Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Home >> Reisebeschreibung 

Drei - Länder - Tour
Deutschland - Polen - Tschechien

Buchungsnummer804082-1392297
Reisedauer8 Tage
Preis abEUR 1.690,00
Termin, z.B.20.05.2018
Etappenlänge70 - x km

Reisebild Tourenverlauf

Zeit zu Reisen - Reisen in der Zeit

Lausitz - Schlesien - Böhmen - Sächsische Schweiz - Dresden


8 Tage in einer der kulturträchtigsten und fahrradfreundlichsten Regionen Mitteleuropas - dazu ein nachgesagtes südliches Lebensgefühl gepaart mit entsprechender Culinaria!

Entlang der Weinhänge an der Elbe, auf ruhigen und fahrradfreundlichen Straßen in der beeindruckenden Felslandschaft des Nationalparks "Sächsische Schweiz", entlang der neuen Radwege im Biosphärenreservat "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft" und eine kleine Bergetappe (... nach guter, alter Valhalla-Manier, Anm. des Autors) auf dem schlesischen Riesengebirgskamm.

Dazu unsere Quartiere, die - in den im grossen Umfang restaurierten und im alten Glanz wiederentstandenen 1000-jährigen Städten Bautzen und Görlitz - stilecht ein Bild einer herrschaftlichen Zeit vermitteln oder in Dresden und Radebeul uns vom Speisen bis zum Schlafen in den Barock zurückversetzen. Traditionell einfacher dagegen geht es im Kloster St. Marienthal und in der original wiederentstandenen Schrotholzhaussiedlung "Erlichthof" zu.

Allen gemeinsam ist jedoch eine exzellente, reichhaltige Küche, die mit so manchem edlen unbekannten Tropfen abgerundet werden kann.

Sehr gutes Wohnen und Essen, sehr gute Radwege und Straßen in sanfter bis romantischer Hügellandschaft und quasi Kultur im Vorbeifahren und beim Nächtigen - das sind die Zutaten zu einer aktiv erholsamen Frühlingswoche in Sachsen!

Tourverlauf - Die Tage im Einzelnen

Sonntag
Eintauchen in barockes Flair in Dresden - wir heißen Euch in unserer exklusiven Unterkunft "Villa Sorgenfrei" willkommen. Der umgebende Garten, die Weinberge dahinter, die Zimmern, das ganze Haus - alles ist im Stil der für Dresden und das Elbtal prägenden Epoche gehalten
Genussvolles Einradeln in einer faszinierenden Verbindung von Stadt- und Flusslandschaften, Baukunst und heiterem Lebensgefühl, sächsischer Weinstrasse und Elbweindörfern.
Der Flusslauf zieht einen Bogen und ein malerisches Tal erstreckt sich zwischen Wiesenauen, Weinbergen und schroffen Granitfelsen - genannt die Sächsische Riviera - mit dazwischen liegenden, für diesen Landstrich charakteristischen gemütlichen Weinstuben. Meissen ist ein weiterer Höhepunkt an diesem Tage: Die riesige gotische Albrechtsburg ist die Wiege Sachsens und Ort des ersten europäischen Porzellans. Dies ist auch die Region Sachsens, die durch ihre Weingüter und ihre Küche und dem damit einhergehenden Lebensgefühl mittlerweile (wieder) Weltruf erlangt hat.
Tourverlauf: Villa Sorgenfrei (Dresden-Radebeul) - Meißen und zurück (ca. 35km)
Anreise: indivduelle Anreise, Treffen 14:00 Uhr im Hotel

Montag
Im Moritzburger Teichgebiet, vorbei an unbeschreiblichen barockem Prunk und weiter in die Sorbische Lausitz.
Nach unserem barocken Frühstücksbuffet begegnen wir im ehemaligen Jagdgebiet des sächsischen Hofes um Moritzburg barocken Wasserschlössern und Hafenanlagen mit Leuchttürmen und Molen, wo anlässlich der rauschenden Feste nachgebaute Hochseefregatten sich ein Seegefecht (besser Teichgefecht, Anm. des Autors) lieferten. Danach sind mit einmal alle Strassenbeschilderungen zweisprachig - wir radeln durch ehemals slawisches Land, dass heute noch Heimat der Sorben mit ihrem lebendigen Brauchtum ist. Entlang der alten Handelsstrasse "Via Regia", vorbei am Kloster St. Marienstern erreichen wir Bautzen, die "Stadt der Türme" mit einer historischen Altstadt, deren Grundriss sich seit 1648 nicht verändert hat. Die alte Ortenburg erhebt sich charakteristisch hoch über die Spree. Die auf ihr befindliche feine Schloss-Schänke haben wir für uns. Da Bautzen auch als die heimliche Hauptstadt der Sorben gilt, lassen wir uns kulinarisch am Abend in diese Kultur einführen.
Tourverlauf: Radebeul - Moritzburg - Bärnsdorf - Hermsdorf - Bischheim - Kloster St. Marienstern - Bautzen (ca. 90km)

Dienstag
Durch die "wildeste Ecke Deutschlands", dem Wolfsgebiet und vorbei am "Mond": UNESCO Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaften, englische Parklandschaft in Bad Muskau, liebliche Auen am Neisseradweg und der Fürst-Pückler Park stehen auf dem Programm.
Die Fahrt führt durch das dünnbesiedelte UNESCO Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (mit dem einzig neu zugewanderten Wolfsrudel in Deutschland). An den ehemaligen riesigen Kohle-Tagebauen sehen wir Mondlandschaften und wie diese z.B. zu Sachsens grösstem See mit Yachthafen und begehrten Wassergrundstücken werden, aber erfahren auch vom Kampf der Menschen gegen diese Heimatvernichtung zu DDR-Zeiten. Ein besonders sinnliches Ereignis ist die Fahrt durch den Fürst-Pückler Park, einem der grössten Landschaftsgärten Europas und der Erste im englischen Stil auf dem Kontinent (UNESCO-Weltkulturerbe). Zusammen mit der Lebensgeschichte seines Createurs Fürst Pückler gerät eine Führung zum Sittengemälde jener Kreise und ihrer Epoche, die uns schmunzelnd die Weiterfahrt auf dem Neisse Radweg angehen lässt. Viele neue Brücken entstehen hier, wo sich deutsche und polnische Dörfer näher kommen, die sich 50 Jahre nur einen Steinwurf voneinander befanden. Mit Kaffee und Kuchen erwartet uns unsere nette Gastgeberfamilie in der traditionell wieder aufgebauten Schrotholzhaussiedlung "Erlichthof" in Rietschen, die uns das Leben in dieser Heidelandschaft aus vergangenen Zeiten näher bringt, natürlich mit allem Komfort. Heute haben wir sogar eine ganze Siedlung für uns, die auch kleine Handwerkerlädchen, Tourismusbüro und eine Ausstellung über die Wölfe in der Gegend umfasst. Im "Forsthaus" dieser Siedlung speisen wir. Und vielleicht erzählt die Familie davon, als hier Frau Merkel einmal zu Gast war...
Tourverlauf: Bautzen Schleife - Bad Muskau (Fürst Pückler Park) - Erlichthof in Rietschen (ca. 115km)

Mittwoch
Auf leeren Strassen durch Wälder und Dörfer ins kleinste Mittelgebirge Deutschlands, abenteuerlicher Kaffeestop am östlichsten Punkt Deutschlands, von polnischer Seite in die Europa- und Brückenstadt Görlitz/Zgorzelec, südländisch Café und Speisen auf wunderschönen alten Plätzen oder unter Arkaden geniessen,
Fahrt durchs Biosphärenreservat ... wir überqueren die Linie der südlichsten Ausdehnung des Inlandeises während der letzten Eiszeit und gleich wird’s etwas hügelig und wir kommen zum kleinsten Mittelgebirge Deutschlands. Mittags sind wir auf dem Hochstein (400 m üNN) mit Einkehrmöglichkeit und Aussichtsturm für einen Überblick auf die kommenden Tage. Die Sicht reicht vom Riesengebirge über das Oberlausitzer Bergland bis vor die Tore Dresdens. Am östlichsten Punkt Deutschlands ist aus einer verrückten Idee der Wendezeit eine Abenteuerlandschaft entstanden, die heute Aufträge aus ganz Europa nach sich zieht. Ruhige Strassen in Polen lassen uns am Nachmittag Görlitz/Zgorzelec von seiner schönsten Seite ansteuern. Das Staunen geht dann beim nachmittäglichen Bummel durch Deutschlands größtes städtisches Flächendenkmal weiter. Über 4000 denkmalgeschützte Gebäude der Spätgotik, des Barocks, der Gründerzeit und des Jugendstils lassen regelmässig historische Filmproduktionen in den Strassen ablaufen. (Und man kann gemütlich durch die Strassen schlendern, nichts ist annähernd so überlaufen wie in Rotenburg a.d.Tauber ...). Unser vornehmes Hotel liegt sehr ruhig (weil autofrei) am schönsten Platz der Stadt, der somit den "Strassencafé" wirklich zum Genuss macht.
Tourverlauf: Rietschen - Klitten - Förstgen - Kollm - Königshainer Berge (Mittag) - Niesky - Rothenburg - Penzig (PL) - Zgorzelec/Görlitz (80KM)

Donnerstag
Königsetappe durch 3 Länder: zu den Füssen des Riesengebirges durch Schlesien, Auffahrt auf den Kamm; durchs Isergebirge wieder nach Sachsen in ein idyllisches, innovatives Kloster,
Anknüpfend an eine grosse Tradition dieser Gegend, ist dies eine Königsetappe und Friedensfahrtetappe zugleich. Die Friedensfahrt war die "Tour dé France des Ostens" und ging über 2 Wochen durch die VR Polen, die CSSR und die DDR (heute heisst keines dieser Länder mehr so) und begeisterte die Massen. Wir machen sie an einem Tag. Und wie die damaligen Fahrer haben wir freie Fahrt, da Polen und Tschechien seit 21.12.07 gleichwertige Mitgliedsstaaten der EU sind, d.h. sämtliche Grenzkontrollen der Vergangenheit angehören! Die beste Gelegenheit, dieses historische Ereignis mit dieser Etappe zu würdigen. Durch schlesische Dörfer geht es in den v.a. bei Deutschen beliebten Kurort Bad Flinsberg direkt am Riesengebirgsfuss. Gut asphaltierte Forststrassen lassen uns schliesslich im Riesengebirgs-Nationalpark bis auf den Kamm hochfahren (oder soweit der Schnee es bereits erlaubt), wo Bergwiesen, Hochmore und viele Bäche ein 1945 aufgegebenes deutsches Dorf umgeben. Die ehemalige Schule, heute Gaststätte, gibt im inneren einen Einblick in das einfache Leben dieser Gebirgsbauern. Durchs sanfte Isergebirge geht es durch den Friedländer Zipfel wieder zurück nach Sachsen. Im ältesten Frauenkloster des Zisterzienserordens in Deutschland (seit 1234), wunderbar in einem parkähnlichem Areal mit Weinberg in einem Neissebogen gelegen, verbringen wir die (wohl eher ruhige) Nacht. Dies ist ein sehr offenes, innovativ wirtschaftendes Kloster und Begegnungszentrum. Die Klosterschenke ist urig, exzellent und wohlverdient nach dieser "Bergetappe".
Tourverlauf: Görlitz - Zgorzelec (PL) - Sulikow - Radzimow - Platerowka - Lesna - Swieradow Zdroj (Bad Flinsberg, 500m üNN, ca. km 65) - Hoch-Iser (900m üNN) - Nove Mesto (CR) - Frydland - Visnova - Andelka - Kloster St. Marienthal (Ostritz) (ca. 110km)

Freitag
Wildromantischer Neissedurchbruch, Zittauer Gebirge, Umgebindedörfer, böhmische Dörfer, Zeitreise auf wildromantischen Talstrassen bis ins bizarre Elbsandsteingebirge - eine spektakuläre Etappe,
Zu Gast beim Bergvolk geht’s im Auf und Ab durchs Oberland. Flaches Warmradeln durch den Neissedurchbruch, nach Zittau dann für 20 km durchs Gebirge und durch Umgebindedörfer (Ein fränkischer Baustil! Anm. des Autors), der es hier zur Blüte gebracht hat. Sie sind umgeben von liebevollen Blumengärten, blühenden Krokuss- und Narzissenwiesen. Wir wechseln nach Tschechien und fahren durch das katholische Böhmen mit seinen beschaulichen Ortsbildern. Aufgrund der viel geringeren Fahrzeugdichte in Tschechien begegnen uns heute auf guten Strassen kaum Autos. Auch zeitlich fühlt man sich schnell ein halbes Jahrhundert zurückversetzt, da durch geringere kommunale Geldmittel Ortschaften ihr äusseres Erscheinungsbild kaum veränderten und alte Bausubstanz privat von ihren Bewohnern instandgehalten wurde. Das berühmte Böhmische Kristall in "Chribská" ... eine gute Möglichkeit edle geschliffene Weingläser (oder Kronleuchter?) für einen Bruchteil des Weltmarktpreises zu erstehen. Wir durchqueren das "Luzicke Hory" (Lausitzer Gebirge) auf seiner gesamten Länge bis wir wieder auf die "Labe" (Elbe) treffen und in die bizarre Felsenlandschaft des Elbsandsteingebirges, einmalig in Europa und Pilgerziel der Romantischen Dichter und Maler, einfahren. Vis-a-vis unseres Hotels erhebt sich am gegenüberliegenden Elbufer die imposante Felsenmauer der Schrammsteine. Was für ein Tag!
Tourverlauf: Kloster St. Marienthal (Ostritz) - Zittau Hartau - Oybin - Jonsdorf - Krompach (CR) - Kytlice - Chribská - Jetrichovice - Hrensko - Bad Schandau (D) (ca. 85km)

Samstag
Wieder spektakulär: Elbabwärts im schmalen Tal zwischen Königstein und Lilienstein, Basteiaussicht, Canaletto-Stadt Pirna; die Elbe wird zum sächsischen Canale Grande - Wasserpalais Pillnitz, Weinberge, mehr Schlösser, Dresden ...
Erst noch einmal wildschöne Natur - wir sehen die berühmte Basteiaussicht, das Elbtal weitet sich und wir fahren in eine Kulturlandschaft mit südländischem Charme. Sachsens Barockkönig August der Starke verbrachte seine Wanderjahre in Italien, ein Ergebnis ist u. a. Pillnitz. Die Prunkgondeln liessen womöglich die stolzen Gondolieri erblassen. Wir gewinnen am königlichen Weinberg dahinter an Höhe und geniessen die Aussichten auf die Elbtalweitung. Wir folgen dem Weg der Staatsgondeln flussabwärts, vorbei am Blauen Wunder und gelangen am sächsischen Hof zu unserem Hotel, welches direkt zwischen Zwinger und Semperoper in der Altstadt gelegen ist. Der Spaziergang zu unserem Abendmenu gehört wohl zu den schönsten seiner Art in Deutschland: über die alte Augustusbrücke auf das Dresdner Stadtpanorama zu, wo sich auf einem Quadratkilometer alles befindet, was Dresden berühmt gemacht hat und den Beinamen "Elbflorenz" einbrachte. Unser stilgerechtes Abendmenu im "Alte Meister" rundet dieses Erlebnis glanzvoll ab und beschließt einen Kreis zu unserem ersten barocken Abend.
Tourverlauf: Bad Schandau - Königstein - Bastei - Pirna - Schloss Pillnitz - Dresden (ca. 50km)

Sonntag
Abreisetag ... wer will kann natürlich diesen Tag noch die vielen Schönheiten Dresdens besichtigen (oder auch noch einen Tag dranhängen ... wer z.B. eine Aufführung in der Semperoper erleben will): Gemäldegalerie "Alte Meister", Semperoper, Frauenkirche, Szene-Viertel Neustadt, Grünes Gewölbe, Stadtrundfahrt, Schaufelraddampferflotte ...
Individueller Tag in Dresden: z.B. für eine der wertvollsten Gemäldesammlungen der Welt, die Kunstsammlung aus aller Welt des Sächischen. Hofes, das Grüne Gewölbe, Führung (oder gar Aufführung?) in einem der schönsten Opernhäuser der Welt oder eine sagenhafte, edle Molkerei, komplett aus Meissner Porzellan. Wir sind bei allem behilflich!

Tipp:
Semperoper- und Frauenkirche-Wünsche am besten weit vor Tourbeginn mitteilen; zwecks rechtzeitiger Buchung!

Zur Strecke insgesamt:
Die ersten Tage fahren wir vorwiegend in flachem Gelände. Am Donnerstag dann radeln wir auf den Kamm des Riesengebirges (900m üNN) hinauf, sprich es wird ein wenig onduliert. Auch am Freitag wird sich der ein oder andere Anstieg (bis zu 300 Höhenmeter) auf unserer Route finden lassen. Samstags lassen wir es ausklingen ... Anstiege bis max. 150 Höhenmeter finden sich vereinzelt wieder. Insgesamt benutzen wir nahezu ausschließlich Radwege und Nebenstraßen.

Änderungen vorbehalten

Sie haben folgende Reisedaten gewählt:

Reiseziel Drei - Länder - Tour
Deutschland - Polen - Tschechien
Veranstalter Valhalla Tours
Reiseart geführt
Buchungsnummer 804082-1392297
Beginn 20.05.2018
Ende 27.05.2018
Reisedauer 8 Tage
Preis ab EUR 1.690,00
Unterkunftsart Hotel
Etappenlänge 70 - x km
Teilnehmerzahl x / x
Kindertauglich nein
Leistungen
  • 7 Übernachtungen in landestypischen Unterkünften von klösterlich bis königlich.!
  • ca. 550 Radelkilometer (bei Bedarf gibt es auch Abkürzungen ...),
  • Die Option, vom Fahrrad in unser bequemes Begleitfahrzeug umzusteigen.
  • Gepäcktransport,
  • Wie immer komplette Verpflegung für die gesamte Dauer der Reise (Mittags gibts einen leichten Snack, ein Picknick oder ein Lunchpaket)!
  • Alle Transfers (Fähren, etc.) während der Tour.
  • Alle Führungen während unser Radtour ... z.B. in Dresden und Görlitz oder der Fürst Pückler Park (UNESCO Weltkulturerbe)
  • 2 erfahrene Tourguides: Rainer und Felix (Felix kommt aus Förstgen und kennt die Lausitz wie seine "Westentasche"!!)
Zusatzkosten / -leistungen
Preisnachlässe
Region Deutschland - Meißen, Deutschland - Lausitz, Deutschland (Alle Regionen), Deutschland - Nationalpark Sächsische Schweiz, Deutschland - Neiße, Deutschland - Oberlausitz, Deutschland - Sachsen, Deutschland - Spree, Deutschland - Sächsische Schweiz, Polen - Neiße, Polen (Alle Regionen), Polen - Schlesien, Tschechien - Böhmen, Tschechien (Alle Regionen), Deutschland - Dresden, Deutschland - Elbe

Weitere Termine dieser Reise

Beginn Ende Preis ab Details
20.05.2018 27.05.2018 EUR 1.690,00 Go!

 

Es gelten die Konditionen des jeweiligen Reiseveranstalters. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.