Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Auf nach Ladakh! Eine einmalige Herausforderung auf dem Dach der Welt
Mit dem Mountainbike über die höchste befahrbare Pass-Straße der Welt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Tour auf dem Mountain-Bike bietet für alle passionierten und sehr gut vorbereiteten Radfahrer eine wohl einmalige Herausforderung auf dem Dach der Welt, erfahren aus dem Radsattel, unterstützt vom einem kompetenten Team und dem immer präsenten Begleitfahrzeug.

Nach der notwendigen mindestens 3-tägigen Höhenanpassung führt uns unser Weg aus dem malerischen Manali, dem auf ca. 2.000 m Höhe gelegenen Hauptort des Kullu-Tales hinauf in eine oft atem(be)raubende Hochgebirgslandschaft, u.a. über 6 Pässe, davon über die beiden höchsten derzeit mit Rädern passierbaren auf unserem Planeten. Wir werden für die Mühen der Aufstiege entschädigt mit spektakulären Aussichten auf schneebedeckte Gipfel, tiefe Schluchten und eine karge hochalpin anmutende Natur. Wir durchfahren eine weitgehend unberührte, oft abweisend wirkende Umgebung und treffen dabei auf die letzten Plätze, wo die buddhistische Kultur Tibets noch in ihrer facetten- und farbenreichen Ursprünglichkeit unverfälscht erlebbar ist.

Zu Beginn und optional auch nach Abschluss der Tour besuchen wir die indische Hauptstadt Neu-Delhi und machen, so Sie es wünschen, einen Abstecher nach Jaipur oder ins weltberühmte Taj Mahal in Agra.

Individuelle Verlängerungen, z.B. Motorrad-Touren in Ladakh auf der nicht nur für Briten als Kult-Bike geltenden "Royal Enfield Bullet" oder die Besteigung des unweit von Leh gelegenen 6.000er-Gipfels des Stok Kangri sind weitere Optionen.

1. Tag Abflug von Deutschland nach Delhi

2. Tag Delhi
Nach der Ankunft Transfer ins Hotel. Später gemeinsamer Erkundungsspaziergang durch die zentralen Bereiche der indischen Hauptstadt.
1 Übernachtung im Hotel in der City

3. Tag Delhi - Manali
Vormittags weiteres Kennenlernen der Altstadt. Am späten Nachmittag besteigen wir einen klimatisierten Volvo-Reisebus zur ca. 14-stündigen Fahrt hinauf ins Kullu-Tal nach Manali.

4. Tag Manali (2.050 m ü. M.)
Morgens Ankunft und check in ins Hotel/Guest House (3 Nächte). Später begeben wir uns vom Ortskern in Old-Manali auf einen ausgedehnten Erkundungs-Spaziergang durch den touristisch geprägten Ort.

5. Tag Manali
Nach dem Frühstück übernehmen wir die Mountainbikes und stellen sie auf unsere individuellen Anforderungen ein. Anschließend brechen wir zu einer ersten Erkundungstour in Richtung Solang-Tal zur Baustelle des Rotang-Tunnels und dem Ort der Sommer-Belustigung reicher Inder auf.
Streckenlänge: ca. 30 km, Gesamtanstiege: ca. 250 m

6. Tag Manali
Wir nehmen uns heute die nötige Zeit, um uns auf dem Rad oder zu Fuß weiter zu akklimatisieren. Wer möchte begleitet uns bei einer weiteren Tour durchs Kullu-Tal in verschiedene Dörfer entlang des rauschenden Beas oder/und zu den heißen Quellen von Vaishist. Oder, oder, oder...
Streckenlänge: individuell, Gesamtanstiege: individuell

7.Tag Manali - Marhi (3.320 m ü. M.)
Obwohl von unseren Gastgebern nur "Warm up" genannt geht es vor den Anstiegen der kommenden Tage schon einmal ordentlich zur Sache in Richtung des Rotang-Passes nach Marhi, wo wir erstmals unser Camp aufschlagen. Die Steigung ist mit 5 % moderat, unsere eigentlichen Gegner heißen Sonne und die stets möglichen heftigen Monsun-Regenschauer.
Übernachtung im Zelt-Camp
Streckenlänge: 36 km, Gesamtanstiege: 1.490 m, schwer

8. Tag Marhi - Tandi (3.150 m ü. M.)
Das gute Frühstück noch im Magen beginnen wir den 17 km langen weiteren Anstieg hinauf auf den Rotang-Pass auf 3.980 m ü. M. Wenn das Wetter es zulässt genießen wir von hier eine phantastische Rundum-Sicht auf die umgebenden schneebedeckten Gipfel und Gletscher und in die Täler. Nach kurzer Erfrischung verlassen wir das bisherige Grün auf der anspruchsvollen off-road- Abfahrt nach Gramphu. Nun folgen wir einer relativ flachen unbefestigten Piste entlang eines Flusses, den wir bei Khoksar überqueren. Von hier führt unser weiterer Weg über Sissu am Fuß der Pir Panjal-Kette weiter auf je nach Wetter staubiger oder schlammiger Strecke hinunter nach Tandi.
Übernachtung im Zelt-Camp
Streckenlänge: 72 km, Gesamtanstiege: 1.240 m, schwer

9. Tag Tandi - Patseo (3.820 m ü. M.)
Der Tag hinauf nach Patseo gestaltet sich zunächst vergleichsweise entspannt. Das Klima ist deutlich trockener und die stets ansteigende Straße über Keylong erfreulich gut in Schuss. Zum Weiler Jispa fahren wir endlich hinunter in eine Schlucht und von dort in ein breites Tal nach Darcha zur verdienten Mittagspause. Hier starten wir unseren finalen Anstieg nach Patseo. Der hat es ordentlich in sich, was man ihm nicht wirklich ansieht. Achtung also! Wir erfahren hier erstmals das Gefühl der Abgeschiedenheit der Region mit einigen versprengten Schafen an den Hängen und erreichen in einer faszinierenden Flusslandschaft das Land der Lamas. Am fernen Horizont erblicken wir die Silhouette des Oberen Himalayas.
Übernachtung im Zelt-Camp
Streckenlänge: 56 km, Gesamtanstiege: 1.550 m, schwer

10.Tag Patseo - Sarchu (4.250 m ü. M.)
Vor uns liegt der Aufstieg zum Baralacha La-Pass. Es geht bis auf 4.890 m hinauf. Wir werden belohnt mit einer kargen, ja schroffen und wilden Felslandschaft ohne sichtbare Vegetation, da wir uns an der Wetterscheide des Himalayas befinden. Es folgt eine dramatische Abfahrt entlang von Gebirgsflüssen hinunter nach Sarchu an der Grenze zu Ladakh, das auch die Grenze zwischen den indischen Unionsstaaten Himachal Pradesh und Jammu und Kashmir darstellt. Kurz hinter dem Ort schlagen wir unser Camp für die kommenden zwei Nächte auf.
Streckenlänge: 59 km, Gesamtanstiege: 1.480 m, schwer

11.Tag Sarchu
Heute legen wir einen ganz wichtigen "Ruhetag" ein, um uns weiter an die Höhe und das Klima zu gewöhnen und erkunden die Umgebung ein jeder nach seinem Geschmack.

12.Tag Sarchu - Whiskey Nullah (4.750 m ü. M.)
Obwohl es auf den ersten 25 km scheinbar entspannt los geht befinden wir uns dann schnell in der ersten der "21 Spitzkehren von Gata" inmitten einer 11 km langen, aber nicht zu steilen Wand oberhalb eines Canyons auf dem Weg zum Nakee La-Pass auf 4.910 m. Von dort geht es in einer kurzen spannenden Abfahrt hinunter in unser Camp am Whiskey Nullah (Whiskey-Strom).
Streckenlänge: 48 km, Gesamtanstiege: 970 m, schwer

13.Tag Whiskey Nullah - Tsoksar Lake (4.830 m ü. M.)
Los geht es nach dem Frühstück mit dem Anstieg (oder Anschub?) hinauf zum zweithöchsten Pass des Manali - Leh Highway, dem Lachalung La Pass auf 5.065m. Der Untergrund hier war bisher der schwierigste der gesamten Strecke, fast ohne Teer mit vielen Schlaglöchern und losen Steinen. Vom Pass geht es teilweise dramatisch hinunter in ein Seitental nach Pang, gefolgt von einer erneuten 8 km langen Steigung hinauf auf die flache Hochebene von Moray. Diese ist bekannt für ihre extremen Morgen- und Abend-Temperaturen sowie die häufigen (Sand-)stürme. Einzige Lebenszeichen setzen einige verstreute Changpa-Nomaden, die es hier oben mit ihren Yaks aushalten. Wir übernachten im Camp 35 km weiter am Tsokar Salzsee am Fuße des Tanglang La Passes.
Streckenlänge: 77 km, Gesamtanstiege: 1.100 m, schwer

14. Tag Tsoksar Lake - Rumptse ( 4.260 m ü. M.)
Die 3 - 4 Stunden auf dem Rad hinauf zum Tanglang La Pass auf 5.360 m sind das, was man eine Herausforderung nennt. Wir haben sie gesucht und finden sie hier. Wir schaffen das und werden belohnt mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Karakorum Range und mit der folgenden schwer zu beschreibenden Abfahrt hinunter in belebtere Gegenden. Sie ist schlichtweg einmalig! Im Dorf Rumptse schlagen wir erneut unser Camp auf und sind ein Stück weit zurück in der Zivilisation.
Streckenlänge: 65 km, Gesamtanstiege: 1.050 m, schwer

15. Tag Rumptse - Leh (3.500 m ü. M.)
Mit der Fortsetzung der spektakulären Abfahrt hinunter nach Upshi über weitere 30 km verändert sich die Szenerie dramatisch, erreichen wir doch nun das fruchtbare Indus-Tal mit bewässerten Feldern, freundlichen Dörfern und eindrucksvollen Stupas. Das Rot der uns umgebenden Berge unterstreicht noch die Schönheit und den Reichtum dieser Gegend. Nach der Überquerung des Indus folgen wir der besser werdenden Straße nach Leh. Bis zur Army Base in Karu bleibt es wegen des Windes und des Profils sehr anstrengend. Später stoppen wir zu einer Visite mit anschließendem Lunch am Kloster Thikse und seinen Gärten. Unseren Zielort Leh erreichen wir am Nachmittag über einen finalen giftigen Anstieg. Das Jigmet Hotel mit seiner Garten-Oase entschädigt dann aber für alle Anstrengungen.
3 Übernachtungen im Hotel
Streckenlänge: 84 km, Gesamtanstiege: 950 m, mittel

16. Tag Leh
Nach den Strapazen der Berge genießen wir heute den verdienten Ruhetag und erkunden zu Fuß einige der lokalen Highlights wie die Festung, einige Klöster, die Märkte oder, oder, oder...und merken, dass auch dies in der Höhe anstrengend ist

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Indien Erfahren

Große Himalaya Rundtour durch die Täler Spiti und Kinnour
800 km von Shimla nach Manali

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

== Diese Reise kann auch individuell zu jedem gewünschten Termin gebucht werden ==

Die 900 km lange Tour von Shimla nach Manali ist eine der ultimativen Herausforderungen im indischen Himalaya! Diese Tour beinhaltet 14 Tage puren Spaß auf dem Rad durch zwei der abgeschiedensten Regionen des Himalaya: die Kinnaur und Spiti Täler. Wir durchqueren isolierte Täler, besuchen traditionelle Dörfer und überqueren zwei hohe Bergpässe, den Kunzum La (4558 m) und den Rothang Pass (3980 m). Die Tour liefert uns spektakuläre Aussichten auf schneebedeckte Gipfel, alte buddhistische Klöster, reißende Flüsse und Gletscher. Die Straßen sind teilweise befestigt, oft müssen wir aber auch über loses Geröll.

Diese Tour kann recht mühsam sein, da die Straßen mitunter sehr schlecht ausgebaut sind und es kilometerlang nur über Geröll gehen kann. Ein gutes Ausdauervermögen und Fitness sind daher Voraussetzung. Auch die Überquerung der 2 Pässe und andere Anstiege können aufgrund der Höhe und des daraus resultierenden niedrigen Luftdrucks anstrengend werden. Diese Tour ist für Fahrradsportler gedacht, die Interesse an Kultur und der Bergwelt haben. Es steht immer ein Begleitfahrzeug zur Verfügung, sodass Etappen auch gekürzt werden können.

Reiseverlauf:

Tag 1 Ankunft in Delhi, Indien aus der Heimat und Weiterflug nach Shimla
Nach Ankunft in Delhi geht es direkt weiter am frühen Morgen mit dem einstündigen Flug nach Shimla. Falls die Flugzeiten weit auseinander liegen, stellen wir ein Hotelzimmer nahe des Flughafens zur Verfügung.
Nach Ankunft in Shimla, geht es zum Hotel. Hier können wir uns etwas ausruhen, später unsere Leihfahrräder testen und die Bergstadt Shimla erkunden. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen wir das gesamte Team kennen. (Übernachtung im Hotel) -/-/A

Tag 2 Shimla nach Narkanda (2708 m) 70 km, 1000 hm
Heute startet unsere Fahrradtour. Narkanda ist ein beliebter Wintersportort und ein Muss für jeden Besucher Shimlas im Sommer. Dichter Wald, Apfelplantagen und Kartoffelfelder befinden sich auf dem Weg. Wir haben einen einzigartigen Blick auf die schneebedeckten Berge und können die Stille der Berge genießen. Doch bevor es wirklich still wird, machen wir uns an den Aufstieg nach Kufri (2600 m). Hier werden auch einige Fahrzeuge indischer Touristen unterwegs sein. (Übernachtung im Hotel) F/M/-

Tag 3 Narkanda nach Saharan (2100 m) 100 km, 1200 hm
Wir starten mit einer grandiosen Abfahrt von Narkanda hinab in das Sutley Tal für 37 km und verlieren dabei über 1700 Höhenmeter. Unten, am mächtigen Satluj angekommen, sind wir auf fast 1000 m Höhe und es wird etwas wärmer. Gut das die 45 km lange Strecke bis nach Jeori relativ flach, mit nur wenig Anstieg ist. Wir folgen der Straße immer entlang des mächtigen Sutley Flusses bis nach Jeori (1300 m). Die Strecke ist idyllisch mit Obstplantagen, kleinen Dörfern und grünen Feldern. Von Jeori geht es für 17 km ziemlich steil bergauf zum schönen Bergdorf Sarahan. Bei der Hitze, keine so ganz leichte Herausforderung. Doch da wir nun offiziell die Hauptstrecke verlassen, für einen kleinen Schlenker, darf auch gern in das Begleitfahrzeug umgestiegen werden. Sarahan wird dominiert vom Shrikhand Mahadev Gipfel (5777 m). Es war die antike Hauptstadt von Rampur Bushehr, eines der größten Reiche in den Bergen Shimlas. Wir können hier den Bhimkali Tempel mit seinen 6 silbernen Toren besuchen. Dieser besteht aus einer Mischung hinduistischer und buddhistischer Elemente und ist weltberühmt.Zudem bietet Sarahan grandiose Aussichten und ein angenehmes Klima (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 4 Sarahan nach Sangla (2600 m) 83 km, 1300 hm
Heute fahren wir in eines der schönsten Himalaya Täler- Das Sangla Tal. Sangla bedeutet in tibetisch "Pass des Lichts" und wir sind tatsächlich sehr nahe der Tibetischen Grenze. Durch das Tal fließt der Fluss Baspa. Bis zum Tal Eingang haben wir eine relativ gemütliche Fahrt vor uns. Erst geht es von Sarahan bergab zurück auf die Hauptstraße, um von dort auf einem der beeindruckendsten Teilstrecken teils leicht bergauf, teils leicht bergab unterwegs zu sein. Hier wurde die Straße weit oberhalb des Satluj Flusses aus dem Fels gehauen! Sobald wir in das Sangla Tal einbiegen, wartet ein 20 km Anstieg mit 800 Höhenmetern auf uns. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 5 Sarahan nach Chitkul (3450 m) Ausflug und zurück 47 km, 850 hm
Der heutige Tag dient der Erkundung des wunderschönen Sangla Tals mit einem Ausflug zum letzten Dorf des Tals: Chitkul auf 3450 m. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 6 Sangla nach Rekong Peo (2290) nach Kalpa (2800m) 48 km 1050 hm
Zunächst geht es für fast 20 km aus dem Sangla Tal zurück, wo wir wieder auf unsere Hauptroute durch das Satluj Tal stoßen. Für ca 10 km geht es nun relativ flach vorbei an Wasserkraftwerk Projekten und kleinen Dörfern, bis wir zur Straße hoch nach Rekong Peo und Kalpa stoßen. Ein 17 km langer Anstieg mit ca 900 Höhenmetern erwartet uns. Rekong Peo ist die Hauptstadt Kinnours. Hier erhalten wir unsere offizielle Erlaubnis zur Weiterfahrt hinein in das Spiti Tal nahe der chinesischen Grenze.
Es ist ein langer Anstieg bis hoch in das wunderschöne idyllische Kalpa. Kalpa ist ein guter Ort für den Erwerb von Tüchern und den typischen Kinnour Mützen. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 7 Kalpa nach Puh (2662 m) 68 km, 800 hm
Puh ist ein wunderschönes 5000 Einwohner Dorf mit Apfel-, Aprikosen- und Mandelbäumen. Es ist das erste Dorf das zur "Höheren" Kinnaur Region gehört und während der heutigen Tour merken wir eine starke Veränderung im Landschaftsbild. Während es bis Rekong Peo relativ grün gewesen ist, wird die Gegend nun deutlich trockener, mit steilen Felshängen und hohen schneebedeckten Bergen im Hintergrund. Die Straße wird gerade erweitert, aber führt immer noch steil am Abgrund des Sutlaj entlang. Die Strecke geht relativ gemäßigt bergan. Nur die letzten 3 km hoch nach Puh sind etwas steiler.
Inschriften lassen vermuten, dass Puh ein wichtiges Handelszentrum im 11. Jahrhundert gewesen ist. Hier gibt es einen antiken Tempel , der Buddha geweiht und dem großen buddhistischen Übersetzer Rinchen Zangpo zugeschrieben ist.Außerdem wird hier die vorbuddhistische Gottheit Dabla verehrt. Sie ist durch einen Pfosten manifestiert, an dem weit oben ein Götterbild mit Yakhaaren und bunten Stoffen hängen. Heute übernachten wir bei einer befreundeten Familie, die uns mit ganz besonderen einheimischen Speisen versorgt. (Übernachtung im Homestay) F/M/A

Tag 8 Puh nach Nako (3662 m) 42 km, 1100 hm
Heute verlassen wir den Sutlaj Fluss und folgen dem Fluss Spiti. Nako, auf einer Höhe von 3662 m im Hingrang Tal gelegen, ist das größte Dorf in der Gegend. Hier grasen Yaks, Pferde und Esel friedlich nebeneinander. Es wird ein langer 20 km Anstieg bis hoch nach Nako. Doch nachdem wir die Anstrengung gemeistert haben, können wir das beeindruckende Dorf genießen. Hier gibt es nicht nur einen See, sondern auch ein altes Kloster und ein traditionelles Dorf, das zum Erkunden einlädt. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 9 Nako nach Tabo (3050 m) 50 km, 300 hm
Auf der rechten Seite des Flusses Spiti befindet sich das antike Dorf Tabo, welches von hohen Bergen auf beiden Seiten flankiert ist. Hier gibt es eines der berühmtesten buddhistischen Klöster: Mehr als tausend Jahre alt, besitzt die Tabo Gompa exquisite Fresken und Stuck Statuen. Nach der heutigen sehr entspannten Fahrt (es geht nur wenige Höhenmeter sehr gemächlich bergauf, dafür aber über 1700 m bergab) besuchen wir das Kloster und können durch die Apfelplantagen spazieren. heute haben wir das Spiti Tal erreicht. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 10 Tabo nach Dhankar (3900 m)und weiter nach Lalung (4100 m) und Kaza (3700 m) 82 km, 1200 hm
Am frühen Morgen können wir mit den Mönchen im neuen Kloster sitzen und ihnen beim studieren zu sehen. Dann machen wir uns weiter auf den Weg. Für ein kurzes Stück geht es auf der "Hauptstraße" Richtung Kaza, um dann auf einem Abzweig hoch zum Dorf Dhankar zu fahren. Dhankar ist die antike Hauptstadt des Spiti Königs. Das unglaublich schöne Kloster befindet sich zwischen hohen Felsen. Nach einer Besichtigung geht es weiter über eine kleine Jeep Piste in das beschauliche Dorf Lalung. Von hier geht es abwärts und dann flach weiter bis zur Distrikthauptstadt Kaza.
In Kaza gibt es nicht viel mehr, als einen Busbahnhof und einem Markt, auf dem die Menschen aus den umliegenden Dörfern ihre Einkäufe erledigen. Wir nutzen die Gelegenheit in einem schönen und landestypsich eingerichteten Hotel zu übernachten. (Übernachtung im Gasthaus)F/M/-

Tag 11 Kaza Ruhetag oder Fahrradtour zu den Dörfern Langza (4400 m) und Comic 4500 m), 50 km bis 80 km, ca 1100 hm
Heute besteht die Möglichkeit, eine schöne Rundtour durch die wunderbare Gebirgswelt des Spititals zu unternehmen und dabei einige kleine Dörfer auf den Weg zu besuchen. Dabei kann der Kurs beliebig weit ausgedehnt werden.Wer sich lieber einen Ruhetag gönnt, kann die Dörfer auch per Jeep besuchen. (Übernachtung im Gasthaus) F/ M/-

Tag 12 Kaza nach Kibber (4200 m) und weiter nach Losar (4000 m) 70 km, 1000 hm
Für den Anstieg nach Kibber erklimmen wir 700 Höhenmeter- gar nicht so einfach in diesen Höhen! Zunächst geht es für 12 zum Ki Kloster. Die Ki Gompa ist das größte Kloster in Spiti und eine Teilnahme an dem täglichen Morgengebet ist etwas ganz besonderes! Auch sollte man den traditionellen Buttertee probieren! Dann geht es weiter nach Kibber. Kibber war lange Zeit das höchstgelegene permanent bewohnte Dorf, das Elektrizität hatte und per Straße angebunden war. Nun wird es abenteuerlich: Du musst eine Schlucht zum nächsten Dorf überqueren. Glücklicherweise nicht mehr in der Eimerbrücke, sondern über eine niegelnagel neue Brücke- die höchste in Asien! Dann geht es auf einer Straße abseits der Hauptstraße weiter bis nach Losar (überwiegend bergab), der letzte bewohnte Ort in Spiti. Es wird von 242 Menschen bewohnt, es gibt 4 Läden, eine Schule, ein Gesundheitszentrum und sogar eine Post! (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 13 Loser zum Chandra Tal See (4270 m) über den Kunzum Pass (4551 m) 44 km, 900 hm
Heute erklimmen wir den Kunzum Pass (4551 m) und verlassen damit das Spiti Tal. Wir genießen die Abfahrt hinunter auf der unbefestigten Straße in das Lahaul Tal und biegen dann ab zum Chandratal See. "Chandra" bedeutet Mond und "Tal" See. Der wunderschöne See hat die Form eines Halbmonds. heute wohnen wir in einem Luxus Camp. Die Zelte haben kleine Badezimmer und richtige Betten. (Übernachtung im Camp) F/M/A

Tag 14 Chandra Tal See nach Chatru (3500 m) 46 km, 150 hm
Der heutige Tag ist eine Herausforderung für uns und das Fahrrad. Es geht entlang des reißenden Chandra Flusses. Die ungefestigte Straße wird von Bächen durchquert und viel loses Gestein ist vorzufinden! Wir kämpfen uns durch die trockene Bergwüste und genießen den schönen Blick auf den Shigri Gletscher, der Größte in der Gegend. Auf der gesamten Strecke gibt es kein einziges Dorf, lediglich einige Zeltunterkünfte werden wir passieren. Auch Chatru selbst ist eine Zeltstadt. Heute geht es fast ausschließlich bergab. (Übernachtung im Zelt) F/M/A

Tag 15 Chatru nach Manali (2000 m) 70 km, 1100 hm
Heute geht es den Rothang Pass (3950 m) hinauf, das Tor zum Kullu Tal. Wir genießen den Blick auf das grüne Tal und machen uns auf die rasante Abfahrt hinab nach Manali. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 16 Ruhetag in Manali, abends Rückfahrt nach Delhi
Wir genießen Manali, ruhen uns aus von der Tour und besichtigen einige Sehenswürdigkeiten. Am Abend geht es mit dem Bus zurück nach Delhi (14 Stunden). (Übernachtung im Volvo Bus) F/-/-

Tag 17 Ankunft in Delhi/Abreise nach hause
Früh am Morgen erreichen wir Delhi. Den Tag können wir für etwas mehr Sightseeing nutzen oder sogar für einen Ausflug nach Agra zur Besichtigung des Taj Mahals. Am Abend/in der Nacht werden Sie zum Flughafen gebracht.(Übernachtung im Hotel, falls nötig) F/-/-

Gesamt: ca 900 km, ca 13050 hm, max Höhe 4700 m

Informationen zu unseren Fahrradtouren in der Himalaya Region

1. Guide und Team
Auf allen unseren Fahrradtouren haben wir mindestens einen (bei größeren Gruppen ab 6 Teilnehmern zwei) Mountainbike Guides/Fahrradmechaniker mit dabei, die sich um unsere Gäste und deren Fahrräder kümmern. Bei festen Touren oder auch wenn gewünscht, haben wir auch eine deutschsprachige Reisebegleitung dabei.
Unsere Guides sprechen alle Englisch.
Außerdem werden wir ein Begleitfahrezug mit Fahrer dabei haben. Das Begleitfahrezug dient dem Gepäcktransport. Außerdem kann bei Wunsch auch immer wieder in das Begleitfahrzeug umgestiegen werden.

2. Fahrradrouten
Die Fahrradrouten sind auf die Fähigkeiten unserer Gäste ausgelegt und sind alle für einen sportlichen Menschen mit einem guten Fitnesslevel machbar, falls nicht anders erwähnt. Die täglichen Strecken sind zwischen fünf und acht Stunden lang (mit Pausen) und es werden bei einem Anstieg im Durchschnitt um die 500-1500 Höhenmeter absolviert.
Zwischendurch kann es passieren, dass Flüsse über- oder durchquert werden müssen. Die Straßen reichen von gut ausgebauten Asphaltstraßen bis hin zu steinigen Jeeppisten. Die Anstiege sind moderat, aber lang, bei den langen Abfahrten bis zu 50 km sollte man Vorsicht walten lassen. Die Straßen sind Verbindungsstraßen und werden auch von Touristen in Autos, Motorradfahrern und LKWs genutzt. Der Verkehr ist mäßig, dennoch sollte man aufpassen. In Indien gilt Linksfahrgebot, sowie das ungeschriebene Gesetz " Der Größere gewinnt". Also lieber allen anderen Straßenteilnehmern den Vorrang lassen.

3. Fahrräder
Wir stellen Ihnen unsere eigenen Trek oder Scott-Bikes zur Verfügung. Bei diesen Fahrrädern handelt es sich um Leihfahrräder. Wir haben Fahrräder in den Größen "Klein" und "Medium" und auch einige Fahrräder mit einem großen Rahmen. Alle Fahrräder verfügen über hydraulische Bremsen und neunfachem Schaltwerk. Ansonsten können Sie natürlich auch gern ihr eigenes Fahrrad nutzen. Es besteht Helmpflicht.

4. Höhe und Höhenkrankheit
Ein sehr wichtiges Thema, das besonders bei unseren Fahrradtouren im indischen Himalaya nicht unterschätzt werden sollte. Bei Höhen ab 3500 m muss sich unser Körper langsam an den niedrig werdenden Luftdruck gewöhnen, wodurch auch weniger Sauerstoff in unsere Lungen gelangt. Erste Anzeichen der Höhenkrankheit sind Kopfschmerzen, die mit Schwindel, Übelkeit, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit einhergehen. Problematisch wird es, wenn sich Wasser in der Lunge und im Gehirn ansammelt und es zu Ödemen kommt. Dann hilft nur noch der sofortige Abstieg in niedrigere Höhen. Um uns an die Höhen auf unseren Touren vorzubereiten, werden wir entweder vor der Tour einige Nächte in hohen Höhen verbringen oder langsam während der Tour aufsteigen, um uns zu akklimatisieren. Falls wir merken, dass es Probleme bei unseren Gästen gibt (jede Person ist anders fähig, sich zu akklimatisieren, unabhängig von Alter, Geschlecht und Fitnesslevel), kann es passieren, dass entweder die ganze Reisegruppe oder der Teilnehmer mit einem Teammitglied zurückkehrt. Zusätzlich macht es Sinn, ein Notfall-Medikament gegen die Höhenkrankheit mitzunehmen. Dafür sich am besten bei der Apotheke oder vom Reisearzt beraten lassen.Wir werden zusätzlich Sauerstoff mit dabei haben.

5. Gepäck
Für die Mitnahme der persönlichen Kleidung und Gegenstände ist jeder Tourenteilnehmer selbst verantwortlich. Wir sind mit Begleitfahrzeugen unterwegs und das Gepäck wird damit transportiert werden. Ein kleiner Tagesrucksack für die Kamera und etwas zum Überziehen kann Sinn machen. Das Begleitfahrzeug wird immer in unserer Nähe sein.
Hier geht es zur Packliste für unsere Fahrradtouren im Himalaya.

6. Verpflegung
Während der Tour wird Frühstück, sowie ein Mittagessen während der Fahrradtage unterwegs angeboten. Außerdem wird es Während der Fahrradtour Erfrischungen, Snacks und Wasser geben. Natürlich werden wir hauptsächlich die lokale Küche genießen, wobei sie mit Nudelsuppen, Momos, Bratnudeln und- Reis, sowie Currys hauptsächlich -Indo-tibetisch und indisch geprägt ist. Wir haben einen Wasserfilter mit dabei. Zum Abendessen kehren wir in Restaurants ein oder bestellen in unseren Gasthäusern auf eigene Rechnung (Mahlzeit ca 2-5 EUR). Einige Abendessen werden auch inkludiert sein ( 1. Abend, Puh, in den Zeltunterkünften).
Tofu Thentuk in Vaschsisht, eine leckere tibetische Nudelsuppe

7. Unterkünfte
Je nach Ort werden wir in Hotel, Gasthäusern, Zelten oder Homestays untergebracht sein. Alle Unterkünfte sind sauber und verfügen über ein Badezimmer (teilweise Gemeinschaftsbad) mit heißem Wasser. Da wir in sehr abgelegenen Regionen unterwegs sind, kann es passieren, dass es ab und zu Stromausfälle gibt. Eine Powerbank zum Aufladen elektronischer Geräte ist empfehlenswert, sowie eine Stirnlampe. Zweimal werden wir in Zeltunterkünften übernachten.
Dabei handelt es sich einmal um ein Luxus Camp mit angeschlossenen Badezimmer im Zelt und einmal um einfache Zelte. Es mpfiehlt sich einen Schlafsack oder ein Schlafsack-Inlet mitzunehmen.

Größtensteils wird es weder ein Telefonnetz, noch Wlan unterwegs geben.

8. Wetter
Im Himalaya schwanken die Temperaturen stark. Während es tagsüber bis zu 25 C warm werden kann und die Sonne nicht nur wärmend sondern auch sehr intensiv ist (Sonnenschutz ist ein muss), kann es nachts auch einmal deutlich unter die Minusgerade abkühlen, besonders in den Monaten Ende September und Oktober, sowie im Juni. Auch kann es zu Wetterumschwüngen mit Schnee auf den Pässen kommen. Teilweise kann es auch sehr windig werden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

Bezauberndes Rajasthan per Fahrrad
14 Tage Fahrradreisen / MTB

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Rajasthan, auch bekannt als das Land der Könige, ist der flächenmäßig größte Staat Indiens. Er befindet sich im Westen des Landes und der größte Teil besteht aus der großen Thar Wüste.

Auf dieser abwechslungsreichen zweiwöchigen Tour, lernen Sie alle Aspekte Rajasthans kennen (von der Wüste Thar, über die schönsten Städte Indiens, bis zu Indiens ältestem Gebirgszug, der Aravalli Kette). Sie erhalten einen unverfälschten Einblick in die Traditionen und Religionen der Hindus, Moslems und Jains, während Sie die ganze Zeit über mit dem Fahrrad unterwegs sind! Zumeist geht es auf ruhigen Straßen durch die hügelige Wüstenlandschaft. Desweiteren haben wir das Vergnügen, eine Sightseeing Fahrradtour in Jaipur zu unternehmen.

Ein ganz besonderes Highlight wird die Jeep Safari durch die felsige Gegend am Jawai Staudamm- die perfekte Landschaft für freilebende Leoparden!

Auch der Besuch alter Burgen , prächtiger Tempel und bunter Märkte darf natürlich nicht fehlen. Zudem nehmen wir an einem unterhaltsamen Kochkurs teil.

Natürlich darf der Besuch des berühmten Taj Mahals am Ende unserer Tour nicht fehlen.

Das Besondere an dieser Tour: Früh starten wir auf unseren Fahrrädern und radeln den ganzen Vormittag für ca. 50 km bis wir pünktlich zum Mittagessen unser Ziel erreichen. Nach einer erholsamen Mittagspause werden wir die Orte besichtigen mit einem Führer besichtigen. Eine perfekte Kombination aus Aktivität, Kultur und Natur!

Eine relativ leichte Tour, die Hitze Rajasthans Anfang Oktober und Ende März, sowie die Anstiege bei den Touren durch die Aravali Gebirgskette, können einen jedoch schon ins schwitzen bringen! Insgesamt bietet die Tour ausgeglichene Fahrradstrecken um Rajasthan zu entdecken und selbst sportlich aktiv zu sein. Doe täglichen Distanzen liegen zwischen 45 und 60 Kilometern.

Rajasthan, auch bekannt als das Land der Könige, ist der flächenmäßig größte Staat Indiens. Er befindet sich im Westen des Landes und der größte Teil besteht aus der großen Thar Wüste.

Reiseverlauf

Tag 1 Delhi Ankunft
Sie werden am Flughafen abgeholt und zu ihrem Hotel gebracht. Nach ein wenig Ruhe und einem Frühstück erkunden wir Neu Delhi mit der Metro und der Auto Rikschah. Übernachtung im Hotel (F/-/A)

Tag 2 Udaipur
Am Vormittag nehmen wir den Inlandsflug nach Udaipur. Udaipur gilt als die romantischste Stadt Indiens und war eine bedeutsame Königsstadt. Sie ist umgeben von grünen Hügeln und liegt an drei künstlichen Seen, die der Stadt ein angenehmes Klima verschaffen. Nach Ankunft in Udaipur und Transfer in unser Hotel nutzen wir den Nachmittag für eine kleine Erkundungstour durch Udaipur mit Besuch des aufregenden Marktes und dem Jagdish Tempel. Den Abend lassen wir auf einer schönen Dachterasse mit Blick auf den Fathesagar See ausklingen lassen. Übernachtung im Hotel (F/-/-)

Tag 3 Fahrradtour in Udaipur
Wir treffen auf unseren englischsprachigen Tour Guide für unsere Fahrradtour und werden mit ihm den Stadtpalast besichtigen und eine Bootstour auf dem Fathesagar See unternehmen. Wir entdecken " Die Stadt der Seen" bei einer halbtägigen Tour auf dem Fahrrad. Während wir um die drei Seen Pichola, Fateh Sahar und Badi radeln, werden wir die wunderschöne ländliche Gegend um Udaipur kennen lernen und haben die Möglichkeit einige exotische Tiere zu erspähen. Übernachtung im Hotel (F/-/-)
Fahrrad: -35 km

Tag 4 Udaipur - Kumbhalgarh
Nach dem Frühstück brechen wir Richtung Kumbhalgarh auf. daffür nehmen wir einen kleinen Transfer hinaus aus der Stadt, dann geht es los durch das hügelige Terrain. Die Umgebung ist wunderschön und abwechslungsreich mit grünen Feldern aus Zuckerrohr und Mais, entlang von Flüssen und durch kleine Dörfer. Ebenso abwechslungreich ist auch die Fahrt selbst: Es gibt ein ständiges auf und ab bis wir die mächtige Burg Kumbhalgarh erreichen. Kumbhalgarh war die vorherige Hautstadt des Reiches Mewar. Wir werden die Burg besuchen, die niemals erobert wurde. Das lag nicht nur an der 36 Kilometer langen Mauer- die drittlängste Mauer in der Welt- sondern auch daran, das es innerhalb des Geländes bewirtschaftete Felder und Wasserquellen gab. Übernachtung im Hotel (F/M/A)
Fahrrad :- 55 km
Transfer :- 35 km
Terrain :- Hügelig

Tag 5 Kumbhalgarh - Bera
Heute radeln wir in die Region "Godwad", die ein unvergleichbares Landschaftsbild aufweist: der große Stausee Jawai ist umgeben von felsigen Bergen und soliden Steinhöhlen mit trockener Vegetation- die perfekte Umgebung für Leoparden.
Während unserer Tour halten wir im berühmten Ranakpur um natürlich die berühmten Jain Tempel zu besuchen. famous Jain temple at Ranakpur and then drive to Bera. Von hier nehmen wir den Transfer (es kann auch gern noch etwas weiter geradelt werden) zu unserem luxuriösen Camp mitten in der Natur. Nach unserem Mittagessen und etwas Erholung machen wir uns am Abend auf eine Jeep Safari zur Erspähung freilebender Leoparden. Übernachtung im Hotel (F/M/A)
Fahrrad :- 45 km
Transfer:- 35 km
Terrain :- Hügelig

Tag 6 Bera - Jodhpur
Heute werden wir ein weiteres bedeutsames Reiseziel erreichen: Die blaue Stadt Jodhpur. Jodhpur war einst die Haupstadt Marwar region und weist neben ein bunter Kultur vorallem beeindruckende Sehenswürdigkeiten auf. Wir starten unsere Fahrradtour direkt vom Camp. Das landschaftsbild wird sich drastisch verändern und schon bald werden wir durch die weite und flache Wüste radeln. Wir starten unsere Tour durch die gelben Senf- und Hopfen Felder früh. Mit etwas Aufmerksamkeit können wir Wild, Kamele und die berühmten "blauen Kühe" erspähen. Eine leichte Tour, die uns erlaubt, die Umgebung zu genießen. Nach unserer Radtour haben wir einen etwa 120 km langen Transfer vor uns. Übernachtung im Hotel (F/M/A)
Fahrrad :- 50 kms
Transfer :- 120 Kms
Terrain :-Flach

Tag 7 Jodhpur
Der heutige Tag dient der Erkundung Jodhpurs. Auf einem Stadtspaziergang besichtigen wir das mächtige Mehrangarh Fort und wandern durch die schmalen Gassen bis zum berühmten Uhr-Turm-Markt. Hier gibt es viel buntes Treiben, Einkaufsmöglichkeiten und die beste Lassi und Samosas in Jodhpur. Beides sind beliebte Snacks in Rajasthan.
Kulinarisch geht es auch am Nachmittag weiter: Wir erleben einen indischen Kochkurs und tauchen dabei in die Welt der indischen Gewürze ein. Übernachtung im Hotel (F/-/A)

Tag 8 Jodhpur - Chandelao
Heute radeln wir ohne Transfer bis in das kleine Dorf Chandelao und werden in dem örtlichen Fort wohnen, welches mittlerweile ein schönes Hotel ist. Während der heuten Tour haben wir die volle Wüsten-Erfahrung. Später erleben wir das Dorfleben bei einer Führung durch die kleine Ortsschaft. Übernachtung im Hotel (F/M/A)
Fahrrad :- 40 Km
Transfer:- No
Terrain :- Flach

Tag 9 Chandelao - Pushkar
Wir radeln heute vom Chandelao Fort zum Khejarla Fort. Wir erreichen wieder unserer Aravili Gebirgskette. Als eine der ältesten Gebirgsketten der Welt ist sie ziemlich schroff und nicht ganz so hoch. Se erstreckt sich fast über ganz Rajasthan. Pushkar gilt als heilige Pilgerstadt für Hindus. Hier gibt es einen der wenigen Brahma Tempel und einen heiligen See, wo die Hindus ihre Zeremonien durchführen. Pushkar eignet sich hervorragend für den Erwerb von Mitbringsel. Übernachtung im Hotel (F/M/A)
Fahrrad :- 55 Km
Transfer :- 150 km
Terrain :- Flach

Tag 10 Pushkar - Jaipur
Auf kleinen Straßen durch die wunderschöne rajasthanische Landschaft mit bewirtschafteten Grünen Feldern, die in der trockenen dornigen Landschaft leuchten, geht es heute an unserem letzten Fahrradtag. Nach Rupangarh geht es weiter im Auto bis in die Hauptstadt Jaipur. Übernachtung im Hotel (F/M/-)
Fahrrad:- 60 Km
Transfer:- 60 km
Terrain :- Flach

Tag 11 Jaipur Sightseeing
Ein Erlebnis auf dem Fahrrad auf eine ganz neue Weise: Früh am Morgen nehmen wir an einer geführten Fahrrad-Sightseeing Tour durch Jaipur teil. Auf dieser Tour lernen wir nicht nur die Hauptsehenswürdigkeiten der pinken Stadt kennen, sondern auch Gegenden in die sonst kein Tourist kommt! Anschließend können wir uns den Stadtpalast, das Amber Fort und das Observatorium Jantar Mantar ansehen. Jaipur ist eine geplante Stadt und wurde erst im 18. Jahrhundert gebaut. Da Pink die Farbe der Gastfreundschaft ist, wurde die gesamte Altstadt als Willkommensgruß für den Kronprinzen in pinker Farbe gestrichen- daher der Name Pinke Stadt. Übernachtung im Hotel (F/-/-)

Tag 12 Jaipur-Agra
Wir fahren heute Fahrzeug nach Agra. Auf dem Weg stoppen wir ca 1,5 Stunden von Jaiour um "Chand baori" einen Stufenbrunnen in Abhaneri zu besichtigen. Er ist über 1200 Jahre alt mit 13 Etagen, 3500 Stufen und ist über 30 m tief! Er ist ein perfektes Beispiel der Wasserkonservierung und besitzt noch heute große Bedeutsamkeit.
Am Nachmittag erreichen wir Agra und besichtigen die touristische Stadt.Neben dem taj Mahal ist Agra berühmt für seine Künstler und Lederwaren. Übernachtung im Hotel (F/-/-)
Transfer: 220 km

Tag 13 Taj Mahal und zurück nach Delhi
Früh am Morgen besichtigen wir das Taj Mahal bei Sonnenaufgang. das Taj Mahal ist eines der 7 Weltwunder und wurde vom König Shah Jahan innerhalb von 20 Jahren zum Andenken an seine verstorbene Frau Mumtaz erbauen lassen.
Anschließend machen wir uns dann auf die Weiterreise zurück nach Delhi ( 4 Stunden). Wir checken in unser Hotel ein. Übernachtung im Hotel (F/-/-)
Transfer: - 200 km

Tag 14 Abreise
Die Gäste werden zum Flughafen bebracht. (F/-/-)



Im Rajasthan, dem Wüstenstaat, ist es fast ganzjährig heiß und trocken. Nur die Wintermonate von November bis Februar sind etwas angenehmer. Nehmen Sie sich in jedem Fall eine Kopfbedeckung zum Schutz vor der starken Sonneneinstrahlung mit.

Nach Rajasthan zieht es die meisten Touristen, sodass der Tourismus vielen Einheimischen die Lebensgrundlage bildet. Manchmal kann dies auch einmal unangenehm werden. Denn besonders in den Großstädten und Touristenhochburgen wird man stark bedrängt, etwas zu kaufen. Oft kommen Bettler oder Kinder, um nach Geld, Süßem oder Stiften zu fragen. Hier sollte wohlüberlegt sein, wem man etwas gibt.

Unsere Unterkünfte sind gute Hotels, Resorts und Camps im 3+ Sterne Bereich. Die luxuriösen Zelte im Camp verfügen über alle Annehmlichkeiten eines Hotelzimmers.

Es werden Ihnen Leihfahrräder mit Federung und in passender Größe zur Verfügung gestellt.



Als Privatreise zu beliebigen Terminen möglich! Beste Zeit ist Oktober bis März

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

DIE RAJASTHAN-RADREISE
Verzaubern lassen von märchenhaften Eindrücken - Jaipur, Jodhpur, Agra

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kommen Sie mit uns auf eine einzigartige Radreise: Das Verkehrsmittel der Einheimischen ist bestens geeignet, das traditionelle Leben in den Dörfern Indiens kennen zu lernen. Gleichzeitig tauchen Sie ein in die prunkvolle Welt der Maharadschas, wenn Sie in ihren Palästen und Forts übernachten. Von Delhi aus bringt Sie ein Reisebus in Gegenden abseits der großen Touristenströme. Gemütliche Radetappen führen durch das Shekhawati-Gebiet mit seinen bemalten Kaufmannshäusern. Die Bewohner laufen begeistert zusammen, wenn Sie mit Ihren Rädern eine Pause einlegen. Sie besuchen einen Opiumbauern und traditionell lebende Stammesmitglieder der Rajputen und Bishnoi. Ihr Stopp an einer kleinen Schule wird den Unterricht lahm legen.
Überwiegend ohne Rad besichtigen Sie berühmte Sehenswürdigkeiten: Jodhpur wird von seinem gewaltigen Mehrangarh-Fort beherrscht, während Jaipur mit dem Palast der Winde und dem mächtigen Amber Fort aufwartet. In Agra erleben Sie den kulturellen Höhepunkt: das Taj Mahal.
Größere Entfernungen überbrücken Sie bequem per Bus, der Ihnen auch zum Umstieg vom Rad jederzeit zur Verfügung steht. Auf dem Land logieren Sie in wunderschönen Heritage Hotels (ehemalige Paläste und Forts), in den Städten in internationalen 5- und 4-Sterne-Häusern. Die Hotelrestaurants bieten Menüs oder stilvolle Buffets mit indischen und internationalen Gerichten - oft im Garten serviert.

Glanzpunkte Ihrer exotischen Reise
eine Reiseform, die auch die Einheimischen fasziniert
ländliche Radstrecken durch kleine, ursprüngliche Dörfer
Übernachtungen in wunderschönen Palasthotels
weltberühmte Sehenswürdigkeiten: das Taj Mahal und der Palast der Winde

1. Tag | Anreise Delhi
Individuelle Fluganreise nach Delhi.

2. Tag | ohne Räder | Delhi
Ankunft in Delhi. Stadtrundfahrt durch das mondäne Regierungsviertel und zu den Sehenswürdigkeiten der indischen Hauptstadt. Übernachtung und Abendessen im Hotel Crown Plaza Today südlich von Delhi.

3. Tag | Radstrecke 20 km/Busstrecke 230 km | Delhi - Mandawa
Transfer aufs Land bis in die Nähe von Dhaigal. Nachmittags Radtour ins verschlafene Wüstenstädtchen Mandawa. Zwei Übernachtungen in den traditionellen Bungalows des Desert Mandawa Resort.

4. Tag | 34 km/30 km | Rundtour durch das Shekhawati
Mit den Rädern durch die Dörfer des Shekhawati, bekannt für seine wundervoll bemalten Havelis. Nach dem Picknick Besuch des Haveli-Museums im lebhaften Städtchen Nawalgarh. Mit dem Bus zurück nach Mandawa.

5. Tag | 20 km/230 km | Mandawa - Khimsar
Transfer in die Rajputenstadt Nagaur zum Mittagessen. Am Nachmittag Radtour in das kleine Dorf Khimsar mit einem der prächtigsten Heritage Hotels Indiens: Zwei Übernachtungen im Khimsar Fort. Abendessen im Palastgarten mit Ausblick von der Burgmauer in die Wüste.

6. Tag | 54 km | Rund um Khimsar
Radstrecke durch die Umgebung mit Begegnung der traditionell lebenden Stämme der Rajputen und Bishnoi. Nach einem Obstpicknick Besuch einer kleinen Dorfschule. Per Rad zurück nach Khimsar.

7. Tag | 45 km/120 km | Khimsar - Luni
Morgens Start mit den Rädern. Später Transfer in die Wüstenstadt Osian. Besichtigung eines Hindu- und eines Jaintempels. In Luni zwei Übernachtungen im liebevoll renovierten Heritage Hotel Fort Chanwa. Abendessen im Hotelgarten.

8. Tag | 20 km/60 km | Rund um Luni und nach Jodhpur
Vormittags Radetappe durch die Dörfer mit Besuch einer Bishnoi-Familie und eines Opiumbauern. Danach mit dem Bus nach Jodhpur, in die "Stadt des Lichts". Besichtigung des gewaltigen Mehrangarh-Forts und Bummel in die Altstadt. Abendessen in Jodhpur. Per Bus zurück nach Luni.

9. Tag | 35 km/165 km | Luni - Pushkar
Morgens Transfer. Später sehr schöne, leicht hügelige Radstrecke nach Pushkar, in den heiligen Wallfahrtsort der Hindus am Pushkar-See. Besichtigung des Brahma-Tempels. Übernachtung und Abendessen im Hotel Jagat Palace.

10. Tag | 30 km/140 km | Pushkar - Samode
Erst per Bus, dann mit dem Rad nach Samode. Zwei Übernachtungen im prächtigen Palasthotel Samode Palace in märchenhafter Traumlage.

11. Tag | ohne Räder/80 km | Ausflug nach Jaipur
Nach dem Fotostopp am berühmten "Palast der Winde" Aufstieg zum mächtigen Amber Fort nördlich der Stadt. Nachmittags Besichtigung des Stadtpalastes und des Observatoriums. Zeit zur freien Verfügung. Rückfahrt nach Samode.

12. Tag | 10 km/185 km | Samode - Bharatpur
Transfer nach Bharatpur zum Keoladeo Ghana Nationalpark. Erlebnisreiche Radtour durch den sehenswerten Vogelschutzpark. Übernachtung und Abendessen im Hotel Laxmi Niwas.

13. Tag | 30 km/37 km | Bharatpur - Agra
Wunderschöne Radetappe durch fruchtbare Landschaft und kleine Dörfer zur mächtigen "Geisterstadt" Fatehpur Sikri. Transfer nach Agra. Übernachtung im vornehmen Hotel Radisson Blu. Abendessen im Hotel.

14. Tag | ohne Räder/195 km | Agra - Delhi
Morgens Besichtigung des Agra Fort und des weltberühmten Taj Mahal. Per Bus zurück in die Hauptstadt. Abschlussessen in einem Restaurant in Delhi. Transfer zum Flughafen.

15. Tag | Abreise
Rückflug von Delhi meist in den frühen Morgenstunden. Voraussichtliche Ankunft am Morgen.

Radstrecke x von xxxx
Die Radstrecken verlaufen fast ausschließlich durch flaches Gelände und sind überwiegend asphaltiert. Das Begleitfahrzeug ist immer in Ihrer Nähe.

Wichtige Hinweise
Die Höchstteilnehmerzahl liegt bei 16 Personen.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Informationen über verschiedene Flugmöglichkeiten bei Ihrem Veranstalter.
Je nach Flug kann u. U. am 1. oder am 14. Tag eine Zusatzübernachtung in Delhi nötig sein. Wir organisieren Ihre Transfers zwischen dem Flughafen Delhi und dem Hotel Crown Plaza Today (Kosten inklusive).

Diese Tour wird auch als Privat-Reise ab 3.190,- EUR angeboten!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Indien: Rajasthan - Maharadschaträume & traditionelle Feste
3313R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Übersetzt bedeutet Rajasthan "das Land der Könige". Auf unserer Radtour erkunden wir diesen beeindruckenden Teil Indiens mit seiner jahrtausendealten Geschichte. Stationen sind u. a. die Maharadscha-Städte Jaipur und Jodhpur, bunte Paläste, prachtvolle Tempel und das berühmte Taj Mahal. Wir fahren durch den Ranthambore-Nationalpark und radeln durch kleine, ursprüngliche Dörfer. "Wer einmal nicht nur mit den Augen, sondern mit der Seele in Indien gewesen ist, dem bleibt es ein Heimwehland." (Hermann Hesse)

Experten-Tipp
Tolle Reise mit vielen unterschiedlichen Eindrücken über die Geschichte, Kultur, Religion und Traditionen Indiens bzw. Rajasthans. Zu den Highlights zählen der Besuch des Taj Mahals, die Übernachtungen in den Palasthotels, der Besuch diverser, sehr unterschiedlicher Tempel, das Amber Fort in Jaipur und das Mehrangarh Fort in Jodhpur. Letztendlich waren es aber die Radtouren, die die Reise so besonders machen. Die vielen Kinder am Wegesrand, die uns freudestrahlend zugewinken und die Fahrt durch kleine Dörfer per Rad, bei denen wir uns mit Bussen, Mopeds, Kamelkarren, heiligen Kühen und Fußgängern die Straße teilen. Viel näher kann man der einheimischen Bevölkerung kaum kommen als auf dem Fahrrad. Indien ist ein sehr faszinierendes Land, aber auch ein Land voller Gegensätze. Wenn man vorurteilsfrei die neuen Eindrücke auf sich wirken lasst, wird man von der Faszination dieses einzigartigen Landes angesteckt.

Indien: Radreise (geführt)
Das berühmte Taj Mahal & die Maharadscha-Städte Jaipur und Jodhpur
Indien intensiv erleben: Pushkar-Fest
Radtouren durch das Hinterland und kleine Rajasthani-Dörfer
Insiderreise mit Gabriele Kozian

1. Tag: Abflug aus Deutschland
Nachts Ankunft in Delhi und Transfer zum Hotel. (2 Ü)

2. Tag: Delhi
Bei einer Stadtführung lernen wir einige der bekannten und weniger bekannten Höhepunkte dieser pulsierenden Millionenstadt kennen. (1 Ü/A)

3. Tag: Taj Mahal
Auf dem Weg nach Agra (210 km) besuchen wir zunächst im Sikandara-Fort das Mausoleum des Herrschers Akbar. In Agra angekommen besichtigen wir das berühmte Taj Mahal (UNESCO-Weltkulturerbe), das der Mogul Shah Jahan als Grabstätte für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal errichten ließ. Das Bauwerk ist zum einen ein Zeichen der Liebe, zum anderen aber auch ein Denkmal für Glanz und Größe der Mogul-Herrschaft in Indien. (1 Ü/F)

4. Tag: ca. 10 km, Bharatpur
Nach dem Frühstück besuchen wir Fatehpur Sikri. Die ehemalige Hauptstadt des Mogulreiches liegt ca. 40 km südwestlich von Agra. Die Baudenkmäler der Stadt stehen unter dem Schutz der UNESCO und gehören zum Weltkulturerbe. Anschließend bringt uns der Bus nach Bharatpur, wo wir unseren Radguide treffen. Nach einer kurzen Einweisung zu den Rädern beginnen wir unsere erste kleine Radtour. Wir radeln durch den Vogelpark Keoladeo Ghana Nationalpark, in dem über 300 Vogelarten leben. Ornithologen aus der ganzen Welt kommen jedes Jahr zur Vogelbeobachtung hierher. Unser Bus bringt uns zum Hotel in Bharatpur. (1 Ü/F)

5. Tag: ca. 67 km, Karauli
Transfer nach Seva und Radtour durch kleine Dörfer des ländlichen Rajasthans. Hier scheint die Zeit seit Generationen stehen geblieben zu sein. Bustransfer nach Karauli, wo wir den alten Palast mit seinen gut erhaltenen klassischen Malereien und Tempeln besuchen. ( (2 Ü/F, M)

6. Tag: ca. 60 km, Kaila Devi
Transfer zum Kaila-Devi-Tempel. Anschließend radeln wir durch das Kaila-Devi-Wild-Life-Sanctuary. Transfer zurück zum Hotel (F, M)

7. Tag: ca. 64 km, Sawai Madhopur
Transfer nach Gangapur und Radtour durch kleine Dörfer und Senffelder bis kurz vor Sawai Madhopur. (1 Ü/F, M)

8. Tag: ca. 35 km, Jaipur
Am Morgen genießen wir eine Safari in sogenannten "Cantern" (offene Aussichtswagen) im Ranthambore-Nationalpark. Für viele Naturliebhaber ist dieser Nationalpark einer der schönsten des Landes. Viele verschiedene Tierarten leben hier, wie z. B. Sambarhirsche, Schakale, Antilopen, Streifenhyänen, Leoparden, Geier und Adler. Anschließend Transfer zum kleinen Ort Lalsot, wo wir die Räder besteigen und bis Toonga radeln. Der Bus bringt uns zum heutigen Etappenziel Jaipur. Wegen der vielen rosaroten Gebäude in der Altstadt trägt Jaipur den Beinamen "Pink City" (rosarote Stadt). (2 Ü/F, M)

9. Tag: Jaipur
Wir widmen uns den ganzen Tag dieser bezaubernden Stadt am Rande der Großen Indischen Wüste. Wir besuchen den City Palace, der aus verschiedenen Gebäuden mit Höfen und Gärten besteht. Die Maharadscha-Familie wohnt noch immer hier. Auch der berühmte Palast der Winde, der Hawa Mahal, und die Sternwarte Jantar Mantar (UNESCO-Weltkulturerbe) dürfen bei unserem Stadtrundgang nicht fehlen. Nachmittags geht es zu der außerhalb der Stadt gelegenen Befestigungsanlage des Amber-Forts. (F)

10. Tag: ca. 18 km, Pushkar-Fest
Transfer nach Naraina, wo unsere kleine Radtour starten. Den Rest der Strecke fahren wir mit dem Bus um den hinduistischen Wallfahrtsort Pushkar bereits am frühen Nachmittag zu erreichen. So haben wir Zeit die Atmosphäre des berühmten Pushkar-Festes zu erleben. Der Legende nach ließ der Schöpfergott Brahma in Pushkar eine Lotusblüte (puchkar) fallen und es entstand ein langgestreckter, heiliger See. Dieser ist von Badetreppen und Tempeln umgeben. Der bekannteste davon ist der bunte Brahma-Tempel. ( (1 Ü/F, M, A)

11. Tag: ca. 60 km, Jodhpur
Von Pushkar aus radeln wir durch Felder und Dörfer bis nach Bilana. Hier erwartet uns der Bus und fährt uns (ca. 105 km) nach Jodhpur. Das grandiose Fort Mehrangarh und wunderschöne Paläste mit klangvollen Namen wie Palast der Lampen oder Perlenpalast prägen das Bild von Jodhpur. (1 Ü/F, M)

12. Tag: Jaisalmer
Am Morgen besuchen wir das Fort Mehrangarh und die Jaswant Thada, das Grabmal des Maharadschas Jaswant Singh II. Ein Transfer (ca. 280 km) bringt uns nach Jaisalmer, einer alten Karawanenstadt inmitten der Wüste Thar. Schon am Horizont erblicken wir dieses Märchen aus Tausendundeiner Nacht. (2 Ü/F).

13. Tag: Tausendundeine Nacht
Vormittags Stadtführung durch die alte Karawanenstadt Jaisalmer. Der Nachmittag steht für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. (F)

14. Tag: ca. 35 km, Bikaner
Transfer (ca. 180 km) zur Wüstenstadt Jambha. Radtour über kleine Straßen durch die Wüstenregion. Transfer (ca. 100 km) zur Festungsstadt Bikaner. (1 Ü/F, M)

15. Tag: Mandawa
Bustransfer (ca. 195 km) nach Mandawa. Besichtigung der Altstadt mit wunderschönen Haveli-Häusern. (1 Ü/F, A)

16. Tag: Delhi
Wir fahren nach Delhi (255 km) und können (je nach Verkehrsaufkommen) ein letztes Mal das Flair der Millionenstadt genießen. Der Rest des Tages steht uns zur freien Verfügung. Rückflug in der Nacht nach Deutschland. (F)

17. Tag: Ankunft in Deutschland

Legende
A = Abendessen
F = Frühstück
FZ = Fahrzeit
M = Mittagessen
NP = Nationalpark
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 8 Radtouren (10 bis 67 km Länge) führen meist über asphaltierte Nebenstraßen, in kleineren Ortschaften auch mal über unbefestigte Straßen. Das Gelände ist meist nur wenig hügelig. Unser Begleitfahrzeug ist immer in der Nähe und versorgt uns mit Trinkwasser, Softdrinks und Snacks (Nüsse, Kekse, Obst).

Während unserer Rundreise übernachten wir in verschiedenen Mittelklassehotels.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Radreise Indien: Rajasthan im Land der Maharajas
Landleben - Kulturschätze - Feuerwerk an Farben - Gerüchen - Genüssen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Indisches Landleben wirklich erleben - mit dem Rad ganz nah!
Pirschfahrt auf der Suche nach Tigern im Sariska Nationalpark
Chill out an der heiligen Seesiedlung von Pushkar
Agra mit seinem prächtigen Taj Mahal

Radurlaub in Indien von Udaipur zum Taj Mahal. Rajasthan hat Landschaften, die von grünen Hügeln bis hin zu unfruchtbaren und sonnenverwöhnten Wüsten variieren. Es finden sich im ganzen Staat Festungen - Forts genannt - deren Zinnen über der Landschaft thronen. Rajasthan ist ein Teil Indiens, der sich durch seiner Farbenpracht und seiner Lebendigkeit Indien so präsentiert, wie es sich der Reisende vorstellt. Die Schönheit fasziniert Reisende bereits seit Jahrunderten. Die Landschaft ist geprägt von Dörfern und Städten so wie von authentischem ländlichem Leben. Jeder Ort - jede Region hat seine eigene Geschichte einer sehr stolzen Hochkultur zu erzählen. Radfahren ist der perfekte Weg, um Rajasthan zu erkunden und bietet einen faszinierenden Einblick in die traditionelle Lebensweise. Sowohl die Städte als auch die Landschaften bei ausgedehnten Radtouren lassen sich so viel besser erfahren wie bei klassischen Rundreisen. Erleben Sie eine Fahrradtour durch faszinierende Landschaften, mit zahlreichen kulturellen Highlights und einem Feuerwerk an Farben, Gerüchen und Genüssen.

Profil
Radtour auf Nebenstrecken von Udaipur zum Taj Mahal. Radtouren auf "Backstreets" auch durch Städte wie Delhi/Udaipur usw. werden Ihnen gefallen. Hier müssen wir auch auf Verkehr achten. Durch die zerklüfteten Aravalli Berge werden Sie auf Ihrer Radtour auch etwas Höhenmeter machen. Während der Radtouren ist stets ein Begleitfahrzeug mit Mechaniker verfügbar. Gute Räder stehen zur Verfügung.

1. Tag: Flug von Deutschland nach Indien
Im Regelfall Nachtflug von Deutschland Delhi (1 Stopp oder Direktflug je nach Verfügbarkeit).

2. Tag: Ankunft in Delhi
Am Flughafen in Delhi werden Sie von unserem Begleiter abgeholt und zum Hotel gebracht.
Am Abend besuchen wir den wunderschönen Sikh Tempel Bangla Sahib Gurudwara. Der Weiße Marmor wird gekrönt von goldenen Zwiebeltürmen. Das Sanctum Sanctorum ist das wichtigste Tempelgebäude, das den Guru Granth Sahib beherbergt. Raagis (klassische Sänger) singen den ganzen Tag Verse aus dem Heiligen Buch und untermalen die spirituelle Stimmung - und das alles im umtriebigen Delhi. Übernachtung: Hotel in Delhi. (-/-/A)

3. Tag: "Backstreet" Radtour in Delhi und Nachmittags Sightseeing - Nachtzug nach Udaipur
Nach dem Frühstück im Hotel, werden wir eine gemütliche 2-stündige Radtour auf einigen der ruhigeren Backstreets von Delhi machen. Wir gewöhnen uns an unsere Fahrräder tauchen in das indische Leben ein. Nach dem Mittagessen steht eine kurze besichtigungstour auf dem Programm. Je nach Zeit besuchen wir das Rote Fort und unternehmen einen Spaziergang entlang einer der zahlreichen Marktstrassen in Old Delhi. Am frühen Abend fahren wir zum Bahnhof und steigen in den Schlafwagenzug, der uns über Nacht nach Udaipur bringt. Die Unterbringung erfolgt in 4-Bett-Abteilen. Erleben Sie Indische Zug-Nostalgie. Unsere Fahrräder werden mit dem Begleitfahrzeug nach Udaipur gebracht. Radfahren ca. 2 Std. Übernachtung: Nachtzug (ca. 10 km/50 hm/leicht) (F/-/A)

4. Tag: Ankunft in Udaipur / Fahrrad Sightseeing
Udaipur erreichen wir mit dem Zug am frühen Morgen. Zuerst werden Sie zu unserem Hotel in der Stadt gebracht. Nach dem Frühstück starten wir eine Besichtigungsfahrt by Bike durch Udaipur - die Perle Rajasthans. Auf der Ostseite des Pichola-Sees gelegen und von den Aravalli-Bergen umgeben, ist Udaipur auch als "Stadt des Sonnenaufgangs" und "Venedig des Ostens" bekannt. Während dieser gemütlichen Fahrt besuchen wir den Palast Komplex. Mehrere aus dem 16. Jahrhundert stammende Paläste sind hier über Zwischenhöfe, Terrassen und Gärten verbunden. Vom Palasthügel reicht der Blick über den Pichola-See und das Lake Palace Hotel, das die Insel Jag Niwas komplett bedeckt. In der anderen Richtung überblicken wir die Stadt. Unsere Fahrt führt uns auch zum Jagdish Tempel, einem großen Hindu-Tempel aus dem 17. Jahrhundert und einem schönen Beispiel der arischen Architektur. Es gibt viele Märkte auf unserer Route und etwas Obst oder Gemüse sowie das eine oder andere Souvenir finden wir hier sicher. Am Abend Möglichkeit zu Sonnenuntergangsfahrt auf dem Pichola-See. Übernachtung: Hotel in Udaipur. (26 km/300 hm/mittel) (F/-/A)

5. Tag: Udaipur-Kumbhalgarh, Besuch des Kumbhalgarh Fort
Unsere Tour durch das ländliche Herz von Rajasthan beginnt nach dem Frühstück mit einem kurzen Transfer von etwa einer halben Stunde nach Iswal. Hier beginnen wir unsere heutige Radtour auf ruhigen Straßen und fahren in Richtung Norden durch viele verschlafene Dörfer, bis zu unserem Übernachtungsziel in Kumbhalgarh. Die Tour ist wohl die härteste in diesem Programm. Vor allem weil es ständig ein leichtes auf und ab ist. Nach einer verdienten Pause besuchen wir das bekannte Fort von Kumbhalgarh. Mit seinen Befestigungen, die sich über 36 Kilometer erstrecken und buchstäblich Hunderte von Jai- und Hindu-Tempeln umschließen, ist die Kumbhalgarh-Festung aus dem 15. Jahrhundert eine der beeindruckendsten Orte von Rajasthan. Wir haben Zeit, uns umzusehen und die Aussicht von den Mauern zu genießen, bevor wir in unser nahe gelegenes Hotel zurückkehren.Übernachtung: Hotel in Kumbalgarh. (65 km/700 hm/mittel-anspruchsvoll) (F/-/A)

6. Tag: Kumbhalgarh-Pushkar
Heute ist unsere Tour 2geteilt. Wir starten vom Hotel und fahren rund 2 Stunden auf kleinen Straßen bis ins Dorf Ghomti. Hier holt uns das Begleitfahrzeug ab und bringt uns nach Ajmer. Wir wechseln wieder auf die Räder und sind in einer wüstenhaften Landschaft unterwegs. Über einen niedrigen Pass erreichen wir die Schlangenhügel und schließlich Pushkar unser Etappenziel. Nach dem Einchecken in unserem Hotel, haben wir Zeit, um diese wunderbare Stadt, die eines der 5 wichtigsten Pilgerziele der Hindus ist, umzusehen. Übernachtung: Hotel in Pushkar. (41 km/340 hm/mittel) (F/-/A)

7. Tag: Pushkar-Jaipur
Von Pushkar durch arides Ackerland und kleine Dörfer in Richtung Norden. Immer tiefer und intensiver dringen wir in die geheimnisvolle Welt Rajasthans ein. Wir passieren auch die Marmorgegend von Ruopangarh. Im Dorf Makarana wurde zum Beispiel der Marmor für das Taj Mahal gebrochen. Nicht weit ist auch der Sambhar-See, hier wird in großem Stil Salz gewonnen. Übernachtung: Hotel in Jaipur. (ca. 410 hm/60 km oder starke Radler 95 km/350 bis 500 hm mittel bis schwer) (F/-/A).

8. Tag: Ein Tag ohne Räder - Sightseeing in Jaipur
Jaipur ist wohl eine der attraktivsten und farbenfrohsten Städte in Indien. Entsprechend ist auch sehr viel Verkehr hier und es ist sinnvoll hier nicht mit dem Rad unterwegs zu sein. Bekannt als die ’Pink City’ wurde Jaipur auf einem Raster von breiten Alleen angelegt, mit Sandsteingebäuden, von denen einige später rosa bemalt wurden. In der Mitte befindet sich die alte Maharaja-Residenz, , die jetzt ein ausgezeichnetes Museum beherbergt. Hier werden Gemälde gezeigt ebenso wie alte Kleider aus der Zeit der Maharajas und eine Sammlung antiker Waffen - sicherlich einen Besuch wert. Ein Wahrzeichen der Stadt ist das Hawa Mahal oder Palast der Winde. Richtig spannend wird es im Observatorium von Jai Singh, die riesigen astronomischen Instrumenten aus Messing und Marmor sind weltweit einzigartig. Höhepunkt ist sicher das herrliche Amer Fort. Es liegt etwas außerhalb der Stadt. Jaipur ist auch ein Zentrum vieler Handarbeiten, mit handgewebten Teppichen, Lederwaren und Schmuck sowie zahlreichen Bazaren. Übernachtung: Hotel in Jaipur. (keine Radfahrt) (F/-/A).

9. Tag: Jaipur - Sariska National Park
Unseren nächsten großartigen Radtag beginnen wir mit einem kurzen Transfer aufs Land nach Ramgarh. Von hier folgen wir ruhigen Straßen, die sich durch einen Teil der Aravalli-Berge schlängeln. Zahlreiche Bauernhöfe, Dörfer säumen den Weg auf den Feldern ist je nach Jahreszeit reges Treiben. Wir durchqueren weite, offene Täler und felsige Kämme. Die Höhenunterschiede sind moderat, so dass wir die Tour richtig genießen können Über die kleine Stadt Pratapgarh erreichen wir unsere Unterkunft im Sariska Nationalpark. Je nach Ankunftszeit, erfrischen wir uns im Pool des Resort-Hotels. Übernachtung: Hotel in Sariska (ca. 75 km/190 hm/mittel) (F/-/A).

10. Tag: Sariska Nationalpark
Schon früh am Morgen starten wir zur ersten Pirschfahrt in den Park. Vor der Abfahrt wird nur ein kleines Frühstück mit Tee/Kaffee und Keksen gereicht. Der Park ist bergig und von Laubwäldern bedeckt. Beheimatet sind hier viele Vogel- und Tierarten wie Tiger, Leoparden, Hirscharten wie Sambhar, Chital, Nilgai, vierhornige Antilopen, Wildschweine, Rhesusmakaken, Langur und Hyänen- und Dschungelkatzen. Nach der Rückkehr zur Lodge gibt es ein richtiges Frühstück. Im Anschluss fahren wir mit den Rädern in der Umgebung des Parks. Es finden sich sehr viele verschiedene Vogelarten. Am Abend gibt es die Möglichkeit, eine weitere Pirschfahrt zu machen oder das nahe gelegene Dorf mit dem Fahrrad zu besuchen. Übernachtung: Hotel in Sariska (ca. 20-30 km/100 hm/leicht) (F/-/A)

11. Tag: Sariska- Bharatpur
Unsere Tour startet heute wieder direkt vom Hotel Auf kleinen Straßen fahren wir zunächst durch den Park und durch ländliches Gebiet. Wir nehmen die Bilder, Gerüche und Geräusche des ländlichen Indiens in uns auf. Unser Ziel ist heute eine Lodge in der Nähe des berühmten Vogelreservats von Bharatpur. Für den letzten Abschnitt nutzen wir wegen des Verkehrs dann wieder unser Transfer Fahrzeug. Übernachtung: Hotel in Bharatpur (ca. 60 km/100 hm/mittel) (F/-/A).

12. Tag: Bharatpur-Agra mit Fatehpur Sikri
Wer früh aufsteht kann sich noch das Vogelschutzreservat ansehen. Für alle, die sich für die Vogelwelt von Indien interessieren, ist das ein Muss. Es gibt etwa 230 Vogelarten im Park, darunter viele Wasservögel und mehrere Arten von Adlern. Diese Tour muss von Ihrem Führer arrangiert und vor Ort bezahlt werden. Diejenigen, die sich für diese Tour entscheiden, kehren rechtzeitig zum Frühstück zurück. Nach dem Frühstück machen wir uns auf die letzte Radtour in diesem Urlaub. Wir radeln zur ehemaligen Mogul Hauptstadt von Fatehpur Sikri. Hier unternehmen wir eine Besichtigungstour. Erbaut vom Kaiser, Akbar 1569 und mit einer Reihe von königlichen Palästen, ein Harem, Gerichtsgebäude, Moschee, privaten Quartieren und anderen Versorgungsgebäude, ist Fatehpur Sikri eines der am besten erhaltenen Zeugnisse der indischen Mogul Architektur. Nach unserem Besuch fahren wir mit unserem Bus nach Agra, wo wir in unserem Hotel einchecken. Übernachtung: Hotel in Agra (ca. 34 km/50 hm/leicht) (F/-/A)

13. Tag: Taj Mahal erwacht! Agra -Delhi
In der Dämmerung beginnen für den Spaziergang hinunter zum Taj Mahal. Die Tore öffnen sich kurz vor Sonnenaufgang und erlauben uns, die schiere Pracht des Taj Mahal zu fühlen. Erbaut aus weißem Marmor von Kaiser Shah Jahan als Mausoleum für seine geliebte Frau Mumtaz Mahal. Dieses Meisterstück der Architektur und Baukultur ist eines der unbestrittenen, von Menschen geschaffenen Weltwunder und kann nicht enttäuschen. Später besuchen wir das fast ebenso beeindruckende Rote Fort von Akbar, das die Aussicht auf den Yamuna River mit dem Taj in der Ferne ermöglicht. Nach dem Mittagessen fahren wir zurück nach Delhi (5-6 Stunden), wo wir in unserem Hotel nicht weit vom Flughafen für unsere letzte Nacht der Reise einchecken. (F/-/A)

14. Tag: Rückflug
Nach dem Frühstück Fahrt zum Internationalen Flughafen von Delhi, mit vielen Erinnerungen an diese Indien Reise. Wir fliegen "mit der Zeit" westwärts und kommen im Normalfall noch heute am Flughafen in Deutschlandan. Flug mit 1 Stopp oder Direktflug je nach Verfügbarkeit. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen