Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Mit Rad und Schiff an Rhône und Saône
8 Tage - ab EUR 2.295

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Mir bereitet es große Freude, durch eine der schönsten Regionen Frankreichs mit dem Rad zu fahren. Und gerne zeige ich Ihnen die vielen Sehenswürdigkeiten. Diese Reise ist eine der vielseitigsten und wir erleben sie auf dem Rad vom Burgund über die Ardèche bis in die Provence. Und dem kleinen Prinzen begegnen wir auch! Ihre Sophia Sorg

Highlights

Im Burgund: Radeln von Mâcon nach Cluny
Weinprobe in Châteauneuf-du-Pape
Auf dem Fernradweg Via Rhôna

Entdecken Sie Ihre Reise im Detail

1. Tag: Anreise nach Lyon
Sie reisen bequem mit der Bahn oder fliegen nach Lyon. Ab 15:00 Uhr werden Sie an Bord des Schiffes erwartet. Wir treffen alle zusammen und freuen uns auf das erste gemeinsame Abendessen, während das Schiff langsam auf der Saône nach Norden gleitet. (A)

2. Tag: Von Mâcon nach Cluny
Unser Schiff hat im Herzen des südlichen Burgunds Mâcon erreicht. Die Räder stehen bereit. Und schon geht es los: Wir radeln durch die Weinberge mit Blick auf die steil aufragenden Felsen von Solutré. Wenige Kilometer weiter taucht auf einem Felssporn über rebenbewachsenen Hängen die mittelalterliche Festung Berzé-le-Châtel auf, die lange Zeit als uneinnehmbar galt. Wie sie bezwungen wurde, können wir während unseres Picknicks diskutieren. Nach der wohlverdienten Rast durchfahren wir einen speziell für Radfahrer angelegten Tunnel und erreichen rund eine Stunde später die Abtei von Cluny. Wir hören vom "Wunder des Abendlandes", von Größe und dem Zerfall eines Klosters, von der Herrlichkeit und Zerstörung einer Abteikirche, die bis zum Bau von St. Peter im Vatikan die größte Kirche der Christenheit war. Nur kurz ist die Busfahrt zurück nach Mâcon. Es bleibt noch Zeit für einen Spaziergang, denn abends nimmt unser Schiff Kurs nach Chalon-sur-Saône. (F, P, A) 42 Rad-km, ca. 4 Std.

3. Tag: Radtour zwischen Chalon-sur-Saône und Tournus
Auf geht’s: Wir radeln auf den "Voies Vertes", auf den "grünen Wegen", einem besonderen Radweg, der einer ehemaligen Bahnlinie folgt. Wir durchqueren auf relativ ebenen Gelände Wälder, Felder und Weinberge. Nach einer Mittagsrast erreichen wir das von einem schmucken Landschaftspark umgebene Wasserschloss Cormatin. Ein seltenes Kleinod! Weiter geht es durch ein seicht gewelltes Hügelland. Wir bewältigen einen Anstieg mit Blick auf die Festung Brancion. Oben angekommen, werden wir mit wunderschönen Aussichten über das Tal belohnt. Rasant geht es hinunter ins Tal der Saône. Schon von weitem können wir die markanten Umrisse von der frühromanischen Abtei St. Philibert in Tournus ausmachen. Dort angekommen staunen wir ob der hohen Silhouette aus rosafarbenem Stein mit den ungleichen Zwillingstürmen. Es sind nur wenige Meter bis zum Schiff, das inzwischen am Anleger von Tournus festgemacht hat. (F, P, A) 54 Rad-km, ca. 5 Std.

4. Tag: Von Chalon-sur-Saône nach Lyon
Bonjour Lyon! Wir erfreuen uns im malerischen Altstadtteil St. Jean an den Renaissance-Häusern der reichen Tuchhändler und Bankiers und entdecken den einen oder anderen typischen "Traboules". Wir folgen den schmalen, von Spitzbögen überwölbten Durchgängen, die sich durch die Häuser von Innenhof zu Innenhof ziehen. Wenn am frühen Nachmittag unser Schiff Lyon in Richtung Süden verlässt, denken wir noch an den größten Sohn der Stadt: Antoine de Saint-Exupéry. Ist das moderne Märchen über die bezaubernde Reise des kleinen Prinzen auf die Erde doch eines der schönsten Bücher für Kinder und Erwachsene. (F, M, A)

5. Tag: Von Lyon nach Avignon
Wir verbringen den Vormittag bei schönem Wetter auf dem Sonnendeck und lassen die Landschaft vorbeiziehen. Nahe der Weinberge von Châteauneuf-du-Pape legt das Schiff an. Unsere Räder stehen bereit. Wir radeln bis zum kleinen Ortskern und lassen es uns bei einer Weinprobe gut gehen. Dann heißt es in die Pedale treten: wir fahren durch ein fruchtbares Obst- und Gemüseanbaugebiet, überqueren den Fluss und freuen uns über die ebene Strecke auf einer der größten Inseln der Rhône. Und irgendwann taucht vor uns die vielbesungene Brücke St. Benezet auf und wir haben ein Lied auf den Lippen: "Sur le pont d` Avignon..." Wir genießen den Blick bis hin zum Papstpalast, treten noch einmal in die Pedale und erreichen nach der Überquerung der nächsten Brücke unser Schiff. Vor und nach dem Abendessen bleibt Zeit, durch die schmalen Gassen zum Place de l’Horloge zu spazieren, denn unser Schiff bleibt über Nacht in Avignon. (F, P, A) 30 Rad-km, ca. 3 Std.

6. Tag: Von Avignon nach Arles
In Avignon residierten fast 70 Jahre lang die Päpste in einem monumentalen Palast, der die Altstadt beherrscht. Wir suchen den besten Blick und gehen in die Gärten um das Felsmassiv Rocher des Doms und genießen das wunderbare Panorama über die ziegelroten Dächer und das Fort auf der anderen Flussseite. Nur kurz ist die Fahrt nach St-Rémy-de-Provence. Wir steigen auf unsere Räder und fahren auf einer ebenen Strecke unterhalb des Höhenzuges der Alpillen nach Saint-Gabriel. Wir stoppen an der romanischen Kapelle, deren reich verzierte Fassade die biblische Geschichte von Daniel in der Löwengrube erzählt. Weiter geht es. Sommerwiesen und Felder mit gelben Sonnenblumen ziehen an uns vorbei. Wir erreichen Arles. Unser Schiff hat direkt unterhalb des mächtigen Stadttores angelegt. Und so haben wir Zeit, in Arles das reich verzierte, romanische Portal der Kathedrale Saint-Trophime zu fotografieren oder das römische Amphitheater zu besuchen. (F, P, A) 31 Rad-km, ca. 3 Std.

7. Tag: Von Avignon nach La Voulte-sur-Rhône
Im Morgenlicht blicken wir bei Viviers auf die Weinberge der Côtes du Rhône. Doch wir haben ein anderes Ziel. Wir sind auf der Via Rhôna unterwegs. Dieser neu ausgebaute Fernradweg führt von den französischen Mittelmeerstränden bis zum Genfer See. Wir radeln am westlichen Ufer der Rhône auf realtiv ebenen Gelände. In der Ferne sehen wir die hoch aufragenden Felsen mit der kargen Garrigue-Landschaft der Ardéche. Zur Mittagszeit sind wir zurück an Bord und verbringen den Rest des Tages auf dem Sonnendeck oder im Spa-Bereich. Wir genießen ein Abschiedsessen, während wir zurück nach Lyon fahren. (F, M, A) 35 Rad-km, ca. 4 Std.

8. Tag: Abreise von Lyon
Wir nehmen Abschied von Schiff und Mannschaft. Mit der Bahn oder dem Flugzeug geht es nach Hause. (F)

Fahrplan-, Flugplan-, Schiff- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, P=Picknick, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

RADREISE ATLANTIK-PYRENÄEN-DORDOGNE
MIT DEM FAHRRAD DURCH DIE NATUR- UND KULTURLANDSCHAFTEN SÜDWESTFRANKREICHS

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Südwestfrankreich zeigt höchst abwechslungsreiche Landschaften. Hinter der Silberküste mit ihrer 240km langen Düne, die sich am Atlantik von der Medoc-Spitze bis zur Mündung des Adour zieht, erstreckt sich flaches Land, größtenteils mit Pinienbäumen bepflanzt. Weiter östlich wird es hügeliger. Im Süden finden sich die bis zu 3000m hohen Pyrenäen, die ins hügelige Baskenland zum Atlantik hin abfallen. Diese wunderschönen Natur- und Kulturlandschaften Frankreichs erkunden wir auf einer interessanten Fahrradtour. Nach der Vortour im November 2018 sind wir von dieser neuen Fahrradtour absolut begeistert und können sicherlich sagen, dass dies unsere neue Lieblingsstour wird!

1. Tag: Anreise nach Tours
Anreise frühmorgens (ca. 6:00 Uhr ab Velbert) über Paris nach Tours zum Hotel. Nach dem Abendessen unternehmen wir noch einen Spaziergang in die Altstadt.

2. Tag: Über Bordeaux nach Arcachon
Nach dem Frühstück fahren wir weiter nach Bordeaux, wo wir die Hauptstadt des Weins kurz zu Fuß erkunden. Danach geht es auf einer alten Bahntrasse von La Brède nach Salles und dann mit dem Bus weiter an die Côte d’ Argent (Silberküste) zu unserem Hotel, welches nur 50m vom Strand entfernt, im Badeort Arcachon liegt. 50km, einfach.

3. Tag: Entlang des Atlantiks I
Heute geht es vorbei an der Düne von Pilat durch die Etang Landschaft. Hinter dieser folgen wir der Küstenlinie entlang des Atlantiks bis Parentis-en-Born. Verladung der Räder und Fahrt nach Bayonne zum Hotel, wo wir für zwei Nächte bleiben. 65km, mittelschwer.

4. Tag: Entlang des Atlantiks II
Mit dem Bus fahren wir bis Mimizan und radeln von dort weiter bis nach Souston. Verladung der Räder und Fahrt zum Hotel in Bayonne. Wer mag schaut sich in Bayonne noch die Kathedrale an. 65km, mittelschwer.

5. Tag: Vom Atlantik über die Pyrenäen in die Dordogne
Vom Hotel radeln wir weiter entlang der Küste durch das mondäne Biarritz nach St. Jean-de-Luz am Fuße der Pyrenäen zum Haus der Infantin. Verladung und Weiterfahrt mit dem Bus in die Mitte von Frankreich nach Sarlat-la-Canéda, eines der schönsten Städtchen Frankreichs. Die nächsten drei Übernachtungen verbringen wir dort. 35km, mittelschwer.

6. Tag: Tour nach Domme
Nach der Überquerung der Dordogne geht es hinauf zur Besichtigung der Bastidenstadt Domme mit ihrer Stadtmauer und mit herrlichem Blick über das Flusstal. Zurück kommen wir am Garten des Schlosses Marqueyssac, durch den Ort La Roque Gageac und am Schloss Montfort vorbei. 52km, einfach, bis auf die hügeligen Abschnitte.

7. Tag: Rundtour entlang der Dordogne
Auf einer Bahntrasse radeln wir heute bis nach Cazoules und nach dem Picknick dort wieder zurück. Am Nachmittag bleibt Zeit zur Besichtigung der beeindruckenden Stadt Sarlatla-Canéda selbst. 55km, einfach.

8. Tag: Beginn der Heimreise durch die Auvergne
Fahrt mit dem Bus nach Chalon-sur-Saône quer durch die Auvergne mit ihren 180 Vulkankegeln zur Zwischen- übernachtung.

9. Tag: Heimreise
Noch eine kleine Radtour vom Hotel aus durch die Weinberge des Burgund nach Beaune. Danach erfolgt die Heimreise. Rückankunft am Abend. 40km, einfach.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: OCHSENBRUCH BUS- & AKTIVREISEN

Burgund à vélo
Gruppenreisen Frankreich

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bekannt durch seine hervorragenden Weine, aber auch seine berühmte Küche, nicht zu vergessen seine vielen, vielen historischen Zeugen der Vergangenheit, und, und, und ... Burgund verwöhnt den Gaumen, aber auch das Auge! Malerische Bilderbuchlandschaften wechseln sich ab mit kleinen Dörfern und Städten, Kanälen und Flusslandschaften. Burgund mit dem Fahrrad ist ein Hochgenuss.

1. Tag: Anreise
Eigene Anreise mit dem Pkw oder der Bahn. Begrüßungsaperitif und anschließend Genuss des ersten französischen Abendessen mit 4 Gang-Menü.

2. Tag: Pontigny - Chablis - St.-Bris-le-Vineux ca. 42 km
Der Tag beginnt mit einem ausgedehnten Frühstück in erwartungsvoller Runde. Der Photoapparat gehört zum täglichen Pflichtgepäck und je nach Jahreszeit ist auch eine Sonnencreme unentbehrlich. Sie besichtigen die Zisterzienser Abtei Pontigny, die zweite Tochter von Citeaux und eine der Hauptzeugen der großen Zisterzienser Bewegung.
Anschließend fahren Sie durch die Weinregion des Chablis bis in die gleichnamige Stadt und hier bietet sich ein Picknick mit Blick auf den edelsten Weinberg, die Hänge des Grand Cru, geradezu an. Doch vorher zunächst noch der Genuss dieses herrlichen Weißweines bei einer gemütlichen Weinprobe.
Am Nachmittag Besichtigung von Chablis. Die Fahrt geht weiter hinauf durch die Weinberge und immer wieder muss man innehalten, um dieses grandiose Panorama zu genießen. Der nächste Halt ist in Saint-Bris-le-Vineux. Hier erwartet Sie eine weitere Weinprobe in einem Weinkeller der besonderen Art. Dégustation der Weine aus dem Auxerrois. Schwungvoll geht es das letzte Stück bis zum Chambres d’Hôtes. Den Abend lassen Sie bei einem typisch französischen Abendessen ausklingen.

3. Tag: Auxerre - Canal du Nivernais ca. 38 oder 47 km
Nach dem Frühstück beginnt das Tagesprogramm mit einer herrlichen Fahrt am Canal de Nivernais und der Yonne entlang bis nach Auxerre. Hier erfahren Sie mehr über die Kunst-und Geschichtsstadt. Besichtigung der einzelnen malerischen Viertel mit ihren vielseitigen Fachwerkhäusern, die Kathedrale St Etienne mit ihrer romanischen Krypta, die Abteikirche St Germain, welche die ältesten Fresken Frankreichs beherbergt.
Zur Mittagszeit besteht die Möglichkeit zu einem Mittagessen in einer Crêperie. Gestärkt kann es dann anschließend auf dem Fahrrad weitergehen. Die Fahrt führt an der Yonne und dem Canal de Nivernais entlang, mit kleinen Abstechern in die Winzerdörfer und einem Abschluss in dem Cave de Bailly. Hierbei handelt es sich um die Lagerstätte des Crémant de Bourgogne, ein Sekt nach Champagnermethode hergestellt, zu besichtigen in einem 3 km langen Berg mit über 5 Millionen Flaschen. Führung und Dégustation.

4. Tag: Avallon - Vézelay - Givry ca. 42 km
Heute erwartet Sie wieder ein Tag voller Höhepunkte. Gut gestärkt und voller Unternehmungsgeist beginnen Sie den Tag mit der Fahrt bis nach Avallon. Hart umkämpft in den vergangenen Jahrhunderten liegt diese befestigte Stadt vor den Toren des Morvan-Nationalparks. Hier beginnt die Radtour mit einer Fahrt durch das romantische Vallée du Cousin. Bildschön liegt dieses Tal eingebettet im Granitgebirge. Über mal leichtere und mal stärkere Steigungen fahren wir durch die liebliche Landschaft des Avallonnais bis nach Vézelay, dem Höhepunkt unserer heutigen Fahrt. Vézelay, seine Basilika hoch oben auf dem "ewigen Hügel" gelegen, ist von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Sie ist ein Wunder der romanischen Baukunst und birgt Reliquien Maria Magdalena’s.
Die Fassade der Basilika, ihr Tympanon und ihre etwa einhundert Bildkapitelle, sowie der Eintritt in das vom Licht durchflutete Kircheninnere, lassen keinen Besucher unbeeindruckt. Nach einer intensiven Besichtigung dieses wunderbaren Bauwerkes und einem kleinen Spaziergang durch die "Grande Rue" radeln wir durch eine sehr reizvolle Waldlandschaft bis zu unserem heutigen Etappenende.

5. Tag: Semur-en-Auxois - Abtei Fontenay ca. 48 km
Sie fahren mit dem Bus bis kurz vor die Stadttore Semur-en-Auxois und genießen kurz darauf den wunderschönen Anblick dieser pittoresken, hoch über dem Flüsschen Armancon gelegenen Stadt. Mit dem Fahrrad haben Sie sie auch gleich erreicht und besichtigen die Altstadt und ihre beeindruckende gotische Kirche Notre-Dame, welche zu den schönsten Beispielen gotischer Baukunst zählt. Anschließend geht es durch eine sehr liebliche Landschaft bis zum Canal de Bourgogne, welcher auf dieser Höhe eine Schleusentreppe mit 37 Schleusen auf 12 km hat! Sie müssen aber nicht kurbeln, sondern radeln und begleiten den Canal bis kurz vor Montbard, dann haben Sie das heutige Etappenziel und weiteren Höhepunkt des Tages erreicht: die Abbaye de Fontenay. Das Zisterzienserkloster ist ein charakteristisches Beispiel der Zisterzienserbaukunst und beeindruckt durch seine vollendete Einheit von Architektur und Landschaft. Besichtigung der Klosteranlage und Rückfahrt mit dem Bus.

6. Tag: Châtel Censoir - Auxerre ca. 53 km
Tja, so schnell kommt der letzte Radtag. Dieser Radtag wird wieder vom Wasser geprägt. Eine phantastische Landschaft bietet das Gebiet bei Châtel-Censoir, Ausgangspunkt der heutigen Radtour. Die Fahrt geht zunächst am Canal de Nivernais entlang bis zum Erreichen des Kalksteingebirges Les Rochers du Saussois. Anschließend geht es durch die herrliche Wald-und Flusslandschaft der Yonne über Mailly-le-Château wieder Richtung Auxerre. Das Mittagspicknick ist wie immer an einer malerischen Stelle und, sollten Gäste anstatt dem Weiterradeln einen Einkaufsbummel in Auxerre vorziehen, ermöglichen wir einen Transfer in die Stadt. Abgeschlossen wird der Tag mit einem Abschiedsabendessen in einem typischen rustikalen Restaurant mit hervorragender Küche und und und ...

7. Tag: Abreise
Nach einem letzten Frühstück heißt es "Au revoir et à bientôt, auf Wiedersehen und bis bald mal wieder".

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rucksack-Reisen

Flussfahrt & Veloreise Rhône
Velofahren durch’s Burgund und Rhônetal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Velowoche besonders für Natur- und Kulturliebhaber. Ein unvergessliches Zusammenspiel aus malerischer Natur, beeindruckender Kultur und französischem Charme macht diese Veloreise zu einem wahren Highlight. Neben den Städten Lyon, Avignon und Beaune entdecken wir fahrend die traumhafte Landschaft entlang der Rhône und das weltberühmte Beaujolais-Weingebiet.

Highlights

Mit dem Velo durch die liebliche Landschaft des Burgunds.
Führung durch die Papststadt Avignon.
Baden im Meer in Saintes-Maries-de-la-Mer.

1. Tag: Anreise
Fahrt im Comfort-Bus nach Lyon. Anschliessend Einschiffung.

2. Tag: Mâcon - Chalon-sur-Saône
Busfahrt nach Berzé-le-Châtel. Wir beginnen die erste Velotour durch den längsten Velotunnel Europas und erreichen Cluny mit der bekannten Abtei. Danach geht die Fahrt weiter auf dem ehemaligen Bahntrasse Richtung Chalon-sur-Saône. - 46/64 km

3. Tag: Chalon-sur-Saône - Tournus
Im burgundischen Beaune kommen alle Kulturliebhaber auf ihre Kosten. Nach der Besichtigung des Hôtel-Dieu, führt unsere Velotour dem lieblichen Canal du Centre entlang nach Tournus. - 47 km

4. Tag: Lyon
In Lyon angekommen entdecken wir zu Fuss die leuchtende Altstadt, die ein UNESCO-Weltkulturerbe ist. Nachmittags geniessen wir die Schifffahrt nach Avignon, durch zahlreiche interessante Orte und Landschaften (Velofreier Tag).

5. Tag: Avignon
Nach der Führung durch die Papststadt Avignon fahren wir per Velo durch das kleine Städtchen Aramon und dem Fluss entlang zum weltbekannten Aquädukt Pont du Gard. Rückfahrt mit dem Bus. - 22 km

6. Tag: Arles - Camargue
Heute geht es in die Weite des Rhônetals - die Camargue. In Saintes-Maries-de-la-Mer haben wir Zeit ins Meer einzutauchen. Abends besteht die Möglichkeit einen Rundgang durch Arles zu machen. - 48 km

7. Tag: Châteauneuf-du-Rhône
Entlang der Rhône und durch Rebbaugebiete fahren wir zu dem Weingut "Domaine notre Dame de Cousignac", wo wir in die einzigartige Kunst des Weinbaus eingeweiht werden. In Le Pouzin verlassen wir den Hafen und treten gemeinsam unsere letzte Schifffahrt nach Lyon an. - 26 km

8. Tag: Rückreise
Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückfahrt in die Schweiz.

Programmänderungen vorbehalten!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Provence - Camargue
Rhôneabwärts im Sonnenland Frankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Inmitten von fruchtbaren, üppigen Ebenen, karstigen Höhen, Mittelmeerküste, Rhônedelta und den kulturellen Zentren der Antike und des Mittelalters entdecken wir das Sonnenland Frankreichs. Wir beginnen unsere Reise in Lyon am Zusammenfluss von Rhône und Saône, mit seiner bestaunenswerten Altstadt. Hier, im sogenannten "Bauch" Frankreichs, nehmen die Sinnesfreuden unserer Radpartie ihren Anfang und unser Weg orientiert sich an der Rhône, der Lebensader des Südens. Die vorherrschenden Mistralwinde im Rücken, radeln wir hinein in die farbenprächtige ländliche Provence und weiter in das einmalige Naturparadies des Rhônedeltas, die Camargue. Wir besuchen die kulturellen Zentren Avignon, Arles und Nîmes und zeigen Ihnen die Kleinode am Wegesrand, die kaum einer kennt. All unsere Gastgeber fühlen sich der wundervoll frischen und aromareichen Küche der Provence verpflichtet. Freuen Sie sich auf provençalische Lebensart und Kräuterduft!

1. Tag: Anreise nach Lyon
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Lyon und werden vom Reiseleiter am Nachmittag am Flughafen zum Gruppentransfer ins Hotel erwartet. Lyons wunderbare Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den Quartiers La Croix-Rousse und Saint Jean ist ein eindrucksvolles Beispiel der Architektur des 15. und 16. Jahrhunderts. Eingerahmt vom Massif Central, dem Mittelmeer und den Weinlagen des Burgund, gilt Lyon als kulinarischer Mittelpunkt des Landes. Am Abend überzeugen wir uns davon in einem traditionellen Lyonaiser Restaurant.

2. Tag: Antike und päpstlicher Wein ca. 22 km
Mit dem Zug geht es nach Orange, dem Tor zur Provence. Wir bewundern das besterhaltene antike Theater und radeln dann hinaus in die mediterrane Landschaft und durch die Weingärten der Päpste um Châteauneuf-du-Pape. Der Ort, im 14. Jahrhundert zum Sommersitz der Päpste von Avignon erkoren, gilt noch heute als der Ort, wo die besten Weine des Südens gekeltert werden. Gegen Abend bilden wir uns bei einer Weinverkostung unser eigenes Urteil. Unser Landhotel La Sommellerie, charmant in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert eingerichtet, verwöhnt uns mit traditioneller Küche.

3. Tag: Avignon und der Papstpalast ca. 36 km
Wir radeln zunächst zur Rhône und weiter auf einer Insel im Fluss durch Obst- und Weingärten. Über eine Brücke erreichen wir das historische Zentrum Avignons. Höhepunkt des Tages ist zweifellos die Führung durch den Papstpalast. Nach einem Kaffee unter Platanen überqueren wir den Rhônezufluss Durance und erreichen bald unser wunderbares Landhotel. Am Abend genießen wir die marktfrische Küche.

4. Tag: Kräuterduft und Römerbrücke ca. 45 km
Am Morgen führt unser Weg in die Montagnette, ein kleiner Höhenzug, dessen kahle, zerklüftete Gipfel eine eindrucksvolle Silhouette bilden. Die von herrlichem Kräuterduft umgebene, in einem Tal gelegene Abtei St. Michel de Frigolet ist unser Ziel. Bei einem Rundgang genießen wir die einmalige Lage und rollen dann abwärts zur Rhône und auf die andere Flussseite. Durch die Obstgärten des Rhônetals geht es auf die beeindruckende Römerbrücke Pont du Gard zu. Nach der Besichtigung des weltberühmten Bauwerks erwartet uns unser charmantes Landhotel mit einem wunderbaren, regionalen Menü.

5. Tag: Am Ufer der Rhône ca. 48 km
Unser Weg führt durch die von Kräutern und Sträuchern bewachsenen Garrigue und durch die fruchtbare Rhôneebene zu der abgeschieden gelegenen Höhlenabtei St. Roman. Dieses vollständig aus dem gewachsenen Stein geschlagene, frühchristliche Bauwerk erreichen wir nach kurzem Fußweg. Wir genießen das einmalige Panorama mit einem Ausblick bis zu den Alpillen. Dann setzen wir unseren Weg durch die an der Rhône sich gegenüberliegenden Festungsorte Beaucaire und Tarascon fort. Am Nachmittag erreichen wir Arles und lassen uns kompetent durch die Stadt van Goghs führen.

6. Tag: Pferde, Stiere und Flamingos ca. 60 km
Halb Meer, halb Land erwartet uns heute in der unvergesslichen Camargue! Auf ruhigen Straßen radeln wir hinein in diese Wasserlandschaft, begleitet von Salzwiesen, auf denen die weißen Pferde und schwarzen Stiere der Camargue grasen. Ein Damm führt uns direkt durch die Seen. Hunderte Flamingos werden mit etwas Glück unsere Begleiter sein auf dem Weg in den Küstenort Saintes-Maries-de-la-Mer. Am Strand erwartet uns das offene Meer, in unserem romantisch gelegenen Hotel ein maritimes Menü.

7. Tag: Sandwein und St. Gilles ca. 61 km
Wir durchradeln die stille Wasserlandschaft der Camargue. Rebstöcke auf Sanddünen begleiten uns. Mitten in der Camargue wächst der ganz besondere Vin de Sable, der Sandwein. Bald erreichen wir St. Gilles. Vor 1300 Jahren gründete der Heilige Ägidius, einer der 14 Nothelfer, hier sein Benediktinerkloster. Das romanische Portal der Abteikirche gilt als eines der schönsten Kirchenportale Frankreichs und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Am späten Nachmittag erreichen wir Nîmes. Stierkampf, Antike und ein modernes Stadtbild prägen die Stadt, die wir bei einem abendlichen Bummel kennenlernen.

8. Tag: Rückreise
Am Morgen verabschieden wir uns. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fahren per Bahn zum Flughafen von Lyon. Am Nachmittag erreichen Sie Frankfurt.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH