Kontakt: 02227/924341 Tourenrad Rennrad Mountainbike E-Bike

Radreisen

Veranstalter Region Reisebeginn Preis zur Profi-Suche

Region suchen

Karte

Suchen Sie ihre Radreise in Regionen

Radreise suchen

TermineSuchen Sie Ihre Radreise
aus mehr als 100.000
Terminen

Radwege suchen

Radwege Suchen Sie aus mehr als 800 Radwegen Ihren Favoriten

Radunterkunft suchen

HotelsSuchen Sie nach fahrrad-freundlichen
Hotels

Home >> Suchergebnis 

München - Venedig Rennrad Tour
Transalp 705 km - 7 Etappen in 9 Tagen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgehend von der Isarmetropole München führt diese sportliche Rennradreise über die Alpen und durch drei Länder - Deutschland, Österreich und Italien bis in die Lagunenstadt Venedig. Auf Radwegen und Nebenstraßen führt die Tour durch die Bayerische Seenlandschaft, vorbei an einigen der bekanntesten Gewässer, wie dem Starnbergersee, Tegernsee oder Schliersee bis über den Spitzingsee. Nach einer langen Tour laden die vielen Seen zum Sprung ins erfrischende Nass ein. Über Kufstein und das Tiroler Inntal gelangen Sie nach Innsbruck und über den Brenner nach Südtirol. Unter den gewaltigen Gipfeln der Dolomiten, welche Teil des UNESCO Weltnaturerbe sind, führt die Tour immer Richtung Süden, dem Adriatischen Meer entgegen.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 100 km)
München - Starnberg - Tutzing - Weilheim - Riegsee - Sindelsdorf - Bad Heilbrunn - Bad Tölz Sie verlassen die Isarmetropole München und radeln Richtung Starnberg. Für die nächsten rund 15 km führt Sie die Tour am Ufer des Starnberger Sees entlang, vorbei an alten Villen und Schlössern. Bei klarem Wetter genießt man die Aussicht auf die nahen Berge bis hin zur Zugspitze. Durch die Region Oberbayern geht es immer weiter bis in die Kreisstadt Bad Tölz, welche eine lange Geschichte als Kur- und Gesundheitsort vorzuweisen hat.

3. Tag: Bad Tölz - Jenbach (ca. 130 km)
Bad Tölz - Reichersbeuern - Gmund a. Tegernsee - Bad Wiessee - Rottach-Egern - Valepp - Spitzingsee - Neuhaus - Bayrischzell - Thiersee - Kufstein - Brixlegg - Jenbach. Von Bad Tölz führt die Strecke zunächst über das Hinterland zu einem weiteren bekannten See. Genießen Sie die wunderbare Aussicht auf den Tegernsee, bevor Sie weiterradeln. Die Route führt am Ufer des Sees entlang und weiter bis zum Spitzingsee. Durch das wunderschöne Thierseetal mit seiner einzigartigen Bergkulisse gelangen Sie auf die Marblinger Höhe. In leichtem Auf und Ab radeln Sie über das Inntal dem Etappenort Jenbach entgegen.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 120 km)
Jenbach - Wattens - Lans - Patsch - Matrei - Brennerpass - Sterzing - Franzensfeste - Mühlbach Von Jenbach radeln Sie unter dem Schloss Tratzberg vorbei. Weiter durch die Ortschaften Stans, Vomp, Fritzens, Wattens und Volders, bevor es das erste Mal gemächlich bis Tulfes ansteigt. Weiter über das Sonneplateau nach Rinn, Sistrans und Lans. Dann entlang des Wipptals über Patsch, Ellbögen und Pfons nach Matrei. Von hier weiter entlang der Alten Brennerstraße bis zum Brennerpass, dem höchsten Punkt des Tages und über den Alpenhauptkamm. Von hier über die alte Brennerbahntrasse über Gossensaß ab nach Süden bis Sterzing. Durch die alte Fuggerstadt und in direkter Linie bis Freienfeld. Ab hier über Nebenstraßen durch das Eisacktal hinaus bis Franzenfeste. Vorbei an der alten Wehranlage und dem Staussee bevor es bei Aicha über das Apfelhochplateau bei Nath-Schabs ins Pustertal geht. Nach kurzer Zeit erreichen Sie Ihr heutiges Etappenziel Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederndorf / Toblach (ca. 85 km)
Mühlbach - Vintl - Terenten - Uttenheim - Bruneck - Niederdorf/Toblach Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg bis nach Vintl, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. In Vintl verlassen Sie den Radweg und treten über die Pustertaler Sonnenstraße hinauf zu den Dörfern Terenten und Pfalzen. Von dem Hochplateau genießt man einen wunderschönen Blick auf die Dolomiten und den bekannten Skiberg Kronplatz. In Bruneck bietet sich ein Besuch des Messner-Mountain-Museum auf Schloss Bruneck an, welches den Bergvölkern aus aller Welt gewidmet ist. Dem Pustertal entlang radeln Sie bis zum Hotel in Niederdorf/Toblach.

6. Tag: Niederndorf / Toblach - Pieve di Cadore (ca. 85 km)
Niederdorf/Toblach - Gemärk - Cortina d`Ampezzo- Passo Tre Croci - Auronzo di Cadore - Pieve di Cadore Heute folgen Sie der Straße durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und am Kriegerfriedhof: Er erinnert an den Ersten Weltkrieg, dessen Front Sie hier überschreiten. Kurz darauf eröffnet sich Ihnen ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt die Straße nach Gemärk, die Grenze zwischen den beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie gemütlich bergab, das Tal öffnet sich gegen Süden und Sie erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Zwischen den Gebirgsstöcken des Monte Cristallo und Sorapis führt die Route auf den Passo Tre Croci und auf der Rückseite hinunter nach Auronzo di Cadore und weiter dem Tal folgend nach Pieve di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore - Conegliano (ca. 100 km)
Pieve di Cadore - Longarone - Ponte nelle Alpi - San Pietro di Feltro - Conegliano Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie im Jahre 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Nach Belluno wartet nochmals eine letzte Hügelkette welche erklommen werden muss. Von dort genießen Sie die Aussicht über die italienische Tiefebene. Das heutige Etappenziel ist Conegliano, welches zusammen mit Valdobbiadene die Heimat des Prosecco bildet und die traditionsreiche Weinbauschule beheimatet.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland/Mestre (ca. 90 km)
Conegliano - Ponte della Priula - Volpago del Montello - Treviso - Venedig Festland/Mestre Sie lassen die Alpen hinter sich und rollen entspannt durch die Ebene nach Treviso, die Stadt der Wasserläufe und der Mode. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adriatisches Meer wird der Fluss Sile Ihr treuer Begleiter, bevor Sie parallel zur Küste den Straßen folgend zum Etappenziel in Venedig Festland gelangen. Von dort können Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der -Serenissima- mit all ihren Prachtbauten aufbrechen.

9. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Individuelle Abreise oder Verlängerung

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig Variante 1
Transalp 9 Tage 508 km in 7 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg "München-Venedig" verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. "München-Venedig" führt von der Isarmetropole, den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal, über alten Bahntrassen entspannt durch das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 58 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Jenbach (ca. 69 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlang der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach.

4. Tag: Jenbach - Mühlbach (ca. 96 km - Aufstieg ca. 1081 hm - Abstieg ca. 1247 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn oder dem Bus zurückgelegt. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste und Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 660 hm - Abstieg ca. 193 hm)
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel. Nachdem Sie bereits einige Kilometer auf dem Sattel verbracht haben, bieten wir Ihnen einen Bike Boxenstopp in Toblach an um Ihr Rad zu kontrollieren.

6. Tag: Niederdorf / Toblach - Pieve di Cadore / Calalzo di Cadore (ca. 65 km - Aufstieg ca. 967 hm - Abstieg ca. 943 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Stetig leicht abwärts - zum größten Teil noch auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke - fällt links der Blick auf den Gebirgsstock des Sorapis und rechts auf die Felsformation der -Fünf Türme- (Cinque Torri). Durch das Boite-Tal radeln Sie weiter gen Süden zum Knotenpunkt Pieve / Calalzo di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore / Calalzo di Cadore - Conegliano (ca. 81 km - Aufstieg ca. 713 hm - Abstieg ca. 1905 hm)
Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Weiter geht es nach Conegliano.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland / Mestre (ca. 94 km - Aufstieg ca. 30 hm - Abstieg ca. 83 hm)
Sie lassen die Alpen hinter sich und radeln durch die Ebene nach Treviso. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der -Serenissima- mit all Ihren Prachtbauten aufbrechen können.

9. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
02.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa, So) / 1.174 EUR / 938 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa, So) / 1.233 EUR / 997 EUR
01.09.2021 - 11.10.2021 (Anreise: Sa, So) / 1.174 EUR / 938 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig Variante 2
Einsteiger Transalp 12 Tage 523 km in 9 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg "München-Venezia" verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. "München-Venedig" führt von der Isarmetropole, den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal, über alten Bahntrassen entspannt durch das UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 59 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Maurach/Jenbach (ca. 68 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlasng der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach

4. Tag: Maurach/Jenbach - Innsbruck (ca. 50 km - Aufstieg ca. 67 hm - Abstieg ca. 444 hm)
Wir starten von Maurach bergab ins Inntal. Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer.

5. Tag: Innsbruck - Mühlbach (ca. 56 km - Aufstieg ca. 237 hm - Abstieg ca. 842 hm)
Die heutige Strecke beginnt mit einer Fahrt mit der Bahn oder Bus auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste. Von hier führt der Radweg ostwärts bis nach Mühlbach am Eingang des Südtiroler Pustertals.

6. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 549 hm - Abstieg ca. 176 hm)
Am heutigen Tag folgen Sie dem Radweg entlang der Rienz durch die Mühlbacher Klause und weiter im unteren Pustertal bis nach Bruneck. Falls am Vormittag noch Zeit ist, ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim empfehlenswert, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel.

7. Tag: Niederdorf / Toblach - Cortina (ca. 35 km - Aufstieg ca. 378 hm - Abstieg ca. 302 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Das ehemalige Bergdorf trägt auch den Beinamen -Königin der Dolomiten-, genießt man doch von hier einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt. So verwundert es nicht, dass sich die kleine Gemeinde bereits im 19. Jhd. zum mondänen Urlaubsort entwickelte.

8. Tag: Cortina - Longarone (ca. 55 km - Aufstieg ca. 222 hm - Abstieg ca. 1000 hm)
Die alte Eisenbahntrasse wurde zum Radweg umfunktioniert. So folgen Sie gemütlich der Streckenführung durch das Boitetal bis nach Pieve di Cadore. In der historischen Stadt treffen Sie auf den Fluss Piave, dem Sie weiter Richtung Süden folgen. Herrliche Ausblicke belgeiten Sie bis nach Longarone, der jüngsten Stadt Ihrer Reise. Bei einem Felssturz in den Stausee wurde vor erst 50 Jahren der Ort von einer Flutwelle erfasst und dabei zerstört. In den späten 1960er Jahren begann der Wiederaufbau und heute erinnert nur mehr ein Museum an die Katastrophe.

9. Tag: Longarone - Conegliano (ca. 55 km - Aufstieg ca. 371 hm - Abstieg ca. 771 hm)
Weiter folgen Sie dem Fluss Piave bis kurz vor Belluno (ein Ausflug in das -kleine Venedig in den Bergen- ist möglich), hier verlassen Sie Ihren Begleiter und radeln entlang des Lago di Santa Croce, neben dem Gardasee ist er der zweitgrößte See Venetiens und wegen seines türkisblauen Wassers und dem sandigen Badestrand ein beliebtes Ausflugsziel. Für Sie geht aber noch weiter durch das historische Vittorio Veneto bis ins mittelalterliche Conegliano. Prunkvolle Villen und Palazzi prägen bis heute den Anblick der Stadt.

10. Tag: Conegliano - Treviso (ca. 45 km - Aufstieg ca. 94 hm - Abstieg ca. 146 hm)
Nun lassen Sie die Alpen endgültig hinter sich und radeln durch die fruchtbare Ebene. Angebaut wird hier alles was schmeckt, aber ganz besonderes Augenmerk wird auf den bekannten Radicchio gelegt, dem berühmten roten Salat aus Treviso. Die Stadt trägt wegen Ihrer verzweigten Kanäle im Zentrum auch den Beinamen -città delle aque-. Schlendern auch Sie entlang dieser Wasserwege und entdecken Sie dabei so manch lauschiges Plätzchen.

11. Tag: Treviso - Venedig/Mestre (ca. 45 km - Aufstieg ca. 5 hm - Abstieg ca. 20 hm)
Zunächst führt der herrliche angelegte Radweg dem Fluss Sile entlang. Ein nur 95 Kilometer langes, aber berühmtes Gewässer, da von Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie erwähnt. Nun rückt das Ziel Ihrer Reise immer näher. Ruhige Nebenstraßen leiten Sie bis in Ihre Unterkunft am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Jetzt darf mit einem Glas Wein auf die Reise angestoßen werden - und dies am besten direkt auf dem Markusplatz!

12. Tag: Individuelle Abreise


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
30.04.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Do, Fr) / 1.650 EUR / 1.330 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Do, Fr) / 1.735 EUR / 1.415 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: Do, Fr) / 1.650 EUR / 1.330 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Venedig Geführte Gruppentour
Transalp 9 Tage 508 km in 7 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Fernradweg "München-Venedig" verbindet Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben wir drei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- sowie Kulturschönheiten. "München-Venedig" führt von der Isarmetropole vorbei an den bayrischen Seen und Flüssen über das Tiroler Inntal und durch das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig.

Reiseverlauf:

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 58 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Tegernsee - Jenbach (ca. 69 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlang der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgssee. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach.

4. Tag: Maurach/Jenbach - Mühlbach (ca. 96 km - Aufstieg ca. 1081 hm - Abstieg ca. 1247 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte Goldene Dachl oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Berg-Isel-Museum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn oder dem Bus zurückgelegt. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste und Mühlbach.

5. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 660 hm - Abstieg ca. 193 hm)
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Norikum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel. Nachdem Sie bereits einige Kilometer auf dem Sattel verbracht haben, bieten wir Ihnen einen Bike Boxenstopp in Toblach an um Ihr Rad zu kontrollieren.

6. Tag: Niederdorf / Toblach - Pieve di Cadore / Calazo di Cadore (ca. 65 km - Aufstieg ca. 967 hm - Abstieg ca. 943 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d’Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Stetig leicht abwärts - zum größten Teil noch auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke - fällt links der Blick auf den Gebirgsstock des Sorapis und rechts auf die Felsformation der -Fünf Türme- (Cinque Torri). Durch das Boite-Tal radeln Sie weiter gen Süden zum Knotenpunkt Pieve / Calalzo di Cadore.

7. Tag: Pieve di Cadore / Calazo di Cadore - Conegliano (ca. 81 km - Aufstieg ca. 713 hm - Abstieg ca. 1905 hm)
Auf dem neu ausgebauten Radweg geht es nach Longarone. Diese Stadt wurde innerhalb kürzester Zeit neu aufgebaut, nachdem sie 1963 nach einem Felssturz in den Stausee durch eine Flutwelle überschwemmt wurde. Weiter geht es nach Conegliano.

8. Tag: Conegliano - Venedig Festland / Mestre (ca. 94 km - Aufstieg ca. 30 hm - Abstieg ca. 83 hm)
Sie lassen die Alpen hinter sich und radeln durch die Ebene nach Treviso. Immer wieder können Sie unterwegs Villen des italienischen Baumeisters Palladio bewundern, welcher vor allem hier, im unmittelbaren Einflussbereich der Seemacht Venedig, seine Prachtbauten vollendete. Auf der Zielgeraden Richtung Adria wird der Fluss Sile Ihr Begleiter nach Venedig Festland, von wo Sie zu einer ausgiebigen Erkundungstour der Serenissima mit all Ihren Prachtbauten aufbrechen können.

9. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Bitte beachten Sie: Die Route kann bei der geführten Tour vom angegebenen Reiseverlauf abweichen.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Innsbruck - Venedig
Transalp 9 Tage 362 km in 7 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Von der 3-fachen Olympiastadt Innsbruck ausgehend führt die Route via Brennerpass Richtung Süden. Auf Radwegen, Radrouten oder kleinen Nebenstraßen erleben aktive Genussradler zwei Länder mit ihren Tourismusregionen und vielen herausragenden Natur- und Kulturschönheiten. "Innsbruck-Venedig" führt über Innsbruck (Start der Tour) und durch das UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten und Treviso bis hin zu den Dogenpalästen und Kanälen der Lagunenstadt Venedig. Service rund um’s Rad entlang der gesamten Strecke leisten vielerorts Radfreundliche Gastgeber, Dienstleister und Transportbetriebe.

Raiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Innsbruck
Herzlich willkommen in der 3-fachen Olympiastadt. Ist die Alpenstadt weitum als beliebte Wintersport- Destination mit ganz besonderem Flair bekannt, werden Sie davon überrascht sein, welch buntes Ambiente Sie hier in der warmen Jahreszeit erwartet. Räumen Sie sich also ausreichend Zeit dafür ein, die kulturelle Vielfalt Innsbrucks genießen zu können.

2. Tag: Innsbruck - Mühlbach (ca. 67 km - Aufstieg ca. 237 hm - Abstieg ca. 842 hm)
Die heutige Strecke beginnt mit einer Fahrt mit der Bahn oder Bus auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse. Nur mehr einige Gebäude erinnern an die einstige Grenze. Vom Brenner radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Franzensfeste. Von hier führt der Radweg ostwärts bis nach Mühlbach am Eingang des Südtiroler Pustertals.

3. Tag: Mühlbach - Niederdorf / Toblach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 549 hm - Abstieg ca. 176 hm)
Am heutigen Tag folgen Sie dem Radweg entlang der Rienz durch die Mühlbacher Klause und weiter im unteren Pustertal bis nach Bruneck. Falls am Vormittag noch Zeit ist, ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dietenheim empfehlenswert, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel.

4. Tag: Niederdorf / Toblach - Cortina (ca. 35 km - Aufstieg ca. 378 hm - Abstieg ca. 302 hm)
Heute folgen Sie dem Radweg auf der ehemaligen Dolomitenbahn durch das Höhlensteintal vorbei am Toblacher See und dem Kriegerfriedhof, der an den Ersten Weltkrieg erinnert. Kurz darauf eröffnet sich ein einzigartiger Panoramablick auf die Felsformation der Drei Zinnen, bevor Sie den Dürrensee erreichen. Leicht ansteigend führt der Radweg zur Grenze der beiden Provinzen Bozen und Belluno. Nun rollen Sie auf der ehemaligen Bahntrasse gemütlich bergab und erreichen die Dolomitenstadt Cortina d?Ampezzo mit ihrer traumhaften Bergkulisse. Das ehemalige Bergdorf trägt auch den Beinamen -Königin der Dolomiten-, genießt man doch von hier einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt. So verwundert es nicht, dass sich die kleine Gemeinde bereits im 19. Jhd. zum mondänen Urlaubsort entwickelte.

5. Tag: Cortina - Longarone (ca. 55 km - Aufstieg ca. 222 hm - Abstieg ca. 1000 hm)
Die alte Eisenbahntrasse wurde zum Radweg umfunktioniert. So folgen Sie gemütlich der Streckenführung durch das Boitetal bis nach Pieve di Cadore. In der historischen Stadt treffen Sie auf den Fluss Piave, dem Sie weiter Richtung Süden folgen. Herrliche Ausblicke belgeiten Sie bis nach Longarone, der jüngsten Stadt Ihrer Reise. Bei einem Felssturz in den Stausee wurde vor erst 50 Jahren der Ort von einer Flutwelle erfasst und dabei zerstört. In den späten 1960er Jahren begann der Wiederaufbau und heute erinnert nur mehr ein Museum an die Katastrophe.

6. Tag: Longarone - Conegliano (ca. 55 km - Aufstieg ca. 371 hm - Abstieg ca. 771 hm)
Weiter folgen Sie dem Fluss Piave bis kurz vor Belluno (ein Ausflug in das -kleine Venedig in den Bergen- ist möglich), hier verlassen Sie Ihren Begleiter und radeln entlang des Lago di Santa Croce, neben dem Gardasee ist er der zweitgrößte See Venetiens und wegen seines türkisblauen Wassers und dem sandigen Badestrand ein beliebtes Ausflugsziel. Für Sie geht aber noch weiter durch das historische Vittorio Veneto bis ins mittelalterliche Conegliano. Prunkvolle Villen und Palazzi prägen bis heute den Anblick der Stadt.

7. Tag: Conegliano - Treviso (ca. 50 km - Aufstieg ca. 94 hm - Abstieg ca. 146 hm)
Nun lassen Sie die Alpen endgültig hinter sich und radeln durch die fruchtbare Ebene. Angebaut wird hier alles was schmeckt, aber ganz besonderes Augenmerk wird auf den bekannten Radicchio gelegt, dem berühmten roten Salat aus Treviso. Die Stadt trägt wegen Ihrer verzweigten Kanäle im Zentrum auch den Beinamen -città delle aque-. Schlendern auch Sie entlang dieser Wasserwege und entdecken Sie dabei so manch lauschiges Plätzchen.

8. Tag: Treviso - Venedig/Mestre (ca. 45 km - Aufstieg ca. 5 hm - Abstieg ca. 20 hm)
Zunächst führt der herrliche angelegte Radweg dem Fluss Sile entlang. Ein nur 95 Kilometer langes, aber berühmtes Gewässer, da von Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie erwähnt. Nun rückt das Ziel Ihrer Reise immer näher. Ruhige Nebenstraßen leiten Sie bis in Ihre Unterkunft am Festland vor Venedig mit ausgezeichneten Busverbindungen in die Lagunenstadt. Jetzt darf mit einem Glas Wein auf die Reise angestoßen werden - und dies am besten direkt auf dem Markusplatz!

9. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Gardasee inkl. Gepäcktransfer
Transalp 8 Tage 359 km in 6 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Route startet in der bayrischen Landeshauptstadt München und bringt Sie über Österreich zum Gardasee in Italien. Radeln Sie vorbei an wunderschönen Alpenlandschaften und genießen Sie die atemberaubende Natur. Fahren Sie anschließend auf wunderschönen Radwegen von Brixen nach Bozen und Trient, um das Ziel Ihrer Reise zu erreichen - den wunderschönen Gardasee!

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 60 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Maurach/Jenbach (ca. 70 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlang der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgs¬see. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach.

4. Tag: Maurach/Jenbach - Innsbruck - Brenner - Brixen (ca. 80 km - Aufstieg ca. 51 hm - Abstieg ca. 1044 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Kaiserjägermuseum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn zurückgelegt. Anschließend führt Ihr Weg entlang des Eisacktalradwegs nach Brixen. Auf dem markierten Radweg geht es teils eben und leicht ansteigend durch malerische Dörfer bis zur Festung Franzensfeste. Vorbei am Vahrner See radeln Sie zum traditionsreichen Kloster Neustift und von dort nach Brixen.

5. Tag: Brixen - Bozen (ca. 40 km - Aufstieg ca. 561 hm - Abstieg ca. 259 hm)
Von Brixen durch das Dürerstädtchen Klausen immer der Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt Sie in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet Sie.

6. Tag: Bozen - Trient (ca. 65 km - Aufstieg ca. 96 hm - Abstieg ca. 173 hm)
Sie haben hier zwei Möglichkeiten von Bozen nach Salurn weiterzufahren: entweder über die alte Eisenbahnstrasse nach Überetsch und weiter nach Kaltern zum Kalterer See oder durch das breite Etschtal auf dem Flussdamm. Sie verlassen nun das deutschsprachige Südtirol an der Salurner Klause und radeln durch die berühmten Trentiner Weinanbaugebiete in die Bischhofsstadt Trient.

7. Tag: Trient - Riva del Garda (ca. 44 km - Aufstieg ca. 1299 hm - Abstieg ca. 1424 hm)
Vorbei an der alten Tiroler Grenzstadt Rovereto verlassen Sie nun das Etschtal und gelangen über den Passo S. Giovanni (387 MüdM) zum Gardasee.

8. Tag: Rückfahrt und Individuelle Heimreise
Rückfahrt vom Gardasee nach München mit dem Shuttlebus und anschließend individuelle Heimreise.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
02.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa) / 1.340 EUR / 1.098 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa) / 1.360 EUR / 1.118 EUR
01.09.2021 - 11.10.2021 (Anreise: Sa) / 1.340 EUR / 1.098 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Gardasee ohne Gepäcktransfer
Transalp 8 Tage 369 km in 6 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Diese Route startet in der bayrischen Landeshauptstadt München und bringt Sie über Österreich zum Gardasee in Italien. Radeln Sie vorbei an wunderschönen Alpenlandschaften und genießen Sie die atemberaubende Natur. Fahren Sie anschließend auf wunderschönen Radwegen von Brixen nach Bozen und Trient, um das Ziel Ihrer Reise zu erreichen - den wunderschönen Gardasee!

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 60 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Maurach/Jenbach (ca. 70 km - Aufstieg ca. 529 hm - Abstieg ca. 622 hm)
Von Bad Tölz weiter entlang der Isar bis zum Sylvensteinsee. Durch den Naturpark Karwendel überqueren Sie die deutsch-österreichische Grenze und gelangen in die Ferienregion Achensee sowie zum gleichnamigen Gebirgs¬see. Wer möchte kann eine Schifffahrt auf dem Achensee unternehmen. Übernachtung je nach Verfügbarkeit in Maurach/Jenbach.

4. Tag: Maurach/Jenbach - Innsbruck - Brenner - Brixen (ca. 80 km - Aufstieg ca. 51 hm - Abstieg ca. 1044 hm)
Von Jenbach radeln Sie auf dem gut ausgebauten Radweg dem Fluss Inn entlang in die Landeshauptstadt Tirols nach Innsbruck. Flanieren Sie durch die historische Altstadt, besichtigen Sie das bekannte -Goldene Dachl- oder machen Sie einen Ausflug auf den Bergisel mit seiner Sprungschanze oder dem Kaiserjägermuseum in Anlehnung an die Schlachten am Bergisel unter dem Oberbefehl des Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Der erste anspruchsvolle Abschnitt der heutigen Strecke von Innsbruck bis auf den Brennerpass, der Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, wird per Transfer mit der Bahn zurückgelegt. Anschließend führt Ihr Weg entlang des Eisacktalradwegs nach Brixen. Auf dem markierten Radweg geht es teils eben und leicht ansteigend durch malerische Dörfer bis zur Festung Franzensfeste. Vorbei am Vahrner See radeln Sie zum traditionsreichen Kloster Neustift und von dort nach Brixen.

5. Tag: Brixen - Bozen (ca. 40 km - Aufstieg ca. 561 hm - Abstieg ca. 259 hm)
Von Brixen durch das Dürerstädtchen Klausen immer der Eisack entlang nach Waidbruck (Blick zur Trostburg). Hier wird das Tal enger und führt Sie in den Bozner Talkessel. Die Stadt, in der sich zwei Kulturen begegnen, erwartet Sie.

6. Tag: Bozen - Trient (ca. 65 km - Aufstieg ca. 96 hm - Abstieg ca. 173 hm)
Sie haben hier zwei Möglichkeiten von Bozen nach Salurn weiterzufahren: entweder über die alte Eisenbahnstrasse nach Überetsch und weiter nach Kaltern zum Kalterer See oder durch das breite Etschtal auf dem Flussdamm. Sie verlassen nun das deutschsprachige Südtirol an der Salurner Klause und radeln durch die berühmten Trentiner Weinanbaugebiete in die Bischhofsstadt Trient.

7. Tag: Trient - Riva del Garda (ca. 44 km - Aufstieg ca. 1299 hm - Abstieg ca. 1424 hm)
Vorbei an der alten Tiroler Grenzstadt Rovereto verlassen Sie nun das Etschtal und gelangen über den Passo S. Giovanni (387 MüdM) zum Gardasee.

8. Tag: Rückfahrt und Individuelle Heimreise
Rückfahrt vom Gardasee nach München mit dem Shuttlebus und anschließend individuelle Heimreise.

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Hochpustertal
Transalp 8 Tage 350 km in 6 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgehend von der Isarmetropole München führt diese Radreise über die Alpen und durch die Länder Deutschland, Österreich und Italien. Auf den Strecken des Bodensee-Königssee-Radweges, dem Inn-Radweg, des Isar-Radweges und des Freundschaftsweges München - Venedig, führt die Tour durch die Bayerische Seenlandschaft, vorbei an einigen der bekanntesten Gewässer, wie dem Tegernsee oder Schliersee. Nach einer langen Tour laden die vielen Seen zum Sprung ins erfrischende Nass ein. Über Kufstein und das Tiroler Inntal gelangen die Radler nach Innsbruck und über den Brenner nach Südtirol in das Hochpustertal.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 60 km - Aufstieg ca. 405 hm - Abstieg ca. 277 hm)
Immer der Isar entlang verlassen Sie München. Es geht vorbei an Klöstern, durch bayrische Dörfer und durch die Isar Auen bis hin zur Flößerstadt Bad Tölz mit seiner sehenswerten Altstadt.

3. Tag: Bad Tölz - Bad Feilnbach (ca. 65 km - Aufstieg ca. 657 hm - Abstieg ca. 785 hm)
Von Bad Tölz geht es auf den Bodensee-Königssee Radweg bis zum Gut Kaltenbrunn am Tegernsee. Nach einem atemberaubenden Ausblick radeln Sie weiter über Hausham zum Schliersee und Fischbachau zu ihrem Etappen¬ziel Bad Feilnbach.

4. Tag: Bad Feilnbach - Kufstein (ca. 40 km - Aufstieg ca. 39 hm - Abstieg ca. 61 hm)
Die heutige Etappe führt Sie von Bad Feilnbach noch ein Stück auf dem Bodensee-Königssee-Radweg nach Kirchdorf am Inn. Von hier flussaufwärts dem Inn-Radweg folgend bis zur Festungsstadt Kufstein. Immer im Blick der Wilde Kaiser und die Bergkulisse des Alpenhauptkammes.

5. Tag: Kufstein - Hall in Tirol (ca. 75 km - Aufstieg ca. 85 hm - Abstieg ca. 16 hm)
Heute führt Sie die Etappe durch das Tiroler Unterland von Kufstein bis zur Münzstadt Hall in Tirol. Als treuer Begleiter finden Sie den Fluss Inn, welcher Sie vorbei am Zillertal und Jenbach sowie der Silberstadt Schwaz führt. Ein funkelnder Höhepunkt auf der Strecke - die Swarovski Kristallwelten in Wattens.

6. Tag: Hall in Tirol - Mühlbach (ca. 60 km - Aufstieg ca. 240 hm - Abstieg ca. 826 hm)
Nach einem kurzen Stück auf dem Inn-Radweg von Hall in Tirol nach Wattens und Innsbruck geht es entspannt mit dem Zug auf den Brennerpass. Von der ehemaligen Grenze zwischen Österreich und Italien und zugleich Wasserscheide und Kulturachse, radeln Sie auf der alten Bahntrasse in die Fuggerstadt Sterzing und weiter nach Mühlbach.

7. Tag: Mühlbach - Toblach/Niederdorf (ca. 50 km - Aufstieg ca. 650 hm - Abstieg ca. 200 hm)
Von Mühlbach führt ein gut ausgebauter Radweg durch das Pustertal, vorbei an der Mühlbacher Klause, einem ehemaligen Grenzposten. Diese bildete einst ein antikes Tor zwischen den Provinzen Rätien und Noricum. Entlang des Flusses Rienz gelangen Sie nach Bruneck. Empfehlenswert ist ein Besuch des Volkskundemuseums in Dieten¬heim, eines Freilichtmuseums, welches das bäuerliche Leben in Südtirol, Kultur und Brauchtum dokumentiert, der Messner Mountain Museen am Kronplatz oder auf Schloss Bruneck. Von Bruneck radeln Sie auf dem Radweg entlang des Flusses Rienz bis nach Niederdorf/Toblach, Ihrem heutigen Etappenziel.

8. Tag: Individuelle Heimreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
02.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa) / 1.075 EUR / 898 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa) / 1.095 EUR / 918 EUR
01.09.2021 - 11.10.2021 (Anreise: Sa) / 1.075 EUR / 898 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

München - Kitzbühel
Transalp 7 Tage 227 km in 5 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Ausgehend von der Isarmetropole München führt diese Radreise über die Alpen und durch die Länder Deutschland und Österreich. Auf den Strecken des Inn- und des Isar-Radweges sowie des Freundschaftsradweges München - Venedig führt die Tour nach Bad Tölz und entlang der Isar bis zum Walchensee. Weiter geht es über Achenkirch zum idyllischen Achensee und von dort aus hinab nach Jenbach über das Inntal bis nach Kufstein. Über das Brixental gelangen die Radler nach Kitzbühel.

1. Tag: Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 59 km - Aufstieg ca. 405 hm - Abstieg ca. 277 hm)
Sie starten Ihre Radtour in der Landeshauptstadt München entlang der Isar. Vorbei geht es am Tierpark Hellabrunn, dem Grünwalder Forst, dem Kloster Schäftlarn bis nach Wolfratshausen und Geretsried. Durch die Isarauen gelangen Sie bis zum heutigen Etappenziel Bad Tölz.

3. Tag: Bad Tölz - Maurach/Jenbach (ca. 56 km - Aufstieg ca. 401 hm - Abstieg ca. 70 hm)
Von Bad Tölz geht es auf dem Freundschaftsradweg München - Venedig entlang der Isar bis zur bayerischen Karibik dem Walchensee. Nach einem atemberaubenden Ausblick radeln Sie weiter über Achenkirch zum idyllisch gelegenen Achensee bis zu ihrem Etappenziel Maurach/Jenbach.

4. Tag: Maurach/Jenbach - Kufstein (ca. 53 km - Aufstieg ca. 22 hm - Abstieg ca. 489 hm)
Heute führt Sie die Etappe durch das Inntal von Maurach oder Jenbach bis zur Festungsstadt Kufstein. Als treuer Begleiter finden Sie den Fluss Inn, welcher Sie vorbei an Brixlegg und Wörgl führt.

5. Tag: Kufstein - Hopfgarten i.B. (ca. 21 km - Aufstieg ca. 424 hm - Abstieg ca. 210 hm)
Heute führt Sie die Etappe durch das Brixental von Kufstein bis nach Hopfgarten im Brixental immer im Blick die imposante Bergwelt der Kitzbüheler Alpen.

6. Tag: Hopfgarten i.B. - Kitzbühel (ca. 38 km - Aufstieg ca. 308 hm - Abstieg ca. 245 hm)
Der letzte Anstieg im Brixental steht bevor. Genießen sie ein letztes Mal den atemberaubenden Blick auf die Kitzbüheler Alpen und die Seitentäler im Brixental bis sie schließlich ihr heutiges Etappenziel Kitzbühel - den Wintersport Ort mit dem berühmten Hahnenkamm-Rennen erreichen.

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa) / 960 EUR / 795 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa) / 995 EUR / 830 EUR
01.09.2021 - 12.09.2021 (Anreise: Sa) / 970 EUR / 815 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: Klassik Tour inkl. Gepäcktransfer
9 Tage im Alpennordrand durch Allgäu, Bayerisch Schwaben und Oberbayern

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Bodensee Königssee Radweg folgt immer dem Alpennordrand. Der Radweg durchquert Allgäu/Bayerisch Schwaben und Oberbayern. Dabei wechseln sich kleine Dörfer mit traditionsreichen Kurorten und Heilbädern ab. Ausgangspunkt des Bodensee-Königssee-Radweges zwischen den Seen ist Lindau, von hier aus geht es in das hügelige Allgäu. Nach einem unvergesslichen Ausblick auf die Allgäuer Alpen, die Zugspitze und die Tannheimer Berge erreicht man Hohenschwangau und erblickt das wohl berühmteste Postkartenmotiv Deutschlands: Das Schloss Neuschwanstein, erbaut von König Ludwig II. Ebenso sehenswert ist die Wieskirche. Sie liegt etwas abseits der Strecke bei Steingaden und gehört zum UNESCO-Welterbe. In Benediktbeuern lädt das Benediktinerkloster mit seiner über 1.250-jährigen Geschichte zur Besichtigung ein. Der Radweg erreicht Bad Tölz an der Isar und durch die oberbayerische Bilderbuchlandschaft führt die Route zum Tegernsee, zum Schliersee und schließlich zum Chiemsee, für den man etwas Zeit einplanen sollte. Mit dem Schiff erreichen Sie die Fraueninsel und nach einer Umrundung setzt man über zur Herreninsel, auf der ein weiteres prunkvolles Schloss aus der Zeit König Ludwig II auf Sie wartet. Über Traunstein führt der Weg nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden. Das Ziel der Reise liegt inmitten der alpinen Landschaft des Nationalparks Berchtesgaden. Der Königssee ist ein wahrhaft krönender Abschluss einer königlichen Radreise.


Reiseverkauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Lindau
Kommen Sie am Bodensee an und entdecken Sie die Stadt Lindau am Tor zum Allgäu. Sie werden begeistert sein.

2. Tag: Lindau - Oberstaufen (ca. 53 km - Aufstieg ca. 660 hm - Abstieg ca. 270 hm)
Von Lindau am Bodensee führt die Strecke zunächst an der Leiblach, die gleichzeitig die Grenze zu Österreich darstellt, entlang und wenig später hinauf ins hügelige Allgäu. Verstreut zwischen Wald und Weidenlandschaft liegende Bauernhöfe und kleine Dörfer prägen das Bild. Über Hergenweiler, Maria-Thann und Röthenbach führt die erste Etappe nach Oberstaufen.
Übernachtung in Oberstaufen

3. Tag: Oberstaufen - Füssen (ca. 80 km - Aufstieg ca. 735 hm - Abstieg ca. 750 hm)
Die zweite Etappe führt von Oberstaufen um den Staufner Berg (1032m) herum. Durchs Tal der Konstanzer Ach geht es zum Großen Alpsee und weiter am Kleinen Alpsee vorbei nach Immenstadt. Weiter in Richtung Süden auf dem Illerradweg bis nach Sonsthofen, wo die Iller überquert wird. Weiter geht es wieder Richtung Norden vorbei am etwa 4km nördlich von Sonthofen gelegenen Agathazeller Moos nach Rettenberg am Fuße des Grünten-Massivs mit dem 1730m hohen Übelhorn. Von hier führt die Tour immer weiter bergauf, am Rottach-Stausee vorbei, über Memersch (mit 1000m ü NN höchster Punkt des gesamten Bodensee-Königsee-Radweg), Oy-Mittelberg und Maria Rain nach Nesselwang, am Fuß von Edelsberg (1629m) und Alpspitze (1575m). Von Nesselwang geht es mit Blick auf die Allgäuer Alpen, Zugspitze, Tannheimer Berge durch Wälder und Felder vorbei an kleinen Dörfern nach Hopfen am See bzw. nach Füssen.
Übernachtung in Hopfen am See oder Füssen

4. Tag: Füssen - Eschenlohe (ca. 71 km - Aufstieg ca. 510 hm - Abstieg ca. 630 hm)
Vom Start in Hopfen am See bzw. Füssen geht es nun vorbei an Hohenschwangau und Neuschwanstein. Neben dem Forggensee und Bannwaldsee sind sieben große und zahlreiche kleinere Seen hier zu finden. Die höchsten Berge sind der Säugling (2047m) und der per Bergbahn erreichbare Tegelberg (1880m). Etwas versteckt liegen der Schwan- und Alpsee in einzigartiger Bergkulisse. Über Schwangau führt die Strecke dann am Bannwaldsee vorbei nach Trauchgau. Weiter geht es von Trauchgau über Feldwege und kleine Nebenstraßen über die Wieskirche und Wildsteig hinüber ins Tal der Halbammer und hinunter nach Altenau. Von hier führt die Route am Naturschutzgebiet Altenauer Moor vorbei über Saulgrub nach Bad Kohlgrub. Von Bad Kohlgrub geht es weiter bergab nach Grafenaschau und am Fuß der Aschauer Berge - am Naturschutzgebiet Murnauer und Eschenloher Moos entlang - nach Eschenlohe an die Loisach. Übernachtung in Eschenlohe
Übernachtung in Eschenlohe

5. Tag: Eschenlohe - Kochelsee - Bad Tölz (ca. 46 km - Aufstieg ca. 275 hm - Abstieg ca. 280 hm)
Die vierte Etappe führt nahezu ohne Steigungen von Eschenlohe immer wieder an der Loisach entlang und am Landgestüt Schwaiganger, dem größten Pferdegestüt in Bayern, vorbei nach Kochel am See. Der Kochelsee liegt am Fuße des 1731 m hohen Herzogstand, hinter dem sich der 200m höher gelegene Walchensee versteckt. Weiter führt die Strecke eben, am Fuß der Berge, durch die Feuchtwiesen der Loisachmoore nach Benediktbeuern mit Blick auf die Benediktenwand (1800m). An Bad Heilbrunn vorbei geht es weiter, zwischen Blomberg (1248m) und Stallauer Weiher, nach Bad Tölz an die Isar. Übernachtung in Bad Tölz
Übernachtung in Bad Tölz

6. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Schliersee - Bad Feilnbach/Au (ca. 74 km - Aufstieg ca. 800 hm - Abstieg ca. 995 hm)
Die fünfte Etappe führt von Bad Tölz über Feldwege und Nebenstraßen in leichtem auf und ab nach Greiling, Reichersbeuern und durch Waakirchen. Von hier weiter nach Gmund am Tegernsee und über Hausham und Schliersee nach Fischbachau. Weiter geht es um den Wendelstein (1838m) und die ihm vorgelagerten Berge herum, durch Wälder und Felder hinunter in die Mangfallebene nach Bad Feilnbach bzw. Au. Übernachtung in Au oder Bad Feilnbach
Übernachtung in Au oder Bad Feilnbach

7. Tag: Bad Feilnbach/Au - Siegsdorf (ca. 73 km - Aufstieg ca. 475 hm - Abstieg ca. 330 hm)
Von hier geht es, immer noch leicht bergab durchs Moos nach Neubeuern / Altenmarkt am Inn. Von Altenmarkt geht es über Rohrdorf leicht bergauf und wenig später entlang der A8 nach Frasdorf. Von hier ist es nicht mehr weit nach Aschau im Chiemgau. Leicht bergab führt die Strecke nach Bernau, am Fuße der Kampenwand (1668m) und am südwestlichen Ende des Chiemsees gelegen. Ohne größere Steigungen verläuft die Etappe dann zwischen den Bergen Hochfelln mit 1664m und Hochgern mit 1633m und den dem Chiemsee vorgelagerten Mooren über Grassau zum Ort Bergen. Zwischen Bergen und Siegsdorf ist dann noch einmal ein kleiner Anstieg zu überwinden. Übernachtung in Siegsdorf
Übernachtung in Siegsdorf

8. Tag: Siegsdorf - Berchtesgaden/Königssee (ca. 78 km - Aufstieg ca. 715 hm - Abstieg ca. 790 hm)
Die letzte Etappe zählt zu den geruhsamen. Sie führt von Siegsdorf zunächst immer an der Traun entlang nach Traunstein. Hier ist ein kleiner, aber steiler Anstieg zu bewältigen. Anschließend geht es in leichtem auf und ab über die Hochfläche und wieder hinunter nach Teisendorf, am Fuß des Teisenbergs (1333m) gelegen. Am Ramsaubach entlang führt die Route dann ohne größere Steigungen am Höglwörther See vorbei und über Anger in den Rupertiwinkel nach Piding, nahe der Saalach und Bad Reichenhall gelegen. Von Piding entlang der Saalach nach Bad Reichenhall, am Fuß des Latentgebirges und Rand des Nationalparks Untersberg gelegen. Von Bad Reichenhall führt die Route dann hinauf nach Bayerisch Gmain und in dem engen Tal zwischen Berchtesgadener Hochthron (1972m) und Predigtstuhl (1688m) nach Berchtesgaden. Ab Berchtesgaden ist es nur noch ein Katzensprung (ca. 30 min.) bis ans Ziel des Fernradwegs. Der im gleichnamigen Nationalpark gelegene Königssee liegt nur etwa 6 Kilometer vom Ort Berchtesgaden entfernt. Ob Sie das letzte Stück noch heute erradeln oder am nächsten Morgen Ihr Erinnerungsfoto am weltbekannten Königssee schießen, bleibt Ihnen überlassen. Im Kur- & Kongresshaus in Berchtesgaden können Sie sich die Urkunde zum erfolgreich absolvierten Bodensee-Königssee Radweg abholen. Übernachtung in Berchtesgaden oder am Königssee
Übernachtung in Berchtesgaden oder am Königssee

9. Tag: Individuelle Heimreise
Individuelle Heimreise oder Verlängerung

Saison Einzelzimmer ab Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa, So) / 1.090 EUR / 895 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa, So) / 1.120 EUR / 925 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: Sa, So) / 1.090 EUR / 895 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: Klassik Tour ohne Gepäcktransfer
Zum Nationalpark Berchtesgaden durch Allgäu und Bayerisch Schwaben

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Bodensee Königssee Radweg folgt immer dem Alpennordrand. Der Radweg durchquert Allgäu/Bayerisch Schwaben und Oberbayern. Dabei wechseln sich kleine Dörfer mit traditionsreichen Kurorten und Heilbädern ab. Ausgangspunkt des Bodensee-Königssee-Radweges zwischen den Seen ist Lindau, von hier aus geht es in das hügelige Allgäu. Nach einem unvergesslichen Ausblick auf die Allgäuer Alpen, die Zugspitze und die Tannheimer Berge erreicht man Hohenschwangau und erblickt das wohl berühmteste Postkartenmotiv Deutschlands: Das Schloss Neuschwanstein, erbaut von König Ludwig II. Ebenso sehenswert ist die Wieskirche. Sie liegt (etwas abseits der Strecke) bei Steingaden und gehört zum UNESCO-Welterbe. In Benediktbeuern lädt das Benediktinerkloster mit seiner über 1.250-jährigen Geschichte zur Besichtigung ein. Der Radweg erreicht Bad Tölz an der Isar und durch die oberbayerische Bilderbuchlandschaft führt die Route zum Tegernsee, zum Schliersee und schließlich zum Chiemsee, für den man etwas Zeit einplanen sollte. Mit dem Schiff erreichen Sie die Fraueninsel und nach einer Umrundung setzt man über zur Herreninsel, auf der ein weiteres prunkvolles Schloss aus der Zeit König Ludwig II auf Sie wartet. Über Traunstein führt der Weg nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden. Das Ziel der Reise liegt inmitten der alpinen Landschaft des Nationalparks Berchtesgaden. Der Königssee ist ein wahrhaft krönender Abschluss einer königlichen Radreise.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Lindau
Kommen Sie am Bodensee an und entdecken Sie die Stadt Lindau am Tor zum Allgäu. Sie werden begeistert sein.

2. Tag: Lindau - Oberstaufen (ca. 53 km - Aufstieg ca. 660 hm - Abstieg ca. 270 hm)
Von Lindau am Bodensee führt die Strecke zunächst an der Leiblach, die gleichzeitig die Grenze zu Österreich darstellt, entlang und wenig später hinauf ins hügelige Allgäu. Verstreut zwischen Wald und Weidenlandschaft liegende Bauernhöfe und kleine Dörfer prägen das Bild. Über Hergenweiler, Maria-Thann und Röthenbach führt die erste Etappe nach Oberstaufen.
Übernachtung in Oberstaufen

3. Tag: Oberstaufen - Füssen (ca. 80 km - Aufstieg ca. 735 hm - Abstieg ca. 750 hm)
Die zweite Etappe führt von Oberstaufen um den Staufner Berg (1032m) herum. Durchs Tal der Konstanzer Ach geht es zum Großen Alpsee und weiter am Kleinen Alpsee vorbei nach Immenstadt. Weiter in Richtung Süden auf dem Illerradweg bis nach Sonsthofen, wo die Iller überquert wird. Weiter geht es wieder Richtung Norden vorbei am etwa 4km nördlich von Sonthofen gelegenen Agathazeller Moos nach Rettenberg am Fuße des Grünten-Massivs mit dem 1730m hohen Übelhorn. Von hier führt die Tour immer weiter bergauf, am Rottach-Stausee vorbei, über Memersch (mit 1000m ü NN höchster Punkt des gesamten Bodensee-Königsee-Radweg), Oy-Mittelberg und Maria Rain nach Nesselwang, am Fuß von Edelsberg (1629m) und Alpspitze (1575m). Von Nesselwang geht es mit Blick auf die Allgäuer Alpen, Zugspitze, Tannheimer Berge durch Wälder und Felder vorbei an kleinen Dörfern nach Hopfen am See bzw. nach Füssen.
Übernachtung in Hopfen am See oder Füssen

4. Tag: Füssen - Eschenlohe (ca. 71 km - Aufstieg ca. 510 hm - Abstieg ca. 630 hm)
Vom Start in Hopfen am See bzw. Füssen geht es nun vorbei an Hohenschwangau und Neuschwanstein. Neben dem Forggensee und Bannwaldsee sind sieben große und zahlreiche kleinere Seen hier zu finden. Die höchsten Berge sind der Säugling (2047m) und der per Bergbahn erreichbare Tegelberg (1880m). Etwas versteckt liegen der Schwan- und Alpsee in einzigartiger Bergkulisse. Über Schwangau führt die Strecke dann am Bannwaldsee vorbei nach Trauchgau. Weiter geht es von Trauchgau über Feldwege und kleine Nebenstraßen über die Wieskirche und Wildsteig hinüber ins Tal der Halbammer und hinunter nach Altenau. Von hier führt die Route am Naturschutzgebiet Altenauer Moor vorbei über Saulgrub nach Bad Kohlgrub. Von Bad Kohlgrub geht es weiter bergab nach Grafenaschau und am Fuß der Aschauer Berge - am Naturschutzgebiet Murnauer und Eschenloher Moos entlang - nach Eschenlohe an die Loisach.
Übernachtung in Eschenlohe

5. Tag: Eschenlohe - Kochelsee - Bad Tölz (ca. 46 km - Aufstieg ca. 275 hm - Abstieg ca. 280 hm)
Die vierte Etappe führt nahezu ohne Steigungen von Eschenlohe immer wieder an der Loisach entlang und am Landgestüt Schwaiganger, dem größten Pferdegestüt in Bayern, vorbei nach Kochel am See. Der Kochelsee liegt am Fuße des 1731 m hohen Herzogstand, hinter dem sich der 200m höher gelegene Walchensee versteckt. Weiter führt die Strecke eben, am Fuß der Berge, durch die Feuchtwiesen der Loisachmoore nach Benediktbeuern mit Blick auf die Benediktenwand (1800m). An Bad Heilbrunn vorbei geht es weiter, zwischen Blomberg (1248m) und Stallauer Weiher, nach Bad Tölz an die Isar.
Übernachtung in Bad Tölz

6. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Schliersee - Bad Feilnbach/Au (ca. 74 km - Aufstieg ca. 800 hm - Abstieg ca. 995 hm)
Die fünfte Etappe führt von Bad Tölz über Feldwege und Nebenstraßen in leichtem auf und ab nach Greiling, Reichersbeuern und durch Waakirchen. Von hier weiter nach Gmund am Tegernsee und über Hausham und Schliersee nach Fischbachau. Weiter geht es um den Wendelstein (1838m) und die ihm vorgelagerten Berge herum, durch Wälder und Felder hinunter in die Mangfallebene nach Bad Feilnbach bzw. Au.
Übernachtung in Au oder Bad Feilnbach

7. Tag: Bad Feilnbach/Au - Siegsdorf (ca. 73 km - Aufstieg ca. 475 hm - Abstieg ca. 330 hm)
Von hier geht es, immer noch leicht bergab durchs Moos nach Neubeuern / Altenmarkt am Inn. Von Altenmarkt geht es über Rohrdorf leicht bergauf und wenig später entlang der A8 nach Frasdorf. Von hier ist es nicht mehr weit nach Aschau im Chiemgau. Leicht bergab führt die Strecke nach Bernau, am Fuße der Kampenwand (1668m) und am südwestlichen Ende des Chiemsees gelegen. Ohne größere Steigungen verläuft die Etappe dann zwischen den Bergen Hochfelln mit 1664m und Hochgern mit 1633m und den dem Chiemsee vorgelagerten Mooren über Grassau zum Ort Bergen. Zwischen Bergen und Siegsdorf ist dann noch einmal ein kleiner Anstieg zu überwinden.
Übernachtung in Siegsdorf

8. Tag: Siegsdorf - Berchtesgaden/Königssee (ca. 78 km - Aufstieg ca. 715 hm - Abstieg ca. 790 hm)
Die letzte Etappe zählt zu den geruhsamen. Sie führt von Siegsdorf zunächst immer an der Traun entlang nach Traunstein. Hier ist ein kleiner, aber steiler Anstieg zu bewältigen. Anschließend geht es in leichtem auf und ab über die Hochfläche und wieder hinunter nach Teisendorf, am Fuß des Teisenbergs (1333m) gelegen. Am Ramsaubach entlang führt die Route dann ohne größere Steigungen am Höglwörther See vorbei und über Anger in den Rupertiwinkel nach Piding, nahe der Saalach und Bad Reichenhall gelegen. Von Piding entlang der Saalach nach Bad Reichenhall, am Fuß des Latentgebirges und Rand des Nationalparks Untersberg gelegen. Von Bad Reichenhall führt die Route dann hinauf nach Bayerisch Gmain und in dem engen Tal zwischen Berchtesgadener Hochthron (1972m) und Predigtstuhl (1688m) nach Berchtesgaden. Ab Berchtesgaden ist es nur noch ein Katzensprung (ca. 30 min.) bis ans Ziel des Fernradwegs. Der im gleichnamigen Nationalpark gelegene Königssee liegt nur etwa 6 Kilometer vom Ort Berchtesgaden entfernt. Ob Sie das letzte Stück noch heute erradeln oder am nächsten Morgen Ihr Erinnerungsfoto am weltbekannten Königssee schießen, bleibt Ihnen überlassen. Im Kur- & Kongresshaus in Berchtesgaden können Sie sich die Urkunde zum erfolgreich absolvierten Bodensee-Königssee Radweg abholen.
Übernachtung in Berchtesgaden oder am Königssee

9. Tag: Individuelle Heimreise
Individuelle Heimreise oder Verlängerung


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 820 EUR / 650 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 850 EUR / 680 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: täglich) / 820 EUR / 650 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: E-Bike Tour inkl. Gepäcktransfer
Der wohl schönste Radweg Bayerns quer durch das hügelige Voralpenland

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sie lieben die sportliche Herausforderung. Wenn Sie an Sehenswürdigkeiten vorbeiradeln, reicht Ihnen der Blick aus der Ferne. 1000 Höhenmeter im Zuge einer Etappe zu meistern, stellt für Sie keine Herausforderung dar. Der wohl schönste Radweg Bayerns führt quer durch das hügelige Voralpenland und bietet ständig neue, reizvolle Blicke auf Alpen, idyllische Seen und Wälder. Als Spezialist für den Bodensee-Königssee-Radweg sind wir seit der Planungs- und Beschilderungsphase als Partner für die Organisation von individuellen und geführten Radreisen eingebunden.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Lindau
Kommen Sie am Bodensee an und entdecken Sie die Stadt Lindau am Tor zum Allgäu. Sie werden begeistert sein.

2. Tag: Lindau - Immenstadt (ca. 74 km - Aufstieg ca. 720 hm - Abstieg ca. 396 hm)
Ausgangspunkt Ihrer Reise ist Lindau am Bodensee. Hier, also mitten im Dreiländereck Deutschland-Österreich- Schweiz, beginnen Sie mit Ihrer sportlichen Bodensee- Königssee-Tour. Entlang der Leiblach, welche gleichzeitig die Grenze zu Österreich darstellt, fahren Sie zügig Ihre ersten Kilometer, bis Sie schließlich das malerische Allgäu erreichen. Vorbei an den kleinen Allgäu-Dörfern Hergenweiler, Maria-Thann, Röthenbach erreichen Sie Oberstaufen. Von dort aus umfahren Sie den Staufner Berg, durchqueren das Tal der Konstanzer Ach und erreichen auf diesem Weg den Großen Alpsee, ein wunderschöner Platz, um eine Rast einzulegen. Nicht nur landschaftlich gesehen hat der Große Alpsee einiges zu bieten, auch für Freunde des Wassersports ist der Alpsee ein wahres Mekka. Weiter führt Sie Ihr Weg am Kleinen Alpsee vorbei, über die Iller ins beschauliche Immenstadt bis in den Ortsteil Stein.
Übernachtung in Immenstadt-Stein

3. Tag: Immenstadt - Füssen - Halblech (ca. 81 km - Aufstieg ca. 845 hm - Abstieg ca. 715 hm)
Zuerst geht es auf dem Illerradweg Richtung Süden zu einem Abstecher nach Sonthofen. Von der Alpenstadt des Jahres 2005 wieder in nördlicher Richtung nach Burgberg im Allgäu. Am Fuße des Grünten-Massivs mit dem 1730m hohen Übelhorn, fahren Sie weiter über die Gemeinde Rettenberg. Von hier führt die Tour stetig bergauf, am idyllischen Rottachsee vorbei, über Memersch, mit ca. 1000 m ü. NN den höchsten Punkt des gesamten Bodensee-Königsee-Radwegs. Über Oy-Mittelberg und Maria Rain gelangen Sie nach Nesselwang, am Fuße der Alpspitze gelegen. Von Nesselwang begleitet Sie das traumhafte Panorama der Allgäuer Alpen. Mit Blick auf die Zugspitze, sowie auf die Tannheimer Berge, durch grüne Wälder hindurch, passieren Sie Schweinegg und Zell, bis Sie den Kurort Hopfen am See erreichen. Von Hopfen am Hopfensee geht es für Sie weiter nach Füssen am Forggensee, der zweitgrößten Stadt des Ostallgäus. Mit seiner historischen Altstadt, interessanten Museen und Bauwerken ist Füssen besonders sehenswert. Beschwingt führt Sie der Weg bis nach Schwangau und somit in die Nähe des weltberühmten Schloss Neuschwanstein. Das Märchenschloss wurde im Jahre 1869 unter dem bayrischen König Ludwig II erbaut und ist bereits seit Jahren ein touristisches Highlight in Bayern, demnach in jedem Fall einen Besuch wert.
Übernachtung in Halblech/ Buching

4. Tag: Halblech - Bad Tölz (ca. 97 km - Aufstieg ca. 625 hm - Abstieg ca. 815 hm)
Feldwege und kleine Nebenstraßen über die Wieskirche und Wildsteig hinüber ins Tal der Halbammer und hinunter nach Altenau. Die Strecke von Altenau über Saulgrub nach Bad Kohlgrub überzeugt mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft. Vorbei am urigen Altenauer Moor, geht es weiter entlang saftig grüner Wiesen und traditionsreichen Dörfern, immer in Begleitung des imposanten Bergpanoramas. Vom Moorheilbad Bad Kohlgrub geht es bergab nach Grafenaschau, am Fuße der Aschauer Berge, zu dem Naturschutzgebieten Murnauer und Eschenloher Moos. Immer am Flusslauf entlang, leitet Sie die Loisach unter anderem zum Landgestüt Schwaiganger, welches mit seinem Pferdebestand zum größten Pferdegestüt in Bayern zählt. Sie erreichen bald schon den malerischen Kochelsee. Am Fuße der Berge, durch die Feuchtwiesen der Loisachmoore, führt Sie Ihr Weg weiter nach Benediktbeuern mit Blick auf die kolossale Benediktenwand. An Bad Heilbrunn vorbei geht es weiter, zwischen Blomberg und Stallauer Weiher, nach Bad Tölz an die Isar, wo traditionsreiche Wirtshäuser mit Ihren bayerischen Spezialitäten zum Einkehren einladen.
Übernachtung in Bad Tölz

5. Tag: Bad Tölz - Rohrdorf (ca. 88 km - Aufstieg ca. 820 hm - Abstieg ca. 995 hm)
Vom traumhaften kleinen Städtchen Bad Tölz, mit seiner historischen Marktstraße, mitten im Panorama der Alpenkette, geht es weiter an kleinen Flüssen entlang nach Greiling, Reichersbeuern und durch Waakirchen. Von hier weiter nach Gmund an den Tegernsee, einem weiteren Glanzstück Oberbayerns. In einem stetigen Bergauf und Bergab über die kleinen Orte Gasse und Ostin fahren Sie bis nach Hausham. Dort folgen Sie dem Bodensee Königssee Radweg immer am Lauf des kleinen, romantischen Flusses Schlierach entlang bis nach Schliersee. Weiter am Ufer des Schliersees entlang erreichen Sie bald Neuhaus. Ab hier gelangen Sie immer mehr ins Hinterland, nach Fischbachau über Hundham bis nach Sonnenreuth. Die nächste größere Ortschaft ist dann Bad Feilnbach, am Fuße des Wendelsteins. Bad Feilnbach ist mit einem ziemlich milden Klima gesegnet und ein beliebter Kurort. Von Bad Feilnbach geht es, leicht bergab durch das Moos nach Neubeuern / Altenmarkt am Inn. Nur wenige Kilometer weiter gelangen Sie nach Rohrdorf, Ihrem heutigen Übernachtungsort.
Übernachtung in Rohrdorf

6. Tag: Rohrdorf - Berchtesgaden/Königssee (ca. 131 km - Aufstieg ca. 1080 hm - Abstieg ca. 1030 hm)
Über Rohrdorf geht es dann ein Stück entlang der A8 nach Frasdorf. Von hier ist es nicht mehr weit nach Aschau und Bernau, am Fuße der Kampenwand gelegen. Bernau liegt zudem am südlichsten Ende des Chiemsees, dem sogenannten ?Bayerischen Meer?. Ohne größere Steigungen verläuft die Strecke dann mit den Bergen auf der einen und dem Chiemsee auf der anderen Seite, über Grassau nach Siegsdorf, das sich hinter einer kleinen Anhöhe versteckt. Einer der letzten Streckenabschnitte, welcher mit einem kleinen, aber dennoch steilen Anstieg zu bewältigen ist, führt die Route von Siegsdorf zunächst immer an der idyllischen Traun entlang bis nach Traunstein. In einem leichtem Auf und Ab über die Hochfläche geht es wieder hinunter nach Teisendorf, am Fuße des Teisenbergs. Ohne größere Steigungen fahren Sie über Anger in den Rupertiwinkel nach Piding, nahe an Bad Reichenhall gelegen. Von Piding entlang der Saalach, am Fuße des Latentgebirges und gleichzeitig am Rand des Nationalparks Untersberg, geht es nun nach Bad Reichenhall, in die Alpenstadt des Jahres 2001. Besonders berühmt ist die Kreisstadt für ihre Solequellen und -bäder, denen heilende Kräfte nachgesagt werden. Die Route führt Sie auf den letzten Kilometern hinauf nach Bayerisch Gmain und wieder hinunter in das enge Tal zwischen Berchtesgadener Hochthron (1972m) und dem Predigtstuhl (1688m) nach Berchtesgaden und schließlich weiter an Ihr finales Ziel, den wunderschönen Königssee. Da der Königssee inmitten zweier steilen Gebirgshänge eingebettet liegt, wird er oft mit einem Fjord verglichen und zählt außerdem zu einem der saubersten Seen Deutschlands.
Übernachtung in Berchtesgaden

7. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Heimreise oder Rücktransfer nach Lindau, Verlängerung möglich

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 990 EUR / 830 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.020 EUR / 860 EUR
01.09.2021 - 16.10.2021 (Anreise: täglich) / 990 EUR / 830 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: E-Bike Tour ohne Gepäcktransfer
Durch das hügelige Voralpenland mit ständig neue Blicken auf die Alpen entlang vonan idyllischen Seen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sie lieben die sportliche Herausforderung. Wenn Sie an Sehenswürdigkeiten vorbeiradeln, reicht Ihnen der Blick aus der Ferne. 1000 Höhenmeter im Zuge einer Etappe zu meistern, stellt für Sie keine Herausforderung dar. Der wohl schönste Radweg Bayerns führt quer durch das hügelige Voralpenland und bietet ständig neue, reizvolle Blicke auf Alpen, idyllische Seen und Wälder. Als Spezialist für den Bodensee-Königssee-Radweg sind wir seit der Planungs- und Beschilderungsphase als Partner für die Organisation von individuellen und geführten Radreisen eingebunden.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Lindau
Kommen Sie am Bodensee an und entdecken Sie die Stadt Lindau am Tor zum Allgäu. Sie werden begeistert sein.

2. Tag: Lindau - Immenstadt (ca. 74 km - Aufstieg ca. 720 hm - Abstieg ca. 396 hm)
Ausgangspunkt Ihrer Reise ist Lindau am Bodensee. Hier, also mitten im Dreiländereck Deutschland-Österreich- Schweiz, beginnen Sie mit Ihrer sportlichen Bodensee- Königssee-Tour. Entlang der Leiblach, welche gleichzeitig die Grenze zu Österreich darstellt, fahren Sie zügig Ihre ersten Kilometer, bis Sie schließlich das malerische Allgäu erreichen. Vorbei an den kleinen Allgäu-Dörfern Hergenweiler, Maria-Thann, Röthenbach erreichen Sie Oberstaufen. Von dort aus umfahren Sie den Staufner Berg, durchqueren das Tal der Konstanzer Ach und erreichen auf diesem Weg den Großen Alpsee, ein wunderschöner Platz, um eine Rast einzulegen. Nicht nur landschaftlich gesehen hat der Große Alpsee einiges zu bieten, auch für Freunde des Wassersports ist der Alpsee ein wahres Mekka. Weiter führt Sie Ihr Weg am Kleinen Alpsee vorbei, über die Iller ins beschauliche Immenstadt bis in den Ortsteil Stein.
Übernachtung in Immenstadt-Stein

3. Tag: Immenstadt - Füssen - Halblech (ca. 81 km - Aufstieg ca. 845 hm - Abstieg ca. 715 hm)
Zuerst geht es auf dem Illerradweg Richtung Süden zu einem Abstecher nach Sonthofen. Von der Alpenstadt des Jahres 2005 wieder in nördlicher Richtung nach Burgberg im Allgäu. Am Fuße des Grünten-Massivs mit dem 1730m hohen Übelhorn, fahren Sie weiter über die Gemeinde Rettenberg. Von hier führt die Tour stetig bergauf, am idyllischen Rottachsee vorbei, über Memersch, mit ca. 1000 m ü. NN den höchsten Punkt des gesamten Bodensee-Königsee-Radwegs. Über Oy-Mittelberg und Maria Rain gelangen Sie nach Nesselwang, am Fuße der Alpspitze gelegen. Von Nesselwang begleitet Sie das traumhafte Panorama der Allgäuer Alpen. Mit Blick auf die Zugspitze, sowie auf die Tannheimer Berge, durch grüne Wälder hindurch, passieren Sie Schweinegg und Zell, bis Sie den Kurort Hopfen am See erreichen. Von Hopfen am Hopfensee geht es für Sie weiter nach Füssen am Forggensee, der zweitgrößten Stadt des Ostallgäus. Mit seiner historischen Altstadt, interessanten Museen und Bauwerken ist Füssen besonders sehenswert. Beschwingt führt Sie der Weg bis nach Schwangau und somit in die Nähe des weltberühmten Schloss Neuschwanstein. Das Märchenschloss wurde im Jahre 1869 unter dem bayrischen König Ludwig II erbaut und ist bereits seit Jahren ein touristisches Highlight in Bayern, demnach in jedem Fall einen Besuch wert.
Übernachtung in Halblech/ Buching

4. Tag: Halblech - Bad Tölz (ca. 97 km - Aufstieg ca. 625 hm - Abstieg ca. 815 hm)
Heute führt die Strecke von Halblech aus, am Bannwaldsee vorbei, nach Trauchgau. Weiter geht es von Trauchgau über Feldwege und kleine Nebenstraßen über die Wieskirche und Wildsteig hinüber ins Tal der Halbammer und hinunter nach Altenau. Die Strecke von Altenau über Saulgrub nach Bad Kohlgrub überzeugt mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft. Vorbei am urigen Altenauer Moor, geht es weiter entlang saftig grüner Wiesen und traditionsreichen Dörfern, immer in Begleitung des imposanten Bergpanoramas. Vom Moorheilbad Bad Kohlgrub geht es bergab nach Grafenaschau, am Fuße der Aschauer Berge, zu dem Naturschutzgebieten Murnauer und Eschenloher Moos. Immer am Flusslauf entlang, leitet Sie die Loisach unter anderem zum Landgestüt Schwaiganger, welches mit seinem Pferdebestand zum größten Pferdegestüt in Bayern zählt. Sie erreichen bald schon den malerischen Kochelsee. Am Fuße der Berge, durch die Feuchtwiesen der Loisachmoore, führt Sie Ihr Weg weiter nach Benediktbeuern mit Blick auf die kolossale Benediktenwand. An Bad Heilbrunn vorbei geht es weiter, zwischen Blomberg und Stallauer Weiher, nach Bad Tölz an die Isar, wo traditionsreiche Wirtshäuser mit Ihren bayerischen Spezialitäten zum Einkehren einladen.
Übernachtung in Bad Tölz

5. Tag: Bad Tölz - Rohrdorf (ca. 88 km - Aufstieg ca. 820 hm - Abstieg ca. 995 hm)
Vom traumhaften kleinen Städtchen Bad Tölz, mit seiner historischen Marktstraße, mitten im Panorama der Alpenkette, geht es weiter an kleinen Flüssen entlang nach Greiling, Reichersbeuern und durch Waakirchen. Von hier weiter nach Gmund an den Tegernsee, einem weiteren Glanzstück Oberbayerns. In einem stetigen Bergauf und Bergab über die kleinen Orte Gasse und Ostin fahren Sie bis nach Hausham. Dort folgen Sie dem Bodensee Königssee Radweg immer am Lauf des kleinen, romantischen Flusses Schlierach entlang bis nach Schliersee. Weiter am Ufer des Schliersees entlang erreichen Sie bald Neuhaus. Ab hier gelangen Sie immer mehr ins Hinterland, nach Fischbachau über Hundham bis nach Sonnenreuth. Die nächste größere Ortschaft ist dann Bad Feilnbach, am Fuße des Wendelsteins. Bad Feilnbach ist mit einem ziemlich milden Klima gesegnet und ein beliebter Kurort. Von Bad Feilnbach geht es, leicht bergab durch das Moos nach Neubeuern / Altenmarkt am Inn. Nur wenige Kilometer weiter gelangen Sie nach Rohrdorf, Ihrem heutigen Übernachtungsort.
Übernachtung in Rohrdorf

6. Tag: Rohrdorf - Berchtesgaden/Königssee (ca. 131 km - Aufstieg ca. 1080 hm - Abstieg ca. 1030 hm)
Über Rohrdorf geht es dann ein Stück entlang der A8 nach Frasdorf. Von hier ist es nicht mehr weit nach Aschau und Bernau, am Fuße der Kampenwand gelegen. Bernau liegt zudem am südlichsten Ende des Chiemsees, dem sogenannten ?Bayerischen Meer?. Ohne größere Steigungen verläuft die Strecke dann mit den Bergen auf der einen und dem Chiemsee auf der anderen Seite, über Grassau nach Siegsdorf, das sich hinter einer kleinen Anhöhe versteckt. Einer der letzten Streckenabschnitte, welcher mit einem kleinen, aber dennoch steilen Anstieg zu bewältigen ist, führt die Route von Siegsdorf zunächst immer an der idyllischen Traun entlang bis nach Traunstein. In einem leichtem Auf und Ab über die Hochfläche geht es wieder hinunter nach Teisendorf, am Fuße des Teisenbergs. Ohne größere Steigungen fahren Sie über Anger in den Rupertiwinkel nach Piding, nahe an Bad Reichenhall gelegen. Von Piding entlang der Saalach, am Fuße des Latentgebirges und gleichzeitig am Rand des Nationalparks Untersberg, geht es nun nach Bad Reichenhall, in die Alpenstadt des Jahres 2001. Besonders berühmt ist die Kreisstadt für ihre Solequellen und -bäder, denen heilende Kräfte nachgesagt werden. Die Route führt Sie auf den letzten Kilometern hinauf nach Bayerisch Gmain und wieder hinunter in das enge Tal zwischen Berchtesgadener Hochthron (1972m) und dem Predigtstuhl (1688m) nach Berchtesgaden und schließlich weiter an Ihr finales Ziel, den wunderschönen Königssee. Da der Königssee inmitten zweier steilen Gebirgshänge eingebettet liegt, wird er oft mit einem Fjord verglichen und zählt außerdem zu einem der saubersten Seen Deutschlands.
Übernachtung in Berchtesgaden

7. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Heimreise oder Rücktransfer nach Lindau, Verlängerung möglich

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 650 EUR / 496 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 670 EUR / 526 EUR
01.09.2021 - 16.10.2021 (Anreise: täglich) / 650 EUR / 496 EUR

Achtung: Vom 27. Juli bis 5. September 2020 Sperre der gesamten Bahnstrecke von Berchtesgaden nach Freilassing. Im Schienenersatzverkehr können keine Fahrräder mitgenommen werden und es sollte ein zeitlicher Reisepuffer eingeplant werden. Wir empfehlen den Transfer im Voraus über uns zu buchen.
Buchungscode: BKR-SPORTLICH-O-GEPAECK

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: gemütliche Tour inkl. Gepäcktransfer
Unser Tipp entlang des Bodensee-Königssee-Radweges

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Individuelles Radwandern; 10 Übernachtungen in der gebuchten Kategorie; tägliches Radler-Frühstück; Zimmer mit Dusche / WC oder Bad / WC; Täglicher Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel; Kurtaxe/Kurbeitrag inklusive; Detailliertes Informationspaket mit Kartenmaterial und Tourenbeschreibung (1x pro Zimmer); 7-Tage-sorglos-Service Rufnummer; Urkunde für die erfolgreiche Absolvierung des Radwegs Bodensee-Königssee; Oberstaufen PLUS Karte (obligatorisch); Eintritt ins Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee; Lenkertasche für Ihre Reiseunterlagen (1x pro Zimmer); GPS-Daten auf Anfrage; done Feuer und Eis Reiseschutz

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise Lindau
Sie reisen per Bahn oder mit dem eigenen Auto in unser Start-Hotel in Lindau. Sie sollten so anreisen, dass Sie bei einem kleinen Rundgang Lindau -im Bodensee- erkunden können. -Im- Bodensee deswegen, weil die historische Altstadt Lindaus abgesondert auf einer Insel im See liegt. Sehenswert sind des Weiteren das Alte Rathaus und natürlich der Hafen mit dem Ein- und Auslaufen der Bodenseeflotte.

2. Tag: Lindau - Stiefenhofen bei Oberstaufen (ca. 47 km - Aufstieg ca. 580 hm - Abstieg ca. 185 hm)
Nach einem ausgiebigen Frühstück legen Sie heute in etwa 400 Höhenmeter aus dem Bodenseebecken hinauf nach Stiefenhofen, einer sehr kleinen, authentischen Gemeinde bei Oberstaufen, zurück. Hierbei durchqueren Sie auch Hergensweiler mit seiner Burg Moltenberg aus dem 11. Jahrhundert. Ein besonderer Tipp für die ?Gemütlichen? unter den Bergauf-Fahrern: Mit der Pfänderbahn von Bregenz zur Bergstation (1064 m). In der Zeit von 8.00 - 10.00 Uhr ist die Fahrradmitnahme gratis, ansonsten 6,80 Euro (Stand 07/20). Von der Bergstation geht es nach Hinteregg, Lutzenreute, Möggers, Scheidegg (800 m) und nach Lindenberg. Ab Röthenbach weiter auf dem markierten Radweg Bodensee-Königssee.

3. Tag: Steinhofen/Oberstaufen - Nesselwang (ca. 67 km - Aufstieg ca. 655 hm - Abstieg ca. 565 hm)
Nach einem Rundgang durch den wunderschönen Kurort Oberstaufen oder einer Besichtigung des lokalen Heimatmuseums, radeln Sie heute entspannt um den Staufner Berg herum, durchqueren das Tal der Konstanzer Ach und erreichen auf diesem Weg den Großen Alpsee, ein wunderschöner Platz, um eine kleine Verschnaufpause einzulegen. Nicht nur landschaftlich gesehen hat der Große Alpsee einiges zu bieten, auch für Freunde des Surf- und Segelsports ist der Alpsee ein wahres Mekka des Vergnügens. Weiter führt Sie Ihr Weg am Kleinen Alpsee vorbei, über die Iller ins beschauliche Immenstadt. Die Stadt lädt besonders mit seinen historischen Burgruinen rundherum zu einer zusätzlichen Erkundungstour ein. Mit genügend Rückenwind machen Sie zuerst einen Abstecher nach Sonthofen, bevor es weitergeht über Rettenberg und zum schönen Rottachsee. Das letzte Stück der heutigen Etappe führt über Oy-Mittelberg nach Nesselwang, am Fuße des Edelsberg und der Alpspitze gelegen. Für Bierliebhaber gibt es in Nesselwang ein Brauereimuseum, das an die zahlreichen Brauereien des Ortes aus früheren Zeiten erinnern soll.

4. Tag: Nesselwang - Füssen - Buching/Halblech (ca. 36 km - Aufstieg ca. 315 hm - Abstieg ca. 385 hm)
Von Nesselwang aus begleitet Sie das traumhafte Panorama der Allgäuer Alpen. Mit Blick auf die Zugspitze sowie auf die Tannheimer Berge, hindurch durch grüne Wälder, geht es vorbei an ruhigen, kleinen Dörfern, wie beispielsweise Schweinegg und Zell, bis Sie den Kurort Hopfen am See erreichen. Von Hopfen am Hopfensee geht es für Sie weiter nach Füssen am Forggensee, der zweitgrößten Stadt des Ostallgäus. Mit seiner historischen Altstadt und interessanten Museen und Bauwerken ist Füssen besonders sehenswert. Der heutige Streckenabschnitt führt Sie unter anderem auch nach Schwangau und somit in die Nähe der weltberühmten Märchenschlösser des bayerischen König Ludwigs II. Das Schloss Neuschwanstein ist das Berühmteste unter ihnen, wurde im Jahre 1869 erbaut und ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Anschließend geht es weiter vorbei am Bannwaldsee, bis Sie nach nur wenigen Kilometern Ihr heutiges Ziel Buching erreichen, eine gemütliche, kulturreiche Ortschaft, mit traumhaftem Ausblick auf das Märchenschloss.

5. Tag: Buching/Halblech - Ohlstadt - Kochel (ca. 74 km - Aufstieg ca. 465 hm - Abstieg ca. 660 hm)
Weiter, über Feldwege und kleine Nebenstraßen, gelangen Sie heute hinauf in den Wald der dünn besiedelten Ammergauer Berge und über die alte Königsstraße, zwischen Schneidberg und Niederbleich, erreichen Sie das Halbammer Tal. Von dort aus fahren Sie hinunter nach Altenau. Die Strecke von Altenau und Saulgrub nach Bad Kohlgrub überzeugt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft. Vorbei am urigen Altenauer Moor, einem Naturschutzgebiet, geht es weiter entlang saftig grüner Wiesen und traditionsreichen Dörfern, nebenbei erstreckt sich im Hintergrund das imposante Bergpanorama. Vom Moorheilbad Bad Kohlgrub geht es weiter bergab nach Grafenaschau, am Fuße der Aschauer Berge, zu einem weiteren Naturschutzgebiet, dem Murnauer und Eschenloher Moos. Der Flusslauf der Loisach führt Sie nach Eschenlohe. An der Loisach entlang fahren Sie nach Ohlstadt, vorbei am staatlichen Pferdegestüt Schwaiganger nach Großweil. Auf einer Anhöhe liegt das Oberbayerische Freilichtmuseum Glentleiten (km 13), dem Sie unbedingt einen Besuch abstatten sollten. Weiter geht es nach Schlehdorf und zum Kochelsee. In Kochel begrüßt Sie das Denkmal des Freiheitskämpfers Schmied von Kochel. Sehenswert ist das Franz-Marc-Museum, das Gegenstände und Bilder des Expressionisten ?Der blaue Reiter?, aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts zeigt.

6. Tag: Kochel - Bad Tölz - Schliersee (ca. 65 km - Aufstieg ca. 730 hm - Abstieg ca. 545 hm)
Von Kochel fahren Sie durch das Tölzer Land weiter nach Benediktbeuern mit der Basilika, die auf das Jahr 739 zurückgeht und sich nun im schönsten Barock- und Rokokostil zeigt. Die nächsten Ziele sind Bad Heilbrunn und Bad Tölz. Bereits früher profitierte die altertümliche Stadt Bad Tölz aufgrund seiner optimalen Lage an der Isar. Damals wurde sie als Verkehrsstrom der Flößer genutzt und heute als touristischer Anziehungspunkt. 1899 wurde die Stadt Kurort und darf sich seitdem Bad Tölz nennen. Sehenswert ist nicht nur die Altstadt, sondern auch das Marienstift und die Kapelle St. Leonhard auf dem Kalvarienberg mit herrlicher Aussicht in das Isargebirge. Sie verlassen Bad Tölz in südlicher Richtung zum Bahnhof Gaißach und fahren über Reichersbeuern und Waakirchen nach Marienstein und Gmund am Tegernsee. Wer noch bei Kräften ist, dem ist zusätzlich eine Seeumrundung zu empfehlen, allerdings sollte, wegen des starken Autoverkehrs, der See im Uhrzeigersinn umrundet werden. Weiter geht es von Gmund über Gschwendt entlang der ruhigen Schlierach zum Schliersee/ Neuhaus. Der Schliersee ist ein wunderschöner, von Bergen eingerahmter See, dessen Ortschaften rundherum über die Jahre nichts von ihrem authentischen, bayrischen Flair verloren haben. Im Ortsteil Neuhaus befindet sich auch das Bauernhof- und Wintersport-Museum des ehemaligen Skirennläufers Markus Wasmeier.

7. Tag: Schliersee - Bad Feilnbach - Bernau (ca. 79 km - Aufstieg ca. 535 hm - Abstieg ca. 795 hm)
Vom Schliersee bzw. dem Ortsteil Neuhaus fahren Sie vorbei an Fischbachau, Sonnenreuth und Niklasreuth nach Bad Feilnbach, einem hübschen Ort am Fuße des Wendelsteins. Bad Feilnbach ist mit einem ziemlich milden Klima gesegnet und ein beliebter Kurort. Das Klima wirkt sich auch positiv auf die Apfelernte aus, darum gehört der Apfelmarkt im Herbst zu einem Highlight der Kulturlandschaft. Von Bad Feilnbach folgen Sie dem Radweg, leicht bergab, durch das Moos nach Neubeuern/ Altenmarkt am Inn. Neubeuern mit seinem malerischen Marktplatz und den historischen Fassaden, versetzt einen in die romantische Stimmung damaliger Epochen, in der die Inn-Schifffahrt noch das wichtigste Gewerbe in Neubeuern war. Weiter über Rohrdorf, Frasdorf und Aschau geht es gemütlich dem Tagesziel Bernau am Chiemsee, dem bayerischen Meer, entgegen.

8. Tag: Bernau - Siegsdorf - Traunstein (ca. 36 km - Aufstieg ca. 215 hm - Abstieg ca. 155 hm)
Von Bernau über Grassau geht es anschließend auf einem alten Salinenweg nach Bergen, am Fuße des Hochfelln. Ein sehenswertes Highlight hier ist die Maxhütte, eine alte Eisenhütte, die als Museum umfunktioniert wurde. Die folgende Ortschaft Siegsdorf ist zwar eine relativ kleine Gemeinde, dennoch hat sie eine besondere geologische Sensation zu bieten. Die größten Schlagzeilen machte Siegsdorf nämlich 1985 mit der Bekanntmachung vom Fund eines Mammuts, welches heute im Südostbayerischen Naturkunde- und Mammut-Museum ausgestellt ist. Von Siegsdorf führt die Tour nach Traunstein, mit 19.000 Einwohnern schon eine etwas größere Kreisstadt. Auch hier prägte der Salzhandel das Stadtbild. Sehenswert sind der historische Stadtplatz und insbesondere das Salinenviertel. Einen Besuch sollten Sie zusätzlich dem Heimathaus Traunstein abstatten.

9. Tag: Traunstein - Bad Reichenhall (ca. 39 km - Aufstieg ca. 280 hm - Abstieg ca. 415 hm)
Nach einem morgendlichen Rundgang durch das Zentrum von Traunstein mit seinem Salinenviertel, führt die Tour auf dem Salinenweg nach Lauter, Oberteisendorf und Teisendorf. Teisendorf liegt im Rupertiwinkel, war viele Jahre dem Fürsterzbistum Salzburg zugehörig und soll bereits zu Zeiten der Römer besiedelt worden sein. Weiter geht es nach Piding an der Saalach. Von Piding fahren Sie auf dem Alz-Radweg nach Bad Reichenhall, dem Ort der ehemals Salz (Hall)-reichen Handelsleute. Das Salzmuseum in der Alten Saline ermöglicht einen Einblick in die historische und moderne Salzgewinnung. 1890 wurde die Stadt Kurort. Neben dem Museum ist auch das Münster St. Zeno aus dem 12. Jahrhundert sehenswert. Diese Kirche ist die größte romanische Hallenkirche in Bayern.

10. Tag: Bad Reichenhall - Berchtesgaden - Königssee - Bad Reichenhall (ca. 33 km - Aufstieg ca. 480 hm - Abstieg ca. 330 hm)
Heute, am letzten Tag Ihrer Bodensee Königssee Radtour, unternehmen Sie einen Ausflug zum Königssee im Nationalpark Berchtesgaden. Berchtesgaden verdankt seine Entstehung einem 1100 gegründeten Augustiner-Chorherrenstift und war im 15. Jahrhundert das kleinste Fürstentum in Deutschland. Das finale Ziel, der Königssee, liegt eingebettet inmitten zweier steiler Gebirgshänge und wird deshalb oft mit einem skandinavischen Fjord verglichen und zählt außerdem zu einem der saubersten Seen Deutschlands. Bei schlechtem Wetter empfehlen wir den Besuch des Salzbergwerks Berchtesgaden (romantische Fahrt mit der Grubenbahn), das Sie von Bad Reichenhall mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

11. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Heimreise oder Rücktransfer nach Lindau, Verlängerung möglich


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Do, Fr, Sa) / 1.430 EUR / 1.170 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Do, Fr, Sa) / 1.450 EUR / 1.190 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: Do, Fr, Sa) / 1.430 EUR / 1.170 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: gemütliche Tour ohne Gepäcktransfer
11 Tage 436 km in 9 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Unser Tipp - Es gibt so viel rechts und links zu sehen, was Sie nicht versäumen sollten! Ausgangspunkt des Bodensee-Königssee-Radweges zwischen den Seen ist Lindau, von hier aus geht es in das hügelige Allgäu. Nach einem unvergesslichen Ausblick auf die Allgäuer Alpen, die Zugspitze und die Tannheimer Berge erreicht man Hohenschwangau und erblickt das wohl berühmteste Postkartenmotiv Deutschlands: Das Schloss Neuschwanstein, erbaut von König Ludwig II. Ebenso sehenswert ist die Wieskirche. Sie liegt etwas abseits der Strecke bei Steingaden und gehört zum UNESCO-Welterbe. In Benediktbeuern lädt das Benediktinerkloster mit seiner über 1.250-jährigen Geschichte zur Besichtigung ein. Der Radweg erreicht Bad Tölz an der Isar und durch die oberbayerische Bilderbuchlandschaft führt die Route zum Tegernsee, zum Schliersee und schließlich zum Chiemsee, für den man etwas Zeit einplanen sollte. Mit dem Schiff erreichen Sie die Fraueninsel und nach einer Umrundung setzt man über zur Herreninsel, auf der ein weiteres prunkvolles Schloss aus der Zeit König Ludwig II auf Sie wartet. Über Traunstein führt der Weg nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden. Das Ziel der Reise liegt inmitten der alpinen Landschaft des Nationalparks Berchtesgaden. Der Königssee ist ein wahrhaft krönender Abschluss einer königlichen Radreise.

1. Tag: Anreise Lindau
Sie reisen per Bahn oder mit dem eigenen Auto in unser Start-Hotel in Lindau. Sie sollten so anreisen, dass Sie bei einem kleinen Rundgang Lindau -im Bodensee- erkunden können. -Im- Bodensee deswegen, weil die historische Altstadt Lindaus abgesondert auf einer Insel im See liegt. Sehenswert sind des Weiteren das Alte Rathaus und natürlich der Hafen mit dem Ein- und Auslaufen der Bodenseeflotte.

2. Tag: Lindau - Stiefenhofen bei Oberstaufen (ca. 47 km - Aufstieg ca. 580 hm - Abstieg ca. 185 hm)
Nach einem ausgiebigen Frühstück legen Sie heute in etwa 400 Höhenmeter aus dem Bodenseebecken hinauf nach Stiefenhofen, einer sehr kleinen, authentischen Gemeinde bei Oberstaufen, zurück. Hierbei durchqueren Sie auch Hergensweiler mit seiner Burg Moltenberg aus dem 11. Jahrhundert. Ein besonderer Tipp für die ?Gemütlichen? unter den Bergauf-Fahrern: Mit der Pfänderbahn von Bregenz zur Bergstation (1064 m). In der Zeit von 8.00 - 10.00 Uhr ist die Fahrradmitnahme gratis, ansonsten 6,80 Euro (Stand 07/20). Von der Bergstation geht es nach Hinteregg, Lutzenreute, Möggers, Scheidegg (800 m) und nach Lindenberg. Ab Röthenbach weiter auf dem markierten Radweg Bodensee-Königssee.

3. Tag: Steinhofen/Oberstaufen - Nesselwang (ca. 67 km - Aufstieg ca. 655 hm - Abstieg ca. 565 hm)
Nach einem Rundgang durch den wunderschönen Kurort Oberstaufen oder einer Besichtigung des lokalen Heimatmuseums, radeln Sie heute entspannt um den Staufner Berg herum, durchqueren das Tal der Konstanzer Ach und erreichen auf diesem Weg den Großen Alpsee, ein wunderschöner Platz, um eine kleine Verschnaufpause einzulegen. Nicht nur landschaftlich gesehen hat der Große Alpsee einiges zu bieten, auch für Freunde des Surf- und Segelsports ist der Alpsee ein wahres Mekka des Vergnügens. Weiter führt Sie Ihr Weg am Kleinen Alpsee vorbei, über die Iller ins beschauliche Immenstadt. Die Stadt lädt besonders mit seinen historischen Burgruinen rundherum zu einer zusätzlichen Erkundungstour ein. Mit genügend Rückenwind machen Sie zuerst einen Abstecher nach Sonthofen, bevor es weitergeht über Rettenberg und zum schönen Rottachsee. Das letzte Stück der heutigen Etappe führt über Oy-Mittelberg nach Nesselwang, am Fuße des Edelsberg und der Alpspitze gelegen. Für Bierliebhaber gibt es in Nesselwang ein Brauereimuseum, das an die zahlreichen Brauereien des Ortes aus früheren Zeiten erinnern soll.

4. Tag: Nesselwang - Füssen - Buching/Halblech (ca. 36 km - Aufstieg ca. 315 hm - Abstieg ca. 385 hm)
Von Nesselwang aus begleitet Sie das traumhafte Panorama der Allgäuer Alpen. Mit Blick auf die Zugspitze sowie auf die Tannheimer Berge, hindurch durch grüne Wälder, geht es vorbei an ruhigen, kleinen Dörfern, wie beispielsweise Schweinegg und Zell, bis Sie den Kurort Hopfen am See erreichen. Von Hopfen am Hopfensee geht es für Sie weiter nach Füssen am Forggensee, der zweitgrößten Stadt des Ostallgäus. Mit seiner historischen Altstadt und interessanten Museen und Bauwerken ist Füssen besonders sehenswert. Der heutige Streckenabschnitt führt Sie unter anderem auch nach Schwangau und somit in die Nähe der weltberühmten Märchenschlösser des bayerischen König Ludwigs II. Das Schloss Neuschwanstein ist das Berühmteste unter ihnen, wurde im Jahre 1869 erbaut und ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Anschließend geht es weiter vorbei am Bannwaldsee, bis Sie nach nur wenigen Kilometern Ihr heutiges Ziel Buching erreichen, eine gemütliche, kulturreiche Ortschaft, mit traumhaftem Ausblick auf das Märchenschloss.

5. Tag: Halblech/Buching - Ohlstadt - Kochel (ca. 74 km - Aufstieg ca. 465 hm - Abstieg ca. 660 hm)
Weiter, über Feldwege und kleine Nebenstraßen, gelangen Sie heute hinauf in den Wald der dünn besiedelten Ammergauer Berge und über die alte Königsstraße, zwischen Schneidberg und Niederbleich, erreichen Sie das Halbammer Tal. Von dort aus fahren Sie hinunter nach Altenau. Die Strecke von Altenau und Saulgrub nach Bad Kohlgrub überzeugt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft. Vorbei am urigen Altenauer Moor, einem Naturschutzgebiet, geht es weiter entlang saftig grüner Wiesen und traditionsreichen Dörfern, nebenbei erstreckt sich im Hintergrund das imposante Bergpanorama. Vom Moorheilbad Bad Kohlgrub geht es weiter bergab nach Grafenaschau, am Fuße der Aschauer Berge, zu einem weiteren Naturschutzgebiet, dem Murnauer und Eschenloher Moos. Der Flusslauf der Loisach führt Sie nach Eschenlohe. An der Loisach entlang fahren Sie nach Ohlstadt, vorbei am staatlichen Pferdegestüt Schwaiganger nach Großweil. Auf einer Anhöhe liegt das Oberbayerische Freilichtmuseum Glentleiten (km 13), dem Sie unbedingt einen Besuch abstatten sollten. Weiter geht es nach Schlehdorf und zum Kochelsee. In Kochel begrüßt Sie das Denkmal des Freiheitskämpfers Schmied von Kochel. Sehenswert ist das Franz-Marc-Museum, das Gegenstände und Bilder des Expressionisten ?Der blaue Reiter?, aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts zeigt.

6. Tag: Kochel - Bad Tölz - Schliersee (ca. 65 km - Aufstieg ca. 730 hm - Abstieg ca. 545 hm)
Von Kochel fahren Sie durch das Tölzer Land weiter nach Benediktbeuern mit der Basilika, die auf das Jahr 739 zurückgeht und sich nun im schönsten Barock- und Rokokostil zeigt. Die nächsten Ziele sind Bad Heilbrunn und Bad Tölz. Bereits früher profitierte die altertümliche Stadt Bad Tölz aufgrund seiner optimalen Lage an der Isar. Damals wurde sie als Verkehrsstrom der Flößer genutzt und heute als touristischer Anziehungspunkt. 1899 wurde die Stadt Kurort und darf sich seitdem Bad Tölz nennen. Sehenswert ist nicht nur die Altstadt, sondern auch das Marienstift und die Kapelle St. Leonhard auf dem Kalvarienberg mit herrlicher Aussicht in das Isargebirge. Sie verlassen Bad Tölz in südlicher Richtung zum Bahnhof Gaißach und fahren über Reichersbeuern und Waakirchen nach Marienstein und Gmund am Tegernsee. Wer noch bei Kräften ist, dem ist zusätzlich eine Seeumrundung zu empfehlen, allerdings sollte, wegen des starken Autoverkehrs, der See im Uhrzeigersinn umrundet werden. Weiter geht es von Gmund über Gschwendt entlang der ruhigen Schlierach zum Schliersee/ Neuhaus. Der Schliersee ist ein wunderschöner, von Bergen eingerahmter See, dessen Ortschaften rundherum über die Jahre nichts von ihrem authentischen, bayrischen Flair verloren haben. Im Ortsteil Neuhaus befindet sich auch das Bauernhof- und Wintersport-Museum des ehemaligen Skirennläufers Markus Wasmeier.

7. Tag: Schliersee - Bad Feilnbach - Bernau (ca. 79 km - Aufstieg ca. 535 hm - Abstieg ca. 795 hm)
Vom Schliersee bzw. dem Ortsteil Neuhaus fahren Sie vorbei an Fischbachau, Sonnenreuth und Niklasreuth nach Bad Feilnbach, einem hübschen Ort am Fuße des Wendelsteins. Bad Feilnbach ist mit einem ziemlich milden Klima gesegnet und ein beliebter Kurort. Das Klima wirkt sich auch positiv auf die Apfelernte aus, darum gehört der Apfelmarkt im Herbst zu einem Highlight der Kulturlandschaft. Von Bad Feilnbach folgen Sie dem Radweg, leicht bergab, durch das Moos nach Neubeuern/ Altenmarkt am Inn. Neubeuern mit seinem malerischen Marktplatz und den historischen Fassaden, versetzt einen in die romantische Stimmung damaliger Epochen, in der die Inn-Schifffahrt noch das wichtigste Gewerbe in Neubeuern war. Weiter über Rohrdorf, Frasdorf und Aschau geht es gemütlich dem Tagesziel Bernau am Chiemsee, dem bayerischen Meer, entgegen.

8. Tag: Bernau - Siegsdorf - Traunstein (ca. 36 km - Aufstieg ca. 215 hm - Abstieg ca. 155 hm)
Von Bernau über Grassau geht es anschließend auf einem alten Salinenweg nach Bergen, am Fuße des Hochfelln. Ein sehenswertes Highlight hier ist die Maxhütte, eine alte Eisenhütte, die als Museum umfunktioniert wurde. Die folgende Ortschaft Siegsdorf ist zwar eine relativ kleine Gemeinde, dennoch hat sie eine besondere geologische Sensation zu bieten. Die größten Schlagzeilen machte Siegsdorf nämlich 1985 mit der Bekanntmachung vom Fund eines Mammuts, welches heute im Südostbayerischen Naturkunde- und Mammut-Museum ausgestellt ist. Von Siegsdorf führt die Tour nach Traunstein, mit 19.000 Einwohnern schon eine etwas größere Kreisstadt. Auch hier prägte der Salzhandel das Stadtbild. Sehenswert sind der historische Stadtplatz und insbesondere das Salinenviertel. Einen Besuch sollten Sie zusätzlich dem Heimathaus Traunstein abstatten.

9. Tag: Traunstein - Bad Reichenhall (ca. 39 km - Aufstieg ca. 280 hm - Abstieg ca. 415 hm)
Nach einem morgendlichen Rundgang durch das Zentrum von Traunstein mit seinem Salinenviertel, führt die Tour auf dem Salinenweg nach Lauter, Oberteisendorf und Teisendorf. Teisendorf liegt im Rupertiwinkel, war viele Jahre dem Fürsterzbistum Salzburg zugehörig und soll bereits zu Zeiten der Römer besiedelt worden sein. Weiter geht es nach Piding an der Saalach. Von Piding fahren Sie auf dem Alz-Radweg nach Bad Reichenhall, dem Ort der ehemals Salz (Hall)-reichen Handelsleute. Das Salzmuseum in der Alten Saline ermöglicht einen Einblick in die historische und moderne Salzgewinnung. 1890 wurde die Stadt Kurort. Neben dem Museum ist auch das Münster St. Zeno aus dem 12. Jahrhundert sehenswert. Diese Kirche ist die größte romanische Hallenkirche in Bayern.

10. Tag: Bad Reichenhall - Berchtesgaden - Königssee - Bad Reichenhall (ca. 33 km - Aufstieg ca. 480 hm - Abstieg ca. 330 hm)
Heute, am letzten Tag Ihrer Bodensee Königssee Radtour, unternehmen Sie einen Ausflug zum Königssee im Nationalpark Berchtesgaden. Berchtesgaden verdankt seine Entstehung einem 1100 gegründeten Augustiner-Chorherrenstift und war im 15. Jahrhundert das kleinste Fürstentum in Deutschland. Das finale Ziel, der Königssee, liegt eingebettet inmitten zweier steiler Gebirgshänge und wird deshalb oft mit einem skandinavischen Fjord verglichen und zählt außerdem zu einem der saubersten Seen Deutschlands. Bei schlechtem Wetter empfehlen wir den Besuch des Salzbergwerks Berchtesgaden (romantische Fahrt mit der Grubenbahn), das Sie von Bad Reichenhall mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

11. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Heimreise oder Rücktransfer nach Lindau, Verlängerung möglich

Wichtige Zusatzinfo: In der Zeit von 27. Juli bis einschließlich 5. September 2020 ist die gesamte Bahnstrecke der Berchtesgadener Land Bahn (Freilassing - Berchtesgaden) aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG komplett gesperrt. Alle Züge werden ausnahmslos durch Busse ersetzt. Achtung: in den Bussen ist KEINE Radmitnahme möglich. Der Busfahrplan weicht vom normalen Fahrplan ab (andere und längere Fahrzeiten) - daher bitte genügend Reisepuffer einplanen. In den Bussen kann es zu Kapazitätsproblemen aufgrund von Reisegepäck, Kinderwagen etc. kommen. Wir empfehlen daher unseren Gästen, den Rücktransfer im Vorfeld über uns in den Zusatzleistungen mit zu buchen!

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
01.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.130 EUR / 880 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.150 EUR / 910 EUR
01.09.2021 - 15.10.2021 (Anreise: täglich) / 1.130 EUR / 880 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: Teilstrecke Lindau - München inkl. Gepäcktransfer
7 Tage 290 km in 5 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine weitere Variante ist die Teilstrecke vom Bodensee über Füssen bis Bad Tölz und dann den Isar-Radweg bis nach München. 277 Kilometer vom schwäbischen Lindau zum Herzen Oberbayerns: Sie kombinieren hier die schönsten Abschnitte des Bodensee-Königssee-Radwegs und des Isar-Radwegs.


Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Lindau

2. Tag: Lindau - Oberstaufen (ca. 55 km)
Ausgangspunkt Ihrer Reise ist Lindau am Bodensee. Besonderes Highlight der Stadt ist das historische Zentrum, welches separat auf einer Insel liegt. Hier, also mitten im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz, beginnen Sie mit Ihrer interessanten Bodensee-Königssee-Tour. Entlang der Leiblach, welche gleichzeitig die Grenze zu Österreich darstellt, fahren Sie Ihre ersten Kilometer, bis Sie schließlich das malerische Allgäu erreichen. Nur selten fallen Ihnen kleine Bauernhöfe ins Blickfeld, da diese, von üppigen Wald- und Weidenlandschaften umzingelt, kaum sichtbar sind. Zivilisation finden Sie erst wieder in den kleinen Dörfern Hergenweiler, Maria-Thann, Röthenbach und natürlich in Oberstaufen, ihrem heutigen Etappenziel.
Übernachtung in Oberstaufen

3. Tag: Oberstaufen - Füssen (ca. 77 km)
Von Oberstaufen aus, natürlich mit gutem allgäuerischen Käse im Gepäck, geht es heute weiter um den Staufner Berg herum, durch das Tal der Konstanzer Ach, welche in den Großen Alpsee mündet. Nicht nur landschaftlich gesehen hat der Große Alpsee einiges zu bieten, auch für Freunde des Wassersports ist der Alpsee ein wahres Mekka. Weiter führt Sie Ihr Weg am Kleinen Alpsee vorbei, über die Iller ins beschauliche Immenstadt. Am Fuße des Grünten-Massivs mit dem 1730m hohen Übelhorn, fahren Sie weiter über die Gemeinde Rettenberg. Von hier führt die Tour immer weiter bergauf, am idyllischen Rottachsee vorbei, über Memersch , Oy-Mittelberg und Maria Rain nach Nesselwang, am Fuße der Alpspitze. Von hier begleitet Sie das traumhafte Panorama der Allgäuer Alpen. Mit Blick auf die Zugspitze, hindurch durch grüne Wälder und Felder geht es wieder vorbei an kleinen Dörfern, wie beispielsweise Schweinegg und Zell, bis Sie den Kurort Hopfen am See erreichen. Der gleichnamige angrenzende angrenzende Hopfensee überzeugt hauptsächlich mit seiner atemberaubenden Kulisse und den Allgäuer Alpen im Hintergrund.
Übernachtung in Füssen

4. Tag: Füssen - Eschenlohe (ca. 55 km)
Vom Start in Füssen geht es nun an den Forggensee, der zweitgrößten Stadt des Ostallgäus.Mit seiner historischen Altstadt und interessanten Museen und Bauwerken ist Füssen besonders sehenswert. Der heutige Streckenabschnitt führt Sie nach Hohenschwangau und somit zum weltberühmten Schloss Neuschwanstein. Das Märchenschloss wurde im Jahre 1869 unter dem bayerischen König Ludwig II erbaut und ist bereits seit Jahren ein touristisches Highlight in Bayern. Vorbei an Schwangau führt die Strecke dann, am Bannwaldsee vorbei, nach Trauchgau. Weiter, über Feldwege und kleine Nebenstraßen, gelangen Sie hinauf in die Wälder der dünn besiedelten Ammergauer Berge. Entlang der alten -Königsstraße-, zwischen Schneidberg und Niederbleich, erreichen Sie das Halbammer Tal. Von dort aus fahren Sie hinunter nach Altenau. Die Strecke von Altenau über Saulgrub nach Bad Kohlgrub überzeugt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft. Vorbei am urigen -Altenauer Moor-, einem Naturschutzgebiet, geht es weiter, entlang saftiger grüner Wiesen und traditionsreicher Dörfer immer mit dem imposanten Bergpanorama im Hintergrund. Vom Moorheilbad Bad Kohlgrub geht es bergab nach Grafenaschau, am Fuße der Aschauer Berge, zu einem weiteren Naturschutzgebiet dem -Murnauer und Eschenloher Moos-. Der Flusslauf der Loissach führt Sie ab hier zu Ihrem heutigen Etappenziel Eschenlohe.

5. Tag: Eschenlohe - Kochelsee - Bad Tölz (ca. 45 km)
Die vierte Etappe führt, nahezu ohne Steigungen, von Eschenlohe immer wieder an der Loisach entlang. Auf Ihrem Weg passieren Sie unter anderem das Landgestüt Schwaiganger, welches mit seinem Pferdebestand zum größten Pferdegestüt in Bayern zählt. Nächster Halt ist der Kochelsee, ein weiterer wunderschöner, idyllischer See am Bodensee-Königsee Radweg. Die Gemeinde Kochel am See wirkte bereits um 1900 inspirierend auf die Menschen. So kam es, dass schon der berühmte Maler Franz Marc seinen Wohnsitz in München aufgab, um an den Kochelsee zu ziehen. Der Kochelsee liegt am Fuße des 1731 m hohen Herzogstands, hinter dem sich der 200m höher gelegene kristallklare Walchensee verbirgt. Am Fuße der Berge, durch die Feuchtwiesen der Loisachmoore, führt Sie Ihr Weg weiter nach Benediktbeuern mit Blick auf die Benediktenwand. Der Ort verdankt seinen Namen dem gleichnamigen Kloster Benediktbeuern. An Bad Heilbrunn vorbei geht es weiter, zwischen Blomberg und Stallauer Weiher, nach Bad Tölz an die Isar. Hier laden zahlreiche traditionelle Wirtshäuser mit Ihren bayrischen Spezialitäten zum Einkehren ein.

6. Tag: Bad Tölz - Isar Radweg nach München (ca. 55 km)
Mit neuem Elan geht es heute gemütlich weiter auf dem Isar-Radweg in die Landeshauptstadt München. Dabei durchqueren Sie unter anderem die Orte Geretsried, Wolfratshausen und Grünwald. Nun befinden Sie sich bereits vor den Toren der Landeshauptstadt München. Die Bavaria Filmstadt, der Tierpark Hellabrunn und das Deutsche Museum sind nur einige wenige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Auch der -Englische Garten- zählt zu einem Highlight der Stadt. Hier am Fuße des Chinesischen Turms, können Sie sich eine kleine Erfrischung im Biergarten gönnen und den Tag genussvoll ausklingen lassen.

7. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa) / 940 EUR / 810 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa) / 970 EUR / 840 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: Sa) / 940 EUR / 810 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: Teilstrecke Lindau - München ohne Gepäcktransfer
7 Tage 290 km in 5 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Eine weitere Variante ist die Teilstrecke vom Bodensee über Füssen bis Bad Tölz und dann den Isar-Radweg bis nach München. 277 Kilometer vom schwäbischen Lindau zum Herzen Oberbayerns: Sie kombinieren hier die schönsten Abschnitte des Bodensee-Königssee-Radwegs und des Isar-Radwegs.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Lindau

2. Tag: Lindau - Oberstaufen (ca. 55 km)
Ausgangspunkt Ihrer Reise ist Lindau am Bodensee. Besonderes Highlight der Stadt ist das historische Zentrum, welches separat auf einer Insel liegt. Hier, also mitten im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz, beginnen Sie mit Ihrer interessanten Bodensee-Königssee-Tour. Entlang der Leiblach, welche gleichzeitig die Grenze zu Österreich darstellt, fahren Sie Ihre ersten Kilometer, bis Sie schließlich das malerische Allgäu erreichen. Nur selten fallen Ihnen kleine Bauernhöfe ins Blickfeld, da diese, von üppigen Wald- und Weidenlandschaften umzingelt, kaum sichtbar sind. Zivilisation finden Sie erst wieder in den kleinen Dörfern Hergenweiler, Maria-Thann, Röthenbach und natürlich in Oberstaufen, ihrem heutigen Etappenziel.
Übernachtung in Oberstaufen

3. Tag: Oberstaufen - Füssen (ca. 77 km)
Von Oberstaufen aus, natürlich mit gutem allgäuerischen Käse im Gepäck, geht es heute weiter um den Staufner Berg herum, durch das Tal der Konstanzer Ach, welche in den Großen Alpsee mündet. Nicht nur landschaftlich gesehen hat der Große Alpsee einiges zu bieten, auch für Freunde des Wassersports ist der Alpsee ein wahres Mekka. Weiter führt Sie Ihr Weg am Kleinen Alpsee vorbei, über die Iller ins beschauliche Immenstadt. Am Fuße des Grünten-Massivs mit dem 1730m hohen Übelhorn, fahren Sie weiter über die Gemeinde Rettenberg. Von hier führt die Tour immer weiter bergauf, am idyllischen Rottachsee vorbei, über Memersch , Oy-Mittelberg und Maria Rain nach Nesselwang, am Fuße der Alpspitze. Von hier begleitet Sie das traumhafte Panorama der Allgäuer Alpen. Mit Blick auf die Zugspitze, hindurch durch grüne Wälder und Felder geht es wieder vorbei an kleinen Dörfern, wie beispielsweise Schweinegg und Zell, bis Sie den Kurort Hopfen am See erreichen. Der gleichnamige angrenzende angrenzende Hopfensee überzeugt hauptsächlich mit seiner atemberaubenden Kulisse und den Allgäuer Alpen im Hintergrund.
Übernachtung in Füssen

4. Tag: Füssen - Eschenlohe (ca. 55 km)
Vom Start in Füssen geht es nun an den Forggensee, der zweitgrößten Stadt des Ostallgäus.Mit seiner historischen Altstadt und interessanten Museen und Bauwerken ist Füssen besonders sehenswert. Der heutige Streckenabschnitt führt Sie nach Hohenschwangau und somit zum weltberühmten Schloss Neuschwanstein. Das Märchenschloss wurde im Jahre 1869 unter dem bayerischen König Ludwig II erbaut und ist bereits seit Jahren ein touristisches Highlight in Bayern. Vorbei an Schwangau führt die Strecke dann, am Bannwaldsee vorbei, nach Trauchgau. Weiter, über Feldwege und kleine Nebenstraßen, gelangen Sie hinauf in die Wälder der dünn besiedelten Ammergauer Berge. Entlang der alten -Königsstraße-, zwischen Schneidberg und Niederbleich, erreichen Sie das Halbammer Tal. Von dort aus fahren Sie hinunter nach Altenau. Die Strecke von Altenau über Saulgrub nach Bad Kohlgrub überzeugt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft. Vorbei am urigen -Altenauer Moor-, einem Naturschutzgebiet, geht es weiter, entlang saftiger grüner Wiesen und traditionsreicher Dörfer immer mit dem imposanten Bergpanorama im Hintergrund. Vom Moorheilbad Bad Kohlgrub geht es bergab nach Grafenaschau, am Fuße der Aschauer Berge, zu einem weiteren Naturschutzgebiet dem -Murnauer und Eschenloher Moos-. Der Flusslauf der Loissach führt Sie ab hier zu Ihrem heutigen Etappenziel Eschenlohe.

5. Tag: Eschenlohe - Kochelsee - Bad Tölz (ca. 45 km)
Die vierte Etappe führt, nahezu ohne Steigungen, von Eschenlohe immer wieder an der Loisach entlang. Auf Ihrem Weg passieren Sie unter anderem das Landgestüt Schwaiganger, welches mit seinem Pferdebestand zum größten Pferdegestüt in Bayern zählt. Nächster Halt ist der Kochelsee, ein weiterer wunderschöner, idyllischer See am Bodensee-Königsee Radweg. Die Gemeinde Kochel am See wirkte bereits um 1900 inspirierend auf die Menschen. So kam es, dass schon der berühmte Maler Franz Marc seinen Wohnsitz in München aufgab, um an den Kochelsee zu ziehen. Der Kochelsee liegt am Fuße des 1731 m hohen Herzogstands, hinter dem sich der 200m höher gelegene kristallklare Walchensee verbirgt. Am Fuße der Berge, durch die Feuchtwiesen der Loisachmoore, führt Sie Ihr Weg weiter nach Benediktbeuern mit Blick auf die Benediktenwand. Der Ort verdankt seinen Namen dem gleichnamigen Kloster Benediktbeuern. An Bad Heilbrunn vorbei geht es weiter, zwischen Blomberg und Stallauer Weiher, nach Bad Tölz an die Isar. Hier laden zahlreiche traditionelle Wirtshäuser mit Ihren bayrischen Spezialitäten zum Einkehren ein.

6. Tag: Bad Tölz - Isar Radweg nach München (ca. 55 km)
Mit neuem Elan geht es heute gemütlich weiter auf dem Isar-Radweg in die Landeshauptstadt München. Dabei durchqueren Sie unter anderem die Orte Geretsried, Wolfratshausen und Grünwald. Nun befinden Sie sich bereits vor den Toren der Landeshauptstadt München. Die Bavaria Filmstadt, der Tierpark Hellabrunn und das Deutsche Museum sind nur einige wenige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Auch der -Englische Garten- zählt zu einem Highlight der Stadt. Hier am Fuße des Chinesischen Turms, können Sie sich eine kleine Erfrischung im Biergarten gönnen und den Tag genussvoll ausklingen lassen.

7. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 630 EUR / 495 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 670 EUR / 535 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: täglich) / 630 EUR / 495 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: Teilstrecke München - Salzburg inkl. Gepäcktransfer
Von München über Bad Tölz, die schönsten oberbayrischen Seen über Berchtesgaden bis nach Salzburg

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach München

2. Tag: München - Isar Radweg nach Bad Tölz (ca. 55 km)
Heute kehren Sie München den Rücken und fahren in südlicher Richtung auf dem Isar-Radweg zu Ihrem heutigen Etappenziel Bad Tölz. Auf Ihrem Weg an der Isar entlang durchqueren Sie zahlreiche Ortschaften, unter anderem Grünwald, bekannt durch die Bavaria Filmstudios, so wie Wolfratshausen und Geretsried. Ihr heutiger Übernachtungsort, die Stadt Bad Tölz, profi tierte bereits schon früh durch ihre optimale Lage an der Isar. Damals wurde sie als Verkehrsstrom der Flößer genutzt und ist heute touristischer Anziehungspunkt. 1899 wurde die Stadt Kurort und darf sich seitdem -Bad- Tölz nennen. Sehenswert sind nicht nur die Altstadt, sondern auch das Marienstift und die Kapelle St. Leonhard auf dem Kalvarienberg mit herrlicher Aussicht in das Isargebirge.

3. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Schliersee - Bad Feilnbach (ca. 63 km)
Sie verlassen Bad Tölz in südlicher Richtung zum Bahnhof Gaißach und am einen Waldrand entlang fahren Sie weiter nach Marienstein und Gmund am Tegernsee, einem weiteren Highlight Oberbayerns. Wer sehr gute Kondition hat, dem ist zusätzlich eine Seeumrundung (20 km) zu empfehlen. Allerdings sollte, wegen des starken Autoverkehrs, der See im Uhrzeigersinn umrundet werden. Weiter geht es von Gmund über Gschwendt entlang der ruhigen Schlierach zum Schliersee/Neuhaus. Der Schliersee ist ein wunderschöner, von Bergen eingerahmter See, dessen Ortschaften rundherum über die Jahre nichts an ihrem authentisch-, bayrischen Flair verloren haben. Vom Schliersee aus fahren Sie vorbei an Fischbachau, Sonnenreuth und Niklasreuth nach Bad Feilnbach, einem hübschen Ort am Fuße des Wendelsteins. Bad Feilnbach ist mit einem ziemlich milden Klima gesegnet und ein beliebter Kurort. Das Klima wirkt sich auch positiv auf die Apfelernte aus, darum gehört der Apfelmarkt im Herbst zu einem Highlight der Kulturlandschaft.

4. Tag: Bad Feilnbach - Siegsdorf (ca. 60 km)
Von Bad Feilnbach folgen Sie dem Radweg, leicht bergab, durch das -Moos- nach Neubeuern / Altenmarkt am Inn. Neubeuern mit seinem malerischen Marktplatz und den historischen Fassaden, versetzt einen in die romantische Stimmung damaliger Epochen, in der die Inn-Schifffahrt noch das wichtigste Gewerbe in Neubeuern war. Weiter über Rohrdorf, Frasdorf und Aschau geht es gemütlich Bernau am Chiemsee, dem -bayerischen Meer-, entgegen. Von Bernau über Grassau geht es anschließend auf einem alten Salinenweg nach Bergen, am Fuße des Hochfelln. Ein sehenswertes Highlight hier ist die Maxhütte, eine alte Eisenhütte, die als Museum umfunktioniert wurde. Ihre heutige Endstation Siegsdorf ist zwar eine relativ kleine Gemeinde, dennoch hat sie eine besondere geologische Sensation zu bieten. Die größten Schlagzeilen machte Siegsdorf nämlich 1985 mit der Bekanntmachung vom Fund eines Mammuts, welches heute im Südostbayerischen Naturkunde- und Mammut-Museum ausgestellt ist.

5. Tag: Siegsdorf - Berchtesgaden (ca. 70 km)
Von Siegsdorf führt die Tour nach Traunstein, mit 19.000 Einwohnern schon eine etwas größere Kreisstadt. Hier prägte der Salzhandel das Stadtbild. Sehenswert sind der historische Stadtplatz und insbesondere das Salinenviertel. Weiter geht es auf dem Salinenweg nach Lauter, Oberteisendorf und Teisendorf. Teisendorf liegt im Rupertiwinkel, war viele Jahre dem Fürsterzbistum Salzburg zugehörig und soll bereits zu Zeiten der Römer besiedelt worden sein. Die nächste Station ist Piding an der Saalach. Von Piding fahren Sie auf dem Alz-Radweg nach Bad Deutschland. Reichenhall, dem Ort der ehemals Salz (Hall)-reichen Handelsleute. Das Salzmuseum in der Alten Saline ermöglicht einen Einblick in die historische und moderne Salzgewinnung. 1890 wurde die Stadt Kurort. Neben dem Museum ist auch das Münster St. Zeno aus dem 12. Jahrhundert sehenswert. Diese Kirche ist die größte romanische Hallenkirche in Bayern. Ihr Übernachtungsort heute heißt Berchtesgaden. Die Stadt verdankt seine Entstehung einem 1100 gegründeten Augustiner-Chorherrenstift und war im 15. Jahrhundert das kleinste Fürstentum in Deutschland.

6. Tag: Berchtesgaden - Königssee - Salzburg (ca. 35 km)
Das erste große Ziel an Ihrem Finaltag ist der Königssee.Eingebettet inmitten zweier steiler Gebirgshänge, wird er oft mit einem skandinavischen -Fjord- verglichen und zählt außerdem zu einem der saubersten Seen Deutschlands. Die Halbinsel St. Bartholomä ist das Wahrzeichen des Königssees. Nach ein paar schönen Stunden am Königssee, geht es auf dem Mozart-Radweg über Schönau weiter über die Grenze nach Österreich in die -Mozartstadt- Salzburg. Ein wahres Muss in Salzburg ist die Besichtigung des Mozart-Geburtshauses in der berühmten Salzburger Getreidegasse. Und zum guten Schluss haben Sie sich nach der anstrengenden Reise eine süße Mozartkugel redlich verdient.

7. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Di, Mi) / 855 EUR / 675 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Di, Mi) / 875 EUR / 695 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: Di, Mi) / 855 EUR / 675 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Vom Bodensee zum Königssee: Teilstrecke München - Salzburg ohne Gepäcktransfer
7 Tage 290 km in 5 Etappen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach München

2. Tag: München - Isar Radweg nach Bad Tölz (ca. 55 km)
Heute kehren Sie München den Rücken und fahren in südlicher Richtung auf dem Isar-Radweg zu Ihrem heutigen Etappenziel Bad Tölz. Auf Ihrem Weg an der Isar entlang durchqueren Sie zahlreiche Ortschaften, unter anderem Grünwald, bekannt durch die Bavaria Filmstudios, so wie Wolfratshausen und Geretsried. Ihr heutiger Übernachtungsort, die Stadt Bad Tölz, profi tierte bereits schon früh durch ihre optimale Lage an der Isar. Damals wurde sie als Verkehrsstrom der Flößer genutzt und ist heute touristischer Anziehungspunkt. 1899 wurde die Stadt Kurort und darf sich seitdem -Bad- Tölz nennen. Sehenswert sind nicht nur die Altstadt, sondern auch das Marienstift und die Kapelle St. Leonhard auf dem Kalvarienberg mit herrlicher Aussicht in das Isargebirge.

3. Tag: Bad Tölz - Tegernsee - Schliersee - Bad Feilnbach (ca. 63 km)
Sie verlassen Bad Tölz in südlicher Richtung zum Bahnhof Gaißach und am einen Waldrand entlang fahren Sie weiter nach Marienstein und Gmund am Tegernsee, einem weiteren Highlight Oberbayerns. Wer sehr gute Kondition hat, dem ist zusätzlich eine Seeumrundung (20 km) zu empfehlen. Allerdings sollte, wegen des starken Autoverkehrs, der See im Uhrzeigersinn umrundet werden. Weiter geht es von Gmund über Gschwendt entlang der ruhigen Schlierach zum Schliersee/Neuhaus. Der Schliersee ist ein wunderschöner, von Bergen eingerahmter See, dessen Ortschaften rundherum über die Jahre nichts an ihrem authentisch-, bayrischen Flair verloren haben. Vom Schliersee aus fahren Sie vorbei an Fischbachau, Sonnenreuth und Niklasreuth nach Bad Feilnbach, einem hübschen Ort am Fuße des Wendelsteins. Bad Feilnbach ist mit einem ziemlich milden Klima gesegnet und ein beliebter Kurort. Das Klima wirkt sich auch positiv auf die Apfelernte aus, darum gehört der Apfelmarkt im Herbst zu einem Highlight der Kulturlandschaft.

4. Tag: Bad Feilnbach - Siegsdorf (ca. 60 km)
Von Bad Feilnbach folgen Sie dem Radweg, leicht bergab, durch das -Moos- nach Neubeuern / Altenmarkt am Inn. Neubeuern mit seinem malerischen Marktplatz und den historischen Fassaden, versetzt einen in die romantische Stimmung damaliger Epochen, in der die Inn-Schifffahrt noch das wichtigste Gewerbe in Neubeuern war. Weiter über Rohrdorf, Frasdorf und Aschau geht es gemütlich Bernau am Chiemsee, dem -bayerischen Meer-, entgegen. Von Bernau über Grassau geht es anschließend auf einem alten Salinenweg nach Bergen, am Fuße des Hochfelln. Ein sehenswertes Highlight hier ist die Maxhütte, eine alte Eisenhütte, die als Museum umfunktioniert wurde. Ihre heutige Endstation Siegsdorf ist zwar eine relativ kleine Gemeinde, dennoch hat sie eine besondere geologische Sensation zu bieten. Die größten Schlagzeilen machte Siegsdorf nämlich 1985 mit der Bekanntmachung vom Fund eines Mammuts, welches heute im Südostbayerischen Naturkunde- und Mammut-Museum ausgestellt ist.

5. Tag: Siegsdorf - Berchtesgaden (ca. 70 km)
Von Siegsdorf führt die Tour nach Traunstein, mit 19.000 Einwohnern schon eine etwas größere Kreisstadt. Hier prägte der Salzhandel das Stadtbild. Sehenswert sind der historische Stadtplatz und insbesondere das Salinenviertel. Weiter geht es auf dem Salinenweg nach Lauter, Oberteisendorf und Teisendorf. Teisendorf liegt im Rupertiwinkel, war viele Jahre dem Fürsterzbistum Salzburg zugehörig und soll bereits zu Zeiten der Römer besiedelt worden sein. Die nächste Station ist Piding an der Saalach. Von Piding fahren Sie auf dem Alz-Radweg nach Bad Deutschland. Reichenhall, dem Ort der ehemals Salz (Hall)-reichen Handelsleute. Das Salzmuseum in der Alten Saline ermöglicht einen Einblick in die historische und moderne Salzgewinnung. 1890 wurde die Stadt Kurort. Neben dem Museum ist auch das Münster St. Zeno aus dem 12. Jahrhundert sehenswert. Diese Kirche ist die größte romanische Hallenkirche in Bayern. Ihr Übernachtungsort heute heißt Berchtesgaden. Die Stadt verdankt seine Entstehung einem 1100 gegründeten Augustiner-Chorherrenstift und war im 15. Jahrhundert das kleinste Fürstentum in Deutschland.

6. Tag: Berchtesgaden - Königssee - Salzburg (ca. 35 km)
Das erste große Ziel an Ihrem Finaltag ist der Königssee.Eingebettet inmitten zweier steiler Gebirgshänge, wird er oft mit einem skandinavischen -Fjord- verglichen und zählt außerdem zu einem der saubersten Seen Deutschlands. Die Halbinsel St. Bartholomä ist das Wahrzeichen des Königssees. Nach ein paar schönen Stunden am Königssee, geht es auf dem Mozart-Radweg über Schönau weiter über die Grenze nach Österreich in die -Mozartstadt- Salzburg. Ein wahres Muss in Salzburg ist die Besichtigung des Mozart-Geburtshauses in der berühmten Salzburger Getreidegasse. Und zum guten Schluss haben Sie sich nach der anstrengenden Reise eine süße Mozartkugel redlich verdient.

7. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 650 EUR / 495 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 670 EUR / 515 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: täglich) / 650 EUR / 495 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Seenzauber am Alpenrand Ost inkl. Gepäcktransfer
Rundtour zu Tegernsee, Schliersee und zum Chiemsee

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie auf dieser Rundtour den südöstlichen Teil des Voralpenlandes: den Tegernsee und Schliersee, das Bayerische Meer, den Chiemsee, sowie Wasserburg mit seiner einmaligen Insellage und die topografische Abgrenzung vom Inn.

Reiseverkauf

1. Tag: Anreise nach München
Individuelle Anreise nach München, ggf. Übernahme Leihrad

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 57 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 209 hm)
Heute kehren Sie München den Rücken und fahren in südlicher Richtung auf dem Isar-Radweg zu Ihrem heutigen Etappenziel Bad Tölz. Auf Ihrem Weg an der Isar entlang durchqueren Sie zahlreiche Ortschaften, unter anderem Grünwald, bekannt durch die Bavaria Filmstudios, so wie Wolfratshausen und Geretsried. Ihr heutiger Übernachtungsort, die Stadt Bad Tölz, profitierte bereits schon früh durch ihre optimale Lage an der Isar. Damals wurde sie als Verkehrsstrom der Flößer genutzt und ist heute touristischer Anziehungspunkt. 1899 wurde die Stadt Kurort und darf sich seitdem "Bad" Tölz nennen. Sehenswert sind nicht nur die Altstadt, sondern auch das Marienstift und die Kapelle St. Leonhard auf dem Kalvarienberg mit herrlicher Aussicht in das Isargebirge.

3. Tag: Bad Tölz - Tegernsee (ca. 64 km - Aufstieg ca. 456 hm - Abstieg ca. 365 hm)
Von Bad Tölz geht es nun immer entlang der Isar über Lenggries, vorbei am Sylvensteinstausee. Der azurblaue Stausee, umgeben von Bergen und Wäldern, kommt ohne zu übertreiben der wilden Schönheit Kanadas ziemlich nahe. Eine kleine Verschnaufpause ist hier demnach nur zu empfehlen. Gestärkt geht es weiter Richtung Achenpass. Dort angekommen folgen Sie der Route immer bergab nach Kreuth und erreichen so den Tegernsee, ein weiteres Glanzstück Oberbayerns.

4. Tag: Tegernsee - Bad Feilnbach (ca. 44 km - Aufstieg ca. 353 hm - Abstieg ca. 586 hm)
Der heutige Streckenabschnitt verläuft von Gmund am Tegernsee im stetig wechselndem bergauf und bergab über die kleinen Orte Gasse und Ostin bis hin nach Hausham. Sie folgen nun dem Bodensee- Königssee - Radweg immer weiter am Lauf des kleinen, romantischen Flusses Schlierach entlang bis nach Schliersee. Der Schliersee ist ein wunderschöner, von Bergen eingerahmter See, dessen Ortschaften rundherum über die Jahre nichts an ihrem authentisch, bayrischen Flair verloren haben. Immer am Ufer entlang erreichen Sie Neuhaus, von dort aus gelangen Sie immer weiter ins Hinterland nach Fischbachau über Hundham nach Sonnenreuth. Die nächste größere Ortschaft am Fuße des Wendelsteins gelegen ist Bad Feilnbach, das heutige Etappenziel.

5. Tag: Bad Feilnbach - Chieming (ca. 57 km - Aufstieg ca. 180 hm - Abstieg ca. 170 hm)
Von Bad Feilnbach aus geht es heute weiter auf einer Teilstrecke des Bodensee- Königssee - Radwegs über Raubling, Neubeuern, Frasdorf, Aschau nach Bernau am Chiemsee, dem sogenannten bayrischen Meer. Von hier aus verlassen Sie den bisherigen Radweg und folgen dem Chiemsee-Uferradweg in Richtung Chieming, das am nord-östlichen Ende des Chiemsees liegt. Wenn es die Zeit erlaubt, sollten Sie einen Abstecher zu der Herren- oder Fraueninsel in mitten des Chiemsees machen. Ansonsten lassen Sie den Tag in einem der hinreißenden Cafés oder Restaurants an der Seepromenade ausklingen.

6. Tag: Chieming - Wasserburg (ca. 50 km - Aufstieg ca. 103 hm - Abstieg ca. 197 hm)
Die heutige Route ist eine Teilstrecke des berühmten Mozart- Radwegs, der einige Wirkungsstätten des begabten Mozart einschließt. Vorbei am Kloster Seeon, Hoswäng, Amerang folgen Sie dieser Strecke bis hin nach Wasserburg am Inn, ihrem vorletzten Etappenziel.

7. Tag: Wasserburg - München (ca. 67 km - Aufstieg ca. 247 hm - Abstieg ca. 161 hm)
Um von Wasserburg nach München zu gelangen bestreiten Sie heute den Panoramaweg Isar-Inn. Start dieser Tour ist auf der Roten Brücke, direkt über dem Inn. Über sanfte Hügel und große Moorgebiete erreichen Sie Grafing. Auf der Strecke eröffnet sich Ihnen immer wieder ein neuer Blickwinkel auf das Panorama der Alpen. Nachdem Sie die Wälder und eiszeitliche Moränenlandschaften hinter sich gelassen haben, führen Nebenstraßen und Radwege Sie wieder in die Landeshauptstadt München. Den Endpunkt der Strecke symbolisiert hier die Ludwigsbrücke. Im Anschluss radeln Sie von dort zu Ihrer Unterkunft.

8. Tag: Abreise
Verlängern Sie Ihren Aufenthalt in München für weitere Besichtigungen o. individuelle Heimreise

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
01.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.050 EUR / 925 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.080 EUR / 955 EUR
01.09.2021 - 16.10.2021 (Anreise: täglich) / 1.050 EUR / 925 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

100 % Seenzauber am Alpenrand inkl. Gepäcktransfer
München - Ammersee - Starnberger See - Osterseen - Staffelsee - ...

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

München - Ammersee - Starnberger See - Osterseen - Staffelsee - Kochelsee - Sylvensteinspeicher - Tegernsee - Schliersee - Chiemsee - Wasserburg - München. Kaum ein Gewässer bleibt bei dieser Radtour unentdeckt: Ein kleiner Seen-Marathon ist die Intensiv-Tour, deren Höhepunkte neben Ammersee und Starnberger See Tegernsee und Schliersee sind. Der Chiemsee darf natürlich nicht fehlen.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach München
Individuelle Anreise nach München, ggf. Übernahme Leihrad

2. Tag: München - Ammersee/Herrsching (ca. 58 km)
Ihre erste Etappe startet mitten im Herzen von München und verläuft süd-westlich der Landeshauptstadt. Der Ammersee-Radweg führt Sie von hier aus zunächst über Germering und Gilching nach Weßling, bis Sie schließlich Inning am Ammersee, den drittgrößten See Bayerns, erreichen. Die Gemeinde Inning ist ein beliebter Ferienort im Starnberger Fünf-Seen-Land und daher optimal für einen kleinen Zwischenstopp. Weiter geht es entlang des malerischen, östlichen Seeufers über Buch und Breitbrunn zu ihrem heutigen Etappenziel Herrsching. Unweit von ihrer heutigen Unterkunft, auf dem Heiligen Berg, liegt der älteste Wallfahrtsort Bayerns, das Kloster Andechs.

3. Tag: Herrsching - Starnberger See - Staffelsee - Murnau (ca. 54 km)
Von Herrsching geht es nun weiter zum herrlichen Starnberger See. Erster Anlaufpunkt ist Tutzing, am Westufer des Starnberger Sees. Ein besonderes Highlight hier ist das Museumsschiff "Tutzing", welches eine Kabarett-Bühne und ein Bistro beherbergt. Der folgende Streckenabschnitt erstreckt sich entlang der idyllischen Osterseen, vorbei am Riegsee bis Sie schließlich Murnau am Staffelsee erreichen. Der Staffelsee ist ein verhältnismäßig kleiner See mit viel bayrischer Romantik. Murnau ist zusätzlich ein wahrer Künstlerort, in dem es einiges zu entdecken gibt.

4. Tag: Murnau - Kochelsee - Bad Tölz (ca. 48 km)
Vorbei am malerischen Kochelsee und der Loissach geht es heute von Murnau entlang der traumhaften Szenerie der Alpenkette nach Bad Tölz. Nutzen Sie hier die verbleibende Zeit, um die interessante Altstadt von Tölz mit ihrer historischen Marktstraße zu besichtigen. Traditionsreiche Wirtshäuser locken außerdem mit bayrischen Spezialitäten.

5. Tag: Bad Tölz - Sylvensteinspeicher - Achenpass - Tegernsee (ca. 65 km)
Von Bad Tölz geht es nun immer entlang der Isar über Lenggries, vorbei am Sylvensteinstausee. Der azurblaue Stausee, umgeben von Bergen und Wäldern, kommt ohne zu übertreiben der wilden Schönheit Kanadas ziemlich nahe. Eine kleine Verschnaufpause ist hier demnach nur zu empfehlen. Gestärkt geht es weiter Richtung Achenpass. Dort angekommen folgen Sie der Route immer bergab nach Kreuth und erreichen so den Tegernsee, ein weiteres Glanzstück Oberbayerns.

6. Tag: Tegernsee - Schliersee - Bad Feilnbach (ca. 40 km)
Der heutige Streckenabschnitt verläuft von Gmund am Tegernsee im stetig wechselndem bergauf und bergab über die kleinen Orte Gasse und Ostin bis hin nach Hausham. Sie folgen nun dem Bodensee- Königssee - Radweg immer weiter am Lauf des kleinen, romantischen Flusses Schlierach entlang bis nach Schliersee. Der Schliersee ist ein wunderschöner, von Bergen eingerahmter See, dessen Ortschaften rundherum über die Jahre nichts an ihrem authentisch, bayrischen Flair verloren haben. Immer am Ufer entlang erreichen Sie Neuhaus, von dort aus gelangen Sie immer weiter ins Hinterland nach Fischbachau über Hundham nach Sonnenreuth. Die nächste größere Ortschaft am Fuße des Wendelsteins gelegen ist Bad Feilnbach, das heutige Etappenziel.

7. Tag: Bad Feilnbach - Chiemsee - Chieming (ca. 55 km)
Von Bad Feilnbach aus geht es heute weiter auf einer Teilstrecke des Bodensee- Königssee - Radwegs über Raubling, Neubeuern, Frasdorf, Aschau nach Bernau am Chiemsee, dem sogenannten bayrischen Meer. Von hier aus verlassen Sie den bisherigen Radweg und folgen dem Chiemsee-Uferradweg in Richtung Chieming, das am nord-östlichen Ende des Chiemsees liegt. Wenn es die Zeit erlaubt, sollten Sie einen Abstecher zu der Herren- oder Fraueninsel in mitten des Chiemsees machen. Ansonsten lassen Sie den Tag in einem der hinreißenden Cafés oder Restaurants an der Seepromenade ausklingen.

8. Tag: Chieming - Wasserburg (ca. 45 km)
Die heutige Route ist eine Teilstrecke des berühmten Mozart- Radwegs, der einige Wirkungsstätten des begabten Mozart einschließt. Vorbei am Kloster Seeon , Hoswäng, Amerang folgen Sie dieser Strecke bis hin nach Wasserburg am Inn, ihrem vorletzten Etappenziel.

9. Tag: Wasserburg - München (ca. 60 km)
Um von Wasserburg nach München zu gelangen bestreiten Sie heute den Panoramaweg Isar-Inn. Start dieser Tour ist auf der Roten Brücke, direkt über dem Inn. Über sanfte Hügel und große Moorgebiete erreichen Sie Grafing. Auf der Strecke eröffnet sich Ihnen immer wieder ein neuer Blickwinkel auf das Panorama der Alpen. Nachdem Sie die Wälder und eiszeitliche Moränenlandschaften hinter sich gelassen haben, führen Nebenstraßen und Radwege Sie wieder in die Landeshauptstadt München. Den Endpunkt der Strecke symbolisiert hier die Ludwigsbrücke. Im Anschluss radeln Sie von dort zu Ihrer Unterkunft.

10. Tag: Abreise
Verlängern Sie Ihren Aufenthalt in München für weitere Besichtigungen oder individuelle Heimreise.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
01.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.190 EUR / 990 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.220 EUR / 1.020 EUR
01.09.2021 - 16.10.2021 (Anreise: täglich) / 1.190 EUR / 990 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Wasser-Radlwege Oberbayern - Salz-Schleife inkl. Gepäcktransfer
Auf der Salzroute dreht sich alles um das weiße Gold.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf der Salzroute dreht sich alles um das weiße Gold. Wo und wie das Salz abgebaut wurde, wie es transportiert wurde und welche Städte es reich gemacht hat. Wussten Sie, dass Oberbayern einst zu den europäischen Zentren des Salzhandels zählte? Das Salz, vor allem jenes aus Bad Reichenhall, brachte den Menschen und Städten Reichtum. Sogar die Stadt München verdankt ihre Gründung im Jahr 1185 dem Salz. Und da Salz auch der Gesundheit auf die Sprünge hilft, finden sich auf dieser Route zahlreiche Thermen zum Relaxen und Durchatmen - Ihre Atemwege werden diese salzigen Momente lieben! Bei so viel Salz darf natürlich auch das Wasser nicht fehlen: Wöhrsee, Chiemsee, Simssee und die Adelholzener Wasserwelt liegen den Radlern hier ebenfalls zu Füßen.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise nach München und erkunden der Stadt.

2. Tag: München - Rosenheim (ca. 73 km - Aufstieg ca. 216 hm - Abstieg ca. 290 hm)
Aus der Isarmetropole durch das urbane Stadtgebiet gelangen Sie schon bald in die ländliche Umgebung. Das Ebersberger Grüne Land ist perfekt zum Einradeln. Ein Stopp bietet sich am Steinsee an, bevor es weiter nach Bad Aibling geht. Der Mangfall entlang radeln Sie noch bis zum Zielpunkt Rosenheim.

3. Tag: Rosenheim - Mühldorf am Inn (ca. 83 km - Aufstieg ca. 250 hm - Abstieg ca. 330 hm)
Heute folgen Sie den Inn, der alten Lebensader des Salzes. Früher einer der wichtigsten Transportwege, spendet er heute Erholung und Abkühlung. Bei der Innschleife in Wasserburg werden Sie verstehen, warum die Stadt auch die "Geliebte" des Inns genannt wird. Weiter dem Fluss entlang bis zum Zielort Mühldorf am Inn.

4. Tag: Mühldorf am Inn - München (ca. 102 km - Aufstieg ca. 347 hm - Abstieg ca. 219 hm)
Auf dem ersten Teil der heutigen Etappe können Sie die Ruhe und Idylle Bayerns genießen. In Erding lädt die Therme zum Auftanken der Kräfte ein, bevor es entlang der Isar wieder in die Metropole München geht.

5. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Geschafft! Sollten Sie noch Wissenslücken zum Thema Salz haben, empfiehlt sich ein Besuch im Anschauungsbergwerk. Dieses befindet sich im Deutschen Museum im Herzen von München.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
01.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 735 EUR / 635 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 755 EUR / 655 EUR
01.09.2021 - 12.09.2021 (Anreise: täglich) / 735 EUR / 635 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Wasser-Radlwege Oberbayern - Die Hopfen-Schleife inkl. Gepäcktransfer
Erradeln Sie die Hopfen-Schleife und entdecken Sie das grüne Gold

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf der rund 270 Kilometer langen Hopfen-Schleife werden Sie das grüne Gold Oberbayerns kennenlernen: Hopfen - die Würze des Bieres. Zwischen Ingolstadt, München, Freising und Schrobenhausen schlängeln sich die Wasser-Radlwege durch die hügelige Landschaft des größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiets der Welt. Auf der Tour passieren Sie idyllische Dörfer und zahlreiche weltberühmte Bierstätten, aber auch kleine Traditionsbrauereien. Neugierig? Dann ab aufs Rad - und nehmen Sie sich Zeit, das eine oder andere köstliche Bier in einem der Biergärten entlang der Strecke zu genießen.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München, Start der Etappe München - Freising (ca. 37 km - Aufstieg ca. 2 hm - Abstieg ca. 72 hm)
Individuelle Anreise nach München und Start in die Radtour. Durch den Englischen Garten und der Isar entlang können Sie sich bis Freising einradeln. Hier erwartet Sie dann bereits ein Bier in einer der traditionellen Brauereien (z.B. Weihenstephan).

2. Tag: Freising - Ingolstadt (ca. 81 km - Aufstieg ca. 254 hm - Abstieg ca. 333 hm)
Von Freisting starten Sie in Richtung Norden, queren die Amper bei Zollingen und radeln in das Hopfenanbaugebiet der Hollerau. Diese durchstreifen Sie bis Sie bei Vohburg auf die Donau stoßen. Flussaufwärts geht es bis zum Etappenziel Ingolstadt. Hier erwartet Sie der Bierbrunnen.

3. Tag: Ingolstadt - Aichach (ca. 75 km - Aufstieg ca. 84 hm - Abstieg ca. 2 hm)
Von Ingolstadt der Donau bzw. den Donauauen folgend bis Neuburg an der Donau. Von hier durch typisch bayerische Dörfer bis zur Spargelstadt Schrobenhausen. Ab hier der Paartal Tour folgend bis zum Zielort Aichach.

4. Tag: Aichach - München (ca. 92 km - Aufstieg ca. 239 hm - Abstieg ca. 168 hm)
Auf in die letzte Etappe. Diese führt Sie auf ländlichen Wegen bis nach Dachau. Die Stadt lädt auf einen Abstecher ein, bevor es über die Schlossanlagen Nymphenburg zurück nach München geht. Nach dieser Tour haben Sie sich eine "Mass" in einem der tradtionellen Brauhäuser verdient.

5. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Bevor es nach Hause geht haben Sie noch die Möglichkeit München zu entdecken. Gerne verlängern wir Ihren Aufenthalt in der Isarmetropole.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
01.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 765 EUR / 638 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 795 EUR / 668 EUR
01.09.2021 - 11.09.2021 (Anreise: täglich) / 765 EUR / 638 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar Radweg Klassik-Tour inkl. Gepäcktransfer
Relaxt entlang der Isar aus den Alpen hinaus.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Relaxt entlang der Isar aus den Alpen hinaus. Individuelle Anreise nach Mittenwald, gerne buchen wir die 1. Nacht optionals für Sie dazu! Für Individualisten, die nicht in der Gruppe reisen, jedoch vorab ihr Hotel gebucht haben wollen und einzelne Bausteine dazu buchen möchten, wie z. B. täglicher Gepäcktransfer und Leihräder.

Reiseverlauf

1. Tag: Mittenwald - Lenggries (ca. 48 km - Aufstieg ca. 112 hm - Abstieg ca. 352 hm)
Sie starten Ihre erste Etappe in den Alpen in Mittenwald. Von hier aus nach Lenggries haben Sie die Möglichkeit an dem Gebirgsfluss entlang zu fahren oder die sportlichen Radler können auch die Variante über den Rauchenberg nehmen. Bis Lenggries geht es dann an der Isar entlang.

2. Tag: Lenggries - Gelting (ca. 43 km - Aufstieg ca. 67 hm - Abstieg ca. 184 hm)
Die heutige Strecke gibt Ihnen die Möglichkeit, die Natur und die wunderschöne Landschaft ausgiebig zu genießen. Nutzen sie die Gelegenheit, um die beeindruckende Altstadt von Bad Tölz zu besichtigen. Von Bad Tölz aus fahren Sie heute durch die kleinen Orte Osterhof, Königsdorf, Geretsried und Gartenberg bis Sie schließlich den Loisach-Isar-Kanal und Gelting erreichen.

3. Tag: Gelting - Ismaning (ca. 47 km - Aufstieg ca. 55 hm - Abstieg ca. 196 hm)
Auf Ihrem heutigen Weg kommen Sie am Kloster Schäftlarn vorbei und fahren durch den Grünwalder Forst direkt nach Grünwald. Jetzt fahren Sie nach München. Hier haben Sie eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, z.B. Filmstadt Geiselgasteig, Tierpark Hellabrunn, das Deutsche Museum, u.s.w. (gerne planen wir auch eine Zwischenübernachtung in München mit ein!). Weiter fahren Sie durch den Englischen Garten, am Chinesischen Turm vorbei, zu Ihrem Etappenziel Ismaning.

4. Tag: Ismaning - Landshut (ca. 66 km - Aufstieg ca. 5 hm - Abstieg ca. 103 hm)
Heute geht es von Ismaning nach Freising durch eine Art Niemandsland, wo Sie nur alle paar Kilometer eine Brücke in die Zivilisation zurückholt. Von Moosburg aus gibt es wieder zwei Varianten, um nach Landshut zu fahren: die Variante am Hochufer auf den Hügeln über der Isar oder bleiben Sie auf der Hauptroute an der Isar entlang bis Landshut.

5. Tag: Landshut - Plattling (ca. 67 km - Aufstieg ca. 5 hm - Abstieg ca. 80 hm)
Von Landshut fahren Sie zuerst nach Niederaichbach und weiter nach Dingolfing. Von hier aus kommen Sie auf dem unbefestigten Weg nach Landau. Plattling erreichen Sie von hier aus wieder entweder am Ufer entlang oder Sie nehmen die Variante durchs Landesinnere, die natürlich in unseren Reiseunterlagen noch detaillierter erklärt wird. Mit dem heutigen Etappenziel haben Sie Ihr Endziel erreicht. Sie haben jetzt die Möglichkeit am nächsten Tag zur Donau und zurück zu fahren oder sich einfach noch eine Nacht zu erholen und die wunderschöne Umgebung zu erkunden.

6. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
16.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 920 EUR / 720 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 950 EUR / 750 EUR
01.09.2021 - 10.10.2021 (Anreise: täglich) / 920 EUR / 720 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar Radweg E-Bike sportliche Tour inkl. Gepäcktransfer
Hier sind die echten Sportler unter den Radlern gefragt.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Hier sind die echten Sportler unter den Radlern gefragt. Individuelle Anreise nach Mittenwald, gerne buchen wir die 1. Nacht optionals für Sie dazu!

Reiseverlauf

1. Tag: Mittenwald via Sylvensteinsee- Bad Tölz - Wolfratshausen nach Schäftlarn (ca. 94 km - Aufstieg ca. 168 hm - Abstieg ca. 524 hm)
Früh morgens (bis spätestens 10 Uhr) starten Sie Ihre erste Etappe in Mittenwald, im Herzen der Alpen. Von hier aus folgen Sie dem Lauf des glasklaren Gebirgsbaches bis hin zum Sylvensteinsee, dessen Umgebung ein Hauch von Indian Summer versprüht. Weiter entlang der Isar und der wunderschönen Landschaft des Alpenvorlandes, erreichen Sie die Ortschaften Lenggries und Bad Tölz. Besonders die Tölzer Altstadt mit ihrer historischen Marktstraße lädt zu einem kurzen Zwischenstopp ein, um neue Kraft zu tanken. Voller Elan geht es dann zügig weiter durch die kleinen Orte Osterhof, Königsdorf, Geretsried und Wolfratshausen, bis Sie schließlich den Loisach-Isar-Kanal und Gelting erreichen. Das fi nale Ziel der ersten Etappe ist die Gemeinde Schäftlarn, mit seinem sehenswerten historischen Kloster des Benediktinerordens.

2. Tag: Schäftlarn - München - Ismaning - Moosburg (ca. 80 km - Aufstieg ca. 151 hm - Abstieg ca. 291 hm)
Fit und ausgeschlafen begeben Sie sich heute auf die Strecke durch den Grünwalder Forst, direkt nach Grünwald. Nun befinden Sie sich bereits vor den Toren der Landeshauptstadt München. Die Bavaria Filmstadt, der Tierpark Hellabrunn und das Deutsche Museum sind nur einige wenige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Auch der -Englische Garten- zählt zu diesen. Hier am Fuße des Chinesischen Turms, können Sie sich eine kleine Erfrischung im Biergarten gönnen, um sich dann gestärkt auf den Weg über Ismaning, zu Ihrem zweiten Etappenziel nach Moosburg zu begeben.

3. Tag: Moosburg - Landshut - Plattling (ca. 91 km - Aufstieg ca. 3 hm - Abstieg ca. 100 hm)
Von Moosburg aus gibt es zwei Varianten, um nach Landshut zu fahren: die erste Variante führt Sie am Hochufer entlang auf den Hügeln über der Isar oder Sie bleiben auf der Hauptroute an der Isar bis Sie Landshut erreichen.Von Landshut fahren Sie zuerst nach Niederaichbach und weiter nach Dingolfing. Von hier aus kommen Sie auf dem unbefestigten Weg nach Landau. Die nächste Ortschaft Plattling erreichen Sie wieder entweder am Ufer entlang oder Sie nehmen die Variante durchs Landesinnere, die natürlich in unseren Reiseunterlagen noch detaillierter erklärt wird. Mit dem heutigen Etappenziel haben Sie Ihr Endziel erreicht.

4. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
16.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 510 EUR / 475 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 530 EUR / 495 EUR
01.09.2021 - 12.09.2021 (Anreise: täglich) / 510 EUR / 475 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar Radweg Genießer-Tour inkl. Gepäcktransfer
Entdecken und "erfahren" Sie als Genussradler die Höhepunkte der Region

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken und "erfahren" Sie als Genussradler die kulturellen und kulinarischen Höhepunkte der Region - ohne Stress von der Quelle im Hochgebirge bis zur Donaumündung.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Mittenwald

2. Tag: Ausflug zur Isar-Quelle (ca. 40 km - Aufstieg ca. 415 hm - Abstieg ca. 415 hm)
Der heutige Tag beginnt mit einem Ausflug zu den Hauptquellen der Isar im Hochgebirge. Eine breite Forststraße führt Sie zum Isar-Ursprung. Von dort aus ermöglicht Ihnen ein natürlicher Stieg, zu Fuß die ersten Quellen zu erkunden. Mitten aus den moosbewachsenen Felsen sprudelt hier, oberhalb von Mittenwald, die kristallklare junge Isar.

3. Tag: Mittenwald - Großen Ahornboden / Eng Alm (ca. 51 km - Aufstieg ca. 445 hm - Abstieg ca. 133 hm)
Die zweite Etappe führt Sie von Mittenwald über den Großen Ahornboden bis hin zur Eng-Alm. Bei dem Großen Ahornboden handelt es sich um ein flaches Plateau, welches mit seinen bis zu 600 Jahre alten Ahornbaumbeständen besonders im Frühjahr, Sommer und Herbst ein wahres Naturschauspiel darstellt. Eingerahmt von den massiven Kalkfelsen besticht der Große Ahornboden zusätzlich mit einer atemberaubenden Rund-um-Sicht auf das Karwendelgebirge. Ihre dritte Nacht verbringen Sie heute in der Eng-Alm, dem größten Almboden Europas.

4. Tag: Eng Alm - Lenggries - Bad Tölz (ca. 44 km - Aufstieg ca. 32 hm - Abstieg ca. 320 hm)
Von dem idyllischen Almdorf geht es heute weiter, über Vorderiß an den türkisblauen Sylvensteinstausee, der sich herrvorragend für eine erste kleine Rast eignet. Über Fall, Winkl und Fleck führt Sie die Isar dann weiter bis nach Lenggries, einer traditionsreichen Gemeinde am Fuße des Braunecks. Letzte Station des heutigen Tages ist Bad Tölz. Nutzen Sie die verbleibende Zeit, um die historische Alstadt von Bad Tölz zu besichtigen.

5. Tag: Ausflug zum Tegernsee (ca. 50 km - Aufstieg ca. 380 hm - Abstieg ca. 380 hm)
Das Ziel des heutigen Tages ist der Tegernsee. Der tiefblaue, erfrischende See ist sehr beliebt bei Wassersportlern und die rund herum gelegenen lokalen Cafés und Restaurants an der Promenade laden ein, zu einem aromatischem Kaffee oder einem erfrischenden Bier. Letzteres sollte man im legendären Tegernseer Bräustüberl zu sich nehmen, welches durch seine Tegernseer Bier bereits weltbekannt ist.

6. Tag: Bad Tölz - München (ca. 58 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 208 hm)
Mit neuem Elan geht es dann gemütlich weiter durch die Orte Geretsried, Wolfratshausen und Grünwald. Nun befinden Sie sich bereits vor den Toren der Landeshauptstadt München. Die Bavaria Filmstadt, der Tierpark Hellabrunn und das Deutsche Museum sind nur einige wenige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Auch der -Englische Garten- zählt zu einem Highlight der Stadt. Hier am Fuße des Chinesischen Turms, können Sie sich eine kleine Erfrischung im Biergarten gönnen und den Tag genussvoll ausklingen lassen.

7. Tag: München - Freising (ca. 40 km - Aufstieg ca. 27 hm - Abstieg ca. 74 hm)
Die folgende Etappe führt Sie von der Landeshauptstadt über Garching und Ismaning immer am Flusslauf entlang nach Freising. Die Landschaft entlang diesem Streckenabschnitts gleicht einer Art idyllischem Niemandsland, welches es Ihnen nur alle paar Kilometer mittels kleiner Brücken ermöglicht wieder in die moderne Zivilisation einzutauchen.

8. Tag: Freising - Landshut (ca. 41 km - Aufstieg ca. 8 hm - Abstieg ca. 57 hm)
Heute liegt die Strecke über Moosburg nach Landshut vor Ihnen. Auf dieser Strecke befindet sich auch das Naturschutzgebiet -Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen-. Von Moosburg aus gibt es allerdings zwei Varianten um nach Landshut zu gelangen: die erste Variante führt Sie am Hochufer entlang auf den Hügeln über der Isar oder Sie bleiben auf der Hauptroute an der Isar bis Sie Landshut erreichen. Landshut besticht zum einen mit seinem historischen Zentrum, sowie zu anderen mit der Burg Trausnitz.

9. Tag: Landshut - Dingolfing (ca. 31 km - Aufstieg ca. 3 hm - Abstieg ca. 38 hm)
Von Landshut fahren Sie zuerst nach Niederaichbach und weiter nach Dingolfing. Dingolfing bietet neben seiner sehenswerten Altstadt ebenso ein interessantes Museum, welches einen perfekten Einblick in die Stadt- und Industriegeschichte Dingolfings ermöglicht. Eine Besichtigung der BMW-Werke ist ebenfalls sehr zu empfehlen.

10. Tag: Dingolfing - Plattling (ca. 40 km - Aufstieg ca. 3 hm - Abstieg ca. 44 hm)
Von hier aus kommen Sie auf dem unbefestigten Weg nach Landau. Die nächste Ortschaft Plattling erreichen Sie wieder entweder am Ufer entlang oder Sie nehmen die Variante durchs Landesinnere, die natürlich in unseren Reiseunterlagen noch detaillierter erklärt wird. Plattling ist eine sehr gastfreundliche Stadt, die seit 2009 Partnergemeinde von Scharnitz ist, dem Ursprungsort der Isar.

11. Tag: Plattling - Ausflug zur Donau / Isarmündung (ca. 24 km)
Die Krönung der Radtour ist das Isarmündungsgebiet, eine prachtvolle Auenlandschaft mit einem interessanten Infozentrum. Es erstreckt sich von Plattling bis zur Mündung in die Donau zwischen Deggendorf und Moos. Die Hauptstrecke endet an der Donaufähre in Thundorf, die Alternativstrecke in der Donaustadt Deggendorf. Entspannen Sie sich bei dieser kurzen Etappe zur Donau und Umgebung oder genießen Sie einen oder mehrere Ruhetage an der Isar.

12. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.



Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
16.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.475 EUR / 1.250 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.495 EUR / 1.270 EUR
01.09.2021 - 06.09.2021 (Anreise: täglich) / 1.475 EUR / 1.250 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar-Radweg - Kurztrip von München zur Donau inkl. Gepäcktransfer
Radeln im schönsten Naturjuwelen im Herzen Europas

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Isar zählt zu den schönsten Naturjuwelen im Herzen Europas: Vom Ursprung in Tirol bis zur Mündung in Deggendorf wächst der kristallklare Gebirgsbach auf 300 Kilometern zum stattlichen Fluss - und zeigt dabei viele verschiedene Gesichter. Der Isar Radweg bietet die Möglichkeit, diese Naturlandschaft aus nächster Nähe zu entdecken. Zudem zeigen die Orte und Städte entlang der Strecke ein vielfältiges kulturelles Angebot. Wer sich sportlich betätigt, bekommt auch ordentlich Hunger und Durst: zahlreiche Gasthäuser, Läden und (Wochen)märkte entlang der Strecke, bieten Gelegenheit, diesen zu stillen.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München - Start der Tour bis Freising (ca. 37 km - Aufstieg ca. 27 hm - Abstieg ca. 74 hm)
Sie starten nach der Anreise in München: Durch den Englischen Garten und schöne Auenwälder gelangt man in den Landkreis Freising. Weiter der Isar entlang geht es nach Freising, der ältesten Stadt an der Isar. Hier ist auch das erste Etappenziel.

2. Tag: Freising - Dingolfing (ca. 72 km - Aufstieg ca. 24 hm - Abstieg ca. 114 hm)
Der heutige Tag führt Sie über Oberhummel vorbei an Moosburg (Stiftskirche) idyllisch entlang der Isar bis nach Landshut. Unbeschwert wie die Strecke können Sie auch Ihr Rad und Ihre Gedanken ziehen lassen. Ab Landshut folgen Sie den Stauseen der Isar immer entlang der Uferpromenade bis zum heutigen Etappenziel Dingolfing.

3. Tag: Dingolffing - Deggendorf (ca. 50 km - Aufstieg ca. 7 hm - Abstieg ca. 71 hm)
Die letzte Etappe führt entlang der Isar an Landau vorbei bis Etling. Wir halten uns entlang der Isar und folgen dem Fluss weiter bis Plattling. Bei Plattling ergibt sich die Möglichkeit weiter in die Auen einzutauchen und dem Fluss bis zur Hochzeit mit der Donau zu folgen, oder man folgt der Beschilderung durch Plattling und Pankofen bis zum Tourenziel - Deggendorf.

4. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Abschied und nach Hause oder Sie verlängern die Tour entlang der Donau und dem Inn.



Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 490 EUR / 398 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 510 EUR / 418 EUR
01.09.2021 - 15.10.2021 (Anreise: täglich) / 490 EUR / 398 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Kurztrip Isarquelle - München inkl. Gepäcktransfer
Entdecken Sie den Ursprung der Isar - die Isarquelle

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Entdecken Sie den Ursprung der Isar - die Isarquelle. Reisen Sie nach Mittenwald an und machen Sie einen Ausflug zur Isarquelle bei Scharnitz. Dannach geht es zum Beispiel über ein verlängertes Wochenende nach München. Sie bereisen während dieser 4 Tage die schönsten Flecken Oberbayerns.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Mittenwald , Ausflug zur Isar-Quelle (ca. 20 km - Aufstieg ca. 313 hm - Abstieg ca. 50 hm)
Nach einer entspannten Anreise nach Mittenwald folgt am heutigen Tag ein Ausflug zu den Hauptquellen der Isar im Hochgebirge. Eine breite Forststraße führt Sie zum Isar-Ursprung. Von dort aus ermöglicht Ihnen ein natürlicher Stieg, zu Fuß die ersten ursprünglichen Quellen zu erkunden. Mitten aus den moosbewachsenen Felsen sprudelt hier, oberhalb von Mittenwald, die kristallklare junge Isar.

2. Tag: Mittenwald - Bad Tölz (ca. 58 km - Aufstieg ca. 48 hm - Abstieg ca. 304 hm)
Von Mittenwald aus folgen Sie heute dem Lauf des glasklaren Gebirgsbaches bis hin zum Sylvensteinsee, dessen Umgebung ein Hauch von Indian Summer versprüht. Weiter entlang der Isar und der wunderschönen Landschaft des Alpenvorlandes durchqueren Sie unter anderem die Ortschaften Winkl, Fleck und Lenggries, bis Sie Ihr heutiges Etappenziel Bad Tölz erreichen. Nutzen Sie die verbleibende Zeit, um die Altstadt von Bad Tölz, mit ihrer historischen Marktstraße, zu besichtigen.

3. Tag: Bad Tölz - München (ca. 58 km - Aufstieg ca. 209 hm - Abstieg ca. 343 hm)
Mit neuem Elan geht es am heutigen Tag gemütlich weiter durch die Orte Geretsried, Wolfratshausen und Grünwald. Nun befinden Sie sich bereits vor den Toren der Landeshauptstadt München. Die Bavaria Filmstadt, der Tierpark Hellabrunn und das Deutsche Museum sind nur einige wenige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Auch der -Englische Garten- zählt zu einem Highlight der Stadt. Hier am Fuße des Chinesischen Turms können Sie sich eine kleine Erfrischung im Biergarten gönnen und den Tag genussvoll ausklingen lassen.

4. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 470 EUR / 415 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 490 EUR / 435 EUR
01.09.2021 - 12.09.2021 (Anreise: täglich) / 470 EUR / 415 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar-Inn-Radweg inkl. Gepäcktransfer
Von der bayerischen Hauptstadt durch Tirol und wieder zurück

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Auf dieser 9-tägigen Tour führt Sie der Isar-Inn-Radweg von der bayerischen Hauptstadt durch die Schluchten am Isar-Radweg, mit anschließendem Übergang auf den Inn-Radweg durch Tirol und über das bayerische Voralpenland, über Rosenheim und Wasserburg wieder zurück nach München.

Reisenverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach München
Individuelle Anreise zum Ausgangshotel in München. Bei früher Anreise nutzen Sie die Zeit, um die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern zu erkunden.

2. Tag: München - Bad Tölz (ca. 60 km - Aufstieg ca. 405 hm - Abstieg ca. 280 hm)
Heute kehren Sie München den Rücken und fahren in südlicher Richtung auf dem Isar-Radweg zu Ihrem heutigen Etappenziel Bad Tölz. Auf Ihrem Weg an der Isar entlang durchqueren Sie zahlreiche Ortschaften, unter anderem Grünwald, bekannt durch die Bavaria Filmstudios, sowie Wolfratshausen und Geretsried. Ihr heutiger Übernachtungsort, die Stadt Bad Tölz, profitierte bereits schon früh durch seine optimale Lage an der Isar. Damals wurde sie als Verkehrsstrom der Flößer genutzt und ist heute touristischer Anziehungspunkt. 1899 wurde die Stadt Kurort und darf sich seitdem -Bad- Tölz nennen. Sehenswert sind nicht nur die Altstadt, sondern auch das Marienstift und die Kapelle St. Leonhard auf dem Kalvarienberg mit herrlicher Aussicht in das Isargebirge.

3. Tag: Bad Tölz - Mittenwald (ca. 60 km - Aufstieg ca. 305 hm - Abstieg ca. 33 hm)
Der Radweg führt Sie heute zunächst nach Lenggries. Fahren Sie anschließend weiter zum türkisblauen Sylvensteinstausee, der sich hervorragend für eine erste kleine Rast eignet. Über Vorderriß, Wallgau und Krün kommen Sie ins Werdenfelser Land. Ihr heutiges Ziel ist Mittenwald, der Gebirgsaustritt der Isar. Die Landschaft ist geprägt durch den wild-rauen und ursprünglichen Charakter des Isarwinkels.

4. Tag: Mittenwald - Telfs (ca. 30 km - Aufstieg ca. 338 hm - Abstieg ca. 631 hm)
Die heutige Etappe geht vorbei an der Leutscher Geisterklamm Richtung Leutasch. . Nach einem kurzen Anstieg hinter Mittenwald folgen Sie eine längere Zeit im Tal der Straße. Sie fahren immer wieder entlang der Leutascher Ache. Der Zirler Berg ist bergab für Radfahrer gesperrt; daher geht die Tour über die verkehrsarme Route durch das Leutaschtal. Es kommt ein weiterer kurzer Anstieg nach Buchen. Anschließend folgt eine lange Abfahrt ins Inntal. Das heutige Ziel ist Telfs, der drittgrößte Ort Tirols. Es zählt durch seine sonnige Lage zu den schönsten Gebieten des Landes.

5. Tag: Telfs - Jenbach (ca. 70 km - Aufstieg ca. 8 hm - Abstieg ca. 101 hm)
Ab heute fahren Sie den Innradweg entlang. Nur 14 km weiter von Telfs befindet sich der einzige Weinort in Tirol: Zirl. Die berühmte Martinswand ragt bei Zirl tief ins Inntal und begrenzt den Innsbrucker Talboden. Der Radweg führt bei flacher Streckenführung stets nahe am Flussufer nach Innsbruck. Gut markiert und gesichert leitet der Radwanderweg durch die Stadt, immer entlang am Ufer. Sie fahren immer entland des rauschenden Gebirgsflusses. Sein Wasser zeigt das charakterische Hellgrün, etwas trübe von den Schwebstoffen, die der Fuss in seinem quellgebiet, in der Schweizer Geletscherregion nahe dem Malojapass, aufnimmt. Am Ende des nördlichen Talufers erstreckt sich der 2300m hohe Wilde Kaiser. Der Radweg führt Sie schließlich nach Jenbach.

6. Tag: Jenbach -Rohrdorf (ca. 78 km - Aufstieg ca. 41 hm - Abstieg ca. 109 hm)
Der Radweg ab Jenbach verläuft stets am Innufer entlang und ist insgesamt flach und asphaltiert. Nach Brixlegg geht es durch Wohngebiete und ab Radfeld durch Wiesen bis Wörgl. Der Blick fällt nun auf den gemächlichen Fluss durch die Aulandschaft. Ab Kufstein sehen Sie den Durchbruch der nördlichen Kalkalpen, die sich später mit dem Tal der Großache kreuzt. Nach der österreichisch-deutschen Grenze passieren die die Luftkurorte Kiefersfelden, Oberaudorf und Flintsbach. Folgen Sie dem Inn-Radweg am rechten Ufer und Sie haben die Möglichkeit die Wallfahrtskirche -Mariä Heimsuchung- zu besichtigen. Nach Rohrdorf, zu Ihrem heutigen Übernachtungsort sind es nur noch wenige Kilometer.

7. Tag: Rohrdorf - Wasserburg (ca. 41 km - Aufstieg ca. 124 hm - Abstieg ca. 166 hm)
Rosenheim, die nächste Stadt und auch größte am Inn, liegt direkt an der Mangfallmündung. Der Radweg führt Sie über die Hügel des bayerischen Alpenvorlands nach Wasserburg. Diese Stadt, die Ihr heutiges Ziel ist, gilt als die schönste Stadt am Inn und liegt malerisch in einer engen Fluss-Schleife.

8. Tag: Wasserburg - München (ca. 68 km - Aufstieg ca. 252 hm - Abstieg ca. 158 hm)
Um von Wasserburg nach München zu gelangen bestreiten Sie heute den Panoramaweg Isar-Inn. Start dieser Tour ist auf der Roten Brücke, direkt über dem Inn. Über sanfte Hügel und große Moorgebiete erreichen Sie Grafing. Auf der Strecke eröffnet sich Ihnen immer wieder ein neuer Blickwinkel auf das Panorama der Alpen. Nachdem Sie die Wälder und eiszeitliche Moränenlandschaften hinter sich gelassen haben, führen Nebenstraßen und Radwege Sie wieder in die Landeshauptstadt München. Den Endpunkt der Strecke symbolisiert hier die Ludwigsbrücke. Im Anschluss radeln Sie von dort zu Ihrer Unterkunft.

9. Tag: Individuelle Abreise


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
16.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Fr) / 1.350 EUR / 1.120 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Fr) / 1.370 EUR / 1.140 EUR
01.09.2021 - 03.09.2021 (Anreise: Fr) / 1.350 EUR / 1.120 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar-Radweg mit Kindern
Der Isar-Radweg ist eine echte Perle von Radtour.

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Isar-Radweg ist eine echte Perle von Radtour. Meist entlang der gletschergrünen Isar und vorbei an vielen Seen, umgeben von einer massiven Bergwelt, ist die Landschaft atemberaubend. Den zweitgrößten See Bayerns, den Starnberger See, könnt ihr dabei ebenso entdecken, wie den höchsten Berg Bayerns, die Zugspitze, erblicken. Das Panorama genießt ihr bei kleinen Verschnaufpausen, denn immer wieder habt ihr die Möglichkeit, an den vielen Seen halt zu machen und euch auszurasten. Genießt die leckeren Köstlichkeiten der bayerischen Küche und entdeckt eines der Abenteuer, die abseits der Radwege erlebt werden können. Wie zum Beispiel am Sylvensteinsee, wo ihr euch ein Kanu oder SUP-Board schnappt und den herrlichen Bergsee erkundet. Erlebt Bayerns Berge und Seen mit dem Rad: Die Gastfreundschaft und Freundlichkeit wird euch verzaubern!

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Ambach/Bernried an den Starnberger See
Anreise an den Starnberger See und Bezug der Unterkunft. Die Reiseunterlagen und Mieträder (sofern gebucht) stehen im Hotel bereit.

2. Tag: Starnberger See - Murnau am Staffelsee (ca. 30 km)
Frisch und munter startet ihr eure Radtour in Bayern entlang des Starnberger Sees. Dann geht es weiter durch das Naturschutzgebiet Osterseen, wo gleich 19 kleine Seen eine einmalige Hochmoorlandschaft bilden. Ein echtes Freizeitparadies, das auch zum Baden einlädt. Vorbei an einem der wärmsten Seen Bayerns, dem Froschhauser See, erreicht ihr Murnau, wo genug Zeit bleibt um eines der vielen Museen zu besuchen oder durch die bunt geschmückte Altstadt zu bummeln.

3. Tag: Murnau am Staffelsee - Garmisch-Partenkirchen (ca. 40 km)
Zunächst geht es heute durch das größte Moorgebiet Mitteleuropas - das Naturschutzgebiet Murnauer Moos. Ob Barfußparcours oder Moorlehrpfad: spannend ist es jedenfalls für Groß und Klein. Dann folgt ihr dem Fluss Loisach bis nach Garmisch-Partenkirchen. Noch bevor ihr euer Etappenziel erreicht, lohnt sich ein Abstecher in Farchant zum Walderlebnispfad und den Kuhfluchtwasserfällen, ein tolles Ausflugsziel für Kinder und Naturfreunde.

4. Tag: Garmisch-Partenkirchen - Fall (ca. 40 km)
Genießt noch einmal den Blick auf den höchsten Berg Deutschlands, die Zugspitze. Dann geht’s los! Entlang eurer heutigen Etappe bieten sich viele Möglichkeiten für ein kurzes Plantschen oder eine schnelle Abkühlung in einem der erfrischenden Bergseen. Macht einen kurzen Abstecher zum Abenteuerspielplatz in Krün bis ihr euren Weg weiter, dem kristallklaren, türkis-blauen Wasser folgend, bis nach Fall fortsetzt.

5. Tag: Fall - Bad Tölz (ca. 30 km)
Heute verlasst ihr den malerischen Sylvensteinsee wieder und setzt euren Weg fort. Über mächtige Staumauern und entlang der Isar radelt ihr über Lenggries bis nach Bad Tölz. Wasserratten baden zwischendurch im Freibad, Naturforscher erkunden den Naturerlebnispfad Isar und Kletterer besuchen den Hochseilgarten Isarwinkel. Am Ende der Etappe erreicht ihr Bad Tölz, das mit seiner historischen Marktstraße viel bayerischen Charme versprüht.

6. Tag: Bad Tölz - Starnberger See (ca. 30 km)
Am Ende eurer Radreise geht es wieder zurück an den zweitgrößten See Bayerns. Doch spätestens heute solltet ihr euch mal eine Pause in einem der schattigen Biergärten gönnen und die regionale Küche Bayerns probieren. An den Stränden des Sees angekommen, lässt es sich wieder wunderbar entspannen. Macht am besten noch eine Schifffahrt über den See oder genießt eine der leckeren selbstgemachten Mehlspeisen in den vielen Cafés. Vielleicht erblickt ihr sogar einen der vielen Promis, die sich oftmals an den Starnberger See verirren.

7. Tag: Abreise oder Verlängerung
Heute heißt es Abschied nehmen von der Gastfreundschaft und Lockerheit Bayerns. Oder möchtet ihr doch einen Tag länger bleiben und die Umgebung entdecken?

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
03.04.2021 - 30.04.2021 (Anreise: täglich) / 758 EUR / 599 EUR
01.05.2021 - 11.06.2021 (Anreise: täglich) / 788 EUR / 629 EUR
12.06.2021 - 10.09.2021 (Anreise: täglich) / 828 EUR / 669 EUR
11.09.2021 - 24.09.2021 (Anreise: täglich) / 788 EUR / 629 EUR
25.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: täglich) / 758 EUR / 599 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Isar-Radweg - Kurztrip Süd inkl. Gepäcktransfer
Entdecken Sie die Naturlandschaft aus nächster Nähe

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Die Isar zählt zu den schönsten Naturjuwelen im Herzen Europas: Vom Ursprung in Tirol bis zur Mündung in Deggendorf wächst der kristallklare Gebirgsbach auf 300 Kilometern zum stattlichen Fluss - und zeigt dabei viele verschiedene Gesichter. Der Isar Radweg bietet die Möglichkeit, diese Naturlandschaft aus nächster Nähe zu entdecken. Zudem zeigen die Orte und Städte entlang der Strecke ein vielfältiges kulturelles Angebot. Wer sich sportlich betätigt, bekommt auch ordentlich Hunger und Durst: zahlreiche Gasthäuser, Läden und (Wochen)märkte entlang der Strecke, bieten Gelegenheit, diesen zu stillen.

1. Tag: Individuelle Anreise nach Mittenwald - Ausflug zur Isarquelle (ca. 20 km - Aufstieg ca. 313 hm - Abstieg ca. 50 hm)
Sie starten nach der Anreise in Mittenwald: Vom Alpendorf geht es entlang der jungen Isar bergauf nach Scharnitz und ins Hinterautal zum Ursprung der Isar. Hier zeigt sich der Fluss von seiner schönsten Seite. Wild und im beeindruckenden Farbenspiel fließt er durch das Tal. Übernachtung in Mittenwald.

2. Tag: Mittenwald - Eng (ca. 51 km - Aufstieg ca. 445 hm - Abstieg ca. 133 hm)
Von Mittenwald geht es entlang der Isar aus den Alpen heraus bis Vorderriss. Hier verlassen Sie die Isar und es geht Richtung Risstal in die "Eng". Sehr sehenswert ist besonders der große Ahornboden. Übernachtung in Hinterriss.

3. Tag: Eng - Bad Tölz (ca. 44 km - Aufstieg ca. 32 hm - Abstieg ca. 320 hm)
Von der Eng talauswärts bis nach Vorderriss. Von hier folgen Sie der Isar wieder weiter hinab zum Highlight des Tages - dem Sylvenstein Speicher. Der Speichersee ist eingebettet in der Bergkulisse und lässt das Herz höherschlagen. Hier können Sie Kraft tankten bevor Sie ganz entspannt über Lenggries bis nach Bad Tölz raus rollen. Übernachtung in Bad Tölz.

4. Tag: Bad Tölz - München (ca. 57 km - Aufstieg ca. 206 hm - Abstieg ca. 343 hm)
Die letzte Etappe führt uns entlang der Isar in die Isarmetropole München. Langsam merken Sie, wie der Fluss breiter wird. Der Charme Münchens wird Sie begeistern und man versteht auf Anhieb, warum sich das Leben in München auch an der Isar abspielt. Übernachtung in München.

5. Tag: Individuelle Abreise
Abschied und ab nach Hause oder Sie verlängern die Tour entlang der Isar weiter bis zur Donau.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: Sa) / 675 EUR / 595 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: Sa) / 695 EUR / 615 EUR
01.09.2021 - 11.09.2021 (Anreise: Sa) / 675 EUR / 595 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Chiemsee-Alpenland Tour inkl. Gepäcktransfer
Rundtour durch das Chiemsee-Alpenland

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Einmal durch das Chiemsee-Alpenland - von Prien am Chiemsee beginnt die Radtour Richtung Süden nach Kiefersfelden. Entlang der Kurorte Bad Feilnbach und Bad Aibling folgen Sie dem Inn nach Wasserburg. Wieder Richtung Süden fahren Sie nun den Bergen entgegen, vorbei an der Eggstätt Hemhofer Seenplatte zurück zum Chiemsee.

1. Tag: Individuelle Anreise nach Prien
Diese Tour startet in Prien am Chiemsee. Der Luft- und Kneippkurort liegt direkt am -Bayerischen Meer- und besticht neben der Uferpromenade vor allem auch mit einem vielfältigen, kulturellen Angebot. Mit dem Heimatmuseum, der nostalgischen Chiemseebahn und dem ehemaligen Handwerkerviertel mit seinen historischen Häusern, sind nur einige Besonderheiten des Markts genannt. Das Märchenschloss von König Ludwig II. auf der Herreninsel und das Kloster Frauenwörth auf der Fraueninsel sind von Prien aus bequem mit dem Schiff erreichbar und besonders sehenswert. Auch kulinarisch ist in Prien die internationale als auch die traditionelle Küche vertreten, sodass die Chiemsee-Alpenland Tour gut gestärkt beginnt.

2. Tag: Prien am Chiemsee - Bernau am Chiemsee - Aschau i.Ch. - Sachrang - Oberaudorf (ca. 40 km - Aufstieg ca. 304 hm - Abstieg ca. 364 hm)
Der erste Tag Ihrer Tour führt Sie von Prien am Chiemsee in Richtung Süden. Folgen Sie den Wegweisern nach Bernau. Von Bernau ist der Blick auf die Kampenwand gerichtet und Sie fahren weiter nach Aschau. Nutzen Sie die Chance und steigen Sie in Aschau kurz von Ihrem Rad ab und machen Sie es sich auf einem der Bankerl gemütlich. Entschleunigung lautet das Motto der insgesamt 192 Themenbankerl im Dorf. Gut ausgeruht haben Sie nun einige Höhenmeter vor sich. Entlang der Alpen erreichen Sie die Ortschaft Sachrang. Nach Niederndorferberg und Rettenschöss ist schließlich das Tagesziel Oberaudorf nicht mehr weit, wo Sie auch übernachten. Für besonders konditionsstarke Sportler bieten sich zahlreiche Wanderungen an, aber auch eine Fahrt mit der Bergbahn Hocheck lässt den Tag schön ausklingen.

3. Tag: Oberaudorf - Bad Feilnbach - Bad Aibling - Rosenheim - Wasserburg am Inn (ca. 75 km - Aufstieg ca. 192 hm - Abstieg ca. 215 hm)
Heute fahren Sie ein Teilstück des Innradweges, mit einer Erweiterung über Bad Feilnbach und Bad Aibling. Von Oberaudorf folgen Sie bis Flintsbach dem Inn. Dort erwartet Sie die Burgruine Falkenstein. Sie verlassen den Innradweg Richtung Westen und erreichen als nächstes Gmein in der Nähe von Brannenburg. Von Brannenburg aus fährt die Zahnradbahn auf den Wendelstein mit einem herrlichen Ausblick auf die umliegende Bergwelt und das Inntal. Über die Kurorte Bad Feilnbach und Bad Aibling erreichen Sie Rosenheim und führen Ihre Fahrt entlang des Inns fort. Immer in Richtung Norden führt Sie Ihre Reise durch viele kleine Ortschaften vorbei an Rott und Griesstätt bis Sie schließlich Wasserburg erreichen und dort übernachten. Wasserburg ist fast vollständig vom Inn umflossen und wird deshalb auch als -die Geliebte des Inns- bezeichnet. Spazieren Sie durch die kleine Stadt mit den bunten Häuserfassaden und kleinen Gassen, um die besondere Atmosphäre zu spüren.

4. Tag: Wasserburg am Inn - Amerang - Höslwang - Eggstätt - Breitbrunn am Chiemsee - Prien am Chiemsee (ca. 37 km - Aufstieg ca. 199 hm - Abstieg ca. 132 hm)
Die heutige Etappe bringt Sie zurück zu Ihrem Ausgangspunkt nach Prien. Von Wasserburg, vorbei an Wiesen und Feldern, führt Sie die Tour über Evenhausen nach Amerang. Von dort aus geht es bergauf, vorbei am Schloss Amerang, nach Höslwang. In Höslwang werden Sie mit einer sehr schönen Aussicht auf das Bergpanorama belohnt. Durch die hügelige Landschaft fahren Sie weiter Richtung Eggstätt vorbei am Hartsee und immer dem Chiemsee entgegen bis Breitbrunn erreicht ist. Beide Seen eignen sich sehr gut für eine kurze Erfrischung oder eine kleine Pause mit einem herrlichen Blick. Einige Kilometer am Chiemsee entlang, erreichen Sie schließlich über Hochstätt und Westernach Ihren Ausgangspunkt und Übernachtungsort Prien.

5. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 635 EUR / 525 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 660 EUR / 550 EUR
01.09.2021 - 09.10.2021 (Anreise: täglich) / 635 EUR / 525 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Radrunde Allgäu - Klassik Tour inkl. Gepäcktransfer
Hier geht es um das buchstäbliche "Erradeln" einer Region mit ihren Geschichten

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sie ist neu, sie ist anders, sie hat keinen Anfang und kein Ende: die Radrunde Allgäu. Dieser 450 Kilometer lange Radfernweg setzt neue Maßstäbe. Denn anders als bei den bekannten Flussrouten geht es hier nicht um eine Tour von einem Punkt zum nächsten, sondern um das buchstäbliche "Erradeln" einer Region mit ihren Geschichten, Persönlichkeiten und unterschiedlichen Landschaftsformen. Entstanden ist das Produkt als Gemeinschaftswerk von 14 Allgäuer Orten und Werbegemeinschaften, den vier Allgäuer Landkreisen sowie weiteren touristischen Partnern, die sich in der Geschäftsfeldgruppe Rad unter der Leitung der Allgäu GmbH zusammengeschlossen haben. Auf 450 überwiegend asphaltierten Kilometern führt die Radrunde Allgäu durch sechs Landkreise in Bayern, dem angrenzenden Baden-Württemberg und Tirol. Dabei verbindet sie nicht geradlinig Ort für Ort und Stadt für Stadt. Vielmehr taucht sie ein in die Geschichten des Allgäus, macht Persönlichkeiten erlebbar und die Landschaft zum Erzähler. Auf und direkt neben dem Weg liegen nicht nur weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Neuschwanstein, sondern auch die Geburts- und Wirkungsstätten angesehener Persönlichkeiten wie zum Beispiel des Wasserdoktors Sebastian Kneipp. Schmucke, barocke Städte wie Bad Wurzach, Wangen und Isny laden zum Verweilen ein. Verträumte Dörfer zu Füßen bizarrer Berghörner erzählen Geschichten von einer langen, respektvollen Beziehung zwischen Mensch und Bergwelt. Im Vordergrund der Radrunde steht der Genuss. Um individuellen Voraussetzungen gerecht zu werden, sorgen zwei Achsen - der Iller- und der Allgäu-Radweg - für insgesamt neun mögliche Befahrungsvarianten. So findet jeder Radler seine Strecke mit passendem Höhenprofil. Zusätzlich gewährleisten die mehr als 50 Bahnhöfe entlang der Route höchste Flexibilität. Hinzu kommt ein flächendeckendes Netz an E-Bike-Verleih- und Ladestationen.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise Wangen - Egloffs -Eisenharz - Isny - Lindenberg - Weiler (ca. 59 km - Aufstieg ca. 452 hm - Abstieg ca. 377 hm)
Ihre Tour beginnt in Wangen im Allgäu. Die malerische und sorgfältig restaurierte Stadt mit ihren vielen historischen Gebäuden bietet einen der schönsten Straßenzüge Süddeutschlands. Auf Ihrem heutigen Weg geht es zunächst in Richtung Egloffs. Die kommenden Kilometer werden bergiger und anstrengender. Die Radrunde führt Sie nach Isny und Maierhöfen. Der Gletscher hinterließ dort schroffe Schluchten und geheimnisvolle Wasserfälle. Weitere Details werden Sie in Ihren Reiseunterlagen finden. Nach Lindenberg erreichen Sie Scheidegg, das bei günstigen Voraussetzungen für hervorragende Wetterlagen und tolle Panoramen sorgt. Ihr heutiges Ziel ist Weiler. Ab hier beginnen die sportlichen Höhenmeterherausforderungen Ihrer Tour.

2. Tag: Weiler - Stiefenhofen - Oberstaufen - Immenstadt - Ofterschwang - Fischen (ca. 62 km - Aufstieg ca. 514 hm - Abstieg ca. 381 hm)
Die Tour führt Sie zunächst nach Simmerberg; hier wird es kurviger und steiler. Die Ortschaften Oberreute, Stiefenhofen, Genhofen und Oberstaufen sind Ihre nächsten Ziele. Die Nagelfluhkette mit seinem gleichnamigen Gebirgszug im Süden wird nun an Ihrer Seite sein. Entlang der Bahngleise geht es zum Großen Alpsee, weiter nach Immenstadt und immer der Iller entlang nach Bihlerdorf. Sie fahren weiter Richtung Süden und drehen eine Runde durch die Ortschaft Ofterschwang, bevor Sie nach Fischen kommen und dort übernachten.

3. Tag: Fischen - Sonthofen - Rettenberg - Oy-Mittelberg - Jungholz, Schattwald/Zöblen - Tannheim - Pfronten (ca. 85 km - Aufstieg ca. 739 hm - Abstieg ca. 630 hm)
Die heutige Etappe ist die Längste und Anspruchsvollste von allen. Am Ortsausgang von Fischen überquert die Radrunde die Iller. Der Weg entlang des idyllischen Flussufers führt Sie zur Stadt Sonthofen. Kurz vor dem Ort Rettenberg kommt ein starker Anstieg, der ein Vorgeschmack auf die kommenden Kilometer ist. Die Radrunde führt bergauf zum Rottachspeicher. Die Anstrengung wird mit einer tollen Aussicht auf das gesamte Oberallgäu belohnt. Die härteste Steigung erwartet Sie von Habsbichl Richtung Unterjoch. Anschließend passieren Sie, kaum merklich, die Grenze nach Österreich und fahren hinein ins Tannheimer Tal Richtung Tannheim. Zurück nach Deutschland geht es entlang des Flusses Ach durch die Wälder und kleinen Schluchten des Achtals. Die Strecke ist abwechslungsreich wie schön. Noch einmal erleben Sie das Bergpanorama mit seinem teilweise rauen Klima, bevor Sie Pfronten und somit das heutige Etappenziel erreichen.

4. Tag: Pfronten - Zell/Eisenberg - Hopfen a. See - Füssen - Rosshaupten - Marktoberdorf - Kaufbeuren (ca. 68 km - Aufstieg ca. 146 hm - Abstieg ca. 332 hm)
Am Anfang der heutigen Etappe werden Sie mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Vorbei an einigen Ortschaften gelangen Sie an die Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg. Danach geht es weiter nach Hopfen am See. Entlang der Uferpromenade, auch Riviera des Allgäus genannt, befinden sich viele Cafés und Restaurants mit atemberaubendem Panoramablick auf die Gipfel der Ammergauer, Lechtaler, Tannheimer und Allgäuer Alpen. Felder und Wiesen begleiten Sie bis nach Füssen, stets mit bester Sicht auf die Berge, und weiter bis hin zum Forggensee. Auf der anderen Seeseite sind immer wieder die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau zu sehen. Der Radweg führt Sie nun nach Marktoberdorf. An den Bahngleisen entlang erreicht die Radrunde Kaufbeuren und somit das Ende der Radrunde Allgäu.

5. Tag: Kaufbeuren - Bad Wörishofen - Memmingen (ca. 74 km - Aufstieg ca. 391 hm - Abstieg ca. 488 hm)
Ihre Tagestour beginnt durch die Kaufbeurer Altstadt. Fahren Sie in Richtung Pforzen und dann nach Bad Wörishofen. Leichte Anstiege, Wald- und Wiesenwege sowie Aussichten auf die fernen Berggipfel führen Sie zu Ihrem heutigen Ziel: Memmingen.

6. Tag: Memmingen - Bad Grönenbach - Leutkirch - Bad Wurzach (ca. 61 km - Aufstieg ca. 343 hm - Abstieg ca. 292 hm)
Verlassen Sie heute Memmingen wieder und radeln durch zahlreiche kleinere Ortschaften und Wiesenlandschaften bis nach Bad Grönenbach. Von dort aus müssen Sie zunächst eine der ersten anspruchsvollen Steigungen überwinden, um nach Oberbinnwang und Unterbinnwang zu gelangen. Nach einem ebenen Höhneprofil und anschließenden weiteren Hügeln erreichen Sie Leutkirch. Ein schönes Panorama begleitet Sie nun bis nach Bad Wurzach. Das Schloss von Bad Wurzach, dessen Herzstück das Treppenhaus ist, ist sehr sehenswert.

7. Tag: Bad Wurzach - Kißlegg - Wolfegg - Waldburg - Wangen (ca. 67 km - Aufstieg ca. 351 hm - Abstieg ca. 428 hm)
Die heutige Etappe beginnt in Richtung Krattenweiler und Ziegelbach mit dem nächst größeren Ziel Kießlegg. Die Strecke führt Sie außerdem vorbei an einigen Weihern, wobei Sie im Holzmühleweiher die Möglichkeit zum Baden haben. Auf dem Weg von Wolfegg nach Waldburg, auf der Anhöhe der Loretokapelle, haben Sie bei schönem Wetter einen guten Blick auf das Zugspitzmassiv und die Berner Alpen. Folgen Sie dem Weg und Sie werden weitere atemberaubende Aussichten finden; u. a. können Sie bis nach Lichtenstein, Österreich, bis zum Bodensee und in die Schweiz sehen. Schließlich erreichen Sie erneut Wangen.

8. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
17.04.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.020 EUR / 898 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.050 EUR / 920 EUR
01.09.2021 - 10.10.2021 (Anreise: täglich) / 1.020 EUR / 898 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Radrunde Allgäu - E-Bike - Sportliche Tour inkl. Gepäcktransfer
Tauchen sie ein in die Geschichten des Allgäus

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei dieser Radsportreise sollten Sie gut trainiert sein und auch mal mehrere Kilometer am Tag bewältigen können. Sie ist neu, sie ist anders, sie hat keinen Anfang und kein Ende: die Radrunde Allgäu. Dieser 470 Kilometer lange Radfernweg setzt neue Maßstäbe. Denn anders als bei den bekannten Flussrouten geht es hier nicht um eine Tour von einem Punkt zum nächsten, sondern um das buchstäbliche ?Erradeln? einer Region mit ihren Geschichten, Persönlichkeiten und unterschiedlichen Landschaftsformen. Entstanden ist das Produkt als Gemeinschaftswerk von 14 Allgäuer Orten und Werbegemeinschaften, den vier Allgäuer Landkreisen sowie weiteren touristischen Partnern, die sich in der Geschäftsfeldgruppe Rad unter der Leitung der Allgäu GmbH zusammengeschlossen haben. Auf 470 überwiegend asphaltierten Kilometern führt die Radrunde Allgäu durch sechs Landkreise in Bayern, dem angrenzenden Baden-Württemberg und Tirol. Dabei verbindet sie nicht geradlinig Ort für Ort und Stadt für Stadt. Vielmehr taucht sie ein in die Geschichten des Allgäus, macht Persönlichkeiten erlebbar und die Landschaft zum Erzähler. Auf und direkt neben dem Weg liegen nicht nur weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Neuschwanstein, sondern auch die Geburts- und Wirkungsstätten angesehener Persönlichkeiten wie zum Beispiel des Wasserdoktors Sebastian Kneipp. Schmucke, barocke Städte wie Bad Wurzach, Wangen und Isny laden zum Verweilen ein. Verträumte Dörfer zu Füßen bizarrer Berghörner erzählen Geschichten von einer langen, respektvollen Beziehung zwischen Mensch und Bergwelt.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Wangen
Wangen im Allgäu liegt malerisch eingebettet zwischen der Unteren Argen im Norden und der Oberen Argen im Süden. Wer durch die Straßen und engen Gassen der liebevoll restaurierten Altstadt schlendert, wird begeistert sein von all den Farben, Formen und Kneipenschildern. Am Ende der Herrenstraße befindet sich das Wahrzeichen von Wangen das Ravensburger Tor mit seinen bezaubernden, charakteristischen Ecktürmchen.

2. Tag: Wangen - Immenstadt (ca. 94 km - Aufstieg ca. 724 hm - Abstieg ca. 557 hm)
Die heutige Etappe startet in dem malerischen Ort Wangen von wo aus es über hügelige, grüne Berge vorbei an alten Bauernhäusern über Isny - immer die Nagelfuhkette im Blick -bis nach Immenstadt geht. Kurz vor Immenstadt führt die Radtour am wunderschön gelegenen Großen Alpsee vorbei.

3. Tag: Immenstadt - Pfronten (ca. 105 km - Aufstieg ca. 953 hm - Abstieg ca. 805 hm)
Von Immenstadt aus radeln Sie entlang des Naturparks Nagelfuhkette über Fischen und Sonthofen durch hügeliges Alpenvorland entlang des Grünten bis zum Rottachsee. Danch geht es an Hügeln entlang weiter bergauf bis nach Oy Mittelberg, wieder bergab erreichen Sie Nesselwang und von dort aus radeln Sie gemütlich, immer im Blick die wunderschönen Alpen, die letzten Kilometer bis nach Pfronten.

4. Tag: Pfronten - Bad Wörishofen (ca. 86 km - Aufstieg ca. 218 hm - Abstieg ca. 457 hm)
Heute starten Sie Über mehrere Bergkuppen und erreichen schließlich ""Hopferau"" und anschließend die Ebene um den warmen ""Hopfensee"". Mit Sicht auf ""Neuschwanstein"" und die Königsschlösser radeln Sie in ""Füssen"" ein. Weiter geht es entlang des Forggenseeufers bis nach Kaufbeuren vorbei an Rapsfeldern und dem traditionellen Ackerbau bis nach Bad Wörishofen.

5. Tag: Bad Wörishofen - Leutkirch (ca. 100 km - Aufstieg ca. 684 hm - Abstieg ca. 654 hm)
Die Radtour führt Sie heute durch grüne Felder mit dem fernen Blick auf die Berggipfel. Auf Höhe von Langenberg erhebt sich wie aus dem Nichts die beeindruckende Basilika von Ottobeuren, in ihr wurde Kneipp getauft. Über Moosbach und Herbishofen geht es weiter mit wunderschönen Aussichten auf die Berge als ständige Begleiter bis nach Bad Grönenbach. Ein kurzes Stück entlang der Iller gefolgt von Hügeln und Wiesenlandschaft radeln Sie bis nach Leutkirch.

6. Tag: Leutkirch - Wangen (ca. 85 km - Aufstieg ca. 377 hm - Abstieg ca. 502 hm)
Westlich von Leutkirch radeln Sie genüsslich durch das idyllische Allgäu, wie man es von vielen Fotos her kennt: Kristallklare Bäche plätschern durch kräftig grüne Wiesen, die hier und da Platz für ein Dorf oder eine beschauliche Kleinstadt machen. Bis nach Wangen haben Sie immer im Blick das eindrucksvolle Zackenband der Alpen, welches immer näher rückt und zum Greifen nah wirkt.

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
17.04.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 860 EUR / 770 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 880 EUR / 790 EUR
01.09.2021 - 10.10.2021 (Anreise: täglich) / 860 EUR / 770 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Radrunde Allgäu - Gemütliche Tour inkl. Gepäcktransfer
Im Vordergrund dieser Radrunde steht der Genuss

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sie ist neu, sie ist anders, sie hat keinen Anfang und kein Ende: die Radrunde Allgäu. Dieser 450 Kilometer lange Radfernweg setzt neue Maßstäbe. Denn anders als bei den bekannten Flussrouten geht es hier nicht um eine Tour von einem Punkt zum nächsten, sondern um das buchstäbliche "Erradeln" einer Region mit ihren Geschichten, Persönlichkeiten und unterschiedlichen Landschaftsformen. Entstanden ist das Produkt als Gemeinschaftswerk von 14 Allgäuer Orten und Werbegemeinschaften, den vier Allgäuer Landkreisen sowie weiteren touristischen Partnern, die sich in der Geschäftsfeldgruppe Rad unter der Leitung der Allgäu GmbH zusammengeschlossen haben. Auf 450 überwiegend asphaltierten Kilometern führt die Radrunde Allgäu durch sechs Landkreise in Bayern, dem angrenzenden Baden-Württemberg und Tirol. Dabei verbindet sie nicht geradlinig Ort für Ort und Stadt für Stadt. Vielmehr taucht sie ein in die Geschichten des Allgäus, macht Persönlichkeiten erlebbar und die Landschaft zum Erzähler. Auf und direkt neben dem Weg liegen nicht nur weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Neuschwanstein, sondern auch die Geburts- und Wirkungsstätten angesehener Persönlichkeiten wie zum Beispiel des Wasserdoktors Sebastian Kneipp. Schmucke, barocke Städte wie Bad Wurzach, Wangen und Isny laden zum Verweilen ein. Verträumte Dörfer zu Füßen bizarrer Berghörner erzählen Geschichten von einer langen, respektvollen Beziehung zwischen Mensch und Bergwelt. Im Vordergrund der Radrunde steht der Genuss. Um individuellen Voraussetzungen gerecht zu werden, sorgen zwei Achsen - der Iller- und der Allgäu-Radweg - für insgesamt neun mögliche Befahrungsvarianten. So findet jeder Radler seine Strecke mit passendem Höhenprofil. Zusätzlich gewährleisten die mehr als 50 Bahnhöfe entlang der Route höchste Flexibilität. Hinzu kommt ein flächendeckendes Netz an E-Bike-Verleih- und Ladestationen.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Wangen - Egloffs - Eisenharz - Isny - Lindenberg (ca. 49 km - Aufstieg ca. 367 hm - Abstieg ca. 155 hm)
Ihre Tour beginnt in Wangen im Allgäu. Die malerische und sorgfältig restaurierte Stadt mit ihren vielen historischen Gebäuden bietet einen der schönsten Straßenzüge Süddeutschlands. Auf Ihrem heutigen Weg geht es zunächst in Richtung Egloffs. Die kommenden Kilometer werden bergiger und anstrengender. Die Radrunde führt Sie nach Isny und Maierhöfen. Der Gletscher hinterließ dort schroffe Schluchten und geheimnisvolle Wasserfälle. Weitere Details werden Sie in Ihren Reiseunterlagen finden. Von Schönau führt die Radrunde weiter nach Röthenbach bis zu Ihrem heutigen Ziel Lindenberg.

2. Tag: Lindenberg - Weiler - Stiefenhofen - Oberstaufen - Immenstadt (ca. 47 km - Aufstieg ca. 375 hm - Abstieg ca. 414 hm)
Nach Lindenberg erreichen Sie Scheidegg, das bei günstigen Voraussetzungen für hervorragende Wetterlagen und tolle Panoramen sorgt. Ihr heutiges Ziel ist Weiler. Ab hier beginnen die sportlichen Höhenmeterherausforderungen Ihrer Tour. Die Tour führt Sie zunächst nach Simmerberg; hier wird es kurviger und steiler. Die Ortschaften Oberreute, das an der Grenze zu Österreich liegt, Hopfen mit einem lohnenden Besuch des Kräutergartens -Artemisia-, Stiefenhofen, Genhofen und Oberstaufen sind Ihre nächsten Ziele. Die Nagelfluhkette mit seinem gleichnamigen Gebirgszug im Süden wird nun an Ihrer Seite sein. Entlang der Bahngleise geht es zum Großen Alpsee sowie weiter nach Immenstadt, ihrem heutigen Übernachtungsort.

3. Tag: Immenstadt - Ofterschwang - Fischen - Sonthofen - Rettenberg- Oy-Mittelberg (ca. 62 km - Aufstieg ca. 615 hm - Abstieg ca. 402 hm)
Sie fahren heute der Iller entlang nach Bihlerdorf und drehen eine Runde durch die Ortschaften Ofterschwang, bevor Sie nach Fischen kommen. Am Ortsausgang von Fischen überquert die Radrunde die Iller. Fahren Sie immer entlang des idyllischen Flussufers bis zur Stadt Sonthofen. Kurz vor dem Ort Rettenberg kommt mit einem starken Anstieg zwischen Altach und Bichel ein Vorgeschmack auf die kommenden Kilometer. Die Radrunde führt zum Rottachspeicher, an dessen Längsseite man sich weiter hinauf arbeitet. Zur Belohnung erwartet Sie ein toller Blick über das gesamte Oberallgäu. Von Haag aus gelangen Sie nach Oy. Auf dem Weg dorthin muss man einfach anhalten und das Panorama genießen: Bis zur Zugspitze reicht der Blick zur einen Seite und weit zurück in das ebene Land zur anderen Seite.

4. Tag: Oy-Mittelberg - Jungholz - Schattwald/Zöblen - Tannheim (ca. 31 km - Aufstieg ca. 287 hm - Abstieg ca. 133 hm)
Die weitere Strecke entwickelt sich hügelig zwischen den Gipfeln hindurch. Von Habsbichl radeln Sie weiter in Richtung Unterjoch. Auf diesem Stück erwartet Sie die härteste Steigung in diesem Bereich aber nach rund 100 Metern ist sie überstanden. Anschließend passieren Sie, kaum merklich, die Grenze nach Österreich und fahren hinein ins Tannheimer Tal Richtung Tannheim zu Ihrem Hotel.

5. Tag: Tannheim - Pfronten -Zell/Eisenberg - Hopfen a.See - Füssen (ca. 39 km - Aufstieg ca. 189 hm - Abstieg ca. 479 hm)
Auf dem Weg zurück nach Deutschland geht es entlang des Flusses Ach durch die Wälder und kleinen Schluchten des Achtals. Die Strecke ist abwechslungsreich wie schön. Genießen Sie noch einmal das Bergpanorama mit ihrem rauen Klima, bevor Sie Pfronten erreichen. Die Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg können Sie auf der weitere Fahrt entdecken bis Sie schließlich in Hopfen am See ankommen. Entlang der Uferpromenade, auch Riviera des Allgäus genannt, befinden sich viele Cafés und Restaurants mit atemberaubendem Panoramablick auf die Gipfel der Ammergauer, Lechtaler, Tannheimer und Allgäuer Alpen. Durch Wiesen und Felder hindurch führt die Radrunde als straßenbegleitender Radweg nach Füssen und somit dem Ende der Radrunde Allgäu.

6. Tag: Füssen - Rosshaupten - Marktoberdorf - Kaufbeuren - Bad Wörishofen (ca. 62 km - Aufstieg ca. 35 hm - Abstieg ca. 223 hm)
Ihre Tagestour beginnt in Füssen, mit bester Sicht auf die Berge, entlang des Forggensees. Auf der anderen Seeseite sind immer wieder die Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein zu sehen. Der Radweg führt Sie nach Dietringen, Roßhaupten, Stötten und Rieder bevor Sie in Marktoberdorf ankommen. Anschließend fahren Sie in Richtung Ebenhofen und Biessenhofen und erreichen schließlich Kaufbeuren. Eine kleine Runde durch die Altstadt ist in jedem Fall lohnenswert. Schon bald kommen Sie in Bad Wörishofen an, der historischen Wirkstätte Kneipps und Ihr Ziel des heutigen Tages.

7. Tag: Bad Wörishofen - Ottobeuren - Memmingen (ca. 54 km - Aufstieg ca. 398 hm - Abstieg ca. 329 hm)
Der Radweg heute beginnt durch das Grün der Alt-Moränen-Landschaft. Leichte Anstiege, Wald- und Wiesenwege sowie Aussichten auf die fernen Berggipfel führen Sie zu Ihrem nächsten Zwischenziel: Ottobeuren. Bevor Sie in die Ortschaft erreichen, können Sie schon die Basilika sehen. Die Radrunde selbst führt quer durch den Kern von Ottobeuren. Hier sind die Basilika und das Kloster besonders sehenswert. Sie verlassen Ottobeuren wieder in Richtung Westerheim. Unter anderem über Feldwege erreichen Sie die Stadt Memmingen.

8. Tag: Memmingen - Bad Wurzach (ca. 61 km - Aufstieg ca. 342 hm - Abstieg ca. 290 hm)
Verlassen Sie heute Memmingen wieder und radeln durch zahlreiche kleinere Ortschaften und Wiesenlandschaften bis nach Bad Grönenbach. Von dort aus müssen Sie zunächst eine der ersten anspruchsvollen Steigungen überwinden, um nach Oberbinnwang und Unterbinnwang zu gelangen. Nach einem ebenen Höhneprofil und anschließenden weiteren Hügeln erreichen Sie Leutkirch. Ein schönes Panorama begleitet Sie nun bis nach Bad Wurzach. Das Schloss von Bad Wurzach, dessen Herzstück das Treppenhaus ist, ist sehr sehenswert.

9. Tag: Bad Wurzach - Kißlegg - Wolfegg - Waldburg - Wangen (ca. 67 km - Aufstieg ca. 351 hm - Abstieg ca. 429 hm)
Die heutige Etappe beginnt in Richtung Krattenweiler und Ziegelbach mit dem nächstgrößeren Ziel Kießlegg. Die Strecke führt Sie außerdem vorbei an einigen Weihern, wobei Sie im Holzmühleweiher die Möglichkeit zum Baden haben. Auf dem Weg von Wolfegg nach Waldburg, auf der Anhöhe der Loretokapelle, haben Sie bei schönem Wetter einen guten Blick auf das Zugspitzmassiv und die Berner Alpen. Folgen Sie dem Weg und Sie werden weitere atemberaubende Aussichten finden; u. a. können Sie bis nach Lichtenstein, Österreich, bis zum Bodensee und in die Schweiz sehen. Schließlich erreichen Sie erneut Wangen.

10. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
17.04.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.260 EUR / 1.070 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.280 EUR / 1.090 EUR
01.09.2021 - 10.10.2021 (Anreise: täglich) / 1.260 EUR / 1.070 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Schlossparkradrunde im Allgäu
Blühende Wiesen, glitzernde Seen, majestätische Berge

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Blühende Wiesen, glitzernde Seen, majestätische Berge und königliche Schlösser erwarten Sie auf der rund 220 km langen Schlossparkradrunde im Allgäu. Der Name der Radreise ist Programm, denn die Runde gleicht einem weitläufigen, royalen Park mit traumhaften Panoramen und verzaubert mit seinen vielfältigen Naturlandschaften und kunstvollen Bauwerken. Während der Fahrt werden Sie gut nachvollziehen können, warum König Ludwig II. diese Region ausgewählt hat um sein imposantes Schloss Neuschwanstein errichten zu lassen. Start und Ziel der Radrunde ist die Lechstadt Füssen, die mit seiner verwinkelten Altstadt zum Bummeln einlädt.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Füssen
Füssen im Allgäu ist eine Radl-Drehscheibe im nördlichen Alpenraum. Hier beginnt nicht nur unsere Schlossparkradrunde. Es kreuzen sich die Romantische Straße, die Radrunde Allgäu, der Bodensee-Königssee-Radweg und die Via Claudia Augusta. Bayerns höchstgelegene Altstadt lädt zu einem Bummel durch seine Gassen ein und die zahlreichen Badeseen in der Umgebung sorgen für die perfekte Erfrischung an heißen Sommertagen.

2. Tag: Füssen - Roßhaupten (ca. 45 km - Aufstieg ca. 241 hm - Abstieg ca. 258 hm)
Ihre erste Etappe führt Sie von Füssen nach Roßhaupten. Sie verlassen Füssen, überqueren den Lech und erreichen Schwangau. Dort wartet bereits der erste Höhepunkt der Schlossparkrunde auf Sie: Die zwei Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Malerisch eingebettet liegen diese prächtigen Bauten aus dem 18. und 19. Jahrhundert vor der Kulisse des Ammergebirges. Machen Sie einen kurzen Abstecher und radeln die Neuschwansteinstraße hoch. Dort muss das letzte Stück zu Fuß zurückgelegt werden (ca. 15 Minuten) um von der Marienbrücke aus den schönsten Blick auf das Märchenschloss zu erhaschen. Nach diesem königlichen Zwischenstopp radeln Sie weiter vorbei am Bannwaldsee durch Moor- und Filzlandschaften in die Gemeinde Steingaden. Lassen Sie sich einen Besuch der prächtig ausgestatteten Wieskirche, die seit 1983 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, nicht entgehen. Die Strecke verläuft weiter entlang des Lechstausees bis Sie Roßhaupten, das Ziel Ihrer heutigen Etappe, erreichen.

3. Tag: Roßhaupten - Waal (ca. 46 km - Aufstieg ca. 249 hm - Abstieg ca. 408 hm)
Auf dem Weg von Roßhaupten nach Waal durchqueren Sie die Gemeinde Stötten am Auerberg und passieren über 28 Weiler. Das "Dorf am Moor" besticht durch seine facettenreichen Naturlandschaften. Die Strecke führt bergauf bis zum höchsten Punkt der Etappe (897 m). Genießen Sie das einmalige Alpenpanorama und den Blick über das Tal der Geltnach und die Hochmoore, bevor Sie sich auf den folgenden Kilometern ins Tal hinabrollen lassen. Die Schlossparkradrunde lotst Sie weiter durch den sagenumwobenen Sachsenrieder Forst nach Stocken und auf wenig befahrenen Straßen bis nach Waal. Die Gemeinde Waal hat durch seine alle drei- bis vier Jahre stattfindenden Passionsspielen, die zu den ältesten in Bayerisch-Schwaben zählen und an denen sich nahezu alle Bürger beteiligen, einen hohen Bekanntheitsgrad in der Region erlangt.

4. Tag: Waal - Bad Wörishofen (ca. 37 km - Aufstieg ca. 55 hm - Abstieg ca. 70 hm)
Sie radeln weiter Richtung Norden entlang des Bahndamms und gelangen über Dillishausen nach Lamerdingen. Etwas versetzt folgen Sie dem Bachlauf der Gennach und erreichen das gleichnamige Dorf. Mit einer Höhe von 575 Metern befinden Sie sich hier auf dem niedrigsten Punkt der Route. Lohnenswert ist ein Besuch des idyllischen Rosengartens in Gennach. Auf über 3.000 m2 können Sie mehr als 1200 duftende Rosengewächse entdecken. Die Tagesetappe führt Sie weiter entlang der Wertach, die mit ihren 150 km Länge nach der Iller, der zweitgrößte, in den Allgäuer Alpen entspringende Fluss ist, bis nach Türkheim. Nun liegt das Ziel der heutigen Strecke nur noch einen Steinwurf entfernt. Sie verbringen die Nacht in Bad Wörishofen, dem ehemaligen Domizil von Sebastian Kneipp, dem Namensgeber der Kneipp-Medizin.

5. Tag: Bad Wörishofen - Görisried (ca. 52 km - Aufstieg ca. 338 hm - Abstieg ca. 148 hm)
Sie verlassen Bad Wörishofen und durchqueren hinter Eggenthal ein ruhiges Waldgebiet mit einem gemütlichen Rastplatz, der zu einer ersten Pause einlädt. Während Ihrer weiteren Fahrt offenbaren sich immer wieder spektakuläre Blicke in die Alpen. Nach einer kurzen Abfahrt erreichen Sie das zwischen Badeseen und Landschaftsschutzgebieten eingebettete Aitrang. Sobald Sie die Gemeinde hinter sich lassen, nähern Sie sich den Berggipfeln Kilometer für Kilometer und erreichen das Etappenziel Görisried.

6. Tag: Görisried - Füssen (ca. 39 km - Aufstieg ca. 347 hm - Abstieg ca. 365 hm)
Der letzte Tag beginnt mit einem Anstieg hinauf nach Wildberg. Die Anstrengung wird mit einem Alpenpanorama belohnt, das die Ausblicke der vergangenen Tage in den Schatten stellt. Die Strecke führt weiter entlang des Kemptener Waldes in den Luftkur- und Wallfahrtsort Maria Rain. Etliche Pilger suchen die Heilige Kreuz Kirche Jahr für Jahr zum Mariensingen auf. Folgen Sie dem Radweg weiter bis in das "Brauereidorf" Nesselwang. Lohnenswert ist ein Besuch des lokalen Brauerei-Museums. Begleitet von traumhaften Kulissen fahren Sie weiter über Pfronten bis zum malerisch gelegenen Weißensee. Auf dem Weg dorthin sehen Sie rechterhand die Burgruine Falkenstein, die mit 1.268 Metern, die höchstgelegene Burganlage Deutschlands ist. Ursprünglich plante König Ludwig II. die Burg nach dem Vorbild von Schloss Neuschwanstein neu errichten zu lassen. Die anwachsende Verschuldung Bayerns unter seiner Führung verhinderte jedoch die Umsetzung seines Vorhabens. Den Abschluss der Tour bildet der Weißensee, an dessen Nordufer Sie entlang radeln bis Sie kurz nach dem See das schöne Füssen erreichen.

7. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Unser Tipp. Verlängern Sie Ihren Urlaub in Füssen und lassen die Radtour in der Lechstadt gemütlich ausklingen

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
18.04.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 595 EUR / 475 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 615 EUR / 495 EUR
01.09.2021 - 10.10.2021 (Anreise: täglich) / 595 EUR / 475 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Altmühl-Radweg inkl. Gepäcktransfer
Folgen Sie der gemächlich dahinfließenden Altmühl

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Altmühltal-Radweg zählt zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands - und dies zu Recht: Auf ca. 185 Kilometern folgen Sie der gemächlich dahinfließenden Altmühl von Rothenburg bis nach Kelheim, von dort der Donau bis nach Regensburg. Die Strecke führt durch den Naturpark Altmühltal. Hierbei entdecken an einem Stück der faszinierenden Schönheit der Altmühlregion. Während der Fahrt erleben Sie mächtige Felspartien der Juraalb, beeindruckende Wacholderheiden und saftige Ufer- und Wiesenlandschaften. Ein Highlight sind die Mittelalterlichen Städte und Ortschaften entlang der Strecke.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Rothenburg ob der Tauber
Reisen Sie schon früher an und besuchen Sie den mittelalterlichen Stadtkern, der auch Magnet für viele internationale Besucher ist. Kleine Gassen und belebte Hinterhöfe, die sich zwischen den alten Fachwerkmauern verbergen, machen die Stadt besonders reizvoll.

2. Tag: Rothenburg o.d.T. - Ansbach (ca. 50 km)
Leicht hügelig startet der Radweg und führt Sie vorbei an der Hohenzollernburg Colmberg nach Ansbach.

3. Tag: Ansbach - Weißenburg (ca. 55 km)
Auf dieser Etappe finden Sie nach kleinen Anstiegen eine willkommene Erfrischung im Altmühlsee. Ziel des heutigen Tages ist die frühere römische Siedlung Weißenburg.

4. Tag: Weißenburg - Eichstätt (ca. 50 km)
Immer an der Altmühl entlang führt der Altmühl Radweg durch den Naturpark Altmühltal. Steile Hänge und beeindruckende Felsformationen begleiten dabei die Radfahrer auf der abwechslungsreichen Route, die hier besonders familienfreundlich abseits des Straßenverkehrs und eben im Tal verläuft

5. Tag: Eichstätt - Beilngries (ca. 45 km)
Auf der heutigen Etappe kommen Sie vorbei an der Burg Kipfenberg und überqueren den Main-Donau-Kanal bis Sie schließlich Ihr Etappenziel, den Erholungsort Beilngries erreichen.

6. Tag: Beilngries - Kelheim (ca. 50 km)
Highlights der heutigen Etappe sind sicherlich die vielen Schlösser (Riedenburg, Rabenstein, Trachtenstein, Prunn) und die Befreiungshalle in Kelheim, am Übernachtungsort.

7. Tag: Kelheim - Regensburg (ca. 40 km)
Entlang des Kanals führt die letzte Etappe Richtung Regensburg. Mit vielen neuen Erkenntnissen über diese mittelalterliche Stadt geht die Reise auf dem Altmühl-Radweg zu Ende. Übernachtung in Kelheim. Rückfahrt individuell mit Rad oder Schiff. Variante: Ausflug zum Kloster Weltenburg und dem Donaudurchbruch.

8. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
16.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: So) / 1.090 EUR / 798 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: So) / 1.120 EUR / 828 EUR
01.09.2021 - 26.09.2021 (Anreise: So) / 1.090 EUR / 798 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Oberschwaben-Allgäu Radweg inkl. Gepäcktransfer
Erleben Sie die Tradition der oberschwäbischen Bäderlandschaft

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Oberschwaben-Allgäu Radweg beginnt in Ulm und führt durch Ochsenhausen, Wangen i.A., Aulendorf und Bad Buchau wieder zurück nach Ulm. Kulturinteressierte haben an den vielen Sehenswürdigkeiten ihre Freude. Genussreiche Stunden verbringen Sie in den Restaurants und Gasthöfen mit schwäbischer Küche, in den kleinen Käsereien im Allgäu und in den vielen lokalen, traditionellen Brauereien. Unterwegs vertreiben die vielen Bäder den Muskelkater. Die Tradition dieser oberschwäbischen Bäderlandschaft geht auf ein Heilmittel der Natur zurück - auf das Moor, welches Sie unterwegs auch sehen können. Der Radweg führt mitten durch das Wurzacher Ried und zum Federsee-Ried.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Ulm
Anreise in die liebenswerte Münster-Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Genießen Sie den Abend und Ihren freien Tag in der Stadt an der Donau!

2. Tag: Ulm - Ochsenhausen (ca. 52 km - Aufstieg ca. 239 hm - Abstieg ca. 128 hm)
Ulm, reizvoll am Ufer der Donau gelegen markiert den Anfang des spannenden Rundkurses. Nachdem wir das Münster und das Rathaus in Ulm bestaunt haben, ziehen wir entlang des Flusses Iller in Richtung Süden. Vorbei an Laupheim mit seinem Schloss Großlaupheim geht es weiter ins Tal der Rottum. Man kommt an ruhigen Dörfern wie Mietingen, Schönebürg und Reinstetten vorbei und kann kurz darauf schon den ersten Blick auf Ochsenhausen und die erhabene Klosteranlage werfen.

3. Tag: Ochsenhausen - Leutkirch im Allgäu (ca. 42 km - Aufstieg ca. 375 hm - Abstieg ca. 271 hm)
Sie begeben sich auf Ihrer zweiten Etappe auf eine Fahrt mit weiten Landschaften und historischen Städten! Höhepunkt des Tages sind das Wurzacher Ried, der gleichnamige Kurort sowie die Stadt Leutkirch.

4. Tag: Leutkirch im Allgäu - Wangen im Allgäu (ca. 52 km - Aufstieg ca. 128 hm - Abstieg ca. 231 hm)
Südlich von Leutkirch führt der Oberschwaben-Allgäu-Radweg durch das idyllische Allgäu, von Leutkirch über Isny nach Wangen.

5. Tag: Wangen im Allgäu - Markdorf (ca. 50 km - Aufstieg ca. 339 hm - Abstieg ca. 449 hm)
Mit Blick auf den glänzenden Bodensee und der mächtigen Alpenkette dahinter passiert man historisch gewachsene Städte wie Neukirch, Tettnang und Oberteuringen.

6. Tag: Markdorf - Aulendorf (ca. 52 km - Aufstieg ca. 441 hm - Abstieg ca. 315 hm)
Das Kloster Schussenried und die Altstadt von Bad Saulgau sind neben dem Federsee sowie dem Federseemuseum die großen Attraktionen der Etappe. Wohlige Wärme bieten die Thermalbäder in Bad Saulgau und Bad Buchau.

7. Tag: Aulendorf - Oberstadion/ Moosbeuren (ca. 70 km - Aufstieg ca. 336 hm - Abstieg ca. 380 hm)
Auf dieser Etappe fahren Sie fast einmal rund um den Federsee und erkunden die Dörfer des nördlichen Oberschwaben. Ziel der Reise ist Oberstadion/Moosbeuren .

8. Tag: Oberstadion/ Moosbeuren - Ulm und individuelle Abreise (ca. 47 km - Aufstieg ca. 331 hm - Abstieg ca. 372 hm)
Auf dem letzten Teil der Strecke können Sie den Blick über das Donautal genießen. Sie passieren Ehingen, dessen Ortszentrum vom heutigen Amtsgericht und dem Marktplatz dominiert wird.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 960 EUR / 775 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 980 EUR / 795 EUR
01.09.2021 - 25.09.2021 (Anreise: täglich) / 960 EUR / 775 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Donau-Bodensee Radweg inkl. Gepäcktransfer
Eine 6 tägige Radreise von Ulm nach Kressbronn oder umgekehrt

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Bei unserer 6-tägigen Radreise gelanden Sie von Ulm auf dem Donau-Bodensee-Radweg über Biberach, Bad Waldsee und Wangen nach Kressbronn am Bodensee. Start: Ulm - Ziel: Kressbronn oder Start: Kressbronn - Ziel: Ulm.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Ulm
Anreise in die liebenswerte Münster-Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Genießen Sie den Abend und Ihren freien Tag in der Stadt an der Donau!

2. Tag: Ulm - Biberach (ca. 47 km - Aufstieg ca. 107 hm - Abstieg ca. 55 hm)
Ulm und Biberach lauten die Schlagworte, die heute die Herzen kulturinteressierter Radler höherschlagen lassen. Dazwischen prägen weite Felder und kleine Waldstücke das Bild.

3. Tag: Biberach - Bad Waldsee (ca. 31 km - Aufstieg ca. 195 hm - Abstieg ca. 141 hm)
Eine abwechslungsreiche Etappe durch idyllische Dörfer liegt vor Ihnen. Über Ummendorf und Eberhardzell erreichen Sie Bad Waldsee mit dem schönen mittelalterlichen Stadtkern und der bekannten Waldsee-Therme.

4. Tag: Bad Waldsee - Wangen im Allgäu (ca. 49 km - Aufstieg ca. 304 hm - Abstieg ca. 338 hm)
Durch die traumhafte Landschaft des württembergischen Allgäus gelangen Sie nach Wolfegg. Hier lohnt sich ein Besuch des idyllischen Bauernhausmuseums oder des Automobilmuseums von Fritz B. Busch. Weiter geht die Fahrt über Rötenbach und Kißlegg nach Wangen. Einen Spaziergang durch die historische Altstadt mit ihren Brunnen, den Stadttürmen und den schmuckvollen Barockfassaden sollte man sich nicht entgehen lassen.

5. Tag: Wangen im Allgäu - Kressbronn (ca. 33 km - Aufstieg ca. 171 hm - Abstieg ca. 338 hm)
Von Wangen aus erreichen Sie den Bodensee in wenigen Kilometern. Willkommen am Schwäbischen Meer! Die Strecke führt über Haslach und Neukirch vorbei am Degernsee nach Kressbronn am Bodensee. Die letzten Meter führen durch einen kleinen Park und schon haben Sie das Ufer des Bodensees erreicht. Mit einem gigantischen Blick auf die gegenüberliegende Alpenkette geht ihre Radtour mit mehr als 150 km zu Ende.

6. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Möglichkeit zur Verlängerung.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 779 EUR / 635 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 799 EUR / 655 EUR
01.09.2021 - 28.09.2021 (Anreise: täglich) / 779 EUR / 635 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Bäderradweg - Die gemütliche Tour inkl. Gepäcktransfer
Radeln Sie vom vom Allgäu zum Bodensee

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Bäderradweg führt Sie auf insgesamt rund 250 km zu den schönsten Strecken vom Allgäu zum Bodensee. Bei unserer gemütlichen Radtour genießen Sie während 7 Tagen faszinierende Landschaften von Bad Wörishofen bis nach Überlingen am Bodensee.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Bad Wörishofen


2. Tag: Bad Wörishofen - Bad Grönenbach (ca. 55 km - Aufstieg ca. 430 hm - Abstieg ca. 350 hm)
Ihre erste Etappe führt Sie von Bad Wörishofen nach Bad Grönenbach. Bevor Sie starten erkunden Sie noch Ihren Startpunkt Bad Wörishofen, dem größten Kneippkurort der Welt. Auf dem Weg nach Ottobeuren durchqueren Sie zahlreiche kleine Dörfer und radeln meist parallel zu den Bahngleisen. Bei schönem Wetter lohnt hier ein Abstecher zum Baggersee. Am Abend können Sie noch in einem der Restaurants der Stadt essen gehen.

3. Tag: Bad Grönenbach - Bad Wurzach (ca. 43 km - Aufstieg ca. 295 hm - Abstieg ca. 345 hm)
Erkunden Sie in Bad Grönenbach noch das Hohe Schloss aus dem 13. Jahrhundert, bevor Sie zu Ihrer heutigen Etappe aufbrechen. Sie durchqueren Lautrach, welches mit seiner Kneippanlage zum Entspannen einlädt. Anschließend fahren Sie an Leutkirch im Allgäu vorbei, welches mit seinem Allgäuer Charme besticht. Kurz bevor Sie Bad Wurzach erreichen durchqueren Sie noch das Naturschutzgebiet Herrgottsried.

4. Tag: Bad Wurzach - Aulendorf (ca. 49 km - Aufstieg ca. 215 hm - Abstieg ca. 315 hm)
Von Bad Wurzach radeln Sie weiter nach Bad Waldsee. Bad Waldsee ist ein Moorheilbad, welches Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten. In seiner historischen Altstadt lädt das Städtchen zum Bummeln ein, während Sie in der Waldsee-Therme, die von der heißesten Thermalwasserquelle Oberschwabens gespeist wird, entspannen können. Anschließend radeln Sie über Reute nach Aulendorf.

5. Tag: Aulendorf - Bad Saulgau/Renhardsweiler (ca. 43 km - Aufstieg ca. 285 hm - Abstieg ca. 165 hm)
Ihre heutige Etappe fährt Sie durch Oberschwaben. Sie radeln über Bad Schussenried und Bad Buchau nach Bad Saulgau. Besonders in Bad Schussenried lohnt sich ein kurzer Abstecher um die Stadt zu entdecken. Verpassen sollten Sie nicht das Klosten Schussenried mit dem berühmten Rokoko-Bibliothekssaal. Anschließend Weiterfahrt nach Bad Saulgau und, je nach Hotel, nach Renhardsweiler.

6. Tag: Bad Saulgau/Renhardsweiler - Illmensee (ca. 34 km - Aufstieg ca. 27 hm - Abstieg ca. 250 hm)
Radeln Sie heute auf dieser Etappe durch bezaubernde Landschaften Oberschwabens von Bad Saulgau nach Illmensee.

7. Tag: Illmensee - Überlingen (ca. 42 km - Aufstieg ca. 60 hm - Abstieg ca. 355 hm)
Von Illmensee ist es heute nur noch eine kurze Etappe zu Ihrem Zielort Uhldingen bzw. Überlingen am schönen Bodensee. Sie fahren heute am Schloss Salem vorbei. Die ehemalige Abtei der Zisterzienser gehört zu den schönsten und sehenswertesten Kulturdenkmälern der Bodenseeregion. Nehmen Sie sich hier etwas Zeit, dieses wundervolle kulturelle Denkmal zu besichtigen. Anschließend ist es nur noch ein kurzer Weg bis Sie den bezaubernden Bodensee erreichen. Übernachtung je nach Hotel in Uhldingen oder Überlingen.

8. Tag: Individuelle Abreise
Individuelle Abreise oder Rücktransfer


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
15.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 1.170 EUR / 970 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 1.190 EUR / 990 EUR
01.09.2021 - 17.09.2021 (Anreise: täglich) / 1.170 EUR / 970 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Iller - Radweg: Gemütliche Variante inkl. Gepäcktransfer
Zwischen Oberstdorf und Ulm einzigartiger Natur unterwegs

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Sie sind Naturliebhaber? Dann ist der Iller-Radweg genau das Richtige für Sie! Lassen Sie sich auf Ihrer Radtour zwischen Oberstdorf und Ulm von der einzigartigen Natur verzaubern. Sie radeln aus den Alpen flussabwärts, wo Sie am Ende der Ulmer Spatz begrüßt.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Oberstdorf
Kommen Sie in der südlichsten Gemeinde Deutschlands an. Am Tor in die Alpen. Allein 75 % der Gemeindefläche stehen unter Landschafts- oder Naturschutz. Das merkt spürt sieht und riecht man sofort.

2. Tag: Oberstdorf - Kempten (ca. 45 km - Aufstieg ca. 1 hm - Abstieg ca. 141 hm)
Von Oberstdorf starten Sie entlang der Iller vorbei an Fischen, Sonthofen und Immenstadt bis hin nach Kempten - eine der ältesten Städte Deutschlands.

3. Tag: Kempten - Memmingen (ca. 40 km - Aufstieg ca. 209 hm - Abstieg ca. 276 hm)
Zwischen Kempten und Illerbeuren tauchen Sie in das ländliche Gebiet ein, bevor es wieder dem Fluss bis Memmingen folgend weiter geht.

4. Tag: Memmingen - Ulm (ca. 60 km - Aufstieg ca. 10 hm - Abstieg ca. 131 hm)
Immer dem Illerdamm entlang und durch die Aulandschaft. Schon bald sehen Sie den höchsten Kirchturm der Welt des Ulmer Munsters, bevor die Spatzen Sie dort begrüßen.

5. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung
Heute haben Sie noch die Gelegenheit die Stadt zu erkunden. Gerne verlängern wir Ihre Radtour auch entlang der Donau oder in Richtung Bodensee.

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
17.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 575 EUR / 465 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 595 EUR / 485 EUR
01.09.2021 - 25.10.2021 (Anreise: täglich) / 575 EUR / 465 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Der Ammer-Amper-Radweg von Oberammergau nach Moosburg inkl. Gepäcktransfer
Erleben Sie eines der schönsten Hochtäler der bayerischen Alpen

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der knapp über 200 km lange Fernradweg beginnt an den Ammerquellen im Graswangtal, einem der schönsten Hochtäler der bayerischen Alpen. Immer an der Ammer entlang bahnen Sie sich Ihren Weg bis zum schönen Ammersee. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und idyllische Flusslandschaften erwarten Sie auf dem letzten Abschnitt vorbei an den Städten Fürstenfeldbruck, Dachau und Freising, bevor die Amper in Moosburg in die Isar mündet. Von Vorteil bei dieser Fahrtrichtung ist, dass der Weg in Fließrichtung der beiden Flüsse verläuft und somit immer ein leichtes Gefälle das Radeln erleichtert.

1. Tag: Anreise nach Oberammergau
Reisen Sie doch etwas früher an und verbringen Sie etwas Zeit im schönen Oberammergau.

2. Tag: Oberammergau - Peiting (ca. 42 km)
Neben dem weltberühmten Passionstheater ist Oberammergau mit den Ammergauer Alpen, dem größten Naturschutzgebiet Bayerns, besonders bei Wanderern sehr beliebt. Die erste Etappe führt Sie zunächst nochmal ein Stück zurück nach Ettal, wo die Ammerquellen im Naturschutzgebiet Ettaler Weidmoos den offiziellen Start des Ammer-Amper-Radwegs bilden. Folgen Sie von dort aus dem Fahrradweg verlaufend am Flussufer der Ammer bis nach Peiting.

3. Tag: Peiting - Dießen am Ammersee (ca. 42 km)
Ihr erstes Ziel am heutigen Tag ist Peißenberg. Auf den Spuren der Bergbautradition im Pfaffenwinkel, erwartet Sie das sehenswerte Bergbaumuseum im Herzen der Marktgemeinde. Nach weiteren 15 Kilometern erreichen Sie Weilheim. Legen Sie eine kurze Pause ein und genießen Sie eine Tasse Kaffee in der schönen Fußgängerzone. Ihr Tagesziel ist Dießen am Ammersee, wo Sie auch die Nacht verbringen.

4. Tag: Dießen am Ammersee - Fürstenfeldbruck (ca. 36 km)
Sie radeln zunächst entlang des wunderschönen Ammersees, dem drittgrößten See in Bayern. Vielleicht frischen Sie sich auch kurz ab, bevor es weiter nach Fürstenfeldbruck geht. Die idyllische Stadt an der Amper lockt zum ausgiebigen Stöbern in den vielen kleinen Läden und Restaurants.

5. Tag: Fürstenfeldbruck - Haimhausen (ca. 34 km)
Heute geht es zunächst einmal nach Dachau. Weithin bekannt als Ort der KZ-Gedenkstätte, bietet Dachau auch eine sehr schöne Altstadt mit der Wittelsbacher Sommerresidenz Schloss Dachau. Nach ungefähr 15 Kilometern erreichen Sie schon die kleine Gemeinde Haimhausen, wo sich Ihr nächstes Hotel befindet.

6. Tag: Haimhausen - Moosburg an der Isar (ca. 53 km)
Heute früh starten Sie schon zur letzten Etappe des Ammer-Amper-Radwegs. 53 Kilometer trennen Sie von Ihrem heutigen Ziel Moosburg an der Isar. Am Schnittpunkt zum berühmten Isarradweg erhebt sich die Altstadt von Moosburg mit den beiden Wahrzeichen der Stadt, den Kirchtürmen von St. Kastulus und St. Johannes. Romantische Gassen und historische Bauwerke prägen das Stadtbild.

7. Tag: Individuelle Abreise
Ihr Abenteuer auf dem Rad endet heute.


Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
16.05.2021 - 30.06.2021 (Anreise: täglich) / 920 EUR / 730 EUR
01.07.2021 - 31.08.2021 (Anreise: täglich) / 940 EUR / 750 EUR
01.09.2021 - 17.10.2021 (Anreise: täglich) / 920 EUR / 730 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben

Die Europäische Fuggerstraße - von Augsburg bis Innsbruck
Auf gemütlichen Radwanderwegen entlang der Flüsse Lech und Inn

Reisebild
[Reisedaten] [Katalogbestellung

Der Gulden, der rollt! Das dachte vermutlich auch der erfolgreiche Kaufmann Jakob Fugger aus Augsburg auf den Reisen zur Silbermine von Kaiser Maximilian I. in Schwaz in Tirol, derjenigen Mine, die seine Kassen ordentlich klingeln ließ. Seinen Spuren folgend erleben Sie, wie eng verflochten das Augsburger Hause Fugger mit den Habsburgern war und wie innovativ Jakob Fugger sein erwirtschaftetes Vermögen vermarktete. Auf gemütlichen Radwanderwegen entlang der Flüsse Lech und Inn dahinrollend, finden Sie ausreichend Zeit, Highlights wie die einstige Residenz der Fuggerfamilie in Augsburg, die weltweit erste Münzprägemaschine in der historischen Metropole Hall in Tirol sowie die Mutter aller Bergwerke, das monumentale Silberbergwerk im Bauch des Falkensteins in den Tuxer Alpen in Schwaz zu besichtigen. Auf Ihrer Zeitreise erleben Sie in historischen Bauwerken, interaktiven Museen sowie im Bergwerksstollen den Wirkungskreis dieser einflussreichen Patrizierfamilie aus dem frühen Mittelalter. Die Sterne des Zeiss-Planetariums sowie die Kristalle des Swarovski-Riesen funkeln Ihnen obendrein wie die beschaulichen am Weg liegenden Ortschaften verlockend entgegen. "Glück Auf" für diese glanzvolle Tour!

1. Tag: Individuelle Anreise nach Augsburg
"Stadtluft macht frei" soll der Großvater Jakob Fugger’s gemeint haben, als er einst hier sesshaft wurde und sein Glück im aufblühenden Handel fand. Planen sie ausreichend Zeit ein, um die facettenreiche Fuggerstadt ausführlich und stressfrei erkunden zu können. Die kulturellen Reichtümer dieser pulsierenden Stadt spannen einen imposanten Bogen von der ehemaligen römischen Provinzhauptstadt "Augusta Vindelicorum" über das Wirken einflussreicher Patrizierfamilien bis hin zu neuzeitlichen Errungenschaften.

2. Tag: Augsburg - Landsberg am Lech (ca. 50 km)
Von den städtischen Eindrücken genährt, radeln Sie heute entspannt auf flachem Terrain zunächst durch den Augsburger Stadtwald. Das Naturparadies Lechtalheiden zwischen Augsburg und Landsberg präsentiert sich als letztes Refugium seltener Tiere und Pflanzen und gilt als eine der artenreichsten Landschaften in Mitteleuropa. Die Lechauen, umrahmt von satter Blütenpracht, vermitteln Ihnen einen bleibenden Eindruck dieser schützenswerten Landschaft.

3. Tag: Landsberg am Lech - Region Schongau (ca. 45 km)
Die Region Pfaffenwinkel - das wasserreiche Herzstück Bayerns - begleitet Sie heute auf Ihrem Weg in die malerische Altstadt von Schongau. Zahlreiche Klöster säumen diesen Weg und und in der Ferne zeichnet sich bereits die imposante Silhouette der nahenden Alpen ab. Die einstige Handelsstadt prunkt zudem mit ihrer beinah vollständig erhaltenen Stadtmauer.

4. Tag: Region Schongau - Füssen/Schwangau (ca. 40 km)
Die heutige Etappe führt Sie weiter entlang des Lechflusses in die europäische Wiege der Lautenbauer. Sanft in den Wäldern eingebettet thronen die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau stolz über dem hübschen Städtchen Füssen und laden auf einen Besuch in ihre fürstlichen Gemächer ein. Über dem mittelalterlichen Stadtkern erhebt sich das Hohe Schloss mit seiner einzigartigen Illusionsmalerei in seinem prunkvollen Innenhof.

5. Tag: Füssen/Schwangau - Imst (ca. 40 km)
Die Route führt zunächst von Füssen nach Reutte. Der Ortskern der Tiroler Marktgemeinde besticht besonders durch seine liebevoll restaurierten Fresken aus verschiedenen Stilepochen. Von Reutte aus bringen wir Sie per kräfteschonendem Transfer über den Fernpass. Ab dem Schloss Fernstein radeln Sie dann via Nassereith durch das malerische Gurgltal weiter bis in die Bezirkshauptstadt Imst. Ein "bieriges" Erlebnis erwartet Sie auf Schloss Starkenberg mit seiner traditionsreichen Privatbrauerei.

6. Tag: Imst - Innsbruck (ca. 65 km)
Von Imst bis ins "Herz der Alpen" führt der Weg heute entlang vom InnRadweg bis Roppen zum dortigen Römerbadl. Hier können Sie in der Kneippanlage Ihren Radlerbeinen noch etwas Erfrischung gönnen, bevor die Route dann weiter führt zum Sift der Zisterzienser in Stams. Das romanische Bauwerk imponiert nicht nur durch seinen frühbarocken Hochaltar - auch die Mönche wissen aus den schmackhaften Früchten der Umgebung Schmackhaftes zuzubereiten. Kontrastreich führt Sie der InnRadweg weiter durch Föhrenwälder, entlang von Wiesen und Waldesrändern, bis Sie auf flachem Weg, vorbei an der imposanten Martinswand, Innsbruck - die Landeshauptstadt Tirols - willkommen heißt!

7. Tag: Erlebnistag in Innsbruck
Die gesellschaftspolitisch herausragende Stellung des Herrscherhauses Habsburg war untrennbar mit den vorhandenen Bodenschätzen in Tirol sowie mit der Familie Fugger, die sich finanziell geschickt an den Machtspielen beteiligte, verbunden. Innsbruck, das mit seinem berühmten Goldenen Dachl inmitten der gepflegten mittelalterlichen Altstadt höfisch posiert, beherbergt in seinem Stadtmuseum eine multimediale Ausstellung, welche die Zusammenhänge dieser turbulenten Zeit anschaulich dokumentiert. In der schmucken Altstadt befindet sich auch das barocke Stadtpalais Fugger-Taxis, welches der Familie für die Abwicklung ihrer Geschäfte als erste Niederlassung diente. Das Lebenselixier hat sich natürlich stetig entwickelt und so profitiert die Innsbrucker Bevölkerung nun von der Kombination aus gediehener Stadtstruktur und imposanter Bergwelt, die der Universitätsstadt ein alpinurbanes Lebensgefühl verleiht und welches sie gern mit ihren Gästen teilt.

8. Tag: Individuelle Heimreise oder Verlängerung oder Weiterreise nach Rosenheim

Saison / Einzelzimmer ab / Doppelzimmer p.P. ab
01.05.2021 - 14.05.2021 (Anreise: Sa) / 995 EUR / 795 EUR
15.05.2021 - 04.08.2021 (Anreise: Sa) / 1.029 EUR / 829 EUR
05.08.2021 - 15.09.2021 (Anreise: Sa) / 1.050 EUR / 850 EUR

[Reisedaten] [Katalogbestellung



Veranstalter: Feuer und Eis Sportive Reisen Natur aktiv erleben