Die Organisation der geführten Reise bietet Ihnen ein hohes Maß an individueller Betreuung auf der Reise. Oft werden geführte Reisen durch Fahrzeuge begleitet, die nicht nur das Gepäck transportieren, sondern auch bei schwierigen Etappen die Fahrräder samt Fahrer/-in zum Ziel bringen. Meist bieten geführte Reisen neben einem soliden Programmangebot neben den Radtouren genügend Raum für eigene Unternehmungen.

Der Reiseveranstalter kümmert sich um die Unterkunft und die Routenplanung. Sie erhalten vor Ort oder vor der Reise alle wichtigen Reiseunterlagen. Oft ist auch der Gepäcktransport und die An- und Abreise inbegriffen. So ausgestattet gestalten Sie Ihre Fahrradreise selbständig. Sie entscheiden ob sie alleine oder mit ihren Freunden radeln möchten ohne sich einer Reisegruppe anzuschließen.

Lissabon und Alentejo

Quirliges Lissabon, einsame Weiten des Alentejo.

Übersicht Leistungen Zusatzkosten Anreise und Preise Buchen

Quirliges Lissabon, einsame Weiten des Alentejo. Ein geführter Radurlaub in einem Land großer Kultur, kombiniert mit historische Pousadas.

1.Tag Samstag

Das ausgezeichnet im Stadtzentrum Lissabons gelegene, komfortable Hotel Altis Avenida***** erwartet Sie ab 14 Uhr. Um 17 Uhr zeigen wir Ihnen unter fachkundiger Führung die wesentlichen Teile des historischen Lissabon. Wir spazieren über den Rossio und schlendern durch die pittoresken Stadtviertel Chiado und Bairro Alto. Der restliche Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

2.Tag Sonntag: Lissabon - Évora (48 km)

Das am Sonntagmorgen gerade erwachende Lissabon entdecken wir mit der Anfang des 20. Jahrhunderts gebauten Straßenbahn, die uns hoch über die Dächer des Baixa-Viertels zum Mirador de Santa Luzia bringt. Von dort genießen wir einen herrlichen Blick über die Dächer des maurisch geprägten Alfama Viertels. Von der Südseite des Tejo bringt uns ein Bus in ca. 1,5 stündiger Fahrt in ein kleines alentejanisches Dorf, wo unsere Radetappe beginnt. Auf kleinen Straßen führt unsere Strecke nach Escoural, wo wir eine Mittagsrast einlegen. Ausgedehnte Korkeichenwälder säumen die Nachmittagsstrecke nach Évora. Die Gemäuer dieses Städtchens, das 1986 zum Weltkulturerbe ernannt wurde, stammen aus der Römerzeit, dem Mittelalter und dem 17. Jahrhundert. Wir übernachten im Hotel M'AR de AR Aqueduto*****, einem luxuriös renovierten und charmanten ehemaligen Stadtpalast (Schwimmbad).

3.Tag Montag: Évora - Estremoz (59 km)

Morgens radeln wir auf kleinen Wegen zwischen von Korkeichen bewachsenen Weiden, Weizenfeldern, Reben und kleinen Eukalyptuswäldern. Immer wieder finden sich Zeugnisse von Megalithkulturen aus längst vergessenen Zeiten. Wir passieren kleine Dörfer mit ihren typischen weißen Häusern, deren Tür- und Fensterrahmen häufig in gelber oder blauer Farbe eingerahmt sind. Schon von weitem erblicken wir die auf einem Bergrücken liegende Burganlage von Évoramonte. Die letzten Kilometer zu unserem heutigen Etappenziel Estremoz legen wir per Bus zurück, um eine stärker befahrene Straße zu meiden. Wir nächtigen in der Pousada da Raihna Santa Isabel (Doppelübernachtung/Schwimmbad) mitten in der historischen Altstadt. Es lohnt sich ein Spaziergang durch das Zentrum, in dem alles aus Marmor zu sein scheint. Den Radtag lassen wir bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

4.Tag Dienstag: Estremoz - Vila Viçosa - Estremoz (59 km)

Unsere morgendliche Strecke führt auf kleinen Sträßchen durch eine fruchtbare Landschaft, in der vor allem Wein angebaut wird. Die alentejanischen Weine sind mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Neben dem Weinbau ist die Region zwischen Estremoz und Vila Viçosa für seine Marmorbrüche bekannt. In vielen Dörfern und Städten scheint alles aus Marmor zu sein. In Vila Viçosa machen wir Halt für eine Besichtigung der Altstadt, bevor wir uns wieder auf den Rückweg nach Estremoz machen, wo uns wieder unsere Pousada erwartet. Heute essen wir in einem bei Einheimischen beliebten Lokal.

5.Tag Mittwoch: Estremoz - Marvão (51 km)

Ein Bus bringt uns am Vormittag in knapp einstündiger Fahrt Richtung Serra de São Mamede. Das Mittelgebirge grenzt an die spanische Extremadura und ist landschaftlich besonders reizvoll. Der ca. 30.000 Hektar große Naturpark Parque Natural da São Mamede schützt die reichhaltige Flora und Fauna der Region. Mit etwas Glück sehen wir auch die hier heimischen Gänsegeier. Schon von weitem sehen wir unser heutiges Etappenziel Marvão. Das auf einem Bergrücken liegende Dorf galt als uneinnehmbare Grenzfestung. Der Blick von den mittelalterlichen Stadtmauern bis weit in die spanische Extremadura ist atemberaubend. Wir nächtigen in der aus typischen Dorfhäusern bestehenden Pousada de Santa Maria, wo wir gemeinsam zu Abend essen.

6.Tag Donnerstag: Marvão - Flor da Rosa (46 km)

Nach einem Rundgang durch das malerische Marvão und dessen Kastell geht es in zügiger Fahrt nach Castelo de Vide, einen an den Hang gebauten mittelalterlichen Ort mit blumenreichen Gassen, die den Burgberg hinaufführen. Wir besichtigen die Altstadt und die Judaria, in der sich viele Flüchtlinge nach der spanischen Inquisition niederließen. Weiter geht es die Ausläufer der Serra de São Mamede hinunter bis auf ein von Korkeichen und Viehzucht geprägtes Plateau nach Crato. Hier empfängt uns am späten Nachmittag die Pousada de Flor da Rosa, ein aufwendiger, moderner Bau, der gekonnt in die Ruine eines ehemaligen Malteserklosters aus dem 14. Jahrhundert eingefügt wurde (Schwimmbad). Im Restaurant der Pousada lassen wir den Tag ausklingen.

7.Tag Freitag: Flor da Rosa - Lissabon (41 km)

Flor da Rosa verlassen wir über einsame Straßen nach Norden und durchqueren dabei hin und wieder Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben ist. In diesem Landstrich kann man noch Kleinbauern auf ihren Eseln begegnen. Am frühen Nachmittag erreichen wir nach einer Radpartie über leicht welliges, durch gelegentliche Eukalyptuswälder aufgelockertes Terrain den Tejo. Hier windet er sich zwischen grünen Steilufern und durch ein enges Flussbett. Ein Bus bringt uns in knapp zweistündiger Fahrt zurück in die portugiesische Hauptstadt, in der uns wieder das Hotel Altis Avenida***** empfängt. Bei einem gemeinsamen Abschlussdiner lassen wir die Reise ausklingen.

8.Tag Samstag: Lissabon

Ein letztes Mal genießen wir das besonders reichhaltige Frühstück unseres Hotels, bevor wir die Heimreise antreten. Da heute kein Programm mehr ansteht, lässt sich Ihre Abreise individuell gestalten. Busse verkehren in regelmäßigen Abständen zum Flughafen von Lissabon.

Rotalis Reisen GmbH
Geführte Gruppentour von Rotalis Reisen GmbH
220025
E-Bike-Tour
8 Tage / 7 Nächte
Unterkunft: Hotel, Pension oder Haus
Teilnehmerzahl: 8 bis 16
Kindertauglich: nein
Tour merkenvon der Merkliste entfernenzur Merkliste hinzugefügt

Anreise 2022

  • Samstag: 16.04.2022, 23.04.2022, 17.09.2022, 24.09.2022 und 01.10.2022

Leistungen

  • 7 Übernachtungen mit Frühstück (Samstag bis Samstag)
  • 6 mehrgängige, ausgewählte Abendessen
  • Wasser zum Abendessen
  • Alle Kurtaxen und Tourismusabgaben
  • Alle Zwischentransfers laut Programm
  • Alle Eintrittsgebühren laut Programm
  • Rotalis Pedelec inkl. wasserdichter doppelseitiger Gepäcktasche
  • Rotalis Begleitfahrzeug
  • Rotalis Gepäckservice
  • Fahrt mit der berühmten Straßenbahn N°28
  • Zusätzliche Stadtführung in Lissabon
  • Weinprobe
  • Rotalis Trinkflasche
  • 2 Rotalis Reisebegleiter

Zusatzkosten

  • EZ-Zuschlag auf Anfrage

Anreise und Basis-Preise 2022

ab 1.990,- €
Samstag: 16.04.2022, 23.04.2022, 17.09.2022, 24.09.2022 und 01.10.2022

Bitte wählen Sie Ihr gewünschtes Anreisedatum: