Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Transalp Dolomiten Panorama
MTB Level medium Rundtour

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Eine Rundtour durch die Dolomiten mit Panoramen der Extraklasse. Mehr Landschaft und einzigartige Panoramen geht an 4 Biketagen nicht. Wir nutzen Bergbahnen um wirklich alles zu sehen und den ein oder anderen Trail mehr zu fahren zu können.

Die Anforderungen
Die Touren richten sich an fortgeschrittene Biker. In manchen Passagen ist es recht grobschottrig. Konditionell solltet ihr steilere, längere Anstiege fahren können, auch über 1.000 hm am Stück. Ein paar wenige Passagen sind ausgesetzt, hier schieben wir das Rad.

Die Highlights
Rodenecker Alm, Fanes Nationalpark, Dolomiten Höhenweg 1, Pralongia Wiesen, Bindelweg, Alpine Pearls Trail, Seiser Alm, Grödner Höhenweg und Eis auf dem Domplatz von Brixen. Mehr und besser geht es nicht. Ganz großes Bikerkino.

Die Route

Von Mühlbach bringt uns ein langer Abstieg zu Hochalmen nach St. Vigil. Von hier führt unser Weg durch den Fanes Nationalpark und über das Limojoch nach Arabba. Über den Bindelweg und den Karrerpass biken wir nach Völs. Am letzten Tag begeben wir uns über die Seiser Alm und vorbei an Brixen wieder nach Mühlbach.

Details & Etappen

Sonntag Anreise
18 Uhr Treffen in Mühlbach zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Wir beginnen mit einem langen Anstieg - auf die Rodenecker Almen. Die Hochalmen auf ca. 1900 Metern über NN bieten uns ein 360-Grad-Panorama auf die umliegenden Dolomiten. Die Mittagspause auf der Starkenfeldhütte mit deftigen Südtiroler Spezialitäten haben wir uns verdient! Eine speedige Forstwegabfahrt bringt uns nach Zwischenwasser und dann kurbeln wir die letzten Höhenmeter auf Asphalt nach St. Vigil.

Dienstag Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 46 km; ca. 1800 hm
Gemächlich steil fahren wir in den Fanes Nationalpark. Nach der Pederü Hütte wird der Anstieg aber deutlich steiler. Auf der Lavarella oder Fanes Hütte machen wir Pause bevor wir den letzten steilen Anstieg zum Limojoch in Angriff nehmen. Dann folgen wir dem Dolomiten Höhenweg 1 in einem genial schönen Hochtal. Bergab müssen wir das Rad kurz schieben. Zur Pralongia hoch geht es dann zeitweise kurz extrem knackig hoch. Flow trailig geht es dann rüber zum Campolongo Paß. Nach Arabba rollen wir auf Asphalt runter.

Mittwoch Etappe 3 - Von Arabba nach Völs: ca. 65 km; ca. 1500 hm
Mit der ersten Gondel geht es hoch auf den Bindelweg, damit wir diesen noch für uns haben. Hier haben wir eine gewaltige Aussicht auf die Marmolada. Dann geht es runter nach Canazei und weiter entlang des Fassa Tales nach Moena und über eine Forststraße hoch zum Karrerpass. Hier machen wir Mittagsrast. Wer meint, der Bindelweg wäre schon nicht mehr zu toppen, der war noch nicht auf den Alpine Pearls Trails. Je nachdem wieviele wir davon noch mitnehmen wollen, bekommen wir noch einige wunderschöne Trailkilometer zusammen.

Donnerstag Etappe 4 - Von Völs nach Mühlbach: ca. 76 km; ca. 1400 hm
Nach Seis fahren wir über die Völser Weiher Trails. Dann nehmen wir die Seilbahn auf die Seiseralm und kurbeln hoch Richtung Almrosenhütte. Hier haben wir eine tolle Aussicht auf Lang- und Plattkofel. Weiter geht es zur Mahlknecht Hütte am Fuße der Mahlknecht Polen. Speedig bergab geht es Richtung St. Ulrich und über eine alte Römerstraße weiter nach Lajen. Über zum Teil flowige Abfahrten kommen wir über Gufidaun runter ins Eisacktal. Hier folgen wir dem Radweg nach Brixen, ein Cappu und Eis auf dem Domplatz sind Pflicht. Weiter geht es Richtung Norden auf dem Radlweg und dann wunderschön durch die Weinberge und einen Lärchenwald nach Mühlbach. Hier können wir auf das Ende der Runde am Kirchplatz anstoßen.

Freitag Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
MTB Level light

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Hier bucht Ihr eine einzigartige Rundtour durch die Dolomiten. Auf Euch wartet das wahrscheinlich schönste Panorama der Welt. Mehr landschaftliche Highlights und Traumausblicke geht an vier Biketagen auf Light Niveau definitiv nicht. Um wirklich alles zu sehen, nutzen wir auch Bergbahnen.

Die Anforderungen
Die Tour richtet sich an leicht fortgeschrittene Biker. In manchen Passagen ist es recht grobschottrig. Konditionell solltet Ihr steilere, längere Anstiege fahren können. Ein paar wenige Passagen sind ausgesetzt, aber keine Angst, hier schieben wir. Wenn Ihr schon Wandertouren in alpinem Gelände gemacht habt, sind diese Stellen kein Problem für Euch.

Die Highlights
Rodenecker Alm, Fanes Nationalpark, Dolomiten Höhenweg 1, Pralongia Wiesen, Bindelweg, Alpine Pearls Trail, Seiser Alm, Grödner Höhenweg und natürlich das Eis auf dem Domplatz von Brixen. Mehr und besser geht es nicht. Ganz großes Bikerkino.

Die Route
Vom Pustertal fahren wir über die Rodenecker Alm in den Fanes Nationalpark. Auf der Fanes Alpe geht es gen Westen, entlang des Dolomiten Höhenweges 1, über die Pralongia nach Arabba. Parallel zur Marmolada führt uns der Weg zum Passo Pordoi, runter ins Fassa Tal und dann vorbei am Rosengarten auf den Karerpass. Dem Alpine Pearls Weg folgen wir am Fuße des Schlerns. Zum Abschluß fahren wir auf der Seiser Alm und dem Grödner Höhenweg über Brixen zurück ins Pustertal.


Details & Etappen

Dienstag Anreise
18 Uhr Treffen in Mühlbach zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 55 km; ca. 1400 hm
Wir beginnen mit einem Check unserer Kondition. Die ersten 800 Höhenmeter geht es - gut auf Asphalt fahrbar - hoch zu den Rodenecker Almen. Hier erwartet uns das erste wunderschöne Panorama und eine malerische Alm zur Mittagsrast. Ein kurzer, gut fahrbarer Trail führt uns über die Alm und dann beginnt die Abfahrt Richtung Fanes Nationalpark. Das Tagesziel ist St. Vigil.

Donnerstag Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 45 km; ca. 1300 hm
Zunächst fahren wir im Fanes Nationalpark gemächlich steil bergauf. Nach der Pederü Hütte wird der Anstieg aber deutlich steiler. Auf der Lavarella oder der Fanes Hütte machen wir Pause, bevor wir den letzten steilen Anstieg zum Limojoch in Angriff nehmen. In einem genial schönen Hochtal folgen wir dem Dolomiten Höhenweg 1. Bergab müssen wir ca. 15min das Rad schieben. In St. Kassian nehmen wir die Bahn hoch zu den Pralongia Wiesen. Als Rast bietet sich hier das ultrastylische Rifugio Las Vegas Lodge an. Ein paar Höhenmeter sind auf den Wiesen noch drin, dann geht es auf einem Flowtrail rüber zum Campolongo Paß. Runter nach Arabba können wir es weiter rollen lassen.

Freitag Etappe 3 - Von Arabba nach Völs: ca. 70 km; ca. 1000 hm
Die erste Gondel bringt uns hoch auf den Bindelweg, damit wir diesen noch für uns allein haben und es keinen Konflikt mit den Wanderern gibt. Hier haben wir eine gewaltige Aussicht auf die Marmolada. Dann düsen wir runter nach Canazei, weiter entlang des Fassa Tales und schließlich hoch zum Karerpass. Hier machen wir Mittagsrast. Wer meinte, der Bindelweg wäre nicht mehr zu toppen, der war noch nicht auf den Alpine Pearls Trails. Je nachdem wieviele wir davon noch mitnehmen wollen, bekommen wir noch einige wunderschöne Trail- und Panoramakilometer zusammen.

Samstag Etappe 4:Von Völs nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 850 hm
Nach Seis fahren wir auf der Autostraße oder parallel davon. Wir nehmen die Seilbahn auf die Seiseralm und überqueren diese auf dem Hauptweg mit der wunderschönen Kulisse der Seiser Alm. Weiter geht es nach St. Ulrich im Grödner Tal, hier nutzen wir die Zahnradbahn. Diese bringt uns zum Gipfelplateau Raschötz. Auf dem Grödner Höhenweg fahren wir zur Raschötzhütte. Hier ist Zeit für eine kleine Rast. Das Almhüttenpanorama hier ist eines der schönsten im ganzen Alpenraum. Weiter geht es zu einer Kapelle, von dort sehen wir noch besser Richtung Norden und Westen und haben wirklich den perfekten Rundum-Blick. Ein kurzes Tragestück führt uns etwas nach unten in einen kurzen knackigen Gegenanstieg. Ist dieser geschafft, fahren wir auf Forstwegen ca. 1500 Höhenmeter ins Tal. Auf dem Radweg biken wir nach Brixen und machen noch auf dem Domplatz Pause. Weiter geht es mit einem letzten Anstieg hoch nach Mühlbach. Hier essen wir gemeinsam zu Abend und lassen bei gutem Südtiroler Wein die letzten Tage Revue passieren.

Sonntag Abreise
Individuelle Abreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB Level enjoy

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 370 km und ca. 3000 hm von Kreuth am Tegernsee zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Grundkondition für 6 Tage im Sattel und den ein oder anderen Anstieg sind Voraussetzung.

Die Highlights
Ein Highlight nach dem anderen: Achensee, Inntal, Brennergrenzkamm, Obst- und Weinanbaugebiete in Südtirol, der Kalterer See und Trento fallen uns spontan als Beispiele ein. Auch kulturell hat diese Tour mit der Silberstadt Schwaz, dem mittelalterlichen Sterzing, mit Brixen, Kaltern und der Konzil- und Kulturstadt Trento einiges zu bieten. Tiroler Küche, Südtiroler Weine und italienische Genüsse runden das Ganze ab.

Die Route
Die Tour startet in Kreuth am Tegernsee. Über den Achenpass fahrt ihr am Achensee entlang ins Inntal und von dort auf der Brennerstraße nach Italien. Angekommen in Südtirol geht es für euch nach Sterzing und von dort an der Eisack entlang ins wunderschöne Brixen. Die Südtiroler Weinstraße bringt euch dann im Etschtal nach Trento, wo euch nur noch der Passo San Giovanni, mehr Hügel als Pass, vom lang ersehnten Ziel trennt. Die ersten Blicke auf den Gardasee lassen den Atem stocken und bergab könnt ihr die letzten Kilometer besonders genießen.


Details & Etappen

Samstag Anreise
18 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag Etappe 1 - Von Kreuth nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Über den Achenpass erreicht ihr den türkis schimmernden Achensee, von welchem aus ihr ins Inntal bis zum heutigen Ziel rollt: Zur Silberstadt Schwaz.

Montag Etappe 2 - Von Schwaz nach Steinach am Brenner: ca. 50 km; ca. 700 hm
Richtung Innsbruck radelt ihr zum historischen Städchen Hall, welches zu einem Besuch einlädt, bevor es auf der alten Römerstraße stetig ansteigend nach Steinach am Brenner geht.
Hier geht’s zum detaillierten Höhenprofil:

Dienstag Etappe 3 - Von Steinach am Brenner nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 800 hm
Nur noch ein paar Höhenmeter und schon seid ihr am Brenner. Abseits der Transitroute geht es auf einer alten Bahnstrecke mit Tunneln und einer atemberaubenden Fernsicht sanft bergab nach Sterzing. Von hier bringt euch ein Radweg in einem welligen Auf und Ab nach Mühlbach. Hier lockt der gemütliche Dorfplatz mit einem leckeren Eis oder einem erfrischenden Spritz.
Hier geht’s zum detaillierten Höhenprofil:

Mittwoch Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 600 hm
Durch das Eisacktal düst ihr nach Brixen mit seinem sehenswerten Domplatz. Weiter geht es durch das Eisacktal und teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen. Abstecher in die Laubengassen gefällig? Vorbei an der Burg Sigmundskron gelangt ihr auf der alten Bahnstrecke nach Kaltern. Am Kalterer See entlang radelt ihr nach Auer.

Donnerstag Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 45 km; ca. 100 hm
Keep rollin’! Eine überaus entspannte Etappe mit gerade mal 100 hm liegt heute vor uns. Diese lässt eventuell einen kurzen Badeausflug zum Kalterer See oder einen ausgedehnten Nachmittag in der sehenswerten und beeindruckenden Innenstadt Trentos zu.

Freitag Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 km
Nur noch ein paar Kilometer und ein kleiner Pass liegen zwischen euch und eurem großen Ziel. An der Etsch entlang könnt ihr euch bis Rovereto gemütlich einrollen, bevor es über den Passo San Giovanni geht. Ist dieser überwunden, liegt der Gardasee schon vor euch. Die Blicke genießend rollt ihr die letzte Kilometer mit Gänsehaut bergab ans Seeufer.

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB Level light

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt über schöne Wald- und Forstwege vom Tegernsee zum Gardasee. Mit 6400 Höhenmetern und 390 Kilometern eine Transalp für Einsteiger.

Die Anforderungen
Bis auf wenige Schiebestrecken lässt sich alles gut fahren. Die Abfahrten sind eher einfach und für alle Mountainbiker gut zu bewältigen.

Die Highlights
Landschaftsbilder: Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet, tolle Ausblicke auf die Südtiroler Weinbaugebiete, den Kalterer See und den Gardasee.

Die Route
Die Tour führt vom Tegernsee in die Valepp, dann sanft abfallend zum Inntal. Weiter geht’s durchs Zillertal und am Pfitscher Joch über den Alpenhauptkamm nach Sterzing und weiter nach Brixen. Von dort geht es nach Bozen und weiter über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento geht es über den Monte Bondone an den Gardasee.

Details & Etappen

Samstag Anreise
17 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.
Sonntag Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Wir starten von Kreuth durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Wir fahren weiter durchs Zillertal bis Mayrhofen. Hier endet der Zillertalradweg und wir nehmen Kurs auf den Schlegeisspeicher. Auf Seitenstraßen fahren wir stetig bergauf über Ginzling zum Gasthof Breitlahner. Ab Ginzling können wir auf einen hübschen Wanderweg ausweichen, der parallel zur Straße verläuft. Danach kurbeln wir moderat weiter auf der Straße zur gewaltigen Staumauer des Schlegeisspeichers. An der Dominikushütte kommen wir am späten Nachmittag an und können noch ein wenig spazieren gehen oder auf der sonnigen Terrasse das Hüttenflair und das einmalige Bergpanorama genießen.

Dienstag Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Heute erwartet uns das Pfitscher Joch, einer der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Ein Wanderweg schlängelt sich vom Stausee bis zum Pfitscherjoch-Haus hinauf auf 2275 m. Der Weg ist teilweise befahrbar, aber auf einige Schiebepassagen müssen wir uns hier schon einstellen. Doch die wunderschöne hochalpine Kulisse entschädigt für diese Mühen! An der Hütte angekommen, haben wir Italien erreicht und feiern unseren Grenzübergang mit einem cremigen Cappuccino. Danach fahren wir auf einer Schotterabfahrt, die Laune macht, ins Pfitschertal ab, auf die "Sonnenseite" der Alpen. In Sterzing gönnen wir uns ein Eis, bevor wir auf dem Radweg die letzten Kilometer bis nach Mühlbach zurücklegen.

Mittwoch Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Zuerst fahren wir wieder Richtung Eisacktal, dann geht es speedig bergab nach Brixen. Hier sollten wir unbedingt vor dem Dom einen kurzen Cappu-Stopp einlegen. Der Domplatz und die Altstadt von Brixen sind sicherlich einer der schönsten drei Plätze in Südtirol. Nicht ohne Grund verbringen hier die Päpste seit Jahrhunderten ihre Sommerfrische. Der Aufbruch ist nicht einfach, aber wir haben noch eine lange Strecke vor uns und es warten weitere Highlights. Wir fahren immer entlang des Eisacktales zum Teil auch auf einer alten Bahnstrecke bis Bozen. Hier ist ein Abstecher in die Laubengassen unbedingt empfehlenswert, die schönen Einkaufsstraßen suchen in den Alpen ihresgleichen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahren wir auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter über den Kalterer See nach Auer.

Donnerstag Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Heute starten wir auf einer alten Bahnstrecke, vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel hoch in den Nationalpark Trudner Horn. Von Truden geht es über Forststraßen rauf auf den Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Von hier rollen wir durch das Tal nach Trento, der Hauptstadt des Trentino.

Freitag Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca 1000 hm
Jetzt kommt der letzte Anstieg dieser Transalp. Noch einmal 1000 Höhenmeter bewältigen, dann die Konzentration für die letzte Abfahrt sammeln - und wir sind da! Kollektive Freude, Fotoshooting, ein Eisbecher an der Seepromenade und am Abend können wir die Transalp bei herrlichen italienischen Antipasti und Pasta ausgelassen feiern.

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB Level enjoy

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 370 km und ca. 3000 hm von Kreuth am Tegernsee zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und Radler, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Grundkondition für 6 Tage im Sattel und den ein oder anderen Anstieg sind Voraussetzung.

Die Highlights
Ein Highlight nach dem anderen: Achensee, Inntal, Brennergrenzkamm, Obst- und Weinanbaugebiete in Südtirol, der Kalterer See und Trento fallen uns spontan als Beispiele ein. Auch kulturell hat diese Tour mit der Silberstadt Schwaz, dem mittelalterlichen Sterzing, mit Brixen, Kaltern und der Konzil- und Kulturstadt Trento einiges zu bieten. Tiroler Küche, Südtiroler Weine und italienische Genüsse runden das Ganze ab.

Die Route
Die Tour startet in Kreuth am Tegernsee. Über den Achenpass fahrt ihr am Achensee entlang ins Inntal und von dort auf der Brennerstraße nach Italien. Angekommen in Südtirol geht es für euch nach Sterzing und von dort an der Eisack entlang ins wunderschöne Brixen. Die Südtiroler Weinstraße bringt euch dann im Etschtal nach Trento, wo euch nur noch der Passo San Giovanni, mehr Hügel als Pass, vom lange ersehnten Ziel trennt. Die ersten Blicke auf den Gardasee lassen den Atem stocken und bergab könnt ihr die letzten Kilometer besonders genießen.


Details & Etappen

Samstag Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourenbesprechung.

Sonntag Etappe 1 - Von Kreuth nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Über den Achenpass erreicht ihr den türkis schimmernden Achensee, von dem aus ihr ins Inntal bis zum heutigen Ziel rollt: Zur Silberstadt Schwaz.

Montag Etappe 2 - Von Schwaz nach Steinach am Brenner: ca. 50 km; ca. 700 hm
Richtung Innsbruck radelt ihr zum historischen Städchen Hall, welches zu einem Besuch einlädt, bevor es auf der alten Römerstraße stetig ansteigend nach Steinach am Brenner geht.

Dienstag Etappe 3 - Von Steinach am Brenner nach Mühlbach: ca. 65 km; ca. 800 hm
Nur noch ein paar Höhenmeter und schon seid ihr am Brenner. Abseits der Transitroute geht es auf einer alten Bahnstrecke mit Tunneln und einer atemberaubenden Fernsicht sanft bergab nach Sterzing. Von hier bringt euch ein Radweg in einem welligen Auf und Ab nach Mühlbach. Hier lockt der gemütliche Dorfplatz mit einem leckeren Eis oder einem erfrischenden Spritz.

Mittwoch Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 600 hm
Durch das Eisacktal düst ihr nach Brixen mit seinem sehenswerten Domplatz. Weiter geht es durch das Eisacktal und teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen. Abstecher in die Laubengassen gefällig? Vorbei an der Burg Sigmundskron gelangt ihr auf der alten Bahnstrecke nach Kaltern. Am Kalterer See entlang radelt ihr nach Auer.

Donnerstag Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 45 km; ca. 100 hm
Keep rollin’! Eine überaus entspannten Etappe mit gerade mal 100 hm liegt heute vor euch. Diese lässt eventuell einen kurzen Badeausflug zum Kalterer See oder einen ausgedehnten Nachmittag in der sehenswerten und beeindruckenden Innenstadt Trentos zu.

Freitag Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 300 km
Nur noch ein paar Kilometer und ein kleiner Pass liegen zwischen euch und eurem großen Ziel. An der Etsch entlang könnt ihr euch bis Roverto gemütlich einrollen, bevores über den Passo San Giovanni geht. Ist er überwunden, liegt der Gardasee schon vor euch. Die Blicke genießend rollt ihr die letzte Kilometer mit Gänsehaut bergab ans Seeufer.

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
MTB Level light

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 375 km und ca. 6150 hm von Kreuth am Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für leicht fortgeschrittene Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil. Mit kurzen Schiebstrecken muss gerechnet werden.

Die Highlights
Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet gefolgt von Aussicht auf Südtiroler Weinbaugebiete. Highlights sind außerdem der Kaltere See und natürlich der Gardasee.

Die Route
Die Tour startet in der Nähe des Tegernsees und führt euch durch eine wunderbare Natur ins Inntal und weiter ins Zillertal. Über das Pfitscher Joch geht es dann eindrucksvoll vorbei an Sterzing, Brixen und Bozen über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento führt die Route schließlich über den Monte Bondone an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.
Hier geht’s zum detaillierten Höhenprofil.

Montag Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Die Route bringt euch durch das Zillertal bis Mayerhofen und nimmt Kurs auf den Schlegeisspeicher. Ca. 1200 Höhenmeter auf ca. 20 km hauptsächlich auf Nebenstraßen liegen vor euch. Über Ginzling und vorbei am Gasthof Breitlahner gelangt ihr auf einen Schotterweg, der später in einen Uphill Trail übergeht und wunderschöne Ausblicke bietet. Die letzten Kilometer kurbelt ihr dann wieder auf Asphalt mit Sicht auf die gewaltige Staumauer des Speichersees. Oben angekommen lockt die Dominikushütte mit leckerem Kaiserschmarrn auf der Sonnenterasse mit idyllischem Bergpanorama.

Dienstag Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Der Berg ruft! Heute geht es über das Pfitscher Joch, einen der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Pfitscherjoch Haus. Der Weg ist nur teilweise befahrbar und beinhaltet eine etwa 20-minütige Schiebestrecke mit einer kurzen Tragestrecke am Ende. Nach dieser heißt es noch einmal beißen auf einem steilen Schotterweg. Die Belohnung? Die Wahnsinnsaussicht! Und natürlich die rasante Abfahrt ins Pfitschertal auf der Sonnenseite der Alpen. In Sterzing könnt ihr euch mit einem Eis belohnen, bevor ihr die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff nehmt.

Mittwoch Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Im Eisacktal rollt ihr vorbei am sehenswerten Brixen mit seinem wunderbaren Domplatz. Der Aufbruch fällt schwer, aber es gibt im weiteren Etappenverlauf noch einiges zu sehen. Entlang des Eisacktals geht es teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen mit seinen typischen Laubengassen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahrt ihr auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter zum Kalterer See und von dort nach Auer.

Donnerstag Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Startend an einer alten Bahnstrecke fahrt ihr vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel bergauf zum Nationalpark Trudner Horn. Von Truden kurbelt ihr auf Forststraßen zum Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Durch’s Tal geht es dann entspannt bis in die Hauptstadt des Trentino.

Freitag Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca 1000 hm
Der letzte Anstieg mit ca. 1000 hm liegt vor euch. Danach noch etwas Konzentration für die Abfahrt und schon ist es soweit! Kollektive Freude, Fotoshooting, Eisbecher an der Seepromenande und am Abend Sektkorken knallen lassen, um die Ankunft am Gardasee zu begießen.

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Dolomiten Panorama
Rennrad Level medium

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Eine Rundtour mit Start und Ziel in Mühlbach auf vier Etappen mit insgesamt ca. 340 km und ca. 8500 hm: Diese Tour durch die Dolomiten bietet Panoramen der Extraklasse. Mehr Landschaft, Pässe und einzigartige Panoramen geht an vier Fahrtagen im Medium Level nicht.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind zum Teil auch steiler!

Die Highlights
Drei Zinnen, Cristallogruppe, Tofanen, Heiligkreuzkofel, die wunderbare Sellaronda, Marmolada, Latemar, Rosengarten, Schlern.

Die Route
Von Mühlbach radeln wir durch Brixen und nehmen den ersten Anstieg zum Würzjoch in Angriff. Von hier geht es zum heutigen Etappenziel St. Vigil. Über den Furkelpass geht es weiter ins Pustertal und vorbei an den drei Zinnen und der Christallogruppe über den Falzaregopass nach Arabba. Hier bleiben wir zwei Nächte, denn am nächsten Tag folgt hier die Runde um das Sellamassiv, die berühmte Sellaronda. Die letzte Etappe bringt uns über den Passo Pordoi und eine rasante Abfahrt nach Canazei und von dort durch das Fassatal zum Karerpass. Über den Nigerpass geht es hinab ins Eisacktal und entlang des Radweges durch Brixen mit seinem wunderschönen Domplatz. Von hier nehmen wir die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff.


Details & Etappen

Dienstag Anreise
18 Uhr: Treffen in Mühlbach im Pustertal zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch Etappe 1 - Von Mühlbach nach St. Vigil: ca. 60 km; ca. 2000 hm
Am ersten Etappentag verlassen wir Mühlbach und fahren erstmal hinab nach Brixen. Hier steht unsere erste Passauffahrt an: Über 30 km und 1750 hm geht es über St. Andrä und St. Georg hinauf zum Würzjoch (1987 hm). Weiter geht es durch das Untermoital hinab nach Untermoi. Über Rina und Zwischenwasser fahren wir bis zu unserem heutigen Etappenziel St. Vigil.

Donnerstag Etappe 2 - Von St. Vigil nach Arabba: ca. 105 km; ca. 2500 hm
Schon zu Beginn dieses Tages wartet der teilweise sehr steile Anstieg zum Furkelpass (1789 hm). Bis zur Passhöhe sind es knapp 8 km und 590 hm. Der Pass befindet sich zwischen dem 2275 hohen Kronplatz im Norden und dem 2507 m hohen Piz da Peres im Süden. Vom Pass fahren wir weiter über Olang nach Toblach im Pustertal. Hier biegen wir in Richtung Süden ins Höhlensteintal ab. Wir radeln hinab nach Cortina. Hier wartet auch schon der nächste Pass auf uns: der Passo di Falzarego (2105 hm). Insgesamt 16 km und 900 hm liegen bis zur Passhöhe vor uns. Es folgt die Abfahrt bis nach Andraz. Von hier sind es nun noch 300 hm und rund 12 km bis nach Arabba.

Freitag Etappe 3 - Sellaronda mit Start und Ziel in Arabba: ca. 55 km; ca. 1800 hm
Heute steht das Highlight der Tour an: Die klassische Sellaronda Tour. Start und Ziel ist in Arabba. Wir verlassen Arabba in nördlicher Richtung und erklimmen innerhalb von nur 55 km und mit rund 1800 hm 4 der schönsten Dolomitenpässe: Passo Campolongo (1850 hm), Passo Gardena (2119 hm), Passo Sella (2230 hm) und Passo Pordoi (2241 hm).

Samstag Etappe 4 - Von Arabba nach Mühlbach: ca. 115 km; ca. 2200 hm
Direkt vom Hotel fahren wir heute in den Anstieg zum Passo Pordoi. Hier sehen wir zentral auf die steilen Sella Felswände. Ein sehr bedrückendes Denkmal der Gefallenen des Gebirgskrieges vor 100 Jahren sollte man auch ansehen. Die Abfahrt mit vielen Serpentinen führt uns nach Canazei. Durch das Fassatal fahren wir meist auf dem Radweg entlang des Flusses. Dann geht es in den nächsten Anstieg über den Karerpass. Rechts sehen wir schon den beeindruckenden Rosengarten und mit jedem Höhenmeter mehr vom Latemar. Als Zugabe bekommen wir heute noch den Nigerpass, den wir ohne viele Höhenmeter auf ein paar Kilometern überrollen. Am Fuße des Rosengartens geht es dann steiler bergab nach Tiers und weiter ins Eisacktal. Auf dem Radweg geht es über Klausen nach Brixen und von hier die letzten km bis zu unserem Etappenziel Mühlbach.

Sonntag Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Mittenwald - Gardasee
Rennrad Level medium

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt uns mitten durch die Dolomiten , dabei umfahren wir sowohl einmal komplett den beeindruckenden Sella Stock sowie das Marmolada Massiv.

Die Anforderungen
Eine recht gute Grundkondition ist Voraussetzung für diese Transalp. Die Pässe fordern einiges an Anstrengung.

Die Highlights
Wir fahren über’s Grödnerjoch ins Herz der Dolomiten und östlich des fantastischen Sellastocks vorbei über den Passo di Campolongo und Passo Pordoi. Weitere Highlights sind der Passo Fedaia am Fußedes Marmolada Gletschers und der Passo San Pellegrino. Den Gardasee erreichen wir schließlich über den imposanten Monte Bondone und das steinige Sarcatal.

Die Route
Von Mittenwald fahren wir durchs Leutaschtal, über den Buchener Sattel und auf einer herrlichen Abfahrt hinunter ins Inntal. Weiter geht es auf der alten Bundesstraße über den Brenner nach Brixen. Wir fahren in Richtung der Dolomiten. Erst übers Grödnerjoch, dann über den Passo Campolongo und den Passo Pordoi nach Canazei. Von dort umradln wir über den Passo di Fedaia und den Passo San Pellegrino das Marmolada Massiv. Weiter geht es über das idyllische Hochplateau von Piné nach Trento, von wo wir den Monte Bondone erklimmen und schließlich über das Sarcatal den Gardasee erreichen.


Details & Etappen

Dienstag Anreise
18 Uhr: Treffen in Mittenwald zum Abendessen, Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Mittwoch Etappe 1 - Von Mittenwald nach Brixen: ca. 140 km; ca. 1900 hm
Von Mittenwald fahren wir durchs Leutaschtal, über den Buchener Sattel und auf einer herrlichen Abfahrt hinunter nach Telfs im Inntal. Weiter geht es Richtung Innsbruck und auf der alten Bundesstraße über den Brenner. Wir lassen Sterzing rechts liegen und folgen dem Eisacktal nach Brixen, unserem ersten Etappenziel.

Donnerstag Etappe 2 - Von Brixen nach Canazei: ca. 90 km; ca. 2700 hm
Wir folgen dem Eisacktal noch etwas in Richtung Süden bis wir kurze Zeit später links in Richtung der Dolomiten abbiegen und über St. Ulrich und Wolkenstein das Grödnerjoch erreichen. Weiter geht es dann mit atemberaubendem Panorama um das Sellamassiv herum über den Passo Campolongo und den Passo Pordoi bis nach Canazei.

Freitag Etappe 3 - Von Canazei nach Castello di Fiemme: ca. 95 km; ca. 1900 hm
Heute erklimmen wir gleich am Vormittag den Passo di Fedaia, von dem aus wir herrliche Blicke auf die Marmolada und ihre Gletscher genießen können. Eine speedige Abfahrt bringt uns hinab nach Caprile und weiter nach Cencenighe Agordino. Ab hier geht es über den Passo San Pellegrino bis ins Val di Fieme.

Samstag Etappe 4 - Von Castello di Fiemme zum Gardasee: ca. 120 km; ca. 2400 hm
Den heutigen Tag starten wir mit einer langen Abfahrt nach Trento. Wir durchqueren die Stadt und beginnen unseren langen Anstieg auf den Monte Bondone, den Hausberg von Trento samt Skigebiet auf dem Gipfel. Die kurvenarme Abfahrt lässt die Herzen von Geschwindigkeitsfanatikern höher schlagen. Schließlich erreichen wir über Drena und Dro das Sarcatal und folgen diesem bis an den Gardasee. Baden im See, ein Bierchen oder Sprizz als Triumph über die geschaffte Transalp und ein gutes italienisches Abschlussdinner runden unsere Tour ab.

Sonntag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Mittenwald.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
E-MTB Level light

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 375 km und ca. 6150 hm von Kreuth am Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für leicht fortgeschrittene E-Biker. Mit einer kurzen Schiebestrecke am Pfitscher Joch muss gerechnet werden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer für 800 Höhenmeter Anstieg im ECO Modus ist Voraussetzung und eine grundlegenede Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil. Die Tour ist für Trekkingräder nicht geeignet. Sie ist für E-MTBs (Hardtail oder Fully) mit 500 Wh Akku ausgelegt.

Die Highlights
Hier ist für jeden was dabei! Landschaftsfans genießen traumhafte Singeltrailauf- und abfahrten, den Blick auf das Granzkammgebiet am Pfitscher Joch, die Weinanbaugebiete Südtirols sowie den Kalterer See und den Gardasee. Kulturinteressierte erfreuen sich am Schlegeisspeicher sowie dem Zwölffingerturm in Sterzing. Kulinarisch wird diese Tour begleitet von Kaiserschmarren, südtiroler Schluzkrapfen und italenischer Pizza!

Die Route
Die Tour startet Nahe des Tegernsees in Kreuth. Von hier führt sie euch durch wunderschöne Natur ins Inntal und weiter ins Zillertal. Über das Pfitscher Joch geht es dann in das idylische Städchen Sterzing und durch das Isacktal weiter nach Brixen und Bozen. Über die Montiggler Seen und den Kalterersee gelangt ihr ins Etschtal und nach Trento. Von Trento führt die Route schließlich über den Monte Bondone an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag Anreise
17 Uhr Treffen in Kreuth am Tegernsee zum Kennenlernen, Bike-Check, zur Anpassung der Mietbikes und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.
Sonntag Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag Etappe 2 - Von Stumm nach Hintertux: ca. 35 km; ca. 1200 hm
Die Route bringt euch durch das Zillertal bis Mayerhofen, die nächsten 1100 Höhenmeter legt ihr auf ca. 15 km, hauptsächlich auf Nebenstraßen zurück. Durch schöne Dörfer hindurch fahrt ihr bis nach Hintertux, hier kommt ihr relativ zeitlich an, und habt so die Möglichkeit den Abend zu nutzen euch mental auf die Königsetappe über das Tuxerjoch vorzubereiten.

Dienstag Etappe 3 - Von Hintertux nach Mühlbach: ca. 90 km; ca. 2200 hm
Der Berg ruft! Heute geht es über das Tuxer Joch. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Tuxerjoch Haus. Heute wird eure Ausdauer auf den Prüfstand gestellt. Die Belohnung? Die Wahnsinnsaussicht, und natürlich eine Ausgedehnte Pause um die Akkus zu laden. Eine rasante Abfahrt führt euch runter nach Steinach am Brenner. Hier steht die letzte Herausforderung des Tages bevor. Der Brennerpass! Habt ihr diesen erreicht bringt euch eine ehemalige Eisenbahnstrecke ins Zentrum von Sterzing. Hier solltet ihr unbedingt einen Kuchen-stopp einlegen um euch für die letzten Kilometer nach Mühlbach zu stärken. Diese letzten Kilometer legt ihr auf einem gut ausgebauten Radweg zurück. Vorbei an der Fransenfeste geht es ins Pustertal, in die schöne Ortschaft Mühlbach.

Mittwoch Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Im Eisacktal rollt ihr vorbei am sehenswerten Brixen mit seinem wunderbaren Domplatz. Der Aufbruch fällt schwer, aber es gibt im weiteren Etappenverlauf noch einiges zu sehen. Entlang des Eisacktals geht es teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen mit seinen typischen Laubengassen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahrt ihr auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter zum Kalterer See und von dort nach Auer.

Donnerstag Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Startend an einer alten Bahnstrecke fahrt ihr vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel bergauf zum Nationalpark Trudner Horn. Von Truden kurbelt ihr auf Forststraßen zum Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Durch’s Tal geht es dann entspannt bis in die Hauptstadt des Trentino.

Freitag Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca 1000 hm
Der letzte Anstieg mit ca. 1000 hm liegt vor euch. Danach noch etwas Konzentration für die Abfahrt und schon ist es soweit! Kollektive Freude, Fotoshooting, Eisbecher an der Seepromenande und am Abend Sektkorken knallen lassen, um die Ankunft am Gardasee zu begießen.

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
E-MTB Level enjoy

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 360 km und ca. 3200 hm von Kreuth am Tegernsee zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und E-Biker, die es gerne gemütlich angehen lassen.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Die Etappen sind fahrtechnisch nicht schwierig und daher auch für E-Biker sehr gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer auch für längere Anstiege sollte vorhanden sein.

Die Highlights
Unser erstes Highlight ist der Achensee am Rande des Karwendels. Kulturell hat die Tour mit Hall, Sterzing, Brixen, Tramin, Bozen und Trento einiges zu bieten. Landschaftlich beeidrucken uns Kalterer See, Schlernmassiv und Dolomiten. Für Feinschmecker: Eine kulinarische Reise von Speck, Käse und Schlutzkrapfen zu leckeren Antipasti, Pasta, Tiramisu und Cappuccino.

Die Route
Von Kreuth am Tegernsee geht es über den Achenpass und Achensee nach Schwarz und von dort weiter über den Brenner ins Eisacktal. Auf dem Weg nach Bozen steifen wir Sterzing und Brixen, Tramin und den Kalterer See. Weiter geht es über Trento, Monte Bondone und Lago di Cavedine zum Garda


Details & Etappen

Sonntag Anreise
18 Uhr: Treffen zum Abendessen am Tegernsee. Kennenlernen, Bike-Check, Mietbikes anpassen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag Etappe 1 - Vom Tegernsee nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Wir starten vom Tegernsee über den Achenpass an den wunderschönen Achensee am Rande des Karwendels. Von dort rollen wir runter ins Inntal bis nach Schwaz, unserem heutigen Etappenort. Schwaz war im Mittelalter auf Grund der Silberbergwerke eine reiche Stadt im Inntal.

Dienstag Etappe 2 - Von Schwaz nach Sterzing: ca. 85 km; ca. 1000 hm
Heute steht unsere Königsetappe mit 1000 Höhenmetern an! Während es zunächst entspannt auf dem Inntalradweg Richtung Innsbruck geht und das mittelalterliche Städchen Hall zur Rast einlädt, wartet nach etwa 20 km die heutige Herausforderung auf uns: auf der alten Römerstraße kurbeln wir ca. 500 hm stetig bergauf. Bei Steinach am Brenner haben wir fehlen uns noch 300 hm bis zum Brennerpass auf 1370 m. Dort angekommen, haben wir uns die sanfte Abfahrt ins Eisacktal und zu unserem malerischen Etappenziel nach Sterzing verdient!

Mittwoch Etappe 3 - Von Sterzing nach Bozen: ca. 75 km; ca. 400 hm
Auf der heutigen Etappe lassen wir es mit ca. 250 Höhenmetern ganz entspannt auf dem Eisacktalradweg angehen. Dafür stehen kulturelle Highlights auf dem Programm! Leicht bergab und mit kurzen Gegenanstiegen radeln wir zur imposanten Franzensfeste, die damals die Verkehrsverbindung zwischen oberem Wipptal und Brenner sicherte. Wellig geht es weiter bis Brixen, mit Sicherheit einer der schönsten Städte Südtirols! Gestärkt mit einem italienischen Cappucchino rollen wir auf einer alten Bahntrasse vorbei am Schlernmassiv und mit Dolomitenpanorama in die Hauptstadt Südtirols mit historischen Laubengängen und zahlreichen kulturellen Highlights.

Donnerstag Etappe 4 - Von Bozen nach Trento: ca. 75 km; ca. 450 hm
Auch heute warten viele kulturelle Schmankerl auf uns: Parallel zur Südtiroler Weinstraße padallieren wir bei angenehmer Steigung zum berühmten Kalterer See und zu dem bei Weinkennern bekannten Tramin. Ab hier trennt uns nur noch ein nennenswerter Anstieg nach Trento, wo wir uns in der wunderschönen Altstadt nun ganz den kulinarischen Besonderheiten der Region - mit passendem Wein, versteht sich - hingeben und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Freitag Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 850 hm
Gute 50 km und knapp 900 hm trennen uns noch vom Gardasee! 700 hm erkämpfen wir uns dabei gleich von Beginn auf der Passstraße zum Monte Bondone und nach Candriai. Als belohnung geht es durch viele kleine, typisch italienische Dörfer und vorbei am wunderschönen Lago di Cavedine ins Sarca-Tal. Durch das Kletterdorf Arco gelangen wir schließlich über die Radroute zum Gardasee. Uns erwartet Gänsehautfeeling pur! Als frisch gebackene Transalpfinisher haben wir uns Eis und Pizza mehr als verdient!

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
E-MTB Level enjoy

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf fünf Etappen mit insgesamt ca. 360 km und ca. 3200 hm von Kreuth am Tegernsee zum Gardasee: Die perfekte Tour für Transalp-Greenhorns und E-Biker, die es gerne gemütlich angehen lassen. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die überwiegend auf markierten Radwanderrouten verläuft. Grundkondition für fünf Tage im Sattel und den einen oder anderen Anstieg sind Voraussetzung.

Die Highlights
Ein Highlight nach dem anderen: Achensee, Inntal, Brennergrenzkamm, ehemalige Bahntrasse, Obst- und Weinanbaugebiete in Südtirol, der Kalterer See und Trento fallen uns spontan als Beispiele ein. Auch kulturell hat diese Tour mit der Silberstadt Schwaz, dem mittelalterlichen Sterzing, mit Brixen, Bozen, Kaltern und der Konzil- und Kulturstadt Trento einiges zu bieten. Tiroler Küche, Südtiroler Weine und italienische Genüsse runden das Ganze ab.

Die Route
Die Tour startet in Kreuth am Tegernsee. Über den Achenpass fahrt ihr am Achensee entlang ins Inntal und von dort auf der Brennerstraße nach Italien. Angekommen in Südtirol geht es für euch nach Sterzing und von dort an der Eisack entlang ins wunderschöne Brixen. Die Südtiroler Weinstraße bringt euch durch das Etschtal nach Trento, wo euch nur noch der letzte Anstieg nach Candriari sowie die entspannte Fahrt durch das Sarchetal von euerm lange ersehnten Ziel, dem Gardasee, trennt!


Details & Etappen

Sonntag Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Montag Etappe 1 - Von Kreuth nach Schwaz: ca. 70 km; ca. 500 hm
Eure Reise startet in Kreuth und führt euch durch schöne Wälder über den Achenpass zum ersten Highlight der Tour, dem Achensee. An diesem bietet sich eine Rast an, um die Akkus zu füllen und bei einer. Mittagsjause den Blick auf den türkis schimmernden Achensee zu genießen. Das ist Urlaub! Wenn ihr den Achensee hinter euch gelassen habt geht es rasch runter ins Inntal und rollt auf diesem gemütlich euerm Etappenziel entgegen: Der Silberstadt Schwaz

Dienstag Etappe 2 - Von Schwaz nach Sterzing: ca. 85 km; ca. 1000 hm
Richtung Innsbruck radelt ihr zum historischen Städchen Hall, welches zu einem Besuch einlädt, bevor es auf der alten Römerstraße stetig ansteigend Richtung Steinach am Brenner geht. Habt ihr die ersten beschwerlicheren Höhenmeter hinter euch gelassen, lohnt es sich, bei einer Mittagspause die Akkus zu laden und die Schmankerl Tirols zu genießen. Hügelig geht es stetig bergauf bis ihr den Brennerpass erreicht habt. Ihr seid in Italien! Abseits der Transitroute geht es auf einer alten Bahnstrecke mit Tunneln und atemberaubenden Ausblicken sanft bergab nach Sterzing. Sterzing erwartet euch mit seiner trubeligen Schönheit.

Mittwoch Etappe 3 - Von Sterzing nach Bozen: ca. 75 km; ca. 400 hm
Ab Sterzing bringt euch ein Radweg in einem welligen Auf und Ab nach Brixen, welches mit seinem sehenswerten Dom zu einer ausgiebigen Rast mit Sightseeing einlädt. Durch das Eisacktal fahrt ihr gemütlich weiter nach Brixen mit seinem imposanten Domplatz. Weiter geht es durch das Eisacktal und teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen. In der Landeshauptstadt Südtirols lasst ihr bei einem guten Abendessen den Abend ausklingen.

Donnerstag Etappe 4 - Von Bozen nach Trento: ca. 75 km; ca. 450 hm
Vorbei an der Burg Sigmundskron gelangt ihr auf der alten Bahnstrecke nach Kaltern. Am Kalterer See entlang radelt ihr durch nicht enden wollende Weingärten weiter Richtung Trento. Ihr folgt immer weiter dem Etschtalradweg bis ihr Trento erreicht. Auf diesem lohnt es sich besonders, den Blick auf die umliegenden Berge schweifen zu lassen und die Vielseitigkeit der Vegetationen der Alpen zu bestaunen. Die Kulturstadt Trento empfängt euch mit seiner wunderschönen Altstadt die zum Bummeln und Schlemmen einlädt.

Freitag Etappe 5 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca. 850 hm
Von Trento aus geht ihr den letzten Anstieg nach Candriari an. Oben angekommen könnt ihr euch bei einer der vielen italienischen Köstlichkeiten erholen. Jetzt trennt euch nur noch eine rasante Abfahrt ins Sarca-Tal von euerm lang ersehnten Ziel. Durch die beeindruckende Steinwüste Marocche di Dro geht es auf gut ausgebauten Radwegen bis zum Ufer des Gardasees. Es kann gefeiert werden!

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Tegernsee - Gardasee
E-MTB Level light

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Etappen mit insgesamt ca. 375 km und ca. 6150 hm von Kreuth am Tegernsee an den Gardasee: Eine gut geeignete Transalp für fortgeschrittene E-bike Einsteiger. Ausgestattet mit Kartenausschnitten, Roadbooks und Hinweisen auf touristische Highlights, radelt ihr in Eigenregie über die Alpen. Wir übernehmen die Reiseorganisation. Zu eurer eigenen Sicherheit könnt ihr euch ab zwei Personen zu einer individuellen Transalp anmelden.

Die Anforderungen
Einsteiger-Transalp, die hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten verläuft. Eine gute Grundlagenausdauer ist Voraussetzung und eine grundlegenede E-Bikebeherrschung ist auf leichten Trailvarianten von Vorteil. Mit kurzen Schiebstrecken muss gerechnet werden.

Die Highlights
Traumhafte Singletrailauffahrt zum Pfitscher Joch mit Blick auf das Grenzkammgebiet gefolgt von Aussicht auf Südtiroler Weinbaugebiete. Highlights sind außerdem der Kaltere See und natürlich der Gardasee.

Die Route
Die Tour startet in der Nähe des Tegernsees und führt euch durch eine wunderbare Natur ins Inntal und weiter ins Zillertal. Über das Pfitscher Joch geht es dann eindrucksvoll vorbei an Sterzing, Brixen und Bozen über die Montiggler Berge ins Etschtal. Von Trento führt die Route schließlich über den Monte Bondone an den Gardasee.


Details & Etappen

Samstag Anreise
Selbstanreise nach Kreuth am Tegernsee, Check-In, Abendessen, Tourbesprechung.

Sonntag Etappe 1 - Von Kreuth nach Stumm: ca. 60 km; ca. 800 hm
Durch die Brandenberger Ache am Kaiserhaus vorbei geht es nach Brixlegg. In Rattenberg, einem kleinen Städtchen, können wir einen Kaffee trinken, um dann die letzten Kilometer entlang der Ziller nach Stumm zu fahren.

Montag Etappe 2 - Von Stumm zur Dominikushütte: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Die Route bringt euch durch das Zillertal bis Mayerhofen und nimmt Kurs auf den Schlegeisspeicher. Ca. 1200 Höhenmeter auf ca. 20 km hauptsächlich auf Nebenstraßen liegen vor euch. Über Ginzling und vorbei am Gasthof Breitlahner gelangt ihr auf einen Schotterweg, der später in einen Uphill Trail übergeht und wunderschöne Ausblicke bietet. Die letzten Kilometer kurbelt ihr dann wieder auf Asphalt mit Sicht auf die gewaltige Staumauer des Speichersees. Oben angekommen lockt die Dominikushütte mit leckerem Kaiserschmarrn auf der Sonnenterasse mit idyllischem Bergpanorama.

Dienstag Etappe 3 - Von der Dominikushütte nach Mühlbach: ca. 70 km; ca. 950 hm
Der Berg ruft! Heute geht es über das Pfitscher Joch, einen der bekanntesten Übergänge des Alpenhauptkamms. Über einen Wanderpfad schlängelt ihr euch Richtung Pfitscherjoch Haus. Der Weg ist nur teilweise befahrbar und beinhaltet eine etwa 20-minütige Schiebestrecke mit einer kurzen Tragestrecke am Ende. Nach dieser heißt es noch einmal beißen auf einem steilen Schotterweg. Die Belohnung? Die Wahnsinnsaussicht! Und natürlich die rasante Abfahrt ins Pfitschertal auf der Sonnenseite der Alpen. In Sterzing könnt ihr euch mit einem Eis belohnen, bevor ihr die letzten Kilometer nach Mühlbach in Angriff nehmt.

Mittwoch Etappe 4 - Von Mühlbach nach Auer: ca. 85 km; ca. 900 hm
Im Eisacktal rollt ihr vorbei am sehenswerten Brixen mit seinem wunderbaren Domplatz. Der Aufbruch fällt schwer, aber es gibt im weiteren Etappenverlauf noch einiges zu sehen. Entlang des Eisacktals geht es teilweise auf einer alten Bahnstrecke nach Bozen mit seinen typischen Laubengassen. Vorbei an der Burg Sigmundskron fahrt ihr auf den Trails zwischen den Montiggler Seen weiter zum Kalterer See und von dort nach Auer.

Donnerstag Etappe 5 - Von Auer nach Trento: ca. 80 km; ca. 1200 hm
Startend an einer alten Bahnstrecke fahrt ihr vorbei an einem Viadukt und durch Tunnel bergauf zum Nationalpark Trudner Horn. Von Truden kurbelt ihr auf Forststraßen zum Zisssattel und weiter in das vom Weinbau geprägte Cembratal. Durch’s Tal geht es dann entspannt bis in die Hauptstadt des Trentino.

Freitag Etappe 6 - Von Trento an den Gardasee: ca. 55 km; ca 1000 hm
Der letzte Anstieg mit ca. 1000 hm liegt vor euch. Danach noch etwas Konzentration für die Abfahrt und schon ist es soweit! Kollektive Freude, Fotoshooting, Eisbecher an der Seepromenande und am Abend Sektkorken knallen lassen, um die Ankunft am Gardasee zu begießen.

Samstag Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Kreuth am Tegernsee.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Die schönsten Täler Südtirols
7535R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Südtirol lädt ein... zu einer Entdeckungsreise auf zwei Rädern. Entlang der gut ausgebauten Talradwege lernen Sie den einmaligen Mix aus alpiner Tradition und mediterraner Lebensart auf der Sonnenseite der Alpen kennen. Sie treffen auf rauschende Flüsse und atemberaubende Bergpanoramen, Weinbaugebiete mit mildem Klima, geschäftige Städte wie Bozen und Meran sowie architektonische Perlen wie Brixen oder Glurns. Erleben Sie die sprichwörtliche Tiroler Gastfreundschaft bei einer zünftigen Brettljause und einem guten Tropfen Wein - Südtirol lädt Sie ein!

Italien/Südtirol: Radreise (individuell)
Auf Talradwegen durch das Genussland Südtirol
Natur, Kultur und Südtiroler Spezialitäten
Bozen, Meran und Kalterer See

1. Tag: Willkommen in Brixen!
Anreise nach Brixen. (2 Ü)

2. Tag: ca. 65 km, Pustertal
Morgens Transfer von Brixen nach Toblach, wo das Informationsgespräch und die Radausgabe (bei Buchung eines Leihrades) stattfinden. Entlang des Flusses Rienz, vorbei am bekannten Pragser Tal, erreichen Sie die Michael-Pacher-Stadt Bruneck. Sie radeln weiter durch das untere Pustertal und gelangen durch die Ruinen der Mühlbacher Klause ins Eisacktal. Kurz vor Brixen sollten Sie die Klosteranlage von Neustift besichtigen. In Brixen wartet die Altstadt mit ihren Lauben und dem berühmten Dom.

3. Tag: ca. 40 km, Bozen
Sie verlassen Brixen auf dem Eisacktal-Radweg in Richtung Bozen. Weinreben säumen Ihren Weg und schon bald lädt Sie das malerische Städtchen Klausen mit seinen Gassen und engen Häusern zu einer ersten Besichtigung ein. Ihr Etappenziel ist Bozen: Südtirols Landeshauptstadt bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Gestaltung des Nachmittages - gemütliches Flanieren unter den Bozner Lauben, eine ausgiebige Shoppingtour oder einfach nur ein Cappuccino in einem der zahlreichen Cafés am Waltherplatz. (2 Ü)

4. Tag: ca. 55 km, Kaltern
Heute steht eine Radrundtour durch die Weinlandschaft des Überetsch und um den Kalterer See auf dem Programm. Vorbei am Schloss Sigmundskron radeln Sie zuerst nach Eppan. Durch Weinbaugebiete und Obstgärten erreichen Sie Kaltern mit seinem schönen Dorfkern. Im Anschluss geht es hinab zum Kalterer See, bevor Sie entlang des Etsch-Radweges wieder zurück nach Bozen radeln.

5. Tag: ca. 35 - 45 km, Meran
Über Andrian, Nals und Lana führt Ihr Weg in die Kurstadt Meran. Blühende Parkanlagen mit exotischen Pflanzen, die malerischen Laubengassen und die zahlreichen Jugendstilbauten verleihen der Stadt einen besonderen Charme. (2 Ü)

6. Tag: ca. 60 km, Vinschgau
Die Vinschgerbahn bringt Sie von Meran nach Mals im Vinschgau. Mit dem Rad erkunden Sie, immer leicht abwärts entlang des Etsch-Radweges, das gesamte Tal. Erster Zwischenstopp ist das von mittelalterlichen Mauern umgebene Glurns. Weiter geht es durch das Obstanbaugebiet nach Schlanders und zurück in die Kurstadt Meran.

7. Tag: ca. 35 - 50 km, Eisacktal
Transfer von Meran auf den Jaufenpass (2.092 m) und weiter in die Fuggerstadt Sterzing. Herrliche Radwege führen vom oberen Eisacktal zur ehemaligen Zollstation nach Franzensfeste. Bevor Sie nach Brixen weiterradeln, lädt der Vahrner See zu einem Bad ein. (1 Ü)

8. Tag: Auf Wiedersehen!
Rückreise ab Brixen.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die gut ausgebauten Talradwege Südtirols bieten Radtourengenuss ohne große Steigungen. Auf gut markierten Radwegen geht es durch das Eisack- und das Pustertal sowie durch den Vinschgau. Auf dem Etsch-Radweg erreichen Sie den Kalterer See südlich von Bozen. Die Radetappen sind leicht zu radeln, anspruchsvollere Steigungen werden per Bus- oder Bahntransfer bewältigt.

Radservice
Sie können Unisex-Tourenräder mit 7 Gängen und Rücktritt oder Trekkingräder (Damen oder Herren) mit 21 Gängen, jeweils inklusive Gepäcktasche leihen. Alternativ können Sie Elektroräder (Unisex) mieten.

Kategorie A:
Sie übernachten in Hotels der gehobenen 4-Sterne-Kategorie. Keine Halbpension möglich.

Kategorie B:
Wir buchen für Sie Hotels der örtlichen 3- und 4-Sterne-Kategorie. Bei Buchung der Halbpension gibt es ein 3-Gang-Abendmenü

Zusatznächte:
In Brixen buchbar. Bitte direkt bei Buchung anmelden.

Termine und Preise im DZ/EZ:

Kategorie A
14.04. - 03.07. 1.078 EUR / 1.347 EUR
07.07. - 29.09. 1.143 EUR / 1.412 EUR

Kategorie B
14.04. 599 EUR / 748 EUR
17.04. - 03.07. 719 EUR / 868 EUR
07.07. - 29.09. 768 EUR / 917 EUR

Anreise jeden Mittwoch und jeden Sonntag vom 14.04. bis 29.09. möglich

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Innsbruck - Verona
Varianten

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

1) Innsbruck - Reschenpass - Ala/Rivalta - Verona (9 Tage / 8 Nächte)
2) Innsbruck - Reschenpass - Gardasee - Verona (9 Tage / 8 Nächte)
3) Innsbruck - Brenner - Gardasee - Verona (8 Tage / 7 Nächte)
4) Verlängerung Verona - Venedig (4 Tage / 3 Nächte)

Tourencharakter
Wunderschön angelegte Radwege in den Flusstälern von Eisack bzw. Inn und Etsch. Ab Verona überwiegend verkehrsarme Nebenstraßen. Durch den Transfer auf den Brennerpass führt die Strecke insgesamt 1.300 Höhenmeter bergab, nur kurze Anstiege sind fallweise am Kalterer See bzw. vor Verona zu radeln. Bei Verlängerung bis Venedig ist das einzig anstrengende Stück die Monte Berici vor Vicenza (ca. 400 Höhenmeter). Eine Radtour für Jedermann!

Anreise / Parken / Abreise
Bahnhof Innsbruck
Flughäfen Innsbruck und München
Garage ca. EUR 55,- / Woche; zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich.
Gute Bahnverbindung von Verona bzw. Venedig nach Innsbruck

Tourenverlauf über den Reschenpass

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Imst ca. 65 km
Am ehemaligen Treidelweg dem Inn entlang, am Fuße der Martinswand und durch kleinere Dörfer und Märkte nach Stams (barockes Zisterzienserstift), weiter über Haiming nach Imst dem "Meran Nordtirols".

3. Tag: Imst - Burgeis/Mals ca. 50 km + Busfahrt
Am Inn entlang, vorbei am Kloster Zams, nach Landeck. Bustransfer nach Nauders. Knapp 70 Höhenmeter bleiben hinauf zum Reschenpass. Abfahrt an den Reschensee und weiter auf Nebenwegen nach Mals (vieltürmiger Ortskern) oder Burgeis am Fuße der Marienburg.

4. Tag: Burgeis/Mals - Meran ca. 65 km
Zunächst geht’s nach Glurns (vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtmauer). Über die Montaniruinen durch Schlanders hinunter nach Meran. Burgen und Schlösser (Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messners) liegen am oder hoch über dem Weg. Blicke auf das eindrucksvolle Ortlermassiv und das Stilfserjoch kann man radelnd genießen. Seit 2004 ist die Vinschgaubahn zwischen Mals und Meran wieder in Betrieb, mit der fast jederzeit ein Stück des Weges zurückgelegt werden kann.

5. Tag: Meran -Auer ca. 55 km
Über Lana (Schnatterpeck-Altar) und durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen wehrhaften Burgen, Schlössern und Ruinen wie Hocheppan (bedeutende Fresken!) an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

6. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

7. Tag: Trient - Ala/Rivalta ca. 45-60 km
Immer enger wird das Etschtal und immer näher rücken die Felsen der Gebirgszüge, auf denen eindrucksvolle Burgen Jahrhunderte lang Wache über eine der wichtigsten Handelswege hielten. Rovereto sowie die Mozartstadt Ala sollten besichtigt werden. Am Radweg weiter bis Rivalta.

8. Tag: Ala/Rivalta - Verona ca. 50-65 km
Bis nach Verona, mit nur wenigen Unterbrechungen, auf dem gut ausgebauten Radweg entlang der Etsch.

9. Tag: Abreise oder Verlängerung

Tourenverlauf über den Reschenpass und Gardasee

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Imst ca. 65 km
Am ehemaligen Treidelweg dem Inn entlang, am Fuße der Martinswand und durch kleinere Dörfer und Märkte nach Stams (barockes Zisterzienserstift), weiter über Haiming nach Imst dem "Meran Nordtirols".

3. Tag: Imst - Burgeis/Mals ca. 50 km + Busfahrt
Am Inn entlang, vorbei am Kloster Zams, nach Landeck. Bustransfer nach Nauders. Knapp 70 Höhenmeter bleiben hinauf zum Reschenpass. Abfahrt an den Reschensee und weiter auf Nebenwegen nach Mals (vieltürmiger Ortskern) oder Burgeis am Fuße der Marienburg.

4. Tag: Burgeis/Mals - Meran ca. 65 km
Zunächst geht’s nach Glurns (vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtmauer). Über die Montaniruinen durch Schlanders hinunter nach Meran. Burgen und Schlösser (Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messners) liegen am oder hoch über dem Weg. Blicke auf das eindrucksvolle Ortlermassiv und das Stilfserjoch kann man radelnd genießen. Seit 2004 ist die Vinschgaubahn zwischen Mals und Meran wieder in Betrieb, mit der fast jederzeit ein Stück des Weges zurückgelegt werden kann.

5. Tag: Meran -Auer ca. 55 km
Über Lana (Schnatterpeck-Altar) und durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen wehrhaften Burgen, Schlössern und Ruinen wie Hocheppan (bedeutende Fresken!) an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

6. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

7. Tag: Trient - Gardasee Süd ca. 50 km + Schiff
Zunächst weiter der Etsch entlang nach Rovereto. Von hier führt die Tour westwärts Richtung Gardasee. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach kurzem Anstieg genießt man von Nago einen herrlichen Ausblick über den nördlichen See. Es folgt eine berauschende Abfahrt ans Ufer nach Torbole und weiter nach Riva. Von hier entspannte Schifffahrt über die gesamte Seelänge bis nach Desenzano oder Sirmione

8. Tag: Gardasee Süd - Verona ca. 50 km
Eine wunderschöne Landschaft prägt die heutige Radetappe. Am Wegesrand wird alles angebaut was schmeckt: spritzige Weißweine, saftige Pfirsiche, süße Melonen und sogar Kiwis begleiten die Radler durch teils leicht hügeliges Gelände bis nach Verona, einer Stadt voller Sehenswürdigkeiten (Festspiel-Arena, Haus der Julia, alte Stadtmauer).

9. Tag: Abreise oder Verlängerung

Tourenverlauf über den Brennerpass und Gardasee

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Brixen ca. 50 km + Transfer auf den Brennerpass
Nach dem Frühstück Fahrt auf den Brennerpass (Bahn oder Kleinbus). Vom kleinen Grenzort Brenner am neu ausgebauten Radweg meist dem Fluss Eisack entlang zunächst ins kleine Dorf Gossensass und gleich darauf in die einst mächtige Fuggerstadt Sterzing. Weiter nach Thumberg und zum schönen Schloss Reifenstein bis über Stilfes und Mittewald Franzensfeste mit der berühmten Festung erreicht ist. Der Radweg führt weiter zum schön und ruhig gelegenen Vahrner See, nach Vahrn und schlussendlich in die Bischofsstadt Brixen, dem heutigen Etappenziel.

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km
Durch das Dürerstädtchen Klausen immer dem Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet den Besucher mit vielen Attraktionen (Archäologisches Museum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis - Eintritt mit Brixencard am Anreisetag inkludiert).

4. Tag: Bozen - Auer ca. 30 km
Durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen Burgen, Schlössern und Ruinen ins Weindorf Eppan und weiter an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

5. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

6. Tag: Trient - Gardasee Süd ca. 50 km + Schiff
Zunächst weiter der Etsch entlang nach Rovereto. Von hier führt die Tour westwärts Richtung Gardasee. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach kurzem Anstieg genießt man von Nago einen herrlichen Ausblick über den nördlichen See. Es folgt eine berauschende Abfahrt ans Ufer nach Torbole und weiter nach Riva. Von hier entspannte Schifffahrt über die gesamte Seelänge bis nach Desenzano oder Sirmione

7. Tag: Gardasee Süd - Verona ca. 50 km
Eine wunderschöne Landschaft prägt die heutige Radetappe. Am Wegesrand wird alles angebaut was schmeckt: spritzige Weißweine, saftige Pfirsiche, süße Melonen und sogar Kiwis begleiten die Radler durch teils leicht hügeliges Gelände bis nach Verona, einer Stadt voller Sehenswürdigkeiten (Festspiel-Arena, Haus der Julia, alte Stadtmauer).

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Tourenverlauf Verlängerung Verona - Venedig

8/9. Tag: Verona - Vicenza ca. 70 km
Zunächst flach und dann durch die Hügel der "Monti Berici", dem Ausflugsgebiet von Vicenza, mit schönem Blick über die Stadt. Sollten Sie diese längere Etappe etwas verkürzen wollen, so können Sie den ersten Teil bis San Bonifacio auch mit dem Zug überbrücken. (Gruppentour Transfer nach San Bonifacio inkludiert). In der Altstadt von Vicenza spürt man noch den Geist von Palladio, dem berühmten Architekten des Mittelalters.

9/10. Tag: Vicenza - Abano Terme ca. 45 km
Zahlreiche venezianische Villen liegen an der Ausfahrt von Vicenza, wie z. B. die Villa Rotonda. Entlang des Bacchiglione führt der Weg nach Abano Terme, einem der bekannten Kurorte Italiens. Padua, die Stadt des hl. Antonius und der Gelehrten, ist von Abano Terme gut per Bus zu erreichen. Sie haben genügend Zeit die Thermalbäder zu genießen.

10/11. Tag: Abano Terme - Venedig/Mestre ca. 50 km
Meist durch den leichten Wind angetrieben radelt sich’s leicht Richtung Meer. Die Landschaft ist geprägt von Wiesen und Feldern. Das Etappenziel liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt.

11/12. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Samstag 27.04. - 05.10.
Saison 1: 27.04. - 10.05. | 28.09. - 05.10.
Saison 2: 11.05. - 21.06. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 22.06. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Reschenpass / Reschenpass + Gardasee / Brennerpass + Gardasee / Verlängerung Venedig
Saison 1 789,- / 839,- / 729,- / 415,-
Saison 2 829,- / 889,- / 769,- / 439,-
Saison 3 889,- / 939,- / 819,- / 459,-
Zuschlag Einzelzimmer 219,- / 235,- / 205,- / 110,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 85,- / 85,- / 80,- / 15,-
Elektrorad 190,- / 190,- / 180,- / 30,-

Kategorie: 3***- und 4**** Hotels, Rivalta charmantes 2** Hotel

Zusatznächte
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Innsbruck 69,- / 29,-
Verona 69,- / 29,-
Venedig/Festland 65,- / 39,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Innsbruck - Verona - Venedig
Vom Goldenen Dachl zu Romeo & Julia und bis ans Meer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf den Spuren uralter Handelswege führt die Radroute von der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck bis in die Festspielstadt Verona. Zahlreiche alte Eisenbahntrassen und Dammwege wurden zu modernen Radwegen umgebaut, dadurch sind die beeindruckenden Städte und Bergpanoramen nahezu verkehrsfrei zu genießen. Mit den Highlights Brixen, Bozen und Trient liegt auch viel Kultur am Weg! Die durchquerte Landschaft zeigt sich anfangs am Brennerpass auf 1.370 Metern nahezu alpin, bevor in Brixen der Obst- und Weinbau überwiegt. Mit der Salurner Klause ist schnell das "richtige" Italien erreicht, Flora und Fauna gehen ins Mediterrane über. Für Abwechslung ist auf dieser wunderschönen Radtour also jederzeit gesorgt - egal ob Natur, Kultur oder Kulinarik, hier ist für jeden das Passende dabei!

Tourencharakter
Wunderschön angelegte Radwege in den Flusstälern von Eisack und Etsch. Ab Verona überwiegend verkehrsarme Nebenstraßen. Durch den Transfer auf den Brennerpass führt die Strecke insgesamt 1.300 Höhenmeter bergab, nur kurze Anstiege sind fallweise am Kalterer See bzw. vor Verona zu radeln. Bei Verlängerung bis Venedig ist das einzig anstrengende Stück die Monte Berici vor Vicenza (ca. 400 Höhenmeter). Eine Radtour für Jedermann!

Anreise / Parken / Abreise
Bahnhof Innsbruck
Flughäfen Innsbruck und München
Garage ca. EUR 55,- / Woche; zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich.
Gute Bahnverbindung von Verona bzw. Venedig nach Innsbruck

Detailinfos
Alternative Streckenführung auch über den Gardasee oder Reschenpass möglich!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Brixen ca. 50 km + Transfer auf den Brennerpass
Nach dem Frühstück Fahrt auf den Brennerpass (Bahn oder Kleinbus). Vom kleinen Grenzort Brenner am neu ausgebauten Radweg meist dem Fluss Eisack entlang zunächst ins kleine Dorf Gossensass und gleich darauf in die einst mächtige Fuggerstadt Sterzing. Weiter nach Thumberg und zum schönen Schloss Reifenstein bis über Stilfes und Mittewald Franzensfeste mit der berühmten Festung erreicht ist. Der Radweg führt weiter zum schön und ruhig gelegenen Vahrner See, nach Vahrn und schlussendlich in die Bischofsstadt Brixen, dem heutigen Etappenziel.

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km
Durch das Dürerstädtchen Klausen immer dem Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet den Besucher mit vielen Attraktionen (Archäologisches Museum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis - Eintritt mit Brixencard am Anreisetag inkludiert).

4. Tag: Bozen - Auer ca. 30 km
Durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen Burgen, Schlössern und Ruinen ins Weindorf Eppan und weiter an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

5. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

6. Tag: Trient - Ala/Rivalta ca. 45-60 km
Immer enger wird das Etschtal und immer näher rücken die Felsen der Gebirgszüge, auf denen eindrucksvolle Burgen Jahrhunderte lang Wache über eine der wichtigsten Handelswege hielten. Rovereto sowie die Mozartstadt Ala sollten besichtigt werden. Am Radweg weiter bis Rivalta.

7. Tag: Ala/Rivalta - Verona ca. 50-65 km
Bis nach Verona, mit nur wenigen Unterbrechungen, auf dem gut ausgebauten Radweg entlang der Etsch.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Variante Innsbruck - Venedig 10 Tage / 9 Nächte

1. Tag: Anreise nach Innsbruck

2. Tag: Innsbruck - Brixen ca. 50 km + Transfer auf den Brennerpass

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km

4. Tag: Bozen - Trient ca. 70 km
Aus Bozen raus begleitet die Radfahrer der Fluss Eisack, dann ist bald die Etsch erreicht und der herrliche Radweg führt durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Nun begleiten die Weinreben des kräftigen Rotweins "Teroldego" bis in die sehenswerte Altstadt von Trient.

5. Tag: Trient - Ala/Rivalta ca. 45-60 km

6. Tag: Ala/Rivalta - Verona ca. 50-65 km

7. Tag: Verona - Vicenza ca. 70 km
Zunächst flach und dann durch die Hügel der "Monti Berici", dem Ausflugsgebiet von Vicenza, mit schönem Blick über die Stadt. Sollten Sie diese längere Etappe etwas verkürzen wollen, so können Sie den ersten Teil bis San Bonifacio auch mit dem Zug überbrücken. In der Altstadt von Vicenza spürt man noch den Geist von Palladio, dem berühmten Architekten des Mittelalters.

8. Tag: Vicenza - Abano Terme ca. 45 km
Zahlreiche venezianische Villen liegen an der Ausfahrt von Vicenza, wie z. B. die Villa Rotonda. Entlang des Bacchiglione führt der Weg nach Abano Terme, einem der bekannten Kurorte Italiens. Padua, die Stadt des hl. Antonius und der Gelehrten, ist von Abano Terme gut per Bus zu erreichen. Sie haben genügend Zeit die Thermalbäder zu genießen.

9. Tag: Abano Terme - Venedig/Mestre ca. 50 km
Meist durch den leichten Wind angetrieben radelt sich’s leicht Richtung Meer. Die Landschaft ist geprägt von Wiesen und Feldern. Das Etappenziel liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt.

10. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Samstag 27.04. - 05.10.
Saison 1: 27.04. - 10.05. | 28.09. - 05.10.
Saison 2: 11.05. - 21.06. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 22.06. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

8 Tage / 7 Nächte / 10 Tage / 9 Nächte
Saison 1 679,- / 975,-
Saison 2 719,- / 1025,-
Saison 3 765,- / 1079,-
Zuschlag Einzelzimmer 195,- / 279,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,- / 85,-
Elektrorad 180,- / 190,-

Kategorie: 3***- und 4**** Hotels, Rivalta charmantes 2** Hotel

Zusatznächte
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Innsbruck 69,- / 29,-
Verona 69,- / 29,-
Venedig/Festland 65,- / 39,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Sternfahrt Südtirol
Wein & Genuss

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Südtirol, wer denkt da nicht an exzellenten Wein und an das Törggelen, an die Dolomiten und landschaftliche Schönheit. Eine Radtour durch Südtirol kann wahrlich zur "Sternfahrt" werden. Diese Reise zeigt Ihnen Städte wie Bozen, Meran und Trient, geht zum Kalterer See und durch herrliche Apfel- und Weingärten. Eine Radpartie durch Südtirol ist immer zugleich eine kulinarische Erkundung. Unsere Sternfahrt - wohl die bequemste Art Südtirol per Rad zu erfahren.

Tourencharakter
Viele Radwege und Wirtschaftswege führen durch die Obst- und Weingärten. Kurze Verbindungsstücke auf mäßig befahrenen Straßen. Oft flach und bergab, aber auch einige kurze Anstiege. Fast auf allen Etappen sind Abkürzungen oder Verlängerungen gegenüber den unten stehenden Angaben möglich.

Anreise / Parken / Abreise
Bahnhof Bozen
Flughafen Verona
Garage ca. EUR 70,-/Woche, zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich

Ihr Gastgeber: Hotel Scala Stiegl 4****

Das 4**** Hotel präsentiert sich im Herzen der Stadt Bozen mit wunderschöner Jugendstilfassade und historischem Flair. Das Hotel wird von der Familie Trafojer seit Generationen geführt und im Jahr 2008 aufwändig renoviert. Diese gastronomische Liebe spürt man im Hotel in jedem Detail. Die stilvoll und modern eingerichteten Zimmer der Kategorie Comfort garantieren ebenso einen wunderschönen Aufenthalt wie das erstklassige Restaurant mit Garten oder der ruhige Park mit Zypressen und Palmen sowie der schön angelegte Pool mit großer Liegewiese. Beschränkte Zahl an Gratis-Parkplätzen (nicht reservierbar).

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Bozen
Übergabe der Reiseunterlagen und ggf. der Mieträder. Ein erster Spaziergang durch die Südtiroler Landeshauptstadt bietet sich an.

2. Tag: Ausflug Meran ca. 65 km bzw. ca. 35 km + Bahn
Von Bozen zunächst entlang des Flusses Eisack und dann auf dem neu eröffneten Radweg bis nach Meran. Die Kurstadt am Zusammenfluss von Passer und Etsch gelegen wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten (Landesfürstliche Burg, Tappeinerweg, Kurpromenade, Postbrücke,...). Zurück geht es über Lana (Schnatterpeck-Altar) durch Obst- und Weingärten nach Eppan und wieder zurück ins Quartier.

3. Tag: Ausflug zum Kalterer See und Montiggler See ca. 45 km
Am Radweg vorbei an Schloss Sigmundskron (Messner Mountain Museum) nach Eppan und weiter mit fantastischen Ausblicken über das Tal an den Kalterer See. Wein und Äpfel in Hülle und Fülle säumen den Weg. Zurück über das Naturschutzgebiet Montiggler Seen (Bademöglichkeit) mit kleinen Steigungen nach Bozen.

4. Tag: Ausflug Trient ca. 65 km
Am Etschradweg südwärts über Salurn von Südtirol hinein ins Trentino. Direkt nach der Sprachgrenze zum Italienischen werden Sie mit herrlichen Pastavariationen verköstigt (inklusive). Trients sehenswerte Altstadt mit Dom, zahlreichen Palazzi, dem Castelllo del Buonconsiglio und natürlich gemütlichen Cafés und vielfältigen Geschäften ist ein äußerst lohnendes Etappenziel. Bahnrückfahrt nach Bozen.

5. Tag: Ausflug Brixen ca. 45 km
Per Bahn nach Brixen. Die alte Bischofsstadt liegt malerisch in den Rebanlagen eingebettet. Die sehenswerte Altstadt mit Lauben und Dom sollte besichtigt werden. Zurück nach Bozen liegt das mittelalterliche Städtchen Klausen mit dem Kloster Säben am Weg. Geradelt wird stetig bergab auf der alten Eisenbahntrasse, die zu einem wunderschön angelegten Radweg umfunktioniert wurde.

6. Tag: Ausflug auf den Ritten ca. 30 km
Mit der Panoramaseilbahn (Radticket in Eigenregie ca. EUR 5,- hin und retour) hinauf auf 1221 Höhenmeter nach Oberbozen. Per Rad (oder alternativ mit der Schmalspurbahn) zum Wolfsgrubensee und weiter nach Klobenstein. Noch ein kurzes Stück zu den einzigartigen Erdpyramiden, die ein fantastisches Naturschauspiel bieten. Zurück wieder nach Oberbozen und mit der Seilbahn ins Tal. Alternativ ist von Klobenstein auch eine Abfahrt ins Eisacktal möglich.

7. Tag: Abreise

Anreisetermine 2019

täglich 06.04. - 12.10.
Saison 1: 06.04. - 26.04. | 28.09. - 12.10.
Saison 2: 27.04. - 24.05. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 25.05. - 06.09.

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 629,-
Saison 2 675,-
Saison 3 699,-
Zuschlag Einzelzimmer 229,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,-
Elektrorad 180,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Sternfahrt Brixen
Radwandern in Südtirols Tälern

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Domstadt Brixen ist der perfekte Ausgangspunkt Ihrer Radtouren durch die Täler Südtirols. Herrliche Radwege entlang der Flüsse Eisack und Rienz führen zu landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten. Ganz nah zeigen sich die Dolomiten, vom Radsattel aus blicken Sie auf zu deren schroffen, beeindruckenden Gipfeln. Das kleine Städtchen Klausen versprüht mit seinen engen Gassen und romantischen Plätzen mittelalterliches Flair, fast wie in längst vergangenen Zeiten. Lassen Sie sich vom Walther Platz in Bozen beeindrucken, mit der Statue von Walther von der Vogelweide und dem wunderbar cremigen Cappuccino in einem der lauschigen Cafés. Jeden Tag erleben und entdecken Sie Neues, und freuen sich doch schon wieder auf die Rückkehr ins Wohlfühlquartier.

Tourencharakter
Wunderschön angelegte Radwege entlang der Flüsse Eisack und Rienz. Teils wird auf verkehrsarmen Nebenstraßen geradelt. Überwiegend bergab und asphaltiert, lediglich auf der Etappe zum Vahrner See müssen kleine Steigungen und auch gut befahrbare Schotterwege überwunden werden.

Anreise / Parken / Abreise
Bahnhof Brixen
Flughäfen Innsbruck und Verona
Garage ca. EUR 50,- pro Woche, keine Reservierung möglich
Kostenlose, unbewachte Parkplätze am Stadtrand von Brixen

Ihr Gastgeber: Hotel Krone 4****

Familiäres Flair und Südtiroler Gastlichkeit sind in Ihrem Sternfahrthotel nicht nur spürbar - man kann sie regelrecht umarmen. Sie wohnen mittendrin zwischen idyllischem Stadtgenuss und einzigartigen Naturerlebnissen. Modern und komfortabel ausgestattet sind alle Zimmer Ruheoasen in einer facettenreichen Urlaubswelt. Die hervorragende Küche verleiht althergebrachten Südtiroler Rezepturen junge Spritzigkeit und nach einem Radtag voller Erlebnisse lockt der Wellnessbereich über den Dächern von Brixen mit Vital-Bädern und verschieden Saunen. Ein Hotel wie geschaffen für einen erholsamen Radurlaub.

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Brixen
Übergabe der Reiseunterlagen und ggf. der Mieträder. Ein erster Spaziergang durch die charmante Altstadt bietet sich an.

2. Tag: Ausflug Bozen ca. 45 km
Eine wunderschöne Tour zum Einradeln! Die alte Eisenbahntrasse von Brixen nach Bozen wurde zu einem fantastischen Radweg adaptiert. Stetig leicht bergab führt die Strecke zunächst durch das mittelalterliche Städtchen Klausen mit dem Kloster Säben. Immer enger wird das Tal und näher rücken die Weinberge des nördlichsten Weinanbaugebiets Italiens. Viel zu schnell ist dann Bozen erreicht! Ein Spaziergang durch die Laubengasse zum Ötzimuseum (mit der Brixencard inkl.) und ein Stopp am Waltherplatz müssen sein, bevor die Rückreise nach Brixen per Bahn angetreten wird.

3. Tag: Südtiroler Dörferrunde ca. 25 km
Am Vormittag kurzer Transfer mit dem Shuttle nach Elvas oberhalb von Brixen. Die Route führt von Dorf zu Dorf am Apfelhochplateau. Leicht hügelig geht’s durch die Obstgärten mit vielen Aussichtspunkten in das Pustertal und über das Eisacktal. Am Rückweg liegt das Augustiner Chorherrenstift Neustift mit der weltweit kleinsten Bibel.

4. Tag: Durch das Eisacktal ca. 50 km
Morgens per Bahn Transfer auf den Brennerpass. Vom kleinen Grenzort Brenner am neu ausgebauten Radweg meist dem Fluss Eisack entlang zunächst ins kleine Dorf Gossensass und gleich darauf in die einst mächtige Fuggerstadt Sterzing. Hier bietet sich eine längere Pause an, bevor es am Radweg weiter bergab zum schönen Schloss Reifenstein und Franzensfeste mit der berühmten Festung geht. Von da bleiben dann nur noch wenige Kilometer zurück nach Brixen.

5. Tag: Ausflug zum Vahrner See ca. 20 km
Leicht bergauf führt der Weg zum Vahrner See. Im Zuge der Umrundung bietet sich auch gleich ein erfrischendes Bad an. Für weitere Abkühlung könnte auch die Kneipanlage im Ort Vahrn sorgen. Aufgrund der kurzen Etappe können heute ausgiebig die Vorteile der Brixencard genutzt werden (Seilbahnfahrt auf die Plose, Museumsbesuche, Stadtführungen, Wandererlebnisse, etc.)

6. Tag: Durch das Pustertal ca. 40 - 65 km
Morgens Transfer per Bahn ins Pustertal bis Bruneck oder Toblach. Immer der Rienz folgend geht’s meist bergab auf einem wunderschönen Radweg talauswärts. Tiefgrün präsentiert sich der Olanger Stausee kurz vor Bruneck (Volkskundemuseum). Weiter führt die Strecke gemütlich durch das untere Pustertal zur Mühlbacher Klause ins Eisacktal und schließlich zurück nach Brixen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

täglich 06.04. - 12.10.
Saison 1: 06.04. - 26.04. | 28.09. - 12.10.
Saison 2: 27.04. - 24.05. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 25.05. - 06.09.

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Balkon Zimmer / Komfort Zimmer
Saison 1 639,- / 559,-
Saison 2 679,- / 599,-
Saison 3 699,- / 619,-
Zuschlag Einzelzimmer 225,- / 225,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,- / 80,-
Elektrorad 180,- / 180,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Dolomiten - Gardasee
Von Brixen nach Riva

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Am Fuße der Dolomiten, am höchsten Punkt des Talgrundes im Pustertal startet diese Radtour. Entlang der Flüsse Rienz, Eisack und Etsch führen schöne, teils völlig neue Radwege bis Rovereto. Von dort geht’s hinüber an das Nordufer des Gardasees. Einige Städte zeigen noch heute das typisch tirolerische Stadtbild mit den Laubengängen, im Trentino mischt sich das Tirolerische mit italienischen Einflüssen. Klöster, Dome und Burgen liegen am Weg, in Bozen wartet der älteste Tiroler, Ötzi, der Mann aus dem Eis, auf Ihren Besuch. Der Gardasee bietet nicht nur eine eindrucksvolle Kulisse, sondern auch zahlreiche Möglichkeiten zur Entspannung nach der leicht zu radelnden Reise.

Tourencharakter
Leichte Tour für richtige Genießer. Entlang der Flüsse Rienz, Eisack und Etsch führt die Tour auf wunderschönen Radwegen bis Rovereto immer bergab. Vom Etschtal zum Gardasee gibt’s die einzige nennenswerte Steigung. Bequemes Radeln mit viel Zeit für Kultur, Entspannung und Genießen.

Anreise / Parken / Abreise
Bahnhof Brixen
Flughafen Verona und Innsbruck
Garage ca. EUR 55,-/Woche, keine Reservierung möglich, zahlbar vor Ort; kostenlose, unbewachte Parkplätze am Stadtrand von Brixen
Per öffentlichem Bus von Riva/Torbole nach Rovereto und per Bahn weiter nach Brixen.

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Brixen
Sehenswerte Altstadt mit Lauben und Dom. Brixen, seit dem 10. Jh. Bischofsstadt, ist malerisch mitten in den Rebanlagen eingebettet.

2. Tag: Niederndorf/Toblach - Brixen ca. 65 km
Bahnfahrt von Brixen ins Pustertal bis Bruneck oder Toblach. Immer der Rienz folgend meist bergab, vorbei am Olanger Stausee nach Bruneck (Volkskundemuseum). Gemütlich im unteren Pustertal durch die Mühlbacher Klause ins Eisacktal nach Brixen (Lauben, Dom, Kloster Neustift).

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km
Durch das Dürerstädtchen Klausen immer dem Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt uns in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet Sie (Archäologisches Museum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis - Eintritt am Anreisetag mit der Brixencard inkludiert).

4. Tag: Bozen -Auer ca. 30 km
Durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen Burgen, Schlössern und Ruinen weiter an den Kalterer See und in den charmanten Weinort Auer.

5. Tag: Auer - Trient ca. 45 km
Von Auer auf den Radweg am Etschdamm. An der Salurner Klause endet das deutschsprachige Südtirol. Die Strecke führt durch berühmte Trentiner Weingebiete in die alte Bischofsstadt Trient (Altstadt, Dom, Schloss Buonconsiglio).

6. Tag: Trient - Torbole/Riva ca. 45 km
Kurz nach der alten Tiroler Grenzstadt Rovereto verlässt unsere Radstrecke das Etschtal. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach der einzig nennenswerten Steigung (ca. 150 m) über den kleinen Passo San Giovanni folgt die Abfahrt an den See. Ende der Radtour in Riva oder Torbole.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Samstag und Sonntag 27.04. - 06.10.
Saison 1: 27.04. - 10.05. | 28.09. - 06.10.
Saison 2: 11.05. - 21.06. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 22.06. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 615,-
Saison 2 669,-
Saison 3 719,-
Zuschlag Einzelzimmer 175,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,-
Elektrorad 180,-

Kategorie: 3***- und 4****-Hotels

Zusatznächte

p.P. DZ/ÜF / EZZ
Brixen 69,- / 35,-
Torbole/Riva 69,- / 29,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

DRAU-RADWEG
Von Südtirol nach Kärnten

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Brixen - Bruneck - Sillian - Oberdrauburg - Spittal - Velden am Wörthersee - Klagenfurt
Reiseroute Drau-Radweg

Unsere Genießerreise am Fuße der Dolomiten führt uns von Brixen in Südtirol (Italien) durch Osttirol (Österreich) flussabwärts entlang der Drau nach Klagenfurt in Kärnten.
Atemberaubende Landschaften sowie viele historische Städte, imposante Burgen, kunstvolle Renaissanceschlösser und sehenswerte Kirchen liegen auf unserem Weg.

Die Route verläuft auf asphaltierten oder gut befahrbaren unbefestigten Wegen abseits des Straßenverkehrs, meist flach an der Drau entlang.
Nur an den ersten zwei Tagen zwischen Brixen und Toblach müssen einige Höhenmeter überwunden werden.

1. Tag
Frankfurt - Brixen
Hinfahrt per Bus mit Fahrradanhänger von Frankfurt / Main nach Brixen in Südtirol, Italien.
Die beeindruckende Domstadt, in dem sich die Flüsse Rienz und Eisack vereinen, ist mit ihren Bauwerken aus kunstreicher Vergangenheit besonders sehenswert. Enge Gassen und Laubengänge sowie pastellfarbene Häuser mit Erkern und Treppengiebeln laden zu einem Bummel ein.

2. Tag
Brixen - Bruneck
ca. 45 km
Der Weg führt zuerst, vorbei am Augustiner-Chorherrenstift Kloster Neustift, an der Eisack entlang nach Mühlbach. Durch das Pustertal, an der Rienz entlang, geht es dann ruhig und abgeschieden im Wald mit einigen Steigungen nach St. Lorenzen.
Wenige Kilometer weiter wird schließlich Bruneck, die "Perle des Pustertals", erreicht.
Direkt im malerischen historischen Stadtkern liegt unser Hotel.

3. Tag
Bruneck - Sillian
ca. 55 km
Weiter geht es mit einigen Steigungen durch das Pustertal am Fluss Rienz entlang nach Toblach zum offiziellen Startpunkt des Drau-Radweges und zum höchsten Punkt der Reise.
In Innichen ist der Besuch der Stiftskirche, eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke Südtirols, ein Muss.
Kurz hinter der Grenze nach Osttirol - Österreich - erreichen wir unseren Übernachtungsort Sillian, Hauptort des Tiroler Hochpustertales.

4. Tag
Sillian - Oberdrauburg
ca. 55 km
An der jungen Drau entlang geht es bergab durch das enge Pustertal. Steile Hänge mit saftigen Wiesen und ausgedehnten Wäldern beiderseits des Flusses, werden überragt von den schroffen, bizarren Felsen der Lienzer Dolomiten. Mächtigen Burgen, die majestätisch über dem Tal thronen, und schlichte gotische Kirchen säumen unseren Weg, ein unvergessliches Raderlebnis abseits vom Verkehr.
Am Flussufer geht es weiter in die Hauptstadt Osttirols, Lienz, umgeben von den Dolomiten und den Ausläufern der Schobergruppe. Nach einer Runde durch das Zentrum radeln wir nun gemächlich zum "Kärntner Tor", der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten.

Vorbei an den rechts und links gelegenen Ruinen Flaschberg und Hohenburg erreichen wir schließlich Oberdrauburg, dessen stattliche Bürgerhäuser vom Reichtum vergangener Zeiten zeugen.

5. Tag
Oberdrauburg - Spittal
ca. 65 km
Im malerischen Oberdrautal, kommen wir an diesem Tag an vielen kleinen Kirchen vorbei, die Fresken aus dem Mittelalter beherbergen.
Teilweise auf Straßen mit kleinen Steigungen, jedoch ohne nennenswerten Autoverkehr, teilweise am Ufer entlang, geht es in einer überwiegend ebenen Flusslandschaft durch idyllische Dörfer und schließlich zur Kulturstadt Spittal.
Hier sehen wir uns Schloss Porcia an. Das Schloss gilt als das schönste Renaissancebauwerk Österreichs und besitzt einen prächtigen Arkadenhof.
Zu unserem Landhotel auf einer Anhöhe, in idyllischer und sonniger Lage oberhalb der Stadt gelegen, werden wir auf Wunsch hochgefahren.

6. Tag
Spittal - Velden am Wörthersee
ca. 65 km
Im unteren Drautal erreichen wir auf gut ausgebauten flachen Wegen meist direkt Ufer, den Mäandern von einer Talseite zur anderen folgend, die Stadt Villach. Sie liegt am Fuße des 2167 m hohen Dobratsch, dem "guten Berg", der den Villachern warme Quellen beschert hat.
Nach einer Runde durch die Stadt radeln wir weiter an der Drau entlang zum Schloss Rosegg, in dessen Park sich Österreichs größtes Gartenlabyrinth befindet.
Unser Hotel ist wenige Kilometer entfernt in Velden direkt am Wörthersee, dem größten der Kärntner Seen, gelegen.

7. Tag
Velden am Wörthersee - Klagenfurt
ca. 55 km
Flussabwärts durch das bezaubernde Rosental radeln wir auf gut befahrbaren Dammwegen an der stellenweise aufgestauten Drau entlang.
Beeindruckende Konglomeratfelsen flankieren den Fluss, auf einem dieser Felsen thront die Hollenburg, das Wahrzeichen des Tales.
Hinter dem Ferlacher Stausee verlassen wir den Drau-Radweg und erreichen, vorbei an der Wallfahrtskirche Maria Rain, nach ca. 10 Kilometern Klagenfurt, die Landeshauptstadt Kärntens in Österreich.
Nach dem Abendessen lädt die sehenswerte Altstadt mit Lindwurmbrunnen und Altem Rathaus zu einem Bummel ein.

8. Tag
Klagenfurt - Frankfurt
Rückfahrt mit der Bahn nach Frankfurt / Main.

Voraussetzungen:
Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Radreise ist eine gute Kondition, um Touren von 50 bis 65 Kilometern am Tag mit vereinzelten Steigungen zu bewältigen,
eigenes Trekkingrad.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ThedaTours

Südtirol
Sonnentäler und Tiroler Bauernstuben

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Wir starten unsere Radreise durch Südtirol dort, wo Italien beginnt und Österreich noch nicht endet. Eingefasst in himmelhohe Berge liegt auf der Südseite der Alpen ein gesegnetes Stückchen Erde. Südtirol vereint das Beste aus vielen Welten und war schon immer ein Schnittpunkt der Kulturen. Reich ist das Land. Klöster in lieblichem Spätbarock, schlichte romanische Kirchen mit wertvollen Altären und Außenfresken, Burgen, Schlösser und üppige Gärten laden uns auf der Radreise zum Staunen ein. An zauberhafte Orte mit klingenden Namen wie Meran, Brixen und Bozen reichen die Ausläufer schroffer Gebirgsstöcke. Die hohen Berge Südtirols im Blick und das Rauschen der Gebirgsbäche im Ohr, gibt es kaum eine schönere Region für eine Radreise. Die fruchtbaren Täler sind die Lebensadern der Region. Malerisch liegen Berghöfe und Ansitze in den Tälern und an den Hängen. Ihre gemütlichen, oft getäfelten Bauernstuben sind die Seele Tirols. Wir besuchen auf unserer Radreise einige der schönsten traditionellen Bauernstuben und lassen uns von unseren Gastgebern zünftig aus der Bauernküche bewirten. Eine Radreise in Südtirol ist ein Fest für die Sinne. Feiern Sie mit!

1. Tag: Anreise nach Brixen
Wir treffen uns am Nachmittag am Bahnhof von Brixen. Die herrschaftliche Bischofsstadt mit Hofburg und Dom gibt uns einen ersten Eindruck vom Reichtum der Region. Nach dem Abendessen bummeln wir gemeinsam mit dem Nachtwächter durch die mittelalterlichen Gassen von Brixen. Seine Geschichten stimmen uns ein auf unsere Entdeckungsfahrt in die Täler von Südtirol.

2. Tag: Südtiroler Dreiklang ca. 50 km
Großartige Landschaft, eindrückliche Kunst und hervorragende Küche. Bereits am ersten Radeltag genießen wir Südtirols Dreiklang in vollen Zügen. Romantisch eingebettet in Weinberge, ist das Kloster Neustift unser erster Stopp. Für die schönste Barockkirche Südtirols mit Kreuzgang und Wunderbrunnen lassen wir uns auf einer Führung begeistern. Wieder auf dem Rad, folgen wir dem munteren Lauf der Eisack talwärts. Klausen, wo die Berge dicht heranrücken, lohnt einen Bummel auf dem Weg nach Bozen in unser Hotel. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof hoch über Bozen. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet, natürlich hausgemacht mit Produkten vom eigenen Hof. Übernachtung in Bozen (2 Nächte).

3. Tag: Burgen, Wein und Laubengänge ca. 50 km
Nach Süden radeln wir durch ein breites, fruchtbares Tal entlang der Etsch nach Neumarkt. Die Laubengänge des Ortes sind besonders schön. Auf unserem Rückweg umrunden wir den Kalterer See. Von alters her ist das breite Tal um Bozen ein Ort, an dem beste Weine wachsen. Weinreben begleiten unsere Fahrt nach Kaltern. Auf dem Weingut Unterhofer werden wir zu einer Kellerführung samt Weinprobe erwartet. Beschwingt radeln wir auf hügeliger Strecke nach Eppan und bergab nach Bozen. Mehr als zwanzig Burgen und Schlösser bewachen an den Hängen ringsum unsere Fahrt.

4. Tag: Die Obstgärten Tirols ca. 36 km
Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt erkunden wir bei einem geführten Stadtrundgang, bevor die Etsch uns Richtung Meran geleitet. Ein Picknick in den Obstgärten stimmt uns ein auf unsere Führung im Obstbaumuseum bei Lana. Wir entdecken anschließend in der Pfarrkirche zu Niederlana den berühmten Schnatterpeck-Altar und radeln nach Meran. Zu Zeiten der Kaiserin Sissi wurde Meran berühmt. Aus dieser Zeit stammt auch unser stilvolles Hotel mit dem Flair der Belle Époque, in dem wir drei Nächte zu Gast sind.

5. Tag: Im Passeiertal ca. 19 km
Ein Bus bringt uns zum Sandhof im Passeiertal. Auf einer Führung im Andreas-Hofer-Museum erfahren wir Einiges über den populären Tiroler Volkshelden. Dann rollen wir mit einzigartigem Panorama auf gutem Weg abwärts. Es sei die schönste Landschaft, die er je gesehen habe, schrieb Franz Kafka an seine Freundin. Mittags sind wir zurück in Meran. Es ist Zeit für eigene Wege. Am Nachmittag bringt uns ein Bus hinauf zum Schnalshuberhof. Christian Pinggera zeigt uns seinen Berghof. Dann lassen wir uns in der denkmalgeschützten Bauern- und Zeitungsstube mit Muße bewirten.

6. Tag: Der Vinschgau ca. 62 km
Mit der Bahn fahren wir bis Mals. Der Vinschgau ist etwas Besonderes in den Alpen. 315 Sonnentage im Jahr lassen Marillen, Feigen und Wein gedeihen. Über allem wacht der Ortler, mit 3900 Metern der König der Tiroler Berge. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal, stets sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Zur Mittagsrast kehren wir ein zu einer Brettlmarende, einer typischen Vinschgauer Brotzeit. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken.

7. Tag: Auf Wiedersehen in Südtirol
Morgens beginnt die Heimreise. Bahnreisende erreichen München am frühen Nachmittag. Für Pkw-Reisende dauert die Fahrt per Bahn nach Brixen ca. 80 Minuten.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

München - Venedig
Rennrad Tour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgehend von der Isarmetropole München führt diese sportliche Rennradreise über die Alpen und durch drei Länder Deutschland, Österreich und Italien bis in die Lagunenstadt Venedig. Auf Radwegen und Nebenstraßen führt die Tour durch die Bayerische Seenlandschaft, vorbei an einigen der bekanntesten Gewässer, wie dem Starnbergersee, Tegernsee oder Schliersee bis über den Spitzingsee. Nach einer langen Tour laden die vielen Seen zum Sprung ins erfrischende Nass ein. Über Kufstein und das Tiroler Inntal gelangen Sie nach Innsbruck und über den Brenner nach Südtirol. Unter den gewaltigen Gipfeln der Dolomiten, welche Teil des UNESCO Weltnaturerbe sind, führt die Tour immer Richtung Süden, dem Adriatischen Meer entgegen.

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Tegernsee (ca. 120 km)
München - Starnberg -- Eberfing - Obersöchering - Habach - Dürnhausen - Bichl - Obersteinbach - Bad Heilbrunn - Bad Tölz - Waakirchen - Tegernsee Sie starten Ihre Radtour in der Landeshauptstadt München in Richtung Waldfriedhof und von dort weiter nach Starnberg an die Uferpromenade. Die nächsten ca. 15 Kilometer führt die Tour am westlichen Ufer des Starnberger Sees entlang, wo man von vielen Plätzen aus den Ausblick auf die nahen Alpen bis hin zur Zugspitze genießen kann. In Unterzeismering verlassen Sie den Starnberger See und radeln über Kampberg, Haunshofen, Bauerbach, vorbei an der Hardtkapelle bis kurz vor Weilheim. Von hier führt die Route weiter durch Marnbach, Eberfing und Obersöchering (herrliches Alpenpanorama!) in Richtung Riegsee und über Aidling, der Höhlmühle, Habach, Dürnhausen, Bichl, Obersteinbach und Bad Heilbrunn zum Kurort Bad Tölz. In Bad Tölz radeln Sie durchs Kurviertel, überqueren die Isar und befinden sich in der sehenswerten Marktstraße. Nach Bad Tölz verläuft die Strecke durch Greiling, Reichersbeuern und Waakirchen weiter an den Tegernsee, einem der saubersten Seen Bayerns.

3. Tag: Tegernsee - Jenbach (ca. 110 km)
Tegernsee -Spitzingsee -Kufstein -Mariastein -Brixlegg - Jenbach Genießen Sie die wunderbare Aussicht auf den Tegernsee, bevor Sie zu Ihrer Tour aufbrechen. Diese führt am Ufer des Sees entlang und weiter über Valepp zum Spitzingsee, weiter nach Bayrischzell und über den Ursprungspass bis nach Landl. Hier halten Sie sich rechts und nach einer kurzen Steigung erreichen wir Hinterthiersee, mit wundervollen Blick über den Thiersee bis hin zum Wilden Kaiser. Weiter bis Kufstein und vorbei an Langkampfen, Mariastein und Breitenbach das Inntal hinauf. An den Rheintalerseen vorbei geht es durch Kramsach (Abstecher nach Rattenberg empfehlenswert), Münster und Wiesing bis zu Ihrem heutigen Etappenziel Jenbach.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 120 km)
Jenbach - Wattens - Lans - Patsch - Matrei - Brennerpass - Sterzing - Franzensfeste - Mühlbach Von Jenbach radeln Sie unter dem Schloss Tratzberg vorbei. Weiter durch die Ortschaften Stans, Vomp, Fritzens, Wattens und Volders, bevor es das erste Mal gemächlich bis Tulfes ansteigt. Weiter über das Sonneplateau nach Rinn, Sistrans und Lans. Dann entlang des Wipptals über Patsch, Ellbögen und Pfons nach Matrei. Von hier weiter entlang der Alten Brennerstraße bis zum Brennerpass, dem höchsten Punkt des Tages und über den Alpenhauptkamm. Von hier über die alte Brennerbahntrasse über Gossensaß ab nach Süden bis Sterzing. Durch die alte Fuggerstadt und in direkter Linie bis Freienfeld. Ab hier über Nebenstraßen durch das Eisacktal hinaus bis Franzenfeste. Vorbei an der alten Wehranlage und dem Staussee bevor es bei Aicha über das Apfelhochplateau bei Nath-Schabs ins Pustertal geht. Nach kurzer Zeit erreichen Sie Ihr heutiges Etappenziel Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederndorf / Toblach (ca. 90 km)
Mühlbach - Vintl - Terenten - Uttenheim - Bruneck - Niederdorf/Toblach Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg bis nach Vintl, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. In Vintl verlassen Sie den Radweg und treten über die Pustertaler Sonnenstraße hinauf zu den Dörfern Terenten und Pfalzen. Von dem Hochplateau genießt man einen wunderschönen Blick auf die Dolomiten und den bekannten Skiberg Kronplatz. In Bruneck bietet sich ein Besuch des Messner-Mountain-Museum auf Schloss Bruneck an, welches den Bergvölkern aus aller Welt gewidmet ist. Dem Pustertal entlang radeln Sie bis zum Hotel in Niederdorf/Toblach.

6. Tag: Niederndorf / Toblach - Pieve di Cadore (ca. 85 km)
Niederdorf/Toblach - Gemärk - Cortina d`Ampezzo- Passo Tre Croci - Auronzo di Cadore - Pieve di Cadore Heute folgen Sie der Straße durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und am Kriegerfriedhof: Er erinnert an den Ersten Weltkrieg, dessen Front Sie hier überschreiten. Kurz darauf eröffnet sich Ihnen ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt die Straße nach Gemärk, die Grenze zwischen den beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie gemütlich bergab, das Tal öffnet sich gegen Süden und Sie erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Zwischen den Gebirgsstöcken des Monte Cristallo und Sorapis führt die Route auf den Passo Tre Croci und auf der Rückseite hinunter nach Auronzo di Cadore und weiter dem Tal folgend nach Pieve di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore - Conegliano (ca. 100 km)
Pieve di Cadore - Longarone - Ponte nelle Alpi - San Pietro di Feltro - Conegliano Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie im Jahre 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Nach Belluno wartet nochmals eine letzte Hügelkette welche erklommen werden muss. Von dort genießen Sie die Aussicht über die italienische Tiefebene. Das heutige Etappenziel ist Conegliano, welches zusammen mit Valdobbiadene die Heimat des Prosecco bildet und die traditionsreiche Weinbauschule beheimatet.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland/Mestre (ca. 90 km)
Conegliano - Ponte della Priula - Volpago del Montello - Treviso - Venedig Festland/Mestre Sie lassen die Alpen hinter sich und rollen entspannt durch die Ebene nach Treviso, die Stadt der Wasserläufe und der Mode. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adriatisches Meer wird der Fluss Sile Ihr treuer Begleiter, bevor Sie parallel zur Küste den Straßen folgend zum Etappenziel in Venedig Festland gelangen. Von dort können Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der -Serenissima- mit all ihren Prachtbauten aufbrechen.

9. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Individuelle Abreise oder Verlängerung

Saison / Kategorie / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab

04.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 990 EUR / 806 EUR
06.06.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 1.069 EUR / 885 EUR
09.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 990 EUR / 806 EUR
04.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Sa) / Komfort / 1.245 EUR / 955 EUR
06.06.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Sa) / Komfort / 1.335 EUR / 1.045 EUR
09.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Sa) / Komfort / 1.245 EUR / 955 EUR

Zusatznächte / Preis pro Person/Nacht
München / Doppelzimmer / EUR 73
München / Einzelzimmer / EUR 92
Venedig / Doppelzimmer / EUR 61
Venedig / Einzelzimmer / EUR 84

Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig ist eine sehr abwechslungsreiche Tour für sportliche Rennradfahrer mit Grundkondition. Die Strecke verläuft über asphaltierte Radwege und verkehrsarme Nebenstraßen (außer in der Hauptsaison Juli/August). Vom Alpenvorland über den Brenner und die Dolomiten müssen einige Steigungen überwunden werden. Der letzte Abschnitt der Tour führt gemächlich über die italienische Tiefebene.

Anreise

Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.

Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken
Parken am Hotel in München: Parkplatz pro Nacht Euro 5,- (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München
Gerne organisieren wir Ihren Ihre individuellen Rücktransfer von Venedig nach München (MONTAG / MITTWOCH / FREITAG / SONNTAG)

Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München

Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke

Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns
Kufstein - die Perle am Inn
Die UCI WM Strecke 2018 durch das Inntal
Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten "Goldenen Dachl" und der "Höll"
Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
Cortina d’Ampezzo, die Perle der Dolomiten
Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
Conegliano, die Heimat des Prosecco
Treviso, die Modestadt
Lagunenstadt Venedig

Bei Anreise 16.09. - 06.10 ÜN nur Bad Tölz oder Tegernsee möglich (Oktoberfest).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig
Variante 1

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg München-Venedig verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. München-Venedig führt von der Isarmetropole, den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal, über alten Bahntrassen entspannt durch das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Tegernsee (ca. 60 km - Aufstieg ca. 394 hm - Abstieg ca. 174 hm)
Während dieser Etappe durchqueren Sie unter anderem die Ortschaften Otterfing, Holzkirchen und Warngau. Je weiter man sich von der Landeshauptstadt entfernt, desto ländlicher und uriger werden die Dörfer, in denen gemütliche Wirtschaften zum Einkehren einladen. Ziel des heutigen Tages ist der kristallklare Tegernsee. Umrahmt von den Voralpen.

3. Tag: Tegernsee - Jenbach (ca. 64 km - Aufstieg ca. 416 hm - Abstieg ca. 588 hm)
Vom Tegernsee aus folgen Sie der Weißach bis zur deutsch-österreichische Grenze in die Ferienregion Achensee und zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen, oder eine Rast am Fjord Tirols einlegen. Danach geht es weiter bergab ins Inntal zum heutigen Etappenziel Jenbach.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 96 km - Aufstieg ca. 1081 hm - Abstieg ca. 1247 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn oder dem Bus zurückgelegt. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste und Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 660 hm - Abstieg ca. 193 hm)
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel. Nachdem Sie bereits einige Kilometer auf dem Sattel verbracht haben, bieten wir Ihnen einen Bike Boxenstopp in Toblach an um Ihr Rad zu kontrollieren.

6. Tag: Niederdorf / Toblach - Pieve di Cadore / Calazo di Cadore (ca. 65 km - Aufstieg ca. 967 hm - Abstieg ca. 943 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d?Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Stetig leicht abwärts - zum größten Teil noch auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke - fällt links der Blick auf den Gebirgsstock des Sorapis und rechts auf die Felsformation der -Fünf Türme- (Cinque Torri). Durch das Boite-Tal radeln Sie weiter gen Süden zum Knotenpunkt Pieve / Calalzo di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore / Calazo di Cadore - Conegliano (ca. 81 km - Aufstieg ca. 713 hm - Abstieg ca. 1905 hm)
Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Weiter geht es nach Conegliano.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland / Mestre (ca. 94 km - Aufstieg ca. 30 hm - Abstieg ca. 83 hm)
Sie lassen die Alpen hinter sich und radeln durch die Ebene nach Treviso. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der -Serenissima- mit all Ihren Prachtbauten aufbrechen können.

9. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Kategorie / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab

04.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 990 EUR / 806 EUR
06.06.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 1.069 EUR / 885 EUR
08.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 990 EUR / 806 EUR
04.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Sa) / Komfort / 1.245 EUR / 955 EUR
06.06.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Sa) / Komfort / 1.335 EUR / 1.045 EUR
08.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Sa) / Komfort / 1.245 EUR / 955 EUR

Zusatznächte / Preis pro Person/Nacht

München / Doppelzimmer / EUR 73
München / Einzelzimmer / EUR 92
Venedig / Doppelzimmer / EUR 61
Venedig / Einzelzimmer / EUR 84

Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig verbindet den Charme der der Seen mit dem Charakter der Berge und ist eine sehr abwechslungsreiche Tour, die schwierigsten Teile der Alpenüberquerung (Innsbruck ?Brenner) kann man mit der Bahn abkürzen bzw. auf der alten Bahntrasse (Toblach ? Cortina) leicht durchfahren. Die letzten zwei Tage geht es bergab und flach dem Meer entgegen.

Unterkunft
Standard: Ausgewählte Hotels der 3*** Kategorie
Komfort: Ausgewählte Hotels der 3*** und 4**** Kategorie

Anreise

Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.

Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken
Parken am Hotel in München: gebührenpflichtiger Parkplatz vorhanden (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München
Gerne organisieren wir Ihren Ihre individuellen Rücktransfer von Venedig nach München (MONTAG / MITTWOCH / FREITAG / SONNTAG)

Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München
Via Flixbus von der Dogenmetropole nach München
Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen
Abfahrt Quarto D’Altino ca. 07:30 Uhr (20-30 min mit dem Zug vom Bahnhof Venedig entfernt Abfahrtsort in Mestre ca. 07.40 Uhr: Kreisverkehr Rotonda Romeo 1-2 bei Tankstelle Total ERG. Ankunft München ZOB Zentraler Omnibusbahnhof) Hackerbrücke ca. 16:30 Uhr

Leihräder
21-Gang Damen- und Herrenräder
E-Bike (Unisex Modell, 500 Watt Batterie

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke
Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns
Achensee, der größte See Tirols
Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten ?Goldenen Dachl?
Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
Cortina d’Ampezzo, die Perle der Dolomiten
Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
Vittorio Veneto mit der Kathedrale Santa Maria Assunta
Conegliano, die Heimat des Prosecco
Treviso, die Modestadt
Lagunenstadt Venedig

Bei Anreise 15.09. - 05.10 ÜN nur Bad Tölz oder Tegernsee möglich (Oktoberfest).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig
Variante 2

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg München-Venezia verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. München-Venedig führt von der Isarmetropole, den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal, über alten Bahntrassen entspannt durch das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Tegernsee (ca. 60 km - Aufstieg ca. 401 hm - Abstieg ca. 225 hm)
Während dieser Etappe durchqueren Sie unter anderem die Ortschaften Otterfing, Holzkirchen und Warngau. Je weiter man sich von der Landeshauptstadt entfernt, desto ländlicher und uriger werden die Dörfer, in denen gemütliche Wirtschaften zum Einkehren einladen. Ziel des heutigen Tages ist der kristallklare Tegernsee. Umrahmt von den Voralpen.

3. Tag: Tegernsee - Maurach (ca. 54 km - Aufstieg ca. 444 hm - Abstieg ca. 219 hm)
Vom Tegernsee aus folgen Sie der Weißach bis zur deutsch-österreichische Grenze in die Ferienregion Achensee und zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen, oder eine Rast am Fjord Tirols einlegen. Danach geht es weiter bergab ins Inntal zum heutigen Etappenziel Jenbach.

4. Tag: Maurach - Innsbruck (ca. 48 km - Aufstieg ca. 67 hm - Abstieg ca. 444 hm)
Wir starten von Maurach bergab ins Inntal. Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer.

5. Tag: Innsbruck - Mühlbach (ca. 56 km - Aufstieg ca. 237 hm - Abstieg ca. 842 hm)
Die heutige Strecke beginnt mit einer Fahrt mit der Bahn oder Bus auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste. Von hier führt der Radweg ostwärts bis nach Mühlbach am Eingang des Südtiroler Pustertals.

6. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 549 hm - Abstieg ca. 176 hm)
Am heutigen Tag folgen Sie dem Radweg entlang der Rienz durch die Mühlbacher Klause und weiter im unteren Pustertal bis nach Bruneck. Falls am Vormittag noch Zeit ist, ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim empfehlenswert, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel.

7. Tag: Niederdorf / Toblach - Cortina (ca. 35 km - Aufstieg ca. 378 hm - Abstieg ca. 302 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Das ehemalige Bergdorf trägt auch den Beinamen -Königin der Dolomiten-, genießt man doch von hier einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt. So verwundert es nicht, dass sich die kleine Gemeinde bereits im 19. Jhd. zum mondänen Urlaubsort entwickelte.

8. Tag: Cortina - Longarone (ca. 55 km - Aufstieg ca. 222 hm - Abstieg ca. 1000 hm)
Die alte Eisenbahntrasse wurde zum Radweg umfunktioniert. So folgen Sie gemütlich der Streckenführung durch das Boitetal bis nach Pieve di Cadore. In der historischen Stadt treffen Sie auf den Fluss Piave, dem Sie weiter Richtung Süden folgen. Herrliche Ausblicke belgeiten Sie bis nach Longarone, der jüngsten Stadt Ihrer Reise. Bei einem Felssturz in den Stausee wurde vor erst 50 Jahren der Ort von einer Flutwelle erfasst und dabei zerstört. In den späten 1960er Jahren begann der Wiederaufbau und heute erinnert nur mehr ein Museum an die Katastrophe.

9. Tag: Longarone - Conegliano (ca. 55 km - Aufstieg ca. 371 hm - Abstieg ca. 771 hm)
Weiter folgen Sie dem Fluss Piave bis kurz vor Belluno (ein Ausflug in das -kleine Venedig in den Bergen- ist möglich), hier verlassen Sie Ihren Begleiter und radeln entlang des Lago di Santa Croce, neben dem Gardasee ist er der zweitgrößte See Venetiens und wegen seines türkisblauen Wassers und dem sandigen Badestrand ein beliebtes Ausflugsziel. Für Sie geht aber noch weiter durch das historische Vittorio Veneto bis ins mittelalterliche Conegliano. Prunkvolle Villen und Palazzi prägen bis heute den Anblick der Stadt.

10. Tag: Conegliano - Treviso (ca. 50 km - Aufstieg ca. 94 hm - Abstieg ca. 146 hm)
Nun lassen Sie die Alpen endgültig hinter sich und radeln durch die fruchtbare Ebene. Angebaut wird hier alles was schmeckt, aber ganz besonderes Augenmerk wird auf den bekannten Radicchio gelegt, dem berühmten roten Salat aus Treviso. Die Stadt trägt wegen Ihrer verzweigten Kanäle im Zentrum auch den Beinamen -città delle aque-. Schlendern auch Sie entlang dieser Wasserwege und entdecken Sie dabei so manch lauschiges Plätzchen.

11. Tag: Treviso - Venedig/Mestre (ca. 47 km - Aufstieg ca. 5 hm - Abstieg ca. 20 hm)
Zunächst führt der herrliche angelegte Radweg dem Fluss Sile entlang. Ein nur 95 Kilometer langes, aber berühmtes Gewässer, da von Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie erwähnt. Nun rückt das Ziel Ihrer Reise immer näher. Ruhige Nebenstraßen leiten Sie bis in Ihre Unterkunft am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Jetzt darf mit einem Glas Wein auf die Reise angestoßen werden - und dies am besten direkt auf dem Markusplatz!

12. Tag: Individuelle Abreise

Saison / Kategorie / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab

09.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Do) / Standard / 1.490 EUR / 1.164 EUR
06.06.2019 - 30.06.2019 (Anreise: Do) / Standard / 1.585 EUR / 1.259 EUR
01.07.2019 - 31.08.2019 (Anreise: Do, Fr) / Standard / 1.585 EUR / 1.259 EUR
01.09.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Do) / Standard / 1.585 EUR / 1.259 EUR
08.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Do) / Standard / 1.494 EUR / 1.164 EUR
09.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Do) / Komfort / 1.665 EUR / 1.335 EUR
06.06.2019 - 30.06.2019 (Anreise: Do) / Komfort / 1.775 EUR / 1.445 EUR
01.07.2019 - 31.08.2019 (Anreise: Do, Fr) / Komfort / 1.775 EUR / 1.445 EUR
01.09.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Do) / Komfort / 1.775 EUR / 1.445 EUR
08.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Do) / Komfort / 1.665 EUR / 1.335 EUR

Zusatznächte / Preis pro Person/Nacht

(04.05.2019 - 05.10.2019) München / Doppelzimmer / EUR 73
(04.05.2019 - 05.10.2019) München / Einzelzimmer / EUR 92
(04.05.2019 - 05.10.2019) Venedig / Doppelzimmer / EUR 61
(04.05.2019 - 05.10.2019) Venedig / Einzelzimmer / EUR 84

Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig verbindet den Charme der der Seen mit dem Charakter der Berge und ist eine sehr abwechslungsreiche Tour, die schwierigsten Teile der Alpenüberquerung (Innsbruck ?Brenner) kann man mit der Bahn abkürzen bzw. auf der alten Bahntrasse (Toblach ? Cortina) leicht durchfahren. Die letzten zwei Tage geht es bergab und flach dem Meer entgegen.

Unterkunft
Standard: Ausgewählte Hotels der 3*** Kategorie
Komfort: Ausgewählte Hotels der 3*** und 4**** Kategorie

Anreise

Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.

Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken
Parken am Hotel in München: gebührenpflichtiger Parkplatz vorhanden (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München
Gerne organisieren wir Ihren Ihre individuellen Rücktransfer von Venedig nach München (MONTAG / MITTWOCH / FREITAG / SONNTAG)
Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München
Via Flixbus von der Dogenmetropole nach München
Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen
Abfahrt Quarto D’Altino ca. 07:30 Uhr (20-30 min mit dem Zug vom Bahnhof Venedig entfernt Abfahrtsort in Mestre ca. 07.40 Uhr: Kreisverkehr Rotonda Romeo 1-2 bei Tankstelle Total ERG. Ankunft München ZOB Zentraler Omnibusbahnhof) Hackerbrücke ca. 16:30 Uhr

Leihräder
21-Gang Damen- und Herrenräder
E-Bike (Unisex Modell, 500 Watt Batterie

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke
Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns
Achensee, der größte See Tirols
Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten Goldenen Dachl
Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
Cortina d’Ampezzo, die Perle der Dolomiten
Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
Vittorio Veneto mit der Kathedrale Santa Maria Assunta
Conegliano, die Heimat des Prosecco
Treviso, die Modestadt
Lagunenstadt Venedig

Bei Anreise 15.09. - 05.10 ÜN nur Bad Tölz oder Tegernsee möglich (Oktoberfest).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Gardasee
inkl. Gepäcktransfer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Route startet in der bayrischen Landeshauptstadt München und bringt Sie über Österreich zum Gardasee in Italien. Radeln Sie vorbei an wunderschönen Alpenlandschaften und genießen Sie die atemberaubende Natur. Fahren Sie anschließend auf wunderschönen Radwegen von Brixen nach Bozen und Trient, um das Ziel Ihrer Reise zu erreichen den wunderschönen Gardasee!

1. Tag: Individuelle Anreise nach München

2. Tag: München - Tegernsee (ca. 64 km - Aufstieg ca. 394 hm - Abstieg ca. 225 hm)
Während dieser Etappe durchqueren Sie unter anderem die Ortschaften Otterfing, Holzkirchen und Warngau. Je weiter man sich von der Landeshauptstadt entfernt, desto ländlicher und uriger werden die Dörfer, in denen gemütliche Wirtschaften zum Einkehren einladen. Ziel des heutigen Tages ist der kristallklare Tegernsee. Umrahmt von den Voralpen.

3. Tag: Tegernsee - Jenbach (ca. 64 km - Aufstieg ca. 416 hm - Abstieg ca. 588 hm)
Vom Tegernsee aus überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze in die Ferienregion Achensee und zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen bevor es weiter bergab ins Inntal, zum heutigen Etappenziel Jenbach geht.

4. Tag: Jenbach - Innsbruck - Brenner - Brixen (ca. 80 km - Aufstieg ca. 51 hm - Abstieg ca. 1044 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Kaiserjägermuseum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn zurückgelegt. Anschließend führt Ihr Weg entlang des Eisacktalradwegs nach Brixen. Auf dem markierten Radweg geht es teils eben und leicht ansteigend durch malerische Dörfer bis zur Festung Franzensfeste. Vorbei am Vahrner See radeln Sie zum traditionsreichen Kloster Neustift und von dort nach Brixen.

5. Tag: Brixen - Bozen (ca. 40 km - Aufstieg ca. 561 hm - Abstieg ca. 259 hm)
Von Brixen durch das Dürerstädtchen Klausen immer der Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt Sie in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet Sie.

6. Tag: Bozen - Trient (ca. 65 km - Aufstieg ca. 96 hm - Abstieg ca. 173 hm)
Sie haben hier zwei Möglichkeiten von Bozen nach Salurn weiterzufahren: entweder über die alte Eisenbahnstrasse nach Überetsch und weiter nach Kaltern zum Kalterer See oder durch das breite Etschtal auf dem Flussdamm. Sie verlassen nun das deutschsprachige Südtirol an der Salurner Klause und radeln durch die berühmten Trentiner Weinanbaugebiete in die Bischhofsstadt Trient.

7. Tag: Trient - Riva del Garda (ca. 44 km - Aufstieg ca. 1299 hm - Abstieg ca. 1424 hm)
Vorbei an der alten Tiroler Grenzstadt Rovereto verlassen Sie nun das Etschtal und gelangen über den Passo S. Giovanni (387 MüdM) zum Gardasee.

8. Tag: Rückfahrt und Individuelle Heimreise
Rückfahrt vom Gardasee nach München mit dem Shuttlebus und anschließend individuelle Heimreise.

Saison / Kategorie / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab

04.05.2019 - 05.06.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 1.140 EUR / 930 EUR
06.06.2019 - 07.09.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 1.205 EUR / 995 EUR
08.09.2019 - 05.10.2019 (Anreise: Sa) / Standard / 1.140 EUR / 930 EUR

Zusatznächte / Preis pro Person/Nacht

(04.05.2019 - 05.10.2019) München / Doppelzimmer / EUR 73
(04.05.2019 - 05.10.2019) München / Einzelzimmer / EUR 92
(04.05.2019 - 05.10.2019) Riva 3 *** Hotel / Doppelzimmer / EUR 74
(04.05.2019 - 05.10.2019) Riva 3 *** Hotel / Einzelzimmer / EUR 86
(04.05.2019 - 05.10.2019) Riva 4 **** Hotel / Doppelzimmer / EUR 99
(04.05.2019 - 05.10.2019) Riva 4 **** Hotel / Einzelzimmer / EUR 111

Anreise / Parken / Abreise

Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.
Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.
Parken am Hotel in München (gebührenpflichtige - zahlbar direkt im Hotel, der Autoschlüssel muss im Hotel abgegeben werden)
Rücktransfer: Mit einem Shuttlebus am Samstag vom Hotel ausgehend bis zum Zentralen Omnibusbahnhof in München. Im Preis inklusive.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben