überreste zu sehen. Die Stadt war Schauplatz zweier wichtiger Schlachten: 1814 im napoleonischen Krieg zwischen Frankreich und Preußen und 1918 am Ende des 1. Weltkrieges. Château-Thierry ist ebenfalls als Geburtsstadt des berühmten Fabelschreibers Jean de la Fontaine bekannt.

Tag 6 (Do): Château-Thierry - Dormans - Epernay (35 oder 50 Km)
Auch heute gibt es die Möglichkeit , eine längere oder eine kürzere Radtour zu unternehmen. Während des Frühstücks fährt das Schiff zur Schleuse bei Mont St. Pierre oder noch etwas weiter bis Dormans. Hier erreichen Sie das offizielle Champagnergebiet. Dormans ist ein kleiner Ort an der Marne mit einem kleinen Schloss und einer Kapelle zum Gedenken an die Schlacht an der Marne. Die Fahrt hinauf zu den nördlichen Talhängen zum Ort Châtillon-sur-Marne belohnt den sportlichen Radfahrer mit einer atemberaubenden Aussicht über das weite Marnetal und die Champagner-Weinberge. Sie sehen das Château de Boursault, das 1848 im Namen der Witwe von Mr. Cliquot erbaut wurde. Sie gab einem berühmten Champagner ihren Namen (Veuve Cliquot). 2019: Dinner an Bord und Übernachtung in Epernay. 2020: Heute gibt es kein Abendessen an Bord, Sie können individuell eines der vielen netten Restaurants in der Stadt besuchen.

Tag 7 (Fr): Epernay, Radrundtour (17 oder 25 Km)
Die letzte Radtour (halber Tag) führt Sie am ruhigen Kanal parallel zur Marne nach Ay und Mareuil-sur Ay. Zurück über Dizy, um Hautvillers zu besuchen. Nach einem etwas anstrengenden Anstieg erreichen Sie das malerische Örtchen der Champagner-Weinbauern an den südlichen Hängen der Montagne de Reims. Ein Highlight hier ist ein Besuch der Kapelle mit der Gruft des Mönchs Dom Pérignon. Dom Pérignon (1638-1715) war ein Mönch des Benediktinerordens, der die Méthode Champenoise verfeinerte, ein Verfahren, das durch Flaschengärung die Herstellung von Schaumwein ermöglichte. Außerdem stellte er fest, dass der Wein durch Verschnitt verschiedener Traubensorten deutlich an Qualität gewann. Radtour zurück nach Epernay. Nach dem Lunch, steht ein Besuch der Stadtmitte Epernays an. Gemeinsam mit Reims bildet Epernay das Weinzentrum des Champagnergebietes, in dem sich drei Weinregionen treffen: der Montagne de Reims, der Côte des Blancs und dem Vallée de la Marne. Epernay besitzt eine reiche Architektur der Neo-Renaissance und dem klassischem Stil des 19. Jahrhunderts. Gerade die prachtvolle Avenue de Champagne mit ihren Prestigehäusern wie z.B. Moët & Chandon ist ein absolutes Must-See in dieser Stadt. Sie besuchen gemeinsam eines der prestigeträchtigen Champagnerhäuser (Besuch inkl.).

Tag 8 (Sa): Epernay
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Alle Entfernungen sind "circa-Entfernungen" für die vorgeschlagenen Radtouren.

Die geplante Route ist immer vorbehaltlich Änderungen aus nautischen, meteorologischen oder organisatorischen Gründen. U.a. bei Hoch- oder Niedrigwasser kan der Kapitän entscheiden, dass die Strecke für Ihre Sicherheit geändert werden muss. Dies ist kein rechtskräftiger Grund für kostenfreier Rücktritt von der Reise.

Falls ein Gast eine Radtour auslassen möchte, kann er an Bord des Schiffes bleiben und sich dort ausruhen, während dieses zur nächsten Bestimmung fährt.

Am Ankunftstag ist es möglich, das Gepäck schon ab ca. 13:00 Uhr an Bord zu bringen und abzustellen (Check-in ab 17 Uhr).

Geführte Radtouren: einige kürzere Radtouren bieten auch die Möglichkeit, auf eigene Faust, also individuell zu fahren: Streckenbeschreibungen und Karten sind an Bord erhältlich. Während des Tages führt der Reiseleiter die täglichen Radtouren und ist für diejenigen, die individuell fahren möchten, in Notfällen oder bei Fahrrad-Pannen über sein/ihr Handy erreichbar.


Reiseprogramm Epernay zu Paris

Tag 1 (Sa): Epernay
Nachmittags: Einschiffung und Check-in um 14.00 Uhr. Begrüßung und Einweisung durch den Kapitän, Crew und Reiseleitung, anschließend u.a. Verteilung der Fahrräder. Dinner an Bord. Abends bietet die Reiseleitung einen kurzen Rundgang durch Epernay an und findet die erste Besprechung der Radtouren statt.

Tag 2 (So): Epernay Radrundtour (25 Km)
Die erste Radtour (halber Tag) führt Sie am ruhigen Kanal parallel zur Marne nach Ay und Mareuil-sur Ay. Zurück über Dizy, um Hautvillers zu besuchen. Nach einem etwas anstrengenden Anstieg erreichen Sie das malerische Örtchen der Champagner-Weinbauern an den südlichen Hängen der Montagne de Reims. Ein Highlight hier ist ein Besuch der Kapelle mit der Gruft des Mönchs Dom Pérignon. Dom Pérignon (1638-1715) war ein Mönch des Benediktinerordens, der die Méthode Champenoise verfeinerte, ein Verfahren, das durch Flaschengärung die Herstellung von Schaumwein ermöglichte. Außerdem stellte er fest, dass der Wein durch Verschnitt verschiedener Traubensorten deutlich an Qualität gewann. Radtour zurück nach Epernay. Nach dem Lunch, steht ein Besuch der Stadtmitte Epernays an. Gemeinsam mit Reims bildet Epernay das Weinzentrum des Champagnergebietes, in dem sich drei Weinregionen treffen: der Montagne de Reims, der Côte des Blancs und dem Vallée de la Marne. Epernay besitzt eine reiche Architektur der Neo-Renaissance und dem klassischem Stil des 19. Jahrhunderts. Gerade die prachtvolle Avenue de Champagne mit ihren Prestigehäusern wie z.B. Moët & Chandon ist ein absolutes Must-See in dieser Stadt. Sie besuchen gemeinsam eines der prestigeträchtigen Champagnerhäuser (Besuch inkl.).

Tag 3 (Mo): Epernay- Dormans - Château-Thierry (35 oder 50 Km)
Heute können Sie eine längere oder eine kürzere Radtour unternehmen. Alle Radfahrer starten in Epernay und fahren an der Marne entlang nach Dormans. Sie sehen das Château de Boursault, das 1848 im Namen der Witwe von Mr. Cliquot erbaut wurde. Sie gab dem berühmten Champagner ihren Namen (Veuve Cliquot). Die auf den letzten 200-300 M anspruchsvolle Fahrt hinauf zu den nördlichen Talhängen zum Ort Châtillon-sur Marne belohnt den sportlichen Radfahrer mit einer atemberaubenden Aussicht über das Marnetal und die Champagner-Weinberge. Heute verlassen wir das offizielle Champagnergebiet. Weiter entlang der Marne nach Dormans, einem kleinen Ort mit einem kleinen Schloss und einer Kapelle zum Gedenken an die Schlacht an der Marne. Hier endet die kurze Tour: Sie können an Bord des Schiffes gehen. Die längere Tour geht weiter nach Château-Thierry, das nach dem gleichnamigen Schloss benannt wurde, das einst an den Hängen hoch über der Marne gelegen war. Heute sind nur noch einige Überreste zu sehen. Die Stadt war Schauplatz zweier wichtiger Schlachten: die von 1814 im napoleonischen Krieg zwischen Frankreich und Preußen und von 1918 am Ende des 1. Weltkrieges. Château-Thierry ist auch als Geburtsstadt des berühmten Fabelschreibers Jean de la Fontaine bekannt.

Tag 4 (Di): Château-Thierry - La-Ferté-sous-Jouarre (42 Km)
Stellen Sie sich heute einer etwas anspruchsvolleren Radtour von Château-Thierry nach La-Ferté-sous-Jouarre. Die erste Teilstrecke führt an der Marne entlang. Nach einigen Kilometern nehmen Sie ein Seitental und fahren über Landstraßen durch kleine Ortschaften und kleine Waldabschnitte. Es geht, teilweise am Flüsschen Clignon entlang, immer weiter bergauf, bis Sie schließlich das Plateau über den nördlichen Teil des Marnetals erreichen. Die Seitentäler sind eher waldreich, auf dem Plateau hingegen ist Landwirtschaft tonangebend. Folgen Sie dem Tal des kleinen Stroms Ru de Bouillons zur langen Abfahrt nach La-Ferté-sous-Jouarre. Letzte Teilstrecke an der Marne entlang. Dinner an Bord und Nacht in La-Ferté-sous-Jouarre oder einem nahegelegen Ort am Fluss.

Tag 5 (Mi): La Ferté-sous-Jouarre - Meaux (30 oder 52 Km)
Die heutige Strecke verläuft über die Hügel und Hänge des Marnetals, durch Wäldchen und kleine Orte an den südlichen und nördlichen Ufern des Flusses. Bereits nach wenigen Kilometern fahren Sie den südlichen Hang des Marnetals hoch nach Jouarre. Dort besuchen Sie den kleinen Familienbetrieb Fromagerie Ganot, einer Käsemacherei wo Ihnen die Herstellung des berühmten Brie Käse und den schwarzen "Brie noir" erklärt und vorgeführt wird und wo Sie den Brie probieren können. Danach wählen Sie die kürzere oder längere Strecke nach Meaux. Die heutige kurze Strecke verläuft über die Hügel und Hänge des Marnetals, durch Wäldchen und kleine Orte an den südlichen Ufern des Flusses. Die längere Radtour bleibt im Flusstal und führt durch Lizy-sur-Ourcq und Trilport. Letzter Teil Ihrer Radtour durch die schöne Stadtmitte der Bischofstadt Meaux, bekannt durch ihren "Brie de Meaux" und der imposanten St.-Etienne Kathedrale. 2019: Dinner an Bord und Übernachtung in Meaux. 2020: Heute gibt es kein Abendessen an Bord, Sie können individuell eines der vielen netten Restaurants in der Stadt besuchen.

Tag 6 (Do): Meaux - Lagny-sur-Marne (22 oder 42 Km)
Nach dem Frühstück beginnt Ihre Radtour, die zunächst durch die schöne Altstadt von Meaux führt. Danach fahren Sie hauptsächlich entlang der Marne und seinem parallelen Kanal. Bei der längeren Tour folgen Sie dem malerischen Canal de l’Ourcq, das Napoleon in Auftrag gab um Holz, Getreide und frisches Wasser mit dem Schiff nach Paris transportieren zu können. Nachmittags gehen Sie in Lagny-sur-Marne, einem Außenbezirk von Paris, wieder an Bord.

Tag 7 (Fr): Paris: Lagny-sur-Marne - Paris (38 km)
Heute radeln wir weiter entlang der Marne. Nach ca. 10 km kommen Sie am Schloss Champs-sur-Marne vorbei. Das Château von Champs-sur-Marne ist charakteristisch für die im 18. Jahrhundert auf dem Land gebauten Ferienresidenzen, die einen ganz neuen Wohn- und Lebensstil schafften. Es ist eines der prächtigsten eingerichteten Schlösser der Ile-de-France. Sie radeln den ganzen Weg entlang der Flüsse Marne und Seine bis zum Liegeplatz im Herzen von Paris.

Tag 8 (Sa): Paris
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Preise pro Person in EUR:
Twin cabin 2 pers.: 1289
Single use of cabin (max. 1 per departure) 1 pers.: 1935

Reisetermine 2020 - Zwaantje:
Paris - Epernay: Abfahrt am 16.05., 30.05. und 13.06.
Epernay - Paris: Abfahrt am 23.05., 06.06. und 20.06.


Reservieren für Mietfahrrad (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 85 pro Woche (optional)
Miete E-Bike (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 185 pro Woche (nur begrenzte Anzahl E-Bikes verfügbar, daher nur gegen vorheriger Anfrage/Buchung)
Haftungsbeschränkung (Schaden) Mietfahrrad: EUR 10/Woche
Haftungsbeschränkung (Schaden) Miet-E-Bike: EUR 25/Woche

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Frankreich: Tal der Seine | Paris - Montargis vv
Königliche Pracht des Seine-Tales

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese achttägige Reise beginnt in Paris, wo Sie die Fleur inmitten der Stadt, nicht weit der Notre Dame, finden werden. Wir folgen der Seine flussaufwärts, in südlicher Richtung. Diese Umgebung besitzt eine reiche, königliche Vergangenheit, die sich u.a. in das glanzvolle Schloss von Fontainebleau widerspiegelt. Genauso beeindruckend sind auch die Gärten, die die französischen Könige von ihren Hofarchitekten anlegen ließen. Diese Gegend war bei den Königen sehr beliebt, da sie in den umliegenden Wäldern hervorragend zur Jagd einladen konnten. Wir durchkreuzen die Wälder von Fontainebleau hin zum Künstlerdorf Barbizon, wo in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert viele Maler der später gegründeten "Barbizonschule" lebten. Wir folgen der Seine bis Moret-sur-Loing, einer zauberhaften mittelalterlichen kleinen Stadt mit strategischer Lage am Ufer des Flusses Loing, wo der Maler Sisley Inspiration für zahlreiche seiner impressionistischen Gemälde fand. Von dort aus geht es weiter über den "Canal du Centre" zu den schönen mittelalterlichen Städten Ferrières und Chateau-Landon mit der Abtei St.-Severin. Ziel der Reise ist Montargis, mit seinen mit vielen Blumen geschmückten kleinen Kanälen, die dem romantischen Städtchen einen ganz eigenen Charme verleihen. Die Radtouren verlaufen überwiegend über ruhige Landstraßen, abseits vom Alltagstrubel.

Highlights dieser Reise:
Radtour im Wald von Fontainebleau
Schlosses Fontainebleau
Eindrucksvolles Barbizon & Moret-sur-Loing
Schiff für max. 20 Passagiere

Schwierigkeitsgrad 2


Reiseprogramm Paris zu Montargis

Tag 1 (Sa): Paris
Diese Reise beginnt in Paris, wo Sie die Fleur inmitten der Stadt, nicht weit der Notre Dame, finden werden. Check-in ist um 14 Uhr, anschließend findet die Begrüßung und Vorstellung der Crew statt. Sie haben bis 18 Uhr Freie Zeit in Paris. Nach dem Begrüßungsgetränk und Ihrem ersten Dinner an Bord findet abends einen kurzen Stadtrundgang statt.

Tag 2 (So): Paris - Evry | Evry - Melun (30 Km)
Heute verlassen wir in aller Frühe mit der Fleur Paris und frühstücken während der Fahrt über die Seine. Nach dem Mittagsessen beginnt die Radtour bei der Schleuse von Evry. Wir radeln am Fluss entlang. Ziel unserer Radtour ist Melun, eine Stadt, die auch als "domaine des reines blanches" ("Domäne der weißen Königinnen") bekannt ist, da sie damals der Wohnsitz der Witwen der französischen Könige war. Nach dem Abendessen können Sie noch an einen Stadtrundgang teilnehmen.

Tag 3 (Mo): Melun - Moret-sur-Loing (40 Km)
Heute führt uns die Radtour durch die wunderschönen Wälder von Fontainebleau. Erstes Ziel ist das Künstlerdorf Barbizon, wo seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts viele Künstler ihre Inspiration fanden. Eine Gruppe Landschaftsmaler gründete in dieser Zeit die "Schule von Barbizon". Wir besuchen das örtliche Museum. Danach setzen wir unseren Weg weiter zum Schloss von Fontainebleau fort. Es war bei den französischen Königen besonders wegen der vielen Jagdmöglichkeiten in den umliegenden Wäldern beliebt. Im Schloss selbst befindet sich u.a. ein Museum von Napoleon. Auch sonst ist Fontainebleau ein nettes Städtchen, das zum Spazieren und shoppen einlädt. Die Fleur erwartet uns in Moret-sur-Loing, einem reizenden mittelalterlichen Festungsstädtchen, das strategisch am Ufer der Loing gelegen ist. Hier sammelte der der Künstler Sisley die Eindrücke für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 4 (Di) : Moret-sur-Loing - Nemours (24 oder 51 Km)
Heute bleiben wir im Tal der Loing und besuchen Grez-sur-Loing, wo im frühen 20. Jahrhundert viele Künstler lebten. In der Stadthalle können wir einige schöne impressionistische Gemälde bewundern. Später treffen wir die Fleur in Nemours. Der Name der Stadt ist offenbar dem Wort "nemora" abgeleitet, da der Ort einst inmitten der ausgedehnten Wäldern lag. Überreste Gallo-Römischen Ursprungs deuten auf seine frühe Entstehung hin. In Nemours können wir das Schloss von ca. 1120 besuchen, das heute das prähistorische Museum der Ile-de-France Region beherbergt.

Tag 5 (Mi): Nemours - Néronville (35 Km)
Wenn Sie frühstücken, ist die Fleur bereits unterwegs. Heute radeln wir durch eine waldreiche Umgebung mit bizarren Felsformationen. Vor dem Mittagbrot werden wir noch den "Jardin Bourdelle" besuchen, wo wir uns 57 monumentale bronzene Skulpturen von Antoine Bourdelle anschauen können. Um die Mittagszeit erreichen wir Egréville, das an einem bereits seit vielen Jahrhunderten wichtigen Kreuzung verschiedener Handelswege liegt, und dessen Märkte und Feste in der ganzen Region bekannt sind. Ende der heutigen Tour ist das ländliche Néronville.

Tag 6 (Do): Néronville - Montargis (30 oder 45 Km)
Heute führt uns die Radtour zunächst nach nach Chateau-Landon, einem hübsch gelegenen Städtchen, wo wir die Abtei von St.-Séverin aus dem 13. Jahrhundert besuchen. Anschließend fahren wir in das mittelalterliche Ferrières, in der der alte Stadtkern noch sehr gut erhalten ist. Und mitten zwischen den engen Gassen finden wir ein bildschönes Kloster. Heute beenden wir unsere Tour in Montargis, das mit nur 15.000 Einwohnern nach Orleans die zweitgrößte Stadt der Loiret ist. Leider ist diese ehemalige königliche Residenz im 16. Jahrhundert durch einen Brand zerstört. Aber die Kanäle, die der Stadt ihren Charme verleihen, gibt es immer noch. Heute gibt es kein Abendessen an Bord. Sie können eines der Restaurants von Montargis besuchen.

Tag 7 (Fr): Montargis (45 Km)
Von Montargis aus radeln wir nach Château-Renard, wo wir die Ruinen eines Schlosses aus dem 10. Jahrhundert besuchen können. Wir besuchen außerdem das "Museé vivant de l’apiculture" (Imkermuseum). Dort können wir dem Imker über die Schulter schauen und den herrlichen Honig genießen. Am Fluss Ouanne entlang fahren wir zurück nach Montargis.

Tag 8 (Sa): Montargis
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Alle Entfernungen sind "circa-Entfernungen" für die vorgeschlagenen Radtouren.

Sie können die Tour auch selbständig abfahren. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, in diesem Fall unsere GPS-Tracks zu benutzen, da die Beschilderung in diesem Gebiet bei Weitem nicht ausreichend ist und die Karten nicht genügend Einzelheiten zeigen, um die Route selbständig zu finden. Der Reiseleiter ist im Notfall oder bei einer technischen Fahrradpanne jederzeit auf seinem Handy erreichbar.

Die geplante Route ist immer vorbehaltlich Änderungen aus nautischen, meteorologischen oder organisatorischen Gründen. U.a. bei Hoch- oder Niedrigwasser kann der Kapitän entscheiden, dass die Strecke für Ihre Sicherheit geändert werden muss. Dies ist kein rechtskräftiger Grund für kostenfreier Rücktritt von der Reise.


Reiseprogramm Montargis - Paris

Tag 1 (Sa): Montargis
Die Reise beginnt in Montargis, wo Sie um 14 Uhr einchecken können und die Crew Sie Willkommen heißt. Nach den Sicherheitshinweisen einem Begrüßungsgetränk und Ihrem ersten Abendessen an Bord wird abends einen Stadtrundgang angeboten. Montargis ist mit nur 15.000 Einwohnern nach Orleans die zweitgrößte Stadt der Loiret. Leider wurde diese ehemalige königliche Residenz im 16. Jahrhundert durch einen Brand zerstört. Aber die verbliebenen Kanäle verleihen der Stadt noch heute einen ganz besonderen Charme.

Tag 2 (So): Montargis (45 Km)
Von Montargis aus radeln wir nach Château-Renard, wo wir die Ruinen eines Schlosses aus dem 10. Jahrhundert besuchen können. Wir besuchen außerdem das "Museé vivant de l’apiculture" (Imkermuseum). Dort können wir dem Imker über die Schulter schauen und den herrlichen Honig genießen. Am Fluss Ouanne entlang fahren wir zurück nach Montargis.

Tag 3 (Mo): Montargis - Schleuse von Cepoy | Schleuse von Cepoy - Néronville (25 oder 43 Km)
Frühstück während der Fahrt zur Schleuse von Cepoy. Heute führt uns die Tour am Fluss Loing entlang ins mittelalterliche Städtchen Ferrières, dessen alter Stadtkern noch sehr gut erhalten ist. Und mitten zwischen den engen Gassen finden wir ein bildschönes Kloster. Weiter geht es mit dem Rad nach Egréville, Egréville, das an einem bereits seit vielen Jahrhunderten wichtigen Kreuzung verschiedener Handelswege liegt, und dessen Märkte und Feste in der ganzen Region bekannt sind. Danach werden wir noch den "Jardin Bourdelle" besuchen, wo wir uns 57 monumentale bronzene Skulpturen von Antoine Bourdelle anschauen können. Ziel der heutigen Tour ist das ländliche Néronville.

Tag 4 (Di) : Néronville - Nemours (24 oder 40 Km)
Heute radeln wir durch ein Gebiet, das bereits in der Gallo-Römischen Zeit bewohnt war. Unser erstes Ziel ist Chateau-Landon, einem hübsch auf einem Felsen gelegenen Städtchen, wo wir die Abtei von St.-Séverin aus dem 13. Jahrhundert besuchen. Später sehen wir die Felsenformation bei Nemours, wo wir die Fleur wieder treffen. Heute beenden wir unsere Tour in Nemours. Der Name der Stadt ist offenbar dem Wort "nemora" abgeleitet, da der Ort einst inmitten der ausgedehnten Wäldern lag. Überreste Gallo-Römischen Ursprungs deuten auf seine frühe Entstehung hin. In Nemours können wir das Schloss von ca. 1120 besuchen, das heute das prähistorische Museum der Ile-de-France Region beherbergt.

Tag 5 (Mi): Nemours - Moret-sur-Loing (24 oder 45 Km)
Heute bleiben wir im Tal der Loing und besuchen Grez-sur-Loing, wo im frühen 20. Jahrhundert viele Künstler lebten. In der Stadthalle können wir einige schöne impressionistische Gemälde bewundern. Endziel ist Moret-sur-Loing, ein reizendes mittelalterliches Festungsstädtchen, das strategisch am Ufer des Flusses Loing gelegen ist. Hier sammelte der Künstler Sisley Eindrücke für seine schönen impressionistischen Gemälde.

Tag 6 (Do): Moret-sur-Loing - Melun (40 Km)
Heute führt uns die Tour durch die wunderschönen Wälder von Fontainebleau. Erstes Ziel ist das Schloss von Fontainebleau. Es war bei den französischen Königen besonders wegen der vielen Jagdmöglichkeiten in den umliegenden Wäldern beliebt. Im Schloss selbst befindet sich u.a. ein Museum von Napoleon. Auch sonst ist Fontainebleau eine nette Stadt, die zum Spazieren und shoppen einlädt. Danach setzen wir unseren Weg weiter zum Künstlerdorf Barbizon, wo seit Anfang des 19. Jahrhunderts viele Künstler ihre Inspiration fanden. Eine Gruppe Landschaftsmaler gründete in dieser Zeit die "Schule von Barbizon". Wir besuchen das örtliche Museum. Ziel unserer Tour ist Melun, einer Stadt, die auch als "domaine des reines blanches" ("Domäne der weißen Königinnen") bekannt ist, da sie damals der Wohnsitz der Witwen der französischen Könige war. Heute gibt es kein Abendessen an Bord, Sie können individuell eines der vielen netten Restaurants in der Stadt besuchen.

Tag 7 (Fr): Melun - Schleuse von Evry | Schleuse von Evry - Paris (31 Km)
Wir nähern uns Paris, was bedeutet, dass wir mit mehr Verkehr rechnen müssen. Am Morgen gibt es eine kurze Fahrradtour entlang den Ufern der Seine zur Schleuse von Evry, von wo wir mit der Fleur nach Paris weiterfahren. Lunch an Bord. Der Liegeplatz der Fleur befindet sich im Stadtzentrum von Paris, nicht weit entfernt von der Notre Dame. Nach dem Abendessen können Sie an einem Stadtrundgang teilnehmen.

Tag 8 (Sa): Paris
Ende Ihrer Reise. Ausschiffung nach dem Frühstück, bis 9.30 Uhr.


Preise pro Person in EUR:
Twin cabin 2 pers.: 1289
Twin cabin for single use (max. 1) 1 pers.: 1935

Reisetermine 2020 - Fleur:
Paris - Montargis: Abfahrten am 18.07., 15.08. und 29.08.
Montargis - Paris: Abfahrten am 25.07., 08.08., 22.08. und 05.09.


Reservieren für Mietfahrrad (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 85 pro Woche (optional)
Miete E-Bike (inkl. Helm und Wasserflasche): EUR 185 pro Woche (nur begrenzte Anzahl E-Bikes verfügbar, daher nur gegen vorheriger Anfrage/Buchung)
Haftungsbeschränkung (Schaden) Mietfahrrad: EUR 10/Woche
Haftungsbeschränkung (Schaden) Miet-E-Bike: EUR 25/Woche

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Boat Bike Tours

Le Tour de France - von Paris zum Mittelmeer
6784R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Oh, là, là ... eine wirkliche Traumreise auf dem Rad durch Frankreich! Wir starten in der Metropole Paris. Im Burgund probieren wir die guten Weine und radeln auf einem Treidelpfad entlang der Yonne. In der Region Auvergne-Rhône-Alpes fesseln uns die tiefen Schluchten der Gorges de l’Ardèche, bevor wir nach einem grandiosen Fernblick vom Mont Ventoux hinab in die Provence radeln. Dort liegt die wilde Verdonschlucht mit türkis leuchtendem Wasser ... einfach traumhaft. Unsere "Tour de France" klingt am Mittelmeerstrand in Nizza aus!

In Paris und Nizza beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in landestypischen Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie. Wir frühstücken in den Hotels. Am Abend essen wir entweder in den Hotels oder auswärts in ausgewählten Restaurants.

Burgund und Gorges de l’Ardèche
Grand Canyon du Verdon
Vom Mont Ventoux in den Luberon


Reiseverlauf:

1. Tag: Bienvenue à Paris!
Flug nach Paris und Hoteltransfer. (1 Ü)

2. Tag: ca. 25 km, Auxerre
Am Vormittag erkunden wir Paris auf dem Rad. Am Nachmittag fahren wir mit der Bahn nach Auxerre im Burgund. (1 Ü)

3. Tag: ca. 62 km, Clamecy
Auf unserer ersten Radtour folgen wir dem Canal du Nivernais, der parallel zum Fluss Yonne verläuft. Südlich von Auxerre wird das Tal der Yonne mit jedem Flusskilometer malerischer. Wir radeln vorbei am wehrhaften Châtel-Censoir und weiter nach Clamecy, wo einst die berühmten Holzflößer den Ton angaben. (1 Ü)

4. Tag: ca. 93 km, St.-Honoré-les-Bains
Uns erwartet eine Radtour durch das untere Tal der Yonne. Sehenswert sind die sich über drei Kilometer erstreckenden 16 Schleusentreppen bei Sardy-les-Épiry. Bei Châtillon-en-Bazois verlassen wir den Kanal und radeln in die Bäderstadt St.-Honoré-les-Bains am Rand des Naturparks Morvan. (1 Ü)

5. Tag: ca. 44 km, Vichy
Am Vormittag radeln wir nach Decize, an der unteren Loire gelegen. Nach einer Pause fahren wir per Transfer ins bekannte französische Heilbad Vichy. Am Nachmittag bleibt Zeit zu entspannen oder den Ort zu Fuß zu erkunden. (1 Ü)

6. Tag: ca. 32 km, Vals-les-Bains
Ein Transfer (ca. 275 km) bringt uns nach Saint-Étienne-de-Fontbellon, unseren Startpunkt der Radetappe durch das Herz des Naturparks Ardèche. Wir radeln durch eine hügelige Landschaft und entlang der Ardèche. Übernachtung in Vals-les-Bains. (1 Ü)

7. Tag: ca. 72 km, Saint-Martin-d’Ardèche
Heute erleben wir eine der eindrucksvollsten Naturschönheiten Südfrankreichs - die Gorges de l’Ardèche. Zwischen Vallon-Pont-d’Arc und Saint-Martin-d’Ardèche bieten sich von vielen Aussichtspunkten immer wieder atemberaubende Blicke auf die Schluchten der Ardèche. Übernachtung in Saint-Martin-d’Ardèche. (1 Ü)

8. Tag: ca. 61 km, Gargas
Unsere "Königsetappe" führt uns auf den 1.912 m hohen Mont Ventoux, die Bergankunft zählt zu den spektakulärsten Zielen der Tour de France. Wir dagegen schummeln ein wenig, erklimmen den Berg per Bus und genießen einen einzigartigen Ausblick auf die Provence. Wir rollen auf den Rädern hinab Richtung Apt ins Herz des Luberon-Naturparks. Übernachtung in Gargas. (1 Ü)

9. Tag: ca. 28 km, Nizza
Per Bustransfer (ca. 106 km) nach Aiguines. Auf der letzten Radetappe erleben wir noch ein Highlight: Die Verdonschlucht zählt zu den spektakulärsten Landschaften Europas, bis zu 700 m hat sich der türkis leuchtende Fluss in den Kalkstein geschnitten. Ab Castellane Bus-transfer (ca. 95 km) nach Nizza. (2 Ü)

10. Tag: Freier Tag in Nizza
Entdecke die Altstadt Nizzas auf einem Stadtbummel.

11. Tag: Au revoir!
Flughafentransfer und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
In Paris und Nizza beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in landestypischen Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie. Wir frühstücken in den Hotels. Am Abend essen wir entweder in den Hotels oder auswärts in ausgewählten Restaurants.

Tourencharakter:
Die Tagestouren zwischen 25 und 93 km führen in den ersten Tagen durch meist flaches Gelände entlang der Yonne, asphaltierte und unbefestigte Wege wechseln sich ab. An den Tagen 4, 7, 8 und 9 fahren wir zumeist auf asphaltierten Wegen mit einigen Steigungen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
04.06.2020: 2465 / 2895
03.09.2020: 2465 / 2895
17.09.2020: 2465 / 2895

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

RADREISE VON PARIS NACH LONDON
MIT DEM FAHRRAD AUF DER "AVENUE VERTE" VOM EIFFELTURM IN PARIS BIS ZUM BIG BEN IN LONDON!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Paris und London - zwei Weltstädte, die immer eine Reise wert sind! Und zwei Weltstädte, die über die "Avenue Verte" ("die grüne Straße") miteinander verbunden sind. Auf dieser Route fahren wir mit unseren eigenen Fahrrädern fast ohne Straßenverkehr entlang auf ehemaligen Bahntrassen, durch Wälder und kleine Städte. In Frankreich begleitet uns die Seine, bevor wir durch die herrlichen Landschaften der Normandie radeln. Französische Picknicks am Mittag sind natürlich inklusive! Besuche in den schönen Orten Rouen und Honfleur runden das Programm perfekt ab. In England sind wir auf Waldwagen (u. a. durch den Ashdown Forest, der Wald von Winnie-the-Pooh) unterwegs, bevor uns die Metropole London nicht nur mit ihrem royalen Glanz, sondern auch mit fantastischen Fahrradwegen begeistern wird.

1. Tag: Anreise nach Paris und Stadtrundgang Anreise frühmorgens (ca. 5:00 Uhr ab Velbert) nach Paris. Ankunft gegen 14:00 Uhr. Nachmittags Stadtspaziergang durch das 1.-4. Arrondissement. Hotel Ibis Styles Bercy, Abendessen in Eigenregie.

2. Tag: Vom Eiffelturm bis nach St. Germain-en-LayeAm Eiffelturm starten wir mit unserer Fahrradtour, die uns durch Paris und St. Denis (hier sehen wir das Stade de France) sowie entlang der Seine und ans Schloss von St. Germainen-Laye führt. An der Seine können wir uns vorstellen wie die Impressionisten hier früher gemalt haben. Hotel Campanile in St. Germain-enLaye, gemeinsames Abendessen. 60km, einfach.

3. Tag: Entlang der Seine und Garten von Claude Monet Heute fahren wir auf einer alten Bahntrasse und entlang der Seine. Besichtigung des Gartens von Monet in Giverny. An der Seine entlang bis nach Les Andelys. Hotel in Rouen, der Altstadt. 55km, einfach.

4. Tag: Jumièges und Honfleur Morgens Stadtrundgang in Rouen. Danach fahren wir von St. Martin entlang der SeineSchleifen zur Abtei von Jumièges (Besichtigung) und weiter durch den Wald. Fahrt mit dem Bus in das romantische Hafenstädtchen Honfleur. Hotel Campanile in Honfleur. Abendessen in Eigenregie. 50km, einfache bis mittlere Streckenabschnitte. 3 steilere Anstiege. Jeder fährt soweit er/sie es schafft, der Bus ist in der Nähe.

5. Tag: Durch die Normandie bis zur Hafenstadt Dieppe Vom Thermalbad Forges-lesEaux über eine alte Bahntrasse durch die herrliche Landschaft der Normandie vorbei an den Farmen der "Gourmandie" zum Hafen nach Dieppe. Nachmittags Freizeit am Strand. Hotel Mercure in Dieppe, gemeinsames Abendessen. 57km, einfach.

6. Tag: Großbritannien wir kommen! 12:00 Uhr Fährüberfahrt von Dieppe nach Newhaven mit Blick auf die Seven Sisters. Einradeln auf dem Cuckoo Trail (alte Bahntrasse) von Polegate nach Heathfield. Hotel Mercure in Royal Tunbridge Wells, gemeinsames Abendessen. 17km, einfach.

7. Tag: Auf dem Forest Way nach LondonVon Groombridge nach Redhill auf dem Forest Way zur Stadtgrenze Londons. Mit dem Bus geht es nach London hinein. 2 Nächte im Hotel Ibis Excel Docklands. Abendessen heute in Eigenregie. 48km, einfach.

8. Tag: London Auf dem Cycle-Superhighway von den Docklands bis zum Buckingham Palace. Kleine gemeinsame Stadtrundfahrt. Freizeit. Gemeinsames Abendessen im Pub. 30km, einfach.

9. Tag: Heimreise Heimreise via Fährüberfahrt Dover-Calais. Rückkunft ca. 20:00/22:00 Uhr in Velbert.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: OCHSENBRUCH BUS- & AKTIVREISEN

Seine: Rad und Schiff
amembert, Kunst und Kreidefelsen ab,bis Paris - 8 Tage

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf den Spuren der Impressionisten von Paris nach Étretat

Die Seine schlängelt sich in weiten Schleifen malerisch durch die Ile de France und die Normandie zum Meer, eine Nabelschnur, die Paris mit der See verbindet. Die furchterregenden Normannen gaben der Region ihren Namen. Doch heute verknüpft man mit dem Land das Bild einer heimeligen, ländlichen Idylle: Reetgedeckte Bauerngehöfte, Rinder auf sattgrünen Obstbaumwiesen und Fachwerkdörfer wie Postkartenmotive ergänzen sich mit romantischen Ruinen, prachtvollen Châteaux und steilen Kreideklippen zu einem einmaligen Landschaftsgemälde. Kein Wunder, dass sich zahlreiche Maler und Dichter hier inspirieren ließen und die Impressionisten der Freiluftmalerei huldigten.

Es ist herrlich, nach einem erlebnisreichen Radwandertag wieder in die behagliche Kabine an Bord des Schiffes zurückzukehren! Abends ist der Weg ins bordeigene Restaurant nicht weit, wo Sie entspannt das Abendessen genießen können und vor den Fenstern Paris und die Normandie gemächlich an Ihnen vorbeizieht.

Glanzlichter der Reise sind die geschichtsträchtige Stadt Rouen und der zwischen steilen Kreidefelsen liegende Küstenort Étretat. Ein Besuch des malerischen Seerosengartens von Monét und der abwechslungsreiche Stadtrundgang in Paris runden das Landschafts- und Kulturerlebnis entlang des Flusses ab.
____________________________________________________________________

Einzigartig auf ­dieser Seine E-BIKE- und Schiffsreise:
- Fahrt auf dem komfortablen Flusskreuzfahrtschiff A-ROSA VIVA
- Glanzvolle Orte am Fluss: Rouen, Caudebec-en-Caux, Étretat & Paris
- Malerische Landschaften: Île de France mit Giverny, Les Andelys und die Normandie
- Besuch der Orangerie in Paris mit Monets Seerosenzyklus
____________________________________________________________________

REISEVERLAUF

1. TAG: ANREISE & PARISER LEBENSART
Um 17 Uhr begrüßen Sie unsere Reiseleiter zur Einschiffung an Bord in Paris. Nachdem Sie in Ruhe Ihre Kabine bezogen haben, stellen Ihre Reiseleiter Ihnen den Reiseablauf vor. Um 21.00 Uhr heißt es Leinen los und das Schiff nimmt Kurs Richtung Les Andelys. Übernachtung und Abendessen an Bord der VIVA.

2. TAG: LÖWENHERZ RITTERBURG AUF WEISSEN KLIPPEN - Leichte Etappe - 28 km
Über Nacht haben Sie die Ile de France verlassen und erwachen am Morgen in der Normandie. Genießen Sie am Vormittag die Fahrt an Bord. Ihr Schiff durchfährt die weiten Schleifen der Seine, vorbei an hübschen Dörfern, sattgrünen Wiesen und dicht bewachsenen Hügeln. Am späten Vormittag erreicht Ihr Schiff Les Andelys. Hier zieht die Seine weite Schleifen und hat steile Klippen aus dem Kalkgestein gewaschen. Malerisch überragt die mächtige Ruine von Richard Löwenherz den Fluss und bietet uns einen romantischen Blick auf das kleine Fachwerkdorf zu Füßen hoher, weißer Felsen. Von Les Andelys aus radeln Sie erst entlang der Seine und dann über einen Höhenweg zurück bis zur anmutigen Ruine von Richard Löwenherz. Ihr Reiseleiter erklärt Ihnen, die Bedeutung und den dramatischen Niedergang der Burg. Die letzten Meter gehen Sie zu Fuß zurück bis zum Schiff. Am Abend legt unser Schiff ab und fährt weiter Richtung Caudebec-en-Caux. Abendessen und Übernachtung an Bord.

3. TAG: MALERISCHE ALABASTERKÜSTE - Leichte Etappe - 60 km
Morgens bringen wir Sie an die wunderbare Côte d’Albatre, dem spektakulärsten Abschnitt der normannischen Küste. Zauberhaft liegt der kleine Badeort Étretat zwischen den steilen Kreidefelsen. Auf einem Klippenpfad (leichte Wanderung) erschließt sich Ihnen die atemberaubende Schönheit dieser Landschaft. Die imposanten, nadelförmigen Formationen inspirierten bereits viele große Künstler, unter ihnen Boudin, Monet und Manet. Nach einer gemütlichen Pause radeln Sie auf reizvollen kleinen Sträßchen, durch normannische Dörfer, vorbei an großen Gehöften mit weißen Rindern und an kleinen Châteaux bis nach Tancarville. Von hier aus bringt Sie der Transfer zurück zum Schiff nach Caudebec-en-Caux. Übernachtung und Abendessen an Bord.

4. TAG: ROUEN & MÄCHTIGE KLÖSTER - Leichte Etappe - 45 km
Heute radeln Sie auf der "Route der romanischen Klöster". Sie durchqueren dabei zwei der schönsten Flussschleifen im Herzen der Normandie. Unterwegs erreichen Sie die großartige Klosterruine von Jumièges. Die Benediktinerabtei aus dem 11. Jahrhundert zählt zu den eindrucksvollsten Ruinen Frankreichs. Noch heute ist ihre überragende Bedeutung spürbar. Mittags bereiten Ihnen Ihre Reiseleiter ein leckeres Picknick. Romanisch und romantisch geht es weiter entlang der Seine bis vor die Tore Rouens. Ihr Schiff ist zwischenzeitlich weiter gefahren und hat direkt in der pulsierenden Stadt Rouen fest gemacht. Mit einem kurzen Transfer bringen wir Sie am Nachmittag in die Stadt hinein bis zum Schiff. Ihr Schiff bleibt über Nacht in Rouen liegen, sodass Sie noch durch die mittelalterlichen Gassen von Rouen schlendern können. Im Sommer erwartet Sie noch ein ganz besonderes Spektakel. Sobald die Sonne untergegangen ist, wird die Kathedrale mit einer Lichtershow angestrahlt, die mit passender Musik untermalt ist (1. Juni bis 15. September). Wir empfehlen Ihnen sich diese kostenfreie Darbietung nach dem Abendessen anzusehen. Es sind nur gut 15 min. zu Fuß vom Schiff bis zum Portal der Kathedrale. Übernachtung und Abendessen an Bord.

5. TAG: DIE HAUPTSTADT DER NORMANDIE: ROUEN - Sehr leichte Etappe - 24 km
Sie beginnen den Tag mit einer morgendlichen Stadtführung. Rouen strotzt vor mittelalterlichem Flair mit Uhrturm und großartiger Kathedrale. Die mächtigen Türme der Kathedrale überragen die Dächer der Stadt. Auf dem Platz "Du Vieux Marchée" geschah historisch Tragisches: Hier wurde Jeanne d’Arc, die Jungfrau von Orleans, als Hexe verbrannt. Nach dem Mittagessen an Bord stehen Ihre Fahrräder, unweit des Anlegers, zur Abfahrt bereit. Auf kleinen Sträßchen fahren Sie aus der Stadt hinaus und vorbei am Schloss von Belbeuf. Das Herrenhaus aus dem 16. Jh. wurde im Renaissance-Stil erbaut und liegt in einem weitläufigen Park. Von dort radeln Sie hinauf zu einem herrlichen Aussichtspunkt, mit Blick auf die Seine und den Zinnen der Kathedrale von Rouen.Übernachtung und Abendessen an Bord.

6. TAG: MONET’S HEIM UND SEEROSENGÄRTEN - Sehr leichte Etappe - 22 km
Bereits in der Nacht erreicht Ihr Schiff den Anleger von Vernon. An dem Postkartenmotiv der alten Fachwerksmühle von Vernon starten wir heute mit dem Rad. Zuerst radeln Sie auf einer ehemaligen Bahntrasse ein Stück flussaufwärts nach Giverny zu Monets Seerosenteichen und -gärten. Hier hat der weltberühmte Impressionist 50 Jahre lang gelebt und sein grün-rosa Haus liegt noch immer so da, als hätte es der Maler gerade erst verlassen. Es ist dicht umwuchert von einem wunderbaren Garten, den der Künstler selber angelegt hat und ihn zu vielen seiner Bilder inspiriert hat. Nach einem Spaziergang durch die weitläufige Anlage folgen wir auf Nebenwegen dem Flusslauf der Seine bis zum beeindruckenden, tief in den weißen Kalkstein ragenden Schloss La Roche Guyon. Von seinem Garten hat man einen traumhaften Blick auf die Seine. Ihre Reiseleiter erläutern Ihnen die Geschichte des Chateaus. Anschließend bringt Sie ein kurzer Transfer zum Mittagessen zurück zum Schiff nach Vernon. Nachmittags haben Sie Zeit die Annehmlichkeiten an Bord zu genießen, während die A-ROSA VIVA nach Paris zurück fährt und in der Nacht vor den Toren der Stadt anlegt. Übernachtung und Abendessen an Bord.

7. TAG: STADTQUARTIERE VON PARIS & ORANGERIE - Sehr leichte Etappe - 28 km
Am Morgen erleben Sie das grüne Paris auf dem Rad und erreichen die Tuileriengärten.
Inmitten der Gärten liegt die Orangerie, die den beeindruckenden Seerosenzyklus von Monet beherbergt und weitere Exponate der Impressionisten zeigt. Bei einer ausführlichen Führung erfahren Sie mehr über den Maler Monet und seine Zeitgenossen. Am Nachmittag erwartet Sie noch als letzter Höhepunkt der Besuch des Musée Rodin. Paris besitzt unzählige Museen, von denen viele zu den wichtigsten und berühmtesten der Welt zählen. Für unseren Tag in Paris haben wir für Sie ein bezauberndes Kleinod ausgesucht. Das kleine Museum Rodin zeigt die einzigartige Kunst des berühmtesten Bildhauers Frankreichs. Mit Auguste Rodin begann das Zeitalter der modernen Skulpturen. Zusammen mit seiner Schülerin und Geliebten Camille Claudel schuf er Werke, deren intensive Sinnlichkeit den Betrachter tief berührt. Eines seiner Meisterwerke ist "Der Kuss", dessen in Marmor eingefrorene Leidenschaft so lebendig und bewegend ist, dass sie jeden Besucher fasziniert. Rodins Schülerin und Muse Claudel zerbrach an ihrer Empfindsamkeit, die ihr die schöpferische Kraft für unvergängliche Kunstwerke gab, aber sie am Leben verzweifeln ließ. An das Museum schließt sich ein hübscher, kleiner Park an, der weitere bedeutende Skulpturen des Meisters wie "Der Denker" und "Die Bürger von Calais" zeigt. Abends serviert man Ihnen ein vorzügliches Abschlussdinner an Bord.

8. TAG: AUSSCHIFFUNG UND AUREVOIR PARIS
Nach dem Frühstück an Bord erfolgt die Ausschiffung in Paris. Gerne empfehlen wir Ihnen ein Hotel für eine Verlängerung in Paris.

Wir empfehlen Ihnen eine 8-tägige Anschlussreise zu den Schlössern der Loire.
Die Loire ist nicht weit von Paris entfernt und an ihren Ufern liegen die prächtigsten Schlösser Frankreichs mit wunderschönen Gärten. Gerne senden wir Ihnen ein Angebot für eine individuelle Radreise oder eine geführte Radreise ab Tours zu.

EBIKE-REISE - ROUTENBEURTEILUNG: Die Gesamtstrecke per E-Bike und zu Fuß beträgt 207 km. Die Radstrecken verlaufen meist auf verkehrsarmen Radwegen oder kleinen Nebenstraßen. Für die Wanderung auf dem Küstenpfad empfehlen wir bequeme Laufschuhe mit einer guten Profilsohle. Weitere Informationen zum Anforderungsprofil unserer Reisen finden Sie hier.

In dem sehr seltenen Fall von Hochoder Niedrigwasser und dem damit verbundenen Ausfall des Schiffes behalten wir uns vor, die Reise ohne Änderung der Radstrecken und des Kultur- und Besichtigungprogramms ohne Einschränkung der Qualität dennoch durchzuführen. Die Übernachtungen werden in hochwertigen Hotels gebucht, deren Unterbringungsqualität dem Niveau des Schiffes entsprechen. Mittagessen und zusätzliche Bustransfers sind selbstverständlich im Preis inbegriffen."


Doppelkabine A bei Einzelnutzung (Außenkabine) 2209 EUR
pro Person in der Doppelkabine A (2-Bett-Außenkabine) 1699 EUR
pro Person in der Doppelkabine C (2-Bett-Außenkabine) 2079 EUR
pro Person in der Doppelkabine D 2179 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: terranova