Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Sterntour Périgord und Quercy - 8 Tage
Eine Standort-Radreise im schönen Périgord

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Aufgrund des enormen Erfolges unserer Sterntouren im Languedoc und in der Provence bieten wir Ihnen nun auch eine Standort-Radreise im schönen Périgord, im Süden Frankreichs als Sterntour an. Dabei wohnen Sie im herrlichen Château de l’Hoste***, welches von einem großen Wald umgeben ist und einen schönen Park mit Swimmingpool besitzt, wo Sie herrlich entspannen können. Von hier starten Sie Ihre täglichen Radtouren um die Gegend zu erkunden, wir geben Ihnen vier Routenvorschläge zwischen 35 und 60 km, welche Sie zu ausgewählten Ausflugszielen führen.

1. Tag: Ankunft in St. Beauzeil am Château de l’Hoste
Sie werden am Chateau empfangen. Übergabe der Reiseunterlagen und Leihräder (falls gebucht).

2. Tag: Auf nach Penne d’Agenais, -36 km
Das Ziel der heutigen Rundtour ist Penne d’Agenais. Diese Stadt ist eine für diese Gegend sehr typische Bastide. Sie wurde während des Hundertjährigen Krieges errichtet und war wechselseitig unter französischer und englischer Herrschaft. Später erlangte die Gemeinde auch Bedeutung als Wallfahrtsort und Zwischenstopp der Pilger auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Auf dem Rückweg kommen Sie an Auradou vorbei, wo Sie unbedingt das Foie Gras Museum (Eintritt inklusive) besuchen sollten.

3. Tag: Ruhetag am Schloss
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Entspannung. Genießen Sie doch einfach den hoteleigenen Swimming Pool und lassen Sie sich von der südfranzösischen Sonne verwöhnen. Sie haben es sich verdient.

4. Tag: Rundtour nach Roquecor, Lacour und Lauzerte, -51 km
Gleich zu Beginn des heutigen Radtages fahren Sie nach 2 km in Roquecor ein. Dort haben Sie die Möglichkeit die Kunstgalerie zu besuchen, bevor es mit dem Rad weitergeht. Sie fahren durch mehrere schöne Ortschaften bevor Sie Lauzerte erreichen, welches am Hügel vor Ihnen liegt. Dies ist ein mittelalterlicher Ort und zählt unter anderen zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Auf dem Rückweg kommen Sie durch Montaigu-de-Quercy bevor Sie wieder das Château erreichen.

5. Tag: Grüne Hügel und mittelalterliche Städtchen, -61 km
Der heutige Tag ist ein längerer Radtag, auf welchem Sie wirklich die saftige Landschaft des Périgord genießen werden. Zudem führt die Strecke durch zahlreiche mittelalterliche Dörfer, wo die Zeit noch stillzustehen scheint. Wenn Sie in Montjoi ankommen, haben Sie eine wunderbare Aussicht auf das Seoune-Tal, weiter geht es nach Brassac, wo Sie das Schloss besichtigen können, bevor es nach Beauville weitergeht und schließlich zurück zu Ihrem Hotel.

6. Tag: Tournon-d’Agenais und Lot-Tal, -60 km
Die heute Route führt Richtung Norden nach Tournon-d’Agenais, das Sie unbedingt besichtigen sollten. In Thezac bietet sich die Gelegenheit zur Weinprobe des ‚Vin du Tsar’. Danach fahren Sie ein Stück im Lot-Tal entlang, bevor Sie wieder kehrt machen und über Grézels, Floressas und Sérignac zum Hotel zurückkehren.

7. Tag: Optionaler Wanderausflug
Der heutige Tag steht Ihnen zur individuellen Gestaltung zur Verfügung. Empfehlenswert wäre zum Beispiel eine Wanderung. Direkt vom Hotel startend können Sie die hügelige Landschaft in einer etwa dreistündigen Wanderung erkunden. Dabei bieten sich Ihnen herrliche Aussichten über die umliegenden Landschaften und das mittelalterliche Städtchen Penne d’Agenais.

8. Tag: Es heißt leider: Au revoir.


Strecke (2): 200 km
immer leicht hügelig und auf Wegen und kleinen Landstraßen

Zimmer
In Kategorie de Luxe nächtigen Sie im Chambre Supérieur mit King Size Bett.
In Kategorie A nächtigen Sie im Chambre Supérieur Romantique mit Dachfenster.
Das Einzelzimmer entspricht dem Chambre Classique.

Termine
Anreise täglich
01.04.-15.10.2021
Saison I (670,00 EUR/Person im DZ, Kat. A und 790,00 EUR/Person in Kat. de Luxe)
01.04.-31.05.2021
16.09.-15.10.2021
Saison II (Zuschlag 100,00 EUR/Person)
01.06.-15.09.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Teil 1: Von Lissabon - Porto
E-Bike-Reise Der portugiesische Jakobsweg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wir starten unsere E-Bike-Reise durch Portugal dort, wo Europa im Westen in wildromantischen Atlantikbuchten ausläuft - hier in Lissabon beginnt der große portugiesische Jakobsweg. Das historische Erbe Portugals, der Geheimbund der Templer, mittelalterliche Kirchen und weltberühmte Klöster begleiten unsere Reise. Städte zum Träumen, große Architektur und kilometerlange Sandstrände an der Atlantikküste warten darauf, von uns mit dem E-Bike entdeckt zu werden. In einem genussvollen Schlenker geht es per Elektrorad hinein in die Welt der erlesenen Tropfen aus den Weinbauregionen Douro und Dão - ein kulinarischer und landschaftlicher Reisehöhepunkt unserer E-Bike-Reise, bevor uns Porto, die Hauptstadt des Portweins und des lebendigen Weltkulturerbes, gefangen nimmt. Wenn Sie mögen, schließen Sie die zweite Etappe von Porto bis nach Santiago de Compostela im kommenden Jahr an!

1. Tag: Lissabon

Gäste mit gebuchtem Anreisepaket landen gegen Mittag in Lissabon. Unser Hotel befindet sich im Stadtzentrum. Am Nachmittag besuchen wir den Stadtteil Belém mit dem Hieronymuskloster und der Kirche Santa Maria de Belém - das Gotteshaus erkunden wir auf einem geführten Rundgang ebenso wie den eindrucksvollen Torre de Belém. Nach dem ersten Abendessen genießen wir einen Bummel durch die mittelalterlichen Gassen.

2. Tag: Tempelritter ca. 58 km

Ein Transfer bringt uns nach Santarém am Jakobsweg. Durch die stille Abgeschiedenheit der ehemaligen Provinz Ribatejo, durch idyllische Wiesen und Felder radeln wir nach Golegã, wo uns ein Mittagspicknick mit regionalen Spezialitäten erwartet. Wir rollen durch die abwechslungsreiche Landschaft Richtung Tomar, in die Stadt des geheimnisvollen Templerordens.

3. Tag: Zu Klöstern und Burgen ca. 57 km

Der Tag beginnt mit einer geführten Besichtigung der Burg von Tomar. Das Wehrkloster vereint auf einzigartige Weise das gläubige und zugleich kriegerische Gesicht der Templer. Das kunstvolle Aquädukt von Tomar ist unser nächstes Ziel, bevor wir durch eine von Macchia geprägte Landschaft, vorbei an kleinen Dörfern, Weingärten und Olivenhainen nach Ourém radeln. Hoch oben auf einem Bergsporn grüßen die Reste des Castelo de Ourém. Nach einer Besichtigung lassen wir uns ein Picknick im Schatten des monumentalen Bauwerks schmecken. Durch duftende Eukalyptuswälder und die Ausläufer des Naturparks der Sierras de Aire y Candeeiros erreichen wir Batalha. Unser Hotel liegt vis-à-vis des gigantischen Klosters von Batalha (UNESCO-Weltkulturerbe) - eine steinerne Offenbarung des goldenen portugiesischen Zeitalters! Am Abend ist eine Fahrt zur Wallfahrtstätte Fátima möglich (fakultativ, zahlbar vor Ort).

4. Tag: Fado in Coimbra ca. 17 km

Am Morgen bestaunen wir mit Muße das monumentale Kloster, dessen Äußeres ebenso sehenswert ist wie das reich verzierte Innere. Auf kleinen Straßen geht es per Rad durch ein von idyllischen Siedlungen und Feldern bestimmtes Tal nach Leiria. Nach einer Pause am Marktplatz fahren wir im Bus nach Coimbra, Sitz der ältesten Universität Europas. Unser Hotel liegt ideal, um die lebendige Altstadt, gekrönt von der im 12. Jahrhundert gegründeten Alma Mater, bei einem Rundgang zu entdecken. Abends sind wir zu Gast in einem typischen Fado-Lokal.

5. Tag: Küste pur ca. 40 km

Ein Bus bringt uns ins Fischerdorf Praia de Mira. Hier lichtet sich das Grün und gibt den Blick frei auf einen grandiosen, schier endlosen Sandstrand. Es ist noch ein kurzes Stück bis zur Frischwasserlagune Barrinha - Sonne und glitzerndes Wasser laden zum Verweilen ein! Gestärkt geht es weiter Richtung Aveiro, ins "portugiesische Venedig".

6. Tag: Die schönsten Weintäler - Dão und Douro ca. 48 km

Per Transfer gelangen wir ins waldreiche Landesinnere nach Santa Comba Dão. Spielend leicht rollen wir in dieser hügeligen Gegend auf der flachen, asphaltierten Strecke einer ehemaligen Bahnlinie. In weiten Teilen folgt sie dem wildromantischen Dão-Tal. Immer wieder führt der Radweg am Flussufer entlang, sodass jede Biegung einen neuen, spektakulären Blick eröffnet. Nach dem Picknick erreichen wir die quirlige Bergstadt Viseu, bedeutende Station des Jakobswegs. Wir besichtigen die imposante Kathedrale, bevor uns ein Transfer ins Douro-Tal bringt. Unser Hotel Quinta da Pacheca ist Teil eines Weingutes aus dem 18. Jahrhundert. Am Abend werden wir durch den Rebgarten geführt und überzeugen uns anschließend von der Qualität der hiesigen Weine.

7. Tag: Douro-Tal und Porto ca. 47 km

Ein kurzer Transfer bringt uns auf eine Anhöhe - beeindruckende Blicke über die Rebterrassen begleiten unsere behände Abfahrt hinab ins Douro-Tal. Mitten im Zentrum des Portwein-Anbaugebiets erreichen wir Pinhão - hier wartet bereits ein köstliches Picknick am Wasser! Zurück auf den Rädern geht es im Flusstal auf wunderschöner Radelstrecke nach Peso da Régua, von wo uns der Bus nach Porto bringt. Noch einmal schweift unser Blick über terrassierte Weinberge und den Douro. Ein Bummel und ein Abendessen in Porto beschließen den Tag.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Am Morgen lassen wir uns kompetent durch die weltoffene Hafenstadt führen. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fahren nachmittags zum Flughafen und erreichen Frankfurt gegen 20:15 Uhr.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Teil 2: Porto - Santiago de Compostela
E-Bike-Reise Der portugiesische Jakobsweg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Schon seit dem 12. Jahrhundert pilgern nicht nur gläubige Menschen auf diesem von Gegensätzen geprägten Pfad. Zauberhafte Städte, ein wildromantischer Atlantik, dunkle Wälder, tiefe Flüsse und Brücken, die schon die Römer benutzten, verbunden mit portugiesisch herzlicher Gastfreundschaft, spanischer Lebensfreude und immer wieder auch Zeit für Reflektion, all das macht den unwiderstehlichen Charme des "Caminho Português" aus. Kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise der besonderen Art.

1. Tag: Ankunft in Porto

Gäste mit gebuchtem Anreisepaket landen am Nachmittag in Porto, Stadt der Seefahrer am Ufer des Douro. Am Abend gehen wir zu Fuß in die historische Altstadt und genießen ein entspanntes Abendessen in einem traditionellen Fischrestaurant. Wer mag, kann anschließend zur Brücke Ponte Dom Luís I pilgern für einen unauslöschlichen Anblick dieser prachtvollen Stadt.

2. Tag: Silberne Strände und goldene Altäre ca. 32 km

Unser Tag beginnt mit einem Stadtspaziergang in Porto zur glorreichen Kathedrale an der PraÇa da Ribeira, passender Auftakt für unsere Fahrt als "bicigrinos" Pilger mit einem Fahrrad. Entspannt geht es am Douro und am Meer entlang in Richtung Vila do Conde. Anschließend bringt uns ein Bustransfer nach Braga, selbsternanntes religiöses Zentrum Portugals. Von unserem Hotel auf dem Berg Bom Jesus unternehmen wir einen Streifzug zur berühmten Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte mit der berühmten Barocktreppe mit 577 Stufen, die die Gläubigen traditionell auf den Knien nehmen.

3. Tag: Von Wallfahrt zu Wallfahrt ca. 55 km

Nach einem Bummel am Morgen durch die Altstadt von Braga mit ihren barocken Kirchen und kleinen Cafés radeln wir auf kleinen Nebenstraßen durch rollende Hügel Richtung Westen und Atlantikküste. Am Lima-Fluss fahren wir zu unserem heutigen Ziel Viana do Castelo, mittelalterliche Stadt mit manuelinischen Kirchen und Plätzen aus dem Rokoko und beeindruckenden Boulevards aus dem 19. Jahrhundert. Das Abendessen genießen wir in unserem Hotel, dem Fábrica do Chocolate, ein Hotel und Museum, das sich ganz der Schokolade verschrieben hat.

4. Tag: An den Flüssen Lima und Minho ca. 39 km

Für die einen ist es der atemberaubende Blick entlang der Küste und hoch ins Limatal, für die anderen der modern-monumentale, neo-byzantinische Templo do Sagrado Coração de Jesus. Aber eigentlich braucht man keine Gründe, den eukalyptusbewachsenen Berg von Santa Luzia zu besteigen, denn viel näher kann man dem Himmel wohl buchstäblich nicht kommen auf dieser Reise! Wir nehmen den Aufzug. Hoch oben über dem Flusstal des Lima geht es dann durch kleine Wälder und beschauliche Ortschaften auf die nächste Etappe nach Ponte do Lima, einem ruhigen Örtchen mit der vielleicht schönsten mittelalterlichen Brücke Portugals. Nach einem Stadtbummel erreichen wir per Transfer unser heutiges Ziel, Valença do Minho, portugiesische Grenzstadt am Ufer des Minho, wo wir in den Festungsmauern der Pousada de São Teotónio übernachten.

5. Tag: Kelten und Kolumbus ca. 65 km

Auf der Ecopista, einem beispiellosen Radweg entlang des Minho, machen wir uns am Morgen auf Richtung A Guarda. Am frühen Nachmittag erreichen wir die Stadtgrenze und fahren per Busshuttle hinauf zum Castro de Santa Trega. Der außergewöhnliche Blick weit ins Landesinnere und auf die galizische Atlantikküste ist nur ein Aspekt dieser wundersamen Siedlungsstätte. Den salzigen Geschmack des Atlantiks auf der Zunge radeln wir längs der Küste Richtung Norden nach Baiona. Diese Festungsstadt hat einen dauerhaften Platz in der Geschichte, nahm doch Christoph Kolumbus hier 1493 auf dem Rückweg von Amerika Vorräte an Bord. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich damals die Nachricht von der Entdeckung der Neuen Welt.

6. Tag: Himmlische Inseln und weltliche Städte

Heute geht es auf einem kurzen Ausflug per Boot hinaus zu den Illas Cíes, den drei "göttlichen" Inseln mit ihren steilen Küsten und weißen Stränden Heimat der schönsten Strände Galiziens. Am Nachmittag fahren wir per Transfer nach Pontevedra, im 16. Jahrhundert die größte Stadt in Galizien und Heimat der Santa Maria, Kolumbus’ Flaggschiff. Bei dem allabendlichen Spaziergang machen wir uns ein eigenes Bild von dem Charme und der Geschichte der Stadt.

7. Tag: "Ende und Anfang" einer Reise ca. 62 km

Es ist nicht mehr weit nach Santiago de Compostela, Ende und gleichzeitig Anfang vieler Reisen, ob körperlich oder spirituell. Rollende Hügel und lichte Wälder, der Duft von Pinien und kleine verträumte Orte wie Padron lassen uns Zeit, Abschied zu nehmen vom Caminho Português. Nach der Ankunft per Rad an der Kathedrale und einer verdienten Pause machen wir uns langsam auf den Weg zu unserem Hotel und unserem letzten gemeinsamen Abend etwas abseits des Trubels.

8. Tag: Santiago de Compostela

International ist Santiago auch Hauptstadt der unabhängigen Region Galiziens und voll von lokalem Flair. Am Morgen tauchen wir ein in ein buntes Treiben, wo die Musik der Dudelsäcke über den Plazas schwebt und an jeder Ecke der Duft von galizischen Spezialitäten und das Klirren von Gläsern an weltlicheres Wohl erinnern. Am Vormittag erfolgt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket ein Transfer zum Flughafen Porto. Ankunft in Frankfurt gegen 20:15 Uhr.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Radreise Jakobsweg Spanien nach Santiago
Auf dem Camino de Santiago von St. Jean Pied de Port über Pamplona bis nach Santiago de Compostela

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

"Heiliges Jahr 2021 in Santiago de Compostela"

Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela - neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Eine Radreise Jakobsweg ist etwas besonderes. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Mit dieser Reise haben Sie die schönsten Etappen auf dem spanischen Jakobsweg per Fahrrad. Eine nicht alltägliche Tour - durch ein traumhaft schönes und geschichtsträchtiges Gebiet erwartet Sie!

Bei der Radreise Jakobsweg erleben Sie die schönsten Orte des spanischen Jakobsweges. Sie können dann mit Recht sagen: "ich bin dann mal weg", so wie es zum Beispiel Hape Kerkeling gemacht hat. Sie werden nahezu alle Punkte auf dieser Reise kennen lernen, welches auch das Buch beschreibt. Unsere Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet waren von der Reise beeindruckt. Von der Route, unseren Leistungen und persönlichen Einsatz vor Ort. Bei Fragen können Sie uns jederzeit anrufen.

Profil:
Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem guten Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden kann, da Teile der Strecke auf dem Fuß-Pilgerweg gefahren werden. Teilweise sind auch Schiebestrecken dabei. Da der Fuß-Pilgerweg nicht für Radfahrer geeignet und vorgesehen ist, wird oft auf kleinen Nebenstraßen und, nur gelegentlich, auf viel befahrenen Straßen, gefahren.

Info:
Die Radreise ist eine Kombinationsreise mit unserer Wanderreise Jakobsweg (sofern diese stattfindet). Sie haben dadurch den enormen Vorteil, auch einmal zu wandern anstatt zu radeln, um Ihre "Radlermuskeln zu entspannen".
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.


1. Tag: 0.15 Uhr Abfahrt in Wört

2.30 Uhr Autobahnraststätte Bruchsal, 4.00 Uhr Autohof Ettenheim West mit unserem Fernreisebus geht es durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Übernachtung. (-/-/A)

2. Tag: Einradeln - Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km)

Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km). Über Tarbes kommen wir in die Pyrenäen nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Mit dem Bus Auffahrt auf den Ibanetapass. Von hier starten wir mit dem Fahrrad unsere Radreise Jakobsweg mit einer herrlichen Abfahrt über Roncesvalles bis zur Stadtgrenze von Pamplona. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona. (F/-/A)

3. Tag: Pamplona - Los Arcos (76 km)

Wir starten in Cizur Menor Richtung Monte (Berg) Perdon, dem Berg der Windräder. Danach geht es auf der Straße, vorbei an Korn- und Sonnenblumenfeldern Richtung Santa Maria Eunate und Puente La Reina. Wir fahren weiter über Maneru - Ciraqui, auf leicht befahrener Straße vorbei an Estella und Luquin nach Los Arcos. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Santo Domingo de la Calzada zu unserem Hotel. (F/-/A)

4. Tag: Santo Domingo de la Calzada - Burgos (ca. 65 km)

Wir starten mit den Rädern vom Hotel weg. Zu Beginn besichtigen wir die Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada, die durch das Hühnerwunder bekannt ist. Über Belorado kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt. Mit dem Bus geht es nach Burgos. Am Abend Stadtführung in Burgos mit der berühmten Kathedrale, welche eine der schönsten in Nordspanien ist. (F/-/A)

5. Tag: Burgos - Carrion de los Condes (ca. 70/95 km)

Am Morgen Start in Tardajos durch hügelige und weite Landschaft. Über schöne Straßen und z. T. auf dem Fuß-Pilgerweg gelangen wir über Hontanas nach Castrojeriz. Von hier geht es weiter über Boadilla del Camino zu unserem Etappenziel Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin. Mit dem Bus erreichen wir den Raum Carrion de los Condes am Abend. (F/-/A)

6. Tag: Carrion de los Condes - Leon (ca. 62 km)

Flach, fast langweilig, und dennoch hochinteressant, breitet sich der heutige Weg vor uns aus. Über Sahagun fahren wir bis Bercianos del Real Camino. Mit dem Bus fahren wir weiter bis El Burgo Ranero ("Lehmpilgerhaus") und holen uns dort einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Anschließend Weiterfahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen die Kathedrale, Casa Botines (entworfen von Gaudi), und die schöne Altstadt. (F/-/A)

7. Tag: Leon - Königsetappe - Ponferrada (ca. 60 km)

Zeitiges Frühstück, denn heute erwartet uns ein langer Tag mit tollen Ausblicken. Wir haben die Königsetappe unserer Route nach Santiago vor uns. Früh morgens Busfahrt von Leon über Hospital de Orbigo, vorbei an der alten Römerbrücke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, die Kathedrale und den Gaudi-Palast starten wir ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (kurzer Aufenthalt und Fotostopp). Dann geht es auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino und weiter aufwärts bis zum Cruz de Ferro, dem höchsten Punkt unserer Reise mit einer herrlichen Aussicht. Ein Muss für jeden Jakobspilger. Danach geht es durch viele Kurven 960 Höhenmeter abwärts über Manjarin, El Acebo und Molinaseca nach Ponferrada. Diese Abfahrt ist für alle Radler immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis. (F/-/A)

8. Tag: Ponferrada - Sarria/Portomarin (ca. 45/60/75 km)

Mit dem Bus fahren wir über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens, vorbei an Weinbergen nach O Cebreiro (Besichtigung und Besuch der Kirche mit dem Wunder von O Cebreiro). Besonders interessant im wohl schönsten Dorf auf der gesamten Strecke sind die Pallozas. Hier Start mit dem Rad über den Cebreiro-Pass nach Triacastela und weiter nach Samos zum Kloster San Julian. Danach geht es weiter im Auf und Ab bis nach Sarria/Portomarin zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel. (F/-/A)

9. Tag: Sarria/Portomarin - Santiago (ca. 62 km)

Früh verlassen wir Sarria/Portomarin mit dem Bus. Vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen ersten Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch ca. 10 km, dann haben wir unser anspruchsvolles Ziel erreicht. (F/-/A)

10. Tag: Santiago - Pilgermesse - Raum Suances

Am Vormittag Stadtführung mit ortskundigem Guide. Anschließend Besuch der Pilgermesse mit Pilgersegen. Dann heißt es Abschied nehmen von dem wohl ersehntesten Punkt unserer Pilgerreise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend die Nordküste Spaniens. Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Raum Suances - Frankreich

Heute Starten wir schon sehr früh in Richtung Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland - Bilbao - San Sebastian - Biarritz - Richtung Frankreich zu unserer letzten Übernachtung im Raum Egletons. (F/-/A)

12. Tag: Rückreise

Rückreise durch Frankreich an die einzelnen Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen ca. 19.00/21.00 Uhr vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Der Jakobsweg in Frankreich mit dem Rad
"Chemin - St.- Jacques" von Le Puy bis in die Pyrenäen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Podiensis ist ein alter Weg....

Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie mit Ihrem Rad ein intensives Natur- und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg den Camino. So haben Sie mit dieser Etappe auch die Möglichkeit mit uns weiter nach Santiago de Compostela zu fahren bzw. zu radeln. Wir haben diese Tour auch als Ergänzung zu unserer Radreise von Pamplona nach Santiago erstellt. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und Passtrassen wie der Col d’ Aubrac mit 1340 m Höhe. Städte wie Le Puy, Congues, Moissac aber auch das Endziel St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Gönnen Sie sich eine Pilgerreise mit dem Fahrrad auf dem französischen Jakobsweg.

Profil:
Eine anspruchsvolle Tour erwartet sie. Es sind knackige Anstiege und etliche Höhenmeter zu bewältigen. Wir lassen uns aber Zeit und es ist kein Problem, wenn das Rad einmal geschoben wird. Dennoch ist eine gute Kondition die Grundlage für viel Radspaß. Sie können auch einmal pausieren, denn unseren Bus treffen wir unterwegs mindestens einmal am Tag. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert, da wir auch ungeteerte Wege befahren.

Info:
Wir weisen darauf hin, da es sich um eine Kombinations-Tour Rad/Wandern handelt.
Aufgrund dessen kann es zu Wartezeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

1. Tag: Anreise - 3.00 Uhr Abfahrt in Wört - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich

Über die Autobahn vorbei an Karlsruhe - Mühlhausen - durch das Burgund - Rhone-Tal - Lyon nach Le Puy-en-Valay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir vom Stadtbild beeindruckt mit Kathedrale Notre-Dame-de-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen "Rocher St.-Michel", dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt einwenig angeschaut haben beziehen wir uns Hotel im Raum Le Puy. (-/-/A)

2. Tag: St.Privat - Aumont-Aubrac/Marvejols 70 km, 1400 HM

Nach einem zeitigen Frühstück Start der ersten Radetappe in St. Privat-d’Allier. Zum Einfahren geht es erst abwärts. Dann aber ein langer Aufstieg hinauf bis rund 1300 Höhenmeter zum Col de l’Hosbitalet. Danach geht es sanft abwärts Richtung St. Alban-sur-Limagnole. Mit dem Bus geht es über die Hügellandschaft der Margeride zum Hotel. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac/Marvejols. (F/-/A)

3. Tag: Aumont - Aubrac/Marvejols - Estaing - Conques 75 km, 900 HM

Mit dem Col d’Aubrac und einer Höhe von 1340 m passieren wir die höchste Stelle der Via Podiensis. Freuen Sie sich dann auf eine rasante Abfahrt und romantische Fahrt entlang des lieblichen Flußlaufes Lot vorbei an Burgen, Schlössern, alten Brücken und romanischen Kirchen zum Tagesziel Estaing. Der malerische Ort zählt zu den schönsten unserer Route. Hier Radverladung und Busfahrt nach Conques. Starke Radler, die noch fit sind können weiter bis nach Conques fahren. Conques - eines der interessantesten Punkte auf der Via Podiensis zählt mit seiner Kathedrale zu den wichtigsten Orten unserer Fahrrad-Pilger-Tour und wird auch gerne als Perle des Chemin - St.-Jacques bezeichnet. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr. (F/-/A)

4. Tag: Figeac - Cahors 85 km, 700 HM

Der Höhenzug zwischen dem Lot und Célé-Tal wird ebenso unser Wegbegleiter sein, wie nette Städtchen mit Straßencafes, historischem Zentrum sowie die karge und eigentümliche Landschaft der Chausses über Carjarc. Weiter über ein Kalksteinplateau mit Eichen-, Buchen- und Wacholderbewuchs, sowie ein ergiebiges Trüffelgebiet. Besonders die Strecke ab Carjarc ist sagenhaft. Der Blick auf Felsen, Lot und Burgen macht dieses Teilstück zu einer Königsetappe. Teilweise bewegen wir uns auf einem älteren Weg wie es der Jakobsweg ist, nämlich der römische Cami Ferrat, der im Altertum ein wichtiger Handelsweg war. Übernachtung im Raum Cahors. (F/-/A)

5. Tag: Cahors - Moissac - Canal du Midi - Fleurance 90 km, 1200 HM

Die Pont Valentré, Wahrzeichen von Cahors, mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mittelalters ist heute ein Höhepunkt. Weiter in einem stetigen Auf und Ab (Halt am Taubenhaus bei Le Chartron) ins milde Tal der Garonne, nach Moissac. Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre, mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Wer jetzt noch "fit" ist, nach rund 70 Kilometern, der kann noch ein paar Kilometer anhängen und weiterfahren, auf dem schönen Radweg des Canal du Midi, bis nach Valence (90 km). Übernachtung im Raum Fleurance. (F/-/A)

6. Tag: Fleurance - Nogaro - Aire-Sur-L`Adour 90 km, 1200 HM

Mit dem Rad besuchen wir Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg (alter Bischofssitz). Es hat die berühmte Kathedrale Saint-Gervais. Heute ist die Tour wiederum für uns Radler ein stetiges Auf und Ab über Condom mit bekannter Cathedrale und dem besterhaltensten befestigten Bergdorf der Region Larressingle, wo wir natürlich einen Stopp eingeplant haben. Weiter über Eauze der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, der zu Unrecht nur die "Nummer 2" nach dem legendären Cognac in Frankreich ist, erreichen wir Nogaro. Hier enden wir unsere Radtour. Nehmen Sie doch ein kleines Mitbringsel vom Chemin St. Jacques in Form eines Cognacs hier mit, während wir hier die Räder verladen. Mit dem Bus geht es nach Aire-sur-L`Adour. (F/-/A)

7. Tag: Aire-Sur-L`Adour - Orthez 70 km, 1000 HM

Der Weg ist das Ziel - so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean-Pied-de-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Die Etappe ist heute kürzer - aber Richtung Arzacq-Arraziguet haben wir wieder einen stetigen Anstieg zu bewältigen. Da ist ein kurzer Stopp in Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy mit romanischem Portal willkommen. Sie befinden sich nun im "Béarn", dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck. Übernachtung im Raum Orthez. (F/-/A)

8. Tag: Anfahrt nach St-Jean-Pied-de-Port 50 km, 600 HM

Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf, aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des "Auf und Ab" überhaupt kein Problem mehr. Nach St. Palais machen wir einen kurzen Abstecher nach Larribar-Sorhapuru, wo wir den "Stein von Gibraltar" sehen, der die drei klassischen Jakobswege von Paris, Vézelay sowie Le Puy vereinigt. Das Wort Gibraltar kommt vom baskischen "Chibaltarem" und hat deshalb nichts mit der britischen Exklave in Südspanien zu tun. Am frühen Nachmittag "ziehen wir" mit unseren Rädern über das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für unseren Pilgerausweis. Übernachtung im Raum St-Jean-Pied-de Port. In St-Jean-Pied de Port treffen wir übrigens auf unsere weitere Gruppe "Jakobsweg bzw. Camino" die von Pamplona bis nach Santiago radelt. Sie können also "umsteigen" auf die nächste Gruppe und bis nach Santiago radeln. (F/-/A)

9. Tag:

Nach dem Frühstück bringt Sie unser Bus über Bordeaux zur letzten Zwischenübernachtung in Frankreich. (F/-/A)

10. Tag: Rückreise

Rückreise vorbei an Besancon - Mühlhausen zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. (F/-/-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Mit dem Rad auf dem Franziskusweg von Assisi nach Rom
Der Franziskusweg in Italien - auf den Spuren von Franz von Assisi

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Mit dieser Radreise begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch Umbrien und Latium. Wenn Sie gerne Rad fahren aber auch einwenig "pilgern" möchten, so wie Sie es vielleicht auch schon auf dem Jakobsweg mit uns getan haben, dann haben wir für Sie die richtige Radreise. Sie durchfahren schöne Gegenden Italiens. Wir fahren durch malerische Täler, einsame Berglandschaften und durch herrlich mittelalterliche Städte. Vorbei an Burgen und alten Klöstern. Auf dem Franziskusweg kommen sowohl Pilger, als auch Natur- und Kulturfreunde voll auf ihre Kosten. Lassen Sie Ihre Gedanken einfach ziehen. Genießen Sie die Stille der Wege, die längst noch nicht so bekannt sind wie die Wege auf dem Jakobsweg. Freuen Sie sich auf ein besonderes Erlebnis. Italien - da wo es besonders schön ist, mit dem Fahrrad erleben, da wo einst Franz von Assisi vor über 800 Jahren bereits unterwegs war.

Profil
Mittelschwere bis schwere Radreise auf Straßen und Seitenstraßen. Sie haben einige Höhenmeter zu überwinden und deshalb sollten Sie eine gute Grundkondition mitbringen. Die Tour können Sie mit dem Trekkingrad oder Mountainbike fahren. Bei Touren mit zwei Km-Angaben ist jeweils die längere Tour 4 Räder.

Info
Diese Reise wird in Kombination mit unserer Wanderreise Franziskusweg durchgeführt. Sollten Sie an einem Tag mal wandern wollen, ist das möglich, sofern es hier genügend Teilnehmer sind. Ein großer Vorteil für Sie!
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.


1. Tag: Kloster La Verna - ein heiliger Ort hoch über der Toskana (52 km, meist leicht abwärts)

0.30 Uhr Abfahrt ab Wört/Betriebshof. Anreise über Cesena nach La Verna. Hier an diesem für den Heiligen Franziskus wichtigen Ort beginnt der Franziskusweg. In La Verna erhielt Franz kurz vor seinem Tod die Wundmale Christi. Wir besichtigen die Klosteranlage; von dort unternehmen wir anschließend unsere erste Radfahrt; hierzu ist es praktisch, Radbekleidung bereits griffbereit im Handgepäck zu haben. (-/-/A)
2. Tag: Gubbio - Assisi (ca. 52 km/410 hm)

Zeitiges Frühstück und Busfahrt Richtung Süden. In Gubbio Start der ersten Etappe mit dem Ziel Assisi. Wir fahren auf kleinen Nebenstraßen, teils auf dem Franziskanischen Friedensweg durch eine teilweise menschenleere, abseits des Tourismus gelegenen Route Richtung Süden. Es gibt bereits einige Höhenmeter. Dennoch ist die Tour für jedermann zu schaffen. Bei Streckenkilometer 22 haben wir die Höhe geschafft. Bald kommt auch der Monte Subasio in Sicht und Assisi ist nicht mehr weit. Wir genießen, dass wir von oben in herrlich gelegene Stadt Assisi rollen! Wir schauen uns die Cattedrale di San Rufino, die Kirche Santa Maria sopra Minerva, die Basilika San Francesco, Chiesa di Santa Maria Maggiore und die Basilica di Santa Clara an. (F/-/A)
3. Tag: Assisi - Spoleto (ca. 50 km/400 hm)

Wir verlassen Assisi und umfahren den Monte Su-basio. Weiter geht es ins mittelalterliche Spello. Auch das schöne Foligno liegt auf der Strecke. Die Radtour führt uns durch eine liebliche Landschaft mit Ausblicken auf Montefalco und Trevi. Unser Ziel Spoleto an der Via Flaminia hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie das bekannte Aquädukt Ponte delle Torri, die Rocca Albornoziana, ein römisches Theater, schöne Plätze und einen Dom. Wer noch Lust hat, fährt mit dem Guide auf dem alten Franziskusweg hinauf nach Monteluco di Spoleto. (F/-/A)

4. Tag: Spoleto - Greccio - Rieti (ca. 60/84 km und 1250/1500 hm)

Der Franziskusweg hat es in sich. So wie sich der Heilige gerne in Einsiedeleien und die Einsamkeit zurück zog - so ist unser heutiger Radweg geprägt. Ein stetiges auf und ab mit wunderschönen Ausblicken. Wir radeln durch das Tal der Nera und des Velino. Dann geht es hoch nach Greccio, auch das Franziskanische Bethlehem genannt, wo wir kurz Station machen bevor wir am späten Nachmittag Fonte Colombo, auch das Franziskanische Sinai genannt, erreichen. Hier schrieb Franziskus seine Ordensregeln auf. Wir werden uns nebst Klosterkirche auch mit dem Tauzeichen in der Magdalenenkapelle beschäftigen, welches Franziskus eigenhändig dort hingemalt hat. Nun geht es abwärts nach Rieti. Übernachtung im Raum Rieti. (F/-/A)

5. Tag: Rietital - Poggio Bustone (ca. 25/50 km und 400/900 hm)

Im Rietital hatten sich schon seine Glaubensbrüder anfangs niedergelassen und im Rietital, genauer gesagt in Poggio Bustone bei der Kirche, die dem Heiligen Jakobus dem älteren geweiht ist, legte Franziskus den Grundstein zu seiner Gemeinschaft, den Franziskanern. Zuvor machen wir über eine wellige aber schöne Strecke einen Abstecher zum idyllisch gelegenen Kloster La Foresta. Dann gehts weiter zur Kirche San Felice di Cantalice und zur Chiesa Mara Santissima della Misericordia. Wer es ein wenig ruhiger angehen lässt, kehrt hier nach Rieti um (25 km, 400 HM). Der Rest radelt weiter hinauf ins Rietital zur Chiesa di San Giacomo in Poggio Bustone. Auf Schleichwegen und kleine Straßen gehts zurück. (F/-/A)

6. Tag: Tiberradweg und Stadtrundfahrt Rom (ca. 30 km/250 hm)

Auf dem schönen Tiberradweg werden wir heute vor den Toren Roms unsere letzte Radetappe starten. Die Spannung steigt. Aber auch unsere Konzentration ist gefordert. Waren wir doch tagelang auf herrlichen und einsamen Wegen und Straßen unterwegs, so werden wir das heute wohl nicht mehr finden. Wir radeln in die Ewige Stadt. Und doch, die letzten 13 Kilometer vor Rom haben wir noch einen schönen Radweg. Welch ein toller Abschluss der Reise. Allein die Einfahrt auf die Via della Conciliazione (Straße der Versöhnung) und der Blick auf den Petersdom lässt uns eine Gänsehaut bekommen. Wir haben Rom und die bedeutendste Kirche der Christenheit, den Petersdom erreicht. Ein nicht zu beschreibendes Gefühl. Sie müssen es selber erlebt haben. Anschließend haben Sie Gelegenheit, die Highlights Roms mit dem Rad zu erkunden, während unser Guide Sie durch die Straßen und Gässchen leitet. (F/-/A)

7. Tag: Stadtführung Rom und Rückreise

Am Vormittag unternehmen wir noch eine Stadtführung in Rom mit Petersdom - Engelsbrücke - Engelsburg - Piazza Navona - Pantheon und Spanische Treppe. Nach der Stadtführung heißt es Arrivederci Roma. Unser Bus bringt Sie zur letzten Zwischenübernachtung in den Raum Bologna. (F/-/A)

8. Tag:

Nach einem zeitigen Frühstück Heimreise über die Brennerautobahn an den Ausgangsort. Die Rückkehr ist gegen 20.00/21.30 Uhr geplant. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Kombinationsreise Radfahren Jakobsweg Frankreich und Spanien
Die Via Podiensis ist ein alter Weg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die schönsten Etappen mit dem Rad auf dem bedeutendsten Pilgerweg Frankreichs - und weiter von St.-Jean-Pied-de-Port bis nach Santiago de Compostela "Heiliges Jahr 2021 in Santiago de Compostela"

Der Jakobsweg hat viele Routen. Die Strecke von Le Puy en Velay bis in die Pyrenäen zählt zur schönsten Pilgerroute in Frankreich. Erleben Sie ein intensives Natur und Kulturerlebnis. Der Chemin-St.-Jacques verläuft auf der historischen Route der Via Podiensis und gilt als eine der wichtigsten Routen der Jakobspilger. Der Weg ist das Ziel und dieser Weg mündet bei St. Jean Pied-de Port in den Hauptweg, den Camino. Freuen Sie sich auf Vulkanlandschaften, liebliche Flussläufe, sanfte Hügelketten aber auch tiefe Schluchten und herrliche Radelwege und auf die Städte Le Puy, Congues, Moissac aber auch St. Jean-Pied-de-Port versprechen viel Kultur. Und weiter mit dem Rad auf den Spuren des Jakobus bis nach Santiago de Compostela. Unsere Kunden aus vergangenen Jahre waren von dieser Tour begeistert!

Profil
Mittelschwere Radreise. Neben schwach befahrenen und asphaltierten Straßen werden Sie auch landwirtschaftliche Wege vorfinden. Meistens sind wir jedoch auf schmalen Straßen unterwegs. Die Radtour kann mit einem normalen Trekkingrad gefahren werden. Sie sollten eine ordentliche Kondition haben und schon Radstrecken bis zu 80 Kilometer gefahren sein. Insbesondere der Französische Jakobsweg ist einen "Tick" anspruchsvoller. Sie können auch einmal pausieren, denn unseren Bus treffen Sie mindestens einmal am Tag an.

Info
Die Reise wird in Verbindung mit unserer Wanderreise Jakobsweg (sofern die Wanderreise stattfindet) durchgeführt. Die Erfahrung zeigt, dass es eine gute Kombination ist.


1. Tag: Anreise - 3.00 Uhr Abfahrt in Wört - Guten Tag bzw. Bonjour, Frankreich

Über die Autobahn vorbei an Karlsruhe - Mühlhausen - durch das Burgund - Rhone-Tal - Lyon nach Le Puy-en-Velay. Bereits bei der Anreise nach Le Puy sind wir beeindruckt vom Stadtbild mit Kathedrale Notre-Dame-de-France und dem 88 m hohen Vulkannadelfelsen "Rocher St.-Michel", dem markanten Wahrzeichen von Le Puy. Nach dem wir uns die Stadt ein wenig angeschaut haben beziehen wir unser Hotel im Raum Le Puy. (-/-/-A)

2. Tag: St.Privat - Aumont-Aubrac/Marvejols 70 km, 1400 HM

Nach einem zeitigen Frühstück Start der ersten Radetappe in St. Privat-d’Allier. Zum Einfahren geht es erst abwärts. Dann aber ein langer Aufstieg hinauf bis rund 1300 Höhenmeter zum Col de l’Hosbitalet. Danach geht es sanft abwärts Richtung St. Alban-sur-Limagnole. Mit dem Bus geht es über die Hügellandschaft der Margeride zum Hotel. Übernachtung im Raum Aumont-Aubrac/Marvejols. (F/-/A)

3. Tag: Aumont - Aubrac/Marvejols - Estaing - Conques 75 km, 900 HM

Mit dem Col d’Aubrac und einer Höhe von 1340 m passieren wir die höchste Stelle der Via Podiensis. Freuen Sie sich dann auf eine rasante Abfahrt und romantische Fahrt entlang des lieblichen Flußlaufes Lot vorbei an Burgen, Schlössern, alten Brücken und romanischen Kirchen zum Tagesziel Estaing. Der malerische Ort zählt zu den schönsten unserer Route. Hier Radverladung und Busfahrt nach Conques. Starke Radler, die noch fit sind können weiter bis nach Conques fahren. Conques - eines der interessantesten Punkte auf der Via Podiensis zählt mit seiner Kathedrale zu den wichtigsten Orten unserer Fahrrad-Pilger-Tour und wird auch gerne als Perle des Chemin - St.-Jacques bezeichnet. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel. Ankunft erst gegen 20.00 Uhr. (F/-/A)

4. Tag: Figeac - Cahors 85 km, 700 HM

Der Höhenzug zwischen dem Lot und Célé-Tal wird ebenso unser Wegbegleiter sein, wie nette Städtchen mit Straßencafes, historischem Zentrum sowie die karge und eigentümliche Landschaft der Chausses über Carjarc. Weiter über ein Kalksteinplateau mit Eichen-, Buchen- und Wacholderbewuchs, sowie ein ergiebiges Trüffelgebiet. Besonders die Strecke ab Carjarc ist sagenhaft. Der Blick auf Felsen, Lot und Burgen macht dieses Teilstück zu einer Königsetappe. Teilweise bewegen wir uns auf einem älteren Weg wie es der Jakobsweg ist, nämlich der römische Cami Ferrat, der im Altertum ein wichtiger Handelsweg war. Übernachtung im Raum Cahors. (F/-/A)

5. Tag: Cahors - Moissac - Canal du Midi - Fleurance 90 km, 1200 HM

Die Pont Valentré, Wahrzeichen von Cahors, mit ihren acht Bögen und drei Türmen, eine der besterhaltensten Brücken des Mittelalters ist heute ein Höhepunkt. Weiter in einem stetigen Auf und Ab (Halt am Taubenhaus bei Le Chartron) ins milde Tal der Garonne, nach Moissac. Stopp an der Abteikirche Saint-Pierre, mit herrlichem Kreuzgang und 76 Arkadenbögen aus dem 11 Jhd., ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst. Wer jetzt noch "fit" ist, nach rund 70 Kilometern, der kann noch ein paar Kilometer anhängen und weiter fahren, auf dem schönen Radweg des Canal du Midi, bis nach Valence (90 km). Übernachtung im Raum Fleurance. (F/-/A)

6. Tag: Fleurance - Nogaro - Aire-Sur-L`Adour 90 km, 1200 HM

Mit dem Rad besuchen wir Lectoure, eine der ältesten Ortschaften auf unserem Weg (alter Bischofssitz). Es hat die berühmte Kathedrale Saint-Gervais. Heute ist die Tour wiederum für uns Radler ein stetiges Auf und Ab über Condom mit bekannter Cathedrale und dem besterhaltensten befestigten Bergdorf der Region Larressingle, wo wir natürlich einen Stopp eingeplant haben. Weiter über Eauze der Hauptstadt des bekannten Traubenbrandes Armagnac, der zu Unrecht nur die "Nummer 2" nach dem legendären Cognac in Frankreich ist, erreichen wir Nogaro. Hier enden wir unsere Radtour. Nehmen Sie doch ein kleines Mitbringsel vom Chemin St. Jacques in Form eines Cognacs hier mit, während wir hier die Räder verladen. Mit dem Bus geht es nach Aire-sur-L`Adour. (F/-/A)

7. Tag: Aire-Sur-L`Adour - Orthez 70 km, 1000 HM

Der Weg ist das Ziel - so heißt es bei den Jakobspilgern. Und unser Ziel sind die Pyrenäen mit dem Hauptort St.Jean-Pied-de-Port, die wir bereits heute bei gutem Wetter erblicken werden. Die Etappe ist heute kürzer - aber Richtung Arzacq-Arraziguet haben wir wieder einen stetigen Anstieg zu bewältigen. Da ist ein kurzer Stopp in Pimbo, mit der von Karl dem Großen gegründeten Benediktinerabtei und der bemerkenswerten Kirche Eglise Saint-Bartelémy mit romanischem Portal willkommen. Sie befinden sich nun im "Béarn", dem Département Pyrénées-Atlantique. Besonders das milde Klima findet in weiten Maisfeldern und ausgiebigem Weinanbau seinen Ausdruck. Übernachtung im Raum Orthez. (F/-/A)

8. Tag: Anfahrt nach St-Jean-Pied-de Port 50 km, 600HM

Die Spannung steigt, die Pyrenäen immer im Blick, erreichen wir unser Ziel den schönen Ort St-Jean-Pied-de Port. Es geht bergauf, aber die Steigung ist für uns nach vielen Tagen des "Auf und Ab" überhaupt kein Problem mehr. Nach St. Palais machen wir einen kurzen Abstecher nach Larribar-Sorhapuru, wo wir den "Stein von Gibraltar" sehen, der die drei klassischen Jakobswege von Paris, Vézelay sowie Le Puy vereinigt. Das Wort Gibraltar kommt vom baskischen "Chibaltarem" und hat deshalb nichts mit der britischen Exklave in Südspanien zu tun. Am frühen Nachmittag "ziehen wir" mit unseren Rädern über das Stadttor St-Jacques in die Stadt ein. Am Pilgerbüro holen wir unseren letzten Stempel für unseren Pilgerausweis. Übernachtung im Raum St-Jean-Pied-de Port. In St-Jean-Pied de Port treffen wir übrigens auf unsere weitere Gruppe "Jakobsweg bzw. Camino" die von Pamplona bis nach Santiago radelt. Sie können also "umsteigen" auf die nächste Gruppe und bis nach Santiago radeln. (F/-/A)

9. Tag: Pamplona - Sansol (ca. 76 km - 1100 Höhenmeter)

Am Stadtrand starten wir heute über Cizur Menor geht es auf einer Nebenstrecke durch Korn- u. Sonnenblumenfelder Richtung Puente La Reina. Zuvor machen wir natürlich einen Halt an der schönen Kirche Eunate. Hier besichtigen wir eine der schönsten Templer-Kirchen in Spanien. Natürlich gibt es einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Weiter über Maneru - Ciraqui - dann auf befahrener Straße nach Estella mit Halt und Fotostop an der schönen Kirche Sepulcra (herrliches Portal) und Fotostopp am Palast der Könige von Navarra. Weiter über asphaltierter Strecke Los Arcos - bis Sansol. Mit dem Bus weiter in die Nähe von Logrono zu unserem Hotel. (F/-/A)

10. Tag: Logrono - Burgos (ca. 61 km - 700 Höhenmeter)

Fahrt mit dem Bus von nach Santo Domingo de la Calzada, welches durch das Hühnerwunder bekannt wurde. Hier steigen wir auf unsere Eisenpferde um auf einer schönen und nur wenig befahrenen Seitenstraße zu fahren. Über Belorado (Aufenthalt - Fotostopp und Abholung eines Stempels für unseren Pilgerausweis) kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt aber auch der Wein der benachbarten Bodega ist ein weiteres Argument den Stopp hier "auszubauen". Hier wartet nun unser Bus um die Räder zu verladen. Möglichkeit für einen guten Imbiss bei unserem Busfahrer. Mit dem Bus geht es nach Burgos, wo am Abend uns noch eine interessante Stadtführung erwartet. Sie sehen die berühmte Kathedrale (Außenbesichtigung), welche die schönste Nordspaniens ist. Nach der Stadtführung - Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Burgos - Carrion de los Condes (ca. 80 km - 550 Höhenmeter)

Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus zum Start in Tardajos. Flach und weit wird die Landschaft. Große Teile auf dem alten Pilgerweg über Schotter und Staubwege erreichen wir aber auch eine schmale, schattige Asphaltstraße und gelangen über Hontanas nach Castrojeriz. Weiter über Boadilla del Camino (Pause im schönen Dorf mit herrlicher Gerichtssäule und schöner Pilgerherberge, wo wir Kaffee trinken können). Weiter über Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin (Fotostopp) in den Raum Carrion de los Condes am Abend. (F/-/A)

12. Tag: Carrion de los Condes - Leon (ca. 72 km - 450 Höhenmeter)

Flach jedoch hochinteressant bereitet sich der heutige Weg. Zuerst verläuft der Weg am berühmten Kloster San Zoilo vorbei auf einer schönen schmalen asphaltierten schwach befahrenen Straße. Zahlreiche Pilger begegnen uns am morgen. Nach rund 8 Kilometern kommen wir auf einen Schotterweg. Hier werden wir rund 12 Kilometer auf dem Camino ordentlich "durchgeschüttelt". Es macht jedoch sehr viel Spaß auf dem Weg zu fahren. In Sahagun holen wir uns an der Herberge wieder einen Stempel ab - nach einer Pause geht es weiter nach El Burgo Ranero, wo wir das "Lehmpilgerhaus" kennen lernen. Natürlich sollten Sie hier einen Stempel für Ihren Ausweis "mitnehmen". Der heutige Weg geht durch die berühmte Einöde, topfeben, kein Schatten, kein Haus nur der Horizont. Sie haben viel Zeit um Ihre Gedanken "spielen" zu lassen. Anschließend Fahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen vor allem die Kathedrale, Casa Botines (entworfen von Gaudi) und das ehemalige Pilgerkloster San Marcos mit seiner reich geschmückten Fassade. (F/-/A)

13. Tag: Leon - Königsetappe - Ponferrada (ca. 70 km - 850 Höhenmeter)

Frühstück, heute erwartet Sie ein langer und schöner Tag mit tollen Ausblicken, die Königsetappe auf unserer Route nach Santiago. Früh morgens Busfahrt von Leon nach Hospital de Orbigo. An der alten Römerbrücke starten wir auf doch oft unwegsamer Strecke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, Kathedrale und Gaudipalast geht es weiter ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (Aufenthalt - Fotostopp). Dann auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino. Auf dem Montes de León besuchen wir das Cruz de Ferro mit herrlicher Aussicht, ein Muss für jeden Jakobspilger. Für viele ist diese Etappe die bewegendste und schönste Etappe. Am Cruz de Ferro - der höchsten Erhebung legen Sie einen Stein aus Ihrer Heimat ab. Viele Pilger haben diesen über 2500 Kilometer in ihrem Rucksack von der Heimat mitgenommen. Oder ein Bildchen, eine Erinnerung eines lieben Menschen, an den Sie denken. Wir, das heißt Peter und Paul Launer haben oben am Cruz de Ferro an unseren Vater gedacht, der genau ein Jahr zu vor gestorben war. Wir sind mit seinem Bus - seinem Setra die Etappe gefahren - eine ehrliche Genugtuung für uns beide im Sinne unseres Vaters - die Firma weiterzuführen. Es ist jedes mal ein bewegender Moment. Nun in unendlichen Kurven geht es 750 m abwärts. Zuerst an der etwas "chaotischen" Pilgerherberge Manjarin vorbei nach Acebo. Radfahrerdenkmal am Ortsausgang links. Dann weiter über Molinaseca nach Ponferrada zu unserem Hotel. Bevor wir im Hotel einchecken machen wir noch einen Fotostopp an der wohl schönsten Templerburg in Spanien. (F/-/A)

14. Tag: Ponferrada - Sarria (ca. 52 km - 500 Höhenmeter oder ca. 70 Kilometer und 1000 Höhenmeter).

Mit dem Bus über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens vorbei an Weinbergen - nach Cebreiro. (Sehr gut geübte und mit großer Kondition können bereits unterhalb des Passes von Cebreiro starten. Der Pass hinauf auf der alten Pilgerstraße ist schwer - jedoch ein großartiges Erlebnis. Die meisten unserer Radler starten jedoch oben auf der Passhöhe in Cebreiro. Zuvor besichtigen wir jedoch einen der interessantesten Ortschaften in Galizien. Lernen Sie die bekannten Pallozas kennen und erfahren Sie etwas vom berühmten Wunder von Cebreiro. Anschließend erwartet Sie eine sagenhaft schöne Abfahrt nach Samos zum Kloster San Julian. Weiter in einem auf und ab über Aian nach Sarria zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel. (F/-/A)

15. Tag: Sarria - Santiago (ca. 60km - 800 Höhenmeter).

Früh verlassen wir Sarria mit dem Bus und vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. (Wer das auf und ab bis Arzúa sich ersparen möchte startet erst in Arzua). Die Fahrt auf dem Camino durch wunderschöne Eukalyptuswälder sollte man sich jedoch nicht entgehen lassen. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir bereits einen Blick auf Santiago de Compostela. In der Pilgerherberge holen wir uns uns den letzten und wichtigsten Stempel. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht. (F/-/A)

16. Tag: Santiago - Suances

Stadtführung mit ortskundigem Guide - etwas Zeit zur Besinnung - Möglichkeit zum Besuch der berühmten Pilgermesse und schon nehmen wir Abschied von dem wohl ersehntesten Punkt dieser Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend über Gjon - den schönen Ort Suances. Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

17. Tag: Suances - Frankreich.

Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland - Bilbao - San Sebastian - Biarritz - Bordeaux - Westfrankreich zur letzten Übernachtung. (F/-/A)

18. Tag: Rückreise

Vorbei an Tours der Loire entlang - vorbei an Paris - Reims - Metz zu den Abfahrtsorten. Rückkehr ist am späten Abend vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise via de la Plata oder Silberstraße
Auf dem Jakobsweg von Sevilla bis Santiago de Compostela

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Individuelle Radtour "Heiliges Jahr 2021 in Santiago de Compostela"

In römischer Zeit handelte es sich um die Straße XXIV, die einst "Emerita Augusta", heute Mérida, mit "Asturica Augusta", heute Astorga verband. Es war die wichtigste Handelsverbindung, die den Norden Spaniens mit dem Süden verband. Bereits zuvor diente diese Route als großer Handels- und Viehweg. Nach den Römern benutzten auch die arabischen Eroberer der iberischen Halbinsel diese von den Römern gepflasterte Straße und nannten sie eben "gepflasterte Strasse" oder Bal’latta, was dann "falsch" ins spanische als "Ruta de la Plata" übernommen wurde. Auf dieser Straße bildeten sich die im Mittelalter die wichtigsten und vor allem die schönsten Städte Spaniens heraus: im Süden Sevilla, dann Mérida, Cáceres, Salamanca, Sanabria etc., einige von ihnen sind von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Auch war und ist die Ruta de la Plata der Südzugang zum Jakobsweg und damit nach Santiago de Compostela, so dass in der Neuzeit die Silberstraße auf über 1000 km von Sevilla nach Santiago. Wir werden auf dieser historischen Route von Andalusien, über die "Dehesas" (Steineichen-Felder für die Viehzucht) der Extremadura nach Kastilien und Galicien fahren, wobei wir die landschaftlich und kulturhistorisch wichtigsten Teilstücke ausgesucht haben. Wir werden in traditionellen (oft einfachen aber ordentlichen) Hotels des Weges unterkommen und dort abends zusammen die landestypische Küche genießen.

Profil
Diese Radtour, die wir mit einem befreundeten Partner aus Spanien durchführen, können Sie mit dem Mountain oder dem Trekkingrad durchführen. Sie sollten gute Kondition haben und in der Lage sein am Tag zwischen 5 bis 7 Stunden Rad zu fahren. Sie sollten ein routinierter Radfahrer sein, denn Sie fahren ohne Gepäck- und Begleitservice. D.h. Sie sollten auch Ihr Gepäck in Ihren Satteltaschen auf ein nötigstes begrenzen. Ist es nicht so. Wir haben stets immer viel zu viel dabei! Natürlich haben wir eine Notfall-Nummer für Sie, wenn Sie unterwegs Hilfe bzw. Support benötigen.

Info
Wir können Ihnen auch ein Angebot mit Gepäcktransport anbieten. Dies macht Sinn, wenn Sie evtl. 3 bis 5 Teilnehmer sind.

Preise gestaffelt: p.P. im DZ ab 2 Personen: 2.120 EUR; p.P. im DZ ab 3 Personen: 2.070 EUR; p.P. im DZ ab 4 Personen: 2.020 EUR


1. Tag: Individuelle Anreise nach Sevilla. Bei Fluganreise, Ankunft in Sevilla am Flughafen.

Selbständige Anfahrt mit dem Taxi zur Unterkunft (Eigenkosten).

2. Tag: Stadtbesichtigung von Sevilla und Leihradübergabe (falls gebucht).

Wir schlagen ein selbständige Stadtbesichtigung mit der famosen Giralda vor. Im Laufe des Tages werden dann die Leihräder von der Firma "bicigrino" (sofern gebucht) übergeben.

3. Tag: Etappe 1: Italica - Real de la Jara (83 km, 1150 Hm).

Wir verlassen Sevilla auf Nebenstrassen, um den Stadtverkehr zu vermeiden. In Italica können Sie die Ruinen einer römische Siedlung besichtigen. Nun beginnt unsere Fahrt durch das fruchtbare Guadalquivir-Becken in die "Sierra Morena", wo wir die Provinz von Sevilla verlassen.

4. Tag: Etappe 2: Areal de la Jara - Zafra (64 km 500 Hm).

Weiter geht es durch die Sierra Morena mit einigen auch steileren Anstiegen und dann relativ flach durch Feldlandschaften und Olivenhaine nach Zafra, das das kleine Sevilla der Extramadura genannt wird. Sie sollten den Abend zu einem Stadtrundgang nutzen.

5. Tag: Etappe 3: Zafra - Mérida (64km, 350 Hm).

Die sehr abwechslungsreiche Etappe führt uns durch die Dehesas (kultivierte Steineichenwälder, in denen Schweine und auch Ziegen und Kühe gehalten werden), entlang weiter Weideflächen und über verschlafene Dörfer. Das Etappenziel ist die Römerstadt Mérida mit seiner bekannten Brücke und dem gut erhaltenen Theater.

6. Tag: Etappe 4: Mérida - Cáceres (84 km, 750 Hm).

Zuerst geht es relativ flach durch kultiviertes Land und über kleine Dörfer weiter Richtung Norden. Sie machen dann einen kleinen (steilen) Abstecher nach Montánchez, der Hauptstadt der traditionellen Schinkenherstellung in Extremadura. Abends sollten Sie einen Stadtrundgang durch den von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Stadtkern von Cáceres unternehmen. Er ist einer der schönsten ganz Spaniens. Anmerkung: man kann die Etappe um 15 km und 400 Hm verkürzen, wenn man den Besuch von Montánchez herauslässt.

7. Tag: Etappe 5: Cáceres - Carcaboso (84km, 1100 Hm).

Es wird nun allmählich wieder bergiger. Wir überwinden mehrere kleine Hügelketten, fahren ein Stück am Alcántara-Stausee entlang und überqueren einer der grössten spanischen Flüsse, den Tajo. Weiter geht es über ein römische Brücke und an der historischen Stadt Galisteo vorbei zum heutigen Etappenziel Carcaboso.

8. Tag: Etappe 6: Carcaboso - Baños de Montemayor (50 km, 700 Hm).

Noch befinden Sie sich auf geringer Meereshöhe, aber Im Osten macht man bereits die Sierra de Gredos, ein 2600 m erreichendes Gebirge mit Granitgipfeln und Mischwäldern aus. Wir gelangen in die alte Römerstadt von Cáparra, von der nur noch der famose Triumphbogen zeugt. Wir fahren das Ambroz-Tal hoch und gewinnen allmälich an Höhe. Unser Etappenziel liegt bereits auf 800 m Höhe. Baños de Montemayor war schön bei der Römern ein Thermalbad, das auch in modernen Zeiten den Wasserreichtum nutzt. Wir können also am Nachmittag ein vitalisierendes Bad nehmen.

9. Tag: Etappe 7: Baños de Montemayor - Guijuelo (35 km, 900 Hm).

Heute steht eine kurze, aber bergige Etappa auf dem Programm. Am Ortsaugang von Baños treffen wir auf das best erhaltene Originalstück der alten Römerstrasse. Auf 3 km zieht sich die Pflastertrasse auf den Pass von Béjar hoch und wir betreten Kastillien. Sie sind nun bald am Rand der Meseta, der mächtigen Inlandhochebene Spaniens, die sich auf Hunderte von Km nach Westen und Norden erstreckt. Guijuelo, unser Ziel, ist die Hauptstadt des Schinkens Kastilliens mit ihren riesigen Speichern, in denen der Schinken luftgetrocknet wird.

10. Tag: Etappe 8: Guijuelo- Salamanca (50 km - 200 Hm) :

Immer auf 900- 1000 m Meereshöhe geht es flach durch Reste von Dehesas und Feldlandschaften. Im Osten sieht man weiterhin das mächtige,oft noch verschneite Gredos-Gebirge vor uns. Am Nachmittag kommen wir dann in Salamanca der monumentalsten Stadt Spaniens, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, an.

11. Tag: Ruhetag und Besichtigung von Salamanca.
12. Tag: Etappe 9 : Salamanca - Zamora (68 km, 430 Hm).

Weiter geht es durch die Meseta bis nach Cubo del Vino, wo sie langsam ins Duero-Tal mit seinen bekannten Weinanbaugebieten abfällt. Es handelt sich um eine flache und schnelle Etappe, so dass bald das ummauerte Zamora vor uns liegt. Nachmittags unternehmen Sie einen Stadtrundgang durch Zamora, das vielleicht nicht so bekannt wie Cáceres oder Salamanca, aber auch reich an historischen Bauwerken ist. Zamora gilt als das Zentrum der Romanik Zentralspaniens.

13. Tag: Etappe 10: Zamora - Tabára (65 km, 350 Hm).

Sie verlassen nun bald die klassische Route der Silberstraße, die von hier aus Richtung Norden nach Gijón zur Atlantikküste führt und fahren auf der motzarabischen, der Pilger-Route Richtung Santiago weiter. Es handelt abwechslungsreiche Etappe durch Wälder und Kulturland in der Nähe der portugiesischen Grenze.

14. Tag: Etappe 11: Tabára - Puebla de Sanabria (88 km, 850 Hm).

Wir fahren am Tera-Fluss und seinen Kanälen ein weites Tal entlang, bis wir eine hügelige und bewaltete Region grosser Staussen erreichen. Etappenziel ist Puebla de Sanabria mit seinem schönem auf einem Hügel gelegenen Altstadtkern mit typisch kastilischen Häusern und großer Burganlage, der einen Rundgang am Abend wert ist.

15. Tag: Etappe 12: Sanabria - A Gudiña (60 km, 1550 Hm).

Es handelt sich um eine relativ kurze, aber bergige Etappe, mit 2 steilen Anstiegen, die uns nach Galicien bringt. Sie können auch einen Abstecher zum grössten Binnensee Spaniens in der Nähe von Sanabria einplanen. Dann geht es durch eine wuchtige immer grüner werdende Berglandschaft und an einsamen Dörfern vorbei nach A Guidiña, unserem Etappenziel.

16. Tag: Etappe 13: A Gudiña - Ourense (89 km, 1550 Hm).

Diese lange, landschaftlich sehr schöne, wieder sehr bergige Etappe führt uns in ständigem Auf und Ab durch das typische grüne Hügelland von Galizien, das gegenüber der trockeneren kastilischen Hochebene von atlantischem Einfluss geprägt ist. Wir sollten die lange Abfahrt ins Miño-Tal und Ourense, das nur noch auf 100 m Meereshöhe liegt, nicht versäumen. Am Abend machen wir einen kurzen Stadtgang durch das monumentale Ourense mit seiner römischen Brücke über den Miño.

17. Tag: Etappe 14: Ourense - Silleda (65 km, 1700 Hm).

Zuerst fahren wir am Miño entlang, um dann wieder ins gallizische Bergland aufzusteigen. Durch einsame Landschaften und abgelegene Dörfer sammeln wir unermüdlich Höhenmeter. Silleda, eine Kleinstadt, die die grösste überdachte Strasse Spaniens beherbergt, lässt uns dann einen Steinwurf von Santiago.

18. Tag: Etappe 15: Silleda - Santiago (43 km, 900 Hm).

Die letzte Etappe zum großen Ziel führt uns durch Kultur-und Waldlandschaften und über typische galicische Streusiedlungen mit ihren kleinen Bauerngärten und den berühmten Hórreos (Maisspeicher). Bevor wir in die Stadt einziehen noch kurze Besichtigung der Kirche Santa Maria de Sar, ein zu entdeckendes architektonisches Wunder. Nachmittags werden wir dann ausführlich Santiago besichtigen.

19. Tag: Stadtrundgang in Santiago und Rückgabe der Räder (falls gebucht).

Heute haben Sie Zeit in Santiago. Lassen Sie alles noch einmal auf sich wirken. In Santiago gibt es aber auch die Möglichkeit einen Ausflug zum Kap Finisterre zu buchen. Das "Ende der Welt" ist bei vielen Jakobspilgern noch eine letzte Sehnsucht. Fahren Sie auf einer Tagestour mit Bus die Costa Morge entlang. Lernen Sie Muros und Muxia und den Wasserfall in Ezaro kennen. (Dauer des Ausfluges ca. 10 bis 12 Stunden)

20. Tag: Ende der Reise. Individuelle Abreise von der Unterkunft nach dem Frühstück.

Bei Flugabreise selbstständige Fahrt zum Flughafen in Santiago und Rückflug.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen