Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Marokko mit dem Rad
11-tägige geführte Radtour

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die bunte Vielfalt der marokkanischen Kultur und die stets offenen und neugierigen Menschen mit ihren Trachten und Traditionen erleben wir am besten, wenn wir mit dem Fahrrad unterwegs sind. Dabei zeigen sich auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes in einem anderen Licht.

Highlights
Pikala-Radprojekt in Marrakesch
Radtour durch das Ziz-Tal
Besichtigung der Römerstadt Volubilis

Nachhaltiges Reisen
Auf dieser Reise bewegen wir uns einmal anders: uns bietet sich die Gelegenheit Marokko auf dem Fahrrad zu erleben. Durch das Pikala Fahrradprojekt wird jungen Menschen eine Ausbildung als Fahrradmechaniker/-Reiseleiter ermöglicht. Wir diskutieren mit den Einheimischen über diesen Wandel und freuen uns auf Begegnungen in traditionellen Berberdörfern!

1. Tag: Anreise nach Marrakesch

Nach Ankunft in Marrakesch fahren wir ins Hotel. Vielleicht bleibt noch ein wenig Zeit für einen ersten Bummel zum Gauklerplatz. Vor dem Abendessen gibt unser Reiseleiter einen Überblick zur Reise. (A)

2. Tag: Fahrradprojekt in Marrakesch

Die TUI Care Foundation unterstützt in Marrakesch das Pikala-Fahrradprojekt. Dabei werden Jugendliche als Fahrradführer und -mechaniker ausgebildet. So erhalten wir die Gelegenheit, die berühmte Stadt einmal aus ganz anderer Perspektive zu erleben und verborgene Schätze zu besuchen. Selbstverständlich gehören aber auch das Minarett der Koutoubia-Moschee, die Saadier-Gräber und die Medrese Ben Youssef dazu. Das Fahrrad ist das bestgeeignete Verkehrsmittel in einer mittelalterlichen Stadt, die gar nicht für moderne Kraftfahrzeuge ausgelegt ist. Wir erhalten so auch einen besseren Zugang zu den Menschen, die wir schließlich auf dem Djemaa el Fna treffen. (F, A) ca. 10 Rad-km, ca. 2 Std.

3. Tag: Von Marrakesch nach Skoura

Wir fahren zunächst mit dem Bus über den 2.260 Meter hohen Tichka-Pass auf die Südseite des Hohen Atlas. Im Tal von Talouet wechseln wir auf die Mountainbikes. Uns empfängt eine von den Berbern bewirtschaftete Kulturlandschaft mit Dörfern aus Lehmziegeln und terrassierten Feldern. Die freundlichen und neugierigen Menschen freuen sich über unser Interesse an ihrer Lebensweise. Wir gelangen so zur Kasbah Ait Ben Haddou, in der zahlreiche Spielfilme gedreht wurden. Nach einer Mittagspause besichtigen wir diese ideale Kulisse für Geschichten aus dem alten Orient und setzen dann unsere Fahrt nach Ouarzazate fort. Wir übernachten in der Nähe des Palmengartens von Skoura. (F, A) 40 Rad-km, ca. 4 Std.

4. Tag: Von Skoura durch das Rosental nach Tineghir

Nach einem gemütlichen Frühstück lassen wir uns zunächst an den Rand der Berge bringen. Beim Dorf Boutaghrar steigen wir auf unsere Räder. Unsere Tour geht durch das Tal der Rosen, eingebettet zwischen den Ausläufern des zentralen Hohen Atlas und der Jebel Saghrou Bergkette. Das wunderschön üppig grüne Tal der Rosen bietet eine große Vielfalt an herrlich grandiosen Naturschönheiten. Durch das Dades-Tal radeln wir zum Dorf Ait Arbi, wo wir zur Mittagspause anhalten. Wir setzen unsere Tour fort, um die spektakuläre Dades-Schlucht und ihre beeindruckenden Felsformationen zu besuchen, die von den Einheimischen als "die monkey footprints" bezeichnet werden. Schließlich fahren wir zur Übernachtung nach Tineghir. (F, A) ca. 35 Rad-km, ca. 4 Std.

5. Tag: Durch die Todra-Schlucht ins Wüstencamp

Heute unternehmen wir eine faszinierende Fahrt in Richtung Süden an den Rand der Sahara. Nach der Erkundung des Berberdorfes Tineghir führt unsere Route durch die gewaltige Todra-Schlucht, die von senkrechten Felsen gerahmt wird, Marokkos Grand Canyon. Von Tineghir aus fahren wir nach Tinjdad und mit dem Fahrrad zum Ksar El Khourbate, wo wir in einem lokalen Restaurant essen (nicht inklusive). Weiter geht es in Richtung Westen, um Erfoud und die Erg Chebbi Sanddünen zu erreichen. Willkommens-Abendessen und Übernachtung in einem Wüstencamp. (F, A) ca. 30 Rad-km, ca. 4,5 Std.

6. Tag: Von den Sanddünen nach Midelt

Zunächst wechseln wir unser Verkehrsmittel: Nach dem grandiosen Sonnenaufgang in der Wüste und einem Frühstück im Camp unternehmen wir einen zweistündigen Kamelritt, der uns die spektakulären Sanddünen von Erg Chebbi erleben lässt und damit einen Einblick in die majestätische Sahara mit ihren endlosen goldenen Sanddünen bietet. Nachdem wir die Sanddünen von Merzouga hinter uns gelassen haben, steigen wir in unser Fahrzeug ein und wenden uns Richtung Norden nach Errachidia und nach Midelt. Im schönen Ziz-Tal steigen wir in den Sattel und fahren in einem der schönsten Täler Südmarokkos entlang des Palmenhains und der Oasen des Ziz-Tals. Wir übernachten in der Berberstadt Midelt in einem lokalen Hotel. (F, A) ca. 30 Rad-km, , ca. 3,5 Std.

7. Tag: Von Midelt über den Mittleren Atlas nach Fès

Wir fahren tief in den Mittleren Atlas, um unsere erste Fahrt zu beginnen. Hier ist das Land der selbständigen Berber, der Herren des Atlas, deren Traditionen und Lebensweisen in ihren Wohnburgen fern von den Städten weiter bestehen. Die von Kiefern und Zedern gesäumte Straße verläuft durch die kühleren Ausläufer des Gebirges und bringt uns nach Ifrane. Unterwegs begegnen wir Nomaden, die ihre Schafe und Ziegen auf Grasflächen niedergelassen haben. Nachdem wir das bezaubernde Ifrane durchquert haben, radeln wir durch den Ifrane Nationalpark, der mit Atlaszedern und Korkeichen bewaldet und als einer der wenigen verbliebenen Lebensräume für Berberaffen bekannt ist. So erreichen wir schließlich die "alte Stadt" Fès. (F, A) 30 Rad-km, ca. 4 Std.

8. Tag: Die "alte Stadt" Fès

Der heutige Tag ist der Besichtigung von Fès gewidmet, der ältesten und wichtigsten der vier Königsstädte Marokkos. Die Altstadt lädt ein zu einer Reise zurück ins Mittelalter, mit Händlern, die ihre beladenen Maultiere durch die gewundenen engen Gassen führen. Fès spielt immer noch eine wichtige Rolle im Handel, in der Kultur, Religion und Politik des Landes und ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Sitz der Wissenschaften. Zu den Höhepunkten unserer Führung gehören die Medina, die Koranschulen, die Gerbereien und der prächtige Nejjarine-Brunnen. Nach der Mittagspause besuchen wir ein arabisches Haus, um verschiedene Handwerker zu beobachten, deren Arbeitsweisen an alte Techniken erinnern. Ihre Alternative: Besuchen Sie den Basar oder entspannen Sie im Hotel! (F, A)

9. Tag: Ausflug über Volubilis nach Meknès

Nach einer kurzen Fahrt von Fès nach Beni Amer geht es mit unseren Fahrrädern auf eine hügelige Landstraße, die durch Olivenhaine in Richtung Moulay Idriss und Volubilis führt, dem westlichsten Außenposten des Römischen Reiches. Inmitten herrlicher Hügellandschaften und Olivenhaine gelegen, ist es ein großartiger Ort: still und fast geisterhaft. Triumphbogen, Kapitol und Haus des Bacchus - alles zeugt von der Pracht der Stadt und ihrem wirtschaftlichen und politischen Gewicht. Wir setzen unsere Fahrt in Richtung Meknes fort. Das marokkanische Versailles bietet mit seinen Stadttoren und Märkten das lebendige Bild einer orientalischen Stadt. Den Tag lassen wir in Fès ausklingen. (F, A) ca. 25 Rad-km, ca. 3 Std.

10. Tag: Von Fès über Rabat nach Casablanca

In der Hauptstadt Rabat begeben wir uns auf eine Sightseeing-Tour mit Besichtigung des Hassan Turmes und des Mausoleums von Mohammed V., bevor wir durch die Altstadt schlendern und die Kasbah des Oudaias besuchen und damit den Ursprung der heutigen City. Am Nachmittag fahren wir weiter nach Casablanca, eine Autostunde von Rabat entfernt. Auf unserer Tour durch die wirtschaftlich wichtigste Stadt Marokkos sehen wir die große Hassan Moschee (von außen), den Platz der Vereinten Nationen und die Umgebung des Königspalastes, bevor wir in unser Hotel einchecken. (F, A)

11. Tag: Abschied

Heute heißt es Abschied nehmen. Wir fahren zum Flughafen von Casablanca. Fliegen Sie zurück mit angenehmen Erinnerungen an Marokko. (F)

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Gebeco

Marokko - Faszination Wüsten und Oasen
1203R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Wüstengebiete, grandiose Hochgebirgslandschaften, Orangenhaine, weite Strände: Entdecke mit uns per Rad die vielfältige Landschaft Marokkos. Wir beginnen unsere Reise im märchenhaften Marrakesch, einer der faszinierendsten Städte Marokkos. An den Ausläufern des Hohen Atlas fahren wir mit dem Rad durch spektakuläre Schluchten und auf imposanten Höhenstraßen. Unterwegs begegnen wir Hirten und Nomaden der Hochebene und fahren durch Berberdörfer, in denen sich die Lebensumstände seit Jahrhunderten kaum verändert haben.

Wir übernachten in 8 verschiedenen Mittelklassehotels. Die meisten der Hotels verfügen über einen Pool. Das Hotel außerhalb von Rissani ist eine typische Lehmbau-Kasbah in traditionellem Adobe-Baustil. In Aït-Ben-Haddou übernachten wir in einem liebevoll eingrichteten Lehmbau-Riad unweit der bekanntesten Kasbah von Südmarokko. In Essaouira wohnen wir ca. 200 m vom Meer entfernt. Die Mahlzeiten sind reichhaltig und landestypisch.

Marrakesch - Königsstadt mit orientalischem Flair
Oasen - Inseln in der Wüste
Atlasgebirge & Dades-Schlucht


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen im Orient
Flug nach Marrakesch und Transfer zum Hotel im Herzen der vor Vitalität pulsierenden Stadt. (2 Ü)

2. Tag: Marrakesch
Am Vormittag Stadtführung durch die faszinierende Königsstadt Marrakesch. Von den Majorelle-Gärten geht es in die Medina (UNESCO-Weltkulturerbe) entlang des Bahdi-Palastes bis zum zentralen Platz Djemaa-el-Fna. Hier versetzen uns Musikanten, Gaukler und Schlangenbeschwörer in orientalische Stimmung. Am Nachmittag bleibt Zeit auf eigene Faust in das Labyrinth der Souks einzutauchen.

3. Tag: ca. 44 km, Wasserfälle Ouzoud
Ein längerer Transfer bringt uns Richtung Osten. Wir fahren entlang der Nordseite des Hohen Atlas und steigen das erste Mal auf die Räder, bevor wir einen Zwischenstopp an den berühmten Wasserfällen von Ouzoud machen. Nach unserer Pause Transfer durch die Höhenzüge des Mittleren Atlas nach Azilal. Von dort aus radeln wir zum Stausee von Ben Oudane. Transfers ca. 185 km. (1 Ü)

4. Tag: ca. 58 km, Atlasgebirge
Heute erwarten uns zwei Radetappen. Vom Hotel aus radeln wir ca. 18 km entlang des Stausees. Danach Transfer zum Coll du Tanou ou Fillali, dem höchsten Punkt der Etappe im Mittleren Atlas (2.070 m), inmitten eines Eichen- und Zedernwaldes. Auf dem Hochplateau mit dem grandiosen Panorama der Viertausender rund um den Jebel Mgoun beginnt der zweite Teil der Radtour. Wir radeln ca. 40 km nach Midelt, der geographischen Mitte Marokkos. Transfers ca. 190 km. (1 Ü)

5. Tag: ca. 63 km, Rissani
Nach einem ersten Transfer erreichen wir die Schluchten des Hohen Atlas und radeln immer entlang des Flusses Ziz. Durch eine spektakuläre Landschaft fahren wir mit den Rädern in Richtung Süden bis kurz vor Er-Raschidia. Von hier aus bringt uns der Bus durch Oasenlandschaften und Wüste bis zu unserem Hotel nach Rissani. Transfers ca. 185 km. (2 Ü)

6. Tag: Freizeit
Tag zur freien Verfügung, z. B. für fakultatives Erkunden der Oase und Dörfer rund um Rissani. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, einen fakultativen Ausflug zu den berühmten Sanddünen von Merzouga zu unternehmen.

7. Tag: ca. 60 km, Tinerhir
Wir radeln vom Hotel los und durch prächtige Oasenlandschaften Richtung Westen. Unterwegs besteht die Möglichkeit, einen typischen Fossilienbetrieb zu besuchen. Hier werden die endemischen Basalte und Sedimentsteine in traditioneller Weise bearbeitet, um die fossilen Schätze freizulegen. Die Landschaft wird danach immer trockener und wir begegnen unterirdischen Bewässerungssystemen aus der Antike, den sogenannten Khetarras. Anschließend geht es im Bus (ca. 100 km) zum Hotel nach Tinerhir. (2 Ü)

8. Tag: Zu Fuß unterwegs
Heute bekommen die Räder eine Pause. Stattdessen wandern wir vom Hotel aus über den Markt und durch den Mellah, das ehemalige Judenviertel des Städtchens (GZ ca. 4,5 Std). Diese sehr fruchtbare und malerische Oase erstreckt sich entlang des Todra-Flusses bis hin zur gleichnamigen Schlucht. Unterwegs machen wir ein Picknick unter Dattelpalmen und erkunden einige der halb verlassenen Kasbahs. Nach der Besichtigung des bizarren und bis zu 400 m steilabfallenden Gorge, ein Paradies für Kletterfreunde aus der ganzen Welt, geht es im Bus zurück zum Hotel.

9. Tag: ca. 28 km, Aït-Ben-Haddou
Wir fahren weiter bis nach Boumalne. Mit den Rädern erkunden wir von hier aus die grandiose Welt des Gorge du Dades. Unterwegs erleben wir bunt gekleidete Frauen der Berbersippe Ait Atta bei ihrer täglichen Arbeit. Malerisch anmutende Erosionslandschaften und Granitformationen säumen unseren Weg. Wir radeln bis zum oberen Ende des Tals, passieren verschiedene Kasbahs und Lehmbau-Dörfer und können einen Mittagsstopp am Fluss machen, bevor es mit einem Transfer weiter bis zum nächsten Hotel in Aït-Ben-Haddou geht. Transfers ca. 230 km. (2 Ü)

10. Tag: Ruhetag ...
oder Erkundung der berühmten Kasbah von Aït-Ben-Haddou, wo Filme wie z. B. "Gladiator" gedreht wurden. Alternativ kannst du eine spektakuläre Radtour (ca. 38 km) auf der alten Salzroute ins Ounila-Tal machen oder nach Quarzazate fahren.

11. Tag: ca. 58 km, Richtung Agadir
Per Transfer erreichen wir bald eine ganz andere, karge Landschaft auf dem Hochplateau des Anti-Atlas. Wir radeln, bis es bei Taliouine, berühmt als Zentrum des marokkanischen Safran-Anbaus, bergab in die fruchtbare Ebene des Sous geht. Hier wachsen die nur in Marokko heimischen Arganienbäume, aus dessen Früchten Arganöl gewonnen wird. Transfer zu unserem Quartier im kleinen Ort Auorir, 12 km hinter Agadir am Meer gelegen. Transfers ca. 310 km. (1 Ü)

12. Tag: ca. 44 km, Essaouira
Busfahrt und Radtour auf dem Weg nach Essaouira. Wir erkunden auf den ersten 28 km ruhige Nebenstraßen entlang des Meeres und genießen dabei die schöne Landschaft. Mittags halten wir in dem typischen Fischerort Imsouane. Nachmittags radeln wir weitere 16 km bis zum Strand von Sidi Kaouki. Wie wäre es mit einem Sprung ins Meer beim Sonnenuntergang als krönenden Abschluss des heutigen Tages? Wir übernachten in der bezaubernden Stadt Essaouira. Transfers ca. 150 km. (2 Ü)

13. Tag: Strandtag
Zeit zur Erholung in den blauen Fluten des Atlantiks und zum Schlendern in den Gassen der Medina (UNESCO-Weltkulturerbe) der atmosphärischen Hafenstadt Essaouira.

14. Tag: Abschied in Marrakesch
Morgens bringt uns der Bus (ca. 150 km) zurück nach Marrakesch. Auf dem Weg dorthin besuchen wir eine Frauenkooperative, die verschiedene Produkte aus den Arganien herstellt. Am Nachmittag bleibt noch Zeit für einen Bummel durch die Souks. (1 Ü)

15. Tag: Zurück in den Okzident
Transfer zum Flughafen und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten. Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege. Für geübte Radler mit guter Kondition gut geeignet. Reisen mit diesen sportlichen Anforderungen setzen voraus, dass du keine körperlichen oder mentalen Einschränkungen (wie Knie- oder Hüft-, Seh- oder Hörprobleme oder ähnliches) hast. Für ein gutes Gelingen einer geführten Aktivreise ist es wichtig, dass die Mitreisenden in deiner Gruppe in etwa konditionsmäßig gleich stark sind. Im Zweifelsfall frage vorab deinen Arzt, ob gesundheitliche Aspekte gegen deine Teilnahme an der Reise sprechen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in 8 verschiedenen Mittelklassehotels. Die meisten der Hotels verfügen über einen Pool. Das Hotel außerhalb von Rissani ist eine typische Lehmbau-Kasbah in traditionellem Adobe-Baustil. In Aït-Ben-Haddou übernachten wir in einem liebevoll eingrichteten Lehmbau-Riad unweit der bekanntesten Kasbah von Südmarokko. In Essaouira wohnen wir ca. 200 m vom Meer entfernt. Die Mahlzeiten sind reichhaltig und landestypisch.

Tourencharakter:
Wir bieten dir 7 geführte Radtouren zwischen 28 und 63 km Länge an. Die meist ebenen, teilweise auch hügeligen Strecken führen über asphaltierte Nebenstraßen. Bei allen geführten Touren besteht die Möglichkeit, in den Begleitbus umzusteigen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
14.03.2020: 2048 / 2268
04.04.2020: 2048 / 2268
10.10.2020: 2048 / 2268
31.10.2020: 2048 / 2268
14.11.2020: 1998 / 2218
19.12.2020: 2248 / 2468

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

Marokko - radeln auf den Spuren der Könige
1233R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Als Königsstädte Marokkos werden die vier Städte Fès, Marrakesch, Meknès und Rabat bezeichnet. Jede von ihnen war einmal die Hauptstadt einer der großen Dynastien des Landes. Freu dich auf eine Radreise mit leichteren Etappen, die diese Königsstädte verbinden. Von Marrakesch geht es durch die Zedernwälder des Mittleren Atlas in die alte Hauptstadt Fès und von dort über die römischen Ruinen von Volubilis nach Meknès und Rabat, bevor die Tour in Casablanca endet.

Wir übernachten in 4 verschiedenen Mittelklassehotels. Das Hotel in Marrakesch liegt im Wohnviertel Hivernage, das an die Altstadt von Marrakesch grenzt. In Quidane liegt das Hotel am Rande des Sees Bin El Ouidane. In Casablanca ist die historischen Medinas fußläufig zu erreichen, in Fez liegt sie 10 Fahrminuten entfernt. Das Abendessen wird zum Teil in den Hotels, zum Teil auswärts in Restaurants eingenommen. Die Mahlzeiten sind reichhaltig und landestypisch.

Besuch der vier Königsstädte: Rabat, Marrakesch, Fès und Meknès
Radtouren durch traditionelle Berberdörfer im Hohen und Mittleren Atlas
Römische Ruinen von Volubilis und Wasserfälle von Ouzoud


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen im Orient
Flug nach Marrakesch und Transfer zum Hotel. Unser Hotel im Stadtzentrum erlaubt uns in das lebhafte Ambiente der Stadt einzutauchen. (3 Ü)

2. Tag: Marrakesch
Wir entdecken gemeinsam die erste Königsstadt unserer Reise: Marrakesch. Zu Fuß erkunden wir die engen Gässchen und das bunte Treiben der Stadt. Von den Majorelle-Gärten geht es in die Medina (UNESCO-Weltkulturerbe) entlang des Bahdi-Palastes bis zum Djemaa-el-Fna, dem zentralen Platz in der alten Medina (UNESCO-Weltkulturerbe).

3. Tag: ca. 33 km, Ourika-Tal
Ein Transfer (ca. 80 km) bringt uns ins Ourika-Tal. Dort, am Fuße einiger der höchsten Berge des Atlasgebirges, wie dem Jebel Toubkal, beginnt unsere erste Radtour. Wir radeln von der 2.600 m hohen Skistation Ukaimeden zurück in Richtung Marrakesch. Eine aufregende Abfahrt durch die alpine Gebirgslandschaft und durch zahlreiche Berberdörfer bringt uns in eine noch mittelalterliche Welt der Lehmbauarchitektur. In einem dieser Dörfer besuchen wir das Ecomusée Berbère. Dieses Museum befindet sich in einer restaurierten Kasbah und stellt interessante Fotografien und Gebrauchsgegenstände der Berber aus. Hier bekommen wir einen ersten Einblick in ihre Tradition. Rücktransfer (ca. 45 km) nach Marrakesch

4. Tag: ca. 44 km, Wasserfällt von Ouzoud
Unseren Weg nach Beni Mellal (ca. 240 km) unterbrechen wir für zwei kleine Radtouren. Zunächst fahren wir mit den Bussen entlang der Nordseite des Hohen Atlas und radeln dann ca. 16 km zu den eindrucksvollen Wasserfällen "Cascades d’Ouzoud". Sie fallen in mehreren Stufen 110 m über rote Felsen hinab in die Tiefe. Nach unserer Pause folgt ein kurzer Transfer durch die Höhenzüge des Atlas. Von Azilal radeln wir weitere 28 km zum Stausee von Ben Ouidane. Transfer zum Hotel in Beni Mellal. (1 Ü)

5. Tag: ca. 52 km, Mittlerer Atlas
Wir durchfahren heute auf unserem Transfer (ca. 280 km) den grünen Teil des Mittleren Atlasgebirges. Unsere Radtour beginnt auf einer Höhe von knapp 2.000 m und führt uns durch eine der reizvollsten Landschaften Marokkos - den Zedernwald nahe von Azrou. Viele Nomaden ziehen mit ihren Herden im späten Frühling in die grüne, alpine Hochebene und leben in ihren Zelten bis zum Eintritt des Herbstes und des ersten Schneefalls. Unsere Radtour endet im gepflegten Winterskiort Ifrane, zugleich auch ein beliebtes Sommerdomizil der Einwohner Rabats und Casablancas, um der Sommerhitze zu entfliehen. (5 Ü in Fès)

6. Tag: Fès
Die älteste der vier Königsstädte Fès bietet eine der beeindruckendsten Medinas Marokkos, welche auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO steht. Die Stadt gilt seit der Gründung der Qarawiyin-Universität als geistiges und kulturelles Zentrum der Region. Am Morgen besichtigen wir zusammen mit unserem einheimischen Führer die Medina und eine der vielen Ledergerbereien. Nach jahrhundertealten Methoden werden die Häute von Ziegen und Rindern von Hand in riesigen Bottichen gegerbt und gefärbt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

7. Tag: ca. 50 km, Tazzeka-NP
Transfer (ca. 70 km) Richtung Osten auf der neuen Autobahn nach Oujda und dann weiter auf wenig befahrenen Nebenstraßen in das Herz des Nationalparks Tazzeka. Hier genießen wir unsere heutige Radtour durch das sehr waldreiche Gebiet: Zedern, Korkeichen und Koniferen gedeihen üppig auf einem Hochplateau. Per Bus geht es (ca. 70 km) zurück zum Hotel.

8. Tag: ca. 40 km, Moulay Idris
Nach einem Transfer (ca. 60 km) beginnen wir unsere Radtour in Mzala Beni Ammar. Nach einigen Steigungen durch Olivenhaine kommen wir auf ein landwirtschaftlich genutztes Hochplateau. Wir nähern uns der Korn- und Getreidekammer Marokkos. Unterwegs besuchen wir den Pilgerort Moulay Idris und die archäologische Stätte Volubilis. Sie war einst Hauptstadt der römischen Provinz Mauretania Tingitana und zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Ruinenstadt ist bekannt für ihre gut erhaltenen Mosaikfußböden. Anschließend bringt uns der Bus (ca. 90 km) zurück nach Fès.

9. Tag: ca. 41 km, Meknès
Auf geht’s zu unserer dritten Königsstadt! Meknès liegt nur 60 km von Fès entfernt. Nach einem kurzen Bustransfer (ca. 35 km) starten wir ca. 40 km vor Meknès unsere Radtour durch die fruchtbare Kornkammer Marokkos und erreichen schließlich die Stadt. Zunächst halten wir an den faszinierenden Pferdeställen aus der Prunkzeit der Stadt im frühen 18. Jh. (Besuch fakultativ, 70 Dh). Ca. 12.000 Pferde soll es hier damals gegeben haben. Anschließend spazieren wir mit einem einheimischen Führer durch die Medina, die zu den schönsten und ursprünglichsten des Landes gehören. Einer der bedeutendsten Bauten der Medina ist die Medersa Bou Inania aus der Zeit der Meriniden (14. Jh.). Prachtvoll ist auch das Grab des Moulay Ismail, das unter Mohammed V. restauriert wurde. Die Altstadt wurde 1996 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Transfer (ca. 65 km) zurück nach Fès.

10. Tag: Casablanca
Wir lockern unseren Transfer (ca. 300 km/4 Std.) nach Casablanca durch einen kleinen Stopp in der Hauptstadt Rabat auf. Rabat ist neben Fès, Meknès und Marrakesch eine der vier Königsstädte des Landes. Die moderne Hauptstadt mit dem historischen Kern gehört seit 2012 ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Name geht auf eine islamische Grenzfestung (Ribat) zurück, die Zanata-Berber im 10. Jh. an der Flussmündung errichteten. Zu Fuß erkunden wir die Medina mit der Kasbah des Oudaïa und dem Hassan-Turm. Nachmittags fahren wir weiter nach Casablanca. Dort können wir die Moschee Hassan II von Außen betrachten, da sie mittags schon schließt. Das Minarett der Moschee ragt stolze 200 m in den Himmel von Casablanca. (1 Ü)

11. Tag: Heimreise
Je nach Abflugzeit kann ggf. die fakultative Besichtigung der Moschee Hassan II ermöglicht werden. Transfer zum Flughafen und Rückflug.


Anforderungsprofil:
Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen. Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten. Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in 4 verschiedenen Mittelklassehotels. Das Hotel in Marrakesch liegt im Wohnviertel Hivernage, das an die Altstadt von Marrakesch grenzt. In Quidane liegt das Hotel am Rande des Sees Bin El Ouidane. In Casablanca ist die historischen Medinas fußläufig zu erreichen, in Fez liegt sie 10 Fahrminuten entfernt. Das Abendessen wird zum Teil in den Hotels, zum Teil auswärts in Restaurants eingenommen. Die Mahlzeiten sind reichhaltig und landestypisch.

Tourencharakter:
Wir bieten Ihnen 7 geführte Radtouren zwischen 33 und 52 km Länge an. Sie führen durch meist ebenes Gelände, teils auch mit moderaten Steigungen. Bei einigen Abschnitten, z. B. in Meknès, ist mit stärkerem Autoverkehr zu rechnen. Bei den ausgeschriebenen Touren besteht die Möglichkeit, in das Begleitfahrzeug umzusteigen.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
09.04.2020: 1865 / 2075
30.04.2020: 1765 / 1975
01.10.2020: 1835 / 2045
15.10.2020: 1835 / 2045

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen

MAROKKO-RADREISE
Berberdörfer, Wüstenoasen, Atlasgebirge und Atlantikstrände - durch Marokkos Süden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

"Marokko ist wie ein Baum, dessen Wurzeln in Afrika liegen, dessen Blätter aber europäische Luft atmen" (König Hassan II.) - ein Land zwischen der bewusst gelebten Tradition einer orientalischen Vergangenheit und der Faszination durch die moderne Welt des nahen "Abendlands".
Die Marokko-Radreise startet im modernen Agadir am Atlantik. Begleitet von der roten Felskulisse des Anti-Atlas geht es Richtung Süden ins Tal der Ammeln, wo Sie die traditionelle Lebensweise des dortigen Berbervolks kennen lernen. Am Drâa stoßen Sie auf die alte Karawanenstraße nach Timbuktu: Sie radeln durch das palmengesäumte Flusstal mit seiner malerischen Architektur aus gestampftem Lehm. Rund um die Filmstadt Ouarzazate und das als Kulisse bekannte Ait Ben Haddou (Weltkulturerbe) wurden Streifen wie Laurence von Arabien und Der Medicus gedreht. Die mächtigen Gipfel des Atlasgebirges weisen Ihnen den Weg ins unvergleichliche Marrakesch: Auf dem berühmten Djâama el-Fna können Sie das bunte Treiben genießen und durch die farbenfrohen Souks bummeln. Schließlich erreichen Sie in der Künstlerstadt Essaouira mit ihrer verwinkelten Medina (Weltkulturerbe) wieder den Atlantik.
Mit Hilfe eines Reisebusses, der Sie während der gesamten Tour begleitet, überbrücken Sie größere Entfernungen. Sie übernachten überwiegend in 5- und 4-Sterne-Hotels und essen mittags und abends in landestypischen Restaurants. Wer möchte, kann am Ende der Radreise in Essaouira, Agadir oder Marrakesch verlängern.


Nordafrika zwischen Tradition und Moderne
die unvergleichliche Königsstadt Marrakesch
die wunderschöne Medina von Essaouira
die Lehmbauten der Kasbahs und Ksour
spektakuläre Felslandschaften im Atlas und Anti-Atlas
Oasen in palmengesäumten Flusstälern
weiße Atlantikstrände


1. Tag | Anreise Agadir
Individuelle Fluganreise nach Agadir (s. auch Wichtige Hinweise).
Um 19 Uhr Treffen mit unserer Reiseleitung im Sofitel Agadir Royal Bay (5 Sterne) direkt am Strand. Abendessen im Hotel.

2. Tag | Radstrecke 32 km/Busstrecke 132 km | Agadir - Tafraoute
Morgens Transfer, später abwechslungsreiche Radstrecke mit Terrassenfeldern und Arganbäumen. Besichtigung eines alten Getreidespeichers. Per Bus auf die Passhöhe, dann Abfahrt mit den Rädern zum Maison Traditionelle. Übernachtung/Abendessen im einfachen Hotel Les Amandiers in Tafraoute (4 Sterne, 2 Nächte).

3. Tag | 58 km | Rundtour durch das Tal der Ammeln
Radtour in das schöne Tal der Ammeln mit seinen Berberdörfern. Später durch ein Palmen bestandenes Flusstal zum Mittagessen. Nachmittags Erlebnis des Land Art-Projekts "Les Peintures". Abendessen im Restaurant.

4. Tag | 50 km/315 km | Tafraoute - Agdz
Längere Transfers wechseln mit zwei Radetappen: vormittags durch Mandelbäume und Lehmbaudörfer entlang des Flusses Assaki, nachmittags durch eine palmengesäumte Flussebene bis nach Agdz. Übernachtung/Abendessen in einem Maison d’hôtes im Lehmbaustil (2 Nächte, französische Leitung).

5. Tag | 42 km | Rundtour durch das Drâatal
Gemütlicher Radtag entlang der alten Karawanenstraße Richtung Wüste. Später durch grüne Oasenlandschaft ins sehenswerte Tamnougalt mit der ältesten Kasbah des Tals. Nachmittag zur freien Verfügung, gemeinsames Abendessen.

6. Tag | 35 km/35 km | Agdz - Ouarzazate
Morgens Besuch des großen Berbermarktes. Transfer durch die kargen Felsschluchten des Drâa bis auf die Passhöhe: Per Rad in eine wellige Hochebene mit Ausblicken auf das Atlasgebirge. Nachmittags Ankunft in Ouarzazate. Übernachtung/Abendessen im Hotel Le Berbere Palace (5 Sterne).

7. Tag | 50 km/140 km | Ouarzazate - Marrakesch
Transfer in den bekannten Ksar Ait Ben Haddou. Anspruchsvolle, schöne Radetappe durch einsame Berglandschaft mit verschlafenen Lehmdörfern. Transfer nach Marrakesch. Übernachtung im Hotel Adam Park (5 Sterne, 2 Nächte). Abend zur freien Verfügung.

8. Tag | ohne Räder | Aufenthaltstag Marrakesch
Vormittags Stadtrundgang mit Besuch der Saadier-Gräber und des Bahia-Palastes. Ab mittags Zeit zur freien Verfügung. Gemeinsames Abendessen in einem Riad.

9. Tag | 57 km/147 km | Marrakesch - Essaouira
Zunächst per Bus, dann mit den Rädern durch liebliche Wiesenlandschaft ans Meer. Übernachtung im noblen Hotel Le Medina Essaouira Thalasso & Spa (5 Sterne, 2 Nächte) an der Strandpromenade nahe der Altstadt. Abend zur freien Verfügung.

10. Tag | 46 km/30 km | Rundtour am Atlantik
Nach kurzem Transfer einsame Radetappe durch sanfte Hügellandschaft dem Atlantik entgegen. Am Meer entlang bis in den Surferort Sidi Kaouki, später landeinwärts zurück Richtung Essaouira. Nachmittag zur freien Verfügung. Abschlussessen in einem ausgezeichneten französisch-marokkanischen Restaurant.

11. Tag | Abreise
Nach dem Frühstück Ende der Marokko-Radreise. Morgens Bustransfer nach Agadir (9 Uhr, Kosten inklusive).


Radstrecke
Die Radetappen verlaufen meist auf kleinen, abgelegenen Landstraßen ohne nennenswerten Autoverkehr. Der 7. Tag ist anspruchsvoll mit mehreren, längeren Steigungen (Transfers möglich). Die anderen Radtage sind meist flach, teilweise hügelig und mit sanften Abfahrten. Der Begleitbus ist immer in Ihrer Nähe.

Wichtige Hinweise
Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen. Für Gäste, die verlängern möchten (in Essaouira am Strand oder in Agadir am Strand/zum Golfen oder in Marrakesch), organisieren wir gerne Verlängerungsnächte und Privattransfers zu den Flughäfen Agadir und Marrakesch.

Flüge
Der Flug ist nicht inklusive. Wir organisieren für Sie den Transfer von Essaouira nach Agadir am Abreisetag (um 9 Uhr, Dauer ca. 4 Std., Kosten inklusive).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: WEINRADEL - Reisen per Rad

Marokko mit Rückenwind erleben inkl. Flug
10-tägige Marokko Reise mit dem E-Bike - Über den Atlas in die Sahara

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Das Königreich Marokko am nordwestlichsten Rand von Afrika ist prädestiniert für eine entspannte Belvelo-Genießer-Reise: Die Topografie ist anspruchsvoll, wenn Sie sich dem Atlas nähern, und die Sahara-Winde können Ihnen gehörig um die Ohren pfeifen. Trotzdem oder gerade deshalb ist die Möglichkeit, mit dem E-Bike die volle Vielfalt des Landes zwischen Atlantik, Atlas und Sahara zu erleben, einmalig. Freuen Sie sich auf eine nicht nur kulinarisch genussvolle Reise!

Einzigartige Erlebnisse auf dieser Reise

- Lebenstraum Sahara: Per E-Bike entlang der Wüste
- Mit Rückenwind von 2.268 m Höhe bis zum Meeresspiegel hinab
- UNESCO-Welterbe in Aït-Ben-Haddou, eine der schönsten Kasbahs der Welt
- Bizarre Bergwelten, Täler und Oasen: Orient pur mit viel Genuss
- Nah an der Natur: Übernachtung im Sahara-Eco-Camp
- Marrakesch: Souks, Schlangenbeschwörer und Gewürz-Ekstase
- Höchstens 12 Teilnehmer und deutsch sprechende Reiseleitung

Die Fahrstrecken unserer Marokko-Reise: Marrakesch, Ait Benhaddou, Tansikhte, Tissint, Taroudant, Essaouira.

1. Tag Auf nach Marrakesch!
Das Hotel in Marrakeschs Altstadt, das Riad Bahia Salam - ist wie ein Traum aus 1001 Nacht! Palmengesäumte Innenhöfe, orientalische Kunstwerke, warme Farben und eine Dachterrasse zum Träumen. Hier kann ich entspannt ankommen und mich auf die bevorstehende Reise einstimmen. Beim Begrüßungsessen lerne ich meine Mitreisenden kennen - nur 11 an der Zahl. Eine wirklich nette Truppe. Die Vorfreude wächst.

2. Tag Spektakuläres Atlas-Gebirge
Mit zwei modernen Kleinbussen geht es von Marrakesch aus hoch ins Atlas-Gebirge, über den spektakulären Tichka-Pass auf 2.268 m Höhe. Hier starten wir mit den E-Bikes. Plötzlich taucht sie auf wie eine Fata Morgana: die Burgruine von Telouet. Eine solche orientalische Pracht habe ich nicht erwartet! Der Blick aus dem Palast auf die Oase: unbezahlbar! Nach kurzer Einweisung, den Sattel für mich angepasst, sitze ich bequem auf meinem E-Bike. Das ist ja kinderleicht: Mit fünf Gängen entscheide ich al gusto, wann ich wie viel Unterstützung beim Radfahren brauche. Der Radweg durch das Ounila-Tal, das immer wieder mit Kasbahs und Palmen überrascht, könnte malerischer nicht sein. Die kleine Straße ist zwar asphaltiert, doch von Verkehr keine Spur. Bin ich heute wirklich schon 40 km gefahren? Unglaublich. Unser Hotel Ksar Ighnda toppt alles - ein mit viel Liebe zum Detail renovierter Palast.

3. Tag Im Tal der Palmen
Ich habe richtig super geschlafen! Ein Highlight gleich am Morgen: die weltberühmte Kasbah von Aït-BenHaddou, UNESCO-Welterbe. Gewaltige Stadttore, dahinter leuchtend gelbe Häuser und Gässchen bis zum Himmel. Wen wundert’s, dass hier zahllose HollywoodFilme gedreht wurden? Von hier fahren wir durch die dramatische Landschaft des Djebel Saghro. Nach einigen Serpentinen erreichen wir das sagenhafte Draa-Tal, ein dunkelgrünes Meer aus Dattelpalmen, die Lebensader einer ganzen Region. Wenn das nicht ein Grund ist, die E-Bikes zu satteln! Der Untergrund ist etwas uneben und schon passiert es: ein platter Reifen. Aber kein Problem! Unser Reiseleiter hat eine Sprühdose zur Express-Reparatur dabei. Kein Radwechsel, kein Pumpen, in zwei Minuten geht es weiter. Ich komme aus dem Staunen nicht raus. Unsere 45 km lange Radfahrt endet in Nekob. Hier befindet sich das einladende Kasbah Hotel Ait Omar - ein kleines Juwel mit dem Charme einer echten Kasbah. Die deutschen Besitzer, die das Anwesen mit viel Liebe zum Detail renoviert haben, erzählen sehr unterhaltsam und aufschlussreich von ihrem Leben in Marokko.

4. Tag Aus dem Atlas-Gebirge in die Sahara
Heute verlassen wir langsam das Djebel Saghro per E-Bike. Unterwegs treffen wir nur wenige Menschen, dafür umso spektakulärere Landschaften. Die verschiedenen Rottöne sind unglaublich! Wir merken, dass wir der Sahara immer näher kommen, die Landschaft wird flacher und verändert sich stark. In einigen wenigen Oasen können wir den Berbern bei der Arbeit zuschauen. Die Kinder sind schüchtern, winken uns aber trotzdem sehr freundlich zu. Nach ungefähr 40 km auf dem E-Bike steigen wir in Tazzarine in unseren Bus um und fahren zur Oase Zagora, dem Tor zur Sahara. Hier satteln wir um und reiten auf Kamelen in unsere heutige (Zelt-)Unterkunft: Das Tizi Deluxe Camp. Ein absolutes Highlight dieser Marokko-Reise: unser gemeinsames Abendessen am Lagerfeuer.

5. Tag Sahara-Feeling
Unser Tag startet mit einer Rad-Etappe durch die Halbwüste, im Hintergrund die dunklen Zelte der Beduinen, die in dieser weiten, kargen Landschaft seit jeher unverändert leben. Es ist ziemlich heiß. Gott sei Dank sind Wasser, Sonnencreme und Hut immer griffbereit in der Satteltasche. Die heutigen 45 km schaffe ich wohl nicht ganz, nach der Hälfte falle ich in ein Motivationsloch. Kein Problem - unser Begleitfahrzeug nimmt mich mit! Nach einem kurzen Transfer genießen wir ein traditionelles Mittagessen in Foum Zguid - ein Wüstenort wie aus einem Western und lebendiger Treffpunkt von Nomaden und Dorfbewohnern der Oasen. Der Begleitbus bringt uns am Nachmittag nach Tata, hier übernachten wir in einem kleinen, liebevoll eingerichteten Gästehaus inmitten des Dorfes.

6. Tag Garten Eden im Anti-Atlas
Heute verlassen wir diesen friedlichen Ort und fahren 110 km bis zur beeindruckenden Landschaft des AntiAtlas, wo die Rad-Etappe startet. Alte Berberburgen und Türme aus Lehm säumen unseren Weg. Mandeln, Oliven, Obst- und Weingärten. Sieht so der Garten Eden aus? Die letzten Kilometer fahren wir mit unseren Begleitfahrzeugen, denn unser Tagesziel Taroudant ist ein verkehrsreicher Handelsort. Durch die imposante 8 m hohe Lehmmauer gelangen wir zum feinen BoutiqueHotel Dar Zitoun. Ich bin stolz und überrascht, dass ich trotz Anstieg über den Anti-Atlas die 48 km gemeistert habe.

7. Tag Bergauf ist gleich bergab!
Heute früh stürze ich mich mit meinen Mitreisenden in den Trubel der Medina von Taroudant. Dann brechen wir mit unseren Begleitfahrzeugen zum Mnizla-Pass am Westende des Hohen Atlas auf. Auf unseren Rädern geht es heute insgesamt 35 km hoch und runter, doch erst einmal hinunter durch grünes Bergland, umgeben von den besonderen Argabäumen. Hier überrascht uns unser Reiseleiter mit einem schönen Picknickplatz. Wo kommen nur plötzlich all die marokkanischen Köstlichkeiten her? Am Nachmittag bringt uns der Begleitbus hinauf auf einen weiteren Pass, so können wir uns ganz entspannt die letzten 15 Kilometer durch diese herrliche Landschaft bis zum Bergdorf Imouzzer Idou Tanane hinabrollen lassen. Vom kleinen, recht einfachen Berghotel Les Cascades genieße ich den atemberaubenden Blick über die Berge, die ich heute im Handumdrehen erobert habe.

8. Tag Paradise Valley und Fischer-Idylle Essaouira
Gleich morgens geht es per Rad 35 km durch das Paradise Valley. Der Name ist Programm - wir bestaunen wilde Canyons, grüne Seen und bunte Dörfchen. Schließlich öffnen sich die Berge und geben die Sicht frei auf den tiefblauen Atlantik. Die letzte Etappe entlang der Küste legen wir mit dem Minibus zurück. Unser Tagesziel ist Marokkos schönster Fischerort, Essaouira. Am Atlantik wartet dann auch direkt ein leckeres Fischmenü auf uns. Wir übernachten im prächtigen Palais des Remparts, nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt.

9. Tag Atlantik-Strand und 1001 Nacht
Heute gönnen wir unseren Rädern eine Pause und erkunden zu Fuß das idyllische Fischerdorf Essaouira. Anschließend geht es mit dem Minibus hinauf nach Marrakesch. Hier erwartet uns ein spätes Mittagessen und unser Stadtreiseleiter, der uns sein Marrakesch zeigt. Gemeinsam mit ihm schlendern wir über den Souk und bestaunen die größte Koranschule Marrakeschs. Ein Höhepunkt bei Sonnenuntergang: der Gauklerplatz Djemma-el-Fna. Der Dampf der Garküchen, exotische Düfte, Schlangenbeschwörer, Puppenspieler und Musikanten - welch ein Spektakel! Beim Abendessen im berühmten Restaurant Dar Yakout schwelgen wir in Erinnerungen an Sahara, Atlas und Atlantik.

10. Tag Adieu, Marokko!
Nach dem Frühstück in unserem Hotel fällt der Abschied schwer. In den letzten 10 Tagen ist mir unsere Gruppe doch ziemlich ans Herz gewachsen. Eines steht fest: Das war ganz sicher nicht unsere letzte Reise per E-Bike.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Belvelo - E-Bike-Reisen