Die Organisation der geführten Reise bietet Ihnen ein hohes Maß an individueller Betreuung auf der Reise. Oft werden geführte Reisen durch Fahrzeuge begleitet, die nicht nur das Gepäck transportieren, sondern auch bei schwierigen Etappen die Fahrräder samt Fahrer/-in zum Ziel bringen. Meist bieten geführte Reisen neben einem soliden Programmangebot neben den Radtouren genügend Raum für eigene Unternehmungen.

Der Reiseveranstalter kümmert sich um die Unterkunft und die Routenplanung. Sie erhalten vor Ort oder vor der Reise alle wichtigen Reiseunterlagen. Oft ist auch der Gepäcktransport und die An- und Abreise inbegriffen. So ausgestattet gestalten Sie Ihre Fahrradreise selbständig. Sie entscheiden ob sie alleine oder mit ihren Freunden radeln möchten ohne sich einer Reisegruppe anzuschließen.

Radwege in Salzburg

Rad- und Bike-Urlaub im Salzburger Land

2.650 Höhenmeter in vier Tagen. Das klingt schon sehr beeindruckend. Ich muss zugeben: Trotz E-Motor kommt man auf der "slow bike"-Tour ordentlich ins Schwitzen. Aber halt nicht so, wie sonst. Dafür habe ich am Weg mehr Zeit gehabt, mir die Landschaft anzuschauen. Und mehr Energie, um die Pausen in vollen Zügen zu genießen Außerdem habe ich dann in den nächsten Tagen auch noch Kraft für das Downhill-Programm – die Kinder möchten in den Bike-Park, das wird sicherlich ein bisschen rasanter. Aber zum alten Biker-Eisen lass ich mich noch lange nicht zählen."

Das Salzburger Land ist unbestritten das Radler-Land schlechthin! Rund 7.000 Kilometer bestens ausgeschilderte Rad- und Mountainbikewege, vier Bike-Parks, herausfordernde Rennradstrecken, landschaftlich grandiose Mehrtages-Radtouren und international bekannte Veranstaltungen tragen zum Ruf des Salzburger Landes als Rad-Destination Nummer Eins bei.

Radwanderwege-Klassiker für Genießer

Tauernradweg: Die perfekte Runde durch das Salzburger Land
Die 270 Kilometer lange Tauernradwegrunde zwischen den Krimmler Wasserfällen und der Mozartstadt Salzburg und weiter bis Passau zählt zu den schönsten und beliebtesten Radwegen Europas. Nicht ohne Grund: Schließlich finden sich hier einzigartige Sehenswürdigkeiten, außergewöhnliche Genussadressen und jede Menge Ausflugsziele am laufenden Band. Schon allein die 380 Meter hohen Krimmler Wasserfälle zählen zu den Superlativen im Salzburger Land. Ganz zu schweigen von der Eisriesenwelt, der Burg Hohenwerfen, den Halleiner Salzwelten oder der UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Salzburg. Es empfiehlt sich also, immer wieder mal eine Pause einzulegen. Zudem liegen mehr als 100 Via Culinaria-Genusspunkte am oder in unmittelbarer Nähe des Tauernradweges und laden dazu ein, Salzburgs feine Küchenschätze zu testen. Ein besonderer Tipp für E-Biker: In fast allen Orten entlang des Tauernradwegs können E-Bikes ausgeliehen bzw. aufgetankt werden – nicht zuletzt dank der innovativen bike-energy-Ladestationen, die in den letzten Jahren neu aufgestellt wurden und werden. Denn das Ladestellennetz wird immer dichter!

Mozart-Radweg: Gemütlich zu Wolferls Wirkungsstätten radeln
Der Mozart-Radweg führt Familien und Genuss -Radler auf einer Strecke von 450 Kilometern zu den Wirkungsstätten und Lebensstationen des Musikgenies – vom Salzburger Land bis nach Tirol und Bayern. Die Route verläuft zum größten Teil auf Radwegen und verkehrsarmen Nebenstraßen, ist überwiegend flach, nur zwischen dem Inntal und der Stadt Salzburg gibt es einige Steigungen und Gefälle. Den Weg weist dabei das Mozart-Symbol. Ausgangspunkt der Tour ist die Stadt Salzburg, wo das musikalische Ausnahmetalent das Licht der Welt erblickte, lebte und wirkte. Weiter führt der Radweg entlang der alten Trasse der Ischlerbahn in das Mozartdorf St. Gilgen und dann weiter durch das Salzburger Seenland. Über die Stadt Laufen begeben sich die Radler auf den bayerischen Abschnitt des Mozart -Radweges, der weiter durch das Inntal und entlang der Saalach wieder zurück an den Ausgangspunkt in Salzburg führt.

Bequem und flott bergauf und bergab – mit dem E-Bike

Ganz nach dem Motto „Schneller, höher, weiter!“ schwingen sich E-Bike-Fahrer im ganzen Salzburger Land in den Sattel. Denn auf einem E-Bike kommt man nicht nur schneller, sondern auch weitaus bequemer ans Ziel. Die speziell für E-Biker konzipierte, grenzüberschreitende „slow bike“-Tour führt – ausgehend von der Stadt Salzburg – in vier Etappen durch die Gemeinden rund um das „Salzburger Becken“. Entlang der 164 Kilometer langen Strecke finden sich zahlreiche Verleih- und Ladestationen, Thementafeln informieren über zahlreiche Sehenswürdigkeiten sowie über kulturgeschichtliche, naturkundliche und geologische Besonderheiten. Höhepunkt der Tour ist der Gaisberg (1.287 hm), wovon aus man eine großartige Aussicht genießt. Und dank E-Bike werden die rund 2.650 Höhenmeter fast spielerisch gemeistert.

Besonders bequem geht es dank Motor-Unterstützung natürlich auch bergauf: Nicht nur im Lungau, in Österreichs höchster E-Bike-Region, rücken so auch höher gelegene Almhütten in „erfahrbare“ Nähe. Die Region Hochkönig war die erste Region weltweit, die über ein E-Tankstellennetz im Tal und am Berg verfügt! Während das Bike lädt, tankt man selbst neue Energie bei einer Almjause auf einer der urigen Hütten. Kostenlose E-Bike-Tests, kostenloser E-Bike-Verleih, zertifizierte E-Bike-Partnerhotels, eigene E-Bike-Touren und ein ständig wachsendes Netz an E-Bike-Ladestationen machen das Salzburger Land zum wahren Eldorado für Fans dieses umwelt- und gelenkschonenden Fortbewegungsmittels.