Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Home >> Reisebeschreibung 

MTB: Jakobsweg
Individuell Jakobsweg Teil 2

Buchungsnummer804327-1407428
Reisedauer8 Tage
Preis abEUR 1.019,00
Termin, z.B.06.10.2018
EtappenlängeMountainbike-Tour

Reisebild Tourenverlauf

Ihr wollt den Jakobsweg auf eigene Faust erkunden, Euch selbst raussuchen, welche Sehenswürdigkeit Ihr besucht, mit anderen Pilgern ins Gespräch kommen und selbst entscheiden, wo Ihr eine Pause einlegt, dann seid Ihr hier genau richtig.

Wir organisieren Euch die Hotels und transportieren Euer Gepäck. Den Weg findet Ihr auch ohne Guide hervorragend, Ihr braucht nur den gelben Pfeilen folgen und diese findet Ihr an Hauswänden, am Boden, auf Steinen, eigentlich überall.

Fakten
Im zweiten Teil, auf unserer Reise über den Jakobsweg, erreichen wir die berühmte Pilgerstätte in Santiago de Compostela. Doch das ist noch nicht die letzte Etappe: An einem weiteren Tag fahren wir an das Kap de Finisterre - an das Ende der Welt. Erst hier, am äußersten Zipfel Spaniens, haben wir unser Ziel erreicht.

Voraussetzungen
Auch auf diesem Abschnitt zwischen León und Finisterre ist eine gute Grundkondition Voraussetzung. Es gilt einen anstrengenden Pass, den O Cebreiro Pass, und viele kleinere Anstiege zu überwinden. Zusätzlich erschwert uns der im Sommer häufig anzutreffende Nord-, Nord-Ostwind die Fahrt.

Highlights
Uns erwartet das mittelalterliche Prunkstück Astorga, das Weinanbaugebiet des Bierzo, das historische Dorf Castrillo de Polvazares, die immergrünen Talgründe Galiciens, das versunkene Portomarin, farbenprächtige Heidelandschaft der "Sierra Ligone" und natürlich die Pilgerstätte Santiago de Compostela. Zum Abschluss der Tour stehen wir auf einem Felsen am Kap de Finisterre und lassen nach einigen hundert Kilometern auf dem Landweg den Blick über das endlose Blau des Ozeans schweifen.

Route
Von León aus fahren wir über Ponferrada und Astorga durch die Region Kastilien-León. Diese Region ist das historische Kernland Spaniens und hat heute kaum mehr Einwohner als vor 400 Jahren. Ochsenpflüge und Schäfer mit ihren Herden verstärken den Eindruck, in einer anderen Zeit gelandet zu sein. Über den O Cebreiro Pass erreichen wir Galicien. Über Sarria und Palas de Rei kommen wir in die Pilgerhauptstadt Nr. 1 in Spanien: Santiago de Compostela. Am nächsten Tag machen wir uns auf, an das Ende der Welt, an das Kap de Finisterre.

1.Tag Samstag
Individuelle Anreise nach Leon.

2.Tag Sonntag
León - Astorga (ca. 69 km, 515 Hm)
Unsere heutige Strecke führt uns nach Astorga, ein mittelalterliches Prunkstück mit der gotischen Kathedrale Santa Maria und dem Bischofspalast von Gaudí. Auf dem Weg fahren wir über die eindrucksvolle Steinbrücke Puente de Órbigo. Die Brücke mit ihren 20 Bögen zählt zu den schönsten entlang des Jakobweges. Kurze Zeit später erwarten uns wieder ein paar markante Steigungen. Doch so erarbeiten wir uns nach und nach einen herrlichen Panoramablick auf Astorga. Bei guter Sicht können wir bis zu den Gebirgszügen Montes de Leon blicken.

3.Tag Montag
Astorga - Ponferrada (ca. 56 km, 905 Hm)
Kurz nach Astorga kommt das Gefühl auf, in einer anderen Zeit gelandet zu sein. Die zauberhafte Landschaft des Weinanbaugebiets des Bierzo führt uns stetig bergauf bis zum Cruz de Hierro. Auf dem 1.500 Meter hohen Bergrücken angelangt, legen viele Pilger am Gipfelkreuz einen Stein aus der Heimat ab. Die kleinen, aus der Heimat mitgebrachten Steine, stehen symbolisch für eine Sorge, die man für immer zurücklässt.
Dann geht es bergab über schöne Trails nach Molinaseca und in das historische Dorf Castrillo de Polvazares. Die malerische Ortschaft aus roten Steinhäusern wurde 1980 zum Nationalmonument erklärt. Den Rest der Strecke rollen wir entspannt bergab, bis wir Ponferrada erreichen.

4.Tag Dienstag
Ponferrada - Tricastela (ca. 74 km, 1.550 Hm)
Heute steht die Königsetappe auf dem Plan: der O Cebreiro Pass. Bis Ruitelán radeln wir uns langsam warm, schalten dann ein paar Gänge zurück und schrauben uns die nächsten 15 Kilometer Höhenmeter für Höhenmeter (insgesamt 700) zum Alto do Cebreiro hoch. Wir haben Galicien erreicht! Nach einer ausgiebigen Rast im urigen Museumsdörfchen O Cebreiro fahren wir weiter auf dem den El Poio umsäumenden Weg in die immergrünen Talgründe Galiciens. Einen zähen Anstieg müssen wir noch überwinden, den Alto di Poio auf 1.337 m), bevor wir nach einer schönen Abfahrt in Tricastela einfahren.

5.Tag Mittwoch
Tricastela - Palas de Rei (ca. 77 km, 1420 Hm)
Über grüne Hügel fahren wir über Portomarín nach Palas de Rei. Uns erwartet einer der schönsten Abschnitte des Jakobweges. Das alte Portomarin versank 1960 im Wasser des Belesar Stausees. Lediglich die Kirchen "San Pedro" und "San Nicólas" wurden Stein für Stein abgetragen und im neuen Ort wieder aufgebaut. Bei Niedrigwasser kann man noch deutlich Grundmauern von Häusern erkennen. In Portomarín beginnt ein 14 Kilometer langer Anstieg. Danach radeln wir weiter durch die farbenprächtige Heidelandschaft der "Sierra Ligone". Wir haben Zeit, die kleinen kulturellen Eigenheiten Galiciens auf uns wirken zu lassen, etwa die lang gestreckten granitenen Maisspeicher, die so genannten Hórreos.

6.Tag Donnerstag
Palas de Rei - Santiago de Compostela (ca. 71 km, 1350 Hm)
Die vorletzte Etappe: Heute erreichen wir die berühmte Pilgerstadt. Durch Eukalyptuswälder fahren wir ins Dorf Arzúa, wo man sich auf dem Markt mit allerlei Köstlichkeiten eindecken kann. Das Dorf ist bekannt für seinen Arzúa-Käse und den Pulpo (Oktopus), der traditionell auf einem Holzbrett serviert wird. Nach einer ausgiebigen Stärkung fahren wir weiter unserem vorläufigen Endziel entgegen: Santiago de Compostela. Kilometer für Kilometer nähern wir uns der Pilgerstätte. Schließlich erklimmen wir den letzten Berg, den "Berg der Freude". Hier entscheidet sich, wer Pilgerkönig wird, denn ein mittelalterlicher Santiago-Pilger, der in einer Gruppe reiste und auf dem Monte del Gozo als erster die Türme der Kathedrale von Santiago erblickte, wurde stets ehrfürchtig Pilgerkönig genannt.

7.Tag Freitag
Santiago de Compostela - Finisterre (ca. 97 km, 1.820 Hm)
Die letzte Etappe führt uns bis ans "Ende der Welt", nach Finisterre. Eine lange und anstrengende Etappe liegt vor uns, da es fast nur auf Trails hoch und runter geht. Vielen Pilgern gilt das Kap als das eigentliche Ziel ihres langen Marsches. Der Sage nach wurde hier der Sarg des heiligen Jakobus angelandet. Der Weg führt ab Noia überwiegend an der Küste entlang. Wir beenden die Reise mit einer wunderschönen Panoramafahrt mit zahlreichen Ausblicken auf Küste, Sandbuchten und Fischerdörfer. Vom Ort Fisterra sind es dann nur noch 3,5 Kilometer bis an das Kap zum Leuchtturm. Der Leuchtturm beschreibt das definitive Endziel des Jakobweges und belohnt mit einem Endlosblick aufs Meer hinaus.

8.Tag Samstag
Der Camino liegt nun hinter uns, wir haben es geschafft! Heute haben wir noch ein wenig Zeit, um die Atmosphäre aufzunehmen und die letzten Tage Revue passieren zu lassen. Dann geht es schon wieder auf zurück, "denn der eigentliche Pilgerweg ist der Alltag des Lebens".
Wir fahren mit Euch zurück zum Flughafen Madrid oder individuelle Rückreise.

Sie haben folgende Reisedaten gewählt:

Reiseziel MTB: Jakobsweg
Individuell Jakobsweg Teil 2
Veranstalter ULPtours
Reiseart individuell
Buchungsnummer 804327-1407428
Beginn 06.10.2018
Ende 13.10.2018
Reisedauer 8 Tage
Preis ab EUR 1.019,00
Unterkunftsart Hotel
Etappenlänge Mountainbike-Tour
Teilnehmerzahl x / x
Kindertauglich nein
Leistungen
  • 7 x ÜF im DZ in guten und gepflegten Hotels/Pensionen
  • 6 x HP
  • Gepäcktransport
  • Begleitfahrzeug
  • Fahrt zum Flughafen Madrid
  • Reisepreissicherungsschein
  • Pilgerausweis
Zusatzkosten / -leistungen
Preisnachlässe
Region Spanien - Leon, Spanien - Santiago de Compostela, Spanien (Alle Regionen), Spanien - Jakobsweg, Spanien - Galizien

Weitere Termine dieser Reise

Beginn Ende Preis ab Details
06.10.2018 13.10.2018 EUR 1.019,00 Go!

 

Es gelten die Konditionen des jeweiligen Reiseveranstalters. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.