Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Uganda & Ruanda - Ostafrika hautnah
1136R

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Erlebe die Tierwelt zwischen schneebedeckten Gipfeln und dem größten See Afrikas, dem Victoriasee, sowie den Alltag der dort lebenden Menschen. Sowohl die Radtouren durch die grandiosen Landschaften als auch die Safaris und Bootsfahrten in den Nationalparks zählen zu den Highlights unserer Reise. Weltweit einzigartig ist die Begegnung (fakultativ) mit den letzten Berggorillas in ihrer natürlichen Umgebung im Bwindi-Nationalpark.

Wir übernachten in teilweise einfachen Mittelklassehotels oder in Safari-Camps in traumhafter Landschaft mit permanent aufgestellten, mannshohen Zelten mit fertig bezogenen Betten und eigenen Duschen/Toiletten.

Fakultatives Gorilla-Tracking im Bwindi-NP
Schimpansen-Beobachtung in Kyambourga Gorge
Kleine Gruppen mit max. 12 Gästen


Reiseverlauf:

1. Tag: Willkommen in Afrika
Abflug nach Uganda und Ankunft in Entebbe. Transfer ins Hotel. (2 Ü)

2 Tag: ca. 16 km, Mabamba-Sümpfe
Wir fahren auf unseren Rädern am Viktoria-See entlang in die Mabamba-Sümpfe. Dort gehen wir in landestypischen Einbaum-Kanus auf Pirsch, um den scheuen Schuhschnabel-Storch zu sehen. Auf einem Holzboot (ohne Dach, Außenborder) geht es zurück nach Entebbe. (F, M, A)

3. Tag: ca. 8 km, Ssese-Inseln im Victoriasee
Radtour in Entebbe mit Besuch des Botanischen Gartens zur Fähre nach Kalangala/Ssese-Inseln. (2 Ü/F, M, A)

4. Tag: ca. 28 km, Ölpalmplantagen
Radtour durch weitläufige Ölpalmplantagen in den Süden der Insel im Viktoria See. Unsere Tagesetappe endet in einem kleinen Fischerdorf am Ufer des zweitgrößten Süßwassersees der Welt. Picknick am Sandstrand und Rücktransfer zum Hotel. (F, M, A)

5. Tag: ca. 35 km, Kalisizo
Transfer über die Insel Bugala, die zweitgrößte Insel im Viktoriasee. Am Ende der Insel nehmen wir die Fähre zurück zum Festland. Hier schwingen wir uns auf die Räder und radeln nach Kalisizo. Abseits von jedem Rummel und Verkehr können wir heute die Räder auf leicht ab- und ansteigendem Gelände gut laufen lassen. (2 Ü/F, M, A)

6. Tag: ca. 35 km, Victoriasee
Tagesausflug per Rad durch den "Gemüsegarten" Ugandas zum Lake Victoria. Hier wachsen Mais, Bananen, Ananas, Süßkartoffeln, Tomaten, Kohl und Avocado am Wegesrand. Auf dem Weg besuchen wir eine Kaffeeplantage. Woher kommen die Bohnen? Wieviel Arbeit muss geleistet werden, bevor eine Tasse Kaffee auf dem Tisch steht? Diese und weitere Fragen werden heute beantwortet. (F, M, A)

7. Tag: ca. 50 km, Lyantonde
Wir radeln durch weitläufige Agrarlandschaft. Unterwegs halten wir an einer Bananenschnapsbrennerei und erfahren, wie einfach und genial sich dieses Getränk herstellen läßt. (1 Ü in Lyantonde/F, M, A)

8. Tag: ca. 20 km, Lake-Mburo-NP
Auf dem Weg zum Mburo-Nationalpark durchqueren wir eine Savannenlandschaft, die von Ankole-Hirten mit ihren Rinderherden bewirtschaftet wird. Wir treffen einen einen der Hirten und erfahren einiges über seinen Lebensstil. (2 Ü/F, M, A)

9. Tag: ca. 18 km, Fahrrad-Safari
Wir starten zu früher Stunde zu einer Safari mit dem Fahrrad durch den Nationalpark. Großkatzen und Elefanten sind hier unbekannt, dafür gibt es aber Zebras und Giraffen - optimale Bedingungen für unsere Fahrradpirsch. Zwecks Orientierung und zu unserer Sicherheit begleitet uns ein Ranger. (1 Ü/F, M, A)

10. Tag: Queen-Elizabeth-NP
Überlandfahrt (180 km) zum Queen-Elizabeth-Nationalpark. Vor der Ankunft Besuch des Kalinzu-Forests, in dem ca. 200 Schimpansen leben. (1 Ü/F, M, A)

11. Tag: Ishasha-Sektor
Bei einer Autosafari im Queen-Elizabeth-NP hoffen wir auf Löwen, Elefanten, Büffel und Hyänen. Spätnachmittags Fahrt zum Ishasha-Sekor, wo die berühmten baumkletternden Löwen leben. (1 Ü/F, M, A)

12. Tag: Ruhija
Transfer entlang des Bwindi-Regenwaldes auf 2.000 Meter Höhe nach Ruhija. Heute besuchen wir das Projekt "change a life", das sich sowohl eine nachhaltige Dorf-Entwicklung als auch den Natur- und Gorillaschutz zur Aufgabe gemacht hat. (1 Ü/F, M, A)

13. Tag: Gorilla-Tracking
Mit dem Silberrücken Auge in Auge - das ist sicherlich ein Höhepunkt jeder Uganda-Reise. Heute haben Sie die fakultative Möglichkeit, zu den berühmten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi-Hochlandes zu wandern (Preis: 600 EUR, bitte bei Buchung mit anmelden). Je nach Position der Gorillafamilien geht man von der Unterkunft mit einem örtlichen Ranger direkt in den Wald oder fährt mit dem Auto näher an die Gorillas heran. In jedem Fall sollte man sich mit Wasserflasche, langen Hosen und stabilem Schuhwerk auf eine vier- bis fünfstündige Wanderung durch den Regenwald einstellen. Hinweis: Uganda Wildlife Authority stellt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorillapermits zur Verfügung. Je früher Sie die Reise buchen, um so größer sind die Aussichten, ein Gorillapermit zu erhalten. Innerhalb von 100 Tagen vor Reisebeginn können Permits nur auf Anfrage gebucht werden. Am Nachmittag führt unsere Route von Ruhija durch den Bwindi-Nationalpark nach Ruz. Diese Strecke (ca.110 km) ist die landschaftlich wohl aufregendste unserer ganzen Reise. Zahllose Serpentinen schlängeln sich entlang steil abfallender Täler, die stellenweise sogar durch Terrassenanlagen bewirtschaftet sind. Das Rund-um-Panorama ist einzigartig und lädt zu Pausen ein, um die Vogelperspektive auf Vulkane, Täler, grüne Felder und Wälder zu genießen. (1 Ü/F, M, A)

14. Tag: Kivu-See
Transfer (ca. 60 km) vorbei an den imposanten Vulkanen Mt. Karisimbi (4.507 m), Mt. Nyiragongo (3.470 m), Nyamuragira (3.058m) zum Kivu See. Wir erreichen Gisenyi am Nordufer des Kivu Sees und gehen an Bord unseres Holzbootes mit Sonnendach und Außenbordermotor. Nach unserer zweistündigen Bootsfahrt wandern auf dem Kongo-Nil-Trail (GZ: ca. 2,5 Std.) zu unserer Unterkunft. Der Weg führt durch kleine Selbstversorgerhöfe, die meist von Bananen, Maniok, Bohnen, Tee und Kaffee leben. So bekommen wir einen authentischen Einblick in das Hinterland von Ruanda. (1Ü/ F, M, A)

15. Tag: Kigali
Bootfahrt nach Kibuyé, wo unsere Fahrzeug auf uns warten. Weiterfahrt ( ca. 5 Std. ) durch das "Land der Tausend Hügel" nach Kigali. Die Landschaftseindrücke bestätigen den Ruf Ruanda’s als "Schweiz Afrikas". Schwarz-weiß-gemusterte Milchkühe stehen auf saftig-grünen Wiesen und Aluminium-Milchkannen werden auf Fahrrädern transportiert. In Kigali stehen 2 Tageszimmer bis zum späten Transfer zum Flughafen bereit. Rückflug in der Nacht. (F, M)

16. Tag: Ankunft Deutschland


Visagebühren (ca. 100 USD für Uganda und 30 USD) für Ruanda sind nicht im Reisepreis eingeschlossen. Gorilla-Tracking: Uganda Wildlife Authority stellt pro Tag nur eine begrenzte Anzahl von Gorillapermits zur Verfügung. Je früher Sie die Reise buchen, um so größer sind die Aussichten, ein Gorillapermit zu erhalten. Innerhalb von 100 Tagen vor Reisebeginn können Permits nur auf Anfrage gebucht werden.

Visum:
Du kannst dein Visum in Eigenregie direkt bei dem für dich zuständigen Konsulat beantragen. Um das Visum für deine Reise möglichst einfach zu erhalten, empfiehlt Wikinger Reisen dir die Beschaffung über die CIBT Visum Centrale (Zusatzkosten/Servicegebühr).

Anforderungsprofil:
Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen. Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten. Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

So wohnen wir:
Wir übernachten in teilweise einfachen Mittelklassehotels oder in Safari-Camps in traumhafter Landschaft mit permanent aufgestellten, mannshohen Zelten mit fertig bezogenen Betten und eigenen Duschen/Toiletten.

Tourencharakter:
Bei den 8 Radtouren zwischen 8 und 50 Kilometern Länge radeln wir überwiegend auf ausgewiesenen festen Wegen/Pisten mit geringem Verkehr. Da es keine Radwege in Uganda gibt, teilen wir uns z. T. die Straßen mit Taxis, Motorrädern und Fahrzeugen. Das Terrain ist eher hügelig, es geht immer wieder leicht bergauf und -ab. Wir radeln nur dort, wo es landschaftlich reizvoll ist, größere Distanzen oder stark befahrene Straßen überwinden wir mit dem Bus. Dort, wo Löwen oder Elefanten zu Hause sind, nutzen wir aus Sicherheitsgründen unsere Fahrzeuge anstelle der Räder.

Anreisetermine: Doppelzimmer / Einzelzimmer pro Person in EUR
11.01.2020: 4098 / -
17.10.2020: 4098 / 4578

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Wikinger Reisen - Geführte und individuelle Radreisen