Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Mit dem Tourenrad durch die Pyrenäen
Ein Radabenteuer der Extraklasse

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Reise folgt den Spuren der Tour de France in den Pyrenäen. Wir fahren an 8 Radtagen einmal längs durch das Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien. Wir haben keine Angst vor den Pässen wie Tourmalet, Aspin, Portillon oder Aubisque, weil der Radelbus uns bei den schwersten Etappen hoch fährt. Somit sind wir im Hochgebirge auch mit den Tourenrädern gut aufgehoben.

Jedoch sollten Sie einige Kondition mitbringen und an Steigungen nicht verzweifeln. Wir versprechen Ihnen dafür eine wunderschöne Bergwelt und himmlische Blicke auf die höchsten Berge der Pyrenäen.

Profil
Berge fahren ob hinauf oder runter sollte Ihnen Freude bereiten. Wir haben die Touren so gestaltet, dass viele Höhenmeter der Bus für Sie nimmt. Aber ganz ohne Höhenmeter geht es auch nicht. Daher sollten Sie auch Raderfahrung in der Bergweilt mitbringen. Wir gehen davon aus, dass Sie im Jahr mit Ihrem Velo bzw. Fahrrad mindestens 2000 Kilometer fahren. Dann dürfte die Tour für Sie auch machbar sein.

Info
Die Tour wird in Verbindung mit unserer Rennradreise Pyrenäen durchgeführt. Ganz starke Radfahrer können evtl. auch mehr Kilometer fahren. Wollen Sie an einem Tag mal besonders sportlich unterwegs sein, radeln Sie dort einfach mit, sofern es hier genügend Teilnehmer sind. Dies können Sie mit unserem Radguide und Rennradguide und Fahrer absprechen.

Achtung: Über manche Passtraßen kann unser Bus nicht fahren und muss einen Umweg nehmen. Das bedeutet, dass wir auch mal ein paar Kilometer auf den Bus verzichten müssen.

Hinweis: Je nach Lage der Hotels, können die tatsächlich zu fahrenden KM und HM überschaubar abweichen.

Es kann, da teilweise die Hotels klein sind, zu Änderungen der Übernachtungsorte führen und damit ein Bustransfer am Abend und am Morgen notwendig werden. Es kann auch sein, dass die Gruppe evtl. auf 2 oder 3 Häuser verteilt werden muss. Es kann auch vorkommen, dass Einzelzimmer zusammengelegt werden müssen in ein Doppelzimmer. Es wird dann der Einzelzimmerzuschlag anteilig zurückerstattet. Der Titel vom Atlantik zum Mittelmeer hat
symbolischen Charakter. Sie sehen den Atlantik bei der Anreise vom Bus aus. Der Tourstart ist bereits am Fuße der Pyrenäen.

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.


1. Tag: Anreise

Die Abfahrt erfolgt um 0.15 Uhr ab Wört von Launer-Reisen, Wehrlachstraße 5, 73499 Wört, Anreise nach Frankreich zur Zwischenübernachtung im Raum Bordeaux. Hotelbezug und Abendessen. Wenn wir rechtzeitig unser Hotel erreichen, ist eine kleine Radtour vor Ort eingeplant. (-/-A)

2. Tag: 1. Etappe: Vom Fuße der Pyrenäen über Jean-Pied-de-Port nach Roncevalles / Burguete (ca. 50 km / 1.150 HM)

Am Morgen fahren wir hinein in die Pyrenäen zu unserem Tourstart in der Nähe der Grenze zwischen Frankreich und Spanien. Nach anderthalb Tagen im Bus wollen sich unsere Beine wieder bewegen. Hier beginnt nun unsere erste Tour. Beim lockeren Rollen durch das Pyrenäen-Vorland erkennen wir bereits die Schönheit dieses Bergmassivs. Wir fahren mit durchweg angenehmer Steigung unserem Tagesziel, dem Pilgerort Saint-Jean-Pied-de-Port entgegen. Hier verladen wir die Räder. Der Bus bringt uns hinauf auf den Ibaneta-Pass zum Hotel Raum Roncevalles / Burguete. Wer noch viel Kraft in den Beinen hat, verzichtet auf die Verladung und fährt selbständig Ibaneta-Paß hoch zum Hotel. (F/-/A)

3. Tag: 2. Etappe: Isaba (ca. 65 km / 1.350 HM).

Zusammen mit den Rennradfahrern starten wir vom vom Ibaneta-Pass unser Pyrenäen-Erlebnis. Es geht erstmal abwärts, bevor bei Streckenkilometer 16 die erste Steigung beginnt. Geschafft, bei Streckenkilometer 26 sind wir wieder auf der Ausgangshöhe. Nun geht es in zwei Wellen wieder runter auf 740 m Höhe. Bei Streckenkilometer 38 beginnt der letzte Anstieg auf den Paso Laza in 1129 m Höhe. Von hier geht es nur noch runter zum Hotel nach Isaba. War doch gar nicht so schwer. Genießen Sie einen traumhaften Blick hinein in die "Pyrenäen-Welt". Bei klarem Wetter sehen Sie bereits schneebedeckte Berge. (F/-/A)

4. Tag: 3. Etappe: Eaux-Bonnes / Gourette (ca. 75 km / 1.550 HM).

Wir starten vom Hotel in Isaba. Unsere Aufgabe ist der 1.700 m hohe Belagua-Pass. Dazu müssen wir knapp 1.000 Höhenmeter auf den Pass radeln. Wir genießen die wunderschöne Aussicht ins Tal. Auf der Passhöhe kommen wir wieder zurück nach Frankreich. Unser Mittagsziel ist der kleine Ort Arette. Nach der Mittagspause radeln wir auf ganz kleinen Straßen über zwei kleinere Pässe zur Busverladung. Unser Radelbus bringt uns zur Übernachtung im Raum Gourette. (F/-/A)

5. Tag: 4. Etappe: von Lourdes nach St.-Lary-Soulan (ca. 80 km / 1.500 HM)

Heute lassen wir es erstmal ruhig angehen. Der Bus fährt uns zum weltbekannten Pilgerort Lourdes. Im Jahr 1858 hatte ein damals vierzehnjähriges Mädchen - Bernadette Soubirous nahe der Grotte Massabielle - Marienerscheinungen; bald darauf reisten mehr und mehr Pilger nach Lourdes. Wir schauen uns die Grotte, die Quelle und die drei großen Kirchenbauten an. Danach starten wir unsere Radtour. Zuerst radeln wir östlich zum Adour-Tal. Dem Fluss folgen wir dann flussaufwärts. Nach dem Einradeln müssen wir den Pass Col D’Aspin (Höhe 1.480) überwinden. Von dort geht es wieder hinunter nach Arreau und weiter zum Hotel im Raum St.-Lary-Soulan. (F/-/A)

6. Tag: 5. Etappe: vom Col de Peyresourde über Montauban-de-Luchon nach Baqueira (ca. 62 km / 1.400 HM)

Nach einem kurzen Bustransfer starten wir mit einer rasanten Abfahrt vom Col de Peyresourde. Schnell sind wir in Luchon und müssen den steilen Pass über den Col du Portillon überwinden. Mit knapp 1.300 m nicht sehr hoch, aber mit gemeinen steilen Rampen. Knapp 12 km müssen wir da hoch strampeln. Gut, dass es dann erst mal wieder neun Kilometer runtergeht. Unten im Tal der Garonne warten jetzt knapp 30 km auf uns, die es stetig bergauf geht. Unser Hotel liegt auf 1.460 mitten in den Bergen in Baqueira. (F/-/A)

7. Tag: 6. Etappe: vom Port de la Bonaigua nach Adrall (ca. 96 km / 1.150 HM)

Heute haben wir die längste Etappe unserer Pyrenäen Reise. Wir fahren mit dem Radelbus auf den Port de la Bonaigua, der über 2.000 m Höhe hat. Von hier geht es über 50 Kilometer abwärts bis Sort. Dort beginnt dann der knapp 20 km lange Aufstieg auf den Port del Cantó, dem letzten großen Pyrenäenpaß unserer Reise. Wir sind froh, wenn wir oben sind und genießen dann die wunderschöne Abfahrt bis Adrall bei la Seu d’Urgell. Hier nimmt uns unser Radelbus auf und bringt uns zum Hotel im Raum Puigcerda. (F/-/A)

8. Tag: 7. Etappe: von Puigcerda über Mont-Louis nach Prades (ca. 78 km / 1.100 HM)

Heute starten wir vom Hotel uns radeln durch die Ostpyrenäen. Ein längerer aber nicht sehr steiler Anstieg bringt uns ind die malerische Kleinstadt Mont-Louis, die wir uns ansehen. Die Festungsstadt - erbaut von Sébastien Le Prestre de Vauban - ist heute Weltkulturerbestätte. Nun geht es weiter auf unseren letzten Pyrenäen-Pass auf den Col de la Llosa. Über kleine einsame Straßen radeln wir durch die östlichen Pyrenäen. Die Autos, die uns entgegenkommen oder überholen, können wir an einer Hand abzählen; eine traumhafte Landschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Prades, schauen uns das nette Städtchen an und radeln dann zum Hotel am Rand der Stadt. (F/-/A)

9. Tag: 8. Etappe: Perpignan - Mittelmeer (ca. 50 km / 180 HM)

Geschafft: Morgens fahren wir ein kurzes Stück mit dem Bus und radeln dann dem Mittelmeer entgegen. Unterwegs schauen wir uns noch die schöne Universitätsstadt Perpignan mit seiner sehenswerten Altstadt an. Was für eine Tour durch eine wunderbare Bergwelt. Wir gratulieren allen Radlern. Jetzt schnell noch ein Bad im Meer. Nach der Verladung der Räder bringt Sie der Bus zur letzten Zwischenübernachtung im Rhonetal, nördlich von Orange. (F/-/A)

Hinweis:
Die Tourenradreise ist für folgende Räder geeignet:
- Tourenrad
- Trekkingrad
- Mountainbike
- All Terrain Bike
- Crossrad
- Rennrad
- Pedelec (möglicherweise benötigen Sie einen zweiten Akku, das Aufladen des Akku tagsüber oder am Bus ist nicht möglich)
Bis auf wenige Kilometer wird ausschließlich über asphaltierte Straßen und Wege geradelt.

10. Tag: Heimreise.

Zeitig morgens setzen wir die Heimreise fort. Über Lyon und durchs Burgund gelangen wir wieder an den Ausgangsort unseres Abenteuers. Rückkehr in Wört ist gegen 21.00 Uhr vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Rhoneradweg vom Gletscher bis nach Lyon
Veloland Schweiz und Frankreich - Rhone-Route / Via Rhôna

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radfahren im Veloland Schweiz ist eine besondere Freude! Wir starten am Fuße des Rhonegletschers mit Blick auf schneebedeckte und eine imposante Bergkulisse. Später folgen grüne und saftige Wiesen und Viehweiden. Die Fahrt entlang des Genfer Sees ist mit herrlichen Ausblicken und besonders schönen Städten und Dörfern ein Genuss. Wussten Sie schon, dass berühmte Persönlichkeiten wie Coco Chanel, Freddie Mercury und Charlie Chaplin am Genfer See, der auch gerne als Riviera der Schweiz gesehen wird, residierten. Das milde Klima, herrliche Aussichten auf den See, die Weinberge und wunderschöne Sonnenuntergänge machen den See einzigartig. Weltbekannt ist Genf, die Stadt des Friedens welche uns mit seiner Wasserfontäne Jet d’ Eau im Genfer See verabschiedet und uns auf den Französischen Teil unserer Radtour entlang der Rhone schickt. Die Tour führt Sie vorbei an mächtigen Bergen mit letzten Blicken auf den Mont Blanc, durch sanfte Hügellandschaften und schöne Weinberge. Typisch anmutende französische kleine Dörfer und Städte erfreuen uns ebenso wie auch Kulturlandschaften, die teilweise aus der Römerzeit stammen. Unser Ziel ist Lyon, UNESCO Weltkulturerbe mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Profil
Leichte bis mittelschwere Radreise, die jeder schaffen kann. Meist führt die Tour auf Seitenstraßen, Wirtschaftsstraßen und gut ausgebauten asphaltierten Radwegen. Dreimal verlangt die Landschaft in der Schweiz von uns kurze und steile, aber machbare Anstiege; dafür entlohnt Sie diese Mühen mit einem idyllischen Weg und faszinierenden Fernblicken. Hierfür nehmen wir uns genügend Zeit und es ist kein Fehler, hier das Rad auch einmal zu schieben. Etappen, die diese kurzen Abschnitte enthalten, kennzeichnen wir in den Tagesbeschreibungen mit 4 Fahrrädern. Weil das Gros der Reise auf flachen oder leicht hügeligem Terrain verläuft und tendenziell vom Gletscher zum Genfer See abwärts verläuft, vergeben wir für die Gesamtbewertung der Reise aber eine Schwierigkeitsstufe von 2 - 3 Fahrrädern. Auf der Französischen Seite ist es ebenso eine leichte und abwechslungsreiche Radtour. Nur noch ein paar wenige Kilometer sind unbefestigt. Ein Trekkingrad ist zu empfehlen. Der Radweg ist nicht komplett durchgebaut, daher muss auch mit Autoverkehr gerechnet werden.

1. Tag: Oberwald - Visp (65 km 630 HM) (Teilstück: Niveau 4 Räder)

2.00 Uhr Abfahrt ab Wört, Betriebshof Launer-Reisen und Anreise über Bregenz - Zürichsee - Zuger See - Vierwaldstätter See - Sarner See - über den Brünigpass und Grimselpass erblicken wir den Rhonegletscher am Vormittag. In Oberwald starten wir unsere Radtour, um den starken Autoverkehr zu meiden. Nun kann unsere Tour entlang der Rotten (Rhone) beginnen. Die Gleise des berühmten Glacier-Express und natürlich auch der Zug sind ebenso unsere Begleiter wie wunderschöne kleine Ortschaften im Goms, dem schönen Hochtal im Wallis. Ein Highlight ist sicherlich unsere Besichtigung einer der höchsten Fußgängerhängebrücken, die hier die Rhone überspannt. Um die Hauptverkehrsstraße im Rhonetal zu meiden, führt uns der Radweg einmal über ein kleines unbefestigtes Teilstück aus der Römerzeit. Hier ist es nicht verkehrt, ein kleines Stück das Rad zu schieben und sich trotz der Idylle vorzustellen, dass dies vor einiger Zeit der einzige Weg in die abgelegenen Weiler war! Trotz flotter Abfahrt stoppen wir in Niederwald, welches ein intaktes Dorfbild im Wallis erhalten hat. Unser heutiges Tagesziel ist der Raum Brig/Visp. (-/-/A)

2. Tag: Visp - Martigny (85 km - 400 HM/55 km - 360 HM) (auf Teilstück Niveau 4 Räder)

Je weiter wir dem Tal Richtung Genf folgen, desto südländischer wird das Gebiet. Obstgärten und Weinberge begleiten Sie. Schon Goethe war von der Landschaft begeistert, von den Holzhäusern, den verzierten Barockkirchen. Das Walliser Haupttal wird immer breiter. Ab dem kleinen Örtchen Leuk sind wir inmitten von Weinbergen. Hier beginnt auch der Walliser Weinweg, der mit einigen Auf- und Abfahrten bis nach Martigny führt. Bald ist die Stadt Sierre, welche römischen Ursprung hat, erreicht. Die Stadt ist nicht nur wegen des guten Weines bekannt. Sie ist auch die Sprachgrenze zwischen dem deutschsprachigen Oberwallis und dem französischen Unterwallis. Am Nachmittag durchfahren wir die Kantonshauptstadt Sion. Weiter fahren Sie vorbei an einer reichen Obstkultur mit Birnen, Äpfeln, Aprikosen, Pfirsichen, Kirschen, Erdbeeren und natürlich Trauben. Wenn wir an den modernen Einkaufszentren von Martigny vorbeiziehen, dann wissen wir: es ist nicht mehr weit in die alte Römerstadt mit seinem Amphitheater und schöner Altstadt. Übernachtung im Raum Martigny. (F/-/A).

3. Tag: Martigny - Montreux - Vevey (60 km - 160 HM)

Wir verlassen nun den Radweg "Route de Martigny" und fahren am sogenannten "Rhoneknie" rechts ab Richtung Lac Léman (Genfersee)/ Montreux. Der Ort Martigny ist auch ein wichtiger Verkehrspunkt zwischen dem Genfersee und dem Simplonpass. In Saint-Maurice kommen wir an der berühmten Abtei vorbei, welche einen großen Kirchenschatz der Schweiz beheimatet. Ab hier haben wir einen schönen Veloweg entlang des Flusses. Bald schon wird es emsig. Der See naht und auch der Verkehr und zahlreiche Touristen kündigen den Genfer See - die Riviera der Schweiz an. Eine besondere Attraktion ist das bekannte Schloss Chillon. Der See glänzt und glitzert silbrig, während wir noch Blicke auf Schneeberge haben. Urlaubsstimmung macht sich breit, wenn wir die zahlreichen Menschen am See flanieren sehen. Im Raum Genfer See nehmen wir für 2 Nächte ein Standort-Hotel ein. Täglich bringt uns der Bus auf die Strecke. (F/-/A).

4. Tag: Vevey - Lausanne - Morges (60 km 550 HM) (auf Teilstück Niveau 4 Räder)

Ab Vevey leitet uns der Weinbergradweg durch die Unesco-Weltkulturerbe-Lavaux-Weinberge. Wir haben hier auch ein ständiges Auf und Ab zu überwinden. Allerdings sind die Blicke über die Weinberge und den See traumhaft. Das Weinbaugebiet im Kanton Waadt ist nach dem Wallis das zweitgrößte in der Schweiz. Am Nachmittag erreichen wir die Olympiastadt Lausanne und nehmen uns Zeit für eine Besichtigung. Neben dem olympischen Museum hat die Stadt mit einer sehr schönen gotischen Kathedrale und einer netten Altstadt aufzuwarten. Der Aufstieg auf den Hügel der Kathedrale lohnt sich. Nachmittags geht es vorbei an zahlreichen Strandbädern zwischen Saint-Sulpice und Morges, welches eine schöne Altstadt hat. Mit dem Bus geht es zu unserem Hotel. (F/-/A).

5. Tag: Allaman - Genf (Genèves) (65 km 440 HM)

Weiter auf dem Veloweg mit Blicken auf den nun schmaler werdenden See kommen wir nach Nyon, welches mit seinem Schloss grüßt. Danach radeln wir an der berühmten UEFA-Zentrale vorbei, die ebenso ihren Sitz am Genfer See hat. Ab Mies sehen wir immer mehr schöne Landhäuser und kleine Schlösser. Die Villen und Jachten werden größer. Die Weltstadt Genf ist nicht mehr weit. Vorbei am Botanischen Garten "Jardin Botanique" und bereits in der Ferne begrüßt uns linker Hand die berühmte Wasserfontäne Jet d’Eau. Die Hauptstadt des gleichnamigen Schweizer Kantons liegt spektakulär an der Südspitze des Genfer Sees. Als Hauptsitz der vereinten Nationen in Europa und des Roten Kreuzes ist Genf natürlich ein wichtiges Weltzentrum der Diplomatie und des Handels. Hotelbezug im Raum Genf. Ein Rundgang durch Genf beendet den Aufenthalt in der einzigartigen Stadt. (F/-/A).

6. Tag: Genf - Seyssel - Lac du Bourget (ca. 60 km / 400 HM oder 80 km/700 HM)

Ab Genf kommen wir nun auf die "Via Rhôna", einen weiteren neuen Teilabschnitt des Rhone-Radweges. Es ist besonders überraschend, wie die Landschaft sich jeden Tag ändert. Der erste heutige Abschnitt ist noch mit einigen knackigen aber gut machbaren Anstiegen zu bewältigen. Wir genießen letzte Blicke auf das Mont Blanc Massiv und bereits auf die Savoyer Alpen. Die Etappe führt Sie über die D23 durch eine hübsche Landschaft mit tollen Ausblicken über die Rhone und führt uns durch den Engpass Défilé L’Ecluse. Ab Seyssel, ein charmanter Ort, sind wir wieder auf dem autofreien Rhoneradweg unterwegs. Ein Anstieg von noch über 100 Höhenmeter ist zu bewältigen, dann geht es tendenziell abwärts in Richtung Chanaz. Übernachtung im Raum Chanaz. (F/-/A).

7. Tag: Chanaz - Morestel (65 km 290 HM)

Wir starten in Chanaz, welches auch "klein Venedig von Savoyen" genannt wird; in Belley legen wir einen Kaffeestopp ein und schauen in die Kathedrale des wichtigen Handelsortes zwischen Lyon und Genf. Genießen Sie weiter Richtung Süden das Gebiet der oberen Rhone, Berge und Weinberge wechseln sich in den Departements Ain und Isere ab. Wiederum kommen Sie durch typische kleine charmante Dörfer mit mittelalterlichem Charakter. Unsere heutiges Ziel ist der Raum Villebois. (F/-/A).

8. Tag: Villebois - Lyon (70 km 250 HM, 55 km 230 HM)

Morgens kommen wir durch La Balme-les-Grottes, ein Ort mit bekannten Höhlen und einem malerischen Stadtkern. Bei Anthon sehen wir die Flussmündung des Flusses Ain in die Rhone. Alles ist noch sehr romantisch - doch langsam kommen wir auf unserem gut ausgebauten Radweg in den Lyoner Großraum. Bei Jons verlassen wir den Flusslauf der Rhone um entlang des Canal de Jonage am riesigen Naherholungsgebiet Parc Miribel-Jonage vorbei zu radeln. Geschickt verbindet der Radweg nochmals einen Lyoner Stadtpark - den "Park de la Tête d’Or". Jetzt ist es nicht mehr weit und wir haben das Zentrum von Lyon erreicht. Sie haben es geschafft! Vom Gletscher bis nach Lyon! Chapeau! Radverladung und Hotelbezug im Raum Lyon. (F/-/A).

9. Tag: Lyon Stadtführung.

Seit 1998 steht Lyon auf der Liste der UNESCO als Weltkulturerbe. Bei einer Rundfahrt und Rundgang sehen wir die Hauptsehenswürdigkeiten der pulsierenden Stadt. Am Nachmittag sollten Sie es nicht versäumen zur Basilika Notre Dame de Fourviere hochzufahren um einen schönen Ausblick auf die Stadt zu genießen. Auch eine Bootsfahrt auf der Sâone ist empfehlenswert. (F/-/A).

10. Tag: Rückreise an den Ausgangsort

Die Rückreise erfolgt über Genf - Bern - Ulm an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört zwischen 18.00/20.00 Uhr, je nach Verkehrslage. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Provence - Camargue - Rhôneabwärts im Sonnenland Frankreichs
NEUE ROUTE: Radreise Provence, 8 Tage - 257 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Inmitten von fruchtbaren, üppigen Ebenen, karstigen Höhen, Mittelmeerküste, Rhônedelta und den kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters entdecken wir auf dieser Radreise das Sonnenland Frankreichs. Wir beginnen unseren Radurlaub in Lyon am Zusammenfluss von Rhône und Saône, mit seiner bestaunenswerten Altstadt. Hier, im sogenannten "Bauch" Frankreichs, nehmen die Sinnesfreuden unserer Radpartie ihren Anfang und unser Weg orientiert sich an der Rhône, der Lebensader des Südens. Die vorherrschenden Mistralwinde im Rücken, radeln wir hinein in die farbenprächtige ländliche Provence und weiter in das einmalige Naturparadies des Rhônedeltas, die Camargue. Wir besuchen die kulturellen Zentren Avignon, Arles und Nîmes und zeigen Ihnen die Kleinode am Wegesrand, die kaum einer kennt. All unsere Gastgeber fühlen sich der wundervoll frischen und aromareichen Küche der Provence verpflichtet. Freuen Sie sich auf provençalische Lebensart und Kräuterduft!


Reiseablauf

1. Tag: Anreise nach Lyon
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Lyon und werden vom Reiseleiter am Nachmittag am Flughafen zum Gruppentransfer ins Hotel erwartet. Lyons wunderbare Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den Quartiers La Croix-Rousse und Saint Jean ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts. Eingerahmt vom Massif Central, dem Mittelmeer und den Weinlagen des Burgund, gilt Lyon als kulinarischer Mittelpunkt des Landes. Am Abend überzeugen wir uns davon in einem traditionellen Lyonaiser Restaurant.

2. Tag: Antike und päpstlicher Wein ca. 22 km
Mit dem Zug geht es nach Orange, dem Tor zur Provence. Wir bewundern das besterhaltene antike Theater und radeln dann hinaus in die mediterrane Landschaft und durch die Weingärten der Päpste um Châteauneuf-du-Pape. Der Ort, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Päpste von Avignon erkoren, gilt noch heute als der Ort, wo die besten Weine des Südens gekeltert werden. Gegen Abend bilden wir uns bei einer Weinverkostung unser eigenes Urteil. Unser Landhotel La Sommellerie, charmant in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, verwöhnt uns mit traditioneller Küche.

3. Tag: Avignon und der Papstpalast ca. 36 km
Wir radeln zunächst zur Rhône und weiter auf einer Insel im Fluss durch Obst- und Weingärten. Über eine Brücke erreichen wir das historische Zentrum Avignons. Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Führung durch den Papstpalast. Nach einem Kaffee unter Platanen bringt uns ein Transfer in unser charmantes Landhotel, wo wir den Pool genießen können und abends mit einem wunderbaren, regionalen Menü verwöhnt werden (2 Übernachtungen).

4. Tag: Markt von Uzès und Pont du Gard ca. 30 km
Am Morgen radeln wir vom Hotel über kleine Landstraßen entlang des Alzon-Flusses in das mittelalterliche Städtchen Uzès, wo wir den Markt mit all seinen Farben, Düften und Leckereien erleben. Besonders schön ist der Marktplatz mit seinen Arkadengängen. Durch die duftende Landschaft der Garrigue geht es auf die beeindruckende Römerbrücke Pont du Gard zu. Nach der Besichtigung des weltberühmten Bauwerks und einer Kaffeepause radeln wir zurück in unser Hotel.

5. Tag: Am Ufer der Rhône ca. 48 km
Unser Weg führt durch die von Kräutern und Sträuchern bewachsenen Garrigue und durch die fruchtbare Rhôneebene zu der abgeschieden gelegenen Höhlenabtei St. Roman. Dieses vollständig aus dem gewachsenen Stein geschlagene, frühchristliche Bauwerk erreichen wir nach kurzem Fußweg. Wir genießen das einmalige Panorama mit einem Ausblick bis zu den Alpillen. Dann setzen wir unseren Weg durch die an der Rhône sich gegenüberliegenden Festungsorte Beaucaire und Tarascon fort. Am Nachmittag erreichen wir Arles und lassen uns kompetent durch die Stadt van Goghs führen.

6. Tag: Pferde, Stiere und Flamingos ca. 60 km
Halb Meer, halb Land erwartet uns heute in der unvergesslichen Camargue! Auf ruhigen Straßen radeln wir hinein in diese Wasserlandschaft, begleitet von Salzwiesen, auf denen die weißen Pferde und schwarzen Stiere der Camargue grasen. Ein Damm führt uns direkt durch die Seen. Hunderte Flamingos werden mit etwas Glück unsere Begleiter sein auf dem Weg in den Küstenort Saintes-Maries-de-la-Mer. Am Strand erwartet uns das offene Meer, in unserem romantisch gelegenen Hotel ein maritimes Menü.

7. Tag: Sandwein und St. Gilles ca. 61 km
Wir durchradeln die stille Wasserlandschaft der Camargue. Rebstöcke auf Sanddünen begleiten uns. Mitten in der Camargue wächst der ganz besondere Vin de Sable, der Sandwein. Bald erreichen wir St. Gilles. Vor 1300 Jahren gründete der Heilige Ägidius, einer der 14 Nothelfer, hier sein Benediktinerkloster. Das romanische Portal der Abteikirche gilt als eines der schönsten Kirchenportale Frankreichs und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Am späten Nachmittag erreichen wir Nîmes. Stierkampf, Antike und ein modernes Stadtbild prägen die Stadt, die wir bei einem abendlichen Bummel kennenlernen.

8. Tag: Rückreise
Am Morgen verabschieden wir uns in Nîmes. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fahren per Bahn zum Flughafen von Lyon. Am Nachmittag erreichen Sie Frankfurt.


Zusatzübernachtung:
in Lyon:
pro Person im DZ EUR 55,- / EZ-Zuschlag EUR 60,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt.
Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa ab Frankfurt/Main nach Lyon und von Lyon nach Frankfurt/Main inkl. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Reisetag und Gruppentransfer Nîmes-Lyon als Gruppenbahnfahrt 2. Kl. inkl. Platzreservierung im TGV am 8. Reisetag. Ebenso buchbar sind individuelle Reiseverlängerungen.

Reiseleitung
Omar Méndez De la Cruz kommt ursprunglich aus La Paz, Bolivien. Er studierte Anglistik, Germanistik und Romanistik in Deutschland und lebt seit 2 Jahren in Nürnberg. Seit seiner jüngeren Zeit als Backpacker in Südamerika und Europa ist er von vielen Kulturen und Sprachen begeistert. Er liebt es, neue Menschen und Kulturen kennen zu lernen und ist somit der ideale Begleiter für Ihre Landpartie!

Die Hotels
Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen auch andere Hotels, der selben Kategorie gebucht werden.
Lyon: Hôtel Charlemagne
Châteauneuf-du-Pape: Hôtel La Sommellerie
Remoulins: Hotel La Bégude Saint Pierre
Arles: Best Western Hôtel Atrium
Saintes-Maries de la Mer: Hôtel Thalacap Camargue
Nîmes: Hotel Atria

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

DIE RHôNE-RADREISE - geführt
Rechts und links der Rhône - von Lyon nach Orange

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der rote Faden Ihrer Radreise von Lyon nach Orange ist Frankreichs bedeutendster Fluss: die Rhône. Der majestätische, wasserreiche Strom bildet die Lebensader einer ganzen Region. Er entspringt in der Schweiz und mündet in der südfranzösischen Camargue ins Mittelmeer.
Lyon, der Startpunkt Ihrer Reise am Zusammenfluss von Rhône und Saône, wird auch als "Tor zum Süden" bezeichnet. Die Stadt blickt auf eine wechselhafte, 2.000-jährige Vergangenheit zurück und besticht mit ihrer Mischung aus historischen Palästen und moderner Großstadtarchitektur. Im geschichtsträchtigen Vienne, an einer Biegung der Rhône gelegen, steigen Sie auf die Räder. Die steil aufragenden Weinberge der Côte Rotie und Côte Blonde begleiten Sie. Kleine Städtchen wie Annonay, die Heimat der Gebrüder Montgolfiers, liegen an Ihrem Weg. Sie radeln über Hochflächen mit einsamer Bauernlandschaft, mit weiten Ausblicken über das Tal und die umliegenden Berge. Rund um das charmante Valence münden die Flüsse Doux, Eyrieux, Isère und Drôme in die Rhône. Mit einem kleinen Dampfzug erklimmen Sie die enge Schlucht des Doux. Oben angekommen, folgen Ihre Räder zwei ehemaligen Bahntrassen durch die kleinen, tief in die Felslandschaft eingeschnittenen Flusstäler der Sumène und des wilden Eyrieux. Später entdecken Sie rund um die "Nougatstadt" Montélimar die liebliche Drôme Provençale mit Lavendel, Obst und Wein vor beeindruckender Bergkulisse. Die Rhône führt Sie schließlich in das südfranzösische Orange mit seiner UNESCO-geschützten Altstadt.
Übernachtungen in stilvollen Stadthotels und einem Golfhotel runden Ihr Reiseerlebnis ab.

Rechts und links der Rhône erleben Sie
- einsame Flusstäler und idyllische Hochebenen
- die Felsschluchten der "kleinen Schwestern" der Ardèche
- die liebliche Landschaft der Drôme Provençale
- die UNESCO-geschützten Altstädte von Lyon und Orange
- nicht nur entspanntes Radeln auf dem Rhône-Radweg

1. Tag | Anreise Lyon
Individuelle Anreise zum Starthotel.
a) Flug nach Lyon.
b) Bahn: Ab Paris TGV-Schnellzugverbindungen nach Lyon. Rückfahrt ab Montélimar buchbar.
c) PKW: Sichere Abstellmöglichkeit nahe des Starthotels (kostenpflichtig).
Um 16 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung in Ihrem Hotel in Lyon. Nach dem Stadtrundgang gehen Sie in ein Restaurant.

2. Tag | Radstrecke 45 km | Lyon - Annonay
Der Zug bringt Sie nach Vienne. Zunächst folgen Sie dem Rhône-Radweg, mit Blick auf die umliegenden, steilen Weinhänge. Später gelangen Sie per Transfer auf eine Hochfläche und radeln auf einem reizvollen Sträßchen durch einsame Bauernlandschaft mit Wein, Obst, Schafherden und Kuhwiesen. Nach einer langen Abfahrt mit schönen Ausblicken erwartet Sie Ihr komfortables Golfhotel Domaine de St. Clair nahe Annonay. Abends essen Sie in einem Restaurant.

3. Tag | 58 km | Annonay - Valence
Nach einem kurzen Stopp in Annonay, der Heimat der Gebrüder Montgolfier, rollen Ihre Räder zunächst auf einem idyllischen Weg durch ein bewaldetes Flusstal. Zurück an der Rhône folgen Sie dieser entspannt durch Obstwiesen und mit Blick auf Weinberge bis in die Universitätsstadt Valence. Ihr stilvolles Hotel de France beherbergt Sie für zwei Nächte. Zum Abendessen gehen Sie in ein Restaurant.

4. Tag | 68 km | Ausflug zu den kleinen Schwestern der Ardèche
Heute erwartet Sie ein langer und landschaftlich abwechslungsreicher Tag: Mit einem historischen Dampfzug fahren Sie durch die Schluchten des Doux hoch nach Lamastre, wo Sie gegen Mittag auf die Räder steigen. Sie folgen den ganzen Tag zwei ehemaligen Bahntrassen durch die teils schroffen, teils lieblicheren Täler der Sumène und des Wildwasserflusses Eyrieux. Wieder an der Rhône geht es zurück nach Valence. Der heutige Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

5. Tag | 66 km | Valence - Montélimar/Umgebung
Ein entspannter Tag auf dem Rhône-Radweg steht auf dem Programm. Sie folgen dem großen Fluss in seinem gemächlichen Verlauf Richtung Süden. An Ihrem Weg liegt das sehenswerte Cruas mit seiner romanischen Abteikirche. Schließlich kommen Sie in Montélimar, der "Stadt des Nougats", an. Sie schlafen zwei Nächte in der Umgebung.

6. Tag | 55 km | Rundtour durch die Drôme Provençale
Ihr heutiger Abstecher aus dem Rhônetal führt Sie nach Osten in die malerische Drôme Provençale. Mit Ihren Rädern unternehmen Sie eine Rundtour durch die wellige Ebene mit ihren idyllischen Dörfchen und verstreut liegenden Gehöften. Begleitet von Lavendel, Obst und Wein genießen Sie den weiten Blick auf die Bergkulisse, die die Ebene einrahmt, bevor Sie wieder Ihr Hotel erreichen.

7. Tag | 65 km | Montélimar/Umgebung - Orange
Die letzte Radetappe folgt dem Rhône-Radweg weiter nach Süden, bis Sie nach Orange abbiegen und den Endpunkt Ihrer Radreise erreichen. Die Stadt, auch das "Tor zum französischen Midi" genannt, verfügt über prachtvolle Baudenkmäler aus römischer Zeit, die zum Weltkulturerbe gehören. Sie übernachten im stilvoll modernisierten Hotel Arène Külm im Herzen von Orange. Nach dem Stadtrundgang genießen Sie Ihr Abschlussessen in einem Restaurant.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Rhône-Radreise.


Radstrecke xx
Die Radetappen verlaufen auf Radwegen und kleinen, meist verkehrsarmen Landsträßchen. Die Strecken an der Rhône sind flach. Der 2. und 3. Tag sind anspruchsvoller: Es sind einige längere Steigungen zu bewältigen (Transfers möglich), denen lange genussvolle Abfahrten folgen. Der 5. Tag führt durch eine leicht hügelige Ebene.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

DIE RHôNE-RADREISE - individuell
Rechts und links der Rhône - entlang des Rhone Radweg

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der rote Faden Ihrer Radreise von Lyon nach Orange ist Frankreichs bedeutendster Fluss: die Rhône. Der majestätische, wasserreiche Strom bildet die Lebensader einer ganzen Region. Er entspringt in der Schweiz und mündet in der südfranzösischen Camargue ins Mittelmeer.
Lyon, der Startpunkt Ihrer Reise am Zusammenfluss von Rhône und Saône, wird auch als "Tor zum Süden" bezeichnet. Die Stadt blickt auf eine wechselhafte, 2.000-jährige Vergangenheit zurück und besticht mit ihrer Mischung aus historischen Palästen und moderner Großstadtarchitektur. Im geschichtsträchtigen Vienne, an einer Biegung der Rhône gelegen, steigen Sie auf die Räder. Die steil aufragenden Weinberge der Côte Rotie und Côte Blonde begleiten Sie. Kleine Städtchen wie Annonay, die Heimat der Gebrüder Montgolfiers, liegen an Ihrem Weg. Sie radeln über Hochflächen mit einsamer Bauernlandschaft, mit weiten Ausblicken über das Tal und die umliegenden Berge. Rund um das charmante Valence münden die Flüsse Doux, Eyrieux, Isère und Drôme in die Rhône. Mit einem kleinen Dampfzug erklimmen Sie die enge Schlucht des Doux. Oben angekommen, folgen Ihre Räder zwei ehemaligen Bahntrassen durch die kleinen, tief in die Felslandschaft eingeschnittenen Flusstäler der Sumène und des wilden Eyrieux. Später entdecken Sie rund um die "Nougatstadt" Montélimar die liebliche Drôme Provençale mit Lavendel, Obst und Wein vor beeindruckender Bergkulisse. Die Rhône führt Sie schließlich in das südfranzösische Orange mit seiner UNESCO-geschützten Altstadt.
Übernachtungen in stilvollen Stadthotels und einem Golfhotel runden Ihr Reiseerlebnis ab.

Rechts und links der Rhône erleben Sie
- einsame Flusstäler und idyllische Hochebenen
- die Felsschluchten der "kleinen Schwestern" der Ardèche
- die liebliche Landschaft der Drôme Provençale
- die UNESCO-geschützten Altstädte von Lyon und Orange
- nicht nur entspanntes Radeln auf dem Rhône-Radweg

Wichtiger Hinweis
Individuell: Bitte beachten Sie: Sie folgen durchgehend dem flachen Verlauf des Rhône-Radwegs

Radstrecke
Die Radetappen verlaufen auf Radwegen und kleinen, meist verkehrsarmen Landsträßchen. Die Strecken an der Rhône sind flach. Der 2. und 3. Tag sind anspruchsvoller: Es sind einige längere Steigungen zu bewältigen (Transfers möglich), denen lange genussvolle Abfahrten folgen. Der 5. Tag führt durch eine leicht hügelige Ebene.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad