Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Odisha - unbekanntes Juwel Indiens
Weihnachts-Sondertour 2020/21

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Nach einer kurzen intensiven Begegnung mit der unvergleichlichen west-bengalischen Metropole Kolkatta machen wir uns auf nach Odisha. Selbst Inder außerhalb dieses östlichen Unionsstaates, der vieles Typische sowohl von Nord-, als auch von Südindien in sich vereint, kennen oft nicht mehr als diesen Namen und vielleicht noch die der Städte Bhubaneswar, Puri und Konark, die das kulturhistorische Dreieck bilden mit beeindruckenden Tempelanlagen und heute noch praktizierten Jahrtausende alten Kunst- und Handwerkstraditionen. Hier werden wir unsere Tour beenden.

Eingebettet darin liegt eine spannende und teilweise fordernde Radtour durch die grünen Mittelgebirge der östlichen Ghats hinunter an den größten Brackwassersee Asiens, den Chilika-See mit seinem Fischreichtum und seinen ausgedehnten Vogelschutzgebieten, die gerade im Winter vielen Zugvögeln aus Gebieten nördlich des Himalaya eine zeitweilige Heimat bieten.

Wir treffen zudem auf Angehörige von Stämmen, die scheinbar aus einer anderen Zeit stammen, erleben deren unaufgeregten Alltag und probieren ihre Speisen, was bisher nur wenigen Europäern vergönnt ist.


Reiseverlauf
18.12.2020 - Flug von Deutschland nach Kolkatta

1. Tag 19.12.2020 - Kolkatta
Nach der Abholung vom Flughafen und kurzem Frischmachen laden wir Sie zu einem ersten kurzen Erkundungsspaziergang rund um den New Market ein. Am Nachmittag planen wir einen Besuch bei dem von Mutter Theresa gegründeten Orden der "Sisters of mercy".
2 Nächte im Elgin Fairlawn Hotel

2. Tag 20.12.2020 - Calcuttas
Vormittags unternehmen wir einen ca. 4-stündigen Spaziergang durch das koloniale Zentrum Calcuttas hinunter zur Howrah-Brücke, überqueren diese, bestaunen das Treiben an der Howrah Station und kehren mit einem Linienboot über den Hoogly-Fluss, einen Gangesarm, zurück auf "unsere" Seite. Am Nachmittag besuchen wir zu Fuß das nahe Victoria Memorial.

3. Tag 21.12.2020 - Vizagkhapatnam
Morgens Transfer zum Flughafen und Inlandsflug nach Vizagkhapatnam. Von hier führt uns ein ca. 4-stündiger Transfer hinauf in die Berge der Eastern Ghats, genauer ins Desia Eco Camp, unserem Domizil für die kommenden zwei Nächte. Übernahme der Leih-Fahrräder und deren individuelle Anpassung.

4. Tag 22.12.2020 - Desia Camp
Nach dem Frühstück beginnen wir ein erstes lockeres Einrollen in der Nähe des Camps in teilweise spektakulärer Landschaft. Wir stoppen in Dörfern, an einem Damm, sicher an einem Wasserfall und nehmen den Rhythmus für die kommenden Tage auf.
Gesamtstrecke: max. 50km, max. 250 HM, einfach

5.Tag23.12.2020 - Desia - Koraput
Vom Camp geht es heute durch eine mehrheitlich landwirtschaftlich geprägte Kulturlanschaft ins Städtchen Koraput. Das Tagesziel erreichen wir nach einem finalen schweißtreibenden Aufstieg.
1 Nacht im Raj Residency Hotel
Gesamtstrecke: ca. 60km, ca. 700 HM, mittel

6. Tag 24.12.2020 - Heiligabend Koraput - Rayagada
Von Koraput führt uns der heutige Weg über 110km per Rad und Transfer nach Rayagada. Zunächst radeln wir etwa 40 km durch eine wellige ländliche Gegend. Dann werden wir die rötlich gefärbte und von Hunderten Trucks genutzte Straße im Bauxitabbaugebiet der Nalco Mining Corp. mit einem ca. 20km langen Transfer bis Laxmipur überwinden. Von hier sind es nach einem kurzen Anstieg 54 landschaftlich sehr reizvolle, meist bergab führende km zum Tagesziel.
1 Nacht im Sai International Hotel
Gesamtstrecke: ca. 90km, ca. 800 HM, mittel

7. Tag 25.12.2020 - Rayagada - Balikuda (150km)
Zunächst passieren wir auf den ersten ca. 50-70 km ein erneut industriell, spöter landwirtschaftlich genutztes Gebiet per Transfer. Anschließend steigen wir für 80-90 km auf die Räder, passieren auf welligem Terrain die Dörfer verschiedener Stämme und kommen dabei immer tiefer in dichten grünen Wald. Im Zielort ergibt sich evtl. die Möglichkeit, mit dem Bus am späten Nachmittag ein weiteres Stammesdorf zu besuchen.
1 Nacht im Hotel Bivab
Gesamtstrecke: 80-90 km, ca. 800 HM, mittel

8. Tag 26.12.2020 - Balikuda - Phulbani
Fast ganztägig rollen wir auf guten, welligen Straßen durch dichten grünen Wald durch nur wenige Dörfer und ganz wenig Verkehr.
1 Nacht im Hotel KP`Sulanki
Gesamtstrecke: 75 km, ca. 600 HM, mittel

9. Tag 27.12.2020 - Phulbani - Satkoshia Willife Reserve
Mit ca. 120km Strecke wird dies der längste Radfahrtag der Tour, mit Sicherheit aber ein schöner und nicht zu schwieriger. Wir fahren auf verkehrsarmen gut ausgebauten Straßen meistens durch schattige grüne Waldlandschaften, verlieren netto an Höhe und dort, wo wir den Wind spüren, sollte er unser Freund sein. Unser Tagesziel ist das Satkosia Sands Resort, am Eingang zum gleichnamigen Tigerreservat an einer Sandbank des größten Flusses von Odisha, dem Mahanadi gelegen. Ein wunderbarer Platz zum Durchschnaufen.
1 Nacht im Satkosia Sands Resort
Gesamtstrecke: 120 km, ca. 700 HM, mittel - schwer

10. Tag 28.12.2020 - Satkosia - Mangalajodi Vogelreservat
Weiter geht es einem neuen Höhepunkt entgegen, dem Chilika-See, dem größten Brackwasser-See Asiens. Wir verlassen die Berge, passieren dabei einige Dörfer mit ausgeprägten Handwerkstraditionen, wo wir sicher interessante Stops einlegen, und machen am Ziel auf Meeresniveau Station.
1 Nacht in der Forest Lodge des Mangalajodi Vogelreservates o.ä.
Gesamtstrecke: 108 km, ca. 400 HM, mittel - schwer

11. Tag 29.12.2020 - Radfahr-Ruhetag, Transfer nach Rambha
Am Vormittag begeben wir uns in Booten auf Vogelbeobachtung in die Kanäle und Freiwässer des Vogelschutzgebietes. Später bringt uns wegen fehlender Straßen unser Begleitfahrzeug über den Highway nach Rambha, ebenfalls am Chilika See gelegen.
1 Nacht im Pantha Nivas Hotel Rambha

12. Tag 30.12.2020 - Rambha - Puri
Heute ist der Chilika See stets zu unserer Linken unserer Begleiter, den wir in zwei Teilen halbwegs umrunden. Zunächst begeben wir uns auf ein ca. 67km langes Flachstück durch die von Garnelenzucht, Fischerei und Landwirtschaft geprägte Gegend. Dann wartet die Fähre auf uns, oder wir auf sie. Nach einer 30-minütigen Überfahrt folgt der 48 km lange zweite Teil der heutigen Etappe hinein in das hinduistische Pilgerzentrum, den (auch) Meeresbadeort Puri.
1 Nacht in einem Strandhotel
Gesamtstrecke: 115 km, flach, mittel

13. Tag 31.12.2020 - (Silvester) Puri - Konark
Morgens Baden am Meer möglich. Anschließend fahren wir durch die Stadt, stoppen an den wichtigen Hindu-Tempeln und besuchen auf dem weiteren Wege 2 Dörfer, die durch ihre Handwerkstraditionen in traditioneller Malerei und der Gravur von Palmblättern berühmt sind. Wem dies gefällt, sollte diese Unikate hier günstig erwerben. Weiter geht es am Meer entlang bis kurz vor Konark in ein weiteres Strandhotel, wo wir am Abend das alte Jahr verabschieden.
1 Nacht im Lotus Beach Resort Konark
Gesamtstrecke: ca. 50km, flach, einfach

14. Tag 01.01.2021 (Neujahr) - Konark - Bhubaneswar
Nach dem Frühstück besuchen wir bei (hoffentlich) bestem Fotolicht den zum Unesco-Weltkulturerbe gehörenden Sonnentempel. Anschließend machen wir uns auf den Weg in unseren Zielort Bhubaneswar. Kurz vorher stoppen wir jedoch in der Ortschaft Pipili, um den Frauen zuzuschauen, wie sie die berühmten Textilapplikationen anfertigen.
2 Nächte im Empires Hotel Bhubaneswar
Gesamtstrecke: ca. 65km, flach, einfach

15. Tag 02.01.2021
Großes Finale. Gemeinsam mit Freunden des hiesigen Cycle Clubs begeben wir und auf Tour zu einigen "Must haves", wenn man schon mal hier war. Los geht es, eskortiert über den Highway, hinaus nach Khandagiri und Udayagiri zu den Höhlen und dem Jain-Tempel, von wo man eine tolle Aussicht auf die Stadt hat. Von hier fahren wir zurück in die Altstadt und nehmen uns Zeit für die wichtigsten Tempel und den Tempelsee. Anschließend fahren wir hinaus nach Dhauli und hinauf zum buddhistischen Shanti-Friedens-Schrein. Dies ist auch unser Lunchpunkt. Auf dem Rückweg besuchen wir 2 weitere Dörfer, eines berühmt für seine Messingschmiede und das zweite für den einzigartigen nicht überdachten Tempel der 64 Yoginis. Am Abend treffen wir uns bei unserem Partner 22Bikes zum farewell dinner mit traditionellen Oriya-Gerichten.
Gesamtstrecke: ca. 60 km, ca.150 HM, einfach

16. Tag 03.01.2021
Transfer zum Flughafen Bhubaneswar und Rückflug nach Deutschland oder individuelle Verlängerung
Eine individuelle Verlängerung des Aufenthaltes ist jederzeit möglich. Gern sind wir bei der Organisation behilflich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Indien Erfahren

Jenseits von Bhutan
Radtour ins Dreiländer-Eck Nordost-Indien, Bhutan, China (Tibet)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Lassen Sie sich mitnehmen in den äußersten Nordosten des Subkontinents ins Dreiländer-Eck Indien, Bhutan und China (Tibet) hin zum beeindruckenden lamaistischen Kloster Tawang. Umrahmt wird diese anspruchsvolle Radtour in die Ausläufer des östlichen Himalaya zu Beginn von der Extremerfahrung Kolkatta, früher Calcutta. Dies ist der wohl hoffnungsloseste und gleichzeitig hoffnungsvollste, schillerndste, stinkendste, lauteste Ort Indiens, sicher aber einer seiner am meisten authentischen Plätze in jeder nur denkbaren Beziehung. Am Ende ist es dann die Ruhe im Kaziranga Nationalpark, der Heimat der letzten Breitmaul-Nashörner auf dem asiatischen Kontinent, wo wir uns von den Strapazen des Radfahrens erholen werden.

Beginnend an den Ufern des Brahmaputra in Assam führt unsere weitere Route durch den buddhistisch geprägten westlichen Teil des Unionsstaates Arunachal Pradesh. Zunächst lassen wir es ruhig angehen und genießen die weiten Teegärten und die noch weitgehend intakte Natur auf und an diesem gewaltigen Fluss. Hinauf zum Kloster Tawang erklimmen wir dann eine der höchsten befahrbaren Straßen des östlichen Himalaya mit dem Sela-Pass auf knapp 4.200 m als Höhepunkt.

Die Straßen sind weit entfernt von den zu Hause gewohnten Standards. Sie sind schmaler, nicht immer vollständig geteert, aber verkehrsarm und führen durch spektakuläre Hochgebirgslandschaften zu freundlichen Menschen mit einem ganz anderen Lebensrhythmus. Nach dem notwendigen Transfer zurück in die Ebene haben wir zum Abschluss im Kaziranga Nationalpark die Möglichkeit, vom Elefantenrücken aus den Bewohnern in der Savanne und am Wasser sehr nahe zu kommen.

Reiseverlauf
Anreise aus Deutschland
Flug Deutschland - Kolkatta

1. Tag Kolkatta (Calcutta)
Nach der Ankunft in der Metropole Westbengalens Transfer ins Stadthotel im zentralen Viertel in der Park Lane nahe des Maidan. Später erster Erkundungsspaziergang. Gemeinsames Abendessen.
2 Übernachtungen im Park Hotel (o.ä.)

2. Tag Kolkatta
Morgens ca. 4-stündiges gemeinsames Sightseeing. Rest des Tages zur individuellen Verfügung.

3. Tag Kolkatta - Gauhati - Tezpur
Nach einem kurzen Flug landen wir am späten Vormittag in Gauhati, Assams Hauptstadt und gelangen nach weiteren ca. 4-5 h Transfer in unseren Startort Tezpur. Am späten Nachmittag begeben wir uns per Boot auf den Brahmaputra zur Beobachtung von Vögeln und evtl. Flussdelfinen.
Übernachtung: Hotel in Tezpur

4. Tag Tezpur - Nameri Nationalpark
Wir übernehmen die Leihräder, passen sie individuell an und verlassen Tezpur in Richtung Nameri Nationalpark am Fuß des Himalaya, welchen wir nach 3-4 Stunden durch das ländliche Assam mit seinen Tee- und Gemüsegärten erreichen.
Am Nachmittag können wir entspannt zum Rafting aufbrechen und die hiesige Pflanzen- und Tierwelt genießen.
Übernachtung: Eco Lodge in Zelten o. Bambushütten
Streckenlänge: ca. 50 km
Gesamtanstiege: ca. 170 m
leicht

5. Tag Nameri Nationalpark - Sapoi Tea Estate
Entspanntes Radeln durch die Dörfer entlang der wohl ergiebigsten Teeplantagen des Planeten.
Übernachtung: Plantagen - Bungalow
Streckenlänge: 75 km
Gesamtanstiege 220 m
leicht

6. Tag Sapoi Tea Estate - Amatulla
Nach weiteren Passagen durch das ländliche Assam erreichen wir heute Arunachal Pradesh und radeln weiter nach Norden entlang der Grenze zu Bhutan.
Übernachtung im Camp, Warmwasser-Dusche aus Eimern möglich
Streckenlänge: 65 km
Gesamtanstiege: 250 m
leicht

7. Tag Amatulla - Kalaktang
Es erwartet uns ein erster anspruchsvoller, aber wunderschöner Radfahrtag. Zunächst geht es auf guten und ruhigen Straßen 30 km stetig bergauf. Weiter radeln wir auf welligem Terrain entlang der Grenze zu Bhutan dem Weiler Kalaktang entgegen, in dessen Nähe wir unser Camp erreichen.
Übernachtung im Zelt-Camp, Warmwasser-Dusche aus Eimern möglich
Streckenlänge: 50 km
Gesamtanstiege: ca.1.500 m
mittel - schwer

8. Tag Kalaktang - Mandala
Da es weiter in die Berge des südlichen Himalaya hinein geht steht uns erneut ein toller Radfahrtag auf guten Straßen bevor. Stetig, aber nicht zu steil, klettern wir unserem Camp entgegen. Mandala ist berühmt für seine nur hier vorkommenden (endemischen) Vögel im uns umgebenden üppigen Grün.
Übernachtung im Camp, Warmwasser-Dusche aus Eimern möglich
Streckenlänge: max. 70 km
Gesamtanstiege: ca. 1.300m
mittel - schwer

9. Tag Mandala - Sangti Valley
Da niemand außer den Einheimischen, uns und einigen Birdwatchern den Weg nach Mandala findet ist die Straße eine eher wenig befahrene. Allerdings ist ihr Zustand auch nicht der beste, weshalb wir sicher einige Baustellen passieren werden. Diese Mühen werden aber mehr als kompensiert durch die wunderbare Natur am Rande des Weges. Nach zunächst anstrengenden 25 km bergauf gestaltet sich der weitere Ablauf entspannt. Im versteckten Tal von Sangti erleben wir die Minorität der Monpa und deren Kultur unverfälscht.
Übernachtung in einer einfachen Lodge mit Duschen und Toiletten
Streckenlänge: 67 km
Gesamtanstiege: ca. 1.300 m
mittel

10. Tag Sangti Valley - Senge
Die vergleichsweise kurze Tagesdistanz werden wir uns mit einem gleichmäßigen Aufstieg auf meist sehr guten Straßen über 1.400 Höhenmeter hinauf zu unserem Camp verdienen. Entschädigt werden wir mit stetig wechselnden wunderbaren Ausblicken in die Berglandschaft des Himalaya. Senge selbst ist ein heute vom Militär dominierter alter Weiler.
Übernachtung im Inspektions-Bungalow
Streckenlänge: 52 km
Gesamtanstiege: 1.400 m
mittel - schwer

11. Tag Senge - Jang
Heute passieren wir den Sela-Pass, den mit knapp 4.200m höchsten Punkt der Tour. Gleich zu Beginn geht es in der Höhenlage für die nächsten 25 km dort sicher sehr langsam hinauf. Die sich anschließende 40 km langen Abfahrt in den Zielort sollten wir in aller Ruhe genießen. Allerdings heißt es aufmerksam zu bleiben, sind doch die Straßen nicht annähernd in dem guten Zustand der Vortage.
Übernachtung im Zelt-Camp; heiße Dusche aus Eimern möglich
Streckenlänge: 69 km
Gesamtanstiege: 1.200 m
schwer

12. Tag Jang - Tawang Kloster
Kurz und knackig geht es heute hinauf zum Kloster Tawang. Nach der Ankunft machen wir uns in unserem einfachen Hotel frisch und erleben dann eines der ältesten und größten tibetischen Klöster mit seinem hier noch authentisch gelebten lamaistischen Buddhismus.
Übernachtung im einfachen Hotel; DU/WC
Streckenlänge: 32 km
Gesamtanstiege: ca. 1.000 m
mittel

13. Tag Tawang - Thembang (Transfer)
Zunächst packen wir die Räder ein und begeben uns per Transfer zurück Richtung Brahmaputra-Ebene. Wir übernachten im pittoresken Dörfchen Thembang, gelegen an den Hängen des südlichen Himalaya. Dieses ist eines der wenigen verbliebenen "Festungs-Dörfer", bemüht den Status des Unesco-Weltkulturerbes zu erhalten, da es noch eine typische Monpa-Gemeinde beherbergt.
Übernachtung im Homestay, DU/WC

14. Tag Thembang - Tezpur (Transfer)
Im Begleitfahrzeug kehren wir zurück an den Ausgangspunkt unserer Radtour. Wir können in dieser lebendigen assamesischen Stadt alle Annehmlichkeiten der Zivilisation wieder in Anspruch nehmen. Wer mag, kann sich massieren lassen. Auch Shopping macht Sinn, besonders wenn man es auf die überragenden Qualitäten der Assam-Tees abgesehen hat.
Übernachtung im Hotel; DU/WC

15. Tag Tezpur - Kaziranga Nationalpark
Ein letzter, verglichen mit den vorherigen Radfahrtagen einfacher Tag auf den Rädern steht an. Wir überqueren zunächst den Brahmaputra gen Süden auf der 3,3 km langen "Kolia Bhuruma" Brücke. Auf den breiten Seitenstreifen der relativ wenig befahrenen Staatsstraße nach Kaziranga rollen wir vor dem Hintergrund der Berge durchs flache Land und erspähen mit Sicherheit schon einige der im Nationalpark beheimateten Spezies.
Übernachtung in der Safari-Lodge; DU/WC
Streckenlänge: ca. 80 km
Gesamtanstiege: ca. 200 m
einfach

16. Tag Kaziranga Nationalpark
Auf dem Rücken von Elefanten begeben wir uns im surreal wirkenden nebligen Morgen auf Safari, um einigen der im Park lebenden Arten aus nächster Nähe zu begegnen, wenn möglich auch den hier lebenden Nashörnern. Später steigen wir um in Jeeps, um weiter auf Pirsch zu gehen. Eine letzte Möglichkeit dazu bietet sich bei einer Tour in den Sonnenuntergang hinein.
Übernachtung in der Safari Lodge; DU/WC

17. Tag Kaziranga Nationalpark - Gauhati Airport (Transfer)
Wir haben ca. 5-6 Stunden dauernden Transfer (270 km )zum Flughafen der assamesischen Hauptstadt Gauhati vor uns. Daher sollten wir nicht zu spät starten, um den Flug nach Kolkatta oder Delhi zu erreichen. Weiterflug nach Deutschland in der Nacht oder am kommenden Tag oder individuelle Verlängerung der Reise.

18. Tag Delhi o. Kolkatta - Rückflug nach Deutschland
Rückflug und Ankunft in Deutschland oder individuelle Fortsetzung der Reise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Indien Erfahren