Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Leichte Alpenüberquerung für Mountain Biker
Von der Zugspitze zum Gardasee

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unser bewährter Klassiker für alle Transalp Einsteiger - mit der Sicherheit, auf alle Fälle Spass zu haben.
Denn die Tour läuft parallel mit 2 verschiedenen Levels, der Version light und einer Version sportiv.
So können Sie täglich ihr Level korrigieren, ihrem Können und der Kondition anpassen.
Benannt wurde die Tour nach der Via Claudia Augusta, einer Römischen Kaiserstraße, die vor 2000 Jahren als Handels- sowie Reiseroute zwischen der Adria und Bayern angelegt wurde.

Immer wieder fahren wir entlang der historischen Route, die von den wildromantischen Alpentälern Tirols über Fern- und Reschenpass, durch Apfel- und Weingärten Südtirols und das Trentino führt.Unser Ziel ist der mediterrane Gardasee.
Durchqueren Sie mit uns beeindruckende Naturlandschaften, Naturschönheiten und -denkmäler.
Begegnen Sie ganz unterschiedlichen Menschenschlägen, vernehmen Sie zwei Sprachen und unzählige Dialekte.
Und am Ende gehören Sie zu den Transalp Finishern am Gardasee.


Highlights: Transalp Via Claudia - genuss & easy

Zwei Levels: Ideal für Partner mit unterschiedlichem Fahrkönnen. Wählen Sie jeden Tag zwischen einer leichten Level 1-Tour und einer sportlichen Level 3-Tour

Natur
Zugspitzarena, Fernpass, Reschenpass, Ortlergruppe, Vinschgau, Südtiroler Weinstraße, Marocche Trails, Gardasee.

Wellness
Wellness oder Sauna oder Pool bei 6 Übernachtungen inklusive.
Das 360-Angebot in der Therme Meran 25 Pools im Innen- und Außenbereich. Das stilvollem Interior Design von Stararchitekt Matteo Thun und das heilkräftige Thermalwasser sind 2 gute Gründe für den Thermenbesuch in der dem Hotel nahegelegenen Therme.

Küche
Täglich reichhaltiges Frühstücksbuffet und mehrgängiges typisches Abendessen im Preis enthalten.

Wein
Probieren Sie abends die Weine durch deren gepflegte Rebberge in Südtiroler Sie tagsüber gefahren sind.
Küche
Täglich reichhaltiges Frühstücksbuffet und mehrgängiges Schlemmer -Abendmenü im Preis enthalten.

Wein
Probieren Sie abends die Weine durch deren gepflegte Rebberge in Südtiroler Sie tagsüber gefahren sind.


Reiseablauf

TAG 1
Anreise nach Ehrwald am Fuß der Zugspitze in das neueröffnete 4-Sterne+ Hotel mit Wellness. Ein ganz besondere Ort um von der ersten Minute an entspannt in den Urlaub zu starten. Willkommens - Aperitif und gemeinsames Abendessen zum Kennenlernen von Guides und Gästen.

TAG 2
Ehrwald - Wenns 44 km, 900 hm.
Ein kleiner Märchenwald nimmt uns am Ortsausgang von Ehrwald "in die Arme". Im Anschluss beginnt der Anstieg zum ersten Pass, der uns leichte Schweißperlen auf die Stirne zaubert. Der Fernpass ist ein gewaltiger Felssturz, der sich den Reisenden vor 10.000 Jahren in den Weg legte. Nach dem Pass kommen wir zum Fernsteinsee und zur Schlossruine Sigmundsberg aus dem 15. Jahrhundert. Herzog Sigmund könnte mit einem modernen Ausdruck als "Playboy" bezeichnet werden, dem Jagd und Vergnügen wesentlich mehr bedeuteten als die Sorgen und Anliegen des Landes Tirol. Den schotterigen Fernpaß hinab rollen wir weiter nach Nassereith und später über leichte Radwege durchs Gurgltal zur Fasnachtsstadt Imst. Am stromschnellen Inn entlang führt die Via Claudia Augusta eine zeitlang bis zum letzten Anstieg des Tages durch das Pitztal bis Wenns.

TAG 3
Wenns -Oberinntal - Nauders. 63 km, 1380 hm.
Über die Pillerhöhe zum Inntal. Am Inn radeln wir über weite Strecken auf der historischen Trasse, kommen durch malerische Dörfer und über die Steinbogenbrücke Kajetansbrücke. Tief im Inntal liegt der schweizerische Grenzort Martinsbruck, links reihen sich die vielen Spitzen der Sesvennagruppe, rechts liegen die Samnauner Berge. Bei Martina streifen wir kurz die Schweiz mit einem "Grüezi". Mit der Norbertshöhe haben wir dann alle Anstiege hinter uns und erreichen Nauders im 3-Länder-Eck. Neu: Aufstiegshilfen für müde Beine nutzen. Eng und romantisch aneinander geschmiegt liegen die südländisch anmutenden Bauernhäuser von Nauders auf einem sonnigen Plateau am Reschenpass. Über Nauders thront Schloss Naudersberg. Wir machen es uns im Wellness-Bereich des Hotels gemütlich.

TAG 4
Nauders - Meran. 97 km, 500 hm.
Per Seilbahn schweben wir hoch über den Reschenpass.
Auf einem Singletrail überqueren wir Hochalmen und mit etwas Glück treffen wir auf die grossen Pferdeherden, die dort oben grasen.
Am Plamort passieren wir die eindrücklichen Panzersperren aus dem 1. Weltkrieg und sind in Italien. "Buon Giorno Italia". Der türkise Reschenstausee und der weiße Gipfel des Ortlers (3.905m) bilden ein Traumpanorama, die Kameras werden gezückt. Nur wenige Meter vom Dorf Reschen entfernt entspringt auf 1550m die Etschquelle. Schöne mittelalterlterliche Dörfer wie Mals und Glurns liegen auf dem Weg ins Vinschgau. Gut ausgebaute Radwege führen durch die Apfelplantagen und Weingärten. Kommt der Wind von hinten geht es rasend schnell, kommt er von vorn geht es auch schnell, denn wir fahren tendenziell bergab. Ein Blick zu Reinhold Messners Schloss Juval sei uns gegönnt und das Ziel Meran ist fast geschafft. Ein Besuch in der Therme Meran und das leckere Abendessen unterstützen die Regeneration. Die Therme Meran fügt sich seit ihrer Eröffnung 2005 elegant in das Stadtbild der Kurstadt als geradlinigen, stilvollen Kubus aus Glas und Stahl. Das 360-Angebot in der Therme Meran 25 Pools im Innen- und Außenbereich. Das stilvollem Interior Design von Stararchitekt Matteo Thun und das heilkräftige Thermalwasser sind 2 gute Gründe für den Thermenbesuch in der dem Hotel nahegelegenen Therme.

TAG 5
Meran -Tramin. Strecke 50 km, 660 hm.
Meran gilt als die Perle Südtirols. Die schöne Altstadt mit dem Corso Libertà, der Meraner Freiheitsstraße mit den eleganten Geschäften und Hotels machen den Aufbruch schwer. Nach dem Frühstück führt uns der Weg durch die unzähligen Apfelplantagen hinauf in die Weingegend um Eppan. Nicht verpassen, den Blick auf die weißen, bizarren Spitzen der Dolomiten! Weitläufige Weinberge im Tal und an den Hängen sind die ständigen Begleiter auf dieser Panoramastraße mit historischen Bauwerken, Ansitzen und Kellereien und gemütlichen Marktflecken.

TAG 6
Tramin - Trento. 48 km, 220 hm.
Durch die Weingärten am Hang geht es entlang der alten Fahrstrasse nach Kurtatsch. Nach einer kurzen Abfahrt ins Etschtal genießen wir nun die markante Landschaft mit eindrucksvollen Bergriesen und schroffen Felsen auf dem Weg nach Mezzocorona. Hier befindet sich auch die Grenze zwischen der lateinischen und der nordischen Welt. Ab hier spricht der Italiener einen auf italiensch an. Immer der Etsch entlang rollen wir flussabwärts bis Trento. Frühe Ankunft mit Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, der sich lohnt. Zu bewundern sind ein romanischer Dom (Baubeginn im 13. Jhd., Vollendung 300 Jahre später), ein mächtiges Schloss und schmucke Straßen mit schönen Häusern im Renaissancestil. Viel italienisches Flair versprühen Gelateria’s und Cappuccino Bars, knatternde Vespas und modische Boutiquen. Beim Abendessen sitzen wir im Hof einer typischen Trattoria wo auch Einheimische gerne speisen.

TAG 7
Trento - Lago di Garda. 55 km, 980 hm
Alles geben am langen Anstieg nach Sopramonte, hier geht es noch mal richtig zur Sache. An schönen Bergseen vorbei und abwärts ins Tal. An der Sarca entlang geht es auf den letzten Kilometern durch die von einem Felsturz geprägte Marocche in Richtung Lago di Garda. Oliven, Zypressen, Steineichen, Orangenbäume, Agaven erreichen hier ihre nördlichste Vegetationsgrenze. Das malerische Städtchen Arco mit seiner hoch herausragenden Burg und dem schönen, historischen Platz verführt zu einem letzten Gelati, oder? Und schon sind wir am Gardasee - wir haben es geschafft! Wohlfühl Ambiente im Park Hotel **** mit Wellness in Riva runden den letzten Reisetag ab.

TAG 8
Abreise.
Gemeinsames Frühstück, danach Rücktransfer nach Ehrwald im komfortablen Reisebus. Abfahrt 9.00h, Fahrzeit ca. 4 Stunden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ALPStours

Leichte Alpenüberquerung für Trekking Biker - individuell per GPS geführt
Mit Genuss von Seefeld zum Gardasee radeln

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unser bewährter Klassiker für alle Transalp Einsteiger führt zum Gardasee. Benannt wurde die Tour nach der Via Claudia Augusta, einer Römischen Kaiserstrasse, die vor 2000 Jahren als Handels- sowie Reiseroute zwischen der Adria und Bayern angelegt wurde.

Ihr Gepäck wird sicher transportiert. Im Roadbook erhalten Sie Tipps für die besten Einkehrmöglichkeiten unterwegs und jeden Abend werden Sie in einem sorgfältig ausgewählten Hotel der gehobenen Klasse erwartet. Vom Gardasse werden Sie individuell und sicher zurückgebracht nach Seefeld.

Immer wieder fahren wir entlang der historischen Route, die von den wildromantischen Alpentälern Tirols über den Reschenpass, durch Apfel- und Weingärten Südtirols und das Trentino führt. Unser Ziel ist der mediterrane Gardasee. Durchqueren Sie mit uns beeindruckende Naturlandschaften, Naturschönheiten und -denkmäler. Begegnen Sie ganz unterschiedlichen Menschenschlägen, vernehmen Sie zwei Sprachen und unzählige Dialekte.


Highlights: Transalp Via Claudia - Trekking Bike - GPS

Natur
Inntal, Reschenpass, Ortlergruppe, Vinschgau, Südtiroler Weinstrasse,Trento, Gardasee.

Wellness
Wellness oder Sauna oder Pool bei mindestens 4 übernachtungen inklusive.

Küche
Täglich reichhaltiges Frühstücksbuffet und mehrgängiges typisches Abendessen im Preis enthalten.

Wein
Südtiroler Weinstrasse

Reiseablauf

TAG 1
Anreise nach Seefeld in das 4-Sterne Hotel mit Wellness. Ein ganz besondere Ort um von der ersten Minute an entspannt in den Urlaub zu starten.

TAG 2
Seefeld - Landeck 68 km, 400 m.

Am stromschnellen Inn entlang radeln Sie durch das von Bergriesen gesäumte Inntal nach Landeck. Die kleine Stadt mit dem Wahrzeichen Schloss Landeck war bereits in der Bronzezeit besiedelt und schon immer ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Die 2000 Jahre alte Via Claudia Augusta lockte bereits Römer nach Landeck und in die Berge Tirols.

TAG 3
Landeck -Oberinntal - Nauders. 55 km, 950 m.
Wir folgen dem Inn ins Oberinntal. Bis Pfunds radeln wir über weite Strecken auf der historischen Trasse, kommen durch malerische Dörfer und über die Steinbogenbrücke Kajetansbrücke. Tief im Inntal liegt der schweizerische Grenzort Martinsbruck, links reihen sich die vielen Spitzen der Sesvennagruppe, rechts liegen die Samnauner Berge. Bei Martina streifen wir kurz die Schweiz mit einem "Grüezi". Mit der Norbertshöhe haben wir dann alle Anstiege hinter uns und erreichen Nauders im 3-Länder-Eck. Eng und romantisch aneinander geschmiegt liegen die südländisch anmutenden Bauernhäuser von Nauders auf einem sonnigen Plateau am Reschenpass.

TAG 4
Nauders - Meran 92 km, 450 m.
"Buon Giorno Italia". Der türkise Reschenstausee und der weisse Gipfel des Ortlers (3.905m) bilden ein Traumpanorama. Nur wenige Meter vom Dorf Reschen entfernt entspringt auf 1550m die Etschquelle. Schöne mittelalterlterliche Dörfer wie Mals und Glurns liegen auf dem Weg ins Vinschgau. Gut ausgebaute Radwege führen durch die Apfelplantagen und Weingärten. K ommt der Wind von hinten geht es rasend schnell, kommt er von vorn geht es auch schnell, denn wir fahren tendenziell bergab. Ein Blick zu Reinhold Messners Schloss Juval sei uns gegönnt und das Ziel Meran ist fast geschafft. Die Terme Meran des Stararchitekten Mateo Thun liegt unweit des Hotels und ist ein absolut empfehlenswerter Badegenuss.

TAG 5
Meran - Tramin 50 km, 600 m.
Meran gilt als die Perle Südtirols. Die schöne Altstadt mit dem Corso Libertà, der Meraner Freiheitsstrasse mit den eleganten Geschäften und Hotels, lädt auf ein original "Gelati" oder einen morgendlichen C appuccino ein. Nach der Stärkung führt uns der Weg durch die unzähligen Apfelplantagen Nicht verpassen, den Blick auf die weissen, bizarren Spitzen der Dolomiten! Weitläufige Weinberge im Tal und an den Hängen sind die ständigen Begleiter auf dem Weg zu unserem Etappenziel Tramin. Die Mittagsrast dagegen ist zünftig südtirolerisch im Törggelen-Geheimtipp mit selbstgemachtem Holunderblütensaft und kräftigem Speck.

TAG 6
Tramin - Trento. 48 km, 250 m.
Durch die Weingärten am Hang geht es entlang der alten Fahrstrasse nach Kurtatsch. Nach einer kurzen Abfahrt ins Etschtal geniessen wir nun die markante Landschaft mit eindrucksvollen Bergriesen und schroffen Felsen auf dem Weg nach Mezzocorona. Hier befindet sich auch die Grenze zwischen der lateinischen und der nordischen Welt. Ab hier spricht der Italiener einen auf italiensch an. Immer der Etsch entlang rollen wir flussabwärts bis Trento. Frühe Ankunft mit Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, der sich lohnt. Zu bewundern sind ein romanischer Dom (Baubeginn im 13. Jhd., Vollendung 300 Jahre später), ein mächtiges Schloss und schmucke Strassen mit schönen Häusern im Renaissancestil. Viel italienisches Flair versprühen Gelateria’s und Cappuccino Bars, knatternde Vespas und trendige Boutiquen.

TAG 7
Trento - Lago di Garda. 54 km , 845 m.
Alles geben am langen Anstieg nach Sopramonte, hier geht es noch mal richtig zur Sache. An schönen Bergseen vorbei und abwärts ins Tal. An der Sarca entlang geht es auf den letzten Kilometern durch die von einem Felsturz geprägte Marocche in Richtung Lago di Garda. Oliven, Zypressen, Steineichen, Orangenbäume, Agaven erreichen hier ihre nördlichste Vegetationsgrenze. Das malerische Städtchen Arco mit seiner hoch herausragenden Burg und dem schönen, historischen Platz verführt zu einem letzten Gelati, oder? Und schon sind wir am Gardasee - wir haben es geschafft!

TAG 8
Rücktransfer nach Seefeld.
Nach dem Frühstück, individueller Rücktransfer nach Seefeld.


GPS Servicepaket: GPS Tracks, Details zum Tagesablauf und der Streckenführung, Kartenausdruck mit eingezeichneter Route, Höhenprofil, Kulturführer, Einkehrtipps, Schutzengel-Hotline.

GPS: Das GPS Leihgerät ist ein Garmin mit Farbdisplay. Die Tracks sind dort bereits installiert. Zur Leihausstattung gehören zudem der Lenkerhalter, Akkus und Ladegerät. Preis 120 EUR. Besitzen Sie ein eigenes GPS so erhalten Sie die Tracks als Datenpaket.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: ALPStours

Kreuz und Quer über die Alpen
Auf den Spuren der Römer und anders zurück - eine Alpenüberquerung der besonderen Art...

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Folgen Sie mit uns auf der Via Claudia Augusta den Spuren der Römer - halt nur anders herum.Nehmen Sie die Herausforderung an: Fernpass - Finstermünsterpass - Reschenpass - Timmelsjoch - Hahntennjoch - eine echte sportliche Herausforderung.

Erleben Sie intensiv die physische Herausforderung dieser Tour - und belohnen Sie sich mit dem Erlebnis von traumhaften Landschaften. Wir haben übrigens aufgrund der technischen Ausstattung eindeutig die besseren Voraussetzungen als die Römer ...

Tag 1: Anreise nach Füssen

Individuelle Anreise nach Füssen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Füssen auf eigene Faust zu erkunden.Gegen Abend trifft sich die Gruppe zu einer ersten "Tourbesprechung".

Tag 2: Füssen-Landeck

Nun geht es endlich los ... gleich hinter Füssen geht es dann hinüber in die Alpenrepublik Österreich. Bereits ab Reutte erwarten uns auch bereits die ersten echten Herausforderungen, an dem ein oder anderen Anstieg werden wir kurze Schiebestrecken haben. Nachdem wir den Fernpass überquert haben, folgt eine rasante Abfahrt ins Inntal, dem wir bis in den Raum Landeck folgen. ca. 93 km / ca. 1.300 Höhenmeter

Tag 3: Landeck - Mals

Wir queren 4x Landesgrenzen und überwinden 2 Pässe. Von Landeck folgen wir weiter dem Inntal aufwärts, überwinden den Finstermünsterpass Schweiz, folgen der Strasse bis Martina(Italien, ab hier geht es in 11 Kehren bergauf, belohnt werden wir durch eine 1,6km lange Abfahrt nach Nauders. Zum guten Schluss geht es über den Reschenpass - danach geht es fast nur noch bergab. Eine traumhaft schöne und auch schnelle Abfahrt ins Vinschgau erwartet uns, bevor wir das Tagesziel im Raum Mals erreichen ca. 95 km / ca. 1.550 Höhenmeter

Tag 4: Mals - St. Leonhard

Es geht überwiegend bergab. Charakteristisch sind die Obstplantagen. An den Hängen sehen wir immer wieder Schlösser Burgen, u.a. Kastell Bell und auch Schloss Juval, dass von Reinhold Messner bewohnt wird. Ein weiteres Highlight ist Meran (300m ü. N.N.). Ab hier verlassen wir die Via Claudia Augusta, dafür wird uns das Rauschen der Passer bei unserem "Aufstieg" bis St. Leonhard nicht mehr verlassen. Übernachtung im Raum St. Leonhard. ca. 86 km / ca. 480 Höhenmeter

Tag 5: St. Leonhard - Sölden/Längenfeld

Das Dach "unserer Tour" erwartet uns - das Timmelsjoch ist mit 2509 m der höchste Punkt, eine echte sportliche Herausforderung. Viel Zeit, während des "Kletterns" die Landschaft zu genießen. Dann geht es hinunter ins Ötztal. Die Ötztaler Ache führt im August aufgrund des Gletscherschmelzwassers immer relativ viel Wasser. Ihr folgen wir bis in den Raum Sölden/Längenfeld.ca. 55-65 km / ca. 1.980 Höhenmeter

Tag 6: Sölden/Längenfeld - Imst

Ein "fast-Ruhetag", eine relativ kurze Etappe mit dem ein oder anderen knackigen Anstieg. Wir verlassen das Ötztal, überqueren bei Roppen den Inn und fahren bis in den Raum Imst wieder das Inntal aufwärts.ca. 45-55 km / ca. 350 Höhenmeter

Tag 7: Imst - Füssen

Ab Imst geht es gleich über das Hahntenjoch, die letzte echte sportliche Herausforderung dieser Tour. Nach der Überquerung geht es hinab ins Lechtal. Hier folgen wir dem Lech bis Reutte, bevor es über die Grenze zurück nach Füssen geht.ca. 80 km / ca. 1.350 Höhenmeter

Tag 8: Abreise von Füssen

Individuelle Abreise nach dem Frühstück

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Rainer Peters Sportreisen

Über die Alpen Von Landsberg zum Gardasee
Geführte E-Bike-Reise auf dem Etsch-Radweg inklusive Leih-E-Bike

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Durch das Münchner Seenland rollen wir auf unserem E-Bike quer durch das herrliche Voralpenland hinein in die Alpen. Über den Reschenpass gelangen wir nach Italien. Auf der Südseite der Alpen begrüßt uns im Vinschgau der Gebirgsstock der Ortlergruppe, und schließlich rücken die Dolomiten ins Blickfeld. Herrlich wird die Abfahrt vom San-Giovanni-Pass, den smaragdgrünen Gardasee im Blick. Meran und Bozen, liebliche Laubengänge, romanische Landkirchen und die Kathedrale von Trient sind nur einige Stationen auf unserer Reise. Das Reiseerlebnis, die Wegführung und die Streckenlängen sind speziell auf die E-Bikes abgestimmt.


Reiseablauf

1. Tag: Anreise nach Landsberg
Anreise nach Landsberg am Lech. Die Altstadt am Hochufer des Lechs erkunden wir auf einem abendlichen Bummel. Besonders sehenswert sind der Hauptplatz mit seinen prachtvollen Rokokofassaden und das Bayertor aus dem 15. Jahrhundert.

2. Tag: Richtung Alpen ca. 81 km
Unser Weg führt uns entlang des Lechs und der historischen Route der Via Claudia Augusta. Ein Vormittagsstopp in Epfach ist lohnenswert. Die romanische Basilika St. Michael gilt als Rarität. Auf unseren E-Bikes rollen wir in Richtung Alpen. Einige Badeseen versprechen kurzweilige Pausen. Entlang der alten römischen Handelsstraße erreichen wir Peiting, wo wir die Ausgrabungsstätte eines römischen Atriumhauses besichtigen. Auf hügeliger Strecke passieren wir den Lechstausee und radeln entlang des Forggensees. Stadtbummel durch Füssen, die ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg.

3. Tag: Auf der Via Augusta ca. 48 km
Heute geht es in die Berge. Gegen Mittag erreichen wir das malerische Reutte im Lechtal. Hoch über Reutte erhebt sich die Ruine Ehrenberg. Dann radeln wir mit Elektroschwung hinauf nach Heiterwang am See. Mit eindrucksvollen Blicken auf die Berge rollen wir durch das idyllische Alpendorf Bichelbach zu unserem Tagesziel Ehrwald. Am Fuße des Wetterstein-Gebirges mit der Zugspitze gelegen, bietet Ehrwald ein gewaltiges Alpenpanorama.

4. Tag: Im Inntal ca. 77 km
Bustransfer bis Schloss Fernstein. Auf unseren E-Bikes rollen wir nach Nassereith. Wir folgen dem Originalverlauf der Via Claudia Augusta nach Imst. Auf einem Spaziergang lernen wir die Rosengartenschlucht kennen, eines der wertvollsten Bergbiotope Tirols. Wieder auf den E-Bikes, erreichen wir nach kurzer Zeit den Inn, dessen Flusslauf wir bis Landeck folgen. Schon von Weitem sehen wir das wuchtige Schloss Landeck, das wir besichtigen. Dann tragen unsere E-Bikes uns vorbei an Zweitausendern hinauf in den Bergort Ried im Oberinntal.

5. Tag: Über den Alpenkamm nach Südtirol ca. 97 km
Morgens rollen wir auf unseren E-Bikes nach Pfunds. Ein Bus bringt uns nach Nauders. Dort steigen wir wieder auf unsere E-Bikes und fahren den Reschenpass hinauf. Von der Passhöhe genießen wir einen einmaligen Blick über den Reschensee. Eigenwillig mutet der alte Kirchturm von Graun an, der sich im See aus dem Wasser erhebt. Nun geht es in flotter Fahrt bergab. Wir radeln durch eine alpine Bilderbuchlandschaft im Etschtal sanft bergab auf wunderbarer Strecke. Die Spitalskirche in Latsch ist mit ihrem gotischen Flügelaltar eine Station auf unserer Fahrt nach Naturns. Hier bestaunen wir die Prokuluskirche, eine der ältesten Kirchen Tirols, mit berühmten Außenfresken. Am Nachmittag erreichen wir Meran.

6. Tag: Im Etschtal nach Bozen ca. 36 km
Wunderbare Radwege führen durch die Obstgärten leicht bergab auf Bozen zu. Einzigartig vor der Kulisse der Dolomiten gelegen, erkunden wir Bozen mit seinen Laubengängen und dem berühmten Obstmarkt bei einem Stadtbummel. Dann haben wir Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Abend geht es hinauf zum Oberpfaffstallerhof. In einer der schönsten Bauernstuben werden wir von der Familie Oberrauch zum Abendessen erwartet.

7. Tag: Richtung Süden ca. 69 km
Wir folgen der Etsch in Richtung Süden. Mehr als 20 Burgen und Schlösser bewachen unsere Fahrt durch ein breites, fruchtbares Tal nach Neumarkt. Vorbei an schönen Laubengängen geht die Fahrt nach Sarlurn. Das schmucke Städtchen mit seinen Renaissancevillen ist der südlichste Ort Südtirols. Am Nachmittag erreichen wir nach wunderbaren Landschaftserlebnissen Trento, wo wir die Altstadt und die berühmte Kathedrale besichtigen. Im 13. Jahrhundert im romanisch-lombardischen Stil errichtet, beherbergt sie eine allegorische Rosette im nördlichen Querschiff, auch "Glücksrad" genannt.

8. Tag: Der Gardasee ca. 65 km
Stadtbummel durch Trento. Der Domplatz mit der Kathedrale und dem Neptunbrunnen ist einer der schönsten Plätze Oberitaliens. Dann tragen unsere E-Bikes uns in Richtung Süden in die schöne Innenstadt von Rovereto für eine Pause. Zwischen Rovereto und dem Gardasee erhebt sich ein Bergrücken, über den die Venezianer einst ihre Schiffe zogen. Diesen Bergrücken gehen wir mit Elektroschwung an. Glitzernd liegt der Gardasee vor uns. Nun erwartet uns eine rauschende Abfahrt hinunter zum See nach Torbole und weiter nach Riva. Spaziergang an der Uferpromenade von Riva. Ein kurzer Transfer bringt uns am Nachmittag zu unserem Hotel nach Rovereto.

9. Tag: Abreise
Transfer zum Bahnhof in Rovereto und Zugfahrt nach München.

[Reisedaten]  



Veranstalter: Die Landpartie Radeln & Reisen GmbH

Radreise Via Claudia Augusta sportiv
Alpen-Tour Augsburg - Bozen in 8 Tagen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Via Claudia Augusta ist wohl eine der ältesten Handelrouten über die Alpen, also eine historische Transalp. Sie war eine der wichtigsten Römerstraßen der Antike und hinterließ noch heute sichtbare Spuren.
Erst mit dem Bau weiterer Alpenrouten wie der Via Raetia über den heutigen Brenner verlor die Via Claudia Augusta im 2. Jh. n.Chr. an Bedeutung. Wieder auferstanden ist sie als eine der schönsten Radrouten über die Alpen und verbindet wie in der Antike Süddeutschland und Norditalien. So startet unsere Via-Claudia-Augusta-Radreise im Schwäbischen Augsburg und führt in die Südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

Von Augsburg folgen Sie dem Lech-Radweg durch malerischen Regionen Schabens und Oberbayerns bis ins herrlich mittelalterliche Füssen am Fuße der Alpen. Der Lech begleitet Sie noch bis Reutte. Dann geht es hinauf nach Ehrwald und Imst. Hier folgen Sie dem Inn nach Landeck und Martina GR. Nun geht es hinauf zum Reschenpaß, an der Etsch hinab ins wundervolle Meran und weiter bis Bozen im Herzen Südtirols.

Der Verlauf der Via Claudia Augusta ist herrlich abwechslungsreich. Auch wenn es über die Alpen geht, so ist der Schwierigkeitsgrad doch moderat im unteren, mittleren Bereich, denn auf den ambitionierten Steigungen helfen Shuttle-Transfers von Biberwier zum Fernpaß und optional von Pfunds zum Reschenpaß.






Route:

1. Tag Augsburg - individuelle Anreise
Willkommen in der römischen Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum. Später erhielt Augsburg den Beinamen Fuggerstadt. Die Kaufmannsfamilie Fugger tat viel für die Stadtentwicklung. In der Renaissance zählte Augsburg zu den bedeutendsten kulturellen Zentren Mitteleuropas. Für den Besuch im Augsburger Dom, dem Rathaus, der Bischöflichen Residenz und der Fuggerei sowie der zahlreichen Prachtbrunnen lohnt es sich, etwas Zeit einzuplanen.

2. Tag Augsburg - Region Schongau, ca. 85 km
Der Lech-Radweg begleitet Sie von Augsburg nach Süden in richtung Alpen. Es geht durch ausgedehnte Waldgebiete und Sie passieren zahlreiche Staustufen. In der Kreisstadt Landsberg legen Sie einen Stopp ein, denn in der charmanten Altstadt erwarten Sie bedeutende und sehenswerte Bauwerke. Am Lech radeln Sie noch bis Schongau. Die malerische Altstadt ist von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben.

3. Tag Region Schongau - Reutte, ca. 55 km
Am Lech radeln Sie bis zum Forggensee. Am Südufer des Sees erwartet Sie das idyllische Füssen mit wundervoller historischer Altstadt. Etwas abseits in Hohenschwangau befindet sich das Märchenschloss König Ludwigs II. Neuschwanstein. Das Schloss ist wohl eines der bekanntesten deutschen Fotomotive. Von Füssen sind es nur wenige Kilometer bis nach Tirol. Sie verlassen das Alpenvorland und kommen in die beeindruckenden Alpenregionen. Reutte ist ein idyllisches Alpenstädtchen mit einem Franziskanerkloster aus dem 17. Jh., der Burg Ehrenberg und zahlreichen historischen Häusern mit typischer Fassadenmalerei.

4. Tag Reutte - Landeck, ca. 65 - 75 km
Ab Reutte wird es dann etwas sportlicher. Ein Anstieg führt hinauf zur Ehrenberger Klause mit einer sehenswerten Festungsanlage aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ab Biberwier können Sie die anspruchsvolle Strecke von ca. 10 km über den Fernpass mit dem Via-Claudia-Huckepack-Bus zurücklegen. Vom Schloss Fernstein aus radeln Sie dann via Nassereith weiter durch das malerische Gurgltal. Ein "bieriges" Erlebnis erwartet Sie in Tarrenz auf Schloss Starkenberg mit seiner traditionsreichen Privatbrauerei. Ab Imst fahren Sie entlang des Inn-Radweges bis Landeck mit Burg und Pfarrkirche aus dem 13. Jh.

5. Tag Landeck - St. Valentin/ Burgeis/ Mals, ca. 85 km
Der Inn begleitet Sie entlang des sogenannten Oberen Gerichts bis Pfunds. Hier radeln Sie noch ca. 10 km am Inn auf Schweizer Staatsgebiet oder buchen den Shuttle zum Reschenpass. Von Martina im Unterengadin fahren Sie ca. 400 Höhenmeter durch gut zu bewältigende Serpentinen hinauf zur Norbertshöhe. Nach einer kurzen Bergabpassage hinunter nach Nauders führt ein sanfter Anstieg weiter hinauf zum Reschenpass, dem Alpenhauptkamm an der Grenze zu Italien. Der Reschenstausee mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun ist eines der bekanntesten Fotomotive Südtirols. Nun geht es rasant bergab in Richtung Mals. Genießen Sie den Abend in Südtirol in den alten Gässchen des Ortes.

6. Tag St. Valentin/ Burgeis/ Mals - Meran, ca. 65 km
Auf dem Etsch-Radweg fahren Sie durch den Vinschgau. Dabei rollen Sie wunderbar entspannt von ca.1.200 m ü.N. in Burgeis hinab auf ca. 350 m ü.N. in Meran. Unterwegs passieren Sie die kleinste Stadt des Alpenraumes Glurns und seit Römischer Zeit für seinen Marmor bekannte Gemeinde Laas, Sie radeln durch von Sumpf- und Auenlandschaft geprägte Gemeinde Naturns und vorbei an der markanten Burg Kastelbell. Am Nachmittag erreichen Sie die herrlich mediterrane Kurstadt Meran. Abends entspannen Sie an der traumhaften Passerpromenade inmitten der subtropischen Pflanzenwelt.

7. Tag Meran - Bozen, ca. 70 km
Meran und Bozen sind verbunden durch die Etsch und das einfach traumhafte Etschtal mit zahlreichen Burgen entlang der Höhenzüge. Sie genießen Südtirol von seiner angenehmsten Seite mit Strecken durch ausgedehnte Opbstplantagen und die Weinberge der Südtiroler Weinstraße. Sie radeln durch idyllische Ortschaften wie Burgstall, Gargazon und Vilpian. Den berühmten Schnatterpeckaltar sehen Sie in der Kirche zu Niederlana und den höchsten Kirchturm Südtirols in Terlan. Genießen Sie einen guten Wein am Kalterer See oder an einem der beiden wild romantisch gelegenen Montiggler Seen. Ihr Reisefinale ist am pulsierenden Waltherplatz im Zentrum der südtiroler Landeshaupstadt Bozen.

8. Tag Bozen - individuelle Abreise oder Verlängerung


Reisetyp / Reisedauer:
Individuelle Sportivreise 8 Tage / 7 Nächte

Start / Ziel:
Augsburg / Bozen

Reisetermine:
Anreise jeden Sonntag
01.05. - 15.09.2020

Reiseroute:
gesamt ca. 435 km
täglich Ø 75 km

Streckencharakteristik:
Die Radstrecken dieser mittelschweren Tour verlaufen meist auf asphaltierten Rad- und Wirtschaftswegen sowie m.u. auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Es ist eine gute Grundkondition erforderlich. Für die wirklich schweren Abschnitte kann ein Shuttle-Transfer genutzt werden.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: bike-touring.de

Alpencross Via Claudia: sportliche Mountainbike Tour
MTB trails von der Zugspitze zum Gardasee.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

nser bewährter Klassiker für alle Transalp Einsteiger - mit der Sicherheit, auf alle Fälle Spass zu haben.
Denn die Tour läuft parallel mit 2 verschiedenen Levels, der Version light und einer Version sportiv.
So können Sie täglich ihr Level korrigieren, ihrem Können und der Kondition anpassen.
Benannt wurde die Tour nach der Via Claudia Augusta, einer Römischen Kaiserstraße, die vor 2000 Jahren als Handels- sowie Reiseroute zwischen der Adria und Bayern angelegt wurde.

Die Bike Highligts sind die Trails am Fernpass, Hochimst, Römerwege, Bunkertrail, Plamort, Südtiroler Singletrails, Marocche Trails. Von den wildromantischen Alpentälern Tirols über Fern- und Reschenpass, durch Apfel- und Weingärten Südtirols und das Trentino. Und am Ende gehören Sie zu den Transalp Finishern am Gardasee.

Unterwegs kennen wir die besten Gasthäuser und Erfrischungs Stopps. Abends werden Sie in sorgfältig ausgesuchten Hotels der gehobenen Klasse herzlich erwartet. Die ausgezeichneten Abendmenüs sind kulinarischen Highlights.

Reiseablauf

TAG 1
Anreise nach Ehrwald am Fuß der Zugspitze. Geniessen Sie 4-Sterne Komfort mit SPA und Wellness. Ein ganz besonderer Ort, um von der ersten Minute an entspannt in den Urlaub zu starten. Willkommens - Aperitif und gemeinsames Abendessen zum Kennenlernen von Guides und Gästen.

TAG 2
Ehrwald - Wenns ca. 57 km, 1.230 hm
Märchenwald, blauer Bergsee und traumhafte Bergkulisse sind die Highlights bis zum ersten Pass. Der Fernpass ist ein gewaltiger Felssturz, der sich den Reisenden vor 10.000 Jahren in den Weg legte. Auf einem herrlichen Singletrail erreichen wir die Schlossruine Sigmundsberg aus dem 15. Jahrhundert. Auf der linken Seite liegt der glasklare Fernsteinsee. Danach führt uns ein Forstweg bis Nassereith und weiter pedalieren wir entspannt durchs Gurgltal bis Strad. Nach einer gemütlichen Einkehr erwarten uns rund um Hochimst feinste Waldwege und Trails. Erst bergan und danach rasend ins Inntal zum rauschenden Inn. Etappenziel ist das romantische Wenns im Pitztal.

TAG 3
Wenns - Nauders. ca. 64 km, 1.850 hm
In der Morgensonne radeln wir hinauf zur Pillerhöhe. Im Aussichtslokal Kaunerhaus geniessen wir nicht nur Cappuccino sondern auch den gewaltigen Anblick des tief unter uns liegenden Inntal vor den schneebedeckten Dreitausendern der Saumnaungruppe. Nach langer kurvenreicher Abfahrt gelangen wir an den Fluss Inn und folgen den Römerweg Trails am Flussufer. Durch kleine und große Dörfer des Tals und vorbei an saftig grünen Wiesen führt die Tour weiter über die Kajetansbrücke. Tief im Inntal erreichen wir die schweizerische Grenze, während links die vielen Spitzen der Sesvennagruppe ins Bild rücken und rechts die Samnauner Berge in den Himmel ragen. Auf einem Forstweg kurbeln wir bergan Richtung Norbertshöhe - kurze Schiebepassage - und wir erreichen einen der idyllischten Punkte der Tour, den Schwarzsee (1.720m). Zum Abschluss eine trailige Abfahrt bis zu den romantisch aneinander geschmiegt liegen die südländisch anmutenden Bauernhäuser von Nauders auf einem sonnigen Plateau am Reschenpass. Über Nauders thront mächtig das Schloss Naudersberg.

TAG 4
Nauders - Rabland bei Meran. 98km, 945 hm
Hoch hinauf auf Schotterpisten zur Plamort (2.060m). Der höchste Punkt dieser Transalp macht sich unvergesslich mit dem grünen Bergsee, den friedliche grasenden scheckige Pferden und dem unvergesslichen Panorama mit Ortler und Vinschgau. Die folgende Abfahrt erfolgt je nach Fahrkönnen über den Bunkertrail, einem wunderschönen, teils anspruchsvollem Singletrail oder Waldwegen. Am Reschenpass (1508m) sind wir in Italien. "Buon Giorno Italia". Der türkise Reschenstausee und der weiße Gipfel des Ortlers (3.905m) bilden ein Traumpanorama, die Kameras werden gezückt. Nur wenige Meter vom Dorf Reschen entfernt entspringt auf 1550m die Etschquelle. Schöne mittelalterlterliche Dörfer wie Mals und Glurns liegen auf dem Weg ins Vinschgau. "Buon Giorno Italia". Schöne mittelalterliche Dörfer wie Mals und Glurns liegen auf dem Weg ins Vinschgau. Gut ausgebaute Radwege führen durch die Apfelplantagen und Weingärten. Kommt der Wind von hinten geht es rasend schnell, kommt er von vorn geht es auch schnell, denn wir fahren tendenziell bergab. Ein Blick zu Reinhold Messners Schloss Juval sei uns gegönnt und das Ziel Meran ist fast geschafft. Ein Besuch in der Therme von Meran und das leckere Abendessen unterstützen die Regeneration. Die Therme Meran fügt sich seit ihrer Eröffnung 2005 elegant in das Stadtbild der Kurstadt als geradlinigen, stilvollen Kubus aus Glas und Stahl. Das 360-Angebot in der Therme Meran 25 Pools im Innen- und Außenbereich. Das stilvollem Interior Design von Stararchitekt Matteo Thun und das heilkräftige Thermalwasser sind 2 gute gründe für den Thermenbesuch in der dem Hotel nahegelegenen Therme.

TAG 5
Rabland -Tramin. 65 km, 1.760 hm.
Die Königsetappe steht an! Zum Start geht es heute entlang der Bergehänge und durch weitläufige Obstplantagen. Dann auf Schotter knackig hinauf vorbei an den historischen Ansitzen, gemütlichen Dörfern und dem Burgdorf "Prissian". Rast an einer urigen Berghütte mit fantastischen Blicken auf die bizarren Gipfel des Rosengarten in den Dolomiten. Noch ist der höchste Punkt des Tages (1230m) nicht erreicht. Einem anspruchsvollen Singletrail folgen wir dann vergnügt bergab und erreichen mit heißen Bremsen die Weingegend um Kaltern. Vorbei an endlosen Weinbergen "brausen wir zum Kalterer See unter weiter nach Tramin. Wer sich die Kräfte gut eingeteilt hat, freut sich jetzt auf die verdiente Traminer Weinprobe.

TAG 6
Tramin - Trento. 62 km, 1.440 hm.
Ein steiler Weg führt uns am Morgen aus Tramin. Auf einem schotterigen Höhenweg lässt sich etwas Luft schnappen bevor wir gleichmäßig bergauf bis auf das Hochplateau vom Fenneberg fahren. Rast in einem gemütlichen Gasthaus. Beim Downhill nach Mezzocorona, der von flowigen Stellen auf einem Waldweg, über Singletrail bis hin zu steilen Passagen auf einem Forstweg alles zu bieten hat, genießen wir bei einer nötigen Bremspause den Blick auf die markante Landschaft mit eindrucksvollen Bergriesen und schroffen Felsen. Im Tal angekommen, haben wir bereits die Grenze zwischen der lateinischen und der nordischen Welt überquert. Ab hier spricht der Italiener einen auf italiensch an. Immer der Etsch entlang rollen wir flussabwärts bis Trento. Am frühen Nachmittag ist die Ankunft mit Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, der sich lohnt. Zu bewundern sind ein romanischer Dom (Baubeginn im 13. Jhd., Vollendung 300 Jahre später), ein mächtiges Schloss und schmucke Straßen mit schönen Häusern im Renaissancestil. Viel italienisches Flair versprühen Gelateria’s und Cappuccino Bars, knatternde Vespas und trendige Boutiquen.

TAG 7
Trento - Lago di Garda. 63 km, 1.600 hm.
Trento verlassen wir auf einem Anstieg. Erst auf einer Straße, die uns immer wieder den Blick zurück ins Etschtal gewährt, dann Offroad durch schattenspendende Wälder bis auf eine Höhe von ca. 1.500m. Nach der Einkehr in einem Berggasthaus folgt ein schneller Downhill auf Asphalt, dann ein Abzweig auf einen abwechslungsreichen Trail und weiter über kleine Sträßchen ins Sarcatal hinab. An der Sarca entlang geht es auf den letzten Kilometern durch die von einem Felsturz geprägte Marocche in Richtung Lago di Garda. Oliven, Zypressen, Steineichen, Orangenbäume, Agaven erreichen hier ihre nördlichste Vegetationsgrenze. Das malerische Städtchen Arco mit seiner hoch herausragenden Burg und dem schönen, historischen Platz verführt zu einem letzten Gelati, oder? Die Nähe zum Gardasee ist spürbar und plötzlich liegt er vor uns - wir haben es geschafft!

TAG 8
Abreise.
Gemeinsames Frühstück, danach Rücktransfer nach Ehrwald im komfortablen Reisebus.


Gesamtleistung: 6 Etappen, 409 km / 8.825 m.
Tagesleistung: 57-98 km, 945-1850 hm
Die sportliche Variante der Via Claudia ist für Biker, die gerne mit gleichmäßigem Tempo auf guten Strecken auch mal länger bergauf fahren und in der Abfahrt Spaß an Abwechslung haben. Off-Road Passagen wechseln mit Schotterwegen, Trails und Radwegen. Hier steht der Bike-Spass im Vordergrund.

Mietbike: MTB Fully 300 EUR inklusive Transalp-Package.
Das Transalp-Package beinhaltet wichtiges Werkzeug, Ersatz- und Verschleißteile sowie Sonderleistungen:
- Modellbezogene Ersatzteile die unterwegs schwierig erhältlich sind (Kettenschloss, Bremsbeläge, Schaltauge, Schlauch)
- Pumpe, Reifenheber, Tool, Kettennieter
- Lieferung des Bikes am Vorabend - für einen relaxten Start
- Einen erweiterten Service des Bikes - speziell auf Transalps abgestimmt (z.B. immer neue Bremsbeläge)

[Reisedaten]  



Veranstalter:

Leichte Alpenüberquerung für Trekking Biker - individuell per GPS geführt
Mit Genuss von Seefeld zum Gardasee radeln

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten]  

Unser bewährter Klassiker für alle Transalp Einsteiger führt zum Gardasee. Benannt wurde die Tour nach der Via Claudia Augusta, einer Römischen Kaiserstrasse, die vor 2000 Jahren als Handels- sowie Reiseroute zwischen der Adria und Bayern angelegt wurde.

Ihr Gepäck wird sicher transportiert. Im Roadbook erhalten Sie Tipps für die besten Einkehrmöglichkeiten unterwegs und jeden Abend werden Sie in einem sorgfältig ausgewählten Hotel der gehobenen Klasse erwartet. Vom Gardasse werden Sie individuell und sicher zurückgebracht nach Seefeld.

Immer wieder fahren wir entlang der historischen Route, die von den wildromantischen Alpentälern Tirols über den Reschenpass, durch Apfel- und Weingärten Südtirols und das Trentino führt. Unser Ziel ist der mediterrane Gardasee. Durchqueren Sie mit uns beeindruckende Naturlandschaften, Naturschönheiten und -denkmäler. Begegnen Sie ganz unterschiedlichen Menschenschlägen, vernehmen Sie zwei Sprachen und unzählige Dialekte.

Reiseablauf

TAG 1
Anreise nach Seefeld in das 4-Sterne Hotel mit Wellness. Ein ganz besondere Ort um von der ersten Minute an entspannt in den Urlaub zu starten.

2
TAG 2
Seefeld - Landeck 68 km, 400 m.
Am stromschnellen Inn entlang radeln Sie durch das von Bergriesen gesäumte Inntal nach Landeck. Die kleine Stadt mit dem Wahrzeichen Schloss Landeck war bereits in der Bronzezeit besiedelt und schon immer ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Die 2000 Jahre alte Via Claudia Augusta lockte bereits Römer nach Landeck und in die Berge Tirols.

TAG 3
Landeck -Oberinntal - Nauders. 55 km, 950 m.
Wir folgen dem Inn ins Oberinntal. Bis Pfunds radeln wir über weite Strecken auf der historischen Trasse, kommen durch malerische Dörfer und über die Steinbogenbrücke Kajetansbrücke. Tief im Inntal liegt der schweizerische Grenzort Martinsbruck, links reihen sich die vielen Spitzen der Sesvennagruppe, rechts liegen die Samnauner Berge. Bei Martina streifen wir kurz die Schweiz mit einem "Grüezi". Mit der Norbertshöhe haben wir dann alle Anstiege hinter uns und erreichen Nauders im 3-Länder-Eck. Eng und romantisch aneinander geschmiegt liegen die südländisch anmutenden Bauernhäuser von Nauders auf einem sonnigen Plateau am Reschenpass.

TAG 4
Nauders - Meran 92 km, 450 m.
"Buon Giorno Italia". Der türkise Reschenstausee und der weisse Gipfel des Ortlers (3.905m) bilden ein Traumpanorama. Nur wenige Meter vom Dorf Reschen entfernt entspringt auf 1550m die Etschquelle. Schöne mittelalterlterliche Dörfer wie Mals und Glurns liegen auf dem Weg ins Vinschgau. Gut ausgebaute Radwege führen durch die Apfelplantagen und Weingärten. K ommt der Wind von hinten geht es rasend schnell, kommt er von vorn geht es auch schnell, denn wir fahren tendenziell bergab. Ein Blick zu Reinhold Messners Schloss Juval sei uns gegönnt und das Ziel Meran ist fast geschafft. Die Terme Meran des Stararchitekten Mateo Thun liegt unweit des Hotels und ist ein absolut empfehlenswerter Badegenuss.

TAG 5
Meran - Tramin 50 km, 600 m.
Meran gilt als die Perle Südtirols. Die schöne Altstadt mit dem Corso Libertà, der Meraner Freiheitsstrasse mit den eleganten Geschäften und Hotels, lädt auf ein original "Gelati" oder einen morgendlichen C appuccino ein. Nach der Stärkung führt uns der Weg durch die unzähligen Apfelplantagen Nicht verpassen, den Blick auf die weissen, bizarren Spitzen der Dolomiten! Weitläufige Weinberge im Tal und an den Hängen sind die ständigen Begleiter auf dem Weg zu unserem Etappenziel Tramin. Die Mittagsrast dagegen ist zünftig südtirolerisch im Törggelen-Geheimtipp mit selbstgemachtem Holunderblütensaft und kräftigem Speck.

TAG 6
Tramin - Trento. 48 km, 250 m.
Durch die Weingärten am Hang geht es entlang der alten Fahrstrasse nach Kurtatsch. Nach einer kurzen Abfahrt ins Etschtal geniessen wir nun die markante Landschaft mit eindrucksvollen Bergriesen und schroffen Felsen auf dem Weg nach Mezzocorona. Hier befindet sich auch die Grenze zwischen der lateinischen und der nordischen Welt. Ab hier spricht der Italiener einen auf italiensch an. Immer der Etsch entlang rollen wir flussabwärts bis Trento. Frühe Ankunft mit Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, der sich lohnt. Zu bewundern sind ein romanischer Dom (Baubeginn im 13. Jhd., Vollendung 300 Jahre später), ein mächtiges Schloss und schmucke Strassen mit schönen Häusern im Renaissancestil. Viel italienisches Flair versprühen Gelateria’s und Cappuccino Bars, knatternde Vespas und trendige Boutiquen.

TAG 7
Trento - Lago di Garda. 54 km , 845 m.
Alles geben am langen Anstieg nach Sopramonte, hier geht es noch mal richtig zur Sache. An schönen Bergseen vorbei und abwärts ins Tal. An der Sarca entlang geht es auf den letzten Kilometern durch die von einem Felsturz geprägte Marocche in Richtung Lago di Garda. Oliven, Zypressen, Steineichen, Orangenbäume, Agaven erreichen hier ihre nördlichste Vegetationsgrenze. Das malerische Städtchen Arco mit seiner hoch herausragenden Burg und dem schönen, historischen Platz verführt zu einem letzten Gelati, oder? Und schon sind wir am Gardasee - wir haben es geschafft!

TAG 8
Rücktransfer nach Seefeld.
Nach dem Frühstück, individueller Rücktransfer nach Seefeld.


Leichte Biketouren führen in gemütlichem Tempo über Radwege und ruhige Teerstrassen. Mit abwechslungsreichem Kulturprogramm, Cappuccino- und Mittagspause sorgen Sie unterwegs für Erholung und Genuss.
Gesamtleistung: 6 Etappen, 372 km / 3790 m
Tagesleistung: 250-910 hm / 48-89 km


GPS Servicepaket:
GPS Tracks, Details zum Tagesablauf und der Streckenführung, Kartenausdruck mit eingezeichneter Route, Höhenprofil, Kulturführer, Einkehrtipps, Schutzengel-Hotline.
GPS: Das GPS Leihgerät ist ein Garmin mit Farbdisplay. Die Tracks sind dort bereits installiert. Zur Leihausstattung gehören zudem der Lenkerhalter, Akkus und Ladegerät. Preis 120 EUR. Besitzen Sie ein eigenes GPS so erhalten Sie die Tracks als Datenpaket.

[Reisedaten]  



Veranstalter:

Alpenquerung - von Augsburg bis zum Gardasee
5642R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Faszination Transalp - eine Alpenquerung zählt wohl zu den Highlight-Erlebnissen eines jeden Radfahrers! Die Via Claudia Augusta, die vor ca. 2.000 Jahren von den Römern als Verbindung von den nördlichsten Provinzen ans Mittelmeer gebaut wurde, gilt als eine der leichtesten und zugleich schönsten Alpenüberquerungen für Trekking-Radler. Sie führt größtenteils über asphaltierte Radwege von der Donau über den Fern- und Reschenpass bis ins italienische Trentino - immer neue magische Alpenpanoramen eingeschlossen!

Alpen: Radreise (geführt)
Mit dem Rad über die Alpen auf der Via Claudia Augusta
Landschaftliche Vielfalt im Allgäu, in Tirol, Südtirol und im Trentino

1. Tag: Willkommen in Augsburg!
Individuelle Anreise in die Fuggerstadt Augsburg. Am Abend Begrüßung durch die Wikinger-Reiseleitung. (1 Ü)

2. Tag: ca. 55 km, Landsberg
Heute heißt es einradeln, denn unsere erste Radetappe führt uns durch das flache Lechfeld bis nach Landsberg am Lech. (1 Ü)

3. Tag: ca. 85 km, Füssen
Unsere Fahrt durch die sanfte Allgäuer Hügellandschaft wird vom stimmungsvollen Geläut der Kuhglocken untermalt. Vorbei an Schongau radeln wir zum Forggensee. Die Traumkulisse der Alpen rückt immer näher und schon bald erblicken wir das Märchenschloss Neuschwanstein, das von unserer Ankunft im Königswinkel zeugt. Wir übernachten in Füssen. (1 Ü)

4. Tag: ca. 65 km, Imst
Die Alpenquerung rückt näher! Kurz hinter Füssen passieren wir den Lechfall sowie die deutsch-österreichische Grenze und radeln nach Reutte. Auf dem historischen Verlauf der Via Claudia Augusta durchqueren wir das Tiroler Land. Ab Biberwier überwinden wir die verkehrsreiche Strecke über den Fernpass per Bustransfer. Vom Schloss Fernstein radeln wir via Nassereith durch das malerische Gurgltal nach Imst. (1 Ü)

5. Tag: ca. 75 km, Reschenpass
Durch das Inntal fahren wir bis Landeck und weiter bis Pfunds, das kurz vor dem Aufstieg zum Reschenpass liegt. Per Bustransfer geht es hinauf nach Nauders (1.394 m) und weiter per Rad auf einem sanften Anstieg zum Reschenpass (1.507 m). Am Reschenpass queren wir die italienische Grenze und damit den Alpenhauptkamm. Entlang des Reschensees mit dem versunkenen Kirchturm von Altgraun radeln wir Richtung Mals in Südtirol. (1 Ü)

6. Tag: ca. 65 km, Meran
Heute wartet eine wahre Genusstour: Immer leicht abwärts fahren wir durch den gesamten Vinschgau in die mondäne Kurstadt Meran. Meist folgen wir dabei direkt dem Lauf der Etsch. (2 Ü in Meran)

7. Tag: Ruhetag in Meran
Nach einer Radwoche entspannen wir uns im mediterranen Meran, wo wir die einzigartigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff besuchen können (Eintritt fakultativ).

8. Tag: ca. 55 km, Trient
Zahllose Reben und Obstbäume säumen unseren Weg in die Weinlandschaft des Überetsch. Auf der abwechslungsreichen Strecke der Südtiroler Weinstraße erreichen wir Kaltern, rollen von hier hinab zum Kalterer See und noch weiter bis Auer, im Anschluss per Transfer nach Trient. (1 Ü)

9. Tag: ca. 55 km, Riva del Garda
Die letzte Radetappe führt uns über Rovereto und Mori weiter zum Gardasee. Nach einem kurzen Anstieg auf den Passo San Giovanni folgt bei grandioser Aussicht auf den See die Abfahrt nach Torbole und weiter nach Riva del Garda, wo wir uns am Nachmittag am See entspannen können. (1 Ü)

10. Tag: Arrivederci Italia!
Rückreise ab Riva del Garda.

Legende
F = Frühstück
F/A = Frühstück/Abendessen
F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen
Räder = Schwierigkeitsgrad
Ü = Übernachtung

Tourencharakter
7 Radtouren zwischen 55 und 85 km führen größtenteils über asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege (kurze Stücke auch über Schotterbelag) sowie wenig befahrene Nebenstraßen.

Wir übernachten in komfortablen Drei- und Vier-Sterne-Hotels bzw. Gasthöfen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen