Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Friaul 2020
Traumradeln auf den Spuren der Habsburgermonarchie.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Anreisetag: Samstag

Mitten in der Triestiner Altstadt, direkt am prächtigen Hauptplatz, erwartet Sie das Grand Hotel Duchi d’Aosta****. Um 17.30 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle zu einem gemeinsamen Stadtrundgang durch die gepflegte Adriastadt. Anschließend steht der Abend zu Ihrer freien Verfügung.

1. Tag Sonntag: Triest - Gorizia (49 km)

Am Morgen verlassen wir Triest und erreichen mit Bus oder Zug das 350 Höhenmeter oberhalb der Stadt gelegene Villa Opicina. Hier erwarten uns vor traumhafter Meereskulisse bereits unsere Räder. Unsere erste Etappe führt durch den Triestiner Karst zum botanischen Garten Carsiana, wo wir die Pflanzenpracht der Kalksteinregion entdecken. Anschließend überqueren wir mit den Rädern die slowenische Grenze und kehren zur Mittagszeit bei einem Weinbauern ein. Nach der Besichtigung der hauseigenen Rohschinken und Weinproduktion lassen wir uns den Genuss der Köstlichkeiten natürlich nicht entgehen. Am späten Nachmittag erreichen wir schließlich Gorizia, wo uns das Grand Hotel Entourage**** aufnimmt (Doppelübernachtung). Am Abend laden wir Sie zu einem Aperitif ein und treffen uns anschließend zum Abendessen im Hotelrestaurant.

2. Tag Montag: Rundfahrt Collio (36 km)

Wir verlassen Gorizia und radeln in das Tal des Isonzo. Immer dem mächtigen, türkisblauen Fluss folgend, durchqueren wir einen dicht bewaldeten Nationalpark. Die Ruhe und der Frieden entlang der Radstrecke lassen nicht vermuten, dass hier einige der blutigsten Schlachten des Ersten Weltkrieges tobten. Ein kurzer Zwischentransfer versüßt uns die Fahrt über zahlreiche Höhen meter und wir erreichen San Floriano, ein kleines Örtchen inmitten von Weingärten. Von dort genießen wir einen herrlichen Blick über das Collio Gebiet bevor uns unsere Räder wieder zurück nach Gorizia bringen. Am Nachmittag erkunden wir die Stadt im Rahmen eines geführten Rundganges. Immer noch zeugt das Stadtbild mit seinen Alleen und Häuserensembles vom Wirken der Habsburger, die die Stadt mit kurzen Unterbrechungen ca. 400 Jahre lang beherrschten. Anschließend bleibt noch Zeit, um selbst durch das Städtchen zu schlendern. Zum Abendessen werden unsere Speisen heute stimmig von den hervorragenden Weinen des Collio begleitet.

3. Tag Dienstag: Gorizia - Cividale (43 km)

Nur kurz besteigen wir heute einen Bus und lassen uns auf die Anhöhen des Collio bringen. In angenehmem Auf und Ab, mit nur wenigen kurzen Gegenanstiegen, radeln wir durch die Rebenlandschaft der Colli Orientali und erreichen Cormòns. Im schmucken Winzerstädtchen wird noch heute alljährlich der Geburtstag von Kaiser Franz Joseph gefeiert. Hier zeigt sich nach wie vor die besondere Verbundenheit der Gegend mit der Donaumonarchie. Herrliche Ausblicke säumen anschließend unsere Route, die fast durchwegs auf asphaltierten Sträßchen und Radwegen verläuft. Am Nachmittag ist mit Cividale ein besonderes Stadtjuwel erreicht. Unser heutiges Domizil, die Locanda Al Castello****, liegt auf einem Hügel etwas außerhalb der Stadt. Vor dem Abendessen bleibt noch Zeit für einen Aperitif auf der Terrasse mit einem schönen Blick auf die Umgebung.

4. Tag Mittwoch: Cividale - Udine (37 km)

Am Vormittag widmen wir uns Cividale. Die keltische Siedlung wurde 53 v. Chr. von Julius Caesar als Forum Julii zur Stadt erhoben, woraus sich der heutige Name Friaul ableitet. Cividale war mit seiner günstigen Lage seit jeher Dreh und Angelpunkt der ganzen Region und erstes Herzogtum der Langobarden in Italien. Aus dieser Zeit sind zahlreiche architektonische Kleinode, wie z.B. die langobardische Pfalzkapelle, erhalten. Am späten Vormittag steigen wir auf unsere Räder. Bald erreichen wir Faedis, wo uns Toni und seine Familie auf ihrem Bio Bauernhof mit Köstlichkeiten aus eigener Produktion verwöhnen. Immer die aufragenden Julischen Alpen im Blick, führt uns unsere Strecke am frühen Nachmittag nach Udine. Im Herzen der Stadt erwartet uns das Astoria Hotel Italia****. Am Abend treffen wir uns noch zu einem kleinen Rundgang durch die Stadt. Da heute das Mittagessen in Ihrem Reisearrangement inkludiert ist, steht Ihnen der Abend zur freien Verfügung.

5. Tag Donnerstag: Udine - Grignano (42 km)

Vor uns liegt das landwirtschaftlich stark genutzte Gebiet zwischen den Flüssen Tagliamento und Isonzo. Unsere Route führt uns, immer entlang des Alpe Adria Radweges, nach Palmanova. Die Stadt wurde im 16. Jahrhundert als Idealtypus einer Festungsstadt erbaut. Breite, vollkommen symmetrische Straßen sorgten dafür, dass die Soldaten schnell die Befestigungsanlagen erreichen konnten. Nur wenige Kilometer weiter erwartet uns ein weiteres kulturelles Highlight unserer Reise: Aquileia. Wenig weist heute noch darauf hin, dass die Stadt um 100 n. Chr. eine Handelsmetropole war. Später entwickelte sich Aquileia zu einem bedeutenden Zentrum des Frühchristentums. Die Domkirche aus dem 4. Jahrhundert mit ihren prachtvollen Bodenmosaiken zeugt von dieser Zeit. Anschließend bringt uns ein Bus in unser Hotel Riviera & Maximilian`s****, hoch über dem Golf von Triest (Doppelübernachtung). Jedes Zimmer bietet Meerblick, außerdem verfügt das Hotel über einen eigenen Strandbereich.

6. Tag Freitag: Rundfahrt Grignano (16 km)

Am Vormittag verlassen wir unser Hotel per Bus und erreichen nach halbstündiger Fahrt das Schloss Duino. Hoch auf Karstfelsen gelegen, überblickt die historische Residenz der Familie Thurn und Taxis den Golf von Triest. Zahlreiche Künstler ließen sich von diesem einzigartigen Ort inspirieren, unter anderem Rainer Maria Rilke, der hier seine Duineser Elegien verfasste. Anschließend wandern wir auf dem botanisch hochinteressanten Rilke Weg die Steilküste entlang, bevor uns unser Bus wieder hoch in den slowenischen Karst bringt. Per Rad nähern wir uns nun Schloss Miramare, welches wir am Nachmittag noch besichtigen. Von hier sind es nur wenige hundert Meter bis zu unserem Hotel Riviera & Maximilian`s****. In diesem passenden Ambiente genießen wir unser letztes gemeinsames Abendessen.

7. Tag Samstag: Triest

Nach einem ausgiebigen Frühstück, bei gutem Wetter auf der Panoramaterrasse, bringen wir Sie in wenigen Minuten nach Triest zum Bahnhof, wo unsere Reise endet. Von hier erreichen Sie den internationalen Bahnverkehr und die laufend verkehrenden Transferbusse und Züge zum Flughafen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen

Apulien 2020
Eine Radreise in das Land Friedrichs II

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine Kulturradreise in das Land Friedrichs II, in die Trullihauptstadt Alberobello, zu Stauferkastellen und Normannendome, in die Felsenstadt Matera und zum Castel del Monte, der steinernen Krone Apuliens.
Eine Fahrradreise zwischen Adria und Ionischem Meer, Karstfächen und Olivenhainen, Tropfsteinhöhlen und Gravinen. Trulli, Höhlenkirchen sowie Felsenstädte. Normannendome und das Castel del Monte, die steinerne Krone Apuliens. Eine Radreise in das Land Friedrichs II.

WISSENSWERTES ZU KAISER FRIEDRICH II.:

Friedrich II. prägte wie kaum ein anderer Herrscher vor oder nach ihm die Geschichte Apuliens. Als Sohn des Stauferkaisers Heinrich VI. und Konstanze, der Tochter des Normannenkönigs Roger II., war ihm eine bedeutende Rolle in der Weltgeschichte schon in die Wiege gelegt. In den Marken geboren, in Sizilien aufgewachsen, den Papst als Vormund und weltliche Fürsten im Reich als Widersacher, war sein Weg zum Kaiser jedoch ein steiniger. Von den einen als Antichrist verteufelt und von den anderen als Stupor mundi (= Staunen der Welt) verherrlicht, bleibt Friedrich II. als großer Förderer Süditaliens in Erinnerung. Hier in Apulien fühlte er sich wohl und wie es scheint auch zu Hause. Unter seiner Herrschaft wurden zahlreiche Häfen und Kastelle errichtet. Mit dem Castel del Monte setzte sich der Staufer ein Denkmal, das den Untergang seiner Dynastie überdauerte und bis heute als "Krone Apuliens" an ihn erinnert.

ANREISETAG: SONNTAG

In Bari erwartet man Sie im Mercure Hotel Villa Romanazzi Carducci****, einem in einer Parkanlage gelegenen Haus mit allen Annehmlichkeiten. Um 17 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle und begeben uns auf einen geführten Rundgang durch die sehenswerte Altstadt mit der Basilika San Nicola. Die Altstadt von Bari wurde in den letzten Jahren aufwendig restauriert und erstrahlt mittlerweile in neuem Glanz. Nach dem Stadtrundgang lassen wir bei unserem ersten gemeinsamen Abendessen in der Altstadt von Bari den Tag ausklingen.

1. Tag MONTAG Bari - Chiusa di Chietri - Alberobello (45 km)

Am Morgen bringen uns Bus oder Zug nach Rutigliano. Nach Anpassung der Räder radeln wir auf einsamen Wegen durch Olivenund Mandelbaumhaine nach Conversano mit seiner mächtigen Burg aus der Normannenzeit. Nach einer Kaffeepause und einem kleinen Spaziergang durch das Städtchen führt unsere Strecke nach Castellana Grotte. Wir stärken uns mit Bruschetta und Lasagne, bevor uns eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Italiens erwartet. Anschließend führt uns unsere Route weiter durch die malerische Landschaft. Heute erwartet uns das Grand Hotel la Chiusa di Chietri****, ruhig gelegen in einer großzügigen Parkanlage. Zum Abendessen werden wir im bekannten Hotelrestaurant verwöhnt.

2. Tag DIENSTAG Alberobello - Matera (45 km)

Am Vormittag erwartet uns das erste UNESCO-Weltkulturerbe unserer Reise: die Trullihauptstadt Alberobello. Über tausend weiß getünchte, aus nur einem Raum bestehende Häuser mit konischen Dächern zieren die hügelige Landschaft. Wir lassen uns Zeit, das Städtchen zu erkunden. Weiße Steinmäuerchen, gesäumt von vereinzelten Trulli, inmitten endloser Olivenhaine kennzeichnen unsere weitere Etappe. Wir verlassen das Itriatal, Kernland der Trulli und erreichen Martina Franca, ein Meisterwerk des apulischen Barocks. Es bleibt genügend Zeit, durch die kleinen Straßen und versteckten Gässchen zu schlendern. Nach leichtem Auf und Ab belohnen wir uns mit einer langen Schussfahrt und erreichen die kleine Ortschaft Crispiano. Ein Bus bringt uns in knapp eineinhalb Stunden nach Matera. Dort empfängt uns das in der Neustadt gelegene Palace Hotel **** (Doppelübernachtung). Abendessen im Hotelrestaurant.

3. Tag MITTWOCH Matera (Stadtbesichtigung -kurze Wanderung)

Heute verzichten wir auf unsere Fahrräder und widmen uns ganz dem zweiten UNESCO-Weltkulturerbe unserer Reise: Matera. Die europäische Kulturhauptstadt des letzten Jahres ist von außergewöhnlicher Schönheit und zieht seit jeher Besucher in ihren Bann. Mittelalterliche Chronisten nannten die Sassi, die Altstadt von Matera, den Spiegel des gestirnten Himmels, während der italienische Schriftsteller Carlo Levi den Vergleich mit der trichterförmigen Hölle Dantes vorzog. Unter fachkundiger Führung erkunden wir das schier unentwirrbare Netz aus dem Kalktu herausmodellierter Straßen, Treppen, mehr als hundert Felsenkirchen und unzähligen Höhlenwohnungen. Zahlreiche Filmemacher bedienten sich bereits dieser atemberaubenden Kulisse. Am Nachmittag bleibt genügend Zeit, um eines der vielen Museen zu besuchen oder auf eigene Faust durch die zahllosenGässchenzuschlendern.Alternativ bietet sich eine kurze Wanderung mit der Reiseleitung durch die Gravina zum Belvedere an, von wo aus man einen traumhaften Blick auf die Sassi von Matera hat. Zum Abendessen begeben wir uns in ein viel gelobtes Lokal in der Altstadt.

4. Tag DONNERSTAG Matera - Trani (50 km)

Ein Bus bringt uns am Morgen direkt zum Castel del Monte, dem dritten UNESCO-Weltkulturerbe und weiteren Highlight unserer Kulturradreise. Bis heute will diese großartige Schöpfung Friedrichs II. ihre Geheimnisse nicht preisgeben. Ausführlich erkunden wir die Einzelheiten der steinernen Krone Apuliens. Anschließend laden wir Sie zum Mittagessen in ein schönes Lokal ein. Am Nachmittag radeln wir über die Alta Murgia, vegetationsreiche Hochebene und Nationalpark, nach Trani. Die Altstadt liegt direkt am Meer. Hier nimmt uns am Hafen das Hotel San Paolo al Convento**** in einem alten Kloster auf. Doppelübernachtung in Trani. Da heute das Mittagessen im Reisepreis inkludiert ist, steht Ihnen der Abend zur freien Verfügung. Zahlreiche Restaurants am Hafen von Trani laden zum Verweilen ein.

5. Tag FREITAG Trani - Giovinazzo - Trani (40 km)

Mit dem Zug fahren wir nach Giovinazzo. Der kleine Fischerort ist der erste von mehreren sehenswerten Küstenstädten. Teilweise am Wasser, teilweise durch die Olivenhaine des Hinterlandes radeln wir Richtung Norden. Vorbei an der verwinkelten Altstadt von Molfetta mit ihrem sehenswerten Dom San Corrado und dem hübschen Fischerhafen von Bisceglie erreichen wir am Nachmittag wieder Trani, wo uns unser Hotel für die zweite Übernachtung aufnimmt. Wir besichtigen am späten Nachmittag die Kathedrale von Trani, krönender kultureller Abschluss unserer Reise. Auf einer Terrasse direkt am Meer liegt dieses in rund hundertjähriger Bauzeit errichtete Vorzeigestück der apulischen Romanik. Je nach Tageszeit taucht das Sonnenlicht den Bau in wechselnde Farben. Unsere Reise lassen wir in einem hervorragenden Restaurant ausklingen.

6. Tag SAMSTAG: Trani - Bari

Nach dem Frühstück spazieren wir zum Bahnhof von Trani und nehmen den Zug zurück nach Bari. Dort endet gegen 10.30 Uhr unsere Reise am Bahnhof. Von dort verkehren im Halbstundentakt Züge zum Flughafen von Bari.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen

Sardinien 2020
Eine Radreise abseits vom Massentourismus in den ursprünglichen Süden der Insel

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Geführte E-Bike Reise mit Karibik- Feeling. Atemberaubende Küstenstraßen und einsame Strände. Inselhauptstadt Cagliari und phönizische Stadt Nora.

Phönizische Tempel, Nekropolen, Karstgrotten und immergrüne Macchia. Dramatische Steilküsten in türkisfarbenem Meer. Sandstrände vor der Kulisse unversehrter Natur. Eine Radreise abseits vom Massentourismus in den ursprünglichen Süden der Insel.

Anreisetag: Samstag

In Cagliari erwartet Sie das Hotel Regina Margherita****, das beste Haus der Stadt. Um 17 Uhr treffen wir uns zu einem geführten Stadtrundgang durch die quirlige Stadt mit dem Castello-Viertel sowie durch das Nationalmuseum mit seinen nuraghischen Bronzen. Anschließend steht der Abend zu Ihrer freien Verfügung.

1. Tag Sonntag: Cagliari - Iglesias (57 km)

Am Morgen verlassen wir Cagliari per Zug oder Bus und erreichen nach kurzer Fahrt das kleine Örtchen Siliqua. Nach Anpassung der Räder führt unsere Strecke beständig leicht aufwärts, immer wieder unterbrochen von kurzen Abfahrten vorbei an üppiger Macchia. Hoch auf einem Berg zeugen die Ruinen des Castello di Acquafredda von der Herrschaft der Seerepublik Pisa über große Teile Sardiniens während des Mittelalters. Mit Hilfe unserer Pedelecs stoßen wir ohne Probleme in fast schon hochalpin anmutendes Gelände vor. Weit entfernt begleitet uns das Meer, bis sich am höchsten Punkt eine beeindruckende Aussicht auf das Campidanese, die weite Ebene zwischen Cagliari und Iglesias auftut. Eine langgezogene Abfahrt belohnt für die erarbeiteten Höhenmeter. Nur wenige Schritte von der Altstadt von Iglesias entfernt, erwartet uns das angenehme Euro Hotel****. Zum Abendessen treffen wir uns in einem hervorragenden Lokal im historischen Zentrum.

2. Tag Montag: Iglesias - Portixeddu (41 km)

Am Morgen nehmen wir uns Zeit für Iglesias. Die Stadt lässt den Reichtum vergangener Zeiten erahnen und versprüht heute einen leicht morbiden Charme. Durch wilde Natur radeln wir anschließend auf den Passo Genna Bogai, den höchsten Punkt unserer Reise, um nachher in das idyllische Tal des Rio Antas zu rollen. Wir stehen unvermittelt vor der einzigartigen römisch-phönizischen Tempelanlage von Antas. Bereits in nuraghischer Zeit schrieben die Menschen diesem Ort eine besondere mystische Wirkung zu. Kurz darauf erreichen wir die Tropfsteinhöhle Su Mannau und begeben uns auf Entdeckungstour in die über Jahrmillionen geformte unterirdische Welt. Anschließend bringen uns unsere Räder dem Tagesziel Portixeddu entgegen. Hier nimmt uns das einfache, aber familiär geführte Hotel Golfo del Leone** auf. Es bleibt viel Zeit, den nur einen Kilometer entfernten Traumstrand von Portixeddu zu besuchen, bevor wir uns in einem sehr guten Restaurant verwöhnen lassen.

3. Tag Dienstag: Portixeddu - Carloforte (45 km)

Am Vormittag radeln wir durch die ehemaligen Bergbaugebiete im Süden der Insel, wo sich die Überreste alter Minengebäude und ehemaliger Fördertürme an die Steilhänge anlehnen. Unsere Blicke fallen auf die raue Küstenlandschaft, die Dörfchen Masua und Nebida und den frei stehenden Felsen Pan di Zucchero, der sich eindrucksvoll aus dem Meer erhebt. Nach diesem landschaftlich aber auch kulturell eindrucksvollen Streckenabschnitt setzen wir mit dem Fährschiff nach Carloforte auf der Isola di San Pietro über. Die Insel ist noch heute Schauplatz des seit Jahrhunderten stattfindenden traditionellen Thunfischfangs, der Mattanza. Heute sind wir Gast im herzlichen Hotel Paola*** mit seiner hervorragenden Küche und einer schönen Aussicht hoch über dem Meer.

4. Tag Mittwoch: Carloforte - Calasetta (29 km)

Nach einem leichten Anstieg erreichen wir das Hochland der Isola di San Pietro, wo sich trotz Verwitterung der vulkanische Ursprung der Insel erkennen lässt. Verstreut liegende weiße Bauernhäuser säumen unseren Weg Richtung Meer. Vorbei an den inzwischen aufgelassenen Salinen von Carloforte mit ihren Flamingo-Kolonien erreichen wir den weißen Sand der Spiaggia La Bobba, wo wir uns bei gutem Wetter in die Fluten stürzen. Nur wenige Schritte entfernt befinden sich die Colonne, eines der bekanntesten Postkartenmotive Sardiniens. Wie die Finger eines Titanen recken sich zwei Trachytsäulen über zehn Meter aus dem Meer. Unsere Mittagspause verbringen wir im genuesisch geprägten Städtchen Carloforte, bevor wir mit der Fähre nach Sant’Antioco übersetzen. Vom Anlegehafen in Calasetta radeln wir zur hübschen Hotelanlage Luci del Faro*** mit weitem Blick auf die Inselwelt des Archipels (Doppelübernachtung). Der Hotelpool lädt zum Verweilen ein, bevor wir im Hotelrestaurant verwöhnt werden.

5.Tag Donnerstag: Calasetta - Sant’Antioco - Calasetta (50 km)

Auf kleinen Wegen, zwischen Weinreben und Kaktusfeigen, erreichen wir bald den gleichnamigen Hauptort der Insel Sant’Antioco, eine 2.800 Jahre alte phönizische Gründung. Eine Sondergenehmigung erlaubt uns, einen Abstecher in die bewirtschafteten Salinen von Sant’Antioco zu unternehmen, um die Färbungen der verschiedenen Becken zu bestaunen. Nach dem Mittagessen radeln wir zum archäologischen Museum von Sant’Antioco mit einer sehenswerten Sammlung aus phönizischer Zeit sowie dem Tophet, einem Brandopferplatz aus punischer Zeit. Über verkehrsarme Panoramastraßen, vorbei an hübschen Badebuchten, erreichen wir wieder unser Hotel. Abendessen im Hotelrestaurant.

6. Tag Freitag: Calasetta - Santa Margherita di Pula (45 km)

Am Morgen steigen wir kurz in einen Bus, lassen uns nach Santadi bringen und radeln in das Hochland. Von hier bieten sich grandiose Blicke über die Hügel und das Meer. Bald erreichen wir die traumhafte Costa del Sud. Fast 25 Kilometer schlängelt sich eine herrliche Panoramastraße entlang einer von Kaps und Sandstränden geprägten Küstenlinie. An der Spiaggia di Tuerredda lassen wir die Seele baumeln, bevor wir mit einem Bus ein paar Kilometer eine stärker befahrenen Hauptverkehrsstraße überbrücken. Wieder am Meer angekommen, erreichen wir mit den Rädern die Ausgrabungen der 3.000 Jahre alten phönizisch-punischen und von den Römern erweiterten Stadt Nora. Nach einer informativen Besichtigung ist es nicht mehr weit bis zu unserem Abschlusshotel, dem Lantana Resort****,wo wir unsere Reise in stilvollem Ambiente ausklingen lassen.

7. Tag Samstag: Santa Margherita - Cagliari

Im Laufe des Samstagvormittags bringen wir Sie mit einem Bus zum Flughafen Cagliari oder zu unserem Starthotel Regina Margherita. Die Abfahrtszeit wird auf die Bedürfnisse der Gruppe abgestimmt. Wir bitten Sie um Verständnis, dass ein gemeinsamer Transfer und nicht ein eigener für jede individuelle Abreisezeit angeboten wird.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen

Salent 2020
Eine geführte Radreise wo Italien wie die Karibik wirkt

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Karstflächen und Olivenhaine, Steilklippen und weiße Sandstrände. Eine geführte Radreise wo Italien wie die Karibik wirkt.

Millionen von Olivenbäumen zwischen archaischen Trockenmauern und bunter Pflanzenpracht. Endlose Blicke über das blau schimmernde Meer und Traumstrände. Meeresgrotten, Lecceser Barock und kulinarische Köstlichkeiten. Eine Genussradreise durch den wenig bekannten Absatz des italienischen Stiefels.

ANREISETAG: SAMSTAG

In Lecce erwartet Sie das ausgezeichnete Fünf-Sternehaus Patria Palace*****, direkt in der wunderschönen Altstadt und nur wenige Schritte von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entfernt gelegen. Um 17 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle zu einem geführten Rundgang durch die prachtvolle Barockstadt, dem Epizentrum Salentonischer Steinschnitzkunst. Der weitere Abend steht zu Ihrer freien Verfügung. Zahllose Lokale in der lebendigen Stadt laden zum Verweilen ein.

1. TAG: SONNTAG Lecce - Otranto (53 km)

Wir verlassen Lecce und radeln der Küste entgegen, vorbei am Castello di Acaya. Anschließend führt unsere Strecke abwechselnd durch Olivenhaine im Hinterland und an der Küste entlang. Zahlreiche Grotten hat das Meer aus dem karstigen Gestein gewaschen. Wir werfen einen Blick in die zauberhafte Grotta della Poesia, heute ein beliebter Badeplatz der Einheimischen. Anschließend übergeben wir unsere Räder für ein kurzes Stück dem Begleitbus, spazieren einen aussichtsreichen Weg hoch über dem Meer entlang und genießen das schöne Panorama. Wieder auf den Rädern, passieren wir die Lagunen von Alimini, bevor uns in Otranto das Hotel Vittoria Resort & Spa**** aufnimmt (Doppelübernachtung). Nur wenige Schritte vom Hotel entfernt, erwarten Sie der Stadtstrand sowie das malerische Zentrum der östlichsten Stadt Italiens. Zum Abendessen besuchen wir ein angenehmes Restaurant.

2. TAG: MONTAG Rundfahrt Otranto (26 km)

Am Morgen werfen wir einen Blick in die normannische Kathedrale Santa Maria Annunziata mit dem weltweit einzigen, fast vollständig erhaltenen Mosaikfußboden ihrer Zeit. Anschließend radeln wir südwärts die Küste entlang. Immer wieder begleiten uns herrliche Aussichten auf das blaue Meer, bevor wir für ein Stück durch die endlosen Olivenhaine des Hinterlands radeln. Bei Santa Cesarea Terme erreichen wir wieder die Küste und bald darauf Castro, wo uns Signor Luigi mit seinen Schi en erwartet. Vom Wasser aus erkunden wir die spektakuläre Steilküste und sehen bezaubernde Meeresgrotten (bei sehr schlechter Witterung kann dieser Programmpunkt ausfallen). Anschließend bringt uns ein Bus in kurzer Fahrt zurück in unser Hotel nach Otranto. Zum Abendessen erwartet uns die beste Pizzeria der Stadt mit ihren Köstlichkeiten.

3. TAG: DIENSTAG Otranto - Marina San Gregorio (45 km)

Ein Bus bringt uns ins Hinterland von Otranto. Heute verbringen wir einen Tag inmitten der endlosen Olivenhaine des Salent. Es sollen Millionen von Olivenbäumen sein, die hier gedeihen. Sie prägen die einzigartige Landschaft seit Jahrtausenden und liefern eines der besten Öle Italiens. Fast die Hälfte der italienischen Produktion kommt aus Apulien und dem Salent. Grund genug, uns genauer mit diesem hochwertigen Lebensmittel zu beschäftigen. Deshalb besichtigen wir eine Olivenölpresse und lassen uns die Kunst der Herstellung des grünen Goldes näherbringen. Anschließend radeln wir weiter Richtung Küste. Etwas oberhalb von Marina San Gregorio erwartet uns das schöne Hotel Montecallini Resort**** mit seinen geschmackvoll eingerichteten Zimmern und der gepflegten Außenanlage (Doppelübernachtung). Zum Abendessen empfängt uns das bekannte Hotelrestaurant.

4. TAG: MITTWOCH Rundfahrt Capo di Leuca (37 km)

Am Vormittag radeln wir nach Tiggiano. Im ehemaligen Palast der Stadtherren haben junge Leute aus der Region eine Kooperative gegründet und sich der schonenden Herstellung hochwertiger Produkte in Einklang mit der Natur verschrieben. Erst stellen wir gemeinsam die bekanntesten Nudelsorten des Salent her, dann beobachten wir, je nach Reisezeitraum, Bienen bei der Arbeit (Frühjahr) oder die Ernte der Oliven im Feld (Herbst). Anschließend stärken wir uns bei einem gemeinsamen Mittagessen (im Reisepreis inkludiert). Die zahlreichen Antipasti und die frisch für uns zubereitete Pasta sind ein Gedicht. Nach dem Essen radeln wir wieder an die Küste und erreichen Santa Maria di Leuca mit der Punta Ristola, dem südlichsten Punkt des Salents und einer traumhaften Sicht über das Meer, bevor uns wieder unser schönes Hotel erwartet. Heute werden wir zum Abendessen im ältesten und bekanntesten Restaurant der Gegend mit Fischspezialitäten verwöhnt.

5. TAG: DONNERSTAG Marina San Gregorio - Gallipoli (45 km)

Wir setzen unsere Reise in Richtung Norden fort. Unsere Strecke führt über traumhafte Wege entlang der Küste und über aussichtsreiche Sträßchen im Hinterland, linker Hand immer das blau schimmernde Meer. Uns begleiten Traumstrände, die auch die Malediven des Salent genannt werden. Kristallklares Wasser und weißer Sand erinnern an die Karibik. Natürlich nehmen wir uns Zeit für eine Badepause, bevor wir am frühen Abend Gallipoli, die schwarze Perle, erreichen. Die Stadt liegt auf einer weit ins Ionische Meer ragenden Landzunge und ist von dicken Mauern umgeben. Hier erwartet uns das Relais Corte Palmieri (Residenza d’epoca). Das Hotel wurde liebevoll in mehrere im Laufe der Jahrhunderte zusammengewachsene Stadtpaläste integriert und bietet individuell gestaltete Zimmer und großzügige Freiflächen zur Erholung. Da das Mittagessen am Mittwoch in Ihrem Reisearrangement inkludiert ist, steht der Abend zu Ihrer freien Verfügung. Entspannen Sie am nur wenige Meter entfernten Stadtstrand und lassen Sie sich in einem der zahlreichen Lokale verwöhnen.

6. TAG: FREITAG Gallipoli - Lecce (35 km)

Am Morgen begeben wir uns auf einen geführten Rundgang durch das schöne Gallipoli mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Das Labyrinth verwinkelter Gassen mit ihren Patrizierresidenzen und teils orientalisch wirkenden Innenhöfen strahlt wohltuende mediterrane Gelassenheit aus. Anschließend bringt uns ein Bus in das Anbaugebiet des bekannten Primitivo di Manduria. Auf einsamen Wegen passieren wir kleine Dörfer, bevor wir am späten Nachmittag wieder unser Hotel Patria Palace***** in Lecce erreichen. Zum Abschluss der Reise lassen wir uns heute noch einmal besonders verwöhnen.

7. TAG: SAMSTAG Lecce

Ein letztes Mal genießen wir das besonders reichhaltige Frühstück unseres Hotels, bevor wir die Heimreise antreten. Da heute kein Programm mehr ansteht, lässt sich Ihre Abreise individuell gestalten. Busse verkehren laufend zum 40 Kilometer entfernten Flughafen Brindisi, von wo Sie Ihre Heimreise antreten können.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen

Radreise Sardinien
Ein Fahrradtraum für Genießer auf der schönen Mittelmeerinsel

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sardinien - ein kleiner Traum im Mittelmeer! Typisch Italienisch und doch "insulanisch". Wie auf Elba, Sizilien - so auch auf Sardinien sind die Menschen stolz auf ihre Insel. Und das zu Recht. Phantastische Landschaften, Berge, Meer und grandiose Aussichten. Dazu ein tolles Straßennetz mit gutem Belag und oft wenig Verkehr! Ein Geheimtipp eben - und Sie sind mit dabei! Auf unserer Entdeckungstour durch Sardinien lernen Sie große Teile der Insel kennen. Wir begrenzen uns nicht nur auf einen kleinen Teil der Insel. Somit haben Sie jeden Tag ein neues Ziel - jeden Tag eine neue Tour und Fahrspaß pur! Sardinien erleben mit dem Fahrrad und dem Bus, der für Sie Strecken überbrückt. Dazu zwei gute Standort-Hotels, dadurch müssen wir auf Sardinien nur einmal umziehen.

Profil
Mittelschwere Radtour für geübte Radfahrer und auch sehr gute Radfahrer. Parallel zu dieser Trekkingtour führen wir eine Rennradtour durch. Ganz starke Radfahrer haben dadurch auch einmal die Möglichkeit mehr Kilometer und Höhenmeter zu machen. Unsere Radguides können hier sicherlich mit Tipps behilflich sein. Die Tour ist eine landschaftliche schöne Tour, meistens auf Teerstraßen und wenig befahrenen Routen. In den Ballungszentren ist mit Verkehr ebenso zu rechnen. Auf der Tour ist mit einigen auf und ab zu rechnen. Es gibt allerdings auch Etappen, die sehr leicht sind. Etwas geübt sollten Sie daher als Radfahrer schon sein und eine mittlere Kondition haben. Unser Bus - Ihr Begleitfahrzeug ist immer dabei! Sie können auch mal eine Pause einlegen.

1. Tag: Anreise nach Genua

Die Abfahrt erfolgt um 5 Uhr morgens ab Wört von Launer-Reisen, Werlachstraße 5, 73499 Wört. Mit unserem Bus fahren wir die Schweiz, San Bernardino vorbei an Mailand nach Genua. Hier Einschiffung in ein modernes Fährschiff. Um 20.00 Uhr Abfahrt in Genua (oder Fährüberfahrt Piombino-Olbia-Piombino, oder Fährüberfahrt ab Livorno, oder Andere). Sie haben ein Abendessen an Bord. Sie übernachten 2-Bett-Kabinen mit Du/WC. (-/-/A)

2. Tag: Capo Caccia, Alghero und phantastische Küstenstraße nach Bosa (ca. 46/70 km, 640/980 HM)

Ankunft in Porto Torres um 7:00 am Hafen. Von dort lassen wir uns vom Bus zum Capo Caccia bringen. Auf diesem mächtigen Felsen hoch über dem Meer mit sagenhaftem Ausblick steigen wir auf unsere Räder. Entlang der Bucht des Porto Conto geht es weiter zum Golf von Alghero. Das malerische Alghero selbst ist ein spanisch geprägtes Städtchen. Deshalb wird es auch als ,Klein-Barcelona’ bezeichnet. Wir erkunden die engen Gässchen und radeln auf der Stadtmauer über dem Meer entlang. Anschließend lockt uns die vielleicht schönste Küstenstraße Sardiniens. Sie führt geradwegs nach Süden. Auf der zweiten Hälfte sind etliche, teils steile Höhenmeter zu überwinden. Besonders auf Höhe des Capo Marargiu. Dort werden seit einigen Jahren vermehrt Gänsegeier gesichtet. Zum Schluss geht es hinab nach Bosa, das als einzige Stadt Sardiniens an einem Fluss liegt. (F/-/A)

3. Tag: Sant’Antioco - Pula | 30, 67 oder 80 Kilometer / ca. 800 HM

Mit dem Bus fahren wir auf die Insel Sant’Antioco. Gegen 10 Uhr startet unsere heutige Radtour. Wer heute nicht soviel radeln möchte bleibt am Bus und lässt sich bequemen zur nächsten Ausladestelle fahren. Der erste Teil unserer Radtour ist relativ flach, beim zweiten Teil pendeln wir mehrfach zwischen Meereshöhe und 100 Metern Höhe. Dafür haben wir wunderschöne Blicke auf das blaue Mittelmeer. Nach einer Tour auf einer super Küstenstraße verladen wir gegen 16 Uhr die Räder und fahren mit dem Bus zurück zu unserem Hotel. (F/-/A)

4. Tag: Über eine atemberaubende Panoramastraße Richtung Norden (ca. 25/53 km, 100/900 HM)

Heute reisen wir vom Süden Sardiniens in die Gallura im Nordosten. Auf dem Weg liegt eines der absoluten Highlights der Insel: die Panoramastraße über das atemberaubende Bergmassiv des Supramonte. Am schönsten ist es, diese einmalige Strecke mit dem Fahrrad zu erleben. Dank unseres Busses ist das auch für uns Tourenradler möglich. Wir lassen uns bis in das Städtchen Baunei bringen. Es liegt spektakulär auf einer Höhe von 400 m am Berghang. Dennoch haben wir etliche Höhenmeter zu bewältigen. Zum Glück verteilen sie sich auf eher gemäßigte, langgezogene Anstiege. Schließlich erreichen wir den etwas über 1000 m hoch gelegenen Passo Genna Silana, den Scheitelpunkt dieser sensationellen Gebirgsstrecke. Wer möchte, kann auch erst hier aufs Rad steigen. Auf der anderen Seite des Supramonte nimmt uns der Bus wieder in Empfang und bringt uns in den Raum Olbia. (F/-/A)

5. Tag: Durch die Gallura - Vom Capo d’Orso zum Capo Testa (ca. 64 km, 850 HM)

Heute erkunden wir den Norden Sardiniens, die Gallura. Bald geht es auf kleinen Straßen entlang des Golfo di Arzachena. Eines der Wahrzeichen der Gallura ist der Bärenfelsen, ein bizarr verwitterter Granitkoloss. Vom gleichnamigen Capo d’Orso hat man einen phantastischen Blick auf die Inselwelt des Nationalparks La Maddalena und bis hinüber nach Korsika. Das beeindruckende Bärenkap war auch in der Antike bekannt. Selbst Odysseus soll seine Reise hierher geführt haben. Uns führt die weitere Strecke zunächst an der Küste, dann durchs Hinterland weiter an die Nordwestspitze Sardiniens, nach Santa Teresa di Gallura. Auch dort gibt es mit dem Capo Testa ein benachbartes Kap, und auch hier finden sich bizarr erodierten Felsformationen. Nachdem wir sie bestaunt haben, radeln wir noch ein kleines Stück bis zum Bus, der uns anschließend zurück zu unserem Hotel bringt. (F/-/A)

6. Tag: Von den Hängen des Monte Albo hinunter ans Meer (ca. 70 km, 750 HM)

Heute sind es beinahe doppelt so viele Tiefenmeter als Höhenmeter. Da freut sich das Tourenradlerherz. Mit dem Bus lassen wir uns hinauf bringen ins 550 m hoch gelegene Örtchen Bitti. Bald erreichen wir das kleine Dorf Lula. Es ist wegen des Hl. Francesco di Lunla eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten Sardiniens. Danach führt die Strecke durch eine Landschaft, die an die Dolomiten erinnert. Ein Traum. Schließlich sind wir bis auf eine Höhe von etwa 850 pedaliert. Kurz darauf geht es hinunter bis auf Meereshöhe. Durch Siniscola hindurch gelangen wir an die Küste. Mal direkt am Meer entlang, mal durchs Hinterland pedalieren wir Richtung Norden. Am Ende bringt uns der Bus zurück ins Hotel. (F/-/A)

7. Tag: Tempio - Castelsardo | ca. 60km / ca. 600 HM

Schade, heute ist unser letzter Radeltag! Wir starten morgen mit dem Radelbus Richtung Westen und lassen und auf ca. 500 Meter Höhe bringen. Kurz vor Tempio laden wir unsere Räder aus, trinken einen Café in Tempio und radeln dann erst mal viel bergab nach Castelsardo. Zwischendurch müssen wir jedoch noch mal klettern. Kurz vor Castelsardo kommen wir noch am berühmten Elefantenfelsen (Roccia dell’Elefante) vorbei - für ein Fotostopp ist immer Zeit. Castelsardo ist eine Ortschaft, die zu den schönsten Italiens gehört (Vereinigung "I borghi più belli d’Italia - Die schönsten Orte Italiens)". Hier haben wir dann auch unsere Mittagspause. Wer schwere Beine hat, kann auch weniger radeln: Wir treffen hinter Castelsardo auf dem Bus, lassen uns mit Kaffee und Kuchen verwöhnen verladung und Fahrt nach Fährhafen. Bei einem Feierabendbier im Bus erzählen wir unsere spannenden Geschichten. Was für eine schöne Reise, was für eine schöne Insel. Abends heißt es Abschied nehmen: Ciao bella Sardegna - vielleicht bis zum nächsten mal. Mit etwas Glück haben wir Sonnenuntergang auf dem Meer. Abendessen und erholsame Seereise von Porto Torres nach Genua (oder Fähre Olbia-Piombino / Olbia-Livorno). (F/-/A)

8. Tag: Rückreise nach Wört

Nach der Ausschiffung am frühen Morgen geht es zurück über Mailand, den San Bernardino Pass, durch die Schweiz nach Wört. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise von Rom bis Sizilien - Ciclopista del Sole Teil 2
Fahrradreise durch Süditalien auf schönen Strecken Richtung Süden nach Sizilien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Info
Je nach Lage der Hotels, können die tatsächlich zu fahrenden Kilometer und Höhenmeter, überschaubar abweichen. Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.
Parallel zu dieser Reise können auch Rennradsportler mit einer "No-Guided-Rennradtour" teilnehmen. Sie fahren täglich mehr Kilometer und können sich jederzeit der Trekking-Tour anschließen, sofern es hier genügend Teilnehmer sind. Vorteil: Rennradsport ohne Druck. Starke Trekking-Radler können auch den einen oder anderen Tag mehr Kilometer fahren. Unser Radguide und Fahrer können vor Ort Informationen geben. Zu den Touren gibt es selbstverständlich GPX-Tracks.
Diese Reise ist Teil unserer Radreise Transitalia! Das größte Radprojekt von Launer-Reisen.

Ja wenn die Strecke vom Gardasee nach Rom schon einzigartig ist, dann muss doch auch die Strecke von Rom nach Sizilien eine Wucht sein!? Richtig. Ein Muss für jeden der schon bis Rom gefahren ist und ein Traum für jeden der gerne Rad fährt und herrliche Landschaften mit Blick auf’s Meer liebt. Ganz klarer Höhepunkt dieser Reise ist die Amalfi-Küste. Die schönste Küste Europas und dazu noch mit dem Fahrrad! Auf der Strecke haben wir uns die schönsten Teiletappen ausgesucht. Sie werden auch den Nationalpark Cilento kennen lernen.

Aber auch Castel Gandolfo - oben in den Albaner Bergen (Colli Albani) und auch Altersruheort von unserem Papst Benedikt i.R. der an Papst Franziskus übergeben hat ist ein interessanter Punkt dieser Reise. Denn es ist eine nicht alltägliche Geschichte in der Katholischen Welt, dass ein Papst übergeben hat. Der Dom von Amalfi aber auch die schönsten Tempel Italiens in Paestum sind Höhepunkte dieser Radreise. Ihre Richtung ist stets Richtung Kalabrien mit Ziel Sizilien! Also - was soll Sie davon noch abhalten! Wir bringen Sie auf dieser Radreise hin, die wir seit über 10 Jahren erprobt fahren. Und wenn Sie es wünschen können Sie kombinieren. Ob mit Gardasee - Rom und dann Rom - Sizilien oder mit Sizilien und Apulien. Bei Launer-Reisen ist das möglich.
Profil

Flache Strecken, aber auch ordentliche Pässe und Steigungen sind zu meistern. Dafür werden Sie mit grandiosen Ausblicken belohnt. Gäste die unsere Gardasee-Rom-Tour schon gefahren sind, machen diese Tour leicht. Sie sollten in der Lage sein im Flachen auch mal 60 bis ca. 85 Kilometer zu fahren.

1. Tag: 0.15 Uhr Abfahrt

In gemütlicher Autobahnfahrt in einem "Ruck" nach Bella Roma. Über die Autostrata del Sole führt unser Weg vorbei an Modena - Bologna - Florenz nach Latium. Hotelbezug bei Rom. Abendessen und Übernachtung. (-/-/A)

2. Tag: Roma (Castel Gandolfo) - Sabaudia/San Felice Circeo (ca. 45 oder 75km).

Die "Römische Riviera" nehmen wir heute unter’s Rad. Südlich von Rom sind zahlreiche berühmte Badeorte. In Castel Gandolfo (Papst Sommerresidenz) kurzer Busstopp. Wir starten vor Anzio und fahren durch zahlreiche Pinienwälder, entlang von Sandstränden und Badeorten in den Raum Sabaudia/San Felice Circeo unserem heutigen Etappenziel. (F/-/A)

3. Tag: Sabaudia/Circeo - Terracina - Sperlonga/Gaeta (40 oder 65km).

Heute wollen wir sehr früh starten. Los geht es in Circeo - weiter über Terracina entlang des Meeres in den Raum Sperlonga/Gaeta am Naturpark Monte Orlando gelegen. Hier verladen wir unsere Räder - denn heute überbrücken wir stark befahrene Straßen und fahren mit dem Bus in den Golf von Neapel. Hotelbezug und Übernachtung im Raum Neapel. (F/-/A)

4. Tag: Amalfiküste (ca.55 km/700 HM).

Ihre Kamera sollten Sie nicht vergessen. Heute werden Sie aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Die Costiera Amalfitana ist die Traumstraße aller Küstenstraßen. Nach jeder Steigung nach jedem Gefälle ein phantastischer Ausblick. Sie müssen mit Ihrem Fahrrad richtig "arbeiten" - aber das wird Ihnen nicht auffallen, denn Sie werden von der Landschaft und den Ausblicken so beeindruckt sein, dass Sie über Steigungen nur so "wegfliegen", denn Sie können es nicht erwarten, den nächsten schönen Ausblick kennen zu lernen. In Amalfi sollten Sie unbedingt kurz in den berühmten Dom schauen, der sich ganz versteckt in der Nähe des Hafens befindet. Unser Bus nimmt Sie nach Salerno wieder auf. Fahrt zur Übernachtung im Golf von Salerno. Zuvor besuchen wir aber noch die berühmten Tempel von Paestum (Eintritt nicht enthalten). Die Radler - die gern viel Kilometer machen möchten, radeln von Salerno zum Hotel, jedoch ohne Besuch von Paestum. (F/-/A)

5. Tag: Kampanien - Basilikata - Kalabrien (ca. 30/60 km).

Mit dem Bus fahren wir durch den schönen Nationalpark Cilento und Vallo di Diano. Bei Policastro Bussentino erreichen wir wieder das Meer. Hier laden wir die Räder aus und radeln auf der Küstenstraße mit atemberaubenden Ausblicken auf das Tyrrhenische Meer und die Berge der Basilikata. Der Golf von Policastro ist eine wunderschöne Gegend. Die Übernachtung ist im Raum Scalea. (F/-/A)

6. Tag: Catena Costiera (50/75 km).

Heute wird nach Herzenslust geradelt. Die Küstenstraße "Catena Costiera" bietet zahlreiche Ausblicke auf die Berge von Kalabrien und auf das blaue Meer. Wir passieren zahlreiche Küstenorte wie Diamante, Künstlerort mit Promenade und Altstadt - Páola - S. Lucido. Übernachtung im Golf von Eufemia im Raum Amantea. (F/-/A)

7. Tag: Sizilien wir kommen (ca. 50/76 km).

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus über die Anhöhen von Vibo Valentia. Heute lernen wir den südlichsten Teil Kalabriens mit der herrlichen "Costa Viola" kennen. Einige Steigungen sind zu meistern aber die Ausblicke, die schöne Küste und zum Schluss sogar hinüber nach Sizilien sind einfach toll. Im schönen Städtchen Scilla erleben wir italienisches Altstadtflair. Nach der Fährüberfahrt nach Sizilien erreichen wir Messina mit Fotostopp am Dom. Dann starten wir zum Torre Faro, dem östlichen Kap von Sizilien. Übernachtung im Osten von Sizilien. (F/-/A)

8. Tag: Sizilien - Fähre (60 km)

Radeln auf Sizilien ist ein Genuss. Tolle Ausblicke auf das Meer mit den Liparischen Inseln erwarten Sie. Unser Ziel ist Cefalu, mit wunderschöner Altstadt. Anschließend Radverladung und Fahrt nach Palermo. Hier Einschiffung und Beginn unserer Seereise nach Genua (ab u. zu Civitavecchia). (F/-/A)

9. Tag: Auf See.

Genießen Sie den Tag auf See, es wird Ihnen gefallen und guttun. Am frühen Abend erreichen wir Genua. Nach der Ausschiffung Heimreise über Mailand durch die Schweiz. (Bei der Fähre Palermo-Civitavecchia Ankunft am Vormittag. Die Rückfahrt erfolgt mit dem Bus. Rückkehr am 10. Tag gegen 1.00 Uhr morgens.) (F/-/-)

10. Tag:

Früh am Morgen gegen 5.00/6.00 Uhr werden wir zurück sein. (-/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise Apulien - durch den Süden Italiens
Durch den Süden Italiens, da wo es am schönsten ist

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Apulien, das ist Süditalien erleben. Bei etwa 300 Sonnentagen im Jahr ist Apulien von der Sonne verwöhnt. Die Region ist für Radfahrer, die der kälteren Jahreszeit entfliehen wollen, wie geschaffen. Malerische Dörfer, einsame Felsenbuchten, verschlafene Fischerorte - der italienische Stiefelabsatz, bietet Urlaubern und Radfahrern landschaftliche und architektonische Höhepunkte: Sanft gewelltes Hügelland, Olivenbaum-Plantagen, kleine Fischerorte, Strände mit glasklarem Wasser und vor allem den ewigen Frühling! Dazu prunkvolle Barockstädte, romanische Kathedralen, landestypische, spitzkegelige Rundbauten (italienisch: Trulli), die heute häufig auch als Ferienhaus gebucht werden können und eine Vielzahl von Kastellen, die unter der Regie des Stauferkaisers Friedrich II. entstanden. Der "Mann aus Apulien", in dem gleichnamigen Buch von Horst Stern eindrucksvoll beschrieben, schuf auch ein Wahrzeichen der Region: das Castel del Monte, welches wir zum Abschluss unserer großen Apulien-Rundreise besuchen werden! Die einmalige Landschaft zwischen dem Adriatischen und dem Ionischen Meer steht im Einklang mit der Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Süditaliener! Und auch die zahlreichen Genüsse von Baum, Strauch und Rebe machen die südliche Provinz Apulien zu einem tollen Erlebnis für Radfahrer und Urlauber! Mit unserer Rundtour lernen Sie die Region gemütlich auf Ihrem Drahtesel kennen! Gibt es was schöneres?

Profil
Einfach bis mittelschwere Radtour mit einigen Steigungen durch eine schöne Landschaft in Süditalien.

1. Tag: Anreise in den Süden.

0.15 Uhr Abfahrt in Wört/Launer-Reisen - München - Irschenberg (Zustiegsmöglichkeit) - Innsbruck (OMV Tankstelle 6060 Heiligkreuz) weiter über die Brennerroute - Verona nach Ancona durch Bella Italia in den Raum Vasto. Ankunft am Abend. Abendessen und Übernachtung. (-/-/A)

2. Tag :Busfahrt in den Süden und erste Radtour von Barletta nach Bari (ca. 35 oder 50 km).

Wir starten vor Barletta zu unserer ersten Radtour. Nach Stadtbesichtigung und Kaffee-Pause radeln wir entlang des Meeres Richtung Süden. In Trani besichtigen wir eine der schönsten apulischen Kathedralen, die sich direkt vor dem offenen Meer vor uns "aufbaut". Die San Nicola Pellegrino (dt. Sankt Nikolaus, der Pilger) ist ein Schmuckstück der Kirchenbaukunst in Apulien. Die warme Meeresbrise bläst uns ins Gesicht. Der Küste nach, dann wieder etwas ferner im Hinterland, führt die Route durch ausgedehnte Olivenhaine, durch malerische Hafenstädtchen. Wer nach ca. 35 km genug vom Radfahren hat, steigt bei Giovinazzo in den Bus, die anderen radeln weiter entlang des Meeres Richtung Bari. Übernachtung im Raum Bari. (F/-/A)

3. Tag: Bari - Alberobello (ca. 45, oder 75 km).

Nach der Stadtbesichtigung von Bari starten wir unseren 2. Radtag entlang der Küste. Auf kleinen Straßen radeln wir ostwärts bis Polignano a Mare. Hier verlassen wir die Küste und radeln durch die apulischen Gärten über Castellana zum Tagesziel, der "Trullihauptstadt Alberobello" einem UNESCO Weltkulturerbe. Über 1.000 Trullis, das sind weiße aus nur einem Raum bestehende Häuser mit konischen Dächern, die wir als eine Einzigartigkeit dieser Region in einer wunderschönen hügeligen Landschaft erleben werden. Italien pur. Wir fahren auf ausgeschilderten Radrouten. Hotelbezug und Abendessen im Raum Alberobello. (F/-/A)

4. Tag: Alberobello - Martina Franca - Francavilla Fontana - Lecce (ca. 45 oder 75 km).

Radfahren nach Herzenslust - durch eine großartige Kulturlandschaft durch das Valle d’Itria sind Mandel- und Olivenhaine ihre Wegbegleiter. Wir besichtigen die hübsche Stadt Martina Franca mit ihren netten weißen Häusern und herrlichen Gassen. Dann geht es wieder runter Richtung Meer. Nach 45 km besteht in Francavilla Fontana die erste Möglichkeit die heutige Radtour zu beenden. Das Land wird immer flacher und in San Pancrazio Salentino beenden wir unsere Radtour nach ca. 75 km. Mit dem Bus Fahrt nach Lecce, dem Florenz des Barocks. Übernachtung im Raum Lecce. (F/-/A)

5. Tag: Lecce - Otranto - Castro (ca. 50 oder 75 km).

Heute starten wir mit viel Kultur und besichtigen per Rad die wunderschöne Stadt Lecce. In der großartigen Altstadt stoßen wir an jeder Ecke auf Zeugnisse der Glanzzeit mit barocken Kirchen, Abteien, Palästen, einfachen Häusern mit reich verzierten Balkonen. Dann geht es weiter wieder zurück an die Küste. Mit dem Wind vom Meer auf der Haut ist es ein super Gefühl, die Küstenstraße Richtung Süden hinunter zu brausen! Die unzähligen Olivenhaine zur Rechten und stets die Adria auf der linken Seite zu haben. Unsere Mittagspause machen wir in Otranto, dem östlichsten Punkt Italiens. Wir besichtigen die Kathedrale mit ihren Mosaiken und die Festung Castello Aragonese. Hier besteht Zustiegsmöglichkeit in den Bus. Dann geht es weiter entlang der Küstenstraße. Nun laden zahlreiche Buchten zum Baden ein. Castro, unser heutiges Tagesziel, erreichen wir nach ca. 75 km. (F/-/A)

6. Tag: Castro - Santa Maria di Leuca - Gallipoli (ca. 30, 55 oder 77 km).

Die Küstenstraße ist für uns der Wegbegleiter. Wir können unsere Gedanken schweifen lassen und uns einfach an den tollen Ausblicken erfreuen. Die ruhige Küstenstraße gehört zu den schönsten Küstenstraßen Europas. Nach ca. 30 km gelangen wir zum südlichsten Teil Apuliens dem Capo Santa Maria di Leuca. Am Kap besichtigen wir die Basilica Santuario, eine wichtige Wallfahrtskirche, die auch schon Papst Benedikt XVI. 2008 besucht hat. In Santa Maria di Leuca kann in den Bus gestiegen werden. Von Leuca radeln wir wieder Richtung Norden bis in die zauberhafte Hafenstadt Gallipoli. Unterwegs haben wir zahlreiche Möglichkeiten zu Baden. (F/-/A)

7. Tag: Gallipoli - Porto Cesaro - Leporano Marina (ca. 50 oder 75 km).

Nach der Stadtbesichichtigung von Gallipoli (griechisch: Schöne Stadt) radeln wir entlang dem Ionischen Meer und kommen ins kleine Fischerstädtchen Porto Cesareo, von dort weiter über Torre Colimena nach Campomarino. Auch der heutige Tag ist Fahrradspaß pur. Links das Ionische Meer und eine verträumte Landschaft. Hier ist die Welt noch in Ordnung. In Torre Colimena machen wir Mittags- und Badepause. Hier besteht Zustiegsmöglichkeit in den Bus. Durch eine wunderschöne Dünenlandschaft radeln wir weiter in Richtung Leporano Marina. Übernachtung im Raum Leporana Marina. (F/-/A)

8. Tag: Matera - Altamura (ca. 50 oder 75 km).

Mit dem Bus umfahren wir den Großraum Tarent. Abseits von großen Straßen radeln wir durch beschauliche, ländliche Gegend in die Nachbarregion Apuliens, der Basilicata. Dort radeln wir durch die von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärten Altstadt von Matera mit seinen berühmten Felswohnungen, den Sassis. Es ist eine Stadt, in der über Jahrtausende die Menschen in Höhlenwohnungen lebten. Erst 1950 hat die italienische Regierung dem hygienisch unverantwortlichen Hausen per Gesetz ein Ende gesetzt und 30.000 Menschen in Neubauten zwangsumgesiedelt. Die Sassi sind heute Weltkulturerbe. Weiter geht’s in den Raum Altamura, wo wir übernachten werden. In Altamura besichtigen wir die einzige von dem Staufer Friedrich II. erbaute Kathedrale. (F/-/A)

9. Tag: Altamura - Castel del Monte (ca. 35 oder 65 km).

Unter dem Motto "Ein guter Schluss ziert alles" setzen wir auf eine phantastische Tour den Schlusspunkt mit dem berühmten Stauferschloss Castel del Monte. Wir radeln durch die fast menschenleere, zerklüftete Karstlandschaft des "Nationalparks Hohe Murgia" und erreichen am frühen Nachmittag die sich bereits in der Ferne markant aus dem Umland erhebende "steinerne Krone Apuliens", das Castel del Monte. Wir besichtigen dieses großartige Bauwerk Friedrichs II, welches zu Verteidigungszwecken gebaut wurde aber vermutlich nur als Jagd- und Lustschloss genutzt wurde. Unzählige Geschichten um das Oktagon sind heute noch ein Geheimnis, über das die einheimischen vor Ort sehr gerne erzählen. Natürlich machen wir zum Abschluss noch ein schönes Gruppenfoto. Ein wenig traurig nehmen wir Abschied vom schönen Apulien. Mit dem Bus fahren wir dann schon ein gutes Stück nach Norden in den Raum Alba Adriatica. (F/-/A)

10. Tag: San Salvo/Vasto - Mantua. (Raum Mantua ca. 20 km)

Heute ist unser letzter Radeltag. Mit dem Bus fahren wir über Ancona (hier Ausstieg der Kombinierer Apulien-Ancona-Gardasee) - Bologna durch die Poebene in den Raum Mantua. Wir laden noch mal die Räder aus, wenn noch Zeit ist und freuen uns auf eine kleine Ausradeltour. Wir besichtigen Mantua und radeln dann gemütlich ca 20 km zu unserem Hotel. Übernachtung Raum Mantua. (F/-/A)

11. Tag: Rückreise.

Nach einem zeitigen Frühstück Rückreise über die Brennerautobahn - Innsbruck an die Ausgangsorte. Rückkehr gegen 17/18 Uhr in Wört. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Die toskanische Küste mit dem Fahrrad
Traumhafte Städte, schöne Sandstrände und faszinierende Hügellandschaften

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

In der Heimat von Paolo Bettini, einem der bedeutendsten Radsportler Italiens haben wir in der Nähe von Cecina in VADA unseren neuen "Heimathafen" für den Radsport gefunden. Die Hügellandschaft im Hinterland, das Meer und die Toskanische Küste, die "Costa degli Etruschi" bietet ein ideales Trainingsgebiet für Radfahrer. Die Temperaturen eigenen sich fast das ganze Jahr zum Radfahren. Toskana - das Herz Italiens - von der Natur in verschwenderischer Weise bedacht. Das liebliche Hügelland mit Zypressen, Pinien, Weinbergen und Olivenhainen bestimmen den harmonischen Charakter dieser Landschaft. Besondere Highlights dieser Reise sind der Besuch von Lucca, Pisa, Livorno, San Gimignano und Volterra.

Residenz La Ventola: Das Hotel hat eine hervorragende Küche und ist mit dem Pizzaweltmeister ein absolutes Highlight. Es hat einen Swimmingpool (Sonnenschirme und Liegen sind kostenlos), Garten, Bar, Restaurant und Pizzeria mit Holzofen. Es verfügt über Appartements mit Badezimmer, Heizung, Klimaanlage, Direktwahl-Telefon, Satelliten-TV, Balkon/Terrasse. In einem weiteren kleinen Gebäude sind die Hotelzimmer untergebracht. Hier sind Doppel- und Dreibettzimmer mit Badezimmer, Haartrockner, Klimaanlage/Heizung und Telefon. Diese Zimmer sind kleiner und werden bei unserer Reise vorwiegend als Einzelzimmer genutzt. Der Strand ist ca. 200 m entfernt. Diesen erreichen Sie durch einen Pinienwald. Vom Hotel in den Ortskern von Vada sind es ca. 1,5 km Spaziergang.
Profil

Die Landschaft ist abwechslungsreich, schön und reizvoll, jedoch teilweise anspruchsvoll. Radtour auch mit Steigungen - vor allem im sehr schönen toskanischen Hinterland. In der Toskana gibt es wenig Radwege. Wir fahren auch auf Straßen mit Autoverkehr! Wir haben den größten Teil unserer Routen auf verkehrsarmen Straßen ausgesucht.

1. Tag: Anreise und Hausrunde ca. 44 km/260 HM oder 30 km/180 HM.

Um 0.15 Uhr Abreise in Wört/Betriebshof. Anreise an die Toskanische Küste nach Vada. Ankunft im Laufe des Nachmittag. Hotelbezug und Freizeit. Oder mit uns ca. 44 km auf der Hausstrecke einrollen. Diese Runde hat eines der schönsten Highlights Italiens dabei. Die längste Zypressenallee von Italien. Auf der Rückfahrt können wir in Cecina noch gemütlich im Zentrum ein Eis essen. Wem die 44 KM zu lang sind, fährt die Zypressenallee nicht - sondern auf der gleichen Strecke zurück. (-/-/A)

2. Tag: Toskanische Küste: Zypressen Allee-Sassetta-Golf von Baratti-Populonia 58 km/500 HM oder 62 km/700 Hm

Heute erwartet uns ein besonderes Highlight. Wir starten die Tour an der Zypressen Allee und radeln über die Strada del Vino vorbei an Castagneto Carducci. Nun folgt eine sehr interessante Höhenstraße durch Mischwälder, dieser Abschnitt gehört mit zu den schönsten Radstrecken in Italien. Angekommen in Sassetta gönnen wir uns eine Kaffeepause. Die prächtigen Ausblicke in die toskanische Landschaft macht diesen Teilabschnitt zu einem besonderen Erlebnis ganz zu schweigen von der Abfahrt mit gut zu fahrenden Windungen. Weiter geht’s hinunter auf einer kaum befahrenen kleinen Straße bis nach Suvereto. Danach fahren wir hinüber ins Naturschutzgebiet von Rimigliano zum Golf von Baratti. Schließlich meistern wir den Aufstieg von ca. 170 Hm nach Populonia Alta. Hier werden wir mit einem wunderbaren Ausblick aufs Meer und die Bucht von Populonia belohnt. Wenn Sie den steilen Aufstieg nach Populonia Alta nicht fahren möchten, ist der Aufenthalt an der Bucht und direkt am Meer nicht minder schön. Anschließend Rückfahrt mit dem Bus zum Hotel. (F/-/A)

3. Tag: Castagneto Carducci. 64km/430HM.

Die Tour ist landschaftlich wieder sehr interessant, denn auf wenigen Kilometern sind sämtliche Landschaftstypen der Costa degli Etruschi zusammengefasst. Wir starten am Hotel und fahren über Cecina nach Bibbona. Auf einem kleinen Höhenzug haben wir schöne Blicke auf die Küste. Wir überqueren bei Bolgheri (Cappuccino-Stopp) heute noch einmal die "Viale dei Cipressi" und kommen über die Via Bolgherese nach einem steilen, jedoch nicht allzulangen Aufstieg ins schöne Städtchen Castagneto Carducci (194 m). Hier Pause und Rückfahrt über Donoratico und die Küstenstraße zurück über Cecina nach Vada. (F/-/A)

4. Tag: Sand, Klippen und die toskanische Hügellandschaft 53 km/560 HM.

Wir radeln ab Hotel Richtung Cecina. Dann über San Martino und haben einige kleine Anstiege zu bewältigen bis nach Riparbella (216 m). Auf der Höhenstraße haben wir einen tollen Panoramablick auf die Costa degli Etruschi. Mit Castellina Marittima (375 m) erreichen wir den höchsten Punkt unserer heutigen Radtour. In zahlreichen Serpentinen geht es abwärts nach Pomaia (177 m). Hier besuchen wir ein buddhistisches Kloster. Lassen Sie sich überraschen. Weiter über eine sanfte Abfahrt nach Rosignano und wieder zurück nach Vada. (F/-/A)

5. Tag: Königsetappe Lucca - Pisa - Livorno - Vada 80 km/380 HM oder 55 km/250 HM

Mit dem Bus fahren wir vor die Tore und Türen von Lucca. Hier ist der Startpunkt um die älteste Stadt der Toskana kennen zu lernen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Piazza dell’anfiteatro und zahlreiche Kirchen, wie San Michele und den Dom warten hier auf uns. Ebenso werden wir in der Geburtsstadt Puccinis sein Denkmal anschauen. Lucca ist ein wunderschönes Fleckchen und ist ein wahres Schmuckkästchen. Danach geht es über einen Radweg durch einen Tunnel und durch die Ausläufer des Monte Pisano hinunter nach Pisa (Bitte Licht mitnehmen) zum Schiefen Turm, zur Piazza dei Miracoli - dem Platz der Wunder. Hier längerer Aufenthalt. Über die alte Hafenstadt Livorno und entlang der Küstenstraße erreichen wir am Abend Vada. Wenn Sie die kurze Variante wählen, dann können Sie nach Livorno in den Bus einsteigen. (F/-/A)

6. Tag: Freizeit

Gestalten Sie den Tag nach Ihren Wünschen. Ob Radfahren, Strandspaziergang oder Shoppen. Genießen Sie den Tag. (Der freie Tag richtet sich auch nach dem Wetter!) (F/-/A)

7. Tag: Königsetappe Volterra - San Gimignano 53 km/920 HM oder 40 km/600 HM.

Mit dem Bus durch das berühmte Weingebiet von Montescudaio direkt nach Montecatini Val di Cecina. Hier starten wir unsere Radtour. Zuerst geht es abwärts um dann in die alte Etrusker Stadt Volterra aufzusteigen. Hier Cappuccino - Pause. Anschließend radeln wir über kleine Straßen nach San Gimignano. Die Stadt wird gerne als mittelalterliches Manhattan oder Stadt der Türme genannt. Die mittelalterlichen Geschlechtertürme sind hier die große Attraktion. Beim Eisweltmeister holen wir uns noch ein Eis. Danach wartet unterhalb von San Gimignano unser Bus für die Rückfahrt nach Vada. (F/-/A)

8. Tag: Rückreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise über die Autobahn an. Am Abend gegen 20.00/22.00 Uhr erreichen wir Wört. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise Cinque Terre mit Portofino und Portovenere - Eine Radtour durch Ligurien
Traumhaftes Radlerparadies in Ligurien - mit Standorthotel

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Liebe Radfreunde lassen Sie sich etwas inspirieren von einer sagenhaft schönen Landschaft der Cinque Terre. Die Radtour könnten wir auch nennen: Lebhafter Tourismus pur in den 5 Dörfern "Cinque Terre" und grandiose, herrliche Einsamkeit oberhalb der 5 Dörfer der Cinque Terre. So wie die Wanderer natürlich auch die wunderschönen Dörfer besuchen, so sind sie auch wieder froh, wenn sie sich auf einsamen Wegen ohne Menschenmassen bewegen. Exakt das gleiche unternehmen wir Radfahrer auf meist geteerten ab und zu gesplitteten Wegen. Weg von der Menge - rein in eine herrliche Landschaft oberhalb der azurblauen Küste. Mit dem Rad kommen Sie durch viele kleine Dörfer, die in keinster Weise vom Tourismus berührt sind. Gerade das macht den Reiz an dieser Tour. Dennoch besuchen wir auch die schönsten Orte in der Cinque Terre, was nun für Sie heißt: Höhenmeter fahren. Von 0 auf 500 oder gar 700 Meter und auch umgekehrt. Lernen Sie auf einer anspruchsvollen Tour die 5 Dörfer (Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore kennen.

Profil
Unsere Etappen liegen zwischen 40 bis max. 70 Kilometer pro Tag und haben ca 700 bis 1.300 Höhenmeter pro Tag. Wir lassen uns viel Zeit und es ist auch kein Problem, wenn einmal das Rad geschoben wird. Dennoch sollte eine gute Kondition vorhanden sein. Sie können die Tour mit einem ganz normalen Trekking- und Tourenrad fahren.

1. Tag: 05.00 Uhr ab Wört/Betriebshof Launer-Reisen.

Fahrt über die Schweiz und den San Bernardino - Mailand - Genua zu unserem Übernachtungsort in Ligurien. Nach dem Hotelbezug haben Sie Freizeit für einen ersten Erkundungsspaziergang. Abendessen und Übernachtung. (-/-/A)

2. Tag: 1. Radtag: Framura - Levanto - Levanto-Tal ca. 50 km, ca. 1000 Höhenmeter:

Das Einradeln könnte nicht besser sein. Auf dem wohl topp ausgebauten Radweg Italiens mit beleuchteten Tunnels starten wir auf einer stillgelegten Bahntrasse von Framura über Bonassola nach Levanto. In Levanto besuchen wir noch im Zentrum die Kirche Sant’ Andrea, welche ein kleines Juwel der ligurischen Gotik darstellt. Anschließend steigen wir von 0 bis auf ca. 600 Höhenmeter an. Dabei passieren wir ein paar alte Dörfer bevor wir auf einem sagenhaft schönen Aussichts-Panorama-Radweg in luftiger Höhe treffen. Freuen Sie sich auf tolle Ausblicke auf das Meer aber auch auf das Landesinnere. Eine tolle Abfahrt nach Levanto beendet einen erlebnisreichen Radtag! (F/-/A)

3. Tag: 2. Radtag: Ins Hinterland zum Ökodorf Varese Ligure ca. 70 km ca. 900 Höhenmeter:

Wir starten in Borgheto die Vara. Durch das grüne Varatal über Brugnato geht es zu unserem Zielort Varese Ligure. Der Ort erhielt ein Öko-Zetrifikat der EU für nachhaltige Landwirtschaft. Im Ort befindet sich eine schöne Burg mit Bogenbrücke Ponte Grexino und bunten Arkaden. Erwähnenswert sind ebenso die Ligurischen Lüftmalereien. Weiter geht es über San Pietro Vara - Torza ins schöne Bergdorf Castiglione Chiavarese. Anschließend heißt es dann eigentlich nur noch "Downhill" - also eine schöne Abfahrt Richtung Küste - Richtung Sestri Levante. (F/-/A)

4. Tag: 3. Radtag: "die Fünf" per Rad eine Herausforderung ca. 45 Kilometer ca. 1400 Höhenmeter:

Über Levante erreichen wir Monterosso. Genießen Sie den Augenblick z.B. bei einem gemütlichen Cappuccino am Strand. Anschließend geht es hinauf ins Hinterland und weiter über die Höhenstraße mit bezauberndem Blick auf das Meer, bis Vernazza. Von hier haben wir einen herrlichem Blick auf Corniglia, das herrlich auf einem Kamm oberhalb der Punte dell Lugo liegt. Dann tolle Abfahrt nach Manarola. In Manarola werden wir etwas "untypisches mit unserem Rad anstellen".

Eine kleine Wanderung von Manarola auf der berühmten Via dell Amore (hier sind auch Familien mit Kinderwagen unterwegs). Das Fahrrad schiebend nach Riomaggiore wird eine nette Abwechslung darstellen. Der Fussweg dauert 20 Minuten während der Weg über die Berge mit dem Fahrrad über 1,5 Stunden bedeuten würde. Die Via dell Amore ist ein "Pflichtprogramm" in der Cinque Terre. In Riomaggiore angekommen müssen wir uns noch einmal ca. 250 Höhenmeter hinaufschrauben, um zu unserem Bus zu gelangen. (F/-/A)

5. Tag: 4. Radtag: Die Jetset-Küste - Park Portofino ca. 40 km ca. 900 HM:

Schon Liz Taylor verliebte sich in Portofino. Unsere heutige Radtour beschäftigt sich einerseits mit dem Jetset, den wohl teuersten Urlaubsgegenden Italiens, mit Santa Margherita Ligure und Portofino und anderseits mit einem traumhaft schönen Radnetz im Parco di Portofino. Freuen Sie sich auf tolle Ausblicke auf das Meer, einsame Waldgegenden und auf ein Kontrastprogramm mit Lifestyle, tollen Villen, malerischen Häfen und Superjachten in Portofino. Anschließend fahren wir vorbei an Nobelbadeorten mit Halt in Rapallo an der Palmenpromenade zum Hotel. (F/-/A)

6. Tag: 5. Radtag: Golfo der Dichter - La Spezia - Portovenere ca. 45 km ca. 550 HM:

Petrarca und Montale lassen Grüßen. Was schon die Poeten aus alter aber auch neuerer Zeit an dieser herrlichen Gegend inspirierte, soll auch unser heutiges Tagesziel sein. Im Hinterland startend arbeiten wir uns über eine kleine Bergkette hinauf und hinunter in den Golfo dei Poeti. Hier werden wir insbesondere das kleine Dörfchen Tellaro zu einem Capuccino besuchen. Natürlich darf Lerici - einzigartig im Golf der Dichter gelegen nicht fehlen. Von hier genießen wir den Blick hinüber auf die Halbinsel Portovenere, die unser heutiges Tagesziel sein wird. Aber auch La Spezia, trotz Verkehr und etwas Hektik, hat seinen Reiz. Am späten Nachmittag erreichen wir auf der herrlichen Küstenstraße Portovenere. (F/-/A)

7. Tag: Rückreise

Rückreise nach dem Frühstück an die Ausgangsorte. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise Ancona - Gardasee
Norditalienische Höhepunkte

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Info
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage der Hotels Transfers durchgeführt.
Diese Reise ist Teil unserer Radreise Transitalia! Das größte Radprojekt von Launer-Reisen.
Parallel zu dieser Reise können auch Rennradsportler mit einer "No-Guided-Rennradtour" teilnehmen. Sie fahren täglich mehr Kilometer und können jederzeit sich der Trekking-Tour anschließen. Vorteil: Rennradsport ohne Druck. Starke Trekking-Radler können auch den einen oder anderen Tag mehr Kilometer fahren. Unser Radguide und Fahrer können vor Ort Informationen geben. Zu den Touren gibt es GPX-Tracks.

Cervia - Ravenna - Chioggia - Venedig - Verona - Gardasee

Auf dieser Reise zeigen wir Ihnen alles, was Italien Schönes zu bieten hat: Kunst und Kultur, historische Innenstädte, wunderschöne Landschaften und natürlich das adriatische Meer. Mehr als 400 Kilometer fahren wir von Ancona nach Lido di Jesolo entlang der adriatische Küste. Unsere Endetappe ist von Verona an den Gardasee auf die herrliche Halbinsel Sirmione. Wir schauen uns neben Ancona berühmte Städte wie Ravenna, Comacchio und Venedig an und radeln durch zahlreiche Naturschutzgebiete. Und: wir fahren auf zahlreichen Fernradwanderwegen wie die Ciclovia del Po und den Eurovelo 7. Ansonsten haben wir für sie Straßen mit wenig Autoverkehr ausgesucht.
Absoluter Highlight ist die Radtour auf verschiedenen Lagunen-Inseln. Hierzu haben wir ein Privatschiff für Sie gemietet. Wir hüpfen von der Insel Palestrina zur Insel Lido und natürlich bis nach Venedig. Unsere Gäste der Premierefahrt 2017 haben diese Tour als besonders einzigartig bezeichnet. Das gibt es nur bei Launer!
Kommen Sie mit und erleben Sie Italien mit Start Senigallia, nördlich von Ancona, den berühmten Stränden von Riccione und Rimini, die Perle an der Adria: Ravenna, das einsame und ruhige Po-Delta, Klein-Venecia Chioggia und natürlich das Highlight der Reise: Venedig! In der Po-Ebene warten dann als weiterer Höhepunkt Verona und dann der Gardasee mit der einzigartigen Halbinsel Sirmione auf Sie. Erleben Sie das Beste von Italien im Fahrradsattel!

Profil
Flache Strecken, aber auch kleinere Steigungen sind zu meistern. Sie sollten in der Lage sein auch mal 60 bis 85 Kilometer zu fahren. Eine mittlere Kondition setzen wir voraus. Wir sprechen dennoch von einer leichten Radtour. Sie können kürzere Etappen fahren, das sehen Sie jeweils an den Kilometerangaben.


1. Tag: Anreise nach Senigallia bei Ancona, Radtour ins Hinterland von Ancona (ca. 30 km; ca. 350 Höhenmeter)

Wir starten um 0.15 Uhr nachts ab Wört vom Betriebshof Launer-Reisen. Der Bus bringt uns über die Alpen. Nachmittags erreichen wir das Hotel im Raum Ancona in Mittelitalien. Wenn die Zeit reicht und wir noch Lust haben, nehmen wir die Räder und machen eine kleine Feierabendtour.(-/-/A)

2. Tag: Ancona - Pesaro (ca. 50 km; ca. 150 Höhenmeter)

Heute startet unsere Radtour. Wir radeln entlang der Küste und haben immer wieder schöne Blicke auf die Adria. Unterwegs haben wir zahlreiche Bademöglichkeiten. Küstenstädtchen mit schönen Promenaden säumen unseren Radweg. Am Nachmittag erreichen wir Pesaro, die Geburtsstadt von Gioachino Rossini. Wir besichtigen die Altstadt mit der Piazza del Popolo und die Kathedrale Maria Himmelfahrt. Übernachtung im Raum Pesaro. (F/-/A)

3. Tag: Pesaro - Cervia (ca. 50 oder 75 km; bis ca. 600 Höhenmeter)

Sandstrände und blaues Wasser - Adria pur. Nicht umsonst gehören Riccione und Rimini zu den beliebtesten Badeorten Italiens, auch sehr beliebt bei den Italianern. Aber keine Angst: die Hauptsaison ist im August. Wir finden sicherlich ein ruhiges Plätzchen für ein Bad im Meer. Nach Pesaro geht es jedoch erst mal durch den Parco Naturale del Monte San Bartolo. Hier haben wir wunderschöne Aussichten auf die Adria. In Cattolica kommen wir in die Emila-Romana nach Norditalien. Übernachtung im Raum Cervia. (F/-/A)

4. Tag: Cervia - Comacchio (ca. 50 oder 75 km; bis ca. 330 Höhenmeter)

Ravenna steht heute als kulturelles Highlight auf dem Programm. Die Stadt war im 5. Jahrhundert Hauptresidenz der weströmischen Kaiser. Von besonderer kunsthistorischer Bedeutung sind Ravennas frühchristliche Kirchen, Taufkapellen, Mausoleen und Mosaiken. Acht Gebäude aus dem 5. und 6. Jahrhundert n. Chr. wurden 1996 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen, darunter auch Sant’Apollinare Nuovo, die ehemalige Hofkirche Theodorichs. Wir radeln durch den Parco Regionale del Delta del Po nach Ravenna. Nach Ravenna geht es durch die Riserva Statale Pineta di Ravenna und weitere Naturparks an der adriatischen Küste. Wir übernachten im Raum Comacchio. (F/-/A)

5. Tag: Porto Comacchio - ins Podelta (ca. 50 oder 75 km; ca. 200 Höhenmeter)

Heute radaln wir auf kleinen Straßen und Radwegen durch Po-Delta.
Der Po mündet hier auf einer Fläche von mehr als 125 kqm in die Adria. In tausenden von Jahren ist eine komplexe Kulturlandschaft entstanden mit alten Flußbetten, fossilen Dünen, Dämmen, Hochwasserbetten und Lagunen. Natur Pur. Die Naturschutzgebiete im Po-Delta sollen in Zukunft UNSECO Biosphärenreservat werden. Übernachtung im Raum Chioggia. Hier bleiben wir für 2 Nächte im Po-Delta. Je nach Ankunftszeit besichtigen wir heute - die Stadt Chioggia oder am nächsten Tag. Die auf Holzpfählen errichtete Stadt trägt wegen ihrer Ähnlichkeit den Beinamen "Klein-Venedig". Chioggia ist über eine Steinbrücke mit dem Festland verbnden. Der Vena-Kanal teilt die Stadt und wird von neun Brücken gekreuzt. (F/-/A)

6. Tag: Chioggia (80 km; ca. 200 Höhenmeter)

Heute ist Ruhetag. Sie können sich im Hotel ausruhen. Für ganz aktive bietet unser Guide natürlich auch eine Fahrradtour an: Radeln Sie an die Mündung von Fluß Brenta,der Etsch und dem nördlichen Arm des Pos. Sie erleben die faszinierende Welt des Po-Deltas kennen.
Oder Sie erkunden auf eigene Faust Venedig. Von Chioggia ist Venedig per Boot einfach und schnell zu erreichen. Unser Bus steht heute nicht zur Verfügung, da der Fahrer einen freien Tag hat. (F/-/A)

7. Tag: Chioggia - Venedig; Lido di Jesolo (ca. 50 km; ca. 100 Höhenmeter)

Heute steht nicht nur Radfahren auf dem Programm. Morgens fahren wir mit einem gemieteten Boot zur Insel Pellestrina, hier radeln wir neun Kilometer bis zur Überfahrt, die uns auf die Insel Lido di Venezia bringt. Nur wir werden hier wohl mit dem Rad unterwegs sein. Denn es ist kein Fernradweg, den alle fahren. Es ist zu kompliziert. Bei Launer-Reisen nicht. Wir radeln bis zum Nordende der Insel und fahren dann mit dem Schiff nach Venedig. Wegen der vielen Kanäle, Brücken und Treppen ist der Besuch von Venedig besser zu Fuß ratsam. Unsere Räder bleiben auf unserem Privat-Boot sicher in Verwahrung. Eine Führung zeigt uns die wichtigsten Plätze und Gebäude der Lagunenstadt. Später haben wir noch ein wenig Zeit zur freien Verfügung. Danach geht es mit unserem Boot und natürlich unseren Rädern bis zum Punto Sabbioni. Von hier radeln wir dann noch ca. 20 Kilometer zum Hotel. Urlaubstimmung kommt auf, denn Lido di Jesolo war und ist stets noch eines der beliebtesten Urlaubsgebiete am adriatischen Meer für uns Deutsche. Übernachtung im Raum Lido di Jesolo. (F/-/A)

8. Tag: Verona - Gardasee (ca. 60 km; ca. 400 Höhenmeter)

Arrividerci Adria, ciao Verona und buona Sera Lago di Garda! Wir starten mit einer Busfahrt in den heutigen Radeltag und sind nach ca. zwei Stunden in Verona. Wir entladen die Räder und besichtigen staunend die Altstadt von Verona, jetzt Weltkulturerbe. Begeistert sind wir von der berühmten Arena (Amphitheater), dem Castelvecchio, der Ponte Scaligero und der Piazza delle Erbe. Wunderschön ist die Stadt von Romeo und Julia. Ein wenig wehmütig verlassen wir Verona denn wir wissen, dass wir mit dieser Radtour bereits unser Endziel, den Gardasee erreichen. Jetzt müssen wir noch einwenig klettern und sind schon am Gardasee! Herrlich! Am späten Nachmittag erreichen wir die Halbinsel Sirmione im Gardasee. Sie haben es geschafft! Bravo! Von Ancona bis zum Gardasee! Übernachtung im Raum Garda. (F/-/A)

9. Tag: Rückreise mit dem Bus

Nun heißt es Abschied nehmen: Ciao Bella Italia! Arrividerci! Am Abend erreichen Sie Wört. Ankunft gegen 20.00/21.00 Uhr auf dem Launer Betriebshof. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

München - Venedig
9-tägige Rennrad-Tour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgehend von der Isarmetropole München führt diese sportliche Rennradreise über die Alpen und durch drei Länder - Deutschland, Österreich und Italien bis in die Lagunenstadt Venedig. Auf Radwegen und Nebenstraßen führt die Tour durch die Bayerische Seenlandschaft, vorbei an einigen der bekanntesten Gewässer, wie dem Starnbergersee, Tegernsee oder Schliersee bis über den Spitzingsee. Nach einer langen Tour laden die vielen Seen zum Sprung ins erfrischende Nass ein. Über Kufstein und das Tiroler Inntal gelangen Sie nach Innsbruck und über den Brenner nach Südtirol. Unter den gewaltigen Gipfeln der Dolomiten, welche Teil des UNESCO Weltnaturerbe sind, führt die Tour immer Richtung Süden, dem Adriatischen Meer entgegen.

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke
Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns
Kufstein - die Perle am Inn
Die UCI WM Strecke 2018 durch das Inntal
Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten "Goldenen Dachl" und der "Höll"
Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
Cortina d`Ampezzo, die Perle der Dolomiten
Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
Conegliano, die Heimat des Prosecco
Treviso, die Modestadt
Lagunenstadt Venedig

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 100 km)
Sie verlassen die Isarmetropole München und radeln Richtung Starnberg. Für die nächsten rund 15 km führt Sie die Tour am Ufer des Starnberger Sees entlang, vorbei an alten Villen und Schlössern. Bei klarem Wetter genießt man die Aussicht auf die nahen Berge bis hin zur Zugspitze. Durch die Region Oberbayern geht es immer weiter bis in die Kreisstadt Bad Tölz, welche eine lange Geschichte als Kur- und Gesundheitsort vorzuweisen hat.

3. Tag: Bad Tölz - Jenbach (ca. 130 km)
Von Bad Tölz führt die Strecke zunächst über das Hinterland zu einem weiteren bekannten See. Genießen Sie die wunderbare Aussicht auf den Tegernsee, bevor Sie weiterradeln. Die Route führt am Ufer des Sees entlang und weiter bis zum Spitzingsee. Durch das wunderschöne Thierseetal mit seiner einzigartigen Bergkulisse gelangen Sie auf die Marblinger Höhe. In leichtem Auf und Ab radeln Sie über das Inntal dem Etappenort Jenbach entgegen.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 120 km)
Jenbach - Wattens - Lans - Patsch - Matrei - Brennerpass - Sterzing - Franzensfeste - Mühlbach Von Jenbach radeln Sie unter dem Schloss Tratzberg vorbei. Weiter durch die Ortschaften Stans, Vomp, Fritzens, Wattens und Volders, bevor es das erste Mal gemächlich bis Tulfes ansteigt. Weiter über das Sonneplateau nach Rinn, Sistrans und Lans. Dann entlang des Wipptals über Patsch, Ellbögen und Pfons nach Matrei. Von hier weiter entlang der Alten Brennerstraße bis zum Brennerpass, dem höchsten Punkt des Tages und über den Alpenhauptkamm. Von hier über die alte Brennerbahntrasse über Gossensaß ab nach Süden bis Sterzing. Durch die alte Fuggerstadt und in direkter Linie bis Freienfeld. Ab hier über Nebenstraßen durch das Eisacktal hinaus bis Franzenfeste. Vorbei an der alten Wehranlage und dem Staussee bevor es bei Aicha über das Apfelhochplateau bei Nath-Schabs ins Pustertal geht. Nach kurzer Zeit erreichen Sie Ihr heutiges Etappenziel Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederndorf / Toblach (ca. 85 km)
Mühlbach - Vintl - Terenten - Uttenheim - Bruneck - Niederdorf/Toblach Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg bis nach Vintl, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. In Vintl verlassen Sie den Radweg und treten über die Pustertaler Sonnenstraße hinauf zu den Dörfern Terenten und Pfalzen. Von dem Hochplateau genießt man einen wunderschönen Blick auf die Dolomiten und den bekannten Skiberg Kronplatz. In Bruneck bietet sich ein Besuch des Messner-Mountain-Museum auf Schloss Bruneck an, welches den Bergvölkern aus aller Welt gewidmet ist. Dem Pustertal entlang radeln Sie bis zum Hotel in Niederdorf/Toblach.

6. Tag: Niederndorf / Toblach - Pieve di Cadore (ca. 85 km)
Niederdorf/Toblach - Gemärk - Cortina d`Ampezzo- Passo Tre Croci - Auronzo di Cadore - Pieve di Cadore Heute folgen Sie der Straße durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und am Kriegerfriedhof: Er erinnert an den Ersten Weltkrieg, dessen Front Sie hier überschreiten. Kurz darauf eröffnet sich Ihnen ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt die Straße nach Gemärk, die Grenze zwischen den beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie gemütlich bergab, das Tal öffnet sich gegen Süden und Sie erreichen die Dolomitenstadt Cortina d`Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Zwischen den Gebirgsstöcken des Monte Cristallo und Sorapis führt die Route auf den Passo Tre Croci und auf der Rückseite hinunter nach Auronzo di Cadore und weiter dem Tal folgend nach Pieve di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore - Conegliano (ca. 100 km)
Pieve di Cadore - Longarone - Ponte nelle Alpi - San Pietro di Feltro - Conegliano Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie im Jahre 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Nach Belluno wartet nochmals eine letzte Hügelkette welche erklommen werden muss. Von dort genießen Sie die Aussicht über die italienische Tiefebene. Das heutige Etappenziel ist Conegliano, welches zusammen mit Valdobbiadene die Heimat des Prosecco bildet und die traditionsreiche Weinbauschule beheimatet.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland/Mestre (ca. 90 km)
Conegliano - Ponte della Priula - Volpago del Montello - Treviso - Venedig Festland/Mestre Sie lassen die Alpen hinter sich und rollen entspannt durch die Ebene nach Treviso, die Stadt der Wasserläufe und der Mode. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adriatisches Meer wird der Fluss Sile Ihr treuer Begleiter, bevor Sie parallel zur Küste den Straßen folgend zum Etappenziel in Venedig Festland gelangen. Von dort können Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der -Serenissima- mit all ihren Prachtbauten aufbrechen.

9. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Individuelle Abreise oder Verlängerung

Bei Anreise 17.09. - 04.10 ÜN nur Bad Tölz möglich (Oktoberfest).


Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig ist eine sehr abwechslungsreiche Tour für sportliche Rennradfahrer mit Grundkondition. Die Strecke verläuft über asphaltierte Radwege und verkehrsarme Nebenstraßen (außer in der Hauptsaison Juli/August). Vom Alpenvorland über den Brenner und die Dolomiten müssen einige Steigungen überwunden werden. Der letzte Abschnitt der Tour führt gemächlich über die italienische Tiefebene.

Anreise
Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.

Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken
Parken am Hotel in München: Parkplatz pro Nacht Euro 5,- (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München
Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München
Via Flixbus von der Dogenmetropole nach München
Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen
Linienbus: Gerne organisieren wir Ihren Ihre individuellen Rücktransfer von Venedig nach München (MONTAG / MITTWOCH / FREITAG / SONNTAG)

Abfahrt Quarto D’Altino ca. 07:30 Uhr (20-30 min mit dem Zug vom Bahnhof Venedig entfernt Abfahrtsort in Mestre ca. 07.40 Uhr: Kreisverkehr Rotonda Romeo 1-2 bei Tankstelle Total ERG. Ankunft München ZOB Zentraler Omnibusbahnhof) Hackerbrücke ca. 16:30 Uhr . Bitte beachten Sie, dass der Abholort nicht direkt beim Hotel ist. Der Transfer vom Hotel zum Abholort kann vor Ort via Taxi gebucht werden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig Variante 1
9-tägige Radtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg München-Venedig verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. München-Venedig führt von der Isarmetropole, den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal, über alten Bahntrassen entspannt durch das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke
Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns
Achensee, der größte See Tirols
Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten ?Goldenen Dachl?
Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
Cortina d`Ampezzo, die Perle der Dolomiten
Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
Vittorio Veneto mit der Kathedrale Santa Maria Assunta
Conegliano, die Heimat des Prosecco
Treviso, die Modestadt
Lagunenstadt Venedig

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 58 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Jenbach (ca. 69 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlang der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 96 km - Aufstieg ca. 1081 hm - Abstieg ca. 1247 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn oder dem Bus zurückgelegt. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste und Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 660 hm - Abstieg ca. 193 hm)
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel. Nachdem Sie bereits einige Kilometer auf dem Sattel verbracht haben, bieten wir Ihnen einen Bike Boxenstopp in Toblach an um Ihr Rad zu kontrollieren.

6. Tag: Niederdorf / Toblach - Pieve di Cadore / Calalzo di Cadore (ca. 65 km - Aufstieg ca. 967 hm - Abstieg ca. 943 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d?Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Stetig leicht abwärts - zum größten Teil noch auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke - fällt links der Blick auf den Gebirgsstock des Sorapis und rechts auf die Felsformation der -Fünf Türme- (Cinque Torri). Durch das Boite-Tal radeln Sie weiter gen Süden zum Knotenpunkt Pieve / Calalzo di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore / Calalzo di Cadore - Conegliano (ca. 81 km - Aufstieg ca. 713 hm - Abstieg ca. 1905 hm)
Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Weiter geht es nach Conegliano.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland / Mestre (ca. 94 km - Aufstieg ca. 30 hm - Abstieg ca. 83 hm)
Sie lassen die Alpen hinter sich und radeln durch die Ebene nach Treviso. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der -Serenissima- mit all Ihren Prachtbauten aufbrechen können.

9. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Bei Anreise 17.09. - 04.10 ÜN nur Bad Tölz möglich (Oktoberfest).

Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig verbindet den Charme der der Seen mit dem Charakter der Berge und ist eine sehr abwechslungsreiche Tour, die schwierigsten Teile der Alpenüberquerung (Innsbruck -Brenner) kann man mit der Bahn abkürzen bzw. auf der alten Bahntrasse (Toblach - Cortina) leicht durchfahren. Die letzten zwei Tage geht es bergab und flach dem Meer entgegen.

Unterkunft
Standard: Ausgewählte Hotels der 3*** Kategorie
Komfort: Ausgewählte Hotels der 3*** und 4**** Kategorie

Anreise
Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.

Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken
Parken am Hotel in München: gebührenpflichtiger Parkplatz vorhanden (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München
Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München
Via Flixbus von der Dogenmetropole nach München
Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen
Linienbus: Gerne organisieren wir Ihren Ihre individuellen Rücktransfer von Venedig nach München (MONTAG / MITTWOCH / FREITAG / SONNTAG)

Abfahrt Quarto D’Altino ca. 07:30 Uhr (20-30 min mit dem Zug vom Bahnhof Venedig entfernt Abfahrtsort in Mestre ca. 07.40 Uhr: Kreisverkehr Rotonda Romeo 1-2 bei Tankstelle Total ERG. Ankunft München ZOB Zentraler Omnibusbahnhof) Hackerbrücke ca. 16:30 Uhr . Bitte beachten Sie, dass der Abholort nicht direkt beim Hotel ist. Der Transfer vom Hotel zum Abholort kann vor Ort via Taxi gebucht werden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig Variante 2
12-tägige Radtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg München-Venezia verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. München-Venedig führt von der Isarmetropole, den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal, über alten Bahntrassen entspannt durch das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

Highlights und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke
Die Landeshauptstadt und Isarmetropole München
Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns
Achensee, der größte See Tirols
Jenbach zwischen den Ausläufern des Karwendel- und Rofangebirge
Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols mit dem bekannten Goldenen Dachl
Bischofsstadt Brixen (Brixner Dom mit Kreuzgang, Hofburg mit Krippensammlung)
Michael-Pacher-Stadt Bruneck mit dem Messner-Mountain-Museum auf Schloß Bruneck
Bergkulisse der Dolomiten mit Blick auf die weltbekannte Felsformation der Drei Zinnen
Cortina d`Ampezzo, die Perle der Dolomiten
Pieve di Cadore, Geburtsort des Tizian
Vittorio Veneto mit der Kathedrale Santa Maria Assunta
Conegliano, die Heimat des Prosecco
Treviso, die Modestadt
Lagunenstadt Venedig

Bei Anreise 19.09. - 11.10 ÜN nur Bad Tölz möglich (Oktoberfest).

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 59 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Maurach/Jenbach (ca. 68 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlasng der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach

4. Tag: Maurach/Jenbach - Innsbruck (ca. 50 km - Aufstieg ca. 67 hm - Abstieg ca. 444 hm)
Wir starten von Maurach bergab ins Inntal. Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer.

5. Tag: Innsbruck - Mühlbach (ca. 56 km - Aufstieg ca. 237 hm - Abstieg ca. 842 hm)
Die heutige Strecke beginnt mit einer Fahrt mit der Bahn oder Bus auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste. Von hier führt der Radweg ostwärts bis nach Mühlbach am Eingang des Südtiroler Pustertals.

6. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 549 hm - Abstieg ca. 176 hm)
Am heutigen Tag folgen Sie dem Radweg entlang der Rienz durch die Mühlbacher Klause und weiter im unteren Pustertal bis nach Bruneck. Falls am Vormittag noch Zeit ist, ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim empfehlenswert, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel.

7. Tag: Niederdorf / Toblach - Cortina (ca. 35 km - Aufstieg ca. 378 hm - Abstieg ca. 302 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d?Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Das ehemalige Bergdorf trägt auch den Beinamen -Königin der Dolomiten-, genießt man doch von hier einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt. So verwundert es nicht, dass sich die kleine Gemeinde bereits im 19. Jhd. zum mondänen Urlaubsort entwickelte.

8. Tag: Cortina - Longarone (ca. 55 km - Aufstieg ca. 222 hm - Abstieg ca. 1000 hm)
Die alte Eisenbahntrasse wurde zum Radweg umfunktioniert. So folgen Sie gemütlich der Streckenführung durch das Boitetal bis nach Pieve di Cadore. In der historischen Stadt treffen Sie auf den Fluss Piave, dem Sie weiter Richtung Süden folgen. Herrliche Ausblicke belgeiten Sie bis nach Longarone, der jüngsten Stadt Ihrer Reise. Bei einem Felssturz in den Stausee wurde vor erst 50 Jahren der Ort von einer Flutwelle erfasst und dabei zerstört. In den späten 1960er Jahren begann der Wiederaufbau und heute erinnert nur mehr ein Museum an die Katastrophe.

9. Tag: Longarone - Conegliano (ca. 55 km - Aufstieg ca. 371 hm - Abstieg ca. 771 hm)
Weiter folgen Sie dem Fluss Piave bis kurz vor Belluno (ein Ausflug in das -kleine Venedig in den Bergen- ist möglich), hier verlassen Sie Ihren Begleiter und radeln entlang des Lago di Santa Croce, neben dem Gardasee ist er der zweitgrößte See Venetiens und wegen seines türkisblauen Wassers und dem sandigen Badestrand ein beliebtes Ausflugsziel. Für Sie geht aber noch weiter durch das historische Vittorio Veneto bis ins mittelalterliche Conegliano. Prunkvolle Villen und Palazzi prägen bis heute den Anblick der Stadt.

10. Tag: Conegliano - Treviso (ca. 45 km - Aufstieg ca. 94 hm - Abstieg ca. 146 hm)
Nun lassen Sie die Alpen endgültig hinter sich und radeln durch die fruchtbare Ebene. Angebaut wird hier alles was schmeckt, aber ganz besonderes Augenmerk wird auf den bekannten Radicchio gelegt, dem berühmten roten Salat aus Treviso. Die Stadt trägt wegen Ihrer verzweigten Kanäle im Zentrum auch den Beinamen -città delle aque-. Schlendern auch Sie entlang dieser Wasserwege und entdecken Sie dabei so manch lauschiges Plätzchen.

11. Tag: Treviso - Venedig/Mestre (ca. 45 km - Aufstieg ca. 5 hm - Abstieg ca. 20 hm)
Zunächst führt der herrliche angelegte Radweg dem Fluss Sile entlang. Ein nur 95 Kilometer langes, aber berühmtes Gewässer, da von Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie erwähnt. Nun rückt das Ziel Ihrer Reise immer näher. Ruhige Nebenstraßen leiten Sie bis in Ihre Unterkunft am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Jetzt darf mit einem Glas Wein auf die Reise angestoßen werden - und dies am besten direkt auf dem Markusplatz!

12. Tag: Individuelle Abreise


Tourencharakter
Die Radreise von München nach Venedig verbindet den Charme der der Seen mit dem Charakter der Berge und ist eine sehr abwechslungsreiche Tour, die schwierigsten Teile der Alpenüberquerung (Innsbruck -Brenner) kann man mit der Bahn abkürzen bzw. auf der alten Bahntrasse (Toblach - Cortina) leicht durchfahren. Die letzten zwei Tage geht es bergab und flach dem Meer entgegen.

Anreise
Mit der Bahn: Bahnanreise nach München Hauptbahnhof und per U-Bahn zum Hotel.
Mit dem Flugzeug: Low-cost Flüge zum Flughafen München, Treviso oder Venedig Marco Polo. Auf Anfrage organisieren wir Transfers vom Flughafen zum Startpunkt der Tour.

Parken
Parken am Hotel in München: gebührenpflichtiger Parkplatz vorhanden (zahlbar direkt im Hotel)

Rücktransfer von Venedig nach München
Bahn: Gute Zugverbindungen von Venedig/Festland nach München
Via Flixbus von der Dogenmetropole nach München
Flugzeug: ab Venedig Airport zu den meisten Deutschen Flughäfen
Linienbus: Gerne organisieren wir Ihren Ihre individuellen Rücktransfer von Venedig nach München (MONTAG / MITTWOCH / FREITAG / SONNTAG)

Abfahrt Quarto D’Altino ca. 07:30 Uhr (20-30 min mit dem Zug vom Bahnhof Venedig entfernt Abfahrtsort in Mestre ca. 07.40 Uhr: Kreisverkehr Rotonda Romeo 1-2 bei Tankstelle Total ERG. Ankunft München ZOB Zentraler Omnibusbahnhof) Hackerbrücke ca. 16:30 Uhr . Bitte beachten Sie, dass der Abholort nicht direkt beim Hotel ist. Der Transfer vom Hotel zum Abholort kann vor Ort via Taxi gebucht werden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Transalp Alpe - Adria
MTB 9 Tage - Level light - 7 Etappen, 455 km, 8000 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und die Karnischen Alpen nach Slowenien. Entlang des Kammes der julischen Alpen fahren wir Richtung Meer. Die Tour ist mit Ihren sieben Etappen eine konditionell anspruchsvolle Einsteigertour.

Die Anforderungen
Ideale Transalp-Einsteigertour haupt­säch­lich auf markierten Radwander­routen mit wenigen technischen Trail Passagen. Die Etappen sind, wenn auch fahrtechnisch nicht schwierig, eine Herausforderung für die Kondition. Daher ist eine gute Ausdauer Grund­be­dingung für diese Tour.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen und Julischen Alpen, Slowenien und am Ende die endlose Weite des Meeres der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowenien dann eine Mischung aus italienische Küche, österreichischer Küche und osteuropäisch deftigem Essen und am Meer das mediterrane Essen.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Die Hohen Tauern durchqueren wir mit dem Zug und fahren auf einer aufgelassenen Bahnstrecke bis ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen geht es ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm nach Slowenien. Über den Vrisic Pass kommen wir in den Triglav Nationalpark. Entlang der Soca bis Kobarid. Über den julischen Kamm fahren wir Richtung Süden bis fast ans Meer. Am Ende fahren wir auf einem Radweg entlang der Lagune von Grado.


Details & Etappen

Freitag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Samstag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 70 km; ca. 1350 hm
Wir umrunden den Falkenstein und fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir zuerst den Weg der Klammen und fahren dann weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Sonntag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 60 km; ca. 1300 hm
Wir folgen dem Urslau Tal Richtung Höchkönig und fahren über den Filzensattel ab ins Salzachtal. Wir fahren entlang des Dientenbaches bis Lend. Ab da folgen wir dem Radweg durch das Gasteinertal. Kurz vor Bad Gastein wird es kurz steiler.

Montag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 65 km; ca. 1250 hm
Zuerst müssen wir noch gute 4 Kilometer zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier steigen wir in den Zug der uns durch die Tauernschleuse bringt. Nach nur 12 Minuten sind wir in Mallnitz und es geht auf einer stillgelegten Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über Tröblsberg an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Dienstag: Etappe 4 - Vom Weissensee nach Kranjska Gora: ca. 80 km; ca. 1300 hm
Wir starten in südöstlicher Richtung und kommen nach einem kurzen steileren Anstieg in ein herrliches, fast endloses Hochtal mit zwei wunderschönen Almen. Die Auffahrt zur Windischen Höhe nehmen wir auf der Teerstraße, dann über den Karnischen Kammweg runter ins Gailtal. Dieses durchqueren wir und dann geht es auf einem Bahnweg nach Kranjska Gora unserem Ziel in Slowenien.

Mittwoch: Etappe 5 - Von Kranjska Gora nach Kobarid: ca.60 km; ca. 1100 hm
Heute geht es gleich in den Anstieg zum Vrsic Paß im Triglav-Nationalpark. In der Abfahrt nach Bovec machen wir noch einen kleinen Abstecher zu Soca Quelle. Diesem Bach folgen wir jetzt bis zum Meer. Wir bleiben heute meist im Soca Tal, fahren aber zum Abschluß hoch über dem Soca Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von uns ist der Stol und nördlich von uns der Krn. Kurz vor Kobarid können wir von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.

Donnerstag: Etappe 6 - Von Kobarid nach Gorizia: ca. 60 km; ca. 1350 hm
Von Kobarid aus fahren wir hoch auf eine Kammstraße und bleiben auf dieser fast den ganzen Tag. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir am Fuße des Sabotin und können dort noch die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 7 - Von Gorizia nach Grado: ca. 60 km; ca. 350 hm
Das Meer ruft schon, aber es sind noch viele schöne Trailkilometer bis dahin. Wir sind jetzt in Italien und die Soca heißt hier Isonzo. Zum Abschluss der Tour haben wir für Euch die Isonzo Trails parat. Lasst Euch überraschen, wie flowig es hier am Rande der Geröllmassen des Isonzo Richtung Meer geht. Mittagessen können wir dann in Grado am Meer und auf die spannende und sicherlich anstrengende Woche zurückblicken.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Alpe - Adria
MTB 9 Tage - Level medium - 7 Etappen, 525 km, 10950 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt von Inzell durch das Salzkammergut nach Kärnten. Wir überqueren die Gailtaler und Karnischen Alpen, dann fahren wir nach Slowenien und entlang der Soca/des Isonzos ans Meer. Die Tour ist mit Ihren sieben Etappen hinsichtlich Kondition unsere anspruchsvollste Medium Transalp.

Die Anforderungen
Bis auf wenige kurze Schiebe-/Tragestrecken lässt sich alles gut fahren. Grundvoraussetzung für diese Transalp sind natürlich eine sehr gute Kondition, die wesentlichen Basics der Fahrtechnik sowie das nötige "Sitzfleisch", um sieben Tage am Stück im Sattel zu sitzen.

Die Highlights
Für Landschaftsfans: Nationalpark Berchtesgadener Alpen, Nationalpark Hohe Tauern, Ankogel Gruppe, das Drautal, die Kärntner Seen, die Gailtaler Alpen, die Karnischen Alpen, das Soca Tal, der Karnische Hauptkamm und am Ende die endlose Weite der Adria. Für Feinschmecker wird das eine besondere Reise: Eine kulinarische Reise von oberbayrischen Spezialitäten zu Salzburger Leckereien, danach die Kärntner Küche, die schon mediterran geprägt ist und eine einzigartige Süßspeisen Qualität aufweist. In Slowien wird es dann eher deftig mediterran, eine frische Soca Forelle ist eigentlich ein Must-have. In Grado können wir dann an der Adria mediterrane Küche genießen.

Die Route
Von Inzell fahren wir Richtung Nationalpark Berchtesgadener Alpen, dann halten wir uns südlich vom Steinernen Meer und fahren Richtung Hohen Tauern. Auf einer aufgelassenen Bahnstrecke rollen wir ins Drautal, zum Weißensee. Über die Gailtaler Alpen dann ins Gailtal und über den Karnischen Hauptkamm ins Friaul und einen historischen Pass nach Slowenien. Durch den Triglav-Nationalpark und durch die Julischen Alpen biken wir flussabwärts entlang des Soca Tales. In Italien heißt die Soca Isonzo. Hier fahren wir die Isonzo Trails bis kurz vor Grado. Am Ende dann noch ein kurzes Stück Radweg bis zum Meer.


Details & Etappen

Freitag: Anreise
18 Uhr Treffen in Inzell zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Samstag: Etappe 1 - Von Inzell nach Maria Alm: ca. 75 km; ca. 1550 hm
Wir umrunden den Falkenstein, fahren am Falkensee vorbei in den Gletschergarten und nach Weißbach. Im Saalachtal folgen wir der deutschen Alpenstraße und fahren meist auf Nebenstrecken bis zum Eingang des Nationalparkes. Der Hirschbichl ist unser erster Paß in dieser Tour. Jedoch erkunden wir noch die Almen östlich des Hirschbichls und fahren dann ab nach Weißbach bei Lofer und weiter auf dem Tauernradweg. Über Saalfelden fahren wir zu unserem Übernachtungsort Maria Alm am Steinernen Meer.

Sonntag: Etappe 2 - Von Maria Alm nach Bad Gastein: ca. 70 km; ca. 2250 hm
Der Tag wird von einer Gipfeltour gekrönt. Von Maria Alm geht es nach einem kurzen Warm Up in den 1400 Höhenmeter betragenden Anstieg zum Hundstein. Im Hintergrund der Hochkönig, höchster Gipfel der Kalkhochalpen. Je weiter wir nach oben kurbeln, desto mehr öffnet sich der Blick Richtung Hohe Tauern und den mächtigen Gletschern von Großglockner und Großvenediger. Am Gipfel auf 2117 m erwartet uns eine zünftige Hütteneinkehr mit 360 Grad Panorama. Tolle Trails führen ins Pinzgau und wir rollen schließlich entlang der Salzach zum Taleingang des Gasteiner Tals. Dem Alpe-Adria-Radweg folgend geht es nun stetig bergauf bis nach Bad Gastein unserem Etappenziel.

Montag: Etappe 3 - Von Bad Gastein zum Weissensee: ca. 75 km; ca. 1300 hm
Heute gehen wir es etwas ruhiger an. Zuerst müssen wir noch gute 4km zur Bahnverladung nach Böckstein fahren. Hier fahren wir mit dem Zug durch die Tauernschleuse. Das dauert gerade mal 12 Minuten. Ab Mallnitz geht es auf einer aufgelassenen Bahnstrecke erst mal weitesgehend bergab. Dann fahren wir ins Drautal flussaufwärts und über die Alm Hinterm Brunn an den wunderschönen Weissensee. Hier übernachten wir.

Dienstag: Etappe 4: Vom Weissensee nach Kranjska Gora: ca. 85 km; ca. 1800 hm
Vom Weissensee geht es auf Schotterweg mit tollem Blick auf den glasklaren tiefblauen Weissensee Richtung Gitschtal. Ein schöner Trail führt nach Hermagor. Von dort aus folgen wir dem Gailtalradweg entlang des sanftmütig dahinfließenden Flusses. Im Blick befindet sich der Dobratsch (2166 m), der sich oberhalb von Villach erhebt. Fast 1000 Höhenmeter beträgt der Anstieg den wir uns für den Nachmittag vorgenommen haben. Am Pass und der Grenze nach Italien befindet sich die malerische Dolinzaalm. Die Abfahrt ins italienische Ugovizza verläuft auf schönen Trails mit Blick auf den Karnischen Hauptkamm, den wir am Folgetag überqueren werden. Bis Tarvisio folgen wir nun einer alten Bahnlinie, die zum Radweg ausgebaut wurde: Der Alpe-Adria Radweg. Bis zu unserer Übernachtung in Kranjska Gora haben wir noch knappe 20km.

Mittwoch: Etappe 5: Von Kranjska Gora nach Kobarid: ca. 85 km; ca. 2000 hm
Heute geht es gleich in den Anstieg zum Vrsic Paß im Triglav-Nationalpark. In der Abfahrt nach Bovec machen wir noch einen kleinen Abstecher zur Soca Quelle. Diesem Fluss folgen wir jetzt bis zum Meer. Wir bleiben heute meist im Soca Tal, fahren aber zum Abschluß durch hoch über dem Soca Tal gelegene Dörfer bis Kobarid. Südlich von uns ist der Stol und nördlich von uns der Krn. Kurz vor Kobarid können wir von einer Brücke aus das wahnsinnige Blau der Soca bewundern.

Donnerstag: Etappe 6: Von Kobarid nach Gorizia: ca. 75 km; ca. 1700 hm
Von Kobarid aus fahren wir flußabwärts bis Tolmin durch die südlichen Julischen Alpen um dann auf eine Höhenstraße zu kommen. Hier fahren wir fast höhengleich immer Richtung Südwesten entlang von vielen Denkmälern aus den beiden Weltkriegen. Am letzten großen Hügel hoch über Gorizia unserem heutigen Etappenort stehen wir auf dem Sabotin und können dort in einem Freilichtmuseum die Schützengräben des ersten Weltkrieges ansehen. Die Stadt Gorizia ist aber auch sehr sehenswert. Ein Teil ist slowenisch, der andere italienisch.

Freitag: Etappe 7: Von Gorizia nach Grado: ca. 60 km; ca. 350 hm
Das Meer ruft, aber es sind noch viele schöne Trailkilometer bis dahin. Wir sind jetzt in Italien und die Soca heißt hier Isonzo. Zum Abschluss der Tour haben wir für euch die Isonzo Trails parat. Lasst euch überraschen, wie flowig es hier am Rande der Geröllmassen des Isonzo Richtung Meer geht. Mittagessen können wir dann in Grado am Meer und auf die spannende und sicherlich anstrengende Woche zurückblicken.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Inzell.


Anreise
Selbstanreise nach Inzell.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transtoskana
MTB 8 Tage - Level light - 6 Etappen, 325 km, 5700 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf sechs Tagesetappen mit insgesamt ca. 325 km und ca. 5700 hm durchstreift ihr die Toskana auf einer Rundtour. Eine gut geeignete Tour für leicht fortgeschrittene Mountainbiker die neben der sportlichen Herausforderung auch die Sonne und das Meer suchen. Unsere Homebase (erste/zweite und die letzten beiden Übernachtungen) ist eine 3 Sterne Hotelanlage direkt am Meer. Gegen Aufpreis können wir Euch für diese 4 Nächte in unser vier Sterne Partnerhotel in San Vincenzo einbuchen.

Die Anforderungen
Eine gute Kondition und Bikebeherrschung sind Voraussetzung. Ihr verbringt sechs Tage im Sattel um die flowigen Trails und Karrenwege der Toskana zu erkunden!

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Für Genießer können wir herrlich gutes toskanisches Essen, fangfrischen Fisch und edle Weine bieten.

Die Route
Auf den ersten zwei Etappen durchstreift ihr die Gegend um San Vincenzo, sowohl Trailspaß, als auch kulinarische Highlights kommen auf dem Weg nach Camiglia Marittima nicht zu kurz. Die Trails bei Massa Marittima lassen Mountainbikerherzen höher schlagen! Ein absolutes Muss, für jeden Mountainbiker in der Toskana. Eure Tour führt euch über wunderschön entlegene Dörfer in die Fischerortschaft Castiglione della Pescaia, wo ihr nicht nur kulinarisch voll auf eure Kosten kommt, sondern auch die Feuerschneißen Trails genießen könnt. Über die Trails bei Punta Ala geht es mit Blick aufs Meer zurück nach San Vincenzo.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten. Das Abendessen heute ist im Reisepreis enthalten.

Sonntag: Etappe 1: Von San Vincenzo über Castagneto Carducci nach Suvereto: ca. 70 km; ca. 1000 hm
Wir starten mit einer Erkundung von San Vincenzo und folgen der Küste auf Forstwegen durch die Macchia. Durch Olivenhaine geht es leicht steigend nach Catagneto Carducci. Hier machen wir eine Cappuccino Pause. Es folgt ein steilerer Karrenweg, der aber gut fahrbar ist. Ein erster flowiger Forststraßen Downhill bringt uns nach Sassetta. In diesem malerischen Gebirgsort machen wir eine typisch italienische Mittagsrast mit Fleisch-, Wurst und Käseleckereien der Toskana. Durch Korkeichenwälder geht es dann abseits jeglicher Zivilisation nach Souvereto zu einer Eispause und über Campiglia Marittima zurück nach San Vincenzo. Am Abend geht ihr zusammen in Campiglia Marittima in einem sehr guten Restaurant essen. Das Essen ist im Reisepreis enthalten.

Montag: Etappe 2: Von San Vincenzo über Campiglia Maritima nach Massa Marittima: ca. 60 km; ca. 1300 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste und durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtspunkt mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Hier könnt ihr das Val di Cornia, nach Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr auf einem Single Trail bergab nach Suvereto. In dieser malerischen Altstadt macht ihr Mittagspause. Durch das Val di Cornia fahrt ihr auf Nebenstraßen und über die Feuerschneißen Trails oder den Monte Bamboli nach Massa Maritima. Ihr übernachtet in der Altstadt von Massa Marittima und geht hier abends gemeinsam essen.

Dienstag: Etappe 3: Rundtour von Massa Marittima: ca. 25 km; ca. 500 hm
Heute fahrt ihr mit einem der local Guides von Massa Vecchia eine Tour nach euren Wünschen. Massa Marittima hat ein wahnsinnig großes Netz an Trails zu bieten, die ihr euch am besten von einem der ansässigen Guides zeigen lassen könnt. Rasante Abfahrten in den Canyon und schöne Flowtrails lassen Mountainbikerherzen höher schlagen! Lasst euch überraschen! Wir planen eine Halbtagestour. Am Nachmittag ist eher Relaxen der ersten Tage in der Toskana angesagt und die Erkundung dieser sehr schönen Kleinstadt. Am Abend geht ihr wieder zusammen in der Altstadt von Massa Marittima essen.

Mittwoch: Etappe 4: Von Massa Marittima nach Castiglione della Pescaia: ca. 65 km; ca. 800 Hm
Euer lokaler Guide führt Euch die ersten 3 Stunden auf Trails ans Meer, nach Puntone. Dort erwartet Euch ein ULPbike Guide und wir fahren ins Trailgebiet nach Punta Ala. Einer der schönsten Wege der Toskana steht auf dem Programm an einen der Top10 Strände Italiens. Das wird ganz großes Kino, lasst Euch überraschen. Nach diversen Photos müssen wir uns von diesem wunderschönen Flecken Erde losreisen und es geht weiter Richtung Castiglione. Einen kleinen Anstieg haben wir noch eingebaut, die Abfahrt wird dann eher speedig durch sehr ursprüngliche toskanische Macchia. Am Fuße derer sind es noch gute 10km durch Weinanbaugebiete nach Castiglione. Unser Etappenziel für heute ist das wunderschöne Fischerörtchen Castiglione della Pescaia. Am Abend kann man hier den Fischern beim entladen des Fanges zusehen und anschließend auf dem Fischmarkt die unterschiedlichsten Fische bestaunen. Abends geht ihr gemeinsam in Castiglione della Pescaia (Fisch-)essen. Wir kennen ein sehr gutes Restaurant direkt am Hafen mit Blick aufs Meer.

Donnerstag: Etappe 5: Von Castiglione della Pescaia nach San Vincenzo: ca. 70 km; 1000 hm
Über einen direkteren Weg fahren wir heute zu unserem Traumweg entlang des Meeres nach Follonica im Trailgebiet von Punta Ala. In Follonica machen wir Rast und fahren dann entlang der Uferpromenade und versetzt zum Sandstrand erst mal gute 10 km immer schön parallel zum Meer. An Piombino in einem Bogen vorbei und zu einem der Hauptphotospots der Toskana den Pinien dem Golfo di Baratti. Eine Rast in einer wunderschönen Bar mit herrlicher Aussicht ist ein must have. Gute 10 Kilometer flowige Trails - zum Teil mit herrlichen Meerblicken - liegen noch vor uns bevor wir wieder in San Vincenzo ankommen. Abends gehen wir gemeinsam in San Vincenzo zum Essen. Im Club Mistral werden direkt am Sandstrand mit Blick auf Sonnenuntergang im Meer herrliche Fischspeisen serviert.

Freitag: Etappe 6: Rundtour nach Populonia: ca. 35 km; 900 hm
Die Trails, die uns gestern am Ende der Tour, trotz der Strapazen vorher schon begeistert haben nehmen wir heute frisch nochmals unter die Stollen. Ab Baratti geht es dann in das Single Trail Gebiet von Populonia. Auf diversen Trails der Locals geht es auf und ab bis wir auf einem Panorama Hauptweg zur alten Burg von Populonia fahren. Hier machen wir eine Rast und rollen dann auf bekannten oder neuen Pfaden zurück nach San Vincenzo. Der Nachmittag ist reserviert fürs Baden, Einkaufen oder einfach nur Relaxen. Mit einem Aperitivo stoßt ihr auf eure Transtoskana an und lasst anschließend bei einem Abendessen in San Vincenzo mit Blick auf den Yachthafen und das Meer die Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren. Das Essen bei diesem krönenden Abschluß der Tour ist im Reisepreis enthalten.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Bike, Beach & Gourmet
MTB 8 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer 3 Sterne Hotelanlage direkt am Meer erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand revupassieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene Mountainbiker gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer, sowie eine gute Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn ihr auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streift. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend, die ein tollen Abschluss einer wunderschönen Woche bildet.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkunden den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden. Abends geht ihr gemeinsam in Campiglia Marittima essen.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr und könnt das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten. Abends geht ihr gemeinsam in Castagneto Carducci essen.

Dienstag: Tagestour: Castagneto - Sasseta - Suvereto - Entdeckertour ins Hinterland Tagestour: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind auch häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt. Dafür habt ihr aber wunderschöne Ausblicke und durchfaht entlegene, hüglige Kulturlandschaften. Eine Rast macht ihr gegen Mittag in dem wunderschönen Gebrigstädtchen Sasseta. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra oder Pisa ist man ca. 1 Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir Euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch immer wieder durch Pinienwäldern oberhalb der Steilküste. Wir stoßen immer wieder auf die Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar in Italien hier. Lasst Euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr trefft ihr euch und geht zuerst zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo. Danach geht’s zum Abendessen in der Fußgängerzone von San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierten Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Hier verkostet ihr in einer wunderschönen Enoteca toskanische Spezialitäten und den ein oder anderen guten Wein der Region. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und lasst hier die Schönheit der Toskana ein letztes mal auf euch wirken.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Bike, Beach & Gourmet Premium
MTB 8 Tage - Level enjoy - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer komfortablen 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer mit eigenem Sandstand erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand revupassieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene Mountainbiker gut geeignet. Eine gute Grundlagenausdauer, sowie eine gute Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, zahlreiche Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen kulturinteressierte voll auf ihre Kosten, wenn ihr auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streift. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend, die ein tollen Abschluss einer wunderschönen Woche bildet.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkunden den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden. Abends geht ihr gemeinsam in Campiglia Marittima essen.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr und könnt das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten. Abends geht ihr gemeinsam in Castagneto Carducci essen.

Dienstag: Tagestour: Castagneto - Sasseta - Suvereto - Entdeckertour ins Hinterland Tagestour: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind auch häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt. Dafür habt ihr aber wunderschöne Ausblicke und durchfaht entlegene, hüglige Kulturlandschaften. Eine Rast macht ihr gegen Mittag in dem wunderschönen Gebrigstädtchen Sasseta. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra oder Pisa ist man ca. 1 Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir Euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch immer wieder durch Pinienwäldern oberhalb der Steilküste. Wir stoßen immer wieder auf die Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar in Italien hier. Lasst Euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr trefft ihr euch und geht zuerst zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo. Danach geht’s zum Abendessen in der Fußgängerzone von San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierten Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Hier verkostet ihr in einer wunderschönen Enoteca toskanische Spezialitäten und den ein oder anderen guten Wein der Region. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und lasst hier die Schönheit der Toskana ein letztes mal auf euch wirken.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Füssen - Venedig
Rennrad 8 Tage - Level enjoy - 6 Etappen, 530 km, 4750 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf den Spuren der Römer! Auf dieser Route, die zu großen Teilen exakt auf der bekannten Via Claudia Augusta entlang führt, wollen wir euch nicht nur eine traumhafte Tour durch die Alpen, über den Alpenhauptkamm, durch Trentino, Belluno und Venetien bieten, sondern ebenso euren geschichtlichen Background erweitern. Alles bei fröhlichem Geplauder während dem Radfahren versteht sich, denn das steht selbstverständlich im Vordergrund.

Die Anforderungen
Wir befinden uns auf einer Genießertour, dennoch ist natürlich eine gute Grundkondition nötig. Außer dem Fernpass und dem Alpenhauptkamm mit dem Reschenpass gibt es kaum größere Anstiege zu bewältigen. Doch auch die vielen kleinen Berge dürfen nicht unterschätzt werden!

Die Highlights
Viele geschichtsträchtige Bauwerke direkt an unserer Strecke: z.B. das Königsschloss Neuschwanstein, der Reschensee mit dem schneebedecktem Orlter im Hintergrund, das Vinschgau mit den vielen Apfelplantagen, die Weinstraße durch die burgenreichste Region Europas, die Belluneser Berge mit ihren wunderbaren Seen und natürlich das Ziel selbst: Venedig

Die Route
Von Füssen geht es auf direktem Weg nach Tirol. Wir überwinden den Fernpass, um ins Inntal zu gelangen. Dem Inn folgend, geht es über den Reschenpass in das mittelalterliche Dorf Glurns, von wo aus wir am nächsten Tag unsere Regenerationsetappe auf dem bekannten Etschtalradweg bergab ins malerische Meran genießen. In Mezzocorona verlassen wir die Südtiroler Weinstraße, um über Trento und den Lago di Caldonazzo das Valsugana zu durchqueren. Über Feltre und Montebelluna gelangen wir schließlich nach Mestre und Venedig. Und das alles größtenteils auf einer Straße, deren Meilensteine bereits im Jahr 15 v. Chr. gelegt wurden!


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Anreise bis 18 Uhr nach Füssen. Wir starten mit einem Abendessen und Kennenlernen, Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Sonntag: Etappe 1 - Von Füssen nach Imst: ca. 70 km; ca. 900 hm
Heute pedalieren wir über Reute immer weiter auf der Via Claudia Augusta duch die Talenge zwischen den beiden Burgen "Festung Schlosskopf" und "Fort Claudia" über Leermoos zum Fernpass. Am Sonntag Nachmittag ist hier gewöhnlich kein LKW Verkehr, weswegen wir die Abfahrt zum Fernsteinsee richtig genießen können. Bei den traumhaft türkis schimmernden Seen machen wir auch Mittagspause. Gestärkt geht es dann über Nassereith nach Imst, wo wir unsere erste Nacht in Tirol verbringen.

Montag: Etappe 2 - Von Imst nach Glurns: ca. 100 km; ca. 1400 hm
Für diesen Tag steht die Königsetappe an. Stets auf dem Radweg dem Inn folgend, kommen wir nach Landeck, von wo wir weiter, leicht bergauf, das Inntal nach Prutz durchfahren. Kurz vor der Österreich-Schweiz Grenze sei uns eine Mittagspause gegönnt, bevor wir etwas abseits der Via Claudia Augusta über die Norbertshöhe den berühmten Skiort Nauders erreichen. Hier folgen wir in welligem Terrain wieder den alten Spuren der Römer bis zum Reschensee, den wir mit seinem blauen Wasser und dem immerzu im Hintergrund herausragendem Ortler direkt vom Radweg aus bewundern können. Ab hier ist es nicht mehr weit zum mittelalterlichen Dorf Glurns mit vollständig erhaltener Stadtmauer, welches wir auf einer herrlichen Abfahrt über den Radweg erreichen.

Dienstag: Etappe 3 - Von Glurns nach Meran: ca. 60 km; ca. 100 hm
Nach der schweren Etappe am Dienstag haben wir uns diesen "Ruhetag" verdient. So gut wie nur bergab düsen wir weiter den Etschtalradweg auf der alten Via Claudia Augusta nach Meran hinunter. Hier steht uns heute genug Zeit zur Verfügung, im Hotel am Pool zu entspannen oder auch einfach mit einem Eis durch die Laubengassen Merans zu spazieren.

Mittwoch: Etappe 4 - Von Meran nach Trento: ca. 95 km; ca. 550 hm
Frisch erholt, machen wir uns auf den Weg nach Lana, von wo aus wir den ersten Teil des Gampenpasses bis Tisens in Angriff nehmen. Nach einer ersten "Gipfelpause", rollen wir hinunter nach Nals und begeben uns das erste Mal auf die Südtiroler Weinstraße. Um diesen richtig schönen Teil Südtirols mitnehmen zu können halten wir uns etwas abseits der Via Claudia Augusta, die weiterhin an der Etsch entlang läuft. Wir passieren hier die burgenreichste Region Europas’ bis zum Kalterer See, an welchem wir am Badestrand Klughammer rasten. Ab Mezzocorona begeben wir uns wieder auf die römische Straße entlang der Etsch, die uns bis zu unserem Etappenziel Trento führt.

Donnerstag: Etappe 5 - Von Trento nach Feltre: ca. 105 km; ca. 1150 hm
Von Trento starten wir über Civezzano ins Val Sugana. Über die Erhöhung zwischen dem Lago di Caldonazzo und dem Lago di Levico geht es weiter das Tal entlang in Mitten bewachsener Felswände. In Borgo Valsugana lassen wir die Via Claudia Augusta links liegen und schlängeln uns am Brenta Fluss gemütlich weiter auf dem Radweg in Richtung Primolano, wo wir uns ein paar Kehren nach Fastro hochwinden. Ab hier ist es dann nicht mehr allzu weit nach Feltre, wo wir den Tag bei einer Erkundungstour der durchaus sehenswerten Altstadt ausklingen lassen können.

Freitag: Etappe 6 - Von Feltre nach Venedig: ca. 100 km; ca. 650 hm
Noch eine Etappe, dann ist das Ziel erreicht! Eine Bergkette befindet sich noch vor uns, die wir jedoch über einen Wahnsinnspass überwinden. Der Passo San Boldo hat eine einmalige Straßenführung. Ab Treviso treffen wir wieder auf die Via Claudia Augusta und lassen die allerletzten Berge hinter uns. Durch die, von der Landwirtschaft geprägten, flachen Region Venetien, dringen wir immer weiter zu unserem Ziel Venedig vor. Wir übernachten in Mestre und lassen auch dort unsere Räder. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Wassertaxi ist es einfach auf den Markusplatz zu kommen. Im Stadtzentrum Venedigs ist Radfahren sowieso verboten. Die Tour können wir entweder in den Gassen Venedigs feiern oder in Mestre bleiben. Die Altstadt von Mestre ist auch sehr schön. Uli hat dort einige Monate gelebt und hat noch die ein oder andere Empfehlung.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Füssen.


Anreise
Selbstanreise nach Füssen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Toskana Beach & Gourmet
Rennrad 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 460 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese kulinarische Rennradwoche in der Toskana richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Rennradler, die in ihrem Urlaub weder auf das Rennradeln, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf 5 Tagestouren von eurer 3 Sterne Hotelanlage direkt am Meer erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Unsere kulnarische Rennradwoche richtet sich an leicht fortgeschrittene Rennradler oder ambitionierte Einsteiger. Eine gute Kondition ist Grundvoraussetzung. Die Anstiege sind für ein Mittelgebirge typisch kurz und moderat, können aber auch 15% und kurz mehr erreichen. Die Tourlänge beträgt zwischen 75 und 115 km je nach Variante, Wetter und euren Wünschen. Die Höhenmeter belaufen sich dann auf 700 bis 1700.

Die Highlights
Ruhige Straßen abseits der viel befahrenen Küstenroute direkt am Meer. Kurvenreiche, fast autofreie Asphaltanstiege ins Hinterland, von einem malerischen Gebirgsdorf zum nächsten. Wunderschöne Weingüter, Olivenhaine, die berühmten Zypressen- und Kiefernalleen und herrliche Strände in einer Gegend, in der sich das Radeln wirklich lohnt. Und als großes Extra für die Tour: Die Insel Elba - ein Eldorado für Rennradler.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse/Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo. Check-In, Ankommen, Meeresluft schnuppern, Umgebung erkunden und am Abend kennenlernen, Sonnenuntergang am Meer ansehen und Vorbesprechung. Treffen mit dem Guide um 19 Uhr an der Rezeption des Riva D’Egli Etruschi Hotels. Wir gehen zusammen Essen und besprechen den Ablauf der Woche.

Sonntag: "Strada del Vino": Einrollrunde: ca. 75 km und ca. 750 hm
Gleich zu Beginn geht`s zum spektakulären Postkartenmotiv, der Viale del Cypressi und weiter in den malerischen Ort Bolgeri. Von dort durch Weinberge und Olivenhaine nach Castagneto und hoch zum Valle de Bocca auf 316 m. Über die berühmte Kurvenstraße fahren wir von Sassetta nach Suvereto und runter in die Ebene der Maremma ins Val di Cornia, bis wir wieder in San Vincenzo einlaufen. Am Abend gehen wir zusammen essen.

Montag: "Massa Marittima": ca. 95 km und 1200 hm
Die Königsetappe was die steileren Anstiege betrifft, sehr einsame kleine Straßen und in der verdienten Mittagspause das beste Eis auf der Welt. Hier bewegt ihr euch auf geschichtsträchtigem Boden, die Gegend um Massa Marittima war schon zu etruskischer und römischer Zeit besiedelt. Außerdem ist der Ort Massa mit seinem historischen Ortskern eine (Rennrad) Reise allemal wert. Zurück geht`s durch den Naturpark von Montioni, dieses faszinierende, grüne Naturerbe überzeugt mit dichten Eichenwäldern und Wegen die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd erkundet werden dürfen. So macht radln Spaß!

Dienstag: "Elba-Highlights: Berge und Meer" Basis Elba Runde: ca. 75 km und ca. 1300 hm; Super Elba Runde: ca. 100 km und ca. 1700 hm
Beide Touren bieten viel Variationsspielraum. Sicher ist euer Blick schon oft hinüber zur nahe gelegenen Insel Elba geschweift und vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, wie es auf Napoleons Exil-Insel ausschaut. Heute erfahrt ihr es! Mit einer Frühstückstüte ausgestattet machen wir uns auf den Weg zur 9:00-Uhr-Fähre die uns in einer Stunde nach Porofarraio bringt. Gerade auf Elba gilt es die Sinne zu öffnen, die Insel bietet mehr als nur Kilometer und Höhenmeter. Die Eindrücke an diesem Tag werden unvergesslich bleiben. Warum hat Napoleon diese Insel nur verlassen? Wenn ihr mit dem Rennrad noch zur Fähre und wieder zurück nach San Vincenzo fahrt, kommen nochmals jeweils 20 km und ein paar wenige Höhenmeter drauf. Die Preise für die Fährtickets schwanken, daher sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Die Hin- und Rückfahrt nach Elba kostet zwischen 30 und 40 Euro.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Siena oder Pisa ist man ca. 1 bis 1,5 Stunden unterwegs.

Donnerstag: "Um die Macchia di Magona": Castagneto Carducci - Monteverdi Marittima - Bibbona - Bolgheri: ca. 100 km und ca. 1350 hm
Heute fahren wir parallel zur Küste nach Norden Richtung Castagneto Carducci. Über die Bergstraße Passo di Bocca di Valle fahren wir mit grandiosem Panorama ins toskanische Hinterland in die urigen Bergdörfer Monteverdi Marittima und Canneto. Eine schier endlose Abfahrt bringt uns ins Val di Cecina. Einen Abstecher ins Bergdorf Sassa, welches 300 hm oberhalb des Val di Cecina thront, ist die Anstrengung sicher wert. Über das mittelalterliche Bergdorf Montescudaio fahren wir über Bibbona zur Viale dei Cipressi: dieses Fotomotiv von der Toskana kennt wohl jeder, und ihr seid mittendrin. Der malerische Ortskern von Bolgheri lädt zum Verweilen ein und wir gönnen uns einen Cappuccino. Die kleinen Geschäfte bieten leckere lokale Produkte an und die Versuchung ist groß, das Wasser der Trinkflaschen gegen einen Spitzenwein zu tauschen. Zurück nach San Vincenzo geht es über die historische Via Aurelia. Am Abend gehen wir gemeinsam essen.

Freitag: "Das Val di Cornia": Suvereto - Sassetta - Canneto - Monterotondo - S. Lorenzo: ca. 115 km und ca. 1800 hm
Über Campiglia geht es weiter ins Hinterland und über eine kleine Bergstraße ab Suveretto stetig bergauf, über die sagenhafte Kurvenstraße durch verträumte uralte Dörfchen und Korkeichenwälder nach Sassetta. Eine schöne Abfahrt führt uns vorbei an den Thermalquellen von Sassetta ins Val di Cornia. In einem stetigen Auf und Ab folgen wir fast autofreien Straßen durch das Hügelland der Coline Metallifere über Canneto und Monterotondo zurück ins Val di Cornia. Durch die Ebene der Maremma rollen wir schließlich im Schatten der Macchia-Wälder auf der Küstenstraße zurück nach San Vincenzo. Um 18 Uhr treffen wir uns und gehen zuerst zu einem Aperitivo in eine der angesagtesten Bars in San Vincenzo. Danach gehen wir in San Vincenzo zum Abendessen.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Toskana Beach & Gourmet Premium
Rennrad 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 460 km, 6400 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Diese kulinarische Rennradwoche in der Toskana richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene Rennradler, die in ihrem Urlaub weder auf das Rennradeln, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf 5 Tagestouren von unseren sehr komfortablen 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer mit eigenem Sandstrand erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Unsere kulnarische Rennradwoche richtet sich an leicht fortgeschrittene Rennradler oder ambitionierte Einsteiger. Eine gute Kondition ist Grundvoraussetzung. Die Anstiege sind für ein Mittelgebirge typisch kurz und moderat, können aber auch 15% und kurz mehr erreichen. Die Tourlänge beträgt zwischen 75 und 115 km je nach Variante, Wetter und euren Wünschen. Die Höhenmeter belaufen sich dann auf 700 bis 1700.

Die Highlights
Ruhige Straßen abseits der viel befahrenen Küstenroute direkt am Meer. Kurvenreiche, fast autofreie Asphaltanstiege ins Hinterland, von einem malerischen Gebirgsdorf zum nächsten. Wunderschöne Weingüter, Olivenhaine, die berühmten Zypressen- und Kiefernalleen und herrliche Strände in einer Gegend, in der sich das Radeln wirklich lohnt. Und als großes Extra für die Tour: Die Insel Elba - ein Eldorado für Rennradler.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse/Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo. Check-In, Ankommen, Meeresluft schnuppern, Umgebung erkunden und am Abend kennenlernen, Sonnenuntergang am Meer ansehen und Vorbesprechung. Treffen mit dem Guide um 19 Uhr an der Rezeption des Riva D’Egli Etruschi Hotels. Wir gehen zusammen Essen und besprechen den Ablauf der Woche.

Sonntag: "Strada del Vino": Einrollrunde: ca. 75 km und ca. 750 hm
Gleich zu Beginn geht`s zum spektakulären Postkartenmotiv, der Viale del Cypressi und weiter in den malerischen Ort Bolgeri. Von dort durch Weinberge und Olivenhaine nach Castagneto und hoch zum Valle de Bocca auf 316 m. Über die berühmte Kurvenstraße fahren wir von Sassetta nach Suvereto und runter in die Ebene der Maremma ins Val di Cornia, bis wir wieder in San Vincenzo einlaufen. Am Abend gehen wir zusammen essen.

Montag: "Massa Marittima": ca. 95 km und 1200 hm
Die Königsetappe was die steileren Anstiege betrifft, sehr einsame kleine Straßen und in der verdienten Mittagspause das beste Eis auf der Welt. Hier bewegt ihr euch auf geschichtsträchtigem Boden, die Gegend um Massa Marittima war schon zu etruskischer und römischer Zeit besiedelt. Außerdem ist der Ort Massa mit seinem historischen Ortskern eine (Rennrad) Reise allemal wert. Zurück geht`s durch den Naturpark von Montioni, dieses faszinierende, grüne Naturerbe überzeugt mit dichten Eichenwäldern und Wegen die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd erkundet werden dürfen. So macht radln Spaß!

Dienstag: "Elba-Highlights: Berge und Meer" Basis Elba Runde: ca. 75 km und ca. 1300 hm; Super Elba Runde: ca. 100 km und ca. 1700 hm
Beide Touren bieten viel Variationsspielraum. Sicher ist euer Blick schon oft hinüber zur nahe gelegenen Insel Elba geschweift und vielleicht hat sich der eine oder andere bereits gefragt, wie es auf Napoleons Exil-Insel ausschaut. Heute erfahrt ihr es! Mit einer Frühstückstüte ausgestattet machen wir uns auf den Weg zur 9:00-Uhr-Fähre die uns in einer Stunde nach Porofarraio bringt. Gerade auf Elba gilt es die Sinne zu öffnen, die Insel bietet mehr als nur Kilometer und Höhenmeter. Die Eindrücke an diesem Tag werden unvergesslich bleiben. Warum hat Napoleon diese Insel nur verlassen? Wenn ihr mit dem Rennrad noch zur Fähre und wieder zurück nach San Vincenzo fahrt, kommen nochmals jeweils 20 km und ein paar wenige Höhenmeter drauf. Die Preise für die Fährtickets schwanken, daher sind diese nicht im Reisepreis enthalten. Die Hin- und Rückfahrt nach Elba kostet zwischen 30 und 40 Euro.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Siena oder Pisa ist man ca. 1 bis 1,5 Stunden unterwegs.

Donnerstag: "Um die Macchia di Magona": Castagneto Carducci - Monteverdi Marittima - Bibbona - Bolgheri: ca. 100 km und ca. 1350 hm
Heute fahren wir parallel zur Küste nach Norden Richtung Castagneto Carducci. Über die Bergstraße Passo di Bocca di Valle fahren wir mit grandiosem Panorama ins toskanische Hinterland in die urigen Bergdörfer Monteverdi Marittima und Canneto. Eine schier endlose Abfahrt bringt uns ins Val di Cecina. Einen Abstecher ins Bergdorf Sassa, welches 300 hm oberhalb des Val di Cecina thront, ist die Anstrengung sicher wert. Über das mittelalterliche Bergdorf Montescudaio fahren wir über Bibbona zur Viale dei Cipressi: dieses Fotomotiv von der Toskana kennt wohl jeder, und ihr seid mittendrin. Der malerische Ortskern von Bolgheri lädt zum Verweilen ein und wir gönnen uns einen Cappuccino. Die kleinen Geschäfte bieten leckere lokale Produkte an und die Versuchung ist groß, das Wasser der Trinkflaschen gegen einen Spitzenwein zu tauschen. Zurück nach San Vincenzo geht es über die historische Via Aurelia. Am Abend gehen wir gemeinsam essen.

Freitag: "Das Val di Cornia": Suvereto - Sassetta - Canneto - Monterotondo - S. Lorenzo: ca. 115 km und ca. 1800 hm
Über Campiglia geht es weiter ins Hinterland und über eine kleine Bergstraße ab Suveretto stetig bergauf, über die sagenhafte Kurvenstraße durch verträumte uralte Dörfchen und Korkeichenwälder nach Sassetta. Eine schöne Abfahrt führt uns vorbei an den Thermalquellen von Sassetta ins Val di Cornia. In einem stetigen Auf und Ab folgen wir fast autofreien Straßen durch das Hügelland der Coline Metallifere über Canneto und Monterotondo zurück ins Val di Cornia. Durch die Ebene der Maremma rollen wir schließlich im Schatten der Macchia-Wälder auf der Küstenstraße zurück nach San Vincenzo. Um 18 Uhr treffen wir uns und gehen zuerst zu einem Aperitivo in eine der angesagtesten Bars in San Vincenzo. Danach gehen wir in San Vincenzo zum Abendessen.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Bike, Beach & Gourmet
E-Bike 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene E-Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer 3 Sterne Hotelanlage direkt am Meer erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene E-Biker gut geeignet. Eine gewisse Grundlagenausdauer sowie eine gute E-Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend: Ein toller Abschluss einer wunderschönen Woche.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und den Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch Weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkundet den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden. Abends geht ihr gemeinsam in Campiglia Marittima essen.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die trailreichen Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr, genießt die lokalen Spezialitäten und könnt dabei das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten. Abends geht ihr gemeinsam in Castagneto Carducci essen.

Dienstag: Tagestour: Castagneto Carducci, Sasseta und Suvereto: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt, was dank des Motors kein Problem sein wird. So bleibt genug Energie die wunderschönen Ausblicke zu genießen. Ihr durchfahrt entlegene, hügelige Kulturlandschaften. Gegen Mittag legt ihr in dem wunderschönen Gebirgsstädtchen Sasseta eine Mittagsrast ein um die Akkus zu laden und das Dolce Vita zu genießen. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr dann wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra und Pisa ist man ca. eine Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch durch Pinienwälder oberhalb der Steilküste. Wir stoßen auf Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar Italiens hier. Lasst euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr trefft ihr euch und geht zuerst zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo. Danach geht’s zum Abendessen in der Fußgängerzone von San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr an einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierte Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Hier verkostet ihr in einer wunderschönen Enoteca toskanische Spezialitäten und den ein oder anderen guten Wein der Region. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und lasst hier die Schönheit der Toskana ein letztes Mal auf euch wirken.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Bike, Beach & Gourmet Premium
E-Bike 8 Tage - Level light - 5 Etappen, 280 km, 3050 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Touren richten sich sowohl an Einsteiger als auch an leicht fortgeschrittene E-Biker, die in ihrem Urlaub weder auf das Mountainbiken, noch auf Sonne, Meer und gutes Essen verzichten wollen. Auf fünf Tagestouren von eurer sehr komfortablen 4 Sterne Hotelanlage direkt am Meer mit eigenem Sandstrand erkundet ihr die landschaftlichen, kulturellen und kulinarischen Highlights der Toskana. Abends könnt ihr den Tag bei einem Vino Rosso am Strand Revue passieren lassen.

Die Anforderungen
Die Tour ist für Einsteiger sowie leicht fortgeschrittene E-Biker gut geeignet. Eine gewisse Grundlagenausdauer sowie eine gute E-Bikebeherrschung sind erforderlich, da ihr jeden Tag 4 bis 7 Stunden die Trails der Toskana erkundet.

Die Highlights
Landschaftliche Highlights wie endlose Zypressen-Alleen, Küstentrails und die Macchia-Wälder der Toskana erwarten euch. In idyllischen Bergdörfern könnt ihr die Seele baumeln lassen. Gleichzeitig kommen Kulturinteressierte auf ihre Kosten, wenn sie auf den Spuren der Etrusker durch die Toskana streifen. Ein ganz besonderes Highlight ist die Weinverköstigung am letzten Abend: Ein toller Abschluss einer wunderschönen Woche.

Die Route
Wir haben keine starren Tourenpläne. Die aufgeführten Routen sind Vorschläge und nur ein kleiner Auszug aus den unzähligen Möglichkeiten in der Toskana. Die jeweiligen Tagestouren werden entsprechend der äußeren Bedingungen (Wetter, etc.) individuell im Gespräch mit allen Teilnehmern auf die Bedürfnisse und den Leistungsstand der Gruppe abgestimmt.


Details & Etappen

Samstag: Anreise
19 Uhr Treffen im Riva D’Egli Etruschi Hotel in San Vincenzo zum Kennenlernen, zum Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Tagesabläufe.

Sonntag: Halbtagestour: Castagneto Carducci: ca. 45 km; ca. 500 hm
Heute geht es zuerst auf Single Trails nach San Vincenzo um den Ort zu erkunden. Entlang der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr durch Weinberge nach Norden. Mehrere kurze Schnapper bringen euch nach Castagneto Carducci. Ihr erkundet den Ort und macht eine Eis-Pause. Zurück geht es über Donoratico und eine wunderschöne Pinien Allee nach San Vincenzo. Hier könnt ihr die Tour mit einem wohl verdienten Cappuccino am Hafen abrunden. Abends geht ihr gemeinsam in Campiglia Marittima essen.

Montag: Halbtagestour: Campiglia Marittima: ca. 45 km; ca. 600 hm
Von San Vincenzo fahrt ihr Richtung Süden, durch die trailreichen Macchia-Wälder entlang der Küste, dann durch das fruchtbare Ackerland mit den Gemüseplantagen Richtung Osten. Die ersten kleinen Anstiege kommen jetzt schon. Über einen alten Bergwerksweg kommt ihr zu einem Aquädukt. Nach weiteren kurzen zum Teil auch steileren Anstiegen erreicht ihr einen Aussichtsberg mit einem wunderschönen 360 Grad Blick. Von hier könnt ihr in das Val di Cornia, Elba und bei guter Sicht bis nach Korsika sehen. Auf einer Forststraße fahrt ihr bergab und gelangt so zurück in das schöne Campiglia Marittima. In einer der Bars am Hauptplatz rastet ihr, genießt die lokalen Spezialitäten und könnt dabei das Treiben in diesem herrlichen italienischen Gebirgsstädtchen beobachten. Abends geht ihr gemeinsam in Castagneto Carducci essen.

Dienstag: Tagestour: Castagneto Carducci, Sasseta und Suvereto: ca. 75 km; ca. 1000 hm
Cinghiale (ital.) heißt Wildschwein. Die Schwarzkittel sind die Maskottchen der Toskana und ihre Spuren sind häufig zu sehen. Den Bikern gehen sie zum Glück aus dem Weg. Heute ist etwas mehr Ausdauer bergauf gefragt, was dank des Motors kein Problem sein wird. So bleibt genug Energie die wunderschönen Ausblicke zu genießen. Ihr durchfahrt entlegene, hügelige Kulturlandschaften. Gegen Mittag legt ihr in dem wunderschönen Gebirgsstädtchen Sasseta eine Mittagsrast ein um die Akkus zu laden und das Dolce Vita zu genießen. Am späten Nachmittag bietet sich außerdem ein Kaffeestopp in der mittelalterlichen Stadt Suvereto an. Alternativ könnt ihr heute auch nach Elba fahren. Dort kennen wir auch einige wunderschöne Tagestouren. Die Überfahrt mit dem Schiff kostet allerdings zwischen 30 und 40 Euro. Diese Option stimmen wir selbstverständlich mit euch ab. Wollt ihr nach Elba fahren, bedeutet das, dass ihr kurz vor 8 Uhr in San Vincenzo aufbrechen müsst. Gegen 18:30 Uhr seid ihr dann wieder zurück in San Vincenzo.

Mittwoch: Ruhetag
Ein freier Tag zum Baden, Relaxen, Shoppen und Genießen - oder zum Erkunden der Toskana. Nach Volterra und Pisa ist man ca. eine Stunde unterwegs.

Donnerstag: Halbtagestour: Maritime Trails - Golf von Barati - Populonia: ca. 45 km; ca. 600 hm
Heute zeigen wir euch Trails mit atemberaubenden Ausblicken aufs Meer. Die Route führt euch durch Pinienwälder oberhalb der Steilküste. Wir stoßen auf Spuren der Etrusker. Außerdem befindet sich Uli’s Lieblingsbar Italiens hier. Lasst euch überraschen, was am Meer alles möglich ist. Um 18 Uhr trefft ihr euch und geht zuerst zu einem Aperitivo in eine der Bars in San Vincenzo. Danach geht’s zum Abendessen in der Fußgängerzone von San Vincenzo.

Freitag: Halbtagestour: Castagneto Carducci - Bolgheri: ca. 70 km; ca. 350 hm
Auf der Etruskischen Weinstraße fahrt ihr bergauf nach Castagneto Carducci. Am Ortsende fahrt ihr an einer Hügelkette entlang und seht links und rechts mondäne Villen. Ihr fahrt durch die vermutlich meist fotografierte Zypressen-Allee Europas in das wunderschöne Städtchen Bolgheri. Hier verkostet ihr in einer wunderschönen Enoteca toskanische Spezialitäten und den ein oder anderen guten Wein der Region. Bolgheri ist bekannt für seine Spitzenweine, Weinkaufen hat hier jedoch seinen Preis. Zurück fahrt ihr durch das Weinanbaugebiet von Bolgheri und Donoratico und lasst hier die Schönheit der Toskana ein letztes Mal auf euch wirken.

Samstag: Abreise
Individuelle Abreise nach dem Frühstück.


Anreise
Selbstanreise nach San Vincenzo.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Alpe-Adria-Radweg: Salzburg bis Grado 2019
Von den Alpen bis an die Adria - Transalp

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Einstiegstext:
Auf ihrem Weg durch die Alpen bis an die Adria radeln Sie in zwei Ländern und in Regionen, die
vielfältiger nicht sein können. Genießen Sie auf Ihrer Reise die wunderbaren Landschaften: Von der
Kulturstadt Salzburg geht es vorbei an Gletschern, an den Kärntner Seen in das Friaul bis zur Lagune
von Grado an der nördlichen Adria, am äußersten Ende des Golfs von Venedig gelegen.

Tourenbeschreibung:

1.Tag
Anreise Individuelle Anreise nach Salzburg und Check-in im Hotel.

2.Tag
Salzburg - Bischofshofen/St. Johann i. Pongau, ca. 53 km
Die erste Etappe führt Sie über Hallein und Golling auf den Paß Lueg, wo ein Gasthof zur Rast einlädt.
Vorbei an der Festung Hohenwerfen - es lohnt sich ein Abstecher zur beeindruckenden Eisriesenwelt
(ca. 4 Stunden einplanen) - radeln Sie weiter nach Bischofshofen/St. Johann im Pongau.

3.Tag
Bischofshofen/St. Johann i. Pongau - Mallnitz, ca. 53 km
Entlang der Salzach radeln Sie bis zur Abzweigung in das Gasteiner Tal. Nach einer Steigung
erreichen Sie Dorfgastein, eben geht es weiter nach Bad Hofgastein, wo Sie dann ein steiler Anstieg
nach Bad Gastein und weiter nach Böckstein führt. Dort steigen Sie in den Zug der Tauernschleuse
nach Mallnitz. Vom Bahnhof radeln Sie zur Unterkunft. Sie können die Tour auch ab Bad Hofgastein
abkürzen und mit dem Zug bis Mallnitz fahren. - Genießen Sie die herrliche Bergwelt!

4.Tag
Mallnitz - Möllbrücke/Sachsenburg, ca. 35 km
In flotter Fahrt radeln Sie bergab bis Obervellach und am Mölltalradweg immer flussabwärts bis zu
Ihrem heutigen Etappenziel - Möllbrücke oder Sachsenburg.

5.Tag
Möllbrücke/Sachsenburg - Villach, ca. 53 km
Auf dem Drauradweg radeln Sie heute bis nach Villach. Besuchen Sie bei einem Zwischenstopp in
Spittal das Schloss Porcia, das als schönstes Renaissancebauwerk Österreichs gilt. Weiter geht es nach
Villach, in die Stadt mit dem südlichen Flair.

6. Tag
Villach - Tarvisio, ca. 37-40 km
Dem Fluss Gail folgend lassen Sie Villach hinter sich und bald schon verabschieden Sie sich von
Österreich und begrüßen Italien. Im Dreiländereck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das
Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvisio bildet. Hier leben Österreicher,
Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen
Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander.

7.Tag
Tarvisio - Moggio Udinese/Carnia ca. 50-60 km
Durch das Kanaltal, das "Canale del Ferro", radelnd bewundern Sie die Schönheiten der friulanischen
Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Machen Sie einen
Abstecher nach Venzone, mit seiner wechselvollen Geschichte, und genießen Sie einen Bummel durch
die Altstadt.

8.Tag
Moggio Udinese/Carnia- Udine ca. 50-60 km
Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum
Verkosten des einen oder anderen Tropfens ein. Das von venezianischen Einflüssen geprägte Udine
strahlt Ruhe und Besonnenheit aus. Bei einem Kaffee auf der "Piazza" oder während eines Bummels
durch die Innenstadt können Sie bedeutende Bauten der späten Gotik und Renaissance bewundern.

9.Tag
Udine - Grado, ca. 55-60 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und
gelangen über die ehemalige römische Stadt Aquileia in die historische Fischerstadt Grado, einem der
beliebtesten Badeorte an der Adria.

10.Tag
Ruhetag am Meer oder Kulturtag in Aquileia
Sie haben heute die Wahl: es bietet sich ein Besichtigungstag auf den Spuren der Römer in Aquileia,
dem "zweiten Rom" an oder ein entspannender Tag am Meer, den Sie im Liegestuhl an dem
kilometerlangen Strand der Lagune genießen.

11.Tag Abreise Individuelle Heimreise oder Rücktransfer von Grado nach Salzburg

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Kärnten Radreisen

Alpe-Adria-Radweg Teil 2
Villach bis Trieste - Transalp

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf ihrem Weg von den Alpen bis an die Adria radeln Sie in zwei Ländern und in Regionen, die
vielfältiger nicht sein können. Genießen Sie Ihre Reise, die Sie von Villach über das Friaul bis nach
Trieste an der nördlichen Adria, am äußersten Ende des Golfs von Venedig führt.
Tourenbeschreibung:

1.Tag
Anreise
Individuelle Anreise nach Villach und Check-in im Hotel. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien
Verfügung.

2. Tag
Villach - Tarvisio, ca. 37-40 km
Dem Fluss Gail folgend lassen Sie Villach hinter sich und bald schon verabschieden Sie sich von
Österreich und begrüßen Italien. Im Dreiländereck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das
Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvisio bildet. Hier leben Österreicher,
Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen
Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander.

3.Tag
Tarvisio - Moggio Udinese/Carnia ca. 50-60 km
Durch das Kanaltal, das "Canale del Ferro", radelnd bewundern Sie die Schönheiten der friulanischen
Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Machen Sie einen
Abstecher nach Venzone, mit seiner wechselvollen Geschichte, und genießen Sie einen Bummel durch
die Altstadt.

4.Tag
Moggio Udinese/Carnia- Udine ca. 50-60 km
Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum
Verkosten des einen oder anderen Tropfens ein. Das von venezianischen Einflüssen geprägte Udine
strahlt Ruhe und Besonnenheit aus. Bei einem Kaffee auf der "Piazza" oder während eines Bummels
durch die Innenstadt können Sie bedeutende Bauten der späten Gotik und Renaissance bewundern.

5.Tag
Udine - Grado, ca. 55-60 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und
gelangen über die ehemalige römis

6.Tag
Ruhetag am Meer oder Kulturtag in Aquileia
Sie haben heute die Wahl: es bietet sich ein Besichtigungstag auf den Spuren der Römer in Aquileia,
dem "zweiten Rom" an oder ein entspannender Tag am Meer, den Sie im Liegestuhl an dem
kilometerlangen Strand der Lagune genießen.

7.Tag
Grado - Trieste, ca. 65 km
Einem atemberaubend schönen Küstengebiet folgend radeln Sie Ihrem Ziel, der ehemaligen
Habsburgerstadt Trieste, entgegen. Schloss Miramare lädt zu einem Besuch ein, bevor Sie in die alte
Hafen- und Handelsstadt einfahren. Trieste bietet einen würdigen Abschluss dieser Radreise.

8.Tag
Abreise Individuelle Heimreise oder Rücktransfer von Trieste nach Villach

Anreise: Mittwoch und Samstag
Ab einer Teilnehmerzahl von 4 Personen tägliche Anreise.
Termine:
VS/NS: 01.05. - 30.06.2019
01.09. - 06.10.2019
HS: 01.07. - 31.08.2019

Preise Kategorie 3* Hotels:
VS/NS: EUR 669,00 pro Person im Doppelzimmer
HS: EUR 718,00 pro Person im Doppelzimmer

Preise Kategorie 4* Hotels:
In allen Orten 4* Hotels außer in Moggio Udinese/Carnia - in diesem Ort gibt es nur 3* Hotels.
VS/NS: EUR 739,00 pro Person im Doppelzimmer
HS: EUR 846,00 pro Person im Doppelzimmer

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Kärnten Radreisen

Alpen-Adria-Radtour Sportlich: Sachsenburg bis Triest
Auf ihrem Weg von den Alpen bis an die Adria radeln Sie in zwei Ländern

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf ihrem Weg von den Alpen bis an die Adria radeln Sie in zwei Ländern und in Regionen, die
vielfältiger nicht sein können. Genießen Sie Ihre Reise, die Sie von Sachsenburg über das Friaul bis
nach Trieste an der nördlichen Adria, am äußersten Ende des Golfs von Venedig führt.
Tourenbeschreibung:

1.Tag
Anreise
Individuelle Anreise nach Sachsenburg und Check-in im Hotel. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien
Verfügung.

2. Tag
Sachsenburg - Villach oder Arnoldstein/Nötsch, ca. 53 km oder 74 km
Flussabwärts radeln Sie Villach entgegen. Auf halber Strecke - in Pobersbach - haben Sie die
Möglichkeit, eine Rast bei einer der schönsten Jausenstationen einzulegen. In Villach locken im gut
erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern zahlreiche Eisdielen und Cafés.

3.Tag
Arnoldstein/Nötsch oder Villach - Venzone ca. 72 km oder ca. 94 km
Dem Fluß Gail folgend lassen Sie Villach hinter sich und bald schon verabschieden Sie sich von
Österreich und begrüßen Italien. Durch das Kanaltal, das "Canale del Ferro", radelnd bewundern Sie
die Schönheiten der friulanischen Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und
ausgedehnten Wäldern. In Venzone, mit seiner wechselvollen Geschichte, machen Sie einen Bummel
durch die Altstadt.

4.Tag
Venzone- Palmanova ca. 86 km
Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum
Verkosten des einen oder anderen Tropfens ein. Das von venezianischen Einflüssen geprägte Udine
strahlt Ruhe und Besonnenheit aus. Entlang der historischen Via Julia Augusta gelangen Sie an Ihr
Etappenziel Palmanova.

5.Tag
Palmanova - Triest, ca. 98 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und
gelangen über die ehemalige römische Stadt Aquileia in die historische Fischerstadt Grado, einem der
beliebtesten Badeorte an der Adria. Einem atemberaubend schönen Küstengebiet folgend radeln Sie
Ihrem Ziel, der ehemaligen Habsburgerstadt Trieste, entgegen. Schloss Miramare lädt zu einem
Besuch ein, bevor Sie in die alte Hafen- und Handelsstadt einfahren. Trieste bietet einen würdigen
Abschluss dieser Radreise


6.Tag
Abreise Individuelle Heimreise oder Rücktransfer von Triest nach Sachsenburg

Anreise: Freitag und Montag
Ab einer Teilnehmerzahl von 4 Personen tägliche Anreise.

Termine:
VS: 01.05. - 30.06.2019
NS: 01.09. - 06.10.2019
HS: 01.07. - 31.08.2019

Preise:
VS/NS: EUR 439,00 pro Person im Doppelzimmer
HS: EUR 479,00 pro Person im Doppelzimmer


Sperrtermine: Keine Sperrtermine; in der Villacher Kirchtagswoche (30.7.-4.8.) und der European
Bike Week (3.9.-8.9.) keine Übernachtung in Villach sonder immer Arnoldstein/Nötsch

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Kärnten Radreisen

Drauradweg & Alpe-Adria-Radweg Kombiniert: Oberdrauburg bis Grado
Fahren Sie am Drauradweg und dem Alpe-Adria-Radweg bis an die Adria

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Vorbei an imposanten Bergkulissen und bezaubernden Seen fahren Sie am Drauradweg bis nach
Villach. In Villach wechseln Sie auf den Alpe-Adria-Radweg.
Auf ihrem Weg bis an die Adria radeln Sie in Regionen, die vielfältiger nicht sein können. Genießen Sie
Ihre Reise, die Sie von Oberdrauburg über das Friaul bis nach Grado führt.

Tourenbeschreibung:

1.Tag
Anreise
Individuelle Anreise nach Oberdrauburg und Check-in im Hotel. Der Nachmittag steht zu Ihrer freien
Verfügung.

2. Tag
Oberdrauburg - Spittal/Drau, ca. 55 km
Dem Oberen Drautal folgend fahren Sie immer der Drau entlang nach Spittal/Drau. Teils am Flussufer
entlang, teils etwas abseits durch kleinere Dörfer führt Sie der Radweg durch das Drautal zur nächsten
Bezirkshauptstadt. In Spittal sollte Sie sich Zeit für eine Stadtbesichtigung nehmen. Speziell das
Renaissanceschloss Porcia ist einen Besuch wert.

3.Tag
Spittal/Drau - Villach, ca. 42 km
Immer flußabwärts radeln Sie heute nach Villach, die Stadt mit dem südlichen Flair. Legen Sie auf
halber Strecke eine Rast bei einer der schönsten Jausenstationen am Drauradweg ein. Erleben Sie die
quirlige Stadt Villach bei einem gemütlichen Kaffee am Hauptplatz.

4.Tag
Villach - Tarvisio, ca. 37 km
Dem Fluss Gail folgend lassen Sie Villach hinter sich und bald schon verabschieden Sie sich von
Österreich und begrüßen Italien. Im Dreiländereck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das
Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenzstadt Tarvis bildet. Hier leben Österreicher, Slowenen,
und Italiener seit Jahrhunderten zusammen, denn alle drei großen europäischen Sprachfamilien -
Germanen, Romanen und Slawen - treffen hier direkt aufeinander.

5.Tag
Tarvisio - Moggio Udinese, ca. 50 km
Durch das Kanaltal, das "Canale del Ferro", radelnd bewundern Sie die Schönheiten der friulanischen
Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. In Venzone mit seiner
wechselvollen Geschichte machen Sie einen Bummel durch die Altstadt.

6.Tag
Moggio Udinese - Udine, ca. 65 km
Der Wein bestimmt die heutige Etappe. Hügel voller Weinreben säumen Ihren Weg und laden zum
Verkosten des einen oder anderen Tropfens ein. Das von venezianischen Einflüssen geprägte Udine
strahlt Ruhe und Besonnenheit aus; bei einem Kaffee auf der "Piazza" oder während eines Bummels
durch die Innenstadt können Sie bedeutende Bauten der späten Gotik und Renaissance bewundern.

7.Tag
Udine - Grado, ca. 58 km
Begleitet von der Brise des Scirocco gleiten Sie vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen und
gelangen über die ehemalige römische Stadt Aquileia nach Grado, einer historischen Fischerstadt und
einem der beliebtesten Badeorte an der Adria.

8.Tag
Abreise Individuelle Heimreise oder Rücktransfer von Grado nach Oberdrauburg

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Kärnten Radreisen

Sardinien mit dem Fahrrad erfahren
8 Tage zwischen Traumstränden und malerischen Landschaften

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Es gibt in Europa wohl nur wenige Gegenden, wie die unsere, in denen sich so vielfältige Möglichkeiten ergeben, ein Land zu erfahren, die Natur (Meer, Berge, Täler, Ebenen, Flüsse, Seen und Thermalquellen) zu genießen und gleichzeitig unzählige Zeitzeugen (Burgen, Kirchen, Kathedralen, Tempel, Nuraghen, Museen, Gigantengräber, versteinerte Wälder, 5.000 Jahre alte Olivenbäume, ...) zu besuchen und zu besichtigen.

Es werden insgesamt 6 geführte Tagestouren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade angeboten. Während dieser 6 Touren werden die schönsten und interessantes Gegenden Nordsardiniens besucht. Die Touren führen sowohl entlang der Küste als auch ins gebirgige Landesinnere. Es werden zahlreiche Stätten und Zeitzeugen einer mehr als 5.000 jährigen Geschichte angesteuert. Malerische Landschaften und eine einmalige Natur werden ein steter Begleiter sein.

Sie starten täglich von der Ortschaft Valledoria (Ortsteil La Ciaccia) aus.

Die ideale Lage bietet Radsportlern die einmalige Gelegenheit aufgrund der zentralen Position unserer Ferienunterkünfte Radtouren in ganz Nordsardinien zu planen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sa Fiorida - Radtouren auf Sardinien

Sardinien mit dem Fahrrad erfahren
8 Tage zwischen Traumstränden und malerischen Landschaften

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Es gibt in Europa wohl nur wenige Gegenden, wie die unsere, in denen sich so vielfältige Möglichkeiten ergeben, ein Land zu erfahren, die Natur (Meer, Berge, Täler, Ebenen, Flüsse, Seen und Thermalquellen) zu genießen und gleichzeitig unzählige Zeitzeugen (Burgen, Kirchen, Kathedralen, Tempel, Nuraghen, Museen, Gigantengräber, versteinerte Wälder, 5.000 Jahre alte Olivenbäume, ...) zu besuchen und zu besichtigen.

Es werden insgesamt 6 geführte Tagestouren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade angeboten. Während dieser 6 Touren werden die schönsten und interessantes Gegenden Nordsardiniens besucht. Die Touren führen sowohl entlang der Küste als auch ins gebirgige Landesinnere. Es werden zahlreiche Stätten und Zeitzeugen einer mehr als 5.000 jährigen Geschichte angesteuert. Malerische Landschaften und eine einmalige Natur werden ein steter Begleiter sein.

Sie starten täglich von der Ortschaft Valledoria (Ortsteil La Ciaccia) aus.

Die ideale Lage bietet Radsportlern die einmalige Gelegenheit aufgrund der zentralen Position unserer Ferienunterkünfte Radtouren in ganz Nordsardinien zu planen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sa Fiorida - Radtouren auf Sardinien

Italien Nord-Sardinien -Radtouren
8 Tage und 4 "Leisure-Touren" von Valledoria aus

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Es werden insgesamt 4 geführte Halbtagestouren angeboten. Während dieser 4 Touren werden die schönsten und interessantes Gegenden Nordsardiniens besucht. Die Touren führen sowohl entlang der Küste als auch ins leicht hügelige Landesinnere. Es werden zahlreiche Stätten und Zeitzeugen einer mehr als 5.000 jährigen Geschichte angesteuert. Malerische Landschaften und eine einmalige Natur werden ein steter Begleiter sein.


Sie starten täglich von der Ortschaft Valledoria (Ortsteil La Ciaccia) aus.

Die ideale Lage bietet Radsportlern die einmalige Gelegenheit aufgrund der zentralen Position unserer Ferienunterkünfte Radtouren in ganz Nordsardinien zu planen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sa Fiorida - Radtouren auf Sardinien

Italien Nord-Sardinien -Radtouren
8 Tage und 4 "Leisure-Touren" von Valledoria aus

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Es werden insgesamt 4 geführte Halbtagestouren angeboten. Während dieser 4 Touren werden die schönsten und interessantes Gegenden Nordsardiniens besucht. Die Touren führen sowohl entlang der Küste als auch ins leicht hügelige Landesinnere. Es werden zahlreiche Stätten und Zeitzeugen einer mehr als 5.000 jährigen Geschichte angesteuert. Malerische Landschaften und eine einmalige Natur werden ein steter Begleiter sein.


Sie starten täglich von der Ortschaft Valledoria (Ortsteil La Ciaccia) aus.

Die ideale Lage bietet Radsportlern die einmalige Gelegenheit aufgrund der zentralen Position unserer Ferienunterkünfte Radtouren in ganz Nordsardinien zu planen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sa Fiorida - Radtouren auf Sardinien

Italien - GABICCE MARE
Rennradstation - ****Hotel Alexander an der Adria

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Ferienort Gabicce Mare liegt ca. 30 km südlich von Rimini an der Adria und bietet perfekte Bedingungen für eine Radwoche im Frühling oder Herbst. Das familiär geführte Hotel zeichnet sich durch seine hervorragende Küche und Gastfreundschaft aus. Das Meer mit langem Sandstrand ist 100 Meter vom Hotel entfernt und die schöne Panoramastrasse Richtung Pesaro
führt direkt vor dem Hotel durch.

Das Gebiet an der Adria ist ideal für Rennradferien. Das Tourengebiet umfasst das Flachland zwischen Rimini und Cesenatico an der Adria wie auch das hügelige Hinterland der Region Marken mit verkehrsarmen Strassen und coupiertem Gelände.
Geführte Touren werden in verschiedenen Stärkeklassen angeboten mit Tagesetappen zwischen 50 und 160 Kilometer.

Anreise
Anreise mit eigenem Auto, Distanz Chiasso-Gabicce 400 km. Zuganreise über Milano-Bologna nach Cattolica-Gabicce. Direkter Bustransfer ab der Schweiz nach Gabicce Mare für Gruppen auf Anfrage.

Ihr Hotel
****Hotel mit 48 Zimmern, Empfangshalle, Lift, Restaurant, Lunch-Cafeteria, Bar, Billardraum, Sauna, abschliessbare Radboxen. Kostenlose Parkplätze. Beheizter Whirlpool und Swimmingpool mit Liegestühlen und Sonnenschirmen. Gratis WIFI. Das Hotel liegt ca. 100 Meter vom Strand entfernt an ruhiger Lage. Die Geschäfte und der Hafen von Gabicce Mare sind zu Fuss in Kürze erreichbar.

Zimmer
Alle Zimmer verfügen über Dusche/WC, Haartrockner, Telefon, SAT-TV, Minibar, Klimaanlage/Heizung, Gratis WIFI und Balkon. Alle Zimmer mit Meerblick.

Mahlzeiten
Frühstücksbuffet mit frischen Früchten, verschiedenen Müslisorten, diversen Joghurts, hellen und dunklen Broten, Käse, Aufschnitt, Speck, Rührei und vielem mehr. Mittagsbuffet von 13 bis 16 Uhr: Warme und kalte Vorspeisen, leckere Pastagerichte, Kuchenbuffet und frisches Obst. Abendessen mit Salat- und Vorspeisenbuffet, servierter Hauptgang (3 Menüs zur Auswahl), Dessertbuffet.

Mieträder
Vor Ort sind qualitativ hochwertige Bianchi-Rennräder verfügbar.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: kollerbike.ch

CESENATICO - DAS Radsportgebiet an der Adria
Rennradstation - Italien

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Gegend um Cesenatico (ca. 20 km vor Rimini) gilt als DAS Radsportgebiet an der Adria mit seinen langen Ebenen, dem hügeligen Hinterland und steilen Anstiegen in den Bergen. Triathlontrainings mit langen Rolletappen, Schwimm- und Lauftraining sind ebenso möglich wie gemütliche Ausfahrten für Radwanderer oder anspruchsvolle Trainingseinheiten für Radsportvereine und Rennteams. 22 schöne Radtouren stehen zur Verfügung und bieten für jeden Geschmack etwas.

Anreise
Idealerweise mit dem Auto, Distanz Chiasso-Cesenatico 370 km. Zuganreise über Milano-Bologna nach Cesenatico. Direkter Bustransfer ab der Schweiz nach Cesenatico für Gruppen auf Anfrage.

Mieträder
In Cesenatico und Gatteo werden auf Bestellung Mieträder von einem Partnergeschäft direkt ins Hotel geliefert, wo Sie sie bei Ankunft beziehen können.

Hotel Riz***, Cesenatico
Hotel mit 55 Zimmern, Lift, Restaurant, Cafeteria, Bar, TV-Ecke, InfoRaum, Garten mit gemütlicher Bar und kleinem Pool mit Liegestühlen. Sonnenterrasse und schönes Wellnesscenter auf dem Dach mit Sauna, Whirlpool, Dampfbad, Massageraum, Ruhe-Ecke und Fitness-Raum. Abschliessbarer Radkeller mit Videoüberwachung. Kostenlose Parkplätze. Das Hotel liegt im Zentrum von Cesenatico, 100 Meter vom Meer entfernt.
Zimmer
Alle Zimmer verfügen über Dusche/WC, Haartrockner, Telefon, Wasserkocher, SAT-TV, Internet-Anschluss, Minibar, Klimaanlage/Heizung und Balkon. Die Doppelzimmer haben alle Meerblick, einige Einzelzimmer haben schöne Nachmittags- und Abendsonne auf dem Balkon.
Mahlzeiten
Frühstücksbuffet mit frischen Früchten, Müsli, Joghurts, verschiedenen Broten, Käse, Aufschnitt, Rührei mit Speck und vielem mehr. Pastabuffet von 12 bis 17 Uhr: Verschiedene Nudelgerichte und Reis mit diversen Saucen à discrétion, Kuchenbuffet. Abendessen mit mehrgängigem Menü als Vor- und Hauptspeisenbuffet, Dessertbuffet. Mineralwasser, Süssgetränke und Tischwein sind beim Abendessen inbegriffen. Getränke an der Bar und ausserhalb der Mahlzeiten sind kostenpflichtig.

Hotel Royal****, Cesenatico
Hotel mit 82 Zimmern, Empfangshalle, Lift, Panorama-Speisesaal mit Meerblick, privates Bagno Stella am Strand mit Sonnenschirmen, Liegestühlen und Lunch-Cafeteria, Bar, Info-Raum, Sonnenterrasse im 6. Stock. Fitnessraum mit Sauna, Jacuzzi und Solarium. Beheiztes Schwimmbad mit Liegestühlen und Sonnenschirmen. Abschliessbarer Radkeller mit Videoüberwachung. Kostenlose Parkplätze. Das Hotel liegt im Zentrum von Cesenatico direkt an der Strandpromenade.
Zimmer
Alle Zimmer verfügen über Dusche/WC, Haarfön, Telefon, Safe, SAT-TV, Minibar, Klimaanlage/Heizung und Balkon. Alle Zimmer mit Meerblick.
Mahlzeiten
Frühstücksbuffet mit frischen
Früchten, verschiedenen Müslisorten, diversen Joghurts, hellen und dunklen Broten, Käse, Aufschnitt, Speck, Rührei und vielem mehr. Pastabuffet von 12 bis 16.30 Uhr: Verschiedene Nudelgerichte und Reis mit diversen Saucen à discrétion, Kuchenbuffet. Abendessen mit Salat- und Vorspeisenbuffet, servierter Hauptgang. Dessertbuffet. Getränke wie Mineralwasser, Süssgetränke und Tischwein sind inbegriffen. Getränke an der Bar und ausserhalb der Mahlzeiten sind kostenpflichtig.

Preise pro Person in CHF
Hotel Riz***, Cesenatico ab 485,00 EUR p.P. im DZ
Hotel Royal****, Cesenatico ab 510,00 CHF p.P. im DZ

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: kollerbike.ch

Istrien Die schönste Küste der Adria
Geführte E-Bike-Reise inklusive Leih-E-Bike

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Mitten in der tiefblauen Adria liegt ein fast in Vergessenheit geratenes Paradies. Duftende Kräuterwiesen, üppige Obstgärten, liebliche Weinberge und silberglänzende Olivenhaine ziehen sich über die grünen Hügel des Landesinneren. Die Küste mit kleinen Stränden, Fjorden und glasklarem Wasser lockt die Radler ebenso wie die malerischen Küstenstädte mit ihren beschaulichen Häfen und einem atemberaubenden Blick über das Meer. Die wechselhafte Geschichte dieser außergewöhnlichen Region spiegelt sich in der Architektur jedes kleinen Ortes wider. Wir starten unsere Drei-Länder-Tour in Triest. Kleine Straßen und ein wunderbarer Radweg auf stillgelegter Bahnstrecke führen uns mit dem E-Bike über Slowenien und Kroatien bis zu den Brionischen Inseln. Kommen Sie mit zu einer Reise, auf der das Rauschen der Adria Sie abends in den Schlaf begleitet.

Reiseablauf

1. Tag: Triest
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen mittags mit Lufthansa von München nach Triest, in die Stadt, die das Schönste aus zwei Welten vereint: Die italienische Lebensart und die Pracht der österreichischen k. u. k. Zeit. Ein geführter Stadtrundgang stimmt uns auf unsere Radreise ein. Wir genießen die italienische Kaffeekultur auf einem der schönsten Plätze Italiens, der Piazza dell’ Unità d’Italia.

2. Tag: Panoramaradeln mit Meerblick ca. 42 km
Ein Schiff bringt uns durch die Bucht von Triest nach Muggia. Von hier rollen wir über die Grenze nach Slowenien. Die Parenzana, eine zum Radweg ausgebaute ehemalige Schmalspurbahn, geleitet uns in eine Märchenwelt aus dunkelgrünen Eichen, knorrigen Olivenhainen und liebevoll bestellten Gärten. Die Altstadt von Koper mit venezianischen Stadtpalästen lohnt eine Besichtigung. Der Radweg bringt uns, teils direkt entlang der Adria, nach Portoroz und an der Strandpromenade weiter bis Piran. "Perle der Adria" wird das wunderschöne venezianisch-istrische Örtchen genannt. Wir beziehen unser Hotel direkt am Meer und bummeln durch den Ort.

3. Tag: Salzwiesen und Sonnenuntergänge ca. 51 km
Wir radeln an der Bucht von Piran entlang zu den Salzwiesen von Secovlje. Das Mündungsdelta des Flusses hat hier eine einmalige Lebensgemeinschaft entstehen lassen. Über 270 Vogelarten können in den Wiesen beobachtet werden. Weiter geht es an der Küste entlang Richtung Grenze und Savudrija. Am ältesten Leuchtturm von Kroatien wartet ein herrliches Picknick und Badepause auf uns. Auf dem weiteren Weg ist genügend Zeit für Kaffee und Kuchen in Umag, einer pittoresken Kleinstadt, die ihre Geschichte bis ins Steinzeitalter zurückverfolgen kann. Eine letzte Etappe bringt uns zu unserem Hotel nach Novigrad. Stadtbummel und Abendessen beschließen unseren Tag.

4. Tag: Karst und Künstler ca. 54 km
Gemütlich radeln wir nach Antenal und weiter entlang der Mirna zu unserem Picknick bei Buje. Groznjan, die Stadt der Künstler ist das nächste Ziel. Wir entdecken dieses mittelalterliche Städtchen mit seinen Galerien, Cafés und Straßenkunst zu Fuß. Träge windet sich die malerische Straße wie ein ondulierender Fluss auf dem Weg nach Motovun, dem Zentrum der istrischen Trüffelregion. Von einer Panoramaplattform haben wir einen schönen Blick auf unser Ziel, und es ist nicht mehr weit bevor wir unser Hotel erreichen. Hoch über dem Mirnatal bietet die Hotelterrasse atemberaubende Blicke auf die umliegende Landschaft.

5. Tag: Schinken und Symmetrien ca. 35 km
Per Bustransfer fahren wir nach Beram und der "Kapelle Im Wald", bevor es weitergeht zum Picknick nach Tinjan. Seit den Zeiten der Römer leben hier Menschen und sind stolz auf ihre Traditionen, sei es der Räucherschinken oder das Schmiedehandwerk. Vergnügt rollen wir weiter, denn es geht überwiegend bergab. Sanfte Kurven bringen uns nach Bacva und einer Kaffeepause. Die Euphrasius Basilika und eine Stadtführung warten und so radeln wir entspannt das letzte Stück nach Porec, ein charmantes, römisch-symmetrisches Städtchen.

6. Tag: Steile Treppen und Strände ca. 29 km
Rovinj erreichen wir mit dem Boot entlang der Küste. Gegründet auf einer hügeligen Halbinsel, scheinen ihre farbenprächtigen Häuser direkt ins Meer gebaut. Die steilen Gassen der Altstadt sind voll von kleinen Galerien, lebendigen Bars und typischen Restaurants, der Hafen ist Heimat für Fischerboote und Ausflugsbarkassen. Nach einem kräftigen Picknick machen wir uns auf den Weg in die Cisterna Bucht und zum Baden. Jetzt ist es vielleicht noch eine halbe Stunde und wir erreichen unser direkt am Meer gelegenes Hotel in Fazana, wo Zeit zum Bummeln und Baden ist (2 Übernachtungen).

7. Tag: Naturpark Brionische Inseln ca. 12 km
Einst Titos persönlicher Safaripark, sind die 14 Inselchen in der tiefblauen Adria heute ein für alle zugänglicher Naturpark. Grüne Hügel, zerklüftete Buchten und kleine Strände mit glasklarem Wasser erwarten uns. Gegen elf Uhr setzen wir mit dem Schiff zur Insel über. In einer großen Runde über das Eiland entdecken wir die Ausgrabungen der römischen Villen, werfen einen Blick in das Tito-Museum und lassen die eindrucksvolle Küstenlandschaft mit ihrem Farbenspiel auf uns wirken. Am Nachmittag bringt uns das Boot zurück.
An diesem Tag nutzen wir auf der Insel Brijuni einfache Leihräder.

8. Tag: Auf Wiedersehen an der Adria
Morgens bringt uns ein Bus nach Triest zum Flughafen - hier endet die Reise gegen Mittag. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket haben direkten Anschluss an ihren Rückflug nach München.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Sternradeln Südliche Toskana und Maremma
Geführte E-Bike-Reise inklusive Leih-E-Bike

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Azurblauer Himmel, zypressenbewehrte Alleen, urwüchsige Olivenhaine, Weingärten und Kastanienwälder - in der südlichen Toskana und Maremma atmen wir Landschaft und spüren wir Geschichte, begleitet vom Gesang der Zikaden und dem Duft des nahen Meeres. Siena, Grosseto und die schönsten Küstenorte der Maremma liegen ebenso auf unserem Weg, wie etruskische Grabstätten und beeindruckende Panoramen, die sich in verträumten Bergdörfern eröffnen. Weit geht der Blick über die Colline Metallifere bis hin zum Monte Amiata. Wir wohnen auf einem toskanischen Landgut und lassen uns verwöhnen von den Köstlichkeiten aus der toskanischen Küche. Begleiten Sie uns, wenn sich im Frühjahr und Herbst die wald- und weinbewachsenen Hügel von ihrer schönsten, farbenprächtigen Seite zeigen!


Reiseablauf

1. Tag: Pisa
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen am Vormittag von München nach Pisa. Unsere Entdeckungsreise beginnt mit einer Führung über die Piazza dei Miracoli am Rande der Altstadt. Wir bestaunen die drei eindrücklichen Wahrzeichen Pisas: den Dom, das Baptisterium und den ob seiner Schieflage zur Berühmtheit gewordenen Campanile! Per Transfer geht es in unser schönes Hotel Tenuta del Fontino, ein ehemaliges Gutshaus in den grünen Hügeln der toskanischen Maremma. Ein Rundgang durch die herrliche Anlage mit Pool, Garten, See, Olivenhainen und Weinbergen beschließt den Tag.

2. Tag: Die Wächterin der Maremma ca. 34 km
Heute radeln wir durch bewaldetes Gebiet in Richtung Massa Marittima. Hoch über dem Tal empfängt uns die ehemals von Etruskern besiedelte Stadt. Die "Wächterin der Maremma" begeistert uns bei einer Führung mit der asymmetrischen Piazza Garibaldi, dem Dom San Cerbone und den mittelalterlichen Palazzi. Bei einer mittäglichen Einkehr lassen wir uns regionale Spezialitäten und den köstlichen heimischen Wein schmecken. Gut gestärkt radeln wir, begleitet von wunderbaren Panoramablicken auf die hügelige Landschaft der Toskana, entspannt zurück zu unserem Hotel.

3. Tag: Siena ca. 45 km
Nach einem morgendlichen Bustransfer radeln wir auf wunderbarer Panoramastrecke über bewaldete Höhen. Die Landschaft verändert sich zusehends - karg und hügelig kündigt sich die Crete Senesi an. Vor den Toren Sienas stärken wir uns bei einem Picknick. Und dann stehen wir auch schon mitten auf dem berühmtesten Platz der Toskana, der herzmuschelförmigen Piazza del Campo in Siena! Den hochaufragenden Dom Santa Maria Assunta besichtigen wir auf einem geführten Stadtrundgang. Anschließend ist Zeit zum Bummeln, bevor es per Bus zurück zum Hotel geht.

4. Tag: Die Etrusker & das Meer ca. 54 km
Heute empfängt uns das Herzland der Etrusker, die über Jahrhunderte die Geschicke der Region lenkten. Unsere muntere Fahrt führt durch Weinberge, Olivenhaine und offene Feldlandschaft. Wir queren ein kleines Tal und gelangen nach Vetulonia. Die einst bedeutende etruskische Stadt begeistert mit Grabstätten und weiten Blicken bis zum Meer. Auf frischer Fahrt bergab geht es Richtung Castiglione della Pescaia. Bei einer Bootstour durch die Sümpfe des Flussdeltas erleben wir die artenreiche Fauna und Flora des Naturschutzgebietes. Es bleibt noch Zeit für ein erfrischendes Bad im Tyrrhenischen Meer, bevor uns fangfrischer Fisch in einem urigen Fischrestaurant mit Blick auf den Hafen erwartet. Bustransfer zurück.

5. Tag: Tarotgarten & Nonnas Spezialitäten ca. 43 km
Im Bus geht es ans Meer nach Orbetello, direkt an der gleichnamigen Lagune gelegen. Mit Blick aufs Wasser radeln wir über die Halbinsel Monte Argentario. Unser Picknick an einem naturgeschützen Lagunensee stärkt uns für einen besonderen Kunstgenuss: der phantastische Tarotgarten der Künstlerin Niki de Saint Phalle mit seinen überlebensgroßen Nanas. Beeindruckt radeln wir auf kurviger Strecke in das mittelalterliche Capalbio, durch dessen Altstadt wir bummeln. Während wir auf der Terrasse des urigen Restaurants La Porta das Panorama genießen, verwöhnt uns das Team um die achtzigjährige Nonna mit einem traditionellen Wildschweingericht, einer regionalen Spezialität.

6. Tag: Bergdörfer & Panoramablicke ca. 43 km
Wir durchradeln die historische Landschaft der Colline Metallifere mit ihren Olivenhainen und Weinbergen und passieren den malerischen Weiler Tatti. Roccatederighi, ein an den Fels geklammertes, mittelalterliches Bergdorf ist einen Spaziergang wert. Auf eindrücklicher Panoramastrecke radeln wir abwärts nach Montemassi. Im Weingut Campetti verkosten wir einige der herrlichen Weine der Region mit köstlichen Antipasti. Zurück im Hotel freuen wir uns auf ein ebenso köstliches Abendessen.

7. Tag: Mit Paolo auf hoher See ca. 45 km
Heute erwartet uns Paolo Fanciulli in aller Frühe auf seinem kleinen Fischkutter. Seit vielen Jahren setzt er sich gegen Schleppnetzpiraten ein, die das Ökosystem vor dem Maremma-Naturpark ins Wanken bringen. Paolo weiß viel über nachhaltige Fischerei und sein Lebenswerk zu erzählen! Gegen Mittag kehren wir zurück nach Talamone und genießen ein Picknick. Dann führt unser Weg ins Landesinnere. In der Provinzhauptstadt Grosseto bummeln wir zum Dom und zur Piazza Dante. Per Bustransfer zurück zum Hotel, wo wir zum Abendessen erwartet werden.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Heute heißt es Abschied nehmen von der Toskana und Maremma. Nach dem Frühstück endet unsere Reise mit dem Transfer zum Flughafen Pisa. Sie erreichen München gegen 14:00 Uhr.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Radrundfahrt - Uster - Pisa - Palermo
Vom Gotthardmassiv zu den goldenen Strände Kalabriens

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Uster fahren wir los via Chur nach Bellinzona, am Gotthardmassiv und dem Ticino entlang. Weiter führt uns die Route durch eindrückliche Täler, hoch über den Passo del Tomarlo und wir erreichen die berühmte Stadt Pisa in der herrlichen Toskana. Ab Pisa radeln wir in Richtung Rom, der Ewigen Stadt. Weiter in den Süden führt uns die Route entlang der Bucht von Neapel mit Blick auf Ischia und Capri. Die wilde Natur und die goldenen Strände Kalabriens warten nur darauf, bestaunt zu werden. Schliesslich kommen wir via dem bezaubernden Cefalù in der sizilianischen Hauptstadt Palermo an.

1. Tag
Individuelle Anreise nach Uster, Etappe Uster - Chur, 110 km
2. Tag
Chur - Bellinzona, 130 km
3. Tag
Bellinzona - Novara, 125 km
4. Tag
Novara - Piacenza, 125 km
5. Tag
Piacenza - Santo Stefano d’Aveto, 90 km
6. Tag
Santo Stefano d’Aveto - La Spezia, 110 km
7. Tag
La Spezia - Pisa, 80 km
8. Tag
Ruhetag in Pisa

9. Tag
Pisa - Follonica, 115 km

10. Tag
Follonica - Tarquinia, 135 km

11. Tag
Tarquinia - Rom, 100 km

12. Tag
Rom - Terracina, 105 km

13. Tag
Terracina - Telese Terme, 140 km

14. Tag
Telese Terme - Salerno, 100 km

15. Tag
Salerno - Palinuro, 120 km

16. Tag
Palinuro - Belvedere Marittimo, 105 km

17. Tag
Belvedere Marittimo - Lamezia Terme,
100 km

18. Tag
Lamezia Terme - Villa San Giovanni,
130 km

19. Tag
Villa San Giovanni via Messina - Capo d’Orlando, 105 km

20. Tag
Capo d’Orlando - Cefalù, 90 km

21. Tag
Cefalù - Palermo, 75 km

22. Tag
Ruhetag in Palermo

23. Tag
Individuelle Abreise


Sportliche Anforderungen
Die Teilnehmenden betreiben das Radfahren regelmäßig und über weitere Distanzen als Sport. Ausdauer ist eine Voraussetzung. Gefahren wird in unterschiedlichen Stärkeklassen. Für Einsteiger ist diese Tour nicht geeignet. Zusteige-Möglichkeit nur in Ausnahmefällen (Gepäckbus).

Pisa & Palermo
Möchten Sie Ihren Aufenthalt vor oder nach der
Tour verlängern? Wir beraten Sie gerne.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Huerzeler Bicycle Holidays

Radfernfahrt Uster - Pisa
Vom Gotthardmassiv in die Toskana

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Uster fahren wir los via Chur nach Bellinzona, am Gotthardmassiv und dem Ticino entlang. Weiter führt uns die Route durch eindrückliche Täler und hoch über den Passo del Tomarlo. Zum Schluss erreichen wir die berühmte Stadt Pisa in der herrlichen Toskana.

1. Tag
Individuelle Anreise nach Uster, Etappe Uster - Chur, 110 km

2. Tag
Chur - Bellinzona, 130 km

3. Tag
Bellinzona - Novara, 125 km

4. Tag
Novara - Piacenza, 125 km

5. Tag
Piacenza - Santo Stefano d’Aveto, 90 km

6. Tag
Santo Stefano d’Aveto - La Spezia, 110 km

7. Tag
La Spezia - Pisa, 80 km

8. Tag
Ruhetag in Pisa

9. Tag
Individuelle Abreise oder Kombination mit Pisa - Palermo

Sportliche Anforderungen und Informationen
Die Teilnehmenden betreiben das Radfahren regelmäßig und über weitere Distanzen. Ausdauer ist eine Voraussetzung. Für Einsteiger ist diese Tour nicht geeignet. Zusteige-Möglichkeit nur in Ausnahmefällen (Gepäckbus).

Organisation/Leitung:
Marcel Iseli

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Huerzeler Bicycle Holidays

Radfernfahrt Pisa - Palermo
Von der Toskana in die in der sizilianischen Hauptstadt

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Pisa radeln wir in Richtung Rom, der Ewigen Stadt. Weiter in den Süden führt uns die Route entlang der Bucht von Neapel mit Blick auf Ischia und Capri. Die wilde Natur und die goldenen Strände Kalabriens warten nur darauf, bestaunt zu werden. Schliesslich kommen wir via dem bezaubernden Cefalú in der sizilianischen Hauptstadt Palermo an.

1. Tag
Individuelle Anreise nach Pisa

2. Tag
Pisa - Follonica, 115 km

3. Tag
Follonica - Tarquinia, 135 km

4. Tag
Tarquinia - Rom, 100 km

5. Tag
Rom - Terracina, 105 km

6. Tag
Terracina - Telese Terme, 140 km

7. Tag
Telese Terme - Salerno, 100 km

8. Tag
Salerno - Palinuro, 120 km

9. Tag
Palinuro - Belvedere Marittimo, 105 km

10. Tag
Belvedere Marittimo - Lamezia Terme, 100 km

11. Tag
Lamezia Terme - Villa San Giovanni, 130 km

12. Tag
Villa San Giovanni via Messina - Capo d’Orlando, 105 km

13. Tag
Capo d’Orlando - Cefalù, 90 km

14. Tag
Cefalù - Palermo, 75 km

15. Tag
Ruhetag in Palermo

16. Tag

Individuelle Abreise

Sportliche Anforderungen
Die Teilnehmenden betreiben das Radfahren regelmäßig und über weitere Distanzen als Sport. Ausdauer ist eine Voraussetzung. Gefahren wird in unterschiedlichen Stärkeklassen. Für Einsteiger ist diese Tour nicht geeignet.
Zusteige-Möglichkeit nur in Ausnahmefällen (Gepäckbus).

Pisa & Palermo
Möchten Sie Ihren Aufenthalt vor oder nach der Tour verlängern? Wir beraten Sie gerne.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Huerzeler Bicycle Holidays

Rennrad-Reise Bozen-Venedig
Südtirols Dolomiten & Venetiens Adria

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser Tour ans Mittelmeer finden Rennradfahrer alles, was sie lieben - Serpentinenstraßen, rasante Abfahrten und ausgedehnte Flachstrecken zum Tempo machen und Windschattenfahren.

Zu Beginn werden die Dolomiten von Norden bestaunt, bevor es dann über die bekanntesten Dolomitenpässe durch die sagenumwobenen "Bleichen Berge" geht. Die Drei Zinnen, der Misurinasee und die Olympiastadt Cortina d’Ampezzo sind nur einige der Highlights dieser abwechslungsreichen Strecke.

Durch das Voralpengebiet führt die Strecke weiter nach Bassano del Grappa. Die Umgebung von Bassano ist bei Roadracern besonders beliebt. Von hier gelangen Sie nun langsam in die Ebene. Nach einem kurzen Abstecher nach Asolo, die "Stadt der hundert Horizonte", wartet die Modestadt Treviso auf Sie. Entlang des Flusses Sile fahren Sie der Serenissima entgegen. Die Lagunenstadt Venedig ist prunkvolles Endziel Ihrer Rennradreise durch das abwechslungsreiche Oberitalien.


Route:

1. Tag Bozen - individuelle Anreise
Startpunkt unserer Rennrad-Reise zur Adria ist die Südtiroler Landeshauptstadt Bozen, regelmäßiger Etappenort des Giro d’Italia. Sie ist die stimmungsvolle Verbindung zwischen deutscher & italienischer Kultur und liegt inmitten des größten Weinbaugebietes Südtirols. Bevor es auf Tour geht, bummeln Sie durch die wundervolle Altstadt, vorbei an den Bozener Lauben, dem Alten Rathaus und dem Batzenhäusl.

2. Tag Bozen - Bruneck - Toblach, ca. 120 km / 2.200 hm
Morgens erfolgt ein Transfer nach Corvara. Hier erwarten Sie 4 aufeinander folgende Bergpässe, Anstiege, die in die Geschichte des Radsports eingegangen sind und von Champions wie Coppi, Bartali, Merckx, Pantani, Contador erzählen. Die sagenhaften Pässe, die Farbe der Felsen, der Duft der Bergluft machen diese Gegend fast mystisch. Im letzten Teil der Etappe geht es stark bergab, also lassen Sie sich von der km-Angabe nicht täuschen. Variante (80 km) ohne Sella Ronda.

3. Tag Toblach - Cortina d’Ampezzo, ca. 100 km / 2.500 hm
Die Route führt durch das Landro-Tal zu Füßen der Drei Zinnen, leichter Anstieg hinauf zum Passo Cimabanche, dann hinunter nach Cortina d’Ampezzo. Von hier aus geht es hinauf zum Passo Falzarego, 1200 m Höhenunterschied auf 17 km. Schnelle Abfahrt bis Colle Santa Lucia, von wo aus Sie seine Majestät den Passo Giau erklimmen.
Variante ohne Passo Falzarego (70 km) Beide Routen sind sehr schön und schließen den Passo Giau mit ein, eine Bergstrecke, die als die unbestrittene Königin der Dolomiten gilt.

4. Tag Cortina d’Ampezzo - Belluno, ca. 100 km / 2.500 hm
Sie fahren nochmals zum Passo Giau hinauf: von der Passhöhe aus fahren Sie Richtung Selva di Cadore, dann Anstieg zum Staulanzapass, 6 km mit 8% Steigung. Vom Staulanzapass fahren Sie hinunter nach Zoldo, dann nehmen Sie den Passo Duran in Angriff mit einer anfänglichen Steigung von 12%. Die heutige Etappe endet mit einer 40 km langen Abfahrt nach Belluno. Diese Etappe war 2012 Etappenstrecke beim Giro d’Italia, wir schlagen Sie Ihnen hier in Gegenrichtung vor... Sie ist dann nicht etwa leichter, ganz im Gegenteil, der Passo Duran von dieser Seite her bringt Atem und Beine ganz schön zum Pumpen! Eine herrliche Landschaft leistet Ihnen stets Gesellschaft. Variante (80 km) ohne Staulanzapass.

5. Tag Belluno - Valdobbiadene, ca. 70 km / 1.000 hm
Heute geht es durch eine leicht hügelige Gegend, die an die Toskana erinnert, bis Sie nach Valdobbiadene, eingebettet in seine berühmten Prosecco-Weinberge, kommen. Die Etappe führt Sie hinauf zum Passo San Boldo und Passo Pianezze, zwei historische Bergstrecken für die Profis. Faszinierende Strecke durch die beiden Hügelpässe. Wieder Energie auftanken mit einem Glas guten Wein ist hier praktisch Pflicht.

6. Tag Valdobbiadene - Treviso, ca. 70 km / 1.000 hm
Von Valdobbiadene aus fahren Sie nach Süden, dann Anstieg nach Montello. Nach der Abfahrt erreichen Sie die Poebene, in der Sie dann bis Treviso fahren. Auf dieser Straße kommen Sie durch Maser, wo Sie die Villa Barbaro, ein Juwel des Architekten Andrea Palladio, bewundern können. Sie haben hier die Wahl und können auch mehr als einen Anstieg versuchen oder aber Sie fahren über die 13 km lange Straße über den Hügelrücken schnell nach Treviso, und haben dann noch genügend Zeit, diese wunderschöne Stadt zu besichtigen.

7. Tag Treviso - Mestre - Venedig, ca. 50 km / 300 hm
Folgen Sie dem Lauf des Flusses Sile bis nach Casale. Am Ende erwartet Sie Venedig für einen Abendspaziergang. Übernachtet wird in Mestre (auf Anfrage und gegen Aufpreis auch in Venedig). Widmen Sie diesen Tag Venedig, dieser weltweit einzigartigen Stadt! Wenn Sie jedoch keinesfalls auf eine Ausfahrt mit dem Rad verzichten wollen, empfehlen wir Ihnen eine Fahrt durch die Hügel von Asolo und Castelfranco und von dort wieder zurück nach Mestre

8. Tag Mestre/Venedig - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Bozen / Venedig

Reisetermine:
Anreise jeden Sonntag
26.04.- 27.09.2020
Sondertermine ab 5 Teilnehmern

Reiseroute:
gesamt ca. 510 km bei ca. 9.500 hm
täglich Ø 85 km bei Ø 1.600 hm

Streckencharakteristik:
Diese ist eine anspruchsvolle Tour, da die Strecken bis auf viele berühmte Gipfel des Giro hinauf führen. Es gibt aber auch alternative und einfachere Routen bis zum nächsten Hotel.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de

Rennrad-Reise Sizilien
Von Syrakus zum Ätna

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sizilien ist nicht nur geologisch eine Nahtstelle zwischen dem europäischen und dem afrikanischen Kontinent. Die räumliche Nähe erleben wir in der Natur genauso wie in Kunst und Kultur. So brachten die Griechen Wein und Oliven nach Sizilien, die Römer den Hartweizen, die Araber Zitrusfrüchte und Mandeln und die Spanier Tomaten, Paprika und Auberginen. In der Architektur ist es ähnlich. Griechische Tempel, römische Amphiteater, arabische Kuppelbauten sowie barocke Stadtvillen und Kirchen prägen das Bild der Insel. Eine solche Vielfalt und Abwechslung muß man doch einfach per Rad erkunden.

Unsere Rennrad-Reise auf Sizilien ist aber keine Kulturreise. Diese herrlich anspruchsvolle Tour führt aus Syrakus bis hinauf zum Ätna, also von Null auf fast 3.000 m.ü.n. Auf dem Weg zum höchsten aktiven Vulkan Europas passieren wir wundervolle Städte. Sieben zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe - Syrakus, Noto, Modica, Ragusa, Palazzolo Acreide, Piazza Armerina und Caltagirone. Ob genügend Zeit bleibt für römische Mosaike, barocke Palazzi, herrliche Piazze und eindrucksvolle Naturschauspiele entscheiden Sie selbst. Bei ca. 120 Tageskilometern sollte das aber kein Problem sein.



Route:

1. Tag Syrakus - individuelle Anreise
In der Antike galt Syrakus als die größte und schönste aller griechischen Städte. Vieles ist von diesem einstigen Glanz erhalten und liebevoll restauriert. Nehmen Sie sich etwas Zeit für den Bummel durch die Alt- und die Neustadt, für den Apollontempel, den Dom, das Castello Maniace und das römische Amphitheater.

2. Tag Syrakus - Noto, ca. 125 km / 2.200 hm
Es wird ein abwechslungsreicher Tag mit einigen Ups and Downs. Zahlreiche Schluchten (Cave) führen hinauf zum Iblei-Hochplateau. Nahe Sortino bietet sich ein herrlicher Blick auf den Ätna und die Ebene von Catania. Die rasante Abfahrt ins Anapo-Tal läßt Sie zahlreiche Serpentinen fahren. Der Anstieg im Naturschutzgebiet Cavagrande del Cassible hat es noch mal in sich, bevor der Radtag in der Barockstadt Noto ausklingt. (kürzere Variante 70 km / 1.100 hm))

3. Tag Noto - Palozzolo Acreide, ca. 120 km / 2.450 hm
Von Noto fahren Sie wieder hinauf auf das Iblei-Hochplateau. Für eine ausgiebige Pause eigenen sich die malerischen Barockstädte Modica und Ragusa. In Modica sollten Sie auf jeden Fall die lokale Spezialität der Bitterschokolade probieren. Unterwegs passieren Sie das 1693 durch ein Erdbeben zerstörte Noto Antica. Ein letzter Anstieg bringt Sie hinauf ins idyllische Palazzolo Acreide. (kürzere Variante 90 km / 2.000 hm)

4. Tag Palozzolo Acreide - Caltagirone, ca. 135 km / 1.250 hm
Mit einigem Auf und Ab fahren Sie heute aus den Monti Iblei in die Monti Erei, im Zentrum Siziliens. Es geht durch idyllische Bergdörfer wie Cassaro, Buccheri und Vizzini. Tagesfinale ist im spätbarocken Caltagirone. Die Stadt wurde im 9. Jh von Arabern gegründet und gilt heute als die "Keramikhauptstadt" Siziliens. (kürzere Variante 60 km / 850 hm)

5. Tag Caltagirone - Valguarnera Caropepe, ca. 115 km / 1.950 hm
Weiter geht es etwas gemächlich, ohne nennenswerte Anstiege ins Landesinnere. In römischer Zeit galt die Region als Kornkammer Italiens. In der Nähe von Piazza Armerina sollten Sie einen Stopp einlegen, um die römischen Bodenmosaike in der Villa Romana del Casale zu bewundern. Sie passieren ausgedehnte Kakteenplantagen und genießen eine Traumabfahrt nach Aidone. (kürzere Variante 80 km / 1.300 hm)

6. Tag Valguarnera Caropepe - Bronte, ca. 105 km / 2.050 hm
Der heutige Radtag ist geprägt durch den majestätischen Blick auf den Ätna, dem Höhepunkt des morgigen Tages. Vorfreude .... Sie passieren die Monti Nebrodi. Hier befindet sich eines der größten Waldgebiete Siziliens. Ihr Tagesziel Bronte ist eingebettet in herrliche Pistazienhaine. So nahe dem Ätna wurde Bronte in seiner Geschichte mehrfach bei Vulkanausbrüchen zerstört. (kürzere Variante 80 km / 1.170 hm)

7. Tag Bronte - Ätna-Rundfahrt, ca. 150 km / 3.700
Heute erwartet Sie die Königsetappe unserer Sizilien-Tour. Der Ätna kann auf einer anspruchsvollen und einer etwas einfacheren Route umrundet werden. Die zwei langen Anstiege der anspruchsvollen Variante sind auch für ambitionierte Radsportler eine Herausforderung. Durch schier endlose Lavafelder geht es auf 1.900 bzw. 1.600 m.ü.n. Am Nachmittag erreichen Sie erneut Bronte und lassen sicherlich bei einem großen Bier den Tag Revue passieren.(kürzere Variante 125 km / 2.495 hm)

8. Tag Bronte - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Streckentour 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Syrakus / Bronte

Reisetermine:
Anreise jeden Samstag
vom 02.02.- 29.06. und vom 07.09. - 09.11.2019
Mindestteilnehmerzahl 2

Reiseroute:
gesamt ca. 750 km bei ca. 13.600 hm
kürzere Varianten gesamt ca. 505 bei ca. 8.920 hm
täglich Ø 125 km bei Ø 2.300 hm ( Ø 85 km bei Ø 1.500 hm)

Streckencharakteristik:
Anspruchsvolle Tour, für die täglichen Etappen sind eine gute Kondition und Fahrtechnik erforderlich. Gefahren wird meist auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es gibt jeden Tag eine lange und eine kürzere Variante zur Auswahl.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de

MTB & Segel-Reise Toskana
MTB-Kreuzfahrt ab Porto Santo Stefano

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Italien - Sehnsuchtsland im Süden! Denkt man an die Toskana tauchen unzählige Bilder vor dem inneren Auge auf: Sanfte Hügellandschaften, großartige Architektur unterschiedlicher Epochen, azurblaues Meer, fantastisches Essen und großartiger Wein. Italien ist Balsam für die Seele und für die Sinne!

Und auch für Mountainbiker gibt es kaum einen schöneren Ort auf der Welt, um ihrer Leidenschaft fürs Biken nachzugehen. Namen wie Elba, Giglio, Monte Argentario und die Maremma lassen den Puls eines jeden Mountainbikers steigen: Austragungsorte diverser Enduro-Races mit Flowtrails und geshapten Lines, gespickt mit technischen Abschnitten sind die Zutaten für einen perfekten Mountainbikeurlaub. Das alles in Begleitung eines lokalen Guides, der die Trails der Region wie seine Westentasche kennt! Das italienische Dolce Vita gibt es noch obendrauf.

Die Atlantis sorgt als schwimmendes Hotel für völlig entspannte Ortswechsel und beschert als Großsegler obendrein noch ein echtes Segelerlebnis! Und könnte es Schöneres geben, als direkt vom in der Bucht ankernden Schiff ins erfrischende Nass zu springen? Die Toskana per Boot & Bike - Ihr Rundum-Glücklich-Bikeurlaub!

Diese MTB-Kreuzfahrt findet an allen Terminen parallel zu unserer Trekkingrad-Kreuzfahrt Toskana auf demselben Schiff statt, wobei ein Reiseleiter die Trekkingradgruppe, der andere die MTB-Gruppe führt. Wenn Sie einen Partner oder Freund haben, der lieber MTB als Trekkingrad fährt, können Sie gemeinsam Urlaub auf dem Schiff und tagsüber unterschiedliche Radtouren machen.


Route:

1. Tag Porto Santo Stefano - individuelle Anreise
Individuelle Anreise nach Porto St. Stefano, ein wunderbarer, lebendiger Hafenort an der Nordseite der Halbinsel Monte Argentario. Einchecken auf Ihrem Schiff ab 18 Uhr. Sollten Sie früher ankommen, können Sie gerne schon ab 14 Uhr Ihr Gepäck an Bord unterstellen. Bei einem Bummel durch die im mittelalterlichen Borgo-Stil errichteten Altstadt, deren Häuserfassaden vorwiegend in Beige und Rosé gehalten sind, stellt sich prompt das Italien-Urlaubsgefühl ein. Auch die im 17. Jh. errichtete, oberhalb des Ortes gelegene und einst als Verteidigungsanlage dienende Fortezza Spagnola lohnt einen Abstecher. Abendessen an Bord und Übernachtung in Porto St. Stefano.

2. Tag Monte Argentario Halbinsel - Talamone, ca. 28-35 km, ca. 800-1.200 hm
Von Porto St. Stefano führt Sie Ihre erste Biketour zunächst entlang einer Küstenstraße, später dann bergauf zum Monte Argentario, wo sich ein atemberaubender Ausblick auf die drei schmalen Landstreifen bietet, die die ehemalige Insel mit dem Festland verbinden. Die darauf folgende Abfahrt auf dem "Madonnina Trail" ist ein echtes Bikehighlight. Anschließend geht es zurück in den Hafen, wo die Atlantis zur Überfahrt nach Talamone wartet.

3. Tag Talamone - Castiglione della Pescaia, ca. 25 km, 700 hm
Der Eingang in den Maremma Nationalpark, der ein echtes landschaftliches Kleinod ist, liegt direkt am Fuß der Hügelkette hinter dem Hafenort von Talamone. Hier erwartet Sie viel unberührte Natur, kristallklares Meer und tolle Trails! Fantastische Trails führen in alle Himmelsrichtungen und können zu beliebig vielen Schleifen kombiniert werden. Eine Kaffee- und Eispause nach der Runde darf natürlich nicht fehlen, bevor Sie mit der Atlantis nach Castiglione übersetzen.

4. Tag Castiglione della Pescaia - Insel Elba/Cavo, ca. 25-30 km, 650-900 hm
Die heutige Biketour führt Sie über das toskanische Festland und ist ein echtes MTB Highlight. In der Maremma haben in den letzten Jahrzehnten viele fleißige Hände ein dicht gewebtes Trailnetz erschaffen. Rund um Castiglione gibt es viele ausgeschilderte abwechslungsreichen Trails in traumhafter Landschaft. Welche Linie Sie zurück zum Sandstrand nehmen, wird vor Ort entschieden. Sie haben die Wahl zwischen Cross Country oder Enduro Trail. Am Nachmittag Überfahrt zur Nordspitze der Insel Elba. Evtl. bleibt nach dem Abendessen noch Zeit für einen Cocktail in der Mojito Bar im kleinen Hafen von Cavo.

5. Tag Insel Elba/Cavo - Insel Elba/Porto Azzurro, ca. 25-30 km, ca. 550-700 hm
Die nach Sizilien und Sardinien drittgrößte Insel Italiens besticht mit Charme, üppiger Natur und reicher Geschichte. Von Cavo aus gibt es je nach fahrerischen Vorlieben mehrere Möglichkeiten über die Bergkette nach Porto Azzurro zu gelangen. Bekannte Trails wie der fünf Kilometer lange "Buca Del Bandito Trail’’ können problemlos in die heutige Etappe integriert werden. Nach der Biketour bleibt genügend Zeit zum Entspannen in der großen Bucht von Porto Azzurro.

6. Tag Insel Elba/Porto Azzurro - Insel Giglio, ca. 25 km, ca. 700 hm
Von Porto Azzurro aus geht es auf eine Rundtour im Bikepark Capoliveri am Monte Calamiti. Hier hat schon 1994 der MTB Worldcup stattgefunden. Mehrere MTB runden führen gut ausgeschildert über die südliche Halbinsel, Singletrails von unterschiedlichem Charakter sind Teil dieses Netzwerks. Gegen Mittag kehren Sie zur Atlantis zurück, die uns zu einer längeren Segeletappe zur Insel Giglio erwartet.

7. Tag Insel Giglio - Porto St. Stefano, ca. 20-28 km, 700-1.000 hm
Die Isola Giglio liegt ganz im Süden des Toskanischen Archipels und ist zum Mountainbiken wie gemacht. Berge, Wald, unberührte Natur, kristallklares Meer, tolle Trails! Die Abschlussbikerunde auf Giglio hat einiges an technisch anspruchsvollen Trailkilometern zu bieten. Wenn Sie es am letzten Tag lieber etwas ruhiger ausklingen lassen möchten, können Sie auch die gemütlichere Variante wählen und etwas Zeit am schönen Sandstrand von Giglio Campese genießen, wo Sie zum Mittagessen auch guten lokalen Fisch probieren können. Lassen Sie sich auf der Rückfahrt nach Porto St. Stefano noch einmal die Seeluft um die Nase wehen und eine erlebnisreiche Bike- & Segelwoche Revue passieren. Mit einem gemütlichen Abschlussabend an Bord klingt Ihre Reise gechillt aus.

8. Tag Porto Santo Stefano - individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück an Bord erfolgt die Ausschiffung bis 9 Uhr und individuelle Heimreise oder Verlängerung Ihres Urlaubs in Italien.


Reisetyp / Reisedauer:
Geführte Gruppen-Rundreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Porto Santo Stefano

Reiseroute:
gesamt ca. 170 km, ca. 5.200 hm
täglich Ø 30 km

Streckencharakteristik:
Sportliche Tagestouren mit teils bergigen Etappen von 25 bis 40 km und 650 bis 1.200 Höhenmetern und Wege der Singletrailskala bis S2, an wenigen Stellen bis S3. Das Mountainbike-Terrain ist so vielseitig wie die Landschaften der verschiedenen Inseln und des toskanischen Festlands: Das hügelige bis bergige Gelände mit zum Teil steilen Anstiegen erfordert eine gute Kondition. Es ist viel Abwechslung beim Biken geboten: Breite Naturwege, kleine Nebenstraßen, Waldwege, Singletrails und schmale Pfade führen Sie über die Inseln. Auf unseren Touren besteht Helmpflicht, bitte bringen Sie Ihren eigenen Helm mit. Darüber hinaus empfehlen wir das Tragen von Arm- und Beinprotektoren sowie von Langfingerhandschuhen und Brille während der Biketouren. Anstatt einer Biketour kann jederzeit eine Schiffspassage eingelegt werden. Das Tagesprogramm gestaltet sich nach dem Wetter und den Anweisungen des Kapitäns.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de

Venedig Rundtour, 8-Tage
Landschaften, Kunst und Küche... - Eine Radtour durch Venetien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Radtour führt Sie durch Venetien, eine der schönsten Regionen Italiens mit geschichtsträchtigen Städten und einer faszinierenden Landschaft.

Reiseverlauf:
1. Tag: Anreise - Vicenza
Individuelle Anreise nach Vicenza.

2. Tag: Vicenza - Bassano del Grappa (ca. 40 km)
Die heutige Tour führt Sie über Sandrigo und Marostica, bekannt für sein Schloss und das Schachbrett auf dem Hauptplatz, nach Bassano del Grappa, der Hochburg des berühmten Grappas.

3. Tag: Bassano del Grappa - Treviso (ca. 60 km)
Zu Beginn muss heute eine kurze Steigung überwunden werden, bevor Sie nach Asolo, gelangen. Die Stadt besticht mit ihrer schönen Altstadt. Vorbei an prächtigen Villen und durch ein idyllisches Prosecco-Anbaugebiet radeln Sie nach Treviso.

4. Tag: Treviso - Mestre (ca. 45 km)
Sie folgen dem Fluss Sile nach Casale und erreichen Mestre, das Festland vor Venedig. Mestre ist durch eine Brücke mit Venedig verbunden. Auf Anfrage und gegen Aufpreis ist eine Übernachtung direkt in der Lagunenstadt möglich.

5. Tag: Mestre - Chioggia (ca. 35 km + Fährfahrt)
Über die 4 km lange Brücke "Ponte della Libertà" geht’s zum Hafen Tronchetto und weiter mit der Fähre zum Lido (bei Kat. A inkl., bei Kat. B in Eigenregie). Über die beiden Inseln Malamocco und Pellestrina geht’s per Rad nach Chioggia.

6. Tag: Chioggia - Region Padua (ca. 55 km)
Heute radeln Sie dem Fluss Bacchiglione entlang, bis Sie schließlich das Thermengebiet Padua erreichen. Entspannen Sie heute in einem Wellnesshotel der Kat. 4-Stern. Gegen einen Aufpreis von EUR 20,- pro person (Kat. B + A) ist die Übernachtung auch direkt in Padua möglich. Falls gewünscht, bitte bei Buchung angeben.

7. Tag: Region Padua - Vicenza (ca. 60 km)
Der Fluss Bacciglione begleitet Sie durch Padua nach Costozza in die Hügellandschaft der Colli Berici. Vorbei an der berühmten Villa Rotonda geht’s wieder nach Vicenza.

8. Tag: Vicenza - Abreise
Individuelle Abreise oder Verlängerung.


Kategorie B
Unterkunft in Hotels der Kat. 3-Stern, in Vicenza Kat. 2-Stern, in Region Padua Kat. 4-Stern
Kategorie A
Unterkunft in Hotels der Kat. 3- und 4-Stern

Preise pro Person

Basispreis A / B
EZ EUR 850,-- / EUR 690,--
DZ EUR 620,-- / EUR 510,--
Dreibettzimmer EUR 620,-- / EUR 510,--
Vierbettzimmer EUR 620,-- / EUR 510,--

Zuschläge Saisonzuschlag
25.04.2020 - 19.06.2020 EUR 70,-- / EUR 70,--
20.06.2020 - 04.09.2020 EUR 120,-- / EUR 120,--
05.09.2020 - 02.10.2020 EUR 70,-- / EUR 70,--


Zusätzliche Infos
- Ab 5 Personen Sondertermine auf Anfrage
- Nur bei Kat. B: Fährticket Tronchetto- Lido am 5. Tag (ca. 25,-- inkl. Rad)
- Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen (Einzelreisende auf Anfrage)
- Tour auch mit höherwertigen Hotels möglich
- --> Preise und Details auf Anfrage
- Ev. Ortstaxe vor Ort zahlbar
- Die Tour kann in Vicenza oder Mestre gestartet werden:
- Jeden Samstag und Sonntag ab/bis Vicenza vom 21.03.2020 bis 24.10.2020
- Jeden Dienstag und Mittwoch ab/bis Mestre vom 24.03.2020 bis 21.10.2020
- Park- und Anreiseinfos
- Flughafen: Venedig (VCE), Verona (VRN), nach Vicenza weiter mit der Bahn
- Bahnhof:
- Vicenza, Anreisehotel in 700 m- 2 km Entfernung (am besten per Taxi ca. EUR 10,00 erreichbar)
- Mestre, Anreisehotels in 800 m - 4 km vom Bahnhof Entfernung (am besten per Taxi (ca. 10,00 - 20,00 EUR) erreichbar)
- Parken Vicenza: teilweise unbewachte kostenlose Parkplätze und/oder Garagenparkplätze bei den Anreisehotels, Vorreservierung nicht möglich;
- Alternativ Parkplatz "Stadio" (via Bassano, EUR 2,40 pro Tag + EUR 1,20 pro Nacht, inkl. Bustransfer bis zum Zentrum und zurück. (Änderungen vorbehalten)
- Parken Mestre:
- Parkgarage Europa Mestre um ca. EUR 15,00 pro Tag. Vorreservierung möglich. Bezahlung vor Ort.
- Garage Europa Mestre, Corso del popolo 55, Mestre, Venedig, Tel.: 0039 041 959202, E-Mail: infogarageeuropamestre.com
- Parkhaus Costa für ca. EUR 12,00 pro Tag. Der Parkplatz ist in der Nähe des Bahnhofes in Mestre und von den Hotels nur wenige km entfernt. Vorreservierung nicht möglich aber auch nicht erforderlich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: AUSTRIA RADREISEN

DIE VENETO-RADREISE - geführt
Den Atem der Geschichte spüren - von Bozen über Verona nach Venedig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch die europäische Geschichte und genießen Sie jeden Abend mediterrane Lebensart. Sie starten in Bozen, bekannt für romantische Laubengassen und den Südtiroler Urmenschen "Ötzi". Aus Trient mit seiner sehenswerten Altstadt radeln Sie zum Gardasee, den Sie mit dem Schiff überqueren. Im eleganten Verona erwartet Sie neben Plätzen, Kirchen und Adelspalästen eines der größten römischen Amphitheater der Welt. An den Fuß der Monti Berici schmiegt sich Vicenza, die "Stadt Palladios". Die große Zeit Paduas begann um 1200, als der Heilige Antonius sich hier niederließ und die berühmte Universität gegründet wurde. Höhepunkt ist die legendäre, vor mehr als tausend Jahren angelegte Lagunenstadt Venedig.
Die Etappen der Veneto-Radreise führen erst am Eisack entlang, dann durch das fruchtbare Etschtal zum Gardasee. Kleine Wasserläufe säumen Ihren Weg, und am Brentakanal zeugen die zahlreichen Villen und Gutshöfe von vergangenem Adelsprunk. Komfortable Hotels in historischen Gebäuden oder modernem Design und regionaltypische Küche runden Ihr italienisches Erlebnis ab.

1. Tag | Anreise Bozen
Individuelle Anreise zum Starthotel.
a) Bahn: Gute Zugverbindungen nach Bozen. Rückfahrt ab Mestre buchbar.
b) PKW: Sichere Abstellmöglichkeit beim Starthotel (kostenpflichtig).
Um 19 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im eleganten Parkhotel Laurin (außer 2. Termin). Anschließend essen Sie gemeinsam zu Abend.

2. Tag | Radstrecke 68 km | Bozen - Trient
Ein schöner Radweg führt Sie an den Flüssen Eisack und Etsch entlang und durch herrliche Obstgärten bis nach Salurn. Hier endet das deutschsprachige Südtirol. Weinberge begleiten Ihre Etappe bis in das reizvolle Trient mit seinen schönen Renaissancebauten. Sie übernachten im Grand Hotel Trento oder im Hotel Accademia.

3. Tag | 52 km + Schifffahrt | Trient - Desenzano/Gardasee
Ihre Räder folgen weiter der Etsch bis nach Mori, wo Sie Richtung Gardasee abbiegen. Nach einem kurzen Anstieg und herrlichem Blick über den nördlichen See genießen Sie Ihre Abfahrt nach Torbole und Riva. Ein Schiff bringt Sie ans Südufer zu Ihrem komfortablen Hotel.

4. Tag | 47 km | Desenzano - Verona
Heute fahren Sie durch eine fruchtbare, von der Natur verwöhnte Landschaft, wo alles wächst, was das Herz begehrt. Saftige Wiesen, Obstpflanzungen und hügelige Weinberge führen Sie bis in die Opernstadt Verona. Das Hotel San Marco beherbergt Sie in seinen Superior-Zimmern. Später unternehmen Sie einen Stadtrundgang.

5. Tag | 65 km | Verona - Vicenza
Durch die von kleinen Wasserläufen durchzogene Ebene mit zahlreichen Gutshöfen radeln Sie in die reizvolle Weingegend von Soave. Am Fuße der Monti Berici angekommen, wird es etwas anstrengender: Belohnt werden Sie mit einem traumhaften Blick über ganz Vicenza. Sie logieren und essen in der noblen Villa Michelangelo oberhalb der Stadt.

6. Tag | 57 km | Vicenza - Padua
Morgens rollen Ihre Räder hinunter nach Vicenza. Vorbei an der Palladio-Villa Rotonda fahren Sie später am Flüsschen Bacchiglione durch die kleinen Dörfer der Ebene und in die altehrwürdige Universitätsstadt Padua. Sie übernachten im NH Mantegna (außer 3. Termin) in Fußentfernung zum Zentrum und besichtigen die Giotto-Kapelle.

7. Tag | 36 km | Padua - Venedig/Mestre
Ihre Radstrecke folgt dem jahrhundertealten Verbindungsweg durch die Riviera de Brenta: Die prächtigen Villen am Brenta-Kanal zeugen von der großen Zeit des venezianischen Adels. Von Ihrem Hotel Villa Costanza in Mestre gelangen Sie später mit einer kurzen Zugfahrt nach Venedig zu Ihrem Stadtrundgang. Abends genießen Sie Ihr Abschlussessen in einem Restaurant.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Veneto-Radreise. PKW-Fahrer erreichen per Zug ihren Wagen in Bozen (Kosten nicht inklusive).

Radstrecke
Sie fahren meist flach auf verkehrsfreien Radwegen und kleinen Landstraßen. Am 3. und 4. Tag sind ein paar kurze Steigungen zu bewältigen, am 5. Tag eine längere. Individualreisende sind durch das dichte Streckennetz der Züge flexibel.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

DIE VENETO-RADREISE - individuell
Den Atem der Geschichte spüren - von Bozen über Verona nach Venedig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch die europäische Geschichte und genießen Sie jeden Abend mediterrane Lebensart. Sie starten in Bozen, bekannt für romantische Laubengassen und den Südtiroler Urmenschen "Ötzi". Aus Trient mit seiner sehenswerten Altstadt radeln Sie zum Gardasee, den Sie mit dem Schiff überqueren. Im eleganten Verona erwartet Sie neben Plätzen, Kirchen und Adelspalästen eines der größten römischen Amphitheater der Welt. An den Fuß der Monti Berici schmiegt sich Vicenza, die "Stadt Palladios". Die große Zeit Paduas begann um 1200, als der Heilige Antonius sich hier niederließ und die berühmte Universität gegründet wurde. Höhepunkt ist die legendäre, vor mehr als tausend Jahren angelegte Lagunenstadt Venedig.
Die Etappen der Veneto-Radreise führen erst am Eisack entlang, dann durch das fruchtbare Etschtal zum Gardasee. Kleine Wasserläufe säumen Ihren Weg, und am Brentakanal zeugen die zahlreichen Villen und Gutshöfe von vergangenem Adelsprunk. Komfortable Hotels in historischen Gebäuden oder modernem Design und regionaltypische Küche runden Ihr italienisches Erlebnis ab.

1. Tag | Anreise Bozen
Individuelle Anreise zum Starthotel.
a) Bahn: Gute Zugverbindungen nach Bozen. Rückfahrt ab Mestre buchbar.
b) PKW: Sichere Abstellmöglichkeit beim Starthotel (kostenpflichtig).
Um 19 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im eleganten Parkhotel Laurin (außer 2. Termin). Anschließend essen Sie gemeinsam zu Abend.

2. Tag | Radstrecke 68 km | Bozen - Trient
Ein schöner Radweg führt Sie an den Flüssen Eisack und Etsch entlang und durch herrliche Obstgärten bis nach Salurn. Hier endet das deutschsprachige Südtirol. Weinberge begleiten Ihre Etappe bis in das reizvolle Trient mit seinen schönen Renaissancebauten. Sie übernachten im Grand Hotel Trento oder im Hotel Accademia.

3. Tag | 52 km + Schifffahrt | Trient - Desenzano/Gardasee
Ihre Räder folgen weiter der Etsch bis nach Mori, wo Sie Richtung Gardasee abbiegen. Nach einem kurzen Anstieg und herrlichem Blick über den nördlichen See genießen Sie Ihre Abfahrt nach Torbole und Riva. Ein Schiff bringt Sie ans Südufer zu Ihrem komfortablen Hotel.

4. Tag | 47 km | Desenzano - Verona
Heute fahren Sie durch eine fruchtbare, von der Natur verwöhnte Landschaft, wo alles wächst, was das Herz begehrt. Saftige Wiesen, Obstpflanzungen und hügelige Weinberge führen Sie bis in die Opernstadt Verona. Das Hotel San Marco beherbergt Sie in seinen Superior-Zimmern. Später unternehmen Sie einen Stadtrundgang.

5. Tag | 65 km | Verona - Vicenza
Durch die von kleinen Wasserläufen durchzogene Ebene mit zahlreichen Gutshöfen radeln Sie in die reizvolle Weingegend von Soave. Am Fuße der Monti Berici angekommen, wird es etwas anstrengender: Belohnt werden Sie mit einem traumhaften Blick über ganz Vicenza. Sie logieren und essen in der noblen Villa Michelangelo oberhalb der Stadt.

6. Tag | 57 km | Vicenza - Padua
Morgens rollen Ihre Räder hinunter nach Vicenza. Vorbei an der Palladio-Villa Rotonda fahren Sie später am Flüsschen Bacchiglione durch die kleinen Dörfer der Ebene und in die altehrwürdige Universitätsstadt Padua. Sie übernachten im NH Mantegna (außer 3. Termin) in Fußentfernung zum Zentrum und besichtigen die Giotto-Kapelle.

7. Tag | 36 km | Padua - Venedig/Mestre
Ihre Radstrecke folgt dem jahrhundertealten Verbindungsweg durch die Riviera de Brenta: Die prächtigen Villen am Brenta-Kanal zeugen von der großen Zeit des venezianischen Adels. Von Ihrem Hotel Villa Costanza in Mestre gelangen Sie später mit einer kurzen Zugfahrt nach Venedig zu Ihrem Stadtrundgang. Abends genießen Sie Ihr Abschlussessen in einem Restaurant.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Veneto-Radreise. PKW-Fahrer erreichen per Zug ihren Wagen in Bozen (Kosten nicht inklusive).

Radstrecke
Sie fahren meist flach auf verkehrsfreien Radwegen und kleinen Landstraßen. Am 3. und 4. Tag sind ein paar kurze Steigungen zu bewältigen, am 5. Tag eine längere. Individualreisende sind durch das dichte Streckennetz der Züge flexibel.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

DIE VENETO-RADREISE - individuell - light
Den Atem der Geschichte spüren - von Bozen über Verona nach Venedig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch die europäische Geschichte und genießen Sie jeden Abend mediterrane Lebensart. Sie starten in Bozen, bekannt für romantische Laubengassen und den Südtiroler Urmenschen "Ötzi". Aus Trient mit seiner sehenswerten Altstadt radeln Sie zum Gardasee, den Sie mit dem Schiff überqueren. Im eleganten Verona erwartet Sie neben Plätzen, Kirchen und Adelspalästen eines der größten römischen Amphitheater der Welt. An den Fuß der Monti Berici schmiegt sich Vicenza, die "Stadt Palladios". Die große Zeit Paduas begann um 1200, als der Heilige Antonius sich hier niederließ und die berühmte Universität gegründet wurde. Höhepunkt ist die legendäre, vor mehr als tausend Jahren angelegte Lagunenstadt Venedig.
Die Etappen der Veneto-Radreise führen erst am Eisack entlang, dann durch das fruchtbare Etschtal zum Gardasee. Kleine Wasserläufe säumen Ihren Weg, und am Brentakanal zeugen die zahlreichen Villen und Gutshöfe von vergangenem Adelsprunk. Komfortable Hotels in historischen Gebäuden oder modernem Design und regionaltypische Küche runden Ihr italienisches Erlebnis ab.

1. Tag | Anreise Bozen
Individuelle Anreise zum Starthotel.
a) Bahn: Gute Zugverbindungen nach Bozen. Rückfahrt ab Mestre buchbar.
b) PKW: Sichere Abstellmöglichkeit beim Starthotel (kostenpflichtig).
Um 19 Uhr begrüßt Sie unsere Reiseleitung im eleganten Parkhotel Laurin (außer 2. Termin). Anschließend essen Sie gemeinsam zu Abend.

2. Tag | Radstrecke 68 km | Bozen - Trient
Ein schöner Radweg führt Sie an den Flüssen Eisack und Etsch entlang und durch herrliche Obstgärten bis nach Salurn. Hier endet das deutschsprachige Südtirol. Weinberge begleiten Ihre Etappe bis in das reizvolle Trient mit seinen schönen Renaissancebauten. Sie übernachten im Grand Hotel Trento oder im Hotel Accademia.

3. Tag | 52 km + Schifffahrt | Trient - Desenzano/Gardasee
Ihre Räder folgen weiter der Etsch bis nach Mori, wo Sie Richtung Gardasee abbiegen. Nach einem kurzen Anstieg und herrlichem Blick über den nördlichen See genießen Sie Ihre Abfahrt nach Torbole und Riva. Ein Schiff bringt Sie ans Südufer zu Ihrem komfortablen Hotel.

4. Tag | 47 km | Desenzano - Verona
Heute fahren Sie durch eine fruchtbare, von der Natur verwöhnte Landschaft, wo alles wächst, was das Herz begehrt. Saftige Wiesen, Obstpflanzungen und hügelige Weinberge führen Sie bis in die Opernstadt Verona. Das Hotel San Marco beherbergt Sie in seinen Superior-Zimmern. Später unternehmen Sie einen Stadtrundgang.

5. Tag | 65 km | Verona - Vicenza
Durch die von kleinen Wasserläufen durchzogene Ebene mit zahlreichen Gutshöfen radeln Sie in die reizvolle Weingegend von Soave. Am Fuße der Monti Berici angekommen, wird es etwas anstrengender: Belohnt werden Sie mit einem traumhaften Blick über ganz Vicenza. Sie logieren und essen in der noblen Villa Michelangelo oberhalb der Stadt.

6. Tag | 57 km | Vicenza - Padua
Morgens rollen Ihre Räder hinunter nach Vicenza. Vorbei an der Palladio-Villa Rotonda fahren Sie später am Flüsschen Bacchiglione durch die kleinen Dörfer der Ebene und in die altehrwürdige Universitätsstadt Padua. Sie übernachten in Abano Terme .

7. Tag | 36 km | Padua - Venedig/Mestre
Ihre Radstrecke folgt dem jahrhundertealten Verbindungsweg durch die Riviera de Brenta: Die prächtigen Villen am Brenta-Kanal zeugen von der großen Zeit des venezianischen Adels. Von Ihrem Hotel Villa Costanza in Mestre gelangen Sie später mit einer kurzen Zugfahrt nach Venedig zu Ihrem Stadtrundgang. Abends genießen Sie Ihr Abschlussessen in einem Restaurant.

8. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück endet die Veneto-Radreise. PKW-Fahrer erreichen per Zug ihren Wagen in Bozen (Kosten nicht inklusive).

Radstrecke
Sie fahren meist flach auf verkehrsfreien Radwegen und kleinen Landstraßen. Am 3. und 4. Tag sind ein paar kurze Steigungen zu bewältigen, am 5. Tag eine längere. Individualreisende sind durch das dichte Streckennetz der Züge flexibel.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Sardinien - Italien
Sardinien per Pedale erkunden - Angenehme Temperaturen, Sonne und süßes Leben

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights:

- "La dolce vita" - Kombination aus Aktiv- und Genussreise
- sonnige Radtouren mit Meerblick
- familiäres, ruhiges Hotel nur 400 m vom Sandstrand entfernt
- in Oster- oder Herbstferien
- eigene Fahrräder können mitreisen

Sardinien

Angenehme Temperaturen, Sonne und süßes Leben genießen! Radeln Sie mit uns über die einmalig schöne italienische Insel im Mittelmeer - kulinarische Genüsse und gesellige Weinproben sind natürlich Teil des Programms. Während der Guide Sie auf den Etappen führt, können Sie in aller Ruhe Landschaft und Natur genießen: Den Blick auf’s Meer, das in der Ferne liegende Gebirge, ausgedehnte Artischockenfelder, Strände und Badebuchten. Sowohl als auch gemütliche oder ambitionierte Radfahrer finden eine große Auswahl an wunderschönen Routen entlang der Küste oder ins Inland.

Charakteristik:

Frühling und Herbst sind die idealen Zeiten um Sardinien per Pedale zu erkunden - es ist angenehm warm, das Klima ist recht mild, und man wird meist von der Sonne verwöhnt. Die überwiegend flachen sardischen Küstenstriche erlauben entspanntes Radfahren in gemütlichem Tempo. Die Touren ins Inselinnere sind teilweise hügelig und erfordern eine gute Grundkondition (Fahrrad mit kleinen Berggängen empfohlen). Sie radeln täglich variabel zwischen 15 und 84 km auf Nebenstraßen und gut befahrbaren Feldwegen - bei den längeren Touren kann man mittags aufhören und sich in den Bus setzen.

Reiseverlauf:

1. Tag: Komfortbusreise mit Zusteigemöglichkeiten auf der Strecke Oldenburg-Basel zum Fährhafen Genua. Schwarzwaldpanorama, Alpenkulisse, die Poebene um Mailand und die Ausläufer des Apennin gewähren schöne Ausblicke in die immer mediterrander werdende Umgebung. Um 20.30 Uhr legt das Schiff zur 11 stündigen Überfahrt nach Olbia ab. An Bord übernachten Sie in Vierbettkabinen, können im Restaurant speisen oder noch einen kleinen Deckspaziergang machen.

2. Tag: Nach einer erholsamen Nacht auf See erreichen Sie am Morgen ihre Urlaubsinsel. Willkommen in einer anderen Welt! Der Bus bringt Sie auf kurzer Fahrt zu Ihrem Hotel an der Nordwest Küste. Sie beziehen stilvoll, mediterran eingerichtete Doppelzimmer in den Ferienhäusern "Sa Fiorida" mit jeweils eigenem Badezimmer. Haben Sie ein Einzelzimmer gebucht, wohnen Sie im Haupthaus, wo alle während der Tour frühstücken werden. Entlang der Strecke zwischen La Ciaccia und Valledoria befindet sich ein 4 km langer Radweg, welcher unser Hotel mit dem Hauptort verbindet. Eine kleine Orientierungsradtour am Nachmittag erklärt die Umgebung, vielleicht finden Sie schon einen schönen Platz am Strand für einen guten Espresso oder ein kurzes Bad.

3. Tag: Ausgehend von der Küste von La Ciaccia führt der Weg mit einem leichten Anstieg nach La Muddizza. Danach geht es hinab über die weiten Artischockenfelder Valledorias. Ein weiterer mittelschwerer Anstieg in Richtung Sedini wird mit herrlicher Aussicht über die Felder Valleorias bis zum Meer entlohnt. Highlight der heutigen Tour ist der Elefantenstein, eine mystische Grabstätte aus der Nuraghenzeit. Sie nähern sich langsam dem Monte Ossoni, einem kleinen Bergmassiv vulkanischen Ursprungs. Einmal auf der Spitze angekommen Bei guten Wetterbedingungen kann man in der Ferne die Asinara-Insel und die Küste Korsikas sehen. (30 km)

4. Tag: Entlang des Flüsschens Coghinas radeln Sie bis zur letzten Staustufe, die zwischen der Thermalquellen Casteldoria und dem Örtchen Perfugas liegen. Die Strecke ist umgeben von endlosen Feldern und Weideflächen. Vor allem im Frühjahr taucht man als Radfahrer in ein wahres Blütenmeer ein - im Herbst leuchtet die Landschaft in schönen Ockertönen. (51 km)

5. Tag: Zunächst geht es mit dem Rad zum Fähranleger von Porto Torres. Von dort nehmen Sie die Fähre auf die Insel Asinara. Diese wurde im Jahr 2000 zu einem Nationalpark erklärt und ist bis heute fast unbewohnt. Im Laufe des Tages fahren Sie die schönsten Stellen der Insel an.

6. Tag: An diesem Tag gibt es kein offizielles Programm, damit Sie ungestört eigenen Interessen nachgehen können, ohne das Gefühl zu haben etwas zu verpassen. Erfahrenen Radfahrern empfehlen wir die traumhafte Strecke von Valledoria nach Santa Teresa di Gallura. Aufmerksamkeit verdienen sich auch Tagesausflüge mit Routen von Valledoria nach Bortigiadas in Richtung Aggius und Tempio.

7. Tag: Heute durchqueren Sie das Dünensystem hinter dem Strand von Badesi. Das Gebiet ist bekannt für den Anbau von feinen Trauben und einige Weine haben es schon zu internationaler Anerkennung gebracht. Die Fahrt zu dem kleinen Fischerdorf Isola Rossa führt durch enge, gepflasterte Straßen, die früher von Schmugglern verwendet wurden. An dem reizvollen Strand von La Marinedda haben Sie die Möglichkeit ein erfrischendes Bad zu nehmen oder das Meeresrauschen zu genießen. Anschließend radeln Sie direkt ins nächste Weingebiet bei Valledoria. Dort werden Sie zu einer Besichtigung der lokalen Weinberge und Verkostung des edlen Rebensaftes einkehren. (50 km)

8. Tag: Eine sardische Zeitreise ins Mittelalter: Auf zu mächtigen und geschichtsträchtigen Burgen! Die Tour steuert zuerst die Burg von Casteldoria an. Der noch vorhandene Turm blickt zum einem über das Meer und auf die am Fuße liegenden Thermen von Casteldoria. Von dort führt der Weg zunächst entlang des Coghinas bis in das Landesinnnere nach Chiaramonti. Auch diese Burg ist Teil des Befestigungssystems, welches die Genuesische Herrscherfamilie zum Schutz der Region Anglon angelegt hatten. Zum krönenden Abschluss führt die Radtour nach Castelsardo. Die befestigte Stadt wurde mit dem Namen Castelgenovese gegründet - ebenfalls Besitz der Familie Doria von Ligurien. Als einer der Bastionen im Kampf gegen die katalanisch-aragonesischen Invasionstruppen erstellte Befestigung, wurde die Burg im vierzehnten Jahrhundert letztendlich erobert und von seinen neuen Herrschern in Castellaragonese umgetauft. Nach der Befreiung von den katalanischen Besatzern erlangte der Ort seinen aktuellen Namen Castelsardo. (50 -84 km)

9. Tag: Noch einmal richtig Sonne tanken, ein Souvenir kaufen und einen Cappuccino genießen - bevor es am späten Nachmittag zum Hafen geht .Um 20.30 Uhr legt das Schiff nach Genua in Olbia ab. Übernachtung auf der Fähre nach Genua.

10.Tag: Morgens vielleicht ein bedauernder Blick zurück aus blaue Meer, dann geht es via Milano, St. Gotthard und Basel wieder zurück nach Deutschland. Oldenburg erreichen wir in den späten Abendstunden.


Änderungen vorbehalten, sofern der Charakter der Reise nicht beeinträchtigt wird.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sausewind Reisen

Das unentdeckte Bikerparadies am Stiefel Italiens!
Radreise Kalabrien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kalabrien überrascht mit tollen Naturschönheiten, verborgenen Schätzen aus der Vergangenheit, gastfreundlichen Menschen und herrlich abwechslungsreichen, fast 800 km langen Küstenabschnitten.

Bergdörfer in Panoramalage zwischen dem Tyrrhenischem und Ionischen Meer, die Insel Stromboli zum Greifen nah und allerlei Düfte durchwehen die Region Kalabriens.

Obwohl fast gänzlich vom Meer umspült, liegt die Seele Kalabriens "oben", denn zu gut 85% ist die Region von Bergen und Hügeln bedeckt.
Noch unbefleckt von den Spuren des Tourismus bleibt Kalabrien mit all seiner Schönheit Zeuge einer großartigen alten Kultur und bietet die perfekte Kulisse für einen sportlich vielseitigen und abwechslungsreichen Urlaub!

Das Tour-Programm:
14 Tage lang erobern wir das Herz Kalabriens, an der schmalsten Taille der Provinz Catanzaro, von der Ionischen Küste zur Tyrrhenischen mit vielen Abstechern ins imposante Hinterland.
Unterwegs entdecken wir die wohl schönsten Küstenabschnitte, faszinierende Berglandschaften und abgeschiedene Bergdörfer im riesigen Mittelmeergarten des Sila Nationalparks. In der 2. Woche bewegen wir uns in der Provinz Vibo Valentia, hier präsentieren sich die Strände anmutend karibisch und die Fischerorte pittoresk. Das Örtchen Tropea- die Perle des Tyrrhenischen Meeres- besticht durch seine charmante Architektur.

Erlebnisreise inklusive Entspannung
Neben 8 geführten Radtouren, einem Bootsausflug zur Vulkaninsel Stromboli, eine Wanderung und einem Ausflug nach Catanzaro bleibt genügend Zeit zum Entspannen. Natürlich steht auch auf dieser Reise ein Begleitfahrzeug mit Trailer zur Verfügung, um weniger trainierten Gästen die Möglichkeit zur Überbrückung von längeren Auffahrten zu ermöglichen. Mittags- und abends sind wir zu Gast in verschiedensten Restaurants, um die kalabresischen Raffinessen der Küche kennenzulernen. Berühmt ist die Region für den Fang von Schwert- und Thunfisch.
Anreise nach Lamezia Terme - Transfer vom Flughafen, abends gemeinsames Begrüßungsessen.

Unsere Unterkünfte
Die ersten 7 Tage verbringen wir am Golf von Squillace, in dem direkt am Strand von Copanello (Ionische Küste) gelegenen, familiär geführtem Hotel " il Gabbiano". Alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet und verfügen über AC, TV, Kühlschrank, Fön und Telefon. Das Restaurant liegt vor dem großzügigen Strand.
Anschließend verbringen wir 7 Nächte am Tyrrhenischen Meer in Tropea. Unser symphatisches familiengeführtes 3* Hotel Roccette Mare liegt direkt am herrlichen Strand Tropeas. Alle Zimmer verfügen über AC, TV, Fön, Kühlschrank, Balkon oder Terrasse.

Tourenverlauf Kalabrien

1. Tag:
Archäologischer Park von Borgia und das Töpferdorf Squillace, gelegen auf 340 hm. Wir starten unsere erste Radtour zum Park von Rocceletta di Borgia, gelegen in einen schönen, weitläufigen Olivenhain. In Borgia stärken wir uns mit einem Cappuccino bevor wir weiterradeln- das normannische Kastell von Squillace schon vor Augen- ins sympathische Dörfchen um von hieraus einen fantastischen ersten Blick über den Golf von Squillace zu werfen. Unterwegs Picknick (43 Km)

2. Tag:
Heute besuchen wir in den Ausläufern der Sila Hochebene das hübsche mittelalterliche Dorf Tiriolo. Schon Odysseus war begeistert vom 2 Meeres Blick auf das Ionische und das Tyrrhenische Meer. Es erwartet uns eine Tour auf einer fantastischen Panoramastrasse, umgeben von der grandiosen Landschaft in den Ausläufern der Sila Piccola. Mittagspause (65 km)

3. Tag:
freier Tag

4. Tag:
Sonntagstour zum Pizza Weltmeister
Die heutige Tour führt uns durch einmalig einsame Landstriche mit variationsreicher Vegetation aus Oliven-, Pinien-, Buchen - und Kastanienwäldern und einer breiten Palette von Blütenpflanzen. In Petrizzi zaubert Enzo die einfallsreichen Weltmeister Pizzas für uns, bevor es in einer herrlichen Abfahrt zur Küste bei Soverato zum Weltmeister des Gelatis geht. Entlang der Küste mit spektakulären Blicken auf die Felsbucht Pietragrande fahren wir zurück. Mittagspause (53 km)

5. Tag:
Mit dem Bus fahren wir nach Sersale, ein Dorf auf der Hochebene des Nationalparks Sila Piccola. Von dort radeln wir in die mitteleuropäisch anmutenden Wald- und Wiesenlandschaft des Parks leicht auf und ab durch schönste Landschaft und bewegen uns im Dschungel des südlich auslaufenden Sila Gebirges. Im Bergdorf Taverna stärken wir uns bevor wir die spektakuläre Abfahrt Richtung Ionischer Küste rollen lassen. Mittagspause oder Picknick
(60 km/88km)

6. Tag:
freier Tag und/oder Sondertour

7. Tag:
Transfer zur Tyrrhenischen Küste - eine tolle Etappe durch einsame, unberührte Landschaften und abgelegene Bergdörfer. Morgens starten wir stetig steigend auf ca. 400 hm, um nachmittags stetig abfahrend unser Ziel an der bizarren "Küste der Götter" zu erreichen. Mittagspause
(90 km)

8. Tag:
Wanderung in der Provinz Vibo Valentia mit herrlicher Sicht auf die rauchende Vulkaninsel Stromboli und den Golf Sant Eufemia. Mittagspause bzw. Picknick (10 km)

9. Tag:
Capo Vaticano und Tropea. Entlang der bizarren Steilküste blicken wir immer wieder hinab in die verschiedensten Formationen der tyrrhenischen Küste. Am Capo Vaticano eröffnen sich traumhafte Ausblicke auf ein von Klippen und Felsen bewachtes, grünblau schimmerndes Meer und nebenan reihen sich die attraktivsten Buchten der Region auf. Weiter fahren wir nach Tropea, das auf einem Tuffsteinfelsen über dem Meer klebende Städtchen hat das Attribut "Perle des Tyrrhenischen Meeres" zweifellos verdient. Dank eines reichen architektonischen Erbes beeindruckt Tropea mit einer bilderbuchreifen Altstadt mit engen Gassen und kleinen Plätzen. Nach einer intensiver Erkundung fahren wir zurück zum Hotel. Unterwegs Bade- und Mittagspause (52 km)

10. Tag:
Zungri- die Höhlen- und Grottenwohnungen im Hinterland. Zwei jahrhunderte lang gruben die Einwohner dieses Dorfes ihre Behausungen in steile Hänge, deren Grottenwohnungen über verschlungene Treppenwege miteinander verbunden sind. Im Museum erfahren wir Genaueres über das Leben und Leiden der Höhlenbewohner. Am höchsten Gipfel, dem Monte Poro stärken wir uns mit hausgemachter Pasta, dazu pikanten Saucen- um wohl gestärkt die spektakuläre Abfahrt nach Tropea zu nehmen. Mittagspause (65 km)

11. Tag:
Bootsausflug Vulcano, Lipari und Stromboli- Ein Muss für uns Kalabrien Urlauber- die Insel Stromboli, dessen Vulkan in unregelmäßigen Abständen aktiv ist, mal handelt es sich um Minuten und mal um mehrere Stunden- aber es pufft und pafft eigentlich die ganze Zeit.

12. Tag:
Pizzo- typisch für das pittoreske Dorf Pizzo ist die süße Verführung seitdem es Schokolade gibt. Auf der lebendigen, fröhlichen Piazza dreht sich alles ums Tartufo, gleich nebenan entdecken wir das geschichtsträchtige Kastell. Über die quirlig- mediterrane Provinzhauptstadt Vibo Valentia fahren wir zurück! Mittagspause bzw. Picknick (72 Km)

13. Tag:
Tag zur freien Verfügung

14. Tag:
Abreise

Änderung der Etappen vorbehalten.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Radreise Sizilien-West
Einwöchige Geführte Radtour ab Valderice

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein mildes Klima im Frühling und im Herbst, blauer Himmel und eine einladend grüne Landschaft - die westliche Region Siziliens eignet sich ideal zum Radfahren.

Unsere Unterkünfte
Für diese Reise haben wir drei komfortable Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie ausgesucht.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

Tourenverlauf Sizilien-West

1. Tag:
Anreise
Individuelle Anreise nach Trapani oder Palermo und Transfer in unser
***Hotel in Valderice.

2. Tag:
Einradeltour auf der Egadischen Insel Favignana (ca. 20 km, leicht)
Morgens Transfer vom Hotel zum Hafen nach Trapani und Überfahrt mit der Fähre auf die größte der Egadischen Inseln, nach Favignana (ca. 1H).
Nach der Ankunft besichtigen wir das Industriedenkmal Tonnara Florio, ehemals eine der größten Anlagen zur Verarbeitung von Thunfisch, heute ein eindrucksvolles Museum. Anschließend radeln wir in den Osten der Insel, gönnen uns ein Bad in dem türkisfarbenen Wasser am Lido Burrone und besuchen die kuriosen Cave di Tuffo, die Tuffsteinbrüche der Insel. Rückfahrt zum Festland und Bummel durch die Altstadt von Trapani bevor der Bus uns zurück zum Hotel bringt / Radtour von Trapani zurück nach Valderice, erst immer entlang der Küste, die letzten 5 km hoch nach Valderice (ca. 23 km, 280 hm).

3. Tag:
Radtour zum Bergstädtchen Erice und zurück an der Küste
(ca. 40km, davon 12 km schwer)
Wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad fahren wir hinauf nach Erice, das majestätisch auf dem Monte Erice thront und einen atemberaubenden Rundblick auf die Küste von Trapani, die Salinen von Marsala und das Umland gewährt. Wir besichtigen das geschichtliche Kleinod mit seiner geschlossenen, mittelalterlichen Altstadt und lassen uns von der historischen Kulisse verzaubern. Nachmittags rollen wir die Serpentinen hinunter bis ans Meer. Nach einer Badepause geht es zurück nach Valderice und in unser Hotel, um den großen Pool und das Panorama bei Sonnenuntergang zu genießen.

4. Tag:
Transfertour nach Mazara del Vallo, Salinen von Mozia
(ca. 85 km, leicht)
Heute heißt es Abschied nehmen von Valderice. Wir fahren über Nebenstraßen durch die Kornkammer Siziliens, immer Richtung Süden.
Hinter Trapani stoßen wir auf die Westküste und fahren entlang der Via del Sale, der Salzstraße, über Marsala nach Mazara del Vallo
in unsere luxuriöse Herberge. Unterwegs besichtigen wir die Salinen von Mozia und ein Salzmuseum, das uns auf anschauliche Weise
die Kultur des Salzabbaus in dieser Region erläutert. Übernachtung in unserem **** Hotel in Mazara del Vallo.

5. Tag:
Tagestour nach Selinunte, Besichtigung der griechischen Akropolis (45 km/90 km, leicht)
Von Mazara aus radeln wir an der Küste entlang bis nach Selinunte, dem vielleicht größten archäologischen Park Europas? Wir besichtigen einige der über 2000 Jahre alten Exponate, die uns einen Eindruck der vergangenen Hochkultur vermitteln. Rückfahrt am späten Nachmittag wahlweise mit dem Rad oder dem Begleitfahrzeug.

6. Tag:
Transfertour zur Nordküste und nach Castellamare del Golfo, Besuch des griechischen Tempels von Segesta (ca. 80 km, mittel)
Auf unserer Tour durchs Landesinnere, zurück zur Nordküste, durchqueren wir zuerst die fruchtbaren Ebenen Westsiziliens, bevor wir durch hügeliges Gelände die antike Stadt Segesta erreichen. Nach Besichtigung des griechischen Tempels fahren wir noch ca. 15 km nach Castellamare und zu unserem *** Hotel direkt am Meer.

7. Tag:
Tag zur freien Verfügung oder fakultativer Ausflug nach Palermo.
Heute stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder freier Tag am Hotelpool und nahegelegenen Strand um die Seele baumeln zu lassen
und das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen, oder Tagesausflug mit dem Zug nach Palermo, der Hauptstadt Siziliens.
Der Bahnhof liegt am südlichen Altstadtrand und die meisten Sehenswürdigkeiten lassen sich zu Fuß erreichen. Ein Muss sind der
Normannenpalast mit der wunderschönen Cappella Palatina, die Kathedrale, die barocke Kirche Chiesa del Gesu mit ihrem überreichen Innendekor
aus Stuck, Marmor und Gold, die Fontana di Piazza Pretoria mit ihren marmornen, nackten Nymphen, Göttern und Fabelgestalten und einige der
vielen bunten und geschäftigen Märkte (fakultativ).
Auch eine sehr informative, geführte Fahrradtour durch die lebendige Altstadt lässt sich organisieren.Gemeinsamer Abschlussabend in Castellamare del Golfo.

8. Tag:
Rückflug nach Deutschland Transfer zum Flughafen Palermo oder Trapani und Heimreise nach Deutschland oder individuelle Verlängerung auf Sizilien.

Änderung der Etappen vorbehalten.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Radreise Sizilien-Ost
Einwöchige Radtour ab Catania bzw. Siracusa

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Osten Siziliens ist bekannt für ein mildes Klima im Frühling und Herbst, ein grandioses Licht und faszinierende Landschaften. Die Aussicht über die fruchtbaren Hänge und weiten Täler ist unbeschreiblich. Ideale Voraussetzungen um diese Region auf dem Rad zu erkunden.

Unsere Unterkünfte
Wir übernachten in vier ausgesuchten Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

Tourenverlauf Sizilien Ost

1. Tag:
Anreise
Individuelle Anreise nach Catania oder Siracusa und Transfer in unser Hotel.

2. Tag:
Radtour nach Piazza Armerina über die Villa Romana del Casale (ca. 45 km mittel / 80 km mittel)
Unsere erste Radtour führt uns, nach einem kurzen Einradelstück über eine ruhige Hauptstraße, über idyllische Nebenstraßen und dem Bergort Mazzarino zur weltbekannten römischen Villa Casale mit ihren berühmten Bodenmosaiken. Nach der Besichtigung des UNESCO Kulturerbes der Menschheit rollen wir noch ein kurzes Stück nach Piazza Armerina und bummeln durch die barocke Altstadt mit ihren "hundert Kirchen". Wahlweise Rücktransfer mit dem Bus oder dem Fahrrad ins Hotel.

3. Tag:
Transfertour nach Chiaramonte Gulfi (ca. 65 km leicht, 12 km schwer)
Heute heißt es Abschied nehmen von unserer schönen Unterkunft. Wir radeln erst durch flaches Gelände auf Niscemi zu und dann hinauf zur Kaffeepause. Danach umfahren wir, vorbei an Weinreben und durch enge Flusstäler, zwei Hügelketten und nähern uns dem Balkon von Sizilien. Wahlweise mit dem Begleitfahrzeug oder unseren Rädern erklimmen wir die letzten 8 Km, gilt es doch 400 Hm zu überwinden, bevor wir unser sympathisches *** Hotel, eine umgebaute Eisenbahnstation mit sehr gutem Restaurant, erreichen.

4. Tag:
Radtour nach Ragusa Ibla und Modica (ca. 65 km leicht - mittel, 15 km schwer)
Morgens rollen wir von unserem Hotel zur Altstadt von Ragusa, nach Ragusa Ibla hinunter. Nach einem Bummel durch die Gassen und einem Besuch des Domplatzes von San Giorgio lassen wir uns den Cappuccino in einem der vielen Strassencafes schmecken. Danach pedalen wir weiter nach Modica, dramatisch am Schnittpunkt zweier Schluchten platziert. Wir geniessen einen Foto Stopp mit herrlichem Panorama auf Modica Bassa,
bevor wir leicht auf und ab bis Giarratana fahren, um von dort die letzten 15 km entweder per Bus oder Fahrrad zurück in unser Hotel, gilt es doch wieder 400 Hm zu erklimmen.

5. Tag:
Transfertour nach Noto über Palazzolo Acreide und Noto Antica (ca. 60 Km, leicht)
Unsere heutige Tour steht ganz im Zeichen des Barock. So radeln wir erst leicht hügelig in das Barockstädchen Palazzolo Acreide und trinken dort unseren wohlverdienten Cappuccino. Danach geht es, überwiegend bergab und mit herrlichen Ausblicken auf die Ostküste, Richtung Noto. Wir statten der, beim großen Erdbeben von 1693 zerstörten Stadt Noto Antica einen Besuch ab, heute ein Ruinenfeld mit einer friedlichen, etwas melancholischen Atmosphäre. Dann lassen wir uns von dem Charme der "schönsten Barockstadt Siziliens", Noto, verzaubern. Wir nehmen uns ausreichend Zeit die vielfältigen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen bevor wir in unsere **** Villa rollen.

6. Tag:
Transfertour nach Siracusa, immer an der Küste entlang (ca. 30 Km, leicht)
Nach einem späten Frühstück radeln wir bergab bis ans Meer und über kleine Nebenstraßen Richtung Siracusa, das blaue Meer fast immer im Blick. Nach Ankunft in unserem Resort bleibt Zeit genug den großen Pool und den hoteleigenen Strand zu genießen oder der Altstadt Siracus Ortigia einen Besuch abzustatten (fakultativ).

7. Tag:
Radtour zur Pantalica, Nekropolen aus dem 13. Jh. v. Chr. (ca. 75 km, mittel)
Morgens fahren wir mit dem Begleitbus nach Ferla, dem Tor zur Pantalica. Von dort radeln wir, hoch über der Anapo Schlucht, mit traumhaften Ausblicken, zum Ende der Straße und steigen dann in das Tal der Calcinara ab um die Pantalica Nord aus der Nähe zu betrachten. Die Atmosphäre dieser düsteren Grabhöhlen im weißen Kalkstein ist von einem eigentümlichen, etwas düsterem Reiz, untermalt von der geradezu unheimlichen Stille. Für den Rückweg gibt es verschiedene Möglichkeiten, wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad zurück nach Ferla (12 km, 300 Hm), oder zu Fuß durch die Anapo Schlucht bis zum Ende des Tals, unterhalb von Ferla. Von dort aus radeln wir zurück zur Küste und in unser Resort.

8. Tag:
Rückflug nach Deutschland Transfer zum Flughafen Catania oder Siracusa und Heimreise nach Deutschland oder individuelle Verlängerung auf Sizilien.

Änderung der Etappen vorbehalten.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Radreise Sizilien
Zweiwöchige Radtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Landschaft und Kultur im Überfluss Sizilien - das sind 3000 Jahre Geschichte zum Anfassen, 1000 km Küste, 300 Sonnentage und über 70 Naturschutzgebiete gekrönt von einer fantastischen Küche. Gleich weit entfernt von Europa und Afrika ist die größte Insel des Mittelmeers selbst fast ein kleiner Kontinent und bietet unzählige Höhepunkte.


Unsere Unterkünfte

Sizilien West:
Für diese Reise haben wir drei komfortable Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie ausgesucht.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

Sizilien Ost:
Wir übernachten in vier ausgesuchten Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie.
Alle Unterkünfte verfügen über schöne und komfortable Zimmer und sind bekannt für ihre hervorragende lokale Küche.
Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten. Das Mittagessen wird gemeinsam in ausgesuchten landestypischen Lokalen eingenommen in denen wir weitere Spezialitäten der sizilianischen Küche probieren können.

Tourenverlauf Sizilien

1. Tag:
Anreise
Individuelle Anreise nach Trapani oder Palermo und Transfer in unser
***Hotel in Valderice.

2. Tag:
Einradeltour auf der Egadischen Insel Favignana (ca. 20 km, leicht)
Morgens Transfer vom Hotel zum Hafen nach Trapani und Überfahrt mit der Fähre auf die größte der Egadischen Inseln, nach Favignana (ca. 1H).
Nach der Ankunft besichtigen wir das Industriedenkmal Tonnara Florio, ehemals eine der größten Anlagen zur Verarbeitung von Thunfisch, heute ein eindrucksvolles Museum. Anschließend radeln wir in den Osten der Insel, gönnen uns ein Bad in dem türkisfarbenen Wasser am Lido Burrone und besuchen die kuriosen Cave di Tuffo, die Tuffsteinbrüche der Insel. Rückfahrt zum Festland und Bummel durch die Altstadt von Trapani bevor der Bus uns zurück zum Hotel bringt / Radtour von Trapani zurück nach Valderice, erst immer entlang der Küste, die letzten 5 km hoch nach Valderice (ca. 23 km, 280 hm).

3. Tag:
Radtour zum Bergstädtchen Erice und zurück an der Küste
(ca. 40km, davon 12 km schwer)
Wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad fahren wir hinauf nach Erice, das majestätisch auf dem Monte Erice thront und einen atemberaubenden Rundblick auf die Küste von Trapani, die Salinen von Marsala und das Umland gewährt. Wir besichtigen das geschichtliche Kleinod mit seiner geschlossenen, mittelalterlichen Altstadt und lassen uns von der historischen Kulisse verzaubern. Nachmittags rollen wir die Serpentinen hinunter bis ans Meer. Nach einer Badepause geht es zurück nach Valderice und in unser Hotel, um den großen Pool und das Panorama bei Sonnenuntergang zu genießen.

4. Tag:
Transfertour nach Mazara del Vallo, Salinen von Mozia
(ca. 85 km, leicht)
Heute heißt es Abschied nehmen von Valderice. Wir fahren über Nebenstraßen durch die Kornkammer Siziliens, immer Richtung Süden.
Hinter Trapani stoßen wir auf die Westküste und fahren entlang der Via del Sale, der Salzstraße, über Marsala nach Mazara del Vallo
in unsere luxuriöse Herberge. Unterwegs besichtigen wir die Salinen von Mozia und ein Salzmuseum, das uns auf anschauliche Weise
die Kultur des Salzabbaus in dieser Region erläutert. Übernachtung in unserem **** Hotel in Mazara del Vallo.

5. Tag:
Tagestour nach Selinunte, Besichtigung der griechischen Akropolis (45 km/90 km, leicht)
Von Mazara aus radeln wir an der Küste entlang bis nach Selinunte, dem vielleicht größten archäologischen Park Europas? Wir besichtigen einige der über 2000 Jahre alten Exponate, die uns einen Eindruck der vergangenen Hochkultur vermitteln. Rückfahrt am späten Nachmittag wahlweise mit dem Rad oder dem Begleitfahrzeug.

6. Tag:
Transfertour zur Nordküste und nach Castellamare del Golfo, Besuch des griechischen Tempels von Segesta (ca. 80 km, mittel)
Auf unserer Tour durchs Landesinnere, zurück zur Nordküste, durchqueren wir zuerst die fruchtbaren Ebenen Westsiziliens, bevor wir durch hügeliges Gelände die antike Stadt Segesta erreichen. Nach Besichtigung des griechischen Tempels fahren wir noch ca. 15 km nach Castellamare und zu unserem *** Hotel direkt am Meer.

7. Tag:
Tag zur freien Verfügung oder fakultativer Ausflug nach Palermo.
Heute stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder freier Tag am Hotelpool und nahegelegenen Strand um die Seele baumeln zu lassen
und das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen, oder Tagesausflug mit dem Zug nach Palermo, der Hauptstadt Siziliens.
Der Bahnhof liegt am südlichen Altstadtrand und die meisten Sehenswürdigkeiten lassen sich zu Fuß erreichen. Ein Muss sind der
Normannenpalast mit der wunderschönen Cappella Palatina, die Kathedrale, die barocke Kirche Chiesa del Gesu mit ihrem überreichen Innendekor
aus Stuck, Marmor und Gold, die Fontana di Piazza Pretoria mit ihren marmornen, nackten Nymphen, Göttern und Fabelgestalten und einige der
vielen bunten und geschäftigen Märkte (fakultativ).
Auch eine sehr informative, geführte Fahrradtour durch die lebendige Altstadt lässt sich organisieren.Gemeinsamer Abend in Castellamare del Golfo.

8. Tag:
Transfertag
Transfer nach San Michele di Ganzaria in unser *** Hotel Pomara.

9. Tag:
Radtour nach Piazza Armerina über die Villa Romana del Casale (ca. 45 km mittel / 80 km mittel)
Unsere erste Radtour führt uns, nach einem kurzen Einradelstück über eine ruhige Hauptstraße, über idyllische Nebenstraßen und dem Bergort Mazzarino zur weltbekannten römischen Villa Casale mit ihren berühmten Bodenmosaiken. Nach der Besichtigung des UNESCO Kulturerbes der Menschheit rollen wir noch ein kurzes Stück nach Piazza Armerina und bummeln durch die barocke Altstadt mit ihren "hundert Kirchen". Wahlweise Rücktransfer mit dem Bus oder dem Fahrrad ins Hotel.

10. Tag:
Transfertour nach Chiaramonte Gulfi (ca. 65 km leicht, 12 km schwer)
Heute heißt es Abschied nehmen von unserer schönen Unterkunft. Wir radeln erst durch flaches Gelände auf Niscemi zu und dann hinauf zur Kaffeepause. Danach umfahren wir, vorbei an Weinreben und durch enge Flusstäler, zwei Hügelketten und nähern uns dem Balkon von Sizilien. Wahlweise mit dem Begleitfahrzeug oder unseren Rädern erklimmen wir die letzten 8 Km, gilt es doch 400 Hm zu überwinden, bevor wir unser sympathisches *** Hotel, eine umgebaute Eisenbahnstation mit sehr gutem Restaurant, erreichen.

11. Tag:
Radtour nach Ragusa Ibla und Modica (ca. 65 km leicht - mittel, 15 km schwer)
Morgens rollen wir von unserem Hotel zur Altstadt von Ragusa, nach Ragusa Ibla hinunter. Nach einem Bummel durch die Gassen und einem Besuch des Domplatzes von San Giorgio lassen wir uns den Cappuccino in einem der vielen Strassencafes schmecken. Danach pedalen wir weiter nach Modica, dramatisch am Schnittpunkt zweier Schluchten platziert. Wir geniessen einen Foto Stopp mit herrlichem Panorama auf Modica Bassa,
bevor wir leicht auf und ab bis Giarratana fahren, um von dort die letzten 15 km entweder per Bus oder Fahrrad zurück in unser Hotel, gilt es doch wieder 400 Hm zu erklimmen.

12. Tag:
Transfertour nach Noto über Palazzolo Acreide und Noto Antica (ca. 60 Km, leicht)
Unsere heutige Tour steht ganz im Zeichen des Barock. So radeln wir erst leicht hügelig in das Barockstädchen Palazzolo Acreide und trinken dort unseren wohlverdienten Cappuccino. Danach geht es, überwiegend bergab und mit herrlichen Ausblicken auf die Ostküste, Richtung Noto. Wir statten der, beim großen Erdbeben von 1693 zerstörten Stadt Noto Antica einen Besuch ab, heute ein Ruinenfeld mit einer friedlichen, etwas melancholischen Atmosphäre. Dann lassen wir uns von dem Charme der "schönsten Barockstadt Siziliens", Noto, verzaubern. Wir nehmen uns ausreichend Zeit die vielfältigen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen bevor wir in unsere **** Villa rollen.

13. Tag:
Transfertour nach Siracusa, immer an der Küste entlang (ca. 30 Km, leicht)
Nach einem späten Frühstück radeln wir bergab bis ans Meer und über kleine Nebenstraßen Richtung Siracusa, das blaue Meer fast immer im Blick. Nach Ankunft in unserem Resort bleibt Zeit genug den großen Pool und den hoteleigenen Strand zu genießen oder der Altstadt Siracus Ortigia einen Besuch abzustatten (fakultativ).

14. Tag:
Radtour zur Pantalica, Nekropolen aus dem 13. Jh. v. Chr. (ca. 75 km, mittel)
Morgens fahren wir mit dem Begleitbus nach Ferla, dem Tor zur Pantalica. Von dort radeln wir, hoch über der Anapo Schlucht, mit traumhaften Ausblicken, zum Ende der Straße und steigen dann in das Tal der Calcinara ab um die Pantalica Nord aus der Nähe zu betrachten. Die Atmosphäre dieser düsteren Grabhöhlen im weißen Kalkstein ist von einem eigentümlichen, etwas düsterem Reiz, untermalt von der geradezu unheimlichen Stille. Für den Rückweg gibt es verschiedene Möglichkeiten, wahlweise mit dem Bus oder dem Fahrrad zurück nach Ferla (12 km, 300 Hm), oder zu Fuß durch die Anapo Schlucht bis zum Ende des Tals, unterhalb von Ferla. Von dort aus radeln wir zurück zur Küste und in unser Resort.

15. Tag:
Rückflug nach Deutschland Transfer zum Flughafen Catania oder Siracusa und Heimreise nach Deutschland oder individuelle Verlängerung auf Sizilien.

(Änderungen vorbehalten)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Radreisen Kappenberg

Abano Terme - Thermalquellen & Prunkvillen
6576R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Abano Terme ist unser Ausgangspunkt für genussvolle Radtouren zu den Highlights rund um den für seine Heilbäder berühmten Naturpark der Euganeischen Hügel. Die Region besticht durch mittelalterliche Dörfer zwischen Obst- und Olivenhainen, wohltuende Thermalquellen und prunkvolle Villen mit traumhaften Gärten, die nur darauf warten, von uns entdeckt zu werden. Wir erkunden Padua mit seinen geschichtsträchtigen Bauten und radeln nach Chioggia in der Lagune von Venedig.

· Italien/Venetien: Radreise (geführt)
· Naturpark der Euganeischen Hügel
· Universitätsstadt Padua & Lagunenstadt Chioggia
· Prächtige Villen mit wunderschönen Gärten

1. Tag: Buongiorno!
Flug nach Venedig und Transfer zum Hotel.

2. Tag: ca. 45 km, Arquà Petrarca
Auf einer ersten Radtour lernen wir die Sehenswürdigkeiten unserer reizvollen Umgebung, den Naturpark der Euganeischen Hügel, kennen. Wir besichtigen die Gärten der Villa Barbarigo in Valsanzibio, ein schönes Beispiel eines klassisch italienischen Gartens. Weiter radeln wir zu den mittelalterlichen Dörfern Arquà Petrarca und Monselice, bevor es zu unserem Hotel zurückgeht.

3. Tag: ca. 35 km, Padua
Wir fahren per Rad an der schönen Villa Emo Capodilista vorbei und entlang des Flusses Bacchiglione bis zur Universitätsstadt Padua. Hier nehmen wir uns Zeit für eigene Erkundungen: Die Piazza Prato della Valle zählt zu den größten Plätzen Europas. Wie wäre es mit einem fakultativen Besuch der Basilika des Heiligen Antonius (UNESCO-Weltkulturerbe)? Am Nachmittag radeln wir zurück.

4. Tag: ca. 65 km, Euganeische Hügel
Heute folgen wir einem Rundradweg, der einmal um die Euganeischen Hügel verläuft. Er führt durch Wälder, entlang von Kanälen, vorbei an alten Abteien, Villen und Bauernhöfen und durch kleine Orte wie Este und Battaglia Terme.

5. Tag: Zur freien Verfügung
Gönnen Sie sich einen Tag in einem der vielen Thermalbäder der Stadt. Alternativ können Sie einen Ausflug nach Venedig machen (ca. 45 Minuten mit dem Zug).

6. Tag: ca. 61 km, Chioggia
Von Galzignano fahren wir per Rad entlang der einst wichtigen Fluss-Handelsstraßen Bacchiglione und Brenta bis zur Lagune von Venedig, wo wir dem malerischen Chioggia einen Besuch abstatten. Da diese Lagunenstadt ebenfalls auf unzähligen Holzpfählen errichtet wurde, trägt sie nicht ohne Grund den Beinamen "Klein-Venedig". Ein Transfer bringt uns zurück nach Abano Terme.

7. Tag: ca. 35 km, Praglia
Zunächst radeln wir zur bekannten Benediktinerabtei Praglia. Im 11. Jahrhundert in den Euganeischen Hügeln gegründet, stellt sie heute ein wichtiges Zentrum in der Restauration antiker Schriften dar. Der Weg führt uns weiter bis zum Herrenhaus Villa dei Vescovi aus dem 16. Jahrhundert. Dort besichtigen wir den Innenraum und genießen die Ruhe im idyllischen Garten, bevor wir zu unserem Hotel zurückradeln.

8. Tag: Arrivederci Italia!
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 5 Radtouren zwischen 35 und 65 km Länge führen über verkehrsarme Nebenstraßen und befestigte Radwege. Sie verlaufen meist flach mit wenigen Steigungen.

Hotel:
Wir wohnen im 4-Sterne-Hotel Plaza in Abano Terme. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, einen Frühstücksraum, zwei Bars, einen Garten, zwei Thermal-Schwimmbäder (Innen- und Außenbecken), einen Panorama-Außenpool mit Süßwasser, zwei Whirlpools, Sauna und einen Spa-Bereich (Anwendungen gegen Aufpreis),

Zimmer:
Alle 143 Zimmer sind ausgestattet mit Telefon, TV, Föhn, Minibar, Klimaanlage, Balkon und kostenfreiem WLAN.

Verpflegung:
Frühstücksbüfett und Abendessen mit Vorspeisen-/Salat- und Nachspeisenbüfett. Die Küche verwendet vorzugsweise Bio,- jahreszeitliche und regionale Produkte.

Lage:
Das Hotel befindet sich in der Nähe der Fußgängerzone des bekannten Thermalkurortes Abano Terme. Der Ort liegt in der schönen, malerischen Gegend der Euganeischen Hügel, nur ca. 10 km von Padua entfernt.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Von Bozen nach Venedig
6557R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Bozen nach Venedig führt unsere Reise, die die schönsten und bekanntesten Regionen Italiens kombiniert. Radeln Sie von der herrlichen Alpenkulisse rund um Bozen an der Etsch entlang bis ins Trentino. Ein Highlight erwartet Sie am Gardasee: Per Schiff fahren Sie vorbei am Monte Baldo Massiv zum Südufer bei Peschiera. Auf diese Art erreichen Sie die Region Venetien, kommen durch die Po-Ebene und nähern sich Ihrem Ziel, dem romantischen Venedig an der Adriaküste. Unglaublich schöne Städte wie Verona, bekannt durch das berühmte Liebespaar Romeo und Julia und die jährlichen Opernfestspiele in der Arena, Vicenza und Padua liegen auf dem Weg bis zur Lagunenstadt Venedig.

Experten-Tipp
Von Bozen nach Venedig klingt nicht nur toll, ist es auch. Auf gut ausgebauten Radwegen oder asphaltierten Nebenstraßen geht es zunächst meist die Etsch entlang bis zum Gardasee. Die Schiffsfahrt über den Gardasee ist bei gutem Wetter traumhaft schön. Auf dem Weg nach Venedig verbringen wir jede Nacht in einem anderen spannenden Ort. Nach der Radetappe schmeckt der Kaffee oder ein kühles Getränk in den Altstädten von Verona, Vicenza und Padua besonders gut. Die Stadtführung in Venedig ist der perfekte Abschluss für die Tour.

Gut zu wissen
In Venedig ist es nicht nur verboten mit dem Fahrrad zu fahren, sondern auch es zu schieben.

· Italien/Südtirol, Trentino, Venetien: Radreise (geführt)
· Von den Südtiroler Alpen durch die Po-Ebene zur italienischen Adriaküste
· Entlang der Etsch und Schifffahrt über den Gardasee
· Kulturstädte im Veneto: Verona, Vicenza, Padua und Venedig

1. Tag: Buongiorno, Bozen!
Individuelle Anreise nach Bozen in Südtirol. In dieser Stadt heißt es Abschalten vom Alltagsstress und Eintauchen in eine Welt, die die italienische und österreichischdeutsche Kultur und Geschichte perfekt miteinander verbindet. (1 Ü)

2. Tag: ca. 65 - 70 km, Trient
Vorbei am Kalterer See, durch Weinanbaugebiete und an Obstgärten vorbei, fahren wir entlang der Etsch nach Trient mit seiner zauberhaften Altstadt. Besonders sehenswert sind der Dom und der Domplatz sowie die Renaissancehäuser in der "Via Belenzani". (1 Ü)

3. Tag: ca. 50 km, Gardasee
Entlang der Etsch über Rovereto und Mori zum Gardasee. Nach kurzem Anstieg folgt die Abfahrt nach Torbole und Riva del Garda am Nordufer. Mit dem Schiff fahren wir von Riva bis an die Südspitze des Gardasees nach Peschiera del Garda oder Desenzano (je nach Hotelverfügbarkeit). Wir genießen dabei die herrliche Kulisse des größten Sees Italiens, wo sich mediterraner Einfluss mit alpenländischem Ambiente mischt. (1 Ü)

4. Tag: ca. 35 - 60 km, Verona
Durch die flache Landschaft der Po-Ebene und durch die grünen Weinberge radeln wir zum charmanten Verona. Das Amphitheater, das Haus der Julia, die alte Stadtmauer, der Palast der Scaglieri und die alte Römerbrücke sind nur einige der architektonischen Glanzpunkte, die man gesehen haben sollte. (1 Ü)

5. Tag: ca. 40 - 70 km, Vicenza
Auf ebener Strecke beginnen wir unsere Radtour in Richtung San Bonifacio. Anschließend durchqueren wir die Colli Berici, eine hügelige Region im Süden von Vicenza. Dies ist die herausfordernste Tour unserer Radreise, da es einige längere Anstiege gibt. Dafür werden wir mit traumhaften Ausblicken auf unser heutiges Etappenziel Vicenza belohnt. Die Stadt besitzt eine sehenswerte Altstadt mit Bauwerken des berühmten Architekten Palladio. Die Etappe kann per Bahn von Verona nach San Bonifacio abgekürzt werden. (1 Ü)

6. Tag: ca. 50 km, Padua
Zunächst besichtigen wir die wunderschöne Villa Valmarana ai Nani. Weitere venezianische Villen, wie die wunderschöne Villa Rotonda, säumen den Weg hinaus aus Vicenza. Die Tour führt uns zur Universitätsstadt Padua. (1 Ü)

7. Tag: ca. 55 km, Mestre/Venedig
Der Radweg führt uns nach Padua mit der berühmten Giotto-Kapelle und dem "Prato della Valle", einem der größten Plätze Europas. Heute radelt es sich leicht durch Wiesen und Felder quer durch das schöne Venetien in Richtung Meer. Den Brentakanal säumen prunkvolle Villen des venezianischen Adels. Unser letztes Etappenziel liegt mit Mestre auf dem Festland vor Venedig, wo wir übernachten. Mit dem Bus oder der Bahn kann die Lagunenstadt Venedig problemlos erreicht werden. (In Venedig ist es nicht nur verboten mit dem Fahrrad zu fahren, sondern auch es zu schieben.) (1 Ü)

8. Tag: Arrivederci Italia!
Rückreise ab Mestre/Venedig.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
6 Radtouren zwischen 35 und 75 km führen überwiegend über ruhige, asphaltierte Nebenstraßen oder ausgebaute Radwege. Nur wenige Teilabschnitte auf befahrenen Straßen sind unvermeidbar. Alle Radetappen sind einfach zu bewältigen, es gibt nur wenige hügelige Abschnitte. Die Länge der Radstrecke an Tag 4 variiert je nach Übernachtungsort am Vortag. Einzelne Teilstrecken können Sie an Tag 2 und 5 per Bahnfahrt abkürzen. Zwischen den Übernachtungsorten gibt es täglich Zugverbindungen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Beinah karibisch - Sardiniens bezaubernder Norden
6570R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sardinien wie im Bilderbuch: zerklüftete Küsten, traumhafte Sandstrände und türkisblaues Meer. Der Norden der Insel und die Costa Smeralda faszinieren mit einer wunderschönen Landschaft. Auf unseren Radtouren erkunden wir die mondänen Badeorte an der Costa Smeralda und zwei Hauptinseln des Maddalena-Archipels, begleitet vom Duft der Macchia. Im Nordwesten radeln wir bis zur Kalksteinklippe Capo Caccia und schlendern durch die hübsche Altstadt im spanisch beeinflussten Alghero. Unsere Reise endet in der mittelalterlichen Stadt Bosa mit ihren hübschen, pastellfarbenen Häusern und Kopfsteinpflasterstraßen.

Der Norden Sardiniens hat nicht nur einige wilde Landschaften am Capo Testa oder in der Gallura-Region zu bieten, sondern auch das wohl schönste Türkisblau des Meeres der ganzen Insel.

Besonderer Blickwinkel
Wie in vielen Regionen rund ums Mittelmeer werden auch auf Sardinien jedes Jahr unzählige überwinternde Zugvögel Opfer von Wilderern. Während der Zugvogelsaison im Frühwinter werden lebende Vögel in Schlingfallen stranguliert, welche zuvor von Vogelfängern in den dort weit verbreiteten Erdbeerbäumen illegal angebracht wurden. Auf Sardinien allein werden jährlich etwa 1,2 Millionen Singdrosseln und Rotkehlchen Ofer der Singvogel-Wilderei, nur um später als "Delikatesse" in teuren Restaurants von Touristen und Einheimischen verspeist zu werden. Sowohl die Wilderei als auch das Handeln mit den Singvögeln ist auf der Mittelmeerinsel verboten; dementsprechende Kontrollen sind jedoch selten und selbst die Forstpolizei scheitert im Einsatz gegen Millionen von hauchdünnen und kaum sichtbaren Fanggeräten.
Organisationen wie die "Stiftung Pro Artenvielfalt" versuchen, dem Vogelmord auf Sardinien Herr zu werden und organisieren jedes Jahr im November und Dezember Vogelschutzcamps, bei denen bis zu 30 ehrenamtliche Vogelschützer die umliegenden Wälder und Berghänge nach Fallen absuchen und diese zerstören. Ebenso werden gelegentlich Vogelwilderer mit Hilfe von Fotofallenkameras auf frischer Tat ertappt und gemeldet. Der anhaltende Vogelmord zeigt deutlich die noch vorhandenen Missstände, welche wir zwar nicht tolerieren, die jedoch durch wachsendes Engagement ehrenamtlicher Organisationen geringer werden. Durch erhöhte Aufmerksamkeit vor allem in Restaurants und einem bewussten Entscheiden gegen den Singvogel als Delikatessengericht ist es auch uns als Touristen möglich, den Kampf gegen den Vogelmord aktiv zu unterstützen.

· Italien/Sardinien: Radreise (geführt)
· Costa Smeralda - mondänes Ferienparadies
· Maddalena-Archipel - einst Heimat des Nationalhelden Giuseppe Garibaldi
· Alghero & Bosa - bezaubernde Städte an der Nordwestküste

1. Tag: Willkommen!
Ankunft Flughafen Olbia und Transfer zu unserem Hotel in Palau. (3 Ü)

2. Tag: ca. 65 km, Costa Smeralda
Auf unserer ersten Radetappe erkunden wir die berühmte Costa Smeralda. Diese kleine Ferienküste zwischen Palau und Olbia wurde unter anderem von Aga Khan erschaffen und unterliegt strengen Bauvorschriften. Für den Häuserbau müssen traditionelle Materialien verwendet werden wie Steine aus der Region, Backstein und gebogene Dachziegel. Zunächst geht es in Küstennähe mit schönen Bademöglichkeiten nach Porto Cervo. Anschließend radeln wir durch das Landesinnere zurück zum Hotel.

3. Tag: ca. 40 km, La Maddalena
Heute unternehmen wir einen Ausflug zum Maddalena-Archipel, das aus insgesamt sieben Inseln besteht. Wir erkunden die beiden Hauptinseln Maddalena und Caprera. Die Fähre bringt uns zur Insel Maddalena, die wir per Rad erkunden. Anschließend geht es über die Brücke über den Passo della Moneta weiter auf die Insel Caprera. Hier hat der italienische Freiheitsheld Garibaldi seine letzten Lebensjahre verbracht. Vergessen Sie Ihre Badesachen nicht, es gibt reichlich Bademöglichkeiten.

4. Tag: Zur freien Verfügung
Am Vormittag haben wir Zeit zum Entspannen an einem der schönen Strände in der Nähe von Palau. Alternativ können wir eine fakultative Radtour (ca. 52 km) ins Herz der hügeligen Gallura-Region bei Logusantu machen. Am Nachmittag Transfer nach Santa Teresa. Wir erkunden die faszinierende, bizarre Granitwelt des Valle di Luna bei einer Wanderung (ca. 1,5 Std). (1 Ü)

5. Tag: ca. 75 km, Castelsardo
Auf unseren Rädern geht es entlang der Nordküste mit ihren kleinen Badebuchen und Picknickplätzen weiter nach Westen. Am Nachmittag erreichen wir das hübsch am Meer gelegene Castelsardo. (1 Ü)

6. Tag: ca. 65 km, Alghero
Am Morgen Transfer in den Nordwesten Sardiniens. Unsere Radtour führt entlang des wilden Porto-Conte-Naturparks zur Klippe von Capo Caccia und weiter nach Alghero, wo noch heute der spanische Einfluss spürbar ist. Am Nachmittag haben wir Zeit, die hübsche Altstadt zu erkunden. (1 Ü)

7. Tag: ca. 50 km, Bosa
Von Alghero radeln wir immer entlang der atemberaubenden Küste bis nach Bosa, dem Ziel unserer Reise. (1 Ü)

8. Tag: Auf Wiedersehen!
Transfer zum Flughafen Olbia und Rückreise.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 5 Radtouren mit einer Länge von 40 bis 75 km führen über ruhige Neben- und Hauptstraßen, gelegentlich mit etwas Autoverkehr. Alle Strecken sind asphaltiert, hügelig und mit einigen Steigungen. Nur an Tag 3 ist die Etappe gemütlich und eher flach.

Wir übernachten in insgesamt 5 Hotels der örtlichen 3-Sterne-Kategorie. Die ersten 3 Nächte übernachten wir in Palau gegenüber des Maddalena-Archipels und am Rande der Costa Smeralda.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Ursprüngliches Sardinien
6533R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Steilküsten, Traumstrände und eine Bergwelt mit grüner Macchia prägen diese Insel. Durch die strategisch günstige Lage haben alle großen Kulturen des Mittelmeeres hier ihre Spuren hinterlassen. Heute findet man eine ausgezeichnete Gastronomie mit bekannten Weinen, die einmalige Natur des Nationalparks Gennargentu, tolle Strände und vor allem die herzliche Gastfreundschaft der Sarden.

Besonderer Blickwinkel
Wie in vielen Regionen rund ums Mittelmeer werden auch auf Sardinien jedes Jahr unzählige überwinternde Zugvögel Opfer von Wilderern. Während der Zugvogelsaison im Frühwinter werden lebende Vögel in Schlingfallen stranguliert, welche zuvor von Vogelfängern in den dort weit verbreiteten Erdbeerbäumen illegal angebracht wurden. Auf Sardinien allein werden jährlich etwa 1,2 Millionen Singdrosseln und Rotkehlchen Ofer der Singvogel-Wilderei, nur um später als "Delikatesse" in teuren Restaurants von Touristen und Einheimischen verspeist zu werden. Sowohl die Wilderei als auch das Handeln mit den Singvögeln ist auf der Mittelmeerinsel verboten; dementsprechende Kontrollen sind jedoch selten und selbst die Forstpolizei scheitert im Einsatz gegen Millionen von hauchdünnen und kaum sichtbaren Fanggeräten.
Organisationen wie die "Stiftung Pro Artenvielfalt" versuchen, dem Vogelmord auf Sardinien Herr zu werden und organisieren jedes Jahr im November und Dezember Vogelschutzcamps, bei denen bis zu 30 ehrenamtliche Vogelschützer die umliegenden Wälder und Berghänge nach Fallen absuchen und diese zerstören. Ebenso werden gelegentlich Vogelwilderer mit Hilfe von Fotofallenkameras auf frischer Tat ertappt und gemeldet. Der anhaltende Vogelmord zeigt deutlich die noch vorhandenen Missstände, welche wir zwar nicht tolerieren, die jedoch durch wachsendes Engagement ehrenamtlicher Organisationen geringer werden. Durch erhöhte Aufmerksamkeit vor allem in Restaurants und einem bewussten Entscheiden gegen den Singvogel als Delikatessengericht ist es auch uns als Touristen möglich, den Kampf gegen den Vogelmord aktiv zu unterstützen.

· Italien/Sardinien: Radreise (geführt)
· Traumhafte Strände und ursprüngliches Hinterland
· Vielfältige Flora und Fauna
· Gutes Essen und gute Weine

1. Tag: Willkommen!
Flug nach Olbia und Transfer zum Hotel nach Bosa. (7 Ü)

2. Tag: ca. 20 km, Fluss Temo
Einführungstour entlang des Temo und an den Strand von Bosa Marina. Wer Lust hat, kann noch 5 km weiter bis zur Bucht von S’Abba Druche weiterradeln.

3. Tag: ca. 27 km, Alghero
Radtour über die Hochebene mit Olivenbäumen und Ausblick auf die Region von Sassari. Abfahrt zur Küste mit Blick auf Alghero (Stadtbesichtigung). Rückfahrt per Bus. Wer mag kann die 45 km auch mit dem Rad zurückfahren.

4. Tag: Zur freien Verfügung
Möglichkeit einer fakultativen Kajak-Tour auf dem Temo.

5. Tag: ca. 44 km, Tresnuraghes
Etwas anstrengendere Tour über das Dorf Tresnuraghes zum Piratenturm Torre Foghe. Nach einem Picknickstopp am Meer zurück durch die Weinberge bei Modolo.

6. Tag: Zur freien Verfügung
Auf einer fakultativen Radtour haben wir die Möglichkeit, die Halbinsel Sinis mit ihren wunderbaren, einsamen Sandstränden zu erkunden (ca. 26 km).

7. Tag: Strand- und Relaxtag
Zeit zum Entspannen am Strand!

8. Tag: ca. 53 km, Orgosolo - Orosei
Transfer nach Orgosolo, berühmt für seine Wandmalereien aus der Banditenzeit. Wir radeln über wenig befahrene Straßen am Fuße des Supramonte nach Orosei. (7 Ü)

9. Tag: ca. 12 km, Strände
Wir erkunden die schönen Strände in der Umgebung von Orosei. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

10. Tag: ca. 43 km, Küstentour
Auf kleinen Nebenstraßen geht es am Meer entlang und durch das Hinterland bis zur Cala Biderosa. Dort haben wir Zeit, ein Bad im Meer zu genießen, bevor wir wieder zurück zum Hotel fahren.

11. Tag: Erholungstag
Wie wäre es mit einem fakultativen Bootsausflug entlang der spektakulären Felsküste?

12. Tag: ca. 28 km, Cala Osalla
Auf kleinen Nebenstraßen fahren wir durch das Hinterland zur Cala Osalla. Die letzten Kilometer zum Strand belohnen uns mit traumhaften Ausblicken.

13. Tag: ca. 64 km, um Orosei
Die Umgebung von Orosei steht heute auf unserem Programm. Es geht in nördlicher Richtung entlang der Küste bis Capo Comino und durch das Landesinnere über Irgoli und Onifei zurück.

14. Tag: Badetag
Spannen Sie am Strand aus!

15. Tag: Auf Wiedersehen!
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 8 Radtouren sind zwischen 12 und 64 km lang. Einige Anstiege sind zu bewältigen, sonst geht es meist eben und auf Abfahrten über kleine, asphaltierte Nebenstraßen. Die Radtour an Tag 5 ist die anspruchsvollste Tour der Reise und entspricht eher der Kategorie 2. An diesem und den Tagen 3 und 8 ist ein Begleitfahrzeug dabei, das vom Reiseleiter gefahren wird.

Die erste Woche wohnen wir im Drei-Sterne-Hotel Sa Pischedda im malerischen Zentrum der mittelalterlichen Stadt Bosa an der Westküste. Die 21 gemütlichen Zimmer verfügen über Klimaanlage und TV.
Das Drei-Sterne-Hotel S’Ortale in Orosei, ca. 3 km vom Meer entfernt, ist unser Standort für die zweite Woche. Die 22 Zimmer sind mit TV, Telefon und Klimaanlage ausgestattet.
Frühstück und Abendessen nehmen wir in den beiden Hotels ein. An einem Abend speisen wir in Bosa in einem Restaurant im Ort.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Ursprüngliches Apulien - von den Trulli zum Ionischen Meer
6581R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Apulien, der italienische Stiefelabsatz, bietet eine Vielzahl an Naturlandschaften, Geschichte und Tradition: wellige Ebenen im Süden, Olivenplantagen, Steilküste, barocke Baukunst, Weinstöcke, Strände mit klarem Wasser und malerische Dörfer. Die landestypischen, spitzkegeligen Rundbauten, die sogenannten Trulli, erinnern uns an Zipfelmützen und verleihen der Landschaft einen märchenhaften Charakter. Auf verkarsteten Hochflächen findet man Höhlenwohnungen und Grottenkirchen, die in Matera in der benachbarten Region Basilikata am stärksten ausgeprägt sind.

· Italien/Apulien: Radreise (geführt)
· UNESCO-Weltkulturerbe: Trulli in Alberobello & Höhlenwohnungen in Matera
· Radeln entlang der wilden Steilküste vom Capo di Leuca

1. Tag: Benvenuti
Flug nach Bari und Transfer nach Matera. (1 Ü)

2. Tag: ca. 33 km, Matera und Alberobello
Am Morgen nehmen wir uns Zeit für eine Besichtigung der eindrucksvollen Stadt Matera und machen einen Spaziergang durch die Sassi, das spektakuläre Höhlenwohnungsviertel. Mittags Transfer nach Gioia di Colle und Radtour nach Alberobello, der heimlichen Hauptstadt der von Trulli-Bauten geprägten Region. (2 Ü)

3. Tag: ca. 34 km, Valle d’Itria
Über kleine Nebenstraßen und Feldwege radeln wir im Valle d’Itria durch hübsche Orte wie Noci und Putignano. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um das urige Ambiente der Trulli-Viertel von Alberobello zu genießen.

4. Tag: ca. 47 km, Ostuni
Wir radeln an Olivenhainen und Weinfeldern entlang und passieren das barocke Martina Franca und das wunderschöne Locorotondo, wo wir eine Olivenölverkostung machen. Anschließend geht es weiter nach Ostuni, die weiße, auf einem Felsen erbaute Stadt. Am frühen Abend bleibt Zeit zur individuellen Erkundung der hübschen Altstadt. (1 Ü)

5. Tag: ca. 64 km, zum Ionischen Meer
Heute geht es auf den Rädern zum Ionischen Meer. Wir passieren Olivenplantagen und sehen unterwegs alte Städtchen wie Oria und Manduria, die zu einem Stopp einladen. Am Strand ist Zeit für ein kühles Bad, bevor wir per Bus nach Gallipoli fahren. (2 Ü)

6. Tag: ca. 8 km, Gallipoli
Am Morgen radeln wir gemeinsam in die Altstadt der alten Hafenstadt Gallipoli. Hier ist die fakultative Besichtigung einer ehemaligen Lampenölfabrik möglich. Nachmittags Zeit zum Relaxen am Strand.

7. Tag: ca. 47 km, Santa Maria di Leuca
Wir radeln weiter Richtung Südosten immer entlang der schönen Küste des Salento mit Blick auf das Ionische Meer. Unser Tagesziel ist das Capo di Leuca, das südöstlichste Kap Italiens. (1 Ü)

8. Tag: ca. 52 km, Otranto
Es steht eine echte Traumstrecke auf dem Programm: Entlang der Steilküste geht es weiter bis zum Fischerort Otranto mit seiner mittelalterlichen Festungsanlage und der normannischen Kathedrale. Unterwegs locken tolle Badebuchten. (1 Ü)

9. Tag: ca. 50 km, Lecce
Auf den Rädern geht es zunächst weiter am Meer entlang, bis wir die Salzwasserlagunen der Riserva Statale Le Cesine passiert haben. Durch schöne Olivenhaine radeln wir ins Inland des Salento bis nach Lecce, der Barock-Perle Süditaliens, für deren Besichtigung am Nachmittag noch Zeit bleibt. (1 Ü)

10. Tag: Arrivederci
Transfer nach Bari und Rückflug.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 8 geführten Radtouren sind zwischen 8 km und 64 km lang und finden überwiegend auf verkehrsarmen, asphaltierten Nebenstraßen statt. Die Radtouren führen durch idyllische Hügellandschaften, insbesondere an Tag 4 und Tag 8 müssen einige Hügel überwunden werden.

Wir übernachten in 7 verschiedenen, meist kleineren 3-Sterne-Hotels. Jeweils eine Nacht verbringen wir in Ostuni in einem 4-Sterne-Hotel und in Santa Maria di Leuca in einem 2-Sterne-Hotel. In Matera und Alberobello liegen die Hotels jeweils im Stadtzentrum, in Ostuni und Lecce ist die Altstadt ca. 10 Gehminuten entfernt. Das Hotel in Gallipoli befindet sich außerhalb der Stadt, dafür ist der schöne Strand bequem zu Fuß zu erreichen. In Otranto und Santa Maria di Leuca liegen die Hotels in Meer- bzw. Hafennähe. Die Abendessen nehmen wir teils in Restaurants und teils in den Hotels ein.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Bella Sicilia - zwischen Küste und Vulkan
6589R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser außergewöhnlichen Entdeckungsreise erleben wir die Vielfalt der größten Mittelmeerinsel per Rad: kilometerlange Sandstrände, buchtenreiche Küsten, Ruinen, in denen die Antike noch hautnah zu spüren ist, quirlige, in barocker Pracht erstrahlende Städtchen und nicht zuletzt der imposante, zum UNESCO-Weltnaturerbe gehörende Vulkan Ätna! Sizilien beeindruckt mit traumhafter Landschaft und bewegender Geschichte.

Besonderer Blickwinkel
Sizilien ist trotz der teilweisen Industrialisierung immer noch eine vorwiegend landschaftlich geprägte Region. Rund Dreiviertel der gesamten Fläche der Insel wird landwirtschaftlich genutzt. 60 Prozent der Orangen- sowie 90 Prozent der Zitronenproduktion Italiens stammen aus Sizilien. Zudem werden hier 9 Millionen Hektoliter Wein (15% der Weinherstellung Italiens) vinifiziert und weiter verarbeitet. Trotz dieser beeindruckenden Zahlen ist die Arbeitslosenquote in Sizilien mit ca. 14% eine der höchsten in Italien. Die Branche der Zukunft stellt für die Sizilianer eindeutig der in den letzten Jahren gestiegene Tourismus dar. Für die Zukunft können hier und heute die Weichen für einen nachhaltigen Tourismus gelegt werden. Wikinger Reisen unterstützt mit sanften und verträglichen Tourismusangeboten diesen Prozess, ohne den landschaftlichen Charakter der Insel zu zerstören, indem ein gewisser Anteil der angebotenen Produkte aus der Region kommt. Durch dieses Konzept profitiert von unserer Reise sowohl die Landwirtschaft als auch der aufkommende Tourismus der Insel. Die Wirtschaft Siziliens wird gefördert, die Natur und Struktur der Insel gleichzeitig geschützt.

· Italien/Sizilien: Radreise (geführt)
· Insel Favignana: Idylle & türkisblaues Wasser
· Kultur pur: Blüte des Barock und Zeugnisse der Antike
· Radtour am Vulkan Ätna

1. Tag: Buongiorno, Sizilien!
Flug nach Palermo und Transfer nach Trapani. (3 Ü)

2. Tag: ca. 49 km, San Vito lo Capo
Unsere erste Radetappe führt uns immer entlang der schönen Küste bis zum breiten Sandstrand von San Vito lo Capo. Transfer zurück nach Trapani. Nachmittags fakultative Besichtigung des Mittelalterdorfes Erice (Seilbahn ca. 9 EUR).

3. Tag: ca. 17 km, Favignana
Per Fähre gelangen wir auf die Insel Favignana, die größte der Ägadischen Inseln. Auf unseren Rädern erkunden wir die idyllische Insel mit ihren türkisfarbenen Buchten.

4. Tag: ca. 68 km, Mazara del Vallo
Wir radeln durch das flache Hinterland, entlang großer Salzsalinen. Nur wenige Kilometer weiter gewinnt der Weinbau zunehmend an Bedeutung. In Marsala bleibt Zeit, den bekannten Dessertwein zu probieren. Das letzte Stück verläuft in Küstennähe, bis wir unser Tagesziel Mazara del Vallo erreichen. (1 Ü)

5. Tag: ca. 45 km, Sciacca
Wir radeln entlang der Küste bis nach Selinunte, wo wir die archäologische Stätte besuchen. Am Nachmittag Transfer nach Sciacca und gemeinsamer Spaziergang durch die Stadt. (1 Ü)

6. Tag: ca. 52 km, Agrigento
Bevor wir Sciacca verlassen, können wir den Skulpturengarten des "Castello Incantato" (fakultativ) besuchen. Nach einem kurzen Transfer beginnt unsere Radtour zunächst in Küstennähe und später duch das hügelige Hinterland. Nach einigen Anstiegen und einer kurzen Abfahrt erreichen wir das Meer in der Nähe der antiken Ruinen von Eraclea Minoa. Hier lädt der schöne Strand zum Baden ein. Weiter fahren wir per Rad zum Hotel bei Agrigento. (2 Ü)

7. Tag: Zur freien Verfügung
Relaxen am Strand, Strandwanderung (ca. 1 Std.) zu den spektakulären Felsformationen "Scala dei Turchi" oder fakultativer Besuch des Tals der Tempel.

8. Tag: ca. 32 km, Ragusa
Transfer (ca. 3 Std.) ins hügelige Hinterland zu dem auf einem Hügel thronenden Ort Palazzolo Acreide. Radtour zur Barock-Perle Ragusa, wo Zeit zur Erkundung der Altstadt bleibt. (1 Ü)

9. Tag: ca. 50 km, Noto
Wir radeln nach Modica. Nach einem Bummel durch das barocke Zentrum geht es über Scicli weiter bis nach Pozzallo am Meer. Transfer zum Hotel in Noto. (3 Ü)

10. Tag: Ruhetag ...
... oder Ausflug in die antike Hauptstadt Syrakus (UNESCO-Weltkulturerbe).

11. Tag: ca. 64 km, der Süden
Durch agraisch geprägte Landschaft und direkt am Meer entlang fahren wir nach Portopalo di Capo Passero, dem südöstlichsten Städtchen Siziliens. Unterwegs halten wir im idyllischen Fischerort Marzamemi. Nachmittags besuchen wir das Naturschutzgebiet Vendicari mit Zeit zum Baden, bevor es zum Hotel zurück geht.

12. Tag: ca. 57 km, Ätna
Transfer nach Maletto (ca. 2 Std.). Die spektakuläre Radtour führt rund um die Nordseite des Vulkans Ätna (UNESCO-Weltnaturerbe). Unterwegs erkunden wir die berühmte Alcantara-Schlucht, bevor wir Fondachello erreichen. (2 Ü)

13. Tag: Zur freien Verfügung
Erkunden Sie den Ätna zu Fuß oder schlendern Sie durch das nahe gelegene Taormina.

14. Tag: Arrivederci!
Transfer zum Flughafen Catania und Rückflug.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 9 Radtouren haben eine Länge von 17 bis 68 km. Sie führen über asphaltierte Nebenstraßen und wenig befahrene Hauptstraßen, an den Tagen 2, 3 und 5 auch mal ein kurzes Stück über gute Feldwege. Eher leichte Strecken mit wenigen Höhenunterschieden gibt es an den Tagen 3, 4, 5 und 11. Etwas anspruchsvollere Etappen mit einigen Steigungen erwarten wir an den Tagen 2, 6, 8 und 9. Die letzte Radtour um die Nordseite des Vulkans (Tag 12) verläuft gemächlich bergab.

Wir übernachten in verschiedenen Mittelklassehotels.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Slowenien - von den Julischen Alpen an die Adria
5566R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Reise lebt von ihren Gegensätzen: Berge und Meer, alpine Dörfer und adriatische Hafenstädte, wilde Gewässer und ruhiges Mittelmeer. Auf unseren Radtouren erkunden wir die Pokljuka-Hochebene, das Görzer Hügelland und das italienisch-slowenische Grenzgebiet. Wir genießen die Ruhe und Abgeschiedenheit der nahezu unberührten Julischen Alpen, radeln entlang der smaragdgrünen Soca und bestaunen die Höhlen von Skocjan (UNESCO-Weltkulturerbe). An der italienischen Adria-Küste lassen wir die Reise entspannt im Hafenstädtchen Muggia ausklingen.

Experten-Tipp
Auf dieser abwechslungsreichen Radreise quer durch Slowenien sind wir in nur einer Woche von einer unglaublichen Alpenlandschaft durch die Weinregion bis ans Meer geradelt. Slowenien habe ich dabei, als absoluten "Geheimtipp" empfunden. Die Radstrecken waren alle sehr gut asphaltiert und gleichzeitig größtenteils verkehrsarm. Auch die Unterkünfte in kleinen Dörfern waren alle in gutem bis sehr gutem Zustand. Es war eine wunderschöne und erlebnisreiche Gruppenreise!
Stephanie Zundler, Wikinger-Team

Gut zu wissen
Karst (oder auch Kras oder Carso) ist ein Gebiet zwischen der Adria im Süden, dem Vipava-Tal im Norden, Triest im Osten und Gorizia im Westen. Berühmt ist der Karst für seinen Rotwein Teran, den Sie unbedingt auf Ihrer Reise probieren sollten.

· Slowenien/Italien: Radreise (geführt)
· Unberührte Landschaften im Nationalpark Triglav
· Besuch der Höhlen von Skocjan (UNESCO-Welterbe)
· Alpines Gebirge und mediterrane Küste

1. Tag: Prisrcno dobrodošli!
Flug nach Triest und Transfer zum Hotel in Bled. Der Kurort ist vor allem durch seine traumhafte Lage am Bleder See bekannt. (1 Ü)

2. Tag: ca. 42 km, Bohinj
Kurzer Transfer hinauf in den Nationalpark Triglav. Wir starten unsere erste Radetappe auf der Pokljuka-Ebene, ein alpines Hochplateau in den Julischen Alpen. Vorbei an saftigen Wiesen, Feldern und idyllischen Bauernhöfen fahren wir meist abwärts durch eine nahezu unberührte Alpenlandschaft. Heutiges Ziel ist Bohinjska Bistrica, ein kleines, beschauliches Städtchen am Rande des Nationalparks. (1 Ü)

3. Tag: ca. 35 km, Baška-Grapa-Tal
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Zug durch den Tunnel nach Podbrdo. Wir radeln durch das einsame und tief eingeschnittene Baška-Grapa-Tal entlang des Flusses Baca. Während der Pause können wir uns in dem kristallklaren Wasser erfrischen. Fakultative Besichtigung der Tolminer Klamm. (1 Ü in Tolmin)

4. Tag: ca. 34 km, Görzer Hügelland
Transfer auf den Gebirgskamm Kolovrat (1.169 m). Von dort genießen wir den herrlichen Blick auf das Soca-Tal. Anschließend radeln wir durch die Weinregion Brda mit ihren vielen Weinreben und Obstgärten bis zum Dorf Smartno. Hier können wir durch den mittelalterlichen Ortskern schlendern und einen der lokalen Weißweine probieren. (1 Ü)

5. Tag: ca. 53 km, Kodreti
Wir radeln zunächst nach Nova Gorica (dt. Neu-Görtz) an der italienisch-slowenischen Grenze. Weiter geht es durch die Weinberge des beschaulichen Vipava-Tals. Heutiges Ziel ist das kleine, ruhig gelegene Dorf Kodreti. (1 Ü)

6. Tag: ca. 48 km, Divaca
Zunächst radeln wir zum romantischen Dorf Stanjel, eine der ältesten Siedlungen in der Karst-Hochebene. Dann geht es weiter durch verträumte Dörfer und üppige Weinberge zum Gestüt Lipica, die Heimat der weltbekannten Lipizzaner-Pferde (Eintritt fakultativ). Weiter geht es nach Divaca, unserem heutigen Etappenziel. (1 Ü)

7. Tag: ca. 48 km, Höhlen von Skocjan
Heute führt uns die Radtour zu den imposanten Höhlen von Skocjan (UNESCO-Welterbe), die wir besichtigen. Anschließend radeln wir nach Süden in Richtung italienische Grenze, das Adriatische Meer fest im Blick. Wir übernachten im reizvollen Küstenstädtchen Muggia, unweit von Triest. (1 Ü)

8. Tag: Auf Wiedersehen!
Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die 6 Radetappen sind 34 bis 53 km lang. Sie führen größtenteils über Nebenstraßen mit wenig Verkehr, ab und an auch über Radwege oder Straßen mit etwas mehr Verkehr (rund um die Städte). Die Radtouren führen durch hügeliges Gelände. An Tag 2, 3 und 4 starten wir mit einem Transfer per Bus oder Zug, um steilere Anstiege/Bergetappen zu vermeiden.

Wir übernachten in landestypischen 3-Sterne-Hotels und -Pensionen. In Stanjel besitzt das kleine Hotel nur 7 Zimmer, sodass wir uns für eine Nacht je nach Gruppengröße ggf. auf zwei Hotels aufteilen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Von den Dolomiten an die Adria
7540R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Italien, Österreich und Slowenien präsentieren sich auf dieser 3-Länder-Tour von ihrer schönsten Seite. Ausgehend vom Hochpustertal im Herzen der Dolomiten radeln Sie entlang der Drau, verweilen am märchenhaften Bleder See zu Füßen der Julischen Alpen, genießen einen guten Tropfen Wein im Friaul und erreichen am Ende die ehemalige Habsburger-Hafenstadt Triest an der Adria. Es erwartet Sie eine leichte Radreise durch eine einzigartige Bergkulisse, vorbei an klaren Seen und durch sanfte Weinhügel, gespickt mit kulinarischen Köstlichkeiten der Region.

Tipp
Im Collio Goriziano, dem Zentrum des Friulaner Weinbaugebiets, laden zahlreiche Weinkeller zur Einkehr und zum Probieren erstklassiger Weine ein!

· Italien/Österreich/Slowenien: Tirol/Kärnten/Friaul/Adria: Radreise (individuell)
· Dreiländertour durch Italien, Österreich und Slowenien
· Dolomitenkulisse, Triglav-Nationalpark, Bleder See und Triest
· Durch die Wein- und Hügellandschaft des Collio Goriziano im Friaul

1. Tag: Willkommen im Hochpustertal!
Anreise nach Toblach/Niederdorf. (1 Ü)

2. Tag: ca. 70 - 75 km, Oberdrauburg
Auf einer landschaftlich schönen Strecke radeln Sie leicht bergab an der Drau entlang. Sie verlassen Südtirol und gelangen nach Lienz in Osttirol. Der Hauptplatz, umrahmt von Häusern mit bunten Fassaden und Straßencafés, vermittelt mit seinen vielen Blumen und Palmen südliches Flair. Durch das "Kärntner Tor" radeln Sie nach Oberdrauburg/Kötschach-Mauthen. (1Ü)

3. Tag: ca. 65 km, Feistritz
Nach einem kurzen Transfer (ca. 7 km) im Minibus auf den Gailbergpass genießen Sie die Abfahrt mit dem Rad nach Kötschach-Mauthen. Im Anschluss fahren Sie entspannt auf dem Gailtalradweg zu Füßen des Karnischen Kammes. Bevor Sie Ihr heutiges Etappenziel erreichen, lädt der Pressegger See zu einer erholsamen Pause ein. (1 Ü in Feistritz an der Gail)

4. Tag: ca. 55 - 65 km, Bled
Vom österreichischen Kärnten fahren Sie hinüber ins italienische Tarvisio und kurz darauf über die Grenze nach Slowenien. Nun führt die Fahrt vorbei am bekannten Skigebiet Kranjska Gora und durch den Triglav-Nationalpark in den Julischen Alpen. Hier erwarten Sie grüne Wälder, klare Seen und rauschende Bachläufe in einer herrlichen Naturlandschaft. Übernachtung in Bled am Bleder See. (1 Ü)

5. Tag: ca. 50 km, Cividale del Friuli
Die Bahn bringt Sie von Bled nach Most na Soci. Mit dem Rad geht es durch das Socatal, das vor allem bei Kanufahrern beliebt ist. Vorbei an Kobarid verlassen Sie Slowenien und radeln in die mittelalterliche Stadt Cividale del Friuli, die Sie auf einem ausgedehnten Spaziergang erkunden sollten. (1 Ü)

6. Tag: ca. 35 oder 65 km, Gradisca
Durch die Hügellandschaft des Friaul schlängelt sich der Weg durch eines der bekanntesten Weinbaugebiete Italiens, den Collio Goriziano. Zahlreiche Weingüter laden zur Verkostung erstklassiger Weine am Wegesrand ein. Sie übernachten in Gradisca. Ambitionierten Radlern empfehlen wir die längere Variante über Udine. Die größte Stadt der Region Friaul ist eine ausgiebige Erkundung wert. (1 Ü)

7. Tag: ca. 40 km, Triest
Durch die beinahe bizarr wirkende Karstlandschaft aus zerklüfteten Felsen radeln Sie in Richtung Adria, die sich durch eine sanfte Meeresbrise ankündigt. Bevor Sie Triest erreichen, sollten Sie sich Zeit für einen Besuch der Schlösser Duino und Miramare nehmen. Am Meer entlang radeln Sie nach Triest, einst Hafenmetropole der Habsburger. Abgabe der Leihräder. Übernachtung in Triest. (1 Ü)

8. Tag: Auf Wiedersehen!
Rückreise ab Triest.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die abwechslungsreichen Tagestouren verlaufen auf gut ausgebauten asphaltierten Radwegen und entlang ruhiger Nebenstraßen. Die letzten beiden Etappen sind leicht hügelig. Anspruchsvollere Steigungen werden per Bus- oder Bahnfahrt bewältigt. An Tag 4 können Sie die Tour um ca. 10 km durch eine Zugfahrt verkürzen.

Radservice
Sie können Unisex-Tourenräder mit 7 Gängen und Rücktritt oder Trekkingräder (Damen- oder Herrenrad) mit 21 Gängen, jeweils mit Gepäcktasche leihen. Alternativ können Sie Elektroräder (Unisex) mit Gepäcktasche mieten.

Wir buchen für Sie Hotels und Gasthöfe der örtlichen 3-Sterne-Kategorie, z. T. auch der 4-Sterne-Kategorie. Zusatznächte sind in Toblach/Niederdorf und Triest buchbar. Bitte direkt bei Buchung anmelden.

Termine und Preise im DZ/EZ:

27.04. 619 EUR / 768 EUR
04.05. - 21.06. 749 EUR / 898 EUR
22.06. - 07.09. 814 EUR / 963 EUR
10.09. - 21.09. 749 EUR / 898 EUR
28.09. 619 EUR / 768 EUR

Anreise vom 27.04. bis 28.09. jeden Samstag möglich, in der Zeit vom 11.06. bis 10.09. zusätzlich jeden Dienstag und Freitag. Ausnahme: keine Anreise am 12.07. und 13.07.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Von Bozen nach Venedig
7531R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von Bozen nach Venedig führt unsere Reise, die die schönsten und bekanntesten Regionen Italiens kombiniert. Radeln Sie von der herrlichen Alpenkulisse rund um Bozen an der Etsch entlang bis ins Trentino. Ein Highlight erwartet Sie am Gardasee: Per Schiff fahren Sie vorbei am Monte Baldo Massiv zum Südufer bei Peschiera. Auf diese Art erreichen Sie die Region Venetien, kommen durch die Po-Ebene und nähern sich Ihrem Ziel, dem romantischen Venedig an der Adriaküste. Unglaublich schöne Städte wie Verona, bekannt durch das berühmte Liebespaar Romeo und Julia und die jährlichen Opernfestspiele in der Arena, Vicenza und Padua liegen auf dem Weg bis zur Lagunenstadt Venedig.

· Italien/Südtirol/Trentino/Venetien: Radreise (individuell)
· Von den Südtiroler Alpen durch die Po-Ebene zur italienischen Adriaküste
· Entlang der Etsch und Schifffahrt über den Gardasee
· Kulturstädte im Veneto: Verona, Vicenza, Padua und Venedig

1. Tag: Buongiorno, Bozen!
Individuelle Anreise nach Bozen in Südtirol. In dieser Stadt heißt es Abschalten vom Alltagsstress und Eintauchen in eine Welt, die die italienische und österreichischdeutsche Kultur und Geschichte perfekt miteinander verbindet. (1 Ü)

2. Tag: ca. 65 - 70 km, Trient
Vorbei am Kalterer See, durch Weinanbaugebiete und an Obstgärten vorbei, fahren Sie entlang der Etsch nach Trient mit seiner zauberhaften Altstadt. Besonders sehenswert sind der Dom und der Domplatz sowie die Renaissancehäuser in der "Via Belenzani". (1 Ü)

3. Tag: ca. 50 km, Gardasee
Entlang der Etsch über Rovereto und Mori zum Gardasee. Nach kurzem Anstieg folgt die Abfahrt nach Torbole und Riva del Garda am Nordufer. Mit dem Schiff fahren Sie von Riva bis an die Südspitze des Gardasees nach Peschiera del Garda oder Desenzano (je nach Hotelverfügbarkeit). Genießen Sie dabei die herrliche Kulisse des größten Sees Italiens, wo sich mediterraner Einfluss mit alpenländischem Ambiente mischt. (1 Ü)

4. Tag: ca. 35 - 60 km, Verona
Durch die flache Landschaft der Po-Ebene und durch die grünen Weinberge radeln Sie zum charmanten Verona. Das Amphitheater, das Haus der Julia, die alte Stadtmauer, der Palast der Scaglieri und die alte Römerbrücke sind nur einige der architektonischen Glanzpunkte, die man gesehen haben sollte. (1 Ü)

5. Tag: ca. 40 - 70 km, Vicenza
Auf ebener Strecke beginnen Sie Ihre Radtour in Richtung San Bonifacio. Anschließend durchqueren Sie die Colli Berici, eine hügelige Region im Süden von Vicenza. Dies ist die herausfordernste Tour Ihrer Radreise, da es einige längere Anstiege gibt. Dafür werden Sie mit traumhaften Ausblicken auf Ihr heutiges Etappenziel Vicenza belohnt. Die Stadt besitzt eine sehenswerte Altstadt mit Bauwerken des berühmten Architekten Palladio. Die Etappe kann per Bahn von Verona nach San Bonifacio abgekürzt werden. (1 Ü)

6. Tag: ca. 50 km, Thermalgebiet Padua
Zunächst können Sie die wunderschöne Villa Valmarana ai Nani besichtigen. Weitere venezianische Villen, wie die wunderschöne Villa Rotonda, säumen den Weg hinaus aus Vicenza. Die Tour führt Sie in Richtung der Euganeischen Hügel, wo ein entspannter Abend in einem der größten Thermalgebiete Europas auf Sie wartet. (1 Ü)

7. Tag: ca. 55 km, Mestre/Venedig
Der Radweg führt Sie nach Padua mit der berühmten Giotto-Kapelle und dem "Prato della Valle", einem der größten Plätze Europas. Heute radelt es sich leicht durch Wiesen und Felder quer durch das schöne Venetien in Richtung Meer. Den Brentakanal säumen prunkvolle Villen des venezianischen Adels. Ihr letztes Etappenziel liegt mit Mestre auf dem Festland vor Venedig, wo Sie übernachten. Mit dem Bus oder der Bahn kann die Lagunenstadt Venedig problemlos erreicht werden. (In Venedig ist es nicht nur verboten mit dem Fahrrad zu fahren, sondern auch es zu schieben.) (1 Ü)

8. Tag: Arrivederci Italia!
Rückreise ab Mestre/Venedig.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
6 Radtouren zwischen 35 und 70 km führen überwiegend über ruhige, asphaltierte Nebenstraßen oder ausgebaute Radwege. Nur wenige Teilabschnitte auf befahrenen Straßen sind unvermeidbar. Alle Radetappen sind einfach zu bewältigen, es gibt nur wenige hügelige Abschnitte. Die Länge der Radstrecke an Tag 4 variiert je nach Übernachtungsort am Vortag. Einzelne Teilstrecken können Sie an Tag 2, 3, 5 und 7 per Bahnfahrt abkürzen. Zwischen den Übernachtungsorten gibt es täglich Zugverbindungen.

Radservice
Sie können die folgenden Räder mit Wikinger-Gepäcktasche und Radcomputer leihen: Unisex- bzw. Herren-Trekkingräder mit 27 Gängen oder Unisex- bzw. Herren- Tourenräder mit 7 Gängen und Rücktritt. Alternativ können Sie Elektroräder mieten.

Kategorie A:
Sie übernachten in komfortablen 3- und 4-Sterne-Hotels. Die Zimmer sind gemütlich eingerichtet und verfügen über Telefon, TV und z. T. Klimaanlage.

Kategorie B:
Kleine Hotels der örtlichen 2- und 3-Sterne-Kategorie

Hinweise:
Die Übernachtung in einem Thermalort der Euganeischen Thermen erfolgt für beide Kategorien in einem 4-Sterne-Wellnesshotel mit Pool. Möchten Sie lieber in der Stadt Padua übernachten? Dies ist gegen Aufpreis in Höhe von 20 EUR möglich. Bitte bei Buchung angeben.
Am letzten Tag ist auch eine Übernachtung in Venedig statt Mestre auf Anfrage und gegen Aufpreis möglich. Rückgabe der Leihräder in Mestre.

Zusatznächte:
In Bozen, Mestre und Venedig buchbar.
Zusatznachtpreise pro Person/Ü:
Bozen: Kat. A/B: 75 EUR im DZ; 100 EUR im EZ
Mestre: Kat. A: 65 EUR im DZ; 90 EUR im EZ / Kat. B: 55 EUR im DZ; 80 EUR im EZ
In Venedig variieren die Zusatznachtpreise je nach Saisonzeit und Wochentag: im DZ ab 90 EUR, EZ ab 150 EUR, Preis auf Anfrage.
Nur bei Samstags- und Dienstagsanreise ist eine Zusatznacht auch während der Radreise möglich. Preise und Verfügbarkeit auf Anfrage. Bitte direkt bei Buchung anmelden.

Termine und Preise im DZ/EZ:

Kategorie A
23.03. - 31.03. 730 EUR / 960 EUR
06.04. - 15.05. 810 EUR / 1.040 EUR
18.05. - 08.09. 840 EUR / 1.070 EUR
10.09. - 22.09. 810 EUR / 1.040 EUR
28.09. - 19.10. 730 EUR / 960 EUR

Kategorie B
23.03. - 31.03. 630 EUR / 810 EUR
06.04. - 15.05. 710 EUR / 890 EUR
18.05. - 08.09. 740 EUR / 920 EUR
10.09. - 22.09. 710 EUR / 890 EUR
28.09. - 19.10. 630 EUR / 810 EUR

Anreise jeden Samstag und Sonntag vom 23.03. - 19.10. möglich, in der Zeit vom 30.04. - 18.09. zusätzlich jeden Dienstag und Mittwoch.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Von Venedig nach Porec
7530R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Startpunkt dieser abwechslungsreichen Radtour ist die traumhafte Lagunenstadt Venedig (UNESCO-Weltkulturerbe). Von dort radeln Sie entlang der italienischen Adriaküste und passieren schöne Strandurlaubsorte wie Jesolo und Caorle - also Badesachen nicht vergessen! Weiter geht es durch die Region Friaul-Julisch Venetien, wo mittelalterliche Festungsstädte, römische Ausgrabungen und venezianisch geprägte Bauten darauf warten, entdeckt zu werden. Ziel der Reise ist der auf der kroatischen Halbinsel Istrien gelegene Ferienort Porec, bekannt für die zum UNESCO-Welterbe zählende Euphrasius-Basilika.

· Italien/Venetien/Friaul/Istrien: Radreise (individuell)
· Radtour durch 3 Länder: Italien, Slowenien und Kroatien
· Von der italienischen Adriaküste nach Istrien
· Geschichtsträchtige Städte: Venedig, Triest und Porec

1. Tag: Buongiorno!
Anreise nach Mestre/Venedig Festland. (1 Ü in Mestre)

2. Tag: ca. 35 - 80 km, Jesolo/Caorle
Nach einer kurzen Fahrt auf dem Rad setzen Sie per Schiff nach Punta Sabbioni über (nicht inkludiert, ca. 20 EUR). Entlang der Lagune von Venedig mit endlosen Badestränden radeln Sie bis nach Jesolo. Alternativ können Sie auch durch das Hinterland am Fluss Sile entlang fahren. (1 Ü in Jesolo oder Caorle)

3. Tag: ca. 30 - 50 km, Concordia Sagittaria/Portogruaro
Vorbei an Caorle, einem netten, kleinen Badeort mit historischem Zentrum, fahren Sie in Richtung der Julischen Alpen. Sie erreichen Portogruaro, eine der wichtigsten Handelsstädte in der Blütezeit der venezianischen Republik. Erkunden Sie auf einem Spaziergang die von einer Ringstraße umschlossene Altstadt. (1 Ü in Concordia Sagittaria oder Portogruaro)

4. Tag: ca. 45 - 85 km, Grado/Aquileia
Heute gibt es einiges zu entdecken: Römische Ruinenstädte, uralte Kirchen und einsame Landschaften am Lagunenrand. Ab Marano Lagunare fahren Sie mit dem Schiff bis kurz vor Aquileia (je nach Wetterlage von April bis Oktober, bei Kat. A inkludiert). Wer möchte, kann diese Tagestour außerdem per Bahn von Portogruaro bis Latisana um 20 km verkürzen (fakultativ, ca. 5 EUR). In Aquileia angekommen können Sie die Ausgrabungen der römischen Stadt in einem Museum bestaunen. (1 Ü in Grado oder Aquileia)

5. Tag: ca. 40 - 80 km, Triest
Durch die Karstlandschaft im Hinterland von Triest radeln Sie Richtung Meer. Der Küstenstraße folgend erreichen Sie Orte wie Duino, Miramare und Barcola. In Miramare sollten Sie sich Zeit für den Besuch des hoch über der Bucht von Grignano thronenden Schlosses nehmen. Heutiges Ziel ist Triest, einst Hafenmetropole der Habsburger. (1 Ü)

6. Tag: ca. 35 - 65 km, Piran/Portoroz
Heute verlassen Sie Italien. Nach nur wenigen Kilometern passieren Sie die slowenische Grenze. Durch bekannte Orte wie Koper und Izola fahren Sie nach Piran oder zu dem bekannten Bade- und Kurort Portoroz. Sie können die Etappe durch eine Schifffahrt von Triest nach Muggia um ca. 30 km verkürzen (fakultativ, ca. 6 EUR, Mitnahme Elektrorad nur begrentz möglich). (1 Ü in Piran oder Portoroz)

7. Tag: ca. 70 km, Porec
Durch die Saline von Secovlje geht es Richtung Süden. Sie queren die kroatische Grenze und radeln in Istrien, der größten Halbinsel des Adriatischen Meeres. Ihr heutiges Ziel ist Porec. Hier sollten Sie den historischen Stadtkern und die Euphrasius-Basilika (UNESCO-Weltkulturerbe) besichtigen. (1 Ü)

8. Tag: Do videnja! - Auf Wiedersehen!
Rückreise ab Porec. Fakultativ können Sie per Schiff zurück nach Venedig fahren, ein paar Tage in Porec verweilen oder weiter bis Pula radeln (Reise 7958R).

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die erste Hälfte der Reise verläuft überwiegend flach. Ab Triest führen die Radtouren durch hügeliges Gelände bis nach Poreç. An Tag 2, 4, 5 und 6 besteht die Möglichkeit, die Etappe mit dem Zug oder Schiff zu verkürzen.

Radservice
Sie können Unisex-Tourenräder mit 7 Gängen und Rücktritt oder Trekkingräder mit 21 Gängen (Damen- oder Herrenräder) und Gepäcktasche leihen. Alternativ können Sie Elektroräder mit Gepäcktasche mieten.

Kategorie A:
Komfortable Hotels der örtlichen 4-Sterne-Kategorie, teilweise 3-Sterne-Hotels.

Kategorie B:
Sie übernachten in Hotels der 3-Sterne-Kategorie.

Zusatznächte:
In Venedig-Mestre und Porec buchbar. Bitte direkt bei Buchung anmelden.
Zusatznachtpreise pro Pers./Nacht mit Frühstück:
Mestre
Kat. 4*: DZ = 61 EUR p. P / EZ = 84 EUR
Porec
Kat. 4*: DZ = 79 EUR p. P. / EZ = 114 EUR
Kat. 3*: DZ = 65 EUR p. P / EZ = 100 EUR

Termine und Preise im DZ/EZ:

Kategorie A
06.04. 599 EUR / 748 EUR
13.04. - 14.06. 719 EUR / 868 EUR
15.06. - 24.07. 788 EUR / 937 EUR
24.08. - 14.09. 788 EUR / 937 EUR
15.09. - 29.09. 719 EUR / 868 EUR
05.10. 599 EUR / 748 EUR

Kategorie B
06.04. 529 EUR / 678 EUR
13.04. - 14.06. 639 EUR / 788 EUR
15.06. - 24.07. 684 EUR / 833 EUR
24.08. - 14.09. 684 EUR / 833 EUR
15.09. - 29.09. 639 EUR / 788 EUR
05.10. 529 EUR / 678 EUR

Anreise in der Zeit vom 06.04. - 24.07. und 24.08. - 05.10. jeden Samstag, von Mai bis September zusätzlich jeden Mittwoch, im Mai, Juni und September auch jeden Sonntag möglich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Sardinien - Juwel im Mittelmeer
7532R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Tauchen Sie ein in die wilde und romantische Schönheit des Südwestens Sardiniens! Weit weg vom Massentourismus erleben Sie hier unverdorbene Natur, Traumstrände und eine grandiose Bergkulisse. Glasklares Wasser in felsigen Buchten schimmert in allen Blautönen von Türkis bis Blauviolett. Die Reise führt durch den wilden und abgeschiedenen Südwesten Sardiniens - entfernt von den geschäftigen Badeorten im Nordosten der Insel.

Besonderer Blickwinkel
Wie in vielen Regionen rund ums Mittelmeer werden auch auf Sardinien jedes Jahr unzählige überwinternde Zugvögel Opfer von Wilderern. Während der Zugvogelsaison im Frühwinter werden lebende Vögel in Schlingfallen stranguliert, welche zuvor von Vogelfängern in den dort weit verbreiteten Erdbeerbäumen illegal angebracht wurden. Auf Sardinien allein werden jährlich etwa 1,2 Millionen Singdrosseln und Rotkehlchen Ofer der Singvogel-Wilderei, nur um später als "Delikatesse" in teuren Restaurants von Touristen und Einheimischen verspeist zu werden. Sowohl die Wilderei als auch das Handeln mit den Singvögeln ist auf der Mittelmeerinsel verboten; dementsprechende Kontrollen sind jedoch selten und selbst die Forstpolizei scheitert im Einsatz gegen Millionen von hauchdünnen und kaum sichtbaren Fanggeräten.
Organisationen wie die "Stiftung Pro Artenvielfalt" versuchen, dem Vogelmord auf Sardinien Herr zu werden und organisieren jedes Jahr im November und Dezember Vogelschutzcamps, bei denen bis zu 30 ehrenamtliche Vogelschützer die umliegenden Wälder und Berghänge nach Fallen absuchen und diese zerstören. Ebenso werden gelegentlich Vogelwilderer mit Hilfe von Fotofallenkameras auf frischer Tat ertappt und gemeldet. Der anhaltende Vogelmord zeigt deutlich die noch vorhandenen Missstände, welche wir zwar nicht tolerieren, die jedoch durch wachsendes Engagement ehrenamtlicher Organisationen geringer werden. Durch erhöhte Aufmerksamkeit vor allem in Restaurants und einem bewussten Entscheiden gegen den Singvogel als Delikatessengericht ist es auch uns als Touristen möglich, den Kampf gegen den Vogelmord aktiv zu unterstützen.

· Italien/Sardinien: Radreise (individuell)
· "La Dolce Vita" unter sardischer Sonne
· Glasklares Wasser und spektakuläre Bergkulisse
· Radeln Sie zu Ihrem Traumstrand!

1. Tag: Willkommen!
Anreise nach San Salvatore Sinis oder Cabras bei Oristano. (1 Ü)

2. Tag: ca. 68 km, Arborea
An Ihrem ersten Radtag unternehmen Sie eine Rundtour durch das faszinierende Schwemmland der Halbinsel Sinis. Hier gibt es Lagunen und Seen mit rosafarbenen Flamingos und Stände aus Quarzsand. Einer der schönsten Plätze auf Sardinien: die Ruinen der antiken Stadt Tharros. Anschließend fahren Sie durch die historische Altstadt von Oristano nach Arborea. (1 Ü)

3. Tag: ca. 46 - 54 km, Arbus
Erleben Sie die Schönheit der Costa Verde und fahren Sie mit dem Rad zum Strand Piscinas mit seinen bis zu 50 m hohen Dünen. Sie können die Tour um 10 km verkürzen und sich in Tinacci abholen lassen. Das Ziel der heutigen Etappe ist Arbus. (1 Ü)

4. Tag: ca. 40 - 48 km, Nebida/Gonessa
Diese Etappe stellt eine Reise in die Vergangenheit dar, als der Bergbau auf Sardinien noch Hochkonjunktur hatte. Sie passieren stillgelegte Minen, können ein Erzbergwerk besichtigen, machen einen Abstecher zum "goldenen" Strand von Portixeddu und zum mächtigen Felsen Pan di Zucchero. Nebida liegt eingebettet in mediterraner Vegetation, hoch oberhalb des Meeres an der Felsküste. Ein Panoramaweg führt hier entlang der Steilküste und bietet schöne Ausblicke auf den gesamten Küstenabschnitt. (1 Ü in Nebida oder Gonessa)

5. Tag: ca. 35 - 43 km, Calasetta
Die Radstrecke führt zu Beginn entlang der Steilküste bergab nach Fontanamare und weiter nach Portoscuso. Hier nehmen Sie die Fähre zur Insel San Pietro, setzen anschließend nochmals auf die Insel Sant’Antioco über und beenden die Tour in Calasetta (Kosten für die Fährfahrten ca. 9 EUR p. P.). (1 Ü)

6. Tag: ca. 40 km, Sant’Anna Arresi
Sie radeln durch Weinberge und Olivenhaine und genießen die friedliche Stille der Ebene von Sulcis. In Tratalias können Sie das Kloster besuchen, eines der bedeutendsten Denkmäler der römischen Epoche. Ihr heutiges Ziel ist Sant’Anna Arresi. (1 Ü)

7. Tag: ca. 57 km, Pula
Die letzte Etappe führt an der herrlichen Costa del Sud entlang. Leuchtend weiße Strände und mächtige Felsen charakterisieren hier die Landschaft. In Nora können Sie die alte phönizische Siedlung besichtigen, bevor Sie die kleine Stadt Pula mit ihren verwinkelten Gassenzügen und einigen alten Patrizierhäusern erreichen. (1 Ü)

8. Tag: Auf Wiedersehen!
Rückreise ab Pula oder Verlängerung.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die Radtour führt Sie vorwiegend auf gut ausgebauten Asphaltstraßen. Das Gelände ist teils flach, meist hügelig, teils auch bergig. Drei Etappen sind als leicht zu charakterisieren, zwei als mittelschwer und eine als sportlich.

Radservice
Sie können Trekkingräder (Damen- oder Herrenräder) mit 24 Gängen oder Elektroräder (Unisex), jeweils mit Radcomputer und Gepäck- und Lenkertasche leihen.

Sie übernachten in Hotels und Agriturismi der örtlichen 3-Sterne-Kategorie. Die Hotels liegen teilweise am Meer und bieten eine gute, regionale Küche.

Zusatznächte sind vor der Reise in San Salvatore Sinis oder Cabras und im Anschluss in Pula buchbar. Bitte direkt bei Buchung anmelden.

Anreise jeden Samstag vom 02.03. - 22.06. und 07.09. - 23.10. möglich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Apulien - Naturwunder und Kulturschätze im Salento
7542R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ganz im Südosten Italiens, im Stiefelabsatz zwischen dem Adriatischen und Ionischen Meer, liegt die sonnenverwöhnte Halbinsel Salento. Auf Ihrer Radreise durch den südlichsten Teil Apuliens lassen Sie sich von der Vielfältigkeit und Schönheit der Region faszinieren. Kontrastreiche Küstenlandschaften und kilometerlange Sandstrände wechseln sich mit fruchtbaren, weitläufigen Ebenen im Hinterland ab. In Lecce und Gallipoli tauchen Sie in längst vergangene Zeiten ein, während Sie im Fischerort Otranto einen wunderschönen Ausblick auf die azurblaue Adria genießen.

Tipp
Italien ist das Land der Pasta! Daher sollten Sie sich einen Teller Orecchiette nicht entgehen lassen. Die für Apulien typische Pasta-Art in Form eines "Öhrchen" wird mit Stängelkohl oder Tomatensoße serviert. Guten Appetit!

1. Tag: Willkommen in Lecce!
Individuelle Anreise nach Lecce, die "Schönheit des Barocks". Bestaunen Sie auf einem Rundgang die Basilika Santa Croce und den Dom Sant’Oronzo. Übernahme der Leihräder und Informationsgespräch. (1 Ü)

2. Tag: ca. 59 km, Otranto
Auf Ihrem Weg nach Otranto passieren Sie die Festungsstadt Acaya, wo sich ein Besuch des Schlosses aus dem 16. Jh. lohnt. Anschließend radeln Sie weiter zum WWF-Naturschutzpark "Le Cesine". Das geschützte Areal mit seinem Dünenstrand und schilfbewachsenen Seen dient zahlreichen Zugvögeln als Rastplatz. Mit Blick auf das türkisblaue Meer radeln Sie an den Alimini-Seen vorbei in den Fischerort Otranto. (2 Ü)

3. Tag: ca. 30 km, Otranto
Heute entdecken Sie das Hinterland von Otranto. Den Uferdämmen des Flusses Idro folgend, erreichen Sie Casamassella - bekannt für seinen megalithischen Garten. Bevor Sie nach Otranto zurückkehren, sollten Sie die regionalen Weine in einem Weinkeller probieren.

4. Tag: ca. 52 km, S. Maria di Leuca
Am Morgen brechen Sie zu einer echten Traumetappe auf: Entlang der urwüchsigen Steilküste radeln Sie zum Leuchtturm von Palascìa. Sie folgen der Küstenlinie und der "Straße von Otranto", wo sich das Adriatische und Ionische Meer vereinen. In Castro wartet die Grotte Zinzulusa und von der Ponte Ciolo blicken Sie hinunter ins glasklare Wasser der Meeresbucht. Ihr Tagesziel, Santa Maria di Leuca, liegt am südöstlichsten Kap Italiens. (1 Ü)

5. Tag: ca. 62 km, Gallipoli
Durch uralte Olivenhaine fahren Sie in das geschichtsträchtige Fischerdorf Gallipoli. Bummeln Sie durch das verwinkelte Gassenlabyrinth der Altstadt, die imposant auf einer vorgelagerten Insel liegt und von trutzigen Festungsmauern umschlossen wird. (2 Ü)


6. Tag: ca. 57 km, Gallipoli
Auf Ihrer Rundtour durch das Hinterland von Gallipoli passieren Sie kleine Gemeinden wie Sannicola und Tuglie. Galatina lädt mit seiner wunderschönen Altstadt zu einer Kaffeepause ein. Entweder per Rad (ca. 30 km) oder per Bahn (ca. 3 - 5 EUR p. P.) zurück nach Gallipoli.

7. Tag: ca. 50 km, Lecce
Bunte Felder, romantische Gehöfte und pompöse Villen aus dem 19. Jh. säumen die Radstrecke zurück nach Lecce. Lassen Sie sich von der Barockaltstadt Nardòs verzaubern, bevor Sie wieder in Lecce eintreffen und dort noch einmal übernachten. (1 Ü)

8. Tag: Arrivederci Puglia!
Rückreise ab Lecce.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
Die Tagesetappen sind zwischen 35 bis 62 km lang und verlaufen überwiegend flach. An Tag 4 wartet eine sportlichere Etappe auf Sie, bei der einige Anstiege zu bewältigen sind. Sie fahren vor allem auf verkehrsarmen Nebenstraßen.

Radservice
Sie können Trekkingräder mit 21 Gängen inklusive GPS-Gerät und Gepäcktasche leihen. Alternativ können Sie Elektroräder mieten.

Wir buchen für Sie kleine, freundliche Hotels der örtlichen 3-Sterne-Kategorie, Agriturismi oder Bed-&-Breakfast-Unterkünfte. Zusatznächte sind nur in Lecce buchbar. Bitte direkt bei Buchung anmelden.

Anreise jeden Freitag und Samstag vom 16.03. - 07.07. und 31.08. - 03.11. möglich.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Innsbruck - Verona
Varianten

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

1) Innsbruck - Reschenpass - Ala/Rivalta - Verona (9 Tage / 8 Nächte)
2) Innsbruck - Reschenpass - Gardasee - Verona (9 Tage / 8 Nächte)
3) Innsbruck - Brenner - Gardasee - Verona (8 Tage / 7 Nächte)
4) Verlängerung Verona - Venedig (4 Tage / 3 Nächte)

Tourencharakter
Wunderschön angelegte Radwege in den Flusstälern von Eisack bzw. Inn und Etsch. Ab Verona überwiegend verkehrsarme Nebenstraßen. Durch den Transfer auf den Brennerpass führt die Strecke insgesamt 1.300 Höhenmeter bergab, nur kurze Anstiege sind fallweise am Kalterer See bzw. vor Verona zu radeln. Bei Verlängerung bis Venedig ist das einzig anstrengende Stück die Monte Berici vor Vicenza (ca. 400 Höhenmeter). Eine Radtour für Jedermann!

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Innsbruck
· Flughäfen Innsbruck und München
· Garage ca. EUR 55,- / Woche; zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich.
· Gute Bahnverbindung von Verona bzw. Venedig nach Innsbruck

Tourenverlauf über den Reschenpass

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Imst ca. 65 km
Am ehemaligen Treidelweg dem Inn entlang, am Fuße der Martinswand und durch kleinere Dörfer und Märkte nach Stams (barockes Zisterzienserstift), weiter über Haiming nach Imst dem "Meran Nordtirols".

3. Tag: Imst - Burgeis/Mals ca. 50 km + Busfahrt
Am Inn entlang, vorbei am Kloster Zams, nach Landeck. Bustransfer nach Nauders. Knapp 70 Höhenmeter bleiben hinauf zum Reschenpass. Abfahrt an den Reschensee und weiter auf Nebenwegen nach Mals (vieltürmiger Ortskern) oder Burgeis am Fuße der Marienburg.

4. Tag: Burgeis/Mals - Meran ca. 65 km
Zunächst geht’s nach Glurns (vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtmauer). Über die Montaniruinen durch Schlanders hinunter nach Meran. Burgen und Schlösser (Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messners) liegen am oder hoch über dem Weg. Blicke auf das eindrucksvolle Ortlermassiv und das Stilfserjoch kann man radelnd genießen. Seit 2004 ist die Vinschgaubahn zwischen Mals und Meran wieder in Betrieb, mit der fast jederzeit ein Stück des Weges zurückgelegt werden kann.

5. Tag: Meran -Auer ca. 55 km
Über Lana (Schnatterpeck-Altar) und durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen wehrhaften Burgen, Schlössern und Ruinen wie Hocheppan (bedeutende Fresken!) an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

6. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

7. Tag: Trient - Ala/Rivalta ca. 45-60 km
Immer enger wird das Etschtal und immer näher rücken die Felsen der Gebirgszüge, auf denen eindrucksvolle Burgen Jahrhunderte lang Wache über eine der wichtigsten Handelswege hielten. Rovereto sowie die Mozartstadt Ala sollten besichtigt werden. Am Radweg weiter bis Rivalta.

8. Tag: Ala/Rivalta - Verona ca. 50-65 km
Bis nach Verona, mit nur wenigen Unterbrechungen, auf dem gut ausgebauten Radweg entlang der Etsch.

9. Tag: Abreise oder Verlängerung

Tourenverlauf über den Reschenpass und Gardasee

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Imst ca. 65 km
Am ehemaligen Treidelweg dem Inn entlang, am Fuße der Martinswand und durch kleinere Dörfer und Märkte nach Stams (barockes Zisterzienserstift), weiter über Haiming nach Imst dem "Meran Nordtirols".

3. Tag: Imst - Burgeis/Mals ca. 50 km + Busfahrt
Am Inn entlang, vorbei am Kloster Zams, nach Landeck. Bustransfer nach Nauders. Knapp 70 Höhenmeter bleiben hinauf zum Reschenpass. Abfahrt an den Reschensee und weiter auf Nebenwegen nach Mals (vieltürmiger Ortskern) oder Burgeis am Fuße der Marienburg.

4. Tag: Burgeis/Mals - Meran ca. 65 km
Zunächst geht’s nach Glurns (vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtmauer). Über die Montaniruinen durch Schlanders hinunter nach Meran. Burgen und Schlösser (Schloss Juval des Bergsteigers Reinhold Messners) liegen am oder hoch über dem Weg. Blicke auf das eindrucksvolle Ortlermassiv und das Stilfserjoch kann man radelnd genießen. Seit 2004 ist die Vinschgaubahn zwischen Mals und Meran wieder in Betrieb, mit der fast jederzeit ein Stück des Weges zurückgelegt werden kann.

5. Tag: Meran -Auer ca. 55 km
Über Lana (Schnatterpeck-Altar) und durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen wehrhaften Burgen, Schlössern und Ruinen wie Hocheppan (bedeutende Fresken!) an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

6. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

7. Tag: Trient - Gardasee Süd ca. 50 km + Schiff
Zunächst weiter der Etsch entlang nach Rovereto. Von hier führt die Tour westwärts Richtung Gardasee. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach kurzem Anstieg genießt man von Nago einen herrlichen Ausblick über den nördlichen See. Es folgt eine berauschende Abfahrt ans Ufer nach Torbole und weiter nach Riva. Von hier entspannte Schifffahrt über die gesamte Seelänge bis nach Desenzano oder Sirmione

8. Tag: Gardasee Süd - Verona ca. 50 km
Eine wunderschöne Landschaft prägt die heutige Radetappe. Am Wegesrand wird alles angebaut was schmeckt: spritzige Weißweine, saftige Pfirsiche, süße Melonen und sogar Kiwis begleiten die Radler durch teils leicht hügeliges Gelände bis nach Verona, einer Stadt voller Sehenswürdigkeiten (Festspiel-Arena, Haus der Julia, alte Stadtmauer).

9. Tag: Abreise oder Verlängerung

Tourenverlauf über den Brennerpass und Gardasee

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Brixen ca. 50 km + Transfer auf den Brennerpass
Nach dem Frühstück Fahrt auf den Brennerpass (Bahn oder Kleinbus). Vom kleinen Grenzort Brenner am neu ausgebauten Radweg meist dem Fluss Eisack entlang zunächst ins kleine Dorf Gossensass und gleich darauf in die einst mächtige Fuggerstadt Sterzing. Weiter nach Thumberg und zum schönen Schloss Reifenstein bis über Stilfes und Mittewald Franzensfeste mit der berühmten Festung erreicht ist. Der Radweg führt weiter zum schön und ruhig gelegenen Vahrner See, nach Vahrn und schlussendlich in die Bischofsstadt Brixen, dem heutigen Etappenziel.

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km
Durch das Dürerstädtchen Klausen immer dem Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet den Besucher mit vielen Attraktionen (Archäologisches Museum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis - Eintritt mit Brixencard am Anreisetag inkludiert).

4. Tag: Bozen - Auer ca. 30 km
Durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen Burgen, Schlössern und Ruinen ins Weindorf Eppan und weiter an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

5. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

6. Tag: Trient - Gardasee Süd ca. 50 km + Schiff
Zunächst weiter der Etsch entlang nach Rovereto. Von hier führt die Tour westwärts Richtung Gardasee. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach kurzem Anstieg genießt man von Nago einen herrlichen Ausblick über den nördlichen See. Es folgt eine berauschende Abfahrt ans Ufer nach Torbole und weiter nach Riva. Von hier entspannte Schifffahrt über die gesamte Seelänge bis nach Desenzano oder Sirmione

7. Tag: Gardasee Süd - Verona ca. 50 km
Eine wunderschöne Landschaft prägt die heutige Radetappe. Am Wegesrand wird alles angebaut was schmeckt: spritzige Weißweine, saftige Pfirsiche, süße Melonen und sogar Kiwis begleiten die Radler durch teils leicht hügeliges Gelände bis nach Verona, einer Stadt voller Sehenswürdigkeiten (Festspiel-Arena, Haus der Julia, alte Stadtmauer).

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Tourenverlauf Verlängerung Verona - Venedig

8/9. Tag: Verona - Vicenza ca. 70 km
Zunächst flach und dann durch die Hügel der "Monti Berici", dem Ausflugsgebiet von Vicenza, mit schönem Blick über die Stadt. Sollten Sie diese längere Etappe etwas verkürzen wollen, so können Sie den ersten Teil bis San Bonifacio auch mit dem Zug überbrücken. (Gruppentour Transfer nach San Bonifacio inkludiert). In der Altstadt von Vicenza spürt man noch den Geist von Palladio, dem berühmten Architekten des Mittelalters.

9/10. Tag: Vicenza - Abano Terme ca. 45 km
Zahlreiche venezianische Villen liegen an der Ausfahrt von Vicenza, wie z. B. die Villa Rotonda. Entlang des Bacchiglione führt der Weg nach Abano Terme, einem der bekannten Kurorte Italiens. Padua, die Stadt des hl. Antonius und der Gelehrten, ist von Abano Terme gut per Bus zu erreichen. Sie haben genügend Zeit die Thermalbäder zu genießen.

10/11. Tag: Abano Terme - Venedig/Mestre ca. 50 km
Meist durch den leichten Wind angetrieben radelt sich’s leicht Richtung Meer. Die Landschaft ist geprägt von Wiesen und Feldern. Das Etappenziel liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt.

11/12. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Samstag 27.04. - 05.10.
Saison 1: 27.04. - 10.05. | 28.09. - 05.10.
Saison 2: 11.05. - 21.06. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 22.06. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Reschenpass / Reschenpass + Gardasee / Brennerpass + Gardasee / Verlängerung Venedig
Saison 1 789,- / 839,- / 729,- / 415,-
Saison 2 829,- / 889,- / 769,- / 439,-
Saison 3 889,- / 939,- / 819,- / 459,-
Zuschlag Einzelzimmer 219,- / 235,- / 205,- / 110,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 85,- / 85,- / 80,- / 15,-
Elektrorad 190,- / 190,- / 180,- / 30,-

Kategorie: 3***- und 4**** Hotels, Rivalta charmantes 2** Hotel

Zusatznächte
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Innsbruck 69,- / 29,-
Verona 69,- / 29,-
Venedig/Festland 65,- / 39,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Innsbruck - Verona - Venedig
Vom Goldenen Dachl zu Romeo & Julia und bis ans Meer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf den Spuren uralter Handelswege führt die Radroute von der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck bis in die Festspielstadt Verona. Zahlreiche alte Eisenbahntrassen und Dammwege wurden zu modernen Radwegen umgebaut, dadurch sind die beeindruckenden Städte und Bergpanoramen nahezu verkehrsfrei zu genießen. Mit den Highlights Brixen, Bozen und Trient liegt auch viel Kultur am Weg! Die durchquerte Landschaft zeigt sich anfangs am Brennerpass auf 1.370 Metern nahezu alpin, bevor in Brixen der Obst- und Weinbau überwiegt. Mit der Salurner Klause ist schnell das "richtige" Italien erreicht, Flora und Fauna gehen ins Mediterrane über. Für Abwechslung ist auf dieser wunderschönen Radtour also jederzeit gesorgt - egal ob Natur, Kultur oder Kulinarik, hier ist für jeden das Passende dabei!

Tourencharakter
Wunderschön angelegte Radwege in den Flusstälern von Eisack und Etsch. Ab Verona überwiegend verkehrsarme Nebenstraßen. Durch den Transfer auf den Brennerpass führt die Strecke insgesamt 1.300 Höhenmeter bergab, nur kurze Anstiege sind fallweise am Kalterer See bzw. vor Verona zu radeln. Bei Verlängerung bis Venedig ist das einzig anstrengende Stück die Monte Berici vor Vicenza (ca. 400 Höhenmeter). Eine Radtour für Jedermann!

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Innsbruck
· Flughäfen Innsbruck und München
· Garage ca. EUR 55,- / Woche; zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich.
· Gute Bahnverbindung von Verona bzw. Venedig nach Innsbruck

Detailinfos
· Alternative Streckenführung auch über den Gardasee oder Reschenpass möglich!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Berühmte Altstadt mit Stadtturm und "Goldenem Dachl". Informationsgespräch und Radausgabe.

2. Tag: Innsbruck - Brixen ca. 50 km + Transfer auf den Brennerpass
Nach dem Frühstück Fahrt auf den Brennerpass (Bahn oder Kleinbus). Vom kleinen Grenzort Brenner am neu ausgebauten Radweg meist dem Fluss Eisack entlang zunächst ins kleine Dorf Gossensass und gleich darauf in die einst mächtige Fuggerstadt Sterzing. Weiter nach Thumberg und zum schönen Schloss Reifenstein bis über Stilfes und Mittewald Franzensfeste mit der berühmten Festung erreicht ist. Der Radweg führt weiter zum schön und ruhig gelegenen Vahrner See, nach Vahrn und schlussendlich in die Bischofsstadt Brixen, dem heutigen Etappenziel.

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km
Durch das Dürerstädtchen Klausen immer dem Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet den Besucher mit vielen Attraktionen (Archäologisches Museum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis - Eintritt mit Brixencard am Anreisetag inkludiert).

4. Tag: Bozen - Auer ca. 30 km
Durch zahlreiche Obst- und Weingärten im Bereich der Südtiroler Weinstraße vorbei an vielen Burgen, Schlössern und Ruinen ins Weindorf Eppan und weiter an den Kalterer See. Übernachtung meist im gemütlichen Weinort Auer.

5. Tag: Auer - Trient ca. 50 km
Meist am herrlichen Radweg der Etsch entlang, teilweise durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Die Dammwege führen bis nach Trient mit seiner sehenswerten Altstadt.

6. Tag: Trient - Ala/Rivalta ca. 45-60 km
Immer enger wird das Etschtal und immer näher rücken die Felsen der Gebirgszüge, auf denen eindrucksvolle Burgen Jahrhunderte lang Wache über eine der wichtigsten Handelswege hielten. Rovereto sowie die Mozartstadt Ala sollten besichtigt werden. Am Radweg weiter bis Rivalta.

7. Tag: Ala/Rivalta - Verona ca. 50-65 km
Bis nach Verona, mit nur wenigen Unterbrechungen, auf dem gut ausgebauten Radweg entlang der Etsch.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Variante Innsbruck - Venedig 10 Tage / 9 Nächte

1. Tag: Anreise nach Innsbruck

2. Tag: Innsbruck - Brixen ca. 50 km + Transfer auf den Brennerpass

3. Tag: Brixen - Bozen ca. 40 km

4. Tag: Bozen - Trient ca. 70 km
Aus Bozen raus begleitet die Radfahrer der Fluss Eisack, dann ist bald die Etsch erreicht und der herrliche Radweg führt durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Nun begleiten die Weinreben des kräftigen Rotweins "Teroldego" bis in die sehenswerte Altstadt von Trient.

5. Tag: Trient - Ala/Rivalta ca. 45-60 km

6. Tag: Ala/Rivalta - Verona ca. 50-65 km

7. Tag: Verona - Vicenza ca. 70 km
Zunächst flach und dann durch die Hügel der "Monti Berici", dem Ausflugsgebiet von Vicenza, mit schönem Blick über die Stadt. Sollten Sie diese längere Etappe etwas verkürzen wollen, so können Sie den ersten Teil bis San Bonifacio auch mit dem Zug überbrücken. In der Altstadt von Vicenza spürt man noch den Geist von Palladio, dem berühmten Architekten des Mittelalters.

8. Tag: Vicenza - Abano Terme ca. 45 km
Zahlreiche venezianische Villen liegen an der Ausfahrt von Vicenza, wie z. B. die Villa Rotonda. Entlang des Bacchiglione führt der Weg nach Abano Terme, einem der bekannten Kurorte Italiens. Padua, die Stadt des hl. Antonius und der Gelehrten, ist von Abano Terme gut per Bus zu erreichen. Sie haben genügend Zeit die Thermalbäder zu genießen.

9. Tag: Abano Terme - Venedig/Mestre ca. 50 km
Meist durch den leichten Wind angetrieben radelt sich’s leicht Richtung Meer. Die Landschaft ist geprägt von Wiesen und Feldern. Das Etappenziel liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt.

10. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Samstag 27.04. - 05.10.
Saison 1: 27.04. - 10.05. | 28.09. - 05.10.
Saison 2: 11.05. - 21.06. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 22.06. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

8 Tage / 7 Nächte / 10 Tage / 9 Nächte
Saison 1 679,- / 975,-
Saison 2 719,- / 1025,-
Saison 3 765,- / 1079,-
Zuschlag Einzelzimmer 195,- / 279,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,- / 85,-
Elektrorad 180,- / 190,-

Kategorie: 3***- und 4**** Hotels, Rivalta charmantes 2** Hotel

Zusatznächte
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Innsbruck 69,- / 29,-
Verona 69,- / 29,-
Venedig/Festland 65,- / 39,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Von Bozen nach Venedig
Wein. Palazzi. Gondoliere

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Irgendwo, weit hinter dem Horizont, wartet Venedig, wartet das Meer auf Sie! Doch bevor Sie dort ankommen, gilt es der Versuchung zu widerstehen. Viele attraktive Landschaften und Städte werden Sie auf Ihrer Fahrt zum Verweilen einladen: die Weingärten Südtirols, Verona, Vicenza und Padua, der Gardasee. Entspannen Sie beim Bad in den Thermalbädern von Abano, in urigen italienischen Schenken. Und dann, irgendwann, sehen Sie das Meer. Venedig. Die auf Pfählen erbaute Stadt. "Ich sah die Bauten steigen aus den Wogen wie Zauberers Blendwerk; ein Jahrtausend stand vor mir, die dunklen Flügel ausgespannt", schrieb Lord Byron. Dem Zauber Venedigs werden auch Sie sich nicht entziehen können. Und dennoch: Der Weg ist das Ziel!

Tourencharakter
Die Strecke ist flach bis leicht hügelig; einzig anstrengendes Stück sind die Monti Berici. Die ersten beiden Etappen vorwiegend auf Radwegen, südlich und östlich vom Gardasee meist auf Wirtschaftswegen und Nebenstraßen. Kurze Teilabschnitte auf mäßig befahrenen Straßen. Fast durchgehend asphaltiert.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Bozen
· Flughäfen Verona, Venedig und Treviso
· Garage ca. EUR 70,- / Woche in Kategorie Charme und Kategorie A bzw. EUR 50,- / Woche in Kategorie B, zahlbar vor Ort, keine Reservierung möglich!
Kostenlose, unbewachte Parkplätze außerhalb des Stadtzentrums
· Gute Bahnverbindung von Venedig nach Bozen

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Bozen
Informationsgespräch und Radausgabe. Die Hauptstadt Südtirols lädt zu einem Spaziergang ein. Die Laubengasse, der Obstmarkt und der Waltherplatz vermitteln bereits italienisches Flair. Eine Weltsensation wartet mit dem "Ötzi" im Archäologiemuseum.

2. Tag: Bozen - Trient ca. 70 km
Aus Bozen raus begleitet die Radfahrer der Fluss Eisack, dann ist bald die Etsch erreicht und der herrliche Radweg führt durch die Obstgärten bis Salurn, wo das deutschsprachige Südtirol endet. Nun begleiten die Weinreben des kräftigen Rotweins "Teroldego" bis in die sehenswerte Altstadt von Trient.

3. Tag: Trient - Gardasee Süd ca. 50 km + Schiff
Zunächst weiter der Etsch entlang nach Rovereto. Von hier führt die Tour westwärts Richtung Gardasee. In Mori verkosten Sie in der Gelateria Bologna das weitum bekannte Pistazieneis. Nach kurzem Anstieg genießt man von Nago einen herrlichen Ausblick über den nördlichen See. Es folgt eine berauschende Abfahrt ans Ufer nach Torbole und weiter nach Riva. Von hier entspannte Schifffahrt über die gesamte Seelänge bis nach Desenzano oder Sirmione

4. Tag: Gardasee Süd - Verona ca. 50 km
Eine wunderschöne Landschaft prägt die heutige Radetappe. Am Wegesrand wird alles angebaut was schmeckt: spritzige Weißweine, saftige Pfirsiche, süße Melonen und sogar Kiwis begleiten die Radler durch teils leicht hügeliges Gelände bis nach Verona, einer Stadt voller Sehenswürdigkeiten (Festspiel-Arena, Haus der Julia, alte Stadtmauer).

5. Tag: Verona - Vicenza ca. 70 km
Zunächst flach und dann durch die Hügel der "Monti Berici", dem Ausflugsgebiet von Vicenza, mit schönem Blick über die Stadt. Sollten Sie diese längere Etappe etwas verkürzen wollen, so können Sie den ersten Teil bis San Bonifacio auch mit dem Zug überbrücken. In der Altstadt von Vicenza spürt man noch den Geist von Palladio, dem berühmten Architekten des Mittelalters.

6. Tag: Vicenza - Abano Terme/Padua ca. 45/55 km
Zahlreiche venezianische Villen liegen an der Ausfahrt von Vicenza, wie z. B. die Villa Rotonda. Entlang des Bacchiglione führt der Weg nach Abano Terme, einem der bekannten Kurorte Italiens. Padua, die Stadt des hl. Antonius und der Gelehrten, ist von Abano Terme gut per Bus zu erreichen. Sie haben genügend Zeit die Thermalbäder zu genießen. Für Kulturhungrige, gegen Aufpreis, Übernachtung in Padua möglich (bei Kategorie Charme inkl.)!

7. Tag: Abano Terme/Padua - Venedig/Mestre ca. 50/40 km
Meist durch den leichten Wind angetrieben radelt sich’s gemütlich Richtung Meer. Die Landschaft ist geprägt von Wiesen und Feldern. Das Etappenziel liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Zum Abschluss der Reise erwartet Sie unweit des Markusplatzes noch eine kleine Grappa-Degustation!

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Die Tour ist auch mit dem Etsch-Radweg, sowie der Tour von "Venedig nach Florenz" kombinierbar.

Anreisetermine 2019

Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 06.04. - 12.10.
Saison 1: 06.04. - 26.04. | 28.09. - 12.10.
Saison 2: 27.04. - 24.05. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 25.05. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Kat. Charme / Kat. A / Kat. B
Saison 1 959,- / 789,- / 669,-
Saison 2 995,- / 849,- / 739,-
Saison 3 1085,- / 899,- / 779,-
Zuschlag Einzelzimmer 265,- / 239,- / 189,-
Zuschlag Übernachtung Padua --- / 20,- / 20,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,- / 80,- / 80,-
Elektrorad 180,- / 180,- / 180,-

Kategorie Charme: siehe Beschreibung
Kategorie A: 3***- und 4****-Hotels
Kategorie B: 3***-Hotels, 1x 4****-Hotel am Stadtrand

Zusatznächte
Zusatznächte können in jedem Etappenort gebucht werden. Preise auf Anfrage!
Kat. Charme
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Bozen 79,- / 39,-
Venedig/Festland 75,- / 35,-

Kat. A
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Bozen 75,- / 39,-
Venedig/Festland 65,- / 39,-

Kat. B
p.P. DZ/ÜF / EZZ
Bozen 59,- / 25,-
Venedig/Festland 49,- / 25,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Sternfahrt Maremma
Die noch unberührte Toskana

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Radeln Sie mit uns durch eine Gegend wie geschaffen für den Radurlaub! Die südliche Toskana verzaubert Sie mit atemberaubenden Ausblicken in das farbenprächtige, sanfte Hügelland. Die Weinreben des kräftigen Morellino begleiten Sie am Weg zu den kulturellen und landschaftlichen Highlights. Zypressenalleen, Pinienwälder und Olivenhaine führen durch eine vom Massentourismus verschonte, ursprüngliche Toskana. Offenbar wussten auch die Etrusker schon vor über 2.500 Jahren welcher Flecken Erde besonders schön ist und erbauten hier in der Gegend um Grosseto Ihre Siedlungen, die uns heute nur noch staunen lassen. Die Sternfahrt Maremma ist an Vielfalt kaum zu überbieten und ein "Muss" für jeden radelnden Italienliebhaber!

Tourencharakter
Die Region scheint wie geschaffen für einen wunderschönen Radurlaub. Auf sehr verkehrsarmen Landstraßen geht’s über sanfte und selten auch steilere Hügel von einem Highlight zum nächsten. Ein wenig Grundkondition sollte vorhanden sein um die traumhafte Landschaft auch genießen zu können. Stärkerer Verkehr nur auf ganz kurzen Abschnitten.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Grosseto, per Taxi zum Hotel ca. EUR 65,-/Fahrt
· Bahnhof Albinia, Abholung durch Hotel möglich, ca. EUR 80,-/Fahrt/max. 4 Personen, Reservierung erforderlich, zahlbar vor Ort!
· Flughäfen Florenz, Pisa oder Rom
· Parkplatz kostenlos, keine Reservierung möglich/nötig!


Ihr Gastgeber: Borgo Magliano Resort 4****

In mitten von Olivenhainen und Weinreben gelegen bietet das 4**** Resort einen fantastischen Blick ins Umland. Von der schönen Sonnenterrasse sieht man nicht nur die Stadtmauern des nahe gelegenen, mittelalterlichen Ortes Magliano, sondern an klaren Tagen auch das Meer mit den Inseln Monte Argentario und Giglio. Genießen Sie nach den Radtouren bei angenehmen Temperaturen auf Ihrem großzügigen Zimmerbalkon/Terrasse eine Flasche Wein oder entspannen Sie in einem der 3 Pools mit Panoramablick. Das hervorragende Restaurant verwöhnt Sie mit toskanischen Spezialitäten und rundet so den Aufenthalt in der noch weitgehend unbekannten Maremma ab.


Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Magliano
Am Abend Übergabe der Reiseunterlagen und Radausgabe durch das Hotelpersonal. Genießen Sie schon heute den herrlichen Ausblick in die Landschaft.

2. Tag: Das Hügelland und Capalbio ca. 60 km
Sanft geschwungen präsentiert sich die Maremma schon heute von seiner schönsten Seite. Auf der gesamten Strecke bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke auf Olivenhaine, Weinreben und Weizenfelder. Kulturelles Ziel ist das bei Künstlern beliebte, beschauliche Capalbio. Hier verführen zahlreiche Lokale zur Einkehr. Genießen Sie ein Glas Rotwein während Ihre Blicke in die Ferne schweifen - vielleicht erspähen Sie sogar das Meer!

3. Tag: Das mittelalterliche Grosseto ca. 50 km + Bahnfahrt
Spektakuläre Ausblicke auf das umliegende Hügelland begleiten Sie auch heute am Weg nach Grosseto. Eine längere Steigung ist bis dahin zu meistern, sonst führt die Route überwiegend bergab. Als eine von nur vier Städten Italiens ist in der Hauptstadt der Maremma die Stadtmauer noch komplett erhalten. Flanieren Sie über die Piazza Sale zur Piazza Dante und zum Dom San Lorenzo. Viele junge, charmante Cafès und Restaurants laden zur Rast ein bevor es mit der Bahn wieder zurück Richtung Hotel geht.

4. Tag: Der Naturpark am Tyrrhenischen Meer ca. 55 km
Heute ist es soweit! Endlich wartet das Meer auf Sie! Am feinen Sandstrand sollten Sie unbedingt eine Pause einlegen und das türkis-blaue Wasser genießen. Wer keine Abkühlung braucht radelt einfach ein Stück weiter ins mittelalterliche Talamone, der ehemaligen Hafenstadt Sienas! Einsame Wege führen danach durch den Naturpark der Maremma, begleitet werden Sie hier akustisch nur durch "singende" Zikaden.

5. Tag: Die Etrusker in Pitigliano ca. 65 km + Transfer
Wunderschöne Straßen durch die atemberaubende Landschaft führen heute zu den Etruskern, welche die Maramme vor über 2.500 Jahren besiedelten. Unglaublich was hier vor so langer Zeit geschaffen wurde! Nachdem Sie die Ausgrabungen in Sovana passiert haben erreichen Sie nach einer rauschenden Abfahrt Pitigliano. Die Stadt wirkt als wäre Sie aus dem Fels gewachsen, als wären die Häuser natürliche Gewächse die aus dem Tuffstein hervorragen. Ein unglaubliches Fotomotiv! Am Abend geht’s mittels Bustransfer zurück ins Quartier.

6. Tag: Der Morellino-Wein rund um Scansano ca. 35 km
Die heutige Etappe steht ganz im Zeichen des Weines. Seit wenigen Jahren ist der Morellino der neue Star am toskanischen Weinhimmel. Tiefrot in der Farbe und kräftig im Geschmack haben Sie sich spätestens bei Ankunft auf der Piazza in Scansano ein Glas davon verdient. Denn nun ist der höchste Punkt der Reise erreicht und zurück ins Hotel geht’s nur noch bergab! Nochmals genießen Sie die herrlichen Ausblicke über die farbenprächtigen Hügel bis ans Meer!

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

täglich 06.04. - 12.10.
Saison 1: 06.04. - 26.04. | 28.09. - 12.10.
Saison 2: 27.04. - 24.05. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 25.05. - 06.09.

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 529,-
Saison 2 589,-
Saison 3 629,-
Zuschlag Doppelzimmer zur Einzelnutzung 135,-
Zuschlag Halbpension (6 x) 170,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,-
Elektrorad 180,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Toskanische Küste
Vom Schiefen Turm nach Elba.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Radtour verbindet auf ideale Weise das charakteristische Hügelland der Toskana geprägt durch seine typischen Farben und Düfte mit der faszinierenden Landschaft der Etruskischen Küste. Auf schönen Wegen erreichen Sie die kulturellen Highlights Pisa, Livorno, Piombino und mehrere archäologische Ausgrabungen. Die mediterrane Meeresluft spüren Sie beim Radeln entlang weißer Sandstrände und steilen Felsküsten. Die Tour führt Sie aber auch in das bei Feinschmeckern geschätzte Hinterland. Edle Reben und silbrige Olivenbäume säumen hier die Weinstraße der "Costa degli Etruschi". Krönender Abschluss der Reise ist ein Ausflug mit dem Rad auf die Insel Elba. Bei dieser Radtour entlang der toskanischen Küste haben Sie viel Zeit zum Genießen und Entspannen! Versuchen Sie nicht den Verlockungen zu widerstehen...

Tourencharakter
Geradelt wird überwiegend im flachen bis leicht hügeligen Gelände. Zwei etwas längere Steigungen sind nur auf den beiden Etappen im Hinterland zu meistern. Die Wege sind überwiegend asphaltiert oder weisen auf kürzeren Abschnitten am Meer gut befahrbare Naturstraßen auf. Mit etwas mehr Autoverkehr ist nur auf kurzen Verbindungsstücken zu rechnen.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Pisa
· Flughäfen Pisa und Florenz
· Öffentliche Garage ca. EUR 15,- / Tag, zahlbar vor Ort; bzw. kostenlose Parkplätze, keine Reservierung möglich!
· Gute Bahnverbindung von Piombino nach Pisa

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Pisa
Am Abend Toureninformation und Radausgabe. Eine erste Besichtigung der wunderschönen Altstadt bietet sich bereits heute an.

2. Tag: Ausflug ans Meer ca. 30 km + Bahnfahrt
Von der Piazza dei Miracoli mit dem Schiefen Turm führen schöne Wege durch den Naturpark "Macchia Lucchese" bis ans Meer. Direkt am Sandstrand entlang weiter bis in den charmanten Badeort Viareggio. Hier oder auch schon am Weg locken zum ersten Mal die erfrischen Fluten des Tyrrhenischen Meeres. Kurze Rückfahrt per Bahn nach Pisa.

3. Tag: Pisa - Castiglioncello ca. 40 km + Bahnfahrt
Morgens kurzer Bahntransfer nach Livorno. In der historischen Hafenstadt lädt nicht nur das berühmte Viertel "Venezia Nuova" mit seinen vielen Kanälen zum Verweilen ein. Über die Uferpromenade mit seinen Villen der Belle Epoque geht es mit dem Rad hinein ins Hinterland. Eine längere Steigung führt durch den Naturpark "Monti Livornesi". Im weiteren Verlauf durchfährt man ursprünglich toskanische Dörfer bis eine lange Abfahrt mit herrlichen Meeresblicken begeistert. Der Übernachtungsort liegt direkt an der Steilküste und versprüht mit seinen Palmen und Uferwegen mediterranes Flair.

4. Tag: Castiglioncello - Marina di Castagneto ca. 50 km
Die heutige Etappe steht ganz im Zeichen der Etruskischen Küste. Über die berühmten weißen Sandstrände von Vada erreicht man einen der schönsten Pinienwälder Italiens. Mitten durch den Naturpark "Tomboli" führt der schattige Radweg weiter bis Bibbona. Weiter geht’s in die berühmte Weinregion von Bolgheri. Hier werden die hochwertigsten Tropfen der Toskana gekeltert! Mit Blick auf die längste Zypressenallee Italiens ist das Meer schnell wieder erreicht. Marina di Castagneto ist mit seinen Strandcafes und Uferpromenaden der klassische, italienische Badeort.

5. Tag: Marina di Castagneto - Piombino ca. 60 km
Die Etappe beginnt mit einem Anstieg in die mittelalterliche Stadt Castagneto Carducci. Diese lädt mit traumhaften Ausblicken zu einer Cappuccino-Pause ein. Anschließend führt die Strecke auf einer kurvenreichen Höhenstraße durch romantische Korkeichenwälder. Charakteristische Orte mit den typischen Steinhäusern bieten in Erinnerung bleibende Rastplätze. Eine gemütliche Abfahrt durch Olivenhaine führt in die berühmte Badebucht "Golfo di Baratti" mit etruskischen Ausgrabungen. Wenige Kilometer bleiben bis zum Erreichen der beeindruckenden Hafenstadt Piombino mit seiner ins Meer hineinragenden Piazza.

6. Tag: Ausflug Insel Elba ca. 15/35 km + Fährfahrt
Der Ausflug beginnt mit einer Fährfahrt (Dauer ca. 1 Stunde) nach Portoferraio. Bereits die Schifffahrt bietet einzigartige Ausblicke auf die Inselwelt. Auf einer kurzen Radstrecke entlang der Panoramastraße können verschiedene Badebuchten erreicht werden. Eine längere Rundfahrt führt durchs hügelige Hinterland mit seiner charakteristischen Inselvegetation der "Macchia Mediterranea". Bei der Rückfahrt nach Piombino könnte ein tiefroter Sonnenuntergang auf See den Tag ausklingen lassen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Sonntag 28.04. - 06.10. und zusätzlich Samstag in Saison 3
Saison 1: 28.04. - 18.05. | 29.09. - 06.10.
Saison 2: 19.05. - 28.06. | 01.09. - 28.09.
Saison 3: 29.06. - 31.08.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 679,-
Saison 2 749,-
Saison 3 855,-
Zuschlag Einzelzimmer 319,-
Mietrad (21- oder 7-Gang) 80,-
Elektro-Rad 180,-

Kategorie: 3***-Hotels meist direkt am Meer, Pisa 4**** Hotel

Zusatznächte

p.P. DZ/ÜF / EZZ
Pisa 70,- / 35,-
Piombino Saison 1 + 2 60,- / 35,-
Piombino Saison 3 75,- / 35,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Venedig - Florenz
Rialto, Dante, Ponte Vecchio

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Zwei der wohl bekanntesten Städte Italiens sind Ausgangs- bzw. Endpunkt dieser Reise. Dazwischen radeln Sie durch beinahe unentdecktes und dafür umso attraktiveres Land. Kiwis, Pfirsiche, Melonen, Wein und Sonnenblumen begleiten die Radfahrer. Vogelgezwitscher erfreut das Ohr während Ihnen freundliche Fischer von ihren Pfahlbauten entlang der Kanäle zuwinken. Fernab der Touristenströme warten die Etappenorte um von Ihnen erkundet zu werden. Genießen Sie eine Tasse Cappuccino in einem der gemütlichen Cafes auf den einladenden Piazze und belauschen Sie dabei die Einheimischen, wie sie über Kunst, Kultur, Sport oder Politik gestenreich diskutieren. Reden Sie mit! Radeln Sie mit! Eine wunderbare Reise erwartet Sie!

Tourencharakter
Bis zum fünften Tag durchgehend flache Streckenführung. Am sechsten Tag drei bis vier leichte Hügel. Am siebten Tag zwei kurze Steigungen und eine lange Abfahrt. Geradelt wird auf Damm- und Wirtschaftswegen und verkehrsarmen Nebenstraßen. Nur sehr kurze Abschnitte auf stärker befahrenen Straßen. Überwiegend asphaltierte Wege. Eine Radtour für Jedermann!

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Mestre/Venedig
· Flughäfen Venedig und Treviso
· Kostenloser Hotelparkplatz bzw. Parkplatz/Garage ca. EUR 50,-/Woche, keine Reservierung möglich!
· Sehr gute Bahnverbindungen von Florenz zurück nach Venedig.

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Venedig/Mestre
Das Hotel liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Zum Start der Reise ist für Sie unweit des Markusplatzes eine kleine Grappa-Degustation vorbereitet!

2. Tag: Mestre/Venedig - Chioggia/Sottomarina ca. 35 km
Am Morgen Toureninformation. Zunächst am Radweg über die Freiheitsbrücke nach Venedig. Mit der Fähre zum Lido und mit dem Rad weiter über Pellestrina mit herrlichem Blick über das Meer nach Chioggia: Ein ruhiges Städtchen, das an die venezianische Seeherrschaft erinnert und zum Verweilen in den typischen Fischrestaurants einlädt. Übernachtung in Chioggia/Sottomarina mit weitem Sandstrand.

3. Tag: Chioggia/Sottomarina - Adria ca. 50 km
Auf verkehrsarmen Wegen führt die heutige Etappe zunächst an die Etsch. Diese leitet durch fruchtbare Felder, Melonenplantagen und stille Dörfer bis nach Adria. Eine freundliche, kleine Stadt mit viel Charme. Gegründet von den Etruskern wegen der Nähe zu den Flüssen Etsch und Po, sind heute vor allem die verzweigten Kanäle, engen Gassen, gemütliche Cafés und die freundlichen Menschen Anziehungspunkte für Besucher.

4. Tag: Adria - Comacchio/Umgebung ca. 65 km
Ein kurzes Stück führt die Strecke zunächst entlang dem längsten Fluss Italiens, dem Po. Danach geleitet sein Seitenarm - der Po di Goro - mitten durch sein Mündungsdelta Richtung Meer. Vielleicht noch eine Abkühlung in der Adria bevor das bezaubernde Comacchio erreicht ist? Prächtige Palazzi, reich geschmückte Kirchen und zahlreiche Brücken zeugen noch vom einst durch die Salzgewinnung erlangten Wohlstand.

5. Tag: Comacchio/Umgebung - Ravenna ca. 65 km
Die erste Hälfte der Tagesetappe steht ganz im Zeichen des Naturparks "Delta del Po" mit seiner einzigartigen Flora und Fauna. Auf einem Damm glaubt man mitten durchs Wasser zu radeln während nur wenige Meter entfernt die Flamingos nisten. Nach einer kurzen Fährfahrt (Ticket in Eigenregie; ca. EUR 2,-) fahren Sie entlang der Küste. Weite Strände begleiten die Radfahrer bis nach Ravenna. Kunst und Kultur der Hafenstadt ziehen die Besucher in ihren Bann.

6. Tag: Ravenna - Brisighella ca. 55 km
Die Ausläufer des Apennins bilden sanfte Hügel und verändern somit das Landschaftsbild. Noch zuvor, am Rande der weiten Ebene ist Faenza bald erreicht. Ein bezauberndes Städtchen in dem weltbekannte Keramik hergestellt wird. Gerne lassen sich die Künstler beim Bemalen über die Schulter blicken. Nun ist es nicht mehr weit in das Etappenziel Brisighella. Ein idyllisches, mittelalterliches Dörfchen, überragt von der Rocca Veneziana und dem Torre Orologgio. Ruhe und pure Entspannung wartet auf die Radfahrer.

7. Tag: Brisighella - Florenz ca. 35 km + Zugfahrt
Der Tag beginnt mit einer herrlichen Zugfahrt durch die wilde Bergwelt des Apennins bis Borgo San Lorenzo. Mit dem Rad müssen heute zwei kurze Steigungen erklommen werden. Die Belohnung ist eine berauschende Abfahrt über Fiesole nach Florenz, der geschichtsträchtigen Hauptstadt der Toskana.

8. Tag: Abreise oder Verlängerung
Diese Tour ist kombinierbar mit den Touren Bozen - Venedig, Florenz - Rom oder Toskana.

Anreisetermine 2019

Samstag 06.04. - 12.10.
Saison 1: 06.04. - 26.04. | 28.09. - 12.10.
Saison 2: 27.04. - 24.05. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 25.05. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 849,-
Saison 2 879,-
Saison 3 919,-
Zuschlag Einzelzimmer 225,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,-
Elektrorad 180,-

Kategorie: 3***- und 4****-Hotels

Zusatznächte

p.P. DZ/ÜF / EZZ
Venedig/Festland 65,- / 39,-
Florenz 110,- / 85,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Rundfahrt Venetien
Traumlandschaft zwischen Venedig und Vicenza.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Lagunenlandschaft und weite Sandstrände, das Voralpenland und die sanften Hügellandschaften der Monti Berici und der Euganeischen Hügel, die Flusslandschaften entlang von Etsch und Sile- das ist die landschaftliche Vielfalt dieser Runde im Veneto. Kulturelle Höhepunkte sind die Lagunenstadt Venedig, die Stadt des Palladio, Vicenza und Bassano mit seiner weltbekannten überdachten Holzbrücke aus dem Mittelalter. Dazwischen liegen malerische kleine Dörfer und Städtchen und viele Weinreben aus denen unter anderem der allerorts gefragte Prosecco gekeltert wird. Diese faszinierende Mischung verbunden durch ideale Radstrecken haben wir für Sie zu einer unvergesslichen Radtour geformt.

Tourencharakter
Meist flache Streckenführung. Ein steilerer Anstieg nach Asolo. Großteils asphaltierte, teilweise gut befestigte Naturwege. Keine hohe Anforderung an die Radlerkondition.

Anreise / Parken / Abreise
· Bahnhof Mestre/Venedig
· Flughäfen Venedig und Treviso
· Kostenloser Hotelparkplatz bzw. Garage/Parkplatz ca. EUR 50,- / Woche, keine Reservierung möglich!

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise nach Venedig/Mestre
Gelegenheit zum Besuch der Lagunenstadt Venedig, die vom Hotel aus in ca. 20 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreicht werden kann.

2. Tag: Mestre/Venedig - Chioggia/Sottomarina ca. 35 km
Toureninformation und Radausgabe. Zunächst am Radweg über die Freiheitsbrücke nach Venedig. Mit der Fähre zum Lido und mit dem Rad weiter über Pellestrina mit herrlichem Blick über das Meer nach Chioggia. Ein ruhiges Städtchen, das an die venezianische Seeherrschaft erinnert und zum Verweilen in den typischen Fischrestaurants einlädt. Übernachtung in Chioggia/Sottomarina mit weitem Sandstrand.

3. Tag: Chioggia/Sottomarina - Rovigo ca. 65 km
Auf verkehrsarmen Wegen führt die heutige Etappe zunächst an die Etsch. Diese leitet durch fruchtbare Felder, Melonenplantagen und stille Dörfer bis nach Rovigo. Eine freundliche, kleine Stadt mit Charme und Kultur. Kleine Gassen, weite Plätze, gemütliche Cafes und freundliche Menschen kennzeichnen das Etappenziel.

4. Tag: Rovigo - Vicenza ca. 60 km + Bahnfahrt
Zunächst per Bahn nach Monselice. Über die leicht geschwungenen Euganeischen Hügel erreicht man Arquà Petrarca. Ein kleiner Ort, der sich seinen mittelalterlichen Charakter über die Jahrhunderte bewahrt hat. Weiter führt die Strecke über einsame Wege bis an den Fuß der Monti Berici. Diese begleiten die Radler bis ins Zentrum Vicenzas, in der Altstadt spürt man noch den Geist von Palladio, dem berühmten Architekten des Mittelalters.

5. Tag: Vicenza - Bassano del Grappa ca. 40 km
Von Vicenza geht es auf schönen Wegen Richtung Marostica, berühmt für sein Schloss und das steinerne Schachbrett auf dem Hauptplatz. Nun ist es nicht mehr weit bis Bassano del Grappa mit seiner überdachten Holzbrücke und dem berühmten Branntwein, dem Grappa. Im Poli Grappa-Museum ist eine Verkostung für Sie vorbereitet.

6. Tag: Bassano del Grappa - Treviso ca. 55 km
Am Morgen sind ein paar kleine Hügel zu meistern, dann bleibt noch die einzige längere Steigung der Tour nach Asolo. das idyllische Dorf römischen Ursprungs lädt zur ersten Rast ein. Leicht bergab führt der Weg dann in das Anbaugebiet des weltbekannten Proseccos und weiter nach Treviso mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten.

7. Tag: Treviso - Venedig/Mestre ca. 45 km
Zunächst führt der Weg dem Fluss Sile entlang bis nach Casale. Nun ist es nicht mehr weit zurück zum Ausgangspunkt der Reise. Die Unterkunft liegt am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Zum Abschluss der Reise erwartet Sie unweit des Markusplatzes noch eine kleine Grappa-Degustation!

8. Tag: Abreise oder Verlängerung

Anreisetermine 2019

Samstag 06.04. - 12.10.
Saison 1: 06.04. - 26.04. | 28.09. - 12.10.
Saison 2: 27.04. - 24.05. | 07.09. - 27.09.
Saison 3: 25.05. - 06.09.

Sondertermine auf Anfrage!

Preise 2019
(Preise in EUR als Grundpreis pro Person im Doppelzimmer)

Saison 1 659,-
Saison 2 699,-
Saison 3 729,-
Zuschlag Einzelzimmer 209,-
Leihrad (21- oder 7-Gang) 80,-
Elektrorad 180,-

Kategorie: 3*** und überwiegend 4**** Hotels

Zusatznächte

p.P. DZ/ÜF / EZZ
Venedig/Festland 65,- / 39,-

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Eurofun Touristik GmbH

Ostsizilien - das Land, wo die Zitronen blühen
7 Tage - ab EUR 1.995

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Denke ich an Sizilien, fällt mir das griechische Theater von Taormina ein. Wenn ich dort stehe und den Blick auf den Ätna richte, ist das mein ganz persönlicher Höhepunkt der Reise. Eine der schönsten Radstrecken führt unterhalb des Ätnas leicht bergab vorbei an Weinbergen, leuchtenden Zitronengärten und Olivenhainen und auf manchen Etappen begegnen uns Schafherden am Wegesrand. Ihre Veronika Engler

Highlights

· Nur ein Hotelwechsel
· Radtour im Naturpark Alcantara
· UNESCO-Welterbestätte in Noto

1. Tag: Anreise nach Catania
Sie fliegen nach Catania und fahren in Ihr Hotel. Am Nachmittag erwarten wir Sie im Hotel, um nach einer kurzen Begrüßung zu einer Stadtführung durch Catania aufzubrechen. Catanias Zentrum ist ein barockes Schmuckstück und die Altstadt zählt sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe! Auf der Piazza del Duomo steht das Wahrzeichen der Stadt, der berühmte Elefantenbrunnen mit seinem ägyptischen Obelisken. Das lebendige Treiben auf Catanias Plätzen ist faszinierend: Hier feilschen Händler, dort unterhalten sich lautstark die Einheimischen. Wir lassen das lebendige Bild auf uns wirken. (A)

2. Tag: Zum Ätna, dem Dach Siziliens
Der Ätna und seine Hänge beherrschen den ersten Radtag. Bei einem Besuch im neuen Lavamuseum erfahren wir alles über den ewig brodelnden Vulkan. Auf kurviger Straße fährt unser Bus immer höher hinauf. Der Blick auf die Küste und das weit unter uns liegende Catania ist fantastisch! In fast 1.900 Metern Höhe wandern wir entlang jüngerer Krater. Von dort oben können wir mit dem Rad bequem auf einer gut ausgebauten Straße hinabrollen. Dabei queren wir auch jüngere Lavaströme! Hoch oben ist die Landschaft karg und rau, dann aber wachsen Esskastanien, Blumen und Weinreben an den Hängen. Einfach erstaunlich, wie fruchtbar die schwarze Vulkanerde ist! Bei gutem Wetter genießen wir ein schmackhaftes Picknick in einem alten Pinienwald in Nicolosi. Anschließend bringt uns der Bus die letzten Kilometer zurück bis zum Hotel. Vielleicht möchten Sie ein wenig im Garten oder an der Bar entspannen? Zum Abendessen wird es heute etwas rustikaler, denn wir führen Sie in ein typisches Restaurant nahe dem Hotel. (F, A) 29 Rad-km, ca. 2 Std.

3. Tag: Radeln durch den Naturpark Alcantara
Wir fahren mit dem Bus ins Inselinnere nördlich des Ätnamassivs - im Naturpark Alcantara beginnt die Radstrecke durch ein grünes, liebliches Tal entlang von Zitronen- und Olivenhainen. Auf kleinen Nebenstraßen geht es meist sacht bergab Richtung Küste. Wir durchqueren dabei abgelegene Dörfer und Ortschaften. Von der Küste fahren wir ins nahe gelegene Taormina, in das wir mit einer Seilbahn "einschweben". Im Anschluss erfahren wir auf einem Stadtrundgang von der jahrtausendealten Geschichte des Ortes. Dabei sehen wir auch das weltberühmte Theater hoch über dem Meer. Von hier aus können wir den wohl berühmtesten Postkartenblick Siziliens genießen: Im Vordergrund die griechischen Ruinen, dahinter blaues Meer und in der Ferne der rauchende Ätna mit schneebedecktem Gipfel. Am frühen Abend kehren wir zurück ins Hotel. (F, A) 32 Rad-km, ca. 2 Std.

4. Tag: Die geheimnisvolle Nekropole von Pantálica
Der heutige Tag ist lang, aber einzigartig! Beeindruckend ist die Nekropole von Pantálica! Hier erst wird deutlich, wie uralt die Geschichte Siziliens ist. Um dorthin zu gelangen, bringt uns der Bus hinauf in eine der faszinierendsten Landschaften Siziliens. Durch die Kalklandschaft der Monti Iblei führt die Route meist bergab, dabei haben wir weite Aussichten zu fernen Gipfeln und in tief eingeschnittene Täler. Gegen Mittag gelangen wir zu einem kleinen Restaurant, in dem wer möchte landestypische Gerichte kosten kann. Hier liegt die Nekropole Pantálica im Naturschutzgebiet - inmitten der grandiosen Landschaft des steilen Tals wurden einst über 5.000 Grabhöhlen in den Felsen geschlagen. Am besten erobern wir diese eindrucksvolle Landschaft zu Fuß. Bei einer etwa zweistündigen Wanderung durch die tiefe Schlucht erleben wir fantastische Ausblicke. Das kristallklare Wasser des Flusses Anapo am Talgrund lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Wir empfehlen Ihnen festes Schuhwerk, denn wir durchqueren ein Flussbett, in dem das Wasser nach starken Regenfällen schon mal bis zu den Knien reichen kann. Nach dieser Wanderung haben wir uns eine Auszeit verdient - die letzten Kilometer zu unserem Hotel in Syrakus legen wir mit dem Bus zurück. (F, A) 25 Rad-km, ca. 2,5 Std.

5. Tag: Syrakus: ein Tag für eine jahrtausendealte Kultur
Syrakus ist einzigartig! Das antike Erbe der Stadt ist enorm. Nachdem wir die archäologischen Ausgrabungen besichtigt haben, geht es mit dem Rad zu einem friedlicheren Ort außerhalb der betriebsamen Stadt. Wir hören, mit welchem antiken Mythos die Quelle des Flusses Ciane verbunden ist. Die wilden Papyrusstauden geben dem Quellheiligtum eine besondere Atmosphäre. Nach dem Mittagessen auf einem Landgut inmitten von Orangenplantagen fahren wir mit dem Rad zurück zu unserem Hotel. Am späten Nachmittag geht es in die Altstadt von Syrakus - dort bewundern wir den Dom, der auf den Resten eines antiken griechischen Tempels erbaut wurde. Viele Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein. Gerne empfehlen wir Ihnen ein Restaurant. (F, M) 22 Rad-km, ca. 2 Std.

6. Tag: Über weite Landschaft ins barocke Noto
Unser letzter Ausflug steht unter dem Eindruck sizilianischen Barocks. Die Räder erwarten uns am höchsten Punkt des Tages in Palazzolo Acréide. Über der Stadt liegen die Reste einer griechischen Zivilisation. In sanfter Abfahrt können wir bis nach Noto Antica rollen. Die mehr als 2.000 Jahre alte Stadt wurde nach dem verheerenden Erdbeben von 1693 aufgegeben und an ganz anderer Stelle neu aufgebaut. Die Reste mächtiger Mauern zeugen von ihrer einstigen Größe. Beim Picknick lauschen wir dem Zirpen der Zikaden. Mit großartiger Aussicht führt die Route weiter durch eine umwerfende Hügellandschaft bergab und wir gelangen zum wiedererstandenen Noto. Auch diese Stadt ist ein Glanzpunkt europäischen Barocks und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir machen einen Rundgang zu barock geschwungenen Fassaden. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit zu einem kräftigen Espresso oder einem cremigen Eis! Nach dieser langen Radtour haben wir es uns nun verdient, mit dem Bus zurück nach Syrakus zu fahren. Heute Abend nehmen wir unser Abschlussabendessen in einem traditionellen Fischrestaurant in der Altstadt von Syrakus ein. (F, A) 36 Rad-km, ca. 3,5 Std.

7. Tag: Abreise oder Weiterreise nach Westsizilien
Nehmen Sie Ihre zweifelsohne zahlreichen Erinnerungen mit auf die Rückreise nach Deutschland oder vertiefen Sie Ihre Eindrücke während der Anschlussreise in Westsizilien. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Westsizilien für alle Sinne
7 Tage - ab EUR 2.095

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sizilien ist meine ganz persönliche Lieblingsinsel. Eine Insel voller Kultur, die zudem mit allen Vorzügen der Natur gesegnet ist. Entspannt durchradeln wir wunderschöne Landschaften mit herrlichen Aussichten, besuchen die Salinen von Mozia und lassen uns bei einer Weinprobe den bekanntesten Wein Siziliens schmecken, den Marsala. Ihre Veronika Engler

Highlights

· Abendessen im landestypischen Fischrestaurant
· Die Salinen von Mozia
· Weinprobe in Marsala

1. Tag: Anreise nach Palermo
Herzlich willkommen auf Sizilien! Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Abend zur gemeinsamen Begrüßung und zum anschließenden Stadtrundgang durch die verwinkelte Altstadt. Das "Goldene Palermo" ist eine Stadt voller Gegensätze: Arabische Kuppeln, barocke Paläste und bezaubernde Kirchen überall. Unser erstes Abendessen nehmen wir in einem typischen, sizilianischen Restaurant zu uns. (A)

2. Tag: Ins arabische Cefalù
Unsere erste Radtour bringt uns ins ländliche Hinterland der Insel. Auf einer Panoramastrecke radeln wir Richtung Cefalù - pittoresk an der Nordküste Siziliens am Fuße eines wuchtigen Felsens gelegen. Am Platz vor dem berühmten normannischen Dom genießen wir ein typisch italienisches Mittagessen. Am Nachmittag erkunden wir dann Palermo und lernen von der wechselhaften Historie der Stadt. Wussten Sie, dass im Dom zwei deutsche Kaiser begraben sind? Vor Ort erfahren wir mehr. (F, M) 18 Rad-km, ca. 1,5 Std.

3. Tag: Zum Tempel von Segesta und ans Meer
Mit dem Bus fahren wir aus der Stadt hinaus ins dünnbesiedelte Inselinnere bevor es wieder auf unsere Räder geht. Auf dem Weg nach Segesta durchqueren wir sanftes Hügelland. Wie von alleine rollen die Räder durch silbrigen Eukalyptuswald, dessen lichte Zweige den Blick auf kleine Seen und Jahrhunderte alte Gehöfte freigeben. Unvermittelt liegt der berühmte griechische Tempel vor uns. Segesta gehört zu den besterhaltenen antiken Anlagen Siziliens. In einzigartig schöner Lage steht der Tempel auf einer Anhöhe in direkter Nähe zum griechischen Theater, von dem aus wir einen herrlichen Ausblick bis zur Küste genießen. Nach einer Mittagspause an einer kleinen Trattoria bringt uns der Bus an die Westküste zu unserem Hotel. (F, A) 40 Rad-km, ca. 4 Std.

4. Tag: Durch sanfte Hügellandschaft zu den Salinen von Mozia
Vom Hotel aus führt unsere Radtour über ausgedehnte Weinberge an die Westküste zu den berühmten Salinen. Schon von weitem sehen wir die Wassermühlen, deren Windflügel sich langsam drehen. In einer kleinen Bar direkt am Wasser essen wir gemeinsam zu Mittag. Anschließend erfahren wir alles über das Meersalz, das hier gewonnen wird. Mit einem Boot tuckern wir gemütlich über die flache Bucht auf die Insel Mozia zu den Überresten einer phönizischen Stadt aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. Im Museum steht die berühmte Marmorstatue des "Jünglings von Mozia", eine der wenigen erhaltenen Skulpturen der Phönizier. Mit dem Rad fahren wir durch ausgedehnte Weinplantagen, auf denen zumeist der weltberühmte Marsala-Wein angebaut wird. Wir erfahren bei einem der renommiertesten Marsala-Produzenten alles über die Herstellung dieses Weines. Lassen wir uns von dieser sizilianischen Spezialität begeistern! Nach der Weinprobe müssen wir nicht mehr aufs Rad, sondern werden bequem im Bus zurück ins Hotel gefahren. (F, M) 30 Rad-km, ca. 3 Std.

5. Tag: Von Trapani nach Mazara
Heute erfahren wir eine Strecke durch das einsame und hügelige Hinterland Westsiziliens. Hier wechseln sich Weinfelder und Getreideäcker mit von Schafen und Ziegen bevölkerten Wiesen ab. Nur selten sehen wir einzelne Gehöfte und Reste winziger Dörfer. Der größte Teil des Nachmittags steht Ihnen zur freien Verfügung, um im Hotel Ruhe und Entspannung zu genießen. Zum Abendessen fahren wir ans Meer in das kleine Städtchen Mazara. Im Fischereihafen - einer der wichtigsten Italiens - liegen die Boote dicht gedrängt. Dem Hafen verdanken die Restaurants die große Auswahl an frischen Fischen aller Art. Deshalb laden wir Sie heute in eines der besten Fischrestaurants der Stadt ein. (F, A) 45 Rad-km, ca. 4,5 Std.

6. Tag: Zu den griechischen Tempeln in Selinunt
Direkt vor dem Hotel beginnt die heutige Radstrecke nach Selinunt. Viele Weinberge, Olivenbäume und die wilde Macchia des Mittelmeerraumes begleiten uns auch heute. Auf dem Weg kommen wir zu einer einsamen Kirche aus der Normannenzeit. Ganz in der Nähe machen wir eine kurze Mittagspause und fahren mit dem Rad weiter. Wir passieren dabei das lebendige Städtchen Castelvetrano und erreichen am Nachmittag die Akropolis von Selinunt. Selinunt zählt zu den schönsten antiken Städten überhaupt. Hier sind nicht nur Tempel, sondern auch Straßen, Häuser und Stadtbefestigungen ausgegraben. Am späten Nachmittag besichtigen wir die Stadt, während die Abendsonne ihr mildes Licht auf die jahrtausendealten Steine wirft. Spazieren Sie vor dem Abendessen noch ein wenig am schönen feinen Sandstrand entlang. Heute gönnen wir uns ein besonderes Abendessen in einem kleinen rustikalen Restaurant am Strand. Fangfrischer Fisch wird direkt am Meer gegrillt. Genießen Sie den Sonnenuntergang bei dieser köstlichen wie traditionellen Abendmahlzeit. (F, A) 36 Rad-km, ca. 3,5 Std.

7. Tag: Arrivederci Sicilia
Nach der Rückfahrt zum Flughafen von Palermo verlassen Sie Sizilien und fliegen zurück nach Deutschland. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Apulien - des Kaisers liebstes Stück Italien
8 Tage - ab EUR 2.095

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Apulien mit seinen schneeweißen Trulli-Häusern steckt voller Kulturschätze. Wir durchfahren eine herrliche Region und besuchen selbstverständlich auch Alberobello, das Zentrum der Trulli-Architektur und seit 1996 UNESCO-Welterbe. Schon der Beiname des Ortes "bello" verspricht fantastische Fotomotive. Ihre Friederike Werner

Highlights

· Übernachtung in einem Trulli-Hotel
· Abendessen in landestypischen Restaurants
· Radtour zu den Trulli der UNESCO-Welterbestätte Alberobello

Entdecken Sie Ihre Reise im Detail

1. Tag: Benvenuti - Anreise nach Bari
Sie fliegen nach Bari. Wenn es die Zeit zulässt, können Sie die Stadt bereits auf eigene Faust erkunden: Die Hauptstadt der Region ist eine Mischung aus moderner Großstadt und historischer Altstadt mit unzähligen Sehenswürdigkeiten. Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Abend im Hotel. Ein gemeinsames Abendessen in einem stimmungsvollen lokalen Restaurant in einer pittoresken Gasse rundet den Tag ab. Probieren wir die vielen apulischen Köstlichkeiten! (A)

2. Tag: Mit dem Rad auf den Spuren der Staufer
Nach dem Frühstück wartet bereits der erste Höhepunkt der Reise auf uns - das Castel del Monte. Die Burg des Kaisers Friedrich II. thront majestätisch auf einer Anhöhe der Murgia, dem "hohen felsigen Land", dem Kernland Apuliens. Anschließend geht es zum ersten Mal auf unsere Räder - der Weg durch den Nationalpark "Alta Murgia" führt zum Großteil sanft bergab. Diese fruchtbare und grüne Region zeichnet sich durch reiche unterirdische Wasserläufe und auffällige Karstphänomene wie Schluchten und Grotten aus. Auf der Hochebene der Alta Murgia fühlt man sich fast wie auf einem anderen Planeten! Kleine Landstraßen führen durch eine Landschaft mit Weingärten, Obstbaumwiesen und zahllosen Kalksteinbrocken. Nur hin und wieder trifft man auf ein einsames, bäuerliches Gehöft. Auf dem Weg unterbrechen wir unsere Radtour für ein landestypisches Mittagessen auf einer Masseria. Zurück zu unserem Hotel fahren wir mit dem Bus. (F, M) 48 Rad-km, ca. 3,5 Std.

3. Tag: Radtour durch das "Valle d’Itria"
Zunächst fahren wir mit dem Bus in das liebliche Itria-Tal. Idyllisch und einsam verläuft unser Radweg entlang kleiner Mauern aus aufgeschichteten Feldsteinen auf und ab bis nach Alberobello, das als Zentrum der Trulli-Architektur zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Nach einem Rundgang führt uns die Radstrecke weiter Richtung Locorotondo. Vereinzelte Trulli, Oliven- und Mandelbäume sowie immer mehr Weinreben begleiten uns auf dem Weg zu unserem Hotel, das abgeschieden liegt und wie ein komplettes Trulli-Dorf aufgebaut ist. (F, A) 49 Rad-km, ca. 3,5 Std.

4. Tag: Auf ans Ionische Meer
Den heutigen Tag beginnen wir mit einem Ausflug in die nahe gelegene Barockstadt Martina Franca, die weit sichtbar auf einem Hügel thront. Die Altstadt bezaubert durch ihre ungewöhnliche Kombination von weiß getünchten Wänden und geschwungenen Linien dunkler Fenster, Balkone und Portale. Am Fuße des Stadthügels beginnt unsere Radetappe durch die Landschaft der Murgia mit ihren endlosen Olivenbaumhainen und der typisch rot leuchtenden Erde. Gegen Mittag erreichen wir mit Manduria fast schon das Ionische Meer. Bei einer Weinprobe lernen wir die bekannte rote Traube des Primitivo Weines besser kennen. Am Nachmittag fahren wir mit einem Bus weiter in den italienischen "Stiefelabsatz", nach Salentina. Wir radeln direkt bis zu unserem Hotel durch Olivenhaine und ländliche Idylle bis ans Meer bei Porto Cesareo. (F, A) 53 Rad-km, ca. 4 Std.

5. Tag: Von Porto Cesareo nach Gallipoli
Fast die gesamte Radstrecke führt heute direkt entlang des Ionischen Meeres und der Küste des Golfs von Taranto. Wenn wir den Küstennaturpark "Porto Selvaggio e Palude del Capitano" erreichen, müssen wir eine längere Steigung bewältigen, die wir alternativ auch mit dem Bus fahren können. Auch am Nachmittag geht die Fahrt auf dem Rad weiter entlang der Küste und vorbei an vielen kleinen Badeorten. Die Küstenstraße führt uns schließlich nach Gallipoli, dem wohl beliebtesten Städtchen am Golf von Taranto. Griechen aus Taranto gründeten einst die "kale polis", die "schöne Stadt", die bis zur normannischen Eroberung ein blühendes Zentrum der byzantinischen Kultur war. Die Altstadt liegt auf einer Insel, die nur durch eine Brücke mit dem Festland verbunden ist. Von hier genießen wir einen herrlichen Blick auf das Meer und über die sichelförmige "Baia Verde". Vor dem Abendessen erkunden wir den Ort bei einem Spaziergang durch die engen Gassen des historischen Zentrums, dessen Zugang ein wehrhaftes Kastell schützt. Das Abendessen genießen wir dann in einem Fischrestaurant mit Blick auf das Meer. (F, A) 32 Rad-km, ca. 3 Std.

6. Tag: Mit dem Rad quer durch den "Salento" nach Lecce
Heute durchqueren wir den italienischen Stiefelabsatz per Rad fast komplett! Vom Hotel aus radeln wir entlang des langen Sandstrandes der Baia Verde. Kaum ein Strand Apuliens ist beliebter als diese Bucht! Am Ende der Bucht biegt unsere Route ab in das Innere des "Salento" und führt durch dünn besiedelte, mediterrane Landschaften. Kurz bevor wir bei Otranto wieder auf die adriatische Küste treffen, endet die heutige Radtour und wir werden im Bus ins Zentrum von Lecce gefahren. Der heutige Abend steht Ihnen zur freien Verfügung, damit Sie Zeit haben, um auf eigene Faust durch das historische, aber höchst lebendige Zentrum dieses architektonischen Juwels bummeln zu können. (F) 48 Rad-km, ca. 4 Std.

7. Tag: Entlang der Adria bis Otranto
Nach einem kurzen Bustransfer zum adriatischen Meer starten wir unsere letzte Radetappe. Wir fahren entlang der adriatischen Küste bis wir bei Torre dell’Orso an einem der alten Küstenwachtürme in das bezaubernde Hinterland der Küste abbiegen. Schließlich führt uns die Route durch ein Naturschutzgebiet entlang fischreicher Binnenseen. In Otranto endet unsere Radstrecke. Entspannen Sie in Ihrer Mittagspause in einem der vielen Restaurants und Cafés an der schönen Uferpromenade. Zurück nach Lecce fahren wir mit dem Bus. In Lecce verbirgt sich eine der schönsten "Centro Storico" Italiens: ein festliches Barockensemble in honigfarbenem Tuffstein. "Das Florenz des Barock", wie die Italiener Lecce oft nennen, ist immer noch eine wohlhabende Stadt und vermittelt die typisch südländische Lebendigkeit. Den Abschlussabend verbringen wir in einem stilvollen Restaurant in der Altstadt. (F, A) 34 Rad-km, ca. 3 Std.

8. Tag: Arrivederci Italia!
Schon heißt es Abschied nehmen von dieser wunderbaren Region Italiens. Nach einem reichhaltigen Frühstück fahren Sie zum Flughafen von Bari, von wo aus Sie nach Deutschland zurückkehren. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Mit dem E-Bike durch Sardiniens Norden
8 Tage - ab EUR 2.195

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sardinien - kleiner Kontinent im Mittelmeer. Insel der Hirten, der Strände und des Jetsets an der Costa Smeralda. Die zweitgrößte Mittelmeerinsel überwältigt mit türkisblauem Meer, grandiosem Gebirgspanorama und einmaligen Kulturlandschaften. Mühelos erleben wir mit dem E-Bike die facettenreiche Schönheit der Insel abseits der großen Straßen.

Highlights

· E-Bike inklusive
· Käseprobe bei den Hirten
· Radeln an der berühmten Costa Smeralda

Entdecken Sie Ihre Reise im Detail

1. Tag: Anreise nach Sardinien
Sind Sie bereit für eine Woche Sardinien? Eine abwechslungsreiche Woche steht Ihnen bevor. Flug nach Olbia. Gemeinsam fahren wir in den Norden zu unserem ersten Rundreisehotel. Cannigione, ein ehemaliges Fischerdorf am Golfo di Arzachena lädt zu einem Spaziergang ein. Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel stimmen wir uns auf die kommenden Tage ein. (A)

2. Tag: Traumhafte Costa Smeralda
Nach einem reichhaltigen Frühstück auf der Terrasse fahren wir mit unseren E-Bikes auf einer kleinen Küstenstraße entlang schönster Buchten bis nach Porto Cervo - Treffpunkt des internationalen Jet-Sets. Die Stadt entzückt mit mediterranen Häusern, einer kleinen Piazza, vornehmen Boutiquen und einem noblen Yachthafen. Verbringen Sie Ihre Mittagspause doch bei einem Spaziergang am Hafen oder mit einem Bad in einer der türkisfarbenen Buchten. Anschließend fahren wir mit dem Rad ins Hinterland der Costa Smeralda. Nur wenige Kilometer von der Küste entfernt liegt das Bergdorf San Pantaleo, inmitten einer Landschaft aus Granitbergen und Tafoni-Felsen. (F, A) 51 Rad-km, ca. 5 Std.

3. Tag: Auf nach La Maddalena
Wir fahren mit dem Rad bis nach Palau. Mit der Fähre fahren wir zu dem zauberhaften La Maddalena-Archipel an der Straße von Bonifacio. Auf einer der schönsten Panoramastraßen Italiens fahren wir einmal um die gesamte Insel. Am Abend können Sie durch das beschauliche Städtchen La Maddalena flanieren. Genießen wir die Ruhe und Idylle, wenn die Tagestouristen wieder auf das Festland fahren. (F, A) 40 Rad-km, ca. 4 Std.

4. Tag: Caprera
Das Insel-Archipel umfasst 23 Inselchen - heute lernen wir die zweite Insel des Archipels kennen. Über einen Damm radeln wir zur weitgehend unbewohnten Nachbarinsel Caprera. Diese ist seit 1982 Naturreservat und beheimatet unzählige seltene Vogelarten und freilebende Ziegen, die der Insel ihren Namen gaben. Hier erwartet uns ein reichhaltiges sardisches Picknick. Am Nachmittag geht es auf kleinen Straßen des "Festlands" nach Santa Teresa di Gallura. (F, A) 59 Rad-km, ca. 5,5 Std.

5. Tag: Das Hinterland Sardiniens
Am Morgen besichtigen wir heute eine Nuraghe - wie die uralten sardischen Kultstätten genannt werden. Durch Korkeichenwälder gelangen wir anschließend nach Calangianus, einem der Zentren der Korkherstellung auf Sardinien. Der weltweite Export von Kork zählt zu den wichtigsten Standbeinen der Wirtschaft. Traumhafte Ausblicke bietet die Radstrecke am Nachmittag: Auf einer stillgelegten Eisenbahnstrecke im Hinterland Sardiniens erreichen wir das Weindorf Monti. In unserem Hotel oberhalb des kleinen Dorfes Bitti genießen wir eine kleine Weinprobe. (F, A) 57 Rad-km, ca. 5,5 Std.

6. Tag: Entlang des Monte Ortobene
Um der Frage auf den Grund zu gehen, warum in Sardinien der Anteil der Hundertjährigen mehr als doppelt so hoch ist wie im Schnitt der Weltbevölkerung, müssen wir in die faszinierende Bergwelt eintauchen. Wir erfahren noch mehr Spannendes von einem sardischen Hirten. Anschließend folgt eine rauschende Abfahrt bis nach Nuoro. Der Monte Ortobene - der Hausberg der Nuoresen, thront über der Stadt. Bei einem Stadtspaziergang erfahren wir, warum der Zeh der Erlöserstatue goldfarben wurde. Am Nachmittag führt uns die Radstrecke dann an die Karstquellen von Su Gologone. (F, A) 59 Rad-km ca. 5,5 Std.

7. Tag: Nationalpark Gennargentu
Von einem Plateau inmitten von uralten Eichen überblicken wir den grünen Osten der Insel. Nach wenigen Kilometern erreichen wir dann das einst berüchtigte Banditendorf Orgosolo. Bestaunen wir die unzähligen prächtigen Wandmalereien, die den Ort wie eine Open-Air-Galerie erscheinen lassen. Nach einem schmackhaften sardischen Picknick geht es abwärts bis an die wilde Küste. Mit einem kleinen Boot erreichen wir das romantisch gelegene Örtchen Cala Gonone. (F, A) 65 Rad-km, ca. 6 Std.

8. Tag: Rückflug nach Deutschland
Heute heißt es Abschied nehmen von Sardinien. Je nach Abflugzeit haben Sie noch Gelegenheit auf einen Cappucchino oder ein Eis. Sie fahren nach Olbia und treten von dort Ihre Rückreise nach Deutschland an. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

West- und Ostsizilien mit dem Rad entdecken
13 Tage - ab EUR 3.645

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Denke ich an Sizilien, fällt mir das griechische Theater von Taormina ein. Wenn ich dort stehe und den Blick auf den Ätna richte, ist das mein ganz persönlicher Höhepunkt der Reise. Entspannt durchradeln wir wunderschöne Landschaften mit herrlichen Aussichten, besuchen die Salinen von Mozia und lassen uns bei einer Weinprobe den bekanntesten Wein Siziliens schmecken, den Marsala. Ihre Veronika Engler

Highlights

· Weinprobe in Marsala
· Radtour im Naturpark Alcantara
· UNESCO-Welterbestätte in Noto

Entdecken Sie Ihre Reise im Detail

1. Tag: Anreise nach Palermo
Herzlich willkommen auf Sizilien! Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Abend zur gemeinsamen Begrüßung und zum anschließenden Stadtrundgang durch die verwinkelte Altstadt. Das "Goldene Palermo" ist eine Stadt voller Gegensätze: Arabische Kuppeln, barocke Paläste und bezaubernde Kirchen überall. Unser erstes Abendessen nehmen wir in einem typischen, sizilianischen Restaurant zu uns. (A)

2. Tag: Ins arabische Cefalù
Unsere erste Radtour bringt uns ins ländliche Hinterland der Insel. Auf einer Panoramastrecke radeln wir Richtung Cefalù - pittoresk an der Nordküste Siziliens am Fuße eines wuchtigen Felsens gelegen. Am Platz vor dem berühmten normannischen Dom genießen wir ein typisch italienisches Mittagessen. Am Nachmittag erkunden wir dann Palermo und lernen von der wechselhaften Historie der Stadt. Wussten Sie, dass im Dom zwei deutsche Kaiser begraben sind? Vor Ort erfahren wir mehr. (F, M) 18 Rad-km, ca. 1,5 Std.

3. Tag: Zum Tempel von Segesta und ans Meer
Mit dem Bus fahren wir aus der Stadt hinaus ins dünnbesiedelte Inselinnere bevor es wieder auf unsere Räder geht. Auf dem Weg nach Segesta durchqueren wir sanftes Hügelland. Wie von alleine rollen die Räder durch silbrigen Eukalyptuswald, dessen lichte Zweige den Blick auf kleine Seen und Jahrhunderte alte Gehöfte freigeben. Unvermittelt liegt der berühmte griechische Tempel vor uns. Segesta gehört zu den besterhaltenen antiken Anlagen Siziliens. In einzigartig schöner Lage steht der Tempel auf einer Anhöhe in direkter Nähe zum griechischen Theater, von dem aus wir einen herrlichen Ausblick bis zur Küste genießen. Nach einer Mittagspause an einer kleinen Trattoria bringt uns der Bus an die Westküste zu unserem Hotel. (F, A) 40 Rad-km, ca. 4 Std.

4. Tag: Durch sanfte Hügellandschaft zu den Salinen von Mozia
Vom Hotel aus führt unsere Radtour über ausgedehnte Weinberge an die Westküste zu den berühmten Salinen. Schon von weitem sehen wir die Wassermühlen, deren Windflügel sich langsam drehen. In einer kleinen Bar direkt am Wasser essen wir gemeinsam zu Mittag. Anschließend erfahren wir alles über das Meersalz, das hier gewonnen wird. Mit einem Boot tuckern wir gemütlich über die flache Bucht auf die Insel Mozia zu den Überresten einer phönizischen Stadt aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. Im Museum steht die berühmte Marmorstatue des "Jünglings von Mozia", eine der wenigen erhaltenen Skulpturen der Phönizier. Mit dem Rad fahren wir durch ausgedehnte Weinplantagen, auf denen zumeist der weltberühmte Marsala-Wein angebaut wird. Wir erfahren bei einem der renommiertesten Marsala-Produzenten alles über die Herstellung dieses Weines. Lassen wir uns von dieser sizilianischen Spezialität begeistern! Nach der Weinprobe müssen wir nicht mehr aufs Rad, sondern werden bequem im Bus zurück ins Hotel gefahren. (F, M) 30 Rad-km, ca. 3 Std.

5. Tag: Von Trapani nach Mazara
Heute erfahren wir eine Strecke durch das einsame und hügelige Hinterland Westsiziliens. Hier wechseln sich Weinfelder und Getreideäcker mit von Schafen und Ziegen bevölkerten Wiesen ab. Nur selten sehen wir einzelne Gehöfte und Reste winziger Dörfer. Der größte Teil des Nachmittags steht Ihnen zur freien Verfügung, um im Hotel Ruhe und Entspannung zu genießen. Zum Abendessen fahren wir ans Meer in das kleine Städtchen Mazara. Im Fischereihafen - einer der wichtigsten Italiens - liegen die Boote dicht gedrängt. Dem Hafen verdanken die Restaurants die große Auswahl an frischen Fischen aller Art. Deshalb laden wir Sie heute in eines der besten Fischrestaurants der Stadt ein. (F, A) 45 Rad-km, ca. 4,5 Std.

6. Tag: Zu den griechischen Tempeln in Selinunt
Direkt vor dem Hotel beginnt die heutige Radstrecke nach Selinunt. Viele Weinberge, Olivenbäume und die wilde Macchia des Mittelmeerraumes begleiten uns auch heute. Auf dem Weg kommen wir zu einer einsamen Kirche aus der Normannenzeit. Ganz in der Nähe machen wir eine kurze Mittagspause und fahren mit dem Rad weiter. Wir passieren dabei das lebendige Städtchen Castelvetrano und erreichen am Nachmittag die Akropolis von Selinunt. Selinunt zählt zu den schönsten antiken Städten überhaupt. Hier sind nicht nur Tempel, sondern auch Straßen, Häuser und Stadtbefestigungen ausgegraben. Am späten Nachmittag besichtigen wir die Stadt, während die Abendsonne ihr mildes Licht auf die jahrtausendealten Steine wirft. Spazieren Sie vor dem Abendessen noch ein wenig am schönen feinen Sandstrand entlang. Heute gönnen wir uns ein besonderes Abendessen in einem kleinen rustikalen Restaurant am Strand. Fangfrischer Fisch wird direkt am Meer gegrillt. Genießen Sie den Sonnenuntergang bei dieser köstlichen wie traditionellen Abendmahlzeit. (F, A) 36 Rad-km, ca. 3,5 Std.

7. Tag: Von Mazara nach Catania
Heute beginnt der zweite Teil dieser Kombinationsreise. Wir fahren nach Catania, und am Nachmittag erwarten wir Sie zu einer kurzen Begrüßung und um zu einer Stadtführung durch Catania aufzubrechen. Catanias Zentrum ist ein barockes Schmuckstück und die Altstadt zählt sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe! Auf der Piazza del Duomo steht das Wahrzeichen der Stadt, der berühmte Elefantenbrunnen mit seinem ägyptischen Obelisken. Das lebendige Treiben auf Catanias Plätzen ist faszinierend: Hier feilschen Händler, dort unterhalten sich lautstark die Einheimischen. Wir lassen das lebendige Bild auf uns wirken. (F, A)

8. Tag: Zum Ätna, dem Dach Siziliens
Der Ätna und seine Hänge beherrschen den ersten Radtag. Bei einem Besuch im neuen Lavamuseum erfahren wir alles über den ewig brodelnden Vulkan. Auf kurviger Straße fährt unser Bus immer höher hinauf. Der Blick auf die Küste und das weit unter uns liegende Catania ist fantastisch! In fast 1.900 Metern Höhe wandern wir entlang jüngerer Krater. Von dort oben können wir mit dem Rad bequem auf einer gut ausgebauten Straße hinabrollen. Dabei queren wir auch jüngere Lavaströme! Hoch oben ist die Landschaft karg und rau, dann aber wachsen Esskastanien, Blumen und Weinreben an den Hängen. Einfach erstaunlich, wie fruchtbar die schwarze Vulkanerde ist! Bei gutem Wetter genießen wir ein schmackhaftes Picknick in einem alten Pinienwald in Nicolosi. Anschließend bringt uns der Bus die letzten Kilometer zurück bis zum Hotel. Vielleicht möchten Sie ein wenig im Garten oder an der Bar entspannen? Zum Abendessen wird es heute etwas rustikaler, denn wir führen Sie in ein typisches Restaurant nahe dem Hotel. (F, A) 29 Rad-km, ca. 2 Std.

9. Tag: Radeln durch den Naturpark Alcantara
Wir fahren mit dem Bus ins Inselinnere nördlich des Ätnamassivs - im Naturpark Alcantara beginnt die Radstrecke durch ein grünes, liebliches Tal entlang von Zitronen- und Olivenhainen. Auf kleinen Nebenstraßen geht es meist sacht bergab Richtung Küste. Wir durchqueren dabei abgelegene Dörfer und Ortschaften. Von der Küste fahren wir ins nahe gelegene Taormina, in das wir mit einer Seilbahn "einschweben". Im Anschluss erfahren wir auf einem Stadtrundgang von der jahrtausendealten Geschichte des Ortes. Dabei sehen wir auch das weltberühmte Theater hoch über dem Meer. Von hier aus können wir den wohl berühmtesten Postkartenblick Siziliens genießen: Im Vordergrund die griechischen Ruinen, dahinter blaues Meer und in der Ferne der rauchende Ätna mit schneebedecktem Gipfel. Am frühen Abend kehren wir zurück ins Hotel. (F, A) 32 Rad-km, ca. 2 Std.

10. Tag: Die geheimnisvolle Nekropole von Pantálica
Der heutige Tag ist lang, aber einzigartig! Beeindruckend ist die Nekropole von Pantálica! Hier erst wird deutlich, wie uralt die Geschichte Siziliens ist. Um dorthin zu gelangen, bringt uns der Bus hinauf in eine der faszinierendsten Landschaften Siziliens. Durch die Kalklandschaft der Monti Iblei führt die Route meist bergab, dabei haben wir weite Aussichten zu fernen Gipfeln und in tief eingeschnittene Täler. Gegen Mittag gelangen wir zu einem kleinen Restaurant, in dem wer möchte landestypische Gerichte kosten kann. Hier liegt die Nekropole Pantálica im Naturschutzgebiet - inmitten der grandiosen Landschaft des steilen Tals wurden einst über 5.000 Grabhöhlen in den Felsen geschlagen. Am besten erobern wir diese eindrucksvolle Landschaft zu Fuß. Bei einer etwa zweistündigen Wanderung durch die tiefe Schlucht erleben wir fantastische Ausblicke. Das kristallklare Wasser des Flusses Anapo am Talgrund lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Wir empfehlen Ihnen festes Schuhwerk, denn wir durchqueren ein Flussbett, in dem das Wasser nach starken Regenfällen schon mal bis zu den Knien reichen kann. Nach dieser Wanderung haben wir uns eine Auszeit verdient - die letzten Kilometer zu unserem Hotel in Syrakus legen wir mit dem Bus zurück. (F, A) 25 Rad-km, ca. 2,5 Std.

11. Tag: Syrakus: ein Tag für eine jahrtausendealte Kultur
Syrakus ist einzigartig! Das antike Erbe der Stadt ist enorm. Nachdem wir die archäologischen Ausgrabungen besichtigt haben, geht es mit dem Rad zu einem friedlicheren Ort außerhalb der betriebsamen Stadt. Wir hören, mit welchem antiken Mythos die Quelle des Flusses Ciane verbunden ist. Die wilden Papyrusstauden geben dem Quellheiligtum eine besondere Atmosphäre. Nach dem Mittagessen auf einem Landgut inmitten von Orangenplantagen fahren wir mit dem Rad zurück zu unserem Hotel. Am späten Nachmittag geht es in die Altstadt von Syrakus - dort bewundern wir den Dom, der auf den Resten eines antiken griechischen Tempels erbaut wurde. Viele Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein. Gerne empfehlen wir Ihnen ein Restaurant. (F, M) 22 Rad-km, ca. 2 Std.

12. Tag: Über weite Landschaft ins barocke Noto
Unser letzter Ausflug steht unter dem Eindruck sizilianischen Barocks. Die Räder erwarten uns am höchsten Punkt des Tages in Palazzolo Acréide. Über der Stadt liegen die Reste einer griechischen Zivilisation. In sanfter Abfahrt können wir bis nach Noto Antica rollen. Die mehr als 2.000 Jahre alte Stadt wurde nach dem verheerenden Erdbeben von 1693 aufgegeben und an ganz anderer Stelle neu aufgebaut. Die Reste mächtiger Mauern zeugen von ihrer einstigen Größe. Beim Picknick lauschen wir dem Zirpen der Zikaden. Mit großartiger Aussicht führt die Route weiter durch eine umwerfende Hügellandschaft bergab und wir gelangen zum wiedererstandenen Noto. Auch diese Stadt ist ein Glanzpunkt europäischen Barocks und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir machen einen Rundgang zu barock geschwungenen Fassaden. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit zu einem kräftigen Espresso oder einem cremigen Eis! Nach dieser langen Radtour haben wir es uns nun verdient, mit dem Bus zurück nach Syrakus zu fahren. Heute Abend nehmen wir unser Abschlussabendessen in einem traditionellen Fischrestaurant in der Altstadt von Syrakus ein. (F, A) 36 Rad-km, ca. 3,5 Std.

13. Tag: Arrivederci Sicilia
Nehmen Sie Ihre zweifelsohne zahlreichen Erinnerungen mit auf die Rückreise nach Deutschland. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Radreise Westliches Kalabrien
Kalabrien mit dem Fahrrad entdecken!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kalabrien mit dem Fahrrad entdecken! Unsere erfahrenen Tourguides haben diese herrlich abwechslungsreiche Woche für Sie entwickelt und zeigen Ihnen die verschiedenen Facetten Kalabriens auch aus "Bikersicht"!

Auf dieser Radreise erleben Sie die Perlen der tyrrhenischen Küstenseite Kalabriens auf besonders schöne Weise. Die eindrucksvolle Landschaft Kalabriens mit Ihrer bezaubernden Flora und Fauna, die bizarren Steilküsten gemischt mit dem mittelalterlichen Flair alter Wachtürme und dem gemütlich süditalienischen Treiben in den verwinkelten Küstenstädtchen Tropea und Pizzo werden zum unvergesslichen Erlebnis. Lassen Sie sich verzaubern von der herrlich duftenden Mittelmeervegetation, eindrucksvollen Gebirgslandschaften und malerischen Buchten mit kristallklarem Wasser.

Bei dieser sportlichen Woche radeln Sie an der Steilküste Kalabriens in malerische kleine mittelalterliche Städtchen, vorbei an ehemaligen Wachtürmen und natürlich darf auch das hügelige Hinterland und etwas Strand nicht fehlen. Unsere Bikeguides führen Sie auf erprobten Wegen und gehen auf das Tempo jeder Gruppe ein.

Kleine kulinarische Mittags-Snacks sorgen für Energienachschub und sind gleichzeitig leckere Kostproben lokaler Produkte. Ein farbenfrohes, abwechslungsreiches Programm!

Reiseverlauf

Tag 1: Anreise nach Kalabrien
Flug nach Lamezia Terme. Von dort organisieren wir den Transfer zum 3-Sterne Hotel am Capo Vaticano. Dort Abendessen und Übernachtung.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Abendessen

Tag 2: Calabria Warm Up
Reichhaltiges Frühstück. Nach einem ersten Kennenlernen mit Ihrem Tourguide geht es gleich los zu einem ersten Warm Up. Über Asphalt - und Feldwege geht es etwa 28 km durch das Hinterland und hiesige Weinberge, insgesamt legen Sie bei dieser ersten Halbtagestour etwa 400 Höhenmeter zurück. Zum Abschluß kosten Sie eine kalabresische Brotzeit, bevor es zurück ins Hotel geht. Abendessen & Übernachtung Hotel Capo Vaticano.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Halbpension, Mittag-Snack

Tag 3: Zum See von Zungri
Reichhaltiges Frühstück. Bei der heutigen Tagestour geht es in die schöne Hügellandschaft landeinwärts bis zum See von Zungri. Mittags-Picknick am See und Besichtigung der nahegelegenen alten Grotten. Sie legen insgesamt 50km und 700 Höhenmeter zurück. Straßenbeschaffenheit: asphaltierte Nebenstraßen. Abendessen & Übernachtung Capo Vaticano.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Halbpension, Mittag-Snack

Tag 4: Beach live & Tropea Altstadt Cruising
Reichhaltiges Frühstück. Der heutige Tag ist ganz dem "Dolce Vita" gewidmet und verzichtet auf besondere Anstrengungen. Am Vormittag erkunden Sie per Bike die schönsten Strände der Umgebung. Unterwegs Zeit zum Picknick. Am späteren Nachmittag führt Sie der Weg nach Tropea. Erkunden Sie die mittelalterliche Altstadt per Bike. Es bleibt genügend Zeit für einen Bummel und zum Souvernirs einkaufen. Straßenbeschaffenheit bei dieser Ganztagestour: asphaltierte Nebenstraßen, ca. 30km, ca. 250 Höhenmeter. Abendessen & Übernachtung im Hotel Capo Vaticano.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Halbpension, Mittag-Picknick

Tag 5: Alte Wachtürme
Reichhaltiges Frühstück. Das Highlight der Woche führt Sie zu 2 alten Wach- und Verteidigungstürmen aus dem 13. - 15. Jahrhundert. Erstes Etappenziel ist der Torre Marrano im Ruffa-Tal. Mittags-Picknick unterwegs, bevor Sie der Wachturm direkt am Strand von Briatico erwartet. Zurück zum Hotel geht es entlang der panoramareichen Küstenstraße. Zu bewältigen sind bei der heutigen Ganztagestour etwa 45km und 400 Höhenmeter. Eine romantische Tour durch die Vergangenheit, mit wunderschönen Ausblicken! Abendessen & Übernachtung Capo Vaticano.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Halbpension, Mittag-Picknick

Tag 6: Pizzo & Tartufo-Eis
Reichhaltiges Frühstück. Fahrt mit dem Bike über die panoramareiche Küstenstraße nach Pizzo. Dort Besuch des Strandkirchleins "Piedigrotta" und dem "Castello Murat". Zeit zum Bummeln und zum Tartufo Essen. Fahrt zurück mit dem Zug. Insgesamt legen Sie bei dieser Ganztagestour etwa 45km und 400 Höhenmeter zurück. Abendessen und Übernachtung im Hotel.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Halbpension, Tartufo-Eis

Tag 7: Schloss Caria
Reichhaltiges Frühstück. Bei der heutigen Halbtagestour geht es vormittags nochmal auf eine panoramareiche Tour ins Hinterland über Feldwege und asphaltierte Nebenstraßen mit herrlichen Aussichten bis zum Schloß von Caria. Unterwegs machen Sie Stop zu einem Teller Spaghetti. Zurückzulegen sind 50km und ca. 800 Höhenmeter. Wer möchte, kann auch eine leichtere Variante wählen: Mit unserem Transportbus wird der komplette Anstieg gespart und Sie können einfach nur die Rückfahrt genießen (25 km, keine Höhenmeter). Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, je nach Wunsch können Sie einfach nur relaxen, Souvenirs in Tropea einkaufen oder zum Abschluss eine kleinere Radtour eigene Faust unternehmen. Abendessen & Übernachtung Hotel Capo Vaticano.
Unterkunft im 3-Sterne-Hotel, Verpflegung: Halbpension

Tag 8: Heimreise
Nun heißt es wieder Abschied nehmen. Rücktransfer zum Flughafen Lamezia Terme und Heimflug.
Verpflegung: Frühstück

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Sprachcaffe Reisen GmbH

RADREISE RESCHENPASS-VENEDIG
MIT DEM FAHRRAD DURCH DAS SÜDTIROLER VINSCHGAU ÜBER DEN GARDASEE IN DIE LAGUNENSTADT VENEDIG

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Fahrradtour verläuft zunächst durch die atemberaubenden Gebirgslandschaften des Südtiroler Vinschgaus, bevor uns der Radweg bis in den Meraner Talkessel führt. Von Meran geht die Reise weiter durch die Obstwiesen des Etschtales nach Bozen. Die Fahrt verläuft weiter entlang der Etsch hinunter nach Trento. Eine südländische Landschaft inmitten von Bergen empfängt uns auf dem Weg nach Riva am Nordende des Sees. Die Route Gardasee-Venedig steht unter dem Vorzeichen der Kunst. Zwischen einer Etappe und der nächsten besuchen wir Verona, Vicenza und die Meisterwerke des Palladio, Padua - die Stadt der Fresken - sowie die berühmte Riviera del Brenta und nicht zuletzt Venedig.

1.Tag: Anreise nach Imst
Anreise frühmorgens (ca. 5:00 Uhr ab Velbert) nach Imst (Österreich). Übernachtung im Hotel Hirschen. 2.Tag: Vom Reschensee nach Meran Bis zum Reschensee fahren wir mit dem Bus. Dort beginnt unsere Fahrradtour entlang des eigenen Radwegs, der abseits der Bundesstraße durch das Vinschgau führt. Stopp in Glurns, der kleinsten Stadt mit erhaltener Stadtmauer. Danach radeln wir abwärts und daher zügig bis nach Meran. Der Bus ist notfalls in der Nähe. Die Verladung der Räder erfolgt nach einer Durchfahrt über die Kurpromenade von Meran. Per Bus fahren wir zum Hotel im Raum Auer/Neumarkt. 2 Nächte Aufenthalt dort. 81 km, einfach.

3.Tag: Meran und Bozen
Im Bus fahren wir wieder bis Meran. Von dort aus radeln wir weiter nach Bozen. Mittagspause an den Plätzen und Laubengängen der Landeshauptstadt. Weiter nach San Michele und dann mit dem Bus zurück zum Hotel in Auer/Neumarkt. 66km, einfach.

4.Tag: Trento und Gardasee
In San Michele starten wir wieder mit den Rädern und radeln schon bald durch das beschauliche Trento mit seinen interessanten Stadtpalästen aus der Renaissancezeit. Unser Weg führt weiter Richtung Rovereto und dann zum Gardasee nach Riva. Während der Verladung der Räder bleibt Zeit dieses kleine mittelalterliche Städtchen zu erkunden. Heute übernachten wir im Raum Gardasee. 70km, einfach.

5.Tag: Von Verona nach Soave
Mit dem Bus fahren wir nach Rivoli Veronese oberhalb der Etsch auf der Höhe von Garda. Dort starten wir mit den Rädern hinunter nach Verona, wo eine kleine Stadtbesichtigung möglich ist. Danach radeln wir weiter bis Soave zum Hotel für 2 Nächte. 54km, einfach.

6.Tag: Vicenza
Start per Rad am Hotel. Heute wird es zwischendurch etwas hügelig. Durch Vicenza (UNESCO Weltkulturerbe) bis nach Montegalda. Per Bus zurück nach Soave. 56km, leicht hügelig.

7.Tag: Entlang des Brenta-Kanals
Mit den Rädern starten wir wieder in Montegalda. Durch Padua mit Besuch des Doms entlang des Brenta Kanals mit Besuch der Villa Pisani bis nach Mira. Per Bus zum Hotel nach Sottomarina an der Südseite der Lagune von Venedig am Strand. 2 Übernachtungen dort. 50km, einfach.

8.Tag: Venedig (ohne Räder)
Per Schiff über die Lagune nach Venedig. 7 Stunden Zeit für den gemeinsamen und individuellen Aufenthalt in Venedig. Abendessen in Eigenregie! Per Schiff zurück nach Sottomarina. (Wer mag kann auch per Rad als Inselhopping individuell nach Venedig gelangen.)

9.Tag: Heimreise 7:30 Uhr Antritt der Heimreise. Rückankunft gegen 23:00 Uhr.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: OCHSENBRUCH BUS- & AKTIVREISEN

Individuell biken - Sardinien von Küste zu Küste
Mit detaillierter Routenbeschreibung und GPS auf eigene Faust unterwegs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

· Individuelle Mountainbiketour ab 2 Personen, Technik 3, Kondition 3
· Termin frei wählbar, tägliche Anreise (keine Termine im Juli/August)
· Entlegene Bergdörfer und idyllische Fischerorte durchqueren
· Dünenstrände und Traumbuchten am smaragdblauen Meer genießen
· Durch Macchia und Eichenwald in mediterraner Berg- und Küstenlandschaft radeln
· In gemütlichen Agriturismo-Unterkünften wohnen
· Cucina Tipica - sardische Kulinarik kosten

Freiheit auf 2 Rädern: Auf eigene Faust quer durch das Herz Sardiniens von Ost nach West. Kristallklares türkisblaues Meer an einsamen Buchten, uralte Korkeichenwälder und herbe Macchia, das urige Supramonte-Gebirge im Herzen der Insel, entlegene Bergdörfer und idyllische Fischerorte bilden die Kulisse dieser einzigartigen Bikewoche. Per Rad erkunden Sie die überaus vielfältige Landschaft der Insel mit immer neuen Facetten. Weiße Strände, pinkfarbene Bougainvilleen und gelbleuchtender Ginster geben der kargen mediterranen Landschaft ihre Farbtupfer. Einsame Schotterstraßen und verschlungene Maultierpfade führen Sie abseits der klassischen Routen von der Ostküste aus durchs wilde Hinterland der Insel, begleitet von Olivenhainen und Weingärten und Ausblicken auf die herrliche Küste. Nur ab und zu treffen Sie auf sardische Hirten oder Förster, Ziegenherden kreuzen Ihren Weg. Mittags rasten Sie im Schatten der Bäume oder kehren in kleinen Dörfern zum Aperitif ein. Ein Höhepunkt ist die lange herrliche Abfahrt aus den Bergen hinab zum in der Sonne glitzernden samaragdgrünen Golf von Orosei. Weit in der Ferne lockt bereits die feinsandige Bucht zum erfrischenden Sprung ins Wasser. Die Vielfalt Sardiniens bietet alles, was das Bikerherz begehrt. Herrliche Naturschätze, gepaart mit italienischer Lebensart und traditioneller sardische Hausmannskost - frischer Pasta, würzigem Pecorino und natürlich sardischem Rotwein. Bella Vita in Italien!

Geplanter Programmablauf

(Verpflegung: F=Frühstück M=Mittagessen A=Abendessen)

Tag 1: Ankunft
Individuelle Anreise nach Cagliari. Nachdem Sie gelandet sind, werden Sie abgeholt und nach Montevecchio gebracht. Es erwartet Sie ein uriges Bergbaustädtchen unterhalb des Arcuentu-Gebirgszuges. Nach Ankunft in Ihrem Quartier werden Sie von einem Vertreter unserer örtlichen Agentur mit den Details Ihrer Radreise für die nächste Woche vertraut gemacht.
Miniera Fiorita oder Sa Tanca Agriturismo in Monteveccio

Tag 2: Kennenlernrunde zur Küste
In der Früh starten wir mit einer kleinen Kennenlern-Runde und beginnen mit einer wunderschönen Abfahrt zur Küste. Am Weg dorthin überqueren wir 21 mal einen Fluss und erreichen dann die Sanddünen von Piscinas. Diese bis zu 100 Meter hohen, beeindruckenden Sandhügel sind vom Mystral geformt und von der UNESCO als ein Naturwelterbe anerkannt. Vom kristallklaren Meer auf der einen und von grüner Macchia Landschaft auf der anderen Seite umgeben sind diese höchsten Dünen Europas ein einzigartiges Naturspektakel. Sie haben ausreichend Zeit für ein Mittagessen am Strand, einen Sprung ins Meer und ein Sonnenbad bevor es wieder zurück hinauf nach Montevecchio geht.
Bike-Etappe: 45 km
Miniera Fiorita oder Sa Tanca Agriturismo in Monteveccio (F)

Tag 3: Campidano Ebene und Nuraghen Kultur
Unsere heutige Radetappe beginnt mit einer sanften Steigung über geteerte Straßen und mündet dann in eine Piste Richtung Campidano Ebene, wo unser Weg vorbei an weitläufigen bewirtschafteten Feldern und kleinen Gehöften verläuft. Wir nehmen eine schmale Landstraße unterhalb der Burg von Monreale und erreichen St. Maria delle Acque. Die antiken römischen Thermalquellen des Ortes waren der Ursprung einer nun beliebten Spa-Region in Sardinien. Nach einer kurzen Weiterfahrt kommen wir nach Sardara. Wir empfehlen einen kurzen Stopp einzulegen, um die vorgeschichtlichen Überreste eines Brunnens ("Well Temple") und ein angrenzendes Museum zu besichtigen. Sie werden gute Einblicke in die Nuraghen Kultur der Bronzezeit gewinnen, einer ehemaligen Bevölkerungsgruppe, die in Sardinien einzigartig war. Unser heutiges Ziel ist ein ruhiges Hotel in der Kleinstadt Villanovaforru.
Bike-Etappe: 45 km
B&B Muredda in Villanovaforu (F)

Tag 4: Die Hügel von Marmilla
Nach einem traditionellen sardischen Frühstück beginnen wir den heutigen Tag mit einer großartigen kurvenreichen Fahrt über die Hügel von Marmilla. Stets wechselnd zwischen schmalen Pfaden und weiten Landstraßen radeln wir an Olivenhainen, Weingärten, kleinen Bauernhöfen und verschlafenen Dörfern vorbei. Kurze Steigungen werden durch schnelle, aufregende Abfahrten belohnt. Auf dieser Etappe besichtigen wir die wohl bedeutendste archäologische Sehenswürdigkeit Sardiniens: Nuraghe di Barumini - die prähistorischen Turmbauten die vor mehr als 3500 Jahren erbaut wurden. Hier bietet sich eine Besichtigung und Mittagspause an. Bei unserer anschließenden Fahrt bergan zum verschlafenen Dörfchen Laconi haben wir reichlich Zeit, die mediterrane Atmosphäre und den Duft der umliegenden Vegetation in uns aufzunehmen. Unser heutiges Etappenziel ist ein kleines Hotel im Zentrum von Laconi.
Bike-Etappe: 50 km
Hotel Sardegna in Laconi (F)

Tag 5: Die Naturschönheiten des Gennargentu Gebirges
Heute geht es über kurvige Wege und durch üppige Eichenwälder Richtung Gennargentu, dem höchsten Gebirge Sardiniens. Die Landschaft wird nun karg und wir genießen einen grandiosen Panoramablick auf die umliegenden Gipfel, allen voran der Punta Lamarmora - der höchste Berg Sardiniens mit 1.868 Metern. Die heutige Etappe ist ziemlich herausfordernd und führt uns zu den Bergwerken von Funaraminosa und durch das Gennargentu Gebirge. Nach der Mittagspause werden wir mit einer herrlichen Abfahrt in das Flumendosa Tal belohnt. Danach geht es über die längste Brücke Sardiniens auf zur letzten Steigung des Tages. Ihr Ziel heute ist einen Agriturismo in der Nahe des Dorfes Seulo.
Bike-Etappe: 37 - 47 km (je nach gebuchtem Quartier in Seulo)
Agroturismo Ticci bei Seulo (F)

Tag 6: Der höchste Gipfel Sardiniens
Heute erwartet uns die Königsetappe dieser Radwoche. Es geht teils auf Naturpisten, teils auf Asphalt ins Herz dieser Insel zum Gennargentu Gebirge - dem höchsten Gebirge Sardiniens. Die uns umgebende Stille wird lediglich durch Schafe, Kühe und Ziegen durchbrochen. Dieses von jahrhundertealten Wäldern bewachsene Bergmassiv, wo wir mit etwas Glück auch Königsadler und wilde Mufflons sehen können, hat einen sehr unberührten, wilden und faszinierenden Charakter. Auf einem schmale Bergpfad nähern wir uns dem grandiosen Gipfel des Perda Liana. Nach der Mittagspause geht es hinab zum Flumendosa See, einem der größten Seen Sardiniens. Von hier ist es dann nicht mehr weit zu unserem Quartier, einem Hotel in Villanova Strisaili.
Bike-Etappe: 1. Option: 36 km
2. Option: 55 km ( 1.015 hm uphill / 1,825 hm downhill)
Hotel La Strega in Villanova Strisaili (F)

Tag 7: Ogliastra - Supramonte de Urzulei
Heute steht das große Radfinale am Programm. Diese großartige Route führt durch die wunderschöne, wildromantische Landschaft des Supramonte di Urzulei Baunei - dem zweithöchsten Gebirge Sardiniens. Der erste Teil der Strecke verläuft auf einer Straße und bringt uns zum Anfang des Urzulei Trails. Dann stehen 800 Meter bergauf radeln zu den Hochebenen Genna Croce und Genna Silana (auf ca. 1.000 Meter Seehöhe) bevor. Hier eröffnet sich eine wunderbare Aussicht auf die umliegende Bergwelt - die wahre Wildnis vom Supramonte: Kalksteinfelsen ragen hoch empor, Wildschweine und Pferde streifen durch die grünen Wiesen. Die Abfahrt auf dem alten Maultierpfad führt uns zu einer der beeindruckendsten Küsten Sardiniens am Golf von Orosei. Ihr Ziel heute ist die kleine Küstenstadt Cala Gonone. Genießen Sie einen wohlverdienten, erfrischenden Sprung ins Meer und lassen Sie die Erlebnisse der letzten Woche Revue passieren. Viele kleine Restaurants und Pizzerien säumen den Strand und laden zu einem letzten sardinischen Abend mit guter italienischer Küche, Wein und Musik ein.
Bike-Etappe: 70 km
Hotel Oasi oder Hotel Bue Marino in Cala Gonone (F)

Tag 8: Abreise
Nach dem Frühstück erfolgt die individuelle Abreise. Je nach Flugzeit werden Sie von einem Vertreter unserer örtlichen Agentur zum Flughafen gebracht.

Charakter der Tour und Anforderungen

Profil:
Das Terrain ist variabel, von breiten Schotterstraßen über Waldwege bis hin zu Singletrails. Abschnitte gehen Straßen entlang. Die Route beginnt in den Sanddünen von Piscinas, durchquert die fruchtbaren Ebenen von Campidano und Marmilla, um dann in die Berge von Gennargentu zu klettern. Der letzte Tag beinhaltet die Durchquerung der Kalksteinberge und eine Abfahrt durch Terrain, das technisch ein wenig anspruchsvoller ist.

Anforderung:
Für geübte und routinierte Radfahrer, die einige Mountainbike Erfahrung haben. Technisch einige mäßig bis anspruchsvolle Passagen. Distanzen von 40-80 km pro Tag bis max. 1.400 hm.

Unterbringung:
Übernachtung in Agriturismen, kleinen Hotels oder Pensionen (Zweibettzimmer).

Verpflegung:
Es gibt die Möglichkeit Halbpension zu buchen. (Antipasti, Pasta oder Reisgerichte, Fleisch oder Fischgerichte). Wir geben auch gerne Lokaltipps und Tipps wo Sie Proviant und Getränke besorgen können.

Die Kunden der individuellen Radreise quer durch Sardinien werden beim ersten Quartier empfangen und bekommen Informationen über die Tour, Leihbikes und ein Roadbook und deren Handhabung. Beschreibungen und Landkarten werden erläutert, sowie praktische Tipps werden gegeben (Empfohlene Stopps, Gepäckstransport, Mahlzeiten). Unser lokaler Agent ist auch jederzeit telefonisch erreichbar.

Bei Buchung von Leihbikes: Hard Tail Grand Canyon AI 6.9 oder Full suspension Neuron AI7 o.ä.

Sollten Sie Ihre eigenes Fahrrad benutzen mochten, so empfehlen wir Ihnen wärmstens ein Fahrrad mit einer großen Auswahl an Gängen und mit zumindest einer Vorderradfederung und Reifen, die ein der Reise angemessenes Profil besitzen, mitzubringen. Es ist
äußerst wichtig, dass Ihr Fahrrad in einem guten Zustand ist. Sollten Sie kein Fahrradmechaniker sein, empfehlen wir Ihnen daher, Ihr Fahrrad zu einem lokalen Fahrradgeschäft zu bringen, um mit ausreichend Zeit vor Reiseantritt, einen kompletten Service durchfuhren zu lassen. Neben einer Not-Werkzeugtasche und zusätzlichen Schlauche stellen Sie bitte sicher, dass Sie eventuell nicht standardisierte Werkzeuge und Ersatzteile (samt 29’ Reifen/Schlauche) mitbringen, falls Sie dies für Ihr Rad benötigen. Sie sollten darüber hinaus Ihren eigenen Trinkrucksack oder Trinkflaschen mitbringen. Es ist auch eine gute Idee, passende Schuhe zum Laufen neben Ihren Fahrradschuhen einzupacken. Außerdem sollten Sie eine leichte, aber wasserdichte Jacke und Fleece-Kleidung für den Kälteschutz mit sich führen.
Wahrend Sie mit Skedaddle Fahrrad fahren, ist es verpflichtend, einen Helm zu tragen. Sollten Sie keinen eigenen Helm besitzen oder es vorziehen, Ihren eigenen nicht mitzubringen, so können wir, je nach Verfügbarkeit, Ihnen wahrscheinlich einen zur Verfugung stellen, wenn
wir es im Vorfeld mitgeteilt bekommen. Es ist Ihnen nicht erlaubt mitzufahren, sollten Sie keinen Helm tragen.

Klima

Mit einem trocken-heißen Sommer, einer regnerischen Übergangszeit und einem kühlen Winter entspricht das Klima Sardiniens den typisch mediterranen Verhältnissen. Im Frühjahr ist das Wetter heiter und mild, kann jedoch, im Unterschied zum Herbst, noch recht frisch sein. Die mittlere Tagestemperatur im Mai liegt im Mai zwischen 22° C und 27° C und im September zwischen 25° C und 28° C. Eine Besonderheit des sardischen Klimas sind die starken, oft recht stürmischen Winde. Bitte beachten Sie, dass die Temperaturen abweichen können. Informieren Sie sich vor Ihrer Abreise über die aktuelle Wettervorhersage.

Auf Sardinien scheint die Sonne sehr oft. Es ist lange warm und häufig ist der Himmel blau. Vor allem in den Sommermonaten steigen die Temperaturen auf bis zu 40°C. Im Jahresdurchschnitt fällt sehr wenig Regen und von April bis Oktober ist es fast immer sonnig. Der Frühling und der Herbst sind die perfekten Jahreszeiten, um die Reichhaltigkeit der sardischen Wildnis zu entdecken. Zu dieser Zeit pendeln sich die Temperaturen um 20° bis 25°C ein.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Hauser Exkursionen GmbH

Veloreise Sizilien
Velo, Baden, Natur und Kultur auf der Insel Sizilien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sizilien ist eine Reise wert! Wer die Insel mit ihren Facetten erleben will, muss offen sein für ein Italien, das sehr griechisch, phönizisch, staufisch und eigenwillig ist. Jede Gegend hat ihre Eigenheiten, ihre Küche, ihre Sprache und Kultur. Nur ein Katzensprung von Palermo entfernt entwickelt sich Siziliens Westen als Paradies für Geniesser, Velofahrer und Sonnenanbeter - perfekt für genussvolle Veloferien!

Highlights

· Schifffahrt zur ägadischen Insel Favignana.
· Weindegustation mit Likörwein Marsala.
· Führungen beim Tempel in Segesta und Palermo.
· Salzgärten bei Trapani und Marsala.
· Kompetene Reiseleitung und Chauffeur mit Begleitfahrzeug.
· Schöne Hotels an guter Lage.
· Baden im Meer möglich.

1. Tag: Zürich - Palermo - Marsala
Flug von Zürich nach Palermo. Je nach Flugzeit besichtigen wir Palermo, die Hauptstadt Siziliens, die mit ihrer einzigartigen Mi-schung aus Prunk und Verfall fasziniert. Normannische Bauwerke, byzantinische Mosaike und die monumentale Kathedrale Maria S. Assunta beeindrucken. Transfer nach Marsala. Danach erleben wir eine Wein-/Marsaladegustation.

2. Tag: Das arabische Sizilien
Am Meer entlang erreichen wir die faszinierende Stadt Mazara. Wir entdecken die mittelalterliche Kasbah und sind begeistert von den barocken Bauten. Der Fischereihafen ist der wirtschaftliche Mittelpunkt der Stadt und der grösste Siziliens. Spezialität ist hier Couscous und Tajine.- 60 km

3. Tag: Malerisches Hinterland und Mozia
Wir geniessen die Velofahrt durch Rebberge und silbrig glänzende Olivenhaine. Eine kurze Bootsfahrt bringt uns in die phönizische Kultur. Die teilweise verwilderte Natur auf Mozia und die archäologischen Überreste sind hier eng miteinander verflochten und bilden gemeinsam ein einmaliges Kulturgut. Am späteren Nachmittag haben wir Zeit, das historische Marsala zu entdecken. In früheren Jahrhunderten beherrschte der Süsswein Marsala, der den Namen von der Stadt erhielt, den Markt.- 35 km

4. Tag: Salzgärten - Trapani
Vorbei an Salinen folgen wir der Via del Sale und fahren in Richtung Trapani. Wir besuchen das liebevoll eingerichtete Salzmuseum in einer alten Mühle, das von deren wechselhaften Geschichte erzählt. Heute sind die Salinen Eigentum von privaten Genossenschaften und die "Salzbauern" arbeiten immer noch traditionell. Mit etwas Glück können wir Flamingos und seltene Wasservögel beobachten. - 54 km

5. Tag: Höhlenleben der Sizilianer
Nach der wunderschönen Küstenfahrt machen wir einen Abstecher zur gotischen Wallfahrtskirche Santa Maria di Custonaci. In den 1950er Jahren wurde das Höhlendorf Mangiapane verlassen und präsentiert sich heute wie ein Freilichtmuseum. Ein Picknick erwartet uns am weissen Strand und das kristallklare Wasser lockt zu einem Sprung ins Meer. - 40 km

6. Tag: Isola Favignana
Eine wunderschöne Schifffahrt bringt uns nach Favignana, die grösste der drei ägadischen Inseln. Velotour sowie Besuch Palazzo Florio Museum und Thunfischanlage. Wunderschöne Buchten laden zum Baden ein und die antiken Steinbrüche erscheinen wie bizarre Kunstwerke. - 40 km

7. Tag: Erice - Mittelalter und Liebesberg
Ein mittelalterlicher Stadtkern, eine grandiose Aussicht und feines Mandelgebäck locken nach Erice. Das Castello di Venere erhebt sich markant, beeindruckend sind der Giardino del Balio und der Duomo. Am späten Nachmittag flanieren wir durch die engen Gassen von Trapani. - 38 km

8. Tag: Segesta - Castellammare del Golfo
Der Tempel von Segesta gehört zu den besterhaltenen griechischen Kultstätten Siziliens. Nach einer wunderschönen Abfahrt erreichen wir das beschauliche Castellamare, den antiken Hafen von Erice und Segesta. Der malerische Ort diente als Schauplatz vieler Filme. - 60 km

9. Tag: Zingaro - Scopello
Unsere letzte Velotour führt uns zur pittoresken Tonnara di Scopello und weiter zum ersten Naturreservat Siziliens. Ein letztes Bad im glasklaren Wasser in einer schönen Bucht oder doch noch ein Bummel am malerischen Hafen in Castellamare? - 28 km

10. Tag: Flug Palermo - Zürich
Transfer nach Palermo und Rückflug nach Zürich oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Veloreise Sardiniens Kontraste
Entlang der Costa Smeralda und durch das sardische Hinterland mit dem Velo

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Träumen Sie von Veloferien in traditionellen Dörfern, unberührten Landschaften und an herrlichen Stränden? Die sardische Luft, die stolzen, aber unglaublich gastfreundlichen Einwohner, die "sardische Seele" - es erwarten Sie bereichernde Eindrücke und Begegnungen in Italien. Eine Vielfalt von Farben und Düften, die sich in der einheimischen Küche widerspiegeln.

Highlights

· Die wilde Schönheit der Insel La Maddalena.
· Einsame Hochebenen und fruchtbare Landschaften im Hinterland.
· Die Sardische Küche wird täglich zelebriert.
· Ausgezeichnetes Hotel Su Gologone eingebettet in die Gebirgslandschaft.

1. Tag: Zürich - Olbia
Flug nach Olbia. Wir freuen uns über ein erstes Bad im smaragdgrünen klaren Wasser und erkunden den kleinen Fischerort.

2. Tag: Insel La Maddalena
Der Costa Smeralda entlang fahren wir mit dem Velo nach Palau. Dort besteigen wir die Fähre nach La Maddalena, deren ganzer Archipel unter Naturschutz steht. Mit dem Velo erkunden wir La Caprera - die grüne Insel. - 50 km

3. Tag: Cannigione - Luras
Wir fahren durch einsame Gegenden zum Lago di Liscia. Die "Olivastri Millenari", drei uralte Baumgiganten, wachsen hier. Mächtige Dolmen und Gigantengräber liegen nahe beim Hirtendorf Luras. - 54 km
4. Tag: Luras - Pattada
Auf einsamen Wegen, an Schafherden und verlassenen Hochebenen vorbei erreichen wir Pattada. "Sa resolza", das sardische Hirtenmesser, wird hier seit Generationen geschmiedet. - 61/86 km

5. Tag: Pattada - Su Gologone
Wir verlassen die Region Logudoro und erleben eine veränderte Vegetation und Landschaft. An herrlicher Lage am Fusse des Supramonte, eingebettet in einem üppig blühenden Park, liegt eines der schönsten Hotels Sardiniens. Hier treffen sich Gourmets, aber auch Trekking-Guides und Hirten der Umgebung. - 82 km

6. Tag: Su Gologone
Je nach Lust erkunden wir die bekannteste Quelle zu Fuss oder fahren ins verborgene Valle Lainattu zu einem Brunnenheiligtum. Die traumhafte Hotelanlage mit Kräutergarten lädt uns am Nachmittag zum Baden oder Relaxen ein. - 10-35 km

7. Tag: Orgosolia
"Stolz, misstrauisch und eigensinnig, mit einem völlig unverständlichen Dialekt", seien die Orgolesi. Die Murales, die berühmten Wandbilder, erzählen von Armut, Unterdrückung und verzweifeltem Widerstand einer Hirtengesellschaft. Im Nachbardorf Mamoiada ist für seine dämonischen Mamuthones und die Masken der Barbagia bekannt. - 53 km

8. Tag: Olbia - Zürich
Transfer nach Olbia und Rückflug oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Veloreise Bezauberndes Apulien
Genussvolle Veloferien auf dem Stiefelabsatz in Italien

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser Veloreise erkunden wir den südlichsten Teil des italienischen Stiefels und entdecken seine Schönheiten: Die unberührte Landschaft, die Küste mit malerischen Buchten und weissen Fischerdörfern, das türkis schimmernde Meer, die bedeutenden historischen Bauten und die Gastfreundschaft. Lassen Sie sich nach den Velotouren von den kulinarischen Köstlichkeiten verzaubern!

Highlights

· Kristallklares Meer, wunderbare Klippen und Strände.
· Weisse Städte und die einmalige Trulli-Architektur.
· Exzellente Küche und köstliche Weine.
· Barockstädte Martina Franca und Lecce.

1. Tag: Zürich - Brindisi
Flug nach Brindisi und Transfer nach Ostuni.

2. Tag: Martina Franca
Unsere Etappe führt uns immer mehr ins Landesinnere. Olivenhaine, Weinreben und Gemüsefelder prägen die Landschaft zusammen mit den Trulli, den runden Steinhäusern, die für diese Gegend typisch sind. In Locorotondo lassen wir uns die Spezialität "Crema di caffè" schmecken und radeln in die Barockstadt Martina Franca. - 67 km

3. Tag: Trulli in Alberobello
Die Trullistadt Alberobello ist unser heutiges Ziel. Wir bummeln durch die typischen Gassen und lassen uns von gastfreundlichen Bewohnern ihr Rundhaus zeigen. Übernachtung in Martina Franca. - 34 km

4. Tag: Keramik in Grottaglie
Heute geniessen wir die liebliche und einsame Gegend auf dem Weg nach Grottaglie. Der Ort ist vor allem durch die vielen Kera-mikwerkstätten bekannt. Unterwegs nehmen wir das Mittagessen in einer typischen Masseria ein. - 60 km

5. Tag: Porto Cesareo
Wie wär’s mit einer Abkühlung im Meer? Heute haben Sie Gelegenheit dazu, denn wir radeln über Manduria nach Porto Cesareo, einem kleinen Fischerhafen. - 67 km

6. Tag: Ruhetag
Wir geniessen unseren freien Tag, der Gelegenheit zum Baden bietet. Unermüdliche fahren gemütlich durch Olivenhaine und Weinreben nach Leverano.- (35 km)

7. Tag: Gallipoli
Abwechslungsreiche Küstenlandschaften begleiten uns heute auf der Fahrt nach Gallipoli, einer einzigartigen Fischerstadt, deren Zentrum auf einem halbinselartigen Felsvorsprung gebaut ist. - 41 km

8. Tag: Santa Maria di Léuca
Vorbei an einsamen Höfen und verlassenen Buchten, meistens mit Blick auf das Meer, pedalen wir zum südlichsten Punkt Apuliens. Hier trifft das Adriatische Meer auf das Ionische Meer. - 56 km

9. Tag: Einzigartige Küstenlandschaft
Hohe, senkrecht abfallende Klippen und helle Felsen, die sich im klaren, grünblauen Wasser widerspiegeln, so zeigt sich die Küste auf der Ostseite. Eine anspruchsvolle, aber dafür sehr interessante Etappe. Die Grotte "Zinzulusa" zeigt uns in ihrer ganzen Schönheit. Wir stärken uns mit einem "apulischen" Picknick. Wir gelangen in die malerische Hafenstadt Otranto mit den Festungsmauern. - 54 km

10. Tag: Otranto
Auf der letzten Etappe gelangen wir nochmals kurz ins Landesinnere, wo die Vegetation besonders reich ist an Oliven-, Mandel- und Feigenbäumen. Zurück an der Küste haben wir das letzte Mal die Möglichkeit zum Baden. - 48 km

11. Tag: Lecce
Transfer nach Lecce. Bei einer Stadtführung erleben wir den "Lecceser Barock" und lassen uns die Kunst der "Carta Pesta" zeigen. Nachmittags fahren wir nach Brindisi, wo wir einen gemütlichen Abschlussabend verbringen.

12. Tag: Brindisi - Zürich
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Zürich oder individuelle Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Individuelle Bikereise Südwest-Sardinien
Erleben Sie Sardiniens Vielfalt per Mountainbike

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Kaum eine andere Region Europas hat eine derart niedrige Bevölkerungsdichte wie die zweitgrösste Insel Italiens. So stehen die Chancen gut, eine unberührte Landschaft, das türkisblaue Meer und die herrlichen Strände fernab von Menschenmassen auf dem Mountainbike zu erkunden. Erleben Sie diese intensiven Momente während Ihren Bikeferien an der Costa del Sud im Süden Sardiniens.

Highlights

· Spektakuläre Singletrails.
· Die wildesten und abgelegensten Gebiete Sardiniens.
· Die Costa del Sud: schöne Küste und weisse Sandstrände.
· Unterkunft in typischen Agritourismo und Gästehäusern.

1. Tag: Individuelle Anreise
Anreise nach Montevecchio. Sie erhalten die detaillierten Reiseunterlagen mit Routeninfo und Kartenmaterial. Falls gebucht, werden danach Ihre Mietbikes angepasst.

2. Tag: Montevecchio
Nach dem Zentrum von Montevecchio geniessen Sie die spektakuläre Singletrail-Fahrt entlang des Flusses Irvi. Sie überqueren ihn 18-mal bis Sie schliesslich das Meer erreichen. Die Costa Verde lädt zu einer Entspannungspause ein. Bald geht es aber an den Aufstieg zum Monte Arcuentu und anschliessend zurück nach Montevecchio. - ca. 38 km / 920 Hm

3. Tag: Montevecchio - Fighezia
Heute starten Sie auf einem anderen atemberaubenden Singletrail zum wunderschönen Piscinas Strand mit seinen 50 Meter hohen Sanddünen. Weiter biken Sie entlang alter Bergbahngleise und erreichen danach den goldenen Strand Scivu (Badepause wärmstens empfohlen!). Sie übernachten in einem charmanten Agriturismo, dass Sie mit seiner regionalen Küche verwöhnt. - ca. 41 km / 750 Hm

4. Tag: Fighezia - Nebida
Sie besuchen den Ort Fluminimaggiore, der für seine Wandmalereinen (murales) berühmt ist. Die Malereien zeigen die sozialen Unruhen in der Vergangenheit. Danach biken Sie durch die wilde und eindrückliche Landschaft Sardiniens. Zurück an an der Küste in Nebida lassen Sie die Aussicht auf den "Pan di Zucchero" auf sich wirken. - ca. 39-44 km / 1060 Hm

5. Tag: Nebida - Calasetta
Nach drei hügeligen Tagen können Sie einen Tag Entspannung sicherlich gut gebrauchen. In Portoscuso besteigen Sie die Fähre nach Carloforte, wo Einheimische immer noch den Roten Thunfisch fangen. Von Carloforte geht es weiter zur Insel Sant’Antioco. Ihr Ziel heute ist Calasetta. - ca. 43 km / 250 Hm

6. Tag: Calasetta - S. Anna Arresi
Ihre Tour führt durch die Wiesen von Sant’Antioco, die grün im Frühling und im Sommer goldgelb sind. In Tratalias besuchen Sie das Pisan Heiligtum, eines der wichtigsten Denkmäler von Sardinien aus der romanischen Zeit. Weiter geht es entlang dem See "Monte Pranu". Geniessen Sie die Ruhe und den Frieden in der Ebene. - ca. 46 km / 700 Hm

7. Tag: S. Anna Arresi - Pula
Die letzte Etappe führt Sie an die schöne Costa del Sud mit ihren wunderschönen weissen Sandstränden und den imposanten Klippen wie Kap Malfatano mit seinem Turm aus dem 16. Jahrhundert und Kap Spartivento. Besuchen Sie anschliessend Nora, ein phönizisches Dorf oder wenn Sie eine etwas anspruchsvollere Herausforderung suchen, steigen Sie die "Sulcis" Berge hinauf und fahren anschliessend durch den "Is Cannonieries" Wald direkt nach Pula. - ca. 60 km / 1200 Hm

8. Tag: Individuelle Rückreise
Nach dem Frühstück individuelle Rückreise oder Verlängerung.

Programmänderungen vorbehalten!

An-/Rückreise

... mit dem Auto
nach Genua, Livorno oder Civitavecchia und von dort mit der Fähre nach Cagliari und mit dem Auto nach Montevecchio (Reisedauer ca. 17 Stunden).

... mit dem Flugzeug
Flugverbindungen ab Zürich mit Swiss nach Cagliari oder ab Basel mit Easyjet gibt es mehrmals wöchentlich/je nach Saison. Anschliessend Transfer Cagliari Flughafen nach Montevecchio und ab Pula zurück nach Cagliari. Da der Flugpreis bei Annullierung nicht rückerstattet wird, empfehlen wir den Flug erst zu buchen, wenn die Veloreise bestätigt ist. Gerne senden wir Ihnen eine unverbindliche Offerte zu.

TRANSFERS
Falls Sie einen Transfer wünschen sind wir Ihnen gerne bei der Buchung behilflich (mind. 2 Personen).
Cagliari - Montevecchio pro Person CHF 95
Pula - Cagliari pro Person CHF 65
Pula - Montevecchio pro Person CHF 110
Diese Preise sind nur während dem Tag gültig, nicht über Nacht oder spät abends. Der Transport von Velos ist ebenfalls zuschlagspflichtig.
Bitte reservieren Sie die Transfers bei der Buchung.

Bike
Im Arrangement ist die Velomiete nicht eingeschlossen. Wir empfehlen Ihnen ein Fully von unserem Partner zu mieten. (Canyon Neuron oder ähnlich)
Bitte geben Sie Ihre Körpergrösse für die Bikezuteilung bei der Buchung bekannt. Eine Kreditkarte muss als Garantie hinterlegt werden.
Pro Zimmer erhalten Sie folgende Ausrüstung:
· Kilometerzähler
· Kartenhalter
· Reparaturset
· Zahlenschloss
· Wasserflasche (0,5 l / pro Person)
Falls Sie es vorziehen, Ihr eigenes Bike mitzubringen, beachten Sie bitte folgendes:
· Sie sind für den Transport selbst verantwortlich.
· Sie sind selbst für Ersatzteile zu Ihrem Modell verantwortlich.
· Nur einwandfrei gewartete Velos mitnehmen.

Zusatznächte
Verlängern Sie Ihren Aufenthalt auf Sardinien um eine Woche oder um ein paar Tage. Es gibt noch so viel zu entdecken oder vielleicht möchten Sie auch ganz einfach noch ein wenig ausspannen!
Zusatznächte auf Anfrage buchbar.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Baumeler Reisen AG

Apulien
Italiens schönster Süden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Diese mediterrane Radreise führt Sie nach Apulien, das schon immer Grenze und Brücke zwischen Orient und Okzident war. In Apulien mischen sich die Kulturen und Lebensweisen seit Jahrtausenden. Diese Mischung bringt jene Lebensfreude, Schönheit, Vielfalt und Leichtigkeit hervor, für die wir Italien lieben und die uns auf dieser Radreise allerorts begegnet. Von Hafenorten griechischen Ursprungs über mächtige Kastelle der Stauferkaiser bis zum Triumphzug des Barock in Lecce - in Apulien gibt es einzigartige Kulturgüter zu entdecken. Unsere Radreise führt uns in so malerische Orte im Inland wie Alberobello, Zentrum der berühmten Trulliarchitektur. Die weiße Stadt Ostuni scheint schwerelos über den uralten Olivenhainen zu schweben. Und weit geht der Blick bis zum Meer. Eine beeindruckende Kulturlandschaft, 1000-jährige Ölbäume, Grotten und Höhlenstädte, Reste immergrüner Eichenwälder, Menhire und wunderschöne romanische Landkirchen sowie eine zauberhafte Küstenlinie machen ine Radreise in Apulien zu einer faszinierenden Entdeckungsfahrt. Bari, Brindisi und Monopoli setzen jeweils ganz eigene, maritime Akzente. Zauberhafte Küstenseen, unberührte Naturschutzgebiete und wunderbare Strände warten nur darauf, auf dieser Radreise durch den schönsten Süden Italiens entdeckt zu werden.

1. Tag: Bari
Am späten Nachmittag erreichen Gäste mit gebuchtem Anreisepaket den Flughafen Bari. Auf einem Stadtbummel entdecken wir schließlich die viertausend Jahre alte Stadt Bari mit ihren kleinen Gassen und Kathedralen. Nach dem Abendmenü genießen wir ein besonderes Schauspiel: Zur "Passeggiata", dem fast rituellen Abendspaziergang der Italiener, füllen sich die Plätze und mittelalterlichen Gassen mit buntem Leben. Wir flanieren mit und genießen die italienische Lebensart!

2. Tag: Grotten, Karst und Küste ca. 40 km
Nach einer kurzen Zugfahrt steigen wir in Conversano auf die Räder. Mandel- und Ölbäume begleiten uns durch die karstige Landschaft der Murge nach Castellana. Die Grotte von Castellana ist etwas Besonderes. Durch ein kreisrundes Loch an der Decke der Grotte fällt ein Sonnenstrahl in die Dunkelheit der Höhle und beleuchtet die Szenerie mit fast sakraler Intensität. Noch beeindruckt von der Stimmung in der Grotte rollen wir durch eine ländlich geprägte Landschaft abwärts zum Meer nach Monopoli. Nach einem Spaziergang durch die verwinkelte Hafenstadt geht es am Meer entlang zu unserem Hotel "Masseria Donnaloia", einem herrschaftlichen Gut mit zauberhaftem Blick auf die Adria.

3. Tag: Das Tal der Trulli ca. 38 km
Nach einem kurzen Taxitransfer nach Putignano radeln wir auf leicht hügeliger Strecke durch Obst- und Olivenhaine nach Alberobello, die Stadt der Trulli (UNESCO-Weltkulturerbe). Wir genießen die kompetente Stadtführung und radeln durch eine ruhige Landschaft, begleitet von vereinzelten Trulli, nach Martina Franca. Üppiger italienischer Barock und ein Labyrinth verwinkelter Gassen gehen hier eine eindrückliche Symbiose ein. Abendessen in einem Altstadt-Restaurant; (2 Übernachtungen).

4. Tag: Über die Höhlenstadt Massafra zum Ionischen Meer ca. 38 km
Durch die ländliche Stille der Provinz Tarent radeln wir nach Massafra. Der Ort gilt als eine der faszinierendsten Höhlenstädte Italiens und erhebt sich malerisch über zwei schroffen Schluchten. Vor unserem Picknick werfen wir einen Blick in die Wallfahrtskirche Madonna della Scala mit ihren Ikonenfresken. Die Führung durch die Höhlenwohnungen von Massafra ist ein besonderes Erlebnis. Altorientalisches Flair umweht noch heute den Ort mit seinen kleinen Gebetsgrotten. Anschließend rollen wir zum Ionischen Meer und genießen eine nachmittägliche Pause am Strand von Tarent. Ein Bustransfer bringt uns zurück.

5. Tag: Die weiße Stadt über Olivenhainen und Meer ca. 49 km
Aus einem kleinen Meer schneeweißer Würfelhäuser erhebt sich an der Spitze der Umriss der mächtigen Kathedrale. Ostuni scheint schwerelos über den silbergrün schimmernden Olivenhainen der Ebene zu schweben. Wir fahren abwärts zum maritimen Reservat Torre Guaceto. Ein naturkundlicher Führer macht uns mit dem einzigartigen Refugium vertraut. Traumhafter Sandstrand und weite Blicke über das Meer begleiten uns anschließend nach Brindisi. Die Hafenstadt griechischen Ursprungs erkunden wir gemeinsam mit dem Reiseleiter auf einem abendlichen Spaziergang.

6. Tag: Im flachen Salento ca. 52 km
Die Bahn bringt uns morgens heraus aus Brindisi. Radelnd ist die Abbazia di S. Maria di Cerrate mit ihren feinen Steinmetzarbeiten unser erster Besichtigungsstopp. Unser Picknick genießen wir am Strand bei San Cataldo. Das Küstenreservat Naturale Le Cesine und die Renaissancefeste Acaia liegen auf unserem Weg in das prachtvolle Lecce. Ein geführter Rundgang macht uns mit der Perle des apulischen Barocks bekannt. In unserem gediegenen Hotel in ruhiger Lage genießen wir das Abendessen (2 Übernachtungen).

7. Tag: Die Küste ca. 30 km
Per Bus gelangen wir zum paradiesischen Küstensee Lago Alimini. Auf dem Rad erreichen wir kurz darauf Otranto. Wie ein Bild aus einer anderen Zeit liegt die Altstadt herausgeputzt am türkisblauen Meer. Nach einem Bummel durch die Altstadt radeln wir auf hügeliger Strecke entlang der Steilküste nach Santa Cesarea Terme. Villen im byzantinischen Stil verleihen dem mondänen Badeort eine orientalische Anmutung. Nach unserem Picknick im kleinen Hafen des Ortes unternehmen wir eine erlebnisreiche Bootstour zu den Felsgrotten der Steilküste.

8. Tag: Auf Wiedersehen im Land, wo die Zitronen blühen
Am Morgen bringt uns ein Bus zum berühmten Castel del Monte. Wir werden kompetent durch die Festung Friedrichs II geführt. Anschließend Transfer zum Flughafen. Hier endet die Reise gegen 17:00 Uhr. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket erreichen München am Abend.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Emilia Romagna
Italien pur

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Die Emilia Romagna - eingebettet zwischen Apennin, Adria und Po-Delta - ist das Ziel unserer Radreise durch eine Region Italiens, die wie keine Zweite für kulinarische Genüsse steht. "Kochen ist eine Kunst und keineswegs die unbedeutendste..." Sicher hatte Startenor Luciano Pavarotti die ausgezeichneten Spezialitäten seiner Heimat, der Emilia Romagna, vor Augen, als er diesen Ausspruch tat. Denn wie der stattliche Sänger, so gilt auch die Emilia Romagna als der "Bauch Italiens". Uns locken auf unserer Radreise neben den kulinarischen Höhepunkten besonders die grandiose Kultur, die abwechslungsreiche Natur sowie die bezaubernde Atmosphäre und Architektur der italienischen Städte Bologna, Ferrara und Ravenna. Auf dem Rad folgen wir dem längsten Fluss Italiens, bis er sich im Po-Delta in die Adria ergießt und entdecken dabei die fantastische Lagunenlandschaft um Comacchio. Mit dem historischen Ravenna - nur einer der vielen Höhepunkte unserer Radreise - erleben wir die Hauptstadt der Mosaike. Allerorts probieren und genießen wir während und im Anschluss an einen ereignisreichen Radreisetag die zahlreichen weltbekannten Köstlichkeiten, die die Fruchtbarkeit des Landstrichs der Emilia Romagna beschert: würziger Parmesan, Parmaschinken, köstlicher Balsamico und der fruchtig-perlende Lambrusco. Und in Ferrara essen wir das wahrscheinlich beste Brot der Welt...! Haben Sie Appetit bekommen? Dann radeln Sie mit!

1. Tag: Bologna
Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen von Frankfurt nach Bologna. Unser Reiseleiter empfängt Sie am frühen Nachmittag am Flughafen. Transfer in die Innenstadt Bolognas und Bezug unseres Hotels. Wir beginnen unsere Entdeckungsreise mit einer Stadtführung. Durch beeindruckende Arkadengänge schlendern wir zur quirligen Piazza Maggiore mit ihrem schönen Neptunbrunnen und weiter zur imposanten gotischen Basilika San Petronio. Wir besuchen den Mercato di Mezzo, wo auf drei Etagen das kulinarische Leben pulsiert, und beschließen unseren Rundgang am weltberühmten Feinkosttempel Tamburini. Anschließend genießen wir beim Abendessen eine erste Kostprobe der Bologneser Küche.

2. Tag: Renaissance und das beste Brot der Welt ca. 55 km
Wir verlassen "la grassa", wie Bologna im Volksmund genannt wird, in Richtung Ferrara. Zunächst geht es durch fruchtbare Felder, die reich bestellt mit Getreide und Gemüse unseren Weg begleiten. Auf Nebenstraßen entdecken wir die kleinen, oft verschlafen wirkenden und doch sehr lebendigen Dörfer der Emilia, bis uns am späten Nachmittag die Türme des monumentalen Castello Estense im historischen Herzen Ferraras begrüßen. Wir beziehen unser Hotel, bevor wir uns beim Abendessen unter anderem die Coppia, die verschlungene Brotspezialität Ferraras, munden lassen. Dann ist Zeit für einen Bummel durch die verwinkelten, mittelalterlichen Gassen.

3. Tag: Die Wassermelonen von Bondeno ca. 59 km
Im Schatten zahlreicher Pappeln radeln wir am Po entlang in die einst für ihren Hanfanbau berühmte Kleinstadt Bondeno. Was früher der Hanf war, sind heute die süßen Wassermelonen, die wir uns zur Picknickzeit an der kleinen Kirche Madonna della Pioppa schmecken lassen. Dann folgen wir dem Canale Burana zurück nach Ferrara. Im 15. Jahrhundert schuf Biagio Rossetti hier ein wahres Schmuckkästchen mit prachtvollen Renaissance-Palästen. Der mittelalterliche Stadtwall und die monumentale Wasserburg Castello Estense begeistern uns bei unseren Streifzügen durch die fahrradfreundlichste Stadt Italiens.

4. Tag: König aller italienischen Flüsse ca. 40 km
Wir verlassen Ferrara und steigen nach kurzem Transfer in Serravalle auf die Räder, um dem Po bis ins Delta zu folgen. Unsere Fahrt durch den Naturpark Parco del Delta del Po, seit 1999 UNESCO-Weltnaturerbe, führt uns in eine von Wasserreichtum und Artenvielfalt geprägte Naturlandschaft: Hier leben Otter, Sumpfschildkröten und Ringelnattern, über 300 Vogelarten und tausend verschiedene Pflanzen. Im Hafen von Goro tauschen wir das Rad gegen ein Boot und gelangen unter Kapitän Darios kundiger Leitung tief hinein in die Natur des Deltas. Gegen Abend bringt uns das Boot zu unserem kleinen, wunderschön gelegenen Hotel, wo der Tag mit einem köstlichen Fischmenü ausklingt.

5. Tag: Lido und Lagunen ca. 58 km
Das Meer ruft! Wir steuern den am Rande eines schattigen Pinienwaldes gelegenen Lido di Volano an, der uns mit seiner hundert Meter langen Seebrücke begrüßt. Wer mag, kann hier den Sprung ins kühle Nass wagen. Anschließend geht es weiter gen Süden. Der Weg führt uns, mit etwas Glück begleitet von Brandgänsen und Flamingos, an den Lagunen entlang zum kleinen Küstenort Comacchio. Das Klein-Venedig bietet sich für eine Kaffeepause an, bevor wir zu unserem Picknick am Lagunensee Valli di Comacchio weiterradeln. Ab Alfonsine nehmen wir den Zug in die Hauptstadt der Mosaiken, nach Ravenna.

6. Tag: Ravenna, Mosaike & Adria ca. 25 km
Einst Hauptstadt des Weströmischen Reiches, verzückt uns Ravenna mit prachtvollen Mosaiken und einer einzigartig schönen Altstadt. Wir bestaunen auf einer Führung die mosaikverzierte Kirche San Vitale und das Mausoleum der Kaiserin Galla Placidia. Auch die Grabstätte Dantes und die venezianisch anmutende Piazza del Popolo liegen auf unserem Weg. Tief beeindruckt machen wir uns gegen Mittag per Rad auf den Weg zur Adria. Durch ‚Dantes Pinienwald’ erreichen wir das Küstenstädtchen Cervia, wo uns köstliches Eis die Pause am Meer versüßt. Per Zug zurück nach Ravenna.

7. Tag: Abreise
Nach dem Frühstück erhalten wir in der Mosaikwerkstatt von Arianna Gallo Einblicke in die Herstellung dieser großartigen Kunstwerke. Anschließend Bustransfer nach Bologna. Gäste mit gebuchtem Anreisepaket fliegen am Nachmittag zurück nach Frankfurt. Individuelle Verlängerungen in Ravenna oder Bologna buchen wir gern für Sie.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Venetien - Italienische Reise
Vom Gardasee nach Venedig

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Keine andere Region Italiens regt so sehr zum Träumen an wie Venetien: Auf der Radreise erwartet uns im Westen der Gardasee, ein blaugrüner Smaragd, eingefasst in Zweitausender und gesäumt von mediterranen Pinien und Zypressen. Am 12. September 1786 erreicht Goethe auf seiner italienischen Reise den Gardasee und ist bezaubert: "Wie sehr wünschte ich meine Freunde einen Augenblick neben mich, daß sie sich der Ansicht erfreuen können, die vor mir liegt!" Wir setzen uns auf Goethes Spur und entdecken mit ihm Venetien, dieses schönste Stück Norditaliens. Ruhige und flache Wege sind unsere Begleiter auf unserer Radreise vom Gardasee über Verona nach Vicenza. Veronas Plätze und Gassen, umstanden von verspielten Renaissancepalästen, verzaubern uns. Wir durchradeln auf unserer Radreise die fruchtbaren Ebenen der Etsch, wo die Trauben für die spritzigen Weine Venetiens gedeihen. Vicenza begrüßt uns Reisende mit der beeindruckenden Architektur des Andrea Palladio, der die berühmten Villen Venetiens so harmonisch in die anmutige Landschaft fügte. Wir umrunden die Euganeischen Hügel nach Monselice und radeln weiter vor die Tore Venedigs. Nach einer erfrischenden Tour über die vorgelagerten Laguneninseln erreichen wir zum Abschluss und Höhepunkt unserer Radreise Venedig.

1. Tag: Verona
Am frühen Abend erfolgt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket der Transfer vom Flughafen Verona in unser komfortables Hotel. Nach dem Abendessen in einem kleinen Restaurant in der zauberhaften Altstadt bummeln wir noch durch die Stadt Romeo und Julias. Die verspielten Renaissancepaläste um die Piazza delle Erbe und die römische Arena liegen auf unserem Weg (zwei Übernachtungen in Verona).

2. Tag: Gardasee ca. 55 km
Morgens fahren wir mit dem Zug nach Desenzano, einem kleinen Fischerhafen am Gardasee. Wir bummeln zum Hafen an der Piazza Malvezzi und bestaunen den antiken Arkadengang, der das Hafenbecken säumt. Per Schiff setzen wir über nach Sirmione. Romantisch liegt der verwinkelte Ort am Ende einer vier Kilometer langen Landzunge mitten im See. Unser Bummel führt vorbei an gewaltigen Scaligerkastell und den Grotten des Catull, mit den Resten römischer Villen die bedeutendste archäologische Fundstätte Oberitaliens. Unser Radweg bringt uns, begleitet von weiten Blicken über den Gardasee, nach Peschiera und weiter zum Etschtal, dessen Anblick Goethe einst begeisterte: "Nun aber kann die Herrlichkeit der neuen Gegend, die man beim herabsteigen übersieht, durch Worte nicht dargestellt werden." Vor der spektakulären Kulisse der Alpen radeln wir auf flachen Wegen nach Verona.

3. Tag: Im Etschtal nach Vicenza ca. 55 km
Schon bald umfängt uns die ländliche Stille des Etschtales. Weite Felder, kleine Bauernhöfe und gemütliche Weiler liegen auf unserem Weg nach Vicenza. Auf einem Bummel durch die Prachtstraßen dieser eleganten Stadt bestaunen wir die herrlichen Stadtpaläste und die mächtige Basilika - unumstritten eines der eindrucksvollsten und schönsten Gebäude in ganz Venetien - des Renaissancearchitekten Andrea Palladio, der hier zu Hause war und den schon Goethe auf seiner Italienreise bewunderte.

4. Tag: Euganeische Hügel ca. 68 km
Morgens erleben wir eine Führung im Olympischen Theater. Goethe schwärmte über das erste geschlossene Theater Italiens, es sei "im Kleinen realisiert und unaussprechlich schön". Auf Radwegen verlassen wir Vicenza. Die berühmte Villa Rotonda lohnt eine erste Pause. "Vielleicht hat die Baukunst ihren Luxus niemals höher getrieben." Wir überzeugen uns selbst und radeln weiter durch diese naturschöne Landschaft nach Monselice.

5. Tag: Im Etschtal nach Chioggia ca. 69 km
Am Morgen radeln wir zur Etsch und folgen dem blauen Band des Flusses durch die verträumten Weiler Anguillara und Borgoforte. Das lebendige Städtchen Cavarzere lohnt eine Pause, bevor wir am Kanal entlang radelnd Chioggia, an der Lagune von Venedig gelegen, erreichen. Chioggia gilt als Venedig im Kleinformat. Paläste, Brücken und Kanäle schmücken die Altstadt. Den Corso del Popolo, die Hauptachse der Stadt, nannte der italienische Schriftsteller Curzio Malaparte ein einziges großes Café im Freien. Abends ist die Straße für den Verkehr gesperrt und wir bummeln gemeinsam mit den Italienern zur Vigo-Brücke mit ihrem fantastischen Blick über die Lagune bis Venedig.

6. Tag: Der Lido ca. 33 km
Am frühen Morgen besuchen wir den Fischmarkt von Chioggia. Das turbulente Treiben und die Vielfalt der Fische und Meeresfrüchte sind ein Erlebnis für sich. Per Schiff setzen wir auf die venezianischen Laguneninseln über. Wir radeln mit Blick auf die tiefblaue Adria, vorbei an Fischern, die ihren morgendlichen Fang verhandeln, Netze flicken und Sardinen grillen, bis Lido. Per Vaporetto genießen wir den Blick vom Wasser auf die Lagunenstadt Venedig und erreichen nach kurzem Bustransfer unser Hotel in Mestre.

7. Tag: Venedig und Abreise
Am Vormittag ist noch Zeit für das faszinierende Venedig! Auf einer Führung erkunden wir die Stadt bis zur Piazza San Marco mit Dogenpalast und Markusdom. Dann erfolgt für Gäste mit gebuchtem Anreisepaket der Transfer per Wassertaxi zum Flughafen. Sie erreichen München gegen 15:00 Uhr.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH