Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Baskenland
Atlantik, Natur und Berge

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -200 km
Die Route verläuft in ständigem Auf und Ab. Am 5. Tag kann auch der Zug genommen werden (nicht inklusive).

Entdecken Sie auf dieser Radreise durch das Baskenland abwechslungsreiche Landschaften und erleben Sie die vielfältige Lebensart und Kultur einer Region, deren Bevölkerung auf die Ureinwohner Europas zurückgeht, also vor der Ankunft der indo-europäischen Stämme. Vor allem die hervorragende baskische Küche sollte dabei nochmals erwähnt werden. Starten Sie Ihre Radtour in Biarritz, der baskischen Metropole an der Atlantikküste und erradeln und entdecken Sie die wunderschönen Sandstrände und felsigen Küstenabschnitte, bevor Sie in das idyllische Hinterland eintauchen. Sie werden fasziniert sein von der sanft geschwungenen grünen Hügellandschaft am Fuße der Pyrenäen.

1. Tag: Anreise nach Biarritz
Biarritz ist einer der bekanntesten Badeorte Frankreichs und bezaubert durch seine schönen Strände. Bei Ihrer Ankunft erhalten Sie die Reiseunterlagen in englischer oder französischer Sprache sowie Ihr Leihrad, sollten Sie eines gebucht haben.

2. Tag: Biarritz - Hondarribia, -30 km
Heute radeln Sie an der baskischen Küste. Der Küstenstreifen bietet Ihnen eine vielfältige Landschaft: Felsige Abschnitte mit Kliffen, Ackerland, auf welchem Peperoni angebaut werden und Berge. Ihr Weg führt Sie durch zahlreiche typische Dörfer dieser Region: Saint-Jean-de-Luz mit seiner berühmten Bucht, Hendaye und Abbadia. Anschließend überqueren Sie den Fluss Bidassoa und tauchen in das spanische Ambiente ein! Ein kleines Fährboot bringt Sie von Hendaye nach Hondarribia, einer befestigten Stadt, reich an historischen Schätzen. Die Altstadt mit ihren stattlichen, blumengeschmückten Häusern steht unter Denkmalschutz. Außerdem ist Fontarabie (Hondarribia) für seine Tapas und ein bewegtes Nachtleben bekannt.

3. Tag: Hondarribia - Hendaye - Ainhoa, -35-40 km
Sie nehmen erneut die kleine Fähre um nach Hendaye zu gelangen. Danach führt der Weg nach Ascain, sehenswert ist die römische Brücke. Vier Kilometer weiter steigen Sie in den Zug um zum höchsten Punkt des Baskenlandes zu gelangen. Nach einem Spaziergang durch das Dorf Sare erkunden Sie das ’Hexendorf’... der Legende nach spukt ihr Geist noch immer in der Umgebung. Schließlich erreichen Sie ihr heutiges Etappenziel, Ainhoa, ein mittelalterliches Dorf mit den fürs Baskenland typischen Fachwerkshäusern.

4. Tag: Ainhoa - Saint Jean Pied de Port, -46 km
Nach der Überquerung des Passes von Pinodieta geht es nach Espelette, welches bekannt ist für seine kleinen Wildpferde, Pottocks genannt, und seinen berühmten Espelette-Piment, welcher Ihren Gaumen überraschen wird. Entlang der Nive geht es auf kurvenreiches Straßen nach Saint Jean Pied de Port. Das Portal von Saint-Jacques ist Weltkulturerbe der UNESCO.

5. Tag: Saint Jean Pied de Port - Itxassou oder Cambo-les-Bains, -41 km
Heute haben Sie die Wahl: Entweder Sie radeln zu Ihrem heutigen Etappenziel oder aber, falls Sie sich vom gestrigen Tag erholen möchten, besteigen Sie bequem den Zug um auf diese Weise Ihr Ziel zu erreichen.

6. Tag: Zurück zur baskischen Küste, -46 km
Nach 15 km erreichen Sie einen Fahrradweg, welcher Sie bis nach Bayonne führt. Nehmen Sie sich Zeit, diese Stadt zu erkunden. Bayonne ist für seine Feste und seine ausgezeichnete Küche berühmt. Danach geht es an der Küste entlang zurück zu Ihrem Ausgangsort Biarritz.

7. Tag: Individuelle Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Radreise Jakobsweg Spanien nach Santiago
Auf dem Camino de Santiago von St. Jean Pied de Port über Pamplona bis nach Santiago de Compostela

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela - neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Eine Radtour auf dem Jakobsweg ist etwas besonderes. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Mit dieser Reise haben Sie die schönsten Etappen auf dem spanischen Jakobsweg per Fahrrad. Eine nicht alltägliche Tour - durch ein traumhaft schönes und geschichtsträchtiges Gebiet erwartet Sie!

Bei dieser Reise erleben Sie die schönsten Orte des spanischen Jakobsweges. Sie können dann mit Recht sagen: "ich bin dann mal weg", so wie es zum Beispiel Hape Kerkeling gemacht hat. Sie werden nahezu alle Punkte auf dieser Reise kennen lernen, welches auch das Buch beschreibt. Unsere Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet waren von der Reise beeindruckt. Von der Route, unseren Leistungen und persönlichen Einsatz vor Ort. Bei Fragen können Sie uns jederzeit anrufen.

Profil
Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem guten Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden kann, da Teile der Strecke auf dem Fuß-Pilgerweg gefahren werden. Teilweise sind auch Schiebestrecken dabei. Da der Fuß-Pilgerweg nicht für Radfahrer geeignet und vorgesehen ist, wird oft auf kleinen Nebenstraßen und, nur gelegentlich, auf viel befahrenen Straßen, gefahren.

1. Tag: 0.15 Uhr Abfahrt in Wört

2.30 Uhr Autobahnraststätte Bruchsal, 4.00 Uhr Autohof Ettenheim West mit unserem Fernreisebus geht es durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Übernachtung. (-/-/A)

2. Tag: Einradeln - Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km)

Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km). Über Tarbes kommen wir in die Pyrenäen nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Mit dem Bus Auffahrt auf den Ibanetapass. Von hier starten wir mit dem Rad eine herrliche Abfahrt über Roncesvalles bis zur Stadtgrenze von Pamplona. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona. (F/-/A)

3. Tag: Pamplona - Los Arcos (76 km)

Wir starten in Cizur Menor Richtung Monte (Berg) Perdon, dem Berg der Windräder. Danach geht es auf der Straße, vorbei an Korn- und Sonnenblumenfeldern Richtung Santa Maria Eunate und Puente La Reina. Wir fahren weiter über Maneru - Ciraqui, auf leicht befahrener Straße vorbei an Estella und Luquin nach Los Arcos. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Santo Domingo de la Calzada zu unserem Hotel. (F/-/A)

4. Tag: Santo Domingo de la Calzada - Burgos (ca. 65 km)

Wir starten mit den Rädern vom Hotel weg. Zu Beginn besichtigen wir die Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada, die durch das Hühnerwunder bekannt ist. Über Belorado kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt. Mit dem Bus geht es nach Burgos. Am Abend Stadtführung in Burgos mit der berühmten Kathedrale, welche eine der schönsten in Nordspanien ist. (F/-/A)

5. Tag: Burgos - Carrion de los Condes (ca. 70/95 km)

Am Morgen Start in Tardajos durch hügelige und weite Landschaft. Über schöne Straßen und z. T. auf dem Fuß-Pilgerweg gelangen wir über Hontanas nach Castrojeriz. Von hier geht es weiter über Boadilla del Camino zu unserem Etappenziel Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin. Mit dem Bus erreichen wir den Raum Carrion de los Condes am Abend. (F/-/A)

6. Tag: Carrion de los Condes - Leon (ca. 62 km)

Flach, fast langweilig, und dennoch hochinteressant, breitet sich der heutige Weg vor uns aus. Über Sahagun fahren wir bis Bercianos del Real Camino. Mit dem Bus fahren wir weiter bis El Burgo Ranero ("Lehmpilgerhaus") und holen uns dort einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Anschließend Weiterfahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen die Kathedrale, Casa Botines (entworfen von Gaudi), und die schöne Altstadt. (F/-/A)

7. Tag: Leon - Königsetappe - Ponferrada (ca. 60 km)

Zeitiges Frühstück, denn heute erwartet uns ein langer Tag mit tollen Ausblicken. Wir haben die Königsetappe unserer Route nach Santiago vor uns. Früh morgens Busfahrt von Leon über Hospital de Orbigo, vorbei an der alten Römerbrücke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, die Kathedrale und den Gaudi-Palast starten wir ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (kurzer Aufenthalt und Fotostopp). Dann geht es auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino und weiter aufwärts bis zum Cruz de Ferro, dem höchsten Punkt unserer Reise mit einer herrlichen Aussicht. Ein Muss für jeden Jakobspilger. Danach geht es durch viele Kurven 960 Höhenmeter abwärts über Manjarin, El Acebo und Molinaseca nach Ponferrada. Diese Abfahrt ist für alle Radler immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis. (F/-/A)

8. Tag: Ponferrada - Sarria/Portomarin (ca. 45/60/75 km)

Mit dem Bus fahren wir über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens, vorbei an Weinbergen nach O Cebreiro (Besichtigung und Besuch der Kirche mit dem Wunder von O Cebreiro). Besonders interessant im wohl schönsten Dorf auf der gesamten Strecke sind die Pallozas. Hier Start mit dem Rad über den Cebreiro-Pass nach Triacastela und weiter nach Samos zum Kloster San Julian. Danach geht es weiter im Auf und Ab bis nach Sarria/Portomarin zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel. (F/-/A)

9. Tag: Sarria/Portomarin - Santiago (ca. 62 km)

Früh verlassen wir Sarria/Portomarin mit dem Bus. Vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen ersten Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch ca. 10 km, dann haben wir unser anspruchsvolles Ziel erreicht. (F/-/A)

10. Tag: Santiago - Pilgermesse - Raum Suances

Am Vormittag Stadtführung mit ortskundigem Guide. Anschließend Besuch der Pilgermesse mit Pilgersegen. Dann heißt es Abschied nehmen von dem wohl ersehntesten Punkt unserer Pilgerreise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend die Nordküste Spaniens. Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Raum Suances - Frankreich

Heute Starten wir schon sehr früh in Richtung Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland - Bilbao - San Sebastian - Biarritz - Richtung Frankreich zu unserer letzten Übernachtung im Raum Egletons. (F/-/A)

12. Tag: Rückreise

Rückreise durch Frankreich an die einzelnen Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen ca. 19.00/21.00 Uhr vorgesehen. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen