Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Mountainbike Tour durch die Dschungel des Vorhimalaya
Einem MTB Transalp-Erlebnis im indischen Himalaya

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Wie wäre es mit einem Transalp-Erlebnis im indischen Himalaya? Neben tollen Trails und sportlichen Anstiegen, gibt es hier anstelle von Kaiserschmarrn und Schnitzel auf den Berghütten, Indische Currys und Reis in kleinen indischen Gasthäusern. Auch alles andere an dieser Mountainbike Reise ist einfach etwas exotischer als das Alpenerlebnis. Die Trails führen meist in kleine indische Bergdörfer mit lachenden Kindern, alles ist ein bisschen höher (zwischen 1000 und 3000 m Höhe) und auch wilder. Die Trails haben wir mit Sicherheit für uns allein und als Zwischenstärkung erwartet uns immer ein leckerer Chai.

Unsere Mountainbike Tour im indischen Himalaya ist eine Kombination aus Fahrspaß, Abenteuer und indischer Kultur. Bei Etappenlängen zwischen 40 bis 90 km sind die Etappen zwar sportlich, aber laden auch immer wieder zu netten Pausen ein. Wir sind praktisch auf den Spuren des legendären MTB Himalaya Rennen unterwegs- nur ohne Rennstress. Die Tour startet in der britisch geprägten Hillstation Shimla und endet in Mcleod Ganj beim Dalai Lama vor der Haustür. Dabei haben wir die Tour so konzipiert, dass wir mit zwei Bikeguides unterwegs sind und immer wieder zwei verschiedene Teilrouten zur Auswahl stehen- eine leichtere und/oder kürzere und eine technisch anspruchsvollere und/oder längere Strecke. So können auch ungleich starke Teilnehmer die Reise in vollen Zügen nach eigenem Potential genießen.

Übernachtet wird je nach Verfügbarkeit in Hotels, Gasthäusern und Homestays.


Tag 1 Flug nach Delhi und Anreise Shimla
Direkt vom internationalen Flug geht es weiter mit einem kurzen einstündigen Flug nach Shimla. Alternativ kann natürlich auch ein Tag in Delhi eingelegt werden. Ein Transfer bringt die Gruppe in unser schönes Woodville Hotel- ein altes britisches Heerenhaus mitten im Grünen. Hier haben wir Zeit und etwas von der langen Anreise zu erholen. Den Abend lassen wir mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen. Übernachtung im Hotel -/M/A

Tag 2 Shimla Akklimatisierungstour ca. 20-30 km, 500 hm
Wir starten den Tag ruhig mit einem guten Frühstück und wer mag auch mit einer kleinen Yoga Einheit. Anschließend bauen wir unsere Fahrräder auf und unternehmen eine kleine Bike-City-Sightseeing Tour. So können wir uns zum einen schon mal an die "indischen Verkehrsregeln" anpassen, zum anderen besuchen wir auch die Hauptsehenswürdigkeiten in Shimla. Mit im Programm ist der Affen-Tempel, die berühmte Shimla-Mall, der Gemüsemarkt und wir legen auch einen kleinen Stop am Süßigkeiten Laden ein. Unterwegs gibt es ein gemeinsames Mittagessen. Übernachtung im Hotel F/M/A

Tag 3 Shimla (1800 m) - Dakbanglow 30-40 km, 600 hm
Eine weitere kürzere Tour soll uns vollends den Jetleg austreiben und uns an die Höhe hier anpassen. Wir verlassen Shimla und touren auf Waldwegen und Singletrails zu unserem ersten Etappenziel. Dakbanglow ist ein Camp mitten in einer prächtigen Apfelplantage. Aber keine Angst: Camp bedeutet hier nicht Zelten und keine Dusche. Nein, es stehen uns komfortable kleine Bungalows mit eigenem Badezimmer zur Verfügung. Den Abend lassen wir gemütlich am Lagerfeuer ausklingen, während wir die leckeren Speisen und vielleicht das ein oder andere Kingfischer Bier genießen. Übernachtung im Camp F/M/A

Tag 4 Dakbanglow- Matiana 55 km, 1500 hm
Heute geht der Singletrail Spaß richtig los: wilde Dorfpfade laden dazu ein, die technischen Fähigkeiten voll auszuschöpfen. Wer sich mit dem Trailfahren noch nicht so ganz angefreundet hat und es lieber eine Nummer einfacher hat in Sachen Fahrtechnik, kann mit unserem zweiten Guide auch die Alternativroute fahren. Unten angekommen treffen wir dann alle wider zusammen und machen uns gemeinsam an den gut 20 Kilometerlangen Anstieg. Hier, in Matiana, treffen wir auf den Highway und auch auf unser wunderbares Bergresort. Übernachtung im Resort F/M/A

Tag 5 Matiana - Kungash 60-85 km, 1200- 2000 hm
Heute stehen uns wieder zwei alternative Routen zur Verfügung: Wer sich sportlich herausfordern möchte, nimmt noch ein paar extra Singletrails mit und fährt in ein Seitental hinab bevor es an einen steilen Aufstieg geht. Der andere Teil bleibt noch ein paar Kilometer gemütlich auf der Haupstraße bis nach Narkanda und taucht dann hinab in die Welt der Singletrails. Es geht bis auf 1000 m hinab zum gewaltigen Satluj Fluss. Für wen Singletrails so gar nichts ist, hat immer noch die Option auf der Straße zu bleiben oder auch durch die kleinen Dörfer und Felder zu schieben.
Unten angekommen fahren wir etwas am Fluss entlang um uns anschließend an den "Climb of the day" zu machen. Knapp 30 km Anstieg und 1000 Hm warten auf uns auf zumeist gut rollendem Asphalt in einer jedoch anfänglich brutalen Hitze. Oben angekommen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Hier sind wir weit am vom Schuss und vom Tourismus, sodass wir die Gastfreundschaft der Dorfbewohner annehmen, die uns mit gemütlichen Zimmern und lokaler Kost bei sich zuhause verwöhnen. Übernachtung im Homestay F/M/A

Tag 6 Kungash- Gadagushaini 70 km- 78, 2100 hm
Heute geht es durch tiefen Deodar Wald und wir passieren abgelegene Dörfer. Ein kleiner Singletrail Loop stellt ein Extra an unsere Trail-Junkies da. Dann geht es weiter bergauf, bevor wir eine alte Dorfstraße hinunterradeln. Hier wartet der nächste Anstieg auf uns: Von 1500 m geht es auf über 3000 m hinauf. Ein kontinuierlicher und zunächst auch recht steiler Anstieg- alles off the road. Der Pass belohnt mit einer herrlichen Aussicht. Dann geht es hinab in das beschauliche Dorf Gadda Gushaini. Dieses Dorf dient seit vielen Jahren als Ort des Ruhetages des berühmten MTB Himalaya Rennen. Wir wohnen in einem netten Gasthaus, besichtigen am Nachmittag das Dorf und lassen den Abend in der friedlichen Umgebung ausklingen. Übernachtung im Gasthaus F/M/A

Tag 7 Gada Gushaini- Pandoh 77 km, 1650 hm
99 % Offroad verspricht der heutige Tag mit einem schönen Anstieg und langen Abfahrten. Bei gutem Wetter haben wir herrliche Aussichten auf das hohe Himalaya. Die Etappe endet am Fluss Beas nahe Mandi. Wohl einer der schönsten Etappen dieser Tour. Übernachtung im Hotel. F/M/A

Tag 8 Pandoh-Barot 90 km, 2300 hm
Die Zahlen schauen vielleicht etwas beängstigend aus, tatsächlich ist der heutige Tag zwar lang in Kilometern, jedoch auch relativ schnell, da wir hauptsächlich auf unvermeidlicher Asphaltstraße sind. Die Etappe dient sozusagen als Verbindungsstück zwischen den Distrikten Mandi und Kangra. Dennoch hat die Tour einiges an spektakulären Aussichten zu bieten, denn wir sind auf einer kleinen Dorfstraße direkt am Bergkamm unterwegs mit faszinierenden Ausblicken zu beiden Seiten. Ein kleiner Pfad sorgt für Abwechslung und schon sind wir auch im netten Barot Tal. Barot ist berühmt unter Anglern für seine Forellen und natürlich werden auch wir davon zu Abend probieren. Übernachtung im Gasthaus. F/M/A

Tag 9 Barot-Bir 56 km, 1100 hm
Beim MTB Himalaya Rennen heißt diese Etappe "Into the Wild" und genau diese Bezeichnung trifft den heutigen Tag genau. Es geht hinauf bis zum letzten Dorf des Tals. Von hier nehmen wir einen Eselspfad, überqueren den Fluss, schieben etwas den Hang hinauf und fahren dann weiter auf unberührten Terrain bis nach Billing. Billing ist berühmt für das Paragliding. Doch anstatt hinab nach Bir zu fliegen, sollten wir uns die tollen Trails nicht entgehen lassen. Bir ist eine buddhistische Enklave bestehend aus tibetischen Flüchtlingen mit Klöstern, tibetischen Fahnen und buddhistischen Mönchen. Übernachtung im Hotel F/M/A

Tag 10 Bir- Palampur 35 km, 800 hm
Da heute nur eine kurze Etappe auf dem Programm steht, bleibt uns Zeit auszuschlafen oder vielleicht einen Paragliding Flug zu unternehmen- ein halber Ruhetag sozusagen. Später machen wir uns auf Nebenrouten nach Palampur auf. Übernachtung im Hotel F/M/A

Tag 11 Palampur-Mcleod Ganj 65 km 1600 hm
Unsere letzte Etappe ist eine Mischung aus beschaulichen kleinen asphaltierten Straßen, einigen technischen Singletrails und einen letzten schönen Anstieg und wir haben unser Ziel erreicht. in einem netten Restaurant feiern wir unsere Tour. Übernachtung im Hotel F/M/A

Tag 12 Mcleod Ganj
Ein Tag ohne Bike? Fühlt sich nach 10 Tagen non stop fahren erstaunlich gut an! Das Programm für heute ist ziemlich flexibel: Zur Auswahl stehen: Yoga Stunden, Besuch des Dalai Lama Tempels und tibetischen Museums, Momos (gefüllte Teigtaschen) naschen und in kleinen Cafes die friedvolle Atmosphäre bei einem saftigen Apfelkuchen genießen. Übernachtung im Hotel F/-/-

Tag 13 Tageswanderung
Angeboten wird eine nette Tageswanderung hoch nach Triund auf 2900 m. Eine schöne Aussicht und Beinmuskelkater der etwas anderen Art erwarten uns. Alternativ kann auch einfach nur in Mcleod Ganj relaxt werden. Wie wäre es mit Meditation und Massage? Übernachtung im Hotel F/M/-

Tag 14 Abflug Mcleod Ganj, Tag in Delhi, Flug nach hause
Heute ist der Tag der Heimreise, zunächst ein Flug nach Delhi und dann weiter zurück nach hause. Gern kann ein Tageszimmer in Delhi organisiert werden, falls die Flüge weit auseinander liegen. F/-/-

Optional: Extra Tag Ausflug nach Agra
Gern organisieren wir einen Tag nach Agra zum Besuch des Taj Mahals im Auto mit Fahrer und Guide

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

Fahrradtour Exotisches Kerala
eine einzigartige Kombination aus der wunderschönen landschaftlichen Vielfalt Keralas, sportlicher Aktivität

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Tour stellt eine einzigartige Kombination aus der wunderschönen landschaftlichen Vielfalt Keralas, sportlicher Aktivität, sowie des kulturellen Erlebens in Südindien da. Für Zwei Wochen radeln wir zunächst durch das grüne Kerala mit seinen Palmen, Reisfeldern und Gewürz- und Obstplantagen. Dann geht es weiter hoch hinauf durch die Westghats zu dem Erholungsort Munnar.

Hier gibt es Teeplantagen soweit das Auge reicht mit wunderbaren Aussichten! Wir radeln durch den indischen Urwald nach Kumily, wo wir versuchen im Natureservat Elefanten und anderes Wildtier auf einer Wanderung und Bootstour zu sichten. Abends werden wir an einen indischen Kochkurs teilnehmen um noch tiefer in die Gewürzvielfalt Indiens einzutauchen.

Über Kulamavu, einen Luftkurort geht es hinab zu den Backwaters, wo unser Hausboot schon auf uns wartet, um uns entspannt durch das Kanalsystem zu schiffen. Das Ende der Tour lassen wir mit einem Resortaufenthalt am Strand ausklingen und können entspannen und unsere Muskeln erholen!

Fast täglich werden 25 bis 85 km auf dem Fahrrad zurückgelegt, auf zumeist kleinen und gut ausgebauten Straßen. Teilweise können die Anstiege recht anspruchsvoll, steil und auch durchaus lang sein. Hinzu kommen das warme humide Klima in den niederen Regionen , das einen hin und wieder ins Schwitzen bringt. Sollte man eine Erholungspause brauchen, steht das Begleitfahrzeug immer bereit!

Gern organisieren wir Ihnen vor oder nach der Tour ein Anschlussprogramm durch Indien.


Tag 1 Ankunft in Kochi und Erkundung des Ortes

Wir kommen in Kochi am Flughafen an und checken in unsere Pension in Fort Kochi ein, um uns ein wenig von der Flugreise zu erholen. Kochi ist an einem natürlichen Hafen an der Malabarküste gelegen. Seit 1340 entwickelte sich die Stadt zum bedeutendsten Hafen an der indischen Westküste für den Gewürzhandel mit China und dem Nahen Osten. 1502 gründeten die Portugiesen ihre erste Handelsniederlassung in der Stadt. Fort Kochi ist südeuropäisch geprägt und bietet somit einen sanften Einstieg um Indien kennenzulernen. Wir nutzen den Tag um Kochi zu besichtigen und werden die Franziskanerkirche, die älteste von Europäern erbaute Kirche in Indien besuchen. Hier wurde auch Vasco de Gama beigesetzt. Auf einem Spaziergang können wir den einheimischen Fischern dabei zusehen, wie sie mit den Chinesischen Fischernetzen aus dem 13. Jahrhundert ihre Arbeit verrichten. Wir ruhen uns etwas von der anstrengenden Reise aus und nutzen den Tag um uns ein wenig umzuschauen und die Gruppe kennenzulernen. Am Abend schauen wir uns eine traditionelle Kathakali Tanzvorführung an. (Übernachtung in No: 18) F/-/A
Tag 2 Kochi nach Thattekad 60 km

Wir starten früh am Morgen und nehmen ein Fahrzeug, das uns etwas außerhalb von Kochi bringt um den Stadtverkehr zu entgehen. Wir starten unserer Fahrradtour auf kleinen Dorfstraßen, die sich durch die Landschaft winden und werden immer wieder an Gewürzgärten und Obstplantagen vorbei fahren Am Nachmittag erreichen wir das Vogelreservat Thattekad an den Ufern des Perijar Flusses. Wir übernachten in einem luxuriösen Dschungelcamp und können uns am Nachmittag auf eine kleine Erkundungstour durch den Wald begeben. (Übernachtung im Hornbill Camp ) F/M/A
Tag 3 Thattekad nach Muthuvaankudi 59 km

Nach einem guten lokalen Frühstück geht es entlang des Periyar Flusses und durch Wald, Gummibaumplantagen und Gewürzen auf ruhigen Straßen weiter. Allmählich merken wir, das wir an Höhe gewinnen und es gibt mehr und mehr Anstiege die es zu bewältigen gilt. Bevor wir endgültig die Westghats erreichen, stärken wir uns und nehmen unser Mittag ein. Dann geht es immer weiter bergauf bis wir schließlich unser Tagesziel erreichen. (Übernachtung in Eco - Tones ) F/M/A
Tag 4 Muthuvaankudi nach Munnar 40 km

Ein sportlicher Tag erwartet uns heute. Es geht zunächst durch die Kardamon Felder und dann weiter durch den Tee. Immer stetig bergan bis nach Munnar auf 1600 m. Hier wohnen wir in einem von einer Familie geführten Resort mitten im Kardamonwald, der zu unzähligen kleineren und größeren Wanderungen einlädt. Wir können uns selbst auf eine kleine Wanderung begeben, sowie den Markt Munnars und das Teemuseum besuchen. (Übernachtung in Olive Brook) F/M/A
Tag 5 Munnar nach Suryanelli 28 km

Der heutige Tag bietet uns eine hervorragende Landschaft, tolle Aussichten und eine Fahrt durch Gewürz-, Teeplantagen und Wälder. Es geht immer wieder etwas hinauf, aber auch oft bergab.

Wir radeln durch "Grahams Land Tea Estate"- Teefelder soweit das Auge reicht- und über den berühmten Bergpass "Lockhart Gap". Heute wohnen wir in einem Luxus camp mitten in der Natur.(Übernachtung in Neelakkurinji) F/M/A
Tag 6 Suryanelli nach Vandanmedu 75 km

Heute steht uns wieder eine längere Etappe bevor: Nach einem frühen Frühstück radeln wir um den schönen Anaerangal See und durch Teeplantagen. Bis nach Vandanmedu geht es durch Kardamonplantagen, die diesem Ort seinen Namen gaben. Unsere Müden Beine werden von einem wunderbaren Resort in Vandanmedu erwartet. (Übernachtung in Carmelia) F/M/A
Tag 7 Vandanmedu nach Perijar 70 km

Heute erreichen wir den berühmten Nationalpark Perijar, der für seine wilden Bewohner, wie Elefanten und Tiger berühmt ist. Den Nachmittag nutzen wir für eine Führung in einer Gewürzplantage, denn nun wird es wirklich an der Zeit näher über all die Gewürze bescheid zu Wissen, die wir in den Tagen zuvor mit dem Rad passiert haben. Am Abend nutzen wir dann auch gleich unser neues Wissen bei einem interaktiven Kochkurs mit anschließendem Abendessen. (Übernachtung im Green Forest) F/-/A
Tag 8 Geführte Wanderung und Bootsfahrt durch das Periyar Naturreservat

Heute unternehmen wir eine geführte Wanderung und Bootsfahrt durch das Reservat und versuchen einen der zahlreichen Elefanten zu erspähen. Die Landschaft, an einem künstlichen See gelegen, ist einzigartig und der Wechsel vom Fahrrad auf unsere Beine tut uns gut! (Übernachtung im Green Forest) F/M/A
Tag 9 Perijar nach Kulamavu 80 km

Winzige Wege schlängeln sich durch den Dschungel. Wir fahren durch Kaffee-, Pfeffer- und Teeplantagen bis es hoch hinauf in den Luftkurort Kulamavu mit seiner herrlichen Aussicht geht. Kein einfacher Anstieg, der sich aber lohnt. Der schöne Bogen Dam Idduki und am Staudamm von Kulamavu legen wir erholsame Pausen ein. (Übernachtung im Greenberg ) F/-/A
Tag 10 Kulamavu nach Kumarakom 83 km, Transfer möglich

Wir verlassen heute endgültig die Westernghats un erreichen den Backwaterort Kumarakom, während wir durch Reisefelder, kleine Ortschaften und Felder radeln. Die Backwaters sind ein weit verzweigtes Kanalsystem von über 1900 qm. (Übernachtung im Lake song) F/M/A

Tag 11 Hausbootstour durch die Backwaters

Nachdem wir am Vormittag die Backwater per Fahrrad erkundet haben, geht es nun am Nachmittag mindestens genau so interessant weiter: Wir besteigen unser Hausboot, das bis zum nächsten Tag unsere Unterkunft sein wird. Während wir verköstigt werden, genießen wir die Fahrt durch das Kanalsystem der grünen Backwaters und lernen so das Leben der Einheimischen am Wasser aus erster hand kennen. Wer möchte kann sich im Fischen üben. (Übernachtung auf dem Hausboot) F/M/A
Tag 12 Verlassen des Hausboots und Fahrt nach Allepey 25 km

Nachdem wir unser Hausboot am Morgen verlassen, geht es über winzige Straßen zu unserer Unterkunft mitten in den Backwaters in der Nähe der antiken Backwaterstadt Allepey. Der Ort lädt zu einer entspannenden Ayurveda Massage ein. (Übernachtung im Lake Canopy) F/M/A
Tag 13 zum Marari Strand 30 km

Entlang einer kleinen Küstenstraße fahren wir zu unserem Resort am wunderschönen Marari Strand. Wir genießen den Nachmittag am Strand und können auch das Ayurveda Angebot nutzen. (Übernachtung in Abad Turtle Beach) F/-/-
Tag 14 Strandtag

Heute relaxen wir am Strand und nutzen das Angebot unseres Ayurveda Resorts. (Übernachtung in Abad Turtle Beach) F/-/-
Tag 15 Transfer zum Flughafen

Wir verabschieden uns voneinander und werden zurück zum Flughafen gebracht. Wer mag, kann seinen Indien- Aufenthalt ausbauen und weiter durch das wunderschöne Land reisen. F/-/-

Für diese Tour ist eine gewisse Grundfitness Voraussetzung, besonders wenn es durch die Westgahts geht. Hier gibt es auch recht steile Anstiege. Dennoch ist die Tour für Jedermann (-frau) möglich, kann doch beliebig oft in das Begleitfahrzeug gewechselt werden. Die Tagesetappen sind meistens um die 40 km lang. Mitunter kann es tagsüber recht warm werden.

Als Privattour jederzeit möglich - beste Zeit ist von Oktober bis März

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

Bezauberndes Rajasthan per Fahrrad
Von der Wüste Thar, über die schönsten Städte Indiens, bis zu Indiens ältestem Gebirgszug

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Rajasthan, auch bekannt als das Land der Könige, ist der flächenmäßig größte Staat Indiens. Er befindet sich im Westen des Landes und der größte Teil besteht aus der großen Thar Wüste.

Auf dieser abwechslungsreichen zweiwöchigen Tour, lernen Sie alle Aspekte Rajasthans kennen (von der Wüste Thar, über die schönsten Städte Indiens, bis zu Indiens ältestem Gebirgszug, der Aravalli Kette). Sie erhalten einen unverfälschten Einblick in die Traditionen und Religionen der Hindus, Moslems und Jains, während Sie die ganze Zeit über mit dem Fahrrad unterwegs sind! Zumeist geht es auf ruhigen Straßen durch die hügelige Wüstenlandschaft. Desweiteren haben wir das Vergnügen, eine Sightseeing Fahrradtour in Jaipur zu unternehmen.

Ein ganz besonderes Highlight wird die Jeep Safari durch die felsige Gegend am Jawai Staudamm- die perfekte Landschaft für freilebende Leoparden!

Auch der Besuch alter Burgen , prächtiger Tempel und bunter Märkte darf natürlich nicht fehlen. Zudem nehmen wir an einem unterhaltsamen Kochkurs teil.

Natürlich darf der Besuch des berühmten Taj Mahals am Ende unserer Tour nicht fehlen.

Das Besondere an dieser Tour: Früh starten wir auf unseren Fahrrädern und radeln den ganzen Vormittag für ca. 50 km bis wir pünktlich zum Mittagessen unser Ziel erreichen. Nach einer erholsamen Mittagspause werden wir die Orte besichtigen mit einem Führer besichtigen. Eine perfekte Kombination aus Aktivität, Kultur und Natur!

Tag 1 Delhi Ankunft

Sie werden am Flughafen abgeholt und zu ihrem Hotel gebracht. Nach ein wenig Ruhe und einem Frühstück erkunden wir Neu Delhi mit der Metro und der Auto Rikschah. Übernachtung im Hotel (F/-/A)
Tag 2 Udaipur

Am Vormittag nehmen wir den Inlandsflug nach Udaipur. Udaipur gilt als die romantischste Stadt Indiens und war eine bedeutsame Königsstadt. Sie ist umgeben von grünen Hügeln und liegt an drei künstlichen Seen, die der Stadt ein angenehmes Klima verschaffen. Nach Ankunft in Udaipur und Transfer in unser Hotel nutzen wir den Nachmittag für eine kleine Erkundungstour durch Udaipur mit Besuch des aufregenden Marktes und dem Jagdish Tempel. Den Abend lassen wir auf einer schönen Dachterasse mit Blick auf den Fathesagar See ausklingen lassen. Übernachtung im Hotel (F/-/-)

Tag 3 Fahrradtour in Udaipur

Wir treffen auf unseren englischsprachigen Tour Guide für unsere Fahrradtour und werden mit ihm den Stadtpalast besichtigen und eine Bootstour auf dem Fathesagar See unternehmen. Wir entdecken " Die Stadt der Seen" bei einer halbtägigen Tour auf dem Fahrrad. Während wir um die drei Seen Pichola, Fateh Sahar und Badi radeln, werden wir die wunderschöne ländliche Gegend um Udaipur kennen lernen und haben die Möglichkeit einige exotische Tiere zu erspähen. Übernachtung im Hotel (F/-/-)

Fahrrad: -35 km

Tag 4 Udaipur - Kumbhalgarh

Nach dem Frühstück brechen wir Richtung Kumbhalgarh auf. daffür nehmen wir einen kleinen Transfer hinaus aus der Stadt, dann geht es los durch das hügelige Terrain. Die Umgebung ist wunderschön und abwechslungsreich mit grünen Feldern aus Zuckerrohr und Mais, entlang von Flüssen und durch kleine Dörfer. Ebenso abwechslungreich ist auch die Fahrt selbst: Es gibt ein ständiges auf und ab bis wir die mächtige Burg Kumbhalgarh erreichen. Kumbhalgarh war die vorherige Hautstadt des Reiches Mewar. Wir werden die Burg besuchen, die niemals erobert wurde. Das lag nicht nur an der 36 Kilometer langen Mauer- die drittlängste Mauer in der Welt- sondern auch daran, das es innerhalb des Geländes bewirtschaftete Felder und Wasserquellen gab. Übernachtung im Hotel (F/M/A)

Fahrrad :- 55 km
Transfer :- 35 km
Terrain :- Hügelig

Tag 5 Kumbhalgarh - Bera

Heute radeln wir in die Region "Godwad", die ein unvergleichbares Landschaftsbild aufweist: der große Stausee Jawai ist umgeben von felsigen Bergen und soliden Steinhöhlen mit trockener Vegetation- die perfekte Umgebung für Leoparden.

Während unserer Tour halten wir im berühmten Ranakpur um natürlich die berühmten Jain Tempel zu besuchen. famous Jain temple at Ranakpur and then drive to Bera. Von hier nehmen wir den Transfer (es kann auch gern noch etwas weiter geradelt werden) zu unserem luxuriösen Camp mitten in der Natur. Nach unserem Mittagessen und etwas Erholung machen wir uns am Abend auf eine Jeep Safari zur Erspähung freilebender Leoparden. Übernachtung im Hotel (F/M/A)

Fahrrad :- 45 km
Transfer:- 35 km
Terrain :- Hügelig

Tag 6 Bera - Jodhpur

Heute werden wir ein weiteres bedeutsames Reiseziel erreichen: Die blaue Stadt Jodhpur. Jodhpur war einst die Haupstadt Marwar region und weist neben ein bunter Kultur vorallem beeindruckende Sehenswürdigkeiten auf. Wir starten unsere Fahrradtour direkt vom Camp. Das landschaftsbild wird sich drastisch verändern und schon bald werden wir durch die weite und flache Wüste radeln. Wir starten unsere Tour durch die gelben Senf- und Hopfen Felder früh. Mit etwas Aufmerksamkeit können wir Wild, Kamele und die berühmten "blauen Kühe" erspähen. Eine leichte Tour, die uns erlaubt, die Umgebung zu genießen. Nach unserer Radtour haben wir einen etwa 120 km langen Transfer vor uns. Übernachtung im Hotel (F/M/A)

Fahrrad :- 50 kms
Transfer :- 120 Kms
Terrain :-Flach
Tag 7 Jodhpur

Der heutige Tag dient der Erkundung Jodhpurs. Auf einem Stadtspaziergang besichtigen wir das mächtige Mehrangarh Fort und wandern durch die schmalen Gassen bis zum berühmten Uhr-Turm-Markt. Hier gibt es viel buntes Treiben, Einkaufsmöglichkeiten und die beste Lassi und Samosas in Jodhpur. Beides sind beliebte Snacks in Rajasthan.

Kulinarisch geht es auch am Nachmittag weiter: Wir erleben einen indischen Kochkurs und tauchen dabei in die Welt der indischen Gewürze ein. Übernachtung im Hotel (F/-/A)

Tag 8 Jodhpur - Chandelao

Heute radeln wir ohne Transfer bis in das kleine Dorf Chandelao und werden in dem örtlichen Fort wohnen, welches mittlerweile ein schönes Hotel ist. Während der heuten Tour haben wir die volle Wüsten-Erfahrung. Später erleben wir das Dorfleben bei einer Führung durch die kleine Ortsschaft. Übernachtung im Hotel (F/M/A)

Fahrrad :- 40 Km
Transfer:- No
Terrain :- Flach

Tag 9 Chandelao - Pushkar

Wir radeln heute vom Chandelao Fort zum Khejarla Fort. Wir erreichen wieder unserer Aravili Gebirgskette. Als eine der ältesten Gebirgsketten der Welt ist sie ziemlich schroff und nicht ganz so hoch. Se erstreckt sich fast über ganz Rajasthan. Pushkar gilt als heilige Pilgerstadt für Hindus. Hier gibt es einen der wenigen Brahma Tempel und einen heiligen See, wo die Hindus ihre Zeremonien durchführen. Pushkar eignet sich hervorragend für den Erwerb von Mitbringsel. Übernachtung im Hotel (F/M/A)
Fahrrad :- 55 Km
Transfer :- 150 km
Terrain :- Flach

Tag 10 Pushkar - Jaipur

Auf kleinen Straßen durch die wunderschöne rajasthanische Landschaft mit bewirtschafteten Grünen Feldern, die in der trockenen dornigen Landschaft leuchten, geht es heute an unserem letzten Fahrradtag. Nach Rupangarh geht es weiter im Auto bis in die Hauptstadt Jaipur. Übernachtung im Hotel (F/M/-)
Fahrrad:- 60 Km
Transfer:- 60 km
Terrain :- Flach

Tag 11 Jaipur Sightseeing

Ein Erlebnis auf dem Fahrrad auf eine ganz neue Weise: Früh am Morgen nehmen wir an einer geführten Fahrrad-Sightseeing Tour durch Jaipur teil. Auf dieser Tour lernen wir nicht nur die Hauptsehenswürdigkeiten der pinken Stadt kennen, sondern auch Gegenden in die sonst kein Tourist kommt! Anschließend können wir uns den Stadtpalast, das Amber Fort und das Observatorium Jantar Mantar ansehen. Jaipur ist eine geplante Stadt und wurde erst im 18. Jahrhundert gebaut. Da Pink die Farbe der Gastfreundschaft ist, wurde die gesamte Altstadt als Willkommensgruß für den Kronprinzen in pinker Farbe gestrichen- daher der Name Pinke Stadt. Übernachtung im Hotel (F/-/-)
Tag 12 Jaipur-Agra

Wir fahren heute Fahrzeug nach Agra. Auf dem Weg stoppen wir ca 1,5 Stunden von Jaiour um "Chand baori" einen Stufenbrunnen in Abhaneri zu besichtigen. Er ist über 1200 Jahre alt mit 13 Etagen, 3500 Stufen und ist über 30 m tief! Er ist ein perfektes Beispiel der Wasserkonservierung und besitzt noch heute große Bedeutsamkeit.

Am Nachmittag erreichen wir Agra und besichtigen die touristische Stadt.Neben dem taj Mahal ist Agra berühmt für seine Künstler und Lederwaren. Übernachtung im Hotel (F/-/-)

Transfer: 220 km
Tag 13 Taj Mahal und zurück nach Delhi

Früh am Morgen besichtigen wir das Taj Mahal bei Sonnenaufgang. das Taj Mahal ist eines der 7 Weltwunder und wurde vom König Shah Jahan innerhalb von 20 Jahren zum Andenken an seine verstorbene Frau Mumtaz erbauen lassen.

Anschließend machen wir uns dann auf die Weiterreise zurück nach Delhi ( 4 Stunden). Wir checken in unser Hotel ein. Übernachtung im Hotel (F/-/-)

Transfer: - 200 km

Tag 14 Abreise

Die Gäste werden zum Flughafen bebracht. (F/-/-)

ine relativ leichte Tour, die Hitze Rajasthans Anfang Oktober und Ende März, sowie die Anstiege bei den Touren durch die Aravali Gebirgskette, können einen jedoch schon ins schwitzen bringen! Insgesamt bietet die Tour ausgeglichene Fahrradstrecken um Rajasthan zu entdecken und selbst sportlich aktiv zu sein. Doe täglichen Distanzen liegen zwischen 45 und 60 Kilometern.

Im Rajasthan, dem Wüstenstaat, ist es fast ganzjährig heiß und trocken. Nur die Wintermonate von November bis Februar sind etwas angenehmer. Nehmen Sie sich in jedem Fall eine Kopfbedeckung zum Schutz vor der starken Sonneneinstrahlung mit.

Nach Rajasthan zieht es die meisten Touristen, sodass der Tourismus vielen Einheimischen die Lebensgrundlage bildet. Manchmal kann dies auch einmal unangenehm werden. Denn besonders in den Großstädten und Touristenhochburgen wird man stark bedrängt, etwas zu kaufen. Oft kommen Bettler oder Kinder, um nach Geld, Süßem oder Stiften zu fragen. Hier sollte wohlüberlegt sein, wem man etwas gibt.

Unsere Unterkünfte sind gute Hotels, Resorts und Camps im 3+ Sterne Bereich. Die luxuriösen Zelte im Camp verfügen über alle Annehmlichkeiten eines Hotelzimmers.

Es werden Ihnen Leihfahrräder mit Federung und in passender Größe zur Verfügung gestellt.

______________________________

Folgende Änderungen bei diesen festen Terminen:
- nur englischsprachige Begleitung
- Zugfahrt von Delhi nach Udaipur
- eine Nacht in Udaipur, dafür einen Tag mehr in Delhi am Anfang
- keinen Ruhetag in Jodhpur
- keinen Kochkurs
- Preis 1800 EUR

Start Ende
15. Okt 2019 27. Nov 2019
12. Nov 2019 24. Nov 2019
10. Dez2019 22. Dez 2019
14. Jan 2020 26. Jan 2020
11. Feb 2020 23. Feb 2020
4. März 2020 16. März 2020

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

Der Manali-Leh Highway- eine der höchsten Passstraßen der Welt
Die Königstour für alle Fahrradfahrer in Indien ist wohl die neuntägige Fahrt von Manali nach Leh!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Aus dem grünen Kullutal führt uns der 478 km lange Manali-Leh Highway in trockene Hochgebirgswüsten, zu klaren Salzseen, vorbei an buddhistischen Klöstern und durch winzige Bergdörfer. Bis wir in die buddhistische Hauptstadt Ladakhs, Leh, gelangen, haben wir 5 Pässe zu überqueren, zwei davon über 5000 Meter Höhe! Das sportliche Highlight unserer Tour ist die Fahrt hoch auf den Khardung La Pass. Einst der höchste Pass der Welt, verlangt der 5606 Meter Pass auch heute noch hohe Leistungsbereitschaft und belohnt mit einer gigantischen Aussicht auf die umliegenden 6000 bis 7000 Meter schneebedeckten Gipfel und mit einer grandiosen Abfahrt hinunter nach Leh!

Tag 1 Abflug Deutschland und Ankunft in Delhi, Indien
Abholservice vom Flughafen in unser Hotel (Übernachtung im Hotel).

Tag 2 Sightseeing Delhi, am Abend Fahrt nach Manali mit dem Volvo Bus 585 km
Am Vormittag werden wir Alt- und Neu Delhi per Metro, Rikschah und zu Fuß erkunden. Am Abend machen wir uns auf die vierzehnstündige Fahrt nach Manali. (Übernachtung im Volvo Bus) -/-/-

Tag 3 Manali Erholungstag und örtliche Besichtigungstour 2050 m
Am Morgen erreichen wir Manali und checken in unser Hotel ein. Heute steht erst einmal Erholung auf dem Programm. Wir genießen die grüne Berglandschaft Manalis und machen uns später auf eine kleine Besichtigungstour. (Übernachtung im Hotel)F/-/-

Tag 4 Manali
Heute verteilen und checken wir unsere Räder und auch uns selbst. Wir unternehmen eine Tagestour mit unseren Mountainbikes durch die Apfelplantagen und Dörfer des Kullu Tals. (Übernachtung im Hotel) F/-/-
Distanz: ca. 30 km Höhe: 2550 Meter Anstieg: 500 m

Tag 5 Manali nach Marhi
Mit dem heutigen Tag beginnt unsere neuntägige Tour hinauf nach Leh. Wir radeln durch das Kullu Tal bis zum Fuße des Rothang Passes. Auf Serpentinen geht es durch Nadelwälder hinauf nach Marhi, einer kleinen Siedlung. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A
Distanz: 38 km Höhe: 3320 m Anstieg: 1490 m

Tag 6 Marhi nach Tandi
Heute bewältigen wir die letzten 12 km auf dem 3980 Meter hohen Rothang Pass hinauf und genießen den weiten Blick auf die umliegenden Gipfel und Gletscher. Nun verlassen wir die saftig grüne Gegend und machen uns auf die Abfahrt nach Khoksar. Es geht immer entlang des Bagha Flusses, erst etwas abwärts, dann kommen immer wieder ein paar Anstiege, bis nach Tandi im Lahaul Tal. Wir schlagen unser Camp nahe des Bhaga Flusses auf. (Übernachtung in Zelten) F/M/A

Distanz: 72 km Höhe: 3150 m Anstieg: 1240 m

Tag 7 Tandi nach Patseo
Zuerst geht es zur Distrikthauptstadt des Lahaul Tals Keylong. Hier gibt es den letzten permanenten Markt auf dieser Tour. Mit dem heutigen Tag wird die Gegend mehr und mehr verlassener. Bis nach Darcha (einem Polizei Check Punkt) durchqueren wir die letzten Dörfer auf teils befestigter, teils unbefestigter Straße. Von hier startet der Anstieg nach Patseo durch die trockene Berglandschaft. Nur noch ein Paar Schafherden begegnen uns. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A
Distanz: 56 km Höhe: 3820 m Anstieg 1550 m

Tag 8 Patseo nach Sarchu
Heute erklimmen wir auf einem langen Anstieg unseren zweiten Pass: den 4894 Meter hohen Baralacha La. Der Anstieg ist kontinuierlich, aber nicht sehr steil und auf befestigter Straße. Wir gelangen immer höher und haben fantastische Blicke auf die wilde Landschaft. Es geht hinab nach Barathpur, hier essen wir Mittag. Dann geht es weiter abwärts, auf unbefestigtem Weg und durch raues Gebirge bis nach Sarchu, dem Mittelpunkt auf dem Weg von Manali nach Leh. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A
Distanz: 59 km Höhe: 4253 m Anstieg: 1480 m

Tag 9 Akklimatisierungstag
Heute machen wir einen Tag Pause und erholen uns und unsere Räder, während wir die Stille der Berge genießen. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A

Tag 10 Sarchu nach Whisky Nallah
Der Tag beginnt mit einfachem Radeln durch flaches Terrain, bis wir die "Gata Loops" erreichen. Im Zick-Zack geht es auf 21 Kurven hinauf zum nächsten Pass: dem Nakee La Pass ( (4910 Meter). Auf dem Weg hinab nach Whisky Nallah haben wir die Chance, das berühmte "blaue Schaf" zu erspähen. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A
Distanz: 48 km Höhe: 4750 m Anstieg 970 m

Tag 11 Whiskey Nallah zum Tsokar See
Wir beginnen mit dem Anstieg auf dem zweithöchsten Pass nach Leh: dem 5065 Meter hohem Lachalung La. Der Anstieg ist zwar kurz, aber hart. Zum einen wegen der Höhe, zum anderen wegen der unbefestigten Straße. Die lange Abfahrt hinunter durch eine Schlucht nach Pang ist gigantisch. Eine spektakuläre Natur! Hier ist die Straße am schlechtesten, es gibt viele lose Steine und Vorsicht ist angesagt! Nach einer Pause in Pang geht es kurz auf Serpentinen hinauf auf die flache Morray-Ebene. Auf einer nagelneuen Straße geht es nun immer geradeaus durch die flache Gebirgswüste bis nach Debring. Die letzten Kilometer sind etwas schwierig, da der Weg unbefestigt und sehr sandig ist. Nach den etwa 3 km, erreichen wir unseren Campingplatz in der Nähe des Salzsees Zsokar, den wir nach einer Pause etwas später besuchen werden. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A
Distanz: 77 km Höhe: 4830 m Anstieg: 1100 Meter

Tag 12 Tsokar See nach Rumptse
Der heutige Tag ist eine wahre Herausforderung. Für 26 km geht es hoch auf den 5360 m hohen Tanglang La, meist auf unbefestigter Straße. Die 40 km bergab vom Pass auf gut ausgebauter Straße sind die Belohnung. Rumtse ist unser erstes Dorf seit mehreren Tagen. Wir erkunden die buddhistische Siedlung mit seinen weißgetünchten Häusern und Gompas. (Übernachtung in Zelten.) F/M/A
Distanz: 65 km Höhe: 4260 m Anstieg: 1050 m

Tag 13 Rumptse nach Leh
Unser letzter Tag nach Leh. Es geht kontinuierlich bergab durch hübsche Bergdörfer, bis nach Upshi, dem nächsten Polizei Checkpunkt. Hier treffen wir auf den Fluss Indus und folgen ihm bis nach Leh. Es geht mal abwärts, mal hinauf, bis wir Leh erreichen. Die Landschaft ist trocken, die Berge sind in allen möglichen Schattierungen gefärbt und die Straße ist nun deutlich voller. Wir durchqueren größere Dörfer mit berühmten Klöstern. Die letzten km nach Leh hinauf sind hart, auch wegen des starken Verkehrs, aber schließlich haben wir unser Ziel, nach 478 harten, aber dennoch wundervollen Kilometern erreicht! (Übernachtung im Hotel) F/M/-
Distanz: 84 km Höhe: 3500 m Anstieg 950 m

Tag 14 Ruhetag in Leh mit Stadtspaziergang
Heute lassen wir das Fahrrad stehen und erkunden die Umgebung. Wir besichtigen die Altstadt, den Leh Palast und die Shanti Stupa per Fuß. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 15 Leh zum Khardung - La Pass
Heute ist der Tag der größten körperlichen Herausforderung! Wir starten früh am Morgen hinauf zum Khardung La Pass. Einst die höchste befahrbare Straße der Welt, ist der Anstieg auch heute noch eine Challenge. Auf 39 km geht es über 1800 Höhenmeter hinauf zum 5300 Meter hohen Pass! Ein harte Klettertour, die mit einem berauschendem Glücksgefühl und einer tollen Abfahrt belohnt wird! (Übernachtung im Hotel) F/M/-
Distanz: 39 km + 39 km Höhe: 3300 m Anstieg 1800 m

Tag 16 Abflug aus Leh und weitere Abreise nach Deutschland
Am frühen Morgen machen Sie sich auf den Spektakulären Flug von Leh nach Delhi. Von hieraus reisen Sie selbstständig nach Deutschland weiter F/-/-
Radfahrtage: 10 Tage

Gesamtkilometer: 550 km

Gesamtanstiege: ca. 12000 Meter


Informationen zu unseren Fahrradtouren in der Himalaya Region

Guide und Team
Auf allen unseren Fahrradtouren haben wir mindestens einen (bei größeren Gruppen ab 6 Teilnehmern zwei) Mountainbike Guides/Fahrradmechaniker mit dabei, die sich um unsere Gäste und deren Fahrräder kümmern.
Unsere Guides sprechen alle Englisch.
Daneben gibt es ein einheimisches Team, bestehend aus einem Koch, Helfern, Fahrern.
Alle unsere Teammitglieder arbeiten schon über Jahre mit uns zusammen, sind sehr freundlich und immer darum bemüht, unseren Gästen ein großartiges Himalaya-Erlebnis zubereiten. Ihr Englisch ist eher mittelmäßig bis gar nicht vorhanden, was für eine Kommunikation mit ihnen jedoch nicht unbedingt hinderlich ist.

2. Fahrradrouten
Die Fahrradrouten sind auf die Fähigkeiten unserer Gäste ausgelegt und sind alle für einen Menschen mit einem guten Fitnesslevel machbar, falls nicht anders erwähnt. Die täglichen Strecken sind zwischen fünf und acht Stunden lang (mit Pausen) und es werden bei einem Anstieg im Durchschnitt um die 500-800 Höhenmeter absolviert.

Zwischendurch kann es passieren, dass Flüsse über- oder durchquert werden müssen. Die Straßen reichen von gut ausgebauten Asphaltstraßen bis hin zu steinigen Jeeppisten. Die Anstiege sind moderat, aber lang, bei den langen Abfahrten bis zu 50 km sollte man Vorsicht walten lassen. Die Straßen sind Verbindungsstraßen und werden auch von Touristen in Autos, Motorradfahrern und LKWs genutzt. Der Verkehr ist mäßig, dennoch sollte man aufpassen. In Indien gilt Linksfahrgebot, sowie das ungeschriebene Gesetz " Der Größere gewinnt". Also lieber allen anderen Straßenteilnehmern den Vorrang lassen.

3. Fahrräder
Wir stellen Ihnen unsere eigenen Trek oder Scott-Bikes zur Verfügung. Bei diesen Fahrrädern handelt es sich um Leihfahrräder. Wir haben Fahrräder in den Größen "Klein" und "Medium" und auch einige Fahrräder mit einem großen Rahmen. Alle Fahrräder verfügen über hydraulische Bremsen und neunfachem Schaltwerk. Ansonsten können Sie natürlich auch gern ihr eigenes Fahrrad nutzen. Es besteht Helmpflicht.

4. Tagesroutine
7: 00 Uhr Aufstehen mit Tee
7:30-8:30 Uhr Frühstück
7:00-9:30 Uhr Abbau des Camps
8:00- 9:30 Start Tour
13:00 Uhr Mittagessen unterwegs
15:00-17:00 Uhr Ankunft im Camp und Camp Aufbau
15:30-17:30 Snacks
19:00 Uhr Abendbrot

5. Höhe und Höhenkrankheit
Ein sehr wichtiges Thema, das besonders bei unseren Fahrradtouren im indischen Himalaya nicht unterschätzt werden sollte. Bei Höhen ab 3500 m muss sich unser Körper langsam an den niedrig werdenden Luftdruck gewöhnen, wodurch auch weniger Sauerstoff in unsere Lungen gelangt. Erste Anzeichen der Höhenkrankheit sind Kopfschmerzen, die mit Schwindel, Übelkeit, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit einhergehen. Problematisch wird es, wenn sich Wasser in der Lunge und im Gehirn ansammelt und es zu Ödemen kommt. Dann hilft nur noch der sofortige Abstieg in niedrigere Höhen. Um uns an die Höhen auf unseren Touren vorzubereiten, werden wir entweder vor der Tour einige Nächte in hohen Höhen verbringen oder langsam während der Tour aufsteigen, um uns zu akklimatisieren. Falls wir merken, dass es Probleme bei unseren Gästen gibt (jede Person ist anders fähig, sich zu akklimatisieren, unabhängig von Alter, Geschlecht und Fitnesslevel), kann es passieren, dass entweder die ganze Reisegruppe oder der Teilnehmer mit einem Teammitglied zurückkehrt. Zusätzlich macht es Sinn, ein Notfall-Medikament gegen die Höhenkrankheit mitzunehmen. Dafür sich am besten bei der Apotheke oder vom Reisearzt beraten lassen.Wir werden zusätzlich Sauerstoff mit dabei haben.

6. Gepäck
Für die Mitnahme der persönlichen Kleidung und Gegenstände ist jeder Tourenteilnehmer selbst verantwortlich. Wir sind mit Begleitfahrzeugen unterwegs und das Gepäck wird damit transportiert werden. Ein kleiner Tagesrucksack für die Kamera und etwas zum Überziehen kann Sinn machen. Das Begleitfahrzeug wird immer in unserer Nähe sein. Hier geht es zur Packliste für unsere Fahrradtouren im Himalaya.

7. Verpflegung
Während der Tour wird es eine vegetarische Vollverpflegung geben. Wasser wird entweder abgekocht oder wir haben einen Wasserfilter mit dabei.

Die Strecke ist nie steil, sondern geht immer kontinuierlich bergauf oder bergab, dennoch sind die Anstiege teilweise sehr lang und man braucht gute Ausdauer. Aufgrund der Höhe wird uns die Tour besonders schwer fallen. Die "dünne Luft" ist deutlich zu spüren und Symptome wie leichte Kopfschmerzen und tiefe Atmung können auftreten. Bei stärkeren Symptomen der Höhenkrankheit müssen Maßnahmen wie Abbruch der Tour in Betracht gezogen werden.
Die Abfahrten können mitunter recht rasant werden und man sollte Vorsicht walten lassen. Diese Tour ist für alle geeignet, die sicher, gerne und ausdauernd Radfahren. Kenntnisse im Mountainbiking sind nicht von Nöten.

Frühstück (tägliche Auswahl):
Kaffee/Tee
Haferflockenbrei/Müsli/Cornflakes/indischer Porridge
Indisches Frühstück/Toast/Eier/Marmelade/Butter/Käse/Honig/Schokoaufstrich
Aufgeschnittenes Obst/Gemüse
Mittagessen (meist Lunchbox), manchmal Warm im Camp
Sandwiches/Indisch (Reis, Chapati, Gemüse)/Eier/Kartoffeln
Säfte
Schokolade
Obst
Snacks
Tee/Kaffee
Kekse
Pommes/indische Snacks
Suppe
Abendbrot ( Mix aus indisch/chinesisch/Kontinental)
Gemüsegericht
Linsengericht
Reis/Nudeln
Chapati
Salat
Dessert

8. Unterkunft und Camp

Wir Verfügen über sehr komfortable und geräumige Zweimannzelte. Unsere Matratzen sind richtige Bett-Matratzen und ca 20 cm dick. Unser Schlafsäcke sind frisch gewaschen und besitzen eine sehr gute Qualität mit Komfortzone bis -5C (Extremzone -20C). Die Mitnahme von persönlichen Innenschlafsäcken wird empfohlen.

Daneben haben wir ein geräumiges Speisezelt mit Tischen und Stühlen, ein Küchenzelt für das Team, ein Toilettenzelt, sowie ein Duschzelt.

9. Wetter

Im Himalaya schwanken die Temperaturen stark. Während es tagsüber bis zu 25 C warm werden kann und die Sonne nicht nur wärmend sondern auch sehr intensiv ist (Sonnenschutz ist ein muss), kann es nachts auch einmal deutlich unter die Minusgrade abkühlen, besonders in den Monaten Ende September und Oktober, sowie im Juni. Auch kann es zu Wetterumschwüngen mit Schnee auf den Pässen kommen. Teilweise kann es auch sehr windig werden.



20.06.2020 - 05.07.2020 WOMEN ONLY SPEZIAL für 1999 EUR mit weiblichen Guide und Yoga

25.07.2020 -09.08.2020 kann mit der Fahrradreise durch die Täler Spiti und Kinnour kombiniert werden

Diese Tour kann gerne auch privat nach eigenem Wunschtermin und in Abwandlung erfolgen!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

Große Himalaya Rundtour durch die Täler Spiti und Kinnour
900 km lange Tour von Shimla nach Manali - eine der ultimativen Herausforderungen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die 900 km lange Tour von Shimla nach Manali ist eine der ultimativen Herausforderungen im indischen Himalaya! Diese Tour beinhaltet 14 Tage puren Spaß auf dem Rad durch zwei der abgeschiedensten Regionen des Himalaya: die Kinnaur und Spiti Täler. Wir durchqueren isolierte Täler, besuchen traditionelle Dörfer und überqueren zwei hohe Bergpässe, den Kunzum La (4558 m) und den Rothang Pass (3980 m). Die Tour liefert uns spektakuläre Aussichten auf schneebedeckte Gipfel, alte buddhistische Klöster, reißende Flüsse und Gletscher. Die Straßen sind teilweise befestigt, oft müssen wir aber auch über loses Geröll.


Tag 1 Ankunft in Delhi, Indien aus der Heimat und Weiterflug nach Shimla
Nach Ankunft in Delhi geht es direkt weiter am frühen Morgen mit dem einstündigen Flug nach Shimla. Falls die Flugzeiten weit auseinander liegen, stellen wir ein Hotelzimmer nahe des Flughafens zur Verfügung.
Nach Ankunft in Shimla, geht es zum Hotel. Hier können wir uns etwas ausruhen, später unsere Leihfahrräder testen und die Bergstadt Shimla erkunden. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen wir das gesamte Team kennen. (Übernachtung im Hotel) -/-/A

Tag 2 Shimla nach Narkanda (2708 m) 70 km, 1000 hm
Heute startet unsere Fahrradtour. Narkanda ist ein beliebter Wintersportort und ein Muss für jeden Besucher Shimlas im Sommer. Dichter Wald, Apfelplantagen und Kartoffelfelder befinden sich auf dem Weg. Wir haben einen einzigartigen Blick auf die schneebedeckten Berge und können die Stille der Berge genießen. Doch bevor es wirklich still wird, machen wir uns an den Aufstieg nach Kufri (2600 m). Hier werden auch einige Fahrzeuge indischer Touristen unterwegs sein. (Übernachtung im Hotel) F/M/-

Tag 3 Narkanda nach Saharan (2100 m) 100 km, 1200 hm
Wir starten mit einer grandiosen Abfahrt von Narkanda hinab in das Sutley Tal für 37 km und verlieren dabei über 1700 Höhenmeter. Unten, am mächtigen Satluj angekommen, sind wir auf fast 1000 m Höhe und es wird etwas wärmer. Gut das die 45 km lange Strecke bis nach Jeori relativ flach, mit nur wenig Anstieg ist. Wir folgen der Straße immer entlang des mächtigen Sutley Flusses bis nach Jeori (1300 m). Die Strecke ist idyllisch mit Obstplantagen, kleinen Dörfern und grünen Feldern. Von Jeori geht es für 17 km ziemlich steil bergauf zum schönen Bergdorf Sarahan. Bei der Hitze, keine so ganz leichte Herausforderung. Doch da wir nun offiziell die Hauptstrecke verlassen, für einen kleinen Schlenker, darf auch gern in das Begleitfahrzeug umgestiegen werden. Sarahan wird dominiert vom Shrikhand Mahadev Gipfel (5777 m). Es war die antike Hauptstadt von Rampur Bushehr, eines der größten Reiche in den Bergen Shimlas. Wir können hier den Bhimkali Tempel mit seinen 6 silbernen Toren besuchen. Dieser besteht aus einer Mischung hinduistischer und buddhistischer Elemente und ist weltberühmt.Zudem bietet Sarahan grandiose Aussichten und ein angenehmes Klima (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 4 Sarahan nach Sangla (2600 m) 83 km, 1300 hm
Heute fahren wir in eines der schönsten Himalaya Täler- Das Sangla Tal. Sangla bedeutet in tibetisch "Pass des Lichts" und wir sind tatsächlich sehr nahe der Tibetischen Grenze. Durch das Tal fließt der Fluss Baspa. Bis zum Tal Eingang haben wir eine relativ gemütliche Fahrt vor uns. Erst geht es von Sarahan bergab zurück auf die Hauptstraße, um von dort auf einem der beeindruckendsten Teilstrecken teils leicht bergauf, teils leicht bergab unterwegs zu sein. Hier wurde die Straße weit oberhalb des Satluj Flusses aus dem Fels gehauen! Sobald wir in das Sangla Tal einbiegen, wartet ein 20 km Anstieg mit 800 Höhenmetern auf uns. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 5 Sarahan nach Chitkul (3450 m) Ausflug und zurück 47 km, 850 hm
Der heutige Tag dient der Erkundung des wunderschönen Sangla Tals mit einem Ausflug zum letzten Dorf des Tals: Chitkul auf 3450 m. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 6 Sangla nach Rekong Peo (2290) nach Kalpa (2800m) 48 km 1050 hm
Zunächst geht es für fast 20 km aus dem Sangla Tal zurück, wo wir wieder auf unsere Hauptroute durch das Satluj Tal stoßen. Für ca 10 km geht es nun relativ flach vorbei an Wasserkraftwerk Projekten und kleinen Dörfern, bis wir zur Straße hoch nach Rekong Peo und Kalpa stoßen. Ein 17 km langer Anstieg mit ca 900 Höhenmetern erwartet uns. Rekong Peo ist die Hauptstadt Kinnours. Hier erhalten wir unsere offizielle Erlaubnis zur Weiterfahrt hinein in das Spiti Tal nahe der chinesischen Grenze.
Es ist ein langer Anstieg bis hoch in das wunderschöne idyllische Kalpa. Kalpa ist ein guter Ort für den Erwerb von Tüchern und den typischen Kinnour Mützen. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 7 Kalpa nach Puh (2662 m) 68 km, 800 hm
Puh ist ein wunderschönes 5000 Einwohner Dorf mit Apfel-, Aprikosen- und Mandelbäumen. Es ist das erste Dorf das zur "Höheren" Kinnaur Region gehört und während der heutigen Tour merken wir eine starke Veränderung im Landschaftsbild. Während es bis Rekong Peo relativ grün gewesen ist, wird die Gegend nun deutlich trockener, mit steilen Felshängen und hohen schneebedeckten Bergen im Hintergrund. Die Straße wird gerade erweitert, aber führt immer noch steil am Abgrund des Sutlaj entlang. Die Strecke geht relativ gemäßigt bergan. Nur die letzten 3 km hoch nach Puh sind etwas steiler.
Inschriften lassen vermuten, dass Puh ein wichtiges Handelszentrum im 11. Jahrhundert gewesen ist. Hier gibt es einen antiken Tempel , der Buddha geweiht und dem großen buddhistischen Übersetzer Rinchen Zangpo zugeschrieben ist.Außerdem wird hier die vorbuddhistische Gottheit Dabla verehrt. Sie ist durch einen Pfosten manifestiert, an dem weit oben ein Götterbild mit Yakhaaren und bunten Stoffen hängen. Heute übernachten wir bei einer befreundeten Familie, die uns mit ganz besonderen einheimischen Speisen versorgt. (Übernachtung im Homestay) F/M/A

Tag 8 Puh nach Nako (3662 m) 42 km, 1100 hm
Heute verlassen wir den Sutlaj Fluss und folgen dem Fluss Spiti. Nako, auf einer Höhe von 3662 m im Hingrang Tal gelegen, ist das größte Dorf in der Gegend. Hier grasen Yaks, Pferde und Esel friedlich nebeneinander. Es wird ein langer 20 km Anstieg bis hoch nach Nako. Doch nachdem wir die Anstrengung gemeistert haben, können wir das beeindruckende Dorf genießen. Hier gibt es nicht nur einen See, sondern auch ein altes Kloster und ein traditionelles Dorf, das zum Erkunden einlädt. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 9 Nako nach Tabo (3050 m) 50 km, 300 hm
Auf der rechten Seite des Flusses Spiti befindet sich das antike Dorf Tabo, welches von hohen Bergen auf beiden Seiten flankiert ist. Hier gibt es eines der berühmtesten buddhistischen Klöster: Mehr als tausend Jahre alt, besitzt die Tabo Gompa exquisite Fresken und Stuck Statuen. Nach der heutigen sehr entspannten Fahrt (es geht nur wenige Höhenmeter sehr gemächlich bergauf, dafür aber über 1700 m bergab) besuchen wir das Kloster und können durch die Apfelplantagen spazieren. heute haben wir das Spiti Tal erreicht. (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 10 Tabo nach Dhankar (3900 m)und weiter nach Lalung (4100 m) und Kaza (3700 m) 82 km, 1200 hm
Am frühen Morgen können wir mit den Mönchen im neuen Kloster sitzen und ihnen beim studieren zu sehen. Dann machen wir uns weiter auf den Weg. Für ein kurzes Stück geht es auf der "Hauptstraße" Richtung Kaza, um dann auf einem Abzweig hoch zum Dorf Dhankar zu fahren. Dhankar ist die antike Hauptstadt des Spiti Königs. Das unglaublich schöne Kloster befindet sich zwischen hohen Felsen. Nach einer Besichtigung geht es weiter über eine kleine Jeep Piste in das beschauliche Dorf Lalung. Von hier geht es abwärts und dann flach weiter bis zur Distrikthauptstadt Kaza.
In Kaza gibt es nicht viel mehr, als einen Busbahnhof und einem Markt, auf dem die Menschen aus den umliegenden Dörfern ihre Einkäufe erledigen. Wir nutzen die Gelegenheit in einem schönen und landestypsich eingerichteten Hotel zu übernachten. (Übernachtung im Gasthaus)F/M/-

Tag 11 Kaza Ruhetag oder Fahrradtour zu den Dörfern Langza (4400 m) und Comic 4500 m), 50 km bis 80 km, ca 1100 hm
Heute besteht die Möglichkeit, eine schöne Rundtour durch die wunderbare Gebirgswelt des Spititals zu unternehmen und dabei einige kleine Dörfer auf den Weg zu besuchen. Dabei kann der Kurs beliebig weit ausgedehnt werden.Wer sich lieber einen Ruhetag gönnt, kann die Dörfer auch per Jeep besuchen. (Übernachtung im Gasthaus) F/ M/-

Tag 12 Kaza nach Kibber (4200 m) und weiter nach Losar (4000 m) 70 km, 1000 hm
Für den Anstieg nach Kibber erklimmen wir 700 Höhenmeter- gar nicht so einfach in diesen Höhen! Zunächst geht es für 12 zum Ki Kloster. Die Ki Gompa ist das größte Kloster in Spiti und eine Teilnahme an dem täglichen Morgengebet ist etwas ganz besonderes! Auch sollte man den traditionellen Buttertee probieren! Dann geht es weiter nach Kibber. Kibber war lange Zeit das höchstgelegene permanent bewohnte Dorf, das Elektrizität hatte und per Straße angebunden war. Nun wird es abenteuerlich: Du musst eine Schlucht zum nächsten Dorf überqueren. Glücklicherweise nicht mehr in der Eimerbrücke, sondern über eine niegelnagel neue Brücke- die höchste in Asien! Dann geht es auf einer Straße abseits der Hauptstraße weiter bis nach Losar (überwiegend bergab), der letzte bewohnte Ort in Spiti. Es wird von 242 Menschen bewohnt, es gibt 4 Läden, eine Schule, ein Gesundheitszentrum und sogar eine Post! (Übernachtung im Gasthaus) F/M/-

Tag 13 Loser zum Chandra Tal See (4270 m) über den Kunzum Pass (4551 m) 44 km, 900 hm
Heute erklimmen wir den Kunzum Pass (4551 m) und verlassen damit das Spiti Tal. Wir genießen die Abfahrt hinunter auf der unbefestigten Straße in das Lahaul Tal und biegen dann ab zum Chandratal See. "Chandra" bedeutet Mond und "Tal" See. Der wunderschöne See hat die Form eines Halbmonds. heute wohnen wir in einem Luxus Camp. Die Zelte haben kleine Badezimmer und richtige Betten. (Übernachtung im Camp) F/M/A

Tag 14 Chandra Tal See nach Chatru (3500 m) 46 km, 150 hm
Der heutige Tag ist eine Herausforderung für uns und das Fahrrad. Es geht entlang des reißenden Chandra Flusses. Die ungefestigte Straße wird von Bächen durchquert und viel loses Gestein ist vorzufinden! Wir kämpfen uns durch die trockene Bergwüste und genießen den schönen Blick auf den Shigri Gletscher, der Größte in der Gegend. Auf der gesamten Strecke gibt es kein einziges Dorf, lediglich einige Zeltunterkünfte werden wir passieren. Auch Chatru selbst ist eine Zeltstadt. Heute geht es fast ausschließlich bergab. (Übernachtung im Zelt) F/M/A

Tag 15 Chatru nach Manali (2000 m) 70 km, 1100 hm
Heute geht es den Rothang Pass (3950 m) hinauf, das Tor zum Kullu Tal. Wir genießen den Blick auf das grüne Tal und machen uns auf die rasante Abfahrt hinab nach Manali. (Übernachtung im Hotel) F/-/-

Tag 16 Ruhetag in Manali, abends Rückfahrt nach Delhi
Wir genießen Manali, ruhen uns aus von der Tour und besichtigen einige Sehenswürdigkeiten. Am Abend geht es mit dem Bus zurück nach Delhi (14 Stunden). (Übernachtung im Volvo Bus) F/-/-

Tag 17 Ankunft in Delhi/Abreise nach hause
Früh am Morgen erreichen wir Delhi. Den Tag können wir für etwas mehr Sightseeing nutzen oder sogar für einen Ausflug nach Agra zur Besichtigung des Taj Mahals. Am Abend/in der Nacht werden Sie zum Flughafen gebracht.(Übernachtung im Hotel, falls nötig) F/-/-
Gesamt: ca 900 km, ca 13050 hm, max Höhe 4700 m


Informationen zu unseren Fahrradtouren in der Himalaya Region
1. Guide und Team
Auf allen unseren Fahrradtouren haben wir mindestens einen (bei größeren Gruppen ab 6 Teilnehmern zwei) Mountainbike Guides/Fahrradmechaniker mit dabei, die sich um unsere Gäste und deren Fahrräder kümmern. Bei festen Touren oder auch wenn gewünscht, haben wir auch eine deutschsprachige Reisebegleitung dabei.
Unsere Guides sprechen alle Englisch.
Außerdem werden wir ein Begleitfahrezug mit Fahrer dabei haben. Das Begleitfahrezug dient dem Gepäcktransport. Außerdem kann bei Wunsch auch immer wieder in das Begleitfahrzeug umgestiegen werden.

2. Fahrradrouten
Die Fahrradrouten sind auf die Fähigkeiten unserer Gäste ausgelegt und sind alle für einen sportlichen Menschen mit einem guten Fitnesslevel machbar, falls nicht anders erwähnt. Die täglichen Strecken sind zwischen fünf und acht Stunden lang (mit Pausen) und es werden bei einem Anstieg im Durchschnitt um die 500-1500 Höhenmeter absolviert.
Zwischendurch kann es passieren, dass Flüsse über- oder durchquert werden müssen. Die Straßen reichen von gut ausgebauten Asphaltstraßen bis hin zu steinigen Jeeppisten. Die Anstiege sind moderat, aber lang, bei den langen Abfahrten bis zu 50 km sollte man Vorsicht walten lassen. Die Straßen sind Verbindungsstraßen und werden auch von Touristen in Autos, Motorradfahrern und LKWs genutzt. Der Verkehr ist mäßig, dennoch sollte man aufpassen. In Indien gilt Linksfahrgebot, sowie das ungeschriebene Gesetz " Der Größere gewinnt". Also lieber allen anderen Straßenteilnehmern den Vorrang lassen.

3. Fahrräder
Wir stellen Ihnen unsere eigenen Trek oder Scott-Bikes zur Verfügung. Bei diesen Fahrrädern handelt es sich um Leihfahrräder. Wir haben Fahrräder in den Größen "Klein" und "Medium" und auch einige Fahrräder mit einem großen Rahmen. Alle Fahrräder verfügen über hydraulische Bremsen und neunfachem Schaltwerk. Ansonsten können Sie natürlich auch gern ihr eigenes Fahrrad nutzen. Es besteht Helmpflicht.

4. Höhe und Höhenkrankheit
Ein sehr wichtiges Thema, das besonders bei unseren Fahrradtouren im indischen Himalaya nicht unterschätzt werden sollte. Bei Höhen ab 3500 m muss sich unser Körper langsam an den niedrig werdenden Luftdruck gewöhnen, wodurch auch weniger Sauerstoff in unsere Lungen gelangt. Erste Anzeichen der Höhenkrankheit sind Kopfschmerzen, die mit Schwindel, Übelkeit, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit einhergehen. Problematisch wird es, wenn sich Wasser in der Lunge und im Gehirn ansammelt und es zu Ödemen kommt. Dann hilft nur noch der sofortige Abstieg in niedrigere Höhen. Um uns an die Höhen auf unseren Touren vorzubereiten, werden wir entweder vor der Tour einige Nächte in hohen Höhen verbringen oder langsam während der Tour aufsteigen, um uns zu akklimatisieren. Falls wir merken, dass es Probleme bei unseren Gästen gibt (jede Person ist anders fähig, sich zu akklimatisieren, unabhängig von Alter, Geschlecht und Fitnesslevel), kann es passieren, dass entweder die ganze Reisegruppe oder der Teilnehmer mit einem Teammitglied zurückkehrt. Zusätzlich macht es Sinn, ein Notfall-Medikament gegen die Höhenkrankheit mitzunehmen. Dafür sich am besten bei der Apotheke oder vom Reisearzt beraten lassen.Wir werden zusätzlich Sauerstoff mit dabei haben.

5. Gepäck
Für die Mitnahme der persönlichen Kleidung und Gegenstände ist jeder Tourenteilnehmer selbst verantwortlich. Wir sind mit Begleitfahrzeugen unterwegs und das Gepäck wird damit transportiert werden. Ein kleiner Tagesrucksack für die Kamera und etwas zum Überziehen kann Sinn machen. Das Begleitfahrzeug wird immer in unserer Nähe sein.

6. Verpflegung
Während der Tour wird Frühstück, sowie ein Mittagessen während der Fahrradtage unterwegs angeboten. Außerdem wird es Während der Fahrradtour Erfrischungen, Snacks und Wasser geben. Natürlich werden wir hauptsächlich die lokale Küche genießen, wobei sie mit Nudelsuppen, Momos, Bratnudeln und- Reis, sowie Currys hauptsächlich -Indo-tibetisch und indisch geprägt ist. Wir haben einen Wasserfilter mit dabei. Zum Abendessen kehren wir in Restaurants ein oder bestellen in unseren Gasthäusern Auf eigene Rechnung (Mahlzeit ca 2-5 EUR). Einige Abendessen werden auch inkludiert sein ( 1. Abend, Puh, in den Zeltunterkünften).
Tofu Thentuk in Vaschsisht, eine leckere tibetische Nudelsuppe
Packliste auf Anfrage

7. Unterkünfte
Je nach Ort werden wir in Hotel, Gasthäusern, Zelten oder Homestays untergebracht sein. Alle Unterkünfte sind sauber und verfügen über ein Badezimmer (teilweise Gemeinschaftsbad) mit heißem Wasser. Da wir in sehr abgelegenen Regionen unterwegs sind, kann es passieren, dass es ab und zu Stromausfälle gibt. Eine Powerbank zum Aufladen elektronischer Geräte ist empfehlenswert, sowie eine Stirnlampe. Zweimal werden wir in Zeltunterkünften übernachten.
Dabei handelt es sich einmal um ein Luxus Camp mit angeschlossenen Badezimmer im Zelt und einmal um einfache Zelte. Es empfiehlt sich einen Schlafsack oder ein Schlafsack-Inlet mitzunehmen.
Größtensteils wird es weder ein Telefonnetz, noch Wlan unterwegs geben.

8. Wetter
Im Himalaya schwanken die Temperaturen stark. Während es tagsüber bis zu 25 C warm werden kann und die Sonne nicht nur wärmend sondern auch sehr intensiv ist (Sonnenschutz ist ein muss), kann es nachts auch einmal deutlich unter die Minusgerade abkühlen, besonders in den Monaten Ende September und Oktober, sowie im Juni. Auch kann es zu Wetterumschwüngen mit Schnee auf den Pässen kommen. Teilweise kann es auch sehr windig werden.

Diese Tour kann recht mühsam sein, da die Straßen mitunter sehr schlecht ausgebaut sind und es kilometerlang nur über Geröll gehen kann. Ein gutes Ausdauervermögen und Fitness sind daher Voraussetzung. Auch die Überquerung der 2 Pässe und andere Anstiege können aufgrund der Höhe und des daraus resultierenden niedrigen Luftdrucks anstrengend werden. Diese Tour ist für Fahrradsportler gedacht, die Interesse an Kultur und der Bergwelt haben. Es steht immer ein Begleitfahrzeug zur Verfügung, sodass Etappen auch gekürzt werden können.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen

Ride Across India- Eine Fahrradreise durch ganz Indien
Wir kombinieren die Himalaya Region, Rajasthan und Kerala

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Du liebst das Reisen mit dem Fahrrad, scheuchst keiner Anstrengung und möchtest gern soviel wie möglich von Indien entdecken?

Dann ist wahrscheinlich diese dreiwöchige Fahrradreise durch Indien genau das Richtige für dich!

Auf dieser Reise kombinieren wir Fahrradtouren in der Himalaya Region, in Rajasthan und Kerala.

Dabei bist du nicht nur sportlich in den drei Gebirgen Himalaya, Aravilli und den Westhgaths unterwegs, sondern tauchst in drei ganz verschiedene indische Kulturen ein, lernst das traditionelle Leben vor Ort kennen, besuchst die touristischen Hauptreiseziele und kannst die landschaftliche Vielfalt dieser drei so ganz unterschiedlichen Regionen bewundern.

Während der Radfahrtage durch das Vorgebirge des Himalayas von Daramshala nach Manali, besuchen wir neben dem Exilwohnorts des Dalai Lamas, kleine Bergdörfer, einen heiligen See und können versuchen den 3980 m hohen Rothang Pass zu erklimmen.

In Rajasthan gibt es neben etwas Kultur in Form von Fort, Tempel und Palast Besuchen auch einen traditionellen Kochkurs zu erleben.

Dann geht es weiter mit dem Rad. Wir fahren zunächst durch die Wüste Tharr, die erstaunlich viel Flora und Fauna zu bieten hat. Auf einer wilden Jeep Safari werden wir Leoparden erspähen und von den freundlichen Einheimischen werden wir in das traditionelle Leben eines indischen Farmers eingeführt.

In Udaipur erleben wir ein buntes indisches Markttreiben und können uns selbst zum Shoppen in die Bazare stürzen. Dann geht es weiter in den Süden nach Kerala.

Hier wartet ein ganz anderes Landschaftsbild auf uns: Palmen, Strand, Tee und Gewürzplantagen, sowie das verzweigte Kanalsystem der Backwaters.

Auch hier geht es auf kleinen Nebenstraßen auf und ab durch die Westernghats mit vielen landschaftlichen Erlebnissen und Interaktionen mit den Einheimischen.

Ganz am Ende unserer aktiven Fahrradreise gönnen wir uns zwei Tage Strandresort, sowie eine luxuriöse Hausbootstour auf den Backwaters.

Tag 1 Ankunft in Delhi, Flug nach Daramshala
Nach der Ankunft in Delhi am frühen Morgen steht euch ein Hotelzimmer nahe des Flughafens zur Verfügung. Dann geht es auch schon weiter mit dem Inlandsflug nach Daramshala in den Himalaya.
Nach etwas Erholung nutzen wir den Tag um den Wohnort des Dalai Lamas und seiner tibetischen Flüchtlingsgemeinschaft kennenzulernen. Übernachtung im Hotel. F/-/-

Tag 2 Daramshala- Transfer Bir -Barot
Nach einem zweistündigen Transfer in den Paragliding Ort Bir, besteigen wir unsere Fahrräder. Ein 18 km langer Anstieg hoch nach Billing ist doch ein guter Einstieg für unsere Fahrradreise, oder?
Anschließend geht es auf unbefestigten Jeeptreks und Pfaden weiter über Stock und Stein durch abgelegene Bergdörfer, bevor wir uns an die lange Abfahrt machen. Heute wird es den einzigen technischen Singletrail geben, der auch gern geschoben werden darf. Übernachtung im Gasthaus. F/M/A (ca. 80 km)

Tag 3 Barot-Prashar See
Ein langer Fahrradtag der uns durch die wunderschöne Himalaya Landschaft mit herrlichen Aussichten führt. Für wen der letzte Anstieg hoch zum heiligen Prashar See zu viel ist, darf auch gern in das Begleitfahrzeug umsteigen. Übernachtung im Gasthaus. F/M/A (ca. 110 km)

Tag 4 Prashar See - Kais
Der heutige Fahrradtag wird etwas gemütlicher und wir erreichen das weite Kullu Tal am Fluss Beas.
Heute übernachten wir nahe des buddhistischen Kais -Klosters.Übernachtung im Gasthaus. F/M/A (ca. 80 km)

Tag 5 Kais- Manali
Unsere letzte offizielle Etappe im Himalaya bringt uns über das Dorf Jana, wo wir ein traditionelles Mittagessen einnehmen, weiter bis zu unserem Ziel Manali, ein beliebter touristischer Bergort. Übernachtung im Gasthaus. F/M/- (ca. 65 km)

Tag 6 Manali-Rothang Pass- Manali /Freizeit/ Bus am Abend nach Delhi
Heute gibt es die Wahl: Entweder genießt ihr einen entspannten Tag in Manali, besucht den Nachbarort Vaschisht mit seinen heißen Quellen und den berühmten Hadimba Tempel oder es geht zur Rothang Pass Challenge: Auf 51 km geht es von 2000 Meter auf den 3980 m hohen Rothang Pass und wieder hinab.
Am Abend nehmen wir den Nachtbus nach Manali. Übernachtung im Fernbus. F/M/- (ca. 100 km)

Tag 7 Flug Jodhpur Sightseeing und Kochkurs
Direkt vom Busbahnhof geht es zum Flughafen und wir nehmen den Flug nach Jodhpur.
Den heutigen Tag nutzen wir für den Besuch des mächtigen Mehranghar Forts und einen Spaziergang durch die sogenannte blaue Stadt Jodhpur. Am Abend nehmen wir an einem familiären indischen Kochkurs teil. Übernachtung im Hotel. F/-/A

Tag 8 Jodhpur- Bera
Unsere Fahrradtour geht weiter. Nun durch die Wüste Tharr mit ihren kleinen Dörfern und prächtiger Tierwelt. Später haben wir einen Transfer zum luxuriösen Dschungel Camp und unternehmen am Nachmittag eine aufregende Jeep Safari in der sagenhaften felsigen Gegend Sawai um die mächtigen Leoparden zu beobachten. Übernachtung im Camp. F/M/A (ca. 50 km)

Tag 9 Bera-Ghanerao
Erneut erleben wir das traditionelle rajasthanische Farmleben, besuchen Schulen, Familien und enden in der Nähe der berühmten Ranakpur Jain Tempel, die wir besuchen werden. Übernachtung im Hotel. F/M/A (ca. 50 km)

Tag 10 Ghanerao- Kumbhalgarh
Nachdem die letzten beiden Tag eher flacher Natur waren, geht es heute durch die hügeligen Aravali Berge auf und ab. Am Ende des Tages besuchen wir das Kumbhalgarh Fort. Übernachtung im Hotel. F/M/A (ca. 65 km)

Tag 13 Kumbhalgarh- Udaipur
Unsere letzte Fahrradetappe wird noch einmal sportlich und auch kulturell sehr interessant. die Radtour schließen wir mit einem Mittagessen bei der Familie des einheimischen Guides ab.
Dann geht es zur romantischsten Stadt Indiens: Udaipur. Übernachtung im Hotel. F/M/- (ca. 60 km)

Tag 14 Udaipur Sightseeing
Heute ist Ruhetag. Wir besichtigen Udaipur mit seinen bunten Märkten, dem grandiosen Stadt Palast und unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Pichhola See. Übernachtung im Hotel. F/-/-

Tag 15 Flug nach Cochin
Für unsere letzte Station " Kerala" nehmen wir den Inlandsflug nach Cochin. Hier genießen wir die abendliche Atmosphäre des portugiesisch geprägten Hafenortes mit seinen Kirchen und Chinesischen Fischernetzen. Übernachtung im Hotel. F/-/-

Tag 16 Cochin -Thattekad
Unsere erste Etappe in Kerala führt uns auf kleinen Straßen durch die wunderbare tropische Vegetation Keralas. Vorbei an Palmenwäldern, Ananas- und Gummibaumplantagen, bis hin zum Vogelreservat Thattekad, führt uns die beschauliche Strecke. Am Nachmittag können wir eine Kayak- oder Vogelerkundungstour unternehmen. Übernachtung im Camp. F/M/A (ca. 50 km)

Tag 17 Thatekkad-Munnar
Wir sind wieder in den Bergen. Dieses Mal in den Westhgaths. Nach einem flacheren Abschnitt entlang des Periyar Flusses geht es kontinuierlich bergauf, bis wir die ersten grünen Teeplantagen erreichen. Bis Munnar ist es ein recht langer Anstieg, gern darf in das Begleitfahrzeug gewechselt werden.
Am Nachmittag besuchen wir den Markt von Munnar und das Teemuseum. Übernachtung im Hotel. F/M/A (ca. 70 km)

Tag 18 Munnar-Kumily
Heute findet eine lange Etappe statt. Jeder fährt nur so weit wie er möchte, dann kann in das Begleitfahrzeug umgestiegen werden. Das Begleitfahrzeug is ja dabei

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Chalo! Reisen