Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Kirgistan - Radreise im Himmelsgebirge
Entlang der Seidenstraße durch Kirgistan

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

- entlang der Seidenstraße - Karawanserei Tasch-Rabat, antike Stadt Balasagun, Minarett von Burana
- UNESCO-Weltnaturerbe Issyk Kul - der "warme" See / Nomadenleben am Song Köl - der "hochgelegene" See
- Besichtigung einer Filzmanufaktur, Petroglyhen ín Tscholpon Ata, Tamerlans Steine....
- 9 Radfahrtage quer durch Kirgistan


Erleben Sie das Himmelsgebirge Tien Shan im Land der Nomaden mit seinen unvergleichlichen wildromantischen und unerforschten Schönheiten, bewegter Kultur und Geschichte. Kirgisistan besteht zum größten Teil aus schneebedeckten Bergriesen dazwischen liegen grüne Steppen und türkisblaue Seen. Im Sommer ziehen die Kirgisen mit ihren Tieren auf hochgelegene Sommerweiden und leben in Jurten auf dem fruchtbaren Grasland.

Durchzogen wird Kirgistan von der Seidenstraße, dem uralten Handelsweg zwischen Asien und Europa, mit seinem Austausch von Informationen, Religionen, Kunststilen und Kulturen. In Tagesetappen von 40 bis 70 km führt unsere Radreise entlang der Seidenstraße durch vielfältige Landschaften fernab touristischer Routen. Sie genießen die endlose Weite, grandiose Aussichten, entspannen in traumhaften Seen und besichtigen legendäre Orte. Wir erkunden die Steppe am türkisblauen Hochgebirgssee Song Köl, übernachten in Jurten, erhalten Einblicke in die Lebensweise der kirgisischen Nomaden und fahren bis zur alten Karawanserei Tash Rabat nahe der Grenze zu China. Der Issyk Kul (kirgisisch: "Warmes Wasser") lädt im Sommer zu einem Bad ein. Er ist nach dem Titicacasee der zweitgrößte Hochgebirgssee der Welt und UNESCO-Weltnaturerbe. Nach Besichtigungen in Karakol führt unsere Radtour durch sattgrüne Steppen zu den Steinen des Tamerlan bis zur kasachischen Grenze. Nach Besichtigungen der Petroglyhen ín Tscholpon Ata und der Ruinen der antiken Stadt Balasagun lassen wir die Tour in Bischkek ausklingen.


Detaillierter Reiseverlauf

1.-2. Tag: Ankunft in Bischkek
Ankunft in Bischkek und Transfer zum Hotel. Akklimatisierung. Nachmittags: Besichtigung der kirgisischen Hauptstadt. Nach einer kleinen Eingewöhnungsradtour mit unseren Leihrädern werden wir beim Abendessen unser Begleitteam kennenlernen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Bischkek - Kysyl Oj - Suusamyr-Tal
Wir fahren mit unserem Bus über den Pass Too-Aschuu (3.586 m) in das wunderschöne Tal Suusamyr (150 km). Unterwegs kurze Pause in einem kleinen Dorf, Museumsbesuch des sagenhaften Recken Kozhomkul. Der Recke mit seiner Größe von 2,20 m soll Steine von 600 kg gehoben haben. Im Suusamyr-Tal starten wir die erste Radetappe leicht bergab entlang eines rauschenden Flusses und fahren bis zum Dorf Kysyl Oj. Abendessen und ÜN im Gästehaus.
Radstrecke: ca. 56 km / überwiegend unbefestigte Straße

4. Tag: Kysyl Oj - Tschajek
Weiter geht es durch das schmaler werdende Tal Tal Kyzyl Oj entlang des Flusses Kökömeren, der in den Aralsee fließt. Wir fahren durch eine faszinierende Landschaft. Gelbrötliche Berge (Mangan und Eisen) leuchten hinter dem intensiven Grün der Auenwälder. Wir fahren ohne größere Höhenunterschiede bis zum Dorf Tschajek. Abendessen und ÜN im Gästehaus in Tschajek.
Radstrecke: ca. 45 km / hinter Aral Asphalt

5.-6. Tag: Tschajek - Song Köl-See
Nach dem Frühstück startet unser Aufstieg zum Song Köl. Wir queren eine Ebene, dann geht es langsam ansteigend in die Berge. In zahlreichen Serpentinen winden wir uns schließlich hoch zum Pass Kara-Ketsche (3.364 m). Wir können in das Begleitfahrzeug umsteigen, wenn wir nicht mehr weiter kommen. Oben werden wir durch schöne Aussichten auf den See belohnt. Um den See siedeln im Sommer zahlreiche Nomaden und lassen ihre Tiere auf den saftigen fruchtbaren Wiesen grasen. Leicht bergab rollen wir bis zu unserem Jurtencamp. Den 6. Tag verbringen wir auf der Söng Köl-Hochebene. Wir können wählen zwischen leichten Wanderungen oder Reiten mit einem einheimischen Guide, Teilnahme am Alltag der Nomaden: Kühe und Pferde melken, Zubereitung von Sahne und Kumys (Stutenmilch) oder einfach nur im See baden und entspannen.
Radstrecke: ca. 50 km / unbefestigte Straße / 30 km Autotransfer

7. Tag: Song Köl - Bajetow
Heute freuen wir uns auf eine grandiose Abfahrt in einer wunderschönen Landschaft. Bergab geht es bis zum Ak-Tal, und dann weiter bis zum Dorf Bajetow. Wir fahren etwa 50 km und steigen dann in unseren Bus um. ÜN im Gästehaus in Bajetow.
Radstrecke: ca. 50 km / unbefestigte Straße / 30 km Autotransfer

8. Tag: Bajetow - Taschrabat
Über den Pass Kulakaschu (3.050 m) und das Tal Kara-Kojun erreichen wir Tasch-Rabat. Wir besichtigen die alte Karawanserei (15. Jh.), ein einzigartiges Steingebäude mit 30 Räumen. Unterkunft in Jurten mit einfacher Banja (Sauna).
Radstrecke: ca. 60 km / teilweise Asphalt

9. Tag: Taschrabat - At Baschi
Unsere heutige Radetappe führt uns immer leicht bergab in die Kleinstadt At Baschi, übersetzt "Pferdekopf". Unterwegs besichtigen wir die Festungsanlage Koschoj-Korgon. Am Abend können wir eine schöne russische Banja besuchen. ÜN im Gästehaus.
Radstrecke: ca. 65 km / Asphalt

10. Tag: At Baschi - Kotschkor
Heute haben wir einen Transfertag mit dem Auto. Unterwegs besichtigen wir die Kleinstadt Naryn. 1868 als russische Garnisonsstadt gegründet war Naryn zu Sowjetzeiten ein wichtiges Verwaltungs- und Versorgungszentrum für die Region. Jetzt sind die Bevölkerungszahlen rückläufig, die Abwanderung Richtung Hauptstadt hält an. Weiter geht es durch eine malerische Schlucht bis wir die Ebene und das Städtchen Kotschkor erreichen. Wir bummeln über den Markt und durch Kunsthandwerksläden. ÜN im Gästehaus.
Autotransfer: 170 km

11. Tag: Kotschkor - Ortotokoj-Stausee - Kaschyssaj am Issyk Kul
Unsere Morgenetappe führt uns mit dem Rad zunächst zum Stausee Ortotokoj an dem wir Kamele beobachten können. Nach etwa 45 km erreichen wir die Uferstraße am See Issyl Kul und steigen in unseren Bus um. Entlang des Sees geht es durch kleine verschlafene Dörfer bis nach Bokonbajewo, wo wir zu Mittag essen werden. Besuch einer kirgisischen Filzmanufaktur. Von dort haben wir noch eine kurze Radetappe nach Kaschyssaj, mit vielfältigen Ausblicken auf den großen See. Unterbringung im Hotel. Baden im Issyk Kul, Erholung.
Radstrecke: ca. 70 km / Asphalt / Autotransfer: 70 km

12. Tag: Entspannungstag
Heute können wir im See baden und relaxen und/oder einen Ausflug machen. Optional: Leichte Wanderung z. B. zum Canyon "Märchen". In diesem Canyon sehen wir eine märchenhafte Stadt mit "schlafenden" Schlössern und merkwürdigen Tieren, die von der Natur aus rotem Ton und Sandstein erschaffen wurde. Ausflug mit Picknick am Ufer des Sees.

13. Tag: Kaschyssay - Karakol
Nach dem Frühstück fahren wir mit unserem Bus nach Karakol, einer interessanten altrussischen Stadt, die von den Kosaken in der Mitte der 19. Jahrhunderts gegründet wurde. Sie diente als Garnison für Auswanderer. Zur Sowjetzeit hieß sie Prschewalsk. Mittagessen und Besichtigungen: Dunganische Moschee und orthodoxe Holzkirche. Besuch des Prschewalskij-Museums, welches dem großen Zentralasienforscher gewidmet ist. Übernachtung im Hotel, russische Banja am Abend.
Autotransfer: 120 km

14. Tag: Karakol - Karakyz
Wir radeln gemütlich durch kleine ursprüngliche Dörfer Richtung Nordosten, links mit Ausblicken in eine weite Ebene, rechts gesäumt von der gewaltigen Bergkette, in welcher der Karakol-Nationalpark liegt. Gegen Mittag erreichen wir die Karakyz-Schlucht, wo wir in einem Jurtencamp übernachten werden. Am Nachmittag unternehmen wir eine kleine Wanderung in die Schlucht.
Radstrecke: ca. 40 km / teilweise Asphalt, teilweise unbefestigte Straße

15. Tag: Karakyz - Pass Santasch - Tamirlan - Tscholpon Ata
Den kleinen Pass San Tasch (2.089 m) haben wir schnell erklommen. Wir kommen auf eine Hochebene, auf der viele Kirgisen mit Ihren Tieren auf ihren Sommerweiden leben. Entlang des Flüsschens Tjup, malerischer Wälder und saftiger Wiesen geht es dann bis kurz vor die kasachische Grenze. Wir besichtigen die San-Tasch-Tamirlansteine ("San-Tasch" auf kirgisisch "die Rechensteine"). Der Legende nach hat der Feldherr Tamerlan jedem seiner Kämpfer befohlen, einen Stein zu nehmen und auf einen Haufen zu werfen. Von der Schlacht zurückkehrend, hat Tamerlan jedem der Kämpfer befohlen, wieder einen Stein aus dem Haufen zu ergreifen. Der bleibende Haufen wurde ein Denkmal der umgekommenen Kämpfer. Anschließend Transfer nach Tscholpon Ata am Nordufer des Issyk Kul-Sees. Übernachtung im Hotel.
Radstrecke: ca. 40 km / Piste / 130 km Autotransfer

16. Tag: Tscholpon Ata - Bischkek
Nach dem Frühstück fahren wir nach Bischkek. In der Stadt Tokmok besichtigen wir das Burana-Minarett (10.-11. Jh.) und die Ausgrabungen der altertümlichen Stadt Balasagun. Nach der Ankunft in Bischkek, Unterbringung im Hotel. Wir fahren zum Osch-Basar und nehmen uns Zeit für den Einkauf von Souvenirs. Abschiedsabendessen im Restaurant. ÜN im Hotel.

17. Tag: Rückreise
Frühmorgens Transfer zum Flughafen. Rückflug.

Bedingt durch Wetter und örtliche Begebenheiten kann es zu Programmänderungen kommen!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: biss-Aktivreisen