Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Korsika 2020
Exklusive Pedelec-Reise

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Wilde Höhen und sanfte Küsten. Freundliche Hotels und traumhaftes Essen. Eine der spektakulärsten Pedelecreisen in eine ungewöhnliche Kultur zwischen Frankreich und Italien.

Vom türkisblauen Meer ins Hochgebirge, vorbei an Palmen und Kastanien. Radeln durch atemberaubende und unberührte Landschaften, Begegnungen mit entspannten Korsen, ausgezeichnete ursprüngliche Küche. Lebendige Städtchen und Dörfer, spektakuläre Bahnfahrten und viel Entspannung auf der Insel der Schönheit. Es erwartet Sie eine der spektakulärsten Pedelecreisen.

1. TAG: SAMSTAG

Unweit vom Flughafen Bastia erwartet Sie in Lucciana das ruhig gelegene und neu renovierte Hotel de la Lagune**** mit Schwimmbad und eigenem Strand. Zum ersten gemeinsamen Abendessen empfängt uns das Hotelrestaurant um 20 Uhr.

2. TAG: SONNTAG Lucciana - San-Martino-di-Lota (21 km)

Nach dem Anpassen unserer Elektroräder starten wir unsere Reise direkt vom Hotel aus. Vorbei an der romanischen Kathedrale La Canonica radeln wir zum Bahnhof von Borgo und steigen in den Zug nach Bastia. Zwischen 1000 m hohen Bergen und dem Meer gelegen, lädt der wichtigste Hafen der Insel zum Verweilen ein. Auf dem von Palmen und Platanen gesäumten Place Saint-Nicolas fühlt man sich wie in einem ligurischen Hafenstädtchen. Bevor wir wieder auf die Räder steigen, haben Sie reichlich Zeit um den hübschen alten Hafen und die Zitadelle zu besichtigen oder in den kleinen Gässchen und auf den Plätzen zu flanieren. Nach einer kurzen Fahrt sind wir auf einer Panoramastraße mit Ausblicken auf das Cap Corse, bei schönem Wetter erahnen wir sogar die Insel Elba am Horizont. In San-Martino empfängt uns der freundliche Korse Monsieur Anziani im herzlich geführten Hotel de la Corniche*** (Doppelübernachtung), welches mit seiner traumhaften Lage und einem fantastischen Ausblick besticht. Die ausgezeichnete Küche und der hervorragend sortierte Weinkeller sind in der ganzen Region bekannt.

3. TAG: MONTAG Rundfahrt Patrimonio (49 km)

Auf der Höhenstraße fahren wir durch kleine Bergdörfer auf den Teghime-Pass, von wo aus man sowohl die West- als auch die Ostküste Korsikas überblicken kann. Auf kleinen Wegen radeln wir bergab nach Oletta und sind mitten im Patrimonio, einem der besten Weinbaugebiete Korsikas. Hier herrschen ideale Bedingungen für Spitzenweine, vor allem für Muscat, aber auch für Rot- und Roséweine aus der Nielluccio-Traube. Bald darauf sind wir in Saint-Florent. Das beschauliche Örtchen geht auf eine genuesische Siedlung aus dem 15. Jahrhundert zurück und ist im Gegensatz zu anderen Häfen an der Nordküste vom Tourismus weitestgehend verschont geblieben. Am Nachmittag bringt uns ein Bus zurück nach San-Martino. Zum Abendessen spazieren wir in den winzigen Dorfkern und nehen in einem sehr beliebten, ebenalls von Herrn Anziani geführten Restaurant Platz.

4. TAG: DIENSTAG San-Martino-di-Lota - Corte (45 km)

Ein Bus bringt uns in gut einer Stunde in die wilde Mitte Korsikas. Landschaftlich sind wir plötzlich in einer ganz anderen Welt: schneebedeckte Berge, romantische Wildbäche und dichte Kastanienwälder. Völlig abseits von touristischen Strömen führt unsere Etappe durch winzige Dörfer aus Steinhäuschen und über kleine Straßen, wo wir häufiger Tieren als Menschen begegnen. Nachdem wir den fast 1000 m hohen Bocca di Sant’Antone passiert haben, gleiten wir auf einer Straße mit wunderschönen Ausblicken nach Corte, der ehemaligen Hauptstadt Korsikas. Am Eingang zur Restonica-Schlucht werden wir im Hotel Dominique Colonna**** erwartet (Doppelübernachtung). Hier hat sich der gleichnamige, ehemalige korsische Fußballprofi seinen Traum verwirklicht und empfängt uns für die nächsten beiden Nächte im wohl besten Hotel Mittelkorsikas.

5. TAG: MITTWOCH Rundfahrt Restonica und Corte (33 km)

Direkt vom Hotel startet die Königsetappe unserer Reise. Auf einer schmalen Straße radeln wir durch das schönste Tal der Insel, die Restonica-Schlucht. Interessante Felsformationen, Lichtungen und die nur hier vorkommende Corte-Kiefer verleihen dem Tal eine wildromantische Stimmung. Am Talende angekommen, bietet sich ein schroffes Bergpanorama mit Gipfel jenseits der 2500 m. Langschläfer können auf dem Rückweg nach Corte wieder zur Gruppe stoßen. Den restlichen Tag widmen wir uns der geheimnisvollen Stadt. Jahrhundertelang von Genuesen, Franzosen und Korsen umkämpft, gilt sie immer noch als Rückzugsort korsischer Separatisten. Heute hat die Stadt, die ihre Ursprünglichkeit bewahrt hat, durch die 1765 gegründete Universität und die vielen kleinen Handwerksläden in den verwinkelten Gassen ein ganz besonderes Flair. Zum Abendessen verwöhnt uns ein Restaurant mit regionalen Spezialitäten.

6. TAG: DONNERSTAG Corte - Porticcio (66 km)

Am Morgen heißt es Platz nehmen und staunen. Mit der berühmten Korsischen Eisenbahn fahren wir über Viadukte, durch Schluchten in unberührter Natur und durch den längsten Schmalspur-Eisenbahntunnel Frankreichs, den Vizzavona-Scheiteltunnel. Bevor wir den fast 1200 m hohen Scalella-Pass erreichen, wo uns ein atemberaubender Ausblick erwartet, lohnt ein Abstecher zum höchsten Wasserfall Korsikas, dem Brautschleier-Wasserfall. Über unzählige Serpentinen rollen unsere Räder in ein kleines Bergdorf, wo wir uns zu Mittag in einem landestypischen Lokal stärken. Anschließend radeln wir auf kleinen Sträßchen weiter bergab. Zwischen den Bergen glitzert immer wieder das Meer im Hintergrund. Vorbei am Tolla-Stausee erreichen wir bald Porticcio. Die nächsten beiden Nächte empfängt uns das Suite Home Porticcio****, ein familienfreundliches Hotel mit Pool, Garten und großzügigen Zimmern, unweit des Strandes (Doppelübernachtung). Da am Anreisetag das Abendessen im Reisepreis inkludiert ist, steht Ihnen der heutige Abend zur freien Verfügung. Genießen Sie die Abendsonne bei einem Strandspaziergang oder einem Glas Wein.

7. TAG: FREITAG Rundfahrt Ajaccio (14 km + 8 km Wanderung)

Ein Bus bringt uns nach dem Frühstück zum Tour de la Parata, einem der 67 noch erhaltenen Genuesertürme Korsikas. Von dort wandern wir entlang der aussichtsreichen Küste zu einem meist menschenleeren Strand, wo sich die Möglichkeit einer Badepause bietet. Nach der Mittagspause radeln wir nach Ajaccio, der Hauptstadt Korsikas und Geburtsstadt Napoleons, die Sie mit Ihrem Reiseleiter erkunden. Es bleibt genügend Zeit, um den Charme dieser belebten Kleinstadt mit der beeindruckenden Zitadelle und den schmalen Gassen zu entdecken, bevor uns ein Boot zurück nach Porticcio bringt. Unseren gemeinsamen Abschlussabend genießen wir in einem liebevoll geführten Restaurant.

8. TAG: SAMSTAG Porticcio - Bastia

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Zug gemeinsam zurück nach Bastia. Während der gut dreistündigen Zugfahrt quer über die Insel haben Sie Zeit, die Woche Revue passieren zu lassen. Am frühen Nachmittag endet unsere Reise am Bahnhof Casamozza (Bastia), von wo aus Sie den Flughafen in einer zehnminütigen Taxifahrt bequem erreichen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Montpellier - Südwestfrankreich 2020
Eine abwechslungsreiche Radreise durch den faszinierenden Südwesten Frankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Exklusive Pedelecreise

Mächtige Festungen, stille Klöster und pittoreske Dörfer. Zauber des Mittelalters und futuristische Bauten. Petite Camargue, Canal du Midi und Cassoulet. Rassige Weine und Rugby. Eine abwechslungsreiche Radreise durch den faszinierenden Südwesten Frankreichs.

1. TAG: SAMSTAG

In Montpellier empfängt uns das zentral gelegene Oceania Hôtel Le Métropole**** (Doppelübernachtung). Um 18.00 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle und besichtigen die Hauptstadt des Départment Herault. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie am Hotelpool oder genießen Sie das charmante Flair der historischen Universitätsstadt.

2. TAG: SONNTAG Rundfahrt Petite Camargue (65 km)

Nach dem Frühstück erreichen wir mit einem Transfer die Petite Camargue, ein faszinierendes Schwemmland, bekannt als das Land der weißen Pferde und stolzierenden Flamingos. Nach einer ca. einstündigen Radelei erhebt sich am flachen Horizont eine von mächtigen Rundtürmen unterbrochene, lange Wehrmauer, hinter der sich Aigues-Mortes verbirgt. Im 13 Jh. von König Ludwig IX. erbaut, hat sich die Stadt, deren Namen so viel wie "Totes Wasser" bedeutet, ihren besonderen Charme erhalten. Der Schriftsteller Châteaubriand verglich sie mit einem Schiff, das inmitten von Salinen, Teichen und Sümpfen gestrandet sei. Das Mittelmeer im Blick erreichen wir La Grande-Motte. Der moderne Gegenentwurf zur mittelalterlichen Planstadt ist bekannt für seine futuristisch anmutenden, pyramidenähnlichen Bauwerke. Wir radeln weiter im Flachen zurück nach Montpellier. Das Abendessen genießen wir in einem ausgewählten Restaurant.

3. TAG: MONTAG Montpellier - Saint-Guilhelm-le-Désert - Mourèze (48 km)

Ein Bus bringt uns in ca. einstündiger Fahrt nach Saint-Guilhelm-le-Désert. Umgeben von der kargen Hügellandschaft bildet das Dorf mit dem gleichnamigen Kloster ein harmonisches Gesamtensemble und zählt zu Recht zu den schönsten Dörfern Okzitaniens. Die Geschichte seines Ursprungs ist eng mit der durch das Heldengedicht um Wilhelm von Aquitanien verbreiteten Legende verflochten. Wir radeln durch die Gorges de l’Hérault, vorbei an der Pont du Diable, welche im frühen 11. Jh. erbaut wurde, um die Abteien Saint-Guilhelm und Aniane zu verbinden. Nachdem wir einen etwas längeren Anstieg mühelos mit dem Pedelec bewältigt haben, nehmen wir einen blauen Farbklecks inmitten einer schroffen, rötlich schimmernden Felslandschaft wahr, den Lac du Salagou, ein bei Wassersportlern beliebtes, geschütztes Naherholungsgebiet. Am Südhang der Montagne de Liausson befindet sich das Örtchen Mourèze. Hier empfängt uns das ruhig gelegene Hotel Auberge de Val Mourèze*** (Schwimmbad). Zum Dîner verwöhnt uns das Hotelrestaurant mit Köstlichkeiten aus der Region.

4. TAG: DIENSTAG Mourèze - Pézenas (47 km)

Nach dem Frühstück führt unsere Radstrecke anfangs entlang eines Flusstales, später durch eine von Weinanbau geprägte Landschaft am Rande des Haute Languedoc. Gegen Mittag erreichen wir die Abbaye de Valmagne, eine im 12. Jh. gegründete Zisterzienserabtei, idyllisch gelegen inmitten von Weinbergen. Einst gehörte sie zu den reichsten Abteien Südfrankreichs. Nachdem wir uns bei einer Weinprobe von der Qualität der edlen Tropfen überzeugen, radeln wir weiter in die beschauliche Kleinstadt Pézenas. Prachtvolle Stadtpaläste und vornehme Bürgerhäuser zeugen noch heute vom Glanz vergangener Tage, als beispielsweise Molière hier gastierte. Unweit des Zentrums logieren wir im Hotel Garrigae Distillerie de Pézenas**** (Schwimmbad), ein umgebautes Boutiquehotel in einer ehemaligen Schnapsbrennerei. Zum Abendessen treffen wir uns im sehr guten Hotelrestaurant.

5. TAG: MITTWOCH Pézenas - Béziers (56 km)

Bei einem Spaziergang durch Pézenas lassen wir den Charme dieser Kleinstadt auf uns wirken, ehe wir auf unsere Räder umsatteln. In leichtem Auf und Ab rollen wir durch eine vom Weinanbau dominierte Region. Wir genießen eine schöne Aussicht auf das Étang de Montady, ein Mitte des 13. Jh. trocken gelegter See, der an ein Wagenrad erinnert. Erstmals gelangen wir zum noch heute als "Wunderwerk der Technik" geltenden Canal du Midi. Der 240 km lange Kanal, der das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet, gilt als eine der größten Ingenieurleistungen seiner Zeit. In Béziers nimmt uns das charmant geführte Hôtel XIX*** in zentraler Lage auf. Zum Abendessen erwartet uns ein bei Einheimischen beliebtes Restaurant.

6. TAG: DONNERSTAG Béziers - Minerve - Carcassonne (62 km)

Ein einstündiger Bustransfer bringt uns in den Katharerort Minerve, der eindrucksvoll auf einem steil abfallenden Felsvorsprung über dem Zusammenfluss von Briant und Cesse liegt. Wir spazieren durch die ehemals mächtige Festung, in der sich eines der Dramen des Katharerfeldzugs abspielte. Als sich am 22. Juli 1210 180 Katharer weigerten, ihrem Glauben abzuschwören, mussten sie ihr Leben auf dem Scheiterhaufen lassen. Unsere Radstrecke führt durch das bei Weinliebhabern bekannte Weinanbaugebiet Minervois. Bereits die Römer pflanzten hier die ersten Reben an, seit Jahrhunderten werden in diesem Gebiet vollmundige Weine produziert. Bei klarer Sicht machen wir in der Ferne die Gebirgskette der Pyrenäen aus. Wir radeln durch eine von mediterranem Garriguebewuchs, Weinreben, Oliven- und Kastanienbäumen geprägte Landschaft, ehe wir erneut dem Canal du Midi bis nach Carcassonne folgen. Direkt vor den Toren der mittelalterlichen Cité empfängt uns das Hôtel du Château & Spa****, ein erstklassiges Haus mit Schwimmbad und Spabereich (Behandlungen nicht im Reisepreis inbegriffen). Der heutige Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

7. TAG: FREITAG Carcassonne - Narbonne (34 km)

Bei einem Rundgang durch die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Cité lernen wir die größte und besterhaltene mittelalterliche Festungsanlage Europas, mit ihren zwei zinnengekrönten Mauerringen und 38 Türmen, eindrucksvoll kennen. Ein Bus bringt uns im Anschluss zur Abbaye de Fontfroide. Die aus ockerfarbenem Sandstein erbaute Abtei liegt, umgeben von Zypressen, abgeschieden inmitten einer Senke in den Corbières. Besonders sehenswert sind der spätromanische Kreuzgang und die Abteikirche mit ihrer formvollendeten Architektur. Nach der Mittagspause steigen wir auf unsere Räder und erreichen erst den Canal de la Robine ehe wir nach Narbonne gelangen. Hier erwartet man uns im zentrumsnahen Hôtel La Résidence***. Den letzten Abend lassen wir gemütlich in einem ausgezeichneten Restaurant ausklingen.

8. TAG: SAMSTAG Narbonne

Am Morgen sehen wir bei einem Spaziergang durch Narbonne den erzbischöflichen Palast, das "Palais des Archevêques" sowie die Kathedrale Saint-Just, mit einer Chorhöhe von 41 Metern einer der höchsten Frankreichs. Am späten Vormittag endet unsere Reise am Bahnhof von Narbonne. Von hier erreichen Sie bequem Montpellier oder Toulouse mit Umsteigemöglichkeiten zum jeweiligen Flughafen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Gourmet-Tage in Montpellier
Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Weshalb nicht einmal etwas Außergewöhnliches und Besonderes machen? Denn Montpellier ist eine der schönsten Städte Frankreichs und nicht weit vom Mittelmeer gelegen. Es hat eine wunderbare Altstadt mit Häusern aus dem Mittelalter, der Renaissance, der Klassik und dem Rokoko. Die Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre und besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät Frankreichs. Und eines der reichsten Gemäldemuseen nennt sie ebenfalls ihr Eigen, das Musée Fabre. In Montpellier gibt es viele kleine und beschauliche Plätze mit Cafés und Terrassen, Restaurants mit mittelalterlichen Gewölben oder mit palmenbestandenen Innenhöfen. Unser 4**** Hotel ist bereits ein kleines Schmuckstück. Es liegt mitten in der Stadt. Und jeden Abend wird in einem anderen hervorragenden, von Michelin empfohlenen Restaurant gespeist. Sie wählen jeweils Ihre Gänge aus dem Gourmet-Menü. Verwöhnung und Tischkultur pur! Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden! Selbst im Winter, wenn die Tagestemperaturen um 15° liegen.

1. Tag:
Kommen Sie nach Montpellier und nehmen Sie sich die Zeit, diese herrliche Stadt kennenzulernen. Abends essen Sie im ausgezeichneten Restaurant des 4**** Hotels oder in einem vom Guide Michelin ausgezeichneten Restaurant in der Innenstadt.

2. Tag:
Sie haben viele Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Besichtigen Sie Montpellier oder erradeln Sie das nördliche Hinterland der Stadt, die Garrigue. Auch Ausflüge mit dem Zug sind möglich. Da wären zum Beispiel Nîmes und Arles mit all ihren römischen Bauwerken. Oder wie wäre es mit Avignon und seinem riesigen Papstpalast (Weltkulturgut). Oder Carcassonne mit der größten mittelalterlichen Doppelwehranlage Europas (Weltkulturerbe). Die Möglichkeiten sind vielfältig. Zurück in Montpellier werden Sie ab 19:30 Uhr zum Abendessen in einem von Michelin ausgezeichneten Restaurant erwartet.

3. Tag:
Heute geht es zum Mittelmeer und zum Fischerort Palavas-les-Flots. Sie können entweder mit dem öffentlichen Bus oder mit einem Taxi hinausfahren oder mit einem unserer Räder am kleinen Fluss Lez entlang und auf kleinen Wegen durch ein Vogelschutzgebiet (15 km). Hier haben Sie die Qual der Wahl, was die Auswahl der Fischrestaurants betrifft. Genießen Sie den Blick auf den Sandstrand und das Mittelmeer. Am späten Nachmittag fahren Sie zurück zum Hotel nach Montpellier. Abendessen in einem der besten Restaurants.

4. Tag:
Nach einem reichhaltigen Frühstück, leider Abreise. Ein Erlebnis- und Gourmet- Wochenende ist leider zu Ende! Oder Verlängerung oder, weshalb nicht?, eine Radtour am Canal du Midi, Languedoc-Camargue, Hérault oder Pyrenäen und Mittelmeer.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Höhepunkte der Provence
Sterntour zu den schönsten Ausflugszielen in der Provence

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -245 km
meist flach und selten hügelig

Das Konzept dieser Reise ist ganz einfach und dennoch genial. Geplant als Standortreise residieren Sie für die gesamte Dauer Ihres Aufenthaltes in einem herrlich landestypischen Hotel in Graveson, von wo aus Sie zu Ihren täglichen Radtouren starten. Daraus ergibt sich für Sie eine Reihe von Vorteilen. So entfällt quasi das tägliche Kofferpacken und wenn man einmal keine Lust auf Radeln hat, kann man einfach am Hotel bleiben und einen Tag am hauseigenen Swimming Pool bei einem guten Buch entspannen. Auch und vor allem sind die Kosten für diese Reise auf Grund des entfallenen Gepäcktransportes natürlich wesentlich geringer, ohne dass Sie als unser Gast auf die gewohnt hohe Qualität einer France-Bike Reise verzichten müssen. Die gewählten Etappenziele sind dabei, getreu dem Reisetitel, schlechthin als die Höhepunkte der Provence zu bezeichnen: Avignon, die Kultur- und Theatermetropole mit seinem eleganten Papstpalast, das römisch-romanische Arles mit seinem immensen historischen Erbe, das malerische St. Rémy oder der überwältigende Pont du Gard, die größte antike Aquäduktbrücke, die je gebaut wurde und in 360 Meter Länge die wildromantische Schlucht des Gardon überspannt...einfach überwältigend.

1. Tag: Anreise nach Graveson
Kommen Sie nach Graveson, im Herzen der Provence zwischen Avignon und Arles gelegen, und installieren Sie sich in Ihrem 3*** Hotel in sehr ruhiger Lage und mit ausgezeichneter Küche und Schwimmbecken. Der Hotelparkplatz steht Ihnen kostenfrei zur Verfügung. Hier verbringen Sie alle 6 Nächte, so dass tägliches Kofferpacken auf dieser Reise entfällt!

2. Tag: Rundtour nach Avignon, -25 km
Gegen 9:30 Uhr erfolgt Ihr persönlicher Empfang mit anschließender Radübergabe. Danach geht es auf kleinen Straßen nach Avignon. Besichtigen Sie die lebendige Altstadt und natürlich den weltberühmten Papstpalast (Weltkulturerbe).

3. Tag: Auf zum Pont du Gard, -70 km
Richtung Westen geht es heute entlang der herrlichen provenzalischen Landschaften zum Pont du Gard, der berühmten römischen Aquäduktbrücke. Verweilen Sie an den Ufern des Gardons, der durchaus auch zu einem erfrischenden Bad einlädt und lassen Sie die Seele baumeln bei einem gemütlichen Picknick.

4. Tag: Rundtour nach Arles, -65 km
Ihre heutige Etappe führt Sie nach Süden ins römische Arles. Schlendern Sie durch die kleinen, engen Gassen der historischen Altstadt und entdecken Sie die kulturellen Schätze aus mehr als 2.000 Jahren Geschichte. Das antike Theater, die römische Arena oder der Marktplatz mit seinem Obelisken und seiner beeindruckenden romanischen Kathedrale - einfach überwältigend.

5. Tag: Saint-Rémy und Les Baux de Provence, -35 km
Auf den Spuren van Goghs geht es durch die kleine Crau nach St. Rémy de Provence, wo jeden Mittwoch der malerische Wochenmarkt stattfindet. Anschließend geht es hinauf ins mittelalterliche Les Baux. Auf den Felsen der Alpilles thronend, gewährt der Ort seinen Besuchern einen atemberaubenden Blick über die weiten Sumpflandschaften der Camargue.

6. Tag: Tarascon und Beaucaire, -50 km
Die letzte Etappe bringt Sie zu den Provinzstädtchen Tarascon und Beaucaire. Abseits der touristischen Zentren Avignon und Arles erhalten Sie heute die Möglichkeit, das provenzalische Leben in seiner ursprünglichen und unverfälschten Art zu erleben.

7. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Sterntour im Languedoc
Entdecken Sie Pézenas und sein idyllisches Umland mit dem Fahrrad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -235-250 km
Drei Strecken sind eher hügelig, die beiden Etappen zum Canal und nach Agde sind relativ flach.

Kommen Sie und entdecken Sie Pézenas und sein idyllisches Umland mit dem Fahrrad. Natürlich ist Pézenas nicht die berühmteste Stadt des französischen Südens. Und dennoch ist sie wunderschön mit ihrem mittelalterlichen Zentrum und den zahllosen, unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden aus dieser Zeit. Und so ist es sicher kein Zufall, dass Molière und das berühmte ’Illustre Théatre’ immer wieder hierher kamen, um aufzutreten, aber auch, um sich neu zu inspirieren. Und das Umland von Pézenas ist sicher nicht weniger wert, besichtigt zu werden. Sie fahren durch eine dezent hügelige Landschaft, welche von endlos erscheinenden Weinfeldern und kleinen, verschlafenen Dörfern geprägt ist. Im Norden erblickt man bereits die ersten Erhebungen der Cevennen und die täglichen Etappenziele sind mit Sicherheit einen Ausflug wert. Agde und Beziers blicken als ehemalige griechische Kolonien auf eine über 2.500-jährige Geschichte zurück und gelten nach Marseille als die beiden ältesten Städte des heutigen Frankreichs. Dass deren kulturelles Erbe dementsprechend groß ist, erscheint wohl jedem logisch. Der Canal du Midi mit all seinen Brücken und Schleusen ist ein einmaliges Bauwerk und hat das Leben und die Traditionen der Menschen hier seit Mitte des 17. Jahrhunderts nachhaltig geprägt. Der Etang de Thau zwischen Mèze und Sète ist eines der wichtigsten Zentren für Austernzucht im gesamten Mittelmeer. Und in den ufernahen Dörfern und Städten finden sich immer wieder kleine, gemütliche Restaurants, wo man diese Spezialität wirklich frisch und in bester Atmosphäre genießen kann...was für eine wundervolle Standortreise.

1. Tag: Anreise zum 4**** Chambre d’Hôte de Prestige
Hier bleiben Sie 6 Nächte. Das Kofferpacken entfällt!

2. Tag: durch Weinfelder Richtung Faugères, -35-50 km
Diese erste Etappe führt Sie von Pézenas in nordwestlicher Richtung zu einem Stausee. Entlang der letzten Ausläufer der Cevennen radeln Sie auf kleinen Straßen durch eine Landschaft, welche stark vom Weinbau geprägt ist, wobei hier vor allem Rotweine produziert werden. Machen Sie Halt für eine genüssliche Probe in einem der zahlreichen ‚Caves Cooperatives’, der gemeinschaftlich genutzten Weinkeller, welche man hier in nahezu jedem Dorf findet. Gern darf auch noch eine Flasche für das anschließende Picknick in dieser herrlichen Landschaft eingekauft werden.

3. Tag: durch Weinfelder nach Agde, -50 km
Heute machen Sie sich auf den Weg nach Agde, einem auf einem erloschenen Vulkan erbauten ehemaligen griechischen Handelsposten am Mittelmeer. Auf Ihrem Weg dorthin geht es erneut durch zahlreiche Weinfelder, wobei es sich hier verstärkt um Reben zur Gewinnung von Weißwein handelt. Agde selbst hat darüber hinaus einiges zu bieten. Zu erwähnen ist dabei vor allem die Kathedrale Saint-Etienne d’Agde, welche aus schwarzem, basaltischem Vulkangestein erbaut wurde. Außerdem treffen Sie hier auch zum ersten Mal auf den Canal du Midi, wobei sich in Agde die einzige Rundschleuse dieses monumentalen Bauwerkes befindet. Und wer noch Lust und Kraft in den Beinen hat, kann auch bis ins nahe gelegene Cap d’Agde weiterfahren und hier einen Sprung ins kühle Nass des Mittelmeeres wagen, bevor er die Rückfahrt nach Pézenas in Angriff nimmt.

4. Tag: Abtei Valmagne & Austern in Mèze, -40 km
Der heutige Tag hat sowohl kulturell als auch kulinarisch einiges zu bieten. Vom Hotel geht es Richtung Osten und nach gut 10 Kilometern erreichen Sie bei Villeveyrac die ‚Abbaye Sainte-Marie de Valmagne’, ein ehemaliges Zisterzienserkloster, welches in den Wirren der Revolution anfangs verstaatlicht und alsbald auf Grund der hohen finanziellen Belastung für den Staat privatisiert wurde und seither ein bedeutendes Weingut ist. Daher wird der Ort heute auch gern als ‚Kathedrale des Weines’ bezeichnet. Nutzen Sie Ihre Chance, den aufwendig restaurierten Gebäudekomplex zu besichtigen und vergessen Sie vor allem nicht, vor Ihrer Weiterfahrt eine kleine Kostprobe des hier gelagerten Weines zu sich zu nehmen. Anschließend radeln Sie weiter nach Mèze, einem beschaulichen kleinen Ort direkt am Etang de Thau gelegen. Vor allem die Freunde frischer Austern kommen hier voll auf Ihre Kosten, da der Etang de Thau das Zentrum der französisch-mediterranen Austernproduktion ist. Eine Vielzahl kleiner Restaurants in direkter Uferlage und mit Blick auf die Aufzuchtstationen laden darüber hinaus zu einem wahrlich authentischen Erlebnis ein.

5. Tag: Hérault-Tal, -45 km
Auf dieser Etappe radeln Sie durch das wunderschöne Hérault-Tal nach Norden in das verträumte Städtchen Canet.

6. Tag: Béziers und zum Canal du Midi, -65 km
Auf der heutigen letzten Etappe steht mit Béziers nochmals ein wahrer Höhepunkt auf dem Programm. Als eine Stadt mit über 2.500 Jahren Geschichte erlangte Béziers vor allem als ein wichtiges Zentrum der Albigenserbewegung im Hochmittelalter traurige Berühmtheit. Im Jahre 1209 wurden die Stadt und ihre als ketzerisch eingestufte Bevölkerung von einem päpstlich legitimierten Kreuzritterheer nahezu völlig zerstört. Unter dem päpstlichen Credo ‚Tötet sie alle! Gott wird die Seinigen erkennen’ wurden nach Schätzungen etwa 20.000 Menschen brutal niedergemetzelt. Deutlich weniger blutig und umso beeindruckender sind die Bauwerke am Canal du Midi, die man hier in Béziers findet. Zum einen wird der Kanal in einer aufwendigen Brückenkonstruktion über den Fluss Orb geleitet um nur wenig später an der Schleusentreppe von Fonserannes mittels sieben aneinandergereihter Kammern um etwa 35 Meter angehoben zu werden. Die Schleusentreppe von Fonserannes ist damit das bei weitem aufwendigste und wohl auch imposanteste Bauwerk am gesamten Canal du Midi.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Camargue
Radreise durch das Hinterland des Languedoc und entlang der endlos erscheinenden Mittelmeerstrände

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -170 km
flach und manchmal leicht hügelig, auf Wegen und wenig befahrenen Straßen, für jeden geeignet

Diese Radreise durch das Hinterland des Languedoc und entlang der endlos erscheinenden Mittelmeerstrände ist eine unserer Überraschungen. Ihr Radurlaub beginnt im eleganten Montpellier. Danach geht es zum mittelalterlichen Sommières, das am Fluss Vidourle liegt, welcher von einer vollkommen erhaltenen, zweitausend Jahre alte römische Brücke überspannt wird. Von Sommières radeln Sie dann auf der ehemaligen Bahnlinie (voie verte) durch das Hinterland. Sie gelangen nach Nîmes, dem Rom Galliens mit seinen eindrucksvollen Bauwerken der Antike und einer lebendigen mittelalterlichen Altstadt. Nun geht es weiter in das Küstengebiet der unberührten Camargue, Natur pur am Mittelmeer. Sie entdecken den jahrhundertealten Rhône-Sète Kanal. Er führt Sie mitten durch die Binnenseen und in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes, eine Stadt zwischen Himmel, Wasser, unendlichen Salinen und den Sümpfen der Camargue. Sie ist umringt von einer gewaltigen Wehrmauer. Danach fahren Sie an den langen Sandstränden über Grau-du-Roi, La Grande Motte und Palavas nach Montpellier. Diese Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre, sie besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät der Welt. Und die göttlichen Speisen werden sie wie üblich verwöhnen. Bon Appétit!

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Kommen Sie nach Montpellier und nutzen Sie Ihre Zeit, diese junge und dynamisch wachsende Stadt unweit der Strände des Mittelmeers zu entdecken. Besuchen Sie das neoklassizistische Viertel Antigone, welches in unmittelbarer Nähe Ihres 3*** Hotel liegt und schlendern Sie anschließend weiter zum Place de la Comedie, im Herzen der Stadt, an dessen Ende das imposante Opernhaus steht. Und natürlich finden Sie abseits der großen Plätze auch die typischen beschaulichen, kleinen Gassen in denen zahlreiche Geschäfte sowie Restaurants und Cafés für ein belebtes Ambiente sorgen.

2. Tag: Montpellier - Sommières, -35 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Anschließend geht es per Straßenbahn oder bereits per Rad nach Jacou und von dort weiter nach Castries mit seinem herrlichen Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Setzen Sie Ihre Radtour durch das duftende Hinterland der Garrigue und durch kleine Dörfer fort nach Sommières, wo Sie in einem sehr stilvollen 3*** Hotel mit Schwimmbecken nächtigen werden.

3. Tag: Sommières - Nîmes, -30 km
Auf der ‚voie verte’, einer ehemaligen Bahnstrecke, und anschließend auf kleinen Straßen geht es heute durch die Garrigue und vorbei an Olivenhainen und verträumten Dörfer nach Nîmes, wo Sie in einem stilvollen 4**** Hotel im historischen Gebäude gastieren werden. Die Etappe ist bewusst kurz gestaltet wurden, damit Sie auch wirklich ausreichend Zeit haben, das ‚Rom Galliens’ zu entdecken. Besuchen Sie das römische Amphitheater, das Maison Carrée oder die ‚Jardins de la Fountaine’ mit dem Tour Magne. Und falls nach all diesen kulturellen Leckerbissen noch ein wenig Zeit bleibt sollte...Nîmes ist auch hervorragen für eine Shoppingtour geeignet.

4. Tag: Nîmes - Aigues-Mortes, -45 km
Heute steht die vielleicht schönste Etappe der Radreise auf dem Programm. Sie verlassen Nîmes Richtung Süden. Nach nur wenigen Kilometern erreicht man eine kleine Anhöhe, von welcher aus man die gesamte Camargue und das dahinter befindliche Mittelmeer erblickt. Nun radeln Sie ganz entspannt in leichter Abfahrt hinein in die urwüchsige "Kleine Camargue". Das Landschaftsbild ändert sich schlagartig. Die scheinbar unendliche Weite dieser flachen Sumpf- und Wasserlandschaften ist als Gegensatz zu den sanft geschwungenen Gesteinslandschaften der Garrigue nicht zu übersehen. Sie radeln vorbei an weißen Pferden, Stieren und einer Vielzahl verschiedener Wasservögel. Schließlich erreichen Sie den Rhône-Sète Kanal, welcher Sie bis in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes begleiten wird, wo Sie in einem 3*** Hotel im historischen Gebäude übernachten werden.

5. Tag: Aigues-Mortes - Camargue - Aigues-Mortes, -20 km
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entweder fahren Sie mit dem Rad auf einsamen Pfaden weiter hinein in die Camargue. Oder besichtigen Sie doch die Salinen vor den Toren der Stadt. Eine weitere Alternative ist natürlich ein Ausflug per Rad zum nahen Strand in Le Grau du Roi oder L’Espiguette, dem schönsten Strandabschnitt zwischen der Camargue und Spanien. Eine Bootsfahrt hinein in die Camargue ist ebenfalls möglich und schlussendlich ist Aigues Mortes selbst absolut besichtigungswert. Höhepunkt dabei ist der Rundgang auf der Stadtmauer.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Am Kanal entlang radeln Sie dabei zu Anfang nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es nun über La Grande Motte nach Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts zurück nach Montpellier.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence in Charme-Hotels
Ein wahrer Reisetraum

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -160 km
flach und manchmal leicht hügelig, evtl. eine Steigung in den Alpilles nach Les Baux (5 km), kann aber vermieden werden

Dies ist der Klassiker unserer ‚de Luxe’ Radreisen für Genießer, ein wahrer Reisetraum in den feinsten 4**** Hotels. Die Etappen sind dabei eher moderat gestaltet, damit Ihnen genügend Zeit zum Entdecken bleibt. Und da Sie jeweils zwei Nächte im gleichen Hotel verbringen ist auch ein Ruhetag problemlos möglich. Kultur und herrliche Landschaften bietet die Radtour im Herzen der Provence darüber hinaus in jeder Hinsicht: Sie sehen Villeneuve-lez-Avignon und die größte Kartause Frankreichs, Avignon mit dem riesigen Papstpalast, Altstadt und der mittelalterlichen Wehrmauer, Saint Rémy de Provence mit den griechisch-römischen Ausgrabungen des Glanums und dem romanischen Kloster Saint Paul de Mausole, in dem Vincent van Gogh einige Monate interniert war. Sie entdecken Les Baux, eine mittelalterliche Stadt hoch oben in den Felsen der Alpilles und Arles mit seinen römischen Bauwerken. Und abschließend geht es auf eine Rundtour durch die herrlichen Landschaften der Camargue.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve lès Avignon
Kommen Sie nach Villeneuve lès Avignon und machen Sie es sich in Ihrem traumhaften 4**** Hotel mit Park, Schwimmbecken und hervorragender Küche gemütlich.

2. Tag: in und um Avignon, -20 km
Um 9:30 Uhr erwartet Sie einer unserer Mitarbeiter zu Ihrem persönlichen Empfang zur Übergabe des Leihrades (falls gebucht) und aller notwendigen Unterlagen. Anschließend radeln Sie über die Ile de la Barthelasse, die übrigens größte Rhôneinsel, nach Avignon. Über die Insel radeln Sie vorbei an kleinen Feldern und Obstplantagen. Bald erblicken Sie auf der anderen Seite der Rhone den berühmten Pont d’Avignon mit dem Papstpalast im Hintergrund. Ein wahres Postkatenmotiv. Jetzt nur noch über die Brücke und schon sind Sie mitten drin im historischen Herzen Avignons, wo ein Besuch des Papstpalastes mehr als empfehlenswert erscheint. Am Ende des Tages sind es nur wenige Kilometer zurück zu Ihrem Hotel in Villeneuve-les-Avignon, so dass man den Tag in Avignon wirklich ausgiebig genießen kann.

3. Tag: Villeneuve lès Avignon - Saint-Rémy, -30 km
Über Avignon radeln Sie heute durch die Kleine Crau nach St. Rémy de Provence, dem provenzalischen Städtchen schlechthin. Wandeln Sie auf den Spuren van Goghs und entdecken Sie die Schönheit des Ortes und der umliegenden Landschaften mit den weißen Spitzen der Alpilles im Hintergrund. Und anschließend übernachten Sie in einem traumhaften 4**** Hotel mit herrlichem Park und Schwimmbecken und einer ausgezeichneter Küche.

4. Tag: Saint-Rémy - Tarascon - Saint-Rémy, -40 km
Die heutige Rundtour beginnt mit einem Ausflug zu den griechisch-römischen Ausgrabungsstätten Glanum und Antiques. Danach geht es am Fuße der Alpilles weiter nach Tarascon. Besichtigen Sie hier die reizende Altstadt mit der größten Burg an der Rhône, bevor Sie auf Schleichwegen nach St. Rémy de Provence und Ihrem 4**** Hotel zurückkehren.

5. Tag: Saint-Rémy - Arles, -30 km
Der Tag beginnt heute mit dem Anstieg hinauf nach Les Baux, einem mittelalterlichen Dorf, welches buchstäblich in das Felsgestein der Alpilles hineingeschlagen wurde. Und ist die Auffahrt auch ein wenig beschwerlich. Der reizende Charme dieses Ortes und vor allem der überwältigende Ausblick über das weite Umland werden dies schnell vergessen machen. Alternativ kann dennoch auch eine flache Route um Les Baux und die Alpilles herum gewählt werden. Anschließend geht es weiter über kleine Straßen und vorbei an Olivenhainen nach Arles, wo Sie in einem sehr stilvollen 4**** Hotel, einem ehemaligen Stadtpalais, mit Schwimmbecken und Garten gastieren.

6. Tag: Nördliche Camargue, -40 km
Besichtigen Sie am Vormittag Arles und die zahlreichen Monumente aus römischer Zeit. Danach geht es mit dem Rad in die unberührte Natur der Camargue. Hier erleben Sie plötzlich eine ganz andere Landschaft. Flache, weite Sumpf- und Wiesenlandschaften durchzogen von kleinen Kanälen und wasserüberflutete Reisfelder sind nun an der Tagesordnung. Sie entdecken die berühmten weißen Pferde und die Stiere der Camarque sowie die unglaublich artenreiche Vogelwelt des Deltas. Anschließend kehren Sie zurück nach Arles zu Ihrem bezaubernden 4**** Hotel.

7. Tag: Transfer nach Villeneuve und Abreise oder Verlängerung
Am Vormittag holt Sie einer unserer Mitarbeiter im Kleinbus direkt am Hotel ab und bringt Sie auf Wunsch zu Ihrem Auto nach Villeneuve-lès-Avignon am Starthotel oder zum Bahnhof in Avignon bei Bahnabreise (inklusive).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Camargue in Charme-Hotels
Ein einzigartiges Naturerlebnis

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -260 km
flach und manchmal leicht hügelig, evtl. eine Steigung in den Alpilles nach Les Baux (5 km), kann aber vermieden werden, Steigung von 3 km durch die Garrigue an Tag 7

Ein Reise-Traum in Charme-Hotels. Erleben Sie auf dieser Radreise die herrlichen Kulturlandschaften der Provence in Licht und intensiven Farben. Ein einzigartiges Naturerlebnis ist natürlich auch die Camargue und die Liebhaber von Geschichte, Kunst und Architektur kommen bei dieser Reise voll auf ihre Kosten: Avignon mit Papstpalast, Altstadt und mittelalterlicher Wehrmauer, Les Baux, eine mittelalterliche Stadt in der Bergkette der Alpillen, Arles mit seinen römischen und mittelalterlichen Bauwerken, Saintes-Maries-de-la-Mer mit seiner romanischen Wehrkirche, Saint-Gilles mit seiner romanischen Abteikirche, riesiger Krypta und wundervollem Portal, Pont du Gard, das besterhaltene Aquädukt aus römischer Zeit. Wir führen Sie auch ins reizende provenzalische Städtchen Uzès. Und bei unserer ’de Luxe Variante’ können Sie sich sicher sein, dass Sie ausschließlich in den feinsten Häusern der Kategorie 4**** oder gar 5***** gastieren und nächtigen.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve-les-Avignon oder Avignon
Reisen Sie rechtzeitig zu Ihrem 4**** Hotel in Villeneuve-les-Avignon an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Villeneuve-les-Avignon oder Avignon - Arles, -55 oder 50 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Danach geht es mit dem Rad Richtung Süden durch die kleine Crau. Sie radeln vorbei an zahlreichen Obstplantagen und mit einem kleinen Umweg können Sie auch St. Rémy de Provence besichtigen. Anschließend geht es hinauf nach Les Baux, welches eindrucksvoll auf den Felsgipfeln der Alpilles errichtet wurde. Zwar kann der Anstieg hinauf nach Les Baux vermieden werden, in dem man eine alternative Route um die Steigungen der Alpilles herum wählt. Zu empfehlen ist dies allerdings nicht, da allein der wunderschöne Ausblick über das weite Land alle vorherigen Anstrengungen vergessen macht. Von Les Baux aus geht es dann sanft hinab und auf kleinen Straßen weiter nach Arles, wo das reiche kulturelle Erbe und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus römischer Zeit einen ausgedehnten Abendspaziergang unumgänglich erscheinen lassen.

3. Tag: Arles - Saintes Maries de la Mer, -40 km
Heute steht Natur pur auf dem Programm. Weiter führt Sie Ihre Radreise südwärts und bald mitten hinein in die Sumpf- und Seenlandschaft der Camargue. Sie umfahren den See von Vaccarès, machen ein gemütliches Picknick an einer Stierkampfarena mitten im Nirgendwo und setzen schließlich Ihren Weg fort, bis Sie den Strand des Mittelmeers und Ihr komfortables 4**** Hotel mit Schwimmbecken in Saintes Maries de la Mer erreichen.

4. Tag: Saintes Maries de la Mer - Saint Gilles, -40 km
Die heutige, eher moderate Etappe gibt Ihnen die Gelegenheit am Vormittag ein erfrischendes Bad im Meer zu genießen. Oder besuchen Sie die Wallfahrtskirche mit den vermeintlichen Reliquien der Heiligen Sara, von deren Spitze aus man einen herrlichen Blick über die Camargue zur einen und das Mittelmeer zur anderen Seite hat. Ihre anschließende Radtour führt Sie durch die westliche Camargue zur Fähre, welche Sie über die kleine Rhône übersetzen wird. Auf kleinen Straßen und durch Reisfelder geht es dann nach St. Gilles mit seiner Abteikirche mit dem berühmten romanischen Portal, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gezählt wird. Und genächtigt wird in einer ausgezeichneten 4**** Gîte de Charme mit Schwimmbecken in unmittelbarer Nähe von St. Gilles.

5. Tag: Saint Gilles - Saint-Hilaire, -50 km
Sie lassen die Camargue hinter sich und radeln auf kleinen Straßen durch die typisch provenzalische Landschaft mit zahlreichen Obstplantagen und Weinbergen und mit einem herrlichen Blick auf den Mont Ventoux. Höhepunkt der heutigen Etappe ist zweifelsfrei der Pont du Gard, den Sie am Nachmittag erreichen. Danach geht es noch ein paar Kilometer weiter ins nahegelegen Saint-Hilaire, wo Sie die Nacht in einem hervorragenden 4**** Hotel mit Schwimmbecken verbringen werden.

6. Tag: Pont du Gard - Uzès - Saint-Hilaire, -40 km
Auf kleinen Seitenstraßen und durch Obsthaine und einsame Dörfer begeben Sie sich heute auf eine Rundtour nach Uzès, einem der schönsten Städtchen der Provence. Besuchen Sie die schöne Kathedrale und schlendern Sie ein wenig durch die malerischen Seitengassen. Auch die Badesachen sollte man heute auf keinen Fall vergessen, da die naheliegenden Ufer des Gardons auf dem Rückweg immer wieder Gelegenheiten für einen Sprung ins kühle Nass bieten. Am Ende der Etappe erreichen Sie erneut den Pont du Gard und anschließend Ihr 4**** Hotel in Saint-Hilaire.

7. Tag: Saint-Hilaire - Villeneuve-les-Avignon oder Avignon, -35 oder 40 km
Heute steht leider bereits die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Diese zeigt sich am Morgen auf dem Weg nach Tavel etwas hügelig. Aber keine Angst. Noch bevor Sie den Heimatort des bekannten, gleichnamigen Roseweines erreichen, senkt sich die Straße wieder und Sie fahren sanft hinab ins Tal. In Tavel haben Sie natürlich die Gelegenheit zu einer Weinprobe. Und da Avignon ja auch nicht mehr so weit ist, kann man ja vielleicht die eine oder andere Flasche sogar auf dem Rad transportieren. Bald erreichen Sie wieder die Ufer der Rhone und die Ile de la Barthelasse. Von hier sind es nur noch ein paar Kilometer bis in Ihr 4**** Hotel in Villeneuve-les-Avignon, wo Ihre Radtour endet.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Camargue
Herrliche Kulturlandschaften in Licht und intensiven Farben

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -260 km
Flach und manchmal leicht hügelig, evtl. eine Steigung in den Alpilles nach Les Baux (5 km), kann aber vermieden werden. Am 7. Tag gibt es eine Steigung von 3 km durch die Garrigue.

Wer kennt nicht die Provence? Erleben Sie auf dieser Radreise herrliche Kulturlandschaften in Licht und intensiven Farben, die unzählige Maler in ihren Bann gezogen haben: Van Gogh, Gauguin, Picasso, Matisse, Chagall ... Dort betören wunderbare Düfte der Kräuter Lavendel, Rosmarin und Thymian. Ein einzigartiges Naturerlebnis ist die Camargue. Sie fahren durch das Vogelschutzgebiet, das für Autos verschlossen bleibt. Liebhaber von Geschichte, Kunst und Architektur kommen voll auf ihre Kosten: Avignon mit Papstpalast, Altstadt und mittelalterlicher Wehrmauer, Les Baux, eine mittelalterliche Stadt in der Bergkette der Alpillen, Arles mit seinen römischen und mittelalterlichen Bauwerken. Ferner besitzt Arles eines der reichsten Museen der Antike und seit kurzem endlich sein Van Gogh Museum (Fondation Vincent Van Gogh). Saintes-Maries-de-la-Mer mit seiner romanischen Wehrkirche, Saint-Gilles mit seiner romanischen Abteikirche, riesiger Krypta und wundervollem Portal, der Pont du Gard, das besterhaltene Aquädukt aus römischer Zeit. Und: wir führen Sie ins reizende provenzalischen Städtchen Uzès. Und die provenzalische Küche wird Sie verwöhnen! France-Bike-Reisen sind bekannt für ihre kulinarischen Genüsse.

1. Tag: Anreise nach Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Avignon - Arles, -50-55 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Danach geht es mit dem Rad Richtung Süden durch die kleine Crau. Sie radeln vorbei an zahlreichen Obstplantagen und mit einem kleinen Umweg können Sie auch St. Rémy de Provence besichtigen. Anschließend geht es hinauf nach Les Baux, welches eindrucksvoll auf den Felsgipfeln der Alpilles errichtet wurde. Zwar kann der Anstieg hinauf nach Les Baux vermieden werden, indem man eine alternative Route um die Steigungen der Alpilles herum wählt. Zu empfehlen ist dies allerdings nicht, da allein der wunderschöne Ausblick über das weite Land alle vorherigen Anstrengungen vergessen macht. Von Les Baux aus geht es dann sanft hinab und auf kleinen Straßen weiter nach Arles, wo das reiche kulturelle Erbe und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus römischer Zeit einen ausgedehnten Abendspaziergang unumgänglich erscheinen lassen.

3. Tag: Arles - Saintes Maries de la Mer, -40 km
Heute steht Natur pur auf dem Programm. Weiter führt Sie Ihre Radreise südwärts und bald mitten hinein in die Sumpf- und Seenlandschaft der Camargue. Sie umfahren den See von Vaccarès, machen ein gemütliches Picknick an einer Stierkampfarena mitten im Nirgendwo und setzen schließlich Ihren Weg fort, bis Sie den Strand des Mittelmeers und Ihren Übernachtungsort Saintes Maries de la Mer erreichen.

4. Tag: Saintes Maries de la Mer - St. Gilles, -40 km
Die heutige, eher moderate Etappe gibt Ihnen die Gelegenheit am Vormittag ein erfrischendes Bad im Meer zu genießen. Oder besuchen Sie die Wallfahrtskirche mit den vermeintlichen Reliquien der Heiligen Sara, von deren Spitze aus man einen herrlichen Blick über die Camargue zur einen und das Mittelmeer zur anderen Seite hat. Ihre anschließende Radtour führt Sie durch die westliche Camargue zur Fähre, welche Sie über die kleine Rhône übersetzen wird. Auf kleinen Straßen und durch Reisfelder geht es dann nach St. Gilles mit seiner Abteikirche mit dem berühmten romanischen Portal, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gezählt wird. Vor allem die Küche des Hotels in St. Gilles ist hervorzuheben.

5. Tag: St. Gilles - Pont du Gard, -45 km
Sie lassen die Camargue hinter sich und radeln auf kleinen Straßen durch die typisch provenzalische Landschaft mit zahlreichen Obstplantagen und Weinbergen und mit einem herrlichen Blick auf den Mont Ventoux. Höhepunkt der heutigen Etappe ist zweifelsfrei der Pont du Gard, den Sie am Nachmittag erreichen. Und Ihr Hotel in dem Sie die Nacht verbringen werden liegt direkt nebenan.

6. Tag: Pont du Gard - Uzès - Raum Pont du Gard, -40 km
Auf kleinen Seitenstraßen und durch Obsthaine und einsame Dörfer begeben Sie sich heute auf eine Rundtour nach Uzès, einem der schönsten Städtchen der Provence. Besuchen Sie die schöne Kathedrale und schlendern Sie ein wenig durch die malerischen Seitengassen. Auch die Badesachen sollte man heute auf keinen Fall vergessen, da die naheliegenden Ufer des Gardons auf dem Rückweg immer wieder Gelegenheiten für einen Sprung ins kühle Nass bieten. Am Ende der Etappe erreichen Sie erneut Ihr Hotel am Pont du Gard.

7. Tag: Pont du Gard - Avignon, -50 km
Heute steht leider bereits die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Diese zeigt sich am Morgen auf dem Weg nach Tavel etwas hügelig. Aber keine Angst. Noch bevor Sie den Heimatort des bekannten, gleichnamigen Roseweines erreichen, senkt sich die Straße wieder und Sie fahren sanft hinab ins Tal. In Tavel haben Sie natürlich die Gelegenheit zu einer Weinprobe. Und da Avignon ja auch nicht mehr so weit ist, kann man ja vielleicht die eine oder andere Flasche sogar auf dem Rad transportieren. Bald erreichen Sie wieder die Ufer der Rhone und die Ile de la Barthelasse. Von hier sind es nur noch ein paar Kilometer bis Avignon, wo Ihre Radtour schließlich endet.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Canal du Midi
Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -230 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal. Damals wie heute schlängelt er sich über rund 260 km und mit 64 Schleusen durch herrliche Landschaften und charmante Ortschaften, wo die Zeit noch immer still zu stehen scheint. Autos und Industrie fehlen hier, hier darf das Fahrrad herrschen, mit dem man meist auf kleinen Straßen und manchmal auf dem alten Treidelpfad unter Pappeln und jahrhundertealten Platanen am Kanal entlangfährt, vorbei an Weinfeldern und durch verträumte Dörfer und herrliche Natur. Liebhaber von Kultur und Architektur werden ebenfalls extrem verwöhnt. Auf sie warten das elegante Montpellier, die lebendige Hafen- und Fischerstadt Sète, das griechische Agde mit seiner romanischen Wehrkirche aus Basaltgestein, Béziers mit Kathedrale, Altstadt und römischer Brücke, Narbonne mit Erzbischofspalast und gotischer Kathedrale sowie unterirdischen Speicheranlagen aus römischer Zeit und nicht zuletzt Carcassonne mit der mächtigsten mittelalterlichen Doppelwehranlage der Welt (Weltkulturerbe). Ein weiteres Plus: auf dieser Radreise entdecken Sie 2 weitere Kanäle, die im 18 Jahrhundert gebaut wurden: Canal de la Robine und Canal du Rhône à Sète.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Homps/Olonzac, -40-45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Homps/Olonzac - Carcassonne, -35-40 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch ein wahrlich krönender Abschluss Ihrer Radreise sein wird, insofern Sie sich nicht für die verlängerte Variante bis Toulouse entschieden haben sollten. Von unserem 4**** Hotel haben Sie außerdem den schönsten Blick auf die mittelalterliche Festung.

7. Tag: Individuelle Abreise von Carcassonne
Mit dem Bus oder Zug geht es zurück nach Montpellier. Abreise oder Verlängerung!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Camargue in Charme-Hotels
Radurlaub der Extraklasse

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -170 km
flach und manchmal leicht hügelig, auf Wegen und wenig befahrenen Straßen, für jeden geeignet.

Diese Radreise durch das Languedoc hält, was sie verspricht, denn Sie nächtigen in Charme-Hotels. Starten Sie Ihren Radurlaub der Extraklasse im eleganten Montpellier. Danach geht es zum mittelalterlichen Sommières, das am Fluss Vidourle liegt und die eine vollkommen erhaltene, zweitausend Jahre alte römische Brücke überspannt. Von Sommières radeln Sie dann auf der ehemaligen Bahnlinie (voie verte) durch das Hinterland. Sie gelangen nach Nîmes, dem Rom Galliens mit seinen eindrucksvollen Bauwerken der Antike und einer lebendigen mittelalterlichen Altstadt. Nun geht es weiter in das Küstengebiet der unberührten Camargue, Natur pur am Mittelmeer. Sie entdecken den jahrhundertealten Rhône-Sète-Kanal, der Sie mitten durch die Binnenseen und in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes führt, eine Stadt zwischen Himmel, Wasser, unendlichen Salinen und den Sümpfen der Camargue. Sie ist umringt von einer gewaltigen Wehrmauer. Danach fahren Sie an den langen Sandstränden über Grau-du-Roi, La Grande Motte und Palavas nach Montpellier. Diese Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre und besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät Frankreichs. Und die göttlichen Speisen werden sie wie üblich verwöhnen. Bon Appétit!

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Kommen Sie nach Montpellier und nutzen Sie Ihre Zeit, diese junge und dynamisch wachsende Stadt unweit der Strände des Mittelmeers zu entdecken. Ihres 4**** Hotel liegt unweit vom Place de la Comedie, im Herzen der Stadt. Besuchen Sie das Musée Fabre, das neoklassizistische Viertel Antigone oder den ‚Jardins des Plantes’. Oder schlendern Sie doch einfach durch die typischen beschaulichen, kleinen Gassen, in denen zahlreiche Geschäfte sowie Restaurants und Cafés für ein belebtes Ambiente sorgen.

2. Tag: Montpellier - Sommières, -35 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Anschließend geht es per Straßenbahn oder bereits per Rad nach Jacou und von dort weiter nach Castries mit seinem herrlichen Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Setzen Sie Ihre Radtour durch das duftende Hinterland der Garrigue und durch kleine Dörfer fort nach Sommières, wo Sie in einem sehr stilvollen 3*** Hotel mit Schwimmbecken nächtigen werden.

3. Tag: Sommières - Nîmes, -30 km
Auf der ‚voie verte’, einer ehemaligen Bahnstrecke, und anschließend auf kleinen Straßen geht es heute durch die Garrigue und vorbei an Olivenhainen und verträumten Dörfern nach Nîmes, wo Sie im 4**** Hotel im historischen Gebäude gastieren werden. Die Etappe ist bewusst kurz gestaltet worden, damit Sie auch wirklich ausreichend Zeit haben, das ‚Rom Galliens’ zu entdecken. Besuchen Sie das römische Amphitheater, das Maison Carrée oder die ‚Jardins de la Fountaine’ mit dem Tour Magne. Und falls nach all diesen kulturellen Leckerbissen noch ein wenig Zeit bleibt sollte...Nîmes ist auch hervorragend für eine Shoppingtour geeignet.

4. Tag: Nîmes - Aigues-Mortes, -45 km
Heute steht die vielleicht schönste Etappe der Radreise auf dem Programm. Sie verlassen Nîmes Richtung Süden. Nach nur wenigen Kilometern erreicht man eine kleine Anhöhe, von welcher aus man die gesamte Camargue und das dahinter befindliche Mittelmeer erblickt. Nun radeln Sie ganz entspannt in leichter Abfahrt hinein in die urwüchsige "Kleine Camargue". Das Landschaftsbild ändert sich schlagartig. Die scheinbar unendliche Weite dieser flachen Sumpf- und Wasserlandschaften ist als Gegensatz zu den sanft geschwungenen Gesteinslandschaften der Garrigue nicht zu übersehen. Sie radeln vorbei an weißen Pferden, Stieren und einer Vielzahl verschiedener Wasservögel. Schließlich erreichen Sie den Rhône-Sète Kanal, welcher Sie bis in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes begleiten wird und wo Sie in einem 5***** Hotel im historischen Gebäude übernachten werden.

5. Tag: Aigues-Mortes - Camargue - Aigues-Mortes, -20 km
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entweder fahren Sie mit dem Rad auf einsamen Pfaden weiter hinein in die Camargue. Oder besichtigen Sie doch die Salinen vor den Toren der Stadt. Eine weitere Alternative ist natürlich ein Ausflug per Rad zum nahen Strand in Le Grau du Roi oder L’Espiguette, dem schönsten Strandabschnitt zwischen der Camargue und Spanien. Eine Bootsfahrt hinein in die Camargue ist ebenfalls möglich und schlussendlich ist Aigues Mortes selbst absolut besichtigenswert. Höhepunkt ist dabei der Rundgang auf der Stadtmauer.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Am Kanal entlang radeln Sie dabei zu Anfang nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es nun über La Grande Motte nach Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts zurück nach Montpellier.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Hérault
Das Languedoc - eine unserer Überraschungen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -135 oder 165 km
flach und manchmal leicht hügelig, eine Steigung von -4 km, für jeden geeignet.

Das Languedoc ist eine unserer Überraschungen. Sie beginnen diese Radreise in einer der schönsten Städte Frankreichs, Montpellier. Dann geht es ins reizvolle Hinterland der Garrigue mit den duftenden Kräutern Thymian und Rosmarin. Hinter Gignac und Aniane erreichen Sie die tiefe Schlucht des Hérault-Flusses, die Sie zu einem der ältesten Dörfer Frankreichs führt, Saint-Guilhem-le-Désert, dessen frühromanische Abtei Weltkulturgut der UNESCO ist. Am folgenden Tag fahren Sie aus der Schlucht des Hérault hinaus und radeln durch die unendlichen Weinfelder zum verträumten Städtchen Clermont-l’Hérault und weiter nach Villeneuvette. Von dort machen Sie eine Fahrt zum Stausee ‚Lac du Salagou’, fahren an ihm ein Weilchen entlang, bevor Sie bei dem bildschönen Dörfchen Mourèze eine wahre Dolomitenlandschaft entdecken. Danach erwartet Sie die erste königliche Tuchmanufaktur Frankreichs in Villeneuvette, 1666 unter Colbert gegründet. Im weitläufigen Hérault-Tal radeln Sie durch pittoreske Weindörfer bis Pézenas, wo einst Molière sein Theater-Debüt feierte. Es ist eine herrliche Stadt, reich bestückt mit Gebäuden aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Tour führt Sie allmählich zum Mittelmeer und zur ehemaligen griechischen Stadt Agde, bevor Sie mit dem Zug wieder ins herrliche Montpellier gelangen. Diese Stadt mit mediterraner Atmosphäre besitzt die älteste medizinische Fakultät Frankreichs und mit dem ‚Musée Fabre’ ein imposantes Gemäldemuseen.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Montpellier ist zweifellos eine wunderschöne Stadt und ist mit Recht stolz darauf, die älteste medizinische Universität Frankreichs zu besitzen. Besichtigen Sie die Altstadt, dessen Monumente und die unzähligen Plätze und Terrassen. Und Ihr 3*** Hotel liegt im berühmten Viertel Antigone.

2. Tag: Montpellier - Saint-Guilhem-le-Désert, -40 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich durch einen unserer Mitarbeiter empfangen. Nach einer Straßenbahnfahrt durch Montpellier (Ticket inklusive) starten Sie Ihre Radtour durch das Hinterland der Garrigue nach Gignac und Aniane. Schließlich erreichen Sie an der Teufelsbrücke die Hérault-Schlucht, welcher Sie nun bis nach Saint-Guilhem-le-Désert folgen. Die frühromanische Abtei ist als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft und darüber hinaus absolut besichtigungswert.

3. Tag: Saint-Guilhem-le-Désert - Villeneuvette, -25 km
Zurück durch die Hérault-Schlucht erreichen Sie die Tropfsteinhöhle ‚Grotte de Clamouse’, die auch besichtigt werden kann. Anschließend geht es durch eine sanft geschwungene Landschaft und entlang zahlreicher Weinfelder nach Villeneuvette. Genießen Sie unterwegs den Charme des südfranzösischen Landlebens in den zahlreichen vom Weinanbau geprägten Dörfern. Villeneuvette war übrigens die erste königliche Tuchmanufaktur, die von Colbert im Jahre 1666 gegründet wurde. Zum Ausklang erwartet Sie ein herrliches 3*** Hotel mit Schwimmbecken und ausgezeichneter Küche.

4. Tag: Villeneuvette - Villeneuvette, -25 km
Auf kleinen Nebenstraßen starten Sie heute mit Ihrem Rad auf eine Tour zum Stausee ‚Lac du Salagou’. Hier bietet sich Ihnen eine eindrucksvolle und durch den hohen Eisengehalt tief rot gefärbte Hügellandschaft und der See mit Trinkwasserqualität selbst lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Über Salasc gelangen Sie anschließend nach Mourèze. Hier lohnt sich ein kurzer Spaziergang durch die beeindruckende Dolomitenlandschaft des Cirques de Mourèze. Schließlich radeln Sie zurück nach Villeneuvette in Ihr gemütliches 3*** Hotel.

5. Tag: Villeneuvette - Pézenas, -25 km
Sie folgen dem Fluss Hérault, fahren durch die zahlreichen Weindörfer und gelangen in eines der schönsten Städtchen des Languedoc, Pézenas. Hier wo Molliere einst sein Theaterdebüt gegeben hat, nächtigen Sie in einem bezaubernden 4**** Chambre d’hôte de Prestige.

6. Tag: Pézénas - Agde/Sète - Montpellier, -20-50 km
Kleine Nebenstraßen und die berühmten Weißweinfelder begleiten Sie auf dem Weg nach Agde, dem ehemaligen Handelskontor der Griechen. Nach Besichtigung der Altstadt und der romanischen Wehrkirche aus Basaltstein fahren Sie mit dem Zug zurück nach Montpellier, wo Sie genügend Zeit haben, die Altstadt und seine zahlreichen Plätze sowie die medizinische Fakultät zu besichtigen. Wenn Sie länger Radfahren möchten, können Sie von Agde auch nach Sète weiterfahren und von dort den Zug nach Montpellier nehmen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Gourmet-Tage in Montpellier
Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Weshalb nicht einmal etwas Außergewöhnliches und Besonderes machen? Denn Montpellier ist eine der schönsten Städte Frankreichs und nicht weit vom Mittelmeer gelegen. Es hat eine wunderbare Altstadt mit Häusern aus dem Mittelalter, der Renaissance, der Klassik und dem Rokoko. Die Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre und besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät Frankreichs. Und eines der reichsten Gemäldemuseen nennt sie ebenfalls ihr Eigen, das Musée Fabre. In Montpellier gibt es viele kleine und beschauliche Plätze mit Cafés und Terrassen, Restaurants mit mittelalterlichen Gewölben oder mit palmenbestandenen Innenhöfen. Unser 4**** Hotel ist bereits ein kleines Schmuckstück. Es liegt mitten in der Stadt. Und jeden Abend wird in einem anderen hervorragenden, von Michelin empfohlenen Restaurant gespeist. Sie wählen jeweils Ihre Gänge aus dem Gourmet-Menü. Verwöhnung und Tischkultur pur! Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden! Selbst im Winter, wenn die Tagestemperaturen um 15° liegen.

1. Tag:
Kommen Sie nach Montpellier und nehmen Sie sich die Zeit, diese herrliche Stadt kennenzulernen. Abends essen Sie im ausgezeichneten Restaurant des 4**** Hotels oder in einem vom Guide Michelin ausgezeichneten Restaurant in der Innenstadt.

2. Tag:
Sie haben viele Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Besichtigen Sie Montpellier oder erradeln Sie das nördliche Hinterland der Stadt, die Garrigue. Auch Ausflüge mit dem Zug sind möglich. Da wären zum Beispiel Nîmes und Arles mit all ihren römischen Bauwerken. Oder wie wäre es mit Avignon und seinem riesigen Papstpalast (Weltkulturgut). Oder Carcassonne mit der größten mittelalterlichen Doppelwehranlage Europas (Weltkulturerbe). Die Möglichkeiten sind vielfältig. Zurück in Montpellier werden Sie ab 19:30 Uhr zum Abendessen in einem von Michelin ausgezeichneten Restaurant erwartet.

3. Tag:
Heute geht es zum Mittelmeer und zum Fischerort Palavas-les-Flots. Sie können entweder mit dem öffentlichen Bus oder mit einem Taxi hinausfahren oder mit einem unserer Räder am kleinen Fluss Lez entlang und auf kleinen Wegen durch ein Vogelschutzgebiet (15 km). Hier haben Sie die Qual der Wahl, was die Auswahl der Fischrestaurants betrifft. Genießen Sie den Blick auf den Sandstrand und das Mittelmeer. Am späten Nachmittag fahren Sie zurück zum Hotel nach Montpellier. Abendessen in einem der besten Restaurants.

4. Tag:
Nach einem reichhaltigen Frühstück, leider Abreise. Ein Erlebnis- und Gourmet- Wochenende ist leider zu Ende! Oder Verlängerung oder, weshalb nicht?, eine Radtour am Canal du Midi, Languedoc-Camargue, Hérault oder Pyrenäen und Mittelmeer.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Côte Azur
Geführte Reise mit Charme

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -215. An der Küste ist die Tour weitgehend flach und im Hinterland oft hügelig. Bei Steigungen besteht jederzeit die Möglichkeit, in den Begleitbus zu steigen.

Eine traumhafte Küste und ihr unbekanntes Hinterland.

Die Côte d’Azur ist sicherlich eine der bekanntesten Regionen in ganz Frankreich. Dieser Radurlaub vereinigt alle Höhepunkte, die die Côte d’Azur zu bieten hat. Die Gruppe nächtigt während der gesamten Radreise in einem schönen 4**** Hotel mit beheiztem Schwimmbad in Strandnähe, so dass das Kofferpacken entfällt. Und auf den täglichen Radtouren führt Sie Ihr Reiseleiter in die schönsten Ecken, Buchten, Strände und Orte bzw. Städte der Côte d’Azur wie Nizza, Cannes oder Saint-Tropez. Im Hinterland erwarten Sie spektakuläre Landschaften wie die tiefste Schlucht Frankreichs, die Verdon-Schlucht, oder die unglaublich schöne ‚Route Napoléon’. Sehr beliebt sind schließlich unsere täglichen Picknicks - selbstverständlich nur bei schönem Wetter, was ja an der Côte d’Azur bei über 3000 Sonnenstunden im Jahr kein Problem ist.

1. Tag: Anreise nach Saint-Raphaël
Gegen 19.00 Uhr werden Sie von Ihren Reiseleitern empfangen und anschließend gibt es ein erstes gemeinsames Abendessen. Hierbei können Sie sich gleich von der hohen Qualität der Küche Ihres 4**** Hotel mit beheiztem Schwimmbad und Fitness-Raum überzeugen.

2. Tag: Saint-Raphaël - Cannes, -45 km
Bereits der erste Reisetag ist ein landschaftlicher Höhepunkt mit einer Radtour entlang der malerischen Küste des Estérel-Massivs. Endpunkt ist die Filmstadt Cannes mit ihrer weltberühmten Promenade ‚La Croisette’. Hier haben Sie genügend Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, bevor Sie mit dem Zug zurück nach St. Raphaël fahren.

3. Tag: Verdon-Schlucht - Aiguines, -40 km
Der heutige Tag führt ins Hinterland an die Ausläufer des Nationalpark Verdon und ist sicher ein Höhepunkt der Reise. Am Vormittag fahren Sie mit dem Bus bis Comps sur Artuby. Danach geht es mit dem Rad auf der Höhenstraße entlang an der Verdon Schlucht. Der Anblick dieser wilden Landschaft ist einfach traumhaft. Am Ende wartet das herrliche Dorf Aiguines, von dem man eine wundervolle Sicht auf den Stausee Sainte Croix hat. Diese Tour hat rund 900 Höhenmeter, ist also sehr sportlich. Aber unser Begleitbus steht Ihnen jeder Zeit zur Verfügung, sollten Sie nicht alle Steigungen bewältigen wollen. Von Aiguines geht es abschließend mit dem Bus zurück zum Hotel.

4. Tag: Saint-Raphaël - Saint-Tropez, -40 km
Nach dem Frühstück bringt Sie der Bus nach Sainte-Maxime. Von dort geht es mit den Rädern auf dem Küstenradweg entlang nach Port-Grimaud und weiter nach Saint-Tropez. Nach der Mittagspause im großen Jachthafen nehmen Sie die Fähre über die Bucht von Saint-Tropez zurück nach Sainte-Maxime. Von hier geht’s mit dem Rad auf der herrlichen Küstenstraße zurück nach Saint-Raphaël.

5. Tag: Zur Route Napoléon - Loup Schlucht - Grasse, -40 km
Am Vormittag nehmen Sie erneut den Kleinbus, welcher Sie nach Caille in 1200 m Höhe bringen wird. Dort steigen Sie auf die Räder und anschließend entdecken Sie unglaublich herrliche Sichtpunkte des Hinterlandes der Côte d’Azur. Sie folgen dem kleinen Bach Loup von seiner Quelle bis einige Kilometer vor Grasse, wobei Sie ihm in einer tiefen Schlucht folgen. Von Grasse geht es dann im Kleinbus zurück zum Hotel.

6. Tag: Antibes - Nizza, -50 km
Nach dem Bustransfer nach Golfe Juan geht’s mit dem Rad am der gleichnamigen Bucht entlang zum Cap d’Antibes, auf dem sich zahlreiche Villen der reichen Jet-Setter befinden. Danach gelangen Sie ins herrliche Antibes mit Altstadt und Hafen, in dem Sie unzählige riesige Privat-Jachten bestaunen können. Entlang der Küstenstraße geht es weiter nach Cagnes-sur-Mer und schließlich ins mondäne Nizza, dessen Altstadt aufs Tiefste italienisch ist.

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Languedoc in Charme-Hotels
Wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -210 km
flach und am 2. und 3. Tag auch hügelig.

France-Bike präsentiert Ihnen die Radreise ’Provence - Languedoc’ auch im Format ’de Luxe’, das heißt in Charme-Hotels. Sie gastieren und nächtigen ausschließlich in den feinsten Häusern der Kategorie 4**** oder gar 5*****. Wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer in Arles und Nîmes und erleben Sie das Mittelalter im päpstlichen Avignon und der Kreuzfahrerfestung Aigues-Mortes hautnah, bevor Sie in die junge und aufstrebende Metropole Montpellier gelangen. Und die landschaftliche Vielfalt steht der historischen in keinster Weise nach. Sie starten im Tal der Rhone und gelangen über die kargen Landschaften der Garrigues in die wilde Schlucht des Gard. Im Süden von Nîmes öffnet sich die unendliche Weite der Camargue vor Ihnen. Tauchen Sie ein in eine Welt, geprägt von Stierherden, weißen Pferden und zahllosen Wasservögeln und erreichen Sie anschließend die sonnig-goldenen Mittelmeerstrände auf Ihrem Weg nach Montpellier.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve les Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Villeneuve les Avignon - Uzès, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Über die größte Rhoneinsel Barthelasse geht es daran anschließend durch blühende Obstplantagen nach Roquemaure und weiter durch die typische Garrigue-Landschaft nach Uzès.

3. Tag: Uzès - Nîmes, -30 km
Heute führt Sie die Tour durch die atemberaubenden Landschaften zum Fluss Gard und weiter nach Nîmes, dem ‚Rom Galliens’. In dieser reizenden Stadt befinden sich zahlreiche römische Monumente, darunter zwei, die die besterhaltenen aus römischer Zeit sind: der Tempel ‚Maison Carrée’ und das Amphitheater.

4. Tag: Nîmes - Arles, -45 km
Diese heutige Etappe ist wahrlich eine Reise auf den Spuren der Römer, denn Sie radeln von einer ehemaligen römischen Kolonie zu einer anderen. Durch die fruchtbare Ebene voller Weinfelder und Obsthaine geht es entlang der Rhône nach Arles, das dank seiner zahlreichen antiken und mittelalterlichen Monumente zum Weltkulturerbe erklärt ist.

5. Tag: Arles - Aigues-Mortes, -50 km
Mit der Camargue erwartet Sie heute eine völlig andere und neue Landschaft. Die unendliche Weite des topfebenen und von Sümpfen geprägten Rhone Deltas wird Sie in Ihren Bann ziehen. Sie fahren entlang am Rhone-Sète Kanal aus dem 18. Jahrhundert bis in die mittelalterliche Stadt Aigues-Mortes, die von einer eindrucksvollen Stadtmauer umgeben ist.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Dabei folgen Sie zu Anfang dem Kanal Richtung Süden nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es anschließend über La Grande Motte, einem berühmten Ferienort mit futuristischer Architektur, zum ehemaligen Fischerort Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts weiter nach Montpellier.

7. Tag: Abreise
Es gibt zahlreiche direkte Zugverbindungen zurück nach Avignon und die Fahrtdauer beträgt nur etwa 50 Minuten.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Languedoc
Auf dieser Radreise wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -210 km
Die Tour ist flach und hügelig und am 2. und 3. Tag etwas sportlicher.

Auf dieser Radreise von Avignon nach Montpellier wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer in Arles und Nîmes und erleben das Mittelalter im päpstlichen Avignon und der Kreuzfahrerfestung Aigues-Mortes hautnah, bevor Sie in die junge und aufstrebende Metropole Montpellier gelangen. Und die landschaftliche Vielfalt steht der historischen in keinster Weise nach. Sie starten im Tal der Rhône und gelangen über die kargen Landschaften der Garrigues in die wilde Schlucht des Gard. Im Süden von Nîmes öffnet sich die unendliche Weite der Camargue vor Ihnen. Tauchen Sie ein in eine Welt, geprägt von Stierherden, weißen Pferden und zahllosen Wasservögeln und erreichen Sie anschließend die sonnig-goldenen Strände am Mittelmeer auf Ihrem Weg nach Montpellier.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve-les-Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Avignon - Uzès, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Über die größte Rhoneinsel Barthelasse geht es daran anschließend durch blühende Obstplantagen nach Roquemaure und weiter durch die typische Garrigue-Landschaft nach Uzès.

3. Tag: Uzès - Nîmes, -30 km
Heute führt Sie die Tour durch atemberaubende Landschaften zum Fluss Gard und weiter nach Nîmes, dem ‚Rom Galliens’. In dieser reizenden Stadt befinden sich zahlreiche römische Monumente, darunter zwei, die zu den besterhaltenen ihrer Epoche gehören: der Tempel ‚Maison Carrée’ und das Amphitheater. Ebenfalls sehenswert ist das neu eröffnete römische Museum ’Musée de la Romanité.

4. Tag: Nîmes - Arles, -45 km
Diese heutige Etappe ist wahrlich eine Reise auf den Spuren der Römer, denn Sie radeln von einer ehemaligen römischen Kolonie zu einer anderen. Durch die fruchtbare Ebene voller Weinfelder und Obsthaine geht es entlang der Rhône nach Arles, das dank seiner zahlreichen antiken und mittelalterlichen Monumente zum Weltkulturerbe erklärt ist.

5. Tag: Arles - Aigues-Mortes, -50 km
Mit der Camargue erwartet Sie heute eine völlig andere und neue Landschaft. Die unendliche Weite des topfebenen und von Sümpfen geprägten Rhone Deltas wird Sie in Ihren Bann ziehen. Sie fahren entlang am Rhone-Sète Kanal aus dem 18. Jahrhundert bis in die mittelalterliche Stadt Aigues-Mortes, die von einer eindrucksvollen Stadtmauer umgeben ist.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Dabei folgen Sie zu Anfang dem Kanal Richtung Süden nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es anschließend über La Grande Motte, einem berühmten Ferienort mit futuristischer Architektur, zum ehemaligen Fischerort Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts weiter nach Montpellier.

7. Tag: Abreise
Es gibt zahlreiche direkte Zugverbindungen zurück nach Avignon und die Fahrtdauer beträgt nur etwa 50 min.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Canal du Midi in Charme-Hotels
Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -230 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Diese wunderbare Radreise auch in der Luxus-Kategorie in Charme-Hotels.

Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal. Damals wie heute schlängelt er sich über rund 260 km und mit 64 Schleusen durch herrliche Landschaften und charmante Ortschaften, wo die Zeit noch immer still zu stehen scheint. Autos und Industrie fehlen hier, hier darf das Fahrrad herrschen, mit dem man meist auf kleinen Straßen und manchmal auf dem alten Treidelpfad unter Pappeln und jahrhundertealten Platanen am Kanal entlangfährt, vorbei an Weinfeldern und durch verträumte Dörfer und herrliche Natur. Liebhaber von Kultur und Architektur werden ebenfalls extrem verwöhnt. Auf sie warten das elegante Montpellier, die lebendige Hafen- und Fischerstadt Sète, das griechische Agde mit seiner romanischen Wehrkirche aus Basaltgestein, Béziers mit Kathedrale, Altstadt und römischer Brücke, Narbonne mit Erzbischofspalast und gotischer Kathedrale sowie unterirdischen Speicheranlagen aus römischer Zeit und nicht zuletzt Carcassonne mit der mächtigsten mittelalterlichen Doppelwehranlage der Welt (Weltkulturerbe). Ein weiteres Plus: auf dieser Radreise entdecken Sie 2 weitere Kanäle, die im 18 Jahrhundert gebaut wurden: Canal de la Robine und Canal du Rhône à Sète.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Raum Homps, -40 oder 45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Raum Homps - Carcassonne, -40 oder 35 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch ein wahrlich krönender Abschluss Ihrer Radreise sein wird, insofern Sie sich nicht für die verlängerte Variante bis Toulouse entschieden haben sollten. Von unserem 4**** Hotel haben Sie außerdem den schönsten Blick auf die mittelalterliche Festung.

7. Tag: Individuelle Abreise von Carcassonne
Mit dem Bus oder Zug geht es zurück nach Montpellier. Abreise oder Verlängerung!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Canal du Midi bis Toulouse
Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -385 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal. Er schlängelt sich über rund 260 km und mit 64 Schleusen durch herrliche Landschaften und verträumte Dörfer, wo die Zeit noch immer still zu stehen scheint. Autos und Industrie fehlen, hier darf das Fahrrad herrschen, mit dem man meist auf kleinen Straßen und manchmal auf dem alten Treidelpfad unter jahrhundertealten Platanen radelt. Ein weiteres Plus: auf dieser Radreise entdecken Sie 2 weitere Kanäle, die im 18 Jahrhundert gebaut wurden: Canal de la Robine und Canal du Rhône à Sète.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Direkt bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Homps/Olonzac, -40 oder 45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Homps/Olonzac - Carcassonne, -40 oder 35 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch einen wahrlich krönenden Abschluss Ihres Reisetages bilden wird. Und von unserem 4**** Hotel haben Sie den schönsten Blick auf diese prachtvolle mittelalterliche Festung.

7. Tag: Carcassonne - Castelnaudary, -40 km
Radeln Sie heute am Canal du Midi weiter. Zu Ihrer Rechten erblicken Sie die Anhöhen des ‚Montagne Noir’. Unter Platanen und durch verträumte Dörfer radeln Sie bis Castelnaudary, der Hauptstadt des berühmten Cassoulet.

8. Tag: Rundtour zum Stausee St. Férréol, -50 km
Heute fahren Sie weg vom Canal du Midi und radeln auf kleinen Nebenstraßen und mit einigen Steigungen zum Herzstück des Kanalprojekts aus dem 17. Jahrhundert, dem Stausee St. Férréol, der dem Kanal als Wasserspeicher dient. Danach geht es zur mittelalterlichen Bastide Revel, wo Sie die wunderschöne Markthalle besuchen sollten. Auf kleinen Straßen und manchmal am Versorgungskanal des Canal du Midi entlang radeln Sie abschließend zurück nach Castelnaudary.

9. Tag: Castelnaudary - Toulouse, -65 km
Auf der heutigen letzten Etappe begleiten Sie den Canal du Midi bis zur Wasserscheide bei Naurouze (ca. 190 m.ü.M.). Danach geht es sanft hinunter bis Toulouse, der rosa Stadt an der Garonne, in der es eine Menge zu besichtigen gibt. Entdecken Sie die Kathedrale und das Capitol oder unternehmen Sie doch einfach einen Spaziergang entlang des Ufers der Garonne...Toulouse hat sicher für jeden etwas zu bieten.

10. Tag: Abreise von Toulouse
Auch von Toulouse ist eine organisierte Rückreise im Kleinbus oder eine unkomplizierte und direkte Rückfahrt im TGV nach Montpellier möglich. Für Gäste die ohne Auto angereist sind empfiehlt sich darüber hinaus ein direkter Rückflug von Toulouse. Gern organisieren wir natürlich auch Zusatznächte für Sie.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Hérault in Charme-Hotels
Sie beginnen diese Radreise in einer der schönsten Städte Frankreichs, Montpellier

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -135 oder 165 km
flach und manchmal leicht hügelig, eine Steigung von -4 km, für jeden geeignet.

Das Languedoc birgt viele kulturelle und landschaftliche Überraschungen. Sie beginnen diese Radreise in einer der schönsten Städte Frankreichs, Montpellier. Hier haben wir ein wunderbares 4**** Hotel für Sie ausgesucht. Dann geht es ins reizvolle Hinterland der Garrigue mit den duftenden Kräutern Thymian und Rosmarin. Hinter Gignac und Aniane erreichen Sie die tiefe Schlucht des Hérault-Flusses, die Sie zu einem der ältesten Dörfer Frankreichs führt, Saint-Guilhem-le-Désert, dessen frühromanische Abtei Weltkulturgut der UNESCO ist. Am folgenden Tag fahren Sie aus der Schlucht des Hérault hinaus und radeln durch die unendlichen Weinfelder zum verträumten Städtchen Clermont-l’Hérault und weiter nach Villeneuvette. Von dort machen Sie eine Fahrt zum Stausee ‚Lac du Salagou’, fahren an ihm ein Weilchen entlang, bevor Sie bei dem bildschönen Dörfchen Mourèze eine wahre Dolomitenlandschaft entdecken. Danach erwartet Sie die erste königliche Tuchmanufaktur Frankreichs in Villeneuvette, 1666 unter Colbert gegründet. Im weitläufigen Hérault-Tal radeln Sie durch pittoreske Weindörfer bis Pézenas, wo einst Molière sein Theater-Debüt feierte. Es ist eine herrliche Stadt, reich bestückt mit Gebäuden aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Tour führt Sie allmählich zum Mittelmeer und zur ehemaligen griechischen Stadt Agde, bevor Sie mit dem Zug wieder ins herrliche Montpellier gelangen. Diese Stadt mit mediterraner Atmosphäre besitzt die älteste medizinische Fakultät Frankreichs und mit dem ‚Musée Fabre’ ein imposantes Gemäldemuseen.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Montpellier ist zweifellos eine wunderschöne Stadt und ist mit Recht stolz darauf, die älteste medizinische Universität Frankreichs zu besitzen. Besichtigen Sie die Altstadt, dessen Monumente und die unzähligen Plätze und Terrassen.

2. Tag: Montpellier - Saint-Guilhem-le-Désert, -40 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich durch einen unserer Mitarbeiter empfangen. Nach einer Straßenbahnfahrt durch Montpellier (Ticket inklusive) starten Sie Ihre Radtour durch das Hinterland der Garrigue nach Gignac und Aniane. Schließlich erreichen Sie an der Teufelsbrücke die Hérault-Schlucht, welcher Sie nun bis nach Saint-Guilhem-le-Désert folgen. Die frühromanische Abtei ist als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft und darüber hinaus absolut sehenswert.

3. Tag: Saint-Guilhem-le-Désert - Villeneuvette, -25 km
Zurück durch die Hérault-Schlucht erreichen Sie die Tropfsteinhöhle ‚Grotte de Clamouse’, die auch besichtigt werden kann. Anschließend geht es durch eine sanft geschwungene Landschaft und entlang zahlreicher Weinfelder nach Villeneuvette. Genießen Sie unterwegs den Charme des südfranzösischen Landlebens in den zahlreichen vom Weinanbau geprägten Dörfern. Villeneuvette war übrigens die erste königliche Tuchmanufaktur, die von Colbert im Jahre 1666 gegründet wurde.

4. Tag: Villeneuvette - Villeneuvette, -25 km
Auf kleinen Nebenstraßen starten Sie heute mit Ihrem Rad auf eine Tour zum Stausee ‚Lac du Salagou’. Hier bietet sich Ihnen eine eindrucksvolle und durch den hohen Eisengehalt tief rot gefärbte Hügellandschaft und der See mit Trinkwasserqualität selbst lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Über Salasc gelangen Sie anschließend nach Mourèze. Hier lohnt sich ein kurzer Spaziergang durch die beeindruckende Dolomitenlandschaft des Cirques de Mourèze.

5. Tag: Villeneuvette - Pézenas, -25 km
Sie folgen dem Fluss Hérault, fahren durch die zahlreichen Weindörfer und gelangen in eines der schönsten Städtchen des Languedoc, Pézenas. Hier wo Molliere einst sein Theaterdebüt gegeben hat, nächtigen Sie in einem bezaubernden 4**** Chambre d’hôte de Prestige.

6. Tag: Pézénas - Agde/Sète - Montpellier, -20-50 km
Kleine Nebenstraßen und die berühmten Weißweinfelder begleiten Sie auf dem Weg nach Agde, dem ehemaligen Handelskontor der Griechen. Nach Besichtigung der Altstadt und der romanischen Wehrkirche aus Basaltstein fahren Sie mit dem Zug zurück nach Montpellier, wo Sie genügend Zeit haben, die Altstadt und seine zahlreichen Plätze sowie die medizinische Fakultät zu besichtigen. Wenn Sie länger Radfahren möchten, können Sie von Agde auch nach Sète weiterfahren und von dort den Zug nach Montpellier nehmen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Vom Mittelmeer zum Atlantik
Genießen Sie das Flair und den Charme Südfrankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -630 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Canal du Midi, ab Toulouse fast auschließlich auf Radwegen, zumeist parallel am Seitenkanal der Garonne.

Zwei Kanäle bilden das Herz dieser neuen Radreise der Superlative. Starten Sie in der aufstrebenden Metropole Montpellier am Mittelmeer eine 2-wöchige Radreise und folgen Sie dem Canal du Midi und dem Seitenkanal der Garonne bis ins elegante Bordeaux vor den Toren des Atlantischen Ozeans. Genießen Sie das Flair und den Charme Südfrankreichs und entdecken Sie die einzigartig hohe gastronomische und önologische Qualität dieser Region. Und auch kulturell hat dieser Landstrich zwischen den zwei Meeren natürlich so Einiges zu bieten. Die Fischerstadt Sète mit ihrem Hafen und ihren zahllosen Kanälen, die einstige Katharer Hochburg Béziers mit seiner Kathedrale, das römische Narbonne mit seinem Erzbischofspalast, Carcassonne mit seiner Cité, einer der besterhaltenen, mittelalterlichen Wehranlagen überhaupt, oder Toulouse, die Weltstadt an den Ufern der Garonne mit seinem Raumfahrtzentrum und dem berühmten Capitol. Da ist für jeden etwas dabei. Also zögern Sie nicht und unternehmen Sie einen ausgedehnten Radurlaub in einer landschaftlich einzigartigen Region, die geprägt ist von der Landwirtschaft und insbesondere natürlich vom Weinanbau. Wir von France-Bike sind uns sicher, dass Sie es nicht bereuen werden.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Direkt bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Raum Homps, -40 oder 45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Raum Homps - Carcassonne, -40 oder 35 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch einen wahrlich krönenden Abschluss Ihres Reisetages bilden wird. Und von unserem 4**** Hotel haben Sie den schönsten Blick auf diese prachtvolle mittelalterliche Festung.

7. Tag: Carcassonne - Castelnaudary, -40 km
Radeln Sie heute am Canal du Midi weiter. Zu Ihrer Rechten erblicken Sie die Anhöhen des ‚Montagne Noir’. Unter Platanen und durch verträumte Dörfer radeln Sie bis Castelnaudary, der Hauptstadt des berühmten Cassoulet.

8. Tag: Castelnaudary - Toulouse, -65 km
Auf der heutigen letzten Etappe begleiten Sie den Canal du Midi bis zur Wasserscheide bei Naurouze (ca. 190 m.ü.M.). Danach geht es sanft hinunter bis Toulouse, der rosa Stadt an der Garonne, in der es eine Menge zu besichtigen gibt...Toulouse hat sicher für jeden etwas zu bieten.

9. Tag: Ruhetag in Toulouse
Nutzen Sie den heutigen Tag um Toulouse, diese wunderschöne Stadt an der Garonne, etwas besser kennenzulernen. Besuchen Sie das Capitol und die gotische Kathedrale Saint-Etienne, und schlendern Sie auf der Uferpromenade an der Garonne. Allen Freunden von Raumfahrt und Technik ist darüber hinaus die ‚Cité de lEspace’ wärmstens zu empfehlen.

10. Tag: Toulouse - Moissac, -64 km
Der Canal du Midi endet in Toulouse mitten in der Stadt. Von hier geht es nun weiter am Garonne-Seitenkanal Richtung Bordeaux. Dieser ist deutlich jünger als der Canal du Midi und vermittelt so natürlich auch ein völlig anderes Bild. Statt Treidelpfad erwartet den Radfahrer hier ein breiter, zumeist asphaltierter Radweg und auch die Schleusen und Schiffshebewerke sind deutlich moderner als jene des Canal du Midi. Ihre erste Radetappe am Seitenkanal der Garonne führt Sie nach Moissac, wo der Kanal mittels einer 356 Meter langen Brücke über den Fluss Tarn geleitet wird. Ein weiterer Höhepunkt hier ist die ehemalige Benediktiner Saint-Pierre de Moissac.

11. Tag: Moissac - Sérignac, -60 km
Durch das Garonne-Tal radelnd, ist Ihr heutiger Weg von Obstplantagen gesäumt. Unter der Platanenallee des Kanals rollen Sie sanft dahin und erleben die einheimischen Traditionen in Dörfern hautnah. Abschluss dieser Etappe bildet Sérignac, dessen mittelalterlicher Stadtkern aus dem 13. Jahrhundert durchaus zu einem Besuch einlädt.

12. Tag: Sérignac - Meilhan/Noaillac, -60 km
Die Route, welche immer dem Kanal entlang führt, bietet dem Radler zahlreiche Gelegenheiten, zu verweilen. Sei es für ein gemütliches Picknick am Wegesrand, einer Weinprobe oder zur Besichtigung eines der zahlreichen typisch malerischen Dörfer. Das Abendessen ist heute inklusive.

13. Tag: Meilhan/Noaillac - Frontenac/Saint-Martin-de-Lerm, -25-55 km
So langsam nähern Sie sich der Hauptstadt des Weines. Und dies wird durch das hier befindliche Landschaftsbild nochmals sehr gut verdeutlich. Und so radeln Sie also heute durch die berühmten Weinberge um Bordeaux zum charmanten Örtchen Frontenac. Gern darf dabei unterwegs natürlich bei einer kleinen Weinverkostung probiert werden. Aber Vorsicht...das große Finale kommt erst noch. Das Abendessen ist heute inklusive.

14. Tag: Frontenac/Saint-Martin-de-Lerm - Bordeaux, -50-60 km
Ihre leider letzte Etappe führt Sie heute in die elegante Metropole Bordeaux. An den Ufern der Garonne werden Sie auf dem Radweg ganz entspannt und ohne viel Verkehr in die Stadt einfahren. Vorher radeln Sie von Frontenac aus durch die herrlich grüne Landschaft der Region ‚Entre-deux-Mers’. Zauberhafte kleine Gemeinden wie beispielsweise Creon und Sauveterre de Guyenne mit seiner beeindruckenden Stadtmauer liegen auf Ihrem Weg. Einmal in Bordeaux angekommen lohnt hier vor allem die Besichtigung des Place de la Bourse, der Pont de Pierre oder der Kirche Saint Louis-de-Chartrons. Aber auch zahllose andere architektonische Leckerbissen hat diese Stadt zu bieten, so dass eine oder mehrere Zusatznächte hier durchaus ratsam sind.

15. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung Ihres Aufenthalts
Nach dem Frühstück ist diese wunderschöne Reise leider beendet.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Radreise Sardinien
Ein Fahrradtraum für Genießer auf der schönen Mittelmeerinsel

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sardinien - ein kleiner Traum im Mittelmeer! Typisch Italienisch und doch "insulanisch". Wie auf Elba, Sizilien - so auch auf Sardinien sind die Menschen stolz auf ihre Insel. Und das zu Recht. Phantastische Landschaften, Berge, Meer und grandiose Aussichten. Dazu ein tolles Straßennetz mit gutem Belag und oft wenig Verkehr! Ein Geheimtipp eben - und Sie sind mit dabei! Auf unserer Entdeckungstour durch Sardinien lernen Sie große Teile der Insel kennen. Wir begrenzen uns nicht nur auf einen kleinen Teil der Insel. Somit haben Sie jeden Tag ein neues Ziel - jeden Tag eine neue Tour und Fahrspaß pur! Sardinien erleben mit dem Fahrrad und dem Bus, der für Sie Strecken überbrückt. Dazu zwei gute Standort-Hotels, dadurch müssen wir auf Sardinien nur einmal umziehen.

Profil
Mittelschwere Radtour für geübte Radfahrer und auch sehr gute Radfahrer. Parallel zu dieser Trekkingtour führen wir eine Rennradtour durch. Ganz starke Radfahrer haben dadurch auch einmal die Möglichkeit mehr Kilometer und Höhenmeter zu machen. Unsere Radguides können hier sicherlich mit Tipps behilflich sein. Die Tour ist eine landschaftliche schöne Tour, meistens auf Teerstraßen und wenig befahrenen Routen. In den Ballungszentren ist mit Verkehr ebenso zu rechnen. Auf der Tour ist mit einigen auf und ab zu rechnen. Es gibt allerdings auch Etappen, die sehr leicht sind. Etwas geübt sollten Sie daher als Radfahrer schon sein und eine mittlere Kondition haben. Unser Bus - Ihr Begleitfahrzeug ist immer dabei! Sie können auch mal eine Pause einlegen.

1. Tag: Anreise nach Genua

Die Abfahrt erfolgt um 5 Uhr morgens ab Wört von Launer-Reisen, Werlachstraße 5, 73499 Wört. Mit unserem Bus fahren wir die Schweiz, San Bernardino vorbei an Mailand nach Genua. Hier Einschiffung in ein modernes Fährschiff. Um 20.00 Uhr Abfahrt in Genua (oder Fährüberfahrt Piombino-Olbia-Piombino, oder Fährüberfahrt ab Livorno, oder Andere). Sie haben ein Abendessen an Bord. Sie übernachten 2-Bett-Kabinen mit Du/WC. (-/-/A)

2. Tag: Capo Caccia, Alghero und phantastische Küstenstraße nach Bosa (ca. 46/70 km, 640/980 HM)

Ankunft in Porto Torres um 7:00 am Hafen. Von dort lassen wir uns vom Bus zum Capo Caccia bringen. Auf diesem mächtigen Felsen hoch über dem Meer mit sagenhaftem Ausblick steigen wir auf unsere Räder. Entlang der Bucht des Porto Conto geht es weiter zum Golf von Alghero. Das malerische Alghero selbst ist ein spanisch geprägtes Städtchen. Deshalb wird es auch als ,Klein-Barcelona’ bezeichnet. Wir erkunden die engen Gässchen und radeln auf der Stadtmauer über dem Meer entlang. Anschließend lockt uns die vielleicht schönste Küstenstraße Sardiniens. Sie führt geradwegs nach Süden. Auf der zweiten Hälfte sind etliche, teils steile Höhenmeter zu überwinden. Besonders auf Höhe des Capo Marargiu. Dort werden seit einigen Jahren vermehrt Gänsegeier gesichtet. Zum Schluss geht es hinab nach Bosa, das als einzige Stadt Sardiniens an einem Fluss liegt. (F/-/A)

3. Tag: Sant’Antioco - Pula | 30, 67 oder 80 Kilometer / ca. 800 HM

Mit dem Bus fahren wir auf die Insel Sant’Antioco. Gegen 10 Uhr startet unsere heutige Radtour. Wer heute nicht soviel radeln möchte bleibt am Bus und lässt sich bequemen zur nächsten Ausladestelle fahren. Der erste Teil unserer Radtour ist relativ flach, beim zweiten Teil pendeln wir mehrfach zwischen Meereshöhe und 100 Metern Höhe. Dafür haben wir wunderschöne Blicke auf das blaue Mittelmeer. Nach einer Tour auf einer super Küstenstraße verladen wir gegen 16 Uhr die Räder und fahren mit dem Bus zurück zu unserem Hotel. (F/-/A)

4. Tag: Über eine atemberaubende Panoramastraße Richtung Norden (ca. 25/53 km, 100/900 HM)

Heute reisen wir vom Süden Sardiniens in die Gallura im Nordosten. Auf dem Weg liegt eines der absoluten Highlights der Insel: die Panoramastraße über das atemberaubende Bergmassiv des Supramonte. Am schönsten ist es, diese einmalige Strecke mit dem Fahrrad zu erleben. Dank unseres Busses ist das auch für uns Tourenradler möglich. Wir lassen uns bis in das Städtchen Baunei bringen. Es liegt spektakulär auf einer Höhe von 400 m am Berghang. Dennoch haben wir etliche Höhenmeter zu bewältigen. Zum Glück verteilen sie sich auf eher gemäßigte, langgezogene Anstiege. Schließlich erreichen wir den etwas über 1000 m hoch gelegenen Passo Genna Silana, den Scheitelpunkt dieser sensationellen Gebirgsstrecke. Wer möchte, kann auch erst hier aufs Rad steigen. Auf der anderen Seite des Supramonte nimmt uns der Bus wieder in Empfang und bringt uns in den Raum Olbia. (F/-/A)

5. Tag: Durch die Gallura - Vom Capo d’Orso zum Capo Testa (ca. 64 km, 850 HM)

Heute erkunden wir den Norden Sardiniens, die Gallura. Bald geht es auf kleinen Straßen entlang des Golfo di Arzachena. Eines der Wahrzeichen der Gallura ist der Bärenfelsen, ein bizarr verwitterter Granitkoloss. Vom gleichnamigen Capo d’Orso hat man einen phantastischen Blick auf die Inselwelt des Nationalparks La Maddalena und bis hinüber nach Korsika. Das beeindruckende Bärenkap war auch in der Antike bekannt. Selbst Odysseus soll seine Reise hierher geführt haben. Uns führt die weitere Strecke zunächst an der Küste, dann durchs Hinterland weiter an die Nordwestspitze Sardiniens, nach Santa Teresa di Gallura. Auch dort gibt es mit dem Capo Testa ein benachbartes Kap, und auch hier finden sich bizarr erodierten Felsformationen. Nachdem wir sie bestaunt haben, radeln wir noch ein kleines Stück bis zum Bus, der uns anschließend zurück zu unserem Hotel bringt. (F/-/A)

6. Tag: Von den Hängen des Monte Albo hinunter ans Meer (ca. 70 km, 750 HM)

Heute sind es beinahe doppelt so viele Tiefenmeter als Höhenmeter. Da freut sich das Tourenradlerherz. Mit dem Bus lassen wir uns hinauf bringen ins 550 m hoch gelegene Örtchen Bitti. Bald erreichen wir das kleine Dorf Lula. Es ist wegen des Hl. Francesco di Lunla eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten Sardiniens. Danach führt die Strecke durch eine Landschaft, die an die Dolomiten erinnert. Ein Traum. Schließlich sind wir bis auf eine Höhe von etwa 850 pedaliert. Kurz darauf geht es hinunter bis auf Meereshöhe. Durch Siniscola hindurch gelangen wir an die Küste. Mal direkt am Meer entlang, mal durchs Hinterland pedalieren wir Richtung Norden. Am Ende bringt uns der Bus zurück ins Hotel. (F/-/A)

7. Tag: Tempio - Castelsardo | ca. 60km / ca. 600 HM

Schade, heute ist unser letzter Radeltag! Wir starten morgen mit dem Radelbus Richtung Westen und lassen und auf ca. 500 Meter Höhe bringen. Kurz vor Tempio laden wir unsere Räder aus, trinken einen Café in Tempio und radeln dann erst mal viel bergab nach Castelsardo. Zwischendurch müssen wir jedoch noch mal klettern. Kurz vor Castelsardo kommen wir noch am berühmten Elefantenfelsen (Roccia dell’Elefante) vorbei - für ein Fotostopp ist immer Zeit. Castelsardo ist eine Ortschaft, die zu den schönsten Italiens gehört (Vereinigung "I borghi più belli d’Italia - Die schönsten Orte Italiens)". Hier haben wir dann auch unsere Mittagspause. Wer schwere Beine hat, kann auch weniger radeln: Wir treffen hinter Castelsardo auf dem Bus, lassen uns mit Kaffee und Kuchen verwöhnen verladung und Fahrt nach Fährhafen. Bei einem Feierabendbier im Bus erzählen wir unsere spannenden Geschichten. Was für eine schöne Reise, was für eine schöne Insel. Abends heißt es Abschied nehmen: Ciao bella Sardegna - vielleicht bis zum nächsten mal. Mit etwas Glück haben wir Sonnenuntergang auf dem Meer. Abendessen und erholsame Seereise von Porto Torres nach Genua (oder Fähre Olbia-Piombino / Olbia-Livorno). (F/-/A)

8. Tag: Rückreise nach Wört

Nach der Ausschiffung am frühen Morgen geht es zurück über Mailand, den San Bernardino Pass, durch die Schweiz nach Wört. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise Korsika
Insel der Schönheit

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Insel der Schönheit
Korsika wird von den Franzosen "l’île de beauté" genannt (Insel der Schönheit)". Korsika (französisch Corse) ist eine zum großen Teil aus einem Hochgebirge, mit Bergen von über 2700m bestehende Insel im Mittelmeer. Politisch ist sie eine Gebietskörperschaft Frankreichs mit Sonderstatus. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Die Insel bietet hochalpine Regionen, duftende Kiefernwälder, Gebirgsseen, Hügellandschaften bedeckt mit Macchia, schroffe felsige Küstenabschnitte und Meeresbuchten mit glasklarem Wasser sowie Sandstrände an. Es gibt zahlreiche kleine Straßen mit wenig Verkehr und angenehmen Steigungen, ideal zum Radfahren.

Profil
Eine anspruchsvolle Tour erwartet Sie. Es sind etliche Höhenmeter zu bewältigen. Wir lassen uns aber Zeit und es ist kein Problem, wenn das Rad einmal geschoben wird, wobei die Steigungen in Korsika angenehm sind. Wir fahren zum größten Teil auf Nebenstraßen mit sehr wenig Verkehr. Die Straßenbeläge dieser Straßen können allerdings teilweise schlecht oder sehr rauh sein. Es ist aber kein MTB notwendig. Mit einem Treckingrad mit 28 mm breiten Reifen ist man gut ausgerüstet. Dennoch ist eine gute Kondition die Grundlage für viel Radspaß. Sie können auch einmal pausieren, denn unseren Bus treffen wir unterwegs mindestens einmal am Tag. Ein gutes Tourenrad ist empfehlenswert. Die Touren verlaufen auf befestigten Straßen. Parallel zu dieser Treckingtour führen wir eine Rennradtour durch.

1. Tag: Anreise

ca. 05.00 Uhr Abfahrt in Wört - durch die Schweiz über den San Bernardino Pass - vorbei an Mailand erreichen wir am frühen Abend Savona. Hier Einschiffung auf die Fähre und um ca. 20.00 Uhr Abfahrt in Savona. (-/-/A)

2. Tag: Cap Corse von Bastia über Morsiglia-Nonza - Saint-Florent 65/80 km - 1050/1200 Hm.

Wir kommen morgens in Bastia an, laden nördlich von Bastia unsere Fahrräder aus und starten in Richtung Norden zum Cap Corse. Entlang der Ostküste geht es durch die kleinen Fischerhäfen Erbalunga, Marine de Sisco, Santa Severa, vorbei an genuesischen Wehrtürmen bis kurz vor Macinaggio. Dort biegen wir auf eine einsame Nebenstraße, um an die wilde Westküste des Cap Corse zu gelangen. Bis Nonza (km 60) bekommen wir immer wieder schöne Blicke auf die grandiose Westküste des Cap Corse. Vorbei am Wachtturm von Nonza fahren wir weiter nach Saint-Florent, dem Ende unserer heutigen Etappe. Übernachtung im Raum Saint-Florent. (F/-/A)

3. Tag: St. Florent-L’Île-Rousse-Calvi 40/52/90km - 550/770/1300Hm

Von St Florent geht es über die Désert des Agriates ins Landesinnere. Auf dem Weg nach L’ile Rousse ist die Bocca di Vezzu (311m) zu überwinden, bevor die Straße wieder Richtung L’ile Rousse (km 50) abfällt. Quer durch die Balagne "dem Garten Korsikas" geht es nun weiter ins Landesinnere über den Col de Salvi (509 m) bis Montemaggioere, von wo aus wir einen herrlichen Blick auf die Bucht von Calvi werfen können. Weiter geht es zurück ans Meer bis zur alten Festungsstadt Calvi (km 80). In Calvi machen wir noch einen Abstecher in die Oberstadt, die vom Gouverneurspalast und der Zitadelle dominiert wird. Danach lassen wir uns von unserem Begleitbus zum Hotel zurückbringen. Übernachtung in Bastia oder Saint-Florent. (F/-/A

4. Tag: Evisa-Porto-Calanche-Sagone 50/65km - 750/900 Hm

Heute bringt uns der Bus zunächst über den höchsten Pass Korsikas, den Col de Vergio (1470m) nach Evisa, wo wir zu unserer heutigen Etappe starten. Oben am Pass machen wir einen Stopp und genießen die Aussicht auf die über 2000 m hohe Bergwelt um den Monte Cinto, den höchsten Berg Korsikas. Im Mai liegt oben am Monte Cinto noch Schnee. Von Evisa geht es über der wild verworfenen Spelunca-Schlucht nach Porto hinunter. In Porto werden wir einen Stopp einlegen, bevor es durch die berühmten roten Felsen der Calanche hinauf nach Piana geht. Die Calanche, die 1983 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde, ist eine bizarre Felsenlandschaft im regionalen Naturpark Korsika. Die Felsen aus rötlichem Granit liegen in etwa 400 m Höhe über dem Meeresspiegel direkt an der Küste. Sie scheinen bei entsprechendem Sonnenschein rot zu glühen. Weiter geht es über Piana, dem Col de Lava (491m), Cargèse (km 50) nach Sagone, unserem heutigen Etappenziel. Übernachtung im Raum Ajaccio, der zweiten Haupstadt Korsikas. (F/-/A

5. Tag: Ajaccio-Sartène 60/80 km - 1100/1500Hm

Wir starten kurz nach Ajaccio und fahren zunächst entlang der Westküste nach Propriano. Dort verlassen wir die gebirgige Westküste und fahren nach Sartène (km 80) hoch, welche als korsischste aller korsischen Städte bezeichnet wird. Hier werden wir einen Stopp am Hauptplatz einlegen und bei einem Kaffee das Leben in diesem Ort beobachten, bevor wir in den Bus Richtung Bonifacio steigen. Übernachtung im Raum Bonifacio. (F/-/A

6. Tag: Porto Vecchio-Col de Bavella-Solenzara 60/75km - 1000 /1800Hm

Heute fahren wir zunächst mit dem Bus nach Porto-Vecchio. Wer sich die vielen Höhenmeter bis zu unserem Ziel zutraut, kann hier schon auf das Rad umsteigen. Wer es etwas gemütlicher möchte, den bringt unser Bus bis zum Stausee von Ospedale. Von hier aus fahren wir mit dem Rad nach Zonza. In Gebiet von Zonza sind zugelassene Rebflächen des Weinbaugebietes Vin de Corse vorhanden. In Zonza machen wir einen Stopp und warten auf die Radler, die schon in Porto Vecchio aufs Rad gestiegen sind, um gemeinsam zum wohl schönsten Pass Korsikas, dem Col de Bavella (1.218m) hinauf zu fahren. Nach einem Fotostopp geht es hinunter zur Küstenstraße bis Solenzara (km 81), das Ende unserer heutigen Etappe. Übernachtung wieder in Bonifacio. (F/-/A

7. Tag: Aleria-Bastia 60/90km - 1000/1000 Hm

Heute beginnen wir mit einem Bustransfer bis Aleria. Von dort starten wir in die Castagniccia, dem Land der Banditen und Kastanien. Die Strecke führt über die Corniche de la Castagniccia vorbei an einem Stausee, einem Wasserfall und zahlreichen typischen korsichen Dörfern bevor sie in Moriani Plage an der Küste endet. Die stark befahrenen Küstenstraße umgehen wir mit Hilfe des Busses bevor wir bei bei Casamozza wieder auf die Räder steigen. Über eine Landzunge, vorbei am Etang de Biguglia und verschiedenen Badestränden erreichen wir Bastia und haben Korsika umrundet. Wenn die Zeit es uns gestattet fahren wir in Bastia noch zum Vieux Port, dem alten Hafen. (F/-/A

8. Tag: Rückreise nach Wört

Nach der Ausschiffung am frühen Morgen in Savona geht es zurück über Mailand, den San Bernardino Pass, durch die Schweiz nach Wört. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise von Avignon nach Barcelona
Erlebnis-Bike-Tour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Info
Die Reise führen wir in Kombination mit unserer Rennradreise durch. Dadurch haben sportive Radfahrer den Vorteil auch die eine oder andere Route weiter zu fahren, sofern diese stattfindet (siehe Rennradreise).
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

Im Frühjahr und Herbst in den Süden, da wo es warm ist und uns das Mittelmeer grüßt führt Sie diese Radreise hin. Römische Geschichte, Kunst, Kultur und phantastische Landschaften wie die, Camargue, Costa Brava durchstreifen Sie bei dieser Erlebnis-Bike-Tour. Avignon, Pont du Garde, Arles, das Dali-Museum in Figueras aber auch der beliebte Badeort Lloret de Mar sind Ziele unserer Radreise. Das Ziel Barcelona ist dann zum Schluss sicherlich der Höhepunkt. Lassen Sie sich treiben, inspirieren durch den Süden Frankreichs und durch Spanien.

Profil
Die Radtour findet vorwiegend auf kleinen Straßen statt. Ab und zu sind auch größere Verbindungsstraßen mit Verkehr anzutreffen. Die Radtour ist für jedermann zu schaffen. Etwas Kondition sollten Sie jedoch mitbringen.

1. Tag: Anreise nach Avignon | ca. 25 Kilometer / ca. 150 HM

0.10 Uhr Abfahrt ab Wört - Heilbronn - Walldorf - Freiburg - Rhonetal - Lyon - nach Avignon. Am Nachmittag erreichen wir Avignon. Wir beziehen unser Hotel, entladen die Räder und besichtigen per Rad die schöne südfranzösische Stadt. Die "Sur le pont d’ Avignon", welche eigentlich "Pont St- Bénézet" in Avignon heißt werden wir auf jeden Fall anschauen und uns an die Grundschulzeit erinnern, wo dieses Lied oft gesungen wurde. Auch der Papstpalast und die Altstadt stehen auf unserem Besichtigungsprogramm. (-/-/A)

2. Tag: Avignon - Pont du Gard - Nîmes - Arles | ca. 35 oder 75 Kilometer / ca. 630 HM

Mit dem Bus verlassen wir Avignon, um in Richtung Pont du Gard zu fahren. Mit dem Fahrrad erreichen wir die berühmte Brücke, ein phantastisches Aquädukt der Römer über den Gardon. Wir lassen das gewaltige Bauwerk auf uns wirken. 35 Steinbögen, 49 Meter hoch und trotzdem von filigraner Leichtigkeit. Unglaublich, wie die alten Römer schon rechnen konnten. Zwischen der Quelle und Nîmes, dem Ziel des Wassers, beträgt das Gefälle auf 50 Kilometer gerade einmal 17 Meter, das sind 34 Zentimeter pro Kilometer. Und trotzdem flossen damals 20 000 Kubikmeter jeden Tag nach Nîmes. Wir radeln auf kleinen Nebenstraßen in die alte Römerstadt Nîmes, die uns mit großem Amphitheater, dem Maison Carrée - einem der besterhaltensten römischen Tempel - und der schmucken Altstadt begeistert. Dann geht’s weiter nach Arles, ebenfalls eine alte Römerstadt mit antikem römischen Theater und Amphitheater. Das letzte Highlight des heutigen Tages ist dann die berühmte van-Gogh-Brücke; das Gemälde kennen wir alle. Übernachtung Raum Arles. (F/-/A)

3. Tag: Saintes-Maries-de-la-Mer - Camargue - Sète | ca. 55 oder 75 Kilometer / ca. 250 HM

Mit dem Radelbus fahren wir ein kurzes Stück nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Die kleine Stadt liegt inmitten des Regionalen Naturpark Camargue direkt am Meer. Bis heute finden jährlich zwei Wallfahrten nach Saintes-Maries-de-la-Mer statt: die Wallfahrt am 24./25. Mai zu Ehren der schwarzen Sara als Schutzheilige der Gitans (das sind hauptsächlich spanischstämmige Roma), sowie Ende Oktober zu Ehren der Marien Kleophae und Salome. Auf der schönen Radtour durch die Camargue geht es heute absolut flach durch Vogelschutzgebiete mit Flamingos, Störchen, Fischreihern und zahlreichen anderen Vögeln. Am späten Vormittag erreichen wir die sehenswerte Stadt Aigues-Mortes mit einer vollständig erhaltene Stadtmauer mit Altstadt und Tour de Constance. Über Le Grau-du-Roi, Le Grand-Motte und Palavas-les-Flots - vorbei an vielen Badestränden - radeln wir in den Raum Sète, unserem Übernachtungsziel. (F/-/A)

4. Tag: Sète - Agde - Valras-Plage - Narbonne: Eine Landschaft fast so wie in der Camargue | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 500 HM

Wir starten mit einer kleinen Stadtbesichtigung von Sète per Fahrrad. Dann radeln wir auf einem wunderschönen Strandradweg entlang des berühmten weißen Sandstrandes nach Agde. Später erreichen wir den bekannten Canal du Midi, dem wir ein paar Kilometer folgen werden. Freuen Sie sich auf eine idyllische Landschaft mit Stieren, Pferden und Flamingos in der Graslandschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Narbonne und sind beeindruckt von der nicht fertiggestellten Kathedrale. Diese hat eines der höchsten Kirchenschiffe der Welt. Übernachtung Raum Narbonne. (F/-/A)

5. Tag: Narbonne - Saint Cyprien | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 300 HM

Radfahren nach Herzenslust durch den Parc Naturel Regional de la Narbonnaise en Méditerranée auf kleinen Straßen und Wegen. Die Landschaft ist wunderschön, immer wieder kommen wir an das Meer. Da es nahezu flach ist, können wir nach Herzenslust radeln. Übernachtung Raum Saint Cyprien. (F/-/A)

6. Tag: Saint Cyprien - Llanca - Cadaqués| ca. 55 Kilometer / ca. 1.050 HM

Spanien - besser gesagt - Katalonien wir kommen! Heute erwartet Sie bereits die Grenze zu Spanien und eine tolle Landschaft mit stetigen auf und ab, doch die Steigungen sind durchweg moderat und unterwegs treffen wir mindestens einmal auf den Radelbus. Die Ausblicke auf Küste und Meer sind einfach umwerfend schön. Wer es heute etwas ruhiger angehen möchte, steigt nach der Mittagspause in den Radelbus und fährt bequem nach Cadaqués, dem Ziel der heutigen Radtour. Cadaqués ist ein ehemaliges Fischerdorf mit 2837 Einwohnern an der Costa Brava in Katalonien. Es liegt zu einem großen Teil auf der Halbinsel Cap de Creus in einer zum Meer geöffneten Bucht. Durch die abseitige Lage in einem Gebirge am Rande des Alt Empordà war Cadaqués immer schon von der restlichen Empordà getrennt. Sehenswürdigkeiten sind das Haus von Salvador Dali und die gotische Kirche Santa Maria mit einem der größten Barockaltäre Spaniens. Natürlich lädt der wunderschöne Strand auch zum Baden ein. Übernachtung Raum Figueres. (F/-/A)

7. Tag: Dali Museum - Traumstraße Costa Brava - Lloret de Mar | ca. 40 oder 60 Kilometer / ca. 500 HM

Heute startet der Tag mit Kultur: Das Dali-Museum in Figueres ist das am zweitmeisten besuchte Museum in Spanien nach dem Prado in Madrid. Das Museum ist ein Kunstwerk für sich, da nicht nur einfach Bilder und Skulpturen präsentiert werden, sondern diese oft in andere Kunst mit einbezogen sind. Der Eintritt ist für Sie inkludiert. Bei der 60-minütigen interessanten Führung lernen Sie viel über Dali uns seine Kunstwerke kennen. Mit dem Radelbus fahren wir ca. eine Stunde weiter nach Süden. Den internationalen Radweg "Eurovelo 8" erreichen wir Patamós an der Costa Brava. Für das Radfahren ist diese Küstenstraße ein Traum, denn hier ist die Costa Brava am schönsten. Schroffe Steilklippen aus Granitgestein, immer wieder unterbrochen von wunderbaren Sandstränden. Fürs Radeln ist das einfach wunderbar, da stören auch die Steigungen nicht, die erstens kurz, zweitens nicht sehr steil sind und drittens zuverlässig in eine erholsame Abfahrt münden. Nach einer schönen Pause in Tossa de Mar erreichen wir am späten Nachmittag den mondänen Badeort Lloret de Mar. Hotelbezug Raum Lloret de Mar. (F/-/A)

8. Tag: Lloret de Mar - Barcelona | | ca. 45 oder 80 Kilometer / ca. 500 HM

Heute ist viel Strand angesagt. Schnell besuchen wir noch den berühmten Friedhof von Lloret, überwinden ein paar Steigungen und radeln dann auf vielen Radwegen entlang der Küstenlinie. Schon von weitem können wir Barcelona sehen, wir kommen! Wer es nicht so sportlich mag, lässt den ersten Teil der Radtour aus und fährt nur das flache Stück. Was für eine Strecke nach Barcelona - ein Traum geht in Erfüllung. Übernachtung Raum Barcelona - zwei Nächte. (F/-/A)

9. Tag: Barcelona - Sightseeing | ca. 25 Kilometer / ca. 300 HM

Heute haben Sie die Wahl: Stadtrundfahrt mit dem Barcelona Bus oder Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad und unserem Guide. Somit können Sie die Stadt nach Ihrem Wunsch erforschen und besichtigen. Denn jeder hat seine eigene Vorstellung von einer Millionenstadt. Mit beiden Varianten werden Sie die Stadt Barcelona perfekt erkunden. Was werden Sie alles sehen: die Sagrada Familia von Antoni Gaudí, die Ramblas, die zahlreichen Wohnhäuser von Antoni Gaudi, den Montjuïc, das Olympiastadion, die Font Mágica, die Placa Catalunya und Espana, das Columbus Monument, den Arc de Triomf, den Torre Agbar, die Altstadt mit der Kathedrale und vieles vieles mehr. Wer eines der zahlreichen Museen besuchen oder shoppen will, wählt einfach die Barcelona-Bus-Variante. Am Abend treffen wir uns dann wieder im Hotel und berichten von unseren Erlebnissen. (F/-/A)

10. Tag: Barcelona - Mâcon - Rückreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Die Rückfahrt erfolgt über die Autobahn Perpignan - Nîmes - Lyon in den Raum Mâcon in Frankreich zur letzten Zwischenübernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Mâcon - Deutschland - Rückreise

Über Mühlhausen - Karlsruhe - Walldorf - Heilbronn erreichen wir den Ausgangsort Wört am Abend. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radtour Grandes Alpes vom Genfer See bis ans Mittelmeer
Radurlaub über die schönsten Alpenpässe

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Info
Hinweis
Je nach Lage der Hotels, können die tatsächlich zu fahrenden Kilometer und Höhenmeter, überschaubar abweichen.
Bei dieser Tour ist natürlich das Wetter einer der wichtigsten Faktoren. Bei schlechtem Wetter (Niederschlag) kann es aus Sicherheitsgründen zu Änderungen kommen. Wir stellen dann aber Alternativen zur Verfügung.

Info
Es kann, da teilweise die Hotels klein sind, zu Änderungen der Übernachtungsorte führen und damit ein Bustransfer am Abend und am Morgen notwendig werden. Es kann auch sein, dass die Gruppe evtl. auf 2 oder 3 Häuser verteilt werden muss.
Es kann auch vorkommen, dass Einzelzimmer zusammengelegt werden müssen in ein Doppelzimmer. Es wird dann der Einzelzimmerzuschlag anteilig zurückerstattet.

Die Tour wird in Verbindung mit unserer Rennradreise Grandes Alpes durchgeführt. Ganz starke Radfahrer können evtl. auch mehr Kilometer fahren, sofern es hier genügend Teilnehmer sind. Dies können Sie mit unserem Radguide, Rennradguide und Fahrer absprechen. Achtung: Über manche Passstraßen kann unser Bus nicht fahren und muss einen Umweg nehmen. Das bedeutet, dass wir auch mal ein paar Kilometer auf den Bus verzichten müssen. Bei fast allen Etappen gibt es weitere, hier nicht aufgeführte Variationsmöglichkeiten. Vor Ort werden Sie mit unserem Reiseleiter (am Vorabend) das jeweilige Tagesprogramm besprechen, das natürlich auch wetterabhängig ist. Falls nur ein Radguide (hängt von der Teilnehmerzahl ab) dabei ist, kann es sein, dass Sie bei einer von Ihnen gewählten Tourvariante selbstständig unterwegs sind. Dann ist es aber unerlässlich, dass Sie ein Navigationsgerät verwenden.

Auf den Spuren der Tour de France. Vom Norden in den Süden über die schönsten französischen Alpenpässe. Wer die Welt der Alpen liebt und diese mit seinem Tourenrad überqueren möchte, der ist bei diesem "Alpencross" genau richtig. Von der Bergluft ins mediterrane Menton: in 8 Etappen mit rund 400 bis 500 Kilometern und 9 000 bis 11 000 Höhenmetern, je nach gewählten Routen. Nach dieser Tourenradtour - besser gesagt diesem Tourenradabenteuer - werden Sie uns zustimmen: die herrlichen Alpenpässe der Grandes Alpes sind wohl nicht zu überbieten. Damit die Tourenradferien zum wahren Genuss werden, haben wir dazu teilweise herrliche, nahezu einsame und verkehrsarme Bergrouten herausgesucht. Im Verlauf der "Route des Grandes Alpes" können Sie viele Gipfel und Pässe kennenlernen, deren Namen wie Musik in Ihren Ohren klingen dürften: ob Col de l’Iseran, die legendäre Auffahrt nach Alpe d’Huez, der Col d’Izoard oder der Col du Galibier. Wenn Sie es gemütlicher angehen wollen, gibt es alternative Routen. Aber auch weniger bekannte Alpenpässe werden Ihnen gerade dadurch, weil Sie sehr verkehrsarm sind, gefallen. Unsere Routen zeichnen sich durch eine abwechslungsreiche Topographie aus. Wir haben sie so gestaltet, dass der Bus viele Höhenmeter für Sie nimmt.
Profil

Ganz ohne Höhenmeter geht es auch nicht. Sie sollten also einige Kondition mitbringen, an Steigungen nicht verzweifeln sondern sie gerne bewältigen; Raderfahrung in der Bergwelt ist somit wünschenswert, um nicht zu sagen Voraussetzung. Berge fahren, ob hinauf oder runter, sollte Ihnen Freude bereiten.Wir gehen davon aus, dass Sie im Jahr mit Ihrem Velo bzw. Fahrrad mindestens 2000 Kilometer fahren. Dann dürfte die Tour für Sie auch machbar sein.

1. Tag: Anreise Schweiz und 1. Etappe (A: ca. 50 km - 900 HM; B: 58 km - 570 HM)

Um 3.30 Uhr Abfahrt ab Wört, Betriebshof Launer-Reisen. Mit dem Bus erreichen wir am späten Mittag den Genfer See und können die erste kurze Etappe zum Einradeln nutzen. Wir können die Radbekleidung auch erst im Bus anziehen. Legen Sie diese bereits im Handgepäck bereit, sodass wir nicht an die Koffer heran müssen. In Thonon-Les-Bains (bereits Frankreich) laden wir die Räder aus und fahren uns gemütlich ein.
Variante A: Zwei kleinere Pässe liegen vor uns, Col du Feu mit ca. 11 km und 700 Hm sowie Col de Terramont mit 5,5 km und 280 Hm. Die Abfahrt nach Cluses gibt schon einen ersten Vorgeschmack auf viele weitere landschaftliche Highlights.
Variante B: Sie führt leicht hügelig über Annemasse nach Cluses. (-/-/A)

2. Tag: 2. 2. Etappe: Cluses - Flumet (ca. 40 km - 900 HM; 53 km - 1.600 HM)

Zunächst fahren wir im Tal des Flüsschens L’Arve bis Sallanches und anschließend etwa 600 Hm hinauf zum Wintersportort Megeve auf eine Höhe von etwa 1100 m. Dann geht es hinunter Richtung Flumet, wo wir noch einen kleinen Anstieg bis zum Bus haben werden. Von dort fahren wir mit dem Bus in den Raum Les Saisies. Wer noch nicht ausgelastet ist, kann auch noch etwa 700 Hm und 13 km von Flumet aus hinauf nach Les Saisies weiterfahren. (F/-/A)

3. Tag: 3. Etappe: Les Saisies - Seeze (ca. 30 km - 1.000 HM; 60 km - 1.600 HM)

Nach dem Anstieg zum Col du Méraillet (1.605 m), der mit imposanten Ausblicken in zahlreichen Kehren zum schönen Roselendstausee führt und mit einer Steigung bis maximal 10% gut zu fahren ist, genießen wir eine 20 km lange Abfahrt hinab nach Bourge-Saint-Maurice. Bis zum Bus nach Seez fahren wir dann noch 3 km mit einem kleinen Anstieg. Von dort geht es dann per Bus hinauf in den Raum der weltberühmten Skiorte Tignes und Val d’Isere. Alternativ und kürzer ist diese Variante: Mit dem Bus nach Seez und von dort hinauf nach Val d’Isere. (F/-/A)

4. Tag: 4. Etappe: Val-d’Isere - Lanslebourg-Mont Cenis - Saint-Jean-de-Maurienne (ca. 50 km - 200 HM; 103 km - 1400 HM)

Zunächst fahren wir zum Col de L’Isèran, der mit 2.770 Metern der zweithöchste Alpenpass überhaupt ist. Von Val-d’Isère auf 1.820 m schrauben wir uns langsam über die herrliche Nordauffahrt hinauf zur Aussicht Belvédère und dann bis zur Passhöhe. Dann geht es flott wieder abwärts und in schönen Wellen fahren wir entlang einer Bergwelt mit zahlreichen Dreitausendern links und rechts der Straße. In Lanslebourg-Mont Cenis wartet der Bus auf uns. Dort können wir dann entscheiden, ob wir nach der Pause noch etwa 50 km weiter bis zum nächsten Bushalt in Saint-Jean-de-Maurienne fahren wollen. Es geht zwar nur noch leicht bergab, jedoch ist dort häufig kräftiger Gegenwind. Schließlich bringt uns der Bus hinauf in den Raum La Toussuire zum Hotel. Alternativ kann man auch erst in Lanslebourg starten und hat somit fast keinen Anstieg. (F/-/A)

5. Tag: 5. Etappe: Fontcouverte-la-Toussuire - Alpe d’Huez (ca. 20 km - 1.100 HM)

Nach den letzten beiden anstrengenden Etappen fahren wir heute etwas weniger, und zwar zunächst mit dem Bus bis Rochtaillee und von dort aus dann etwa 20 km mit 1100 Hm hinauf nach Alpe d’Huez, der berühmten Tour de France Etappe mit 21 Kehren. (F/-/A)

6. Tag: 6. Etappe: Alpe d’Huez - Briancon (ca. 50 km - 300 HM bis zu 75 km - 1.750 HM)

Wir genießen nach einem kurzen Anstieg auf 2000 m eine rasante Abfahrt zum Lac du Chambon, den wir auf einer autofreien, landschaftlich reizvollen Straße südlich umfahren und nehmen dann den Col du Lautaret in Angriff. Nun folgt eine 25 km lange Abfahrt nach Briancon. Mit dem Bus fahren wir dann in den Raum Guillestre zum Hotel. Alternativ kann man auch ab dem Lac du Chambon oder dem Lautaret den Bus nehmen. (F/-/A)

7. Tag: 7. Etappe: Guillestre - Valberg (ca. 65 km - 1400 HM)

Heute fahren wir zunächst mit dem Bus bis Barcelonnette. Von dort geht es über den Col de la Cayolle (2.363 m) durch die wildromantischen Gorges du Bachelard und durch eine liebliche Alm- und Waldlandschaft bis nach Guillaumes und von dort wieder mit dem Bus hinauf in den Raum Valberg. (F/-/A)

8. Tag: 8. Etappe: Valberg - Nizza (ca. 72 km - 460 HM)

"Hallo Mittelmeer wir kommen". Heute geht es fast ausschließlich bergab. Wir fahren ans Mittelmeer, zunächst nach Nizza, von wo uns der Bus nach Menton bringt. Dort haben wir Gelegenheit, ein erfrischendes Bad im Mittelmeer zu nehmen. Eine herrliche und grandiose Alpenüberquerung nimmt ihr Ende. Ein Gruppenfoto darf natürlich nicht fehlen. Nach der Radverladung geht es zur Zwischenübernachtung nach Italien an die Blumenriviera. (F/-/A)

9. Tag: Rückreise

Rückreise nach Deutschland mit dem Bus durchs Piemont, vorbei an Mailand und über den San Bernardino zu den Abfahrtsorten. Rückkehr gegen 19.30 bis 20.30 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Provence und Camargue mit dem E-Bike entdecken!
8-tägige geführte Radtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Erkunden Sie Frankreich ganz entspannt auf dem Sattel Ihres E-Bikes. Wir erleben einen fantastischen Querschnitt durch die Provence: Von der grünen Camargue zu den leuchtenden Feldern und Felsen von Vaucluse und dem Lubéron und erkunden die Landschaft mit allen Sinnen. Wir begeben uns auf die Spuren Van Goghs und erradeln das Aquädukt des Pont du Gard. Kommen Sie mit!

Highlights
Römische Baukunst Pont du Gard und Arles
Übernachten in Stadtpalästen und alten Gutshöfen
Herausragende Abendessen in Gordes und Les Baux

1. Tag: Von Avignon nach Uzés

Sie erreichen Avignon. Während Ihr Gepäck sich schon auf dem Weg zum Hotel befindet, erleben wir nach einer kleinen Erfrischungspause eine ausführliche Stadtbesichtigung durch Avignon, in die Stadt der Gegenpäpste. Doch woher kommt diese Bezeichnung? Unsere Reiseleitung wird es uns bei einem Rundgang erklären! Am frühen Abend erreichen wir unser Hotel im romantisch-mittelalterlichen Uzés. (A)

2. Tag: Von Uzés über den Pont du Gard bis Arles

Vor dem Schloss der Grafen von Uzés steigen wir erstmalig auf unsere Räder und radeln zu dem in spektakulärer Landschaft gelegenen Pont du Gard, einem wahren Meisterwerk römischer Architektur! Wir folgen der Schlucht des Gardon bis in die Weinberge der Côtes du Rhône. Schon von weitem ist die mächtige Burg Rene des Guten in Tarascon zu sehen. Während der Schlossbesichtigung lernen wir die Tarasque kennen, das ungewöhnliche Wappentier der Stadt. Auf schmalen Wiesenwegen radeln wir auf die Stadtmauer von Arles zu und beziehen hier unser Hotel. (F, A) ca. 57 Rad-km, ca. 7 Std.

3. Tag: Von Arles über St.-Maries-de-la-Mer nach St.-Remy-de-Provence

Das Portal der Kathedrale St. Trophime zählt zu den Meisterwerken provenzalischer Steinmetzkunst. Hier beginnt unser heutiger Stadtrundgang, der uns auf den Spuren Van Goghs zu den schönsten Plätzen der Stadt führt. Am frühen Mittag radeln wir durch die üppigen Reisfelder der Camargue immer tiefer in die ursprüngliche Sumpflandschaft hinein. Hier leben Tausende von Flamingos, deren rosa Federkleid mit dem Türkis der Lagunen um die Wette leuchtet. Über einen dünenbestandenen Deich geht es mit dem Rad weiter nach St.-Maries-de-la-Mer zur großen Wallfahrtsstätte. Von dort werden wir in unser Hotel nach St.-Remy-de-Provence gebracht. (F, A) ca. 35 Rad-km, ca. 4, 5 Std.

4. Tag: Rund um die kleinen Alpen

Im reizvollen St. Rémy-de-Provence verbrachte van Gogh seine letzten Lebensjahre. Nach einem Rundgang am Morgen führt unsere Radstrecke durch die bizarren Kalkformationen des "Höllentals" nach Les Baux. Am Hofe der hoch gelegenen Stadt fanden sich im Mittelalter regelmäßig edel gekleidete Troubadoure zu tagelangen Gesangswettbewerben ein. Heute ist es vor allem der Wind, der in dem Blattwerk der Mandelbäume seine Lieder spielt. Nach einer Besichtigung der Burg von "Les Baux" rollen wir in einer berauschenden Abfahrt durch die schattigen Pinienwälder der Alpilles-Berge. (F, A) ca. 46 Rad-km, ca. 5 Std.

5. Tag: Von St. Rémy über Luberon nach Gordes

Mit den E-Bikes geht es entlang der Lavendelfelder über den mächtigen Fluss Durance ins Department Vaucluse. Hier gedeihen die hervorragenden Weine des Chateaus Bonpas. Nach der Besichtigung geht es auf einer "Voie Verte" verkehrsfrei weiter nach Lumiéres und durch viele kleine Dörfer in die Berge des Luberons. Am späten Nachmittag erreichen wir die um die imposante Burg herumgruppierten Häuser von Gordes. Dank seines erhaltenen Kulturerbes ist es dem kleinen Dorf gelungen, seinen Charme und ursprünglichen Charakter im Laufe der Jahrhunderte zu bewahren. (F, A) ca. 55 Rad-km, ca. 6 Std.

6. Tag: Zisterzienserabtei Sénanque und Pernes-les-Fontaines

Wie eine Perle in einer Muschelschale liegt die Abtei von Sénanque in einer Schlucht tief unter uns. Zu Fuß steigen wir hinab zu dem entlegenen Kloster. Nach einer Besichtigung führt unser Radweg durch das zerklüftete Vaucluse-Gebirge bis nach Pernes-les-Fontaines, der "Stadt der Brunnen". Entlang zahlloser Kirschbäume, sprudelnden Quellen und rauschenden Bächen geht es zurück nach Gordes. (F) ca. 45 Rad-km, ca. 5 Std.

7. Tag: Von Gordes über die Ockerfelsen Roussillons nach Aix-en-Provence

Eben ist die Strecke zu dem nahegelegenen Dorf der "Bories", wo wir uralte Steinhäuser besichtigen, deren Dächer an versteinerte Zipfelmützen erinnern. Nach einer Abfahrt mit schönen Blicken auf Gordes befinden wir uns inmitten der Ockerfelsen. Bei einem Spaziergang durch die geradezu leuchtenden Steinbrüche erfahren wir Näheres über die gelb-rote Tonerde. Freuen wir uns auf die Abfahrt durch eine verschwiegene Felsschlucht zum Schloss von Lourmarin. Ein Bus bringt uns von hier nach Aix-en-Provence. (F, A) ca. 34 Rad-km, ca. 4 Std.

8. Tag: Aix-en-Provence und Heimreise

Verschwiegene Plätze mit sprudelnden Brunnen und schattenspendenden Platanen scheinen sich aneinanderzureihen auf unserem Spaziergang zur Kirche St. Sauveur. Markante Türen begegnen uns hundertfach in Aix, doch reichen sie in keiner Weise an die Schönheit des filigranen Kathedralenportals heran. Im Anschluss an die Stadtführung fahren wir zum Busbahnhof und verabschieden uns nach erlebnisreichen Tagen. Von hier bringt Sie ein Bus zurück nach Marseille oder Uzes.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F= Frühstück, A= Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Rennrad Reisen Alpen
See Alpen 2020 - Rennrad Etappenfahrt

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sommer, Sonne, Seealpen: Kommt mit, entdeckt das fantastische Rennradterrain zwischen Côte d’Azur, Haute Provence und Italien und bezwingt die Cime de la Bonette, mit 2802 m der höchste Alpenpass überhaupt! Auf der Strecke von Nizza nach Barcelonette erwartet uns Hochgebirge vom Feinsten. Tolle Cols wie Turini, Allos, Cayolle, Couillole, spektakuläre Canyons, Bergdörfer, Ausblicke auf Stauseen oder Mittelmeer ...

Streckenlängen von 80 bis 180 km, verschiedene Gruppen vom Anfänger bis zum ambitionierten Bergfahrer. Die Teilnehmer wählen je nach Fitnessgrad aus einem Angebot kompetent ausgearbeiteter Streckenvorschläge aus.

Für verschiedene Anforderungsprofile gibt’s den jeweils optimalen Mix aus sportlicher Herausforderung, verkehrsarmen Strecken und landschaftlicher Schönheit. So kann jede und jeder individuell variieren - ganz nach Laune, Wetter und Kondition formieren sich allabendlich neue Kleingruppen mit ihrem Programm für den nächsten Tag.

Das funktioniert auf fast allen sportlichen Niveaus! Wer zwischendurch regenerieren möchte, kommt trotzdem weiter: Hubert und sein roter Bus sind immer dabei, so dass man sich samt Rad und Gepäck tageweise auch mal chauffieren lassen kann.

Mediterran-alpines Flair in inhabergeführten Hotels mit regionaler Küche, und beim AprèsBiking reden wir nicht nur übers Rennradfahren!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Vamos24.com

Toskana und Insel Elba
9-tägige geführte Gruppenreise

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Landschaft auf der Sonneninsel Elba ist ungemein eindrucksvoll und abwechslungsreich: dichte Wälder, trutzige Bergdörfer, tolle Ausblicke, felsige Küsten und idyllische Buchten mit feinem Sandstrand! Auf unseren tollen Radtouren entlang der Küste und durch das Landesinnere ist es nie weit bis zum blauen Meer. Einige Radetappen sind absichtlich etwas kürzer gehalten, so dass am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, um den hoteleigenen Sandstrand zu genießen. Interessant ist auch die charmante Inselhauptstadt Portoferraio, wo sich die mächtigen Befestigungsanlagen schützend um den alten Hafen legen. Entlang des Hafenbeckens wechseln sich schicke Geschäfte mit einladenden Bars ab und von hier lassen sich die Yachten und Fährschiffe besonders gut beobachten.

Hotel Valle Verde *** auf Elba
Das Hotel Valle Verde *** liegt in Procchio an der Nordküste von Elba über der malerischen, von Felsen und mediterraner Flora eingerahmten kleinen Bucht von Spartaia. Die Bucht bezaubert mit ihrer ruhigen, familiären Atmosphäre, dem wunderbar feinem Sand und einem in allen Blau- und Grünschattierungen schillernden, glasklaren Wasser! Das Hotel hat einen eigenen Privatstrand mit Strandbad und einer netten Beach Bar. Der Strand ist über einen privaten, nur 150 m langen, schattigen Fußweg mit dem Hotelareal verbunden. Direkt beim Hotel gibt es einen Panoramapool im Biodesign mit herrlichem Meerblick.

Zimmer im Hotel Valle Verde
Im Hotel Valle Verde sind neben den Standard Zimmern (Belegung überwiegend als Einzelzimmer) und den Classic Garten Zimmern (Belegung überwiegend als Doppelzimmer) auch höherwertige Doppelzimmer Classic Superior und Doppelzimmer Classic Panorama auf Anfrage und gegen Aufpreis buchbar. Es ist nur ein begrenztes Kontingent an Zimmern vorhanden. Alle Zimmer haben denselben Komfort und eine entsprechende Ausstattung. Die Unterschiede betreffen hauptsächlich die Lage und Größe.
- Zimmer Standard mit Fenster zum Park
- Zimmer Classic mit Balkon oder Terrasse zum Park
- Zimmer Classic Superior sind besonders groß und haben einen Balkon mit seitlichem Meerblick oder eine Terrasse mit Blick auf den Park, sowie einen separaten, gartenseitigen Eingang
- Zimmer Comfort Panorama sind im ersten Stock poolseitig gelegenen und haben einen schönen Balkon mit einem herrlichen Blick auf die Bucht von Spartaia und das Meer

Anforderungsprofil 2-3
Mit Elektrorad sind die Radtouren problemlos zu meistern. Ohne elektrische Unterstützung ist es eine sportliche Tour, bei der eine gewisse Grundkondition vorhanden sein sollte. Die Radstrecken auf Elba verlaufen oft mit tollen Ausblicken auf traumhafte Buchten und das blau Meer, sind aber meistens hügelig. Einige der längeren Steigungen können mit dem Bus überbrückt werden.


1. Tag: Anreise in die Toskana: Bad Ditzenbach - Mulazzo
Fahrt im modernen Reisebus ab Bad Ditzenbach über die Schweiz nach Italien. Zwischenübernachtung im Toskanischen Apennin im Park Hotel La Pineta *** in Mulazzo.

2. Tag: Mulazzo - Golfo di Baratti, anschließend Radtour nach Piombino
Mit dem Bus erreichen wir am Vormittag den Golf von Baratti, wo wir uns auf die Räder schwingen. Der traumhafte, feinsandige Strand lädt zu einem ersten Bad im Meer und einer Mittagspause ein. Danach geht es hinauf in das kleine Dorf Populonia, wo schon die Etrusker das Eisenerz von der Insel Elba verhütteten. Von hier hat man auch einen tollen Blick auf die Insel. Auf kleinen Wegen radeln wir weiter nach Piombino. Am Spätnachmittag bringt uns die Fähre nach Elba.
Etappenlänge ca. 22 km

3. Tag: Die Westküste
Heute unternehmen wir eine herrliche Radtour auf einer richtigen Panoramastraße um den westlichen Teil von Elba. Wir starten direkt am Hotel. Unser Weg führt uns an der Küste entlang bis nach Marciana Marina. Hier legt sich die Mole schützend vor den kleinen Hafen und die schöne Uferpromenade. Nach einer längeren Steigung legen wir in dem kleinen Bergdorf Marciana Alta eine verdiente Cappuccinopause ein. Die folgende Strecke ist ungemein eindrucksvoll! Auf den nächsten 30 Kilometern haben wir fast ständig tolle Ausblicke auf das blaue Meer, die felsige Küste und auf kleine Buchten mit feinen Sandstränden! Bei guter Sicht kann man in der Ferne sogar Korsika erkennen.
Etappenlänge ca. 56 km

4. Tag: Capoliveri und die Südküste
Der Bus bringt uns nach Capoliveri, einem der ältesten und schönsten Orte auf der ganzen Insel! Der mittelalterliche Stadtkern thront weithin sichtbar über dem Meer und die autofreien Gassen im Zentrum mit den zahlreichen Geschäften und Bars laden zum Verweilen ein. Die Umgebung war schon in der Antike ein Zentrum für den Abbau des Eisenerzes und die letzten Minen schlossen erst vor einigen Jahrzehnten. Auf einer traumhaften Panoramastraße lernen wir diesen interessanten Teil der Insel kennen. Am Golf von Antares mit seiner feinsandigen Bucht ist eine lange Mittags- und Badepause eingeplant. Weiter radeln wir entlang der Südküste, wo einige der schönsten und längsten Sandstrände von Elba liegen. Zwischen den Buchten gibt es zwar den einen oder anderen Anstieg, aber die entspannten Abfahrten und die wunderschönen Aussichten auf das blaue Meer wiegen die Anstrengungen mehr als auf!
Etappenlänge ca. 40 km

5. Tag: Pausetag
Der heutige Ruhetag bietet sich an, um sich ausgiebig am hoteleigenen Strand zu erholen. Wer möchte, kann auch in Eigenregie die Inselhauptstadt Portoferraio besuchen oder eine kürzere Radtour in die Umgebung unternehmen.

6. Tag: Der Monte Capane und kleine Bergdörfer
Zuerst radeln wir wieder nach Marciana Alta. Wer möchte, kann von hier mit der Seilbahn auf den höchsten Berg von Elba hinauf fahren. Vom 1018 m hohen Monte Capane ist der Rundblick über die ganze Insel atemberaubend! Alternativ dazu bietet sich das pittoreske Dorf Poggio für eine Besichtigung an. Danach geht es mit den Rädern auf einer kleinen Straße durch grüne Kastanien- und Kiefernwälder in die hübschen Bergdörfer Sant Ilario und San Piero. Auf der Abfahrt zum Meer haben wir nochmals schöne Ausblicke auf die Küste. Nachmittags ist genügend Zeit, um am hoteleigenen Strand das Meer zu genießen!
Etappenlänge ca. 45 km

7. Tag: Der Nordosten
Die schroffe Landschaft diente als Eisenerzkammer der Insel. Noch heute sieht man die Spuren, die der Bergbau hinterlassen hat. Vom schönen Hafen- und Urlaubsort Porto Azzuro radeln wir durch eine hügelige Landschaft nach Rio Marina. Früher wurde von hier aus das Erz verschifft und heute verbindet die Fähre mehrmals am Tag den Ort mit dem Festland. Wir folgen der Straße entlang der Küste, wo das eisenhaltige Gestein die Strände rot gefärbt hat. Cavo ist die nördlichste Stadt auf Elba. Hier legen wir mit Blick auf den langen Sandstrand eine Mittagspause ein. Danach fahren wir auf einer kleinen Straße in das malerische Bergdorf Rio nell’Elba. Auf der Rückfahrt mit dem Bus besteht die Möglichkeit, Wein und Olivenöl direkt beim Erzeuger zu probieren und zu kaufen.
Etappenlänge ca. 35 km

8. Tag: Capo d’Enfola und Portoferraio, anschließend Busfahrt nach Mulazzo
Wer möchte, kann mit dem Rad noch auf den Monte Enfola fahren und die Aussicht auf den Golf von Viticcio genießen (ca. 15 km). In der Altstadt von Portoferraio gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu entdecken: die Festungen Falcone und Stella, die Stadtresidenz von Napoleon, der Dom, das Teatro dei Vigilanti, die Stadttore Porta a Mare und Porta a Terra und das Archäologische Museum. Am Nachmittag heißt es Abschied nehmen von Elba und die Fähre bringt uns auf das Festland zurück. Anschließend Weiterfahrt mit dem Bus nach Mulazzo zur Übernachtung im Park Hotel La Pineta ***.

9. Tag: Rückfahrt mit dem Bus von Mulazzo nach Bad Ditzenbach

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sackmann Fahrradreisen

Vom Canal du Midi in die Provence
6711R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von grünen Platanen, Pappeln, Zypressen und Pinien gesäumt, verbindet der Canal du Midi schon seit 1681 den Atlantik mit dem Mittelmeer und gilt als vollendete Verbindung von Natur und Technik. Die Camargue dagegen ist der Inbegriff für weiße Pferde, freilaufende Stiere und Feuchtbiotope mit Vögeln und Flamingos. Die Provence - faszinierende Städte und das unvergleichliche Licht, das schon seit Jahrhunderten berühmte Maler in seinen Bann zieht.

In Toulouse schlafen wir zweimal in einem kleinen 2-Sterne-Hotel im Stadtzentrum. In Carcassonne übernachten wir im 2-Sterne-Hotel Espace Cité, das in Nähe der mittelalterlichen Festungsanlage Cité de Carcassonne liegt. In Castelnaudary und Narbonne schlafen wir zentrumsnah in 2-Sterne-Hotels. In Arles nächtigen wir im 2-Sterne-Hotel Porte du Camargue. Das kleine Hotel mit nur 25 Zimmern liegt im alten Stadtteil Trinquetaille.

Festungsstadt Carcassonne
Römische Baukunst in Arles
Weiße Pferde in der Camargue


Reiseverlauf:

1. Tag: Bonjour la France
Flug nach Toulouse und Transfer zum Hotel. (2 Ü)

2. Tag: ca. 20 km, Toulouse
Auf unserer ersten Radtour entdecken wir das quirlige Stadtzentrum von Toulouse.

3. Tag: ca. 67 km, Castelnaudary
Unsere Radtour bringt uns von Toulouse, der rosa-farbenen Stadt an der Garonne, über Villefranche-de-Lauragais und Avignonet-Lauragais bis Castelnaudary. (2 Ü)

4. Tag: ca. 45 km, St. Ferréol
Auf Nebenstraßen mit kleinen Steigungen geht es zum Herzstück des Kanalprojekts aus dem 17. Jh., dem Stausee St. Ferréol. Weiter zur Bastide Revel mit einer der schönsten Markthallen aus dem Mittelalter. Anschließend zurück zum Hotel.

5. Tag: ca. 42 km, Carcassonne
Heute radeln wir entlang des schönen Kanals ins Land der Katharer bis nach Carcassonne, eine beeindruckende, mittelalterliche Stadt mit doppelter Wehrmauer. (2 Ü)

6. Tag: ca. 47 km, Radrundfahrt
Wir radeln ins abwechslungsreiche Hinterland von Carcassonne und können später einen tollen Aussichtspunkt erklimmen, bevor es zurück zum Hotel geht.

7. Tag: ca. 45 km, Narbonne
Am Morgen nehmen wir die Bahn nach Lézignan-Coubières, von wo wir unsere Tour entlang des Canal du Midi und des Canal de la Robine nach Narbonne starten. Nachmittags bietet sich eine Erkundung der römischen Stadt an, die mit dem Erzbischofspalast, der gotischen Kathedrale und den unterirdischen römischen Speicheranlagen viele Sehenswürdigkeiten zu bieten hat (Besichtigungen fakultativ). (2 Ü)

8. Tag: Zur freien Verfügung
Fakultative Radtour an die Küste Narbonnes (ca. 42 km). In Gruissan und Narbonne-Plage ist eine ausgiebige Badepause möglich.

9. Tag: Arles
Mit dem Zug fahren wir nach Arles. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die Stadt zu erkunden. (4 Ü)

10. Tag: ca. 59 km, Camargue
Wir radeln über Nebenstraßen und gute Feldwege durch typische Landschaften der Camargue mit weißen Pferden und Flamingos. Schließlich erreichen wir Les Saintes Maries de la Mer. Zeit für ein Bad im Mittelmeer, später zurück mit dem Linienbus.

11. Tag: ca. 63 km, Alpilles
Radrundtour nach Les Baux, dessen Lage auf einem Felsrücken der Alpilles-Kette einmalig ist. Später fahren wir über Saint-Rémy-de-Provence mit seiner schönen Altstadt und entlang schattiger Alleen zurück nach Arles.

12. Tag: Entspannungstag
... oder fakultativ nach Avignon oder Nîmes?

13. Tag: A bientôt
Transfer zum Flughafen und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen. Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten. Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

So wohnen wir:
In Toulouse schlafen wir zweimal in einem kleinen 2-Sterne-Hotel im Stadtzentrum. In Carcassonne übernachten wir im 2-Sterne-Hotel Espace Cité, das in Nähe der mittelalterlichen Festungsanlage Cité de Carcassonne liegt. In Castelnaudary und Narbonne schlafen wir zentrumsnah in 2-Sterne-Hotels. In Arles nächtigen wir im 2-Sterne-Hotel Porte du Camargue. Das kleine Hotel mit nur 25 Zimmern liegt im alten Stadtteil Trinquetaille.

Tourencharakter:
Die 8 Radtouren mit einer Länge zwischen 20 und 67 km führen zumeist entlang flacher Strecken mit wenigen Steigungen. Wir radeln auf den nur teilweise asphaltierten Treidelpfaden entlang des Canal du Midi, die aufgrund von Wurzeln recht holprig sind. Ansonsten auf Sand- oder Kieswegen sowie auf wenig befahrenen Nebenstraßen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
19.05.2020: 2265 / 2705
02.06.2020: 2265 / 2705
08.09.2020: 2265 / 2705
22.09.2020: 2265 / 2705

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Von Marseille bis Barcelona - maritime Lebensfreude
6761R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Radtour von Marseille nach Barcelona verspricht nicht nur die vielseitigen Reize zweier Weltstädte am Mittelmeer, sondern besticht auch durch die vielen kleinen Orte dazwischen. Aufgereiht wie Perlen, empfangen uns der mediterrane Charme kleiner französischer Orte direkt am Meer und die ländliche Idylle im malerischen Hinterland. Wir genießen die französische Gastlichkeit und lassen uns ebenso vom spanischen Temperament mitreißen.

In Marseille und Barcelona beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in kleineren, landestypischen und familiengeführten Hotels, die der 2- und 3-Sterne-Kategorie angehören. Das Frühstück nehmen wir in den Hotels ein. Außer in Olot essen wir am Abend auswärts in ausgewählten, landestypischen Restaurants.

Zwei Traumstädte am Mittelmeer
Französische Lebensart
Spanisches Temperament


Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise
Flug nach Marseille und Transfer zum Hotel nahe der Altstadt. Je nach Flugzeit unternehmen wir einen ersten gemeinsamen Rundgang durch die Altstadt. (2 Ü)

2. Tag: ca. 30 km, Prado-Strände
Unsere erste Tour führt uns über den Radweg der Corniche Kennedy zu den Prado-Stränden. Hier haben wir etwas Zeit z. B. das Schloss Borély mit Park oder den botanischen Garten zu entdecken, bevor es mit dem Rad über die Pointe Rouge Richtung Callelongue weitergeht. Wieder in Marseille zurück legen wir einen Stopp auf dem Boulevard Michelet ein und besuchen die Cité radieuse. Ein Spaziergang zum Porte vieux mit anschließendem Abendessen runden den Tag ab.

3. Tag: ca. 33 km, Rhône-Delta
Ein Bus bringt uns zum Rhône-Delta. Von hier aus radeln wir durch das ebene und vogelreiche Schwemmland. Je nach Jahreszeit begegnen uns Flamingos auf dem Weg nach Saintes Maries-de-la-Mer. (1 Ü)

4. Tag: ca. 86 km, Sète
Heute radeln wir entlang von Lagunen und Kanälen durch die idyllische Welt der Camargue mit einem Zwischenstopp in der faszinierenden Mittelalterstadt Aigues Mortes. Wir folgen dem Rhône-Sète-Kanal und kommen schließlich in Sète an. (1 Ü)

5. Tag: ca. 57 km, Canal du Midi
Unsere heutige Radetappe führt uns über den idyllischen Canal du Midi. Der Kanal, der einst das Mittelmeer mit dem Atlantik für den Schiffsverkehr verbinden sollte, dient heute der Freizeit und Erholung. Am Nachmittag bleibt genügend Zeit, Béziers auf eigene Faust zu entdecken. (1 Ü)

6. Tag: ca. 59 km, Narbonne
Heute erradeln wir das reizvolle und hügelige Hinterland des Canal du Midi. Zwischen Béziers und Narbonne laden zahlreiche verträumte Uferlandschaften zu ausgedehnten Picknickpausen ein, bevor wir in Narbonne eintreffen. (1 Ü)

7. Tag: ca. 85 km, Perpignan
Auf der Radetappe von Narbonne nach Perpignan säumen kleine, typische Steindörfer des Languedoc-Roussillon nahe der Küsten und großen Lagunenseen unseren Weg. Ein Stopp in Fontefroide, eine im Jahr 1093 gegeründete Abtei des Benediktinerordens, ist dabei unerlasslich. In Perpignan können wir die lebendige und quirlige Altstadt mit ihrem südfranzösischen Charme genießen. (1 Ü)

8. Tag: ca. 51 km, Olot
Mit dem Bus fahren wir in die französischen Pyrenäen nach Prats de Mollo. Nach einem kleinen Rundgang durch die hübschen, mittelalterlichen Gassen, fährt uns der Bus zum Grenzpass Col d’Ares hinauf, wo wir auf unseren Rädern durch die Pyrenäen hinunter bis nach Olot rollen. (1 Ü)

9. Tag: ca. 62 km, Girona
Die Vía Verde bietet uns eine abwechslungsreiche Radetappe durch das Vulkangebiet der Garrotxa, bis wir Girona erreichen, dessen mittelalterliches Judenviertel nur eines von zahlreichen Sehenwürdigkeiten der malerischen Altstadt ist. (1 Ü)

10. Tag: ca. 40 km, Costa Brava
Auf der Vía Verde radeln wir bis nach Sant Feliu de Guixols. Hier haben wir Zeit für ein erfrischendes Bad an einer der wunderschönen Buchten der Costa Brava, bevor uns ein Bus weiter nach Barcelona bringt. (2 Ü)

11. Tag: Barcelona
Wir genießen einen freien Tag in der katalanischen Metropole und haben Zeit für Erkundungen auf eigene Faust.

12. Tag: Adiós Barcelona!
Transfer zum Flughafen und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen. Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten. Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

So wohnen wir:
In Marseille und Barcelona beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in kleineren, landestypischen und familiengeführten Hotels, die der 2- und 3-Sterne-Kategorie angehören. Das Frühstück nehmen wir in den Hotels ein. Außer in Olot essen wir am Abend auswärts in ausgewählten, landestypischen Restaurants.

Tourencharakter:
Die Tagestouren zwischen 30 und 86 km führen in den ersten Tagen durch flaches Gelände mit sehr wenig Steigungen. An Tag 3, 4, 5 und 6 fahren wir meist auf unbefestigten Wegen durch das Rhône-Delta und entlang des Canal du Midi bzw. Canal Robine. An Tag 7 und 8 sind einige Steigungen zu bewältigen und an Tag 9 und 10 geht es auf guten, unbefestigten Radwegen entlang einer alten Eisenbahnstrecke zum Mittelmeer.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
26.04.2020: 2235 / 2625
17.05.2020: 2265 / 2655
31.05.2020: 2265 / 2655
14.06.2020: 2265 / 2655
30.08.2020: 2265 / 2655
13.09.2020: 2265 / 2655
27.09.2020: 2265 / 2655

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Le Tour de France - von Paris zum Mittelmeer
6784R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Oh, là, là ... eine wirkliche Traumreise auf dem Rad durch Frankreich! Wir starten in der Metropole Paris. Im Burgund probieren wir die guten Weine und radeln auf einem Treidelpfad entlang der Yonne. In der Region Auvergne-Rhône-Alpes fesseln uns die tiefen Schluchten der Gorges de l’Ardèche, bevor wir nach einem grandiosen Fernblick vom Mont Ventoux hinab in die Provence radeln. Dort liegt die wilde Verdonschlucht mit türkis leuchtendem Wasser ... einfach traumhaft. Unsere "Tour de France" klingt am Mittelmeerstrand in Nizza aus!

In Paris und Nizza beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in landestypischen Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie. Wir frühstücken in den Hotels. Am Abend essen wir entweder in den Hotels oder auswärts in ausgewählten Restaurants.

Burgund und Gorges de l’Ardèche
Grand Canyon du Verdon
Vom Mont Ventoux in den Luberon


Reiseverlauf:

1. Tag: Bienvenue à Paris!
Flug nach Paris und Hoteltransfer. (1 Ü)

2. Tag: ca. 25 km, Auxerre
Am Vormittag erkunden wir Paris auf dem Rad. Am Nachmittag fahren wir mit der Bahn nach Auxerre im Burgund. (1 Ü)

3. Tag: ca. 62 km, Clamecy
Auf unserer ersten Radtour folgen wir dem Canal du Nivernais, der parallel zum Fluss Yonne verläuft. Südlich von Auxerre wird das Tal der Yonne mit jedem Flusskilometer malerischer. Wir radeln vorbei am wehrhaften Châtel-Censoir und weiter nach Clamecy, wo einst die berühmten Holzflößer den Ton angaben. (1 Ü)

4. Tag: ca. 93 km, St.-Honoré-les-Bains
Uns erwartet eine Radtour durch das untere Tal der Yonne. Sehenswert sind die sich über drei Kilometer erstreckenden 16 Schleusentreppen bei Sardy-les-Épiry. Bei Châtillon-en-Bazois verlassen wir den Kanal und radeln in die Bäderstadt St.-Honoré-les-Bains am Rand des Naturparks Morvan. (1 Ü)

5. Tag: ca. 44 km, Vichy
Am Vormittag radeln wir nach Decize, an der unteren Loire gelegen. Nach einer Pause fahren wir per Transfer ins bekannte französische Heilbad Vichy. Am Nachmittag bleibt Zeit zu entspannen oder den Ort zu Fuß zu erkunden. (1 Ü)

6. Tag: ca. 32 km, Vals-les-Bains
Ein Transfer (ca. 275 km) bringt uns nach Saint-Étienne-de-Fontbellon, unseren Startpunkt der Radetappe durch das Herz des Naturparks Ardèche. Wir radeln durch eine hügelige Landschaft und entlang der Ardèche. Übernachtung in Vals-les-Bains. (1 Ü)

7. Tag: ca. 72 km, Saint-Martin-d’Ardèche
Heute erleben wir eine der eindrucksvollsten Naturschönheiten Südfrankreichs - die Gorges de l’Ardèche. Zwischen Vallon-Pont-d’Arc und Saint-Martin-d’Ardèche bieten sich von vielen Aussichtspunkten immer wieder atemberaubende Blicke auf die Schluchten der Ardèche. Übernachtung in Saint-Martin-d’Ardèche. (1 Ü)

8. Tag: ca. 61 km, Gargas
Unsere "Königsetappe" führt uns auf den 1.912 m hohen Mont Ventoux, die Bergankunft zählt zu den spektakulärsten Zielen der Tour de France. Wir dagegen schummeln ein wenig, erklimmen den Berg per Bus und genießen einen einzigartigen Ausblick auf die Provence. Wir rollen auf den Rädern hinab Richtung Apt ins Herz des Luberon-Naturparks. Übernachtung in Gargas. (1 Ü)

9. Tag: ca. 28 km, Nizza
Per Bustransfer (ca. 106 km) nach Aiguines. Auf der letzten Radetappe erleben wir noch ein Highlight: Die Verdonschlucht zählt zu den spektakulärsten Landschaften Europas, bis zu 700 m hat sich der türkis leuchtende Fluss in den Kalkstein geschnitten. Ab Castellane Bus-transfer (ca. 95 km) nach Nizza. (2 Ü)

10. Tag: Freier Tag in Nizza
Entdecke die Altstadt Nizzas auf einem Stadtbummel.

11. Tag: Au revoir!
Flughafentransfer und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
In Paris und Nizza beziehen wir Stadthotels. An den weiteren Standorten übernachten wir in landestypischen Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie. Wir frühstücken in den Hotels. Am Abend essen wir entweder in den Hotels oder auswärts in ausgewählten Restaurants.

Tourencharakter:
Die Tagestouren zwischen 25 und 93 km führen in den ersten Tagen durch meist flaches Gelände entlang der Yonne, asphaltierte und unbefestigte Wege wechseln sich ab. An den Tagen 4, 7, 8 und 9 fahren wir zumeist auf asphaltierten Wegen mit einigen Steigungen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
04.06.2020: 2465 / 2895
03.09.2020: 2465 / 2895
17.09.2020: 2465 / 2895

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Provence - Camargue - Rhôneabwärts im Sonnenland Frankreichs
NEUE ROUTE: Radreise Provence, 8 Tage - 257 km

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Inmitten von fruchtbaren, üppigen Ebenen, karstigen Höhen, Mittelmeerküste, Rhônedelta und den kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters entdecken wir auf dieser Radreise das Sonnenland Frankreichs. Wir beginnen unseren Radurlaub in Lyon am Zusammenfluss von Rhône und Saône, mit seiner bestaunenswerten Altstadt. Hier, im sogenannten "Bauch" Frankreichs, nehmen die Sinnesfreuden unserer Radpartie ihren Anfang und unser Weg orientiert sich an der Rhône, der Lebensader des Südens. Die vorherrschenden Mistralwinde im Rücken, radeln wir hinein in die farbenprächtige ländliche Provence und weiter in das einmalige Naturparadies des Rhônedeltas, die Camargue. Wir besuchen die kulturellen Zentren Avignon, Arles und Nîmes und zeigen Ihnen die Kleinode am Wegesrand, die kaum einer kennt. All unsere Gastgeber fühlen sich der wundervoll frischen und aromareichen Küche der Provence verpflichtet. Freuen Sie sich auf provençalische Lebensart und Kräuterduft!


Reiseablauf

1. Tag: Anreise nach Lyon
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Lyon und werden vom Reiseleiter am Nachmittag am Flughafen zum Gruppentransfer ins Hotel erwartet. Lyons wunderbare Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den Quartiers La Croix-Rousse und Saint Jean ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts. Eingerahmt vom Massif Central, dem Mittelmeer und den Weinlagen des Burgund, gilt Lyon als kulinarischer Mittelpunkt des Landes. Am Abend überzeugen wir uns davon in einem traditionellen Lyonaiser Restaurant.

2. Tag: Antike und päpstlicher Wein ca. 22 km
Mit dem Zug geht es nach Orange, dem Tor zur Provence. Wir bewundern das besterhaltene antike Theater und radeln dann hinaus in die mediterrane Landschaft und durch die Weingärten der Päpste um Châteauneuf-du-Pape. Der Ort, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Päpste von Avignon erkoren, gilt noch heute als der Ort, wo die besten Weine des Südens gekeltert werden. Gegen Abend bilden wir uns bei einer Weinverkostung unser eigenes Urteil. Unser Landhotel La Sommellerie, charmant in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, verwöhnt uns mit traditioneller Küche.

3. Tag: Avignon und der Papstpalast ca. 36 km
Wir radeln zunächst zur Rhône und weiter auf einer Insel im Fluss durch Obst- und Weingärten. Über eine Brücke erreichen wir das historische Zentrum Avignons. Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Führung durch den Papstpalast. Nach einem Kaffee unter Platanen bringt uns ein Transfer in unser charmantes Landhotel, wo wir den Pool genießen können und abends mit einem wunderbaren, regionalen Menü verwöhnt werden (2 Übernachtungen).

4. Tag: Markt von Uzès und Pont du Gard ca. 30 km
Am Morgen radeln wir vom Hotel über kleine Landstraßen entlang des Alzon-Flusses in das mittelalterliche Städtchen Uzès, wo wir den Markt mit all seinen Farben, Düften und Leckereien erleben. Besonders schön ist der Marktplatz mit seinen Arkadengängen. Durch die duftende Landschaft der Garrigue geht es auf die beeindruckende Römerbrücke Pont du Gard zu. Nach der Besichtigung des weltberühmten Bauwerks und einer Kaffeepause radeln wir zurück in unser Hotel.

5. Tag: Am Ufer der Rhône ca. 48 km
Unser Weg führt durch die von Kräutern und Sträuchern bewachsenen Garrigue und durch die fruchtbare Rhôneebene zu der abgeschieden gelegenen Höhlenabtei St. Roman. Dieses vollständig aus dem gewachsenen Stein geschlagene, frühchristliche Bauwerk erreichen wir nach kurzem Fußweg. Wir genießen das einmalige Panorama mit einem Ausblick bis zu den Alpillen. Dann setzen wir unseren Weg durch die an der Rhône sich gegenüberliegenden Festungsorte Beaucaire und Tarascon fort. Am Nachmittag erreichen wir Arles und lassen uns kompetent durch die Stadt van Goghs führen.

6. Tag: Pferde, Stiere und Flamingos ca. 60 km
Halb Meer, halb Land erwartet uns heute in der unvergesslichen Camargue! Auf ruhigen Straßen radeln wir hinein in diese Wasserlandschaft, begleitet von Salzwiesen, auf denen die weißen Pferde und schwarzen Stiere der Camargue grasen. Ein Damm führt uns direkt durch die Seen. Hunderte Flamingos werden mit etwas Glück unsere Begleiter sein auf dem Weg in den Küstenort Saintes-Maries-de-la-Mer. Am Strand erwartet uns das offene Meer, in unserem romantisch gelegenen Hotel ein maritimes Menü.

7. Tag: Sandwein und St. Gilles ca. 61 km
Wir durchradeln die stille Wasserlandschaft der Camargue. Rebstöcke auf Sanddünen begleiten uns. Mitten in der Camargue wächst der ganz besondere Vin de Sable, der Sandwein. Bald erreichen wir St. Gilles. Vor 1300 Jahren gründete der Heilige Ägidius, einer der 14 Nothelfer, hier sein Benediktinerkloster. Das romanische Portal der Abteikirche gilt als eines der schönsten Kirchenportale Frankreichs und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Am späten Nachmittag erreichen wir Nîmes. Stierkampf, Antike und ein modernes Stadtbild prägen die Stadt, die wir bei einem abendlichen Bummel kennenlernen.

8. Tag: Rückreise
Am Morgen verabschieden wir uns in Nîmes. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fahren per Bahn zum Flughafen von Lyon. Am Nachmittag erreichen Sie Frankfurt.


Zusatzübernachtung:
in Lyon:
pro Person im DZ EUR 55,- / EZ-Zuschlag EUR 60,-

Hin- und Rückreise
Für alles ist gesorgt.
Das Anreisepaket umfasst: Gruppenflug mit Lufthansa ab Frankfurt/Main nach Lyon und von Lyon nach Frankfurt/Main inkl. Flughafentransfer als Gruppentransfer am 1. Reisetag und Gruppentransfer Nîmes-Lyon als Gruppenbahnfahrt 2. Kl. inkl. Platzreservierung im TGV am 8. Reisetag. Ebenso buchbar sind individuelle Reiseverlängerungen.

Reiseleitung
Omar Méndez De la Cruz kommt ursprunglich aus La Paz, Bolivien. Er studierte Anglistik, Germanistik und Romanistik in Deutschland und lebt seit 2 Jahren in Nürnberg. Seit seiner jüngeren Zeit als Backpacker in Südamerika und Europa ist er von vielen Kulturen und Sprachen begeistert. Er liebt es, neue Menschen und Kulturen kennen zu lernen und ist somit der ideale Begleiter für Ihre Landpartie!

Die Hotels
Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen auch andere Hotels, der selben Kategorie gebucht werden.
Lyon: Hôtel Charlemagne
Châteauneuf-du-Pape: Hôtel La Sommellerie
Remoulins: Hotel La Bégude Saint Pierre
Arles: Best Western Hôtel Atrium
Saintes-Maries de la Mer: Hôtel Thalacap Camargue
Nîmes: Hotel Atria

Schwierigkeitsgrad
Wir radeln in Küstennähe, zumeist jedoch windgeschützt. Wir nutzen fast ausschließlich gut befestigte, asphaltierte Wege. Die Strecken führen durch überwiegend flaches, teils hügeliges Gelände.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Frankreich - Korsika - Radfahren unter der Frühlingssonn
Radeln auf ausgesuchten kleineren Straßen und Nebenstrecken

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

NEUER VERLAUF nun auch mit Radtouren im Süden der Insel!

Eine der vielen Möglichkeiten diese wunderschöne Insel zu entdecken und intensiv zu erleben ist das radeln auf ausgesuchten kleineren Straßen und Nebenstrecken. Unterwegs besteht vielfach die Möglichkeit für kleinere Stopps und Pausen um die Insel in Ihrer vollen Schönheit zu genießen. Als Reisezeit wählten wir den Frühling, mit seiner Blütenpracht und seinen vielfarbigen Gerüchen, um den später im Hochsommer doch recht hohen Tagestemperaturen aus dem Wege zu gehen.

Die Tagestouren sind als Rund oder Streckenkurse vorgesehen. Aus verschiedenen Tourenvorschlägen, die wir Euch anbieten, könnt Ihr individuell Euer Tagesziel auswählen. Ihr bekommt von uns Kartenmaterial zu den Vorschlägen und fahrt individuell allein oder in kleiner Gruppe. Auf diese Art ist es möglich, auf die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer Rücksicht zu nehmen. Es ist aber zu beachten das Korsika auch als Gebirge im Meer bezeichnet wird und einige Etappen einen eher sportlichen Charakter haben können. Und wer mal eine Radelpause einlegen möchte kann sich gern der Wandergruppe anschliesen oder einen Tag am Strand einlegen. Übernachtet wird in gut ausgestatteten Campingchalet in Zweibettzimmern.


Reiseverlauf:
1. Tag: Busanreise nach Italien
Start ab Dresden Neustädter Bahnhof am zeitigen Morgen, Fahrt über Chemnitz, Nürnberg/ Raststätte Feucht, Eching weiter über die Schweiz oder Österreich nach Italien. Wenn möglich Nachtfährfahrt von Savona oder Livorno nach Bastia. Auf Wunsch Kabinenplatz möglich.

2. Tag: Bastia - Nebbio - Calvi
Ankunft in Bastia am Morgen, Zeit zum Besichtigen der Hafenstadt. Fahrt mit dem Rad von Bastia nach Ostriconi über San Florent möglich (ca. 25km/3h 650m hoch runter ) unterwegs Besuch der Kathedrale de Nebbio. Weiterfahrt mit dem Rad oder Bus entlang der Dessert de Agriates und der Nordküste mit schönen Ausblicken nach Calvi, Übernachtung Campingchalet in Calvi.

3. Tag: Rundfahrt durch die Balagne mit Speluncato und Sant Antonino
Rundfahrt durch die Balagne von Lozari über Palasca und Speloncato, mit sehr schönen Ausblicken über die Balagne, zurück nach Calvi über St Antonino und/oder Pigna,
Übernachtung Campingchalet in Calvi. (ca 56km/5h 870m hoch runter )

4. Tag: zum Fuss der hohen Berge
Rundfahrt durch die westliche Balagne von Calvi über Montemaggiore, Zilia und Calenzana (Startpunkt des GR20 und Mare a Monti) zurück nach Calvi.
Übernachtung Campingchalet in Calvi (ca. 35 km/3-4h 480m hoch runter )

5. Tag: entlang der spektakulären Westküste
Fahrt von Calvi nach Porto unterwegs Besuch des imposanten Fangotales mit alter Genuesenbrücke und eventuell Wanderung zum Punta Liternicca 3h, einem Aussichtspunkt mit grandioser Rundumsicht
Übernachtung Campingchalet in Porto (ca. 75km/7h 1550m hoch runter )

6. Tag: zum Capu Rossu und durch die Calanche von Piana
Fahrt zum Plage de Arone, wer möchte kann unterwegs eine Wanderung zum Genuesenturm auf dem Capu Rosso ca.4h unternehmen. Rückfahrt durch das Unesco Weltkulturerbe die Calanche von Piana mit Ihren spektakulären roten Felsformationen und Ausblicken.
Übernachtung Campingchalet in Porto (ca. 55km/6h 1250m hoch runter )

7. Tag: Bergab entlang der Spelunca Schlucht
Transfer mit dem Bus oder Fahrt mit dem Rad nach Marignana, Radfahrt über Christinacci, Evisa nach Porto über Ota mit vielen spektakulären Blicken in die Schlucht des Porto (ca. 50km/8h 1600m hoch runter oder ca. 35km/5h 700m hoch 1400 runter ) Übernachtung Campingchalet in Porto

8. Tag: durch die Golo Schlucht nach Corte
Transfer zum Col de Verghio (1477m) Weiterfahrt mit dem Rad durch die Goloschlucht nach Corte, der heimlichen Hauptstadt Korsikas (ca. 55km/5h 500m hoch 1600m runter )
Übernachtung Campingchalet in Corte

9. Tag: durch die Hügel und Kastanienwälder der südl. Castagnicca
Radtour durch die südliche Castagnicca über Castellare di Mercurio, Sermano und Sta Lucia di Mercurio, unterwegs geniessen Sie den Blick in das Tavignanotal und besuchen kleinere Dörfer und Kirchen (ca. 43km/4-5h/820m hoch runter ),
Übernachtung Campingchalet in Corte

10. Tag: Radtour in das spektakuläre Restonicatal bis zur Bergerie Grottelle
Bei dieser Radtour geht der erste Teil kontinuierlich straff bergan, aber man sollte oft Pause machen um diese einzigartig schöne Tal geniesen zu können. An der Bergerie angekommen, können Sie typisch korsischen Kuchen und Käse probieren und den Blick im Hochtal mit seinen unzähligen Wasserfällen schweifen lassen. Wer möchte kann noch eine kurze Wanderung zum Melosee (2h) unternehmen. Der Rückweg geht dafür nur bergab (ca. 35km /5h 1050m hoch runter )
Übernachtung Campingchalet in Corte

11. Tag: von Morosaglia nach Corte durch die wilde Castagnicca
Busfahrt nach Morosaglia, der Geburtsstadt von Pascale Paoli dem Nationalheld Korsikas, ein kleines Stück außerhalb am Col de Prato starten wir die Radtour durch die wilde und ursprüngliche Castagnicca nach Corte. Kastanienhaine und Buchenwälder säumen unseren Weg durch diese recht einsame Bergwelt. Von den exponiert gelegenen Bergdörfern mit ihren kleinen Kirchen hat man immer wieder wunderschöne Ausblicke. (ca. 55km /6-7h 920m hoch 1500m runter )
Übernachtung Campingchalet in Corte

12. Tag: antikes Aleria und ehemalige Bahnstrecke der Cote Oriental
Busfahrt nach Aleria, Besichtigung der Ausgrabungen der antiken römischen Stadt Aleria und des dazu gehörenden Museums, hier erfahren Sie viel über die unterschiedlichen Besiedlungsphasen Korsikas von den Byzantinern bis zu den Römern. Danach Radtour entlang der Cote Oriental nach Solenzara, die Strecke folgt zum Teil der ehemaligen Eisenbahnstrecke entlang der Ostküste ( ca. 38km /150m hoch runter ).
Übernachtung Campingchalet in Solenzara

13. Tag: Bonifacio die Stadt über dem Meer
Busfahrt nach Bonifacio die Stadt über dem Meer, die weißen überhängenden Kalkfelsen bieten spektakuläre Fotomotive und Aussichten, die Radtour verläuft entlang der südlichen Küste Korsikas mit Abstecher zum Leuchtturm Pertusatu ( ca. 20km/2h, 260m hoch runter ), am Nachmittag ist noch Zeit für die individuelle Besichtigung der Altstadt und Festung von Bonifacio,
Übernachtung Campingchalet in Solenzara

14. Tag: Radtour durch das Alta Rocca und der Bavella Pass
Transfer oder optionale Radtour? (ca. 30km/4h, 1450m hoch 230m runter ) zu einem der spektakulärsten Hochgebirgspässe Korsikas dem Bavella Pass mit seinen Felstürmen die ein beliebtes Klettergebiet sind, Vom Pass aus hat man Sicht auf den südlichen Teil Korsikas mit dem ihm umgebenden Mittelmeer. Von der Notre Dame del Neiges aus starten wir die Radtour durch das Alta Rocca (ca. 58km/5-6h, 1400m hoch runter ) wenn gewünscht mit Abstecher (+10km/1h) zur Bronzezeitlichen Siedlung von Cucuruzzu. Ein besonderes Erlebnis ist die optionale Rückfahrt nach Solenzara mit dem Rad (ca. 30km/3h, 230m hoch 1450m runter )
Übernachtung Campingchalet in Solenzara

15. Tag: freier Tag oder Radtour zu den Thermen von Pietrapola
Strandtag und freier Tag mit Zeit für Solenzara oder für die unermüdlichen eine Radtour von Travo aus ins Fiumorbo Tal vorbei an den antiken Thermen von Pietrapola (ca. 58km/5-6h, 1350m hoch runter )
Übernachtung Campingchalet in Solenzara

16. Tag: zurück nach Bastia und Italien
Fahrt nach Bastia, Rückflug der Flugreiseteilnehmer ab 10.00 Uhr, Stadtbummel, Fährfahrt zum Festland. Ankunft in Italien am Abend Rückfahrt nach Deutschland

17. Tag: Heimfahrt
voraussichtliche Ankunftszeiten: München/Eching 06 Uhr, Chemnitz 13 Uhr, Dresden 15 Uhr


Übernachtungen: Alle Übernachtungen auf Campingplätzen in sehr gut ausgestatteten Campingchalet in 2 Bettzimmern. Die Campingchalet sind mit je 2- 3 Schlafzimmern, mit Dusche und oft separatem WC ausgestattet. Im Wohnzimmer ist die Küche integriert und die Terasse ist mit Campingmöbeln und oft einem Grill ausgestattet.

Verpflegung: Die Tour ist auf Selbstverpflegung ausgelegt, d.h. es wird vor Ort eine Gruppenkasse gebildet, aus der die Grundverpflegung abgedeckt wird und aus der der Reiseleiter einkauft und mit Hilfe der Gruppe die Mahlzeiten zubereitet. Jeder sollte sich mit Ideen, was zubereitet wird einbringen. Darüber hinaus besteht oft die Möglichkeit landestypische Gerichte in einem Restaurant (15-25 EUR) zu probieren. Für die Gruppenkasse werden ab ca. 11 EUR p. Person und Tag benötigt, je nachdem wie opulent oder einfach die Gerichte ausfallen.


Hinweise

Die Abfahrts- und Ankunftszeiten im Reiseverlauf können auf Grund unterschiedlicher Fährzeiten abweichen. Bitte fordern Sie gegebenenfalls den Reiseverlauf für den jeweiligen Termin an.

Erklärung zur Kabinenpflicht bei der Anreise:
Wir nutzen gern eine Nachtfähre zur Übernachtung auf der Anreise. Wir sehen dies als großen Komfortgewinn, gegenüber einer Nacht im Bus an.
Leider werden die Fahrpläne immer erst nach der Ausschreibung veröffentlich und dieses Angebot ist nicht bei jeder Abfahrt verfügbar, so dass wir es nicht von vorhinein einplanen können.

Radtouren:

Bei den aufgezeigten Radtouren handelt es sich um Vorschläge, die jeder nach seinem Leistungsvermögen und Anspruch abwandeln kann, so wird niemand über- oder unterfordert. Auch gibt es einige interessante OffRoad-Strecken für Mountainbiker. Jeden Abend wird besprochen welche Routen und Varianten möglich sind und welche Sehenswürdigkeiten es zu besichtigen gibt. Auch sind teilweise Transfer mit dem Begleitfahrzeug möglich, der Reiseleiter steht Euch jederzeit telefonisch zur Verfügung. Ihr bekommt von uns ausführliches Kartenmaterial zu Verfügung gestellt und fahrt individuell oder in kleiner Gruppe. Am Abend treffen sich die Radfahrer mit den Wanderern, was die Möglichkeit offen hält, sich auch mal zu Fuß fortzubewegen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: RAWAKAS GmbH

Frankreich - Vaucluse En Provence
Abseits der großen Touristenströme durch das Sonnenland Frankreichs

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights:

- sonnige Radtouren für Genießer
- abseits der großen Touristenströme Neues entdecken
- besondere Radwege (Voie Verts)
- Mix aus Natur, Kultur und Kulinarik
- bequeme Anreise
- einheimische, deutsche "Insider"-Radreiseleitung

Vaucluse En Provence

Die Provence ist das Sonnenland Frankreichs mit fruchtbaren, üppigen Ebenen, Mittelmeerküste, kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters, duftenden Kräutern und provençalischer Lebensart. Weniger lebhaft als die Brennpukte Avignon, Nimes oder Aix-en Provence ist Département Vaucluse, westlich von Avignon gelegen. In ganz besonderer Lage findet sich der Ausgangsort dieser Reise in l’Isle sur la Sorgue: Nahe Fontaine-de-Vaucluse entspringt das Flüsschen "Sorgue". Einige Kilometer weiter zweiteilt sich der Fluss großzügig und "umarmt" das pittoreske Städtchen.

Charakteristik:

Die Radtouren verlaufen überwiegend auf "Voie Verts" (stillgelegte Bahnstrecken) und kleinen Departmentstraßen. Gute Fahrbahnbeläge und viel Natur finden so zusammen - Sie radeln täglich 30 - 60 km. Die Strecken sind meist flach, es gibt jedoch die eine oder andere Steigung oder mal einen kurzen Anstieg. Der begleitende Reisebus kann von müden Radlern in Anspruch genommen werden.

Reiseverlauf:

1. Tag: Zu einer interessanten Zwischenstation führt die Reise zunächst nach Riegel am Kaiserstuhl. Die Gemeinde liegt idyllisch inmitten fruchtbarer Felder und Obstplantagen, nahe der urwüchsigen Rheinauen, am Fuße des Kaiserstuhls. Ein kleiner Spaziergang in den Weinbergen macht Appetit auf ein schönes Abendessen und gute Weine.

2. Tag: Weiterfahrt in die Vaucluse. Am Nachmittag erreichen Sie unser "Zuhause" für die kommende Woche: l’Isle sur la Sorgue. Es bleibt genügend Zeit, um die kleine Stadt für sich zu erkunden. Über 300 ständige Antiquitätenhändler und Trödelmärkte sind hier ganzjährig geöffnet und machen die Stadt zu einem der bedeutendsten Plätze Europas für Antiquitäten. Lauschen Sie dem Plätschern des Wassers, wenn sich die zahlreichen Schaufelräder in einem der vielen Seitenarme der Sorgue drehen.

3. Tag: Mit Blick auf den Alpillen Naturpark bringt der Bus Sie nach dem Frühstück bis Arles. Hier werden die Räder für eine Fahrt in Richtung Mittelmeer gesattelt. Parallel zur Rhône und zum Teil auf einer "voie vert" radeln Sie von Arles bis Port-Saint-Louis-du-Rhône (ca. 52 km). Die einzigartige Landschaft und die Artenvielfalt der Camargue lassen Sie immer wieder staunen: Auf Ihrem Weg sehen Sie mit etwas Glück rosarote Flamingos, schwarze Stiere, weiße Wildpferde. Am Ende der Radetappe werden Sie mit einem weißem Sandstrand belohnt. Am Plage Napoleon können Sie die Füße in den Sand stecken, sich entspannen oder sogar ins Meer springen bevor der Bus zur Rückfahrt nach l’Isle sur la Sorgue bereit steht.

4. Tag: Auch heute hält die Natur Frankreichs ein herrliches Panorama für Sie bereit: Die Ockerbrüche von Rustel und Roussillon. Bizarre Formen und alle denkbaren Ockertöne bilden einen hübschen Kontrast zum strahlend blauen Himmel und dunkelgrünen Pinien. Die Region Languedoc-Roussillon hat noch mehr zu bieten: Hier befindet sich das flächengrößte Weinanbaugebiet des Landes. Bei einer Probe in Cabrieres genießen Sie regionale Weine.

5. Tag: Ein architektonisches Highlight folgt heute dem nächsten. Die kleinen Orte Pouzilhac, Uzes und Beaucaire punkten durch ihre verwinkelten, wunderschönen Altstädte und imposanten Kirchen. Der Pont du Gard ist ein imposantes Relikt aus der Römerzeit - die Brücke ist von beeindruckender Höhe und stellt einen der am besten erhaltenen Wasserkanäle Frankreichs dar. Höhepunkt ist das "Château de Roi René", das Wasserschloss der Könige der Provence. Das mittelalterliche Bauwerk ragt wehrhaft und trutzig über die Stadt Tarascon.

6. Tag: Zwischen dem Mont Ventoux und dem Vaucluse-Hochplateau erstreckt sich die reizvolle Schlucht der Nesque, die Ihnen einen spektakulären Ausblick bietet bevor wir zu einem weiteren wichtigen Punkt der Reise kommen: Lavendel - das Sinnbild der Provence darf bei unserer Reise nicht fehlen. Die leuchtend lila blühenden Felder bekommen Sie zu unserer Reisezeit im Frühjahr bzw. Herbst leider nicht zu sehen, werden dafür aber mit blühenden Obstfeldern, saftig grünen Wiesen und roten Klatschmohnfeldern entlohnt. Sie machen Rast bei einem Lavendelbauer, der Interessantes zum Anbau und zur Verarbeitung erzählt. Die Produkte der duftenden Pflanze gibt es selbstverständlich ganzjährig zu kaufen und zu kosten - probieren Sie unbedingt Lavendel-Wein!

7. Tag: Von Jonquières über Sarrians radeln Sie auf einer alten Bahntrasse in die fruchtbare Gegend rund um Carpentras. Die Region ist bekannt für den Anbau von Gemüse und Früchten, insbesondere Trauben, Kirschen und Erdbeeren. Aber auch der Trüffel gedeiht hier gut! Ganz sicher probieren wir die eine oder andere Delikatesse der Provence (je nach Saison). Über La Roque sur Pernes, ein kleines Dorf am Berg, geht es per Rad zurück nach l’Isle sur la Sorgue. Bevor Sie das Hotel erreichen, machen Sie zum krönenden Abschluss der Reise noch einen Abstecher zur Fontaine-de-Vaucluse. Hier entspringt de Sorgue am Fuß einer etwa 230 Meter hohen, rauen Felswand und ähnelt nicht selten einem Wasserfall.

8. Tag: Noch ein Croissant zum Frühstück genießen und dann geht es wieder in Richtung Heimat. Am Nachmittag erreichen Sie die Moselregion. Ein Spaziergang in den Weinbergen lindert ein wenig den Abschiedsschmerz vom Flair Südfrankreichs. Sie übernachten in einem guten Hotel in Moselnähe.

9. Tag: Ein letzter Blick auf Fluss- und Berglandschaften, dann geht es zurück in den flachen Norden. Auf der gemütlichen Busfahrt können Sie die vergangenen Tage Revue passieren lassen - und vielleicht in Gedanken noch einmal zurückkehren.

Änderungen vorbehalten, sofern der Charakter der Reise nicht beeinträchtigt wird.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sausewind Reisen