Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Transalp Nationalpark Panorama
MTB 6 Tage - Level light - 4 Etappen, 205 km, 5150 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 5150 hm und ca. 205 km geht es von Prutz über den Reschenpass ins Vinschgau und weiter in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für trailverrückte Mountainbiker, die auch auf Highlights wie den Schwarzensee, den Reschensee und die Trails in Livigno nicht verzichten wollen.

Die Anforderungen
Eine unserer fahrtechnisch anspruchsvolleren light Touren, für die gute Kondition und Bikebeherrschung erforderlich ist. Mit Schiebe- und Tragepassagen muss gerechnet werden. Die Tour kann sowohl mit einem Hardtail als auch mit einem Fully gefahren werden.

Die Highlights
Auf dieser Tour jagt ein Highlight das nächste. Die wunderschöne Moorlandschaft des Schwarzen Sees inklusive Alpenpanorama, der Reschensee mit seinem versunkenen Kirchturm sowie der Stilfser Joch Nationalpark, dürfen auf dieser Transalp auf keinen Fall fehlen!

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See, Grünen See und in das Trailgebiet von Nauders. Über den Reschenpaß geht es weiter ins Vinschgau und über das Val Mora und den Alpisella nach Livigno. Die Bernina Trails führen uns schließlich runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 60 km; ca. 1400 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung in das kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Vom Schwarzen See geht es durch schöne Moorlandschaften weiter hoch zum Grünen See. Der Blick auf den Piz Lad belohnt unsere Mühen. Eine Rast auf der Reschner Alm mit einem atemberaubenden Blick auf den Reschensee haben wir uns redlich verdient. Jetzt geht es nurnoch bergab zu unserm Etappenziel Nauders.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Santa Maria: ca. 50 km; ca. 1350 hm
Der zweite Radltag beginnt etwas weniger gemütlich, mit dem Anstieg auf der Rodelbahn hoch zur Stieralm, von wo wir das hochalpine Panorama uneingeschränkt genießen können. Ein wunderschöner Flowtrail bringt uns über den Plamorter Boden zu den bekannten Panzersperren auf 2020 Metern. Unter uns erstreckt sich der Reschensee und in der Ferne können wir den einmaligen Blick auf den Ortler genießen. Der Weg führt uns weiter, vorbei am Reschensee und bis nach Glurns ins Vinschgau. Ab Glurns folgen wir dem Münsterbach ins Münstair Tal bis nach Santa Maria im Unterengadin.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Santa Maria nach Livigno: ca. 40 km; ca. 1300 hm
Ins Val Mora geht es über Forststraßen mit schönen Ausblicken auf Wasserfälle und durch schönes Almengelände. Auf dem Döss Radond dem ersten Übergang des Tages machen wir eine Pause und genießen die herrliche Aussicht und Ruhe in diesem wunderschönen einsamen Tal. Eine flowige Abfahrt erwartet uns, mit jedem Meter werden die Trails besser. Die Trails der Nationalpark Marathon Runde, vor dessen wunderschönen Alpenkullise sind ein einmaliges Erlebnis. Über den Alpisella Pass gelangen wir nach Livigno.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 55 km; ca. 1100 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Gondel um in den Einstieg der Panorama Trails zu gelangen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcola di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führ uns vorbei am Berninahaus und über die Bernina Trails nach Pontresina. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz, wo wir gegen 18 Uhr ankommen. Der letzte Abend ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Weekend Transalp
MTB 3 Tage - Level medium - 3 Etappen, 185 km, 4300 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt sportlich vom Inntal in hochalpines Gelände direkt zu den Highlights der Region: Abgelegene Täler, die flowigsten Trails, Fahrspaß sowohl bergauf als auch bergab und ein überwältigendes Landschaftserlebnis zwischen Oberinntal, Nationalpark Stilfser Joch und dem von weiten Tälern, hohen Bergen und mächtigen Gletschern geprägten Oberengadin.

Die Anforderungen
Ideale Weekend-Transalp für Biker, die sowohl bergauf als auch bergab gut drauf sind.

Die Highlights
Ein Landschaftsmix zum schwindelig Werden: zum Warm-Up das Inntal, dann der Schwarze See hoch über Nauders, das Val Mora, der Passo Alpisella oder Trela, geniale hochalpine Übergänge - und als Highlight zum Schluss: die 4000er und Gletscher der Bernina-Gruppe.

Die Route
Von Prutz bei Landeck fahren wir zunächst am Inn entlang, dann hoch über den Schwarzsee nach Nauders. Weiter geht es über Müstair in die Schweiz, von dort durch das Val Mora nach Livigno und über die Forcula di Livigno in die Schweiz. Vom Berninapass radeln wir nochmals Richtung Süden auf genialen Trails, dann fahren wir mit dem Zug wieder hoch und surfen auf flowigen Trails nach Pontresina bei St. Mortiz.


Details & Etappen

Freitag: Etappe 1: Prutz bei Landeck - Nauders: ca. 45 km, ca. 1100 hm
13 Uhr: Treffen in Prutz, Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Route anhand von Karten. Von Prutz aus rollen wir uns auf dem Inntalradweg über Ried und Pfunds ein. Dann machen wir einen kleinen Abstecher in die Schweiz und fahren über zum Teil steilen Schotter Richtung Schwarzsee. Kurz vor dem See haben wir ein kurzes Schiebestück (ca. 20 Min.) zu bewältigen. Ein flowiger Downhill bringt uns nach Nauders.

Samstag: Etappe 2: Nauders - Livigno: ca. 80 km, ca. 2100 hm
Wir folgen dem Radweg über den Reschenpass am Reschensee entlang bis kurz vor Glurns. Von dort geht es weiter nach Müstair und durch das Val Mora an den Lago di Fraele. Zum Abschluss gönnen wir uns noch den ultimativen Trailgenuss am Passo di Val Trela. Dazu müssen wir allerdings ca. 15 Minuten unser Rad schieben, weil die Schotterstraße zur Alpe Trela extrem steil ist und eine Steigung von ca. 20 Prozent auf Schotter mit knapp 2000 Höhenmetern in den Beinen nicht mehr jedermanns Sache ist ... Auf der Trela-Alm stärken wir uns, bevor wir uns auf einen der genialsten Downhill-Singletrails der Alpen wagen!

Sonntag: Etappe 3: Livigno - Pontresina: ca. 60 km, ca. 1100 hm
Heute erwartet uns feinster Trail-Spaß, davon das Meiste sehr flowig. Von Livigno nehmen wir die Mottolino-Gondel, um von dort die ersten Höhenmeter auf einem wunderschönen Trail zu genießen. Der Blick auf Livigno ist überwältigend. Aus dem abgeschiedenen Val Mine heraus kommen wir über abwechslungsreiche Flowtrails auf den Schotterweg, der uns zur schließlich Forcola di Livigno bringt. Am Weg gibt es zahlreiche Murmeltiere. Nach dem Mittag am Pass mit leckeren italienischen Spezialitäten geht es auf einen neuen spektakulären Trail zum Bernina-Pass. Die Gletscher und Gipfel der Bernina-Gruppe wirken wie eine atemberaubende riesige Kuliusse in der wir die Hauptdarsteller sind. Ein schöner Singletrail bringt uns weiter nach Pontresina. Dort kommen wir gegen 14.30 Uhr an, verladen die Bikes und sodass wir gegen 17 Uhr wieder in Prutz sind.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz bei Landeck.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Quickie Weekend New Cut
MTB 3 Tage - Level medium - 3 Etappen, 175 km, 3900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour führt sportlich vom Inntal in hochalpines Gelände direkt zu den Highlights der Region: Abgelegene Täler, die flowigsten Trails, Fahrspaß sowohl bergauf als auch bergab und ein überwältigendes Landschaftserlebnis zwischen Oberinntal, Nationalpark Stilfser Joch und dem von weiten Tälern, hohen Bergen und mächtigen Gletschern geprägten Oberengadin. In der New Cut Version jetzt mit mehr Shuttleunterstützung und noch mehr Trailgenuß. Das ultimative Event für konditionsstarke Flowbiker.

Die Anforderungen
Ideale Weekend-Transalp für Biker, die sowohl bergauf als auch bergab gut drauf sind.

Die Highlights
Ein Landschaftsmix zum schwindelig Werden: zum Warm-Up das Inntal, dann der Schwarze See hoch über Nauders, das Val Mora, der Passo Alpisella oder Trela, geniale hochalpine Übergänge - und als Highlight zum Schluss: die 4000er und Gletscher der Bernina-Gruppe.

Die Route
Von Prutz bei Landeck fahren wir zunächst am Inn entlang, dann hoch über den Schwarzsee nach Nauders. Weiter geht es über Müstair in die Schweiz, von dort durch das Val Mora nach Livigno und über die Forcula di Livigno in die Schweiz. Vom Berninapass radeln wir nochmals Richtung Süden auf genialen Trails, dann fahren wir mit dem Zug wieder hoch und surfen auf flowigen Trails nach Pontresina bei St. Mortiz.


Details & Etappen

Freitag: Etappe 1: Prutz bei Landeck - Nauders: ca. 45 km, ca. 1100 hm
13 Uhr: Treffen in Prutz, Kennenlernen, Bike-Check, Besprechung der Route anhand von Karten. Von Prutz aus rollen wir uns auf dem Inntalradweg über Ried und Pfunds ein. Dann machen wir einen kleinen Abstecher in die Schweiz und fahren über zum Teil steilen Schotter Richtung Schwarzsee. Kurz vor dem See haben wir ein kurzes Schiebestück (ca. 20 Min.) zu bewältigen. Ein flowiger Downhill bringt uns nach Nauders.

Samstag: Etappe 2: Nauders - Livigno: ca. 70 km, ca. 1700 hm
Heute haben wir auch in der New Cut Version einen langen Tag, deshalb sollten wir zeitig losfahren. Wir fahren auf der Rodelbahn hoch zum Plamort und genießen hier erste FlowPanorama Trails auf der Plamort Hochebene durch die bekannten Panzersperren und zum Must Have Aussichtspunkt über dem Reschensee. Hier ist erst mal Photoshooting angesagt. Dann geht es flowig runter zum Reschensee und weiter nach Glurns. Hier machen wir unser zweites Frühstück und warten auf unseren Shuttle. Diese bringt uns zum Ofenpass. Hier erwartet uns ein nächster flowiger Trail zur Buffalora und wird es kurz sehr steil. Hier erwarten uns schon der nächsten Trail rüber zum Lago di Livigno. Von hier aus schlagen wir den Weg zum Passo Mora und an den Lago di Fraele ein. Zum Abschluss gönnen wir uns noch den ultimativen Trailgenuss am Passo di Val Trela. Der Weg zur Alpe Trela stellt unsere Ausdauer mit ein paar knackigen Anstiegen noch einmal auf die Probe. Auf der Malga Trela stärken wir uns, bevor wir uns auf einen der genialsten Downhill-Singletrails der Alpen wagen! Diese Tour an einem super schönen Tag wird sicherlich eine der Mountainbiketouren eueres Biker Lebens werden, versprochen!

Sonntag: Etappe 3: Livigno - St. Moritz: ca. 60 km, ca. 1100 hm
Heute erwartet uns feinster Trail-Spaß, davon das Meiste sehr flowig. Von Livigno nehmen wir die Mottolino-Gondel, um von dort die ersten Höhenmeter auf einem wunderschönen Trail zu genießen. Der Blick auf Livigno ist überwältigend. Aus dem abgeschiedenen Val Mine heraus kommen wir über abwechslungsreiche Flowtrails auf den Schotterweg, der uns, begleitet vom Pfeiffen der Murmeltiere, zur Forcola di Livigno bringt. Nach einer Kaffeepause am Pass mit leckeren italienischen Spezialitäten geht es auf einen neuen spektakulären Trail zum Bernina-Pass. Die Gletscher und Gipfel der Bernina-Gruppe wirken wie eine atemberaubende riesige Kulisse in der wir die Hauptdarsteller sind. Ein schöner Singletrail bringt uns weiter nach Pontresina. Dort kommen wir gegen 14.30 Uhr an, verladen die Bikes und sodass wir gegen 17 Uhr wieder in Prutz sind.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz bei Landeck.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Nationalpark Panorama
MTB 6 Tage - Level go wild - 4 Etappen, 240 km, 6900 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Auf vier Etappen mit insgesamt ca. 6900 Höhenmetern und ca. 240 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadies Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Diese Tour ist nur für trailverrückte Mountainbiker zu empfehlen, denen keine Abfahrt zu steil und kein Trail zu schwierig ist.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Kondition und eine sehr gute Bikebeherrschung für Auf- und Abfahrten auf ausgesetzten Trails sind Voraussetzung. Mit langen Schiebe- und Tragepassen, zum Beispiel durch die Uina Schlucht, ist zu rechnen.

Die Highlights
Trails, Trails, Trails ist das Motto dieser Tour! Die 3 Länder Enduro Trails in Nauders, der Mottolino in Livigno sowie die Trails des Stilfser Joch Nationlparks warten auf euch. Zwischendurch könnt ihr euch an den Viertausendern des Oberengadins sowie der landschaftlichen Schönheit der Schweizer Alpen und natürlich der Einzigartigkeit der Uina Schlucht erfreuen.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See und in das Trailgebiet von Nauders. Von Nauders geht es mit der Bergbahn hoch zu den Trails am Plamort und in Schöneben. Durch die Uina Schlucht geht es ins Vinschgau, ins mittelalterliche Städtchen Glurns. Über den Umbrailpass geht es durch den Stilfser Joch Nationalpark nach Livigno. Panoramatrails sowie die Bernina Trails führen uns schließlich runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 75 km; ca. 2300 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung ins kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Die 3 Länder Enduro Trails zeigen uns, dass Nauders wahrhaftig ein Trailparadies für Mountainbiker ist. Es geht weiter zur Bergkastelbahn die uns hoch zur Stieralm führt. Trails führen uns nach Plamort und lassen uns die atemberaubende Aussicht auf den Reschensee genießen. Am Bunkertrail können wir unsere Fahrtechnik unter Beweis stellen, wir kommen direkt am Reschensee raus. Auf der anderen Seeseite geht es mit der Bahn nach Schöneben hoch und weiter zur Reschner Alm. Nach einem Abstecher zum Grünen See, lassen wir den Tag auf den Mutzkopftrails ausklingen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Glurns: ca. 50 km; ca. 1400 hm
Über die Norbertshöhe und tolle Trails geht es runter ins Inntal. Dem Inn folgen wir bis zum Einstig der Uina Schlucht. Der Anstieg zur bekannten Schlucht verlangt uns einiges ab, eine lange Schiebestrecke zu der Gallerie der Schlucht darf uns nicht abschrecken. Dieses einzigartige Abenteuer ist es aber allemal Wert. Hinter der Schlucht erreichen wir die Sesvenna Hochebene und haben uns eine Pause in der gleichnamigen Hütte redlich verdient. Von hier geht es über Forststraßen und einige spannende Trails zu euerm Etappenziel - dem mittelalterlichen Städtchen Glurns.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Glurns nach Livigno: ca. 55 km; ca. 1600 hm
Um unsere Kräfte für die vielen Trails rund um Livigno zu sparen beginnen wir den Tag mit einem Bikeshuttle zum Stilfser Joch. Vom Stilfser Joch führt uns ein Single Trail weiter hoch zur Baita di Forcola auf 2500 Metern am Fuße des Braulios. Noch wenige Höhenmeter trennen uns von dem endlos scheinenden Serpentinen Trail zum Lago di Cancano. Über die Alpisella führt diese Tour uns zu weiteren Trails in dieser atemberaubenden Szenerie der Schweizer Alpen. Ein weiteres Highlight des Tages ist der Passo Trela mit seinen wunderschönen Trails die uns direkt ins Radlparadies Livigno führen.

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1600 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu kommen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcula di Livigno und die Forcula Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führt uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschavio Trails. Nun können wir auch den Lago di Poschavio sowie die Bernina Trails nach Pontresina genießen. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz, wo wir gegen 18 Uhr ankommen sollten. Der letzte Abend ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Abenteuer der letzten Tage gemeinsam Revue passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Oberstdorf - Gardasee
Rennrad 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 410 km, 9250 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Hart, aber genial: Der Klassiker für alle, die Lust auf mehr haben!

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundkondition setzen wir voraus. Die Anstiege sind zum Teil auch steiler!

Die Highlights
Passrummelplatz Stilfser Joch, dazu im Kontrast der Gaviapass, die Einsamkeit der Bergwelt. Nach den hochalpinen Highlights erwartet uns mediterrane Urlaubsstimmung bei der Ankunft am Gardasee.

Die Route
Über den Oberjochpass geht es ins Lechtal und über das Hahntennjoch ins Inntal. Über den Reschenpass fahren wir ins Vinschgau und über das Stilfser Joch nach Bormio. Jetzt über den Gavia und Tonale ins Val di Sole und vorbei an Madonna di Campiglio Richtung Gardasee.


Details & Etappen

Montag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Oberstdorf zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Dienstag: Etappe 1 - Von Oberstdorf nach Imst: ca. 100 km; ca. 1800 hm
Als erster Pass steht der Oberjochpass auf dem Programm. Dieser führt uns ins Tannheimer Tal, bevor wir nach der Abfahrt ins Lechtal kommen. Das Hahntennjoch (1903 m) ist kein einfacher Pass. Eine Speedabfahrt entschädigt uns aber für die Strapazen.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Imst nach Prad: ca. 100 km; ca. 2000 hm
Über die Piller Höhe (1558 m) kürzen wir in Richtung Norbertshöhe ab und kommen dann wieder ins Inntal. Über den Reschenpass (1504 m) gelangen wir ins Vinschgau.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Prad nach Ponte di Legno: ca. 90 km; ca. 3250 hm
Heute die Königsetappe, zuerst Stilfser Joch (2760 m) und dann Gavia Pass (2621 m), das ist schon eine recht anspruchsvolle Kombination.

Freitag: Etappe 4 - Von Ponte di Legno zum Gardasee: ca. 120 km; ca. 2200 hm
Über den Tonalepass (1883 m) geht es in die Obstplantagen des Val di Sole. Richtung Süden kommt man aber nur über Madonna di Camiglio - und dazu muss man nochmal auf gut 1500 m hoch radeln. Die herrlichen Brentablicke bei der Abfahrt nach Tione sind wahrhaftig einzigartig. Von Tione geht es nach Stenico, Ponte Arche und über den Passo Ballino. Eine gigantische Abfahrt bringt uns zum Gardasee, wo wir unsere Zielankunft gebührend feiern können.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Oberstdorf.


Anreise
Selbstanreise nach Oberstdorf.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Garmisch - Gardasee
Rennrad 6 Tage - Level go wild - 4 Etappen, 520 km, 11350 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
Die Tour bietet herrliche Ausblicke auf die Brenta, lange Anstiege, rasante Abfahrten durch Weinberge und urige Bergdörfer. Es gibt wenig Touren mit einer solchen Aneinanderreihung von herausfordernden Pässen. Hahntennjoch, Ofenpass, Stilfser Joch, Gavia-Pass, Croce Domini werden uns unsere Grenzen aufweisen, uns aber auch durch wunderschöne Aussichten begeistern.

Die Anforderungen
Eine sehr gute Grundkondition ist Voraussetzung für diese Transalp. Die Pässe erfordern ein gutes Durchhaltevermögen. Die Königsetappe am 3. Tag mit Stilfser Joch und Gavia-Pass ist eine echte Herausforderung auch für gestandene Biker. Aber auch die anderen Etappen erfordern Ausdauer, Kondition und Sitzfleisch.

Die Highlights
Auf unserem Weg passieren wir das Zugspitzmassiv, das Inntal, den Ofenpass, das mittelalterliche Städtchen Glurns, das Weltkulturerbe Val Müstair, Stilfser Joch und Bormio. Am Gavia-Pass genießen wir richtig hochalpines Feeling, ab Ponte di Legno sind die Berge nicht mehr ganz so alpin, die Pässe des Trentino sind dafür sehr entlegen und mit ihren unzähligen Serpentinen werden sie uns begeistern. Nach einer atemberaubenden Abfahrt erreichen wir schließlich den Gardasee.

Die Route
Von Grainau bei Garmisch fahren wir Richtung Tirol und nach Leermoos. Unser erster Pass ist bei Namlos, dann geht es ins Lechtal. Über das Hahntennjoch kommen wir ins Inntal und über die Piller Höhe im Pitztal bis nach Prutz. Wir folgen dem Inn ins Unterengadin und fahren über den Ofenpass ins Vinschgau. Dann folgt das erste Highlight: das Stilfser Joch. Und das zweite lässt nicht lange auf sich warten: der Gavia-Pass. Danach geht es runter nach Ponte di Legno und über einsame Pässe durchs Trentino an den Gardasee.


Details & Etappen

Montag: Anreise
18 Uhr: Treffen in Grainau bei Garmisch zum Abendessen, Kennenlernen und Bike-Check. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Dienstag: Etappe 1 - Von Grainau nach Prutz: ca. 125 km; ca. 2950 hm
Von Grainau geht es sanft ansteigend nach Leermoos. Über einen kleinen Seitenpass fahren wir ins Lechtal. Dort geht es ein kurzes Stück in Richtung Arlberg und dann links den Berg hinauf. Am Anfang und Ende ist das Hahntennjoch recht steil und wir bekommen einen Vorgeschmack auf die nächsten Tage. In Imst machen wir Mittagspause. Über die Piller Höhe fahren wir zuerst ins Pitztal und dann wieder ins Inntal nach Prutz, zu unserem heutigen Etappenziel.

Mittwoch: Etappe 2 - Von Prutz nach Glurns: ca. 130 km; ca. 2350 hm
Heute folgen wir dem Inn zuerst immer leicht ansteigend bergauf ins Unterengadin. Wir werden immer wieder parallel zur Bundesstraße auf kleinen Seitenstraßen fahren, das bringt uns zwar mehr Höhenmeter ein, dafür können wir aber die Landschaft des Unterengadin voll und ganz genießen. Ab Zernez fahren wir dann in den Schweizer Nationalpark und nehmen die letzten Höhenmeter zum Ofenpass in Angriff. Hier oben machen wir Rast. Dann folgt eine sehr lange Abfahrt zu unserem nächsten Etappenziel, ins mittelalterliche Städtchen Glurns.

Donnerstag: Etappe 3 - Von Glurns nach Ponte di Legno: ca. 95 km; ca. 3150 hm
Heute haben wir die Königsetappe der Tour vor uns. Stilfser Joch und Gavia-Pass zusammen sind ein absolutes Highlight und der Traum eines jeden alpinen Rennradfahrers. An diese Etappe werdet ihr euch sicher noch lange erinnern. Die ersten Kilometer nach Prad sind zum Einrollen und Aufwärmen, dann geht es los mit dem Anstieg zum Stilfser Joch. Oben, am Fuße des Ortler machen wir eine Pause. Eine kurze rasante Abfahrt bringt uns nach Bormio, dann geht es weiter nach St. Catarina und unser zweiter Anstieg des Tages zum Gaviapass wartet auf uns. Mit dem Stilfser Joch in den Beinen ist der Anstieg zum Gaviapass schon eine Herausforderung. Aber das hochalpine Panorama hier oben entschädigt für die Qualen. Am Pass machen wir eine Pause und sammeln nochmals unsere Kräfte. Denn die Abfahrt vom Gaviapass ist nicht ganz einfach und erfordert volle Konzentration. Bis zu unserem heutigen Ziel Ponte di Legno geht es jetzt aber nur noch bergab.

Freitag: Etappe 4 - Von Ponte di Legno nach Riva: ca. 170 km; ca. 2900 hm
Heute durchqueren wir meist auf Nebenstraßen das Trentino. Die Berge sind hier zwar lange nicht mehr so hoch wie gestern, aber die Anstiege haben es trotzdem in sich. Ab Tione fahren wir über einen eher unbekannten Pass Richtung Gardasee und haben dann am Passo Ballino unseren letzten kurzen Anstieg zu bewältigen. Es folgt eine herrliche Abfahrt, vorbei am Tennosee, an den Gardasee. Baden im See, Triumph über die geschaffte Transalp und ein gutes italienisches Abschlussdinner runden die Tour ab.

Samstag: Abreise
Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Grainau.


Anreise
Anreise: Selbstanreise nach Grainau.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Trailfun Tour
E-Bike 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 285 km, 7600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 7600 Höhenmetern und ca. 285 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadis in Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für fortgeschrittene E-Biker, die die Herausforderung in den zahlreichen Trails der Alpen suchen.

Die Anforderungen
Gute Kondition und sehr gute Bikebeherrschung für Auf- und Abfahrten auf zum Teil ausgesetzten Trails sind Voraussetzung. Es gibt teilweise lange Trailpassagen auf denen ein vorzeitiges Aussteigen nicht immer möglich ist. Kondition für 1000 Höhenmeter im ECO Modus muss vorhanden sein. Für die Tour empfehlen wir ein E-MTB Fully mit einem 500 Wh Akku.

Die Highlights
Trails, Trails, Trails ist das Motto dieser Tour! Die 3 Länder Enduro Trails in Nauders, der Mottolino Bikepark in Livigno sowie die Trails des Stilfser Joch Nationalparks warten auf uns. Zwischendurch können wir uns an den Viertausendern des Oberengadins sowie der landschaftlichen Einzigartigkeit der schweizer Alpen erfreuen.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See in das Trailgebiet von Nauders. Von Nauders geht es mit der Bergbahn hoch zu den Trails am Plamort und in Schöneben. Über den Reschenpass geht es weiter ins Vinschgau und über das Val Mora und den Alpisella Pass nach Livigno. Die Bernina Trails führen uns runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 75 km; ca. 2300 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung ins kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Die 3 Länder Enduro Trails zeigen uns, dass Nauders wahrhaftig ein Trailparadies für E-Biker ist. Mit der Bergkastelbahn geht es hoch zur Stieralm. Trails führen uns zu den Panzersperren von Plamort und lassen uns die atemberaubende Aussicht auf den Reschensee genießen. Am Bunkertrail können wir unsere Fahrtechnik unter Beweis stellen, wir kommen direkt am Reschensee raus. Auf der anderen Seeseite geht es mit der Bahn nach Schöneben hoch und weiter zur Reschner Alm. Nach einem Abstecher zum Grünen See, lassen wir den Tag auf den Mutzkopftrails ausklingen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Livigno: ca. 85 km; ca. 2000 hm
Über den Reschenpass radlen wir ins Vinschgau. Eine schöne Asphaltabfahrt führt uns schnell vor das Stadttor des mittelalterliche Städchen Glurns. Von Glurns aus geht es nach Santa Maria durch das Münster Tal. Während einer langen Rast laden wir hier unser Akkus komplett auf, da es auf den verbleibenden 40 Kilomtern und 1200 Höhenmetern keine Möglichkeit mehr zum Laden gibt. Die steilen Rampen ins Val Mora können wir daher nur im energiesparenden ECO Modus fahren. Hier ist Kondition gefragt! Das Val Mora ist die Mühe auf alle Fälle wert, neben einer atemberaubenden Bergkulisse erwarten uns Flowtrails vom Feinsten. Das Ende dieser zweiten Tagesetappe führt uns über den Alpisella Pass und über Flowtrails zu unserm Etappenort: Livigno.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Livigno nach Livigno: ca. 65 km; ca. 2000 hm
Heute erwartet uns das Beste das wir im Uphill und Downhill Flow Bereich kennen. Über den Alpisella Pass geht es ein Stück zurück auf die Route des Vortages. An wunderschönen Bergeseeen fahren wir entlang zur Rifugio Solena, bevor es auf einzigartige Uphilltrails geht. Wir kurbelt uns auf knapp 2800 Meter hoch um auf der anderen Seite des Berges zurück zur Rifugio Solena zu fahren. Der Nachmittag ist für den Passo Trela und dessen ultimative Downhill Trails reserviert, an diesen Spaß werden wir uns noch lange erinnern!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1300 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu gelangen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcula di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führ uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschiavo Trails. Natürlich wollen wir euch auch den Lago di Poschavio sowie die Bernina Trails nach Pontresina nicht vorenthalten. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz. Der letzte Abend in Prutz ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

Transalp Trailfun Tour
E-Bike 6 Tage - Level medium - 4 Etappen, 285 km, 7600 Hm

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Fakten
In vier Etappen mit insgesamt ca. 7600 Höhenmetern und ca. 285 Kilometern geht es von Prutz durch das Trailparadis in Nauders in den Schweizer Nationalpark bis nach Pontresina. Eine gut geeignete Tour für fortgeschrittene E-Biker, die die Herausforderung in den zahlreichen Trails der Alpen suchen.

Die Anforderungen
Gute Kondition und sehr gute Bikebeherrschung für Auf- und Abfahrten auf zum Teil ausgesetzten Trails sind Voraussetzung. Es gibt teilweise lange Trailpassagen auf denen ein vorzeitiges Aussteigen nicht immer möglich ist. Kondition für 1000 Höhenmeter im ECO Modus muss vorhanden sein. Für die Tour empfehlen wir ein E-MTB Fully mit einem 500 Wh Akku.

Die Highlights
Trails, Trails, Trails ist das Motto dieser Tour! Die 3 Länder Enduro Trails in Nauders, der Mottolino Bikepark in Livigno sowie die Trails des Stilfser Joch Nationalparks warten auf uns. Zwischendurch können wir uns an den Viertausendern des Oberengadins sowie der landschaftlichen Einzigartigkeit der schweizer Alpen erfreuen.

Die Route
Die Tour startet in Prutz und führt über eine Schiebepassage zum Schwarzen See in das Trailgebiet von Nauders. Von Nauders geht es mit der Bergbahn hoch zu den Trails am Plamort und in Schöneben. Über den Reschenpass geht es weiter ins Vinschgau und über das Val Mora und den Alpisella Pass nach Livigno. Die Bernina Trails führen uns runter nach Pontresina.


Details & Etappen

Sonntag: Anreise
18 Uhr Treffen in Prutz zum Kennenlernen, Bike-Check und zum Abendessen. Besprechung der Gesamttour anhand von Karten.

Montag: Etappe 1 - Von Prutz nach Nauders: ca. 75 km; ca. 2300 hm
Von Prutz aus fahren wir das Inntal entlang bis nach Martina. Ab hier schlagen wir den Weg über die Forststraße zum Schwarzen See ein. Nach einer Schiebepassage haben wir es geschafft und können uns mit einem Sprung ins kühle Nass des Schwarzen Sees belohnen. Die 3 Länder Enduro Trails zeigen uns, dass Nauders wahrhaftig ein Trailparadies für E-Biker ist. Mit der Bergkastelbahn geht es hoch zur Stieralm. Trails führen uns zu den Panzersperren von Plamort und lassen uns die atemberaubende Aussicht auf den Reschensee genießen. Am Bunkertrail können wir unsere Fahrtechnik unter Beweis stellen, wir kommen direkt am Reschensee raus. Auf der anderen Seeseite geht es mit der Bahn nach Schöneben hoch und weiter zur Reschner Alm. Nach einem Abstecher zum Grünen See, lassen wir den Tag auf den Mutzkopftrails ausklingen.

Dienstag: Etappe 2 - Von Nauders nach Livigno: ca. 85 km; ca. 2000 hm
Über den Reschenpass radlen wir ins Vinschgau. Eine schöne Asphaltabfahrt führt uns schnell vor das Stadttor des mittelalterliche Städchen Glurns. Von Glurns aus geht es nach Santa Maria durch das Münster Tal. Während einer langen Rast laden wir hier unser Akkus komplett auf, da es auf den verbleibenden 40 Kilomtern und 1200 Höhenmetern keine Möglichkeit mehr zum Laden gibt. Die steilen Rampen ins Val Mora können wir daher nur im energiesparenden ECO Modus fahren. Hier ist Kondition gefragt! Das Val Mora ist die Mühe auf alle Fälle wert, neben einer atemberaubenden Bergkulisse erwarten uns Flowtrails vom Feinsten. Das Ende dieser zweiten Tagesetappe führt uns über den Alpisella Pass und über Flowtrails zu unserm Etappenort: Livigno.

Mittwoch: Etappe 3 - Von Livigno nach Livigno: ca. 65 km; ca. 2000 hm
Heute erwartet uns das Beste das wir im Uphill und Downhill Flow Bereich kennen. Über den Alpisella Pass geht es ein Stück zurück auf die Route des Vortages. An wunderschönen Bergeseeen fahren wir entlang zur Rifugio Solena, bevor es auf einzigartige Uphilltrails geht. Wir kurbelt uns auf knapp 2800 Meter hoch um auf der anderen Seite des Berges zurück zur Rifugio Solena zu fahren. Der Nachmittag ist für den Passo Trela und dessen ultimative Downhill Trails reserviert, an diesen Spaß werden wir uns noch lange erinnern!

Donnerstag: Etappe 4 - Von Livigno nach Pontresina: ca. 60 km; ca. 1300 hm
An diesem letzten Etappentag jagt ein Alpenpanorama das Nächste. Von Livigno aus nehmen wir die Mottolinobahn um zum Einstieg der Panorama Trails zu gelangen. Die Viertausender des Oberengadins kommen näher und lassen uns erste Blicke auf Bernina und Palü erhaschen. Über die Forcula di Livigno und die Fuorcla Minor gelangen wir zum ultimativen Bernina Blick. Unser Weg führ uns vorbei am Berninahaus zum Lago Bianco und zu den Poschiavo Trails. Natürlich wollen wir euch auch den Lago di Poschavio sowie die Bernina Trails nach Pontresina nicht vorenthalten. Am Bahnhof in Pontresina wartet gegen 16 Uhr unser Rückshuttle nach Prutz. Der letzte Abend in Prutz ist der ideale Zeitpunkt um die Panoramen, Trails und Eindrücke der letzten Tage gemeinsam Revu passieren zu lassen.

Freitag: Abreise
Nach dem Frühstück individuelle Abreise.


Anreise
Selbstanreise nach Prutz.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ULPtours

RUNDREISE SÜDTIROL... EINFACH SO
AUF RADWEGEN QUER DURCH DAS GENUSSLAND SÜDTIROL

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Während dieser Rundreise durch Südtirol entlang der gut ausgebauten Radwege lernen Sie all das kennen, was die Einzigartigkeit und das besondere Flair dieses kleinen Landes ausmacht: eine intakte Natur mit rauschenden Flüssen, sagenumwobenen Bergen und idyllischen Seen, gelebtes Brauchtum und gepflegte Kultur in einem Land, dessen Geschichte zahlreiche Spuren hinterlassen hat. Die Radreise führt Sie auf den Radwegen vom östlichen Pustertal und von den Dolomiten in die Landeshauptstadt Bozen, zum Kalterer See, in die Kurstadt Meran und in den Vinschgau. Es folgt ein Transfer über den Jaufenpass, und von dort geht es mit dem Rad in die Fuggerstadt Sterzing und wieder zurück in die Bischofsstadt Brixen.

CHARAKTER DER STRECKE
Südtirol einfach so: eine leichte Radreise für jedermann. In den letzten Jahren ist das Radwegenetz in Südtirols Tälern sehr gut ausgebaut worden. Obwohl Südtirol vor allem wegen seiner einzigartigen Bergwelt bekannt ist, finden Sie hier viele einfache, flache Tal-Radwege ohne große Steigungen.

Diese Radreise ist auch für Familien mit Kindern ab 14 Jahren geeignet.


STRECKENVERLAUF DETAILLIERT 1. TAG: Anreise Brixen
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel nach Brixen. Wer früher anreist kann die Altstadt mit den Lauben und den Dom besichtigen.

2. TAG: Brixen - Hochpustertal - Brixen (ca. 65 km)
In der Früh geht es in das Hochpustertal. Radausgabe in Toblach. Heute steht der gut ausgebaute Pustertal-Radweg entlang des Flusses Rienz auf dem Programm. Die Radtour beginnt im Herzen der Dolomiten in Toblach und führt Sie am bekannten Pragser Tal vorbei, das sich gegen Süden erstreckt. Vorbei am Olanger Stausee und dem Fluss Rienz folgend, erreichen Sie die Michael-Pacher-Stadt Bruneck. Weiter gemütlich durch das untere Pustertal radelnd, radeln Sie durch die Ruinen der Mühlbacher Klause ins Eisacktal. Kurz vor Brixen kann die Klosteranlage von Neustift besichtigt werden.

3. TAG: Brixen - Bozen (ca. 40 km)
Der Eisacktal-Radweg von Brixen nach Bozen entlang des Flusses Eisack gibt Ihnen heute die Richtung vor. Ausgangspunkt ist die Bischofsstadt Brixen, welche Sie gegen Süden verlassen. Schon bald lädt Sie das malerische Städtchen Klausen mit seinen engen Gassen und Häusern zu einer ersten Besichtigung ein. Schlussendlich erwartet Sie Südtirols Landeshauptstadt Bozen, die Stadt in der sich zwei Kulturen begegnen.

4. TAG: Bozen - Eppan - Kalterer See - Bozen (ca. 45 km) Heute steht eine Radtour in Südtirols bekanntestem Weinanbaugebiet und um den Kalterer See auf dem Programm.
Vorbei an Schloss Sigmundskron radeln Sie zuerst nach Eppan, der größten Weinanbaugemeinde in Südtirol. Sie machen sich weiter auf den Weg nach Kaltern. Wer möchte, kann vorher bei St. Michael einen kurzen Abstecher zum idyllischen Montiggler See machen und ein erfrischendes Bad nehmen. Die Gemeinde Kaltern ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert, ebenso wie das Südtiroler Weinbaumuseum. Kurz nach Kaltern erwartet Sie der Kalterer See, bevor Sie entlang des Etsch-Radweges wieder zurück nach Bozen radeln.

5. TAG: Bozen - Meran (ca. 35 - 40 km)
Entlang der "Weinstraße" durchqueren Sie das größte Obstanbaugebiet Südtirols, wo sich ein Obstgarten an den nächsten reiht - von hier stammt der bekannte Südtiroler Apfel. Auch die älteste Weinkellerei Südtirols in Andrian ist auf Ihrem Weg gelegen. Weiter geht es über Terlan und Nals in die Gemeinde Lana, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist, bevor Sie in die Kurstadt Meran gelangen. Sehenswert sind auch die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, etwas oberhalb von Meran gelegen. Alternativ können Sie auch über den Etschradweg entlang des Dammes direkt nach Meran radeln.

6. TAG: Meran - Vinschgau/Mals - Meran (ca. 60 km)
Die Vinschgerbahn bringt Sie von Meran nach Mals. Mit dem Fahrrad erkunden Sie immer leicht abwärts, entlang des Etsch-Radweges radelnd das gesamte Tal. Erster Zwischenstopp ist Glurns, die kleinste Stadt Südtirols. Weiter geht es durch das Obstanbaugebiet nach Prad, Laas, Schlanders und Naturns zurück in die Kurstadt Meran.

7. TAG: Meran - Jaufenpass - Sterzing - Brixen (ca. 35 - 50 km)
Transfer von Meran auf den Jaufenpass (2094 M.ü.d.M.) und weiter nach Sterzing. Wer möchte, kann bereits auf dem Jaufenpass das Rad besteigen und während einer flotten Abfahrt nach Sterzing das einzigartige Panorama genießen. Herrliche Radwege führen vom oberen Eisacktal zur ehemaligen Zollstation nach Franzensfeste und weiter in die Bischofsstadt Brixen.

8. TAG: Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.



ZUSATZNÄCHTE IN BRIXEN - STANDARD
Preis pro Person/Nacht im Doppelzimmer mit ÜF EUR 69,00
Aufpreis Einzelzimmer pro Nacht EUR 15,00

ZUSATZNÄCHTE IN BRIXEN - CHARME
Preis pro Person/Nacht im Doppelzimmer mit ÜF EUR 109,00
Aufpreis Einzelzimmer pro Nacht EUR 30,00

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Italybike by Funactive Tours GmbH

Super Euro Ride 2022 Odessa (UKR) - Zug (CH)
3’140 Km - 36’500 Hm und 13 Länder in 3 Wochen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die letzte Super Euro-Ride führte uns von Bilbao zurück in die Schweiz. Fünf Jahre später starten wir nun am Schwarzen Meer in Odessa und fahren in drei Wochen über 13 Länder in 19 Etappen zurück in die Schweiz nach Zug. Dieses Highlight darf man als Radsportler und Velofan nicht verpassen. Bei durchschnittlich ca. 165 Km und 1’900 Hm pro Tag werden die Kolben glühen. Es zählt aber nicht nur die Leistung. Wir werden für viele von uns unbekannte Länder entdecken, durch unzählige Naturparks fahren, Berge erklimmen und Bergketten durchfahren, neue Städte und Kulturen erleben und als Team zusammenwachsen. Wer keine drei Wochen Zeit findet, für den ist es auch möglich zwei Wochen (ab Sofia) oder eine Woche (ab Split) daran teilzunehmen.

Hier erst mal ein grober Überblick über die ganze Tour:

Woche 1 - 1’035 km / 9’250 Höhenmeter
Nachdem wir uns die schöne Hafenstadt Odessa mit über 1 Mio. Einwohnern angesehen und die Velos eingestellt haben, ist die Vorfreude gross: Die Route führt uns von Odessa weg ins ukrainische Hinterland und bald auch schon durch den Lower Dniester Nationalpark. Die Grenze nach Moldawien überqueren wir schon am ersten Reisetag. Die ersten Tage sind eher flache Einrolletappen auf wenig befahrenen Strassen. Trotzdem geht es in der ersten Woche mit zwei Etappen von über 200 km schon richtig ans Werk. Die ukrainische Grenze überqueren wir per Fähre und/oder Bus und fahren dann dem Schwarzen-Meer-Gürtel entlang über Rumänien und Bulgarien bis zu unserem ersten Ruhetag in Sofia. Hier bleibt uns Zeit, um zu relaxen aber auch für einen Bummel durch die schöne und historische Stadt. Kurortne, Ismaijl, Rasgrad und Trojan heissen unsere Stationen. Eine Gegend, die wohl kaum jemand von uns so richtig kennt.

Woche 2 - 984 km / 14’400 Höhenmeter
Von Sofia geht es via Mazedonien, Albanien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina zu unserem zweiten Ruhetag; unser Ziel ist Trogir in Kroatien. Im Balkan wird es mit 14’400Höhenmetern richtig zur Sache gehen. Die Pässe in Nord Mazedonien, Albanien oder Montenegro verlangen uns einiges ab. Dafür werden wir bald mit dem Blick aufs Adriatische Meer verwöhnt und geniessen das süsse Leben des südlichen Europa. Etappenziele wie Gostivar, Kukes, Gusinje, Kotor und Neum liegen auf unserer Strecke. Mit Bestimmtheit werden wir auf viel gastfreundliche Menschen treffen. Kleine Dörfer und anspruchsvolle Bergetappen sind unsere ständigen Begleiter. So wird uns die 9. Etappe von Kukes (Albanien) nach Gusinje (Montenegro) mit 172 km und 3’050 Höhenmetern sicher gut in Erinnerung bleiben und uns im Hotel tief schlafen lassen. Gott sei Dank sind unsere Begleitfahrzeuge immer bei uns, so wird es uns an Nichts fehlen und unsere Guides sorgen dafür, dass es keine unnötigen Kilometer und Höhenmeter gibt. Unseren Ruhetag verbringen wir im schönen Städtchen Trogir in der Nähe von Split. Wer will, hält den Bauch in die Sonne oder gönnt sich den Besuch in Split oder kombiniert gar beides zusammen.

Woche 3 - 1’121 km / 12’850 Höhenmeter
Die letzte Woche unserer fantastischen Reise wird uns körperlich und mental alles abverlangen. Die Überquerung des Passo dello Stelvio mit 3’900 Höhenmetern und 153 km dürfte bei einigen von uns zu einem Stossgebet führen. Vorher geht es aber der Adria-Küste entlang durch Kroatien und Italien. Mit drei Etappen um die 190 km und dem Stilfserjoch können wir uns also nochmals richtig austoben.

Den Stelvio hinter uns rollen wir durch den Schweizer Nationalpark nach Landquart. Dem Walensee entlang über die Ibergeregg und Schwyz gehts nach Zug, wo wir sicher wieder von vielen Angehörigen empfangen und gefeiert werden. Ein ganz besonderer und emotionaler Höhepunkt! Wir dürfen stolz sein auf unsere Leistung, beindruckt von den vielen Erlebnissen und glücklich, unser Liebsten wieder in die Arme schliessen zu können.

Und hier nun die Reisetage und Etappen im Detail:

TOUR-WOCHE 1

Samstag, 11. Juni 2022: Anreise nach Odessa
Flug mit Austrian Airlines von Zürich via Wien nach Odessa. Nach dem Hotelbezug geniessen wir eine Rundfahrt durch diese schöne und interessante Stadt am Schwarzen Meer. Wir fassen und kontrollieren unsere Rennräder und machen uns startbereit für das grosse Abenteuer. Vor dem Nachtessen erfolgt das Tourbriefing durch unseren Leiter der Tour, Bruno Schulze sowie durch unseren Chef Strecke, Mäge Frey. Wir sind sicher, dass beim Abendessen die Spannung und Vorfreude steigen wird.

Sonntag, 12. Juni 2022: Etappe 1 Odessa (UK) - Kurortne (UK) 140 km / 600 Hm
Unsere Einroll-Etappe führt uns dem Schwarzen Meer entlang hinaus aus Odessa in Richtung Moldawien. Entlang von fruchtbarem Ackergebiet und nach diversen Flussüberquerungen erreichen wird den Lower Dniester Nationalpark. Hier überschreiten wir bereits die Grenze zu Moldawien, wenn auch nur für kurze Zeit, um dann wieder in die Ukraine einzureisen. Unsere Fahrt führt uns nun immer dem Schwarzen Meer entlang bis nach Kurortne.

Montag, 13. Juni 2022: Etappe 2 Kurortne (UK) - Ismaijl (UK) 160 km / 420 Hm
Auch heute führt uns eine flache Etappe der Küste des Schwarzen Meer entlang. Wir durchfahren grosse Landwirtschaftsflächen, haben wenig störenden Verkehr und durchqueren nur wenige Dörfer. Ab Ukrposhta, etwa bei Km 80, überqueren wir einen Binnensee und fahren danach dem Biosphärenreservat des Donaudeltas entlang. Die kleine Stadt Ismaijl, Geburtsort der Ukrainischen Dreispringerin Olena Howorowa, wird uns diese Nacht beherbergen.

Dienstag, 14. Juni 2022: Etappe 3 Ismaijl (UK) - Cernavoda (RU) 136 Km / 1’180 Hm
Die heutige Etappe beginnt mit der Grenzüberschreitung nach Rumänien - entweder per Fähre oder mit dem Bus. Dies ist der einzige Grenzübergang weit und breit. Da der Übergang von der Ukraine nach Rumänien nicht ganz einfach ist, wird das sicher ein erstes, kleines Abenteuer. Wir beginnen unsere Rad-Etappe dann am Hafen der rumänischen Stadt Tulcea und fahren in einem ständigen Auf und Ab durch viele kleine Dörfer und blühende Flusslandschaften, bis wir schlussendlich die Donau erreichen und ihrem Lauf bis nach Cernavoda folgen. Die 17’000 Einwohner-Stadt liegt am Beginn des Donau-Schwarzmeer-Kanals und ist Fundort der charakteristischen Terrakotten der Hamangia-Kultur (4800 - 4300 v.Chr.).

Mittwoch, 15. Juni 2022: Etappe 4 Cernavoda (RU) - Rasgrad (BU) 207 Km / 1’950 Hm
Heute wird’s lang und wir werden erstmals richtig gefordert. Die ersten 100km führen uns flach und mehr oder weniger parallel zur Donau bis nach Silistra. In Silistra verlassen wir die Donau in Richtung Süden, um weitere 100km durch Mischlandschaften mit kleinen Anstiegen zu fahren. Die 30’000 Einwohner-Stadt Rasgrad wird uns heute beherbergen. Ob wir wohl noch Zeit und Kraft haben, um die Ruinen und Moscheen oder das Mausoleum der gefallenen russischen Soldaten des Russisch-Osmanischen Kriegs 1877 - 1878 anzusehen?

Donnerstag, 16. Juni 2022: Etappe 5 Rasgrad (BU) - Trojan (BU) 204 Km / 2’450 Hm
Da wir gestern schon über 200 Km gefahren sind und es schön war, wiederholen wir das heute wieder und machen gleich noch ein paar zusätzliche Höhenmeter. Ein munteres Auf und Ab führt uns immer tiefer hinein nach Bulgarien. Nach 204 Km landen wir im schönen Trojan im bulgarischen Mittelgebirge mit seinen vielen historischen Bauten und dem berühmten Kloster.

Freitag, 17. Juni 2022: Etappe 6 Trojan (BU) - Sofia (BU) 188 Km / 2’650 Hm
Und weiter geht die wilde Fahrt durch das bulgarische Mittelgebirge. Auch wenn es heute "nur" 188 Km sind, so werden sich die letzten Tage und die 2’650 Höhenmeter sicher bemerkbar machen. Gerade die ersten 35 Km mit 1’500 Hm und Steigungen bis zu 13 % sind happig. Gut, dass morgen Ruhetag ist... und wir Sofia, die Hauptstadt Bulgariens richtig geniessen können. Ein Schmelztiegel von Kulturen der Griechen, Osmanen, Römer und Sowjets. Besonders schön ist die Altstadt mit den vielen Ausgrabungen.

Samstag, 18. Juni 2022: Ruhetag in Sofia
Wir geniessen und erholen uns in einem schönen Hotel. Die ersten 1000 Km sind geschafft! Am Abend stossen neue Gäste zu uns.

TOUR-WOCHE 2

Sonntag 19. Juni 2022: Etappe 7 Sofia (BU) - Gostivar (MAZ) 164 Km / 1’450 Hm
Der Tag beginnt mit einer Busfahrt von 145 km. Dabei überqueren wir auch die Grenze zu Mazedonien. Beim Kloster Ioakim Osogorski geht es dann los. Die ersten 100 km lassen wir es bis auf einzelne Gegensteigungen bergab rollen. Auf den letzten 60 Km machen wir noch ca. 1’000 Höhenmeter und lernen das Hinterland Nord-Mazedoniens kennen. Wir übernachten im 37’000 Einwohner grossen Gostivar, das bekannt ist für seinen Uhrturm (den müssen natürlich alle unsere Schweizer Gäste sehen) sowie seine Altstadt mit den osmanischen Bürgerhäusern.

Montag, 20. Juni 2022: Etappe 8 Gostivar (MAZ) - Kukes (AL) 165 Km / 3’100 Hm
Auf den ersten 20 Km machen wir 1’300 Höhenmeter. Sind diese erstmal überwunden, geht es flach weiter bis Km 102, wo nochmals ein längerer Anstieg auf uns wartet. Nach gut 80 Km überqueren wir die Grenze zu Albanien. Das schmucke Städtchen Kukes liegt eher abgeschieden im Norden Albaniens, wo sich die schwarze und weisse Drins auf rund 350 M.ü.M. trifft. Dank einer Autobahn und eines neuen Flughafens gibt es inzwischen einen guten Austausch zwischen dem Kosovo und der albanischen Küste.

Dienstag, 21. Juni 2022: Etappe 9: Kukes (AL) - Gusinje (MN) 172 Km / 3’050 Hm
Nach knapp 50 Km überqueren wir die Grenze zu Montenegro. Noch meint es die Strasse gut mit uns. Nach 100 km erklimmen wir unseren ersten Pass der bis 1’840 M.ü.M. steigt. Danach geht’s runter bis zu unserem Zielort Gusinje, das in einem Hochtal auf 925 M.ü.M. umgeben von möglicherweise noch schneebedeckten Bergen liegt. Alle Bergflöhe werden sich wohl fühlen auf der heutigen Etappe.

Mittwoch, 22. Juni 2022: Etappe 10: Gusinje (MN) - Kotor (MN) 153 Km / 2’500 Hm
Neben wei Steigungen zu Beginn und fast am Ende der Etappe erfreuen uns heute auch zwei lange Abfahrten. Zudem passieren wir Podgorica, die Hauptstadt Montenegros und fahren zum Schluss ans Mittelmeer in die Stadt Kotor, die zum Weltkulturerbe gehört. Wir werden heute erleben, warum "Monte Negro" so genannt wird. An der Adria erwartet und das süsse mediterane Leben.

Donnerstag, 23. Juni 2022: Etappe 11: Kotor (MN) - Neum (BHW) 152 Km / 2’300 Hm
Wir verlassen Kotor in Richtung Norden und fahren der adriatischen Küste entlang. Kurz nach Kotor gönnen wir uns zur Entspannung ein kurze Fährfahrt. Nach 75 Km sagen wir "bye bye" Montenegro und "hello" Bosnien Herzegowina! Der Ort Neum mit seinen 5000 Einwohnern ist der einzige Ort in Bosnien und Herzegowina mit eigenem Zugang zum Meer. Heute ist das Städtchen ein Badeort, der vorwiegend Gäste aus den ehemaligen Ostblockstaaten beherbergt.

Freitag, 24. Juni 2022: Etappe 12: Neum (BHW) - Togir (KRO) 179Km / 2’000 Hm
Schon kurz nach dem Start verlassen wir Bosnien Herzegowina und geniessen die Landstrassen Kroatiens. Immer der Küste entlang fahren wir zu unserem zweiten Ruhetag-Ziel. Der Ort Trogir befindet sich in der Nähe der Stadt Split, die wir grossräumig umfahren. Trogirs Altstadt ist für ihre Mischung aus Renaissance-, Barock- und Romantikgebäuden bekannt und liegt auf einer kleinen Insel, die über Brücken mit dem Festland und der Insel Ciovo verbunden ist.

Samstag, 25. Juni 2022: Zweiter Ruhetag in Trogir (KRO)
Wir geniessen die Sonne und das Meer und wer will, kann die Stadt Split oder das Städtchen Trogir besichtigen. Velofahren steht heute nicht auf dem Programm. Am Abend stossen die letzten Gäste zu uns.

TOUR-WOCHE 3

Sonntag, 26. Juni 2022: Etappe 13: Trogir (KRO) - Novalja (KRO) 190 Km / 1’500 Hm
Gleich zu Beginn nehmen wir heute eine Steigung auf 450 M.ü.M. in Angriff. Danach geht es aber den ganzen Tag gemütlich der Adriaküste entlang, bis wir schliesslich auf der Insel Pag in Novalja landen. Sicher sehen wir uns das römische Aquädukt aus dem 1. Jh. an, welches über 1 Km Länge misst. In der Abendsonne lassen wir den Tag gemütlich bei einem Glas Wein oder Bier Revue passieren.

Montag, 27. Juni 2022: Etappe 14: Novalja (KRO) - Kastav Rijeka (KRO) 140km / 2’180 Hm
Wir verlassen die Insel Pag mit der Morgenfähre und machen uns auf den Weg in Richtung Norden nach Rijeka. Wer Küstenfahrten kennt, der weiss, dass es manchmal ganz schön rauf und runter gehen kann. Heute ziehen wir einen solchen Tag ein, werden aber immer wieder belohnt mit fantastischen Ausblicken. Unser Zielort Kastav und Rijeka sind zwei Gemeinden, die 11 Km auseinanderliegen und doch zusammen gehören. Während Rijeka direkt am Meer liegt, thront das romantische Kastav auf 365 M.ü.M.. Eine fast unglaubliche Symbiose zweier Orte, die doch eins sind.

Dienstag, 28. Juni 2022: Etappe 15: Kastav Rijeka (KRO) - Prodenone (IT) 181 Km / 870 Hm
Heute wird es schon fast eine gemütliche italienische Etappe. Schon nach 30 Km erreichen wir die Grenze. Und als ob es so gewollt ist, geht es ab hier für die nächsten 150 km gemütlich flach vorbei an Triest und Udine nach Prodenone. Wir sind nun in der Gegend Friaul-Julisch Venetien. Prodenone ist nicht nur wegen seinem Stummfilm-Festival bekannt, sondern ganz besonders auch wegen der Firma Zanussi, die Haushaltgeräte herstellt.

Mittwoch, 29. Juni 2022: Etappe 16: Prodenone (IT) - Trient (IT) 184 Km / 1’300 Hm
Nach 100 flachen Kilometer beginnt die Strasse langsam und kontinuierlich zu steigen, als wollte sie uns ein Zeichen geben für das, was uns noch bevorsteht. Aber bis dahin dauert es noch einen Tag. Wir geniessen das Hinterland Italiens und fahren in die Hauptstadt des Trentino nach Trient. Südtiroler Luft hat auch schon etwas von Heimatduft...ob uns das beflügeln wird?

Donnerstag, 30. Juni 2022: Etappe 16: Prodenone (IT) - Trient (IT) 184 Km / 1’300 Hm
Das Velfofan-Herz beginnt höher zu schlagen, denn wir fahren heute an den Fuss des Passo dello Stelvio nach Prad. Nach 90 Km führt uns die Strasse 40 Kilometer hinauf nach Prad. Wir sind sicher, da schlägt das Herz nicht nur wegen den Höhenmetern schneller! Heute werden wir sicher eine Extraportion Spaghetti essen, denn der morgige Tag wird jeden fordern!

Freitag, 1. Juli 2022: Etappe 18: Prad am Stilfserjoch (IT) - Landquart (CH) 153 Km / 3’900 Hm
Man darf sie wohl mit Recht die Königsetappe der ganzen Tour nennen. Das Stilfserjoch ist mit 2757 M.ü.M der höchste Gebirgspass Italiens und nach dem Col de l’Iseran der zweithöchste asphaltierte Gebirgspass der Alpen! Die durchschnittliche Steigung beträgt 7.2 % und die maximale Steigung 15%. Die 48 Kehren werden unvergessen bleiben. Über das Val Mustair, vorbei am Nationalpark und an Zernez und Susch, bewältigen wir dann noch den Flüelapass mit einer Höhe von 2’382 Metern, bevor wir via Davos das Tal hinunterfahren und schliesslich in Landquart ankommen werden. Heute ist der letzte gemeinsame Abend. Wir sind sicher, dass wir diesen trotz Müdigkeit und schweren Beinen ausgiebig zum Feiern nutzen werden.

Samstag, 2. Juli 2022: Etappe 19: Schlussetappe nach Baar/Zug (CH) 139 Km / 2’100 Hm
Für unsere letzte Etappe hat sich unser Streckenchef Mäge Frey nochmal etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Erst führt uns die Strecke dem Walensee entlang in Richtung Zürich. Nach der Linth-Ebene verlassen wir die eingeschlagene Route in Richtung Schwyz. Einige schöne Anstiege mit tollem Ausblick sind uns sicher gegönnt und auf der Ibergeregg sollte dann sicher Zeit für ein Glacé sein. Über Schwyz und Brunnen geht es dem Zugersee entlang in Richtung Baar.

Zwischen 15.00 - 16.00 Uhr werden wir in Baar eintreffen, wo uns bestimmt viele Angehörige empfangen. Wir lassen die Tour mit unseren Liebsten ausklingen und freuen uns aufs Bett zu Hause und wahrscheinlich auch auf einen radfreien Tag.

Es ist vollbracht! HERZLICHE GRATULATION!

Bereit für Ihre nächste sportliche Herausforderung?

Im 2022 erwarten uns 19 Radetappen und 22 Reisetage, die es in sich haben. Tourenleiter Bruno Schulze und Streckenchef Mäge Frey haben anspruchsvolle und attraktive Routen mit tollen Etappenorten und fantastischen Pässen ausgetüftelt. Kann unsere Radsportbegeisterung auch Sie mitreissen? Über 36’000 Höhenmeter und rund 3’000 Kilometer liegen vor den Teilnehmenden der Super Euro Ride 2022. Eine gewaltige Herausforderung mit vielen Highlights! Wir passieren 13 Länder und kennen dennoch nur eine Grenze: die eigene Kondition. Die Super Euro Ride wird hart sein, aber immer wieder wird man unterwegs mit Aussichten perfekter Idylle belohnt und wir werden angefeuert, wenn die Beine schwer werden.

Stellen Sie sich mit Ihrer Kollegin/Partnerin oder Ihrem Kollegen/Partner dieser besonderen Herausforderung. Es ist uns eine Freude, wenn Sie uns begleiten und mitfahren. Wir wünschen schon heute allen eine gute Vorbereitung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Mallorca Radsportreisen