Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Venedig Rundtour, 8-Tage-Tour
Landschaften, Kunst und Küche...

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Radtour führt Sie durch Venetien, eine der schönsten Regionen Italiens mit geschichtsträchtigen Städten und einer faszinierenden Landschaft.

Die Strecke ist fast vollständig flach (einzige Ausnahme: ca. 1,5 km bei Asolo) und führt über befestigte Radwege und verkehrsarme Nebenstraßen.

Gesamtlänge: ca. 295 Radkilometer
Schwierigkeitsgrad: 1

Die Tour kann in Vicenza oder Mestre gestartet werden:
Jeden Samstag und Sonntag ab/bis Vicenza vom 20.03. bis 23.10.
Jeden Dienstag und Mittwoch ab/bis Mestre vom 23.03. bis 20.10.


1. Tag: Anreise - Vicenza
Individuelle Anreise nach Vicenza. Lassen Sie sich gleich zu Beginn ein Eis in der besten Eisdiele von Vicenza (Gutschein inkl.) schmecken.

2. Tag: Vicenza - Bassano del Grappa (ca. 40 km)
Die heutige Tour führt Sie über Sandrigo und Marostica, bekannt für sein Schloss und das Schachbrett auf dem Hauptplatz, nach Bassano del Grappa, der Hochburg des berühmten Grappas.

3. Tag: Bassano del Grappa - Treviso (ca. 60 km)
Zu Beginn muss heute eine kurze Steigung überwunden werden, bevor Sie nach Asolo gelangen. Die Stadt besticht mit ihrer schönen Altstadt. Vorbei an prächtigen Villen und durch ein idyllisches Prosecco-Anbaugebiet radeln Sie nach Treviso.

4. Tag: Treviso - Mestre (ca. 45 km)
Sie folgen dem Fluss Sile nach Casale und erreichen Mestre, das Festland vor Venedig. Mestre ist durch eine Brücke mit Venedig verbunden.

5. Tag: Mestre - Chioggia (ca. 35 km + Fährfahrt)
Über die 4 km lange Brücke "Ponte della Libertà" geht’s zum Hafen Tronchetto und weiter mit der Fähre zum Lido (bei Kat. A inkl., bei Kat. B in Eigenregie). Über die beiden Inseln Malamocco und Pellestrina geht’s per Rad nach Chioggia.

6. Tag: Chioggia - Region Padua (ca. 55 km)
Heute radeln Sie dem Fluss Bacchiglione entlang, bis Sie schließlich das Thermengebiet Padua erreichen. Entspannen Sie heute in einem Wellnesshotel. Gegen einen Aufpreis von EUR 20,- pro Person (Kat. B + A) ist die Übernachtung auch direkt in Padua möglich. Falls gewünscht, bitte bei Buchung angeben.

7. Tag: Region Padua - Vicenza (ca. 60 km)
Der Fluss Bacchiglione begleitet Sie durch Padua nach Costozza in die Hügellandschaft der Colli Berici. Vorbei an der berühmten Villa Rotonda geht’s wieder nach Vicenza.

8. Tag: Vicenza - Abreise
Individuelle Abreise oder Verlängerung.


Kategorie B: Unterkunft in Hotels der Kat. 3-Stern, in Vicenza Kat. 2-Stern, in Region Padua Kat. 4-Stern
Kategorie A: Unterkunft in Hotels der Kat. 3- und 4-Stern

Preis pro Person: Kat. A / Kat. B
EZ: EUR 850,-- / EUR 690,--
DZ: EUR 620,-- / EUR 510,--
Dreibettzimmer: EUR 620,-- / EUR 510,--
Vierbettzimmer: EUR 620,-- / EUR 510,--

Saisonzuschlag
24.04.2021 - 18.06.2021: EUR 70,--
19.06.2021 - 05.09.2021: EUR 120,--
06.09.2021 - 01.10.2021: EUR 70,--


Zusatznächte Kat. A: DZ / EZ
Vicenza: EUR 55,-- / EUR 85,--
Mestre: EUR 70,-- / EUR 100,--
Vicenza: EUR 55,-- / EUR 85,--

Zusatznächte Kat. B: DZ / EZ
Vicenza: EUR 45,-- / EUR 75,--
Mestre: EUR 55,-- / EUR 85,--
Vicenza: EUR 45,-- / EUR 75,--


Zusätzliche Infos
Ab 5 Personen Sondertermine auf Anfrage
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen (Einzelreisende auf Anfrage)
Nur bei Kat. B: Fährticket Tronchetto - Lido am 5. Tag (ca. 25,-- inkl. Rad)
Tour auch mit höherwertigen Hotels möglich --> Preise und Details auf Anfrage
Ev. Ortstaxe vor Ort zahlbar

Die Tour kann in Vicenza oder Mestre gestartet werden:
Jeden Samstag und Sonntag ab/bis Vicenza vom 20.03. bis 23.10.
Jeden Dienstag und Mittwoch ab/bis Mestre vom 23.03. bis 20.10.

Park- und Anreiseinfos
Flughafen: Venedig (VCE), Verona (VRN), weiter mit der Bahn nach Vicenza
Bahnhof: Vicenza, Anreisehotel in 700 m - 2 km Entfernung -> am besten per Taxi erreichbar (ca. EUR 10,--)
Mestre, Anreisehotels in 800 m - 4 km vom Bahnhof Entfernung -> am besten per Taxi erreichbar (ca. EUR 10,-- - EUR 20,--)
Parken Vicenza: teilweise unbewachte kostenlose Parkplätze und/oder Garagenparkplätze bei den Anreisehotels, Vorreservierung nicht möglich
Alternativ Parkplatz "Stadio" (via Bassano, EUR 2,40 pro Tag + EUR 1,20 pro Nacht, inkl. Bustransfer bis zum Zentrum und zurück (Änderungen vorbehalten)
Parken Mestre: Parkgarage Europa Mestre um ca. EUR 15,-- pro Tag. Vorreservierung nicht möglich/nötig. Bezahlung vor Ort.
Parkplatz "Park Costa" für ca. EUR 12,-- pro Tag. Der Parkplatz ist in der Nähe des Bahnhofes in Mestre und von den Hotels nur wenige Kilometer entfernt. Vorreservierung nicht möglich aber auch nicht erforderlich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: AUSTRIA RADREISEN

Transalp Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 375 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch durch das Inntal, über den Reschenpass, durchs traumhaft schöne Vinschgau und das Etschtal zum Gardasee und ist mit nur ca. 3050 Höhenmetern und ca. 375 Kilometern in fünf Etappen die perfekte Tour für Transalp-Einsteiger und Leute, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Gewünscht: Grundkondition und Spaß am Biken.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgaus, der Kalterer See, der Monte Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und das historische Städtchen Trento. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise durch das Vinschgau und die Weinanbaugebiete vom Kalterer See.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es entlang der Loisach nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee zum Fernpass, Downhill nach Nassereith und von Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und weiter durch das Vinschgau bis Meran. Von Meran aus geht es Richtung Kalterer See, von dort nach Trento und zum Finale an den Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, für den Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Lärchen- und Panoramaweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1000 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz hinter Pfunds fahren wir über den Inn, vorbei an der Kajetansbrücke weiter durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! Unser Weg führt vorbei am versunkenen Turm im Reschensee bis ins mittelalterliche Städchen Glurns. Hier machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Von Meran geht’s Richtung Bozen. Vorbei am Kalterer See verläuft unsere Route über die kilometerlangen Weingärten des weltbekannten Anbaugebietes. Zwischenziel des Tages ist das kleine Weindorf Tramin an der Südtiroler Weinstraße, die Heimat des berühmten Gewürztraminers. Weiter geht es ins wunderschöne Trento über den Etschtalradweg.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 hm
Am letzten Tag unserer Alpenüberquerung radeln wir entlang der Etsch bis Rovereto. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Lago. Über den Passo San Giovanni kommen wir zu einem traumhaften Aussichtspunkt mit Blick auf den Gardasee. Die letzte Abfahrt bringt uns zum Ziel. Wir haben es geschafft!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 370 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt vom Tegernsee durchs Inntal über die alte Brennerstraße nach Italien und von dort weiter durch Eisack- und Etschtal an den Gardasee. Sie ist mit nur 3000 Höhenmetern und 370 Kilometern in sechs Etappen die perfekte Tour für Transalp-Einsteiger und Biker, die es gerne gemütlich mögen und bei ihrem Alpencross Land, Leute und regionale Spezialitäten genießen wollen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Gewünscht: Grundkondition und vorallem Spaß am Radfahren!

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Tegernsee, Achensee, Inntal, Brenner, Wein- und Obstanbaugebiete Südtirols, Kalterer See, Trento und natürlich am Schluss der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Die "Silberstadt" Schwaz, das mittelalterliche Sterzing, das malerische Brixen, Bozen und das Weindorf Kaltern. Zum Abschluss noch die Stadt des Konzils, Trento, eine Kulturstadt mit viel Flair und römischen Ausgrabungen. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise durch die Tiroler Küche, Südtiroler Weine und italienische Genüsse.

Die Route
Vom Tegernsee geht es über den Achenpass und Achensee ins Inntal und über die alte Brennerstraße nach Italien. Wir sind in Südtirol und biken nach Sterzing. Von dort aus geht es weiter an der Eisack entlang ins malerische Brixen. Durchs Etschtal folgen wir der Südtiroler Weinstraße bis Trento. Nur ein kleiner Pass trennt uns noch von unserem Ziel. Am Ende der Tour heißt es: Ausblick genießen und hinab an den Gardasee rollen!


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kreuth nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Über den Achenpass erreicht ihr den türkis schimmernden Achensee, von welchem aus ihr ins Inntal bis zum heutigen Ziel rollt: Zur Silberstadt Schwaz.

Montag: Etappe 2 - Von Schwaz nach Steinach am Brenner: ca. 50 km; ca. 700 hm
Von Schwaz aus folgen wir dem Inntalradweg Richtung Innsbruck. Das malerische Städtchen Hall lädt zur Rast ein. Hall war im Mittelalter eine wohlhabende Salzstadt. Bis Hall ist es noch weitgehend flach entlang des Inns, ab jetzt ändert sich das aber. Entlang der alten Römerstraße geht es stetig ansteigend nach Steinach am Brenner.

Dienstag: Etappe 3 - Von Steinach am Brenner nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 800 hm
Die letzten Höhenmeter bis zum Brenner haben wir rasch überwunden. Hinab geht es dann sanft und abseits der Transitroute auf einer alten Bahnstrecke durch Tunnel mit herrlicher Fernsicht auf die umliegenden Bergketten. Mittagspause machen wir in Sterzing. Diese mittelalterliche Stadt lädt zum Bummeln ein. Am frühen Nachmittag brechen wir auf nach Mühlbach auf einem sehr schönen Radweg geht es zwar tendenziell bergab, aber es ist auch noch der eine oder andere Gegenanstieg zu bewältigen. Mühlbach ist ein sehr schönes Städtchen am Anfang des Pustertals. Ein Eis oder ein Spritz am wunderschön gelegenen Kirchplatz ist eigentlich ein "Must Have".

Mittwoch: Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 600 hm
Zuerst fahren wir wieder Richtung Eisacktal, dann geht es speedig bergab nach Brixen. Hier sollten wir unbedingt vor dem Dom einen kurzen Cappu-Stopp einlegen. Der Domplatz und die Altstadt von Brixen sind sicherlich einer der schönsten drei Plätze in Südtirol. Nicht ohne Grund verbringen hier die Päpste seit Jahrhunderten ihre Sommerfrische. Der Aufbruch ist nicht einfach, aber wir haben noch eine lange Strecke vor uns und es warten weitere Highlights. Wir fahren immer entlang des Eisacktals zum Teil auf einer alten Bahnstrecke bis Bozen. Hier ist ein Abstecher in die Laubengassen absolut empfehlenswert, es gibt wenige so schöne Einkaufsstraßen wie diese in den Alpen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahren wir auf einer alten Bahnstrecke nach Kaltern und weiter über den Kalterer See nach Auer.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 45 km; ca. 100 hm
Heute haben wir eine Roll-Etappe vor uns. Wir können entweder am Vormittag an den Kalterer See zum Badestopp fahren oder wir fahren nach Trento und verbringen den Nachmittag in dieser wunderschönen Stadt. Die Innenstadt von Trento ist sehr sehenswert, besonders auch die römischen Ausgrabungen.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 km
Anfangs beginnt der Tag wie der Donnerstag: Wir rollen zügig Richtung Süden entlang des Radwegs und der Etsch. Einen kleinen Pass haben wir aber noch vor uns, bevor wir einen herrlichen Seeblick auf den Gardasee haben. Unsere Mittagspause können wir am Gardasee machen und dort unsere Transalp gebührend feiern!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über den Fernpass und den Reschenpass ins Vinschgau. Eine wunderschöne Tour für alle, die keine ganze Woche Urlaub investieren können oder wollen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Eine gute Grundkondition und Spaß am Biken sollten Voraussetzung sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Reschenpass und Reschensee sowie die Apfelplantagen im Vinschgau. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, der versunkene Kirchturm im Reschensee, das mittelalterliche Städtchen Glurns, Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns, die mediterrane Kurstadt Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir fahren über den Reschenpass nach Italien. Vorbei am Grauner Turm, der markante aus dem Reschensee herausragt, radeln wir weiter nach Süden und kommen schließlich durch die Apfelplantagen des Vinschgau nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta über den Fernpass nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried und Tösens gelangen wir nach Pfunds vorbei an der Kajetansbrücke. Es folgt ein kurzer Abstecher in die Schweiz bevor es die Norbertshöhe zu bezwingen gilt. Als Belohnung gibt es eine Traumaussicht nach Österreich und in die Schweiz. Zeit für einen Kuchen mit herrlichem Ausblick im Gasthof auf der Norbertshöhe. Zum Schluss dieser Etappe erwartet uns noch eine wunderbare trailige Wiesenabfahrt nach Nauders.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Über den Reschenpass, vorbei am Reschensee und seinem versunkenen Kirchturm tauchen wir mitten hinein ins mediterrane Etschtal. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher - Viva Italia. Weiter entlang der Etsch und quer durch die unzähligen Obstplantagen des Vinschgau rollen wir entspannt Richtung Meran. Abends können wir unsere Kurz-Transalp in den Laubengassen von Meran entspannt ausklingen lassen.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Klassiker Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 360 km, 5900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit nur ca. 5900 Höhenmetern und ca. 360 Kilometern in fünf Etappen eine sehr gute Einsteiger-Transalp. Der Unterschied zur Garmisch-Gardasee Genießer Tour liegt in der täglichen Fahrdauer und den zusätzlichen Höhenmetern.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Reschenpass, die Apfelplantagen des Vinschgau, die Brenta-Dolomiten und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den malerischen Seen am Fernpass. Abseits der stark befahrenen Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir biken über den Reschenpass und vorbei am markanten Grauner Turm, der aus dem Reschensee herausragt. Die Apfelplantagen des Vinschgau prägen die Landschaft bis ins alpin-mediterrane Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1.518 Metern der höchste Pass der Tour - ins Val di Non im Schatten der Brenta-Dolomiten. Der letzte Tag führt uns auf spektakulären Höhenwegen zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle Hütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und über den Fernpass zum Schloss Fernsteinsee. Anschließend fahren wir entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo, nach einer kurzen Schiebepassage, noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Trail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds gelangen wir nach einem kleinen Abstecher in die Schweiz und über die Norbertshöhe nach Nauders.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Noch ein kleiner Anstieg, dann liegt der Reschenpass hinter uns. Willkommen in Italien! In Glurns gönnen wir uns den ersten "echten" italienischen Cappuccino. Der Alpenhauptkamm liegt jetzt hinter uns. Das spüren wir vor allem an der wohligen Wärme, die uns im Vinschgau empfängt. Weiter radeln wir immer entlang der Etsch Richtung Meran - es geht fast nur noch bergab! Damit es zwischen den tausenden Apfelbäumen nicht langweilig wird, kennen wir hier so manchen Geheimtipp, um mit wenig Aufwand lässige Trails zu fahren oder Südtiroler Köstlichkeiten zu probieren. Meran erwartet uns schließlich mit einem tollen Hotel, den Laubengassen und leckeren italienischen Eis!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Bis Lana radeln wir uns warm. Ab hier führt eine kleine Straße abseits der Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist steil und schweißtreibend, doch bald lässt die Steigung nach. Am Völlaner Badl gibt es zur Stärkung leckeren Apfelstrudel und Cappuccino. Auf herrlich schattigen Waldwegen geht es weiter bis zur Passhöhe. Hier machen wir Mittagspause! Das Val di Non ist bekannt für seine sanften Hügel, tiefe Canyons, verschlafenen Örtchen und ausgedehnte Obstplantagen. Einem tollen Panorama-Höhenweg folgend, erreichen wir den Lago di Santa Giustina. Nur ein letzter kurzer Anstieg trennt uns noch von unserem Etappenziel Cles.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles an den Gardasee: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Eine der schönsten Etappen! Spektakulär führt uns die Route des "Dolomiti di Brenta Bike" am Fuße des ursprünglichen Brenta-Gebirges zum malerischen Molvenosee. Ein 2,4 Kilometer langer Tunnel, der nur von Wanderern und Bikern benutzt werden kann, führt uns zu einem tollen Höhenweg. Ähnlich der Südtiroler Waalwege führt dieser ohne nennswerte Höhenunterschiede oberhalb des Tals entlang. Wir genießen die leichten Singletrails und tollen Panoramaausblicke. Auf einem abwechslungsreichen Weg geht es schließlich bergauf nach Andalo. Noch eine kurze Abfahrt, dann sind wir am Molveno See, wo wir eine ausgedehnte Rast am Seeufer einlegen. Nach der Mittagspause fahren wir auf schönen Wanderwegen und Trails ins Tal der Sarche. Nach der flotten Abfahrt nehmen wir Kurs auf das historische Städtchen Arco. Von hier sind es nur noch wenige Kilometer, die uns vom Gardasee trennen. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Tegernsee - Pustertal
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 170 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee ins Pustertal. Mit ca. 3050 Höhenmetern und 170 Kilometern eine Transalp für Einsteiger.

Die Anforderungen
Bis auf wenige Schiebestrecken lässt sich alles gut fahren. Die Downhills sind eher einfach und für alle Mountainbiker gut zu bewältigen.

Die Highlights
Landschaftsbilder: Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, tolle Ausblicke auf den Alpenhaupkamm. Südtiroler Flair ab Sterzing

Die Route
Die Tour führt vom Tegernsee in die Valepp, dann sanft abfallend zum Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und am Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm nach Sterzing und weiter nach Mühlbach ins Pustertal.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, zum Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Wir starten am Tegernsee, fahren am Kaiserhaus vorbei durch die Brandenberger Ache nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Wir fahren weiter durchs Zillertal bis Mayrhofen. Hier endet der Zillertalradweg und wir nehmen Kurs auf den Schlegeisspeicher. Auf Seitenstraßen fahren wir stetig bergauf über Ginzling zum Gasthof Breitlahner. Ab Ginzling können wir auf einen hübschen Wanderweg ausweichen, der parallel zur Straße verläuft. Danach kurbeln wir moderat weiter auf der Straße zur gewaltigen Staumauer des Schlegeisspeichers. An der Dominikushütte kommen wir am späten Nachmittag an und können noch ein wenig spazieren gehen oder auf der sonnigen Terrasse das Hüttenflair und das einmalige Bergpanorama genießen.

Freitag: Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Heute erwartet uns das Pfitscher Joch, einer der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Ein Wanderweg schlängelt sich vom Stausee bis zum Pfitscherjoch-Haus hinauf auf 2275 m. Der Weg ist teilweise befahrbar, aber auf einige Schiebepassagen müssen wir uns hier schon einstellen. Doch die wunderschöne hochalpine Kulisse entschädigt für diese Mühen! An der Hütte angekommen, haben wir Italien erreicht und feiern unseren Grenzübergang mit einem cremigen Cappuccino. Danach fahren wir auf einer Schotterabfahrt, die Laune macht, ins Pfitschertal ab, auf die "Sonnenseite" Alpen. In Sterzing gönnen wir uns ein Eis, bevor wir auf dem Radweg die letzten Kilometer bis nach Mühlbach zurücklegen. Hier ist das Klima schon sehr viel milder, so dass wir unsere Transalp abends auf dem Kirchplatz von Mühlbach feiern können.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Mittenwald - Cortina
MTB 7 Tage - Level light - 6 Etappen, 265 km, 7300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Transalp vom Karwendel Richtung Südosten bis Cortina ist von der Landschaft als auch von der Strecke her ein Genuss. Traumhafte Ausblicke Richtung Hintertuxer Gletscher, Alpenhauptkamm und Dolomiten erwarten uns bei dieser Tour.

Die Anforderungen
Für konditionell starke und fahrtechnisch versierte Einsteiger. Ein gewisser Ehrgeiz sollte vorhanden sein. Die steileren Downhills können jedoch auch gut geschoben werden.

Die Highlights
Landschaftsgenuss pur: Die Bergwelt des Karwendel und der Dolomiten ist so faszinierend, dass es manchmal schwer fällt, sich auf den Weg zu konzentrieren ...

Die Route
Von Hinterriss ins Inntal, über das Geiseljoch nach Lanersbach und über das Pfitscher Joch nach nach Sterzing. Entlang des Eisacktales, durch das Pustertal und auf die Plätzwiese im Herzen der Dolomiten.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Hinterriss zum Kennenlernen, Bike-Check und Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Hinterriss nach Weerberg: ca. 50 km; ca. 1350 hm
Das Karwendel: Über das Plumsjoch fahren wir zum Achensee und über einen Trail weiter ins Inntal. In der mittelalterlichen Stadt Schwaz machen wir eine Rast, bevor wir die letzten Höhenmeter nach Weerberg in Angriff nehmen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Weerberg nach Lanersbach: ca. 30 km; ca. 1500 hm
Am Morgen geht’s gleich kräftig hoch zur Weidener Hütte. Wir starten den Tag mit der Durchquerung Weerbergs. Das klingt leichter als es ist, da das Dorf sich auf über 14 Kilometer, hoch über dem Inntal ausdehnt. Auf der Asphaltstraße hoch über dem Inntal sammeln wir schnell die ersten Höhenmeter. Eine Forststraße führt uns die restlichen Höhenmeter zur Weidener Hütte. Dort können wir uns für den ersten hochalpinen Übergang dieser Tour, dem Geiseljoch auf 2292 m stärken. Ab jetzt wird der Weg zum Geiseljoch schmaler und ausgesetzter. Am Ende erwartet uns sogar noch eine Schiebepassage. Endlich stehen wir auf dem Joch! Jetzt geht es über urige Hochalmen scheinbar endlos bergab bis nach Lanersbach im Tuxertal.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Lanersbach nach Sterzing: ca. 65 km; ca. 1600 hm
Von Lanersbach aus fahren wir nach kurzer Abfahrt fast stetig bergauf Richtung Schlegeisspeicher. Die Staumauer dort ist riesig und beeindruckend. Auf der Dominikushütte stärken wir uns für den Endspurt zum zweiten hochalpinen Pass, dem Pfitscher Joch (2251 m). Wir sind in Italien! Es folgt eine lange Abfahrt auf alten Militärstraßen. In Sterzing lassen wir am Fuße des Zwölferturms bei einem Eis den schönen Tag ausklingen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Sterzing nach Bruneck: ca. 60 km; ca. 1450 hm
Entlang eines schönen Radweges fahren wir wellig das Eisacktal flussabwärts Richtung Süden. Über das Valser Jöchl gelangen wir ins Valsertal, ein wunderschönes abgelegenes Tal, das parallel zum vielbefahrenen Eisacktal liegt. Nach einer zünftigen Einkehr auf einer urigen Hütte geht es zum Abschluss des Tages hinunter ins Pustertal, wo wir von Mühlbach aus einen schönen Radwanderweg entlang des Flüßchens Rienz nach Bruneck folgen.

Freitag: Etappe 5 - Von Bruneck auf die Plätzwiese: ca. 35 km; ca. 1300 hm
Entlang des Pustertales fahren wir weiter flussaufwärts Richtung Toblach, bis wir den Abzweig nach Prags erreichen. Jetzt besteht je nach Motivation und Konditionsreserven der Gruppe noch die Option einen Abstecher zum Pragser Wildsee zu unternehmen, welcher so ziemlich jeden Bildband über die Dolomiten ziert. Ein flowiger Trail führt uns zurück nach Prags. Bis zur Plätzwiese geht es nun stetig bergauf. Das Panorama auf diesem Hochplateau ist unbeschreiblich und wird Euch sicher sprachlos machen. Am Horizont ragen die Drei Zinnen empor und direkt vor Deinen Augen beherrscht die Hohe Gaisl (3146 m) die ganze Szenerie. Nun wartet nur noch den Sonnenuntergang ab ... Fotoapparat bereit halten!

Samstag: Etappe 6 - Von der Plätzwiese nach Cortina: ca. 25 km; ca. 100 hm
Auch am letzten Tag unserer Tour kommen wir aus dem Staunen nicht heraus. Wer möchte kann den Tag mit einem Sonnenaufgang über den Drei Zinnen vom Mutzkopf aus beginnen. Nach dem Frühstück wartet dann die Abfahrt nach Cortina auf uns. Eine lange Schotterabfahrt die wir immer wieder mit tollen Single Trails abkürzen können steht bevor. Nach der Abfahrt von der Plätzwiese fahren wir auf der alten Bahnstrecke Toblach-Cortina praktisch nur noch bergab bis zum Ziel und genießen dabei die gewaltige Traumlandschaft. In der Fußgängerzone des beschaulichen Wintersportortes können wir unsere Transalp mit einem riesigen Eisbecher und Prosecco feiern! Rücktransfer nach Hinterriss.


Anreise
Selbstanreise nach Hinterriss.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
MTB 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 220 km, 4050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Einzigartige Rundtour durch die Dolomiten mit ca. 4000 Höhenmetern, 220 Kilometern und Panoramen der Extraklasse. Da die Tour einen Tag kürzer ist als unsere fünftägige Dolomiten-Tour nutzen wir auch Bergbahnen. Mehr landschaftliche Highlights und Traumausblicke gehen an vier Biketagen auf Light Niveau definitiv nicht.

Die Anforderungen
Die Tour richtet sich an leicht fortgeschrittene Biker. Fahrtechnisch wird es schon mal grobschottrig, aber nur selten schroff/abschüssig und hier schieben wir. Konditionell solltet Ihr steilere, längere Anstiege fahren können.

Die Highlights
Augenschmaus in sämtlichen Geschmacksrichtungen - Als nostalgischer Hütten-Blick: Pralongia Wiesen und Seiser Alm-Idylle. Als traumhaftes Natur-Panorama: Fanes Nationalpark, Dolomiten Höhenweg 1, Bindelweg, Alpine Pearls Trail und die Seiser Alm. Als historische Kultur-Kulisse: der Domplatz von Brixen, genossen bei einem wohlverdienten Eis.

Die Route
Entlang des Pustertales fahren wir in Richtung Osten, dann durch das Gadertal in den Fanes Nationalpark. Auf der Fanes Alpe geht es gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenweges 1, über die Pralongia Wiesen nach Arabba. Parallel zur Marmolada führt uns der Weg zum Passo Pordoi, runter ins Fassa Tal und dann vorbei am Rosengarten auf den 1.752 Meter hohen Karerpass. Dem Alpine Pearls Weg folgen wir am Fuße des Schlerns. Zum Abschluß fahren wir auf der Seiser Alm und tollen Wiesenwegen hinab ins Eisacktal und über Brixen zurück ins Pustertal.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Mühlbach zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 40 km; ca. 900 hm
Unsere erste Etappe verläuft durch Puster- und Gadertal über Radwege und ruhige Straßen nach St. Vigil. Den ein oder anderen Abstecher haben wir auf dem Pustertalradweg eingebaut und fahren auf herrlichen Forststraßen und etwas abseits der Hauptradlpisten. Dadurch haben wir herrliche Ausblicke auf das Pustertal, den Alpenhauptkamm und am Ende der Tour auf die bleichen Berge der Fanes. Wir übernachten in St. Vigil.

Donnerstag: Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 45 km; ca. 1300 hm
Unser zweiter Biketag beginnt mit einem gemächlichen Bergauf durch den Fanes Nationalpark. Nach der Pederü Hütte wird der Anstieg schon deutlich steiler. Auf einer der Hütten der Fanesalm machen wir Pause, bevor wir den letzten steilen Anstieg zum Limojoch in Angriff nehmen. In einem malerischen Hochtal mit grün spiegelnden Limo-See folgen wir dem Dolomiten Höhenweg 1. Bergab müssen wir für ca. 20 Minuten auch mal schieben. In St. Kassian nehmen wir die Bahn hoch zu den Pralongia Wiesen. Als Rastort bietet sich hier die stylische Las Vegas Lodge an. Ein paar Höhenmeter sind auf den Wiesen noch drin, dann geht es auf einem Flowtrail rüber zum Campolongo Paß und runter nach Arabba.

Freitag: Etappe 3 - Von Arabba nach Völs: ca. 70 km; ca. 1000 hm
Gleich die erste Gondel bringt uns hoch auf den Bindelweg, damit wir diesen noch für uns allein haben und es keinen Konflikt mit den Wanderern gibt. Hier haben wir eine gewaltige Aussicht auf die Marmolada. Dann düsen wir runter nach Canazei, weiter entlang des Fassa Tales und schließlich hoch zum Karerpass. Hier machen wir Mittagsrast - wieder in bester Kulisse, versteht sich: Das nächste Highlight steht uns heute noch bevor: Die Alpine Pearls Trails. Je nachdem, wie viele wir davon mitnehmen wollen, bekommen wir hier noch einige wunderschöne Trail- und Panoramakilometer zusammen. Nachdem unsere Augen so aufs Feinste gesättigt sind, beenden wir unsere 3. Etappe in Völs (Zeit, auch etwas für den Magen zu zun!).

Samstag: Etappe 4:Von Völs nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 850 hm
Nach Seis fahren wir auf der Autostraße oder parallel davon. Wir nehmen die Seilbahn auf die Seiseralm und überqueren diese auf einer Panoramarunde mit Blicken auf Schlern, Rosszähne, Plattkofel, Langkofel, Geisler und den Alpenhauptkamm. Runter fahren wir auf gut fahrbaren Forststraßen nach St. Ulrich und weiter nach Lajen. Ab hier erwarten uns ein paar wunderschöne Wiesentrails runter ins Eisacktal. Auf dem Radweg biken wir nach Brixen und machen noch auf dem Domplatz Pause. Weiter geht es mit einem letzten Anstieg hoch nach Mühlbach. Hier essen wir gemeinsam zu Abend und lassen bei gutem Südtiroler Wein die letzten Tage Revue passieren.

Sonntag: Abreise
Individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Mühlbach.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Alpe - Adria
MTB 9 Tage - Level light - 7 Etappen, 470 km, 9000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist mit Ihren sieben Etappen eine konditionell anspruchsvolle Einsteigertour.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen mit wenigen technischen Trail Passagen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen geht es ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm nach Slowenien. Über den Vrisic Pass kommen wir in den Triglav Nationalpark. Entlang der Soca bis Kobarid. Über den julischen Kamm fahren wir Richtung Süden bis fast ans Meer. Am Ende fahren wir auf einem Radweg entlang der Lagune von Grado.


Details & Etappen

Freitag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Samstag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 70 km; ca. 1100 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir zuerst den Weg der Klammen und fahren dann weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Sonntag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 60 km; ca. 1300 hm
Wir folgen dem Urslau Tal Richtung Höchkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Wir fahren entlang des Dientenbaches bis Lend. Ab da folgen wir dem Radweg durch das Gasteinertal. Kurz vor Bad Gastein wird es kurz steiler.

Montag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 65 km; ca. 1250 hm
Zuerst müssen wir noch gute 4 Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Dienstag: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kranjska Gora: ca. 80 km; ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches, fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Dieses durchqueren wir und dann geht es auf einem Bahnweg nach Kranjska Gora unserem Ziel in Slowenien.

Mittwoch: Etappe 5 - Von Kranjska Gora nach Kobarid: ca. 60 km; ca. 1100 hm
Heute geht es gleich in den Anstieg zum Vrsic Paß im Triglav-Nationalpark. In der Abfahrt nach Bovec machen wir noch einen kleinen Abstecher zu Soca Quelle. Diesem Bach folgen wir jetzt bis zum Meer. Wir bleiben heute meist im Soca Tal, fahren aber zum Abschluß hoch über dem Soca Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von uns ist der Stol und nördlich von uns der Krn. Kurz vor Kobarid können wir von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.

Donnerstag: Etappe 6 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1350 hm
Von Kobarid aus fahren wir hoch auf eine Kammstraße und bleiben auf dieser fast den ganzen Tag. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir am Fuße des Sabotin und können dort noch die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 7 - Von Gorizia nach Triest: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Das Meer ruft schon! Abseits der viel befahrenen Hauptverkehrsstraße begeben wir uns in den Anstieg nach Stanjel. Auf diesem Bergkamm bleiben wir und fahren weiter nach Sezana und Lipica, der Heimat der berühmten Lippizaner Pferde. Jetzt erwartet uns eine ganz besondere Abfahrt. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns direkt ins Zentrum von Triest. Das muss gefeiert werden! In einem der kleinen Restaurants am Hafen stoßen wir auf unsere Transalp an!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolo Lago Panorama
MTB 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 205 km, 4450 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Fortführung unserer Dolomiten Panorama Tour an den Gardasee. Auf vielen schönen, gut zu fahrenden Trails fahren wir Richtung Süden vorbei an herrlichen Seen. Viel tiefer als in den Dolomiten, aber trotzdem mit vielen traumhaften Aussichten und herrlichen Seen.

Die Anforderungen
Die Touren richten sich an fortgeschrittene Biker. In manchen Passagen ist es steil und es muss kurz geschoben werden. Konditionell solltet ihr längere Anstiege fahren können. Bergab sind die Trails breit, aber zum Teil steil mit Schotter. Ihr solltet über fahrtechnische Grundlagen verfügen.

Die Highlights
Kalterer See, 360 Grad Blicke am Rojen, Val die Non, Dolomiti di Brenta Trek, Molveno See, Brenta, Tenno See und die Abfahrt zum Gardasee. Am Ende der Tour am See der Seen für die Mountainbiker ankommen.

Die Route
Wir starten mit einer Rundtour von Tramin nach Truden mit Blick auf den Kalterer See. Am zweiten Tag fahren wir über den Rojen und einen wunderschönen Höhenweg nach Coredo. Etappe 3 führt uns über den Dolomiti di Brenta Trek nach Molveno. Von dort brechen wir am letzten Tag durch kleine Dörfer zum Gardasee auf.


Details & Etappen

Montag: Anreise
18 Uhr Treffen in Tramin am Kalterer See zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Dienstag: Etappe 1 - Von Tramin nach Tramin: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Wir beginnen mit einer Rundtour zu einem herrlichen Aussichtspunkt über das Etschtal und den Kalterer See. Auf einer alten Bahntrasse kurbeln wir Höhenmeter um Höhenmeter zwischen Weinbergen auf alten Viadukten und durch Tunnel hoch. Ein Stück Straße bergauf und schon sind wir am höchsten Punkt der Tour in Truden. Über Forststraßen und einfache Trails kommen wir an die Kanzel. Steil geht es bergab ins Etschtal durch wunderschöne Weinberge auf Nebenstraßen und zurück nach Tramin.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Tramin nach Coredo: ca. 40 km; ca. 1000 hm
Zuerst fahren wir durch Obstplantagen an den Kalterer See und fahren östlich an diesem vorbei. Durch Weinberge schrauben wir uns vorbei an Kaltern hoch zur Talstation der Mendelbahn. Diese nutzen wir, um auf den Mendelpass zu gelangen. Auf einem Höhenweg geht es mit beeindruckenden Panoramen Richtung Rojen, hier machen wir an einer wunderschönen Alm Mittag. Ab jetzt geht es tendenziell bergab nach Don und dann in die Heimat der Bären auf speedigen Trails durchs Romedio Tal. Kurz steil geht es hoch zum Kloster und weiter zum Lago di Coredo. Unser Hotel liegt in Coredo. Hier können wir uns dem "Aprés Bike" auf der Terrasse des Hotels mit Brenta Blick widmen oder den Wellnessbereich nutzen.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Coredo nach Molveno: ca. 50 km; ca. 1000 hm
Speedig beginnen wir heute bergab an den Lago di Cles. Auf Nebenstraßen geht es durch Obstplantagen nach Tuenno und weiter Richtung Lago di Tovel. Heute erwartet uns ein Erlebnis der besonderen Art, ein 2,4 km langer, ebener Tunnel. Diesen durchqueren wir und gelangen so auf den Dolomiti di Brenta Trek. Ein wunderschöner, flowig zu fahrender Trail meist entlang von alten Bewässerungsgräben mit etlichen Kurven. Mittagspause machen wir bevor es die steileren Passagen nach Andalo hoch geht. Zum Abschluss eine ultra flowige Abfahrt an den Molvenosee und unser Grand Hotel am See erwartet uns. Hier können wir das einzigartige Panorama auf den See und die Brenta genießen, während Pool und See zum Baden einladen.

Freitag: Etappe 4 - Von Molveno zum Gardasee: ca. 60 km; ca. 1000 hm
Auf einem Trail biken wir entlang des Sees und haben immer wieder wunderschöne Blicke. Über fast verlassene Dörfer und einsame Wege fahren wir runter nach Ponte Arche zu einer kurzen Rast. Unsern letzten Anstieg zum Passo Ballino fahren wir gemächlich auf Forststraßen fernab der befahrenen Autostraße. Runter nehmen wir einen Gardasee Klassiker, den Trail zum Tennosee. Wir fahren jedoch ein Stück weiter, um in Canale eine Mittagsrast zu machen. Dieser Ort ist noch komplett frei vom Trubel des Sees und ist sehr ursprünglich. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Ein weiterer Klassiker steht zum Abschluss der Tour an, der Trail von Campi nach Riva. Fast 700 Höhenmeter Downhillspaß, zum Teil ein wenig steiler. Lago wir kommen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Tramin.


Anreise
Selbstanreise nach Tramin.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 375 km, 6150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee zum Gardasee. Mit ca. 6150 Höhenmetern und 375 Kilometern eine Transalp für Einsteiger.

Die Anforderungen
Bis auf wenige Schiebestrecken lässt sich alles gut fahren. Die Abfahrten sind eher einfach und für alle Mountainbiker gut zu bewältigen.

Die Highlights
Landschaftsbilder: Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, tolle Ausblicke auf die Südtiroler Weinbaugebiete, den Kalterer See und den Gardasee.

Die Route
Die Tour führt vom Tegernsee in die Valepp, dann sanft abfallend zum Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und am Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm nach Sterzing und weiter nach Brixen. Von dort geht es nach Bozen und über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento geht es entlang des Monte Bondone an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Wir starten am Tegernsee und fahren durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag: Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Wir fahren weiter durchs Zillertal bis Mayrhofen. Hier endet der Zillertalradweg und wir nehmen Kurs auf den Schlegeisspeicher. Auf Seitenstraßen fahren wir stetig bergauf über Ginzling zum Gasthof Breitlahner. Ab Ginzling können wir auf einen hübschen Wanderweg ausweichen, der parallel zur Straße verläuft. Danach kurbeln wir moderat weiter auf der Straße zur gewaltigen Staumauer des Schlegeisspeichers. An der Dominikushütte kommen wir am späten Nachmittag an und können noch ein wenig spazieren gehen oder auf der sonnigen Terrasse das Hüttenflair und das einmalige Bergpanorama genießen.

Dienstag: Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Heute erwartet uns das Pfitscher Joch, einer der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Ein Wanderweg schlängelt sich vom Stausee bis zum Pfitscherjoch-Haus hinauf auf 2275 m. Der Weg ist teilweise befahrbar, aber auf einige Schiebepassagen müssen wir uns hier schon einstellen. Doch die wunderschöne hochalpine Kulisse entschädigt für diese Mühen! An der Hütte angekommen, haben wir Italien erreicht und feiern unseren Grenzübergang mit einem cremigen Cappuccino. Danach fahren wir auf einer Schotterabfahrt, die Laune macht, ins Pfitschertal, auf die "Sonnenseite" der Alpen. In Sterzing gönnen wir uns ein Eis, bevor wir auf dem Radweg die letzten Kilometer bis nach Mühlbach zurücklegen.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Zuerst fahren wir wieder Richtung Eisacktal, dann geht es speedig bergab nach Brixen. Hier sollten wir unbedingt vor dem Dom einen Cappu-Stopp einlegen. Der Domplatz und die Altstadt von Brixen sind sicherlich einer der schönsten Plätze in Südtirol. Nicht ohne Grund verbringen hier die Päpste seit Jahrhunderten die Sommerfrische. Der Aufbruch ist nicht einfach, aber wir haben noch eine lange Strecke vor uns und es warten weitere Highlights. Wir fahren immer entlang des Eisacktales zum Teil auf einer alten Bahnstrecke bis Bozen. Hier ist ein Abstecher in die Laubengassen unbedingt empfehlenswert, die schönen Einkaufsstraßen suchen in den Alpen ihresgleichen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahren wir auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter über den Kalterer See nach Auer.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Heute starten wir auf einer alten Bahnstrecke, vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel hoch in den Nationalpark Trudner Horn. Von Truden geht es über Forststraßen rauf auf den Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Von hier rollen wir durch das Tal nach Trento, der Hauptstadt des Trentino.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 1000 hm
Jetzt kommt der letzte Anstieg dieser Transalp. Noch einmal 1000 Höhenmeter bewältigen, dann die Konzentration für die letzte Abfahrt sammeln - und wir sind da! Kollektive Freude, Fotoshooting, ein Eisbecher an der Seepromenade und am Abend können wir die Transalp bei herrlichen italienischen Antipasti und Pasta ausgelassen feiern.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 395 km, 7100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Garmisch über zum Teil hochalpine Pässe nach Livigno und an den Comer See und ist mit 7100 Höhenmetern und 395 Kilometern in sechs Etappen eine sehr schöne Tour für gut trainierte Einsteiger.

Die Anforderungen
Die Tour verläuft hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind in der Regel nicht besonders schwierig, fahrtechnisches Know-how für die Singletrailpassagen und die teils langen Schotterabfahrten sollte aber schon vorhanden sein. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour.

Die Highlights
Landschaft, Landschaft, Landschaft - und zwar richtig hochalpin: Das mächtige Zugspitzmassiv, die hochalpinen Übergänge zwischen Österreich und der Schweiz, einsame weite Täler am Schweizer Nationalpark, die 4000er des vergletscherten Bernina-Massivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen um St. Moritz, das ursprüngliche Bergell und das Sehnsuchtsziel Comer See.

Die Route
Von Garmisch geht es zu den malerischen Seen der Zugspitzarena und über den Fernpass ins Inntal. Durchs Paznaun geht es nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. Am Rande des Schweizer Nationalparks entdecken wir ursprüngliche Natur im Val S-charl und gelangen weiter über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien. Am Forcola di Livigno geht es zurück in den Schweizer Kanton Graubünden und an den Oberengadiner Seen vorbei ins Bergell, bevor wir schließlich bei mediterranen Temperaturen den Comer See erreichen.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau starten wir in Richtung des idyllisch gelegenen Plansees. Über den Fernpass geht es dann entlang der Via Claudia nach Imst. Im Hotel stärken wir uns abends mit einem leckeren Biker-Menü.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Von Imst kurbeln wir zunächst entlang des Inntalradwegs über Mils, Schönwies und Zams nach Landeck. Ein kurzer Abstecher zum Fuße der markanten Kronburg bietet einen tollen Eindruck vom Inntal. Auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg fahren wir - sozusagen auf dem Balkon im ersten Stock über dem Tal - in sanften Wellen weiter nach Ischgl. Man merkt kaum, wie sich die Höhenmeter summieren. Erst im Hotel freuen wir uns, dass unser müden Beine den schönen Wellnessbereich gut gebrauchen können.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Mit der Seilbahn fahren wir auf das Viderjoch und staunen über das hochalpine Panorama. Wir schrauben uns die letzten zum Teil recht steilen Meter hinauf und überqueren den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen - von dort geht es auf Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges, grünes Tal hinunter nach Samnaun und weiter ins Inntal. Auf einem Panorama-Höhenweg radeln wir schließlich durch das Unterengadin bis Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus fahren wir am Rande des Schweizer Nationalpark nach S-charl und wähnen uns schon beinahe in Kanada. So weit, mächtig und einsam scheint die Landschaft. Am Nachmittag geht es über den Passo Costainas zum Ofenpass, und im Abfahrtsrausch 450 Höhenmeter hinunter zum Tunnel, der nach Livigno führt. Durch den Tunnel werden wir geshuttelt, und dann heißt es: Benvenuti in Italia - im zollfreien und sportlich gestylten Livigno.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 50 km; ca. 1050 hm
Über lässige Trails verlassen wir Livigno und fahren Richtung Forcola di Livigno und zurück in die Schweiz. Nach einem kurzen Downhill folgt ein kurzes Stück auf Asphalt hoch auf den Bernina-Pass. Ab hier erwartet uns dann flowiger Trailspaß bis Pontresina. Zwischendrin können wir an der Bahnstation Morteratsch bei Kaffee und Kuchen den unvergesslich schönen Blick auf die Berninagruppe mit dem Morteratsch-Gletscher genießen. Unweit des Cafés liegt eine sehenswerte Schaukäserei. Ein schöner Singletrail bringt uns nach Pontresina. Weiter geht’s auf schönen Wegen nach St. Moritz. Die letzten Kilometer radeln wir entlang der Oberengadinern Seen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; ca. 650 hm
Wir starten gemütlich und fahren weiter gen Süden. Im glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen spiegeln sich die umliegenden Berge. Ein kurzer Abstecher bringt uns zu einer traumhaft gelegenen urigen Alm und einem wild-romantisch gelegenen Bergsee. Am Malojapass ändert sich die Szenerie. Steile und elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine, an Geschichte und Kunst reiche Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar langsamer läuft, als anderswo. Das Klima wird spürbar mediterraner während wir durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düsen. Nach einem leckeren Eis sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Ziel.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten-Tour
MTB 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 210 km, 5600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Traumhafte Tour mit 5600 Höhenmetern, 210 Kilometern und spektakulären Panoramafahrten vorbei an Marmolada und Rosengarten.

Die Anforderungen
Fahrtechnisch und konditionell eine Tour für leicht fortgeschrittene Mountainbiker. Ein paar steilere Auffahrten und Schotter-Downhills erfordern Kondition, Konzentration und Bike-Beherrschung. Auch auf ein paar kleine, technischere Singletrails (können zur Not aber auch geschoben werden!) sowie auf ein paar kurze Schiebe- und Tragepassagen sollte man gefasst sein.

Die Highlights
Für Kletterer: Der Anstieg zum Valser Jöchl, zur Fanes Alm und auf die Pralongia. Für Abfahrer: Speedige Downhills am Valser Joch und von der Kanzel ins Etschtal, der traumhafte Dolomiten Höhenweg Nr. 1 und der Bindelweg. Für Hingucker: Fanes Nationalpark, Marmolada und Rosengarten.

Die Route
Von Sterzing aus fahren wir übers Valser Jöchl, einen wunderschönen Pass ins Pustertal und weiter durchs Pustertal in südöstlicher Richtung in den Fanes Nationalpark. Auf der Fanesalm ändern wir die Richtung und fahren gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenweges geht’s Richtung Passo Pordoi. Vorbei am Rosengarten und über den Karerpass Richtung Kalterer See.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Treffen in Oberhaching bei München am späten Nachmittag. Kennenlernen, Bike-Check, Anpassung der Mietbikes, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten und Abendessen. Bustransfer von München nach Sterzing.

Montag: Etappe 1 - Von Sterzing nach Mühlbach: ca. 35 km; ca. 1200 hm
Wir starten gemütlich leicht bergab Richtung Süden, entlang dem Eisacktal. Nach knapp zehn Kilometern biegen wir links ab und haben etwa 1000 Höhenmeter am Stück bis zum Valserjöchl vor uns. Kurz vor dem Joch gibt’s eine kleine Schiebestrecke - typisch Transalp. Auf den Almen in Jochnähe legen wir unsere wohlverdiente Mittagsrast ein. Gestärkt und mit viel Speed geht es jetzt bergab ... und der letzte Trail spuckt uns fast direkt am Marktplatz in Mühlbach aus. Hier übernachten wir.

Dienstag: Etappe 2 - Von Mühlbach zur Pederü Hütte: ca. 45 km; ca. 1000 hm
Die Etappe heute ist ein wenig gemütlicher - von Langweile aber keine Spur: Entlang des Weges gibt es viel zu sehen! Wir fahren das Pustertal entlang und biegen kurz vor Bruneck Richtung Süden ab, nach St. Vigil. Hinter St. Vigil erwartet uns der Fanes Nationalpark - hier gibt es auch ein sehr sehenswertes Museum. Bis zu unserer Hütte können wir noch einige wunderschöne Kilometer auf den Trails im Fanes Nationalpark genießen. Wir übernachten auf der Pederü Hütte auf 1500 Metern.

Mittwoch: Etappe 3 - Von der Pederü Hütte nach Arabba: ca. 35 km; ca. 1500 hm
Fokus des Tages: grandiose Panoramen. Zuerst müssen wir jedoch den Anstieg zur Fanes Alm meistern. Auf der Fanes Hütte legen wir eine Rast mit Blick auf die idyllische Fanes-Hochebene ein. Dann ein kurzer, steiler Anstieg - und schon sind wir am höchsten Punkt des Tages, dem Limo Joch. Ein kurzer Downhill bringt uns auf den Dolomiten Höhenweg Nr. 1, auf dem wir durch ein abgeschiedenes Hochtal biken. Eine kurze Schiebepassage im Downhill, dann geht es speedig runter bis Armentarola. Der Anstieg zur Pralongia mit seinen steilen Rampen ist ganz schön knackig, doch die Aussicht von oben ist gewaltig: Zinnen, Zacken, Felswände ... Dolomiten! Über Forststraßen fahren wir bergab nach Arabba, zum Schluss kommt noch ein leichter Gegenanstieg - aber den schaffen wir auch noch.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Arabba nach Obereggen: ca. 45 km; ca. 900 hm
Mit der ersten Gondel fahren wir hoch zu Porta Vescovo - und haben die Marmolada zum Greifen nahe! Wenn die Wege trocken sind, fahren wir den legendären Bindelweg, einer der Top Spots in den Alpen. Bei guten Wetterkonditionen ist dieser Trail fast nicht zu toppen. Sollte es nass sein, müssen wir auf die Sella Ronda Hero-Strecke ausweichen. Den Bindelweg fahren wir bis zum Passo Pordoi, dann über Speed-Asphalt hinunter, fast bis Canazei. Ab hier geht’s entlang der Radroute bis Pozza di Fassa und dann Uphill bis zum Karerpass. Der Abschluss dieses tollen Tages: der Tempelweg nach Obereggen - ein herrlicher Weg mit Blicken auf das Latemar-Massiv.

Freitag: Etappe 5 - Von Obereggen zum Kalterer See: ca. 50 km; ca. 1000 hm
Zum Abschluss haben wir heute noch zwei Pässe auf dem Programm. Zuerst schrauben wir uns über ein paar Trails und Asphalt hinauf auf das Lavaze-Joch und weiter nach Jochgrimm. Hier erwartet uns der erste flowige Trail, über eine Rodelbahn geht’s speedig bergab. Insgesamt vernichten wir gut 1000 Höhenmeter auf Forststraßen und Trails, dann sind wir in Kaltenbrunn. Die letzten Höhenmeter erwarten uns auf dem Anstieg bis Truden, dann geht es zur Kanzel, 800 Höhenmeter über dem Etschtal, mit herrlichem Blick auf Kalterer See, Südtiroler Weinstraße, Bozen und die Montiggler Berge. Der folgende Downhill ist recht steil, aber spaßig. Die Abfahrt endet in einer der besten Weinlagen Südtirols. Schade, dass wir noch ein Stück biken müssen, denn eine Degustation ist für Weinliebhaber hier eigentlich Pflicht. Eine letzte Abfahrt bringt uns nach Neumarkt, ein sehenswertes Städtchen abseits des touristischen Rummels. Bis zum Kalterer See geht’s nur noch wenige Kilometer flach durch die Obstplantagen. Finale am See!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach München.


Anreise
Selbstanreise nach Oberhaching bei München.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Nationalpark Panorama
MTB 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 205 km, 5150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 5150 hm und ca. 205 km geht es von Prutz über den Reschenpass ins Vinschgau und weiter in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für trailverrückte Mountainbiker, die auch auf Highlights wie den Schwarzensee, den Reschensee und die Trails in Livigno nicht verzichten wollen.

Die Anforderungen
Eine unserer fahrtechnisch anspruchsvolleren light Touren, für die gute Kondition und Bikebeherrschung erforderlich ist. Mit Schiebe- und Tragepassagen muss gerechnet werden. Die Tour kann sowohl mit einem Hardtail als auch mit einem Fully gefahren werden.

Die Highlights
Auf dieser Tour jagt ein Highlight das nächste. Die wunderschöne Moorlandschaft des Schwarzen Sees inklusive Alpenpanorama, der Reschensee mit seinem versunkenen Kirchturm sowie der Stilfser Joch Nationalpark, dürfen auf dieser Transalp auf keinen Fall fehlen!

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See, Grünen See und in das Trailgebiet von Nauders. Über den Reschenpaß geht es weiter ins Vinschgau und über das Val Mora und den Alpisella nach Livigno. Die Bernina Trails führen uns schließlich runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 60 km; ca. 1400 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung in das kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Vom Schwarzen See geht es durch schöne Moorlandschaften weiter hoch zum Grünen See. Der Blick auf den Piz Lad belohnt unsere Mühen. Eine Rast auf der Reschner Alm mit einem atemberaubenden Blick auf den Reschensee haben wir uns redlich verdient. Jetzt geht es nurnoch bergab zu unserm Etappenziel Nauders.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Santa Maria: ca. 50 km; ca. 1350 hm
Der zweite Radltag beginnt etwas weniger gemütlich, mit dem Anstieg auf der Rodelbahn hoch zur Stieralm, von wo wir das hochalpine Panorama uneingeschränkt genießen können. Ein wunderschöner Flowtrail bringt uns über den Plamorter Boden zu den bekannten Panzersperren auf 2020 Metern. Unter uns erstreckt sich der Reschensee und in der Ferne können wir den einmaligen Blick auf den Ortler genießen. Der Weg führt uns weiter, vorbei am Reschensee und bis nach Glurns ins Vinschgau. Ab Glurns folgen wir dem Münsterbach ins Münstair Tal bis nach Santa Maria im Unterengadin.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Santa Maria nach Livigno: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Ins Val Mora geht es über Forststraßen mit schönen Ausblicken auf Wasserfälle und durch schönes Almengelände. Auf dem Döss Radond dem ersten Übergang des Tages machen wir eine Pause und genießen die herrliche Aussicht und Ruhe in diesem wunderschönen einsamen Tal. Eine flowige Abfahrt erwartet uns, mit jedem Meter werden die Trails besser. Die Trails der Nationalpark Marathon Runde, vor dessen wunderschönen Alpenkullise sind ein einmaliges Erlebnis. Über den Alpisella Pass gelangen wir nach Livigno.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 55 km; ca. 1100 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Gondel um in den Einstieg der Panorama Trails zu gelangen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcola di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führ uns vorbei am Berninahaus und über die Bernina Trails nach Pontresina. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz, wo wir gegen 18 Uhr ankommen. Der letzte Abend ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über den Fernpass und den Reschenpass ins Vinschgau. Eine wunderschöne Tour für alle, die keine ganze Woche Urlaub investieren können oder wollen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Eine gute Grundkondition und Spaß am Biken sollten Voraussetzung sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Reschenpass und Reschensee sowie die Apfelplantagen im Vinschgau. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, der versunkene Kirchturm im Reschensee, das mittelalterliche Städtchen Glurns, Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns, die mediterrane Kurstadt Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es zum Eibsee und am Fuße der Zugspitze nach Tirol. Ein Panorama-Höhenweg führt von Ehrwald zu den tiefblauen malerischen Seen am Fernpass. Abseits der Fernpass-Straße folgen wir den Spuren der Römer und genießen die Abfahrt nach Nassereith und weiter nach Imst. Durch das Inntal geht es auf dem Römerweg Via Claudia nach Nauders. Wir fahren über den Reschenpass nach Italien. Vorbei am Grauner Turm, der markante aus dem Reschensee herausragt, radeln wir weiter nach Süden und kommen schließlich durch die Apfelplantagen des Vinschgau nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und fahren entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta über den Fernpass nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute starten wir gemütlich. Auf dem Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams haben wir genügend Zeit, unsere Beine auf Betriebstemperatur zu bringen. Diese sollten wir spätestens in Landeck erreicht haben, denn hier geht es hoch zur Fließer Platte, wo noch immer die Wagenspuren der Römer zu erkennen sind. Von hier oben können wir traumhafte Ausblicke auf das Inntal genießen. Ein schöner Singletrail schlängelt sich von Fließ hinunter ins Tal und spuckt uns erst ganz unten am Inn wieder aus. Über Prutz, Ried und Tösens gelangen wir nach Pfunds vorbei an der Kajetansbrücke. Es folgt ein kurzer Abstecher in die Schweiz bevor es die Norbertshöhe zu bezwingen gilt. Als Belohnung gibt es eine Traumaussicht nach Österreich und in die Schweiz. Zeit für einen Kuchen mit herrlichem Ausblick im Gasthof auf der Norbertshöhe. Zum Schluss dieser Etappe erwartet uns noch eine wunderbare trailige Wiesenabfahrt nach Nauders.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Über den Reschenpass, vorbei am Reschensee und seinem versunkenen Kirchturm tauchen wir mitten hinein ins mediterrane Etschtal. Wir sind in Italien! In Glurns machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher - Viva Italia. Weiter entlang der Etsch und quer durch die unzähligen Obstplantagen des Vinschgau rollen wir entspannt Richtung Meran. Abends können wir unsere Kurz-Transalp in den Laubengassen von Meran entspannt ausklingen lassen.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8950 Höhenmetern und 415 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Coredo, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt im Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km: ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden mit seinen Panzersperren, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschensee genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis! Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf dem alten Mühlenweg fahren wir auf Wald- und Schotterwegen hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten und herrlichen Wasserfällen ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tennosee. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Tegernsee - Pustertal
MTB 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 200 km, 4900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee ins Pustertal. Mit ca. 4900 Höhenmetern und ca. 200 Kilometern eine kurze, mittelschwere Transalp.

Die Anforderungen
Bis auf wenige kurze Schiebe-/Tragestrecken lässt sich alles gut fahren. Für die Downhills ist eine gute Fahrtechnik und Bikebeherrschung erforderlich. Eine sehr gute Grundkondition wird vorausgesetzt.

Die Highlights
Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet. Das Pfunderer Joch, einer der schönste Pässe der Alpen, die man mit dem Mountainbike erfahren kann. Wunderschöne Almhütten in der Südtiroler Bergwelt.

Die Route
Die Tour führt vom Tegernsee ins Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und über das Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm ins Pfitschertal. Über das Pfunderer Joch kommen wir ins Weitental und schließlich ins Pustertal.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
17 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 90 km; ca. 1800 hm
Wir passieren die Tegernseer Berge und fahren über Wildbad Kreuth Richtung Erzherzog-Johann-Klause. Entlang der Brandenberger Ache gelangen wir nach Brixlegg. Nach einem kurzen Stück entlang des Inns machen wir einen kleinen Schlenker ins Alpbachtal und fahren vorbei am Reither Kogel über eine Höhenstraße ins Zillertal. Die letzten Kilometer radeln wir am Flussufer der Ziller entlang bis nach Stumm.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Stumm ins Pfitscher Tal: ca. 60 km; ca. 1800 hm
Auf der ersten Etappe fahren wir uns zunächst auf dem Zillertalradweg gemütlich ein. Nach ca. 16 Kilometern haben wir Mayrhofen erreicht. Hier beginnt der Anstieg zum Pfitscherjoch auf 2246 m - das sind über 1600 Höhenmeter am Stück! Ab Ginzling fahren wir auf der alten Straße Richtung Gasthof Breitlahner. Hinter dem Gasthof biegen wir rechts auf die ausgeschilderte Mountainbikeroute zum Schlegeisspeicher. Hinter dem Stausee erwartet uns der Anstieg zum Pfitscher Joch. Ein Wanderweg schlängelt sich vom Schlegeisspeicher bis zum Pfitscher-Joch-Haus hinauf. Der Weg ist teilweise befahrbar, doch auf einige Schiebepassagen müssen wir uns dennoch einstellen. Nach einem cremigen Cappuccino auf der Hütte - wir sind in Italien - fahren wir auf einer herrlichen Schotterabfahrt ins Pfitschertal ab, auf die Sonnenseite der Alpen!

Freitag: Etappe 3 - Vom Pfitscher Tal nach Mühlbach: ca. 50 km; ca. 1300 hm
Heute legen wir noch mal einen drauf. Uns erwartet ein weiterer Höhepunkt: ein Uphill vom Feinsten, der uns über 1200 hm am Stück zum höchsten Punkt der Tour führt, zum Pfunderer Joch. Doch keine Angst: Wir haben den ganzen Tag Zeit und können die Auffahrt in vollen Zügen "genießen". Das Gipfelglück auf 2570 Metern sowie der endlos erscheinende Downhill ins Weitental entschädigen für alle Mühen des Tages! Wir übernachten in Mühlbach und feiern unsere Transalp.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 265 km, 5250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Schroffe Anstiege und tolle Aussichten am ersten Tag, zwei wunderschöne Trails am zweiten Tag und als Krönung die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene. Als Add-On gibt es zum Abschluss ein Eis im mediterranen Meran. Mehr Highlights passen nicht in einen sportiven Quickie!!!

Die Anforderungen
Mittelschwere Biketour mit einfachen, gut fahrbaren Trails. Etwas fahrtechnisches Know-How sollte ebenso wie eine gute Kondition vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv und Uina-Schlucht sowie die Apfelplantagen im Vinschgau. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise zu Speck, Käse und Schlutzkrapfen.

Die Route
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen vorbei an der Zugspitze über das Marienbergjoch nach Imst. Durchs Inntal geht’s hoch auf einen Moorsee oberhalb von Nauders, dann auf einem Traumtrail hinab Richtung Reschenpass. Wenn die Bedingungen optimal sind, fahren wir am nächsten Tag in die Uina-Schlucht. Die hochalpine Landschaft auf der Sesvenna-Hochebene steht in krassem Gegensatz zum Eis unter Palmen am Abend in Meran. Als Alternative ist der Plamort zwischen Nauders und Reschen mit seinen neue gestalteten Drei-Länder-Trails nicht weniger reizvoll. Er bietet einen unvergleichlichen Blick hinunter auf den Reschensee und über das gesamte obere Vinschgau bis zum Ortler.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km; ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: zum Start ein schöner Downhill-Singletrail in die Schweiz. Von Sur En aus fahren wir in die wildromantische Uina-Schlucht. Die hochalpine Landschaft um die Sesvenna-Hütte ist unvergleichlich schön. Unten in Glurns angekommen könnt wir uns guten Gewissens ein Eis gönnen, damit wir auch die letzten flachen Kilometer nach Meran noch vergnügt herunterspulen könnt. Alternative: Bei nicht optimalen Bedingungen fahren zum Plamorter Boden und belohnen uns mit einer gigantischen Aussicht über den Reschenpass. Ein schöner Singletrail führt uns zu einem herrlichen Aussichtspunkt auf das Ortler-Massiv. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Alpe - Adria
MTB 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 305 km, 6900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und Karnischen Alpen, dann fahren wir nach Slowenien und unserem Ziel Kranjska Gora. Die Tour ist mit Ihren vier Etappen unser anspruchsvollster Medium Quickie.

Die Anforderungen
Bis auf wenige kurze Schiebe-/Tragestrecken lässt sich alles gut fahren. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition und die wesentlichen Basics der Fahrtechnik.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen und die Karnischen Alpen. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Wir starten mit oberbayrischen Spezialitäten, genießen Salzburger Leckereien, danach folgt die Kärntner Küche. Die ist bereits mediterran geprägt und bietet eine einzigartige Süßspeisenqualität. In Slowien wird es dann eher deftig mediterran.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohe Tauern. Auf einer aufgelassenen Bahnstrecke rollen wir ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen dann ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm ins Friaul und in den bekannten Wintersportort Kranjska Gora nach Slowenien.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 75 km; ca. 1550 hm
Wir umrunden den Falkenstein, fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir der deutschen Alpenstraße und fahren meist auf Nebenstrecken bis zum Eingang des Nationalparkes. Der Hirschbichl ist unser erster Pass dieser Tour. Jedoch erkunden wir noch die Almen östlich des Hirschbichls und fahren dann ab nach Weißbach bei Lofer und weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden radeln wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 70 km; ca. 2250 hm
Der Tag wird von einer Gipfeltour gekrönt. Von Maria Alm geht es nach einem kurzen Warm Up in den langen Anstieg mit 1400 Höhenmetern zum Hundstein. Im Hintergrund der Hochkönig, höchster Gipfel der Kalkhochalpen. Je weiter wir nach oben kurbeln, desto weiter öffnet sich der Blick Richtung Hohe Tauern und die mächtigen Gletscher von Großglockner und Großvenediger. Am Gipfel auf 2117 Metern erwartet uns eine zünftige Hütteneinkehr mit 360 Grad Panorama. Tolle Trails führen ins Pinzgau und wir rollen schließlich entlang der Salzach zum Taleingang des Gasteiner Tals. Dem Alpe-Adria-Radweg folgend geht es nun stetig bergauf bis nach Bad Gastein unserem Etappenziel.

Freitag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 75 km; ca. 1300 hm
Heute gehen wir es etwas ruhiger an. Zuerst radeln wir noch gute 4 Kilometer zur Bahn nach Böckstein. Hier steigen wir in den Zug, der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitestgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über die Alm Hinterm Brunn an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Samstag: Etappe 4: Vom Weissensee nach Kranjska Gora: ca. 85 km; ca. 1800 hm
Vom Weissensee geht es auf Schotterwegen mit tollem Blick auf den glasklaren tiefblauen Weissensee Richtung Gitschtal. Ein schöner Trail führt nach Hermagor. Von dort aus folgen wir dem Gailtalradweg entlang des sanftmütig dahinfließenden Flusses. Im Blick befindet sich der Dobratsch (2166 m), der sich oberhalb von Villach erhebt. Fast 1000 Höhenmeter beträgt der Anstieg den wir uns für den Nachmittag vorgenommen haben. Am Pass und der Grenze nach Italien befindet sich die malerische Dolinza Alm. Die Abfahrt ins italienische Ugovizza verläuft auf schönen Trails mit Blick auf den Karnischen Hauptkamm, den wir am Folgetag überqueren werden. Bis Tarvisio folgen wir nun einer alten Bahnlinie, die zum Radweg ausgebaut wurde: Der Alpe-Adria Radweg. Bis zu unserer Übernachtung in Kranjska Gora haben wir noch knapp 20 Kilometer zu bewältigen.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Anreise: Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 395 km, 9800 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee zum Gardasee. Mit ca. 9800 Höhenmetern und ca. 395 Kilometern eine mittelschwere Transalp. Einer unserer Transalp-Klassiker!

Die Anforderungen
Bis auf wenige kurze Schiebe-/Tragestrecken lässt sich alles gut fahren. Für die Downhills ist eine gute Fahrtechnik und Bikebeherrschung erforderlich. Eine sehr gute Grundkondition wird vorausgesetzt.

Die Highlights
Landschaftsbilder: Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, wunderschöne Almhütten in der Südtiroler Bergwelt, zum Greifen-nahe-Gipfel der Brenta und der Blick auf den Gardasee. Stadt-Ansichten: Die schöne Altstadt von Sterzing, Gelato unter Palmen in Meran, Jet-Set-People in Madonna di Campiglio.

Die Route
Die Tour führt vom Tegernsee ins Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und über das Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm. Von Sterzing fahren wir abseits der Hauptstraße nach Meran. Von dort ins schöne Trentino und das Val di Sole nach Madonna di Campiglio. Schließlich geht es auf den Passo Bregn de l’Ors und schon ist der Gardasee in Reichweite.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 90 km; ca. 1800 hm
Wir passieren die Tegernseer Berge und fahren über Wildbad Kreuth Richtung Erzherzog-Johann-Klause. Entlang der Brandenberger Ache gelangen wir nach Brixlegg. Nach einem kurzen Stück entlang des Inns machen wir einen kleinen Schlenker ins Alpbachtal und fahren vorbei am Reither Kogel über eine Höhenstraße ins Zillertal. Die letzten Kilometer radeln wir am Flussufer der Ziller entlang bis nach Stumm.

Montag: Etappe 2 - Von Stumm nach Sterzing: ca. 80 km; ca. 1800 hm
Auf dem Zillertalradweg fahren wir uns warm für den heutigen langen Anstieg. Ab Mayrhofen geht es auf Seitenstraßen über Ginzling bergauf zum Schleigeisspeicher. Die gewaltige Staumauer ist beeindruckend und schon von Weitem zu sehen. Am Stausee können wir uns auf der Dominikus-Hütte, mit Blick auf den Schlegeisspeicher, für den restlichen Anstieg stärken. Dann nehmen wir die letzten Kilometer zum Pfitscher Joch (2240 m) in Angriff. Dort überqueren wir den Alpenhauptkamm und die italienische Grenze. Zeit für einen ersten Cappuccino. Die Panorama-Abfahrt in eines der schönsten Täler der Zentralalpen entschädigt für die Mühen bergauf. Wir übernachten in Sterzing.

Dienstag: Etappe 3 - Von Sterzing nach Meran: ca. 60 km; ca. 1500 hm
Auch heute liegen wieder über 1100 Höhenmeter am Stück vor uns. Der Anstieg beginnt gleich hinter Sterzing - es geht hoch auf den Jaufenpass. Allerdings lernen wir ihn von seiner ruhigen und schönen Seite kennen. Abseits von jeglicher Hektik kehren wir hinter dem Pass ein, mit einem fantastischen Blick ins Passeiertal und auf die Berge der Texelgruppe. Nach einer schönen Abfahrt nehmen wir noch ein paar Gegenanstiege in Angriff, um die schönen Trails nach St. Martin im Passeiertal mitzunehmen. Ab dort folgen wir der Passer bis nach Meran.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Meran nach Dimaro: ca. 80 km; ca. 2300 hm
Ein langer Tag liegt vor uns. Das heutige Ziel lautet Dimaro - dazwischen liegen allerdings wieder einige Höhenmeter. Wir fahren hoch ins Ultental und kommen über die Gampenalm ins Trentino. Dort lassen wir uns den köstlichen Käse schmecken. Über abenteuerliche Pfade gelangen wir zum Lago di Santa Giustina. Von dort folgen wir der Radroute nach Dimaro ins Val di Sole.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Dimaro nach Lomaso: ca. 60 km; ca. 1800 hm
Auf dem Weg von Dimaro nach Madonna di Campiglio offenbaren sich schon erste Blicke in die Brenta. Landschaftlich haben wir heute einen Traumtag vor uns. Es fällt schwer, sich von diesem fantastischen Bergpanorama loszureißen. Ein gigantischer Wasserfall, Lichtungen mit dem kompletten Brentamassiv im Hintergrund. Da vergehen die Kilometer wie im Flug. Nach einer Rast an einem kleinen See erwartet uns eine Schiebepassage zum Passo Bregn da l’Ors. Oben angekommen entschädigt uns ein herrlichen Blick hinüber zu den Bergen der Adamello-Gruppe. Eben ein landschaftlicher Traumtag! Ein flotter Trail bringt uns nach Ponte Arche, jetzt trennt uns nur noch ein kurzer Gegenanstieg von unserem Etappenort Lomaso.

Freitag: Etappe 6 - Von Lomaso an den Gardasee: ca. 25 km; ca. 600 hm
Auch wenn wir den Gardasee schon fast können, den grandiosen Ausblick auf den Lago müssen wir uns erst verdienen. Nach dem letzten steilen Aufstieg genießen wir noch einmal die Ruhe bevor wir uns in die Abfahrt Richtung Riva begeben. Ein Zwischenstopp beim Rifugio San Pietro gehört allerdings dazu, der Blick von dort ist einzigartig. Doch die Vorfreude auf die bevorstehende Ankunft am See treibt uns schnell wieder in den Sattel. Endspurt! Den letzten Downhill zum See hinunter können wir noch einmal in vollen Zügen genießen - dann kann ausgelassen gefeiert werden!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 410 km, 10550 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Garmisch über zum Teil hochalpine Pässe nach Livigno, St. Moritz und endet am Comer See. Diese Transalp bietet sportliche Herausforderungen, Strecken mit garantiertem Spaßfaktor und atemberaubende hochalpine Landschaften! Das ist alles und wenn nicht sogar mehr, als man sich auf einem Alpencross nur erträumen kann! Die alpinen Highlights reihen sich aneinander wie Perlen an einer Kette.

Die Anforderungen
Ideale Transalp für Biker, die sowohl bergauf als auch bergab gut drauf sind. Ca. 2500 Trainingskilometer vor der Tour und eine gute Fahrtechnik wären vorteilhaft.

Die Highlights
Hochalpine Übergänge mit flowigen Trails und super Panorama. Hochgebirgslandschaften und Annapurna-Feeling zum schwindlig werden: Zugspitzarena, Fimberpass, Schweizer National-Park, Bike-Eldorado Livigno, die 4000er des vergletscherten Benina-Massivs, die Oberengadiner Seen bei St. Moritz, das ursprüngliche Bergell und schließlich das Sehnsuchtsziel Comer See.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen radeln wir zunächst recht gemütlich in die Tiroler Zugspitzarena mit ihren malerischen Bergseen. Über das Marienbergjoch geht es weiter ins Inntal und nach einem Abstecher ins Pitztal über Trails nach Landeck. Weiter ins Paznauntal Richtung Ischgl und in die Schweiz. Über abgelegene hochalpine Pässe gelangen wir nach Livigno und von da aus über die schönsten Strecken des Alta Rezia Gebietes an den Comer See.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 80 km; ca. 1700 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach Richtung Tirol. Auf abgelegenen Wegen und durch ein Tal, das an die kanadische Wildnis erinnert, gelangen wir zum malerischen Plansee. Ein toller abwechslungsreicher Weg führt uns nach Biberwier. Über das Marienbergjoch gelangen wir nach Nassereith. Ein Flowtrail am Ende der Abfahrt macht Lust auf mehr! Gemütlich rollen wir auf den Spuren der Römer entlang der Via Claudia nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 65 km; ca. 2050 hm
Von Imst geht es erstmal bergauf ins Pitztal. Am Gacher Blick genießen wir den Blick hinab ins 800 Meter tiefer liegende Inntal! Gewaltig! Tolle Trails führen hinab nach Landeck. Es geht wieder aufwärts - moderat und stetig - immer mit tollem Panorama. Über den Paznauner Talweg erreichen wir Ischgl. Wenn wir gut in der Zeit liegen, sollten wir uns diese Zusatzoption nicht entgehen lassen: Ab in die Bergbahn und hinauf auf den Ischgler Grenzkamm. Die Trails hier sind spektakulär, der Blick von der 2871 Meter hohen Greitspitze unbeschreiblich und der Abfahrtsspaß zurück nach Ischgl kaum zu toppen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 35 km; ca. 1350 hm
Von Ischgl aus beginnt der Tag sportlich mit einem knackigen Anstieg zur einsam gelegenen Heidelberger Hütte. Die Baumgrenze haben wir schon lange hinter uns gelassen. Ehrfürchtig blicken wir dem auf 2608 Metern gelegenen Fimberpass entgegen, dessen karge und raue Landschaft den Eindruck erweckt, man folge der Annapurna-Route (oder einem heiligen Bergpfad) im Himalaya. Auf einem wunderschönen Singletrail, der seinesgleichen sucht, verlassen wir diese hochalpine Region und nehmen uns im urigen unterengadiner Griosch Zeit für Cappuccino und Rüblikuchen. Übrigens ... heute solltet ihr schwindelfrei sein. Die beiden Hängebrücken im Val Sinestra sind fast so schwindelerregend, wie die Spukgeschichten über das altehrwürdige Kurhaus am Ende unserer wunderbaren Trailabfahrt.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 70 km; ca. 2350 hm
Von Scuol aus fahren wir auf den Pfaden des Schweizer Nationalpark-Marathons durchs einsame Val S-charl und über den Pass da Costainas ins Val Müstair. Über abwechslungsreiche Trails mit Ortler-Panorama erreichen wir den Ofenpass. Einsame Hochebenen, tiefblaue abgeschiedene Bergseen und schier endlose Flowtrails lassen uns den Alltag vergessen. Murmeltiere pfeifen am Wegesrand. Wer hier glaubt, es kann nicht mehr besser werden, sollte abwarten... Nach dem steilen Anstieg zur Alp Trela gelangen wir zum Passo di Val Trela, wo uns zum Abschluss des Tages ein ganz großes Abfahrtserlebnis erwartet. Das kann man nicht beschreiben. Das muss man erlebt haben. Und als Sahnehäubchen obendrauf gibt’s direkt am Ende des Trails hausgemachtes Eis direkt aus der Latteria di Livigno. Lecker!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 60 km; ca. 1650 hm
Livigno ist Mountainbiken! Das konnten wir schon am Vortag feststellen. Heute biken wir über wunderschöne perfekt präparierte Trails mit Hochgebirgspanorama Richtung Bernina-Pass. An der Forcola di Livigno genießen wir in der Foresteria 2315 einen tollen Cappuccino bevor es mit den Gletschern des Bernina-Massivs im Blick über die Schweizer Grenze geht. Tolle Singletrails bringen uns nach Pontresina. Die letzten Kilometer entlang der Oberengadiner Seen rollen wir gemütlich aus und wagen zum krönenden Abschluss der Tour vielleicht noch einen beherzten Sprung in die klaren Fluten!

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 100 km; ca. 1450 hm
In einem wilden Auf und Ab geht es zum Maloja-Pass. Hier können wir noch zum Kleinsten der Oberengadiner Seen hochfahren, dem Lägh da Cavloc. Dieser liegt sehr malerisch in einem Talkessel umgeben von ein paar 3000ern. Auf einem Felsen, direkt an einem wunderschönen See, befindet sich eine Hütte, ein echter Geheimtipp! Mit solch einer gigantischen Aussicht habt ihr bisher noch keine Rast gemacht. Nach der Pause geht es erst wieder bergab zum Maloja-Pass, dann zum Finale dieser Transalp durch das verschlafene Bergell nach Italien. Das Klima wird spürbar mediterraner während wir durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düsen. Nach einem leckeren Eis in der Fußgängerzone sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Ziel. Wenn wir gut in der Zeit liegen, kennen wir noch einen spektakulären Geheimtipp für einen sagenhaften Schluss! Lasst euch überraschen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Kitzbühel - Bassano del Grappa
MTB 9 Tage - Level medium - 7 Etappen, 445 km, 13350 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Eine traumhafte Route für gestandene Biker und Bikerinnen. Abenteurer und Bergziegen werden hier voll auf ihre Kosten kommen.

Die Anforderungen
Bei dieser Tour ist Ausdauer und Durchhaltevermögen gefragt. Steile Auf- und Abfahrten sollten kein Problem sein und auch auf technischen Singletrails solltest Du Dich wohlfühlen. Etwas Schwindelfreiheit ist von Vorteil, denn ein paar Passagen sind ausgesetzt.

Die Highlights
Highlights gibt es auf der Tour sehr viele. Angefangen beim Blick vom Wildkogel auf die Hohen Tauern, die Krimmler Tauern, das Ahrntal, Valparolapass, die Cinque Torri, die Pale di San Martino, der Monte Grappa ... Und wenn sich etwas wie ein roter Faden durch diese Tour zieht, dann sind das: Trails, Trails und noch mal Trails!

Die Route
Die Tour führt von Kirchberg Richtung Süden nach Krimml, dann durch den Nationalpark über die Krimmler Tauern ins Ahrntal. Etwas moderater biken wir weiter Richtung Süden: über den Valparola zu den Cinque Torri, dann nach Alleghe und vorbei an den Pale-Felsen nach San Martino. Weiter geht es südlich durch die Belluneser Dolomiten über einen spektakulären Übergang nach Feltre. Zum Abschluss über den Monte Grappa nach Bassano di Grappa.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Kirchberg bei Kitzbühel zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kirchberg nach Krimml: ca. 55 km; ca. 2050 hm
Auf der ersten Etappe verlassen wir die Kitzbüheler Alpen und das Brixental nach Süden - zuerst noch gemütlich entlang der Aschauer Ache - bald aber steiler Richtung Stangenjoch. Die letzten Minuten bis zum Pass müssen wir schieben. Nach einer rasanten Abfahrt geht es sogleich wieder hinauf und über wildromantische Almen zum Wildkogelhaus, wo uns ein Trail der Superlative und die grandiose Aussicht auf den Nationalpark Hohe Tauern erwartet. Angekommen in Neukirchen am Großvenediger biken wir noch gemütlich nach Krimml am Fuße der berühmten Wasserfälle.

Montag: Etappe 2 - Von Krimml nach Sand in Taufers: ca. 65 km; ca. 1800 hm
Heute erwartet uns ganz großes hochalpines Kino: der Nationalpark Hohe Tauern. Das Tal und die Bergwelt rund herum lassen sich kaum mit Worten beschreiben - man muss dieses Panorama selbst erleben! Wir überqueren die Grenze zwischen Österreich und Italien am Krimmler Tauern in 2633 Metern Höhe. Der Aufstieg ist mühsam. 600 Höhenmeter davon als Schiebestrecke, die jedoch garantiert jeden einzelnen Schritt mehr als wert ist! Ein unvergleichliches Abenteuer für Mountainbiker! Hinab zur urigen Oberen Tauernalm, die zur zünftigen Jause einlädt, führt ein genialer Trail, der jedoch auch Konzentration und gute Bikebeherrschung erfordert. Am liebsten würde man von hier gar nicht mehr weggehen. Auf schönen Trails und Radwegen geht es durchs malerische Ahrntal zum heutigen Etappenziel.

Dienstag: Etappe 3 - Von Sand in Taufers nach La Villa: ca. 70 km; ca. 2250 hm
Das Ahrntal verlassen wir mit Blick auf den Kronplatz und die ersten schroffen Gipfel der Dolomiten. Durch Bruneck hindurch und über eine kleine Panoramastraße nach Enneberg/Pfarre geht es schließlich nach St. Vigil. Für abfahrtsorientierte Gruppen gibt es die Variante über den Kronplatz mit seinem 360°-Rundumblick und neu angelegten Trails. In St. Vigil machen wir Rast, bevor wir auf Forststraßen zum Ritjoch hochfahren. Über die sagenumwobenen Armentara-Wiesen und vorbei an der Wallfahrtskirche und dem Hospiz Heiligkreuz, welche von den atemberaubenden 800 Meter hohen Wänden des Heiligkreuzkofels und der Zehnerspitze überragt wird, geht es auf flowigen Trails hinab ins Alta Badia.

Mittwoch: Etappe 4: Von La Villa nach Falcade: ca. 60 km; ca. 1650 hm
Einige der bekanntesten Gipfel und Felsformationen der Dolomiten, wie die Conturinesspitze und der Lagazuoi, beherrschen das Panorama, wenn wir am Morgen auf Forststraßen unserem ersten Pass - dem Valparolapass - entgegen fahren. Hier hat sich im Ersten Weltkrieg ein Teil des Dolomitenkrieges abgespielt und wir kommen immer wieder an Friedhöfen vorbei. Ohne nennenswerten Höhenunterschied kommen wir gleich darauf zum Falzaregopass. Auf tollen Trails rollen wir zur Seilbahn zu den Cinque Torri. Der Schlussanstieg zur Averau-Hütte ist sehr steil. Der Blick von der Terrasse der Hütte unglaublich! Noch unglaublicher die schier unendliche Flowtrail-Abfahrt auf der Strada della Vena nach Alleghe. Hier können wir inmitten der schroffen Dolomitenkulisse zur Abkühlung in den See springen bevor wir die letzten Kilometer moderat ansteigend im Tal des Bióis nach Falcade an den Pale di San Martino kurbeln.

Donnerstag: Etappe 5: Von Falcade nach Fiera di Primiero: ca. 65 km; ca. 1900 hm
Fast 900 Höhenmeter schlängelt sich das ruhige Sträßchen zum Passo Valles. Hier gönnen wir uns einen Cappuccino und die wunderbare Aussicht auf die Gipfel der Civetta. Eine kurze Zwischenabfahrt und schon befinden wir uns mitten im wunderschöne Val Venegia. Es geht weitere 500 Höhenmeter rauf. Der Talkessel wirkt wie ein riesiges natürliches Amphitheater und bietet eine extrem beeindruckenden Sicht auf die Pale di San Martino. Nur sehr schwer können wir uns von hier losreißen. Tolle Trails führen nach San Martino. Auf Höhenwegen gelangen wir zum malerisch gelegenen Lago di Calaita, in dem sich die Gipfel der Palagruppe spiegeln. Von hier geht es auf einigen der schönsten Trails der Tour (fast) nur noch bergab. Die Eisdiele im typisch italienischen Örtchen Fiera ist ebenfalls legendär!

Freitag: Etappe 6: Von Fiera di Primiero nach Feltre: ca. 55 km; ca. 1600 hm
Spektakulär windet sich unsere Route durch einen Canyon ins Val Noana. Zuerst geht es noch recht gemütlich bergauf, dann aber wird der Weg steiler. Am Fuße einiger bekannten Kletterfelsen stärken wir uns auf einer Alm, dann beginnt eine ca. 20 minütige Schiebepassage. Danach erwartet ein Flowtrail der Extraklasse. Unsere Unterkunft liegt heute in der charmanten typisch italienischen Stadt Feltre mit seinem schönen historischen Zentrum.

Samstag: Etappe 7: Von Feltre nach Bassano del Grappa: ca. 75 km; ca. 2100 hm
Auf kleinen Nebenstraßen kurbeln wir zum Gipfel des Monte Grappa. Die gute Nachricht zuerst. Wenn wir einmal oben sind, geht es fast nur noch bergab. Nun die sportlichen Fakten: Feltre liegt auf 325 Metern, unser erstes Ziel auf 1742 Metern. Die meisten Höhenmeter bestreiten wir auf einer ruhigen kleinen Nebenstraße, welche uns ein traumhaftes Panorama bietet. Der zweite Teil der Auffahrt führt über historische Militärwege. In dieser Region haben die Weltkriege tiefe Narben hinterlassen und zahlreiche Opfer gefordert. Denkmäler, alte Stollen, Stellungen und die Pfade selbst zeugen davon. Auf einer idyllisch gelegenen Alm stärken wir uns bei typisch regionalen Gerichten, bevor wir die letzten Höhenmeter zum Monte Grappa angehen. Ein gigantisches Monument am Gipfel erinnert an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Der gesamte Berg oberhalb von 1700 Metern gilt als Nationalmonument Italiens. Die Trails nach Bassano di Grappa sind nochmal ein absolutes Highlight der Tour. Zahlreiche Mountainbike-Magazine haben sie schon gerühmt und das zu recht! Auf alten Versorgungswegen, durch Tunnel und über gut fahrbare Spitzkehren geht es hinab in die Tiefebene. Bei klarer Sicht bietet sich eine atemberaubende Aussicht und man meint direkt an die Küste der Adria rollen zu können. In Bassano steuern wir auf die Ponte Vecchio zu und stoßen mit einem aufgespritzten Kräuterlikör (sehr empfehlenswerte lokale Spezialität) auf unsere geniale Tour an!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kirchberg bei Kitzbühel.


Anreise
Selbstanreise nach Kirchberg bei Kitzbühel.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
MTB 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 240 km, 6100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Eine Rundtour durch die Dolomiten mit Panoramen der Extraklasse. Mehr Landschaft und einzigartige Panoramen geht an 4 Biketagen nicht. Wir nutzen Bergbahnen um wirklich alles zu sehen und den einen oder anderen Trail mehr zu fahren zu können.

Die Anforderungen
Die Touren richten sich an fortgeschrittene Biker. In manchen Passagen ist es recht grobschottrig. Konditionell solltet ihr steilere, längere Anstiege fahren können, auch über 1000 Höhenmeter am Stück. Ein paar wenige Passagen sind ausgesetzt, hier schieben wir das Rad.

Die Highlights
Rodenecker Alm, Fanes Nationalpark, Dolomiten Höhenweg 1, Pralongia Wiesen, Bindelweg, Alpine Pearls Trail, Seiser Alm, Grödner Höhenweg und Eis auf dem Domplatz von Brixen. Mehr und besser geht es nicht. Ganz großes Bikerkino.

Die Route
Von Mühlbach bringt uns ein langer Anstieg zu Hochalmen und weiter nach St. Vigil. Von hier führt unser Weg durch den Fanes Nationalpark und über das Limojoch nach Arabba. Über den Bindelweg und den Karrerpass biken wir nach Völs. Am letzten Tag begeben wir uns über die Seiser Alm und vorbei an Brixen wieder nach Mühlbach.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Mühlbach zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Wir beginnen mit einem langen Anstieg - auf die Rodenecker Almen. Die Hochalmen auf ca. 1900 Metern bieten uns ein 360-Grad-Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Die Mittagspause auf der Starkenfeldhütte mit deftigen Südtiroler Spezialitäten haben wir uns verdient! Eine speedige Forstwegabfahrt bringt uns nach Zwischenwasser von wo wir die letzten Höhenmeter auf Asphalt nach St. Vigil hoch kurbeln.

Dienstag: Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 45 km; ca. 1800 hm
Gemächlich fahren wir in den Fanes Nationalpark. Nach der Pederü Hütte wird der Anstieg deutlich steiler. Auf einer der Hütten der Fanesalm machen wir Pause, bevor wir den letzten steilen Anstieg zum Limojoch in Angriff nehmen. Dann folgen wir dem Dolomiten Höhenweg 1 in einem genial schönen Hochtal. Bergab müssen wir das Rad kurz schieben. Zur Pralongia hoch geht es dann zeitweise extrem knackig hoch. Flowig geht es dann rüber zum Campolongo Paß. Nach Arabba rollen wir auf Asphalt runter.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Arabba nach Völs: ca. 65 km; ca. 1500 hm
Mit der ersten Gondel geht es hoch auf den Bindelweg, damit wir diesen noch für uns haben. Hier haben wir eine gewaltige Aussicht auf die Marmolada. Dann geht es runter nach Canazei und weiter entlang des Fassa Tales nach Moena und über eine Forststraße hoch zum Karrerpass. Hier machen wir Mittagsrast. Wer meint, der Bindelweg wäre nicht mehr zu toppen, der war noch nicht auf den Alpine Pearls Trails. Je nachdem wie viele wir davon noch mitnehmen wollen, bekommen wir noch einige wunderschöne Trailkilometer zusammen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Völs nach Mühlbach: ca. 75 km; ca. 1400 hm
Nach Seis fahren wir über die Völser Weiher Trails. Dann nehmen wir die Seilbahn auf die Seiseralm und kurbeln hoch Richtung Almrosenhütte. Hier haben wir eine tolle Aussicht auf Lang- und Plattkofel. Weiter geht es zur Mahlknecht Hütte am Fuße der Mahlknecht Polen. Speedig bergab geht es Richtung St. Ulrich und über eine alte Römerstraße weiter nach Lajen. Über zum Teil flowige Abfahrten kommen wir über Gufidaun runter ins Eisacktal. Hier folgen wir dem Radweg nach Brixen, ein Cappu und Eis auf dem Domplatz sind Pflicht. Weiter geht es Richtung Norden auf dem Radlweg und dann wunderschön durch die Weinberge und einen Lärchenwald nach Mühlbach. Hier können wir auf das Ende der Runde am Kirchplatz anstoßen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Mühlbach.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten-Tour
MTB 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 260 km, 8500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Traumhafte Tour mit 8500 Höhenmetern, 260 Kilometern und spektakulären Panoramafahrten vorbei an Marmolada und Rosengarten. Landschaftsgenuss pur in den bekanntesten Bergen Südtirols.

Die Anforderungen
Fahrtechnisch und konditionell mittelschwere Medium Tour. Steile Auffahrten und nicht enden wollende Downhills erfordern Kondition, Konzentration und eine solide Bike-Beherrschung.

Die Highlights
Für Kletterer: Die fahrtechnisch interessanten Trails vom Pfunderer Joch, auf den Rodenecker Almen und der Uphill zur Pralongia. Für Genießer: Der traumhafte Dolomiten Höhenweg Nr. 1 und der Bindelweg. Für Hingucker: Der Fanes Nationalpark, die Marmolada und der Rosengarten.

Die Route
Von Sterzing fahren wir über das Pfitschertal über das spektakuläre Pfunderer Joch ins Pustertal. Über die Rodenecker Almen gelangen wir in das Gadertal und fahren weiter gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenweges Richtung Passo Pordoi. Es geht vorbei am Rosengarten und über den Karerpass Richtung Kalterer See, dann noch kurz Richtung Süden um beim letzten Downhill 1600 Höhenmeter am Stück zu vernichten.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Treffen in Oberhaching bei München am späten Nachmittag. Kennenlernen, Bike-Check, Anpassung der Mietbikes, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten und Abendessen. Bustransfer von München nach Sterzing.

Montag: Etappe 1 - Von Sterzing nach Mühlbach: ca. 50 km; ca. 1800 hm
Die erste Etappe klotzt gleich mit einem Höhepunkt: Ein Uphill vom Feinsten, der uns über 1800 Höhenmeter am Stück zum höchsten Punkt der Tour führt, dem Pfunderer Joch. Doch keine Angst: Wir haben den ganzen Tag Zeit und können es voll "genießen". Das Gipfelglück auf 2570 Metern sowie der endlos erscheinende Downhill ins Weitental entschädigt jedoch für alle Mühen des Tages. Übernachtung in Mühlbach.

Dienstag: Etappe 2 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 45 km; ca. 2000 hm
Auch heute beginnen wir wieder mit einem langen Anstieg - auf die Rodenecker Almen. Die Hochalmen auf ca. 1900 Metern über NN bieten uns ein 360-Grad-Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Die Mittagspause auf der Starkenfeldhütte mit deftigen Südtiroler Spezialitäten haben wir uns verdient! Eine speedige Forstwegabfahrt bringt uns nach Zwischenwasser von wo aus wir die letzten Höhenmeter auf Asphalt nach St. Vigil hochkurbeln.

Mittwoch: Etappe 3 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 50 km; ca. 1800 hm
Die ersten Kilometer rollen wir gemütlich im Wald durch den Fanes Nationalpark zur Pederü Hütte. Der Fokus des Tages: grandiose Aussichten! Nach der Einrollphase beginnt der knackige Anstieg Richtung Limojoch. Auf der Fanes Hütte legen wir eine Rast mit Blick auf die idyllische Fanes-Hochebene ein. Dann ein kurzer steiler Anstieg, und wir sind am Limojoch - dem höchsten Punkt des Tages. Ein kurzer Downhill bringt uns auf den Dolomiten Höhenweg Nr. 1; auf diesem Weg bleiben wir und biken durch ein abgeschiedenes Hochtal. Eine kurze Schiebepassage im Downhill, dann geht es speedig hinunter bis Armentarola. Der Anstieg zur Pralongia ist wegen seiner steilen Rampen ganz schön knackig, aber wie so oft: Die Aussicht ist gewaltig! Dolomiten links, rechts und überhaupt! Über einen schönen Trail rollen wir bergab bis Arabba.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Arabba zum Jochgrimm: ca. 65 km; ca. 1700 hm
Mit der ersten Gondel fahren wir hoch zu Porta Vescovo und sehen hier schlagartig die Marmolada zum Greifen nahe. Wenn die Wege trocken sind fahren wir heute den legendären Bindelweg, einer der Top Spots in den Alpen. Bei guten Wetterkonditionen ist dieser Trail fast nicht zu toppen. Sollte es nass sein, werden wir auf die Sella Ronda Hero Strecke ausweichen. Den Bindelweg fahren wir bis zum Passo Pordoi durch, dann über Speed Asphalt fast bis Canazei. Ab hier folgen wir der Radroute bis Moena von wo aus es in den Anstieg zum Karerpass geht. Über den 21er Trail fahren wir am Fuße des Latemar Massivs Ri Obereggen. Jetzt heißt es noch einmal Kräfte sammeln für den Schlussanstieg auf Asphalt zum Jochgrimm über das Lavaze-Joch.

Freitag: Etappe 5 - Vom Jochgrimm zum Kalterer See: ca. 50 km; ca. 1200 hm
Der heutige Tag beginnt mit einem flowigen Downhill. Über eine Rodelbahn geht’s speedig bergab. Insgesamt vernichten wir erst mal gute 1000 Höhenmeter auf Forststraßen und Trails, dann sind wir in Kaltenbrunn. Auf einer aufgelassenen Bahnstrecke kurbeln wir bergauf nach Truden und auf das Trudner Horn mit herrlichen Blicken auf das Fassatal. Der Downhill beginnt recht gemütlich auf einer Forststraße. Anschließend surfen wir die letzten 1000 Höhenmeter über den feinsten Speed-Trail ins Etschtal. Von diesem Trail werdet ihr noch lange träumen - das versprechen wir euch! :-) Anschließend fahren wir die letzten Kilometer an den Kalterer See.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Oberhaching bei München.


Anreise
Selbstanreise nach Oberhaching bei München.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Alpe - Adria
MTB 9 Tage - Level medium - 7 Etappen, 540 km, 11950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und Karnischen Alpen, dann fahren wir nach Slowenien und entlang der Soca/des Isonzos ans Meer. Die Tour ist mit Ihren sieben Etappen hinsichtlich Kondition unsere anspruchsvollste Medium Transalp.

Die Anforderungen
Bis auf wenige kurze Schiebe-/Tragestrecken lässt sich alles gut fahren. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um sieben Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen Alpen, das Soca Tal, der Karnische Hauptkamm und am Ende die endlose Weite der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowien wird es dann eher deftig mediterran, eine frische Soca Forelle ist eigentlich ein Must-have. In Grado können wir dann an der Adria mediterrane Küche genießen.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Auf einer aufgelassenen Bahnstrecke rollen wir ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen dann ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm ins Friaul und einen historischen Pass nach Slowenien. Durch den Triglav-Nationalpark und durch die Julischen Alpen biken wir flussabwärts entlang des Soca Tales. In Italien heißt die Soca Isonzo. Hier fahren wir die Isonzo Trails bis kurz vor Grado. Am Ende dann noch ein kurzes Stück Radweg bis zum Meer.


Details & Etappen

Freitag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Samstag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 75 km; ca. 1550 hm
Wir umrunden den Falkenstein, fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir der deutschen Alpenstraße und fahren meist auf Nebenstrecken bis zum Eingang des Nationalparkes. Der Hirschbichl ist unser erster Paß in dieser Tour. Jedoch erkunden wir noch die Almen östlich des Hirschbichls und fahren dann ab nach Weißbach bei Lofer und weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Sonntag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 70 km; ca. 2250 hm
Der Tag wird von einer Gipfeltour gekrönt. Von Maria Alm geht es nach einem kurzen Warm Up in den 1400 Höhenmeter betragenden Anstieg zum Hundstein. Im Hintergrund der Hochkönig, höchster Gipfel der Kalkhochalpen. Je weiter wir nach oben kurbeln, desto mehr öffnet sich der Blick Richtung Hohe Tauern und den mächtigen Gletschern von Großglockner und Großvenediger. Am Gipfel auf 2117 m erwartet uns eine zünftige Hütteneinkehr mit 360 Grad Panorama. Tolle Trails führen ins Pinzgau und wir rollen schließlich entlang der Salzach zum Taleingang des Gasteiner Tals. Dem Alpe-Adria-Radweg folgend geht es nun stetig bergauf bis nach Bad Gastein unserem Etappenziel.

Montag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 75 km; ca. 1300 hm
Heute gehen wir es etwas ruhiger an. Zuerst müssen wir noch gute 4km zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier fahren wir mit dem Zug durch die Tauernschleuse. Das dauert gerade mal 12 Minuten. Ab Mallnitz geht es auf einer aufgelassenen Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über die Alm Hinterm Brunn an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Dienstag: Etappe 4: Vom Weissensee nach Kranjska Gora: ca. 85 km; ca. 1800 hm
Vom Weissensee geht es auf Schotterweg mit tollem Blick auf den glasklaren tiefblauen Weissensee Richtung Gitschtal. Ein schöner Trail führt nach Hermagor. Von dort aus folgen wir dem Gailtalradweg entlang des sanftmütig dahinfließenden Flusses. Im Blick befindet sich der Dobratsch (2166 m), der sich oberhalb von Villach erhebt. Fast 1000 Höhenmeter beträgt der Anstieg den wir uns für den Nachmittag vorgenommen haben. Am Pass und der Grenze nach Italien befindet sich die malerische Dolinzaalm. Die Abfahrt ins italienische Ugovizza verläuft auf schönen Trails mit Blick auf den Karnischen Hauptkamm, den wir am Folgetag überqueren werden. Bis Tarvisio folgen wir nun einer alten Bahnlinie, die zum Radweg ausgebaut wurde: Der Alpe-Adria Radweg. Bis zu unserer Übernachtung in Kranjska Gora haben wir noch knappe 20km.

Mittwoch: Etappe 5: Von Kranjska Gora nach Kobarid: ca. 85 km; ca. 2000 hm
Heute geht es gleich in den Anstieg zum Vrsic Paß im Triglav-Nationalpark. In der Abfahrt nach Bovec machen wir noch einen kleinen Abstecher zur Soca Quelle. Diesem Fluss folgen wir jetzt bis zum Meer. Wir bleiben heute meist im Soca Tal, fahren aber zum Abschluß durch hoch über dem Soca Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von uns ist der Stol und nördlich von uns der Krn. Kurz vor Kobarid können wir von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.

Donnerstag: Etappe 6: Von Kobarid nach Gorizia: ca. 75 km; ca. 1700 hm
Von Kobarid aus fahren wir flußabwärts bis Tolmin durch die südlichen Julischen Alpen um dann auf eine Höhenstraße zu kommen. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel hoch über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir auf dem Sabotin und können dort in einem Freilichtmuseum die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 7: Von Gorizia nach Triest: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Das Meer ruft, aber es sind noch viele schöne Trailkilometer bis dahin. Wir sind jetzt in Italien und die Soca heißt hier Isonzo. Zum Abschluss der Tour haben wir für euch die Isonzo Trails parat. Lasst euch überraschen, wie flowig es hier am Rande der Geröllmassen des Isonzo Richtung Meer geht. Mittagessen können wir dann in Grado am Meer und auf die spannende und sicherlich anstrengende Woche zurückblicken.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Weekend Transalp
MTB 3 Tage - Level medium - 3 Etappen, 185 km, 4300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt sportlich vom Inntal in hochalpines Gelände direkt zu den Highlights der Region: Abgelegene Täler, die flowigsten Trails, Fahrspaß sowohl bergauf als auch bergab und ein überwältigendes Landschaftserlebnis zwischen Oberinntal, Nationalpark Stilfser Joch und dem von weiten Tälern, hohen Bergen und mächtigen Gletschern geprägten Oberengadin.

Die Anforderungen
Ideale Weekend-Transalp für Biker, die sowohl bergauf als auch bergab gut drauf sind.

Die Highlights
Ein Landschaftsmix zum schwindelig Werden: zum Warm-Up das Inntal, dann der Schwarze See hoch über Nauders, das Val Mora, der Passo Alpisella oder Trela, geniale hochalpine Übergänge - und als Highlight zum Schluss: die 4000er und Gletscher der Bernina-Gruppe.

Die Route
Von Prutz bei Landeck fahren wir zunächst am Inn entlang, dann hoch über den Schwarzsee nach Nauders. Weiter geht es über Müstair in die Schweiz, von dort durch das Val Mora nach Livigno und über die Forcula di Livigno in die Schweiz. Vom Berninapass radeln wir nochmals Richtung Süden auf genialen Trails, dann fahren wir mit dem Zug wieder hoch und surfen auf flowigen Trails nach Pontresina bei St. Mortiz.


Details & Etappen

Freitag: Etappe 1: Prutz bei Landeck - Nauders: ca. 45 km, ca. 1100 hm
13 Uhr: Treffen in Prutz, Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Route anhand von Karten. Von Prutz aus rollen wir uns auf dem Inntalradweg über Ried und Pfunds ein. Dann machen wir einen kleinen Abstecher in die Schweiz und fahren über zum Teil steilen Schotter Richtung Schwarzsee. Kurz vor dem See haben wir ein kurzes Schiebestück (ca. 20 Min.) zu bewältigen. Ein flowiger Downhill bringt uns nach Nauders.

Samstag: Etappe 2: Nauders - Livigno: ca. 80 km, ca. 2100 hm
Wir folgen dem Radweg über den Reschenpass am Reschensee entlang bis kurz vor Glurns. Von dort geht es weiter nach Müstair und durch das Val Mora an den Lago di Fraele. Zum Abschluss gönnen wir uns noch den ultimativen Trailgenuss am Passo di Val Trela. Dazu müssen wir allerdings ca. 15 Minuten unser Rad schieben, weil die Schotterstraße zur Alpe Trela extrem steil ist und eine Steigung von ca. 20 Prozent auf Schotter mit knapp 2000 Höhenmetern in den Beinen nicht mehr jedermanns Sache ist ... Auf der Trela-Alm stärken wir uns, bevor wir uns auf einen der genialsten Downhill-Singletrails der Alpen wagen!

Sonntag: Etappe 3: Livigno - Pontresina: ca. 60 km, ca. 1100 hm
Heute erwartet uns feinster Trail-Spaß, davon das Meiste sehr flowig. Von Livigno nehmen wir die Mottolino-Gondel, um von dort die ersten Höhenmeter auf einem wunderschönen Trail zu genießen. Der Blick auf Livigno ist überwältigend. Aus dem abgeschiedenen Val Mine heraus kommen wir über abwechslungsreiche Flowtrails auf den Schotterweg, der uns zur schließlich Forcola di Livigno bringt. Am Weg gibt es zahlreiche Murmeltiere. Nach dem Mittag am Pass mit leckeren italienischen Spezialitäten geht es auf einen neuen spektakulären Trail zum Bernina-Pass. Die Gletscher und Gipfel der Bernina-Gruppe wirken wie eine atemberaubende riesige Kuliusse in der wir die Hauptdarsteller sind. Ein schöner Singletrail bringt uns weiter nach Pontresina. Dort kommen wir gegen 14.30 Uhr an, verladen die Bikes und sodass wir gegen 17 Uhr wieder in Prutz sind.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz bei Landeck.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Nationalpark Panorama
MTB 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 215 km, 5600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 5600 Höhenmetern und ca. 215 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadis in Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für fortgeschrittene Biker, die die Herausforderung in den zahlreichen Trails der Alpen suchen.

Die Anforderungen
Auf dieser Traillastigen Tour ist eine gute Kondition und technisches Know-How gefragt. Mit langen Schiebe- und Tragepassagen ist zu rechnen. Für diese Tour empfehlen wir, für den erhöhten Fahrspaß ein MTB Fully, damit ihr auch technisch schwierige Passagen spielend meistert.

Die Highlights
Auf dieser Tour wollen wir euch nichts vorenthalten. Die vielleicht schönsten Trails der Alpen in Nauders und in Livigno, sowie atemberaubende Außblicke auf das Ortlermassiv, und die viertausender des Oberengadins haben wir für euch im Programm. Nicht zu vergessen die Uina Schlucht mit der Sesvenna Hochebene wartet als besonderes Highlight dieser Tour auf euch.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See, Grünen See und in das Trailgebiet von Nauders. Durch die Uinaschlucht geht es ins Vinschgau ins mittelalterliche Städtchen Glurns. Über den Ofenpass und den Passo Trela fahren wir auf wunderschönen Trails in das Radlparadis Livigno. Panoramatrails sowie die Bernina Trails führen uns schließlich runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 65 km; ca. 1900 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung in das kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Aber auch die 3-Länder Trails von Nauders warten schon auf uns. Anschließend geht es auf der anderen Seite von Nauders über die Rodelbahn hoch zur Stieralm. Hier erwartet uns nicht nur der einmalige Blick auf den Reschensee und das Ortlermassiv, sondern auch der Klassiker unter den Trails: Der Bunkertrail.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Glurns: ca. 50 km; ca. 1400 hm
Über die Norbertshöhe und tolle Trails geht es runter ins Inntal. Dem Inn folgen wir bis zum Einstig der Uina Schlucht. Der Anstieg zur bekannten Schlucht verlangt uns einiges ab, eine lange Schiebestrecke zu der Gallerie der Schlucht schreckt uns aber nicht ab. Dieses einzigartige Abenteuer ist es allemal Wert. Hinter der Schlucht erreichen wir die Sesvenna Hochebene und haben uns eine Pause in der gleichnamigen Hütte redlich verdient. Jetzt geht es über Forststraßen und einige spannende Trails zu unserem Etappenziel - dem mittelalterlichen Städtchen Glurns.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Glurns nach Livigno: ca. 40 km; ca. 1000 hm
Um unsere Kräfte für die vielen Trails rund um Livigno zu sparen beginnen wir den Tag mit einem Bikeshuttle zum Ofenpass. Oben angekommen führt uns ein Trail zur Buffalora Alm, von wo aus wir ein steiles Stück zum Passo Gallo zu bewältigen haben. Auf dem Serpentinen Trail runter zum Lago di Livigno können wir unsere Fahrtechnik wieder einmal unter Beweis stellen. Ein weiteres Highlight erwartet uns mit dem Passo Moro, dem Passo Trela, einzigartigem Alpenpanorama und dem ultimativen Flow Trail der uns runter nach Livigno zu unserem Etappenziel bringt.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1300 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu kommen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcola di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zu dem ultimativen Bernina Blick. Der Weg führt uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschavio Trails. Natürlich wollen wir euch auch den Lago di Poschiavo sowie die Bernina Trails nach Pontresina nicht vorenthalten. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz, wo wir gegen 18 Uhr ankommen. Der letzte Abend ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Weekend New Cut
MTB 3 Tage - Level medium - 3 Etappen, 175 km, 3900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt sportlich vom Inntal in hochalpines Gelände direkt zu den Highlights der Region: Abgelegene Täler, die flowigsten Trails, Fahrspaß sowohl bergauf als auch bergab und ein überwältigendes Landschaftserlebnis zwischen Oberinntal, Nationalpark Stilfser Joch und dem von weiten Tälern, hohen Bergen und mächtigen Gletschern geprägten Oberengadin. In der New Cut Version jetzt mit mehr Shuttleunterstützung und noch mehr Trailgenuß. Das ultimative Event für konditionsstarke Flowbiker.

Die Anforderungen
Ideale Weekend-Transalp für Biker, die sowohl bergauf als auch bergab gut drauf sind.

Die Highlights
Ein Landschaftsmix zum schwindelig Werden: zum Warm-Up das Inntal, dann der Schwarze See hoch über Nauders, das Val Mora, der Passo Alpisella oder Trela, geniale hochalpine Übergänge - und als Highlight zum Schluss: die 4000er und Gletscher der Bernina-Gruppe.

Die Route
Von Prutz bei Landeck fahren wir zunächst am Inn entlang, dann hoch über den Schwarzsee nach Nauders. Weiter geht es über Müstair in die Schweiz, von dort durch das Val Mora nach Livigno und über die Forcula di Livigno in die Schweiz. Vom Berninapass radeln wir nochmals Richtung Süden auf genialen Trails, dann fahren wir mit dem Zug wieder hoch und surfen auf flowigen Trails nach Pontresina bei St. Mortiz.


Details & Etappen

Freitag: Etappe 1: Prutz bei Landeck - Nauders: ca. 45 km, ca. 1100 hm
13 Uhr: Treffen in Prutz, Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Route anhand von Karten. Von Prutz aus rollen wir uns auf dem Inntalradweg über Ried und Pfunds ein. Dann machen wir einen kleinen Abstecher in die Schweiz und fahren über zum Teil steilen Schotter Richtung Schwarzsee. Kurz vor dem See haben wir ein kurzes Schiebestück (ca. 20 Min.) zu bewältigen. Ein flowiger Downhill bringt uns nach Nauders.

Samstag: Etappe 2: Nauders - Livigno: ca. 70 km, ca. 1700 hm
Heute haben wir auch in der New Cut Version einen langen Tag, deshalb sollten wir zeitig losfahren. Wir fahren auf der Rodelbahn hoch zum Plamort und genießen hier erste FlowPanorama Trails auf der Plamort Hochebene durch die bekannten Panzersperren und zum Must Have Aussichtspunkt über dem Reschensee. Hier ist erst mal Photoshooting angesagt. Dann geht es flowig runter zum Reschensee und weiter nach Glurns. Hier machen wir unser zweites Frühstück und warten auf unseren Shuttle. Diese bringt uns zum Ofenpass. Hier erwartet uns ein nächster flowiger Trail zur Buffalora und wird es kurz sehr steil. Hier erwarten uns schon der nächsten Trail rüber zum Lago di Livigno. Von hier aus schlagen wir den Weg zum Passo Mora und an den Lago di Fraele ein. Zum Abschluss gönnen wir uns noch den ultimativen Trailgenuss am Passo di Val Trela. Der Weg zur Alpe Trela stellt unsere Ausdauer mit ein paar knackigen Anstiegen noch einmal auf die Probe. Auf der Malga Trela stärken wir uns, bevor wir uns auf einen der genialsten Downhill-Singletrails der Alpen wagen! Diese Tour an einem super schönen Tag wird sicherlich eine der Mountainbiketouren eueres Biker Lebens werden, versprochen!

Sonntag: Etappe 3: Livigno - St. Moritz: ca. 60 km, ca. 1100 hm
Heute erwartet uns feinster Trail-Spaß, davon das Meiste sehr flowig. Von Livigno nehmen wir die Mottolino-Gondel, um von dort die ersten Höhenmeter auf einem wunderschönen Trail zu genießen. Der Blick auf Livigno ist überwältigend. Aus dem abgeschiedenen Val Mine heraus kommen wir über abwechslungsreiche Flowtrails auf den Schotterweg, der uns, begleitet vom Pfeiffen der Murmeltiere, zur Forcola di Livigno bringt. Nach einer Kaffeepause am Pass mit leckeren italienischen Spezialitäten geht es auf einen neuen spektakulären Trail zum Bernina-Pass. Die Gletscher und Gipfel der Bernina-Gruppe wirken wie eine atemberaubende riesige Kulisse in der wir die Hauptdarsteller sind. Ein schöner Singletrail bringt uns weiter nach Pontresina. Dort kommen wir gegen 14.30 Uhr an, verladen die Bikes und sodass wir gegen 17 Uhr wieder in Prutz sind.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz bei Landeck.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Nationalpark Panorama
MTB 6 Tage - Level go wild - 4 Etappen, 240 km, 6900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf vier Etappen mit insgesamt ca. 6900 Höhenmetern und ca. 240 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadies Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Diese Tour ist nur für trailverrückte Mountainbiker zu empfehlen, denen keine Abfahrt zu steil und kein Trail zu schwierig ist.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine sehr gute Bikebeherrschung für Auf- und Abfahrten auf ausgesetzten Trails sind Voraussetzung. Mit langen Schiebe- und Tragepassen, zum Beispiel durch die Uina Schlucht, ist zu rechnen.

Die Highlights
Trails, Trails, Trails ist das Motto dieser Tour! Die 3 Länder Enduro Trails in Nauders, der Mottolino in Livigno sowie die Trails des Stilfser Joch Nationlparks warten auf euch. Zwischendurch könnt ihr euch an den Viertausendern des Oberengadins sowie der landschaftlichen Schönheit der Schweizer Alpen und natürlich der Einzigartigkeit der Uina Schlucht erfreuen.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See und in das Trailgebiet von Nauders. Von Nauders geht es mit der Bergbahn hoch zu den Trails am Plamort und in Schöneben. Durch die Uina Schlucht geht es ins Vinschgau, ins mittelalterliche Städtchen Glurns. Über den Umbrailpass geht es durch den Stilfser Joch Nationalpark nach Livigno. Panoramatrails sowie die Bernina Trails führen uns schließlich runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 75 km; ca. 2300 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung ins kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Die 3 Länder Enduro Trails zeigen uns, dass Nauders wahrhaftig ein Trailparadies für Mountainbiker ist. Es geht weiter zur Bergkastelbahn die uns hoch zur Stieralm führt. Trails führen uns nach Plamort und lassen uns die atemberaubende Aussicht auf den Reschensee genießen. Am Bunkertrail können wir unsere Fahrtechnik unter Beweis stellen, wir kommen direkt am Reschensee raus. Auf der anderen Seeseite geht es mit der Bahn nach Schöneben hoch und weiter zur Reschner Alm. Nach einem Abstecher zum Grünen See, lassen wir den Tag auf den Mutzkopftrails ausklingen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Glurns: ca. 50 km; ca. 1400 hm
Über die Norbertshöhe und tolle Trails geht es runter ins Inntal. Dem Inn folgen wir bis zum Einstig der Uina Schlucht. Der Anstieg zur bekannten Schlucht verlangt uns einiges ab, eine lange Schiebestrecke zu der Gallerie der Schlucht darf uns nicht abschrecken. Dieses einzigartige Abenteuer ist es aber allemal Wert. Hinter der Schlucht erreichen wir die Sesvenna Hochebene und haben uns eine Pause in der gleichnamigen Hütte redlich verdient. Von hier geht es über Forststraßen und einige spannende Trails zu euerm Etappenziel - dem mittelalterlichen Städtchen Glurns.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Glurns nach Livigno: ca. 55 km; ca. 1600 hm
Um unsere Kräfte für die vielen Trails rund um Livigno zu sparen beginnen wir den Tag mit einem Bikeshuttle zum Stilfser Joch. Vom Stilfser Joch führt uns ein Single Trail weiter hoch zur Baita di Forcola auf 2500 Metern am Fuße des Braulios. Noch wenige Höhenmeter trennen uns von dem endlos scheinenden Serpentinen Trail zum Lago di Cancano. Über die Alpisella führt diese Tour uns zu weiteren Trails in dieser atemberaubenden Szenerie der Schweizer Alpen. Ein weiteres Highlight des Tages ist der Passo Trela mit seinen wunderschönen Trails die uns direkt ins Radlparadies Livigno führen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1600 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu kommen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcula di Livigno und die Forcula Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führt uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschavio Trails. Nun können wir auch den Lago di Poschavio sowie die Bernina Trails nach Pontresina genießen. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz, wo wir gegen 18 Uhr ankommen sollten. Der letzte Abend ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Abenteuer der letzten Tage gemeinsam Revue passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 375 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 375 km und ca. 3050 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Grundkondition für 5 Tage im Sattel und den ein oder anderen Anstieg sind Voraussetzung.

Die Highlights
Landschaftlich begeistert die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, mit dem Reschensee, den kilometerweiten Apfelplantagen im Vinschgau und dem Kalterer See. Kulturinteressierte kommen mit dem romantischen Schloss Fernstein, dem mittelalterlichen Glurns, der mediterranen Stadt Meran und dem historischen Trento auch voll und ganz auf ihre Kosten. Auch der Gaumen kommt nicht zu kurz und darf sich im Vinschgau und den Weinanbaugebieten rund um den Kalterer See auf das ein oder andere Schmankerl freuen.

Die Route
Die Tour startet in Grainau bei Garmisch mit Zugspitzblick entlang der Loisach nach Ehrwald und am Weissensee entlang über den Fernpass. Durch das Inntal radelt ihr über die Via Claudia über Landeck bis zum kleinen Grenzort Martina. Von hier aus erklimmt ihr die Norbertshöhe und über den Reschenpass geht es durch das mit Apfelplantagen gesäumte Vinschgau bis nach Meran. Über die Montiggler Seen gelangt ihr zum Kalterer See und von dort nach Trento. Und dann: Gänsehaut, wenn eure Blicke nach dem Passo San Giovanni den Gardasee erhaschen!


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Tarrenz: ca. 50 km; ca. 850 hm
Entlang der Loisach radelt ihr nach Ehrwald und durch den Lärchenwald zum Weissensee. Am Fernpass sind dann ein paar Höhenmeter zu knacken bevor ihr bergab zum Schloss Fernstein rollen könnt. Über die Via Claudia geht es über Nassereith und vorbei an einer Kneippanlage zu eurem Etappenziel.

Dienstag: Etappe 2 - Von Tarrenz nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1000 hm
Über den Inntalradweg pedaliert ihr heute über Mils, Schönwies und Zams nach Landeck. Nach dem ihr das Schloss über dem Ort erspäht habt geht es in einem welligen Auf und Ab über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds nach Martina. Jetzt liegen nur noch gut 300 hm bis zur Norbertshöhe vor euch, bevor ihr euch entspannt nach Nauders herunterrollen lassen könnt.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes, flaches Stück des Reschenpasses und schon seid in Italien und könnt einen Fotostopp am Reschensee genießen. Weiter fahrt ihr vorbei an Glurns und durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran. Von hier trennt euch nur noch ein Bergabstrecke vom heutigen Ziel.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Über die idyllisch gelegenen Montiggler Seen radelt ihr direkt zum nächsten Highlight, dem Kalterer See. Durch die Weingärten des weltbekannten Anbaugebiets, der Heimat des Gewürztraminers geht es zum Etschtalradweg. Auf diesem bleibt ihr bis ins sehenswerte Trento.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 hm
Finale! Nur noch 50 km und 300 hm trennen uns von unserem Sehnsuchtsziel! Ihr rollt bis nach Rovereto und von dort aus geht es über den flachen Passo San Giovanni. Bevor ihr Gardasee sagen könnt, werdet ihr auch schon mit den ersten Blicken auf eben diesen belohnt, bevor ihr am Ufer euch und eure Transalp feiern könnt.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Tegernsee - Gardasee
MTB 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 370 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 370 km und ca. 3000 hm von Kreuth am Tegernsee zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Grundkondition für 6 Tage im Sattel und den ein oder anderen Anstieg sind Voraussetzung.

Die Highlights
Ein Highlight nach dem anderen: Achensee, Inntal, Brennergrenzkamm, Obst- und Weinanbaugebiete in Südtirol, der Kalterer See und Trento fallen uns spontan als Beispiele ein. Auch kulturell hat diese Tour mit der Silberstadt Schwaz, dem mittelalterlichen Sterzing, mit Brixen, Kaltern und der Konzil- und Kulturstadt Trento einiges zu bieten. Tiroler Küche, Südtiroler Weine und italienische Genüsse runden das Ganze ab.

Die Route
Die Tour startet in Kreuth am Tegernsee. Über den Achenpass fahrt ihr am Achensee entlang ins Inntal und von dort auf der Brennerstraße nach Italien. Angekommen in Südtirol geht es für euch nach Sterzing und von dort an der Eisack entlang ins wunderschöne Brixen. Die Südtiroler Weinstraße bringt euch dann im Etschtal nach Trento, wo euch nur noch der Passo San Giovanni, mehr Hügel als Pass, vom lange ersehnten Ziel trennt. Die ersten Blicke auf den Gardasee lassen den Atem stocken und bergab könnt ihr die letzten Kilometer besonders genießen.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourenbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kreuth nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Über den Achenpass erreicht ihr den türkis schimmernden Achensee, von dem aus ihr ins Inntal bis zum heutigen Ziel rollt: Zur Silberstadt Schwaz.

Montag: Etappe 2 - Von Schwaz nach Steinach am Brenner: ca. 50 km; ca. 700 hm
Richtung Innsbruck radelt ihr zum historischen Städchen Hall, welches zu einem Besuch einlädt, bevor es auf der alten Römerstraße stetig ansteigend nach Steinach am Brenner geht.

Dienstag: Etappe 3 - Von Steinach am Brenner nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 800 hm
Nur noch ein paar Höhenmeter und schon seid ihr am Brenner. Abseits der Transitroute geht es auf einer alten Bahnstrecke mit Tunneln und einer atemberaubenden Fernsicht sanft bergab nach Sterzing. Von hier bringt euch ein Radweg in einem welligen Auf und Ab nach Mühlbach. Hier lockt der gemütliche Dorfplatz mit einem leckeren Eis oder einem erfrischenden Spritz.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 600 hm
Durch das Eisacktal düst ihr nach Brixen mit seinem sehenswerten Domplatz. Weiter geht es durch das Eisacktal und teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen. Abstecher in die Laubengassen gefällig? Vorbei an der Burg Sigmundskron gelangt ihr auf der alten Bahnstrecke nach Kaltern. Am Kalterer See entlang radelt ihr nach Auer.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 45 km; ca. 100 hm
Keep rollin’! Eine überaus entspannten Etappe mit gerade mal 100 hm liegt heute vor euch. Diese lässt eventuell einen kurzen Badeausflug zum Kalterer See oder einen ausgedehnten Nachmittag in der sehenswerten und beeindruckenden Innenstadt Trentos zu.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 hm
Nur noch ein paar Kilometer und ein kleiner Pass liegen zwischen euch und eurem großen Ziel. An der Etsch entlang könnt ihr euch bis Roverto gemütlich einrollen, bevores über den Passo San Giovanni geht. Ist er überwunden, liegt der Gardasee schon vor euch. Die Blicke genießend rollt ihr die letzte Kilometer mit Gänsehaut bergab ans Seeufer.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Quickie Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 225 km und ca. 3000 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine sehr gute Transalp für leicht fortgeschrittene Einsteiger, die einen Kurztrip bevorzugen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv und den Reschensee, während Kulturinteressierte ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns oder im mediterranen Meran zücken. Für den großen und kleinen Hunger ist auf der Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu Pizza, Pasta und Tiramisu natürlich auch gesorgt.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlehütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Der erste Tag beginnt mit einem Anstieg zum ersten Highlight, dem Eibsee. Weiter bergauf gelangt ihr zur Hochtörlehütte. Über ein kurvenreiches Sträßchen rollt ihr nach Ehrwald, von wo aus ihr durch einen Lärchenwald und vorbei am Weissensee zum Fernpass gelangt. Über die Via Claudia geht es vorbei am Fernsteinsee und über Nassereith nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Heute startet ihr entspannt auf dem Inntalradweg über Mils und Zams bis Landeck. Eingeradelt geht es von dort knackig bergauf bis zur Fließer Platte, wo ihr alte Wagenspuren der Römer bewundern könnt. Etwas weiter habt ihr schon eine grandiose Aussicht ins Inntal. Ein schöner Trail bringt euch nach Fließ wieder zum Inn zurück, welchem ihr über Prutz und Pfunds folgt. Nach der Norbertshöhe mit ihren 11 Kehren rollt ihr nur noch bergab bis nach Nauders.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Nur noch ein klitzekleiner Anstieg und der Reschenpass und der Alpenhauptkamm liegen hinter und der Reschensee und Italien vor euch. Vorbei am versunkenen Turm geht es entspannt nach Glurns. In dem mittelalterlichen Städtchen könnt ihr euch den ersten italienischen Cappucchino gönnen! Falls euch die Kilometer zwischen den unzähligen vinschger Apfelbäumen endlos erscheinen, kennen unsere Guides den ein oder anderen Geheimtipp, wie man euch mit wenig Aufwand mit Trailvarianten ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Am Abend lasst ihr dann die Sektkorken in Meran knallen. Die perfekte Kulisse, um eine Transalp zu feiern!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Quickie Tegernsee - Pustertal
MTB 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 170 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 170 km und ca. 3050 hm von Kreuth am Tergernsee nach Mühlbach: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger, die einen Kurztrip bevorzugen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung und eine grundlegenede Bikebeherrschung für unwegsame Uphills ist von Vorteil.

Die Highlights
Atemberaubende Landschaftbilder bei der Auffahrt zum Pfitscher Joch, Blicke auf den Alpenhauptkamm und das Grenzkammgebiet, gefolgt von südtiroler Flair ab Sterzing.

Die Route
Von Kreuth aus geht es durch die Brandenberger Ache vorbei am Kaiserhaus Richtung Rattenberg. Von dort verläuft die Route durch das Zillertal und über das Pfitscher Joch ins Pfitscher Tal. Weiter geht es nach Mühlbach im Pustertal.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffe trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Die Route bringt euch durch das Zillertal bis Mayerhofen und nimmt Kurs auf den Schlegeisspeicher. Ca. 1200 Höhenmeter auf ca. 20 km hauptsächlich auf Nebenstraßen liegen vor euch. Über Ginzling und vorbei am Gasthof Breitlahner gelangt ihr auf einen Schotterweg, der später in einen Uphill Trail übergeht und wunderschöne Ausblicke bietet. Die letzten Kilometer kurbelt ihr dann wieder auf Asphalt mit Sicht auf die gewaltige Staumauer des Speichersees. Oben angekommen lockt die Dominikushütte mit leckerem Kaiserschmarrn auf der Sonnenterasse mit idyllischem Bergpanorama.

Freitag: Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Der Berg ruft! Heute geht es über das Pfitscher Joch, einem der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Pfitscherjoch Haus. Der Weg ist nur teilweise befahrbar und beinhaltet eine kurze Tragestrecke. Nach dieser heißt es noch einmal beißen auf einem steilen Schotterweg. Die Belohnung? Die Wahnsinns Aussicht! Und natürlich die rasante Abfahrt ins Pfitschertal auf der Sonnenseite der Alpen. In Sterzing könnt ihr euch mit einem Eis belohnen, bevor ihr die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff nehmt.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 345 km, 6800 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 360 km und ca. 5900 hm von Grainau bei Garmisch an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für leicht fortgeschrittene Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, die Brenta-Dolomiten, während Kulturinteressierte ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns oder im mediterranen Meran zücken. Für den großen und kleinen Hunger ist auf der Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu Pizza, Pasta und Tiramisu natürlich auch gesorgt.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlehütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt die euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran. Von dort geht es über den Gampenpass - mit 1200 hm am Stück eine echte Herausforderung. Weiter geht es ins Val di Non und entllang am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Wegen zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Tarrenz: ca. 55 km; ca. 1450 hm
Heute geht es bergauf direkt zum ersten Highlight: dem Eibsee. Von dort macht ihr mit Panoramablicken auf den passierten See weitere Höhenmeter bis zur Hochthörlehütte in Tirol. Über ein kleines Sträßchen geht es rasant bergab bis Ehrwald. Oberhalb von Biberwier radelt ihr in einem abwechslungsreichen Auf und Ab zum Weissensee und schließlich über die Via Claudia über den Fernpass nach Tarrenz.

Dienstag: Etappe 2 - Von Tarrenz nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1250 hm
Eingeradelt wird sich heute entlang des Inns über Mils, Schönwies und Zams bis Landeck. Ab hier hat das Dahinrollen ein Ende, denn es geht vorbei am Schloss Landeck knackig bergauf bis zur Fließer Platte, wo noch immer Wagenspuren der Römer zu entdecken sind. Traumhafte Ausblicke und ein kurzer Trail, der euch zurück zum Inn bringt, belohnen euch für die Mühen. Jetzt könnt ihr euch noch einmal erholen, während ihr durch Prutz, Ried, Tösens und Pfunds zur Kajetansbrücke pedaliert. Kurz nach der Brücke bietet sich ein Abstecher zum Altfinstermünz an. Nach dem schweizer Grenzort fahrt ihr dann in 11 Serpentinen zur Norbertshöhe. Geschafft! Nur noch eine Abfahrt und ihr seid in Nauders.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 90 km; ca. 300 hm
Italien ruft! Nur noch ein kaum nennenswerter, sanfter Anstieg und ihr seid im Land der Dolce Vita. Kurz darauf steht ihr schon am versunkenen Turm im Reschensee. Weiter geht es bis ins mittelalterliche Glurns, das mit Espresso und Eis auf dem Marktplatz ruft. Der Alpenhauptkamm liegt jetzt hinter euch, aber bis Meran sind noch einige Kilometer zu knacken. Tendenziell bergab geht es durch unendlich erscheinende Apfelplantagen und an der Etsch Richtung Meran. Und wer weiß, vielleicht zeigt euch euer Guide noch die ein oder andere Trailvariante, die euch mit wenig Kraftaufwand ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern wird.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Ausgeschlafen? Gut, denn heute geht es in 1200 hm und mit anfänglich schweißtreibenden Steigungen über den Gampenpass. Nach Völlan wird die Steigung moderater und Asphalt wird durch Schotter abgelöst. Vorbei am Völlaner Badl fahrt ihr auf schattigen Waldwegen Richtung Passhöhe. Noch ein kurzes Stück auf Asphalt und ihr steht für ein Gruppenfoto unter dem Passchild. Weiter geht’s ins Val di Non mit sanften Hügeln, tiefen Canyons und verschlafenen Orten. Über einen lässigen Höhenweg und durch Obstplantagen geht es schließlich zum Lago di Santa Giustina. Ein letzter kurzer Anstieg und ihr könnt euch in Cles mit einem leckeren Eis belohnen.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles an den Gardasee: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Unsere Lieblingsetappe der Tour liegt vor euch! Durch einen 2,4 km langen Tunnel für Biker und Wanderer gelangt ihr auf den spektakulären Dolomiti di Brenta Trek am Fuße des Brentagebirges. Mit tollen Panoramablicken geht es über den abwechslungsreichen Höhenweg nach Spormaggiore und von dort bergauf nach Andalo. Ist der Anstieg geschafft, genießt ihr die Abfahrt an den Molvenosee, der sich für eine Mittagseinkehr anbietet. Weiter geht es am Seeufer entlang mit Blick auf die Brentadolomiten und über Waldwege, auf denen ihr noch mal einige Höhenmeter sammelt, bevor ihr die Abfahrt nach Ranzo und zum Lago di Tobolino auskosten könnt. Gute 20 Kilometer trennen euch noch vom Gardasee, wo ihr die Ankunft mit einem Sprung ins kühle Wasser feiern könnt!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Tegernsee - Gardasee
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 390 km, 6150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 375 km und ca. 6150 hm von Kreuth am Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für leicht fortgeschrittene Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil. Mit kurzen Schiebstrecken muss gerechnet werden.

Die Highlights
Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet gefolgt von Aussicht auf Südtiroler Weinbaugebiete. Highlights sind außerdem der Kaltere See und natürlich der Gardasee.

Die Route
Die Tour startet in der Nähe des Tegernsees und führt euch durch eine wunderbare Natur ins Inntal und weiter ins Zillertal. Über das Pfitscher Joch geht es dann eindrucksvoll vorbei an Sterzing, Brixen und Bozen über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento führt die Route schließlich über den Monte Bondone an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag: Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Die Route bringt euch durch das Zillertal bis Mayerhofen und nimmt Kurs auf den Schlegeisspeicher. Ca. 1200 Höhenmeter auf ca. 20 km hauptsächlich auf Nebenstraßen liegen vor euch. Über Ginzling und vorbei am Gasthof Breitlahner gelangt ihr auf einen Schotterweg, der später in einen Uphill Trail übergeht und wunderschöne Ausblicke bietet. Die letzten Kilometer kurbelt ihr dann wieder auf Asphalt mit Sicht auf die gewaltige Staumauer des Speichersees. Oben angekommen lockt die Dominikushütte mit leckerem Kaiserschmarrn auf der Sonnenterasse mit idyllischem Bergpanorama.

Dienstag: Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Der Berg ruft! Heute geht es über das Pfitscher Joch, einen der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Pfitscherjoch Haus. Der Weg ist nur teilweise befahrbar und beinhaltet eine etwa 20-minütige Schiebestrecke mit einer kurzen Tragestrecke am Ende. Nach dieser heißt es noch einmal beißen auf einem steilen Schotterweg. Die Belohnung? Die Wahnsinnsaussicht! Und natürlich die rasante Abfahrt ins Pfitschertal auf der Sonnenseite der Alpen. In Sterzing könnt ihr euch mit einem Eis belohnen, bevor ihr die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff nehmt.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Im Eisacktal rollt ihr vorbei am sehenswerten Brixen mit seinem wunderbaren Domplatz. Der Aufbruch fällt schwer, aber es gibt im weiteren Etappenverlauf noch einiges zu sehen. Entlang des Eisacktals geht es teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen mit seinen typischen Laubengassen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahrt ihr auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter zum Kalterer See und von dort nach Auer.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Startend an einer alten Bahnstrecke fahrt ihr vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel bergauf zum Nationalpark Trudner Horn. Von Truden kurbelt ihr auf Forststraßen zum Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Durch’s Tal geht es dann entspannt bis in die Hauptstadt des Trentino.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca 1000 hm
Der letzte Anstieg mit ca. 1000 hm liegt vor euch. Danach noch etwas Konzentration für die Abfahrt und schon ist es soweit! Kollektive Freude, Fotoshooting, Eisbecher an der Seepromenande und am Abend Sektkorken knallen lassen, um die Ankunft am Gardasee zu begießen.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Mittenwald - Cortina
MTB 7 Tage - Level light - 6 Etappen, 265 km, 7300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 265 km und ca. 7300 hm von Hinterriss nach Cortina: Eine gut geeignete Transalp für sehr ambitionierte Einsteiger mit Bike-Erfahrung. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundlagenausdauer und eine grundlegenede Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Wohl eine unserer anspruchsvollsten Light-Touren.

Die Highlights
Landschaftgenuss pur, vom Anfang bis zum Ende: Die faszinierende Bergwelt des Karwendel und der Dolomiten ist so fesselnd, dass es manchmal schwer fällt, sich auf den Weg zu konzentrieren!

Die Route
Von Hinterriss verläuft die Route durch das Inntal und über das Geiseljoch nach Lanersbach und von dort nach Sterzing. Entlang des Eisacktals, durch das Pustertal direkt ins Herz des Naturparks Fanes-Sennes-Prags.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Hinterriss, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Hinterriss nach Weerberg: ca. 50 km; ca. 1350 hm
Startend im Karwendel fahrt ihr zunächst über das Plumsjoch zum Achensee und von dort ins Inntal. In der mittelalterlichen Stadt Schwaz bietet es sich an, Rast zu machen, bevor ihr die letzten Höhenmeter nach Weerberg in Angriff nehmt.

Dienstag: Etappe 2 - Von Weerberg nach Lanersbach: ca. 30 km; ca. 1500 hm
Am Morgen geht’s gleich kräftig hoch zur Weidener Hütte. Dort könnt ihr euch für den ersten hochalpinen Übergang dieser Tour, dem Geiseljoch auf 2292 m stärken. Dann geht’s über urige Hochalmen scheinbar endlos bergab bis nach Lanersbach im Tuxertal.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Lanersbach nach Sterzing: ca. 65 km; ca. 1600 hm
Von Lanersbach aus fahrt ihr nach kurzer Abfahrt fast stetig bergauf Richtung Schlegeisspeicher. Die Staumauer dort ist riesig und beeindruckend. Hier könnt ihr Kräfte sammeln für den Endspurt zum zweiten hochalpinen Pass: Dem Pfitscher Joch auf 2251 m. Willkommen in Italien! Es folgt eine lange Abfahrt auf alten Militärstraßen. In Sterzing kann der Tag dann mit einem leckeren Eis ausklingen.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Sterzing nach Bruneck: ca. 60 km; ca. 1450 hm
Flussabwärts geht es durch das Eisacktal wellig Richtung Süden, bevor die Route euch über das Valser Joch in das weniger frequentierte und wunderschöne Valser Tal bringt. Zum Abschluss fahrt ihr über Mühlbach hinunter ins Pustertal und über einen schönen Radwanderweg entlang des Flüsschens Rienz nach Bruneck.

Freitag: Etappe 5 - Von Brunek zur Plätzwiese: ca. 35 km; ca. 1300 hm
Entlang des Pustertales fahrt ihr weiter flussaufwärts nach Prags. Hier besteht je nach Motivation und Konditionsreserven der Gruppe noch die Option einen Abstecher zum Pragser Wildsee zu unternehmen, welcher so ziemlich jeden Bildband über die Dolomiten ziert. Ein flowiger Trail führt euch zurück nach Prags. Bis zur Plätzwiese geht es nun stetig bergauf. Das Panorama auf diesem Hochplateau ist unbeschreiblich: Direkt vor euch beherrscht die Hohe Gaisl die ganze Szenerie. Für den Sonnenuntergang über den drei Zinnen lohnt sich die kurze Wanderung auf den Strudelkopf!

Samstag: Etappe 6 - Von der Plätzwiese Cortina: ca. 25 km; ca. 100 hm
Auch am letzten Tag der Tour kommt ihr aus dem Staunen nicht heraus. Die heutige Halbtagesetappe steht ganz im Zeichen des Genusses. Nach der Abfahrt von der Plätzwiese fahrt ihr auf der alten Bahnstrecke Toblach-Cortina praktisch nur noch bergab bis zum Ziel und genießt dabei die gewaltige Traumlandschaft. In der Fußgängerzone des beschaulichen Wintersportortes lässt sich die Transalp mit einem riesigen Eisbecher und Prosecco feiern! Anschließend Rücktransfer nach Hinterriss.


Anreise
Selbstanreise nach Hinterriss.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 395 km, 7100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 395 km und ca. 7100 hm von Grainau bei Garmisch an den Comer See: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Transalp, die auf markierten Radwanderrouten, Schotterwegen und teilweise über hochalpine Pässe verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer und fahrtechnisches Know-How für Singletrailpassagen und lange, steile Schotterabfahrten sind Voraussetzung.

Die Highlights
Hochalpine Landschaften so weit das Auge reicht: Das mächtige Zugspitzmassiv, Übergänge auf über 2000 m zwischen Österreich und Schweiz, einsame, weite Täler im Schweizer Nationalpark, die 4000er der vergletscherten Berninamassivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen, das ursprüngliche Bergell und zu guter Letzt der Comer See.

Die Route
Von Garmisch aus erkundet ihr Seen der Zugspitzarena und gelangt über den Fernpass ins Inntal. Von dort geht es durch’s Paznaun nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. im Val S-charl am Rande des Schweizer Nationalpark entdeckt ihr ursprüngliche Natur und kurbelt über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien und von dort über den Forcola di Livigno ins schweizer Kanton Graubünden. Am dem Oberengadiner Seen entlang kommt ihr ins Bergell, bevor ihr schließlich bei mediterranen Temperauturen den Comer See erreicht.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau aus geht es heute zum idyllisch gelegenen Plansee. Über Biberwier, den Fernpass und die Via Claudia gelangt ihr dann entspannt nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Auf dem Inntalradweg Richtung Landeck radelt ihr euch warm bis der Anstieg zur markant gelegenen Kronburg beginnt. Von dort aus habt ihr einen tollen Blick aufs Inntal. Weiter geht es auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg leicht erhöht über dem Tal Höhenmeter für Höhenmeter sammelnd nach Ischgl.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Hoch hinaus geht es heute zunächst mit der Seilbahn auf das Viderjoch, wo euch aufgrund des Panoramas der Atem stocken wird. Voller Endorphine schraubt ihr euch das letzte steile Stück bis zur Greitspitze hinauf von wo aus ihr den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen überquert. Anschließend bringen euch Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges grünes Tal nach Samnaun und weiter ins Inntal. Auf einem Panorama-Höhenweg fahrt ihr schließlich durch das Unterengadin nach Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus bringt euch die Route vorbei am Schweizer Nationalpark nach S-charl. Die weite, einsame Landschaft erinnert euch vielleicht ein bisschen an Kanada. Über den Passo Costainas kurbelt ihr zum Ofenpass. Von hier geht es im 450 Tiefenmeterrausch zu einem Tunnel. Durch diesen lasst ihr euch gemütlich nach Livigno shuttlen: Benvenuto in italia!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 50 km; ca. 1050 hm
Über lässige Trails verlasst ihr Livigno und über den Forcola di Livigno geht es zurück in die Schweiz. Nach einem kurzen Downhill heißt es auf Asphalt hochkurbeln zum Bernina-Pass, wo ihr mit Trailspaß belohnt werdet. Ein weiterer schöner Singletrail bringt euch nach Pontresina und auf schönen Wegen gelangt ihr nach St. Moritz Bad. Von hier geht es entlang der Oberengeadiner Seen gediegen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; ca. 650 hm
Nach einem gemütlichen Start Richtung Süden vorbei am glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen machen wir einen kurzen Abstecher zu einer urigen Alm in traumhafter Lage mit wildromatischem Bergsee. Angekommen am Malojapass verändert sich die Szenerie: Steile, elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar noch langsamer läuft. Langsam wird das Klima mediterraner, während ihr durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna düst. Vielleicht gönnt ihr euch als Stärkung vor den letzten Kilometern noch ein Eis oder ihr radelt direkt weiter zum lang ersehnten Transalpziel. So oder so: Am Comer See heißt es Anstoßen auf den vollbrachten Alpencross.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Dolomiten Tour
MTB 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 210 km, 5600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 210 km und ca. 5600 hm von Sterzing zum Kalterer See: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten und teilweise über hochalpine Pässe verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer für steilere Auffahrten und fahrtechnisches Know-How für etwas technischere Singletrailpassagen (können zur Not geschoben werden) und lange, steile Schotterabfahrten sind Voraussetzung. Auf vereinzelte Schiebe- und Tragepassagen sollte man vorbereitet sein.

Die Highlights
Eine spektakuläre Panoramafahrt vorbei an Marmolada und Rosengarten. Kletterer können sich auf den Anstiegen Valser Jöchl, zur Fanes Alm und auf die Pralongia verausgaben, während Abfahrer sich über schnelle Downhills vom Valser Jöchl und von der Kanzel ins Etschtal erfreuen. Landschaftfans genießen die Naturschönheit auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 1 und dem Bindelweg, den Fanes Nationalpark, Marmolada und Rosengarten.

Die Route
Von Sterzing verläuft die Route über einen wunderschönen Pass ins Pustertal, welches in südöstlicher Richtung in den Fanes Nationalpark führt. Auf der Fanes Alm ändert sich die Richtung nach Westen und entlang des Dolomiten Höhenwegs Nr. 1 Richtung Passo di Pordoi. Vorbei am Rosengarten und über den Karrerpass Richtung Kalterer See nähert sich die Tour dem Ende.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Treffen in Oberhaching bei München am späten Nachmittag. Bustransfer von München nach Sterzing und Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Sterzing nach Mühlbach: ca. 35 km; ca. 1200 hm
Der Start verläuft gemütlich Richtung Süden durch das Eisacktal. Dieses verlasst ihr nach ca. 10 km und biegt links ab zum ca. 1000 hm umfassenden Anstieg zum Valser Jöchl. Kurz vor dem Joch meistert ihr eine kurze Schiebestrecke, wofür ihr mit einer Rast auf einer der naheliegenden Almen belohnt werdet. Gestärkt geht es rasant bergab und der letzte Trail spuckt euch fast auf dem malerischen Marktplatz Mühlbachs aus.

Dienstag: Etappe 2 - Von Mühlbach zur Pederü Hütte: ca. 45 km; ca. 1000 hm
Die heutige Etappe lässt euch etwas entspannen, von Langeweile kann aber keine Rede sein, denn es gibt einiges zu bestaunen. Dem Pustertal folgend biegt ihr kurz vor Bruneck Richtung Süden nach St. Vigil ab. Hinter St. Vigil erwartet euch der Fanes Nationalpark mit einem sehenswerten Museum. Bis zur Pederü Hütte auf 1500 m könnt ihr die Sicht auf die imposanten, schroffen Felsen, die den Wegesrand säumen, genießen.

Mittwoch: Etappe 3 - Von der Pederü Hütte nach Arabba: ca. 35 km; ca. 1500 hm
Heute erwarten euch grandiose Panoramen! Die gibt es allerdings nicht geschenkt. Zunächst gilt es den Anstieg zur Fanes Alm zu bewältigen, wo eine idyllische Hochebene auf euch wartet. Noch ein kleiner, steiler Anstieg und schon seid ihr am Limo Joch, dem höchsten Punkt des Tages. Nach einem kurzen Downhill erreicht ihr den Dolomiten Höhenweg Nr. 1, der euch durch ein abgeschiedenes Hochtal führt. Eine Schiebepassage bergab und einen rasanten Downhill später findet ihr euch in Armentarola wieder. Ihr kämpft euch ein paar steile Rampen hoch und werdet an der Pralongia mit den Zinnen, Zacken und Felswänden der Dolomiten für alle Mühen belohnt. Über Forststraßen geht es abgesehen von einem Gegenanstieg bergab nach Arabba.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Arabba nach Obereggn: ca. 45 km; ca. 900 hm
Noch begeistert vom Vortag? Dann seid gespannt, denn heute wartet ein absolutes Highlight - der Bindelweg - auf euch. Mit der ersten Gondel geht zur Porta Vescovo. Hier ist die Marmolada schon zum Greifen nahe. Mit atemberaubendem Panorama fahrt ihr über den Bindelweg bis zum Pordoipass. Bei Nässe weichen wir auf die Sella Ronda Hero Strecke aus. Vom Pordoipass geht es bergab Richtung Canazai über Pozza di Fassa hinauf zum Karrerpass. Der unvergessliche Tag schließt mit dem Tempelweg und Blicken auf das Latemar-Massiv ab.

Freitag: Etappe 5 - Von Obereggn zum Kalterer See: ca. 50 km; ca. 1000 hm
Zum Abschluss haben wir heute noch zwei Pässe auf dem Programm. Zuerst schraubt ihr euch über ein paar Trails und Asphalt hinauf zum Lavaze-Joch und weiter nach Jochgrimm. Über Trails und Forststraßen geht’s bergab, bevor ihr euch 1000 Tiefenmeter später in Kaltenbrunn wieder findet. Nach Truden geht es die letzten Höhenmeter hinauf. An der Kanzel angekommen befindet ihr euch 800 m über dem Etschtal mit Blick auf den Kalterer See, die Südtiroler Weinstraße, Bozen und die Montiggler Berge. Steil aber spaßig rauscht ihr auf einem Trail geradewegs in Südtirols beste Weinlagen. Eine letzte Abfahrt nach Neumarkt und wenige Kilometer durch Obstplantagen und ihr feiert das Finale am See!

Samstag: Abreise.
Rücktransfer nach Oberhaching bei München.


Anreise
Selbstanreise nach Oberhaching bei München.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Alpe - Adria
MTB 9 Tage - Level light - 7 Etappen, 470 km, 9000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist mit Ihren sieben Etappen eine konditionell anspruchsvolle Einsteigertour.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen mit wenigen technischen Trail Passagen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen geht es ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm nach Slowenien. Über den Vrisic Pass kommen wir in den Triglav Nationalpark. Entlang der Soca bis Kobarid. Über den julischen Kamm fahren wir Richtung Süden bis fast ans Meer. Am Ende fahren wir auf einem Radweg entlang der Lagune von Grado.


Details & Etappen

Freitag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Samstag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 70 km; ca. 1350 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir zuerst den Weg der Klammen und fahren dann weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Sonntag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 60 km; ca. 1300 hm
Wir folgen dem Urslau Tal Richtung Höchkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Wir fahren entlang des Dientenbaches bis Lend. Ab da folgen wir dem Radweg durch das Gasteinertal. Kurz vor Bad Gastein wird es kurz steiler.

Montag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 65 km; ca. 1250 hm
Zuerst müssen wir noch gute 4 Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Dienstag: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kranjska Gora: ca. 80 km; ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches, fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Dieses durchqueren wir und dann geht es auf einem Bahnweg nach Kranjska Gora unserem Ziel in Slowenien.

Mittwoch: Etappe 5 - Von Kranjska Gora nach Kobarid: ca. 60 km; ca. 1100 hm
Heute geht es gleich in den Anstieg zum Vrsic Paß im Triglav-Nationalpark. In der Abfahrt nach Bovec machen wir noch einen kleinen Abstecher zu Soca Quelle. Diesem Bach folgen wir jetzt bis zum Meer. Wir bleiben heute meist im Soca Tal, fahren aber zum Abschluß hoch über dem Soca Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von uns ist der Stol und nördlich von uns der Krn. Kurz vor Kobarid können wir von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.

Donnerstag: Etappe 6 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1350 hm
Von Kobarid aus fahren wir hoch auf eine Kammstraße und bleiben auf dieser fast den ganzen Tag. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir am Fuße des Sabotin und können dort noch die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 7 - Von Gorizia nach Triest: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Das Meer ruft schon! Abseits der viel befahrenen Hauptverkehrsstraße begeben wir uns in den Anstieg nach Stanjel. Auf diesem Bergkamm bleiben wir und fahren weiter nach Sezana und Lipica, der Heimat der berühmten Lippizaner Pferde. Jetzt erwartet uns eine ganz besondere Abfahrt. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns direkt ins Zentrum von Triest. Das muss gefeiert werden! In einem der kleinen Restaurants am Hafen stoßen wir auf unsere Transalp an!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Meran
MTB 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 265 km, 5250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 265 km und ca. 5250 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Landschaftlich punktet die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, das Orlermassiv und die vinschgauer Apfelplantagen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee entlang über die Hochtörlehütte nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte führt die Route ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Durch die Uina-Schlucht und am Reschensee entlang verläuft sie nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km; ca. 1950 hm
Von Grainau startet ihr zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollt ihr schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt euch ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahrt ihr bis zur schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt euch zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Bei optimalen Bedingungen solltet ihr euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu machen. Bei weniger guten Bedingungen wartet folgende Tour auf euch: Zuerst schraubt ihr euch 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durch das obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet euch am Schluss mit einem leckerem italienischen Eis!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Quickie Tegernsee - Pustertal
MTB 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 270 km, 5000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 200 km und ca. 4900 hm von Kreuth am Tegernsee nach Mühlbach: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr Euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Eine traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, gefolgt vom Pfunderer Joch mit seiner spaßigen Singletrailabfahrt. Außerdem warten wunderschöne Almhütten in der Südtiroler Bergwelt.

Die Route
Die Tour führt vom Tegernsee ins Inntal. Weiter geht es durch das Zillertal und über das Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm ins Pfitschertal. Über das Pfunderer Joch verläuft der Weg ins Weitental und schließlich ins Pustertal nach Mühlbach.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 90 km; ca. 1800 hm
Richtung Wildbad Kreuth Erzherzog-Johann-Klause startet die Etappe durch die Brandenberger Ache nach Brixlegg. Nach einem kurzen Stück entlang des Inns macht ihr einen kleinen Schlenker ins Alpbachtal und fahrt vorbei am Reither Kogel über eine Höhenstraße ins Zillertal. Die letzten Kilometer radelt ihr am Flussufer der Ziller entlang bis nach Stumm.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Stumm ins Pfitscher Tal: ca. 60 km; ca. 1800 hm
Nach ca. 15 Kilometern Einradeln auf dem Zillertalradweg erreicht ihr Mayrhofen. Hier beginnt der Anstieg zum Pfitscher Joch auf 2246 m - das sind über 1600 hm am Stück! Ab Ginzling geht es auf einer alten Straße Richtung Gasthof Breitlahner und von dort rechts auf die ausgeschilderte Mountainbikeroute zum Schlegeisspeicher. Hinter dem Stausee erwartet euch der Anstieg zum Pfitscher Joch: Ein Wanderweg schlängelt sich vom Schlegeisspeicher bis zum Pfitscher Joch Haus hinauf. Teilweise fahrbar, teilweise muss geschoben oder getragen werden. Belohnt werdet ihr mit einem Cappuccino auf der Hütte - ihr seid jetzt schließlich in Italien. Auf einer aussichtsreichen Schotterabfahrt geht es in Pfitschertal.

Freitag: Etappe 3 - Vom Pfitscher Tal nach Mühlbach: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute legen wir noch mal einen drauf: Euch erwartet ein weiterer Höhepunkt: Die Abfahrt vom Pfunderer Joch - dem höchsten Punkt der Tour. Doch erstmal heißt es steile 1200 hm hochkurbeln. Dafür habt ihr den ganzen Tag Zeit. Das Gipfelglück auf 2570 Metern sowie der endlos erscheinende Downhill ins Weitental entschädigen für alle Mühen des Tages!

Samstag:
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
MTB 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 415 km und ca. 8950 hm von Grainau bei Garmisch an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Landschaftlich punktet die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, das Ortlermassiv und die vinschgauer Apfelplantagen. Gefolgt von Ausblicken auf die Dolomiten und die Brentadolomiten. Das absolute Highlight wartet am Schluss: die Ankunft am Gardasee.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorüber am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte führt die Route ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Durch die Uina-Schlucht und am Reschensee entlang gelangt ihr nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails nach Meran. Über den Gampenpass geht es nach Coredo und schließlich am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt direkt in den Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Tarrenz: ca. 60 km; ca. 1950 hm
Von Grainau startet ihr zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab fahrt ihr auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollt ihr schließlich ins Gurgltal bei Tarrenz.

Dienstag: Etappe 2 - Von Tarrenz nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt euch ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahrt ihr bis zur schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt euch zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Bei optimalen Bedingungen solltet ihr euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu machen. Bei weniger guten Bedingungen wartet folgende Tour auf euch: Zuerst schraubt ihr euch 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf den neuen Drei-Länder-Trails zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durch das obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet euch am Schluss mit einem leckerem italienischen Eis!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahrt ihr entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf dem alten Mühlenweg geht es auf Wald- und Schotterwegen hinauf zum Gampenpass. Über eine schöne Forststrßenabfahrt kommt ihr an spektakulären Schluchten und herrlichen Wasserfällen vorbei ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist der Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo zum Gardasee: ca. 95 km; 1900 hm
Zum Abschluss zaubern wir noch eine Feinschmecker-Etappe aus Ärmel. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Brentadolomiten. Oberhalb des Lago di Molveno scheinen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tenno-See. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Tegernsee - Gardasee
MTB 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 395 km, 9800 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 395 km und ca. 9800 hm von Kreuth am Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebe- oder Tragepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Euch erwarten eine traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, wunderschöne Almhütten in der Südtiroler Bergwelt, zum Greifen nahe Gipfel der Brenta und der Blick auf den Gardasee gepaart mit einem Abstecher in die Altstadt von Sterzing, einem Gelato unter Palmen in Meran und Jet-Set-Feeling in Madonna di Campiglio.

Die Route
Die Tour führt zunächst vom Tegernsee ins Inntal. Weiter geht es durch das Zillertal und über das Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm. Von Sterzing fahrt ihr abseits der Hauptstraße nach Meran und von dort weiter ins schöne Trentino und das Val di Sole nach Madonna di Campiglio. Schließlich verläuft die Route über den Passo Bregn de l’Ors und schon ist der Gardasee in Reichweite.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 90 km; ca. 1800 hm
Ihr startet heute in Richtung Erzherzog-Johann-Klause und entlang der Brandenberger Ache gelangt ihr nach Brixlegg. Nach einem kurzen Stück entlang des Inns macht ihr einen kleinen Schlenker ins Alpbachtal und fahrt am Reither Kogel vorbei über eine Höhenstraße ins Zillertal. Die letzten Kilometer radelt ihr am Flussufer der Ziller entlang bis nach Stumm.

Montag: Etappe 2 - Von Stumm nach Sterzing: ca. 80 km; ca. 1800 hm
Bis Mayrhofen radelt ihr euch über den Zillertalradweg ein, bevor der Anstieg zum Pfitscher Joch beginnt - 1600 hm liegen vor euch! Ab Ginzling geht es vorwiegend auf Seitenstraßen zum Gasthof Breitlahner und von dort auf Schotter, Trails und Asphalt weiter bergauf zum Schleigeisspeicher. Die gewaltige Staumauer ist beeindruckend und schon von Weitem zu sehen. Dann nehmt ihr die letzten Kilometer zum Pfitscher Joch (2240 m) in Angriff. Teilweise fahrbar schlängelt sich der Pfad nach oben, bevor ihr den Alpenhauptkamm und die italienische Grenze überquert. Zeit für einen ersten italienischen Cappuccino. Die Panorama-Abfahrt in eines der schönsten Täler der Zentralalpen entschädigt für die Mühen bergauf.

Dienstag: Etappe 3 - Von Sterzing nach Meran: ca. 60 km; ca. 1500 hm
Auch heute liegen wieder über 1100 hm am Stück vor euch. Der Anstieg beginnt gleich hinter Sterzing - es geht hoch über den Jaufenpass. Diesen werdet ihr heute von seiner ruhigen und schönen Seite kennenlernen. Abseits von jeglicher Hektik könnt ihr hinter dem Pass mit einem fantastischen Blick ins Passeiertal und auf die Berge der Texelgruppe einkehren. Nach einer schönen Abfahrt nehmt ihr noch ein paar Gegenanstiege in Angriff, um die schönen Trails nach St. Martin im Passeiertal mitzunehmen. Ab dort folgt ihr der Passer bis nach Meran.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Meran nach Dimaro: ca. 80 km; ca. 2300 hm
Ein langer Tag liegt vor euch. Das heutige Ziel lautet Dimaro - dazwischen liegen allerdings wieder einige Höhenmeter. Bergauf geht es ins Ultental und ihr kommt über die Gampenalm ins Trentino. Dort könnt ihr euch den köstlichen Käse schmecken lassen. Über abenteuerliche Pfade gelangt ihr zum Lago di Santa Giustina. Von dort folgt ihr der Radroute nach Dimaro ins Val di Sole.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Dimaro nach Lomaso: ca. 60 km; ca. 1800 hm
Auf dem Weg von Dimaro nach Madonna di Campiglio offenbaren sich euch schon erste Blicke in die Brenta. Nach einer Rast an einem kleinen See erwartet euch eine Schiebepassage zum Passo Bregn da l’Ors. Oben angekommen habt ihr dafür einen herrlichen Blick hinüber zu den Bergen der Adamello-Gruppe. Eben ein landschaftlicher Traumtag! Ab hier bringt euch ein flotter Downhill nach Ponte Arche. Ein kurzer Uphill und ihr erreicht Lomaso.

Freitag: Etappe 6 - Von Lomaso an den Gardasee: ca. 25 km; ca. 600 hm
Auch wenn ihr den Gardasee schon fast erahnen könnt, den grandiosen Ausblick auf den Lago müsst ihr euch erst verdienen. Nach dem letzten steilen Aufstieg könnt ihr noch einmal die Ruhe genießen, bevor ihr euch in die Abfahrt Richtung Riva begebt. Ein Zwischenstopp im Rifugio San Pietro gehört allerdings dazu, der Blick von dort ist einzigartig. Doch die Vorfreude auf die bevorstehende Ankuft am See treibt euch schnell wieder in den Sattel. Endspurt! Den letzten Downhill zum See hinunter könnt ihr noch einmal in vollen Zügen genießen - danach kann ausgelassen gefeiert werden!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Dolomiten Tour
MTB 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 260 km, 8500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 260 km und ca. 8500 hm von Sterzing an den Kalterer See: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu Eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Transalp, die hauptsächlich auf Schotterwegen und alpines Gelände führt. Eine sehr gute Grundlagenausdauer für steiler Auffahrten und fahrtechnisches Know-how für technischere Singletrailpassagen und lange, steile Schotterabfahrten sind Voraussetzung. Auf vereinzelte Schiebe- und Tragepassagen sollte man vorbereitet sein und eine gute Bikebeherrschung mitbringen.

Die Highlights
Die Trailabfahrt vom Pfunderer Joch, gefolgt von der Landschaft rund um die Rodenecker Alm. Unvergesslich sind auch der Dolomiten Höhenweg Nr. 1, der Bindelweg mit Blick auf die Marmolada und die Fahrt vorbei am Rosengarten.

Die Route
Von Sterzing geht es durch das Pfitschertal über das spektakuläre Pfunderer Joch ins Pustertal. Über die Rodenecker Almen gelangt ihr in das Gadertal und fahrt weiter gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenwegs Richtung Passo Pordoi. Es geht vorbei am Rosengarten und über den Karerpass Richtung Kalterer See, dann noch kurz Richtung Süden ... um beim letzten Downhill 1600 Höhenmeter am Stück zu vernichten.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Oberhaching bei München am späten Nachmittag, Abendessen, Tourbesprechung, Bustransfer nach Sterzing.

Montag: Etappe 1 - Von Sterzing nach Mühlbach: ca. 50 km; ca. 1800 hm
Die erste Etappe klotzt gleich mit einem Höhepunkt: Nach einem Uphill, der euch über 1.800 Höhenmeter am Stück zum höchsten Punkt der Tour - zum Pfunderer Joch - führt, könnt ihr den genialen Trail von 2570 m ins Weitental genießen und die Mühen des Anstiegs schnell vergessen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 45 km; ca. 2000 hm
Auch die heutige Tour startet mit einem langen Anstieg auf die Rodenecker Almen. Die Hochalmen auf ca. 1900 m bietet euch ein 360-Grad-Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Die Mittagspause auf der Starkenfeldhütte mit deftigen Südtiroler Spezialitäten habt ihr euch verdient! Eine rasante Forstwegabfahrt bringt euch nach Zwischenwasser. Anschließen kurbelt ihr die letzten Höhenmeter auf Asphalt nach St. Vigil.

Mittwoch: Etappe 3 - Von St. vigil nach Arabba: ca. 50 km; ca. 1800 hm
Die ersten Kilometer rollt ihr gemütlich im Wald durch den Fanes Nationalpark zur Pederü Hütte. Der Fokus des Tages: grandiose Aussichten! Nach der Einrollphase beginnt der knackige Anstieg Richtung Limo- Joch. Auf der Fanes Hütte genießt ihr den Ausblick auf die friedliche Fanes-Hochebene. Dann ein kurzer steiler Anstieg und ihr seid am Limo-Joch - dem höchsten Punkt des Tages. Ein kurzer Downhill bringt euch auf den Dolomiten Höhenweg Nr. 1; auf diesem Weg bleibt ihr und fahrt durch ein abgeschiedenes Hochtal. Eine ca. 20-minütige Schiebepassage im Downhill, dann geht es speedig hinunter bis Armentarola. Der Anstieg zur Pralongia ist wegen seiner steilen Rampen wieder ganz schön knackig, aber wie so oft: Die Aussicht ist gewaltig! Dolomiten links, rechts und überhaupt! Nach Arabba geht es dann weitestgehend bergab.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Arabba zum Jochgrimm: ca. 65 km; ca. 1700 hm
Mit der ersten Gondel geht es zum Bindelweg und schlagartig ist die Marmolada zum Greifen nahe. Wenn die Wege trocken sind erwartet euch heute der legendäre Bindelweg. Bei guten Wetterkonditionen ist dieser Trail fast nicht zu toppen. Sollte es nass sein, wird auf die Sella Ronda Hero Strecke ausgewichen. Den Bindelweg fahrt ihr bis zum Passo Pordoi, dann über Trails nach Canazei. Ab hier folgt ihr der Radroute bis Moena und dann geht’s wieder bergauf bis zum Karerpass. Über den 21er Trail fahrt ihr am Fuße des Latemar Massivs Richtung Obereggen. Jetzt heißt es noch einmal Kräfte sammeln für den Schlussanstieg auf Asphalt zum Jochgrimm über das Lavaze-Joch.

Freitag: Etappe 5 - Vom Jochgrimm zum Kalterer See: ca. 50 km; ca. 1200 hm
Der heutige Tag beginnt mit einem flowigen Downhill. Über die Rodelbahn geht’s rasant bergab. Insgesamt vernichtet ihr erst mal 1000 Höhenmeter auf Forststraßen und Trails, dann seid ihr in Kaltenbrunn. Auf einer aufgelassenen Bahnstrecke kurbelt ihr bergauf nach Truden, dann auf das Trudner Horn mit herrlichen Blicken auf das Fassatal. Der Downhill beginnt recht gemütlich auf einer Forststraße, dann surft ihr die letzten 1000 Höhenmeter über den feinsten Speed-Trails ins Etschtal. Wenn dieser Trail trocken ist, dann werdet Ihr noch lange davon träumen - das versprechen wir Euch! Schließlich geht’s die letzten Kilometer an den Kalterer See, wo ihr eure Tour gebührend feiern könnt.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Oberhaching bei München.


Anreise
Selbstanreise nach Oberhaching bei München.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Comer See
MTB 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 410 km, 10550 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 410 km und ca. 10550 hm von Grainau bei Garmisch an den Comer See: Eine gut geeignete Transalp für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Mit vereinzelten Schiebe- oder Tragepassagen muss gerechnet werden.

Die Highlights
Hochalpine Übergänge mit flowigen Trails und wahnsinnige Ausblicke. Hochgebirgslandschaften und Annapurna-Feeling zum schwindlig werden mit der Zugspitzarena, dem Fimberpass, dem Schweizer Nationalpark, dem Bike-Eldorado Livigno, den 4000er des vergletscherten Benina-Massivs, den Oberengadiner Seen bei St. Moritz und dem ursprünglichen Bergell. Am Schluss wartet der Comer See mit seinem mediterranen Flair auf euch.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch verläuft die Route zunächst gemütlich durch die Tiroler Zugspitzarena mit ihren malerischen Bergseen. Über das Marienbergjoch führt sie weiter ins Inntal und nach einem Abstecher ins Pitztal über Trails nach Landeck und weiter ins Paznauntal Richtung Ischgl und in die Schweiz. Über abgelegene hochalpine Pässe gelangt ihr nach Livigno und von dort aus über die schönsten Strecken des Alta Rezia Gebietes zum Comer See.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 80 km; ca. 1700 hm
Von Grainau startet ihr entlang der Loisach Richtung Tirol. Auf abgelegenen Wegen und durch ein Tal, das an die kanadische Wildnis erinnert, gelangt ihr zum malerischen Plansee. Ein toller abwechslungsreicher Weg führt euch nach Biberwier. Über das Marienbergjoch kommt ihr nach Nassereith. Ein Flowtrail am Ende der Abfahrt macht Lust auf mehr! Gemütlich rollt ihr auf den Spuren der Römer entlang der Via Claudia nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 65 km; ca. 2050 hm
Von Imst geht es direkt bergauf ins Pitztal. Am Gacher Blick könnt ihr den Blick ins 800 m tiefer liegende Inntal genießen! Tolle Trails führen hinab nach Landeck. Von dort geht es wieder aufwärts - moderat und stetig und immer mit tollem Panorama. Über den Paznauner Talweg erreicht ihr Ischgl. Wenn ihr gut in der Zeit liegt, solltet ihr euch diese Zusatzoption nicht entgehen lassen: Ab in die Bergbahn und hinauf auf den Ischgler Grenzkamm. Die Trails hier sind spektakulär, der Blick von der 2871 m hohen Greitspitze unbeschreiblich und der Abfahrtsspaß zurück nach Ischgl kaum zu toppen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 35 km; ca. 1350 hm
Der Tag beginnt sportlich mit einem knackigen Anstieg zur einsam gelegenen Heidelberger Hütte. Die Baumgrenze habt ihr dann schon längst hinter euch gelassen. Ehrfürchtig blickt ihr dem auf 2600 m gelegenen Fimberpass entgegen. Auf einem wunderschönen Singletrail, der seinesgleichen sucht, verlasst ihr diese hochalpine Region und nehmt euch im urigen unterengadiner Griosch Zeit für Cappuccino und Rüblikuchen. Übrigens ... heute solltet ihr schwindelfrei sein. Die beiden Hängebrücken im Val Sinestra sind fast so schwindelerregend, wie die Spukgeschichten über das altehrwürdige Kurhaus am Ende eurer wunderbaren Trailabfahrt.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 70 km; ca. 2350 hm
Auf den Pfaden des Schweizer Nationalpark Marathons startend verläuft die Strecke durchs einsame Val S-charl und über den Passo da Costainas ins Val Müstair. Über abwechslungsreiche Trails mit Ortler-Panorama erreicht ihr den Ofenpass. Einsame Hochebenen, tiefblaue abgeschiedene Bergseen und schier endlose Flowtrails lassen euch den Alltag vergessen. Murmeltiere pfeifen am Wegesrand. Wer hier glaubt, es kann nicht mehr besser werden, sollte abwarten... Nach dem steilen Anstieg zur Alp Trela gelangt ihr zum Passo di Val Trela, wo euch zum Abschluss des Tages ein ganz großes, unbeschreibliches Abfahrtserlebnis erwartet. Und als Sahnehäubchen obendrauf gibt’s direkt am Ende des Trails hausgemachtes Eis aus der Latteria di Livigno. Lecker!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 60 km; ca. 1650 hm
Livigno ist ein Eldorado für Mountainbiker! Heute fahrt ihr über wunderschöne perfekt präparierte Trails mit Hochgebirgspanorama Richtung Bernina-Pass. Am Forcola di Livigno könnt ihr typisch italienische Spezialitäten genießen, bevor es mit den Gletschern des Bernina-Massivs im Blick über die schweizer Grenze geht. Tolle Singletrails bringen euch nach Pontresina. Die letzten Kilometer entlang der Oberengadiner Seen rollen ihr gemütlich aus. Wer wagt zum krönenden Abschluss der Tour noch einen beherzten Sprung in die klaren Fluten?

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 100 km; ca. 1450 hm
Zu Beginn geht es in einem wilden Auf und Ab zum Maloja-Pass. Hier könnt ihr noch zum Lägh da Cavloc hochkurbeln. Dieser liegt sehr malerisch in einem Talkessel von ein 3000ern umgeben. Auf einem Felsen im See befindet sich eine Hütte, ein echter Geheimtipp! Mit solch einer gigantischen Aussicht habt ihr bisher noch keine Rast gemacht. Nach der Pause geht es bergab zum Maloja-Pass, dann zum Finale dieser Transalp durch das verschlafene Bergell nach Italien. Das Klima wird spürbar mediterraner während ihr durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düst. Nach einem leckeren Eis in der Fußgängerzone sind es nur noch wenige Kilometer bis zu eurem Ziel. Wenn ihr gut in der Zeit liegt, kennen wir noch einen spektakulären Geheimtipp für einen sagenhaften Schluss! Lasst euch überraschen!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transtoskana
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 325 km, 5000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Tagesetappen mit insgesamt ca. 325 km und ca. 5700 hm durchstreift ihr die Toskana auf einer Rundtour. Eine gut geeignete Tour für leicht fortgeschrittene Mountainbiker die neben der sportlichen Herausforderung auch die Sonne und das Meer suchen. Unsere Homebase (erste/zweite und die letzten beiden Übernachtungen) ist eine 3 Sterne Hotelanlage direkt am Meer. Gegen Aufpreis können wir Euch für diese 4 Nächte in unser vier Sterne Partnerhotel in San Vincenzo einbuchen.

Die Anforderungen
Eine gute Kondition und Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Ihr verbringt sechs Tage im Sattel um die flowigen Trails und Karrenwege der Toskana zu erkunden!

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Für Genießer können wir herrlich gutes toskanisches Essen, fangfrischen Fisch und edle Weine bieten.

Die Route
Auf den ersten zwei Etappen durchstreift ihr die Gegend um San Vincenzo, sowohl Trailspaß, als auch kulinarische Highlights kommen auf dem Weg nach Camiglia Marittima nicht zu kurz. Die Trails bei Massa Marittima lassen Mountainbikerherzen höher schlagen! Ein absolutes Muss, für jeden Mountainbiker in der Toskana. Eure Tour führt euch über wunderschön entlegene Dörfer in die Fischerortschaft Castiglione della Pescaia, wo ihr nicht nur kulinarisch voll auf eure Kosten kommt, sondern auch die Feuerschneißen Trails genießen könnt. Über die Trails bei Punta Ala geht es mit Blick aufs Meer zurück nach San Vincenzo.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1: Von San Vincenzo über Castagneto Carducci nach Suvereto: ca. 70 km; ca. 1000 hm
Wir starten mit einer Erkundung von San Vincenzo und folgen der Küste auf Forstwegen durch die Macchia. Durch Olivenhaine geht es leicht steigend nach Catagneto Carducci. Hier machen wir eine Cappuccino Pause. Es folgt ein steilerer Karrenweg, der aber gut fahrbar ist. Ein erster flowiger Forststraßen Downhill bringt uns nach Sassetta. In diesem malerischen Gebirgsort machen wir eine typisch italienische Mittagsrast mit Fleisch-, Wurst und Käseleckereien der Toskana. Durch Korkeichenwälder geht es dann abseits jeglicher Zivilisation nach Souvereto zu einer Eispause und über Campiglia Marittima zurück nach San Vincenzo.

Montag: Etappe 2: Von San Vincenzo über Campiglia Maritima nach Massa Marittima: ca. 60 km; ca. 1300 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste und durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtspunkt mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Hier könnt ihr das Val di Cornia, nach Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr auf einem Single Trail bergab nach Suvereto. In dieser malerischen Altstadt macht ihr Mittagspause. Durch das Val di Cornia fahrt ihr auf Nebenstraßen und über die Feuerschneißen Trails oder den Monte Bamboli nach Massa Maritima. Ihr übernachtet in der Altstadt von Massa Marittima und geht hier abends gemeinsam essen.

Dienstag: Etappe 3: Rundtour von Massa Marittima: ca. 25 km; ca. 500 hm
Heute fahrt ihr mit einem der local Guides von Massa Vecchia eine Tour nach euren Wünschen. Massa Marittima hat ein wahnsinnig großes Netz an Trails zu bieten, die ihr euch am besten von einem der ansässigen Guides zeigen lassen könnt. Rasante Abfahrten in den Canyon und schöne Flowtrails lassen Mountainbikerherzen höher schlagen! Lasst euch überraschen! Wir planen eine Halbtagestour. Am Nachmittag ist eher Relaxen der ersten Tage in der Toskana angesagt und die Erkundung dieser sehr schönen Kleinstadt.

Mittwoch: Etappe 4: Von Massa Marittima nach Castiglione della Pescaia: ca. 65 km; ca. 800 hm
Euer lokaler Guide führt Euch die ersten 3 Stunden auf Trails ans Meer, nach Puntone. Dort erwartet Euch ein ULPbike Guide und wir fahren ins Trailgebiet nach Punta Ala. Einer der schönsten Wege der Toskana steht auf dem Programm an einen der Top10 Strände Italiens. Das wird ganz großes Kino, lasst Euch überraschen. Nach diversen Photos müssen wir uns von diesem wunderschönen Flecken Erde losreisen und es geht weiter Richtung Castiglione. Einen kleinen Anstieg haben wir noch eingebaut, die Abfahrt wird dann eher speedig durch sehr ursprüngliche toskanische Macchia. Am Fuße derer sind es noch gute 10km durch Weinanbaugebiete nach Castiglione. Unser Etappenziel für heute ist das wunderschöne Fischerörtchen Castiglione della Pescaia. Am Abend kann man hier den Fischern beim entladen des Fanges zusehen und anschließend auf dem Fischmarkt die unterschiedlichsten Fische bestaunen.

Donnerstag: Etappe 5: Von Castiglione della Pescaia nach San Vincenzo: ca. 70 km; ca. 1000 hm
Über einen direkteren Weg fahren wir heute zu unserem Traumweg entlang des Meeres nach Follonica im Trailgebiet von Punta Ala. In Follonica machen wir Rast und fahren dann entlang der Uferpromenade und versetzt zum Sandstrand erst mal gute 10 km immer schön parallel zum Meer. An Piombino in einem Bogen vorbei und zu einem der Hauptphotospots der Toskana den Pinien dem Golfo di Baratti. Eine Rast in einer wunderschönen Bar mit herrlicher Aussicht ist ein must have. Gute 10 Kilometer flowige Trails - zum Teil mit herrlichen Meerblicken - liegen noch vor uns bevor wir wieder in San Vincenzo ankommen.

Freitag: Etappe 6: Rundtour nach Populonia: ca. 35 km; ca. 900 hm
Die Trails, die uns gestern am Ende der Tour, trotz der Strapazen vorher schon begeistert haben nehmen wir heute frisch nochmals unter die Stollen. Ab Baratti geht es dann in das Single Trail Gebiet von Populonia. Auf diversen Trails der Locals geht es auf und ab bis wir auf einem Panorama Hauptweg zur alten Burg von Populonia fahren. Hier machen wir eine Rast und rollen dann auf bekannten oder neuen Pfaden zurück nach San Vincenzo. Der Nachmittag ist reserviert fürs Baden, Einkaufen oder einfach nur Relaxen. Mit einem Aperitivo stoßt ihr auf eure Transtoskana an und lasst anschließend bei einem Abendessen in San Vincenzo mit Blick auf den Yachthafen und das Meer die Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Bike & Beach
MTB 8 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand revupassieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene Mountainbiker gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer, sowie eine gute Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn ihr auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streift. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend, die ein tollen Abschluss einer wunderschönen Woche bildet.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkunden den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr und könnt das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten.

Dienstag: Tagestour: Castagneto - Sasseta - Suvereto - Entdeckertour ins Hinterland Tagestour: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind auch häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt. Dafür habt ihr aber wunderschöne Ausblicke und durchfaht entlegene, hüglige Kulturlandschaften. Eine Rast macht ihr gegen Mittag in dem wunderschönen Gebrigstädtchen Sasseta. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra oder Pisa ist man ca. 1 Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir Euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch immer wieder durch Pinienwäldern oberhalb der Steilküste. Wir stoßen immer wieder auf die Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar in Italien hier. Lasst Euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr trefft wir uns und gehen zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierten Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und lasst hier die Schönheit der Toskana ein letztes mal auf euch wirken. Einen letzten Radltouren Abschluss Cappuchino können wir uns in San Vincenzo in einer der Strandbars gönnen.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Bike & Beach Premium
MTB 8 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer komfortablen 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer mit eigenem Sandstand erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand revupassieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene Mountainbiker gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer, sowie eine gute Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn ihr auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streift.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkunden den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr und könnt das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten.

Dienstag: Tagestour: Castagneto - Sasseta - Suvereto - Entdeckertour ins Hinterland Tagestour: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind auch häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt. Dafür habt ihr aber wunderschöne Ausblicke und durchfaht entlegene, hüglige Kulturlandschaften. Eine Rast macht ihr gegen Mittag in dem wunderschönen Gebrigstädtchen Sasseta. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra oder Pisa ist man ca. 1 Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir Euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch immer wieder durch Pinienwäldern oberhalb der Steilküste. Wir stoßen immer wieder auf die Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar in Italien hier. Lasst Euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr treffen wir uns zu einem Aperitivo in einer Bar in San Vincenzo. Danach gehen wir zum Abendessen.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierten Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und lasst hier die Schönheit der Toskana ein letztes mal auf euch wirken. Einen Abschluss Radltouren Cappu gönnen wir uns an einer Strandbar am Meer.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Monti & Mare
MTB 8 Tage - Level medium - 5 Etappen, 250 km, 4500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In unserem Monti & Mare Programm übernachten wir in Campiglia Marittima einer wunderschönen mittelalterlichen italienischen Stadt und erkunden die Berge, Städte und Strände in der näheren Umgebung per Bike. Unser Bike Hotel ist ein liebevoll restauriertes Haus eines Edelmannes. Die Gastgeber Federica und Mark sind begeisterte Radler und haben sich mit dem Bike Hotel einen Lebenstraum erfüllt.

Die Anforderungen
Ihr solltet in der Lage sein bis zu 1.200 Höhenmeter bergauf zu fahren. Unsere Routen sind öfters mal trailig, etwas Fahrtechnik wäre nicht nachteilig. Wir haben aber genügend Zeit und können die ein oder andere Fahrtechnik Session auch einbauen. Es sind 4 Halbtagestouren und eine Tagestour geplant.

Die Highlights
Campiglia Maritima ist unser Lieblingsstädtchen in der Toskana. Campiglia wird kaum von Touristen besucht. Hier habt Ihr noch richtiges Italo Feeling mit allem was dazugehört: einer wunderschönen Piazza, 2 netten Bars, diversen guten Restaurants und super nette Gastgeber. Rund um den Monte Calvi, den Hausberg von Campiglia haben die Locals ein Trailnetzwerk angelegt, das für uns eine super Ausgangsbasis ist für die weitere Erkundung der Gegend. Trails direkt am Meer zwischen San Vincenzo und dem Golfo di Baratti sind ein weiteres Highlight, das kaum zu schlagen ist.

Die Route
Wir starten immer in Campiglia und erkunden die Umgebung in die verschiedensten Richtungen. Das sehenswerte touristische Städtchen Castagneto Carducci fahren wir genauso an wie Sassetta, San Vincenzo, Suvereto oder den Golfo di Baratti.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Bis 18h Anreise nach Campiglia Maritima. Wir beziehen unsere Unterkunft, ein liebevoll renoviertes B&B im Zentrum von Campiglia. Gegen 20h gehen wir gemeinsam in Campiglia Essen, gegenüber von unserem Bike Hotel ist eine sehr gute Pizzeria und besprechen die kommende Woche. Wenn Ihr mit dem Zug anreist, können wir Euch gerne in Campiglia Maritima oder San Vincenzo abholen.

Sonntag: Halbtagestour - Nach Castagneto Carducci: ca. 55 km; ca. 800 hm
Heute geht es zuerst speedig bergab in Richtung San Vincenzo, dann entlang der Küste in Richtung Norden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahren wir durch Weinberge leicht ansteigend. Hier sind wir schon in einer sehr erlesenen Weingegend unterwegs. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Wir erkunden den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Am Hafen machen wir einen Cappu Stop und können die Yachten und das Treiben am Sonntag Nachmittag in der Marina bestaunen. Über schöne ruhige Seitenstraßen fahren wir nach Campiglia wieder hoch.

Montag: Halbtagestour - Rund um Campiglia: ca. 60 km; ca. 850 hm
Wir fahren wieder zuerst bergab nach San Vincenzo, dann aber in Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommen wir zu einem alten Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht wir einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einigen Trails fahren wir bergab und gelangen so zurück nach Campiglia. Die Burg von Campiglia nehmen wir bei dieser Tour auch in Angriff und genießen die Aussicht von der Burg durch die 2 Bogenfenster auf das Meer. In einer der Bars am Hauptplatz beenden wir heute die Tour.

Dienstag: Tagestour - Massa Marittima; ca. 70 km; ca. 1.200 hm
Wir fahren heute genau in die andere Richtung als gestern. Es geht in Richtung Südosten. Mit einem moderaten Anstieg beginnt es heute auf einer Straße, die immer kleiner wird, bis es ein super flowiger Trail ist. Unser erstes Ziel ist heute Survereto. Eine Cappu Pause hat diese liebenswerte Stadt auf alle Fälle verdient. Wir biken weiter durch das Val di Cornia und kommen zu den Feuerschneisen Trails, die zum Teil recht steil quer durch die Macchia führen. Bald werden wir am Horizont Massa erkennen können. Wegen der Steilheit der Wege nehmen wir die Asphaltstraßen nach Massa hoch. Auf dem Domplatz essen wir leckere Pasta und ein Eis sollte auch noch drin sein. Es geht ja wieder zurück. Je nach Lust und Laune können wir auf der Rückfahrt Varianten fahren.

Mittwoch: Badetag
Ihr könnt heute den Tag am Meer verbringen. Einen herrlichen Sandstrand haben wir bereits am Montag per Radl erkundet. Oder Ihr macht einen Ausflug in die sehr sehenswerten Städte wie Siena oder Volterra. Empfehlenswert sind auch die Schwefelquellen bei Saturina.

Donnerstag: Halbtagestour - Populonia: ca. 50 km; ca. 900 hm
Heute beginnen wir bergab. Über einen flowigen Trail kommen wir nach Venturina. Dieses Städtchen durchqueren wir und fahren in Richtung Golfo di Barati und nehmen die Meeres Trails vom Montag nochmals mit. Ab dem Golfo di Barati erwarten uns dann zum Teil auch kurze knackige Anstiege auf Single Trails auf den Höhenzug zwischen Populonia und Piombino. Hier kommen wir immer wieder auch an Etruskischen Siedelungen und Gräbern vorbei. Entlang des Höhenzugs vom Golfo di Baratti bis Piombino befindet sich ein einzigartiges Trailgebiet. Hier nehmen wir heute ein paar flowige Trails unter die Stollen und radl dann wieder zurück nach Campiglia. Eine Cappu an Uli’s Lieblingsbar am Meer ist aber Pflicht. Wie versprechen Euch, viel besser geht’s nicht.

Freitag: Halbtagestour - Calvi Trails: ca. 55 km; ca. 1.000 hm
Die Trails von Populonia gestern waren die Vorbereitung, heute geht es in das Hometrailgebiet von Campiglia, den Calvi Trails. Wir fahren eine schöne Runde in diesen Trails, dann rüber nach Sassetta und über Suvereto wieder zurück nach Campiglia. Die Calvi Trails sind technisch etwas anspruchsvoller. Wir werden die Tour aber nach Eueren Ansprüchen fahren und auch in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden diese Tagestour gestalten.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Campiglia Marittima.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Füssen - Venedig
Rennrad 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 530 km, 4750 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf den Spuren der Römer! Auf dieser Route, die zu großen Teilen exakt auf der bekannten Via Claudia Augusta entlang führt, wollen wir euch nicht nur eine traumhafte Tour durch die Alpen, über den Alpenhauptkamm, durch Trentino, Belluno und Venetien bieten, sondern ebenso euren geschichtlichen Background erweitern. Alles bei fröhlichem Geplauder während dem Radfahren versteht sich, denn das steht selbstverständlich im Vordergrund.

Die Anforderungen
Wir befinden uns auf einer Genießertour, dennoch ist natürlich eine gute Grundkondition nötig. Außer dem Fernpass und dem Alpenhauptkamm mit dem Reschenpass gibt es kaum größere Anstiege zu bewältigen. Doch auch die vielen kleinen Berge dürfen nicht unterschätzt werden!

Die Highlights
Viele geschichtsträchtige Bauwerke direkt an unserer Strecke: z.B. das Königsschloss Neuschwanstein, der Reschensee mit dem schneebedecktem Orlter im Hintergrund, das Vinschgau mit den vielen Apfelplantagen, die Weinstraße durch die burgenreichste Region Europas, die Belluneser Berge mit ihren wunderbaren Seen und natürlich das Ziel selbst: Venedig

Die Route
Von Füssen geht es auf direktem Weg nach Tirol. Wir überwinden den Fernpass, um ins Inntal zu gelangen. Dem Inn folgend, geht es über den Reschenpass in das mittelalterliche Dorf Glurns, von wo aus wir am nächsten Tag unsere Regenerationsetappe auf dem bekannten Etschtalradweg bergab ins malerische Meran genießen. In Mezzocorona verlassen wir die Südtiroler Weinstraße, um über Trento und den Lago di Caldonazzo das Valsugana zu durchqueren. Über Feltre und Montebelluna gelangen wir schließlich nach Mestre und Venedig. Und das alles größtenteils auf einer Straße, deren Meilensteine bereits im Jahr 15 v. Chr. gelegt wurden!


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Anreise bis 18 Uhr nach Füssen. Wir starten mit einem Abendessen und Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Füssen nach Imst: ca. 70 km; ca. 900 hm
Heute pedalieren wir über Reute immer weiter auf der Via Claudia Augusta duch die Talenge zwischen den beiden Burgen "Festung Schlosskopf" und "Fort Claudia" über Leermoos zum Fernpass. Am Sonntag Nachmittag ist hier gewöhnlich kein LKW Verkehr, weswegen wir die Abfahrt zum Fernsteinsee richtig genießen können. Bei den traumhaft türkis schimmernden Seen machen wir auch Mittagspause. Gestärkt geht es dann über Nassereith nach Imst, wo wir unsere erste Nacht in Tirol verbringen.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Glurns: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Für diesen Tag steht die Königsetappe an. Stets auf dem Radweg dem Inn folgend, kommen wir nach Landeck, von wo wir weiter, leicht bergauf, das Inntal nach Prutz durchfahren. Kurz vor der Österreich-Schweiz Grenze sei uns eine Mittagspause gegönnt, bevor wir etwas abseits der Via Claudia Augusta über die Norbertshöhe den berühmten Skiort Nauders erreichen. Hier folgen wir in welligem Terrain wieder den alten Spuren der Römer bis zum Reschensee, den wir mit seinem blauen Wasser und dem immerzu im Hintergrund herausragendem Ortler direkt vom Radweg aus bewundern können. Ab hier ist es nicht mehr weit zum mittelalterlichen Dorf Glurns mit vollständig erhaltener Stadtmauer, welches wir auf einer herrlichen Abfahrt über den Radweg erreichen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Glurns nach Meran: ca. 60 km; ca. 100 hm
Nach der schweren Etappe am Dienstag haben wir uns diesen "Ruhetag" verdient. So gut wie nur bergab düsen wir weiter den Etschtalradweg auf der alten Via Claudia Augusta nach Meran hinunter. Hier steht uns heute genug Zeit zur Verfügung, im Hotel am Pool zu entspannen oder auch einfach mit einem Eis durch die Laubengassen Merans zu spazieren.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 95 km; ca. 550 hm
Frisch erholt, machen wir uns auf den Weg nach Lana, von wo aus wir den ersten Teil des Gampenpasses bis Tisens in Angriff nehmen. Nach einer ersten "Gipfelpause", rollen wir hinunter nach Nals und begeben uns das erste Mal auf die Südtiroler Weinstraße. Um diesen richtig schönen Teil Südtirols mitnehmen zu können halten wir uns etwas abseits der Via Claudia Augusta, die weiterhin an der Etsch entlang läuft. Wir passieren hier die burgenreichste Region Europas’ bis zum Kalterer See, an welchem wir am Badestrand Klughammer rasten. Ab Mezzocorona begeben wir uns wieder auf die römische Straße entlang der Etsch, die uns bis zu unserem Etappenziel Trento führt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Trento nach Feltre: ca. 105 km; ca. 1150 hm
Von Trento starten wir über Civezzano ins Val Sugana. Über die Erhöhung zwischen dem Lago di Caldonazzo und dem Lago di Levico geht es weiter das Tal entlang in Mitten bewachsener Felswände. In Borgo Valsugana lassen wir die Via Claudia Augusta links liegen und schlängeln uns am Brenta Fluss gemütlich weiter auf dem Radweg in Richtung Primolano, wo wir uns ein paar Kehren nach Fastro hochwinden. Ab hier ist es dann nicht mehr allzu weit nach Feltre, wo wir den Tag bei einer Erkundungstour der durchaus sehenswerten Altstadt ausklingen lassen können.

Freitag: Etappe 6 - Von Feltre nach Venedig: ca. 100 km; ca. 650 hm
Noch eine Etappe, dann ist das Ziel erreicht! Eine Bergkette befindet sich noch vor uns, die wir jedoch über einen Wahnsinnspass überwinden. Der Passo San Boldo hat eine einmalige Straßenführung. Ab Treviso treffen wir wieder auf die Via Claudia Augusta und lassen die allerletzten Berge hinter uns. Durch die, von der Landwirtschaft geprägten, flachen Region Venetien, dringen wir immer weiter zu unserem Ziel Venedig vor. Wir übernachten in Mestre und lassen auch dort unsere Räder. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Wassertaxi ist es einfach auf den Markusplatz zu kommen. Im Stadtzentrum Venedigs ist Radfahren sowieso verboten. Die Tour können wir entweder in den Gassen Venedigs feiern oder in Mestre bleiben. Die Altstadt von Mestre ist auch sehr schön. Uli hat dort einige Monate gelebt und hat noch die ein oder andere Empfehlung.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Füssen.


Anreise
Selbstanreise nach Füssen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
Rennrad 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 390 km, 4350 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Tour ist eine Einsteiger-Rennradtransalp durch herrliche Berglandschaften.

Die Anforderungen
Grundkondition setzen wir voraus, die Anstiege sind moderat und mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights
Für Genießer: Es gibt genug Gelegenheiten zu Pausen mit Kultur und Kaffee - in Meran, Male, Kaltern und am wunderschönen Molveno See. Für Ängstliche: Transalp-Feeling ohne Risiko. Diese Tour ist mit einer Grundkondition sehr gut machbar. Ein bisschen Berg-Erfahrung solltet Ihr mitbringen, aber hauptsächlich bereit sein, den ganzen Tag im Sattel zu sitzen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es vorbei an Mittenwald ins Leutaschtal und auf einer langen Abfahrt abwärts ins Inntal. Von Imst fahren wir entlang des Inns bis nach Landeck. Über die Norbertshöhe geht es in das bekannte Ski- und Wanderparadies Nauders hinauf. Wir lassen den Reschensee links liegen und genießen die rasante Abfahrt ins Vinschgau bis nach Meran. Nun fahren wir entlang kleiner südtiroler Straßen bis zum Kalterer See. Weiter auf der Südtiroler Weinstraße radeln wir über den Andalosattel zum wunderschönen Molveno See und vorbei an der malerischen Brenta zu unserem Endziel, dem Gardasee.


Details & Etappen

Montag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Grainau bei Garmisch zum Abendessen, zum Kennenlernen und zum Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Dienstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Prutz: ca. 120 km; ca. 1250 hm
Los geht’s von Grainau bei Garmisch über Mittenwald ins Leutaschtal. Von hier rollen wir eine herrlich lange Abfahrt ins Inntal hinab. An Imst vorbei folgen wir dem Inn über Landeck bis nach Prutz, unserer Endstation für heute.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Prutz nach Meran: ca. 125 km; ca. 900 hm
Von Prutz aus fahren wir uns locker ein, den Inn weiter hinauf, bis an die Schweizer Grenze, wo wir abbiegen und die elf Serpentinen zur Norbertshöhe hinauftreten. Von hier ist es nur noch ein Katzensprung bis nach Nauders. Wir lassen den Reschensee links liegen und haben eine rasante Abfahrt ins Vinschgau vor uns. Tendenziell bergab rollend, nähern wir uns unserem Ziel, dem Kurort Meran.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Meran nach Tramin: ca. 50 km; ca. 800 hm
Heute steht uns ein kürzerer Tag bevor, den wir zur Erholen und zum Genießen der wunderschönen Landschaft und des mediterranen Klimas nutzen können. Wir starten von Meran in Richtung Lana und fahren den Gampenpass ein Stück nach oben. Bei Tisens verlassen wir die Passstraße und folgen einer wunderschönen einsamen Straße in einem welligen Auf und Ab durch kleine Dörfer und Weinberge, bevor wir auf die Südtiroler Weinstraße treffen, die uns bis nach Tramin führt. Dort übernachten wir und genießen bei einem Abendessen die hervorragende Südtiroler Küche.

Freitag: Etappe 4 - Von Tramin an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1400 hm
Zuerst fahren wir weiter das Etschtal entlang in Richtung Süden, um dann in Mezzocorona ins Val di Non abzubiegen. Ab hier geht es ein ganzes Stück bergauf bis nach Andalo. Auf der Abfahrt zum wunderschönen Molvenosee können wir uns erholen und uns anschließend bei einer Mittagsrast am Seeufer stärken. Wir fahren weiter auf einer schmalen malerischen Straße bis nach Ponte Arche, wo der letzte kurze Anstieg auch schon auf uns wartet. Dann folgt eine atemberaubende Abfahrt, vorbei am Tennosee bis an den Gardasee. Hier heißt es Zielankunft feiern bei einem leckeren Eis oder Weißbier, Baden, und ein gutes italienisches Abschlussdinner genießen.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Comer See
Rennrad 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 350 km, 4500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Tour ist eine Einsteiger-Rennradtransalp durch die wunderschöne österreichische und schweizer Berglandschaft mit Endpunkt in Italien am Comer See.

Die Anforderungen
Eine gute Grundkondition setzten wir voraus. Die Anstiege sind spektakulär, aber mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights
Transalp-Feeling ohne Risiko. Diese Tour ist mit einer guten Grundkondition und einigen Trainingskilometern in den Beinen machbar. Für Genießer: Es gibt genug Gelegenheiten zu Pausen mit Kultur und Kaffee - am Inn entlang, im wunderschönen Engadin mit Silvaplana und St. Moritz und am Comer See

Die Route
Von Garmisch fahren wir um die Zugspitze herum und hinunter ins Inntal. Diesem folgen wir bis zum Anfang des Schweizer Nationalparkes. Diesen durchqueren wir kurz und kommen ins hochalpine Livigno. Über die Forcula di Livigno und den Berninapass geht es hinunter ins Engadin nach Pontresina und St. Moritz. Entlang der Oberengadiner Seen treffen wir auf den Malojapass und dort aus geht es bergab bis an den Comer See.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Grainau bei Garmisch zum Abendessen, zum Bike-Check und zum Kennenlernen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Grainau nach Prutz: ca. 120 km; ca. 1250 hm
Los geht’s von Grainau bei Garmisch über Mittenwald ins Leutaschtal. Von hier rollen wir eine herrlich lange Abfahrt ins Inntal hinab. An Imst vorbei folgen wir dem Inn über Landeck bis nach Prutz, unserer Endstation für heute.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Prutz nach Livigno: ca. 105 km; ca. 2100 hm
Heute folgen wir dem Inn flußaufwärts. Wir fahren immer wieder über kleine Straßen parallel zur Bundesstraße und fahren durch kleine Ortschaften im Unterengadin. In Scuols oder Zernez machen wir Mittag bevor wir in den Schweizer Nationalpark Richtung Ofenpass fahren. Ein Shuttle bringt uns durch einen Tunnel. Ab dort haben wir eine total gerade, von einer Galerie geschützte Straße, auf der auch gerne die Profis trainieren, vor uns.

Freitag: Etappe 3 - Von Livigno zum Comer See: ca. 125 km; ca. 1150 hm
Wir rollen uns ein, aber schon bald geht es hoch zur Forcula di Livigno. Eine kurze Abfahrt und schon sind wir am zweiten Passanstieg zum Bernina. Hier haben wir eine tolle Aussicht auf die 4000er des Oberengadins, direkt am Fuße des Palüs. Aber auf der Abfahrt vom Bernina nach Pontresina wird das Panorama noch besser. Es geht weiter vorbei an den Oberengadiner Seen zum Maloja Pass. Diesen fahren wir auf herrlich endloser Abfahrt hinab und erreichen schon bald unser lang ersehntes Ziel, den Comer See. Am Abend feiern wir bei einem landestypischen Abendessen unsere Transalp.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Tegernsee - Gardasee
Rennrad 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 360 km, 4000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Tour ist eine anspruchsvollere Einsteigertour, für konditionsstarke Fahrer gut geeignet.

Die Anforderungen
Dies ist unsere schwerste Variante einer Einsteigertransalp. Eine gute Kondition für die teilweise längeren Anstiege setzen wir voraus. Trotzdem soll bei dieser Tour der Spaß in den Bergen und dem Radeln im Vordergrund stehen und weder Leistungsdruck noch Geschwindigkeitsstress entstehen.

Die Highlights
Die Anfahrt über den Monte Bondone, den legendären Zeitfahrberg bei dem alljährlichen Giro d’Italia, die berühmte Konzilstadt Trento, der Kalterer See und die Weinberge an der Südtiroler Weinstraße, die Region Oberbozen und die Abfahrt ins Sarntal.

Die Route
Vom Tegernsee über den Achenpass ins Inntal und weiter über den Brenner nach Sterzing. Durch das Eisacktal mit einem steilen Abstecher Richtung Oberbozen nach Bozen ins Etschtal und entlang der Südtiroler Weinstraße nach Andrian. Auf dem Etschtalradweg bis nach Trento und in einer letzten Anstrengung über den Monte Bondone nach Sopramonte. Ab hier über den Lago di Toblino ins Sarchetal und die letzten Kilometer über Dro und Arco an den Gardasee.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Vom Tegernsee nach Gries am Brenner: ca. 120 km; ca. 1600 hm
Los geht’s vom Tegernsee über den Achenpass an den Achensee, dann runter ins Inntal und weiter Richtung Innsbruck. Über die Alte Römerstraße fahren wir bis nach Gries am Brenner.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Gries am Brenner nach Bozen: ca. 110 km; ca. 1300 hm
Von Gries aus gelangen wir über den Brenner nach Sterzing. Ab Sterzing fahren wir auf dem schönen Eisacktalradweg bis Waidbruck, einer kleinen Gemeinde im unteren Eisacktal. Nach einem kurzen Anstieg nach Barbian schlängelt sich die Straße recht wellig mit teils sehr steilen Rampen auf dem Hochplateau entlang. In Klobenstein bietet sich in einem urgemütlichen Gasthaus eine kleine Rast an, bevor wir die Straße runter nach Bozen fahren. Die satten grünen Wiesen und Almen, die uns bislang durch den Tag begleitet haben, werden nun durch endlose Weinberge ersetzt. Durch diese schöne Weinlandschaft fahren wir bis in das kleine Dörflein Andrian an der Südtiroler Weinstraße.

Freitag: Etappe 3 - Von Bozen an den Gardasee: ca. 130 km; ca. 1100 hm
Von Andrian fahren wir weiter über die Südtiroler Weinstraße bis an den Kalterer See. Über den Etschtalradweg geht es gemütlich bis nach Trento. Hinter der alten Konzilstadt Trento erwartet uns der Anstieg auf den Monte Bondone. Auf halber Höhe verlassen wir die Passstraße und biegen auf eine kleine Seitenstraße Richtung Sopramonte ab. Bergab über Venezzano fahren wir an den Lago di Toblino und kommen über Ponti Olivetti ins Sarche Tal. Die letzten Kilometer pedalieren wir am Lago di Cavedine vorbei und erreichen schließlich den Gardasee.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
Rennrad 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 280 km, 6100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Eine Rundtour durch die Dolomiten mit Panoramen der Extraklasse. Mehr Landschaft, Pässe und einzigartige Panoramen geht an 4 Radtagen im Light Level nicht.

Die Anforderungen
Die Touren richten sich an Genussrennradler mit ein wenig Kondition. In manchen Passagen ist es ein wenig steiler, wir fahren die meisten Pässe aber über die flache Seite an, weshalb wir die Tour im Schwierigkeitsgrad Light einstufen. Die Touren sind eher kurz und haben relativ wenige Höhenmeter in Relation zur Anzahl der Pässe. Es sollte genug Zeit für den Genuss der Alpenpanoramen sein.

Die Highlights
Drei Zinnen, Cristallo Gruppe, Tofanen, Heiligkreuzkofel, Sella Stock, Marmolada, Latemar, Rosengarten, Schlern und Am Ende Geisler, Sarntaler Alpen und die wunderschöne Altstadt von Brixen.

Die Route
Von Mühlbach radeln wir durch das Pustertal nach Bruneck und vorbei an den drei Zinnen über den Passo Tre Croci nach Cortina. Von dort geht es am nächsten Tag über vier mehr oder weniger anspruchsvolle Pässe nach Arabba. Die dritte Etappe bringt uns über den Passo Pordoi und eine rasante Abfahrt nach Canazai und von dort durch das Fassatal zum Karerpass. Als letzte kleine Hürde liegt der Nigerpass zwischen uns und Völs am Schlern. Am letzten Tag rollen wir am Rand des Schlern nach Kastelruth und über den Panider Sattel nach St. Ulrich und von dort ins Eisacktal. Hier wartet Brixen mit seinem wunderschönen Dorfplatz auf uns, bevor es die letzten Kilometer zurück nach Mühlbach geht.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Mühlbach im Pustertal zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Mühlbach nach Cortina: ca. 90 km; ca. 1500 hm
Auf dem Pustertalradweg rollen wir uns leicht ansteigend und wellig ein bis Bruneck, danach wird es ein wenig kupierter bis Toblach. Hier biegen wir in Richtung Süden ins Höhlensteintal ab. Unser erster steilerer Anstieg erwartet uns am Anstieg zum Misurina See. Herrliche Blicke auf die drei Zinnen und eine wunderschöne Bergwelt erwarten uns. Zum höchsten Punkt der heutigen Tour ist es nicht mehr weit, der Passo Tre Croci ist gleich erklommen. Hier sehen wir frontal auf die Tofanen. Eine speedige Abfahrt bringt uns nach Cortina.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Cortina nach Arabba: ca. 45 km; ca. 1700 hm
Gemächlich steil fahren wir hoch auf den Passo Falzarego, für den müssen wir schwitzen, beim nächsten Pass bin ich mir nicht so sicher, ob der uns wirklich fordert. Einen guten Kilometer und ca. 90 Höhenmeter weiter wartet Pass Nummer 3 des heutigen Tages, der Passo di Valparola. Danach geht es moderat bergab bis La Villa, links die Pralongia und die Sellaspitzen, rechts der Heiligkreuzkofel. Von La Villa aus geht es wieder leicht bergauf nach Covara und weiter über den Passo Campolongo nach Arabba. Wer noch nicht genug gesehen hat, kann mit der Bergbahn in Arabba zur Porta Vescovo hochfahren zum Marmolada Blick und ggf. zur Wanderung auf dem Bindelweg.

Freitag: Etappe 3 - Von Arabba nach Völs: ca. 75 km; ca. 1500 hm
Direkt vom Hotel fahren wir heute in den Anstieg zum Passo Pordoi. Hier sehen wir zentral auf die steilen Sella Felswände. Ein sehr bedrückendes Denkmal der Gefallenen des Gebirgskrieges hier vor 100 Jahren sollte man auch ansehen. Die Abfahrt mit Ihren vielen Serpentinen nach Canazei kann sehr speedig werden. Durch das Fassatal fahren wir meist am Radweg entlang des Flusses. Dann geht es in den nächsten Anstieg über den Karerpass. Rechts sehen wir schon den Rosengarten und mit jedem Höhenmeter sehen wir mehr vom Latemar. Als Zugabe bekommen wir heute noch den Nigerpass, den wir ohne viele Höhenmeter auf ein paar Kilometern überrollen. Am Fuße des Rosengartens geht es dann steiler bergab nach Tiers und weiter nach Völs am Schlern.

Samstag: Etappe 4 - Von Völs nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 1400 hm
Am Fuße des Schlerns fahren wir nach Seis und weiter nach Kastelruth. Über den Panider Sattel weiter nach St Ulrich. Hier fahren wir durch die Fußgängerzone und machen Sightseeing in diesem zweiten mondänem Sportort auf dieser Tour. Über Lajen und ein schönes kupiertes Sträßchen geht es weiter nach Gufidaun und runter ins Eisacktal. Hier fahren wir auf dem Radweg nach Brixen und machen auf alle Fälle eine Pause auf dem wunderschönen Domplatz. Dem Eisack Radweg folgen wir Richtung Norden und fahren kurz vor der Franzensfeste zum Pustertalradweg, dem wir dann bis Mühlbach folgen.

Sonntag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach Mühlbach.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Tegernsee - Gardasee
Rennrad 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 410 km, 5900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Tour ist eine mittelschwere Rennradtransalp durch herrliche Berglandschaften, die auch für konditionsstarke Einsteiger gut fahrbar ist.

Die Anforderungen
Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind eher moderat und mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights
Für Genießer: Es gibt genug Gelegenheiten zu Pausen mit Kultur und Kaffee - in Sterzing, Meran, Male und Madonna di Campiglio. Für Ängstliche: Transalp-Feeling ohne Risiko. Diese Tour ist mit guter Grundkondition gut machbar.

Die Route
Vom Tegernsee geht es vorbei am Achensee, runter ins Inntal, dann über die alte Brennerstraße nach Sterzing. Von Sterzing aus über den Jaufenpass nach St. Leonhard und entlang der Passer nach Meran. Nun fahren wir entlang der Südtiroler Weinstraße und entlang der Etsch ins Val di Sole. Dann über den bekannten Skiort Madonna di Campiglio und vorbei an der malerischen Brenta zum Gardasee.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen am Tegernsee zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Vom Tegernsee nach Sterzing: ca. 140 km; ca. 1850 hm
Los geht’s vom Tegernsee über den Achenpass an den Achensee, dann runter ins Inntal und weiter Richtung Innsbruck. Über die Alte Römerstraße fahren wir über den Brenner nach Sterzing.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Sterzing nach Tramin: ca. 110 km; ca. 1850 hm
Von Sterzing aus geht es direkt über den Jaufenpass (2094 m) auf den höchsten Punkt unserer Transalp. Dann folgt eine schöne Abfahrt runter nach St. Leonhard, von wo aus wir entlang der Passer nach Meran kurbeln. Hier machen wir eine größere Pause. Dann geht es entlang der Südtiroler Weinstraße nach Tramin, wo wir übernachten.

Freitag: Etappe 3 - Von Tramin an den Gardasee: ca. 160 km; ca. 2200 hm
Zuerst fahren wir weiter das Etschtal entlang Richtung Süden, um dann in Mezzocorona Richtung Val di Sole abzubiegen. Dann geht es quasi nur bergauf bis nach Madonna di Campiglio. Bei der Abfahrt nach Tione di Trento haben wir wunderschöne Brentablicke und fahren entlang einer Schlucht bis Ponte Arche. Anschließend noch ein kurzer Anstieg und dann die lange Abfahrt vorbei am Tenno See bis an den Gardasee.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise zum Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Garmisch - Comer See
Rennrad 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 370 km, 6600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Tour ist eine anspruchsvolle Rennradtransalp durch die wunderschöne österreichische und schweizer Berglandschaft mit Endpunkt in Italien am Comer See.

Die Anforderungen
Eine gute Grundkondition und ein wenig Kletterqualitäten setzten wir voraus. Die Anstiege sind spektakulär, aber mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights
Transalp-Feeling ohne Risiko. Diese Tour ist mit einer guten Grundkondition und einigen Kilometern in den Beinen machbar. Für Genießer: Es gibt genug Gelegenheiten zu Pausen mit Kultur und Kaffee - am Inn entlang, im wunderschönen Engadin mit Silvaplana und St. Moritz und am Comer See.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch fahren wir Richtung Tirol und nach Leermoos. Unser erster Pass ist bei Namlos, dann geht es ins Lechtal. Über das Hahntennjoch kommen wir ins Inntal und über die Piller Höhe im Pitztal bis nach Prutz. Wir folgen dem Inn und fahren über den Reschenpass ins Vinschgau. Über den Ofenpass kommen wir in den Schweizer Nationalpark. Mit einem Shuttle durch einen Tunnel kommen wir nach Livigno. Über die Forcula di Livigno und den Berninapass geht es hinunter ins Engadin nach Pontresina und St. Moritz. Entlang der Oberengadiner Seen kommen wir an den Malojapass und dann geht es nur noch bergab bis an den Comer See.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Grainau bei Garmisch zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Grainau nach Prutz: ca. 125 km; ca. 2950 hm
Von Grainau geht es sanft ansteigend nach Leermoos. Über einen kleinen Seitenpass fahren wir ins Lechtal. Dort geht es ein kurzes Stück in Richtung Arlberg und dann links den Berg hinauf. Am Anfang und Ende ist das Hahntennjoch recht steil und wir bekommen einen Vorgeschmack auf die nächsten Tage. In Imst machen wir Mittagspause. Über die Piller Höhe fahren wir zuerst ins Pitztal und dann wieder ins Inntal nach Prutz, zu unserem heutigen Etappenziel.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Prutz nach Livigno: ca. 120 km; ca. 2500 hm
Heute folgen wir dem Inn flussaufwärts. Über die Nobertshöhe kommen wir nach Nauders von wo aus es nur noch ein paar Höhenmeter zum Reschenpass sind. Rasant geht es hinunter ins Vinschgau. Hier machen wir eine Rast. Es beginnt jetzt ein langer Anstieg bis zum Ofenpass. Eine kurze Abfahrt bringt uns in den Schweizer Nationalpark und an den bekannten Tunnel vor Livigno. Ein Shuttle bringt uns durch den Tunnel. Ab dort haben wir eine von einer Galerie geschützte Straße, auf der auch gerne die Profis trainieren.

Freitag: Etappe 3 - Von Livigno zum Comer See: ca. 125 km; ca. 1150 hm
Wir rollen uns ein, aber schon bald geht es hoch zur Forcula di Livigno. Eine kurze Abfahrt und schon sind wir am zweiten Passanstieg zum Bernina. Hier haben wir eine tolle Aussicht auf die 4000er des Oberengadins, direkt am Fuße des Palüs. Aber auf der Abfahrt vom Bernina nach Pontresina wird das Panorama noch besser. Es geht weiter, vorbei an den Oberengadiner Seen zum Maloja Pass. Diesen fahren wir auf herrlich endloser Abfahrt hinab und erreichen schon bald unser lang ersehntes Ziel, den Comer See. Am Abend feiern wir bei einem landestypischen Abendessen unsere Transalp.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Mittenwald - Gardasee
Rennrad 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 445 km, 8900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt uns mitten durch die Dolomiten, dabei umfahren wir sowohl einmal komplett den beeindruckenden Sella Stock sowie das Marmolada Massiv.

Die Anforderungen
Eine recht gute Grundkondition ist Voraussetzung für diese Transalp. Die Pässe fordern einiges an Ausdauer.

Die Highlights
Wir fahren über’s Grödnerjoch ins Herz der Dolomiten und östlich des fantastischen Sellastocks vorbei über den Passo di Campolongo und Passo Pordoi. Weitere Highlights sind der Passo Fedaia am Fuße des Marmolada Gletschers und der Passo San Pellegrino. Den Gardasee erreichen wir schließlich über den imposanten Monte Bondone und das steinige Sarcatal.

Die Route
Von Mittenwald fahren wir durchs Leutaschtal, über den Buchener Sattel und auf einer herrlichen Abfahrt hinunter ins Inntal. Weiter geht es auf der alten Bundesstraße über den Brenner nach Brixen. Wir fahren in Richtung der Dolomiten. Erst übers Grödnerjoch, dann über den Passo Campolongo und den Passo Pordoi nach Canazei. Von dort umradln wir über den Passo di Fedaia und den Passo San Pellegrino das Marmolada Massiv. Weiter geht es über das idyllische Hochplateau von Piné nach Trento, von wo wir den Monte Bondone erklimmen und schließlich über das Sarcatal den Gardasee erreichen.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Mittenwald zum Abendessen, Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Mittenwald nach Brixen: ca. 140 km; ca. 1900 hm
Von Mittenwald fahren wir durchs Leutaschtal, über den Buchener Sattel und auf einer herrlichen Abfahrt hinunter nach Telfs im Inntal. Weiter geht es Richtung Innsbruck und auf der alten Bundesstraße über den Brenner. Wir lassen Sterzing rechts liegen und folgen dem Eisacktal nach Brixen, unserem ersten Etappenziel.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Brixen nach Canazei: ca. 90 km; ca. 2700 hm
Wir folgen dem Eisacktal noch etwas in Richtung Süden bis wir kurze Zeit später links in Richtung der Dolomiten abbiegen und über St. Ulrich und Wolkenstein das Grödnerjoch erreichen. Weiter geht es dann mit atemberaubendem Panorama um das Sellamassiv herum über den Passo Campolongo und den Passo Pordoi bis nach Canazei.

Freitag: Etappe 3 - Von Canazei nach Castello di Fiemme: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Heute erklimmen wir gleich am Vormittag den Passo di Fedaia, von dem aus wir herrliche Blicke auf die Marmolada und ihre Gletscher genießen können. Eine speedige Abfahrt bringt uns hinab nach Caprile und weiter nach Cencenighe Agordino. Ab hier geht es über den Passo San Pellegrino bis ins Val di Fieme.

Samstag: Etappe 4 - Von Castello di Fiemme zum Gardasee: ca. 120 km; ca. 2400 hm
Den heutigen Tag starten wir mit einer langen Abfahrt nach Trento. Wir durchqueren die Stadt und beginnen unseren langen Anstieg auf den Monte Bondone, den Hausberg von Trento samt Skigebiet auf dem Gipfel. Die kurvenarme Abfahrt lässt die Herzen von Geschwindigkeitsfans höher schlagen. Schließlich erreichen wir über Drena und Dro das Sarchetal und folgen diesem bis an den Gardasee. Baden im See, ein Bierchen oder Sprizz als Triumph über die geschaffte Transalp und ein gutes italienisches Abschlussdinner runden unsere Tour ab.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Mittenwald.


Anreise
Selbstanreise nach Mittenwald.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Oberstdorf - Gardasee
Rennrad 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 410 km, 9250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Hart, aber genial: Der Klassiker für alle, die Lust auf mehr haben!

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind zum Teil auch steiler!

Die Highlights
Passrummelplatz Stilfser Joch, dazu im Kontrast der Gaviapass, die Einsamkeit der Bergwelt. Nach den hochalpinen Highlights erwartet uns mediterrane Urlaubsstimmung bei der Ankunft am Gardasee.

Die Route
Über den Oberjochpass geht es ins Lechtal und über das Hahntennjoch ins Inntal. Über den Reschenpass fahren wir ins Vinschgau und über das Stilfser Joch nach Bormio. Jetzt über den Gavia und Tonale ins Val di Sole und vorbei an Madonna di Campiglio Richtung Gardasee.


Details & Etappen

Montag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Oberstdorf zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Dienstag: Etappe 1 - Von Oberstdorf nach Imst: ca. 100 km; ca. 1800 hm
Als erster Pass steht der Oberjochpass auf dem Programm. Dieser führt uns ins Tannheimer Tal, bevor wir nach der Abfahrt ins Lechtal kommen. Das Hahntennjoch (1903 m) ist kein einfacher Pass. Eine Speedabfahrt entschädigt uns aber für die Strapazen.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Imst nach Prad: ca. 100 km; ca. 2000 hm
Über die Piller Höhe (1558 m) kürzen wir in Richtung Norbertshöhe ab und kommen dann wieder ins Inntal. Über den Reschenpass (1504 m) gelangen wir ins Vinschgau.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Prad nach Ponte di Legno: ca. 90 km; ca. 3250 hm
Heute die Königsetappe, zuerst Stilfser Joch (2760 m) und dann Gavia Pass (2621 m), das ist schon eine recht anspruchsvolle Kombination.

Freitag: Etappe 4 - Von Ponte di Legno zum Gardasee: ca. 120 km; ca. 2200 hm
Über den Tonalepass (1883 m) geht es in die Obstplantagen des Val di Sole. Richtung Süden kommt man aber nur über Madonna di Camiglio - und dazu muss man nochmal auf gut 1500 m hoch radeln. Die herrlichen Brentablicke bei der Abfahrt nach Tione sind wahrhaftig einzigartig. Von Tione geht es nach Stenico, Ponte Arche und über den Passo Ballino. Eine gigantische Abfahrt bringt uns zum Gardasee, wo wir unsere Zielankunft gebührend feiern können.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Oberstdorf.


Anreise
Selbstanreise nach Oberstdorf.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Alpe - Adria
Rennrad 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 445 km, 7200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf vier Etappen mit insgesamt ca. 445 km und ca. 7200 hm von Inzell an die Adria: Eine Rennrad-Traumtour ans Meer für gut trainierte Radler. Eine tolle Strecke beginnend im Berchtesgadener Land, durch die Hohen Tauern und das Friaul ans Meer.

Die Anforderungen
Eine gute Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind moderat und mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights
Der Großglockner, Nassfeld Abfahrt und das Meer als Ziel.

Die Route
Unser Starthotel liegt in Inzell. Von dort aus fahren wir nach Lofer, am Steinernen Meer vorbei bis nach Bruck am Fuße des Großglockners. Weiter geht es über den Großglockner und Lienz ins Drau Tal. Weiter ins Gailtal und über das Nassfeld geht es nach Italien. Ein paar kleinere Pässe auf quasi autofreien Straßen im Friaul und schon sind wir auf dem Weg zum Meer.


Details & Etappen

Montag: Anreise
15 Uhr: Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check, kurze Einrollrunde entlang der deutschen Alpenstraße nach Ruhpolding und Reit im Winkl. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten. Hervorragendes Abendmenü im Landgasthof.

Dienstag: Etappe 1 - Von Inzell nach Bruck: ca. 95 km; ca. 1000 hm
Die ersten Kilometer fahren wir speedig bergab auf der Bundesstraße Richtung Österreich. Wir radeln entlang der Saalach flußaufwärts über den Steinpass nach Lofer und über den Strubpass nach Unterwasser. Vorbei am schönen Piller See umrunden wir fast die Loferer Steinberge auf dem Weg nach Fieberbrunn. Über den Grießenpaß kommen wir nach Saalfelden und weiter an den Zeller See. Am See vorbei und bald sind wir in Bruck.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Bruck nach Lienz: ca. 90 km; ca. 2700 hm
Heute steht unsere Königsetappe an: Direkt von Bruck aus geht es auf die Großglockner Hochalpenstraße. Der Großglockner ist mit seinen 2505 Metern der höchste Pass unserer Tour. Kurz vor Lienz kommt noch ein kleiner Pass und rasant geht es runter ins Drautal. Wir übernachten in Lienz.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Lienz nach Udine: ca. 160 km; ca. 2200 hm
Wir rollen uns flußabwärts auf dem Drauradweg ein. Über den Gailbergsattel kommen wir ins Gailtal. Diesem folgen wir flußabwärts, dann kommt der schon der letzte große Pass dieser Tour, der Anstieg zum Nassfeld. Das Skigebiet auf der österreichischen Seite schaut noch ein wenig befremdlich aus. Aber direkt nach der Grenze ist absolut nichts mehr los. Eine Traumabfahrt bringt uns in entlegene einsame Täler. Wir fahren über Moggio nach Udine. Hier übernachten wir.

Freitag: Etappe 4 - Von Udine nach Triest: ca. 100 km; ca. 650 hm
Wir verlassen Udine und fahren die ersten 50 km relativ flach. Nach Stanjel und Lipica haben wir noch zwei kleine Anstiege zu bewältigen. Bis zu unserem Tourenziel Triest und zum Meer geht es jetzt fast nur noch bergab.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Salzburg - Kalterer See
Rennrad 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 420 km, 8500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf vier Etappen mit insgesamt ca. 420 km und ca. 8500 hm von Salzburg an den Kalterer See: Diese Rennrad-Traumtour führt uns über zwei der schönsten Alpenpässe, Großglockner und Passo Giau und richtet sich an gut trainierte Rennradler.

Die Anforderungen
Eine gute Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind (bis auf 2 kurze steile Rampen im Berchtesgadener Nationalpark) moderat und mit dem Rennrad gut fahrbar.

Die Highlights
Großglockner, Passo Giau und der Kalterer See als Ziel.

Die Route
Eine tolle Strecke beginnend im Berchtesgadener Land, durch die Hohen Tauern und die Dolomiten zum Kalterer See. Unser Starthotel liegt am Waginger See. Von dort aus fahren wir durch den Berchtesgadener Nationalpark nach Bruck am Fuße des Großglockners. Weiter geht es über den Glockner und Lienz durchs Pustertal, vorbei an den Drei Zinnen nach Cortina. Über Passo Giau und Passo Pordoi fahren wir in Richtung Westen. Am letzten Tag geht es über den Karerpass zwischen Latemar und dem Rosengarten hindurch bis zum Kalterer See.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
14 Uhr: Treffen am Waginger See zum Kennenlernen, Bike-Check, kurze Einrollrunde durch das herrliche Berchtesgadener Land. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten. Hervorragendes Abendmenü im Landgasthof.

Mittwoch: Etappe 1 - Vom Waginger See nach Bruck: ca. 110 km; ca. 1700 hm
Auf wenig befahrenen Landstraßen geht es über Teisendorf und Bad Reichenhall nach Ramsau. Wir fahren durch den autofreien Berchtesgadener Nationalpark über den Hirschbichlpass weiter über Zell am See nach Bruck.

Donnerstag: Etappe 2 - Von Bruck nach Silian: ca. 120 km; ca. 2900 hm
Heute steht unsere Königsetappe an: Direkt von Bruck aus geht es auf die Großglockner Hochalpenstraße. Der Großglockner ist mit seinen 2505 Metern der höchste Pass unserer Tour. Über Lienz und das Pustertal fahren wir dann Richtung Dolomiten weiter, übernachten aber noch einmal in Österreich.

Freitag: Etappe 3 - Von Silian nach Arabba: ca. 95 km; ca. 2200 hm
Noch ein paar Kilometer und wir sind in Italien und fahren auf die Drei Zinnen zu. Vorbei am Misurinasee steuern wir auf den Passo Tre Croci zu. Mittags genehmigen wir uns eine kleine Pause in Cortina. Dann liegt als weiteres Highlight am Nachmittag der Passo Giau (2233 m) vor uns - ein weiteres, wenn auch recht anspruchsvolles Schmankerl. Denn die Steigung beträgt im Schnitt gute 10 Prozent über 10 Kilometer. Oben angekommen lockt als Entschädigung ein gigantisches Dolomiten-Panorama! Eine rasante Abfahrt schließt sich dem an.

Samstag: Etappe 4 - Von Arabba zum Kalterer See: ca. 95 km; ca. 1700 hm
Von Arabba geht es zunächst hoch zum Passo Pordoi, dann runter nach Canazei, danach fahren wir ein Stück durch das Fassa-Tal bergab und dann in die Karerpassstraße ein. Mit 6 Prozent geht es eher gemächlich hoch zum Fuß des Rosengartens mit herrlichen Blicken zum Latemar und schließlich zum Karersee. Über Seitenstraßen fahren wir ins Etschtal ab. Am Schluss winkt das Finale am Kalterer See.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück: Rücktransfer zum Waginger See.


Anreise
Selbstanreise an den Waginger See.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
Rennrad 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 335 km, 8500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Eine Rundtour mit Start und Ziel in Mühlbach auf vier Etappen mit insgesamt ca. 340 km und ca. 8500 hm: Diese Tour durch die Dolomiten bietet Panoramen der Extraklasse. Mehr Landschaft, Pässe und einzigartige Panoramen geht an vier Fahrtagen im Medium Level nicht.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundkondition setzen wir Voraus. Die Anstiege sind zum Teil auch steiler!

Die Highlights
Drei Zinnen, Cristallogruppe, Tofanen, Heiligkreuzkofel, die wunderbare Sellaronda, Marmolada, Latemar, Rosengarten, Schlern.

Die Route
Von Mühlbach radeln wir durch Brixen und nehmen den ersten Anstieg zum Würzjoch in Angriff. Von hier geht es zum heutigen Etappenziel St. Vigil. Über den Furkelpass geht es weiter ins Pustertal und vorbei an den drei Zinnen und der Christallogruppe über den Falzaregopass nach Arabba. Hier bleiben wir zwei Nächte, denn am nächsten Tag folgt hier die Runde um das Sellamassiv, die berühmte Sellaronda. Die letzte Etappe bringt uns über den Passo Pordoi und eine rasante Abfahrt nach Canazei. Von dort durch das Fassatal zum Karerpass. Über den Nigerpass geht es hinab ins Eisacktal und entlang des Radweges durch Brixen mit seinem wunderschönen Domplatz. Von hier nehmen wir die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff.


Details & Etappen

Dienstag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Mühlbach im Pustertal zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch: Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 60 km; ca. 2000 hm
Am ersten Etappentag verlassen wir Mühlbach und fahren erstmal hinab nach Brixen. Hier steht unsere erste Passauffahrt an: Über 30 km und 1750 hm geht es über St. Andrä und St. Georg hinauf zum Würzjoch (1987 hm). Weiter geht es durch das Untermoital hinab nach Untermoi. Über Rina und Zwischenwasser fahren wir bis zu unserem heutigen Etappenziel St. Vigil.

Donnerstag: Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 105 km; ca. 2500 hm
Schon zu Beginn dieses Tages wartet der teilweise sehr steile Anstieg zum Furkelpass (1789 hm). Bis zur Passhöhe sind es knapp 8 km und 590 hm. Der Pass befindet sich zwischen dem 2275 hohen Kronplatz im Norden und dem 2507 m hohen Piz da Peres im Süden. Vom Pass fahren wir weiter über Olang nach Toblach im Pustertal. Hier biegen wir in Richtung Süden ins Höhlensteintal ab. Wir radeln hinab nach Cortina. Hier wartet auch schon der nächste Pass auf uns: der Passo di Falzarego (2105 hm). Es folgt die Abfahrt bis nach Andraz. jetzt sind es nun noch 300 hm und rund 12 km bis nach Arabba.

Freitag: Etappe 3 - Sellaronda mit Start und Ziel in Arabba: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Heute steht das Highlight der Tour an: Die klassische Sellaronda Tour. Start und Ziel ist in Arabba. Wir verlassen Arabba in nördlicher Richtung und erklimmen innerhalb von nur 55 km und rund 1800 hm, vier der schönsten Dolomitenpässe: Passo Campolongo (1850 hm), Passo Gardena (2119 hm), Passo Sella (2230 hm) und Passo Pordoi (2241 hm).

Samstag: Etappe 4 - Von Arabba nach Mühlbach: ca. 115 km; ca. 2200 hm
Vom Hotel starten wir in den Anstieg zum Passo Pordoi. Hier sehen wir zentral auf die steilen Sella Felswände. Ein sehr bedrückendes Denkmal der Gefallenen des Gebirgskrieges vor 100 Jahren sollte man auch ansehen. Die Abfahrt mit vielen Serpentinen führt uns nach Canazei. Durch das Fassatal fahren wir meist auf dem Radweg entlang des Flusses. Dann geht es in den nächsten Anstieg über den Karerpass. Rechts sehen wir schon den beeindruckenden Rosengarten und mit jedem Höhenmeter mehr vom Latemar. Als Zugabe bekommen wir heute noch den Nigerpass, den wir ohne viele Höhenmeter auf ein paar Kilometern überrollen. Am Fuße des Rosengartens geht es dann steiler bergab nach Tiers und weiter ins Eisacktal. Auf dem Radweg geht es über Klausen nach Brixen und von hier die letzten Kilometer bis zu unserem Ziel Mühlbach.

Sonntag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach Mühlbach.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
Rennrad 6 Tage - Level go wild - 4 Etappen, 520 km, 11350 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour bietet herrliche Ausblicke auf die Brenta, lange Anstiege, rasante Abfahrten durch Weinberge und urige Bergdörfer. Es gibt wenig Touren mit einer solchen Aneinanderreihung von herausfordernden Pässen. Hahntennjoch, Ofenpass, Stilfser Joch, Gavia-Pass, Croce Domini werden uns unsere Grenzen aufweisen, uns aber auch durch wunderschöne Aussichten begeistern.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundkondition ist Voraussetzung für diese Transalp. Die Pässe erfordern ein gutes Durchhaltevermögen. Die Königsetappe am 3. Tag mit Stilfser Joch und Gavia-Pass ist eine echte Herausforderung auch für gestandene Biker. Aber auch die anderen Etappen erfordern Ausdauer, Kondition und Sitzfleisch.

Die Highlights
Auf unserem Weg passieren wir das Zugspitzmassiv, das Inntal, den Ofenpass, das mittelalterliche Städtchen Glurns, das Weltkulturerbe Val Müstair, Stilfser Joch und Bormio. Am Gavia-Pass genießen wir richtig hochalpines Feeling, ab Ponte di Legno sind die Berge nicht mehr ganz so alpin, die Pässe des Trentino sind dafür sehr entlegen und mit ihren unzähligen Serpentinen werden sie uns begeistern. Nach einer atemberaubenden Abfahrt erreichen wir schließlich den Gardasee.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch fahren wir Richtung Tirol und nach Leermoos. Unser erster Pass ist bei Namlos, dann geht es ins Lechtal. Über das Hahntennjoch kommen wir ins Inntal und über die Piller Höhe im Pitztal bis nach Prutz. Wir folgen dem Inn ins Unterengadin und fahren über den Ofenpass ins Vinschgau. Dann folgt das erste Highlight: das Stilfser Joch. Und das zweite lässt nicht lange auf sich warten: der Gavia-Pass. Danach geht es runter nach Ponte di Legno und über einsame Pässe durchs Trentino an den Gardasee.


Details & Etappen

Montag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Grainau bei Garmisch zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Dienstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Prutz: ca. 125 km; ca. 2950 hm
Von Grainau geht es sanft ansteigend nach Leermoos. Über einen kleinen Seitenpass fahren wir ins Lechtal. Dort geht es ein kurzes Stück in Richtung Arlberg und dann links den Berg hinauf. Am Anfang und Ende ist das Hahntennjoch recht steil und wir bekommen einen Vorgeschmack auf die nächsten Tage. In Imst machen wir Mittagspause. Über die Piller Höhe fahren wir zuerst ins Pitztal und dann wieder ins Inntal nach Prutz, zu unserem heutigen Etappenziel.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Prutz nach Glurns: ca. 130 km; ca. 2350 hm
Heute folgen wir dem Inn zuerst immer leicht ansteigend bergauf ins Unterengadin. Wir werden immer wieder parallel zur Bundesstraße auf kleinen Seitenstraßen fahren, das bringt uns zwar mehr Höhenmeter ein, dafür können wir aber die Landschaft des Unterengadin voll und ganz genießen. Ab Zernez fahren wir dann in den Schweizer Nationalpark und nehmen die letzten Höhenmeter zum Ofenpass in Angriff. Hier oben machen wir Rast. Dann folgt eine sehr lange Abfahrt zu unserem nächsten Etappenziel, ins mittelalterliche Städtchen Glurns.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Glurns nach Ponte di Legno: ca. 95 km; ca. 3150 hm
Heute haben wir die Königsetappe der Tour vor uns. Stilfser Joch und Gavia-Pass zusammen sind ein absolutes Highlight und der Traum eines jeden alpinen Rennradfahrers. An diese Etappe werdet ihr euch sicher noch lange erinnern. Die ersten Kilometer nach Prad sind zum Einrollen und Aufwärmen, dann geht es los mit dem Anstieg zum Stilfser Joch. Oben, am Fuße des Ortler machen wir eine Pause. Eine kurze rasante Abfahrt bringt uns nach Bormio, dann geht es weiter nach St. Catarina und unser zweiter Anstieg des Tages zum Gaviapass wartet auf uns. Mit dem Stilfser Joch in den Beinen ist der Anstieg zum Gaviapass schon eine Herausforderung. Aber das hochalpine Panorama hier oben entschädigt für die Qualen. Am Pass machen wir eine Pause und sammeln nochmals unsere Kräfte. Denn die Abfahrt vom Gaviapass ist nicht ganz einfach und erfordert volle Konzentration. Bis zu unserem heutigen Ziel Ponte di Legno geht es jetzt aber nur noch bergab.

Freitag: Etappe 4 - Von Ponte di Legno nach Riva: ca. 170 km; ca. 2900 hm
Heute durchqueren wir meist auf Nebenstraßen das Trentino. Die Berge sind hier zwar lange nicht mehr so hoch wie gestern, aber die Anstiege haben es trotzdem in sich. Ab Tione fahren wir über einen eher unbekannten Pass Richtung Gardasee und haben dann am Passo Ballino unseren letzten kurzen Anstieg zu bewältigen. Es folgt eine herrliche Abfahrt, vorbei am Tennosee, an den Gardasee. Baden im See, Triumph über die geschaffte Transalp und ein gutes italienisches Abschlussdinner runden die Tour ab.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Anreise: Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
Rennrad 8 Tage - Level go wild - 6 Etappen, 760 km, 17150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 760 km und ca. 17150 hm vom Tegernsee zum Gardasee: Dieser traumhafte Pässeritt richtet sich an sehr gut trainierte Rennradfahrer.

Die Anforderungen
Diese Rennrad-Transalp ist eine sehr anspruchsvolle Rennradtour. Wir setzen eine sehr gute Kondition und Bergerfahrung voraus. Fünf der sechs Tagesetappen sind auf "Tour"-Transalp-Niveau, also nicht für wenig trainierte Rennradler geeignet.

Die Highlights
Start am Tegernsee, das Timmelsjoch, Grödner Joch, Passo Giau, die Pale di San Martino, einsame Seen im Trentino und schließlich der traumhafte Gardasee.

Die Route
Wir rollen uns eher gemütlich Richtung Süden ein und fahren auf kleinen Nebenstraßen ins Inntal. Ein erster Härtetest steht uns am Kühtai bevor. Immer der Ötz entlang kommen wir aufs Timmelsjoch und folgen dann den Spuren des ötztaler Radmarathons über den Jaufenpass. Ab Sterzing nehmen wir Kurs auf die Dolomiten und fahren über das Grödner Joch und den Passo Valparola nach Cortina. Auf kleinen Pässen fahren wir westwärts vorbei an gewaltigen Gebirgsstöcken. Highlight sind sicherlich die Pale di San Martino. Der weitere Weg nach Trento ist aber nicht weniger spektakulär. Zum Abschluss fahren wir eine der schönsten Strecken aus unserem Trentino Führer an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr: Treffen am Tegernsee zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Vom Tegernsee ins Ötztal: ca. 185 km; ca. 3000 hm
Wir starten vom Tegernsee sanft ansteigend zum Warmwerden Richtung Achenpass. Unseren ersten Pass haben wir dann auch bald erreicht. Über den Sylvensteinspeicher folgen wir dem Isartal bis Mittenwald, dann weiter auf Nebenstraßen nach Seefeld und anschließend rasant runter ins Inntal. Dieses durchqueren wir zügig und dann kommt unser erster Härtetest, der Anstieg zum Kühtai. Oben eine kurze Rast, dann geht es wieder bergab ins Ötztal. Hier übernachten wir.

Montag: Etappe 2 - Vom Ötztal nach Mühlbach: ca. 120 km; ca. 3350 hm
Die erste Königsetappe auf dieser Tour. Das Timmelsjoch und im Anschluss daran gleich noch der Jaufenpass. Auf den Spuren des Ötztal Marathons. Zur Regeneration dieser Highlights pedalieren wir noch von Sterzing bis nach Mühlbach.

Dienstag: Etappe 3 - Von Mühlbach nach Cortina d’Ampezzo: ca. 115 km; ca. 2950 hm
Hinsichtlich des Panoramas sicherlich eine der schönsten Touren, die wir im Programm haben. Am Anfang fahren wir rasant bergab durch Brixen und folgen dem Eisack. Über ganz kleine Sträßchen kurbeln wir uns hoch bis St. Ulrich, dann weiter über das Grödner Joch und zum Valparola und Falzarego Pass. Hochalpine Traumpanoramen entlang der Strecke.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Cortina d’Ampezzo nach Falcade: ca. 90 km; ca. 2850 hm
Der Passo Giau ist einer unserer Lieblingspässe auf dem Rennrad, wenig Verkehr und wunderschöne Blicke bei der Auffahrt um die Gebirgsgruppen um Cortina. Rasend schnell geht es dann bergab Richtung Alleghe. Aber wir möchten ein wenig mehr von Pelmo und Civetta sehen und fahren über den Passo Staulanza Richtung Süden.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Falcade nach Trento: ca. 155 km; ca. 3000 hm
Es geht heute gleich mal recht steil los mit dem Anstieg zum Passo Valles. Auf der Abfahrt haben wir wunderschöne Blicke ins Val Veneggia und die ersten Felsformationen der Pala. Über den Passo Rolle kommen wir dann an den Fuß der Pala Felsen. Eine rasante Abfahrt durch einen traumhaften Nadelwald bringt uns nach San Martino. In diesem sehr idylischen Ort müssen wir einfach eine Rast machen. Es geht dann weiter Richtung Süden und über einen kleinen Pass ins Valsugana und weiter bis Trento.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 2000 hm
Zum Abschluss haben wir uns noch ein schöne Etappe einfallen lassen. Wir fahren zuerst der Etsch folgend Richtung Süden, dann auf Spuren des Kaiserjägerweges nach Rovereto. Immer wieder kommen wir an Denkmälern aus dem ersten Weltkrieg vorbei. Über Nago kommen wir aus östlicher Richtung an den Gardasee.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Bike & Beach
Rennrad 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 460 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese Rennradwoche in der Toskana richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Rennradler, die in ihrem Urlaub weder auf das Rennradeln, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf 5 Tagestouren von eurer 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Unsere kulnarische Rennradwoche richtet sich an leicht fortgeschrittene Rennradler oder ambitionierte Einsteiger. Eine gute Kondition ist Grundvoraussetzung. Die Anstiege sind für ein Mittelgebirge typisch kurz und moderat, können aber auch 15% und kurz mehr erreichen. Die Tourlänge beträgt zwischen 75 und 115 km je nach Variante, Wetter und euren Wünschen. Die Höhenmeter belaufen sich dann auf 700 bis 1700. Bei dieser Tour sind wir etwas gemütlicher unterwegs als in unserer Rennradwoche.

Die Highlights
Ruhige Straßen abseits der viel befahrenen Küstenroute direkt am Meer. Kurvenreiche, fast autofreie Asphaltanstiege ins Hinterland, von einem malerischen Gebirgsdorf zum nächsten. Wunderschöne Weingüter, Olivenhaine, die berühmten Zypressen- und Kiefernalleen und herrliche Strände in einer Gegend, in der sich das Radeln wirklich lohnt. Und als großes Extra für die Tour: Die Insel Elba - ein Eldorado für Rennradler.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse/Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo. Check-In, Ankommen, Meeresluft schnuppern, Umgebung erkunden und am Abend kennenlernen, Sonnenuntergang am Meer ansehen und Vorbesprechung. Treffen mit dem Guide um 19 Uhr an der Rezeption des Riva D’Egli Etruschi Hotels. Wir gehen zusammen Essen und besprechen den Ablauf der Woche.

Sonntag: "Strada del Vino": Einrollrunde: ca. 75 km und ca. 750 hm
Gleich zu Beginn geht`s zum spektakulären Postkartenmotiv, der Viale del Cypressi und weiter in den malerischen Ort Bolgeri. Von dort durch Weinberge und Olivenhaine nach Castagneto und hoch zum Valle de Bocca auf 316 m. Über die berühmte Kurvenstraße fahren wir von Sassetta nach Suvereto und runter in die Ebene der Maremma ins Val di Cornia, bis wir wieder in San Vincenzo einlaufen.

Montag: "Massa Marittima": ca. 95 km und ca. 1200 hm
Die Königsetappe was die steileren Anstiege betrifft, sehr einsame kleine Straßen und in der verdienten Mittagspause das beste Eis auf der Welt. Hier bewegt ihr euch auf geschichtsträchtigem Boden, die Gegend um Massa Marittima war schon zu etruskischer und römischer Zeit besiedelt. Außerdem ist der Ort Massa mit seinem historischen Ortskern eine (Rennrad) Reise allemal wert. Zurück geht`s durch den Naturpark von Montioni, dieses faszinierende, grüne Naturerbe überzeugt mit dichten Eichenwäldern und Wegen die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd erkundet werden dürfen. So macht radln Spaß!

Dienstag: "Elba-Highlights: Berge und Meer" Basis Elba Runde: ca. 75 km und ca. 1300 hm; Super Elba Runde: ca. 100 km und ca. 1700 hm
Beide Touren bieten viel Variationsspielraum. Sicher ist euer Blick schon oft hinüber zur nahe gelegenen Insel Elba geschweift und vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, wie es auf Napoleons Exil-Insel ausschaut. Heute erfahrt ihr es! Mit einer Frühstückstüte ausgestattet machen wir uns auf den Weg zur 9:00-Uhr-Fähre die uns in einer Stunde nach Porofarraio bringt. Gerade auf Elba gilt es die Sinne zu öffnen, die Insel bietet mehr als nur Kilometer und Höhenmeter. Die Eindrücke an diesem Tag werden unvergesslich bleiben. Warum hat Napoleon diese Insel nur verlassen? Wenn ihr mit dem Rennrad noch zur Fähre und wieder zurück nach San Vincenzo fahrt, kommen nochmals jeweils 20 km und ein paar wenige Höhenmeter drauf. Die Preise für die Fährtickets schwanken, daher sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Die Hin- und Rückfahrt nach Elba kostet zwischen 30 und 40 Euro.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Siena oder Pisa ist man ca. 1 bis 1,5 Stunden unterwegs.

Donnerstag: "Um die Macchia di Magona": Castagneto Carducci - Monteverdi Marittima - Bibbona - Bolgheri: ca. 100 km und ca. 1350 hm
Heute fahren wir parallel zur Küste nach Norden Richtung Castagneto Carducci. Über die Bergstraße Passo di Bocca di Valle fahren wir mit grandiosem Panorama ins toskanische Hinterland in die urigen Bergdörfer Monteverdi Marittima und Canneto. Eine schier endlose Abfahrt bringt uns ins Val di Cecina. Einen Abstecher ins Bergdorf Sassa, welches 300 hm oberhalb des Val di Cecina thront, ist die Anstrengung sicher wert. Über das mittelalterliche Bergdorf Montescudaio fahren wir über Bibbona zur Viale dei Cipressi: dieses Fotomotiv von der Toskana kennt wohl jeder, und ihr seid mittendrin. Der malerische Ortskern von Bolgheri lädt zum Verweilen ein und wir gönnen uns einen Cappuccino. Die kleinen Geschäfte bieten leckere lokale Produkte an und die Versuchung ist groß, das Wasser der Trinkflaschen gegen einen Spitzenwein zu tauschen. Zurück nach San Vincenzo geht es über die historische Via Aurelia.

Freitag: "Das Val di Cornia": Suvereto - Sassetta - Canneto - Monterotondo - S. Lorenzo: ca. 115 km und ca. 1800 hm
Über Campiglia geht es weiter ins Hinterland und über eine kleine Bergstraße ab Suveretto stetig bergauf, über die sagenhafte Kurvenstraße durch verträumte uralte Dörfchen und Korkeichenwälder nach Sassetta. Eine schöne Abfahrt führt uns vorbei an den Thermalquellen von Sassetta ins Val di Cornia. In einem stetigen Auf und Ab folgen wir fast autofreien Straßen durch das Hügelland der Coline Metallifere über Canneto und Monterotondo zurück ins Val di Cornia. Durch die Ebene der Maremma rollen wir schließlich im Schatten der Macchia-Wälder auf der Küstenstraße zurück nach San Vincenzo. Um 18 Uhr treffen wir uns und gehen zuerst zu einem Aperitivo in eine der angesagtesten Bars in San Vincenzo. Danach gehen wir in San Vincenzo zum Abendessen zum Abschluß der Rennradwoche.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Bike & Beach Premium
Rennrad 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 460 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese kulinarische Rennradwoche in der Toskana richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Rennradler, die in ihrem Urlaub weder auf das Rennradeln, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf 5 Tagestouren von unseren sehr komfortablen 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer mit eigenem Sandstrand erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Die Zimmer haben meist direkten Seeblick und Balkon zum Meer. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Unsere Bike & Beach Rennradwoche richtet sich an leicht fortgeschrittene Rennradler oder ambitionierte Einsteiger. Eine gute Kondition ist Grundvoraussetzung. Die Anstiege sind für ein Mittelgebirge typisch kurz und moderat, können aber auch 15% und kurz mehr erreichen. Die Tourlänge beträgt zwischen 75 und 115 km je nach Variante, Wetter und euren Wünschen. Die Höhenmeter belaufen sich dann auf 700 bis 1700.

Die Highlights
Ruhige Straßen abseits der viel befahrenen Küstenroute direkt am Meer. Kurvenreiche, fast autofreie Asphaltanstiege ins Hinterland, von einem malerischen Gebirgsdorf zum nächsten. Wunderschöne Weingüter, Olivenhaine, die berühmten Zypressen- und Kiefernalleen und herrliche Strände in einer Gegend, in der sich das Radeln wirklich lohnt. Und als großes Extra für die Tour: Die Insel Elba - ein Eldorado für Rennradler.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse/Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo. Check-In, Ankommen, Meeresluft schnuppern, Umgebung erkunden und am Abend kennenlernen, Sonnenuntergang am Meer ansehen und Vorbesprechung. Treffen mit dem Guide um 19 Uhr an der Rezeption des Riva D’Egli Etruschi Hotels. Wir gehen zusammen Essen und besprechen den Ablauf der Woche.

Sonntag: "Strada del Vino": Einrollrunde: ca. 75 km und ca. 750 hm
Gleich zu Beginn geht`s zum spektakulären Postkartenmotiv, der Viale del Cypressi und weiter in den malerischen Ort Bolgeri. Von dort durch Weinberge und Olivenhaine nach Castagneto und hoch zum Valle de Bocca auf 316 m. Über die berühmte Kurvenstraße fahren wir von Sassetta nach Suvereto und runter in die Ebene der Maremma ins Val di Cornia, bis wir wieder in San Vincenzo einlaufen.

Montag: "Massa Marittima": ca. 95 km und ca. 1200 hm
Die Königsetappe was die steileren Anstiege betrifft, sehr einsame kleine Straßen und in der verdienten Mittagspause das beste Eis auf der Welt. Hier bewegt ihr euch auf geschichtsträchtigem Boden, die Gegend um Massa Marittima war schon zu etruskischer und römischer Zeit besiedelt. Außerdem ist der Ort Massa mit seinem historischen Ortskern eine (Rennrad) Reise allemal wert. Zurück geht`s durch den Naturpark von Montioni, dieses faszinierende, grüne Naturerbe überzeugt mit dichten Eichenwäldern und Wegen die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd erkundet werden dürfen. So macht radln Spaß!

Dienstag: "Elba-Highlights: Berge und Meer" Basis Elba Runde: ca. 75 km und ca. 1300 hm; Super Elba Runde: ca. 100 km und ca. 1700 hm
Beide Touren bieten viel Variationsspielraum. Sicher ist euer Blick schon oft hinüber zur nahe gelegenen Insel Elba geschweift und vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, wie es auf Napoleons Exil-Insel ausschaut. Heute erfahrt ihr es! Mit einer Frühstückstüte ausgestattet machen wir uns auf den Weg zur 9:00-Uhr-Fähre die uns in einer Stunde nach Porofarraio bringt. Gerade auf Elba gilt es die Sinne zu öffnen, die Insel bietet mehr als nur Kilometer und Höhenmeter. Die Eindrücke an diesem Tag werden unvergesslich bleiben. Warum hat Napoleon diese Insel nur verlassen? Wenn ihr mit dem Rennrad noch zur Fähre und wieder zurück nach San Vincenzo fahrt, kommen nochmals jeweils 20 km und ein paar wenige Höhenmeter drauf. Die Preise für die Fährtickets schwanken, daher sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Die Hin- und Rückfahrt nach Elba kostet zwischen 30 und 40 Euro.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Siena oder Pisa ist man ca. 1 bis 1,5 Stunden unterwegs.

Donnerstag: "Um die Macchia di Magona": Castagneto Carducci - Monteverdi Marittima - Bibbona - Bolgheri: ca. 100 km und ca. 1350 hm
Heute fahren wir parallel zur Küste nach Norden Richtung Castagneto Carducci. Über die Bergstraße Passo di Bocca di Valle fahren wir mit grandiosem Panorama ins toskanische Hinterland in die urigen Bergdörfer Monteverdi Marittima und Canneto. Eine schier endlose Abfahrt bringt uns ins Val di Cecina. Einen Abstecher ins Bergdorf Sassa, welches 300 hm oberhalb des Val di Cecina thront, ist die Anstrengung sicher wert. Über das mittelalterliche Bergdorf Montescudaio fahren wir über Bibbona zur Viale dei Cipressi: dieses Fotomotiv von der Toskana kennt wohl jeder, und ihr seid mittendrin. Der malerische Ortskern von Bolgheri lädt zum Verweilen ein und wir gönnen uns einen Cappuccino. Die kleinen Geschäfte bieten leckere lokale Produkte an und die Versuchung ist groß, das Wasser der Trinkflaschen gegen einen Spitzenwein zu tauschen. Zurück nach San Vincenzo geht es über die historische Via Aurelia.

Freitag: "Das Val di Cornia": Suvereto - Sassetta - Canneto - Monterotondo - S. Lorenzo: ca. 115 km und ca. 1800 hm
Über Campiglia geht es weiter ins Hinterland und über eine kleine Bergstraße ab Suveretto stetig bergauf, über die sagenhafte Kurvenstraße durch verträumte uralte Dörfchen und Korkeichenwälder nach Sassetta. Eine schöne Abfahrt führt uns vorbei an den Thermalquellen von Sassetta ins Val di Cornia. In einem stetigen Auf und Ab folgen wir fast autofreien Straßen durch das Hügelland der Coline Metallifere über Canneto und Monterotondo zurück ins Val di Cornia. Durch die Ebene der Maremma rollen wir schließlich im Schatten der Macchia-Wälder auf der Küstenstraße zurück nach San Vincenzo. Um 18 Uhr treffen wir uns und gehen zu einem Aperitivo in eine der angesagtesten Bars in San Vincenzo.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Rennradwoche Toskana Premium
Rennrad 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 460 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Unser ULP Rennrad Toskana Trainingslager bietet ideale Bedingungen für die Verbesserung der Grundlagenausdauer als Formschliff vor den individuellen Saison-Highlights. Von Samstag, den 03.04.2021 bis Samstag, den 22.05.2021 bieten wir jede Woche 5 Radausfahrten in der wunderschönen toskanischen Landschaft auf ruhigen Straßen mit sanften Hügeln an. Ihr habt die Option, für eine Woche, zwei, drei oder vier Wochen an unserem Trainingslager teilzunehmen. Für jede zusätzlich gebuchte Traininsglagerwoche sinkt der Preis um 90EUR. Ihr seid in einer 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer untergebracht. Die Zimmer haben meist direkten Seeblick und Balkon zum Meer.

Die Anforderungen
Die ULP Rennradwoche richtet sich sowohl an leicht fortgeschrittene als auch an ambitionierte Rennradler, bunt gemischt durch alle Altersklassen und Leistungsstufen. Eine gute Kondition ist Grundvoraussetzung. Zu Beginn der Saison kann das Leistungsniveau noch stark variieren. Wir werden einen gemeinsamen Nenner finden, sodass niemand beim Training zu kurz kommt. Dennoch ist es hilfreich, vor dem Traingslager schon einige Kilometer auf dem Rad gesammelt zu haben. Die Anstiege sind für ein Mittelgebirge typisch kurz und moderat, können aber auch 15% und kurz mehr erreichen. Die Tourlänge beträgt zwischen 80 und 140 km je nach Variante, Wetter und euren Wünschen. Die Höhenmeter belaufen sich dann auf 700 bis 1400.

Die Highlights
Als Trainingsterrain dienen uns ruhige Straßen abseits der viel befahrenen Küstenroute direkt am Meer. Kurvenreiche, fast autofreie Asphaltanstiege ins Hinterland, von einem malerischen Gebirgsdorf zum nächsten. Wunderschöne Weingüter, Olivenhaine, die berühmten Zypressen- und Kiefernalleen und herrliche Strände in einer Gegend, in der sich das Radeln wirklich lohnt. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Zu jeder gelungenen Radeinheit gehört auch der typische italienische Espresso!

Die Route
Wir haben keine starren Trainingspläne. Die aufgeführten Tagesetappen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Etappen werden entsprechend der äußeren Bedingungen im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse/Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo. Check-In, Ankommen, Meeresluft schnuppern, Umgebung erkunden und am Abend kennenlernen. Treffen mit dem Guide um 19 Uhr an der Rezeption des Hotels. Wir gehen zusammen Essen und besprechen den Ablauf der Woche.

Sonntag: "Strada del Vino": Einrollrunde: ca. 75 km und ca. 750 hm
Gleich zu Beginn geht`s zum spektakulären Postkartenmotiv, der Viale del Cypressi und weiter in den malerischen Ort Bolgeri. Von dort durch Weinberge und Olivenhaine nach Castagneto und hoch zum Valle de Bocca auf 316 m. Über die berühmte Kurvenstraße fahren wir von Sassetta nach Suvereto und runter in die Ebene der Maremma ins Val di Cornia, bis wir wieder in San Vincenzo einlaufen.

Montag: "Massa Marittima": ca. 95 km und ca. 1200 hm
Die Königsetappe was die steileren Anstiege betrifft, sehr einsame kleine Straßen und in der verdienten Mittagspause das beste Eis auf der Welt. Hier bewegt ihr euch auf geschichtsträchtigem Boden, die Gegend um Massa Marittima war schon zu etruskischer und römischer Zeit besiedelt. Außerdem ist der Ort Massa mit seinem historischen Ortskern eine (Rennrad) Reise allemal wert. Zurück geht`s durch den Naturpark von Montioni, dieses faszinierende, grüne Naturerbe überzeugt mit dichten Eichenwäldern und Wegen die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd erkundet werden dürfen. So macht radln Spaß!

Dienstag: "Elba-Highlights: Berge und Meer" Basis Elba Runde: ca. 75 km und ca. 1300 hm; Super Elba Runde: ca. 100 km und ca. 1700 hm
Beide Touren bieten viel Variationsspielraum. Sicher ist euer Blick schon oft hinüber zur nahe gelegenen Insel Elba geschweift und vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, wie es auf Napoleons Exil-Insel ausschaut. Heute erfahrt ihr es! Mit einer Frühstückstüte ausgestattet machen wir uns auf den Weg zur 9:00-Uhr-Fähre die uns in einer Stunde nach Porofarraio bringt. Gerade auf Elba gilt es die Sinne zu öffnen, die Insel bietet mehr als nur Kilometer und Höhenmeter. Die Eindrücke an diesem Tag werden unvergesslich bleiben. Warum hat Napoleon diese Insel nur verlassen? Wenn ihr mit dem Rennrad noch zur Fähre und wieder zurück nach San Vincenzo fahrt, kommen nochmals jeweils 20 km und ein paar wenige Höhenmeter drauf. Die Preise für die Fährtickets schwanken, daher sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Die Hin- und Rückfahrt nach Elba kostet zwischen 30 und 40 Euro.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Siena oder Pisa ist man ca. 1 bis 1,5 Stunden unterwegs.

Donnerstag: "Um die Macchia di Magona": Castagneto Carducci - Monteverdi Marittima - Bibbona - Bolgheri: ca. 100 km und ca. 1350 hm
Heute fahren wir parallel zur Küste nach Norden Richtung Castagneto Carducci. Über die Bergstraße Passo di Bocca di Valle fahren wir mit grandiosem Panorama ins toskanische Hinterland in die urigen Bergdörfer Monteverdi Marittima und Canneto. Eine schier endlose Abfahrt bringt uns ins Val di Cecina. Einen Abstecher ins Bergdorf Sassa, welches 300 hm oberhalb des Val di Cecina thront, ist die Anstrengung sicher wert. Über das mittelalterliche Bergdorf Montescudaio fahren wir über Bibbona zur Viale dei Cipressi: dieses Fotomotiv von der Toskana kennt wohl jeder, und ihr seid mittendrin. Der malerische Ortskern von Bolgheri lädt zum Verweilen ein und wir gönnen uns einen Cappuccino. Die kleinen Geschäfte bieten leckere lokale Produkte an und die Versuchung ist groß, das Wasser der Trinkflaschen gegen einen Spitzenwein zu tauschen. Zurück nach San Vincenzo geht es über die historische Via Aurelia. Am Abend gehen wir gemeinsam essen.

Freitag: "Das Val di Cornia": Suvereto - Sassetta - Canneto - Monterotondo - S. Lorenzo: ca. 115 km und ca. 1800 hm
Über Campiglia geht es weiter ins Hinterland und über eine kleine Bergstraße ab Suveretto stetig bergauf, über die sagenhafte Kurvenstraße durch verträumte uralte Dörfchen und Korkeichenwälder nach Sassetta. Eine schöne Abfahrt führt uns vorbei an den Thermalquellen von Sassetta ins Val di Cornia. In einem stetigen Auf und Ab folgen wir fast autofreien Straßen durch das Hügelland der Coline Metallifere über Canneto und Monterotondo zurück ins Val di Cornia. Durch die Ebene der Maremma rollen wir schließlich im Schatten der Macchia-Wälder auf der Küstenstraße zurück nach San Vincenzo.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Rennradwoche Toskana
Rennrad 8 Tage - Level medium - 6 Etappen, 460 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Unser ULP Rennrad Toskana Trainingslager bietet ideale Bedingungen für die Verbesserung der Grundlagenausdauer als Formschliff vor den individuellen Saison-Highlights. Von Samstag, den 03.04. bis Samstag, den 22.05.2021 bieten wir jede Woche 5 Radausfahrten in der wunderschönen toskanischen Landschaft auf ruhigen Straßen mit sanften Hügeln an. Ihr habt die Option, für eine Woche, zwei, drei oder vier Wochen an unserem Trainingslager teilzunehmen. Für jede zusätzlich gebuchte Traininsglagerwoche sinkt der Preis um 90EUR. Ihr seid in einem herrlich gelegenen 4 Sterne Hotel direkt am Meer untergebracht. Das Hotel wurde in den letzten Jahren umfassend renoviert, am Strand stehen für Euch Liege und Schirm bereit.

Die Anforderungen
Die ULP Rennradwoche richtet sich sowohl an leicht fortgeschrittene als auch an ambitionierte Rennradler, bunt gemischt durch alle Altersklassen und Leistungsstufen. Eine gute Kondition ist Grundvoraussetzung. Zu Beginn der Saison kann das Leistungsniveau noch stark variieren. Wir werden einen gemeinsamen Nenner finden, sodass niemand beim Training zu kurz kommt. Dennoch ist es hilfreich, vor dem Traingslager schon einige Kilometer auf dem Rad gesammelt zu haben. Die Anstiege sind für ein Mittelgebirge typisch kurz und moderat, können aber auch 15% und kurz mehr erreichen. Die Tourlänge beträgt zwischen 80 und 140 km je nach Variante, Wetter und euren Wünschen. Die Höhenmeter belaufen sich dann auf 700 bis 1400. Wir bauen Specials wie etwa Zeitfahren auf der langen gerade vor unserem Hotel ein oder Bergsprints auf der etruskischen Weinstraße.

Die Highlights
Als Trainingsterrain dienen uns ruhige Straßen abseits der viel befahrenen Küstenroute direkt am Meer. Kurvenreiche, fast autofreie Asphaltanstiege ins Hinterland, von einem malerischen Gebirgsdorf zum nächsten. Wunderschöne Weingüter, Olivenhaine, die berühmten Zypressen- und Kiefernalleen und herrliche Strände in einer Gegend, in der sich das Radeln wirklich lohnt. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Zu jeder gelungenen Radeinheit gehört auch der typische italienische Espresso!

Die Route
Wir haben keine starren Trainingspläne. Die aufgeführten Tagesetappen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Etappen werden entsprechend der äußeren Bedingungen im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse/Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Campiglia Maritima. Ihr bezieht eure Unterkunft, ein liebevoll renoviertes B&B im Zentrum von Campiglia. Treffen mit dem Guide um 18 Uhr an der Rezeption des Hotels. Wir besprechen den Ablauf der Woche.

Sonntag: "Strada del Vino": Einrollrunde: ca. 75 km und ca. 750 hm
Gleich zu Beginn geht`s zum spektakulären Postkartenmotiv, der Viale del Cypressi und weiter in den malerischen Ort Bolgeri. Von dort durch Weinberge und Olivenhaine nach Castagneto und hoch zum Valle de Bocca auf 316 m. Über die berühmte Kurvenstraße fahren wir von Sassetta nach Suvereto und runter in die Ebene der Maremma ins Val di Cornia, bis wir wieder in San Vincenzo einlaufen.

Montag: "Massa Marittima": ca. 95 km und ca. 1200 hm
Die Königsetappe was die steileren Anstiege betrifft, sehr einsame kleine Straßen und in der verdienten Mittagspause das beste Eis auf der Welt. Hier bewegt ihr euch auf geschichtsträchtigem Boden, die Gegend um Massa Marittima war schon zu etruskischer und römischer Zeit besiedelt. Außerdem ist der Ort Massa mit seinem historischen Ortskern eine (Rennrad) Reise allemal wert. Zurück geht`s durch den Naturpark von Montioni, dieses faszinierende, grüne Naturerbe überzeugt mit dichten Eichenwäldern und Wegen die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd erkundet werden dürfen. So macht radln Spaß!

Dienstag: "Elba-Highlights: Berge und Meer" Basis Elba Runde: ca. 75 km und ca. 1300 hm; Super Elba Runde: ca. 100 km und ca. 1700 hm
Beide Touren bieten viel Variationsspielraum. Sicher ist euer Blick schon oft hinüber zur nahe gelegenen Insel Elba geschweift und vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, wie es auf Napoleons Exil-Insel ausschaut. Heute erfahrt ihr es! Mit einer Frühstückstüte ausgestattet machen wir uns auf den Weg zur 9:00-Uhr-Fähre die uns in einer Stunde nach Porofarraio bringt. Gerade auf Elba gilt es die Sinne zu öffnen, die Insel bietet mehr als nur Kilometer und Höhenmeter. Die Eindrücke an diesem Tag werden unvergesslich bleiben. Warum hat Napoleon diese Insel nur verlassen? Wenn ihr mit dem Rennrad noch zur Fähre und wieder zurück nach San Vincenzo fahrt, kommen nochmals jeweils 20 km und ein paar wenige Höhenmeter drauf. Die Preise für die Fährtickets schwanken, daher sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Die Hin- und Rückfahrt nach Elba kostet zwischen 30 und 40 Euro.

Mittwoch: Ruhetag
Ihr könnt heute den Tag am Meer verbringen. Oder Ihr macht einen Ausflug in die sehr sehenswerten Städte wie Siena oder Volterra. Empfehlenswert sind auch die Schwefelquellen bei Saturina.

Donnerstag: "Um die Macchia di Magona": Castagneto Carducci - Monteverdi Marittima - Bibbona - Bolgheri: ca. 100 km und ca. 1350 hm
Heute fahren wir parallel zur Küste nach Norden Richtung Castagneto Carducci. Über die Bergstraße Passo di Bocca di Valle fahren wir mit grandiosem Panorama ins toskanische Hinterland in die urigen Bergdörfer Monteverdi Marittima und Canneto. Eine schier endlose Abfahrt bringt uns ins Val di Cecina. Einen Abstecher ins Bergdorf Sassa, welches 300 hm oberhalb des Val di Cecina thront, ist die Anstrengung sicher wert. Über das mittelalterliche Bergdorf Montescudaio fahren wir über Bibbona zur Viale dei Cipressi: dieses Fotomotiv von der Toskana kennt wohl jeder, und ihr seid mittendrin. Der malerische Ortskern von Bolgheri lädt zum Verweilen ein und wir gönnen uns einen Cappuccino. Die kleinen Geschäfte bieten leckere lokale Produkte an und die Versuchung ist groß, das Wasser der Trinkflaschen gegen einen Spitzenwein zu tauschen. Zurück nach San Vincenzo geht es über die historische Via Aurelia. Am Abend gehen wir gemeinsam essen.

Freitag: "Das Val di Cornia": Suvereto - Sassetta - Canneto - Monterotondo - S. Lorenzo: ca. 115 km und ca. 1800 hm
Über Campiglia geht es weiter ins Hinterland und über eine kleine Bergstraße ab Suveretto stetig bergauf, über die sagenhafte Kurvenstraße durch verträumte uralte Dörfchen und Korkeichenwälder nach Sassetta. Eine schöne Abfahrt führt uns vorbei an den Thermalquellen von Sassetta ins Val di Cornia. In einem stetigen Auf und Ab folgen wir fast autofreien Straßen durch das Hügelland der Coline Metallifere über Canneto und Monterotondo zurück ins Val di Cornia. Durch die Ebene der Maremma rollen wir schließlich im Schatten der Macchia-Wälder auf der Küstenstraße zurück nach San Vincenzo.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level enjoy - 3 Etappen, 230 km, 2250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 230 Kilometern und ca. 2250 Höhenmetern von Grainau bei Garmisch nach Meran: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und E-Biker, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und und und. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es an der Loisach entlang nach Ehrwald. Über einen Panoramahöhenweg und vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Lärchen- und Panoramaweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz hinter Pfunds fahren wir über den Inn, vorbei an der Kajetansbrücke und weiter durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! Unser Weg führt vorbei am versunkenen Turm im Reschensee bis ins mittelalterliche Städchen Glurns. Hier machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran. In Meran feiern wir unsere geschaffte Transalp mit echter italienischer Pizza!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 380 km, 3100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 380 km und ca. 3100 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Die perfekte Tour für E-Bike Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, der Kalterer See, der Monte Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und die Stadt des Konzils Trento. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahren wir zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia biken wir über den Reschenpass und nach Glurns im Südtiroler Vinschgau und weiter nach Meran. Von dort durchs Etschtal vorbei am Kalterer See. Der letzte Tag führt uns am Monte Bondone vorbei zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Von Grainau starten wir entlang der Loisach nach Ehrwald. Wir radeln weiter über den Lärchen- und Panoramaweg zum Weißensee und hoch zum Fernpass. Auf dem alten Römerweg Via Claudia geht es nach Nassereith und von dort auf schönen Radwanderwegen mit traumhaftem Panorama bis nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Von Imst fahren wir über den Inntalradweg über Mils, Schönwies und Zams, später über Prutz, Ried (hier gibt es einen herrlichen Badesee), Tösens und Pfunds nach Nauders. Kurz hinter Pfunds fahren wir über den Inn, vorbei an der Kajetansbrücke und weiter durch Schweizer Grenzgebiet. Unsere letzte Hürde ist die Norbertshöhe. Von hier hat man einen traumhaften Blick nach Österreich auf der einen Seite und in die Schweiz auf der anderen Seite.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Von Nauders kurbeln wir über den Reschenpass ins Vinschgau. Wir sind in Italien! Unser Weg führt vorbei am versunkenen Turm im Reschensee bis ins mittelalterliche Städchen Glurns. Hier machen wir eine Rast mit Sonne, Cappuccino und einem leckeren Eisbecher. Weiter geht’s entlang der Etsch vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval hoch über Naturns und durch die endlosen Obstplantagen Richtung Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Von Meran geht’s Richtung Bozen. Vorbei am Kalterer See verläuft unsere Route über die kilometerlangen Weingärten des weltbekannten Anbaugebietes. Zwischenziel des Tages ist das kleine Weindorf Tramin an der Südtiroler Weinstraße, die Heimat des berühmten Gewürztraminers. Weiter geht es ins wunderschöne Trento über den Etschtalradweg.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 50 km; ca. 250 hm
Nur noch 50 km und 250 hm trennen uns von unserem Sehnsuchtsziel! Am letzten Tag unserer Alpenüberquerung radeln wir entlang der Etsch weiter bis vor Rovereto. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Lago. Über den Passo San Giovanni kommen wir zu einem traumhaften Aussichtspunkt auf den Gardasee. Die letzte Abfahrt bringt uns zum Ziel. Wir haben es geschafft!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 360 km, 3200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt vom Tegernsee durchs Inntal über die alte Brennerstraße nach Italien und von dort weiter durch Eisack- und Etschtal an den Gardasee. Sie ist mit nur 3200 Höhenmetern und 360 Kilometern in sechs Etappen die perfekte Tour für Transalp-Einsteiger und E-Biker, die es gerne gemütlich mögen und bei ihrem Alpencross Land, Leute und regionale Spezialitäten genießen wollen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Unser erstes Highlight ist der Achensee am Rande des Karwendels. Kulturell hat die Tour mit Hall, Sterzing, Brixen, Tramin, Bozen und Trento einiges zu bieten. Landschaftlich beeidrucken uns Kalterer See, Schlernmassiv und Dolomiten. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Vom Tegernsee geht’s über den Achenpass und Achensee nach Schwaz und von dort weiter über den Brenner ins Eisacktal. Auf dem Weg nach Bozen streifen wir Sterzing, Brixen, Tramin und den Kalterer See. Weiter geht es über Trento, den Monte Bondone und Lago di Cavedine zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Vom Tegernsee nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Wir starten vom Tegernsee über den Achenpass an den wunderschönen Achensee am Rande des Karwendels. Von dort rollen wir runter ins Inntal bis nach Schwaz, unserem heutigen Etappenort. Schwaz war im Mittelalter auf Grund der Silberbergwerke eine reiche Stadt im Inntal.

Dienstag: Etappe 2 - Von Schwaz nach Sterzing: ca. 85 km; ca. 1000 hm
Heute steht unsere Königsetappe mit 1000 Höhenmetern an! Während es zunächst entspannt auf dem Inntalradweg Richtung Innsbruck geht und das mittelalterliche Städchen Hall zur Rast einlädt, wartet nach etwa 20 Kilometern die heutige Herausforderung auf uns: auf der alten Römerstraße kurbeln wir ca. 500 Höhenmeter stetig bergauf. Bei Steinach am Brenner fehlen uns noch 300 Höhenmeter bis zum Brennerpass auf 1370 Metern. Dort angekommen, haben wir uns die sanfte Abfahrt ins Eisacktal zu unserem malerischen Etappenziel Sterzing verdient!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Sterzing nach Bozen: ca. 75 km; ca. 400 hm
Auf der heutigen Etappe lassen wir es mit ca. 250 Höhenmetern ganz entspannt auf dem Eisacktalradweg angehen. Dafür stehen kulturelle Highlights auf dem Programm! Leicht bergab und mit kurzen Gegenanstiegen radeln wir zur imposanten Franzensfeste, die damals die Verkehrsverbindung zwischen oberem Wipptal und Brenner sicherte. Wellig geht es weiter bis Brixen, mit Sicherheit einer der schönsten Städte Südtirols! Gestärkt mit einem italienischen Cappuccino rollen wir auf einer alten Bahntrasse vorbei am Schlernmassiv und mit Dolomitenpanorama in die Hauptstadt Südtirols mit historischen Laubengängen und zahlreichen kulturellen Highlights.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Bozen nach Trento: ca. 75 km; ca. 450 hm
Auch heute warten viele kulturelle Schmankerl auf uns: Parallel zur Südtiroler Weinstraße padalieren wir bei angenehmer Steigung zum berühmten Kalterer See und zu dem bei Weinkennern bekannten Tramin. Ab hier trennt uns nur noch ein kurzer Anstieg von Trento, wo wir uns in der wunderschönen Altstadt nun ganz den kulinarischen Besonderheiten der Region - mit passendem Wein, versteht sich - hingeben und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 850 hm
Gute 50 Kilometer und knapp 900 Höhenmeter trennen uns noch vom Gardasee! 700 Höhenmeter erkämpfen wir uns dabei gleich zu Beginn auf der Passstraße zum Monte Bondone und nach Candriai. Als Belohnung geht es durch viele kleine, typisch italienische Dörfer und vorbei am wunderschönen Lago di Cavedine ins Sarche-Tal. Durch das Kletterdorf Arco gelangen wir schließlich über die Radroute zum Gardasee. Uns erwartet Gänsehautfeeling pur! Als frisch gebackene Transalpfinisher haben wir uns Eis und Pizza mehr als verdient!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Alpe - Adria
E-Bike 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 455 km, 5300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist eine wunderschöne Trekkingtour die uns an sechs Etappentage von Inzell nach Triest an die Adria führt.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, der Zeller See, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen. Für Kulturinteressierte: Der Soleradweg, Zell am See, Ruinen des ersten Weltkrieges, die Soca.

Die Route
Unsere Tour führt entlang der bekannten Alpe-Adria Radstecke auf gut ausgebauten Radwanderwegen von Inzell an ans Mittelmeer. An sechs Etappentagen fahren wir über den Soleradweg, nach Maria Alm am Steinernen Meer, über Zell am See, nach Bad Gastein an den Weissensee nach Kobarid in Slowenien. Wir folgen der türkis glitzernden Soca nach Gorizia und gelangen schließlich über eine alte Bahntrasse nach Triest.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 60 km; ca. 550 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei und über den Soleradweg in den Gletschergarten. Wir folgen dem Tauernradweg und gelangen so zu den Lamprechtshöhlen bei Weißbach/Lofer die einen Besuch absolut Wert sind. Die Höhle ist mit ihren 65 Kilometern die längste Durchgangshöhle der Welt. Der Saalach-Radweg führt uns durch Saalfelden hindurch zu unserem ersten Etappenziel, Maria Alm am Steinernen Meer.

Montag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 70 km; ca. 850 hm
Auf den ersten 15 Kilometern bis Zell am See radeln wir uns ganz gemütlich warm. In Zell am See genießen wir den Blick auf den Zeller See. Hier lohnt es sich einen kleinen Stopp einzulegen und den hostorischen Stadtkern zu besichtigen. Anschließend folgen wir weiter dem Tauernradweg und gelangen so nach Lend. Hier fahren wir schnell durch den Klammtunnel hindurch und kommen auf der anderen Seite im Gasteiner Tal raus und genießen den Weg der uns durch ettliche kleine Dörfer hindurch führt. Um nach Bad Gastein und zu unserem Hotel zu kommen haben wir allerding noch einen letzten Anstieg vor uns. Der Blick von oben über die Stadt und ins Tal lohnt sich auf jeden Fall!

Dienstag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 80 km; ca. 800 hm
Zuerst müssen wir noch gute 4 Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Mittwoch: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kobarid: ca. 110 km; ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen Anstieg zum Kreuzbergpass. Die Abfahrt führt uns hinuter ins Gailtal. Jetzt gilt es Kilometer zu machen. Zügig fahren wir durch das Tal hindurch, bis nach Feistritz. Wer möchte kann hier vor dem Anstig zum Predilpass noch einmal seinen Akku laden. Anschließend führt unser Weg uns über den wunderschönen Prediler See hinauf zum Predilpass. Jetzt beginnt ein Abfahrtsspaß, der uns vorbei an der Koritnica-Schlucht und durch die verwunschene Landschaft des Soca-Tals zu unserem Etappenziel Kobarid in Slowenien bringt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1050 hm
Stets entlang der Soca führt uns der Radweg durch das wunderschöne Tal. Die Soca ist mit seinen natürlichen Wildwasserläufen besonders bei Wassersportlern sehr beliebt. In Kanal do Soci planen wir ein Mittagspause um vor dem letzten Anstieg des Tages auf den Sabotin noch einmal die Akkus zu laden. Zum Glück fahren wir nicht bis ganz auf den Gipfel des Sabotins, können aber trotzdem von hier einen Atemberaubenden Blick auf Gorizia genießen.

Freitag: Etappe 6 - Von Gorizia nach Triest: ca. 75 km; ca. 750 hm
Und schon steht die letzte Tagesetappe bevor. Abseits der viel befahrenen Hauptverkehrsstraße wagen wir den Anstieg nach Stanjel. Auf diesem Bergkamm bleiben wir und fahren weiter nach Sezana und Lipica, der Heimat der berühmten Lippizaner Pferde. Jetzt erwartet uns eine ganz besondere Abfahrt. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns direkt ins Zentrum von Triest. Das muss gefeiert werden! In einem der kleinen Restaurants am Hafen stoßen wir auf unsere Transalp an!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 4400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Fernpass ins Inntal. Weiter über den Reschenpass ins Vinschgau. Durch verschiedene Trails des Vinschgau nach Meran. Eine ideale Tour um den Flow beim E-Biken zu erleben.

Die Anforderungen
Hier haben wir alle flowigen Single Trails reingepackt, die es zwischen Garmisch und Meran gibt. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein, außerdem fahrtechnische Grundlagen. Die Single Trails sind vom Schwierigkeitsgrad her in S1 und S2 (Single Trail Skala), sowohl im Uphill als Downhill.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und die Blicke auf die Texel Gruppe. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, und über die Hochthörle Hütte nach Ehrwald. Über einen Panorama Höhenweg fahren wir vorbei am Weißensee und weiter zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Plamort überqueren wir die Grenze nach Italien, fahren im Vinschgau noch ein paar Flow Trails und sind auch schon in Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, zum Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle Hütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in einem schönen Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und über den Fernpass zum Schloss Fernsteinsee. Anschließend fahren wir entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Nach einer kurzen Schiebestrecke kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluss dieser Tagesetappe.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, und gelangen auf wunderschönen Trails zu den Panzersperren. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns genießen wir einen ersten italienischen Cappuccino und können dabei unsere Akkus laden. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

Sonntag:
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 360 km, 7850 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch über den Reschenpass zum Gardasee und ist mit gut 7850 Höhenmetern und ca. 360 Kilometern in fünf Etappen eine ideale Tour für das E-Bike.

Die Anforderungen
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, Brenta-Dolomiten, Molvenosee und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, die unzähligen vinschgauer Apfelplantagen, die Dolomiti di Brenta sowie die Schönheit des Molvenosees. Kulturinteressierte werden ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns, am Plamorter Boden oder im mediterranen Meran zücken. Auch der kulinarische Genuss soll auf dieser Tour nicht zu kurz kommen, von Speck, Käse und Schlutzkrapfen bis zu Pizza, Pasta und Tiramisu ist alles dabei.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, und über die Hochthörle Hütte nach Ehrwald. Über einen Panorama Höhenweg fahren wir vorbei am Weißensee und weiter zum Fernpass, genießen die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Plamort überqueren wir die Grenze nach Italien, fahren im Vinschgau noch ein paar Flow Trails und sind auch schon in Meran. Von dort über den Gampenpass - mit 1518 Metern der höchste Pass der Tour - nach Cles. Der letzte Tag führt uns vorbei am traumhaft schönen Molvenosee zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Von Grainau starten wir entlang des Eibsees in Richtung Hochthörle Hütte. Hier dürfen wir uns auf unsere erste Abfahrt freuen: Über Single Trails und Speed-Asphalt geht’s runter in das österreichische Städtchen Ehrwald. Nach der Mittagspause kurbeln wir in schönem Auf und Ab über den Panoramaweg oberhalb von Biberwier zum Weißensee und über den Fernpass zum Schloss Fernsteinsee. Anschließend fahren wir entlang des alten Römerweges Via Claudia Augusta nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Von Imst fahren wir über den Jakobsweg trailig nach Landeck. Nach einer kurzen Schiebestrecke kommen die Trails auf der Fließer Platte. Ab Prutz bleiben wir meist auf dem Radweg und machen bei Pfunds Rast auch um die Akkus zu laden. Der Anstieg ins Trailgebiet von Nauders hat es nochmal in sich und wir werden hier unseren Akku ziemlich leer fahren. Nach Nauders runter erwartet uns ein etwas ruppiger aber total spaßiger Single Trail zum Abschluss dieser Tagesetappe.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 700 Höhenmeter über den Reschenpass auf die Plamorter Hochebene hinauf, und gelangen auf wunderschönen Trails zu den Panzersperren. Dort warten gigantische Fernblicke hinunter ins Vinschgau, Richtung Ortler und natürlich auf den Reschensee auf uns. Über einen gut fahrbaren Forstweg und dann flowige Trails rollen wir hinab zum Reschensee und machen uns auf den Weg nach Italien. In der malerischen Altstadt von Glurns genießen wir einen ersten italienischen Cappuccino und können dabei unsere Akkus laden. Danach nehmen wir die Trails des Vinschgau in Angriff. Immer wieder verlassen wir den Etschtal Radweg um den ein oder anderen Trail zu fahren. Am Ende geht es speedig bergab nach Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Heute liegt der Gampenpass vor uns! Zunächst radeln wir uns bis Lana warm. Ab hier führt eine kleine Straße parallel zur Passstraße hoch Richtung Völlan. Der Anfang ist recht steil aber dank Motor gut machbar, doch bald lässt die Steigung nach und hinter Völlan fahren wir auf herrlich schattigen Waldwegen bis zur Passhöhe. Im idyllischen kleinen Ort "Unsere liebe Frau im Walde" machen wir in einem der kleinen Gasthöfe Mittag und genießen die Blicke hinab ins Val di Non. Seit letztem Jahr gibt es eine wunderschöne Trailabfahrt ins Tal. Am Lago di Santa Giustina vorbei führt uns unser Weg nach Cles, Hauptort des Val di Non und unser heutiges Etappenziel.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles zum Gardasee: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Heute wartet eine der landschaftlich schönsten Etappen unserer Transalp auf uns, außerdem steht fahrtechnisch sicherlich das Highlight der Woche auf dem Programm. Entlang des Dolomiti Brenta Trails fahren wir unzählige Kilometer auf super Trails. Die reinste Flow Orgie. Auch die paar kurzen steilere Rampen können wir mit unseren E-Bikes danke Extra Power spielerisch erklimmen. Eine Flowtrail Abfahrt bringt uns zum Molvenosee, wo wir eine ausgedehnte Mittagsrast am Seeufer einlegen. Nach der Pause fahren wir auf schönen Wanderwegen und nach einer flotten Abfahrt nach Ponte Arche. Unser letzter Pass wartet auf uns, der Passo Ballino. Diesen erreichen wir über schöne abgelegene Forststraßen. Ein paar kleine Anstiege stehen, der Abfahrt zum Tennosee und der letzten Abfahrt auf einem Downhillklassiker runter zum Gardasee, noch im Wege. Eine herrliche Aussicht über Riva und den nördlichen Gardasee erwartet uns. Ein Sprung in den See und dann lassen wir die Sektkorken knallen!

Samstag: Abreise.
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Comer See
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 400 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Garmisch über zum Teil hochalpine Pässe über Livigno an den Comer See und ist mit 6400 Höhenmetern und 400 Kilometern in sechs Etappen eine sehr trailige Tour für gut trainierte und fahrtechnisch vertraute E-Biker.

Die Anforderungen
Die Tour verläuft entlang unserer Garmisch - Comer See Mountainbike Route. Wir bauen immer wieder Gondelfahrten ein, damit unsere Akkus nicht zu sehr strapaziert werden. Es werden daher sehr viele Tiefenmeter in dieser Woche. Die Mittagspausen sind so gelegt, dass wir unsere Akkus laden können. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für diese Tour

Die Highlights
Landschaft, Landschaft, Landschaft - und zwar richtig hochalpin: Das mächtige Zugspitzmassiv, die hochalpinen Übergänge zwischen Österreich und der Schweiz, einsame weite Täler am Schweizer Nationalpark, die 4000er des vergletscherten Bernina-Massivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen um St. Moritz, das ursprüngliche Bergell und das Sehnsuchtsziel Comer See.

Die Route
Von Garmisch geht es zu den malerischen Seen der Zugspitzarena und über den Fernpass ins Inntal. Durchs Paznaun geht es nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. Am Rande des Schweizer Nationalparks entdecken wir ursprüngliche Natur im Val S-charl und gelangen weiter über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien. Bei der Forcola di Livigno geht es zurück in den Schweizer Kanton Graubünden und an den Oberengadiner Seen vorbei ins Bergell, bevor wir schließlich bei mediterranen Temperaturen den Comer See erreichen.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr: Treffen zum gemeinsamen Abendessen in Grainau bei Garmisch. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau starten wir in Richtung des idyllisch gelegenen Plansees. Anschließend führt unser Weg uns vorbei am Weißensee und zum Anstieg zum Fernpass. Abseits der Straße bezwingen wir diesen, dank Motor, schnell und freuen uns über den wunderschönen Singletrail der uns zum Schloss Fernsteinsee bringt. Die letzten Kilometer bis nach Imst folgen wir den Spuren der Römer auf der Via Claudia.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1200 hm
Von Imst kurbeln wir zunächst entlang des Jakobsweges nach Landeck. Ein kurzer Abstecher zum Fuße der markanten Kronburg bietet einen tollen Eindruck vom Inntal. Auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg fahren wir - sozusagen auf dem Balkon im ersten Stock über dem Tal - in sanften Wellen weiter nach Ischgl. Man merkt kaum, wie sich die Höhenmeter summieren. In Ischgl holen wir uns die Gondelkarte und fahren nochmals mit der Bahn hoch im FlowTrails zu fahren.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Mit der Seilbahn fahren wir aufs Idjoch und staunen über das hochalpine Panorama. Wir schrauben uns die letzten steilen Meter weiter hinauf und überqueren den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen - von dort geht es auf Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges, grünes Tal hinunter nach Samnaun und weiter ins Inntal. Entlang des Inns radeln wir schließlich durch das Unterengadin bis Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus fahren wir (fast) durch den Schweizer Nationalpark nach S-charl und wähnen uns schon beinahe in Kanada. So weit, mächtig und einsam scheint die Landschaft. Hier machen wir Rast und laden die Akkus. Am Nachmittag geht es über den Passo Costainas zum Ofenpass, hier laden wir nochmals. Dann geht es runter ins Val Mora und über den Passo Trela nach Livigno. Das sind hier schon Trails der Extraklasse. Wir werden erst am frühen Abend in Livigno ankommen.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 55 km; ca. 900 hm
Mit der Mottolino Bahn fahren wir hoch auf die Höhentrails von Livigno und fahren Richtung Forcola di Livigno. Weitere Uphill Trails bringen uns noch ein paar Höhenmeter hoch, dann beginnt ein grandioser Abfahrtsspaß bis Pontresina. Zwischendrin können wir an der Bahnstation Morteratsch bei Kaffee und Kuchen den unvergesslich schönen Blick auf die Berninagruppe und den Morteratschgletscher genießen. Unweit des Cafés liegt eine sehenswerte Schaukäserei. Weiter geht’s auf schönen Wegen nach St. Moritz Bad. Die letzten Kilometer radeln wir entlang der Oberengadinern Seen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; 300 hm
Wir starten gemütlich und fahren weiter nach Süden. Im glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen spiegeln sich die umliegenden Berge. Ein kurzer Abstecher bringt uns zu einer traumhaft gelegenen urigen Alm und einem wild-romantisch gelegenen Bergsee. Am Malojapass ändert sich die Szenerie. Steile und elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine, an Geschichte und Kunst reiche Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar langsamer läuft, als anderswo. Das Klima wird spürbar mediterraner während wir durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna abwärts düsen. Nach einem leckeren Eis sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Ziel.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Mittenwald - Cortina
E-Bike 7 Tage - Level light - 6 Etappen, 265 km, 8050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 265 Kilometern und ca. 8050 Höhenmetern von Hinterriss nach Cortina: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger mit E-Bike-Erfahrung.

Die Anforderungen
Eine gute Grundlagenausdauer für z.B. 1000 Höhenmeter Uphill mit ECO Unterstützung und eine grundlegenede Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Wohl eine unserer anspruchsvollsten E-Bike Light-Touren. Ein E-MTB Hardtail oder Fully mit 500 Wh Akku wären das optimale E-MTB dafür. ACHTUNG: Für die letzte Übernachtung auf der Fanesalm ist leider kein Gepäcktransport möglich. Ihr müsst euer Gepäck für eine Übernachtung im Rucksack mitnehmen.

Die Highlights
Landschaftgenuss pur, von Anfang bis Ende: Die faszinierende Bergwelt des Karwendels und der Dolomiten ist so fesselnd, dass es manchmal schwer fällt, sich auf den Weg zu konzentrieren!

Die Route
Von Hinterriss verläuft die Route über den Plumssattel an den Achensee und hinunter ins Inntal. Über das Geiseljoch fahren wir nach Lanersbach und von dort nach Sterzing. Über das Valser Jöchl gelangen wir ins Pustertal, von wo aus es direkt ins Herz des Naturparks Fanes-Sennes-Prags geht. Unser Zielort Cortina d’Ampezzo ist Schauplatz vieler klassisch Actionmovies. Kein Wunder bei so einer atemberaubenden Dolomitenkulisse.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Hinterriss zum Kennenlernen, Bike-Check und Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Hinterriss nach Weerberg: ca. 50 km; ca. 1350 hm
Startend im Karwendel führt der Weg uns über das Plumsjoch zum Achensee und von dort ins Inntal. In der mittelalterlichen Stadt Schwaz bietet es sich an, Rast zu machen, bevor wir die letzten Höhenmeter nach Weerberg in Angriff nehmen. In Schwaz werden wir unseren Akku kurz laden, damit diese auch sicher bis Weerberg reichen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Weerberg nach Lanersbach: ca. 30 km; ca. 1500 hm
Am Morgen geht’s gleich kräftig hoch zur Weidener Hütte. Wir starten den Tag mit der Durchquerung Weerbergs. Das klingt leichter als es ist, da das Dorf sich auf über 14 Kilometer, hoch über dem Inntal ausdehnt. Auf der Asphaltstraße hoch über dem Inntal sammeln wir schnell die ersten Höhenmeter. Eine Forststraße führt uns die restlichen Höhenmeter zur Weidener Hütte. Dort können wir uns für den ersten hochalpinen Übergang dieser Tour, dem Geiseljoch auf 2292 m stärken. Ab jetzt wird der Weg zum Geiseljoch schmaler und ausgesetzter. Am Ende erwartet uns sogar noch eine Schiebepassage. Endlich stehen wir auf dem Joch! Jetzt geht es über urige Hochalmen scheinbar endlos bergab bis nach Lanersbach im Tuxertal.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Lanersbach nach Sterzing: ca. 70 km; ca. 2100 hm
Wir starten die Königsetappe unserer Transalp von Lansersbach aus zum Tuxer Joch. Nach über 1000 Höhenmetern am Stück haben wir uns eine Rast im Tuxerjochhaus redlich verdient. Nachdem wir das wunderschöne Panorama zur genüge bestaunt und fotografiert haben, geht es auf einer rasanten Abfahrt nach Steinach am Brenner. Ab hier nehmen wir den Weg hoch zum Humlerhof und über den Brenner. Ab dem Brennerpass haben wir es quasi geschafft, auf einer ehemaligen Bahntrasse rollen wir direkt ins Herz von Sterzing und können hier den Tag mit einem leckeren Eis ausklingen lassen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Sterzing nach Bruneck: ca. 60 km; ca. 1450 hm
Flussabwärts geht es durch das Eisacktal wellig Richtung Süden, bevor die Route uns über das Valser Joch in das weniger frequentierte und wunderschöne Valser Tal bringt. Zum Abschluss fahren wir über Mühlbach hinunter ins Pustertal und über einen schönen Radwanderweg entlang des Flüsschens Rienz nach Bruneck. In Mühlbach machen wir eine Mittagspause mit einem Ladestopp.

Freitag: Etappe 5 - Von Bruneck zur Fanesalm: ca. 35 km; ca. 1400 hm
Mit konstanter aber mäßiger Steigung starten wir unsere fünfte Tagesetappe ins Enneberger Tal nach St. Vigil. Ab jetzt geht es in die Dolomiten. Von St. Vigil fahren wir in den Naturpark Fanes Sennes Prags, zu unserer Linken ragen imposant die Dolomiten in die Höhe. Dank Motor können wir uns voll auf diese einzigartig schöne Szenerie konzentrieren. Das Gasthaus Pederü lädt zu einer Rast ein, bevor wir die letzten 500 Höhenmeter zur Fanesalm in Angriff nehmen. Dort oben erwartet uns eine Alpenidylle inmitten der Dolomiten die wir so schnell nicht vergessen werden!

Samstag: Etappe 6 - Von der Fanesalm nach Cortina: ca. 20 km; ca. 250 hm
An diesem letzten Tag erwartet uns ein ganz besondere Abfahrtspaß inmitten der Dolomiten. Nachdem wir die 100 Höhenmeter zum Limojoch hinter uns gebracht haben geht es über die Große Fanesalm stets bergab Richtung Cortina. Kurz vor Cortina stoßen wir auf die ehemalige Bahnstrecke Toblach-Cortina auf welcher wir quasi nur noch bergab bis zum Ziel rollen und genießen dabei die gewaltige Traumlandschaft. In der Fußgängerzone des beschaulichen Wintersportortes lässt sich die Transalp mit einem riesigen Eisbecher und Prosecco feiern! Rücktransfer nach Hinterriss.


Anreise
Selbstanreise nach Hinterriss.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 405 km, 7300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 405 Kilometern und ca. 7300 Höhenmetern vom Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für leicht fortgeschrittene E-Biker.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer für 800 Höhenmeter Anstieg im ECO Modus ist Voraussetzung und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil. Die Tour ist für Trekkingräder nicht geeignet. Sie ist für E-MTBs (Hardtail oder Fully) mit 500 Wh Akku ausgelegt.

Die Highlights
Hier ist für jeden was dabei! Landschaftsfans genießen traumhafte Singeltrailauf- und abfahrten, den Blick auf das Granzkammgebiet am Pfitscher Joch, die Weinanbaugebiete Südtirols sowie den Kalterer See und den Gardasee. Kulturinteressierte erfreuen sich am Zwölffingerturm in Sterzing und den Laubengassen in Bozen. Kulinarisch wird diese Tour begleitet von Kaiserschmarren, südtiroler Schluzkrapfen und italenischer Pizza!

Die Route
Die Tour startet am Ufer des Tegernsees. Von hier führt sie euch durch wunderschöne Natur ins Inntal und weiter ins Zillertal. Über das Pfitscher Joch geht es in das idylische Städchen Sterzing und durch das Isacktal weiter nach Brixen und Bozen. Über die Montiggler Seen und den Kalterersee gelangt ihr ins Etschtal und nach Trento. Von Trento führt die Route schließlich knapp am Monte Bondone vorbei an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
17 Uhr Treffen Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Tegernsee nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag: Etappe 2 - Von Stumm nach Hintertux: ca. 35 km; ca. 1200 hm
Die Route bringt uns durch das Zillertal bis Mayrhofen. In Mayrhofen steigen wir in die Penkenbahn und lassen uns für einen grandiosen Trailspaß auf den Penken rauf bringen. Auf abgelegenen Wegen geht es abwärts bis wir schließlich Lanersbach erreichen. Ab hier sind es nur noch ca. zwölf Kilometer bis wir nach Hintertux gelangen. Hier kommen wir zeitlich an, und habt so die Möglichkeit den Abend zu nutzen, uns mental auf die Königsetappe über das Tuxerjoch vorzubereiten.

Dienstag: Etappe 3 - Von Hintertux nach Mühlbach: ca. 90 km; ca. 2200 hm
Der Berg ruft! Heute geht es übers Tuxer Joch. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Tuxerjoch Haus. Hier wird eure Ausdauer auf den Prüfstand gestellt. Die Belohnung? Die Wahnsinnsaussicht, und natürlich eine ausgedehnte Pause um die Akkus zu laden. Eine rasante Abfahrt führt euch runter nach Steinach am Brenner. Hier steht die letzte Herausforderung des Tages bevor. Der Brennerpass! Habt ihr diesen erreicht bringt euch eine ehemalige Eisenbahnstrecke ins Zentrum von Sterzing. Hier solltet ihr unbedingt einen Kuchenstopp einlegen um euch für die letzten Kilometer nach Mühlbach zu stärken. Diese letzten Kilometer legt ihr auf einem gut ausgebauten Radweg zurück. Vorbei an der Fransensfeste geht es ins Pustertal, in die schöne Ortschaft Mühlbach.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Im Eisacktal rollt ihr vorbei am sehenswerten Brixen mit seinem wunderbaren Domplatz, wo ihr unbedingt einen Cappuccinostopp einlegen solltet um die Stadt zu erkunden. Der Aufbruch fällt schwer, aber es gibt im weiteren Etappenverlauf noch einiges zu sehen. Entlang des Eisacktals geht es teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen mit seinen typischen Laubengassen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahrt ihr auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter zum Kalterer See und von dort nach Auer.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Startend an einer alten Bahnstrecke fahrt ihr vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel bergauf zum Nationalpark Trudner Horn. Von Truden kurbelt ihr auf Forststraßen zum Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Durch’s Tal geht es dann entspannt bis in die Hauptstadt des Trentino.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca 1000 hm
Der letzte Anstieg mit ca. 1000 Höhenmetern liegt vor uns. Danach noch etwas Konzentration für die Abfahrt und schon ist es soweit! Kollektive Freude, Fotoshooting, Eisbecher an der Seepromenande und am Abend Sektkorken knallen lassen, um die Ankunft am Gardasee zu begießen.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Alpe - Adria
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 450 km, 10150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist eine wunderschöne Trekkingtour die uns an sechs Etappentage von Inzell nach Triest an die Adria führt.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, der Zeller See, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen. Für Kulturinteressierte: Der Soleradweg, Zell am See, Ruinen des ersten Weltkrieges, die Soca.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen geht es ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm nach Slowenien. Über den Vrisic Pass kommen wir in den Triglav Nationalpark. Entlang der Soca bis Kobarid. Über den julischen Kamm fahren wir Richtung Süden bis fast ans Meer. Am Ende fahren wir auf einem Radweg entlang der Lagune von Grado.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Wir umrunden den Falkenstein, fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir der deutschen Alpenstraße und fahren meist auf Nebenstrecken bis zum Eingang des Nationalparks. Der Hirschbichl ist unser erster Pass in dieser Tour. Jedoch erkunden wir noch die Almen östlich des Hirschbichls und fahren dann ab nach Weißbach bei Lofer und weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Montag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 60 km; ca. 1700 hm
Wir folgen dem Urslau Tal Richtung Höchkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Weiter führt unser Weg uns entlang des Dientenbaches nach Lend. Hier fahren wir schnell durch den Klammtunnel hindurch und kommen auf der anderen Seite im Gasteiner Tal raus und genießen den Weg, der uns durch etliche kleine Dörfer hindurch führt. Um nach Bad Gastein und zu unserem Hotel zu kommen haben wir allerdings noch einen letzten Anstieg vor uns. Der Blick von oben über die Stadt und ins Tal lohnt sich auf jeden Fall!

Dienstag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 65 km; ca. 1950 hm
Zuerst müssen wir noch gute vier Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur zwölf Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitestgehend bergab. Nach circa zehn Kilometern geht es dann in den Anstieg, der uns nach einer speedigen Abfahrt schließlich zur eindrucksvollen Burg Niederfalkenstein führt. Dann fahren wir ins Drautal nach Sachsenburg. Ein letzter Anstieg wartet noch auf uns, dessen Mühen aber sofort mit tollen Trails entlohnt werden. Endlich können wir die Füße ins kalte Nass des Weissensees hängen.

Mittwoch: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kobarid: ca. 110 km; ca. 1950 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches, fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Eine schöne Abfahrt führt uns schnell nach Feistritz. Wer möchte kann hier vor dem Anstig zum Predilpass noch einmal seinen Akku laden. Anschließend führt unser Weg uns über den wunderschönen Prediler See hinauf zum Predilpass. Jetzt beginnt ein Abfahrtsspaß, der uns vorbei an der Koritnica-Schlucht und durch die verwunschene Landschaft des Soca-Tals zu unserem Etappenziel Kobarid in Slowenien bringt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1700 hm
Von Kobarid aus fahren wir hoch auf eine Kammstraße und bleiben auf dieser fast den ganzen Tag. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir am Fuße des Sabotin und können dort noch die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 6 - Von Gorizia nach Triest: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Und schon steht die letzte Tagesetappe bevor. Abseits der viel befahrenen Hauptverkehrsstraße wagen wir den Anstieg nach Stanjel. Auf diesem Bergkamm bleiben wir und fahren weiter nach Sezana und Lipica, der Heimat der berühmten Lippizaner Pferde. Jetzt erwartet uns eine ganz besondere Abfahrt. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns direkt ins Zentrum von Triest. Das muss gefeiert werden! In einem der kleinen Restaurants am Hafen stoßen wir auf unsere Transalp an!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
E-Bike 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 235 km, 4650 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Hier bucht Ihr eine einzigartige Rundtour mit dem E-MTB durch die Dolomiten. Auf Euch wartet das wahrscheinlich schönste Panorama der Welt. Mehr landschaftliche Highlights und Traumausblicke geht an vier Biketagen auf Light Niveau definitiv nicht. Um wirklich alles zu sehen, nutzen wir auch Bergbahnen.

Die Anforderungen
Die Tour richtet sich an fahrtechnisch leicht fortgeschrittene Biker. In manchen Passagen ist es recht grobschottrig. Konditionell solltet Ihr längere Anstiege auch im ECO fahren können. Ein paar wenige Passagen sind ausgesetzt, aber keine Angst, hier können wir auch schieben. Wenn Ihr schon Wandertouren in alpinem Gelände gemacht habt, sind diese Stellen kein Problem für Euch. Diese Tour ist unsere schwierigste E-Bike Tour im Light Bereich.

Die Highlights
Rodenecker Alm, Kronplatz mit 360° Panorama, Armentara Wiesen, Pralongia, Bindelweg, Alpine Pearls Trail, Seiser Alm, und natürlich das Eis auf dem Domplatz von Brixen. Mehr und besser geht es nicht. Ganz großes Bikerkino.

Die Route
Vom Pustertal fahren wir über die Rodenecker Alm in Richtung Fanes Nationalpark. Von St Vigil aus hoch auf einem Kamm in Richtung Armentara Wiesen und runter nach La Villa und hoch auf die Pralongia. Parallel zur Marmolada führt uns der Weg zum Passo Pordoi, runter ins Fassa Tal und dann vorbei am Rosengarten auf den Karerpass. Dem Alpine Pearls Weg folgen wir am Fuße des Schlerns. Zum Abschluß fahren wir auf die Seiser Alm und über Sankt Ulrich und unzählige Trails runter ins Eisacktal über Brixen zurück ins Pustertal.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Mühlbach zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 55 km; ca. 1300 hm
Wir beginnen mit einem Check unserer Kondition. Die ersten 800 Höhenmeter geht es - auf Asphalt und somit gut fahrbar - hoch zu den Rodenecker Almen. Hier erwartet uns das erste wunderschöne Panorama und eine malerische Alm zur Mittagsrast. Eventuell können wir hier unseren Akku laden, wenn notwendig. Ein kurzer, gut fahrbarer Trail führt uns über die Alm und zur Abfahrt Richtung Bruneck und zur Bahn hoch auf den Kronplatz. Hier bewundern wir die 360° Aussicht. Eine erste Probe unserer Fahrtechnik steht dann gleich auf dem Programm. Die Murmelbahn...auf über 100 Steilkurven geht es runter in Richtung St. Vigil. Wir wählen zum Einstieg die einfache Variante der Abfahrt.

Montag: Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 45 km; ca. 1500 hm
Der Col d’Ancona ist unser erstes Ziel heute. Von San Vigil aus geht es gleich gut steil hoch. Fast auf einem Kamm fahren wir in Richtung Süden, dann Richtung Armentara und Heiligkreuzkofel. Auf der sehr schön gelegenen Ranch de Andre sollten wir unbedingt eine Mittagpause bei ladinischen Spezialitäten einplanen. Über einen wunderschönen kupierten zum Teil trailigen Weg geht es zunächst noch bergauf und dann runter nach La Villa. Hier nehmen wir die Bahn hoch zu den Pralongia Wiesen. Als Rast bietet sich hier das ultrastylische Rifugio Las Vegas Lodge an, hier laden wir auch unsere Akkus an der Ladestation. Ein paar Höhenmeter sind auf den Wiesen noch drin, dann geht es auf einem Flowtrail rüber zum Campolongo Paß und runter nach Arabba, das wird an unserem Akku nochmals zehren.

Dienstag: Etappe 3 - Von Arabba nach Völs: ca. 70 km; ca. 1000 hm
Die erste Gondel bringt uns hoch auf den Bindelweg, damit wir diesen noch für uns allein haben und es keinen Konflikt mit den Wanderern gibt. Hier haben wir eine gewaltige Aussicht auf die Marmolada. Dann düsen wir runter nach Canazei, weiter entlang des Fassa Tales und schließlich hoch zum Karerpass. Hier machen wir Mittagsrast. Wer meinte, der Bindelweg wäre nicht mehr zu toppen, der war noch nicht auf den Alpine Pearls Trails. Je nachdem wie viele wir davon noch mitnehmen wollen, bekommen wir noch einige wunderschöne Trail- und Panoramakilometer zusammen.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Völs nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 850 hm
Nach Seis fahren wir hoch zum Völser Weiher und dann über einen wunderschönen Trail zur Seilbahn auf die Seiseralm. Hier fahren wir auf einem Almweg und bewundern mit der wunderschönen Kulisse der Seiser Alm. Auf einer Alm machen wir eine erste sehr frühe Rast und genießen diese Traumaussicht. Weiter geht es nach St. Ulrich im Grödner Tal und über Lajen und einige wunderschöne Trails runter ins Eisacktal bei Klausen. Auf dem Radweg biken wir nach Brixen und machen noch auf dem Domplatz Pause. Weiter geht es mit einem letzten Anstieg hoch nach Mühlbach. Hier essen wir gemeinsam zu Abend und lassen bei gutem Südtiroler Wein die letzten Tage Revue passieren.

Donnerstag: Abreise
Individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Mühlbach.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level medium - 3 Etappen, 250 km, 5050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 250 Kilometern und ca. 5050 Höhenmetern von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine gut geeignete Transalp für fortgeschrittene E-Biker.

Die Anforderungen
Eine gute Kondition und eine gute Bikebeherrschung sind Voraussetzung. 1500 Höhenmeter im Anstieg sollten im ECO Modus gut gefahren werden können. Die Trails bergab sind eher flowig und für fahrtechnisch erfahrene Biker gut zu fahren. Ein E-MTB Hardtail oder Fully mit 500 Wh Akku wäre das Bike der Wahl für diese Tour.

Die Highlights
Landschaftlich punktet die Tour mit Blicken auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, das Orlermassiv und die vinschgauer Apfelplantagen.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte führt die Route ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Über die Panzersperren von Plamort und am Reschensee entlang verläuft sie nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 65 km; ca. 2050 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörlehütte nach Tirol. Tolle Trails und Speed-Asphalt führen nach Ehrwald. In schönem Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier. Hier laden wir unseren Akku und machen etwas Pause. Über das Marienbergjoch geht es weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal und weiter bis Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Hier werden wir einen Ladestopp und eine Mittagspause machen. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, der Trail-Downhill nach Nauders ist absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 1100 hm
Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschenpass genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem berühmtberüchtigten Bunktertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit leckerem italienischen Eis!

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Trailfun Tour
E-Bike 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 285 km, 7600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 7600 Höhenmetern und ca. 285 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadis in Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für fortgeschrittene E-Biker, die die Herausforderung in den zahlreichen Trails der Alpen suchen.

Die Anforderungen
Gute Kondition und sehr gute Bikebeherrschung für Auf- und Abfahrten auf zum Teil ausgesetzten Trails sind Voraussetzung. Es gibt teilweise lange Trailpassagen auf denen ein vorzeitiges Aussteigen nicht immer möglich ist. Kondition für 1000 Höhenmeter im ECO Modus muss vorhanden sein. Für die Tour empfehlen wir ein E-MTB Fully mit einem 500 Wh Akku.

Die Highlights
Trails, Trails, Trails ist das Motto dieser Tour! Die 3 Länder Enduro Trails in Nauders, der Mottolino Bikepark in Livigno sowie die Trails des Stilfser Joch Nationalparks warten auf uns. Zwischendurch können wir uns an den Viertausendern des Oberengadins sowie der landschaftlichen Einzigartigkeit der schweizer Alpen erfreuen.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See in das Trailgebiet von Nauders. Von Nauders geht es mit der Bergbahn hoch zu den Trails am Plamort und in Schöneben. Über den Reschenpass geht es weiter ins Vinschgau und über das Val Mora und den Alpisella Pass nach Livigno. Die Bernina Trails führen uns runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 75 km; ca. 2300 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung ins kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Die 3 Länder Enduro Trails zeigen uns, dass Nauders wahrhaftig ein Trailparadies für E-Biker ist. Mit der Bergkastelbahn geht es hoch zur Stieralm. Trails führen uns zu den Panzersperren von Plamort und lassen uns die atemberaubende Aussicht auf den Reschensee genießen. Am Bunkertrail können wir unsere Fahrtechnik unter Beweis stellen, wir kommen direkt am Reschensee raus. Auf der anderen Seeseite geht es mit der Bahn nach Schöneben hoch und weiter zur Reschner Alm. Nach einem Abstecher zum Grünen See, lassen wir den Tag auf den Mutzkopftrails ausklingen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Livigno: ca. 85 km; ca. 2000 hm
Über den Reschenpass radlen wir ins Vinschgau. Eine schöne Asphaltabfahrt führt uns schnell vor das Stadttor des mittelalterliche Städchen Glurns. Von Glurns aus geht es nach Santa Maria durch das Münster Tal. Während einer langen Rast laden wir hier unser Akkus komplett auf, da es auf den verbleibenden 40 Kilomtern und 1200 Höhenmetern keine Möglichkeit mehr zum Laden gibt. Die steilen Rampen ins Val Mora können wir daher nur im energiesparenden ECO Modus fahren. Hier ist Kondition gefragt! Das Val Mora ist die Mühe auf alle Fälle wert, neben einer atemberaubenden Bergkulisse erwarten uns Flowtrails vom Feinsten. Das Ende dieser zweiten Tagesetappe führt uns über den Alpisella Pass und über Flowtrails zu unserm Etappenort: Livigno.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Livigno nach Livigno: ca. 65 km; ca. 2000 hm
Heute erwartet uns das Beste das wir im Uphill und Downhill Flow Bereich kennen. Über den Alpisella Pass geht es ein Stück zurück auf die Route des Vortages. An wunderschönen Bergeseeen fahren wir entlang zur Rifugio Solena, bevor es auf einzigartige Uphilltrails geht. Wir kurbelt uns auf knapp 2800 Meter hoch um auf der anderen Seite des Berges zurück zur Rifugio Solena zu fahren. Der Nachmittag ist für den Passo Trela und dessen ultimative Downhill Trails reserviert, an diesen Spaß werden wir uns noch lange erinnern!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1300 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu gelangen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcula di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führ uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschiavo Trails. Natürlich wollen wir euch auch den Lago di Poschavio sowie die Bernina Trails nach Pontresina nicht vorenthalten. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz. Der letzte Abend in Prutz ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8950 Höhenmetern und 415 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine gute Kondition, eine gute Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Cles, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt in den Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km: ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden mit seinen Panzersperren, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschensee genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis! Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf Wald- und Schotterwegen fahren wir hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tennosee. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Trailfun Tour
E-Bike 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 285 km, 7600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 7600 Höhenmetern und ca. 285 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadis in Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für fortgeschrittene E-Biker, die die Herausforderung in den zahlreichen Trails der Alpen suchen.

Die Anforderungen
Gute Kondition und sehr gute Bikebeherrschung für Auf- und Abfahrten auf zum Teil ausgesetzten Trails sind Voraussetzung. Es gibt teilweise lange Trailpassagen auf denen ein vorzeitiges Aussteigen nicht immer möglich ist. Kondition für 1000 Höhenmeter im ECO Modus muss vorhanden sein. Für die Tour empfehlen wir ein E-MTB Fully mit einem 500 Wh Akku.

Die Highlights
Trails, Trails, Trails ist das Motto dieser Tour! Die 3 Länder Enduro Trails in Nauders, der Mottolino Bikepark in Livigno sowie die Trails des Stilfser Joch Nationalparks warten auf uns. Zwischendurch können wir uns an den Viertausendern des Oberengadins sowie der landschaftlichen Einzigartigkeit der schweizer Alpen erfreuen.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See in das Trailgebiet von Nauders. Von Nauders geht es mit der Bergbahn hoch zu den Trails am Plamort und in Schöneben. Über den Reschenpass geht es weiter ins Vinschgau und über das Val Mora und den Alpisella Pass nach Livigno. Die Bernina Trails führen uns runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 75 km; ca. 2300 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung ins kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Die 3 Länder Enduro Trails zeigen uns, dass Nauders wahrhaftig ein Trailparadies für E-Biker ist. Mit der Bergkastelbahn geht es hoch zur Stieralm. Trails führen uns zu den Panzersperren von Plamort und lassen uns die atemberaubende Aussicht auf den Reschensee genießen. Am Bunkertrail können wir unsere Fahrtechnik unter Beweis stellen, wir kommen direkt am Reschensee raus. Auf der anderen Seeseite geht es mit der Bahn nach Schöneben hoch und weiter zur Reschner Alm. Nach einem Abstecher zum Grünen See, lassen wir den Tag auf den Mutzkopftrails ausklingen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Livigno: ca. 85 km; ca. 2000 hm
Über den Reschenpass radlen wir ins Vinschgau. Eine schöne Asphaltabfahrt führt uns schnell vor das Stadttor des mittelalterliche Städchen Glurns. Von Glurns aus geht es nach Santa Maria durch das Münster Tal. Während einer langen Rast laden wir hier unser Akkus komplett auf, da es auf den verbleibenden 40 Kilomtern und 1200 Höhenmetern keine Möglichkeit mehr zum Laden gibt. Die steilen Rampen ins Val Mora können wir daher nur im energiesparenden ECO Modus fahren. Hier ist Kondition gefragt! Das Val Mora ist die Mühe auf alle Fälle wert, neben einer atemberaubenden Bergkulisse erwarten uns Flowtrails vom Feinsten. Das Ende dieser zweiten Tagesetappe führt uns über den Alpisella Pass und über Flowtrails zu unserm Etappenort: Livigno.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Livigno nach Livigno: ca. 65 km; ca. 2000 hm
Heute erwartet uns das Beste das wir im Uphill und Downhill Flow Bereich kennen. Über den Alpisella Pass geht es ein Stück zurück auf die Route des Vortages. An wunderschönen Bergeseeen fahren wir entlang zur Rifugio Solena, bevor es auf einzigartige Uphilltrails geht. Wir kurbelt uns auf knapp 2800 Meter hoch um auf der anderen Seite des Berges zurück zur Rifugio Solena zu fahren. Der Nachmittag ist für den Passo Trela und dessen ultimative Downhill Trails reserviert, an diesen Spaß werden wir uns noch lange erinnern!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1300 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu gelangen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcula di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führ uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschiavo Trails. Natürlich wollen wir euch auch den Lago di Poschavio sowie die Bernina Trails nach Pontresina nicht vorenthalten. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz. Der letzte Abend in Prutz ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level medium - 5 Etappen, 415 km, 8950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen über den Reschenpass, durchs Vinschgau und über den Gampenpass, weiter östlich an den Brenta-Dolomiten vorbei zum Gardasee. Mit ca. 8950 Höhenmetern und 415 Kilometern in fünf Etappen eine mittelschwere Transalp mit vielen Highlights.

Die Anforderungen
Die Trails sind größtenteils einfach zu fahren - mit ein paar kurzen Schiebestücken ist jedoch zu rechnen. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine gute Kondition, eine gute Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um fünf Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Landschaftsfans schweben im siebten Himmel: Zugspitzmassiv, Reschensee und Ortler-Panorama, die Apfelplantagen des Vinschgau, tolle Dolomitenblicke auf dem Weg zum Gampenpass und zum Schluss wirken fantastische Aussichten auf die Brenta-Dolomiten und den Gardasee wie eine Mega-Diashow - nur besser: es ist alles live!

Die Route
Von Grainau bei Garmisch-Partenkirchen geht es im Schatten der Zugspitze vorbei am Eibsee nach Ehrwald und übers Marienbergjoch nach Nassereith und Imst im Inntal. Über den Jakobsweg und die Fließer Platte gelangen wir ins Oberinntal und weiter nach Nauders. Oberhalb vom Reschenpass fahren wir auf einem Panoramatrail auf historischen Boden über die italienische Grenze, dann am Reschensee entlang nach Glurns und durch die Obstplantagen und versteckte Singletrails bis Meran. Wir überqueren den Gampenpass nach Cles, dann am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Trails weiter Richtung Gardasee. Eine geniale Abfahrt führt uns schließlich bis zum Ufer des Sees direkt in den Hafen von Riva del Garda.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
17 Uhr Treffen in Grainau bei Garmisch zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 60 km: ca. 1950 hm
Von Grainau starten wir zum malerisch gelegenen Eibsee am Fuße der Zugspitze. Es geht weiter aufwärts zur Hochthörle Hütte nach Tirol. Tolle Trails führen nach Ehrwald. In einem schönen Auf und Ab biken wir auf dem Panoramaweg nach Biberwier und über das Marienbergjoch weiter nach Nassereith. Ein toller Singletrail zum Abschluss der Abfahrt macht Lust auf mehr! Auf den Spuren der alten Römerstraße Via Claudia Augusta rollen wir schließlich ins Gurgltal bei Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 85 km; ca. 1900 hm
Wir folgen dem Tiroler Jakobsweg zur sehr schön gelegenen Kronburg. Von hier bringt uns ein lässiger Trail nach Landeck. Nach dem Anstieg zur Fließer Platte geht es auf flowigen Trails und mit schönem Panorama zurück ins Inntal. Entlang des Transalp-Klassikers Via Claudia fahren wir bis zur Schweizer Grenze. Eine kernige Auffahrt führt uns zum Tagesabschluss an einen wunderschönen Moorsee, die Drei-Länder-Trails nach Nauders sind absolute Spitzenklasse, hier können wir "Flow-Garantie" geben!!!

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 120 km; ca. 1400 hm
Heute jagt ein Highlight das nächste: Zuerst schrauben wir uns 800 Höhenmeter hinauf zum Plamorter Boden mit seinen Panzersperren, um eine gigantischen Aussicht auf den Ortler und Reschensee genießen zu können. Es folgt ein super Downhill auf dem neuen Bunkertrail zum Reschensee, der erste italienische Cappuccino im mittelalterlichen Glurns und schließlich feinste Singletrails abseits der Apfelplantagen durchs Obere Vinschgau. Das mediterrane Meran erwartet uns am Schluss mit einem tollen Hotel, Whirlpool und leckerem italienischen Eis! Bei optimalen Bedingungen, sollten wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen den Umweg über die Uina-Schlucht und die Sesvenna-Hochebene zu nehmen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Coredo: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Von Meran aus fahren wir entlang der Obstplantagen Richtung Bozen. Auf Wald- und Schotterwegen fahren wir hinauf zum Gampenpass. Über einen wunderschönen Forststraßen Downhill kommen wir vorbei an spektakulären Schluchten ins Val di Non. Ein weiteres Highlight dieser Etappe ist ein super Trail in ein kleines abgelegenes Einsiedlertal. Es folgt ein kurzer Anstieg zu zwei schön gelegenen Seen nahe unserem Tagesziel Coredo. Das schön gelegene Wellness-Hotel mit Brenta-Panoramablick bietet neben der erstklassigen italienischen Küche am Abend zahlreiche Wellnessangebote. Damit sind wir bestens vorbereitet für die finale Etappe am Freitag!

Freitag: Etappe 5 - Von Coredo an den Gardasee: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Und zum Abschluss noch eine Feinschmecker-Etappe. Sie führt auf tollen Trails vorbei an den traumhaften Dolomiti di Brenta. Oberhalb des Lago di Molveno liegen die Brenta-Gipfel zum Greifen nahe. Von Ponte Arche geht es noch einmal moderat ansteigend zum Passo Ballino und zum karibisch-blauen Tennosee. Ein letzter kurzer Uphill und dann auf einem schönen, gut fahrbaren Trail mehr oder weniger direkt an den See. Der Ausblick auf den Lago di Garda ist sagenhaft. Man hat das Gefühl den Menschen im turbulenten lebhaften Getümmel des historischen Hafens von Riva auf den Kopf spucken zu können! Nur noch wenige Meter trennen uns vom Sprung ins kühle Nass! Wir haben es geschafft!!!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 380 km, 3100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 380 km und ca. 3100 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Die perfekte Tour für E-Bike Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Trekkingräder sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau, der Kalterer See, der Monte Bondone und "last but not least" der Lago di Garda. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns, das mediterrane Meran und die Stadt des Konzils Trento. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee fahrt ihr zum Fernpass, genießt die Abfahrt nach Nassereith und radeln über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia fahrt ihr über den Reschenpass nach Glurns im Südtiroler Vinschgau und weiter nach Meran. Von dort durchs Etschtal vorbei am Kalterer See. Der letzte Tag führt euch am Monte Bondone vorbei zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Entlang der Loisach radelt ihr nach Ehrwald. Das Zugspitzmassiv ragt imposant zu eurer Linken empor. Durch den Lärchwald fahrt ihr auf dem Panoramahöhenweg Richtung Fernpass. Bevor ihr den Fernpass angeht könnt ihr die natürliche Schönheit des Weißensees genießen und eine Blick zurück auf das Wettersteingebirge mit der Zugspitze werfen. Hinter dem Fernpass werdet ihr mit einer schönen Abfahrt zum Schloss Fernstein belohnt. Über die Via Claudia geht es ins Gurgltal, nach Nassereith und vorbei an den Kneippanlage von Tarrenz zu eurem ersten Etappenziel.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Über den Inntalradweg fahrt ihr heute auf den Spuren der Römer nach Landeck. Nachdem ihr das Schloss über dem Ort erspäht habt, geht es in welligem Auf und Ab immer am Inn entlang über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds über die Kajetansbrücke nach Martina. Dabei genießt ihr die malerische Kulisse der Berge. Wenn es die Zeit erlaubt, bietet sich vor Martina ein kultureller Abstecher zur Zollfeste Altfinstermünz an. Ab Martina gilt es, die 300 Höhenmeter zur Norbertshöhe zu bezwingen, bevor ihr entspannt nach Nauders runterrollt.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpass und schon seid ihr in Italien. Am Reschensee lohnt sich ein Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches zu einem Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 100 km; ca. 600 hm
Über die idyllisch gelegenen Montiggler Seen radelt ihr direkt zum nächsten Highlight, dem Kalterer See. Durch die Weingärten des weltbekannten Anbaugebiets, der Heimat des Gewürztraminers, geht es zum Etschtalradweg. Auf diesem könnt ihr die landschaftliche Vielfältigkeit der Alpen bestaunen und das mediterrane Flair der Provinz Trentino genießen. Als Etappenziel erwartet euch die kulturell sehenswerte Stadt Trento.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 50 km; ca. 250 hm
Finale! Nur noch 50 Kilometer und 250 Höhenmeter trennen euch von eurem Sehnsuchtsziel! Ihr rollt bis nach Rovereto und von dort aus geht es über den flachen Passo San Giovanni. Bevor ihr Gardasee sagen könnt, werdet ihr auch schon mit den ersten Blicken auf eben diesen belohnt. Nur noch wenige Kilometer bergab und ihr könnt am Ufer euch und eure Transalp feiern.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level enjoy - 3 Etappen, 230 km, 2250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 230 km und ca. 2250 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und E-Biker, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Zugspitzmassiv, Eibsee, Inntal, Reschenpass, Ortlerblicke, Apfelplantagen des Vinschgau und und und. Für Kult(o)uristen: Das romantische Schloss Fernstein, das mittelalterliche Glurns und das mediterrane Meran. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch geht es an der Loisach entlang nach Ehrwald. Über einen Panoramahöhenweg und vorbei am Weißensee fahrt ihr zum Fernpass, genießt die Abfahrt nach Nassereith und radelt über Imst durch das Inntal nach Nauders. Auf dem Römerweg Via Claudia fahrt ihr über den Reschenpass und durch Glurns im Südtiroler Etschtal nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 50 km; ca. 850 hm
Entlang der Loisach radelt ihr nach Ehrwald. Das Zugspitzmassiv ragt impossant zu eurer linken empor. Durch den Lärchenwald fahrt ihr auf dem Panoramahöhenweg Richtung Fernpass. Bevor ihr den Fernpass angeht könnt ihr die natürliche Schönheit des Weißensees genießen und eine Blick zurück auf das Wettersteingebirge mit der Zugspitze werfen. Hinter dem Fernpass werdet ihr mit einer schönen Abfahrt zum Schloss Fernsteinsee belohnt. Über die Via Claudia geht es ins Gurgltal, nach Nassereith und vorbei an den Kneippanlage von Tarrenz zu eurem ersten Etappenziel.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 80 km; ca. 1100 hm
Über den Inntalradweg fahrt ihr heute auf den Spuren der Römer nach Landeck. Nachdem ihr das Schloss über dem Ort erspäht habt, geht es in einem welligen Auf und Ab immer am Inn entlang über Prutz, Ried, Tösens und Pfunds über die Kajetansbrücke nach Martina. Dabei genießt ihr die malerische Kulisse der Berge. Wenn es die Zeit erlaubt, bietet sich vor Martina ein kultureller Abstecher zur Zollfeste Altfinstermünz an. Ab Martina gilt es, die 300 Höhenmeter bis zur Norbertshöhe zu bezwingen, bevor ihr entspannt nach Nauders runterrollt.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpasses und schon seid ihr in Italien und könnt einen Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun im Reschensee genießen. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliches Städtchen Glurns, welches zu einem kulturellen Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von eurem lang ersehnten Ziel.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück, Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Tegernsee - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 360 km, 3200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt vom Tegernsee durchs Inntal über die alte Brennerstraße nach Italien und von dort weiter durch Eisack- und Etschtal an den Gardasee. Sie ist mit nur 3200 Höhenmetern und 360 Kilometern in sechs Etappen die perfekte Tour für Transalp-Einsteiger und E-Biker, die es gerne gemütlich mögen und bei ihrem Alpencross Land, Leute und regionale Spezialitäten genießen wollen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Trekkingbiker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Unser erstes Highlight ist der Achensee am Rande des Karwendels. Kulturell hat die Tour mit Hall, Sterzing, Brixen, Tramin, Bozen und Trento einiges zu bieten. Landschaftlich beeidrucken uns Kalterer See, Schlernmassiv und Dolomiten. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Die Tour startet am Tegernsee. Über den Achenpass fahrt ihr am Achensee entlang ins Inntal und von dort auf der Brennerstraße nach Italien. Angekommen in Südtirol geht es für euch nach Sterzing und von dort an der Eisack entlang ins wunderschöne Brixen. Die Südtiroler Weinstraße bringt euch durch das Etschtal nach Trento, wo euch nur noch der letzte Anstieg nach Candriari sowie die entspannte Fahrt durch das Sarchetal von euerm lange ersehnten Ziel, dem Gardasee, trennt!


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Vom Tegernsee nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Eure Reise startet am Tegernsee und führt euch durch schöne Wälder über den Achenpass zum ersten Highlight der Tour, dem Achensee. An diesem bietet sich eine Rast an, um die Akkus zu füllen und bei einer Mittagsjause den Blick auf den türkis schimmernden Achensee zu genießen. Das ist Urlaub! Wenn ihr den Achensee hinter euch gelassen habt geht es rasch runter ins Inntal wo ihr auf dem Inntalradweg gemütlich eurem Etappenziel, der Silberstadt Schwaz, entgegen rollt.

Dienstag: Etappe 2 - Von Schwaz nach Sterzing: ca. 85 km; ca. 1000 hm
Richtung Innsbruck radelt ihr zum historischen Städchen Hall, welches zu einem Besuch einlädt, bevor es auf der alten Römerstraße stetig ansteigend Richtung Steinach am Brenner geht. Habt ihr die ersten beschwerlicheren Höhenmeter hinter euch gelassen, lohnt es sich, bei einer Mittagspause die Akkus zu laden und die Schmankerl Tirols zu genießen. Hügelig geht es stetig bergauf bis ihr den Brennerpass erreicht habt. Ihr seid in Italien! Abseits der Transitroute geht es auf einer alten Bahnstrecke mit Tunneln und atemberaubenden Ausblicken sanft bergab nach Sterzing. Sterzing erwartet euch mit seiner trubeligen Schönheit.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Sterzing nach Bozen: ca. 75 km; ca. 400 hm
Auf der heutigen Etappe lasst ihr es mit ca. 400 Höhenmetern ganz entspannt auf dem Eisacktalradweg angehen. Dafür stehen kulturelle Highlights auf dem Programm! Leicht bergab und mit kurzen Gegenanstiegen radelt ihr zur imposanten Franzensfeste, die damals die Verkehrsverbindung zwischen oberem Wipptal und Brenner sicherte. Wellig geht es weiter nach Brixen, mit Sicherheit einer der schönsten Städte Südtirols! Gestärkt mit einem italienischen Cappuccino rollt ihr auf einer alten Bahntrasse vorbei am Schlernmassiv und mit Dolomitenpanorama in die Hauptstadt Südtirols mit historischen Laubengängen und zahlreichen kulturellen Highlights.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Bozen nach Trento: ca. 75 km; ca. 450 hm
Vorbei an der Burg Sigmundskron gelangt ihr auf der alten Bahnstrecke nach Kaltern. Am Kalterer See entlang radelt ihr durch nicht enden wollende Weingärten weiter Richtung Trento. Ihr folgt immer weiter dem Etschtalradweg bis ihr Trento erreicht. Auf diesem lohnt es sich besonders, den Blick auf die umliegenden Berge schweifen zu lassen und die Vielseitigkeit der Vegetationen der Alpen zu bestaunen. Die Kulturstadt Trento empfängt euch mit seiner wunderschönen Altstadt die zum Bummeln und Schlemmen einlädt.

Freitag: Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 850 hm
Von Trento aus geht ihr den letzten Anstieg nach Candriari an. Oben angekommen könnt ihr euch bei einer der vielen italienischen Köstlichkeiten erholen. Jetzt trennt euch nur noch eine rasante Abfahrt ins Sarca-Tal von eurem lang ersehnten Ziel. Durch die beeindruckende Steinwüste Marocche di Dro geht es auf gut ausgebauten Radwegen bis zum Ufer des Gardasees. Es kann gefeiert werden!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Alpe - Adria
E-Bike 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 455 km, 5300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist eine wunderschöne Trekkingtour die uns an sechs Etappentage von Inzell nach Triest an die Adria führt.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, der Zeller See, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen. Für Kulturinteressierte: Der Soleradweg, Zell am See, Ruinen des ersten Weltkrieges, die Soca.

Die Route
Unsere Tour führt entlang der bekannten Alpe-Adria Radstecke auf gut ausgebauten Radwanderwegen von Inzell an ans Mittelmeer. An sechs Etappentagen fahren wir über den Soleradweg, nach Maria Alm am Steinernen Meer, über Zell am See, nach Bad Gastein an den Weissensee nach Kobarid in Slowenien. Wir folgen der türkis glitzernden Soca nach Gorizia und gelangen schließlich über eine alte Bahntrasse nach Triest.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 60 km; ca. 550 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei und über den Soleradweg in den Gletschergarten. Wir folgen dem Tauernradweg und gelangen so zu den Lamprechtshöhlen bei Weißbach/Lofer die einen Besuch absolut Wert sind. Die Höhle ist mit ihren 65 Kilometern die längste Durchgangshöhle der Welt. Der Saalach-Radweg führt uns durch Saalfelden hindurch zu unserem ersten Etappenziel, Maria Alm am Steinernen Meer.

Montag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 70 km; ca. 850 hm
Auf den ersten 15 Kilometern bis Zell am See radeln wir uns ganz gemütlich warm. In Zell am See genießen wir den Blick auf den Zeller See. Hier lohnt es sich einen kleinen Stopp einzulegen und den hostorischen Stadtkern zu besichtigen. Anschließend folgen wir weiter dem Tauernradweg und gelangen so nach Lend. Hier fahren wir schnell durch den Klammtunnel hindurch und kommen auf der anderen Seite im Gasteiner Tal raus und genießen den Weg der uns durch ettliche kleine Dörfer hindurch führt. Um nach Bad Gastein und zu unserem Hotel zu kommen haben wir allerding noch einen letzten Anstieg vor uns. Der Blick von oben über die Stadt und ins Tal lohnt sich auf jeden Fall!

Dienstag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 80 km; ca. 800 hm
Zuerst müssen wir noch gute 4 Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Mittwoch: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kobarid: ca. 110 km; ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen Anstieg zum Kreuzbergpass. Die Abfahrt führt uns hinuter ins Gailtal. Jetzt gilt es Kilometer zu machen. Zügig fahren wir durch das Tal hindurch, bis nach Feistritz. Wer möchte kann hier vor dem Anstig zum Predilpass noch einmal seinen Akku laden. Anschließend führt unser Weg uns über den wunderschönen Prediler See hinauf zum Predilpass. Jetzt beginnt ein Abfahrtsspaß, der uns vorbei an der Koritnica-Schlucht und durch die verwunschene Landschaft des Soca-Tals zu unserem Etappenziel Kobarid in Slowenien bringt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1050 hm
Stets entlang der Soca führt uns der Radweg durch das wunderschöne Tal. Die Soca ist mit seinen natürlichen Wildwasserläufen besonders bei Wassersportlern sehr beliebt. In Kanal do Soci planen wir ein Mittagspause um vor dem letzten Anstieg des Tages auf den Sabotin noch einmal die Akkus zu laden. Zum Glück fahren wir nicht bis ganz auf den Gipfel des Sabotins, können aber trotzdem von hier einen Atemberaubenden Blick auf Gorizia genießen.

Freitag: Etappe 6 - Von Gorizia nach Triest: ca. 75 km; ca. 750 hm
Und schon steht die letzte Tagesetappe bevor. Abseits der viel befahrenen Hauptverkehrsstraße wagen wir den Anstieg nach Stanjel. Auf diesem Bergkamm bleiben wir und fahren weiter nach Sezana und Lipica, der Heimat der berühmten Lippizaner Pferde. Jetzt erwartet uns eine ganz besondere Abfahrt. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns direkt ins Zentrum von Triest. Das muss gefeiert werden! In einem der kleinen Restaurants am Hafen stoßen wir auf unsere Transalp an!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Meran
E-Bike 5 Tage - Level light - 3 Etappen, 225 km, 3300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf drei Etappen mit insgesamt ca. 225 km und ca. 3300 hm von Grainau bei Garmisch nach Meran: Eine sehr gute Transalp für leicht fortgeschrittene E-Biker, die einen Kurztrip bevorzugen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv und den Reschensee, während Kulturinteressierte ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns, am Plamorter Boden oder im mediterranen Meran zücken. Für den großen und kleinen Hunger ist auf der Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu Pizza, Pasta und Tiramisu natürlich auch gesorgt.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlen Hütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran.


Details & Etappen

Mittwoch: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Donnerstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Der erste Tag beginnt mit einem Anstieg zum ersten Highlight, dem Eibsee. Weiter bergauf gelangt ihr zur Hochtörlen Hütte. Über ein kurvenreiches Sträßchen rollt ihr nach Ehrwald, von wo aus ihr durch einen Lärchenwald und vorbei am Weißensee zum Fernpass gelangt. Über die Via Claudia Augusta geht es vorbei am Fernsteinsee und über Nassereith nach Imst.

Freitag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Heute startet ihr entspannt auf dem Inntalradweg über Mils und Zams bis Landeck. Eingeradelt geht es von dort knackig bergauf zur Fließer Platte, wo ihr alte Wagenspuren der Römer bewundern könnt. Etwas weiter habt ihr eine grandiose Aussicht ins Inntal. Ein schöner Trail bringt euch nach Fließ und wieder zum Inn zurück, welchem ihr über Prutz und Pfunds bis nach Martina folgt. Von dort gilt es, die elf Kehren der Norbertshöhe zu bezwingen, bevor es gemütlich bergab nach Nauders geht.

Samstag: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpass und schon seid ihr in Italien. Am Reschensee lohnt sich ein Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches zu einem Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von Meran.

Sonntag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Gardasee
E-Bike 7 Tage - Level light - 5 Etappen, 360 km, 6200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 360 km und ca. 6200 hm von Grainau bei Garmisch zum Gardasee: Eine sehr gute Transalp für leicht fortgeschrittene E-Biker. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung für die konditionell anspruchsvolleren Etappen und eine grundlegenede E-Bikebeherrschung ist auf den leichten Trailvarianten von Vorteil.

Die Highlights
Landschaftsfans genießen den Blick auf das Zugspitzmassiv, den Reschensee, die unzähligen vinschgauer Apfelplantagen, die Dolomiti di Brenta sowie die Schönheit des Molvenosees. Kulturinteressierte können ihre Kameras am Schloss Fernstein, im mittelalterlichen Glurns am Plamorter Boden oder im mediterranen Meran zücken. Auch der kulinarische Genuss soll auf dieser Tour nicht zu kurz kommen, von Speck, Käse und Schlutzkrapfen über Pizza, Pasta und Tiramisu ist alles dabei.

Die Route
Über den Eibsee und die Hochtörlehütte gelangt ihr nach Ehrwald. Von dort geht es über den Fernpass nach Nassereith und weiter nach Imst. Am Inn entlang führt euch die Via Claudia über Landeck, Prutz und Pfunds zur schweizer Grenze nach Martina. Über den Reschenpass erreicht ihr Italien und den Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Durch Apfelplantagen rollt ihr nach Meran. Von dort geht es über den Gampenpass - mit 1200 hm am Stück eine echte Herausforderung. Weiter geht es ins Val di Non und entllang am Fuße der Brenta-Dolomiten auf spektakulären Wegen zum Gardasee.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 55 km; ca. 1500 hm
Der erste Tag beginnt mit einem Anstieg zum ersten Highlight, dem Eibsee. Weiter bergauf gelangt ihr zur Hochtörlen Hütte. Über ein kurvenreiches Sträßchen rollt ihr nach Ehrwald, von wo aus ihr durch einen Lärchenwald und vorbei am Weißensee zum Fernpass gelangt. Über die Via Claudia Augusta geht es vorbei am Fernsteinsee und über Nassereith nach Imst.

Dienstag: Etappe 2 - Von Imst nach Nauders: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Heute startet ihr entspannt auf dem Inntalradweg über Mils und Zams bis Landeck. Eingeradelt geht es von dort knackig bergauf zur Fließer Platte, wo ihr alte Wagenspuren der Römer bewundern könnt. Etwas weiter habt ihr eine grandiose Aussicht ins Inntal. Ein schöner Trail bringt euch nach Fließ und wieder zum Inn zurück, welchem ihr über Prutz und Pfunds bis nach Martina folgt. Von dort gilt es, die elf Kehren der Norbertshöhe zu bezwingen, bevor es gemütlich bergab nach Nauders geht.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Nauders nach Meran: ca. 100 km; ca. 300 hm
Nur noch ein kurzes Stück zum Reschenpass und schon seid ihr in Italien. Am Reschensee lohnt sich ein Fotostopp am versunkenen Kirchturm von Alt-Graun. Eine schöne Abfahrt bringt euch schnell ins sonnige Vinschgau. Auf dem Etschtalradweg gelangt ihr in das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches zu einem Kaffeestopp einlädt. Durch scheinbar niemals endende Apfelplantagen geht es tendenziell bergab vorbei an Reinhold Messners Schloss Juval bei Naturns bis zum Meraner Stuhl. Von hier habt ihr einen wunderbaren Blick auf Meran und es trennen euch nur noch sieben Serpentinen bergab von Meran.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Meran nach Cles: ca. 50 km; ca. 1550 hm
Ausgeschlafen? Gut, denn heute geht es in 1200 hm und mit anfänglich schweißtreibenden Steigungen über den Gampenpass. Nach Völlan wird die Steigung moderater und Asphalt wird durch Schotter abgelöst. Am Völlaner Badl lohnt sich eine Rast um sowohl die Akkus als auch die eigenen Reserven mit einem Cappuccino aufzuladen. Anschließend fahrt ihr auf schattigen Waldwegen weiter Richtung Passhöhe. Noch ein kurzes Stück auf Asphalt und ihr steht für ein Gruppenfoto unter dem Passschild. Weiter geht’s ins Val di Non mit sanften Hügeln, tiefen Canyons und verschlafenen Orten. Über einen lässigen Höhenweg und durch Obstplantagen geht es schließlich zum Lago di Santa Giustina. Ein letzter kurzer Anstieg und ihr könnt euch in Cles mit einem leckeren Eis belohnen.

Freitag: Etappe 5 - Von Cles zum Gardasee: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Unsere Lieblingsetappe der Tour liegt vor euch! Durch einen 2,4 km langen Tunnel für Biker und Wanderer gelangt ihr auf den spektakulären Dolomiti di Brenta Trek am Fuße des Brentagebirges. Mit tollen Panoramablicken geht es über den abwechslungsreichen Höhenweg nach Spormaggiore und von dort bergauf nach Andalo. Ist der Anstieg geschafft, genießt ihr die Abfahrt an den Molvenosee, der sich für eine Mittagseinkehr anbietet. Weiter geht es am Seeufer entlang mit Blick auf die Brentadolomiten und über Waldwege, auf denen ihr noch mal einige Höhenmeter sammelt, bevor ihr die Abfahrt nach Ranzo und zum Lago di Tobolino auskosten könnt. Gute 20 Kilometer trennen euch noch vom Gardasee, wo ihr die Ankunft mit einem Sprung ins kühle Wasser feiern könnt!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Mittenwald - Cortina
E-Bike 7 Tage - Level light - 6 Etappen, 240 km, 7200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 240 km und ca. 7200 hm von Hinterriss nach Cortina: Eine gut geeignete Transalp für sehr ambitionierte Einsteiger mit E-Bike-Erfahrung.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundlagenausdauer und eine grundlegenede Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Diese Tour ist wohl eine unserer anspruchsvollsten Light-Touren.

Die Highlights
Landschaftgenuss pur, von Anfang bis Ende: Die faszinierende Bergwelt des Karwendels und der Dolomiten ist so fesselnd, dass es manchmal schwer fällt, sich auf den Weg zu konzentrieren! Neben Highlights wie dem Plumsjoch, dem Gaiseljoch und dem Pfitscherjoch warten der Achensee und der Schlegeisspeicher auf euch. Die Tour wird unter anderem von kulinarischen Höhepunkten wie Kaiserschmarren und südtiroler Schlutzkrapfen begleitet.

Die Route
Die Tour verläuft von Hinterriss über das Plumsjoch zum Achensee, über das Geiseljoch nach Lanersbach. Nach einer kurzen Schiebepassage am Pfitscherjoch gelangt ihr nach Sterzing. Von hier aus geht es weiter ins Pustertal und rein in das Herz der Dolomiten. Die letzt Übernachtung dürft ihr auf einem Hochplateau der Dolomiten verbringen, der Plätzwiese. Am letzten Tag erwarten euch die Trails runter nach Cortina. Es darf gefeiert werden!


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Hinterriss zum Kennenlernen, Bike-Check und Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Hinterriss nach Weerberg: ca. 50 km; ca. 1350 hm
Startend im Karwendel führt der Weg euch über das Plumsjoch zum Achensee und von dort ins Inntal. In der mittelalterlichen Stadt Schwaz bietet es sich an, Rast zu machen, bevor ihr die letzten Höhenmeter nach Weerberg in Angriff nehmen. In Schwaz könnt ihr eure Akkus kurz laden, damit diese auch sicher bis Weerberg reichen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Weerberg nach Lanersbach: ca. 30 km; ca. 1500 hm
Am Morgen geht’s gleich kräftig hoch zur Weidener Hütte. Ihr starten den Tag mit der Durchquerung Weerbergs. Das klingt leichter als es ist, da das Dorf sich auf über 14 Kilometer ausdehnt. Auf der Asphaltstraße hoch über dem Inntal sammelt ihr schnell die ersten Höhenmeter. Eine Forststraße führt euch die restlichen Höhenmeter zur Weidener Hütte. Dort könnt ihr euch für den ersten hochalpinen Übergang dieser Tour, dem Geiseljoch auf 2292 Metern stärken. Ab jetzt wird der Weg zum Geiseljoch schmaler und ausgesetzter. Am Ende erwartet euch sogar noch eine Schiebepassage. Endlich steht ihr auf dem Joch! Jetzt geht es über urige Hochalmen scheinbar endlos bergab bis nach Lanersbach im Tuxertal.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Lanersbach nach Sterzing: ca. 65 km; ca. 1600 hm
Von Lanersbach aus fahrt ihr nach einer kurzen Abfahrt fast stetig bergauf Richtung Schlegeisspeicher. Die Staumauer dort ist riesig und beeindruckend. Hier könnt ihr Kräfte sammeln für den Endspurt zum zweiten hochalpinen Pass: Das Pfitscher Joch auf 2251 Metern. Willkommen in Italien! Es folgt eine lange Abfahrt auf alten Militärstraßen. In Sterzing kann der Tag dann mit einem leckeren Eis ausklingen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Sterzing nach Bruneck: ca. 60 km; ca. 1450 hm
Flussabwärts geht es durch das Eisacktal wellig Richtung Süden, bevor die Route euch über das Valser Joch in das weniger frequentierte und wunderschöne Valser Tal bringt. Zum Abschluss fahrt ihr über Mühlbach hinunter ins Pustertal und über einen schönen Radwanderweg entlang des Flüsschens Rienz nach St. Lorenzen bei Bruneck.

Freitag: Etappe 5 - Von Bruneck auf die Plätzwiese: ca. 35 km; ca. 1300 hm
Entlang des Pustertales fahrt ihr weiter flussaufwärts nach Prags. Hier besteht je nach Motivation und Konditionsreserven noch die Option einen Abstecher zum Pragser Wildsee zu unternehmen, welcher so ziemlich jeden Bildband über die Dolomiten ziert. Ein flowiger Trail führt euch zurück nach Prags. Bis zur Plätzwiese geht es nun stetig bergauf. Das Panorama auf diesem Hochplateau ist unbeschreiblich: Direkt vor euch beherrscht die Hohe Gaisl die ganze Szenerie. Es ist fast geschafft. Voll freudiger Erwartung auf die Trails nach Cortina könnt ihr auf euern letzten Abend anstoßen!

Samstag:
Dieser letzte Tag sollte unbedingt mit einem Highlight begonnen werden. Für den Sonnenaufgang über den drei Zinnen lohnt es sich früh aufzustehen und die 45 Minuten zum Strudelkopf hoch zu wandern. Die heutige Halbtagesetappe steht dann ganz im Zeichen des Genusses. Nach der Abfahrt von der Plätzwiese fahrt ihr auf der alten Bahnstrecke Toblach-Cortina praktisch nur noch bergab bis zum Ziel und genießt dabei die gewaltige Traumlandschaft. In der Fußgängerzone des beschaulichen Wintersportortes lässt sich die Transalp mit einem riesigen Eisbecher und Prosecco feiern! Rücktransfer nach Hinterriss.


Anreise
Selbstanreise nach Hinterriss.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Tegernsee - Gardasee
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 390 km, 6150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 390 km und ca. 6150 hm vom Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für fortgeschrittene E-Bike Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung und eine grundlegenede E-Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil. Mit Schiebstrecken muss gerechnet werden.

Die Highlights
Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet gefolgt von Aussicht auf Südtiroler Weinbaugebiete. Highlights sind außerdem der Kaltere See und natürlich der Gardasee.

Die Route
Die Tour startet in der Nähe des Tegernsees und führt euch durch eine wunderbare Natur ins Inntal und weiter ins Zillertal. Über das Pfitscher Joch geht es dann eindrucksvoll vorbei an Sterzing, Brixen und Bozen über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento führt die Route schließlich über den Monte Bondone an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise zum Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Vom Tegernsee nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag: Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Die Route bringt euch durch das Zillertal bis Mayerhofen und nimmt Kurs auf den Schlegeisspeicher. Ca. 1200 Höhenmeter auf ca. 20 Kilometern hauptsächlich auf Nebenstraßen liegen vor euch. Über Ginzling und vorbei am Gasthof Breitlahner gelangt ihr auf einen Schotterweg, der später in einen Uphill Trail übergeht und wunderschöne Ausblicke bietet. Die letzten Kilometer kurbelt ihr dann wieder auf Asphalt mit Sicht auf die gewaltige Staumauer des Speichersees. Oben angekommen lockt die Dominikushütte mit leckerem Kaiserschmarrn auf der Sonnenterasse mit idyllischem Bergpanorama.

Dienstag: Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Der Berg ruft! Heute geht es übers Pfitscher Joch, einen der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Pfitscherjoch Haus. Der Weg ist nur teilweise befahrbar und beinhaltet eine etwa 20-minütige Schiebestrecke. Nach dieser heißt es noch einmal beißen auf einem steilen Schotterweg. Die Belohnung? Die Wahnsinnsaussicht! Und natürlich die rasante Abfahrt ins Pfitschertal auf der Sonnenseite der Alpen. In Sterzing könnt ihr euch mit einem Eis belohnen, bevor ihr die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff nehmt.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Im Eisacktal rollt ihr vorbei am sehenswerten Brixen mit seinem wunderbaren Domplatz, wo ihr unbedingt einen Cappuccinostopp einlegen solltet um die Stadt zu erkunden. Der Aufbruch fällt schwer, aber es gibt im weiteren Etappenverlauf noch einiges zu sehen. Entlang des Eisacktals geht es teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen mit seinen typischen Laubengassen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahrt ihr auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter zum Kalterer See und von dort nach Auer.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Startend an einer alten Bahnstrecke fahrt ihr vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel bergauf zum Nationalpark Trudner Horn. Von Truden kurbelt ihr auf Forststraßen zum Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Durch’s Tal geht es dann entspannt bis in die Hauptstadt des Trentino.

Freitag: Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 1000 hm
Der letzte Anstieg mit ca. 1000 hm liegt vor euch. Danach noch etwas Konzentration für die Abfahrt und schon ist es soweit! Kollektive Freude, Fotoshooting, Eisbecher an der Seepromenande und am Abend Sektkorken knallen lassen, um die Ankunft am Gardasee zu begießen.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Tegernsee.


Anreise
Selbstanreise an den Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Garmisch - Comer See
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 395 km, 7100 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 395 km und ca. 7100 hm von Grainau bei Garmisch an den Comer See: Eine gut geeignete Transalp für ambitionierte Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Transalp, die auf markierten Radwanderrouten, Schotterwegen und teilweise über hochalpine Pässe verläuft. Eine sehr gute Grundlagenausdauer und fahrtechnisches Know-How für Singletrailpassagen und lange, steile Schotterabfahrten sind Voraussetzung.

Die Highlights
Hochalpine Landschaften so weit das Auge reicht: Das mächtige Zugspitzmassiv, Übergänge auf über 2000 m zwischen Österreich und Schweiz, einsame, weite Täler im Schweizer Nationalpark, die 4000er der vergletscherten Berninamassivs, die herrlich blauen Oberengadiner Seen, das ursprüngliche Bergell und zu guter Letzt der Comer See.

Die Route
Von Garmisch aus erkundet ihr Seen der Zugspitzarena und gelangt über den Fernpass ins Inntal. Von dort geht es durch’s Paznaun nach Ischgl und über den hochalpinen Grenzkamm in die Schweiz. im Val S-charl am Rande des Schweizer Nationalpark entdeckt ihr ursprüngliche Natur und kurbelt über den Ofenpass ins sportlich gestylte Livigno in Italien und von dort über den Forcola di Livigno ins schweizer Kanton Graubünden. Am dem Oberengadiner Seen entlang kommt ihr ins Bergell, bevor ihr schließlich bei mediterranen Temperauturen den Comer See erreicht.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag: Etappe 1 - Von Grainau nach Imst: ca. 75 km; ca. 1050 hm
Von Grainau aus geht es heute zum idyllisch gelegenen Plansee. Über Biberwier, den Fernpass und die Via Claudia gelangt ihr dann entspannt nach Imst.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Ischgl: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Auf dem Inntalradweg Richtung Landeck radelt ihr euch warm bis der Anstieg zur markant gelegenen Kronburg beginnt. Von dort aus habt ihr einen tollen Blick aufs Inntal. Weiter geht es auf dem abwechslungsreichen Paznauner Talweg leicht erhöht über dem Tal Höhenmeter für Höhenmeter sammelnd nach Ischgl.

Dienstag: Etappe 3 - Von Ischgl nach Scuol: ca. 65 km; ca. 1400 hm
Hoch hinaus geht es heute zunächst mit der Seilbahn auf das Viderjoch, wo euch aufgrund des Panoramas der Atem stocken wird. Voller Endorphine schraubt ihr euch das letzte steile Stück bis zur Greitspitze hinauf von wo aus ihr den Alpenhauptkamm auf spektakulären Kammwegen überquert. Anschließend bringen euch Forststraßen und einfachen Trails in ein ruhiges grünes Tal nach Samnaun und weiter ins Inntal. Auf einem Panorama-Höhenweg fahrt ihr schließlich durch das Unterengadin nach Scuol.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Scuol nach Livigno: ca. 60 km; ca. 1550 hm
Von Scuol aus bringt euch die Route vorbei am Schweizer Nationalpark nach S-charl. Die weite, einsame Landschaft erinnert euch vielleicht ein bisschen an Kanada. Über den Passo Costainas kurbelt ihr zum Ofenpass. Von hier geht es im 450 Tiefenmeterrausch zu einem Tunnel. Durch diesen lasst ihr euch gemütlich nach Livigno shuttlen: Benvenuto in italia!

Donnerstag: Etappe 5 - Von Livigno nach Silvaplana: ca. 50 km; ca. 1050 hm
Über lässige Trails verlasst ihr Livigno und über den Forcola di Livigno geht es zurück in die Schweiz. Nach einem kurzen Downhill heißt es auf Asphalt hochkurbeln zum Bernina-Pass, wo ihr mit Trailspaß belohnt werdet. Ein weiterer schöner Singletrail bringt euch nach Pontresina und auf schönen Wegen gelangt ihr nach St. Moritz Bad. Von hier geht es entlang der Oberengeadiner Seen gediegen bis nach Silvaplana.

Freitag: Etappe 6 - Von Silvaplana an den Comer See: ca. 90 km; ca. 650 hm
Nach einem gemütlichen Start Richtung Süden vorbei am glasklaren Wasser der Oberengadiner Seen machen wir einen kurzen Abstecher zu einer urigen Alm in traumhafter Lage mit wildromatischem Bergsee. Angekommen am Malojapass verändert sich die Szenerie: Steile, elegante Berge aus Granit, ausgedehnte Wälder und kleine Dörfer prägen das Bergell, in dem die Zeit scheinbar noch langsamer läuft. Langsam wird das Klima mediterraner, während ihr durch Kastanienwälder und urige Dörfer nach Chiavenna düst. Vielleicht gönnt ihr euch als Stärkung vor den letzten Kilometern noch ein Eis oder ihr radelt direkt weiter zum lang ersehnten Transalpziel. So oder so: Am Comer See heißt es Anstoßen auf den vollbrachten Alpencross.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück: Abfahrt des Shuttles zurück nach Grainau bei Garmisch.


Anreise
Selbstanreise nach Grainau bei Garmisch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp individuell Alpe - Adria
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 450 km, 10150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist eine wunderschöne Trekkingtour die uns an sechs Etappentage von Inzell nach Triest an die Adria führt.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, der Zeller See, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen. Für Kulturinteressierte: Der Soleradweg, Zell am See, Ruinen des ersten Weltkrieges, die Soca.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen geht es ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm nach Slowenien. Über den Vrisic Pass kommen wir in den Triglav Nationalpark. Entlang der Soca bis Kobarid. Über den julischen Kamm fahren wir Richtung Süden bis fast ans Meer. Am Ende fahren wir auf einem Radweg entlang der Lagune von Grado.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 70 km; ca. 1500 hm
Wir umrunden den Falkenstein, fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir der deutschen Alpenstraße und fahren meist auf Nebenstrecken bis zum Eingang des Nationalparks. Der Hirschbichl ist unser erster Pass in dieser Tour. Jedoch erkunden wir noch die Almen östlich des Hirschbichls und fahren dann ab nach Weißbach bei Lofer und weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Montag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 60 km; ca. 1700 hm
Wir folgen dem Urslau Tal Richtung Höchkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Weiter führt unser Weg uns entlang des Dientenbaches nach Lend. Hier fahren wir schnell durch den Klammtunnel hindurch und kommen auf der anderen Seite im Gasteiner Tal raus und genießen den Weg, der uns durch etliche kleine Dörfer hindurch führt. Um nach Bad Gastein und zu unserem Hotel zu kommen haben wir allerdings noch einen letzten Anstieg vor uns. Der Blick von oben über die Stadt und ins Tal lohnt sich auf jeden Fall!

Dienstag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 65 km; ca. 1950 hm
Zuerst müssen wir noch gute vier Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur zwölf Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitestgehend bergab. Nach circa zehn Kilometern geht es dann in den Anstieg, der uns nach einer speedigen Abfahrt schließlich zur eindrucksvollen Burg Niederfalkenstein führt. Dann fahren wir ins Drautal nach Sachsenburg. Ein letzter Anstieg wartet noch auf uns, dessen Mühen aber sofort mit tollen Trails entlohnt werden. Endlich können wir die Füße ins kalte Nass des Weissensees hängen.

Mittwoch: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kobarid: ca. 110 km; ca. 1950 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches, fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Eine schöne Abfahrt führt uns schnell nach Feistritz. Wer möchte kann hier vor dem Anstig zum Predilpass noch einmal seinen Akku laden. Anschließend führt unser Weg uns über den wunderschönen Prediler See hinauf zum Predilpass. Jetzt beginnt ein Abfahrtsspaß, der uns vorbei an der Koritnica-Schlucht und durch die verwunschene Landschaft des Soca-Tals zu unserem Etappenziel Kobarid in Slowenien bringt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1700 hm
Von Kobarid aus fahren wir hoch auf eine Kammstraße und bleiben auf dieser fast den ganzen Tag. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir am Fuße des Sabotin und können dort noch die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 6 - Von Gorizia nach Triest: ca. 85 km; ca. 1350 hm
Und schon steht die letzte Tagesetappe bevor. Abseits der viel befahrenen Hauptverkehrsstraße wagen wir den Anstieg nach Stanjel. Auf diesem Bergkamm bleiben wir und fahren weiter nach Sezana und Lipica, der Heimat der berühmten Lippizaner Pferde. Jetzt erwartet uns eine ganz besondere Abfahrt. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns direkt ins Zentrum von Triest. Das muss gefeiert werden! In einem der kleinen Restaurants am Hafen stoßen wir auf unsere Transalp an!

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Bike & Beach
E-Bike 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene E-Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene E-Biker gut geeignet. Eine gewisse Grundlagenausdauer sowie eine gute E-Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend: Ein toller Abschluss einer wunderschönen Woche.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und den Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch Weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkundet den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die trailreichen Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr, genießt die lokalen Spezialitäten und könnt dabei das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten.

Dienstag: Tagestour: Castagneto Carducci, Sasseta und Suvereto: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt, was dank des Motors kein Problem sein wird. So bleibt genug Energie die wunderschönen Ausblicke zu genießen. Ihr durchfahrt entlegene, hügelige Kulturlandschaften. Gegen Mittag legt ihr in dem wunderschönen Gebirgsstädtchen Sasseta eine Mittagsrast ein um die Akkus zu laden und das Dolce Vita zu genießen. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr dann wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra und Pisa ist man ca. eine Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch durch Pinienwälder oberhalb der Steilküste. Wir stoßen auf Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar Italiens hier. Lasst euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr treffen wir uns und gehen vor dem Abendessen zuerst zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr an einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierte Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und halten noch auf einen letzten Radl Cappu Stop am Meer kurz vor Ende der Radltour.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Bike & Beach Premium
E-Bike 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene E-Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer sehr komfortablen 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer mit eigenem Sandstrand erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Die Zimmer haben meist direkten Seeblick und Balkon zum Meer. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene E-Biker gut geeignet. Eine gewisse Grundlagenausdauer sowie eine gute E-Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend: Ein toller Abschluss einer wunderschönen Woche.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und den Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch Weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkundet den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die trailreichen Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr, genießt die lokalen Spezialitäten und könnt dabei das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten.

Dienstag: Tagestour: Castagneto Carducci, Sasseta und Suvereto: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt, was dank des Motors kein Problem sein wird. So bleibt genug Energie die wunderschönen Ausblicke zu genießen. Ihr durchfahrt entlegene, hügelige Kulturlandschaften. Gegen Mittag legt ihr in dem wunderschönen Gebirgsstädtchen Sasseta eine Mittagsrast ein um die Akkus zu laden und das Dolce Vita zu genießen. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr dann wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra und Pisa ist man ca. eine Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch durch Pinienwälder oberhalb der Steilküste. Wir stoßen auf Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar Italiens hier. Lasst euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr trefft ihr euch und geht zuerst zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr an einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierte Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Zurück fahren wir durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico nach San Vincenzo auf einen letzten Cappu Radltour Stop am Meer.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transtoskana
E-Bike 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 345 km, 6200 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Tagesetappen mit insgesamt ca. 345 km und ca. 6200 hm durchstreift ihr die Toskana auf einer Rundtour. Eine gut geeignete Tour für fahrtechnisch leicht fortgeschrittene E-Mountainbiker die auch die Sonne und das Meer suchen. Unsere Homebase (erste/zweite und die letzten beiden Übernachtungen) ist eine 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer. Danach übernachten wir in der Altstadt von Massa in einem liebenswert renovierten Haus, dann in Casteglione in einem sehr schönen Hotel im Stadtzentrum und zum Abschluß wieder in unserer Homebase in San Vincenzo.

Die Anforderungen
Grundlagen der E-Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Ihr verbringt sechs Tage im Sattel um die flowigen Trails und Karrenwege der Toskana zu erkunden! Es geht auch mal etwas ruppiger rauf und runter.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Für Genießer können wir herrlich gutes toskanisches Essen, fangfrischen Fisch und edle Weine bieten.

Die Route
Auf den ersten zwei Etappen durchstreift ihr die Gegend um San Vincenzo, sowohl Trailspaß, als auch kulinarische Highlights kommen auf dem Weg nach Camiglia Marittima nicht zu kurz. Die Trails bei Massa Marittima lassen E-Mountainbikerherzen höher schlagen! Ein absolutes Muss, für jeden Biker in der Toskana. Eure Tour führt euch über wunderschön entlegene Dörfer in die Fischerortschaft Castiglione della Pescaia, wo ihr nicht nur kulinarisch voll auf eure Kosten kommt. Über die Trails bei Punta Ala geht es mit Blick aufs Meer zurück nach San Vincenzo.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1: Von San Vincenzo über Castagneto Carducci nach Suvereto: ca. 75 km; ca. 1300 hm
Wir starten mit einer Erkundung von San Vincenzo und folgen der Küste auf Forstwegen durch die Macchia. Durch Olivenhaine geht es leicht steigend nach Catagneto Carducci. Hier machen wir eine Cappuccino Pause. Es folgt ein steilerer Karrenweg, der aber gut fahrbar ist. Ein erster flowiger Forststraßen Downhill bringt uns nach Sassetta. In diesem malerischen Gebirgsort machen wir eine typisch italienische Mittagsrast mit Fleisch-, Wurst und Käseleckereien der Toskana. Hier können wir unseren Akku nachladen. Durch Korkeichenwälder geht es dann abseits jeglicher Zivilisation nach Souvereto zu einer Eispause und über Campiglia Marittima zurück nach San Vincenzo.

Montag: Etappe 2: Von San Vincenzo über Campiglia Maritima nach Massa Marittima: ca. 60 km; ca. 1300 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste und durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtspunkt mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Hier könnt ihr das Val di Cornia, nach Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr auf einem Single Trail bergab nach Suvereto. In dieser malerischen Altstadt macht ihr Mittagspause. Hier können wir ggf. den Akku nachladen, jedoch haben wir hier noch nicht allzuviele Höhenmeter auf dem Tacho. Durch das Val di Cornia fahrt ihr auf Nebenstraßen und über die Feuerschneißen Trails oder den Monte Bamboli nach Massa Maritima.

Dienstag: Etappe 3: Rundtour von Massa Marittima: ca. 35 km; ca. 700 hm
Heute fahrt ihr mit einem der local Guides von Massa Vecchia eine Tour nach euren Wünschen. Massa Marittima hat ein wahnsinnig großes Netz an Trails zu bieten, die ihr euch am besten von einem der ansässigen Guides zeigen lassen könnt. Rasante Abfahrten in den Canyon und schöne Flowtrails lassen Mountainbikerherzen höher schlagen! Lasst euch überraschen! Wir planen eine Halbtagestour. Am Nachmittag ist eher Relaxen der ersten Tage in der Toskana angesagt und die Erkundung dieser sehr schönen Kleinstadt.

Mittwoch: Etappe 4: Von Massa Marittima nach Castiglione della Pescaia: ca. 65 km; ca. 800 Hm
Euer lokaler Guide führt Euch die ersten 3 Stunden auf Trails ans Meer, nach Puntone. Dort erwartet Euch ein ULPbike Guide und wir fahren ins Trailgebiet nach Punta Ala. Einer der schönsten Wege der Toskana steht auf dem Programm an einen der Top10 Strände Italiens. Das wird ganz großes Kino, lasst Euch überraschen. Nach diversen Photos müssen wir uns von diesem wunderschönen Flecken Erde losreisen und es geht weiter Richtung Castiglione. Einen kleinen Anstieg haben wir noch eingebaut, die Abfahrt wird dann eher speedig durch sehr ursprüngliche toskanische Macchia. Am Fuße derer sind es noch gute 10km durch Weinanbaugebiete nach Castiglione. Unser Etappenziel für heute ist das wunderschöne Fischerörtchen Castiglione della Pescaia. Am Abend kann man hier den Fischern beim entladen des Fanges zusehen und anschließend auf dem Fischmarkt die unterschiedlichsten Fische bestaunen. Mit einem 500 Wh Akku sollten wir heute gut ohne Nachladen durchkommen.

Donnerstag: Etappe 5: Von Castiglione della Pescaia nach San Vincenzo: ca. 75 km; 1000 hm
Über einen direkteren Weg fahren wir heute zu unserem Traumweg entlang des Meeres nach Follonica im Trailgebiet von Punta Ala. In Follonica machen wir Rast und fahren dann entlang der Uferpromenade und versetzt zum Sandstrand erst mal gute 10 km immer schön parallel zum Meer. An Piombino in einem Bogen vorbei und zu einem der Hauptphotospots der Toskana den Pinien dem Golfo di Baratti. Eine Rast in einer wunderschönen Bar mit herrlicher Aussicht ist ein must have. Hier können wir ggf. noch unseren Akku nachladen, wenn das notwendig sein sollte. Gute 10 Kilometer flowige Trails - zum Teil mit herrlichen Meerblicken - liegen noch vor uns bevor wir wieder in San Vincenzo ankommen.

Freitag: Etappe 6: Rundtour nach Populonia: ca. 35 km; 1100 hm
Die Trails, die uns gestern am Ende der Tour, trotz der Strapazen vorher schon begeistert haben nehmen wir heute frisch nochmals unter die Stollen. Ab Baratti geht es dann in das Single Trail Gebiet von Populonia. Auf diversen Trails der Locals geht es auf und ab bis wir auf einem Panorama Hauptweg zur alten Burg von Populonia fahren. Hier machen wir eine Rast und rollen dann auf bekannten oder neuen Pfaden zurück nach San Vincenzo. Der Nachmittag ist reserviert fürs Baden, Einkaufen oder einfach nur Relaxen. Nachladen müssen wir heute nicht. Mit einem Aperitivo stoßt ihr auf eure Transtoskana an und lasst anschließend bei einem Abendessen in San Vincenzo mit Blick auf den Yachthafen und das Meer die Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Monti & Mare
E-Bike 8 Tage - Level medium - 5 Etappen, 250 km, 4500 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In unserem Monti & Mare Programm übernachten wir in Campiglia Marittima einer wunderschönen mittelalterlichen italienischen Stadt und erkunden die Berge, Städte und Strände in der näheren Umgebung per Bike. Unser Bike Hotel ist ein liebevoll restauriertes Haus eines Edelmannes. Die Gastgeber Federica und Mark sind begeisterte Radler und haben sich mit dem Bike Hotel einen Lebenstraum erfüllt.

Die Anforderungen
Ihr solltet in der Lage sein bis zu 1.200 Höhenmeter bergauf zu fahren. Unsere Routen sind öfters mal trailig, etwas Fahrtechnik wäre nicht nachteilig. Wir haben aber genügend Zeit und können die ein oder andere Fahrtechnik Session auch einbauen. Es sind 4 Halbtagestouren und eine Tagestour geplant.

Die Highlights
Campiglia Maritima ist unser Lieblingsstädtchen in der Toskana. Campiglia wird kaum von Touristen besucht. Hier habt Ihr noch richtiges Italo Feeling mit allem was dazugehört: einer wunderschönen Piazza, 2 netten Bars, diversen guten Restaurants und super nette Gastgeber. Rund um den Monte Calvi, den Hausberg von Campiglia haben die Locals ein Trailnetzwerk angelegt, das für uns eine super Ausgangsbasis ist für die weitere Erkundung der Gegend. Trails direkt am Meer zwischen San Vincenzo und dem Golfo di Baratti sind ein weiteres Highlight, das kaum zu schlagen ist.

Die Route
Wir starten immer in Campiglia und erkunden die Umgebung in die verschiedensten Richtungen. Das sehenswerte touristische Städtchen Castagneto Carducci fahren wir genauso an wie Sassetta, San Vincenzo, Suvereto oder den Golfo di Baratti.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Bis 18h Anreise nach Campiglia Maritima. Wir beziehen unsere Unterkunft, ein liebevoll renoviertes B&B im Zentrum von Campiglia. Gegen 20h gehen wir gemeinsam in Campiglia Essen, gegenüber von unserem Bike Hotel ist eine sehr gute Pizzeria und besprechen die kommende Woche. Wenn Ihr mit dem Zug anreist, können wir Euch gerne in Campiglia Maritima oder San Vincenzo abholen.

Sonntag: Halbtagestour - Nach Castagneto Carducci: ca. 55 km; ca. 800 hm
Heute geht es zuerst speedig bergab in Richtung San Vincenzo, dann entlang der Küste in Richtung Norden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahren wir durch Weinberge leicht ansteigend. Hier sind wir schon in einer sehr erlesenen Weingegend unterwegs. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Wir erkunden den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Am Hafen machen wir einen Cappu Stop und können die Yachten und das Treiben am Sonntag Nachmittag in der Marina bestaunen. Über schöne ruhige Seitenstraßen fahren wir nach Campiglia wieder hoch.

Montag: Halbtagestour - Rund um Campiglia: ca. 60 km; ca. 850 hm
Wir fahren wieder zuerst bergab nach San Vincenzo, dann aber in Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommen wir zu einem alten Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht wir einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einigen Trails fahren wir bergab und gelangen so zurück nach Campiglia. Die Burg von Campiglia nehmen wir bei dieser Tour auch in Angriff und genießen die Aussicht von der Burg durch die 2 Bogenfenster auf das Meer. In einer der Bars am Hauptplatz beenden wir heute die Tour.

Dienstag: Tagestour - Massa Marittima; ca. 70 km; ca. 1.200 hm
Wir fahren heute genau in die andere Richtung als gestern. Es geht in Richtung Südosten. Mit einem moderaten Anstieg beginnt es heute auf einer Straße, die immer kleiner wird, bis es ein super flowiger Trail ist. Unser erstes Ziel ist heute Survereto. Eine Cappu Pause hat diese liebenswerte Stadt auf alle Fälle verdient. Wir biken weiter durch das Val di Cornia und kommen zu den Feuerschneisen Trails, die zum Teil recht steil quer durch die Macchia führen. Bald werden wir am Horizont Massa erkennen können. Wegen der Steilheit der Wege nehmen wir die Asphaltstraßen nach Massa hoch. Auf dem Domplatz essen wir leckere Pasta und ein Eis sollte auch noch drin sein. Es geht ja wieder zurück. Je nach Lust und Laune können wir auf der Rückfahrt Varianten fahren.

Mittwoch: Badetag
Ihr könnt heute den Tag am Meer verbringen. Einen herrlichen Sandstrand haben wir bereits am Montag per Radl erkundet. Oder Ihr macht einen Ausflug in die sehr sehenswerten Städte wie Siena oder Volterra. Empfehlenswert sind auch die Schwefelquellen bei Saturina.

Donnerstag: Halbtagestour - Populonia: ca. 50 km; ca. 900 hm
Heute beginnen wir bergab. Über einen flowigen Trail kommen wir nach Venturina. Dieses Städtchen durchqueren wir und fahren in Richtung Golfo di Barati und nehmen die Meeres Trails vom Montag nochmals mit. Ab dem Golfo di Barati erwarten uns dann zum Teil auch kurze knackige Anstiege auf Single Trails auf den Höhenzug zwischen Populonia und Piombino. Hier kommen wir immer wieder auch an Etruskischen Siedelungen und Gräbern vorbei. Entlang des Höhenzugs vom Golfo di Baratti bis Piombino befindet sich ein einzigartiges Trailgebiet. Hier nehmen wir heute ein paar flowige Trails unter die Stollen und radl dann wieder zurück nach Campiglia. Eine Cappu an Uli’s Lieblingsbar am Meer ist aber Pflicht. Wie versprechen Euch, viel besser geht’s nicht.

Freitag: Halbtagestour - Calvi Trails: ca. 55 km; ca. 1.000 hm
Die Trails von Populonia gestern waren die Vorbereitung, heute geht es in das Hometrailgebiet von Campiglia, den Calvi Trails. Wir fahren eine schöne Runde in diesen Trails, dann rüber nach Sassetta und über Suvereto wieder zurück nach Campiglia. Die Calvi Trails sind technisch etwas anspruchsvoller. Wir werden die Tour aber nach Eueren Ansprüchen fahren und auch in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden diese Tagestour gestalten.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Campiglia Marittima.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Veloreise Bezauberndes Apulien
Genussvolle Veloferien auf dem Stiefelabsatz in Italien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser Veloreise erkunden wir den südlichsten Teil des italienischen Stiefels und entdecken seine Schönheiten: Die unberührte Landschaft, die Küste mit malerischen Buchten und weissen Fischerdörfern, das türkis schimmernde Meer, die bedeutenden historischen Bauten und die herzliche Gastfreundschaft. Lassen Sie sich von den kulinarischen Köstlichkeiten verzaubern!

Kristallklares Meer, wunderbare Klippen und Strände.
Weisse Städte und die einmalige Trulli-Architektur.
Exzellente Küche und köstliche Weine.

Meistens flach, einige leichte Steigungen.


Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Brindisi
Flug nach Brindisi und Transfer nach Ostuni. Anschliessend Picknick bei einer einheimischen Familie.

2. Tag: Martina Franca
Vorbei an Olivenhainen und Weinreben, wie auch an den typischen Trulli, radeln wir weiter nach Martina Franca. - 41 km

3. Tag: Trulli in Alberobello
Die Trullistadt Alberobello ist unser heutiges Ziel. Wir bummeln durch die typischen Gassen und lassen uns von gastfreundlichen Bewohnern ihr Rundhaus zeigen. Übernachtung in Martina Franca. - 41 km

4. Tag: Keramik in Grottaglie
Heute geniessen wir die liebliche Gegend. Der Ort ist vor allem durch die vielen Kera-mikwerkstätten bekannt. - 64 km

5. Tag: Porto Cesareo
Mit dem Velo fahren wir über Manduria nach Porto Cesareo, dort kosten wir die verschiedene Geschmäcker vom Wein.- 71 km

6. Tag: Ruhetag, (fakultative Velotour)
Wir geniessen unseren freien Tag. - (34 km)

7. Tag: Gallipoli
Abwechslungsreiche Küstenlandschaften begleiten uns heute, bis zu der einzigartigen Fischerstadt Gallipolli. - 42 km

8. Tag: Santa Maria di Léuca
Vorbei an einsamen Höfen und verlassenen Buchten mit Blick auf das Meer, pedalen wir zum südlichsten Punkt Apuliens. - 59 km

9. Tag: Einzigartige Küstenlandschaft
Hohe, senkrecht abfallende Klippen und helle Felsen, die sich im klaren, grünblauen Wasser widerspiegeln, so zeigt sich die Küste auf der Ostseite. Eine anspruchsvolle, aber dafür sehr interessante Etappe. Die Grotte "Zinzulusa" zeigt uns in ihrer ganzen Schönheit. Wir stärken uns mit einem "apulischen" Picknick. Wir gelangen in die malerische Hafenstadt Otranto mit den Festungsmauern. - 54 km

10. Tag: Otranto
Auf der letzten Etappe gelangen wir nochmals ins Landesinnere und haben das letzte Mal die Möglichkeit zum Baden. - 48 km

11. Tag: Lecce
Bei einer Stadtführung erleben wir den "Lecceser Barock" und lassen uns die Kunst der "Carta Pesta" zeigen.

12. Tag: Brindisi - Zürich
Transfer und Rückflug nach Zürich.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorberhalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Ostuni / 1 / Palace / ****
Martina Fr. / 2 / San M. / ****
Grottaglie / 1 / T. R. Sole / ***
Porto Cesareo / 2 / Grand P. / ****
Gallipolli / 1 / C. Palm. / ****
S. Maria di L. / 1 / Approdo / ****
Otranto / 2 / Albania / ***
Brindisi / 1 / Orientale / ****


Reiseleitung: Ruth Pool / Sofia Snozzi / Beat Werthmüller

Ruth Pool: Reiseleiterin
Abfahrt: 18.04.2021
Abfahrt: 05.09.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Veloreise Sizilien
Velo, Baden, Natur, Kunst und Kultur

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sizilien ist eine Reise wert! Wer die Insel mit ihren Facetten erleben will, muss offen sein für ein Italien, das sehr griechisch, phönizisch, staufisch und eigenwillig ist. Jede Gegend hat ihre Eigenheiten, ihre Küche, ihre Sprache und Kultur. Nur ein Katzensprung von Palermo entfernt entwickelt sich Siziliens Westen als Paradies für Geniesser, Velofahrer und Sonnenanbeter - perfekt für genussvolle Veloferien!

Führung in Palermo.
Schifffahrt zur ägadischenInsel Favignana.
Marsaladegustation.

Das Gelände ist hügelig, flach am Meer. 2 Tage Stufe 3b. 28 bis 60 km pro Tag.


Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Palermo - Marsala
Flug von Zürich nach Palermo. Stadtführung und Transfer nach Marsala.

2. Tag: Das arabische Sizilien
Am Meer entlang erreichen wir die faszinierende Stadt Mazara. Wir entdecken die mittelalterliche Kasbah und sind begeistert von den barocken Bauten. Der Fischereihafen ist der wirtschaftliche Mittelpunkt der Stadt und der grösste Siziliens. Spezialität ist hier Couscous und Tajine.- 60 km

3. Tag: Malerisches Hinterland und Mozia
Velofahrt durch Rebberge und Olivenhaine. Besuch Mozia mit archäologischen Überresten von Phöniziern. Zeit um Marsala zu entdecken. - 38 km

4. Tag: Salzgärten - Trapani
Vorbei an Salinen folgen wir der Via del Sale und fahren in Richtung Trapani. Wir besuchen das liebevoll eingerichtete Salzmuseum in einer alten Mühle, das von deren wechselhaften Geschichte erzählt. Heute sind die Salinen Eigentum von privaten Genossenschaften und die "Salzbauern" arbeiten immer noch traditionell. Mit etwas Glück können wir Flamingos und seltene Wasservögel beobachten. - 54 km

5. Tag: Erice - Liebesberg
Ein mittelalterlicher Stadtkern, eine grandiose Aussicht und feines Mandelgebäck locken nach Erice. Velofahrt zum Wallfahrtsort Custonaci und Besuch des Höhlendorfes Mangiapane. - 45/64 km

6. Tag: Isola Favignana
Eine wunderschöne Schifffahrt bringt uns nach Favignana, die grösste der drei ägadischen Inseln. Velotour sowie Besuch Palazzo Florio Museum und Thunfischanlage. Wunderschöne Buchten laden zum Baden ein und die antiken Steinbrüche erscheinen wie bizarre Kunstwerke. - 40 km

7. Tag: Erice - Mittelalter und Liebesberg
Ein mittelalterlicher Stadtkern, eine grandiose Aussicht und feines Mandelgebäck locken nach Erice. Das Castello di Venere erhebt sich markant, beeindruckend sind der Giardino del Balio und der Duomo. Am späten Nachmittag flanieren wir durch die engen Gassen von Trapani. - 38 km

8. Tag: Segesta - Castellammare del Golfo
Der Tempel von Segesta gehört zu den besterhaltenen griechischen Kultstätten Siziliens. Nach einer wunderschönen Abfahrt erreichen wir das beschauliche Castellamare, den antiken Hafen von Erice und Segesta. Der malerische Ort diente als Schauplatz vieler Filme. - 60 km

9. Tag: Gibellina - Stadt der Kunst
Durch Rebberge und Hügel kommen wir zum Monument vom Künstler Alberto Burri und erleben moderne Kunst und Architektur von Gibelinna Nuova. - 54 km

10. Tag: Flug Palermo - Zürich
Transfer nach Palermo und Rückflug nach Zürich oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Marsala / 3 / Viacolvento / ****
Trapani / 3 / Andrea / San Michele / ***
Castellamare / 3 / Marina di Petrolo / ****


Reiseleitung
Ruth Pool: Reiseleiterin
Abfahrt: 30.04.2021
Abfahrt: 17.09.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Florenz - Rom
Durch die Toskana und Umbrien in die "ewige Stadt"

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Elektrovelotour, die mit ihrer Vielfalt Landschaftsliebhaber, Kulturinteressierte und Gourmets begeistert. Die Toskana und Umbrien bieten ein Bild, in dem sich die Formen etruskischer Bauten mit Olivenhainen und Rebbergen verbinden. Nach einer Reise durch das Land der mittelalterlichen Städte, der Täler des Apennins und der idyllischen Dörfer erreichen wir die "ewige Stadt" Rom. Die Italianità ist immer und überall zu spüren, Kunst und Kultur verschmelzen mit Essen und Wein zu einem Gesamtwerk.

Ruhige Wege im Apennin.
Umbrien, das "grüne Herz" Italiens.
Florenz, Perugia, Assisi, Rom.

Hügeliges Gelände. Mehrheitlich kleine Nebenstrassen, teils Velowege, wenig Naturstrassen. Nur ganz kurze Abschnitte auf stärker befahrenen Strassen.


Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Florenz
Bahnfahrt nach Florenz und geführter Stadtrundgang.

2. Tag: Passignano sul Trasimeno
Zugfahrt nach Arezzo, danach mit dem Elektrovelo über die Berge nach Castillion, einem Kleinod italienischer Städtekunst, wo wir die Mittagsrast geniessen. Am Nachmittag geht es durch die fruchtbare Ebene zum Trasimeno-See. - 73 km

3. Tag: Mittelalterliches Perugia
Dem See entlang, durch die Hügellandschaft geht es nach Perugia, der Etrusker-Schokolade-Stadt am Berg. Wir erfahren Interessantes auf der Stadtführung durch Perugia und schlendern durch die schmalen Strassen der Altstadt. - 35 km

4. Tag: Pilgerziel Assisi
Über den Tiber sind es nur wenige Velokilometer bis in die Geburtsstadt des heiligen Franziskus. Dort besichtigen wir die Pilgerstadt und bewundern das Wahrzeichen, die Basilika San Francisco. - 39 km

5. Tag: Einst mächtiges Spoleto
Der prächtige Dom, die Piazza della Libertà mit den Überresten des Amphitheaters und die malerischen Gassen der Altstadt von Spoleto laden zum Verweilen ein. - 65 km

6. Tag: Sabinerstadt RietiEingebettet in die fruchtbaren Bergtäler liegt unser heutiges Ziel: das Städtchen Rieti mit seinen alten Mauern, den barocken Palazzi und seiner Universität. Schon im Altertum eine wichtige Stadt, ist Rieti voller Zeugnisse aus der Römerzeit und dem Mittelalter, als es zunächst ein freier Stadtstaat und danach eine päpstliche Residenz war. Die Römer verbringen hier gerne ihr Wochenende. - 50 km

7. Tag: Grossartiges RomEntlang der schwach gefalteten Sabiner-Berge erleben wir einige Aufstiege sowie tolle Abfahrten. Die schönen Ausblicke belohnen uns für die Beinarbeit in der stillen Gegend. Von Poggio Mirteto bringt uns die Bahn ins Zentrum von Rom. Ein Stadtbummel rundet diesen Tag ab. - 53 km

8. Tag: Rom - ZürichRückfahrt mit der Bahn nach Zürich oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Florenz / 1 / San Gio. / ***
Passignano / 1 / Lido / ***
Perugia / 1 / San. P. / ****
Assisi / 1 / Win. S. / ****
Spoleto / 1 / Clitunno / ***
Rieti / 1 / Quat. St. / ****
Rom / 1 / Pace H. / ***


Reiseleitung
Sofia Snozzi: Reiseleiterin
Abfahrt: 02.05.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Veloreise Piemont
Vom Wein zum Reis auf dem Velo

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Garantierte Abreise.
Zusatzdatum: 30.09.-09.10.2021 in Planung, Preis auf Anfrage.
Wahre Gaumenfreuden:Trüffel, Haselnüsse und Wein.
Hauptstadt des Piemonts und Geheimtipp: Turin.

Teils flach, einige hügelige Strecken mit kurzen steilen Anstiegen.


Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Turin
Bahnfahrt in die Hauptstadt des Piemonts am Fusse der Alpen. Auf einer Führung erleben wir eine prächtige Barockstadt von aussergewöhnlicher Schönheit, beschauliche Plätze und kilometerlange Arkaden.

2. Tag: Turin - Stupinigi - Pinerolo
Entlang des Po verlassen wir die Stadt der Schokolade und der stilvollen Kaffeehäuser. Unterwegs besichtigen wir das Jagd- und Lustschloss Stupinigi, das bis 1919 als Lieblingsresidenz der Savoyer galt. Durch üppige Obstanlagen erreichen wir das beschauliche Pinerolo. Hier wurde 2005 das Denkmal zur Erinnerung an die Verfolgung der Waldenser als erstes ökumenisches Monument Italiens enthüllt. - 60 km

3. Tag: Pinerolo - Saluzzo
Auf flachen Wegen fahren wir bis zum mittelalterlichen Sakralbau Abbazia di Staffarda. Abends Bummel durch die mittelalterlichen Gassen von Saluzzo. - 52 km

4. Tag: Saluzzo - Cherasco
Das kleine Dorf mit den sternförmigen Stadtmauern ist nicht bloss für Historikfans ein Muss. Übernachtung in einem ehemaligen Kloster aus dem 18. Jh. - 66 km

5. Tag: La Morra und Barolo
Auf der Velofahrt durch die hügelige Landschaft kommen wir an Rebbergen, Weingütern und romantischen Dörfern vorbei. Bei einem Nussbauern lernen wir mehr über die Haselnussernte. Weindegustation. - 34 km

6. Tag: Dogliani - Alba
Bergauf und bergab winden sich die kleinen Nebenstrassen. Köstliches Mittagessen im Agriturismo. Am Abend bummeln wir durch die Trüffelhauptstadt Alba. - 50 km

7. Tag: Alba - Asti
Wir geniessen die Velofahrt durch mittelalterliche Städtchen und Dörfer. In der Altstadt von Asti entdecken wir schöne Plätze und wichtige Baudenkmäler, aber auch ruhige Gassen und natürlich überall die Spuren des Trüffels.- 59 km

8. Tag: Asti - Casale Monferrato
Endlos ausrollende Hügelketten, klein parzellierte Weingärten im Schachbrettmuster und Kuppen, die von alten Burgdörfern gekrönt werden, so präsentiert sich uns die heutige einmalige Landschaft. Die Markgrafen von Monferrato bauten im 14. Jh. Casale zum Zentrum ihrer Markgrafschaft aus. Das lebendige Städtchen liegt am Ufer des Po. - 58 km

9. Tag: Casale Monferrato - Crescentino - Turin
Uralte Bauernsiedlungen liegen zwischen den Reisfeldern, in denen sich im Frühling die Bergkette des Monte Rosa spiegelt. Auf ebenen Feldwegen können wir verschiedene Vogelarten beobachten, mit etwas Glück sogar den heiligen Ibis. In einer Reismühle erfahren wir mehr über Produktion und Verarbeitung der vielen Reissorten die im Vercelli Gebiet angebaut werden. Ein kulinarischer Höhepunkt erwartet uns in einem kleinen Dorf, bevor wir per Bus zurück nach Turin fahren. Freie Zeit in Turin. - 37 km

10. Tag: Turin - Zürich
Komfortable Bahnrückreise nach Zürich oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Turin / 1 / Palace / ****
Pinerolo / 1 / Barrage / ****
Saluzzo / 1 / Perpoin / ***
Cherasco / 1 / I Somaschi / ****
Dogliani / 1 / Tenuta Larenzania / ****
Alba / 1 / I Castelli / ****
Asti / 1 / Aleramo / ****
Casale Monferrato / 1 / Candiani / ****
Turin / 1 / Palace / ****


Reiseleitung

Ruth Pool: Reiseleiterin
Abfahrt: 13.05.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Elektroveloreise Sardiniens Kontraste
Veloreise an der Costa Smeralda & durch das sardische Hinterland

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Träumen Sie von Veloferien in traditionellen Dörfern, unberührten Landschaften und an herrlichen Stränden? Die sardische Luft, die stolzen, aber unglaublich gastfreundlichen Einwohner, die "sardische Seele" - es erwarten Sie bereichernde Eindrücke und Begegnungen in Italien. Eine Vielfalt von Farben und Düften, die sich in der einheimischen Küche widerspiegeln.

Die wilde Schönheit der Insel La Maddalena.
Einsame Hochebenen und fruchtbare Landschaften im Hinterland.
Die Sardische Küche wird täglich zelebriert.
Ausgezeichnetes Hotel Su Gologone eingebettet in die Gebirgslandschaft.

10 bis 86 km pro Tag. Hügeliges Gelände. Wir fahren, wo immer möglich, auf verkehrsarmen Nebenstrassen.


Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Olbia
Flug nach Olbia. Wir freuen uns über ein erstes Bad im smaragdgrünen klaren Wasser. Zu Fuss oder per Velo erkunden wir den kleinen Fischerort und geniessen unseren Aperitif.

2. Tag: Insel La Maddalena
Der Costa Smeralda entlang fahren wir mit dem Velo nach Palau. Fähre nach La Maddalena. Mit dem Velo erkunden wir La Caprera, die grüne Insel. Nachmittags schlendern wir durch die pittoresken Gassen von La Maddalena - 50 km

3. Tag: Cannigione - Luras
Wir fahren durch einsame Gegenden zum Lago di Liscia. Die "Olivastri Millenari", drei uralte Baumgiganten, wachsen hier. Mächtige Dolmen und Gigantengräber liegen nahe beim Hirtendorf Luras. - 54 km

4. Tag: Luras - Pattada
Auf einsamen Wegen, an Schafherden und verlassenen Hochebenen vorbei erreichen wir Pattada. - 61/86 km

5. Tag: Pattada - Su Gologone
Wir verlassen die Region Logudoro und erleben eine veränderte Vegetation und Landschaft. An herrlicher Lage am Fusse des Supramonte, eingebettet in einem üppig blühenden Park, liegt eines der schönsten Hotels Sardiniens. Hier treffen sich Gourmets, aber auch Trekking-Guides und Hirten der Umgebung. - 82 km

6. Tag: Su Gologone
Je nach Lust erkunden wir die bekannteste Quelle zu Fuss oder fahren ins verborgene Valle Lainattu zu einem Brunnenheiligtum. Die traumhafte Hotelanlage mit Kräutergarten lädt uns am Nachmittag zum Baden oder Relaxen ein. - 10-35 km

7. Tag: Orgosolo
Wir besichtigen die Murales, die berühmten Wandbilder in der Barbagia, eine felsige Hochebene, die als wildeste Region Sardiniens gilt. Der antike Charme dieser Gegend bezaubert uns mit einem Alltag zwischen Moderne und einer tausendjährigen Kultur. - 53 km

8. Tag: Olbia - Zürich
Transfer nach Olbia und Rückflug oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Cannigione / 2 / Cala di Falco / ****
Luras / 1 / Liscia Country / ***
Pattada / 1 / Liberty / ***
Oliena / 3 / Su Gologone / ****


Reiseleitung:
Ruth Pool / Beat Werthmüller

Reiseleitung

Judith Portmann: Reiseleiterin
Abfahrt: 23.05.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Veloreise Abruzzen
Unser Geheimtipp: Veloreise durch den mystischen Teil Italiens

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgewählte Velotouren durch das "Tibet Italiens".
Kilometerweiter prächtiger Farbenteppich von Pflanzen.

Das Gelände ist meist hügelig und verkehrsfrei. Schöne, längere Aufstiege. Ca. 350 Hm bis 1050 Hm.


Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - L’Aquila
Flug nach Rom. Busfahrt nach durch das Latium nach L’Aquila, die Hauptstadt der Abruzzen. Artur Rubinstein bezeichnete die Stadt als das "Salzburg der Alpen". Während der spannenden Stadtführung erfahren wir mehr über Pietro da Morrone, dem späteren Papst Cölestin V.

2. Tag: Lago Campotosto
Die morgendlicheVelofahrt führt uns durch das Naturreservat des Campotostosees. Die unberührten Monti della Laga umrahmen den See und das Gran Sasso Massiv erhebt sich stolz im Süden. Die fantastische Gebirgslandschaft ist rau, panoramareich und einsam. - 60 km

3. Tag: Gran Sasso und Santo Stefano
Im Frühling zeigt sich die grandiose Hochebene zwischen den Gipfeln des Gran Sasso mit über 2300 Pflanzenarten in einem kilometerweiten prächtigen Farbenteppich. Die einmalige Landschaft mit ihren Hügelformen erinnert an das Hochland von Tibet. Eine spezielle Magie der Steine spüren wir im weltweit bekannten "Hoteldorf" Santo Stefano di Sessanio. Hier sind die Spuren des "gelebten Lebens" überall sichtbar. Ein landestypisches spezielles Picknick mit köstlichen Arrosticini erwartet uns. - 48/57 km

4. Tag: Caramanico Terme
Auf unserer langen und wunderschönen Veloabfahrt, vorbei an trutzigen Dörfern und Burgruinen, bezaubert uns das Panorama des Pescaratales mit den Bergketten des Majellamassivs und Monte Morrone. Unterwegs erkunden wir das mittelalterliche Bergdorf Castel del Monte, das Jahrhundertelang das Zentrum der Transhumanz war. - 62/82 km

5. Tag: Orfentaschlucht
Wir erkunden die bekannteste Schlucht im Majella Nationalpark zu Fuss und freuen uns über die spezielle Flora. Wir entdecken seltene Orchideen am Ufer des Orfento. Am Nachmittag entspannen wir uns, schlendern durch die steilen und malerischen Gässchen von Caramanico Terme oder unternehmen eine Velotour zum schönen Dorf Roccamorice. - WZ 1:30 / 3:15 Std, 34 km

6. Tag: Pescocostanzo
Das Gebiet um den Passo S. Leonardo ist auch das Gebiet der Wölfe und Bären. Velotour durch eine einsame, reizvolle Gegend, die zu den PAN Parks Europas gehört. Pescocostanzos barocke Geschichte zeigt sich im historischen Zentrum. - 45/51 km

7. Tag: Pacentro - Sulmona
Am letzten Velotag erreichen wir das pittoreske Pacentro, das uns mit seinen malerischen engen Gassen und einem Traumblick ins Tal lockt. Sulmona ist der Heimatort des antiken Poeten Ovid und bekannt für seine "Confetti", knallbunte "Blumensträusse" aus Mandel- oder Nussbonbons. - 47 km

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
L’Aquila / 1 / L’Aquila / ****
Fonte Cerreto / 1 / Fiordigigli / ***
Santo Stefano / 1 / Sextantio Albergo Diffuso / ****
Caram. Term. / 2 / Ede / ***
Pescocosta. / 1 / Le Torri / ****
Sulmona / 1 / Santacroce Ovidius / ****


Reiseleitung: Christian Metzger / Ruth Pool

Ruth Pool: Reiseleiterin
Abfahrt: 05.06.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Engadin-Venedig per E-Bike
Mit dem Velo von der Schweiz bis ans Meer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser Reise erleben Sie die Faszination, mit dem Velo von der Schweiz über die Alpen bis nach Venedig zu fahren. Die Reise ist für sportliche, geübte VelofahrerInnen geeignet, mit dem E-Bike schaffen wir die Höhenmeter aber problemlos. Wir geniessen die imposanten Gebirgslandschaften unterwegs und die unvergleichliche Lagunenstadt Venedig.

Faszinierende Alpenpässe.
Kalterer See.
Besuch Grappa-Destillerie in Bassano del Grappa.
Lagunenstadt Venedig.

Hügeliges bis bergiges Gelände, zwischen 120 und 900 Höhenmeter pro Tag, Verlademöglichkeit in den Begleitbus. Mehrheitlich Nebenstrassen, teils Velowege, teils schwach befahrene Hauptstrassen.


Reiseprogramm

1. Tag: Scuol-Tarasp - Nauders
Bahnfahrt vom Wohnort bis Scuol-Tarasp und Treffpunkt mit der Gruppe. Mit dem Elektrovelo starten wir gemächlich und fahren durchs Unterengadin dem Inn entlang hinunter bis Martina, über-queren die Grenze zu Österreich und bewältigen mit der Norberts-höhe den ersten längeren Aufstieg der Tour bis zum ersten Etap-penziel Nauders.. - 27 km / 470 hm

2. Tag: Nauders - Naturns
Wir bewältigen den kurzen Anstieg zum Reschenpass und überqueren die Grenze zu Italien. Nach der Abfahrt bis Mals geht’s auf dem schönen Etsch-Radweg durch’s Vinschgau bis nach Naturns - 75 km

3. Tag: Naturns - Kaltern
Zuerst fahren wir gemütlich nach Meran hinunter. Nach einem Aufenthalt in der Südtiroler Metropole geht’s hoch zum bekannten Weinort Kaltern. - 56 km

4. Tag: Kaltern - Levico Terme
Auf der "Königsetappe" fahren wir dem Kalterersee entlang, über den Etsch-Radweg nach Trento und nach Levico Terme. - 77 km

5. Tag: Bassano del Grappa
Von Levico Terme fahren wir auf dem schönen Radweg der Brenta entlang durchs Valsugana bis zu unserem Übernachtungsort Bassano del Grappa. In der "Hauptstadt des Grappa" mit der schönen Holzbrücke "Ponte degli Alpini" darf natürlich ein Destillerie-Besuch nicht fehlen. - 71 km / 540 hm

6. Tag: Bassano del Grappa - Venezia M.
Die letzte Etappe führt uns von Bassano durch die venetische Ebene bis nach Mestre bei Venedig. - 91 km

7. Tag: Venedig
Heute haben Sie den ganzen Tag Zeit, sich die Lagunenstadt Venedig anzuschauen. Besuchen Sie den Markusplatz mit der Basilika San Marco, den Canale Grande und die Rialtobrücke. Neben diesen bekannten Touristenmagneten hat Venedig mit seinen unzähligen Kanälen, Palazzi und versteckten Gässchen aber noch viel mehr zu bieten! - Velofrei

8. Tag: Venedig - Zürich
Rückreise mit dem Zug von Venedig über Mailand in die Schweiz.

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Nauders / 1 / Margarete M. / ****
Naturns / 1 / Kreuzwirt / ***
Kaltern / 1 / GoldenerStern / ****
Levico Terme / 1 / B612 / ***
Bassano del{br}Grappa / 1 / Belvededere / ****
Venezia M. / 2 / Ambasciatori / ****


Reiseleitung
Brigitte Brehm: Reiseleiterin
Abfahrt: 10.07.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Von Muri AG bis Muri BE
Kurzreise Muri "Hoch 2" mit dem Elektrovelo

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In der Schweiz existieren viele Ortschaften mit gleichen Namen. Sie liegen oft weit verstreut auseinander. Doch was verbindet sie ausser dem Namen? Ganz nach Goethes Motto: "Warum denn in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah?" Vor der Haustüre auf Spurensuche gehen und neue, unbekannte Wege und Landschaftseindrücke kennen lernen und alles per Elektrovelo er - fahren mit Gleichgesinnten. Eine kurzweilige, spannende Abwechslung vom Aargau nach Bern.

Veloerlebnis in der Schweiz - "das Schöne liegt so nah".
Miete E-Bike oder eigenes Elektrovelo mitzunehmen ist möglich.
Feine Essen in Landgasthöfen.

Exklusive Führung im Regionalmuseum Chüechlihus mit Beat Werthmüller.


Reiseprogramm

1. Tag: Muri AG bis Schwarzenberg
Individuelle Anreise nach Muri, Treffpunkt um 10.00Uhr. Die Gemeinde Muri AG liegt auf der Terrasse des Bünztales zwischen dem Reusstal und dem Lindenberg. Das dominierende, ehemalige Benediktinerkloster hat eine bedeutungsvolle Geschichte: es ist die älteste Stiftung der Grafen von Habsburg, gegründet im frühen 11. Jahrhundert. Der Höhepunkt war in der prunkvoll-üppigen Barockzeit des 16. Jahrhunderts. 1841 wurden alle Klöster im Kanton Aargau aufgehoben. Fürst Metternich erreichte am Wiener Hof, dass das Haus Habsburg dem Kloster zu Hilfe kam. So konnten einige Mönche mit Abt Adalbert von Muri AG nach Gries bei Bozen im Südtirol eine neue Wohnstätte beziehen. Seither besteht das Kloster Muri - Gries in Bozen. Nach einem Besuch der Klosterkirche fahren wir durch`s flache Reusstal und steigern uns allmählich durch die hügelige Landschaft mit Blick auf Rigi und Pilatus. Von Malters aus erklimmen wir einen flotten kurvigen Aufstieg bis zum Schwarzenberg. Das grosszügige Panorama belohnt unsere erste Etappe. - 53 km I Hm ? 820 ? 450

2. Tag: Schwarzenberg - Entlebuch - Langnau
Startpunkt Bergpanorama in luftiger Höhe (826 müM) und bereits das Morgendessert: nach der Abfahrt führt uns der nächste Aufstieg über den Renggpass ins Entlebuch. Kurvig, hügelig und die kleine Emme als Wegbegleitung fahren wir ins Emmental. Kurz vor Trubschachen wechseln wir die Kantonsgrenze; Luzern - Bern. In Langnau wohnen wir mitten im Dorf. Wir statten einem 500 Jahre alten Haus, dem "Chüechlihus", einen Besuch ab und informieren uns über Tradition im " Ämital" mit
Führung durch den langjährigen baumeler-Reiseleiter Beat Werthmüller. - 53 km I Hm ? 680 ? 770

3. Tag: Langnau - Moosegg - Muri BE
Dank Unterstützung fahren wir zügig über die hügeligen Kuppen der Blasenflue und erfreuen uns immer wieder über die abwechslungsreiche Landschaft. Ab Worb wird die Besiedelung dichter und die Aare wird zum tonangebenden Fluss. In Muri bei Bern dominiert kein Kloster, wohl aber ein wohnliches Schloss aus dem 17. Jahrhundert. Individuelle Rückreise (Tram 6 bis Bern HB). - 30 km I Hm ? 385 ? 600

Programmänderungen vorbehalten!


Hotelunterkunft: Änderungen vorbehalten!
Ort / Nächte / Hotel / Nat. Kat.
Schwarzenberg / 1 / Matt /
Langnau i. E. / 1 / Hirschen / ***


Reiseleitung
Manon Wild: Reiseleiterin
Abfahrt: 25.08.2021

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Rennrad-Reise Bozen-Venedig
Südtirols Dolomiten & Venetiens Adria

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser Tour ans Mittelmeer finden Rennradfahrer alles, was sie lieben - Serpentinenstraßen, rasante Abfahrten und ausgedehnte Flachstrecken zum Tempo machen und Windschattenfahren.

Zu Beginn werden die Dolomiten von Norden bestaunt, bevor es dann über die bekanntesten Dolomitenpässe durch die sagenumwobenen "Bleichen Berge" geht. Die Drei Zinnen, der Misurinasee und die Olympiastadt Cortina d’Ampezzo sind nur einige der Highlights dieser abwechslungsreichen Strecke.

Durch das Voralpengebiet führt die Strecke weiter nach Bassano del Grappa. Die Umgebung von Bassano ist bei Roadracern besonders beliebt. Von hier gelangen Sie nun langsam in die Ebene. Nach einem kurzen Abstecher nach Asolo, die "Stadt der hundert Horizonte", wartet die Modestadt Treviso auf Sie. Entlang des Flusses Sile fahren Sie der Serenissima entgegen. Die Lagunenstadt Venedig ist prunkvolles Endziel Ihrer Rennradreise durch das abwechslungsreiche Oberitalien.


Route:

1. Tag Bozen - individuelle Anreise
Startpunkt unserer Rennrad-Reise zur Adria ist die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen, regelmäßiger Etappenort des Giro d’Italia. Sie ist die stimmungsvolle Verbindung zwischen deutscher & italienischer Kultur und liegt inmitten des größten Weinbaugebietes Südtirols. Bevor es auf Tour geht, bummeln Sie durch die wundervolle Altstadt, vorbei an den Bozener Lauben, dem Alten Rathaus und dem Batzenhäusl.

2. Tag Bozen - Corvara - Toblach, ca. 120 km / 2.200 hm
Morgens erfolgt ein Transfer nach Corvara. Hier erwarten Sie 4 aufeinander folgende Bergpässe, Anstiege, die in die Geschichte des Radsports eingegangen sind und von Champions wie Coppi, Bartali, Merckx, Pantani, Contador erzählen. Die sagenhaften Pässe, die Farbe der Felsen, der Duft der Bergluft machen diese Gegend fast mystisch. Im letzten Teil der Etappe geht es stark bergab, also lassen Sie sich von der km-Angabe nicht täuschen. Variante (80 km) ohne Sella Ronda.

3. Tag Toblach - Cortina d’Ampezzo, ca. 100 km / 2.500 hm
Die Route führt durch das Landro-Tal zu Füßen der Drei Zinnen, leichter Anstieg hinauf zum Passo Cimabanche, dann hinunter nach Cortina d’Ampezzo. Von hier aus geht es hinauf zum Passo Falzarego, 1200 m Höhenunterschied auf 17 km. Schnelle Abfahrt bis Colle Santa Lucia, von wo aus Sie seine Majestät den Passo Giau erklimmen.
Variante ohne Passo Falzarego (70 km) Beide Routen sind sehr schön und schließen den Passo Giau mit ein, eine Bergstrecke, die als die unbestrittene Königin der Dolomiten gilt.

4. Tag Cortina d’Ampezzo - Belluno, ca. 100 km / 2.500 hm
Sie fahren nochmals zum Passo Giau hinauf: von der Passhöhe aus fahren Sie Richtung Selva di Cadore, dann Anstieg zum Staulanzapass, 6 km mit 8% Steigung. Vom Staulanzapass fahren Sie hinunter nach Zoldo, dann nehmen Sie den Passo Duran in Angriff mit einer anfänglichen Steigung von 12%. Die heutige Etappe endet mit einer 40 km langen Abfahrt nach Belluno. Diese Etappe war 2012 Etappenstrecke beim Giro d’Italia, wir schlagen Sie Ihnen hier in Gegenrichtung vor... Sie ist dann nicht etwa leichter, ganz im Gegenteil, der Passo Duran von dieser Seite her bringt Atem und Beine ganz schön zum Pumpen! Eine herrliche Landschaft leistet Ihnen stets Gesellschaft. Variante (80 km) ohne Staulanzapass.

5. Tag Belluno - Valdobbiadene, ca. 70 km / 1.000 hm
Heute geht es durch eine leicht hügelige Gegend, die an die Toskana erinnert, bis Sie nach Valdobbiadene, eingebettet in seine berühmten Prosecco-Weinberge, kommen. Die Etappe führt Sie hinauf zum Passo San Boldo und Passo Pianezze, zwei historische Bergstrecken für die Profis. Faszinierende Strecke durch die beiden Hügelpässe. Wieder Energie auftanken mit einem Glas guten Wein ist hier praktisch Pflicht.

6. Tag Valdobbiadene - Treviso, ca. 70 km / 1.000 hm
Von Valdobbiadene aus fahren Sie nach Süden, dann Anstieg nach Montello. Nach der Abfahrt erreichen Sie die Poebene, in der Sie dann bis Treviso fahren. Auf dieser Straße kommen Sie durch Maser, wo Sie die Villa Barbaro, ein Juwel des Architekten Andrea Palladio, bewundern können. Sie haben hier die Wahl und können auch mehr als einen Anstieg versuchen oder aber Sie fahren über die 13 km lange Straße über den Hügelrücken schnell nach Treviso, und haben dann noch genügend Zeit, diese wunderschöne Stadt zu besichtigen.

7. Tag Treviso - Mestre - Venedig, ca. 50 km / 300 hm
Folgen Sie dem Lauf des Flusses Sile bis nach Casale. Am Ende erwartet Sie Venedig für einen Abendspaziergang. Übernachtet wird in Mestre (auf Anfrage und gegen Aufpreis auch in Venedig). Widmen Sie diesen Tag Venedig, dieser weltweit einzigartigen Stadt! Wenn Sie jedoch keinesfalls auf eine Ausfahrt mit dem Rad verzichten wollen, empfehlen wir Ihnen eine Fahrt durch die Hügel von Asolo und Castelfranco und von dort wieder zurück nach Mestre

8. Tag Mestre/Venedig - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Bozen / Venedig

Reisetermine 2021:
Anreise Sonntags vom 25.04.- 26.09.
Sondertermine ab 5 Teilnehmern

Reiseroute:
gesamt ca. 510 km bei ca. 9.500 hm
täglich Ř 85 km bei Ř 1.600 hm

Streckencharakteristik:
Diese ist eine anspruchsvolle Tour, da die Strecken bis auf viele berühmte Gipfel des Giro hinauf führen. Alternativ gibt es auch einfachere Routen bis zum nächsten Hotel.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

TransAlp München - Venedig
Sportive Radreise per Tourenrad & Rennrad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unsere sportive Alpenüberquerung TransAlp München - Venedig ist für sportive Tourenradler und Rennradfahrer konzipiert. Sie verbindet verschiedene regionale Radrouten in den Voralpen, in Tirol und Südtirol sowie in Venezien zu einer herrlichen Ferntour von Nord nach Süd quer über die Alpen.

Unterwegs genießen Sie die ganze Vielfalt der Alpenregion. Aus der Bayrischen Landeshauptstadt fahren Sie an den Tegernsee, den Achensee und den Inn, Sie überqueren den legenderen Brennerpass und genießen die malerischen Radrouten in Südtirols Pustertal. In Venetien rollen Sie dann fast nur noch bis zum Mittelmeer.

Das Beeindruckenste an unserer Radreise sind sicherlich die unvergesslichen Alpen-Panoramen und auch kulturell hat die Tour einiges zu bieten. München, Innsbruck, Cortina d’Ampezzo und Venedig lassen auch bei kulturinteressierten Radlern keine Wünsche offen.

So freuen Sie sich mit unserer TransAlp München - Venedig auf einen abwechslungsreichen und spannenden Aktivurlaub in einer der beliebtesten Urlaubsregionen Europas.


Route:

1. Tag München - individuelle Anreise
Die Bayrische Landeshauptstadt zählt sicherlich zu den beliebtesten Städten Deutschlands. Das Stadtbild besticht mit vielfältiger Architektur, u.a der Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und der Moderne. Kulturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Der besondere Charme der Stadt beruht aber auf der typischen Bayrischen Lebensweise und Gastlichkeit. Die Maß Bier bei Weißwurst und Brezel gehören für viele Touristen zu einem München-Programm.

2. Tag München - Bad Tölz, ca. 60 km
Zum Auftakt lassen Sie es etwas gemütlich angehen. Je weiter Sie sich von München entfernen, um so uriger werden Landschaft und Dörfer. Sie passieren Otterfing, Holzkirchen und Warngau und nutzen die Gelegenheit für eine gemütliche Einkehr in einem typischen Wirtshaus. Tagesziel ist der malerisch in die Voralpen eingebettete und kristallklare Tegernsee. Hier übernachten Sie in der alten Flößerstadt Bad Tölz.

3. Tag Bad Tölz - Maurach/Jenbach, ca. 70 km
Vom Tegernsee folgen Sie weiterhin der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze in die Ferienregion Achensee. Sie fahren bis zum gleichnamigen Gebirgssee und können hier bei einer Schifffahrt auf dem Achensee eine herrliche Rast einlegen. Vom Achensee geht es bergab ins Inntal zum heutigen Etappenziel.

4. Tag Maurach/Jenbach - Mühlbach, ca. 95 km + Bahnfahrt
Die Etappe ist etwas anspruchsvoller. Auf dem gut ausgebauten Radweg entlang des Inn fahren Sie in die Landeshauptstadt Tirols, nach Innsbruck. Flanieren Sie hier durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das berühmte "Goldene Dachl" oder unternehmen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit Sprungschanze und Berg-Isel-Museum. Der anspruchsvollste Abschnitt der heutigen Strecke führt von Innsbruck hinauf zum Brennerpass. Die Grenze zwischen Österreich und Italien ist Wasserscheide und Kulturachse. Die schwierigen Abschnitte legen Sie aber per Bahn oder Bus zurück. Vom Brenner radeln Sie auf einer alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste und Mühlbach.

5. Tag Mühlbach - Niederdorf/Toblach, ca. 55 km
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an dem ehemaligen Grenzposten Mühlbacher Klause. Hier stand einst ein antikes Tor zwischen den römischen Provinzen Rätien und Norikum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Tagesziel.

6. Tag Niederdorf/Toblach - Pieve di Cadore, ca. 65 km
Der Radweg folgt der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal, vorbei am Toblacher See und einem Soldatenfriedhof des Ersten Weltkrieges. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen und Sie erreichen den Dürrensee. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab in die inmitten einer traumhaften Bergkulisse gelegenen Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo. Stetig leicht bergab fahrend fällt Ihrr Blick auf den Gebirgsstock des Sorapis und die Felsformation der "Fünf Türme" (Cinque Torri). Durch das Boite-Tal radeln Sie bis Pieve oder Calalzo di Cadore.

7. Tag Pieve di Cadore - Conegliano, ca. 80 km
Auf einem neuen, gut ausgebauten Radweg erreichen Sie Longarone. Die Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Weiter geht es nach Conegliano.

8. Tag Conegliano - Venedig Festland/Mestre, ca. 95 km
Die Alpen lassen Sie nun hinter sich und radeln durch die Ebene nach Treviso. Unterwegs lohnt der Halt an den Villen des italienischen Baumeisters Palladio, der im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig hier zahlreiche Prachtbauten errichtete. Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der "Serenissima" mit all Ihren Sehenswürdigkeiten aufbrechen können.

9. Tag Venedig Festland/Mestre - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 9 Tage / 8 Nächte

Start / Ziel:
München / Venedig

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Samstag & Sonntag
01.05. - 04.08.
21.08. - 11.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 510 km
täglich Ř 75 km

Streckencharakteristik:
Sehr abwechslungsreicher Tourenverlauf auf asphaltierten Rad- & Wirtschaftswegen, sowie wenig befahrenen Nebenstraßen. Eine gute Grundkondition ist erforderlich. Der anspruchsvollste Abschnitt übe die Alpen (Innsbruck-Brenner) kann mit Bahn oder Bus abgekürzt werden. Die Reise ist für Touren- & Rennradfahrer geeignet.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rennrad-Reise Dolomiten Rundfahrt
Südtirol, Trentino & Venetien - schön ... anspruchsvoll

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das Faszinierendste an einer Rennrad-Reise in den Alpen sind die Ausblicke auf die gigantischen Höhenzüge der Alpen-Gipfel, diese majestätische Größe und Einzigartigkeit neben der man sich als Mensch so klein und unbedeutend fühlt. Und wenn man die Pässe zwischen den Gipfeln mit seinem Rennrad bezwungen hat, gibt es für Glückgefühle und Adrenalin keine Grenzen. Dieses Gefühl kennen alle Radenthusiasten. Auf unserer Dolomiten Rundfahrt werden Sie dieses Gefühl häufiger genießen.

Eine ganz besondere Region der Alpen sind die Dolomiten definitiv. Diese steil aufragenden Riffe aus Dolomit und Kalkstein sind umgeben von sanft gewellten Almen. Hier mit dem Rennrad unterwegs zu sein, ist schon etwas Besonderes. Neben der eindrucksvollen Natur fasziniert der kulturelle Mix mit den Einflüssen aus verschiedenen Regionen Italiens und aus Tirol. In Summe genießen Sie rund um die Dolomiten ein abwechslungsreiches Rennrad-Erlebnis und erleben die facettenreichen Dolomiten von ihrer schönsten Seite.

Ausgangpunkt unserer Rennrad-Tour ist das Hochpustertal. Von hier erreichen Sie die Südtiroler Weinstraße und fahren bis hinab in die oberitalienische Tiefebene Venetiens. Zahlreiche Pässe werden Ihr Radlerherz höher schlagen lassen und das nicht nur wegen den Höhenmetern. Die Fahrt zum Kalterer See und vorbei an den Drei Zinnen werden Sie sicher nicht vergessen. Ihre Stopps in Bozen, Trient und Belluno sorgen für Entspannung und die kulturelle Abwechslung.


Route:

1. Tag Hochpustertal - individuelle Anreise
Unsere Starthotels im Pustertal befinden sich in Niederdorf und Toblach. Von hier blicken Sie bereits auf die Drei Zinnen und stimmen sich inmitten eines traumhaften Alpenpanoramas auf die nächsten Rennrad-Tage ein.

2. Tag Hochpustertal - Klausen, ca. 105 km / 1.650 hm
Der Einstieg in die Tour ist recht gemülich. Sie folgen dem Fußlauf der Rienz bis nach Olang. Von hier geht zu Ihrem ersten Pass, dem Furkelpass. Danach sind Sie im ladinisch-sprachigen Gadertal und fahren in den Hauptort des Pustertals, nach Bruneck. Nach einem kurzen Anstieg fahren Sie auf ein sonniges Hochplateau mit den malerischen Dörfern Pfalzen, Issing und Terenten und den Ruinen der Mühlbacher Klause. Nun verlassen Sie das Pustertal. Nach der Überquerung des Apfel-Hochplateaus Natz-Schabs gelangen Sie in das Eisacktal mit einer der ältesten Städte der Region, die Bischofsstadt Brixen. Zum Tagesabschluß folgen Sie enspannt der Etsch bis nach Klausen. Schon von weitem sichtbar das Kloster Säben, dass majestätisch hoch über Klausen thront.

3. Tag Klausen - Trient, ca. 110 km / 1.650 hm
Von Klausen geht es hinauf auf das Rittner Hochplateau, daß bekannt ist für seine Erdpyramiden und den traunhaften Panoramablick auf Schlern und Rosengarten. Für eine Mittagspause sind Sie in die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen, mit den berühmten Bozner Lauben und dem Obstmarkt. An der Südtiroler Weinstraße gelangen Sie zum Kalterer See und verlassen Südtirol durch die Salurner Klause, der Grenze zwischen dem mehrheitlich deutschsprachigen Südtirol und dem italienischsprachigen Trentino. Obstbäume und Weinreben säumen Ihren Weg in die Hauptstadt des Trentino Trient. Genießen Sie den Abend zwischen Domplatz, zahlreichen Palazzi, dem Castello und Dante-Denkmal.

4. Tag Trient - Feltre, ca. 105 km / 1.900 hm
Der Aufstieg aus dem Etsch-Tal zieht sich etwas und wird belohnt mit einen traumhaften Blick auf den Caldonazzosee. Im Caldonazzosee entspringt die Brenta und Sie folgen dem Flußlauf durch das Val Sugana bis Borgo Valsugana. Das Städtchen ist bekannt für seine lange Laubengasse. Von hier folgen Sie der Höhenstraße durch kleine, malerische Ortschaften und fahren z.T. auf der historischen Römer Route Via Claudia Augusta. Das Tagesziel Feltre war ein wichtiger Ort auf der Route zwischen Aquileia und Augsburg. Besichtigen den etwas außerhalb gelegenen Dom San Pietro und die Renaissancehäuser in der historischen Oberstadt. Oder lassen Sie die heutigen 1.900 hm einfach bei einem Gläschen Wein noch einmal Revue passieren.

5. Tag Feltre - Pieve di Cadore, ca. 130 km / 2.700 hm
Sie verlassen Feltre und radeln entlang der südlichen Ausläufer der Dolomiten nach Cesiomaggiore, auch Dorf des Radsports genannt. Der weitere Weg führt Sie zum Passo San Boldo, einem kleinen Alpenpass in der Region Venetien, bevor Sie nach einer rasanten Abfahrt die hügelige Prosecco Region am Rande der oberitalienischen Tiefebene am Fuße der Südlichen Alpen erreichen. Vorbei am Lago di Santa Croce fahren Sie durch das Piave Tal ins Etappenziel Pieve di Cadore. Falls Sie den Tag lieber etwas gemütlicher gestalten möchten, können Sie die kürzere, direkte Variante über Belluno (ca. 85 km / 1.000 hm) wählen.

6. Tag Pieve di Cadore - Hochpustertal, ca. 90 km / 1.600 hm
Von Pieve di Cadore folgen Sie der Piave und dem Lago di Santa Caterina in den bei touristen beliebten Ort Auronzo. Auf dem Weg nach Cortina lohnt der Abstecher zum Misurinasee. Die Lage zwischen den Felsmassiven der Drei Zinnen, dem Monte Piana, der Cadini-Gruppe, dem Monte Cristallo und weiter im Süden von Marmarole und Sorapiss ist genial. Zurück auf unserer Route geht es über den Tre Croci Pass in die Olympiastadt Cortina d’Ampezzo. Sie sind hier auf gut 1.200 m.ü.N. im Valle del Boite, umgeben von den Bergmassiven Tofana di Mezzo (3.244 m), Monte Cristallo (3.221 m) und Punta Sorapiss (3.205 m). Von hier geht es durch das legendäre Höhlensteintal zurück ins Hochpustertal nach Niederdorf bzw. Toblach. Ihr Feierabendbier am Ende Ihrer Rernnrad-Reise haben Sie sich auf jeden Fall verdient.

7. Tag Hochpustertal - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundtour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Hochpustertal

Reisetermine 2021:
auf Anfrage
Sondertermine ab 5 Teilnehmern

Reiseroute:
gesamt ca. 540 km / 9.500 hm
täglich Ř ca. 105 km bei Ř 2.000 hm

Streckencharakteristik:
Recht anspruchsvolle Tour mit zahlreichen Up and Downs. Gefahren wird überwiegend auf wenig befahrenen Straßen. Im Juli und August ist mit mehr Autoverkehr zu rechnen.
Level 4

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

TransAlp München - Venedig Race
Ambitionierte Rennrad-Reise über die Alpen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Für alle ambitionierte Rennradfahrer sind die Alpen einfach magisch. Es gibt wohl keinen, der nicht davon träumt, die Alpen zu bezwingen. Zumal die spannsten Paßstraßen immer wieder als Fotomotiv in Zeitschiften und im Internet zu finden sind. Um hier eine der legendären TransAlp Routen zu fahren, trainiert man gerne schon mal ein Jahr oder je nach Voraussetzungen auch etwas länger. Und das Gefühl, es am Ende geschafft zu haben, ist einfach unbeschreiblich.

Unsere TransAlp München - Venedig Race ist für ambitionierte Rennradfahrer konzipiert. Sie verbindet verschiedene regionale Radrouten in den Voralpen, in Tirol und Südtirol sowie in Venezien zu einer herrlichen Ferntour von Nord nach Süd quer über die Alpen. Unterwegs genießen Sie die ganze Vielfalt der Alpenregion. Aus der Bayrischen Landeshauptstadt fahren Sie an den Tegernsee, den Achensee und den Inn, Sie überqueren den legenderen Brennerpass und genießen die malerischen Radrouten in Südtirols Pustertal. In Venetien rollen Sie dann fast nur noch bis zum Mittelmeer.

Das Beeindruckenste an unserer Rennradreise sind sicherlich die unvergesslichen Alpen-Panoramablicke. Auch kulturell hat die Tour einiges zu bieten. München, Innsbruck, Cortina d’Ampezzo und Venedig lassen auch bei kulturinteressierten Rennradlern keine Wünsche offen.

So freuen Sie sich mit unserer TransAlp Monaco - Venezia auf einen abwechslungsreichen und spannenden Rennrad-Urlaub in einer der beliebtesten Urlaubsregionen Europas.


Route:

1. Tag München - individuelle Anreise
Die Bayrische Landeshauptstadt zählt sicherlich zu den beliebtesten Städten Deutschlands. Das Stadtbild besticht mit vielfältiger Architektur, u.a der Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und der Moderne. Kulturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Der besondere Charme der Stadt beruht aber auf der typischen Bayrischen Lebensweise und Gastlichkeit. Die Maß Bier bei Weißwurst und Brezel gehören zu einem München-Programm einfach dazu.

2. Tag München - Bad Tölz, ca. 100 km / ca. 620 hm
Die Isarmetropole München verlassen Sie ganz entspannt und radeln in Richtung Starnberg. Für die nächsten etwa 15 km führt Sie die Tour am Ufer des Starnberger Sees entlang, vorbei an alten Villen und Schlössern. Bei klarem Wetter genießen Sie die Aussicht auf die nahen Berge bis hin zur Zugspitze. Durch die Region Oberbayern geht es immer weiter bis in die traditionsreiche Kur- & Kreisstadt Bad Tölz, in der Sie übernachten.

3. Tag Bad Tölz - Jenbach, ca. 130 km / ca. 1.450 hm
Von Bad Tölz führt unsere Route durch das Hinterland zum Tegernsee. Genießen Sie den wunderbare Blick über den See. Sie folgen hier der Strecke entlang des Seeufers und fahren weiter bis zum Spitzingsee am Fuße des Stümpfling. Im wunderschönen Thierseetal fahren Sie in einer einzigartigen Bergkulisse hinauf auf die Marblinger Höhe. In leichtem Up and Down passieren Sie das Inntal und erreichen das heutige Etappenziel Jenbach.

4. Tag Jenbach - Mühlbach, ca. 120 km / ca. 1.500 hm
Das Rennrad Highlight des Tages ist der Aufstieg von der Tiroler Landeshaupstadt Innsbruck zum Brenner. Ab Jenbach folgen Sie zunächst recht gemütlich dem Flusslauf des Inn bis Innsbruck. Eine kurze Tour durch die wundervolle Altstadt mit "Goldenem Dachl" und Hofburg sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Berg Isel mit Sprungschanze und Tirol Panorama Berg-Isel-Museum sind ebenfalls eine Option. Nun kommt der für heute anspruchsvollste Abschnitt, von Innsbruck hinauf zum Brennerpass. An die Grenze zwischen Österreich und Italien erinnern hier nur weinige Gebäude. Vom Brenner fahren Sie auf einer ehemaligen Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter über das Apfelhochplateau Natz/Schabs zum heutigen Etappenort Mühlbach.

5. Tag Mühlbach - Niederdorf / Toblach, ca. 85 km / ca. 2.000 hm
In Mühlbach starten Sie auf einem gut ausgebauten Radweg und fahren bis nach Vintl. Sie passieren den einstigen Grenzposten Mühlbacher Klause, der bereits in Römischer Zeit die Grenzen zwischen den Provinzen Rätien und Norikum markierte. In Vintl verlassen Sie den Radweg und fahren auf der Pustertaler Sonnenstraße hinauf in die malerischen Bergdörfer Terenten und Pfalzen. Vom Hochplateau aus haben Sie einen traumhaften Blick auf die Dolomiten und den bekannten Skiberg Kronplatz. In Bruneck legen Sie vielleicht einen Stopp ein im Messner-Mountain-Museum auf Schloss Bruneck. Im Pustertal fahren Sie bis nach Niederdorf bzw. Toblach.

6. Tag Niederdorf / Toblach - Pieve di Cadore, ca. 90 km / ca. 1.135 hm
Heute geht es durch die Dolomiten in Südtirol. Aus dem Pustertal folgen Sie dem Höhlensteintal und passieren den Toblacher See. Im Verlauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf das Felsmassiv Drei Zinnen. Vom Dürrensee führt ein leichter Anstieg nach Gemärk, dem Grenzeort zwischen den Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie gemütlich bergab, das Tal öffnet sich gegen Süden und Sie erreichen Cortina d’Ampezzo in einer wundervollen Bergkulisse. Weiter geht es zwischen den Giganten Monte Cristallo und Sorapis hinauf zum Passo Tre Croci. Danach genießen Sie den Downhill hinunter nach Auronzo di Cadore und rollen auf der Talroute gemütlich bis Pieve di Cadore.

7. Tag Pievedi Cadore - Conegliano, ca. 95 km / ca. 1.540 hm
Das Einfahren erfolgt auf dem gut ausgebauten Radweg nach Longarone. Der Ort war 1963 nach einem Felssturz am Vajont-Staudamm von einer Flutwelle überschwemmt worden und binnen kürzester Zeit wieder neu aufgebaut worden. Ab Belluno wird es noch einmal etwas spannend, denn die letzte Hügelkette der Tour will erklommen werden. Belohnt werden Sie auf dem Pass von einer genialen Aussicht über die italienische Tiefebene. Ihr heutiges Etappenziel Conegliano ist gemeinsam mit Valdobbiadene die Heimat des Prosecco und beheimatet die traditionsreichste Weinbauschule.

8. Tag Conegliano - Venedig Festland / Mestre, ca. 85 km / ca. 290 hm
Die Alpen lassen Sie nun hinter sich und fahren entspant durch die Ebene nach Treviso. Unterwegs lohnt der Halt an den Villen des italienischen Baumeisters Palladio, der im Auftage der einstigen Seemacht Venedig hier zahlreiche Prachtbauten errichtete. Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der "Serenissima" mit all Ihren Sehenswürdigkeiten aufbrechen können.

9. Tag Venedig Festland / Mestre - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 9 Tage / 8 Nächte

Start / Ziel:
München / Venedig

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Samstag & Sonntag
01.05. - 04.08.
21.08. - 10.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 700 km / 8.900 hm
täglich Ř 100 km / 1.300 hm

Streckencharakteristik:
Unsere Routen verlaufen auf asphaltierten Rad- & Wirtschaftswegen, sowie wenig befahrenen Nebenstraßen. Eine gute Grundkondition ist erforderlich. Vom Alpenvorland über den Brenner und die Dolomiten müssen einige anspruchsvolle Steigungen überwunden werden. Der letzte Abschnitt geht recht gemächlich durch die italienische Tiefebene bis nach Venedig. Im Juli / August ist auf den Straßenabschnitten mit mehr Verkehr zu rechnen.
Level 4

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Innsbruck - Gardasee
Sportive Alpenüberquerung per Tourenrad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Alpen sind für Viele ein magischer Ort. Die Ursprünglichkeit und Vielfalt der Natur zwischen hohen Bergen und tiefen Tälern, an stillen Bergseen und tosenden Flüssen, auf einsamen Berghütten und in lebendigen Städtchen ziehen uns einfach in ihren Bann und lassen uns nicht mehr los. Und wenn man diese Faszination einmal so richtig erlebt hat, ist der Suchtfaktor nicht zu leugnen.

Auch Alpenüberquerungen haben etwas Magisches mit hohem Suchtpotential. Die Vielfalt der Natur wird ergänzt durch kulturelle Vielfalt. Mit unserer Transalp starten wir in Innsbruck, der Tiroler Landeshaupstadt. Hier folgen wir dem Flußlauf des Inn bevor es hinauf geht in die traumhafte Bergwelt am Arlberg, fahren ein paar Kilometer in der Schweiz und gelangen zum berühmten Reschenpass. Nach einem Stopp am bekanntesten Fotomotiv Südtirols, dem Reschensee mit seinem versunkenen Kirchturm von Altgraun, geht es bergab durch die wundervolle Landschaft Südtirols bis nach Meran und in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen. Die Etsch begleitet uns durch das Trentino bis an den wundervollen Gardasee, wo ein paar unvergeßliche Radtage gemütlich ausklingen.

Für alle, die dem Suchtfaktor des Radfahrens erliegen, läßt sich das Radreiseprogramm am Gardasee erweitern mit Touren in unmittelbare Nähe oder auch bis nach Venedig.


Route:

1. Tag Innsbruck - individuelle Anreise
Herzlich willkommen in der 3-fachen Olympiastadt. Ist die Alpenstadt weitum als beliebte Wintersport- Destination mit ganz besonderem Flair bekannt, werden Sie davon überrascht sein, welch buntes Ambiente Sie hier in der warmen Jahreszeit erwartet. Räumen Sie sich also ausreichend Zeit dafür ein, die kulturelle Vielfalt Innsbrucks genießen zu können.

2. Tag Innsbruck - Landeck, ca. 85 km
Stolze gut 500 Kilometer misst der InnRadweg von St. Moritz in der Schweiz bis Passau in Deutschland. Einigen Kilometern dieses von imposanten Bergen umgebenen, aber trotzdem nahezu völlig flach verlaufenden, internationalen Radweges folgt die Route zunächst bis zum berühmten Zisterzienser Stift Stams und von dort aus weiter bis ins Tiroler Rafting- und Canyoningzentrum Haiming. Dann folgt bei leichter Steigung ein romantischer Abschnitt durch einen wunderschönen Föhrenwald, wo auch das neu renovierte Römerbad bei Roppen besucht werden kann. Nach der - zumindest für die Waden - genossenen Erfrischung folgt die Route weiter dem immer enger werdenden Inntal zunächst bis Imst und dann noch weiter bis an den Fuß des Arlbergs nach Landeck.

3. Tag Landeck - St.Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 85 km
Neben dem Inn führt der Radweg ab Landeck entlang des sogenannten Oberen Gerichts zunächst bis Pfunds. Hinter Pfunds liegt die Strecke ca. 10 Kilometer auf Schweizer Staatsgebiet. Von Martina im Unterengadin aus gilt es ca. 400 Höhenmeter entlang von ein paar Serpentinen bei stets gut bewältig barer Steigung hinauf bis zur Norberts Höhe zu radeln. Nach einer kurzen Bergab Passage hinunter nach Nauders führt ein sanfter Anstieg weiter hinauf zum Reschenpass, wo Sie die Grenze nach Italien und damit den Alpenhauptkamm überqueren. Vorbei am Reschenstausee mit einem der bekanntesten Fotomotive Südtirols - dem versunkenen Kirchturm von Altgraun - radeln Sie rasant weiter hinunter Richtung Mals. Genießen Sie den ersten Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes bzw. entsprechend der Zimmerverfügbarkeit eventuell in Nauders.

4. Tag St.Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Nun gilt es, den gesamten Vinschgau zu durchqueren. Dabei führt der Weg von rund 1.200 m Seehöhe in Burgeis hinunter auf 350 m Seehöhe in Meran. Oft folgen Sie dabei direkt dem Lauf der Etsch. Vom Startort aus führt diese Genusstour zunächst hinunter in die kleinste Stadt des Alpenraumes nach Glurns. Über die Marmorortschaft Laas erreichen Sie dann Naturns und schließlich - vorbei an der markanten Burg Kastelbell - die Kurstadt Meran. Entspannen Sie sich hier bei einem abendlichen Rundgang an der Passerpromenade inmitten einer subtropischen Pflanzenwelt.

5. Tag Meran - Ferienregion Castelfeder, ca. 50-60 km
Viel Staunenswertes liegt an dieser Strecke: der berühmte Schnatterpeckaltar in der Kirche zu Niederlana, der höchste Kirchturm Südtirols in Terlan sowie zahlreiche Burgen und Ruinen auf beiden Talseiten. Nach der Möglichkeit für einen kurzen Abstecher in Südtirols Hauptstadt Bozen bietet sich am Kalterer See eine erstklassige Gelegenheit zur Abkühlung eventuell müde gewordener Radlerbeine. Das Etappenziel bildet dann die Ferienregion Castelfeder mit den Ortschaften Auer, Montan, Neumarkt und Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet.

6. Tag Ferienregion Castelfeder - Riva del Garda, ca. 90-80 km
Ein paar grundlegende Italienisch Vokabel sollten Sie jetzt schon geübt haben, bevor die Reise entlang dem Etsch-Fluss weiter führt bis Trient, wo Sie von der sehr sehenswerten Altstadt mit Dom und Schloss Buonconsiglio empfangen werden. Anschließend führen die letzten Kilometer Ihrer sportlichen Reise weiter bis Rovereto, um dann den Etsch-Fluss bei Mori zu verlassen und Richtung Gardasee abzuzweigen. Nach einem kurzen Anstieg auf den Passo San Giovanni (287 m) folgt bei toller Aussicht die Abfahrt an den See nach Torbole und dann noch weiter entlang dem Seeufer bis Riva del Garda.

7. Tag Riva del Garda - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 7 Tage / 6 Nächte

Start / Ziel:
Innsbruck / Riva del Garda

Reisetermine:
Anreise jeden Samstag & Dienstag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 375 km
täglich Ř 75 km

Streckencharakteristik:
Unsere Routen verlaufen auf asphaltierten Rad- & Wirtschaftswegen, sowie wenig befahrenen Nebenstraßen. Zum Reschenpass sind 700 hm zu bewältigen. Daher ist eine gute Grundkondition erforderlich.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Drau-Radweg
Genießertour von Sillian zum Klopeiner See

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Radreise ist die gemütlichste und sonnigste Art, Österreichs Süden kennenzulernen. Der Drau-Radweg schlängelt sich entlang des Flusses durch Osttirol und Kärnten. Die Berge ziehen vorbei, Sie passieren stolze Burgen und Schlösser, verträumte Dörfer und alte Städte. Vorbei an den Lienzer Dolomiten fahren Sie nach Lienz, der Hauptstadt Osttirols und weiter durch das Oberdrautal Richtung Kärnten. Anschließend radeln Sie auf schönen Wegen durch das Rosental zum schönen Klopeiner See, Europas wärmstem Badesee mit Trinkwasserqualität.


Route:

1. Tag Sillian - individuelle Anreise
Willkommen im sonnenreichsten Ort Österreichs! Zur Einstimmung auf Ihre Radreise bietet sich ein gemütlicher Bummel durch den Ort an.

2. Tag Sillian - Rundfahrt Toblach, ca. 30 km
Die heutige Etappe führt Sie über die österreichisch-italienische Grenze nach Toblach, wo Sie sich am Quellursprung der Drau erfrischen können. Genießen Sie noch ein wenig das italienische Flair, bevor Sie wieder zurück nach Sillian radeln.

3. Tag Sillian - Berg im Drautal/Oberdrauburg, ca. 65/50 km
Begleitet vom Panorama der Dolomiten radeln Sie nach Lienz. Nehmen Sie sich Zeit für eine Rast in der bezaubernden Bezirkshauptstadt und genießen Sie das bunte Treiben. Gestärkt radeln Sie weiter und passieren kurz nach Nikolsdorf die Landesgrenze nach Kärnten.

4. Tag Berg im Drautal/Oberdrauburg - Spittal, ca. 45/55 km
Dem Oberen Drautal folgend fahren Sie entlang der Draunach Spittal. Teils am Flussufer entlang, teils etwas abseits durch kleinere Dörfer führt Sie der Radweg zur nächsten Bezirkshauptstadt. In Spittal sollte Sie sich Zeit für eine Stadtbesichtigung nehmen. Speziell das Renaissanceschloss Porcia ist einen Besuch wert.

5. Tag Spittal - Rosegg/Latschach, ca. 55 km
Immer flussabwärts radeln Sie heute zunächst nach Villach, der Stadt mit dem südlichen Flair. Legen Sie hier eine Rast ein und erleben Sie die quirlige Stadt hautnah bei einem gemütlichen Kaffee am Hauptplatz. Weiter geht es entlang der Drau nach Rosegg. Sie haben die Möglichkeit einen Teil der Strecke bis nach St. Niklas mit dem Schiff zurückzulegen.

6. Tag Rosegg/Latschach - Klopeiner See, ca. 60 km
Weiter geht es durch das Rosental vorbei an einigen kleineren Ortschaften, immer begleitet von der schroffen Kulisse der Karawanken. Nach einiger Zeit erreichen Sie den Faaker See. Nehmen Sie sich Zeit für eine Rast am Ufer des türkisblauen Sees oder ein erfrischendes Bad. Erholt können Sie Ihre Tour über Radwege und Nebenstrassen bis nach Villach fortsetzen.

7. Tag Klopeiner See
Heute haben Sie die Möglichkeit, eine weitere Radtour in der Region um den Klopeiner See zu unternehmen, mehrere verschiedene Routen stehen zur Auswahl. Oder Sie genießen zum Abschluss einen Badetag am Klopeiner See.

8. Tag Klopeiner See - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Sillian / Klopeiner See

Reisetermine:
Anreise täglich
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 220 km
täglich Ř 35 km

Streckencharakteristik:
Leichte Tour, Sie radeln meist entlang des Flussufers auf asphaltierten Wegen, zum Teil auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Sehr gute Radwegausschilderung. Ideal für Einsteiger, Familien und Genießer.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta sportiv
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 8 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.
Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Region Schongau, ca. 85 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg legen Sie einen Stopp ein, denn in der charmanten Altstadt erwarten Sie bedeutende und sehenswerte Bauwerke. Am Lech radeln Sie noch bis Schongau. Die malerische Altstadt ist von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben.

3. Tag Region Schongau - Reutte, ca. 55 km
Am Lech radeln Sie bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Etwas abseits in Hohenschwangau befindet sich das Märchenschloss König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloss ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive. Von Füssen sind es nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Sie verlassen das Alpenvorland und kommen in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist ein idyllisches Alpenstädtchen mit einem Franziskanerkloster aus dem 17. Jh., der Burg Ehrenberg und zahlreichen historischen Häusern mit typischer Fassadenmalerei.

4. Tag Reutte - Landeck, ca. 65 - 75 km
Ab Reutte wird es dann etwas sportlicher. Ein Anstieg führt hinauf zur Ehrenberger Klause mit einer sehenswerten Festungsanlage aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ab Biberwier können Sie die anspruchsvolle Strecke von ca. 10 km über den Fernpass mit dem Via-Claudia-Huckepack-Bus zurücklegen. Vom Schloss Fernstein aus radeln Sie dann via Nassereith weiter durch das malerische Gurgltal. Ein "bieriges" Erlebnis erwartet Sie in Tarrenz auf Schloss Starkenberg mit seiner traditionsreichen Privatbrauerei. Ab Imst fahren Sie entlang des Inn-Radweges bis Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh.

5. Tag Landeck - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 85 km
Der Inn begleitet Sie entlang des sogenannten Oberen Gerichts bis Pfunds. Hier radeln Sie noch ca. 10 km am Inn auf Schweizer Staatsgebiet oder buchen den Shuttle zum Reschenpass. Von Martina im Unterengadin fahren Sie ca. 400 Höhenmeter durch gut zu bewältigende Serpentinen hinauf zur Norbertshöhe. Nach einer kurzen Bergabpassage hinunter nach Nauders führt ein sanfter Anstieg weiter hinauf zum Reschenpass, dem Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

6. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

7. Tag Meran - Bozen, ca. 70 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See oder an einem der beiden wild romantisch gelegenen Montiggler Seen. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

8. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Sportivreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Sonntag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 435 km
täglich Ř 75 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta total
Augsburg - Venedig in 14 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren. Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Landsberg am Lech, ca. 50 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in Richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg endet der ertse Radtag in der charmanten Altstadt mit bedeutenden und sehenswerten Bauwerken.

3. Tag Landsberg - Region Schongau, ca. 45 km
Am Lech radeln Sie weiter und passieren zahlreiche Stauseen und malerischen Auenlandschaften. Auf Ihrem Weg fahren Sie durch idyllische Orte und genießen das typisch bayrisch/schwäbische Lebensgefühl der Region. In Schongau erwartet Sie eine malerische Altstadt mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag Region Schongau - Füssen / Schwangau, ca. 40 km
Von geht es weiter den Lech hinauf bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Der Tag ist ja recht kurz und Sie haben Zeit für das etwas abseits in Hohenschwangau. Hier befindet sich das Märchenschloß König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloß ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive.

5. Tag Füssen / Schwangau - Imst, ca. 40-70 km
Es sind nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Aus dem Alpenvorland kommen Sie in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist recht idyllisch mit Franziskanerkloster und historischen Häusern mit Fassadenmalerei. Von Biberwier können Sie die ca. 30 km hinauf zum Fernpaß mit unserem Shuttle zurück legen. Von hier geht es bergab bis nach Imst. Das Alpenstädtchen ist geprägt von Barock und Gotik und hier klingt Ihr heutiger Radtag entspannt aus.

6. Tag Imst - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 55-105 km
Von Imst radeln Sie auf dem Inn-Radweg bis nach Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh. . und weiter bis Pfunds und Nauders. Von hier bringt Sie unser Shuttle hinauf zum Reschenpass am Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

7. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

8. Tag Meran - Region Castelfeder, ca. 50 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Abends genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See.

9. Tag Region Castelfeder - Trient, ca. 50 km
Vom Kalterer See geht es zurück an die Etsch durch schier endlose Obstplantagen bis Salurn mit einer sehenswerten Altstadt und der Burgruine Haderburg. In Salurn endet das deutschsprachige Südtirol endet. Der Etsch-Radweg begleitet Sie bis ins wundervolle Trient. Bemmeln Sie durch die malerische Altstadt, zum Domplatz mit der 1145 geweihten Kathedrale San Vigilio, zum Castello Buonconsiglio und zur aus dem 12. Jh stammenden Kirche S. Lorenzo.

10. Tag Trient - Feltre, ca. 65-90 km
Ihr Tag kann kräfteschonend mit einem Transfer ins Valsugana beginnen, oder Sie radeln die Strecke bis Levico Terme. Hier starten Sie auf den schön angelegten Radweg am Brenta-Fluss und radeln via Borgo Valsugana nach Primolano. Von hier folgen Sie der Route auf einer wenig befahrenen Nebenstraße, meistern einen gut zu bewältigenden Anstieg und radeln durch die idyllischen Orte Arsie und Fonzaso bis ins historisch sehr bedeutende Städtchen Feltre.

11. Tag Feltre - Pieve di Soligo, ca. 50-60 km
Für die heutige Radroute haben Sie zwei Wahlmöglichkeiten: Sie können die kürzere Etappe mit ein paar kurzen Steigungen und einem ca. 6 km langen, verkehrsreicheren Abschnitt wählen. Auf dieser Route passieren Sie die berühmte Prosecco-Weinbaugebiete. Alternativ fahren Sie recht sportlich über Lentiai und den beeindruckenden Praderadego-Pass (ca. 900 Hm). In jedem Fall ist das idyllische Städtchen Pieve di Soligo eine idealer Ort für die abendliche Entspannung.

12. Tag Pieve di Soligo - Quarto d’Altino / Venedig, ca. 65 km
Auf dem Weg in die Lagunenstadt Venedig genießen Sie heut noch einmal wundervolle Highlights. So thront inmitten der Prosecco-Hügel das imposante Castello San Salvatore. Die Provinzhauptstadt Trevisio entstand aus einer prähistorischen Siedlung der Bronzezeit. Heute beeindrucken hier die gut erhaltene Stadtbefestigung, der Dom aus dem 12. Jh und Palazzo dei Trecento aus dem 13. Jh. Etappenziel ist Quarto d’Altino, eine charmantes Städtchen ganz in der Nähe des ursprünglichen Ausgangspunktes der historischen Via Claudia Augusta.

13. Tag Quarto d’Altino - Ausflug Venedig
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Sicher werden Sie nach Venedig aufbrechen und das Flair der traumhaften Lagunestadt genießen. Mit der Bahn erreichen Sie Venedig in ca. 20 Minuten. Ihr Rad bleibt in Hotel, da in Venedig das Radfahren nicht gestattet ist.

14. Tag Quarto d’Altino / Venedig - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Radreise 14 Tage / 13 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Venedig

Reisetermine 2021:
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 585 km
täglich Ř 50 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta klassisch
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 9 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.

Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Landsberg am Lech, ca. 50 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in Richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg endet der ertse Radtag in der charmanten Altstadt mit bedeutenden und sehenswerten Bauwerken.

3. Tag Landsberg - Region Schongau, ca. 45 km
Am Lech radeln Sie weiter und passieren zahlreiche Stauseen und malerischen Auenlandschaften. Auf Ihrem Weg fahren Sie durch idyllische Orte und genießen das typisch bayrisch/schwäbische Lebensgefühl der Region. In Schongau erwartet Sie eine malerische Altstadt mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag Region Schongau - Füssen/ Schwangau, ca. 40 km
Von geht es weiter den Lech hinauf bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Der Tag ist ja recht kurz und Sie haben Zeit für das etwas abseits in Hohenschwangau. Hier befindet sich das Märchenschloß König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloß ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive.

5. Tag Füssen/ Schwangau - Imst, ca. 40-70 km
Es sind nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Aus dem Alpenvorland kommen Sie in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist recht idyllisch mit Franziskanerkloster und historischen Häusern mit Fassadenmalerei. Von Biberwier können Sie die ca. 30 km hinauf zum Fernpaß mit unserem Shuttle zurück legen. Von hier geht es bergab bis nach Imst. Das Alpenstädtchen ist geprägt von Barock und Gotik und hier klingt Ihr heutiger Radtag entspannt aus.

6. Tag Imst - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 55-105 km
Von Imst radeln Sie auf dem Inn-Radweg bis nach Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh. . und weiter bis Pfunds und Nauders. Von hier bringt Sie unser Shuttle hinauf zum Reschenpass am Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

7. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

8. Tag Meran - Bozen, ca. 40 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

9. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Radreise 9 Tage / 8 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Samstag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 335 km
täglich Ř 55 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Alpe Adria-Radweg Teil 2
Von Villach nach Triest

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Radreise von Villach nach Triest bildet den zweiten Teil des Alpe-Adria-Radwegs. Sie führt von den rauhen Gipfeln der Alpen zum Golf von Venedig. Einfache Routen führen durch die Karnischen und Julischen Alpen sowie die Karawanken, und weiter durch die Ebene von Friaul-Julisch Venetien. Sie kommen vorbei an kristallklaren Seen, romantischen Wasserfällen, durchqueren weite Wälder bis hin zu steilen Klippen und kilometerlangen Stränden - auf ihrem Weg von den Alpen bis an die Adria radeln Sie in zwei Ländern und durch Regionen, die vielfältiger nicht sein können.
Genießen Sie Ihre Reise, die Sie von Villach über das Friaul bis nach Triest an der nördlichen Adria, am äußersten Ende des Golfs von Venedig führt.


Route:

1. Tag Villach - individuelle Anreise
Willkommen in der zweitgrößten Stadt Kärntens am Zusammenfluss von Drau und Gail. Genießen Sie das beinah mediterrane Flair inmitten der Alpen. Der mittelalterliche Stadtkern und die großzügigen Parks stehen für die Mischung aus Weltoffenheit und Kärntner Tradition.

2. Tag Villach - Tarvis/Camporosso, ca. 40 km
Dem Fluss Gail folgend lassen Sie Villach hinter sich und bald schon verabschieden Sie sich von Österreich und begrüßen Italien. Im Dreiländereck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvis bildet. Hier leben Österreicher, Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander.

3. Tag Tarvis/Camporosso - Moggio Udinese/Venzone, ca. 45-60 km
Durch das Kanaltal, das "Canale del Ferro", radelnd bewundern Sie die Schönheiten der friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. In Venzone mit seiner wechselvollen Geschichte machen Sie einen Bummel durch die Altstadt.

4. Tag Moggio Udinese/Venzone - Udine, ca. 55-65 km
Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum Verkosten des einen oder anderen Tropfens ein. Das von venezianischen Einflüssen geprägte Udine strahlt Ruhe und Besonnenheit aus; bei einem Kaffee auf der "Piazza" oder während eines Bummels durch die Innenstadt können Sie bedeutende Bauten der späten Gotik und Renaissance bewundern.

5. Tag Udine - Grado, ca. 55 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und gelangen über die ehemalige römische Stadt Aquileia nach Grado, einer historischen Fischerstadt und einem der beliebtesten Badeorte an der Adria.

6. Tag Grado - Ruhetag am Meer oder Kulturtag in Aquileia
Sie haben heute die Wahl: es bietet sich ein Besichtigungstag auf den Spuren der Römer in Aquileia, dem "zweiten Rom" an oder ein entspannender Tag am Meer, den Sie im Liegestuhl am kilometerlangen Strand der Lagune genießen.

7. Tag Grado - Triest
Einem atemberaubend schönen Küstengebiet folgend radeln Sie Ihrem Ziel, der ehemaligen Habsburgerstadt Triest, entgegen. Schloss Miramare lädt zu einem Besuch ein, bevor Sie in die alte Hafen- und Handelsstadt einfahren. Trieste bietet einen würdigen Abschluss dieser Radreise.

8. Tag Triest - individuelle Abreise
Individuelle Heimreise oder Rücktransfer von Triest nach Villach


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Villach / Triest

Reisetermine:
Anreise Mittwoch & Samstag
auf Anfrage

Mindestteilnehmer 2
ab 4 Teilnehmern tägliche Anreise möglich

Reiseroute:
gesamt ca. 260-285 km
täglich Ř 45 km

Streckencharakteristik:
Der Alpe Adria-Radweg verläuft zum Großteil auf gut ausgebauten Radwegen, Naturwegen und ruhigen Nebenstraßen. Die Topografie dieser Radreise ist flach bis leicht hügelig.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

TransAlp München - Venedig
Der Klassiker

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg "München-Venezia" verbindet puren Radgenuss mit dem Erlebnis einer Alpenüberquerung, ausgehend von Deutschland über Österreich bis nach Italien an die Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- und Kulturschönheiten.

Unsere Trans-AlpMünchen-Venedig führt ausgehend von der Isarmetropole München, vorbei an den bayrischen Seen und entlang der Flüsse über das Tiroler Inntal, durch das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten nach Treviso und schließlich zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.


Route:

1. Tag München - individuelle Anreise
Die Bayrische Landeshauptstadt zählt sicherlich zu den beliebtesten Städten Deutschlands. Das Stadtbild besticht mit vielfältiger Architektur, u.a der Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und der Moderne. Kulturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Der besondere Charme der Stadt beruht aber auf der typischen Bayrischen Lebensweise und Gastlichkeit. Die Maß Bier bei Weißwurst und Brezel gehören für viele Touristen zu einem München-Programm.

2. Tag München - Bad Tölz, ca. 60 km
Zum Auftakt lassen Sie es etwas gemütlich angehen. Je weiter Sie sich von München entfernen, um so uriger werden Landschaft und Dörfer. Sie passieren Otterfing, Holzkirchen und Warngau und nutzen die Gelegenheit für eine gemütliche Einkehr in einem typischen Wirtshaus. Tagesziel ist der malerisch in die Voralpen eingebettete und kristallklare Tegernsee. Hier übernachten Sie in der alten Flößerstadt Bad Tölz.

3. Tag Bad Tölz - Maurach/Jenbach, ca. 70 km
Vom Tegernsee folgen Sie weiterhin der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze in die Ferienregion Achensee. Sie fahren bis zum gleichnamigen Gebirgssee und können hier bei einer Schifffahrt auf dem Achensee eine herrliche Rast einlegen. Vom Achensee geht es bergab ins Inntal zum heutigen Etappenziel.

4. Tag Maurach/Jenbach - Innsbruck, ca. 48 km
Die Etappe ist etwas anspruchsvoller. Auf dem gut ausgebauten Radweg entlang des Inn fahren Sie in die Landeshauptstadt Tirols, nach Innsbruck. Flanieren Sie hier durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das berühmte "Goldene Dachl" oder unternehmen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit Sprungschanze und Berg-Isel-Museum.

5. Tag Innsbruck - Mühlbach, ca. 55 km + Transfer
Der anspruchsvollste Abschnitt der heutigen Strecke führt von Innsbruck hinauf zum Brennerpass. Die Grenze zwischen Österreich und Italien ist Wasserscheide und Kulturachse. Die schwierigen Abschnitte legen Sie aber per Bahn oder Bus zurück. Vom Brenner radeln Sie auf einer alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste und Mühlbach.

6. Tag Mühlbach - Niederdorf/Toblach, ca. 50-55 km
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an dem ehemaligen Grenzposten Mühlbacher Klause. Hier stand einst ein antikes Tor zwischen den römischen Provinzen Rätien und Norikum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Tagesziel.

7. Tag Niederdorf/Toblach - Cortina d’Ampezzo, ca. 30-35 km
Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab in die inmitten einer traumhaften Bergkulisse gelegenen Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo.

8. Tag Cortina d’Ampezzo - Longarone, ca. 55 km
Stetig leicht bergab fahrend fällt Ihr Blick auf den Gebirgsstock des Sorapis und die Felsformation der "Fünf Türme" (Cinque Torri). Durch das Boite-Tal radeln Sie bis Pieve oder Calalzo di Cadore. Auf einem neuen, gut ausgebauten Radweg erreichen Sie Longarone. Die Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde.

9. Tag Longarone - Conegliano, ca. 55 km
Weiter geht es nach Conegliano. Das mittelalterliche Städtchen in der venezianischen Provinz Treviso ist jedem Weinkenner ein Begriff: Hier wird der berühmte Prosecco di Conegliano Valdobbiadene DOCG angebaut. In der wunderschönen Altstadt gibt es zahlreiche sehenswerte Bauwerke zu entdecken, wie die Palazzi Montalban Vecchio und Piutti.

10. Tag Conegliano - Treviso, ca. 50 km
Die Alpen lassen Sie nun hinter sich und radeln durch die Ebene nach Treviso. Unterwegs lohnt der Halt an den Villen des italienischen Baumeisters Palladio, der im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig hier zahlreiche Prachtbauten errichtete.

11. Tag Treviso - Festland Venedig/Mestre, ca. 45 km
Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der "Serenissima" mit all Ihren Sehenswürdigkeiten aufbrechen können.

12. Tag Venedig Festland/Mestre - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 12 Tage / 11 Nächte

Start / Ziel:
München / Venedig

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Donnerstag & Freitag
29.04. - 04.08.
21.08. - 08.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 510 km
täglich Ř 50 km

Streckencharakteristik:
Sehr abwechslungsreicher Tourenverlauf auf asphaltierten Rad- & Wirtschaftswegen, sowie wenig befahrenen Nebenstraßen. Die anspruchsvollsten Abschnitte über die Alpen (Innsbruck-Brenner) kann man mit der Bahn abkürzen und die Strecke durch die Dolomiten von Toblach nach Cortina D’Ampezzo auf dem Radweg entlang der einstigen Bahntrasse ohne Schwierigkeiten radeln. Die letzten zwei Tage geht es bergab und flach dem Meer entgegen.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Alpe Adria-Radweg sportiv
Von Salzburg nach Grado

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In einer Woche über die Alpen an die Adria - das klingt nach harter Arbeit! Nicht ganz so anstrengend ist es, wenn man den Alpe-Adria-Radweg wählt. Die Anstiegstrecke zum Alpenhauptkamm ist in 2 Tagesetappen unterteilt und das letzte Stück legen Sie mit dem Zug zurück.

Auf dieser besonderen Reise durchqueren Sie das idyllische Salzachtal, Bad Gastein, die beeindruckende Hochgebirgslandschaft der Hohen Tauern, das sonnige Drautal und das wild zerklüftete Kanaltal.

Die Region Friaul-Julisch Venetien bietet nicht nur landschaftliche Abwechslung, sondern lädt Sie zudem auf einen Streifzug durch die kulturelle Vielfalt der Region ein. Dieser Mix der Kulturen spiegelt sich auch in der Küche wieder: alpenländisch-österreichische, slowenische und venezianische Einflüsse prägen das gastronomische Angebot der Region.

Die Gipfel der Karnischen Alpen weit hinter sich lassend, radeln Sie auf der Südseite der Alpen dem Meer entgegen und vor Ihnen erstreckt sich die Küste der Adria mit kilometerlangen Sandstränden.

Die Alpe-Adria-Radreise von Salzburg nach Grado bieten wir Ihnen auch in einer etwas gemütlicheren Variante 10 Tage & 9 Nächte an.


Route:

1. Tag Salzburg - individuelle Anreise
Individuelle Anreise in die Festspiel-, Mozart- und Kulturstadt Salzburg. Verwinkelte Gassen und Plätze laden zum Flanieren und verträumte Cafés zu echten österreichischen Kaffeespezialitäten ein. Auf Schritt und Tritt atmen Sie Kultur und Geschichte. Sie bummeln durch die Getreidegasse, entdecken Mozarts Geburtshaus oder nutzen die Gelegenheit zum Shopping.

2. Tag Salzburg - St. Johann, ca. 70 km
Mit Blick auf die Festung Hohensalzburg verlassen Sie die Stadt. In der Ferne sind bereits die Berge sichtbar. Die erste Teilstrecke führt Sie entlang der Salzach. Unterwegs passieren Sie die ehemalige Sommerresidenz der Salzburger Fürstbischöfe, Schloss Hellbrunn. Seit mehr als 400 Jahren erfreuen die außergewöhnlichen Wasserspiele Jung und Alt. Auf dem Tauernradweg führt die Reise immer weiter Richtung Hallein, bekannt für seine windschiefen Bürgerhäuser und vorallem für das weiße Gold - das Salz. Ein weiteres Highlight ist der Wasserfall in Golling. Der Pongauer Dom und Etappenziel ist bereits von weitem sichtbar.

3. Tag St. Johann im Pongau - Mölltal/Mallnitz, ca. 55 km + Bahnfahrt
Die Reise führt weiter durch das beschauliche Gasteiner Tal. Bis ins 20 Jh. war es nur über Bergwege und schmale Straßen erreichbar. Eingerahmt von den Gipfeln der Hohen Tauern radlen Sie an der Gasteiner Ache entlang. Vorbei an Dorfgastein und Bad Hofgastein gelangt man in den bekannten Kurort Bad Gastein. Das "Montecarlo der Alpen" wie der Ort auch vielfach genannt wird, ist bekannt für seine vielen prachtvollen Hotels aus der "Bel Epouque" Zeit, welche das Ortsbild prägen. Hauptattraktion ist der Gasteiner Wasserfall, der von insgesamt 17 Quellen gespeist wird. Mit vielen neuen Eindrücken radeln Sie weiter nach Böckstein und besteigen dort den Zug um durch
die Tauernschleuse nach Mallnitz zu gelangen. Bergab radeln Sie Ihrer Unterkunft entgegen.

4. Tag Mölltal/Mallnitz - Villach, ca. 75 km
Am Fluss Möll entlang radeln Sie heute durch die beeindruckende Hochgebirgslandschaft. Dieser Teilabschnitt des Radweges wird auch als Glocknerradweg bezeichnet. Es geht meist leicht bergab und führt durch den Nationarlpark Hohe Tauern bis nach Möllbrück. Von dort führt der Drauradweg nach Spittal mit seinem bekannten Renaissanceschloss Porcia. Die Etappe endet in der zweitgrößten Stadt Kärntens. Villach ist nicht nur für seinen Fasching, sondern auch für seinen Kirchtag bekannt. Außerdem warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten auf Sie. Sofern Sie noch ausreichend Zeit haben, empfehlen wir ein Bad in einem der Seen rund um die Stadt.

5. Tag Villach - Moggio Udinese/Tolmezzo/Venzone, ca. 85 km (oder ca. 50 km per Rad + ca. 35 mit dem Zug)
Dem Fluss Gail folgend, lassen Sie Villach hinter sich, und bald schon verabschieden Sie sich von Österreich und begrüßen Italien. Im Dreiländereck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvis bildet. Hier leben Österreicher, Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander. Weiter durch das Kanaltal bewundern Sie vom Sattel aus die Schönheiten der friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Wer möchte, kann mit dem Zug (Ticket nicht inbegriffen) bis Ugovizza fahren und so einen Teil der Strecke abkürzen.

6. Tag Moggio Udinese/Tolmezzo/Venzone - Udine, ca. 60 km
Das am südlichen Ausgang des Kanaltales und an den Ausläufern der Julischen Alpen gelegene Städtchen Gemona del Friuli gilt als eine der schönsten historischen Ortschaften Friaul-Julisch Venetiens. Das Ortsbild wird vom majestätischen Dom Santa Maria Assunta geprägt, der sicherlich eine Besichtigung wert ist. Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum Verkosten des einen oder anderen

7. Tag Udine - Grado, ca. 55 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und gelangen nach Grado, einer historischen Fischerstadt und einem der beliebtesten Badeorte an der Adria.

8. Tag Grado - individuelle Abreise oder Verlängerung
Individuelle Abreise oder Verlängerung am Adriatischen Meer. Gerne buchen wir Zusatznächte für Sie!


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Salzburg / Grado

Reisetermine 2021:
Anreise Samstags vom 01.05.- 25.09.
zusätzliche Anreise auch Donnerstags vom 10.06. - 26.08.

Reiseroute:
gesamt ca. 360-400 km
täglich Ř 70 km

Streckencharakteristik:
Der Alpe Adria-Radweg verläuft zum Großteil auf gut ausgebauten Radwegen, Naturwegen und ruhigen Nebenstraßen. Die Topografie dieser Radreise ist flach bis leicht hügelig. Der etwas "schwierigere" - aber mit Ruhe und Gelassenheit gut zu bewältigende Anstieg am dritten Tag, kann auch bequem per Bahn überbrückt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Alpe-Adria-Radweg Klassiker
Von Salzburg nach Grado

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In 10 Tagen über die Alpen an die Adria - das klingt nach harter Arbeit, aber auf unserer Radreise wird die Alpenüberquerung auch für Genussradler machbar, denn die Anstiegstrecke zum Alpenhauptkamm ist in 2 Tagesetappen unterteilt und das letzte Stück legen Sie mit dem Zug zurück.

Auf dieser besonderen Reise durchqueren Sie das idyllische Salzachtal, Bad Gastein, die beeindruckende Hochgebirgslandschaft der Hohen Tauern, das sonnige Drautal und das wild zerklüftete Kanaltal.

Die Region Friaul-Julisch Venetien bietet nicht nur landschaftliche Abwechslung, sondern lädt Sie zudem auf einen Streifzug durch die kulturelle Vielfalt der Region ein. Dieser Mix der Kulturen spiegelt sich auch in der Küche wieder: alpenländisch-österreichische, slowenische und venezianische Einflüsse prägen das gastronomische Angebot der Region.

Die Gipfel der Karnischen Alpen weit hinter sich lassend, radeln Sie auf der Südseite der Alpen dem Meer entgegen und vor Ihnen erstreckt sich die Küste der Adria mit kilometerlangen Sandstränden.

Unsere Radreise Alpe-Adria bieten wir auch als Sportiv-Tour mit längeren Etappen an: radreise-alpe-adria-sportiv-8


Route:

1. Tag Salzburg - individuelle Anreise
Individuelle Anreise in die Festspiel-, Mozart- und Kulturstadt Salzburg. Verwinkelte Gassen und Plätze laden zum Flanieren und verträumte Cafés zu echten österreichischen Kaffeespezialitäten ein. Auf Schritt und Tritt atmen Sie Kultur und Geschichte. Sie bummeln durch die Getreidegasse, entdecken Mozarts Geburtshaus oder nutzen die Gelegenheit zum Shopping.

2. Tag Salzburg - Golling, ca. 35 km
Mit Blick auf die Festung Hohensalzburg verlassen Sie die Stadt. In der Ferne sind bereits die Berge sichtbar. Die erste Teilstrecke führt Sie entlang der Salzach. Unterwegs passieren Sie die ehemalige Sommerresidenz der Salzburger Fürstbischöfe, Schloss Hellbrunn. Seit mehr als 400 Jahren erfreuen die außergewöhnlichen Wasserspiele Jung und Alt. Auf dem Tauernradweg führt die Reise immer weiter Richtung Hallein, bekannt für seine windschiefen Bürgerhäuser und vorallem für das weiße Gold - das Salz. Ein weiteres Highlight ist der Wasserfall in Golling.

3. Tag Golling - St. Johann im Pongau, ca. 35 km
Die Reise führt weiter durch das beschauliche Gasteiner Tal. Bis ins 20 Jh. war es nur über Bergwege und schmale Straßen erreichbar. Eingerahmt von den Gipfeln der Hohen Tauern radeln Sie an der Gasteiner Ache entlang.

4. Tag St. Johann im Pongau - Mölltal/Mallnitz, ca. 55 km + Bahnfahrt
Vorbei an Dorfgastein und Bad Hofgastein gelangt man in den bekannten Kurort Bad Gastein. Das "Montecarlo der Alpen" wie der Ort auch vielfach genannt wird, ist bekannt für seine vielen prachtvollen Hotels aus der "Bel Epouque" Zeit, die das Ortsbild prägen. Hauptattraktion ist der Gasteiner Wasserfall, der von insgesamt 17 Quellen gespeist wird. Mit vielen neuen Eindrücken radeln Sie weiter nach Böckstein und besteigen dort den Zug um durch die Tauernschleuse nach Mallnitz zu gelangen. In flotter Fahrt radeln Sie bergab am Mölltalradweg immer flussabwärts bis zu Ihrem heutigen Etappenziel - nach Mölltal.

5. Tag Mölltal/Mallnitz - Spittal a.d. Drau, ca. 40 km
Am Fluss Möll entlang radeln Sie heute durch die beeindruckende Hochgebirgslandschaft. Dieser Teilabschnitt des Radweges wird auch als Glocknerradweg bezeichnet. Es geht meist leicht bergab und führt durch den Nationalpark Hohe Tauern bis nach Möllbrück. Von dort führt der Drauradweg nach Spittal mit seinem bekannten Schloss Porcia, das als schönstes Renaissancebauwerk Österreichs gilt.

6. Tag Spittal a.d. Drau - Villach, ca. 35 km
Auf dem Drauradweg radeln Sie heute bis nach Villach, der zweitgrößten Stadt Kärntens mit einem wunderbaren südländischen Flair. Villach ist nicht nur für seinen Fasching, sondern auch für seinen Kirchtag bekannt. Außerdem warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten auf Sie. Sofern Sie noch ausreichend Zeit haben, empfehlen wir ein Bad in einem der Seen rund um die Stadt.

7. Tag Villach - Moggio Udinese/Tolmezzo/Venzone, ca. 85 km (oder ca. 50 km per Rad + ca. 35 mit dem Zug)
Dem Fluss Gail folgend, lassen Sie Villach hinter sich, und bald schon verabschieden Sie sich von Österreich und begrüßen Italien. Im Dreiländereck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvis bildet. Hier leben Österreicher, Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander. Weiter durch das Kanaltal bewundern Sie vom Sattel aus die Schönheiten der friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Wer möchte, kann mit dem Zug (Ticket nicht inbegriffen) bis Ugovizza fahren und so einen Teil der Strecke abkürzen.

8. Tag Moggio Udinese/Tolmezzo/Venzone - Udine, ca. 60 km
Das am südlichen Ausgang des Kanaltales und an den Ausläufern der Julischen Alpen gelegene Städtchen Gemona del Friuli gilt als eine der schönsten historischen Ortschaften Friaul-Julisch Venetiens. Das Ortsbild wird vom majestätischen Dom Santa Maria Assunta geprägt, der sicherlich eine Besichtigung wert ist. Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum Verkosten des einen oder anderen

9. Tag Udine - Grado, ca. 55 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und gelangen nach Grado, einer historischen Fischerstadt und einem der beliebtesten Badeorte an der Adria.

10. Tag Grado - individuelle Abreise oder Verlängerung
Leider sind Sie heute schon am Ende Ihrer Radreise angelangt. Eines steht aber fest: Voller neuer Eindrücke und Erlebnisse treten Sie heute die Heimreise an.


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 10 Tage / 9 Nächte

Start / Ziel:
Salzburg / Grado

Reisetermine 2021:
Anreise Donnerstags & Freitags vom 06.05.- 23.09.

Reiseroute:
gesamt ca. 360-400 km
täglich Ř 45 km

Streckencharakteristik:
Der Alpe Adria-Radweg verläuft zum Großteil auf gut ausgebauten Radwegen, Naturwegen und ruhigen Nebenstraßen. Die Topografie dieser Radreise ist flach bis leicht hügelig. Der etwas "schwierigere" - aber mit Ruhe und Gelassenheit gut zu bewältigende Anstieg am dritten Tag, kann auch bequem per Bahn überbrückt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rennrad-Reise Toskana
Zwischen Weinbergen & Geschichte

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unsere Rennrad-Reise ist eine unvergessliche Tour durch die Landschaft der Toskana. Sie führt Sie in die schönsten Städte der Region: Florenz, Pisa und Siena. Genauso schön und spannend sind die kleinen historischen Orte wie Montalcino, San Gimignano und Volterra.

Entdecken Sie den Geburtsort der italienischen Renaissance und tauchen Sie in eine der eindrucksvollsten Landschaften Italiens ein. Sie starten in Pisa und radeln durch typische Hügellandschaften und malerische, von Zypressen gesäumte Weinberge entlang der berühmten italienischen Weinstraße bis Sie Florenz erreichen, die Stadt der Künste. Ein Schluck Chianti oder Brunello di Montalcino und die ausgezeichnete Küche werden Sie Etappe für Etappe motivieren.

Genießen Sie diese wundervolle Rennad-Reise in der Toskana und folgen Sie großen Namen des Radsports auf den Routen des Giro d’Italia und der L’Eroica. Freuen Sie sich auf kraftraubende Anstiege und rasante Abfahrten in einer wundervollen Landschaft mit spektakulären Aussichten.


Route:

1. Tag Pisa - individuelle Anreise
Die lebendige Studentenstadt Pisa ist ein geradezu perfekter Ort, um sich auf Italien und eine traumhafte Rennrad-Reise durch die Toskana einzustimmen. Bummeln Sie durch die historischen Stadtviertel wie San Martino und an den Ufern des Arno, der Fotostopp am Schiefen Turm ist natürlich ein Muss und den Dom Santa Maria Assunta sollten Sie ebenfalls besuchen.

2. Tag Pisa - Volterra, ca. 75 km / 810 hm
Von Pisa aus geht es zunächst entlang dem Fluss Arno bis nach Pontedera, mit dem Weingut Castellani und der Schokoladenfabrik Amedei und dann weiter bis nach Ghizzano, einem charmanten Dorf inmitten der Weinberge. Etappenziel ist Volterra, eine ummauerte mittelalterliche Stadt, die für ihre Alabasterarbeiten bekannt ist. Tauchen Sie in die Gassen ein und genießen Sie die lokalen
Sehenswürdigkeiten wie das Römische Theater und das Museum für etruskische Geschichte Guarnacci.

3. Tag Volterra - Siena, ca. 70 km / 1.140 hm
Die Via Francigena (Frankenstraße) geleitet Sie durch Weinberge und sanfte Hügel bis nach San Gimignano, eine auf einem Hügel gelegene mittelalterliche Ortschaft. Dieses von der UNESCO ausgezeichnete, von Mauern umgebene Dorf ist bekannt für seine vielen Türme. Weiter fahren Sie nach Colle Val d’Elsa, das als "Böhmen Italiens" bezeichnet wurde. Diese Stadt, die nach einem alten etruskischen Helden benannt wurde, ist als bedeutendes Industriezentrum mit mittelalterlicher Architektur bekannt. Weiter führt die Route durch kleine, geschäftige Ortschaften wie Monteriggioni mit seiner bemerkenswerten romanischen Abtei (Abbadia a Isola). Am Tourende erreichen Sie Siena, das Sie sofort an den alte Backsteingebäuden und der Krone des Staftturmes Torre del Mangia erkennen werden.

4. Tag Siena - Montalcino - Siena, ca. 115 km / 1.730 hm
Das Stadtzentrum verlassend, radeln Sie durch üppige, grüne Hügel zu den berühmten Weinbergen des Brunello. Genießen Sie die ruhigen Moment in der Abtei Monte Oliveto, inmitten der Crete Senesi, Heimat der typischen toskanischen Landschaft. Erblicken Sie ein harmonisches Zusammenspiel aus, mit Zypressen gesäumten Feldern, sanften Hügeln, weiten Weinbergen und versteckten Weilern. Sie haben nun die Möglichkeit weiter in die Geheimnisse der Region einzutauchen, indem Sie die lange Route (115 km) wählen, oder SIe verkürzen die Etappe auf 70 km, indem Sie mit den Zug von Montalcino nach Siena zurückkehren.

5. Tag Siena - Radda in Chianti, ca. 45 km / 970 hm
Ihr erstes Ziel heute ist Castagnoli, wo Sie das Castello di Brolio der Familie Ricasoli bewundern können, in dem sich ein hervorragendes Weingut befindet, das größte im Chianti Classico. Auf der weiteren Route kommen Sie zum Castello di Meleto mit seiner strengen Architektur inmitten der malerischen toskanischen Hügellandschaft, das in seinem Schlossgut ebenfalls hervorragende Weine ausbaut. Ende der Tagesetappe ist Radda im Chianti, einem klassischen Weindorf in der grünen Natur und inmitten von Überresten aus der etruskischen Zeit eingebettet.

6. Tag Radda in Chianti - Florenz, ca. 70 km / 970 hm
Heute entdecken Sie die Weinstraße der Toskana! Gönnen Sie sich eine Pause auf der Piazza von Greve. Ihr letzter Radtag bringt Sie auch in das kleine Städtchen Mercatale, inmitten der Weinberge des Chianti und bekannt für seine Weingüter. Weiter fahren Sie nach Impruneta, mit seiner Terracotta-Kunst und schließlich nach Florenz. Die Hauptstadt der Toskana ist bekannt für ihren Reichtum an Kultur, Architektur und Kunst. Diese geschäftige Metropole gilt als Geburtsort der Renaissance, die sich in den Palästen, Monumenten, Kirchen und auf den Plätzen noch heute bestens widerspiegelt.

7. Tag Florenz - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 7 Tage / 6 Nächte

Start / Ziel:
Pisa / Florenz

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Samstag vom 27.03. - 09.10.
Sondertermine ab 5 Teilnehmern

Reiseroute:
gesamt ca. 375 km bei ca. 5.620 hm

Streckencharakteristik:
Recht anspruchsvolle Tour mit verschiedenen Aufstiegen. Hügelige Gebiete, zahlreiche Steigungen und Gefällstrecken. Empfehlenswert für geübte Radfahrer mit guter Kondition.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rennrad-Reise Venetien
Venedig Rundfahrt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser Tour können Sie sich mit sehr langen Anstiegen auf die Probe stellen und danach zur Belohnung die kulinarischen Köstlichkeiten dieser Gegend, den Prosecco aus Treviso, die Trüffel der Colli Berici oder die Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten der venezianischen Küche genießen.
Hier sind Sie mittendrin im Rennrad-Land!


Route:

1. Tag Vicenza - individuelle Anreise
Vicenza ist der Stadt der Rennradfahrer und Wohnort vieler Profi-Radsportler. Als Stadt der Kunst und Industrie ist Vicenza Standort Dutzender weltweit bekannter Unternehmen wie Fizik, Selle Italia, Wilier, Campagnolo und noch vieler anderer.

2. Tag Vicenza - Bassano del Grappa, ca. 120 km / 1.500 hm
Die Tour beginnt Richtung Norden und Sie radeln hinauf auf die Hochebene von Asiago. Der Anstieg ist anstrengend, 15 km mit 6% Steigung ohne Unterbrechung, doch mit einem herrlichen Panorama und durch jahrhundertealte Wälder. Nach einer leichten Abfahrt steigt die Straße gleich wieder an zum Ort Foza, danach erneute Abfahrt nach Valstagna. Auf dem Radweg des Valsugana erreichen Sie schließlich Bassano.

3. Tag Bassano del Grappa - Treviso, ca. 120 km / 2.500 hm
Die Route beginnt heute direkt mit einer Steigung, um den Monte Grappa zu erklimmen. Diese Bergregion ist Teil des Giro d’Italia und des historischen Rennens, das seit 1930 immer wiederholt wird: 27 km, 1.500 m Höhenunterschied mit einem mittleren Abschnitt von 3,5 km mit kaum merklicher Steigung. Lange Abfahrt nach Valdobbiadene in der Provinz Treviso entlang der Hügel des Prosecco. Variante (80 km, 700 Hm, 4 Std). Wer den Anstieg zum Monte Grappa vermeiden will, kann der Straße durch die Hügel von Asolo, einem wunderhübschen Ort mit seiner Burgfeste, folgen, und dann nach Valdobbiadene und Treviso weiterfahren.

4. Tag Rundfahrt Treviso, ca. 100 km / 1.300 hm
Anspruchsvolle Rundstrecke mit ständigen Anstiegen und Abfahrten in den Hügeln, in denen die Trauben für den Prosecco wachsen. Besichtigung von Vittorio Veneto, einem hübschen Städtchen, wo Sie ein wenig länger verweilen können, bevor Sie wieder nach Treviso zurückfahren. Die Etappe verläuft teilweise auf der Strecke der Straßenweltmeisterschaft von Treviso, die von Joop Zoetemelk vor Greg LeMond und Moreno Argentin gewonnen wurde. Fahren Sie gleichmäßig, sonst haben Sie Schwierigkeiten, wieder bis zum Hotel zu kommen!

5. Tag Treviso - Venedig - Chioggia, ca. 80 km
Flache Strecke entlang der zum Meer fließenden Kanäle des Flusses Sile. Die Fahrt geht durch Jesolo, den bekannten Ort für den Sommertourismus und erreicht dann Cavallino Treporti, wo Sie die Fähre nehmen, die Sie über Venedig, die Insel des Lido und Pellestrina nach Chioggia bringt. Eine einfache, flache Etappe ganz im Zeichen des Meeres!

6. Tag Chioggia - Abano Terme, ca. 100 km / 1.000 hm
Die Etappe beginnt mit 40 km Fahrt in der Ebene entlang den Flussläufen, bis Sie nach Monselice. Von dort erreichen Sie den Regionalpark der Euganeischen Hügel, wo Sie auf ständigen, zum Teil auch herausfordernden, Anstiegen und Abfahrten, durch zauberhafte kleine Orte wie Arquà Petrarca fahren. Die Etappe endet in Abano Terme, dem renommierten Thermalkurort. Nehmen Sie es ruhig und treten Sie gleichmäßig in die Pedale, denn das Ende ist hügelig mit Anstiegen, die teilweise auch 3-4 km lang sind. Auch diese Etappe ist ein Klassiker der Profifahrer des Giro del Veneto.

7. Tag Abano Terme - Vicenza, ca. 100 km / 1.300 hm
Sie lassen die Euganeischen Hügel hinter sich und erreichen den Ort Ponte di Barbarano. Dort beginnt Ihre Fahrt durch die Colli Berici mit einem ständigen Auf und Ab der Straße. Schließlich Abfahrt nach Costozza und nach wenigen ebenen Kilometern können Sie dann bei der Einfahrt in Vicenza die herrliche Villa La Rotonda von Palladio bewundern. Eine ganz im Grünen eingebettete Strecke mit wenig Verkehr, mit kurzen, jedoch schwierigen Anstiegen vor der letzten Abfahrt... dann aber können Sie die Arme ausbreiten, sie zum Himmel erheben und von einem Sieg träumen: Vicenza ist erobert!

8. Tag Vicenza - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundtour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Vicenza

Reisetermine 2021:
Anreise Samstags & Sonntags 20.03. - 23.10.
Sondertemine ab 5 Teilnehmern

Reiseroute:
gesamt ca. 620 km bei ca. 7.600 hm

Streckencharakteristik:
Diese anspruchvolle Tour beinhaltet einige reizvollen Herausforderungen wie z.B. dem Anstieg zum Asiagos Plateau oder dem Monte Grappa, eine der Etappen des Giro d’Italia. Sie werden auch einfachere Strecken unter den Hügeln von Valdobbiadene und Colli Berici sowie über die flache Po-Ebene bis Jesolo und Venedig fahren. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit die Etappe mit dem Zug zu verkürzen.
Routenverlauf in hügeligen Regionen, zahlreiche Steigungen und Gefällstrecken. Empfehlenswert für geübte Radfahrer mit guter Kondition.
Level 4

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rennrad-Reise Piemont
Legendäre Routen des Fausto Coppi

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Piemont ist die Heimat der Rennradlegende Fausto Coppi, "dem Campionissimo". In seiner raktiven Zeit wurde er 3x Weltmeister, 2x gewann er die Tour de France und 5x den Giro d’Italia. Das ist zwar alles schon etwas her, doch im Piemont wird er immer noch vergöttert. Auch seine Trainingsstrecken sind geblieben und Sie folgen mit unserer Piemont Rundfahrt seinen Spuren.

Mit unseren Routen erklimmen Sie auf Coppis Trainingsrouten die Weinberge und das Hügelland im Südosten des Piemont. Das wellige Geländeprofil sorgt für reichlich Abwechslung mit Ups and Downs. Einfach traumhaft sind die Ausblicke während der Fahrt über die Höchzüge der Region.

Nach den Tagesetappen ist reichlich Zeit, die andere Seite des Piemont kennen zu lernen. Gaumenfreuden sind ein wesentlicher Bestandteil des Lebens im Piemont, die auch auf Ihrer Rennrad-Reise nicht zu kurz kommen werden. Probieren Sie die hervorragenden Weine und die Spezialitäten der Piemonteser Küche, vor allem die berühmten Trüffel.

Unsere Tagesetappen sind mittelschwer mit Tagesetappen zwischen 90 und 100 km, bei täglichen Steigungen zwischen 500 und 2.100 hm. Die Etappe zwischen Acqui Terme und Alba am 3. Tag hat es dann mit ca. 100 km und 2.100 hm schon etwas in sich. Ausgangspunkt unserer Rundfahrt ist Alessandria in der oberen Po-Ebene.


Route:

1. Tag Alessandria - individuelle Anreise
Alessandria ist ein charmantes Städtchen der oberen Poebene, an den Ufern des Tanaro. Bummel Sie durch die engen Gassen der Stadt und stimmen sich bei einem guten Glas Wein gemütlich auf die kommenden Tourtage ein.

2. Tag Alessandria - Castellania - Acqui Terme, ca. 90 km / 700 hm
Von Alessandria starten Sie auf Nebenstraßen und fahren nach Castellania, dem Geburtsort von Fausto Coppi. Hier können Sie in dem eigens eingerichteten Museum Einblicke in das Leben des Radchampions erhalten. Ein leichter Anstieg führt Sie nach Novi Ligure. Von hier geht es durch die Weinberge der berühmten Barbera- und Dolcetto d’Acqui-Weine. Die Region um unser Tagesziel, Acqui Terme ist bekannt seine DOC-Wein Monferrato und den DOCG-Wein Barbera d’Asti. Sehenswert ist hier u.a die über 1.000 Jahre alte Kathedrale Santa Maria Assunta, die aus dem 7. Jh stammende Chiesa dell’Addolorata und das Castello dei Paleologi.

3. Tag Acqui Terme - Alba, ca. 100 km / 2.100 hm
Auf der Fahrt durch das Langhe-Gebiets erwarten Sie sieben Anstiege mit Steigungen bis zu 12%. Da freuen sich die Waden auf den Feierabend. Einige Abschnitte sind gesäumt von zahlreichen Votivkapellen. Spannend ist der Abschnitt durch die Weinberge des Dolcetto. Die letzte steile Auffahrt endet in Albaretto Torre. Nach einer Rast genießen Sie die rasante Abfahrt nach Alba. Die Stadt ist berühmt für seien Langhe-Weine und besonders für ihre weißen Trüffel. Es lohnt der Besuch der römischen Befestigungsanlagen, des Doms aus dem 15. Jh sowie der Chiesa di San Giovanni Battista.

4. Tag Alba - Asti, ca. 90 km / 1.400 hm
Fahren Sie auf wenig befahrenen Sträßchen durch Weinberge und Haselnusshaine im Herzen des Monferrato. Heute durchqueren Sie den Naturpark des Tanaro und den regionalen Naturpark Sarmassa. Unsere Rennradrouten schlängeln sich recht anspruchsvoll durch eine hügelige Landschaft bis zum Tagesziel. Das Städtchen Asti verfügt über eine wunderschöne Altstadt um die gotische Kathedrale aus dem 14. Jh., zahlreiche Stadttürme aus dem 13. Jh und eindrucksvolle Palazzi. Asti ist nicht nur bekannt für seinen Asti Spumante. Hier werden auch hervorradende Rotweine erzeugt, wie der Dolcetta, Freisa oder Grignolino.

5. Tag Asti - Rundtour, ca. 90 km / 1.000 hm
Unsere Radroute verläuft durch die Weinberge des Monferrato bis nach Turin. Ein letzter, ca. 7 km langer Anstieg mit ca. 8% Stiegung führt zum berühmten Colle di Superga und ist ein Klassiker auf vielen Radrennen. Auf die Anstrengung folgt eine herrliche Abfahrt bis nach Turin. Die Stadt ist bekannt für seine Automarken Fiat und Lancia, seine Universität imd für aktivitäten in der Luft- und Raumfahrt. Nach dem Besuch des Wahrzeichens der Stadt, der Mole Antonelliana, dem turiner Dom und den zum UNESCO-Welterbe gehörenden Schlösser und Residenzen der Herzöge von Savoyen fahren Sie per Bahn zurück nach Asti.

6. Tag Asti - Casale Monferrato, ca. 90 km / 1.500 hm
Sie fahren in Richtung Norden hinauf in die Region der Markgrafschaft Monferrato. Auf de Routen durch die abwechslungsreiche Hügellandschaft gibt ein einige, recht plötzlich auftauchende Steilpassagen, die m.u. an den Anstieg zur Mure de Huy (Mauer von Huy) des Klassikerrennens Flèche Wallonne erinneren. Das Fahren ist stets sehr angenehm, da die Etappen eingebettet sind in wundervolle Natur. Ggf. brauchen Sie ja häufiger die Übersetzung 34-25. So sollten Sie immer mal wieder ein Stopp einlegen, um die traumhafte Aussicht und die Stille der Region zu genießen.

7. Tag Casale Monferrato - Alessandria, ca. 50 km / 500 hm
Unsere Tour geht weiter und verläuft über grüne Hügel und durch ausgedehnte Felder. Sie durchfahren malerische kleine Ortschaften am rechten Po-Ufer und erreichen zum Tages- und Tourfinale wieder Alessandria. Die Tour ist ja recht kurz und Sie haben reichlich Zeit, um in einer der zahlreichen Kellereien zu essen und eine Flasche des guten italienischen Qualitätsschaumweins zu öffnen. Das ist ein stimmungsvoller Ausklang einer wundervollen Rennrad-Reise durch diese vielseitige Region Norditaliens.

8. Tag Alessandria - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundtour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Alessandria

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Samstag
03.04. - 09.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 510 km bei ca. 6.750 hm
täglich Ř ca. 85 km bei Ř 1.125 hm

Streckencharakteristik:
Recht anspruchsvolle Tour mit zahlreichen Up and Downs. Gefahren wird überwiegend auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es gibt auch alternative Routen, die nicht so anspruchsvoll sind.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rennrad-Reise Sizilien
Von Syrakus zum Ätna

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sizilien ist nicht nur geologisch eine Nahtstelle zwischen dem europäischen und dem afrikanischen Kontinent. Die räumliche Nähe erleben wir in der Natur genauso wie in Kunst und Kultur. So brachten die Griechen Wein und Oliven nach Sizilien, die Römer den Hartweizen, die Araber Zitrusfrüchte und Mandeln und die Spanier Tomaten, Paprika und Auberginen. In der Architektur ist es ähnlich. Griechische Tempel, römische Amphiteater, arabische Kuppelbauten sowie barocke Stadtvillen und Kirchen prägen das Bild der Insel. Eine solche Vielfalt und Abwechslung muß man doch einfach per Rad erkunden.

Unsere Rennrad-Reise auf Sizilien ist aber keine Kulturreise. Diese herrlich anspruchsvolle Tour führt aus Syrakus bis hinauf zum Ätna, also von Null auf fast 3.000 m.ü.n. Auf dem Weg zum höchsten aktiven Vulkan Europas passieren wir wundervolle Städte. Sieben zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe - Syrakus, Noto, Modica, Ragusa, Palazzolo Acreide, Piazza Armerina und Caltagirone. Ob genügend Zeit bleibt für römische Mosaike, barocke Palazzi, herrliche Piazze und eindrucksvolle Naturschauspiele entscheiden Sie selbst. Bei ca. 120 Tageskilometern sollte das aber kein Problem sein.


Route:

1. Tag Syrakus - individuelle Anreise
In der Antike galt Syrakus als die größte und schönste aller griechischen Städte. Vieles ist von diesem einstigen Glanz erhalten und liebevoll restauriert. Nehmen Sie sich etwas Zeit für den Bummel durch die Alt- und die Neustadt, für den Apollontempel, den Dom, das Castello Maniace und das römische Amphitheater.

2. Tag Syrakus - Noto, ca. 130 km / 2.215 hm
Es wird ein abwechslungsreicher Tag mit einigen Ups and Downs. Zahlreiche Schluchten (Cave) führen hinauf zum Iblei-Hochplateau. Nahe Sortino bietet sich ein herrlicher Blick auf den Ätna und die Ebene von Catania. Von Sortino geht auf einer rasanten Abfahrt durch die Serpentinen des sogenannten "Fusco" ins Anapo-Tal. Danach geht es im stets abwechselnden Auf und Ab weiter zur Küste, bevor Sie die letzte anspruchsvolle Steigung zur Cavagrande del Cassibile in Angriff nehmen. Die erste Etappe endet in der Barockstadt Noto (kürzere Variante 75 km / 1.200 hm - ohne Sortino und Cavagrande del Cassibile bergab)

3. Tag Noto - Palozzolo Acreide, ca. 120 km / 2.550 hm
Die heutige Etappe zeigt uns wieder die abwechslungsreiche Landschaft des Iblei-Hochplateaus und zwei wahre Juwele barocker Baukunst: Modica und Ragusa Ibla. Nach der ersten Steigung erreichen Sie Noto Antica, die ursprüngliche Stadt von Noto die beim großen Erdbeben von 1693 komplett zerstört wurde. Danach weiter nach Castelluccio, bevor die Abfahrt ins Tal beginnt. Danach geht es wieder bergauf nach Modica und Ragusa Ibla, zwei Meisterexemplare barocker Baukunst. In Modica nicht vergessen, die typische Bitterschokolade mit Peperonico-Geschmack auszuprobieren! Die Etappe endet in Palazzolo Acreide (kürzere Variante 90 km / 2.180 hm - ohne Castelluccio)

4. Tag Palozzolo Acreide - Caltagirone, ca. 135 km / 1.280 hm
Mit einigem Auf und Ab fahren Sie heute aus den Monti Iblei in die Monti Erei, im Zentrum Siziliens. Es geht im stetigen Auf und Ab durch idyllische Bergdörfer wie Cassaro, Ferla, Sortinoo, Buccheri und Vizzini. Tagesfinale ist im spätbarocken Caltagirone. Die Stadt wurde im 9. Jh von Arabern gegründet und gilt heute als die "Keramikhauptstadt" Siziliens. (kürzere Variante 60 km / 920 hm - ohne Cassaro, Ferla und Sortino)

5. Tag Caltagirone Rundfahrt, ca. 95 km / 1.650 hm
Weiter geht es gemächlich, ohne nennenswerte Anstiege ins Landesinnere. In römischer Zeit galt die Region als Kornkammer Italiens. In der Nähe von Piazza Armerina sollten Sie einen Stopp einlegen, um die römischen Bodenmosaike in der Villa Romana del Casale zu bewundern. Sie passieren ausgedehnte Kakteenplantagen und kehren anschließend zurück nach Caltagirone. (kürzere Variante 60 km / 1.150 hm- ohne Villa Romana)

6. Tag Caltagirone - Nicolosi, ca. 105 km / 1.560 hm
Heute gibt es nur eine Variante. Nachdem Sie Caltagirone verlassen, geht es zuerst bergab ins Tal bevor die erste Steigung des Tages ins kleine Bergdorf Mineo beginnt. Von Mineo geht es weiter nach Militello, einer kleinen Stadt mit einem schönen barocken Stadtzentrum. Danach geht es in die Ebene von Catania mit vielen Zitrusplantagen Richtung Vulkan Ätna, der heute den ganzen Tag majestätisch im Blickfeld liegt. Mit etwas Glück bei guter Sicht, sehen Sie heute schon die Rauchwolken aus den Gipfelkratern aufsteigen. Ab Paternò geht es bergauf bis Nicolosi, am Hang des Ätna gelegen, wo die heutige Etappe endet.

7. Tag Nicolosi - Ätna-Rundfahrt, ca. 150 km / 3.550
Heute erwartet Sie die Königsetappe unserer Sizilien-Tour. Der Ätna kann auf einer anspruchsvollen und einer einfachen Route umrundet werden. Die zwei langen Anstiege der anspruchsvollen Variante sind auch für ambitionierte Radsportler eine Herausforderung. Durch ausgedehnte Lavafelder geht es auf 1.900 m.ü.n. Wir bieten auch eine kurze Variante zum Ausrollen, die aber trotzdem die schönste Steigung am Ätna beinhaltet. Je nach Lust und Laune wählen Sie die Route selbst. (kürzere Variante 50 km / 1.535 hm)

8. Tag Nicolosi - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Syrakus / Nicolosi

Reisetermine:
Anreise jeden Samstag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 750 km bei ca. 13.600 hm
kürzere Varianten gesamt ca. 505 bei ca. 8.920 hm
täglich Ř 125 km bei Ř 2.300 hm ( Ř 85 km bei Ř 1.500 hm)

Streckencharakteristik:
Anspruchsvolle Tour, für die täglichen Etappen sind eine gute Kondition und Fahrtechnik erforderlich. Gefahren wird meist auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es gibt jeden Tag eine lange und eine kürzere Variante zur Auswahl.
Level 4

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Rundfahrt Venetien
Rundreise zwischen Venedigs Lagune & Prosecco Weinbergen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In Venetien ließ man es sich schon immer gut gehen. Der venezianische Adel erbaute elegante Villen, es blühten Kunst und Kultur. Die Renaissance hinterließ hier die beeindruckensten Spruren und Sie folgen ihnen auf einer wundervollen Radreise.

Ausgangspunkt ist das eindrucksvolle Vicenza. Die Altstadt ist geprägt von Palazzi aus dem 15.-18. Jh. Hier schuf u.a. der Renaissancearchitekt Andrea Palladio einzigartige Prachtbauten, die der "Stadt des Palladio" einen Platz auf der Liste des UNESCO-Welterbes verschafften. Sie radeln weiter bnach Bassano und genießen heir einen typischen Grappa, passieren eine mittelalterliche Holzbrücke und kommen in die leicht hüglige Landschaft der Prosecco Weinberge um Asolo und Treviso.

Zu den Höhepunkten der Reise gehört der Besuch in der Lagunenstadt Venedig. Bewundern Sie die Kunstwerke und Bauten der Renaissance und des Barock, gönnen Sie sich eine Gondelfahrt auf den endlos erscheinenden Kanälen und nehmen Sie eine Cafe auf dem berühmten Markusplatz. Nach kurzen Fährfahrten radeln Sie auf den Murazzi genannten Steindämmen zwischen zwei Meeren, der Adria und der Lagune. An deren Ende erwartet Sie Chioggia, die als Klein-Venedig bezeichnete Pfahlstadt im Süden der Lagune.

Bevor Ihre Rundreise in Vicenza ausklingt, erreichen Sie ein der ältesten Städte Italiens, die ehrwürdige Universitätsstadt Padua. Die Universität aus dem 15. Jh. befindet sich Herzen der Stadt. Von hier erreichen weitere berühmte Sehenswürdigkeiten wie bedeutende Wallfahrtskirche Basilica di Sant’Antonio, einen der größten Plätze Europas, den Prato della Valle, oder den zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden, seit 1545 bestehenden botanischen Garten.

Unsere Rundfahrt Venetien gehört zu den Radreise Klassikern. Angenehm einfach zu fahrende Strecken verbinden Kultur der Weltklasse zu einer unvergesslich schönen Tour.


Route:

1. Tag Vicenza - individuelle Anreise
Schlendern Sie heute ein wenig durch das schöne und beschauliche historische Stadtzentrum, das vor allem für die Gebäude des berühmten Architekten Palladio (16. Jh.) bekannt ist.

2. Tag Vicenza - Bassano del Grappa, ca. 40 km
Von Vicenza geht es Richtung Marostica, berühmt für sein Schloss und das steinerne Schachbrett auf dem Hauptplatz. Tagesziel ist Bassano del Grappa, wo der berühmte Grappa hergestellt wird.

3. Tag Bassano - Treviso, ca. 60 km
Die einzige Steigung der Tour bringt Sie nach Asolo. Bergab radeln Sie weiter durch die Prosecco- Weinberge weiter nach Treviso. Sie können die Etappe mit einer Zugfahrt von Montebelluna nach Treviso verkürzen.

4. Tag Treviso - Mestre/Venedig, ca. 20/45 km
Sie folgen dem Fluss Sile nach Casale. Am Ende der Tour erwartet Sie Venedig. Entdecken Sie ein Labyrinth von Gässchen und Kanälen. Ihre Unterkunft befindet sich in Mestre. Auf Anfrage und gegen Aufpreis, ist es auch möglcih direkt in Venedig zu übernachten. In Venedig ist Rad fahren und auch schieben nicht erlaubt. Sie haben mit Rädern die Möglichkeit bis zum Piazzale Roma oder zum Bahnhof Santa Lucia fahren, ab dort geht es dann zu Fuß weiter.
(1. Tag für diejenigen, die in Mestre starten)

5. Tag Mestre/Venedig - Chioggia, ca. 35 km
Von Mestre radeln Sie über die 4 km lange Brücke "Ponte della Libertà " zum Hafen Tronchetto. Von hier fahren Sie mit der Fähre zum Lido. Dies ist der aufregendste Tag, denn Sie fahren auf zwei Inseln, die das Meer von der Lagune trennen: Lido mit Malamocco, dem antiken Zentrum der Serenissima und Pellestrina mit seinen "Murazzi", den Steindämmen, die einst Venedig vor Hochwasser schützten.

6. Tag Chioggia - Thermengebiet Padua, ca. 55 km
Sie radeln entlang der Flüsse Bacchiglione und Brenta, die einmal wichtige Handelswege waren. Weiter geht es nach Stra, berühmt für die majestätische Villa Pisani. In Padua werden Sie von der großen Basilika des hl. Antonius, dem historischen Café Pedrocchi und dem Prato della Valle begrüßt.

7. Tag Thermengebiet Padua - Vicenza, ca. 60 km
Der Fluss Bacchiglione geleitet Sie aus Padua hinaus und führt Sie nach Costozza in die Hügellandschaft Colli Berici. Der Radweg passiert auch die berühmteste Villa Palladios, die Rotonda. Kurz vor Vicenza erwartet Sie die Villa Valmarana ai Nani mit einzigartigen Tiepolo-Fresken.

8. Tag Vicenza - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Vicenza oder Mestre

Reisetermine 2021:
Anreise:
Samstag & Sonntag ab Vicenza (Cat 1+, Cat 1, Cat 2)
Dienstag & Mittwoch ab Mestre (Cat 1, Cat 2)
vom 20.03.- 23.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 280 km
täglich Ř 45 km

Streckencharakteristik:
Die Reise verläuft mit Ausnahme von 1 km Steigung in Asolo auf völlig ebener Strecke. Sie fahren auf verkehrsarmen Nebenstraßen und befestigten Radwegen.
Wenig anstrengend, geeignet für alle. Diese Tour ist auch für Kinder geeignet.
Möglichkeiten die Etappen mit dem Zug zu verkürzen an Tag 4 und 7.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Bozen - Gardasee - Venedig
Traumhaftes Norditalien - Südtirol, Gardasee & Venetien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unsere 8-tägige Radreise verbindet drei traumhafte und sehr unterschiedliche Regionen Norditaliens. So sind herrlich abwechslungsreiche Tage mit unverwechselbarer Natur und einer unglaublichen kulturellen Vielfalt garantiert. Lassen Sie sich von den vielfältigen Landschaften bezaubern, die von den Dolomiten bis zum Gardasee und weiter bis ans Meer führen.

Sie starten radelnd im deutschsprachigen Bozen und vorbei an Obstgärten und Weinanbaugebieten erreichen Sie den schönen Gardasee. Die Schifffahrt über den Gardasee zählt zu den Höhepunkten der Reise. Hier erleben Sie den imposanten See aus einer ganz besonderen Perspektive. Per Rad werden Sie dann dasdann das romantische Verona, die Stadt von Romeo und Julia. In Vicenza radeln Sie auf den Spuren des Renaissancearchitekten Andrea Palladio, bevor es weiter zu den Thermen in den Euganeischen Hügeln geht. Die Universitätsstadt Padua, Wiege der Künste, weist Ihnen den Weg Richtung Lagunenstadt, wo die unsterbliche Schönheit Venedigs Sie verzaubern wird.


Route:

1. Tag Bozen - individuelle Anreise
Die zweisprachige Stadt Bozen ist berühmt als Wirtschafts und Tourismuszentrum und stellt eine geschichtliche und kulturelle Verbindung zwischen Italien und Deutschland dar.

2. Tag Bozen - Trient, ca. 65/70 km
Heute fahren Sie an den Ufern der Etsch entlang, vorbei an Obstgärten, Weinanbaugebieten und durch die Dörfchen Ora, Egna und Salorno. Auf dem Damm radeln Sie Trient entgegen. Sie können unterwegs an mehreren Stationen den Zug nehmen, um die Strecke abzukürzen.

3. Tag Trient - Desenzano/Peschiera, ca. 50 km & Schifffahrt
Weiter immer an der Etsch entlang, erreichen Sie Rovereto, die Stadt mit dem berühmten Museum für zeitgenössische Kunst. Von hier radeln Sie mit einem kurzen Anstieg auf den San Giorgio-Pass von wo aus die atemberaubende Abfahrt beginnt, die Ihnen einen spektakulären Ausblick auf den Gardasee und die Stadt Torbole schenkt. Ab Riva del Garda fahren Sie mit dem Schiff zur Südspitze des Sees.

4. Tag Desenzano/Peschiera - Verona, ca. 35/60 km
Nach den sanften Hügeln, die den Gardasee umgeben, treffen Sie wieder auf die Etsch an deren Ufer Sie nach Verona radeln, eine der wichtigsten Städten des Venetos. Eine Besichtigung der römischen Arena, der Kirche von San Zeno und des Hauses der Julia sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

5. Tag Verona - Vicenza, ca. 70/35 km
Sie starten in Verona auf ebener Strecke und durchqueren anschließend die Colli Berici, eine hügelige Region südlich von Vicenza mit einer herrlichen Sicht über die Stadt. Das Altstadtzentrum Vicenzas ist geprägt von den prächtigen Gebäuden des berühmten Architekten Palladio aus dem 16. Jh. Wem die Etappe zu lang ist, der kann den Zug in mehreren Stationen nehmen, um die Etappe zu verkürzen.

6. Tag Vicenza - Thermengebiet Padua, ca. 50 km
Sie verlassen Vicenza und fahren an der wunderschönen Villa Rotonda vorbei, entlang dem Fluss Bacchiglione, wo Sie die wunderschöne Villa Rotonda, das Paradewerk des Andrea Palladios, sowie die Villa Valmarana mit den Fresken des Tiepolo (Eintritt inklusive) bestaunen können. Nach dem Dorf Montegalda geht es dann in Richtung der euganeischen Hügel, wo ein entspannender Abend in einem Resort einer der größten Thermengebiete Europas auf Sie warten.

7. Tag Thermengebiet Padua - Mestre/Venedig, ca. 55 km
Längs dem Radweg, der den Kanal Battaglia flankiert, durchqueren Sie die Universitätsstadt Padua, die reich an Kunst und Geschichte ist. Entlang dem Kanal des Piovego erreichen Sie Stra und weiter den Brenta-Fluss entlang kommen Sie an einigen der berühmtesten Villen des venezianischen Adels (Villa Pisani, Villa Malcontenta, Villa Widmann) vorbei, bevor sie dann Mestre, das Festland Venedigs, erreichen. Es ist möglich, auf Anfrage und gegen Aufpreis, direkt in Venedig zu übernachten. (Nach Venedig dürfen keine Fahrräder mitgenommen werden. Sie dürfen mit den Rädern nur bis zum Piazzale Roma oder zum Bahnhof Santa Lucia fahren)

8. Tag Mestre/Venedig - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Bozen / Mestre/Venedig

Reisetermine 2021:
Anreise:
Samstag & Sonntag 20.03.- 16.10.
auch Dienstag & Mittwoch vom 13.04.- 22.09.

Reiseroute:
gesamt ca. 280 km
täglich Ř 45 km

Streckencharakteristik:
Die Strecken sind größtenteils flach mit einigen kurzen Anstiegen. Sie radeln auf asphaltierten Radwegen oder Nebenstraßen mit wenig Verkehr. Einfaches Radeln in meist flachem Gelände, mit nur einigen kurzen Steigungen. Wenig anstrengend, geeignet für alle. Diese Tour ist auch für Kinder geeignet. Die längeren Strecken, von Bozen nach Trient und von Verona nach Vicenza, können mit dem Zug verkürzt werden.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Republik Venedig
Auf den Spuren des alten Venetien von Venedig nach Slowenien und Kroatien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radeln Sie durch drei Länder in nur einer Woche. Unsere spektakuläre Reise führt Sie durch historische Städte und Küstenabschnitte der Adria, vom italienischen Venetien nach Slowenien und Kroatien.

Ihre Reise beginnt in der wunderschönen Lagunenstadt Venedig. Von hier fahren Sie weiter entlang der Strände der venezianischen Küste bis zur friaulanischen Ebene mit ihren zahlreichen mittelalterlichen Städten. Sie besuchen die faszinierende Stadt Triest und erreichen schließlich die wunderschöne Küste Istriens, eine wahre Perle der Natur. Reiseziel ist Porec. Von hier haben Sie die Möglichkeit, ganz herrlich per Schiff zurück nach zu Venedig zu fahren.

Diese faszinierenden Destinationen, verbunden mit idealen Radstrecken, haben wir für Sie zu einer unvergesslichen Radtour zusammengestellt.


Route:

1. Tag Mestre/Venedig - individuelle Anreise
Individuelle Anreise in Mestre (Venedig Festland). Von hier ist es nur eine kurze Strecke nach Venedig. Bewundern Sie die Kunstwerke und Bauten der Renaissance und des Barock, gönnen Sie sich eine Gondelfahrt auf den endlos erscheinenden Kanälen und nehmen Sie eine Cafe auf dem berühmten Markusplatz. Dies ist ein wundervoller Start für eine herrliche Radreise.

2. Tag Mestre - Jesolo/Caorle/Küste, ca. 40/65 km
Nach wenigen Kilometern mit dem Rad, fahren Sie zunächst mit der Fähre und dann mit dem Vaporetto weiter. Vom Punta Sabbioni aus radeln Sie die adriatische Küste entlang Richtung Caorle, dessen malerische Altstadt aus kleinen, bunten Häusern besteht. Von hier geht es weiter entlang der fantastischen Seeküste, die viele Möglichkeiten zu einem erfrischendem Bad im Meer bietet. Die Übernachtung erfolgt in einem der Orte entlang der Küste.

3. Tag Jesolo/Caorle/Küste - Portogruaro, ca. 60/40 km
Sie lassen das Meer in Richtung der Julischen Alpen hinter sich und durchqueren das typische Lagunengebiet, das reich an Gewässern und kleinen Hütten ist, und erreichen schließlich Portogruaro, einen der wichtigsten Orte in der Zeit der Republik Venedig.

4. Tag Portogruaro - Aquileia/Palmanova, ca. 60/70 km
Die Strecke kann um 20 km verkürzt werden, wenn Sie den Zug von Portogruaro nach Latisana nehmen. Diesen Tag werden Sie in der Mitte der Ebene an der östlichen Grenze zwischen Venetien und Friaul verbringen. Sie radeln durch ein Gebiet, reich an Wasser und Geschichte, vorbei an Flüssen, Kanälen und alten römischen Städten. Ihr Ziel ist entweder Aquileia, mit seinen römischen Ruinen, oder Palmanova, das als "Sternestadt" bekannt ist.

5. Tag Palmanova/Aquileia - Triest, ca. 70/50 km
Nach der Überquerung des Flusses Isonzo fahren Sie nun wieder ans Meer: der Golf von Triest lädt Sie zu verschiedenen Rastmöglichkeiten ein, darunter Duino mit seinen zwei Schlössern, Sistiana mit der charakteristischen Bucht und Miramare mit dem berühmten Schloss, das nach den Plänen von Maximilian von Habsburg erbaut wurde. Ziel der heutigen Etappe ist Triest, mit dem alten Hafen aus dem Kaiserreich der Habsburger und noch vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Mit dem Zug von Monfalcone nach Triest können Sie die Etappe um 30 km verkürzen.

6. Tag Triest - Portoroz, ca. 45 km
Nach wenigen Kilometern überqueren Sie die erste Grenze: Sie sind jetzt in Slowenien. Sie radeln durch bekannte Orte wie Koper, die früher venezianische und dann österreichische Stadt war, und Pirano, das lange von Venedig dominiert wurde. Tagesziel ist heute der berühmte Bade- und Kurort Portoroz.

7. Tag Portoroz - Porec, ca. 55 km
In Richtung Süden radeln Sie durch den Naturpark von Secovlje, dessen Salinen noch heute der Salzgewinnung dienen und dessen Fauna vor allem von Vögeln dominiert wird und daher für Ornithologen sehr interessant ist. Ein paar Kilometer weiter erreichen Sie die kroatische Grenze und radeln weiter nach Istrien, der größten Halbinsel des Adriatischen Meeres. Die kroatische Stadt PorecŤ ist Ihr Tagesziel. Die hiesige Euphrasius Basilika ist seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe.

8. Tag Porec - individuelle Abreise oder Verlängerung
Sie haben die Möglichkeit per Schiff nach Venedig zurückzufahren. Einschiffung zwischen 7 und 8 Uhr (Dauer ca. 150 Minuten), Reservierung mit der Reisebuchung erforderlich.


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Mestre/Venedig / Porec

Reisetermine 2021:
Anreise Samstags vom 03.04.- 17.07. & 21.08.- 02.10.
Anreise auch Sonntags vom 16.05.- 11.07. & 29.08.- 19.09.

Reiseroute:
gesamt ca. 320 km
täglich Ř 55 km

Streckencharakteristik:
In der venezianischen und friaulanischen Ebene sind die Strecken sehr flach, die letzten drei Etappen in Slowenien und Kroatien sind leicht hüglig.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Rundfahrt Piemont
Eine Tour für Feinschmecker

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das Piemont ist das gößte Flächenland Italiens und grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an die Schweiz. Historisch war die Region Domizil der Savoyer. Die Königsfamilie regierte Italien von der Vereinigung 1861 bis zum Referendum zur Republik 1946.

Im Piemont wurde auch die Slow Food Bewegung ins Leben gerufen und Essen und Trinken stehen hier immer an erster Stelle. Freuen Sie sich auf ein üppiges Angebot an Spezialitäten in einer Region, die sich einer Jahrhunderte langen kulinarischen Tradition rühmen kann. Die Qualität ihrer Köstlichkeiten wird in aller Welt geschätzt.

Auf unsere Rundreise fahren Sie durch die bekanntesten Weinlagen im Piemont, in denen namhafte Weine wie Barolo und Barbaresco gedeihen. Piemont ist darüber hinaus die bedeutendste Wermuth-Region der Welt und berühmt für die weißen Trüffel, die hier jedes Jahr im Herbst geerntet werden.
Das Piemont ist reich an Kunst- und Kulturschätzen. Freuen Sie sich auf die barocken Palazzi in Turin, die malerischen Piazzi in Alessandria, Alba und Asti. Genießen Sie die heißen schwefelhaltigen Thermalquellen von Acqui und besonders schön ist hier die La Bollente im Zentrum der Stadt.


Route:

1. Tag Alessandria - individuelle Anreise
Der Fluss Tanaro durchfließt diese schöne Stadt. Bei einem Bummel sollten Sie die Piazza della Libertà und die Piazza Duomo mit ihrer wundervollen neoklassizistischen Kathedrale besuchen.

2. Tag Alessandria - Acqui Terme, ca. 50 km
Sie folgen für ein Paar Kilometer der Strada Franca, einer alten Pilgerstraße. Dabei kommen Sie an sanften Hügeln, Wäldern und kleinen einsamen Dörfern vorbei, wo Sie typische Spezialitäten und die hervor-ragenden lokalen Weine probieren können. Acqui Terme ist berühmt für seine Thermalquellen wie die "Bollente" im Altstadtzentrum.

3. Tag Acqui Terme - Alba, ca. 55 km
Sie durchqueren die berühmten Langhe-Berge, hübsche Landschaften, Weinberge und Dörfchen wie Montabone, Rocchetta Palafea und Canelli. Die Etappe endet in Alba, dem Zuhause des weißen Trüffels, der wertvollsten Trüffelart überhaupt, und des berühmten Weines "Dolcetto d’Alba".

4. Tag Alba - Asti, ca. 35 km
Die heutige Route führt Sie über Panoramapfade und durch Weinberge nach Asti im Herzen von Monferrato. Dort wartet das historische Stadtzentrum mit seinen berühmten Türmen, romanischen Denkmälern und einer prachtvollen gothischen Kathedrale auf Sie.

5. Tag Ausflug nach Turin oder Asti Rundtour, ca. 35 km
Heute haben Sie die Wahl: Sie können eine Radtour durch die Berge Astis machen oder einen Ausflug nach Turin unternehmen. Sie erreichen die ehemalige Hauptstadt Italiens mit dem Zug, Ihr Fahrrad können Sie mitnehmen. In Turin werden Sie beeindruckende Monumente und große Alleen bestaunen und von den zahlreichen Schokoladespezialitäten probieren können, die in den alten Cafés angeboten werden.

6. Tag Asti - Casale Monferrato, ca. 55 km
Lassen Sie sich von der Gastlichkeit der Weinkeller und Restaurants verführen, die Sie entlang der heutigen Route finden. Und in Monferrato lernen Sie den längsten Fluss Italiens, den Po, kennen.

7. Tag Casale Monferrato - Alessandria, ca. 45 km
Weiter geht es über grüne Hügel und weite Felder, durch kleine Städtchen und Dörfer auf der anderen Seite des Po, wo Sie nach Alessandria zurückfahren.

8. Tag Alessandria - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Alessandria

Reisetermine 2021:
Anreise jeweils Samstags vom 03.04.- 09.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 275 km
täglich Ř 45 km

Streckencharakteristik:
Mittelschwere Tour, an manchen Tagen flach, an anderen ist es hügeliger. Routen auf verkehrsarmen Nebenstraßen, kurze verkehrsreichere Abschnitte bei Alessandria und Asti. Geeignet für alle, die schon ein bisschen Raderfahrung und eine normale Kondition haben.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Etsch & Gardasee
Den Etsch-Radweg vom Reschenpass via Gardasee bis Verona

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eindrucksvolle Bergpanoramen, herrliche Wiesenlandschaften und ruhig dahinströmende Flüsse sind die Markenzeichen dieser Radreise durch die Dolomiten. Von der österreichischen Grenze radeln Sie ganz gemütlich durch das deutsch-italienische Südtirol bis in die Lombardei. Es erwaten Sie wunderschöne Strecken, vorbei an beschaulichen Städten, malerischen Schlössern und Klöstern.

Die Schifffahrt über den Gardasee zählt sicher zu den Höhepunkten der Reise. Hier erleben Sie den imposanten See aus einer ganz besonderen Perspektive.

Am Ende der Reise erwartet Sie das faszinierende Verona, die Stadt der Opernfestspiele und des berühmtesten Liebespaares der Welt, Romeo und Julia.


Route:

1. Tag Bozen - individuelle Anreise
Die zweisprachige Stadt Bozen ist als Wirtschafts- und Tourismuszentrum berühmt und stellt eine geschichtliche und kulturelle Verbindung zwischen Italien und Deutschland dar.

2. Tag Reschenpass - Schlanders, ca. 50 km
Unser Transfer bringt Sie hinauf bis auf 1.500 m nach Reschen, wo Sie Ihre Radtour beginnen. Der herrliche Radweg führt Sie am Reschensee und am Kloster Marienberg vorbei über die Örtchen Schleis und Glurns nach Schlanders.

3. Tag Schlanders - Meran, ca. 40 km
Weiter geht es mit sanftem Gefälle entlang der Etsch, vorbei an Obstgärten und Wegposten wie dem stattlichen Schloss Dornsberg. Ihr Tagesziel ist Meran, die zweitgrößte Stadt Südtirols, die inmitten eines Talkessels vor beeindruckender Bergkulisse liegt.

4. Tag Meran - Bozen/Unterland, ca. 35/40 km km
Heute fahren Sie auf ruhigen Nebenstraßen und Radwegen zur Mündung von Etsch und Eisack. Dabei passieren Sie beschauliche Städtchen wie Nals und Andrian. Stets auf Radwegen gelangen Sie an Ihr Etappenziel Bozen. Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang durch diese sympathische und zudem noch bildschöne zweisprachige Stadt, die Hauptstadt Südtirols.

5. Tag Bozen/Unterland - Trient, ca. 65/70 km
Auf dem Radweg folgen Sie der Etsch, vorbei an Apfelplantagen, Weinanbaugebieten und durch die Dörfchen Ora, Egna und Salorno. Auf dem Damm radeln Sie Trient entgegen. Lassen sie sich einen Blick hinter die Mauern der herrlich bemalten Gebäude nicht entgehen. Man kann den Zug in mehreren Stationen nehmen, um die Etappe zu verkürzen.

6. Tag Trient - Desenzano/Peschiera, ca. 50 km & Schifffahrt
Immer an der Etsch entlang, erreichen Sie Rovereto und Mori. Von hier geht es Richtung Westen bis zum Gardasee. Vor der Abfahrt nach Riva sollten Sie unbedingt die Sicht von oben auf den See genießen! Mit dem Schiff fahren Sie dann zur Südspitze des Sees. Die Schifffahrt allein ist eine Reise wert.

7. Tag Desenzano/Peschiera - Verona, ca. 35/60 km
Heute gelangen Sie nach Verona. Die von der Etsch durchzogene Stadt ist eine der wichtigsten und schönsten Städte Italiens. Besichtigen Sie die römische Arena, die San Zeno Kirche und das Haus der Julia.

8. Tag Verona - individuelle Abreise oder Verlängerung
In Verona lohnt es sich, ein paar Tage länger zu bleiben. Gerne buchen wir Zusatznächte für Sie.


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Bozen / Verona

Reisetermine 2021:
Anreise:
Mittwoch & Samstag vom 21.04.- 02.10.
zusätzliche Anreise Sonntags vom 27.06.- 22.08.

Reiseroute:
gesamt ca. 285-310 km
täglich Ř 50 km

Streckencharakteristik:
Genießertour mit moderaten Anforderungen. Route mit besonderen kulturellen Höhepunkten. Die Region Südtirol verfügt über ein hervorragend ausgebautes Radwegenetz. Vom Reschenpass bis Peschiera radelt man daher auf verkehrsfreien Radwegen, teils dem Ufer der Etsch entlang. Zum Gardasee hin ist eine etwas anspruchsvollere Steigung zu bewältigen. Die Etappen können, bis auf Tag 7, mit dem Zug verkürzt werden.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Toskana
Siena, Chianti & Florenz

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unsere Radreise Siena - Florenz & Chianti - führt Sie zum Gallo Nero, dem Schwarzen Hahn. Er ist das Weinsiegel des Chianti-Classico und Sie radeln mitten durch die Hauptregion dieses wohl bekanntesten Weins Italiens. Die malerischen Landschaften wirken klar und geometrisch, mitunter auch karg und einsam. Und diese Gefühle spiegeln sich auch in der traditionellen toskanischen Küche wider.

Den Rahmen für unsere Tour bilden die beiden Rivalen der Toskana - Siena und Florenz. Während sich in Siena der mittelalterliche Charakter der italienischen Gotik erhalten hat, ist Florenz die Stadt der Renaissance, die vor allem durch die Anzahl und Größe ihrer Bau- und Kunstwerke beeindruckt. Unterwegs fahren Sie durch zahlreiche herrlich mittelalterliche Städtchen, in denen sich alles um Wein und Oliven dreht.


Route:

1. Tag Siena - individuelle Anreise
Willkommen in einer der schönsten Städte Italiens. Die wunderschöne Altstadt hat über die Jahrhunderte ihren mittelalterlichen Charme bewahrt und ist, anders als Florenz, gesprägt von der Italienischen Gotik. In der zum UNESCO-Welterbe zählenden Altstadt findet 2x im Jahr auf der Piazza del Campo das berühmte Pferderennen Palio di Siena und Sie strarten von hier Ihre Radreise.

2. Tag Siena - Radda in Chianti, ca. 45 km
Von Siena aus fahren Sie Richtung Norden zum reizvollen Dörfchen Radda in Chianti. Die Überreste der alten Stadtmauer zeugen von der historischen Bedeutung, die Radda im lange währenden Wettkampf mit Florenz und Siena hatte.

3. Tag Radda in Chianti - Greve, ca. 40 km
Heute führt Sie die Route durch die sanften toskanischen Hügel nach Greve. Der Ort ist bekannt durch die Rassegna del Chianti Classico, die jährliche Weinmesse für den neuen Jahrgang des Chianti. Am Abend genießen Sie auf der arkadengesäumten Piazza Matteotti eine guten Chianti und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

4. Tag Greve - Florenz, ca. 40 km
Florenz, die Hauptstadt der Toskana, erstreckt sich an den Ufern des Arno, zwischen der Adria und dem thyrrenischen Meer. Die Stadt ist ein wahres Schmuckstück, und vereint alles, was man an Italien liebt: Kultur, Kunst und Natur. Entdecken Sie an jeder Ecke die Wunderwerke der italienischen Renaissance.

5. Tag Florenz - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück individuelle Heimreise oder Verlängerung.


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 5 Tage / 4 Nächte

Start / Ziel:
Siena / Florenz

Reisetermine 2021:
Anreise jeweils Dienstags vom 30.03. - 12.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 120 km
täglich Ř 40 km

Streckencharakteristik:
Recht anspruchsvoller Tourverlauf mit relativ kurzen Tagesetappen, der mit einer guten Grundkondition gut zu bewältigen ist. Durchgehend hügeliger Verlauf mit teilweise starken Anstiegen, asphaltierte Straßen.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Pisa & Florenz
Eine stimmungsvolle Toskana-Rundreise

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Toskana - mit diesem Begriff verbindet man zauberhafte Landschaften, romantische Weingärten, Olivenhaine, schlanke Zypressen, zum Meer sanft abfallende, satt grüne Hügel, auf deren Kuppen einsame, mittelalterliche Städtchen thronen und ein herrlich mildes Klima.

Als Wiege der Renaissance ist die Toskana ein wahres Eldorado für Kulturliebhaber und wir verbinden mit unserer Radreise eine Reihe der bekanntesten Orte. Und natürlich gehören zur Toskana guter Wein und tolles Essen.

Sie starten die Tour am Schiefen Turm von Pisa, fahren in das zauberhafte Lucca mit zahlreichen Palazzi, Kirchen und mittelalterlichen Türmen. Sie verweilen an den Termen in Montecatini, passieren die Villen der Medici-Familie und besuchen den Geburtsort Leonardo da Vincis.

Kultureller Höhepunkt der Reise ist ganz sicher Florenz, eine der eindrucksvollsten Metropolen Europas und laut Forbes Magazine eine schönsten Städte der Welt .


Route:

1. Tag Pisa - individuelle Anreise
Pisa, weltbekannt für die magische "Piazza dei Miracoli" mit dem spektakulären schiefen Turm, ist seit 1987 Teil des UNESCO Weltkulturerbes und hat zudem die sympathische und lebendige Ausstrahlung einer Universitätsstadt.

2. Tag Pisa - Lucca, ca. 30/45 km
Durch die pisanische Landschaft folgen Sie dem Fluss Serchio Richtung Norden und erreichen Lucca. Wenn Sie es sehr sportlich mögen, dann gibt es eine längere und anspruchsvollere Strecke entlang der Ostseite der Monti Pisani.

3. Tag Lucca - Montecatini, ca. 45 km
Eine Panoramastraße führt Sie in die kleinen Städtchen Collodi und Pescia. In Collodi, wo der Autor von Pinocchio seine Kindheit verbrachte, können Sie den berühmten Parco di Pinocchio und die Adelsvilla Garzoni besuchen. In Pescia laden kleine Kirchen, Paläste, Renaissance-Anwesen und der Blumenmarkt zu einem Spaziergang ein.

4. Tag Montecatini Rundtour oder Ruhetag, ca. 60 km
Heute haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können sich im Thermalwasser eines der berühmtesten Thermalkurorte Europas entspannen und durch die Gässchen der Altstadt schlendern, die Sie mit einer Standseilbahn erreichen. Oder Sie folgen dem Roadbook durch Olivenhaine, Weinreben und vorbei an Medici-Villen und alten Bauernhöfen nach Vinci, die Geburtsstadt da Vincis (Museumsbesuch möglich).

5. Tag Montecatini - Florenz, ca. 50/65 km
Heute haben Sie die Möglichkeit, sofort von Montecatini mit dem Rad zu beginnen oder die Etappe durch einen Zugtransfer nach Pistoia zu verkürzen. Pistoia ist von Romanisch und Renaissance Stil geprägt und beherbergt einen der beeindruckendsten Plätze Italiens, den Piazza del Duomo. Von hier geht es mit dem Rad weiter durch die toskanische Ebene, um Florenz, die Wiege der Renaissance, zu erreichen.

6. Tag Florenz - Ruhetag
Entscheiden Sie selbst, wie Sie Ihren Aufenthalt in einer der schönsten Städte der Welt verbringen wollen.

7. Tag Florenz - Empoli - Pisa, ca. 40/65 km per Rad oder Zugfahrt
Heute haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können ab Florenz radeln und Pisa durch eine Zugfahrt ab Empoli erreichen, oder einen Zug Florenz-Empoli nehmen und von hier nach Pisa radeln.

8. Tag Pisa - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Pisa

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Samstag
vom 27.03. - 09.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 225 km
täglich Ř 45 km

Streckencharakteristik:
Einfaches Radeln in meist flachem Gelände, mit nur einigen kurzen Steigungen. Wenig anstrengend, geeignet für alle. Die Route ist zum größten Teil flach mit einigen hügeligen Abschnitten, die aber
keine besondere sportliche Begabung erfordern.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Siziliens barocker Südosten
Insel der Orangen & Zitronen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf der Insel zwischen Afrika und Europa finden sich die Einflüsse vieler Kulturen. Die vegetationsreichste Mittelmeerinsel entfaltet vor seinen Gästen ganz wunderbare Landschaften.

Die Tour führt auf die südöstliche Spitze Siziliens, der früheren Verwaltungseinheit Val di Noto. Berühmt ist das Val di Noto für seine spätbarocken Städte Catania, Caltagirone, Militello in Val di Catania, Modica, Noto, Palazzolo Acreide, Ragusa und Scicli. 2002 wurde das Val di Noto von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Beeindruckend sind die Farbspiele der Natur auf Sizilien, die je nach Jahreszeit wunderbar variieren. Alles beherrschend das Mittelmeer, mal türkis, mal tiefblau oder grün in allen Variationen. Kontrastreich das Weiß der zahlreichen Salzminen, das Grün der sanften Hügel sowie das Gelb und Braun der Berge. Und über all dieser Pracht strahlt die Sonne des Südens.


Route:

1. Tag Caltagirone - individuelle Anreise
Caltagirone ist eine der spätbarocken Städte des Val di Noto, die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Bis heute gilt Caltagirone als die "Keramikhauptstadt" Siziliens.

2. Tag Caltagirone - Piazza Armerina - Caltagirone, ca. 35 km
Zunächst bringen wir Sie und die Räder mit dem Transfer nach Piazza Armerina mit seiner Villa Romana del Casale. Die Villa wurde 1950 ausgegraben und diente einst als Jagdsitz und Sommerresidenz. Sie ist mit Mosaikfußböden geschmückt, die in ihrer Qualität und Größe einzigartig sind. Nach der Besichtigung radeln Sie zurück nach Caltagirone.

3. Tag Caltagirone - Modica, ca. 45 km + 40 km Transfer
In Richtung Süden geht es weiter nach Vittoria, wo ein Transfer Sie nach Modica bringen wird. Die Stadt wird dominiert von der prächtigen Fassade der Kirche von San Giorgio aus dem 18. Jahrhundert.

4. Tag Modica - Pozzallo, ca. 35 km
Bevor Sie Modica verlassen, sollten Sie unbedingt die berühmte Gewürzschokolade probieren! Von Modica fahren Sie sanft bergab, entlang der charakteristischen Höhlen der Iblei-Berge, nach Scicli, das nach einem Erdbeben 1693 zerstört und danach komplett wiederaufgebaut wurde. Weiter geht es zur Küstenstadt Pozzallo.

5. Tag Pozzallo - Marzamemi, ca. 55 km
Die heutige, nahezu vollständig flache Strecke bringt Sie nach Portopalo di Capo Passero, der südlichste Punkt Kontinentaleuropas. Bevor Sie Marzamemi erreichen, passieren Sie die Insel Correnti, an der sich das Ionische und das Mittelmeer treffen.

6. Tag Marzamemi - Noto, ca. 25 km
Sie wenden sich wieder Richtung Norden und fahren durch das Naturschutzgebiet von Vendicari, wo Sie sich an der unberührten Landschaft erquicken können. Noch ein Stück weiter nördlich endet die Tour in Noto, das als schönste Barockstadt Siziliens gilt. Auch Noto wurde durch das Erdbeben 1693 komplett zerstört und danach in gleichem Stile mit wundervollen Gebäuden aus honigfarbenem Stein, vergoldeten Kirchen, Monumenten und prächtigen Plätzen wiederaufgebaut.

7. Tag Noto - Syrakus, ca. 35 km
Die Route führt weiter nach Syrakus, der Hauptstadt des antiken Griechenlands und Heimatstadt von Archimedes. Mit der Insel Ortigia im Hintergrund bietet das Zentrum von Syrakus ein traumhaftes Bild einer antiken Stadt.

8. Tag Syrakus - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Caltagirone / Syrakus

Reisetermine 2021:
Anreise Samstags
20.03. - 05.06.
21.08. - 16.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 235 km
täglich Ř 40 km

Streckencharakteristik:
Einfach bis mäßig: an manchen Tagen flach, an anderen ist es hügeliger. Geeignet für alle, die schon ein bisschen Raderfahrung und eine normale Kondition haben.
Diese Tour wird, mit Ausnahme eines kurzen Stückes nach Syrakus, auf verkehrsarmen Nebenstraßen zurückgelegt. Der Großteil der Reise verläuft auf ebenen, teils leicht hügeligen Strecken. Dennoch ist eine gewisse Radpraxis bei dieser Tour ratsam.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Rundfahrt Umbrien
Das grüne Herz Italiens

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Willkommen auf Ihrer Radreise durch Umbrien rund um Assisi! Bedeutende mittelalterliche Städte, die erhoben über die weiten Täler wachen, Weinberge, weite Felder und die zahlreichen historischen Bauwerke bilden das grüne Herz Italiens. Über die sanften Hügel Umbriens radeln Sie durch das atemberaubende Tibertal bis hin zum Lago del Trasimeno, dem größten See Mittelitaliens. Die Radreise durch Umbrien führt Sie über bewaldete Hügelrücken, vorbei an zahlreichen Olivenhainen und mitten durch die ruhige, malerische Landschaft.
Der Dom in Orvieto, der Palazzo die Priori mit der Nationalgalerie Umbriens und der Arco Etrusco (3. Jh v.Chr.) in Perugia oder die Pilgerstätten in Assisi sind nur einige Beispiele der kulturellen Fülle dieser Region.
Zahlreiche Flüsse und Seen liefern die Grundlage für herrliche Fischgerichte. Einfach lecker sind aber auch die Schinken und Käse aus den Bergregionen und die auf offenem Feuer zubereiteten Schwarzen Trüffel.


Route:

1. Tag Assisi - individuelle Anreise
Berühmt ist Assisi als christlicher Pilgerort. Der Gründer des Franziskaner Ordens wurde hier geboren und ist in Assisi gestorben. Altstadt und Pilgerstätten sind seit 2000 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Neben den kirchlichen Bauten beeindrucken die typischen Palazzi, die Stadtmaueranlage aus dem 14. Jh. und ihre 8 eindrucksvollen Stadtttore sowie das Amphitheater aus römischer Zeit.

2. Tag Assisi - Spoleto, ca. 50 km
Diese ist die gemütlichste Etappe der Tour mit vielen Besichtigungsmöglichkeiten. Die erste Pause machen Sie in Spello, das auf einem Berggrat von Monte Subasio liegt und eine sehr große Anzahl von römischen Funden zählt. Danach radeln Sie weiter bis Foligno, mit seinem Republikplatz und dem Domplatz. Eine Variante bringt Sie nach Bevagna und Montefalco. In Trevi sind Sie wieder auf der Hauptroute. Die Etappe endet in Spoleto, einer Ortschaft mit römischer Abstammungund später ein wichtiger Ort des Kirchenstaats.

3. Tag Spoleto - Todi, ca. 60 km
Nachdem Sie Spoleto verlassen haben, fahren Sie Richtung Castel Ritardi. Hier endet das Tal von Umbrien und Sie fahren durch die von Eichen und Olivenbäumen bedeckten Hügel bis nach Todi, eine der schönsten mittelalterlichen Städte Italiens.

4. Tag Todi - Orvieto, ca. 45 km
Die heutige Etappe führt Sie durch sehr kleine Dörfer, inmitten der Natur. Es sind einige Steigungen zu bewältigen, die aber nicht zu anspruchsvoll sind. Eine Variante der Etappe fährt entlang einem Teil der See von Corbara. Auf den letzten Kilometer dieser Etappe sehen Sie schon den weißen Tuffsteinfels von Orvieto.

5. Tag Orvieto - Città della Pieve, ca. 45 km
Von Ovieto folgen Sie dem Flußlauf der Paglia. Die Routen in der hügligen Landschaft Umbriens verlangen doch ein bischen Kondition. Ihre Tagesziel Città della Pieve entlohnt Sie für Ihre Mühen mit einem fantastischen Rundumblick bis ins Chiana-Tal. Die historische Alstadt besteht überwiegend aus Ziegelbauten des 13. und 14. Jh.

6. Tag Città della Pieve - Perugia, ca. 55 km
Am nördlichen Ufer des Trasimeno-Sees fahren Sie an Passignano del Trasimeno vorbei und dann weiter nach Magione. Von hier geht es per Bahn (20 km) weiter nach Perugia. Die auf einem Berg gelegene Altstadt verzaubert mit engen Gassen und eindrucksvollen Kulturdenkmälern wie dem Arco Etrusco (3.Jh), die Rundkirche Tempio di San Michele Arcangelo (5.-6. Jh) oder die mittelalterliche Fontana Maggiore.

7. Tag Perugia - Assisi, ca. 35 km
Heute haben Sie eine leichte Etappe vor sich! Nachdem Sie die Tiberebene durchquert haben, radeln Sie weiter bis Santa Maria degli Angeli zu den Füßen von Assisi, wo sich viele Orte befinden, die Teil des Lebens des heiligen Franziskus waren. Tagesziel heute ist Assisi, wo Sie die wunderschöne Basilika aus dem 13. Jahrhundert begeistern wird.

8. Tag Assisi - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Assisi

Reisetermine 2021:
Anreise jeden Samstag 24.04.-11.09.

Reiseroute:
gesamt ca. 285 km
täglich Ř 50 km

Streckencharakteristik:
Die Strecke ist mäßig schwer. Die Reise verläuft auf verkehrsarmen, wenig befahrenen Straßen. Es gibt fast jeden Tag auch hügelige Strecken. Auf den zwei Etappen zwischen Spoleto und Orvieto gibt es einige anspruchsvollere Steigungen.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Bozen - Bassano - Venedig
Durch das schöne Brentatal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Immer am Fluss und entlang idyllischer Seen führen die Routen dieser schönen Radreise. Sie starten in Bozen inmitten der idyllischen Bergkulisse der Dolomiten und radeln weiter entlang der Etsch, vorbei an den Seen von Caldonazzo und Levico und folgen lange Zeit dem Verlauf des Brenta-Flusses. Lassen Sie sich von Bassano del Grappa faszinieren, das für seine überdachte mittelalterliche Holzbrücke sowie für den erstklassigen Schnaps, den Grappa, weltberühmt ist.
Weiter entdecken Sie das klassische Vicenza mit der Architektur Palladios. Die älteste Universitätsstadt Italiens, Padua, bereitet Ihnen den Weg in das größte Thermengebiet Europas. Lassen Sie sich in einem Resort mit Spa und Schwimmbad inmitten der Euganeischen Hügel verwöhnen. Bevor Sie in die Lagunenstadt Venedig gelangen, überrascht Sie das Fischerdorf Chioggia: aufgrund seiner Kanäle und "calli" wird es das kleine Venedig genannt. Am Ende der Tour erreichen Sie schließlich Venedig mit seiner unsterblichen Schönheit, die sich seit Zeiten der Serenissima Republik bewundern lässt.


Route:

1. Tag Bozen - individuelle Anreise
Die zweisprachige Stadt Bozen ist berühmt als Wirtschafts und Tourismuszentrum und stellt eine geschichtliche und kulturelle Verbindung zwischen Italien und Deutschland dar.

2. Tag Bozen - Trient, ca. 65/70 km
Ihre Radreise beginnt mit einer Fahrt entlang den Ufern der Etsch, vorbei an Obstgärten, Weinanbaugebieten und durch die Dörfchen Auer, Neumarkt und Salurn. Längs der Etsch radeln Sie Trient mit seinen wunderschönen freskenverzierten Häusern, dem Domplatz, Via Belenzani und der Kirche Santa Maria Maggiore entgegen.

3. Tag Trient - Bassano del Grappa, ca. 60/75 km oder 20/35 km mit Zugfahrt
Heute haben Sie die Möglichkeit die 95 km lange Strecke durch einen Zugtransfer von Trient zum nach Lago di Levico oder nach Borgo Valsugana zu verkürzen. Auf diese Weise überbrücken Sie die Aufstiege der Etappe. Von der Flussquelle des Levico- und Caldonazzosees folgen Sie dem Fluss Brenta bis Bassano del Grappa, das mit seiner berühmten überdachten Holzbrücke und einer wunderbaren Altstadt aufwartet.

4. Tag Bassano - Vicenza, ca. 40 km
Wenige Kilometer nach Bassano erreichen Sie die kleine Festungsstadt Marostica, bekannt für ihr Schloss "Castello da Basso" und das steinerne Schachbrett auf dem Hauptplatz. Nach einer kurzen Etappe in Sandrigo, der Heimat des Baccalà alla Vicentina (Stockfisch) erwartet Sie Vicenza, die bekannte Stadt des Renaissancearchitekten Andrea Palladio, der hier eine Vielzahl von Bauwerken außerordentlicher Bedeutung schuf.

5. Tag Vicenza - Thermengebiet Padua, ca. 60 km
Von Vicenza radeln Sie an der prächtigen Villa Rotonda des Palladio vorbei. Nach dem Dorf Montegalda geht es weiter in Richtung Padua und Euganeische Hügel, wo sie ein Abend voller Entspannung in einem Resort mit Spa und Schwimmbad im größten europäischen Thermengebiet erwartet.

6. Tag Thermengebiet Padua - Chioggia, ca. 55 km
Auf ruhigen Landstraßen radeln Sie entlang dem Fluss Bacchiglione. Einst waren die Wasserläufe Handelsstraßen für den Transport von Waren, wie zum Beispiel Zucker. Am Ende der Etappe erreichen Sie die pittoreske Fischerstadt Chioggia in der venezianischen Lagune. Sie sollten unbedingt den täglichen Fischmarkt besuchen.

7. Tag Chioggia - Mestre, ca. 35 km
Über die Inseln Pellestrina und Lido, die das offene Meer von der venezianischen Lagune trennen, gelangen Sie in das stolze, schöne Venedig. Nach einem ausgiebigen Bummel durch das bezaubernde Gewirr von Gassen und Brücken fahren Sie weiter nach Mestre.

8. Tag Mestre - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Bozen / Mestre/Venedig

Reisetermine 2021:
Anreise Samstags vom 20.03.- 16.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 315 km
täglich Ř 50 km

Streckencharakteristik:
Meist flache Strecken mit einigen kurzen Anstiegen auf Radwegen oder Nebenstraßen mit wenig Verkehr. Es gibt nur einige hügelige Abschnitte am 2. und 3. Tag. Einfaches Radeln in meist flachem Gelände mit nur wenigen kurzen Steigungen. Wenig anstrengend, geeignet für alle.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Gardasee - Adria
Von Peschiera in die Lagunen des Po-Deltas

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese 8-tägige Radreise verbindet Kunst und Natur. Vom Gardasee radeln Sie entlang den Flüssen Mincio und Po und durch die zwei Perlen der Renaissance Mantua und Ferrara, beide Städte des UNESCO Weltkulturerbes. Die Radtour findet ihren Abschluss in dem Naturschutzgebiet des Po-Deltas mit seinen weitläufigen Lagunen, den sogenannten "Valli da Pesca" und natürlich seinen Stränden.
Auf Ihrer Tour erwarten Sie malerische Städtchen mit ruhigen Gassen, die wie gemacht sind für einen entspannten Abend bei Wein und Pasta, andererseits erleben Sie auch Kunst und Kultur.


Route:

1. Tag Desenzano/Peschiera del Garda - individuelle Anreise
Genießen Sie nach Ihrer Ankunft den Abend am schönen Gardasee und stimmen Sie sich bei Vino und Pasta auf das Dolce Vita ein!

2. Tag Desenzano/Peschiera del Garda - Mantua, ca. 70/45 km
Von Peschiera radeln Sie entlang dem berühmtesten Radweg Italiens bis Mantua. Sie durchqueren den Ort Borghetto mit seinen charakteristischen Mühlen und erreichen danach Valeggio sul Mincio, wo sich der Park Sigurtà befindet, eine 600.000 m2 groß grüne Oase.

3. Tag Mantua - Ostiglia/Sermide, ca. 45/65 km
Weiter geht es heute an Seen entlang in Richtung Governolo, einem wichtigen Knotenpunkt zwischen den Flüssen Mincio und Po. Ein kleiner Abstecher bringt Sie zum prächtigen Kloster San Benedetto in Polirone. Danach geht es weiter auf dem Po- Radweg bis nach Ostiglia oder Sermide.

4. Tag Ostiglia/Sermide - Ferrara, ca. 65/45 km
Weiter am Po entlang geht die Fahrt nach Stellata, wo Sie die mächtige sternförmige Festung aus dem 12. Jahrhundert bewundern können, die am Flussufer errichtet wurde, um Zölle von den Flussschiffern einzufordern. In Bondeno nehmen Sie den wunderschönen, von Bäumen gesäumten Radweg entlang des Kanals Burana bis nach Ferrara.

5. Tag Ferrara Rundfahrt, ca. 55 km
Heute entdecken Sie die ländliche Umgebung von Ferrara. Die Stadt gilt als "Fahrradhauptstadt Italiens", da die Menschen dort im Alltag sehr gerne und oft Rad fahren. Ferrara war ein bedeutender Stadtstaat, einflussreiche Architekten und Künstler angezogen hat. Diese Universitätsstadt bietet eine fast unberührte Altstadt, auch heute von der ursprünglichen Stadtmauer umgegeben.

6. Tag Ferrara - Ostellato/Pomposa, ca. 40/70 km
Heute entdecken Sie zwei berühmte "Juwelen" des Adelsgeschlechts der Este: die sogenannte "Delizie Estensi" Belriguardo und Verginese. Beide Landsitze (14. und 16. Jh.) gehören zu den Sommerresidenzen und Jagdschlössern der Estense-Familie. Neben Ferrara selbst waren diese Orte damals ein Paradebeispiel für Städteplanung. Übernachtung in Ostellato oder Pomposa, wo eine Abtei aus dem 9. Jh. auf Sie wartet, die damals im finsteren Mittelalter als eines der bedeutendsten Studienzentren galt.

7. Tag Rundfahrt Po-Delta, ca. 65/70 km
Falls Ihre Übernachtung in Ostellato gebucht ist, folgen Sie dem Radweg nach Comacchio, Hauptort des Flussdeltas. Comacchio wurde auf 13 kleinen Inseln gegründet, die durch Brücken und Kanäle miteinander verbunden sind. Außerdem hat Comacchio die interessanteste Altstadt der Region. Bei Übernachtung in Pomposa radeln Sie Richtung Küste durch das Waldgebiet und Naturreservat "Mesola", das hinter dem winzigen Fischerort Goro mit seinem malerischen Hafen beginnt. Das Po Delta ist ein Naturparadies mit über 300 Vogelarten.

8. Tag Po-Delta - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Desenzano/Peschiera del Garda / Po-Delta

Reisetermine 2021:
Anreise Sonntags
16.05.-11.07. & 22.08.-19.09.

Reiseroute:
gesamt ca. 310-370 km
täglich Ř 50-60 km

Streckencharakteristik:
Die Strecken führen nur über flaches Land, auf asphaltierten Radwegen und auf wenig befahrenen Straßen entlang den Flüssen und auf dem Land. Einige Abschnitte im Naturschutzgebiet des Po-Deltas verlaufen auf Schotterstraßen, die aber keine Schwierigkeiten darstellen. Einfaches Radeln in meist flachem Gelände, mit nur einigen kurzen Steigungen. Wenig anstrengend, geeignet für alle.
Level 1

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Apulien
Geschichte, Kultur & Traumhafte Landschaften

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise ganz im Süden des italienischen Stiefels. Die malerischen Landschaften sind geprägt von fast endlos scheinenden Olivenhainen, weiten Getreidefeldern und ausgedehnten Weingärten. In den Orten ist ein über Jahrtausende währender arabischer Einfluß in Architektur und Kultur unübersehbar. An die Ufer des Stiefelabsatzes strömen Adria und Ionisches Meer.

Touristisch ist die Region wenig erschlossen und einfach traumhaft für Rad- und Wanderreisen. Besuchen Sie die von der UNESCO geschützten Städte Alberobello und Matera, kommen Sie zu den einzigartigen Naturschönheiten dieser Region, zu warmherzigen und gastfreundlichen Menschen mit tief verwurzelten Traditionen. Bei Ihnen finden Sie eine einfache, sehr natürlich aromatisierte mediterrane Küche mit viel Peperoncini und typischen roten Landweinen.

Von Matera, der Stadt der Sassi, der alten Felsen und Höhlenwohnungen, führt die Route in das Itria Tal. Die karstige Landschaft wird auch Tal der Trulli genannt, denn hier stehen tausende Trulli, als Wohn- und Lagerhaus dienende Rundbauten mit den kegelförmigen Dächern und vielerorts finden sich zahlreiche uralte Oliven-, Obst- und Mandelbäume mit üppigen Früchten.


Route:

1. Tag Matera - individuelle Anreise
Jahrtausendelang gruben die Einwohner dieser Stadt ihre Behausungen in steile Berghänge tief in den weichen Kalktuff, einen charakteristischen honigfarbenen Stein. Diese Höhlen- siedlungen werden "Sassi" genannt und zählen heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

2. Tag Matera - Alberobello, ca. 70 km
Die erste Tour Ihrer Reise führt zu den berühmten Trulli von Alberobello und Locorotondo. Diese Trulli dienten einst als Wohn- und Lagerhäuser. Alberobello ist auf zwei Hügeln erbaut, auf deren östlichem sich die moderne Neustadt befindet. Die Zone der Trulli auf dem westlichen Hügel ist in zwei Distrikte unterteilt: Monti und Aia Piccola, beide seit 1930 Nationaldenkmäler und heute UNESCO-Weltkulturerbe.

3. Tag Alberobello - Ostuni, ca. 55 km
Die heutige Strecke bringt Sie durch schöne Landschaften nach Ostuni, ein wahres Juwel architektonischen Könnens. Wegen seiner weißen Mauern und der typischen weißgestrichenen Häuser wird es auch die Weiße Stadt genannt.

4. Tag Ostuni - Lecce - Gallipoli, ca. 70 km Zugfahrt / ca. 50 km
Am Morgen bringt Sie eine ca. 1-stündige Zugfahrt nach Lecce (inkl.). Nach einigen Kilometern durch diese wunderschöne Barockstadt, tauchen Sie ein in die ländliche Gegend von Salento. Die Strecke schlängelt sich über Landstraßen und Wege und nicht anspruchvollen unbefestigten Pfade, fast völlig flach. Am Ende erreichen Sie die ionische Küste und Ihr heutiges Ziel: Gallipoli.

5. Tag Gallipoli - Santa Maria di Leuca, ca. 50 km
Der Name Santa Maria di Leuca wurde der Stadt von alten griechischen Seefahrern gegeben, die aus dem Osten hierher kamen. Bei ihrer Ankunft war die Stadt von der Sonne hell erleuchtet, weshalb sie Ihr den Namen "Leukos" (=weiß) gaben. Santa Maria di Leuca ist ein berühmter Badeort mit reichen Fischgründen.

6. Tag Santa Maria di Leuca - Otranto, ca. 50 km
Sie fahren Richtung Norden an der Adriaküste entlang nach Otranto. Hier ist der östlichste Punkt Italiens, und es gibt die imposante Kathedrale und das große Aragonische Schloss, das sich auf einem Felsen über die Landschaft erhebt, zu bestaunen.

7. Tag Otranto - Lecce, ca. 55 km
Entlang der Alumini-Seen mit ihrer einzigartigen südländischen Vegetation gelangen Sie nach Lecce, das wegen seiner vielen Barockbauten auch Florenz des Südens genannt wird. Sie werden von den kunstvollen Ornamenten und Fresken beeindruckt sein, die im 17. Jh aus dem mürben Stein von Lecce geschaffen wurden. In der Altstadt, umschlossen von den alten Stadtmauern, fühlen Sie den Zauber jener längst vergangenen Zeit.

8. Tag Lecce - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück individuelle Heimreise oder Verlängerung. Lecce hat gute Verbindungen zu den Flughäfen von Bari und Brindisi.


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Matera / Lecce

Reisetermine 2021:
Anreise Samstags vom 20.03. - 17.07. & 21.08. - 30.10.
zusätzlich auch Freitags vom 23.04. - 25.06. & 20.08. - 01.10.

Reiseroute:
gesamt ca. 320 km
täglich Ř 55 km

Streckencharakteristik:
Einfach bis mäßig: an manchen Tagen flach, an anderen ist es hügeliger. Geeignet für alle, die schon ein bisschen Raderfahrung und eine normale Kondition haben.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Dolomiti Superbike individuell
Mountainbiken auf Strecken des legendären MTB-Rennens

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Dolomiti Superbike ist das teilnehmerstärkste Mountainbike-Rennen Italiens. Jedes Jahr im Juli treffen sich ca. 4.000 MTB-begeisterte Profi-, Hobby- & Freizeitfahrer im Hochpustertal und genießen das Kräftemessen in zwei Leistungsklassen zwischen Höhlensteintal, Toblacher See und Drei Zinnen.

bike-touring.de liebt natürlich das besondere Flair eines Radrennens ... doch schlägt unser Herz mehr für alle, die nicht unbedingt mit 4.000 anderen MTB-Fans durch die Berge rasen wollen. Zum Glück bleiben die Routen auch außerhalb des Rennens erhalten und lassen sich mit uns in aller Ruhe genießen.

Mit unserer individuellen Mountainbike-Reise starten wir in Niederdorf bzw. Toblach und verbinden auf unserer etwa 300 km langen Route nach Cortina d’Ampezzo die schönsten Passagen des Dolomiti Superbike. Das Fahren mit Blick auf die berühmten Alpengipfel der Region werden Sie so schnell nicht vergessen, denn hier besteht nachgewiesermaßen "Suchtgefahr".


Route:

1. Tag Hochpustertal - individuelle Anreise
Unsere Starthotels im Pustertal befinden sich in Niederdorf und Toblach. Von hier blicken Sie bereits auf die Drei Zinnen und stimmen sich inmitten eines traumhaften Alpenpanoramas auf die nächsten MTB-Tage ein.

2. Tag Hochpustertal - Rundfahrt Pragser Wildsee, ca. 45 km / 1.100 hm
Der heutige Auftakt ist doch recht gemütlich. Auf einem Radweg fahren Sie zum Eingang des Pragser Tales und bergauf zum Pragser Wildsee. Das kristallklare, türkisblaue Wasser des Sees ist ein Traum. Nach einer kurzen Abfahrt nach St. Veit geht es über eine Forststraße unterhalb der Pragser Dolomiten zur Brunstalm (1.898 m.ü.N.). Nach einer wohlverdienten Rast genießen Sie die Abfahrt nach Oberolang und radeln gemütlich zurück zum Hotel.

3. Tag Hochpustertal - Rundfahrt Eggerberg, ca. 45/65 km / 1.100/1.900 hm
Für ambitionierte Biker gibt es heute zur Basisrunde eine Erweiterung. Der erste Teil führt zur Aussichtswarte am Eggerberg (1.480 m.ü.N.). Auf einer Forststraße erreichen Sie auf dem Bergrücken den Ratsberg (1.620 m ü.N.). Von hier führt der Forstweg weiter bis zur Silvesteralm (1.800 m.ü.N.) und über den Innichberg zurück nach Niederdorf/Toblach. Die ambitionierten MTBs fahren von der Silvesteralm über die alte Militärstraße bis zum Markinkele (2.545 m.ü.N.). Der südlichste Gipfel der Villgrater Berge bietet einen perfekten Ausblick u.a. auf die zwei größeren Gipfel der Drei Zinnen.

4. Tag Hochpustertal - Rundfahrt Helm & Rotwand, ca. 65 km / 1.400 hm
Heute geht es in eines der schönsten Seitentäler des Pustertals, nach Sexten. Auf dem Radweg verlassen wir das Pustertal und fahren ins malerische Innichen. Von hier geht es über den Innichner Sonnenberg auf den rundekuppigen "Helm" (2.041 m.ü.N.), einem der beleibtesten Aussichtspunkte der Sextner Dolomiten. Nach einer kurzen Abfahrt bis zur Festung Mittelberg geht es zu den Rotwandwiesen und nach Bad Moos. Entlang dem Sextner Bach führt Sie der Radweg über das alte Wildbad nach Innichen und zurück nach Niederdorf/Toblach.

5. Tag Hochpustertal - Cortina d’Ampezzo, ca. 45 km / 1.1000 hm
Es erwartet Sie ein recht entspannter Tag. Aus dem Hochpustertal fahren Sie gegen Süden auf dem Radweg der ehemaligen Dolomitenbahn. Vorbei am Toblacher See und Dürrensee erreichen Sie die Landesgrenze zwischen Südtirol und der Provinz Belluno. Sie folgen kurz dem Radweg weiter bis nach Ospitale. Von hier geht es durch das Val Padeon, unterhalb des Monte Cristallo vorbei bis zum Passo Tre Croci und immer leicht abwärts in Ihr heutiges Etappenziel Cortina d’Ampezzo.

6. Tag Cortina d’Ampezzo - Giro dei 5 rifugi, ca. 55 km / 2.050 hm
Der MTB-Tag wird heute recht sportlich. Sie verlassen Cortina d’Ampezzo auf dem Radweg und fahren nach Fiames und bis zum Parcheggio S. Umberto. Der Uphill führt bis zum Rifugio Ra Stua (1.668 m.ü.N.) und weiter bis zur Senneshütte (2.120 m.ü.N.). Nach der Rast beginnt eine lange Abfahrt über Rifugio Fodara Vedla (1.980 m.ü.N.) bis zum Rifugio Pederü (1.540 m.ü.N.). Auf der alten Militärstraße geht es wieder bergauf bis zur Faneshütte (2.060 m.ü.N.) und dann über das Limojoch zum Limosee. Unterhalb des bekannten Vallon Bianco, ehemaliger Kriegsschauplatz, radeln Sie über Fiames zurück nach Cortina d’Ampezzo.

7. Tag Cortina d’Ampezzo - Hochpustertal, ca. 40/50 km / 1.050/1.350 hm
Für alle ambitionierten MTBs gibt es heute wieder eine kleine Extrarunde. Zunächst fahren alle auf das bekannte Hochplateau der Plätzwiese, über dem Dürrenstein und Hohe Gaisl majestätisch thronen. Neben einer unvergleichlichen Naturlandschaft und Ruhe, genießen Sie einen umwerfenden Ausblick auf den Monte Cristallo und die Tofana. Zuerst geht es über den Radweg bis zur Landesgrenze ins Gemärk und anschließend über die alte Militärstraße zur Plätzwiese. Nach einer kurzen Rast fahren Sie bergab ins Pragser Tal mit seinen dunklen Nadelwäldern und über den Radweg zurück nach Niederdorf/Toblach. Die Ambitionierten radeln von der Dürrensteinhütte auf den Aussichtsberg Strudelkopf und genießen den Blick auf die bekannten Drei Zinnen und die Berge der Sextner Dolomiten.

8. Tag Hochpustertal - individuelle Anreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Rundtour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Hochpustertal

Reisetermine 2021:
Anreise täglich (außer DO)
13.06. - 19.09.

Reiseroute:
gesamt ca. 290-315 km
bei ca. 7.800-8.800 hm
täglich Ř 50 km bei Ř 1.300 hm

Streckencharakteristik:
Die Mountainbike Strecke verläuft auf Militär- und Forststraßen, sowie auf breiten Bergwegen. Die Tour ist für jedermann mit einer guten Kondition geeignet.
Level 4

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

MTB & Schiff-Reise Süddalmatien
Traumhafte Inselwelt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Kombination von Mountainbike & Schiff in Süddalmatien bietet von Gipfelglück bis Badespaß alles, was das Bikerherz begehrt. Eine charmante Motoryacht mit komfortablen Kabinen und leckerer landestypischer Verpflegung an Bord ist Ihr schwimmendes Zuhause. Mit dem Mountainbike erkunden Sie die Inseln, über die Ihr Reiseleiter immer wieder Interessantes zu berichten weiß. So lernen Sie Land und Leute kennen.

Es wird überwiegend auf Naturwegen gebikt. Um Zeit und Kraft zu sparen, erfolgt der Aufstieg gelegentlich auch auf Asphalt, meist sind die anschließende Belohnung spaßige Trails, gespickt mit technisch anspruchsvollen Passagen, die bis hinunter zum Meer führen und jedem Biker ein Lächeln auf’s Gesicht zaubern. Am Meer angekommen gibt’s wohl keinen schöneren Abschluss der Biketour als eine kleine Auszeit in einem urigen Café, bevor es per Schiff weiter auf die nächste Trauminsel geht. Hier können Sie abends durch zauberhafte Hafenstädtchen schlendern, in chilligen Bars einen Aperó trinken oder an Deck des Schiffes die lauen Mittelmeernächte genießen.

Diese MTB Tour findet parallel zur Süddalmatien Trekkingradtour auf demselben Schiff statt, wobei ein Reiseleiter mit den Mountainbikern, der andere mit den Straßenradlern fährt. Falls Ihr Partner oder Freund lieber Trekkingrad fährt, können Sie den Urlaub gemeinsam verbringen und nur die Radtouren in verschiedenen Gruppen erleben.

Wenn Sie es noch sportlicher mögen, ist unsere Süddalmatien MTB-advanced Reise, bei der nur Mountainbiker auf dem Schiff sind und verschiedene Leistungslevels angeboten werden, vermutlich die richtige Wahl für Sie.


Route:

1. Tag individuelle Anreise Trogir - Split
Die Anreise erfolgt individuell entweder mit dem PKW nach Trogir oder mit dem Flugzeug zum Flughafen Split, der rund 5 km vom Einschiffungshafen Trogir entfernt liegt. Nach dem Einchecken auf Ihrer Motoryacht zwischen 14 und 14:30 Uhr beginnt ca. 15 Uhr die erste Kreuzfahrt, die Sie von Trogir nach Split bringt. Hier unternehmen Sie einen spannenden geführten Rundgang durch die UNESCO geschützte Altstadt, die in den berühmten Palast des römischen Kaisers Diokletian hineingebaut wurde. Übernachtung in Split.

2. Tag Insel Hvar, ca. 29 km / 400 hm
Morgens Überfahrt auf die Insel Hvar zum wunderschönen Naturhafen von Stari Grad. Am Nachmittag biken Sie über kleine Dörfchen und einen kurzen Trail in den idyllischen Hafen von Jelsa, welcher zu einer ausgedehnten Eispause einlädt. Auf dem Rückweg passieren Sie den malerischen Ort Vrboska mit seinen alten Steinbrücken und durch die alten griechischen Weinfelder, die zum UNESCO Weltnaturerbe zählen. Anschließend kehren Sie zum Abendessen und zur Übernachtung nach Stari Grad zurück, wo Sie heute übernachten.

3. Tag Insel Hvar - Insel Korcula, ca. 25 km / ca. 600 hm
Die heutige Tour führt Sie von Stari Grad über Naturwege mit tollen Ausblicken zur Passhöhe und weiter nach Hvar-Stadt. Auf dem großartigen Renaissance-Platz besichtigen mit Ausblick auf die hoch oberhalb der Stadt thronende Spanische Festung lässt sich wunderbar ein Kaffee genießen. Um die Mittagszeit bringt Sie Ihr Schiff nach Vela Luka auf der Insel Korcula, wo Sie heute übernachten.

4. Tag Insel Korcula - Makarska, ca. 37 km / 600 hm
Nach dem Frühstück starten Sie Ihre heutige Biketour, die Sie auf unvergleichlich schönen Trails und unbefestigten Wegen von Vela Luka zumeist entlang der Küste bis nach Prigradica führt. Hier erwartet Sie Ihr Schiff zum Mittagessen an Bord. Auf der anschließenden Überfahrt nach Makarska machen Sie, sofern es das Wetter zulässt, eine Badepause in einer schönen Bucht. Den Abend können Sie in einer der vielen schönen Bars in Makarska ausklingen lassen.

5. Tag Makarska - Omiš: Cetina Canyon, ca. 45 km / 800 hm
Heute haben Sie die Wahl zwischen einer Biketour durch das Cetina-Tal oder einer Raftingtour auf der Cetina. Wenn Sie sich für die Biketour entscheiden, führt Sie die heutige Etappe tief in das Tal des Cetina-Flusses, der sich eindrucksvoll in die Felsen eingegraben hat. Durch abwechslungsreiche Landstriche mit phantastischen Ausblicken kehren Sie nach Omiš mit seinen Piratenburgen zurück. Wenn Sie sich für die Raftingtour entscheiden, holt Sie ein Transferbus vom Schiff ab. Die Raftingtour (nicht im Reisepreis inklusive) ist ein besonderes Naturerlebnis und findet mit geschulter Anleitung statt. Nach diesem Abenteuer bringt Sie der Transfer zurück zum Schiff. Nachmittags haben Sie Zeit, Omiš mit seinen Piratenburgen zu Fuß zu entdecken oder am nahen Strand Baden zu gehen. Übernachtung in Omiš.

6. Tag Inseln Brac und Solta, ca. 20 km / 450 hm
Am Morgen setzen Sie zur Insel Brac über, die berühmt für ihren strahlendweißen Kalkstein ist, der unter anderem für das Weiße Haus in Washington und den Reichstag in Berlin verwendet wurde. Auf abwechslungsreichen Wegen biken Sie heute von Pucišca durch Wein- und Salbeifelder mit Blick auf die berühmten Steinbrüche. Ihr Ziel ist der Hafen von Postira, wo Sie das Schiff zur Weiterfahrt zur Insel Solta erwartet. Hier laden Ihre Reiseleiter Sie am Nachmittag zu einer 4,5 km langen Wanderung an. Unterwegs besuchen Sie den Imker Goran, der sich seit Jahrzehnten für das Überleben der Bienen einsetzt. Von ihm können Sie viel Wissenswertes über moderne Imkerei erfahren und natürlich auch seinen köstlichen Honig probieren. Sie übernachten in Rogac auf Solta.

7. Tag Solta - Trogir, ca. 15 km / 300 hm
Auf Solta brechen Sie am Morgen zu Ihrer ersten Biketour auf. Ummauerte Äcker, zahlreiche Olivenhaine, Johannisbrot- und Feigenbäume säumen die Naturwege, auf denen Sie heute das Eiland erkunden. Kein Trail wird ausgelassen. Der würzige Geruch von Rosmarin begleitet Sie bei Ihrer Fahrt über diese stille Insel. Nach der Runde über die Insel kehren Sie zum Schiff nach Rogac zurück. Anschließend verladen Sie die Bikes und genießen die Überfahrt zurück nach Trogir, wo noch genügend Zeit bleibt, die zum Weltkulturerbe zählende Altstadt zu besichtigen. Danach lassen Sie Ihre erlebnisreiche Reise mit einem gemütlichen Abendessen und Abschlussabend an Bord ausklingen.

8. Tag Trogir - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord Ausschiffung bis 9 Uhr und individuelle Heimreise oder Verlängerung Ihres Dalmatien-Urlaubs.


Reisetyp / Reisedauer:
Geführte Gruppen-Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Trogir

Reisetermine:
Premiumschiff San Snova
01.05. - 08.05.2021
15.05. - 22.05.2021
29.05. - 05.06.2021
05.06. - 12.06.2021
19.06. - 26.06.2021
21.08. - 28.08.2021
16.10. - 23.10.2021
23.10. - 30.10.2021

Reiseroute:
gesamt ca. 175 km / 3.150 hm

Streckencharakteristik:
Sportliche Tagestouren mit bergigen Etappen von 28 bis 63 km und 400 bis 1.200 Höhenmetern. Das Mountainbike Terrain ist so vielseitig wie die Landschaften der verschiedenen Inseln: technisch anspruchsvolle Singletrails wechseln sich mit Schotterpassagen und ruhigen Aspaltnebensträßchen ab, Schiebepassagen sind äußerst selten. Oft gibt es Tourabschnitte, auf denen man sich nach Tagesverfassung für eine leichtere oder anspruchsvollere Variante entscheiden kann. Auf unseren Touren besteht Helmpflicht, bitte den eigenen mitbringen. Anstatt einer Biketour kann jederzeit eine Schiffspassage eingelegt werden.
Level 2


San Snova Premiumschiff:
Die 31 x 8 m große hölzerne Motoryacht San Snova lief im Frühjahr 2009 vom Stapel. In dreijähriger Bauzeit hat die von der Insel Brac stammende Eignerfamilie Scherka dieses Schiff als Familienprojekt ganz aus Eichenholz im eigenen Schreinereibetrieb gebaut. Der mit Holz getäfelte Salon verbreitet eine gemütliche Atmosphäre, die vom hochwertigen Holzmobiliar auf den Außendecks sowie einer weitläufigen Liegewiese auf dem Sonnendeck noch unterstrichen wird. Die 14 Gästekabinen besitzen ein geschmackvolles Interieur sowie Klimaanlage und Du/WC. Auf ein blitzsauberes Erscheinungsbild des Schiffes und echte Herzlichkeit an Bord legt die Crew der San Snova, die fließend deutsch und englisch spricht, größten Wert.

Die Kabinen
Über Deck besitzt die San Snova sechs komfortable Doppelkabinen mit französischem Bett und fünf Dreibettkabinen mit französischem Bett und einer Zusatzkoje. Unter Deck stehen den Gästen 3 geräumige Dreibettkabinen mit jeweils einem Stockbett und einem Einzelbett zur Verfügung. Zwei dieser Kabinen bieten die Möglichkeit, im Einzelfall eine zusätzliche Matratze in die Kabine zu legen. Besonderes Augenmerk gilt dem Schlafkomfort auf diesem Schiff. Alle Kabinen sind ausgestattet mit hochwertigen Diamona-Matratzen, die von der Stiftung Warentest mehrfach als Testsieger und mit dem Prädikat sehr gut ausgezeichnet wurden. Alle Kabinen haben ein eigenes Bad mit Duschkabine und WC und sind mit einer individuell regelbaren Klimaanlage ausgestattet.

Der Salon
Der Salon der San Snova besticht durch seine gemütlichen und bequemen Sitzgruppen und die freundliche und helle Einrichtung. Große Esstische mit gepolsterten Stühlen und Bänken lassen die Gäste auch außerhalb der Mahlzeiten gerne verweilen und beisammen sitzen. Für Erfrischungen von der Bar ist jederzeit gesorgt und wenn es draußen mal zu heiß werden sollte, sorgt die Klimaanlage für die nötige Abkühlung.

Der Außenbereich
Gemütliche Liegestühle im Schatten und in der Sonne, aber auch bequeme Holzstühle an Tischen stehen den Gästen im Außenbereich der San Snova offen. Egal ob Sie sich in der Sonne bräunen oder lieber im Schatten abkühlen möchten: die San Snova bietet Platz für jeden Geschmack.

Genießen und Entspannen an Bord
Die San Snova mit ihrer freundlichen und fröhlichen Crew macht es ihren Gästen ein ums andere Mal sehr leicht, in die richtige Urlaubsstimmung zu kommen. Alle Tätigkeiten werden mit Leichtigkeit und einem Lächeln ausgeführt und das Gefühl willkommen zu sein, entsteht unweigerlich, sobald man an Bord ist. Lassen Sie Ihre Seele baumeln und genießen Sie den wunderbaren Service der liebenswerten Crew.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

MTB & Schiff-Reise Süddalmatien Advanced
Traumhafte MTB-Inselwelt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Kombination von Mountainbike & Schiff in Süddalmatien bietet von Gipfelglück bis Badespaß alles, was das Bikerherz begehrt. Eine charmante Motoryacht mit komfortablen Kabinen und leckerer landestypischer Verpflegung an Bord ist Ihr schwimmendes Zuhause. Mit dem Mountainbike erkunden Sie die Inseln, über die Ihr Reiseleiter immer wieder Interessantes zu berichten weiß. So lernen Sie Land und Leute kennen.

Unsere als exklusive Mountainbikereise angebotene Mountainbike & Schiff-Reise Süddalmatien Advanced ist ein auf Mountainbiker zugeschnittener, außergewöhnlicher Bikeurlaub, bei dem jeder Vollblutbiker ganz auf seine Kosten kommt. Sie verbringen eine Woche auf einem charmanten Motoryacht und reisen zu den zauberhaften Inseln Süddalmatiens. Solta, Ciovo, Brac, Hvar, Vis und Korcula besitzen alles, was Bikerherzen höher schlagen lässt. Vom Gipfelglück bestärkt geht es über traumhafte Naturwege oder anspruchsvolle Singletrails hinunter bis zum Hafen, wo das Schiff wartet.

Um den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden, wird jede Reise in der Regel von zwei MTB Guides begleitet, die, wo immer möglich zwei Leistungslevels anbieten. Die Touren unterscheiden sich nach Höhenmetern, Kilometern und Schwierigkeit der Trails.


Route:

1. Tag Trogir - individuelle Anreise - Insel Solta, ca. 6 km / 180 hm
Individuelle Anreise nach Trogir. Nach dem Einchecken auf Ihrer Motoryacht zwischen 14 Uhr und 14:30 Uhr beginnt um 15 Uhr die erste Überfahrt zur Insel Solta. Dort startet die erste kleine Biketour. Diese Einrollrunde führt Sie entlang vieler Steinmäuerchen vorbei an Olivenhainen, Feigen- und Johannisbrotbäumen. Salbei und Rosmarin säumen die einsamen Wege und sind die Basis für den Honig vom heimischen Imker Goran, der uns mit Witz und Charme die Bedeutung der Bienen näherbringt. Kurze Trails führen hinunter zum Meer und zurück zum Schiff, wo Sie den Abend in einem bezaubernden Hafenstädtchen ausklingen lassen.

2. Tag Rundfahrt Insel Brac, Level A & B: ca. 35 km / 850 hm
Heute biken Sie zunächst auf einem Naturweg entlang der Küste von Brac. Es geht vorbei an Fischzuchten, alten U-Boot Tunneln und einsamen Buchten. Während Sie hinauf zum Bergrücken in der Mitte der Insel biken, eröffnen sich Ihnen traumhafte Ausblicke auf die Nachbarinseln Hvar, Solta und Vis. Auf der Abfahrt haben Sie die Wahl zwischen einem technisch anspruchsvollen Singletrail oder einem breiteren Naturweg mit schönen Ausblicken auf die Berge des Festlandes und den Cetina Canyon hinunter in das kleine Örtchen Dol. Nach einer Cappuccino-Pause geht es weiter in den bezaubernden Hafen von Postira. Bei schönem Wetter genießen Sie einen der schönsten Sonnenuntergänge der Tour.

3. Tag Insel Brac - Vidova Gora, Level A: ca. 29 km / 900 - Level B: ca. 30 km / 700 hm
Während des Frühstücks Überfahrt nach Pucišca. Hier starten Sie die Königsetappe zum höchsten Punkt aller adriatischen Inseln. Der Weg dorthin führt vorbei an Olivenbäumen, Kräuterwiesen und typischen Karstformen wie Dolinen. Der Ausblick von dem ca. 780 m hohen Vidova Gora ist einmalig. Sie sehen hinunter auf Bol und dessen Wahrzeichen Zlatni Rat - das goldene Horn. Die nun folgende Abfahrt nach Bol ist anfangs technisch herausfordernd und wird zum Ende immer flowiger. Alternativ kann auch über einen Weg mit weiten Kehren und tollen Ausblicken auf Bol abgefahren werden. Auf der anschließenden Überfahrt nach Vis können Sie nochmal zurück zum Gipfel blicken und den Tag entspannt an Bord ausklingen lassen.

4. Tag Insel Vis, Level A: ca. 38 km / 900 hm - Level B: ca. 27 km / 600 hm
Vis ist die am weitesten vom Festland entfernte kroatische Insel. Abwechslungsreichstes Terrain bietet uns Mountainbikern fantastische Möglichkeiten, dieses liebenswerte Eiland zu erkunden. Tolle Ausblicke und einzigartige Singletrails machen die Insel zum Mountainbike-Paradies. Für technisch versierte und konditionsstarke Biker ist der Ausflug zum höchsten Punkt der Insel als Zusatzoption sehr lohnenswert. Während Sie noch von den Trails der Insel schwärmen und Ihre Eindrücke austauschen bringt Sie das Schiff zum nächsten Bikespot auf Korcula.

5. Tag Insel Korcula, Level A: ca. 47 km / 1.000 hm - Level B: ca. 38 km / 700 hm
Heute biken Sie zunächst auf schmalen Wegen direkt am Meer entlang. Durch Olivenhaine und vorbei an Steinterrassen bahnen Sie sich den Weg nach Blato. Nach einer Kaffeepause geht es abwechslungsreich auf kleinen Nebensträßchen und flowigen Trails nach Vela Luka. Wer mehr möchte, fährt auf den Aussichtspunkt Hum. Von dort führt ein toller Trail hinunter zum Hafen. Zurück auf dem Schiff setzen Sie über nach Hvar.

6. Tag Insel Hvar, Level A: ca. 38 km / 1.000 hm - Level B: ca. 29 km / 350 hm
Nach dem Frühstück geht es von Stari Grad auf einer Asphaltnebenstraße zur Passhöhe. Von dort können Sie Stari Grad und die antiken griechischen Weinfelder der Insel sehen. Über Schotterwege und Trails geht es zur Inselmetropole Hvar. Hier haben Sie Zeit, durch die Gassen zu schlendern, die Spanische Festung zu besichtigen und den Trubel der Stadt aus einem Café zu betrachten. Anschließend geht es mit tollen Ausblicken weiter in ein verlassenes Dorf mit vielen alten Häusern, durch dessen Gassen Sie biken, bevor Sie nach Stari Grad zurückkehren. Ihr Schiff erwartet Sie zur Überfahrt nach Split. Genießen Sie am Abend die besondere Atmosphäre dieser lebendigen Stadt mit dem berühmten Diokletianpalast!

7. Tag Split - Halbinsel Ciovo - Trogir, Level A: ca. 31 km / 600 hm - Level B: ca. 24 km / 450 hm
Am Morgen letzte Überfahrt nach Trogir. Von hier geht es mit den Bikes über die Brücke zur Halbinsel Ciovo, wo Sie Ihre letzte Tour unternehmen. Ciovo ist ein Meer aus Blumen und würziger Kräuterduft liegt in der Luft. Die leichtere Variante führt heute hauptsächlich über Naturwege mit sagenhaften Ausblicken auf die Küste. Wer es anspruchsvoller mag, darf sich auf einige tolle Singeltrails unterwegs freuen. Anschließend bleibt genügend Zeit, die Weltkulturerbe Stadt Trogir und ihre vielen Gassen und Cafés zu genießen, bevor eine tolle Bikewoche in Dalmatien mit einem Abschlussessen an Bord ausklingt.

8. Tag Trogir - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord Ausschiffung bis 9 Uhr und individuelle Heimreise oder Verlängerung Ihres Kroatien-Urlaubs.


Reisetyp / Reisedauer:
Geführte Gruppen-Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Trogir

Reisetermine:
Premiumschiff San Snova
17.04. - 24.04.2021
08.05. - 15.05.2021
22.05. - 29.05.2021
12.06. - 19.06.2021
11.09. - 18.09.2021
18.09. - 25.09.2021
25.09. - 02.10.2021
02.10. - 09.10.2021
09.10. - 16.10.2021

Reiseroute:
gesamt ca. 190-225 km / 3.800-5.450 hm

Streckencharakteristik:
Sportliche Tagestouren mit teils bergigen Etappen. Das Mountainbike-Terrain ist so vielseitig wie die Landschaften der verschiedenen Inseln. Ondulierend geht es immer wieder auf und ab: Technisch anspruchsvolle Singletrails wechseln sich mit Schotterpassagen und ruhigen Asphaltstraßen ab.
Täglich können Sie sich zwischen den Varianten A und B entscheiden.
Level A bis ca. 50 km und bis ca. 1.200 Höhenmetern
Level B bis ca. 35 km und bis ca. 700 Höhenmetern
Die Touren unterscheiden sich nach Höhenmetern, Kilometern und Schwierigkeit der Trails. Level A beinhaltet Trails bis S3 der deutschen Singletrail-Skala; Level B Trails S0 bis S2, falls nicht anders möglich können kurze Stellen S3 vorkommen.
Auf unseren Touren besteht Helmpflicht, bitte den eigenen mitbringen. Anstatt einer Biketour kann jederzeit eine Schiffspassage eingelegt werden.

Unsere Süddalmatien MTB Spezial Tour wird als reine Mountainbike Tour angeboten. In der Regel wird diese Reise wird von zwei MTB Guides begleitet, die - wo immer möglich - zwei Leistungslevel anbieten. Reisen mit weniger als 10 Teilnehmern werden nur von einem Guide begleitet, in diesem Fall kann nur ein MTB Level angeboten werden. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis. Diese Reise unterscheidet sich nicht nur im Verlauf von der Trekking-/MTB Standard Tour in Süddalmatien, sondern wurde speziell auf die unterschiedlichen Ansprüche von Mountain Bikern zugeschnitten.
Reisen mit weniger als 10 Teilnehmern werden nur von einem Guide begleitet, in diesem Fall kann nur ein MTB Level angeboten werden. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.
Level 3


San Snova Premiumschiff:
Die 31 x 8 m große hölzerne Motoryacht San Snova lief im Frühjahr 2009 vom Stapel. In dreijähriger Bauzeit hat die von der Insel Brac stammende Eignerfamilie Scherka dieses Schiff als Familienprojekt ganz aus Eichenholz im eigenen Schreinereibetrieb gebaut. Der mit Holz getäfelte Salon verbreitet eine gemütliche Atmosphäre, die vom hochwertigen Holzmobiliar auf den Außendecks sowie einer weitläufigen Liegewiese auf dem Sonnendeck noch unterstrichen wird. Die 14 Gästekabinen besitzen ein geschmackvolles Interieur sowie Klimaanlage und Du/WC. Auf ein blitzsauberes Erscheinungsbild des Schiffes und echte Herzlichkeit an Bord legt die Crew der San Snova, die fließend deutsch und englisch spricht, größten Wert.

Die Kabinen
Über Deck besitzt die San Snova sechs komfortable Doppelkabinen mit französischem Bett und fünf Dreibettkabinen mit französischem Bett und einer Zusatzkoje. Unter Deck stehen den Gästen 3 geräumige Dreibettkabinen mit jeweils einem Stockbett und einem Einzelbett zur Verfügung. Zwei dieser Kabinen bieten die Möglichkeit, im Einzelfall eine zusätzliche Matratze in die Kabine zu legen. Besonderes Augenmerk gilt dem Schlafkomfort auf diesem Schiff. Alle Kabinen sind ausgestattet mit hochwertigen Diamona-Matratzen, die von der Stiftung Warentest mehrfach als Testsieger und mit dem Prädikat sehr gut ausgezeichnet wurden. Alle Kabinen haben ein eigenes Bad mit Duschkabine und WC und sind mit einer individuell regelbaren Klimaanlage ausgestattet.

Der Salon
Der Salon der San Snova besticht durch seine gemütlichen und bequemen Sitzgruppen und die freundliche und helle Einrichtung. Große Esstische mit gepolsterten Stühlen und Bänken lassen die Gäste auch außerhalb der Mahlzeiten gerne verweilen und beisammen sitzen. Für Erfrischungen von der Bar ist jederzeit gesorgt und wenn es draußen mal zu heiß werden sollte, sorgt die Klimaanlage für die nötige Abkühlung.

Der Außenbereich
Gemütliche Liegestühle im Schatten und in der Sonne, aber auch bequeme Holzstühle an Tischen stehen den Gästen im Außenbereich der San Snova offen. Egal ob Sie sich in der Sonne bräunen oder lieber im Schatten abkühlen möchten: die San Snova bietet Platz für jeden Geschmack.

Genießen und Entspannen an Bord
Die San Snova mit ihrer freundlichen und fröhlichen Crew macht es ihren Gästen ein ums andere Mal sehr leicht, in die richtige Urlaubsstimmung zu kommen. Alle Tätigkeiten werden mit Leichtigkeit und einem Lächeln ausgeführt und das Gefühl willkommen zu sein, entsteht unweigerlich, sobald man an Bord ist. Lassen Sie Ihre Seele baumeln und genießen Sie den wunderbaren Service der liebenswerten Crew.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

MTB & Segel-Reise Toskana
MTB-Kreuzfahrt ab Porto Santo Stefano

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Italien - Sehnsuchtsland im Süden! Denkt man an die Toskana tauchen unzählige Bilder vor dem inneren Auge auf: Sanfte Hügellandschaften, großartige Architektur unterschiedlicher Epochen, azurblaues Meer, fantastisches Essen und großartiger Wein. Italien ist Balsam für die Seele und für die Sinne!

Und auch für Mountainbiker gibt es kaum einen schöneren Ort auf der Welt, um ihrer Leidenschaft fürs Biken nachzugehen. Namen wie Elba, Giglio, Monte Argentario und die Maremma lassen den Puls eines jeden Mountainbikers steigen: Austragungsorte diverser Enduro-Races mit Flowtrails und geshapten Lines, gespickt mit technischen Abschnitten sind die Zutaten für einen perfekten Mountainbikeurlaub. Das alles in Begleitung eines lokalen Guides, der die Trails der Region wie seine Westentasche kennt! Das italienische Dolce Vita gibt es noch obendrauf.

Die Atlantis sorgt als schwimmendes Hotel für völlig entspannte Ortswechsel und beschert als Großsegler obendrein noch ein echtes Segelerlebnis! Und könnte es Schöneres geben, als direkt vom in der Bucht ankernden Schiff ins erfrischende Nass zu springen? Die Toskana per Boot & Bike - Ihr Rundum-Glücklich-Bikeurlaub!

Diese MTB-Kreuzfahrt findet an allen Terminen parallel zu unserer Trekkingrad-Kreuzfahrt Toskana auf demselben Schiff statt, wobei ein Reiseleiter die Trekkingradgruppe, der andere die MTB-Gruppe führt. Wenn Sie einen Partner oder Freund haben, der lieber MTB als Trekkingrad fährt, können Sie gemeinsam Urlaub auf dem Schiff und tagsüber unterschiedliche Radtouren machen.


Route:

1. Tag Porto Santo Stefano - individuelle Anreise
Individuelle Anreise nach Porto St. Stefano, ein wunderbarer, lebendiger Hafenort an der Nordseite der Halbinsel Monte Argentario. Einchecken auf Ihrem Schiff ab 18 Uhr. Sollten Sie früher ankommen, können Sie gerne schon ab 14 Uhr Ihr Gepäck an Bord unterstellen. Bei einem Bummel durch die im mittelalterlichen Borgo-Stil errichteten Altstadt, deren Häuserfassaden vorwiegend in Beige und Rosé gehalten sind, stellt sich prompt das Italien-Urlaubsgefühl ein. Auch die im 17. Jh. errichtete, oberhalb des Ortes gelegene und einst als Verteidigungsanlage dienende Fortezza Spagnola lohnt einen Abstecher. Abendessen an Bord und Übernachtung in Porto St. Stefano.

2. Tag Monte Argentario Halbinsel - Talamone, ca. 28-35 km, ca. 800-1.200 hm
Von Porto St. Stefano führt Sie Ihre erste Biketour zunächst entlang einer Küstenstraße, später dann bergauf zum Monte Argentario, wo sich ein atemberaubender Ausblick auf die drei schmalen Landstreifen bietet, die die ehemalige Insel mit dem Festland verbinden. Die darauf folgende Abfahrt auf dem "Madonnina Trail" ist ein echtes Bikehighlight. Anschließend geht es zurück in den Hafen, wo die Atlantis zur Überfahrt nach Talamone wartet.

3. Tag Talamone - Castiglione della Pescaia, ca. 25 km, 700 hm
Der Eingang in den Maremma Nationalpark, der ein echtes landschaftliches Kleinod ist, liegt direkt am Fuß der Hügelkette hinter dem Hafenort von Talamone. Hier erwartet Sie viel unberührte Natur, kristallklares Meer und tolle Trails! Fantastische Trails führen in alle Himmelsrichtungen und können zu beliebig vielen Schleifen kombiniert werden. Eine Kaffee- und Eispause nach der Runde darf natürlich nicht fehlen, bevor Sie mit der Atlantis nach Castiglione übersetzen.

4. Tag Castiglione della Pescaia - Insel Elba/Cavo, ca. 25-30 km, 650-900 hm
Die heutige Biketour führt Sie über das toskanische Festland und ist ein echtes MTB Highlight. In der Maremma haben in den letzten Jahrzehnten viele fleißige Hände ein dicht gewebtes Trailnetz erschaffen. Rund um Castiglione gibt es viele ausgeschilderte abwechslungsreichen Trails in traumhafter Landschaft. Welche Linie Sie zurück zum Sandstrand nehmen, wird vor Ort entschieden. Sie haben die Wahl zwischen Cross Country oder Enduro Trail. Am Nachmittag Überfahrt zur Nordspitze der Insel Elba. Evtl. bleibt nach dem Abendessen noch Zeit für einen Cocktail in der Mojito Bar im kleinen Hafen von Cavo.

5. Tag Insel Elba/Cavo - Insel Elba/Porto Azzurro, ca. 25-30 km, ca. 550-700 hm
Die nach Sizilien und Sardinien drittgrößte Insel Italiens besticht mit Charme, üppiger Natur und reicher Geschichte. Von Cavo aus gibt es je nach fahrerischen Vorlieben mehrere Möglichkeiten über die Bergkette nach Porto Azzurro zu gelangen. Bekannte Trails wie der fünf Kilometer lange "Buca Del Bandito Trail’’ können problemlos in die heutige Etappe integriert werden. Nach der Biketour bleibt genügend Zeit zum Entspannen in der großen Bucht von Porto Azzurro.

6. Tag Insel Elba/Porto Azzurro - Insel Giglio, ca. 25 km, ca. 700 hm
Von Porto Azzurro aus geht es auf eine Rundtour im Bikepark Capoliveri am Monte Calamiti. Hier hat schon 1994 der MTB Worldcup stattgefunden. Mehrere MTB runden führen gut ausgeschildert über die südliche Halbinsel, Singletrails von unterschiedlichem Charakter sind Teil dieses Netzwerks. Gegen Mittag kehren Sie zur Atlantis zurück, die uns zu einer längeren Segeletappe zur Insel Giglio erwartet.

7. Tag Insel Giglio - Porto St. Stefano, ca. 20-28 km, 700-1.000 hm
Die Isola Giglio liegt ganz im Süden des Toskanischen Archipels und ist zum Mountainbiken wie gemacht. Berge, Wald, unberührte Natur, kristallklares Meer, tolle Trails! Die Abschlussbikerunde auf Giglio hat einiges an technisch anspruchsvollen Trailkilometern zu bieten. Wenn Sie es am letzten Tag lieber etwas ruhiger ausklingen lassen möchten, können Sie auch die gemütlichere Variante wählen und etwas Zeit am schönen Sandstrand von Giglio Campese genießen, wo Sie zum Mittagessen auch guten lokalen Fisch probieren können. Lassen Sie sich auf der Rückfahrt nach Porto St. Stefano noch einmal die Seeluft um die Nase wehen und eine erlebnisreiche Bike- & Segelwoche Revue passieren. Mit einem gemütlichen Abschlussabend an Bord klingt Ihre Reise gechillt aus.

8. Tag Porto Santo Stefano - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord erfolgt die Ausschiffung bis 9 Uhr und individuelle Heimreise oder Verlängerung Ihres Urlaubs in Italien.


Reisetyp / Reisedauer:
Geführte Gruppen-Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Porto Santo Stefano

Reisetermine:
Atlantis:
04.09. - 11.09.2021
11.09. - 18.09.2021

Reiseroute:
gesamt ca. 170 km, ca. 5.200 hm
täglich Ř 30 km

Streckencharakteristik:
Sportliche Tagestouren mit teils bergigen Etappen von 25 bis 40 km und 650 bis 1.200 Höhenmetern und Wege der Singletrailskala bis S2, an wenigen Stellen bis S3. Das Mountainbike-Terrain ist so vielseitig wie die Landschaften der verschiedenen Inseln und des toskanischen Festlands: Das hügelige bis bergige Gelände mit zum Teil steilen Anstiegen erfordert eine gute Kondition. Es ist viel Abwechslung beim Biken geboten: Breite Naturwege, kleine Nebenstraßen, Waldwege, Singletrails und schmale Pfade führen Sie über die Inseln. Auf unseren Touren besteht Helmpflicht, bitte bringen Sie Ihren eigenen Helm mit. Darüber hinaus empfehlen wir das Tragen von Arm- und Beinprotektoren sowie von Langfingerhandschuhen und Brille während der Biketouren. Anstatt einer Biketour kann jederzeit eine Schiffspassage eingelegt werden. Das Tagesprogramm gestaltet sich nach dem Wetter und den Anweisungen des Kapitäns.
Level 3


Großsegler Atlantis:
Mit 57 m Länge und 7,5 m Breite, 14 Segeln und über 750 m2 Segelfläche ist die Atlantis in jedem Hafen ein echter Blickfang. 1905 als Feuerschiff Elbe 2 gebaut, versah die Atlantis bis in die 1970er treu ihren Dienst in der Nordsee. Anschließend wurde sie aufwändig zu einem eleganten Großsegler für die Passagierkreuzfahrt restauriert. Im Zuge der Umbauarbeiten entstanden ein stilvoller Salon, ein weitläufiges Oberdeck mit Sitzplätzen und Cocktailbar sowie 17 komfortable Gästekabinen mit Klimaanlage und Du/WC. Die Atlantis verdankt ihren einzigartigen Charme der liebevollen Pflege des Inventars und einer ebenso hilfsbereiten wie überaus erfahrenen Crew, die sich jederzeit über die Hilfe der Gäste freut, wenn es gilt die Segel zu hissen.

Die Kabinen
Die 17 Kabinen der Atlantis bieten Platz für bis zu 34 Übernachtungsgäste. Alle Kabinen verfügen über zwei getrennte ebenerdige Betten und sind mit eigener Dusche und WC ausgestattet. Die Einrichtung der Kabinen ist zweckmäßig und geschmackvoll. Sie bietet genügend Platz, um das mitgebrachte Gepäck zu verstauen und verleiht den Kabinen eine maritime Atmosphäre. Zentralheizung sowie Klimaanlage sind in allen Räumen vorhanden.

Der Salon
Der Salon der Atlantis ist ausgesprochen großzügig. Hier finden die Mahlzeiten statt, wenn das Wetter es nicht erlaubt, im Freien zu essen. Und an der Bar kann man sich jederzeit mit kühlen oder warmen Getränken versorgen. Selbst bei voller Belegung des Schiffes gibt es hier immer noch genügend Platz, um in Ruhe ein Buch zu lesen.

Der Außenbereich
Auf dem weitläufigen Deck der Atlantis finden Inselhüpfer sowohl im Schatten als auch in der Sonne genug Platz, um sich genüßlich auszubreiten und die Landschaft an sich vorbei ziehen zu lassen. Höhepunkt und Herzstück der Atlantis ist jedoch sicherlich die Außenbar, an der die fleißige Crew gerne bereit ist - passend zum Ambiente - phantasievolle Getränke und Cocktails für ihre Radler zu mischen. Auch zur Einnahme der Mahlzeiten eignet sich das Deck hervorragend. Schließlich gibt es doch nichts schöneres als ein liebevoll zubereitetes Abendessen im Freien bei Sonnenuntergang auf einem Tallship.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rad & Schiff-Reise Süddalmatien
Traumhafte Inselwelt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In Süddalmatien erkunden Sie mit Rad & Schiff einzigartige Städtchen und blühende Insellandschaften. Erleben Sie die Inseln Brac, Korcula und Solta sowie die unvergleichlich schöne Lavendelinsel Hvar. Bummeln Sie durch die Stadt Hvar mit ihrer wehrhaften Festung und genießen Sie die Ruhe des Künstlerörtchens Stari Grad. Lassen Sie sich außerdem von den als UNESCO-Weltkulturerbe geschützten Städten Trogir und Split mit ihrer faszinierenden Geschichte begeistern. Probieren Sie unterwegs auch die vielen lokalen Spezialitäten sowie die dalmatinischen Spitzenweine, die oft als "Göttertropfen" bezeichnet werden.

Diese Rad- und Schiffsreise findet zu allen Terminen der San Snova parallel zu unserer MTB-Süddalmatien Tour auf demselben Schiff statt, wobei ein Reiseleiter mit den Mountainbikern, der andere mit den Straßenradlern auf Tour ist.


Route:

1. Tag Trogir - individuelle Anreise - Split
Die Anreise erfolgt individuell entweder mit dem PKW nach Trogir oder mit dem Flugzeug zum Flughafen Split, der rund 5 km vom Einschiffungshafen Trogir entfernt liegt. Nach dem Einchecken auf Ihrer Motoryacht zwischen 14 und 14:30 Uhr beginnt ca. 15 Uhr die erste Kreuzfahrt, die Sie von Trogir nach Split bringt. Hier unternehmen Sie einen spannenden geführten Rundgang durch die UNESCO geschützte Altstadt, die in den berühmten Palast des römischen Kaisers Diokletian hineingebaut wurde. Übernachtung in Split.

2. Tag Split - Insel Hvar, ca. 20 km
Morgens Überfahrt auf die Insel Hvar zum wunderschönen Naturhafen von Stari Grad. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Radtour zu den idyllischen Häfen von Jelsa und Vrboska. Diese Tour führt Sie durch das berühmte Weinanbaugebiet auf dem"Stari Grader Feld" und später folgen Sie einer zauberhaften, sich entlang malerischer Buchten schlängelnder Küstenstraße. Anschließend kehren Sie zum Abendessen und zur Übernachtung an Bord nach Stari Grad zurück.

3. Tag Insel Hvar - Insel Korcula, ca. 22 km
Heute heißt es: "Auf zur anderen Seite der Insel". Von Stari Grad radeln Sie über eine Passstraße mit tollen Panoramablicken zur Inselhauptstadt Hvar. Hier haben Sie noch genug Zeit, den großartigen Renaissance-Platz zu besichtigen und den Ausblick auf die hoch oberhalb der Stadt thronende Spanische Festung zu genießen. Am Nachmittag können Sie sich auf einer längeren Überfahrt nach Vela Luka auf der Insel Korcula den Wind um die Nase wehen lassen.

4. Tag Insel Korcula - Makarska, ca. 35 km
Auf der heutigen Tour erkunden Sie die Insel Korcula mit dem Rad. Die Ruhe und Abgeschiedenheit üppiger Gärten mit großen Zypressen prägen das Bild der vielleicht schönsten dalmatinischen Insel. Ihre Radtour führt Sie durch das Dorf Blato, das wie Rom auf sieben Hügeln erbaut wurde und weiter zum Hafen von Prigradica. Hier erwartet Sie Ihr Schiff zum Mittagessen an Bord. Auf der anschließenden Überfahrt nach Makarska machen Sie, sofern es das Wetter zulässt, eine Badepause in einer schönen Bucht. Den Abend können Sie in einer der vielen schönen Bars in Makarska ausklingen lassen.

5. Tag Makarska - Omiš, ca. 45 km
Morgendliche Überfahrt nach Omiš. Heute haben Sie die Wahl zwischen einer Radtour oder Rafting auf der Cetina. Wenn Sie sich für die Radtour entscheiden, folgen Sie zunächst dem Lauf des Cetina-Flusses, der sich tief in die Felsen eingegraben hat. Später kehren Sie auf kleinen Nebenwegen und durch abwechslungsreiche Landstriche nach Omiš mit seinen Piratenburgen zurück. Wenn Sie sich für die Raftingtour entscheiden, holt Sie ein Transferbus vom Schiff ab. Die Raftingtour (nicht im Reisepreis inklusive) ist ein besonderes Naturerlebnis und findet mit geschulter Anleitung statt. Nach diesem Abenteuer bringt Sie der Transfer zurück zum Schiff. Nachmittags haben Sie Zeit, Omiš mit seinen Piratenburgen zu Fuß zu entdecken oder am nahen Strand Baden zu gehen. Übernachtung in Omiš.

6. Tag Inseln Brac und Solta, ca. 35 km
Sie setzen über zur Insel Brac, die berühmt für ihren strahlendweißen Kalkstein ist, der unter anderem für das Weiße Haus in Washington und den Reichstag in Berlin verwendet wurde. Vom malerischen Pucišca aus führt Sie Ihre Radtour nach Postira. Von hier aus setzen Sie anschließend auf die Insel Solta über. Hier laden Ihre Reiseleiter Sie am Nachmittag zu einer 4,5 km langen Wanderung an. Unterwegs besuchen Sie den Imker Goran, der sich seit Jahrzehnten für das Überleben der Bienen einsetzt. Von ihm können Sie viel Wissenswertes über moderne Imkerei erfahren und natürlich auch seinen köstlichen Honig probieren. Sie übernachten in Rogac auf Solta.

7. Tag Insel Solta - Trogir, ca. 20 km
Auf Solta brechen Sie am Morgen zu Ihrer letzten Radtour auf. Ummauerte Äcker, zahlreiche Olivenhaine, Johannisbrot- und Feigenbäume säumen die Straße. Der würzige Geruch von Rosmarin begleitet Sie auf Ihrer Fahrt über diese stille Insel. Nach einer Runde über die Insel kehren Sie zum Schiff nach Rogac zurück. Genießen Sie danach die letzte Überfahrt zurück nach Trogir, wo noch genügend Zeit bleibt, die zum Weltkulturerbe zählende Altstadt zu besichtigen. Danach lassen Sie Ihre erlebnisreiche Reise mit einem gemütlichen Abendessen und Abschlussabend an Bord ausklingen.

8. Tag Trogir - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord Ausschiffung bis 9 Uhr und individuelle Heimreise oder Verlängerung Ihres Dalmatien-Urlaubs.


Reisetyp / Reisedauer:
Geführte Gruppen-Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Trogir

Reisetermine:
Komfortschiff Kapetan Jure
24.04. - 01.05.2021
08.05. - 15.05.2021
22.05. - 29.05.2021
05.06. - 12.06.2021
19.06. - 26.06.2021
21.08. - 28.08.2021
04.09. - 11.09.2021
18.09. - 25.09.2021
02.10. - 09.10.2021

Premiumschiff Romantica
01.05. - 08.05.2021
15.05. - 22.05.2021
29.05. - 05.06.2021
12.06. - 19.06.2021
26.06. - 03.07.2021
10.07. - 17.07.2021
24.07. - 31.07.2021
31.07. - 07.08.2021
14.08. - 21.08.2021
28.08. - 04.09.2021
11.09. - 18.09.2021
25.09. - 02.10.2021
09.10. - 16.10.2021

Premiumschiff San Snova
01.05. - 08.05.2021 T&M
15.05. - 22.05.2021 T&M
29.05. - 05.06.2021 T&M
05.06. - 12.06.2021 T&M
19.06. - 26.06.2021 T&M
21.08. - 28.08.2021 T&M
16.10. - 23.10.2021 T&M
23.10. - 30.10.2021 T&M

Reiseroute:
gesamt ca. 175 km
täglich Ř 30 km

Streckencharakteristik:
Die Radetappen erfordern vom Teilnehmer eine sehr gute Grundkondition, die man sich als regelmäßiger Radfahrer angeeignet haben sollte. Die Touren gehen bis auf eine Höhe zwischen 200 und 650 Metern. Die Tagesetappen von 19 - 60 km führen durch hügeliges und bergiges Gelände und werden ohne Zeitnot geradelt. Auch steilere oder längere Steigungen sind zu bewältigen, bei denen Schieben aber durchaus erlaubt ist. Statt einer Radtour kann auch ein halber oder ganzer Badetag auf dem Schiff eingelegt werden. Diese Tour ist in erster Linie als geführte Gruppenreise ausgelegt. Nach vorheriger Absprache mit unseren Reiseleitern und der Auswahl einer passenden Route steht dem individuellen Radeln im Prinzip nichts im Wege. Auf den Radtouren besteht Helmpflicht. Bitte bringen Sie Ihren eigenen, gut passenden Helm mit.
Level 3


Kapetan Jure Komfortschiff:
Im Jahr 2000 gebaut, gehört die Kapetan Jure mit ihrer Größe von 27 x 7 m heute zu den kleineren Schiffen unserer kroatischen Flotte. Mit mehreren hundert gefahrenen Touren hat sie jedoch Geschichte geschrieben. Als traditionelles Holzschiff gebaut, spiegelt das Schiff in vielen Details die große Liebe ihres Eigners Anton zur Seefahrt wider. Die Kapetan Jure besitzt 15 gemütliche Gästekabinen mit Klimaanlage sowie Du/WC. Eine geräumige Sitzgruppe auf dem Achterdeck und ein Sonnendeck mit gepolsterten Liegematten tragen zum Wohlfühlen an Bord bei.

Die Kabinen
Die Kapetan Jure verfügt insgesamt über 15 geschmackvoll eingerichtete Gästekabinen, in denen bis zu 30 Personen Platz finden. Zu jeder Kabine gehört ein eigenes, gefliestes Bad mit All-In-One- Dusche und WC. Die vier gemütlichen Kabinen unter Deck sind jeweils mit einem französischen Bett ausgestattet (140 cm). Von den 11 Gästekabinen über Deck sind 10 mit getrennten Betten und eine weitere Kabine mit einem Stockbett ausgestattet. Die Türen öffnen sich nach außen und ermöglichen so angenehme Frischluftzufuhr.

Der Salon
Der gemütliche Salon bietet genug Platz zum geselligen Beisammensein und zur Einnahme der Mahlzeiten, die der Koch in seiner kleinen Kombüse für seine Gäste zaubert.

Der Außenbereich
Ein großes Sonnendeck mit Liegematten verführt zum Sonnenbad. Wer es lieber ein wenig schattiger mag, findet auf dem Mitteldeck zahlreiche gemütliche Sitzmöglichkeiten vor. Ein Glas Wein bei Sonnenuntergang an Deck Ihres Schiffes macht einen wunderschönen Radeltag perfekt.


San Snova Premiumschiff:
Die 31 x 8 m große hölzerne Motoryacht San Snova lief im Frühjahr 2009 vom Stapel. In dreijähriger Bauzeit hat die von der Insel Brac stammende Eignerfamilie Scherka dieses Schiff als Familienprojekt ganz aus Eichenholz im eigenen Schreinereibetrieb gebaut. Der mit Holz getäfelte Salon verbreitet eine gemütliche Atmosphäre, die vom hochwertigen Holzmobiliar auf den Außendecks sowie einer weitläufigen Liegewiese auf dem Sonnendeck noch unterstrichen wird. Die 14 Gästekabinen besitzen ein geschmackvolles Interieur sowie Klimaanlage und Du/WC. Auf ein blitzsauberes Erscheinungsbild des Schiffes und echte Herzlichkeit an Bord legt die Crew der San Snova, die fließend deutsch und englisch spricht, größten Wert.

Die Kabinen
Über Deck besitzt die San Snova sechs komfortable Doppelkabinen mit französischem Bett und fünf Dreibettkabinen mit französischem Bett und einer Zusatzkoje. Unter Deck stehen den Gästen 3 geräumige Dreibettkabinen mit jeweils einem Stockbett und einem Einzelbett zur Verfügung. Zwei dieser Kabinen bieten die Möglichkeit, im Einzelfall eine zusätzliche Matratze in die Kabine zu legen. Besonderes Augenmerk gilt dem Schlafkomfort auf diesem Schiff. Alle Kabinen sind ausgestattet mit hochwertigen Diamona-Matratzen, die von der Stiftung Warentest mehrfach als Testsieger und mit dem Prädikat sehr gut ausgezeichnet wurden. Alle Kabinen haben ein eigenes Bad mit Duschkabine und WC und sind mit einer individuell regelbaren Klimaanlage ausgestattet.

Der Salon
Der Salon der San Snova besticht durch seine gemütlichen und bequemen Sitzgruppen und die freundliche und helle Einrichtung. Große Esstische mit gepolsterten Stühlen und Bänken lassen die Gäste auch außerhalb der Mahlzeiten gerne verweilen und beisammen sitzen. Für Erfrischungen von der Bar ist jederzeit gesorgt und wenn es draußen mal zu heiß werden sollte, sorgt die Klimaanlage für die nötige Abkühlung.

Der Außenbereich
Gemütliche Liegestühle im Schatten und in der Sonne, aber auch bequeme Holzstühle an Tischen stehen den Gästen im Außenbereich der San Snova offen. Egal ob Sie sich in der Sonne bräunen oder lieber im Schatten abkühlen möchten: die San Snova bietet Platz für jeden Geschmack.

Genießen und Entspannen an Bord
Die San Snova mit ihrer freundlichen und fröhlichen Crew macht es ihren Gästen ein ums andere Mal sehr leicht, in die richtige Urlaubsstimmung zu kommen. Alle Tätigkeiten werden mit Leichtigkeit und einem Lächeln ausgeführt und das Gefühl willkommen zu sein, entsteht unweigerlich, sobald man an Bord ist. Lassen Sie Ihre Seele baumeln und genießen Sie den wunderbaren Service der liebenswerten Crew.


Premiumschiff Romantica:
Die 2007 fertiggestellte, 32 x 7,6 m große Romantica ist eine formschöne Zweimast-Motoryacht, die ihrem Namen getreu Seefahrerromantik mit Moderne, Stil und Komfort verbindet. Schiffseigner Jure legt auf das elegante Erscheinungsbild seines Schiffes größten Wert: Salon und Außenbereich besitzen eine gehobene Ausstattung mit vielen liebevollen Details: So sind z. B. die Tische im Salon mit edlen Intarsienarbeiten und Seefahrtsymbolen verziert, die dazugehörigen Sitzbänke mit hochwertigem sonnengelben Leder überzogen und auf dem weiten Sonnendeck gibt es gepolsterte Liegematten zum Sonnen und Genießen. Die 16 Gästekabinen sind geräumig und verfügen über Klimaanlage sowie Du/WC. Die Badeplattform am Heck ermöglicht auf sehr bequeme Weise ein Bad in der Adria.

Die Kabinen
Auf der Romantica gibt es über Deck neun Gästekabinen, von denen fünf über ein französisches Bett verfügen und vier weitere über getrennte Betten. Unter Deck gibt es drei Kabinen mit getrennten Betten sowie zwei Kabinen mit französischem Bett. Zusätzlich gibt es zwei weitere Kabinen, die mit einem französischen Bett und einem Einzelbett zur Dreierbelegung geeignet sind. Die Einrichtung der Kabinen ist zweckmäßig und hell und die Bäder verfügen über WC und eine abgetrennte Duschkabine. Zur Ausstattung der Kabinen gehört außerdem eine Klimaanlage, ein Föhn und - wichtig für die Radler - eine Wäscheleine, um die Radkleidung möglichst unkompliziert wieder zu trocknen.

Der Salon
Der helle Salon der Romantica unterteilt sich in mehrere Sitzgruppen, an denen die Gäste die gemeinsamen Mahlzeiten einnehmen und gemütlich beisammen sitzen können. An der stilvollen Bar erhalten Sie stets frische Getränke. Die sorgfältig gearbeiteten Möbel mit ihren Einlegearbeiten zeugen von der Liebe zum Detail und Sorgfalt, mit der das gesamte Schiff von Kapitän und Eigner Jure gebaut wurde.

Der Außenbereich
Die Romantica bietet neben zahlreichen Liegestühlen und Sitzplätzen im Schatten eine ausgesprochen praktische Badeplattform am Heck, die es Ihnen ermöglicht, an den schönsten Buchten der Adria auf unkomplizierte Art ein erfrischendes Bad im Mittelmeer zu nehmen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Rad & Schiff-Reise Toskana
Segel-Kreuzfahrt in der Toskana, auf Elba & Giglio

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Italien - Sehnsuchtsland im Süden! Denkt man an die Toskana tauchen unzählige Bilder vor dem inneren Auge auf: Sanfte Hügellandschaften, großartige Architektur unterschiedlicher Epochen, azurblaues Meer, der aromatische Geruch verschiedenster Kräuter und Zitrus-früchte, Stimmengewirr in einer Sprache, die wie Musik klingt und nicht zuletzt fantasti-sches Essen und großartiger Wein. Italien ist Balsam für die Seele und für die Sinne!

Erfreuen Sie sich auf dieser Segel- & Radreise durch die Toskana an atemberaubender Landschaft und radeln Sie auf den Spuren der Etrusker und Römer! Zypressen, Weinstöcke und Olivenbäume, eingebettet in grüne Hügel, prägen die typische toskanische Landschaft. Malerische mittelalterliche Ortschaften mit engen Gässchen und bunten Häusern laden zum Verweilen und einer Cappuccino- oder Eispause ein. Wunderbare Sandstrände und kleine Buchten locken ein ums andere Mal zu einem Bad im glitzernden Meer.

Die Atlantis sorgt als schwimmendes Hotel für völlig entspannte Ortswechsel und beschert als Großsegler obendrein noch ein echtes Segelerlebnis! Und könnte es Schöneres geben, als direkt vom in der Bucht ankernden Schiff ins erfrischende Nass zu springen? Die Toskana per Boot & Bike - Ihr Rundum-Glücklich-Bikeurlaub!

Diese Tour findet an den mit T&M markierten Terminen parallel zu unserer Segel- & MTB Reise in der Toskana auf demselben Schiff statt. Tagsüber fährt ein Guide mit den Trekkingradlern, der andere mit den Mountainbikern. Wenn Sie also einen Partner oder Freund haben, der lieber off-road fährt, bringen Sie ihn doch einfach mit.


Route:

1. Tag Porto Santo Stefano - individuelle Anreise
Individuelle Anreise nach Porto St. Stefano, ein wunderbarer, lebendiger Hafenort an der Nordseite der Halbinsel Monte Argentario. Einchecken auf Ihrem Schiff ab 18 Uhr. Sollten Sie früher ankommen, können Sie gerne schon ab 14 Uhr Ihr Gepäck an Bord unterstellen. Bei einem Bummel durch die im mittelalterlichen Borgo-Stil errichteten Altstadt, deren Häuserfassaden vorwiegend in Beige und Rosé gehalten sind, stellt sich prompt das Italien-Urlaubsgefühl ein. Auch die im 17. Jh. errichtete, oberhalb des Ortes gelegene und einst als Verteidigungsanlage dienende Fortezza Spagnola lohnt einen Abstecher. Abendessen an Bord und Übernachtung in Porto St. Stefano.

2. Tag Monte Argentario Halbinsel - Talamone, ca. 35 km/360 hm
Von Porto St. Stefano führt Sie Ihre erste Radtour zunächst durch die Tunnel der alten Bahntrasse. Über einen Verbindungsdamm gelangen Sie in den geschichtsreichen Ort Orbetello. Später erreichen Sie den Ort Porto Ercole mit seinen beiden alten spanischen Festungen. Kurz dahinter lädt eine Strandbar zur einer Einkehr mit Badepause ein, bevor es wieder zurück nach Porto Santo Stefano geht, wo Sie die Atlantis zur Überfahrt in die Bucht von Talamone erwartet.

3. Tag Talamone - Castiglione della Pescaia, ca. 45 km/430 hm
Nach dem Frühstück geht es heute durch eine sanft hügelige Landschaft mit Weinstöcken und Olivenbäumen. Vorbei am Lago Poggio Perotto gelangen Sie in den geschichtsträchtigen mittelalterlichen Ort Magliano. Hier steht der mit geschätzten 2.000 Jahren vielleicht älteste Olivenbaum der Toskana. Der pittoreske Ort mit seinen beiden markanten Stadttoren lädt zum Verweilen ein. Auf dem Rückweg nach Talamone zeigt sich die traumhafte toskanische Landschaft noch einmal von ihrer schönsten Seite. Bei guten Verhältnissen auf See setzt die Atlantis zum bekannten Badeort Castiglione della Pescaia über, um über Nacht vor der Küste zu ankern.

4. Tag Castiglione della Pescaia - Insel Elba/Cavo, ca. 55 km/500 hm
Die heutige Radtour führt uns von Castiglione della Pescaia auf einer Nebenstraße ins sanft-hügelige Hinterland. Das Gebiet ist stark durch den für die Toskana so charakteristischen Weinanbau geprägt. Langsam ansteigend erreichen Sie das ehemals bedeutende etruskische Dorf Vetulonia. In einem urigen Familienbetrieb können Sie hausgemachte Pasta essen und lokale Produkte verköstigen. Nach der Pause geht es zurück in Richtung der weiten Küstenebene mit seinen besonderen Weingütern. Am Nachmittag Überfahrt zur Nordspitze der Insel Elba.

5. Tag Insel Elba/Cavo - Insel Elba/Porto Azzurro, ca. 20 km/300 hm
Die nach Sizilien und Sardinien drittgrößte Insel Italiens besticht mit Charme, üppiger Natur und reicher Geschichte. Auf einer kurzen Etappe am Vormittag haben Sie viel Zeit die abwechslungsreiche Insel zu erleben, eine Kaffeepause zu machen und ein Bad im Meer zu nehmen. Ihr Ziel ist das ehemalige Fischerdorf Porto Azzurro. Die Atlantis wird in der großen Bucht vor Anker liegen und auf Sie warten. Am Nachmittag können Sie auf eigene Faust die Umgebung von Porto Azzuro erkunden oder mit einen Drink entspannt das Bordleben genießen.

6. Tag Insel Elba/Porto Azzurro - Insel Giglio, ca. 20 km/200 hm
Am Vormittag geht es per Rad zunächst ins Bergdorf Capoliveri. Im historischen Ortskern des hübschen Ortes mit seinen engen Gässchen ist Zeit für eine Cappuccinopause. Danach können wir an der Küste an einem der Strände eine Badepause machen, bevor es nach Porto Azzuro zurück geht, wo Sie die Atlantis schon erwartet um bei günstigen Winden eine lange Segeletappe zur Insel Giglio zu unternehmen. Ein Sonnenuntergang zum Dinner könnte den Tag abrunden.

7. Tag Insel Giglio - Porto St. Stefano, ca. 20 km/620 hm
Die Isola Giglio liegt ganz im Süden des Toskanischen Archipels und ist ein landschaftliches Juwel. Berge, Wald, unberührte Natur, kristallklares Meer! Auf der heutigen anspruchsvollen Tour radeln Sie von Giglio Porto zum zentralen Ort Giglio Castello, der von einer beeindruckenden mittelalterlichen Stadtmauer umgeben ist. In einer rasanten Abfahrt geht es zur anderen Seite der Insel nach Giglio Campese, dessen langer Sandstrand zu einem Sprung ins erfrischende Nass einlädt. Eine Serpentinstraße führt Sie schließlich wieder zurück nach Giglio Porto. Lassen Sie sich auf der Rückfahrt nach Porto St. Stefano mit der Atlantis noch einmal die Seeluft um die Nase wehen und eine erlebnisreiche Segel- und Radelwoche Revue passieren. Mit einem gemütlichen Abschlussabend an Bord klingt Ihre Reise stimmungsvoll aus.

8. Tag Porto Santo Stefano - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord erfolgt die Ausschiffung bis 9 Uhr und individuelle Heimreise oder Verlängerung Ihres Urlaubs in Italien.


Reisetyp / Reisedauer:
Geführte Gruppen-Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Porto Santo Stefano

Reisetermine:
Atlantis:
14.08. - 21.08.2021
21.08. - 28.08.2021
04.09. - 11.09.2021 T&M
11.09. - 18.09.2021 T&M

Reiseroute:
gesamt ca. 190 km / 2.400 hm
täglich Ř 30 km

Streckencharakteristik:
Die Radetappen erfordern vom Teilnehmer eine gewisse Grundkondition, die man sich durch regelmäßiges Radeln angeeignet haben sollte. Die Tagesetappen von 20 bis zu 55 km mit 300 - 600 Höhenmetern führen teilweise durch hügeliges und bergiges Gelände. Auch längere Steigungen werden gefahren, bei denen Schieben aber durchaus erlaubt ist. Die Straßen sind überwiegend asphaltiert, es werden aber auch Schotterwege benutzt. Auf den Radtouren besteht Helmpflicht. Bitte bringen Sie Ihren eigenen, gut passenden Helm mit. Leihhelme stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung (Reservierung erforderlich).
Diese Tour ist in erster Linie als geführte Gruppenreise ausgelegt. Nach vorheriger Absprache mit unseren Reiseleitern und Auswahl einer passenden Route steht dem individuellen Radeln im Prinzip nichts im Wege. Anstatt einer Radtour kann jederzeit ein halber oder ganzer Tag auf dem Schiff verbracht werden. Das Tagesprogramm gestaltet sich nach dem Wetter und den Anweisungen des Kapitäns.
Bitte beachten Sie: Der Tourverlauf hängt stark von den jeweiligen Windgegebenheiten ab. Daher müssen die angelaufenen Häfen/Buchten auf jeder Reise flexibel den Wetterverhältnissen angepasst werden.
Level 3


Großsegler Atlantis:
Mit 57 m Länge und 7,5 m Breite, 14 Segeln und über 750 m2 Segelfläche ist die Atlantis in jedem Hafen ein echter Blickfang. 1905 als Feuerschiff Elbe 2 gebaut, versah die Atlantis bis in die 1970er treu ihren Dienst in der Nordsee. Anschließend wurde sie aufwändig zu einem eleganten Großsegler für die Passagierkreuzfahrt restauriert. Im Zuge der Umbauarbeiten entstanden ein stilvoller Salon, ein weitläufiges Oberdeck mit Sitzplätzen und Cocktailbar sowie 17 komfortable Gästekabinen mit Klimaanlage und Du/WC. Die Atlantis verdankt ihren einzigartigen Charme der liebevollen Pflege des Inventars und einer ebenso hilfsbereiten wie überaus erfahrenen Crew, die sich jederzeit über die Hilfe der Gäste freut, wenn es gilt die Segel zu hissen.

Die Kabinen
Die 17 Kabinen der Atlantis bieten Platz für bis zu 34 Übernachtungsgäste. Alle Kabinen verfügen über zwei getrennte ebenerdige Betten und sind mit eigener Dusche und WC ausgestattet. Die Einrichtung der Kabinen ist zweckmäßig und geschmackvoll. Sie bietet genügend Platz, um das mitgebrachte Gepäck zu verstauen und verleiht den Kabinen eine maritime Atmosphäre. Zentralheizung sowie Klimaanlage sind in allen Räumen vorhanden.

Der Salon
Der Salon der Atlantis ist ausgesprochen großzügig. Hier finden die Mahlzeiten statt, wenn das Wetter es nicht erlaubt, im Freien zu essen. Und an der Bar kann man sich jederzeit mit kühlen oder warmen Getränken versorgen. Selbst bei voller Belegung des Schiffes gibt es hier immer noch genügend Platz, um in Ruhe ein Buch zu lesen.

Der Außenbereich
Auf dem weitläufigen Deck der Atlantis finden Inselhüpfer sowohl im Schatten als auch in der Sonne genug Platz, um sich genüßlich auszubreiten und die Landschaft an sich vorbei ziehen zu lassen. Höhepunkt und Herzstück der Atlantis ist jedoch sicherlich die Außenbar, an der die fleißige Crew gerne bereit ist - passend zum Ambiente - phantasievolle Getränke und Cocktails für ihre Radler zu mischen. Auch zur Einnahme der Mahlzeiten eignet sich das Deck hervorragend. Schließlich gibt es doch nichts schöneres als ein liebevoll zubereitetes Abendessen im Freien bei Sonnenuntergang auf einem Tallship.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Kärntner Seenzauber
5427R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Du träumst von lieblichen Seen, die wie blaue Farbtupfer im leuchtenden Grün der Sommerwiesen glitzern, von einer majestätischen Bergwelt, gepaart mit traditionsreichen Seeorten? Willkommen in Österreichs sonnigem Süden - in Kärnten! Zu südlicher Milde und Leichtigkeit gesellen sich hier verträumte Bauerndörfer, stolze Burgen und weite Wälder. Freue dich auf eine grenzüberschreitende Radreise in den Alpen!

Hotel: Das Landhotel Rosentaler Hof in St. Jakob ist ein familiengeführtes Vier-Sterne-Hotel mit 44 Zimmern. Es verfügt über eine Gartenterrasse, eine Bibliothek, einen Fitnessraum sowie ein Hallenbad mit Sauna und Aroma-Dampfbad. Zimmer: Bad oder Dusche/WC, Sat-TV und Telefon. Wir buchen für Sie Doppelzimmer im Gartentrakt (ca. 23 qm) und Doppelzimmer im 1. Stock (DU/WC getrennt, ca. 20 - 25 qm), mit Balkon oder französischem Fenster. Einzelzimmer teilweise mit Balkon. Verpflegung: Frühstück, Kuchen/Tee am Nachmittag und wechselndes Abendessen mit Salatbar. Lage: Das Hotel liegt im Rosental, umgeben von der Seenwelt Kärntens am Fuße der Karawanken, ca. 8 km von Velden am Wörthersee.

Traumhafte Dolomitenkulisse
Idyllisches Rosental
Wörthersee und Drau-Radweg


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen im Rosental!
Individuelle Anreise nach St. Jakob im Rosental, das als eines der schönsten Täler Kärntens gilt. Am Abend Begrüßung durch die Reiseleitung im Hotel.

2. Tag: ca. 30 km, Faaker See
Auf unserer ersten Radtour erblicken wir nach einem sportlichen Anstieg den Faaker See, malerisch am Fuße des Karawanken-Massivs gelegen. Mit Panoramablicken auf die Bergwelt radeln wir zurück zum Landhotel Rosentaler Hof.

3. Tag: ca. 39 km, Drau-Radweg
Nach einem kurzen Bustransfer starten wir unsere Radtour in Gotschuchen. Wir folgen einer der schönsten Teilstrecken des Drau-Radwegs. Imposante Felsformationen, die beinahe in die grün-blaue Drau zu stürzen scheinen, begleiten uns auf dem Rückweg.

4. Tag: ca. 60 km, Wörthersee
Auf dem Radsattel geht es nach Velden am Wörthersee, vorbei am berühmten Schlosshotel. Auf halber Strecke streifen wir den Klagenfurter Stadtrand und genießen von hier einen fabelhaften Blick auf den See. Auf dem Rückweg besuchen wir die Wallfahrtskirche Maria Wörth, idyllisch auf einer Halbinsel im See gelegen.

5. Tag: Freier Tag
Entspannung im Hotel oder Besuch des größten Gartenlabyrinths Österreichs im nahen Rosegg?

6. Tag: ca. 59 km, Drau-Radweg
Am Vormittag bringt uns ein Bustransfer nach Spittal an der Drau. Im Stadtzentrum lohnt die Besichtigung des Schlosses Porcia. Wir radeln flussabwärts am Ufer der Drau weiter nach Villach mit seinem mittelalterlichen Stadtkern.Im Anschluss fahren wir zurück ins Rosental.

7. Tag: ca. 52 km, 3-Länder-Tour
Per Bustransfer erreichen wir Mojstrana in Slowenien. Von hier folgen wir einem gut ausgebauten Radweg ins Sava-Dolinkatal - spektakuläre Blicke auf die markante Hochgebirgslandschaft der Julischen Alpen begleiten uns! Wir passieren die italienische Grenze und genießen eine deftige Jause bei Tarvisio. Im Anschluss rollen wir talwärts nach Arnoldstein. Per Bustransfer zurück zum Hotel.

8. Tag: Auf Wiedersehen!
Rückreise ab St. Jakob im Rosental.


Anforderungsprofil:
Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen. Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten. Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

So wohnen wir:
Hotel: Das Landhotel Rosentaler Hof in St. Jakob ist ein familiengeführtes Vier-Sterne-Hotel mit 44 Zimmern. Es verfügt über eine Gartenterrasse, eine Bibliothek, einen Fitnessraum sowie ein Hallenbad mit Sauna und Aroma-Dampfbad. Zimmer: Bad oder Dusche/WC, Sat-TV und Telefon. Wir buchen für Sie Doppelzimmer im Gartentrakt (ca. 23 qm) und Doppelzimmer im 1. Stock (DU/WC getrennt, ca. 20 - 25 qm), mit Balkon oder französischem Fenster. Einzelzimmer teilweise mit Balkon. Verpflegung: Frühstück, Kuchen/Tee am Nachmittag und wechselndes Abendessen mit Salatbar. Lage: Das Hotel liegt im Rosental, umgeben von der Seenwelt Kärntens am Fuße der Karawanken, ca. 8 km von Velden am Wörthersee.

Tourencharakter:
5 Radetappen zwischen 30 und 60 km führen größtenteils über asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege. Kurze Teilstrecken auf Straßen mit wenig Verkehrsaufkommen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
12.06.2021: 880 / 1010
10.07.2021: 920 / 1050
21.08.2021: 920 / 1050

Aktiv- und Sportreisen, Aktivreisen, Erlebnisreisen, Gruppenreisen, Nachhaltiges Reisen, Radreisen

[Reisedaten]  



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Alpenquerung - von Augsburg bis zum Gardasee
5642R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Faszination Transalp - eine Alpenquerung zählt wohl zu den Highlight-Erlebnissen eines jeden Radfahrers! Die Via Claudia Augusta, die vor ca. 2.000 Jahren von den Römern als Verbindung von den nördlichsten Provinzen ans Mittelmeer gebaut wurde, gilt als eine der leichtesten und zugleich schönsten Alpenüberquerungen für Trekking-Radler. Sie führt größtenteils über asphaltierte Radwege von der Donau über den Fern- und Reschenpass bis ins italienische Trentino - immer neue magische Alpenpanoramen eingeschlossen!

Wir übernachten in komfortablen Drei- und Vier-Sterne-Hotels bzw. Gasthöfen.

Mit dem Rad über die Alpen auf der Via Claudia Augusta
Allgäu, Tirol, Südtirol und Trentino


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen in Augsburg!
Individuelle Anreise in die Fuggerstadt Augsburg. Am Abend Begrüßung durch die Wikinger-Reiseleitung. (1 Ü)

2. Tag: ca. 53 km, Landsberg
Heute heißt es einradeln, denn unsere erste Radetappe führt uns durch das flache Lechfeld bis nach Landsberg am Lech. (1 Ü)

3. Tag: ca. 77 km, Füssen
Unsere Fahrt durch die sanfte Allgäuer Hügellandschaft wird vom stimmungsvollen Geläut der Kuhglocken untermalt. Vorbei an Schongau radeln wir zum Forggensee. Die Traumkulisse der Alpen rückt immer näher und schon bald erblicken wir das Märchenschloss Neuschwanstein, das von unserer Ankunft im Königswinkel zeugt. Wir übernachten in Füssen. (1 Ü)

4. Tag: ca. 59 km, Imst
Kurz hinter Füssen passieren wir den Lechfall sowie die deutsch-österreichische Grenze und radeln nach Reutte. Auf dem historischen Verlauf der Via Claudia Augusta durchqueren wir das Tiroler Land. Ab Biberwier überwinden wir die verkehrsreiche Strecke über den Fernpass per Bustransfer. Vom Schloss Fernstein radeln wir via Nassereith durch das malerische Gurgltal nach Imst. (1 Ü)

5. Tag: ca. 70 km, Reschenpass
Durch das Inntal fahren wir bis Landeck und weiter bis Pfunds, das kurz vor dem Aufstieg zum Reschenpass liegt. Per Bustransfer geht es hinauf nach Nauders (1.394 m) und weiter per Rad auf einem sanften Anstieg zum Reschenpass (1.507 m). Am Reschenpass queren wir die italienische Grenze und damit den Alpenhauptkamm. Entlang des Reschensees mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun radeln wir Richtung St. Valentin auf der Haide in Südtirol. (1 Ü)

6. Tag: ca. 72 km, Meran
Heute wartet eine wahre Genusstour: Immer leicht abwärts fahren wir durch den gesamten Vinschgau in die mondäne Kurstadt Meran. Meist folgen wir dabei direkt dem Lauf der Etsch. (2 Ü in Meran)

7. Tag: Ruhetag in Meran
Nach einer Radwoche entspannen wir uns im mediterranen Meran, wo wir die einzigartigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff besuchen können (Eintritt fakultativ).

8. Tag: ca. 51 km, Trient
Zahllose Reben und Obstbäume säumen unseren Weg in die Weinlandschaft des Überetsch. Auf der abwechslungsreichen Strecke der Südtiroler Weinstraße erreichen wir Kaltern, rollen von hier hinab zum Kalterer See und noch weiter bis Auer, im Anschluss per Transfer nach Trient. (1 Ü)

9. Tag: ca. 49 km, Riva del Garda
Die letzte Radetappe führt uns über Rovereto und Mori weiter zum Gardasee. Nach einem kurzen Anstieg auf den Passo San Giovanni folgt bei grandioser Aussicht auf den See die Abfahrt nach Torbole und weiter nach Riva del Garda, wo wir uns am Nachmittag am See entspannen können. (1 Ü)

10. Tag: Arrivederci Italia!
Rückreise ab Riva del Garda.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in komfortablen Drei- und Vier-Sterne-Hotels bzw. Gasthöfen.

Tourencharakter:
7 Radtouren zwischen 53 und 77 km führen größtenteils über asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege (kurze Stücke auch über Schotterbelag) sowie wenig befahrene Nebenstraßen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
20.06.2021: 1978 / 2298
04.07.2021: 1998 / 2318
29.08.2021: 2038 / 2358

Aktiv- und Sportreisen, Aktivreisen, Erlebnisreisen, Gruppenreisen, Nachhaltiges Reisen, Radreisen

[Reisedaten]  



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Ursprüngliches Apulien - von den Trulli zum Ionischen Meer
6581R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Apulien, der italienische Stiefelabsatz, bietet eine Vielzahl an Naturlandschaften, Geschichte und Tradition: wellige Ebenen im Süden, Olivenplantagen, Steilküste, barocke Baukunst, Weinstöcke, Strände mit klarem Wasser und malerische Dörfer. Die landestypischen, spitzkegeligen Rundbauten, die sogenannten Trulli, erinnern uns an Zipfelmützen und verleihen der Landschaft einen märchenhaften Charakter. Auf verkarsteten Hochflächen findet man Höhlenwohnungen und Grottenkirchen, die in Matera in der benachbarten Region Basilikata am stärksten ausgeprägt sind.

Wir übernachten in 7 verschiedenen, meist kleineren Mittelklassehotels. Matera ist für seine einzigartigen Felsenwohnungen, die Sassi von Matera, bekannt. Hier übernachten wir in eher rustikalen Unterkünften, die zum Teil in oder auf die Höhlen gebaut sind. Jeweils eine Nacht verbringen wir bei Ostuni in einem Vier-Sterne-Hotel und in Santa Maria di Leuca in einem Zwei-Sterne-Hotel. Die Abendessen nehmen wir teils in Restaurants und teils in den Hotels ein.

UNESCO-Weltkulturerbe: Trulli in Alberobello
Höhlenwohnungen in den Sassi
Radeln entlang der wilden Steilküste vom Capo di Leuca


Reiseverlauf:

1. Tag: Benvenuti
Flug nach Bari und Transfer nach Matera. (1 Ü)

2. Tag: ca. 33 km, Matera und Alberobello
Am Morgen nehmen wir uns Zeit für eine Besichtigung der eindrucksvollen Stadt Matera und machen einen Spaziergang durch die Sassi, das spektakuläre Höhlenwohnungsviertel. Mittags Transfer nach Gioia di Colle und Radtour nach Alberobello, der heimlichen Hauptstadt der von Trulli-Bauten geprägten Region. (2 Ü)

3. Tag: ca. 34 km, Valle d’Itria
Über kleine Nebenstraßen und Feldwege radeln wir im Valle d’Itria durch hübsche Orte wie Noci und Putignano. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um das urige Ambiente der Trulli-Viertel von Alberobello zu genießen.

4. Tag: ca. 47 km, Ostuni
Wir radeln an Olivenhainen und Weinfeldern entlang und passieren das barocke Martina Franca, wo wir eine Olivenölverkostung machen. Weiter geht es über das wunderschöne Locorotondo zur weißen, auf einem Felsen erbauten Stadt Ostuni. Am frühen Abend bleibt Zeit zur individuellen Erkundung der Stadt. (1 Ü)

5. Tag: ca. 64 km, zum Ionischen Meer
Heute geht es auf den Rädern zum Ionischen Meer. Wir passieren Olivenplantagen und sehen unterwegs alte Städtchen wie Oria und Manduria, die zu einem Stopp einladen. Am Strand ist Zeit für ein kühles Bad, bevor wir per Bus nach Gallipoli fahren. (2 Ü)

6. Tag: ca. 8 km, Gallipoli
Am Morgen radeln wir gemeinsam in die Altstadt der alten Hafenstadt Gallipoli. Hier ist die fakultative Besichtigung einer ehemaligen Lampenölfabrik möglich. Nachmittags Zeit zum Relaxen am Strand.

7. Tag: ca. 47 km, Santa Maria di Leuca
Wir radeln weiter Richtung Südosten immer entlang der schönen Küste des Salento mit Blick auf das Ionische Meer. Unser Tagesziel ist das Capo di Leuca, das südöstlichste Kap Italiens. (1 Ü)

8. Tag: ca. 52 km, Otranto
Eine echte Traumstrecke steht auf dem Programm: Entlang der Steilküste geht es bis zum Fischerort Otranto mit seiner mittelalterlichen Festungsanlage. Unterwegs locken tolle Badebuchten. (1 Ü)

9. Tag: ca. 50 km, Lecce
Auf den Rädern geht es zunächst weiter am Meer entlang, bis wir die Salzwasserlagunen der Riserva Statale Le Cesine passiert haben. Durch schöne Olivenhaine radeln wir ins Inland des Salento bis nach Lecce, der Barock-Perle Süditaliens, für deren Besichtigung am Nachmittag noch Zeit bleibt. (1 Ü)

10. Tag: Arrivederci
Transfer nach Brindisi und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen. Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten. Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in 7 verschiedenen, meist kleineren Mittelklassehotels. Matera ist für seine einzigartigen Felsenwohnungen, die Sassi von Matera, bekannt. Hier übernachten wir in eher rustikalen Unterkünften, die zum Teil in oder auf die Höhlen gebaut sind. Jeweils eine Nacht verbringen wir bei Ostuni in einem Vier-Sterne-Hotel und in Santa Maria di Leuca in einem Zwei-Sterne-Hotel. Die Abendessen nehmen wir teils in Restaurants und teils in den Hotels ein.

Tourencharakter:
Die 8 geführten Radtouren sind zwischen 8 km und 64 km lang und finden überwiegend auf verkehrsarmen, asphaltierten Nebenstraßen statt. Die Radtouren führen durch idyllische Hügellandschaften, insbesondere an Tag 4 und Tag 8 müssen einige Hügel überwunden werden.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
23.04.2021: 1798 / 2038
07.05.2021: 1798 / 2038
21.05.2021: 1798 / 2038
03.09.2021: 1798 / 2038
17.09.2021: 1798 / 2038
01.10.2021: 1798 / 2038

Inklusive Flug, Große Reisegruppe

Aktiv- und Sportreisen, Aktivreisen, Erlebnisreisen, Gruppenreisen, Kulturreisen, Nachhaltiges Reisen, Radreisen, Studienreisen

[Reisedaten]  



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Bella Sicilia - zwischen Küste und Vulkan
6589R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Auf dieser außergewöhnlichen Entdeckungsreise erleben wir die Vielfalt der größten Mittelmeerinsel per Rad: kilometerlange Sandstrände, buchtenreiche Küsten, Ruinen, in denen die Antike noch hautnah zu spüren ist, quirlige, in barocker Pracht erstrahlende Städtchen und nicht zuletzt der imposante, zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörende Vulkan Ätna! Sizilien beeindruckt mit traumhafter Landschaft und bewegender Geschichte.

Wir übernachten in verschiedenen Mittelklassehotels.

Idylle auf der Insel Favignana
Radtour am Vulkan Ätna
Zeugnisse des Barock & der Antike


Reiseverlauf:

1. Tag: Buongiorno, Sizilien!
Flug nach Palermo und Transfer nach Trapani. (3 Ü)

2. Tag: ca. 17 km, Favignana
Per Fähre gelangen wir auf die Insel Favignana, die größte der Ägadischen Inseln. Auf unseren Rädern erkunden wir die Insel mit ihren türkisfarbenen Buchten.

3. Tag: ca. 49 km, San Vito lo Capo
Die heutige Radetappe führt uns entlang der schönen Küste bis zum Sandstrand von San Vito lo Capo. Transfer zurück nach Trapani. Nachmittags fakultative Besichtigung des Mittelalterdorfes Erice (Seilbahn ca. 9 EUR).

4. Tag: ca. 68 km, Mazara del Vallo
Wir radeln durch das flache Hinterland, entlang großer Salzsalinen. Nur wenige Kilometer weiter gewinnt der Weinbau zunehmend an Bedeutung. In Marsala bleibt Zeit, den bekannten Dessertwein zu probieren. Das letzte Stück verläuft in Küstennähe, bis wir unser Tagesziel Mazara del Vallo erreichen. (1 Ü)

5. Tag: ca. 45 km, Sciacca
Wir radeln entlang der Küste bis nach Selinunte, wo wir die archäologische Stätte besuchen. Transfer nach Sciacca und Spaziergang durch die Stadt. (1 Ü)

6. Tag: ca. 52 km, Agrigento
Vormittags fakultativer Besuch des Skulpturengartens "Castello Incantato". Nach einem kurzen Transfer beginnt unsere Radtour zunächst in Küstennähe und später durch das hügelige Hinterland. Nach einigen Anstiegen und einer kurzen Abfahrt erreichen wir das Meer in der Nähe der antiken Ruinen von Eraclea Minoa. Weiterfahrt per Rad zum Hotel bei Agrigento. (2 Ü)

7. Tag: Zur freien Verfügung
Relaxen am Strand, Strandwanderung (ca. 1 Std.) zu den spektakulären Felsformationen "Scala dei Turchi" oder fakultativer Besuch des Tals der Tempel.

8. Tag: ca. 32 km, Ragusa
Transfer (ca. 3 Std.) nach Palazzolo Acreide im hügeligen Hinterland. Radtour zur Barock-Perle Ragusa, wo Zeit zur Erkundung der Altstadt bleibt. (1 Ü)

9. Tag: ca. 50 km, Noto
Wir radeln nach Modica. Nach einem Bummel durch das barocke Zentrum geht es über Scicli weiter bis nach Pozzallo am Meer. Transfer zum Hotel in Noto. (3 Ü)

10. Tag: Ruhetag ...
... oder Ausflug in die antike Hauptstadt Syrakus (UNESCO-Weltkulturerbe).

11. Tag: ca. 64 km, der Süden
Durch agraisch geprägte Landschaft und direkt am Meer entlang fahren wir nach Portopalo di Capo Passero, dem südöstlichsten Städtchen Siziliens. Unterwegs halten wir im idyllischen Fischerort Marzamemi. Nachmittags besuchen wir das Naturschutzgebiet Vendicari mit Zeit zum Baden, bevor es zum Hotel zurück geht.

12. Tag: ca. 57 km, Ätna
Transfer nach Maletto (ca. 2 Std.). Die spektakuläre Radtour führt rund um die Nordseite des Vulkans Ätna (UNESCO-Weltnaturerbe). Unterwegs können wir die berühmte Alcantara-Schlucht erkunden (fakultativ), bevor wir Fondachello erreichen. (2 Ü)

13. Tag: Zur freien Verfügung
Erkunde den Ätna zu Fuß oder schlendere durch das nahe gelegene Taormina.

14. Tag: Arrivederci!
Transfer zum Flughafen Catania und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in verschiedenen Mittelklassehotels.

Tourencharakter:
Die 9 Radtouren haben eine Länge von 17 bis 68 km. Sie führen über asphaltierte Nebenstraßen und wenig befahrene Hauptstraßen, an den Tagen 2, 3 und 5 auch mal ein kurzes Stück über gute Feldwege. Eher leichte Strecken mit wenigen Höhenunterschieden gibt es an den Tagen 3, 4, 5 und 11. Etwas anspruchsvollere Etappen mit einigen Steigungen erwarten wir an den Tagen 2, 6, 8 und 9. Die letzte Radtour um die Nordseite des Vulkans (Tag 12) verläuft gemächlich bergab.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
17.04.2021: 2428 / 2718
01.05.2021: 2478 / 2768
15.05.2021: 2398 / 2688
25.09.2021: 2398 / 2688
09.10.2021: 2398 / 2688

Inklusive Flug, Große Reisegruppe

Aktiv- und Sportreisen, Aktivreisen, Erlebnisreisen, Gruppenreisen, Nachhaltiges Reisen, Radreisen

[Reisedaten]  



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Villach - Grado - Triest
Alpe-Adria-Radweg II

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In Villach, im sonnigen Kärnten, wird die zweite Etappe des Alpe-Adria-Radwegs gestartet. Nachdem Sie in Kärnten losgeradelt sind, heißt es bald "Servus Österreich - Ciao Italia!". Kurz nach der Grenze spüren Sie bereits das unverkennbare Flair des wunderschönen Italiens. Die Radstrecke führt durch eine vielfältige Landschaft, von den Bergen über die Weinreben bis hin zur italienischen Küste. Kulturelle Highlights gehören dabei zu den Selbstverständlichkeiten! Sind Sie bereit für einen Streifzug durch die schönsten Abschnitte Österreichs und Italiens? Dann los - auf dem Alpe-Adria Radweg von Villach nach Grado und weiter nach Triest!

Details zur Radtour von Kärnten nach Italien
Eines haben die beiden Länder definitiv gemeinsam: die Liebe zum Genuss und zur Kulinarik! Vor allem in der jeweiligen Landesküche spiegelt sich der Mix der Kulturen wider. Worauf Sie sich freuen können? Auf traditionell österreichische Speisen und natürlich auf mediterrane, italienische Köstlichkeiten. Begleitet von kulinarischen Gaumenfreuden lassen Sie die Alpen hinter sich und begrüßen die Region Friaul-Julisch Venetien. Nach dem Ausgang des Kanaltals radeln Sie dem Meer entgegen. Pedaltritt für Pedaltritt erstreckt sich vor Ihnen die Adriaküste mit ihren kilometerlangen Sandstränden. In Triest angekommen heißt es: durchschnaufen und genießen!

Die Highlights der zweiten Etappe des Alpe-Adria-Radwegs
Kulturvielfalt in Tarvis: An der Grenze von Österreich zu Italien werden Sie gleich in drei Sprachen begrüßt! Denn hier sagen sich Österreicher, Italiener und Slowenen "Hallo"!
Gemona del Friuli: Das malerische Ortsbild, der majestätische Dom Santa Maria Assunta und die beeindruckenden Weinreben sprechen für sich. Spüren Sie das "Dolce Vita" und genießen Sie Pizza, Pasta und Co.
Hafenstadt Triest: Die traumhafte Küstenlandschaft sowie das weltbekannte Schloss Miramare in Triest bilden den krönenden Abschluss der Radreise. Die Altstadt lädt zum Genießen und Flanieren ein. Genuss-Tipp: Ein echt italienischer Kaffee auf der Piazza Unità d’Italia in Triests Altstadt. Einfach herrlich!

Wissenswertes zur Radtour Alpe-Adria-Radweg II
In sieben Tagen radeln Sie entspannt auf der sanft hügeligen Radstrecke von Villach nach Triest. Dabei legen Sie pro Tag zwischen 40 und 70 Kilometer zurück. Die Reise ist ideal für Genussradler und bei mittlerem Schwierigkeitsgrad gut zu bewältigen. Der einzig längere Anstieg steht kurz vor Tarvis an. Dort heißt es: Kraft sammeln - und weiter geht’s in Richtung Süden!

Finden Sie hier alle Infos und viele weitere Tourentipps zu unserem Radurlaub in Kärnten und unseren Radreisen in Venetien.
Alle weiteren Radreisen am Alpe-Adria Radweg können Sie hier entdecken!

Level: Mittel


Reiseverlauf:

Tag 1: Anreise nach Villach
Die Stille der Berge, die sanften Ufer der glasklaren Seen, Natur pur - im Herzen Kärntens gelegen spiegelt Villach diese ganze Vielfalt wider. Hotelbeispiel: Hotel Mosser

Tag 2: Villach - Tarvis | ca. 35 km
Zunächst geht’s noch ein Stück der Drau entlang. Doch schon bald führt Sie der Radweg entlang der Gail Richtung Italien. "Servus Österreich - Ciao Italia" heißt es dann an der Grenze. In Tarvis werden Sie dann sogar in drei Sprachen begrüßt. Denn hier leben Österreicher, Slowenen und Italiener seit Jahrhunderten zusammen und alle drei großen europäischen Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander. Hotelbeispiel: Hotel Haberl

Tag 3: Tarvis - Venzone/Umgebung | ca. 60 km
Auch in Italien ist der Radweg bestens ausgebaut und so radeln Sie gemütlich bergab durch das Kanaltal und bewundern dabei vom Sattel aus die Schönheiten der friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Als Übernachtungsort dient eines der schmucken Dörfer an den Ausläufern der Julischen Alpen. Hotelbeispiel: Hotel Pittis

Tag 4: Venzone/Umgebung - Udine | ca. 60 km
Am südlichen Ausgang des Kanaltales liegt eine der schönsten historischen Ortschaften Friaul-Julisch-Venetiens. Das Ortsbild von Gemona del Friuli wird vom majestätischen Dom Santa Maria Assunta geprägt und wird auch Sie begeistern. Am Weg nach Udine tauchen bereits die ersten Weinreben entlang der Radstrecke auf. Spüren Sie danach in der Stadt angekommen das "dolce vita" bei einem Kaffee auf der "Piazza" oder während eines Bummels durch die Gassen und bewundern Sie dabei die Bauten der späten Gotik und Renaissance. Hotelbeispiel: Hotel Suite Inn

Tag 5: Udine -Grado | ca. 55 km
Warm weht eine Brise des Scirocco um Ihre Nase! Sie fahren durch weite Schilflandschaften und entlang kleiner Wasserkanäle Richtung Golf von Venedig. In der Römerstadt Aquileia, dem sogenannten "Zweiten Rom", sollten sie jedenfalls einen Stopp einplanen bevor Sie Ihr Ziel der Reise erreichen. Einer der beliebtesten Badeorte an der Adria, das historische Fischerstädtchen Grado, weiß nicht nur durch den ausgedehnten Sandstrand zu begeistern, auch der historische Hafen und die engen Gässchen mit gemütlichen Restaurants versprühen italienisches Flair. Hotelbeispiel: Hotel Rialto

Tag 6: Grado - Triest | ca. 70 km
Sie verlassen zunächst die Küste und radeln durch den rauen Karst Richtung Golf von Triest. Wieder zurück am Meer begleitet Sie eine atemberaubend schöne Küstenlandschaft und das weltbekannte Schloss Miramare ist ein weiterer Höhenpunkt der heutigen Radtour. Die alt-ehrwürdige Hafenstadt Triest ist ein würdiger Abschluss Ihrer Reise. Hotelbeispiel: Hotel Coppe

Tag 7: Abreise oder Verlängerung


Tourencharakter:
Sie radeln vorwiegend auf gut ausgebauten Radwegen und ruhigen Nebenstraßen. Nur wenige Teilstücke führen auch auf stärker befahrenen Straßen oder unbefestigten Wegen. Insgesamt ist die Streckenführung sanft hügelig mit einem längeren Anstieg nach Tarvis.

Anreise / Parken / Abreise:
Bahnhof Villach
Flughäfen Klagenfurt, Salzburg oder Ljubljana
Öffentlicher, kostenloser Parkplatz oder Garage, Kosten ca. EUR 35,- /Woche
Die Rückreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist nur mit Umstieg möglich

Hinweis:
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!
Weitere wichtige Informationen gemäß Pauschalreisegesetz finden Sie hier!

Kategorie: 3***-Hotels, in Villach und Triest 4****-Hotels

Anreisetage:
Saison 1: 02.05.2021 - 22.05.2021, 19.09.2021 - 04.10.2021
Saison 2: 23.05.2021 - 17.06.2021, 27.08.2021 - 18.09.2021
Saison 3: 18.06.2021 - 26.08.2021

Preise pro Person in EUR: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Basispreis: 669 / 699 / 739
Zuschlag Einzelzimmer: 239 / 239 / 239

Zusatznächte pro Person in EUR:
Villach: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 65 / 65 / 65
Zusatznacht im EZ/ÜF: 100 / 100 / 100

Triest: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 99 / 99 / 99
Zusatznacht im EZ/ÜF: 148 / 148 / 148

Leihräder pro Person in EUR:
21-Gang Unisex inkl. Leihradversicherung: 85
21-Gang Herren inkl. Leihradversicherung: 85
Leihrad-PLUS inkl. Leihradversicherung: 129
Elektrorad inkl. Leihradversicherung: 189

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Drau-Radweg Klassiker
Von Lienz an den Klopeiner See.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Radreise ist der gemütlichste und sonnigste Weg, Österreichs Süden von seiner ganz persönlichen Seite kennen zu lernen: "Handverlesene Schönheiten" der Region, die Ihnen mit ihrem südlichen Flair unbeschwerte Urlaubsfreude vermitteln. Gemütlich schlängelt sich der Drau-Radweg am Wasser entlang durch Osttirol und Kärnten. Links und rechts ziehen die Berge vorbei. Sie passieren stolze Burgen, Schlösser, verträumte Dörfer und alte Städte. Sie fahren vorbei an den Lienzer Dolomiten, dann durch das Oberdrautal in Richtung Kärnten. Anschließend rollen Sie auf schönen Dammwegen durch das Rosental zum schönen Klopeiner See, Europas wärmstem Badesee mit Trinkwasserqualität. Nicht zu vergessen: Die italienische Küche, die Tiroler Spezialitäten und Kärntner Genüsse, die den Drau-Radweg auch zu einem kulinarischen Vergnügen machen.

Hinweis: Diese Reise gibt es auch als Familienreise.

Details zum Drau Radweg Klassiker
Auf zwei Rädern der Sonne entgegen - und dabei lernt man täglich neue wunderschöne Plätzchen kennen, wird von der Ursprünglichkeit der österreichischen Natur beeindruckt und merkt mit jedem Pedaltritt, wie der Alltagsstress langsam von einem abfällt und sich Körper und Seele erholen und mit neuer Energie füllen.
Das Schönste daran ist, dass der Drau Radweg Klassiker für wirklich jedes Alter und jedes Fitness Level geeignet ist. Denn immer dem Fluss entlang bedeutet einen flachen Verlauf, ohne nennenswerte Steigungen und das auf bestens ausgebauten Radwegen. So kann man den Radurlaub mit der ganzen Familie genießen!

Die Highlights des Drau Radweg Klassiker
"Lienz": Die Sonnenstadt Lienz, wo unsere beliebte Radtour ihren Anfang nimmt, wird ihrem Namen meist gerecht. Mit über 2000 Sonnenstunden pro Jahr zählt Lienz zu den sonnigsten Plätzen Österreichs. Und auch sonst hat die schmucke Kleinstadt so einiges zu bieten. Freuen Sie sich!
"Villach": Da denken Sie gleich an den berühmten Villacher Fasching? Wie recht Sie haben! Doch uns gefällt diese Stadt vor allem durch ihre Vielfältigkeit. Egal ob Kultururlaub, Radreise, Badeurlaub oder Shoppingtrip - Villach kann damit dienen.
"Klopeiner See": Er gilt als einer der beliebtesten Badeseen Österreichs - der Klopeiner See. Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - der wunderschöne See in Südkärnten übt eine beinahe schon magische Anziehungskraft auf uns aus! Freuen Sie sich auf einen Sprung ins kühle Nass nach einem anstrengenden Tag auf Ihrem Fahrrad!

Wissenswertes zur Radtour "Drau Radweg Klassiker"
Radeln sie mit perfekten Reiseunterlagen in acht Tagen die rund 255 Kilometer von Lienz an den Klopeiner See. Die Etappenlängen zwischen 35 und 55 Kilometer werden Ihnen aber gewiss spielend leicht fallen, da der Verlauf des Drauradweges stets flach verläuft. Haben Sie nun auch schon Lust darauf bekommen, den sonnigen Süden Österreichs mit Ihrem Fahrrad zu entdecken? Dann auf nach Lienz!

Finden Sie hier alle Infos und viele weitere Tourentipps zu unserem Radurlaub in Kärnten und zum Drauradweg.

Level: Leicht


Reiseverlauf:

Tag 1: Anreise nach Lienz
Anreise nach Lienz in Osttirol, gelegen am Zusammenfluss von Isel und Drau. Mit zweitausend Sonnenstunden im Jahr die sonnigste Urlaubsregion Österreichs. Das atemberaubende Panorama auf Alpen und Lienzer Dolomiten wird Sie begeistern. Hotelbeispiel: Hotel Sonne

Tag 2: Lienz - Toblach - Lienz | ca. 50 km
Die Bahn bringt Sie bequem von Lienz, bis kurz nach der italienischen Grenze, nach Toblach. Die Drau ist in diesem Abschnitt noch ein junger Fluss, plätschernd bahnt sie sich den Weg durch das schmale Pustertal. Trutzige Festungen, Burgen und Schlösser erheben sich majestätisch über das Tal und künden von Begehrlichkeiten der einst Reichen und Mächtigen. Schlichte romanische Kapellen, gotische und barocke Gotteshäuser, Kruzifixe und Bildstöcke laden zu kurzen Stopps ein. Weithin überragen die schroffen, bizarren Felsen der Lienzer Dolomiten die Landschaft und machen somit die heutige Etappe zu einem unvergesslichen Erlebnis. Hotelbeispiel: Hotel Sonne

Tag 3: Lienz - Berg | ca. 35 km
Ab Lienz, wo sich Isel und Drau vereinen, folgen Sie wieder der nun grau erscheinenden Drau. Als Gletschermilch bezeichnen die Einheimischen die Farbe, die sich aus feinsten Steinpartikeln der gigantischen Felsen ergibt. Auf alten römischen Handelswegen - vorbei an Ruinen, Burgen, kleinen Kirchen und Wegkreuzen - durchradeln Sie das malerische Oberdrautal. Sie passieren dabei so reizvolle Orte wie Pirkach, Oberdrauburg und den ersten Marktflecken auf Kärntner Seite, Dellach. Hotelbeispiel: Ferienhotel Sunshine

Tag 4: Berg - Spittal | ca. 45 km
Meist entlang der Drau geht es heute durch das herrliche Kärntner Bauernland mit Wald, Flur alten Bauernhöfen und kleinen Weilern. Gemütliche Buschenschenken warten mit zünftigen Bauernjausen auf und laden zum Rasten ein. Vorbei an altehrwürdigen, blumengeschmückten Höfen bringt Sie der gut ausgebaute Drau-Radweg nach Spittal an der Drau. Im Zentrum hat Spittal einen Hauptplatz, den man "putzig" nennen möchte, und ein ausnehmend schönes Schloss, das zu den beeindruckendsten, stilreinsten Renaissancebauten Mitteleuropas zählt und das nach dessen letzten Besitzern "Porcia" benannt ist. Hotelbeispiel: Erlebnis Post

Tag 5: Spittal - Villach | ca. 40 km
Heute radeln Sie durch die "Kulturpromenade Oberkärntens". Entlang der Drau verlassen Sie den Raum Spittal und tauchen ein in uralte Kulturlandschaften, in Wiesen und Wälder und in idyllische Augebiete. Vorbei an Schloss Kellerberg, immer entlang der Drau, erreichen Sie Villach. Das Herz von Villach stellt die entzückende Altstadt mit ihrem italienischen Flair und den gemütlichen Beisln und Restaurants dar. Und entsprechend südlich und lebenslustig präsentiert sich die Drau-Metropole ihren Besuchern. Zum Charakter der Stadt gehört aber auch der Fluss Drau, der sich wie ein blaues Band durch Villach schlängelt. Hotelbeispiel: Hotel Mosser

Tag 6: Villach - St. Jakob im Rosental | ca. 30 - 45 km
Die heutige Etappe führt Sie durch das bezaubernde Rosental. Der Gebirgszug der Karawanken und die Drau bieten eine mehr als imposante Kulisse für einen unvergesslichen Radtag. Beeindruckende Konglomeratfelsen flankieren den Fluss und bieten immer wieder faszinierende Ausblicke. Auf einem dieser Felsen thront die Hollenburg, das Wahrzeichen des Rosentales. Wer die vergleichsweise kurze Tagesetappe gerne etwas verlängern möchte, kann unterwegs einen Abstecher nach Velden unternehmen. Hotelbeispiel: Rosentaler Hof

Tag 7: St. Jakob im Rosental - Klopeiner See | ca. 55 km
Auf schön angelegten Dammwegen, durch Wiesen und Felder und vorbei an kleinen Weilern "radwandern" Sie in Richtung des riesigen Völkermarkter Stuasees. Nun heißt es Abschied nehmen vom treuen Weggefährten Drau, damit Sie in den Genuss des herrlich gelegenen Klopeiner Sees kommen. Stillen Sie Ihre "Seensucht" und lassen Sie Ihre Seele baumeln. Hotelbeispiel: Menüwirt

Tag 8: Abreise oder Verlängerung


Tourencharakter:
Der Drau-Radweg verläuft großteils direkt am Ufer der Drau, ist bestens ausgebaut, verfügt über gute Wegbeschaffenheit und ist durchgehend beschildert.

Anreise / Parken / Abreise:
Bahnhof Lienz.
Hotelgarage in Lienz ca. EUR 8,- / Tag, keine Reservierung möglich; öffentlicher Parkplatz in Hotelnähe ca. EUR 13,- / Woche; Gratisparkmöglichkeiten am Stadtrand.
Vom Klopeinersee per Bus oder Taxi nach Völkermarkt und weiter per Bahn nach Lienz.

Hinweis:
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!
Radticket für Bahnfahrt Lienz - Toblach bei Mitnahme des eigenen Rades in Eigenregie, Kosten ca. EUR 5,- / Rad
Weitere wichtige Informationen gemäß Pauschalreisegesetz finden Sie hier!

Kategorie: 3*** und 4**** Hotels

Anreisetage:
Saison 1: 25.04.2021 - 08.05.2021, 26.09.2021 - 10.10.2021
Saison 2: 09.05.2021 - 19.06.2021, 12.09.2021 - 25.09.2021
Saison 3: 20.06.2021 - 11.09.2021

Preise pro Person in EUR: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Basispreis: 699 / 759 / 799
Zuschlag Einzelzimmer: 169 / 169 / 169
Zuschlag Halbpension (Abendessen: meist mehrgängig, teilweise außerhalb der Unterkunft mit Wertgutschein): 159 / 159 / 159

Zusatznächte pro Person in EUR:
Lienz: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 69 / 69 / 79
Zusatznacht im EZ/ÜF: 94 / 94 / 104

Klopeiner See: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 69 / 69 / 95
Zusatznacht im EZ/ÜF: 98 / 98 / 124

Leihräder pro Person in EUR:
21-Gang Unisex inkl. Leihradversicherung: 79
21-Gang Herren inkl. Leihradversicherung: 79
7-Gang inkl. Leihradversicherung: 79
Leihrad-PLUS inkl. Leihradversicherung: 129
Elektrorad inkl. Leihradversicherung: 189

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Kärntens Wasserwege
Auf dem Fahrrad von Lienz nach Villach

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgangspunkt dieser wunderschönen Radreise ist Lienz in Osttirol. Vor hier aus radeln Sie durch das malerische Oberdrautal nach Villach, ins sonnige Herz Kärntens. Ihr treuer Begleiter und ständiger Wegweiser: die Drau. Im südlichsten Bundesland Österreich stehen Tradition, Gastfreundschaft und kulinarischer Genuss definitiv im Vordergrund. Verträumte Dörfer, beeindruckende Bergpanoramen und idyllische Seenlandschaften säumen die Radstrecken in Richtung Villach. Apropos Seen: Davon werden Sie auf dem zweiten Teil Ihrer Reise einige passieren. Lust auf einen Sprung ins angenehme Nass? Los geht die Reise durch Kärntens Wasserwege!

Details zu Kärntens Wasserwegen
Faaker See, Ossiacher See, Klopeiner See ... Kärntens Badeseen haben so einiges zu bieten. Und das Schöne daran: Jeder einzelne überzeugt mit seiner eigenen "Persönlichkeit". Seien Sie gespannt! Auf dem Weg durch Kärntens Wasserlandschaften darf natürlich auch eine große Portion Kultur nicht fehlen. Die Faschingsstadt Villach und Klagenfurt, die "Rose vom Wörthersee", halten einige kulturelle Highlights für Sie parat. Wie wäre es mit einer kurzen Verschnaufpause? Die herrlich warmen Kärntner Seen laden zum Erfrischen ein. Einfach reinspringen und genießen. Sie werden sehen: Eine Abkühlung im See bewirkt wahre Wunder!

Die Highlights von Lienz nach Villach
Lienz: Majestätische Schlösser und mittelalterliche Burgen beeindrucken Sie auf der Radstrecke von Lienz nach Villach. Diese Gegend steht ganz im Zeichen von Geschichte und Kultur. Romantische Kapellen, gotische und barocke Gotteshäuser und der Blick auf die Lienzer Dolomiten sind definitiv einen Stopp wert. Unbedingt erleben!
Villach: Zwischen uralten Kulturlandschaften und malerischen Augebieten radeln Sie Richtung Villach. Die entzückende Altstadt und die gemütlichen Restaurants und Beiseln machen die Stadt zu etwas ganz Besonderem. Das leicht italienische Flair, die blaue Drau und die herzliche Gastfreundschaft verleihen Villach seinen einzigartigen Charakter.

Wissenswertes zur Radtour durch Kärntens Wasserwege
In zehn Tagen radeln Sie von Lienz nach Villach. Diese Tour ist ideal für Genussradler, denn Natur und Gemütlichkeit stehen bei dieser Radreise im Mittelpunkt. Pro Tag legen Sie maximal 55 Kilometer zurück. Und auch für wohlverdiente Pausen zwischendurch ist gesorgt. Sei es beim Cappuccino in einem schmucken Café oder mit einem erholsamen Bad im See. Sie sehen: Die Entspannung kommt auf keinen Fall zu kurz!

Finden Sie hier viele weitere Infos und Tourentipps zu unseren Radreisen in Kärnten und zum Drauradweg.

Level: Mittel


Reiseverlauf:

Tag 1: Anreise nach Lienz
Anreise nach Lienz in Osttirol, gelegen am Zusammenfluss von Isel und Drau. Mit zweitausend Sonnenstunden im Jahr die sonnigste Urlaubsregion Österreichs. Das atemberaubende Panorama auf Alpen und Lienzer Dolomiten wird Sie begeistern. Hotelbeispiel: Sonne

Tag 2: Lienz - Toblach - Lienz | ca. 50 km
Die Bahn bringt Sie bequem von Lienz, bis kurz nach der italienischen Grenze, nach Toblach. Die Drau ist in diesem Abschnitt noch ein junger Fluss, plätschernd bahnt sie sich den Weg durch das schmale Pustertal. Trutzige Festungen, Burgen und Schlösser erheben sich majestätisch über das Tal und künden von Begehrlichkeiten der einst Reichen und Mächtigen. Schlichte romanische Kapellen, gotische und barocke Gotteshäuser, Kruzifixe und Bildstöcke laden zu kurzen Stopps ein. Weithin überragen die schroffen, bizarren Felsen der Lienzer Dolomiten die Landschaft und machen somit die heutige Etappe zu einem unvergesslichen Erlebnis. Hotelbeispiel: Sonne

Tag 3: Lienz - Berg | ca. 35 km
Ab Lienz, wo sich Isel und Drau vereinen, folgen Sie wieder der nun grau erscheinenden Drau. Als Gletschermilch bezeichnen die Einheimischen die Farbe, die sich aus feinsten Steinpartikeln der gigantischen Felsen ergibt. Auf alten römischen Handelswegen - vorbei an Ruinen, Burgen, kleinen Kirchen und Wegkreuzen - durchradeln Sie das malerische Oberdrautal. Sie passieren dabei so reizvolle Orte wie Pirkach, Oberdrauburg und den ersten Marktflecken auf Kärntner Seite, Dellach. Hotelbeispiel: Sunshine

Tag 4: Berg - Spittal | ca. 45 km
Meist entlang der Drau geht es heute durch das herrliche Kärntner Bauernland mit Wald, Flur alten Bauernhöfen und kleinen Weilern. Gemütliche Buschenschenken warten mit zünftigen Bauernjausen auf und laden zum Rasten ein. Vorbei an altehrwürdigen, blumengeschmückten Höfen bringt Sie der gut ausgebaute Drau-Radweg nach Spittal an der Drau. Im Zentrum hat Spittal einen Hauptplatz, den man "putzig" nennen möchte, und ein ausnehmend schönes Schloss, das zu den beeindruckendsten, stilreinsten Renaissancebauten Mitteleuropas zählt und das nach dessen letzten Besitzern "Porcia" benannt ist. Hotelbeispiel: Erlebnis Post

Tag 5: Spittal - Villach | ca. 40 km
Heute radeln Sie durch die "Kulturpromenade Oberkärntens". Entlang der Drau verlassen Sie den Raum Spittal und tauchen ein in uralte Kulturlandschaften, in Wiesen und Wälder und in idyllische Augebiete. Vorbei an Schloss Kellerberg, immer entlang der Drau, erreichen Sie Villach. Das Herz von Villach stellt die entzückende Altstadt mit ihrem italienischen Flair und den gemütlichen Beisln und Restaurants dar. Und entsprechend südlich und lebenslustig präsentiert sich die Drau-Metropole ihren Besuchern. Zum Charakter der Stadt gehört aber auch der Fluss Drau, der sich wie ein blaues Band durch Villach schlängelt. Hotelbeispiel: Mosser

Tag 6: Villach - Klagenfurt | ca. 50 km
Zuerst radeln Sie einige Kilometer am Drau-Radweg Richtung Osten. Der weitere Weg führt Sie durch urtümliches Kärntner Bauernland. Ihr nächstes Ziel ist das pulsierende Velden am Wörthersee. Das klare, türkisblaue Wasser des Wörthersees und das bunte Treiben laden zu einer Rast im Promi-Ort ein. Durch eine reizvolle, sanft hügelige Landschaft gelangen Sie in das Keutschacher Seental. Mal fällt ein verträumter Bildstock ins Auge, mal ein blumengeschmückter Bauernhof. Das weite Tal, die sanften Hügel und bewaldete Berge, vier liebliche Seen und in der Ferne: Gebirge. Selbst der nahe Süden ist spürbar. Der Hafnersee, der Keutschacher See, der Baßgeigensee und der Rauschelesee gruppieren sich um den Badeort Keutschach. Der Lendkanal, gelegen am östlichen Ufer des Wörthersees, führt Sie in die Landeshauptstadt Kärntens, nach Klagenfurt. Als Alternative (ca. 40 km) zum Keutschacher Seental bietet sich die Variante entlang des Nordufers des Wörthersees über Velden, Pörtschach und Krumpendorf nach Klagenfurt an. Hotelbeispiel: Cityhotel zum Domplatz

Tag 7: Klagenfurt - Klopeiner See | ca. 35 km
Klagenfurt - "Die Rose vom Wörthersee" - besticht durch seine bezaubernde Altstadt. Italienische Baumeister erbauten sie im 16./17. Jahrhundert, ihr südliches Flair hat sich über die Jahrhunderte erhalten. Wo der Sage nach der Lindwurm hauste, verlocken heute winkelige Gässchen, romantische Arkadenhöfe, Kirchen und Stadtpalais zum Flanieren. Nach so viel Kultur, geht es weiter per Rad. Entlang der Glan verlassen Sie Klagenfurt und über eine sanfte Hügelkette gelangen Sie durch Dörfer und Wälder an die Drau. Am gut ausgebauten Drau-Radweg gelangen Sie zum Völkermarkter Stausee. Nur noch ein kurzes Stück trennt Sie vom wärmsten Badesee des Landes, dem Klopeiner See. Die Ufer des Klopeiner Sees sind einladend: Die Umgebung ist meist bewaldet, und von den Kuppen blitzen weiße Kirchlein, im Süden recken sich die Karawanken empor, und über all dem steht die Sonne am (meist) lichtblauen Himmel. Es bleibt noch genügend Zeit für ein erfrischendes Bad im See. Hotelbeispiel: Promenaden- Strandhotel Marolt

Tag 8: Klopeiner See - St. Veit | ca. 50 km
Idyllische Radwege führen vom Klopeiner See zum Völkermarkter Stausee an dessen Ufer Sie vorbeiradeln und dann zum letzten Mal die Drau queren. Am Glan-Gurk-Radweg geht es vorbei an der alten Herzogsstadt Völkermarkt, der Hauptstadt des Jaunatals und auf einer markanten Anhöhe gelegen, und durch typische Kärntner Dörfer und Landschaften weiter in Richtung Burg Hochosterwitz. Es ist schon erstaunlich, was die Natur erst und die Menschen später dort vollbracht haben. Mitten auf dem Feld steht ein 150 Meter hoher Kalkfelsen, der nach allen Seiten steil abfällt und zu einer uneinnehmbaren Festung ausgebaut wurde. Zahlreiche Burgen und Schlösser in der Umgebung erinnern an die frühere Bedeutung der einstigen Landeshauptstadt St. Veit. Hotelbeispiel: Fuchspalast

Tag 9: St. Veit - Villach | ca. 55 km
Über Jahrhunderte war St. Veit auch Sitz des Kärntner Bischofs. Die Stadtmauer, der mittelalterliche Hauptplatz, die prächtigen Renaissancehäuser, schöne Arkadenhöfe, die Herzogsburg und viele Denkmäler zeugen noch heute von dieser Zeit. Sie wenden sich westwärts und rollen entlang der Glan nach Glanegg. Schon von weitem sichtbar, die Burgruine Glanegg, die hier über das Tal herrscht.Der Radweg führt Sie durch Feldkirchen direkt zum wunderschönen Ossiacher See, an dem Sie sich gerne eine kleine Pause gönnen können und danach wieder zurück zu Ihrem Ziel- und Startort ins schöne Villach radeln. Hotelbeispiel: Mosser

Tag 10: Abreise oder Verlängerung


Tourencharakter:
Meist verläuft der Drau-Radweg entlang des Ufers auf befestigten Wegen, manchmal auch auf Nebenstraßen mit wenig Verkehrsaufkommen. Die Radwege, auch rund um die Seen, sind gut beschildert, überwiegend flach und für jedermann geeignet.

Anreise / Parken / Abreise:
Bahnhof Lienz oder Villach.
Hotelgarage in Lienz ca. EUR 8,- / Tag, keine Reservierung möglich; öffentlicher Parkplatz in Hotelnähe ca. EUR 13,- / Woche; Gratisparkmöglichkeiten am Stadtrand.
Gute Bahnverbindungen zwischen Villach und Lienz.

Hinweis:
Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten!
Weitere wichtige Informationen gemäß Pauschalreisegesetz finden Sie hier!
Radticket für Bahnfahrt Lienz - Toblach bei Mitnahme des eigenen Rades in Eigenregie, Kosten ca. EUR 5,- / Rad

Kategorie: 3***- und 4****-Hotels

Anreisetage:
Saison 1: 25.04.2021 - 08.05.2021, 26.09.2021 - 10.10.2021
Saison 2: 09.05.2021 - 19.06.2021, 12.09.2021 - 25.09.2021
Saison 3: 20.06.2021 - 11.09.2021

Preise pro Person in EUR: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Basispreis: 859 / 899 / 959
Zuschlag Einzelzimmer: 259 / 259 / 259

Zusatznächte pro Person in EUR:
Lienz: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 69 / 69 / 79
Zusatznacht im EZ/ÜF: 94 / 94 / 104

Villach: Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF: 65 / 65 / 65
Zusatznacht im EZ/ÜF: 100 / 100 / 100

Leihräder pro Person in EUR:
21-Gang Unisex inkl. Leihradversicherung: 85
21-Gang Herren inkl. Leihradversicherung: 85
7-Gang inkl. Leihradversicherung: 85
7-Gang Herren inkl. Leihradversicherung: 85
Leihrad-PLUS inkl. Leihradversicherung: 139
Elektrorad inkl. Leihradversicherung: 189

[