Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Radreise Via Claudia Augusta sportiv
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 8 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.
Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Region Schongau, ca. 85 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg legen Sie einen Stopp ein, denn in der charmanten Altstadt erwarten Sie bedeutende und sehenswerte Bauwerke. Am Lech radeln Sie noch bis Schongau. Die malerische Altstadt ist von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben.

3. Tag Region Schongau - Reutte, ca. 55 km
Am Lech radeln Sie bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Etwas abseits in Hohenschwangau befindet sich das Märchenschloss König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloss ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive. Von Füssen sind es nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Sie verlassen das Alpenvorland und kommen in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist ein idyllisches Alpenstädtchen mit einem Franziskanerkloster aus dem 17. Jh., der Burg Ehrenberg und zahlreichen historischen Häusern mit typischer Fassadenmalerei.

4. Tag Reutte - Landeck, ca. 65 - 75 km
Ab Reutte wird es dann etwas sportlicher. Ein Anstieg führt hinauf zur Ehrenberger Klause mit einer sehenswerten Festungsanlage aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ab Biberwier können Sie die anspruchsvolle Strecke von ca. 10 km über den Fernpass mit dem Via-Claudia-Huckepack-Bus zurücklegen. Vom Schloss Fernstein aus radeln Sie dann via Nassereith weiter durch das malerische Gurgltal. Ein "bieriges" Erlebnis erwartet Sie in Tarrenz auf Schloss Starkenberg mit seiner traditionsreichen Privatbrauerei. Ab Imst fahren Sie entlang des Inn-Radweges bis Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh.

5. Tag Landeck - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 85 km
Der Inn begleitet Sie entlang des sogenannten Oberen Gerichts bis Pfunds. Hier radeln Sie noch ca. 10 km am Inn auf Schweizer Staatsgebiet oder buchen den Shuttle zum Reschenpass. Von Martina im Unterengadin fahren Sie ca. 400 Höhenmeter durch gut zu bewältigende Serpentinen hinauf zur Norbertshöhe. Nach einer kurzen Bergabpassage hinunter nach Nauders führt ein sanfter Anstieg weiter hinauf zum Reschenpass, dem Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

6. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

7. Tag Meran - Bozen, ca. 70 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See oder an einem der beiden wild romantisch gelegenen Montiggler Seen. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

8. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Sportivreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Sonntag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 435 km
täglich 75 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 3

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta total
Augsburg - Venedig in 14 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren. Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Landsberg am Lech, ca. 50 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in Richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg endet der ertse Radtag in der charmanten Altstadt mit bedeutenden und sehenswerten Bauwerken.

3. Tag Landsberg - Region Schongau, ca. 45 km
Am Lech radeln Sie weiter und passieren zahlreiche Stauseen und malerischen Auenlandschaften. Auf Ihrem Weg fahren Sie durch idyllische Orte und genießen das typisch bayrisch/schwäbische Lebensgefühl der Region. In Schongau erwartet Sie eine malerische Altstadt mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag Region Schongau - Füssen / Schwangau, ca. 40 km
Von geht es weiter den Lech hinauf bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Der Tag ist ja recht kurz und Sie haben Zeit für das etwas abseits in Hohenschwangau. Hier befindet sich das Märchenschloß König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloß ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive.

5. Tag Füssen / Schwangau - Imst, ca. 40-70 km
Es sind nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Aus dem Alpenvorland kommen Sie in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist recht idyllisch mit Franziskanerkloster und historischen Häusern mit Fassadenmalerei. Von Biberwier können Sie die ca. 30 km hinauf zum Fernpaß mit unserem Shuttle zurück legen. Von hier geht es bergab bis nach Imst. Das Alpenstädtchen ist geprägt von Barock und Gotik und hier klingt Ihr heutiger Radtag entspannt aus.

6. Tag Imst - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 55-105 km
Von Imst radeln Sie auf dem Inn-Radweg bis nach Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh. . und weiter bis Pfunds und Nauders. Von hier bringt Sie unser Shuttle hinauf zum Reschenpass am Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

7. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

8. Tag Meran - Region Castelfeder, ca. 50 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Abends genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See.

9. Tag Region Castelfeder - Trient, ca. 50 km
Vom Kalterer See geht es zurück an die Etsch durch schier endlose Obstplantagen bis Salurn mit einer sehenswerten Altstadt und der Burgruine Haderburg. In Salurn endet das deutschsprachige Südtirol endet. Der Etsch-Radweg begleitet Sie bis ins wundervolle Trient. Bemmeln Sie durch die malerische Altstadt, zum Domplatz mit der 1145 geweihten Kathedrale San Vigilio, zum Castello Buonconsiglio und zur aus dem 12. Jh stammenden Kirche S. Lorenzo.

10. Tag Trient - Feltre, ca. 65-90 km
Ihr Tag kann kräfteschonend mit einem Transfer ins Valsugana beginnen, oder Sie radeln die Strecke bis Levico Terme. Hier starten Sie auf den schön angelegten Radweg am Brenta-Fluss und radeln via Borgo Valsugana nach Primolano. Von hier folgen Sie der Route auf einer wenig befahrenen Nebenstraße, meistern einen gut zu bewältigenden Anstieg und radeln durch die idyllischen Orte Arsie und Fonzaso bis ins historisch sehr bedeutende Städtchen Feltre.

11. Tag Feltre - Pieve di Soligo, ca. 50-60 km
Für die heutige Radroute haben Sie zwei Wahlmöglichkeiten: Sie können die kürzere Etappe mit ein paar kurzen Steigungen und einem ca. 6 km langen, verkehrsreicheren Abschnitt wählen. Auf dieser Route passieren Sie die berühmte Prosecco-Weinbaugebiete. Alternativ fahren Sie recht sportlich über Lentiai und den beeindruckenden Praderadego-Pass (ca. 900 Hm). In jedem Fall ist das idyllische Städtchen Pieve di Soligo eine idealer Ort für die abendliche Entspannung.

12. Tag Pieve di Soligo - Quarto d’Altino / Venedig, ca. 65 km
Auf dem Weg in die Lagunenstadt Venedig genießen Sie heut noch einmal wundervolle Highlights. So thront inmitten der Prosecco-Hügel das imposante Castello San Salvatore. Die Provinzhauptstadt Trevisio entstand aus einer prähistorischen Siedlung der Bronzezeit. Heute beeindrucken hier die gut erhaltene Stadtbefestigung, der Dom aus dem 12. Jh und Palazzo dei Trecento aus dem 13. Jh. Etappenziel ist Quarto d’Altino, eine charmantes Städtchen ganz in der Nähe des ursprünglichen Ausgangspunktes der historischen Via Claudia Augusta.

13. Tag Quarto d’Altino - Ausflug Venedig
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Sicher werden Sie nach Venedig aufbrechen und das Flair der traumhaften Lagunestadt genießen. Mit der Bahn erreichen Sie Venedig in ca. 20 Minuten. Ihr Rad bleibt in Hotel, da in Venedig das Radfahren nicht gestattet ist.

14. Tag Quarto d’Altino / Venedig - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Radreise 14 Tage / 13 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Venedig

Reisetermine 2021:
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 585 km
täglich 50 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Radreise Via Claudia Augusta klassisch
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 9 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.

Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.


Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Landsberg am Lech, ca. 50 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in Richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg endet der ertse Radtag in der charmanten Altstadt mit bedeutenden und sehenswerten Bauwerken.

3. Tag Landsberg - Region Schongau, ca. 45 km
Am Lech radeln Sie weiter und passieren zahlreiche Stauseen und malerischen Auenlandschaften. Auf Ihrem Weg fahren Sie durch idyllische Orte und genießen das typisch bayrisch/schwäbische Lebensgefühl der Region. In Schongau erwartet Sie eine malerische Altstadt mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag Region Schongau - Füssen/ Schwangau, ca. 40 km
Von geht es weiter den Lech hinauf bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Der Tag ist ja recht kurz und Sie haben Zeit für das etwas abseits in Hohenschwangau. Hier befindet sich das Märchenschloß König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloß ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive.

5. Tag Füssen/ Schwangau - Imst, ca. 40-70 km
Es sind nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Aus dem Alpenvorland kommen Sie in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist recht idyllisch mit Franziskanerkloster und historischen Häusern mit Fassadenmalerei. Von Biberwier können Sie die ca. 30 km hinauf zum Fernpaß mit unserem Shuttle zurück legen. Von hier geht es bergab bis nach Imst. Das Alpenstädtchen ist geprägt von Barock und Gotik und hier klingt Ihr heutiger Radtag entspannt aus.

6. Tag Imst - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 55-105 km
Von Imst radeln Sie auf dem Inn-Radweg bis nach Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh. . und weiter bis Pfunds und Nauders. Von hier bringt Sie unser Shuttle hinauf zum Reschenpass am Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

7. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

8. Tag Meran - Bozen, ca. 40 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

9. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Radreise 9 Tage / 8 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Samstag
auf Anfrage

Reiseroute:
gesamt ca. 335 km
täglich 55 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.
Level 2

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de Radreisen in der Pfalz, im Elsass und am Rhein

Kreuz und Quer über die Alpen
Auf den Spuren der Römer und anders zurück - eine Alpenüberquerung der besonderen Art...

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Folgen Sie mit uns auf der Via Claudia Augusta den Spuren der Römer - halt nur anders herum.Nehmen Sie die Herausforderung an: Fernpass - Finstermünsterpass - Reschenpass - Timmelsjoch - Hahntennjoch - eine echte sportliche Herausforderung.

Erleben Sie intensiv die physische Herausforderung dieser Tour - und belohnen Sie sich mit dem Erlebnis von traumhaften Landschaften. Wir haben übrigens aufgrund der technischen Ausstattung eindeutig die besseren Voraussetzungen als die Römer ...

Tag 1: Anreise nach Füssen

Individuelle Anreise nach Füssen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Füssen auf eigene Faust zu erkunden.Gegen Abend trifft sich die Gruppe zu einer ersten "Tourbesprechung".

Tag 2: Füssen-Landeck

Nun geht es endlich los ... gleich hinter Füssen geht es dann hinüber in die Alpenrepublik Österreich. Bereits ab Reutte erwarten uns auch bereits die ersten echten Herausforderungen, an dem ein oder anderen Anstieg werden wir kurze Schiebestrecken haben. Nachdem wir den Fernpass überquert haben, folgt eine rasante Abfahrt ins Inntal, dem wir bis in den Raum Landeck folgen. ca. 93 km / ca. 1.300 Höhenmeter

Tag 3: Landeck - Mals

Wir queren 4x Landesgrenzen und überwinden 2 Pässe. Von Landeck folgen wir weiter dem Inntal aufwärts, überwinden den Finstermünsterpass Schweiz, folgen der Strasse bis Martina(Italien, ab hier geht es in 11 Kehren bergauf, belohnt werden wir durch eine 1,6km lange Abfahrt nach Nauders. Zum guten Schluss geht es über den Reschenpass - danach geht es fast nur noch bergab. Eine traumhaft schöne und auch schnelle Abfahrt ins Vinschgau erwartet uns, bevor wir das Tagesziel im Raum Mals erreichen ca. 95 km / ca. 1.550 Höhenmeter

Tag 4: Mals - St. Leonhard

Es geht überwiegend bergab. Charakteristisch sind die Obstplantagen. An den Hängen sehen wir immer wieder Schlösser Burgen, u.a. Kastell Bell und auch Schloss Juval, dass von Reinhold Messner bewohnt wird. Ein weiteres Highlight ist Meran (300m ü. N.N.). Ab hier verlassen wir die Via Claudia Augusta, dafür wird uns das Rauschen der Passer bei unserem "Aufstieg" bis St. Leonhard nicht mehr verlassen. Übernachtung im Raum St. Leonhard. ca. 86 km / ca. 480 Höhenmeter

Tag 5: St. Leonhard - Sölden/Längenfeld

Das Dach "unserer Tour" erwartet uns - das Timmelsjoch ist mit 2509 m der höchste Punkt, eine echte sportliche Herausforderung. Viel Zeit, während des "Kletterns" die Landschaft zu genießen. Dann geht es hinunter ins Ötztal. Die Ötztaler Ache führt im August aufgrund des Gletscherschmelzwassers immer relativ viel Wasser. Ihr folgen wir bis in den Raum Sölden/Längenfeld.ca. 55-65 km / ca. 1.980 Höhenmeter

Tag 6: Sölden/Längenfeld - Imst

Ein "fast-Ruhetag", eine relativ kurze Etappe mit dem ein oder anderen knackigen Anstieg. Wir verlassen das Ötztal, überqueren bei Roppen den Inn und fahren bis in den Raum Imst wieder das Inntal aufwärts.ca. 45-55 km / ca. 350 Höhenmeter

Tag 7: Imst - Füssen

Ab Imst geht es gleich über das Hahntenjoch, die letzte echte sportliche Herausforderung dieser Tour. Nach der Überquerung geht es hinab ins Lechtal. Hier folgen wir dem Lech bis Reutte, bevor es über die Grenze zurück nach Füssen geht.ca. 80 km / ca. 1.350 Höhenmeter

Tag 8: Abreise von Füssen

Individuelle Abreise nach dem Frühstück

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rainer Peters Sportreisen

Südtirol und Trentino 2021
Traumhafte geführte Radreise vom Inntal in die Poebene

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Innsbruck, Trient und Verona. Zu den Weiten des Gardasee und den Weinbergen des Valpolicella.

Vom Inntal in die Poebene. Uralte Handelswege, atemberaubende Bergpanoramen und stille Täler. Endlose Obstplantagen und sanfte Weinberge. Vom Goldenen Dachl zum Gardasee.

1. TAG: SAMSTAG

In Innsbruck erwartet Sie das angenehme Grand Hotel Europa zentrumsnah und unweit des Bahnhofs gelegen. Um 17 Uhr treffen wir uns in der Hotelhalle und besichtigen unter fachkundiger Führung das Herz der Alpen mit seinem berühmten Goldenen Dachl, der Altstadt und der imposanten Hofburg. Anschließend steht der Abend zu Ihrer freien Verfügung.

2. TAG: SONNTAG Innsbruck - Meran (45 km)

Mit einem Bus verlassen wir am Morgen Innsbruck und erreichen den Reschenpass. Dort, wo der Kirchturm des versunkenen Dörfchens Graun aus dem Reschensee ragt, starten wir unsere Radreise. Den mächtigen Ortler mit seinem schneebedeckten Gipfel im Blick, gelangen wir über die ehemalige Römerstraße Via Claudia Augusta nach Glurns, der kleinsten Stadt Südtirols. Hier kehren wir in einem schönen Lokal ein. Am Nachmittag steigen wir für ein kurzes Wegstück auf die Vinschgerbahn um, welche 2005 komplett restauriert und wieder in Betrieb genommen worden ist. Wieder auf den Rädern entdecken wir schon von weitem Meran, die wohl schönste Stadt Südtirols. In der Thermenstadt empfängt uns das ausgezeichnete City Hotel Meran**** (Doppelübernachtung). Zum Abendessen erwartet uns das hervorragende Hotelrestaurant.

3. TAG: MONTAG Meran - Passeier - Meran (25 km)

Am Morgen besichtigen wir im Rahmen einer Führung die Blumenpracht der botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff, eine einzigartige Gartenwelt auf 12 Hektar mit einer Unzahl an Pflanzen verschiedenster Herkunft. Anschließend bringt uns ein Bus in kurzer Fahrt in das schöne Passeiertal, nördlich von Meran. Hier wurde der Tiroler Freiheitskämpfer Andreas Hofer geboren, der Napoleons Truppen mehrfach das Fürchten lehrte. Umrahmt von den Stubaier, Ötztaler und Sarntaler Alpen ist das Passeiertal ein beliebtes Ausflugsziel für Naturliebhaber. Immer dem Radweg an der Passer folgend, tragen uns unsere Räder südwärts. Saftige Wiesen wechseln sich mit Auenlandschaften ab. Am späten Nachmittag erreichen wir wieder die schöne Kurstadt Meran. Wer mag, kann heute auf das Tages- oder Nachmittagsprogramm verzichten und entspannende Zeit in den unweit von unserem Hotel gelegenen Thermen von Meran verbringen (Eintritt im Reisepreis inbegriffen). Gemeinsames Abendessen.

4. TAG: DIENSTAG Meran - Bozen (40 km)

Wir verlassen Meran per Rad und gelangen bald nach Lana, wo wir den berühmten Schnatterpeck-Altar besichtigen. Diese monumentale spätgotische Schnitzerei gilt als größter Flügelaltar des gesamten Alpenraums. Prächtige Ansitze, stolze Burgen und geschäftige Weindörfer säumen anschließend unsere Radstrecke. Den ganzen Tag bewegen wir uns zwischen weiten Obstwiesen und Weingärten. Anlass genug, eines der zahlreichen Weingüter Südtirols zu besichtigen und die herrlichen Tropfen zu genießen. Anschließend radeln wir weiter nach Bozen, der Hauptstadt Südtirols. Hier nimmt uns im Herzen der Altstadt das Parkhotel Laurin auf, das beste Haus der Stadt, das über einen großen Park und einen Pool verfügt und zum Entspannen einlädt. Zum Abendessen erwartet uns ein schönes Restaurant.

5. TAG: MITTWOCH Bozen - Trient (41 km)

Am Morgen fahren wir mit dem Bus nach Girlan, wo bereits unsere Räder auf uns warten. Auf kleinen Wegen führt unsere Radstrecke zu den idyllischen Montiggler Seen. Zur Mittagszeit erreichen wir Kaltern mit seinem sehr schönen Dorfplatz. Von dort ist es nicht mehr weit bis zur steilsten Standseilbahn Europas, welche uns auf den Mendelpass bringt. In zwölf Minuten überwindet die Mendelbahn 850 Höhenmeter. Weit entfernt erblicken wir den Rosengarten, wo der sagenhafte Zwergenkönig Laurin gegen Dietrich von Bern um die Liebe einer Prinzessin gerungen haben soll. Nachdem wir unsere Räder übernommen haben, rollen wir ins Val di Non, das Nonstal. Jeder dritte in Italien gegessene Apfel kommt aus dieser Gegend. Von Sanzeno bringt uns ein Bus nach Trient, wo uns das Grand Hotel Trento****, direkt vor den Toren der mittelalterlichen Altstadt erwartet. Trient ist eine Perle, die die meisten Reisenden auf dem Weg in den Süden links liegen lassen, zu Unrecht wie wir finden. Nach einer fachkundigen Führung laden wir Sie - typisch italienisch - zum Pizzaessen ein.

6. TAG: DONNERSTAG Trient - Riva (50 km)

Wehrhafte Burgruinen grüßen von den Berghängen, während wir dem Etsch-Radweg südwärts folgen. Bei Mori verlassen wir das Etschtal und radeln bis oberhalb des Gardasees, von wo sich ein traumhaftes Panorama über die blau glitzernde Wasserfläche eröffnet. Eine rasante Schussfahrt bringt uns in das Uferstädtchen Torbole, wo wir Sie in ein ausgezeichnetes Fischrestaurant zum Mittagessen einladen. Anschließend sind es nur noch wenige Kilometer, bevor uns in Riva del Garda das direkt am See gelegene Hotel Bellariva****, ein Haus höchster Klasse, erwartet. Hier verbringen wir zwei Nächte. Da heute das Mittagsmenü in Ihrem Reisearrangement inkludiert ist, stehen der restliche Nachmittag und der Abend zu Ihrer freien Verfügung. Genießen Sie ein erfrischendes Bad, schlendern Sie der Promenade entlang in die zauberhafte Altstadt Rivas und lassen Sie den Abend bei einem Glas Wein unter dem Sternenhimmel am See ausklingen.

7. TAG: FREITAG Rundfahrt Monte Baldo (45 km)

Per Boot verlassen wir Riva und genießen die morgendliche Ruhe auf dem Wasser. Die Panoramen der Gegend, von der Wasserseite betrachtet, sind eindrucksvoll. Bald erreichen wir Malcesine und die Talstation der Monte Baldo-Seilbahn. In wenigen Minuten bringt uns die Bahn auf 1.800 Höhenmeter. Leicht ansteigend radeln wir anschließend bis zum höchsten Punkt unserer Reise, bevor wir über 1.760 Höhenmeter eine der großartigsten Abfahrten im gesamten Rotalis-Programm genießen (Falls witterungsbedingt die Seilbahn nicht fährt - Alternativprogramm im sehr schönen Sarcatal). Ziel unserer Radetappe ist Garda, von wo wir mit dem Bus zurück in unser schönes Hotel nach Riva fahren. Hier lassen wir uns zum Abschluss unserer Reise noch einmal besonders verwöhnen.

8. TAG: SAMSTAG Riva - Rovereto

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rotalis Reisen GmbH

Von Landsberg zum Gardasee
Über die Alpen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Durch das Münchner Seenland rollen wir auf unserem E-Bike quer durch das herrliche Voralpenland hinein in die Alpen. Über den Reschenpass gelangen wir nach Italien. Auf der Südseite der Alpen begrüßt uns im Vinschgau der Gebirgsstock der Ortlergruppe, und schließlich rücken die Dolomiten ins Blickfeld. Herrlich wird die Abfahrt vom San-Giovanni-Pass, den smaragdgrünen Gardasee im Blick. Meran und Bozen, liebliche Laubengänge, romanische Landkirchen und die Kathedrale von Trient sind nur einige Stationen auf unserer Reise. Das Reiseerlebnis, die Wegführung und die Streckenlängen sind speziell auf die E-Bikes abgestimmt.

1. Tag: Anreise nach Landsberg

Treffen um 17:15 Uhr an der Hotelrezeption in Landsberg am Lech. Die Altstadt am Hochufer des Lechs erkunden wir auf einem abendlichen Bummel. Besonders sehenswert sind der Hauptplatz mit seinen prachtvollen Rokokofassaden und das Bayertor aus dem 15. Jahrhundert.

2. Tag: Richtung Alpen ca. 81 km

Unser Weg führt uns entlang des Lechs und der historischen Route der Via Claudia Augusta. Ein Vormittagsstopp in Epfach ist lohnenswert. Die romanische Basilika St. Michael gilt als Rarität. Auf unseren E-Bikes rollen wir in Richtung Alpen. Einige Badeseen versprechen kurzweilige Pausen. Entlang der alten römischen Handelsstraße erreichen wir Peiting, wo wir die Ausgrabungsstätte eines römischen Atriumhauses besichtigen. Auf hügeliger Strecke passieren wir den Lechstausee und radeln entlang des Forggensees. Stadtbummel durch Füssen, die ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg.

3. Tag: Auf der Via Augusta ca. 48 km

Heute geht es in die Berge. Gegen Mittag erreichen wir das malerische Reutte im Lechtal. Hoch über Reutte erhebt sich die Ruine Ehrenberg. Dann radeln wir mit Elektroschwung hinauf nach Heiterwang am See. Mit eindrucksvollen Blicken auf die Berge rollen wir durch das idyllische Alpendorf Bichelbach zu unserem Tagesziel Ehrwald. Am Fuße des Wetterstein-Gebirges mit der Zugspitze gelegen, bietet Ehrwald ein gewaltiges Alpenpanorama.

4. Tag: Im Inntal ca. 77 km

Bustransfer zum Schloss Fernstein. Auf unseren E-Bikes rollen wir nach Nassereith. Wir folgen dem Originalverlauf der Via Claudia Augusta nach Imst. Auf einem Spaziergang lernen wir die Rosengartenschlucht kennen, eines der wertvollsten Bergbiotope Tirols. Wieder auf den E-Bikes, erreichen wir nach kurzer Zeit den Inn, dessen Flusslauf wir bis Landeck folgen. Schon von Weitem sehen wir das wuchtige Schloss Landeck. Dann tragen unsere E-Bikes uns vorbei an Zweitausendern nach Pfunds, wo wir übernachten.

5. Tag: Über den Alpenkamm nach Südtirol ca. 97 km

Ein Bus bringt uns nach Nauders. Dort steigen wir wieder auf unsere E-Bikes und fahren den Reschenpass hinauf. Von der Passhöhe genießen wir einen einmaligen Blick über den Reschensee. Eigenwillig mutet der alte Kirchturm von Graun an, der sich im See aus dem Wasser erhebt. Nun geht es in flotter Fahrt bergab. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken. Am Nachmittag erreichen wir Meran.

6. Tag: Im Etschtal nach Bozen ca. 36 km

Wunderbare Radwege führen durch die Obstgärten leicht bergab auf Bozen zu. Einzigartig vor der Kulisse der Dolomiten gelegen, erkunden wir Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt bei einem Stadtbummel. Dann haben wir Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet.

7. Tag: Richtung Süden ca. 69 km

Wir folgen der Etsch in Richtung Süden. Mehr als 20 Burgen und Schlösser bewachen unsere Fahrt durch ein breites, fruchtbares Tal nach Neumarkt. Vorbei an schönen Laubengängen geht die Fahrt nach Sarlurn. Das schmucke Städtchen mit seinen Renaissancevillen ist der südlichste Ort Südtirols. Am Nachmittag erreichen wir nach wunderbaren Landschaftserlebnissen Trento, wo wir die Altstadt und die berühmte Kathedrale besichtigen. Im 13. Jahrhundert im romanisch-lombardischen Stil errichtet, beherbergt sie eine allegorische Rosette im nördlichen Querschiff, auch "Glücksrad" genannt. Der Domplatz mit der Kathedrale und dem Neptunbrunnen ist einer der schönsten Plätze Oberitaliens.

8. Tag: Der Gardasee ca. 65 km

Unsere E-Bikes tragen uns in Richtung Süden. Zwischen Rovereto und dem Gardasee erhebt sich ein Bergrücken, über den die Venezianer einst ihre Schiffe zogen. Diesen Bergrücken gehen wir mit Elektroschwung an. Glitzernd liegt der Gardasee vor uns. Nun erwartet uns eine rauschende Abfahrt hinunter zum See nach Torbole und weiter nach Riva. Spaziergang an der Uferpromenade von Riva. Ein kurzer Transfer bringt uns am Nachmittag zu unserem Hotel nach Rovereto.

9. Tag: Abreise

Nach dem Frühstück endet die Reise.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Raderlebnis Via Claudia Augusta
Alpenüberquerung der besonderen Art - vom Allgäu bis zum Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist seit der Römerzeit eine bedeutende Straße über die Alpen. Was die Römer vor beinahe 2000 Jahren geschafft haben, wird auch einen geübten Hobby-Radler, der sich auch auf ungeteerten Wegen wohlfühlt, nicht vor unlösbare Probleme stellen. Sollte die Anstrengung einmal zu groß werden, steht ihnen unser Bus zur Verfügung. Mit dieser Reise haben wir nun die Tour nach Sizilien geschlossen. Nur bei Launer-Reisen "können Sie" von Deutschland über die Via Claudia Augusta zum Gardasee, dann weiter nach Rom und Sizilien eine einzigartige Kombination buchen.

Profil:
Wenn Sie alle Etappen komplett mitfahren, dann meistern Sie eine anspruchsvolle Tour für sportliche Radfahrer (Anforderungsprofil vier Räder). Es sind knackige Anstiege und etliche Höhenmeter zu bewältigen. Ungeteerte Wege finden wir speziell an den ersten beiden Radtagen vor, da wir überwiegend auf Nebenstrecken und Wirtschaftswegen unterwegs sind, teilweise auch geschotterte Wege. Auch mit kurzen Schiebepassagen sowohl bergauf als auch bergab müssen wir rechnen. Nähere Angaben zu den Streckenlängen und Höhenmetern finden sich bei den jeweiligen Tagesbeschreibungen. Über den Alpenhauptkamm kann das Wetter sehr wechselhaft sein. Bitte stellen sie sich mit ihrer Bekleidung darauf ein. Diese Reise zählt mit zu den schönsten und insbesondere abwechslungsreichsten Alpenüberquerungen. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert. Schmale Reifen sind nicht geeignet. Pedelec-Fahrer haben nur in den Hotels Lademöglichkeiten.

Info:
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

1. Tag: Ca. 50-60 km | ca. 900 HM dem Fernpass entgegen.

Um 6.30 Uhr Abreise in Wört/Launer-Reisen. Wir fahren mit dem Bus über die A7 nach Füssen - Roßhaupten am Forggensee zum Via Claudia Augusta (VCA) Infozentrum. Von hier starten wir noch am Vormittag mit dem Rad entlang der traditionellen VCA und sehen bald das auf der ganzen Welt bekannte Märchenschloss Neuschwanstein. Nach Füssen erreichen wir Österreich. Entlang des Lechs fahren wir bis Reutte. Jetzt verlassen wir das Tal und gelangen langsam bergauf Richtung Fernpass bis zur Übernachtung im Zugspitzgebiet. (-/-/A)

2. Tag: Ca. 70-90 km | ca. 1.100 HM über den Fernpass ins Inntal

Heute nehmen wir den Fernpass (1.212 m) in Angriff und freuen uns auf die Ankunft und die wunderschönen Ausblicke. Nach kurzer Rast und Stärkung genießen wir die Abfahrt ins Gurgltal. Bei Imst erreichen wir das Inntal mit seinem gut ausgebauten Radweg. Hier treffen wir auch auf Originalspuren der VCA. An Landeck mit seiner Burg vorbei geht es immer am Inn entlang aufwärts zum Tagesziel im Raum Pfunds. (F/-/A)

3. Tag: Ca. 60-90 km | ca. 1.200 HM Königsetappe über den Reschenpass - Obervinschgau.

Wir radeln zunächst leicht ansteigend über den Altfinstermünzpass und dann steiler werdend zum Reschenpass (1.504 m) hinauf. Vielleicht etwas abgekämpft, aber mit eisernem Willen doch oben angekommen, haben wir uns eine Erholungspause verdient. Nach dem harten Anstieg geht es entlang dem Reschensee über die Malser Heide nur noch bergab ins obere Vinschgau zu unserem Übernachtungsort. (F/-/A)

4. Tag: Ca. 60-105 km | ca. 500 HM durch den Vinschgau über Meran ins Etschtal.

Ohne große Anstrengung genießen wir die herrlich typische Landschaft Südtirols. Vorbei an unzähligen Obstbäumen, alten Burgen und durch malerische Orte erreichen wir die Kurstadt Meran. Im Tal der Etsch spüren wir schon das mediterrane Klima. Unsere heutige Route führt uns weiter in Richtung Süden, an Bozen vorbei durch Obst- und Weingärten in Richtung Salurn zur Sprachgrenze. Wir übernachten noch in Südtirol mit Blick auf den Mendelpass und die Südtiroler Weinstraße. Hier beziehen wir für 2 Nächte unser Quartier. (F/-/A)

5. Tag: Ca. 50-90 km | ca. 300 HM zum Ziel Gardasee

Heute sind wir im Trentino auf unserer Schlussetappe. Man spürt förmlich Italien. Entlang der Etsch fahren wir bis Mori. Über den Passo Giovanni erreichen wir das Ziel unserer Reise: Den Gardasee. Wir haben es geschafft; quer über die Alpen mit dem Fahrrad. Am Gardasee haben wir noch einen ausgiebigen Aufenthalt und fahren dann mit dem Radbus zurück in unser Quartier in Südtirol. Im Hotel ruhen wir uns aus, lassen die Seele baumeln und können mit Stolz gut gelaunt auf die Tour Via Claudia Augusta zurückblicken (F/-/A)

6. Tag: Heimreise

Am Vormittag treten wir die Heimreise an. Zufrieden und beladen mit unvergesslichen Eindrücken reisen wir an die Ausgangsorte zurück. Rückkehr in Wört gegen 17.30/18.30 Uhr.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Radreise von den Alpen nach Rom-Ciclopista de Sole Teil 1
Die " Ciclopista del Sole " von den Alpen nach Rom auf dem "Sonnen-Radweg"

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ein paar Kundenstimmen: "Die Einfahrt nach Rom war für mich beeindruckend und eines meiner schönsten Raderlebnisse überhaupt". "Alleine hätte ich das nicht geschafft, aber in der Gruppe war es einfach phantastisch!"..... "Italien auf dem Rad! diese Tour hat einfach Alles! So der Tenor vieler unserer Kunden, die mit uns diese Reise schon gemacht haben. "Bei dieser Radreise jagt ein Höhepunkt den anderen. Der Gardasee, die Poebene, der Abetonepaß, Pisa mit der Piazza dei Miracoli, die Maremma, die Halbinsel Monte Argentario mit Porto Santo Stefano, die alte Via Aurelia und natürlich Rom! Stille Wege, hektisches Gewirr in den Städten, sanfte Flussläufe, Meer und Berge! Und dazu eine radbegeisterte Nation Diese Reise wird garantiert auch für Sie ein einzigartiges Erlebnis werden!

Stimme des "Urhebers":
Es ist schon viele Jahre her, als ich die Radreise vom Gardasee nach Rom, bzw. Alpen-Rom geplant und abgefahren habe. Schon der klangvolle Name Ciclopista del Sole macht Laune auf die Tour. Dass aber genau diese Reise ein so großer Erfolg von Launer-Reisen werden sollte, das konnten wir vor rund 16 Jahren nicht erahnen. Unsere Kunden haben mit Ideen und Wünsche dazu beigetragen, dass wir einzelne Fahrten miteinander kombiniert haben. Früher gab es die Via Claudia Augusta, Alpen-Rom und Rom-Sizilien. Heute haben wir den gesamten Italien-Stiefel mit Radtouren zu einer einmaligen und einzigartigen TRANSITALIA verbunden. Das größte Radtour-Projekt von Launer-Reisen. Logistisch ist dies eine Herausforderung und für unsere Gäste eine tolle Sache, wenn Sie verschiedene Radtouren miteinander kombinieren können. Also versuchen Sie es! Mit Alpen-Rom bzw. Gardasee - Rom wählen Sie eine attraktive Launer-Reise!

Paul Launer Geschäftsführer

Profil:
Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass hier auch eine Gebirgsüberquerung, den Apennin (Abetone Pass) dabei ist. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad die Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Rom mit Ausnahme von einigen schweren Steigungen mit dem Rad schaffen. Wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus ständig begleiten. Die Radreise wird auf Seitenstraßen, öfters unvermeidlich - auf befahrenen Straßen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei.

Info:
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage der Hotels Transfers durchgeführt. Parallel zu dieser Reise können auch Rennradsportler mit einer "No-Guided-Rennradtour" teilnehmen. Sie fahren täglich mehr Kilometer und können jederzeit sich der Trekking-Tour anschließen. Vorteil: Rennradsport ohne Druck. Starke Trekking-Radler können auch den einen oder anderen Tag mehr Kilometer fahren. Unser Radguide und Fahrer können vor Ort Informationen geben. Zu den Touren gibt es GPX-Tracks.


1. Tag: Anreise. Gardasee-Raum Mantua (ca. 50 km/150 HM)

0.15 Uhr Abfahrt ab Betriebshof von Launer-Reisen. Fahrt über die Autobahn - Brenner bis nach Peschiera del Garda. Einradeln entlang des Mincio-Fluss nach Mantua in die "Città d’arte" (Palazzo Ducale, Sant’Andrea, Palazzo Te). (-/-/A)

2. Tag: Poebene - zum "Fuße des Appenins" (ca. 50 oder 75 km/ca. 250 HM)

Zeitiges Frühstück. Heute kommt die flache Poebene. Erleben Sie einen interessanten Gegensatz. Riesige Reisfelder, Obstplantagen und Wiesen begleiten uns. Wir überqueren Italiens größten Fluss den Po bei San Benedetto Po und schauen uns die wunderschöne kleine Stadt an. "Don Camilio und Pepone" scheinen hier immer noch zu leben. Wir sehen sie bald "blitzen", die Gipfel des Appenins. Unser Ziel ist Modena! Hier besichtigen wir den historischen Stadtkern mit dem Piazza Grande und dem gewaltigen romanischen Dom San Geminiano mit dem 88m hohen Campanile. Übernachtung am Fuß des Appenins. (F/-/A)

3. Tag: Maranello - Abetone Pass (ca. 35 oder 75 km für erfahrene Radfahrer/ ca.1600 HM)

Wir starten in Maranello mit einem Foto-Stopp an der Galleria Ferrari (keine Innenbesichtigung). Der Abetonepass mit einem ständigen auf und ab wird von uns Radlern einiges abverlangen. Durch alte Dörfer mit Romanischen Glockentürmen - die Zeit scheint hier oft stehen geblieben zu sein, manchmal schauen uns verdutzt alte Italiener nach und können es kaum glauben. Dalle Alpi a Roma - Bravi. Unser Ziel ist heute der Abetone Pass mit Passhöhe für sehr geübte Radler. Der Abetonepass hat es in sich, so erzählen es alle unsere Radler. Zuerst geht es richtig aufwärts, dann wellig auf ca. 700m Höhe und wenn man schon auf 1.200 Höhenmeter ist, dann geht es wieder 750 abwärts um dann wieder die verlorenen Höhenmeter zu erklimmen. Nach einem schweißtreibenden Radlspass ist es ein sagenhaftes Gefühl am Abend den Berg bezwungen zu haben! Auch für nicht so geübte Radler haben wir eine Lösung: Sie fahren eben nur ca. die Hälfte der Strecke und werden dann von unserem Bus "aufgepickt". Mit dem Bus erreichen wir ein einsames Bergdorf im Apennin. (F/-/A)

4. Tag: Abetone Pass - Pisa (ca. 65, 75 km/650 HM)

Es wird ein Tag der Brücken und der Türme. Am Morgen erwartet uns eine super Abfahrt. Wir verlassen die Emilia Romagna und kommen hinunter in die Toskana. Wir besichtigen die 240m lange/40m hohe lange Hängebrücke "Ponte sospeso". An der berühmten "Ponte della Maddalena" (Teufelsbrücke) sammeln wir uns, bevor es weiter nach Lucca, dem kleinen Vatikan geht. In Lucca soll es im Stadtzentrum mehr als 100 Kirchen geben. Nach der Mittagspause grüßt uns von weitem bereits der Schiefe Turm von Pisa, unser Tagesziel. Wir erkunden die Altstadt, den Arno und natürlich auch die Piazza Miraculi mit dem Schiefen Turm, dem Duomo di Pisa und dem Battistero di San Giovanni. Übernachtung im Raum Pisa/Versilia-Küste. (F/-/A)

5. Tag: Pisa - Cecina- Grosseto (ca. 45, 75,/550 HM)

In Cecina starten wir unsere Tagesetappe und fahren parallel der alten Römerstraße "Via Aurelia" entlang dem tyrrhenischen Meer - vorbei an herrlichen Badeorten - Zypressenalleen - Weinbergen und alten Fischerdörfern geht es ständig in Richtung Süden - Richtung Rom! Im Parco Naturale della Maremma fahren wir durch wunderschöne Pinienwälder. Ideal zum Radfahren. Ziel ist der Raum Grosetto. (F/-/A)

6. Tag: Maremma - Grossetto - Monte Argentario (45, 75 km/750 HM).

Wir besuchen die Stadt Grosetto mit dem rot-weiß gestreiften Dom. Dann geht es weiter durch die südliche Toskana. Ein Gebiet das landschaftlich einmalig ist und tolle Ausblicke bietet. Wir fahren mit unseren Rädern auf die Halbinsel Monte Argentario nach Porto S. Stefano. Dieser Ort ist etwas für die Schönen und Reichen. Die Jachten, die dort im Hafen ankern, sind jenseits der Vorstellungskraft eines normal bürgerlichen Menschen. Ähnlich wie in Monte Carlo, nur auf kleinerem Raum. Wir fahren noch auf kleinen Straßen Richtung Süden am Meer entlang. Übernachtung im Raum Tarquinia. (F/-/A)

7. Tag: Campagnano di Roma - Rom (ca. 30, 60 km/300HM).

Mama Mia, bald ist Rom erreicht. Wir fahren auf dem Euro-Radweg von Norden Richtung Rom. Schilder zeigen uns ständig den Weg! Roma - jetzt kann es nicht mehr weit sein. Wir erreichen den Ring um Rom und von hier geht es auf dem Tiber-Radweg (ohne Verkehr) die letzten 20 Kilometer bis zum Petersplatz. Die Kuppel von Michelangelo grüßt und scheint schon greifbar nahe. Erst dann erkennen wir, dass die größte Kirche der Welt mit Ihrer Kuppel Dimensionen hat, die uns trotz mehreren Kilometern Entfernung die Illusion schenkt man sei schon da. Wie mögen früher die Pilger sich gefühlt haben, wenn Sie die Kirche der Kirchen schon von weitem gesehen haben? Unbeschreiblich! Die Einfahrt auf den Petersplatz mit Ihrem Rad wird für Sie eines der schönsten Erlebnisse werden. Ein Erlebnis, das manche Strapaze ganz schnell vergessen lässt. (F/-/A)

8. Tag: Rom Stadtbesichtigung.

Am Vormittag Stadtführung zu Fuß. Sie lernen das historische Rom mit Pantheon, Trevi Brunnen, Spanischer Treppe usw. kennen. Nach der Stadtführung Rückreise zur Zwischenübernachtung in den Raum Bologna. (F/-/A)

9. Tag: Heimreise.

Rückreise mit dem Bus in die Heimat! Rückkehr spät am Abend gegen 21.00/22.00 Uhr. (F/-/-)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen

Kombination Radreise Via Claudia Augusta - Alpen Rom - Rom bis Sizilien
Alpenüberquerung der besonderen Art

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Vom Allgäu bis zum Gardasee. Weiter auf der "Ciclopista del Sole "von den Alpen nach Rom auf dem "Sonnen-Radweg" und von Rom nach Sizilien

Profil
Die VCA zählt zu den schönsten Alpenüberquerungen. Sie sollten ein geübter Radfahrer mit guter Kondition sein. Sie werden auf Radwegen aber auch auf geschotterten Wegen fahren. Ein gutes Tourenrad oder Mountainbike ist empfehlenswert. Schmale Reifen sind nicht geeignet.

Alpen-Rom: Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass die Tagesetappen etwas größer sind. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad und der Wunsch auch Entfernung zurückzulegen Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Bella Roma mit Ausnahme von einigen schweren Pässen und Steigungen mit dem Rad schaffen. Da funkeln die Augen der Radfahrer, denn wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus ständig begleiten. Somit können Sie auch einmal pausieren. Die Reise ist ausgeklügelt und wird seit Jahren mit großem Erfolg durchgeführt. Die Radreise wird auf Seitenstrassen, öfters unvermeidlich - auf befahrenen Strassen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei.

Rom-Sizilien: Flache Strecken, aber auch ordentliche Pässe und Steigungen sind zu meistern. Dafür werden Sie mit grandiosen Ausblicken belohnt. Gäste die unsere Gardasee-Rom-Tour schon gefahren sind, machen diese Tour leicht. Sie sollten in der Lage sein im Flachen auch mal 60 bis 85 Kilometer zu fahren.


1. Tag: Ca. 50-60 km dem Fernpass entgegen

Um 6.30 Uhr Abreise in Wört/Launer-Reisen. Wir fahren mit dem Bus über die A7 nach Füssen - Roßhaupten am Forggensee zum Via Claudia Augusta (VCA) Infozentrum.Von hier starten wir am Vormittag mit unseren Rädern entlang der traditionellen VCA und sehen bald das auf der ganzen Welt bekannte Märchenschloss Neuschwanstein. Nach Füssen erreichen wir Österreich. Entlang des Lechs fahren wir bis Reutte. Jetzt verlassen wir das Tal und gelangen langsam bergauf Richtung Fernpass bis zur Übernachtung im Zugspitzgebiet. (-/-/A)
2. Tag: Ca. 70-90 km über den Fernpass ins Inntal

Heute nehmen wir den Fernpass (1.212 m) in Angriff und freuen uns auf die Ankunft und die wunderschönen Ausblicke. Nach kurzer Rast und Stärkung genießen wir die Abfahrt ins Gurgltal. Bei Imst erreichen wir das Inntal mit seinem gut ausgebauten Radweg. Hier treffen wir auch auf Originalspuren der VCA. An Landeck mit seiner Burg vorbei geht es immer am Inn entlang aufwärts zum Tagesziel im Raum Pfunds. (F/-/A)
3. Tag: Ca. 60-90 km Königsetappe über den Reschenpass - Obervinschgau

Wir radeln zunächst leicht ansteigend über den Altfinstermünzpass und dann steiler werdend zum Reschenpass (1.504 m) hinauf. Vielleicht etwas abgekämpft, aber mit eisernem Willen doch oben angekommen, haben wir uns eine Erholungspause verdient. Nach dem harten Anstieg geht es entlang dem Reschensee über die Malser Heide nur noch bergab ins obere Vinschgau zu unserem Übernachtungsort. (F/-/A)
4. Tag: Ca. 60-105 km durch den Vinschgau über Meran ins Etschtal

Ohne große Anstrengung genießen wir die herrlich typische Landschaft Südtirols. Vorbei an unzähligen Obstbäumen, alten Burgen und durch malerische Orte erreichen wir die Kurstadt Meran. Im Tal der Etsch spüren wir schon das mediterrane Klima. Unsere heutige Route führt uns weiter in Richtung Süden, an Bozen vorbei durch Obst- und Weingärten in Richtung Salurn zur Sprachgrenze. Wir übernachten noch in Südtirol mit Blick auf den Mendelpass und die Südtiroler Weinstraße. Hier beziehen wir für 3 Nächte unser Quartier. (F/-/A)
5. Tag: Ca. 50-90 km zum Ziel Gardasee

Heute sind wir im Trentino auf unserer Schlußetappe. Man spürt förmlich Italien. Entlang der Etsch fahren wir bis Mori. Über den Passo Giovanni erreichen wir das Ziel unserer Reise: Den Gardasee. Wir haben es geschafft; quer über die Alpen mit dem Fahrrad durch 4 Länder. Am Gardasee haben wir noch einen ausgiebigen Aufenthalt und fahren dann mit dem Radbus zurück in unser Quartier in Südtirol. Im Hotel ruhen wir uns aus, lassen die Seele baumeln und können mit Stolz gut gelaunt auf die Tour Via Claudia Augusta zurückblicken. (F/-/A)
6. Tag:

Nach dem Frühstück verabschieden wir die VCA-Gruppe, die wieder nach Hause fährt. Heute haben wir Freizeit in unserem Übernachtungsort wo Sie auch nochmals übernachten. (F/-/A)
7. Tag: (ca. 45 km)

Bereits am Vormittag nimmt uns die Gruppe Alpen-Rom auf und wir fahren mit Bus bis Peschiera del Garda. Auf der Busfahrt lernen wir die anderen Teilnehmer kennen. Einradeln entlang des Mincio-Fluss nach Mantua in die "Città d’arte" (Palazzo Ducale, Sant’Andrea, Palazzo Te). (F/-/A)
8. Tag: Poebene - zum "Fuße des Appenins" (ca. 50 oder 75 km/ca. 250 HM)

Es kommt die flache Poebene. Erleben Sie einen interessanten Gegensatz. Riesige Reisfelder, Obstplantagen und Wiesen begleiten uns. Wir überqueren Italiens größten Fluss, den Po bei San Benedetto Po und schauen die schöne kleine Stadt an. "Don Camilio und Pepone" scheinen hier immer noch zu leben. Wir sehen sie bald "blitzen", die Gipfel des Appenins. Das Ziel ist Modena, wo wir den historischen Stadtkern mit dem Piazza Grande und dem gewaltigen romanischen Dom San Geminiano mit dem 88m hohen Campanile sehen. Übernachtung am Fuß des Appenins. (F/-/A)
9. Tag: Maranello - Abetone Pass (ca. 35 oder 75 km für erfahrene Radfahrer/ ca.1600 HM)

Wir starten in Maranello mit einem Foto-Stopp an der Galleria Ferrari (keine Innenbesichtigung). Der Abetonepass mit einem ständigen auf und ab wird von uns Radlern einiges abverlangen. Durch alte Dörfer mit Romanischen Glockentürmen - die Zeit scheint hier oft stehen geblieben zu sein, manchmal schauen uns verdutzt alte Italiener nach und können es kaum glauben. Dalle Alpi a Roma - Bravi. Unser Ziel ist heute der Abetone Pass mit Passhöhe für sehr geübte Radler. Der Abetonepass hat es in sich, so erzählen es alle unsere Radler. Zuerst geht es richtig aufwärts, dann wellig auf ca. 700m Höhe und wenn man schon auf 1.200 Höhenmeter ist, dann geht es wieder 750 abwärts um dann wieder die verlorenen Höhenmeter zu erklimmen. Nach einem schweißtreibenden Radlspass ist es ein sagenhaftes Gefühl am Abend den Berg bezwungen zu haben! Auch für nicht so geübte Radler haben wir eine Lösung: Sie fahren eben nur ca. die Hälfte der Strecke und werden dann von unserem Bus "aufgepickt". Mit dem Bus erreichen wir ein einsames Bergdorf im Apennin. (F/-/A)
10. Tag: Abetone Pass - Pisa (ca. 65, 75 km/650 HM)

Es wird ein Tag der Brücken und Türme. Am Morgen erwartet uns eine super Abfahrt. Wir verlassen die Emiglia Romagna und kommen hinunter in die Toskana. Wir besichtigen die 240m lange /40m hohe Hängebrücke "Ponte sospeso". An der berühmten "Ponte della Maddalena" (Teufelsbrücke) sammeln wir uns, bevor es weiter nach Lucca, dem kleinen Vatikan geht. In Lucca soll es im Stadtzentrum mehr als 100 Kirchen geben. Nach der Mittagspause in Lucca grüßt uns bereits der Schiefe Turm von Pisa, unser Tagesziel. Wir erkunden die Altstadt, den Arno und natürlich auch die Piazza Miraculi mit dem Schiefen Turm, dem Duomo di Pisa und dem Battistero di San Giovanni. Übernachtung im Raum Pisa/Versilia-Küste. (F/-/A)
11. Tag: Pisa - Cecina- Grosseto (ca. 45, 75km/550 HM)

In Cecina starten wir unsere Tagesetappe und fahren parallel der alten Römerstraße "Via Aurelia" entlang dem tyrrhenischen Meer - vorbei an herrlichen Badeorten - Pinienalleen - Weinbergen und alten Fischerdörfern geht es ständig in Richtung Süden - Richtung Rom! Im Parco Naturale della Maremma fahren wir durch wunderschöne Pinienwälder. Ideal zum Radfahren. Ziel ist der Raum Grosetto. (F/-/A)
12. Tag: Maremma - Grossetto - Monte Argentario (45, 75km/750 HM).

Wir besuchen die Stadt Grosetto mit dem rot-weiß gestreiften Dom. Dann geht es weiter durch die südliche Toskana. Ein Gebiet das landschaftlich einmalig ist und tolle Ausblicke bietet. Wir fahren mit unseren Rädern auf die Halbinsel Monte Argentario nach Porto S. Stefano. Dieser Ort ist etwas für die Schönen und Reichen. Die Jachten, die dort im Hafen ankern, sind jenseits der Vorstellungskraft eines normal bürgerlichen Menschen. Ähnlich wie in Monte Carlo, nur auf kleinerem Raum. Wir fahren noch auf kleinen Straßen Richtung Süden am Meer entlang. Übernachtung im Raum Tarquinia. (F/-/A)
13. Tag: Campagnano di Roma - Rom (ca. 30, 60 km/300HM).

Mama Mia, bald ist Rom erreicht. Wir fahren auf dem Euro-Radweg von Norden Richtung Rom. Schilder zeigen uns ständig den Weg! Roma - jetzt kann es nicht mehr weit sein. Wir erreichen den Ring um Rom und von hier geht es auf dem Tiber-Radweg (ohne Verkehr) die letzten 20 Kilometer bis zum Petersplatz. Die Kuppel von Michelangelo grüßt und scheint schon greifbar nahe. Erst dann erkennen wir, dass die größte Kirche der Welt mit Ihrer Kuppel Dimensionen hat, die uns trotz mehreren Kilometern Entfernung die Illusion schenkt man sei schon da. Wie mögen früher die Pilger sich gefühlt haben, wenn Sie die Kirche der Kirchen schon von weitem gesehen haben? Unbeschreiblich! Die Einfahrt auf den Petersplatz mit Ihrem Rad wird für Sie eines der schönsten Erlebnisse werden. Ein Erlebnis, das manche Strapaze ganz schnell vergessen lässt. (F/-/A)
14. Tag: Rom Stadtbesichtigung

Am Vormittag Stadtführung zu Fuß. Sie lernen das historische Rom mit Pantheon, Trevi Brunnen, Spanischer Treppe usw. kennen. Nach der Stadtführung haben Sie Freizeit in Rom und können selbstständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Hotel zurückfahren. Sie können aber auch im Rahmen der Rückreise der Alpen-Rom-Tour mit dem Bus gleich nach der Führung ins Hotel zurückfahren. (F/-/A)
15. Tag:Freizeit

Heute haben Sie Freizeit. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie ins Zentrum von Rom für eigene Besichtigungen fahren. Oder machen Sie auf eigene Faust eine Radtour auf kleinen Wegen durch eine schöne Landschaft ans Meer. (F/-/A)
16. Tag: Rom, Tage zur freien Verfügung

Freizeit für eigene Unternehmungen. Abends am 16. Tag trifft dann die Reisegruppe Rom-Sizilien am Hotel ein. (F/-/A)
17. Tag: Roma (Castel Gandolfo) - San Felice Virceo (ca. 45 oder 75 km)

Die "Römische Riviera" nehmen wir heute unter’s Rad. Südlich von Rom sind zahlreiche berühmte Badeorte. In Castel Gandolfo (Papst Sommerresidenz) kurzer Busstopp. Wir starten vor Anzio und fahren durch zahlreiche Pinienwälder, entlang von Sandstränden und Badeorten in den Raum Sabaudia/San Felice Circeo unserem heutigen Etappenziel. (F/-/A)
18. Tag: Sabaudia/Circeo - Terracina - Sperlonga/Gaeta (40 oder 65km).

Heute wollen wir sehr früh starten. Los geht es in Circeo - weiter über Terracina entlang des Meeres in den Raum Sperlonga/Gaeta am Naturpark Monte Orlando gelegen. Hier verladen wir unsere Räder - denn heute überbrücken wir stark befahrene Straßen und fahren mit dem Bus in den Golf von Neapel. Hotelbezug und Übernachtung im Raum Neapel. (F/-/A)
19. Tag: Amalfiküste (ca.55 km/700 HM).

Ihre Kamera sollten Sie nicht vergessen. Heute werden Sie aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Die Costiera Amalfitana ist die Traumstraße aller Küstenstraßen. Nach jeder Steigung nach jedem Gefälle ein phantastischer Ausblick. Sie müssen mit Ihrem Fahrrad richtig "arbeiten" - aber das wird Ihnen nicht auffallen, denn Sie werden von der Landschaft und den Ausblicken so beeindruckt sein, dass Sie über Steigungen nur so "wegfliegen", denn Sie können es nicht erwarten, den nächsten schönen Ausblick kennen zu lernen. In Amalfi sollten Sie unbedingt kurz in den berühmten Dom schauen, der sich ganz versteckt in der Nähe des Hafens befindet. Unser Bus nimmt Sie nach Salerno wieder auf. Fahrt zur Übernachtung im Golf von Salerno. Zuvor besuchen wir aber noch die berühmten Tempel von Paestum (Eintritt nicht enthalten). Die Radler - die gern viel Kilometer machen möchten, radeln von Salerno zum Hotel, jedoch ohne Besuch von Paestum. (F/-/A)
20. Tag: Kampanien - Basilikata - Kalabrien (ca. 30/60 km).

Mit dem Bus fahren wir durch den schönen Nationalpark Cilento und Vallo di Diano. Bei Policastro Bussentino erreichen wir wieder das Meer. Hier laden wir die Räder aus und radeln auf der Küstenstraße mit atemberaubenden Ausblicken auf das Tyrrhenische Meer und die Berge der Basilikata. Der Golf von Policastro ist eine wunderschöne Gegend. Die Übernachtung ist im Raum Scalea. (F/-/A)
21. Tag: Catena Costiera (50/75 km).

Heute wird nach Herzenslust geradelt. Die Küstenstraße "Catena Costiera" bietet zahlreiche Ausblicke auf die Berge von Kalabrien und auf das blaue Meer. Wir passieren zahlreiche Küstenorte wie Diamante, Künstlerort mit Promenade und Altstadt - Páola - S. Lucido. Übernachtung im Golf von Eufemia im Raum Amantea. (F/-/A)
22. Tag: Sizilien wir kommen (ca. 50/76 km).

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus über die Anhöhen von Vibo Valentia. Heute lernen wir den südlichsten Teil Kalabriens mit der herrlichen "Costa Viola" kennen. Einige Steigungen sind zu meistern aber die Ausblicke, die schöne Küste und zum Schluss sogar hinüber nach Sizilien sind einfach toll. Im schönen Städtchen Scilla erleben wir italienisches Altstadtflair. Nach der Fährüberfahrt nach Sizilien erreichen wir Messina mit Fotostopp am Dom. Dann starten wir zum Torre Faro, dem östlichen Kap von Sizilien. Übernachtung im Osten von Sizilien. Abends treffen Sie auf die nächste Radreisegruppe, mit der Sie Sizilien erkunden. (F/-/A)
23. Tag: Palermo - Mondello - Marsalla (ca. 45 km /250 HM)

Radeln auf Sizilien ist ein Genuss. Tolle Ausblicke auf das Meer mit den Liparischen Inseln erwarten Sie. Unser Ziel ist Cefalu, mit wunderschöner Altstadt. Gegen 16.00 Uhr Radverladung und Fahrt nach Palermo. Hier Einschiffung und Beginn unserer Seereise nach Genua. (ab und zu Civitacecchia). (F/-/A)
24. Tag: Auf See

Genießen Sie den Tag auf See. Am frühen Abend erreichen wir Genua. Nach der Ausschiffung Heimreise über Mailand durch die Schweiz. (Bei der Fähre Palermo-Civitavecchia Ankunft am Vormittag. Die Rückfahrt erfolgt mit dem Bus. Rückkehr am 10. Tag gegen 1.00 Uhr morgens.) (F/-/-)
25. Tag: Ankunft

Früh am Morgen gegen 5.00/6.00 Uhr werden wir zurück sein.


Tour Via Claudia Augusta (rot markiert)
Tour von den Alpen nach Rom (blau markiert)
Tour von Rom nach Sizilien (orange markiert)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Launer-Reisen