Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Gourmet-Tage in Montpellier
Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Weshalb nicht einmal etwas Außergewöhnliches und Besonderes machen? Denn Montpellier ist eine der schönsten Städte Frankreichs und nicht weit vom Mittelmeer gelegen. Es hat eine wunderbare Altstadt mit Häusern aus dem Mittelalter, der Renaissance, der Klassik und dem Rokoko. Die Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre und besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät Frankreichs. Und eines der reichsten Gemäldemuseen nennt sie ebenfalls ihr Eigen, das Musée Fabre. In Montpellier gibt es viele kleine und beschauliche Plätze mit Cafés und Terrassen, Restaurants mit mittelalterlichen Gewölben oder mit palmenbestandenen Innenhöfen. Unser 4**** Hotel ist bereits ein kleines Schmuckstück. Es liegt mitten in der Stadt. Und jeden Abend wird in einem anderen hervorragenden, von Michelin empfohlenen Restaurant gespeist. Sie wählen jeweils Ihre Gänge aus dem Gourmet-Menü. Verwöhnung und Tischkultur pur! Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden! Selbst im Winter, wenn die Tagestemperaturen um 15° liegen.

1. Tag:
Kommen Sie nach Montpellier und nehmen Sie sich die Zeit, diese herrliche Stadt kennenzulernen. Abends essen Sie im ausgezeichneten Restaurant des 4**** Hotels oder in einem vom Guide Michelin ausgezeichneten Restaurant in der Innenstadt.

2. Tag:
Sie haben viele Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Besichtigen Sie Montpellier oder erradeln Sie das nördliche Hinterland der Stadt, die Garrigue. Auch Ausflüge mit dem Zug sind möglich. Da wären zum Beispiel Nîmes und Arles mit all ihren römischen Bauwerken. Oder wie wäre es mit Avignon und seinem riesigen Papstpalast (Weltkulturgut). Oder Carcassonne mit der größten mittelalterlichen Doppelwehranlage Europas (Weltkulturerbe). Die Möglichkeiten sind vielfältig. Zurück in Montpellier werden Sie ab 19:30 Uhr zum Abendessen in einem von Michelin ausgezeichneten Restaurant erwartet.

3. Tag:
Heute geht es zum Mittelmeer und zum Fischerort Palavas-les-Flots. Sie können entweder mit dem öffentlichen Bus oder mit einem Taxi hinausfahren oder mit einem unserer Räder am kleinen Fluss Lez entlang und auf kleinen Wegen durch ein Vogelschutzgebiet (15 km). Hier haben Sie die Qual der Wahl, was die Auswahl der Fischrestaurants betrifft. Genießen Sie den Blick auf den Sandstrand und das Mittelmeer. Am späten Nachmittag fahren Sie zurück zum Hotel nach Montpellier. Abendessen in einem der besten Restaurants.

4. Tag:
Nach einem reichhaltigen Frühstück, leider Abreise. Ein Erlebnis- und Gourmet- Wochenende ist leider zu Ende! Oder Verlängerung oder, weshalb nicht?, eine Radtour am Canal du Midi, Languedoc-Camargue, Hérault oder Pyrenäen und Mittelmeer.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Höhepunkte der Provence
Sterntour zu den schönsten Ausflugszielen in der Provence

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -245 km
meist flach und selten hügelig

Das Konzept dieser Reise ist ganz einfach und dennoch genial. Geplant als Standortreise residieren Sie für die gesamte Dauer Ihres Aufenthaltes in einem herrlich landestypischen Hotel in Graveson, von wo aus Sie zu Ihren täglichen Radtouren starten. Daraus ergibt sich für Sie eine Reihe von Vorteilen. So entfällt quasi das tägliche Kofferpacken und wenn man einmal keine Lust auf Radeln hat, kann man einfach am Hotel bleiben und einen Tag am hauseigenen Swimming Pool bei einem guten Buch entspannen. Auch und vor allem sind die Kosten für diese Reise auf Grund des entfallenen Gepäcktransportes natürlich wesentlich geringer, ohne dass Sie als unser Gast auf die gewohnt hohe Qualität einer France-Bike Reise verzichten müssen. Die gewählten Etappenziele sind dabei, getreu dem Reisetitel, schlechthin als die Höhepunkte der Provence zu bezeichnen: Avignon, die Kultur- und Theatermetropole mit seinem eleganten Papstpalast, das römisch-romanische Arles mit seinem immensen historischen Erbe, das malerische St. Rémy oder der überwältigende Pont du Gard, die größte antike Aquäduktbrücke, die je gebaut wurde und in 360 Meter Länge die wildromantische Schlucht des Gardon überspannt...einfach überwältigend.

1. Tag: Anreise nach Graveson
Kommen Sie nach Graveson, im Herzen der Provence zwischen Avignon und Arles gelegen, und installieren Sie sich in Ihrem 3*** Hotel in sehr ruhiger Lage und mit ausgezeichneter Küche und Schwimmbecken. Der Hotelparkplatz steht Ihnen kostenfrei zur Verfügung. Hier verbringen Sie alle 6 Nächte, so dass tägliches Kofferpacken auf dieser Reise entfällt!

2. Tag: Rundtour nach Avignon, -25 km
Gegen 9:30 Uhr erfolgt Ihr persönlicher Empfang mit anschließender Radübergabe. Danach geht es auf kleinen Straßen nach Avignon. Besichtigen Sie die lebendige Altstadt und natürlich den weltberühmten Papstpalast (Weltkulturerbe).

3. Tag: Auf zum Pont du Gard, -70 km
Richtung Westen geht es heute entlang der herrlichen provenzalischen Landschaften zum Pont du Gard, der berühmten römischen Aquäduktbrücke. Verweilen Sie an den Ufern des Gardons, der durchaus auch zu einem erfrischenden Bad einlädt und lassen Sie die Seele baumeln bei einem gemütlichen Picknick.

4. Tag: Rundtour nach Arles, -65 km
Ihre heutige Etappe führt Sie nach Süden ins römische Arles. Schlendern Sie durch die kleinen, engen Gassen der historischen Altstadt und entdecken Sie die kulturellen Schätze aus mehr als 2.000 Jahren Geschichte. Das antike Theater, die römische Arena oder der Marktplatz mit seinem Obelisken und seiner beeindruckenden romanischen Kathedrale - einfach überwältigend.

5. Tag: Saint-Rémy und Les Baux de Provence, -35 km
Auf den Spuren van Goghs geht es durch die kleine Crau nach St. Rémy de Provence, wo jeden Mittwoch der malerische Wochenmarkt stattfindet. Anschließend geht es hinauf ins mittelalterliche Les Baux. Auf den Felsen der Alpilles thronend, gewährt der Ort seinen Besuchern einen atemberaubenden Blick über die weiten Sumpflandschaften der Camargue.

6. Tag: Tarascon und Beaucaire, -50 km
Die letzte Etappe bringt Sie zu den Provinzstädtchen Tarascon und Beaucaire. Abseits der touristischen Zentren Avignon und Arles erhalten Sie heute die Möglichkeit, das provenzalische Leben in seiner ursprünglichen und unverfälschten Art zu erleben.

7. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Sterntour im Languedoc
Entdecken Sie Pézenas und sein idyllisches Umland mit dem Fahrrad

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -235-250 km
Drei Strecken sind eher hügelig, die beiden Etappen zum Canal und nach Agde sind relativ flach.

Kommen Sie und entdecken Sie Pézenas und sein idyllisches Umland mit dem Fahrrad. Natürlich ist Pézenas nicht die berühmteste Stadt des französischen Südens. Und dennoch ist sie wunderschön mit ihrem mittelalterlichen Zentrum und den zahllosen, unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden aus dieser Zeit. Und so ist es sicher kein Zufall, dass Molière und das berühmte ’Illustre Théatre’ immer wieder hierher kamen, um aufzutreten, aber auch, um sich neu zu inspirieren. Und das Umland von Pézenas ist sicher nicht weniger wert, besichtigt zu werden. Sie fahren durch eine dezent hügelige Landschaft, welche von endlos erscheinenden Weinfeldern und kleinen, verschlafenen Dörfern geprägt ist. Im Norden erblickt man bereits die ersten Erhebungen der Cevennen und die täglichen Etappenziele sind mit Sicherheit einen Ausflug wert. Agde und Beziers blicken als ehemalige griechische Kolonien auf eine über 2.500-jährige Geschichte zurück und gelten nach Marseille als die beiden ältesten Städte des heutigen Frankreichs. Dass deren kulturelles Erbe dementsprechend groß ist, erscheint wohl jedem logisch. Der Canal du Midi mit all seinen Brücken und Schleusen ist ein einmaliges Bauwerk und hat das Leben und die Traditionen der Menschen hier seit Mitte des 17. Jahrhunderts nachhaltig geprägt. Der Etang de Thau zwischen Mèze und Sète ist eines der wichtigsten Zentren für Austernzucht im gesamten Mittelmeer. Und in den ufernahen Dörfern und Städten finden sich immer wieder kleine, gemütliche Restaurants, wo man diese Spezialität wirklich frisch und in bester Atmosphäre genießen kann...was für eine wundervolle Standortreise.

1. Tag: Anreise zum 4**** Chambre d’Hôte de Prestige
Hier bleiben Sie 6 Nächte. Das Kofferpacken entfällt!

2. Tag: durch Weinfelder Richtung Faugères, -35-50 km
Diese erste Etappe führt Sie von Pézenas in nordwestlicher Richtung zu einem Stausee. Entlang der letzten Ausläufer der Cevennen radeln Sie auf kleinen Straßen durch eine Landschaft, welche stark vom Weinbau geprägt ist, wobei hier vor allem Rotweine produziert werden. Machen Sie Halt für eine genüssliche Probe in einem der zahlreichen ‚Caves Cooperatives’, der gemeinschaftlich genutzten Weinkeller, welche man hier in nahezu jedem Dorf findet. Gern darf auch noch eine Flasche für das anschließende Picknick in dieser herrlichen Landschaft eingekauft werden.

3. Tag: durch Weinfelder nach Agde, -50 km
Heute machen Sie sich auf den Weg nach Agde, einem auf einem erloschenen Vulkan erbauten ehemaligen griechischen Handelsposten am Mittelmeer. Auf Ihrem Weg dorthin geht es erneut durch zahlreiche Weinfelder, wobei es sich hier verstärkt um Reben zur Gewinnung von Weißwein handelt. Agde selbst hat darüber hinaus einiges zu bieten. Zu erwähnen ist dabei vor allem die Kathedrale Saint-Etienne d’Agde, welche aus schwarzem, basaltischem Vulkangestein erbaut wurde. Außerdem treffen Sie hier auch zum ersten Mal auf den Canal du Midi, wobei sich in Agde die einzige Rundschleuse dieses monumentalen Bauwerkes befindet. Und wer noch Lust und Kraft in den Beinen hat, kann auch bis ins nahe gelegene Cap d’Agde weiterfahren und hier einen Sprung ins kühle Nass des Mittelmeeres wagen, bevor er die Rückfahrt nach Pézenas in Angriff nimmt.

4. Tag: Abtei Valmagne & Austern in Mèze, -40 km
Der heutige Tag hat sowohl kulturell als auch kulinarisch einiges zu bieten. Vom Hotel geht es Richtung Osten und nach gut 10 Kilometern erreichen Sie bei Villeveyrac die ‚Abbaye Sainte-Marie de Valmagne’, ein ehemaliges Zisterzienserkloster, welches in den Wirren der Revolution anfangs verstaatlicht und alsbald auf Grund der hohen finanziellen Belastung für den Staat privatisiert wurde und seither ein bedeutendes Weingut ist. Daher wird der Ort heute auch gern als ‚Kathedrale des Weines’ bezeichnet. Nutzen Sie Ihre Chance, den aufwendig restaurierten Gebäudekomplex zu besichtigen und vergessen Sie vor allem nicht, vor Ihrer Weiterfahrt eine kleine Kostprobe des hier gelagerten Weines zu sich zu nehmen. Anschließend radeln Sie weiter nach Mèze, einem beschaulichen kleinen Ort direkt am Etang de Thau gelegen. Vor allem die Freunde frischer Austern kommen hier voll auf Ihre Kosten, da der Etang de Thau das Zentrum der französisch-mediterranen Austernproduktion ist. Eine Vielzahl kleiner Restaurants in direkter Uferlage und mit Blick auf die Aufzuchtstationen laden darüber hinaus zu einem wahrlich authentischen Erlebnis ein.

5. Tag: Hérault-Tal, -45 km
Auf dieser Etappe radeln Sie durch das wunderschöne Hérault-Tal nach Norden in das verträumte Städtchen Canet.

6. Tag: Béziers und zum Canal du Midi, -65 km
Auf der heutigen letzten Etappe steht mit Béziers nochmals ein wahrer Höhepunkt auf dem Programm. Als eine Stadt mit über 2.500 Jahren Geschichte erlangte Béziers vor allem als ein wichtiges Zentrum der Albigenserbewegung im Hochmittelalter traurige Berühmtheit. Im Jahre 1209 wurden die Stadt und ihre als ketzerisch eingestufte Bevölkerung von einem päpstlich legitimierten Kreuzritterheer nahezu völlig zerstört. Unter dem päpstlichen Credo ‚Tötet sie alle! Gott wird die Seinigen erkennen’ wurden nach Schätzungen etwa 20.000 Menschen brutal niedergemetzelt. Deutlich weniger blutig und umso beeindruckender sind die Bauwerke am Canal du Midi, die man hier in Béziers findet. Zum einen wird der Kanal in einer aufwendigen Brückenkonstruktion über den Fluss Orb geleitet um nur wenig später an der Schleusentreppe von Fonserannes mittels sieben aneinandergereihter Kammern um etwa 35 Meter angehoben zu werden. Die Schleusentreppe von Fonserannes ist damit das bei weitem aufwendigste und wohl auch imposanteste Bauwerk am gesamten Canal du Midi.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Höhepunkte des Luberon
Sterntour im Paradies

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -203 km
Es gibt einige Steigungen und oft ist die Strecke hügelig. Elektroräder können gebucht werden

Wegen der starken Nachfrage und dem Erfolg unserer Standortreisen, haben wir eine neue Reise ausgearbeitet. Der "Tatort" ist diesmal das Herz des Lubéron-Tals, wo Sie ein charmantes 3*** Hotel mit Garten und Schwimmbecken erwartet. Es hat die beste Lage, da man von diesem Hotel einen 360° Rundblick auf die unglaublich schöne provenzalische Landschaft und die Gebirge des Lubéron und der Vaucluse hat. Von hier starten Sie zu Ihren täglichen Radtouren. Daraus ergibt sich für Sie eine Reihe von Vorteilen. Das tägliche Kofferpacken entfällt, und wenn man einmal keine Lust auf Radeln hat, kann man einfach am Hotel bleiben und einen Tag am hauseigenen Swimming Pool bei einem guten Buch entspannen. Auch und vor allem sind die Kosten für diese Reise auf Grund des entfallenen Gepäcktransportes natürlich wesentlich geringer, ohne dass Sie als unser Gast auf die gewohnt hohe Qualität einer France-Bike Reise verzichten müssen. Die gewählten Etappenziele sind, getreu dem Reisetitel, schlechthin als die Höhepunkte des Lubéron in der Provence zu bezeichnen: unzählige malerische Dörfer wie Roussillon, Gordes, Bonnieux, Lacoste, Fontaine-de-Vaucluse, Apt ... Die Zisterzienser-Abtei Sénanque. Der tiefste Quelltopf der Erde. Die Ockerfelsen in Roussillon und Rustrel. Die römische Brücke "Pont Julien". Ganz zu schweigen von den Lavendelfeldern, den Farben und Düften.

1. Tag: Anreise nach Gargas
Anreise zum 3*** Starthotel mit ausgezeichneter Küche in sehr ruhiger Lage und mit Schwimmbecken. Gäste, die mit dem Auto anreisen, können gratis parken. Hier nächtigen Sie für die gesamte Reise, das Kofferpacken entfällt!

2. Tag: Rundtour zu den Ockerfelsen von Rustrel, -40 km
Gegen 9:30 Uhr erfolgt Ihr persönlicher Empfang mit anschließender Radübergabe. Die heutigen Etappen sind farbenfroh und eindrucksvoll: zunächst nach Saint-Saturnin-d’Apt, danach ein echtes Highlight, und zwar die Ockerfelsen von Rustrel (patrimoine national). Von dort zurück über Apt, es ist ein verträumtes Städtchen und "Hauptstadt" des Lubéron-Tals, nach Gargas.

3. Tag: Rundtour nach Bonnieux und Lacoste, -42 km
Heute geht es auf kleinen Straßen zur römischen Brücke "Pont Julien". Dann zu den malerischen Dörfern Bonnieux und Lacoste. Zurück nach Gargas.

4. Tag: Rundtour nach Fontaine-de-Vaucluse, -57 km
Immer mit Blick auf die Vaucluse-Kette über das einsame Dorf Murs nach Fontaine-de-Vaucluse. Bei diesem wahrlich malerischen Dorf entspringt die Sorgue aus dem tiefsten Quelltopf der Erde. Weitere schöne Dörfer erwarten Sie, Cabrières und Saint-Pantaléon (mit einer frühchristlichen Nekropole), bevor Sie Ihre "Heimat", Gargas, erreichen.

5. Tag: Rundtour nach Roussillon und zur Abtei Sénanque, -39 km
Zu den Zisterziensern. Auf dem Weg zur besterhaltenen Zisterzienser-Abtei Europas, Sénanque, radeln Sie zunächst zum Dorf Roussillon, vielleicht das Schönste weit und breit. Wir empfehlen den Besuch der Ockerfelsen. Danach zwischen Lavendelfeldern nach Gordes, nicht weniger hübsch, und schließlich zur Abtei von Sénanque, umringt von Lavendelfeldern. Auf Schleichwegen durch die typische provenzalische Landschaft zurück nach Gargas.

6. Tag: Rundtour nach Apt, -38 km
Die letzte Etappe bringt Sie nach Apt auf einem gut ausgebauten Radweg, eine "voie verte" nach Apt, wo Sie die Gelegenheit haben, provenzalische Produkte in den zahlreichen Geschäften zu kaufen. Z.B. die kandierten Früchte, wofür Apt weit und breit berühmt ist. Sie können danach auf der "voie verte" weiter ins Lubéron-Tal oder wieder zurück nach Gargas radeln und dort am Schwimmbecken mit herrlicher Sicht auf die Landschaft Ihren Aufenthalt entspannt beenden.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Camargue
Radreise durch das Hinterland des Languedoc und entlang der endlos erscheinenden Mittelmeerstrände

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -170 km
flach und manchmal leicht hügelig, auf Wegen und wenig befahrenen Straßen, für jeden geeignet

Diese Radreise durch das Hinterland des Languedoc und entlang der endlos erscheinenden Mittelmeerstrände ist eine unserer Überraschungen. Ihr Radurlaub beginnt im eleganten Montpellier. Danach geht es zum mittelalterlichen Sommières, das am Fluss Vidourle liegt, welcher von einer vollkommen erhaltenen, zweitausend Jahre alte römische Brücke überspannt wird. Von Sommières radeln Sie dann auf der ehemaligen Bahnlinie (voie verte) durch das Hinterland. Sie gelangen nach Nîmes, dem Rom Galliens mit seinen eindrucksvollen Bauwerken der Antike und einer lebendigen mittelalterlichen Altstadt. Nun geht es weiter in das Küstengebiet der unberührten Camargue, Natur pur am Mittelmeer. Sie entdecken den jahrhundertealten Rhône-Sète Kanal. Er führt Sie mitten durch die Binnenseen und in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes, eine Stadt zwischen Himmel, Wasser, unendlichen Salinen und den Sümpfen der Camargue. Sie ist umringt von einer gewaltigen Wehrmauer. Danach fahren Sie an den langen Sandstränden über Grau-du-Roi, La Grande Motte und Palavas nach Montpellier. Diese Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre, sie besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät der Welt. Und die göttlichen Speisen werden sie wie üblich verwöhnen. Bon Appétit!

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Kommen Sie nach Montpellier und nutzen Sie Ihre Zeit, diese junge und dynamisch wachsende Stadt unweit der Strände des Mittelmeers zu entdecken. Besuchen Sie das neoklassizistische Viertel Antigone, welches in unmittelbarer Nähe Ihres 3*** Hotel liegt und schlendern Sie anschließend weiter zum Place de la Comedie, im Herzen der Stadt, an dessen Ende das imposante Opernhaus steht. Und natürlich finden Sie abseits der großen Plätze auch die typischen beschaulichen, kleinen Gassen in denen zahlreiche Geschäfte sowie Restaurants und Cafés für ein belebtes Ambiente sorgen.

2. Tag: Montpellier - Sommières, -35 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Anschließend geht es per Straßenbahn oder bereits per Rad nach Jacou und von dort weiter nach Castries mit seinem herrlichen Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Setzen Sie Ihre Radtour durch das duftende Hinterland der Garrigue und durch kleine Dörfer fort nach Sommières, wo Sie in einem sehr stilvollen 3*** Hotel mit Schwimmbecken nächtigen werden.

3. Tag: Sommières - Nîmes, -30 km
Auf der ‚voie verte’, einer ehemaligen Bahnstrecke, und anschließend auf kleinen Straßen geht es heute durch die Garrigue und vorbei an Olivenhainen und verträumten Dörfer nach Nîmes, wo Sie in einem stilvollen 4**** Hotel im historischen Gebäude gastieren werden. Die Etappe ist bewusst kurz gestaltet wurden, damit Sie auch wirklich ausreichend Zeit haben, das ‚Rom Galliens’ zu entdecken. Besuchen Sie das römische Amphitheater, das Maison Carrée oder die ‚Jardins de la Fountaine’ mit dem Tour Magne. Und falls nach all diesen kulturellen Leckerbissen noch ein wenig Zeit bleibt sollte...Nîmes ist auch hervorragen für eine Shoppingtour geeignet.

4. Tag: Nîmes - Aigues-Mortes, -45 km
Heute steht die vielleicht schönste Etappe der Radreise auf dem Programm. Sie verlassen Nîmes Richtung Süden. Nach nur wenigen Kilometern erreicht man eine kleine Anhöhe, von welcher aus man die gesamte Camargue und das dahinter befindliche Mittelmeer erblickt. Nun radeln Sie ganz entspannt in leichter Abfahrt hinein in die urwüchsige "Kleine Camargue". Das Landschaftsbild ändert sich schlagartig. Die scheinbar unendliche Weite dieser flachen Sumpf- und Wasserlandschaften ist als Gegensatz zu den sanft geschwungenen Gesteinslandschaften der Garrigue nicht zu übersehen. Sie radeln vorbei an weißen Pferden, Stieren und einer Vielzahl verschiedener Wasservögel. Schließlich erreichen Sie den Rhône-Sète Kanal, welcher Sie bis in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes begleiten wird, wo Sie in einem 3*** Hotel im historischen Gebäude übernachten werden.

5. Tag: Aigues-Mortes - Camargue - Aigues-Mortes, -20 km
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entweder fahren Sie mit dem Rad auf einsamen Pfaden weiter hinein in die Camargue. Oder besichtigen Sie doch die Salinen vor den Toren der Stadt. Eine weitere Alternative ist natürlich ein Ausflug per Rad zum nahen Strand in Le Grau du Roi oder L’Espiguette, dem schönsten Strandabschnitt zwischen der Camargue und Spanien. Eine Bootsfahrt hinein in die Camargue ist ebenfalls möglich und schlussendlich ist Aigues Mortes selbst absolut besichtigungswert. Höhepunkt dabei ist der Rundgang auf der Stadtmauer.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Am Kanal entlang radeln Sie dabei zu Anfang nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es nun über La Grande Motte nach Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts zurück nach Montpellier.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence in Charme-Hotels
Ein wahrer Reisetraum

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -160 km
flach und manchmal leicht hügelig, evtl. eine Steigung in den Alpilles nach Les Baux (5 km), kann aber vermieden werden

Dies ist der Klassiker unserer ‚de Luxe’ Radreisen für Genießer, ein wahrer Reisetraum in den feinsten 4**** Hotels. Die Etappen sind dabei eher moderat gestaltet, damit Ihnen genügend Zeit zum Entdecken bleibt. Und da Sie jeweils zwei Nächte im gleichen Hotel verbringen ist auch ein Ruhetag problemlos möglich. Kultur und herrliche Landschaften bietet die Radtour im Herzen der Provence darüber hinaus in jeder Hinsicht: Sie sehen Villeneuve-lez-Avignon und die größte Kartause Frankreichs, Avignon mit dem riesigen Papstpalast, Altstadt und der mittelalterlichen Wehrmauer, Saint Rémy de Provence mit den griechisch-römischen Ausgrabungen des Glanums und dem romanischen Kloster Saint Paul de Mausole, in dem Vincent van Gogh einige Monate interniert war. Sie entdecken Les Baux, eine mittelalterliche Stadt hoch oben in den Felsen der Alpilles und Arles mit seinen römischen Bauwerken. Und abschließend geht es auf eine Rundtour durch die herrlichen Landschaften der Camargue.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve lès Avignon
Kommen Sie nach Villeneuve lès Avignon und machen Sie es sich in Ihrem traumhaften 4**** Hotel mit Park, Schwimmbecken und hervorragender Küche gemütlich.

2. Tag: in und um Avignon, -20 km
Um 9:30 Uhr erwartet Sie einer unserer Mitarbeiter zu Ihrem persönlichen Empfang zur Übergabe des Leihrades (falls gebucht) und aller notwendigen Unterlagen. Anschließend radeln Sie über die Ile de la Barthelasse, die übrigens größte Rhôneinsel, nach Avignon. Über die Insel radeln Sie vorbei an kleinen Feldern und Obstplantagen. Bald erblicken Sie auf der anderen Seite der Rhone den berühmten Pont d’Avignon mit dem Papstpalast im Hintergrund. Ein wahres Postkatenmotiv. Jetzt nur noch über die Brücke und schon sind Sie mitten drin im historischen Herzen Avignons, wo ein Besuch des Papstpalastes mehr als empfehlenswert erscheint. Am Ende des Tages sind es nur wenige Kilometer zurück zu Ihrem Hotel in Villeneuve-les-Avignon, so dass man den Tag in Avignon wirklich ausgiebig genießen kann.

3. Tag: Villeneuve lès Avignon - Saint-Rémy, -30 km
Über Avignon radeln Sie heute durch die Kleine Crau nach St. Rémy de Provence, dem provenzalischen Städtchen schlechthin. Wandeln Sie auf den Spuren van Goghs und entdecken Sie die Schönheit des Ortes und der umliegenden Landschaften mit den weißen Spitzen der Alpilles im Hintergrund. Und anschließend übernachten Sie in einem traumhaften 4**** Hotel mit herrlichem Park und Schwimmbecken und einer ausgezeichneter Küche.

4. Tag: Saint-Rémy - Tarascon - Saint-Rémy, -40 km
Die heutige Rundtour beginnt mit einem Ausflug zu den griechisch-römischen Ausgrabungsstätten Glanum und Antiques. Danach geht es am Fuße der Alpilles weiter nach Tarascon. Besichtigen Sie hier die reizende Altstadt mit der größten Burg an der Rhône, bevor Sie auf Schleichwegen nach St. Rémy de Provence und Ihrem 4**** Hotel zurückkehren.

5. Tag: Saint-Rémy - Arles, -30 km
Der Tag beginnt heute mit dem Anstieg hinauf nach Les Baux, einem mittelalterlichen Dorf, welches buchstäblich in das Felsgestein der Alpilles hineingeschlagen wurde. Und ist die Auffahrt auch ein wenig beschwerlich. Der reizende Charme dieses Ortes und vor allem der überwältigende Ausblick über das weite Umland werden dies schnell vergessen machen. Alternativ kann dennoch auch eine flache Route um Les Baux und die Alpilles herum gewählt werden. Anschließend geht es weiter über kleine Straßen und vorbei an Olivenhainen nach Arles, wo Sie in einem sehr stilvollen 4**** Hotel, einem ehemaligen Stadtpalais, mit Schwimmbecken und Garten gastieren.

6. Tag: Nördliche Camargue, -40 km
Besichtigen Sie am Vormittag Arles und die zahlreichen Monumente aus römischer Zeit. Danach geht es mit dem Rad in die unberührte Natur der Camargue. Hier erleben Sie plötzlich eine ganz andere Landschaft. Flache, weite Sumpf- und Wiesenlandschaften durchzogen von kleinen Kanälen und wasserüberflutete Reisfelder sind nun an der Tagesordnung. Sie entdecken die berühmten weißen Pferde und die Stiere der Camarque sowie die unglaublich artenreiche Vogelwelt des Deltas. Anschließend kehren Sie zurück nach Arles zu Ihrem bezaubernden 4**** Hotel.

7. Tag: Transfer nach Villeneuve und Abreise oder Verlängerung
Am Vormittag holt Sie einer unserer Mitarbeiter im Kleinbus direkt am Hotel ab und bringt Sie auf Wunsch zu Ihrem Auto nach Villeneuve-lès-Avignon am Starthotel oder zum Bahnhof in Avignon bei Bahnabreise (inklusive).

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Camargue in Charme-Hotels
Ein einzigartiges Naturerlebnis

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -260 km
flach und manchmal leicht hügelig, evtl. eine Steigung in den Alpilles nach Les Baux (5 km), kann aber vermieden werden, Steigung von 3 km durch die Garrigue an Tag 7

Ein Reise-Traum in Charme-Hotels. Erleben Sie auf dieser Radreise die herrlichen Kulturlandschaften der Provence in Licht und intensiven Farben. Ein einzigartiges Naturerlebnis ist natürlich auch die Camargue und die Liebhaber von Geschichte, Kunst und Architektur kommen bei dieser Reise voll auf ihre Kosten: Avignon mit Papstpalast, Altstadt und mittelalterlicher Wehrmauer, Les Baux, eine mittelalterliche Stadt in der Bergkette der Alpillen, Arles mit seinen römischen und mittelalterlichen Bauwerken, Saintes-Maries-de-la-Mer mit seiner romanischen Wehrkirche, Saint-Gilles mit seiner romanischen Abteikirche, riesiger Krypta und wundervollem Portal, Pont du Gard, das besterhaltene Aquädukt aus römischer Zeit. Wir führen Sie auch ins reizende provenzalische Städtchen Uzès. Und bei unserer ’de Luxe Variante’ können Sie sich sicher sein, dass Sie ausschließlich in den feinsten Häusern der Kategorie 4**** oder gar 5***** gastieren und nächtigen.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve-les-Avignon oder Avignon
Reisen Sie rechtzeitig zu Ihrem 4**** Hotel in Villeneuve-les-Avignon an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Villeneuve-les-Avignon oder Avignon - Arles, -55 oder 50 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Danach geht es mit dem Rad Richtung Süden durch die kleine Crau. Sie radeln vorbei an zahlreichen Obstplantagen und mit einem kleinen Umweg können Sie auch St. Rémy de Provence besichtigen. Anschließend geht es hinauf nach Les Baux, welches eindrucksvoll auf den Felsgipfeln der Alpilles errichtet wurde. Zwar kann der Anstieg hinauf nach Les Baux vermieden werden, in dem man eine alternative Route um die Steigungen der Alpilles herum wählt. Zu empfehlen ist dies allerdings nicht, da allein der wunderschöne Ausblick über das weite Land alle vorherigen Anstrengungen vergessen macht. Von Les Baux aus geht es dann sanft hinab und auf kleinen Straßen weiter nach Arles, wo das reiche kulturelle Erbe und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus römischer Zeit einen ausgedehnten Abendspaziergang unumgänglich erscheinen lassen.

3. Tag: Arles - Saintes Maries de la Mer, -40 km
Heute steht Natur pur auf dem Programm. Weiter führt Sie Ihre Radreise südwärts und bald mitten hinein in die Sumpf- und Seenlandschaft der Camargue. Sie umfahren den See von Vaccarès, machen ein gemütliches Picknick an einer Stierkampfarena mitten im Nirgendwo und setzen schließlich Ihren Weg fort, bis Sie den Strand des Mittelmeers und Ihr komfortables 4**** Hotel mit Schwimmbecken in Saintes Maries de la Mer erreichen.

4. Tag: Saintes Maries de la Mer - Saint Gilles, -40 km
Die heutige, eher moderate Etappe gibt Ihnen die Gelegenheit am Vormittag ein erfrischendes Bad im Meer zu genießen. Oder besuchen Sie die Wallfahrtskirche mit den vermeintlichen Reliquien der Heiligen Sara, von deren Spitze aus man einen herrlichen Blick über die Camargue zur einen und das Mittelmeer zur anderen Seite hat. Ihre anschließende Radtour führt Sie durch die westliche Camargue zur Fähre, welche Sie über die kleine Rhône übersetzen wird. Auf kleinen Straßen und durch Reisfelder geht es dann nach St. Gilles mit seiner Abteikirche mit dem berühmten romanischen Portal, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gezählt wird. Und genächtigt wird in einer ausgezeichneten 4**** Gîte de Charme mit Schwimmbecken in unmittelbarer Nähe von St. Gilles.

5. Tag: Saint Gilles - Saint-Hilaire, -50 km
Sie lassen die Camargue hinter sich und radeln auf kleinen Straßen durch die typisch provenzalische Landschaft mit zahlreichen Obstplantagen und Weinbergen und mit einem herrlichen Blick auf den Mont Ventoux. Höhepunkt der heutigen Etappe ist zweifelsfrei der Pont du Gard, den Sie am Nachmittag erreichen. Danach geht es noch ein paar Kilometer weiter ins nahegelegen Saint-Hilaire, wo Sie die Nacht in einem hervorragenden 4**** Hotel mit Schwimmbecken verbringen werden.

6. Tag: Pont du Gard - Uzès - Saint-Hilaire, -40 km
Auf kleinen Seitenstraßen und durch Obsthaine und einsame Dörfer begeben Sie sich heute auf eine Rundtour nach Uzès, einem der schönsten Städtchen der Provence. Besuchen Sie die schöne Kathedrale und schlendern Sie ein wenig durch die malerischen Seitengassen. Auch die Badesachen sollte man heute auf keinen Fall vergessen, da die naheliegenden Ufer des Gardons auf dem Rückweg immer wieder Gelegenheiten für einen Sprung ins kühle Nass bieten. Am Ende der Etappe erreichen Sie erneut den Pont du Gard und anschließend Ihr 4**** Hotel in Saint-Hilaire.

7. Tag: Saint-Hilaire - Villeneuve-les-Avignon oder Avignon, -35 oder 40 km
Heute steht leider bereits die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Diese zeigt sich am Morgen auf dem Weg nach Tavel etwas hügelig. Aber keine Angst. Noch bevor Sie den Heimatort des bekannten, gleichnamigen Roseweines erreichen, senkt sich die Straße wieder und Sie fahren sanft hinab ins Tal. In Tavel haben Sie natürlich die Gelegenheit zu einer Weinprobe. Und da Avignon ja auch nicht mehr so weit ist, kann man ja vielleicht die eine oder andere Flasche sogar auf dem Rad transportieren. Bald erreichen Sie wieder die Ufer der Rhone und die Ile de la Barthelasse. Von hier sind es nur noch ein paar Kilometer bis in Ihr 4**** Hotel in Villeneuve-les-Avignon, wo Ihre Radtour endet.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Camargue
Herrliche Kulturlandschaften in Licht und intensiven Farben

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -260 km
Flach und manchmal leicht hügelig, evtl. eine Steigung in den Alpilles nach Les Baux (5 km), kann aber vermieden werden. Am 7. Tag gibt es eine Steigung von 3 km durch die Garrigue.

Wer kennt nicht die Provence? Erleben Sie auf dieser Radreise herrliche Kulturlandschaften in Licht und intensiven Farben, die unzählige Maler in ihren Bann gezogen haben: Van Gogh, Gauguin, Picasso, Matisse, Chagall ... Dort betören wunderbare Düfte der Kräuter Lavendel, Rosmarin und Thymian. Ein einzigartiges Naturerlebnis ist die Camargue. Sie fahren durch das Vogelschutzgebiet, das für Autos verschlossen bleibt. Liebhaber von Geschichte, Kunst und Architektur kommen voll auf ihre Kosten: Avignon mit Papstpalast, Altstadt und mittelalterlicher Wehrmauer, Les Baux, eine mittelalterliche Stadt in der Bergkette der Alpillen, Arles mit seinen römischen und mittelalterlichen Bauwerken. Ferner besitzt Arles eines der reichsten Museen der Antike und seit kurzem endlich sein Van Gogh Museum (Fondation Vincent Van Gogh). Saintes-Maries-de-la-Mer mit seiner romanischen Wehrkirche, Saint-Gilles mit seiner romanischen Abteikirche, riesiger Krypta und wundervollem Portal, der Pont du Gard, das besterhaltene Aquädukt aus römischer Zeit. Und: wir führen Sie ins reizende provenzalischen Städtchen Uzès. Und die provenzalische Küche wird Sie verwöhnen! France-Bike-Reisen sind bekannt für ihre kulinarischen Genüsse.

1. Tag: Anreise nach Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Avignon - Arles, -50-55 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Danach geht es mit dem Rad Richtung Süden durch die kleine Crau. Sie radeln vorbei an zahlreichen Obstplantagen und mit einem kleinen Umweg können Sie auch St. Rémy de Provence besichtigen. Anschließend geht es hinauf nach Les Baux, welches eindrucksvoll auf den Felsgipfeln der Alpilles errichtet wurde. Zwar kann der Anstieg hinauf nach Les Baux vermieden werden, indem man eine alternative Route um die Steigungen der Alpilles herum wählt. Zu empfehlen ist dies allerdings nicht, da allein der wunderschöne Ausblick über das weite Land alle vorherigen Anstrengungen vergessen macht. Von Les Baux aus geht es dann sanft hinab und auf kleinen Straßen weiter nach Arles, wo das reiche kulturelle Erbe und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus römischer Zeit einen ausgedehnten Abendspaziergang unumgänglich erscheinen lassen.

3. Tag: Arles - Saintes Maries de la Mer, -40 km
Heute steht Natur pur auf dem Programm. Weiter führt Sie Ihre Radreise südwärts und bald mitten hinein in die Sumpf- und Seenlandschaft der Camargue. Sie umfahren den See von Vaccarès, machen ein gemütliches Picknick an einer Stierkampfarena mitten im Nirgendwo und setzen schließlich Ihren Weg fort, bis Sie den Strand des Mittelmeers und Ihren Übernachtungsort Saintes Maries de la Mer erreichen.

4. Tag: Saintes Maries de la Mer - St. Gilles, -40 km
Die heutige, eher moderate Etappe gibt Ihnen die Gelegenheit am Vormittag ein erfrischendes Bad im Meer zu genießen. Oder besuchen Sie die Wallfahrtskirche mit den vermeintlichen Reliquien der Heiligen Sara, von deren Spitze aus man einen herrlichen Blick über die Camargue zur einen und das Mittelmeer zur anderen Seite hat. Ihre anschließende Radtour führt Sie durch die westliche Camargue zur Fähre, welche Sie über die kleine Rhône übersetzen wird. Auf kleinen Straßen und durch Reisfelder geht es dann nach St. Gilles mit seiner Abteikirche mit dem berühmten romanischen Portal, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gezählt wird. Vor allem die Küche des Hotels in St. Gilles ist hervorzuheben.

5. Tag: St. Gilles - Pont du Gard, -45 km
Sie lassen die Camargue hinter sich und radeln auf kleinen Straßen durch die typisch provenzalische Landschaft mit zahlreichen Obstplantagen und Weinbergen und mit einem herrlichen Blick auf den Mont Ventoux. Höhepunkt der heutigen Etappe ist zweifelsfrei der Pont du Gard, den Sie am Nachmittag erreichen. Und Ihr Hotel in dem Sie die Nacht verbringen werden liegt direkt nebenan.

6. Tag: Pont du Gard - Uzès - Raum Pont du Gard, -40 km
Auf kleinen Seitenstraßen und durch Obsthaine und einsame Dörfer begeben Sie sich heute auf eine Rundtour nach Uzès, einem der schönsten Städtchen der Provence. Besuchen Sie die schöne Kathedrale und schlendern Sie ein wenig durch die malerischen Seitengassen. Auch die Badesachen sollte man heute auf keinen Fall vergessen, da die naheliegenden Ufer des Gardons auf dem Rückweg immer wieder Gelegenheiten für einen Sprung ins kühle Nass bieten. Am Ende der Etappe erreichen Sie erneut Ihr Hotel am Pont du Gard.

7. Tag: Pont du Gard - Avignon, -50 km
Heute steht leider bereits die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Diese zeigt sich am Morgen auf dem Weg nach Tavel etwas hügelig. Aber keine Angst. Noch bevor Sie den Heimatort des bekannten, gleichnamigen Roseweines erreichen, senkt sich die Straße wieder und Sie fahren sanft hinab ins Tal. In Tavel haben Sie natürlich die Gelegenheit zu einer Weinprobe. Und da Avignon ja auch nicht mehr so weit ist, kann man ja vielleicht die eine oder andere Flasche sogar auf dem Rad transportieren. Bald erreichen Sie wieder die Ufer der Rhone und die Ile de la Barthelasse. Von hier sind es nur noch ein paar Kilometer bis Avignon, wo Ihre Radtour schließlich endet.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Atlantikküste und Inseln
An der Atlantikküste von La Rochelle nach Royan

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -285-385 km
flach, manchmal leicht hügelig, viele Radwege, teilweise asphaltiert, auch Sand- u Kieselwege sowie wenig befahrene Nebenstraßen.


Die Atlantikseite des Poitou-Charentes liegt im Schutz von vier vorgelagerten, einzigartigen Inseln, von denen Sie zwei mit dem Rad erkunden werden. Die wichtigste Stadt innerhalb des Departements ist La Rochelle, tief in einer Bucht gelegen und noch heute durch die im 18. Jahrhundert errichteten Bastionen geschützt. Die zahlreichen Sumpfgebiete auf dem Festland und auf den Inseln bieten vielen Vogelarten ideale Nistplätze. An dieser Küste stoßen Sie auf unzählige Zeugen der jahrhundertelangen Rivalität zwischen der französischen und der englischen Krone. Die Bauwerke des königlichen Festungsbaumeisters Vauban begrüßen Sie überall! Und unsere Radtour ist natürlich auch eine kulinarische Reise, auf der die abwechslungsreiche und hervorragende französische Küche entdeckt wird.

1. Tag: Anreise nach La Rochelle
Sehenswert sind der alte Hafen, die Türme aus dem 13. und 15. Jahrhundert und das historische Zentrum mit seinen Arkaden.

2. Tag: Rundtour auf der Ile de Ré, -40-90 km
Es geht auf zahlreichen Radwegen und kleinen Nebenstraßen durch die Dörfer der Gemeinde Flotte-en-Ré mit ihren hübschen Fischerbooten. Vorbei an dem Fort von Saint Martin und an Austernparks führt Sie Ihr Weg durch den Naturpark und Sumpflandschaften. Die Weinberge erinnern Sie daran, dass hier der gute und fruchtige Aperitif-Wein Pineau des Charentes hergestellt wird.

3. Tag: La Rochelle - Rochefort, -55 km
Heute radeln Sie entlang der Küste bevor Sie das Naturschutzgebiet der Yves-Bucht durchqueren. Sie haben die Möglichkeit, mit einem Boot zur Ile d’Aix überzusetzen und das Musée Napoléon zu besichtigen. Ihr heutiges Etappenziel ist Rochefort, welches als ehemaliger Kriegshafen unter Ludwig XIV. von Bedeutung war. Beeindruckend sind die alten Schiffswerften aus der damaligen Zeit sowie die königliche Seildreherei, die Corderie Royale. In ihr befindet sich das gleichnamige 4**** Hotel, das auf Sie wartet.

4. Tag: Rochefort - Ile d’Oléron, -50 km
An der Küste entlang und durch ein einsames Sumpf- und Naturschutzgebiet nach Marennes, dem Zentrum der Austernproduktion. Nützen Sie die Gelegenheit einer Austernprobe. Danach weiter über die Brücke auf die Ile d’Oléron.

5. Tag: Rundtour auf der Ile d’Oléron, -30-70 km
Sie haben die Qual der Wahl, diese wunderbare Insel auf vielen Radwegen und kleinen, verkehrsarmen Straßen zu entdecken. Salinen, Sümpfe, Sandstrände und kleine Dörfer erwarten Sie. Selbstverständlich hat der königliche Festungsbaumeister Vauban, seine Verteidigungswerke gegen die Engländer hinterlassen.

6. Tag: Ile d’Oléron - Royan, -60 km
Wieder über die Brücke zurück auf’s Festland und dann auf einem Fahrradweg durch die Pinienwälder der felsigen Küste. Weiter zum Strand von Vaux sur Mer und dem Jachthafen von Pontaillac. Danach an der Gironde-Mündung weiter nach Royan.

7. Tag: Royan - Talmont und zurück, -50 km
An der eindrucksvollen Gironde-Mündung entlang, z.T. auf Radwegen, nach Talmont, ein verträumtes Dorf mit einer romanischen Kirche, von der man die gesamte Gironde überblickt.

8. Tag: Ende der Reise nach dem Frühstück
Nach dem Frühstück Abreise oder Abholung und Transfer nach La Rochelle (nicht inklusive) oder Verlängerung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Atlantikküste und Inseln in Charme-Hotels
An der Atlantikküste von La Rochelle nach Royan.

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -285-385 km
flach, manchmal leicht hügelig, viele Radwege, teilweise asphaltiert, auch Sand- u Kieselwege sowie wenig befahrene Nebenstraßen.


An der Atlantikküste von La Rochelle nach Royan.
Gastieren und nächtigen Sie auf dieser Radreise ausschließlich in den feinsten Häusern und erleben Sie die Atlantikseite des Poitou-Charentes von seiner elegantesten Seite auf dieser hauseigenen ‚de Luxe’ Reise. Lassen Sie sich bezaubern von den der Küste vorgelagerten Inseln und bewundern Sie die tief in einer Bucht eingebettet liegenden Stadt La Rochelle. Genießen Sie auf Ihrer täglichen Radtour die herrlichen Küstenlandschaften und rückgelagerten Sumpfgebiete und verbringen Sie die Nacht in den jeweils feinsten Häusern der Region. Sie werden begeistert sein. Und das erst recht, falls Sie sich für eine Halbpension entscheiden sollten. Denn die im Allgemeinen schon hervorragende französische Küche werden Sie hier von ihrer wahrhaft besten Seite kennenlernen. So bleibt letzten Endes nur noch zu sagen: bon voyage et bon appétit.

1. Tag: Anreise nach La Rochelle
Sehenswert sind der alte Hafen, die Türme aus dem 13. und 15. Jahrhundert und das historische Zentrum mit seinen Arkaden.

2. Tag: Rundtour auf der Île de Ré, -40-90 km
Es geht auf zahlreichen Radwegen und kleinen Nebenstraßen durch die Dörfer der Gemeinde Flotte-en-Ré mit ihren hübschen Fischerbooten. Vorbei an dem Fort von Saint Martin und an Austernparks führt Sie Ihr Weg durch den Naturpark und Sumpflandschaften. Die Weinberge erinnern Sie daran, dass hier der gute und fruchtige Aperitif-Wein Pineau des Charentes hergestellt wird.

3. Tag: La Rochelle - Rochefort, -55 km
Heute radeln Sie entlang der Küste bevor Sie das Naturschutzgebiet der Yves-Bucht durchqueren. Sie haben die Möglichkeit, mit einem Boot zur Île d’Aix überzusetzen und das Musée Napoléon zu besichtigen. Ihr heutiges Etappenziel ist Rochefort, welches als ehemaliger Kriegshafen unter Ludwig XIV. von Bedeutung war. Beeindruckend sind die alten Schiffswerften aus der damaligen Zeit sowie die königliche Seildreherei, die Corderie Royale. In ihr befindet sich das gleichnamige 4**** Hotel, das auf Sie wartet.

4. Tag: Rochefort - Île d’Oléron, -50 km
An der Küste entlang und durch ein einsames Sumpf- und Naturschutzgebiet nach Marennes, dem Zentrum der Austernproduktion. Nützen Sie die Gelegenheit einer Austernprobe. Danach weiter über die Brücke auf die Île d’Oléron.

5. Tag: Rundtour auf der Île d’Oléron, -30-70 km
Sie haben die Qual der Wahl, diese wunderbare Insel auf vielen Radwegen und kleinen, verkehrsarmen Straßen zu entdecken. Salinen, Sümpfe, Sandstrände und kleine Dörfer erwarten Sie. Selbstverständlich hat der königliche Festungsbaumeister, Vauban, seine Verteidigungswerke gegen die Engländer hinterlassen.

6. Tag: Île d’Oléron - Vaux-sur-Mer, -55 km
Wieder über die Brücke zurück aufs Festland und dann auf einem Fahrradweg durch die Pinienwälder der felsigen Küste. Weiter zum Strand von Vaux sur Mer und dem Jachthafen von Pontaillac, unweit der Gironde-Mündung und dem schönen Städtchen Royan.

7. Tag: Vaux-sur-Mer - Talmond und zurück, -55 km
An der eindrucksvollen Gironde-Mündung entlang, z.T. auf Radwegen, nach Talmond, ein verträumtes Dorf mit einer romanischen Kirche, von der man die gesamte Gironde überblickt.

8. Tag: Leider Ende der Reise
Nach dem Frühstück Abreise oder Abholung und Transfer nach La Rochelle (nicht inklusive) oder Verlängerung in diesem herrlichen 4**** Hotel mit Blick auf die Gironde-Mündung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Lubéron
Die Provence einmal anders erleben

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -260 km
etwas sportlicher und mit einigen Steigungen, für fast jeden geeignet.

Auf dieser Radreise entdecken Sie das Lubéron-Gebirge im Herzen der Provence. Nicht umsonst ist es ein Regionalpark, denn die Landschaft ist einzigartig, die Natur wohlbehalten und die Dörfer könnten nicht provenzalischer sein als hier. Erinnern Sie sich an die köstlichen Geschichten, die Peter Mayle in seinem Weltbestseller "Ein Jahr in der Provence" zum Besten gab. Oder an Jean Giono und seine Romane über die Welt um Manosque. Auf dieser Radtour werden Sie in eine außerordentliche Welt der Farben und Düfte entführt. Herrliche mittelalterliche Dörfer kleben an und auf den Felsen, die Durance begleitet Sie etwas auf dem Weg, Pinienwälder und Rinnsale, kleine Schluchten und Täler sorgen für eine extrem abwechslungsreiche Radtour, die Sie in die unbekannte Provence führt - ein wahrlich provenzalischer Traum. Und schließlich wird Sie die provenzalische Küche verwöhnen!

1. Tag: Anreise nach Avignon
Reisen Sie individuell an und entdecken Sie bei einem ersten kleinen Spaziergang die Kunst- und Theaterstadt Avignon. Unserer 4**** Hotel befinden sich etwas außerhalb des Stadtzentrums in ruhiger Lage.

2. Tag: Avignon - Cavaillon, -45 km
Gegen 9:30 Uhr erwartet Sie bereits einer unserer Mitarbeiter zu Ihrem persönlicher Empfang am Starthotel. Durch die kleine Crau radeln Sie anschließend nach Saint Rémy de Provence, diesem wunderbaren und weltberühmten provenzalischen Städtchen, welches man wohl vor allem mit dem Namen van Gogh in Verbindung bringt. Überzeugen Sie sich doch bei einem kleinen Spaziergang selbst von der Schönheit dieses Ortes. Anschließend radeln Sie weiter nach Eygalières und später nach Cavaillon. Genießen Sie dabei die herrlichen und farbenprächtigen, provenzalischen Landschaften entlang des Höhenzuges der Alpilles.

3. Tag: Cavaillon - Lourmarin, -45 km
Nachdem Sie gestern noch durch die klassische Provence geradelt sind, erreichen Sie heute im Durance-Tal die Südseite des Lubéron. Die typisch provenzalischen Dörfer Mérindol, Lauris und Lourmarin lächeln Ihnen zu, wenn Sie ihnen durch die Weinberge entgegenfahren.

4. Tag: Lourmarin - Manosque, -45 km
Auf dem Radel geht es weiter an der Südseite des Lubéron entlang und durch wunderbare Landschaften mit Weinfeldern und Obstplantagen nach Manosque. Dabei ist heute auch mit einigen Steigungen und den dazugehörigen Abfahrten zu rechnen. Ihr Tagesziel Manosque, welches von Jean Giono in seinen Werken so wunderbar beschrieben wurde, wird Sie dabei positiv überraschen. Entdecken Sie also die typisch mittelalterliche Altstadt beim Schlendern durch die belebten Gassen, oder gönnen Sie sich doch ein Gläschen Wein in einem der zahlreichen, gemütlichen Cafés.

5. Tag: Manosque - Gargas, -65 km
Mit Manosque haben Sie gleichzeitig die östliche Spitze des Luberon erreicht. Aus dem Durance-Tal geht es nun mit dem Rad hinauf über die letzten Ausläufer des Massivs auf die Nordseite des Lubéron. Anschließend geht es in sanfter Abfahrt weiter auf kleinen Straßen und durch verträumte Dörfer und eindrucksvolle Landschaft bis Apt, mit seiner durchaus besichtigungswerten mittelalterlichen Altstadt. Von hier ist es gar nicht mehr weit bis zu Ihrem heutigen Etappenziel Gargas.

6. Tag: Gargas - Isle sur la Sorgue, -30 km
Weiter radeln Sie entlang der Nordseite des Lubéron-Massivs und erreichen bald dessen Ende. Alsbald gelangen Sie zu dem malerischen Dörfchen Roussillon und seinen berühmten Ockerfelsen, die in vielen verschiedenen Gelb- und Rottönen erstrahlen. Nach einer kleinen Abfahrt folgen Sie nun der Ebene mit zahlreichen Weinfeldern Richtung Isle sur la Sorgue, dem "Venedig der Provence". Das Stadtbild von Isle sur la Sorgue ist von den zahlreichen kleinen Kanälen und Schaufelrädern, welche das glasklare Wasser der Sorgue durch die Stadt leiten, geprägt. Folgen Sie den kleinen Kanälen bei einem ausgedehnten Stadtspaziergang und genießen Sie dieses außergewöhnliche Flair.

7. Tag: Isle sur la Sorgue - Avignon, -30 km
Von Isle-sur-la-Sorgue starten Sie heute Morgen bereits auf die letzte Etappe Ihrer Radreise. Dabei geht es durch die friedliche Durancelandschaft und vorbei an Obsthainen auf Schleichwegen zurück nach Avignon. Durch die eher kurze Etappe haben Sie nach Ankunft in Ihrem Hotel noch ausreichend Zeit, Avignon und all seine Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wobei vor allem der Besuch des Papstpalastes einen krönenden Abschluss dieser Reise bilden sollte.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Lubéron in Charme-Hotels
Eine besondere Reise mit Charme-Hotels rund um das Lubéron-Gebirge im Herzen der Provence

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -260 km
etwas sportlicher und mit einigen Steigungen, für fast jeden geeignet.



France-Bike bietet Ihnen eine besondere Reise mit Charme-Hotels rund um das Lubéron-Gebirge im Herzen der Provence. Entdecken Sie diesen Regionalpark mit seiner einzigartigen Landschaft und wohlbehaltenen Natur und nächtigen Sie dabei in den besten Hotels, welche wir für Sie ausgewählt haben. Auf dieser Radtour werden Sie in eine außerordentliche Welt der Farben und Düfte entführt. Herrliche mittelalterliche Dörfer kleben an und auf den Felsen, die Durance begleitet Sie etwas auf dem Weg, Pinienwälder und Rinnsale, kleine Schluchten und Täler sorgen für eine extrem abwechslungsreiche Radtour, die Sie in die unbekannte Provence führt - ein wahrlich provenzalischer Traum. Und schließlich wird Sie die provenzalische Küche verwöhnen, denn wir haben hervorragende Restaurants für Sie getestet!

1. Tag: Anreise nach Avignon
Reisen Sie individuell an und entdecken Sie bei einem ersten kleinen Spaziergang die Kunst- und Theaterstadt Avignon. Unserer 4**** Hotel befinden sich etwas außerhalb des Stadtzentrums in ruhiger Lage.

2. Tag: Avignon - Cavaillon, -45 km
Gegen 9:30 Uhr erwartet Sie bereits einer unserer Mitarbeiter zu Ihrem persönlicher Empfang am Starthotel. Durch die kleine Crau radeln Sie anschließend nach Saint Rémy de Provence, diesem wunderbaren und weltberühmten provenzalischen Städtchen, welches man wohl vor allem mit dem Namen van Gogh in Verbindung bringt. Überzeugen Sie sich doch bei einem kleinen Spaziergang selbst von der Schönheit dieses Ortes. Anschließend radeln Sie weiter nach Eygalières und später nach Cavaillon. Genießen Sie dabei die herrlichen und farbenprächtigen, provenzalischen Landschaften entlang des Höhenzuges der Alpilles. Sie nächtigen im vollkommen renovierten und besten 3*** Hotel im Zentrum.

3. Tag: Cavaillon - Lourmarin, -45 km
Nachdem Sie gestern noch durch die klassische Provence geradelt sind, erreichen Sie heute im Durance-Tal die Südseite des Lubéron. Die typisch provenzalischen Dörfer Mérindol, Lauris und Lourmarin lächeln Ihnen zu, wenn Sie ihnen durch die Weinberge entgegenfahren, Sie erreichen Ihr traumhaftes 4**** Hotel mit hervorragender Küche, Wellnessbereich und Schwimmbecken.

4. Tag: Lourmarin - Manosque, -45 km
Auf dem Radel geht es weiter an der Südseite des Lubéron entlang und durch wunderbare Landschaften mit Weinfeldern und Obstplantagen nach Manosque. Dabei ist heute auch mit einigen Steigungen und den dazugehörigen Abfahrten zu rechnen. Ihr Tagesziel Manosque, welches von Jean Giono in seinen Werken so wunderbar beschrieben wurde, wird Sie dabei positiv überraschen. Entdecken Sie also die typisch mittelalterliche Altstadt beim Schlendern durch die belebten Gassen, oder gönnen Sie sich doch ein Gläschen Wein in einem der zahlreichen, gemütlichen Cafés. Die Übernachtung erfolgt im besten 3*** Hotel der Stadt.

5. Tag: Manosque - Gargas, -65 km
Mit Manosque haben Sie gleichzeitig die östliche Spitze des Luberon erreicht. Aus dem Durance-Tal geht es nun mit dem Rad hinauf über die letzten Ausläufer des Massivs auf die Nordseite des Lubéron. Anschließend geht es in sanfter Abfahrt weiter auf kleinen Straßen und durch verträumte Dörfer und eindrucksvolle Landschaft bis Apt, mit seiner durchaus besichtigungswerten mittelalterlichen Altstadt. Von hier ist es gar nicht mehr weit bis zu Ihrem heutigen Etappenziel Gargas und Ihrem vollkommen renovierten 3*** Hotel im provenzalischen Stil mit Schwimmbecken und 360° Rundumblick auf die traumhafte Landschaft des Luberon.

6. Tag: Gargas - Isle sur la Sorgue, -30 km
Weiter radeln Sie entlang der Nordseite des Lubéron-Massivs und erreichen bald dessen Ende. Alsbald gelangen Sie zu dem malerischen Dörfchen Roussillon und seinen berühmten Ockerfelsen, die in vielen verschiedenen Gelb- und Rottönen erstrahlen. Nach einer kleinen Abfahrt folgen Sie nun der Ebene mit zahlreichen Weinfeldern Richtung Isle sur la Sorgue, dem "Venedig der Provence". Das Stadtbild von Isle sur la Sorgue ist von den zahlreichen kleinen Kanälen und Schaufelrädern, welche das glasklare Wasser der Sorgue durch die Stadt leiten, geprägt. Folgen Sie den kleinen Kanälen bei einem ausgedehnten Stadtspaziergang und genießen Sie dieses außergewöhnliche Flair. Wir haben für Sie ein ganz lauschiges 4**** Chambre d’hôtes mit hervorragender Küche mitten im Zentrum ausfindig gemacht.

7. Tag: Isle sur la Sorgue - Avignon, -30 km
Von Isle-sur-la-Sorgue starten Sie heute Morgen bereits auf die letzte Etappe Ihrer Radreise. Dabei geht es durch die friedliche Durancelandschaft und vorbei an Obsthainen auf Schleichwegen zurück nach Avignon. Durch die eher kurze Etappe haben Sie nach Ankunft in Ihrem Hotel noch ausreichend Zeit, Avignon und all seine Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wobei vor allem der Besuch des Papstpalastes einen krönenden Abschluss dieser Reise bilden sollte. Oder genießen Sie noch den Aufenthalt am Schwimmbecken des Hotels oder dessen Wellnessbereich.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Canal du Midi
Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -230 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal. Damals wie heute schlängelt er sich über rund 260 km und mit 64 Schleusen durch herrliche Landschaften und charmante Ortschaften, wo die Zeit noch immer still zu stehen scheint. Autos und Industrie fehlen hier, hier darf das Fahrrad herrschen, mit dem man meist auf kleinen Straßen und manchmal auf dem alten Treidelpfad unter Pappeln und jahrhundertealten Platanen am Kanal entlangfährt, vorbei an Weinfeldern und durch verträumte Dörfer und herrliche Natur. Liebhaber von Kultur und Architektur werden ebenfalls extrem verwöhnt. Auf sie warten das elegante Montpellier, die lebendige Hafen- und Fischerstadt Sète, das griechische Agde mit seiner romanischen Wehrkirche aus Basaltgestein, Béziers mit Kathedrale, Altstadt und römischer Brücke, Narbonne mit Erzbischofspalast und gotischer Kathedrale sowie unterirdischen Speicheranlagen aus römischer Zeit und nicht zuletzt Carcassonne mit der mächtigsten mittelalterlichen Doppelwehranlage der Welt (Weltkulturerbe). Ein weiteres Plus: auf dieser Radreise entdecken Sie 2 weitere Kanäle, die im 18 Jahrhundert gebaut wurden: Canal de la Robine und Canal du Rhône à Sète.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Homps/Olonzac, -40-45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Homps/Olonzac - Carcassonne, -35-40 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch ein wahrlich krönender Abschluss Ihrer Radreise sein wird, insofern Sie sich nicht für die verlängerte Variante bis Toulouse entschieden haben sollten. Von unserem 4**** Hotel haben Sie außerdem den schönsten Blick auf die mittelalterliche Festung.

7. Tag: Individuelle Abreise von Carcassonne
Mit dem Bus oder Zug geht es zurück nach Montpellier. Abreise oder Verlängerung!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Rhein und Maas
Eine reizende Landschaft erwartet sie, aber auch sehr reizvolle Städte voller Kultur

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1): -215 km
In flachem Gelände und auf Radwegen und kleinen, verkehrsarmen Nebenstraßen, auch für Familien mit Kindern bestens geeignet.

Der Niederrhein ist ein Radparadies, denn es gibt keine Landschaft in Deutschland, die über mehr als 2000 km gut ausgeschilderte Radrouten verfügt. Es ist das Land zwischen Rhein und Maas, historisch und landschaftlich gesehen beginnt hier Holland. Eine reizende Landschaft erwartet sie, aber auch sehr reizvolle Städte voller Kultur. Kevelaer, der größte Wallfahrtsort Nordwesteuropas mit rund 1 Million Besuchern, mit seinem typisch niederrheinischen Stadtkern und den zahlreichen Kunstgewerben, Gasthäusern und Cafés, die auch am Wochenende geöffnet sind, liegt im Herzen des Niederrheins. Bedeutende Kulturstätten sind auch Xanten, Kalkar und Nimwegen, die älteste Stadt Hollands. Sie werden den deutschen und holländischen Niederrhein erradeln, und zwar auf wenig befahrenen Straßen, sowie Ufer-, Feld- und Waldwegen, vorbei an kleinen Kathstellen und großen Bauernhöfen, an Windmühlen, an Herrensitzen und an Wasserschlössern, sowie am deutschen Rhein und an der holländischen Maas entlang. Lassen Sie sich von dieser einzigartigen Fluss-, Bach- und Kulturlandschaft überraschen!

1. Tag: Anreise nach Kevelaer
Persönlicher Empfang und Übergabe der Unterlagen.

2. Tag: Kevelaer - Xanten, -20 km
Durch bezaubernde Bachlandschaften und tiefgrüne Wälder geht es auf dieser ersten Etappe zu den Rheinauen und anschließend auf dem Rheindeich in die Römerstadt Xanten.

3. Tag: Xanten - Elten, -55 km
Heute steht Rheinlandschaft pur auf dem Programm. Durch die unendlichen Rheinauen und entlang alter Rheinarme fahren Sie zur gotischen Hansestadt Kalkar. Auf Deichwegen und über den Rhein geht es danach nach Emmerich und weiter nach Elten, dem Endpunkt der heutigen Etappe.

4. Tag: Elten - Nimwegen und zurück, -50 km
Durch die Rheinniederung und an zahlreichen Rheinarmen und Kanälen entlang radeln Sie heute zur ältesten Stadt Hollands, Nimwegen. Auf der anderen Rheinseite geht es auf Deichwegen abschließend zurück nach Elten.

5. Tag: Elten - Afferden, -45 km
Am Morgen fahren Sie von Elten durch idyllische Weidelandschaften zum Rhein bei Tolkamer. Hier besteigen Sie die Fähre und setzen über diesen gewaltigen Fluss über. Durch das einzigartige Naturschutzgebiet der Düffel radeln Sie dann zum Reichswald und von hier weiter entlang der Maas ins holländische Afferden.

6. Tag: Afferden - Kevelaer, -45 km
Durch friedliche Maasdörfer und die einzigartige Heide- und Dünenlandschaft sowie vorbei an Herrensitzen und Wasserschlössern radeln Sie auf dieser letzten Etappe zurück nach Kevelaer, dem Ausgangspunkt Ihrer Radreise.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Camargue in Charme-Hotels
Radurlaub der Extraklasse

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -170 km
flach und manchmal leicht hügelig, auf Wegen und wenig befahrenen Straßen, für jeden geeignet.

Diese Radreise durch das Languedoc hält, was sie verspricht, denn Sie nächtigen in Charme-Hotels. Starten Sie Ihren Radurlaub der Extraklasse im eleganten Montpellier. Danach geht es zum mittelalterlichen Sommières, das am Fluss Vidourle liegt und die eine vollkommen erhaltene, zweitausend Jahre alte römische Brücke überspannt. Von Sommières radeln Sie dann auf der ehemaligen Bahnlinie (voie verte) durch das Hinterland. Sie gelangen nach Nîmes, dem Rom Galliens mit seinen eindrucksvollen Bauwerken der Antike und einer lebendigen mittelalterlichen Altstadt. Nun geht es weiter in das Küstengebiet der unberührten Camargue, Natur pur am Mittelmeer. Sie entdecken den jahrhundertealten Rhône-Sète-Kanal, der Sie mitten durch die Binnenseen und in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes führt, eine Stadt zwischen Himmel, Wasser, unendlichen Salinen und den Sümpfen der Camargue. Sie ist umringt von einer gewaltigen Wehrmauer. Danach fahren Sie an den langen Sandstränden über Grau-du-Roi, La Grande Motte und Palavas nach Montpellier. Diese Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre und besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät Frankreichs. Und die göttlichen Speisen werden sie wie üblich verwöhnen. Bon Appétit!

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Kommen Sie nach Montpellier und nutzen Sie Ihre Zeit, diese junge und dynamisch wachsende Stadt unweit der Strände des Mittelmeers zu entdecken. Ihres 4**** Hotel liegt unweit vom Place de la Comedie, im Herzen der Stadt. Besuchen Sie das Musée Fabre, das neoklassizistische Viertel Antigone oder den ‚Jardins des Plantes’. Oder schlendern Sie doch einfach durch die typischen beschaulichen, kleinen Gassen, in denen zahlreiche Geschäfte sowie Restaurants und Cafés für ein belebtes Ambiente sorgen.

2. Tag: Montpellier - Sommières, -35 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Anschließend geht es per Straßenbahn oder bereits per Rad nach Jacou und von dort weiter nach Castries mit seinem herrlichen Schloss aus dem 18. Jahrhundert. Setzen Sie Ihre Radtour durch das duftende Hinterland der Garrigue und durch kleine Dörfer fort nach Sommières, wo Sie in einem sehr stilvollen 3*** Hotel mit Schwimmbecken nächtigen werden.

3. Tag: Sommières - Nîmes, -30 km
Auf der ‚voie verte’, einer ehemaligen Bahnstrecke, und anschließend auf kleinen Straßen geht es heute durch die Garrigue und vorbei an Olivenhainen und verträumten Dörfern nach Nîmes, wo Sie im 4**** Hotel im historischen Gebäude gastieren werden. Die Etappe ist bewusst kurz gestaltet worden, damit Sie auch wirklich ausreichend Zeit haben, das ‚Rom Galliens’ zu entdecken. Besuchen Sie das römische Amphitheater, das Maison Carrée oder die ‚Jardins de la Fountaine’ mit dem Tour Magne. Und falls nach all diesen kulturellen Leckerbissen noch ein wenig Zeit bleibt sollte...Nîmes ist auch hervorragend für eine Shoppingtour geeignet.

4. Tag: Nîmes - Aigues-Mortes, -45 km
Heute steht die vielleicht schönste Etappe der Radreise auf dem Programm. Sie verlassen Nîmes Richtung Süden. Nach nur wenigen Kilometern erreicht man eine kleine Anhöhe, von welcher aus man die gesamte Camargue und das dahinter befindliche Mittelmeer erblickt. Nun radeln Sie ganz entspannt in leichter Abfahrt hinein in die urwüchsige "Kleine Camargue". Das Landschaftsbild ändert sich schlagartig. Die scheinbar unendliche Weite dieser flachen Sumpf- und Wasserlandschaften ist als Gegensatz zu den sanft geschwungenen Gesteinslandschaften der Garrigue nicht zu übersehen. Sie radeln vorbei an weißen Pferden, Stieren und einer Vielzahl verschiedener Wasservögel. Schließlich erreichen Sie den Rhône-Sète Kanal, welcher Sie bis in die Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes begleiten wird und wo Sie in einem 5***** Hotel im historischen Gebäude übernachten werden.

5. Tag: Aigues-Mortes - Camargue - Aigues-Mortes, -20 km
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entweder fahren Sie mit dem Rad auf einsamen Pfaden weiter hinein in die Camargue. Oder besichtigen Sie doch die Salinen vor den Toren der Stadt. Eine weitere Alternative ist natürlich ein Ausflug per Rad zum nahen Strand in Le Grau du Roi oder L’Espiguette, dem schönsten Strandabschnitt zwischen der Camargue und Spanien. Eine Bootsfahrt hinein in die Camargue ist ebenfalls möglich und schlussendlich ist Aigues Mortes selbst absolut besichtigenswert. Höhepunkt ist dabei der Rundgang auf der Stadtmauer.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Am Kanal entlang radeln Sie dabei zu Anfang nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es nun über La Grande Motte nach Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts zurück nach Montpellier.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Hérault
Das Languedoc - eine unserer Überraschungen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -135 oder 165 km
flach und manchmal leicht hügelig, eine Steigung von -4 km, für jeden geeignet.

Das Languedoc ist eine unserer Überraschungen. Sie beginnen diese Radreise in einer der schönsten Städte Frankreichs, Montpellier. Dann geht es ins reizvolle Hinterland der Garrigue mit den duftenden Kräutern Thymian und Rosmarin. Hinter Gignac und Aniane erreichen Sie die tiefe Schlucht des Hérault-Flusses, die Sie zu einem der ältesten Dörfer Frankreichs führt, Saint-Guilhem-le-Désert, dessen frühromanische Abtei Weltkulturgut der UNESCO ist. Am folgenden Tag fahren Sie aus der Schlucht des Hérault hinaus und radeln durch die unendlichen Weinfelder zum verträumten Städtchen Clermont-l’Hérault und weiter nach Villeneuvette. Von dort machen Sie eine Fahrt zum Stausee ‚Lac du Salagou’, fahren an ihm ein Weilchen entlang, bevor Sie bei dem bildschönen Dörfchen Mourèze eine wahre Dolomitenlandschaft entdecken. Danach erwartet Sie die erste königliche Tuchmanufaktur Frankreichs in Villeneuvette, 1666 unter Colbert gegründet. Im weitläufigen Hérault-Tal radeln Sie durch pittoreske Weindörfer bis Pézenas, wo einst Molière sein Theater-Debüt feierte. Es ist eine herrliche Stadt, reich bestückt mit Gebäuden aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Tour führt Sie allmählich zum Mittelmeer und zur ehemaligen griechischen Stadt Agde, bevor Sie mit dem Zug wieder ins herrliche Montpellier gelangen. Diese Stadt mit mediterraner Atmosphäre besitzt die älteste medizinische Fakultät Frankreichs und mit dem ‚Musée Fabre’ ein imposantes Gemäldemuseen.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Montpellier ist zweifellos eine wunderschöne Stadt und ist mit Recht stolz darauf, die älteste medizinische Universität Frankreichs zu besitzen. Besichtigen Sie die Altstadt, dessen Monumente und die unzähligen Plätze und Terrassen. Und Ihr 3*** Hotel liegt im berühmten Viertel Antigone.

2. Tag: Montpellier - Saint-Guilhem-le-Désert, -40 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich durch einen unserer Mitarbeiter empfangen. Nach einer Straßenbahnfahrt durch Montpellier (Ticket inklusive) starten Sie Ihre Radtour durch das Hinterland der Garrigue nach Gignac und Aniane. Schließlich erreichen Sie an der Teufelsbrücke die Hérault-Schlucht, welcher Sie nun bis nach Saint-Guilhem-le-Désert folgen. Die frühromanische Abtei ist als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft und darüber hinaus absolut besichtigungswert.

3. Tag: Saint-Guilhem-le-Désert - Villeneuvette, -25 km
Zurück durch die Hérault-Schlucht erreichen Sie die Tropfsteinhöhle ‚Grotte de Clamouse’, die auch besichtigt werden kann. Anschließend geht es durch eine sanft geschwungene Landschaft und entlang zahlreicher Weinfelder nach Villeneuvette. Genießen Sie unterwegs den Charme des südfranzösischen Landlebens in den zahlreichen vom Weinanbau geprägten Dörfern. Villeneuvette war übrigens die erste königliche Tuchmanufaktur, die von Colbert im Jahre 1666 gegründet wurde. Zum Ausklang erwartet Sie ein herrliches 3*** Hotel mit Schwimmbecken und ausgezeichneter Küche.

4. Tag: Villeneuvette - Villeneuvette, -25 km
Auf kleinen Nebenstraßen starten Sie heute mit Ihrem Rad auf eine Tour zum Stausee ‚Lac du Salagou’. Hier bietet sich Ihnen eine eindrucksvolle und durch den hohen Eisengehalt tief rot gefärbte Hügellandschaft und der See mit Trinkwasserqualität selbst lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Über Salasc gelangen Sie anschließend nach Mourèze. Hier lohnt sich ein kurzer Spaziergang durch die beeindruckende Dolomitenlandschaft des Cirques de Mourèze. Schließlich radeln Sie zurück nach Villeneuvette in Ihr gemütliches 3*** Hotel.

5. Tag: Villeneuvette - Pézenas, -25 km
Sie folgen dem Fluss Hérault, fahren durch die zahlreichen Weindörfer und gelangen in eines der schönsten Städtchen des Languedoc, Pézenas. Hier wo Molliere einst sein Theaterdebüt gegeben hat, nächtigen Sie in einem bezaubernden 4**** Chambre d’hôte de Prestige.

6. Tag: Pézénas - Agde/Sète - Montpellier, -20-50 km
Kleine Nebenstraßen und die berühmten Weißweinfelder begleiten Sie auf dem Weg nach Agde, dem ehemaligen Handelskontor der Griechen. Nach Besichtigung der Altstadt und der romanischen Wehrkirche aus Basaltstein fahren Sie mit dem Zug zurück nach Montpellier, wo Sie genügend Zeit haben, die Altstadt und seine zahlreichen Plätze sowie die medizinische Fakultät zu besichtigen. Wenn Sie länger Radfahren möchten, können Sie von Agde auch nach Sète weiterfahren und von dort den Zug nach Montpellier nehmen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Lubéron
Radreise in das Paradies um den Mont Ventoux

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -185-210 km oder -205-230 km über den Mont Ventoux
flach und manchmal leicht hügelig, für jeden geeignet.

Entdecken Sie auf dieser Radreise herrliche Kulturlandschaften in Licht und intensiven Farben. Und Sehenswürdigkeiten gibt es en masse. Avignon mit Papstpalast, Orange mit römischen Triumphtor und Theater, Vaison-la-Romaine mit umfangreichsten römischen Ausgrabungen und einer herrlichen mittelalterlichen Oberstadt, Isle-sur-la-Sorgue, das Venedig der Provence oder das unter Weinkennern weltberühmte Châteauneuf-du-Pape sind nur einige Beispiele. Olivenhaine, Lavendel, Rosmarin, Thymian, Ginster und viele Kräuter mehr säumen Ihre Radfahrt auf einsamen Wegen durch das obere Rhônetal und den Lubéron. Fontaine-de-Vaucluse besitzt den tiefsten bekannten Quelltopf der Erde und das Dorf Gordes klebt am Felshang. Nicht weit liegt auch das besterhaltene Zisterzienserkloster Europas, Sénanque, umringt von seinen Lavendelfeldern. Und schließlich entdecken Sie die ockerfarbene Felslandschaft bei Roussillon. Und den berühmten Mont Ventoux können Sie mit uns ebenfalls erklimmen! Aber keine Angst...wir bringen Sie bis zur Bergspitze in 1912 m Höhe. Und Sie radeln anschließend hinunter ins Gebiet der Lavendelfelder um Sault und weiter ins Lubéron-Tal. Diese Fahrt werden Sie Ihren Lebtag nicht mehr vergessen.

1. Tag: Anreise nach Avignon
Kommen Sie nach Avignon und beziehen Sie Quartier in Ihrem charmanten 3*** Hotel auf der Ile de la Bartelasse, der großen Rhôneinsel vor den Toren Avignons.

2. Tag: Avignon - Orange, -35 km
Gegen 9:30 Uhr erfolgt Ihr persönlicher Empfang durch einen unserer Mitarbeiter. Über die Bartelasse, die größte Rhôneinsel fahren Sie dann durch blühende Obstplantagen nach Châteauneuf-du-Pape - na wie wär’s mit einer Weinprobe? - und Orange, wo vor allem der antike Triumphbogen und das römische Theater einen Besuch lohnen.

3. Tag: Orange - Vaison la Romaine, -40 km
Durch die Weinfelder der Côtes du Rhône geht es heute nach Vaison la Romaine. Die Stadt hat ein reiches gallo-romanisches Erbe. Ein Fünftel der römischen Siedlung Vasio sind bisher ausgegraben worden. Zu sehen sind Reste von Wohnhäusern betuchter römischer Bürger, ein antiker Wasserverteiler, die Säulenhalle des Pompeius, eine 2000 Jahre alte Brücke über die Ouvèze, und ein antikes Theater. Auf der anderen Seite der Ouvèze gibt es noch eine wunderschöne mittelalterliche Altstadt mit prächtigen Stadtpalästen aus dem 16. bis 18. Jh. Kurzum: Vaison hat viel Flair.

4. Tag: Vaison la Romaine - Isle sur la Sorgue, -55 km (oder 75 km über den Mont Ventoux)
Weiter radeln Sie durch die Weinfelder der Côtes du Rhône. Sie durchfahren herrliche Weindörfer wie Gigondas oder Rasteau, bis Sie schließlich Isle sur la Sorgue erreichen. Hier fließt das glasklare Wasser der Sorque in zahlreichen, liebevoll gestalteten Kanälen durch die Stadt. Und wer will, kann diese Etappe auch vom Mont Ventoux in 1912 m starten. Auf Wunsch bringen wir Sie auf den Gipfel (nicht inklusive) und anschließend genießen Sie auf Ihrem Rad die rund 30 km lange Abfahrt ins Lavendelgebiet um Sault und weitere 20 km hinab ins Lubéron-Tal.

5. Tag: Lubéron, -15-40 km
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Dabei bietet das Tal des Lubéron einige unvergessliche Höhepunkte. Wir empfehlen Ihnen eine erholsame Fahrt zur Fontaine de Vaucluse, einem der tiefsten bekannten Quelltöpfe weltweit. Wer es etwas sportlicher mag sollte seine Tagestour von hier fortsetzen nach Gordes, welches hoch über dem Tal auf einem Felsvorsprung errichtet wurde. Gordes ist als eines der ‚Plus beaux villages de France’ klassifiziert. Ein Stück weiter erreichen Sie die noch heute aktive Zisterzienser-Abtei Sénanque. Und wem das alles viel zu viel ist, der kann auch gern einen Tag in Isle sur la Sorque verweilen, ein wenig durch die malerischen kleinen Straßen mit ihren Kanälen schlendern und gemütlich im Café die Seele baumeln lassen.

6. Tag: Isle sur la Sorgue - Avignon, -40 km
Durch die friedlichen Landschaften entlang der Durance und auf Schleichwegen geht es heute auf dieser letzten Etappe vorbei an Obstplantagen bereits zurück nach Avignon. Die eher kurze Etappe ist dabei bewusst gewählt, um Ihnen in die Gelegenheit zu bieten, diese Kunst- und Theaterstadt an den Rhoneufern etwas besser kennenlernen zu können. Besuchen Sie also den Papstpalast und den berühmten Pont d’Avignon. Beobachten Sie das bunte Treiben auf dem Place d’Horloge oder begeben Sie sich doch einfach auf eine ausgiebige Shoppingtour in den kleinen, belebten Gassen. Auch dies ist in Avignon bestens möglich.

7. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück endet Ihre Radreise. Aber natürlich können Sie auch Verlängerungsnächte buchen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Lubéron in Charme-Hotels
’De Luxe Radreise’ in der nördlichen Provence

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -185-210 km oder -205-230 km über den Mont Ventoux
flach und manchmal leicht hügelig, nicht anstrengend und für jeden geeignet.



Auf Grund des großen Erfolges und der stetig wachsenden Beliebtheit unserer ’De Luxe Radreisen’ haben wir uns dazu entschlossen auch diese klassische France-Bike Reise in der höchsten Kategorie zu offerieren. Und dabei erfüllt es uns schon ein wenig mit Stolz, dass wir auch hier, in der nördlichen Provence zwischen Avignon, dem Luberon und dem alles überragenden ’Géant de la Provence’, dem Mont Ventoux diejenigen Hotels oder traumhafte ’chambre d’hôtes de prestige’ und Restaurants ausfindig gemacht haben, die diesem Anspruch an höchste Qualität auch wirklich gerecht werden.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve-les-Avignon oder nach Avignon
Kommen Sie nach Avignon oder Villeneuve-les-Avignon und installieren Sie sich in Ihrem 4**** Hotel, bevor Sie sich auf eine erste Erkundungstour von Avignon machen.

2. Tag: Villeneuve-les-Avignon oder Avignon - Orange, -35 km
Gegen 9:30 Uhr erfolgt Ihr persönlicher Empfang durch einen unserer Mitarbeiter. Über die Bartelasse, die größte Rhôneinsel und durch blühende Obstplantagen geht es anschließend per Rad nach Châteauneuf-du-Pape - na wie wär’s mit einer Weinprobe? - und Orange, wo vor allem der antike Triumphbogen und das römische Theater (beide sind Weltkulturgüter der UNESCO) einen Besuch lohnen.

3. Tag: Orange - Vaison la Romaine, -40 km
Durch die weltberühmten Weinfelder der Côtes du Rhône geht es heute nach Vaison la Romaine, Die Stadt besitzt ein reiches gallo-romanisches Erbe. Ein Fünftel der römischen Siedlung Vasio sind bisher ausgegraben worden. Zu sehen sind Reste von Wohnhäusern betuchter römischer Bürger, ein antiker Wasserverteiler, die Säulenhalle des Pompeius, eine 2000 Jahre alte Brücke über die Ouvèze und ein antikes Theater. Auf der anderen Seite der Ouvèze gibt es noch eine wunderschöne mittelalterliche Altstadt mit prächtigen Stadtpalästen aus dem 16. bis 18. Jh. Kurzum: Vaison hat viel Flair.

4. Tag: Vaison la Romaine - Isle sur la Sorgue, -55 km (oder 75 km über den Mont Ventoux)
Weiter radeln Sie durch die Weinfelder der Côtes du Rhône. Sie durchfahren herrliche Weindörfer wie Gigondas oder Rasteau, bis Sie schließlich Isle sur la Sorgue erreichen. Hier fließt das glasklare Wasser der Sorque in zahlreichen, liebevoll gestalteten Kanälen durch die Stadt. Und wer will, kann diese Etappe auch vom Mont Ventoux in 1912 m starten. Auf Wunsch bringen wir Sie den Gipfel (nicht inklusive). Und anschließend genießen Sie auf Ihrem Rad die Abfahrt ins Lavendelgebiet um Sault und weitere hinab ins Lubéron-Tal.

5. Tag: Lubéron, -15-40 km
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Dabei bietet das Tal des Lubéron einige unvergessliche Höhepunkte. Wir empfehlen Ihnen eine erholsame Fahrt zur Fontaine de Vaucluse, einem der tiefsten bekannten Quelltöpfe weltweit. Wer es etwas sportlicher mag sollte seine Tagestour von hier fortsetzen nach Gordes, welches hoch über dem Tal auf einem Felsvorsprung errichtet wurde. Gordes ist als eines der ‚plus beaux villages de France’ klassifiziert. Ein Stück weiter erreichen Sie die noch heute aktive Zisterzienser-Abtei Sénanque. Und wem das alles viel zu viel ist, der kann auch gern einen Tag in Isle sur la Sorque verweilen, ein wenig durch die malerischen kleinen Straßen mit ihren Kanälen schlendern und gemütlich im Café die Seele baumeln lassen.

6. Tag: Isle sur la Sorgue - Villeneuve-les-Avignon oder Avignon, -40 km
Durch die friedlichen Landschaften entlang der Durance und auf Schleichwegen geht es heute auf dieser letzten Etappe vorbei an Obstplantagen bereits zurück nach Avignon. Die eher kurze Etappe ist dabei bewusst gewählt, um Ihnen in die Gelegenheit zu bieten, diese Kunst- und Theaterstadt an den Rhoneufern etwas besser kennenlernen zu können. Besuchen Sie also den Papstpalast und den berühmten Pont d’Avignon. Beobachten Sie das bunte Treiben auf dem Place d’Horloge oder begeben Sie sich doch einfach auf eine ausgiebige Shoppingtour in den kleinen, belebten Gassen. Auch dies ist in Avignon bestens möglich.

7. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Cognac
Radeln in der Charente

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -230-260 km
mittelschweres Gelände mit einigen Steigungen in den Weinbergen.



Sie suchen eine Radreise voller Ruhe und Entspannung, verborgene Schätze aus der Romantik und einen engen Kontakt zur Natur: Diese Radtour durch die Charente im Westen Frankreichs erfüllt all diese Wünsche. Ruhig und gelassen strömend windet sich der Fluss durch eine nahezu unberührte Landschaft, vorbei an Städten mit glorreicher Vergangenheit wie Angoulême, Jarnac oder Cognac. Schon Heinrich der IV. soll die Charente als ‚den schönsten Wasserlauf im ganzen Land’ beschrieben haben. Und nicht zuletzt serviert Ihnen die regionale Küche unvergleichliche kulinarische Genüsse - den hier gebrannten Cognac, auch ‚Likör der Götter’ genannt, sowie den Pineau, welchen man auch nicht vergessen darf!

1. Tag: Anreise nach Cognac
Wie wär’s mit einem alten Cognac zum Einstimmen?

2. Tag: Cognac - Richemont - Cognac, -25 km
Bevor Sie losradeln, sollten Sie unbedingt Cognac besichtigen. Die Altstadt, die Museen und die Handelshäuser laden zu einem Stadtbummel ein. Anschließend führt Sie die heutige Radetappe entlang des Flusses Antenne nach Cherves-Richemont im Herzen des Borderies.

3. Tag: Cognac - Jarnac - Angoulême, -50-60 km
Sie folgen dem Tal der Charente zwischen Weinfeldern und dem Fluss, um nach Angoulême zu gelangen. Diese Stadt ist durch sein Comic-Festival berühmt geworden. Im Mittelalter war die Grafschaft Angoulême Hauptknotenpunkt der Pilger, welche auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela unterwegs waren. Weiter geht es durch hübsche Dörfer und nach Vibrac und Champmillon.

4. Tag: Angoulême - La Rochefoucauld - Angoulême, -50 km
Von Angoulême fahren Sie in Richtung der Quelle der Touvre, durch den Wald von Braconne und dem Schloss von Rochefoucauld entgegen. Letzteres wird auch als ‚Perle der Angoumois’ bezeichnet. Es ist seit tausend Jahren Sitz der Familie Rochefoucault und zeugt von sieben Jahrhunderten Baugeschichte.

5. Tag: Angoulême - Roullet Saint-Estèphe, -30-40 km
Heute geht es durch Wälder und Ebenen Richtung Süden. Sie werden beschauliche Dörfer und mythische Orte entdecken. Nehmen Sie sich Zeit, den "Chair-à-Calvin", ein mit Ornamenten versehenes Felsdach aus dem Jungpaläolithikum, zu besuchen.

6. Tag: Roullet Saint-Estèphe - Bassac, -45 km
Es geht zurück ins Gebiet des Cognacs. Zwischen Wiesen und Weinfeldern geht es von Hügel zu Hügel bis zum Schloss von Bouteville. Von hier können Sie sogar das Meer sehen! Außerdem bietet es sich an, am Gut Breuil Halt zu machen, um sich eine Cognac-Probe - aber bitte maßvoll! - zu genehmigen, oder Wein aus biologischem Anbau.

7. Tag: Bassac - Cognac, -30-40 km
Ihr Weg führt Sie nach Segonzac. In dieser Stadt, welche die Hauptstadt des Cognacs ist, können Sie die Appellation ‚Grande Champagne’ kennenlernen. Hier befindet sich außerdem die internationale Universität für Weinbrand und Spirituosen.

8. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Lot-Tal
Burgen und mittelalterliche Städtchen

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -253-283 km
immer leicht hügeling, entlang der Flüsse und Kanäle auch flach, meist auf schmalen Straßen oder Wegen.



Machen Sie Radurlaub im Südwesten Frankreichs und entdecken Sie das Lot-Tal. Von Agen, einer sehr lebendigen Stadt, die vor allem für die Produktion und Weiterverarbeitung von Pflaumen bekannt ist radeln Sie durch die sanft geschwungenen, waldreichen Landschaften des Lot-Tales und entdecken wunderschöne Schlösser und bildhübsche mittelalterliche Städtchen und Dörfer wie beispielsweise Nérac, Villeneuve-sur-Lot und Pujols, welches zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt. Diese Radreise ist vor allem für Liebhaber von Natur zu empfehlen. Die Route führt auf kleinen Straßen durch abwechslungsreiche leicht hügelige Landschaften. Das Lot-Tal ist aber auch bekannt für seine exzellenten lokalen Produkte und Spezialitäten - genießen Sie Trüffel und Foie Gras, Lamm und Melonen aus dem Quercy und Wein aus Cahors.

1. Tag: Anreise nach Agen
Kommen Sie nach Agen und beziehen Sie Ihr 3*** Hotel. Ihr Roadbook und Ihr Leihrad warten hier bereits auf Sie. Agen ist eine wunderschöne Stadt und die unangefochtene französische Hauptstadt der Pflaume. Auf halbem Weg zwischen Toulouse und Bordeaux gelegen blickt die Stadt auf eine 2000-jährige Geschichte zurück und bietet seinen Besuchern einiges an Interessantem und Sehenswertem. Schlendern Sie durch die mittelalterlichen Gassen und entlang der großen Boulevards aus dem 19. Jahrhundert. Besuchen Sie auf jeden Fall das Museum der schönen Künste, wo unter anderem Werke von Goya zu bestaunen sind. Das belebte Stadtzentrum bietet viele Einkaufsgelegenheiten und die regelmäßig stattfindenden Markttage sind schließlich ein perfekter Schaukasten dessen, was die Stadt und die umliegende Region an kulinarischen Highlights zu bieten hat. Neben der berühmten Gänseleberpastete, den Trüffeln und zahlreichen Obst- und Gemüsesorten sind dies natürlich vor allem die Pflaumen, welche hier sowohl frisch aber auch gern als getrocknete Variante angeboten werden.

2. Tag: Agen - Lavardac, -40 km
Zunächst radeln Sie über die berühmte Brücke über den Kanal und entlang des Radwegs Richtung Buzet. Es geht durch die schönen Weinberge und entlang des Garonne-Kanals, der in den Fluss Lot mündet. Auf den Spuren des berühmten König Henri IV radeln Sie durch die Weinberge von Buzet nach Armagnac und seine üppigen Obstgärten.

3. Tag: Lavardac - Le Temple sur Lot, -40 km
Ausgehend vom Schloss Heinrichs IV. fahren Sie durch das Lot-Tal. Sie folgen erst dem Fluss Baise und später wieder dem Garonne-Kanal. Wir empfehlen außerdem den Besuch des Pflaumenmuseums.

4. Tag: Le Temple sur Lot - Villeneuve sur Lot, -48 km
Sie radeln zurück zum mittelalterlichen Ort Villeneuve-sur-Lot, welcher zudem als größte mittelalterliche Bastide Frankreichs gilt. Der Bauplan war identisch mit allen Bastiden im Südwesten Frankreichs: ein rechtwinkliger, um einen zentralen Platz organisierter Grundriss. Die Besonderheit von Villeneuve lag in seiner beherrschenden Lage am Durchfluss des Lots.

5. Tag: Villeneuve sur Lot - Fumel, -35 oder 50 km
Die heutige Tagesetappe führt zunächste nach Penne d’Agenais. Dieser Ort liegt auf einem Felssporn oberhalb des Flusses Lot. Die Gegend ist reich an römischen Ausgrabungen sowie keltischen Funden. Höhepunkt des heutigen Tages ist der Besuch der Burg von Bonaguil aus dem 13. Jahrhundert.

6. Tag: Fumel - Tournon d’Agenais, -35 oder 45 km
Die Landschaft ändert sich. Heute fahren Sie durch die schönen Weinberge von Cahors und vorbei an eleganten Weingütern. Auf schmalen Wegen geht es durch mittelalterliche Orte, zum Beispiel das Bergdorf Puy l’Eveque. Später erreichen Sie ihren Zielort Tournon d’Agenais.

7. Tag: Tournon d’Agenais - Agen, -55 km
Am heutigen und letzten Radtag fahren Sie zurück nach Agen. Auf Ihrem Weg liegen die Bastiden von Mantaigu de Quercy und Puymirol sowie die Dörfer Beauville und Roquecor. Eine wunderschöne Radreise geht hier leider zu Ende.

8. Tag: Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Gourmet-Tage in Montpellier
Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden!

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Weshalb nicht einmal etwas Außergewöhnliches und Besonderes machen? Denn Montpellier ist eine der schönsten Städte Frankreichs und nicht weit vom Mittelmeer gelegen. Es hat eine wunderbare Altstadt mit Häusern aus dem Mittelalter, der Renaissance, der Klassik und dem Rokoko. Die Stadt hat sehr viel mediterrane Atmosphäre und besitzt außerdem die älteste medizinische Fakultät Frankreichs. Und eines der reichsten Gemäldemuseen nennt sie ebenfalls ihr Eigen, das Musée Fabre. In Montpellier gibt es viele kleine und beschauliche Plätze mit Cafés und Terrassen, Restaurants mit mittelalterlichen Gewölben oder mit palmenbestandenen Innenhöfen. Unser 4**** Hotel ist bereits ein kleines Schmuckstück. Es liegt mitten in der Stadt. Und jeden Abend wird in einem anderen hervorragenden, von Michelin empfohlenen Restaurant gespeist. Sie wählen jeweils Ihre Gänge aus dem Gourmet-Menü. Verwöhnung und Tischkultur pur! Entfliegen Sie dem grauen Alltag in den mediterranen und sonnigen Süden! Selbst im Winter, wenn die Tagestemperaturen um 15° liegen.

1. Tag:
Kommen Sie nach Montpellier und nehmen Sie sich die Zeit, diese herrliche Stadt kennenzulernen. Abends essen Sie im ausgezeichneten Restaurant des 4**** Hotels oder in einem vom Guide Michelin ausgezeichneten Restaurant in der Innenstadt.

2. Tag:
Sie haben viele Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Besichtigen Sie Montpellier oder erradeln Sie das nördliche Hinterland der Stadt, die Garrigue. Auch Ausflüge mit dem Zug sind möglich. Da wären zum Beispiel Nîmes und Arles mit all ihren römischen Bauwerken. Oder wie wäre es mit Avignon und seinem riesigen Papstpalast (Weltkulturgut). Oder Carcassonne mit der größten mittelalterlichen Doppelwehranlage Europas (Weltkulturerbe). Die Möglichkeiten sind vielfältig. Zurück in Montpellier werden Sie ab 19:30 Uhr zum Abendessen in einem von Michelin ausgezeichneten Restaurant erwartet.

3. Tag:
Heute geht es zum Mittelmeer und zum Fischerort Palavas-les-Flots. Sie können entweder mit dem öffentlichen Bus oder mit einem Taxi hinausfahren oder mit einem unserer Räder am kleinen Fluss Lez entlang und auf kleinen Wegen durch ein Vogelschutzgebiet (15 km). Hier haben Sie die Qual der Wahl, was die Auswahl der Fischrestaurants betrifft. Genießen Sie den Blick auf den Sandstrand und das Mittelmeer. Am späten Nachmittag fahren Sie zurück zum Hotel nach Montpellier. Abendessen in einem der besten Restaurants.

4. Tag:
Nach einem reichhaltigen Frühstück, leider Abreise. Ein Erlebnis- und Gourmet- Wochenende ist leider zu Ende! Oder Verlängerung oder, weshalb nicht?, eine Radtour am Canal du Midi, Languedoc-Camargue, Hérault oder Pyrenäen und Mittelmeer.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Côte Azur
Geführte Reise mit Charme

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -215. An der Küste ist die Tour weitgehend flach und im Hinterland oft hügelig. Bei Steigungen besteht jederzeit die Möglichkeit, in den Begleitbus zu steigen.

Eine traumhafte Küste und ihr unbekanntes Hinterland.

Die Côte d’Azur ist sicherlich eine der bekanntesten Regionen in ganz Frankreich. Dieser Radurlaub vereinigt alle Höhepunkte, die die Côte d’Azur zu bieten hat. Die Gruppe nächtigt während der gesamten Radreise in einem schönen 4**** Hotel mit beheiztem Schwimmbad in Strandnähe, so dass das Kofferpacken entfällt. Und auf den täglichen Radtouren führt Sie Ihr Reiseleiter in die schönsten Ecken, Buchten, Strände und Orte bzw. Städte der Côte d’Azur wie Nizza, Cannes oder Saint-Tropez. Im Hinterland erwarten Sie spektakuläre Landschaften wie die tiefste Schlucht Frankreichs, die Verdon-Schlucht, oder die unglaublich schöne ‚Route Napoléon’. Sehr beliebt sind schließlich unsere täglichen Picknicks - selbstverständlich nur bei schönem Wetter, was ja an der Côte d’Azur bei über 3000 Sonnenstunden im Jahr kein Problem ist.

1. Tag: Anreise nach Saint-Raphaël
Gegen 19.00 Uhr werden Sie von Ihren Reiseleitern empfangen und anschließend gibt es ein erstes gemeinsames Abendessen. Hierbei können Sie sich gleich von der hohen Qualität der Küche Ihres 4**** Hotel mit beheiztem Schwimmbad und Fitness-Raum überzeugen.

2. Tag: Saint-Raphaël - Cannes, -45 km
Bereits der erste Reisetag ist ein landschaftlicher Höhepunkt mit einer Radtour entlang der malerischen Küste des Estérel-Massivs. Endpunkt ist die Filmstadt Cannes mit ihrer weltberühmten Promenade ‚La Croisette’. Hier haben Sie genügend Zeit für einen ausgedehnten Stadtbummel, bevor Sie mit dem Zug zurück nach St. Raphaël fahren.

3. Tag: Verdon-Schlucht - Aiguines, -40 km
Der heutige Tag führt ins Hinterland an die Ausläufer des Nationalpark Verdon und ist sicher ein Höhepunkt der Reise. Am Vormittag fahren Sie mit dem Bus bis Comps sur Artuby. Danach geht es mit dem Rad auf der Höhenstraße entlang an der Verdon Schlucht. Der Anblick dieser wilden Landschaft ist einfach traumhaft. Am Ende wartet das herrliche Dorf Aiguines, von dem man eine wundervolle Sicht auf den Stausee Sainte Croix hat. Diese Tour hat rund 900 Höhenmeter, ist also sehr sportlich. Aber unser Begleitbus steht Ihnen jeder Zeit zur Verfügung, sollten Sie nicht alle Steigungen bewältigen wollen. Von Aiguines geht es abschließend mit dem Bus zurück zum Hotel.

4. Tag: Saint-Raphaël - Saint-Tropez, -40 km
Nach dem Frühstück bringt Sie der Bus nach Sainte-Maxime. Von dort geht es mit den Rädern auf dem Küstenradweg entlang nach Port-Grimaud und weiter nach Saint-Tropez. Nach der Mittagspause im großen Jachthafen nehmen Sie die Fähre über die Bucht von Saint-Tropez zurück nach Sainte-Maxime. Von hier geht’s mit dem Rad auf der herrlichen Küstenstraße zurück nach Saint-Raphaël.

5. Tag: Zur Route Napoléon - Loup Schlucht - Grasse, -40 km
Am Vormittag nehmen Sie erneut den Kleinbus, welcher Sie nach Caille in 1200 m Höhe bringen wird. Dort steigen Sie auf die Räder und anschließend entdecken Sie unglaublich herrliche Sichtpunkte des Hinterlandes der Côte d’Azur. Sie folgen dem kleinen Bach Loup von seiner Quelle bis einige Kilometer vor Grasse, wobei Sie ihm in einer tiefen Schlucht folgen. Von Grasse geht es dann im Kleinbus zurück zum Hotel.

6. Tag: Antibes - Nizza, -50 km
Nach dem Bustransfer nach Golfe Juan geht’s mit dem Rad am der gleichnamigen Bucht entlang zum Cap d’Antibes, auf dem sich zahlreiche Villen der reichen Jet-Setter befinden. Danach gelangen Sie ins herrliche Antibes mit Altstadt und Hafen, in dem Sie unzählige riesige Privat-Jachten bestaunen können. Entlang der Küstenstraße geht es weiter nach Cagnes-sur-Mer und schließlich ins mondäne Nizza, dessen Altstadt aufs Tiefste italienisch ist.

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Ardèche
Zu den Cevennen und durch die Ardèche-Schlucht in der Provence

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -230 km
Flach und hügelig, Diese Tour ist etwas sportlicher, vor allem am 5. Tag gibt es längere Steigungen (und Abfahrten) in der Ardèche-Schlucht. Kein Problem, wir haben Pedelecs.

Wenn man die Rhône hinauf fährt und bei Bagnols-sur-Cèze das Rhônetal verlässt, gelangt man ins Vorland der Cevennen. Unglaublich schöne und wilde Landschaften erwarten Sie auf dieser Radreise, wobei die Ardèche-Schlucht zweifellos den Höhepunkt bildet. In dieser wilden Schlucht befindet sich die Chauvet-Grotte. Diese wurde erst 1994 entdeckt und gilt bis zum heutigen Tag als die älteste bekannte prähistorische Höhle überhaupt. Sie ist rund 31 000 Jahre alt (Lascaux im Vergleich "nur" 17 000 Jahre) und enthält rund 420 Malereien und Gravuren. Die Kopie dieser Grotte wurde im April 2015 dem Publikum zugänglich gemacht, Tickets können im Internet gekauft werden. France-Bike setzt mit dieser Tour wieder einmal neue Maßstäbe, denn wir haben neben Landschaft und Kultur natürlich auch stillvolle Hotels und Landgüter ausfindig gemacht. Und selbstverständlich bieten wir Ihnen Restaurants an, deren Menüs Ihren Gaumen erfreuen werden.

1. Tag: Anreise nach Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit für eine Besichtigung Avignons zu haben. Ihr Hotel befindet sich etwa 3 km außerhalb des Stadtzentrums in ruhiger Lage mit Schwimmbecken und Gratisparkplätzen für unsere Gäste.

2. Tag: Avignon - Bagnols-sur-Cèze, -35 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich durch einen unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Über die größte Rhôneinsel Barthelasse geht es daran anschließend durch blühende Obstplantagen nach Roquemaure und weiter nach Bagnols-sur-Cèze.

3. Tag: Bagnols-sur-Cèze - Vallon-Pont-d’Arc, -50 km
Heute führt Sie die Tour durch die atemraubenden Landschaften südlich der Ardèche-Schlucht nach Vallon-Pont-d’Arc, wo die faszinierende Schlucht ihren Anfang hat. Als landschaftliches Highlight finden Sie hier den natürlichen Felsenbogen (siehe Foto oben), welcher die Ardèche überspannt.

4. Tag: Vallon-Pont-d’Arc - Joyeuse - Vallon-Pont-d’Arc, -45 km
Heute haben Sie die Qual der Wahl. Entweder Sie radeln auf einer gemütlichen Radtour durch das Vorland der Cevennen mit seinen zahllosen traumhaft schönen Dörfern wie beispielsweise Joyeuse. Wer aber gern das Rad einmal einen Tag in der Ecke stehen lassen will, für den bietet France-Bike eine attraktive Alternative in Form einer Kanufahrt durch die Ardèche-Schlucht. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einer 90-minütigen Kanutour für -22,00 EUR/Person, oder aber einem Ganztagesausflug auf der Ardèche für -35,00 EUR/Person. Die dabei entstehenden Kosten sind nicht im Rechnungspreis inkludiert und werden bei Inanspruchnahme vom Kunden vor Ort getragen.

5. Tag: Vallon-Pont-d’Arc - Ardèche-Schlucht - Pont-Saint-Esprit, -50 km
Der heutige Tag bildet zweifellos den Höhepunkt Ihrer Radreise. Sie erradeln die Ardèche-Schlucht in ihrer gesamten Länge. Dabei werden Ihnen einige längere Steigungen begegnen, welche diesen Radtag als durchaus sportlich erscheinen lassen. Aber natürlich gibt es auch die dementsprechenden Abfahrten zur Erholung.

6. Tag: Pont-Saint-Esprit - Avignon, -50 km
An diesem letzten Tag Ihrer Radreise geht es auf kleinen Straßen und durch Weinfelder sanft das Rhônetal hinab und zurück zu Ihrem Starthotel in Avignon.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Languedoc in Charme-Hotels
Wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -210 km
flach und am 2. und 3. Tag auch hügelig.

France-Bike präsentiert Ihnen die Radreise ’Provence - Languedoc’ auch im Format ’de Luxe’, das heißt in Charme-Hotels. Sie gastieren und nächtigen ausschließlich in den feinsten Häusern der Kategorie 4**** oder gar 5*****. Wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer in Arles und Nîmes und erleben Sie das Mittelalter im päpstlichen Avignon und der Kreuzfahrerfestung Aigues-Mortes hautnah, bevor Sie in die junge und aufstrebende Metropole Montpellier gelangen. Und die landschaftliche Vielfalt steht der historischen in keinster Weise nach. Sie starten im Tal der Rhone und gelangen über die kargen Landschaften der Garrigues in die wilde Schlucht des Gard. Im Süden von Nîmes öffnet sich die unendliche Weite der Camargue vor Ihnen. Tauchen Sie ein in eine Welt, geprägt von Stierherden, weißen Pferden und zahllosen Wasservögeln und erreichen Sie anschließend die sonnig-goldenen Mittelmeerstrände auf Ihrem Weg nach Montpellier.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve les Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Villeneuve les Avignon - Uzès, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Über die größte Rhoneinsel Barthelasse geht es daran anschließend durch blühende Obstplantagen nach Roquemaure und weiter durch die typische Garrigue-Landschaft nach Uzès.

3. Tag: Uzès - Nîmes, -30 km
Heute führt Sie die Tour durch die atemberaubenden Landschaften zum Fluss Gard und weiter nach Nîmes, dem ‚Rom Galliens’. In dieser reizenden Stadt befinden sich zahlreiche römische Monumente, darunter zwei, die die besterhaltenen aus römischer Zeit sind: der Tempel ‚Maison Carrée’ und das Amphitheater.

4. Tag: Nîmes - Arles, -45 km
Diese heutige Etappe ist wahrlich eine Reise auf den Spuren der Römer, denn Sie radeln von einer ehemaligen römischen Kolonie zu einer anderen. Durch die fruchtbare Ebene voller Weinfelder und Obsthaine geht es entlang der Rhône nach Arles, das dank seiner zahlreichen antiken und mittelalterlichen Monumente zum Weltkulturerbe erklärt ist.

5. Tag: Arles - Aigues-Mortes, -50 km
Mit der Camargue erwartet Sie heute eine völlig andere und neue Landschaft. Die unendliche Weite des topfebenen und von Sümpfen geprägten Rhone Deltas wird Sie in Ihren Bann ziehen. Sie fahren entlang am Rhone-Sète Kanal aus dem 18. Jahrhundert bis in die mittelalterliche Stadt Aigues-Mortes, die von einer eindrucksvollen Stadtmauer umgeben ist.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Dabei folgen Sie zu Anfang dem Kanal Richtung Süden nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es anschließend über La Grande Motte, einem berühmten Ferienort mit futuristischer Architektur, zum ehemaligen Fischerort Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts weiter nach Montpellier.

7. Tag: Abreise
Es gibt zahlreiche direkte Zugverbindungen zurück nach Avignon und die Fahrtdauer beträgt nur etwa 50 Minuten.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Provence Languedoc
Auf dieser Radreise wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -210 km
Die Tour ist flach und hügelig und am 2. und 3. Tag etwas sportlicher.

Auf dieser Radreise von Avignon nach Montpellier wandeln Sie auf den Spuren der antiken Römer in Arles und Nîmes und erleben das Mittelalter im päpstlichen Avignon und der Kreuzfahrerfestung Aigues-Mortes hautnah, bevor Sie in die junge und aufstrebende Metropole Montpellier gelangen. Und die landschaftliche Vielfalt steht der historischen in keinster Weise nach. Sie starten im Tal der Rhône und gelangen über die kargen Landschaften der Garrigues in die wilde Schlucht des Gard. Im Süden von Nîmes öffnet sich die unendliche Weite der Camargue vor Ihnen. Tauchen Sie ein in eine Welt, geprägt von Stierherden, weißen Pferden und zahllosen Wasservögeln und erreichen Sie anschließend die sonnig-goldenen Strände am Mittelmeer auf Ihrem Weg nach Montpellier.

1. Tag: Anreise nach Villeneuve-les-Avignon
Reisen Sie rechtzeitig an, um ausreichend Zeit zu haben, Avignon und vor allem den berühmten Papstpalast zu besichtigen.

2. Tag: Avignon - Uzès, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter persönlich am Starthotel empfangen. Über die größte Rhoneinsel Barthelasse geht es daran anschließend durch blühende Obstplantagen nach Roquemaure und weiter durch die typische Garrigue-Landschaft nach Uzès.

3. Tag: Uzès - Nîmes, -30 km
Heute führt Sie die Tour durch atemberaubende Landschaften zum Fluss Gard und weiter nach Nîmes, dem ‚Rom Galliens’. In dieser reizenden Stadt befinden sich zahlreiche römische Monumente, darunter zwei, die zu den besterhaltenen ihrer Epoche gehören: der Tempel ‚Maison Carrée’ und das Amphitheater. Ebenfalls sehenswert ist das neu eröffnete römische Museum ’Musée de la Romanité.

4. Tag: Nîmes - Arles, -45 km
Diese heutige Etappe ist wahrlich eine Reise auf den Spuren der Römer, denn Sie radeln von einer ehemaligen römischen Kolonie zu einer anderen. Durch die fruchtbare Ebene voller Weinfelder und Obsthaine geht es entlang der Rhône nach Arles, das dank seiner zahlreichen antiken und mittelalterlichen Monumente zum Weltkulturerbe erklärt ist.

5. Tag: Arles - Aigues-Mortes, -50 km
Mit der Camargue erwartet Sie heute eine völlig andere und neue Landschaft. Die unendliche Weite des topfebenen und von Sümpfen geprägten Rhone Deltas wird Sie in Ihren Bann ziehen. Sie fahren entlang am Rhone-Sète Kanal aus dem 18. Jahrhundert bis in die mittelalterliche Stadt Aigues-Mortes, die von einer eindrucksvollen Stadtmauer umgeben ist.

6. Tag: Aigues-Mortes - Montpellier, -40 km
Heute steht schon die letzte Etappe Ihrer Radreise auf dem Programm. Dabei folgen Sie zu Anfang dem Kanal Richtung Süden nach Le Grau du Roi. An der Küste und den langen Sandstränden entlang geht es anschließend über La Grande Motte, einem berühmten Ferienort mit futuristischer Architektur, zum ehemaligen Fischerort Palavas. Hier verabschieden Sie sich schließlich vom Mittelmeer und folgen dem Fluss Lez nordwärts weiter nach Montpellier.

7. Tag: Abreise
Es gibt zahlreiche direkte Zugverbindungen zurück nach Avignon und die Fahrtdauer beträgt nur etwa 50 min.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Canal du Midi in Charme-Hotels
Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -230 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Diese wunderbare Radreise auch in der Luxus-Kategorie in Charme-Hotels.

Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal. Damals wie heute schlängelt er sich über rund 260 km und mit 64 Schleusen durch herrliche Landschaften und charmante Ortschaften, wo die Zeit noch immer still zu stehen scheint. Autos und Industrie fehlen hier, hier darf das Fahrrad herrschen, mit dem man meist auf kleinen Straßen und manchmal auf dem alten Treidelpfad unter Pappeln und jahrhundertealten Platanen am Kanal entlangfährt, vorbei an Weinfeldern und durch verträumte Dörfer und herrliche Natur. Liebhaber von Kultur und Architektur werden ebenfalls extrem verwöhnt. Auf sie warten das elegante Montpellier, die lebendige Hafen- und Fischerstadt Sète, das griechische Agde mit seiner romanischen Wehrkirche aus Basaltgestein, Béziers mit Kathedrale, Altstadt und römischer Brücke, Narbonne mit Erzbischofspalast und gotischer Kathedrale sowie unterirdischen Speicheranlagen aus römischer Zeit und nicht zuletzt Carcassonne mit der mächtigsten mittelalterlichen Doppelwehranlage der Welt (Weltkulturerbe). Ein weiteres Plus: auf dieser Radreise entdecken Sie 2 weitere Kanäle, die im 18 Jahrhundert gebaut wurden: Canal de la Robine und Canal du Rhône à Sète.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Raum Homps, -40 oder 45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Raum Homps - Carcassonne, -40 oder 35 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch ein wahrlich krönender Abschluss Ihrer Radreise sein wird, insofern Sie sich nicht für die verlängerte Variante bis Toulouse entschieden haben sollten. Von unserem 4**** Hotel haben Sie außerdem den schönsten Blick auf die mittelalterliche Festung.

7. Tag: Individuelle Abreise von Carcassonne
Mit dem Bus oder Zug geht es zurück nach Montpellier. Abreise oder Verlängerung!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Canal du Midi bis Toulouse
Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -385 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Unzweifelhaft ist der Canal du Midi in Südfrankreich Europas schönster Kanal. Er schlängelt sich über rund 260 km und mit 64 Schleusen durch herrliche Landschaften und verträumte Dörfer, wo die Zeit noch immer still zu stehen scheint. Autos und Industrie fehlen, hier darf das Fahrrad herrschen, mit dem man meist auf kleinen Straßen und manchmal auf dem alten Treidelpfad unter jahrhundertealten Platanen radelt. Ein weiteres Plus: auf dieser Radreise entdecken Sie 2 weitere Kanäle, die im 18 Jahrhundert gebaut wurden: Canal de la Robine und Canal du Rhône à Sète.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Direkt bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Homps/Olonzac, -40 oder 45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Homps/Olonzac - Carcassonne, -40 oder 35 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch einen wahrlich krönenden Abschluss Ihres Reisetages bilden wird. Und von unserem 4**** Hotel haben Sie den schönsten Blick auf diese prachtvolle mittelalterliche Festung.

7. Tag: Carcassonne - Castelnaudary, -40 km
Radeln Sie heute am Canal du Midi weiter. Zu Ihrer Rechten erblicken Sie die Anhöhen des ‚Montagne Noir’. Unter Platanen und durch verträumte Dörfer radeln Sie bis Castelnaudary, der Hauptstadt des berühmten Cassoulet.

8. Tag: Rundtour zum Stausee St. Férréol, -50 km
Heute fahren Sie weg vom Canal du Midi und radeln auf kleinen Nebenstraßen und mit einigen Steigungen zum Herzstück des Kanalprojekts aus dem 17. Jahrhundert, dem Stausee St. Férréol, der dem Kanal als Wasserspeicher dient. Danach geht es zur mittelalterlichen Bastide Revel, wo Sie die wunderschöne Markthalle besuchen sollten. Auf kleinen Straßen und manchmal am Versorgungskanal des Canal du Midi entlang radeln Sie abschließend zurück nach Castelnaudary.

9. Tag: Castelnaudary - Toulouse, -65 km
Auf der heutigen letzten Etappe begleiten Sie den Canal du Midi bis zur Wasserscheide bei Naurouze (ca. 190 m.ü.M.). Danach geht es sanft hinunter bis Toulouse, der rosa Stadt an der Garonne, in der es eine Menge zu besichtigen gibt. Entdecken Sie die Kathedrale und das Capitol oder unternehmen Sie doch einfach einen Spaziergang entlang des Ufers der Garonne...Toulouse hat sicher für jeden etwas zu bieten.

10. Tag: Abreise von Toulouse
Auch von Toulouse ist eine organisierte Rückreise im Kleinbus oder eine unkomplizierte und direkte Rückfahrt im TGV nach Montpellier möglich. Für Gäste die ohne Auto angereist sind empfiehlt sich darüber hinaus ein direkter Rückflug von Toulouse. Gern organisieren wir natürlich auch Zusatznächte für Sie.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Languedoc Hérault in Charme-Hotels
Sie beginnen diese Radreise in einer der schönsten Städte Frankreichs, Montpellier

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -135 oder 165 km
flach und manchmal leicht hügelig, eine Steigung von -4 km, für jeden geeignet.

Das Languedoc birgt viele kulturelle und landschaftliche Überraschungen. Sie beginnen diese Radreise in einer der schönsten Städte Frankreichs, Montpellier. Hier haben wir ein wunderbares 4**** Hotel für Sie ausgesucht. Dann geht es ins reizvolle Hinterland der Garrigue mit den duftenden Kräutern Thymian und Rosmarin. Hinter Gignac und Aniane erreichen Sie die tiefe Schlucht des Hérault-Flusses, die Sie zu einem der ältesten Dörfer Frankreichs führt, Saint-Guilhem-le-Désert, dessen frühromanische Abtei Weltkulturgut der UNESCO ist. Am folgenden Tag fahren Sie aus der Schlucht des Hérault hinaus und radeln durch die unendlichen Weinfelder zum verträumten Städtchen Clermont-l’Hérault und weiter nach Villeneuvette. Von dort machen Sie eine Fahrt zum Stausee ‚Lac du Salagou’, fahren an ihm ein Weilchen entlang, bevor Sie bei dem bildschönen Dörfchen Mourèze eine wahre Dolomitenlandschaft entdecken. Danach erwartet Sie die erste königliche Tuchmanufaktur Frankreichs in Villeneuvette, 1666 unter Colbert gegründet. Im weitläufigen Hérault-Tal radeln Sie durch pittoreske Weindörfer bis Pézenas, wo einst Molière sein Theater-Debüt feierte. Es ist eine herrliche Stadt, reich bestückt mit Gebäuden aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Die Tour führt Sie allmählich zum Mittelmeer und zur ehemaligen griechischen Stadt Agde, bevor Sie mit dem Zug wieder ins herrliche Montpellier gelangen. Diese Stadt mit mediterraner Atmosphäre besitzt die älteste medizinische Fakultät Frankreichs und mit dem ‚Musée Fabre’ ein imposantes Gemäldemuseen.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Montpellier ist zweifellos eine wunderschöne Stadt und ist mit Recht stolz darauf, die älteste medizinische Universität Frankreichs zu besitzen. Besichtigen Sie die Altstadt, dessen Monumente und die unzähligen Plätze und Terrassen.

2. Tag: Montpellier - Saint-Guilhem-le-Désert, -40 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie persönlich durch einen unserer Mitarbeiter empfangen. Nach einer Straßenbahnfahrt durch Montpellier (Ticket inklusive) starten Sie Ihre Radtour durch das Hinterland der Garrigue nach Gignac und Aniane. Schließlich erreichen Sie an der Teufelsbrücke die Hérault-Schlucht, welcher Sie nun bis nach Saint-Guilhem-le-Désert folgen. Die frühromanische Abtei ist als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft und darüber hinaus absolut sehenswert.

3. Tag: Saint-Guilhem-le-Désert - Villeneuvette, -25 km
Zurück durch die Hérault-Schlucht erreichen Sie die Tropfsteinhöhle ‚Grotte de Clamouse’, die auch besichtigt werden kann. Anschließend geht es durch eine sanft geschwungene Landschaft und entlang zahlreicher Weinfelder nach Villeneuvette. Genießen Sie unterwegs den Charme des südfranzösischen Landlebens in den zahlreichen vom Weinanbau geprägten Dörfern. Villeneuvette war übrigens die erste königliche Tuchmanufaktur, die von Colbert im Jahre 1666 gegründet wurde.

4. Tag: Villeneuvette - Villeneuvette, -25 km
Auf kleinen Nebenstraßen starten Sie heute mit Ihrem Rad auf eine Tour zum Stausee ‚Lac du Salagou’. Hier bietet sich Ihnen eine eindrucksvolle und durch den hohen Eisengehalt tief rot gefärbte Hügellandschaft und der See mit Trinkwasserqualität selbst lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Über Salasc gelangen Sie anschließend nach Mourèze. Hier lohnt sich ein kurzer Spaziergang durch die beeindruckende Dolomitenlandschaft des Cirques de Mourèze.

5. Tag: Villeneuvette - Pézenas, -25 km
Sie folgen dem Fluss Hérault, fahren durch die zahlreichen Weindörfer und gelangen in eines der schönsten Städtchen des Languedoc, Pézenas. Hier wo Molliere einst sein Theaterdebüt gegeben hat, nächtigen Sie in einem bezaubernden 4**** Chambre d’hôte de Prestige.

6. Tag: Pézénas - Agde/Sète - Montpellier, -20-50 km
Kleine Nebenstraßen und die berühmten Weißweinfelder begleiten Sie auf dem Weg nach Agde, dem ehemaligen Handelskontor der Griechen. Nach Besichtigung der Altstadt und der romanischen Wehrkirche aus Basaltstein fahren Sie mit dem Zug zurück nach Montpellier, wo Sie genügend Zeit haben, die Altstadt und seine zahlreichen Plätze sowie die medizinische Fakultät zu besichtigen. Wenn Sie länger Radfahren möchten, können Sie von Agde auch nach Sète weiterfahren und von dort den Zug nach Montpellier nehmen.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Vom Mittelmeer zum Atlantik
Genießen Sie das Flair und den Charme Südfrankreichs

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -630 km
flach auf asphaltierten Radwegen oder wenig befahrene Nebenstraßen, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Canal du Midi, ab Toulouse fast auschließlich auf Radwegen, zumeist parallel am Seitenkanal der Garonne.

Zwei Kanäle bilden das Herz dieser neuen Radreise der Superlative. Starten Sie in der aufstrebenden Metropole Montpellier am Mittelmeer eine 2-wöchige Radreise und folgen Sie dem Canal du Midi und dem Seitenkanal der Garonne bis ins elegante Bordeaux vor den Toren des Atlantischen Ozeans. Genießen Sie das Flair und den Charme Südfrankreichs und entdecken Sie die einzigartig hohe gastronomische und önologische Qualität dieser Region. Und auch kulturell hat dieser Landstrich zwischen den zwei Meeren natürlich so Einiges zu bieten. Die Fischerstadt Sète mit ihrem Hafen und ihren zahllosen Kanälen, die einstige Katharer Hochburg Béziers mit seiner Kathedrale, das römische Narbonne mit seinem Erzbischofspalast, Carcassonne mit seiner Cité, einer der besterhaltenen, mittelalterlichen Wehranlagen überhaupt, oder Toulouse, die Weltstadt an den Ufern der Garonne mit seinem Raumfahrtzentrum und dem berühmten Capitol. Da ist für jeden etwas dabei. Also zögern Sie nicht und unternehmen Sie einen ausgedehnten Radurlaub in einer landschaftlich einzigartigen Region, die geprägt ist von der Landwirtschaft und insbesondere natürlich vom Weinanbau. Wir von France-Bike sind uns sicher, dass Sie es nicht bereuen werden.

1. Tag: Anreise nach Montpellier
Direkt bei Ankunft erhalten Sie an der Hotelrezeption Ihr persönliches Dossier mit allen notwendigen Karten und Unterlagen für die bevorstehende Reise. Danach sollten Sie sich die Zeit nehmen, Montpellier ein bisschen besser kennen zu lernen. Sehr jung und dynamisch präsentiert sich Ihnen diese Universitätsstadt mit seinem ‚Place de la Comedie’ und seinem typisch mittelalterlichen Zentrum mit den kleinen, verwinkelten Gassen und den zahllosen Cafés und Restaurants.

2. Tag: Montpellier - Sète, -45 km
Gegen 9:30 Uhr werden Sie von einem unserer Mitarbeiter am Starthotel empfangen. Sie erhalten Ihr Leihrad (falls gebucht) und alle notwendigen Informationen. Von der eleganten Stadt Montpellier fahren Sie anschließend gen Süden am kleinen Fluss Lez auf einem Radweg durch ein Vogelschutzgebiet nach Palavas zum Mittelmeer. Dort erreichen Sie schließlich den Rhone-Sète Kanal. Dieser führt parallel zur Küstenlinie und mitten durch das hier typische Seengebiet nach Frontignan-Plage und schließlich weiter in das romantische Fischerstädtchen Sète.

3. Tag: Sète - Béziers, -60 km
Direkt nach der Ausfahrt aus Sète erreichen Sie den Radweg, der Sie entlang des herrlich glitzernden Strandes nach Marseillan bringt. Der Gelegenheit einen schnellen Sprung ins kühle Nass zu unternehmen kann man kaum widerstehen. In Marseillan lädt der liebliche kleine Hafen mit seinen zahlreichen Restaurants und Cafés erneut zum Verweilen ein. Anschließend fahren Sie entlang an Weinfeldern ins griechische Agde, wo Sie auf den Canal du Midi treffen, welchem Sie nun bis Beziers folgen werden.

4. Tag: Béziers - Narbonne, -45 km
Heute Morgen erwarten Sie bei der Ausfahrt aus Béziers gleich zwei architektonische Leckerbissen. Zuerst wird der Kanal mittels einer imposanten Brückenkonstruktion über den Fluss Orb hinweg geleitet und nur wenige hundert Meter weiter erreichen Sie die Schleusentreppe Fonséranes. Hier wird der Kanal mittels einer siebenstufigen Schleusentreppe um etwa 22 Meter angehoben. Sie folgen nun dem Kanal bis nach Capestang, wo viele kleine und gemütliche Restaurants zur Mittagspause einladen. Frisch gestärkt verlassen Sie nun den Canal du Midi und radeln entlang der Weinfelder Narbonne entgegen.

5. Tag: Narbonne - Raum Homps, -40 oder 45 km
Am Vormittag sollten Sie vor Ihrer Abfahrt noch Narbonne erkunden. Der Erzbischofspalast, die gotische Kathedrale und die unterirdischen römischen Speicheranlagen geben dazu genügend Anlass. Anschließend verlassen Sie Narbonne auf dem Canal de la Robine um später wieder auf den Canal du Midi zu treffen, welcher Sie direkt zu Ihrem Etappenziel, dem kleinen Städtchen Homps, oder etwas weiter nach La Redorte oder Olonzac führen wird.

6. Tag: Raum Homps - Carcassonne, -40 oder 35 km
Heute radeln Sie die gesamte Zeit am Canal du Midi entlang nach Carcassonne. Märchenhaft ragt hier die imposante ‚Cité’, die berühmte mittelalterliche Festungsanlage empor, deren Besuch einen wahrlich krönenden Abschluss Ihres Reisetages bilden wird. Und von unserem 4**** Hotel haben Sie den schönsten Blick auf diese prachtvolle mittelalterliche Festung.

7. Tag: Carcassonne - Castelnaudary, -40 km
Radeln Sie heute am Canal du Midi weiter. Zu Ihrer Rechten erblicken Sie die Anhöhen des ‚Montagne Noir’. Unter Platanen und durch verträumte Dörfer radeln Sie bis Castelnaudary, der Hauptstadt des berühmten Cassoulet.

8. Tag: Castelnaudary - Toulouse, -65 km
Auf der heutigen letzten Etappe begleiten Sie den Canal du Midi bis zur Wasserscheide bei Naurouze (ca. 190 m.ü.M.). Danach geht es sanft hinunter bis Toulouse, der rosa Stadt an der Garonne, in der es eine Menge zu besichtigen gibt...Toulouse hat sicher für jeden etwas zu bieten.

9. Tag: Ruhetag in Toulouse
Nutzen Sie den heutigen Tag um Toulouse, diese wunderschöne Stadt an der Garonne, etwas besser kennenzulernen. Besuchen Sie das Capitol und die gotische Kathedrale Saint-Etienne, und schlendern Sie auf der Uferpromenade an der Garonne. Allen Freunden von Raumfahrt und Technik ist darüber hinaus die ‚Cité de lEspace’ wärmstens zu empfehlen.

10. Tag: Toulouse - Moissac, -64 km
Der Canal du Midi endet in Toulouse mitten in der Stadt. Von hier geht es nun weiter am Garonne-Seitenkanal Richtung Bordeaux. Dieser ist deutlich jünger als der Canal du Midi und vermittelt so natürlich auch ein völlig anderes Bild. Statt Treidelpfad erwartet den Radfahrer hier ein breiter, zumeist asphaltierter Radweg und auch die Schleusen und Schiffshebewerke sind deutlich moderner als jene des Canal du Midi. Ihre erste Radetappe am Seitenkanal der Garonne führt Sie nach Moissac, wo der Kanal mittels einer 356 Meter langen Brücke über den Fluss Tarn geleitet wird. Ein weiterer Höhepunkt hier ist die ehemalige Benediktiner Saint-Pierre de Moissac.

11. Tag: Moissac - Sérignac, -60 km
Durch das Garonne-Tal radelnd, ist Ihr heutiger Weg von Obstplantagen gesäumt. Unter der Platanenallee des Kanals rollen Sie sanft dahin und erleben die einheimischen Traditionen in Dörfern hautnah. Abschluss dieser Etappe bildet Sérignac, dessen mittelalterlicher Stadtkern aus dem 13. Jahrhundert durchaus zu einem Besuch einlädt.

12. Tag: Sérignac - Meilhan/Noaillac, -60 km
Die Route, welche immer dem Kanal entlang führt, bietet dem Radler zahlreiche Gelegenheiten, zu verweilen. Sei es für ein gemütliches Picknick am Wegesrand, einer Weinprobe oder zur Besichtigung eines der zahlreichen typisch malerischen Dörfer. Das Abendessen ist heute inklusive.

13. Tag: Meilhan/Noaillac - Frontenac/Saint-Martin-de-Lerm, -25-55 km
So langsam nähern Sie sich der Hauptstadt des Weines. Und dies wird durch das hier befindliche Landschaftsbild nochmals sehr gut verdeutlich. Und so radeln Sie also heute durch die berühmten Weinberge um Bordeaux zum charmanten Örtchen Frontenac. Gern darf dabei unterwegs natürlich bei einer kleinen Weinverkostung probiert werden. Aber Vorsicht...das große Finale kommt erst noch. Das Abendessen ist heute inklusive.

14. Tag: Frontenac/Saint-Martin-de-Lerm - Bordeaux, -50-60 km
Ihre leider letzte Etappe führt Sie heute in die elegante Metropole Bordeaux. An den Ufern der Garonne werden Sie auf dem Radweg ganz entspannt und ohne viel Verkehr in die Stadt einfahren. Vorher radeln Sie von Frontenac aus durch die herrlich grüne Landschaft der Region ‚Entre-deux-Mers’. Zauberhafte kleine Gemeinden wie beispielsweise Creon und Sauveterre de Guyenne mit seiner beeindruckenden Stadtmauer liegen auf Ihrem Weg. Einmal in Bordeaux angekommen lohnt hier vor allem die Besichtigung des Place de la Bourse, der Pont de Pierre oder der Kirche Saint Louis-de-Chartrons. Aber auch zahllose andere architektonische Leckerbissen hat diese Stadt zu bieten, so dass eine oder mehrere Zusatznächte hier durchaus ratsam sind.

15. Tag: Leider Abreise oder Verlängerung Ihres Aufenthalts
Nach dem Frühstück ist diese wunderschöne Reise leider beendet.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Pyrenäen, Canal du Midi und Mittelmeer
Atemberaubende Landschaften und beeindruckende Städte

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -280 km
flach und auf Radwegen oder wenig befahrenen Straßen, manchmal leicht hügelig, teilweise auf befestigtem Erdweg direkt am Kanal.

Diese Radtour ist wirklich eine Reise der Superlative! Sie erradeln atemberaubende Landschaften und entdecken beeindruckende Städte. Von Narbonne geht es entlang des Canal de la Robine durch Sumpf- und Seengebiete und an der Mittelmeerküste nach Perpignan. Von dort fahren Sie mit der Bergbahn auf die Hochebene der Cerdagne, im Herzen der Pyrenäen. Diese einzigartige Bergbahn, 1910 fertiggestellt, besitzt die älteste Stahlhängebrücke der Welt (Pont Gisclard), startet in Villefranche-de-Conflent in etwa 500 m.ü.M. und bringt Sie bis Mont-Louis auf rund 1600 m über dem Meeresspiegel! Übrigens sind diese beiden Örtchen Weltkulturerbe der UNESCO, da Sie von Vauban im 17. Jahrhundert befestigt wurden und bestens erhalten sind. Ein echtes Highlight! Erst recht, wenn man die unglaublich wilde Bergwelt der Pyrenäen an diesem und dem folgenden Tag entdeckt. Dann geht es durch das Capcir und das wilde Tal des Flusses Aude. Natürliche Landschaften, tiefe Schluchten, verschlafene Dörfer und romantische Städtchen wie Limoux stehen auf dem Programm. In Carcassonne stoßen Sie auf den zauberhaften Canal du Midi. Dieser und der Canal de la Robine begleiten Sie bis nach Narbonne. Ferner warten typische Hotels und - sollten Sie auch Halbpension buchen - hervorragende Speisen auf Sie!

1. Tag: Anreise nach Narbonne
Ihr komfortables 3*** Hotel liegt direkt im Herzen der Stadt, so dass Sie nach Ihrer Ankunft noch Gelegenheit haben werden, Narbonne bei einem kleinen Spaziergang etwas besser kennenzulernen. Schlendern Sie ein wenig entlang des Canal de la Robine und durch die beschaulichen, kleinen Gassen oder besuchen Sie doch den Erzbischofspalast und die gotische Kathedrale.

2. Tag: Narbonne - Perpignan, -80 km
Der Canal de la Robine führt Sie durch herrliche Sumpf- und Seenlandschaften bis Sie schließlich in Port la Nouvelle das Mittelmeer erreichen. Entlang des Strandes führt Sie der Weg von hier in die Ebene des Roussillon. Etappenziel ist heute das katalanische Perpignan, wo man sehr schnell erkennt, dass die spanische Grenze nicht mehr weit ist. Und Ihr elegantes 4**** Hotel liegt natürlich im Stadtzentrum.

3. Tag: Perpignan - Mont Louis (1650 m.ü.M.)
Zunächst besichtigen Sie Perpignans Altstadt und den beeindruckenden Königspalast. Danach geht es mit dem Zug oder dem Bus in die Pyrenäen nach Villefranche-de-Conflent, der mittelalterlichen und von Vauban befestigten Stadt. Nach deren Besuch erwartet Sie ein weiterer Höhepunkt der Reise: Die Fahrt mit der gelben Bergbahn, "Petit Train Jaune", durch die unglaubliche Bergwelt der Pyrenäen hinauf zur Festungsstadt Mont-Louis (1650 m.ü.M.), die ebenfalls von Vauban befestigt wurde. Hier übernachten Sie im 3*** Hotel mit Hallenbad und Sauna und mit herrlichem Blick auf den Puigmal (2913 m).

4. Tag: Mont Louis - Quillan, -70 km
In dieser ungewöhnlichen Hochebene bewältigen Sie zunächst einen kleinen Pass in etwa 1710 m Höhe, dann geht es von der Quelle der Aude über rund 60 km hinunter durch dessen wilde Schluchten nach Quillan. Für Liebhaber von gutem Honig empfehlen wir einen Halt in Axat bei Le Rucher de l’Ours. Ihr heutiges 3*** Hotel besitzt ein sehr gutes Restaurant (2 Kamine Logis de France).

5. Tag: Quillan - Carcassonne, -55 km
Der Fluss Aude führt Sie in seinem herrlichen Tal bis Carcassonne. Zwischendurch machen Sie einen Stopp in der ehemaligen Bischofsstadt Alet-les-Bains und in Limoux, bekannt für die Herstellung des ältesten Sektes Europas, der Blanquette de Limoux. Mit diesem erfrischenden Krafttrunk, den schon die französischen Könige im Mittelalter an ihren Hof kommen ließen, radeln Sie dann durch das liebliche Audetal bis Carcassonne. Und Ihr 4**** Hotel mit Hallenbad im 3. Stock verwöhnt Sie mit dem Blick auf die beeindruckende Festungsanlage, deren Besuch natürlich eines der Highlights dieser Radreise ist.

6. Tag: Carcassonne - Homps / Olonzac, -35 oder 40 km
Auf kleinen Straßen oder dem Treidelpfad und unter jahrhundertealten Platanen geht es am Canal du Midi entlang bis nach La Redorte, Olonzac oder Homps.

7. Tag: Homps / Olonzac - Narbonne, -45 oder 40 km
Auf der letzten Etappe fahren Sie am Canal du Midi und am Canal de la Robine entlang zurück nach Narbonne. Wer es am ersten Tag versäumt hat, die Stadt und all ihre Sehenswürdigkeiten ausgiebig zu besichtigen, sollte dies heute unbedingt nachholen.

8. Tag: Leider Ende der Tour und Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Sterntour Périgord und Quercy
Standort-Radreise im schönen Périgord

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): 200 km
immer leicht hügelig und auf Wegen und kleinen Landstraßen.


Aufgrund des enormen Erfolges unserer Sterntouren im Languedoc und in der Provence bieten wir Ihnen nun auch eine Standort-Radreise im schönen Périgord, im Süden Frankreichs als Sterntour an. Dabei wohnen Sie im herrlichen Château de l’Hoste***, welches von einem großen Wald umgeben ist und einen schönen Park mit Swimmingpool besitzt, wo Sie herrlich entspannen können. Von hier starten Sie Ihre täglichen Radtouren um die Gegend zu erkunden, wir geben Ihnen vier Routenvorschläge zwischen 35 und 60 km, welche Sie zu ausgewählten Ausflugszielen führen.

1. Tag: Ankunft in St. Beauzeil am Château de l’Hoste
Sie werden am Chateau empfangen. Übergabe der Reiseunterlagen und Leihräder (falls gebucht).

2. Tag: Auf nach Penne d’Agenais, -36 km
Das Ziel der heutigen Rundtour ist Penne d’Agenais. Diese Stadt ist eine für diese Gegend sehr typische Bastide. Sie wurde während des Hundertjährigen Krieges errichtet und war wechselseitig unter französischer und englischer Herrschaft. Später erlangte die Gemeinde auch Bedeutung als Wallfahrtsort und Zwischenstopp der Pilger auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Auf dem Rückweg kommen Sie an Auradou vorbei, wo Sie unbedingt das Foie Gras Museum (Eintritt inklusive) besuchen sollten.

3. Tag: Ruhetag am Schloss
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Entspannung. Genießen Sie doch einfach den hoteleigenen Swimming Pool und lassen Sie sich von der südfranzösischen Sonne verwöhnen. Sie haben es sich verdient.

4. Tag: Rundtour nach Roquecor, Lacour und Lauzerte, -51 km
Gleich zu Beginn des heutigen Radtages fahren Sie nach 2 km in Roquecor ein. Dort haben Sie die Möglichkeit die Kunstgalerie zu besuchen, bevor es mit dem Rad weitergeht. Sie fahren durch mehrere schöne Ortschaften bevor Sie Lauzerte erreichen, welches am Hügel vor Ihnen liegt. Dies ist ein mittelalterlicher Ort und zählt unter anderen zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Auf dem Rückweg kommen Sie durch Montaigu-de-Quercy bevor Sie wieder das Château erreichen.

5. Tag: Grüne Hügel und mittelalterliche Städtchen, -61 km
Der heutige Tag ist ein längerer Radtag, auf welchem Sie wirklich die saftige Landschaft des Périgord genießen werden. Zudem führt die Strecke durch zahlreiche mittelalterliche Dörfer, wo die Zeit noch stillzustehen scheint. Wenn Sie in Montjoi ankommen, haben Sie eine wunderbare Aussicht auf das Seoune-Tal, weiter geht es nach Brassac, wo Sie das Schloss besichtigen können, bevor es nach Beauville weitergeht und schließlich zurück zu Ihrem Hotel.

6. Tag: Tournon-d’Agenais und Lot-Tal, -60 km
Die heute Route führt Richtung Norden nach Tournon-d’Agenais, das Sie unbedingt besichtigen sollten. In Thezac bietet sich die Gelegenheit zur Weinprobe des ‚Vin du Tsar’. Danach fahren Sie ein Stück im Lot-Tal entlang, bevor Sie wieder kehrt machen und über Grézels, Floressas und Sérignac zum Hotel zurückkehren.

7. Tag: Optionaler Wanderausflug
Der heutige Tag steht Ihnen zur individuellen Gestaltung zur Verfügung. Empfehlenswert wäre zum Beispiel eine Wanderung. Direkt vom Hotel startend können Sie die hügelige Landschaft in einer etwa dreistündigen Wanderung erkunden. Dabei bieten sich Ihnen herrliche Aussichten über die umliegenden Landschaften und das mittelalterliche Städtchen Penne d’Agenais.

8. Tag: Es heißt leider: Au revoir.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Baskenland
Atlantik, Natur und Berge

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2)-(3): -200 km
Die Route verläuft in ständigem Auf und Ab. Am 5. Tag kann auch der Zug genommen werden (nicht inklusive).

Entdecken Sie auf dieser Radreise durch das Baskenland abwechslungsreiche Landschaften und erleben Sie die vielfältige Lebensart und Kultur einer Region, deren Bevölkerung auf die Ureinwohner Europas zurückgeht, also vor der Ankunft der indo-europäischen Stämme. Vor allem die hervorragende baskische Küche sollte dabei nochmals erwähnt werden. Starten Sie Ihre Radtour in Biarritz, der baskischen Metropole an der Atlantikküste und erradeln und entdecken Sie die wunderschönen Sandstrände und felsigen Küstenabschnitte, bevor Sie in das idyllische Hinterland eintauchen. Sie werden fasziniert sein von der sanft geschwungenen grünen Hügellandschaft am Fuße der Pyrenäen.

1. Tag: Anreise nach Biarritz
Biarritz ist einer der bekanntesten Badeorte Frankreichs und bezaubert durch seine schönen Strände. Bei Ihrer Ankunft erhalten Sie die Reiseunterlagen in englischer oder französischer Sprache sowie Ihr Leihrad, sollten Sie eines gebucht haben.

2. Tag: Biarritz - Hondarribia, -30 km
Heute radeln Sie an der baskischen Küste. Der Küstenstreifen bietet Ihnen eine vielfältige Landschaft: Felsige Abschnitte mit Kliffen, Ackerland, auf welchem Peperoni angebaut werden und Berge. Ihr Weg führt Sie durch zahlreiche typische Dörfer dieser Region: Saint-Jean-de-Luz mit seiner berühmten Bucht, Hendaye und Abbadia. Anschließend überqueren Sie den Fluss Bidassoa und tauchen in das spanische Ambiente ein! Ein kleines Fährboot bringt Sie von Hendaye nach Hondarribia, einer befestigten Stadt, reich an historischen Schätzen. Die Altstadt mit ihren stattlichen, blumengeschmückten Häusern steht unter Denkmalschutz. Außerdem ist Fontarabie (Hondarribia) für seine Tapas und ein bewegtes Nachtleben bekannt.

3. Tag: Hondarribia - Hendaye - Ainhoa, -35-40 km
Sie nehmen erneut die kleine Fähre um nach Hendaye zu gelangen. Danach führt der Weg nach Ascain, sehenswert ist die römische Brücke. Vier Kilometer weiter steigen Sie in den Zug um zum höchsten Punkt des Baskenlandes zu gelangen. Nach einem Spaziergang durch das Dorf Sare erkunden Sie das ’Hexendorf’... der Legende nach spukt ihr Geist noch immer in der Umgebung. Schließlich erreichen Sie ihr heutiges Etappenziel, Ainhoa, ein mittelalterliches Dorf mit den fürs Baskenland typischen Fachwerkshäusern.

4. Tag: Ainhoa - Saint Jean Pied de Port, -46 km
Nach der Überquerung des Passes von Pinodieta geht es nach Espelette, welches bekannt ist für seine kleinen Wildpferde, Pottocks genannt, und seinen berühmten Espelette-Piment, welcher Ihren Gaumen überraschen wird. Entlang der Nive geht es auf kurvenreiches Straßen nach Saint Jean Pied de Port. Das Portal von Saint-Jacques ist Weltkulturerbe der UNESCO.

5. Tag: Saint Jean Pied de Port - Itxassou oder Cambo-les-Bains, -41 km
Heute haben Sie die Wahl: Entweder Sie radeln zu Ihrem heutigen Etappenziel oder aber, falls Sie sich vom gestrigen Tag erholen möchten, besteigen Sie bequem den Zug um auf diese Weise Ihr Ziel zu erreichen.

6. Tag: Zurück zur baskischen Küste, -46 km
Nach 15 km erreichen Sie einen Fahrradweg, welcher Sie bis nach Bayonne führt. Nehmen Sie sich Zeit, diese Stadt zu erkunden. Bayonne ist für seine Feste und seine ausgezeichnete Küche berühmt. Danach geht es an der Küste entlang zurück zu Ihrem Ausgangsort Biarritz.

7. Tag: Individuelle Abreise

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Loire
Könige, Mätressen und Schlösser

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (1)-(2): -245 km
flach und manchmal hügelig, häufig auf kleinen Landstraßen.

Erleben Sie auf unseren täglichen Radtouren das Loiretal, welches vollkommen zu Recht Weltkulturerbe der UNESCO ist. Denn wo gibt es so viele Burgen, Herrenhäuser und Schlösser, die die französischen Könige und ihre adligen Nachahmer haben bauen lassen? Amboise, Blois, Chenonceaux, Cheverny und Chambord sind wahrlich klingende Namen, die aber die unzähligen anderen Schlösser nicht vergessen machen sollen. Und außerdem fand hier die große und kleine Geschichte Frankreichs im 16. Jh. statt. Nicht selten war sie auch blutig, wenn man an die traurige Bartholomäusnacht (24. August 1572) denkt, in der mehrere tausend Hugenotten sowohl in Paris als auch in Amboise und vielen anderen Städten von den Katholiken massakriert wurden. Auf dieser Radreise erleben Sie das Loiretal und natürlich auch seine hervorragende Küche hautnah.

1. Tag: Ankunft in Blois und Rundtour Chambord, -40 km
Blois ist eine wunderbare Stadt, dessen Königsschloss die ersten Elemente der Renaissance in Frankreich aufweist. Reisen Sie frühzeitig an, um die Exkursion nach Chambord zu unternehmen (40 km hin und zurück).

2. Tag: Rundtour Cheverny, -49 km
Entlang der Loire und durch die Weinbergefahren Sie durch beschauliche Dörfer. Unterwegs haben Sie Gelegenheit, das Schloss von Troussay zu besichtigen. Später erreichen Sie Cheverny, und - falls Sie das Package ’Chateaux’ gebucht haben, können Sie wieder ohne lästige Wartezeit, die Appartements und kostbare Möbel des Schlosses besichtigen.

3. Tag: Blois - Amboise, -39 km
Folgen Sie den kleinen Landstraßen bis Sie Schloss Chaumont erreichen. In dem majestätischen Park finden Sie beeindruckende künstlerische Gartenkompositionen. Nach dem Besuch geht es weiter nach Amboise, einer königlichen Stadt, wo Leonardo Da Vinci die letzten Jahre seines Lebens verbrachte. In den wunderschönen Gärten des Clos Lucé können Sie einige seiner herrlichen Werke entdecken.

4. Tag: Amboise - Chenonceaux - Amboise, -38 oder 46 km
Nachdem Sie den Wald von Amboise durchquert haben, nähern Sie sich dem berühmten Schloss Chenonceau, an den Ufern des Flusses Cher gelegen. Es war Schauplatz einer der berühmtesten Feindschaften in der französischen Geschichte. Jene zwischen Diane de Poitiers und Catherine de Medicis. Genießen Sie einen Spaziergang durch den Garten von Diane de Poitiers und besuchen Sie anschließend jenen von Catherine de Medicis.

5. Tag: Amboise - Tours, -24 oder 32 km
Durchqueren Sie die Weinfelder von Montlouis und entdecken Sie die zahlreichen Weinkeller, in den der weiße Schaumwein produziert wird, für welchen die Region so bekannt ist. Weiter geht es zum Landhause von Gabrielle d’Estrée, welche die Geliebte von Heinrich IV. gewesen ist. Das Schloss von La Bourdaisière wird Ihnen gefallen. Der Besitzer wird Sie liebend gern durch seine Gärten mit zahlreichen medizinischen Pflanzen führen. Die Etappe endet in Tours. Entdecken Sie hier vor allem die mittelalterlichen Stadtviertel mit ihren bunt geschmückten Fachwerkhäusern.

6. Tag: Ausflug zum Schloss Villandry, -39 km
Die berühmten französischen Gärten des Schlosses Villandry sollten Sie keinesfalls verpassen. Besichtigen Sie die dekorativen Gemüsegärten, den ’Garten der Liebe’ sowie den ’Wassergarten’ und ’Sonnengarten’. Wahrlich ein Höhepunkt der Reise!

7. Tag: Leider Abreise
Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit einer Verlängerung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike

Dordogne und schwarzes Périgord
Den Südwesten Frankreichs entdecken

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Strecke (2): -235 km flach und auch hügelig.



Kommen Sie und entdecken Sie auf dieser Radreise den Südwesten Frankreichs zwischen den Departements Lot-et-Garonne und der Dordogne. Diese beiden Regionen eröffnen ihren Besuchern erstaunliche schöne und vor allem vielfältige Landschaften. Beginnen Sie Ihren Radurlaub in Agen, einer freundlichen und lebendigen Stadt, die vor allem für die Produktion und Weiterverarbeitung von Pflaumen bekannt ist. Von hier radeln Sie durch die sanft geschwungenen, waldreichen Landschaften und entdecken wunderschöne Schlösser und bildhübsche mittelalterliche Städtchen und Dörfer wie beispielsweise Monpazier, La Roque Gageac und Sarlat. Authentisch und gesellig präsentiert sich Ihnen eine Region, die vor allem für die Liebhaber des ‚grünen Tourismus’ zu empfehlen ist. Darüber hinaus ist die Gegend des so genannten Schwarzen Périgord natürlich bekannt für seine prähistorischen Funde und nicht zuletzt für seine hervorragenden kulinarischen Genüsse wie die ‚Foie Gras’ oder die berühmten Trüffel.

1. Tag: Ankunft in Agen
Kommen Sie nach Agen und installieren Sie sich in Ihrem 3*** Hotel. Ihr Roadbook und Ihr Leihrad warten hier bereits auf Sie. Agen ist eine wunderschöne Stadt und die unangefochtene französische Hauptstadt der Pflaume. Auf halbem Weg zwischen Toulouse und Bordeaux gelegen blickt die Stadt auf eine 2000-jährige Geschichte zurück und bietet seinen Besuchern einiges an Interessantem und Sehenswertem. Schlendern Sie durch die mittelalterlichen Gassen und entlang der großen Boulevards aus dem 19. Jahrhundert. Besuchen Sie auf jeden Fall das Museum der schönen Künste, wo unter anderem Werke von Goya zu bestaunen sind. Das belebte Stadtzentrum bietet viele Einkaufsgelegenheiten und die regelmäßig stattfindenden Markttage sind schließlich ein perfekter Schaukasten dessen, was die Stadt und die umliegende Region an kulinarischen Highlights zu bieten hat. Neben der berühmten Gänseleberpastete, den Trüffeln und zahlreichen Obst- und Gemüsesorten sind dies natürlich vor allem die Pflaumen, welche hier sowohl frisch aber auch gern als getrocknete Variante angeboten werden.

2. Tag: Agen - Villeneuve-sur-Lot, -45 km
Auf dieser ersten Radetappe geht es von Agen in die mittelalterliche Stadt Villeneuve-sur-Lot. Dabei radeln Sie die meiste Zeit au kleinen Landstraßen inmitten herrlicher Landschaft. Nehmen Sie sich die Zeit, das ‚Foie Gras Museum’ zu besichtigen und alles über die Herstellung dieser regionalen Delikatesse zu erfahren. Viele Bauernhöfe in der Gegend öffnen Ihren Besuchern die Pforte. Weiter geht es nach Penne d’Agenais, einem der schönsten Dörfer hier im französischen Südwesten. Und Ihr heutiges Tagesziel Villeneuve-sur-Lot wird Sie mit seinem Charme bezaubern. Sie wurde zwischen 1251 und 1264 an den Ufern des Lots erbaut. Hintergrund war ein Vertrag zwischen dem königlichen Repräsentanten Alphonse de Poitiers und der mächtigen Benediktinerabtei von Eysses. Gelistet als eine der größten befestigten Städte der Region besitzt ein umfassendes kulturelles Erbe, welches von seinen Besuchern entdeckt werden kann. Der Hauptplatz, die Türme von Pujols und Paris, zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert und die Cieutat Brücke sind nur einige der Höhepunkte. Und die Nacht verbringen Sie in einem charmanten 4**** Hotel.

3. Tag: Villeneuve-sur-Lot - Monpazier, -50 km
Am heutigen Tag führt Sie Ihr Weg ins bezaubernde Monflanquin, welches als eines der schönsten Dörfer Frankreichs gelistet ist. Anschließend radeln Sie durch eine waldreiche Gegend und erreichen bald die Festung Gavaudun, welche genau auf der Grenze zwischen dem Périgord und dem Lottal liegt. Nehmen Sie sich die Zeit für eine Besichtigung und fahren Sie dann weiter nach Biron mit seinem Schloss. Der letzte Teil der Etappe führt Sie dann durch die Bilderbuchlandschaften des Périgord mit den typischen Kastanien- und Eichenwäldern und den erdfarbenen Steinmauern ins malerische Monpazier. Dieses authentische Juwel mittelalterlicher Architektur wurde 1284 unter König Edward I. von England erbaut und verfügt über nicht weniger als 32 klassifizierte Denkmäler.

4. Tag: Monpazier - Siorak, -45 km
Heute radeln Sie entlang der ‚Straße der Bastiden’. Sie entdecken die englischen Befestigungen aus dem 13. Jahrhundert als der 100-jährige Krieg zwischen der französischen und der englischen Krone tobte. Auch einige bemerkenswerte religiöse Monumente werden Ihnen begegnen. Besuchen Sie unterwegs auf jeden Fall das Kloster in Cadouin, welches auch Teil des UNESCO Welterbes ist. Die Etappe endet in Siorak im Herzen des schwarzen Périgords, welches die bekannteste Landschaft der Dordogne ist. Der Name des schwarzen Périgords entstand auf Grund der unglaublichen Vielzahl grüner Eichen, deren dichtes, undurchdringliches Laub für viel Dunkelheit sorgt. Neben den Burgen und Schlössern und den mittelalterlichen Dörfern ist es vor allem für die große Anzahl prähistorischer Ausgrabungsorte bekannt.

5. Tag: Siorak - Sarlat, -50 km
Machen Sie sich mit Ihrem Fahrrad auf den Weg ins Herz des schwarzen Périgords und entdecken Sie die schönsten Schlösser hier im Tal. Les Milandes, Castelnaud oder Beynac öffnen ihre Pforten für Sie. Radeln Sie entlang der Dordogne und genießen Sie die Schönheit der mittelalterlichen Dörfer. Das am Fuß einer Felsklippe gelegene Roque Gageac wird Sie erstaunen. Anschließend geht es weiter nach Sarlat, der gastronomischen Hauptstadt des schwarzen Périgords. Hier gilt es, die köstlichen Spezialitäten der Region wie Foie Gras, Trüffel oder verschiedenste Zubereitungsvarianten der Ente zu probieren. Darüber hinaus ist Sarlat eine wirklich sehenswerte Stadt, welche ihr historisches Antlitz bis zum heutigen Tag bewahrt hat. Ursprung war eine Benediktinerabtei, welche bereits im 9. Jahrhundert erbaut wurde. Später entwickelte sich um die Abtei herum die befestigte Stadt, welche vor allem im 15. und 16. Jahrhundert ihre Blütezeit erreichte. Aus dieser Epoche stammen auch die Kathedrale und die zahlreichen Herrenhäuser, welche durchaus zu beeindrucken wissen.

6. Tag: In und um Sarlat, -45 km
An diesem letzten Tag auf dem Fahrrad haben Sie die Möglichkeit, das nahegelegene Vezeretal zu erkunden, welches für seine prähistorischen Schätze bekannt ist. Abhängig von Lust und Laune können Sie hier zahllose Höhlen, Ablagerungen und Abris besuchen. Besonders empfehlenswert ist der Abri de Cro-Magnon, wo im Jahre 1868 die ersten Überreste des modernen Menschen in Europa entdeckt wurden, deren Alter heute auf etwa 30.000 Jahre geschätzt wird. Und auch die prähistorische Wissenschaft hat hier eines Ihrer wichtigsten Zentren. Namen wie Peyrony, Lartet and Capitan, welche alle hier wirkten sind unzertrennbar mit der prähistorischen Wissenschaft verbunden. Abschließend radeln Sie durch die tiefgrünen Landschaften zurück ins mittelalterliche Sarlat, wo Sie die letzte Nacht Ihrer Reise verbringen werden.

7. Tag: Ende der Tour oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: France Bike