Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

Kurische Nehrung und Memelland per Rad individuell | Fähre
10-tägige individuelle Radreise ab/bis Klaipeda (inkl. Fähre ab/bis Kiel).

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights

- Individuelle Radreise für Einsteiger
- Kurze Etappen, ruhige Routen
- Wunderbare Natureindrücke im Memeldelta
- Zwei volle Tage auf der Kurischen Nehrung
- Gepäcktransport ist zubuchbar
- Inkl. Fähre ab/bis Kiel

Die verträumten Landschaften der Kurischen Nehrung und des Memellandes bilden eine einzigartige Szenerie für eine Radreise! Die Nehrung wird bestimmt von mächtigen Wanderdünen und luftigen Kiefernwäldern. Von der höchsten Düne, der Parniddener Düne, hat man einen spektakulären Blick auf die Landzunge zwischen Ostsee und Kurischem Haff. Das Memelland ist ein ebenso beschaulicher Landstrich - kleine Dörfer, Storchennester und die vielerorts noch unberührte Natur machen diese Gegend aus. Das Memeldelta spielt für den Vogelzug eine wichtige Rolle, die Vogelwarte in Vente gehört zu den bedeutendsten Stationen in Europa. Im Kontrast zu den einsamen Naturlandschaften besuchen Sie aber auch die beiden Städte Palanga und Klaipeda und können das dortige Urlaubsflair genießen.


Die Tagesetappen sind in der Regel nicht länger als 60 km und die Route weist kaum Steigungen auf, sodass die Reise auch für weniger geübte Radler gut zu schaffen ist. Ihr Gepäck transportieren Sie bei der individuellen Tour selber, ein Gepäcktransfer ist aber zubuchbar. Gesamtstrecke ca. 220 km.
Drei Übernachtungen auf der Nehrung erlauben Ihnen, sich intensiv mit der Halbinsel vertraut zu machen, die Länge der Radetappen an diesen Tagen bestimmen Sie selbst.

1. Tag: Anreise
Einschiffung in Kiel und Abfahrt gegen Abend (ca. 21.00 Uhr). Fährfahrt über die Ostsee in Richtung Baltikum. Übernachtung an Bord.

2. Tag: Klaipeda
Ankunft in Klaipeda und Fahrt zu Ihrem Hotel (ca. 4 km, reisen Sie mit eigenen Fahrrädern an, fahren Sie eigenständig zu Ihrem Hotel, sollten Sie Leihfahrräder gebucht haben, erhalten Sie einen Transfer zu Ihrem Hotel und bekommen dort die Leihräder übergeben). Nach dem Einchecken können Sie sich schon mit Klaipeda, dem früheren Memel, vertraut machen und durch die Gassen der Altstadt flanieren. Übernachtung in Klaipeda.

3. Tag: Klaipeda - Palanga - Klaipeda (ca. 60 km)
Nach dem Frühstück haben Sie Gelegenheit, Klaipeda zu erkunden. Sehenswert sind der Theaterplatz mit dem berühmten Ännchen-von-Tharau-Brunnen, die alte Post sowie die für das Baltikum ungewöhnlichen Fachwerkhäuschen in der rechtwinklig angelegten Altstadt. Später machen Sie sich mit dem Rad zu einem Ausflug in Richtung Palanga auf (Polangen) - die Strecke entlang der Ostsee ist landschaftlich sehr reizvoll. Der beliebte Badeort Palanga bietet einen botanischen Garten und das Bernsteinmuseum im ehemaligen Schloss des Grafen Tiszewicz. Cafés an der berühmten Basanavicius-Straße laden zu einer Pause ein, die 470 Meter lange Seebrücke zu einem Spaziergang. Übernachtung in Klaipeda.

4. Tag: Klaipeda - Priekule - Vente (ca. 30 km)
Sie erhalten zunächst einen Transfer nach Priekule (ca. 20 km) und fahren von dort aus durch die beschauliche Landschaft entlang des Kurischen Haffs nach Süden. Ihr Tagesziel ist die Landzunge Ventes ragas (Winderburger Eck). Sie können der ornithologischen Station einen Besuch abstatten und den Blick von dem kleinen Leuchtturm genießen. Übernachtung in Vente.

5. Tag: Vente - Silute - Insel Rusne - Nida (ca. 45 km)
Radtour durch den Regionalpark des Memeldelta und die herrliche Landschaft. Ihr Weg führt über Silute (Heydekrug) und weiter auf die Flussinsel Rusne (Russ). Am Nachmittag legt dort Ihr Schiff zur Kurischen Nehrung ab. Sie fahren über das Haff und haben dabei einen wundervollen Ausblick auf die Dünen der Nehrung. Sie erreichen Nida (Nidden), südlichster Ort auf der litauischen Seite der Kurischen Nehrung. Übernachtung in Nida.

6.-7. Tag: Nida
Lassen Sie Nida auf sich wirken: Der Ort besticht mit seinen hübschen Fischerhäuschen, einer neuen Promenade entlang des Haffs, zahlreichen Restaurants und Cafés sowie einer entspannten Urlaubsatmosphäre. Sie können das berühmte Thomas-Mann-Haus auf dem Schwiegermutterberg besichtigen, über den fast mystisch wirkenden Kurenfriedhof mit den eindrucksvollen Kurentafeln schlendern, die Bernsteingalerie besuchen oder zur Parniddener Düne spazieren. Der Ausblick, gerade zum Sonnenuntergang, ist fantastisch! Vielleicht genießen Sie ein Bad in der Ostsee oder einen langen Spaziergang entlang des Strandes. Und: Erradeln die Umgebung Nidas und lassen die Natur und die herrliche Dünenlandschaft an sich vorbeiziehen. Übernachtung in Nida.

8. Tag: Nida - Klaipeda (ca. 50 km)
Radtour auf dem Ostseeküstenradweg nach Norden. Ein kurzer Stopp an den "Toten Dünen" bei Pervalka (Perwelk) lohnt sich wegen des atemberaubenden Ausblicks auf Nehrung und Ostsee. Sie passieren außerdem Juodkrante (Schwarzort), wo ein Besuch am Hexenberg mit den bizarren Holzfiguren aus der litauischen Sagenwelt nicht fehlen sollte. In der Nähe befindet sich außerdem eine Kolonie von Kormoranen und Reihern. Übernachtung in Klaipeda

9. Tag: Abreise
Zeit für weitere Erkundung in der Altstadt von Klaipeda. Später Fahrt zum Fährhafen (sollten Sie Leihräder gebucht haben, geben Sie diese in Klaipeda zurück und erhalten einen Transfer zum Hafen), Einschiffung und Abfahrt (ca. 22.00 Uhr) in Richtung Deutschland. Übernachtung an Bord.

10. Tag: Ankunft in Kiel
Nach einem Tag auf der Ostsee erreichen Sie gegen Abend (ca. 17.00 Uhr) den Fährhafen in Kiel, wo Ihre Reise endet.


Anreise täglich
01.04.-31.10.2019

Saison 1: 23.09.-31.10.2019
Saison 2: 01.04.-20.05.2019
Saison 3: 21.05.-23.06. & 01.09.-22.09.2019
Saison 4: 24.06.-31.08.2019


Preis in EUR pro Person Saison 1 / Saison 2 / Saison 3 / Saison 4
DZ + Doppelkabine 669 / 879 / 1069 / 969
EZ + Einzelkabine 1199 / 1599 / 1949 / 1739

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Schnieder Reisen

Wildes Baltikum per Rad
23-tägige individuelle Radreise ab Tallinn / bis Klaipeda (inkl. Fähre ab Lübeck-Travemünde / bis Kiel)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights

Radreise für erfahrene TourenradlerInnen
Natur pur: Inseln Saaremaa, Hiiumaa und Muhu
Hauptstadtflair in Tallinn und Riga
viele adrette Seebäder entlang der Route
Kap Kolka und Kurische Nehrung
inkl. Fähre ab Lübeck-Travemünde und bis Kiel


Diese Reise führt entlang der baltischen Küste - auf mehr als 1.200 Kilometern werden Sie zwischen Tallinn in Estland und Klaipeda in Litauen atemberaubende Ausblicke auf die Ostsee und die wunderschönen Landschaften des Baltikums erhaschen. Die Metropolen Tallinn und Riga stehen ebenso auf dem Programm wie kleinere Küstenorte - namentlich Pärnu, Jurmala, Kolka, Liepaja oder Palanga. Zudem liegen zahlreiche Nationalparks auf Ihrer Route: Der Kemeri-Nationalpark ist für seine einsame Moorlandschaft bekannt, die Slitere-Nationalpark mit Kap Kolka als Station für den Vogelzug und der Gauja-Nationalpark beeindruckt mit dem tief ins Gestein geschnittenen Flusslauf der Gauja. Und außerdem erradeln Sie die estnische Inselwelt mit den Inseln Saaremaa, Muhu und Hiiumaa und entdecken dabei einige ganz beschauliche und idyllische Fleckchen Erde. Willkommen auf unserer Reise "Wildes Baltikum per Rad"!

Tourencharakter

Die Reise richtet sich mit Etappenlängen von 50 bis 100 km und einer Gesamtstrecke von etwa 1.200 km an erfahrene TourenradlerInnen. Vereinzelt führen Streckenabschnitte über Schotterpisten oder entlang von Hauptstraßen. Dies lässt sich leider nicht immer vermeiden. In der Regel können Sie aber Radwege, asphaltierte Strecken oder wenig befahrene Straßen nutzen.
Für diese Reise nutzen Sie Ihr eigenes Rad samt Gepäcktaschen, das Sie durch die An- und Abreise per Fähre problemlos mitnehmen können. Ihr Gepäck transportieren Sie selbst.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Lübeck-Travemünde, Einschiffung am Abend und Abfahrt in Richtung Helsinki in der Nacht (ca. 3.00 Uhr). Übernachtung an Bord.

2. Tag: Auf See
Genießen Sie einen Tag auf See. Übernachtung an Bord.

3. Tag: Helsinki - Tallinn
Ankunft am frühen Morgen in Helsinki (ca. 9.00 Uhr). Mit dem Fahrrad fahren Sie vom Fährhafen Helsinki-Vuosaari zum Hafen nahe der Innenstadt für die Überfahrt nach Tallinn (ca. 16 km). Zwischen den Fährpassagen haben Sie die Möglichkeit, die finnische Hauptstadt auf sich wirken zu lassen. Sehenswert sind der Hafen, der Senatsplatz mit der Domkirche, die zentrale Mannerheimstraße, das Parlamentsgebäude, die Finlandia-Halle und das Sibelius-Denkmal sowie die berühmte Felsenkirche. Ankunft per Fähre in der estnischen Hauptstadt gegen Nachmittag. Übernachtung in Tallinn.

4. Tag: Tallinn - Padise (ca. 70 km)
Das durchweg mittelalterliche Tallinn überzeugt mit kleinen Kopfsteinpflastergassen und spitzgiebeligen Kaufmannshäusern und entführt mit seinem hübschen Stadtbild in vergangene Zeiten. Die Stadtmauer und die massiven Wehrtürme "Kiek in de Kök" oder "Dicke Margarethe" zeugen von der Wehrhaftigkeit Tallinns. Nachdem Sie Tallinn erkundet haben, machen Sie sich auf den Weg nach Padise mit dem Kloster aus dem 14. Jh. Übernachtung in Padise.

5. Tag: Padise - Haapsalu (ca. 55 km)
Von Padise aus fahren Sie zurück an die Küste. Haapsalu, das bereits im 13. Jh. gegründet wurde, war schon zu Zarenzeiten ein beliebter Kurort. 1825 wurde das erste Sanatorium eröffnet. Der Bahnhof, der extra zum Empfang des Zaren gebaut wurde, und die Ruine der Bischofsburg sind sehenswert. Übernachtung in Haapsalu.

6. Tag: Haapsalu - Insel Kassari - Insel Hiiumaa (ca. 50 bzw. 70 km)
Fahrt zum Fährhafen Rohuküla. Am späten Vormittag nehmen Sie die Fähre nach Heltermaa auf der Insel Hiiumaa (ca. 1,5 Std). Sie unternehmen zunächst eine Rundfahrt über die südlich von Hiiumaa gelegenen Insel Kassari, die durch einen Damm mit Hiiumaa verbunden ist. Übernachtung in Söru bzw. Käina.

7. Tag: Insel Hiiumaa - Insel Saaremaa (ca. 50 km)
Morgens Überfahrt von Söru nach Triigi auf der Insel Saaremaa (ca. 1 Std.). Steinmauern aus Findlingen, Schilfdachhäuser und Bockwindmühlen prägen das idyllische Bild der größten estnischen Insel. Die St.-Katharinen-Kirche von Karja aus dem 14. Jahrhundert, an deren Decke heidnische Symbole gemalt wurden, die Windmühlen von Angla und die Meteoritenkrater von Kaali liegen auf Ihrem Weg nach Kuressaare. Kuressaare ist die größte Stadt auf Saaremaa (Ösel). In der gut erhaltenen Bischofsburg befindet sich ein Museum zur Inselgeschichte. Übernachtung in Kuressaare.

8. Tag: Insel Saaremaa - Insel Muhu (ca. 80 km)
Über Püha führt Sie Ihr Weg zur Ruine der mittelalterlichen Wehrkirche Poide, die im 14. Jh. auf den Resten einer alten Burg erbaut wurde. Ein Damm bringt Sie zur Insel Muhu. Wenn Sie möchten, besichtigen Sie noch das Museumsdorf Koguva auf Muhu. Übernachtung auf Muhu.

9. Tag: Insel Muhu - Pärnu (ca. 100 km)
Morgens nehmen Sie die Fähre von Kuivastu nach Virtsu auf dem estnischen Festland (ca. 30 min). Von hier fahren Sie direkt nach Pärnu (wenn Sie der ruhigen Küstenroute folgen + 30 km). Die alte Hansestadt Pernau lockt mit einer pittoresken Innenstadt, ansprechender Holzarchitektur und gepflegten Parkanlagen. Pärnu gilt auch als die "Sommerhauptstadt" Estlands und hat eine lange Tradition als Seebad. Im 19. Jh. wurde bereits die erste Badeanstalt eröffnet. Im alten Kursaal befindet sich heute ein Restaurant. Übernachtung in Pärnu.

10. Tag: Pärnu - Ainazi (ca. 70 km)
Zunächst geht es auf der Hauptstraße Richtung Süden. Ab Pulgoja führt eine Küstennebenstrecke durch kleine Badeorte zur lettisch-estnischen Grenze. Nach Überquerung der Grenze erreichen Sie Ainazi. Der Küstenort hat eine lange Schiffsbautradition. Übernachtung in Ainazi.

11. Tag: Ainazi - Dikli (ca. 70 km)
Auf ruhigen Nebenstrecken fahren Sie durch den beschaulichen Norden Lettlands. Über Aloja erreichen Sie Ihr Tagesziel, das Schlosshotel Dikli. Das Schloss wurde Ende des 19. Jh. gebaut, es ist noch viel originale Inneneinrichtung erhalten. Übernachtung in Dikli.

12. Tag: Dikli - Cesis (ca. 55 km)
Ihr Weg führt Sie heute in den Gauja-Nationalpark. Der Flusslauf der Gauja wird von Sandsteinklippen, Sandbänken, Grotten und Höhlen eingerahmt. Die Landschaft im Park ist atemberaubend und eine herrliche Kulisse für eine Radwanderung, auch wenn die ein oder andere Steigung etwas Kondition fordert. Ihr Tagesziel ist Cesis (Wenden): Die beeindruckende Ordensburg von Cesis war einmal die größte Festung des Baltikums. Auch die Johanniskirche aus dem 14. Jh. sowie das adrett hergerichtete Stadtzentrum sind sehenswert. Übernachtung in Cesis.

13. Tag: Cesis - Sigulda - Riga (ca. 55 Rad-km)
Heute führt Sie Ihr Weg nach Sigulda (Segewold) und zur Ordensburgruine Turaida. Die nahegelegene Burg Krimulda ist von Sigulda aus per Seilbahn zu erreichen - der Ausblick ist fantastisch. Die in der Nähe liegende Gutmannshöhle weist teils mehrere hundert Jahre alte Inschriften auf. Bei Ligatne, zwischen Cesis und Sigulda, führen Naturpfade den Besucher durch die verschiedenen Landschaften des Parks. Von Sigulda aus geht es dann per Bahn nach Riga (ca. 50 km). Übernachtung in Riga.

14. Tag: Riga
Ein fahrradfreier Tag! Die Altstadt von Riga erkunden Sie am besten bei einem Rundgang. Der Dom, die Petrikirche, die schönen Gildehäuser, das berühmte Schwedentor, das prächtige Schwarzhäupterhaus und das Schloss, das heute Regierungssitz ist, sollten Sie sich unbedingt anschauen. Die herrlichen Jugendstilfassaden aus dem frühen 20. Jh., für die Riga so berühmt ist, kann man bei einem Gang durch die Albert- und die Elisabethstraße in der Neustadt bewundern. Übernachtung in Riga.

15. Tag: Riga - Jurmala - Mersrags (ca. 95 km)
Von Riga aus folgen Sie der Küste nach Jurmala. Das traditionsreiche Seebad überzeugt mit schmucken Holzvillen und einem tollen Sandstrand. Es geht weiter durch den Kemeri-Nationalpark mit seiner verwunschenen Moorlandschaft, die vielen Vogelarten Lebensraum bietet. In den Mooren und Wäldern leben außerdem Elche, Hirsche, Rehe, Wildschweine und Wölfe. Über Engure fahren Sie nach Mersrags. Übernachtung in Mersrags oder Umgebung.

16. Tag: Mersrags - Kolka (ca. 60 km)
Entlang der Küste gelangen Sie zum Kap Kolka im Slitere-Nationalpark. Am Kap Kolka treffen Ostsee und Rigaer Bucht aufeinander. Das Meer ist hier aufgewühlt und unruhig, der Ausblick fantastisch. Auf dem Gebiet des Nationalparks, der für den Vogelzug eine große Bedeutung hat, war früher das Siedlungsgebiet der Liven, heute leben hier nur noch wenige Angehörige des finn-ugrischen Volkes. Übernachtung in Kolka.

17. Tag: Kolka - Ventspils (ca. 85 km)
Weiter geht es durch das Reservat und dann auf der küstennahen Route nach Ventspils. Die Hafenstadt hat eine gut erhaltene Ordensburg von 1290 zu bieten. Sie beherbergt heute das Museum von Ventspils. Übernachtung in Ventspils.

18. Tag: Ventspils - Pavilosta (ca. 70 km)
Ihre heutige Route verläuft entlang der Küste nach Pavilosta. Der kleine Ort verfügt über einen schönen Sandstrand, der zu einem Abendspaziergang einlädt. Übernachtung in Pavilosta.

19. Tag: Pavilosta - Liepaja (ca. 55 km)
Heute führt Sie Ihr Weg nach Liepaja (Libau). Auch Liepaja ist für den besonders schönen Strand bekannt. Die Dreifaltigkeitskirche mit ihrer prächtigen Orgel - bis Anfang des 20. Jh. war sie die größte der Welt - ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Hier und da gibt es schöne Jugendstilgebäude zu bestaunen, darunter die Markthalle. Übernachtung in Liepaja.

20. Tag: Liepaja - Palanga (ca. 75 km)
Es geht weiter Richtung Süden, Sie verlassen Lettland und erreichen Litauen. Im beliebten litauischen Badeort Palanga lohnen ein Besuch des Bernsteinmuseums im Schloss des damaligen Grafen Tiszkevicz sowie ein Spaziergang zur Seebrücke. Übernachtung in Palanga.

21. Tag: Palanga - Klaipeda - Nida (ca. 80 km)
Entlang der Ostseeküste fahren Sie nach Klaipeda (Memel). Gelegenheit zu einem Spaziergang durch die historische Altstadt: Schlendern Sie doch zum Theaterplatz mit dem berühmten Ännchen-von-Tharau-Brunnen, zur alten Post oder einfach entlang der für das Baltikum ungewöhnlichen Fachwerkhäuschen. Danach geht es per Fähre auf die Kurische Nehrung. In Juodkrante (Schwarzort) erhalten Sie auf einem Rundgang über den Skulpturenpfad am "Hexenberg" Einblick in die litauische Mythologie. Nida (Nidden) besticht mit seinen hübschen Fischerhäuschen. Sehenswert sind hier vor allem des Thomas-Mann-Haus, der alte Kurenfriedhof und die Bernsteingalerie. Besonders eindrucksvoll sind die Sanddünen der Kurischen Nehrung, die zu den höchsten Dünen Europas zählen. Übernachtung in Nida.

22. Tag: Nida - Klaipeda (ca. 50 Rad-km)
Sie fahren per Schiff über das Kurische Haff und weiter per Rad durch das wunderschöne Memelland. Ihr Ziel ist der Fährhafen südlich von Klaipeda. Einschiffung und Abfahrt (ca. 22.00 Uhr) in Richtung Heimat. Übernachtung an Bord.

23. Tag: Ankunft in Kiel
Nach einem Tag auf der Ostsee erreichen Sie gegen Abend (ca. 17.00 Uhr) Kiel, wo Ihre Reise endet.

Keine Mindestteilnehmerzahl. Garantierte Durchführung!



Hinweise

Anreise
Bitte beachten Sie, dass bei der Reise die An- bzw. Abreise per Fähre ab Lübeck-Travemünde und bis Kiel sowie der Fahrradtransport auf den Fähren bereits im Preis enthalten sind.

Hafenwechsel in Helsinki
Für die Fährpassage von Deutschland nach Estland (oder umgekehrt) ist ein Wechsel der Fähre bzw. des Fährhafens in Helsinki notwendig. Die Fähren von und bis Deutschland fahren den Außenhafen Helsinki-Vuosaari an, die Fähren von und nach Tallinn legen von den nahe der Innenstadt gelegenen Häfen ab. Diese Strecke von insgesamt etwa 16 km legen Sie mit Ihrem Pkw oder Motorrad, mit dem Rad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Genauere Informationen dazu erhalten Sie von uns mit den Reiseunterlagen. Näheres finden Sie auch in unseren Hafeninformationen unter www.schnieder-reisen.de/hafeninformationen/informationen-zum-faehrhafenwechsel-in-helsinki/

Verpflegung auf den Fähren
Auf den Fähren werden in den bordeigenen Restaurants Mahlzeiten angeboten - zahlbar vor Ort.
Bei manchen Fährverbindungen bieten wir vorab buchbare Mahlzeitenpakete an. Diese finden Sie dann unter den fakultativen Leistungen im Preisteil der Reise und sind nur unmittelbar im Zusammenhang mit der Reise buchbar, eine nachträgliche Zubuchung ist nicht möglich.

Ihre Unterkünfte
Bei dieser Radreise sind Sie teils in abgelegeneren Gegenden unterwegs, daher müssen wir manchmal auf einfachere Unterkünfte bzw. Gästehäuser ausweichen.

Barrierefreiheit
Bitte beachten Sie, dass die Reise für Menschen mit körperlichen Einschränkungen nicht oder nur bedingt geeignet ist.

Zubuchbare Ausflugsprogramme
Sie können Ihre individuelle Reise um zubuchbare Ausflüge und Stadtbesichtigungen ergänzen. Näheres finden Sie unter www.schnieder-reisen.de/ausflugsprogramm/

Fährgebühren Kurische Nehrung
Die Fährgebühren für die Kurische Nehrung sind nicht im Reisepreis enthalten und vor Ort zu entrichten. Die Autofähre auf die Kurische Nehrung legt südlich der Innenstadt von Klaipeda ab (New Ferry Terminal) und verkehrt etwa alle 20 bis 30 Minuten. Die Fähre für Fußgänger und Radfahrer legt nahe der Innenstadt von Klaipeda ab (Old Ferry Terminal).
Die Überfahrt wird vor Ort in bar oder per Kreditkarte gezahlt. Bitte beachten Sie, dass das Ticket für den Hin- und den Rückweg gilt. Nähere Informationen zu Zeiten und Kosten finden Sie unter www.keltas.lt/en/home/ *
Weitere Informationen zu den Fährverbindungen auf die Kurische Nehrung finden Sie auch unter www.schnieder-reisen.de/hafeninformationen/faehren-in-litauen/

Nationalparkgebühren Kurische Nehrung
Der Zugang zur nördlichen Nehrung und damit zum litauischen Nationalpark ist nur gegen Gebühr möglich (zahlbar vor Ort). Bei Anreise aus Richtung Klaipeda wird an einem Kontrollpunkt bei Alksnyne Eintritt erhoben. Fahrradfahrer sind von der Abgabe befreit. Nähere Informationen zu den Naturschutzgebühren finden Sie unter http://neringa.eparkingas.lt/tickets/pricelist.html *
Wenn Sie die russische Seite der Nehrung und damit den Nationalpark Kurschskaja Kossa bereisen, werden ebenfalls Gebühren fällig. Diese können nur in bar (Rubel, Euros werden nicht akzeptiert) oder per Kreditkarte bezahlt werden. Bitte beachten Sie, dass es auf der Nehrung keine Wechselstube gibt, wir empfehlen daher die Mitnahme einiger Rubel in bar.

Einreisebestimmungen baltische Staaten
Die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen gehören zur EU und sind Mitglieder des Schengen-Raumes. Für die Einreise benötigen deutsche Staatsangehörige einen Personalausweis oder Reisepass jeweils mit ausreichender Gültigkeit. Andere Staatsangehörige erkundigen sich bitte bei der betreffenden Botschaft. Kinder benötigen ein eigenes Ausweisdokument, die Eintragung im Pass der Eltern wird nicht mehr akzeptiert.
Nähere Informationen zu den aktuellen Einreisebestimmungen beim Auswärtigen Amt auf www.auswaertiges-amt.de *
Bitte beachten Sie, dass Sie für die Einhaltung der Einreisevorschriften selbst verantwortlich sind.

Einreisebestimmungen Skandinavien
Die skandinavischen Länder sind Mitglieder des Schengen-Raumes. Für die Einreise benötigen deutsche Staatsangehörige einen Personalausweis oder Reisepass jeweils mit ausreichender Gültigkeit. Andere Staatsangehörige erkundigen sich bitte bei der betreffenden Botschaft. Kinder benötigen ein eigenes Ausweisdokument, die Eintragung im Pass der Eltern wird nicht mehr akzeptiert.
Nähere Informationen zu den aktuellen Einreisebestimmungen beim Auswärtigen Amt.
Bitte beachten Sie, dass Sie für die Einhaltung der Einreisevorschriften selbst verantwortlich sind.

Gesundheitsbestimmungen
Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt bezüglich einer Impfberatung für das Zielgebiet.
Bitte lesen Sie die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes.


Anreise täglich
01.04.-15.08.2019

Saison 1: 01.04.-10.05.2019
Saison 2: 11.05.-15.08.2019

Saison 1 / Saison 2
DZ + Doppelkabine p.P. 1549,00 EUR / 1939,00 EUR
EZ + Einzelkabine 2479,00 EUR / 3129,00 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Schnieder Reisen

Memel, Königsberg, Danzig - 14 Tage
Lernen Sie alle drei Städte kennen - Klaipeda, Kaliningrad und Gdansk

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights

- beliebter Klassiker in unserem Programm
- eindrucksvolle Radreise mit vielfältigen Natur- und Kultureindrücken
- inkl. Fähranreise ab Kiel und Bahnfahrt nach Berlin
- je ein ganzer Tag in Kaliningrad und Danzig
- Schifffahrt auf dem Oberländischen Kanal
- imposante Marienburg

Drei klangvolle Namen mit großer Geschichte: Memel, Königsberg und Danzig! Alle drei Städte - heute Klaipeda, Kaliningrad und Gdansk - lernen Sie auf dieser individuellen Radreise kennen. Sie führt Sie an das Kurische und das Frische Haff, in das Samland, das Ermland und außerdem erradeln Sie die gesamte Kurische Nehrung, sowohl den litauischen als auch den russischen Teil. Auch der Oberländische Kanal und die stolze Marienburg - einst Sitz des Deutschen Ritterordens - sind Stationen Ihrer Reise.

Tourencharakter

Diese Radreise verläuft durch meist flaches Terrain (am Frischen Haff teilweise leicht hügelig) weitgehend auf asphaltierten, wo immer möglich ruhigen Straßen. Sie führt durch sehr gut erschlossene Gebiete, aber auch durch Regionen, in denen der Tourismus noch in den Kinderschuhen steckt. So sollten Sie sich hier und da auf einfachere Unterkünfte einstellen und - vor allem bei den Einfahrten in die Städte - nicht von stärker befahrenen Straßenabschnitten abschrecken lassen. Dafür können Sie sich auf der Kurischen Nehrung und in den ländlichen Regionen Polens und des Kaliningrader Gebietes auf wundervolle Etappen über einsame Alleen, Radwege und ruhige Landstraßen freuen. Ein kleines Abenteuer, für das man aber, dank der überschaubaren Etappenlängen von 35 bis 80 km, nicht unbedingt ein routinierter Tourenradler sein muss. Gesamtstrecke ca. 450 km.
Die Reise kann nur mit eigenen Fahrrädern durchgeführt werden, Ihr Gepäck transportieren Sie selbst.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Kiel und Einschiffung, am Abend (ca. 21.00 Uhr) Abfahrt in Richtung Baltikum. Übernachtung an Bord.

2. Tag: Klaipeda
Am späten Nachmittag (ca. 17.30 Uhr) Ankunft in Klaipeda. Mit Ihren Fahrrädern fahren Sie zu Ihrem Hotel (ca. 4 km). Machen Sie sich mit der hübschen Stadt Klaipeda, dem alten Memel, bekannt: Schlendern Sie doch zum Theaterplatz mit dem berühmten Ännchen-von-Tharau-Brunnen, zur alten Post oder einfach entlang der für das Baltikum ungewöhnlichen Fachwerkhäuschen. Übernachtung in Klaipeda.

3. Tag: Klaipeda - Nida (ca. 55 km)
Überfahrt per Fähre auf die Kurische Nehrung und Radtour nach Nida (Nidden). Unterwegs passieren Sie Juodkrante (Schwarzort), wo ein Besuch am Hexenberg mit den bizarren Holzfiguren aus der litauischen Sagenwelt nicht fehlen sollte. In der Nähe befindet sich außerdem eine Kolonie von Kormoranen und Reihern. Kurzer Stopp an den "Toten Dünen" bei Pervalka (Perwelk): Hinaufklettern lohnt es sich wegen des atemberaubenden Ausblicks auf Nehrung und Ostsee. Tagesziel ist Nida: Ein Rundgang durch das einstige Fischerdorf mit Besuch des Fischermuseums, des Thomas-Mann-Hauses, des alten Kurenfriedhofs und der Bernsteingalerie lohnt. Nida besticht mit seinen hübschen Fischerhäuschen, einer Haff-Promenade mit zahlreichen Restaurants und Cafés sowie einer entspannten Urlaubsatmosphäre. Von der Aussichtsplattform der bis zu 60 Meter hohen Parniddener Düne genießen Sie einen herrlichen Blick auf die Landschaft. Übernachtung in Nida.

4. Tag: Nida - Selenogradsk (ca. 55 km)
Grenzübertritt nach Russland (Bezirk Kaliningrad) und Fahrt auf dem russischen Teil der Kurischen Nehrung. Hier liegen die Nehrungsdörfer Morskoje (Pillkoppen), Rybatschi (Rossitten) und Lesnoi (Sarkau). In Rybatschi befindet sich die älteste Vogelwarte der Welt. Tagesziel ist der Badeort Selenogradsk (Cranz). Der Ort zeigt noch viel von seinem einstigen Charme als mondäner Badeort, leider sind die eleganten Villen oft recht baufällig. Übernachtung in Selenogradsk.

5. Tag: Selenogradsk - Sosnowka - Nekrassowo - Kaliningrad (ca. 60 km)
Auf typisch ostpreußischen Alleen fahren Sie über Sosnowka (Bledau) und vorbei an der Ordensburg Schaaken nach Kaliningrad (Königsberg). Übernachtung in Kaliningrad.

6. Tag: Kaliningrad
Heute haben Sie Zeit, Kaliningrad und das alte Königsberg zu erkunden. Die Stadt wurde 1255 unter dem Namen Königsberg gegründet. Sie spielte im Laufe der Geschichte in mehrerlei Hinsicht eine zentrale Rolle: als Handelsstadt, als Sitz des Deutschen Ordens, als Hauptstadt der deutschen Provinz Ostpreußen und als Hauptstadt des heutigen Bezirks Kaliningrad. Kaliningrad verzaubert nicht gerade mit prächtiger Architektur und einem adretten Stadtbild, dafür hat es aber einiges an Geschichte zu bieten. Zu den aus deutscher Zeit erhaltenen Sehenswürdigkeiten zählt vor allem der restaurierte Königsberger Dom, aber auch viele weitere Bauwerke wie z.B. die alte Börse, die Luisenkirche (heute Puppentheater), das Königstor, das Brandenburger Tor und das Rossgärter Tor sowie das Dramentheater. Übernachtung in Kaliningrad.

7. Tag: Kaliningrad - Nowosjolowo (ca. 55 km)
Weiter geht es südwärts, aus der Stadt heraus. Sie fahren auf ruhigen Straßen durch die herrlichen Landschaften im ehemaligen Ostpreußen. Sie passieren alte Dörfer und erreichen Ihre Tagesziel Nowosjolowo (Groß Rödersdorf) im südlichen Teil des Oblast Kaliningrad. Übernachtung in Nowosjolowo.

8. Tag: Nowosjolowo - Frauenburg (ca. 36 km)
Sie erreichen die Grenzstadt Mamonowo (Heiligenbeil), die 1945 größtenteils zerstört wurde, auch von der Kirche sind leider nur noch die Grundmauern erhalten. Grenzübertritt nach Polen und Weiterfahrt nach Frauenburg (Frombork) am Frischen Haff. Ein wundervoller Ort mit einem einmaligen Gebäudeensemble! Hier sind der Dom aus dem 14. Jh. und die Domburg mit dem Kopernikusturm sehenswert. Der Ausblick vom Turm lohnt den Aufstieg. Danke der kurzen Tagesetappe bleibt Zeit für ausgiebige Erkundungen. Übernachtung in Frauenburg.

9. Tag: Frauenburg - Cadinen - Elbing (ca. 42 km)
Weiter geht es durch die schöne Landschaft an der polnischen Ostseeküste. Sie fahren über Cadinen (Kadyny) mit dem Kaisergestüt und durch die Elbinger Höhe nach Elbing (Elblag). Übernachtung in Elbing.

10. Tag: Elbing - Buchwalde - Elbing (Schiff ca. 5 Std., Rad ca. 35 km)
Heute können Sie eine Fahrt auf dem berühmten Oberländischen Kanal mit den geneigten Ebenen unternehmen (geöffnet zwischen Mai und September). Sie fahren zunächst mit dem Schiff von Elbing nach Buchwalde (Buczyniec) und legen den Rückweg mit den Rädern zurück (alternativ ist eine Busfahrt möglich). Übernachtung in Elbing.

11. Tag: Elbing - Marienburg (ca. 45 km)
Per Rad geht es heute nach Marienburg (Malbork) - teilweise entlang der Nogat. Hier sollten Sie sich Zeit nehmen für eine Besichtigung der riesigen Ordensburg, die im 14. und 15. Jh. Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens war. Übernachtung in Marienburg.

12. Tag: Marienburg - Danzig (ca. 65 bzw. 80 km)
Durch die flache Landschaft der Weichselniederung fahren Sie über Dirschau (Tczew) und teilweise entlang der Mottlau (Motlawa) nach Danzig (Gdansk). Übernachtung in Danzig.

13. Tag: Danzig
Ein ganzer Tag in Danzig - Zeit für intensive Erkundungen! Nach den Kriegszerstörungen wurde die Altstadt der alten Hansestadt aufwendig rekonstruiert. Sehenswert sind die mächtige Marienkirche, eine der größten Backsteinkirchen überhaupt -, das Krantor an der Mottlau, der Neptunbrunnen sowie das Rechtstädtische Rathaus mit seiner prachtvollen Innenausstattung. Die von schmucken Bürgerhäusern gesäumte Frauengasse führt von der Marienkirche zur Mottlau. Geschichtsinteressierte sollten dem Zentrum der Solidarnosc auf dem alten Werftgelände einen Besuch abstatten. Genießen Sie nach den Besichtigungen einen Kaffee am Langen Markt. Übernachtung in Danzig.

14. Tag: Abreise
Am frühen Morgen (ca. 7.15 Uhr) Abfahrt mit dem Direktzug nach Berlin. Ankunft gegen Mittag (ca. 13:00 Uhr)

Keine Mindestteilnehmerzahl. Garantierte Durchführung!

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Schnieder Reisen

Mit dem Rad rund um das Kurische Haff | Fähranreise - 14 Tage
14-tägige individuelle Radreise ab/bis Klaipeda (inkl. Fähre ab/bis Kiel)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights

spannende Tour für routinierte Radurlauber
Kurische Nehrung - russische und litauische Seite
inkl. private Stadtrundfahrt durch Kaliningrad (Königsberg)
Gestüt Georgenburg
Memeldelta und Memelland intensiv
inkl. Fähre ab/bis Kiel

Vorspann

Das Kurische Haff prägt seit jeher das Leben seiner Anwohner. Für Zugvögel ist es nach wie vor eine wichtige Zwischenstation. Seine größten Zuflüsse sind Memel, Gilge und Deima und besonders das Memeldelta ist ein einzigartiges Naturparadies. Auf dieser Radreise erkunden Sie das Umland des Kurischen Haffs, besuchen Städte wie Memel, Königsberg und Tilsit, die heute auf die Namen Klaipeda, Kaliningrad und Sowetsk hören. Die Kurische Nehrung mit ihren ehemaligen Fischerdörfern beeindruckt Sie mit einer unvergleichlichen Dünenlandschaft, die typisch ostpreußischen Alleen spenden Schatten und allerorts treffen Sie auf Spuren einer reichen Kultur und einer spannenden Historie.
Tourencharakter

Eine Tour mit Abenteuercharakter, die sich an Tourenradler mit Kondition richtet. Die Radreise führt durch gut erschlossene Gebiete, aber auch durch Regionen, in denen der Tourismus noch in den Kinderschuhen steckt. Den Verlauf mit Tagesetappen von max. 70 km haben wir weitgehend auf befestigten Straßen geplant, Radwege sind eine Ausnahme. Sie fahren also meist auf Landstraßen. Hier und da sind Abschnitte stärker befahren, dafür können Sie sich auf der Kurischen Nehrung und in den ländlichen Regionen des Kaliningrader Gebietes auf wundervolle Etappen über einsame Alleen und ruhige Landstraßen freuen. Gelegentliche Schotterpassagen sind, vor allem bei der letzten Etappe nach Klaipeda, alternativlos, aber gut zu meistern. Das Profil der gesamten Tour ist insgesamt flach. Ihr Gepäck transportieren Sie bei dieser individuellen Tour selber. Gesamtstrecke ca. 530 km.
Dank Fähranreise haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Räder mitzunehmen. Alternativ können Sie über uns Leihräder mieten.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise
Einschiffung in Kiel und Abfahrt gegen Abend (ca. 21.00 Uhr). Fährfahrt über die Ostsee in Richtung Baltikum. Übernachtung an Bord.

2. Tag: Klaipeda
Ankunft in Klaipeda und Fahrt zu Ihrem Hotel (ca. 4 km, reisen Sie mit eigenen Fahrrädern an, fahren Sie eigenständig zu Ihrem Hotel, sollten Sie Leihfahrräder gebucht haben, erhalten Sie einen Transfer zu Ihrem Hotel und bekommen dort die Leihräder übergeben). Nach dem Einchecken können Sie sich schon mit Klaipeda, dem früheren Memel, vertraut machen und durch die Gassen der Altstadt flanieren. Übernachtung in Klaipeda.

3. Tag: Klaipeda - Palanga - Klaipeda (ca. 60 km)
Heute unternehmen Sie eine Tagestour entlang der Ostsee nach Palanga (Polangen), einem beliebten Badeort an der Ostsee - die Strecke entlang der Ostsee ist landschaftlich sehr reizvoll. Eine große Attraktion ist hier das Bernsteinmuseum im Schloss. Eine riesige Sammlung des fossilen Harzes ist ausgestellt und zeigt spannende Objekte und Schmuckstücke. Cafés an der berühmten Basanavicius-Straße laden zu einer Pause ein, ein kleiner Strandspaziergang zur Seebrücke schließt den Ausflug ab. Übernachtung in Klaipeda.

4. Tag: Klaipeda - Nida (ca. 55 km)
Überfahrt per Fähre auf die Kurische Nehrung und Radtour auf dem Ostseeküstenradweg nach Nida (Nidden). Unterwegs passieren Sie Juodkrante (Schwarzort), wo ein Besuch am Hexenberg mit den bizarren Holzfiguren aus der litauischen Sagenwelt nicht fehlen sollte. In der Nähe befindet sich außerdem eine Kolonie von Kormoranen und Reiher. Ein Rundgang durch das einstige Fischerdorf Nida mit Besuch des Fischermuseums, des Thomas-Mann-Hauses, des alten Kurenfriedhofs und der Bernsteingalerie lohnt. Nida besticht mit seinen hübschen Fischerhäuschen, einer neuen Promenade für Spaziergänge und Radtouren entlang des Haffs, zahlreichen Restaurants und Cafés. Von der Aussichtsplattform der bis zu 60 Meter hohen Parniddener Düne können Sie einen herrlichen Blick auf die Landschaft genießen. Übernachtung in Nida.

5. Tag: Nida - Selenogradsk (ca. 60 km)
Grenzübertritt nach Russland (Bezirk Kaliningrad) und Fahrt auf dem russischen Teil der Kurischen Nehrung bis in den Badeort Selenogradsk (Cranz). Der Ort zeigt noch viel von seinem einstigen Charme als mondäner Badeort, leider sind die eleganten Villen oft recht baufällig. Übernachtung in Selenogradsk.

6. Tag: Selenogradsk - Kaliningrad - Selenogradsk (ca. 70 km Transfer/Bahn)
Heute erhalten Sie einen Transfer nach Kaliningrad (Königsberg), das Sie auf einer Stadtrundfahrt kennenlernen werden. Zu den aus deutscher Zeit erhaltenen Sehenswürdigkeiten zählt vor allem der restaurierte Königsberger Dom, aber auch viele weitere wie z.B. die alte Börse, die Luisenkirche (heute Puppentheater), die alten Stadttore oder das Dramentheater. Anschließend Freizeit. Rückfahrt nach Selenogradsk per Bahn. Übernachtung in Selenogradsk.

7. Tag: Selenogradsk - Polessk (ca. 60 km)
Auf typisch ostpreußischen Alleen fahren Sie ostwärts nach Polessk (Labiau). Übernachtung in Polessk.

8. Tag: Polessk - Gestüt Georgenburg - Tschernjachowsk (ca. 70 km)
Über Saranskoje (Laukischken) und Kamenskoje (Saalau) mit der Ordensburgruine fahren Sie zum Gestüt Georgenburg. Das Gestüt, das nach dem Zweiten Weltkrieg u.a. einige Jahre als Kriegsgefangenenlager diente, wird heute wieder unter seinem alten Namen als Gestüt geführt. Weiter geht es nach Tschernjachowsk (Insterburg). Übernachtung in Tschernjachowsk.

9. Tag: Tschernjachowsk - Neman - Sowetsk (ca. 70 km)
Dem Fluss Instrutsch (Inster) folgend fahren Sie nach Schilino (Schillen) und Neman (Ragnit) mit der Ordensburgruine. Tagesziel ist Sowetsk (Tilsit) an der Memel. Die berühmte Luisenbrücke führt über den geschichtsträchtigen Fluss in den EU-Mitgliedsstaat Litauen. 1944 wurde sie gesprengt, um den Vorstoß der sowjetischen Armee abzuwehren. Ein Teil der alten Brücke ist aber noch heute erhalten. Übernachtung in Sowetsk.

10. Tag: Sowetsk - Silute (ca. 45 km)
Über die Luisenbrücke fahren Sie zurück nach Litauen und weiter durch das beschauliche Memelland nach Silute (Heydekrug). Übernachtung in Silute.

11. Tag: Silute - Flussinsel Rusne - Silute (ca. 35 km)
Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug auf die malerische Flussinsel Rusne (Russ) im Memeldelta - u.a. Lebensraum unzähliger Vogelarten. Gerade zu Zeiten des Vogelzugs sind hier viele, auch seltene Vogelarten zu beobachten. Übernachtung in Silute.

12. Tag: Silute - Vente - Klaipeda (ca. 65 km)
Weiter geht es durch das Memelland nach Vente (Windenburg) mit der Vogelwarte und dem Leuchtturm aus dem 19. Jh.. Über kleine Dörfer fahren Sie von dort aus nach Priekule (Prökuls) und weiter nach Klaipeda. Übernachtung in Klaipeda.

13. Tag: Abreise
Zeit für weitere Erkundung in der Altstadt von Klaipeda. Später Fahrt zum Fährhafen (sollten Sie Leihräder gebucht haben, geben Sie diese in Klaipeda zurück und erhalten einen Transfer zum Hafen), Einschiffung und Abfahrt (ca. 22.00 Uhr) in Richtung Deutschland. Übernachtung an Bord.

14. Tag: Ankunft in Kiel
Nach einem Tag auf der Ostsee erreichen Sie gegen Abend (ca. 17.00 Uhr) den Fährhafen in Kiel, wo Ihre Reise endet.

Keine Mindestteilnehmerzahl. Garantierte Durchführung!



Anreise täglich
01.04.-31.10.2019
Saison 1: 23.09.-31.10.2019
Saison 2: 01.04.-20.05.2019
Saison 3: 21.05.-22.09.2019

Preise pro Person in EUR Saison 1 / Saison 2 / Saison 3
DZ + Doppelkabine 859 / 1079 / 1179
EZ + Einzelkabine 1389 / 1829 / 2019

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Schnieder Reisen

Per Rad rund um den Golf von Finnland
18-tägige individuelle Radreise ab Helsinki / bis Tallinn (inkl. Fähre ab/bis Lübeck-Travemünde)

Reisebild
Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Highlights

Reise mit Abenteuercharakter für erfahrene TourenradlerInnen
Hauptstadtatmosphäre in Helsinki und Tallinn
zwei ganze Tage in St. Petersburg
Lahemaa-Nationalpark: Natur pur und entspanntes Fahren
inkl. Fähre ab/bis Lübeck-Travemünde

Vorspann

Am Finnischen Meerbusen liegen mit den Hauptstädten Helsinki und Tallinn sowie mit dem russischen St. Petersburg drei der bemerkenswertesten Städte der Ostsee. Das eher modern geprägte Helsinki liegt dem mittelalterlichen Tallinn gegenüber und an der Mündung der Newa befindet sich mit St. Petersburg eine der prachtvollsten Städte Europas! Diese drei Städte mit dem Fahrrad zu verbinden mag manchem kühn erscheinen, zumal eine Gesamtstrecke von knapp 900 Kilometern ruft. Russland mit dem Rad? Geht denn das? Aber ja! Und es lohnt sich! Von den kleinen Städten der finnischen Südküste bis zu den einsamen Küstenlandschaften Estlands ist dies eine erlebnisreiche Tour der Kontraste!

Tourencharakter

Diese Tour richtet sich an erfahrene TourenradlerInnen. Einige lange Tagesetappen von bis zu 115 km und das Streckenprofil erfordern Kondition und guter Radler-Nerven. Sie sind vor allem auf Landstraßen unterwegs, teils auch auf gut fahrbaren Waldwegen und Nebenstrecken. Einige Abschnitte entlang stärker befahrener Landstraßen lassen sich nicht vermeiden, dies gilt insbesondere bei der Einfahrt in größere Städte. Radwege bilden in dieser Region eher die Ausnahme. Gesamtstrecke ca. 900 km. Zwei Tage in St. Petersburg geben Ihnen eine kleine Erholungspause nach der Hälfte der Zeit.
Die Radreise lässt sich nur mit eigenen Rädern durchführen, die Sie dank Fähranreise problemlos mitnehmen können. Ihr Gepäck transportieren Sie selbst.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Lübeck-Travemünde, Einschiffung am Abend und Abfahrt in Richtung Helsinki in der Nacht (ca. 3.00 Uhr). Übernachtung an Bord.

2. Tag: Auf See
Genießen Sie einen Tag auf See. Übernachtung an Bord.

3. Tag: Helsinki - Loviisa (ca. 80 km)
Ankunft am frühen Morgen in Helsinki (ca. 9.00 Uhr) und Fahrt nach Loviisa an der Südküste Finnlands. Das Städtchen liegt malerisch an einer Bucht. Teile der Stadt brannten im 19. Jh. nieder, in der südlichen Altstadt ist die alte Holzbebauung aber noch weitgehend intakt. Übernachtung in Loviisa.

4. Tag: Loviisa - Hamina (ca. 65 km)
Sie fahren weiter durch Südfinnland. Ihr Tagesziel ist Hamina mit dem bemerkenswerten Stadtkern. Übernachtung in Hamina.

5. Tag: Hamina - Vyborg (ca. 105 km)
Fahrt nahe der Südküste zur finnisch-russischen Grenze. Nach den Grenzformalitäten fahren Sie weiter nach Vyborg mit der sehenswerten Burg. Versäumen Sie auf keinen Fall, den Turm zu besteigen: Von hier haben Sie einen fantastischen Blick auf die Altstadt. Übernachtung in Vyborg.

6. Tag: Vyborg - Selenogorsk (ca. 110 km)
Die heutige Strecke folgt weitgehend der Küstenlinie. Wahlweise ist ein Abstecher nach Primorsk möglich, wo eine aus Granit erbaute Kirche sehenswert ist. Tagesziel ist Selenogorsk, ein bei St. Petersburgern beliebtes Seebad. Übernachtung in Selenogorsk.

7. Tag: Selenogorsk - St. Petersburg (ca. 60 km)
Durch den Kurort Repino geht es heute nach St. Petersburg. Ab Selenogorsk oder Repino ist wahlweise auch eine Fahrt mit der Bahn möglich. Übernachtung in St. Petersburg.

8.-9. Tag: St. Petersburg
Zwei fahrradfreie Tage, die Sie für Besichtigungen im "Venedig des Nordens" nutzen sollten. Die zweitgrößte Stadt Russlands besticht mit ihren Prachtbauten, Palästen, Schlössern, Brücken und Museen. Besonders sehenswert sind die Peter-und-Paul-Festung, der Winter-Palast, die Isaaks-Kathedrale, die Auferstehungskathedrale und das Alexander-Newski-Kloster. Übernachtung in St. Petersburg.

10. Tag: St. Petersburg - Peterhof (ca. 35 km per Bahn, 7 km per Rad)
Bahnfahrt nach Peterhof mit den wunderschönen Parkanlagen. Das Schloss mit dem beeindruckenden Großen Palast, den Kaskaden und wunderschönen Parks ist ein Meisterstück aus der Zeit Peter des Großen und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Übernachtung in Peterhof.

11. Tag: Peterhof - Kingissepp (ca. 115 km)
Durch die Provinz des Leningradskaya Oblast fahren Sie nach Kingissepp. Sehenswert ist hier die Katharinen-Kathedrale aus dem 18. Jh. Obwohl Kingisepp seine Ursprünge unter dem Namen Jama schon im 14. Jh. hat, ist die Stadt weitgehend modern geprägt. Sie erlitt nach mehrjähriger deutscher Besetzung durch die Befreiung schwere Zerstörungen. Übernachtung in Kingissepp.

12. Tag: Kingissepp - Toila (ca. 80 km)
Direkte Fahrt zur Grenze nach Iwangorod mit der wuchtigen Burg. Sie stammt aus dem 15. Jh. und sollte dem von Deutschen beherrschten Baltikum trotzen. Schon bei ihrem Bau lag ihr die Hermannsfeste gegenüber, die sich heute auf estnischer Seite befindet. Grenzübertritt und weiter geht es zur Ostseeküste nach Toila. Übernachtung in Toila.

13. Tag: Toila - Lahemaa-Nationalpark (ca. 115 km)
Über Aseri fahren Sie in den Lahemaa-Nationalpark - die malerische Küstenlinie zur einen, die weitläufige Landschaft Nordestlands zu anderen Seite. In Purtse erwartet Sie eine kleine Burg, die im frühen 16. Jh. mit besonders starken Mauern als befestigtes Gutshaus errichtet wurde. Außerdem passieren Sie die "Zementstadt" Kunda, wo seit mehr als 100 Jahren Zement hergestellt wird. Gegenüber der großen Fabrik aus der Sowjetzeit finden sich die Ruinen der alten Zementfabrik. In der Nähe befindet sich die Burg Toolse (Tolsburg), von der nur noch eine Ruine erhalten ist, die aber ganz malerisch direkt an der Ostsee liegt. Übernachtung im Lahemaa-Nationalpark.

14. Tag: Lahemaa-Nationalpark
Ein ganzer Tag in Lahemaa! Der Lahemaa-Nationalpark ist geprägt von einer einmaligen Landschaft, die mit ihrer unberührten Natur, tiefen Wäldern, Mooren und einer fantastischen, von Findlingen gesäumten Küstenlinie besticht. Seltene Tiere wie Wolf, Bär und Schwarzstorch sind hier zu Hause. Unbedingt lohnt ein Besuch der Fischerdörfer Käsmu oder Altja. Die Gutshöfe Palmse, Vihula, Sagadi und Kolga erzählen die Geschichte deutsch-baltischer Familien in Estland. Die Länge der Tagesetappe und Ihre Route bestimmen Sie heute selbst. Nirgendwo sonst kann man so gut Touren mit dem Rad unternehmen. Das Straßennetz ist dicht, gut und ruhig, sodass Sie je nach Lust und Laune unterschiedlich lange Touren gestalten können. Übernachtung im Lahemaa-Nationalpark.

15. Tag: Lahemaa-Nationalpark - Tallinn (ca. 90 km)
Vorbei an Kolga und dem Jägala-Wasserfall geht es in die estnische Hauptstadt, nach Tallinn. Vor Ihrer "Einfahrt" nach Tallinn können Sie noch die eindrucksvolle Klosterruine von Pirita besuchen. Hier lebten einst die Nonnen des Birgitten-Ordens. Übernachtung in Tallinn.

16. Tag: Tallinn
Entdecken Sie die Schönheiten der Altstadt von Tallinn, dem früheren Reval. Keine andere Stadt im Ostseeraum kann einen so geschlossenen Stadtkern aus der Hansezeit vorweisen. Das mittelalterliche Stadtbild mit seinen verwinkelten Kopfsteinpflastergassen und den spitzgiebeligen Kaufmannshäusern, die grundsolide Stadtmauer und die massiven Wehrtürme versetzen den Besucher in eine andere Zeit. Sehenswert sind der geschäftige Marktplatz mit dem hübschen Rathaus aus dem 14. Jh., das Schloss Toompea, der Dom, die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale, die Katharinen-Passage sowie die Kirche des Hl. Olaf. Übernachtung in Tallinn.

17. Tag: Abreise (ca. 20 km)
Vormittags Fährüberfahrt nach Helsinki. Vom Hafen nahe der Innenstadt Helsinkis fahren Sie dann mit Ihren Rädern zum Außenhafen Vuosaari (ca. 16 km), dann Einschiffung, am späten Nachmittag (ca. 17.00 Uhr) Abfahrt in Richtung Deutschland. Übernachtung an Bord.

18. Tag: Ankunft in Lübeck-Travemünde
Nach einem Tag auf See erreichen Sie am Abend (ca. 21.30 Uhr) den Hafen von Lübeck-Travemünde, wo Ihre Reise endet.

Keine Mindestteilnehmerzahl. Garantierte Durchführung!

Anreise täglich
01.04.-30.09.2019

Saison 1: 01.04.-09.04. & 18.09.-30.09.2019
Saison 2: 10.04.-10.05.2019
Saison 3: 11.05.-09.06. & 21.08.-17.09.2019
Saison 4: 10.06.-20.08.2019

Preise pro Person in EUR Saison 1 / Saison 2 / Saison 3 / Saison 4
DZ + Doppelkabine p.P. 1379 / 1429 / 1739 / 1949
EZ + Einzelkabine 2179 / 2289 / 2769 / 3099

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Schnieder Reisen