Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Georgien - vom wilden Kaukasus zum Schwarzen Meer
5565R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Georgien, dieses kleine Land am Fuße des Kaukasus, fasziniert mit seinen landschaftlichen Kontrasten. In Kachetien radeln wir durch die georgische Steppe mit den fruchtbaren Feldern am Alazani-Fluss, eines der ältesten Weinanbaugebiete der Welt. Auf den Hochebenen über 2.000 m erblicken wir in der Ferne die grandiose Bergkulisse des Kleinen Kaukasus. In Batumi angekommen, springen wir ins Schwarze Meer. Lass dich von diesem facettenreichen Land mit seinen gastfreundlichen Bewohnern beeindrucken!

Wir übernachten in verschiedenen Mittelklassehotels und Gästehäusern. Eine Nacht verbringen wir in einer gemütlichen Eco-Lodge am Fluss Kura. Das Hotel in Achalziche liegt in der Nähe der Festungsanlage Rabat.

Panorama im Kleinen Kaukasus
Weinprobe im Alazani-Tal
Höhlenstadt Wardsia


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen in Georgien!
Flug nach Tbilisi (Tiflis) und Transfer zum Hotel. Abendspaziergang durch die Altstadt. (1 Ü)

2. Tag: ca. 49 km, Höhlenkloster
Kurzer Transfer. Auf unseren Rädern erleben wir die Steppenregion um das Einsiedlerkloster David Garedschi. Dabei begleitet uns die atemberaubende Aussicht über die weiten Ebenen. Busfahrt nach Kachreti. ( 1 Ü)

3. Tag: ca. 25 km, Sighnaghi
Wir radeln hoch zur Festungsstadt Sighnaghi, die Stadt der Liebe. Unterwegs besichtigen wir das entzückende Frauenkloster Bodbe. Weiter geht es entlang der Festungsmauer hinab ins Alazani-Tal. Auf einem Familienweingut speisen wir und probieren die leckeren Weine der Region. Bustransfer nach Ikalto. (1 Ü)

4. Tag: ca. 47 km, Tiflis-Nationalpark
Transfer nach Achmeta. Wir fahren durch die dichten Wälder des Tiflis-Nationalparks und weiter zum Zhinvali-Stausee nahe der georgischen Heerstraße. Am Zufluss, dem Aragvi, stärken wir uns mit saftigem Schaschlik. Per Bus zurück nach Tiflis. (2 Ü)

5. Tag: Tiflis
Zu Fuß laufen wir durch die Altstadt hoch zur Narikala-Festung. Der Blick auf die Stadt ist fantastisch. Anschließend besuchen wir den botanischen Garten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

6. Tag: ca. 67 km, Die drei großen Seen
Busfahrt zum Tsalkasee. Wir radeln durch die einsame und raue Hochebene von Dschawachetien vorbei an großen Seen. Nachdem wir einen längeren Pass erklommen haben, geht es durch Dörfer, in denen heute noch russische Altgläubige leben. Transfer nach Achalkalaki. (1 Ü)

7. Tag: ca. 45 km, Höhlenstadt Wardsia
Heute tauchen wir in den Canyon der urgeorgischen Region um Wardsia ein. Wir können uns nicht sattsehen an der faszinierenden Landschaft mit ihren starken Kontrasten zwischen der kargen Hochebene, den üppigen Gärten und den Weinterrassen am Fluss Kura. Nachmittags besuchen wir eine der Hauptsehenswürdigkeiten Georgiens, die Höhlenstadt Wardsia. (1 Ü)

8. Tag: ca. 22 km, Hochland von Aspinzda
Per Rad entdecken wir die malerischen Landschaften und die ursprünglichen Dörfer in den Bergen von Aspindza. Bei einer einheimischen Familie kehren wir ein und lernen die besondere südgeorgische Käseherstellung kennen. Abends erkunden wir die Festungsanlage Rabat in Achalziche. (1 Ü)

9. Tag: ca. 62 km, Zum Schwarzen Meer
Transfer zum Goderdzi-Pass. Von hier aus radeln wir entlang der Hochalmen der Adscharen runter bis zu den tropisch-grünen Tälern kurz vor Batumi. Im Dorf Tago fahren wir mit einer Seilbahn über die urigen Bergdörfer hinweg. Abends spazieren wir durch die schöne Altstadt von Batumi am Schwarzen Meer. (1 Ü)

10. Tag: Batumi am Schwarzen Meer
Vormittags zur freien Verfügung in Batumi oder fakultative Radtour am Schwarzen Meer entlang. Nachmittags fahren wir (ca. 355 km) zurück nach Tiflis. (1 Ü)

11. Tag: Rückreise
Freizeit in Tiflis. Anschließend kurzer Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in verschiedenen Mittelklassehotels und Gästehäusern. Eine Nacht verbringen wir in einer gemütlichen Eco-Lodge am Fluss Kura. Das Hotel in Achalziche liegt in der Nähe der Festungsanlage Rabat.

Tourencharakter:
Die 7 Radetappen sind zwischen 25 und 67 km lang und wechseln zwischen flachem und hügeligem Gelände. Wir fahren hauptsächlich auf asphaltierten National- und Landstraßen. Gelegentlich auch auf Schotterstraßen und unbefestigten Wegen. An Tag 6 fahren wir eine längere Passstraße hoch, die aber angenehm im Anstieg ist.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
30.05.2020: 2290 / 2540
13.06.2020: 2290 / 2540
29.08.2020: 2450 / 2700
03.10.2020: 2450 / 2700

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Georgien Radreise - Von der Kolchis zum Kaukasus
Fahrradreisen durch Georgien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Erleben Sie eine einzigartige Georgien-Radreise! Als Gott die Erde aufteilte, kamen die Armenier zu spät und erhielten nur noch ein Stück steiniges, unfruchtbares Land. Die Georgier aber kamen noch später und erhielten gar nichts mehr. Daraufhin veranstalteten sie zu Ehren Gottes ein großes Fest mit Tanz, Gesang und unzähligen Trinksprüchen. Gott war davon so angetan, dass er den Georgiern jenes Stück Land zuteilte, welches er für sich selbst reserviert hatte - das Paradies.

Unsere Radtour führt durch die paradiesischen Landschaften Georgiens. Unterwegs bewundern wir die Zeugnisse einer alten, vorwiegend christlichen Kultur wie z. B. das Kloster Gelati, die Kathedrale Alawerdi oder die Höhlenstadt Wardsia. Am meisten beeindrucken wird uns auf dieser Radreise durch Georgien aber die von überwältigender Herzlichkeit geprägte Gastfreundschaft der Menschen, die in diesem Land leben.

- Georgien-Radreise mit Leihrädern (29er oder 26er Mountainbikes) auf fast immer asphaltierten Straßen mit meistens geringem Autoverkehr
- Tagesetappen zwischen 39 und 67 km; oft flach oder hügelig, einige bergige Abschnitte mit größeren Steigungen
- Gepäcktransport im Begleitfahrzeug


1. Tag:
Flug Deutschland-Tbilisi (Tiflis). Ankunft gegen Mitternacht. Transfer zum Hotel.

2. Tag:
Nach dem Frühstück mehrstündige Fahrt nach Kutaisi. Nachmittags Besichtigung des unter UNESCO-Schutz stehenden Klosters von Gelati. Hotel-Übernachtung in Kutaisi.

3.-5. Tag:
Der erste Teil unserer Georgien-Radreise führt durch die westgeorgische Tiefebene, jene Gegend, die aus der antiken Legende über die Argonauten und das Goldene Vlies unter dem Namen Kolchis bekannt ist. Wir kommen durch viele kleine Dörfer in denen frei umherlaufende "glückliche" Kühe und Schweine zur Verkehrsberuhigung beitragen. In Vani können wir im örtlichen archäologischen Museum Ausgrabungsfunde aus der Zeit der Kolchis bewundern. Wir übernachten in Privatunterkünften und genießen hier leckere georgische Spezialitäten. Zum Essen werden in Georgien Unmengen von Wein getrunken. Ein Tamada (Tischmeister) "dirigiert" das Trinken indem er Trinksprüche ausbringt: auf die Gäste, auf Georgien, auf den Frieden, auf die Verstorbenen, auf die Völkerfreundschaft, auf eine gute Ernte, auf... auf... auf... Am 5. Tag erreichen wir die Region Adsharien an der Schwarzmeerküste. An den Berghängen gedeihen hier Zitrusfrüchte, Feigen und Tee. 2 Hotel-Übernachtungen in Batumi. Radstrecken: ca. 61 km / ca. 62 km / ca. 43 km

6. Tag:
Am heutigen Ruhetag der Fahrradreise in Georgien besichtigen wir das Zentrum der Hafenstadt Batumi mit seinen prachtvollen Bürgerhäusern, der imposanten Freitagsmoschee und einer großen Vielfalt moderner Architektur. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, z. B. für einen Badeausflug an den Strand von Batumi.

7.-10. Tag:
Von Batumi aus radeln wir im malerischen Tal des Flusses Adshariszkali allmählich in den Kleinen Kaukasus hinein. Am 9. Tag fahren wir mit dem Begleitbus auf den 2.025 m hohen Goderzi-Pass hinauf. Mit dem Rad geht es dann wieder bergab vorbei an der Klosteranlage von Sarsma bis nach Achalziche. Am 10. Tag erreichen wir das Tal des Flusses Mtkwari (Kura), wo wir die imposante alte Höhlenstadt von Wardsia (12. Jh.) besichtigen.
Radstrecken: ca. 59 km / ca. 39 km / ca. 55 km / ca. 63 km

11. Tag:
Heute fahren wir mit dem Bus nach Tbilisi. Unterwegs besuchen wir den für sein Mineralwasser bekannten Kurort Bordshomi, befassen uns mit den dunklen Seiten georgischer Geschichte in Stalins Geburtsort Gori und bewundern die mächtige Sweti-Zchoweli-Kathedrale (11. Jh.) in Georgiens alter Hauptstadt Mzcheta. Eine Hotel-Übernachtung in Tbilisi.

12.-14. Tag:
Die letzten Tage unserer Radtour werden wir durch die Weinprovinz Kacheti im Osten Georgiens radeln. Wir starten in Sighnachi. Von diesem auf einem Berg gelegenen Städtchen aus bietet sich uns ein überwältigender Blick auf die etwa 500 m tiefer liegende Alasani-Ebene, das Kernland des georgischen Weinanbaus. Jenseits der Ebene leuchten die schneebedeckten Gipfel des Großen Kaukasus. Unterwegs besuchen wir die Festung Gremi, die alte Klosterakademie Ikalto und die imposante Kathedrale von Alawerdi. Am Abend des 14. Tages kehren wir nach Tbilisi zurück. 2 Hotel-Übernachtungen in Tbilisi.
Radstrecken: ca. 47 km / ca. 67 km / ca. 53 km

15. Tag:
Geführte Stadtbesichtigung in Tbilisi. Von der Narikala-Festung aus verschaffen wir uns einen Überblick über das Zentrum der georgischen Hauptstadt mit verwinkelten Altstadtgassen, breiten Boulevards und vielen orthodoxen Kirchen. Am Nachmittag ist Zeit für einen Einkaufsbummel, einen Museumsbesuch oder ein entspannendes Bad in den heißen Schwefelquellen. Am Abend genießen wir ein letztes Mal eine "georgische Tafel" und unzählige Trinksprüche.

16. Tag:
Frühmorgens Transfer zum Flughafen. Rückflug.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: biss-Aktivreisen