Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Flussfahrt & Veloreise Rhône
Velofahren durch’s Burgund und Rhônetal

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Velowoche besonders für Natur- und Kulturliebhaber. Ein unvergessliches Zusammenspiel aus malerischer Natur, beeindruckender Kultur und französischem Charme macht diese Veloreise zu einem wahren Highlight. Neben den Städten Lyon, Avignon und Beaune entdecken wir fahrend die traumhafte Landschaft entlang der Rhône und das weltberühmte Beaujolais-Weingebiet.

Durch die liebliche Landschaft der Côtes-du-Rhône.
Führung durch die Papststadt Avignon.
3 Halbtage Freizeit auf dem Schiff.

Gute Velowege auf flachen und Strecken (13 km Naturstrassen) mit wenig Verkehr.


Reiseprogramm

1. Tag: Anreise
Fahrt im Comfort-Bus nach Lyon. Anschliessend Einschiffung.

2. Tag: Mâcon - Cluny
Am Vormittag fahren wir mit dem Bus nach Berzé-le-Châtel. Wir beginnen unsere erste Velotour mit der Fahrt durch den längsten Velotunnel Europas, der ursprünglich für die Bahn gebaut wurde, und erreichen Cluny, dessen Wahrzeichen, die Abbay Cluny, jedes Jahr unzählige Touristen anzieht. Anschliessend fahren wir ohne grosse Steigungen aber mit rassigen Abfahrten weiter auf dem ehemaligen Bahntrasse nach Saint-Gengoux-le-National. - 34 km

3. Tag: Viviers - Cousignac
Nach einem entspannenden Vormittag auf dem Schiff radeln wir im schattigen Wald entlang der Rhône in das Rebbaugebiet des Vivarais zum Weingut "Domaine Notre Dame de Cousignac", wo wir in die einzigartige Kunst des Weinbaus eingeweiht werden. Anschliessend bringt uns der Bus bequem zurück zur Schiffsanlegestelle. - 24 km

4. Tag: Arles - Camargue
Am Vormittag erleben wir auf einem Spaziergang Arles, die einstige Provinzhauptstadt des römischen Reichs. In Saintes-Maries-de-la-Mer haben wir Zeit zum Baden und fahren im Bus zurück nach Arles. - 48 km

5. Tag: Avignon - Pont du Gard
Zuerst werden wir von einer einheimischen Stadtführerin bei einem interessanten Stadtbummel
in die Geheimnisse der Papststadt Avignon eingeführt. Danach fahren wir mit dem Velo durch das Städtchen Aramon, durch liebliche, hügelige Landschaften und durch gut gepflegte Rebberge zum weltbekannten Aquädukt Pont du Gard. Rückfahrt mit dem Bus nach Avignon. - 22 km

6. Tag: Tournon-sur-Rhône - Valence
Den Vormittag geniessen wir auf dem Schiff. Auf der Nachmittagstour gibt es vieles zu sehen: Hübsche Dörfer im typisch mediterranen Stil und die grosse Stadt Valence. Diese gilt als Tor zur Provence, die wir ab jetzt allerdings hinter sich lassen. - 23 km

7. Tag: Lyon
Am Vormittag schwingen wir uns zum letzten Mal aufs Velo zur Abschiedstour entlang der ViaRhona. Am Nachmittag entdecken wir zu Fuss die leuchtende Altstadt, die ein UNESO-Weltkulturerbe ist. - 30 km

8. Tag: Rückreise
Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückfahrt in die Schweiz.

Programmänderungen vorbehalten!


Unterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Schiff / Nat. Kat.
Schiff / 7 / AMADEUS PROVENCE / *****


Reiseleitung

Markus Heuberger: Reiseleiter
Abfahrt: 09.09.2021

Karl Heuberger: Reiseleiter
Abfahrt: 10.06.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Elektrovelo-Reise Ardèche und Provence
Velofahren durch Landschaften und atemberaubende Schluchten

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Über Jahrtausende hat sich die Ardèche ihren Weg durch die Landschaft gesucht und dabei grandiose Schluchten und die berühmte Pont d’Arc geschaffen. Vorbei an mittelalterlichen Dörfern erkunden wir diese wildromantische Landschaft mit dem Elektrovelo und entdecken die Aven d’Orgnac, eine der schönsten Grotten der Welt. Am Abend lassen wir uns von der köstlichen regionalen Küche im Hotel verwöhnen.

Garantierte Abreise, ausgebucht.
Imposante natürliche Steinbrücke Pont d’Arc.
Tropfsteinformationen in der Grotte Aven d’Orgnac.
Avignon, die prächtige "Stadt der Päpste".
Kompetente baumeler-Reiseleitung und Gruppenerlebnis.
Kulinarischer Genuss im Hotel.
1 Hotel = kein Kofferpacken nötig.

Hügeliges Gelände. Wir fahren meist auf verkehrsarmen Nebenstrassen.


Reiseprogramm

1. Tag: Genf - Vallon Pont d’Arc
Bahnfahrt von Genf nach Lyon. Transfer.

2. Tag: Vallée de l’Ibie und Pont d’Arc
Wir machen unsere erste Velotour durch das wunderschöne Vallée de l’Ibie nach Saint-Maurice-d’Ibie. Nach eine kurzen Kaffeepause radeln wir weiter zur eindrücklichen Pont d’Arc, einer natürlichen Steinbrücke über den Fluss Ardèche. - 55 km

3. Tag: Aven d’OrgnacÜber Barjac geht es nach Aven d’Orgnac zum Besuch einer der schönsten und grössten Grotten der Welt. Auf einem geführten Rundgang durch das Höhlenlabyrinth bestaunen wir die Tropfsteinformationen.- 48 km

4. Tag: Velotour Balazuc
Wir beginnen mit einer Fahrt auf verkehrsfreien Strassen durch das Défilé von Ruoms und die Gorges de la Ligne und besuchen das Städtchen Balazuc. Anschliessend typisches baumeler Picknick am Ufer. - 55 km

5. Tag: Plateau des Gras
Auf unseren heutigen Velotour erleben wir die eindrückliche Landschaft des "Plateau des Gras" und besuchen die interessante Caverne de Pont d’Arc, eine Rekonstruktion der Chauvet-Höhle. - 60 km

6. Tag: Aiguèze und Gorge de l’ArdècheDurch die Landschaft geht es zum Städtchen Aiguèze. Dies ist die Königsetappe "Route touristique des Gorges de l’Ardèche". Das Dorf liegt am Ufer auf einem Felsvorsprung hoch über dem Tal der Ardèche.- 70 km

7. Tag: Vallon Pont d’Arc - Genf
Transfer nach Avignon und kurze Besichtigung. Die Altstadt mit mittelalterlichen Häusern ist von einer Befestigungsmauer umgeben. Danach Bahnfahrt zurück nach Genf.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Vallon Pont D’Arc / 6 / Clos des Bruyères / ***
Familiäres Hotel mit Pool und Garten.


Reiseleitung
Markus Heuberger: Reiseleiter
Abfahrt: 29.08.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Radreise Lac d’Annecy & Via Rhôna
Rhône-Radweg im Jura Annecy - Lyon

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Lac d’Annecy gilt als einer der schönsten natürlichen Seen Frankreichs. Vor dem Hintergrund der voralpinen Bergwelt lädt das türkisfarbene und kristallklare Wasser des Sees zum Baden und Genießen ein.
Ihre Radreise beginnt mit einer Tour um den See und die umliegenden Ortschaften, bevor Sie durch die Schluchten des Wildbaches Fier auf die Rhône stoßen und dieser bis nach Lyon folgen. Auf kleinen Abstechern entdecken Sie auch das Hinterland, wie zum Beispiel das wunderschöne mittelalterliche Dorf Pérouges, das vor den Toren der weiten Sumpflandschaft der Dombes liegt.
Sie erreichen auf der Route der Via Rhôna die Weltstadt Lyon, die für ihre Altstadt, die zum UNESCO Welterbe gehört und für ihre hervorragende Gastronomie berühmt ist. Seit 1935 ist Lyon die Welthauptstadt der Gastronomie und das Geheimnis der Lyoner Küche besteht darin, ’den Dingen ihren eigenen Geschmack zu lassen’ (Curnonsky - Vater des Guide Michelin).
Lassen Sie sich auf dieser ganz besonderen Genusstour von den Alpen über das romantische Rhône-Tal von der Magie des Flusses treiben.


Route:

1. Tag Annecy - individuelle Anreise
Willkommen im malerischen Annecy, der Hauptstadt des Hochsavoyen, das als eine der schönsten Alpenstädte Frankreichs gilt.

2. Tag Rundtour Lac d’Annecy, ca. 40 km / 300 hm
Ihre Radreise beginnt mit einer Komplettrunde um den türkisfarbenen Lac d’Annecy und Sie starten am Nordufer. Entalng dem Fuße des Roc du Chère radeln Sie zur wunderschönen Bucht von Talloires, die je nach Wetter auch zu einer erfrischenden Badepause einlädt. Am Ende des Sees angekommen, geht es auf der linken Seeseite wieder zurück nach Annecy.

3. Tag Annecy -Seyssel, ca. 45 km / 600 hm
Die heutige Etappe ist ein wenig anspruchsvoller. Sie fahren auf einer eher hügeligen Route mit einigen Höhenunterschieden, die für normal geübte Radler aber gut zu schaffen ist. Sie verlassen Annecy westwärts in Richtung Rhône-Tal entlang des reißenden Wildbaches Fier, der eine beeindruckende Schlucht gegraben hat. Ihr Tagesziel ist Seyssel, das an der Mündung des Fier in die Rhône liegt.

4. Tag Seyssel - Belley, ca. 40 km / 150 hm
Die Route führt ab heute an der Rhône entlang. Sie durchqueren eines der Weinanbaugebiete des Savoyen. Der hier hergestellte fruchtige und leichte Wein stammt aus den Weinbergen der Chautagne, die sich zwischen dem Lac du Bourget und den Bergen erstrecken. Eine Weinprobe lohnt
sich! Sie erreichen schließlich das erste "offizielle" Teilstück der Via Rhôna, das zu einem der schönsten Dörfer dieser Radtour führt: Chanaz mit wunderschön geschmückten Häuser und Restaurant-Terrassen am Wasser des Canal de Savières. Deri perfekte Ort für eine
kleine Pause. Weiter geht es dann auf dem Radweg bis Belley.

5. Tag Belley - Champagneux, ca. 25 km / 100 hm
Immer weiter geht es gemütlich die Rhône entlang. Nicht nur am Fluss, auch entlang kleiner Kanäle, die für die Produktion von Wasserkraft erbaut wurden. Am frühen Nachmittag erreichen Sie schließlich das Dörfchen Champagneux. Wenn Sie möchten, können Sie die schöne Umgebung noch auf einer kleinen Wanderung entdecken.

6. Tag Champagneux - Lagnieu, ca. 55 km / 200 hm
Die heutige Etappe ist etwas länger, hat aber ein flaches Geländeprofil und lässt sich gemütlich fahren. Auf Ihrem Weg kommen Sie nach Saint Genix, das für seine Brioche de Saint Genix bekannt ist, eine Gebäckspezialität mit gebrannten Mandeln. Jedes Jahr im Juli gibt es dort sogar ein Fest zu Ehren dieses kleinen Kuchens. Weiter führt die Route in nördliche Richtung und Sie tauschen die Via Rhôna gegen ruhigere Wege entlang der Rhône und durch die umliegenden Wälder. Etappenziel ist Lagnieu, ein kleiner Ort, an den Ausläufern des Jura gelegen.

7. Tag Lagnieu - Meximieux, ca. 45 km / 300 hm
Auf Ihrer heutigen Route kommen Sie in das mittelalterliche Burgdorf Pérouges, das mit Blick auf das Dombes-Plateau auf einer kleinen Anhöhe liegt und zu den schönsten Dörfern Frankreichs gehört. In diesem schönen Dorf mit seinen malerischen Gassen aus Kopfsteinpflaster, gesäumt von urigen Steinhäusern und der Kirche aus dem 15. Jahrhundert scheint die Zeit stillzustehen. Pérouges ist auch das Tor zu den Dombes, einer Region zwischen Bresse und Lyonnais. Mit ihren 1000 Seen und Teichen sind die Dombes besondern für die artenreiche Vogelwelt bekannt. Kleine Dörfer, Bauernhöfe und Wäldchen beherrschen neben den vielen Seen das Landschaftsbild. Übernachtung
in Meximieux, nur wenige Kilometer von Pérouges entfernt. Sie haben auch die Möglichkeit, eine kürzere Strecke zu nehmen und Pérouges ausgiebig zu besichtigen.

8. Tag Meximieux - Lyon, ca. 45 km / 300 hm
Auf Ihrer letzten Etappe folgen Sie wieder der Via Rhôna, die Sie nach Lyon, der Stadt des Lichts und Welthauptstadt der Gastronomie geleitet. Genießen Sie Ihre letzte Fahrt über Jons und den Park von Miribel, in dem der Lac des Eaux Bleues zu einer kleinen Badepause einlädt. Die historische Altstadt von Lyon, umsäumt von der Saône und der Rhône und voll von wunderschön erhaltenen Häusern und Denkmälern gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Lassen Sie Ihre wunderschöne Radreise mit einem Bummel durch die Altstadt, einem Spaziergang durch die berühmten Traboules, dem Ausblick von Notre Dame de Fourvière und einem köstlichen Essen in einem "Bouchon", wie die typischen Lyoner Restaurants genannt werden, genussvoll ausklingen.

9. Tag Lyon - individuelle Abreise oder Verlängerung
Vielleicht bleiben Sie noch ein bisschen länger in dieser wunderschönen Stadt. Gerne buchen wir Zusatznächte für Sie!


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 9 Tage / 8 Nächte

Start / Ziel:
Annecy / Lyon

Reisetermine:
Anreise täglich
15.04.- 15.10.2020

Reiseroute:
gesamt ca. 295 km
täglich 40 km

Streckencharakteristik:
Streckenverlauf flach bis leicht hügelig. Sie fahren auf Naturwegen, teilweise auf Asphaltwegen und wenig befahrenen Nebenstraßen.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Neu per E-Bike: Provence - Camargue
Rhôneabwärts im Sonnenland Frankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Inmitten von fruchtbaren, üppigen Ebenen, karstigen Höhen, Mittelmeerküste, Rhônedelta und den kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters entdecken wir auf dieser Radreise das Sonnenland Frankreichs. Wir beginnen unseren Radurlaub in Lyon am Zusammenfluss von Rhône und Saône, mit seiner bestaunenswerten Altstadt. Hier, im sogenannten "Bauch" Frankreichs, nehmen die Sinnesfreuden unserer Radpartie ihren Anfang und unser Weg orientiert sich an der Rhône, der Lebensader des Südens. Die vorherrschenden Mistralwinde im Rücken, radeln wir hinein in die farbenprächtige ländliche Provence und weiter in das einmalige Naturparadies des Rhônedeltas, die Camargue. Wir besuchen die kulturellen Zentren Avignon, Arles, Saint-Rémy-de-Provence und Aix-en-Provence und zeigen Ihnen die Kleinode am Wegesrand, die kaum einer kennt. All unsere Gastgeber fühlen sich der wundervoll frischen und aromareichen Küche der Provence verpflichtet. Freuen Sie sich auf provençalische Lebensart und Kräuterduft!

1. Tag: Anreise nach Lyon

Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Lyon und werden vom Reiseleiter am Nachmittag am Flughafen zum Gruppentransfer ins Hotel erwartet. Lyons wunderbare Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den Quartiers La Croix-Rousse und Saint Jean ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts. Eingerahmt vom Massif Central, dem Mittelmeer und den Weinlagen des Burgund, gilt Lyon als kulinarischer Mittelpunkt des Landes. Am Abend überzeugen wir uns davon in einem traditionellen Lyonaiser Restaurant.

2. Tag: Antike und päpstlicher Wein ca. 22 km

Mit dem Zug geht es nach Orange, dem Tor zur Provence. Wir bewundern das besterhaltene antike Theater und radeln dann hinaus in die mediterrane Landschaft und durch die Weingärten der Päpste um Châteauneuf-du-Pape. Der Ort, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Päpste von Avignon erkoren, gilt noch heute als der Ort, wo die besten Weine des Südens gekeltert werden. Gegen Abend bilden wir uns bei einer Weinverkostung unser eigenes Urteil. Unser Landhotel La Sommellerie, charmant in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, verwöhnt uns mit traditioneller Küche.

3. Tag: Avignon und der Papstpalast ca. 36 km

Wir radeln zunächst zur Rhône und weiter auf einer Insel im Fluss durch Obst- und Weingärten. Über eine Brücke erreichen wir das historische Zentrum Avignons. Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Führung durch den Papstpalast. Nach einem Kaffee unter Platanen bringt uns ein Transfer in unser charmantes Landhotel, wo wir den Pool genießen können und abends mit einem wunderbaren, regionalen Menü verwöhnt werden (2 Übernachtungen).

4. Tag: Markt von Uzès und Pont du Gard ca. 30 km

Am Morgen radeln wir vom Hotel über kleine Landstraßen entlang des Alzon-Flusses in das mittelalterliche Städtchen Uzès, wo wir den Markt mit all seinen Farben, Düften und Leckereien erleben. Besonders schön ist der Marktplatz mit seinen Arkadengängen. Durch die duftende Landschaft der Garrigue geht es auf die beeindruckende Römerbrücke Pont du Gard zu. Nach der Besichtigung des weltberühmten Bauwerks und einer Kaffeepause radeln wir zurück in unser Hotel.

5. Tag: Am Ufer der Rhône ca. 48 km

Unser Weg führt durch die von Kräutern und Sträuchern bewachsenen Garrigue und durch die fruchtbare Rhôneebene zu der abgeschieden gelegenen Höhlenabtei St. Roman. Dieses vollständig aus dem gewachsenen Stein geschlagene, frühchristliche Bauwerk erreichen wir nach kurzem Fußweg. Wir genießen das einmalige Panorama mit einem Ausblick bis zu den Alpillen. Dann setzen wir unseren Weg durch die an der Rhône sich gegenüberliegenden Festungsorte Beaucaire und Tarascon fort. Am Nachmittag erreichen wir Arles und lassen uns kompetent durch die Stadt van Goghs führen.

6. Tag: Pferde, Stiere und Flamingos ca. 60 km

Halb Meer, halb Land erwartet uns heute in der unvergesslichen Camargue! Auf ruhigen Straßen radeln wir hinein in diese Wasserlandschaft, begleitet von Salzwiesen, auf denen die weißen Pferde und schwarzen Stiere der Camargue grasen. Ein Damm führt uns direkt durch die Seen. Hunderte Flamingos werden mit etwas Glück unsere Begleiter sein auf dem Weg in den Küstenort Saintes-Maries-de-la-Mer. Nachdem wir den Ort und den Strand genossen haben, geht es per Bus zurück zu unserem Hotel in Arles.

7. Tag: Die Alpilles, das Herz der Provence ca. 42 km

Am Morgen verlasen wir Arles per Rad und machen uns auf den Weg in eine Region, die die Gegensätze der ganzen Region vereinen: schroffe Felsen und sanfte, durch Zypressenhecken gegliederte Felder. In dieser kargen Felslandschaft liegt Les Beaux, wo wir eine Mittagspause einlegen und die wunderschönen Häuser, Mauern, Tore und Kapellen auf uns wirken lassen. Auf dem Weg nach Saint Rémy öffnet sich am Nachmittag ein ganz anderes Bild: flache Ebenen und Blumenfelder. Mit seinen Boulevards, Cafés, Geschäften und Restaurants gilt Saint Rémy als Idealbild eines Provencestädtchens. Per Bustransfer werden wir am späten Nachmittag nach Aix-en Provence gebracht.

8. Tag Das sprühende Leben in Aix-en-Provence und Rückreise

Paul Cézanne, Sohn von Aix-en-Provence, sagte über seine Heimatstadt: "Wer hier geboren ist, ist verloren. Nichts anderes gefällt einem mehr." Wir überzeugen uns selbst bei einer geführten Stadtbesichtigung. Nach der Mittagspause bleibt noch genügend Zeit, die Cafés am Boulevard zu genießen oder das Atelier von Paul Cézanne (fakultativ, zahlbar vor Ort) zu besuchen. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen Marseille, wo um kurz nach 19.00h der Rückflug nach Frankfurt startet.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Rhoneradweg vom Gletscher bis nach Lyon
Veloland Schweiz und Frankreich - Rhone-Route / Via Rhôna

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radfahren im Veloland Schweiz ist eine besondere Freude! Wir starten am Fuße des Rhonegletschers mit Blick auf schneebedeckte und eine imposante Bergkulisse. Später folgen grüne und saftige Wiesen und Viehweiden. Die Fahrt entlang des Genfer Sees ist mit herrlichen Ausblicken und besonders schönen Städten und Dörfern ein Genuss. Wussten Sie schon, dass berühmte Persönlichkeiten wie Coco Chanel, Freddie Mercury und Charlie Chaplin am Genfer See, der auch gerne als Riviera der Schweiz gesehen wird, residierten. Das milde Klima, herrliche Aussichten auf den See, die Weinberge und wunderschöne Sonnenuntergänge machen den See einzigartig. Weltbekannt ist Genf, die Stadt des Friedens welche uns mit seiner Wasserfontäne Jet d’ Eau im Genfer See verabschiedet und uns auf den Französischen Teil unserer Radtour entlang der Rhone schickt. Die Tour führt Sie vorbei an mächtigen Bergen mit letzten Blicken auf den Mont Blanc, durch sanfte Hügellandschaften und schöne Weinberge. Typisch anmutende französische kleine Dörfer und Städte erfreuen uns ebenso wie auch Kulturlandschaften, die teilweise aus der Römerzeit stammen. Unser Ziel ist Lyon, UNESCO Weltkulturerbe mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Profil
Leichte bis mittelschwere Radreise, die jeder schaffen kann. Meist führt die Tour auf Seitenstraßen, Wirtschaftsstraßen und gut ausgebauten asphaltierten Radwegen. Dreimal verlangt die Landschaft in der Schweiz von uns kurze und steile, aber machbare Anstiege; dafür entlohnt Sie diese Mühen mit einem idyllischen Weg und faszinierenden Fernblicken. Hierfür nehmen wir uns genügend Zeit und es ist kein Fehler, hier das Rad auch einmal zu schieben. Etappen, die diese kurzen Abschnitte enthalten, kennzeichnen wir in den Tagesbeschreibungen mit 4 Fahrrädern. Weil das Gros der Reise auf flachen oder leicht hügeligem Terrain verläuft und tendenziell vom Gletscher zum Genfer See abwärts verläuft, vergeben wir für die Gesamtbewertung der Reise aber eine Schwierigkeitsstufe von 2 - 3 Fahrrädern. Auf der Französischen Seite ist es ebenso eine leichte und abwechslungsreiche Radtour. Nur noch ein paar wenige Kilometer sind unbefestigt. Ein Trekkingrad ist zu empfehlen. Der Radweg ist nicht komplett durchgebaut, daher muss auch mit Autoverkehr gerechnet werden.

Info
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.


1. Tag: Oberwald - Visp (65 km 630 HM) (Teilstück: Niveau 4 Räder)

2.00 Uhr Abfahrt ab Wört, Betriebshof Launer-Reisen und Anreise über Bregenz - Zürichsee - Zuger See - Vierwaldstätter See - Sarner See - über den Brünigpass und Grimselpass erblicken wir den Rhonegletscher am Vormittag. In Oberwald starten wir unsere Radtour, um den starken Autoverkehr zu meiden. Nun kann unsere Tour entlang der Rotten (Rhone) beginnen. Die Gleise des berühmten Glacier-Express und natürlich auch der Zug sind ebenso unsere Begleiter wie wunderschöne kleine Ortschaften im Goms, dem schönen Hochtal im Wallis. Ein Highlight ist sicherlich unsere Besichtigung einer der höchsten Fußgängerhängebrücken, die hier die Rhone überspannt. Um die Hauptverkehrsstraße im Rhonetal zu meiden, führt uns der Radweg einmal über ein kleines unbefestigtes Teilstück aus der Römerzeit. Hier ist es nicht verkehrt, ein kleines Stück das Rad zu schieben und sich trotz der Idylle vorzustellen, dass dies vor einiger Zeit der einzige Weg in die abgelegenen Weiler war! Trotz flotter Abfahrt stoppen wir in Niederwald, welches ein intaktes Dorfbild im Wallis erhalten hat. Unser heutiges Tagesziel ist der Raum Brig/Visp. (-/-/A)

2. Tag: Visp - Martigny (85 km - 400 HM/55 km - 360 HM) (auf Teilstück Niveau 4 Räder)

Je weiter wir dem Tal Richtung Genf folgen, desto südländischer wird das Gebiet. Obstgärten und Weinberge begleiten Sie. Schon Goethe war von der Landschaft begeistert, von den Holzhäusern, den verzierten Barockkirchen. Das Walliser Haupttal wird immer breiter. Ab dem kleinen Örtchen Leuk sind wir inmitten von Weinbergen. Hier beginnt auch der Walliser Weinweg, der mit einigen Auf- und Abfahrten bis nach Martigny führt. Bald ist die Stadt Sierre, welche römischen Ursprung hat, erreicht. Die Stadt ist nicht nur wegen des guten Weines bekannt. Sie ist auch die Sprachgrenze zwischen dem deutschsprachigen Oberwallis und dem französischen Unterwallis. Am Nachmittag durchfahren wir die Kantonshauptstadt Sion. Weiter fahren Sie vorbei an einer reichen Obstkultur mit Birnen, Äpfeln, Aprikosen, Pfirsichen, Kirschen, Erdbeeren und natürlich Trauben. Wenn wir an den modernen Einkaufszentren von Martigny vorbeiziehen, dann wissen wir: es ist nicht mehr weit in die alte Römerstadt mit seinem Amphitheater und schöner Altstadt. Übernachtung im Raum Martigny. (F/-/A).

3. Tag: Martigny - Montreux - Vevey (60 km - 160 HM)

Wir verlassen nun den Radweg "Route de Martigny" und fahren am sogenannten "Rhoneknie" rechts ab Richtung Lac Léman (Genfersee)/ Montreux. Der Ort Martigny ist auch ein wichtiger Verkehrspunkt zwischen dem Genfersee und dem Simplonpass. In Saint-Maurice kommen wir an der berühmten Abtei vorbei, welche einen großen Kirchenschatz der Schweiz beheimatet. Ab hier haben wir einen schönen Veloweg entlang des Flusses. Bald schon wird es emsig. Der See naht und auch der Verkehr und zahlreiche Touristen kündigen den Genfer See - die Riviera der Schweiz an. Eine besondere Attraktion ist das bekannte Schloss Chillon. Der See glänzt und glitzert silbrig, während wir noch Blicke auf Schneeberge haben. Urlaubsstimmung macht sich breit, wenn wir die zahlreichen Menschen am See flanieren sehen. Im Raum Genfer See nehmen wir für 2 Nächte ein Standort-Hotel ein. Täglich bringt uns der Bus auf die Strecke. (F/-/A).

4. Tag: Vevey - Lausanne - Morges (60 km 550 HM) (auf Teilstück Niveau 4 Räder)

Ab Vevey leitet uns der Weinbergradweg durch die Unesco-Weltkulturerbe-Lavaux-Weinberge. Wir haben hier auch ein ständiges Auf und Ab zu überwinden. Allerdings sind die Blicke über die Weinberge und den See traumhaft. Das Weinbaugebiet im Kanton Waadt ist nach dem Wallis das zweitgrößte in der Schweiz. Am Nachmittag erreichen wir die Olympiastadt Lausanne und nehmen uns Zeit für eine Besichtigung. Neben dem olympischen Museum hat die Stadt mit einer sehr schönen gotischen Kathedrale und einer netten Altstadt aufzuwarten. Der Aufstieg auf den Hügel der Kathedrale lohnt sich. Nachmittags geht es vorbei an zahlreichen Strandbädern zwischen Saint-Sulpice und Morges, welches eine schöne Altstadt hat. Mit dem Bus geht es zu unserem Hotel. (F/-/A).

5. Tag: Allaman - Genf (Genèves) (65 km 440 HM)

Weiter auf dem Veloweg mit Blicken auf den nun schmaler werdenden See kommen wir nach Nyon, welches mit seinem Schloss grüßt. Danach radeln wir an der berühmten UEFA-Zentrale vorbei, die ebenso ihren Sitz am Genfer See hat. Ab Mies sehen wir immer mehr schöne Landhäuser und kleine Schlösser. Die Villen und Jachten werden größer. Die Weltstadt Genf ist nicht mehr weit. Vorbei am Botanischen Garten "Jardin Botanique" und bereits in der Ferne begrüßt uns linker Hand die berühmte Wasserfontäne Jet d’Eau. Die Hauptstadt des gleichnamigen Schweizer Kantons liegt spektakulär an der Südspitze des Genfer Sees. Als Hauptsitz der vereinten Nationen in Europa und des Roten Kreuzes ist Genf natürlich ein wichtiges Weltzentrum der Diplomatie und des Handels. Hotelbezug im Raum Genf. Ein Rundgang durch Genf beendet den Aufenthalt in der einzigartigen Stadt. (F/-/A).

6. Tag: Genf - Seyssel - Lac du Bourget (ca. 60 km / 400 HM oder 80 km/700 HM)

Ab Genf kommen wir nun auf die "Via Rhôna", einen weiteren neuen Teilabschnitt des Rhone-Radweges. Es ist besonders überraschend, wie die Landschaft sich jeden Tag ändert. Der erste heutige Abschnitt ist noch mit einigen knackigen aber gut machbaren Anstiegen zu bewältigen. Wir genießen letzte Blicke auf das Mont Blanc Massiv und bereits auf die Savoyer Alpen. Die Etappe führt Sie über die D23 durch eine hübsche Landschaft mit tollen Ausblicken über die Rhone und führt uns durch den Engpass Défilé L’Ecluse. Ab Seyssel, ein charmanter Ort, sind wir wieder auf dem autofreien Rhoneradweg unterwegs. Ein Anstieg von noch über 100 Höhenmeter ist zu bewältigen, dann geht es tendenziell abwärts in Richtung Chanaz. Übernachtung im Raum Chanaz. (F/-/A).

7. Tag: Chanaz - Morestel (65 km 290 HM)

Wir starten in Chanaz, welches auch "klein Venedig von Savoyen" genannt wird; in Belley legen wir einen Kaffeestopp ein und schauen in die Kathedrale des wichtigen Handelsortes zwischen Lyon und Genf. Genießen Sie weiter Richtung Süden das Gebiet der oberen Rhone, Berge und Weinberge wechseln sich in den Departements Ain und Isere ab. Wiederum kommen Sie durch typische kleine charmante Dörfer mit mittelalterlichem Charakter. Unsere heutiges Ziel ist der Raum Villebois. (F/-/A).

8. Tag: Villebois - Lyon (70 km 250 HM, 55 km 230 HM)

Morgens kommen wir durch La Balme-les-Grottes, ein Ort mit bekannten Höhlen und einem malerischen Stadtkern. Bei Anthon sehen wir die Flussmündung des Flusses Ain in die Rhone. Alles ist noch sehr romantisch - doch langsam kommen wir auf unserem gut ausgebauten Radweg in den Lyoner Großraum. Bei Jons verlassen wir den Flusslauf der Rhone um entlang des Canal de Jonage am riesigen Naherholungsgebiet Parc Miribel-Jonage vorbei zu radeln. Geschickt verbindet der Radweg nochmals einen Lyoner Stadtpark - den "Park de la Tête d’Or". Jetzt ist es nicht mehr weit und wir haben das Zentrum von Lyon erreicht. Sie haben es geschafft! Vom Gletscher bis nach Lyon! Chapeau! Radverladung und Hotelbezug im Raum Lyon. (F/-/A).

9. Tag: Lyon Stadtführung.

Seit 1998 steht Lyon auf der Liste der UNESCO als Weltkulturerbe. Bei einer Rundfahrt und Rundgang sehen wir die Hauptsehenswürdigkeiten der pulsierenden Stadt. Am Nachmittag sollten Sie es nicht versäumen zur Basilika Notre Dame de Fourviere hochzufahren um einen schönen Ausblick auf die Stadt zu genießen. Auch eine Bootsfahrt auf der Sâone ist empfehlenswert. (F/-/A).

10. Tag: Rückreise an den Ausgangsort

Die Rückreise erfolgt über Genf - Bern - Ulm an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört zwischen 18.00/20.00 Uhr, je nach Verkehrslage. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen